www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 20Euro Embedded System mit ARM, 128MB ram und 256MB Flash


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: tester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Es gibt das Seagate Dockstar für 20Euro, dieses beinhaltet einen 1200MHz 
Arm Cpu, 128MB ram und 256Mb flash, eine Serielle schnittstelle ist 
herausgeführt und das ding hat uboot drauf.

Vorhanden sind 4xUsb und 1xgbit Ethernet.

Man kann ein normales Linux image über TFTP booten.

lg

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt das Seagate Dockstar für 20Euro,

Wo?
Hab ich nur teurer gesehen.

06.10.2010 23:44: Wiederhergestellt durch Admin
Autor: usuru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.atelco.de > 19.90

Autor: Ago (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habs grad hier gefunden für 19,90
http://www3.atelco.de/articledetail.jsp?adp=0&aid=...

Autor: Tö (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das nen Restpostenverkauf ala Pollin?
Gewinn machen die damit jedenfalls nicht bei 16 Euro+Mwst.


Mach mal bitte wer Fotos vom Innenleben :-)

Autor: D. K. (lemur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob das wohl nen Systemfehler ist und 91 EUR heißen sollte ? ;)
Egal, ich hab das Angebot mal angenommen und zwei Stück geordert, mal 
gucken was sich daraus "bauen" lässt.

@tester,
woher weißt Du das mit dem TFTP Boot?, schon ausprobiert? - Falls ja, 
welches Linux hast Du zum laufen bekommen?

Grüße Lemur


Grüße Lemur

Autor: Simon Budig (nomis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein guter Ausgangspunkt für Links zu dem Thema ist wohl der hier:

http://hackaday.com/2010/07/17/openwrt-on-a-seagat...

Viele Grüße,
        Simon

Autor: [Frank] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: D. K. (lemur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, damit lässt sich arbeiten, muss nur noch ankommen das Teil ;)

Grüße Lemur

Autor: Sebastian R. (sebr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht interessant aus. Zubehör (Netzteil, Kabel) ist nicht dabei, oder?

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ding hab gerade nach http://ahsoftware.de/dockstar/ behandelt. Im 
großen und ganzen hat das ganz gut geklappt, man darf natürlich keine 
Geschwindigkeitswunder erwarten, als Druckserver ist es mir zu schwach. 
In Verbindung mit ner passenden Platte im Dock ist es aber ein echt 
brauchbarer 24/7-fileserver o.ä..
Vorsicht allerdings, Seagate hat vor kurzem was an der Firmware gedreht, 
so dass man nicht mehr so einfach über SSH reinkommt(siehe obiger Link). 
Das hat mich zum Glück nicht betroffen.

Autor: Florian R. (woody303)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

hab hier mal nen Link von nem PlugPC Forum.

http://www.sheevaplug.de/forum/37-seagate-freeagen...

Gruß Florian

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, danke für den Tipp. Was meint ihr, kann man das Teil als Webserver 
und Wlan-Router (per USB-Stick erweitert) gleichzeitig verwenden, oder 
is dafür der Arbeitsspeicher etwas knapp bemessen?

mfg Thomas

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde vermuten das das geht, solange du nicht noch PHP nutzt. Ein 
normaler DSL Router packt sowas ja auch schon und der hat z.B. nur 150 
MHz mit 32 MB RAM. Allerdings hat der DSL Router WLAN über PCI, statt 
USB.

Man müsste es mal testen.

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lemur M. schrieb:
> Ob das wohl nen Systemfehler ist und 91 EUR heißen sollte ? ;)

Da es das Ding auch bei anderen Händlern zu sehr ähnlichen Preisen gibt, 
wohl eher nicht.

http://www.zentralverkauf.de/a/33461945/src/goo/Co...
http://www.misco.de/productinformation.aspx?cc=167...

Bei den beiden ist es anders als bei Atelco auch sofort lieferbar.

Andreas

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Omega G. schrieb:
> Ich würde vermuten das das geht, solange du nicht noch PHP nutzt. Ein
> normaler DSL Router packt sowas ja auch schon und der hat z.B. nur 150
> MHz mit 32 MB RAM. Allerdings hat der DSL Router WLAN über PCI, statt
> USB.

OK danke. PHP wär schon was feines ;)
Wäre aber auch schon mit einem einfachen WLAN-Router mit FTP-Server der 
weniger als 10Watt verbraucht, mehr als zufrieden.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau dir einen USB Stick und eine USB WLAN-Karte ein, fertig ist der 
kompakte WLAN Accesspoint mit FTP Server ;-)

Autor: Florian R. (woody303)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir gestern auch einen bestelt.
Also FTP und Webserve müsste machbar mit debian machbar sein.
Schön wär noch n LCD mit Systemuptime, Userlog, Speicher,... am com oder 
USB- Port.

Gruß Florian

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Omega G. schrieb:
> Bau dir einen USB Stick und eine USB WLAN-Karte ein, fertig ist der
> kompakte WLAN Accesspoint mit FTP Server ;-)

So sieht der Plan aus ;)

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Display: FT245 an ein S65 Display? Da ließe sich bestimmt was kompaktes 
bauen, dass man anstatt der Festplatte anschließen kann.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Omega G. schrieb:
> Display: FT245 an ein S65 Display? Da ließe sich bestimmt was kompaktes
> bauen, dass man anstatt der Festplatte anschließen kann.

Wieso anstatt der Festplatte? Man hat ja insgesammt 4 USB-Ports. (einen 
Mini für die Festplatte und noch 3 "normale")
Hängen die etwa alle an eine Hub?

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man den Festplattenanschluß nicht nutzt, könnte man da schön das 
Display hinstellen, so dass man es gut sieht, deshalb habe ich den Port 
vorgeschlagen.

Ich glaube die Ports hängen alle über einen USB Hub zusammen. Mal sehen, 
wenn ich so ein Teil habe.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso...

Hab grad nachgesehen, der Kirkwood bietet leider nur ein USB 2.0 
Interface. Also ja, die hängen leider alle an einem Hub. Aber dafür 
hätte er noch 2 esata Ports. Vielleicht bekommt man die noch irgendwie 
raus.

Sonst wirds bei mir etwas knapp mit der Bandbreite. Immerhin soll da 
eine Festplatte, ein WLAN-Stick und noch ein UMTS Modem ran.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du ein Datenblatt zu dem Controller oder eine genaue Bezeichnung?

Ich habe mir mal die Fotos von der Platine angeschaut, aber nichts 
erkennen können was typisch nach SATA aussieht. 
(http://www.yourwarrantyisvoid.com/)

Eine SATA Schnittstelle nachrüsten zu können wäre mehr als nur genial!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier bitte: 
http://www.marvell.com/products/processors/embedde...

Allerdings kann ich nicht garantieren ob wirklich der Controller verbaut 
ist. Auf mehreren Seiten stand halt 1.2Ghz Kirkwood. Das ist dann der 
einzige der in Frage kommt.

Sollte es "nur" ein 1Ghz Kirkwood sein, gibts es auch Modelle ohne SATA.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seh auf den Fotos aber auch keinen Hinweis auf SATA. Also selbst wenns 
der uC eingebaut hat, scheint es wohl einfach nicht verbunden worden zu 
sein. Ein zweites UART sollte er auch noch haben...

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal abwarten bis mehrere die Geräte haben, vielleicht findet jemand raus 
wie man an das ein oder andere ran kommt. Ich habe mir gestern so ein 
Gerät bei Misco bestellt. Mal sehen wie schnell die versenden.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja mal schaun. SATA zusammen mit den 1Gb Ethernetport wär schon was 
feines...

Find es schonmal super das Marvell die Datenblätter zum Chip offenlegt. 
Is alles andere als selbstverständlich

Autor: Julian W. (julian-w) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ui, hört sich aber sehr interessant an. Ich hab momentan eine NSLU2 
daheim bei mir werkeln. Also kann ich mal davon ausgehen, dass das Teil 
hier wesentlich mehr Power hat?

Autor: tester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
falls intresse besteht, kann ich heute abend bilder vom innenleben 
posten, meins ist offen und über nen usb/rs232 wandler am pc dran, dh 
auch das tftp boot. ist ein uboot druaf, welches tftp unterstützt, 
getestet ist es noch nicht, werde ich auch heute abend nachholen.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat der Marvell Controller eigentlich einen eigenen Bootloader, sodass 
man den Flash problemlos aufrüsten kann? Ich glaube eher nein. Dann 
müsste man über JTAG den NAND neu programmieren, oder?

Bilder gibt es im Netz ja genug. Aber was ist deine Erfahrung, wie 
schnell ist das Gerät tatsächlich, welchen Datendurchsatz erreichst du 
über Gigabit LAN?

Autor: Julian W. (julian-w) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jop, könntest du machen, wäre nett.
Ich warte noch darauf, dass die Post mein's liefert...

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo habt ihr die denn bestellt?

Autor: Julian W. (julian-w) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bei hardwareversand.de

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die haben das also auch!

Misco hat mir heute mitgeteilt, dass die Aktion beendet sei und das 
Gerät nur noch zum regulären Preis zu haben wäre. Der mir aber deutlich 
zu hoch war, also habe ich da storniert. Ich werde dann mal am Freitag 
bei Atelco vorbeischauen.

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
hab mir gerade 2 bei Atelco bestellt,
na da bin ich ja mal gespannt :-)

DBD
 Olli

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann jemand einschätzen ob sich das Dingens in Verbindung mit einem 
entsprechenden USB-Stick als UMTS-/HSPA-Router einsetzen lässt?

Autor: Julian W. (julian-w) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man ein Debian drauf kommt, dürfte das eigentlich geh'n

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke schon, sollte nicht dagegen sprechen !

Autor: Florian R. (woody303)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat evtl. einer ne Idee wie man da ein Display ran bekommt.

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Atelco hat meine Dockstar heute verschickt, sind wohl dch schon 
früher eingetroffen.

Der aktuelle Stand auf der HP ist allerdings immer noch 20.08.2010 ?!

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht haben die nur ein paar bekommen?!

Autor: SebA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ein paar Links:

http://jeff.doozan.com/debian/
http://plugapps.com/images/6/6a/DockStar_JTAG.png

bei letzterem würde mich interessieren mit welchem JTAG-Adapter und 
Aufwand da was in Richtung neuer Bootlader zu machen ist...

Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand schon Bilder von den Innereien gemacht? Und gibt es schon 
Infos zur JTAG-Schnittstelle?

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,

................ wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rufus,
danke für den link!
Aus dem Video das ich irgendwo gesehen habe, kam mir das mit dem 
Filesharing schon etwas merkwürdig vor.
In deinem link gibt es auch eine eindeutige Warnung.
Also am Besten erst Debian drauf und dann ins Netzwerk einbinden...

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sooo. Ich habe erfolgreich OpenWrt installiert.
Ganz ohne zu öffnen. Wichtig ist die Anleitung von oben auszuführen 
bevor das Teil die Chance hat nach Hause zu telefonieren.
Super Sache, es gibt sogar eine Paketverwaltung über das Web-Interface.
Wer nicht viel basteln möchte ist damit schon gut bedient.

Bestellt hatte ich meinen am Montag über amazon.de.

P.S.: ich konnte mich natürlich dann doch nicht beherrschen und hab mal 
ein Blick rein geworfen ;)

Autor: D. K. (lemur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer interesse an JTAG und UART hat, guckt hier:
http://www.sheevaplug.de/forum/25-hardware/2233-jt...

Grüße Lemur

Autor: Florian R. (woody303)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

könnte mir bitte einer das Orginal rcS File aus  /etc/init.d/ upload.
oder den Inhalt.

Gruß Florian

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch kein solches Gerät, sonst würde ich's sofort machen.

Gibt es kein original Filesystemdump irgendwo? Das müsste man ja fast 
nacholen...

Autor: Florian R. (woody303)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
doch das img hab ich auch hier
Hab ich vor m flashen auch gemacht.

Jedoch kann ich die img nicht extrahieren.

Autor: frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian R. schrieb:
> Jedoch kann ich die img nicht extrahieren.

Als loopdevice mounten?
frank

Autor: SebA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[code]
-bash-3.2# cat /etc/init.d/rcS
#! /bin/sh

mount -t proc none /proc
mount -t sysfs none /sys
mount -t devpts none /dev/pts
mount -t tmpfs none /tmp
mkdir /tmp/var

echo "/tmp/core_%e_%t" > /proc/sys/kernel/core_pattern

hostname Pogoplug

ifconfig lo 127.0.0.1
ifconfig eth0 169.254.37.133
udhcpc -b `hostname`

telnetd
/etc/init.d/db
ntpd -g


/etc/init.d/hbmgr.sh start

#/bin/mount -a
[code]

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat in letzter Zeit eigentlich noch jemand so ein Gerät zu dem Preis 
bekommen können?

Bei Atelco wird ein voraussichtlicher Termin genannt wann die Teile 
eintreffen und dieser wird dann ein Tag bevor's ankommen sollte um drei 
Tage verschoben. Gelegentlich ist es aber angeblich im Versand 
verfügbar.

Weiß einer was da los ist?

Bei anderen Händlern wird der gleiche Termin genannt...

