mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Private Krankenversicherung


Autor: Mark (Gast)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,
Ich bin nun schon eine Weile mit dem Studium fertig und verdiene etwa 65 
000 Euro im Jahr. Ab wann lohnt sich hierbei eine private 
Krankenversicherung? Ich bin 27 Jahre alt und nicht verheiratet.Kinder 
sind erst in ein paar Jahren geplant. Würdet ihr mir bereits eine 
private KV empfehlen?

Autor: ichweissbescheid (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Kindern ist eine PKV nicht empfehlenswert (außer man ist Beamter). 
Bei der GKV sind diese nämlich mitversichert. Außerdem kann man später 
nicht mehr von der PKV in die GKV einfach zurück wechseln

Autor: Julia D. (grazerin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir das genau durchrechnen lassen, als Ich wieder nach DE 
gewechselt bin und eine deutsche KV abgeschlossen habe. PKV lohnt sich 
heute für so gut wie Niemanden mehr. Wir haben das auch für die 
Angestellten in unserem Hotel durchgerechnet und es gab keinen, der 
davon profitiert hätte.

Aber auch ohne Beratung oder genau Berechnung brauchen Menschen mit 
einem Hausverstand nur die aggressive Werbung anzuschauen, die einen 
täglich auf der privaten Adresse erreicht. Die Vermittler unternehmen 
alles, um an neue Kunden zu kommen. Selbst im Geschäft rufen sie an und 
versuchen ihre Vermittlung anzubringen.

Die privaten Kassen pfeiffen auf dem letzten Loch, seit sie einen 
Maximaltarif anbieten müssen, der in der Höhe der GKV liegt und sie so 
nicht mehr beliebig bei den Ü55 abkassieren können, die nicht mehr 
wechseln können. Da sie aber den Ärzten großzügig die 3fachen Tarife 
bezahlen, leeren sich die Kassen. Dazu kommt, dass die Gesellschaften 
sich alle verspekuliert haben und 2009 in der Krise viele Rücklagen 
verspielt wurden.

Auch für selbständige Unternehmer, die gut verdienen und ein 
Einzelgeschäft haben, ist das kaum noch profitabel und oft sogar ein 
Risiko. Der Nachteil ist ja geringer geworden, weil man die DE seit 2010 
die Beiträge von der Steuer absetzen kann und sich damit die verlorene 
Differenz halbiert.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Kinder geplant sind, würde ich lieber in der GKV bleiben. Zurück 
ist sehr schwer und die Familienversicherung ist eine feine Sache. 
Außerdem ist die PKV an sich meiner Meinung nach asozial und tribt die 
Spaltung der Gesellschaft voran. Gehört abgeschafft. Ich bin gesetzlich 
freiwillig versichert, Beiträge sind doch gedeckelt, sooo viel ist das 
nun auch nicht. 323€ pro Monat oder so dieses Jahr.

: Bearbeitet durch User
Autor: ichweissbescheid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Singles mit überdurchschnittlichem Einkommen ist die PKV deutlich 
günstiger

Autor: Thomas B. (thomas1112)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
ichweissbescheid schrieb:
> Für Singles mit überdurchschnittlichem Einkommen ist die PKV
> deutlich günstiger

Wenn man plant für immer Single zu bleiben braucht man eh nicht soviel 
Geld.

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ichweissbescheid schrieb:
> Für Singles mit überdurchschnittlichem Einkommen ist die PKV
> deutlich
> günstiger

Aber nur solange man Single mit überdurchschnittlichem Einkommen bleibt.

Letztendlich kann der OP darauf spekulieren, dass die PKV abgeschafft 
wird bzw. es einen richtigen Bürgertarif geben wird bevor die PKV für 
ihn teurer wird. Damit kann er, wenn er Glück hat, die nächsten Jahre 
viel Geld sparen und einfacher Termine bekommen ohne am Ende die "große 
Rechnung" dank Familie zu bekommen. Kann halt auch anders kommen, dann 
hat er Pech gehabt.

Hast du schonmal überlegt wie das mit Aufwand bei der PKV ist? Du musst 
die ganzen Rechnungen selbst prüfen und bezahlen, beim Arzt ständig 
irgendwelche Sachen unterschreiben und dich dann drum Kümmern dass du 
das Geld wieder bekommst. Musst dir überlegen ob es sich jetzt lohnt zum 
Arzt zu gehen oder nicht weil du ja dann am Ende des Jahres was 
rausbekommst usw. Bei GKV gehst hin, zeigst die Karte und hast deine 
Ruhe.

Bist du schon aus der Kirche ausgetreten? Die kostet auch gut Geld.

Autor: ichweissbescheid (Gast)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Der größte Vorteil bei der PKV ist, daß man sofort zum Facharzt gehen 
kann ohne den Umweg über den Hausarzt gehen zu müssen (der meistens 
sowieso wenig Ahnung hat).

Außerdem bekommt man schneller einen Termin, weil der Arzt für die 
Behandlung eines PKV-Patienten deutlich mehr Geld bekommt. Die 
Leistungen bei Zahnbehandungen und -ersatz sowie Brille sind zudem 
deutlich besser. Darum sind ja auch die Beamten alle privat versichert.

Ohne die PKV wäre das deutsche Gesundheitssystem schon längst 
zusammengebrochen.

Beitrag #5320773 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: erst lesen, dann posten (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
ichweissbescheid schrieb:
>
> Ohne die PKV wäre das deutsche Gesundheitssystem schon längst
> zusammengebrochen.

Mühsam müsste sich der Zahnarzt von den Essensresten zwischen unseren 
Zähnen ernähren, weil nach den Raten für den Porsche Panamera und der 
Jugendstil-Villa nichts mehr übrig ist.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
ichweissbescheid schrieb:
> Der größte Vorteil bei der PKV ist, daß man sofort zum Facharzt
> gehen kann ohne den Umweg über den Hausarzt gehen zu müssen (der
> meistens sowieso wenig Ahnung hat)

Klar kann man direkt zum Facharzt, du hast keine Ahnung. Einzige 
Ausnahme: Du nimmst freiwillig an einem speziellen Hausarztprogramm 
deiner Krankenkasse teil.

> Außerdem bekommt man schneller einen Termin, weil der Arzt für die
> Behandlung eines PKV-Patienten deutlich mehr Geld bekommt. Die
> Leistungen bei Zahnbehandungen und -ersatz sowie Brille sind zudem
> deutlich besser.

Das musst du langfristig aber auch sehr teuer erkaufen! PKV = bessere 
Leistungen für deutlich mehr Geld (auf die gesamte Versicherungszeit 
gesehen).

> Darum sind ja auch die Beamten alle privat versichert.

Nicht deshalb, sondern weil es sonst keine 50% Beihilfe gibt. Dann 
rechnet sich die PKV natürlich.
Warum der Staat keine Beihilfe für freiwillig GKV-versicherte Beamte 
zahlt? Dafür gibt es überhaupt keinen vernünftigen Grund, vermutlich hat 
da die PKV-Lobby ganze Arbeit geleistet.

> Ohne die PKV wäre das deutsche Gesundheitssystem schon längst
> zusammengebrochen.

Für jemanden mit dem Nutzernamen ichweissbescheid hast du erstaunlich 
wenig Ahnung. Ohne die PKV würde das deutsche Gesundheitssystem viel 
besser laufen und wäre zudem auch gerechter.

Autor: Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bin privat versichert.

Probleme mit dem Knie, CRT fällig. Mein Doktor hat den
Knieoptiker angerufen: Ich soll in einer Stunde vorbeikommen.
Dort habe ich einen aus dem Ort getroffen, der hatte 4 mon
auf den Termin gewartet ...

Klar ist das 2-Klassen-Medizin.

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Probleme mit dem Knie, CRT fällig.

Bestimmt hätte es auch eine einfache Salbe getan.

Autor: Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
>>Probleme mit dem Knie, CRT fällig.
>
> Bestimmt hätte es auch eine einfache Salbe getan.

Leider nein. Mittlerweile hat sich da ein Chirurg durchgewühlt und
alles raus was kaputt war. Eine Seite DIN-A4, nach einer halben
Stunde Wikipedia habe ich aufgehört das lateinische Zeugs
nachzuschauen ;)

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> Bin privat versichert.
>
> Probleme mit dem Knie, CRT fällig. Mein Doktor hat den
> Knieoptiker angerufen: Ich soll in einer Stunde vorbeikommen.
> Dort habe ich einen aus dem Ort getroffen, der hatte 4 mon
> auf den Termin gewartet ...
>
> Klar ist das 2-Klassen-Medizin.

Warum sollte man sich auch eine gute Gelegenheit zum Geldverdienen 
entgehen lassen?

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mittlerweile hat sich da ein Chirurg durchgewühlt und
>alles raus was kaputt war.

Da verdient er ja auch mehr als an einer Salbe.

Knie- und Bandscheibenoperationen gehören übrigens zu den Operationen, 
die Orthopäden aufgrund der überschaubaren Wirksamkeit nicht unbedingt 
an ihren eigenen Angehörigen durchführen würden.

>Eine Seite DIN-A4, nach einer halben
>Stunde Wikipedia habe ich aufgehört das lateinische Zeugs
>nachzuschauen

Sogar auf Latein, na dann muß das auch wirklich schlimm gewesen sein.

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Knie- und Bandscheibenoperationen gehören übrigens zu den Operationen,
> die Orthopäden aufgrund der überschaubaren Wirksamkeit nicht unbedingt
> an ihren eigenen Angehörigen durchführen würden.

Richtig, gibt kaum ein Feld in dem mehr unnötige Operationen 
durchgeführt werden als dort. Aber wenn man schon PKV-versichert ist 
möchte man das natürlich ausgiebig nutzen, schließlich soll man ja was 
kriegen für sein Geld.

: Bearbeitet durch User
Autor: ichweissbescheid (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> robleme mit dem Knie, CRT fällig. Mein Doktor hat den
> Knieoptiker angerufen: Ich soll in einer Stunde vorbeikommen.
> Dort habe ich einen aus dem Ort getroffen, der hatte 4 mon
> auf den Termin gewartet ...
>
> Klar ist das 2-Klassen-Medizin.

Das liegt daran, dass der Arzt nichts mehr verdient, wenn er den zviele 
GK-Patienten im gleichen Quartal hat. Das liegt am Gesundheitssystem und 
hat mit der PKV nichts zu tun. Ohne PKV wäre das nämlich genauso.

Autor: ichweissbescheid (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Sogar auf Latein, na dann muß das auch wirklich schlimm gewesen sein.

Warum nicht auf deutsch, das könnte doch jeder verstehen, diese 
Geheimsprache Latain sollte schnellstmöglich abgeschafft werden.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war in der PKV. Jetzt bin ich wieder in der GKV. Ehrlich gesagt ist 
mir nicht aufgefallen, dass ich Termine schneller bekam als meine Frau 
oder jetzt.
Aber wie mein Hausartzt sagte "Als Privatpatient lebt man gefährlich". 
Da ist wirklich was dran. Ich hatte sowohl bei mir als auch bei meiner 
Tocher (auch PKV) öfter das Gefühl, dass Kosten durch OPs, 
Chefartztbesuche oder zusätzliche Behandlungen "generiert" wurden.

Auch die Beiträge sind alle 2 Jahre um 15-20% gestiegen. Solange man 
gesund ist, ist das kein Problem. Man wechselt einfach in einen neueren, 
billigeren Tarif. Der alte Tarif wird dadurch immer teurer, da ältere 
und Kranke nicht mehr so einfach einen Tarif wechseln können.

Ich finde auch, dass die PKV abgeschafft werden sollte. Denn es 
profitieren vor allem kinderlose, überdurchschnittlich verdienende 
Personen. Genau die die eigentlich das System stützen sollten.

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> Ich finde auch, dass die PKV abgeschafft werden sollte. Denn es
> profitieren vor allem kinderlose, überdurchschnittlich verdienende
> Personen. Genau die die eigentlich das System stützen sollten.

Das wiederrum finde ich nicht. Wer sich die PKV leisten kann soll sie 
haben, allerdings ohne Wenn und Aber, als GKV-versicherter profitiere 
ich ja auch von modern ausgestatteten Praxen, bezahlt durch den 
Extraobulus der Privaten.
Eine Bürgerversicherung würde das "2-Klassen"-System nicht beenden, die 
Grenze würde nur noch oben verschoben werden, weil es immer Vermögende 
gibt die sich privat das Beste leisten können. Wer wissen will wohin das 
führen kann schaue nach England.

: Bearbeitet durch User
Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guest schrieb:
> ichweissbescheid schrieb:
>> Für Singles mit überdurchschnittlichem Einkommen ist die PKV
>> deutlich
>> günstiger
>
> Aber nur solange man Single mit überdurchschnittlichem Einkommen bleibt.

Ergänzung: Nur, solange man junge(r) gesunde(r) Single mit 
überdurchschnittlichem Einkommen bleibt.

Ich vermute, die Terminlage ist je nach Region in Deutschland und 
Fachrichtung auch sehr unterschiedlich. Ich habe ein Jahr in einer 
Region gelebt, in der ich als GKV-Versicherter keinen Augenarzt für eine 
Routinekontrolle fand (mit 1h Fahrt), hier aktuell ist das gar kein 
Problem und auch an den anderen drei Orten, an denen ich bisher in 
Deutschland gelebt habe, nicht.

Ein weiterer Gesichtspunkt, der manchem wichtig sein mag: Die GKV ist 
eine Solidarversicherung. Ein junger gesunder Single mit 
überdurchschnittlichem Einkommen zahlt mit für alte, kranke Familien mit 
unterdurchschnittlicher Rente.

Aber ist das überhaupt für den TO noch relevant? Der Wechsel ist doch 
nur im ersten Jahr oder in den ersten zwei Jahren nach Überschreitung 
der JAEG möglich, wenn ich das gerade richtig in Erinnerung habe?

MfG, Arno

...freiwillig gesetzlich versichert.

Autor: ichweissbescheid (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Wo bleibt die Solidariät wenn ein Single (PKV) ehrheblich mehr bezahlt 
als eine Großfamilie (z.B. Eltern + drei Kinder) obowhl die verursachten 
Kosten erheblich geringer sind.

Außerdem ist es völlig unlogisch, daß eine Versicherungsprämie vom 
Einkommen abhängig ist. Bei anderen Versicherungen (z.B. Auto, 
Haftplicht etc.) ist das nämlich auch nicht der Fall.

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Die GKV ist eine Solidarversicherung.
Solidar und Versicherungen - wenn ich das lese wird mir gleich anders. 
Versicherungen haben nur ein Ziel und Solidarität muß dann als 
Deckmantel dafür herhalten!
> Ein junger gesunder Single mit überdurchschnittlichem Einkommen zahlt mit
> für alte, kranke Familien mit unterdurchschnittlicher Rente.
Das Einkommen ist überhaupt nicht das Thema sondern das Risiko z.B. bei 
Rauchern und körperlich untätigen Faulpelzen.

Noch dazu, als PKV-Kandidat kann man sich seine Tarife rausuchen, als 
GKV versuch das mal, da kannste max. nur zuzahlen und wirst schon beim 
Grundbetrag immer wieder beschissen.
Das Gesundheitssystem in DE gehört überarbeitet, und die PKV bietet dazu 
die Alternative.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ichweissbescheid schrieb:
> Wo bleibt die Solidariät wenn ein Single (PKV) ehrheblich mehr bezahlt
> als eine Großfamilie (z.B. Eltern + drei Kinder) obowhl die verursachten
> Kosten erheblich geringer sind.

1. 3 Kinder ist sicher noch keine Großfamilie
2. Die Solidarität liegt darin, dass der Beitrag nach Einkommen 
berechnet wird. Wenn beide Eltern Akademiker sin und Vollzeit arbeiten, 
dann zahlen die mit Sicherheit mehr Beitrag, als ein Singel der für 
Mindestlohn arbeiten muss. Und die Krankenversorgung von Kindern ist 
nicht so teuer, die sind meist gesund. Teuer wird es ab 40.

http://www.nachdenkseiten.de/upload/bilder/160218-...

und Abb. 2 Seite 6:

http://www.wip-pkv.de/fileadmin/DATEN/Veroeffentli...



> Außerdem ist es völlig unlogisch, daß eine Versicherungsprämie vom
> Einkommen abhängig ist. Bei anderen Versicherungen (z.B. Auto,
> Haftplicht etc.) ist das nämlich auch nicht der Fall.

Unlogisch erscheint das nur, wenn man sich die letzten 30 Jahre nur den 
neoliberalistischen Scheiß durch die Birne gezogen hat. Für einen alten 
Bismarck erschien das noch logisch, da er die Gesundheitsversorgung als 
Allgemeingut aufgefasst hatte.  Aber gerne können wir die Welt wieder in 
eine Zeit zurückbefördern, wo die Gesundheitsversorgung maßgeblich von 
Herkunft und Einkommen abhängig ist.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> Das Gesundheitssystem in DE gehört überarbeitet, und die PKV bietet dazu
> die Alternative.

Die Alternative ist dann genauso gut wie die private Altersvorsorge? 
Wenn man einfach mal die Kosten zwischen Privat und Staatlich 
vergleicht, stellt man fest, das die staatlichen Institutionen doch 
ziemlich gut wirtschaften. Aber solche Fakten führen bei solchen 
Leistungsträgern wie dir sicher nur zu Verwirrung.

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ichweissbescheid schrieb:
> Außerdem ist es völlig unlogisch, daß eine Versicherungsprämie vom
> Einkommen abhängig ist.

Genau. Bei sowas essenziellem wie der Krankenversicherung, sollten wir 
die Geringverdiener mal ordentlicher rannehmen!
Es kann einfach nicht sein, dass jemand gesund ist, der es sich nicht 
leisten kann!
Ich habe hart gearbeitet in meinem Leben und bekomme jetzt über 150 
kEUR/a. Da habe ich mir die Behandlung beim Beinbruch verdient. Für die 
elenden Hartzies reicht auch die Holzschiene!

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Eine Bürgerversicherung würde das "2-Klassen"-System nicht beenden, die
> Grenze würde nur noch oben verschoben werden

Und genau das ist der Sinn und Zweck der Abschaffung der PKV.
Und deshalb ist die Abschaffung richtig.

Autor: nur so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und morgen beklagen wir uns über den fehlenden Weltfrieden oder wie? Es 
ist so und es war schon immer so - mit Geld kann man sich halt auch die 
Dienstleistung von Spezialisten einkaufen, das kann einem passen oder 
nicht aber es ist nun mal so!

PKV hin oder her -Mitbürger mit dem entsprechenden finanziellen 
Background können sich mehr leisten als andere, das ist beim Thema 
Gesundheit nichts anderes.

Autor: Weissbescheid (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollen Leute, die sich gesund ernähren, für die selbst 
verursachten Krankheiten von Rauchern und Alkis aufkommen?

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
nur so schrieb:
> mit Geld kann man sich halt auch die
> Dienstleistung von Spezialisten einkaufen, das kann einem passen oder
> nicht aber es ist nun mal so!

Darum geht es gar nicht.

Es geht darum, dass alle in eine solidarische Versicherung einzahlen 
und sich die Reichen nicht aus dieser Pflicht herauskaufen können.
Es hat niemand etwas dagegen, wenn sich Reiche noch zusätzliche 
Sonderbehandlungen gönnen.
Es geht hier um die Sicherstellung der Grundversorgung.
Und da müssen alle einzahlen.

Autor: Seras (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Als PKV solltest du ein Konto haben, auf dem immer 10k bereit liegen. 
Denn du must erstmal in Vorleistung gehen und nachher die Rechnung bei 
der PKV einreichen. Beispiel Krebs, Chemobehandlung kostet 3000€ pro 
Woche. 3 bis 6k liegt man da immer in Vorleistung. Den Vogel hatte ein 
Bekannter von mir abgeschossen. Hep C Diagnose, wohl von einer alten 
Bluttransplatation. War bei Ihm nie schlimm und kann man auch behandeln. 
20 Tabletten, macht 77.000€. Viel spaß wenn du das erstmal aus eigener 
Tasche bezahlen musst und wenn es nur ein Tag ist.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Weissbescheid schrieb:
> Warum sollen Leute, die sich gesund ernähren, für die selbst
> verursachten Krankheiten von Rauchern und Alkis aufkommen?

Weil die auch einzahlen und deine Not-Op nach einem Verkehrsunfall, 
deine Krebserkrankung, dein Krankengeld usw. mitbezahlen, du Voll-Kevin.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ma W. schrieb:
> nur so schrieb:
>> mit Geld kann man sich halt auch die
>> Dienstleistung von Spezialisten einkaufen, das kann einem passen oder
>> nicht aber es ist nun mal so!
>
> Darum geht es gar nicht.
>
> Es geht darum, dass alle in eine solidarische Versicherung einzahlen
> und sich die Reichen nicht aus dieser Pflicht herauskaufen können.
> Es hat niemand etwas dagegen, wenn sich Reiche noch zusätzliche
> Sonderbehandlungen gönnen.
> Es geht hier um die Sicherstellung der Grundversorgung.
> Und da müssen alle einzahlen.

So sieht es aus!

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
nur so schrieb:
> Und morgen beklagen wir uns über den fehlenden Weltfrieden oder wie? Es
> ist so und es war schon immer so - mit Geld kann man sich halt auch die
> Dienstleistung von Spezialisten einkaufen, das kann einem passen oder
> nicht aber es ist nun mal so!

In Österreich, dass weder sozialistisch noch besonders weit weg ist, 
funktioniert es auch ohne PKV ganz gut. Unglaublich aber wahr!

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die PKV benutzt naive Selbstständige später als Melkkuh. Lieber GKV und 
wenn es mal einen Spezi braucht, selber zahlen.

Autor: nur so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mawin, ich sehe deinen Punkt. Dann gibt es eine Grundleistung für alle 
und das Kind, das wir ehemals PKV nannten, heißt Zusatzversicherung. Es 
wird immer eine Ausdifferenzierung geben, da nicht jeder den Porsche 
nutzen kann sondern mit dem Golf zufrieden sein muss. Als nächstes muss 
dann die Zusatzversicherung verboten werden, weil sie ja auch ungerecht 
ist. Dann leg ich dem Arzt eben das Geld auf den Tisch. Es geht nicht um 
Bevorzugung aber es wird immer das Problem geben dass es einen 
unterschiedlichen Zugang zu Leistungen geben wird. Aber ich stimme dir 
zu, das Grundniveau sollte der Golf sein.

