mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik I2C "blockiert" Arduino


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist aufgefallen, dass wenn ich das I2C-Display anspreche,
andere Funktionen gestört sind.
Das betrifft u.A. den Sinusgererator (für den 25Hz Pilotton).

Ich musste das für die Unterspannungsanzeige mit einer
if-else-millis()-Orgie lösen, die das Display wirklich nur
einmal anspricht wenn die Unterspannung da ist oder eben nicht.
Das stört nicht weiter, da die Anzeige Unterspannung nur im
Fehlerfall auftritt und für eine Periode den Pilotton verbeult.

Wenn ich mir den Audiopegel als Zahlenwert darstellen
lassen will, bekomme ich aber ein Problem, weil dieser Wert
sich ja häufig ändert. wie löst man das?

Der Sketch ist dort hochgeladen:
Beitrag "<rotary.h> mit bool "ein" und Ausschalten."


LG
old.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> wie löst man das?

Indem mal mal guckt, wie die I²C-Library funktioniert: Ist si polling- 
oder interrrupt gesteuert?
Ansonsten muss man sich sowas halt selber bauen.
Arduino bedeutet nicht, dass die Funktionen optimal gebaut sind, 
sondern, dass sie akzeptabel funktionieren.
Da kann es auch passieren, dass sie blockierend arbeiten.

Autor: PittyJ (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mehr als 2 mal die Sekunde braucht man kein Display updaten. Schneller 
liest kein Mensch.

Ansonsten sollte man statt millis() lieber etwas vernüntfiges nehmen und 
gleich auf ein Echtzeitsystem wechseln (FreeRtos).
Oder sich zumindest mit Interrupts anfreunden.

Vielleicht sollte man sich auch im Voraus die Anforderungen klarmachen, 
bevor man anfängt auf einem kleinen Arduino zu prokeln.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Deine I2C-Library blockierend arbeitet dann musst Du dafür sorgen 
daß es die niedrigste Priorität bekommt, sprich alles andere was 
kritisch vom Timing ist muß in einen Interrupt. Dann kann I2C (und 
anderes unkritische Zeug) in der main loop herumtrödeln so sehr es will.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es denn für mich die Möglichkeit zumindest den 25Hz Sinus
aus der Blockade rauszunehmen?

LG
old.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PittyJ schrieb:
> Mehr als 2 mal die Sekunde braucht man kein Display updaten. Schneller
> liest kein Mensch.

Das ist doch wohl ein schwaches Argument.

Guck dir mal an, wie das Spektrum eines 25Hz Pilottones aussieht, wenn 
er "nur" 2 mal in der Sekunde verunstaltet wird.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> sprich alles andere was
> kritisch vom Timing ist muß in einen Interrupt.

Mal davon abgesehen, dass ich dazu nicht fähig bin …
Der 25Hz Sinus muss ja ständig da sein und es würde
nichts anderes mehr funktionieren.

LG
old.

Autor: OMG (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Wenn Deine I2C-Library blockierend arbeitet dann musst Du dafür sorgen
> daß es die niedrigste Priorität bekommt

Das sagst du einem Arduino-User der es nicht mal schafft seine
Code Kreation übersichtlich zu formatieren?

Wie soll er mit deinen vagen Tips die Auslastung seines Arduinos
auf die Reihe bringen?

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
OMG schrieb:
> Das sagst du einem Arduino-User der es nicht mal schafft seine
> Code Kreation übersichtlich zu formatieren?
>
> Wie soll er mit deinen vagen Tips die Auslastung seines Arduinos
> auf die Reihe bringen?

Eben. Ist ein Luxusproblem, die Pegelanzeige im Display
ist nicht wirklich nötig.
Für mich ist der Code übrigens so übersichtlich.
Der Journalstreifenstiel a la Registrierkasse von stefanus
ist gut gemeint aber nicht so meins.

Ich werde sowieso die LM13700 für die ALC über einen PWM-Pin steuern.
(Anders kann ich das gar nicht. Das Glück ist mit die Dummen.)

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Mal davon abgesehen, dass ich dazu nicht fähig bin …
> Der 25Hz Sinus muss ja ständig da sein und es würde
> nichts anderes mehr funktionieren.

Dann pack die Erzeugung des Sinus in einen Timer-Interrupt. Wie machst 
Du das überhaupt? DDS mit Lookuptabelle und ADC? Tu das in nen 
Timer-Interrupt und fertig!

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Der 25Hz Sinus muss ja ständig da sein und es würde
> nichts anderes mehr funktionieren.

Hier siehst du ein Beispiel, wie du dich an den Timer0-Interrupt, der 
auch für millis() den Takt bereit stellt, einklinken kannst.
https://learn.adafruit.com/multi-tasking-the-arduino-part-2/timers

Dann kannst du im 1ms Takt einen Software DDS-Generator für die 
25Hz-Ausgabe aktualisieren.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Mir ist aufgefallen, dass wenn ich das I2C-Display anspreche,
> andere Funktionen gestört sind.
> Das betrifft u.A. den Sinusgererator (für den 25Hz Pilotton).

Das passiert eben, wenn man alles in der Mainloop hintereinander 
klatscht und keine Interrupts verwendet.
Packe den Sinus einfach in einen Timerinterrupt, dazu sind Interrupts ja 
da.

Autor: Maxim B. (max182)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Mir ist aufgefallen, dass wenn ich das I2C-Display anspreche,
> andere Funktionen gestört sind.

Dann solltest du I2C-LCD-Lib ankucken, warum das passiert. Somit lernst 
du auch etwas. Das erleichtert dir die Zukunft.

Es könnte auch Problem mit der Schaltung sein: z.B. Lib wartet auf Busy, 
aber Pin R/~W ist fest an GND und somit kein Lesen aus LCD überhaupt 
möglich. Dann wartet Lib so lange, bis irgendein Mechanismus für 
Fehlerbehandlung die Versuche zu lesen umgeht. Selbstverständlich macht 
Mikrocontroller während diesen Leseversuchen nichts anderes und somit 
ist das Programm blockiert.

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Somit lernst
> du auch etwas.

Das lerne ich nicht mehr und mir fehlt auch das Talent dazu.
Entweder bekomme ich Hilfe oder eben nicht.

Was ich noch nicht getestet habe ist, ob der Rotaty mit seinen
Interrupts, bei parallelem Display, mir auch den Sinus plattmacht.

LG
old.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Das lerne ich nicht mehr und mir fehlt auch das Talent dazu.
> Entweder bekomme ich Hilfe oder eben nicht.

Falls ich den Thread "richtig" gelesen habe:
Dir wurde gesagt, woran es liegt, und was zu tun ist.

Der Ball ist jetzt bei dir.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Maxim B. schrieb:
>> Somit lernst
>> du auch etwas.
>
> Das lerne ich nicht mehr und mir fehlt auch das Talent dazu.

Warum beschäftigst Du Dich dann überhaupt mit solchen extrem speziellen 
Tätigkeiten wie µC-Programmierung die nun wirklich normalerweise nur von 
Leuten ausgeübt werden die da irgend nen inneren Drang oder Interesse 
für die Materie haben? Das ist ungefähr so als ob Du sagst Du möchtest 
gerne Deiner Verwandtschaft was auf dem Klavier vorspielem aber Du hast 
keine Lust es zu lernen und auch kein Talent dazu. Ja WTF, warum denn 
dann??? Warum nicht was anderes stattdessen, etwas was Dich auch 
interessiert?

> Entweder bekomme ich Hilfe oder eben nicht.

Die hast Du bekommen. Viele Stichworte zum Googeln und konkrete 
Vorschläge.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Warum beschäftigst Du Dich dann überhaupt mit solchen extrem speziellen
> Tätigkeiten wie µC-Programmierung

Vermutlich wurde er von einem Arduino Vermarkter dazu gebracht. Die 
erzählen ja der ganzen Welt, dass die Programmierung ganz einfach ist 
und dass man eigentlich gar keine Fachkräfte mehr braucht, weil das jede 
Putzfrau kann.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Was zu tun ist, habe ich getan. Die Unterspannungsanzeige funktioniert.
Für die Audiopegelanzeige habe ich LEDs, die definitiv besser
sind als eine sich ändernde Zahl auf einem trägen Display.
Jedenfalls weiß ich jetzt weshalb ich mir für die Unterspannungsanzeige
einen Abbrechen musste.
Auch die Lautstärkeeinstellung mit dem Rotary werde ich nicht ausführen,
weil ich eine ALC dafür "programmiere". Natürlich ohne I2C, Interrupt
und wie immer in der void loop.
Und jetzt wird erstmal nur noch gelötet ...

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Warum beschäftigst Du Dich dann überhaupt mit solchen extrem speziellen
> Tätigkeiten wie µC-Programmierung die nun wirklich normalerweise nur von
> Leuten ausgeübt werden die da irgend nen inneren Drang oder Interesse
> für die Materie haben?

Das was ich mit dem Arduino machen kann ist schon weit mehr als
ich mir je erträumt habe.

> Das ist ungefähr so als ob Du sagst Du möchtest
> gerne Deiner Verwandtschaft was auf dem Klavier vorspielem aber Du hast
> keine Lust es zu lernen und auch kein Talent dazu. Ja WTF, warum denn
> dann??? Warum nicht was anderes stattdessen, etwas was Dich auch
> interessiert?

Was wollt Ihr denn? Ihr baut doch vorgekochte Analogschaltungen
an den Prozessor ohne zu verstehen wie die Analogschaltung
arbeitet? Da kommt doch auch keiner und sagt, Du darfst das
nicht.

LG
old.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Das was ich mit dem Arduino machen kann ist schon weit mehr als
> ich mir je erträumt habe.

Da dann ist ja alles in Ordnung. Hier bist du an die Grenzen gestoßen. 
Ist nicht weiter schlimm.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Was wollt Ihr denn? Ihr baut doch vorgekochte Analogschaltungen
> an den Prozessor ohne zu verstehen wie die Analogschaltung
> arbeitet? Da kommt doch auch keiner und sagt, Du darfst das
> nicht.

Du musst nicht von Dir auf andere schließen. Viele haben die Elektronik 
von der Pike an gelernt. Ich spreche hier von einer vollständigen 
Ausbildung oder  ein Studium.

Autor: Maxim B. (max182)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Das lerne ich nicht mehr und mir fehlt auch das Talent dazu.

Das ist nicht schlimm: jemand sollte auch Straßen putzen. Wenn alle 
Akademiker wären, wer sollte das tun?

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Du musst nicht von Dir auf andere schließen. Viele haben die Elektronik
> von der Pike an gelernt. Ich spreche hier von einer vollständigen
> Ausbildung oder  ein Studium.

Und? Bis vor kurzem konntet Ihr weder mit einem XOR eine
Frequenz verdoppeln, noch danach einen Sinus formen.
Also mal den Ball flach halten.

Beitrag "Frequenzverdoppeln 74XXX Gatter ?"

Beitrag "Wie aus Rechteck im Bereich von 100KHz bis 2MHz Sinus machen (5V)."

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Und? Bis vor kurzem konntet Ihr weder mit einem XOR eine
> Frequenz verdoppeln, noch danach einen Sinus formen.
> Also mal den Ball flach halten.

"Ihr" gleich alle?
Was soll diese Verallgemeinerung?

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> "Ihr" gleich alle?

Ja, auch Du bist gemeint.
Hattest zwei Jahre Zeit eine Lösung zu finden.
Und auch der Fehler in der Zeichnung vom selbsternannten
Elektronikkompendium hält sich wacker.
Mit falschem Grundwissen kommt man halt nicht drauf.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Hattest zwei Jahre Zeit eine Lösung zu finden.

Ich wünsche Dir viel Spaß, Dein Problem selber zu lösen.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Lesen und Verstehen tust Du nicht. Von der Pike an.
Beitrag "Re: I2C "blockiert" Arduino"
Leere Worte, nichts dahinter. Wie so oft.

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Auch die Lautstärkeeinstellung mit dem Rotary

Um auszuschließen, dass der Rotary mit seinen Interrupts
den Arduino blockiert, habe ich die Displayansteuerung
deaktiviert. Bild.
Die Frequenz lässt sich verstellen, der 25Hz Pilot bleibt
davon unbeeindruckt.
Es liegt also ausschließlich an der <LiquidCrystal_I2C.h>.
Ich werde nach Alternativen dafür suchen und sie testen.