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hatte meine 2 am 16.08.2010 bestellt,
und hatte sie 2-3 Tage später (von atelco)

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch, ich habe es telefonisch bestellt und in die nächste Filiale 
liefern lassen, müsste auch der 16.08 gewesen sein. Bis heute ist nichts 
passiert.

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte per paypal gezahlt, vielleicht ging das schneller und ich 
hatte eines der letzten bekommen ?!?!?!

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe meins über amazon.de gekauft.Am 16. bestellt am 18. wars da. Jetzt 
gibt es auch dort nur noch welche ab 29,90Euro.
Mein "Server" läuft schon eine Woche im Dauerbetrieb :)

OpenWrt/Samba 1TB HD und 8GB Stick


hp-freund

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So schnell kann's gehen, ich habe jetzt auch eins.

Ein Freund von mir hat welche in Mannheim bekommen. (Auch wenn laut 
Atelco Webseite dort keine verfügbar sind)

Autor: bgt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

lässt sich auf dem Ding eine Java WM installieren?

Autor: bgt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VM sollte das heissen...

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> lässt sich auf dem Ding eine Java WM installieren?

mit JamVM + GNU Classpath sollte Java funktionieren...

Autor: Nico K. (brainhunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie ist den so der duchsatz den man mit dem gerät bekommt?

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juhuuu heute morgen gab's das Ding nicht mehr für 19€ jetzt schon !!!

Autor: D. K. (lemur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wie ist den so der duchsatz den man mit dem gerät bekommt?

Ausgebremst durch nen überlasteten Router, Daten vom USB-Stick, der auch 
gleichzeitig Debian zur Verfügung stellt und ohne Gigabit Lan, liege ich 
immer noch bei ca. 14MB/s, das schafft so manch teurere NAS nicht.

Samba zieht unter Volllast 12% CPU von der Dockstar, da ist also noch 
maßiv Reserve. War eine gute Entscheidung, gleich 2 davon zu ordern, 
werd wohl noch 5 nachbestellen, bevor die Nachfrage das Angebot kaputt 
macht, oder wie war das mit dem Wirtschaftsliberalismus?...


Grüße Lemur

Autor: tester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lemur du hast 100mbit netzwerk und willst 14MB/s drüber bekommen? das 
theoretische maximum liegt bei 12.5...

Autor: D. K. (lemur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nö, drauf stehen 300Mbits, nennt sich 802.11n, aber wenn Windoof mich 
nicht angelogen hat, dürfte das mit den 14MB/s = 112Mbits ca. hinkommen.

Bevor ich das endgültig verbaue, kommt es eh an nen Gigabit Switch und 
dann werd ich mal etwas zuverlässiger messen und hier gerne posten.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gestern hatte ich noch kein Gerät und heute zuviele.

Ich hätte drei Gerät zu vergeben, aber je zu 22€ plus Versand, da ich 
eine komplette Bestellung nicht benötige und nur ungern die 
Versandkosten tragen möchte.

Wenn die drei Gerät vergeben sind bevor ich das Paket bekomme, gehen sie 
an die die sie wünschen, ansonsten geht alles zurück.

Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was moechtest du an versandkosten haben, wenn ich alle 3 nehm?

Autor: Julian W. (julian-w) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nico K. schrieb:
> wie ist den so der duchsatz den man mit dem gerät bekommt?

Also ich schaffe mit 1Gbits-Ethernet dicke 30 MB/s, was wohl eher am 
Limit von der USB-Festplatte liegen dürfte, denn die Auslastung beträgt 
"nur" 70-80%.
Das ganze geht über das Samba-Protokoll, also mit NFS oder FTP dürfte 
das gleiche mit etwas weniger CPU-Auslastung geh'n

Autor: Nico K. (brainhunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na das ist doch mal anständig! 30MB/s ist für eine USB platte gar nicht 
schlecht. viel mehr hab ich da noch nicht erlebt. und auch gut 
ausreichend für normale sachen. wenns schneller sein muss gibts ja noch 
andere dinge ;-)

dann bin ich mal gespannt, bestellt ist es schon ;-) und das es sich 
lohnt gleich nen monitor dazu xD

Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat sich mal einer von euch mit dem seagate freeagent theater firmware 
hack auseinandergesetzt? sieht eigtl ganz interessant aus, hat auch den 
vorteil, dass die audio ausgaenge etc. pp schon dran sind :)

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
atelco hat mir heute mitgeteilt das ich meine in der Filiale abholen 
kommen kann ....

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hat sich mal einer von euch mit dem seagate freeagent theater firmware
>hack auseinandergesetzt? sieht eigtl ganz interessant aus, hat auch den
>vorteil, dass die audio ausgaenge etc. pp schon dran sind :)

wo gibts das?

Mal was anderes. Ich habe mir das Update-Image von Seagate Freeagent 
Theater Firmware mit dem Hexeditor angeschaut. Das basiert ebenfalls auf 
Linux. Wieso stellt Seagate den Quellcode nicht frei? Oder haben die das 
schon?

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: -.- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab auf meinem nach dieser Anleitung auf einem USB Stick debian 
installiert:

http://evilx99.ev.funpic.de/linux/ThinClient/DockS...

läuft bestens hat nur ewig gedauert...

Autor: hoschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

hat jemand seinen Dockstar schon zerstört?
Hätte Interesse an einem defekten um die CPU auszulöten und zu schauen 
ob man eventuell irgend wo auf dem Board an die SATA, SD Card und 
PCIexpress Pins ran kommt. Den RAM noch auf 256MB erweitern, dann wär 
die Kiste für 20.00 Euro ein Mega Schnäppchen.

Gruss Hoschi

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>http://www.seagate.com/ww/v/index.jsp?locale=en-US...

und was läuft auf der Seagate Dockstar? Ist es auch ein Linux?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hat jemand seinen Dockstar schon zerstört?
>Hätte Interesse an einem defekten um die CPU auszulöten und zu schauen
>ob man eventuell irgend wo auf dem Board an die SATA, SD Card und
>PCIexpress Pins ran kommt. Den RAM noch auf 256MB erweitern, dann wär
>die Kiste für 20.00 Euro ein Mega Schnäppchen.

Es ist ein BGA, wie willst du denn das Teil auslöten?

Autor: volltroll.de (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Es ist ein BGA, wie willst du denn das Teil auslöten?

Backofen, Herdplatte, Bügeleisen. Es gibt viele Moeglichkeiten. Nur ob 
sie auch zerstörungsfrei sind....

Autor: hoschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Kollege kann sowas, die haben eine Profianlage dafür. Damit kann 
kann Er auch wieder einen BGA einlöten. Er macht sowas öfters.
Haben damals schon meinen ASUS EEE701 von 4GB auf ne 16GB onboard SSD 
aufgerüstet.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab meine bei anobo gekauft (über den preisvergleich gefunden) ist 
laut email gerade an der packstation angekommen :)
Ich freu mich schon drauf, das entlastet meine Fritz!Box etwas, die 
schmiert bei größeren Datenmengen auf dem FTP Server immer ab :/
Mal sehen was sich dann noch alles damit anstellen lässt :P Und 
schneller als meine lahme fritzbox sollte es auf jeden fall sein (die 
schafft leider nur um die 3MB/sec :/)
Wenn die Übertragungsrate stimmt, könnte ich mir vorstellen so meine 
Musiksammlung im Netzwerk verfügbar zu machen, und vll mit vpn von 
überall drauf zugreifen?
Ideen über ideen :)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauke Radtki schrieb:
> Ich freu mich schon drauf, das entlastet meine Fritz!Box etwas, die
> schmiert bei größeren Datenmengen auf dem FTP Server immer ab :/
> Mal sehen was sich dann noch alles damit anstellen lässt :P Und
> schneller als meine lahme fritzbox sollte es auf jeden fall sein (die
> schafft leider nur um die 3MB/sec :/)

Welche Fritzbox mit welcher Firmwareversion setzt Du ein? AVM scheint 
derzeit kurz vor einem neuen Release für 7270 & Co. zu sein, jedenfalls 
gibt es alle paar Tage im Labor eine neue Betaversion, bei der noch mehr 
Fehler beseitigt und noch mehr Dinge verbessert sein sollen, als bei der 
jeweiligen Vorgängerversion ...

Autor: Maik Fox (sabuty) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorgestern bei Atelco bestellt, per PayPal bezahlt, heute geliefert. 
Jetzt bin ich mal gespannt :)

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab die 7240.

Wenn ich jetzt von meniem Rechner (LAN) z.b. eine 2GB Datei auf den an 
der Fritzbox hängenden Stick laden will, passiert es, dass irgendwann 
die LAN verbindung abbricht (was genau weiß ich noch nicht, gelbes 
ausrufungszeichen am LAN symbol von windows) ein ausstecken vom lankabel 
hilft nicht, anderer LAN port glaub ich auch nicht.

Per WLAN komm ich dann aber noch problemlos auf die fritzbox und ins 
internet (übers netbook halt)

Naja die FritzBox ist halt nicht als NAS geboren worden :P Hatte ein 
wenig mehr geschwindigkeit "erwartet" wenn man das sagen kann ;)
Soll sich die FritzBox mit Dyndns, vpn und dem rest rumschlagen und die 
Seagate mit dem NAS :)

Aber wenn die neue Firmware rauskommt werd ich das natürlich noch mal 
testen, ob das Problem behoben ist.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok gerade getestet mit neuer firmware (aktuelles release, nicht beta): 
gleiches Problem, aber jetzt startet die Fritzbox automatisch neu.

So und jetzt werde ich mal aufhöhren den Thread hier zu kapern und werd 
mal mein Paket abholen :)

Autor: toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat schon irgendwer openwrt installiert?

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> hat schon irgendwer openwrt installiert ?
Jepp, läuft auf anhieb :-)

Autor: Markus ---- (mrmccrash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
toni schrieb:
> hat schon irgendwer openwrt installiert?

Hier auch. Habs aber selbst compiliert, dummerweise aber einige 
Kernelmodule für USB-Geräte vergessen... Muss also noch mal dran 
arbeiten.

Ansonsten klappts super.

_.-=: MFG :=-._

Autor: toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habt ihr denn schon hdd's mit ntfs ans laufen bekommen?

Autor: Markus ---- (mrmccrash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo? OpenWRT? da musst du die ntfs-Pakete installieren...

_.-=: MFG :=-._

Autor: toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe ich schon probiert, allerdings bekomme ich immer diese meldung
root@OpenWrt:/# ntfs-3g /dev/sda1 /seagate/
ntfs-3g-mount: fuse device is missing, try 'modprobe fuse' as root

Autor: Markus ---- (mrmccrash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann fehlen wahrscheinlich noch die Pakete libfuse und kmod-fuse. Wenn 
du die installiert hast, ggf. mal das Teil rebooten.

_.-=: MFG :=-._

Autor: Maik Fox (sabuty) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
toni schrieb:
> root@OpenWrt:/# ntfs-3g /dev/sda1 /seagate/
> ntfs-3g-mount: fuse device is missing, try 'modprobe fuse' as root

Ich habe aktuell ein ähnliches Problem mit curlftpfs:
root@OpenWrt:/dev# curlftpfs 192.168.1.252/disk1/media /mnt/ftp
fuse: device not found, try 'modprobe fuse' first

kmod-fuse, libfuse, fuse-utils sind installiert. Reboot erfolgte.

insmod kmod-fuse
hat auch nichts geholfen.

Auch ein Tipp, den ich im OpenWRT-Forum gefunden habe:
mknod /dev/fuse -m 0666 c 10 229
hat nichts geholfen.

Jemand schon Fuse ans Laufen gebracht? Meine Recherchen in den 
OpenWRT-Foren sind zwar noch im Gange, waren aber bisher nicht 
erfolgreich.

Autor: toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die pakete sind komischerweise alle installiert

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat irgendwer Sound richtig zum laufen gebracht ? Ich hab leider sehr 
viel crap in der ausgabe .... habs mit verschiedensten usb audio geräten 
getestet... ich hoffe die kiste ist nicht zu lahm für audio streaming 
...

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe die Kiste mal bestellt :)

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meins ist heute von Atelco gekommen :-) Vorgestern bestellt.

Autor: hoschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat schon mal jemand den Seagate GoFlex Net in den fingern gehabt?
Kann es sein, das bei dem die zwei Platten per SATA angeschlossen sind?
CPU usw. sollten ja gleich sein, oder?

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,
am 24. 6Stk. bei Atelco bestellt und gestern geliefert !

Heute morgen haben wir erstmal massen flashing gemacht :-)
Alles super funktioniert !

DBD
 Olli

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was haltet ihr von einem aufsteckbarem Display (dort wo normalerweise 
die Platte rein kommt).

z.B. ein S65 Display mit USB->Serial wandler (FTDI232) und AVR
oder direkt per USB->SPI (FTDI2232)

???

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Dippel schrieb:
> Was haltet ihr von einem aufsteckbarem Display (dort wo normalerweise
> die Platte rein kommt).
>
> z.B. ein S65 Display mit USB->Serial wandler (FTDI232) und AVR
> oder direkt per USB->SPI (FTDI2232)

An sowas dachte ich auch schon. Mir waere wichtig:
-Passt gut ins Dock
-AVR drin mit dem man mehr machen kann als das Display anzusteuern, zB 
eigene Taster, encoder usw auslesen. Lochrasterfeld auf Platine?

