Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Z180-Stamp Modul


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Kurios...

Wenn ich loadf (DDTZ) lade, mit mw 3 1 auf ASCI0 umleite, bekomme ich 
IMMER eine Konsole in meinem 2. minicom Terminal angezeigt.

Aber bei loadc klappt das offenbar nur, wenn es "kalt"? ist. Wie oben 
geschrieben ging es eben - jetzt nicht mehr (hilft auch kein Wackeln).
Nur Datenmüll.

Es bootet dann auch das CPM nicht richtig, da ich ja eine PROFILE.SUB 
mit Device auf USB0 drin habe - aber da kommt trotz connect auch nichts 
an...
Es kann also nicht (nur) an der ASCI-Ausgabe liegen...

: Bearbeitet durch User
von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Schalte in diesem Fall mal auf 9600 Baud um, dann geht die Kommunikation 
wieder. Es scheint am 18,432MHz Takt zu liegen und der Takterkennung. 
Bei mir hat der "Full Swing Crystal Oscillator" [1] geholfen. Das Jitter 
ist deutlich geringer und die Amplitude direkt am Quarz höher. Ich bin 
mir auch nicht sicher, ob der Z180 innerhalb seiner Spezifikation 
betrieben wird. Den damaligen Test [2] hatte ich ja nur an zwei Mustern 
durchgeführt.

[1] Beitrag "Re: Z180-Stamp Modul"
[2] Beitrag "Re: CP/M auf ATmega88"

: Bearbeitet durch User
von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Aber bei loadc klappt das offenbar nur, wenn es "kalt"? ist. Wie oben

Es klappt wahrscheinlich nur, wenn ddt/z vorher nicht gelaufen ist. 
Sorry, ich habe immer wieder vergessen das zu erwähnen. Das CP/M-BIOS 
initialisiert normalerweise die komplette Hardware selbst, und richtet 
auch eigene FIFO's im RAM ein, für die Kommunikation mit dem AVR. Damit 
man das BIOS mit DDT/Z debuggen kann, wird ein Teil der Init 
ausgelassen, wenn das BIOS feststellt, das der Debugger läuft. Sonst 
würde der Debugger ja abgehängt. Leider klappt aber das aber noch nicht 
alles wie gewünscht. Wenn man nach Experimenten mit dem Debugger das 
CP/M starten will, sollte man z.Zt. die Address 0x38 mit 0 oder sonst 
irgenwas != 0x80 beschreiben. Natürlich kann man auch den ganzen 
Speicher löschen.

Joe G. schrieb:
> Ich bin
> mir auch nicht sicher, ob der Z180 innerhalb seiner Spezifikation
> betrieben wird. Den damaligen Test [2] hatte ich ja nur an zwei Mustern
> durchgeführt.

Laut Z80S180 Datenblatt[1] ist alles im grünen Bereich.

[1] http://www.zilog.com/docs/z180/z8s180ps.pdf
    Zitat Frontpage: "Operating Range: 5V (3.3V@ 20 MHz)"

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hier eine kleine Hardwarespielerei, USB an CP/M :-)
USB1 ist jedoch kein echtes CP/M Laufwerk, sondern wird über ein kleines 
Zusatzprogramm gehändelt.

USB1:\> Dir

FTRFB.FTD
MC-MOD00.INC
MC-MOD01.INC
MC-MOD02.INC
MC-MOD03.INC
MC-MOD04.INC
MC-MOD05.INC
READ.ME
TINST.COM
TINST.DTA
TINST.MSG
TP3.DSK
TURBO.COM
TURBO.MSG
TURBO.OVR

USB1:\> IDD

USB VID = $1221
USB PID = $3234
Vendor Id = USB
Product Id = Disk
Revision Level = 2.60
I/F = SCSI
FAT16
Bytes/Sector = $0200
Bytes/Cluster = $000800
Capacity = $07ABE000 Bytes
Free Space = $ Bytes

USB1:\>

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Ah, Urlaubszeit vorbei :-)

In den Feengrotten war ich auch schon bei unserem Harz-Urlaub...
Dass die auch USB Sticks hatten?

Nun, kannst du etwas mehr über die Verbindung sagen? Da ist ja dieses 
von dir schon mal erwähnte Zwischenmodul im Einsatz... USB file system 
auf seriell glaube ich?

Gruß Marcel

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Ah, Urlaubszeit vorbei :-)
Nein, nur die Prüfungszeit ;-)

> Dass die auch USB Sticks hatten?
Das obligatorische Gruppenbild wird als Stick ausgegeben.

> Nun, kannst du etwas mehr über die Verbindung sagen?
In meiner Schaltung ist derzeit in VNC1-L, ein USB Host Controller. 
Allerdings gibt es dafür schon eine Nachfolgevariante, den VNC2. Dieser 
ist auch preislich (ca 2,5€/Stück) und gehäusetechnisch interessanter. 
Für unsere Anwendung würde der VNC2-32L1B ausreichen. Da ich jedoch nur 
die erste Variante hatte, habe ich damit gebastelt. Der Controller 
stellt ein recht umfangreichen USB-Host zur Verfügung u.a. auch ein 
FAT16 und FAT32 Filesystem. Die Ansteuerung erfolgt über SPI oder UART. 
Derzeit habe ich auf einem AVR einen kleinen Befehlsinterpreter für 
einfache Kommandos und sende das Ergebnis dann über die UART. Unter CP/M 
gibt es nur ein Programm welches diese Kommandos ausführt. CP/M selbst 
sieht also das USB Filesystem nicht. Mit diesem Programm können jedoch 
Daten zwischen USB und dem CP/M Filesystem ausgetauscht werden. Wie das 
endgültig werden soll, da hab ich noch keine Idee. Vielleicht hat ja 
jemand einen Vorschlag dazu. Im nächsten schritt würde ich erst mal eine 
VNC2 Hardware fädeln und die auch zum Laufen bringen.

von Jens (Gast)


Lesenswert?

Z80 + Vinculumhardware gab es schon mal hier: 
http://susowa.homeftp.net/index.php/hardware-mainmenu/hardware-module-mxxx-mainmenu-50/197-netzwerk-und-usb-modul-m052.html

Dort wird der Chip via PIO-Port angebunden. Vielleicht mal nach der 
Software fragen, dort erfolgt der Zugriff vom CP/M aus über die 
USB-TOOLS:
http://susowa.homeftp.net/index.php/projekte-mainmenu/usb-mainmenu-131/193-usb-tools-12-cpm.html

Viele Grüße,
Jens

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Wie ist eigentlich der Stand des Basis-Boards?

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Wie ist eigentlich der Stand des Basis-Boards?

Da Board ist in der Fertigung, die Lieferung wird in der kommenden Woche 
erfolgen. Dann bestücke und teste ich es und wenn alles ok ist, kann die 
Sammelbestellung erfolgen.

