Forum: Offtopic Klimaanlage für 29°C im Büro


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Wird das jetzt normal, dass wir für 29°C im Büro eine kühlende 
Klimaanlage brauchen?

Viele Jahre lang habe die Nutzung dieser Geräte verabscheut, aber ohne 
ist es sogar hier im kühlen Deutschland nicht mehr aus zu halten. Ich 
frage mich ernsthaft, wie es die Menschen im Libanon fertig bringen, 
dass auf ihren Feldern überhaupt noch etwas wächst.

: Gesperrt durch Moderator
von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wird das jetzt normal, dass wir für 29°C im Büro eine kühlende
> Klimaanlage brauchen?

In Verbindung mit Lüfter und ausreichend Wasserzufuhr gibt unser 
Organismus im Büro bei der derzeit meist trockenen Wetterlage auch 
eine ganz passable Klimaanlage ab.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> wie es die Menschen im Libanon fertig bringen,
> dass auf ihren Feldern überhaupt noch etwas wächst

Willst du auf die Felder eine Klimaanlage stellen? ;-)

Es gibt für viele Klimazonen jeweils geeignete Pflanzen. Kann durchaus 
sein, dass die Bauern sich mit der Zeit anpassen müssen.

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Viele Jahre lang habe die Nutzung dieser Geräte verabscheut, aber ohne
> ist es sogar hier im kühlen Deutschland nicht mehr aus zu halten.

Wärmeempfindung ist sehr individuell. ich bin froh derzeit in einem 
klimatisierten Büro zu sitzen.
Gleichzeitig ärgere ich mich wieder über die Dummheit vieler eigentlich 
intelligenter Menschen, die dann das Fenster trotz Klimaanlage und 
automatischer Belüftung aufhaben bzw die Klimaanlage auf 21°C stellen, 
so dass man wenn man ruhig am PC sitzt fast einen Pulli brauchen könnte.

Und trotzdem wird dir jeder Klimawandelleugner mit Inbrunst versichern 
dass es keinen Klimawandel gibt und wenn es ihn gäbe, dann wäre er nicht 
menschgemacht, und wenn er menschgemacht wäre, dann könne man selber eh 
nichts tun.

Wahrscheinlich tun sie das auch dann noch wenn ihre Bude beim nächsten 
Waldbrand mit abgefackelt ist.

von Tim D. (allahopp)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wird das jetzt normal, dass wir für 29°C im Büro eine kühlende
> Klimaanlage brauchen?

Wenn du als "normal" die mehrheitliche Auffassung meinst, dann offenbar 
ja. Du bist aber vermutlich (wie ich auch) in der Minderheit.

Wir hatten einen Kollegen, der alle 10 Minuten aufstand und die 
Einstellung kontrollierte, wie er sie wollte. Bereits ab 24°C hat er 
geklagt, dass es unzumutbar wäre bei der "Hitze" zu arbeiten. Meine 
Arbeitskollegin und ich hatten eine monatelange Auseinandersetzung mit 
ihm und anderen Kollegen bis dem Chef der Kragen geplatzt ist und die 
Temperatureinstellung per schriftlicher Anweisung auf 23 Grad befohlen 
wurde. Ich habe das Problem für mich dann anders gelöst und Schaumstoff 
in die Auslassöffnung gestopft.

Die Anlage wurde nicht etwa für uns angeschafft, sie war von unserem 
Auftraggeber vorgeschrieben. Für die Produktion wurde sie aber 
keineswegs eingeschaltet, sie musste nur da sein, wenn hoher Besuch 
kommt. In Betrieb war sie nur wegen einigen Kollegen, die ab dem 
Frühjahr nicht ohne leben konnten.

von A. S. (rava)


Lesenswert?

Vielleicht muss man mittelfristig auch aufhören, Büros zu bauen als 
wären es Gewächshäuser.

Es gibt schon einen Grund, warum die meisten Bauingenieure keine 
Architekten mögen :D

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Ich habe ja immer noch starke Hemmungen die Klimaanlage zu benutzen.

Zu hause feilsche der Umwelt zu Liebe um jedes Watt, und dann verballere 
ich im Büro mal eben mehrere Kilowattstunden per Knopfdruck, an nur 
einem Tag.

Aber bei >= 30 °C kann ich nicht mehr arbeiten. Da platzt mir der 
Schädel (gefühlt), Konzentration unmöglich. Heute habe ich nichts zu 
tun, aber normalerweise ist hier stets ein bisschen Stress.

> Vielleicht muss man mittelfristig auch aufhören,
> Büros zu bauen als wären es Gewächshäuser.

Jo, da sagst du was.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

A. S. schrieb:
> Vielleicht muss man mittelfristig auch aufhören, Büros zu bauen als
> wären es Gewächshäuser.

Die Chefs sitzen wie üblich oben, schön warm, ITler wie üblich im 
Keller, schön kühl. Und eine Klimaanlage gibt es nur in der Produktion 
und den Serverräumen, auch nicht in der Chefetage.

: Bearbeitet durch User
von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Lesenswert?

Im Winter muß die Raumtemperatur mindestens 24°C haben weil alles 
darunter Menschenunwürdig ist.
Im Sommer stellt man dann die Klima auf 18°, weil man sonst den Hitzetod 
stirbt.

Ich setz mich nacher aufs unklimatisierte Fahrad. Vielleicht trifft mich 
diesmal der Schlag. Heiße Luft wurde genug ausgestoßen.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Michael X. schrieb:
> Vielleicht trifft mich diesmal der Schlag.

Schon möglich. Radtour ohne Wasserzufuhr kann zum Kollaps führen. Ein 
Bekannter hat das ein paar Mal ausprobiert. Deshalb an jene zur 
Erinnerung, die schon etwas älter sind: Nicht nur trinken, wenn man 
Durst hat, sondern bewusst darauf achten. Das Durstgefühl nimm im Alter 
ab, die Notwendigkeit der Wasserzufuhr aber nicht.

Und OT, aber gleiche Richtung und ebenfalls aus Erfahrung bei mehreren 
Personen: Was aufs eigene Dach setzen, auch wenn der Fahrwind schön 
kühlt und man auf der Glatze sowieso schon braun ist. Hautkrebs muss 
nicht sein.

: Bearbeitet durch User
von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Michael X. schrieb:
>> Vielleicht trifft mich diesmal der Schlag.
>
> Schon möglich. Radtour ohne Wasserzufuhr kann zum Kollaps führen.
> Deshalb an jene zur Erinnerung, die schon etwas älter sind: Nicht nur
> trinken, wenn man Durst hat, sondern bewusst darauf achten. Das
> Durstgefühl nimm im Alter ab, die Notwendigkeit der Wasserzufuhr aber
> nicht.

Jepp, gerade beim Radfahren gilt: von Anfang an trinken! Habe ich dann 
auch mal lernen müssen.

In der Produktion hat es jetzt 28°C - mit einem guten Ventilator und 
genug zu trinken an den Maschinen aber problemlos machbar. Die 
Spritzgussmaschine freut sich sowieso (Hydraulikkreis muss mind. 30°C 
haben) ;-)

Es wird nicht gejammert!

Was subjektiv tatsächlich hilft sind Regengeräusche :-D

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Und trotzdem wird dir jeder Klimawandelleugner mit Inbrunst versichern
> dass es keinen Klimawandel gibt und wenn es ihn gäbe, dann wäre er nicht
> menschgemacht, und wenn er menschgemacht wäre, dann könne man selber eh
> nichts tun.
> Wahrscheinlich tun sie das auch dann noch wenn ihre Bude beim nächsten
> Waldbrand mit abgefackelt ist.

Diese Leute hatten wohl zu oft hitzefrei.

Heute gibt es das ja nicht mehr, sonst würden die Schulen von Mai bis 
August nur noch maximal halbtags unterrichten.

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:

> Heute gibt es das ja nicht mehr, sonst würden die Schulen von Mai bis
> August nur noch maximal halbtags unterrichten.

Und von Dezember bis März auch, um Heizgas zu sparen.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

A. S. schrieb:
> Es gibt schon einen Grund, warum die meisten Bauingenieure keine
> Architekten mögen :D

Den Spruch muss ich mir merken :-)

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

ich frage mich ernsthaft, wann diese grossen "Pappdächer"
von riesigen Lagerhallen und Industriekomplexen
endlich mal möglichst hell werden.

Immer alle schön dunkelgrau...
Da lässt sich massig Energie einsparen,
weil es nicht mehr so viel gekühlt werden muss.

kann schon ein Unterschied sein, ob das Dach
zu knapp 100Grad hochgebraten wird oder vielleicht nur 40...50 Grad

Ein Dach bepflanzen hilft natürlich noch besser, aber dann muss man
natürlich wieder ständig aufpassen,dass keine Wurzeln durch kommen.

Und solange das deutsche Baurecht weisse Dachpfannen
für normale Wohnhäuser verhindert
(Weil...das sieht nicht aus und passt sich nicht dem Ortsbild an)
haben wir eigentlich keine Probleme.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Das Durstgefühl nimm im Alter ab, die Notwendigkeit der Wasserzufuhr
> aber nicht.

Spannend wird es, wenn die Feuchtigkeit auf der Oberlippe extrem salzig 
schmeckt.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> ich frage mich ernsthaft, wann diese grossen "Pappdächer"
> von riesigen Lagerhallen und Industriekomplexen
> endlich mal möglichst hell werden.

Bei dem Haus wo ich wohne hat irgendein Idiot die orangen Dachziegeln 
schwarz lackiert. Vor 40 Jahren war das vielleicht mal eine tolle Idee, 
aber heute ...

Naja, das ganze Dach steht eh schon auf der Abschussliste, soweit ich 
mitbekommen habe.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Ein Dach bepflanzen hilft natürlich noch besser

Man könnte sie andererseits natürlich noch dunkler machen indem man eine 
Lage Photovoltaik draufsetzt. Gas-BHKWs laufen gerade aus der Mode.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ich habe ja immer noch starke Hemmungen die Klimaanlage zu benutzen

Sehe es so, die läuft genau dann wenn die ganzen Fotovoltaikanlagen 
maximal Strom ernten.

Aber es ist eine Frechheit wenn in Spanien per Dekret die Klimaanlagen 
nicht mehr unter 27°C gestellt werden dürfen damit in Europa Gas gespart 
wird, und dann die Schlipsträger hier meinen nur weil sie mit so einem 
Henkerstrick um den Hals im Büro sitzen die Klimaanlage auf 20°C 
zurückdrehen zu müssen.

Wir planen für nächstes Jahr auch eine Klima für Wohn und Schlafzimmer, 
in der Rheinebene ist es sonst im Sommer nicht mehr auszuhalten. Heute 
Nacht war die Tiefsttemperatur laut Aussenthermometer im 2. Stock 23°C.
Mittelfristig werde ich dann eine Photovoltaikanlage haben die mir den 
Strom für die Klimaanlage erzeugt.
Aber das kann halt nicht jeder stemmen, bzw in Miete bist du eh 
angeschmiert.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Bei dem Haus wo ich wohne hat irgendein Idiot die orangen Dachziegeln
> schwarz lackiert. Vor 40 Jahren war das vielleicht mal eine tolle Idee,
> aber heute ...

Hat man in Bayern schon mal Blau-Weiss probiert?

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> (Weil...das sieht nicht aus und passt sich nicht dem Ortsbild an)
> haben wir eigentlich keine Probleme

Ja da sitzen leider zu viele kleine Tyrannen in diversen Amtsstuben 
denen es Riesenspass macht wenn sie anderen Menschen ihren Willen 
aufdrücken können.
Aber es gibt auch nette Menschen dort.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Sehe es so, die läuft genau dann wenn die ganzen
> Fotovoltaikanlagen maximal Strom ernten.

Du bist lieb, das tröstet mich.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wird das jetzt normal, dass wir für 29°C im Büro eine kühlende
> Klimaanlage brauchen?

Kommt drauf an, wie mehr verweichlicht du im Alter wirst.

Als angenehme Temperatur weltweit gilt 27 GradC, dann muss man nicht 
mehr heizen.

Wenn die Temperatur auf über 30 Grad steigt, greift in Deutschland das 
Arbeitsschutzgesetz. In diesem Fall muss die Temperatur am Arbeitsplatz 
“durch effektive Maßnahmen gesenkt werden” (z.B. Markise, Öfen 
ausschalten). Erst wenn die 35-Grad-Grenze überschritten wird, gilt ein 
Raum nicht mehr als Arbeitsraum.

Allerdings werden Gebäude immer schlechter gebaut: Durch starke 
Wärmeisolierung und grosse verglaste Flächen und fehlendes 
doppelschaliges Mauerwerk, apropos Steine, heute ja meist Holzständer 
und Blechplatten wie im Slum, heizen sich Gebäude schneller auf als 
früher.

Die jetzt beschrieenden 40 GradC wurden auch 1983 überschritten, damals 
redet man nicht drüber.

Und 37 GradC, also 100 Grad Fahrenheit, hat es eigentlich immer wenn ich 
in den USA bin.

In anderen Ländern werden 50 GradC überschritten, Indien, Pakistan, 
Death Valley, Iran, Irak, und hier macht man sich bei 30 GradC in die 
Hose.

Ab wie viel Grad das genau der Fall ist, ist regional unterschiedlich. 
In der für Mitteleuropa gängigen Definition spricht man von einer 
Hitzewelle, wenn die Maximaltemperatur an drei aufeinanderfolgenden 
Tagen über 30 Grad liegt.

Aber:

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) definiert eine Hitzewelle, 
wenn die Tageshöchstwerte an mindestens fünf zusammenhängenden Tagen den 
durchschnittlichen Tageshöchstwert (Deutschland im August/September 24 
GradC) um fünf Grad übersteigen.

Man ist bei uns also viel viel eher dabei, von einer Hitzewelle zu 
sprechen.

Und die findet bei weitem nicht überall im mässigen Klima Deutschlands 
statt

https://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/trends-der-lufttemperatur#heisse-tage-in-deutschland

Also: Baut bessere Häuser, kostet vielleicht bei der Erstellung mehr, 
spart aber hinterher massig Energie.

Im 200 Jahre alten Bauernhaus hat es nach wie vor nur 21 GradC.

: Bearbeitet durch User
von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
>> Wird das jetzt normal, dass wir für 29°C im Büro eine kühlende
>> Klimaanlage brauchen?
>
> Kommt drauf an, wie mehr verweichlicht du im Alter wirst.

Verstehe ich nicht. 29 °C sind auch in 100 Jahren immer noch 29 °C, egal 
wie ich mich dann fühle.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Die jetzt beschrieenden 40 GradC wurden auch 1983 überschritten, damals
> redet man nicht drüber.

Ja schon, aber wir hatten damals sehr selten so viele heiße Tage 
hintereinander, dass sich selbst Altbauten mit dicken Wänden innen auf 
30 °C aufheizen.

> Also: Baut bessere Häuser, kostet vielleicht bei der Erstellung
> mehr, spart aber hinterher massig Energie.

Von welchem Geld? Ich werde niemals ein Haus bauen können. Ich muss 
mieten.

: Bearbeitet durch User
von Ulf L. (ulf_l)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Michael X. schrieb:
>
> Schon möglich. Radtour ohne Wasserzufuhr kann zum Kollaps führen. Ein
> Bekannter hat das ein paar Mal ausprobiert. Deshalb an jene zur
> Erinnerung, die schon etwas älter sind: Nicht nur trinken, wenn man
> Durst hat, sondern bewusst darauf achten. Das Durstgefühl nimm im Alter
> ab, die Notwendigkeit der Wasserzufuhr aber nicht.


Eine kleine Erinnerung an die Jüngeren , der Mensch ist in der Lage mal 
für eine Stunde, oder mehr, auch Wasser zu speichern. Es gibt keinen 
Grund in jede Besprechung die Wassersprudler-Flasche mit zu schleppen 
und minütlich an der selben zu nuckeln ;-)

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Im 200 Jahre alten Bauernhaus hat es nach wie vor nur 21 GradC.

Da solltest du aber mal die Region dazu nennen.
In unserem 110 jahre alten Mehrfamilienhaus hat es jetzt trotz komplett 
durchlüften die ganze Nacht 26°C. Im Dachspitz wird es heute Abend dann 
28-29°C sein.
Tiefsttemperatur heute Nacht war 22-23°C in den frühe Morgenstunden.

Standort Nördliche Rheinebene, Kleinstadt.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Ulf L. schrieb:
> Eine kleine Erinnerung an die Jüngeren , der Mensch ist in der Lage mal
> für eine Stunde, oder mehr, auch Wasser zu speichern. Es gibt keinen
> Grund in jede Besprechung die Wassersprudler-Flasche mit zu schleppen
> und minütlich an der selben zu nuckeln ;-)

JMMD :-)

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Ulf L. schrieb:
> Eine kleine Erinnerung an die Jüngeren

Die sind hier im Forum längst in der Minderheit. Wenn man sich 
jahrzehntelang immer mit dem gleichen Leuten unterhält... ;-)

von Mohandes H. (Firma: مهندس) (mohandes)


Lesenswert?

Chris D. schrieb:
> Es wird nicht gejammert!

Ach, jammern ist doch immer drin, und das Wetter bietet sich an ;-). Zu 
heiß, zu kalt, zu trocken, such dir was aus ...

Ich wohne unter'm Dach und im Moment liegt die Temperatur so um die 
30°C. Nachts kommt kühle Luft ins Schlafzimmer, sehr angenehm.

Der Körper gewöhnt sich an die Temperaturen. So gesehen sind 
Klimaanlagen oft kontraproduktiv. Mir ist auch nicht klar, warum die 
manchmal so tief eingestellt werden, daß man fröstelt oder gar friert.

Und im Winter ziehe ich mir lieber einen Pullover an, statt die Bude zu 
überheizen.

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Harald W. schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>
>> Heute gibt es das ja nicht mehr, sonst würden die Schulen von Mai bis
>> August nur noch maximal halbtags unterrichten.
>
> Und von Dezember bis März auch, um Heizgas zu sparen.

Da wird dann aus dem Hauptschul- ein "Halb"schulabschluss!

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Mohandes H. schrieb:
> Der Körper gewöhnt sich an die Temperaturen.

Definitiv. Wenn ich jetzt mal 20 Grad habe ist mir frisch. Die gleichen 
20 Grad im Winter fühlen sich traumhaft an.

> So gesehen sind Klimaanlagen oft kontraproduktiv.

Es gibt halt doch immer auch eine Grenze, wo es für den Menschen 
nachteilig wird. Bei 38 Grad Autofahren ist dann doch was anderes als 
bei 28 Grad (höher geht die Klimaanlage nicht).

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Ulf L. schrieb:
> (prx) A. K. schrieb:
>> Michael X. schrieb:
>>
>> Schon möglich. Radtour ohne Wasserzufuhr kann zum Kollaps führen. Ein
>> Bekannter hat das ein paar Mal ausprobiert. Deshalb an jene zur
>> Erinnerung, die schon etwas älter sind: Nicht nur trinken, wenn man
>> Durst hat, sondern bewusst darauf achten. Das Durstgefühl nimm im Alter
>> ab, die Notwendigkeit der Wasserzufuhr aber nicht.
>
>
> Eine kleine Erinnerung an die Jüngeren , der Mensch ist in der Lage mal
> für eine Stunde, oder mehr, auch Wasser zu speichern. Es gibt keinen
> Grund in jede Besprechung die Wassersprudler-Flasche mit zu schleppen
> und minütlich an der selben zu nuckeln ;-)

...aber wenn dieses Verhalten gerade 'in' ist oder von manchen Chefs so 
vorgelebt/vorgetrunken wird?

von Hugo H. (hugo_hu)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Bei dem Haus wo ich wohne hat irgendein Idiot die orangen Dachziegeln
> schwarz lackiert.

Das nennt man "engobiert" und hat handfeste Gründe:

https://www.hausjournal.net/engobierte-dachziegel

von Stephan S. (outsider)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>> Ein Dach bepflanzen hilft natürlich noch besser
>
> Man könnte sie andererseits natürlich noch dunkler machen indem man eine
> Lage Photovoltaik draufsetzt. Gas-BHKWs laufen gerade aus der Mode.

Seit ich auf der Südseite das hellrote Ziegeldach fast komplett mit PV 
zu gebaut habe, ist es sehr viel angenehmer kühl im Haus unter dem Dach. 
Die Sonne erhitzt nicht mehr die Ziegeln, die dann bis in die Nacht rein 
mit 60° von außen heizen, sondern nur noch die Solarmodule. Diese haben 
gut 20 cm Abstand zum Dach und durch den Kamineffekt strömt da schön 
Luft hinten vorbei und transportiert die Wärme ab.