LG
old.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Ich werde nach Alternativen dafür suchen und sie testen.

Die Alternative lautet: Die Erzeugung der 25Hz muss offensichtlich 
anders implementiert werden da sie in der jetzigen Form unzuverlässig 
ist. Es hat absolut nichts mit I2C zu tun, Du hast falsche Vorstellungen 
davon wie das normalerweise funktionieren und zusammenspielem muss, 
deshalb kommst Du zu falschen Diagnosen. Es ist die 25Hz-Erzeugung die 
hier offensichtlich falsch implementiert ist.

__
PS: Der Code im anderen Thread auf den Du verweist ist ein vollkommen 
unleserlicher Müllhaufen, Du könntest den zumindestens mal halbwegs 
anständig formatieren und einrücken und nen einheitlichen Klammerstil 
anwenden damit man ihn überhaupt ansatzweise lesen kann wenn Du mit uns 
darüber diskutieren möchtest. Es zeugt von einer unaussprechlichen 
Fehleinstellung wenn Du glaubst Du kannst so einen unleserlich 
hingerotzten Müllhaufen ins Forum rotzen um es allen potentiellen 
Helfern extra schwer zu machen weil sie ertmal knietief durch den Müll 
waten müssen um irgendwas darin zu sehen und dann dennoch zu erwarten 
prompt geholfen zu bekommen!

Es ist fast so als ob Du bevor Du Deine Schuhe zum Reparieren der 
Absätze zum Schuhmacher bringst vorher nochmal durch 20cm tiefen Schlamm 
und Matsch und anderen Dreck gestiefelt wärst und sie dann direkt in dem 
massiv verdreckten Zustand dort auf den Ladentisch knallst daß der Dreck 
2 Meter weit in alle Richtungen fliegt anstatt vorher wenigstens mal 
kurz wenigstens den gröbsten Dreck zu entfernen, es würde schon reichen 
sie vor der Tür nochmal kurz ordentlich abzuklopfen, nicht mal das hast 
Du gemacht! Also mach das gefälligst, mach das wenigstens halbwegs grob 
sauber bevor Du das hier vorlegst! Das ist eine Unhöflichkeit 
sondersgleichen! Was ist falsch gelaufen mit euch Arduino-Typen daß ihr 
alle so unterwegs seid, daß ihr selbst so grundlegende Dinge nicht 
merkt?

Wenn es aber so ist daß Du gar keine Hilfe willst dann hör auf Deine 
Selbstgespräche hier zu posten!

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Die Alternative lautet: Die Erzeugung der 25Hz muss offensichtlich
> anders implementiert werden

Nö, dass betrifft auch andere Funktionen die der Prozessor
ausführen muss. Komisch, dass die Putzfrau das dem
Programmierer erst schreiben muss.

Bernd K. schrieb:
> wenn Du glaubst Du kannst so einen unleserlich
> hingerotzten Müllhaufen ins Forum rotzen um es allen potentiellen
> Helfern extra schwer zu machen weil sie ertmal knietief durch den Müll
> waten müssen um irgendwas darin zu sehen und dann dennoch zu erwarten
> prompt geholfen zu bekommen!

Du erkennst weder das Problem noch die Folgen und hast keine Lösung.
Da wirft der Programmierer halt Nebelkerzen.
Übrigens hat User stefanus hat den Sketch doch für Euch mundgerecht 
bearbeitet. Also meckere nicht rum!

Die Lösung der Putzfrau das Display nur dann anzusprechen wenn
nötig, hat das Problem gelöst. Mag sein, dass es bessere
Alternativen gibt. Die Putzfrau meistert das Ding auch so.

Bernd K. schrieb:
> Wenn es aber so ist daß Du gar keine Hilfe willst dann hör auf Deine
> Selbstgespräche hier zu posten!

Die Programmierer mit Erfolgen zu piesacken und ihnen zu Zeigen,
dass es auch ohne sie geht, macht der Putze durchaus Freude. :)
Die Putzen teilen ihre Erfahrungen im Internet und kommen so
zum Erfolg.

Beitrag "Re: I2C "blockiert" Arduino"

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Nö, dass betrifft auch andere Funktionen die der Prozessor
> ausführen muss.

Die sind aber vielleicht nicht so zeitkritisch wie die saubere 25Hz 
Erzeugung. Hat was mit Priorisierung zu tun ...

Häng das Ding in einen Timer0-Interrupt mit rein und gut ist.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Du erkennst weder das Problem noch die Folgen und hast keine Lösung.
Das sagt der Mann(?), welcher weder das Problem begreift, noch die 
Lösung umsetzen kann.

Denn sonst könnte nicht so ein irriger Ansatz folgen..
Aus der W. schrieb:
> Es liegt also ausschließlich an der <LiquidCrystal_I2C.h>.
> Ich werde nach Alternativen dafür suchen und sie testen.


Klarer Fall:
Problem nicht begriffen.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Was ist falsch gelaufen mit euch Arduino-Typen daß ihr
> alle so unterwegs seid, daß ihr selbst so grundlegende Dinge nicht
> merkt?

Wieder das übliche Arduino Bashing.
Die neurotische Fehlanpassung eines einzelnen wird gegen Arduino 
gerichtet, und alle User in einen Topf geworfen.

Warum versuchst mich mit diesem ***** in einen Topf zu werfen?
Welche Befriedigung verschafft dir das?


Eins kann ich dir versprechen:
Auch in den Arduino Foren wird zu einer lesbaren Formatierung erzogen.
Und solche ***** bekommen dort heftigen Gegenwind, überleben dort nicht 
lange, oder passen sich an.

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Fanboy D. schrieb:
> Klarer Fall:
> Problem nicht begriffen.

Klarer Fall:
Bug in der <LiquidCrystal_I2C.h>.
Das hier darf gar nicht auftreten.
STK500-Besitzer (Gast) hat ja erklärt wo es hakt.

Der AD9850 wird auch seriell angesprochen und das
ohne Auswirkungen auf andere Programmteile.

Arduino Fanboy D. schrieb:
> lesbaren Formatierung

Für mich ist die lesbar. Und wenn ich das kann, können
das andere auch.
Ich weiß nicht aus welcher Dekade Eure Formatierung
stammt. Möglicherweise nutzte man damals Registrierkassen
mit Kassenrolle als Terminal.
Die Arduino-Umgebung erlaubt mehr als 10 Zeichen pro Zeile
und das nutze ich auch der Übersichtlichkeit halber.
Ganze Zeilen für Anmerkungen und Leerzeilen vermeide ich,
Zeilen werden nummeriert um schnell Programmteile zu
finden. Ausschweifende Erklärungen werden unten angehangen.
Da ich einen Sketch erweitert habe, ist das noch nicht
durchgängig so.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan S. (chiefeinherjar)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Arduino Fanboy D. schrieb:
>> lesbaren Formatierung
>
> Für mich ist die lesbar. Und wenn ich das kann, können
> das andere auch.

Dieser Meinung ist der Joseph G aka bome bei seinem 8-Bit-Retro-Computer 
auch...

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Bug in der <LiquidCrystal_I2C.h>.

Wow! Wie bist du darauf gekommen? Kannst du den Bug zeigen?

> Das hier darf gar nicht auftreten.

Ich hoffe, das ist nicht die einzige Begründung.

Hey, da ist ein Bug und ich weiß das ganz genau, weil er nicht auftreten 
dürfte.

So hast du es hoffentlich nicht gemeint.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Für mich ist die lesbar.

Aus dem Code:
> }}}

Am Ende von Funktionen:
> };

An den linken Rand geklebt.

Aus der W. schrieb:
> Und wenn ich das kann, können das andere auch.
Nicht jeder will sich deine durchgekauten Kaugummi in den Mund stecken.
Meine Sicht: Wer anderen das Lesen erschwert, will keine Hilfe.


Aus der W. schrieb:
> Klarer Fall:
> Bug in der <LiquidCrystal_I2C.h>.
Klarer Fall, Irrtum in der Sache.

Aus der W. schrieb:
> STK500-Besitzer (Gast) hat ja erklärt wo es hakt.
Hat er, du aber seinen Beitrag nicht verstanden.
Und darum geht die Lösung auch an dir vorbei.


Rundrum: Keinerlei Einsicht zu erkennen.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Fanboy D. schrieb:
> Rundrum: Keinerlei Einsicht zu erkennen.

Bei Dir auch nicht. Und? Mir egal, Hilfe kommt von Dir eh nicht.
Auch nicht mit der Formatierung von stefanus.

Ich komme mit allen Formatierungen zurecht, egal ob der Code so
}}}
oder so
}
 }
  }
geschrieben wurde.
Schaltpläne, auch französische und fritzing sind für mich
kein Problem.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Sebastian W. (wangnick)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Klarer Fall:
> Bug in der <LiquidCrystal_I2C.h>.
> Das hier darf gar nicht auftreten.
> STK500-Besitzer (Gast) hat ja erklärt wo es hakt.
>
> Der AD9850 wird auch seriell angesprochen und das
> ohne Auswirkungen auf andere Programmteile.

Old, das von dir geschilderte Problem (Störung des 25Hz-Sinus durch 
LiquidCrystal_I2C) ist generell nicht trivial zu beheben. Es stellen 
sich da Fragen nach zum Beispiel den längsten Zeiten von 
Interrupt-Unterdrückung in den Bibliotheken.

Bug ist zudem ein hartes Wort. Es bedeutet ja nicht, nicht den Wünschen 
entsprechend, sondern nicht der Spezifikation entsprechend. Und die 
Arduino-Bibliotheken sind (wie viele andere) notorisch 
unterspezifiziert.

Seriell ist auf dem Atmega328P auch nicht ganz so zeitkritisch wie I2C, 
weil die USART nicht direkt aus UDR sendet sondern UDR zum Senden erst 
in ein shift register kopiert, während die TWI-Unit direkt aus TWDR die 
Bitpegel generiert.

LG, Sebastian

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Wow! Wie bist du darauf gekommen?
Mit dem Oszilloskop.

> Kannst du den Bug zeigen?
Nein. Aber Der Gast hier könnte das möglicherweise:
Beitrag "Re: I2C "blockiert" Arduino"

LG
old.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Hilfe kommt von Dir eh nicht.
Sie kommt nicht an.
Der Sender kann machen, was er will, wenn der Empfänger taub ist.

Man lese nur, was der STK500-Besitzer gesagt hat, und was du daraus 
gemacht hast.
> Klarer Fall:
> Bug in der <LiquidCrystal_I2C.h>.


Bernd K. (prof7bit) postet die richtige Lösung, und was machst du draus?
> Klarer Fall:
> Bug in der <LiquidCrystal_I2C.h>.

Was soll ich dazu noch sagen?
Außer, dich auf die Diskrepanz hinzuweisen.
Auswerten musst du das gesagte schon selber.



Und ja, Formatierung ist Geschmackssache!
Zwei wesentliche Linien, es gibt:
Den 1TBS und den, wo die zusammengehörigen Geschweiften in einer Spalte 
stehen.
Den ersten kann ich lesen, den zweiten bevorzuge ich selber.
Aber, was du ablieferst ist weit jenseits davon.

Ich kann nur raten, entweder verstehst du den Sinn dahinter nicht, oder 
du verweigerst die Einsicht.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian W. schrieb:
> Old, das von dir geschilderte Problem (Störung des 25Hz-Sinus durch
> LiquidCrystal_I2C) ist generell nicht trivial zu beheben. Es stellen
> sich da Fragen nach zum Beispiel den längsten Zeiten von
> Interrupt-Unterdrückung in den Bibliotheken.

Dann ist es ratsam nicht generell ein I2C Display zu verwenden,
sondern nur wenn das aufgrund mangelnder I/O-Pins absolut
notwendig ist. Und dann halt tunlichst darauf achten, das
Display nicht bei jeder loop neu zu beschreiben, was man
beim parallelen Anschluss ja machen darf.

Wenn ich da jetzt keine Lösung gefunden hätte, müsste eben ein
zweiter Atmega, nur für die Audioanwendungen, auf die Leiterplatte.
Wobei ich dann ein größeres Gehäuse ...