Jens schrieb:
> dort erfolgt der Zugriff vom CP/M aus über die USB-TOOLS:

Die derzeitige Versuchsvariante steuert den VNC1 über SPI an und stellt 
dem Nutzer einen kleinen Monitor über V24 zur Verfügung. Wenn die VNC2 
IC’s da sind, kommen die auf eine kleine Platine die pinkompatibel mit 
den USB-Adaptern des ECB-Boards sind. Dann kann zwischen RS232, 
RS232-USB und USB-Stick gewählt werden. Die Versuchssoftware ist derzeit 
so ähnlich wie KERMIT. Man startet das USBKERMIT und kann dann auf den 
USB-Stick zugreifen bzw. Dateien austauschen. Natürlich nehme ich gerne 
weitere Vorschläge oder Wünsche entgegen.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich bin gerade über SymbOS gestolpert- ein grafisches Betriebssystem a 
la GEOS  GEM  TOS / GS/OS ... bisher portiert für die Z80-Rechner CPC 
und MSX:

http://www.symbos.de/facts.htm

Dafür bräuchte man natürlich auch ordentlich Grafik - also eine 
"Grafik-Stamp". Diverse Lösungsansätze gibt es ja:

http://tldr.fi/2014/09/27/zc160-vga-adapter1/
http://www.hanssummers.com/newz80.html

Letztlich ist das im Rahmen der "myCPU" alles schon mal gemacht worden - 
aber wäre das nicht was? Aber wie immer übersteigt das meine Kenntnisse 
bei weitem :-)

Ich löte gerade die VT100-Platine zusammen...

Gruß
Marcel

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Bin bis 24.08 im Urlaub und nur sporadisch online. Vollgrafik lässt sich 
mit dem VT100 Modul natürlich ich realisieren. Muss nur programmiert 
werden:-)

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

> Marcel A. schrieb:
>> Wie ist eigentlich der Stand des Basis-Boards?

kurzer Zwischenstand

@Basisbord
Der Urlaub ist beendet, das Bord ist da, die Bauelemente auch. Nun muß 
noch bestückt werden.

@USB
Der Vinculum-II inc. Programmer/Debugger ist auch da. Er läßt sich 
programmieren und liest auch schon wieder ein USB-Stick.

U:\> IDDE

USB VID = $0930
USB PID = $6545
Vendor Id = TOSHIBA
Product Id = TransMemory
Revision Level = PMAP
I/F = SCSI
FAT32
Bytes/Sector = $0200
Bytes/Cluster = $004000
Capacity = $0003A1F5C000 Bytes
Free Space = $ Bytes

U:\>

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

@Leo
Die BUS-LP scheint auf den ersten Blick fehlerfrei zu sein (keine 
Layoutfehler). Das System bootet mit 3.3V und Ausgabe auf Console 0. Ich 
habe aber noch weiteren Tests (alles auf 5V, 2. SD Card, RS232 und USB, 
Taktumschaltung) vorgenommen.

Bei der Bestückung sollte die DUO-LED D2 gegenüber der Schaltung gedreht 
werden (rot/grün tauschen). Jetzt leuchtet rot bei RUN und grün bei 
HALT.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> @Leo
> Die BUS-LP scheint auf den ersten Blick fehlerfrei zu sein (keine
> Layoutfehler).

Ich nehme eine!

von Hans- w. S. (hschuetz)


Lesenswert?

Hallo Joe,
ich hätte auch gerne eine..
Gruß
Hans-Werner

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

OK, notiert. Interessenten bitte melden.

Bis zum endgültigen Bestelltermin würde ich jedoch gerne noch die 
Inbetriebnahme von Leo C. abwarten um tatsächlich alle Fehler 
auszuschließen. Vier Augen sehen mehr als 2 ;-)

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

Moin Joe,
bin mit einer Basis-Platine dabei.

Gruss
Peter

ps: gibt es eine BOM zur Basis-Platine?

: Bearbeitet durch User
von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Hallo,

- ist es geplant, mehr als 4 disk images zu unterstützen?
- kennt jemand ein nettes GUI für die cpmtools? das Zusammenstellen auf 
der Kommandozeile (linux) ist doch recht aufwendig
- hat schon mal jemand filecommander (FC) unter cp/m probiert?

Gruß
Marcel

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> - ist es geplant, mehr als 4 disk images zu unterstützen?

Ja, natürlich. Es ist auch ein besserer Mechanismus zum "mounten" der 
Images geplant. Die Zuordnung über die Environment-Variablen ist doch 
etwas umständlich, und war und ist nur als Provisorium gedacht.
Wenn Du dringenden Bedarf hast, kann ich das Provisorium aber auf mehr 
Laufwerke umstellen.

> - kennt jemand ein nettes GUI für die cpmtools? das Zusammenstellen auf
> der Kommandozeile (linux) ist doch recht aufwendig

Meinst Du jetzt für Windows, oder wie soll man das verstehen?
http://hc-ddr.hucki.net/wiki/doku.php/cpm:disketten_xp2

> - hat schon mal jemand filecommander (FC) unter cp/m probiert?

Und was wäre wenn?

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Nein, für Linux. Die TC Erweiterum kannte ich, hilft aber nicht.
Wie handhabst du denn effektiv das Erstellen von DSK-Files?

Zum FC, mich würden Erfahrungen zu PIP Alternativen interessieren.

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Nein, für Linux. Die TC Erweiterum kannte ich, hilft aber nicht.
> Wie handhabst du denn effektiv das Erstellen von DSK-Files?

Effektiv, im Sinne von effizient oder so, wahrscheinlich garnicht. ;-)
Über die Jahre hat sich eine Anzahl Karten mit Images hier angesammelt, 
die ich zum Testen nehme. Die Images kann man ja auch einfach zwischen 
Karten (und Festplatte) hin und her kopieren. Nur selten muß ich etwas 
in einem Image ändern. Den cpmtools-Befehl dazu finde ich dann oft im 
Historybuffer der Shell. Allerdings wäre es auch oft schneller gewesen, 
den Befehl neu zu schreiben, anstatt ewig in der History zu suchen, und 
dann einen alten Befehl zu editieren...


> Zum FC, mich würden Erfahrungen zu PIP Alternativen interessieren.

Und was hindert die daran, sie zu machen?

von Jens (Gast)


Lesenswert?

Ich habe den FC von Heiko (den meinst Du doch, oder) mal auf dem AVR-CPM 
ausprobiert. Aber die Darstellung war nicht zu gebrauchen.
Möglichweise kann man da noch was konfigurieren. Alternativ kann man mit 
dem Terminal einen PC1715 emulieren. Aber das ging mir dann etwas zu 
weit.

Jens

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Vier Augen sehen mehr als 2 ;-)

Und so haben wir jeder noch einen Layoutfehler entdeckt. Nicht 
auszumalen, wenn es 10 Betatester gegeben hätte ;-)
Bei mir laufen nun alle Baugruppen fehlerfrei. Beide SD-Karten, 
wahlweise V24 oder USB, Run/Step und CLK auf Quarz oder AVR. Die beiden 
Layoutfehler korrigiere ich Anfang nächster Woche (bin ab jetzt bis 
Sonntag unterwegs).

Peter Z. schrieb:
> ps: gibt es eine BOM zur Basis-Platine?
bitteschön

Marcel A. schrieb:
> - hat schon mal jemand filecommander (FC) unter cp/m probiert?
Ja, ich (FC80 von Heiko Poppe). Er muss jedoch auf das jeweilige 
Terminal konfiguriert werden. In meinem derzeitigen VT100 System [1] muß 
ich noch die Sonderzeichen (Rahmendarstellung) dafür ändern.

Ich nutze zum Erstellen der *.DSK Files SIMH

[1] Beitrag "VT100-Terminal (VGA+PS2)"

von Harald N. (haraldn)


Lesenswert?

Hallo!

Ich nehme an, es ist noch nicht zu spät ;-) Ich würde auch eine 
Basisplatine nehmen.
PS: wenn es eine Neuauflage der Stamps gibt wäre ich auch dabei!

LG

von Wolfram K. (proof80)


Lesenswert?

