Forum: HF, Funk und Felder Vorverstärker und Vorteiler für Frequenzzähler


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Matthias W. (matt007)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
bei gebrauchten Frequenzzähler wie HP5334B oder HP53131A fehlt oft der 
Eingang C der höhere Frequenzen kann. Daher stellt sich die Frage ob es 
Sinn macht extern oder intern etwas nachzurüsten.

es gibt gewisse Angebote für Platinen die man einbauen kann - samt 
Buchse manchmal. Nur wie brauchbar ist das und lohnt es sich wirklich 
für den Einbau dann das Siegel unten am Gerät zu brechen und das dann 
ggf. auch in der Firmware anzupassen - oder ist es besser extern etwas 
vorzuschalten.

wie ist denn dazu Eure Meinung?

Gruss
Matthias

: Bearbeitet durch User
von GHz N. (ghz-nerd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Meinung nach hängt es davon ab, wie häufig du den "Eingang C" 
benötigst. Grundsätzlich würde ich zuerst einmal mit externen Prescalern 
experimentieren bevor ich etwas fix ins Gerät einbauen würde.
Wenn die Shaltung im Praxiseinsatz keine Probleme macht und dann noch 
häufig benutzt wird, dann kann man immer noch über einen Einbau 
nachdenken...

von sparfux (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Mein" HP schafft auch nur ca. 100 MHz.
Kein Problem: Einfach einen zweiten Zähler mit "C"-Eingang
bei Ebay dazugekauft (für nur ca. 20 Euro + Versand).
Passende Prescaler hätte ich wohl gehabt.
Andererseits sind diese wegen der immanenten Eigenschwingneigung
nicht leicht beherrschbar. Das wollte ich mir nicht antun...

von peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis zu welcher Frequenz möchtest du denn messen?

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GHz N. schrieb:
> hängt es davon ab, wie häufig du den "Eingang C" benötigst.

bisher habe ich das nie benötigt. Nun jedoch wollen wir Versuche machen 
mit einem Generator der bis 4GHz kann. Da wäre es ggf. schon interessant 
mal einen Zähler anzuschließen.

leider habe ich momentan keinen solchen HF-Generator selbst. Das 
erschwert momentan die Experimente.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GHz N. schrieb:
> bevor ich etwas fix ins Gerät einbauen würde.

beim HP5334B ist intern etwas vorgesehen. In einen Sockel kann man einen 
Prescaler stecken. Dazu habe ich 2 verschiedene. Es fehlen dann noch ein 
paar Dioden. Da hatte ich mal etwas nachgerüstet. Nur ist es mir bisher 
nicht gelungen mit den 50MHz die mein Funktionsgenerator maximal konnte 
etwas brauchbares anzeigen zu lassen.

beim anderen Generator möchte ich momentan nicht den Aufkleber von 
Agilent entfernen.

besser ist daher wohl entweder am HP5334B was zu machen oder extern.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
peter schrieb:
> Bis zu welcher Frequenz möchtest du denn messen?

3-4 GHz sollten für den Anfang reichen. Bis 1.1 GHz hatten wir bisher 
genutzt. Der HP53131A ist am Eingang C (am Blinddeckel) mit 3GHz 
beschriftet. Das war wohl eine übliche Erweiterung.

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Das war wohl eine übliche Erweiterung.

Ja, für die Counter 53131A/132A/181A gab es jeweils Erweiterungen auf 
3/5/12Ghz.

Ebay-Artikel Nr. 181866472102

Youtube-Video "TSP #30 - Agilent 53131A Universal Counter Upgrade OPT-030 Analysis and Experiments"

mfg

: Bearbeitet durch User
von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> 
Ebay-Artikel Nr. 181866472102

Danke für den Link !

> https://www.youtube.com/watch?v=21_9Dspzu_w

offenbar wurde hier eine Version aus Polen genommen. Da spart man sich 
das Zollthema. Diese teuren Geräte habe ich leider nicht. Es ist wohl 
auch nicht so einfach das im "Bios" des Zählers zu verankern.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Um einen Generator zu testen wuerde ich mir die Muehe sparen, und dem 
Generator vertrauen. Denn bei einer Messung stimmt die Letzte Stelle 
nicht, und du fragst dich weshalb sie nicht stimmt...
Wichtigere Groessen waere das Phasenrauschen und die Harmonischen, ..

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Diese teuren Geräte habe ich leider nicht

häh
Es geht doch genau um den Zähler den du im Eingangspost erwähnt hast?

Matthias W. schrieb:
> lohnt es sich wirklich für den Einbau dann das Siegel unten am Gerät zu
> brechen

wen juckts?
Die meisten Geräte von Ebay sind doch eh lange aus der Kalibrierung und 
selbst wenn nicht, solange du keine "offiziellen"  Messung machst ist es 
doch egal ob das Kalibriersiegel noch da ist.

Matthias W. schrieb:
> Daher stellt sich die Frage ob es Sinn macht

Nun den 53131a  erweiterst du von 225Mhz auf 3Ghz also ich finde das für 
nichtmal 60€ schon ok.

Allerdings ist die Standard Referenz des 53131a ziemlich schlecht, 5PPM 
oder so.
Also entweder die OCXO Option nachrüsten oder ein externes Normal 
verwenden.

mfg

von Jefe (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> solange du keine "offiziellen"  Messung machst ist es
doch egal ob das Kalibriersiegel noch da ist

Was für ein Bullshit! Besser wäre es manchmal einfach nichts zu 
schreiben ...

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jefe schrieb:
> Was für ein Bullshit! Besser wäre es manchmal einfach nichts zu
> schreiben ...

Inwiefern ist das nicht egal?
Es geht hier um einen waldwiesen Zähler, nicht um ein 8 1/2 Stellen 
Multimeter.
Sag mir inwiefern das ein Nachteil war, bei meinem das seit 3 Jahren 
abgelaufene Siegel zu entfernen?
Bei aktuellen Siegeln ist es doch das gleiche, solange man nicht so 
kritische Messungen macht, dass man Seriennummer&Kalibrienachweis mit 
der Messung ablegen muss (Luftfahrt/Rüstung/Medizin usw.) ist es doch 
komplett irrelevant.

von sepp222 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Google habe ich eine Bauanleitung für den HP5328 gefunden,Zeitbasis 
und Eingangfrequenz werden dur 64 geteilt,max 12 Ghz.
                                         Gruß Hans

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pandur S. schrieb:
> Denn bei einer Messung stimmt die Letzte Stelle
> nicht, und du fragst dich weshalb sie nicht stimmt...

die letzte Stelle sehe ich nicht als das Problem. Beide Zähler haben 
keinen Ofen und sind wohl nicht sehr langzeitstabil oder 
temperaturstabil.

problematischer scheinen mir unerwartete Probleme wie ich sie beim 
Versuch hatte den HP5334B nachzurüsten. Theoretisch hätte das gehen 
sollen. Praktisch jedoch klemmte ich einen 50MHz-Generator an und bekam 
nur Müll dann angezeigt. Ich hatte keine große Lust das dann weiter mit 
dem Oszi zu verfolgen.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Nun den 53131a  erweiterst du von 225Mhz auf 3Ghz also ich finde das für
> nichtmal 60€ schon ok.

ja. Wenn das so einfach klappt !
die Erfahrung mit dem Umbau des HP5334B zeigt daß das nicht immer 
klappen muss.

wenn dann noch der Zoll zuschlägt . . .
die wollten mal eine EORI haben - für eine Gratis-Lieferung eines RAMs.
ich sollte dem Zoll unterschreiben alle "Extrakosten" zu übernehmen, 
ohne deren Höhe zu kennen.
ich ließ das dann vom Hersteller zurückholen.
so ein Erlebnis brauche ich kein weiteres Mal !

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Allerdings ist die Standard Referenz des 53131a ziemlich schlecht, 5PPM
> oder so.

keine Ahnung ob der 5334B da besser ist. Das sieht ziemlich 
konventionell aus. Ob das ein TCXO war? wohl eher nicht.

wie gesagt - mir ist diese Art von Problem erst mal egal. Viel wichtiger 
ist mir daß da kein angezeigt wird wenn ich mal 50MHz anklemme - so wie 
ich es leider bei meinem Versuch mit dem 5334B erlebte.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sepp222 schrieb:
> Mit Google habe ich eine Bauanleitung für den HP5328 gefunden,Zeitbasis
> und Eingangfrequenz werden dur 64 geteilt,max 12 Ghz.

Danke Hans, Du meinst das wo der Link nicht aufgehen will?
ve2zaz.net/hp5328a/hp5328a_prescaler.htm
"Der Server unter ve2zaz.net braucht zu lange, um eine Antwort zu 
senden."
an anderer Stelle steht:
"Yeah I saw that, then saw the price of the HMC363S8G's"

Da ist etwas das man vor den Zähler setzen kann:
https://www.changpuak.ch/electronics/prescaler_12GHz.php
keine Ahnung wie nachbausicher und brauchbar das ist.

da gibt es auch etwas - sieht komplizierter aus:
http://www.dd1us.de/Downloads/Analysis%20of%20the%2012%20GHz%20prescaler%20teil12-100-1000%20from%20DG0VE%20rev1.pdf

hier ist auch etwas:
https://www.electronicdesign.com/technologies/analog/article/21778333/10ghz-divideby100-prescaler-connects-to-100mhz-counter
einen Plan dazu sehe ich da nicht.

Fertig getestet wird so etwas wohl nicht angeboten?

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> bei gebrauchten Frequenzzähler wie HP5334B oder HP53131A fehlt oft der
> Eingang C der höhere Frequenzen kann. Daher stellt sich die Frage ob es
> Sinn macht extern oder intern etwas nachzurüsten.

In dem Eingang C sitzt ein Teiler durch 64. Da gibt es auch welche die 
bis 4GHz können. Mit zwei Teiler durch 8 hintereinander könnte man sogar 
noch höher kommen ( hittite )

Hier müsste man aber zuvor mal testen wie schnell die Schnittstelle zum 
Zähler ist. die ist sicherlich schneller als 100MHz welches ja dschon 
6,4GHz erlauben würde.

Der HP5334 wird mit großer Warscheinlichkeit die nachgerüstete Einheit 
erkennen ohne das man an der Software was ändern muss.

So war es bei meinen HP5316 ( der einen Teiler durch 10 im Kanal C hat ) 
als auch bei meinen Racal Dana 1991, der zum 1992 mutierte und jetzt bis 
12GHz geht.

Es hängt auch stark von deinen Fähigkeiten ab, ob du dir zutraust, eine 
Baugruppe C zu bauen und den Zähler nachzurüsten, oder ob du einen 
externen Vorteiler durch 100 verwendest.

Machbar ist ein Umbau jedenfalls.

siehe 
http://df6wu.de/Bauanleitungen%20Messtechnik/Racal%20Dana%201992%20Umbau%2012GHz/

Ralph Berres

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> In dem Eingang C sitzt ein Teiler durch 64. Da gibt es auch welche die
> bis 4GHz können.

danke Ralph !
ich habe 2 solche Teiler die ich in den DIL-Sockel stecken kann.
nur ging es bisher weder mit dem einen - noch mit dem anderen brauchbar.

die anderen Teile auf der Platine versuchte ich nachzubestücken.
mag sein daß dabei etwas schiefging. Keine Ahnung.

> Hier müsste man aber zuvor mal testen wie schnell die Schnittstelle zum
> Zähler ist. die ist sicherlich schneller als 100MHz welches ja dschon
> 6,4GHz erlauben würde.

der Zähler selbst kann ~100MHz. Das liegt wohl an der damals verwendeten 
Technik und den Teilen dazu.

> Der HP5334 wird mit großer Warscheinlichkeit die nachgerüstete Einheit
> erkennen ohne das man an der Software was ändern muss.

erkennen kann man da schlecht sagen. Der Eingang C ist in den ROMs wohl 
verankert. Man kann den Eingang C mit einer Tastenkombination abrufen. 
Ein Bios wo man das einstellen kann gibt es nicht. Es gibt keinen Jumper 
wo die CPU sehen kann ob der Teiler nun drin ist. Keine Ahnung ob das 
trickreich erkannt wird.

> Racal Dana 1991, der zum 1992 mutierte und jetzt bis 12GHz geht.

das ist prima !