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
>> Kannst du den Bug zeigen?
> Nein. Aber Der Gast hier könnte das möglicherweise:
> Beitrag "Re: I2C "blockiert" Arduino"

Das Problem wurde dir schon aufgezeigt!
Es ist nicht die LiquidCrystal_I2C.h

Wie das Arduino Wire Lib funktioniert ist dokumentiert(halbwegs) und sie 
liegt im Quellcode vor.

Wie schon gesagt, die Lösung steckt hier:
Beitrag "Re: I2C "blockiert" Arduino"

----

Mach was draus, oder lass es.

: Bearbeitet durch User
Autor: Sebastian W. (wangnick)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Sebastian W. schrieb:
>> Old, das von dir geschilderte Problem (Störung des 25Hz-Sinus durch
>> LiquidCrystal_I2C) ist generell nicht trivial zu beheben. Es stellen
>> sich da Fragen nach zum Beispiel den längsten Zeiten von
>> Interrupt-Unterdrückung in den Bibliotheken.
>
> Dann ist es ratsam nicht generell ein I2C Display zu verwenden,
> sondern nur wenn das aufgrund mangelnder I/O-Pins absolut
> notwendig ist. Und dann halt tunlichst darauf achten, das
> Display nicht bei jeder loop neu zu beschreiben, was man
> beim parallelen Anschluss ja machen darf.

Wenn ich deinen Quellcode richtig verstehe, dann erzeugst du den 
25Hz-Sinus indem du bei jedem Durchlauf durch loop() den Duty-Faktor 
eines PWM-Signals anpasst, richtig?
pwmDuty = 128 +126 * sin(micros() * 0.000157);
analogWrite(5, pwmDuty); // 25Hz PWM an Pin12 Atmega

Und dabei beobachtest du auf dem Oszilloskop Artefakte, korrekt? Wie 
sieht die Störung des 25Hz-Sinus Analogsignals denn auf dem Oszi genau 
aus?

Es kann nämlich auch an Überlagerungen zwischen der PWM-Frequenz und der 
loop()-Rate liegen ...

LG, Sebastian

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Es liegt also ausschließlich an der <LiquidCrystal_I2C.h>.
> Ich werde nach Alternativen dafür suchen und sie testen.

Eine Alternative wäre, dass du die LCD-Zugriffsorgie weg lässt und durch 
eine kompakte Übertragung von deinen anzuzeigenden Bytes ersetzt.
Dazu legst du dir das Zeugs vorher im Speicher zurecht und schickst dann 
einen Befehl ans LCD. Die Übertragung machst du direkt nachdem der 25Hz 
Generator mit Daten versorgt wurde. Dann jittert das LCD Update aber 
nicht der Generator. Mit dem Logikanalysator klärst du vorher, ob die 
LCD-Übertragung zeitlich zwischen zwei Generator-Updates passt - sollte 
aber bei 400kBit/s auf dem I2C kein Problem sein, solange du nicht 
Kommandos mit langer Ausführungszeit schickst (z.B. Return Home 
Commando)

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian W. schrieb:
> Wenn ich deinen Quellcode richtig verstehe, dann erzeugst du den
> 25Hz-Sinus indem du bei jedem Durchlauf durch loop() den Duty-Faktor
> eines PWM-Signals anpasst, richtig?
>
> pwmDuty = 128 +126 * sin(micros() * 0.000157);
> analogWrite(5, pwmDuty); // 25Hz PWM an Pin12 Atmega
> 

Ohne die ständige sin-Berechnung würde es dem AVR doch langweilig 
werden.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian W. schrieb:
> Es stellen
> sich da Fragen nach zum Beispiel den längsten Zeiten von
> Interrupt-Unterdrückung in den Bibliotheken.

Wenn diese I2C-Library allerdings irgendwelche Interrupts blockiert dann 
wäre sie in der Tat fehlerhaft und deren Autor als vollkommen unfähig 
enttarnt und müsste nochmal 4 bis 6 Monate lang in die Ohrfeigenmaschine 
eingespannt werden für die Straftat sowas zu veröffentlichen.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Wenn diese I2C-Library allerdings irgendwelche Interrupts blockiert dann
> wäre sie in der Tat fehlerhaft und deren Autor als vollkommen unfähig
> enttarnt und müsste nochmal 4 bis 6 Monate lang in die Ohrfeigenmaschine
> eingespannt werden für die Straftat sowas zu veröffentlichen.

Die Lib benutzt selber Interrupts, für den Verkehr mit der TWI Einheit.
Wie es auch Serial tut und der Timer für millis() und seine Brüder.
Sperrt sie also nicht. Zumindest nicht lange.
Diese Interruptlaufzeiten scheinen kein Problem zu sein.


Was allerdings blockiert, ist die Wire::endTransmission() Methode.
Während sie auf das Ende der I2C Kommunikation wartet, ist allerdings 
genug Zeit für andere Interrupts.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Fanboy D. schrieb:
> Was allerdings blockiert, ist die Wire::endTrannsmission() Methode.
> Während sie auf das Ende der I2C Kommunikation wartet, ist genug Zeit
> für andere Interrupts.

Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden. Blockierende Methoden blockieren 
nun mal, das liegt in der Natur ihrer Sache. Solange sie dabei alle 
anderen Interrupts unbeeinträchtigt lässt ist das auch vollkommen OK.

Man muss halt wissen wie man in seinen Programm mit blockierenden 
Methoden umzugehen hat und wie man den Rest seines Programms dann 
gestaltet damit er immer noch funktioniert.

Im Falle des OP schlage ich vor daß er seine DDS in einem 
Timer-Interrupt verfrachtet, am besten einen der ein ganzzahliges 
Vielfaches von 100Hz (=4*25) ist, dann kann er auch ne simple 
Lookuptabelle für den ersten Quadranten nehmen anstatt den Sinus immer 
und immer wieder zu Fuß auszurechnen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Man muss halt wissen wie man in seinen Programm mit blockierenden
> Methoden umzugehen hat und wie man den Rest seines Programms dann
> gestaltet damit er immer noch funktioniert.
So ist es wohl....
(aber hier nicht gegeben(?))

Bernd K. schrieb:
> Im Falle des OP schlage ich vor daß er seine DDS in einem
> Timer-Interrupt verfrachtet, am besten einen der ein ganzzahliges
> Vielfaches von 100Hz (=4*25) ist, dann kann er auch ne simple
> Lookuptabelle für den ersten Quadranten nehmen anstatt den Sinus immer
> und immer wieder zu Fuß auszurechnen.
Timer0 läuft mit knapp unter 1000Hz (auf 16MHz AVR Arduinos)
Der hat noch 2 Interruptquellen frei.
Alternativ: Die anderen Timer verwenden...

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Ohne die ständige sin-Berechnung würde es dem AVR doch langweilig
> werden.

Ja, L und R muss er auch ständig aus Summen und Differenzsignal
berechnen.

Mir wird dieser Thread auch langweilig. Es tut sich nichts
bis auf ein paar Trolle, die sich trollen.

Heute habe ich die Unterspannungserkennung und den Taster
auf A1 und den Reset vom AD9850 auf A0 gelegt.
Jetzt habe ich einen PWM-Pin frei für die LS-Steuerung.
Das genügt mir für heute.

Als nächstes versuche ich dann eine Spannung über die
PWM bei gedrücktem Pushbutton Rotary für die Lautstärke
zu bekommen. Als übernächstes den Wert in den Speicher
zu schreiben um ihn beim Wiedereinschalten zu bekommen.
Damit bin ich erstmal beschäftigt. Als Muster zur Orientierung
habe ich ja die Frequenzeinstellung.

Übrigens braucht der AD9850 den Reset nur beim Einschalten.
Die Frequenzeinstellung macht der ohne Reset und kommt
auch nach dem Drehen am Rotary ohne Reset mit der eingestellten
Frequenz. Das zur Info. Ich könnte also auch mit dem bool "start"
einmal die Frequenz schreiben lassen und den Resetpin an GND
löten. Das spart einen Pin.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Harry L. (mysth)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Alters-Starrsinn....

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Ich musste das für die Unterspannungsanzeige mit einer
> if-else-millis()-Orgie lösen

Du mußtest nicht, sondern Du wolltest es so.
Wenn Du mal die Funktion des Codes beschreiben würdest, könnte man das 
sicher viel einfacher lösen.

Aus der W. schrieb:
> Klarer Fall:
> Bug in der <LiquidCrystal_I2C.h>.
> Das hier darf gar nicht auftreten.

Klarer Fall, daran liegt es also garantiert nicht.

Wie kommt einer bloß darauf, Quelltext als PNG zu posten. Jeder, der 
länger als 3 Tage programmiert, weiß, daß das als Sakrileg empfunden 
wird. Was stört Dich an C oder INO?
Überhaupt zerlegt niemand Zahlen händisch in dezimal, bestenfalls für 
sehr kleine MCs (ATtiny13). Man benutzt z.B. sprintf().

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens B. (sio2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PittyJ schrieb:
> Mehr als 2 mal die Sekunde braucht man kein Display updaten.
> Schneller
> liest kein Mensch.
Hat nichts mit dem Prpblem zu tun (der hat keinen plan)
>
> Ansonsten sollte man statt millis() lieber etwas vernüntfiges nehmen und
> gleich auf ein Echtzeitsystem wechseln (FreeRtos).
> Oder sich zumindest mit Interrupts anfreunden.
Ein RTOS jemandem zu empfehlen, der keine Ahnung hat warum lahme 
Operationen anderes blockieren, sehr Sinnfrei
>
> Vielleicht sollte man sich auch im Voraus die Anforderungen klarmachen,
> bevor man anfängt auf einem kleinen Arduino zu prokeln.

Jepp. Einfach nur Jepp.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
PittyJ schrieb:
> Vielleicht sollte man sich auch im Voraus die Anforderungen klarmachen,
> bevor man anfängt auf einem kleinen Arduino zu prokeln.

Das hat nichts mit der Größe zu tun, mit dem falschen Programmaufbau 
bricht auch ein 64Bit 8-Kerner zusammen.

Nur verlangt der Autor, daß jeder Helfende die Funktion des Programmes 
gefälligst aus seinem Kraut und Rüben Code zurück entwickeln soll.
Ohne Beschreibung keine Hilfe, so einfach ist das.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Übrigens braucht der AD9850 den Reset nur beim Einschalten.
> Die Frequenzeinstellung macht der ohne Reset und kommt
> auch nach dem Drehen am Rotary ohne Reset mit der eingestellten
> Frequenz.

Da hatte ich den Reset noch nicht an GND gelötet.

> Ich könnte also auch mit dem bool "start"
> einmal die Frequenz schreiben lassen und den Resetpin an GND
> löten. Das spart einen Pin.

Noch besser: Reset vom AD9850 an GND,
die Zeilen den Reset betreffend aus dem Code löschen,
das war es schon.

Der Sketch schiebt beim Start sowieso die Frequenz in den
AD9850 und macht den Reset überflüssig.

LG
old.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Ohne Beschreibung keine Hilfe, so einfach ist das.

Klick mal auf den link in Zeile 252 du Schlaumeier.

Sebastian W. schrieb:
> Wenn ich deinen Quellcode richtig verstehe

Zeile 254. Im Code. Für Euch kann man sich nur noch fremdschämen.

Leider sind die Zeilennummern nicht in der Codeansicht sichtbar.
Deshalb als PNG. (Bemängele ich nicht zum ersten mal.)

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso nennt der sich eigentlich "Aus der Werkstatt",
das ist doch eher "Aus der Anstalt".

Und es liegt nicht an den Röhren, der kann das auch digital.

Autor: yesitsme (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Klick mal auf den link in Zeile 252 du Schlaumeier.

Ich fange ein Buch auch immer hinten an zu lesen...

*** Der Code bricht einfach mit Einrückungsregeln, die ich gewohnt bin.

z.B. wozu gehören die geschweiften Klammern?
lcd.setCursor(0,1); lcd.print(hertz);}}

*** storeMEM() funktioniert erst wenn showFreq() aufgerufen wurde. Ein 
fiese Falle.


*** Copy & Paste Programmierung... Das wird doch sicher alles sehr 
ähnlich verwendet.
bool clip;
unsigned long cstart; 
unsigned long cist;
unsigned long causverz = 200; // MF Clippanzeige
bool voll;
unsigned long vstart; 
unsigned long vist;
unsigned long vausverz = 500; // MF Vollaussteuerung
bool sum;
unsigned long sumstart; 
unsigned long sumist;
unsigned long sumausverz = 1000; // MF Summensignal
bool diff;
unsigned long diffstart; 
unsigned long diffist;
unsigned long diffausverz = 1000; // MF Differenzsignal

*** Magische Konstanten wie z.B. -356


-> Das macht es einfach schwer den Code zu lesen.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
yesitsme schrieb:
> z.B. wozu gehören die geschweiften Klammern?