Gehaeuse wie?

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin Modellbauer und habe Polystyrol-Platten zuhause,
gleiche Farbe und gut zu bearbeiten :-)

Noch IR an den AVR dran und alles wird gut :-)

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eigentlich IO-Pins, die noch frei verwendbar sind? Hat dazu 
schonmal jemand nähere Informationen gesammelt/gefunden?

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
denke mal maximal die 2 der Dualcolor-LED
Aber wenn man sich die Rückseite so anschaut,
besteht vielleicht die Möglichkeit irgendwo einen I2C oder SPI bus zu 
finden !?!?!?

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es jemanden interessiert...
Hab mir den Seagate GoFlex Net für rund 70,00 Euro gekauft.
Der hat 2xSATA, 1xUSB, 1x LED Status Anzeige und 2x 4LEDs mit denen wird 
wohl angezeigt wie voll die Festplatten sind, ein Pinheader 2x5Pins.

Anbei zwei Bilder des boards.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessantes Teil aber fast 4 mal so teuer wie ein Dockstar.

Auf der Unterseite der Dockstarplatine gibt es in Prozessornähe zwei 
Testpunkte, da wäre es mal interessant rauszufinden wo die genau 
hingehen.

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn jemand eine defekte hat, kann er sie mir senden.
Dann den BGA auslöten und schauen auf welchen Pin an der CPU die 
Testpunkte gehen. Dann ist klar was es ist.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir das interne Netzteil mal genauer angeschaut. Vielleicht 
interessiert es jemanden.

- Die 12 V vom Netzteil werden erstmal zu 5 V umgewandelt (Step Down mit 
4,7µH Spule)
- Aus den 5 V werden 1,0 V - 1,1 V - 1,2 V - 1,8 V - 3,3 V

Ich habe das ganze mal in ein Bild eingezeichnet.

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War der ARM-Kühlkörper bei dir schon drauf oder hast du den 
nachgerüstet?

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den habe ich draufgelegt, so fühlt sich die CPU besser an ;-)

Autor: Martin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat es eigentlich mit den von mir eingekreißten bereichen auf sich ? 
sind das nur durchkontaktierungen ? oder liegt da sonst irgendwas drauf 
?

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da drückt das Abschirmblech im Deckel drauf um Massekontakt zu haben.

Autor: Axel Jäger (axeljaeger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Display ist mir gestern eingefallen: Atmel Xplain-Kit oben 
reinstecken, hat sogar USB relativ in der Mitte und dann entweder Qtouch 
oder display Xplained oben drauf. Bisherige Schätzungen gehen aber davon 
aus, dass man etwas feilen muss, weil das Xplain 85mm breit ist und die 
original Platten nur 80mm.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, der Speicher ist BGA, also eine Erweiterung wohl unmöglich - 
außer der Hersteller hat alle Balls bis auf die Unterseite 
durchkontaktiert und delbst dann wäre das immer noch schwierig.
Trotzdem, sieht nett aus das Innenleben. Leider keine sichtbaren 
Testpads, aber man kann halt nicht zuviel verlangen.

Die Sache mit einem Display ging mir irgendwie auch schon durch den 
Kopf. Eigentlich ist USB die naheliegende Lösung, auch wenn man 
natürlich den seriellen Port zweckentfremden könnte.
Leider kann ich den Aufwand nicht abschätzen. Ein Vollgrafikdisplay 
(oder sogar ein kleines Panel mit Epson S1D1(3)7xx Controller, über 
einen geeigneten USB-Mikro (Cypress FX2 oder vielleicht auch LPC21xx mit 
USB) in einem mehr oder weniger nativen Modus (also nicht CDC oder HID) 
angebunden... aber einen Treiber dafür zu programmieren und dann 
möglicherweise sogar die Konsole darüber abzubilden, übersteigt meine 
Fähigkeiten.

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sebastian, es gehen sowieso maximal 256MB RAM, um auf die 512MB zu 
kommen was der Controller maximal kann, müssten alle Datenleitungen für 
den zweiten Chip rausgeführt sein. Das ist eher unwarscheinlich.

Bin schon auf der Suche nach einem Lieferanten für den 256MB Chip, 
sobald ich den bekomme, werde ich mal den Speicher austauschen.

Die JTAG Schnittstelle vom Dockstar und vom GoFlex Net sind nach meinen 
Messungen identisch belegt. Zugriff auf die GoFlex Net get genau gleich 
wie beim Dockstar. Debian auf einem USB-Stick am GoFlex läuft 
grundsätzlich auch schon. Geschwindigkeitsmessungen mit den SATA Platten 
muss ich noch machen.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, nur mal eine kurze Frage was nimmt man besser OpenWrt oder das 
Linux nach dieser Anleitung: http://ahsoftware.de/dockstar/#motivation?

Wo sind Vorteile und Nachteile?

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Hallo, nur mal eine kurze Frage was nimmt man besser OpenWrt oder das
> Linux nach dieser Anleitung: http://ahsoftware.de/dockstar/#motivation?
>
> Wo sind Vorteile und Nachteile?

Ich wuerde sagen, das kommt ganz auf die eigenen Faehigkeiten und 
Vorlieben an.
OpenWRT ist wohl speziell fuer routeraehnliche Hardware gebaut, ich 
persoenlich mags nicht und werde Debian antesten, da das auch auf 
anderen PCs hier laeuft. Der Schreiber des Artikels ist halt 
Gentoojuenger, der naechste nutzt seit ueber 9000 Tagen Arch usw

Autor: Michael Jogwich (jogibaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann mal jemand bitte die Abmessungen der Platine posten ?


Jogibär

Autor: -.- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für debian gibts genau so eine Anleitung ... das tolle an der Lösung usb 
stick ist halt wenn du mehrere Sticks oder speicherkarten hast kannste 
dir einfach alles auf verschiedene installieren und ausprobieren was dir 
am besten gefällt.... ich hab gestern abend einer sd karte debian und 
auf einer arch installiert.... beides läuft einwandfrei! ich werde wohl 
erstmal debian austesten und dafür gleich einen asterisk 
kompelieren(wohl gemerkt auf der kiste selbst da ich keine lust auf 
cross compiling hab)

Autor: Björn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
die Platine misst ziemlich genau 8x8cm.

Gruß
Björn

Autor: Michael Jogwich (jogibaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn schrieb:
> Hi,
> die Platine misst ziemlich genau 8x8cm.
>
> Gruß
> Björn

Danke


Jogibär

Autor: basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es eigentlich möglich von OpenWRT auf Debian zu wechseln?

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
basti schrieb:
> Ist es eigentlich möglich von OpenWRT auf Debian zu wechseln?

Warum sollte es nicht moeglich sein? Solange die Hardware Debian 
unterstuetzt sollte das gehen, beim Seagate Dockstar ist das der Fall.

Ich habe gerade mit xbmc ein Mediacenter eingerichtet, welches die Filme 
von der Seagate Dockstar beziehen soll, kann kaum noch warten bis die 
Ende naechster Woche eintrifft =)

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So auf meiner läuft jetzt auch OpenWRT, werds aber wohl durch ubuntu 
ersetzen, man nutzt was man kennt :)

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe bei mir ein Debian laufen, weil man eben nutzt was man kennt. 
Läuft wunderbar. Der Datendurchsatz über Samba hat mich echt überrascht.

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir will der automount nicht funktionieren (mountd) ;-(

Autor: basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben wie ich von meinem OpenWrt 
nach Debian wechsle? Ich steht gerade voll auf dem Schlauch.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfach:
- du bootest wieder das Betriebssystem vom internen Flash
- du installierst Debian z.B. nach dieser Anleitung: 
http://jeff.doozan.com/debian/

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>http://jeff.doozan.com/debian/

das debian - script läuft nur von der org. software aus !

Autor: Joerg F. (felge1966)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn e das OpenWRT nach der Anleitung installiert hat, so läuft es im 
internen Flash und das orginale System ist weg!

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, das wusste ich nicht.

Autor: Joerg F. (felge1966)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andere Frage, kennt sich jemand hier mit dem OpenWRT aus?

- wie kann ich auf das OpenWRT ohne Nutzung der Weboberfläche zugreifen?
- geht Telnet oder ein anderer CLI Zugriff.
- muß ich da beim zugreifenden Rechner irgendwelche spezielle Software 
oder eventuell auch Zertifikate haben?

In Sachen OpenWRT bin ich noch "Laie", daher auch die Fragen.

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Login mit telnet um das Root-Passwort zu setzten
danach kann man per ssh drauf

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu OpenWrt:
was ich immer als erstes installiere ist mc.
Gibt es als Paket über das Web-Interface.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst auch das Passwort über die Weboberfläche setzten und dann per 
ssh drauf.

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab bei mir die Paket-Sources umgesetzt:

cat /etc/opkg.conf
src/gz packages 
http://downloads.openwrt.org/backfire/10.03/kirkwo...
....
...

damit er mir keine 2.6.34 (oder so) module installiert (nur noch 
2.6.30.10).

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
überschreibt das openwrt das uboot?

Autor: Joerg F. (felge1966)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde ich schon vermuten:

http://www.cs.cmu.edu/~ecc/dockstar-howto.html

# flash_eraseall /dev/mtd1
# nandwrite /dev/mtd1 dockstar-uImage
# flash_eraseall /dev/mtd2
# nandwrite /dev/mtd2 dockstar-rootfs
# flash_eraseall /dev/mtd3

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> überschreibt das openwrt das uboot?

nö, nur kernel & rootfs
uboot ist auf /dev/mtd0

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist zurück mit kiste auf machen und über seriell denke ich noch 
möglich ?!

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange der uboot noch startet ist alles möglich, ansonsten hilft nur 
noch JTAG

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie habt ihr einen neuen uBoot aufgespielt?
Ich hab leider gerade kein serielles kabel hier, das mit den Pegeln 
klarkommt, deswegen wäre eine möglichkeit super, die ohne auskommt, aber 
die konnte ich noch nicht finden.

Wäre nämlich super der einfachheit halber von usb booten zu können.

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gehen tut das, ich würde es dir aber nicht empfehlen !!!!

Auch wenn du ein neues uboot drauf bekommst (Debian-Installer-Script),
dann ist immer noch nicht sicher ob auch der Kernel b.z.w. die 
Boot-Parameter stimmen und das System noch bootet.
Dann müssen auch noch alle Debian-Netzwerk-Einstellungen stimmen,
da du sonst keine SSH-Konsole bekommst.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok ich seh schon, ich lass es lieber bleiben und fickel mir nen 
pegelwandler :)

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab das debian install skript genutzt und mein debian rennt!

Autor: Guido Scheidat (flintstone)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich finde dieses Thema interessant.
Weiter oben habe ich gelesen, dass PHP nicht geht. Geht es wirklich 
nicht? Warum geht es nicht? Was ist mit MySql?
Das Teil wäre auch für mich sehr interessant, wenn PHP und MySql darauf 
laufen.

Gruß Guido

Autor: Julian W. (julian-w) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido Scheidat schrieb:
> Hallo!
>
> Ich finde dieses Thema interessant.
> Weiter oben habe ich gelesen, dass PHP nicht geht. Geht es wirklich
> nicht? Warum geht es nicht? Was ist mit MySql?
> Das Teil wäre auch für mich sehr interessant, wenn PHP und MySql darauf
> laufen.
>
> Gruß Guido

Also ich würde jetzt mal sagen, dass es geht. Hatte ich früher auf 
meiner NSLU2 laufen gehabt und das hat auch funktioniert (auch wenn die 
Performance miserabel war).
Also gehen würde es bestimmt, die Frage ist halt nur, wozu du es 
benutzt. Als Webserver wird das Ding wohl eher ungeeignet sein. Um zu 
Hause ein kleines Web-Interface für E-Mails aufzusetzen: mehr als 
ausreichend.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe bei mir MySQL, PHP und Apache2 laufen. Ich empfehle eine Swap 
Partition, MySQL will viel RAM bei mir.

Zum Testen habe ich eine Kopie meiner Webseite abgelegt. Läuft wunderbar 
und ziemlich schnell.

Autor: Maik Fox (sabuty) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat mittlerweile jemand Fuse bzw. ntfs-3g mit dem OpenWRT zum Laufen 
gebracht?

Ich bin hier langsam am verzweifeln und überlege, mit meinem Backup den 
Originalzustand wieder herzustellen und auf Debian zu wechseln...

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kann ganz normal mit OpenWrt auf eine ntfs-USB-Festplatte 
zugreifen, weiß jetzt nicht ob das der ntfs-3g Treiber ist oder nicht.

Autor: basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

Ich habe heute nach dieser Anleitung mein Dockstar vom OpenWRT befreit 
um Debian zu installieren.
http://www.plugapps.co/index.php5?title=Hardware:_...

Jetzt hab ich allerdings das Problem, dass ich die IP nicht mehr finde.
Ich habe es nach dieser Anleitung versucht. 
http://ahsoftware.de/dockstar/#dockstar

Hat vielleicht jemand einen Tipp was ich noch probieren könnte?

