Forum: Projekte & Code EleLa - Elektronik Lagerverwaltung ab V2.0


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Madir (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

ich finde EleLa perfekt für die Verwaltung meines Elektroniklagers. Nur 
zwei Sachen sind mir aufgefallen:

1. Lege ich ein neues Gehäuse an und gebe die Menge ein, so erscheint 
diese negativ unter MengeV, ich muss diese dann manuell auf 0 
zurücksetzen. Dies scheint auch erst in neueren Versionen der Fall zu 
sein.

2. Wenn ich die Suche verwende und beispielsweise eine 
Bauteilbezeichnung eingebe. So erscheint das Bauteil für jeden 
Lieferanteneintrag einmal in der Liste. Dies kann bei der Suche nach 
Bestellnummern vorteilhaft ein, ist für die Suche nach Bauteilen jedoch 
etwas verwirrend. Da ich manchmal bis zu fünf Einträge für ein 
Gehäuse/Lager habe. Lässt sich dies permanent ändern?

Mit besten Grüßen

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Zu 1)
Das tritt nicht auf, wenn nach dem Anlegen erst gespeichert wird.
Der Bug ist in EleLa V3 schon behoben.

Zu 2)
Ja, ist so.
Oder man sucht unter Bauteile-F2, dabei wird jedoch nicht unter den 
Bezeichnungen von Gehäuse/Lager gesucht. Mit aktiviertem Filter werden 
nur die Bauteile gezeigt die dem Filterkiterum entsprechen.
Suche-F5 sucht auch in Gehäuse/Lager und Lieferant.

Ich könnte eine Bauteilsuche mit/ohne Lieferant einbauen, dann wären die 
doppelten Einträge weg.

Oder wenn man nur eine Liste aller Bauteile haben will kann man über die 
Inventarliste gehen.

Alternativ:
Man kann sich von der Suchen-Anzeige mit rechtsklick den SQL Befehl in 
die Zwischenablage kopieren und unter Extras > Datenbank einfügen und 
daraus den Zugriff auf die Tabelle "bauteiladr" entfernen.

: Bearbeitet durch User
von Madir (Gast)


Lesenswert?

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Markus Müller schrieb:
> Zu 1)
> Das tritt nicht auf, wenn nach dem Anlegen erst gespeichert wird.
> Der Bug ist in EleLa V3 schon behoben.

Alles klar!

> Zu 2)
> Ja, ist so.
> Oder man sucht unter Bauteile-F2, dabei wird jedoch nicht unter den
> Bezeichnungen von Gehäuse/Lager gesucht. Mit aktiviertem Filter werden
> nur die Bauteile gezeigt die dem Filterkiterum entsprechen.
> Suche-F5 sucht auch in Gehäuse/Lager und Lieferant.

Das funktioniert für die meisten Sachen ganz gut. Allerdings fände ich 
die suche mit/ohne Lieferant besser. Ich verwende mein Lager häufig 
"rückwärts": Ich suche erst das Bauteil aus der Kiste und gebe dann die 
Fachnummer in die Suche ein um es auszutragen. Das lässt sich dann 
leider nicht über die Bauteilsuche realisieren.

Ein kleiner Fehler ist mir in dem Zusammenhang noch aufgefallen. Die in 
Suche angezeigte Summe wird falsch berechnet, falls es mehrere 
Lieferanten (oder Staffelpreise) gibt. Die Menge wird, dann mit dem 
Preis jedes Lieferanten multipliziert und aufsummiert!

Grüße

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

>Preis jedes Lieferanten multipliziert und aufsummiert!

Ja, die Summen-Berechnung ist in dem Fall unbrauchbar. EleLa hat bei 
Druck nur eine Funktion und kennt die Spalten und macht automatisiert 
daraus eine Summe. Egal von welcher Tabelle man druckt.
Besser ist die Summe aus der Inventarfunktion, die ist ohne Lieferant.

Das suchen habe ich aufgeschrieben. Mache ich in V2.2 nicht mehr hinein.

: Bearbeitet durch User
von Tobias F. (coldtobi)



Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Hallo Tobias,
>
> Vielen Dank!
>
> Kannst Du die V2.2.14320 mit der Versionsabfrage laden und daraus das
> Paket machen? Die Version hat ein paar kleine Bugs weniger drin.
>
> Grüße Markus.

Ausnahmsweise, normalerwise patche ich keine upstream-(zip|tar)bälle ;-)
Ausgetauscht habe ich die Binary und das logo (.png)

Achja, die Rechtschreibfehler sind mehr geworden:
(können auch false-postivies sein, hab ich nicht geprüft)
I: elela: spelling-error-in-binary usr/bin/EleLa Programm Program
I: elela: spelling-error-in-binary usr/bin/EleLa Childs Children
I: elela: spelling-error-in-binary usr/bin/EleLa Psychadelic Psychedelic
I: elela: spelling-error-in-binary usr/bin/EleLa accessable accessible

Tobi

PS: Kannst Du in Dein Zip-File noch ne Datei reinmachen die das 
Copyright beschreibt: Also das das Archiv & EleLa (kostenlos) weiter 
verteilt werden darf (und inwiefern es modizifizert werden darf; wie z.B 
das umpacken dass ich machen muss damit ich ein .deb draus basteln 
kann.)
Hilft mal später falls wir doch mal richtung Debian upload denken 
wollen:)

(PPS: Mit der *.changes-Datei kann die Integriertät des *.deb geprüft 
werden... Habe ich diesmal nicht vergessen mit hochzuladen....)

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Vielen Dank!

Die Datei ist im ZIP schon drin und heißt "ReadMe.txt". Die ist auch in 
Deinem .bz2 mit drin. Sollte man die umbenennen?

von Tobias F. (coldtobi)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Vielen Dank!
>
> Die Datei ist im ZIP schon drin und heißt "ReadMe.txt". Die ist auch in
> Deinem .bz2 mit drin. Sollte man die umbenennen?

Hatte ich übersehen, Datei & Lizenz passt schon so. Danke! (ich gehe mal 
davon aus das mit "Person" auch juristische Personen gemeint sind...)

von alex (Gast)


Lesenswert?

Hallo Markus,

könnte leider nicht das Programm mit dem Sercer verbinden. Eine DB habe 
ich erfolgreich erstellt, genau so wie ein Benutzer MyElektronik. Beim 
testen gibt es keine Verbindung zu o.g. DB, im PHP sehe ich der ohe 
weiteres

Woran kann das liegen?

Ich wäre sehr dankbar für dein Kommentar

und Vielen Dank für deine Hilfe

Alex

von alex (Gast)


Lesenswert?

Hallo Markus,

könnte leider nicht das Programm mit dem Server verbinden. Eine DB habe 
ich erfolgreich erstellt, genau so wie ein Benutzer MyElektronik. Beim 
testen gibt es keine Verbindung zu o.g. DB, im PHP sehe ich der ohe 
weiteres

Woran kann das liegen?

Ich wäre sehr dankbar für dein Kommentar

und Vielen Dank für deine Hilfe

Alex

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Ist die MySQL DLL im gleichen Ordner wie EleLa?
Ist die DLL auch von der gleichen Bit-Breite (32-Bit EXE benötigt die 32 
Bit MySQL DLL)?

von alex (Gast)


Lesenswert?

Hallo Markus,

ja die lieget im gleichen Ordner...

von alex (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo Markus

hilft die Datei im Anhang weiter?

Danke dir im Voraus

Alex

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Der "Host" ist ein Server im Internet?
Ist das ein eigener Server oder ein Provider?
Viele Provider verbieten den direkten MySQL Zugriff auf Portebene.
Auch kann es an den Firewall-Einstellungen liegen, die Firewall einfach 
mal deaktivieren.

PS: Mit Alt+Druck kann man ein Screenshot vom aktuellen Fenster machen.

: Bearbeitet durch User
von alex (Gast)


Lesenswert?

Hallo Markus

es handelt sich um ein Server im Internet ohne "zwischen 
Provider"...könnte so was an einem SSL Zertifikat liegen?

Alex

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

SSL Zertifikat, hast Du eines eingerichtet im Server?
Vermutlich die Firewall vom Client UND Server mal deaktivieren und dann 
nochmals testen.

von alex (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo Markus

anbei noch zwei Screenshoots....

Vielleicht hilft es weiter

Danke Alex

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Ja, alles ist richtig.

Du kannst unter Log > Optionen > Datenbank auch mal "Teste Verbindung" 
machen um zu sehen ob es klappt. Damit wird nur die Verbindung zur DB 
geprüft.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Alternativ:
Lade mal HeidiSQL von http://www.heidisql.com/ und teste damit den 
Verbindungsaufbau zum SQL Server.

von alex (Gast)


Lesenswert?

ja, habe ich

von alex (Gast)


Lesenswert?

Hallo Markus,

jetzt dauert die Test- Verbindung zum Server aus Programm länge als 
früher und nach der Gelbefarbe kommt auf einmal eine Rote 
Karte....leider habe ich kein anderen server

Liebe Grüße

Alex

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Lade Dir am besten von http://www.apachefriends.org das XAMPP Paket 
herunter und installiere es (MySQL und Apache) dann hast Du MySQL lokal 
auf Deinem Rechner.

Oder lade von hier http://www.usbwebserver.net/en/ das Paket herunter, 
dann hast Du ein MySQL, das sogar portabel auf einem USB Stick mit 
genommen werden kann.

Wenn Du mir verrätst wie Deine IT Infrastruktur aus sieht kann ich 
sicher das bessere für Dich empfehlen.

von alex (Gast)


Lesenswert?

Hallo lieber Markus,

danke für deine Hilfe. Wir wollten ganz einfach aus deine SUPER 
Software, das local auf PC bei uns in die Fa installiert eine 
Möglichkeit zu schaffen dass mehreren Benutzer gleichzeitig mit DB 
zusammen arbeiten (via Internet) Einkauf / Reparaturabteilung Wir haben 
ein mal virtuellen Server vom Hetzner, wo ich die DB installiert habe. 
Leider funktioniert das nicht wirklich. Ich werde mal prüfen ob da auf 
einmal Firewall eingeschaltet bin. Der DB und die Rechte habe ich schon 
zum 100 Mal überprüft....aber zugreifen könnte ich nicht...Die beste 
Nachricht des tages lautet: die Überprüfung dauert jetzt länger als 
gestern... dann kommt die ROTE Karte...früher war es voll 
höffnungslos...die Karte war ständig da...ohne jegliche Überprüfung. 
Danke für dein Rat: werde natürlich local prüfen... Eine Frage noch: 
könntest du eventuell einen Provider empfehlen...wo ich die Verbindung 
mit der DB problemlos aufzubauen kann...leider haben wir kein gesamt 
Server local bei uns in die Firma, wo ich die DB erstellen & benutzen 
kann

Ich bedanke mich für deine Hilfe nochmal

Alex

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Als kleine Firma ohne richtigen Server kann ich das empfehlen:
http://www.synology.com/de-de/products/overview/DS412+

Diese kostet 500 EUR zzgl. Festplatten (am besten 2 oder 3 um ein RAID 
System mit Ausfallsicherheit zu erstellen).

Auf der DiskStation kann man MySQL aktivieren und EleLa arbeitet damit 
gut zusammen. Weiter kann man damit auch Dateifreigaben erstellen und 
die Daten der Firma darin halten.

Ein Server im Internet, davon halte ich recht wenig. Zum einen sind die 
Daten immer in fremde Hände zum anderen, wenn in EleLa mal einige 1000 
Datensätze drin sind spürt man schon die langsamere Verbindung.
Und wenn die Firma pleite geht sind wohl auch die Daten weg.

Und wenn die DiskStation doch zu klein werden sollte, so können entweder 
die Festplatten einfach getauscht oder erweitert werden. Auch kann man 
die ganze DS auf eine größere austauschen.

(Ich habe auch eine Synology DiscStation als Server und die läuft 
bestens.)

Eine gute Festplatte wäre z.B. diese:
http://www.mindfactory.de/product_info.php/4000GB-Hitachi-UltraStar-7K4000-0F14688-64MB-3-5Zoll--8-9cm--SATA-6Gb-s_904650.html
- Für Dauerbetrieb geeignet
- 5 Jahre Garantie.
- dafür nicht billig

PS: In der DS kann man VPN konfigurieren, dann können externe User über 
Internet auch auf die Daten zugreifen.

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

PS: In der aktuellen DSM Version 5 von Synology ist nicht mehr MySQL 
dabei sondern MariaDB. MariaDB ist zu 100% kompatibel zu MySQL, mit dem 
Unterschied dass MariaDB komplett Freeware ist.
Man muss die Pakete "MariaDB" und "phpMyAdmin" dazu installieren.

Abgesehen davon habe ich auch das Gefühl, dass MariaDB schneller 
arbeitet.

von Volker S. (sjv)


Lesenswert?

Hallo,
Problem mit EleLa V2.2.14320:
Beim Erstellen eines Datensatzes Kiste-F7 kommt beim Speichern 
Fehlermeldung SQL Error Feld "ID" darf nicht NULL sein.
Wie entsteht die ID, es ist ja kein Eingabefeld vorhanden?
Gibt es eine BDA für EleLa?

MfG

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Das ID Feld ist ein Auto-Increment Feld und wird automatisch von der 
Datenbank generiert. Die ID ist nötig da anhand dieser alle Daten in den 
Tabellen verknüpft werden.
Schon mal EleLa neu gestartet?
Kannst Du von der Seite
Extras-F10 >> Log
mal ein Screenshot machen, nachdem dieser Fehler auftrat?

von Volker S. (sjv)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

hatte es mehrfach versucht, auch Programm neu gestartet. Hier der 
Log-Scan.

MfG

von Markus M. (mmvisual)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich vermute mit der Tabelle unter MySQL stimmt was nicht.
Gehe mal unter Extras > Datenbank und gebe den SQL Befehl in der oberen
Zeile ein:
SHOW CREATE TABLE kiste
Und die Taste Execute drücken
dann klicke in der Tabelle auf die Datenzeile in der Spalte "Create
Table"
Im unteren Memo-Feld steht der ganze Quelltext der Tabelle drin (mehrere
Zeilen), poste den mal bitte. Es sollte so aussehen, siehe Bild.

von Volker S. (sjv)


Lesenswert?

Hier der Text:

CREATE TABLE `kiste` (
  `ID` int(11) NOT NULL,
  `Foto_ID` int(11) default NULL,
  `Bezeichnung` varchar(100) collate utf8_unicode_ci NOT NULL,
  `Nummer` int(11) default NULL,
  `PosX` int(11) default NULL,
  `PosY` int(11) default NULL,
  `Lagerort` varchar(100) collate utf8_unicode_ci default NULL,
  `Groesse` varchar(100) collate utf8_unicode_ci default NULL,
  `Bemerkung` text collate utf8_unicode_ci,
  `Handbuch` varchar(250) collate utf8_unicode_ci default NULL,
  `Info` varchar(255) collate utf8_unicode_ci default NULL,
  `ParEtikett` varchar(150) collate utf8_unicode_ci default NULL,
  `AendDatum` datetime default NULL,
  PRIMARY KEY  (`ID`)
) ENGINE=MyISAM DEFAULT CHARSET=utf8 COLLATE=utf8_unicode_ci

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Das ist nicht gut. Irgend was ist beim Erstellen der Datenbank schief 
gelaufen. Hast Du die MySQL DB neu erstellt oder arbeitest Du schon 
länger mit MySQL?

Die Datenbank sollte man neu erstellen. Dazu müssen die bisherigen Daten 
erst mal mit EleLa gesichert werden:
Extras-F10 >> Datenbank >> Import-/Export Menü >> Importiere-/Exportiere 
Datenbank
http://mmvisual.de/Hilfe/EleLa/ExtraExp.htm

Anschließend machst Du eine neue Datenbank mit:
Extras-F10 >> Log >> Optionen >> Datenbank

In das Feld "Datenbank" z.B. "elelatest" eintragen und dann die Taste 
"erzeuge neue Datenbank" drücken, Speichern und EleLa neu starten.

Dann mit
Extras-F10 >> Datenbank >> Import-/Export Menü >> Importiere-/Exportiere 
Datenbank
die Sicherung wieder importieren.

Danach sollte alles klappen. Wenn es dann gut ist und die Daten alle da 
sind, dann kann man unter MySQL die alte Datenbank löschen und die neue 
"elelatest" in den Namen der alten umbenennen und diesen alten Name 
wieder in den Optionen-Dialog eintragen.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

PS: BDA >>> F1 Taste Drücken.

von Volker S. (sjv)


Lesenswert?

EleLa war zuerst auf einem anderen PC installiert, dann ist die 
Datenbank auf einen Server ausgelagert  worden und das Programm 
zusätzlich auf meinen PC installiert worden. Daher rühren wohl die 
Probleme.
Ist jetzt mit ergänzen des "Auto_Increment" provisorisch behoben, ID 
wird erstellt aber nicht angezeigt.

Vielen Dank
Volker

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Daher den Umzug am besten mit den in EleLa eingebauten Funktionen 
machen, dann Passt die DB automatisch immer zur aktuell verwendeten EXE.

von MarcF (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

zunächst möchte ich mich mal bei allen Beteiligten bedanken. Wir setzen 
ELeLa in unserem Unternehmen seit über einem Jahr ein und es tut seinen 
Dienst.

Da inzwischen mehrere Benutzer drauf zugreifen müssen ziehen wir die 
Datenbank auf einen MSSQL Server um. In einer Testumgebung funktioniert 
das auch einwandfrei.
Ich habe eine Frage zu den SQL-Benutzern bzw deren Rechten.
Um das ganze möglichst robust zu machen würde ich gerne verhindern, das 
User aus Versehen ganze Tables oder gar die DB droppen können zb.
In der DB Doku zu ELeLa ist das DROP-Recht immer an den Benutzer 
vergeben, ist das für die normale Benutzung wirklich notwendig, oder 
kann man das ganze dadurch evtl. robuster gegen/für User zu machen?

Schon mal vielen Dank!

MfG
MarcF

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Die Update-Funktion benötigt zum Teils solche Befehle, da der Update 
automatisiert durchgeführt wird.

Hingegen wenn man in den Optionen den Parameter "ISO9001" aktiviert so 
ist für die Normalbenutzer der Reiter "Extras-F10" > "Datenbank" 
ausgeblendet.

Ansonsten kann man dem EleLa User deutlich weniger Rechte geben, der 
User wird in der Regel auch die EXE nicht alleine austauschen, das würde 
nur der Admin machen. EleLa führt im Betrieb keine CREATE oder DROP oder 
ALTER aus, nur während einem Update.

PS: Mit aktivieren vom ISO9001 Parameter wird auch der Löschen-Button 
meist ausgeblendet, damit niemand einfach so Datensätze löschen kann. 
Bzw. der Admin muss dann die Datensätze löschen.

: Bearbeitet durch User
von MarcF (Gast)


Lesenswert?

Hallo!

Vielen Dank für die Antwort, dann werde ich mit diesen Einstellungen 
experimentieren, das klingt ja schon sehr vielversprechend!

MfG
MarcF

von Karsten K. (commander_alpha)


Lesenswert?

Hallo Markus,

hab mal die aktuelle 2.2.1430 installiert.
Und da ist mir aufgefallen, dass wenn ich ein neues Bauteil anlege also 
bei Gehäuse, wird die Menge ich die eingebe als negativer Wert bei 
Verbraucht eigetragen.
Ist das so gewollt?

MFG
Karsten

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Nein, das ist noch ein Bug der nur dann passiert wenn das Bauteil neu 
angelegt wurde. In der V3.0 ist der schon beseitigt.
Auch sind in V3.0 schon ein paar andere Bugs draußen die noch in V2.2 
drin sind.
V2.2 ändere ich nicht mehr, man kann schon V3.0 gut verwenden. Dank 
Pavel ist die sehr gut getestet.

von Karsten K. (commander_alpha)


Lesenswert?

Ok alles klar. Passiert auch scheinbar nur wenn keine Artikelnummer oder 
Preis eingegeben ist.

Dann warten wir mal gespannt auf die V3. Kann man die schon "Produktiv" 
einsetzten? Also alles nur Hobby aber wäre schade wenn etwas mit der 
Datenbank passiert. Aber man hat ja Backups.

Danke an Pavel für die Tests und Screenshots :)

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Ja, die V3 kann man schon produktiv einsetzen. Ich selbst nutze diese 
auch mit meinen Echt-Daten.
Sogar auch Firmen nutzen EleLa V3 schon in der Produktion.

Die meiste Datensicherheit bietet ein SQL Server, z.B. MySQL. SQLite ist 
nur eine Dateibasierte Datenbank und wenn da was schief geht kann die DB 
korrupt sein. Das ist ist jedoch unabhängig von der EleLa Version.
Bei einem SQL Server ist zwischen den Daten und EleLa immer noch eine 
Server-Software die zum einen den Multiuserzugriff managen wie auch 
Fehler abfangen.
Die beste Sicherheit bietet natürlich ein regelmäßiges Backup der Daten.

Vor dem Update auf V3 sicherheitshalber die DB sichern und den EleLa 
Ordner komplett Zippen, dann hat man alles.

Und wenn ein Bug gefunden wird, hier im Forum schreiben oder mir ein 
Mail schicken, dann wird der auch schnell beseitigt. EleLa ist schon so 
groß geworden, da ist es mir leider nicht mehr Möglich alle Funktionen 
und deren Kombinationen komplett durch zu testen, daher bin ich auf eure 
Rückmeldungen angewiesen.

von A. D. (adnc)


Lesenswert?

Hallo,

gibt es schon die Linux-Variante von V3?

Desweiteren wollte ich mal fragen, ob jemand größere Mengen von part-db 
in EleLa importiert hat? Gibt es hierzu DB-Scripte?

Grüße

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Linux V3.0 wird es erst später geben, wenn in der Win-Version alles drin 
ist einigermaßen stabil läuft. Derzeit progge ich die Geräteverwaltung 
ein.

Ich habe mir die Part-DB mal vor längerer Zeit angeschaut, bei Part-DB 
hat nur eine Bauteil-Liste und nicht eine zweigeteilte wie EleLa. Das 
macht den Import etwas schwieriger.
Auch sind die Bilder in EleLa direkt in der Datenbank mit enthalten und 
nicht als Datei separat.
Ein Konverter müsste wohl eine EXE sein, der das könnte, Bilder müssen 
evt. auf 64KB verkleinert werden, denn mehr lässt EleLa nicht zu.
Ich habe so eine EXE nicht, wenn jemand mag, der kann sich ja damit 
beschäftigen, ich kann ihn dazu auch unterstützen.

von Max B. (theeye)


Lesenswert?