> Es hängt auch stark von deinen Fähigkeiten ab, ob du dir zutraust, eine
> Baugruppe C zu bauen

wenn man eine brauchbare Vorlage hat kann man sicher eine Baugruppe C 
bauen. Nur was macht das für einen Sinn - bei einem Einzelstück?
da ist man doch besser dran wenn man das kauft von jemandem der auch die 
nötigen Entwicklungswerkzeuge dazu hat. Ich habe momentan weder 
HF-Generator noch Spektrumanalyzer.

> und den Zähler nachzurüsten

mein Versuch die Teile auf dem Motherboard des HP5334B nachzurüsten war 
bisher kein so grandioser Erfolg. Weil ich vorne kein Loch ins Gehäuse 
bohren wollte machte ich eine Buchse hinten dran. Entweder war das Kabel 
zu lang oder der Abschluss unpassend oder die Erdung der Buchse schlecht 
- jedenfalls zählten die 50MHz nicht sauber. Anderes konnte ich mangels 
Quelle nicht messen.

> oder ob du einen externen Vorteiler durch 100 verwendest.

das hat den Vorteil daß man es bei beiden Zählern nutzen kann ohne die 
Kiste aufzumachen. Natürlich braucht es dann ein Netzteil noch.

> Machbar ist ein Umbau jedenfalls.

ja. Das zeigen ja genügend Beispiele.

> siehe 
http://df6wu.de/Bauanleitungen%20Messtechnik/Racal%20Dana%201992%20Umbau%2012GHz/

Danke für den Link Ralph !

von eric1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> mein Versuch die Teile auf dem Motherboard des HP5334B nachzurüsten war
> bisher kein so grandioser Erfolg.

Das Brett ist sicher bis 12GHz schon ein wenig dicker.
Wir haben uns mit unseren Racal Dana Zählern so beholfen und das 
funktioniert wirklich gut.

http://www.dg8saq.darc.de/ADF41x/index.htm

Du könntest so eine Platine sicher auch in den HP eibauen und hättest 
einen C-Eingang. Aber beachte große lange Koaxe am Eingang sind nicht 
der 'Hit'.
Ich betreibe daher den Vorteiler extern, damit ich unmittelbar mit der 
SMA-Buchse and das DUT kommen kann und liefere das 1:1000 Signal dann an 
den normalen Zählereingang.

Eric1

von m.n. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Praktisch jedoch klemmte ich einen 50MHz-Generator an und bekam
> nur Müll dann angezeigt. Ich hatte keine große Lust das dann weiter mit
> dem Oszi zu verfolgen.

Gerade wenn "Müll" angezeigt wird, kann man das Problem nur einkreisen, 
indem man Pegel und Flanken betrachtet.
Sich die Signale mit dem Oszi anzusehen, halte ich daher für unbedingt 
notwendig.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Gerade wenn "Müll" angezeigt wird, kann man das Problem nur einkreisen,
> indem man Pegel und Flanken betrachtet.
> Sich die Signale mit dem Oszi anzusehen, halte ich daher für unbedingt
> notwendig.

ja. Wenn das Ding jedoch bis 1GHz dann laufen soll so braucht man eben 
auch einen passenden Generator dazu. Ein Oszi das dann noch was anzeigen 
kann habe ich nicht. Mein schnellstes geht bis 350MHz. Leider ist die 
Rücklaufaustastung hin, die Helligkeit zu groß. Der Fachmann der mir das 
reparierte ist im Juli verstorben.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eric1 schrieb:
> Das Brett ist sicher bis 12GHz schon ein wenig dicker.

ja. Daher wollte ich ja noch so hoch gehen.

> Wir haben uns mit unseren Racal Dana Zählern so beholfen und das
> funktioniert wirklich gut.
> http://www.dg8saq.darc.de/ADF41x/index.htm

danke Eric für den Hinweis ! sieht gut aus.

> Aber beachte große lange Koaxe am Eingang sind nicht der 'Hit'.

ja. Wenn ich die passende Leiterplattenbuchse für den HP5334B bekommen 
hätte wäre der Wahnsinn mit dem Kabel nach hinten nicht gemacht worden.

> Ich betreibe daher den Vorteiler extern, damit ich unmittelbar mit der
> SMA-Buchse and das DUT kommen kann und liefere das 1:1000 Signal dann an
> den normalen Zählereingang

klingt sinnvoll. Mir wäre es am liebsten wenn das Teil länglich und 
klein wäre und auf der einen Seite direkt an die BNC-Buchse des Zählers 
steckbar wäre. Der uC-Teil + Spannungsregler könnte darunter ggf. mit 
einem Trennblech verbaut werden.

von sepp222 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch ich habe die Seite herunderladen können.
                                    Gruß Hans

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> ich habe 2 solche Teiler die ich in den DIL-Sockel stecken kann.
> nur ging es bisher weder mit dem einen - noch mit dem anderen brauchbar.

4GHz Teiler in einen Dilsockel zu stecken funktioniert eher nicht.

Hier geht nur SMD direkt auf die Leiterplatte, welche auch entsprechend 
HF-Mäsig designt sein muss.

Matthias W. schrieb:
> Nur ist es mir bisher
> nicht gelungen mit den 50MHz die mein Funktionsgenerator maximal konnte
> etwas brauchbares anzeigen zu lassen.

Da liegst du schon an der unteren Frequenzgrenze , welches die Teiler 
können.

Matthias W. schrieb:
> Der Eingang C ist in den ROMs wohl
> verankert. Man kann den Eingang C mit einer Tastenkombination abrufen.

Hmm Das Gerät hat doch eine Taste Freq C im Funktionsdatenfeld?

Damit sollte der Kanal bei eingesteckter Baugruppe C direkt anwählbar 
sein.

Ansonsten stimmt was nicht.

Ralph Berres

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sepp222 schrieb:
> Komisch ich habe die Seite herunderladen können.

Danke für den Hinweis Hans ! vorhin ging es nicht.

von sepp222 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den UKW Berichten gab es mal einen 5 Ghz 10:1 Teiler mit einem 
Plessey Ic
SP8910B,also muss der Zähler einen 500Mhz Eingang haben.
 Gruß Hans

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> 4GHz Teiler in einen Dilsockel zu stecken funktioniert eher nicht.

HP schreibt: "optional 1.3 GHz C channel"
Es ist ein DIL-Sockel verbaut. SMD gab es zu der Zeit nicht. Das muss 
bis 1.3GHz mindestens gegangen sein. Es gibt auch eine Datei mit 
Hinweisen zur Nachrüstung:
https://www.davmar.org/pdf/HP5334B-C-channel-retrofit.pdf

> Da liegst du schon an der unteren Frequenzgrenze , welches die Teiler
> können.

das mag so sein. Da hätte ich keine wild herumspringende Anzeige mit 
Fantasiewerten erhofft so wie das leider aussah.

> Hmm Das Gerät hat doch eine Taste Freq C im Funktionsdatenfeld?

Es gibt Freq A, Freq B usw. Und extra Felder für A und B mit Slope, AC, 
50R usw. Wenn man die Option 030 kauft ist eine Tastenbeschriftung Freq 
C da.

hier ein Handbuch:
https://doc.xdevs.com/doc/HP_Agilent_Keysight/HP%205334A,%205334B%20Operating%20&%20Programming.pdf
Der Input C ist auf Seite 3-36 abgebildet. Da steht 80MHz-1300MHz. Also 
geht 50MHz offiziell nicht. Nur habe ich nichts zum Testen darüber.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Damit sollte der Kanal bei eingesteckter Baugruppe C direkt anwählbar
> sein.

wir reden dann wohl von unterschiedlichen Zählern. Beim 5334B gibt es 
keine einsteckbare Baugruppe C. Da ist der Teil für den Kanal C direkt 
auf dem Mainboard. Man kann die fehlenden Teile nachbestücken. Nur ist 
die richtige Buchse schwer bis gar nicht zu bekommen.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sepp222 schrieb:
> also muss der Zähler einen 500Mhz Eingang haben.

Danke Hans. Meine beiden Zählern schaffen keine 500MHz direkt ohne 
weitere Teile.

Bis 1.3GHz sollte bereits der interne teilbestückte Kanal des 5334B 
reichen. Nur konnte ich das bisher nicht brauchbar testen.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lade dir mal das Servicemanual runter

http://ftb.ko4bb.com/getsimple/index.php?id=download&file=HP_Agilent/HP_5334_Universal_Counter/HP_5334B_Service_Manual_w.OCR_Nov-1991.pdf

da steht auf Seite 224 Note 9 was über einen Widerstand 326, der bei 
vorhandensein des Channals C bestückt sein muss.
Damit wird dem Gerät vermutlich mitgeteilt, das es einen Kanal C hat.

Kontrolliere mal ob der Widerstand bestückt ist.

Wenn nicht, bestücke den mal und kontrolliere mal ob die Taste Freq C 
jetzt freigegeben ist.

Ansonsten wenn da wirklich Dilsockel für den Teiler durch 64 drin ist, 
es gibt die Teiler in der Tat auch mit Dilsockel, dann dürfte 4GHz wohl 
ein Traum bleiben. Es wird dann die 1,3GHz gehen und viel mehr nicht.

Matthias W. schrieb:
> Da steht 80MHz-1300MHz. Also
> geht 50MHz offiziell nicht. Nur habe ich nichts zum Testen darüber.

Das ist von Teiler zu Teiler verschieden. Maßgebend ist die 
Anstiegssteilheit des Signales.
 Eventuell sind auch die Koppelkondensatoren zu klein.

Ralph Berres

: Bearbeitet durch User
von sepp222 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum braucht man einen Frequenzähler bis 5 Ghz wenn man nur einen 
Generator
bis 50 Mhz hat,ohne Frequenzverdoppler. Ein alter Auerswald FZ-1300 bis 
1,3Ghz wäre besser im oberen Frequenzbereich.Das Modell gab es mal als 
FZ-2500,bis 2,5 Ghz,habe damit bis 3,8 Ghz gemessen.
                               Gruß Hans

von m.n. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> ja. Wenn das Ding jedoch bis 1GHz dann laufen soll so braucht man eben
> auch einen passenden Generator dazu. Ein Oszi das dann noch was anzeigen
> kann habe ich nicht. Mein schnellstes geht bis 350MHz.

Schon, aber Du hast doch auch Probleme bei 50 MHz. Und da kannst Du das 
Signal ansehen ob es zum Beispiel zum schwach ist oder durch 
Übersteuerung arg verzerrt. Eine schwingende Eingangsstufe bzw. 
Vorteiler können das Signal ebenso verfälschen (zu kleine oder fehlende 
Hysterese, kapazitive Rückkoppelung).

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Schon, aber Du hast doch auch Probleme bei 50 MHz.

das Problem hier ist das eine Sinus nicht genügend Flankensteilheit für 
das TeilerIC hat.

Die meisten Vorteiler-ICs sind flankengetriggert.

Das zu messende Signal müsste bei so niedrigen Frequenzen durch einen 
Schmitt-Trigger-Stufe, ehe es auf den Teiler geht.
Der Max9602 wäre so ein Kanidat. Damit dürfte der Teiler bis fast DC 
runter gehen.

Ralph Berres

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> da steht auf Seite 224 Note 9 was über einen Widerstand 326, der bei
> vorhandensein des Channals C bestückt sein muss.

Danke Ralph für den Hinweis.

> Kontrolliere mal ob der Widerstand bestückt ist.

der Widerstand vor U20 ist bestückt, obwohl der Eingang C ja nur 
teilbestückt war. Soll er dann entfernt werden?

> Wenn nicht, bestücke den mal und kontrolliere mal ob die Taste Freq C
> jetzt freigegeben ist.

mit Taste 9 wird Kanal C angewählt. Es fehlt die Frontbedruckung dazu.