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
basti schrieb:

> Jetzt hab ich allerdings das Problem, dass ich die IP nicht mehr finde.
> Ich habe es nach dieser Anleitung versucht.
> http://ahsoftware.de/dockstar/#dockstar
>
> Hat vielleicht jemand einen Tipp was ich noch probieren könnte?

Geh in deinen Router, an den du die Dockstar haengst. Dort kannst du 
dann schauen, welche IPs sein DHCP-Server vergeben hat.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.plugapps.com/index.php5?title=Hardware:...

In deinem link fehlte ein 'm' :)

Und wenn du die Box an den Router hängst solltest du sicher sein, dass 
der router gerade kein internet hat :)

Btw: wie leuchtet die LED vom Dockstar?

Autor: basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:) schon klar

Habe es nach dieser Anleitung gemacht.

http://ahsoftware.de/dockstar/#dockstar
Das hat auch so funktioniert als ich OpenWrt drauf gemacht haben. Also 
bin ich davon ausgegangen das es jetzt nach dem Reflash auch wieder so 
geht.

Die Led blinkt dauerhaft grün.

Autor: Robert S. (razer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @ all,

Zuerst habe ich Backups und MD5-Summen aller Partitionen erstellt und 
gesichert.

Beim Installieren von Debian bin ich nach folgender Anleitung 
vorgegangen; 
http://einfachplugpc.wordpress.com/2010/08/28/firm...

Leider habe ich nun keinen Zugriff mehr. Die Led blinkt nach dem Starten 
nur mehr orange. Per SSH habe ich keinen Zugriff mehr.

Wie kann ich wieder auf das Gerät kommen?

Danke im Voraus
Robert

Autor: basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat vielleicht jemand noch die originalen uboot Parameter?

Autor: Christian S. (stephanc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
printenv
baudrate=115200
loads_echo=0
ipaddr=169.254.254.253
serverip=169.254.254.254
rootpath=/mnt/ARM_FS/
netmask=255.255.0.0
run_diag=yes
console=console=ttyS0,115200
CASset=min
MALLOC_len=1
ethprime=egiga0
bootargs_root=root=/dev/mtdblock2 ro
ethmtu=1500
usb0Mode=host
nandEcc=1bit
ethact=egiga0
ethaddr=xx:xx:xx:xx:xx:xx
cesvcid=xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
ceserialno=xxxxxxxx
ceboardver=REDSTONE:1.0
bootcmd=nand read.e 0x800000 0x100000 0x300000; setenv bootargs 
$(console) $(bootargs_root); bootm 0x800000
stdin=serial
stdout=serial
stderr=serial
mainlineLinux=no
enaMonExt=no
enaCpuStream=no
enaWrAllo=no
pexMode=RC
disL2Cache=no
setL2CacheWT=yes
disL2Prefetch=yes
enaICPref=yes
enaDCPref=yes
sata_dma_mode=yes
netbsd_en=no
vxworks_en=no
bootdelay=3
disaMvPnp=no

Environment size: 762/131068 bytes
CE>>


Eine Zeile:
bootcmd=nand read.e 0x800000 0x100000 0x300000; setenv bootargs 
$(console) $(bootargs_root); bootm 0x800000


Folgende Angaben ge-xt, wegen Seriennummer, etc.:
ethaddr=xx:xx:xx:xx:xx:xx
cesvcid=xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
ceserialno=xxxxxxxx

viel Spaß.

Autor: volltroll.de (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, Atelco hat den Preis auch schon um 25% erhoeht. Ich haette mal eher 
zugreifen sollen :(

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte gestern bestellt und noch ein Bestätigung über 19,90 bekommen.
Ich hoffe mal, dass sie mir das Teil auch noch für den alten Preis 
liefern und nicht einfach heimlich etwas draufschlagen (hatte NN gewählt 
da ich im Moment nicht dazu komme, per Vorauskasse zu zahlen).

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Dockstar liegt jetzt gerade in der Packstation! :)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hmm, Atelco hat den Preis auch schon um 25% erhoeht. Ich haette mal eher
>zugreifen sollen :(

Angebot und Nachfrage. Dank diesem Thread haben die ein gutes Geschäft 
gemacht, davor wollte anscheinend die Teile keiner.

Autor: Sven K. (svenk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann lasst sie schmoren, bis sie den Preis wieder runterdrehen und wir 
alle von den 20 Euro profitieren.

Gruß Sven

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber wenn man sich die Preise so anschaut, bei anderen Shops kostet das 
Teil über 100€, geile Gewinnspanne!

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm jetzt macht meine DockStar auch nix mehr, hatte ja OpenWRT drauf 
gemacht, ging auch alles prima. Jetzt nachdem ich das ding mal 
abgesteckt hatte funktioniert nix mehr, das ding holt sich keine IP mehr 
per DHCP. Unter der alten IP wars auch nicht mehr zu erreichen. Jemand 
muss jetzt mal nen Serielles kabel basteln, vielleicht ist da noch was 
zu reißen.

Jemand nen plan woran das liegen könnte?

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datum?

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin jetzt über Serielle konsole drangekommen ... openWRT hat sich 
einfach keine IP geholt, mit ifconfig ne IP gegeben schon komm ich per 
SSH drauf, egal jetzt kommt debian drauf!
Und jetzt geh ich aber erst mal schlafen ^^ sowas kann einen schon 
fesseln ... gute Nacht!

Autor: Jörn Lentes (jolentes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte gerne die Platine in ein eigenes Gehäuse machen und für einen 
andere Zweck verwenden.

Steht auf der Platine evtl. etwas über den Hersteller. Also beim wem 
kauft Samsung das ein oder machen die das selbst?

Viele Grüße,
Jörn

Autor: Jörn Lentes (jolentes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörn Lentes schrieb:
> Samsung
ich  meinte natürlich Seagate.
War wohl noch etwas früh heute morgen.

Autor: Stefan Widmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bastler-Kollegen,

gestern wollte ich den Samba-Server von OpenWRT nachinstallieren, 
allerdings bekomme ich einen "403", wenn ich "opkg update" ausführe.

Hangelt man sich auf "downloads.openwrt.org" bis zum Verzeichnis 
"http://downloads.openwrt.org/snapshots/trunk/kirkwood" durch, kann man 
hier auch auf keine einzige Datei mehr zugreifen (immer "403").

Kann jemand das Problem bestätigen?

Ich habe bislang nirgends einen Hinweis auf die Hintergründe gefunden. 
Keine Foreneinträge mit einer Begründung, nichts.

Weiß jemand mehr?

MfG

Stefan Widmann

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ggf. solltest du bei "stable" schauen:

http://downloads.openwrt.org/backfire/10.03/kirkwood

Die snapshot Geschichten werden tagesaktuell aus dem svn gebaut.

Autor: R. Max (rmax)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:

> Ein Vollgrafikdisplay (oder sogar ein kleines Panel mit
> Epson S1D1(3)7xx Controller, über einen geeigneten
> USB-Mikro (Cypress FX2 oder vielleicht auch LPC21xx mit
> USB) in einem mehr oder weniger nativen Modus (also nicht
> CDC oder HID) angebunden... aber einen Treiber dafür zu
> programmieren und dann möglicherweise sogar die Konsole
> darüber abzubilden, übersteigt meine Fähigkeiten.

Sowas in der Art gibt es hier, wahlweise mit oder ohne Touchpanel:
http://www.lcdinfo.com/products/usbd480-lq043.html

Auf meinem Bild steckt das Board samt Display in einem externen 2½" 
Festplattengehäuse mit entsprechender Ausfräsung. Paßt pefekt!

Es gibt dafür einen Framebuffer-Treiber (vom Entwickler des Boards) und 
einen X11-Treiber (von mir). Letzterer kam schon erfolgreich an einem 
BeagleBoard zum Einsatz, müßte alsp am Dockstar eigentlich auch 
funktioniern.

Autor: Stefan Widmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Ggf. solltest du bei "stable" schauen:
>
>
>
> http://downloads.openwrt.org/backfire/10.03/kirkwood
>
>
>
> Die snapshot Geschichten werden tagesaktuell aus dem svn gebaut.

Danke Klaus!

Da muss ich wohl das Config-File von opkg anpassen, das habe ich ja 
bislang nicht angefasst. Vorgestern ging noch alles, gestern "403".

Aber nun weiss ich ja Bescheid :)

MfG

Stefan Widmann

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sowas in der Art gibt es hier, wahlweise mit oder ohne Touchpanel:
> http://www.lcdinfo.com/products/usbd480-lq043.html
>
> Auf meinem Bild steckt das Board samt Display in einem externen 2½"
> Festplattengehäuse mit entsprechender Ausfräsung. Paßt pefekt!
>
> Es gibt dafür einen Framebuffer-Treiber (vom Entwickler des Boards) und
> einen X11-Treiber (von mir). Letzterer kam schon erfolgreich an einem
> BeagleBoard zum Einsatz, müßte alsp am Dockstar eigentlich auch
> funktioniern.

Das ist ja eine schöne Sache. Leider stand bei dem Display kein Preis. 
Wird wahrscheinlich den des Dockstar selbst weit übersteigen. Die 
Adapterplatine für s/w-Displays, die derselbe Hersteller anbietet, wäre 
aber auch ganz interessant. Funktionieren Framebuffer- und X11-Treiber 
auch damit, oder ist das eine ganz andere Lösung?

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einer einfachen Platine mit LPC2478, SDRAM und einem PSP 
Display?

Der LPC hat eine USB Schnittstelle, Displaycontroller. SDRAM ist billig, 
ein MB würde sogar reichen.

Wenn sich genug Abnehmer finden, würde ich mich bereit erklären eine 
Platine zu machen, aber die Software überlasse ich jemand anderem.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt ja interessant, aber gerade ein Framebuffertreiber (oder sogar 
ein X-Server) ist eben das, was unter Linux die Sache schmackhaft macht. 
Mit libusb irgendetwas selbst zu stricken kostet wahrscheinlich viel 
Zeit und Geduld. Und dann braucht der LPC eben auch noch eine Firmware, 
die leider auch nicht von selbst kommt.
Nicht, daß ich die Sache schlechtreden wollte, wirklich nicht, abet so 
etwas zu programmieren kann in Arbeit ausarten.

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann es aber auch für andere sachen nutzen !
Ich würde mich bereit erklären an solch einer Display-Platine mit zu 
arbeiten !!!!!!

Am liebsten auf STM32-Basis, LPC geht aber auch :-)

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht ja fast so aus als wären wir schon in der "Mitstreiter sammeln" 
Phase... :)

STM32 ist schön und gut, LPC ist aber billiger und leichter beschaffbar. 
Eigentlich ist der LPC2478 ja schon reichlich groß für so ein Projekt. 
Der billige LPC2378 würde mir eigentlich viel eher zusagen - der braucht 
aber SRAM, da heißt es wieder sparsam sein.

Generell braucht man ja nur SRAM, wenn man ein Display ohne 
Eigenintelligenz ansteuert. Vielleicht sollte man sich ja mal die 
Zielvorstellung diskutieren...
- So etwas wie 128x64 oder 128x128 monochrom erfordert keinen Speicher, 
das ist auf den meist intelligenten Displays dieser Klasse drauf. Ich 
bin nicht sicher, ob die von der Geschwindigleit des USB profitieren 
können.
- Monochromes, unintelligentes 320x240 oder 320x256 - Display, ähnlich 
wie von Benedikt & Kollegen mal mit einem Atmel angesteuert, wäre 
vielleicht ein guter Kompromiß aus "billig", "schnell" und "halbwegs 
funktional". Aber wie schnell ist der LPC wirklich, wenn es hart auf 
hart kommt? Das Timing eines solchen Displays braucht eine I/O-Leistung, 
die der LPC im Zweifelsfalle gar nicht hat... jedenfalls nicht ohne daß 
man ihm ein CPLD zur Seite stellt?
- Echtes VGA-Panel, Farbe, 640x480 oder größer erfordert auf jeden Fall 
einen dedizierten LCD-Controller mit eigenem Speicher, der dann mit 
parallelem Datenbus an einen Mikrocontroller mit USB angebunden werden 
müßte. So etwas wie die hier im Forum mal gebaute "VGA-Grafikkarte für 
Mikrocontroller".

Entscheidend ist dabei für mich folgendes: Abgesehen von der 
Entwicklungszeit lohnt sich so etwas nur, wenn es einer gekauften Lösung 
preislich oder funktionell überlegen ist. Also entweder eine echt 
billige Lösung, oder bestechende Funktionalität.

Bevor man solch ein Projekt beginnt, sollte vielleicht auch die 
Softwarefrage grundlegend sein. Wohin geht man? Textkonsole, Grafik über 
eine Bibliothek, die man in eigene Programme einbinden muß und libusb, 
echter Framebuffer oder X-Server, ggf. mit passendem Kernelmodul dazu? 
Meinen ausdrücklichen Respekt vor jedem, der so etwas programmieren 
kann... ich möchte hier bloß empfehlen, vor dem Bau der Hardware zu 
prüfen, ob auch jemand in der Lage ist, die Softwareseite zu beackern.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich komm einfach nicht weiter, ok ich bin auch embeded Linux neuling :)
Ich hab jetzt ne Serielle konsole am laufen, aber ich komm einfach nicht 
vom doofen openWRT weg, gibts da nicht so ne einfache möglichkeit wie 
bei der openWRT installation? also debian prebuild images die man 
einfach nur noch draufladen muss? vll vom uboot aus direkt? Oder kann 
man vom uboot aus über tftp nen debian booten um von dort aus die 
eigentliche installation auszuführen? Ich steck leider (noch) nicht tief 
genug drin um meine fragen zu beantworten :/

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Sebastian
vielleicht sollte man mal einen eigenen thread auf machen,
um alles aus zu diskutieren.