Moin!

Ich habe 3 Fragen:

1. Kann mich mal bitte jmd. auf eine Installationsanleitung für Linux 
(Ubuntu) stoßen? In der Anleitung finde ich nur die Information, dass es 
als native Linuxanwendung verfürbar ist, den Verweis auf einen nicht 
(mehr?) gültigen Link auf ubuntuusers.de 
(http://wiki.ubuntuusers.de/getlibs).

2. Kann ich meine Datenbank samt Datenblätter von meiner ehemaligen 
Windowsinstallation in die Linuxwelt portieren? Von Windows zu Windows 
muss man ja einfach nur kopieren.

3. Markus, ich würde dein Projekt gerne mit einer Spende unterstützen. 
Könntest du mir die entsprechenden Infos per PM zukommen lassen?

Gruß Max

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Hallo Max.

1)
Unter Linux muss man nur das ZIP in irgend ein Verzeichnis entpacken und 
dann EleLa starten.
Die Dateien kann man auch einfach kopieren ohne installation. Die 
entsprechenden Verweise zu den Verzeichnisssen sind alle in der 
INI-Datei drin.

Für die Hilfe sollte man KCHMViewer installieren dann wird die auch 
richtig angezeigt.

2)
Unter Linux können auch so wie unter Win auch die Dateien kopiert 
werden. Es gibt nur die Einschränkung dass man die Daten nur dort hin 
kopieren sollte wie es Linux vor sieht, denn ansonsten hat man ein 
Problem mit Schreib/Leserechten. Aber das wissen ja die Linuxer besser 
als ich.

3)
OK, vielen Dank!

von Max B. (theeye)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> 1)
> Unter Linux muss man nur das ZIP in irgend ein Verzeichnis entpacken und
> dann EleLa starten.
Ups :-)

Markus Müller schrieb:
> 2)
> Unter Linux können auch so wie unter Win auch die Dateien kopiert
> werden. Es gibt nur die Einschränkung dass man die Daten nur dort hin
> kopieren sollte wie es Linux vor sieht, denn ansonsten hat man ein
> Problem mit Schreib/Leserechten. Aber das wissen ja die Linuxer besser
> als ich.
Haben wir alle gelernt (manchmal mit Gewalt :D )

Markus Müller schrieb:
> 3)
> OK, vielen Dank!
Gerne, Überweisung ist raus! Man muss auch mal was zurück geben :-)

Gruß Max

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Vielen Dank Max!

von A. D. (adnc)


Lesenswert?

Gibt es in der EleLa-Datenbanken SOIC Footprints. Ich habe mir die 
Beispieldatenbank heruntergeladen und die NXP-Footprints angesehen und 
konnte sie nicht finden. Sind diese, z.B. SOIC16 vorhanden?

Müssen in EleLa die Footprints aus der NXP-SQLite-Datenbank einzeln in 
die vorhandene Footprintliste hinzugefügt werden (einzeln nach links 
ziehen), oder gibt es da einen schnelleren Importiermechanismus?

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Das Gehäuse heißt dort "SO16" und davon gibt es 4 Varianten.

Ja, es ist extra so gedacht dass man einzeln rüber zieht, damit die DB 
nur die bekommt die man auch wirklich braucht. Wenn man nach dem 
Gießkannenprinzip mal einfach viele in EleLa rein zieht dann sind je 
nach dem viele drin die man nie benötigen wird. z.B. viele BGA Gehäuse.

Am besten man holt sich das Gehäuse wenn man das neue Bauteil anlegt 
einfach rüber. Oder man kann es auch schnell anlegen und ein Screenshot 
aus dem Datasheet als Bild hinterlegen.

von A. D. (adnc)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Das Gehäuse heißt dort "SO16" und davon gibt es 4 Varianten.
>
> Ja, es ist extra so gedacht dass man einzeln rüber zieht, damit die DB
> nur die bekommt die man auch wirklich braucht. Wenn man nach dem
> Gießkannenprinzip mal einfach viele in EleLa rein zieht dann sind je
> nach dem viele drin die man nie benötigen wird. z.B. viele BGA Gehäuse.
>
> Am besten man holt sich das Gehäuse wenn man das neue Bauteil anlegt
> einfach rüber. Oder man kann es auch schnell anlegen und ein Screenshot
> aus dem Datasheet als Bild hinterlegen.

Vielen Dank für die Antwort. Gibt es auch analog zu den Footprints auch 
Kategorien?

Bilder von produktiven EleLa-Installationen mit eingepflegten Daten 
würden mich auch interessieren. Ich habe doch einige Teile in einer 
part-db und möchte evtl. umsteigen.

Wird es immer eine Linux-Version geben?

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

A. Dnc schrieb:
> Vielen Dank für die Antwort. Gibt es auch analog zu den Footprints auch
> Kategorien?

Ja, in der Eingabemaske unter Typ kann man die Kategorie eingeben. / ist 
das Trennzeichen für Unterkategorieen.

A. Dnc schrieb:
> Bilder von produktiven EleLa-Installationen mit eingepflegten Daten
> würden mich auch interessieren. Ich habe doch einige Teile in einer
> part-db und möchte evtl. umsteigen.

In der Hilfe sind jede Menge Screenshots und darin zeige ich auch einige 
Daten von meiner Installation.

A. Dnc schrieb:
> Wird es immer eine Linux-Version geben?

Ja. Die V3 auch, nur jetzt noch nicht da die mitten in der Testphase und 
Entwicklung ist. Alle die Linux/Windows nutzen wollen sollten noch nicht 
auf V3 umsteigen.

von A. D. (adnc)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> A. Dnc schrieb:
>> Vielen Dank für die Antwort. Gibt es auch analog zu den Footprints auch
>> Kategorien?
>
> Ja, in der Eingabemaske unter Typ kann man die Kategorie eingeben. / ist
> das Trennzeichen für Unterkategorieen.

Ich meinte in Form einer SQLite-Datenbank zum importieren.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Footprints sind doch bei PartDB doch die Gehäuse?

Und man kann doch die NXP Gehäuse aus der NXP Bibliothek importieren. 
Oder was meinst Du?
In EleLa sind die Gehäuse alle unter "Gehäuse-F6" und die Bilder sind 
keine Einzeldateien auf der Festplatte sondern direkt in der Datenbank.

Vielleicht meinen wir ja das gleiche und verstehen uns dennoch nicht. 
PartDB kenne ich jetzt nicht im Detail.

von A. D. (adnc)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Footprints sind doch bei PartDB doch die Gehäuse?
>
> Und man kann doch die NXP Gehäuse aus der NXP Bibliothek importieren.
> Oder was meinst Du?
> In EleLa sind die Gehäuse alle unter "Gehäuse-F6" und die Bilder sind
> keine Einzeldateien auf der Festplatte sondern direkt in der Datenbank.
>
> Vielleicht meinen wir ja das gleiche und verstehen uns dennoch nicht.
> PartDB kenne ich jetzt nicht im Detail.


Nein, ich meinte die Kategorien. Gibt es die Kategorien in Form einer 
Ansammlung?

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Kategorien von Bauteile?
Das wäre Typ-F8

von A. D. (adnc)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Kategorien von Bauteile?
> Das wäre Typ-F8

Kategorien in Form einer Ansammlung zum importieren in EleLa, so wie man 
das mit Footprints auch macht.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Einen Importer gibt es bei EleLa nur bei den Gehäusen wenn man Gehäuse 
z.B. von der NXP Bibliothek oder von einem Kumpel (der auch EleLa nutzt) 
importieren möchte.

Einen Importer von Bauteile gibt es nicht, da die Daten in einem X 
beliebigen Format vorliegen ist das immer ein spezielles Programm das 
den Import erledigen muss. Oder man legt die Bauteile von Hand an.

Unter dem Begriff "Kategorien" verstehe ich nichts auch mit einer 
"Ansammlung" von irgendwas ist irgendwie schwammig definiert.

Alternativ gibt es auch andere Programme die eine CSV Datei in eine 
Datenbank importieren können. Die Datenbankstruktur ist in der EleLa 
Hilfe unter "Aufbau Datenbankstruktur" gezeigt.

: Bearbeitet durch User
von A. D. (adnc)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Einen Importer gibt es bei EleLa nur bei den Gehäusen wenn man
> Gehäuse
> z.B. von der NXP Bibliothek oder von einem Kumpel (der auch EleLa nutzt)
> importieren möchte.
>
> Einen Importer von Bauteile gibt es nicht, da die Daten in einem X
> beliebigen Format vorliegen ist das immer ein spezielles Programm das
> den Import erledigen muss. Oder man legt die Bauteile von Hand an.
>
> Unter dem Begriff "Kategorien" verstehe ich nichts auch mit einer
> "Ansammlung" von irgendwas ist irgendwie schwammig definiert.
>
> Alternativ gibt es auch andere Programme die eine CSV Datei in eine
> Datenbank importieren können. Die Datenbankstruktur ist in der EleLa
> Hilfe unter "Aufbau Datenbank" gezeigt.

eigentlich wollte ich wissen, ob es eine liste mit kategorien gibt. ich 
habe gerade mal elela installiert und nachgesehen. es gibt eine kleine 
liste mit kategorien, die "Typ" benannt ist. insofern liegt der fehler 
bei mir, ich hätte fragen müssen, ob es eine liste mit typen gibt.

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Dann ist alles klar?

von A. D. (adnc)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Dann ist alles klar?

Es gibt in EleLa eine Liste mit Typen, die bei der Installation 
mitkommt. Diese Liste beinhaltet nur wenige "Kategorien" (also Typen). 
Im Anhang habe ich ein Screenshot gemacht. Meine Frage wäre, gibt es 
eine größere Liste.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Nein, die kann man nicht Ex/Importieren. Die muss man selbst erweitern 
oder umgestalten, da die Einträge alle mit der Datensatz-ID 
zusammenhängen und auch diese ID beim Bauteil gespeichert wird. Somit 
wenn man darin den Text ändert so ändert sich das auch in der 
Bauteil-Ansicht.

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Die Liste sollte man auch nicht zu sehr aufblähen wenn man nur wenige 
Bauteile hat. Denn anhand dem Typ kann auch gefiltert werden, damit man 
auch eine Auswahl an Bauteilen je Typ-Kategorie hat.

von ADc (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

wie genau ist denn die Idee hinter der Gehäuse/Lager-Funktion bei 
elektronischen Bauteilen? Sollen hier nur das gleiche Bauteile mit 
unterschiedliche Gehäuse aufgeschlüsselt werden, oder auch ähnliche 
Bauteile.

Beispielsweise LPC1756FBD80,551 und LPC1759FBD80,551 es sind ähnliche 
Mikrocontroller. Beide haben die gleiche Verpackung.

Desweiteren würde ich gerne herausfinden, wie der Lieferanten-Reiter 
funktioniert. Dort werden Bauteile mit den Lieferantendaten verknüpft 
und wenn es Staffelpreise gibt, werden diese als weitere (gleiche) 
Einträge mit Ab-Menge eingetragen. Wenn ich dies so mache, dann taucht 
ein Bauteil mit mehreren Staffelpreiseinträgen in der Suchfunktion (F5) 
auch mehrfach auf. Ist das so gewollt?

Vielen Dank für die Anwendung!

Grüße,

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

ADc schrieb:
> wie genau ist denn die Idee hinter der Gehäuse/Lager-Funktion bei
> elektronischen Bauteilen? Sollen hier nur das gleiche Bauteile mit
> unterschiedliche Gehäuse aufgeschlüsselt werden, oder auch ähnliche
> Bauteile.
>
> Beispielsweise LPC1756FBD80,551 und LPC1759FBD80,551 es sind ähnliche
> Mikrocontroller. Beide haben die gleiche Verpackung.

Ich handhabe das je nach dem wie viele Untertypen es gibt, so dass unter 
Gehäuse/Lager nicht zu viele Einträge drin stehen.
Bei Widerständen gibt es ein Haupteintrag "R 4,7 KOhm" und alle 
Gehäusevarianten und Leistungsklassen sowie Widerstandsnetzwerke sind 
dann da drin.
Bei STM32 habe ich bei STM32F10x einen Haupteintrag.
Oder bei 7400 sind auch die 1G Typen drin.

ADc schrieb:
> Desweiteren würde ich gerne herausfinden, wie der Lieferanten-Reiter
> funktioniert. Dort werden Bauteile mit den Lieferantendaten verknüpft
> und wenn es Staffelpreise gibt, werden diese als weitere (gleiche)
> Einträge mit Ab-Menge eingetragen. Wenn ich dies so mache, dann taucht
> ein Bauteil mit mehreren Staffelpreiseinträgen in der Suchfunktion (F5)
> auch mehrfach auf. Ist das so gewollt?

Ja, der Lieferanten-Eintrag funktioniert so. Bei der Suche wird alles 
angezeigt, das ist so gewollt um auch die Bauteile anhand 
Lieferanten-Bestellnummer finden zu können.
Erst ab EleLa V3.0 gibt es unter Suche ein zusätzliches Häkchen "mit 
Lieferant" mit dem zusätzlich in Lieferant gesucht werden kann damit 
sind die doppelten weg.
Alternativ, wenn man eine reine Bauteilliste sehen will kann man auch 
die Inventarliste anschauen.

ADc schrieb:
> Vielen Dank für die Anwendung!
:-)

: Bearbeitet durch User
von Arne K. (scorch2)


Lesenswert?

Hallo Markus,

ich benutze EleLa jetzt schon seit fast 3 Jahren für meine private 
Lagerverwaltung und finde das Programm echt top! =)

Ich arbeite dabei viel mit einem Barcodescanner und habe mich gefragt, 
ob es vielleicht möglich wäre, die Unterstützung dafür noch weiter 
auszubauen?
Bisher muss man ja jeden Barcode im Suchfeld einscannen, dann von Hand 
zu dem Artikel gehen, die benötigte Änderung vornehmen und dann wieder 
zum Suchfeld gehen. Da wäre es doch einfacher, wenn es die Möglichkeit 
gäbe, einmal auszuwählen, was man machen will, und dann einen Barcode 
nach dem anderen einzuscannen.

Bisher behelfe ich mir mit einer Exceltabelle, die dann per Makro eine 
SQL-Query ausspuckt, die ich dann in EleLa ausführe - ist allerdings 
auch etwas umständlich.

Meinst du, da lässt sich was machen?

Viele Grüße!

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Ja, ich kann das optimieren. Schreibe mir bitte auf wie das 
funktionieren sollte, evt. mit Screenshots, damit ich mir das besser 
vorstellen kann.

von Arne K. (scorch2)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Was mir am wichtigsten ist, dass man einen Barcode nach dem anderen 
scannen kann und keine weitere Eingabe nötig ist (außer dem vom Scanner 
gesendeten "Enter"). Das könnte man am sinnvollsten (meine Meinung) für 
folgende Funktionen nutzen:

- Artikel in Lagerfach hinzufügen (s. Screenshot 1)
- "Quick receive by serial number" (wäre ein neues Feature, s. 
Screenshot 2)
Hierbei würden bis auf den Barcode alle anderen Einträge in den Feldern 
erhalten bleiben, und nach jedem gescannten Barcode ein neuer 
Lagerartikel mit den gewählten Eigenschaften angelegt werden. Das ist 
besonders hilfreich, wenn man einen (Lager)Artikel mehrfach mit 
unterschiedlichen Haltbarkeitsdaten und/oder Lagerorten anlegen möchte.

von Arne K. (scorch2)


Lesenswert?

ich hoffe, was ich mir da ausgedacht habe ist nicht zu komplex - 
immerhin machst du das ja in deiner Freizeit =)

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

In meinem Warenlager verwende ich eigentlich immer die gleichen 
Positionen. Wenn die eine Position mit MHD leer wird, dann ist die Menge 
= 0 und ich verwende diese Position beim nächsten Nachfüllen wieder.
Damit erreiche ich dass die Tabelle der Lagerbewegung nicht geleert 
wird, denn wenn ein Artikel aus Gehäuse/Lager gelöscht wird, dann wird 
der auch aus der Tabelle gelöscht.

Ansonsten sind hier doch auch viele Handeingaben nötig um den Artikel 
dem richtigen Bauteil zuzuordnen und das MHD ein zu geben?

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Vielleicht wäre es besser man würde eine Scann-Tabelle machen, in der 
alle gescannten Barcodes drin stehen und man kann noch die Menge und MHD 
eingeben.
Zum Schluss wenn man alles gescannt hat sagt man "Lagerbuchung" und dann 
wird +/- die Lagermenge korrigiert?

Bei Barcodes mit unterschiedlichem MHD würde dann die Position kopiert 
werden. Bzw. wenn eine Position Menge=0 hat, dann würde diese mit neuem 
MHD verwendet werden.

Wäre das was?

Artikel aus dem Warenlager mit MHD sind irgendwie immer mehraufwand.

von Arne K. (scorch2)


Lesenswert?

Das mit der Scan-Tabelle hört sich auch gut an! Bei der Tabelle wäre es 
praktisch, wenn man auch gleich Kiste und Fach zuweisen könnte.
Das mit dem Mehraufwand stimmt leider... =)

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Ich habe mir das notiert, kommt erst etwas später da ich derzeit die 
ganze Geräteverwaltung einprogrammiere - und das dauert noch ein paar 
Wochen (ist sehr viel Arbeit).

von Max B. (theeye)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> 1)
> Unter Linux muss man nur das ZIP in irgend ein Verzeichnis entpacken und
> dann EleLa starten.

Ein bisschen peinlich aber das mit dem Starten bekomme ich irgendwie 
nicht hin...

Gruß Max

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Im ZIP sind zwei Dateien "elela" und "elela.64" mit mehreren MB größe. 
Die eine ist die EXE für 32 Bit und die andere für 64 Bit Linux.
Ich weiß jetzt nicht was für ein Linux Du hast, entsprechend bei der 
Date das Bit "Ausführbar" setzen, dann wenn man die EXE ausführt sollte 
EleLa auch starten.
Das ZIP habe ich mit Windows erstellt, daher sind diese Linux 
spezifischen Zusatzinformationen verloren gegangen.

von Max B. (theeye)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Im ZIP sind zwei Dateien "elela" und "elela.64" mit mehreren MB
> größe.
> Die eine ist die EXE für 32 Bit und die andere für 64 Bit Linux.
> Ich weiß jetzt nicht was für ein Linux Du hast, entsprechend bei der
> Date das Bit "Ausführbar" setzen, dann wenn man die EXE ausführt sollte
> EleLa auch starten.
> Das ZIP habe ich mit Windows erstellt, daher sind diese Linux
> spezifischen Zusatzinformationen verloren gegangen.

Hatte da vor dem Update irgendwie Probleme. Nach dem Update auf Ubuntu 
14.04 und dem erneuten Setzen auf ausführbar gehts. Danke! :-)

Gruß Max

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Gut! :-)

von Björn (Gast)


Lesenswert?

Hallo,
ich habe ein Problem mit der Bauteil Datenbank Elela (V2.2.13C07-64, 
Programmbibliothek SQLite3).
Ich habe ein Projekt angelegt, bei den Bauteilen wo ich schon im Vorfeld 
den E-Preis angegeben habe wird dieser auch im Projekt angezeigt.
Bei den Bauteilen denen ich nachträglich den E-Preis zuweise, wird 
dieser im Projekt nicht angezeigt. Rechte Maustaste Aktualisieren bringt 
da leider auch nichts. Ich muss momentan die einzelnen Positionen 
löschen und anschließend neu anlegen, damit der E-Preis angezeigt wird. 
Mach ich etwas falsch?
Danke schon mal im Voraus.

Gruß Björn

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Nein, Du machst nichts falsch.
Der E-Preis wird EleLa nicht einfach aktualisieren, damit man selbst 
einen Preis auch festlegen kann.
Um die Preise aus den Bauteildaten zu aktualisieren muss mit der 
Import/Export Taste >> die Funktion "aktualisiere EPreis"
ausgeführt werden. Dann erledigt dies EleLa für alle Positionen des 
Projektes.

von Björn (Gast)


Lesenswert?

Super!!
Habe es ausprobiert funktioniert.
Danke vielmals für die schnelle Antwort!

von A. D. (adnc)


Lesenswert?

Ich muss ehrlich sagen, dass intuitive Bedienung anders aussieht.

EleLa habe ich bei mir installiert und einige Tage ausprobiert - vielen 
Dank für die Anwendung, aber man muss sich zu viele Dinge merken, um 
Teile zu verwalten. Auch die Suche erwartet eine bestimmte Formatierung 
der Suchmaske, sonst findet man die Teile nicht.

Part-Db ist in dieser Hinsicht sehr einfach gehalten. Gibt es 
Bestrebungen, das Ganze in EleLa zu vereinfachen?

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

In EleLa sind viele Funktionen hinterlegt, auch versteckte. Lese am 
besten in der Hilfe unter Allgemeine Funktionen nach. Da sind auch die 
ganzen Kurztasten und viel mehr beschrieben.

Klar ist PartDB viel leichter, das hat auch nur ca. 20% vom Umfang von 
EleLa. z.B. die Projektverwaltung fehlt komplett und hat auch weniger 
Datenfelder.

Schreibe doch was Dir fehlt oder was anders sein sollte damit EleLa 
intuitiver und somit besser wird.

von Arne K. (scorch2)


Lesenswert?

Gibt es eigentlich die Möglichkeit, ein Feld als erforderlich 
festzulegen?

Der Link im Programm führt übrigens immer noch zu dem V2 Thread, auch in 
der V3 Version ;-)

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Arne K. schrieb:
> Gibt es eigentlich die Möglichkeit, ein Feld als erforderlich
> festzulegen?

Jain. Nein, nicht direkt in EleLa und Ja über die Datenbank. Man könnte 
beim entsprechenden Datenbankfeld NULL Werte nicht zulassen. Man muss 
dazu die Tabelle entsprechend editieren, geht mit allen Datenbanken.
Damit erscheint allerdings eine nicht so schöne Fehlermeldung. Zumindest 
ist der Datensatz nicht speicherbar.

> Der Link im Programm führt übrigens
Ist geändert, das nächste mal ist es richtig.

von Arne K. (scorch2)


Lesenswert?