Udo S. schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>> Ich habe ja immer noch starke Hemmungen die Klimaanlage zu benutzen
>
> Sehe es so, die läuft genau dann wenn die ganzen Fotovoltaikanlagen
> maximal Strom ernten.

Auf den Monat bezogen vielleicht ja. Aber tagesbezogen habe ich meine 
besten Tage im März. Kein einziger Tag von Juni bis August kommt da ran. 
Besonders nicht aktuell bei der Hitze in Verbindung mit Windstille. 
Dieses Jahr war sogar der März der absolut beste Monat des Jahres und 
wird wohl auch nicht mehr überholt werden.

von Bernd F. (metallfunk)


Lesenswert?

Bei uns (Südpfalz) war es heute sehr grenzwertig.

Um 11 Uhr hatten wir 33 Grad in der Werkstatt.
Was tun?  Türen zum Büro öffnen, Ventilator hinstellen.
(Das Büro wird auf 26 Grad gekühlt).

Ca. 16 Uhr waren es 28 Grad in der Werkstatt, immerhin 11 Grad
unter Außentemperatur :-)

Aber, das muß man nicht haben. Dauerhaft finde ich diese
Temperaturen schweißtreibend.

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Michael X. schrieb:
>> Vielleicht trifft mich diesmal der Schlag.
>
> Schon möglich. Radtour ohne Wasserzufuhr kann zum Kollaps führen.

Kann. Nach wieviel Stunden?

von Jan H. (j_hansen)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Also: Baut bessere Häuser, kostet vielleicht bei der Erstellung mehr,
> spart aber hinterher massig Energie.
> Im 200 Jahre alten Bauernhaus hat es nach wie vor nur 21 GradC.

Moderne Häuser haben das Problem eher weniger durch gute Isolierung, 
Außenbeschattung etc.

Im 200 Jahre alten Bauernhaus wird's auch warm wenn sich die 30°+ Tage 
aneinander reihen.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Michael X. schrieb:
>>> Vielleicht trifft mich diesmal der Schlag.
>>
>> Schon möglich. Radtour ohne Wasserzufuhr kann zum Kollaps führen.
>
> Kann. Nach wieviel Stunden?

Ich war bei den Fällen nicht persönlich dabei und Menschen sind keine 
Roboter mit festem Zeitverhalten. Ja, es kann passieren, muss nicht. Es 
kam aber dein Stichwort, also wollte ich diese Erfahrung einbringen. 
Fangt etwas damit an oder lasst es, es ist euer Leben.

von Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:
> ...aber wenn dieses Verhalten gerade 'in' ist oder von manchen Chefs so
> vorgelebt/vorgetrunken wird?

Und wenn dein Chef im rosa Tütü kommt, dann machst du das auch?

Was mich am meinsten überrascht ist aber, dass Analena selbst in deinem 
einfachen Weltbild diesmal schuldlos ist.

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Kara B. schrieb:
> Thomas U. schrieb:
>> ...aber wenn dieses Verhalten gerade 'in' ist oder von manchen Chefs so
>> vorgelebt/vorgetrunken wird?
>
> Und wenn dein Chef im rosa Tütü kommt, dann machst du das auch?
>
> Was mich am meinsten überrascht ist aber, dass Analena selbst in deinem
> einfachen Weltbild diesmal schuldlos ist.

Meine Beobachtungen korrellieren keinesfalls mit meinem Verhalten, was 
dir bewusst sein dürfte. Aber wenn DU dich ertappt fühlst...

von Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:
> Meine Beobachtungen korrellieren keinesfalls mit meinem Verhalten, was
> dir bewusst sein dürfte.

Du arbeitest also in einem Umfeld, wo die Chefs praktisch in allen 
Belangen wie z.B. dem Trinkverhalten Vorbildcharakter haben.
Da ist offenbar ganz jemand anderes ertappt worden, gelle.

Ob Dein Verhalten mit irgendetwas korreliert ist ist mir im Übrigen 
nicht nur nicht bewusst sondern sogar völlig egal.

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Aber bei >= 30 °C kann ich nicht mehr arbeiten. Da platzt mir der
> Schädel (gefühlt), Konzentration unmöglich. Heute habe ich nichts zu
> tun, aber normalerweise ist hier stets ein bisschen Stress.

Der Mensch arbeitet bei optimaler Temperatur eben mit maximaler 
Geschwindigkeit und macht die wenigsten Fehler.
Bei uns hier wolle viele die Klimaanlage an machen, weil sie meinen dass 
da irgend ein Dreck drin ist und sie davon Allergie bekommen.

Ich hatte mich mal darum gekümmert, die Filter werden regelmäßig 
gewechselt, das mit den Allergenen ist alles nur in dem Kopf der Leute.

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Kara B. schrieb:
> Thomas U. schrieb:
>> ...aber wenn dieses Verhalten gerade 'in' ist oder von manchen Chefs so
>> vorgelebt/vorgetrunken wird?
>
> Und wenn dein Chef im rosa Tütü kommt, dann machst du das auch?

Natürlich! Sonst wird das nix mit der Beförderung! ;-)) Du kennst das 
wohl?
>
> Was mich am meinsten überrascht ist aber, dass Analena selbst in deinem
> einfachen Weltbild diesmal schuldlos ist.

Woher hast du diesen Namen, den ICH bisher nicht erwähnt habe?

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
...
>
> Ich hatte mich mal darum gekümmert, die Filter werden regelmäßig
> gewechselt, das mit den Allergenen ist alles nur in dem Kopf der Leute.

"Die Prinzessin auf der Erbse" ist bekannt?

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Von welchem Geld? Ich werde niemals ein Haus bauen können. Ich muss
> mieten.

Oje, woher kommt dieser kolossale Lebensirrtum ?

Als Mieter bezahlst du 3 Mal im Leben deine Wohnung.

Der Vermieter schenkt dir doch nichts.

Der übliche Kaufpreis einer Wohnung liegt bei 20
Jahresmieten.

Wer sich die - sagen wir 60m2 - nicht kaufen kann,
der kann sie sich erst recht nicht mieten.

Natürlich, die wenigsten Leute haben, wenn sie aus
dem Elternhaus ausziehen, so viel Geld um eine Wohnung
oder ein Haus bar zu bezahlen. Viele kaufen auf Kredit
und müssen den dann 20 Jahre abbezahlen, und dann noch
mal die Zinsen 10 Jahre abbezahlen. Aber damit haben sie
nur die Hälfte von den ausgegeben und erarbeiten müssen
was ein Mieter in seinem Leben an Miete aufzubringen hat.

Und weil sich die meisten Leute ja zumindest die Miete für
eine Wohnung leisten können, greifen sie gleich zum doppelt
so grossen Haus, das kostet nicht mehr als die Miete (aber
auch nicht viel weniger, zumindest wenn ein Kredit nötig war).

Und als Mieter profitierst du nicht von der Wertsteigerung
einer Immobilie und vor allem dessen Baugrund wie ein
Hausbesitzer, hast also doppelt verloren.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Michael B. schrieb:
>> Im 200 Jahre alten Bauernhaus hat es nach wie vor nur 21 GradC.
> Da solltest du aber mal die Region dazu nennen

Norddeutschland.

Ja, so ein Riesen-Haus mit Dachboden ist wärmeträge bis die
Wärme durch 3 Stockwerke bis ins Erdgeschoss kommt, hat aber
auch keine riesigen Südfenster, dafür ein heruntergezogenes
Dach mit grossen Dachüberstand, und natürlich bestens hinterlüftet,
wie man damals eben gebaut hat, 1000 Jahre Erfahrung.

Vor 2 Wochen im Juli war es so kalt, daß man heizen musste.
Jetzt sind die warmen Tage vorbei und es ist wieder kalt,
zu kühl um schwimmen zu gehen. In den Sommerferien.

90% der Menschheit lebt wärmer. Auch in Mitteleuropa war es
mal deutlich wärmer als heute, nicht bloss in Grönland.
Damals machten sich die Leute über die Alpen auf in den Norden.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Hugo H. schrieb:
> Das nennt man "engobiert" und hat handfeste Gründe:

Vor allem mehr Profit.
Erstens sind die Dinger teurer weil die den ANSCHEIN erwecken,
zweitens verkauft man mehr davon weil sie schneller kaputt gehen.

Wie jedes Ding, das aus 2 unterschiedlichen Materialen zusammengesetzt
sind, verhalten sich die Materialien unterschiedlich was Wasseraufnahme,
Temperaturausdehnung angeht und sich unterschiedlich ausdehnende Dinge
platzen eines Tages voneinander ab. Dann sieht es doof aus und wird
neu gekauft und der Hersteller freut sich.

Nur unglasierte Tonziegel halten Jahrhunderte (bis zum fetten Hagel),
im Gegenteil: unglasierte sind um so besser je älter, denn Brandfehler
die zum Zerplatzen führen sind dann aufgefallen und ersetzt worden.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Hugo H. schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>
>> Bei dem Haus wo ich wohne hat irgendein Idiot die orangen Dachziegeln
>> schwarz lackiert.
>
> Das nennt man "engobiert" und hat handfeste Gründe:
> https://www.hausjournal.net/engobierte-dachziegel

Die müssen keineswegs schwarz sein; das geht genau so gut in Terrakotta.

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Der übliche Kaufpreis einer Wohnung liegt bei 20
> Jahresmieten.

Warum sollte man sich aber eine Wohnung kaufen, wenn man ein Haus will?

> Natürlich, die wenigsten Leute haben, wenn sie aus
> dem Elternhaus ausziehen, so viel Geld um eine Wohnung
> oder ein Haus bar zu bezahlen. Viele kaufen auf Kredit
> und müssen den dann 20 Jahre abbezahlen, und dann noch
> mal die Zinsen 10 Jahre abbezahlen. Aber damit haben sie
> nur die Hälfte von den ausgegeben und erarbeiten müssen
> was ein Mieter in seinem Leben an Miete aufzubringen hat.

Nach 30 Jahren in einem Haus kann man aber schonmal dran denken, die 
eine oder andere Sache daran zu erneuern. Den gleichen, monatlichen 
Betrag, den man bis dahin zur Abzahlung weggelegt hat, dafür zu 
verwenden scheint mir eine gute Herangehensweise. Ergo dürfte der 
finanzielle Unterschied eher gering sein, nur die Probleme/Arbeiten sind 
andere.

> Und als Mieter profitierst du nicht von der Wertsteigerung
> einer Immobilie und vor allem dessen Baugrund wie ein
> Hausbesitzer, hast also doppelt verloren.

Was nutzt mir aber eine Wertsteigerung, wenn ich da drin wohnen will?

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Ergo dürfte der
> finanzielle Unterschied eher gering sein, nur die Probleme/Arbeiten sind
> andere.
Wenn man Haus und Hof hat, dann ist das ein Wert wer nicht so einfach 
verloren gehen kann. Die Arbeit welche ich in meine Mietwohnung gesteckt 
hatte, die ist zu 100% verloren, weil ich ja nicht mehr darin wohne.

>> Und als Mieter profitierst du nicht von der Wertsteigerung
>> einer Immobilie und vor allem dessen Baugrund wie ein
>> Hausbesitzer, hast also doppelt verloren.
>
> Was nutzt mir aber eine Wertsteigerung, wenn ich da drin wohnen will?

Es gibt Leute welche die Grundstücke und Häuser von Generation zu 
Generation weiter vererben, da bringt eine theoretische Wertsteigerung 
gar nichts.
Naja, wenn eine Straße in der Nähe ausgebaut wurde oder man Glasfaser 
bekommt, dann ist das eine Wertsteigerung die auch wirklich nützlich 
sind.

Wenn man das Haus verkaufen sollte, vielleicht einfach weil dort niemand 
mehr aus der Familie wohnen möchte oder weil man das Grundstück eh nur 
als Wertanlage erworben hat, dann lohnt sich eine Wertsteigerung.


Als Mieter einer Neubauwohnung hatte ich den Lärm von allen Seiten und 
musste aufpassen dass ich nur dann Lärm mache wenn es erlaubt war.

Als jemand der Haus und Hof besitzt kann ich innen Lärm machen wann ich 
will, außer Sonntag und in der Nacht kann ich auch draußen Lärm machen. 
Durch meine guten Fenster ist es mir aber auch egal ob jemand Mittags 
Krach macht, denn ich kann ja das Fenster einfach zu machen. In der 
Mietwohnung durchströmte der Lärm den Stahlbeton des Gebäudes.

Wenn ich Lust habe, dann mache ich ein paar Schritte nach draußen und 
kann mich vollkommen naggich auf der Wiese sonnen. In der Meitwohnung 
ging so etwas nicht, da hatte man sich im Frühjahr versucht auf dem 
Balkon etwas zu sonnen, im Sommer stand die Sonne dann zu hoch.

Ich will nie wieder in einer Mietwohnung leben. Ein Miethaus wäre 
sicherlich auch so komfortabel, aber man darf daran nichts verändern und 
wenn man raus geschmissen wird, dann ist auch wieder alles verloren.

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> Ergo dürfte der
>> finanzielle Unterschied eher gering sein, nur die Probleme/Arbeiten sind
>> andere.
> Wenn man Haus und Hof hat, dann ist das ein Wert wer nicht so einfach
> verloren gehen kann.

Der aber ständig Wartung und Pflege bedarf, die nicht kostenfrei ist und 
um die DU dich kümmern musst.

> Die Arbeit welche ich in meine Mietwohnung gesteckt
> hatte, die ist zu 100% verloren, weil ich ja nicht mehr darin wohne.

Einfach drin wohnen bleiben. ;) Gleiche Situation wie die Wertsteigerung 
beim Eigenheim.

> Als Mieter einer Neubauwohnung hatte ich den Lärm von allen Seiten und
> musste aufpassen dass ich nur dann Lärm mache wenn es erlaubt war.

Das wird dir als Eigentümer einer Wohnung (!) genauso gehen.

> Als jemand der Haus und Hof besitzt kann ich innen Lärm machen wann ich
> will, außer Sonntag und in der Nacht kann ich auch draußen Lärm machen.

Wenn mans draußen hört ist auch Innenlärm ein Problem.

> Ich will nie wieder in einer Mietwohnung leben. Ein Miethaus wäre
> sicherlich auch so komfortabel, aber man darf daran nichts verändern und
> wenn man raus geschmissen wird, dann ist auch wieder alles verloren.

Letzteres kann man auch positiv sehen als Anlass zum Entrümpeln. 
Ansonsten dürfen das dann deine Erben erledigen. Alternativ einfach 
nicht rausgeschmissen werden.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Warum sollte man sich aber eine Wohnung kaufen, wenn man ein Haus will?

Klein anfangen )ohne (grossen) Kredit), dann wachsen.

Zwar kostet jeder Kauf die Grundsteuer, aber umziehen kostet eh.

Reinhard S. schrieb:
> Nach 30 Jahren in einem Haus kann man aber schonmal dran denken, die
> eine oder andere Sache daran zu erneuern.

Man sagt, daß in 100 Jahren ein Haus neu gebaut wird, von den Kosten 
her.
Da hat der Mieter dem Vermieter schon 2.5 neue Häuser bezahlt.

Reinhard S. schrieb:
> Was nutzt mir aber eine Wertsteigerung, wenn ich da drin wohnen will?

Wer nur an sich selbst denkt und keine Kinder hat, nach dem die 
Sintflut.
Aber Kinder freuen sich, wenn ihnen die Eltern schon ein Haus vermachen, 
denn das können sie dann den Enkeln geben, und schon ist man als Familie 
aus den Krediten raus.

Reinhard S. schrieb:
> Der aber ständig Wartung und Pflege bedarf, die nicht kostenfrei ist und
> um die DU dich kümmern musst

Das sagst du jetzt schon weider, dadurch wird es auch nicht teurer.

Reinhard S. schrieb:
> Letzteres kann man auch positiv sehen als Anlass zum Entrümpeln.

3 Mal umziehen ist wie 1 mal abgebrannt sagt man auch.

von Dirk S. (dirkst)


Lesenswert?

Gruss zum Wochenende

Vielleicht schaffen es ja unsere Ernährungsexperten Empfehlungen
 "zu etablieren", im Allgemeinen
und Verständlichen.
Mediteran z.B. als Vorbild.
Das ist aber leichter einfach gedacht, als gemacht.

Und ein Schönes

Dirk St

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Der aber ständig Wartung und Pflege bedarf, die nicht kostenfrei ist und
> um die DU dich kümmern musst.

Das ist auch alles relativ.
Wenn das Haus ein neues Dach braucht, dann kostet das eben recht viel 
Geld.
Wenn dein Vermieter ein neues Dach, mit Isolierung und Solaranlage drauf 
packt, dann erhöht er einfach deine Mietkosten. Du hast dann die Wahl 
zwischen ausziehen oder mehr zu zahlen.

Wenn du dir denkst dass du 50cm Isolierung an die Wände bringen willst 
um die Heizkosten zu senken, dann geht das mit einem Haus sehr einfach. 
Selbst wenn man dafür ein zusätzliches Fundament benötigt, weil man 
außen dann noch eine Mauer hoch ziehen möchte, damit es schön aussieht 
... mit einem eigenen Haus ist das kein Problem.

Wenn du jetzt aber in einer Mietwohnung hockst, viele Jahrzehnte, dann 
könntest du vielleicht innen etwas Isolierung anbringen. Oder aber auch 
nicht, wegen irgend welchen Brandschutzbestimmungen.

Ich sehe immer noch viel unisolierte Wohnblöcke und auch solche bei 
denen die Außen-Isolierung scheinbar feucht geworden ist. Die Vermieter 
wollen nur das Billigste. Sie müssen ja nicht in dem Block wohnen, denen 
geht es nur um die Profitmaximierung.

In meinem Haus kann ich es auch noch im Winter aushalten wenn die 
Heizung komplett ausfallen würde, es wird zwar sehr kalt, aber es ist 
auszuhalten.

In so einem Wohnblock werden die Leute ohne Heizung (egal ob 
Fernheizung, Gas, elektrisch) erfrieren. Die Wasserleitungen werden 
einfrieren und man wird keinen Raum haben in dem man es noch halbwegs 
aushalten kann.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Die Lage hat sich seit den 90er Jahren erheblich geändert. Grundstücke 
und Eigenheime sind unfassbar teuer geworden.

Um ein kleines Reihenhaus am Stadtrand zu finanzieren, braucht es ein 
kinderloses Ehepaar wo beide einen überdurchschnittlich gut bezahlten 
Job haben. Dazu müssen beide schon mit 20 angefangen haben, dafür zu 
sparen.

Und das ist dann von einem "Traumhaus" wo man sich austoben kann noch 
weit entfernt. Grundstücke für freistehende Häuser sind dort, wo es auch 
Arbeit gibt, unfassbar teuer geworden.

In allen anderen Fällen geht es nur über Vererbung oder Lottogewinn.

: Bearbeitet durch User
von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> Warum sollte man sich aber eine Wohnung kaufen, wenn man ein Haus will?
>
> Klein anfangen )ohne (grossen) Kredit), dann wachsen.

Wenn du damit nicht die Seiten wechselst und zum Vermieter wirst seh ich 
das als (Zeit-)Verschwendung. Dann lieber einmal richtig gemacht.

> Reinhard S. schrieb:
>> Was nutzt mir aber eine Wertsteigerung, wenn ich da drin wohnen will?
>
> Wer nur an sich selbst denkt und keine Kinder hat, nach dem die
> Sintflut.
> Aber Kinder freuen sich, wenn ihnen die Eltern schon ein Haus vermachen,
> denn das können sie dann den Enkeln geben, und schon ist man als Familie
> aus den Krediten raus.

Ist es schon so schlimm, das ein Haus über mehrere Generationen 
abgezahlt werden muss? Das nachfolgende Generationen ins Haus ziehen ist 
auch längst nicht selbstverständlich. Aber ja, da wäre die 
Wertsteigerung dann natürlich ein Pluspunkt, auch wenn sie mir noch egal 
sein kann.

> Reinhard S. schrieb:
>> Der aber ständig Wartung und Pflege bedarf, die nicht kostenfrei ist und
>> um die DU dich kümmern musst
>
> Das sagst du jetzt schon weider, dadurch wird es auch nicht teurer.

Doch. Es kostet Zeit und das entsprechende Werkzeug und Material. Klar, 
wenn man nur ein Reihenhaus Marke "Kaninchenstall" hat ist das schnell 
durch. Aber dafür will zumindest ich keinen Kredit aufnehmen.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Die Arbeit welche ich in meine Mietwohnung gesteckt hatte, die ist zu
> 100% verloren, weil ich ja nicht mehr darin wohne.

