mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Welches FPGA Evalboard


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Martinez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich möchte ich mich FPGAs beschäftigen und suche ein günstiges 
Evalboard.
Welches Evalboard benutzt ihr? Welches könnt ich empfehlen?
Welche software benutzt ihr für VHDL?

Autor: ElKo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange deine Anforderung nur ist "Hat ein FPGA drauf", nimm irgendeins 
und leg los. Bevorzugt von den großen Playern Intel/Altera oder Xilinx.
https://www.mikrocontroller.net/articles/Liste_von_FPGA_Eval_boards

Wenn du konkrete Pläne hast, was du auf dem FPGA umsetzen möchtest, kann 
man eine differenziertere Antwort geben...

Ansonsten wurde das Thema auch schon sehr oft im Forum hier 
nachgefragt...

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn du kein Problem mit etwas Wartezeit hast, kannst du dich auch 
bei den üblichen chinesischen Verdächtigen umschauen. Stelle aber 
sicher, dass du einen Programmer mit im Paket hast oder bestelle gleich 
einen mit, sonst stehst du doof da.

Viele China-Boards für Xilinx kommen mit älteren FPGAs (Spartan3E oder 
Spartan6), die Xilinx Vivado nicht unterstützt werden. Zum Lernen spielt 
das aber keine große Rolle - Xilinx ISE gibt es auch und funktioniert 
gut.

Autor: Neverever (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr empfehlenswert (natürlich weil ich damit eingestiegen bin ;) ) ist 
ein CycloneIV-Board mit Altera/Intel FPGA.
Der CycloneIV wird von der aktuellen Quartus-Software unterstütz und Du 
musst Dich nicht mit altem Mist rumschlagen und später auch nicht 
umsteigen, wenn Du mal größere und neue FPGAs brauchst.
Als Board bietet sich folgendes an:
https://www.aliexpress.com/item/FPGA-development-board-ALTERA-Cyclone-IV-EP4CE-four-generations-SOPC-NIOSII-send-send-remote-control-to/32691369830.html

Damit kannst Du eine ganze Menge machen, unter anderem einen 
RISC-V-Computer mit Tastatur, Maus und VGA-Monitor-Ausgabe bauen.
Damit wirst Du jedenfalls lange Zeit Spass haben.

Einziger Wermutstropfen: Die Lieferung dauert rund zwei Wochen.

Autor: Klakx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Intel De-Nano Board ist auch noch günstig.

Ich mag eigentlich Xilinx Vivado, hier wäre vielleicht noch ein 
MiniZed-Board noch eine günstige Idee. Ist jedoch schon ein Zynq.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von Terasic gibt es einiges. Zum Beispiel hat das 
https://www.terasic.com.tw/cgi-bin/page/archive.pl?Language=English&CategoryNo=167&No=836 
viele zum Basteln geeignete Schnittstellen. Für Studenten kostet das nur 
175€.

Autor: Martin O. (ossi-2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Billig und spartanisch MAX1000 und CYC1000 von Trenz/Arrow.
Ich habe damit viel machen können.

Autor: Elias K. (elik)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Von Terasic gibt es einiges. Zum Beispiel hat das
> 
https://www.terasic.com.tw/cgi-bin/page/archive.pl?Language=English&CategoryNo=167&No=836

Terasic-Boards kann ich ebenfalls wärmstens empfehlen. Allerdings für 
einen Anfänger nicht das in dem Link genannte. Das hat einen SoC drauf, 
also Dualcore Arm-Prozessor + FPGA. Das ist ein zusätzlicher 
Komplexitätslayer, der einem den Anfang unnötig schwer macht.

(Ich spreche zumindest ein klein wenig aus Erfahrung, da ich das DE 0 
Nano und das DE 0 Nano SoC habe.)

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte gerade für Anfänger noch das Lattice MachXO2 ins Rennen 
werfen. Auch da gibt EVAL-Boards für überschaubares Geld:
https://www.mouser.de/ProductDetail/Lattice/LCMXO2-7000HE-B-EVN?qs=sGAEpiMZZMuqBwn8WqcFUnUht%252bSnskdDFIK8B6ljGZY%3d
https://www.mouser.de/ProductDetail/Lattice/LCMXO2-1200ZE-P1-EVN?qs=sGAEpiMZZMuqBwn8WqcFUpcFzQA6pky5WamWWO%252bqaJM%3d
https://www.artekit.eu/products/devboards/ak-machxo2-7000/
Und wer damit dann "fertig" ist, kann sich das nächstgrößere selber 
aussuchen...