>>...ob auch jemand in der Lage ist, die Softwareseite zu beackern

Mit Framebuffer/Grafik/Mikrocontroller hab ich schonmal was gemacht:
http://www.rcos.eu/
http://www.rcos.eu/targets/stm32cam-backend/index.html
...

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:

> Das ist ja eine schöne Sache. Leider stand bei dem Display kein Preis.
> Wird wahrscheinlich den des Dockstar selbst weit übersteigen.

Weil er die Boards bisher nur in Prototypen-Mengen fertigen läßt ist es 
in der Tat relativ teuer. Ich habe Mitte 2009 für Board, Display, 
Touchpad und Versand aus Finland zusammen 130 Euro bezahlt, ob der Preis 
noch aktuell ist, weiß ich aber nicht.

> Die Adapterplatine für s/w-Displays, die derselbe Hersteller anbietet,
> wäre aber auch ganz interessant. Funktionieren Framebuffer-
> und X11-Treiber auch damit, oder ist das eine ganz andere Lösung?

Kann ich nicht sagen, denn ich hatte bisher nur mit dem USBD480 zu tun.

> Klingt ja interessant, aber gerade ein Framebuffertreiber (oder sogar
> ein X-Server) ist eben das, was unter Linux die Sache schmackhaft macht.
> Mit libusb irgendetwas selbst zu stricken kostet wahrscheinlich viel
> Zeit und Geduld.

Der X-Treiber nutzt libusb und ich habe dafür etwa eine Woche gebraucht, 
konnte allerdings auf das Wissen von Leuten zurückgreifen, die schon 
länger Treiber für X.Org entwickeln, sost hätte ich es nicht geschafft.

Außerdem hatte ich sehr guten Kontakt zum Entwickler des Boards, der mir 
für den X-Server die Firmware dahingehend erweitert hat, daß man nicht 
immer einen ganzen Bildschirminhalt an das Display schicken muß, sondern 
beliebige rechteckige Ausschnitte senden kann. Dadurch konnte ich den 
X-Treber um einiges effizienter machen.

> Und dann braucht der LPC eben auch noch eine Firmware,
> die leider auch nicht von selbst kommt.

Ich würde sagen, man braucht nur dir Firmware, denn wenn die das 
(dokumentierte) Protokoll des USBD480 implementiert, kann man einfach 
die vorhandenen Treiber verwenden.

Ich kenne mich mit den LPCs leider gar nicht aus. Wären die denn 
leistungsfähig genug, um einen permanenten Datenstrom von 480x272 
Punkten mit 16Bit Farbauflösung und 25fps (macht ca. 52MBit + Overhead) 
zu verarbeiten und darzustellen?

Auf dem USBD480 kümmert sich der µC auf 8051-Basis nur um den 
Verwaltungskram und das Touchpad, die Grafikdaten laufen aber direkt in 
ein FPGA, das auch die DRAM- und Display-Ansteuerung macht.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Widmann schrieb:
> Da muss ich wohl das Config-File von opkg anpassen, das habe ich ja
> bislang nicht angefasst. Vorgestern ging noch alles, gestern "403".

Wenn dein root-image aus snapshot ist kann es sein das der kram aus 
stable nicht dazu passt.

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Widmann schrieb:
> Klaus schrieb:
>> Ggf. solltest du bei "stable" schauen:
>>
>>
>>
>> http://downloads.openwrt.org/backfire/10.03/kirkwood
>>
>>
>>
>> Die snapshot Geschichten werden tagesaktuell aus dem svn gebaut.
>
> Danke Klaus!
>
> Da muss ich wohl das Config-File von opkg anpassen, das habe ich ja
> bislang nicht angefasst. Vorgestern ging noch alles, gestern "403".
>
> Aber nun weiss ich ja Bescheid :)
>
> MfG
>
> Stefan Widmann
vi /etc/opkg.conf
src/gz packages http://downloads.openwrt.org/backfire/10.03/kirkwood/packages/ 
Ich weiß aber nicht, ob die packages passen.

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[...]
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: nf_nat: Unknown symbol nf_ct_l3proto_find_get
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: iptable_nat: Unknown symbol ipt_do_table
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: iptable_nat: Unknown symbol nf_register_hooks
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: iptable_nat: Unknown symbol nf_conntrack_untracked
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: iptable_nat: Unknown symbol nf_nat_packet
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: iptable_nat: Unknown symbol __nf_ct_ext_add
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: iptable_nat: Unknown symbol nf_nat_setup_info
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: iptable_nat: Unknown symbol xt_register_target
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: iptable_nat: Unknown symbol nf_unregister_hooks
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: iptable_nat: Unknown symbol ipt_unregister_table
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: iptable_nat: Unknown symbol ip_route_me_harder
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: iptable_nat: Unknown symbol ip_nat_decode_session
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: ipt_MASQUERADE: Unknown symbol nf_nat_setup_info
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: ipt_MASQUERADE: Unknown symbol xt_register_target
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: ipt_MASQUERADE: Unknown symbol nf_ct_iterate_cleanup
Sep  2 22:38:56 dockstar user.warn kernel: ipt_MASQUERADE: Unknown symbol xt_unregister_target
Passt wohl nicht. Hilft nur noch 
http://www.cs.cmu.edu/~ecc/dockstar-howto.html#upgrading
Die Packages sind für kernel 2.6.32, drauf ist bei mir 2.6.30.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, es gibt wohl noch kein Sysupgrade für die Dockstar -> 
https://forum.openwrt.org/viewtopic.php?pid=113730

Autor: Simon Budig (nomis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Hinweis:

Heute (Freitag) abend findet an der Uni-Siegen, Hölderlingebäude im Raum 
H-A 8107 (Ebene 8, Bauteil A, ganz hinten links) ab ca. 19:00 Uhr das 
monatliche Hackermeeting der Unix-AG Siegen statt, ein zwangloses 
zusammensitzen und Basteln. Ich weiß von mindestens drei Leuten, die da 
heute mit einem Dockstar aufschlagen werden und daran basteln wollen.

Wenn also Interesse an einem Wissensaustausch und gemütlichem Hacken 
ist: Das Treffen ist offen und ihr seid willkommen.

Viele Grüße,
        Simon

Autor: mahlzeit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hab nach der Anleitung 
http://evilx99.ev.funpic.de/linux/ThinClient/DockS... 
Debian installiert.
Wie kann ich das Backup der original Software zurückspielen?

Danke

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mahlzeit schrieb:
> Hallo,
>
> hab nach der Anleitung
> 
http://evilx99.ev.funpic.de/linux/ThinClient/DockS...
> Debian installiert.
> Wie kann ich das Backup der original Software zurückspielen?

Wohl in jedem Fall mittels JTAG, evtl kann man auch was mit dd machen?

Autor: mahlzeit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Dockstar startet schon noch, es ist nur so, das ich den gerne wieder 
in den urzustand zurücksetzten würde.
Geht es mit dd überhaupt in die andere Richtigung als von .img File 
zurück auf den Speicher?
Wie wäre der Befehl dafür?

Autor: Simon Budig (nomis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht mit dd, Du musst "nur" den if (input file)- und of (output 
file)-Parameter vertauschen. Aber

ACHTUNG

Das ist eine hochgradig gefährliche Operation da Du die aus dem 
laufenden System heraus machst: Du operierst da mit dem Filesystem herum 
im laufenden Betrieb. Wenn da irgendwas schief geht ist im Extremfall 
der Bootloader kaputt, so dass dir nichtmal mehr ein serielles Kabel 
hilft, das System zu restaurieren. Dann bist Du unbedingt auf JTAG 
angewiesen.

Wenn Du nicht sehr *genau* weißt, was Du tust, lass die Finger davon. 
Und deine Frage deutet darauf hin, dass Du nicht weißt, was du tust... 
(sorry)

Viele Grüße,
        Simon

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.plugapps.com/index.php5?title=Hardware:...

So gehts, nur drauf achten, da ist ein kleiner fehler im tutorial, die 
ramdisk muss NICHT extrahiert werden, also muss es heißen (ist das 
vorletzet kommando oder so)

tftp 0x1000000 ce_ramdisk_v2.0b.img.gz

Sonst startet die box nicht richtig (uBoot bleibt dabei unberührt, also 
kann man nicht alles kaputtmachen wenn man alle hex werte richtig 
eingibt :)

Viel Erfolg!

Autor: Martin S. (strubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mahlzeit schrieb:
> der Dockstar startet schon noch, es ist nur so, das ich den gerne wieder
> in den urzustand zurücksetzten würde.
> Geht es mit dd überhaupt in die andere Richtigung als von .img File
> zurück auf den Speicher?
> Wie wäre der Befehl dafür?

Ich habe noch keins der Teile (Bestellung haengig), aber im Prinzip 
solltest du aus u-boot mit "nand read" bzw. "nand write" Befehlen 
weiterkommen.
Habe mal eben gegoogelt:

http://www.plugapps.com/index.php5?title=Hardware:...

Einfach bloss U-boot nicht antasten, sonst geht's nur noch ueber JTAG 
(werde das ganze mal mit nem ICEbear und OpenOCD testen, sobald die HW 
da ist. Auf der NSLU2 funktionierte das damals prima).

Gruesse,

- Strubi

Autor: Martin S. (strubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aeh, wo ich gerade die andern Tips lese:

Aus Linux raus sollte man auf keinen Fall mit dd an gemounteten FS 
herummachen - ausser, man hat das komplette rootfs schoen als Ramdisk 
per initramfs am Laufen. Sonst geht das fast immer schief.
Besser, alle "harten" operationen im u-boot zu machen, aber um Himmels 
willen mit den richtigen Offsets, um sich nix zu zerschiessen.

Nochmal Gruss,

- Strubi

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Neugier hat mich doch nicht in Ruhe gelassen, also hab ich die CPU 
entfernt um zu schauen an welche Signale man noch ran kommt.

Leider sieht es mit den beiden SATA und dem PCIe schlecht aus, werden 
nicht raus geführt.
Dafür gibt es aber:
TW-SDA
TW-SCK
Und die SD-Karte:
SD_CLK
SD-CMD
SD-D0
SD-D1
SD-D2
SD-D3
SD-CD

Leider hab ich grad keine gute Kamera zur Hand, verzeiht deshalb die 
schlechten Bilder. Ich hoffe man kann es erkennen.
Die Zahlen sind immer die MPP[xx] aus dem Marvell Referenzschaltplan.
Die I2C sind bereits mit 4,7k gegen VCC3V3 auf dem Board bestückt.
Die ganzen SD-Karten Pins sind allerdings mit 10k gegen VCC3V3 diese 
müssen laut Schaltplan auf 4,7k angepasst werden.

Dann wünsche ich mal frohes ausprobieren...

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist der beste !!!!!!!

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich die CPU nicht wieder sauber drauf bekomme und die Kiste danach 
nicht wieder läuft, waren 20,00 Euro dahin...

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber eine Erfahrung reicher !!!
 ( mal abgesehen von meiner tiefsten Anerkennung :-) )

Autor: debug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abend,

Ich hab im Datenblatt der CPU 
(http://www.marvell.com/products/processors/embedde...) 
in Kapitel 24.2.5.3 was interessantes gefunden.
Scheinbar gibt es eine Art Debug-Command-Line am UART0 die vom bootROM 
bereitgestellt wird und immer funktioniert, auch wenn man was verflasht 
hat. Wäre mal interessant ob man die nutzen kann und was man dort dann 
machen kann. Leider finde ich keine weitere Beschreibung dazu, nur wie 
man sie startet.
Vielleicht will mal jemand ein bisschen damit spielen, ich hab bisher 
leider keinen 3.3V<->RS232 Adapter.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist für die SD Karte evtl. auch der Card Detect erforderlich? Das wäre 
MPP29.

Edit: Sehe gerade, ist ja auch markiert im Bild.

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab grad mal einen SD-Kartenhalter angebrutzelt und siehe da es geht.

Den Card Detect brauchts nicht, es geht auch mit den 10k Widerständen. 
Die Kabellänge sollte nicht all zu lange sein.
Die 8GB SDHC wird ordentlich erkannt mmcblk0.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob man auch davon booten kann hast du noch nicht getestet, oder?

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö bin noch nicht soweit, viel mehr werde ich aber heute auch nicht mehr 
machen. Muss erst noch ein paar andere Sachen genauer testen, werde aber 
erst am Sonntag weiter machen.
Was noch nicht so ganz geht:
- wechseln der Karte im laufenden Betrieb, massig IO Fehlermeldungen
- meine "keinen" alten SD Karten laufen nicht, nur die SDHC 8GB geht?
Aber jetzt können ja auch noch ein paar andere was machen ;-)

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Toni,
danke! Genau das wollte ich gerade fragen. Mit i2c kann man schon etwas 
anfangen. Hast du den IC wieder drauf bekommen? Schau ein paar youtube 
Videos falls du dich nichht damit auskennst, das hilft.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
avion23 schrieb:

> anfangen. Hast du den IC wieder drauf bekommen? Schau ein paar youtube
> Videos falls du dich nichht damit auskennst, das hilft.