Gehe ich recht in der Annahme, dass Du die Arduino-
Umgebung nicht auf Deinem Rechner hast?

Für das Weitere siehe Seiten 16 und 17,
Kap. 7 Analoger Input - Output im Arduino-
Programmierhandbuch von DK2JK. Gibt es frei im Netz.

LG
old.

Autor: äxl (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
>> pwmDuty = 128 +126 * sin(micros() * 0.000157);

Allein für diese eine Codezeile würde ich gern mal das listing sehen...

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Für das Weitere siehe .....im Arduino-
> Programmierhandbuch von DK2JK. Gibt es frei im Netz.
Da solltest du dir mal die Quellcode Formatierung anschauen.
Der/Die/Das kann das.

Selbst Strg-T macht das besser(als du).

Aus der W. schrieb:
> dass Du die Arduino-
> Umgebung nicht auf Deinem Rechner hast?

Lade dein Programm in die IDE und drücke Strg-T
Kostet nichts und tut kaum weh.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

äxl schrieb:
> Carl D. schrieb:
>>> pwmDuty = 128 +126 * sin(micros() * 0.000157);
>
> Allein für diese eine Codezeile würde ich gern mal das listing sehen...

Da muesste wohl noch ein Additionstheorem mit rein, sonst wird das 
bestimmt zu schnell...

Duck&Wech

WK

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Klick mal auf den link in Zeile 252 du Schlaumeier.

Da passiert nichts, in einem PNG kann man keinen Link anklicken. Warum 
willst Du es einem immer maximal schwer machen?
Links gehören in das Posting und nicht in irgendwelche Anhänge. Und auch 
immer gleich an den Anfang, damit man sehen kann, worauf sich eine Frage 
bezieht.

Das mit den Zeilennummern stört keinen. Die meisten öffnen einen Anhang 
eh in ihrer Lieblings-IDE und schauen, ob es überhaupt compiliert und 
welche Warnungen es gibt. Du solltest daher immer Zeilennummern angeben, 
auf was sich Deine Frage bezieht.
Aber erstmal AStyle drüber jagen zu müssen, das ist mir dann doch zu 
blöd.

Und ja, die meisten hier haben kein Arduino installiert, können aber 
trotzdem auf C Fragen sehr fundiert antworten und Tips geben. Mit 
Anblaffen wird das aber nix.

Autor: äxl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst Du stereo auf Mittlewelle senden/empfangen?
Was genau hast Du vor?
BTW:
Was sich der Richard AD7C da ausgedacht hat:
die Frequenz als String im EEPROM zu speichern/ zu lesen, ist 
tatsächlich so gewollt?
Diese rx/1000%10 usw für die Darstellung der einzelstellen auch?
Da sieht mir einiges sehr, na - sagen wir mal - "ungelenk" aus.
Das bitgeklappere zum DDS-Chip hin ist notwendig oder lässt sich hier 
die SPI -Schnittstelle verwenden, Ich habe jetzt das Datenblatt des DDS 
Chips nicht gelesen, aber das wird ja wohl eine "normgerechte" 
SPI-Ansteuerung sein, sodass man doch sicher auch die SPI-Hardware des 
Arduinos verwenden kann, oder?

Aus der W. schrieb:
> Das betrifft u.A. den Sinusgererator (für den 25Hz Pilotton).

Du solltes Dir angewöhnen, die Leute ein wenig zu teasern / zu spoilern, 
indem Du beschreibst, was du eigentlich machen willst. Deine 
Ausführungen wirken ansonst sehr aus dem Zusammenhang gerissen, niemand 
wird sich ernsthaft erst einmal durch deinen Blog wühlen wollen...
So könntest du den einen oder anderen, der sich besser in der 
Arduino-Programmierung auskennt, hinterm Ofen vorlocken und bräuchtest 
nicht eingeschnappt mit "entweder ich bekomme Hilfe oder eben nicht" 
reagieren.
Das ist eindeutig der falsche Ansatz und die falsche Basis. Ich, in 
zweiter Generation, der im exessiven AFU-Umfeld aufwuchs, kann da sehr 
gut mit umgehen, weil ich weis, wie die "alten Funkamateure" (bestes 
Beispiel für mich -> Fred ex.DM2CND, ex.Y23ND, sk.DL1RON) ticken und wie 
exentrisch/eigenbrötlerisch/uneinsichtig eben viele von jenem Schlage 
sind/waren und die wahren "Qualitäten" eben oft für andere im 
Verborgenen blieben. Das ist in der Tat sehr schade.
Äxl
DG1RTO

Autor: Hinweis (Gast)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, lasst ihn doch einfach sterben. Er weiß sowieso alles besser. Wer 
am laufenden Band gegen alle Hinweise meckert hat verloren. Aus die 
Maus.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Da passiert nichts, in einem PNG kann man keinen Link anklicken.

Da muss man halt die .ino Datei für öffnen.

Der Einzige User mit Grips hier ist stefanus.

LG
old.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
äxl schrieb:
> Was sich der Richard AD7C da ausgedacht hat:

Ist absolut genial. tnx fr sharing.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Der Einzige User mit Grips hier ist stefanus.

Du bist ja richtig lustig.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
äxl schrieb:
> niemand
> wird sich ernsthaft erst einmal durch deinen Blog wühlen wollen...

Vor allen Dingen muss ich den erst noch verfassen.
Freut mich, dass du dich schon im Vorhinein darüber ärgerst, hi hi.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Der Einzige User mit Grips hier ist stefanus.

Ich habe mehr Langeweile als Grips.

Autor: äxl (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
http://c-quam.blogspot.com/2015/10/c-quam-pruefsender.html
Was bist du denn für einer?!?


Aus der W. schrieb:
> Freut mich, dass du dich schon im Vorhinein darüber ärgerst, hi hi.


Ich ärgere mich nicht über deinen BLOG, ich bin wohl eher einer der 
jenigen, der Dir versucht, deine sozialen Defizite aufzuzeigen. Und das, 
wie ich finde, auf eine freundschaftlich-nette Art und Weise.
Wenn Du deinen eigenen Blog nicht kennst, mich statt dessen von der 
Seite anblaffst, dann lege ich auf eine weitere Konversation keinen 
Wert. HAM-Spirit hin oder her.
Habe ich nicht nötig. Baue Du weiterhin grüne Leuchtdioden in alte 
Anzeigeröhren ein und such Dir'n anderen Dummen, an dem Du deine 
schlechte Laune auslassen kannst.
Zu blöd, nen IIC-Oled zusammen mit'm 25Hertz DDS laufen zu lassen, aber 
hier die grosse Fresse haben?
Du machst dich hier gerade total lächerlich und stellst dich in ein 
Licht, dessen Du augenscheinlich mehr als gerecht wirst.
Da ich nicht in diesem Schatten stehen mag, bin ich zu diesem Thema 
raus. komplett.

Viel Spaß beim gemeinsamen Hobby. kopfschüttelnd.
Äxl
DG1RTO

Autor: Hugo H. (hugohurtig1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Warum Du nicht einfach per PWM ein 25Hz Rechteck-Signal generierst und 
mit Deiner Rest-Pilotton-Schaltung in einen Sinus umwandelst erschließt 
sich mir nicht. Scheint doch sowieso konstant zu sein, warum also ein 
Sinusgenerator per Programm. Wahrscheinlich bin aber auch ich einer von 
denen ohne Grips :-)

Autor: Kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ein nicht konformer Blog. Gleich den Abmahnanwälten melden.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
äxl schrieb:
> Carl D. schrieb:
>>> pwmDuty = 128 +126 * sin(micros() * 0.000157);
>
> Allein für diese eine Codezeile würde ich gern mal das listing sehen...

Ja, das ist maximal Ressourcen verbrauchend.
Wird jede 1ms ein neuer Wert für 25Hz berechnet, dann sind das nur 40 
Stützstellen. Das geht ganz einfach mit einem Array und die umständliche 
float Sinus-Berechnung entfällt komplett.
#include <avr\io.h>

uint8_t sintab[] = {    0,   20,   39,   58,   75,   90,  103,  113,  121,  125,
                      127,  125,  121,  113,  103,   90,   75,   58,   39,   20,
                        0,  -20,  -39,  -58,  -75,  -90, -103, -113, -121, -125,
                     -127, -125, -121, -113, -103,  -90,  -75,  -58,  -39,  -20,
                   };

void int_1ms(void)      // to be called from the 1ms interrupt
{
  static uint8_t step25;
  if (step25 >= 40)
    step25 = 0;
  OCR0A = 128 + sintab[step25];
  step25++;
}

Man sieht auch sehr schön, daß nur eine Viertelwelle berechnet werden 
muß. Der Rest ergibt sich durch Spiegelung bzw. Vorzeichenumkehr. Man 
könnte daher die Tabelle auch auf 10 Einträge reduzieren und die beiden 
Subtraktionen in Echtzeit machen.
Durch den Aufruf im Timerinterrupt gibt es auch keinen Jitter mehr durch 
andere Tasks.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
äxl schrieb:
> lege ich auf eine weitere Konversation keinen
> Wert.

Das freut mich sehr. :)

Hugo H. schrieb:
> Warum Du nicht einfach per PWM ein 25Hz Rechteck-Signal generierst und
> mit Deiner Rest-Pilotton-Schaltung in einen Sinus umwandelst erschließt
> sich mir nicht. Scheint doch sowieso konstant zu sein, warum also ein
> Sinusgenerator per Programm.

Der Semir hat mir netterweise einen Sinus geschenkt.
Warum soll ich dann einen Reckteck nehmen?
Je harmonischer der Pilotsinus ist, desto besser
ist das. Die Oberwellen landen ja im Differenzsignal.

LG
old.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Das geht ganz einfach mit einem Array

Danke Dir, werde ich demnächst mal testen.
Wird eher zum WE passieren.

LG
old.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Oh manno...
Das mit der Tabelle kam in diesem Thread schon gefühlte 100 mal vor!
Bei "Sinus und µC" muss das doch das erste sein, was einem da einfällt.

Am Rande:
Wie kann jemand (du) so arrogant sein und dann das Prinzip einer "Lookup 
Table" nicht kennen.
Ob es da wohl noch mehr Lücken gibt?
Ob du dir da wohl mit deiner eigenen Einstellung (Halsstarrigkeit) im 
Wege rum stehst?

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Da passiert nichts, in einem PNG kann man keinen Link anklicken. Warum
> willst Du es einem immer maximal schwer machen?
> Links gehören in das Posting und nicht in irgendwelche Anhänge. Und auch
> immer gleich an den Anfang, damit man sehen kann, worauf sich eine Frage
> bezieht.

ich hatte mir mal die Mühe gemacht, in den Quellen war keine falsche 
Einrückung weder in der Arduino IDE noch in Notepad++

Ich frage mich so langsam auch was uns der TO da mitteilen will
Links in PNG, kein Bezug auf was er meint.....

trolliger oder "do**er" gehts ja kaum noch

Irgendwann wird ihn JEDER ignorieren weil es die Mühe nicht lohnt!

PS: lcd.setCursor(0,1); lcd.print(hertz);}}

habe ich an keiner Stelle gefunden

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> PS: lcd.setCursor(0,1); lcd.print(hertz);}}
>
> habe ich an keiner Stelle gefunden

Im ersten Post ist ein Link auf einen anderen Thread, dort wiederum in 
dessen ersten Post ist Code angehängt, um den geht es. Dort kommt die 
obige Zeile drin vor und auch tausend andere Verbrechen gegen die 
Leserlichkeit, der ganze Code ist eine Serie von Faustschlägen ins 
Gesicht eines jeden wohlwollenden Lesers.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Im ersten Post ist ein Link auf einen anderen Thread, dort wiederum in
> dessen ersten Post ist Code angehängt, um den geht es. Dort kommt die
> obige Zeile drin vor und auch tausend andere Verbrechen gegen die
> Leserlichkeit.

da soll einer drauf kommen "OMG"

Joachim B. schrieb:
> Irgendwann wird ihn JEDER ignorieren weil es die Mühe nicht lohnt!