Warum solltest du ausziehen, wenn du nicht musst? Und Letzteres betrifft 
eigentlich nur die Eigenbedarfskündigung, die begründet sein muss. Wenn 
dein Vermieter mehrere Häuser mit Mietwohnungen besitzt, oder das Haus 
einer Wohnungsbauenossenschaft gehört, ist man da bereits auf der 
sicheren Seite.

Ich habe jedenfalls Arbeit und Geld in meine Wohnung als Mieter 
gesteckt, um viele Dinge kümmere ich mich in Absprache mit dem Vermieter 
selbst. Der dankt mir seit vielen Jahren mit einer sehr günstigen Miete, 
so haben beide Seiten etwas davon. Win-win.

von Thomas R. (sunnyingtom)


Lesenswert?

Im Moment unsere Temperaturen:
President: Büro 23°C Pool-Wassertemperatur: 29°C
Manager Büro: 24C°
Tarif-Ing. Büro 30°C
Laborknecht: 46°C
Unsere Rohde & Schwarz-Kisten haben hohe Abwärme und bei deren Preisen 
bleibt kein Geld für eine Klimaanlage übrig.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Laborknecht: 46°C

Also du. ;-)

> Unsere Rohde & Schwarz-Kisten haben hohe Abwärme und bei deren Preisen
> bleibt kein Geld für eine Klimaanlage übrig.

Und wo liegt die zulässige Höchsttemperatur der Geräte?

Roboter sind auch nur Menschen. Der für die Bänder zuständige ist zwar 
bis 32°C zugelassen, fühlt sich aber bei 25°C am wohlsten.

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Im Moment

Am Sonntag nichts anders zu tun ausser rumzuphantasieren ?

Tu was nützliches, geh in die Kirche oder mach deine Steuererklärung, 
aber müll hier nicht rum.

von Matthias B. (turboholics)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Ist es schon so schlimm, das ein Haus über mehrere Generationen
> abgezahlt werden muss?

Ja!
Im Raum München werden Finanzierungen über 60 Jahre angeboten...

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> President: Büro 23°C Pool-Wassertemperatur: 29°C
> Manager Büro: 24C°
> Tarif-Ing. Büro 30°C

Wie die Berliner auf ihre Art lernen mussten, steigt Wärme nach oben, 
nicht nach unten. Der Architekt des Bürogebäudes hat diesem Prinzip 
zusätzlich Rechnung getragen, indem der grosse, zentrale und nicht 
wirksam abgegrenzte  Treppenbereich einen ausgeprägten Kamineffekt hat. 
Dank dieses natürlichen Weges ist also die Chefetage am wärmsten und die 
IT-Kellerkinder werden beneidet. ;-)

: Bearbeitet durch User
von J. S. (jojos)


Lesenswert?

München… Da bekommt meine Tochter jetzt kurzfristig eine Werkswohnung 
und muss einen Nachmieter für die aktuelle, kleine Wohnung finden. Der 
Vermieter hat eine Anzeige Online gestellt, musste die aber nach 2h 
wieder löschen weil er mit dem Beantworten der Anfragen nicht mehr 
hinterher kam.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

M.a.W: Sie wurde viel zu billig angeboten.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> M.a.W: Sie wurde viel zu billig angeboten.

So denken Menschen, deren Charakter von Geld verdorben wurde.

Wenn ganz viele Menschen dringend ein Wohnung suchen, dann liegt das 
nicht am Preis der Wohnung, sondern am Mangel von bezahlbarem Wohnraum.

von Thomas R. (sunnyingtom)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Thomas R. schrieb:
>> Laborknecht: 46°C
>> Unsere Rohde & Schwarz-Kisten haben hohe Abwärme und bei deren Preisen
>> bleibt kein Geld für eine Klimaanlage übrig.
> Und wo liegt die zulässige Höchsttemperatur der Geräte?

R&S-Kisten:
Lagertemperaturbereich: -40..70°C
Betriebstemperaturbereich: 0..50°C
Also: weiterarbeiten

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> (prx) A. K. schrieb:
>> M.a.W: Sie wurde viel zu billig angeboten.
>
> So denken Menschen, deren Charakter von Geld verdorben wurde.

Hey, wir leben im Kapitalismus und der Markt regelt sowas doch...

> Wenn ganz viele Menschen dringend ein Wohnung suchen, dann liegt das
> nicht am Preis der Wohnung, sondern am Mangel von bezahlbarem Wohnraum.

Bezahlbar ist relativ.

von Hans H. (loetkolben)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
>> Wenn ganz viele Menschen dringend ein Wohnung suchen, dann liegt das
>> nicht am Preis der Wohnung, sondern am Mangel von bezahlbarem Wohnraum.

Oder daran daß in kurzer Zeit immer mehr Menschen hierherkommen.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Hans H. schrieb:
> Oder daran daß in kurzer Zeit immer mehr Menschen hierherkommen.

Mache dich nicht lächerlich.
https://www.bpb.de/kurz-knapp/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61532/bevoelkerungsentwicklung/

Dazu ergänzend: Aktuell sind es 83,7 Millionen, also nur marginal mehr 
als in den vergangenen 20 Jahren. Davor hatte das Land erheblich 
größeres Wachstum ohne Wohnungsnot gestemmt.

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Während der Hitzewelle war ich auf einer technischen Konferenz. Dort 
waren viele innovative Firmen vertreten. Ein Gastvortrag war von einem 
General. Er nannte als Grund, warum im öffentlichen Dienst keine 
Klimaanlagen gäbe oder nicht nachgerüstet würden, das Gleich- und 
Besserstellungsverbot für den öffentlichen Dienst gegenüber der freien 
Wirtschaft.

Der Punkt kam auf durch Publikumsfragen zu Coroana und Homeoffice. Durch 
das Homeoffice würde ein Teil der Verwaltung jetzt im Sommer besser 
laufen, weil diese statt im über 30 Grad aufgeheizten Büro in einer 
kühleren Ecke zu Hause die Sachen bearbeiten würden.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Hans H. schrieb:
>> Oder daran daß in kurzer Zeit immer mehr Menschen hierherkommen.
>
> Mache dich nicht lächerlich.
> 
https://www.bpb.de/kurz-knapp/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61532/bevoelkerungsentwicklung/
>
> Dazu ergänzend: Aktuell sind es 83,7 Millionen, also nur marginal mehr
> als in den vergangenen 20 Jahren. Davor hatte das Land erheblich
> größeres Wachstum ohne Wohnungsnot gestemmt.

Bravo, Stefan! Besser hätte es niemand entgegnen können.
+1

Hans scheint es egal zu sein, dass ihm künftig ohne Zuwanderer niemand 
seine Rente zahlen wird.

von (prx) A. K. (prx)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Davor hatte das Land erheblich
> größeres Wachstum ohne Wohnungsnot gestemmt.

Der Unterschied liegt hier. Es werden nicht mehr Menschen, sondern man 
nutzt pro Nase mehr m² als früher.

Der Sprung 2010 liegt an der Datenerhebung: "Die Angaben für die Jahre 
ab dem Jahr 2010 sind Fortschreibungen basierend auf den endgültigen 
Ergebnissen der Gebäude- und Wohnungszählung 2011, einschließlich 
Wohnheime. Die Daten bis einschließlich 2009 beruhen auf 
Fortschreibungen der Gebäude- und Wohnungszählungen vom 25.05.1987."

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Und Letzteres betrifft eigentlich nur die Eigenbedarfskündigung, die
> begründet sein muss. Wenn dein Vermieter mehrere Häuser mit
> Mietwohnungen besitzt, oder [...], ist man da bereits auf der sicheren Seite.

Nicht wirklich

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Der Unterschied liegt hier. Es werden nicht mehr Menschen, sondern man
> nutzt pro Nase mehr m² als früher.

Irgendwo müssen die Leute ja auch all den Instant-Elektroschrott 
bunkern.

Und wenn man sich schon die Volksausgabe der Scorpions-PA ins Wohnzimmer 
stellt, braucht das bereits allein aus akustischen Erwägungen ein 
gewisses Volumen.

Und auch die Sammlung von DDR_Miniatur_Modell_Eisenbahn_Waggons braucht 
ihren Platz.

von A. S. (achs)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Zum Thema:

In Malta fiel mir auf, dass Häuser entweder Blendladen oder Klima 
hatten. Die 1000W pro m² machen viel aus, auch bei Bürogebäuden.

Eine Folie von innen ist quasi wirkungslos (so passiert bei uns)

Für meine Südfenster habe ich jetzt Nachrüst-Jalousien für um die 100€. 
Ein Loch im Rahmen, 4 kleine Schrauben und 30min allein.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Und wenn man sich schon die Volksausgabe der Scorpions-PA ins Wohnzimmer
> stellt, braucht das bereits allein aus akustischen Erwägungen ein
> gewisses Volumen.

Besonders weil man dafür gleich ein einzeln stehendes Haus benötigt, 
weil sonst eine Horde Nachbarn mit mordsmässig schlechter Laune im 
Gepäck anrückt. ;-)

Aber seit man mit das auch mit hochwertigen Ohrstöpseln geniessen kann, 
kriegt man die Gehörschäden auch ohne grosse Anlage. Das wäre dann die 
Gegenbewegung zu immer mehr m².

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>
>> Und wenn man sich schon die Volksausgabe der Scorpions-PA ins Wohnzimmer
>> stellt, braucht das bereits allein aus akustischen Erwägungen ein
>> gewisses Volumen.
>
> Besonders weil man dafür gleich ein einzeln stehendes Haus benötigt,
> weil sonst eine Horde Nachbarn mit mordsmässig schlechter Laune im
> Gepäck anrückt. ;-)

Ja, ich musste auch an einen bestimmten Foristen denken ...   ;-)

(prx) A. K. schrieb:
> Aber seit man mit das auch mit hochwertigen Ohrstöpseln geniessen kann,
> kriegt man die Gehörschäden auch ohne grosse Anlage. Das wäre dann die
> Gegenbewegung zu immer mehr m².

Gibt es diese Stöpsel auch mit Nabel-Subwoofer? Oder wie sonst lässt 
sich die abdominale Massage umsetzen?

: Bearbeitet durch User
von Gerald K. (geku)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Hans scheint es egal zu sein, dass ihm künftig ohne Zuwanderer niemand
> seine Rente zahlen wird.

Sofern diese nicht selber Sozialhilfeempfänger sind.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Gerald K. schrieb:
> Rainer Z. schrieb:
>
>> Hans scheint es egal zu sein, dass ihm künftig ohne Zuwanderer niemand
>> seine Rente zahlen wird.
>
> Sofern diese nicht selber Sozialhilfeempfänger sind.

Es wird ohnehin kompliziert, wenn Polen tatsächlich so viele Ukrainer 
aufnimmt, dass für uns nur so viele übrig bleiben wie 2015 Syrer für 
Polen.

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Es wird ohnehin kompliziert, wenn Polen tatsächlich so viele Ukrainer
> aufnimmt, dass für uns nur so viele übrig bleiben wie 2015 Syrer für
> Polen.

Weil dann die ganzen Polen mit den Ukrainern in ihrem Land beschäftigt 
sind und nicht mehr billig in Deutschland arbeiten?

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Es wird ohnehin kompliziert, wenn Polen tatsächlich so viele Ukrainer
> aufnimmt, dass für uns nur so viele übrig bleiben wie 2015 Syrer für
> Polen.

Hatten die Polen irgend welche Syrer aufgenommen?
Sie hatten doch damit argumentiert dass sie sich von der EU keine 
kulturfremden Leute aufzwingen lassen wollen.

Also hier im Osten ist aktuell alles voll mit Ukrainern, egal ob auf der 
Straße oder beim einkaufen. In der großen Stadt hier in der Nähe, da 
hatten sie ein riesiges Zelt und einen Informationsstand aufgebaut um 
die Leute zu verteilen. Teilweise hatten die Politiker dort 
Pressekonferenzen gegeben und Essen verteilt.

Gerald K. schrieb:
> Rainer Z. schrieb:
>> Hans scheint es egal zu sein, dass ihm künftig ohne Zuwanderer niemand
>> seine Rente zahlen wird.
>
> Sofern diese nicht selber Sozialhilfeempfänger sind.

Dieses Gerede dass Zuwanderer unsere Rente zahlen werden, das ist auch 
Unsinn.
Die Frage ist doch, warum benötigen wir hier so dringend Zuwanderer?
Irgend etwas stimmt in unserem sozialen System oder unserem sozialen 
Umfeld einfach nicht. In anderen Ländern läuft das viel besser, das wird 
Familie noch gelebt. Das sind auch oft Großfamilien, also wo Oma, Opa, 
Mutter, Vater und Kinder noch unter einem Dach leben.

Unsere Industrie ist vor allem daran interessiert möglichst billige 
Arbeiter zu haben. Ich frage mich warum sie dann nicht einfach eine 
weitere Fabrik in Indien oder Afrika auf machen. Die Leute könnte man 
dort auch speziell ausbilden und Unis gibt es dort ja auch.


Bei uns gibt es oft sehr kleine Wohnungen, das sind die Leute die aus 
Nord-Afrika zu uns kommen gar nicht gewöhnt. Klar kann man in einer 2,5 
Zimmer Wohnung keine 3 Kinder groß ziehen. Die Mieten fressen aber schon 
einen Großteil des Einkommens auf, das stemmt nicht jeder so leicht.

Ein großes Problem sind die Kinder selbst, denn die Mutti braucht eben 
auch Zeit für sich und zum durchatmen.
Bei uns hier auf dem Dorf gibt man die Kinder einfach zu den Großeltern 
und holt die Kinder dann wieder ab wenn man Lust hat. Man kann die 
Kinder aber auch ohne Probleme bei Oma und Opa lassen, übers Wochenende 
oder auch während der Schulzeit. Das nimmt den Eltern viel Last von den 
Schultern und dadurch haben sie die Möglichkeit ihrer Arbeit nach zu 
gehen oder auch mal weg zu fahren.

Als ich in der Stadt gelebt habe, da habe ich viele überlastete Eltern 
gesehen. Für die Kinder ist das aber noch viel belastender, weil solche 
Eltern für die Kinder ein Problem darstellen.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Irgend etwas stimmt in unserem sozialen System oder unserem sozialen
> Umfeld einfach nicht.

Daumenpeilung: Je besser das Sozialsystem, je höher die 
Bildungsanforderungen, desto niedriger ist die Geburtenrate.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Umfeld einfach nicht. In anderen Ländern läuft das viel besser, das wird
> Familie noch gelebt. Das sind auch oft Großfamilien, also wo Oma, Opa,
> Mutter, Vater und Kinder noch unter einem Dach leben.

Ja, eine Grossfamilie im Haus oder Dorf hilft. Das heisst natürlich 
auch, dass die erwachsenen Kinder nicht am anderen Ende der Republik 
studieren und später arbeiten, sondern vor Ort. Und wenn sich die ganze 
Grossfamilie im gleichen Haus auf den Zeiger geht, wird weniger Wohnraum 
benötigt. Man ordnet sich eben unter.

Wenn Ehepartner in wirtschaftlicher Abhängigkeit leben, weil nur einer 
davon ein eigenständiges Einkommen hat und der Partner bei einer 
Trennung auf der Strasse sitzt, dann klappt das mit häuslicher 
Versorgung besser. Nicht unbedingt harmonischer, aber man muss eben 
Prioritäten setzen.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Mike J. schrieb:
>
>> Umfeld einfach nicht. In anderen Ländern läuft das viel besser, das wird
>> Familie noch gelebt. Das sind auch oft Großfamilien, also wo Oma, Opa,
>> Mutter, Vater und Kinder noch unter einem Dach leben.
>
> Ja, eine Grossfamilie im Haus oder Dorf hilft. Das heisst natürlich
> auch, dass die erwachsenen Kinder nicht am anderen Ende der Republik
> studieren und später arbeiten, sondern vor Ort. Und wenn sich die ganze
> Grossfamilie im gleichen Haus auf den Zeiger geht, wird weniger Wohnraum
> benötigt.

... und die Boulevard-Presse kann sich genüsslich über Großfamilien und 
Clanstrukturen auslassen; je nach mutmaßlicher Religionszugehörigkeit 
handelt es sich dann entweder um eine lebendige Community oder um 
subkulturelle Enkapsulation, wobei die Presse insoweit andere Vokabeln 
finden wird.

Mike J. schrieb:
> Hatten die Polen irgend welche Syrer aufgenommen?
> Sie hatten doch damit argumentiert dass sie sich von der EU keine
> kulturfremden Leute aufzwingen lassen wollen.

Ich sagte doch: es wird kompliziert.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Gibt es diese Stöpsel auch mit Nabel-Subwoofer? Oder wie sonst lässt
> sich die abdominale Massage umsetzen?

Der Nabel ist ungünstig. Da gibts eine bessere Stelle.
https://www.digitalmusicnews.com/2016/09/17/airpod-accessory-subwoofer/

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Der Nabel ist ungünstig. Da gibts eine bessere Stelle.
> https://www.digitalmusicnews.com/2016/09/17/airpod-accessory-subwoofer/

Unterlasse bitte solche Beiträge. Ich habe mich fast totgelacht!

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Also hier im Osten ist aktuell alles voll mit Ukrainern, egal ob auf der
> Straße oder beim einkaufen.

Mh, bei mir im Osten (ländliches Thüringen) ist das anders.

> Irgend etwas stimmt in unserem sozialen System oder unserem sozialen
> Umfeld einfach nicht. In anderen Ländern läuft das viel besser,

Frankreich ist von der Alterspyramide her schlimmer dran, Polen und USA 
haben bei ~35 Jahren noch einen ziemlichen Peak. Aber bei beiden gehts 
Richtung Geburt abwärts. Wozu denn auch Kinder und Eltern im Haus? 
Machen nur Stress, Karriere leidet.

> das wird
> Familie noch gelebt. Das sind auch oft Großfamilien, also wo Oma, Opa,
> Mutter, Vater und Kinder noch unter einem Dach leben.

In was für einem Haus denn? Wer kann sich das leisten? :D

> Unsere Industrie ist vor allem daran interessiert möglichst billige
> Arbeiter zu haben.

Das geht nicht nur unserer Industrie so.

> Ich frage mich warum sie dann nicht einfach eine
> weitere Fabrik in Indien oder Afrika auf machen. Die Leute könnte man
> dort auch speziell ausbilden und Unis gibt es dort ja auch.

Warum sollten Inder oder Afrikaner aber andere Ziele haben als wir? 
Zumal schon viele Outsourcing-Sachen dahin auch gescheitert sind.

> Ein großes Problem sind die Kinder selbst, denn die Mutti braucht eben
> auch Zeit für sich und zum durchatmen.

Vati freut sich auch darüber. Und die Großeltern auch mal.

> Als ich in der Stadt gelebt habe, da habe ich viele überlastete Eltern
> gesehen. Für die Kinder ist das aber noch viel belastender, weil solche
> Eltern für die Kinder ein Problem darstellen.

Tja, wer Kinder will sollte halt auch eine passende 
Umgebung/Infrastruktur drumrum haben. Müssen ja nicht immer die 
Großeltern sein.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Der Nabel ist ungünstig. Da gibts eine bessere Stelle.

Interessant. was Du so alles unter "abdominale Massage" subsumierst.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Bei uns gibt es oft sehr kleine Wohnungen, das sind die Leute die aus
> Nord-Afrika zu uns kommen gar nicht gewöhnt.

Große Wohnungen zu finden ist deutlich einfacher als kleine; 
insbesondere für Dingles und Paare sieht es ganz schlimm aus.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

A. S. schrieb:
> Eine Folie von innen ist quasi wirkungslos (so passiert bei uns)

Bringt bei uns an den heißen Tagen 2°C Entlastung. Das klingt nach 
wenig, ich empfinde es jedoch als große Erleichterung.

Ich habe im Wohnzimmer mal außen am Fenster Styroporplatten mit 
Alu-Beschichtung probiert, aber das war nicht besser (nur viel 
komplizierter).

Im Büro habe ich Bäume vor dem Fenster, das bringt viel mehr. Man sollte 
mehr Bäume um die Häuser herum pflanzen. Leider bringt das oben in der 
6. Etage nicht, aber es hilft den anderen weiter unten.

: Bearbeitet durch User
von Der Bundestrollaner -. (Firma: Troll Republik GmbH) (der_bundestrollaner)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Der übliche Kaufpreis einer Wohnung liegt bei 20
> Jahresmieten.