Hallo Joe,

bei der Basisplatine wäre ich auch gern mit von der Partie.

Gruß, Wolfram

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

@alle
Nach dem heutigen Dollarkurs wird die Busplatine 3,98€/Stück kosten. 
Produktionsdauer 4-7 Tage + Versandzeit aus China.

Harald N. schrieb:
> PS: wenn es eine Neuauflage der Stamps gibt wäre ich auch dabei!

Es wird auch eine Neuauflage dazu geben. Das Z180 Modul ist schon 
überarbeitet. Am AVR Modul bin ich jedoch noch dran, hier ist etwas mehr 
zu tun.

von Peter T. (pitt)


Lesenswert?

Hallo Joe,
ich nehme auch eine Basisplatine. Bei der Neuauflage der Stamps bin ich 
auch dabei.
mfg Pitt

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Busplatine nehme ich auch!

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Hallo,

nur mal so ein Gedankengang (vermutlich rauft sich Leo gleich die 
Haaare..).
Beim AVRCPM gab es einen I2C Bus, der über Port-Addresen auch aus CPM 
heraus z.B. mit Turbo Pascel ansprechbar war.
Wäre so etwas auch mit dem STAMP möglich? Kann die AVR-Stamp das wieder 
über Port-Mapping durchreichen?
Dann könnte man darüber wieder schon "moderne" HW ansprechen.
Ansonsten geht das natürlich dank echter HW auch ganz klassisch über den 
Adressbus und Busdekoder (74LS138 usw :-)

Wäre es nicht auch möglich, einen der seriellen Anschlüsse des Z180 (ich 
glaube an einem hängt ja das später das Vinculum) auch z.B. mit einem 
AVR NetIO zu verbinden (mit passender Firmware) und damit ins Netz zu 
bringen?
Telnet wäre dann ja kein Problem (habe das ja schon mit einem Raspi als 
Serial2Net-Service gemacht).

Gruß
Marcel

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

I2C
Der Z80 und der AVR kommunizieren ja nur über ihren gemeinsamen RAM. Zu 
diesem Zwecke hat Leo Kommunikationsbefehle eingeführt. Wenn der I2C des 
AVR genutzt werden soll, müsste das über diesen Weg realisiert werden. 
Da CP/M 3 über Device die Schnittstellen verwaltet, könnte es neben 
ASCI0, ASCI1 und USB0 dann auch ein I2C geben.

Ethernet
Die Protokolle X25, TCPIP, Telnet, SMTP usw. im Z80 aufzusetzen, stelle 
ich mir recht aufwendig vor. Möglicherweise existieren schon ähnliche 
Projekte. Vielleicht ist es jedoch besser wie beim Umsetzer RS232 to USB 
ein IC mit diesen Implementierungen zu nutzen. Spontan fällt mir dazu 
der XPORT von LANTRONIX ein. Den kannst du prima für Experimente an die 
Erweiterungsstecker auf der Busplatine stecken.

: Bearbeitet durch User
von Andreas R. (daybyter)


Lesenswert?

Vielleicht wäre das eine Netzwerklösung:

http://arduino-hannover.de/2014/12/11/wifi-kochbuch-mit-esp8266/

Man kann anscheinend die Firmware im esp8266 per Arduino IDE umflashen. 
Dazu gibt es gerade ein Projekt um den c64 ins Internet zu bringen:

http://www.lemon64.com/forum/viewtopic.php?t=57035

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> I2C

> Ethernet
> Die Protokolle X25, TCPIP, Telnet, SMTP usw. im Z80 aufzusetzen, stelle
> ich mir recht aufwendig vor.
Klar, das ist sinnlos.
> Möglicherweise existieren schon ähnliche
> Projekte. Vielleicht ist es jedoch besser wie beim Umsetzer RS232 to USB
> ein IC mit diesen Implementierungen zu nutzen.
Genau dafür ja der AVR Net-IO. Mit der firmware von Uli Radig setzt der 
TCP/IP(Telnet) in RS232 um, beidseitig. Oder so ein Projekt wie unten 
von Andreas beschrieben.
Aber auch dazu gibt es Alternativen. In der CT wurde gerade ein Baustein 
vorgestellt, der das komplette WiFi-Thema abfrühstückt, und dann per 
UART, SPI usw. transparent angesprochen wird (PAN9320).
Dein XPort ist ja auch so etwas.
Wichtig war mir nur, dass die Idee an sich machbar ist.

> Spontan fällt mir dazu
> der XPORT von LANTRONIX ein. Den kannst du prima für Experimente an die
> Erweiterungsstecker auf der Busplatine stecken.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Anbei die überarbeitete AVR-Stamp Version mit folgenden Änderungen:
1. vernünftiger Mico-SD-Halter (Pollin)
2. Fehler im Batteriehalter korregiert
3. RxD0 und TxD0 auf B26 bzw. B27 gelegt
4. FTDI über RESET abschaltbar
5. Stromversorgung flexibel zwischen 5V USB, extern 5V oder 3.3V
Bitte mal durchsehen und Fehler, Wünsche oder Kritik äußern.

Was waren die Überlegungen zu diesen Änderungen?
1. Mit der 5V Betriebsweise kann am Z80 Bus mit 5V Pegeln gearbeitet 
werden.
2. Ist der FTDI nicht in Betrieb kann über RxD0 und TxD0 ein externes 
VT100 Terminal angeschlossen werden, ohne die beiden seriellen 
Schnittstellen des Z180 zu blockieren.

Andreas R. schrieb:
> Vielleicht wäre das eine Netzwerklösung:
Marcel A. schrieb:
> Genau dafür ja der AVR Net-IO.

Ja dann... Wer schreibt den Telnet-Client für CP/M? Ich übernehme dann 
gerne die Hardware :-)

Nachtrag:
Irgendwie war Seite 2 des PDF nicht mit dabei, hier nun die Schaltung 
vollständig.

: Bearbeitet durch User
von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Sind die Änderungen halbwegs auch auf einer bereits bestückten Platine 
machbar? Insbesondere der Z80-5V Bus-Betrieb und die Nutzung von RX/TX0 
(also der über den AVR bereit gestellte Port) mit FTDI-Abschaltung wären 
nett...

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Sind die Änderungen halbwegs auch auf einer bereits bestückten Platine
> machbar?

Ja sicher. Ich glaube Leo C. betreibt eine ähnliche Variation.

1. +3.3V auf +5V legen (Jumper auf dem Z180 Stamp)
2. Am FTDI die Verbindung von Pin 17 zu Pin 4 trennen und Pin 4 auf +5V 
oder 3.3V (sind ja nun +5V)legen.
3. Pin 19 auf Masse legen (Achtung (!) in dieser Stellung kann keine 
Firmware mehr geflasht werden)
4. Micro-SD-Card entfernen (verträgt auf keinen Fall +5V)
5. RxD0 auf B26 und TXD0 auf B27 legen.

: Bearbeitet durch User
von Marcel (Gast)


Lesenswert?

Hm, ich muss auf jeden Fall auf die Micro SD verzichten?

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Habs gesehen: Da ist ja nun ein Levelshifter drin vor der internen 
SD-Karte.

Aber ohne SD-Karte wäre das ja doof. Aber auf der Basis-Platine ist ja 
auch eine externe SD-Karte vorgesehen - mit Level-shifter. Und so wie 
ich das sehe, sind die Anschlüsse parallel zur "internen" SD-Karte. Also 
entweder intern oder extern? Die externe SD mit Level-Shifter würde dann 
die Funktion der bisher internen SD übernehmen?