Glaubst du er haette ihn runterbekommen, ganz ohne Ahnung und Equipment?

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Runter geht immer, aber nicht so sauber.

Autor: feuerrot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir jetzt auch mal eins bestellt und werde es dann bei Atelco 
in Düsseldorf abholen. Weiß jemand, ob damit Wardriving problemlos 
möglich ist? Den GPS-Empfänger würde ich, wie auch den WLan-USB-Stick, 
über USB anbinden, als Linux würde Debian zum Einsatz kommen.
Lediglich die Befürchtung besteht, dass unter stable noch zu alte 
Versionen von Kismet und gpsd vorhanden sind, die müsste ich halt selber 
kompilieren, hat das schon jemand gemacht (Also allgemein direkt auf dem 
ARM kompiliert)? Wie lange könnte das dauern, oder kann man das nicht 
allzu genau sagen?

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Gentoo und distcc dauert nichts lange.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt auch einen SD Slot angelötet, eine normale 2 GB Karte 
funktioniert problemlos, mit einer 16 MB Karte habe ich nur IO Fehler.

Danke für die Pinbelegung!

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab auf meiner Dockstar Asterisk sowie chan_datacard problemlos 
kompiliert....

Autor: feuerrot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, im Düsseldorfer Atelco kommt Dienstag wieder eine neue Lieferung, es 
war alles restlos ausverkauft oder vorbestellt…

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

Leider habe ich anscheinend ein defektes Gerät bekommen. Mit der 
Orginalsoftware blinkt nach dem Booten die Led nur Orange. Ich habe mich 
auf die serielle Schnittstelle ghäng tund den Bootvorgang beobachtet.

Leider kommt hier folgende Meldung:
Reading data from 0x3ff800 -- 100% complete.
 3145728 bytes read: OK
## Booting image at 00800000 ...
   Image Name:   Linux-2.6.22.18
   Created:      2009-08-31  23:31:05 UTC
   Image Type:   ARM Linux Kernel Image (uncompressed)
   Data Size:    1976384 Bytes =  1.9 MB
   Load Address: 00008000
   Entry Point:  00008000
   Verifying Checksum ... Bad Data CRC

Habe ich eine Chance das Gerät zu retten?

Danke im Voraus

Grüße Martin

Autor: feuerrot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin:
Kannst du das Gerät nicht einfach umtauschen oder hast du schon die 
Garantie gekillt?
Afaik sollte das noch rellativ leicht möglich sein, da der Bootloader 
scheinbar noch funktioniert.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Toni M. (mindsmith)

hast du den zweiten Ethernet gefunden ? ist der erreichbar ?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni M. schrieb:
> Leider sieht es mit den beiden SATA und dem PCIe schlecht aus, werden
> nicht raus geführt.

Die Pins sind anscheinend ganz am Rand. Da kann man schon eine Litze 
anloeten wenn man sich etwas Muehe gibt.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Die Pins sind anscheinend ganz am Rand. Da kann man schon eine Litze
> anloeten wenn man sich etwas Muehe gibt.

Ok zumindest an 3 der 4 noetigen SATA Pins meine ich muesste man 
rankommen.
Jetzt ist halt die Frage ob man die negativen SATA-Leitungen nicht 
einfach auf Masse legen kann.

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:

> Jetzt ist halt die Frage ob man die negativen SATA-Leitungen nicht
> einfach auf Masse legen kann.

Nein, auf keinen Fall!

Im besten Fall funktioniert es nicht, im schlimmsten Fall grillst Du Dir 
die Ausgangstreiber der Minus-Leitungen.

Es handelt sich um eine diferentielle Signalübertragung, bei der beide 
Leitungen jeweils entgegengesetzt auf High und Low gezogen werden. Die 
Bezeichnung + und - bezieht sich nur auf den Ruhezustand.

http://de.wikipedia.org/wiki/Low_Voltage_Different...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. Max schrieb:
> Im besten Fall funktioniert es nicht, im schlimmsten Fall grillst Du Dir
> die Ausgangstreiber der Minus-Leitungen.

Also notwendig waere es eigentlich nur fuer den negativen 
Transmitausgang des uC's
Das heisst am uC selbst bliebe er nicht verbunden und am Stecker wird er 
auf ground gelegt.
Wenn das nicht funktioniert, könnte man aber noch einen schnellen 
Inverter verwenden, oder?

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf GND legen wird keinesfalls funktionieren, denn für eine logische 0 
muß der Pegel an der Plus-Leitung mindestens 0,3V niedriger als der der 
Minus-Leitung sein, gleichzeitig aber innerhalb von 0..1,2V. Evtl. 
könnte es funktionieren, die Minus-Leitung mit einem Spannungsteiler auf 
0,6V zu legen, halt auf Kosten der Stabilität.

Thomas schrieb:

> Wenn das nicht funktioniert, könnte man aber noch einen schnellen
> Inverter verwenden, oder?

Ja, der muß aber dann Ein- und Ausgangsseitig für 1,2V Logikpegel 
ausgelegt sein. Oder Du nimmst einen richtigen LVDS-Transmitter, falls 
es die als einzelnen IC gibt.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm die Idee mit den 0.6V klingt auf jedenfall interressant. Waere auch 
am einfachsten auszuprobieren.

LVDS Treiber hab ich mir schon angesehen, aber anscheinend benoetigen 
die mindestens 2V Eingangsspannung.

Allerdings frag ich mich ob das ueberhaupt noch funkioniert wenn ich zu 
den Balls einfache Draehte anloete. Immerhin laufen da bis zu 1.5Gb/s 
drueber.

Autor: Björn B. (elmo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Leider kommt hier folgende Meldung:
> Reading data from 0x3ff800 -- 100% complete.
>  3145728 bytes read: OK
> ## Booting image at 00800000 ...
>    Image Name:   Linux-2.6.22.18
>    Created:      2009-08-31  23:31:05 UTC
>    Image Type:   ARM Linux Kernel Image (uncompressed)
>    Data Size:    1976384 Bytes =  1.9 MB
>    Load Address: 00008000
>    Entry Point:  00008000
>    Verifying Checksum ... Bad Data CRC
>
> Habe ich eine Chance das Gerät zu retten?
>
> Danke im Voraus

Hallo Martin,

Du könntest versuchen, mithilfe des Bootloaders und TFTP den Kernel und 
das rootfs einzuspielen. Hier, ganz unten, findest Du eine Anleitung 
dazu:
http://www.cs.cmu.edu/~ecc/dockstar-howto.html
"Installation using a serial cable"

Gruß
Björn

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich denke nicht das man die SATA Pins ran kommt, vom zweiten SATA 
Port liegen zwei schon wenigstens 3 Pins am Rand. Weiterbringen tut uns 
das nicht.
Was man machen könnte ist eine Platine zwischen die CPU und das Board 
löten, wo die nötigen Schnittstellen raus geführt werden. Ob das den 
Aufwand rechtfertigt??? Für 69,00 Euro hab ich den Seagate GoFlex NET 
gekauft, da sind die beiden SATA Schnittstellen schon raus geführt, und 
Debian läuft ohne Probleme vom Stick.

@Martin
Ja die Ports für die zweite GB-LAN sind auch nach aussen geführt, nur 
bringen die nicht all zu viel. Müsstest den GB-LAN Chip von Marvel dafür 
haben, 88E1116 wo willst den her nehmen? Das Layout für eine GB-LAN wird 
sicherlich nicht so einfach sein.

Hat schon noch jemand die SD Karte oder den I2C getestet? Schon jemand 
eine Anpassung am uBoot gemacht?

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh grad, sieht so aus als wenn die I2S und TDM Ports auch draussen 
anliegen. Werde die morgen mal ausmessen.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin:
> Leider kommt hier folgende Meldung:
> Reading data from 0x3ff800 -- 100% complete.
>  3145728 bytes read: OK
> ## Booting image at 00800000 ...
>    Image Name:   Linux-2.6.22.18
>    Created:      2009-08-31  23:31:05 UTC
>    Image Type:   ARM Linux Kernel Image (uncompressed)
>    Data Size:    1976384 Bytes =  1.9 MB
>    Load Address: 00008000
>    Entry Point:  00008000
>    Verifying Checksum ... Bad Data CRC
>
> Habe ich eine Chance das Gerät zu retten?
>
> Danke im Voraus

Ich hatte das gleiche Problem. Über die serielle Schnittstelle lies sich 
ein neuer Kernel flashen:

http://www.cs.cmu.edu/~ecc/dockstar-howto.html#serial

Bitte gaaanz vorsichtig sein und nicht U-Boot überschreiben.

Der neue Kernel ist dann gestartet und blieb als nächstes mit einer 
Kernel panic wegen eines fehlerhaften Root-FS stehen. Mit einem 
USB-Stick und der Anleitung nach:

http://www.cs.cmu.edu/~ecc/dockstar-howto.html#tro...

hat es dann endlich funktioniert.

@Toni M.
> Ich seh grad, sieht so aus als wenn die I2S und TDM Ports auch draussen
> anliegen. Werde die morgen mal ausmessen.

Könntest du bei dieser Gelegenheit noch den SPDIF Ein- und Ausgang mit 
durchklingeln? Deinem Bild nach zu urteilen sind sie angeschlossen - nur 
wo? (MPP20+MPP21)

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe den Rest auch noch ausgemessen.
Das sind nun alle Pin´s, die restlichen sind nur noch VCC´s usw.

Hat noch jemand die SD-Karte oder den I2C getestet?
Zufällig schon jemand so weit das uBoot von der SD Karte startet?

Autor: feuerrot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mindsmith:
Wo finde ich den angegebenen Marvell Referenzschaltplan? Auch die Frage 
nach dem SPDIF-Out ist interessant, da könnte man was schönes mit mpd 
basteln als kleinen Audioserver.

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@feuerrot
Einfach nach dem Marvell openrd googlen oder hier:
http://code.google.com/p/openrd/downloa ... p&can=2&q=
SPDIF ist an den MPP[20] und MPP[21]

Wer hat den uBoot schon mal neu kompiliert?
Jeff hat hier geantwortet wie man den uBoot neu kompilieren muss,
http://forum.doozan.com/read.php?3,540
Nur hab ich das noch nie gemacht :-(

Autor: Christian G. (christian-g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider fehlt im normalen U-Boot die mmc-Unterstützung für die 
Kirkwood-CPU.

Der U-Boot vom Sheevaplug hat das inzwischen:
http://plugcomputer.org/plugforum/index.php?topic=183.0

Müsste man sich mal anschauen, was da für den Dockstar noch zu ändern 
ist.


In der Zwischenzeit nehme ich den Umweg über das NAND-Flash.
Also wie bei Jeff beschrieben, ein Minimal-Debian per USB auf eine 
SD-Karte installieren, das /dev/mtd3 mit einem UBIFS versehen und 
entweder nur Kernel- und Ramdisk-Image oder den gesamten Karteninhalt 
drauf kopieren.
http://jeff.doozan.com/debian/
http://forum.doozan.com/read.php?2,72

Der Bootloader im /dev/mtd0 bootet den Kernel vom /dev/mtd3 und das 
Root-FS von der SD-Karte.

Hört sich schlimmer an, als es ist und funktioniert richtig gut.

Autor: Jochen .. (nevtag)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir die Arbeit einen SD Slot anzulöten gespart und verwende 
einen USB Micro-SD-Card-Reader, funktioniert einwandfrei.

Als U-Boot verwende ich die Version von hier
http://www.plugapps.com/index.php5?title=PlugApps:...
Die vollständige Installation von der Seite hat den Vorteil, sobald ein 
USB Stick mit bootbarem uImage vorhanden ist, wird von dort gebootet.

Auf der SD-Karte hab ich ein Ubuntu 9.04 mit sheeva-kernel 2.6.35.4 
installiert, aktuelle Updates sind drin. 
http://188.40.78.183/dockstar-ubuntu-9.0.4.bz2 (ca. 170MB) Ist am 
hochladen, dauert noch 2 std.

user: root
passwd: root

i2c funktioniert noch nicht, das kernel modul hab ich zwar eingebunden, 
aber da tut sich noch nix.

Autor: Jochen .. (nevtag)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hier noch eine Debian Anleitung
http://skorfulose.de/2010/07/22/how-to-install-deb...

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand mit OpenWRT die USB-Schnittstellen zum Laufen gebracht?
Bei mir kommen beim Laden vom kmod-usb-core folgende Fehlermeldungen:

usbcore: Unknown symbol kmem_cache_alloc_notrace
usbcore: Unknown symbol __tracepoint_kmalloc
usbcore: Unknown symbol slab_buffer_size

Fehlt wohlt irgendein Modul, aber welches?

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du deine opkg-sources angepasst ???

http://downloads.openwrt.org/backfire/10.03/kirkwo...

Sonst bekommst du beim Installieren falsche Pakete !!!

DBD
 Olli

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Dippel schrieb:
> Hast du deine opkg-sources angepasst ???
>
> http://downloads.openwrt.org/backfire/10.03/kirkwo...
>
> Sonst bekommst du beim Installieren falsche Pakete !!!