Autor: Eric B. (beric)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> ... Das geht ganz einfach mit einem Array und die umständliche
> float Sinus-Berechnung entfällt komplett.
...
> Man sieht auch sehr schön, daß nur eine Viertelwelle berechnet werden
> muß.

Perle für die Schweine...

Autor: äxl (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Durch den Aufruf im Timerinterrupt gibt es auch keinen Jitter mehr durch
> andere Tasks.
Du hast vergessen, (ihm) aufzuzeigen, wie er die Routine in den 
Timerint. bekommt, aufdass diese auch alle 1msek aufgerufen wird... Den 
Rotary Encoder kann man da auch gleich mit reinbasteln, wenigstes ein 
Flag setzen.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
äxl schrieb:
> aufzuzeigen, wie er die Routine in den
> Timerint

Aus meiner Wühkiste:
/**
 * 
 * Timertick Interrupt
 * 
 * Genutzt wird die Arduino Voreinstellung des Timers
 * 
 * Intern arbeitet der uebliche AVR Arduio mit Timer0 Overflow Interrupts, 
 * um die Werte für millis(), delay() usw zu erzeugen. Leider koennen wir 
 * darum diesen Overflow Interrupt nicht für eigene Zwecke nutzen.
 * 
 * Der Vorteiler wird auf 64 gesetzt und da Timer0 ein 8 Bit Timer ist,
 * erfolgt alle (16000000/64/256)ms ein Compare Interrupt.
 * Bei einem Uno, also alle 0,977ms
 * Bei einem 8MHz Pro Mini alle 1,953ms
 * 
 * Hier am Beispiel eines UNO
 * Der genutzte Kanal kann auch weiterhin für PWM verwendet werden, erzeugt 
 * dann aber bei Wertänderungen einen Jitter im ISR Timimg
 * 
 */



volatile unsigned int ticks = 0;

void setup() 
{
  DDRB   |= _BV(PB5);  
  OCR0A   = 42;        // Wert ist egal
  TIMSK0 |= _BV(OCIE0A);
  TIFR0  |= _BV(OCF0A);
}

void loop() {}


ISR(TIMER0_COMPA_vect)
{
    if(++ticks>=1000U) 
    {
      PINB = _BV(PB5); // toggle pin
      ticks=0;
    }
}


Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr interessant, wie hier einem erwiesenen Rotzlöffel geduldig geholfen 
wird.
Respekt an alle, die sich die fremde Spucke aus dem Gesicht wischen und 
höflich weiterhelfen.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> und höflich weiterhelfen.
Der spuckt und pieselt gegen den Wind.

Irgendeinem anderen mag der Thread allerdings helfen.
Sowohl auf fachlichen, als auch auf sozialem Gebiet.

Meine Oma sagte damals schon:
> Selbst den größten Idioten kann man gebrauchen.
> Und sei es auch nur als abschreckendes Beispiel.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> Sehr interessant, wie hier einem erwiesenen Rotzlöffel geduldig geholfen
> wird.

stimmt,
manchmal hat man Langeweile oder muss den Kopf von eigenen Problemen 
ablenken.

Andererseits ist es nicht ausgeschlossen das Hilfe nicht dem Rotzlöffel 
hilft sondern anderen die den Thread finden.

Autor: äxl (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finds kacke, wie sich manche hier benehmen dürfen.
Das vorweg.
Sehr ärgerlich finde ich, dass die Riege der Funkamateure durch dieses 
unempathische Verhalten eines einzelnen OM verunglimpft wird. Dabei 
kenne ich aus jenem Kreis genug, die ihr hohes Bildungsniveau auch im 
sozialen Umfeld mitführen. Andererseits kenne ich jetzt wenigstens 
einen, bei dem das nicht so ist. Also: #isso; Haken drann.
Sehr befremdlich, dass ein durchaus interessantes Thema (AM-Stereo hatte 
ich noch nicht  auf dem Schirm - scheint ja aber eh vorbei zu sein) bei 
mir jetzt gleich negativ besetzt ist.

Aber: ich kehre wieder zum Tagesgeschäft zurück, ich bin noch nicht in 
Rente...

Gruß
Äxl

PS:
kann man das benötigte Sendesignal nicht direkt im µC erzeugen?

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> Sehr interessant

wie viele Hasser sich hier trollen.

LG
old.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Autofahrer hört im Radio:
> "Ein Geisterfahrer auf der A44!"

Sagt der Fahrer:
> "Was? Einer? Hunderte!"

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
äxl schrieb:
> PS:
> kann man das benötigte Sendesignal nicht direkt im µC erzeugen?

Es wird wahrscheinlich leichter wenn man einen µC mit DAC wählt und 
nicht mit PWM als DAC-Ersatz rummachen muss. Dann könnte man wohl 
irgendwas erzeugen das man nachher nur noch hochmischen muss, das müsste 
noch im Rahmen der Leistungsfähigkeit eines nicht allzu lahmen µC sein 
sag ich mal so aus dem Bauch raus. SSB genauso.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

äxl schrieb:
> PS:
> kann man das benötigte Sendesignal nicht direkt im µC erzeugen?

Ich lehn' mich mal etwas aus dem Fenster und sag': Das koennte 
wahrscheinlich sogar der ATMega328 machen. Wenn man den z.B. mit 16MHz 
takten wuerde, koennte ich mir vorstellen mit dem ADC 2 (Audio-)Kanaele 
mit jeweils 15.625kHz Abtastrate und 8 bit zu digitalisieren, die dann 
entsprechend zu matrizieren, und den ganzen anderen C-QUAM Affenzirkus 
zu machen und dann mit einer niedrigen ZF von vielleicht z.B. 39.0625kHz 
mit ein paar Bit parallel auf ein R2R Netzwerk gehen, danach halt 
filtern und hoch mischen. Wenn die Pins ausreichen koennt' man 
vielleicht sogar in der ZF-Lage mit I und Q Komponente rausgehen und mit 
einem komplexen Mischer sich das Auftreten von Spiegelfrequenzen 
schenken/abschwaechen.
Wenn man die ganze Signalverarbeitung in einem (Timer-)IRQ-Handler 
macht, bleibt sogar noch bisschen CPU-Power uebrig um Displays, I2C- und 
SPI-Peripherie zu bedienen...
Hab's aber nur mal schnell ueberschlagen - wie gut der ADC sich so 
hurtig umschalten laesst, dass ein Stereosignal dabei rumkommt, muesst' 
man mal ausprobieren. Assembler sollt' man halt koennen. Und digitale 
Signalverarbeitung.

Gruss
WK

Autor: Hugo H. (hugohurtig1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> ADC sich so
> hurtig umschalten laesst, dass ein Stereosignal dabei rumkommt

Der ADC gibt nichts raus der vergleicht/misst nur.

Hast Du den Thread verfolgt?

Autor: W.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
äxl schrieb:
> Du hast vergessen, (ihm) aufzuzeigen, wie er die Routine in den
> Timerint.

Wozu, kann man doch zurückblättern und nachlesen ...

Wolfgang schrieb:
> Hier siehst du ein Beispiel, wie du dich an den Timer0-Interrupt, der
> auch für millis() den Takt bereit stellt, einklinken kannst.
> https://learn.adafruit.com/multi-tasking-the-arduino-part-2/timers

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Hugo H. schrieb:
> Der ADC gibt nichts raus der vergleicht/misst nur.
Das glaube ich nicht, Tim.

> Hast Du den Thread verfolgt?
Das glaube ich schon, Tim.

Gruss
WK

Autor: Hugo H. (hugohurtig1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Das glaube ich nicht, Tim.

Glauben heißt nicht(s) Wissen - passt also :-), Weka.

"Tim" scheint einer eher labilen Phantasie zu entspringen ... :-) - hast 
Du irgendwelche Probleme?

: Bearbeitet durch User
Autor: Sebastian W. (wangnick)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Sebastian W. schrieb:
>> Wenn ich deinen Quellcode richtig verstehe
> Zeile 254. Im Code. Für Euch kann man sich nur noch fremdschämen.

Ok, ich hab mir den ganzen Thread noch einmal durchgelesen und gebe zu, 
dass ich mit
> Old, das von dir geschilderte Problem (Störung des 25Hz-Sinus durch
> LiquidCrystal_I2C) ist generell nicht trivial zu beheben. Es stellen
> sich da Fragen nach zum Beispiel den längsten Zeiten von
> Interrupt-Unterdrückung in den Bibliotheken.
auf dem Holzweg war.

Ich muss gestehen, dass ich mir beileibe nicht vorstellen konnte, dass 
jemand die Chuzpe *) besässe, seine Verzerrung einer nicht nebenläufig 
erzeugten Sinus-Schwingung durch den zwischenzeitlichen Aufruf von 
einfach länger dauernden Bibliotheksroutinen eben diesen Routinen als 
"Bug" anzulasten.

LG, Sebastian

*) lt. Wikipedia "eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter 
Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher 
Dreistigkeit"

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Ich lehn' mich mal etwas aus dem Fenster ...

Ich bin froh, wenn ich irgendwann mal eine FL2K-Lösung
dafür hinbekomme …
Ist bisher daran gescheitert von gnuradio in win10 auf
fl2k zu kommen. Habe ich momentan auch keine Lust zu.

Meine jetzige Lösung, die ich gerade zum 2.Mal aufbaue,
sieht so aus: Neues C-QUAM Verfahren entwickelt,
welches einen Phasenmodulator für CQU erlaubt.
(Das hatte ich für den "Butter Cookies TX" entwickelt.)

Arduino --> AD9850 wird mit (L-R)*(L+R+1), das ist der Kniff
und wird Niederfrequent generiert, Pulsweitenmoduliert.
(Unmittelbare PM über das Register kann ich nicht, es ist
auch fraglich ob das qualitativ mit der geringen Bitbreite
geht.)

Für PWM besitzt der AD9850 einen ausgezeichneten Komparator.
Ein Toggelflipflop macht aus der PWM --> PM.
(Motorola erzeugt übrigens diese, mit (L-R)*(L+R+1) modulierte
PM, hochfrequent. Das muss man erkennen.)
Diese Phasenmodulierte Frequenz wird wieder verdoppelt und
ergibt den C-QU-Träger in TTL. Von 100KHz bis 2MHz, wie man
im Sketch sieht. Dann kommt die AM dazu --> CQUAM.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Aus der W. schrieb:
> Ich bin froh, wenn ich irgendwann mal eine FL2K-Lösung
> dafür hinbekomme …
> Ist bisher daran gescheitert von gnuradio in win10 auf
> fl2k zu kommen. Habe ich momentan auch keine Lust zu.

Ja, das sind dann natuerlich die Superluxusloesungen. Mitm 328er waere 
natuerlich nur 8-bit Audio sinnvoll und mangels DAC der ZF-Out auch 
bisschen krueckig... Aber ist ja eh "nur Mittelwelle" ;-)

Gruss
WK

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Mitm 328er waere
> natuerlich nur 8-bit Audio sinnvoll und mangels DAC der ZF-Out auch
> bisschen krueckig...

Deshalb auch analog mit Arduino und AD9850 Comfort.
Da gibt es keine Abstriche bei.

LG
old.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Als nächstes versuche ich dann eine Spannung über die
> PWM bei gedrücktem Pushbutton Rotary für die Lautstärke
> zu bekommen.

Das hat geklappt. :) Ein Pushbutton-Rotary passt noch auf die
Frontplatte neben dem Display. Für ein gutes Tandempoti
ist zu wenig Platz in dem Gehäuse, welches ich verwenden möchte.
Anbei auch die aktuelle ino.

> Als übernächstes den Wert in den Speicher
> zu schreiben um ihn beim Wiedereinschalten zu bekommen.
> Damit bin ich erstmal beschäftigt. Als Muster zur Orientierung
> habe ich ja die Frequenzeinstellung.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem Spannungsversorgungsboard habe ich noch Platz für das
elektronische Tandempoti mit dem LM13700N gefunden, welches
vom Arduino gesteuert wird. Ist etwas eng geworden ...
Oben die 3,5mm Klinke ist der Stereo-Audio-Eingang.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Was zu tun ist, habe ich getan.