Ansonsten muss ich das ganze Zeug noch mal aufbauen - Fluch des Early 
Adaptors :-)

von Andreas R. (daybyter)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Ja dann... Wer schreibt den Telnet-Client für CP/M? Ich übernehme dann
> gerne die Hardware :-)

Wenn man einen Socket hat, ist Telnet doch nicht mehr so schlimm? Aber 
man kann ja nicht viel damit machen? SSH wäre cool.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> lso
> entweder intern oder extern? Die externe SD mit Level-Shifter würde dann
> die Funktion der bisher internen SD übernehmen?

Vielleicht war meine bisherige Erklärung nicht so eindeutig, deshalb 
noch mal.
Die bisher aufgebauten Systeme Z180-Stamp (V1.0) und AVR-Stamp (V1.0) 
sind beide eigentlich für 3.3V ausgelegt. Damit gehen dann auch beide 
SD-Karten, die interne und die externe auf dem Basisboard. Dem 
Basisboard selber sind die Spannungen egal, dieses geht immer mit 3.3V 
oder 5V.
Die derzeit überarbeiteten Versionen des Z180-Stamp (V1.1) und des 
AVR-Stamp (V1.1) werden neben der eigentlichen Beseitigung der Bugs auch 
auf 5V laufen können. Das ist jedoch nur dann von Vorteil, wenn am 
Z80-Bus ältere Erweiterungsschaltungen mit 5V betrieben werden (z.B. 
Floppy-Controler, PIO, SIO, CTC oder ähnliches). Neue 
Hardwareentwicklungen (Ethernet, USB, WLAN…) können natürlich gleich auf 
3.3V ausgelegt werden.

von Harald N. (haraldn)


Lesenswert?

Hi!

Also nochmal kurz zum Zusammenfassen:
- Die Busplatine ist erste Release
- Die beiden Stamps kommen in einer fehlerkorrigierten Version 1.1
zwar nicht dieser Thread, aber
- die VT100-Platine ist auch die fehlerkorrigierte Version 1.1

Ist das so richtig? Das SVN scheint nämlich nicht aktuell zu sein.

LG

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Harald N. schrieb:
> Ist das so richtig? Das SVN scheint nämlich nicht aktuell zu sein.

Sollte nun alles wieder aktuell sein (alle drei Platinen in der Version 
1.1)

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Lesenswert?

Andreas R. schrieb:
> SSH wäre cool.

Ein 80286 mit 12 MHz braucht etwa 4 Minuten, um den initialen Key 
auszurechnen. Der Server hat in der Zeit die Verbindung schon längst mit 
einem Timeout getrennt - vergiss es.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
ion der bisher internen SD übernehmen?


> Die bisher aufgebauten Systeme Z180-Stamp (V1.0) und AVR-Stamp (V1.0)
> sind beide eigentlich für 3.3V ausgelegt. Damit gehen dann auch beide
> SD-Karten, die interne und die externe auf dem Basisboard. Dem
> Basisboard selber sind die Spannungen egal, dieses geht immer mit 3.3V
> oder 5V.

Danke dir, vielleicht muss ich mal das Brett vor dem Kopf suchen, aber 
so ganz habe ich es noch nicht...
Wenn man beide Stamps mit 5V betreiben will, geht das ja ohne Probleme, 
da glaube ich alle Bausteine 5V können - bis auf die SD-Karte, richtig?
Daher ist nun vor der internen SD-Karte eine Pegelanpassung, richtig?
Die externe SD-Karte auf dem Basis-board bekommt auch eine 
Pegelanpassung, richtig?
Und wenn ich den Schaltplan richtig lese, sind die interne und die 
externe SD an den gleichen Anschlüssen - also kann doch auch nur eine 
davon verwendet werden, oder?
Um beim FTDI muss ich auch noch etwas beachten bei 5V-Betrieb?

von Leo C. (rapid)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Wenn man beide Stamps mit 5V betreiben will, geht das ja ohne Probleme,
> da glaube ich alle Bausteine 5V können - bis auf die SD-Karte, richtig?
                ****                       *******
Wie Du richtig siehst, können eben nicht alle Bausteine 5V. Deshalb ist 
es genau anders rum und 3.3V geht ohne Probleme. Jedenfalls, wenn man 
nur das System mit den beiden Stamp-Karten (und vielleicht noch einer 
zusätzlichen SD-Karte) betrachtet. Die Probleme beginnen, wenn man das 
System erweitern will, z.B. mit (alten) ECB-Karten über die 
ECB-Schnittstelle auf der Basis-Karte. Oder, wie es mir passiert ist, 
statt der Z180-Stamp-Karte eine CPU-Karte verwenden will, die nur 5V 
kann [1].

> Daher ist nun vor der internen SD-Karte eine Pegelanpassung, richtig?

Damit man die AVR-Stamp auch mit 5V betreiben kann.

> Die externe SD-Karte auf dem Basis-board bekommt auch eine
> Pegelanpassung, richtig?

Ja, aus dem gleichen Grund.

> Und wenn ich den Schaltplan richtig lese, sind die interne und die
> externe SD an den gleichen Anschlüssen -

Bis auf die Select-Leitung (CD/SS bzw. CD/DAT3).

> also kann doch auch nur eine
> davon verwendet werden, oder?

Nein.

> Um beim FTDI muss ich auch noch etwas beachten bei 5V-Betrieb?

Joe G. schrieb:
> 2. Am FTDI die Verbindung von Pin 17 zu Pin 4 trennen und Pin 4 auf +5V
> oder 3.3V (sind ja nun +5V)legen.

Siehe Bild.
Pin 4 muß gleiches Potential wie VCC am AVR haben.


@Joe
Auf der neuen AVR-Stamp gehört der Pullup DAT0/MISO (R4) an 3.3V, nicht 
an VCC.


[1] Beitrag "Re: Z180-Stamp Modul"

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

@Joe
Im Stromlaufplan der Base sind die ICs 74AHC bzw 74LV, in der
BOM taucht aber auch 74AC auf.
74LV können 3,3V, 74AC 2-6V.
Welche sind denn die richtigen Typen?

Gruss
Peter

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Jetzt hab ichs... Danke.
Mit den Select-Leitungen kann zwischen interner und externer SD 
selektiert werden - feine Sache.
Ich habe halt (inzwischen) ganze Kisten mit "Z80-Hardware" hier, die ich 
gerne verbasteln würde - daher mein Interesse an den 5V.
Wenn ich also auf die interne SD verzichte (und stattdessen die externe 
SD über Shifter nehme) und die Umbauanleitungen von Joe beachte für die 
V1.0, dann wäre das möglich.

Das hier:
>3. Pin 19 auf Masse legen (Achtung (!) in dieser Stellung kann keine
>Firmware mehr geflasht werden)
bedeutet also, dass ich mir das schaltbar machen sollte (ist im neuen 
Plan ein Jumper) - um zwischen VT100/RXTX0 und Programmierung umschalten 
zu können?

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Peter Z. schrieb:
> Welche sind denn die richtigen Typen?

Die zweite Spalte in der BOM bezeichnet tatsächlich den verwendeten 
Type. Die dritte Spalte nur das Gehäuse des Device. Du solltest also wie 
angegeben einen AHC nehmen. Die beiden LV Bezeichnungen muss ich noch 
ändern (Danke). Diese Typen ergaben sich aus der reinen 3.3V Bestückung.