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
nur so schrieb:
> Mawin, ich sehe deinen Punkt. Dann gibt es eine Grundleistung für alle
> und das Kind,

Die wesentlich besser sein kann, weil alle einzahlen.

> das wir ehemals PKV nannten, heißt Zusatzversicherung. Es
> wird immer eine Ausdifferenzierung geben,

Wie gesagt: Das ist klar und dagegen hat auch niemand was, außer 
linkradikale Spinner.

>Als nächstes muss
>dann die Zusatzversicherung verboten werden, weil sie ja auch ungerecht
>ist.

Nein. Darum geht es gar nicht.
Es geht um Grundversorgung, die sichergestellt sein muss.
Bei dem derzeitigen kaputten Gesundheitssystem, ist diese 
Grundversorgung in Gefahr.

>Dann leg ich dem Arzt eben das Geld auf den Tisch.

Da habe ich gar nichts dagegen.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
nur so schrieb:
> s
> wird immer eine Ausdifferenzierung geben, da nicht jeder den Porsche
> nutzen kann sondern mit dem Golf zufrieden sein muss. Als nächstes muss
> dann die Zusatzversicherung verboten werden, weil sie ja auch ungerecht
> ist. Dann leg ich dem Arzt eben das Geld auf den Tisch.

Um bei dem (unsinnigen) Beispiel mit dem Porsche zu bleiben. Es geht 
nicht darum, einen Porsche zu verbieten (z.b. Einzelzimmer), es geht 
darum, dass der Porsche und der Golf bei rot an der Ampel warten müssen 
und bei grün losfahren dürfen (z.B. Wartezeit). Das Geld beim Artz auf 
dem Tisch entspricht dann dem Porschefahrer, der doch bei rot fährt, 3 
Golffahrer ausbremst, deren Leben riskiert und dann versucht die Polizei 
zu bestechen.

Ich hoffe du verstehst es jetzt, oder soll ich es dir nochmal in 
Fußballfelder umrechnen?

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> oder soll ich es dir nochmal in Fußballfelder umrechnen?

Bitte. Sonst verstehe ich es nicht. Gerne auch in Saarländern.

Autor: nur so (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Interessante Argumentation, Karl.
Wenn ich, weils um die Wurst geht (komm mir jetzt bitte nicht mit 
Metzger-Analogien), den Spezialist XY konsultiere dann schade ich jemand 
anders? Ich rede nicht von banalen Dingen wie geringere Wartezeit bei 
einem Hausarzt, ein Einbettzimmer etc.

Weil ich mir ggf. ein PET-CT leisten kann gefährde ich jemand anders? Es 
wird halt nicht jeder den Top Experten sehen können, es ist „ungerecht“ 
aber halt nun mal die Realität. Auch eine Bürgerversicherung wird nicht 
mehr als ausreichend, zweckmäßig und medizinisch notwendig leisten 
können.

Autor: Weissbescheid (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Für Raucher, Alkis und McDoof-Fresser will ich nichts zahlen. Darum PKV

Geht doch nach Nordkorea in euer sozialistisches Paradies

Autor: Bb O. (bbox)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soziale Verantwortung! Sorg lieber dafür, dass der Umgang mit diesen 
Dingen verschärft wird. Das die Leute wirklich Wissen, was sie sich da 
reinpfeifen!
Du bist bestimmt der erste, der seine Kinder dann zu McDonalds schleppt, 
um seine Ruhe zu haben. Und sich am Wochenende alle paar Monate die 
Birne zuschüttet. BMI von >35 kommt noch dazu eh?

: Bearbeitet durch User
Autor: Weissbescheid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
McDoof ist viel zu ungesund, ich geh lieber zu BurgerKing

Autor: Bb O. (bbox)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Debatte hier nimmt auch eigenartige Formen an. Das Kind ist seit der 
PKV in den Brunnen gefallen und das kann es nicht sein. Hier muss 
schnellstens gegengesteuert werden. Das schlimmste ist doch, dass 
willige Ärzte nicht mal einen GKV-Platz bekommen. Man hat dann gar keine 
Möglichkeit diesen Spezialisten zu konsultieren ohne PKV. Wenn man das 
System auf eine Art Bürgerversicherung umstellt, werden einige Dinge 
wieder normalisiert. Das ist natürlich in ständiger Bewegung und muss 
angepasst werden, zugunsten der Bürger und nicht der Arbeitgeber. Die 
Geschichte darf auch nicht ausarten wie Obamacare.

Das heißt im besten Fall, der Beitrag wird nach Einkommen berechnet, mit 
50% Arbeitgeberanteil und Selbstständige werden gezwungen, daran 
teilzunehmen. Studenten bleiben im niedrigen Satz, egal wie alt. Bildung 
konsequent fördern! Fertig! Wo ist das Problem? Es muss ein neues sozial 
gerechteres System installiert werden, da führt kein Weg dran vorbei.

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> System auf eine Art Bürgerversicherung umstellt, werden einige Dinge
> wieder normalisiert.

Bb O. schrieb:
> Das heißt im besten Fall, der Beitrag wird nach Einkommen berechnet, mit
> 50% Arbeitgeberanteil und Selbstständige werden gezwungen, daran
> teilzunehmen.

Bei Arbeitnehmern wird nur das Arbeits- Einkommen für den
Gesetzlichen Krankenversicherungsbeitrag herangezogen.
Natürlich wird das auch bei einer "Bürgerversicherung"
so sein.*

Die freiwillig versicherten Selbständigen zahlen in der
Gesetzlichen und in der "Bürgerversicherung" den Arbeitgeber
plus dem Arbeitnehmer-Anteil und dieser wird aus dem
Einkommenssteuerbescheid berechnet. Selbstverständlich
wird ein Mindestbeitrag verlangt, der höher ist als ein
PKV-Beitrag bei gleicher Leistung für unter 50 Jährige;
Auch wenn Du finanziell als selbständiger auf dem Zahnfleisch
gehst.
Die ein Leben lang in die gesetzliche KV gezahlten Beiträge
werden einem in keinster Weise angerechnet!
Wenn Du Dir die Gesetzliche nicht mehr leisten kannst, und
in die PKV wechseln musst, fängst Du dort also neu an.
In der Regel trifft einen Selbständigen das im fortgeschrittenen
Alter.


* Wenn die Arbeitnehmer nach Einkommenssteuerbescheid
veranschlagt werden sollen, dann steppt der Luzifer im
Kettenhemd. Natürlich würde das alle Finanzierungsprobleme
der Krankenversicherung auf einen Schlag lösen.

Gerecht wäre nur ein aus Steuermitteln finanziertes
Gesundheitswesen, eine Bürgerversicherung keinesfalls.
Finanzierungsgerechtigkeit ist in unserem jetzigen
System nicht durchsetzbar.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: FamilyGuy (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Niemand schrieb:
>> Das Gesundheitssystem in DE gehört überarbeitet, und die PKV bietet dazu
>> die Alternative.
>
> Die Alternative ist dann genauso gut wie die private Altersvorsorge?
> Wenn man einfach mal die Kosten zwischen Privat und Staatlich
> vergleicht, stellt man fest, das die staatlichen Institutionen doch
> ziemlich gut wirtschaften. Aber solche Fakten führen bei solchen
> Leistungsträgern wie dir sicher nur zu Verwirrung.

Nichts ist besser als die öffentliche Altersvorsorge!!

https://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/wegen...

Autor: Bb O. (bbox)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann müssen da Einkommensgrenzen rein, für Selbstständige fertig. Wer 
auf dem Zahnfleisch geht, muss entlastet werden. Das doch logisch oder? 
Ich meinte auch eine Art und nicht die aktuelle Bürgerversicherung. 
Diese ist nicht ausgereift.

Autor: FamilyGuy (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Dann müssen da Einkommensgrenzen rein, für Selbstständige fertig. Wer
> auf dem Zahnfleisch geht, muss entlastet werden. Das doch logisch oder?
> Ich meinte auch eine Art und nicht die aktuelle Bürgerversicherung.
> Diese ist nicht ausgereift.

Gar nichts muss. Ein Investment in ein Flugticket reicht vollkommen.

Wer Jung ist und etwas auf die Beine stellen möchte soll mal ein paar 
Jahre in Deutschland arbeiten und sich dann vom Acker machen.
Wer nur Angestellter bleiben will ist in Deutschland gut aufgehoben.

Es ist nicht unsere Aufgabe in Deutschland etwas zu verbessern, dafür 
werden Politiker mittels Steuergelder bezahlt.

Autor: Bb O. (bbox)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist Deutschland!

Autor: Ulf L. (ulf_l)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Seras schrieb:
> Als PKV solltest du ein Konto haben, auf dem immer 10k bereit liegen.
> Denn du must erstmal in Vorleistung gehen und nachher die Rechnung bei
> der PKV einreichen. Beispiel Krebs, Chemobehandlung kostet 3000€ pro
> Woche. 3 bis 6k liegt man da immer in Vorleistung. Den Vogel hatte ein
> Bekannter von mir abgeschossen. Hep C Diagnose, wohl von einer alten
> Bluttransplatation. War bei Ihm nie schlimm und kann man auch behandeln.
> 20 Tabletten, macht 77.000€. Viel spaß wenn du das erstmal aus eigener
> Tasche bezahlen musst und wenn es nur ein Tag ist.

Das ist völliger Nonsens, oder da hat sich einer eine echt miese 
Krankenkasse ausgesucht. Das einzige was ich bisher in Vorleistung 
bezahlen mußte war Brille oder Apotheke. Aber OPs werde in der Regel 
direkt abgerechnent (mit Ausnahme der Anästhesisten) und der Rest (auch 
die Chemo und Strahlentherapie) hatten immer Zahlungsziele, die die PKV 
immer unterboten hat.
Das einzige, was mich wieder in die Hände der GKV zurückgetrieben hat 
ist, daß es nach den eh schon unberechenbaren Beitragserhöhungen im 
Arbeitsleben zu einem völlig unkalkulierbaren Zustand im Rentenalter 
werden könnte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Anon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> ichweissbescheid schrieb:
>> Der größte Vorteil bei der PKV ist, daß man sofort zum Facharzt
>> gehen kann ohne den Umweg über den Hausarzt gehen zu müssen (der
>> meistens sowieso wenig Ahnung hat)
>
> Klar kann man direkt zum Facharzt, du hast keine Ahnung. Einzige
> Ausnahme: Du nimmst freiwillig an einem speziellen Hausarztprogramm
> deiner Krankenkasse teil.

So freiwillig ist das Hausarztprogramm leider nicht, ich hab durch 
einige Umzüge schon lange keinen wirklichen Hausarzt mehr. Seit 5 Jahren 
wohnen wir jetzt in der eigenen Immobilie und bleiben an dem Ort. Ich 
habe bisher keinen Hausarzt gefunden. Die meisten nehmen keine Patienten 
mehr auf, selbst wenn man entsprechend erkrankt vor der Tür steht. Blöd 
das der Arbeitgeber am 1. Tag schon einen Schein sehen will. Meine Frau 
ist bei einem Arzt, bei dem ich auch schon einmal war, der besteht auf 
das Hausarztmodell. Die erste Behandlung gibt es noch ohne, beim zweiten 
mal dann nicht mehr, wenn man nicht das ausgefüllte Formular mitbringt 
oder dort unterschreibt. Hatte ich gemacht und danach widerrufen, beim 
nächsten mal wurde mir in der Praxis mitgeteilt, man hätte schon genug 
Patienten und könnte mich nicht mehr aufnehmen. Laut jameda wurden auch 
langjährige Patienten vor die Tür gesetzt, weil sie sich geweigert haben 
den Wisch zu unterschreiben.
Die Kasse hat die Beschwerde entgegengenommen, aber passiert ist nichts.

Also hab ich keinen Hausarzt und wenn ich das nächste mal krank bin und 
einen Schein brauche, muss ich erstmal zig Ärzte abtelefonieren und 
hoffen, dass ich einen Termin bekomme, sonst muss ich arbeiten gehen.

Autor: Dr. Seltsam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ichweissbescheid schrieb:
> Der größte Vorteil bei der PKV ist, daß man sofort zum Facharzt gehen
> kann ohne den Umweg über den Hausarzt gehen zu müssen

Kann ich in meiner GKV auch.
Ich könnte den Hausarzt Zusatz abschließen, dann gibt es halt 40 Euro 
und noch andere Vorteile, muss es aber nicht.

@Topic
PKV finde ich relativ "asozial".

Viele nehmen ja in jungen Jahren das Geld mit wollen dann im Alter aber 
wieder in die GKV und nutzen da teilweise jedes Mittel.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
> PKV finde ich relativ "asozial".

GKV finde ich relativ "asozial".

Arbeitnehmer werden nur nach ihrem Arbeitseinkommen veranschlagt.
Selbständige nach Einkommenssteuer.

Dr. Seltsam schrieb:
> Viele nehmen ja in jungen Jahren das Geld mit wollen dann im Alter aber
> wieder in die GKV und nutzen da teilweise jedes Mittel.

Die PKV belohnt Dich mit günstigeren Beiträgen,
wenn Du schon lange dabei bist.
Die GKV sackt diese Beiträge ein, Du hast keinen Vorteil
dadurch lange Zeit zu viel eingezahlt zu haben.

Korrekt wäre, wenn die GKV eine Ausgleichszahlung an die
PKV leistet, wenn Du im Alter gezwungen bist in die
PKV zu wechseln.

: Bearbeitet durch User
Autor: dfhxcnxcxv (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> wenn Du im Alter gezwungen bist in die
> PKV zu wechseln.

Wieso sollte dazu jemand gezwungen sein?

dfhxcnxcxv

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
dfhxcnxcxv schrieb:
> Wieso sollte dazu jemand gezwungen sein?

Wenn Du Dir den Mindestbeitrag nicht leisten kannst.

Autor: dfhxcnxcxv (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
TK 157,33 KV + 28,42 PV (jeweils die hoeheren Saetze ohne Pruefung, ob 
die ueberhaupt gelten) = 185,75 EUR/Mon.

geb. 01.05.1953 = 65 Jahre
PKV Schnellcheck bei Check24:
ab 595,58 - 895,73 EUR/Mon bei 350-330 EUR SB/a

Ich kann da keine Notwendigkeit erkennen, in die PKV zu wechseln, ganz 
im Gegenteil.

dfhxcnxcxv

Autor: dfhxcnxcxv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weissbescheid schrieb:
> Warum sollen Leute, die sich gesund ernähren, für die selbst
> verursachten Krankheiten von Rauchern und Alkis aufkommen?

Auch wenn es vollkomen klar ist dass das ein Troll ist:

Warum sollten Leute, die Still und friedlich vor dem Fernseher sitzen, 
für die selbst
> verursachten Unfaelle von Extremsportlern aufkommen?

dfhxcnxcxv

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Die eigene Gesundheit lässt sich nun einmal nur sehr begrenzt 
beeinflussen. Klar ist Rauchen schädlich, keine Frage. Aber du kannst 
supergesund und vorbildlich leben, trotzdem kannst du jederzeit an einer 
heimtückischen Krebsart erkranken, deren Behandlung extrem teuer ist. 
Trotzdem bezahlen dann die anderen Versicherten für dich mit. Hier 
schreiben einige Leute, die Gesundheit offensichtlich für 
selbstverständlich und kalkulierbar halten. No way!

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Korrekt wäre, wenn die GKV eine Ausgleichszahlung an die
> PKV leistet, wenn Du im Alter gezwungen bist in die PKV zu wechseln.

Dieser Satz ergibt überhaupt keinen Sinn.

Autor: Privater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bleib in der GKV und schließe eine Zusatzversicherung ab, welche die 
Zusatzkosten für private Leistungen übernimmt.

DAnn bist du Privatpatient, kannst aber jederzeit wieder kündigen.

Zusatzversicherung kostet natürlich auch Geld.

Frag bei deiner GKV nach der Zusatzversicherung, nicht alle bieten das 
an.

Dann ggf. die GKV wechseln.

Autor: einsdurchx (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Julia D. schrieb:
> Die privaten Kassen pfeiffen auf dem letzten Loch, seit sie einen
> Maximaltarif anbieten müssen, der in der Höhe der GKV liegt und sie so
> nicht mehr beliebig bei den Ü55 abkassieren können, die nicht mehr
> wechseln können.

Die GKV pfeift aus dem letzten Loch, oder was glaubst du, warum die SPD 
die Bürgerversicherung will?

Beitrag #5322001 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: dfhxcnxcxv (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Die GKV pfeift aus dem letzten Loch, oder was glaubst du, warum die SPD
> die Bürgerversicherung will?

Das liest sich zumindest bis Mitte 2017 anders:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/218...

dfhxcnxcxv

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
FamilyGuy schrieb:
> Nichts ist besser als die öffentliche Altersvorsorge!!
>
> 
https://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/wegen...

Dir ist aber schon der Unterschied zwischen Rente und Grundsicherung 
bekannt? Und dass das derzeitige System mit der Grundsicherung Probleme 
hat, haben mittlerweile auch die Parteien erkannt.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julia D. schrieb:
> Ich habe mir das genau durchrechnen lassen, als Ich wieder nach DE
> gewechselt bin und eine deutsche KV abgeschlossen habe. PKV lohnt sich
> heute für so gut wie Niemanden mehr.

Man geht auch nicht aus finanziellen Gründen in die PKV.

Julia D. schrieb:
> in der Höhe der GKV liegt und sie so
> nicht mehr beliebig bei den Ü55 abkassieren können, die nicht mehr
> wechseln können. Da sie aber den Ärzten großzügig die 3fachen Tarife
> bezahlen, leeren sich die Kassen.

Unsinn. Im Basistarif erstatten die PKV nur den einfachen Satz und die 
Ärzte dürfen ihn auch nur berechnen.

Autor: einsdurchx (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
dfhxcnxcxv schrieb:
> einsdurchx schrieb:
>> Die GKV pfeift aus dem letzten Loch, oder was glaubst du, warum die SPD
>> die Bürgerversicherung will?
>
> Das liest sich zumindest bis Mitte 2017 anders:
>
> 
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/218...

Abwarten...

Das wird die nächsten Jahre noch lustig werden, die Ausgaben steigen und 
bei den Einnahmen ist keine Besserung in Sicht - woher auch?

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Das wird die nächsten Jahre noch lustig werden, die Ausgaben steigen und
> bei den Einnahmen ist keine Besserung in Sicht - woher auch?

Von Leuten wie mir, die gerne den Höchstsatz in der GKV zahlen (der 
übrigens gar nicht so hoch ist, er ist ja durch eine 
Beitragsbemessungsgrenze fair gedeckelt).

Autor: einsdurchx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> der
> übrigens gar nicht so hoch ist, er ist ja durch eine
> Beitragsbemessungsgrenze fair gedeckelt

An den Anheben des Deckels haben die ja auch schon gedacht, aber das 
würde die Leute in die PKV treiben, von daher lassen die das.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Qwertz schrieb:
>> der
>> übrigens gar nicht so hoch ist, er ist ja durch eine
>> Beitragsbemessungsgrenze fair gedeckelt
>
> An den Anheben des Deckels haben die ja auch schon gedacht, aber das
> würde die Leute in die PKV treiben, von daher lassen die das.

Quatsch, kein Angestellter ist heute noch so dumm, dass er denkt, er 
würde in der PKV Geld 💰 sparen. Das Gegenteil ist der Fall, die PKV 
bietet zwar bessere Leistungen, ist dafür aber auch deutlich teurer. 
Dann lieber GKV mit freiwilliger Zusatzversicherung, je nach Gusto.

Autor: einsdurchx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mir beides schönrechnen, aber wozu?

Die These ist einfach die, dass es um die GKV schlecht steht und die 
Prognose aufgrund der derzeitigen Lage nicht besser wird, sondern 
schlechter.

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Die These ist einfach die, dass es um die GKV schlecht steht und die
> Prognose aufgrund der derzeitigen Lage nicht besser wird, sondern
> schlechter.

Ach und im Niedrigzinsumfeld stehts um die PKV super? So ein Unsinn, die 
bekommen die Altersrückstellungen nicht vernünftig angelegt, das kann 
man abwarten bis die nächsten Erhöhungen eintrudeln.

Autor: einsdurchx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> das kann
> man abwarten bis die nächsten Erhöhungen eintrudeln.

Das mache ich... 2018 ist alles beim alten geblieben, die GKV wäre 
teurer geworden.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Abradolf L. schrieb:
>> das kann
>> man abwarten bis die nächsten Erhöhungen eintrudeln.
>
> Das mache ich... 2018 ist alles beim alten geblieben, die GKV wäre
> teurer geworden.

Dafür wird dann nächstes Jahr bei dir doppelt zugelangt bei der Erhöhung 
des Versicherunsbeitrags.

Autor: einsdurchx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Dafür wird dann nächstes Jahr bei dir doppelt zugelangt bei der Erhöhung
> des Versicherunsbeitrags.

Jaja, da wird dann was kommen, nachdem sich 2017 auch nichts getan hat.

Mal sehen, wo die Erhöhung höher ausfällt, bei der GKV oder bei meiner 
PKV...

Aber wie gesagt: Ich hab keinen Anlaß mir das schön zu rechnen. Wenn es 
am Ende teurer wird, wars das auch Wert.

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Das mache ich... 2018 ist alles beim alten geblieben, die GKV wäre
> teurer geworden.

ein Freund von mir ist auch in der PKV, Steigerung für dieses Jahr war 
von ca. 410 auf 520!!!
Er hat deshalb den Tarif gewechselt mit deutlichen Leistungseinbußen und 
deutlich mehr Selbstbeteiligung.