Du bist eigentlich an einem Punkt, an den du auf C umsteigen solltest.
Die Arduino libs sind oft in c oder c++ geschrieben, dabei hoffnungslos 
aufgeblasen, was du für dein konkretes Projekt alles gar nicht brauchst.
Hier schrieb jemand, dass sie funktionieren, aber nicht optimal sind.
Es macht hinterher auch mehr Spaß, weil du dann auch z.B. deinen Code 
sehr einfach auf einen anderen, vielleicht auf einen Tiny, Controller 
portieren kannst.

Arduino ist sicher gut für den Anfang, aber irgendwann ist es erstmal 
eine Sackgasse, weil dir dann das elementare Verständnis fehlt.
Wenn du dann ein tieferes Verständnis hast, kannst du sicher das eine 
oder andere Projekt damit vielleicht schneller verwirklichen.
In jedem Fall bist du persönlich schon an die Grenze von Arduino 
gestoßen.
Du musst nun etwas mehr über den Controller lernen, wie dieser arbeitet 
und das kannst du besser mit C und mit dem Atmel Studio. Im Simulator 
kannst du dann z.b. sehen wie die Register stehen, was dein Befehl 
auslöst.

Auch wenn du dich jetzt noch sträubst, du kommst nicht drum rum.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Du bist eigentlich an einem Punkt, an den du auf C umsteigen solltest.

Er hat doch schon geschrieben daß er sich nicht mit der Materie 
auseinandersetzen will. Er will nur Legosteine zusammenstecken. Und wenn 
wie im vorliegenden Fall die Noppen zufällig auf der anderen Seite sind 
ist natürlich Lego schuld an der Misere, denn das Umdrehen des Bausteins 
und richtig herum einsetzen würde schon den Rahmen sprengen. Also nimmt 
er Heißkleber. So versteh ich das.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

F. F. schrieb:
> Auch wenn du dich jetzt noch sträubst, du kommst nicht drum rum.

Doch, das glaube ich schon. Man muss auch mal akzeptieren, dass jemand 
lieber mit Heisskleber rumbatzelt, als mit einer Programmiersprache.
Da find' ich nix verwerfliches dran.

Gruss
WK

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Du bist eigentlich an einem Punkt, an den du auf C umsteigen solltest.

Irrtum in der Sache!

Das Problem liegt hier:
Der TO hat einen Stock so weit im Hintern, dass er sich daran 
verschluckt.

F. F. schrieb:
> Hier schrieb jemand, dass sie funktionieren, aber nicht optimal sind.
Wer?
Ich würde sagen, dass hier der Nachweis geführt wurde, dass die Arduino 
Libs nicht das Problem sind, sondern die innere Einstellung des TO.

Und da kann auch kein Atmelstudio was gegen machen.


---

Und überhaupt, warum sollte man vom modernen C++ auf C umsteigen 
wollen/sollen?
Damit gewinnt man nun wirklich keinen Blumentopf.

F. F. schrieb:
> Auch wenn du dich jetzt noch sträubst, du kommst nicht drum rum.
Auch da irrst du dich.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Fanboy D. schrieb:
> Und überhaupt, warum sollte man vom modernen C++ auf C umsteigen
> wollen/sollen? Damit gewinnt man nun wirklich keinen Blumentopf.

Ne muss er nicht, keiner, aber du weißt wo dieses Thema hin führt.
Viele Programme und somit Beispiele für Mikrocontroller sind nun mal in 
C geschrieben (Assembler hier außen vor gelassen; c-hater, deine 
Beschwerde wird schon hier förmlich zur Kenntnis genommen) und nur 
deshalb habe ich zunächst C angeführt.

Natürlich kann man auch weiter Heißkleber nehmen, aber ich denke das 
Interesse kommt ganz von alleine.
Das war was ich damit ausdrücken wollte.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Die Arduino libs sind oft in c oder c++ geschrieben, dabei hoffnungslos
> aufgeblasen, was du für dein konkretes Projekt alles gar nicht brauchst.

Das ist nicht mein Bier. Mir wurde gesagt: Nimm ein I2C-Display,
da hast Du weniger Verdrahtungsaufwand und zusätzliche Ein-
Ausgänge frei. Offenbar gibt es unbekannte Nebenwirkungen.

Wichtig ist, dass die libs funktionieren.
Ich bin da einfach nur Nutzer.
Die Mehrzahl der Nutzer wird wohl kein Problem mit der I2C lib
für das Display haben, deshalb wird der Bug wohl nicht gefixt werden.

Nun mal mein Autovergleich:
Der mehr als zufriedene Nutzer eines Dieselfahrzeuges hört im ÖR,
dass sein Diesel eine Dreckschleuder sei und glaubt das sofort.
Jetzt ist er plötzlich unzufrieden, will Geld und klagt rum.
Tatsächlich versucht der Hersteller noch irgendwelche Änderungen,
damit alle wieder glücklich sind.
Davon seit Ihr weit entfernt.
Da kommt Niemand und sagt im übertragenen Sinne:
Autofahrer lerne erstmal Doppelplus-Zeh bevor Du ein neues
Auto kaufst.

Für größere Projekte nehme ich dann halt den Mega und klemme das
Display wieder parallel an. Wo es geht versuche ich libs zu
vermeiden. Den meisten analogen Kram kann ich selbst an den
Arduino über die Analogeingänge bzw. PWM-Ausgänge hängen.

LG
old.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Wichtig ist, dass die libs funktionieren.

Tun sie doch auch - einzeln. Dass zusammengewürfelte Software in 
Kombination oft Probleme macht, ist nicht neu. An solchen Punkten 
erkennt man halt, wie tief ein Programmierer in die Materie einsteigen 
kann. Da trennt sich die Spreu vom Weizen.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> ist nicht neu.

Ist neu. Ich bin mir auch sicher, dass der Bug behoben werden
kann, wenn willige Arduino Programmierer darauf aufmerksam werden.

LG
old.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Ich bin mir auch sicher, dass der Bug behoben werden kann

na dann mach' es! Du hast schließlich Interesse daran.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Aus der W. schrieb:
>> Ich bin mir auch sicher, dass der Bug behoben werden kann,
>> wenn willige Arduino Programmierer darauf aufmerksam werden.
>
> na dann mach' es! Du hast schließlich Interesse daran.

Ich bin kein Programmierer. Bist Du einer?

LG
old.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Ich bin kein Programmierer. Bist Du einer?

Ja, aber das nützt dir nichts.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Natürlich kann man auch weiter Heißkleber nehmen, aber ich denke das
> Interesse kommt ganz von alleine.
> Das war was ich damit ausdrücken wollte.

Klar, C++ ist Heißleber, und Heißkleber ist scheiße, warum noch gleich?
Weil Heißkleber eben scheiße ist.


Lies dir dieses noch mal durch:

Aus der W. schrieb:
> Ich bin mir auch sicher, dass der Bug behoben werden
> kann, wenn willige Arduino Programmierer darauf aufmerksam werden.

Der hat immer noch nicht begriffen, das die LCD Lib nicht sein Problem 
ist.
Wie kommst du {Autor: F. F. (foldi)} auf die absurde Idee, das ein Atmel 
Studio, oder C daran was ändern können?

Absurd!
Einfach absurd, die Annahme.

F. F. schrieb:
> aber du weißt wo dieses Thema hin führt.
Warum fängst du dann damit an?

Ich möchte mal behaupten, dass alle hier, außer du und der TE begriffen 
haben, worum es geht. Wo es "wirklich" klemmt.
Und das hat ganz sicher nichts mit C oder C++ oder einer beliebigen IDE 
zu tun.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Fanboy D. schrieb:
> Der hat immer noch nicht begriffen, das die LCD Lib nicht sein Problem
> ist.

Ja, offensichtlich. Eigentlich fehlt jetzt nur noch, den Entwickler der 
LCD Lib zu beschimpfen.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Etwas Zeit zur Nachbesserung sollte man schon geben,
bevor man schimpft.

LG
old.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Etwas Zeit zur Nachbesserung sollte man schon geben,

Erwartest du jetzt im Ernst, dass der Autor oder jemand anderes die 
Bibliothek (nur für dich) ändert?

Da kannst du lange warten.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, es wird bald eine neue lib  oder ein Update dafür geben.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Ich denke, es wird bald eine neue lib oder ein Update dafür geben.

Du bist echt schräg drauf. Was rauchst du?

Autor: Harry L. (mysth)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Ich denke, es wird bald eine neue lib  oder ein Update dafür
> geben.
>
> LG
> old.

Wozu?
Der Code tut exakt das, was er soll und genau wie beschrieben.

Der "Bug" sitzt 50 cm vor dem Monitor.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Harry L. schrieb:
> Wozu?

Damit man einen Sketch nicht umkrempeln muss, wenn man
ein serielles Display verwenden will.

[Ironie]
> Der Code tut exakt das, was er soll und genau wie beschrieben.
>
> Der "Bug" sitzt 50 cm vor dem Monitor.

Klar der User und die Autofahrer sind schuld.
Programmierer sind unfehlbare Götter. [/Ironie]

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Der Mann veräppelt uns doch!

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Der Mann veräppelt uns doch!
Nö, er hat nur keine Kompetenz auf diesem Gebiet.
Siehe Kompetenzlevel 1
In: https://de.wikipedia.org/wiki/Kompetenzstufenentwicklung
Aber die Nase ganz weit oben.






Der "Bug" sitzt 50 cm vor dem Monitor.
Auf Level 8 im OSI Schichtenmodell.

: Bearbeitet durch User
Autor: Trollblocker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum wird der Troll seit Tagen gefüttert?

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Der Mann veräppelt uns doch!

Von mir gibt es als Lösung einen funktionierenden Sketch.
Umständlich aber läuft.
Und von Euch? Unausgegorene Vorschläge die bisher zu nichts führten.

LG
old.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann verharre weiterhin in deinem Irrtum.
Denn die Einsicht kann nur in deinem Kopf entstehen.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Der Mann veräppelt uns doch!

das habe ich auch öfter gedacht, kaum zu glauben das er ein RFS 
Techniker ist, Zitat Goldblum, "es gibt nicht was ein Fernsehtechniker 
nicht kann", bis dahin glaubte ich das weil ich keinen so komischen 
Kollegen kennengelernt hatte.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> kaum zu glauben

Ach, da mache dir mal keine Sorgen.
Dieses Maß der Borniertheit, hat nichts mit dem Berufsstand RFS 
Techniker zu tun.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Offenbar gibt es unbekannte Nebenwirkungen.

Nein, alle Wirkungen sind allgemein bekannt und gut dokumentiert. Wie 
man das in seiner Software berücksichtigt ist ebenfalls bekannt, nur Dir 
offensichtlich nicht, aber nur weil Du etwas nicht kennst und auch 
nichts darüber lernen willst wird es noch lange nicht "unbekannt".

Und jetzt hör endlich auf hier so kindisch rumzutrotzen. das ist doch 
vollkommen lächerlich.

> deshalb wird der Bug wohl nicht gefixt werden.

Nein, diese Lib ist vollkommen in Ordnung, Deine Firmware hat einen Bug. 
Das wurde Dir aber schon lang und breit erklärt, inklusive Code der das 
fixt. Vollkommen lächerlich was Du hier abziehst.

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Beleidigung reiht sich an die Nächste.
Schaukeln sich gegenseitig hoch.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Das wurde Dir aber schon lang und breit erklärt,

> Das wurde behauptet.

inklusive Code der das
> fixt.

Unvollständige Brocken. Und lies nochmal den Startbeitrag.
Eine Problemlösung ist das noch lange nicht, wenn nur der
Sinus während der Anzeigeänderung sauber bleibt.

Man muss schon etwas an der I2C Sache ändern, wenn nicht
das Nächste Problem in den Startlöchern stehen soll.
Beitrag "Re: I2C "blockiert" Arduino"

Der Modulator läuft auch ohne Anzeige der Stellung des
elektronischen Potis oder einer Pegelanzeige.
(Sauber Einpegeln geht sowieso nur mit den LEDs.)
Kommt Zeit kommt Lösung dafür, ich habe damit Zeit.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Offenbar gibt es diverse I2C libs für das Display.

https://forum.arduino.cc/index.php?PHPSESSID=nph3ge5n8g5av6l91l6b8dbon2&topic=449451.msg3092231#msg3092231

Ich werde demnächst mal eine andere, aktuellere lib testen.