> Ansonsten wenn da wirklich Dilsockel für den Teiler durch 64 drin ist,
> es gibt die Teiler in der Tat auch mit Dilsockel, dann dürfte 4GHz wohl
> ein Traum bleiben. Es wird dann die 1,3GHz gehen und viel mehr nicht.

der Mann der mir den Hinweis zum Nachbestücken gab
https://www.davmar.org/pdf/HP5334B-C-channel-retrofit.pdf
schrieb am 18.11.2918:
"regarding your 5334b, if want add the C-channel, it's very easy."
"I found my 5334b with a MB506 worked to 2.4GHz if the signal wasn't too 
weak."

der bessere Prescaler ist ein 1505.
"Using the setup shown, it topped out 4.4GHz on a sig gen."
"A suggestion for basic testing is to place a VLAN router close to the 
input and see if you get a reading around 2.4GHz (that was my first 
test)."

> Das ist von Teiler zu Teiler verschieden. Maßgebend ist die
> Anstiegssteilheit des Signales.

der 50MHz-Generator kann steile Flanken liefern.

>  Eventuell sind auch die Koppelkondensatoren zu klein.

ich habe die Kondensatoren auf dem HP-Board nicht verändert.

momentan ist der MB506 eingesteckt über eine SO8-DIL8-Adapterplatine. Am 
Eingang ist nichts angeschlossen. Die Anzeige springt um 720MHz herum. 
Kein 50Ohm-Abschluss.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sepp222 schrieb:
> Das Modell gab es mal als
> FZ-2500,bis 2,5 Ghz,habe damit bis 3,8 Ghz gemessen

das wäre wohl das Richtige für mich. Kein Gebastel, läuft einfach !

von Kopf Schüttel (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> wie ist denn dazu Eure Meinung?

Ich frage mich seit Tagen wozu man einen Frequenzzähler im
GHz-Bereich braucht.

Signale in diesem Frequenzbereich synthetisiert man, sonst
machen sie keinen Sinn bzw. ergeben keinen wirklichen Nutzen.
Wenn ein Signal synthetisiert wird kennt man seine Frequenz
da es ein Lock-Kriterium gibt das man auswerten kann. Und für
eine Pegelmessung ist ein Frequenzzähler sowieso nicht geeignet.

Wenn es ganz schlimm kommt dann übersteuert man den Frequenz-
zähler oder hat zufällig (unbeabsichtigt) mehrere Frequenzen
gleichzeitig in der Schaltung auf die der Zähler anspricht,
soll ja vorkommen. Dann weiss der Zähler gar nicht mehr was
er tun soll.

Also bitte erklär mir einer was ein Frequenzzähler im GHz-
Bereich soll.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Schon, aber Du hast doch auch Probleme bei 50 MHz.

Probleme gibts schon ganz ohne Signal. Da wird bereits um 720MHz 
angezeigt. Man könnte dem auf den Grund gehen. Das RG 174-Kabel zur 
Rückwand ist leider recht lang. Die Leitung an der Buchse hinten hatte 
ich nicht geerdet (sie ist am anderen Ende geerdet).

Es kann auch sein daß der Vorteiler MB506 direkt oben am SMD noch mal 
geblockt werden sollte. Ich bin halt kein HF-Profi.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kopf Schüttel schrieb:
> Wenn ein Signal synthetisiert wird kennt man seine Frequenz

da hast Du auch wieder recht. Der Generator der das erzeugt hat ja seine 
Anzeige. Wenn man das kontrollieren will?

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kopf Schüttel schrieb:
> Also bitte erklär mir einer was ein Frequenzzähler im GHz-
> Bereich soll.

gute Frage. Warum bieten die Hersteller der Zähler diese Option an?

Man kann natürlich auch die Quellen finden die Frequenzen im 
Mikrowellenbereich erzeugen wie WLAN-Router etc.

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kopf Schüttel schrieb:
> Also bitte erklär mir einer was ein Frequenzzähler im GHz-
> Bereich soll.

Ja wir wissen, Hersteller solcher Geräte sind absolut bescheuert.
Es gibt genug Anwendungen, messen des Langzeitdrifts zB. oder 
Charakterisieren eines VCO oder YIG.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ja wir wissen, Hersteller solcher Geräte sind absolut bescheuert.

die Frage ist halt ob es schlau ist sich einen Vorsatz oder einen 
Einbausatz selbst zu bauen oder ob und wo man ggf. so etwas kauft. Ein 
Vorsatz hat den Vorteil daß man nicht ins Gerät eingreifen muss.

Bastelprojekte sind gut wenn man etwas lernen will, die nötigen Geräte 
hat und sich Erfahrungen so aneignet.

wer einfach nur verlässlich etwas messen will ist gut dran wenn er etwas 
kauf das andere reif und sicher entwickelt haben.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> momentan ist der MB506 eingesteckt über eine SO8-DIL8-Adapterplatine. Am
> Eingang ist nichts angeschlossen. Die Anzeige springt um 720MHz herum.
> Kein 50Ohm-Abschluss.

das ist doch schon mal ein gutes Zeichen.

Diese ganzen Vorteiler schwingen gerne  bei der Frequenz bei der das 
Chip am empfindlichsten ist. In deinen Falle bei 720MHz.

Wenn aber ein Signal angelegt wird, welches stark genug ist, dann zeigt 
er auch die richtige Frequenz an.

Man kann dem zwar abhelfen, in dem man den Eingang des Vorteilers über 
einen Widerstaqnd im zweistelligen Kiloohmbereich gegen -UB legt, jedoch 
geht das auf Kosten der Empfindlichkeit.

Das kabel ist glaube ich nicht daran schuld. Eher die Tatsache, das du 
den Chip auf einen Sockel gesetzt hast, welche seinerseits in dem Sockel 
auf dem Board sitzt.

Kopf Schüttel schrieb:
> Ich frage mich seit Tagen wozu man einen Frequenzzähler im
> GHz-Bereich braucht.

Du brauchst vielleicht keinen, aber es gibt genügend andere Leute die 
für sowas Verwendung haben.

Ralph Berres

von Kopf Schüttel (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ja wir wissen, Hersteller solcher Geräte sind absolut bescheuert.

Solche Geräte hat man vor zig Jahren gebaut als es noch keine
bzw. wenig Möglichkeiten gab hochfrequente Quellen an Referenzen
anzubinden. Heute macht kein Schwein (Hersteller) mehr Umsatz
mit GHz-Frequenzzählern.

A. K. schrieb:
> Es gibt genug Anwendungen, messen des Langzeitdrifts zB. oder
> Charakterisieren eines VCO oder YIG.

Ja, so viele dass die Welt davon nur so strotzt. Und dass es
an jeder Strassenecke die Dinger zu kaufen gibt weil man die
ja sooo oft braucht.

Wenn man den Drift eines solchen Oszillators messen will dann tut
man das in einer Schleife einer PLL. Dort misst man die Änderung
der Tuningspannung und rechnet auf die Frequenz zurück. Kein
Schwein misst heute den Drift eines freilaufenden Oszillators.

"Langzeitdrift eines VCO oder YIG" .... ROFL

Matthias W. schrieb:
> Wenn man das kontrollieren will?

Riesigen Aufwand treiben um zu testen ob ein Gerät kaputt ist?
Ich behaupte mal von dir dass du nicht weisst wie wenig du
mit einem Frequenzzähler wirklich machen kannst. Du bildest
dir nur ein damit hättest du ein tolles HF-Equipment zum Messen
oder Nachweis eines HF Signals. Dagegen sage ich dir dass du
die Frequenz eines Signals messen kannst, aber erst dann wenn
du die sonstigen Qualitäten des Signals (Pegel, ungefähre
Frequenz, Oberwellen und Nebenlinien sowie Subharmonische)
bereits kennst. Sonst stocherst du mit deinem GHz-Zähler total
im Nebel herum.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> der Widerstand vor U20 ist bestückt, obwohl der Eingang C ja nur
> teilbestückt war. Soll er dann entfernt werden?

Matthias W. schrieb:
> mit Taste 9 wird Kanal C angewählt. Es fehlt die Frontbedruckung dazu.

dann scheint der Kanal C ja erkannt zu werden. In diesem Falle musst du 
an dem Widerstand nichts ändern.

Ralph Berres

von GHz N. (ghz-nerd)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kopf Schüttel schrieb:
> Wenn man den Drift eines solchen Oszillators messen will dann tut
> man das in einer Schleife einer PLL. Dort misst man die Änderung
> der Tuningspannung und rechnet auf die Frequenz zurück. Kein
> Schwein misst heute den Drift eines freilaufenden Oszillators.


Wenn man selbst einen Synthesizer baut, ist man froh, wenn man 
bestätigen kann, dass alle Berechnungen stimmen, Register korrekt 
gesetzt sind usw. Bei frac-N PLL können die Frequenzunterschiede 
durchaus recht klein sein, so dass ein Messen mit Spektrumanalyzer etwas 
mühsam sein kann.

Oder bei Produktionstest wenn man z.B Quarze und Quarzoszillatoren 
sortieren, digital kompensieren o.ä möchte.

Aber ja, hundert Millionen Anwendungen sind das nicht, aber es gibt sie.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> das ist doch schon mal ein gutes Zeichen.

danke für die Ermutigung Ralph !

> Diese ganzen Vorteiler schwingen gerne  bei der Frequenz bei der das
> Chip am empfindlichsten ist. In deinen Falle bei 720MHz.

ok.

> Wenn aber ein Signal angelegt wird, welches stark genug ist, dann zeigt
> er auch die richtige Frequenz an.

das wäre ja schön.

> Das kabel ist glaube ich nicht daran schuld. Eher die Tatsache, das du
> den Chip auf einen Sockel gesetzt hast, welche seinerseits in dem Sockel
> auf dem Board sitzt.

der Sockel ist von HP selbst so verbaut worden. Von mir stammt der 
nicht.

Das Gerät ist extrem sauber aufgebaut und macht einen prima Eindruck. 
Daher möchte ich das innen nicht wild verbasteln. Einen MB506 in DIL 
hatte ich halt leider nicht.

der ELV FC500 kann bis 1.3GHz und macht das sehr einfach im Vergleich zu 
der aufwendigen HP-Schaltung. Es ist nur ein 6 Pin U893BSE-SIP verbaut. 
Am Eingang liegt ein 1nF-Serien-C. Kein Abschlusswiderstand. Das Gerät 
zeigt ~648MHz an. Ist also so ähnlich das Verhalten.

mich hatte damals frustriert daß mit den 50MHz nichts brauchbares 
herauskam. Eine andere gute Testmöglichkeit sah ich nicht.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GHz N. schrieb:
> so dass ein Messen mit Spektrumanalyzer etwas mühsam sein kann.

wenn man so etwas denn hat. Leider eben nein bei mir !

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> mich hatte damals frustriert daß mit den 50MHz nichts brauchbares
> herauskam. Eine andere gute Testmöglichkeit sah ich nicht.

Du hast doch sicherlich ein Oszillograf, welche die 50MHz anzeigen kann?

Wenn nein wird es schwierig.

Der Teiler ist zwar erst ab 100MHz spezifiziert, laut Datenblatt soll er 
mit entsprechend mehr Pegel am Eingang aber auch noch 1MHz anzeigen 
können.

Also sollte 50MHz auch gehen.

Man müsste jetzt mal mit einen Oszillograf das Signal vom Eingang bis 
zum TeilerIC verfolgen, und sehen ob es von Stufe zu Stufe im Pegel 
zunimmt.

Eventuell sind ja von hause aus die Koppelkondensatoren zu klein 
dimensioniert. Der Zähler ist ja erst ab 100MHz spezifiziert.

Aber das sollte man sehen wenn man mit dem Oszillograf vor und hinter 
den Koppelkondensatoren misst. Da sollte sich der Pegel nicht ändern.

Im Datenblatt von dem MB506 hatte ich was gelesen von +5dbm bei 1MHz.
Das sind ( ohne jetzt nachzurechnen ) um die 350mVeff also rund 1VSS an 
Pegel direkt am Eingang des MB506 gemessen, die er mindestens benötigt 
um was sinnvolles anzuzeigen.

Ralph Berres

von Kopf Schüttel (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
GHz N. schrieb:
> Aber ja, hundert Millionen Anwendungen sind das nicht, aber es gibt sie.

Besonders diese:

GHz N. schrieb:
> Oder bei Produktionstest wenn man z.B Quarze und Quarzoszillatoren
> sortieren, digital kompensieren o.ä möchte.

Oh Mann! Dafür braucht man dann einen GHz-fähigen Zähler, gell?
Weil die Quarzoszillatoren ja soooo hohe Frequenzen erzeugen können.