Aber dass die Beiträge für freiwillig Versicherte anders berechnet 
werden als bei Arbeitnehmern ist ungerecht und treibt viele 
Selbstständige in jungen Jahren in die PKV.
Die GKV schießt sich mit der Politik ins eigene Knie:
die jungen Gesunden gehen in die PKV und wechseln dann später wenn sie 
mehr Kosten verursachen wieder zurück in die GKV

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Aber wie gesagt: Ich hab keinen Anlaß mir das schön zu rechnen. Wenn es
> am Ende teurer wird, wars das auch Wert.

Es muss zwingend teurer werden. Und es ist heuchlerisch hier dauernd von 
geringeren Kosten zu schwadronieren und gleichzeitig den Eindruck 
erwecken zu wollen darauf käme es dir gar nicht an.
PKV ist sinnvoll für Beamte und den Leuten denen die Kosten wirklich 
egal sind. Nicht solchen Pfennigfuchsern die denken man bekäme irgendwas 
geschenkt und bessere Leistungen obendrein.

Allein vom System her MUSS die PKV mit der Zeit teuerer werden, weil die 
Kosten sich eben nicht auf alle Mitglieder aufteilen (Alte wie Junge), 
sondern du allein für deine geschlossene Gruppe zahlst, die immer Älter 
und damit immer teurer wird, und gleichzeitig auch immer kleiner. Und 
niemand ist sonst da um diese Kosten abzupuffern. Somit müssen die 
Beiträge steigen.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> PKV ist sinnvoll für Beamte und den Leuten denen die Kosten wirklich
> egal sind. Nicht solchen Pfennigfuchsern die denken man bekäme irgendwas
> geschenkt und bessere Leistungen obendrein.

Cyblord, meinen Respekt für diesen gelungenen Beitrag! Hätte ich dir gar 
nicht zugetraut, ich muss meine Meinung über dich korrigieren.

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter schrieb:
> die jungen Gesunden gehen in die PKV und wechseln dann später wenn sie
> mehr Kosten verursachen wieder zurück in die GKV

Genau das geht eben nicht so ohne Weiteres.

Autor: Koch (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> sondern du allein für deine geschlossene Gruppe zahlst, die immer Älter
> und damit immer teurer wird, und gleichzeitig auch immer kleiner. Und
> niemand ist sonst da um diese Kosten abzupuffern. Somit müssen die
> Beiträge steigen.

Ist jetzt die Rede von GKV oder PKV? Es trifft sehr gut auf GKV zu.

Autor: Assozialer Utopist (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Außerdem ist die PKV an sich meiner Meinung nach asozial

Dr. Seltsam schrieb:
> PKV finde ich relativ "asozial".

Aus der W. schrieb:
> GKV finde ich relativ "asozial".

Wo ist das Problem? Wir haben bereits ein gigantisches System zum 
sozialen Ausgleich, die Steuer. Warum muss dann eine 
(Kranken-)Versicherung sozial werden?

Und warum mit asymmetrischer Finanzierung über Beiträge?

Fair wäre:

Jeder zahlt einen fixen Sockelbeitrag für seine Medizinische 
Grundversorgung.
Einkommens-Unabhängig, Risiko&Alters-Unabhängig.
Zusatzbeiträge&Versicherungen je nach Lust und Anspruch.

Staatliche Leistungen (Familien-Versicherung, Beiträge für 
Arbeitslose, Beitragsermäßigung für Geringverdiener, ...), zu denen der 
Staat von (Grund-)Gesetzes wegen verpflichtet ist, zahlt der Staat.
Und damit alle. Nicht nur die Unter/Mittelschichts-Beitragszahler, auch 
die Firmen, Selbständige, Beamte, Privatiers, die superreichen Erben.


Problem: Damit wird die Eingangs-Seite fair. Wie man das andere Ende 
fair kriegt, also eine Zwei-Klassen-Medizin verhindert, wenn sich jeder 
mit dickem Geldbeutel eine "kein Wartezimmer, Termin 
sofort"-Zusatzversicherung kaufen kann, da bin ich überfragt.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weissbescheid schrieb:
> Warum sollen Leute, die sich gesund ernähren, für die selbst
> verursachten Krankheiten von Rauchern und Alkis aufkommen?

solange es immer noch (OK nicht mehr soviel wie früher)
Werbung für Tabak und Alk gibt, die einem suggeriert,
dass man sich damit gut fühlt,
dass man damit bisweilen sportlich ist uswusf,
muss das wohl so sein.

Autor: Dr.Seltsam (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Assozialer Utopist schrieb:
> Wo ist das Problem?

Das Problem sind Leute die in jungen Jahren in die PKV gehen, weil ja 
schön billig, um dann im Alter alle möglichen Tricks zu versuchen um 
wieder in die GKV zu kommen. Das ist eben asozial.

Gleiches Spiel mit den Leuten die ins Ausland gehen, weil da ja keine 
Sozialabgaben fällig sind, im Alter mit Wehwehchen dann aber heim nach 
Deutschland wollen.

Immer nur das beste für sich raus picken und einen Scheiß auf die 
anderen geben, das ist eben asozial.

Die PKV selber kann ja gerne weiter existieren.

Nur wer heute als Single spart zahlt morgen mit Kindern oft drauf und im 
Alter dann dreifach.

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> Walter schrieb:
>> die jungen Gesunden gehen in die PKV und wechseln dann später wenn sie
>> mehr Kosten verursachen wieder zurück in die GKV
>
> Genau das geht eben nicht so ohne Weiteres.

stimmt, aber mit Betonung von "ohne Weiteres",
so schwierig ist das nämlich nicht

Beitrag #5322664 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
oh da kann ein Mod mal wieder die Wahrheit nicht vertragen :)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, da kann sich ein Nutzer mal wieder nicht an das Politikverbot halten 
:)

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Koch schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> sondern du allein für deine geschlossene Gruppe zahlst, die immer Älter
>> und damit immer teurer wird, und gleichzeitig auch immer kleiner. Und
>> niemand ist sonst da um diese Kosten abzupuffern. Somit müssen die
>> Beiträge steigen.
>
> Ist jetzt die Rede von GKV oder PKV? Es trifft sehr gut auf GKV zu.

Unsinn. Bei der GKV zahlen ALLE Mitglieder für Alle. Bei der PKV gibt es 
geschlossene Gruppen.
Von den vielen Jungen die in der PKV sind, hast du z.B. als Älteres 
Mitglied nichts, weil die NICHT für dich zahlen darum haben die ja auch 
Anfangs günstige Tarife.

: Bearbeitet durch User
Autor: sozialkritisch (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Politikverbot halten

War da nicht gestern ein ellenlanger Thread über AFD und SPD? Aber die 
haben ja nix mit Politik zu tun. ;)

Aber zurück zum Thema:

Solange es für die Firmen einen festgeschriebenen Anteil zu den 
Krankenversicherungsprämien bei den Arbeitnehmern gibt werden immer die 
Versicherten mehr bezahlen. Unabhängig ob GKV oder PKV.
Da wird ein Arbeitnehmer bis auf den letzten Rest ausgepresst, und wenn 
er dann einen Burnout verpasst bekommen hat, sollen das die 
Krankenversicherungen richten. Und wenn das Geld dann nicht mehr reicht 
erhöhen wir halt mal kurz den Arbeitnehmeranteil der 
Krankenversicherung. Die Arbeitgeber als Verursacher der Kosten bleiben 
da völlig außen vor.

Ich habe da mal ein paar Fragen. Warum gibt es die PKV? Weil die 
Versicherungsunternehmen so sozial eingestellt sind und damit kein Geld 
verdienen wollen?
Und was machen die GKV mit dem Überschuss?

http://www.wiwo.de/unternehmen/versicherer/gesetzl...

Ein großes Problem in der GKV ist meiner Meinung nach die Budgetierung. 
Wenn das Budget von einem Arzt nach 2 Monaten aufgebraucht ist darf er 
eigentlich keinen Patienten aus der GKV mehr behandeln. Tur er es doch 
gibt es kein Geld. Teilweise wird dann sogar Geld abgezogen. Das heisst, 
ist das Budget erreicht, dann muss der Arzt für lau auf eigene Kosten 
arbeiten. Wer will das schon?

https://de.wikipedia.org/wiki/Budgetierung_(Gesund...

Autor: Walter K. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfach:
1. PKV abschaffen!
2. GKV mit ihren unzähligen Ersatzkassen, hunderten AOKs mit ihren 
Fürsten und
   fürstlichen Gehältern abschaffen!
3. Bundesweites einheitliches Gesundheitssystem für Alle einführen
4. Pharmakonzerne verpflichten, in Deutschland nicht mehr für 
Medikamente zu nehmen, als im restlichen Europa

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> 2. GKV mit ihren unzähligen Ersatzkassen, hunderten AOKs mit ihren
> Fürsten und
>    fürstlichen Gehältern abschaffen!

wir brauchen genau 1 Kasse. In Worten EINE!

BTW ist hier jemand der mit dem Wort Beitragsbemessungsgrenze
nichts anzufangen weiss?

Beitrag #5322712 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
sozialkritisch schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Politikverbot halten
>
> War da nicht gestern ein ellenlanger Thread über AFD und SPD? Aber die
> haben ja nix mit Politik zu tun. ;)

Und wo ist er jetzt? Genau - gelöscht :-)
Ich war gestern unterwegs, daher konnte ich den erst spät löschen.
Und vermutlich waren auch die anderen Mods beschäftigt oder haben 
einfach nicht in den Thread geschaut (der Titel deutete nicht darauf 
hin). Soll vorkommen, wir machen das freiwillig. Nichtsdestotrotz gilt 
das Verbot (aus gutem Grund).

> Aber zurück zum Thema:
>
> Solange es für die Firmen einen festgeschriebenen Anteil zu den
> Krankenversicherungsprämien bei den Arbeitnehmern gibt werden immer die
> Versicherten mehr bezahlen. Unabhängig ob GKV oder PKV.
> Da wird ein Arbeitnehmer bis auf den letzten Rest ausgepresst, und wenn
> er dann einen Burnout verpasst bekommen hat, sollen das die
> Krankenversicherungen richten. Und wenn das Geld dann nicht mehr reicht
> erhöhen wir halt mal kurz den Arbeitnehmeranteil der
> Krankenversicherung. Die Arbeitgeber als Verursacher der Kosten bleiben
> da völlig außen vor.

Man kann nicht immer nur die Unternehmen verantwortlich machen. Die 
allermeiste Zeit verbringt ein Mensch außerhalb des Unternehmens - und 
auch  für Freizeitverletzungen, Rauchen etc. zahlen die Unternehmen die 
Beiträge mit.

Zusätzlich zahlen sie in die Berufsunfallversicherung, was den AN auch 
nochmal schützt.

Und ganz nebenbei im Krankheitsfall weitere sechs Wochen den vollen 
Lohn.

Kein normales Unternehmen hat Interesse an einem kranken Arbeitnehmer.

> Ich habe da mal ein paar Fragen. Warum gibt es die PKV? Weil die
> Versicherungsunternehmen so sozial eingestellt sind und damit kein Geld
> verdienen wollen?
> Und was machen die GKV mit dem Überschuss?
>
> 
http://www.wiwo.de/unternehmen/versicherer/gesetzl...

Das steht doch da:
"Die Rücklagen aller Krankenkassen seien auf den neuen Rekordwert von 
mehr als 18 Milliarden Euro gestiegen."

Man spart also an für schlechtere Zeiten - bis zu einer gewissen Höhe 
ist das durchaus vernünftig.

Man kann sich aber darüber streiten, wo man die Rücklagen deckeln 
sollte.

> Ein großes Problem in der GKV ist meiner Meinung nach die Budgetierung.
> Wenn das Budget von einem Arzt nach 2 Monaten aufgebraucht ist darf er
> eigentlich keinen Patienten aus der GKV mehr behandeln. Tur er es doch
> gibt es kein Geld. Teilweise wird dann sogar Geld abgezogen. Das heisst,
> ist das Budget erreicht, dann muss der Arzt für lau auf eigene Kosten
> arbeiten. Wer will das schon?

Ja, das ist ein echter Fehler im System und der muss behoben werden.

So wie auch Mindestbemessungs- und Höchstgrenze der Beiträge wegfallen 
sollten.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Koch (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Unsinn. Bei der GKV zahlen ALLE Mitglieder für Alle. Bei der PKV gibt es
> geschlossene Gruppen.
> Von den vielen Jungen die in der PKV sind, hast du z.B. als Älteres
> Mitglied nichts, weil die NICHT für dich zahlen darum haben die ja auch
> Anfangs günstige Tarife.

Die Demographie in Deutschland ist ganz klar, es gibt immer weniger 
gesunde und junge, die für die Alten aufkommen können. Also preise 
muessen erhoeht werden, entweder explizit oder implizit durch 
Staatschulden (das tut dem Bürger nicht weh, auf den ersten Blick :))

In PKV baust du hingegen Rücklagen für dich selbst auf, wenn du mal 
älter wirst.
Oder verstehe ich es falsch? Bin selbst noch in GKV und bin am 
Überlegen, ob PKV langfristig die bessere Variante ist.

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Koch schrieb:
> Die Demographie in Deutschland ist ganz klar, es gibt immer weniger
> gesunde und junge, die für die Alten aufkommen können. Also preise
> muessen erhoeht werden, entweder explizit oder implizit durch
> Staatschulden (das tut dem Bürger nicht weh, auf den ersten Blick :))

Vor allem stirbt der demographische Klops in 20 Jahren raus, also halb 
so wild, ein paar Jahre Durststrecke mit ein paar Extraprozentpunkten 
und gut.

Koch schrieb:
> In PKV baust du hingegen Rücklagen für dich selbst auf, wenn du mal
> älter wirst.
> Oder verstehe ich es falsch? Bin selbst noch in GKV und bin am
> Überlegen, ob PKV langfristig die bessere Variante ist.

Ja nur, dass diese Altersrückstellungen nicht alleine reichen, um große 
Erhöhungen im Alter abzufedern. Mitnehmen zu einer anderen Versicherung 
kannst du sie auch nicht, damit also kein Wettbewerb. Tarife kannst du 
nur wechseln solang du die dabei immer fällig werdenden 
Gesundheitschecks bestehst. Natürlich bleibt der Basistarif, und darauf 
läufts bei den meisten Nichtbeamten am Ende hinaus, wenn sie ihr 
Premiumpaket nicht mehr bezahlen können.
Selbst ich als herzloser FDP-Social-Bot erkenne die Notwendigkeit einer 
GKV (plus privaten Zusatzoptionen). Ich habe auch nichts gegen die PKV, 
möchte aber, dass die Rückkehrmöglichkeiten gekappt werden. Einmal 
Opt-Out, immer Opt-Out, ganz einfach.
Ansonsten sehe ich es wie Chris, Mindest- und Maximumsgrenzen abschaffen 
und die Anteile in diesem Zuge neu austarieren.

Edit: Hier sind die Optionen mit ihren Vor- und Nachteilen gelistet um 
die PKV günstig zu halten:

https://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article17...

1. Anbieter wechseln
2. Tarif wechseln
3. Leistungen reduzieren
4. Selbstbeteiligung erhöhen
5. Raus aus der PKV

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Koch schrieb:
> In PKV baust du hingegen Rücklagen für dich selbst auf, wenn du mal
> älter wirst.

Also Rücklagen spart man heute lieber selbst an. Da hast du mehr Ertrag. 
Bei Nullzinsen bezahlst du da nur die PKV Angestellten. Die wundersame 
Geldvermehrung gibt es auch dort leider nicht.

Du bist in einer KV um evt. hohe Kosten im Krankheitsfall nicht selbst 
tragen zu müssen. Soweit sind PKV und GKV gleich.
In der GKV kommen eben alle für alle auf. In der PKV kommt eine 
geschlossene Gruppe für ihre Mitglieder auf. Anfangs gehts das günstig, 
weil alle in der Gruppe Jung und Gesund sind. Mit der Zeit wird es 
teuerer weil alle in der Gruppe Älter und Kränker werden. Du nur die 
Anzahl der Schultern auf der diese Last dann liegt ist viel geringer und 
wird eben nicht durch nachkommedne junge abgefangen.

> Oder verstehe ich es falsch?
Denke schon.

> Bin selbst noch in GKV und bin am
> Überlegen, ob PKV langfristig die bessere Variante ist.

Frage dich: Würden dich mehr als 1000 EUR pro Monat (nach heutiger 
Kaufkraft, in der Zukunft natürlich entsprechend mehr) KK Beitrag 
stören?
Frau und Kinder können ebenfalls noch kräftig Kosten. Und vor allem die 
Kinder können später erst wechseln, wenn sie selbst arbeiten. Solange 
sind sie in der PKV und DU musst evt kräftig zahlen.
Ist das ein Problem? Dann würde ich abraten.

Oder ist dir das komplett Wumpe? 1000 EUR hin oder her sind für dich 
Peanuts?
Dann würde ich die PKV wählen.

Beitrag #5322772 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5322775 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Walter K. schrieb:
>> 2. GKV mit ihren unzähligen Ersatzkassen, hunderten AOKs mit ihren
>> Fürsten und
>>    fürstlichen Gehältern abschaffen!
>
> wir brauchen genau 1 Kasse. In Worten EINE!
>

Warum ?

Wir haben ja auch mehrere Autohersteller, Smartphonehersteller und nicht 
zuletzt auch Aspirinproduzenten. Letztlich führt das in der regel zu 
niedrigeren Kosten und besserer Qualität.

Ich hätte gar nichts gegen private Kassen, man muss lediglich für 
gleiche Regeln sorgen.

Also:
- keine Gesundheitsprüfung
- Keine sonstige Aufnahmeprüfung (also kein Ausschluss bestimmter 
Gruppen zu bestimmten Tarifen).

Dann wäre das cherry-picking nicht mehr möglich und die PKV muss sich im 
Wettbewerb beweisen. Da gibt es dann einen Tarif mit Chefarzt und 
Luxuskrankenhaus, der aber dann für alle offen sein muss. Der ist dann 
eben teurer. Und es wird dann auch Tarife geben, die nur den 
Mindestbedarf abdecken, geben.

Kinder müssten eigentlich vom Steuerzahler abgesichert werden, wenn man 
das denn will. Wahrscheinlich wäre das Einfachste, das Kindergeld zu 
erhöhen, und dann kann jeder damit die KV bezahlen, der er für sinnvoll 
hält.

Gruss
Axel

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Ganz einfach:
> 1. PKV abschaffen!

Ich halte eine vernünftige Grundversorgung (so wie bisher) a la GKV für 
sinnvoll. Zusätzlich darf sich jeder gerne privat zusätzlich versichern.

> 2. GKV mit ihren unzähligen Ersatzkassen, hunderten AOKs mit ihren
> Fürsten und
>    fürstlichen Gehältern abschaffen!

Das hatte ich früher auch gefordert, allerdings bin ich mir da nicht 
mehr ganz so sicher.

Wenn man die Kassen als Unternehmen betrachtet, dann haben kleine 
Unternehmen deutlich weniger "Verwaltungsoverhead" als große.

Nicht umsonst können wir bspw. Kunden ganz andere Angebote machen als 
ein großes Unternehmen. Die Fixkosten sind deutlich geringer.

Dazu kommt vermutlich noch etwas:
Kleine Kassen können deswegen flexibler reagieren als große.

Wie geschrieben: ich bin mir nicht sicher, ob eine Einheitskasse so viel 
einsparen würde und es nicht auf Kosten der Flexibilität gerade in 
Härtefällen geht.

Natürlich geistern immer wieder vereinzelt hohe Bezüge durch die Presse, 
aber das sind vom Gesamtbetrag her gesehen wirklich Peanuts. Wenn die 
kleinere Kasse auch nur 0,1% effizienter wirtschaftet, dann ist sie 
vermutlich schon "besser".

> 4. Pharmakonzerne verpflichten, in Deutschland nicht mehr für
> Medikamente zu nehmen, als im restlichen Europa

Ja, bei den Medikamenten müsste man auf jeden Fall ansetzen. Eine solche 
"Medikamentenpreisbindung" wäre eine denkbare Maßnahme.

Autor: Walter K. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Statistischen Bundesamt gibt es ohne Obdachlose! und ohne illegale 
Einwanderer! in der BRD 80.000 Menschen ohne Krankenversicherung!

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Laut Statistischen Bundesamt gibt es ohne Obdachlose! und ohne illegale
> Einwanderer! in der BRD 80.000 Menschen ohne Krankenversicherung!

Und? Was will uns der Autor nun damit sagen?

Autor: David S. (Firma: Bankenaufsicht) (avmsterdam)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Verstößt vielleicht gegen das Politik-Verbot, muss aber unbedingt gesagt 
werden: die unsägliche Subventionierung von PKVs für Beamte durch 
Steuerzahler muss sofort abgeschafft werden!

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
>> wir brauchen genau 1 Kasse. In Worten EINE!
>>
>
> Warum ?
>
> Wir haben ja auch mehrere Autohersteller,

Du vergleichst die Privatwirtschaft mit dem Sozialwesen.

da sind sich ja Äpfel und Birnen noch ähnlicher,
aber die vergleicht man bekannterweise auch nicht ;)

Autor: dfhxcnxcxv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>> 2. GKV mit ihren unzähligen Ersatzkassen, hunderten AOKs mit ihren
>> Fürsten und
>>    fürstlichen Gehältern abschaffen!
>
> Das hatte ich früher auch gefordert, allerdings bin ich mir da nicht
> mehr ganz so sicher.
>
> Wenn man die Kassen als Unternehmen betrachtet, dann haben kleine
> Unternehmen deutlich weniger "Verwaltungsoverhead" als große.
>
> Nicht umsonst können wir bspw. Kunden ganz andere Angebote machen als
> ein großes Unternehmen. Die Fixkosten sind deutlich geringer.

Grob gesehen braucht man eben zur Verwaltung von 1 Mio Mitglieder x 
Mitarbeiter. Das wird auch nicht anders, wenn es nur noch eine Kasse 
gibt.
Vermutlich werden dann aber neue Hierarchieebenen eingefuehrt und der 
oberste Chef erhaelt das X-fache der heutigen Betraege --> teurer als 
jetzt.

dfhxcnxcxv

Autor: Bb O. (bbox)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
chris:

"Kein normales Unternehmen hat Interesse an einem kranken Arbeitnehmer."

Da sieht man mal, wie krank die Unternehmen sind.