Elias K. schrieb:
> Terasic-Boards kann ich ebenfalls wärmstens empfehlen.
Bei solchen umfassenden "All-In-One" Boards sollte man sich aber bewusst 
sein, dass man auch in der simpelsten Anwendung wie z.B. der blinkenden 
LED einige zusätzlich FPGA-Pins mit definierten Signalen versorgen muss, 
damit nicht externe Bauteile sich durch floatende Pegel irgendwie 
angesprochen fühlen, dadurch böse Buskollisionen auftreten und die 
Bauteile Schaden nehmen.

Autor: Thomas W. (diddl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin gerade sehr angetan von dem Mimas 2 board von Numato.

https://numato.com/product/mimas-v2-spartan-6-fpga-development-board-with-ddr-sdram


Es ist günstig und hat alles drauf was das Herz begehrt:

- FPGA: Spartan XC6SLX9 in CSG324 package
- DDR Memory: 166MHz 512Mb LPDDR (MT46H32M16LF/W949D6CBHX6E)
- Flash memory: 16 Mb SPI flash memory (M25P16)
- USB 2.0 interface for On-board flash programming
- FPGA configuration via JTAG and USB
- VGA Connector
- Stereo Jack
- Micro SD Card Adapter

Autor: Elias K. (elik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Bei solchen umfassenden "All-In-One" Boards sollte man sich aber bewusst
> sein, dass man auch in der simpelsten Anwendung wie z.B. der blinkenden
> LED einige zusätzlich FPGA-Pins mit definierten Signalen versorgen muss,
> ...

Da hast du natürlich völlig recht. Das ist aber das schöne bei Terasic: 
Da gibt es ein Projekt "Golden Top" mit dazu, auf dem man aufbauen kann. 
In dem sind alle IOs passend definiert und mit Namen versehen. Das hilft 
enorm, da ich mich um das Pinning schon nicht mehr kümmern muss.

So ein komplett nackiges Board ist auch gut. Für den blutigen Anfänger 
würde ich es trotzdem nicht empfehlen. Beispiel: Er will eine 
7-Semgent-Anzeige dazu habe. Wenn die Anzeige nichts zeigt, liegt es an 
seiner Beschreibung, oder an der Schaltung? Schon wieder eine Baustelle 
mehr. Und manches ist mit losen Drähten schwierig nachzurüsten oder 
endet in Drahtverhau. zB. diverse RAMs, Audio-Codec, VGA, ...

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Elias K. schrieb:
> Er will eine 7-Semgent-Anzeige dazu habe. Wenn die Anzeige nichts zeigt,
> liegt es an seiner Beschreibung, oder an der Schaltung?
Das ist das einzige Argument, warum ich mit meinem Vorschlag so lange 
gewartet habe. Aber tatsächlich beschert uns die "Generation Arduino" so 
viele Fertigmodule aller Art, dass dieses Argument an Gewicht verliert.

> Und manches ist mit losen Drähten schwierig nachzurüsten oder endet in
> Drahtverhau. zB. diverse RAMs, Audio-Codec, VGA, ...
Das ist dann aber auch der zweite Schritt, bei dem man dann schon recht 
genau weiß, was man braucht und will und kann. Und man darf in seinem 
Leben ja nicht nur ein einziges Board kaufen...  ;-)

Autor: FPGA User (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Definitiv das MAX1000 Board. Gut, günstig und jede Menge 
Einsteiger-Software + Coole Demos dazu.
Vorallem ist da auch der Debugger mit drauf, was die Sache viel 
interessanter macht, um alle Signale im FPGA zu erfassen.
:-)

Autor: ~Mercedes~  . (lolita)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,
was ist denn nun das Beste, für ne
Anfänger - Maekse?

Xilinx oder Altera?

mfg

Autor: lingen2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~  . schrieb:
> Xilinx oder Altera?

Falls du nicht durchs Studium gezwungen bist, die Toolchain eines 
Herstellers zu nutzen ist das für den Einstieg egal. Der Design-Flow ist 
bei beiden fast gleich und wenn du dich in eine SW eingearbeitet hast, 
kannst du später immer noch relativ leicht wechseln.
Falls du ein Xilinx-Board kaufst, sollte da aber möglichst schon ein 
FPGA drauf sein, der von Vivado unterstützt wird, das ist die neue 
Entwicklungsumgebung von Xilinx.