ROFL. Ich hatte von dir eine bessere Qualifikation erwartet. Oder
willst du hier einfach auch nur mitlabern? Dann laber mal weiter.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kopf Schüttel schrieb:
> GHz N. schrieb:
>> Aber ja, hundert Millionen Anwendungen sind das nicht, aber es gibt sie.

sag mal willst du anderen jetzt vorschreiben was sie zu wollen haben, 
und was für Ansprüche sie stellen?

Was soll diese Diskussion überhaupt?

Hier ging es um das Thema Nachrüsten einiger wenige Bauteile, um den 
Eingang C nutzbar zu machen. Nicht mehr und nicht weniger.

Warum er das machen will ist einzig und alleine seine Sache.

Ralph Berres

: Bearbeitet durch User
von Matthias W. (matt007)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kopf Schüttel schrieb:
> ROFL. Ich hatte von dir eine bessere Qualifikation erwartet. Oder
> willst du hier einfach auch nur mitlabern? Dann laber mal weiter.

Beschimpfungen am Thema vorbei braucht es hier nicht. Das hilft 
niemandem, lenkt nur vom eigentlichen Thema ab.

Fakt ist - es sind 2 Zähler da, wo der Hersteller Kanal C vorgesehen 
hatte, darum geht es. Man kann nun Folgendes machen:
+ einfach nichts - Geräte so lassen wie sie sind
+ einen Prescaler vorschalten extern - selbst gebaut oder gekauft
+ einen Prescaler einbauen - selbst gebaut oder gekauft

eben darüber unterhalten wir uns weil genau diese Unterhaltung Sinn 
macht - für uns und ggf. auch andere. Das ist der Sinn eines Forums.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Du hast doch sicherlich ein Oszillograf, welche die 50MHz anzeigen kann?

ja.

> Der Teiler ist zwar erst ab 100MHz spezifiziert, laut Datenblatt soll er
> mit entsprechend mehr Pegel am Eingang aber auch noch 1MHz anzeigen
> können.

ok. Ich hatte damals unterschiedliche Pegel probiert, auch sehr hohe. Da 
war ein Verdacht daß Reflexionen auch eine Rolle spielen könnten. Der 
Generator fing zu schwingen an wenn man ihn am Ausgang offen ließ. Das 
ist ein Generator der bis 30Vss kann.

> Man müsste jetzt mal mit einen Oszillograf das Signal vom Eingang bis
> zum TeilerIC verfolgen, und sehen ob es von Stufe zu Stufe im Pegel
> zunimmt.

das ist denkbar zu machen. Du hast ja den Plan des HP5334B gesehen. Die 
fehlenden Dioden habe ich nachbestückt, so gut es mir möglich war.

> Eventuell sind ja von hause aus die Koppelkondensatoren zu klein
> dimensioniert. Der Zähler ist ja erst ab 100MHz spezifiziert.

man könnte parallel etwas anlöten.

> Aber das sollte man sehen wenn man mit dem Oszillograf vor und hinter
> den Koppelkondensatoren misst. Da sollte sich der Pegel nicht ändern.

ok.

> Im Datenblatt von dem MB506 hatte ich was gelesen von +5dbm bei 1MHz.
> Das sind ( ohne jetzt nachzurechnen ) um die 350mVeff also rund 1VSS an
> Pegel direkt am Eingang des MB506 gemessen, die er mindestens benötigt
> um was sinnvolles anzuzeigen.

der Generator kann das sicher leisten.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> der ELV FC500 kann bis 1.3GHz und macht das sehr einfach im Vergleich zu
> der aufwendigen HP-Schaltung. Es ist nur ein 6 Pin U893BSE-SIP verbaut.
> Am Eingang liegt ein 1nF-Serien-C. Kein Abschlusswiderstand. Das Gerät
> zeigt ~648MHz an. Ist also so ähnlich das Verhalten.

Es hatte mal eine längere Abhandlung von Hittite zu diesem Thema 
gegeben. Die Lösung für das wilde Schwingen ohne Eingangssignal hatten 
sie  auch angegeben: asymmetrisches Vorspannen des Eingangs, so daß er 
um einige mV außerhalb des Umschaltpunktes verschoben ist. Das hilft 
zwar nicht bei allen Vorteilern, wäre aber wert, es auszuprobieren.

W.S.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> war ein Verdacht daß Reflexionen auch eine Rolle spielen könnten. Der
> Generator fing zu schwingen an wenn man ihn am Ausgang offen ließ. Das
> ist ein Generator der bis 30Vss kann.

Eines ist wichtig.

Das Ende des Koaxkabels muss immer ca 50 Ohm sehen, damit auf dem Kabel 
keine Reflektionen entstehen können.

Am Eingang des Kanal-C Zuges sitzt ein Dämpfungsglied, welche den 50 Ohm 
Abschluss in etwa garantiert.
Da müstest du nichts unternehmen.

Wenn du aber mit dem Generator direkt an den Teiler willst, dann must du 
vorher den C welches Richtung U303 zeigt entfernen und dein Signal an 
diesen nun frei gewordenen Lötpunkt einspeisen. In diesen Falle musst du 
aber direkt von diesem Lötpunkt ein 51 Ohm Widerstand gegen Masse 
schalten.
Dieser dient dazu Reflektionen auf dem Kabel zu vermeiden.

Hier dann etwa 2VSS einspeisen. Nicht mehr!!

Das ganze dient aber nur um festzustellen, ob der Teiler ansonsten 
sauber arbeitet. Normalerweise wird dieses Vorgehen nicht nötig sein, 
und man kann mit dem Oszillografen das Signal bis zum Teiler-IC 
verfolgen. Am Ausgang des Teilers an Pin 4 sollte ein durch 64 geteiltes 
Rechtecksignal zu sehen sein. Der Pegel sollte ein paar Hundert MiliVss 
betragen.

Es gibt da wohl noch einen Regler für die Ansprechschwelle einzustellen.

Den kann man ohne Signal am Eingang so einstellen, das dieses wilde 
Schwingen des Teilers nicht mehr angezeigt wird. Dazu diesen Regler 
langsam soweit verdrehen bis gerade sicher Null im Display steht.

Wenn der Peakdetektor ein genügend großes Signal am Eingang feststellt, 
wird die Ansprechschwelle überschritten, und der Zähler bekommt das 
geteilte Signal zugeführt, welches er dann anzeigt.

Ralph Berres

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Die Lösung für das wilde Schwingen ohne Eingangssignal hatten
> sie  auch angegeben

Hast Du da etwas dazu?

Eigentlich sollte HP da doch was gemacht haben.
Deren Schaltung habe ich ja nicht verändert. Außer dem Kabel halt zur 
Rückwand.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Hast Du da etwas dazu?

Bei Hittite in deren Appnotes suchen. Irgendwo hab ich in meinem Archiv 
davon etwas, aber ehe ich das wiederfinde...

W.S.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Es gibt da wohl noch einen Regler für die Ansprechschwelle einzustellen.
> Den kann man ohne Signal am Eingang so einstellen, das dieses wilde
> Schwingen des Teilers nicht mehr angezeigt wird.

ok. Auf der Platine gibt es einen Regler in Nähe Eingang C - R320.
das Trouble Shooting für Option 030 Channel C ist ab Seite 8-70 (bzw. 
S.190 im pdf) beschrieben.

es gibt da einen Schwell-Komparatur U306. In Fig. 8-12 ist ein Bild zur 
Fehlersuche.

den 50MHz-Generator habe ich auf 1V gestellt. Am Ausgang ist ein 
50Ohm-Abschluß von Tektronix angesteckt. Die Anstiegszeit ist mit 5ns zu 
messen. Das geht hinten an die Buchse des Zählers. Taste 9 gedrückt für 
Kanal C. Der Zähler zeigt 50.05MHz an. Welch Wunder !

das Kabel abgesteckt ~820MHz.

wenn ich das Poti ein gutes Stück nach rechts verstelle verschwindet das 
Zählen.

nun kommt beim Anstecken des 50MHz-Generators 50.05MHz. Und beim 
Abstecken bleibt die Anzeige stehen. Problem gelöst?

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Den kann man ohne Signal am Eingang so einstellen, das dieses wilde
> Schwingen des Teilers nicht mehr angezeigt wird. Dazu diesen Regler
> langsam soweit verdrehen bis gerade sicher Null im Display steht.

Null erscheint zwar nicht, aber es finden keine Messungen mehr statt. 
Die Anzeige steht einfach.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> nun kommt beim Anstecken des 50MHz-Generators 50.05MHz. Und beim
> Abstecken bleibt die Anzeige stehen. Problem gelöst?

Das ist doch genau das was du erreichen willst.

Ralph Berres

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Das ist doch genau das was du erreichen willst.

ja. Keine Ahnung wieso die stabile 50MHz-Anzeige vorher nicht gelang. 
Man sieht wie groß der Unterschied im Aufwand ist zwischen der HP-Lösung 
und der ELV-Lösung. Damit will ich den kleinen ELV-Zähler nicht 
abwerten.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest jetzt mal testen, wie weit du den Pegel von dem 50MHz Signal 
zurücknehmen kannst, bevor keine stabile Anzeige mehr ist.

Ralph Berres

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Du könntest jetzt mal testen, wie weit du den Pegel von dem 50MHz Signal
> zurücknehmen kannst, bevor keine stabile Anzeige mehr ist.

bis 270mV bleibt die Anzeige noch recht stabil auf 50.01MHz. Darunter 
wird es zunehmend schlechter. Die angezeigte Frequenz steigt leicht an. 
Bei 170mV kommen ~50.1MHz. Das springt dann auch mal auf 52MHz. Bei 
120mV liegt es noch immer um die 50MHz. Es kommt auch mal kurz 55MHz.

der vordere Eingang Ch1 geht noch bis 40mV. Auch 30mV hat mal kurz 
geklappt.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der müsste eigentlich empfindlicher sein. Was sagt denn das Datenblatt 
dazu?
Ich habe das PDF File nicht auf meinen Rechner.

Ralph

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Keine Ahnung wieso die stabile 50MHz-Anzeige vorher nicht gelang.
> Man sieht wie groß der Unterschied im Aufwand ist zwischen der HP-Lösung
> und der ELV-Lösung

Bedenke mal eines: Ein Zähler kann das Rauschen, was ja immer mit 
dabei ist, auch mitzählen, wenn das Eingangssignal durch den 
Umschaltpunkt geht. Eben deshalb braucht ein Frequenzzähler eine 
Mindest-Hysterese zum korrekten Arbeiten. Je geringer das Rauschen im 
Eingangssignal ist, desto kleiner kann auch die Hysterese sein - aber 
als Frequenzzähler kann man sich ja nicht aussuchen, was man an 
Signalgemisch so angeboten bekommt. Also soll die Hysterese am Eingang 
mit Augenmaß so groß sein, daß alles zu erwartende Rauschen (und auch 
Oberwellen!) darin verschwinden, so daß man den Signalanteil korrekt 
zählen kann, den man eigentlich zählen will.

W.S.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Der müsste eigentlich empfindlicher sein. Was sagt denn das
> Datenblatt dazu?

http://www.testequipmenthq.com/datasheets/Agilent-5334B-Datasheet.pdf
sagt 15mV Empfindlichkeit bis 20MHz. 35mV bis 100MHz.

Demnach sind die 30mV die mal gingen nicht so schlecht. Es ist halt 
schwer die Schwelle einzustellen weil das Level-Poti kein 10-Gang ist. 
Das war beim HM605-Oszi besser gemacht weil da der Level-Regler eine 
automatische Vorregelung des Bereichs hatte.

wenn man die Taste SENS drückt und den Regler ganz nach rechts stellt 
gehen 30mV.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Bedenke mal eines: Ein Zähler kann das Rauschen, was ja immer mit
> dabei ist, auch mitzählen

Ja.

ich hatte früher mal einen 50MHz-Zähler von Radio RIM. Da war ein 
schneller Komparator verbaut. Der sah jeden Überschwinger. Es war fast 
unmöglich da eine brauchbare Messung zu machen. Man wusste nie woran man 
war.

daher ging ich dazu über das Oszi zu nehmen, das Signal anzusehen - und 
es mit den Reglern des Oszis stabil zu triggern. Das TTL-Ausgangssignal 
der Triggerstufe hängte ich an den Zähler. So bekam ich brauchbare 
Ergebnisse ohne zu raten.