Autor: Kein Beamter (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
David S. schrieb:
> Verstößt vielleicht gegen das Politik-Verbot, muss aber unbedingt
> gesagt
> werden: die unsägliche Subventionierung von PKVs für Beamte durch
> Steuerzahler muss sofort abgeschafft werden!

Das interessante ist ja:

Man könnte sagen die Beihilfe sei der Ersatz für die Arbeitgeberbeiträge 
in die GKV bei normalen Angestellten. Hab ich zumindest oft als 
Argumentation gehört. Aber wenn man genau drüber nachdenkt, stimmt das 
nicht: Die Arbeitgeberbeiträge beziehen sich auf den 
Versicherungsbeitrag während die Beihilfen sich auf die 
Versicherungsleistung beziehen. Wenn man also eine Therapie braucht, 
die die GKV nicht oder nur homöopathisch anteilig bezahlt, zahlt der GKV 
Versicherte selbst, während die PKV Versicherte hoffen kann die Hälfte 
vom Staat zu bekommen.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Beamter schrieb:
> Die Arbeitgeberbeiträge beziehen sich auf den
> Versicherungsbeitrag während die Beihilfen sich auf die
> Versicherungsleistung beziehen. Wenn man also eine Therapie braucht,
> die die GKV nicht oder nur homöopathisch anteilig bezahlt, zahlt der GKV
> Versicherte selbst, während die PKV Versicherte hoffen kann die Hälfte
> vom Staat zu bekommen.

Die Beihilfe gibt es sowieso nur für die PKV. Die GKV müsste ein Beamter 
zu 100% selbst zahlen. Darum macht das niemand.

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Die Beihilfe gibt es sowieso nur für die PKV. Die GKV müsste ein Beamter
> zu 100% selbst zahlen. Darum macht das niemand.

außer den Beamten die wegen einer chronischen Krankheit horrende 
Beiträge in der PKV zahlen müssten, da sind dann sogar die 100% GKV 
günstiger.
(und der Staat lacht sich ins Fäustchen weil er die Beihilfe sparen 
kann)

Autor: Heiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Die Beihilfe gibt es sowieso nur für die PKV. Die GKV müsste ein Beamter
>> zu 100% selbst zahlen. Darum macht das niemand.
>
> außer den Beamten die wegen einer chronischen Krankheit horrende
> Beiträge in der PKV zahlen müssten, da sind dann sogar die 100% GKV
> günstiger.
> (und der Staat lacht sich ins Fäustchen weil er die Beihilfe sparen
> kann)

Dann ist es aber auch unwahrscheinlich, dass dieser überhaupt in den 
Beamtenstatus gelangt, denn auch dafür muss man eine Gesundheitsprüfung 
bestehen. Aber ja, solche Einzelfälle gibt es tatsächlich.

Übrigens bezahlt die Beihilfe oft weniger als die PKV (je nach Tarif), 
da ist der Leistungskatalog jedenfalls nicht deckungsgleich.

Aber kann hier jemand erklären, mit welcher Begründung der Staat die 
Beihilfe nur bei einer PKV zahlt, aber nicht für Beamte mit freiwilliger 
GKV?

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ichweissbescheid schrieb:
> Wo bleibt die Solidariät wenn ein Single (PKV) ehrheblich mehr bezahlt
> als eine Großfamilie (z.B. Eltern + drei Kinder) obowhl die verursachten
> Kosten erheblich geringer sind.

Genau das beschreibt Solidarität: Wenn ein Single mehr Einkommen hat als 
eine Großfamilie, zahlt er mehr. Unabhängig vom Risiko, unabhängig von 
den zu erwartenden Kosten.

(dass verschiedene Arten von Einkommen in der GKV sehr unterschiedlich 
bewertet werden, ist ein anderes Thema und IMHO ziemlicher Blödsinn)

> Außerdem ist es völlig unlogisch, daß eine Versicherungsprämie vom
> Einkommen abhängig ist. Bei anderen Versicherungen (z.B. Auto,
> Haftplicht etc.) ist das nämlich auch nicht der Fall.

Das ist historisch darin begründet, dass zu Beginn der 
Krankenversicherung der größte Teil der Ausgaben für - 
einkommensabhängiges - Krankentagegeld ausgegeben wurde. Daher stammt 
übrigens auch die Beitragsbemessungsgrenze, denn das Krankentagegeld war 
(ist?) auch gedeckelt, mit der Annahme, dass Menschen, die mehr Geld 
haben, sowieso kein Krankentagegeld brauchen.

Heute wird das damit begründet, dass es ein Menschenrecht auf Gesundheit 
gibt, das u.a. beinhaltet, dass jeder Mensch sich eine 
Gesundheitsversorgung, hier eine Krankenversicherung, leisten können 
soll (wobei es auch andere Möglichkeiten gäbe, das sicherzustellen - so 
richtig gut funktioniert das eh nur für Arbeitnehmer und Rentner, da 
muss die GKV deutlich nachbessern).

Für Auto, Haftpflicht... gibt es kein solches Menschenrecht.

MfG, Arno

Autor: einsdurchx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Seltsam schrieb:
> Das Problem sind Leute die in jungen Jahren in die PKV gehen, weil ja
> schön billig, um dann im Alter alle möglichen Tricks zu versuchen um
> wieder in die GKV zu kommen. Das ist eben asozial.

Ja, wenn da einer "droht" zurückzukommen stehen gleich die ersten auf 
und empören sich über die "asozialen".

Wenn aber die SPD auf einmal alle "asozialen" PKV-ler in die GKV 
zurückholen will und das ganze dann "Bürgerversicherung" labelt, dann 
schreit keiner.

Kann mir dieses Paradox mal jemand erklären?

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Wenn aber die SPD auf einmal alle "asozialen" PKV-ler in die GKV
> zurückholen will und das ganze dann "Bürgerversicherung" labelt, dann
> schreit keiner.

Doch natürlich wird geschrien.

Autor: einsdurchx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Doch natürlich wird geschrien.

Wo denn? Etwa in einer Polittalkshow des Staatsfernsehens? Oder ist etwa 
was auf Spiegel Online zu lesen gewesen, oder in der TAZ? FAZ? Zeit? 
Welt?

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Wo denn? Etwa in einer Polittalkshow des Staatsfernsehens? Oder ist etwa
> was auf Spiegel Online zu lesen gewesen, oder in der TAZ? FAZ? Zeit?
> Welt?

Gegenfrage: wo schreit denn keiner?
Schau dir die Umfrageergebnisse an. Sieht so eine Partei aus deren Pläne 
auf viel Gegenliebe stöst?

Autor: Dr. Seltsam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Dr.Seltsam schrieb:
>> Das Problem sind Leute die in jungen Jahren in die PKV gehen, weil ja
>> schön billig, um dann im Alter alle möglichen Tricks zu versuchen um
>> wieder in die GKV zu kommen. Das ist eben asozial.
>
> Ja, wenn da einer "droht" zurückzukommen stehen gleich die ersten auf
> und empören sich über die "asozialen".
>
> Wenn aber die SPD auf einmal alle "asozialen" PKV-ler in die GKV
> zurückholen will und das ganze dann "Bürgerversicherung" labelt, dann
> schreit keiner.
>
> Kann mir dieses Paradox mal jemand erklären?

Denk mal nach für 5 Pfennig:

Alle PKVler heißt ALLE. Auch die jungen.
Eben nicht nur die alten, die viel Kosten, sondern auch die jungen die 
nicht viel Kosten.
Merkste hoffentlich selber.

Autor: einsdurchx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
> Alle PKVler heißt ALLE. Auch die jungen.

Aber das sind doch alle asozial! ;)

Darum gehts doch immer. Die alten PKV-ler würden ja im Schnitt auch noch 
mehr Geld bringen, als der Durchschnitt aller GKV-ler.

Autor: einsdurchx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Gegenfrage: wo schreit denn keiner?
> Schau dir die Umfrageergebnisse an. Sieht so eine Partei aus deren Pläne
> auf viel Gegenliebe stöst?

Die schlechten Umfrageergebnisse führst du darauf zurück? XD

Autor: Dr. Seltsam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Die alten PKV-ler würden ja im Schnitt auch noch
> mehr Geld bringen

Alte Säcke kosten. Fertig.

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Wo denn? Etwa in einer Polittalkshow des Staatsfernsehens? Oder ist etwa
> was auf Spiegel Online zu lesen gewesen, oder in der TAZ? FAZ? Zeit?
> Welt?

In den üblichen Medien, SPON ein wenig, Welt und FAZ mehr. Gut ist ja 
auch nicht verwunderlich bei der politischen Verortung dieser Blätter.

Autor: einsdurchx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> In den üblichen Medien, SPON ein wenig, Welt und FAZ mehr.

Du phantasierst, empört hat sich dort keiner.

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Abradolf L. schrieb:
>> In den üblichen Medien, SPON ein wenig, Welt und FAZ mehr.
>
> Du phantasierst, empört hat sich dort keiner.

https://www.welt.de/wirtschaft/article173029581/Bu...

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article1712...

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article1712...

Und noch einige mehr, von den üblichen Verdächtigen unter den Autoren 
wie Gersemann oder Gaschke.

Ebenso bei der FAZ und homöopathisch bei SPON.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einsdurchx schrieb:
> Abradolf L. schrieb:
>> In den üblichen Medien, SPON ein wenig, Welt und FAZ mehr.
>
> Du phantasierst, empört hat sich dort keiner.

Warum auch, grundsätzlich ist der Vorschlag ja auch sinnvoll, das sagt 
einem schon der gesunden Menschenverstand (welcher dir leider 
offensichtlich abgeht). Nur Leute, die ihre Pfründe und Privilegien 
gefährdet sehen, schreien auf, aber das ist ja bei Weitem nicht die 
Mehrheit der Bevölkerung.

Autor: einsdurchx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Und noch einige mehr, von den üblichen Verdächtigen unter den Autoren
> wie Gersemann oder Gaschke.

Ok, du hast es nicht verstanden, also lassen wir das.

Autor: Alles Humbug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David S. schrieb:
> Verstößt vielleicht gegen das Politik-Verbot, muss aber unbedingt gesagt
> werden: die unsägliche Subventionierung von PKVs für Beamte durch
> Steuerzahler muss sofort abgeschafft werden!

Stichwort "Subventionierung von PKV", sich darüber noch aufzuregen 
bringt doch angesichts ganz anderer Lasten überhaupt nix mehr. Der Damm 
ist gebrochen und Geld ist wie Dreck vorhanden. Es wird nur an anderer 
Stelle ausgegeben. Welche ökonomischen Lasten ich meine, lass es dir mal 
vom Fachmann erklären:

https://www.youtube.com/watch?v=pc2P6F71ljk

Alles Aufregen über PKV vs. GKV ist angesichts dessen völlig belanglos.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark schrieb:
> Hallo Zusammen,
> Ich bin nun schon eine Weile mit dem Studium fertig und verdiene etwa 65
> 000 Euro im Jahr. Ab wann lohnt sich hierbei eine private
> Krankenversicherung? Ich bin 27 Jahre alt und nicht verheiratet.Kinder
> sind erst in ein paar Jahren geplant. Würdet ihr mir bereits eine
> private KV empfehlen?

Ob PKV oder GKV, ist eine Grundsatzfrage, die man nicht davon abhängig 
machen sollte, wo man (momentan) vielleicht ein paar hundert Euro mehr 
oder weniger bezahlen würde. Du solltest Dich mit beiden Systemen 
beschäftigen und Dir überlegen, welches System Du insgesamt 
überzeugender findest. Denn wie Du vielleicht weißt, ist es weder 
möglich noch sinnvoll, beliebig zwischen beiden System hin- und 
herzuwechseln, sondern man entscheidet sich in aller Regel 1x und diese 
Entscheidung gilt dann für den Rest des Lebens und muss daher sorgfältig 
bedacht sein.

Das System der PKV ist gekennzeichnet durch eine hohe Eigenverantwortung 
des Patienten. In der GKV hast Du dagegen ein Rundum-Sorglos-Paket und 
musst Dich um nichts kümmern. Wenn man es ganz einfach ausdrücken 
möchte, lassen sich die Unterschiede auf einen Satz herunterbrechen: In 
der PKV zahlst Du deutlich mehr als in der GKV, dafür entfällt das 
Prinzip der Wirtschaftlichkeit. Du bekommst alle Untersuchungen und 
Therapien, die medinzinisch sinnvoll sind, egal ob diese auch aus 
wirtschaftlicher Sicht sinnvoll sind.

Dadurch, dass Ärzte für Privatpatienten deutlich höhere Honorare 
erhalten und Zeit = Geld ist, können sie auch deutlich mehr Zeit pro 
Patient aufwänden. Dadurch erhält man u.U. das Gefühl, dass die Ärzte 
sich um einen Kümmern und es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass 
alleine dieses Gefühl die Genesung fördern kann.

Du musst für Dich bewerten, ob dieser Mehrwert (keine 
Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Untersuchungen und Therapien und höhere 
Aufmerksamkeit durch die Ärzte für Dich und Deine (zukünftige) Familie) 
die höheren Beiträge rechtfertigt. Die Beiträge musst Du natürlich über 
Dein gesamtes Restleben betrachten, als junger Single spart man in der 
PKV ein bisschen was, wenn Frau und Kinder dazukommen, sind die Beiträge 
viel höher als in der PKV.

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Du bekommst alle Untersuchungen und
> Therapien, die medinzinisch sinnvoll sind

ersetze "sinnvoll" durch "möglich", dann trifft es das schon eher. Und 
natürlich muss eine PKV auch wirtschaftlich arbeiten, so wie jedes 
andere Privatunternehmen auch.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Christian schrieb:
>> Du bekommst alle Untersuchungen und
>> Therapien, die medinzinisch sinnvoll sind
>
> ersetze "sinnvoll" durch "möglich", dann trifft es das schon eher.

Natürlich gibt es Ärzte, die wenn sie einen Privatpatienten vor sich 
haben, wissentlich komplett sinnlose Untersuchungen oder gar Therapien 
durchführen, um Geld zu scheffeln. Es wäre aber ziemlich töricht und 
auch unfair gegenüber der Ärzteschaft, zu behaupten, dass das der 
Regelfall ist. Die meisten Ärzte machen ihren Job gut und führen nur das 
durch, was auch einen Nutzen hat. Dass der Nutzen evtl. nur gering ist 
im Verhältnis zu den Kosten, steht auf einem anderen Blatt. Das ist ja 
gerade die fehlende Wirtschaftlichkeitsprüfung, die ich angesprochen 
habe. Z.B. nehmen viele Ärzte bei Privatpatienten Blut ab und schicken 
dieses zur Untersuchung ins Labor und zwar bei Diagnosen, bei denen die 
das bei Kassenpatienten aus Kostengründen nicht dürften. Das heißt aber 
nicht, dass die Blutuntersuchung komplett sinnlos ist, da die Werte sehr 
wohl bei der weiteren Diagnose und Therapie hilfreich sein können. Und 
ich kenne mehrere Fälle von Kassenpatienten in meinem Umfeld, in den 
Krankheiten durch Ärzte zu spät erkannt und damit verschleppt wurden, 
weil die richtig teuren Untersuchungen erst gemacht wurden, nachdem 
alles andere ausgeschöpft war, wohingegen man Privatpatienten gleich zu 
diesen Untersuchungen geschickt hätte.


> Und
> natürlich muss eine PKV auch wirtschaftlich arbeiten, so wie jedes
> andere Privatunternehmen auch.

Hab auch nichts anderes behauptet. Die PKVen stehen im Wettbewerb zu 
einander und sind daher gezwungen ihre Kosten niedrig zu halten. Ändert 
aber nichts daran, dass die Ärzte keine Wirtschaftlichkeitsprüfung 
durchführen müssen (s.o.).

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Die PKVen stehen im Wettbewerb zu
> einander und sind daher gezwungen ihre Kosten niedrig zu halten.

Das stimmt leider nur bedingt, da dies quasi nur für Neukunden gilt, ein 
Altkunde wäre maximal bescheuert den Anbieter zu wechseln und seine 
Altersrückstellungen zu verlieren.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Warum der Staat keine Beihilfe für freiwillig GKV-versicherte Beamte
> zahlt? Dafür gibt es überhaupt keinen vernünftigen Grund, vermutlich hat
> da die PKV-Lobby ganze Arbeit geleistet.

Es wird gerade gesetzlich ermöglicht, die ersten Beamten (in Hamburg?) 
sind in der GKV 'halbversichert'.

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> die ersten Beamten (in Hamburg?)

Richtig in Hamburg haben sie damit begonnen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Du bekommst alle Untersuchungen und
> Therapien, die medinzinisch sinnvoll sind, egal ob diese auch aus
> wirtschaftlicher Sicht sinnvoll sind.

Zusammengefasst: In Alter wird es teuer in der PKV und ob ein 
Einzelzimmer im Krankenhaus immer ein Vorteil ist? Nach mancher OP ist 
man froh, wenn man einen Nachbarn hat, der rechtzeitig noch klingeln 
kann. Andererseits wurden manche Termine (wahrscheinlich aus Geldgier) 
schneller vergeben als medizinisch notwendig.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Zusammengefasst: In Alter wird es teuer in der PKV und ob ein
> Einzelzimmer im Krankenhaus immer ein Vorteil ist?

Sei dahingestellt. Aber solche Leistungen bekommt man auch per GKV 
Zusatzversicherung. Dazu muss niemand in die PKV.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
> Alle PKVler heißt ALLE. Auch die jungen.
> Eben nicht nur die alten, die viel Kosten, sondern auch die jungen die
> nicht viel Kosten.

Eben das ist ja nicht geplant gewesen von der SPD ;-).
Man kann niemanden aus der PKV raus zwingen hieß es, darum würde man es 
allen ermöglichen wollen. Und, o wunder, wer würde das nutzen? Die alten 
und kranken, die in der PKV viel zahlen. Danke SPD.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> und ob ein
> Einzelzimmer im Krankenhaus immer ein Vorteil ist?

Ja, ist es, immer.

Wer schon mal im Ruhrgebiet ein 4-Bett Zimmer im KH erlebt hat, der weiß 
das.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einzelzimmer im Krankenhaus immer ein Vorteil ist?
>
> Ja, ist es, immer.
>
> Wer schon mal ein 4-Bett Zimmer im KH erlebt hat, der weiß

Kommt drauf an, wie gut Dein Schlaf ist oder ob Du schnelll Hilfe 
brauchst!

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
>> Einzelzimmer im Krankenhaus immer ein Vorteil ist?
>>
>> Ja, ist es, immer.
>>
>> Wer schon mal ein 4-Bett Zimmer im KH erlebt hat, der weiß
>
> Kommt drauf an, wie gut Dein Schlaf ist oder ob Du schnelll Hilfe
> brauchst!

Ich war vor ein paar Jahren mal planbar im Krankenhaus - 3 Nächte in 
einem Mehrbettzimmer.

OK - nicht prickelnd, aber ertragbar.

Wenn Du als Notfall reinkommst, kommst du dann auf ein freies Bett 
irgendwo, und wenn es in der zweiten Reihe ist.
Egal ob du nun eine ZUsatzversicherung hast oder Privatpatient bist.

Man kann auch froh sein, wenn ein zweiter mit auf dem Zimmer ist.
Der kann im Notfall die Klingel drücken.

Akute Blinddarmentzündung nachts um 2 Uhr und Anspruch auf 
Chefarztbehandlung, muss ich auch nicht haben.
Der muss ja vorher geweckt und informiert werden.

Autor: La resistance (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Christian schrieb:
>> Die PKVen stehen im Wettbewerb zu
>> einander und sind daher gezwungen ihre Kosten niedrig zu halten.
>
> Das stimmt leider nur bedingt, da dies quasi nur für Neukunden gilt, ein
> Altkunde wäre maximal bescheuert den Anbieter zu wechseln und seine
> Altersrückstellungen zu verlieren.

Der Beitrag für Neukunden ist ja nur ein Auswahlkriterium, wenn man sich 
für eine PKV entscheidet. Man schaut ja auch darauf, wie stabil die 
Beiräge in der Vergangenheit waren. Es gibt Anbieter, die kalkulieren 
sehr knapp und müssen dann oft erhöhen. Andere Anbieter sind dafür 
bekannt, dass sie nur wenig erhöhen. Auch in dieser Hinsicht gibt es 
also Wettbewerb.

oszi40 schrieb:

> Zusammengefasst: In Alter wird es teuer in der PKV und ob ein
> Einzelzimmer im Krankenhaus immer ein Vorteil ist?

Wie einige hier bereits klargestellt haben, hat die Frage Einzelzimmer 
oder nicht, nichts damit zu tun, ob man privat oder gesetzlich 
versichert ist. Mal abgesehen davon, dass der Einzelzimmeraufpreis sich 
im Bereich einer Hotelübernachtung bewegt und daher von den meisten 
Leuten auch aus eigener Tasche finanziert werden könnte, wenn man denn 
wert darauf legen würde. Bei stationären Aufenthalten im Krankenhaus ist 
es völlig belanglos, ob man in der PKV oder GKV ist, hier ist nur 
interessant, ob man wahlärztliche Leistungen versichert hat.

Den Vorteil hat man als PKV-Mitglied im ambulanten Bereich, also 
überwiegend bei den niedergelassenen Ärzten.

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> La resistance schrieb:
>> Und es hört nicht auf:
>
> 
https://www.focus.de/finanzen/versicherungen/krank...

Bestes Beispiel für selbst Schuld. Muss man halt ein bisschen 
Kapitalanlage betreiben während man die fetten Kohlen verdient und die 
Beiträge niedrig sind. Geschieht jedem Recht der sich für das Modell 
entscheidet und zu dumm ist vorzusorgen fürs Offensichtliche.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Dr. Seltsam schrieb:
>> Alle PKVler heißt ALLE. Auch die jungen.
>> Eben nicht nur die alten, die viel Kosten, sondern auch die jungen die
>> nicht viel Kosten.
>
> Eben das ist ja nicht geplant gewesen von der SPD ;-).
> Man kann niemanden aus der PKV raus zwingen hieß es, darum würde man es
> allen ermöglichen wollen. Und, o wunder, wer würde das nutzen? Die alten
> und kranken, die in der PKV viel zahlen. Danke SPD.