Danke für die Schnelle Antwort, das werde ich gleich mal ausprobieren!

von A. D. (adnc)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

um einen evtl. Umstieg auf EleLa vorzubereiten teste ich gerade die 
Barcode-Funktionen. Mir ist dabei aufgefallen, dass die Formatierung 
nicht ganz funktioniert.
So gebe ich in den "Globale Params" als Barcode-Format TTT###### an. 
Wenn ich die Doku richtig verstehe, dann müssten die ersten drei Stellen 
die Typ-Id sein und die 6# eben die ID des Bauteils. Beide jeweils mit 
Nullen aufgefüllt.
Im Screenshot ist aber zu sehen, dass eine Null zu viel als Typ 
hinzugefügt ist.
Wo liegt der Fehler?

Es handelt sich um die Linux-Variante mit der Version V2.2.14320-64

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Es ist vermutlich 2of5 Interleaved ausgewählt und dieser Barcode hat 
immer eine gerade Anzahl an Stellen, daher fügt EleLa links eine 0 
hinzu.

Linux oder Windows spielt hierbei keine Rolle, EleLa berechnet die 
Striche selbst.

Besser man macht die Formatierung so: TTTT###### um eine gerade Anzahl 
an Stellen zu haben.

: Bearbeitet durch User
von A. D. (adnc)


Lesenswert?

herzlichen Dank für die schnelle Antwort.

In der tat ist es 2of5 interleaved. Wobei ich noch keine Kriterien zur 
Auswahl des Code bestimmt habe.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Beim Druck sucht EleLa automatisch den besten Code heraus wenn man noch 
nichts vorgegeben hat. Bei reinen Zahlen wird 2o5i genommen. Bei 
Buchstaben Code128.

von A. D. (adnc)


Lesenswert?

Die Etiketten sehen so ganz gut aus. Allerdings habe ich Etiketten, die 
Zwischenräume haben auf einer Seite, lässt sich das etwas genauer 
Formatieren?

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Schicke mal bitte ein Bild davon.

von A. D. (adnc)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Die Etiketten sind von Herma 10001. Im Anhang eine Vorlage.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

In EleLa kann man derzeit kein Abstand zwischen den Etiketten 
parametrieren.

Ab Version 3.0 kann man jedoch ein Versatz zum linken/oberen Rand 
parametrieren. Wenn man dann die Etikettenbreite von 27,94mm einstellt 
(25,4mm + 2,54mm), dann druckt EleLa immer mittig in das jeweilige 
Etikett, damit sollte es passen.
Der Linke Abstand sollte dann 8,48 - (2,54/2) = 7,21mm sein.

Dieses neue Feature ist in der Updatebeschreibung (PDF) hier 
beschrieben:
Beitrag "Re: EleLa - Elektronik Lagerverwaltung Entwicklung V3.0"

Die derzeitige EleLa V3.0 funktioniert sehr stabil und Sie können diese 
verwenden. Machen Sie vor dem Update eine Sicherung der Datenbank.

: Bearbeitet durch User
von A. D. (adnc)


Lesenswert?

Herzlichen Dank!

Könntest Du die V3 für Linux verfügbar machen?

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Wieviel Bit?

von A. D. (adnc)


Lesenswert?

64Bit-Variante.

Super!

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Heute Abend. Die Linux Version wird allerdings noch nicht getestet sein 
da ich bisher nur die 32Bit WinVersion teste.

von Jan S. (db8jo)


Lesenswert?

Hallo,

ich habe gerade mal V2.2.12C07-64 unter Lubuntu 14.04 welches unter 
Virtualbox auf Mac OS X läuft installiert (d.h. die entpackten Dateien 
in /opt/EleLa verschoben). Funktioniert auch, nur werden die 
Tastaturzeichen doppelt genommen. Wenn man EleLa als root ausführt 
(sudo) passiert das nicht.

Steht V3 jetzt eigentlich schon als Linux Version zur verfügung?

Danke und Gruß,
Jan

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Ja, hier zum Test:
Beitrag "Re: EleLa - Elektronik Lagerverwaltung Entwicklung V3.0"

Doppelte Tastenzeichen, das höre ich zum ersten mal.

von Max B. (theeye)


Lesenswert?

Jan S. schrieb:
> Hallo,
>
> ich habe gerade mal V2.2.12C07-64 unter Lubuntu 14.04 welches unter
> Virtualbox auf Mac OS X läuft installiert (d.h. die entpackten Dateien
> in /opt/EleLa verschoben). Funktioniert auch, nur werden die
> Tastaturzeichen doppelt genommen. Wenn man EleLa als root ausführt
> (sudo) passiert das nicht.
>
> Steht V3 jetzt eigentlich schon als Linux Version zur verfügung?
>
> Danke und Gruß,
> Jan

Was passiert, wenn du es aus dem home Verzeichnis deines normalen users 
aus startest?

Gruß Max

von Jan S. (db8jo)


Lesenswert?

>
> Was passiert, wenn du es aus dem home Verzeichnis deines normalen users
> aus startest?

Selbes Problem! Sehr merkwürdig.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Kannst du EleLa V3 testen? Datensicherung vorher machen, da EleLa die 
Datenbank updated.

von Jan S. (db8jo)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Kannst du EleLa V3 testen? Datensicherung vorher machen, da EleLa die
> Datenbank updated.

Hallo Markus,
ich habe es jetzt mal mit V3 64 probiert. Gleiches Problem, normal 
ausgeführt werden die Tastenanschläge doppelt ausgewertet, als root 
nicht.

Gruß,
Jan

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Das ist sehr merkwürdig. Ich glaube nicht dass es an der EXE liegt. In 
der neuen V3/64 habe ich den neuesten Compiler, die Releaseversion, 
genutzt und der macht es sicher richtig.
In meiner Suse/64 VBox läuft die EXE auch ohne das Problem.

von toni (Gast)


Lesenswert?

ich habe mir die neueste Version von EleLa installiert. Als 
Datenbankserver verwende ich einen im Netzwerk vorhandenen MYSQL Server. 
Jetzt ist es so, das ich von einem Linux Rechner aus problemlos mit 
EleLa arbeiten kann. Auf einem Rechner mit Win7 kommt immer der Fehler 
das Er die Datenbank nicht verbinden kann. Das obwohl ich von dem Win7 
Rechner aus auch Zugriff am MYSQL habe. Beim Windows 7 muss ich noch die 
lib*.dll ind EleLa verzeichnis kopieren. Diese dll ist auf dem Win7 
Rechner nicht vorhanden und ich musst mir diese aus dem Internet laden.

Dann habe ich auch noch mit EleLaPHP ein Problem, auch dort habe ich 
keinen Zugriff auf die Datenbank.
"keine Verbindung m�glich. Benutzername oder Passwort sind falsch!"
Die Verbindungsdaten habe ich schon mehrfach überprüft. Der Webserver 
ist auf dem gleichen Rechner auf dem auch die MYSQL Datenbank läuft.

Hat jemand Tips für mich wie ich das zum Laufen bekommen?

von tobi (Gast)


Lesenswert?

toni schrieb:
> ich habe mir die neueste Version von EleLa installiert. Als
> Datenbankserver verwende ich einen im Netzwerk vorhandenen MYSQL Server.
> Jetzt ist es so, das ich von einem Linux Rechner aus problemlos mit
> EleLa arbeiten kann. Auf einem Rechner mit Win7 kommt immer der Fehler
> das Er die Datenbank nicht verbinden kann. Das obwohl ich von dem Win7
> Rechner aus auch Zugriff am MYSQL habe. Beim Windows 7 muss ich noch die
> lib*.dll ind EleLa verzeichnis kopieren. Diese dll ist auf dem Win7
> Rechner nicht vorhanden und ich musst mir diese aus dem Internet laden.
>
> Dann habe ich auch noch mit EleLaPHP ein Problem, auch dort habe ich
> keinen Zugriff auf die Datenbank.
> "keine Verbindung m�glich. Benutzername oder Passwort sind falsch!"
> Die Verbindungsdaten habe ich schon mehrfach überprüft. Der Webserver
> ist auf dem gleichen Rechner auf dem auch die MYSQL Datenbank läuft.
>
> Hat jemand Tips für mich wie ich das zum Laufen bekommen?

Ist auf dem Server auch eingestellt das er Verbindungen von !localhost 
erlaubt, also nicht nur t.B über sockets? (wenn dein Linux-Rechner 
derselbe wie der Server ist kann dies sein; wenns zwei unterschiedliche 
Rechner sind dann nicht)

Ob der Port offen ist kannst mal mit telnet probieren.

von toni (Gast)


Lesenswert?

Ich habe von einem externen Rechner Zugriff auf den MYSQL Server. Die 
Datenbank ist mit "%" und auch der USER elela hat "%". Das Arbeiten vom 
Linux System aus geht auch. Nur die PHP Version und die Windows Version 
laufen nicht.
Wobei auch der Windows Rechner via Telnet auf den MYSQL Port 3306 eine 
Antwort bekommt.
Localhost sollte ja immer gehen, sobald man auch von extern Zugriff hat, 
oder?

von toni (Gast)


Lesenswert?

Also den Windows Rechner habe ich jetzt auch zum laufen gebracht. Musst 
die "nur" die richtige LibMySQL.dll verwenden.
Falls jemand das gleiche Problem hat, die richtige LibMySQL.dll gibt es 
hier:
http://dev.mysql.com/downloads/connector/c/
Das Zip File entsprechend dem System herunter laden. dort ist die dll 
dann enthalten.
Damit läuft EleLa jetzt bei mir auch unter Windows. Dann ist nur noch 
die PHP Version die nicht auf die Datenbank zugreifen will.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Also PHP läuft auf dem gleichen Rechner wie MySQL?
Dann muss man extra ein User für den Localhost anlegen, sonst geht das 
nicht.

Bei Windows EleLa installiert das Setup immer entweder die 32 Bit oder 
die 64 Bit Variante automatisch anhand dem Betriebssystem. Und 
entsprechend wird auch die dazu passende DLL (32/64 Bit) benötigt.
Leider funktioniert eine 32 Bit DLL nicht mit der 64 Bit EXE.

von toni (Gast)


Lesenswert?

Ja elelaPHP läuft auf dem selben Rechner wie die Datenbank.
Ich habe jetzt einen extra User mit nur localhost rechten auf die 
Datenbank angelegt. Dann die config.php angepasst, leider geht es aber 
trotzdem nicht. Gleicher Fehler:
"keine Verbindung m�glich. Benutzername oder Passwort sind falsch!"

Das Mit dem Windows ist bei mir hald passiert, weil ich auf dem Windows 
Rechner nur eine Client Installation gemacht habe. Dort musst ich keinen 
MYSQL Server installieren, da dieser ja bereits existierte.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Kann ich mich am Abend mit TeamViewer mal mit Deinem Rechner verbinden 
damit ich das anschauen kann?
Schreibe mir eine Mail.

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Wenn ich mal hier einhaken darf, mit ein paar ganz dummen Fragen:

Ich arbeite mit Linux (Debian "Wheezy") und hab' einen MySQL-Server 
laufen. (Alles ganz privat, lokal, auf einer Maschine.)

Also nach Installationsanleitung:

Öffnen der Datei "EleLa.chm" - hm, mit welchem Programm? Hab' sie also 
in meinem "Gnome Commander" einfach mal angeklickt - umpf, "Öffnen mit 
>>hh<<" bietet er mir da an. Und damit läuft's, so sieht der Prozess 
aus:
1
root@Melina:/home/hk# ps ax | grep "hh" | grep -v 'grep'
2
 1437 ?        Ssl    0:54 C:\windows\hh.exe Z:\opt\EleLa\EleLa.chm

Verrat' mir mal, wie du das hingekriegt hast. Meine Windows-Programme 
laufen nur so (einfachste Variante):
1
wine "C:\Program Files\LTC\LTspiceIV\scad3.exe"

Oder eben beim einfachen Anklicken: Öffnen mit ">>Wine Windows 
Programmstarter<<" Klar, "C:\windows\hh.exe" ist für Linux schließlich 
"~/.wine/drive_c/windows/hh.exe", die Windows-Umgebung incl. Dateisystem 
wird den Windows-Programmen ja nur "vorgegaukelt". (Wie meine gesamte 
als "~/data" gemountete Datenpartition als "Laufwerk D:\")

Hoffe jedenfalls, es war erst mal richtig, das (wie von üblichen 
Linux-Installationen gewohnt) als Root zu starten? Nicht, dass ich dann 
bei der Anwendung als User Probleme kriege?

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Hmmm. Da fehlt tatsächlich ein Satz in der Readme.txt:

Die Datei "EleLa.chm" kann unter Linux mit KChmViewer geöffnet werden.

Also das installieren, dann öffnet die Hilfe mit der F1 Taste auch unter 
Linux.

von Max M. (raa)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Na, jetzt bring' mich mal nicht ganz durcheinander. ;)

Ich hab' mir also deine "EleLa_Linux.zip" 'runtergesaugt und - wie für 
solche Fälle (also keine Debian-Pakete, die sich "automatisch" 
installieren lassen) empfohlen - in mein Verzeichnis /opt entpackt. So 
also sieht das Unterverzeichnis /opt/EleLa jetzt aus:
1
drwx------ 1 root root      484 Jan 28 17:48 EleLa

Womit eine Frage beantwortet wäre: Das als Root zu entpacken, war schon 
der erste Fehler. ;) Als User hk komme ich in das Verzeichnis gar nicht 
rein. Und wie sieht's da drinnen aus:
1
-rw-r--r-- 1 root root  9612924 Dez 16  2013 EleLa
2
-rw-r--r-- 1 root root 13733352 Dez 16  2013 EleLa.64
3
-rw-r--r-- 1 root root  1334645 Dez 16  2013 EleLa.chm
4
-rw-r--r-- 1 root root      538 Dez 16  2013 EleLa.ini
5
-rw-r--r-- 1 root root      208 Feb  7  2012 EleLa.ini\ Demo\ MySQL
6
-rw-r--r-- 1 root root      209 Feb  7  2012 EleLa.ini\ Demo\ PostgreSQL
7
-rw-r--r-- 1 root root      199 Feb  7  2012 EleLa.ini\ Demo\ SQLite
8
-rw-r--r-- 1 root root    23078 Sep 19  2013 elela_MySQL_Start.sql
9
-rw-r--r-- 1 root root    28984 Sep 15  2013 EleLa.png
10
-rw-r--r-- 1 root root    10484 Sep 19  2013 elela_Postgres_Start.sql
11
-rw-r--r-- 1 root root  3487744 Sep 19  2013 EleLa.sq3
12
-rw-r--r-- 1 root root   146432 Sep 19  2013 EleLa_Waren.sq3
13
-rw-r--r-- 1 root root    80226 Dez 16  2013 Lang_DE_Waren.txt
14
-rw-r--r-- 1 root root    77832 Dez 16  2013 Lang_EN.txt
15
-rw-r--r-- 1 root root    42144 Jan 30  2013 lclstrconsts.de.po
16
-rw-r--r-- 1 root root     4249 Sep 25  2013 ReadMe.txt
17
drwx------ 1 root root       20 Jan 28 17:48 Temp
18
drwx------ 1 root root      314 Jan 28 17:48 Vorlage

Sind halt so feine Unterschiede in der Rechteverwaltung zwischen Windows 
und Linux - ein Linux-Programm arbeitet mit den Rechten des aufrufenden 
Users, dementsprechend sehen auch die von ihm angelegten Dateien aus. 
Wenn's eben nicht ein spezielles Installationsprogramm ist, und da 
gibt's halt auch feine Unterschiede zwischen der Linux (Debian) - 
Paketverwaltung und der Windows - Registry ...

Hier mal der "Trick", wie man Eigentümer, Gruppe und Rechte sämtlicher 
Unterverzeichnisse und Dateien in einem Verzeichnis ändern kann 
(Beispiel für meinen MySQL-Server) - für Verzeichnisse:
1
find /mnt/work/MySQL/ -type d -exec chown mysql:mysql {} \;
2
find /mnt/work/MySQL/ -type d -exec chmod 777 {} \;

Für Dateien:
1
find /mnt/work/MySQL/ -type f -exec chown mysql:mysql {} \;
2
find /mnt/work/MySQL/ -type f -exec chmod 776 {} \;

Das muss aber nicht sein. ;) Also nicht als Root entpacken - könntest du 
auch mal in die readme aufnehmen. Immer mit dem DAU* rechnen. ;)

Woraus sich die nächsten dummen Fragen ergeben: Ist das nun ein "echtes" 
Linux-Programm? (Dann Empfehlung: Mach' mal ein ordentliches Paket 
draus, meinetwegen Debian. Oder schreib' wenigstens ein 
Installationsscript "install.sh" oder so, das sich um den ganzen Kram 
kümmert.) Sieht mir aber eher nicht so aus. Also wenn ich meinetwegen 
(als Root) Paket "trick17B-021.0.6.deb" installiere, muss das so laufen, 
dass ich anschließend als User "MaxMustermann" im Terminal "trick17B" 
eingeben kann (oder einfacher: Den neuen Menüpunkt "Wissenschaft" -> 
"Trick 17B" anklicken), und es läuft.

Oder kommen noch mehr solche "Hilfsprogramme", die man "benötigt"? 
(Meinen MySQL - Server administriere ich übrigens mit "Emma" und ein 
paar Menüeinträgen / Shell-Scripten, aber schaunmermal, du machst das 
mit Backups und so sicher besser.) ;) Oooder vielleicht doch nicht:

"Vor einem Update sollte jeder ein Datenbank Backup durchführen, am 
besten sichern als ZIP und auf einen separaten Datenträger."

Wie bitte? Entschuldige mal - sowas macht man mit mysqldump oder sowas, 
wenn ich das richtig in Erinnerung habe. ;) Hier mein Backup-Script 
(uiii, wenn ich mir das heute so angucke, erschrecke ich vor mir 
selber). ;)
1
#!/bin/bash
2
. /bash_libs/mysql
3
4
# $1: DB - Name
5
# $2: Dateiname
6
7
if [ -f $2 ]; then
8
  
9
  str="Dump $2 vom `tmstamp_from_dump $2` überschreiben (j)? "
10
  if [[ `user_input "$str"` != "j" ]]; then echo MySQL-Dump abgebrochen; exit 1; fi
11
12
fi
13
14
echo
15
echo MySQL-Dump ...
16
17
echo 'DROP DATABASE IF EXISTS '$1';' > $2
18
echo 'CREATE DATABASE '$1';'     >> $2  
19
echo 'USE '$1';'           >> $2
20
echo                 >> $2
21
mysqldump -u $1user -p$1pw --skip-add-drop-table $1 >> $2; errCancel $?
22
23
echo $2' erstellt '`tmstamp_from_dump $2`; exit 0

$2 ist dann ein MySQL-Script zum Wiederherstellen der kompletten 
Datenbank, klar. Das kann man dann nötigenfalls noch packen ...

Hab' auch mal 'ne Weile damit gearbeitet (für meine MySQL-Datenbank für 
mein Forum seligen Andenkens):

http://www.mysqldumper.de/

Aber da hat mir der Hoster Probleme gemacht (die Seitenaufrufe hat seine 
Firewall als "Spam" oder gar "Hackerangriffe" gewertet), man hat mir 
also empfohlen, dazwischen jeweils mindestens 3s Pause einzubauen - ein 
Witz, darüber war ich mir mit Hrn. Schlichtholz einig, aber es war so. 
;)

Als Anhang mal die "EleLa.chm", eben mit "C\windows\hh.exe" (offenbar 
über Wine, fragmichmal wie) ;) gestartet. Immer noch als Root - also 
erst mal alles falsch gemacht, was nur ging. ;)

-------------------------

*DAU: Dümmster anzunehmender User

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Mit Linux kenne ich mich auch nicht aus. Das einzige was ich hin bekomme 
ist die Exe unter einem Linux zu kompilieren.
Irgend welche Scripte oder Pakete kann ich nicht erstellen weil ich von 
Linux keine Ahnung habe.
Wer das machen möchte dem kann ich gerne mit den Funktionen von EleLa 
unterstützen. Aber ich kann und werde das für Linux nicht machen.
Ich habe schon mehr als genug zu tun um die Exe zu schreiben.
Ist ja auch nicht meine Schuld dass das doofe Linux einem ständig Steine 
in den Weg legt.
Wenn dir das unter Linux zu kompliziert ist must du Windows benutzen.

Und EleLa kann die MySQL Datenbank komfortabel exportieren. Daraus kommt 
sogar eine SQLite Datenbank die EleLa auch offline direkt nutzen kann. 
Um z.B. in der Sicherung was zu suchen.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Es gibt gerade mal 100 Linuxer und 2400 Windows User. 
http://mmvisual.de/cnt.php
Linux ist eher eine Nische. Wenn ich mal irgendwo her einen Mac bekomme 
dann würde ich EleLa auch da kompilieren.

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Mit Linux kenne ich mich auch nicht aus. Das einzige was ich hin bekomme
> ist die Exe unter einem Linux zu kompilieren.

Schön, und wie heißt die "elela.exe" denn nun unter Linux? Und in 
welcher Sprache programmierst du? (Hintergrund: Ich brauche eine 
Datenbank, wo ich mir schnell mal was GUI-mäßig "dazuklicken" kann. In 
der Beziehung bin ich ja von MS Visual Basic noch "verwöhnt".) ;)

> Irgend welche Scripte oder Pakete kann ich nicht erstellen weil ich von
> Linux keine Ahnung habe.
> Wer das machen möchte dem kann ich gerne mit den Funktionen von EleLa
> unterstützen. Aber ich kann und werde das für Linux nicht machen.
> Ich habe schon mehr als genug zu tun um die Exe zu schreiben.

> Ist ja auch nicht meine Schuld dass das doofe Linux einem ständig Steine
> in den Weg legt.

Das siehst du vollkommen falsch. ;)

> Wenn dir das unter Linux zu kompliziert ist must du Windows benutzen.

Aufs Klo muss ich mal und sterben muss ich mal. Das letzte, womit M$ was 
an mir verdient hat, war Win2k:

Beitrag "Re: LTSpice IV Library"

Markus Müller schrieb:
> Es gibt gerade mal 100 Linuxer und 2400 Windows User.

Für dein Programm vielleicht. Klar auch, wenn du jedem so antwortest. ;) 
Mach's mal etwas "Linux-freundlicher", und du wirst sehen, wie sich das 
Verhältnis ändert. ;)

> Linux ist eher eine Nische.