Leo C. schrieb:
> Auf der neuen AVR-Stamp gehört der Pullup DAT0/MISO (R4) an 3.3V, nicht
> an VCC.

Natürlich, Danke!

Nachtrag zur Logikfamilie:

Es scheint nicht ganz so eindeutig zu sein. Normalerweise hat die 
LV-Familie (Low-Voltage-CMOS) eine Betriebsspannung von 3.3V [1]. Nun 
geben unterschiedliche Hersteller wiederum eigene Daten dazu an [2]. 
Hier läuft ein 74LV74 auch mit 5V.

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Logikfamilie
[2] http://www.nxp.com/documents/data_sheet/74LV74.pdf

: Bearbeitet durch User
von Leo C. (rapid)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Kleines Update für den Stamp-Monitor.
Es enthält nur kleine Änderungen in der SD-Karten-Erkennung. Wer bisher 
nur einen Kartensockel angeschlossen und damit keine Probleme hat, 
braucht das Update nicht.

Der Befehlszeileneditor kennt jetzt auch die Ende-Taste. Allerdings 
liefern Pos1 und Ende je nach Terminal(-Emulation) unterschiedliche 
Codes, so daß die Tasten manchmal doch nicht funktionieren.

Hier eine Liste der Editor-Funktionen und die Tastenzuordnung. 
Änderungen und Erweiterungen sind denkbar.
1
Key(s)                  Function
2
-------------------------------------------------
3
Pos1, HOME, CTL-a       beginning-of-line
4
Ende, END, CTL-e        end-of-line
5
RIGHT, CTL-f            forward-char
6
LEFT, CTL-b             backward-char
7
Entf, DC, CTL-d         delete-char
8
BS, DEL, CTL-h          backward-delete-char
9
CTL-k                   kill-line (cursor to end)
10
CTL-x, CTL-u            kill-whole-line
11
CTL-c                   discard input
12
Einfg, IC, CTL-o        toggle insert/overwrite
13
UP, CTL-p               previous-history
14
DOWN, CTL-n             next-history

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Tolle Erweiterung!
Ich hatte nur die direkten Befehle getestet. Nach welcher Regel folgt 
die CTRL Syntax? WS und VI sind es nicht ;-) Aber von mir aus kann es so 
bleiben-

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Keine Ahnung, welcher Standard das sein soll. Aber da ja alles nur 
geklaut ist: Ich habs von UBoot. Und dort steht im Source-Code:
1
/*
2
 * cmdline-editing related codes from vivi.
3
 * Author: Janghoon Lyu <nandy@mizi.com>
4
 */

Die Defaulteinstellungen meiner Linux-Shell sind aber ähnlich und laut 
Doku "similar to those of Emacs". Ctl-u löscht dort allerdings vom 
Curser zum Zeilenanfang und Ctl-x ist ein Prefix.

> Aber von mir aus kann es so bleiben-

Ich benutze die Ctl-Tasten auch so gut wie nie. Deswegen habe ich auch 
kein Problem damit, die Zuordnung zu ändern.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

We have shipped your order by DHL and you should receive it in 3-5 work 
days.
Also noch eine Woche...

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Hallo,

gibt es inzwischen eine Möglichkeit, die Baudraten von ASCI0 und ASCI1 
im AVR-Setup einzustellen? Für DDTZ sind die glaube ich fest eingestellt 
und bei CP/M kann man sie (dann) über DEVICE einstellen.

Wenn eh wieder einmal eine neue Firmware rauskommt, wäre ich für z.B. 8 
statt 4 disk-images dankbar. Trotz 8MB wird es auf den Disketten trotz 
USER-Verwendung schnell unübersichtlich. Denn eine User-Einstellung 
bezieht sich dann auf alle Disketten, etwas lästig. Ich glaube ZDOS oder 
etwas vergleichbares hatte das intelligenter gelöst...

Gruß
Marcel

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Hallo Wolfram,
ich antworte dir mal hier. Einen zweiten Thread zum Aufbau halte ich 
nicht für sinnvoll. Das zerstückelt die vielen Informationen nur 
unnötigerweise.

Zu deinen Fragen:
Die Dokumentation wird ständig von mir ergänzt. Den aktuellen Stand 
findest du immer hier:
https://www.mikrocontroller.net/svnbrowser/avr-cp-m/trunk/
In der Doku sind die meisten deiner Fragen beantwortet.
Es geht um den Bootloader, den Monitor und die darin implementierten 
Befehle zum Test von RAM, RTC, SD-Card, FAT usw. Auch kleine Beispiele 
zum z.B. zum RAM-Test sind dokumentiert. Wenn du nicht weiterkommst, 
einfach fragen.

Gruß Jörg

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> gibt es inzwischen eine Möglichkeit, die Baudraten von ASCI0 und ASCI1
> im AVR-Setup einzustellen?

Ich weiß nicht wie Leo C. das sieht, aber nur mit einer 
Baudrateneinstellung ist es ja nicht getan. Es gibt ja auch diverse 
Kombinationen um die E/A Geräte den unterschiedlichen Kanälen zuzuweisen 
[1]. Als Zwischenlösung halte ich ein kleines Programm für sinnvoll, 
welches des SCB-Block liest und schreibt. Dann kann mit DEVICE zunächst 
die persönliche Einstellung erzeugt werden, anschließend wird der 
SCB-Block gesichert und über PROFILE.SUB beim Start geladen. Ich las mal 
was von einer „Fingerübung“ :-), wie sieht es damit bei dir aus?

[1] Beitrag "Re: Z180-Stamp Modul"

von Marcel A. (dl1ekm)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

so, ich habe mir mal bei ebay ein Terminal zugelegt (dies ist schon ein 
recht modernes, das 115kB kann) und über einen MAX232-Konverter an ASCI1 
angeschlossen.
Ein glasklares Bild :-)

Komischerweise geht es bei 19200 nicht richtig. Zwar war Senden und 
Empfangen ok, aber die auf dem Bildschirm angezeigten Zeichen der 
Eingabe waren teilweise vermüllt.

Ich habe NOXON eingestellt - ob sich da vielleit Zeichen auf der 
Schnittstelle überholen? Wie gesagt, wenn man DIR eingibt, steht auf dem 
Bildschirm im Promt Zeichensalat, aber nach <ENTER> erscheint das 
Directory... Vielleicht müsste ich da noch ein bissl in den 1000 
Parametern des Terminals spielen.
Die Cursor-Tasten machen auch noch nicht ganz, was sie sollen :-)

Es wäre auch schön, dieses Terminal direkt an den AVR (USB0) 
anzuschliessen. Mit der Stamp 1.1. ist das ja vorgesehen, bei meiner 1.0 
müsste ich das noch mit Draht herausführen.

Gruß
Marcel

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Marcel A. schrieb:
>> gibt es inzwischen eine Möglichkeit, die Baudraten von ASCI0 und ASCI1
>> im AVR-Setup einzustellen?
>
> Ich weiß nicht wie Leo C. das sieht, aber nur mit einer
> Baudrateneinstellung ist es ja nicht getan. Es gibt ja auch diverse
> Kombinationen um die E/A Geräte den unterschiedlichen Kanälen zuzuweisen
> [1].
Stimmt - da war was...

> Als Zwischenlösung halte ich ein kleines Programm für sinnvoll,
> welches des SCB-Block
SCB - ähm... ? Ich habe zwar eine Idee, aber...

> liest und schreibt. Dann kann mit DEVICE zunächst
> die persönliche Einstellung erzeugt werden, anschließend wird der
> SCB-Block gesichert und über PROFILE.SUB beim Start geladen.