Man kann aber Neuversicherte ausnahmslos in der Bürgerversicherung 
versichern. Dann sind in 50-60-70 Jahren die PKV-Versicherten 
ausgestorben (wenn sie nicht schon viel früher wegen der im Alter 
höheren Kosten in die Bürgerversicherung gewechselt sind).

Ausnahmsweise mal langfristig gedacht...

MfG, Arno

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Beispiel für selbst Schuld. Muss man halt ein bisschen
> Kapitalanlage betreiben während man die fetten Kohlen verdient

Das hatte Opa auch gedacht und dann kostete eine Schachtel Streichhölzer 
Millionen RM? 
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Inflation_1...

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Das hatte Opa auch gedacht und dann kostete eine Schachtel Streichhölzer
> Millionen RM?

Na und wen interessiert das? Ein gutes Aktien-/Immobilienportfolio vorm 
Krieg, war auch danach noch ein gutes Portfolio (mal vom Lastenausgleich 
abgesehen, der einen aber auch nicht in den Ruin getrieben hat), ebenso 
Edelmetalle zur Wertsicherung. Problematisch ist das nur, wenn man seine 
Wertsicherungen vorzeitig während der Krise auflösen muss. Bringt man 
seine Sachwerte allerdings unangetastet durch die Krise, dann steht man 
hinterher kaum schlechter da als vorher und kann den neuen Aufstieg 
wieder voll mitnehmen.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Den Vorteil hat man als PKV-Mitglied im ambulanten Bereich, also
> überwiegend bei den niedergelassenen Ärzten.

Ja, man kommt schneller dran!
Aber der Arzt wird Dir ggf. alles mögliche dir angedeihen lassen, was es 
so gibt, egal ob nun wirklich medizinisch sinnvoll.

Hey, dein Cholesterinspiegel ist leicht erhöht, da kann man doch ....

Eine PKV kann gegenüber einer GKV auch Nachteile haben, besonders wenn 
Leistungen ausgeschlossen werden, die jeder GKV übernimmt.
Das steht dann im Kleingedruckten, was bezahlt wird und was nicht.
Wenn man kein Mediziner ist, wird man das wohl nicht verstehen.

Mit 20-30 ist so eine PKV natürlich klasse, aber 50 oft zur Belastung.

Autor: Roland L. (roland2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Aber der Arzt wird Dir ggf. alles mögliche dir angedeihen lassen, was es
> so gibt, egal ob nun wirklich medizinisch sinnvoll.

wenn du an einen Arzt gerätst, der seine Behandlung nur am eigenen 
Profit ausrichtet, hast du immer die Arschkarte.
Egal ob PKV oder GKV

Autor: Holger R. (holgerr)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin selbstständig, PKV versichert und habe Linksschenkelblock.
Meine PKV zahlt alles und wenn ich will jeden Tag einen MRT.
Komme sofort dran, kann mir Arzt und Krankenhaus aussuchen.

Freie Arzt- und Krankenhauswahl haben wir in der GVK nicht.
Wo kämen wir denn da hin.

In der GVK würde ich höhere Beiträge bei schlechteren Leistungen zahlen.
Und das Ehefrauen und Kinder als Mitversicherte in der PKV teuer sind, 
ist auch nur eine Lüge der GVK und der SPD sowie des Einkommen. Aber für 
den einen sind 50 Euro im Monat schon viel Geld.

GVK und Zusatzversicherung sind noch lange kein Privatpatient,
schon garnicht bei ambulanter Behandlung. DAK Patienten werden
heute nicht behandelt. Kann auch die TK oder BEK sein.

Ich kenne kranke GVK´ler die zahlen für Arztnebenkosten, wie 
Eigenbeteilung, Ausschlüße, Arztwahlleistung im Monat mehr als ich als 
ich für Beiträge der PKV und in meinem Tarif ist fast alles drin.

Füher war ich auch in GVK und wurde krank und mußte in Krhs.
Höchstbetrag und fünf Mann im Vierbett zimmer, schlimmer als beim Bund.
Nie wieder.

Bezüglich meiner Grüße an die GroKo wegen der Gesundsheitsreform.
DIE GVK abschaffen und jeder muß sich PVK versichern,
sind wir alle Probleme los-

Holger

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holger R. schrieb:
> Ich bin selbstständig, PKV versichert und habe Linksschenkelblock.
> Meine PKV zahlt alles und wenn ich will jeden Tag einen MRT.

Achso es geht gar nicht um die beste Therapie sondern um möglichst viel 
Geld unnütz verballern? Ja dann. Sorry habe da andere Prioritäten.

> Freie Arzt- und Krankenhauswahl haben wir in der GVK nicht.
> Wo kämen wir denn da hin.
Gibts in der GKV genauso.

> Ich kenne kranke GVK´ler die zahlen für Arztnebenkosten, wie
> Eigenbeteilung, Ausschlüße, Arztwahlleistung im Monat mehr als ich als
> ich für Beiträge der PKV und in meinem Tarif ist fast alles drin.

Ich kenne genug PKV'ler die kotzen bei 1200 EUR Beitrag ab weil ihr 
Geschäft doch nicht so toll brummt, dafür aber die PKV Beiträge. DIESE 
Argumente bringen gar nichts.

> Füher war ich auch in GVK und wurde krank und mußte in Krhs.
> Höchstbetrag und fünf Mann im Vierbett zimmer, schlimmer als beim Bund.
> Nie wieder.

Inwiefern hätte jetzt eine private Zusatzversicherung oder direkt eine 
Bezahlung aus eigener Tasche dieses Problem nicht gelöst?

> Bezüglich meiner Grüße an die GroKo wegen der Gesundsheitsreform.
> DIE GVK abschaffen und jeder muß sich PVK versichern,
> sind wir alle Probleme los-

Spätestens hier sehen wir dass du nicht alle beisammen haben kannst.

: Bearbeitet durch User
Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, Cyblord! Ich habe das Gefühl, ich werde langsam noch zu einem Fan 
von deinen Beiträgen hier im Forum. Du teilst ganz sachlich ohne 
Beleidigung aus, aber genau da, wo die PKV-Fanboys mal ins grübeln 
kommen müssten, ob sie sich bisher nicht vielleicht nur alles 
schöngerechnet haben.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Zusammengefasst: In Alter wird es teuer in der PKV

Ich war nun 20 Jahre in der PKV. Die Beiträge waren am Anfang schön 
niedrig, mit der Zeit wurden diese dynamisch angepasst und auch etwas 
teurer.
Nicht dramatisch, im Lauf der 20 Jahre waren es 40% mehr. 
Infrationsbereinigt ist das ein normaler Zuwachs in 20 Jahren.

Das Problem ist nur: Mein Einkommen ist nicht um 40% gestiegen in der 
Zeit.

Rechne ich nochmal 15 bis 20 Jahre hinzu, bis ist reif für die Rente 
bin, dann werde ich soviel PKV Beitrag zahlen, wie ich staatliche Rente 
bekomme.
Und dabei rede ich von der zu erwartenden Rente nach Abzug der Stueren 
und wassweissichnoch.

Dann habe ich also mein Leben lang malocht, um mit meiner Rente die PKV 
zu bezahlen.

Das kann für manche Leute ok sein, für mich ist es das aber nicht. Ich 
möchte ja niemandem was vorschreiben. Jede Jeck is anders!

> und ob ein
> Einzelzimmer im Krankenhaus immer ein Vorteil ist? Nach mancher OP ist
> man froh, wenn man einen Nachbarn hat, der rechtzeitig noch klingeln
> kann. Andererseits wurden manche Termine (wahrscheinlich aus Geldgier)
> schneller vergeben als medizinisch notwendig.

Das hatte ich nach einer OP. Aleine auf dem Zimmer und 7 Stunden ist 
keiner vorbei gekommen. Wäre was gewesen, und ich hätte den Knopf nicht 
erreicht, wäre ich im Arsch gewesen.
Ich war auf einer Station die nur Privatpatienten hatte. Wurde mir 
vorher als Vorteil angepriesen.
Wie die Patienten da behandelt wurden, war schon krass. Die 
unterbezahlten Pflegerinen und osteuropäischen Ärzte mit befristeten 
Verträgen durften sich auf der unterbesetzten Station den Arsch 
abarbeiten und den wohlhabenden Privatpatienten den Arsch abwischen. 
Kein Wunder! Die hatte richtig Hass. Aber leider nicht auf das 
Krankenhausmanagement, sondern auf die besser erreichbaren Patienten.

Ein anderer Patient hatte denen einen größeren Schein in die Kaffekasse 
gesteckt, in der Hoffnung dann eine bessere Pflege zu bekommen. Kannste 
vergessen, der Schuss ging nach hinten los! Der Sozialneid schlug voll 
durch!

Diese Verhältnisse werden noch schlimmer in Zukunft! Entweder Du hast 
RICHTIG Asche und kannst in eine Privatklinik aufs Land, oder du wirst 
verarscht und fragst dich wofür Du das eigentlich bezahlst!

Moral der Geschichte: Ich bin nun wieder zurück in die GKV.

Autor: FamilyGuy (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> Ich war nun 20 Jahre in der PKV.

....

> Moral der Geschichte: Ich bin nun wieder zurück in die GKV.

das kommt hin so zahlt sich das System aus, du hast es richtig gemacht 
(wenn Dein Geschäft nicht so gut läuft). Das kann dir nicht mal jemand 
abstreiten der immer in der GKV war und immer voll gezahlt hat.

Autor: Lothar Mayer (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> Rechne ich nochmal 15 bis 20 Jahre hinzu, bis ist reif für die Rente
> bin, dann werde ich soviel PKV Beitrag zahlen, wie ich staatliche Rente
> bekomme.
> Und dabei rede ich von der zu erwartenden Rente nach Abzug der Stueren
> und wassweissichnoch.
>
> Dann habe ich also mein Leben lang malocht, um mit meiner Rente die PKV
> zu bezahlen.

Das hättest du bei der Entscheidung, der PKV beizutreten berücksichtigen 
sollen, also jammere jetzt nicht rum.

Ganz so schlimm ist es aber nicht.

Du hast die Möglichkeit die Leistung der PKV zu reduzieren, z.B. 
Verzicht auf Chefarzt-Behandlung und Einzelbettzimmer.
Das reduziert die Kosten schon ganz erheblich.
Weiters gibt es auch den Tarif der Regelleistung.

Ausserdem zahlt die Deutsche Rentenversicherung einen Zuschuss zur PKV 
in Höhe des halben Maximalbeitragssatzes der GKV.

Weiters, wenn du noch eine betriebliche Altersversorgung hast, bleibt 
dir der 15%ige Abzug zur GKV erspart.

Es gibt also keinen Grund zum Jammern.

Mich regen Leute auf, die immer nur den geringsten Beitrag leisten, aber 
das größtmögliche heraus holen wollen.

Wer  mehr bezahlt, bekommt eben auch mehr.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Mayer schrieb:
> Du hast die Möglichkeit die Leistung der PKV zu reduzieren, z.B.
> Verzicht auf Chefarzt-Behandlung und Einzelbettzimmer.

Nein, das macht den Kohl nicht fett, damit spart er kaum Kosten, 
vielleicht 30 Euro im Monat.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, mein Beitrag oben sollte sich eigentlich auf das Zitat hier 
beziehen:

Lothar Mayer schrieb:
> Das reduziert die Kosten schon ganz erheblich.

Autor: Lothar Mayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Nein, das macht den Kohl nicht fett, damit spart er kaum Kosten,
> vielleicht 30 Euro im Monat.

Ich spare dadurch rund 200 Öcken im Monat.
Das ist quasi das Fett auf der Suppe.

Ganz davon abgesehen, dass die Chefarzt-Behandlung oftmals die 
schlechtere Alternative ist.

Nicht einfach etwas daher reden, erstmal schlau machen was wirklich das 
Fleisch in der Mahlzeit ist!

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Mayer schrieb:
> Nicht einfach etwas daher reden, erstmal schlau machen was wirklich das
> Fleisch in der Mahlzeit ist!

Seltsam, denn ich zahle für eine GKV-Zusatzversicherung für freie 
Krankenhauswahl, Chefarztbehandlung und Einbettzimmer im Krankenhaus 
gerade einmal die genannten ca. 30€ im Monat.

Autor: Lothar Mayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Ja, man kommt schneller dran!
> Aber der Arzt wird Dir ggf. alles mögliche dir angedeihen lassen, was es
> so gibt, egal ob nun wirklich medizinisch sinnvoll.
>
> Hey, dein Cholesterinspiegel ist leicht erhöht, da kann man doch ....

Diesem Argument stimme ich zu.

Für meinen Teil halte ich es so, dass ich nicht alles über mich ergehen 
lasse.

Ich habe auch schon falsch erstellte Rechnungen korrigiert!


> Eine PKV kann gegenüber einer GKV auch Nachteile haben, besonders wenn
> Leistungen ausgeschlossen werden, die jeder GKV übernimmt.
> Das steht dann im Kleingedruckten, was bezahlt wird und was nicht.
> Wenn man kein Mediziner ist, wird man das wohl nicht verstehen.
>
> Mit 20-30 ist so eine PKV natürlich klasse, aber 50 oft zur Belastung.

Diesem Teil stimme ich nicht zu.

Es ist eher umgekehrt, wenn du mit 50+ dann falsche Zähne oder ein 
Hörgerät brauchst, bist du mit der PKV besser bedient.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Mayer schrieb:
> Ganz davon abgesehen, dass die Chefarzt-Behandlung oftmals die
> schlechtere Alternative ist.

Das mag teilweise der Fall sein, die Versicherungsleistung bedeutet aber 
"freie Wahl des behandelnden Arztes", das muss nicht der Chefarzt sein. 
Es wird umgangssprachlich aber gerne so genannt.

Autor: Lothar Mayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Seltsam, denn ich zahle für eine GKV-Zusatzversicherung für freie
> Krankenhauswahl, Chefarztbehandlung und Einbettzimmer im Krankenhaus
> gerade einmal die genannten ca. 30€ im Monat.

Du solltest nicht davon ausgehen, daß deine Situation übertragbar ist 
auf das ganze Versicherungsszenario.
Es geht mich zwar nichts an, aber die 30Euro würdest du dir besser 
sparen.

Ich möchte mal kurz völlig neutral meine Situation beschreiben:

Mit rund 30Jahren wurde ich in die PKV gelockt, da ich regelmäßig mit 
dem Verdienst über der Bemessungsgrenze lag und damals der Max.-Beitrag 
der GKV bei roundabout 500DM lag.
Mein neuer Beitrag in der PKV lag derzeit bei roundabout 360DM.
Dazu kam, dass ich bei Nichtinanspruchnahme der Kasse, 3 Monatsbeiträge, 
inklusive Arbeitgeberanteil, wieder erstattet bekam.
De Facto, also nur 6 Monatsbeiträge zu bezahlen waren.
Das blieb auch lange Jahre so.
Im Laufe der Zeit stiegen dann natürlich auch die Beiträge.
Jetzt bin ich Rentner und die Beiträge sind enorm gewachsen, dennoch, 
die Rückerstattung habe ich mir stets abgeholt, auch wenn ich hier und 
da mal Medikamente aus eigener Tasche bezahlt habe.

Meine betriebliche Rentenkasse, welche rund 15% für die GKV einbehalten 
wollte, geht leer aus.

Zukünftig:
Neue Zähne für 10.000Euro, kein Problem, 9000Euro werden erstattet.
Hörgeräte für 5000 Euro,  auch kein Problem, volle Erstattung.
Treppenlift oder sonstige Heil-und Hilfsmittel, 100%ige Erstattung.

Mit dem Verzicht auf Chefarzt und 1-Bettzimmer habe ich nochmal 200E 
monatlich eingespart.

Versteht mich nicht falsch, möchte keineswegs die PKV schönreden, aber 
so schlecht wie sie manchmal dargestellt wird, ist sie nicht.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Mayer schrieb:
> Es geht mich zwar nichts an, aber die 30Euro würdest du dir besser
> sparen.

Warum meinst du das? Ich kann in deinem weiteren Text keine Argumente 
für diese Aussage finden. Ich habe mir das gut überlegt, und bin zu dem 
Schluss gekommen, dass mir diese Zusatzversicherung den Preis wert ist. 
Auch wenn ich natürlich hoffe, so selten wie möglich ins Krankenhaus zu 
müssen, aber das ist ja eh klar.

Autor: Lothar Mayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Das mag teilweise der Fall sein, die Versicherungsleistung bedeutet aber
> "freie Wahl des behandelnden Arztes", das muss nicht der Chefarzt sein.
> Es wird umgangssprachlich aber gerne so genannt.

Wenn du dich da mal nicht irrst.

Freie Wahl des Arztes hast du in der PKV, aber ob du durch eine 
Zusatzversicherung die GKV aushebeln kannst, bezweifle ich.
Die werden wohl weiter auf ihren eigenen Bedingungen bestehen, denn sie 
müssen den Löwenanteil zahlen.

Autor: Lothar Mayer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Warum meinst du das? Ich kann in deinem weiteren Text keine Argumente
> für diese Aussage finden. Ich habe mir das gut überlegt, und bin zu dem
> Schluss gekommen, dass mir diese Zusatzversicherung den Preis wert ist.
> Auch wenn ich natürlich hoffe, so selten wie möglich ins Krankenhaus zu
> müssen, aber das ist ja eh klar.

Ich gebe zu, dass diese Aussage auf rein individueller Erfahrung 
basiert.

Ich habe mein ganzes Arbeitsleben in einer Uni-Klinik verbracht, war 
also in das unmittelbare Geschehen im Gesundheitswesen eingebunden.

Glaube mir, der Ruf so manchen Chefarztes basiert nur auf dem Können 
seiner Oberärzte.
Ganz davon abgesehen, dass der Großteil der als Chefarztleistung 
deklarierten Kosten garnicht von ihm selbst erbracht wurden.
Ausser einer Visite mit "Guten Morgen, wie geht es uns heute" als Alibi 
für die spätere Rechnung, kommt da nicht viel Leistung Rübe.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Mayer schrieb:
> Qwertz schrieb:
> Das mag teilweise der Fall sein, die Versicherungsleistung bedeutet aber
> "freie Wahl des behandelnden Arztes", das muss nicht der Chefarzt sein.
> Es wird umgangssprachlich aber gerne so genannt.
>
> Wenn du dich da mal nicht irrst.
>
> Freie Wahl des Arztes hast du in der PKV, aber ob du durch eine
> Zusatzversicherung die GKV aushebeln kannst, bezweifle ich. Die werden
> wohl weiter auf ihren eigenen Bedingungen bestehen, denn sie müssen den
> Löwenanteil zahlen.

Nein, die Mehrkosten übernimmt ja die Zusatzversicherung und regelt das 
direkt mit der GKV.
Siehe Tarif BKKST, u.a. freie Arztwahl:
https://www.bkk-extraplus.de/de/produkte/klinik/ta...

Daneben werden ja auch noch andere stationäre Leistungen abgedeckt, ist 
alles im obigen Link aufgeführt.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Mayer schrieb:
> Das hättest du bei der Entscheidung, der PKV beizutreten berücksichtigen
> sollen, also jammere jetzt nicht rum.

Vor 20 Jahre habe ich viel bei der Entscheidung zur PKV berücksichtigt 
und versucht vorherzusehen. Aber die Welt hat sich anders entwickelt als 
ich es mir vorgestellt hatte. Ich mache heute, nach 20 Jahren einen 
anderen Job als damals, mein Leben ist anders verlaufen, alles hat sich 
anders entwickelt als gedacht. Und das meine ich nicht negativ. Ich bin 
zufrieden, mein Leben ist super, alles gut. Vorhersehen kommt ich das 
aber nicht.
In meinem jetzigen Alter bin ich auf dem Zenit meiner Leistungsfähigkeit 
und meines Einkommens. So ist die Statistik, ab 45 verdient man nicht 
mehr dazu. Und manche Leute treffen auch die Entscheidung nicht immer 
mehr zu wollen, dies weiss man 20 Jahre vorher auch nicht.

Und deshalb denke ich, ich kann auch nicht vorhersehen was in 20 Jahren 
sein wird. Es kann gut gehen, oder nicht - dies ist eine 50/50 Chance 
bzgl der PKV und der Beitragsentwicklung und dem persönlichen Einkommen. 
Viele Faktoren sind da ungewiss, wie z.B. die Höhe der Rente.

Also gehe ich auf Nummer sicher und werde mich genau wie 90% der Leute 
bzgl. der Krankenvericherung auf die GKV verlassen. Der Druck der Masse 
wird da besser in meinem Sinne arbeiten, statt das Risiko einzugehen als 
PKVler d.h. abzockbare Minderheit ausgenommen zu werden.

Vorhersagen sind sehr schwierig, insbesondere wenn sie die Zukunft 
betreffen. Und mit Mitte 20 denkt man, einem gehört die Welt ...

> Du hast die Möglichkeit die Leistung der PKV zu reduzieren, z.B.
> Verzicht auf Chefarzt-Behandlung und Einzelbettzimmer.
> Das reduziert die Kosten schon ganz erheblich.
> Weiters gibt es auch den Tarif der Regelleistung.

Jede PKV ist da etwas anders. Sicher kann man die Leistungen reduzieren 
und damit auch die Beiträge reduzieren - aber dann habe ich nix anderes 
als das was ich auch in der GKV bekomme. Nur habe ich da weniger Stress 
mit. Eine Zusatzversicherung kann ich mir auch zur GKV holen, wenn es 
mir beliebt ...

Ich habe nix gegen die PKV. Ich sage auch nicht sie macht kein Sinn. 
Aber jede Jeck is anders! Und kein Leben lässt sich vorhersagen.