Quatsch. Nach dem ersten Überfliegen deiner "Hilfe" / "Tutorials" könnte 
ich dir auch noch tausend Tipps geben, was man "professionell" als 
Software - "Anbieter" einfach nicht oder ganz anders macht.

Hier mal Linus Torvalds persönlich zu seiner "Nische", ha, ha:

http://www.cio.de/a/wie-linus-torvalds-software-projekte-steuert,858029

: Bearbeitet durch User
von Max M. (raa)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:
> Markus Müller schrieb:
>> Mit Linux kenne ich mich auch nicht aus. Das einzige was ich hin bekomme
>> ist die Exe unter einem Linux zu kompilieren.
>
> Schön, und wie heißt die "elela.exe" denn nun unter Linux? Und in
> welcher Sprache programmierst du? (Hintergrund: Ich brauche eine
> Datenbank, wo ich mir schnell mal was GUI-mäßig "dazuklicken" kann. In
> der Beziehung bin ich ja von MS Visual Basic noch "verwöhnt".) ;)

Oder andersrum: Welche Laufzeitumgebung braucht sie? Das müsste übrigens 
dein Setup "wissen", aber nicht so. Das tut weh!

Windows sucht DLLs* im Anwendungsverzeichnis, im aktuellen Verzeichnis 
und im Systemverzeichnis (die Reihenfolge weiß ich jetzt nicht mehr aus 
dem Hut). Dein Setup hat also nicht den User aufzufordern, DLLs, die's 
nicht findet, ins Anwendungsverzeichnis zu kopieren (spinnst du?), 
sondern selber dafür zu sorgen, dass das Programm dann zur Laufzeit 
darauf zugreifen kann.(Wenn sie in der aktuellen Version im 
Systemverzeichnis stehen, ist alles ok, wenn nicht, müssen sie 
installiert und registiert werden) ...

Ach ja: Der Standardpfad für die Installation sollte übrigens 
"C:\Programme\EleLa" bzw. "C:\Program Files\EleLa" sein. Das nur zu den 
ersten groben Schnitzern, die mir auffallen. (Mit der deutschen 
Rechtschreibung scheinst du übrigens auch auf Kriegsfuß zu stehen) ...

Ok, das war ein Versuch unter Linux mit Wine. ;) Ich nehme mal an, das 
Setup hast du mit InstallShield gemacht?

Hier mal am Beispiel "Installationsassistent für VB**", was für ein 
ordentliches Setup so alles zu tun ist (und nicht dem User mittels 
"Tutorials" beizubringen - das ist dein Problem)!

https://books.google.de/books?id=W-vQLRPQH3MC&pg=PA23&lpg=PA23&dq=Visual+Basic+Setup-Assistent+MIchael+Kofler&source=bl&ots=7J1E_zvWON&sig=ur1zh7-gHFvHoYuJ3--9u-x6tUk&hl=de&sa=X&ei=kInJVPKBDMfJOZS0gLAN&ved=0CCkQ6AEwAg#v=onepage&q&f=false

(S.88)***

----------------------------------

* Linux übrigens nicht, da gibt's weder EXEn noch Dlls, aber da erzähle 
ich dir hoffentlich nichts Neues.

** Ok, der ist auch mit Vorsicht zu genießen - ich hab' ihm auch nie 
"blind vertraut". ;) Aber super: Der liegt selber als Quelltext vor, ist 
wie ein VB-Lehrbuch. ;)

*** Die Bücher von Kofler "Visual Basic 5" und "Visual Basic 6" hab' ich 
übrigens noch, Interesse? ;)

Für die Erstellung von Linux-Paketen gibt's gute Anleitungen im Netz.

: Bearbeitet durch User
von Max M. (raa)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Hmmm. Da fehlt tatsächlich ein Satz in der Readme.txt:
>
> Die Datei "EleLa.chm" kann unter Linux mit KChmViewer geöffnet werden.
>
> Also das installieren, dann öffnet die Hilfe mit der F1 Taste auch unter
> Linux.

Och, das geht bei mir auch so. ;) Ich vermute mal stark, eben mit der 
"hh.exe". ;)

Unter Wine, wie gesagt. Ob damit auch die Datenbankverbindung zu packen 
ist, sei erst mal dahingestellt. ;)

: Bearbeitet durch User
von Max M. (raa)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Es gibt gerade mal 100 Linuxer und 2400 Windows User.
> http://mmvisual.de/cnt.php

"Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast." ;) Im 
Ernst: Du hast da einen Zähler für die Downloads, nicht für die Leute, 
die wirklich damit arbeiten.

(Ich nun wiederum keinen Zähler für alles, was ich mir irgendwann mal 
'runtergeladen und probeweise installiert habe. Was ich davon wirklich 
nutze, ist allerdings überschaubar.) ;)

"Sollten Sie Unterstützung benötigen bei der Einrichtung der Software in 
Ihre Firma, bzw. einpflege Ihres Lagerbestandes oder Konvertierung eines 
Bestandes in diese Software, so kann ich gerne Unterstützung leisten."

Nun, hast du auch eine Statistik über die "Supportanfragen"? ;)

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Hallo Max,

Vergesse bitte mal ganz schnell alles was du bisher mit den ersten 
Versuchen mit EleLa gemacht hast und nutze nie wieder WINE um EleLa 
unter Linux zum laufen zu bekommen.

Versuche auch nicht das Windows Setup unter Linux zu verwenden. Versuche 
auch nicht eine Windows EXE unter Linux zum laufen zu bekommen.

Sondern lade das Linux ZIP von meiner Homepage und verwende die darin 
enthaltene native Linux EXE OHNE Wine.
In dem ZIP sind 2 EXE drin, einmal für Linux 32 Bit "EleLa" und Linux 64 
"EleLa.64". Entpacke das in irgend ein Home Verzeichnis und setze bei 
der entsprechenden EXE das "Ausführen Bit".

Nutze auch niemals für die CHM Hilfe ein Windows Programm.

Und die Statistik ist KEIN einfacher "Downloadzähler". Wie die genau 
funktioniert ist hier im Forum beschrieben, schaue bei dem Datum nach 
seit dem der Zähler existiert. Tipp, Hilfe unter "Datumsformat 
Codierung" und "5-Stelliges Sonderformat".

95% der Supportanfragen laufen über dieses Forum hier und es gibt seit 
2010 schon mehrere Threads zu EleLa. Eine Historie wie EleLa in den 
letzten Jahren gewachsen ist. Zudem ist EleLa komplett in der Hilfe 
dokumentiert. Obwohl es Freeware ist habe ich darauf großen Wert gelegt.

Bei Detail-Linux Problemen können sicher auch andere Linuxer besser 
helfen als ich. Ich lesen auch einige immer mal wieder mit.

Max Mustermann schrieb:
> Aufs Klo muss ich mal und sterben muss ich mal. Das letzte, womit M$ was
> an mir verdient hat, war Win2k:

Da Du schon so lange Linux benutzt, hättest du auch selbst auf die Idee 
kommen können wie das mit einer ausführbaren Linux Datei ohne Wine geht 
;-)



Wenn Du ein Setup für Linux machen willst, es wäre toll wenn das Setup 
das könnte:
- Ein einziges Setup, eine Datei
- für alle Linux Distributionen, Suse, Debian, RedHat, Fedora usw...
- für alle Bit Varianten 32 / 64
- Mit Parameterdialog am Anfang für Auswahl der grundlegenden Dinge wie 
z.B. Sprache, Datenbanktyp, Datenbank Verbindungsparameter usw.
- Erkennung ob bereits ein EleLa installiert ist
- Niemals überschreiben bestehender Datenbank-Dateien

Der Uninstall sollte auch die Option besitzen, "Datenbank mit löschen 
ja/nein".

Teste dann noch das Setup unter mindestens 5 verschiedenen 
Distributionen, als Neuinstallation und Update.
Mache das doch bitte mal schnell. Finde noch andere User die das unter 
ihrem System dann auch noch testen ob das so funktioniert. Wenn das dann 
soweit OK ist würde ich dieses Linux Setup liebend gerne auf meiner 
Homepage mit veröffentlichen.
Das wäre das ein richtig gutes Setup das auch Linux DAU's einfach nutzen 
könnten.

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Nein, Markus, da musst du mal was "vergessen". Ohne jede Bosheit: Du 
hast etliche Fehler gemacht und machst weiter einen nach dem anderen. 
Was ich dir zu sagen hätte (und deine ausstehenden Antworten auf meine 
Fragen), überhaupt eine Verständigung über eine "fruchtbare" 
Zusammenarbeit mit (durchaus möglichem) enormem "Synergieefekt", würde 
aber den Rahmen eines Forums bei weitem sprengen. Hab' dir mal eine Mail 
(Betreff "EleLa") geschickt, lass' sie nicht im Spamfilter verschmoren. 
;)

: Bearbeitet durch User
von Malte S. (maltest)


Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:
> Sind halt so feine Unterschiede in der Rechteverwaltung zwischen Windows
> und Linux - ein Linux-Programm arbeitet mit den Rechten des aufrufenden
> Users, dementsprechend sehen auch die von ihm angelegten Dateien aus.

Ach ja, und das ist unter Windows anders?*

*) Ja, wenn der User Domain Admin ist, gehört die Datei dann der 
Administratorgruppe, aber das ist eine feine kleine Ausnahme.

> Wenn's eben nicht ein spezielles Installationsprogramm ist, und da
> gibt's halt auch feine Unterschiede zwischen der Linux (Debian) -
> Paketverwaltung und der Windows - Registry ...

Es gibt auch feine Unterschiede zwischen Äpfeln und Birnen. Was bitte 
hat denn die Registry mit einer Paketverwaltung zu tun? Dass da u.a. 
Daten des Windows Installers und die Befehle zum Deinstallieren von 
Software drinstehen begründet noch keinerlei Verwandtschaft.

> Hier mal der "Trick", wie man Eigentümer, Gruppe und Rechte sämtlicher
> Unterverzeichnisse und Dateien in einem Verzeichnis ändern kann
> (Beispiel für meinen MySQL-Server) - für Verzeichnisse:
>
>
1
find /mnt/work/MySQL/ -type d -exec chown mysql:mysql {} \;
2
> find /mnt/work/MySQL/ -type d -exec chmod 777 {} \;

Ja, man kann auch Windows auf einer FAT-Partition installieren (geht das 
bei aktuellen Windowsen noch?) und damit auch dort sämtliche 
Rechteverwaltung unterminieren. Dein "Trick" ist die übelste Krücke, die 
man leider auch immer wieder als Allheilmittel bei 
Berechtigungsproblemen mit Webanwendungen findet. Dort ist es 
gleichzeitig immer wieder eine schöne Basis für allerhand 
Sicherheitsprobleme.
Wold Writable ohne verdammt guten Grund ist niemals nicht keine richtige 
Lösung.

> Das muss aber nicht sein. ;) Also nicht als Root entpacken - könntest du
> auch mal in die readme aufnehmen. Immer mit dem DAU* rechnen. ;)

Jein. Das ist im Fall von EleLa in der Tat etwas schwierig, da die 
Programmdateien (Windows .EXE bzw. Linux Binary) bunt mit den 
Konfigurations- und Datendateien gemischt sind. Das sollte so eigentlich 
nicht sein. Aber richtig, Man sollte es nicht einfach als root entpacken 
und dann erwarten, dass alles funktioniert.

> Woraus sich die nächsten dummen Fragen ergeben: Ist das nun ein "echtes"
> Linux-Programm?

Ist ziemlich leicht rauszukriegen. Ja, es ist ein natives 
Linux-Compilat.

> Oder kommen noch mehr solche "Hilfsprogramme", die man "benötigt"?
> (Meinen MySQL - Server administriere ich übrigens mit "Emma" und ein
> paar Menüeinträgen / Shell-Scripten, aber schaunmermal, du machst das
> mit Backups und so sicher besser.) ;) Oooder vielleicht doch nicht:

Komisch, ich habe für EleLa nicht ein "Hilfsprogramm" benötigt. 
Zugegeben, die CHM-Datei funktioniert in okular nur so mäßig gut, aber 
geschenkt. Backups kann EleLa selbst bei sqlite sowieso. Und wenn du 
einen eigenen DB-Server wie MySQL/MariaDB verwendest, sollte es normal 
sein, damit auch Backups verwalten zu können.

> "Vor einem Update sollte jeder ein Datenbank Backup durchführen, am
> besten sichern als ZIP und auf einen separaten Datenträger."
>
> Wie bitte? Entschuldige mal - sowas macht man mit mysqldump oder sowas,
> wenn ich das richtig in Erinnerung habe. ;)

Richtig. Aber du vergisst, dass EleLa eben nicht nur MySQL und Derivate 
unterstützt, sondern auch sqlite. Und da ist die generierte ZIP-Datei 
eine angebrachte Backup-Variante.

Es ist richtig, dass EleLa so ziemlich alles ignoriert, was bei Windows 
wie Linux so vorgesehen ist, wo welche Dateien hingehören. Nicht nur in 
Bezug auf Schreibrechte. Aber immerhin tut Markus das offenbar bewusst.

Du honkst hier aber ainfach mal so ohne Ende rum und erklärst Markus 
erstmal, was er alles ach so falsch gemacht hat und leuchtest selbst mit 
mangelhaftem Verständnis von Berechtigungskonzepten, kommst mit dem 
chmod -R 0777-Hammer (auch wenn du geringfügig selektiver warst), 
startest im Zweifelsfall mal ein GUI-Programm als root und hast 
irgendwie wine installiert, weißt aber selbst nicht so recht, wie das in 
dein System integriert ist. Verdammt konstruktive Sache sowas :~/

von tobi (Gast)


Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:
> (also keine Debian-Pakete, die sich "automatisch"
> installieren lassen)

Warum nimmst Du nicht das .deb von mir:
Beitrag "Re: EleLa - Elektronik Lagerverwaltung ab V2.0"

Markus Müller schrieb:
> Wenn Du ein Setup für Linux machen willst, es wäre toll wenn das Setup
> das könnte:

Nun, diese Anforderungen passen nicht mit dem zusammen wie eine 
Distribution funktioniert. (Disclaimer: Meine Sicht ist Debian lastig)

> - Ein einziges Setup, eine Datei
> - für alle Linux Distributionen, Suse, Debian, RedHat, Fedora usw...
> - für alle Bit Varianten 32 / 64

Jede Distribution hat ein eigenes Format wie Packete verteilt werden. 
Vereinfacht gesagt: Es gibt keine Setup.exe, insbesondere keine "one 
size fits all". idR sind die Pakete auch Architekturspezifisch (i386 
oder amd64)

> - Mit Parameterdialog am Anfang für Auswahl der grundlegenden Dinge wie
> z.B. Sprache, Datenbanktyp, Datenbank Verbindungsparameter usw.

Nein, das ist bei Linux Programmen unüblich (und wenn dann sehr abhängig 
von der Distribution). Es ist (immer noch) üblich Unix Programme über 
Textdateien konfiguriert, die der Admin in /etc findet (für die globale 
Konfiguration) oder in $HOME (für die user-spezifische Konfiguration)

Auch wenn es z.B mit debconf gehen würde, ist es hier den Aufwand nicht 
wert, da zum einen die config übersichtlich ist und zum anderen die 
Funktionalität schon in Elela enthalten ist.

> - Erkennung ob bereits ein EleLa installiert ist
> - Niemals überschreiben bestehender Datenbank-Dateien

Das übernimmt die Paketverwaltung. Natürlich können/dürfen "wilde" 
Installationen eines Users z.B nach /opt oder $HOME nicht angefasst 
werden.

> Der Uninstall sollte auch die Option besitzen, "Datenbank mit löschen
> ja/nein".
Ist beim Paketieren unüblich. Zum einen Es gilt die Regel nie Userdata 
anzufassen, also per-user wird nichts gelöscht, und da der Admin für 
eine globale Konfiguration selber zuständig ist, ist er auch dafür 
zuständig die Datenbank danach wieder aufzuräumen.

> Teste dann noch das Setup unter mindestens 5 verschiedenen
> Distributionen, als Neuinstallation und Update.
> Mache das doch bitte mal schnell. Finde noch andere User die das unter
> ihrem System dann auch noch testen ob das so funktioniert. Wenn das dann
> soweit OK ist würde ich dieses Linux Setup liebend gerne auf meiner
> Homepage mit veröffentlichen.
> Das wäre das ein richtig gutes Setup das auch Linux DAU's einfach nutzen
> könnten.

Paketierung ist schon die richtige Richtung hier, sollte aber richtig 
gemacht sein.
Leider hat hier EleLa selber noch defizite, es passt sich zu wenig an 
die Unix-Regeln an (wir haben das schon mal zu länge diskutiert, wodurch 
einiges gefixed wurde aber z.B handling vom read-only /etc immer noch 
nicht). Das ist auch einer* der Gründe die z.B einer Aufnahme in Debian 
entgegen stehen, was was Du eigentlich mal als Ziel erklärt hast: 
Beitrag "Re: Elektronik Lager und die vielen Kisten (Verwaltung)"

* Mit meinem Debian Developer Hat auf: Debian steht für Qualität -- also 
wie gut die Software in das System eingliedert. Dazu gehört auch das 
Upstream-Author auch mitarbeitet das das Paket die Qualität hat die es 
braucht. Es reicht nicht nur auf das "komplezierte Linux" zu schimpfen, 
und wie es dort alles schief ist, es gehört Bereitschaft dazu auch aktiv 
die Probleme angehen zu wollen. Vgl. auch 
https://www.debian.org/doc/manuals/developers-reference/developer-duties.html#upstream-coordination

--
tobi

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Malte S. schrieb:

> Es gibt auch feine Unterschiede zwischen Äpfeln und Birnen. Was bitte
> hat denn die Registry mit einer Paketverwaltung zu tun? Dass da u.a.
> Daten des Windows Installers und die Befehle zum Deinstallieren von
> Software drinstehen begründet noch keinerlei Verwandtschaft.

Nee, nur dass die Verwaltung unter Windows komplett Aufgabe der Registry 
ist, unter Linux eben "nur" die Installationen/Deinstallationen Aufgabe 
der Paketverwaltung.

>> Hier mal der "Trick", wie man Eigentümer, Gruppe und Rechte sämtlicher
>> Unterverzeichnisse und Dateien in einem Verzeichnis ändern kann
>> (Beispiel für meinen MySQL-Server) - für Verzeichnisse:
>>
>>
1
find /mnt/work/MySQL/ -type d -exec chown mysql:mysql {} \;
2
>> find /mnt/work/MySQL/ -type d -exec chmod 777 {} \;
>
> Ja, man kann auch Windows auf einer FAT-Partition installieren (geht das
> bei aktuellen Windowsen noch?) und damit auch dort sämtliche
> Rechteverwaltung unterminieren. Dein "Trick" ist die übelste Krücke, die
> man leider auch immer wieder als Allheilmittel bei
> Berechtigungsproblemen mit Webanwendungen findet. Dort ist es
> gleichzeitig immer wieder eine schöne Basis für allerhand
> Sicherheitsprobleme.

> Wold Writable ohne verdammt guten Grund ist niemals nicht keine richtige
> Lösung.

Blödsinn. Das ist leider in der Linux-Installation des MySQL-Servers 
nicht richtig organisiert, dass sein Arbeitsverzeichnis mit 
Unterverzeichnissen und Dateien (üblicherweise /var/lib/mysql/) 
"automatisch" mit den richtigen Rechten versehen werden. (War's 
jedenfalls damals, Version "5.5.35+dfsg-0+wheezy1" - vielleicht ist das 
heute besser?) ;)

Ich hatte auch meine Gründe, bestimmte Verzeichnisse (wie eben z.B. 
dieses) aus der Linux-Systempartition auf meine Arbeitspartition 
auszulagern und Symlinks darauf zu setzen. Aber wie bittschön soll ich 
damit "World Writable" eingerichtet haben?

Vorschlag: Ich sage dir noch mein Root-Passwort, dann versuche mal, was 
zu knacken. ;) Das Problem wäre dann nur noch: Der Router in meiner 
"DSL-Easy-Box" kappt jede Verbindung von außen, die mein System nicht 
explizit angefordert hat. Du könntest also höchstens versuchen, z.B. 
mich auf eine dubiose Webseite zu locken, die als legale "Cookies" o.ä. 
getarnte Bösewichte einschleust. Z.B., indem du mir auch so ein 
verlockendes Mailangebot schickst, von denen ich meinen Spamordner doch 
gelegentlich reinigen muss, wie: "Ihr Sofortkredit ohne Schufa-Auskunft 
steht bereit, worauf warten Sie noch? Nur mal diesen Link anklicken") 
...

>> Das muss aber nicht sein. ;) Also nicht als Root entpacken - könntest du
>> auch mal in die readme aufnehmen. Immer mit dem DAU* rechnen. ;)
>
> Jein. Das ist im Fall von EleLa in der Tat etwas schwierig, da die
> Programmdateien (Windows .EXE bzw. Linux Binary) bunt mit den
> Konfigurations- und Datendateien gemischt sind. Das sollte so eigentlich
> nicht sein. Aber richtig, Man sollte es nicht einfach als root entpacken
> und dann erwarten, dass alles funktioniert.

Ist aber der übliche Weg bei einer Linux - Installation, oder? Wenn's 
wie gesagt nur eine "irgendwie" (nicht als "echtes" Paket) gapackte 
Datei ist. Dann gehört halt noch ein Script "install.sh" dazu, zumindest 
der entsprechende Hinweis in der "readme". Jedenfalls nicht: "Wenn dir 
das unter Linux zu kompliziert ist, musst du halt Windows nehmen." Das 
war ein ganz kleines bisschen frech.

> Ist ziemlich leicht rauszukriegen. Ja, es ist ein natives
> Linux-Compilat.

Hab' ich inzwischen auch 'rausgekriegt. ;) Indem ich's lauffähig gemacht 
habe. Sowas ist aber wie gesagt (u.a.) Aufgabe des 
Installationsprogramms, ob das nun "install.sh", "apt", "gdebi" 
"synaptic" oder sonstwie heißt.

> Komisch, ich habe für EleLa nicht ein "Hilfsprogramm" benötigt.

Meint Markus aber. ;)

> Es ist richtig, dass EleLa so ziemlich alles ignoriert, was bei Windows
> wie Linux so vorgesehen ist, wo welche Dateien hingehören. Nicht nur in
> Bezug auf Schreibrechte. Aber immerhin tut Markus das offenbar bewusst.

Das kann natürlich sein.