Yo Bro, die Annahme hält heute halt nicht mehr, Laberkopp. Die 90er und 
deren Preisgestaltung sind vorüber.
Abgesehen davon machen die meisten Klein- und Kleinstvermieter Miese.

Peace Out Chief ✌️

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

A. S. schrieb:
> Eine Folie von innen ist quasi wirkungslos (so passiert bei uns)

Die helle weisse Seite eines Plakates von innen an das 
Dachflächenfenster mit Klemmstangen geklemmt ist durchaus wirksam. Zum 
Beispiel mit so etwas:
https://www.obi.de/vitragestangen/gardinia-klemmstange-8-mm-weiss-45-cm-65-cm-2-er-pack/p/2601342

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Ein Dach bepflanzen hilft natürlich noch besser, aber dann muss man
> natürlich wieder ständig aufpassen,dass keine Wurzeln durch kommen.

Nicht zu unterschätzen ist aber die zusätzliche Wassermenge, die das 
benötigt im Sommer zu bewässern. Die Städte ziehen bereits zu viel 
Wasser und deren Leitungen gehen bereits weit in die ländlichen Gebiete 
hinaus. Es gibt bereits daher bereits Interessenkonflikte.

> Und solange das deutsche Baurecht weisse Dachpfannen
> für normale Wohnhäuser verhindert

Das wäre aber notwendig um eine Aufheizung durch Solaranlagen 
auszugleichen. Die warme Abluft der Klimaanlagen verstärkt zusätzlich 
den Hitzestau in den Städten. In Wien wurde zusätzlich zum Fernwärmenetz 
auch ein Fernkältenetz gebaut. Das hilft diese negativen Folgen 
weitestgehend zu vermeiden. Die Anlagen bringen die Warmluft über 
güntigere Standorte mit großen Schloten in eine ausreichend hohe 
Luftzone. Als weiterer Pluspunkt kann das Kondenswasser zur Senkung der 
Ablufttemperatur wieder zugesetzt werden, sowie zusätzliches Wasser zur 
Kühlung einsprühen.

D.h. statt die vielen dezentralen Klimaanlagen zu beschränken und auf 
die Kontrolle zur Durchsetzung auf denunziantische Nachbarn zu setzen, 
wäre es sinnvoller solche Projekte, wie zum Beispiel die Fernkälte in 
Wien, hier in Deutschland anzuschieben. Das gleiche gilt für 
Firmengelände, da es kompliziert und langwierig wäre eine Genehmigung 
für so eine Anlage zu bekommen (Baugenehmigung für Abwärmeturm).
Das setzt aber voraus, dass die Politiker:Innen sich mit technischen 
Inhalten auseinandersetzen müßten. Aber statt dessen wird die Zeit zum 
Beispiel verplempert für überflüssite Tanzvideos auf Twitter (Eins von 
vielen zum Beispiel: pic.twitter.com/S4OL0AuWEQ).

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Der übliche Kaufpreis einer Wohnung liegt bei 20 Jahresmieten.

Teile 700.000 Euro durch 7.000 Euro Kalt-Miete, da komme ich auf 100 
Jahre. Zeige mir meinen Rechenfehler.

(Dazu kommen zahlreiche laufende Kosten und Reparaturen, die in der 
Miete bereits enthalten sind)

: Bearbeitet durch User
von A. S. (achs)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Die helle weisse Seite eines Plakates von innen an das
> Dachflächenfenster mit Klemmstangen geklemmt ist durchaus wirksam.

Das ist natürlich besser als nichts. Sobald die Wärme aber einmal drin 
ist, kommt sie nur schwer wieder raus.

Du kannst das mal spaßeshalber mit Alufolie, außen verklebt mit wasser, 
vergleichen. Das war bei mir ein deutlicher Unterschied. Und die 
Alufolie ist auch wetterbeständig und eine Saison problemlos fest.

Leider reagiert Alu mit dem Fenster und hinterlässt nach wenigen Tagen 
dauerhafte Schäden, daher nur kurz probieren :-(

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

A. S. schrieb:
> Leider reagiert Alu mit dem Fenster

in welcher Art?

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

A. S. schrieb:
> Alufolie, außen verklebt mit wasser,

Wie meist du das? (Ich ahne, dass gleich ein super Lifehack kommt, den 
ich noch nicht kannte)

von Der Freundliche Gast X. (Firma: mc.net) (friendly_offtopic)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> A. S. schrieb:
>> Alufolie, außen verklebt mit wasser,
>
> Wie meist du das? (Ich ahne, dass gleich ein super Lifehack kommt, den
> ich noch nicht kannte)

Es gibt zum Beispiel diese hier:

https://www.amazon.de/stores/page/2C502B85-4C86-4BF9-BDF5-F4AA93FB88D1

Verwende ich selbst auch

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

beim Bekleben von Scheiben mit Folien sollte man aufpassen,
dass sich dieses Zeug ziemlich erwärmen kann.

Nicht dass die Scheibe mit einem mal platzt,
weil die total heiss gebraten wurde.

von Le X. (lex_91)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Michael B. schrieb:
>> Der übliche Kaufpreis einer Wohnung liegt bei 20 Jahresmieten.
>
> Teile 700.000 Euro durch 7.000 Euro Kalt-Miete, da komme ich auf 100
> Jahre. Zeige mir meinen Rechenfehler.

Ganz aus der Luft gegriffen ist das nicht.
Das mit den 20 Jahresmieten war mal so ne Faustformel, mittlerweile ist 
das aber schon ne ganze Weile veraltet.

Auch wenn ein Mieter das anders sehen mag: die Mieten sind die letzten 
10-15 Jahre bei Weitem nicht so stark gestiegen wie die Kauf- bzw. 
Baupreise, dadurch hat sich das Verhältnis etwas bewegt. Realistischer 
sind 30-40 Jahresmieten.

von A. S. (achs)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> in welcher Art?

Es bleibt ein grauer Schleier an den Kontaktstellen. Ich habe das 
jahrelang ignoriert (schon seit dem Studentenwohnheim), aber es ruiniert 
die Scheibe

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wie meist du das? (Ich ahne, dass gleich ein super Lifehack kommt, den
> ich noch nicht kannte)

Wenn Du die Scheibe nass machst und dann die Alufolie "aufklebst" und 
glattstreichst, hält das solange es am Rand nicht austrocknet (d.h. 
mehrere Tage zum ausprobieren).

Gegen das Austrocknen reicht ein schmaler Streifen Tesafilm am Rand.

Die Alufolie raschelt nicht bei Wind und ist selbst gegen Hagel 
beständig.

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Nicht dass die Scheibe mit einem mal platzt,
> weil die total heiss gebraten wurde.

das passiert bei Alufolie außen nicht. Klebt man sie innen, sind es 
locker 50°. Außen nicht Mal handwarm, selbst in praller Sonne. (Dass mag 
bei 40° Lufttemperatur anders sein. Aber bei 30° außen ist die Folie 
"kühl", wenn man die Hand drauf hält, da sie mehr Wärme abführt als 
Luft)

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Le X. schrieb:
> Auch wenn ein Mieter das anders sehen mag: die Mieten sind die letzten
> 10-15 Jahre bei Weitem nicht so stark gestiegen wie die Kauf- bzw.
> Baupreise, dadurch hat sich das Verhältnis etwas bewegt. Realistischer
> sind 30-40 Jahresmieten.

Wenn man die "Wartungskosten" eines Hauses dazurechnet wird es noch 
ungüstiger.
Ein Dach hält vieleicht 50 Jahre, mit Glück 70.
Elektro, Wasser, Abwasserleitungen sind nach 40-60 Jahre auch zu 
erneuern.
Ein Bad nach 25-35 Jahre.
Die Heizung nach 20-35 Jahre.
Das alles macht nochmal 30-50% der ursprünglichen Baukosten aus.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

A. S. schrieb:
> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>> in welcher Art?
>
> Es bleibt ein grauer Schleier an den Kontaktstellen. Ich habe das
> jahrelang ignoriert (schon seit dem Studentenwohnheim), aber es ruiniert
> die Scheibe

Man lernt nie aus, hab noch die davon gehört, dass Alu Glas angreift.
dann sollte man wohl diese Rettungsdecken nehmen.
hier natürlich auch, wie bei Al-Folie die richtige Seite nehmen.
Problem ist bei beiden Varianten natürlich,
dass es innen gehörig dunkler wird ;-)

von A. S. (achs)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Problem ist bei beiden Varianten natürlich,
> dass es innen gehörig dunkler wird ;-)

Tatsächlich hatte ich Alufolie fürs verdunkeln. Ich kann bei Licht nicht 
schlafen.

Tagsüber war das Fenster meist eh auf.

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Michael B. schrieb:
>> Der übliche Kaufpreis einer Wohnung liegt bei 20 Jahresmieten.
>
> Teile 700.000 Euro durch 7.000 Euro Kalt-Miete, da komme ich auf 100
> Jahre. Zeige mir meinen Rechenfehler.
>
> (Dazu kommen zahlreiche laufende Kosten und Reparaturen, die in der
> Miete bereits enthalten sind)

Also ich habe mit meinem Vater zusammen das alte Nebengebäude abgerissen 
und dann haben wir die Fundamente, Bodenplatte, Wände usw. erstellt. Die 
Filigrandecke hat eine Firma gemacht und das Dach haben wir ebenfalls 
machen lassen. Das hat alles etwas über 100k€ gekostet, es wäre billiger 
gewesen wenn er die Türmchen, Kamin und andere Extravaganzen weg 
gelassen hätte, denn das Dach hat sich dadurch ja auch verteuert.

Die Filigrandecke kann man aber auch selbst errichten, die Platten dafür 
kann man sich fertigen lassen. Beim Dach könnte man es auch selbst 
decken, wenn man nicht ganz ungeschickt ist, dann braucht man dafür auch 
keine Ewigkeit. Man braucht aber eine Säge mit der man die Dachziegel 
zurecht schneiden kann.

Jetzt hat er zwei Häuser.

Also irgend etwas kann bei deiner Rechnung nicht stimmen, wenn man will 
dass die anderen Leute einem alles vor die Füße tragen, dann ist das 
natürlich recht teuer. Oder vielleicht ist das ein Nobelschloss was du 
dir vorstellst?
Kann auch sein dass du das Grundstück mit im Preis drin hast und es 
irgend wo im Stadtzentrum liegt wo sie 1000€/m² haben wollen.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Oder vielleicht ist das ein Nobelschloss was du dir vorstellst?

Ich habe einfaches Niveau in und um Düsseldorf angesetzt. Kannst ja 
selbst mal schauen, wie viel man dort für ein gebrauchtes Haus oder eine 
Wohnung ausgeben muss.

Neue Häuser kosten über eine Millionen.

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Problem ist bei beiden Varianten natürlich,
> dass es innen gehörig dunkler wird ;-)

Ich hatte die Variante mit dem Styropor und der Alufolie ausprobiert. 
Ich hatte 3 Segmente pro Fenster die ich dann mit Klebeband zusammen 
fixierte und von innen in das Fenster drücke und am Rand fixierte.

Das sah bestimmt nicht gut aus, aber die Hitze blieb draußen. Innen 
brauchte ich natürlich immer Licht, aber so eine LED-Lampe erzeugt weit 
aus weniger Wärme als da durch das Fenster rein gekommen wäre. Im 
Schlafzimmer sind das ca. 2,5m² Fensterfläche, das wären dann je nach 
Winkel unter 2500Watt Heizleistung.

In der Nacht ist es nicht so kühl geworden dass der Raum hätte auskühlen 
können, daher die Idee mit der Folie und dem Styropor. Inzwischen habe 
ich eine Klimaanlage, aber die muss ja auch nicht sinnlos gegen 
arbeiten, daher nutze ich das Prinzip immer noch wenn es sehr warm ist.

So eine Nachrüst-Jalousie wie von A. S. (achs) beschrieben wäre aber 
sicherlich eine bessere Option.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Also irgend etwas kann bei deiner Rechnung nicht stimmen

Ich glaube in deiner Rechnung hast du die Preissteigerungen der letzten 
20 Jahre, die deutlich höheren Anforderungen der aktuellen ENEV bzw GEG 
und einiges anderes nicht berücksichtigt.

Mike J. schrieb:
> das alte Nebengebäude abgerissen

Schon damit fängts an. Wenn z.B. dieses Nebengebäude in einer Stadt mit 
angrenzender Bebauung steht, darfst du es selber nicht abreißen. Dann 
brauchst du ein Unternehmen, das in der Anzeige zum Abriss beim Bauamt 
(wenn man keine Genehmigung benötigt) genannt wird.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> So eine Nachrüst-Jalousie wie von A. S. (achs) beschrieben wäre aber
> sicherlich eine bessere Option.

Anstatt jedes Jahr Alufolie an die Fenster zu kleben, sollte ich 
eigentlich vernünftige Rollos installieren. Aber

a) darf ich die Fenster-Rahmen nicht bearbeiten
b) ist in den Gauben kein Platz, wo man irgend etwas befestigen könnte 
(das haben Idioten gebaut)
c) wäre das so teuer, dass es sich für mich niemals amortisieren würde

Klar, billige Rollos gibt es. Aber nur die wenigsten davon halten die 
Wärme so gut draußen, wie Alufolie. Ich hatte mal an zwei Fenstern 
welche Probiert, die man mit Haken an die Oberkante der Fenster hängen 
kann. probiert (hat mich 80 Euro gekostet). Nach kurzer Zeit brachen die 
Plastik Haken ab und sie waren so konstruiert, dass man da nichts 
improvisieren konnte. Ein zweites mal versuche ich es nicht, wird mir 
insgesamt für alle 6 Fenster eh zu teuer.

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Neue Häuser kosten über eine Millionen.

Man muss ja nicht unbedingt in Düsseldorf wohnen.

Es ziehen viele Leute in die Stadt weil es da viel Arbeit gibt. 
Inzwischen bieten viele Unternehmen aber auch Home-Office an und man 
muss somit vielleicht ein mal die Woche oder noch seltener in die Firma 
fahren.

Es entwickelt sich so dass man auch in irgend einem Dorf leben kann ohne 
dadurch eingeschränkt zu sein. Zumal ist die Lebensqualität auf dem Dorf 
besser. Hier im Dorf wohnen mehrere Leute die jeden Tag nach Berlin oder 
Dresden (Halbleiterbranche) fahren, das sind 100km.

Damals war es mit Sicherheit richtig einen Platz zum wohnen nahe an der 
Arbeitsstelle zu suchen, das ändert sich aber gerade, jedenfalls für 
Jobs bei denen man vor Ort nichts anfassen muss.

Ich kenne viele Leute die meinten mit einer Wohnung möglichst flexibel 
zu sein und schnell mal umziehen zu können, in der Praxis wollten sie 
dann aber nicht umziehen, weil ja die Frau dort Arbeit hatte und die 
Kinder nicht aus der Umgebung raus gerissen werden sollten. Nun wohnen 
sie schon seit 10 Jahren in ihrer Mietwohnung.

Diese Flexibilität hat man nur während oder kurz nach dem Studium. 
Später relativiert sich das dann. Man lernt eben auch nicht mal eben so 
neue Leute kennen und kann sich dann in einer neuen Umgebung einfach so 
einfügen.

von Der Freundliche Gast X. (Firma: mc.net) (friendly_offtopic)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Man muss ja nicht unbedingt in Düsseldorf wohnen.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass der "Faktor 20 * Jahresmiete = 
Kaufpreis" überholt ist, egal ob Stadt oder Dorf.
Mit den aktuell ~3% Zinsen ohne Preisverschiebungen nach unten, ist das 
alles noch deutlich unattraktiver geworden aktuell zu kaufen / bauen... 
mit Muskelhypothek kann man sich das alles auch nur begrenzt 
schönrechnen.

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Ich glaube in deiner Rechnung hast du die Preissteigerungen der letzten
> 20 Jahre, die deutlich höheren Anforderungen der aktuellen ENEV bzw GEG
> und einiges anderes nicht berücksichtigt.

Das fertige Gebäude steht da jetzt seit etwa 5 Jahren.

Udo S. schrieb:
> Schon damit fängts an. Wenn z.B. dieses Nebengebäude in einer Stadt mit
> angrenzender Bebauung steht, darfst du es selber nicht abreißen.

Das Gebäude war nahe an unserer Garage angebaut, aber eben mit einem 
kleinen Spalt dazwischen, es war also nicht direkt angebaut, sondern 
stand nur sehr nahe daneben.

Stefan ⛄ F. schrieb:
> b) ist in den Gauben kein Platz, wo man irgend etwas befestigen könnte

Ha, lustige Geschichte dazu: Gauben sind bei uns ein Muss, damit das 
Stadtbild im Stadtkern erhalten bleibt. Als die Stadt dann aber ein 
neues Rathaus gebaut hat, da haben sie die Bauvorschrift abgeändert um 
einfache Dachfenster verbauen zu können. War ja auch praktischer und es 
gab ja so eine große Auswahl an modernen Dachfenstern, alle gleich mit 
Außen-Rollo integriert.
Als sie mit dem Bau des neuen Rathauses fertig waren haben sie die 
Bauvorschrift dann wieder zurück umgeändert. Muss ja alles seine Ordnung 
haben.

von Der Freundliche Gast X. (Firma: mc.net) (friendly_offtopic)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Das fertige Gebäude steht da jetzt seit etwa 5 Jahren.

Merkste was? Schau dir die Preisentwicklung der letzten 5 Jahre an, ...

Mike J. schrieb:
> Als sie mit dem Bau des neuen Rathauses fertig waren haben sie die
> Bauvorschrift dann wieder zurück umgeändert. Muss ja alles seine Ordnung
> haben.

Typisch Bürokraten, parasitäre Lebensform.

: Bearbeitet durch User
von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Der Freundliche Gast X. schrieb:
> Mike J. schrieb:
>> Als sie mit dem Bau des neuen Rathauses fertig waren haben sie die
>> Bauvorschrift dann wieder zurück umgeändert. Muss ja alles seine Ordnung
>> haben.
>
> Typisch Bürokraten, parasitäre Lebensform.

hier hat man,
damit man ein asbestverseuchtes Rathaus nicht abreissen muss,
selbiges schnell mal unter Denkmalschutz gestellt.
Ein Bau aus den 1960ern...

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Man muss ja nicht unbedingt in Düsseldorf wohnen.

Ich schon, weil dort meine Arbeit ist und meine Kinder dort zur Schule 
gehen. Um den Vergleich zur Miete fair zu gestalten, habe ich ja auch 
Mietpreise von Düsseldorf zum Vergleich genommen.

OK, dann lass uns mal auf's Land ziehen, nach Aurich.

In Aurich kostet ein kleines gebrauchtes Haus 300.000 €, das versus 5000 
Euro Kaltmiete sind immerhin 60 Jahre, nicht 20.

Ein neues Haus kostet dort 500.000 €, damit sind wir wieder bei 100 
Jahren.

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> In Aurich kostet ein kleines gebrauchtes Haus 300.000 €, das versus 5000
> Euro Kaltmiete sind immerhin 60 Jahre, nicht 20.

Wie kommst du auf 5000 EUR ?

Pro Monat, pro Jahr oder doch pro Tag ?

> Ein neues Haus kostet dort 500.000 €, damit sind wir wieder bei 100
> Jahren.

Nein.

Ein 500k Haus muss eben 2083 EUR Miete pro Monat bringen.

Wer so ein Haus baut, und nicht glaubt, Mieter zu finden die das bereit 
sind zu bezahlen, der soll halt so ein Haus nicht bauen.

Aber wenn man bei AirBnB in Aurich das Haus pro Nacht für 70 EUR 
vermietet, dann klappt das. Und ist für den Urlauber eher billiger als 
ein Hotel. Na gut, man wird es nicht jeden Tag des Jahres vermietet 
bekommen, aber 50% sollte drin sein, für 140 EUR, ein ganze Haus. Klingt 
akzeptabel.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Ein 500k Haus muss eben 2083 EUR Miete pro Monat bringen.

Nein, nach 20 Jahren wirst du 100k Sanierungsaufwände haben.

Michael B. schrieb:
> Aber wenn man bei AirBnB in Aurich das Haus pro Nacht für 70 EUR
> vermietet, dann klappt das. Und ist für den Urlauber eher billiger als
> ein Hotel. Na gut, man wird es nicht jeden Tag des Jahres vermietet
> bekommen, aber 50% sollte drin sein, für 140 EUR, ein ganze Haus. Klingt
> akzeptabel.