LG
old.

Autor: A. M. (elmo64)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Eine Beleidigung reiht sich an die Nächste. Schaukeln sich gegenseitig hoch.

Und du bist daran gaaaaanz unschuldig.

> Kommt Zeit kommt Lösung dafür, ich habe damit Zeit.

Trollblocker schrieb:
> Warum wird der Troll seit Tagen gefüttert?


Aus der W. schrieb:
> Man muss schon etwas an der I2C Sache ändern, wenn nicht
> das Nächste Problem in den Startlöchern stehen soll.

Dann tu das!
Oder benutze eine andere Lib.

Dir wurden bereits Gründe für deine Probleme erklärt und 
Lösungsmöglichkeiten
vorgeschlagen.

Nun ist DEINE Initiative gefragt.

Dein Verhalten wird hier niemanden dazu bewegen Code für dich zu 
schreiben.
Du solltest vielleicht ein Unternehmen beauftragen - gegen Geld, 
versteht sich.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Offenbar gibt es diverse I2C libs für das Display.
>
> 
https://forum.arduino.cc/index.php?PHPSESSID=nph3ge5n8g5av6l91l6b8dbon2&topic=449451.msg3092231#msg3092231
>
> Ich werde demnächst mal eine andere, aktuellere lib testen.



Es ist nicht schlimm, wenn deine Kompetenzen auf anderen Gebieten 
liegen.

Es ist aber unschön anzusehen, wie jemand, dessen Programmierkompetenzen 
schwächer ausgebildet sind, als die so mancher Putzfrau, die getätigte 
Aussage, dass die LCD Lib hier unschuldig ist, in den Wind schlägt.

Keine dieser Libs wird dein Problem lösen.

So wie dir auch die Kenntnis über eine LUT fremd war, ist es auch mit 
dem denken in Nebenläufigkeiten. Und damit hapert es dann auch beim 
herstellen eben genau dieser Nebenläufigkeiten.

Das alte Mantra:
> Ich benötige ein Zeitraster.
> Dann verwende ich einen Timer.
Ist noch nicht in deinen Hirnwindungen verankert.

Wenn das einmal sitzt, dann gibts auch keine Probleme mehr mit dem I2C 
Display.


Tipp:
> Der Kopf ist rund,
> damit das denken die Richtung ändern kann.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Unvollständige Brocken.

Natürlich. Erwartest du, dass hier jemand deine Arbeit für dich 
erledigt?

> Man muss schon etwas an der I2C Sache ändern

Nein, der Fehler steckt im Gesamtkonzept. Die I²C Sache könnte man auch 
ändern, aber nicht ohne das Programm insgesamt anders zu strukturieren. 
Wie, das wurde Dir von mehreren Leuten ausreichend erklärt. Wenn du das 
nicht verstehst, dann ist das schade und nicht unser Fehler.

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> nicht unser Fehler

Sobald Du in dieser Gruppe auftrittst, bist Du ein anderer Mensch.

A. M. schrieb:
> Oder benutze eine andere Lib.

Ach da schau her!

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Nein, der Fehler steckt im Gesamtkonzept.

Als ob das Sketch-Konzept davon abhängt, ob man
ein paralleles oder serielles Display verwendet.

Das ist der Witz des Abends.

LG
old.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Der Witz des Abends ist, dass du immer noch knallhart den eigentlichen 
Fehler leugnest.

Der Fehler ist, dass die Zeit, die für die Kommunikation mit dem Display 
drauf geht, die Erzeugung des Signals beeinträchtigt. Das darf schon 
nicht sein. Völlig egal, welche Schnittstelle verwendet ist und wie 
schnell oder langsam sie ist.

Denn kein Display kann ganz ohne Zeitbedarf kommunizieren. Ein 
schnelleres (paralleles) Display macht das Problem nicht weg, sondern 
nur kleiner.

Der eigentliche Fehler liegt in der Art und Weise wie dein Programm das 
Signal generiert. Das muss unabhängig von anderen Threads deines 
Programms werden. Multitasking und Timer-Interrupts sind hier die 
Zauberwörter, mit denen du dich befassen solltest.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Erwartest du, dass hier jemand deine Arbeit für dich
> erledigt?

ARBEIT? Das ist hier Hobby. Auch wenn ich mal für einen User
eine Simu (Ltspice) anfertige oder ans laufen bringe,
so mach ich das sehr gerne.
Wir haben da wohl sehr unterschiedliche Einstellungen zur
Hilfe im Forum, deshalb passt das nicht.
______________________________________________________________

Fortschritt am Modulator:
Ich mache gerade das Sallen-Key für die VCAs fertig.

LG
old.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Wir haben da wohl sehr unterschiedliche Einstellungen zur
>Hilfe im Forum, ...

An welcher Stelle hast du schon mal hier im Forum geholfen?

MfG Spess

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> ARBEIT? Das ist hier Hobby.

Wenn ich etwas nicht selber machen kann oder will, und dass dann von 
jemand anderem machen lasse, dann ist das für denjenigen normalerweise 
Arbeit.

Für mich bedeutet Arbeit nicht zwangsläufig Beruf, sondern eher eine 
Tätigkeit, die man nicht zur reinen Freude macht. Arbeit ist für mich 
auch Gartenpflege, Putzen, Waschen, Kochen, Kindererziehung.

Wenn ich deinen Quelltext verbessern würde (oder die Lib), dann würde 
ich das nur tun, um mir etwas zu meinem knappen Gehalt dazu zu 
verdienen. Das wäre dann für mich eindeutig Arbeit.

Angenommen, die Lib wäre fehlerhaft:

Der Autor der Lib hat diese vielleicht im Rahmen seines Hobbies bei 
irgendeiner Bastelei geschrieben. Wenn der Mensch beim nächsten Projekt 
auf das gleiche Problem stößt, wird er es wahrscheinlich verbessern und 
veröffentlichen.

Darauf kannst du warten.

Was allerdings wohl kaum passieren wird ist, das jemand anderes diesen 
Code für dich verbessert. Das müsste dann schon aus sportlichem Ehrgeiz 
oder endloser Langeweile heraus passieren. Die Wahrscheinlichkeit, geht 
jedoch gegen Null weil zu viele Faktoren zusammen treffen müssten:

1) jemand müsste auf das gleiche Problem stoßen
2) mit einer gleichen oder zumindest fast gleichen Anwendungen
3) und der Kompetenz, es zu verbessern
4) und der dazu nötigen Zeit
5) und der dazu nötigen Lust
6) und er müsste sein Werk veröffentlichen
7) und du müsstest auf diese Veröffentlichung aufmerksam werden

Da kannst du gleich darauf hoffen, im Lotto Millionär zu werden.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Wenn ich deinen Quelltext verbessern würde (oder die Lib), dann würde
> ich das nur tun, um mir etwas zu meinem knappen Gehalt dazu zu
> verdienen. Das wäre dann für mich eindeutig Arbeit.

Ich sagte ja schon:

Aus der W. schrieb:
> Wir haben da wohl sehr unterschiedliche Einstellungen zur
> Hilfe im Forum, deshalb passt das nicht.

Stefanus F. schrieb:
> Was allerdings wohl kaum passieren wird ist, das jemand anderes diesen
> Code für dich verbessert. Das müsste dann schon aus sportlichem Ehrgeiz
> oder endloser Langeweile heraus passieren. Die Wahrscheinlichkeit, geht
> jedoch gegen Null weil zu viele Faktoren zusammen treffen müssten:
>
> 1) jemand müsste auf das gleiche Problem stoßen
> 2) mit einer gleichen oder zumindest fast gleichen Anwendungen
> 3) und der Kompetenz, es zu verbessern
> 4) und der dazu nötigen Zeit
> 5) und der dazu nötigen Lust
> 6) und er müsste sein Werk veröffentlichen
> 7) und du müsstest auf diese Veröffentlichung aufmerksam werden

In meinem Bereich mache ich das. Und wenn es keine
Programmierer mit meiner Einstellung gäbe, hätten wir
kein Arduino.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Ich sagte ja schon: Wir haben da wohl sehr unterschiedliche Einstellungen

Ja, sieht so aus. Macht nichts, Vielfalt ist gut.

Ich würde Dir empfehlen, dich nicht zu sehr auf eine Lib zu versteifen. 
Die ist nämlich nicht schlecht oder fehlerhaft.

In deinem Fall muss die Lösung darin bestehen, das Konzept des Programms 
zu ändern.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich würde Dir empfehlen, dich nicht zu sehr auf eine Lib zu versteifen.

Tue ich auch nicht. Ich werde jetzt mal die ALC "programmieren".
Damit muss ich mir dann auch keine Gedanken machen, wie man
den letzten VCA-Spannungswert speichert.
Die Arduino-ALC bietet deutlich mehr als eine rein analoge
mit RC-Zeitkonstante.
Sie wird genau das tun, was Mensch am Poti machen würde.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Und wenn es keine
> Programmierer mit meiner Einstellung gäbe, hätten wir
> kein Arduino.

Wenn es nur Programmierer mit Deiner Einstellung gäbe säßen die alle 
noch vor dem Rechenschieber und würden sich beschweren daß noch keiner 
den Computer erfunden hat! Bzw. sie wüßten gar nicht daß es den in einer 
anderen Realität gegeben hätte und würden sich dann halt über irgendwas 
anderes beschweren. Zum Beispiel daß die Zahlen alle auf dem Kopf 
stehen. Und den Vorschlag ihn einfach richtig rum zu halten würden sie 
ignorieren und stattdessen vom Hersteller verlangen den "Bug" zu fixen 
während sie sich notdürftig Brillen konstruieren mit denen man alles um 
180° verdreht sieht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Wenn es nur Programmierer mit Deiner Einstellung

Nicht meine Einstellung zum Programmieren, sondern zur
Analogtechnik.

Aus der W. schrieb:
> Fortschritt am Modulator:
> Ich mache gerade das Sallen-Key für die VCAs fertig.

Ist fertig, Siehe Bild. Jetzt kommt der passende ALC-Sketch.
So macht das Freude. :)

Die Leiterplatte unten ist der Ersatz für den Pushbutton-Rotary
auf den ich noch warte.

LG
old.

Autor: äxl (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
"Ach, ich mach lieber was anderes" "Bleibt der Ton eben verzerrt" "Einer 
wird sich schon finden"
Zu piepen echt...
Du bist eben der einzige, der n DDS mit sin() in der Main erzeugt und 
sich am Ende wundert, das es 'hoplert'. Der Pilotton hoplert auch, wenn 
Du ne UART-Ausgabe machen würdest oder Befehle auf der seriellen 
empfangen wollen würdest oder auf ne Eingabe warten wölltest. also: 
immer quasi.
Aber schimpfen.
Schnell noch ein Foto "seht her - ich bin nicht ganz blöd, ich kann 
'einen ALC' löten".
Etwas mehr Demut wäre schon angebracht. Kein Problem, wenn man etwas 
nicht kann. Dann aber auch dazu stehen, Hilfe annehmen, sich 
interessiert zeigen und sich wenigstens ansatzweise mit der Thematik 
beschäftigen.
Stattdessen poltert Du hier hier durch die Gegend. Langsam muss ich 
wirklich schmunzeln. Erinent mich an den Typen, der im Dunkeln sein 
2Euro Stück unter der Strassenlaterne sucht, obwohl er genau weiss, es 
100 Meter weiter verloren zu haben. Problem: dort ist es dunkel und er 
würde es dort ohne Licht nicht finden.
gg
Viel Spass noch weiterhin. Sehr unterhaltsam.
ÄxlDG1RTO

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
äxl schrieb:
> Erinent mich an den Typen, der im Dunkeln sein
> 2Euro Stück unter der Strassenlaterne sucht, obwohl er genau weiss, es
> 100 Meter weiter verloren zu haben. Problem: dort ist es dunkel und er
> würde es dort ohne Licht nicht finden.

Sehr schön und treffend.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Für größere Projekte nehme ich dann halt den Mega und klemme das
> Display wieder parallel an. Wo es geht versuche ich libs zu
> vermeiden.

Nein, das bringt genau 0,nix.
Dein Problem ist, zu erkennen, welches sind zeitkritische Tasks, die in 
einen Interrupt gehören und welche nicht.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
äxl schrieb:
> Stattdessen poltert Du hier hier durch die Gegend

Ich nenne ein solches Verhalten mittlerweile "rumtrumpen".
Denn der Trump verhält sich ähnlich.