> Du honkst hier aber ainfach mal so ohne Ende rum

Schmarrn.

> und erklärst Markus
> erstmal, was er alles ach so falsch gemacht hat

Moment, Moment. Seine Programmiererleistung ist schon erstaunlich, aber 
in seiner ganzen Vorgehensweise stecken ganz andere Fehler, die er immer 
weiter fortsetzt, wie gesagt. Ich meine damit weniger die "technischen" 
im Sinne von echten Bugs (ok, da wird sich sicher der eine oder andere 
noch entpuppen - nobody is perfect, und viele Augen sehen immer mehr als 
zwei).

Nein, s. hier:

Beitrag "Re: EleLa - Elektronik Lagerverwaltung ab V2.0"

Markus?

von Max M. (raa)


Lesenswert?

tobi schrieb:
> Warum nimmst Du nicht das .deb von mir:
> Beitrag "Re: EleLa - Elektronik Lagerverwaltung ab V2.0"

Weil das für AMD 64 ist, und ich hab' 'ne 32er Intel-Kiste. ;)

von G_a_s_t (Gast)


Lesenswert?

Schon mal vom Konzept "Portable Software" gehört?
Entpacken -> Ausführen
Da ist nichts zu installieren, nichts lauffähig zu machen (ausser die 
Startdatei auf ausführbar zu setzen) oder sonst etwas.
Ok, in der EleLa.ini musste ich noch den passenden Pfad zur Datenbank 
eintragen.

Ob Markus das absichtlich so im Hinterkopf geplant hatte oder ob es sich 
nur mit der Zeit so ergeben hat, ist doch auch egal.
Und zusätzlich hat er bereits mehrfach gesagt, dass er kaum Ahnung von 
Linux hat. Also entweder unterstützt ihr ihn mit echter Hilfe oder ihr 
akzeptiert das endlich mal. Es läuft doch.
PS: Es ist weder offene noch freie Software (Markus' Recht). Also seid 
ihr (und ich) doch sowieso schon bereit, das zu "essen was Euch 
vorgesetzt wird" (Euer und mein Recht).

von Max M. (raa)


Lesenswert?

G_a_s_t schrieb:
> Also entweder unterstützt ihr ihn mit echter Hilfe oder ihr
> akzeptiert das endlich mal. Es läuft doch.

> PS: Es ist weder offene noch freie Software (Markus' Recht).

Doch, es ist frei (Markus' ausdrückliche Erklärung), da gibt's nichts zu 
"rechten". Mein Hilfsangebot liegt auch auf einer ganz anderen Ebene, 
und uneigennützig denke ich da auch nicht, aber zum gegenseitigen 
Vorteil. Also Markus, melde dich mal bei mir.

von Dieter P. (low_pow)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Was geht, ist EleLa 2.2 13C07 unter Linux / Wine zu installieren,
auch die Hilfe geht, V3.0.14901 auch.

Für die Hilfe Kchmviewer ( Windows ).
Beim ersten Aufruf von Wine sind aus dem Internet Pakete
nachzuladen ( Gecko , Mono ) automatisch.

Verbindung mit einer Datenbank hab ich nicht getestet,
auch HeidiSQL ist installierbar.

Programme mit *.msi kann ich bisher nicht installieren,
weil msiexec nicht mag ( z.B. mariadb ).
Was bei mir nicht geht, auch mit anderen Programmen,
ist ausdrucken, weils nicht installiert ist.
Sicher gibt es viele Linuxversionen, auch Wine wird
weiterentwickelt, es muß nicht gehen, aber warum sollte es nicht.

Wine müßte es auch für den MAC geben unter OS X.

Zu den ganzen anderen Kommentaren gibts keinen Kommentar.

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Malte S. schrieb:
> Komisch, ich habe für EleLa nicht ein "Hilfsprogramm" benötigt.

Ich jetzt schon (noch). ;)

> Zugegeben, die CHM-Datei funktioniert in okular nur so mäßig gut, aber
> geschenkt.

Hm, ich hab' mir jetzt KcmViewer installiert. (Mit der "hh.exe" 
funktioniert's nämlich nur, wenn das ganze EleLa unter Wine läuft, das 
wollen wir ja nicht.) Jetzt gibt's die Alternativen "hh", ""Okular" und 
"KcmViewer", aber Default (also auch beim Aufruf aus EleLa mit F1) ist 
nach wie vor "hh". Wie das ändern? Ich weiß nur, dass das irgendwie über 
die MIME-Typen geht, aber wie - da bin ich mit meinem Latein am Ende. 
Hab' mir erst mal einen zusätzlichen Starter "EleLA Hilfe" mit der 
Befehlszeile "kchmviewer /opt/EleLa/EleLa.chm" angelegt, aber die Lösung 
ist das noch nicht.

: Bearbeitet durch User
von Dieter P. (low_pow)


Lesenswert?

Der Kchmviewer wird wohl nicht verwendet, nochmal ausprobiert
( eingebauter Viewer ? ), Okular sicher nicht.
Es geht jedenfalls auch mit der F1-Taste.

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Dieter P. schrieb:
> Der Kchmviewer wird wohl nicht verwendet, nochmal ausprobiert
> ( eingebauter Viewer ? ), Okular sicher nicht.
> Es geht jedenfalls auch mit der F1-Taste.

Nee, nee, du hast es ja unter Wine laufen, da macht's die "hh.exe". Das 
ist mein Problem, dass die eben auch unter Linux als Default eingetragen 
ist, das muss ich wegkriegen:

Beitrag "Re: EleLa - Elektronik Lagerverwaltung ab V2.0"

: Bearbeitet durch User
von tobi (Gast)


Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:
> tobi schrieb:
>> Warum nimmst Du nicht das .deb von mir:
>> Beitrag "Re: EleLa - Elektronik Lagerverwaltung ab V2.0"
>
> Weil das für AMD 64 ist, und ich hab' 'ne 32er Intel-Kiste. ;)

Nun, wie (ein paar posts weiter oben steht das dpkg-buildpackage unter 
i386 eines dafür ausspuckt.

Max Mustermann schrieb:
> Doch, es ist frei (Markus' ausdrückliche Erklärung), da gibt's nichts zu
> "rechten". Mein Hilfsangebot liegt auch auf einer ganz anderen Ebene,
> und uneigennützig denke ich da auch nicht, aber zum gegenseitigen
> Vorteil. Also Markus, melde dich mal bei mir.

Es ist gratis, aber nicht frei (libre)

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

tobi, ich weiß dass es für Linux kein All-Inn-For-DAU Setup gibt ;-)

Ich bin jetzt wieder da. Ab und zu muss ich auch mal wo anders arbeiten.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Wegen KChmViewer. In Windows ruft EleLa bei Drücken der F1 Taste 
automatisch die richtige Hilfe Seite auf, bei Linux klappt das nicht. 
Wenn mir jemand verraten könnte, welche Parameter ich dem KChmViewer 
übergeben muss, bzw. wie ich dem den Seiten-Index übergeben kann, dann 
würde ich das sofort implementieren.
Oder gibt es einen anderen CHM Viewer unter Linux der das unterstützt?

Die Windows Hilfe rufe ich so auf:
hh.exe -mapid 1000 ms-its:elela.chm

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> tobi, ich weiß dass es für Linux kein All-Inn-For-DAU Setup gibt ;-)

Kann man aber bauen. Nur kein BAU-sicheres. (BAU = Böswilligster 
anzunehmender User). ;)

Markus Müller schrieb:
> Wegen KChmViewer. In Windows ruft EleLa bei Drücken der F1 Taste
> automatisch die richtige Hilfe Seite auf, bei Linux klappt das nicht.
> Wenn mir jemand verraten könnte, welche Parameter ich dem KChmViewer
> übergeben muss, bzw. wie ich dem den Seiten-Index übergeben kann, dann
> würde ich das sofort implementieren.
> Oder gibt es einen anderen CHM Viewer unter Linux der das unterstützt?
>
> Die Windows Hilfe rufe ich so auf:
> hh.exe -mapid 1000 ms-its:elela.chm

Nu, in Linux eben so:
1
kchmviewer [EleLa-Verzeichnis]/EleLa.chm

Was natürlich voraussetzt, dass dein Programm (resp. das System) das 
Verzeichnis kennt. Ist also wie unter Windows wieder mal eine Frage des 
Setups.

von Malte S. (maltest)


Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:
> Malte S. schrieb:
>
>> Es gibt auch feine Unterschiede zwischen Äpfeln und Birnen. Was bitte
>> hat denn die Registry mit einer Paketverwaltung zu tun? Dass da u.a.
>> Daten des Windows Installers und die Befehle zum Deinstallieren von
>> Software drinstehen begründet noch keinerlei Verwandtschaft.
>
> Nee, nur dass die Verwaltung unter Windows komplett Aufgabe der Registry
> ist, unter Linux eben "nur" die Installationen/Deinstallationen Aufgabe
> der Paketverwaltung.

Die Registry ist nur ein großer hierarchische Konfigurationsspeicher. 
Leider wird dort allzu oft mehr als nur Konfiguration gespeichert. 
Insofern entspricht die Registry funktional, wenn auch nicht vom Aufbau 
her, dconf, kconfig etc.

>>> Hier mal der "Trick", wie man Eigentümer, Gruppe und Rechte sämtlicher
>>> Unterverzeichnisse und Dateien in einem Verzeichnis ändern kann
>>> (Beispiel für meinen MySQL-Server) - für Verzeichnisse:
>>>
>>>
1
find /mnt/work/MySQL/ -type d -exec chown mysql:mysql {} \;
2
>>> find /mnt/work/MySQL/ -type d -exec chmod 777 {} \;
>>
>> Wold Writable ohne verdammt guten Grund ist niemals nicht keine richtige
>> Lösung.
>
> Blödsinn. Das ist leider in der Linux-Installation des MySQL-Servers
> nicht richtig organisiert, dass sein Arbeitsverzeichnis mit
> Unterverzeichnissen und Dateien (üblicherweise /var/lib/mysql/)
> "automatisch" mit den richtigen Rechten versehen werden. (War's
> jedenfalls damals, Version "5.5.35+dfsg-0+wheezy1" - vielleicht ist das
> heute besser?) ;)

Hmm, klassisch wird MySQL systemweit unter einem dafür vorgesehenen 
Account gestartet. Entweder die Paketinstallation oder ein 
Konfigurationsskript hat dabei das Datenverzeichnis mit den 
entsprechenden Rechten angelegt. Wenn das bei Debian und co. nicht der 
Fall ist, ist das evtl. ein Bug in der Paketierung?

> Ich hatte auch meine Gründe, bestimmte Verzeichnisse (wie eben z.B.
> dieses) aus der Linux-Systempartition auf meine Arbeitspartition
> auszulagern und Symlinks darauf zu setzen. Aber wie bittschön soll ich
> damit "World Writable" eingerichtet haben?

Auslagern ist ja legitim, wobei es oft elegantere Möglichkeiten gibt als 
Symlinks, z.B. Änderung der Konfigurationsdatei oder ein Bind-Mount. 
Aber das ist wohl Geschmackssache. World Writable entsteht durch das 
o.g. chmod 777. Du änderst a) den Besitzer auf mysql:mysql - klar - und 
b) erlaubst du allen Usern den vollen Zugriff auf die rohen 
Datenbankdateien, die eigentlich nur vom - als mysql laufenden - mysqld 
angefasst werden sollten.

Dann gibt es noch die Möglichkeit, mysqld im Benutzerkontext zu starten, 
dabei wird aber üblicherweise eine eigene Konfigurationsdatei verwendet, 
in der entprechende Datenpfade unterhalb des Home-Verzeichnisses 
definiert werden. Oder ähnlich mit mysql als Library in den Client 
gelinkt als embedded Database, da gilt aber etwa das Gleiche.

> Vorschlag: Ich sage dir noch mein Root-Passwort, dann versuche mal, was
> zu knacken. ;) Das Problem wäre dann nur noch: Der Router in meiner
> "DSL-Easy-Box" kappt jede Verbindung von außen, die mein System nicht
> explizit angefordert hat. Du könntest also höchstens versuchen, z.B.
> mich auf eine dubiose Webseite zu locken, die als legale "Cookies" o.ä.
> getarnte Bösewichte einschleust. Z.B., indem du mir auch so ein
> verlockendes Mailangebot schickst, von denen ich meinen Spamordner doch
> gelegentlich reinigen muss, wie: "Ihr Sofortkredit ohne Schufa-Auskunft
> steht bereit, worauf warten Sie noch? Nur mal diesen Link anklicken")
> ...

Alles schön und gut, aber auch nur eine Verteidigungslinie. Die lokale 
Systemsicherheit wird gerade auf Einbenutzersystemen immer wieder 
vernachlässigt. Ist alles deine Sache, aber ist für mich mit dem 
Admin-Hut auf einfach Pfusch. Es geht dabei nicht nur um böse Angreifer. 
Eine Vernünftige Berechtigungsstruktur kann auch gegen Fehler der 
eingesetzten Software und des Anwenders helfen. Und Angriffe müssen 
nicht zwangsläufig als neuer Verbindungsaufbau aus dem Netz kommen. Hast 
du Flash installiert und bist schonmal auf Seiten mit Werbung unterwegs? 
Einfallstor ganz ohne Mail-Einladung. Nur weil das i.d.R. auf Windows 
abzielt ist dein Linux noch lange nicht per se immun. Du hast das alles 
deaktiviert? Schön, aber was hast du sonst noch für Software am laufen, 
die potenziell Bugs enthält? Irgendwo geht es immer rein. Aber das wird 
jetzt echt OT.

>>> Das muss aber nicht sein. ;) Also nicht als Root entpacken - könntest du
>>> auch mal in die readme aufnehmen. Immer mit dem DAU* rechnen. ;)
>>
>> Jein. Das ist im Fall von EleLa in der Tat etwas schwierig, da die
>> Programmdateien (Windows .EXE bzw. Linux Binary) bunt mit den
>> Konfigurations- und Datendateien gemischt sind. Das sollte so eigentlich
>> nicht sein. Aber richtig, Man sollte es nicht einfach als root entpacken
>> und dann erwarten, dass alles funktioniert.
>
> Ist aber der übliche Weg bei einer Linux - Installation, oder? Wenn's
> wie gesagt nur eine "irgendwie" (nicht als "echtes" Paket) gapackte
> Datei ist. Dann gehört halt noch ein Script "install.sh" dazu, zumindest
> der entsprechende Hinweis in der "readme". Jedenfalls nicht: "Wenn dir
> das unter Linux zu kompliziert ist, musst du halt Windows nehmen." Das
> war ein ganz kleines bisschen frech.

Ack. Am liebsten sind mir natürlich Pakete, die mit Makefile oder 
Äquivalent kommen oder diese im Zuge der Installation erstellen, weil 
sie als Quelltexte daherkommen.

>> Ist ziemlich leicht rauszukriegen. Ja, es ist ein natives
>> Linux-Compilat.
>
> Hab' ich inzwischen auch 'rausgekriegt. ;) Indem ich's lauffähig gemacht
> habe. Sowas ist aber wie gesagt (u.a.) Aufgabe des
> Installationsprogramms, ob das nun "install.sh", "apt", "gdebi"
> "synaptic" oder sonstwie heißt.

Oooooh, nichtmal. @Markus: hier könntest du allerdings eine ersten und 
total simple Verbesserung deiner ZIP-Dateien in Erwägung ziehen: mach 
doch bitte die EleLa-Binaries schon vor dem Packen ausführbar bzw. zippe 
sie mit einem Tool, das dieses Attribut beibehält. Dann entfällt dieser 
Schritt.

>
>> Komisch, ich habe für EleLa nicht ein "Hilfsprogramm" benötigt.
>
> Meint Markus aber. ;)

Du meinst den CHM-Viewer? Naja, das ist bestenfalls eine optionale 
Abhängigkeit, EleLa läuft auch ohne die Dokumentation ansehen zu können. 
Und: würdest du auch sagen, $SOFTWARE benötigt ein Hilfsprogramm 
(Browser), wenn es mit Dokumentation in HTML-Form daherkommt oder als 
PDF oder ODT? Klar ist CHM in der Linux-Welt eher ein Exot, aber Viewer 
existieren und zumindest im Fall von Okular ist das der Viewer für so 
ziemlich alles, den man mit KDE eh am Start hat, ich gehe davon aus, 
dass $ANDERER_DESKTOP etwas vergleichbares zu bieten hat.

Zurück zur Paketierung:
Wahrscheinlich ist EleLa als einfach portabel gedacht. Schön wäre es 
dennoch, wenn Programm, INI und Daten innerhalb dieses Pakets zumindest 
in verschiedenen Ordnern liegen würden, so dass man die Rechte besser 
verwalten könnte. Bei portabler Software durchaus üblich. Andererseits 
ist das Konzept portabler Software unter Linux allgemein eher unüblich. 
Ich hab's auch auf nem NFS-Server liegen, würde aber durchaus darüber 
nachdenken, das zu ändern, wenn es einfach ein  Paket gäbe und somit ein 
einheitlicher Versionsstand auf allen Clients auch über die reguläre 
Paketverwaltung möglich wäre. Vielleicht komme ich Irgendwann(TM) dazu, 
ein Ebuild zu schreiben, Priorität ist aber minimal...

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Das macht EleLa ja schon seit Jahren so. Aber ich will dem KChmViewer 
auch mitteilen können welche Seite gezeigt werden soll, nicht nur die 
Hilfe starten.

von Malte S. (maltest)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Wegen KChmViewer. In Windows ruft EleLa bei Drücken der F1 Taste
> automatisch die richtige Hilfe Seite auf, bei Linux klappt das nicht.
> Wenn mir jemand verraten könnte, welche Parameter ich dem KChmViewer
> übergeben muss, bzw. wie ich dem den Seiten-Index übergeben kann, dann
> würde ich das sofort implementieren.
> Oder gibt es einen anderen CHM Viewer unter Linux der das unterstützt?
>
> Die Windows Hilfe rufe ich so auf:
> hh.exe -mapid 1000 ms-its:elela.chm

Nicht, dass ich wüsste. Der übliche Weg wäre, die einzlenen HTML-Seiten 
und darin eingebundenen Medien stat als CHM als einzelne Dateien 
abzulegen und dann die entsprechende Datei direkt aufzurufen - z.B. per 
xdg-open um dem User die Wahl des Browsers zu lassen.

von han (Gast)


Lesenswert?

Wenn die Quellen offen wären, könnten auch mehr Menschen bei den 
Entwicklungs- und Wartungsabeiten helfen. Insbesondere unter Linux würde 
ich das beispielsweise machen.

von Max M. (raa)


Lesenswert?

tobi schrieb:

> Max Mustermann schrieb:
>> Doch, es ist frei (Markus' ausdrückliche Erklärung), da gibt's nichts zu
>> "rechten". Mein Hilfsangebot liegt auch auf einer ganz anderen Ebene,
>> und uneigennützig denke ich da auch nicht, aber zum gegenseitigen
>> Vorteil. Also Markus, melde dich mal bei mir.
>
> Es ist gratis, aber nicht frei (libre)

Es ist frei, aber nicht quelloffen. Markus, wir müssen was besprechen. 
Aber nicht hier, wo ein Monsterthread draus würde, die Diskussion 
ausufern würde.

von Malte S. (maltest)


Lesenswert?


von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Malte S. schrieb:
> Oooooh, nichtmal. @Markus: hier könntest du allerdings eine ersten und
> total simple Verbesserung deiner ZIP-Dateien in Erwägung ziehen: mach
> doch bitte die EleLa-Binaries schon vor dem Packen ausführbar bzw. zippe
> sie mit einem Tool, das dieses Attribut beibehält. Dann entfällt dieser
> Schritt.

Unter Linux kompiliere ich nur, dann übertrage ich die fertige EXE zum 
meinem Arbeitsrechner. Da liegen auch alle original Dateien und dann 
packe ich das zusammen. Damit bin ich mir sicher dass auch die Dateien 
stimmen.
Linux habe ich nur in der VBox am laufen und die tausche ich immer 
wieder aus, daher liegen darin nicht die aktuellen Daten.

EleLa ist portabel. Einfach alles auf einen USB Stick kopieren und schon 
läuft es auf jedem Rechner. (Linux EXE und Windows EXE alles auf den 
Stick kopieren.) EleLa nutzt keine Registry und hinterlässt nach dem 
Benutzen mittels USB Stick auch sonst keine Spuren. Keine Datei wird 
manipuliert und nichts verändert.
Das war schon immer meine Philosophie und so wird EleLa auch bleiben.
Bei Windows gibt es ein Setup da dies vieles vereinfacht - muss aber 
auch nicht sein, also nach der Installation kann das EleLa Verzeichnis 
auch auf einem USB Stick mit zum Kumpel genommen werden.

PS: Mein komplette EleLa Daten belaufen sich schon auf knapp 5GB. Viele 
Sicherungen usw. EleLa ist gesichert auf 4 Rechner und noch zusätzlich 2 
Festplatten. Datenverlust ist so gut wie unmöglich.

von tobi (Gast)


Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:
> tobi schrieb:
>
>> Es ist gratis, aber nicht frei (libre)
>
> Es ist frei, aber nicht quelloffen.

Nein, es erfüllt nicht die Definition von freier Software:

[quote http://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Software] Die Free Software 
Foundation definiert Software als Freie Software, wenn ihre Lizenz 
folgende Freiheiten einräumt:

    Freiheit 0: Das Programm zu jedem Zweck auszuführen.
    Freiheit 1: Das Programm zu untersuchen und zu verändern.
    Freiheit 2: Das Programm zu verbreiten.
    Freiheit 3: Das Programm zu verbessern und diese Verbesserungen zu 
verbreiten, um damit einen Nutzen für die Gemeinschaft zu erzeugen.

Für die Freiheiten (1) und (3) ist der Zugang zum Quelltext 
Voraussetzung, da sonst das Verändern eines Programms schwierig bis 
unmöglich ist. Sind eine oder mehrere dieser Bedingungen nicht erfüllt, 
wird die Software als proprietär oder „unfrei“ bezeichnet.
[/quote]

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Malte S. schrieb:
> Klar doch, hier steht's:
> http://www.ulduzsoft.com/linux/kchmviewer/kchmviewer-integration-reference/

Ich übersetze die CHM Datei mit einem Index, also ich rufe die Hilfe mit 
einem Index auf. Dieser Index steht in den Eigenschaften der 
Steuerelemente schon fest drin.
Ich muss mal schauen ob ich die Index-Datei mit in EleLa dazu linken 
kann, so dass ich den Name der Hilfe Datei habe.
Perfekt wäre es natürlich wenn KChmViewer den Index auch direkt 
unterstützen würde.

von han (Gast)


Lesenswert?