Wenn du das Haus kurzzeitmäßig vermietest brauchst du deutlich mehr, 
weil du nicht nur keine 100% Auslastung hast, sondern massiv mehr 
Schäden und Verschleiss hast und jemand brauchst der ständig die Bude 
putzt und da ist um zu sehen ob die Vermietung klappt.

Und für 500000 Euro bekommst du inzwischen nur noch Billigfertighäuser.
Ohne Grundstück, ausser vieleicht irgendwo in der Lüneburger Heide oder 
sonstwo in der Pampa.
Ja auch da kann es nett sein, aber spätestens wenn du Fachärzte 
brauchst, oder Mal ein bischen Kultur suchst wird es blöd.
Und wenn du als alter Sack auf Hilfe angewiesen bist dann wird es sogar 
ziemlich scheiße.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Wie kommst du auf 5000 EUR ?
> Pro Monat, pro Jahr oder doch pro Tag ?

Wie in den vorherigen Beiträgen immer noch Kaltmiete pro Jahr.

Michael B. schrieb:
> Nein.
> Ein 500k Haus muss eben 2083 EUR Miete pro Monat bringen.

Irgendwie bist du im falschen Film. Es geht um das Widerlegen der 
Aussage, dass ein Eigenheim angeblich etwa "nur" 20x so viel kostet, wie 
Mieten.

Ich habe geschrieben, dass ein Haus nahe Düsseldorf 700.000 € kostet 
versus 7.000 € Mieten, was Faktor 100 ergibt. Darauf meinte Mike, es 
müsse ja nicht unbedingt Düsseldorf sein. Also verglich ich ein 500.000 
€ Haus in Aurich mit 5.000 € Miete, was immer noch Faktor 100 ergibt.

Was wir auch schon hatten ist, dass das Eigenheim mit Berücksichtigung 
der Instandhaltungskosten sogar noch teurer ist.

Jetzt verstanden?

von Jan H. (j_hansen)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ich habe geschrieben, dass ein Haus nahe Düsseldorf 700.000 € kostet
> versus 7.000 € Mieten, was Faktor 100 ergibt. Darauf meinte Mike, es
> müsse ja nicht unbedingt Düsseldorf sein. Also verglich ich ein 500.000
> € Haus in Aurich mit 5.000 € Miete, was immer noch Faktor 100 ergibt.

Komische Vergleiche. In Düsseldorf wird man um 7000€ kaum etwas mieten 
können, was nur entfernt an ein EFH rankommt.

Und in Aurich bekommt man schon gute Häuser um 200.000€, während Mieten 
für ähnliches dort auch schnell an der 10.000€-Marke kratzen. Aurich 
Kaltmiete bit 417€ monatlich finde ich auf immobilienscout24 nicht 
einmal ein Wohnklo.

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Jan H. schrieb:
> Kaltmiete bis 417€ monatlich finde ich auf immobilienscout24 nicht
> einmal ein Wohnklo .

Ha ha ... :-D ... Wohnklo

Ja, man will doch schon ein wenig Lebensqualität.

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Es geht um das Widerlegen der
> Aussage, dass ein Eigenheim angeblich etwa "nur" 20x so viel kostet, wie
> Mieten.

Die Preise für ein Grundstück haben angezogen, das Baumaterial wurde 
teurer, egal ob Holz oder Steine. Du hast also schon Recht.

Hier in Brandenburg der keinen Stadt, wo ich immer einkaufen fahre, da 
liegen die Warm-Mieten bei 600-800€ im Monat für eine einfache Wohnung 
(2-3 Zimmer).

Die Grundstückspreise sind niedrig, da kann man sich kaum einen 
günstigen Neuwagen für kaufen. Für einen Hektar Bauland müsste man dann 
aber schon etwas tiefer in die Tasche greifen wenn er in Stadtnähe sein 
sollte.

In Berlin hatte ich kleine Grundstücke gesehen, da passte quasi nur das 
Haus drauf mit einem winzigen Streifen Rasen.

Die Grundstücksblase wird aber wieder zusammen brechen, in den USA 
passiert das aktuell ja auch schon und bis her ist alles zu uns rüber 
geschwabt. Also die nächste Krise lauert schon am Horizont. :-P

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Jan H. schrieb:
>
>> Kaltmiete bis 417€ monatlich finde ich auf immobilienscout24 nicht
>> einmal ein Wohnklo .
>
> Ha ha ... :-D ... Wohnklo
> Ja, man will doch schon ein wenig Lebensqualität.

Lebensqualität ist es erst ab Wohnklo mit Kochnische.

: Bearbeitet durch User
von Der Freundliche Gast X. (Firma: mc.net) (friendly_offtopic)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Die Grundstücksblase wird aber wieder zusammen brechen, in den USA
> passiert das aktuell ja auch schon und bis her ist alles zu uns rüber
> geschwabt. Also die nächste Krise lauert schon am Horizont. :-P

Wie soll das passieren? Deutschland ist kein Flächenland und dicht 
besiedelt.

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Der Freundliche Gast X. schrieb:
> Mike J. schrieb:
>> Die Grundstücksblase wird aber wieder zusammen brechen, in den USA
>> passiert das aktuell ja auch schon und bis her ist alles zu uns rüber
>> geschwabt. Also die nächste Krise lauert schon am Horizont. :-P
>
> Wie soll das passieren? Deutschland ist kein Flächenland und dicht
> besiedelt.

Außerdem hat hierzulande nur ein Bruchteil der Bevölkerung den Sprung 
zum Eigenheim geschafft. Und mit zunehmender Inflation wird das noch 
viiiel weniger werden. Abhängigkeit "rockt" und ist geil!

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:
> Außerdem hat hierzulande nur ein Bruchteil der Bevölkerung den Sprung
> zum Eigenheim geschafft.

Yep. Schlappe 46,5%, also nicht einmal die Hälfte.
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Wohnen/_inhalt.html

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Der Freundliche Gast X. schrieb:
> Deutschland ist kein Flächenland

Was dann? Ein Stadtstaat?
wie Singapur?

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Der Freundliche Gast X. schrieb:
>> Deutschland ist kein Flächenland
>
> Was dann? Ein Stadtstaat?
> wie Singapur?

Von der angepriesenen und durch Vorschriften angestrebten 
WohnraumVERDICHTUNG gesehen, schon! Dieser Fläääächenverbrauch! Jedem 
Regenwurm steht künftig mehr Platz zur Verfügung...
Nebenbei: Ironie kann recht schnell zur Realität mutieren...

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Der Freundliche Gast X. schrieb:
> Wie soll das passieren? Deutschland ist kein Flächenland und dicht
> besiedelt.

Na ja, dicht besiedelt ist relativ

Benelux 
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/74693/umfrage/bevoelkerungsdichte-in-den-laendern-der-eu/

oder Java mit gut 5 mal so vielen Leuten pro km2
https://de.wikipedia.org/wiki/Java_(Insel)

aber wenn man nur den eigenen Tellerrand kennt, denkt man es wäre 
schlimm hier.

Hier wächst die Bevölkerung kaum noch, in Ägypten ist viel Platz aber 
die Leute leben alle am Nil, dort ist es jetzt schon eng und die 
Bevölkerung explodiert geradezu.

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ich habe geschrieben, dass ein Haus nahe Düsseldorf 700.000 € kostet
> versus 7.000 € Mieten, was Faktor 100 ergibt.

Ich kann auch schreiben daß es 150000 kostet mit 7000 Jahresmiete. Die 
eine Zahl ist so erfunden wie die andere, was willst du damit beweisen ? 
Daß Immobilien derzeit zu teuer sind und eine massive Immobilienblase 
vorliegt, ist bekannt. In Griechenland gab es die 2008, nun kosten die 
Häuser dort 30% weniger. Es geht also. Aber keine Sorge, auf Grund der 
massiv überzogenen Hauspreise werden auch die Mieten steigen, bis es mit 
den langjährigen 1:20 wieder passt.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> was willst du damit beweisen ?

Dass ein Eigenheim viel mehr als das 20 Fache der Jahresmiete (für eine 
Wohnung) kostet.

Ich akzeptiere, dass mein Faktor 100 auf dem Vergleich von Äpfeln 
(Wohnklo) mit Birnen basiert. Aber auf den Faktor 20 komme ich beim 
besten Willen nicht einmal ansatzweise, ganz egal wie ich die Zahlen 
drehe und frisiere.

: Bearbeitet durch User
von Le X. (lex_91)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Dass ein Eigenheim viel mehr als das 20 Fache der Jahresmiete (für eine
> Wohnung) kostet.

Da gibts eigentlich nichts mehr zu beweisen.
Es haben dir doch schon mehrere Leute bestätigt dass das heutzutage 
nicht mehr hinkommt.
Reicht dir das nicht?

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Der Freundliche Gast X. schrieb:
> Mike J. schrieb:
>> Die Grundstücksblase wird aber wieder zusammen brechen, in den USA
>> passiert das aktuell ja auch schon und bis her ist alles zu uns rüber
>> geschwabt. Also die nächste Krise lauert schon am Horizont. :-P
>
> Wie soll das passieren? Deutschland ist kein Flächenland und dicht
> besiedelt.

In den USA ist es so dass die Immobilienbesitzer ihre Häuser lieber leer 
stehen lassen und das teilweise schon seit vielen Jahren, einzig und 
allein um nicht mit dem Mietpreis runter gehen zu müssen, denn dies 
würde der Wert der Immobilien dort reduzieren. Nur für den hohen Preis 
will dort einfach niemand drin wohnen.
Diese Hochhäuser in NewYork sind aber zum Beispiel Investitionen von 
vielen Menschen welche das als Geldanlagemöglichkeit genutzt haben. Wenn 
der Preis fallen würde, dann wäre das schlecht. Deshalb stehen da einige 
Gebäude schon seit 5-6 Jahren komplett leer.

Jetzt könnte man denken dass die Obdachlosen in den USA dort drin ja 
wohnen könnten damit wenigstens etwas an Miete rein kommt, denn es ist 
ja sinnlos ein Gebäude über Jahre leer stehen zu lassen. Damit würde 
dann aber der Wert der Immobilie fallen. Wenn die Mieten fallen würden, 
das würde den Wert der Immobilie und der Immobilien drum herum genau so 
fallen lassen.

Das alles hat aber etwas mit dem Glauben an einen hohen 
Wiederverkaufspreis/Mietpreis zu tun und die Hoffnung dass die Leute 
bald alle wieder in die Städte ziehen werden. Nur leben die Leute 
inzwischen sehr gerne etwas außerhalb der Stadt im grünen und seit Covid 
hat sich das durch Home-Office noch mal verschärft.

In Deutschland ist das ähnlich, hier haben ausländische Investoren ab 
2009 immer mehr Gebäude und Land gekauft, einzig um es als Geldanlage 
während der Krise zu nutzen. Die Preise für die Immobilien sind daher 
gestiegen, einfach weil es plötzlich eine große Nachfrage gab.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Le X. schrieb:
> Reicht dir das nicht?

Mir reicht das schon lange.

Ich habe lediglich die Rückfragen dazu beantwortet, die direkt an mich 
gerichtet waren. Weitere Rückfragen lasse ich jetzt allerdings 
unbeantwortet. Irgendwann muss Schluss sein.

: Bearbeitet durch User
von Gerald K. (geku)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> In Aurich kostet ein kleines gebrauchtes Haus 300.000 €, das versus 5000
> Euro Kaltmiete sind immerhin 60 Jahre, nicht 20.

Nach dem Motto **Take It to the Limit**.
Mit und neben der Miete kann man, mit ehrlicher Arbeit, kein Vermögen 
aufbauen. Mit auf Pump das Wohnobjekt zu kaufen begibt man mit den 
Zinsen auf ein Abenteuer. Wenn man Glück hat, hat man, im Gegensatz zur 
Miete, am Ende eine Altersversorgung.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Thomas U. schrieb:
>
>> Außerdem hat hierzulande nur ein Bruchteil der Bevölkerung den Sprung
>> zum Eigenheim geschafft.
>
> Yep. Schlappe 46,5%, also nicht einmal die Hälfte.
> https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Wohnen/_inhalt.html

Das Lesen von Statistiken solltest Du vielleicht noch üben. Bei der 
angegebenen Eigentümerquote habfelt rs sich um den Anteil der Wohnungen, 
die vom Eigentümer bewohnt werden, nicht hingegen um den Anteil der 
Bürger, die Wohnraumeigentümer sind.

Btw: 2020 lebten 8 5 Mio Menschen in überbelegten Wohnungen; 2019 waren 
es noch 6,4 Mio gewesen.

aaO

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> in überbelegten Wohnungen

Tja was ist jetzt die Definition einer "Überbelegten Wohnung"
In China, Russland, Türkei und dutzenden anderen Ländern wären diese 
Wohnungen der absolute Luxus für dort lebende Personen mit regional 
durchschnittlichem Einkommen.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Das Lesen von Statistiken solltest Du vielleicht noch üben.
Könnte man auch zu dir sagen. Oder vieleicht besser: "Traue keiner 
Statistik die du nicht selber zitiert hast". :-)

Zu:

Percy N. schrieb:
> Btw: 2020 lebten 8 5 Mio Menschen in überbelegten Wohnungen; 2019 waren
> es noch 6,4 Mio gewesen.

1. In dieser Statistik steht u.A.: "Vergleiche mit Vorjahresergebnissen 
sind aufgrund der Neugestaltung der EU-SILC-Erhebung im Jahr 2020 nicht 
möglich."
2. Weiteres Zitat: "Gemäß europäischer Definition muss ein 
Ein-Personen-Haushalt mindestens zwei Zimmer haben (etwa ein Wohn- und 
ein Schlafzimmer), damit die Wohnung nicht als überbelegt gilt."
Also sind praktisch alle WGs von Studenten überbelegt. Genauso wie jedes 
Ein-Zimmer Appartement automatisch überbelegt ist.
Oder ein(e) Alleinerziehende(r) in einer 2 Zimmer Wohnung.

Wer dran interessiert ist was als überbelegt gilt kann gerne unter 
"Methodische Hinweise" hier weiterlesen:
https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/11/PD21_506_63.html

Zum Thema Wohneigentum kann man hier mal schauen:
https://wohnglueck.de/artikel/wohneigentumsquote-deutschland-27738
ca 43%, Tendenz leicht rückläufig.
Interessant vieleicht dass laut dem Link im reichsten Land der Welt (pro 
Kopf) prozentual mehr Leute zur Miete wohnen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Verm%C3%B6gen_pro_Kopf

: Bearbeitet durch User
von A. S. (achs)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ich habe geschrieben, dass ein Haus nahe Düsseldorf 700.000 € kostet
> versus 7.000 € Mieten, was Faktor 100 ergibt. Darauf meinte Mike, es
> müsse ja nicht unbedingt Düsseldorf sein. Also verglich ich ein 500.000
> € Haus in Aurich mit 5.000 € Miete, was immer noch Faktor 100 ergibt.
>
> Was wir auch schon hatten ist, dass das Eigenheim mit Berücksichtigung
> der Instandhaltungskosten sogar noch teurer ist.

Die beste Zeit, ein Haus zu bauen, ist vor 20 Jahren.

Die zweitbeste Zeit ist jetzt.

Man vergleicht schnell seine 10 Jahre nur moderat (oder gar nicht) 
erhöhte Miete mit den jüngsten Hauspreisen. Die Inflation ist da und 
beschert Dir beim Umzug (andere Job, Haus wird saniert, ...) doppelt so 
hohe Mieten.

Und 7k Miete für ein 700k Haus? Das ist unwahrscheinlich, auch über 
wenige Jahre. Sowas gibt es nur, wenn das Haus ein Spekulationsobjekt 
ist und der Vermieter nur seine Ruhe haben möchte anstatt einen 
angemessenen Preis zu erzielen. Ein Haus für 500€ Kaltmiete in 
Düsseldorf? Warum sollte dann jemand eine Wohnung zum doppelten Preis 
mieten.


(Zu Deinen Fenstern: Es waren die Außenrolladen gemeint, nicht die 
Alufolie. Sprich mit Deinem Vermieter. Zeig ihm das Foto und biete ihm 
an, dass selber zu bezahlen, inclusive Installation durch eine 
Fachfirma. Dann hast Du für grob 500€ pro Fenster für alle Zeit Ruhe)

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Das Lesen von Statistiken solltest Du vielleicht noch üben.

Im Gegenteil, denn bei Statistiken geht es doch darum, immer die für die 
Aussage günstigste Variante zu nutzen. Die umgekehrte Variante aus 
Statista hatte ich bereits gepostet, das wäre deshalb zu langweilig 
gewesen. Die kannst du aber mühelos in früheren Beiträgen von mir 
finden.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>
>> Das Lesen von Statistiken solltest Du vielleicht noch üben.
>
> Im Gegenteil, denn bei Statistiken geht es doch darum, immer die für die
> Aussage günstigste Variante zu nutzen. Die umgekehrte Variante aus
> Statista hatte ich bereits gepostet, das wäre deshalb zu langweilig
> gewesen. Die kannst du aber mühelos in früheren Beiträgen von mir
> finden.

Im Vereich in der Nähe von 50 % ist es ohnehin Erbsenzählerei. Aber so 
konnte ich davon ablenken, dass ich neulich Mio Ew mit Prozentpunkten 
verwechselt habe ;-)

Udo S. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>
>> Btw: 2020 lebten 8 5 Mio Menschen in überbelegten Wohnungen; 2019 waren
>> es noch 6,4 Mio gewesen.
>
> In dieser Statistik steht u.A.: "Vergleiche mit Vorjahresergebnissen
> sind aufgrund der Neugestaltung der EU-SILC-Erhebung im Jahr 2020 nicht
> möglich."
Ja, daran mag man ermessen, welch mickrige Standards vorher gegolten 
haben mögen.
> Weiteres Zitat: "Gemäß europäischer Definition muss ein
> Ein-Personen-Haushalt mindestens zwei Zimmer haben (etwa ein Wohn- und
> ein Schlafzimmer), damit die Wohnung nicht als überbelegt gilt."
> Also sind praktisch alle WGs von Studenten überbelegt. Genauso wie jedes
> Ein-Zimmer Appartement automatisch überbelegt ist.
Richtig. Es sollte möglich sein, Besuche außerhalb seines Schlafzimmmers 
zu empfangen.
> Oder ein(e) Alleinerziehende(r) in einer 2 Zimmer Wohnung.
Richtig. Das Kind braucht einen eigenen Bereich. Ob jetzt für vier 
Kinder auch jeweils ein eigener Raum zur Verfügung stehen muss, ist ekne 
sndere Frage.
Richtig ist aber auch, dass einr Drei-Zimmer-Wohnung auch für Paare mit 
Kind hinreichend ist.
>
> Wer dran interessiert ist was als überbelegt gilt kann gerne unter
> "Methodische Hinweise" hier weiterlesen:
> https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/11/PD21_506_63.html

Ja, davon können andere nur träumen. Bei Fragen sozialer Teilhsbe wird 
mitunter auf vergleichsweise hohem Niveau gejammert.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Richtig. Es sollte möglich sein, Besuche außerhalb seines Schlafzimmmers
> zu empfangen.

Jein,
ein Student, jemand in der Ausbildung oder jemand der gerade mal 
angefangen hat zu arbeiten muss nicht automatisch 70qm und 3 Zimmer als 
Wohnung haben.
Und das auch noch innenstadt-gelegen.
Der ist mit einem vieleicht schönen Ein-Zimmer Appartement meines 
Erachtens ganz ordentlich ausgestattet.

Und wenn man alle Azubis, Studenten, und ähnliches rausrechnet, dann 
beiben von den 8,5 Millionen wahrscheinlich gar nicht mehr so viel 
übrig.

ich gönne jedem eine schöne Wohnung, aber dafür muss man vieleicht auch 
mal Geld verdienen bevor man sie sich leisten kann.