Hab ich zwar nicht angepasst, aber in der opkg.conf war es schon so 
angegeben.
Macht wohl menuconfig automatisch, wenn man als Target den kirkwood 
auswählt.

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eigentlich keine einfache Möglichkeit nachzusehen in welchen 
Modulen das Symbol definiert ist? Kann ja nicht sein, dass man da immer 
ewig herumsuchen muss.

Autor: feuerrot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SPDIF-In:       MPP[36]
SPDIF-Out:      MPP[37]
SPDIF-Clock(?): MPP[38]
Wenn ich das aus den Schaltplänen richtig rausgelesen habe.
Sind die irgendwo erreichbar, oder kann man SPDIF begraben?

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke ich weiß jetzt wo der Fehler ist. Für den Flash Speicher und 
der LED musste ich den Kernel ja patchen. Jetzt kann ich die 
Original-Module anscheinend nicht mehr verwenden, sondern muss sie 
gleich mit kompilieren.

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gleich noch eine Frage:
Ist uboot auch übers Netzwerk erreichbar oder komme ich jetzt ohne 
seriellen Kabel nicht mehr weiter?
Oder gibt es sonst irgendeine Möglichkeit die Firmware neu raufzuspielen 
ohne USB?

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@feuerrot
die benötigten Pin's sind auf der Oberseite des Board in der Nähe des 
JTAG.
Leider sind meine Bilder von der Qualität her nicht so gut, wenn jemand 
neue Bilder mit einer besseren Beschriftung machen könnte wär das cool.

Autor: feuerrot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eeks, ich habe grade gesehen, wie klein die Stellen sind, an die man was 
löten muss, wie macht man das, ohne, dass man alle Bauteile verschiebt?

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit fiel gefühl :-)

Autor: feuerrot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uh oh, da muss ich mal die lokalen Hacker fragen, mit dem Weller hier 
will ich das lieber nicht ausprobieren, ob ich mal den SMD-Lötkolben im 
Clubraum benutzen kann.
Sind die Tipps aus 
http://www.mikrocontroller.net/articles/SMD_L%C3%B6ten dafür hilfreich?

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die SMD-Löttips sind teilweise hilfreich, aber in diesem Fall kann ich 
nur empfehlen, dünnen Kupferlackdraht zu verwenden, eine feine Lötspitze 
und Lötzinn mut 0,5 mm Durchmesser.

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dünnen Kupferlackdraht zu verwenden
dabei aber darauf achten, das die enden schon verzinnt sind,
sonst brutzelst du wirklich alles kaput !!!

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab den SD-Karten Halter mit Litzen von einen Flachbandkabel angelötet, 
klappt problemlos mit ner ruhigen Hand.

Autor: feuerrot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mindsmith:
Kannst du davon mal bitte Bilder machen? Das wäre sehr interessant :)

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, also mittlerweile hab ich WLAN und Umts-Stick zum laufen gebracht.
Am Dock selbst funktioniert die Internetverbindung ausgezeichnet, aber 
über WLAN tut sich nichts.
Muss man WAN und WLAN noch irgendwie verknüpfen?

Anzumerken ist auch noch, dass der Stick keinen Master-Mode unterstützt 
und ich deshalb nur ein Adhoc-Netzwerk aufsetzen konnte. Aber daran 
sollte es ja nicht scheitern, oder?

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du musst Forwarding & Masqurading aktivieren !

# Forwarding
echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/conf/all/forwarding

# Masqurading
iptables -t nat -A POSTROUTING -o wan0 -j MASQUERADE

HaveFun

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was verwendest du denn zur Einwahl mit dem UMTS Stick? Und welchen UMTS 
Stick hast du?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen  K3765-HV an der Kiste laufen.... Ich nutze den Stick 
jedoch als GSM Gateway an meinem Asterisk ;-)

Ich denke das es als internetzugang fast alle sticks tun werden .... 
ansonsten müste man doch nur eine entsprechende config für ppp bauen ?!

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Dippel schrieb:
> du musst Forwarding & Masqurading aktivieren !
>
> # Forwarding
> echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/conf/all/forwarding
>
> # Masqurading
> iptables -t nat -A POSTROUTING -o wan0 -j MASQUERADE
>
> HaveFun

Danke, danke, danke, danke....

> Was verwendest du denn zur Einwahl mit dem UMTS Stick?
comgt

> Und welchen UMTS Stick hast du?
huawei E170

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, ich habe mvdial versucht, aber das gibt's nicht im Debian armel 
repository.

Ich habe einen K6535 von ZTE, der Kernel erkennt den und ich kann den 
über AT Befehle steuern.

Mal mit comgt testen.

Autor: Thomas O. (thomas_o95)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Omega G. schrieb:
> Ich habe einen K6535 von ZTE, der Kernel erkennt den und ich kann den
> über AT Befehle steuern.

hab den gleichen (K-3565-Z), läuft problemlos an der dockstar.
verbindungs-aufbau/abbau via pon/poff aus dem ppp paket.

(sms empfangen/senden geht auch via http://kalkun.sourceforge.net/)

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hab mal kurz in der Wiki zusammengefasst wie ich mein Debian Squeeze 
eingerichtet habe. Mit lighttpd, php & autofs.
http://www.mikrocontroller.net/articles/Dockstar
http://www.mikrocontroller.net/articles/DockstarDe...

Woher bekomme ich nen Kernel in dem das sys LED Interface 
funktioniert. Ich habe den 2.6.32 Kernel von jeff.doozan.com . Wo gibts 
die Patches evtl. gleich noch in die Wikiseite schreiben ^^.

thx Alex

Autor: Roland F. (opale)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für den (die) Artikel Alex. Endlich mal alles zusammen an 
einer Stelle. Wie groß müssen die Partitionen auf dem Stick sein?

Gruß
Roland

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

in der Beschreibung von jeff.doozan.com werden min. 280 MB typisch 512 
MB fuer die Root-Partition empfohlen.
Meine Swap-Partition habe ich mit 700 MB gross gewaehlt, da somit 
(hoffentlich) das Wear-Leveling des Sticks besser funktioniert.

mfg Alex

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe momentan gar keine Swap Partition, auch so funktioniert Apache, 
PHP, MySQL, Samba sowie einiges an Kleinkram wunderbar. Im Moment sind 
sogar noch über 20 MB RAM frei.

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@feuerrot
Hier noch das bild mit meiner SD-Karte

Autor: feuerrot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt jemand ein möglichst preiswertes Handydatenkabel, dessen 
USB<->Seriell-Part hier gut funktioniert? Eine Möglichkeit zur 
Bestellung bei Amazon wäre toll.

Autor: Robert S. (razer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
feuerrot schrieb:
> Kennt jemand ein möglichst preiswertes Handydatenkabel, dessen
> USB<->Seriell-Part hier gut funktioniert? Eine Möglichkeit zur
> Bestellung bei Amazon wäre toll.

Ich habe mir einfach einen Adapter mit einem Max3232 gelötet und 
verwende einen stinknormalen USB<-->RS232 Wandler.

Einer meiner Dockstars läuft gerade als Downloadserver mit JDownloader 
und Samba :)

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JDownloader läuft da? Gibt es den etwa auch ohne grafische Oberfläche?

Autor: Robert S. (razer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Einrichtung hab ich über einen VNC-Client gemacht. Nun steuere ich 
das Programm per Webinterface.

Autor: axeljaeger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
feuerrot schrieb:
> Kennt jemand ein möglichst preiswertes Handydatenkabel, dessen
> USB<->Seriell-Part hier gut funktioniert?

http://www.watterott.com/de/FTDI-Basic-Breakout-33V müsste passen

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@feuerrot
hab diese kabel gekauft:
Ebay-Artikel Nr. 160470123738
3.95 Euro inkl. Versand, klappt tip top

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
feuerrot schrieb:
> Kennt jemand ein möglichst preiswertes Handydatenkabel, dessen
> USB<->Seriell-Part hier gut funktioniert? Eine Möglichkeit zur
> Bestellung bei Amazon wäre toll.

Ft232R kriegt man um 2Eur auf ebay. So sparst dir den Umweg über einen 
max232 und kannst gleich direkt am Dock mit USB reinfahrn.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man an die RS232 Schnitstelle einen Atmega32 anschließen und 
diese als Harwareinterface für Steuerungsaufgaben verwenden?

Autor: feuerrot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Könnte man an die RS232 Schnitstelle einen Atmega32 anschließen und
> diese als Harwareinterface für Steuerungsaufgaben verwenden?

Solange auf dem System irgendetwas läuft, was dem ATMega die Befehle 
zusenden kann, sollte es funktionieren. Wobei da auch ein kleiner 
ATMega8 reichen würde, erweitert mit ein paar Schieberegistern.

Idee:
Den Dockstar als Master einer Hausautomatisierung verwenden. Anschluss 
an den Bus via Atmel-"Proxy" und schon hat man was rellativ 
stromsparendes, für den Heimbetrieb.

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
feuerrot schrieb:
> Idee:
> Den Dockstar als Master einer Hausautomatisierung verwenden. Anschluss
> an den Bus via Atmel-"Proxy" und schon hat man was rellativ
> stromsparendes, für den Heimbetrieb.

Die Idee hat was. In Anbetracht dessen, was das Teil liefert, ist der 
Stromverbrauch sehr moderat. Bei mir zieht es mit WLAN, UMTS und 
Festplatte gerade einmal 8.5 Watt

Autor: Jochen .. (nevtag)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na guck, genau dafür hab ich mir das Teil zugelegt, 
"Hausautomatisierung".
Günstiger kommt man nicht an einen Linux Master.

Nun hab ich auch die i2c Schnittstelle am laufen.

i2c aktivieren

In der Datei arch/arm/mach-kirkwood/sheevaplug-setup.c

folgenden Code einfügen kirkwood_i2c_init();

static void __init sheevaplug_init(void)
{
        /*
         * Basic setup. Needs to be called early.
         */
        kirkwood_init();

        :
        :

        kirkwood_i2c_init();
}

Dann den Kernel neu generieren.

Im kernel log finden sich dann auch die entsprechenden Einträge.
kernel: [   21.717970] i2c-core: driver [dummy] registered
kernel: [   23.444925] i2c /dev entries driver
kernel: [   23.448653] i2c-core: driver [dev_driver] registered
kernel: [   23.453874] i2c i2c-0: adapter [mv64xxx_i2c adapter] registered
kernel: [   23.460046] i2c-dev: adapter [mv64xxx_i2c adapter] registered as minor 0
kernel: [  200.478592] i2c i2c-0: ioctl, cmd=0x705, arg=0xbef23708

Ein i2cdetect -l ergibt dann auch die gewünschte Ausgabe
root@arm-ubuntu:/# i2cdetect -l
i2c-0   i2c             mv64xxx_i2c adapter                     I2C adapter

sensors-detect erkennt den Treiber
Next adapter: mv64xxx_i2c adapter (i2c-0)
Do you want to scan it? (YES/no/selectively): n

Jetzt muss das noch getestet werden.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei mir zieht es mit WLAN, UMTS

WLAN? Hat das Teil doch gar nicht, oder?

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schonmal was von WLAN-Sticks gehört?

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, aber Treiber für ein Arm-basiertes Linux könnten ein Problem sein.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So viele verschiedene Chipsätze für die WLAN Hardware gibt's nun auch 
nicht.

Das wäre auch noch eine Sammlung fürs Wiki: Welche USB WLAN Chipsätze 
funktionieren.

Bei mir läuft eine WLAN Karte mit Zyxel ZD1211 Chip. Lediglich ein 
"apt-get install zd1211-firmware" war nötig.

Das Ganze unter Debian Squeeze.

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jochen H.
hast Du das I2C Pinout von mir verwendet? Kannst Du die Funktion der 
Schnittstelle bestätigen? Zum testen der I2C bin ich noch nicht 
gekommen.

Autor: Thomas O. (thomas_o95)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@all:

bekommt man irgendwie 1-wire Sensoren (zb DS1820) an die Dockstar?

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> Kann jemand einschätzen ob sich das Dingens in Verbindung mit einem
> entsprechenden USB-Stick als UMTS-/HSPA-Router einsetzen lässt?
Kennt jemand ein entsprechendes Tutorial für ein Windows-Kind?

Autor: Jochen .. (nevtag)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni M. schrieb:
> @Jochen H.
> hast Du das I2C Pinout von mir verwendet? Kannst Du die Funktion der
> Schnittstelle bestätigen? Zum testen der I2C bin ich noch nicht
> gekommen.

Nein, hab ich noch nicht.
Ich wollte erst mal die Schnittstelle im Kernel zum laufen bringen.
Als Nächstes werde ich dein Pinout testen.

Ich hab schon überlegt eine kleine Shuttelplatine zu machen, zwischen J1 
und CN7(USB-Stecker). CNZ durch eine Stiftleiste ersetzen und den 
Stecker dann auf die Shuttelplatine, zusammen mit SD-Halter und 
Stiftleisten für SPI und i2c.
Die Drähte knicken oder reißen zu leicht ab und das wäre eine dauerhafte 
Lösung.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mach einfach mal:

cd /
rm -r *


duck und weg

Das ist alles grade noch relativ im Frickel status da ist es schon sehr 
von vorteil wenn man zumindest so ein paar linux grundlagen auf die 
kette bekommt.... allen anderen kann ich nur davon abraten irgendwelche 
größeren projekte mit der kiste vor zu haben ... ach ja wenn du es doch 
versuchen willst ändert in jedem fall das root passwort bevor ihr die 
kiste ins internet lasst...