Mir ist klar, dass es gezielt ignoriert wird, aber ich kann es nur 
wiederholen. Mehr Menschen schaffen auch mehr.

Wenn andere an die Quellen auch ran könnten, könnte man auch z.B. das 
Bauen und Veröffentlichen der Linux-Variante auslagern.

von han (Gast)


Lesenswert?

Der Ansatz mit KChmViewer ist murks, woher stellt ihr denn sicher, dass 
die Anwendung installiert ist? Was passiert, wenn xchm benutzt wird?

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Jeder kann natürlich den Viewer nehmen den er mag. Damals habe ich den 
KChmViewer genommen weil der die Seiten und den Baum am besten angezeigt 
hat und ich den auch in EleLa einbinden konnte.

Ich sehe gerade, EleLa macht unter Linux den Befehl:
"OpenDocument(ChmFileName);"
Die Hilfe sollte somit jeder installierte Viewer automatisch zeigen.

von han (Gast)


Lesenswert?

Ich nehme an, dass Du Dich nicht zu dem Thema Quellen veröffentlichen 
äußern wirst, oder?

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Nein. Ich kenne jetzt auch keinen der wirklich gut Pascal programmieren 
kann. Alleine der Teil "Datenbank-Update" hat bereits über 5000 
Codezeilen.

: Bearbeitet durch User
von han (Gast)


Lesenswert?

Dann musst Du alleine zurecht kommen und dich mit all den Fragen 
auseinandersetzen, von denen Du sagst, dass Du Dich nicht auskennst.

Pascal ist überhaupt nicht das Problem - Du unterschätzt die Menschen 
hier.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Es gibt natürlich schon Teile die man gemeinsam entwickeln könnte, z.B. 
Barcodereader mittels Webcam.
Ich habe damit mal was angefangen, musste es aber erstmal wegen 
Zeitmangel auf Eiß legen:
http://www.lazarusforum.de/viewtopic.php?f=15&t=8303

von Malte S. (maltest)


Lesenswert?

In der Tat. Auch wenn ich mich vor vielen Jahren von Pascal abgewandt 
habe - bekannt ist's allemal. Ich möchte da nicht drängen, aber klar 
gäb's nen fetten Daumen hoch für eine Quellbefreiung :-)

von Malte S. (maltest)


Lesenswert?

Ich fänd auch sehr interessant, eine wie auch immer geartete Plugin-API 
zu haben, z.B. um direkt per Skript aus KiCad eine BOM zu transferieren, 
dort erstellte Footprints in EleLa anzuzeigen oder was auch immer - nur 
als spontante Gedankenansätze.

von han (Gast)


Lesenswert?

Es gibt so viel, dass man gemeinsam machen könnte. Das Freigeben der 
Quellen würde ja natürlich bei Dir liegen. Du hättest immernoch die 
Hoheit über das Release.

Keiner wird für ein "teilweise" geschlossenes System etwas freiwillig 
entwickeln. Warum sollte man das tun? Damit der Barcodereader in einem 
Closed-Source-System funktioniert?

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

han schrieb:
> Keiner wird für ein "teilweise" geschlossenes System etwas freiwillig
> entwickeln. Warum sollte man das tun? Damit der Barcodereader in einem
> Closed-Source-System funktioniert?

Ich mache auch viele Sachen in EleLa rein die ich persönlich nie 
brauche. Einfach so um vielen von euch Freude zu bereiten. Ich habe mich 
mit der Webcam schon einige Tage hin gesetzt - für nicht mal ein 
Dankeschön.
Und was solls? Ich habe Spass daran gehabt - auch wenn es nicht so 
funktionierte wie ich es wollte.

von han (Gast)


Lesenswert?

Entweder ist es ein Gemeinschaftsprojekt, oder nicht. So sind wir nur 
Benutzer, die es Dir höflichst danken, mehr nicht.

Ich habe in den Threads zu EleLa gesehen, dass viele Tests und sogar 
Unterstützung für Deine Entwicklungsarbeiten von den Forennutzern 
geleistet wurde. Das ist eigentlich für ein nichtoffenes System 
ungewöhnlich und sollte zu Gunsten der Forennutzer hier sprechen.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Nun ja. Ich bin nett, hilfsbereit und implementiere viele 
Verbesserungsvorschläge Zeitnah. Reagiere schnell auf Bugs, leiste 
Unterstützung per Telefon und Teamviewer.
Daher auch die vielen Leute die EleLa unterstützen und aktiv testen, der 
weiteste ist in Usbekistan und kann nicht einmal deutsch oder englisch 
und konnte ihm dennoch per Teamviewer helfen ;-).

Die User vertrauen mir als Entwickler schon seit Jahren, dass ich die 
Daten korrekt in EleLa verwalte. Denn jeder steckt in die Datenbank viel 
Arbeit bei der Pflege der Datensätze.

Jetzt muss ich ins Bett, habe morgen wieder ein langer Tag.

von han (Gast)


Lesenswert?

Findest Du den Zustand so gut?

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Ich bin zufrieden. Ja.
Auch aktiv in der Entwicklung im Hintergrund, obwohl es in letzter Zeit 
nicht viel neues veröffentlicht gab.

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Malte S. schrieb:
> Max Mustermann schrieb:

>> Blödsinn. Das ist leider in der Linux-Installation des MySQL-Servers
>> nicht richtig organisiert, dass sein Arbeitsverzeichnis mit
>> Unterverzeichnissen und Dateien (üblicherweise /var/lib/mysql/)
>> "automatisch" mit den richtigen Rechten versehen werden. (War's
>> jedenfalls damals, Version "5.5.35+dfsg-0+wheezy1" - vielleicht ist das
>> heute besser?) ;)
>
> Hmm, klassisch wird MySQL systemweit unter einem dafür vorgesehenen
> Account gestartet.

Jpp, und der User heißt hier "mysql".

> Entweder die Paketinstallation oder ein
> Konfigurationsskript hat dabei das Datenverzeichnis mit den
> entsprechenden Rechten angelegt. Wenn das bei Debian und co. nicht der
> Fall ist, ist das evtl. ein Bug in der Paketierung?

Naja, ist wohl "vergessen" worden. Stand in irgendeiner Anleitung zur 
Konfiguration des MySQL-Servers, dass man das händisch machen muss.

>> Ich hatte auch meine Gründe, bestimmte Verzeichnisse (wie eben z.B.
>> dieses) aus der Linux-Systempartition auf meine Arbeitspartition
>> auszulagern und Symlinks darauf zu setzen. Aber wie bittschön soll ich
>> damit "World Writable" eingerichtet haben?
>
> Auslagern ist ja legitim,

Wa heißt "legitim" - da muss ich wohl jemanden fragen. ;) Nee, das hab' 
ich gemacht, um System (Programme) und Daten einigermaßen sauber zu 
trennen. Im System ändert sich mal was, wenn du z.B. was neu 
installierst. Dann möchtest du ein neues Backup machen, sonst kannst 
du's dir schenken. Daten ändern sich dauernd.

> wobei es oft elegantere Möglichkeiten gibt als
> Symlinks,
> z.B. Änderung der Konfigurationsdatei ...

Mach' ich nicht. Müsste ich sonst jedesmal neu machen, wenn ich mal 'ne 
neue Version installiert habe.

> oder ein Bind-Mount.

Mach' ich ja. Aber stimmt, hast Recht, warum nicht auch mit 
/var/lib/mysql? Nun, damals hatte ich mount --bind wohl noch nicht so 
richtig drauf.

> Aber das ist wohl Geschmackssache. World Writable entsteht durch das
> o.g. chmod 777. Du änderst a) den Besitzer auf mysql:mysql - klar - und
> b) erlaubst du allen Usern den vollen Zugriff auf die rohen
> Datenbankdateien, die eigentlich nur vom - als mysql laufenden - mysqld
> angefasst werden sollten.

Hm, damals hab' ich wohl alles mögliche probiert, um den Server nach der 
Anleitung zum Laufen zu kriegen, und erst mit 777 ging's dann wohl. 
Irgendwas war (ist?) also noch nicht ganz "sauber", muss ich doch mal 
checken. Nur Gefahren vor irgendeinem "bösen" User sehe ich da keine. 
Der einzige sitzt hier vor der Tastatur. ;)

> Dann gibt es noch die Möglichkeit, mysqld im Benutzerkontext zu starten,
> dabei wird aber üblicherweise eine eigene Konfigurationsdatei verwendet,
> in der entprechende Datenpfade unterhalb des Home-Verzeichnisses
> definiert werden. Oder ähnlich mit mysql als Library in den Client
> gelinkt als embedded Database, da gilt aber etwa das Gleiche.

Da hätte ich also nichts gekonnt, s.o.

>> Vorschlag: Ich sage dir noch mein Root-Passwort, dann versuche mal, was
>> zu knacken. ;) Das Problem wäre dann nur noch: Der Router in meiner
>> "DSL-Easy-Box" kappt jede Verbindung von außen, die mein System nicht
>> explizit angefordert hat. Du könntest also höchstens versuchen, z.B.
>> mich auf eine dubiose Webseite zu locken, die als legale "Cookies" o.ä.
>> getarnte Bösewichte einschleust. Z.B., indem du mir auch so ein
>> verlockendes Mailangebot schickst, von denen ich meinen Spamordner doch
>> gelegentlich reinigen muss, wie: "Ihr Sofortkredit ohne Schufa-Auskunft
>> steht bereit, worauf warten Sie noch? Nur mal diesen Link anklicken")
>> ...
>
> Alles schön und gut, aber auch nur eine Verteidigungslinie. Die lokale
> Systemsicherheit wird gerade auf Einbenutzersystemen immer wieder
> vernachlässigt. Ist alles deine Sache, aber ist für mich mit dem
> Admin-Hut auf einfach Pfusch. Es geht dabei nicht nur um böse Angreifer.
> Eine Vernünftige Berechtigungsstruktur kann auch gegen Fehler der
> eingesetzten Software und des Anwenders helfen. Und Angriffe müssen
> nicht zwangsläufig als neuer Verbindungsaufbau aus dem Netz kommen. Hast
> du Flash installiert und bist schonmal auf Seiten mit Werbung unterwegs?
> Einfallstor ganz ohne Mail-Einladung. Nur weil das i.d.R. auf Windows
> abzielt ist dein Linux noch lange nicht per se immun.

Nein, das zielt auf Windows ab, weil Windows mit seiner recht gut 
"standardisierten" Struktur den "Routine-Hackern" sehr entgegenkommt. 
Linux ist da einiges "sperriger".

> Du hast das alles
> deaktiviert? Schön, aber was hast du sonst noch für Software am laufen,
> die potenziell Bugs enthält?

Nicht dass ich wüsste. Jedenfalls mit Sicherheit keine, die mir Daten 
oder System versauen.

> Irgendwo geht es immer rein.

Klar. Die einzige Verseuchung hatte ich übrigens in 20 Jahren Onlinesein 
von der Webseite meines Internetproviders selber, und zwar eien ganzen 
Flohzirkus. ("Wir haben auf Ihrem System soundsoviele Viren gefunden.") 
Auf einer gerade frisch formatierten Platte, und Windows gerade neu 
installiert. Nur ihre Zugangssoftware (so lief das damals noch) 
installiert, da ging der Zoff los. Mit diesen Meldungen kamen natürlich 
Angebote für Gegenmittel, natürlich nicht umsonst. Und dann wurden sie 
noch stinkig, als ich nicht dran dachte, ihre kriminellen Aktionen noch 
zu bezahlen. Wie ich später erfuhr, soll das auch nur ein Programmierer 
gewesen sein, der auf die Firma nicht gut zu sprechen war ...

> Aber das wird jetzt echt OT.

Stimmt. Hier geht's eigentlich um EleLa, und Markus ist ja wohl nicht 
Fa. - ups, jetzt wäre mir doch fast ein Name 'rausgerutscht. (Übrigens 
ein sehr bekannter.)

Werd' aber trotzdem mal zusehen, dass wir diese (wenn auch sehr enge) 
Sicherheitslücke noch abdichten. ,)

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Jeder kann natürlich den Viewer nehmen den er mag. Damals habe ich den
> KChmViewer genommen weil der die Seiten und den Baum am besten angezeigt
> hat und ich den auch in EleLa einbinden konnte.
>
> Ich sehe gerade, EleLa macht unter Linux den Befehl:
> "OpenDocument(ChmFileName);"
> Die Hilfe sollte somit jeder installierte Viewer automatisch zeigen.

Dat is ja dat Problem bei mir: Eben nicht jeder, sondern nur einer, und 
zwar der, dem das System "den Vorzug" gibt. Und das ist in meinem System 
der falsche, nämlich die "dd.exe" in meiner Wine-Installation. Dagegen 
wäre ja erst mal nichts zu sagen, aber warum's so nicht funktioniert, 
ist mir jetzt klar: Die findet dann wiederum die Linux-Datei nicht.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:
> Dat is ja dat Problem bei mir: Eben nicht jeder, sondern nur einer, und
> zwar der, dem das System "den Vorzug" gibt. Und das ist in meinem System
> der falsche, nämlich die "dd.exe" in meiner Wine-Installation. Dagegen
> wäre ja erst mal nichts zu sagen, aber warum's so nicht funktioniert,
> ist mir jetzt klar: Die findet dann wiederum die Linux-Datei nicht.

Nochmal:
Die Linux EXE ist nativ und benötigt KEIN Wine!
Die Windows EXE soll man nicht unter Linux verwenden.

Verwende also nie wieder das Tool Wine wenn Du unter Linux EleLa nutzen 
willst.

Wie die EleLa Hilfe unter Windows (also die kompilierte EXE für Windows) 
aufgerufen wird habe ich auch schon hier beschrieben:
Beitrag "Re: EleLa - Elektronik Lagerverwaltung ab V2.0"

Und wenn Du Wine nutzt dann gaukelst du dem Software eine Windows 
Umgebung vor und du muss dann natürlich auch ALLE Windows Dateien zur 
Verfügung stellen.

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Max Mustermann schrieb:
>> Dat is ja dat Problem bei mir: Eben nicht jeder, sondern nur einer, und
>> zwar der, dem das System "den Vorzug" gibt. Und das ist in meinem System
>> der falsche, nämlich die "dd.exe" in meiner Wine-Installation. Dagegen
>> wäre ja erst mal nichts zu sagen, aber warum's so nicht funktioniert,
>> ist mir jetzt klar: Die findet dann wiederum die Linux-Datei nicht.
>
> Nochmal:
> Die Linux EXE ist nativ und benötigt KEIN Wine!
> Die Windows EXE soll man nicht unter Linux verwenden.
>
> Verwende also nie wieder das Tool Wine wenn Du unter Linux EleLa nutzen
> willst.
>
> Wie die EleLa Hilfe unter Windows (also die kompilierte EXE für Windows)
> aufgerufen wird habe ich auch schon hier beschrieben:
> Beitrag "Re: EleLa - Elektronik Lagerverwaltung ab V2.0"
>
> Und wenn Du Wine nutzt dann gaukelst du dem Software eine Windows
> Umgebung vor und du muss dann natürlich auch ALLE Windows Dateien zur
> Verfügung stellen.

Hallo Markus, wenn du glaubst, mir das erklären zu müssen. hast du das 
Problem nicht verstanden. Du kannst doch keinem vorschreiben: "Wenn du 
die Linux-Version von EleLa nutzen willst, musst du Wine von deiner 
Maschine 'runterschmeißen." Kapierst du das nicht?

Ich habe jetzt die Linux-Version am Laufen. Und di

von Malte S. (maltest)


Lesenswert?

Es ist leider so, dass wine standardmäßig sehr gierig ist, was 
Dateiassoziationen betrifft. Sogar für .txt-Dateien registriert sich 
wine, so dass es gut sein kann, dass diese künftig auch aus 
Linux-Programmen heraus mit wines Notepad-Klon geöffnet werden.
Das verärgert immer wieder User, finde das selbst auch sehr ärgerlich. 
Als Abhilfe kann man per winecfg tricksen... nachseh ...mei mir 
derzeit nicht mehr konfiguriert - vielleicht ist es inzwischen nicht 
mehr Standard? Oder es passiert nur beim Erstellen eines Präfix.
Jedenfalls m.E. sehr fieses Verhalten von wine an der Stelle.

von tobi (Gast)


Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:
>> Hmm, klassisch wird MySQL systemweit unter einem dafür vorgesehenen
>> Account gestartet.
>
> Jpp, und der User heißt hier "mysql".
>
>> Entweder die Paketinstallation oder ein
>> Konfigurationsskript hat dabei das Datenverzeichnis mit den
>> entsprechenden Rechten angelegt. Wenn das bei Debian und co. nicht der
>> Fall ist, ist das evtl. ein Bug in der Paketierung?
>
> Naja, ist wohl "vergessen" worden. Stand in irgendeiner Anleitung zur
> Konfiguration des MySQL-Servers, dass man das händisch machen muss.

Also wenn ich das postinst Skript des Paketes schaue, wird hier alles 
richtig angelegt:

http://anonscm.debian.org/cgit/pkg-mysql/mysql-5.5.git/tree/debian/mysql-server-5.5.postinst?h=debian/wheezy&id=aba587dcbb10bf15e499f6d874b260627ba8893c

Schaut also eher nach "selber zerschossen" aus...

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Malte S. schrieb:
> Es ist leider so, dass wine standardmäßig sehr gierig ist, was
> Dateiassoziationen betrifft. Sogar für .txt-Dateien registriert sich
> wine, so dass es gut sein kann, dass diese künftig auch aus
> Linux-Programmen heraus mit wines Notepad-Klon geöffnet werden.
> Das verärgert immer wieder User, finde das selbst auch sehr ärgerlich.
> Als Abhilfe kann man per winecfg tricksen... nachseh ...mei mir
> derzeit nicht mehr konfiguriert - vielleicht ist es inzwischen nicht
> mehr Standard? Oder es passiert nur beim Erstellen eines Präfix.
> Jedenfalls m.E. sehr fieses Verhalten von wine an der Stelle.

Hm, das Problem scheint wie gesagt in den MIME-Typen zu liegen:

Meine "EleLa.chm" hat den Typ "application/vnd.ms-htmlhelp", geöffnet 
wird sie defaultmäßig (also z.B. mit so einem "allgemeinen" Aufruf wie 
aus EleLA - wie war der Befehl doch gleich, Markus?) mit der verfluchten 
"hh.exe" (Alternativen, die mein System für diesen MIME-Typ kennt: 
Okular und KchmViewer).

Aber Malte: An Dateien vom Typ "text/[xxxx]" geht mein Wine nun nicht 
'ran, wie z.B. an die

"EleLa.ini Demo PostgreSQL" (Mime-Typ "text/plain") oder
"elela_MySQL_Start.sql" (Mime-Typ "text/x-sql")

Da ist das einzige verknüpfte Programm gEdit (mein altbewährter 
Texteditor).

Wie man nun die Zuordnung MIME-Typ -> Standardanwendung ändert, ist mir 
echt ein Buch mit sieben Siegeln. Wer blickt da durch?

http://wiki.ubuntuusers.de/MIME-Typ#Standardanwendung-festlegen

(Siehste, Markus, das zweite Problem, vor das du nicht nur den DAU, auch 
nicht den ONU* stellen darfst, den PU** ab einem bestimmten Level 
vielleicht.). ,)

----------------

* Otto-Normalverbraucher-User
** Power User

von Max M. (raa)


Lesenswert?

tobi schrieb:
> Max Mustermann schrieb:
>>> Hmm, klassisch wird MySQL systemweit unter einem dafür vorgesehenen
>>> Account gestartet.
>>
>> Jpp, und der User heißt hier "mysql".
>>
>>> Entweder die Paketinstallation oder ein
>>> Konfigurationsskript hat dabei das Datenverzeichnis mit den
>>> entsprechenden Rechten angelegt. Wenn das bei Debian und co. nicht der
>>> Fall ist, ist das evtl. ein Bug in der Paketierung?
>>
>> Naja, ist wohl "vergessen" worden. Stand in irgendeiner Anleitung zur
>> Konfiguration des MySQL-Servers, dass man das händisch machen muss.
>
> Also wenn ich das postinst Skript des Paketes schaue, wird hier alles
> richtig angelegt:
>
> 
http://anonscm.debian.org/cgit/pkg-mysql/mysql-5.5.git/tree/debian/mysql-server-5.5.postinst?h=debian/wheezy&id=aba587dcbb10bf15e499f6d874b260627ba8893c

Ganz dumme Frage: Meinst du oder weißt du, dass die Paketinstallation 
damit arbeitet? ;) (Nein, es gibt keine dummen Fragen, höchstens dumme 
Antworten oder gar keine.) ;)

> Schaut also eher nach "selber zerschossen" aus...

Ok, Server ist neu installiert, wird konfiguriert, der Fehler von damals 
ist nachvollzogen, wird nicht wiederholt. ;)

von tobi (Gast)


Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:
> Ganz dumme Frage: Meinst du oder weißt du, dass die Paketinstallation
> damit arbeitet? ;) (Nein, es gibt keine dummen Fragen, höchstens dumme
> Antworten oder gar keine.) ;)

Ja, weiss ich.
Falls Dich Details interessieren: 
https://www.debian.org/doc/debian-policy/ch-maintainerscripts.html

von Max M. (raa)


Lesenswert?

tobi schrieb:

> Falls Dich Details interessieren:
> https://www.debian.org/doc/debian-policy/ch-maintainerscripts.html

Im Moment nicht so sehr. ;)

Hallo Markus,

mein MySQL-Server ist neu installiert, konfiguriert, Datenbank "elela" 
ist angelegt (neben meiner "melina"), ;) dein Script ist gelaufen, d.h. 
die DB-Struktur steht, zwei DB-User gibts, die alle Rechte auf beide 
Datenbanken haben, also jetzt eine FAQ:

Wie stelle ich jetzt die Verbindung von deinem Programm zur 
MySQL-Datenbank "elela" her?

Danke im voraus, und als Gegenleistung auf Vorschuss zwei weitere von 
meinen tausend Tipps:

2. Sowas gehört einfach in den Hilfetext, aber da fehlt dieser Schritt, 
Zitat:

"Nun ist die Einrichtung der Datenbank fertig und es können die Daten 
aus der bestehenden SQLite Datenbank in die MySQL Datenbank mittels 
EleLa importiert werden."