Das hier vorgeschlagene MAX1000 (mit einem Altera/Intel Max10) ist aber 
IMHO schon ein sehr guter Einstieg. Genug Peripherie zum Spielen und 
Lernen drauf aber so klein und billig, dass man es auch mal direkt in 
ein fertiges Projekt einbauen kann. Und Dokumentation sowie 
Beispielprojekte sind auch dabei.

Autor: Einsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir das MAX1000 besorgt und kann nur sagen, MEGA COOL!
Auf der Trenz Homepage ist ein Starter Guide verfügbar, welcher perfekt 
war für mich als Unerfahrenen.
Mit den weiteren Demos bin ich innerhalb eines Tages schon auf einem 
super Wissenstand...Wenn ich das mal so behaupten darf.
Und es es gibt noch vieles mehr zu entdecken auf dem Board, die nächsten 
Tage sind gesichert.

MAX1000....klare Empfehlung!

Autor: lol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bin ich innerhalb eines Tages schon auf einem super Wissenstand

Nach einem Tag weisst du höchstens, dass bei VHDL ans Ende einer
Zeile gelegentlich ein Semikolon gehört.
Aber auch nicht immer.

Der MAX1000 ist übrigens völlig überbewertet.

Autor: La Nef des fous - Pilote (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einsteiger schrieb:
> Mit den weiteren Demos bin ich innerhalb eines Tages schon auf einem
> super Wissenstand...Wenn ich das mal so behaupten darf.

Klar, mit einem Tag 'demo-runden' auf dem Microsoft Flugsimulator hat 
man auch genug Wissensstand um einen JumboJet ins gewünschte Ziel zu 
lenken - wie vor 17 Jahren vom Hamburger Bummelstudent Atta 
eindrucksvoll vorgeführt wurde....

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Microsoft Flugsimulator

Ja, auf dem FS2 mit dem Learjet durch die Luftpylonen.
Mit der Cessna war das ja langweilig.

Ich muesst den mal wieder rauskramen.

Autor: Donni D. (donnidonis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol schrieb:
> Der MAX1000 ist übrigens völlig überbewertet.

Wieso das? Hat einen neuen FPGA Chip drauf, bisschen zusätzliche 
Hardware zum Spielen. Für den Einstieg perfekt. Was empfiehlst du denn?

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MachXO2 macht für Anfänger Sinn. Ansonsten: Bin es nur ich oder wird das 
trenzsche Influencing für die MAX1000-Schwarte langsam etwas penetrant?

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Strubi schrieb:
> MachXO2 macht für Anfänger Sinn. Ansonsten: Bin es nur ich oder wird das
> trenzsche Influencing für die MAX1000-Schwarte langsam etwas penetrant?

Xilinx-Fans gehen da halt leer aus, weil Xilinx lieber 
Komplexes/Hochpreisiges verkauft. Siehe die aktuelle 7er Serie.
Für einfachere Dinge haben MACHX02 und MAX1000 echt Vorteile.

Autor: Donni D. (donnidonis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Strubi schrieb:
> MachXO2 macht für Anfänger Sinn. Ansonsten: Bin es nur ich oder wird das
> trenzsche Influencing für die MAX1000-Schwarte langsam etwas penetrant?

Und warum macht das Ding mehr Sinn als ein MAX1000 oder CYC1000?
Versteh mich nicht falsch, das MachXO2 ist sicher auch sehr gut, aber 
warum sollten es die anderen nicht sein?

Autor: berndl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~  . schrieb:
> Ja,
> was ist denn nun das Beste, für ne
> Anfänger - Maekse?
>
> Xilinx oder Altera?
>
> mfg

Fuer Xilinx boards waeren die Sachen von Digilent eine preiswerte 
Moeglichkeit. Gibt da z.B. guenstige Sachen mit Spartan6 oder 7, der 
Programmer via USB ist schon drauf.
Und wenn ein paar PMOD drauf sind, ist's mit der Peripherie auch ohne 
Gebastel sehr einfach.