Die Eingangsstufen der Zähler sind manchmal sehr aufwendig - aber nicht 
immer wird man damit froh. Selbst ein einfaches Oszilloskop mit stabiler 
Triggerung vor dem Zähler kann helfen Mess-Sicherheit zu gewinnen.

von GHz N. (ghz-nerd)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Bei Hittite in deren Appnotes suchen. Irgendwo hab ich in meinem Archiv
> davon etwas, aber ehe ich das wiederfinde...

Für diejenigen, die den Selbstbau bevorzugen, dies dürfte die erwähnte 
App note sein...

https://www.analog.com/media/en/technical-documentation/application-notes/AN-1463.pdf

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> http://www.testequipmenthq.com/datasheets/Agilent-5334B-Datasheet.pdf
> sagt 15mV Empfindlichkeit bis 20MHz. 35mV bis 100MHz.

ist das nicht kanal A?

Kanal C steht 15mV bei 100MHz und 75mV bei 1000MHz

OK um das zu verifizieren, würde man jetzt einen Signalgenerator 
benötigen.

Da du keinen besitzt, kann man es also einfach nur glauben, das der 
Zähler seine Spezifikation erreicht.

Ich würde es jetzt dabei belassen und nicht weiter unternehmen.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GHz N. schrieb:
> dies dürfte die erwähnte App note sein...

Danke für den Link !

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> ist das nicht kanal A?

ja. Das war für Kanal A und B. Bei Kanal C brauchte ich bei 50MHz viel 
mehr Pegel.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Kanal C steht 15mV bei 100MHz und 75mV bei 1000MHz
> OK um das zu verifizieren, würde man jetzt einen Signalgenerator
> benötigen.

ja. Deswegen brach ich damals die Versuche ab. Wenn man zu selten solche 
Generatoren braucht macht es nicht viel Sinn sie zu kaufen.

Danke für Deine Hilfe so weit nun zu kommen !

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Kanal C brauchte ich bei 50MHz viel
> mehr Pegel.

Normal ist das aber nicht.

Der müsste bei 50MHz Sinus eigentlich mit 75mVeff auskommen.

Ralph Berres

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Der müsste bei 50MHz Sinus eigentlich mit 75mVeff auskommen.

interessant. Du meinst an Kanal C?

es ist ein 50MHz Rechteck. Aber Sinus und Dreieck sieht bei der hohen 
Frequenz nicht sehr unterschiedlich aus.

ich nutzte die Anzeige des Generators als Maß. Wavetek/Datron Model 51.
am Ausgang habe ich einen 50Ohm Abschluß angeschlossen. Der teilt den 
Pegel durch 2. Dann geht es auf das Kabel zum Zähler.

natürlich könnte ich mit dem 400MHz Tastkopf mal schauen was da wirklich 
ankommt am Eingang. Außer dem Kabel ist da ja nichts.

von Michael M. (michaelm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> am Ausgang habe ich einen 50Ohm Abschluß angeschlossen. Der teilt den
> Pegel durch 2. Dann geht es auf das Kabel zum Zähler.

Hast du den Abschluss am Generator-Ausgang oder am Ende des Kabels 
(Zähler-Eingang) sitzen?

Michael

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> interessant. Du meinst an Kanal C?

ja ich meine den Kanal C

Matthias W. schrieb:
> es ist ein 50MHz Rechteck. Aber Sinus und Dreieck sieht bei der hohen
> Frequenz nicht sehr unterschiedlich aus.

das kann sein standartgemäß wird die Empfindlichkeit immer mit Sinus 
angegeben, da Rechteck eine höhere Flankensteilheit ( somit Oberwellen ) 
hat.

Matthias W. schrieb:
> am Ausgang habe ich einen 50Ohm Abschluß angeschlossen. Der teilt den
> Pegel durch 2. Dann geht es auf das Kabel zum Zähler.

Der Kanal C hat bereits einen Eingangswiderstand von 50 Ohm. Hier must 
du am Ende des Kabels nicht terminieren. Das ist sogar kontraproduktiv.

Nur bei den hochohmigen Kanälen A und B must du am Ende des Kabels 
terminieren, da es sonst zu Reflexionen am Ende des Kabels kommt.

Matthias W. schrieb:
> natürlich könnte ich mit dem 400MHz Tastkopf mal schauen was da wirklich
> ankommt am Eingang. Außer dem Kabel ist da ja nichts.

Du könntest dich aber mal mit dem 400MHz Tastkopf vom Eingang des Kanals 
stufe für Stufe Richtung Teiler-IC hangeln, und schauen ob der Pegel von 
Stufe zu Stufe zunimmt. Hier kannst du auch feststellen ob an den 
Koppelkondensatoren Signal verloren geht.

Laut Datenblatt des TeilerIcs soll bereits bei 75mVeff als 210mVss und 
50MHz Sinus direkt am Eingang des ICs eine zuverläsige Anzeige erfolgen.
Oft wird das nicht ganz erreicht, deswegen würde ich mal bei 120mVeff 
ansetzen, was ausreichen müsste.


Aber bedenke, das das Massekabel des Tastkopfes auch ein interessantes 
Eigenleben haben könnte. Es muss deswegen so kurz wie möglich sein.

Am besten nicht das Massekabel benutzen, das geht nur im NF Bereich, 
sondern den Massering vorne an der Tastspitze mit einen Federclip direkt 
an die nächste Masse halten, so das die Länge nicht mehr als 1-2cm sind.

Normalerweise ist so ein Federing beiliegendes Zubehör zu einen Tastkopf

Ralph Berres

Nachtrag

Matthias W. schrieb:
> bis 270mV bleibt die Anzeige noch recht stabil auf 50.01MHz. Darunter
> wird es zunehmend schlechter.

Hier muss ich nochmal nachfragen?

waren das jetzt 270mVss oder 270mVeff ?

Du musst auserdem ja noch den Faktor2 deines Terminators mitberechnen.

es ist sogar Faktor 3 weil die 50 Ohm Eingangswiderstand auch noch 
vorhanden sind, und parallel zu dem Widerstand im Terminator liegt.

also sind es ca 90mVss die am Eingang vorhanden sind. In Veff sind das 
etwas mehr als 30mVeff. Das wäre doch in Ordnung.

Also Probiere mal die Empfindlichkeit ohne Terminator am Kanal C zu 
messen.

Und schreibe mal ob du  Veff oder Vss gemeint hast.

Ralph Berres

: Bearbeitet durch User
von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralph,

auf S.44 (4-40 Channel C Frequency Response and Sensitivity Test) steht 
als Test Signalgenerator mit 90MHz, 10dB-Abschwächer. Es sollen dann 
15mV anliegen.

der HP5334B soll auf Freq C geschaltet werden. Ok. Channel C Sensitivity 
Control soll ganz nach rechts. Einen solchen Regler gibt es nicht an 
diesem Gerät. Wo soll der sein?

in Fig. 4-14 S.44 ist die Buchse von Kanal C zu sehen. Das Model HP5334A 
hatte einen Empfindlichkeitsregler. Der HP5334B jedoch nicht.

meine Messungen zeigen daß bei wenig Signal eine Frequenz-Abweichung 
auftritt, die zunehmend größer wird. Keine Ahnung woher diese Abweichung 
kommt. Wieso verzählt sich da der Zähler?

bei 270-300mV Anzeige am Generator sieht die angezeigte Frequenz noch ok 
aus. Am Kabel innen am Eingang sind dann mit dem 10:1-Tastkopf ~78mVss 
zu messen. Das wären 28mVrms (vgl. 
http://www.referencedesigner.com/rfcal/vrms-to-vpeak-conversion.php).

Da ich keine 90MHz habe kann ich den Wert dort nicht testen.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> waren das jetzt 270mVss oder 270mVeff ?

am Display des Generators steht leider nichts dazu. Das sind wohl Vss an 
50Ohm. Die Anzeige geht bis 16 wobei der Generator offen bis 32Vss kann.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da du ja nicht mal weist, ob die Spannung am Ausgang des 
Funktionsgenerators in Vss oder Veff angegeben ist ( Vermutlich hat der 
nicht mal eine verlässliche Ausgangspannungsanzeige ) bleibt also nur 
Messen.

Mache folgendes
Stelle dein Funktionsgenerstor auf 50MHz Sinus ein.

Stecke das Koaxkabel welches vom Funktionsgenerator kommt ohne 
Abschlusswiderstand, also direkt auf den Eingang C des Frequenzzählers, 
und
stelle die Ausgangsspannung des Funktionsgenerators so ein, das der 
Frequenzzähler gerade ein einwandfreies und vor allem stabiles Ergebnis 
anzeigt.
Verändere jetzt den Pegel nicht mehr.

Stecke auf den Oszillografeneingang ein BNC T Stück, stecke auf die eine 
Seite des BNC-T-Stückes dein Koax-Kabel, welches vom Funktionsgenerator 
kommt und auf die andere Seite einen BNC 50 Ohm Abschlusswiderstand.

Messe mit dem Oszillograf die Ausgangsspannung in dem du die Kästchen 
abzählst und mit der Einstellung des Eingangsabschwächers 
multiplizierst. Teile das Ergebis durch 2,828 um auf Veff zu kommen.

Das ist dann die Eingangsempfindlichkeit deines Zählers bei 50MHz.

Vielleicht ist dein Oszillograf ja auch schon so modern , das er die 
Spannung direkt messen und im Display anzeigen kann.

In diesem Falle kannst du ihm auch klar machen das er die Spannung in 
Veff anzeigt.

Hier entspricht die Empfindlichkeit der abgelesene Spannung.

Achte aber in diesem Falle darauf das der Eingang des Oszillografen auf 
ein Teilerverhältnis von 1:1 eingestellt ist, sonst ist die angezeigte 
Spannung um Faktor 10 zu hoch.

Ralph Berres

Matthias W. schrieb:
> meine Messungen zeigen daß bei wenig Signal eine Frequenz-Abweichung
> auftritt, die zunehmend größer wird. Keine Ahnung woher diese Abweichung
> kommt. Wieso verzählt sich da der Zähler?

weil du zunehmend Rauschen mitmist, die Flanke mit der der Zähler 
getriggert wird ist verrauscht.

: Bearbeitet durch User
von Michael M. (michaelm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> bleibt also nur Messen.

eben das habe ich ja gemacht - siehe oben. Die 78mVss sind ein Messwert. 
Daraus ergeben sich 28mVrms bei 50MHz.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Daraus ergeben sich 28mVrms bei 50MHz.

das wäre ein durchaus akzeptabler Wert.

Ralph

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Messe mit dem Oszillograf die Ausgangsspannung in dem du die Kästchen
> abzählst und mit der Einstellung des Eingangsabschwächers
> multiplizierst.

Danke Ralph.
da das Oszilloskop Cursormessung hat und den Tastkopf-Teiler 10:1 
beachtet ist das mit den 78mV wohl richtig.

> Teile das Ergebis durch 2,828 um auf Veff zu kommen.

78mVss/2.828 = 27.6mVeff

> Das ist dann die Eingangsempfindlichkeit deines Zählers bei 50MHz.

ja Ralph.
das sind die 28mVeff die ich schrieb.
es stellt sich nur die Frage ob das nun so in Ordnung ist oder nicht.
einen Empfindlichkeitsregler sehe ich nicht.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> das wäre ein durchaus akzeptabler Wert.

ok. Morgen kommt jemand vorbei der einen Generator hat der bis 4GHz 
kann. Den kann ich da mal anschließen und schauen.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> weil du zunehmend Rauschen mitmist, die Flanke mit der der Zähler
> getriggert wird ist verrauscht.

ja. Das ist sicher so ! Das Bild mit dem Tastkopf zeigt ein Rauschen. Es 
kann sein daß das noch etwas besser würde wenn ich bei der BNC-Buchse 
hinten noch die Erdung mit anschließen würde. Die Buchse geht zwar auf 
Chassis, aber da das Alu ist wird da Oxid sein das den Widerstand 
vergrößert.