Hallo, wie denn? Ich wage zu bezweifeln, dass dein Programm die 
MySQL-Datenbank überhaupt schon kennt.

3. Bei der Erstellung eines Linux-"Paketes" in jedweder Form solltest du 
immer bedenken, dass unter Windows Groß-und Kleinbuchstaben z.B. in 
Dateinamen ziemlich wurscht sind, aber nicht unter Linux. ;)

: Bearbeitet durch User
von Max M. (raa)


Lesenswert?

4. Datenbankmanipulation mit SQL gehört nicht in so eine 
Nutzeroberfläche.

5. Aber Menüs vermisse ich schmerzlich.

6. In die Beschriftung / Tooltipps der Navigationsbuttons gehört nicht 
"Datensatz", sondern "Adresse", "Bauteil", "Gehäuse" etc.

7. Reichelt ist mit Sicherheit kein Kunde von dir (von mir auch nicht), 
;) sondern Lieferant.

So, jetzt sind's nur noch 993 Tipps. ;)

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Extras > Log > Optionen > Datenbank

Protokoll: mysql-5
Host und alle andere Parameter einstellen.

EleLa kann auch ohne SQL Script direkt die korrekte Datenbank samt aller 
Tabellen selbst im MySQL Server erzeugen, wenn die Zugangsdaten korrekt 
sind. Taste "Erzeuge neue Datenbank" würde das erledigen.

Siehe auch "Konfiguration Parameter".

Wenn Du die Datenmanipulation weg haben willst dann aktiviere den 
ISO9001 Parameter. Allerdings kannst Du dann auch keine Datensätze mehr 
löschen, nur noch der "lokale Admin".
Mit dieser SQL Eingabe kannst Du:
- jederzeit die Daten in einer weise anschauen, wie Du magst.
- Jede Tabelle hat die Rechts-Klick Funktion "Kopiere SQL Befehl in 
Zwischenablage" und damit ist es leicht den ab zu ändern.
- Jede Ansicht kann als CSV Datei damit exportiert werden um die Daten 
in Excel oder wie auch immer weiter zu verwenden.
- Und wenn dir EleLa doch nicht gefällt und du ein anderes Programm 
nutzen willst, so kannst du damit auch alle Daten raus holen um die in 
das neue Programm zu importieren.
- Und es gehört sich einfach so, dass die Daten nicht irgendwo versteckt 
sind. Schließlich arbeiten mit der Software meist Entwickler und die 
wollen Daten und darauf leicht zugreife.

Menüs braucht EleLa nicht. Wysiwyg Prinzip. Gaanz einfach ;-)
Außerdem wäre das ein recht großer Aufwand die Menüs je nach Ansicht 
gescheit um zu schalten.

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:
> 7. Reichelt ist mit Sicherheit kein Kunde von dir (von mir auch nicht),
> ;) sondern Lieferant.

In meiner Start-Datenbank ist "Lieferant" angehakt.  ?

Max Mustermann schrieb:
> 3. Bei der Erstellung eines Linux-"Paketes"
Ich weiß. Bevor ich vor Langeweile sterbe werde ich es unter Umständen 
in Betracht ziehen mich mit Linux tiefer zu beschäftigen.
Allerdings habe ich die Befürchtung dass es mir in diesem Leben nie 
langweilig wird.

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:

> Wenn Du die Datenmanipulation weg haben willst dann aktiviere den
> ISO9001 Parameter. Allerdings kannst Du dann auch keine Datensätze mehr
> löschen, nur noch der "lokale Admin".

Das ist hoffentlich nicht dein Ernst.

> - Und es gehört sich einfach so, dass die Daten nicht irgendwo versteckt
> sind.

Das "gehört sich" ganz einfach. Meine (und nicht nur meine) Meinung als 
(u.a.) Software-Entwickler (Windows-Anwendungen auf der Basis 
relationaler Datenbanken). Schonmal was von "Three-Tier-Architektur" 
gehört? Ich nur ein bisschen mit dran 'rumprogrammiert. (In VB und 
Smalltalk, wenn ich mich recht erinnere.)

> Schließlich arbeiten mit der Software meist Entwickler und die
> wollen Daten und darauf leicht zugreife.

Aha. ;)

> Menüs braucht EleLa nicht.

Hallo, wer ist hier für wen da: Ein Programm für den User oder 
umgekehrt?

Also Tipp Nr. 8: Als Entwickler muss man sich in den User 
'reinversetzen, nicht umgekehrt.

> Wysiwyg Prinzip. Gaanz einfach ;-)

Wysiwyg ist was anderes.

> Extras > Log > Optionen > Datenbank

Da hätte ich's zuletzt gesucht. Wenn z.B. "Log" und "Datenbank" auf 
einer Ebene stehen - wer vermutet da unter "Log" nochmal "Datenbank?"

Ganz kleines bisschen durcheinander. Deine 5.000 Zeilen Code will ich 
gar nicht mehr sehen. Kann ja nur Spaghetti-Code sein. ;)

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:
> Da hätte ich's zuletzt gesucht. Wenn z.B. "Log" und "Datenbank" auf
> einer Ebene stehen - wer vermutet da unter "Log" nochmal "Datenbank?"

Glaube mir, es hat einen Grund warum in der Seite die Option-Dialog 
Taste ist. Sogar einen ganz guten.

von Max M. (raa)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Max Mustermann schrieb:
>> Da hätte ich's zuletzt gesucht. Wenn z.B. "Log" und "Datenbank" auf
>> einer Ebene stehen - wer vermutet da unter "Log" nochmal "Datenbank?"
>
> Glaube mir, es hat einen Grund warum in der Seite die Option-Dialog
> Taste ist. Sogar einen ganz guten.

Glaube ist Religionssache. Und dass der Mensch nichts ohne Grund tut, 
brauchst du mir auch nicht zu erklären.

Also Tipp Nr. 9: Den User interessieren die Beweggründe des Entwicklers 
etwa wie die letzte Wasserstandsmeldung aus Modjanny (die kam jeden 
Morgen kurz vor 9 auf Radio DDR).

Für die Hilfe empfiehlst du ein "Fremdprogramm", aber 
Datebank-"Manipulation" (oder sagen wir besser: Administration) kann man 
mit deinem Programm bis zum Abwinken machen. Dafür gibt's jede Menge 
Tools. Ich für meinen Teil hab' das heute mit ein paar (My-)SQL-Befehlen 
im Terminal und mit "emma" gemacht:

https://packages.debian.org/wheezy/emma

(Nein, das sind keine vier Datenbanken, nur zwei.) ;)

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Gefällt Dir überhaupt irgend was an EleLa?

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

War scheinlich hat Bill Gates dein Programm nicht mit Wine unter Linux 
zum laufen bekommen.  Deshalb hat er die Abteilung geschlossen g

von Max M. (raa)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Max Mustermann schrieb:
>> 7. Reichelt ist mit Sicherheit kein Kunde von dir (von mir auch nicht),
>> ;) sondern Lieferant.
>
> In meiner Start-Datenbank ist "Lieferant" angehakt.  ?

Ja doch, also Tipp 7 nehme ich hiermit zurück. Die anderen rücken in der 
Plazierung entsprechend nach. ;)  Mich hat die Feldbezeichnung 
"Kundennr." irritiert.

[OT] ;)

Entschuldigung, "unser" Modul "Kulimi" (Kunden, Lieferanten, 
Mitarbeiter) und die DB-Struktur darunter hab' ich halt auch ein 
bisschen anders in Erinnerung. Naja, ist halt schon ein Weilchen her. ;)

http://www.channelpartner.de/a/microsoft-schiebt-apertum-auf-das-abstellgleis-der-software-geschichte,630115

Ja, in "Apertum" steckte auch "Herzblut" (Blödsinn: Gehirnschmalz) von 
mir mit drin. Aber als ich dabei war (Ende '98 - Mitte 2000), wurde der 
Anfang vom Ende schon absehbar. Kann dir also noch einige weltoffene 
Misserfolgsgeheimnisse verraten. ;)

Begeistert war ich da weniger von meiner Aufgabe, mehr von der Idee 
meiner Kollegin, Fotos für unseren Internet-"Auftritt" zu machen. ;)

[/OT] ;)

Markus Müller schrieb:
> Gefällt Dir überhaupt irgend was an EleLa?

Vor allem gefällt mir an dir, dass du keinen Rat annehmen willst.

von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Nettes Bild im Hintergrund

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> War scheinlich hat Bill Gates dein Programm nicht mit Wine unter Linux
> zum laufen bekommen. Deshalb hat er die Abteilung geschlossen *g*

Das könnte es gewesen sein. ;) Aber die die Zeichen der Zeit erkannt 
hatten, waren da auch schon lange nicht mehr dabei:

http://www.stepahead.de/vorstand.html

Denen gönne ich den Erfolg. Der ist ihnen nicht geschenkt worden.

von Max M. (raa)


Lesenswert?

[OT]

Markus Müller schrieb:
> Nettes Bild im Hintergrund

Für den sinnigen Kalender konnte ich nichts, den hatte mein Vorgänger da 
hingehängt. Auf der Karte mit dem Arbeitsamt-Logo stand übrigens: 
"Bundesweit über 4 Millionen Kunden. Auch du hast eine Chance!"

Eine winzige Anzeige in der "Süddeutschen" ("Programmierer, 
Windows-Anwendungen, relationale Datenbanken, übernimmt neue Aufgaben") 
- zwei Aktenkoffer voll Zuschriften (von den 50% ernstzunehmenden 80% 
aus dem Großraum München). Die Zeiten sind vorbei.

[/OT]

: Bearbeitet durch User
von Max M. (raa)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Extras > Log > Optionen > Datenbank
>
> Protokoll: mysql-5
> Host und alle andere Parameter einstellen.
>
> EleLa kann auch ohne SQL Script direkt die korrekte Datenbank samt aller
> Tabellen selbst im MySQL Server erzeugen, wenn die Zugangsdaten korrekt
> sind. Taste "Erzeuge neue Datenbank" würde das erledigen.

Naja, ich spiele erst mal noch ein bisschen damit. Verbindungsaufbau, 
Datenbank erstellen etc ...

Sag' mal, testest du auch gelegentlich? Kann ja wohl nicht angehen, dass 
es einfach abstürzt, wenn's aus irgend einem Grund nicht auf die 
Datenbank zugreifen kann. Emma sagt nur gaz cool "MySQL server has gone 
away" oder sowas. ;)

Übrigens starte ich meinen Server ein bisschen "modifiziert" (Zeilen 108 
- 110 in der /etc/init.d/mysql):
1
# Start MySQL!
2
#/usr/bin/mysqld_safe > /dev/null 2>&1 &
3
/usr/bin/mysqld_safe --collation-server=latin1_general_ci > /dev/null 2>&1 &

von Max M. (raa)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> EleLa kann auch ohne SQL Script direkt die korrekte Datenbank samt aller
> Tabellen selbst im MySQL Server erzeugen, wenn die Zugangsdaten korrekt
> sind.

Sind sie.

> Taste "Erzeuge neue Datenbank" würde das erledigen.

Würde es. ;)
1
03:39:36 Start create Database and tables localhost.
2
03:39:36 SqlMon: cat: Connect, proto: mysql-5, msg: CONNECT TO "information_schema" AS USER "elelauser"
3
03:39:36 SqlMon: cat: Execute, proto: mysql-5, msg: SET NAMES utf8
4
03:39:37 SqlMon: cat: Execute, proto: mysql-5, msg: CREATE DATABASE IF NOT EXISTS 
5
 DEFAULT CHARACTER SET utf8 COLLATE utf8_unicode_ci
6
, errcode: 1064, error: You have an error in your SQL syntax; check the manual that corresponds to your MySQL server version for the right syntax to use near 'DEFAULT CHARACTER SET utf8 COLLATE utf8_unicode_ci' at line 2
7
03:39:37 ErrRaise: SQL Error: You have an error in your SQL syntax; check the manual that corresponds to your MySQL server version for the right syntax to use near 'DEFAULT CHARACTER SET utf8 COLLATE utf8_unicode_ci' at line 2 Cannot create the Database "localhost." (btnKonfigClick|TfrmKonfig.btnErzeugeDBClick)

: Bearbeitet durch User
von Max M. (raa)


Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:
> Markus Müller schrieb:
>> EleLa kann auch ohne SQL Script direkt die korrekte Datenbank samt aller
>> Tabellen selbst im MySQL Server erzeugen, wenn die Zugangsdaten korrekt
>> sind.
>
> Sind sie.
>
>> Taste "Erzeuge neue Datenbank" würde das erledigen.
>
> Würde es. ;)
>
>
1
03:39:36 Start create Database and tables localhost.
2
> 03:39:36 SqlMon: cat: Connect, proto: mysql-5, msg: CONNECT TO 
3
> "information_schema" AS USER "elelauser"
4
> 03:39:36 SqlMon: cat: Execute, proto: mysql-5, msg: SET NAMES utf8
5
> 03:39:37 SqlMon: cat: Execute, proto: mysql-5, msg: CREATE DATABASE IF 
6
> NOT EXISTS
7
>  DEFAULT CHARACTER SET utf8 COLLATE utf8_unicode_ci
8
> , errcode: 1064, error: You have an error in your SQL syntax; check the 
9
> manual that corresponds to your MySQL server version for the right 
10
> syntax to use near 'DEFAULT CHARACTER SET utf8 COLLATE utf8_unicode_ci' 
11
> at line 2
12
> 03:39:37 ErrRaise: SQL Error: You have an error in your SQL syntax; 
13
> check the manual that corresponds to your MySQL server version for the 
14
> right syntax to use near 'DEFAULT CHARACTER SET utf8 COLLATE 
15
> utf8_unicode_ci' at line 2 Cannot create the Database "localhost." 
16
> (btnKonfigClick|TfrmKonfig.btnErzeugeDBClick)

Möglich, dass es da ein bisschen durcheinander gekommen ist? ;) Ich hab' 
in den Dateien nichts verändert. ;)

EleLa.ini:
1
[DB]
2
Protocol=mysql-5
3
HostName=localhost
4
Port=3306
5
Database= 
6
User=elelauser
7
Password=*******

EleLa.ini Demo MySQL:
1
[DB]
2
Protocol=mysql-5
3
HostName=localhost
4
Port=3306
5
Database=elela
6
User=MyElektronik
7
Password=************

******* Tipp 9: Sowas speichert man verschlüsselt, Beispiel:
1
host = localhost
2
user = debian-sys-maint
3
password = TLP3v3J7muAFHXqx

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Wenn man den Eingabedialog natürlich nicht vollständig ausfüllt, wie 
soll dann wohl EleLa eine Datenbank automatisch anlegen?
Wie du ja schon selbst gesehen hast steht in der DEMO_INI auch noch mehr 
drin.

Max Mustermann schrieb:
> ******* Tipp 9: Sowas speichert man verschlüsselt, Beispiel:

Bevor Du solche sinnlosen Tipps gibst solltest Du erst mal das ganze 
VOLLSTÄNDIG durchdenken.

Denn egal wie soll das Passwort in der INI verschlüsselt ist, sobald man 
EleLa öffnet kann man alle Daten löschen, ändern und auslesen.
Auch wenn man nur einen physikalischen Zugriff auf den PC hat, dann baut 
der interessierte einfach deine Platte aus und schraubt die in seinen 
Hacker-PC.

Außerdem ist Linux ohnehin wohl so durchlöchert, dass der Geheimdienst 
nicht einmal Viren braucht, siehe erst vor ein paar Monaten, der 
gravierende Bug im BASH oder wie das SH oder wie das Tool doch heißt. 
Jeder Distri hat sich da sehr beeilt den zu schließen. Dank OpenSource 
war es den Geheimdiensten schon vor 25 Jahren möglich das alles ein zu 
bauen.

Die haben es gar nicht nötig das Passwort aus der INI von EleLa zu 
lesen.

Außerdem bietet das Klarschrift Passwort dem Systemadministrator eine 
viel leichtere Einrichtung von EleLa.

Aus diesen Gründen habe ich mich schon vor Jahren entschlossen das 
Passwort in Klartext zu belassen.

Der einzige echte Passwortschutz den es gibt kann EleLa ohnehin nicht 
handeln, das muss der User selbst machen:
1
[DB]
2
: : :
3
Password=
Indem man das Feld leer lässt kann der User ein Passwort der Datenbank 
bei jedem Start von EleLa eingeben.

Das ist die einzigste und zugleich sicherste Möglichkeit die Daten vor 
fremden Zugriff zu schützen.

von Max M. (raa)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Außerdem ist Linux ohnehin wohl so durchlöchert, dass der Geheimdienst
> nicht einmal Viren braucht, siehe erst vor ein paar Monaten, der
> gravierende Bug im BASH oder wie das SH oder wie das Tool doch heißt.
> Jeder Distri hat sich da sehr beeilt den zu schließen.

Uiii, das ist eine Shell, also ein "fundamentaler" Systembestandteil. Ah 
ja, hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Shellshock_%28Sicherheitsl%C3%BCcke%29neumann

"Ein potentieller Angreifer kann auf gleiche Weise beliebige Befehle von 
Bash ausführen lassen."

Dazu muss er aber erst mal 'reinkommen. ;)

"Weltweit sollen hunderte Millionen von Computern betroffen sein."

Klar, wenn der Bug von 1989 bis 2014 drin war. Aber wieviele von den 
Hunderten Millionen wurden in den 25 Jahren wirklich geschädigt?

"Am 6. Oktober wurde verbreitet, Server von Yahoo, Winzip und Lycos 
seien von Shellshock betroffen gewesen. Jonathan Hall verschaffte sich 
Zugriff auf die Server von Winzip, auf denen er Schadsoftware fand, die 
eine Verbindung zu Servern von Yahoo und Lycos aufbaute. Tags darauf 
wurde dies relativiert, insbesondere hinsichtlich der Aussage, für die 
behauptete Angreifbarkeit sei Shellshock ursächlich gewesen."

Und deshalb ist Linux nicht "durchlöchert". Windows ist dagegen wohl 
vergleichsweise ein Schweizer Käse. ;)

: Bearbeitet durch User
von Max M. (raa)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Wenn man den Eingabedialog natürlich nicht vollständig ausfüllt, wie
> soll dann wohl EleLa eine Datenbank automatisch anlegen?

Gute Frage. Also neuer Tipp 9 (ok, den mit dem verschlüsselten Passwort 
nehme ich auch zurück):

Wenn der DAU das vergisst, darf der Fehler nicht erst auf SQL-Ebene 
auftreten, sondern muss vorher abgefangen werden. In der 
"btnNeueDatenbankClick"-Prozedur müssen also die Felder vorher 
überprüft werden.

Was mich nämlich irritiert hat: Ich hab erst mal (wie's der Dialog 
anbietet) den Verbindungsaufbau mit meinem angelegten User "elelauser" 
getestet - und du kannst keine Verbindung aufbauen mit dem Namen einer 
Datenbank, die erst angelegt werden muss. ;) Also Verbindung (erst mal 
ohne Datenbankname) getestet - war ok, also dann mal neue Datenbank 
anlegen - SQL-Fehler. Sowas muss vorher abgefangen werden, wie gesagt.

Überhaupt Datenbank- / Server-Fehler, wie eben z.B: Verbindung 
abgebrochen oder Verbindungsaufbau nicht möglich, weil der Server down 
ist.

Aber als erstes würde ich mir wie gesagt wünschen, dass du den Aufruf 
des Hilfereaders etwas umbaust, etwa so: In der Konfiguration eben auch 
eine Möglichkeit, das Programm auszuwählen und die Einstellung zu 
speichern, damit F1 eben genau dieses Programm aufruft, nicht die 
Auswahl dem System überlässt.

Ansonsten muss ich nach ein bisschen Rumspielen schon sagen: EleLa 
bietet schon einiges an komplexer Funktionalität, aber die angedachte 
Weiterentwicklung müsste in eine andere Richtung gehen, wenn's 
"professionell" werden soll. Also dass es nicht nur Hobbyfrickler 
nutzen, sondern auch Leute / Firmen, die bereit sind, was dafür auf den 
Tisch zu legen.

In diesem Sinne war auch mein Hinweis auf "Apertum" gemeint - du 
wiederholst da nämlich altbekannte Fehler. ;)

: Bearbeitet durch User
von G_a_s_t (Gast)


Lesenswert?

> die angedachte Weiterentwicklung
Meinten Sie: "die von mir angedachte Weiterentwicklung ..."?

> wenn's "professionell" werden soll
Das überlaß mal lieber dem Markus.

Wenn Du eine Bauteileverwaltung suchst, die unter der GPL lizenziert 
wurde und an der man auch mitarbeiten kann, gibt es nicht so viel 
Auswahl. Aus dem Forum hier z.B. "Part-DB" (V0.3) 
Beitrag "Lagerverwaltung Part-DB V0.3+" . Oder der Fork "PartKeepr" 
des RZLs davon. Vor ein paar Jahren hatte auch irgendein US-Hackerspace 
ein ähnliches Projekt laufen. Das konnte ich aber leider nicht mehr 
finden. Ich nehme an, das hatte dann auch nicht gerade den größten 
Erfolg.
Viele andere Alternativen sind Teil eines Cloudservices und damit für 
mich inakzeptabel.

Wie Du aber schon selbst bemerkt hast, ist die Thematik um EleLa etwas 
komplexer und gerade die kleinen Details sind entscheidend. Und genau 
diese Details bekommst Du bei Markus, denn dazu benötigt man 
Leidenschaft.

von Max M. (raa)


Lesenswert?

G_a_s_t schrieb:
>> die angedachte Weiterentwicklung
> Meinten Sie: "die von mir angedachte Weiterentwicklung ..."?

Nein, die, die hier schon einige Male angesprochen wurde ("ich würde 
gerne da und da mitmachen") ...

> Und genau
> diese Details bekommst Du bei Markus, denn dazu benötigt man
> Leidenschaft.

Andersrum: Gerade die Details, die ihm fehlen (und die sind nicht 
klein), kann er von mir bekommen. Er muss nur mal Ratschläge annehmen.