Autor: Christian G. (christian-g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Toni M.:

Ich würde gerne versuchen, den SPI und die RTC zu aktivieren.

Könntest du bitte prüfen, ob die folgenden Signale irgendwo anliegen:

MPP(6)
MPP(11)
RTC_AVDD


Vielen Dank,
Christian.

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jochen H.
Hab auch schon mit den Gedanken gespielt eine kleine Platine zu machen.
Wollte diese aber unter das eigentliche Bord setzten und alles in ein 
neues Gehäuse bauen.
Hatte an folgendes gedacht:
SD oder MiniSD Karten Slot, RTC mit Batterie, USB -> µC für Display oder 
sonstiges. Eventuell noch einen USB Hub.

@Christian G.
Die RTC Pins sind auch raus geführt, muss das neue Pinout nur noch 
notieren. Wegen der SPI muss ich nach schauen.

Die zweite GB-LAN ist auch nach aussen geführt, muss "nur" noch das 
Pinout aufschreiben und posten.

??? Ist schon jemand dabei das uBoot auf die SD-Karte anzupassen ???

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Kennt jemand ein entsprechendes Tutorial für ein Windows-Kind?

Ich kann dir mein fertiges Image hochladen (für rt73usb), wenn du magst.
Dann brauchst nur noch im Web-Interface deine Netzwerkadapter 
konfigurieren.

Aber mich würde interessieren ob schon jemand einen WLAN Stick im Master 
Mode (Access Point) zum Laufen bekommen hat. Bei meinem auf rt73usb 
basierenden stick scheint das nicht zu funktionieren. Und Ad hoc macht 
leider oft Probleme, wenn mehrere Rechner im Netz sind.

Autor: Mario H. (mhi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiss nicht, ob der Master Mode beim rt73 was bringen wuerde.
Hat irgendwer den schon zum bridging ueberredet bekommen? Bin da bisher 
gescheitert, mit einem RTL8187 hats auch nicht funktioniert. Das Problem 
ist, dass die WLAN-Sticks sich weigern Pakete rauszusenden, die eine 
andere MAC-Adresse als die eigene haben.

Hier hat jemand den Master Modus ans laufen gebracht, leider aber keine 
genauen Infos dazu gepostet: 
http://rt2x00.serialmonkey.com/phpBB/viewtopic.php...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@nobody

Wie hast du denn versucht den stick als master zu betreiben?

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> @all:
>
> bekommt man irgendwie 1-wire Sensoren (zb DS1820) an die Dockstar?

USB-Adapter DS2490 oder über RS232 mit DS2480.
Dann mit libusb und owfs (oder direkt über den 1-Wire-Kerneltreiber; 
obwohl ich owfs lieber habe).

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Wie hast du denn versucht den stick als master zu betreiben?

Einfach über das Webinterface. Dort hab ich auch die restlichen 
Einstellungen vorgenommen.

Aber vielleicht fehlt ja auch nur ein package. Hat jemand einen Tipp wie 
man das sonst einrichtet?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was nutzt du denn ? openwrt ? mit dem doofen webinterface hab ich da 
fast nur schlechte erfahrungen gemacht.... aber ich gehöre halt eh zur 
consolen fraktion :p Ich setze allerdings bei meinen dockstars auch auf 
debian ... werd heute abend mal versuchen ob ichs zum rennen überredet 
bekomm

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das Problem ist, das ich von den notwendigen Tools und Modulen keine 
Ahnung habe. Da ist das Webinterface schon praktisch.

Hab jetzt den Stick doch tatsächlich als Access Point zum laufen 
gebracht. hostapd hat noch gefehlt. Er läuft nun sogar im n-Modus, 
vorher blieb er in g.

Aber DHCP scheint nicht mehr zu funktionieren. Bzw generell stimmt 
irgendwas mit der IP nicht. Weil händisch vergeben hilft auch nichts.
Kann das mit Forwarding bzw Masqurading, was ich vorher unternommen 
habe. zusammenhängen?

Autor: HellG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni M. schrieb:
> ??? Ist schon jemand dabei das uBoot auf die SD-Karte anzupassen ???

Als was wird die SD-Karte denn erkannt? Jeff Doozan's uBoot sucht auf 
den angeschlossenen Platten im "/boot" Verzeichnis nach einem uImage und 
uInitrd. Die root-Partition wird dann auf /dev/root gelinkt und beim 
booten gemountet.

Gruß HellG

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für schreibraten erziehlt ihr auf den SD-Karten?
Mein Problem mit dem USB Stick ist, dass ich beim Schreiben nicht über 
1,5MB/sec hinauskomme. Im top hab ich 85%-95% IO Wait ... :(
Da dachte ich mir mit einem im Controller integrierten SD-Interface 
könnte das etwas schneller gehen :)

Im Lesen hingegen lastet das Ding mein 100MBit Lan zu 99-100% aus, also 
das funktioniert super :)
Was das teil beim 1GBit lan schafft hab ich noch nicht ausprobiert, da 
ich dafür ne direktverbindung bräuchte :)

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf USB Stick schreiben ist sehr langsam, bei mir sind ca. 3MB/s. Lesen 
hingegen geht mit rund 15 MB/s.

Mit Gigabit LAN und einer Festplatte bekommt man ganz gut 25MB/s lesen 
und schreiben hin.

Von SD Karte kann man schneller lesen: bei mir 20 MB/s, schreiben: nicht 
getestet.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also, lesen und schreiben müsste von der jeweiligen SD-Karte bzw. 
USB-Stick abhängen

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, mir ist gerade aufgefallen, dass der WLAN Stick keinen rt73-chip 
beinhaltet sonder einen ar9170. Versuch mich gerade mit hostapd über die 
Shell. Aber bekomm schon in der ersten Zeile der Config-Datei einen 
Fehler:

Line 1: invalid/unknown driver 'ar9170usb'

Kann mir bitte jemand sagen, wie ich herausfinde wie der Treiber genau 
heißt?

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich dachte halt wegen der "direkteren" Verbindung und nicht dem umweg 
über USB wäre das schreiben auf SD vielleicht schneller, wäre schön wenn 
jemand da ergebnisse hätte.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sticks werden einfach scheisse sein, oder irre ich da?
Anders gesagt: Nur wenn der Stick an einem echten PC bei der gleichen 
Aktion wesentlich schneller ist duerft ihr hier jammern =)
Das gleiche gilt natuerlich fuer alle anderen Speichermedien.

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Treiber lautet  nl80211.
Aber nun steh ich vor einem neuen Problem:
Wenn sich ein Rechner mit dem Netz verbinden will, kommen folgenden 
Meldungen von hostapd:

wlan0: STA 00:22:fb:93:66:a8 IEEE 802.11: authenticated
wlan0: STA 00:22:fb:93:66:a8 IEEE 802.11: associated (aid 1)
AP-STA-CONNECTED 00:22:fb:93:66:a8
wlan0: STA 00:22:fb:93:66:a8 IEEE 802.11: Could not add STA to kernel 
driver
wlan0: STA 00:22:fb:93:66:a8 RADIUS: starting accounting session 
4C83F3A3-0000001

Autor: nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit aktivierten WPA kommt noch zusätzlich:

Could not set station 00:22:fb:93:66:a8 flags for kernel driver 
(errno=97).

Wär toll wenn mir da jemand helfen könnte.

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe versucht die Bilder leserlicher zu machen.
Die Nummern beziehen sich auf die Pinout Liste von Marvell, MPP[xx].
Im Marvell Referenzschaltplan sind die Pins ebenfalls entsprechend 
beschriftet.
Hier die Pinbelegungen:

Zweite Ethernet Schnittstelle:
32 = TX1_CLKOUT
33 = TX1_CTRL
20 = TXD1[0]
21 = TXD1[1]
22 = TXD1[2]
23 = TXD1[3]
30 = RX1_CTRL
31 = RX1_CLK
24 = RXD1[0]
25 = RXD1[1]
26 = RXD1[2]
27 = RXD1[3]

I2S Schnittstelle:
39 = I2SLRCLK
40 = I2SDO
41 = I2SLRCLK
42 = I2SMCLK
43 = AU_I2SDI
44 = AU_I2SEXTCLK

SPDIF Schnittstelle:
36 = SPDIFI
37 = SPDIFO
38 = SPDIFCLK

I2C Schnittstelle:
8 = TW_SDA
9 = TW_SCK

SDHC Karte:
12 = SD_CLK
13 = SD_CMD / Alternativ UA1_TXD (UART1)
14 = SD_D0 / Alternativ UA1_RXD (UART1)
15 = SD_D1
16 = SD_D2
17 = SD_D3

SPI Schnittstelle:
0 = SPI_CS#
1 = SPI_MOSI
2 = SPI_SCK
3 = SPI_MISO

IO´s:
18 = NF_IO0
19 = NF_IO1

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt hab ich erst noch was vergessen... man wird alt, tss.

Hier noch die RTC Pin´s.
Allerdings müssten hier die beiden Widerstände entfernt werden, da beide 
Pin´s mit 0 Ohm gegen Mass angeschlossen sind.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst einmal Respekt und Dank an Toni für die umfangreiche Recherche.

Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten, wirft aber auch neue Fragen auf. 
Sehe ich das richtig, daß da schon ein Platz für ein(en) Quarz 
vorgesehen ist? Wo würde man eigentlich eine Lithiumbatterie 
anschließen, falls die RTC auch ohne Netzteil laufen soll?

Gibt es einen Treiber für das I2S? Herkömmliche Audio-DACs habe ich 
rumliegen, wenn man dadurch die USB-Soundkarte einsparen könnte, wäre 
das toll.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versteh nicht was ihr euch fuer einen Aufwand macht o0
Was will man mit einer RTC? Wenn das Ding aus ist braucht es keine 
Uhrzeit, wenn es laeuft laeuft auch ntpd. Jaja, das Ding KOENNTE auch 
ganz ohne Internet laufen.
Genauso die 2. Ethernetschnittstelle usw.
Dennoch Respekt fuers RE

Autor: feuerrot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand schon mal ausprobiert oder weiß jemand, wie viel Spannung 
mindestens/höchstens anliegen muss/darf? Wenn man das als mobiles 
UMTS->WLan benutzt, ist eine eigene Stromversorgung sicherlich sinnvoll, 
ich kenne mich mit (bevorzugt) LiIon-Akkus jedoch nicht so gut aus, dass 
ich da eine Lade/Entladeschaltung zu entwerfen oder anpassen könnte.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für einen Neulling wie mich, was Linux auf ARM angeht:

Habt Ihr auf dem Betriebssystem Image auch GCC? Kann man Programme auf 
der Box selbst kompilieren?

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sebastian
Im Marvell Referenzschaltplan ist die I2S mit einem Audiochip drin. Der 
Link zum Schaltplan ist weiter oben in diesem Thread.

Zum RTC hab ich grad mal das Datenblatt geprüft und... ich muss nochmal 
zwei Pin ausmessen :-((
An die beiden Pin's im Bild muss ein Quarz 32.768 kHz. Die RTC Batterie 
muss an zwei weitere Pins, die ich leider noch nicht ausgemessen habe.
Werde das eventuell heute Abend noch machen, muss schauen wie ich zeit 
dazu habe.

Autor: Jochen .. (nevtag)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Für einen Neulling wie mich, was Linux auf ARM angeht:
>
> Habt Ihr auf dem Betriebssystem Image auch GCC? Kann man Programme auf
> der Box selbst kompilieren?

Ja
Ja

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Antwort. Gleich noch eine Frage: Ist es der Link auf 
das Debian-Image weiter oben? Wenn ja, ist der I2C-Treiber auch gleich 
im Kernel verbaut?

Autor: NurEinGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni M. schrieb:
> Die RTC Batterie
> muss an zwei weitere Pins, die ich leider noch nicht ausgemessen habe.
> Werde das eventuell heute Abend noch machen, muss schauen wie ich zeit
> dazu habe.

Das wäre toll. Eine RTC hätte ich gerne. !!
Danke schon mal.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NurEinGast schrieb:

> Das wäre toll. Eine RTC hätte ich gerne.

David ... schrieb:
> Ich versteh nicht was ihr euch fuer einen Aufwand macht o0
> Was will man mit einer RTC? Wenn das Ding aus ist braucht es keine
> Uhrzeit, wenn es laeuft laeuft auch ntpd. Jaja, das Ding KOENNTE auch
> ganz ohne Internet laufen.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibts nicht eine rtc über usb ?

Autor: Jochen .. (nevtag)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Vielen Dank für die Antwort. Gleich noch eine Frage: Ist es der Link auf
> das Debian-Image weiter oben? Wenn ja, ist der I2C-Treiber auch gleich
> im Kernel verbaut?

Ob es im Debian-Image drin ist kann ich dir nicht beantwort, in meinem 
Ubuntu Image ja.

Autor: Jochen .. (nevtag)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0