HP verwendete BNC-Buchsen wo der Schirm stets angebunden war. Ich hatte 
bei meiner Zusatzbuchse den Schirm weggelassen um den Schrumpfschlauch 
bis zum Anschlag aufschieben zu können. Es ist keine Crimp-Buchse die 
den Schirm kontaktiert.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Es
> kann sein daß das noch etwas besser würde wenn ich bei der BNC-Buchse
> hinten noch die Erdung mit anschließen würde. Die Buchse geht zwar auf
> Chassis, aber da das Alu ist wird da Oxid sein das den Widerstand
> vergrößert.
>
> HP verwendete BNC-Buchsen wo der Schirm stets angebunden war. Ich hatte
> bei meiner Zusatzbuchse den Schirm weggelassen um den Schrumpfschlauch
> bis zum Anschlag aufschieben zu können. Es ist keine Crimp-Buchse die
> den Schirm kontaktiert.

?????????

Ralph Berres

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> ?????????

es gibt mehrere Möglichkeiten:
1. die BNC-Buchse/Verkabelung hinten so lassen wie sie jetzt ist
2. an der BNC-Buchse eine Erdungfahne noch anbringen und diese mit Masse 
auf der Leiterplatte verbinden
3. an der BNC-Buchse eine Erdungfahne anbringen und diese mit dem Schirm 
des RG174-Kabels verbinden
4. eine BNC-Buchse kaufen wo Innenleiter und Schirm gecrimpt werden
5. eine BNC-Buchsenlösung mit integrierter Sicherung (hoher Aufwand)
6. jemanden finden der eine Originalbuchse beiträgt (Ausschlachtgerät?)

momentan tendiere ich zu 3. weil HP es so ähnlich gemacht hat.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde zu 4 tendieren. Falls du vernünftig crimpen kannst.

Die Sicherung in der Buchse würde ich mir sparen.

Das ist HF-mäßig sauberer.

Ralph Berres

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> ich würde zu 4 tendieren. Falls du vernünftig crimpen kannst.

danke für Deine Einschätzung. Ich lass das momentan erst mal so.

ein anderes Thema ist die Abweichung des 10MHz-Oszillators.
die Option Ofen-Oszillator für den HP5334B ist selten.

da es einen extra Steckplatz dazu gibt könnte man ggf. eine Platine in 
diesen Steckplatz stecken auf der ein brauchbarer Oszillator ist.

TCXO gibt es bei Reichelt/Mouser, z.B. IQD LFTVXO009912 Quarzoszillator, 
10 MHz, 0,5 ppm. 16,77€

GPS-Module gibt es auch. Nur braucht es dann Empfang dazu.
http://www.dj5am.de/foto/Oszillator%20mit%20GPS%20Anbindung.pdf

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde nicht in einen teuren Quarzofen investieren, sondern sowas 
nehmen

https://www.sdr-kits.net/Mini-precision-GPSDO

Der ist zwar nicht billig aber man hat das Thema Frequenzkalibrierung 
ein für alle mal vom Tisch.

Nachteil, es muss Tag und Nacht durchlaufen.

Den stellt man auf 10 MHz ein und speist diese in dir Buchse 
Referenzfrequenz. Diesen Eingang sollte es auf der Rückseite deines 
Zählers geben.

Kleiner Tipp.

Direkt bei SDR-Kits in England bestellen und nicht beim DARC. Da ist er 
viel zu teuer.

Ralph Berres

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Ich würde nicht in einen teuren Quarzofen investieren

das sehe ich auch so. Der Zähler müsste dann ständig am Netz hängen. Das 
habe ich nicht vor.

> https://www.sdr-kits.net/Mini-precision-GPSDO

danke für den Hinweis Ralph. Das könnte man hinten anschließen.

> Nachteil, es muss Tag und Nacht durchlaufen.

das ist ein Nachteil.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> das ist ein Nachteil.

so nachteilig finde ich das nicht. Man kann mit dem GPS ja dann auch den 
Funktionsgenerator und künftige Geräte synchronisieren.

Ralph Berres

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Ich würde nicht in einen teuren Quarzofen investieren,

kleiner Tip am Rande: derzeit scheint in China mal wieder eine große 
Verschrottungsaktion stattzufinden - man kriegt momentan OCXO's von 
Isotemp, Cmac und anderen für billig Geld, so um die 7..10€ pro Stück. 
Sind auch welche dabei, die nur 3.3 bis 5 V benötigen. Sofern das Gerät 
die Heizleistung aufbringen kann, ist das allemal eine handlichere 
Lösung als ein GPS. Den GPS-gestützten Oszillator braucht man mmn nur 
für das separate Frequenznormal, das man so im Hause hat.

W.S.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das wäre der wohl originale Oszillator

Ebay-Artikel Nr. 382616477753

Ob diese Steckkarte auch benötigt wird?

Ebay-Artikel Nr. 301962031066

Ralph Berres

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Man kann mit dem GPS ja dann auch den
> Funktionsgenerator und künftige Geräte synchronisieren.

Ja. Nur muss ich jedesmal Empfang haben - im Keller ist das wohl eher 
nicht gegeben. Und das Teil muss immer mitrumgeschleppt werden, incl. 
der nötigen Versorgung.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> man kriegt momentan OCXO's von
> Isotemp, Cmac und anderen für billig Geld, so um die 7..10€ pro Stück.
> Sind auch welche dabei, die nur 3.3 bis 5 V benötigen.

danke für den Hinweis. Ein Preisproblem ist das sicher nicht. Da kostet 
der TCXO mehr. Die Spannungsversorgung ist wohl auch kein Problem. Es 
stehen 15V unstabilisiert zur Verfügung.

es ist eher unschön wenn man das Gerät selten braucht und dann immer der 
Ofen angeheizt und gewartet werden muss.

ELV hatte ja auch mal Öfen gebaut - um einen Quarz herum. Keine Ahnung 
wie beliebt diese Geräte bei den Nutzern dann waren.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Den GPS-gestützten Oszillator braucht man mmn nur
> für das separate Frequenznormal, das man so im Hause hat.

zum Einstellen des Geräts ist so etwas praktisch.

Billiger könnte es sein sich ein GPS-Modul zu besorgen. Für wenige € 
soll es da etwas geben das einen Sekundenimpuls liefert. Den könnte man 
mit dem Zähler vermessen und anhand der Abweichung den Oszillator 
einstellen.

von eric1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> ELV hatte ja auch mal Öfen gebaut - um einen Quarz herum. Keine Ahnung
> wie beliebt diese Geräte bei den Nutzern dann waren.

Da konnte man einemal deutlich sehen wie aufwändig ein richtiges 
Ofendesign ist. Ich habe mit dem ELV-Zeugs allerlei versucht es zu 
verbessern, bin aber am Ende doch gescheitert. Natürlich ist das alles 
eine Frage des Anspruchs, ich wollte hier mit dem ELV Design an einen 
kommerziellen OCXO heran kommen---> keine Chance
Eric1

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> das wäre der wohl originale Oszillator
> Ebay-Artikel Nr. 382616477753

vielen Dank Ralph. Ich bin mir nicht sicher ob das passt. Im Schaltplan 
ist für den Ofenoszillator ein Trimmer vorgesehen. Dann jedoch braucht 
es doch keinen Extra-Trimmer mehr im Modul?

> Ob diese Steckkarte auch benötigt wird?
> Ebay-Artikel Nr. 301962031066

auf der Grundplatine des Zählers ist ein Stecker für eine Platine mit 
Ofen. Mir scheint daß diese Platine eher unpassend ist weil da unten 
noch ein Trimmer drauf ist. Im HP5334B ist knapp oberhalb des Steckers 
ein 10-Gang-Poti mit Einsteller von oben. Die Schaltung dazu ist im Plan 
zu sehen. Da wird mit 12V und Vorwiderstand eine Z-Diode versorgt und 
das Poti liegt dann zwischen -5.2V und dieser Diodenspannung.

dies kann jedoch mechanisch in Konflikt geraten mit Teilen auf der 
gezeigten Einsteckplatine. Das müsste man genauer untersuchen.

zudem sind diese Teile wieder aus USA mit den lästigen Kosten und 
Unwägbarkeiten für Zoll etc.

einfacher scheint mir da eine steckbare Platine selbst zu machen - egal 
ob man nun einen TCXO draufbaut oder einen Ofen etc.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eric1 schrieb:
> ich wollte hier mit dem ELV Design an einen
> kommerziellen OCXO heran kommen ---> keine Chance

Danke Eric - interessant. ELV wollte wohl zeigen daß sie auch etwas 
versucht haben. Es dürfte schwer sein als kleine Firma durchdachte 
Konstruktionen von Spezialfirmen zu toppen.

von Gerhard H. (ghf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eric1 schrieb:
> Matthias W. schrieb:
>> ELV hatte ja auch mal Öfen gebaut - um einen Quarz herum. Keine Ahnung
>> wie beliebt diese Geräte bei den Nutzern dann waren.
>
> Da konnte man einemal deutlich sehen wie aufwändig ein richtiges
> Ofendesign ist. Ich habe mit dem ELV-Zeugs allerlei versucht es zu
> verbessern, bin aber am Ende doch gescheitert. Natürlich ist das alles
> eine Frage des Anspruchs, ich wollte hier mit dem ELV Design an einen
> kommerziellen OCXO heran kommen---> keine Chance
> Eric1

Ich habe neulich einen chinesischen Morion MV89 Quarzofen zerlegt,
der für jede Regelspannung > 0.5V Schwingaussetzer hatte.
Auf dem Quarz stand die Soll-Temperatur auf 1/10° genau.
2 geschachtelte Öfen + Außengehäuse.

Der SC-Quarz selbst war noch in Ordnung und ganz ordentlich:
Q=2.3 Mio auf 5 MHz.

Gerhard

von Gerhard H. (ghf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:

> Ob diese Steckkarte auch benötigt wird?
>
> 
Ebay-Artikel Nr. 301962031066

Da musst Du in deinen Zähler reinsehen, ob der Sockel
für den Oscillator schon da ist. Bei meinem 5370A hat der
10811A ohne Zwischenboard gesteckt, WIMRE.

Gruß, Gerhard

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sparfux schrieb:
> Einfach einen zweiten Zähler mit "C"-Eingang
> bei Ebay dazugekauft (für nur ca. 20 Euro + Versand).

wenn man das Glück hat so ein Schnäppchen zu machen . . .
für 30€ würde ich sofort noch einen HP5334B mit Ch C kaufen !

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard H. schrieb:
> der für jede Regelspannung > 0.5V Schwingaussetzer hatte.

das klingt unschön !
solange man mit weniger als 0.5V zurechtkommt mag es ja gehen.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> es ist eher unschön wenn man das Gerät selten braucht und dann immer der
> Ofen angeheizt und gewartet werden muss.

Das ist auf alle Fälle schneller als das Warten darauf, daß sich der 
ganze GPS-Kram stabilisiert hat. Ich hab ne GPS-gestützte Referenz am 
Basteltisch, aber bis ich dort die sauber stehende 10 MHz referenz habe, 
dauert das wenigstens eine Stunde - und das direkte Auswerten des 
einzelnen 1PPS kannst du vergessen. Das ist viel zu ungenau.

> ELV hatte ja auch mal Öfen gebaut - um einen Quarz herum. Keine Ahnung
> wie beliebt diese Geräte bei den Nutzern dann waren.

ELV? naja, die vielleicht auch. Zuzutrauen wäre denen sowas. Ich hab 
auch noch einen Auersbach-Zähler herumstehen, wurde mal von Conrad als 
Hausmarke verkauft. grauselig! Der "OCXO" bestand aus einem diskret 
aufgebauten XO, wo der Quarz mit einem NTC (oder PTC) und etwas 
Schrumpfschlauch zusammengeschlaucht worden ist. Darüber dann eine 
Kappe, wie man sie von kleineren Printtrafos her kennt. Und as größte: 2 
Trimmkondensatoren als Abgleich: "grob" und "fein". Ein Kuhschwanz ist 
ein Lineal dagegen! Ich hatte dann den "grob" erstmal durch einen 
Festkondensator ersetzt und dann mit Reihenkondensator den "fein" soweit 
fein gemacht, daß man die Frequenz wenigstens einigermaßen hat 
einstellen können.