Mein Bruder, ähnlich alt, ähnliche Krankengeschichte, ist nie in die PKV 
gewechselt. Letzt haben wir mal verglichen und wir sind zu dem Schluss 
gekommen, das wir keine Unterschiede bei der Schnelligkeit der Termine, 
dem MRT und den Check-Up Untersuchungen und deren Nachspiel hatten (wir 
leben auf dem Land). Nur muss er nicht ständig alle Rechnungen 
vorstrecken und das Geld wieder via Formular von der KK zurückholen. 
Während er sich zurücklehen und gesund werden konnte, durfte ich meine 
Rechnungen im Original in das Formular eintragen, dies zur PKV schicken 
und das Konto beobachten ob das Geld nun wieder da ist, weil die Tochter 
ja auch noch Geld für xx braucht. Ich habe das als Nachteil und Stress 
empfunden. Versorgt wurden wir beide gleich gut. Er hat bei den beiden 
OPs halt kein Chefarzt und Einzelzimmer gehabt, aber das war auch schon 
der Unterschied den wir ausmachen konnten.

Klar, in den 20 Jahren habe ich zwischen 140 (amAnfang) und 20 € (am 
Ende) gegenüber dem Höchstsatz der GKV monatlich gespart. Das sind in 
der gesamten Zeit dann rund 14tsd € gewesen, die ich weniger gezahlt 
habe.

Mein Tipp ist nur: Nutzt den Vorteil, wenn er sich bietet, aber legt 
euch eine Exit-Strategie zurecht, wenn sich die Gesellschaft, das Leben 
und die Umstände nicht so entwickeln wie man es sich als junger Mensch 
vorstellt.

Autor: Holger R. (holgerr)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Fazit:
Alle die nicht krank werden, sollten in die GKV.
Wer ein ersthaftes Leiden hat, ist in der PVK besser aufgehoben.
Auch Ärzte müßen Geld mit Zusatzleistungen verdienen,
genauso wie der Klempner und Elektriker oder wer auch immer.

Es ändert sich auch im Leben alles.
Das Einkommen, die Einstellung zur Krankenkasse und die Leiden.

Mit 30 Jahren wäre ich nie in die PKV gegangen.
Mit 45 Jahren und zweimal im Krhs sah die Welt anders aus.

In Hamburg gibt es einen Doc, der hilft allen,
egal ob GVK, PVK, auch ohne Versicherung,
und für alle gleiche Leitung.

Immer Chefarzt Behandlung. Nur Termine vergibt er nicht.
Die vergibt nur Chuck Noris und der Herrgott, für alle.

Prof. Dr. med. Klaus Püschel.

Meiner Meinung gehört die GVK abgeschafft.
Und dabei bleibe ich auch.
Mit der angestrebten Bürgerversicherung wird alles nur noch viel 
schlimmer.
Ich kenne viele Ärzte und auch Pastoren, bin auch mit vielen per „DU”
Da hat keiner Lust für das vorgegebene Geld zu arbeiten.

Ich kannte mal einen Arzt, der hat mit Totenscheinen in der Woche mehr 
verdient als ein Arzt mit Praxis im Jahr.

Holger

Autor: Holger R. (holgerr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Privater schrieb:
> Bleib in der GKV und schließe eine Zusatzversicherung ab, welche die
> Zusatzkosten für private Leistungen übernimmt.
>
> DAnn bist du Privatpatient, kannst aber jederzeit wieder kündigen.

Schwachsinn, stimmt hinten und vorne nicht.

Mit zusatzversicherungen ist man/frau kein Privatpatient.

Autor: Privater (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holger R. schrieb:
> Mit zusatzversicherungen ist man/frau kein Privatpatient.

Du hast aber solche Leistungen!

Autor: FamilyGuy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger R. schrieb:
> Mit der angestrebten Bürgerversicherung wird alles nur noch viel
> schlimmer.

Die Bürgerversicherung wird nicht mehr angestrebt, man will die 
Abrechnungen für PKV Versicherte aber genauer überprüfen und ggf. neu 
festlegen (es ist jetzt aber noch nicht klar ob das wirklich 
funktionieren wird)

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Privater schrieb:
> Holger R. schrieb:
>> Mit zusatzversicherungen ist man/frau kein Privatpatient.
>
> Du hast aber solche Leistungen!

Neee...

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FamilyGuy schrieb:
> Holger R. schrieb:
>> Mit der angestrebten Bürgerversicherung wird alles nur noch viel
>> schlimmer.
>
> Die Bürgerversicherung wird nicht mehr angestrebt, man will die
> Abrechnungen für PKV Versicherte aber genauer überprüfen und ggf. neu
> festlegen

Nicht zwingend für PKV-Versicherte. Man will ja die Entlohnung der Ärzte 
angleichen. Also entweder werden die GKV Säte entsprechend 
hochgeschraubt oder die PKV-Sätze herunter. Oder beides.

Und wer ist der Gewinner? Richtig, die PKV-Versicherten. Denn die PKV 
wird in Zukunft sehr wahrscheinlich nicht mehr die hohen Sätze zahlen 
müssen. Gleichzeitig wird die GKV mehr zahlen müssen und wird wieder 
entsprechend teurer, Schätzungen gehen von einem Höchstsatz von 1000 bis 
1500€ im Monat aus. Mal schauen...

Autor: G A S T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Gleichzeitig wird die GKV mehr zahlen müssen und wird wieder
> entsprechend teurer, Schätzungen gehen von einem Höchstsatz von 1000 bis
> 1500€ im Monat aus. Mal schauen...

Sicher! Von was träumst Du Nachts?

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Privater schrieb:
> Holger R. schrieb:
> Mit zusatzversicherungen ist man/frau kein Privatpatient.
>
> Du hast aber solche Leistungen!
>
> Neee...

Doch natürlich. In dem Bereich, für den du die Zusatzversicherung 
abschließt (z.B. stationäre Behandlung im Krankenhaus), bist du dann 
Privatpatienten exakt gleich gestellt. Das gilt natürlich auch für 
Zahnersatz usw.
In einigen Fällen wird so eine Zusatzversicherung sogar mehr Leistungen 
bieten als manche PKV, denn auch da gibt es in den billigeren 
(Lock-)Tarifen Leistungsausschlüsse

Daher ist meine Empfehlung, unbedingt in der GKV zu bleiben, um auch in 
Zukunft auf der finanziell sicheren Seite zu sein, und nach eigenem 
Ermessen mit Zusatzversicherungen aufzustocken, wo es einem wichtig ist. 
Zusatzversicherungen kann man auch notfalls einfach wieder kündigen.

Autor: Lothar Mayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Doch natürlich. In dem Bereich, für den du die Zusatzversicherung
> abschließt (z.B. stationäre Behandlung im Krankenhaus), bist du dann
> Privatpatienten exakt gleich gestellt.

Das ist genau der Bereich den ich bewusst abgewählt habe.
Das ist aus meiner Sicht rausgeschmissenes Geld.

Man kann nicht pauschal urteilen, ob PKV oder GKV die bessere Wahl ist, 
es kommt auf die persönlichen Umstände an.

Wer Familie plant, ist ganz sicher in der GKV besser aufgehoben, denn in 
der PKV muss jedes Familienmitglied einzeln versichert und damit bezahlt 
werden.

Ich bin zwar nicht unzufrieden mit den Leistungen meiner PKV, aber mich 
stört gewaltig, dass ich auf ewig mit denen verheiratet bin.
Nochnichteinmal innerhalb der PKV kann ich wechseln, denn die 
Altersrückstellungen werden nicht weitergegeben.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Mayer schrieb:
> Das ist genau der Bereich den ich bewusst abgewählt habe. Das ist aus
> meiner Sicht rausgeschmissenes Geld.

Das ist deine Meinung, meine eben eine andere, vor allem da es für mich 
nur ca. 360€ im Jahr ausmacht. Aber jeder GKV-versicherte kann ja den 
Umfang an Zusatzversicherungen selbst bestimmen, wie er oder sie mag und 
finanziell kann.

Autor: nur so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Lothar Mayer schrieb:
>> Das ist genau der Bereich den ich bewusst abgewählt habe. Das ist aus
>> meiner Sicht rausgeschmissenes Geld.
>
> Das ist deine Meinung, meine eben eine andere, vor allem da es für mich
> nur ca. 360€ im Jahr ausmacht. Aber jeder GKV-versicherte kann ja den
> Umfang an Zusatzversicherungen selbst bestimmen, wie er oder sie mag und
> finanziell kann.

Claus M. schrieb:
> Privater schrieb:
>> Holger R. schrieb:
>>> Mit zusatzversicherungen ist man/frau kein Privatpatient.
>>
>> Du hast aber solche Leistungen!
>
> Neee...

Zum 300.Mal: https://dejure.org/gesetze/SGB_V/13.html
Dann einen ambulanten Restkostentarif buchen und fertig. Ich gehe zum 
Arzt und sage ich bin privat versichert. Bekomme eine Rechnung und 
reiche die bei beiden ein. Somit nutze ich den Vorteil aus beiden 
Welten.

Autor: Hemi 8. (hemi850)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer Familie plant, ist ganz sicher in der GKV besser aufgehoben, denn in
> der PKV muss jedes Familienmitglied einzeln versichert und damit bezahlt
> werden.

Ja, auch ein Kind hat in der PKV eine eigene Police, das ist richtig.

Aber, dass das Kind in der GKV besser aufgehoben ist, halte ich für ein 
Gerücht....

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hemi 8. schrieb:
>> Wer Familie plant, ist ganz sicher in der GKV besser aufgehoben, denn in
>> der PKV muss jedes Familienmitglied einzeln versichert und damit bezahlt
>> werden.
>
> Ja, auch ein Kind hat in der PKV eine eigene Police, das ist richtig.
>
> Aber, dass das Kind in der GKV besser aufgehoben ist, halte ich für ein
> Gerücht....

Schlechter Diskussionsstil: du solltest besser PKV & GKV 
gegenüberstellen und dann eine Aussage treffen, was für ein Kind besser 
ist.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hemi 8. schrieb:
>> Wer Familie plant, ist ganz sicher in der GKV besser aufgehoben, denn in
>> der PKV muss jedes Familienmitglied einzeln versichert und damit bezahlt
>> werden.
>
> Ja, auch ein Kind hat in der PKV eine eigene Police, das ist richtig.
>
> Aber, dass das Kind in der GKV besser aufgehoben ist, halte ich für ein
> Gerücht....

Schau mal, so lange du die Policen alle bezahlen kannst, ist doch alles 
gut und kannst dich in deiner vermeintliche besseren PKV sonnen. Wenn 
die Kohle egal ist, brauchen wir nicht weiter zu diskutieren.
Doch meist haben dann genau so Schwätzer wie du, am Ende nicht mehr 
genug Kohle für die PKV. Dann geht das Gezeter los, der lustige 
Basistarif und die Jagd nach der Rückkehr in die GKV.
Die Kinder hängen dann auch in der PKV fest, bis die Arbeiten oder 
Studieren. Wehe eins davon wird vorher Schwanger (so im Bekanntenkreis 
erlebt). Dann hast du alle Kosten privat an der Backe obwohl das Balg 
und dessen Balg in der GKV quasi umsonst versichert wären. Ui da haben 
sich schon manche verflucht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Hemi 8. (hemi850)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Schlechter Diskussionsstil: du solltest besser PKV & GKV
> gegenüberstellen und dann eine Aussage treffen, was für ein Kind besser
> ist.

Genau darauf wollte ich hinaus ;)

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hemi 8. schrieb:
>> Wer Familie plant, ist ganz sicher in der GKV besser aufgehoben,
> denn in
>> der PKV muss jedes Familienmitglied einzeln versichert und damit bezahlt
>> werden.
>
> Ja, auch ein Kind hat in der PKV eine eigene Police, das ist richtig.
>
> Aber, dass das Kind in der GKV besser aufgehoben ist, halte ich für ein
> Gerücht....

Das war nicht die Aussage - die Aussage war, dass Vater/Mutter in der 
GKV besser aufgehoben sind, weil in der PKV die Krankenversicherung für 
das Kind extra bezahlt (und organisiert) werden muss.

Aus finanzieller Sicht stimmt das fast immer, insbesondere in 
Alleinverdienerfamilien.

MfG, Arno

Autor: Hemi 8. (hemi850)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Das war nicht die Aussage - die Aussage war, dass Vater/Mutter in der
> GKV besser aufgehoben sind, weil in der PKV die Krankenversicherung für
> das Kind extra bezahlt (und organisiert) werden muss.

Das stimmt so pauschal nicht! GKV ist für das Kind "kostenlos", ja das 
ist richtig. Richtig spannend wird es, wenn Mutter in der GKV ist und 
das Kind in PKV, Stichwort Krankheitstage...

Aber ich sehe hier kein Wort von den Leistungen. Und außerdem PKV ist 
nicht gleich PKV! Hier gilt die Regel "Leistung vor Beitrag". Wenn man 
eine 200€ Police hat, darf sich nicht wundern, wenn in einpaar Jahren 
(wenn überhaupt so lange) der Beitrag durch die Decke geht oder (noch 
schlimmer) der Tarif geschlossen wird...

: Bearbeitet durch User
Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hemi 8. schrieb:
> Arno schrieb:
>> Das war nicht die Aussage - die Aussage war, dass Vater/Mutter in der
>> GKV besser aufgehoben sind, weil in der PKV die Krankenversicherung für
>> das Kind extra bezahlt (und organisiert) werden muss.
>
> Das stimmt so pauschal nicht! GKV ist für das Kind "kostenlos", ja das
> ist richtig.

Kostenlos und vergleichsweise unbürokratisch. Mehr hab ich nicht gesagt, 
der Rest war Aussage von Lothar Mayer, den du falsch zitiert hast. Und 
nur darauf wollte ich hinweisen.

> Richtig spannend wird es, wenn Mutter in der GKV ist und
> das Kind in PKV, Stichwort Krankheitstage...

Dann gib doch mal Butter bei die Fische: Warum wird das spannend?

> Aber ich sehe hier kein Wort von den Leistungen.

Ich auch nicht. Dann fang doch mal an: Welche Leistungen sollte deiner 
Meinung nach eine Familie für ihr Kind abschließen, und welche davon 
sind in der GKV nicht enthalten? Einfach so mit "LEISTUNGEN" 
herumzuwedeln, na danke, das hilft auch niemandem bei der Entscheidung.

> Und außerdem PKV ist nicht gleich PKV! Hier gilt die Regel "Leistung vor
> Beitrag". Wenn man eine 200€ Police hat, darf sich nicht wundern, wenn in
> einpaar Jahren (wenn überhaupt so lange) der Beitrag durch die Decke geht
> oder (noch schlimmer) der Tarif geschlossen wird...

Das war für mich ein wesentlicher Grund, auch als Single nicht in die 
PKV zu wechseln (neben der Tatsache, dass ich mit meiner GKV bisher 
vollkommen zufrieden bin, also gar keinen Grund zum Wechsel sehe): Ich 
hab ja keine Ahnung, ab welchem Beitrag ich davon ausgehen kann, dass er 
in Zukunft nicht durch die Decke schießt, der Tarif nicht geschlossen 
wird etc. - und mir hinterher schlaue Sprüche nach dem Motto "Hätteste 
damals mal 50 Euro mehr bezahlt" oder "hätteste mal einen anderen Tarif 
gewählt" anzuhören, dazu hab ich keinen Bock. Die GKV erscheint da 
wesentlich besser planbar.

MfG, Arno

Autor: Hemi 8. (hemi850)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Arno,

setze Dich erstmal ernsthaft mit dem Thema PKV auseinander, denn, das 
hast Du (noch?) nicht gemacht, wie man es aus Deinem Beitrag rauslesen 
kann. Bitte nicht falsch verstehen, Krankenversicherung ist ein 
absolutes Scheissthema.

GKV-Grundsatz: "ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich, Maß des 
Notwendigen nicht überschreiten".
PKV-Grundsatz: "ärztliche Kunst".

Ein Beispiel, was es bedeutet? Bitte schön. Du fliegst auf die Nase und 
ein Zahn bricht ab, die Wurzel "überlebt". Du gehst zum Zahnarzt und 
sagst, repariere das Mal. Bist Du in der GKV, hast Du verschissen. Denn, 
GKV kennt keine Stiftzähne und so darfst Du den ganzen Rotz (sind bis zu 
3500€, je nach Material, welcher Zahn, ...) selber zahlen, die KK gibt 
Dir zwischen 30 und 90€ dazu...... Alternativ, wird die Wurzel entfernt 
und Du bekommst eine Brücke, heißt ca 1/3 der beiden benachbarten Zähne 
geht dabei im Staub auf, die Brücke muss ja befestigt werden. Sprich, am 
Ende hast Du nicht nur einen kaputten Zahn, sondern drei. Cool oder?

PKV übernimmt 80% für Material und 100% für Arbeit. Es gibt zwar eine 
Staffelung der max. Höhe der Rechnung (im 1. Jahr 1500€, im 2. 2000€ und 
im 3. 2500€; die Zahlen sind nur ein Beispiel um zu zeigen, was gemeint 
ist), aber hier interessiert sie nicht, da es es sich um einen Unfall 
handelt.

Wenn Du für Dich keinen Grund für den Wechsel siehst und zufrieden bist, 
dann ist doch alles prima. Solange Du gesund bist, ist alles cool. 
Solltest Du mal richtig krank werden, kann es unter Umständen spannend 
werden. Denk mal an Krankengeld.

Auch mit PKV kannst Du planen, die Zahlen (Alterrüstellungen, 
Wirtschaftlichkeit, ...) werden von den Versicherer veröffentlicht. Da 
kannst Du auch erkennen, ob die Tarife (bzw. Beiträge) so passen oder 
korrigiert wurden, ob die Altersrüstellungen in ausreichenden Höhe 
vorhanden sind und und und.  Achso, bei den PKV gibt es noch sowas wie 
Beitragsrückerstattung...

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hemi 8. schrieb:
> Denn,
> GKV kennt keine Stiftzähne und so darfst Du den ganzen Rotz (sind bis zu
> 3500€, je nach Material, welcher Zahn, ...) selber zahlen,

Oder man hat eine private Zusatzversicherung für so einen Fall, die 
kostet keine Unsummen.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Solltest Du mal richtig krank werden, kann es unter Umständen spannend
> werden. Denk mal an Krankengeld.

Hä, was? Bei der PKV musst du dafür zusätzlich eine 
Krankentagegeldversicherung abschließen. Die zahlt dann ab dem 42. Tag 
der Krankschreibung.

Ja, ich bin der PKV versichert, weil es zu Beginn meiner Selbständigkeit 
in der GKV keine Alternative gab, außer ich hätte den Höchstsatz gezahlt 
- natürlich ohne das dazu passende Gehalt zu verdienen.
Bis heute haben sich die Beiträge und -erhöhungen in Grenzen gehalten. 
In die Zukunft blicken kann ich auch nicht, aber ich werde in der Lage 
sein, die Beiträge zu zahlen. Keine Angst, ich kann schon lange nicht 
mehr in die GKV zurück.
Vorteile? Ja, beim Zahnersatz. Zuzahlung zur Brille. Arzneimittel: im 
wesentlichen ohnehin Generika.
Schnellere Termine bein Arzt? Hält sich in Grenzen, der einzige Vorteil: 
ich muss für eine Sitzung beim Facharzt nicht erst beim Hausarzt um eine 
Überweisung betteln gehen.
Aus heutiger Sicht würde ich nicht nochmal in die PKV gehen, obwohl 
alles optimal läuft.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hemi 8. schrieb:
> Das stimmt so pauschal nicht! GKV ist für das Kind "kostenlos", ja das
> ist richtig

Nein, natürlich nicht.

Die GKV nimmt prozentual Geld vom Einkommen.

Ein Single und Alleinverdiener mit 4000 EUR zahlt ggf. 15% = 600 EUR 
Krankenkasse.

Sind diese 4000 EUR aber die Gesamteinnahmen einer 4-köpfigen Familie, 
zahlt man immer noch 600 EUR.

Dabei ist es egal, ob du in deiner Familie die 4000 EUR erst durch 4 
Köpfe teilst, jedem 1000 EUR, und jeder davon 150 EUR Krankenkasse für 
sich zahlt, oder ob das gleich abgerechnet wurde.

Natürlich zahlt man den Krankenkassenbeitrag auch für's Kind, das ist 
keineswegs kostenlos mitversichert, wie es dir die keineswegs 
gönnehaften Kassen und Politiker glauben machen wollen, sondern es ist 
im Gesamthaushaltseinkommen der "Schicksalsgemeinschaft" eingeschlossen.

Das ist das schöne am prozentualen Beitrag. Man kann sich die 
Aufrechnung sparen, und er kann (wenn er keinen Mindestsatz und 
Höchstsatz hätte) niemanden überfordern und er passt sich automatisch an 
die Inflation an.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Ein Single und Alleinverdiener mit 4000 EUR zahlt ggf. 15% = 600 EUR
> Krankenkasse.
>
> Sind diese 4000 EUR aber die Gesamteinnahmen einer 4-köpfigen Familie,
> zahlt man immer noch 600 EUR.

Bub, wenn du alleine 600 Zahlst, und mit Frau und Kind auch 600, dann 
kann man schon sagen dass die umsonst mitversichert sind. Man kann 
natürlich stattdessen auch geistige Mathe-Onanie betreiben, so wie du. 
Damit man irgendwas gelabert hat.
Muss man aber nicht.

Autor: Walter S. (avatar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> der einzige Vorteil:
> ich muss für eine Sitzung beim Facharzt nicht erst beim Hausarzt um eine
> Überweisung betteln gehen.

seltsam, ich bin wieder in der GKV und ich war noch nie beim Hausarzt, 
habe auch gar keinen,
ich geh immer gleich zum Facharzt

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter S. schrieb:
> Bürovorsteher schrieb:
>> der einzige Vorteil:
>> ich muss für eine Sitzung beim Facharzt nicht erst beim Hausarzt um eine
>> Überweisung betteln gehen.
>
> seltsam, ich bin wieder in der GKV und ich war noch nie beim Hausarzt,
> habe auch gar keinen,
> ich geh immer gleich zum Facharzt

Das geht mittlerweile auch wieder, dass man nicht mehr die Überweisung 
braucht.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hemi 8. schrieb:
> setze Dich erstmal ernsthaft mit dem Thema PKV auseinander, denn, das
> hast Du (noch?) nicht gemacht, wie man es aus Deinem Beitrag rauslesen
> kann.