Autor: Tobias B. (Firma: www.elpra.de) (ttobsen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
berndl schrieb:
> Fuer Xilinx boards waeren die Sachen von Digilent eine preiswerte
> Moeglichkeit.

Bei Ali Express gibt es auch ein paar Spartan 6 Boards die praktisch 
nichts kosten. Die haben dann jedoch nur Stiftleisten drauf um an die 
IOs zu kommen. Ist aber ganz charmant wenn man nicht bereit ist fuer 
Onboard Features die man eh nicht nutzen moechte entsprechend Aufpreis 
zu bezahlen.

Autor: La Nef des fous - Pilote (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias B. schrieb:
> Die haben dann jedoch nur Stiftleisten drauf um an die
> IOs zu kommen. Ist aber ganz charmant wenn man nicht bereit ist fuer
> Onboard Features die man eh nicht nutzen moechte entsprechend Aufpreis
> zu bezahlen.

Dafür zahlt man dann für Steckbrett, patchkabel und anderen Murks um 
dann seine Wunschperipherie halbwegs an laufen zu bringen, ganz zu 
schweigen von debugequipment und Nerven um den Wackelkontakt zu 
lokalisieren. Oder Lötequipment ... also mit Minimalbudget wird das nix 
mit FPGA.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trenz hat auch was mit Lattice:
https://shop.trenz-electronic.de/de/TEL0001-02-LXO2000-mit-Lattice-XO2-4000-On-Board-USB/JTAG-2-5-x-6-15-cm?c=491

Mit SmartFusion:
https://shop.trenz-electronic.de/de/TEM0001-01A-010C-SMF2000-FPGA-Modul-mit-Microsemi-SmartFusion2-8-MByte-SDRAM?c=485

Mit Gowin (was auch immer):
https://shop.trenz-electronic.de/de/TEC0117-01-FPGA-Modul-mit-GOWIN-LittleBee-und-8-MByte-internem-SDRAM?c=187

Strubi schrieb:
> Bin es nur ich oder wird das
> trenzsche Influencing für die MAX1000-Schwarte langsam etwas penetrant?

Welchen Hersteller empfiehlst du denn?
Die haben ein Forum und antworten, stellen die Schaltpläne ins Netz und 
haben schon Projekte zum Runterladen. Die Preise sind auch gut.

Autor: FPGA zum Spass (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann die Terasic Board uneingeschränkt empfehlen.

Qualtitativ sehr gut, sehr aufgeräumt und sehr verbreitet.

Zu allen "beliebten" Boards findet man für fast jede Peripherie jemanden 
der das schonmal gemacht hat als Einstieg.

Zudem hat Terasic selbst für jedes Bauteil (Verilog) Code.

Mein DE1 hat mich jetzt 9 Jahre begleitet ohne einen Makel.
Und das obwohl ich anfangs die von Lothar empfohlenen "Pegel" weder 
kannte noch gesetzt habe.

Bin jetzt auf ein De2-115 gewechselt und dank der Doku lief alles was 
vorher lief(SDRAM, SRAM, PS2, VGA, RS232 und auch die eigene Logik) 
innerhalb von 2 Tagen wieder.


Ja, die Boards sind teurer und lohnen eigentlich nur wenn man sich 
langfristig beschäftigen will.
Mittlerweile gibts aber auch günstigere wie das DE-0.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FPGA zum Spass schrieb im Beitrag #5822533:
> Kann die Terasic Board uneingeschränkt empfehlen.

DE1 (mit CycloneII) und DE0 (mit CycloneIII) kann ich auch
empfehlen. Gerade nachgeschaut auf der Terasic-Website:
Die Boards scheinen sogar noch neu erhältlich zu sein.

Etwas neuerer und sogar noch billiger ist das DE0-nano
(mit CycloneIV). Es hat aber kaum Peripherie, man muss
alles selber basteln. Unangenehm ist die Stromversorgung,
es wird über USB vom PC versorgt. Wenn man zusätzliche
Peripherie anschließen will und dabei den USB-Anschluss
nicht überlasten will, muss man zusätzlich ein Netzgerät
mit ca. 5.3V parallel anschließen, beide Versorgungen
sind nur über Dioden entkoppelt.

Alle drei Boards haben einfache SDRAMs (also keine DDR),
die in der Handhabung nicht ganz so ekelhaft sind wie
die DDR-RAMs der mir bekannten Xilinx-Boards. Für mein
Projekt konnte ich die SDRAM-Treiber selber schreiben.