Meine Meinung.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Jein,
> ein Student, jemand in der Ausbildung oder jemand der gerade mal
> angefangen hat zu arbeiten muss nicht automatisch 70qm und 3 Zimmer als
> Wohnung haben.
Hat das jemand verlangt?
> Und das auch noch innenstadt-gelegen.
Studentenwohnheime in der Lüneburger Heide wären möglicherweise weniger 
sinnvoll.
> Der ist mit einem vieleicht schönen Ein-Zimmer Appartement meines
> Erachtens ganz ordentlich ausgestattet.
Das kommt darauf an. Wenn für jeweils höchstens zwei dieser Apps dann 
auch noch ein Gemeinschaftsraum zur Verfügung steht, könnte es klappen. 
Häufig gibt es aber weniger Platz als im Justizvollzug ...
> Und wenn man alle Azubis, Studenten, und ähnliches rausrechnet, dann
> beiben von den 8,5 Millionen wahrscheinlich gar nicht mehr so viel
> übrig.
... und all die Rentner, die nicht einmal systemrelevant konsumieren ...
> ich gönne jedem eine schöne Wohnung, aber dafür muss man vieleicht auch
> mal Geld verdienen bevor man sie sich leisten kann.
Wieso vielleicht? Du hast das Verteilungsproblem gut erkannt.
> Meine Meinung.
Und Friedrich Engels hatte dazu noch ganz andere Vorstellungen ...

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Und Friedrich Engels hatte dazu noch ganz andere Vorstellungen ...

Es gibt viele Leute mit vielen Vorstellungen.
zum Glück werden die nicht alle verwirklicht.

Ich denke der neue Mindestlohn ab Oktober ist doch ein schöner Schritt.
Man sollte sich immer vor Augen halten wer die Mindestlöhne /Erhöhungen 
gefordert und beschlossen haben und wer am lautesten dagegen gewettert 
hat.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> ... und all die Rentner, die nicht einmal systemrelevant konsumieren ...

Nur die pumperlgsunden. Die anderen konsumieren bei Ärzten, 
Krankenhäusern, Apotheken, Scharlatanen, Pflegediensten und -heimen etc. 
Direkt oder per Kasse. In den letzten Jahren kann diese Form von Konsum 
und Arbeitsplatzbeschaffung ziemlich heftig werden. Und in den Jahren 
davor landet u.U. viel Geld bei Reiseunternehmen.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Nur die pumperlgsunden. Die anderen konsumieren bei Ärzten,
> Krankenhäusern, Apotheken, Scharlatanen, Pflegediensten und -heimen etc.
> Direkt oder per Kasse. In den letzten Jahren kann diese Form von Konsum
> und Arbeitsplatzbeschaffung ziemlich heftig werden.

Das geht am Besten stationär, aber nicht zu Hause. Daneben gibt es 
natürlich noch Seniorenresidenzen.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>
>> Und Friedrich Engels hatte dazu noch ganz andere Vorstellungen ...
>
> Es gibt viele Leute mit vielen Vorstellungen.
> zum Glück werden die nicht alle verwirklicht.

Was stört Dich speziell an diesen? Die Situation in manchen Gegenden der 
USA scheint ihm Recht zu geben.

Udo S. schrieb:
> Ich denke der neue Mindestlohn ab Oktober ist doch ein schöner Schritt.
> Man sollte sich immer vor Augen halten wer die Mindestlöhne /Erhöhungen
> gefordert
Linke
>  und beschlossen
SPD, Grüne, Linke
> haben und wer am lautesten dagegen gewettert
> hat.
Jürgen Peters (IGM)
Und massenhaft Besserverdiener, die zu dumm sind, zu kapieren, dass der 
Mindestlohn mittelbar ihr eigenes Einkommen um mindestens 20 % anhebt: 
Wenn die Friseuse und der Pförtner sowie der Handlanger mit 15k€ 
abgespeist werden können, ist kaum darstellbar, warum der Herr Inschinör 
mehr als 30 oder vielleicht 40 k€ bekommen müssen sollte.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Das geht am Besten stationär, aber nicht zu Hause.

Da kann man auch ambulant viel Geld und Arbeit unter die Leute bringen. 
Die Sozialdienste sind aber nicht so auffällig wie Treppenliftwerbung. 
Die fallen Unbeteiligten nur auf, wenn sie auf Strasse und Parkplätzen 
die Augen aufmachen und die Autos sehen. Beispielsweise täglich morgens 
und abends eine Hilfe.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>
>> Das geht am Besten stationär, aber nicht zu Hause.
>
> Da kann man auch ambulant viel Geld und Arbeit unter die Leute bringen.
> Die Sozialdienste sind aber nicht so auffällig wie Treppenliftwerbung.
> Die fallen Unbeteiligten nur auf, wenn sie auf Strasse und Parkplätzen
> die Augen aufmachen und die Autos sehen. Beispielsweise täglich morgens
> und abends eine Hilfe.

Das ist aber nicht sonderlich lukrativ. Interessant wird das als 
zusätzlich buchbare Leistung im Rosenhof et alibi.

: Bearbeitet durch User
von Hans H. (loetkolben)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> ich gönne jedem eine schöne Wohnung, aber dafür muss man vieleicht auch
> mal Geld verdienen bevor man sie sich leisten kann.

Da frag ich mich was die Südländer mit ihrem hohen Anteil an 
Wohneigentum und trotzdem mit 60-63 in Rente anders machen?

von Der Freundliche Gast X. (Firma: mc.net) (friendly_offtopic)


Lesenswert?

Hans H. schrieb:
> Da frag ich mich was die Südländer mit ihrem hohen Anteil an
> Wohneigentum und trotzdem mit 60-63 in Rente anders machen?

Beispielsweise:

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=italien+110+f%C3%B6rderung

Von welchen Geldern solche Geschenke bezahlt werden muss man nicht 
weiter reden, das dürfte schließlich klar sein :-)

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Der Freundliche Gast X. schrieb:
> Hans H. schrieb:
>
>> Da frag ich mich was die Südländer mit ihrem hohen Anteil an
>> Wohneigentum und trotzdem mit 60-63 in Rente anders machen?
>
> Beispielsweise:
> https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=italien+110+f%C3%B6rderung
> Von welchen Geldern solche Geschenke bezahlt werden muss man nicht
> weiter reden, das dürfte schließlich klar sein :-)

Diejenigen Südländer, die sich von ihren Nachbarn durchfüttern lassen, 
sitzen hauptsächlich in Polen, aber auch in Tschechien, Ungarn, Belgien, 
Litauen, Luxemburg und Estland.

Zahlen durften dafür Italien, Franktreich, (UK) und BRD.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/38139/umfrage/nettozahler-und-nettoempfaengerlaender-in-der-eu/#statisticContainer

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
...
> Zahlen durften dafür Italien, Franktreich, (UK) und BRD.
>
> 
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/38139/umfrage/nettozahler-und-nettoempfaengerlaender-in-der-eu/#statisticContainer

Werden es dann für D NETTO 25Mrd, wenn GB wegfällt? Das wäre zu 
vermuten, sonst bricht die EU auseinander.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hans H. schrieb:
> Da frag ich mich was die Südländer mit ihrem hohen Anteil an
> Wohneigentum und trotzdem mit 60-63 in Rente anders machen?

Vielleicht liegt es an dem Bild. Das Problem bei uns war vor der 
Niedrigzinzpolitik, dass die Quellensteuergrenze laufend gesenkt wurde 
und somit war bei vielen Normalbürgern das Sparen auf genügend 
Eigenkapital für eine Wohnung bereits ausgebremst, gegenüber 
Wohlhabenden, die auch Steuertricks (nicht nur CumEx) nutzen konnten.

In vielen dieser Länder ist es noch üblich sich bei der Familiengründung 
zu verschulden. Statt teurer Hochzeitsreise wird eine Wohnung gekauft, 
wo sich die junge Familie und deren Eltern dafür verschulden. Manchmal 
unterstützen dabei auch die Geschwister. Und dann wird nach und nach an 
die kostenlosen Darlehensgeber, meist Nebenkäufer, zurückgezahlt.

von Thorsten .. (tms320)


Lesenswert?

Ulf L. schrieb:
> Eine kleine Erinnerung an die Jüngeren , der Mensch ist in der Lage mal
> für eine Stunde, oder mehr, auch Wasser zu speichern. Es gibt keinen
> Grund in jede Besprechung die Wassersprudler-Flasche mit zu schleppen
> und minütlich an der selben zu nuckeln ;-)

Danke für diesen Beitrag! Ich lache mich immer kaputt, wenn bei uns 
Besprechungen anstehen und die jungen Kollegen (20-25 Jahre jünger als 
ich) in kurzen Hosen und Badeschlappen mit Wasserflaschen antanzen und 
diese tatsächlich minütlich nutzen. Rennen aber in der Freizeit bei 35°C 
Marathon wie bekloppt. Ich drinke vor einer Besprechung, egal ob 1 oder 
2 Stunden angesetzt, ein Glas Wasser und gut ist. Ist ja jetzt nicht so, 
dass man in einer Besprechung körperliche Höchstleistung vollbringt.

Thorsten

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Thorsten .. schrieb:
> Ich drinke vor einer Besprechung, egal ob 1 oder
> 2 Stunden angesetzt, ein Glas Wasser und gut ist.

Im Alter lässt das Durstgefühl nach.

von A. S. (achs)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Diejenigen Südländer, die sich von ihren Nachbarn durchfüttern lassen,
> sitzen hauptsächlich in Polen, aber auch in Tschechien, Ungarn, Belgien,
> Litauen, Luxemburg und Estland.

Das ist doch Quatsch. Polen hat keinen Euro und taucht bei den 
Target2-Salden oder anderer Selbstbedienung nicht auf.

Die 13Mrd Euro Netto für Polen sind Peanuts im Gegensatz zur Billion die 
Deutschland an den Süden verschenkt hat. Gut, verschenkt nicht. Es 
müssten eigentlich Zinsen dafür gezahlt werden, was sich Italien oder 
Griechenland nicht leisten können. Daher bleiben die Zinsen trotz 
Inflation mindestens so lange bei 0, bis wir die Forderungen aufgeben. 
So oder so.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Nebenkäufer

Was ist das?

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Thorsten .. schrieb:
>> Ich drinke vor einer Besprechung, egal ob 1 oder
>> 2 Stunden angesetzt, ein Glas Wasser und gut ist.
>
> Im Alter lässt das Durstgefühl nach.

Die Außenwirkung ist wichtiger.
...für die 'Badelatschen'...

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Allerdings werden Gebäude immer schlechter gebaut: Durch starke
> Wärmeisolierung und grosse verglaste Flächen und fehlendes
> doppelschaliges Mauerwerk, apropos Steine, heute ja meist Holzständer
> und Blechplatten wie im Slum, heizen sich Gebäude schneller auf als
> früher.

ein typischer Laberkop mal wieder.
Eine Dämmung hilft sowohl im Winter gegen auskühlen als auch im Sommer 
gegen erwärmen. Das ist ja keine Einbahnstraße. Ich sehe das jedes mal 
aufs neue. Allerdings darf man dazu nicht den ganze Tag die Fenster 
gekippt haben und sollte die Jalousien wenigstens halb herunterlassen. 
(Ich muss das leider immer noch der Schwiegermutter und meiner Frau 
mindestens wöchentlich vorbeten.) 2-3 Tage mit an die 40° schafft unser 
Haus problemlos ohne sich über Gebühr aufzuheizen. Klimaanlage haben wir 
nicht und ich sehe auch noch keinen Grund, eine zu beschaffen.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> Klimaanlage haben wir
> nicht und ich sehe auch noch keinen Grund, eine zu beschaffen.

interessanterweise führt die Trockenheit dazu,
dass wir hier nachts Temp immer so zwischen 8 und 12 Grad haben,
während es tagsüber mollig warm ist. Das ist bekannt aus
Wüstengegenden wo das natürlich noch viel extremer ist.

Also: Fliegengitter ans Fenster und nachts lüften.
Das wird so kühl, dass man sich schon wieder zudecken muss,
sonst kriegste das Reissen ;-)

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> dass wir hier nachts Temp immer so zwischen 8 und 12 Grad haben,

Schön für dich. Hier nördliche Rheinebene war die Tiefsttemperatur in 
den frühen Morgenstunden 18-19°C.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Die Wettermuster ändern sich, das konnte man
hier kürzlich auch wieder sehen.

Bei 39Grad hatte ich schon das Schlimmste
in Sachen Wetterumschwung/Unwetter befürchtet.

Aber nee, es kühlt zwar ab
und es tröpfelt nur gefühlte 17 Tropfen auf'n Quadradmeter.

auch an etlichen anderen Tagen schon.
einige Male schon dunkelschwere Schauerwolken
aber immer nur leichtes Getröpfel

Ich nenne es schon den "Tröpfelsommer"

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Ich nenne es schon den "Tröpfelsommer"

Ich kann mich auch an nur ein Gewitter in diesem Sommer erinnern. Das 
ist ungewöhnlich.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> auch an etlichen anderen Tagen schon.
> einige Male schon dunkelschwere Schauerwolken
> aber immer nur leichtes Getröpfel
>
> Ich nenne es schon den "Tröpfelsommer"

Völliger Unsinn. Gewitter und Starkregen sind extrem lokal. Bei uns gabs 
das jetzt einige Male in den letzten Wochen.
Wenn es bei dir tröpfelt, kann es ein paar Kilometer weiter ein extremes 
Unwetter geben.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Völliger Unsinn. Gewitter und Starkregen sind extrem lokal. Bei uns gabs
> das jetzt einige Male in den letzten Wochen.
> Wenn es bei dir tröpfelt, kann es ein paar Kilometer weiter ein extremes
> Unwetter geben.

Fakt ist dass in den letzten Wochen immer wieder Kaltfronten über 
Deutschland gezogen sind die im Mittel viel weniger Regen gebracht haben 
als das zumindest in meiner Erinnerung früher der Fall war.
Den gleichen Effekt hatten wir auch schon 2019 und 2020.

Nennt sich Klimawandel.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Völliger Unsinn.

ist dein Beitrag. denn eine Kaltfront bringt nicht nur lokal Gewitter 
sondern üblicherweise (zumindest früher) über eine mehrere hundert bis 
1000km lange Frontline ein Regenband das sich kontinuierliche 
verschiebt.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Fakt ist

> als das zumindest in meiner Erinnerung früher der Fall war.

Ja was jetzt? Fakten oder Kindheitserinnerungen?

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Fakten. Schaut euch doch einfach Diagramme an der letzten 100 Jahre
Beim Regen geht es stetig nach unten, während die Temperatur stetig 
steigt. Ja, es gab auch 1884 mal einen heißen Sommer, aber nicht die 4 
heißesten innerhalb von 7 Jahren. Das ist definitiv siginfikant.


https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Klima%C3%A4nderungen_in_Deutschland

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:

> Völligen Unsinn.


Jupp, wie üblich.

Interessant sind auch schon recht oft aufgetretene Virga-Wolken.
z.B. Jellyfish. Mit Niederschlägen, die den Boden nicht erreichen.

Gabs früher auch nicht so oft

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Ja was jetzt? Fakten oder Kindheitserinnerungen?

Hast du jetzt eine Formulierungsschwäche von mir gefunden an der du dich 
hochziehen kannst. :-)
Schön für dich.
Dein "Völliger Unsinn" war trotzdem wenig nett und auch noch falsch!

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Hast du jetzt eine Formulierungsschwäche von mir gefunden an der du dich
> hochziehen kannst. :-)

Für mich macht es einen enormen Unterschied ob du dich auf Fakten, also 
z.B. Statistiken beziehst oder nicht.
Und deine Aussage war hier absolut Gegensätzlich. Wenn du nicht in der 
Lage bist, klare eindeutige Aussagen zu formulieren, und am Anfang des 
Satzes noch nicht weißt, was du am Ende sagen willst, dann schieb mir 
das wenigstens nicht in die Schuhe.

Fakt ist, früher hat es viel mehr getröpfelt als heute. Soweit mich 
meine Erinnerung und die Geschichten der Schwägerin meiner Uroma nicht 
täuschen.

: Bearbeitet durch User
von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Vielleicht habt ihr einfach beide Recht? Es kann sowohl die von Udo 
beschriebene Großwetterlage geben als auch lokale Gewitter, welche 
Cyblord meint und bei beiden kann es durchaus passieren (insbesondere im 
Gebirge) dass in einem Tal gefühlt die Welt untergeht und im Nächsten 
Tal merkt man außer Wolken am Himmel gar nichts davon. Im Flachland 
dürften die Grenzen nicht mit einem Lineal zu ziehen sein, im Mittel- 
oder Hochgebirge aber schon.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Dieter D. schrieb:
>> Nebenkäufer
>
> Was ist das?

So nennen das Personen aus diesen Ländern auf Deutsch. Es gibt beine 
offizielle Bezeichnung für diese Sonderregelungen bezüglich Besitz-, 
Eigentumsanteile von mehreren Personen an Immobilen und 
Bankenverpflichtungen in solchen Ländern.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> Vielleicht habt ihr einfach beide Recht? Es kann sowohl die von Udo
> beschriebene Großwetterlage geben als auch lokale Gewitter, welche
> Cyblord meint und bei beiden kann es durchaus passieren (insbesondere im
> Gebirge) dass in einem Tal gefühlt die Welt untergeht und im Nächsten
> Tal merkt man außer Wolken am Himmel gar nichts davon. Im Flachland
> dürften die Grenzen nicht mit einem Lineal zu ziehen sein, im Mittel-
> oder Hochgebirge aber schon.

Das mag alles so sein. Leider ist es auch völlig unerheblich ob und 
warum sich das Klima wie wandelt. Weil wir einfach nichts dagegen tun 
können. Niemand hat aktuell eine Idee die wirklich etwas bewirken 
könnte.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Und deine Aussage war hier absolut Gegensätzlich.

Nein ist sie nicht.

Udo S. schrieb:
> Fakt ist dass in den letzten Wochen immer wieder Kaltfronten über
> Deutschland gezogen sind die im Mittel viel weniger Regen gebracht haben
> als das zumindest in meiner Erinnerung früher der Fall war.

Es ist Fakt dass diese Kaltfronten über Deutschland gezogen sind! Frage 
beim DWD nach.
Bzgl der Regenmengen kann ich das aber nicht exakt benennen, deshalb 
habe ich explizit dazu geschrieben "in meiner Erinnerung".

Du willst mir wieder mal nur das Wort im Mund herumdrehen. Deine 
beliebte Taktik wenn du keine Argumente hast.

Lass stecken.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Fakt ist, früher hat es viel mehr getröpfelt als heute. Soweit mich
> meine Erinnerung und die Geschichten der Schwägerin meiner Uroma nicht
> täuschen.

Fakt ist, daß du Stuss erzählst.

Hier sind die Fakten: 
https://www.wetterkontor.de/de/wetter/deutschland/monatswerte.asp?y=1990

Und hier seit 1881:
https://wetterkanal.kachelmannwetter.com/niederschlagsentwicklung-in-deutschland-seit-1881/

Der Trend ist überlagert von den Schwankungen, aber die 
Niederschlagsmenge hat in den 140 Jahren eher zugenommen, um 6%.

Zudem war die Steinkohleförderung im letzten Jahrhundert ein massiver 
Wasserverbraucher von 20% des gesamten Brauchwassers, der Verbraucher 
fällt nun weg, wir haben Wasser im Überfluss, nur nicht immer am 
richtigen Ort.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Weil wir einfach nichts dagegen tun können.
> Niemand hat aktuell eine Idee die wirklich etwas bewirken könnte.

Wart's ab. Es wird schon einiges getan, und je mehr wir schwitzen und 
hungern, umso mehr wird in Zukunft getan. Ob das reicht, werden wir 
sehen. Auf jeden Fall ist es den Versuch Wert.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Auf jeden Fall ist es den Versuch Wert.

Nicht wenn der Versuch extreme Kosten und extremen Wohlstandsverlust, 
bei 0,0 Nutzen verursacht.
Aber Hauptsache was getan oder? So ist aber leider der Zeitgeist. Der 
Wille zählt. Die Haltung. Die Action. Nutzen und Ergebnisse sind egal.

: Bearbeitet durch User
von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Nicht wenn der Versuch extreme Kosten und extremen Wohlstandsverlust,
> bei 0,0 Nutzen verursacht.

Wenn wir alle sterben, will ich nicht derjenige sein, der daran Schuld 
war. Insbesondere nicht wegen "Wohlstandsverlust".

Dass der Nutzen 0,0 ist, ist deine voreilige Annahme.

Das Wort "extrem" erscheint mir sehr unangebracht, wenn man sich mal 
anschaut wie die Menschen im Libanon (und an vielen anderen Orten der 
Welt) wegen der Erderwärmung bereits jetzt leiden. Die scheißen auf 
deinen Wohlstand (zu Recht).