Die Reihenfolge habe ich noch nicht ganz verstanden.

Zunächst kann die Geschwindigkeit der USB0 ja recht einfach in den 
Settings eingestellt werden (baudrate).
Die Geschwindigkeiten für ASCI0/1 sind ohne CPM (also z.B. bei DDTZ) ja 
bislang fest vorgegeben bzw. man kann die Ausgabe natürlich wieder auf 
USB0 umleiten (MW 3 x).
Hier wäre es schön, die Geschwindigkeit variabel einzustellen 
(Parameter?), das hat erst mal noch nichts mit CPM zu tun.

Unter CPM klappt das mit DEVICE ja schon ganz hervorragend, das ganze 
noch in die PROFILE.SUB und gut. Aber da man mit DEVICE eigentlich auch 
nur die Zuordnung und die Baudrate einstellen kann (8,N,1 ist wohl 
hardcoded?) und
da man eh DEVICE aufrufen muss, um die Ausgaben umzubiegen, hat ein 
Auslesen der Vorgaben eigentlich keinen Mehrwert.

Bleibt eigentlich nur der Wunsch einer Baudraten-Einstellung unabhängig 
von CPM.

Gruß
Marcel

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Ich habe mir nun RX0/TX0 vom AVR in meiner Stamp 1.0 auf B26/27 gelegt. 
Kann ich da nun etwas anschließen (Spannungsversorgung dann nicht über 
USB) oder muss ich den FTDI noch zusätzlich stilllegen?

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Die Reihenfolge habe ich noch nicht ganz verstanden.

CP/M Plus kennt logische Geräte und physikalische Geräte. Die logischen 
Geräte sind:
CONIN, CONOUT, AUXIN, AUXOUT, LST. Die physikalischen Geräte sind : 
Keyboard, Screen, Printer, …
Über den DEVICE Befehl erfolgt nun eine Zuordnung dieser Geräte, der 
Einstellung des Protokolls und der Übertragungsgeschwindigkeit. Im 
Prinzip kannst du dir das wie eine Schaltmarix vorstellen. Es sind also 
sehr viele Kombinationen möglich wie z.B. DEVICE CONOUT := 
ASCI0[XON,9600] und DEVICE CONIN := ASCI1[XON,19200].
Das Bedeutet also, dass Der Bildschirm an ASCI1 mit 19200 Baud läuft und 
die Tastatur an ASCO0 mit 9600 Baud. Das Protokoll bei beiden ist 
XON/XOFF. Um nun genau diese Vielfalt nicht einzuschränken hatte ich 
folgenden Vorschlag.
Der Nutzer stellt einmalig seine gewünschte Kombination ein und dann 
wird der komplette SCB-Block mit allen Einstellungen auf dem 
Bootlaufwerk gesichert. Beim Neustart wird nun über PROFILE.SUB dieser 
Block geladen. Eine erneute Einstellung über viele DEVICE Befehle 
erübrigt sich dann.

> so, ich habe mir mal bei ebay ein Terminal zugelegt (dies ist schon ein
> recht modernes, das 115kB kann) und über einen MAX232-Konverter an ASCI1
> angeschlossen.

Kann der Konverter den 3.3V Pegel tatsächlich umsetzen oder benötigt er 
einen 5V Pegel? Welches IC ist auf dem Konverter verbaut?

> Kann ich da nun etwas anschließen (Spannungsversorgung dann nicht über
> USB) oder muss ich den FTDI noch zusätzlich stilllegen?

Eine Parallelschaltung der Signale geht natürlich nur bei RX. Die TX 
Leitungen beinhalten ja jeweils einen Ausgangstreiber. Hier muss also 
der FTDI über seine RESET-Leitung in den hochohmigen Zustand geschickt 
werden, sonst geht es nicht. Auf der gerade gelieferten Variante habe 
ich extra dafür einen Jumper vorgesehen. Bei Deiner Variante musst du 
auf der LP selbst eingreifen.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Marcel A. schrieb:
>> Die Reihenfolge habe ich noch nicht ganz verstanden.
>
> CP/M Plus kennt logische Geräte und physikalische Geräte. Die logischen
> Geräte sind:
> CONIN, CONOUT, AUXIN, AUXOUT, LST. Die physikalischen Geräte sind :
> Keyboard, Screen, Printer, …

Das war klar.


> Der Nutzer stellt einmalig seine gewünschte Kombination ein und dann
> wird der komplette SCB-Block mit allen Einstellungen auf dem
> Bootlaufwerk gesichert. Beim Neustart wird nun über PROFILE.SUB dieser
> Block geladen. Eine erneute Einstellung über viele DEVICE Befehle
> erübrigt sich dann.

Ich glaube, ich weiß, was du meinst.

>> so, ich habe mir mal bei ebay ein Terminal zugelegt (dies ist schon ein
>> recht modernes, das 115kB kann) und über einen MAX232-Konverter an ASCI1
>> angeschlossen.
>
> Kann der Konverter den 3.3V Pegel tatsächlich umsetzen oder benötigt er
> einen 5V Pegel? Welches IC ist auf dem Konverter verbaut?

Ja "Operation Voltage 3,3-5V" - ebay http://r.ebay.com/UKP424

Wobei der gelieferte etwas anders aussieht. Drauf ist ein MAX3232.

> Bei Deiner Variante musst du auf der LP selbst eingreifen.

Hab ich mir gedacht - mach ich.

von Jens (Gast)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Die TX
> Leitungen beinhalten ja jeweils einen Ausgangstreiber. Hier muss also
> der FTDI über seine RESET-Leitung in den hochohmigen Zustand geschickt
> werden, sonst geht es nicht.
Man kann die TXe auch über ein AND-Logikgatter zusammenschalten. Es darf 
natürlich trotzdem nur einer senden, sonst gibt es Salat. BTDT.

Jens

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich hab mal ein kleines Programm zum Schreiben und Laden des I/O-Blocks 
im SCB gebastelt. Das Programm wird mit zwei Parametern aufgerufen. 
Parameter 1 ist der Dateiname für den zu sichernden Block und Parameter 
2 gibt an ob die Datei gelesen oder geschrieben wird.
Schreiben: scb Dateiname w
Lesen: scb Dateiname r
Anbei die COM und die Quelle zum Basteln ;-)
Hier mal ein Beispiel wie es geht.

A>scb scb.dat w

A>device

Physical Devices:
I=Input,O=Output,S=Serial,X=Xon-Xoff
USB0   NONE  IO     ASCI0  134   IOSX   ASCI1  134   IOSX

Current Assignments:
CONIN:  = ASCI0
CONOUT: = ASCI0
AUXIN:  = ASCI0
AUXOUT: = ASCI0
LST:    = Null Device

A>device AUX:=ASCI1[XON,134]

Physical Devices:
I=Input,O=Output,S=Serial,X=Xon-Xoff
USB0   NONE  IO     ASCI0  134   IOSX   ASCI1  134   IOSX

Current Assignments:
CONIN:  = ASCI0
CONOUT: = ASCI0
AUXIN:  = ASCI1
AUXOUT: = ASCI1
LST:    = Null Device

A>scb scb.dat r

A>device

Physical Devices:
I=Input,O=Output,S=Serial,X=Xon-Xoff
USB0   NONE  IO     ASCI0  134   IOSX   ASCI1  134   IOSX

Current Assignments:
CONIN:  = ASCI0
CONOUT: = ASCI0
AUXIN:  = ASCI0
AUXOUT: = ASCI0
LST:    = Null Device

A>

: Bearbeitet durch User
von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Prima,

aber wo liegt jetzt der Vorteil gegenüber Device?