Autor: Tobias B. (Firma: www.elpra.de) (ttobsen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
La Nef des fous - Pilote schrieb:
> Tobias B. schrieb:
>> Die haben dann jedoch nur Stiftleisten drauf um an die
>> IOs zu kommen. Ist aber ganz charmant wenn man nicht bereit ist fuer
>> Onboard Features die man eh nicht nutzen moechte entsprechend Aufpreis
>> zu bezahlen.
>
> Dafür zahlt man dann für Steckbrett, patchkabel und anderen Murks um
> dann seine Wunschperipherie halbwegs an laufen zu bringen, ganz zu
> schweigen von debugequipment und Nerven um den Wackelkontakt zu
> lokalisieren. Oder Lötequipment ... also mit Minimalbudget wird das nix
> mit FPGA.

Genau, deshalb schrieb ich auch, dass das charmant ist, wenn man nicht 
mehr braucht. Haengt halt alles immer von der Anwendung ab und ich finde 
es toll die Wahl zu haben.

Die Argumentation wankt auch insofern, dass ich in der Regel bei jedem 
Board loeten und anpassen muss, somit sind diese zuaetzlichen Kosten 
unabhaengig vom Board. Wenn ich ein Board brauche, dass exakt meine 
Anforderungen ohne Loeten, Machen und Tun erfuellt, muss ich mir eins 
selbst machen. Und dann gehts richtig ins Geld. ;-)

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FPGA zum Spass schrieb im Beitrag #5822533:
> Ja, die Boards sind teurer und lohnen eigentlich nur wenn man sich
> langfristig beschäftigen will.
> Mittlerweile gibts aber auch günstigere wie das DE-0.

Das ist ja super.
Die Altera Ref-Desigs Project sind ohne Fehler.

Bei Lattice Pico Board mit Mach Xo2 ist das halt nicht so, da steigt der 
Fitter am Schluss aus.


Danke!
 Gruss Holger.

Autor: Holger (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ein Bild dazu.

Autor: Holger (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch der Ref für das Lattice Pico Board.

Der Fitter geht nicht für den Chip.
Kann ja mal einer testen.

Das einzige was geht ist der BitFile vom Hersteller.
Aber das eigene Compilat geht nicht.

CRC ist auch anders.

Gruss Holger.

Autor: Markus F. (mfro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer's günstig (um nicht zu sagen - billig) haben will, nimmt das da:

Ebay-Artikel Nr. 142649958697

Drunter geht's wohl nicht.

Die Cyclone II's werden bis Quartus 13.0 unterstützt; m.E. hat Quartus 
(abgesehen von den Qsys-Erweiterungen, die für kleinere FPGAs sowieso 
nur begrenzt sinnvoll sind) mit den seither erschienenen Versionen nicht 
so sehr zugelegt, als daß das ein großer Nachteil wäre (VHDL2008 
funktioniert mit 13.0 beispielsweise mit genau den gleichen 
Einschränkungen wie die aktuelle Intel 18.1-Version).

Mit den kleinen Cyclones lassen sich durchaus anspruchsvolle Sachen 
machen. S. z.B. hier: http://searle.hostei.com/grant/Multicomp/

Autor: Holger (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:
> Mit den kleinen Cyclones lassen sich durchaus anspruchsvolle Sachen
> machen. S. z.B. hier: http://searle.hostei.com/grant/Multicomp/

Danke für den Link.
Hier noch ein Bild von dem Board und dem Progger.

Der alte Spruch ...Feuer,Pfeife, Sanwell und ein Ref-Design mit UCF-File 
für das Pinning, mit Stromlaufplan für diese Sisyphos-Arbeit.


Gruss Holger.

Autor: Holger (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger schrieb:
> Hier noch ein Bild von dem Board mit den Externen Komponenten.
Hier der UART TX RX Port ist der erste Ansatz für ein Test.....für die 
State-Engine.
-----------------------------------------------------------------------

Gruss Holger.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leseschwaeche detected:

"Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!"

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
88 fpga projects page 2

More cool stuff...
https://www.hackster.io/projects/tags/fpga?page=2&sort=trending

Gruss Holger.