W.S.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Das ist auf alle Fälle schneller als das Warten darauf, daß sich der
> ganze GPS-Kram stabilisiert hat. Ich hab ne GPS-gestützte Referenz am
> Basteltisch, aber bis ich dort die sauber stehende 10 MHz referenz habe,
> dauert das wenigstens eine Stunde - und das direkte Auswerten des
> einzelnen 1PPS kannst du vergessen. Das ist viel zu ungenau.

Ich habe den GPS von SDR-Kits.

Der benötigt etwa 1 Minute bis er 10exp-9 erreicht.
Die beiliegende Antenne liegt bei mir einfach auf der Fensterbank.

Und wenn ich mir die Diskussion hier so anschaue dann liebäugelt der TO 
eh mit einen stinknormalen TCXO. Der wird nicht besser als 10exp-7 
erreichen.

Er will einen Oszillator den man einschaltet und sofort die 
erforderliche Stabilität hat. da geht dann halt nur ein TCXO.

Aber vielleicht reicht ihm das ja auch aus.

Ralph Berres

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Das ist auf alle Fälle schneller als das Warten darauf, daß sich der
> ganze GPS-Kram stabilisiert hat.

aus Deiner Sicht wäre also ein Ofen vorzuziehen? Wenn ich das Ding 
brauche dann muss ich es aus dem Keller holen, anstecken, einschalten 
und warten. Eben dieses Warten nervt dann. Das mag ok sein wenn ich mal 
eine ganz präzise Messung brauche. Aber wie oft kommt das vor? Bei mir 
sehr selten.

die Frage ist halt wie viel Sinn macht im Vergleich dazu ein TCXO. Im 
Datenblatt des Zählers fand ich zwar Angaben zum Ofen, aber nicht zum 
normalen Oszillator der nur einen Quarz enthält und einen ECL-Chip drum 
herum nebst Trimmer.

Es gibt Möglichkeiten wie:
+ Quarz und ECL-Chip lassen wie es ist
+ Quarz/ECL-Chip am Trimmer abgleichen (Referenz dazu nötig)
+ billigen Ofen kaufen + auf Platine setzen
+ TCXO kaufen + auf Platine setzen (ggf. Abgleich mit Referenz)
+ weitere

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Ich habe den GPS von SDR-Kits.
> Der benötigt etwa 1 Minute bis er 10exp-9 erreicht.

Danke für den wertvollen Hinweis Ralph !
die Angaben zu den notwendigen Zeiten sind nicht nur für mich wichtig um 
hier eine Entscheidung zu treffen.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Er will einen Oszillator den man einschaltet und sofort die
> erforderliche Stabilität hat. da geht dann halt nur ein TCXO.

in den meisten Fällen brauche ich keine hohe Genauigkeit. Da mag selbst 
der TCXO dann Luxus sein. Das ist eine Ermessensfrage. Bisher habe ich 
mit dem Standard-Oszillator ja auch überlebt.

in dem FC500 von ELV den ich noch habe ist ja auch nichts Besseres.

viele Zähler-Bauprojekte die ich kenne arbeiten nur mit dem CPU-Quarz. 
Scheinbar macht sich kaum einer Gedanken dazu. Wenn viele Stellen 
angezeigt werden - so scheint das den meisten wohl Genauigkeit zu 
versprechen?

wenn ich sehe wie viele Stellen der neuere HP-Zähler da anzeigt - und 
wenn ich dann weiß daß da kein Ofen ist - was sollen dann die vielen 
unpräzisen Stellen? So ist es eben.

Man sollte sich halt über die Grenzen klar sein.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ganz genau so ist es.

Die 9 Stellen eines Zählers nützen einen nämlich nichts, wenn die 
Referenzfrequenz nur 10exp-6 beträgt, wie es bei 
Standartquarzoszillatoren eventuell erreicht wird.

Einen Quarzofen oder einen TCXO den man erworben hat garantiert einen 
zunächst mal nur die Stabilität über einen bestimmten Zeitraum.

Wie weit er von der Sollfrequenz abweicht, weis man zunächst mal nicht.

Hier kann man nur Klarheit bekommen, wenn man einen wie immer 
realisierte Referenzfrequenz zur Verfügung hat.

Das heist du must dir streng genommen jedes Jahr jemanden suchen, der 
eine Referenzfrquenz hat, und deinen Ofen danach abgleichen, oder du 
must dir die Referenzfrequenz ins Haus holen. Entweder mit DCF77 ( dafür 
hatte ich mal den Aufwand von gut 1500 Euro investiert, oder eben via 
GPS, wie ich es heute auch mache.

Es ist aber ebenso eine Frage ob due mit 6 Stellen auskommst. Dann 
kannst du den vorhanden Quarz benutzen, solltest den nur ab und zu gegen 
eine Referenz vergleichen und abgleichen. Sonst hast du nach einen Jahr 
nur noch 4 oder 5 Stellen Genauigkeit.

Eine Warnung

Messtechnik kann schnell auch zum Selbstzweck verkommen. Das heist man 
ist dann nur noch damit beschäftigt seine Messtechnik zu verfeinern und 
macht sonst nichts mehr wozu man die Messtechnik eigentlich benötigt.
An dem Punkt bin ich momentan gekommen, und muss mir eingestehen, meine 
Ansprüche nicht noch weiter zu treiben.

Also überlege dir wo und wann du eine größere Genauigkeit und Stabilität 
benötigst, und investiere in eine stabilere Referenzfrequenz erst dann, 
wenn du sie wirklich benötigst. Dann allerdings ist meiner Ansicht ein 
GPS Normal die bessere Wahl als die ganzen Quarzöfen die so rumgeistern.

Ralph Berres

von m.n. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Und wenn ich mir die Diskussion hier so anschaue dann liebäugelt der TO
> eh mit einen stinknormalen TCXO. Der wird nicht besser als 10exp-7
> erreichen.

Einen TCXO würde ich als pragmatische Lösung vorschlagen. Sofort 
einsatzbereit, kostengünstig und für die meisten Messungen mit < 1ppm 
hinreichend genau.

von Gerhard H. (ghf)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:

> an anderer Stelle steht:
> "Yeah I saw that, then saw the price of the HMC363S8G's"
>
> Da ist etwas das man vor den Zähler setzen kann:
> https://www.changpuak.ch/electronics/prescaler_12GHz.php
> keine Ahnung wie nachbausicher und brauchbar das ist.

So um die 20 Euro für den Chip finde ich soo schlimm nicht.

Den HMC363 habe ich gerade für einen Trigger-Vorteiler
für mein 54750 scope benutzt. Das hat zwar massenhaft
Bandbreite (20/50GHz), aber der Trigger geht nur bis 2.5 GHz.

Der HMC363 war überraschend pflegeleicht, 13.6 GHz macht er
allemal mit, dort ist das ADF5356-Demoboard am Ende.
Eigenschwingen war kein Problem, er bekommt aber auch
genügend Pegel mit genügend Frequenz angeboten.
Das 5356-Demoboard hat einen Frequenzverdoppler von 5 auf
10 GHz am Ausgang, da kommt noch mehr als genug Grundwelle
durch. Der Prescaler ist das Kästchen zwischen dem PowerSplitter
und dem Triggereingang.

Das Auflöten dieser Chipsize-Gehäuse ist etwas anstrengend,
vor allem auf selbstgeätzten Platinen mit Wrap-Draht-
Durchkontaktierungen. Geht aber mit Warmluft.

Gruß, Gerhard

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> die Frage ist halt wie viel Sinn macht im Vergleich dazu ein TCXO.

Die beiden älteren HP Zähler sind 9 stellig, ja? Da würde es aus 
Genauigkeitsgründen immer sinnvoll sein, denen einen guten OCXO zu 
gönnen. Vorbedingung ist, daß sie versorgungstechnisch und baulich einen 
OCXO vertragen. So einer kann nämlich auf recht lange Zeit die 
Genauigkeit liefern, die man für 9 gültige Stellen braucht. Die 
Kehrseite ist, daß man erstmal ne Viertelstunde das Gerät warmlaufen 
lassen muß.

Bei einem TCXO sieht das anders aus, der steht schon ab Einschalten, ist 
aber eigentlich immer eine Stelle oder mehr ungenauer. Die Dinger sind 
zumeist auch abgleichbar, entweder per Spannung an einem Pin oder bei 
manchen per winzigem Abgleich-Trimmer hinter einem Loch im Gehäuse 
(siehe Bilder). Und das ist um Faktor 10..100 ungenauer, empfindlicher, 
schwieriger zu justieren und langzeitunstabiler.

Ob du sowas in deinen 9 stelligen Zählern haben willst, mußt du wissen. 
Ich würde das nicht haben wollen.

Die Bilder zeigen meinen kleinen Taschen-Frequenzzähler am 10 MHz 
Normal. Er zeigt 3.1 Hz zuviel an und schwankt um 1..2 in der letzten 
Stelle (also in der 0.1 Hz Stelle), aber das kriegt man kaum besser hin, 
da der TCXO (von Toyocom) per Trimmer abgeglichen wird und dabei einen 
viel zu großen Abgleichbereich hat - und auch nicht wirklich 
erschütterungsunempfindlich ist. Mit sowas mußt du bei TCXO's auch 
rechnen. Aber vielleicht findest du einen wesentlich besseren TCXO.

W.S.

von Standart-Hater (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nette Diskussion. Aber bitte verwendet mal "Standard" mit d am Ende. 
Jedes mal setzt mein Oszillator aus ;-)

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Die 9 Stellen eines Zählers nützen einen nämlich nichts, wenn die
> Referenzfrequenz nur 10exp-6 beträgt, wie es bei
> Standartquarzoszillatoren eventuell erreicht wird.

ja Ralph !

> Wie weit er von der Sollfrequenz abweicht, weis man zunächst mal nicht.

eben.

> Das heist du must dir streng genommen jedes Jahr jemanden suchen, der
> eine Referenzfrquenz hat

so ist es.

> Es ist aber ebenso eine Frage ob du mit 6 Stellen auskommst.

in den meisten Fällen sollte das reichen. Ich schaute gerade ein paar 
Messungen mit einem Rhode&Schwarz SMIQ 04B an. So stabil stehen die 
Werte da nicht. Was bringt das dann wenn man so viele Stellen hat?

> Messtechnik kann schnell auch zum Selbstzweck verkommen.

da hast Du recht. Früher hatte man Zeigerinstrumente mit Klasse 2.5. Es 
gab auch sehr teure mit Klasse 1. Dann kamen die Digitalgeräte mit 7107 
etc. Und heute wird der Wahn immer größer - aber der Nutzen kaum noch.

> und investiere in eine stabilere Referenzfrequenz erst dann,
> wenn du sie wirklich benötigst.

das ist so wahr. So gesehen sollte ich besser keinen Aufwand da nun 
reinstecken. Es wäre kein Hexenwerk eine Einsteckplatine zu machen mit 
Spannungsregler, TCXO und Trimmer. Aber wozu das Ganze? Wie viel 
Bedeutung hat das dann?

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Sofort einsatzbereit, kostengünstig und für die meisten Messungen
> mit < 1ppm hinreichend genau.

und kostet nicht viel, keine lange Wartezeit, kein hoher Energiebedarf.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard H. schrieb:
> Der HMC363 war überraschend pflegeleicht, 13.6 GHz macht er
> allemal mit, dort ist das ADF5356-Demoboard am Ende.
> Eigenschwingen war kein Problem

Danke Gerhard, ich sehe Du hast gute Geräte und auch Ahnung.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard H. schrieb:
> Das Auflöten dieser Chipsize-Gehäuse ist etwas anstrengend,
> vor allem auf selbstgeätzten Platinen mit Wrap-Draht-
> Durchkontaktierungen. Geht aber mit Warmluft.

ok ! gut zu wissen.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Die beiden älteren HP Zähler sind 9 stellig, ja?

der eine hat 9 Stellen, der andere 12 Stellen.

> Da würde es aus
> Genauigkeitsgründen immer sinnvoll sein, denen einen guten OCXO zu
> gönnen.

wenn man die Stellen genau haben will. Wenn die Quelle stabil genug ist 
kann man immerhin sehen wie stabil diese ist. Wenn hinten nicht viel 
wackelt.