-------

Seit 40 oder 50 Jahren bestehende Style Guides werden mit einem 
Fingerschnippen beiseite gewischt.

Hier stehen sicherlich weit über 300 Mannjahre Programmiererfahrung als 
Berater zur Seite. Die Beratung wird nicht verstanden und der jeweilige 
Überbringer mit Häme überschüttet.

Die Schuld wird überall gesucht, wirr argumentiert, aber das eigene 
Denken nicht im geringsten angezweifelt.

---------

Es ist zum fremdschämen....

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
äxl schrieb:
> "Ach, ich mach lieber was anderes" "Bleibt der Ton eben verzerrt" "Einer
> wird sich schon finden"
> Zu piepen echt...
> Du bist eben der einzige, der n DDS mit sin() in der Main erzeugt und
> sich am Ende wundert, das es 'hoplert'.

Was lügst Du denn hier rum?
Erstens bin ich nicht der Einzige und zweitens arbeiten
die Sketche, welche ich hier gepostet habe, ufb.

Das zur Richtigstellung.

äxl schrieb:
> Schnell noch ein Foto

Freut mich, dass Die Veröffentlichungen von mir, solche Typen
wie Dich, ärgern. Dann mache ich alles genau richtig.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> zweitens arbeiten
> die Sketche, welche ich hier gepostet habe

dann ist doch alles gut, warum dann dieser Thread?

Aus der W. schrieb:
> Mir ist aufgefallen, dass wenn ich das I2C-Display anspreche,
> andere Funktionen gestört sind.

ja kenne ich, mir fällt auch auf das was gestört ist wenn ICH Fehler 
mache :)

: Bearbeitet durch User
Autor: Eric B. (beric)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Fanboy D. schrieb:
> Seit 40 oder 50 Jahren bestehende Style Guides werden mit einem
> Fingerschnippen beiseite gewischt.
>
> Hier stehen sicherlich weit über 300 Mannjahre Programmiererfahrung als
> Berater zur Seite. Die Beratung wird nicht verstanden und der jeweilige
> Überbringer mit Häme überschüttet.
>
> Die Schuld wird überall gesucht, wirr argumentiert, aber das eigene
> Denken nicht im geringsten angezweifelt.

Er könnte sofort in die Elektronik-Entwicklung der Automobilindustrie 
einsteigen. Läuft genau so! :-D SCNR

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> dann ist doch alles gut, warum dann dieser Thread?

Das steht, wie so oft, im Startbeitrag.

Bis eine Lösung kommt, nutze ich den Thread um den
Bastelfortschritt zu dokumentieren.

LG
old.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Fanboy D. schrieb:
> Hier stehen sicherlich weit über 300 Mannjahre Programmiererfahrung als
> Berater zur Seite.

Guter Witz zum Wochenanfang. :)))

Autor: Hff (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Das lässt sich leicht umgehen... .
Leider nicht mit den fertigen Libs. ...

Dein sin() verbrennt zu viel Takte

Deine i2c lib arbeitet mit delays...


Hier hilft nur ein i2c per polling oder ISR mit Low priority
Und dein DDS müsste mit lookuptable und ISR Update umgebaut werden.

Dann kannst den uC in den Schlaf legen und Trotzdem funktioniert alles 
^^

Anders gesagt... Werf die i2c und dds Libs weg und schreib sie selbst 
neu

Autor: Hugo H. (hugohurtig1)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Etwas Zeit zur Nachbesserung sollte man schon geben,
> bevor man schimpft.

Das ist aber sehr freundlich von Dir - wie viel hast Du denn für die Lib 
bezahlt?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Bis eine Lösung kommt, nutze ich den Thread um den
>Bastelfortschritt zu dokumentieren.

Wem?

MfG Spess

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hff schrieb:
> Deine i2c lib arbeitet mit delays...

Danke für die Info.
Ach duch schei …
delay steht bei mir seit den ersten Gehversuchen mit Arduino
auf der "niemals verwenden" Liste.
Das man sich delay dann doch noch über eine lib reinholen kann,
ist dann schon bitter.

"Delay" rauswerfen war übrigens meine erste Modifikation am
VFO-Sketch hier.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: hfhd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Hff schrieb:
>> Deine i2c lib arbeitet mit delays...
>
> Danke für die Info.
> Ach duch schei …
> delay steht bei mir seit den ersten Gehversuchen mit Arduino
> auf der "niemals verwenden" Liste.
> Das man sich delay dann doch noch über eine lib reinholen kann,
> ist dann schon bitter.
>
> LG
> old.


bringt nichts es zu vermeiden wenn man die libs nicht kennt

da es zig diverse libs gibt... hier eine davon :
uint8_t I2C::sendByte(uint8_t i2cData)
{
  TWDR = i2cData;
  unsigned long startingTime = millis();
  TWCR = (1<<TWINT) | (1<<TWEN);
  while (!(TWCR & (1<<TWINT)))
  {
    if(!timeOutDelay){continue;}
    if((millis() - startingTime) >= timeOutDelay)
    {
      lockUp();
      return(1);
    }
       
  }
  if (TWI_STATUS == MT_DATA_ACK)
  {
    return(0);
  }
  uint8_t bufferedStatus = TWI_STATUS;
  if (TWI_STATUS == MT_DATA_NACK)
  {
    stop();
    return(bufferedStatus);
  }
  else
  {
    lockUp();
    return(bufferedStatus);
  } 
}


das "timeOutDelay" kann man auf 0 setzen ...
aber das wird dann für die geräte witzig

es gibt hier also je nach menge der I²C Daten lange schleifen mit immer 
wiederholenden warteschleifen

man kann sowas auch per polling betreiben und zwischendurch immer was 
anderes tun .. oder per ISR


oder man legt fest das die anderen aufgaben durch eine
ISR priorisiert werden ( DDS )

dann kann man die warteschleifen ggf tollerieren

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
hfhd schrieb:
> man kann

Bis ich so etwas kann, bleibe ich  bei meiner Lösung.
Ich möchte den Modulator erstmal fertig machen und der ALC-Sketch
ist noch nicht komplett.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I²C Implementierungen sind häufig blockierend, egal ob mit delay() oder 
anderen Warteschleifen. Ich würde sie deswegen nicht herabwerten. Man 
muss das immer Kontext der Anwendung sehen, für die das ursprünglich 
entwickelt wurde.

Autor: Dumpfbacke (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Fanboy D. schrieb:
> Hier stehen sicherlich weit über 300 Mannjahre Programmiererfahrung als
> Berater zur Seite. Die Beratung wird nicht verstanden und der jeweilige
> Überbringer mit Häme überschüttet.

Der TO erwartet auch keine Beratung, sondern eine sofortige Lösung 
seines persönlichen Problems. Die Forengemeinschaft hat sofort alles 
wegzulegen und den Arduino-Sketch des TO so umzuschreiben, dass er genau 
das macht, was der TO wünscht. Das ganze natürlich nicht gegen 
Bezahlung.

Autor: Sven K. (quotschmacher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich persönlich würe ja alles zeitkritische in eine isr verschieben und 
zeitintensive berechnungen versuchen durch look-up-tables oder andere 
optimierungen zu ersetzen. ich glaube das hatte hier noch keiner 
vorgeschlagen.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sven K. schrieb:
> ich glaube das hatte hier noch keiner
> vorgeschlagen.

Das war eigentlich das zentrale Element aller Antworten von Anfang an, 
in epischer Breite ausgearbeitet, begründet und sogar mit 
funktionierenden Codebeispielen garniert, oder versteh ich den Witz grad 
irgendwie nicht?

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Valentin schrieb:
> "Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen"

SCNR,
WK

Autor: Sven K. (quotschmacher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> oder versteh ich den Witz grad
> irgendwie nicht?

ich hätte den sarkasmus durchaus deutlicher kennzeichnen können - das 
stimmt schon. aber so könnte der threadstarter vielleicht denken es ist 
eine ernstgemeinte antwort und denkt vielleicht darüber nach.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hfhd schrieb:
> dann kann man die warteschleifen ggf tollerieren
Genau!
Das ist der Punkt.
Das ist zu tolerieren.


Bedingt aber eben, dass der 25Hz Sinus asynchron zu loop() erzeugt 
werden will.

Aber das geht nicht in den Schädel des TO.

Ihm hat keine Kompetenz um überhaupt in die LCD Lib zu schauen, aber 
genug um zu beurteilen, dass sie kaputt ist.

Hff schrieb:
> Anders gesagt... Werf die i2c und dds Libs weg und schreib sie selbst
> neu
Unfug, da nicht das Problem.

Aus der W. schrieb:
> Bis eine Lösung kommt, ....
Kannst du warten bis du schwarz wirst.
Der Lösungsweg steht ein Dutzend mal hier im Thread.
Du bist es, der sie umsetzen muss.
Du wartest also auf dich selber.

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Sven K. schrieb:
> ich persönlich würe ja alles zeitkritische in eine isr

da in dem Sketch eigentlich fast alles zeitkritisch ist,
wünsche ich viel Spaß beim Verschieben.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der AVR mit seiner simplen Interrupt-Architektur hat halt seine Grenzen. 
Die Summe des Verweilens in den Interrupt-Routinen ergibt den 
schlimmsten Fall bezüglich zetlicher Unsicherheit.
Viel besser sind da Prozessor-Architekturen die Interrupt-Ebenen(levels) 
haben. Da bekommt die zeitkritischste Routine den höchsten Level. Die 
kann dann immer alle anderen Interrupts unterbrechen. Die zeitliche 
Unsicherheit liegt dann bei der Befehlsdauer vom längsten Befehl(einige 
Takte).

: Bearbeitet durch User
Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Fanboy D. schrieb:
> Aber das geht nicht in den Schädel des TO.

Wann geht denn in Deinen Schädel, dass es da noch andere
Zeitkritische Dinge gibt? Kannst Du den Sketch nicht nachvollziehen?
Verstehst Du die Abläufe da nicht? Anders kann ich mir Deine
wenig hilfreichen Antworten nicht erklären.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> da in dem Sketch eigentlich fast alles zeitkritisch ist,

Warum hast Du die Sachen dann überhaupt erst in die main loop gepackt 
wenn es zeitkritisch ist?

> wünsche ich viel Spaß beim Verschieben.

Wo ist das Problem? Es ist doch alles eine einzige lange Wurst, Du 
schneidest die zeitkritischen Teile raus aus der Wurst und packst sie in 
einen Interrupt. Fertig.

Autor: Sven K. (quotschmacher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber wenn ich so viele zeitkritische sachen habe - optimiere ich dann 
nicht mal irgendwo? es fängt ja schon bei der benutzung von 
"digitalWrite()" an... das ist glaube ich die langsamste funktion zum 
setzen / löschen eines pins die ich kenne.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Arduino Fanboy D. schrieb:
>> Aber das geht nicht in den Schädel des TO.
>
> Wann geht denn in Deinen Schädel, dass es da noch andere
> Zeitkritische Dinge gibt? Kannst Du den Sketch nicht nachvollziehen?
> Verstehst Du die Abläufe da nicht? Anders kann ich mir Deine
> wenig hilfreichen Antworten nicht erklären.

Dein Programm sieht aus, wie ein Haufen gebrauchter zugeschissener 
Unterhosen.
Da wühl mal schön selber drin rum.
Oder zeige was ansprechend formatiertes.

> dass es da noch andere Zeitkritische Dinge gibt?
Kann ja sein ..
Ein Problem nach dem anderen ...

Aber wenn man bei der ersten Hürde schon so abkackt, die Flinte in den 
Sand steckt, und den Kopf ins Korn wirft, dann sehe ich schwarz für 
deine 25Hz

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Während Ihr blöd rummotzt, habe ich die ALC fertig gemacht.
Ein absolutes Highlight. Ist definitiv ein "must have" am Modulator.
Der Sketch ist einfach nur genial geworden. :)

Ich werde noch eine Pilottonabschaltung bei monophonen
Sendungen programmieren.
Pilot an, Pilot aus, kann ich mir ja problemlos im Display
anzeigen lassen.

LG
old.

Autor: leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Ein absolutes Highlight.

Yep. Eine ganze Seite globale Variable sah ich schon sehr lange nicht 
mehr.

leo

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.