Nein, ich hab da auch keine Lust zu. Ich lese nur bei dir immer wieder 
so hingeworfene Angstmacher, die ich lächerlich finde.

Im Gegensatz zu deinem folgenden Beispiel, da danke ich dir ausdrücklich 
für. Mit so etwas kann ich (und vielleicht auch andere) abschätzen, was 
die PKV evtl. wert sein kann...

> GKV-Grundsatz: "ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich, Maß des
> Notwendigen nicht überschreiten".
> PKV-Grundsatz: "ärztliche Kunst".
>
> Ein Beispiel, was es bedeutet? Bitte schön. Du fliegst auf die Nase und
> ein Zahn bricht ab, die Wurzel "überlebt". Du gehst zum Zahnarzt und
> sagst, repariere das Mal. Bist Du in der GKV, hast Du verschissen. Denn,
> GKV kennt keine Stiftzähne und so darfst Du den ganzen Rotz (sind bis zu
> 3500€, je nach Material, welcher Zahn, ...) selber zahlen, die KK gibt
> Dir zwischen 30 und 90€ dazu...... Alternativ, wird die Wurzel entfernt
> und Du bekommst eine Brücke, heißt ca 1/3 der beiden benachbarten Zähne
> geht dabei im Staub auf, die Brücke muss ja befestigt werden. Sprich, am
> Ende hast Du nicht nur einen kaputten Zahn, sondern drei. Cool oder?
>
> PKV übernimmt 80% für Material und 100% für Arbeit. Es gibt zwar eine
> Staffelung der max. Höhe der Rechnung (im 1. Jahr 1500€, im 2. 2000€ und
> im 3. 2500€; die Zahlen sind nur ein Beispiel um zu zeigen, was gemeint
> ist), aber hier interessiert sie nicht, da es es sich um einen Unfall
> handelt.

...wobei das Beispiel anscheinend nichtmal mehr stimmt: 
https://www.implantate.com/was-zahlt-die-gesetzlic... 
schreibt von 320-640 Euro Festbetrag der GKV bei einer Zahnlücke, egal 
ob Brücke oder Implantat. Da ist die PKV (zumindest in dem Tarif, den du 
zitierst) sicher besser, es ist aber auch gut, mal die Größenordnung zu 
kennen (3500 Euro kann ich jetzt noch aufbringen, 35000 Euro auch - wenn 
zehn Zähne betroffen sein sollten, das ist alles noch weit weg von den 
Kosten für z.B. jahrelang spezifische Krebsmedikamente...).

> Wenn Du für Dich keinen Grund für den Wechsel siehst und zufrieden bist,
> dann ist doch alles prima. Solange Du gesund bist, ist alles cool.
> Solltest Du mal richtig krank werden, kann es unter Umständen spannend
> werden. Denk mal an Krankengeld.

Was soll beim Krankengeld der GKV spannend sein? Erst sechs Wochen 
Lohnfortzahlung, dann x Wochen Krankengeld (70% vom Brutto/max. 50% vom 
Netto/max. 70% der Beitragsbemessungsgrenze) dann (privat versicherte) 
BU-Rente. Kann ich mit leben.

> Auch mit PKV kannst Du planen, die Zahlen (Alterrüstellungen,
> Wirtschaftlichkeit, ...) werden von den Versicherer veröffentlicht. Da
> kannst Du auch erkennen, ob die Tarife (bzw. Beiträge) so passen oder
> korrigiert wurden, ob die Altersrüstellungen in ausreichenden Höhe
> vorhanden sind und und und.  Achso, bei den PKV gibt es noch sowas wie
> Beitragsrückerstattung...

Klingt, als könnte das sehr spannend werden ;) Nein, ich habe keine 
Lust, Krankenversicherungsbetriebsprüfer zu werden, bevor ich einen 
entsprechenden Vertrag abschließe. Wenn ich dich richtig verstehe, wäre 
das nötig...

MfG, Arno

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Hemi 8. schrieb:
>> Das stimmt so pauschal nicht! GKV ist für das Kind "kostenlos", ja das
>> ist richtig
>
> Nein, natürlich nicht.
>
> Die GKV nimmt prozentual Geld vom Einkommen.

...und ein Kind ohne Einkommen bzw. unterhalb von 1/7 des 
Durchschnittsentgelts zahlt keinen eigenen Beitrag, ist also kostenlos 
mit versichert.

> Ein Single und Alleinverdiener mit 4000 EUR zahlt ggf. 15% = 600 EUR
> Krankenkasse.

Er zahlt knapp über 300 Euro und sein AG knapp unter 300 Euro, will 
sagen, die 600 Euro gehen nicht von den 4000 Euro ab. Aber bei der 
Krankenkasse kommen 600 Euro an, insofern...

> Sind diese 4000 EUR aber die Gesamteinnahmen einer 4-köpfigen Familie,
> zahlt man immer noch 600 EUR.

Das kommt darauf an, wie die Gesamteinnahmen auf die Familienmitglieder 
verteilt sind. Drei Familienmitglieder mit je 400 Euro Einkommen und 
eins mit 2800 Euro Einkommen bekommen zusammen 4000 Euro Einkommen, aber 
die Krankenversicherungsbeiträge werden nur von 2800 Euro berechnet, die 
anderen drei sind kostenlos mit versichert.

Genauso wird eine Familie mit einem Alleinverdiener über der 
Beitragsbemessungsgrenze weniger Krankenversicherungsbeiträge zahlen als 
eine Familie mit zwei Verdienern, die zusammen das gleiche verdienen.

MfG, Arno

Autor: Roland L. (roland2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eins verstehe ich bei der ganzen Diskussion nicht.
Auf der einen Seite heißt es, dass die PKV insgesamt viel teurer ist und 
im Alter die Beiträge die gesamte Rente auffressen, auf der anderen 
Seite gelten privat versicherte als asoziale Schmarotzer, die sich der 
Solidargemeinschaft entziehen.
passt irgendwie nicht zusammen.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Roland L. schrieb:
> auf der anderen
> Seite gelten privat versicherte als asoziale Schmarotzer, die sich der
> Solidargemeinschaft entziehen.
> passt irgendwie nicht zusammen.

Unsinn. Sie gelten nur als Schmarotzer wenn sie im Alter wieder in die 
GKV wechseln.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und die PKVen gelten als Schmarotzer, weil sie bevorzugt "gute 
Risiken" - Menschen ohne Vorerkrankungen - annehmen. Für "schlechte 
Risiken" - Menschen mit Vorerkrankungen - ist es u.U. schon im jungen 
Alter günstiger, in der GKV zu bleiben, oder die PKVen lehnen den Antrag 
gleich ganz ab.

Wobei der Basistarif der PKV gesetzlich auch Menschen mit 
Vorerkrankungen offen stehen muss - der ist so teuer wie der 
Maximalbeitrag zur GKV.

MfG, Arno

Autor: Hemi 8. (hemi850)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Nein, ich hab da auch keine Lust zu.

Dann ist es Dein Problem. Sammel Dein (un)wissen weiterhin aus den 
RTL-Beiträgen.

> Ich lese nur bei dir immer wieder so hingeworfene Angstmacher, die ich 
lächerlich finde.

Die da wären???

> ...wobei das Beispiel anscheinend nichtmal mehr stimmt:
> 
https://www.implantate.com/was-zahlt-die-gesetzlic...
> schreibt von 320-640 Euro Festbetrag der GKV bei einer Zahnlücke, egal
> ob Brücke oder Implantat. Da ist die PKV (zumindest in dem Tarif, den du
> zitierst) sicher besser, es ist aber auch gut, mal die Größenordnung zu
> kennen (3500 Euro kann ich jetzt noch aufbringen, 35000 Euro auch - wenn
> zehn Zähne betroffen sein sollten, das ist alles noch weit weg von den
> Kosten für z.B. jahrelang spezifische Krebsmedikamente...).

Implantat ist nochmal was ganz anderes als ein Stift :( Beispiel mit dem 
Stift ist speziell so gewählt. Achso, dieser Tarif aus dem Beispiel ist 
eigentlich 0815, nichts Spezielles. Die Inlays werden übrigens so gut 
wie immer und von jeder Versicherung zu 100% übernommen.

Wenn Du schon Krebsmedikamente ansprichst: Medi A und Medi B. Medi A ist 
0815 Präparat (Generika) für die gegebene Krebserkrankung und schlägt 
auch halbwegs an, Medi B wäre genau das richtige für die gegebene 
Krebserkrankung, kostet aber wesentlich mehr. Rate mal, was welche Kasse 
bezahlt.

> Was soll beim Krankengeld der GKV spannend sein? Erst sechs Wochen
> Lohnfortzahlung, dann x Wochen Krankengeld (70% vom Brutto/max. 50% vom
> Netto/max. 70% der Beitragsbemessungsgrenze) dann (privat versicherte)
> BU-Rente. Kann ich mit leben.

Tja, in der PKV kann ich auch 100% absichern... In der GKV fehlen Dir 
kurz mal ein paar Hundert Euro im Monat. Bei 3000€ Brutto (resp 1900€ 
netto) und Steuerklase 1 sind es um die 400€. Das Krankentagegeld wird 
so lange bezahlt, bis man gesund ist oder Berufsunfähigkeit festgestellt 
wird.

Ob Deine BU in diesem Fall greift, ist eine andere Sache, denn 
Arbeitsunfähigkeit != Berufsunfähigkeit. Bei Krebs bist Du 
berufsunfähig, klar. Bei einem komplizierten Bruch des Sprunggelenks 
bist Du es nicht, kannst aber über mehrere Monate ausfallen...

> Klingt, als könnte das sehr spannend werden ;) Nein, ich habe keine
> Lust, Krankenversicherungsbetriebsprüfer zu werden, bevor ich einen
> entsprechenden Vertrag abschließe. Wenn ich dich richtig verstehe, wäre
> das nötig...

Ich verstehe diese Logik nicht... Beim Auto lesen die Leute auch AGB und 
das Kleinstgedruckte, bei der Krankenversicherung haben sie kein Bock 
drauf...

Roland L. schrieb:
> eins verstehe ich bei der ganzen Diskussion nicht.
> Auf der einen Seite heißt es, dass die PKV insgesamt viel teurer ist und
> im Alter die Beiträge die gesamte Rente auffressen, auf der anderen
> Seite gelten privat versicherte als asoziale Schmarotzer, die sich der
> Solidargemeinschaft entziehen.
> passt irgendwie nicht zusammen.

PKV ist nicht dazu da um Geld zu sparen! Ja, es gibt Tarife, die 200€ 
pro Monat kosten, diese sind dann aber ganz schnell (innerhalb weniger 
Jahre) dicht und es kommen immense Beitragsanpassungen auf einen zu. 
Aber, solche Tarife zeugen nicht von einer seriösen Gesellschaft!!! Wenn 
man sich ausreichend und tiefgreifend informiert, passiert im Alter auch 
nichts.

Wer meint mit PKV Geld sparen zu können, hat sich massiv geschnitten, 
das wird nicht funktionieren.

PKVs agieren ganz anders als GKV, es gibt "Gefahrenzuschläge" und diese 
werden bezahlt. Hast Du Heuschnupfen, zahlst Du drauf, denn aus 
Heuschnupfen kann Asthma Bronhiale entstehen und das ist kein Kinderkram 
mehr. Solche Geschichten werden berücksichtigt und das ist auch gut so!

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: PKV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir Privaten werden wenigstens behandelt ;-)

Ihr Gesetzlichen werdet noch kranker gemacht, weil's mehr 
Ausgleichszahlungen bringt.

http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-10/krankenkasse...

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir Privaten werden wenigstens behandelt ;-)

>Ihr Gesetzlichen werdet noch kranker gemacht, weil's mehr
>Ausgleichszahlungen bringt.

>http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-10/krankenkasse...

Da steht aber nicht, daß die GKV-Patienten dann nicht behandelt werden.

Das überbordende Diagnostik generell nicht zu Wohle der Patienten ist 
ergibt sich aus dem alten Ärztespruch: Gesund gibt's nicht, nur "nicht 
ausreichend untersucht".

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PKV schrieb:
> Wir Privaten werden wenigstens behandelt ;-)
>
> Ihr Gesetzlichen werdet noch kranker gemacht, weil's mehr
> Ausgleichszahlungen bringt.

Gerade bei den Privatpatienten lohnt es sich doch für die Ärzte, ihre 
Patienten kranker zu machen als nötig, denn dann kann man sie ordentlich 
abkassieren, und zwar bis zum Höchstsatz und darüber.

Autor: A. H. (ah8)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hemi 8. schrieb:
> ... Wenn
> man sich ausreichend und tiefgreifend informiert, passiert im Alter auch
> nichts.

Wer sich ausreichend und tiefgreifend informiert sollte vor allem 
wissen, dass man solche Aussagen gar nicht seriös treffen kann.

Wenn Du heute eine private Krankenversicherung abschließt, dann weiß die 
PKV an Hand Deiner Gesundheitsfragen und ihrer eigenen Patientendaten 
ziemlich genau, wie alt Du aus heutiger Sicht statistisch gesehen wohl 
werden wirst, welche Krankheiten Du (statistisch gesehen!) auf dem Weg 
dahin wann noch bekommst und was das das ganze kostet. Diese Kosten 
werden addiert, hinzu kommen die eigenen Kosten der PKV und den Gewinn, 
den man mit Dir machen möchte. Abgezogen werden die Kapitalerträge, die 
Deine zu bildenden Rücklagen einbringen. Was dann unterm Strich bleibt 
wird durch die bis zu Deinem statistischen Lebensende verbleibenden 
Beitragsmonate geteilt und das ist Dein monatlicher Beitrag. Der sollte 
inflationsbereinigt auch über die gesamte Vertragslaufzeit konstant 
bleiben! So zumindest die Theorie.

Natürlich geht eine solche Rechnung nur auf, wenn die Annahmen, die ich 
zu Vertragsbeginn mache, am Ende auch eintreffen. Nun laufen 
Krankenversicherungen aber über mehrere Jahrzehnte, gerne auch mal über 
ein halbes Jahrhundert und länger. Ich denke wir sind uns einig, dass 
der Versuch, die wirtschaftliche, soziale und demographische Entwicklung 
über ein halbes Jahrhundert und länger vorherzusagen, nicht mehr sein 
kann als Kaffeesatzleserei. Da kannst Du genauso gut in eine Glaskugel 
starren. Und genau das ist heute das Problem der privaten 
Krankenversicherungen.

Die PKVs leiden unter dem demographischen Wandel genauso, wie die 
gesetzlichen. Auch ihre Versicherten leben immer länger und werden immer 
teurer. Auf der anderen Seite bringen die Rücklagen seit der Finanzkrise 
längst nicht mehr die Erträge, mit denen man einst gerechnet hatte. Man 
muss kein Genie sein um zu sehen, dass steigende Kosten bei sinkenden 
Einnahme irgendwann zum Problem werden müssen.

Anders als der gesetzlich Versicherte hat der privat Versicherte aber 
keine Solidargemeinschaft hinter sich, die die Lasten auffangen könnte. 
Er muss die Mehrkosten aus eigener Tasche zahlen und je diversifizierter 
die Verträge sind, je kleiner ist letztlich die Solidargemeinschaft und 
je drastischer die potentiellen Folgen. Das zeigen die zum Teil 
exorbitanten Steigerungen der Beiträge im Alter, die es theoretisch gar 
nicht geben dürfte.

Im Grunde ist die PKV wie russisches Roulette mit der eigenen 
Gesundheit. Für viele wird es gut gehen, aber ab und zu eben auch mal 
einen erwischen. Der steht dann im Zweifel ganz ohne Krankenversicherung 
da und gnade dem Gott, der dann ein Krebsmedikament braucht. Ich habe 
viel Geld an den Börsen investiert und kann auch mal verlieren, aber mit 
meiner Gesundheit zocke ich nicht. Deshalb war die PKV für mich auch nie 
eine ernste Alternative, alle vermeintlichen oder tatsächlichen Vorteile 
hin oder her.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deshalb war die PKV für mich auch nie eine ernste Alternative,

Das ist schön für dich, dass du dich nie mit einer Alternative befassen 
musstest. Du bist also ein braver Angestellter?

Autor: A. H. (ah8)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
>> Deshalb war die PKV für mich auch nie eine ernste Alternative,
>
> Das ist schön für dich, dass du dich nie mit einer Alternative befassen
> musstest. Du bist also ein braver Angestellter?

Jetzt wieder. Ich war aber über zehn Jahre lang selbständig und auch da 
die ganze Zeit gesetzlich versichert. War auch kein großes Problem. So 
lange man unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze liegt kann man sich 
auch als Selbständiger einkommensabhängig einstufen lassen, was gerade 
in der Anfangszeit sehr angenehm ist. Ich habe im ersten Jahre so um die 
280 € (KV+PV) gezahlt. Später wurde es natürlich deutlich mehr, aber da 
konnte ich es mir auch leisten. Vor allem aber konnte ich mir meine KV 
auch noch leisten, als es anfing schlechter zu laufen.

Die Einzigen, die wirklich keine realistische Alternative haben, sind 
die Beamten. Aber die können vielleicht auch im Alter noch hoffen, dass 
ihr Dienstherr sie im Zweifel nicht hängen lassen wird.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So
> lange man unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze liegt kann man sich
> auch als Selbständiger einkommensabhängig einstufen lassen, was gerade
> in der Anfangszeit sehr angenehm ist.

Diese Möglichkeit gab es zu Beginn meiner Selbständigkeit nicht.
Nicht zu vergessen: der Arbeitgeberanteil zur GKV ist auch selbst zu 
tragen.
Ich habe durch die PKV in den vergangenen 20 Jahren gegenüber der GKV 
mindestens 60 kEUR eingespart, da jucken mich jetzt in einer wesentlich 
besseren finanziellen Situation evtl steigende Beiträge nicht mehr.
Wenn ich dereinst meine gesetzliche Altersrente beziehe, bekomme ich 
außerdem noch ein paar Euro (7,irgendwas% der Rentensumme) Zuzahlung 
daraus zur PKV.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland L. schrieb:
> eins verstehe ich bei der ganzen Diskussion nicht.
> Auf der einen Seite heißt es, dass die PKV insgesamt viel teurer ist und
> im Alter die Beiträge die gesamte Rente auffressen, auf der anderen
> Seite gelten privat versicherte als asoziale Schmarotzer, die sich der
> Solidargemeinschaft entziehen.
> passt irgendwie nicht zusammen.

Ganz genau, passt auch überhaupt nicht zusammen. Wird aber in der 
öffentlichen Diskussion zu dem Thema komplett ignoriert. Denn, wenn 
Leute, die freiwillig mehr bezahlen, auch Vorteile dadurch haben, fängt 
der Neid an. Kann man auch schön in der Bahn beobachten, mit der 
1.Klasse.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. H. schrieb:
> Ich habe
> viel Geld an den Börsen investiert und kann auch mal verlieren, aber mit
> meiner Gesundheit zocke ich nicht. Deshalb war die PKV für mich auch nie
> eine ernste Alternative, alle vermeintlichen oder tatsächlichen Vorteile
> hin oder her.

Sehr vernünftig und vorbildlich!

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hemi 8. schrieb:
> Arno schrieb:
>> Ich lese nur bei dir immer wieder so hingeworfene Angstmacher, die ich
> lächerlich finde.
>
> Die da wären???

Zum Beispiel:

> Richtig spannend wird es, wenn Mutter in der GKV ist und
> das Kind in PKV, Stichwort Krankheitstage...

und

> Solltest Du mal richtig krank werden, kann es unter Umständen spannend
> werden. Denk mal an Krankengeld.

Da hatte ich ja eingehakt, und dann wirds konkret und jeder kann 
entscheiden, ob das relevant ist oder nicht:

>> Was soll beim Krankengeld der GKV spannend sein? Erst sechs Wochen
>> Lohnfortzahlung, dann x Wochen Krankengeld (70% vom Brutto/max. 50% vom
>> Netto/max. 70% der Beitragsbemessungsgrenze) dann (privat versicherte)
>> BU-Rente. Kann ich mit leben.
>
> Tja, in der PKV kann ich auch 100% absichern... In der GKV fehlen Dir
> kurz mal ein paar Hundert Euro im Monat. Bei 3000€ Brutto (resp 1900€
> netto) und Steuerklase 1 sind es um die 400€.

Ja, und? Darauf will ich ja hinaus, das ist (für mich zumindest) nicht 
existenzbedrohend und keine Mehrkosten/Mehraufwand wert.

> Das Krankentagegeld wird
> so lange bezahlt, bis man gesund ist oder Berufsunfähigkeit festgestellt
> wird.

Das kann tatsächlich eine Lücke der GKV sein - da ist nach 78 Wochen (6 
Wochen Entgeltfortzahlung + 72 Wochen Krankentagegeld) erstmal Schluss.

> Ob Deine BU in diesem Fall greift, ist eine andere Sache, denn
> Arbeitsunfähigkeit != Berufsunfähigkeit.

Jein - ich habe meine BU-Bedingungen gerade nicht zur Hand, aber da 
steht etwas ähnliches drin wie in den allgemeinen Bedingungen:

„(3) Ist die versicherte Person voraussichtlich 6 Monate ununterbrochen 
infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich 
nachzuweisen sind, vollständig oder teilweise außerstande gewesen, 
seinen Beruf oder eine andere Tätigkeit auszuüben, die aufgrund 
Ausbildung und Erfahrung ausgeübt werden kann und der bisherigen 
Lebensstellung entspricht, gilt die Fortdauer dieses Zustandes als 
vollständige oder teilweise BU.“

Also schon vor Ablauf der 78 Wochen. Berufsunfähigkeit kann ja auch 
vorübergehend wegen Krankheit vorliegen.

>> Klingt, als könnte das sehr spannend werden ;) Nein, ich habe keine
>> Lust, Krankenversicherungsbetriebsprüfer zu werden, bevor ich einen
>> entsprechenden Vertrag abschließe. Wenn ich dich richtig verstehe, wäre
>> das nötig...
>
> Ich verstehe diese Logik nicht... Beim Auto lesen die Leute auch AGB und
> das Kleinstgedruckte, bei der Krankenversicherung haben sie kein Bock
> drauf...