: Bearbeitet durch User
von Max M. (raa)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Max Mustermann schrieb:
>> Da hätte ich's zuletzt gesucht. Wenn z.B. "Log" und "Datenbank" auf
>> einer Ebene stehen - wer vermutet da unter "Log" nochmal "Datenbank?"
>
> Glaube mir, es hat einen Grund warum in der Seite die Option-Dialog
> Taste ist. Sogar einen ganz guten.

Den sehe ich jetzt auch. ;) Also Tipp Nr. 10: Spezifische Optionen / 
Einstellungen, die User ONU* ändern können soll, gehören nicht unter 
"Log", sondern für User ONU auf die höchste Ebene. Oder meinetwegen 
unter "Extras" -> "Optionen". Logs sind Infos für den, der den User ONU 
administriert, aber nicht nur für EleLa, sondern systemweit. **

Also Tipp 11: Logging geht den ONU nichts an - nur Meldungen, wenn er 
was falsch gemacht hat. Und wenn er das nicht selber korrigieren kann: 
"Bitte wenden Sie sich an Ihren Administrator." So läuft das, wenn er 
nicht beides in Personalunion ist, also beim Einsatz "bis hin zum 
kleinen Unternehmen". Das dürfte sonst ewig ein frommer Wunsch von dir 
bleiben.

Tipp 12: Alles, was so unter "Datenbank" läuft - Verbindung anlegen / 
testen, Datenbank(en) administrieren, SQL-Logging etc. ist ebenfalls 
Sache des Admins. Sowas wie ggf. Ini- oder sonstige 
Konfigurationsdateien editieren auch. ONU kriegt dafür nur 
Options-/Einstellungs-Dialoge (hast du ja schon, aber eben für ONU und 
Admin bunt gemixt).

Ach ja: Wie weit hast du eigentlich schon "Mehrplatz" - Einsatz 
datenbankmäßig organisiert? Oder besser: Die Möglichkeit für den Admin 
(und nur für den), das zu organisieren. Wie's ausschaut, noch gar nicht 
- wenn jeder User auf dem Server sein eigenes Süppchen kochen kann (oder 
gar muss)?

Tipp 13: Ich wäre also dafür, auch die Usereinstellungen in die 
Datenbank zu übernehmen. (Außer denen für die DB-Verbindung selber 
natürlich.) ;) Eine ganze Menge stehen ja schon drin, und die Passwörter 
schön verschlüsselt. ;)

------------------

* ONU: "Otto-Normalverbraucher"-User (in meinem Fal eben User "hk")
** In meinem Fall eben "root".

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

EleLa ist und bleibt ein Programm hauptsächlich für Hobby und kleine 
Firmen.
- Nix Großkotzern
- Nix Admin Verwaltung
- Nix verstecken
- Nix Kompliziert

ONU ist daher auch meist der Admin. Und ONU muss auch ohne Admin 
Kenntnisse damit zurecht kommen (Installation als SQLite Variante). Und 
ONU muss auch gaaanz leicht Fehler identifizieren können, die er mir mit 
einfachen mitteln zukommen lassen kann und zwar so dass ich die auch 
nachvollziehen kann.

Und EleLa ist der Bedienphilosophie anderen Programmen schon Jahre 
voraus und enthält zugleich viele Funktionen die damals alte DOS 
Programme hatten. Z.B. die neuesten Microsoft Produkte haben auch alle 
keine Menüleiste mehr.

EleLa ist von Haus auch Mehrbenutzertauglich. Nix extra einstellen.

Max Mustermann schrieb:
> Er muss nur mal Ratschläge annehmen.
Du hast komplett andere Vorstellungen wie EleLa arbeiten sollte, da 
werden wir wohl nicht zusammen kommen. Seit 5 Jahren bist Du der Einzige 
dem die Bedienung nicht gefällt.
Zum Glück entwickelt Du nix an EleLa, denn sonst wäre das wohl ein 
Nutzloses Programm Nr. 53127812367812. Überlege mal warum Dein Abteilung 
mit Deinem ach so tollen Programm erst verkauft und dann doch zugesperrt 
wurde.

von Max M. (raa)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Markus Müller schrieb:

> ONU ist daher auch meist der Admin. Und ONU muss auch ohne Admin
> Kenntnisse damit zurecht kommen (Installation als SQLite Variante). Und
> ONU muss auch gaaanz leicht Fehler identifizieren können, die er mir mit
> einfachen mitteln zukommen lassen kann und zwar so dass ich die auch
> nachvollziehen kann.

So weit korrekt. Aber das muss "getrennt" werden.

> Und EleLa ist der Bedienphilosophie anderen Programmen schon Jahre
> voraus

Sorry, ich sehe nur, wo es anderen Jahrzehnte hinterher ist. (Anhang: 
Ich bin gerade wieder mal dabei, mich selbst zu administrieren.) ;)

> EleLa ist von Haus auch Mehrbenutzertauglich. Nix extra einstellen.

Wenn du nur mal die Güte hättest, mal meine Frage zu beantworten, wie 
das auf Datenbankebene organisiert ist? Oder ob überhaupt.

Wenn mehrere User dransitzen, kann's einfach nicht angehen, dass jeder 
auf dem Server machen kann, was er will (hatten wir schon). Da hat's 
eine Datenbank zu geben, in der "root" den Hut aufhat und User 
"elelauser1" (im System "anton"), User "elelauser2" (im System "berta") 
administriert.

(Anton und Berta arbeiten nämlich nicht nur mit EleLa) ;) ...

Markus Müller schrieb:
> Überlege mal warum Dein Abteilung
> mit Deinem ach so tollen Programm erst verkauft und dann doch zugesperrt
> wurde.

Das ist eine andere Geschichte. Da brauche ich nicht zu überlegen, du 
müsstest nur mal richtig lesen.

http://www.channelpartner.de/a/microsoft-schiebt-apertum-auf-das-abstellgleis-der-software-geschichte,630115

Das war also nicht "meine Abteilung" und nicht "mein tolles Programm", 
sondern eine Firma, an deren Produkt ich eben mal mitgearbeitet habe.

In der Software waren Fehler, die manchmal dazu führten, dass beim 
Kunden die Produktion stand. Eskalationen waren an der Tagesordnung. 
("Ja, schicken Sie uns mal Ihre Datenbank, wir suchen den Fehler") ... 
Als ob sie den nicht schon lange kannten. Manchen Kunden konnten sie ja 
"beweisen", dass es sein Fehler war ("der Kunde ist König, und ein König 
hat Geld, aber keine Ahnung"), aber eben nicht allen. Reine Frage der 
Vertragsgestaltung - immer das Kleingedruckte lesen. ;)

Leider hat "channelpartner" meinen Kommentar gelöscht (soll vorkommen, 
nicht nur in Foren). ;) "Es kann nicht sein, was nicht sein darf", oder 
wie das heißt. ;)

> Schön, Gönne Arpertum dieses Ende, auch wenn da auch "Herzblut"
> (Blödsinn: Gehirnschmalz) von mir als Entwickler mit drinsteckt
> (Dez. 1998 - Juni 2000, die Erweiterung auf Leergut war meine ehrenvolle
> Aufgabe). Zum Dank für positive Reaktionen von außen ("es wird besser,
> vor allem durch die täglichen Statusmeldungen von Herrn Kraus") ... fing
> ich von meinem Chef eine Abmahnung, in dem Sinne: Ich hätte gefälligst
> jeden Kundenkontakt zu unterlassen. Als ich dann kündigte, schrieb
> derselbe Chef mit ein super Zeugnis - danach war ich der Beste auf
> Erden. Das hätte er sich ein bisschen früher überlegen müssen.
>
> Beste Grüße aus Gilching
>
> Hartmut Kraus

Wie gesagt, die Besten waren ja schon lange weg, hatten eine eigene 
Firma aufgemacht, die eben nicht nach dem Misserfolgsgeheimnis "Vertrieb 
ist das schamlose Belügen von Kunden" arbeitet. ;)

Und ich sollte als "Neuer" noch der Buhmann für den Mist sein, den 
andere Jahre vor mir gebaut hatten - tut mir leid, nicht mit mir.

: Bearbeitet durch User
von Max M. (raa)


Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:

> Und ich sollte als "Neuer" noch der Buhmann für den Mist sein, den
> andere Jahre vor mir gebaut hatten - tut mir leid, nicht mit mir.

Beispiel: Eine Rechnung kann negative Positionen beinhalten, aber der 
Gesamtbetrag einer Rechnung darf nicht negativ werden (dann wird's 'ne 
Gutschrift).

Die Apertum-"User", für die ich das erweitert habe, waren z.B. 
Getränkegroßhändler. Wenn nun einer von deren Kunden mit einer Fuhre 
wertmäßig mehr Leergut zurückgab, als er insgesamt einkaufte, trat eben 
dieser Fall ein.

Ich also meine tolle "Business-Unit-Managerin" gefragt, ob das in den 
einigen MB Spaghetti-Code (war's über große Strecken echt) schon drin 
wäre? "Ja." Darauf hab' ich mich also verlassen - und ein paar Tage 
später kommt das tolle Weib angestürzt: "Hartmut, hast du was 
verändert?" (Blödere Fragen fielen ihr wohl gerade nicht ein - 
Änderungen gehören ja wohl zum täglich' Brot des Entwicklers.) Bei 
etlichen Kunden kamen eben plötzlich negative Rechnungen 'raus ...

Aber Frauen zeigt man ja keinen Vogel - besonders, wenn sie (keine 
Tatsachenbehauptung, nur eine logische Vermutung) mit dem Chef ins Bett 
gehen, oder ... Sowas nennt man wohl "soziale Kompetenz" - das mal allen 
hier ins Stammbuch, die meinen, auf dem Gebiet hätte ich irgendwelchen 
Nachholebedarf gehabt. ;)

Auf den Covern unserer Installations-CDs war übrigens das WTC zu sehen 
(vor dem 11.09.2001, klar) ;) - das muss wohl ein Zeichen einer bösen 
Vorahnung gewesen sein ...

: Bearbeitet durch User
von Max M. (raa)


Lesenswert?

Max Mustermann schrieb:
>
>> Zum Dank für positive Reaktionen von außen ("es wird besser,
>> vor allem durch die täglichen Statusmeldungen von Herrn Kraus") ... fing
>> ich von meinem Chef[1] eine Abmahnung, in dem Sinne: Ich hätte
>> gefälligst jeden Kundenkontakt zu unterlassen. Als ich dann kündigte,
>> schrieb derselbe Chef[1] mit ein super Zeugnis - danach war ich der
>> Beste auf Erden. Das hätte er sich ein bisschen früher überlegen müssen.
>>
>> Beste Grüße aus Gilching
>>
>> Hartmut Kraus

Max Mustermann schrieb:

> Ich also meine tolle "Business-Unit-Managerin" gefragt, ob das in den
> einigen MB Spaghetti-Code (war's über große Strecken echt) schon drin
> wäre? "Ja." Darauf hab' ich mich also verlassen - und ein paar Tage
> später kommt das tolle Weib angestürzt: "Hartmut, hast du was
> verändert?" (Blödere Fragen fielen ihr wohl gerade nicht ein -
> Änderungen gehören ja wohl zum täglich' Brot des Entwicklers.) Bei
> etlichen Kunden kamen eben plötzlich negative Rechnungen 'raus ...
>
> Aber Frauen zeigt man ja keinen Vogel - besonders, wenn sie (keine
> Tatsachenbehauptung, nur eine logische Vermutung) mit dem Chef[2] ins
> Bett gehen, oder ... Sowas nennt man wohl "soziale Kompetenz" - das mal
> allen hier ins Stammbuch, die meinen, auf dem Gebiet hätte ich
> irgendwelchen Nachholebedarf gehabt. ;)

[1][2] Um dem nächsten möglichen Missverständnis vorzubeugen: Die zwei 
Chefs waren nicht identisch, sondern Chef[1] war "nur" der der 
Entwickler (auch selber jahrelang Entwickler gewesen, und zwar guter), 
Chef[2] der Chef von's Janze. ("Keiner weiß, was er kann, aber alle 
nennen ihn Chef.")

Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem Eiffelturm und manchen 
Firmen? Gemeinsamkeit: An allen wichtigen Stellen sitzen Nieten. 
Unterschied: Beim Eiffelturm die dicksten Nieten unten.

Zum Fachlichen (weiß nicht, ob's dir was sagt, Markus) - programmiert 
haben wir damit:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gupta_Technologies#SQLBase

(Damals hieß es halt "Centura".) ;) Und "Apertum" (lat.: "Das Offene, 
Freie, das offene, freie Feld") - ach nee, gugge mal einer schau:

http://de.wikipedia.org/wiki/EEvolution

"Als Datenbanken sind Microsoft SQL Server und Oracle im Einsatz."

Waren's damals schon, neben Centura. So war das mit der "Offenheit" 
gemeint (offen eben für die drei RDBMS). ;) Dafür gab's eine 
selbstgebastelte Funktion:

[MS-SQL-String | Oracle-SQL-String] = MyDB(Centura-SQL-String)

Die war also der "Dolmetscher" zwischen den SQL-"Dialekten". (Ja, ich 
weiß, konsequente Objektorientierung und Three-Tier-Architektur sind 
auch was anderes.) ;)

Welche Verbesserung aber nun .NET gebracht haben soll (außer für den 
Nimmersatt M$), wird mir wohl ewig ein Rätsel bleiben. ;)

: Bearbeitet durch User
von Max M. (raa)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Seit 5 Jahren bist Du der Einzige
> dem die Bedienung nicht gefällt.

Höchstens der erste, der's dir so deutlich sagt. Andere laden sich's 
eben 'runter und nutzen es (und da kommt auch Feedback) - oder es bleibt 
eben beim Download, und du hörst nie was von ihnen. Nochmal: Wieviele 
von den 2500 Downloadern zählst du wohl zu welcher Gruppe?

> Zum Glück entwickelt Du nix an EleLa, denn sonst wäre das wohl ein
> Nutzloses Programm Nr. 53127812367812.

Alt und grau darfst du werden, aber nicht frech. Frühestens dann, wenn 
du wenigstens mal dahin gerochen hast, wo ich als Entwickler (und User, 
auch schonmal Admin, Kunde, wasweißichsonstnoch) schon hingesch... habe.

Womit ich nicht gesagt haben will, dass ich nicht vielleicht auch von 
dir was lernen könnte. Nur geht meine Bereitschaft dazu inzwischen gegen 
Null. Wenn du nicht nur gutgemeinte Ratschläge, sondern auch bestimmte 
(grundsätzliche) Fragen schlichtweg ignorierst, darfst du dich nicht 
wundern, wenn man dir auch anders kommt.

Also Tipp 14 überleg' ich mir auch noch. ;) Anbei mal als kleiner Gag 
"mein" Kalender und "mein" Taschenrechner (in den Modi "Standard", 
"Erweitert", "Finanztechnisch" und "Programmierung"). ;)

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Lerne erst mal EleLa kennen und arbeite damit. Dann und erst dann kannst 
du genau sagen was wo und wie man ändert mit konkreten Beispielen und 
nicht irgend welchen Luftblasen.

Ich brauche EleLa jeden Tag und habe es so geschrieben wie ich am 
effizientesten an meine Informationen komme. Ich bin nicht nur der 
Entwickler und sondern vor allem auch der User.
Und EleLa ist bereits das zweite Lagerprogramm das ich schreibe, 
hauptsächlich wegen dem weil in der anderen Fakturierung mit enthalten 
war und der anderen Bauteile-Aufteilung.

Das wichtigste ist die einfache und effiziente Bedienung - und nicht 
irgend welche dubiose "Admin Fenster". Und "das muss anders aufgeteilt 
werden weil andere es auch anders machen".

Wenn Du mal ein paar Wochen mit EleLa richtig gearbeitet hast, Daten 
eingepflegt usw. Dann sind Deine Tipps sicher viel willkommener.

Du beklagst Dich über alles mögliche ohne sich richtig mit der Software 
zu beschäftigen und zu erfahren warum ich manches so und nicht anders 
gelöst habe. Und das finde ich auch schon ziemlich Frech von Dir. Gleich 
1000 Punkte verbessern zu wollen ohne Ahnung davon zu haben was 
Elektronik Amateure brauchen und die Programmierumgebung bietet.

: Bearbeitet durch User
von Max M. (raa)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> Lerne erst mal EleLa kennen und arbeite damit. Dann und erst dann kannst
> du genau sagen was wo und wie man ändert mit konkreten Beispielen und
> nicht irgend welchen Luftblasen.

"Luftblasen" sind höchstens deine "Meinungen" wie "EleLA ist anderen 
Programmen weit voraus".

> Ich brauche EleLa jeden Tag und habe es so geschrieben wie ich am
> effizientesten an meine Informationen komme. Ich bin nicht nur der
> Entwickler und sondern vor allem auch der User.
> Und EleLa ist bereits das zweite Lagerprogramm das ich schreibe,
> hauptsächlich wegen dem weil in der anderen Fakturierung mit enthalten
> war und der anderen Bauteile-Aufteilung.

Ach was. Und da schreibt der ein neues Programm, statt bestehende zu 
verbessern. Man darf gespannt sein, wann er zum dritten Mal von vorne 
anfängt, ohne aus früheren Fehlern gelernt zu haben.

> Das wichtigste ist die einfache und effiziente Bedienung

Eben. Und dazu möchte man idealerweise pro User einmal administrieren 
(wenn man ihn einrichtet).

> und nicht
> irgend welche dubiose "Admin Fenster".

Von denen es in deinem Programm wimmelt. Guten Morgen.

> Und "das muss anders aufgeteilt
> werden weil andere es auch anders machen".

Blödsinn.

> Wenn Du mal ein paar Wochen mit EleLa richtig gearbeitet hast, Daten
> eingepflegt usw. Dann sind Deine Tipps sicher viel willkommener.
>
> Du beklagst Dich über alles mögliche ohne sich richtig mit der Software
> zu beschäftigen und zu erfahren warum ich manches so und nicht anders
> gelöst habe. Und das finde ich auch schon ziemlich Frech von Dir.

Nee, das ist schlichtweg bescheuert von dir, vom User zu verlangen, 
sich in deine Gedankengänge 'reinzuversetzen. Umgekehrt wird ein Schuh 
draus - wie oft und wie deutlich muss man dir das noch sagen?

> Gleich
> 1000 Punkte verbessern zu wollen ohne Ahnung davon zu haben was
> Elektronik Amateure brauchen und die Programmierumgebung bietet.

Du hast nichts kapiert, und redest irgendwelchen Stuss, um zu 
"rechtfertigen", dass du einfach nicht kapieren willst.

Elektronik-Amateur bin ich übrigens schätzungsweise doppelt so lange wie 
du, und will - wie du hoffentlich auch schon bemerkt hast - mein Hobby 
zum Beruf machen, das nur mal am Rande. Und da hab' ich ein einziges 
Projekt. ;)

http://www.hkraus.eu/

Hab' auch schonmal an so 'ne Art "Inventur" meines in Jahrzehnten 
"gewachsenen" "Kleinteilelagers" gedacht - bis jetzt weiß ich nur, dass 
es so ~ 500 Artikel sein könnten. ;)

Also letzte Frage (und erste, die du mir hoffentlich mal beantwortest): 
Du weißt, womit man bei einer Online-Bestellung so beglückt werden kann. 
Bei mir läuft das noch reichlich umständlich: Auf der Webseite des 
Anbieters bestellen ("Warenkob" pipapo - bei Reichelt hab' ich's auch 
schon gepackt, die Liste im gewünschen Format hochzubeamen) ;) ...

Zahlungsart wenn möglich Vorkasse (oder "Direktüberweisung"). 
Online-Banking - naja, ich nehme an, du weißt, wie das läuft. TAN kommt 
per SMS aufs Handy ... Und dann wirst du mit Mails beglückt, Und die 
Daten, die du irgendwann mal brauchst, stehen irgendwo. Auf dem Server 
der Bank (kannst du dir dann im Browser angucken / als PDF-Kontoauszüge 
'runterholen), beim Lieferanten, in diversen Mails, auf viel Papier 
(Lieferschein, Rechnung), ... Bloß noch nicht in deiner Datenbank, Von 
der "Auswertung" im Sinne einer "richtigen" Buchhaltung (die auch einer 
Überprüfung standhält), mal ganz zu schweigen.

Als was lässt sich da wie mit EleLa rationalisieren? Mal bitte so kurz 
und knapp wie möglich.

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?


von Max M. (raa)


Lesenswert?

Markus Müller schrieb:
> http://www.mmvisual.de/Hilfe/EleLa/Index.htm#Kurzb

Danke für die nichtssagendste Antwort auf Fragen, die du wohl nicht mal 
gelesen hast. Ich wollte eigentlich erst mal wissen, wie der ganze 
Sermon ab dem Moment, in dem ich auf der Seite des Lieferanten "jetzt 
kaufen" anklicke, einfacher in die Datenbank 'reinzukriegen ist als mit 
Copy & Paste oder Eintippen.

Mal abgesehen davon: Wieviele Projekte hast du denn so laufen, und 
wievielen Leuten (Interessenten / Kunden) machst du da so als "reiner 
Hobbyist" Kostenvoranschläge für wieviele Aufträge?

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (mmvisual)


Lesenswert?

Lese die Hilfe da stehen alle Funktionen drin:
http://www.mmvisual.de/Hilfe/EleLa/Bestellung.htm
Ab "Exportieren einer Bestellung:"

Alles ist beschrieben und EleLa funktioniert* so wie beschrieben.

*Bugs können jedoch seitens der Doku und in der EXE sein.

von ein zufriedener EleLa-User (Gast)


Lesenswert?

troll-hunter schrieb im Beitrag #3991569:
>          +-------------------+             .:\:\:/:/:.
>          |   PLEASE DO NOT   |            :.:\:\:/:/:.:
>          |  FEED THE TROLLS  |           :=.' -   - '.=:
>          |                   |           '=(\ 9   9 /)='
>          |   Thank you,      |              (  (_)  )
>          |       Management  |              /`-vvv-'\
>          +-------------------+             /         \
>                  |  |        @@@          / /|,,,,,|\ \
>                  |  |        @@@         /_//  /^\  \\_\
>    @x@@x@        |  |         |/         WW(  (   )  )WW
>    \||||/        |  |        \|           __\,,\ /,,/__
>     \||/         |  |         |          (_____Y_____)
> /\/\/\/\/\/\/\/\//\/\\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\
> ==================================================================

@Markus: nimm Dir bitte den Post von troll-hunter zu Herzen und füttere 
den Troll bitte nicht mehr, ansonsten können wir diesen Thread 
vergessen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.