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Leseschwaeche detected:
https://www.mikrocontroller.net/attachment/preview/411459.jpg

Zu dem Bild, noch die Daten.
######################################################################## 
###
Altera CycloneII EP2C5T144 FPGA:
•FPGA-Chip: EP2C5T144
•Betriebsspannung: 5V (3,3V und 1,2V Regler auf dem Board)
•EEPROM: Onboard 4Mbit EPCS4 -----.....____ für config Daten.
•Digitale I/O-Pins: 89
•I/O-Voltage: 3,3V
•Debugging: 3 SMD-LEDs onbaod
•Anzahl der Logikelemete: 4068
•Maximale Tektfrequenz: 300 MHz
•Oszillatorfrequenz: 50 MHz
•Abmaße: 80 mm (l) 60 mm (b)
######################################################################## 
###
Gruss Holger.

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martinez schrieb:
> Welches Evalboard benutzt ihr?

 XILINX Spartan-3e
Rreference designs, Stromlaufplan...ect.
https://web.archive.org/web/20090323004714/http://www.xilinx.com/products/boards/s3estarter/reference_designs.htm

Programar FLASH PROM en FPGA Spartan-3e con XILINX ISE

Youtube-Video "4. Programar FLASH PROM en FPGA Spartan-3e con XILINX ISE"

Gruss Holger.

Autor: Atemis H. (at0)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:
> Ebay-Artikel Nr. 142649958697
>
> Drunter geht's wohl nicht.

Hallo,

könntet ihr einem Neuling auch eine IDE für dieses Board empfehlen, wo 
möglichst alles drin ist und das noch kostenlos?

Ich möchte eigentlich nur für einen STM32 oder Arduino zusätzliches RAM 
serialisieren, ggf. ein paar 7-Sement Anzeigen usw. Und natürlich etwas 
spielen, Zaehler erzeugen usw.

VHDL gibt es ja gute Online Kurse.

Christian

: Bearbeitet durch User
Autor: Tobias B. (Firma: www.elpra.de) (ttobsen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> könntet ihr einem Neuling auch eine IDE für dieses Board empfehlen, wo
> möglichst alles drin ist und das noch kostenlos?

Mit empfehlen ist ziemlich schwer, man ist praktisch an die des 
Herstellers gebunden. Andernfalls kann es richtig Asche kosten.

In dem Fall ist das eine von Altera/Intel namens Quartus. Genauere 
Informationen werden wohl aber mit dem Produkt ausgeliefert, in der 
Regel ist da ein Fresszettel dabei welche Software man wo runterladen 
soll. Achtung: Darauf achten, dass es etwas offizielles ist und nicht 
ein dubioser Anbieter versucht dir einen kompromittierten Installer 
anzudrehen!

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> könntet ihr einem Neuling auch eine IDE für dieses Board empfehlen

Es gibt genau eine IDE - die vom Hersteller.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Markus F. schrieb:
>> Ebay-Artikel Nr. 142649958697
>>
>> Drunter geht's wohl nicht.
>
> Hallo,
>
> könntet ihr einem Neuling auch eine IDE für dieses Board empfehlen, wo
> möglichst alles drin ist und das noch kostenlos?

Scheint ein CycloneII drauf zu sein.

Die letzte und neueste Quartus-Version dafür ist 13.0 SP1.
Die WebPack-Version ist kostenlos und lizenzfrei.

PS: Hat auch Markus F. schon im wesentlichen geschrieben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Die letzte und neueste Quartus-Version dafür ist 13.0 SP1.

Ähm... die von 2013? Da gibt es inzwischen 19.0 usw.

Autor: FPGA zum Spass (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die neuesten Versionen unterstützen nicht alle (Ur-)alten FPGAs.

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,

gibt es mit diesem Typ auch Boards, die etwas mehr zum Spielen drauf 
haben? LEDS, 7-Segment usw? Sonst muss ich ja alles selbst dran 
bauen....

Gruss,
Christian

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zb das hier:

Ebay-Artikel Nr. 123585290737

Cyclone IV ... d.h. es ist auch eine neue Software verwendbar. Und der 
Preis passt auch...

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,

habe mich entschieden, genau das!

Ebay-Artikel Nr. 261935970911

Genug Blinki Blinki und der Preis passt auch !