> Vorbedingung ist, daß sie versorgungstechnisch und baulich einen
> OCXO vertragen.

das können beide. Beim HP5334B sind ungeregelte 15V speziell dafür 
vorgesehen. Das einfachste dürfte sein eine passende Einsteckplatine 
gebraucht zu erwerben.

> Die
> Kehrseite ist, daß man erstmal ne Viertelstunde das Gerät warmlaufen
> lassen muß.

ja.

> Bei einem TCXO sieht das anders aus, der steht schon ab Einschalten, ist
> aber eigentlich immer eine Stelle oder mehr ungenauer.

das kann ja verkraftbar sein.

> Die Dinger sind
> zumeist auch abgleichbar, entweder per Spannung an einem Pin oder bei
> manchen per winzigem Abgleich-Trimmer hinter einem Loch im Gehäuse
> (siehe Bilder). Und das ist um Faktor 10..100 ungenauer...

also sollte man auf solche Trimmer besser verzichten?

> Die Bilder zeigen meinen kleinen Taschen-Frequenzzähler am 10 MHz
> Normal. Er zeigt 3.1 Hz zuviel an und schwankt um 1..2 in der letzten
> Stelle (also in der 0.1 Hz Stelle),

mir gefällt Dein Teil gut. Mit den 3.1Hz kann man doch leben. Und das 
Schwanken finde ich auch ok.

> aber das kriegt man kaum besser hin,
> da der TCXO (von Toyocom) per Trimmer abgeglichen wird und dabei einen
> viel zu großen Abgleichbereich hat - und auch nicht wirklich
> erschütterungsunempfindlich ist.

ich hatte vor diesen TCXO von Reichelt zu nehmen - da kann man ein Poti 
dranhängen für den Feinabgleich. Normalerweise sollten 10-Gang-Potis gut 
sein. Keine Ahnung wie stark das dann springt. Das müsste man wohl 
probieren. Oder man verzichtet auf das Poti und akzeptiert die 
Abweichung.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe leihweise einen R&S SMIQ 04B angeschlossen und den Pegel auf 
-14.7dBm eingestellt. Umgerechnet sind das wohl 0.04116Vrms 
(https://www.analog.com/en/design-center/interactive-design-tools/dbconvert.html).

bei 900MHz zeigt der HP5334B 900MHz an.
bei 800MHz kommen 799.99
bei 700MHz 699.8
bei 510MHz 520 - springt
bei 1.06GHz -> 1.059
bei 1.1GHz -> 1.099
bei 1.13GHz -> 1.11 springt
bei 1.14GHz -> 1.08

dasselbe Kabel an den ELV FC500 angeklemmt ergibt:
bei 900MHz -> 900MHz stabil
bei 800MHz -> 800MHz stabil
bei 700MHz -> 699MHz stabil
bei 510MHz -> 510MHz stabil
bei 480MHz -> 480MHz stabil
bei 300MHz -> 300MHz stabil
bei 950MHz -> 945MHz springt
bei 1.1GHz -> 800MHz springt

das sieht alles nicht so sehr stabil aus - bis auf den ELV der da 
weniger Stellen anzeigt - vielleicht glättet?

besonders stabil zeigt der neuere HP-Zähler an. Er soll bis 225MHz 
gehen. Bis >300MHz sah ich brauchbare Werte.

von Gerhard H. (ghf)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> ich habe leihweise einen R&S SMIQ 04B angeschlossen und den Pegel auf
> -14.7dBm eingestellt. Umgerechnet sind das wohl 0.04116Vrms
> 
(https://www.analog.com/en/design-center/interactive-design-tools/dbconvert.html).

Da brauchst Du doch keine Website dafür. Wenn Du die dBm
eingegeben hast, drückst Du ganz einfach die mV-Taste, und schwupps..

Ich habe meinen HP3325B jahrelang hauptsächlich als
Umrechnungstabelle benutzt. :-)

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard H. schrieb:
> Wenn Du die dBm
> eingegeben hast, drückst Du ganz einfach die mV-Taste, und schwupps..

Danke für den Hinweis Gerhard. Die Taste hatte ich erst gar nicht 
gesehen.

ist die Frage ob das Verhalten so ok ist. Solche Messungen konnte ich 
bisher ja nie machen. Die Erfahrung ist daher gering.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard H. schrieb:
> Ich habe meinen HP3325B jahrelang

das schöne Teil hatte ich leider nie !

von Kopf Schüttel (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> das sieht alles nicht so sehr stabil aus

Womit du bestätigst was ich schon lang bevor geschrieben habe:

Kopf Schüttel schrieb:
> Ich behaupte mal von dir dass du nicht weisst wie wenig du
> mit einem Frequenzzähler wirklich machen kannst. Du bildest
> dir nur ein damit hättest du ein tolles HF-Equipment zum Messen
> oder Nachweis eines HF Signals.

Hohe Frequenzen mit Frequenzzähler nachweisen oder einigermassen
sinnvoll messen ist ein reines Ratespiel.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kopf Schüttel schrieb:
> Hohe Frequenzen mit Frequenzzähler nachweisen oder einigermassen
> sinnvoll messen ist ein reines Ratespiel.

ganz so wird es ja wohl nicht sein. Wozu sonst die teuren Geräte und die 
Spektrumanalysatoren?

von Kopf Schüttel (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Wozu sonst die teuren Geräte und die Spektrumanalysatoren?

Ich sehe schon, du kennst dich wirklich gut aus. Das sieht man
schon allein durch deine Denkweise einen Spektrumanalysator einem
Frequenzzähler nahezubringen.

Seit wann ist ein Spektrumanalysator ein Frequenzzähler?

Matthias W. schrieb:
> Wozu sonst die teuren Geräte

Was sind denn "die teuren Geräte" (neben denSpektrumanalysatoren)?

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kopf Schüttel schrieb:
> Ich sehe schon, du kennst dich wirklich gut aus.

ich sehe schon Du hast entweder keine Ahnung oder willst aus der 
Anonymität heraus Stress verbreiten und nichts brauchbares beitragen. So 
was braucht hier wirklich keiner !

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> bei 900MHz zeigt der HP5334B 900MHz an.
> bei 800MHz kommen 799.99
> bei 700MHz 699.8
> bei 510MHz 520 - springt
> bei 1.06GHz -> 1.059
> bei 1.1GHz -> 1.099
> bei 1.13GHz -> 1.11 springt
> bei 1.14GHz -> 1.08

Matthias W. schrieb:
> das sieht alles nicht so sehr stabil aus

Vielleicht  ist der Pegel doch noch etwas zu klein.

Die 1 Digit Abweichung ist normal.

kannst du nicht testweise mal die 10MHz Referenzfrequenz aus dem SMIQ 
auf der Rückseite abgreifen und dem HP5334 als externe Referenz 
zuführen?

Dann müsste der Zähler immer genau den Wert anzeigen welches der SMIQ 
erzeugt. Die Abweichung des Quarzoszillators würde sich somit 
rauskürzen.

Abweichungen würde dann ausschließlich auf nicht zuverlässiges Arbeiten 
des Kanal C zurückzuführen sein, oder zu geringen Pegel am Eingang.

Bei mir hängen ausnahmslos alle Geräte, welche einen 10MHz 
Referenzeingang haben an einen GPS Frequenznormal.

Kopf Schüttel schrieb:
> Hohe Frequenzen mit Frequenzzähler nachweisen oder einigermassen
> sinnvoll messen ist ein reines Ratespiel.

Du schreibst mal wieder totalen Unsinn. wenn du das nicht kannst, heist 
das noch lange nicht, das andere das nicht können.
Soll ich dir beweisen, das ich 4,2GHz auf 1Hz stabil messe?

Ralph Berres

von m.n. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> bei 900MHz zeigt der HP5334B 900MHz an.
> bei 800MHz kommen 799.99
> bei 700MHz 699.8
> bei 510MHz 520 - springt
> bei 1.06GHz -> 1.059
> bei 1.1GHz -> 1.099
> bei 1.13GHz -> 1.11 springt
> bei 1.14GHz -> 1.08

Vorweg: ich kenne Deine Geräte nicht und weiß nicht, wie sie eingestellt 
wurden. Aber ich kann Dir sagen, welche Ergebnisse ich von namhaften 
Gerätschaften erwarten würde.
Unabhängig von der absoluten Frequenzanzeige (Genauigkeit) kann die 9. 
Stelle wackelig, aber in der 7. und 8. Stelle deutlich die Drift der 
warmwerdenden Quarzoszillatoren zu erkennen sein.
Daß Deine Auflistung nur 3 - 5 stellige Werte zeigt, wäre mir deutlich 
zu wenig. Das sind Ergebnisse für RC-Oszillatoren.

Wie Ralph geschrieben hat, solltest Du den Pegel erhöhen (meinetwegen 
verdoppeln) und damit dann stabile Werte erhalten. Ist das nicht der 
Fall, muß ein grober Fehler bei der Signalverarbeitung/-auswertung 
vorliegen.
Wie sieht es denn auf einem anderen Kanal bei tieferen Frequenzen im 
MHz-Bereich aus? Sind dort stabile Werte zu sehen?

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Mit den 3.1Hz kann man doch leben.

Aber nur mit grimmigem Gesicht. Mir wäre lieber, ich könnte den TCXO so 
abgleichen, daß es nur noch 0.5 Hz wären. Aber was soll's, das Ding ist 
ein Reziprokzähler, hat nen Pegel-Indikator und hat nix anderes drin als 
einen PIC16 und dazu drei UHS Einzelgatter: 2x Bustreiber und 1x D-FF, 
dazu noch ein Komparator. Und immerhin kommt man damit problemlos auf 
100 MHz. Mit einem schnelleren Komparator sind auch 140 MHz drin.

Matthias W. schrieb:
> ich hatte vor diesen TCXO von Reichelt zu nehmen - da kann man ein Poti
> dranhängen für den Feinabgleich. Normalerweise sollten 10-Gang-Potis gut
> sein.

Ein Einstellregler mit 10 Gängen ist für sowas Pflicht. Aber das reicht 
nicht. Sieh also lieber vor, den Abgleicheingang zweistellig zu machen: 
erstens einen festen Spannungsteiler aus Widerständen, die du dir beim 
Abgleich ausmißt und zweitens einen Fein-Einsteller per 10 Gang 
Trimmpoti und einem weiteren Widerstand vom Schleifer zum Mittelpunkt 
des ersten Spannungsteilers.

Damit hast du dann die Chance, den Einstellbereich so zu spreizen, daß 
du die letzten 2 Digits auch hinkriegst. Bedenke mal, daß der 
Abgleichbereich bei einigermaßen guten OCXO's so um die +/- 2..3 Hz 
liegt.

Beispiel: OCXO 143 Serie von Isotemp: Abgleichbereich 4..10 Hz breit, 
also +/- 2..5 Hz etwa. Und das bei Änderung der Abgleichspannung von 
0..4 Volt.

Und jetzt möchtest du das Ding auf 9 gültige Stellen justieren, also 
9'999'999.99 Hz genau. Da muß deine Abgleichspannung auf 10 mV oder 
feiner einstellbar sein.

Und das gilt für nen OCXO von Isotemp. Bei einem TCXO ist dein 
Abgleichbereich wohl 10x größer und du müßtst die Abgleichspannung auf 1 
mV oder feiner einstellen - du merkst jetzt schon, daß sowas ein bissel 
kritisch wird, gelle?

W.S.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> ich habe leihweise einen R&S SMIQ 04B angeschlossen und den Pegel auf
> -14.7dBm eingestellt.

Das ist mMn zu wenig. Ich schätze, du müßtest rauf auf mindestens -7 bis 
-5 dBm, solltest aber nicht mehr anlegen als  +10 dBm. Es kommt immer 
auch auf das dU/dt am Umschaltpunkt drauf an. Ist das zu gering, dann 
zählen Chips wie der HMC363 mal eben im Umschaltpunkt auch noch etwas 
Rauschen dazu und die angezeigte Frequenz steigt an.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Vielleicht  ist der Pegel doch noch etwas zu klein.

Vielen Dank Ralph, leider muss ich den HF-Generator nun wieder 
zurückgeben, kann momentan also nicht weiter damit messen. Vielleicht 
bekomme ich mal einen anderen. Mal sehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.