Die Werte im SCB kann ich ja im AVR-Bios nicht ändern, oder?

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Die Werte im SCB kann ich ja im AVR-Bios nicht ändern, oder?
Nein, das Programm ändert nur im RAM des CP/M.

> aber wo liegt jetzt der Vorteil gegenüber Device?
Es können alle Einstellungen mit einem Befehl geändert werden.

von Marcel A. (dl1ekm)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

So, der Umbau auf externe "USB0" hat geklappt.

Ich kann nun mein Terminal direkt an RX0/TX0 anschließen - super! Auf 
der AVR-Stamp 1.0 habe ich mit Sekundenkleber und Fädeldraht einen 
Jumper zum Stillegen des FTDI untergebracht.

Sobald die neue Basisplatine da ist, kann ich den Rest des 5V-Umbaus 
vornehmen, denn dann lässt sich bei der 1.0 ja die interne SD-Karte 
nicht mehr verwenden (muss externe nehmen).

Schönes WE
Marcel

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Ich hab mal ein kleines Programm zum Schreiben und Laden des I/O-Blocks
> im SCB gebastelt.
> Anbei die COM und die Quelle zum Basteln ;-)

Sag mal, wie hast du den Quelltext so vorbildlich formatiert (alle 
Kommentare rechtsbündig auf 80 Zeichen)... Hast du dafür eine Routine 
programmiert?

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> So, der Umbau auf externe "USB0" hat geklappt.
>
> Ich kann nun mein Terminal direkt an RX0/TX0 anschließen - super! Auf
> der AVR-Stamp 1.0 habe ich mit Sekundenkleber und Fädeldraht einen
> Jumper zum Stillegen des FTDI untergebracht.

Übrigens scheint ein Parallelbetrieb FTDI / MAX232 zu funktionieren - 
Eingaben und Ausgaben erscheinen sowohl auf dem Terminal als auch in 
Minicom/Putty - egal wo ich etwas eingebe.
Ob das aber so "gesund" ist?

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> gibt es inzwischen eine Möglichkeit, die Baudraten von ASCI0 und ASCI1
> im AVR-Setup einzustellen? Für DDTZ sind die glaube ich fest eingestellt
> und bei CP/M kann man sie (dann) über DEVICE einstellen.

Die Schnittstellen sind ja im Z180 eingebaut. Deshalb müssen sie vom 
Programm, daß auf dem Z180 läuft programmiert werden. So ganz allgemein 
geht das also nicht mit dem AVR-Monitor. Für DDTZ könntest Du die 
Initialisierung patchen:
1
   59 002D'             initab1:
2
   60 002D' 01 05 00      db  1,stat1,0    ;Disable rx/tx ints, disable CTS1
3
   61 0030' 01 13 08      db  1,asext1,M_BRGMOD  ;Enable baud rate generator
4
   62 0033' 02 1C 03 00   db  2,astc1l,low 3, high 3
5
   63 0037' 01 03 80      db  1,cntlb1,M_MPBT    ;No MP Mode, X16
6
   64 003A' 01 01 64      db  1,cntla1,M_RE+M_TE+M_MOD2 ;Rx/Tx enable, 8N1
7
   65 003D' 00            db  0

Die Tabelle liegt nach loadf auf 2e02, der Wert, der ins 
Baudratenregister geschrieben wird, demnach auf 2e0a/2e0b. Die 0003, die 
jetzt drin stehen ergeben 115200 Baud bei 18,432 MHz CPU-Takt, bzw 57600 
Baud bei 9,216 MHz.

Also:
=> loadf
=> mw 2e0a "Teiler low"; mw 2e0b "Teiler high"
=> go 0

> Wenn eh wieder einmal eine neue Firmware rauskommt, wäre ich für z.B. 8
> statt 4 disk-images dankbar. Trotz 8MB wird es auf den Disketten trotz

Wie groß ist denn der Leidensdruck?
Beitrag "Re: Z180-Stamp Modul"

Bis die "richtige" Lösung kommt, kann es noch dauern, zumal ich z.Zt. 
auf dem Propeller-Trip bin. ;)

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
>  SCBPB^.Offset := $3A;                               { Adresse des SCB }

Wo ist das denn dokumentiert?
In der DR Doku finde ich überall nur:
1
39 - 3B | Reserved For System Use


Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber wenn ich das richtig verstehe, 
werden in SCB_In() 128 Byte ab Offset $1A über den SCB (und rarüber 
hinaus) geschrieben. Das wäre keine gute Idee. Z.B. müßte die Uhr dann 
auch auf den Zeitpunkt der letzten Sicherung zurückgestellt werden.

Marcel A. schrieb:
> Sag mal, wie hast du den Quelltext so vorbildlich formatiert (alle
> Kommentare rechtsbündig auf 80 Zeichen)...

Das ist mir auch aufgefallen.

> Hast du dafür eine Routine programmiert?

Oder einen Editor, bzw IDE benutzt, der/die sowas kann?

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Sag mal, wie hast du den Quelltext so vorbildlich formatiert
Alte Angewohnheit. Da der Monitor nur 80 Zeichen darstellt, hatte ich 
damals unter CP/M immer die Kommentare rechtsbündig ausgerichtet - per 
Hand ;-)

> Ob das aber so "gesund" ist?
Wie schon geschrieben, bei Rx kein Problem, bei Tx arbeiten zwei Treiber 
gegeneinander. Ja, ein ODER hätte es auch gelöst aber diese Variante war 
ja ursprünglich nicht vorgesehen.

Leo C. schrieb:
>>  SCBPB^.Offset := $3A;                               { Adresse des SCB }
> Wo ist das denn dokumentiert?

Das habe ich hier entdeckt:
http://www.cirsovius.de/CPM/cpm.html

> aber wenn ich das richtig verstehe, werden in SCB_In() 128 Byte ab Offset > $1A 
über den SCB (und rarüber hinaus) geschrieben.
Eigentlich nur genau 32 Byte um eben Datum und Uhrzeit nicht zu 
überschreiben.
SCB_Pointer   = ^SCB_Type;
SCB_Type      = array[0..31] of byte;                 { Bytefeld }
Es war alles auch nur als erste Idee gedacht. Ab Addr+ $1A zu sichern 
ist nicht optimal. In Addr+$1B steht die aktuelle Cursorposition und die 
ändert sich ja ständig. Außerdem muss neben dem Bitfeld auch die 
Devicetable gesichert werden, das ist in dem kurzen Program auch nicht 
enthalten. Weiterhin sollten wahrscheinlich nach dem Rücklesen der 
Devicetable auch noch die Geräte neu initialisiert werden.

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Das habe ich hier entdeckt:
> http://www.cirsovius.de/CPM/cpm.html

Danke. Auf der Seite war ich auch schon öfters. Tolle Sachen. Unter 
anderem hat er Turbo Pascal und viele andere CP/M-Programme 
disassembliert.

> Eigentlich nur genau 32 Byte um eben Datum und Uhrzeit nicht zu
> überschreiben.
> SCB_Pointer   = ^SCB_Type;
> SCB_Type      = array[0..31] of byte;                 { Bytefeld }

Ja, aber Du nimmst BlockRead/BlockWrite. Und bei denen ist die 
Recordlänge immer ein CP/M-Sector, also 128 Byte.
Beim Rest Zustimmung.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Leo C. schrieb:
> Ja, aber Du nimmst BlockRead/BlockWrite.