Autor: Markus F. (mfro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Ok,
>
> gibt es mit diesem Typ auch Boards, die etwas mehr zum Spielen drauf
> haben? LEDS, 7-Segment usw? Sonst muss ich ja alles selbst dran
> bauen....
>
> Gruss,
> Christian

Wozu das? Das Spielgelumpe ist dir nachher (wenn Du was ernsthaftes 
machen willst) nur im Weg und verbraucht wertvolle IOs.

Wenn Du zum Einsteigen was sehen willst, mach's doch so: 
Beitrag "zu wenig LED's/Anzeigen auf dem Altera-/Intel-Board?"

Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:

> Wozu das? Das Spielgelumpe ist dir nachher (wenn Du was ernsthaftes
> machen willst) nur im Weg und verbraucht wertvolle IOs

Markus,

ich bin 50 Jahre alt und habe einen anderen Beruf im Bereich der 
E-Technik als diesen (Functional Safety Expert), die Zeiten als HW/SW 
Entwickler liegen rund 15 Jahre zurück. Ernsthafte Anwendungen gibt es 
daher nicht mehr, sondern nur die Faszination Elektronik, die mich seit 
1985 treibt und immer was Neues ausprobieren lässt. Von der Röhre bis 
zum FPGA, über STM32 usw.

Das passt schon :-) Gibt auch welche mit RAM drauf aber die sind 
deutlich über 100 Euro.

VHDL: Denke mal dass architecture und entity sowas sind wie die Header 
im C File und unter begin, die Verdrahtung des Ganzen steht. mein 1 
Woche FPGA Kurs bei Xilinx liegt 17 Jahre zurück, nie gebraucht. Da war 
noch Schematic Entry angesagt, alles schön gezeichnet.

Christian

: Bearbeitet durch User
Autor: Markus F. (mfro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist deine Entscheidung, aber wäre nicht meine.

Das Cyclone IV-Board hat gerade mal ein bißchen mehr als halb so viele 
LE's wie das weniger als ein Drittel so teure Cyclone II-Board.

Ein neues Quartus ist m.E. kein Argument, das kann nichts, was das alte 
nicht auch kann (außer neuere FPGA-Typen zu unterstützen, womit Du 
nichts anfangen kannst).
(Persönliches) Alter ist schon gar kein Argument (ich z.B. liege da 
deutlich drüber).

Wenn Du VHDL lernen möchtest, vergiss' das meiste von dem, was Du über 
Programmiersprachen weisst. Das verwirrt nur.
VHDL beschreibt Hardware (stell' dir ein Malprogramm vor, das auf 
Textkommandos basierend einen Schaltplan zeichnet, damit wärst Du VHDL 
wesentlich näher als ein C-Programm).

Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:
> Wenn Du VHDL lernen möchtest, vergiss' das meiste von dem, was Du über
> Programmiersprachen weisst. Das verwirrt nur.

Ich habe UML gelernt und andere "Beschreibungssprachen", also keine 
Programm sondern Modellierung von Systemen, das wird u.a. auch in der 
Industrie verwendet, um Systeme zu simulieren bevor sie gebaut sind. Das 
schafee ich auch noch :-) LaTeX war auch nichts anderes als VHDL, damit 
habe ich mein Diplom damals "erzeugt" auf einer SUN.

: Bearbeitet durch User
Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:

> Ich habe UML gelernt und andere "Beschreibungssprachen", also keine
> Programm sondern Modellierung von Systemen, das wird u.a. auch in der
> Industrie verwendet, um Systeme zu simulieren bevor sie gebaut sind. Das
> schafee ich auch noch :-) LaTeX war auch nichts anderes als VHDL, damit
> habe ich mein Diplom damals "erzeugt" auf einer SUN.

O'Gott - sag bitte, bitte das das als ein schlechter Scherz gemeint ist.

Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> O'Gott - sag bitte, bitte das das als ein schlechter Scherz gemeint ist.

Danke, ich bin trotzdem nicht ganz blöd.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Ok,
>
> habe mich entschieden, genau das!
>
> 
Ebay-Artikel Nr. 261935970911
>
> Genug Blinki Blinki und der Preis passt auch !

CycloneI? Also doch alte Quartus-Software.

Christian J. schrieb:
> Ernsthafte Anwendungen gibt es
> daher nicht mehr, sondern nur die Faszination Elektronik, die mich seit
> 1985 treibt und immer was Neues ausprobieren lässt.

Vielleicht wirfst du auch mal einen Blick auf mein Projekt.
Siehe meine Benutzerseite.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.