Wenn du mal frei hast, schau dir die Dokus auf SWR3 an. Die zeigen jeden 
Tag genug Leid, dass einem empathischen Menschen die Tränen kommen. Da 
kommt man von seinem hohen Luxus-Ross herunter.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Das Wort "extrem" erscheint mir sehr unangebracht, wenn man sich mal
> anschaut wie die Menschen im Libanon (und an vielen anderen Orten der
> Welt) wegen der Erderwärmung bereits jetzt leiden. Die scheißen auf
> deinen Wohlstand (zu Recht).
>
> Wenn du mal frei hast, schau dir die Dokus auf SWR3 an. Die zeigen jeden
> Tag genug Leid, dass einem empathischen Menschen die Tränen kommen. Da
> kommt man ganz schnell von seinem hohen Luxus-Ross herunter.

Mag alles sein. Es gibt aber aktuell KEINE LÖSUNG. Verstehst du das? Es 
gibt sie nicht. Da kannst du so empathisch sein wie du willst.
Die Realität schert sich nicht um deine Schuldgefühle. Die Wahrheit 
schuldet uns keinen Trost.

: Bearbeitet durch User
von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> schau dir die Dokus auf SWR3

Sorry, ich meinte SWR, nicht SWR3. Arte ist auch gut.

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Es gibt aber aktuell KEINE LÖSUNG.

Sagst du.

> Verstehst du das?

Nein, denn ich habe andere Informationen.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Es gibt aber aktuell KEINE LÖSUNG.
>
> Sagst du.
>
>> Verstehst du das?
>
> Nein, denn ich habe andere Informationen.

Das ist Wunschdenken. Welche Lösungen sollen das sein? Veggie-Day? 
Rückhehr in die Steinzeit?
Selbst das würde nicht helfen. Und Realistisch ist es trotzdem nicht.
Manchmal muss man im Leben lernen, dass es nicht immer eine Lösung gibt. 
Gerade wenn es um Globale Dinge, wie Klima geht, gibt es keine Lösung. 
Du kannst auch Vulkanausbrüche nicht verhindern. Oder Erdbeben. Auch die 
verursachen Leid. Das ändert aber nichts.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> und extremen Wohlstandsverlust

Hast du irgendwo Belege für diesen "extremen Wohlstandsverlust"?

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Welche Lösungen sollen das sein?

Sage ich dir nicht, weil du ja eh widersprechen würdest. Falls es dich 
wirklich interessiert, gucke öffentlich rechtliches TV. Da wird gezeigt 
was geht, was schon gemacht wird, und was sich die Wissenschafter davon 
erhoffen. Ich muss das nicht für dich zusammen fassen, kannst du selber 
tun.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:

> Sage ich dir nicht, weil du ja eh widersprechen würdest. Falls es dich
> wirklich interessiert, gucke öffentlich rechtliches TV. Da wird gezeigt
> was geht, was schon gemacht wird, und was sich die Wissenschafter davon
> erhoffen. Ich muss das nicht für dich zusammen fassen, kannst du selber
> tun.

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Niemand wird die Klimaänderung aufhalten. 
Niemand wird genug CO2 reduzieren können. Jeder Tropfen ÖL im Boden wird 
verbrannt werden.
Wenn Nation A eine Ressource nicht abfackelt, dann Nation B. Jedes Stück 
Wohlstand das wir für das Klima aufgeben würden, holt sich jemand 
anderes dafür.
Deine armen Opfer im Libanon würden lieber heute als morgen unseren 
Luxus haben wollen. Und sie werden ihn haben. So wie > 1 Mrd. Chinesen 
und nochmal so viele Inder.
Glaube es. Oder lass es.

: Bearbeitet durch User
von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Glaube es. Oder lass es.

Warum soll ich deiner dunklen Phantasie hoffnungslos glauben? Bist du 
der Messias? Ich habe diese Phase mit meinem Austritt aus der Kirche 
hinter mich gebracht.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ich habe diese Phase mit meinem Austritt aus der Kirche
> hinter mich gebracht.

Dafür hast du ja nun eine andere Religion gefunden.

Man kann sich nur aussuchen was man anbetet.

: Bearbeitet durch User
von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Mag alles sein. Es gibt aber aktuell KEINE LÖSUNG. Verstehst du das? Es
> gibt sie nicht.

Eine Lösung wird mindestens 10, wenn nicht eher 20 oder 30 Jahre auf 
sich warten lassen, das wissen wir alle.

Wir versorgen heutzutage etwa 3% unseres Gesamt-Energieverbrauchs mit 
regenerativen Energien, wäre toll wenn man das steigern könnte.

Unsere Regierung und Wirtschaft hat bis vor einem Jahr noch voll auf Gas 
gesetzt, man wollte Wasserstoff aus Gas herstellen und den vorher 
Kohlenstoff davon abtrennen.

Ich frage mich ob unsere Politiker und Manager nicht wussten dass die 
Amis die Ukraine seit 2014 mit Waffen aufrüsten und welchen Zweck das 
hatte. Die werden gewusst haben dass es irgend wann so weit kommt. Man 
kennt ja auch die Russen und wie die reagieren.

Ich würde aber wetten dass unsere Politiker dieses ganze Regenerative 
und umweltfreundliche schnell wieder vergessen wenn sich die Sache 
wieder abgekühlt hat.


Man hatte nach dem PV und Windkraft-Boom ganz schnell wieder die 
Förderungen runter gefahren und den Ausbau verlangsamt oder gestoppt.
Ich kann das ja auch verstehen, denn wenn die Energiespeicher fehlen, 
dann braucht man eben auch keine Energieerzeuger die Energie herstellen 
wann sie wollen und diese unstetige Energie verteilt sich eben nicht 
wirklich gut.

Man hat ja auch immer diesen Mittags-Peak bei PV und da die Leute zu der 
Zeit gar nicht zu Hause sind kann die Energie nicht gut genutzt werden. 
Sie fahren dann am Nachmittag nach Hause schauen fern, laden das Auto 
auf und waschen Wäsche. Nur machen sie das genau dann wenn quasi keine 
Energie mehr aus PV verfügbar ist.

Die einzige gute und innovative Maßnahme welche getroffen wurde um 
diesen Mittag-Peak der PV-Anlagen zu nutzen war das Home-Office und 
das wurde ja nicht mal deswegen eingeführt. Jetzt konnten viele Leute 
ihre Wäsche auch Mittag waschen und das Auto bleibt zu Hause.

Jetzt haben viele Politiker wieder Angst und wollen Home-Office wieder 
abschaffen, denn viele Unternehmen fanden es immer super dass die 
Arbeiter im Büro rumhocken.
Leute wie ich, die 3 Stunden durch Pendeln verbrauchen und denen diese 
Zeit auch nicht bezahlt wird, um die kümmert man sich dabei nicht. Der 
Arbeitsminister Heil von der SPD ist mir da recht sympathisch geworden, 
er setzt auf Home-Office.

Meine Mutter ist auch im Home-Office (wobei die das jetzt auch wieder 
zurück bauen), sie konnte teilweise raus gehen, sich sonnen, die Wäsche 
aufhängen oder ganz etwas anderes machen. Teilweise saß sie aber auch 21 
Uhr wieder am PC, weil irgend etwas fertig werden musste und sie gerade 
Lust darauf hatte.

Ich hatte mich heute auch draußen auf der Wiese gesonnt. Wenn man etwas 
Leerlauf hat, dann muss man auch nicht doof rumsitzen und so tun als ob 
man beschäftigt ist.

Die Krise sollte man auch als Situation sehen die neue Möglichkeiten 
eröffnet, die man vielleicht nutzen sollte.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Eine Lösung wird mindestens 10, wenn nicht eher 20 oder 30 Jahre auf
> sich warten lassen, das wissen wir alle.
>
> Wir versorgen heutzutage etwa 3% unseres Gesamt-Energieverbrauchs mit
> regenerativen Energien, wäre toll wenn man das steigern könnte.

Selbst wenn es 100% wären (was utopisch ist) würde es nichts ändern.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Die Hoffnung stirbt zuletzt. Niemand wird die Klimaänderung aufhalten.
> Niemand wird genug CO2 reduzieren können. Jeder Tropfen ÖL im Boden wird
> verbrannt werden.

Deine Religion nennt sich "Fatalismus"

Cyblord -. schrieb:
> Wenn Nation A eine Ressource nicht abfackelt, dann Nation B.

Das gilt nur solange wie diese Ressource billig genug ist. Wir erleben 
gerade wie sich das ändert.

Man kann jetzt den Kopf in den Sand stecken oder versuchen etwas zu 
ändern. Du entscheidest dich für "Kopf in den Sand". Vieleicht aber nur 
um dein Gewissen zu beruhigen oder aus Bequemlichkeit.
Wer recht behält wird erst die Zukunft zeigen. Es gab schon viele 
Zukunftspropheten die widerlegt wurden.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Mike J. schrieb:
>
>> Eine Lösung wird mindestens 10, wenn nicht eher 20 oder 30 Jahre auf
>> sich warten lassen, das wissen wir alle.
>> Wir versorgen heutzutage etwa 3% unseres Gesamt-Energieverbrauchs mit
>> regenerativen Energien, wäre toll wenn man das steigern könnte.
>
> Selbst wenn es 100% wären (was utopisch ist) würde es nichts ändern.

Das Problem ist weniger die Energiequelle, als vielmehr die Senke. 
Letztere ist derzeit global viel zu groß, und dies kann nur un den 
Industriestaaten geändert werden.

Wer erklärt den Chinesen, dass sie gemeinsam mit den Indern sich bitte 
auf 2% der Energieverbrauches per capita eines Usamiters beschränken 
möchten? Den Usamitern selbst etwas erklären zu wollen dürfte 
aussichtslos sein.

von Al. K. (alterknacker)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Die Krise sollte man auch als Situation sehen die neue Möglichkeiten
> eröffnet, die man vielleicht nutzen sollte.

..jetzt soll erst mal 15% Gas in der EU eingespart werden.
Nur Deutschland soll mehr einsparen??!!

Mal sehen wie Solidarität aussieht?

: Bearbeitet durch User
von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Al. K. schrieb:
> Mike J. schrieb:
>> Die Krise sollte man auch als Situation sehen die neue Möglichkeiten
>> eröffnet, die man vielleicht nutzen sollte.
>
> ..jetzt soll erst mal 15% Gas in der EU eingespart werden.
> Nur Deutschland soll mehr einsparen??!!
>
> Mal sehen wie Solidarität aussieht?

Dabei wird sich Vieles 'abkühlen'...

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Al. K. schrieb:
> Mal sehen wie Solidarität aussieht?

Die Wetten laufen freilich noch, ob aus Solidarität F Strom an D liefern 
wird, um das fehlende Gas zu ersetzen, oder aus Solidarität D Strom an 
F, weil deren marode KKWs fehlen. Oder ob wir hoffen sollten, dass der 
Winter richtig warm wird.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Oder ob wir hoffen sollten, dass der Winter richtig warm wird.

Wenn man mal die Klimakatastrophe braucht ...

Dabei hätte die Kölner Bucht so schön ihrem Namen Ehre machen können!

von Helmut H. (helmuth)


Lesenswert?

Al. K. schrieb:
> ..jetzt soll erst mal 15% Gas in der EU eingespart werden.
> Nur Deutschland soll mehr einsparen??!!
>
> Mal sehen wie Solidarität aussieht?

Deutschland soll auch nur 15% einsparen, bezog 2021 aber 53,6 % seines 
Erdgases aus Russland, Spanien z.B. nur 0,46 %, Frankreich 7,6 %, 
Belgien 3,49 % usw.
Dass viele EU-Länder nun so viel Gas einsparen wollen zeigt deren 
Solidarität mit Deutschland.

https://www.srf.ch/news/wirtschaft/russische-energielieferungen-wohin-russisches-gas-und-oel-fliessen

: Bearbeitet durch User
von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Und z.B. Spanien spart konsequent durch klare Gesetzesregelung, obwohl 
es vom russischen Gas nicht abhängig ist:
https://www.tagesschau.de/kommentar/gas-sparen-wie-in-spanien-101.html

Warum nur reißen hier wieder nur die Leute das Maul auf und behaupten, 
Deutschland wäre das arme Opfer, müsste für alle zahlen und dergleichen 
Quatsch?

von Al. K. (alterknacker)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Warum nur reißen hier wieder nur die Leute das Maul auf und behaupten,
> Deutschland wäre das arme Opfer, müsste für alle zahlen und dergleichen
> Quatsch?

Deutschland ist nicht das Opfer, sondern es wird geopfert.
Ich werde es versuchen noch zu erleben, nur zu sehen ob ich im Recht mit 
meiner Einstellung habe.

Dieser Winter könnte schon eine Vorentscheidung bringen.

MfG
alterknacker

: Bearbeitet durch User
von Hans H. (loetkolben)


Lesenswert?

Helmut H. schrieb:
> Dass viele EU-Länder nun so viel Gas einsparen wollen zeigt deren
> Solidarität mit Deutschland.

Das Wollen ist ja schnell gesagt und geschrieben.
So ähnlich wie wenn der Manager sagt er will daß die Software zum Termin 
fertig ist und fehlerfrei läuft :)

: Bearbeitet durch User
von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Leute, seid doch nicht so pessimistisch!

Trotz Corona geht es uns gut, trotz Chip-Kriese haben wir Arbeit, trotz 
Dürre haben wir genug zu essen.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Das Problem ist weniger die Energiequelle, als vielmehr die Senke.
> Letztere ist derzeit global viel zu groß, und dies kann nur un den
> Industriestaaten geändert werden.

Wo willst du denn am Verbrauch drehen? Effizienzsteigerung gibt 
vielleicht ein paar Prozent her. Alles Weitere kostet dann direkt 
Wohlstand. Wem es hier zu viel Wohlstand gibt, kann gerne in Länder mit 
niedrigerem CO2 Footprint schauen ob das was für ihn wäre.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Leute, seid doch nicht so pessimistisch!

Das ist das Geschäftsmodell der Verschwörungstheoretiker.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Alles Weitere kostet dann direkt Wohlstand.
Auch wenn du deinen Wohlstandsverlust immer wieder laut hinausposaunst, 
die Statistiken sagen etwas anderes.
https://de.wikipedia.org/wiki/Wohlstand#Wohlstand_in_Deutschland

Ich hatte dich gestern schon mal nach einer Quelle dazu gefragt. Darauf 
warst du dann stumm.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Ich hatte dich gestern schon mal nach einer Quelle dazu gefragt. Darauf
> warst du dann stumm.

Du glaubst also dass zukünftiger Wohlstandsverlust ausgeschlossen ist? 
Aktuell ist noch alles ok.
Warte ab was allein die Inflation kaputt macht in nächster Zeit. Die 
aktuellen Probleme mit Energieknappheit und Preisen, sind ja sogar noch 
ohne die Auswirkungen der EE-Hysterie, E-Autos und sonstigen Eskapaden. 
Das kommt noch alles on Top.
Live erleben werden viele Leute den ersten Wimpernschlag des 
Wohlstandsverlusts demnächst bei der NK-Abrechnung. Ganz real und 
direkt. Vielleicht diskutierst du das dann mit denen mal durch?

Dann sehen wir aktuell in vielen Bereichen eine große Nachfrage, 
gleichzeitig aber sehr wenig Angebot. Das geht durch die Bank. Von 
Halbleitern über Autos bis zu Flugreisen. Die Nachfrage übersteigt 
überall das Angebot. Gleichzeitig fallen aktuell wichtige Rohstoffe im 
Preis. Das sind alarmierende Frühindikatoren für eine veritable Krise.

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Du glaubst also dass zukünftiger Wohlstandsverlust ausgeschlossen ist

hatte ich auch schon gesagt: Zukunftsforscher haben ein Problem. Ihre 
Vorhersagen sind mehr oder weniger zufällig.

Ich vertraue bei Voraussagen zur Zukunft wen überhaupt eher auf 
Wissenschaftler, egal ob Klima-Forscher oder Infektologen und weniger 
auf Schwurbler und alternative Medizinmänner.
Schon gar nicht wenn sie immer wieder nachprüfbar falsche alternative 
Fakten zitieren.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Dann sehen wir aktuell in vielen Bereichen eine große Nachfrage

Was ja deine Theorie zum Wohlstandsverlust gerade komplett widerlegt.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Ich vertraue bei Voraussagen zur Zukunft wen überhaupt eher auf
> Wissenschaftler, egal ob Klima-Forscher oder Infektologen und weniger
> auf Schwurbler und alternative Medizinmänner.

Sowohl beim Klima, als auch bei Corona, sind die wissenschaftlichen 
Aussagen nicht das Problem. Das wird schon alles korrekt sein (immer im 
Lichte der aktuellen Erkenntnisse gesehen).
Das Problem sind die politischen Konsequenzen. Und daran sind nicht die 
Wissenschaftler Schuld und es ist auch nicht deren Aufgabe, die Politik 
hier zu ersetzen.
Darum sage ich ja: Klimawandel alles schön und gut. Glaube ich alles. 
Ich glaube aber nicht an die propagierten Lösungen. Vor allem nicht an 
Verzicht wegen des Klimas. Und warum das nicht funktioniert, erschließt 
sich nach kurzem Nachdenken. Dazu braucht man keine Fake-News oder 
Glaskugeln.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Dann sehen wir aktuell in vielen Bereichen eine große Nachfrage
>
> Was ja deine Theorie zum Wohlstandsverlust gerade komplett widerlegt.

Wie das? Nachfrage sagt doch nichts über Wohlstand aus. In der DDR war 
die Nachfrage nach vielem auch enorm. Was hast du für völlig falsche 
Vorstellungen von der Wirtschaft?
Gerade das geringe Angebot an allem, ist ein enormes Risiko für die 
Wirtschaft. Arbeitest du überhaupt oder bist du nur Schwurbel-Rentner? 
Egal ob Halbleiter, Chemie, Textil egal. Überall Mangel und überteuerte 
Preise.

: Bearbeitet durch User
von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Du glaubst also dass zukünftiger Wohlstandsverlust ausgeschlossen ist?

Jetzt kippe doch nicht von extremem Wohlstandverlust in das andere 
extrem. Die Welt ist nicht nur schwarz/weiß.

Dass unser Wohlstand auf Ausbeutung beruht, die gestoppt werden muss, 
haben doch längst alle verstanden. Ich denke alle normalen Menschen 
haben sich mental auf Einschränkungen vorbereitet. Der Mensch kann auch 
mit wenig glücklich sein. Das wird schon klappen.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
>
> Dass unser Wohlstand auf Ausbeutung beruht, die gestoppt werden muss,
> haben doch längst alle verstanden.

Ja und?
Die Wirtschaft kann nicht unendlich wachsen.
Fossile Energie ist endlich.
usw.

Das sind alles Binsen. Das weiß jeder. Manche meinen, sie sind besonders 
schlau und die Einzigen die das wissen.

Das zu wissen ändert aber nichts. Weil es aktuell keine Lösung gibt.

> Ich denke alle normalen Menschen
> haben sich mental auf Einschränkungen vorbereitet. Der Mensch kann auch
> mit wenig glücklich sein. Das wird schon klappen.

Solche Aussagen ärgern mich maßlos. Schau bitte in Länder wo die Leute 
wirklich wenig haben. Da verrecktt dein Kind an einer popeligen 
Infektion durch dreckiges Wasser. Es gibt keine Medikamente und keinen 
Arzt.
Du bist so naiv und Wohlstandsverwöhnt. Ein bisschen Elend gibt es 
nicht. Und glücklich macht das auch nicht.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ich denke alle normalen Menschen
> haben sich mental auf Einschränkungen vorbereitet. Der Mensch kann auch
> mit wenig glücklich sein. Das wird schon klappen.

Mit bestehenden Einschränkungen lässt sich psychologisch evtl besser 
leben, als mit der Aussicht auf künftige Einschränkungen, bezogen auf D 
heute.

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Die Wirtschaft kann nicht unendlich wachsen.

Darüber sind wir uns völlig einig.

Cyblord -. schrieb:
> Das weiß jeder.

Wenn man die Hysterie über Wachstum hört glaube ich das nicht. Man weiss 
es, aber das soll bitte nur die anderen betreffen.

Cyblord -. schrieb:
> Weil es aktuell keine Lösung gibt.

Es ist aber auch keine Lösung nichts zu machen. Mit Fatalismus löst du 
es am wenigsten.

Und nochmal zu dem Wohlstandsverlust wegen all dem (deiner Meinung nach) 
"Unsinn" um den Klimawandel zu bekämpfen.
Was ist die Alternative?
Denk mal darüber nach welchen Wohlstandsverlust wir haben wenn Teile 
Deutschlands eine Steppe sind und die Nordsee an der Kölner Bucht 
beginnt.

Incl der Millionen Holländer die wir dann als Flüchtlinge an der Backe 
haben werden.