Auch beim Auto (und noch viel mehr bei der 
Berufsunfähigkeitsversicherung...) hab ich keine Lust dazu - da gibt es 
aber keine gesetzliche Alternative, bei der mir auch ohne große 
Recherche klar ist, was versichert ist und wie teuer es wird. Und ich 
kann - sowohl in der GKV als auch in der KFZ-Haftpflicht-Versicherung - 
regelmäßig kündigen und mir sicher sein, einen neuen Versicherer zu 
finden. Anders als in der PKV (Altersrückstellungen werden nur mit 
Abschlag übertragen, neue Kasse macht neuen Gesundheits-Check und kann 
mich ggf. abweisen/neue Risikozuschläge fordern).

MfG, Arno

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Denn, wenn Leute, die freiwillig mehr bezahlen, auch Vorteile dadurch
> haben, fängt der Neid an. Kann man auch schön in der Bahn beobachten,
> mit der 1.Klasse.

Was kann man denn da beobachten? Ich konnte da bei vielen Bahnreisen 
noch nie Neid entdecken. Genauso wenig wie zwischen Leuten mit einem 
Sparpreis und Normalpreis.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Christian schrieb:
>> Denn, wenn Leute, die freiwillig mehr bezahlen, auch Vorteile dadurch
>> haben, fängt der Neid an. Kann man auch schön in der Bahn beobachten,
>> mit der 1.Klasse.
>
> Was kann man denn da beobachten? Ich konnte da bei vielen Bahnreisen
> noch nie Neid entdecken. Genauso wenig wie zwischen Leuten mit einem
> Sparpreis und Normalpreis.

Das hätte er halt gerne. Das endlich endlich mal jemand neidisch auf ihn 
und seine PKV ist. Jetzt sei doch bitte mal jemand so nett...

Autor: djm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade wenn Familie da ist bietet einem die GKV insgesamt das rundere 
Paket. Kinderkrankengeld und "Rooming in" seien hier mal nur zwei 
genannte Faktoren. Klar kann man sich das bei ner PKV auch dazuholen, 
dann steigt aber auch der Beitrag und irgendwann hat sich der 
finanzielle Vorteil relativiert.

Außerdem ist es bei weitem nicht so, dass die PKV grundsätzlich und 
immer das bessere zahlt. Gerade bei "Langezeitsachen" wie Prothesen 
setzen PKV gerne mal auf die günstigere (schlechtere) Alternative.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
djm schrieb:
> Klar kann man sich das bei ner PKV auch dazuholen, dann steigt aber auch
> der Beitrag und irgendwann hat sich der finanzielle Vorteil relativiert.

Es gibt in der Regel keinen finanziellen Vorteil! PKV heißt: Mehr 
Leistung für langfristig (wesentlich) mehr Geld.

Autor: djm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Es gibt in der Regel keinen finanziellen Vorteil!

Ich bezog mich auf den Zeitpunkt, wenn man Familie hat (meist so am 
Anfang / Mitte seiner Versicherungslaufbahn) und da gibt es halt schon 
einen gewissen finanziellen Vorteil ggü. der GKV. Langfristig geb ich 
dir zu 100% recht.

Autor: Carlo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> ch habe durch die PKV in den vergangenen 20 Jahren gegenüber der GKV
> mindestens 60 kEUR eingespart,

Sind 3000,- im Jahr und damit 250,- im Monat. Abzüglich Steuerersparnis 
also 150,-! Das ist nicht so der Brüller finde Ich.

Du kannst dann schon mal anfangen, zu sparen, wenn Du nämlich über 65 
bist und in die Altersruhe wechselst! Wenn du 90 wirst, musst Du 25 
Jahre lang den Mehrbetrag zahlen, den dir die Kasse berechnet - kannst 
aber kaum noch was von der Steuer absetzen, wegen der geringeren 
Einkünfte.

Und der Mehrbetrag wird gewaltig, weil heute kaum noch einer so dumm ist 
und in die PKV wechselt!

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carlo schrieb:
> Und der Mehrbetrag wird gewaltig, weil heute kaum noch einer so dumm ist
> und in die PKV wechselt!

Ja, es hat sich mittlerweile herumgesprochen.
Es gibt nur noch zwei Anwendungsfälle für eine PKV: Beamte wegen 
Beihilfe und wenn Geld keine Rolle spielt.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kack' mir gleich vor Angst in die Hosen.
Verstehendes Lesen ist nicht so dein Ding? Dann hier noch mal: damals 
wurde der Selbständige in der GKV mit dem Satz für Gehälter oberhalb der 
Beitragsbemessungsgrenze belegt. Das konnte ich mir nicht leisten.
Jetzt kurz vor der Rente zahle ich immer noch 200 EUR/Monat weniger als 
in der GKV.
Dass sich die Waagschale auch irgendwann in die andere Richtung bewegen 
kann, ist mir klar.
Der Drops ist ohnehin schon lange gelutscht, irgendwann musste ich 
irgendwelche Entscheidungen treffen.

> kannst aber kaum noch was von der Steuer absetzen, wegen der geringeren
> Einkünfte.

Das ist eine auf unvollständigen Informationen basierende Annahme.
Da ich nicht daran denke, meine Firma zu verkaufen und die Kunden meine 
Erzeugnisse weiterhin kaufen werden bzw. müssen, werde ich 
weiterschindern. Es wäre ja auch schade aufzuhören, wenn das Geschäft 
gerade gut läuft und mein Gehalt bei einem Zeitaufwand von 20 h/Woche 
weit oberhalb der Bemessungsgrenze liegt.

Ich weiß, in 5 Jahren bekomme ich Krebs und zahle mich zu Tode für die 
teueren Medikamente. Das nennt man dann "dumm gelaufen".

Der Sinn der grünsozialdemokratischkommunistischen Bürgerversicherung 
ist einleuchtend: nur keine guten Risiken der bösen PKV überlassen. Das 
war auch die Triebkraft dafür, dass Selbständige in der GKV inzwischen 
nicht mehr mit absurden Beiträgen belastet werden.

Ich will die PKV nicht schönreden und sehe der gerechten Strafe gelassen 
entgegen.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Ich will die PKV nicht schönreden

Leider redest du die PKV schön, nur weil sie in deinem speziellen 
Einzelfall vielleicht sinnvoll war.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
djm schrieb:
> Gerade wenn Familie da ist bietet einem die GKV insgesamt das
> rundere
> Paket. Kinderkrankengeld und "Rooming in" seien hier mal nur zwei
> genannte Faktoren.

Wie ich das bei den von hemi dahingeworfenen Vorteilen der PKV auch 
mache: Was heißt das konkret?

MfG, Arno

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Dann hier noch mal: damals
> wurde der Selbständige in der GKV mit dem Satz für Gehälter oberhalb der
> Beitragsbemessungsgrenze belegt. Das konnte ich mir nicht leisten.

war bei mir damals auch so, ich musste dann von der GKV in die PKV 
wechseln.
Aber damit hat sich die GKV selbst ins Knie geschossen denn inzwischen, 
nachdem ich altersbedingt mehr koste bin ich zurück in die GKV.
Hätte es damals einen gerechten, zahlbaren Beitrag gegeben wäre ich 
geblieben.

Autor: Hüter der öffentlichen Ordnung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter schrieb:
> Hätte es damals einen gerechten, zahlbaren Beitrag gegeben wäre ich
> geblieben.

Bin ich froh, dass ich für die PKV nur 230 € berappen muss.

Autor: djm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Wie ich das bei den von hemi dahingeworfenen Vorteilen der PKV auch
> mache: Was heißt das konkret?

Kinderkrankengeld: Wenn dein Kind krank ist, hast du 10 Tage im Jahr 
Anspruch auf unbezahlten Urlaub. Die GKV ersetzt dir 90% deines 
ausgefallenen Nettogehalts. Die PKV zahlt da eben erstmal nix, außer man 
hat es in seinen Tarif aufgenommen.

Rooming in: Wenn dein Kind ins Krankenhaus muss, kannst du als 
Elternteil kostenlos mit ins Krankenhaus. Beispiel: Als unsere Tochter 
geboren wurde, musste sie noch auf der Kinderstation bleiben (Frühchen), 
während meine Frau eigentlich schon entlassen wurde. Sie konnte dann 
eben mit auf die Kinderstation gehen. Bei der PKV musst du das aus 
eigener Tasche zahlen. Auch wenn das Krankenhaus kein Hilton ist, geht 
das nach ein paar Wochen auch ins Geld.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hüter der öffentlichen Ordnung schrieb:
> Walter schrieb:
> Hätte es damals einen gerechten, zahlbaren Beitrag gegeben wäre ich
> geblieben.
>
> Bin ich froh, dass ich für die PKV nur 230 € berappen muss.

Oje, das arme Milchmädchen schon wieder vergewaltigt!

Autor: Hüter der öffentlichen Ordnung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Oje, das arme Milchmädchen schon wieder vergewaltigt!

Wohl kaum!

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bin ich froh, dass ich für die PKV nur 230 € berappen muss.

Ich tippe mal, dass du momentan so um die Mitte 30 herum bist.
Ohne jetzt die Details zu kennen: ein Erfahrungswert aus meiner 
Schatzkiste sagt mir, dass sich das bis zu deinem Renteneintritt 
mindestens verdoppeln wird. Nein, das ist keine Panikmache, das 
entwickelt sich eben so.
Mindestens dann, wenn deine PKV die Alterungsrückstellung für eine 
Entlastung im Alter bildet.
Sieh zu, dass du rechtzeitig die Rolle rückwärts zur GKV schaffst, wenn 
du Angestellter bist. Eine PKV lohnte sich früher (TM) nur für solche 
Fälle wie mich, und heute nur noch für Leute, bei denen das Geld keine 
Rolle spielt. Es ist nichts für nervenschwache Geringverdiener, die 
irgendwann zum Renteneintritt feststellen, dass sie nicht genügend 
Schotter gebunkert haben.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, du musst mir kein einziges Wort glauben.

Autor: Hüter der öffentlichen Ordnung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die Mitte 30 ist gar nicht so schlecht geschätzt, ich werde dieses 
Jahr 40.

Da ich aber Beamter bin, wird es im Alter nicht ganz so teuer 
(Pensionäre bekommen 70% Beihilfe).

GKV müsste ich zu 100% selbst bezahlen, daher ist das keine Option.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist ja alles gut, Beamte hatte ich jetzt nicht auf dem Schirm.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
djm schrieb:
> Arno schrieb:
>> Wie ich das bei den von hemi dahingeworfenen Vorteilen der PKV auch
>> mache: Was heißt das konkret?
>
> Kinderkrankengeld: Wenn dein Kind krank ist, hast du 10 Tage im Jahr
> Anspruch auf unbezahlten Urlaub. Die GKV ersetzt dir 90% deines
> ausgefallenen Nettogehalts. Die PKV zahlt da eben erstmal nix, außer man
> hat es in seinen Tarif aufgenommen.

Stimmt. Zunächst ist aber der Arbeitgeber in der Pflicht zu zahlen. 
Ausnahme, wenn er im Vertrag eine Klausel setzt (Entlohnung nur für 
tatsächlich geleistete Arbeit) oder es im Tarifvertrag anders vereinbart 
ist. Selbst wenn es eintrifft wird einen der entgangene Lohn kaum 
umbringen. Zumal die Beantragung bei der GKV auch alles andere als ein 
Selbstgänger ist.

> Rooming in: Wenn dein Kind ins Krankenhaus muss, kannst du als
> Elternteil kostenlos mit ins Krankenhaus. Beispiel: Als unsere Tochter
> geboren wurde, musste sie noch auf der Kinderstation bleiben (Frühchen),
> während meine Frau eigentlich schon entlassen wurde. Sie konnte dann
> eben mit auf die Kinderstation gehen. Bei der PKV musst du das aus
> eigener Tasche zahlen. Auch wenn das Krankenhaus kein Hilton ist, geht
> das nach ein paar Wochen auch ins Geld.

Falsch. Bei den meisten PKV-Tarifen ist das heute selbstverständlich 
mitversichert.Obendrauf gibt es meist noch ein Krankenhaustagegeld von 
50-100€ pro Tag ausgezahlt.

Autor: djm (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Selbst wenn es eintrifft wird einen der entgangene Lohn kaum
> umbringen. Zumal die Beantragung bei der GKV auch alles andere als ein
> Selbstgänger ist.

10 Tage kein Geld sind ein halbes Monatsgehalt, das einem plötzlich 
fehlt. Vermutlich verdien ich zu wenig, da es bei mir schon ins Gewicht 
fällt.
Also bei den großen Kassen ist das ein Selbstgänger. Wisch vom Arzt voll 
ausfüllen, einreichen, fertig. War vielleicht früher mal anders, heute 
ist das total unbürokratisch.

Claus M. schrieb:
> Falsch. Bei den meisten PKV-Tarifen ist das heute selbstverständlich
> mitversichert.Obendrauf gibt es meist noch ein Krankenhaustagegeld von
> 50-100€ pro Tag ausgezahlt.

Nein, das ist nicht per se mitversichert. Das ist vielleicht in dem 
Tarif drin, das lässt sich die PKV aber gut zahlen, auch wenn das dann 
irgendwo versteckt reingerechnet ist. Niemand schenkt einem was, schon 
gar nicht die PKV.

Beitrag #5353126 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Christian schrieb:
>> Denn, wenn Leute, die freiwillig mehr bezahlen, auch Vorteile dadurch
>> haben, fängt der Neid an. Kann man auch schön in der Bahn beobachten,
>> mit der 1.Klasse.
>
> Was kann man denn da beobachten? Ich konnte da bei vielen Bahnreisen
> noch nie Neid entdecken. Genauso wenig wie zwischen Leuten mit einem
> Sparpreis und Normalpreis.

Ach noch nie in einem überfüllten Regionalzug gewesen, mit fast leerem 
1.Klasse-Bereich und Leute erlebt, die sich darüber geärgert haben, dass 
sie da nicht rein dürfen? Ich höre da öfter mal Sätze, wie 1.Klasse 
abschaffen usw.

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Ach noch nie in einem überfüllten Regionalzug gewesen, mit fast leerem
> 1.Klasse-Bereich und Leute erlebt, die sich darüber geärgert haben, dass
> sie da nicht rein dürfen?

Nein, wer fährt denn als Ing./Inf. schon Regionalzug? Da ist jeder Golf 
2 noch ein angenehmeres Fahrerlebnis.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Christian schrieb:
>> Ach noch nie in einem überfüllten Regionalzug gewesen, mit fast leerem
>> 1.Klasse-Bereich und Leute erlebt, die sich darüber geärgert haben, dass
>> sie da nicht rein dürfen?
>
> Nein, wer fährt denn als Ing./Inf. schon Regionalzug? Da ist jeder Golf
> 2 noch ein angenehmeres Fahrerlebnis.

Eben. Wofür haben denn bitte manche hier studiert?
Um sich am Ende tagtäglich zwischen das letzte Pack im Regio zu 
quetschen? Sicher nicht. Ich ziehe das klimatisierte Auto vor (und zwar 
ALLEIN ohne Fahrgemeinschaftsspaten).

Autor: djm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> und zwar
> ALLEIN ohne Fahrgemeinschaftsspaten

aber sicher doch mit Fahrer, oder? ;-)

Autor: cha-ar-196 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Ach noch nie in einem überfüllten Regionalzug gewesen, mit fast leerem
> 1.Klasse-Bereich und Leute erlebt, die sich darüber geärgert haben, dass
> sie da nicht rein dürfen? Ich höre da öfter mal Sätze, wie 1.Klasse
> abschaffen usw.
Diejenigen sind halt Neider!

Äh, ich fahr mit Sparpreis ICE 1. Klasse.
Vorteil, kein Schaffner meckert einem an.
Man kann bequem im Sitz liegen und schlafen.
Die nervende verbeamtete ökologisch und nachhaltig denkende 
öko-bourgeoise Akademiker-family mit zwei unerzogenen Kid`s können den 
ganzen Waagon nicht belärmen.
Und der größte Spass:
Weil die Ollen geizig sind und trotz der Bahncard 50% reisen, zahlen die 
dennoch dabei doppelt soviel  pro Person wie ich!

Sowas freut dann mich wieder.

Und ich muß zugeben, manchmal kann ich es nicht lassen zu denken wie ein 
Neider.
Obwohl ich zu tiefst rational denke!

Autor: Naja (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kid`s

man man man

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja schrieb:
> Kid`s
>
> man man man

Der scheint noch ganz andere Probleme mit Rechtschreibung und 
Ausdrucksweise zu haben.

> family
> Waagon

Wahrscheinlich ein denglischer Legastheniker mit Hang zum Angeben. Keine 
sooo gute Mischung.

Autor: cha-ar-196 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ähh, seid ihr etwa neidisch?

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
cha-ar-196 schrieb:
> Ähh, seid ihr etwa neidisch?

Auf was? Weil du dir einen Sparpreis leisten kannst?

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Ach noch nie in einem überfüllten Regionalzug gewesen, mit fast leerem
> 1.Klasse-Bereich und Leute erlebt, die sich darüber geärgert haben, dass
> sie da nicht rein dürfen? Ich höre da öfter mal Sätze, wie 1.Klasse
> abschaffen usw.

Nein. Vor allem in welchem Regionalzug gibt es überhaupt noch 1. Klasse?
Und warum fährst du offensichtlich selbst Regionalbahn, bist du 
tatsächlich so arm oder etwa geizig?

Autor: cha-ar-196 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Auf was? Weil du dir einen Sparpreis leisten kannst?

Bei dir geht doch schon die Naht auf, so neidisch biste!

Autor: Werner S. (wernertrp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jugendstil wollte ich schon immer haben.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zurück zum Thema Private Krankenversicherung:

Dreiklassenmedizin: Nachteil Privatpatient
Privatversicherte werden beim Arzt immer bevorzugt? Stimmt nicht. 
Zigtausende sind Patienten dritter Klasse.
http://www.spiegel.de/spiegel/privatversicherte-im...

--> Gemeint sind die Basistarif-Versicherten der PKV, die haben die 
Arschkarte gezogen.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ja, aber der im Artikel zitierte Patient war in seinem vorherigen 
Leben selbst Versicherungsvertreter und hätte sich eigentlich in der 
Materie besser auskennen müssen.
Keine Ahnung, welchen Luxustarif er sich bei welcher Luxusgesellschaft 
ausgesucht hatte, dass es ihn so schnell in die Zahlungsunfähigkeit 
gedrückt hat.
Diagnose: er hat sich finanziell grandios fehleingeschätzt und völlig 
verhoben.
Und wenn der Basistarif in der PKV 675 EUR (= Höchsttarif in der GKV) 
kostet, dann ist das staatlich so gewollt bzw. mindestens wohlwollend 
gebilligt.
Das riecht mir sehr nach einer Straf- und Racheaktion gegen Abtrünnige.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Und wenn der Basistarif in der PKV 675 EUR (= Höchsttarif in der GKV)
> kostet, dann ist das staatlich so gewollt bzw. mindestens wohlwollend
> gebilligt.
> Das riecht mir sehr nach einer Straf- und Racheaktion gegen Abtrünnige.

Deiner Logik kann ich nicht folgen - denn wenn die PKV demjenigen einen 
günstigeren Tarif anbieten wollte, könnte sie das ja. Sie darf auch den 
Basistarif günstiger anbieten, wenn man Wikipedia glaubt: "der Beitrag 
darf den Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung nicht 
überschreiten"

MfG, Arno

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Das riecht mir sehr nach einer Straf- und Racheaktion gegen Abtrünnige.

Es ist schon richtig. Wenn der Gesetzgeber einen Tarif fordert, welcher 
nicht mehr als der maximale GKV Tarif kosten darf, dann hätte man 
logischerweise auch den Leistungsumfang auf MINDESTENS den GKV Umfang 
festlegen müssen. Hat man aber nicht, weil die Basistarifler wirklich 
komplett am Arsch sind was die Leistung anbelangt.

Aber die PKV'ler wollen nun mal die Deregulierung und Vertragsfreiheit 
mit ihren Versicherungen. Da ist der Basistarif selbst schon ein großes 
Zugeständnis.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Deiner Logik kann ich nicht folgen - denn wenn die PKV demjenigen einen
> günstigeren Tarif anbieten wollte, könnte sie das ja.

Könnte sie, würde es sie es eben trotzdem nicht machen, da es ihr ja 
offensichtlich staatlicherweise gestattet ist, den maximalen Satz der 
GKV abzugreifen.
Jeder gute Unternehmer würde genauso handeln.

Ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode.

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Aber die PKV'ler wollen nun mal die Deregulierung

Aber nur soviel Deregulierung als dass es quasi finanzieller Humbug 
(Altersrückstellungen) ist seine Versicherung zu wechseln, bloß nicht 
mehr, weil sonst würde ja echter Wettbewerb zwischen den PKVen 
entstehen, dass wollen die Privaten dann doch nicht.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Das riecht mir sehr nach einer Straf- und Racheaktion gegen Abtrünnige.

Naja, wer die letzten Jahre mitbekommen hat wie die PKV Versicherten vom 
Staat und ihren eigenen Versicherungen gerupft werden. Dem kann nur 
Angst und Bange um die Zukunft als PKV-Versicherten werden.

Wer es nicht schaft vor dem 55 Lebensjahr in die GKV zu wechsel als 
Angestellter, dem kann der Beitragshammer im Alter treffen. Mir 
persönlich schwand da nichts gutes.

Ok, die Beamten sind noch ein gewisser Schutz vor allzu skrupellosen 
Verhalten von Staat und privaten Krankenversicherungen. Wehe aber die 
Beamten schaffen es sich in die GKV abzusetzen (oder bilden eine eigene 
"Bürgerversicherung"), dann werden die letzten in der PKV die Hunde 
beißen!

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dann werden die letzten in der PKV die Hunde beißen!

Das wird wohl so sein. Ich kann dann nur hoffen, dass die schlechten 
Risiken vor mir das Zeitliche segnen.
Mir graut vor der nächsten Legislaturperiode.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
>> Deiner Logik kann ich nicht folgen - denn wenn die PKV demjenigen einen