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Du glaubst also dass zukünftiger Wohlstandsverlust ausgeschlossen ist?
>
> Jetzt kippe doch nicht von extremem Wohlstandverlust in das andere
> extrem. Die Welt ist nicht nur schwarz/weiß.
>
> Dass unser Wohlstand auf Ausbeutung beruht, die gestoppt werden muss,
> haben doch längst alle verstanden. Ich denke alle normalen Menschen
> haben sich mental auf Einschränkungen vorbereitet. Der Mensch kann auch
> mit wenig glücklich sein. Das wird schon klappen.

Und das umso besser, da inzwischen Jeder Jedes Feind und Neider ist.
Ich denke, dieser 'Wohlstandsverlust' wird sich sozial zuerst in 
Großstädten bemerkbar machen. Was gibt es dort, was Menschen in diese 
Schliessfächer zieht? Spaßxxx Spaßyyy Spaßzzz... Wenn diese wegen 
Energie- oder Geldmangel entfallen, wird das kritisch werden. Was dann 
mit der freien Zeit anfangen? Jeden Tag die gleiche Runde um den Block? 
Das ödet sicher mal an. In den weniger bebauten Gebieten ist vielleicht 
etwas Wald in der Nähe oder andere Dinge zum Zeitvertreib, die nix oder 
wenig kosten aber Initiative erfordern, 'mit sich und seiner freien Zeit 
etwas anfangen können'...
Warten wirs ab!

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:

> Es ist aber auch keine Lösung nichts zu machen.

Man kann schon was tun. Nur muss sich das Ziel ändern. Das Ziel die 
Erwärmung zu stoppen ist eben unerreichbar. Und man darf nicht unendlich 
viele Ressourcen auf ein unerreichbares Ziel werfen. Einhergehend mit 
massiven Einschränkungen in Anderen Bereichen.

Die Lösung lautet Vorbereitung und Anpassung.

> Mit Fatalismus löst du
> es am wenigsten.

Realismus würde ich es nennen.

> Was ist die Alternative?

Wohlstand beibehalten, ausbauen und davon profitieren. Jede Krise 
übersteht man mit Wohlstand und Technologie besser. Als verarmter 
Agrarstaat sicher nicht.

> Denk mal darüber nach welchen Wohlstandsverlust wir haben wenn Teile
> Deutschlands eine Steppe sind und die Nordsee an der Kölner Bucht
> beginnt.

1. ist das kein realistisches Szenario welches irgendwelche 
Wissenschaftler in nächster Zeit propagieren. Aufpassen. Jetzt 
verbreitest DU Fake-News.
2. Selbst wenn es so kommen sollte, werden wir es nicht aufhalten.

> Incl der Millionen Holländer die wir dann als Flüchtlinge an der Backe
> haben werden.

Das wäre das Schlimmste. Es gibt nicht genug Fernsehsendungen für so 
viele Holländer als Moderatoren.

: Bearbeitet durch User
von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

"Wohlstandsverlust" wird ja auch schon dann erwähnt,
wenn die Wirtschaftsleistung
in einer Krise mal um einige Prozent schrumpft.
In so einer Phase wird medial sowieso viel Müll gelabert.
Und sonst auch...

Anno Null-Acht war davon dann auch die Rede.

Da war man dann angeblich auf dem Stand von
(weiss die Jahreszahl nicht mehr).

Ich hab mir damals noch gedacht, ob ich irgendwann schon mal
"extrem gebeugt" vor "Armut" durch die Welt gegangen bin.

Kann mich nach all den Krisen (auch Corona) zumindest
nicht dran erinnern.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Ich hab mir damals noch gedacht, ob ich irgendwann schon mal
> "extrem gebeugt" vor "Armut" durch die Welt gegangen bin.
>
> Kann mich nach all den Krisen (auch Corona) zumindest
> nicht dran erinnern.

Wäre doch gut wenn das so bleibt?
Bist du dir eventuell ein bisschen zu sicher dass das für immer so 
bleibt? Weil du es zufällig nicht anders kennst?

Bist du dir bewusst, welche komplexe Verzahnungen in Wirtschaft und 
Industrie das bisher ermöglicht haben? Und wie leicht das durcheinander 
geraten kann?

Welche enorme Wirtschaftsleistung benötigt wird, um genug Essen, 
sauberes Wasser, medizinische Versorgung und Infrastruktur 
bereitzustellen?
Und was die Auswirkungen wären, wenn diese Wirtschaftsleistung mal ein 
bisschen zurück geht, weil wir natürlich alle etwas zurückstecken 
müssen?

Bist du dir bewusst welcher Aufwand betrieben werden muss, und welches 
KnowHow gebraucht wird um Europaweit immer genug Strom zu haben? Zu 
jeder Tages- und Nachtzeit?

Manchmal glaube ich, es wird vieles für zu selbstverständlich genommen.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #7155888 wurde vom Autor gelöscht.
von Soul E. (soul_eye)


Lesenswert?

Hans H. schrieb:

> Das Wollen ist ja schnell gesagt und geschrieben.
> So ähnlich wie wenn der Manager sagt er will daß die Software zum Termin
> fertig ist und fehlerfrei läuft :)

Eine bekannte Politikerin sagte einmal "Das Motiv, mit dem wir an diese
Dinge herangehen müssen, muss sein: Wir haben so vieles geschafft -- wir
schaffen das!". Eine bekannte Boulevardzeitung machte daraus die
Titelzeile "M sagt: Wir schaffen das!".

Ob man mit einem Motiv an etwas herangeht, oder ob man das dann auch
tatsächlich umsetzt -- das sind filigrane Unterschiede, die sich nicht
jedermann gleichermaßen erschließen.


Stefan ⛄ F. schrieb:
> Dass unser Wohlstand auf Ausbeutung beruht, die gestoppt werden muss,
> haben doch längst alle verstanden. Ich denke alle normalen Menschen
> haben sich mental auf Einschränkungen vorbereitet. Der Mensch kann auch
> mit wenig glücklich sein. Das wird schon klappen.

Bist Du sicher? Guck mal was am Flughafen los ist. Die Regierung muss 
was gegen das Klima tun, keine Frage. Aber zunächt mal geht es mit der 
Familie all-inclusive nach Mallorca. Und die Blagen schwänzen freitags 
die Schule, zu der sie Mutti morgens noch mit dem SUV hingekarrt hat. 
Bus und Fahrrad sind erfunden und haben schon in unserer Jugend 
einwandfrei funktioniert.

Und wenn tatsächlich eine Regierung z.B. den privaten Autoverkehr 
stärker besteuern sollte, dann ginge direkt das Gejammer derjenigen los, 
die das Auto ja ach so dringend zum Pendeln vom Häuschen im Grünen zum 
Arbeitsplatz brauchen. Und bei der nächsten Wahl wäre man weg vom 
Fenster.

Also lieber gar nichts machen, vor allem nichts was den Wähler verärgern 
könnte.

: Bearbeitet durch User
von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Manchmal glaube ich, es wird vieles für zu selbstverständlich genommen.

Und dazu gehören eben auch der Wohlstand und der bisher 
unerschütterliche Fortschrittsglaube. Kaum ziehen dunklere Wolken auf 
wie die Corona-Krise und nun die Energiekrise, verschließen wir die 
Augen vor der Realität und erwarten (von den politisch 
Verantwortlichen), dass es ohne jede Einschränkung weiter geht wie 
bisher, z.B. Energie zu den bisherigen Preisen sicherzustellen ist oder 
der Nachteil voll zu kompensieren wäre. Da schwingt sich die Wirtschaft 
nicht weniger auf als die gemeinen Schwurbler.

Teils trägt die Politik in der Tat Verantwortung für die schlechte 
Stimmung. Wer erinnert sich nicht an Helmut, als er den beigetretenen 
Bewohnern leichtfertig blühende Landschaften versprach? Und die 
Beigetretenen haben es ihm geglaubt und ihn gewählt.

In vielen Teilen der Welt - nicht nur in der Ukraine - macht die 
Bevölkerung Kriegserfahrungen oder erfährt auf andere Weise Terror und 
Unterdrückung. Was haben wir bloß für Luxusprobleme...

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
...
>
> Teils trägt die Politik in der Tat Verantwortung für die schlechte
> Stimmung. Wer erinnert sich nicht an Helmut, als er den beigetretenen
> Bewohnern leichtfertig blühende Landschaften versprach? Und die
> Beigetretenen haben es ihm geglaubt und ihn gewählt.
>
...

Natürlich blühen die Landschaften! Schau dich mal um. Diese Blüher, das 
erfährst du zunehmend aus Funk und Zeitung, sind sowas von gesund - die 
dürfen nicht entfernt werden! Nachtigall....
Ausserdem konnte ich vor ca. 2 Wochen einen Beitrag über eine junge Frau 
mit Verwundern zur Kenntnis nehmen, die Brennesseln als Hip empfindet 
und deren Samen aus Überzeugung in Parks und auch privaten Vorgärten 
verstreut.

von Le X. (lex_91)


Lesenswert?

Soul E. schrieb:
> Und die Blagen schwänzen freitags die Schule, zu der sie Mutti morgens
> noch mit dem SUV hingekarrt hat

Kennt jemand eine verlässliche Statistik, wieviel Prozent der 
Schulkinder a) von den Eltern gefahren werden und b) welche 
Karosserie-Form vorliegt?

Würde gerne mal einordnen wieviel an den berüchtigten SUV-Muttis dran 
ist.

von Le X. (lex_91)


Lesenswert?

Soul E. schrieb:
> Aber zunächt mal geht es mit der Familie all-inclusive nach Mallorca.
> Und die Blagen schwänzen freitags die Schule

Kennt jemand eine Statistik inwiefern sich die Menge der 
Malle-Pauschalreisenden und die Menge der FFF-Protestierenden 
überschneiden?

Ich würde mal gerne einschätzen können was an der berüchtigten 
Bigotterie der FFFlern dran ist.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>> Ich hab mir damals noch gedacht, ob ich irgendwann schon mal
>> "extrem gebeugt" vor "Armut" durch die Welt gegangen bin.
>>
>> Kann mich nach all den Krisen (auch Corona) zumindest
>> nicht dran erinnern.
>
> Wäre doch gut wenn das so bleibt?
> Bist du dir eventuell ein bisschen zu sicher dass das für immer so
> bleibt? Weil du es zufällig nicht anders kennst?

Ach weisst Du, die sollen nicht immer soviel Pessimismus
durch die Medien trööten.

Wenn wir durch eine Krise heute auf dem Stand von vor 10 Jahren wären,
muss ich mich schon fragen, wie schlecht es uns denn von 10 Jahren ging.

Für Angst und Terror sind eigentlich nur die Medien verantwortlich.

Irgendwelche Mistigkeiten die man hier sowieso nicht ändern kann
müssen wir hier nicht breit getreten bekommen.
Auch nicht wenn einer im Ausland 5 Kinder auffrisst.
wat hast Du davon wenn man sowas vorgelesen bekommt?

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Bist du dir bewusst welcher Aufwand betrieben werden muss, und welches
> KnowHow gebraucht wird um Europaweit immer genug Strom zu haben?

Gut festgestellt. Einen Einblick geben zum Beispiel diese Posts:
Beitrag "Re: Suche Rat zur Jobsuche"
https://www.mikrocontroller.net/topic/goto_post/7127913

Da stehen einige Dinge, die ich bisher so auch nicht auf dem Schirm 
hatte.

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>>> Ich hab mir damals noch gedacht, ob ich irgendwann schon mal
>>> "extrem gebeugt" vor "Armut" durch die Welt gegangen bin.
>>>
>>> Kann mich nach all den Krisen (auch Corona) zumindest
>>> nicht dran erinnern.
>>
>> Wäre doch gut wenn das so bleibt?
>> Bist du dir eventuell ein bisschen zu sicher dass das für immer so
>> bleibt? Weil du es zufällig nicht anders kennst?
>
> Ach weisst Du, die sollen nicht immer soviel Pessimismus
> durch die Medien trööten.
>
> Wenn wir durch eine Krise heute auf dem Stand von vor 10 Jahren wären,
> muss ich mich schon fragen, wie schlecht es uns denn von 10 Jahren ging.
>
> Für Angst und Terror sind eigentlich nur die Medien verantwortlich.
>
...die das für ordentlich Klicks auch weidlich nutzen oder dazu noch 
animiert werden:
-Klopapier wird knapppppp!!!! Die Folge?
-Derzeit muss der Lagerbestand an Senf raus. Was ist naheliegend?
-Mio. Impfdosen werden nutzlos, wenn es ab Herbst doch ein angepasstes 
Serum gibt. Was nun? DIE ALTEN sollen zum 4. Mal an die Nadel, wohl 
wissend, dass die Wirksamkeit für aktuelle Varianten eingeschränkt ist.

Die Varianten dafür werden, angepasst an den Intellekt der Bevölkerung, 
immer durchsichtiger.

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
...
>
> Irgendwelche Mistigkeiten die man hier sowieso nicht ändern kann
> müssen wir hier nicht breit getreten bekommen.
> Auch nicht wenn einer im Ausland 5 Kinder auffrisst.
> wat hast Du davon wenn man sowas vorgelesen bekommt?

...das gute Gewissen, dass es dir hier sowas von gut geht...

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Die Lösung lautet Vorbereitung und Anpassung.

Läuft doch bereits. Man sieht davon nur noch nicht viel.

Geplant sind Trinkbrunnen und Sonnensegel an öffentlich Plätzen. Auch 
werden einige Dämme bereits erhöht. Da muss noch viel mehr passieren, 
wird es auch bestimmt.

von Thorsten M. (pappkamerad)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Das Problem ist weniger die Energiequelle, als vielmehr die Senke.
>> Letztere ist derzeit global viel zu groß, und dies kann nur un den
>> Industriestaaten geändert werden.
>
> Wo willst du denn am Verbrauch drehen? Effizienzsteigerung gibt
> vielleicht ein paar Prozent her. Alles Weitere kostet dann direkt
> Wohlstand. Wem es hier zu viel Wohlstand gibt, kann gerne in Länder mit
> niedrigerem CO2 Footprint schauen ob das was für ihn wäre.

Eine Reduktion des Verbrauchs geht nicht zwangsläufig mit einem 
Wohlstandsverlust einher, oder halt mit einem kleinen. Beispiele gibt es 
hunderte. Nachts die Straßenlaternen aus lassen, ein kleiner Verlust an 
Bequemlichkeit, dafür sähe man wieder den Sternenhimmmel und schützt das 
nächtliche Wildleben. Der Straßenverkehr in seiner jetzigen Ausprägung 
ist ein massiver Wohlstandsvernichter, nicht nur was die eingesetzten 
Ressourcen betrifft, sondern er macht viele Orte auf der Welt 
unbewohnbar, nicht nur am Neckartor. "Früher" waren Urlaubreisen länger 
als heute, 4 bis 6 Wochen am Stück waren nicht unüblich. Heute kommen 
die Menschen auf die gleiche Zeit, absolvieren dafür aber 2 Fernflüge 
und ein paar Kurzstrecken, jeweils hin und zurück. Um dann in der Dom 
Rep in den 10 Tagen nicht einmal den Hotelkomplex zu verlassen. Ob man 
die Elekronikbasteleien hier, die auf Komponenten von Aliexpress 
zurückgreifen, die einzeln verschifft werden, wirklich als Wohlstand 
bezeichnen kann? Ob wir in D wirklich 100M Menschen brauchen, oder ob 
nicht die Hälte auch reichen würde um den Laden zu schmeißen? Ob bei 
weniger Menschen nicht der Wohlstand steigen würde, da mehr Ressourcen 
pro Kopf "übrig" wären? Auch die 100 Milliarden Sonderkredit und damit 
einhergehende Emissionen erhöhen den Wohlstand nicht. Man kann dann 
höchstens noch mit ein paar Arbeitsplätzen argumentieren, allerdings 
sind ja 44 Mrd schon fest nach USA verplant und auch eine alternativ 
sinnvolle Ausgabe würde Arbeitsplätze schaffen.

Wenn ich mich so umsehe skaliert das Lebensglück und alles was dazu 
gehört (z.B. die medizinische Versorgung) wirklich nicht mit dem 
Energieverbrauch.  Vorallem geht es auch in D vielen Menschen durch den 
Reichtum der sie umgebenden relativ schlecht. Wie z.B. die in beengten 
Verhältnissen an der Durchgangsstraße Lebenden, oder die Mindestlöhner 
beim Paketdienst.

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Die Lösung lautet Vorbereitung und Anpassung.
>
> Läuft doch bereits. Man sieht davon nur noch nicht viel.
>
> Geplant sind Trinkbrunnen und Sonnensegel an öffentlich Plätzen. Auch
> werden einige Dämme bereits erhöht. Da muss noch viel mehr passieren,
> wird es auch bestimmt.

Trinkbrunnen? Verwunderung! Was könnte kommen?
Das Wasser läuft dauernd mit geringem Strahl: PANIK Dieser 
WasserVERBRAUCH!!!
Das Wasser steht (über Nacht) in der Leitung? PANIK wegen Hygenie...
Noch was?

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Thorsten M. schrieb:
...
> Ob wir in D wirklich 100M Menschen brauchen, oder ob
> nicht die Hälte auch reichen würde um den Laden zu schmeißen? Ob bei
> weniger Menschen nicht der Wohlstand steigen würde, da mehr Ressourcen
> pro Kopf "übrig" wären?

Welche Hälfte würdest du als entbehrlich bezeichnen? Die produktive oder 
die mehr 'kreative'?
Und dann noch: wohin damit?

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:
> Das Wasser läuft dauernd
> Das Wasser steht

Manchmal bin ich doch erstaunt, für wie blöd einige Forums-Mitglieder 
ihre Mitmenschen halten. Als ob das keiner bedacht und gelöst hätte - 
pah!

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Geplant sind Trinkbrunnen und Sonnensegel an öffentlich Plätzen.

Das wären die Folgen, dass mehr Menschen auch mehr Wasser brauchen, aber 
das Grundwasser nicht mehr her gibt.

Das führt dazu, dass die Wasserleitungen zukünftig versorgt werden durch 
gereinigtes Wasser als Brauchwasser aus den Kläranlagen. Wenn das über 
die Vorfluter in die Flüsse abgelassen wird, ist es ungenutzt weg. Das 
Wasser kann jedoch nicht getrunken werden. Eine zweites 
Wasserversorgungsnetz in die Häuser zu legen ist zu aufwendig. Daher 
wird es viele nicht zu weit verteilte Trinkwasserbrunnen geben. Die 
oberen Zehntausend, wie auch viele Politiker die aktuellen Ministerinnen 
und Minister, Herr Gates für seine Ferienwohnung, werden sich natürlich 
einen Trinkwasseranschluss zum Haus legen lassen.

Das Brauchwasser wird über die vorhanden Leitungen in die Häuser kommen. 
Was allerdings noch nicht gelöst ist, ist das Problem, wenn das Wasser 
nicht bis zur Virenfreiheit gereinigt werden kann. Im Falle einer 
Pandemie, wie Corona, wären die Viren dann im Brauchwasser gewesen. Beim 
Duschen hätten sich jeder den Virus eingefangen. Innerhalb vom vier 
Wochen wäre die gesamte Bevölkerung infiziert gewesen. Den Rest kann 
sich jeder selbst ausmalen.

Techniker und Ingenieure denken so etwas durch mit vielen wenn und 
abers, modifizieren es, denken & experimentieren es wieder durch mit 
vielen wenn und abers, modifizieren es wieder ....
So wie auf diesem Video:
"This is how we should teach physics and engineering principles in high 
school" https://pic.twitter.com/XhnYZ4wM7G

von Thorsten M. (pappkamerad)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:
> Thorsten M. schrieb:
> ...
>> Ob wir in D wirklich 100M Menschen brauchen, oder ob
>> nicht die Hälte auch reichen würde um den Laden zu schmeißen? Ob bei
>> weniger Menschen nicht der Wohlstand steigen würde, da mehr Ressourcen
>> pro Kopf "übrig" wären?
>
> Welche Hälfte würdest du als entbehrlich bezeichnen? Die produktive oder
> die mehr 'kreative'?
> Und dann noch: wohin damit?

Die Geburtenrate ist unterwertig, es würde also reichen von der 
Masseneinwanderung künftig abzusehen.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:
> Welche Hälfte würdest du als entbehrlich bezeichnen? Die produktive oder
> die mehr 'kreative'?

Vieleicht die Endzeitphantasten und Schwurbler.
Von denen kommt weder was produktives noch was kreatives.

SCNR :-)

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?