Stimmt, ist durch ein typisiertes File ersetzt. Die Sicherung beginnt 
nun auch erst bei $1D. Wenn jemand wirklich Verwendung hätte, würde ich 
das Sichern der DEVTBL und der anschließenden Initialisierung noch 
einbauen.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Ich wollte mir gerade einen Satz Diskette (8MB Format) für die Stamp 
zusammenstellen, dabei bin ich drauf gestoßen, dass weder SIMH noch die 
Stamp das zu AVRCPM-Zeiten genutzte IMG-Format unterstützt.

Da hatte ich nämlich mal eine TP301-Version, gepatcht auf VT100 und mit 
Unterstützung der PC-Cursor-Tasten (ESC-Codes).

Hat jemand ein passendes DSK-File oder wie bekomme ich diese TP-Version 
rüber? CPMTOOLS?

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> zusammenstellen, dabei bin ich drauf gestoßen, dass weder SIMH noch die
> Stamp das zu AVRCPM-Zeiten genutzte IMG-Format unterstützt.

Stimmt nicht.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Klar - waren ja auch im AVRCPM File Format.

CPMTOOLS ist mein Freund :-)

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Ab Addr+ $1A zu sichern
> ist nicht optimal. In Addr+$1B steht die aktuelle Cursorposition und die
> ändert sich ja ständig.

Offset 1A und 1C sind die Consolenbreite und Zeilenanzahl. Die beiden 
wären schon interessant, da sie ja auch zu den Parametern gehören die 
mit DEVICE geändert werden können.

Joe G. schrieb:
> Stimmt, ist durch ein typisiertes File ersetzt. Die Sicherung beginnt
> nun auch erst bei $1D.

1D - 21 sind RO und nicht (offiziell) dokumentiert. Da könnte 
Überschreiben wieder zu unerwünschten Effekten fürhren.

Man wird wohl nicht umhin kommen, die interressierenden Bytes selektiv 
in den SCB zurück zu schreiben. Die interessanten Bytes wären imho:
1A, 1C, 22-2B, (2C), 4C-50

Oder man macht es konsequent nur für die Gerätezuordnung (22-2B), dann 
aber auf jeden Fall mit den Daten aus der DEVTBL.

> Wenn jemand wirklich Verwendung hätte, würde ich
> das Sichern der DEVTBL und der anschließenden Initialisierung noch
> einbauen.

Ich dachte, Du wärst derjenige gewesen, der so ein Programm haben 
wollte. :)

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Eine meiner Ideen für eine "Erweiterungskarte" ist eine Anzeige mit 
kultigen 7 Segment Anzeigen aus der DDR.
So im Stiele eines Microprofessors, LC80 oder HexIo.
Leo hatte ja schon mal was gebaut.
Was würde sich da anbieten? Eine Starre PC Anzeige, Adressbusanzeige, 
Datenbusanzeige? Oder etwas flexibles, was über SW (Monitor) 
angesprochen werden kann?

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Hat jemand ein passendes DSK-File oder wie bekomme ich diese TP-Version
> rüber? CPMTOOLS?

Vielleicht ist es recht nützlich im SVN ein kleines Softwarearchiv mit 
getesteter Software und VT100-Kompatibilität anzulegen. Ich habe mal TP 
3.00A als Muster eingespielt [1].


Leo C. schrieb:
> Man wird wohl nicht umhin kommen, die interressierenden Bytes selektiv
> in den SCB zurück zu schreiben.

Ja, so sieht es wohl aus. Da ich den DEVICE-Befehl sowiso mal um die 
neuen Baudraten erweitern wollte, könnte er auch gleich die Save Routine 
mitbekommen.

[1] https://www.mikrocontroller.net/svnbrowser/avr-cp-m/trunk/packages/

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Was würde sich da anbieten? Eine Starre PC Anzeige, Adressbusanzeige,
> Datenbusanzeige? Oder etwas flexibles, was über SW (Monitor)
> angesprochen werden kann?

Mein Vorschlag dazu:
Adress- und Datenbus + einige Status-LED. Dann könnte man über die 
Single-Step Logik Programme im Einzelschrittbetrieb ausführen. Als 
Formfaktor die Größe eines Stamp mit Pin kompatibilität. So könnte die 
Platine als Huckepack gesteckt werden.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Als Formfaktor die Größe eines Stamp mit Pin kompatibilität. So könnte > > die 
Platine als Huckepack gesteckt werden.

Ok - wobei bei mir Huckepack nicht funktioniert (nur Pins zum in den 
Sockel stecken). Ich dachte auch eher an eine Einschubkarte. Aber das 
schließt sich ja nicht aus.

Hast du zufällig einen guten Link? Ich hatte auch schon mal gesucht und 
bin immer wieder auf Hinweise gestoßen, dass die "richtigen" BCD Dekoder 
wohl nicht mehr verfügbar sind. Es müssten ja 4 auf 10 Decoder für 
7-Segment sein, oder?

von Alejandro P. (alejandro_p79)


Lesenswert?

Ich lese wieder über CP/M und erinnere ich mich daß ich derive für CP/M 
noch nicht gefunden habe... ich würde gerne vielleicht auch die alte 
version für DOS 3.3 die Hercules unterstützt hat, di habe ich auch nie 
mehr gefunden :(...

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Hast du zufällig einen guten Link?

Na der S100 Bus-Monitor [1] ist doch schon mal eine gute Anlaufstelle. 
Ansonsten BCD-7Segmentdecoder und etwas Logik.

[1] 
http://www.s100computers.com/My%20System%20Pages/SMB%20Board/S100%20Bus%20SMB.htm

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Alejandro P. schrieb:
> Ich lese wieder über CP/M und erinnere ich mich daß ich derive für CP/M
> noch nicht gefunden habe

Vielleicht hilft dir das hier weiter...
Der Vorgänger von DERIVE ist eigentlich muMATH implementiert in der 
Sprache muSIMP. Unter CP/M gab es also nur muMATH u.a hier [1] zu 
finden.

[1] http://www.retroarchive.org/cpm/misc/misc.htm

von Ale (Gast)


Lesenswert?

Jetzt verstehe ich werum als derive ich es nie gefunden habe... Danke !

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> We have shipped your order by DHL and you should receive it in 3-5 work
> days.
> Also noch eine Woche...

Eine chinesische Woche ;-)
Nun ist das Packet in Deutschland, der Zoll möchte jetzt noch mitreden 
und dann... ist es hoffentlich bald hier.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Hallo,

ich hatte ja berichtet, dass ich ein HP Terminal (was richtig viele 
Emulationen hat und 1000 Parameter kann) im VT100-Modus über einen 
MAX232 an USB/ASCI angeschlossen hatte.
Dabei kam/kommt es immer noch zu merkwürdigen Fehlern, die ich bei 
Anschluss an eine PC-COM-Schnittstelle nicht habe:

1) im AVR Modus verschluckt sich die Ausgabe reproduzierbar und gibt 
"Müll" an der Stelle aus. Sieht man gut bei "help" oder "fatls". Im CPM
Modus habe ich das auch, aber deutlich weniger. Da geht nur ganz selten 
ein Zeichen verloren. Experimente mit XON/XOFF haben bisher nichts 
gebracht.

2) im AVR- und CPM-Modus erscheinen bei langsamer Geschwindigkeit 
(9600/19200) auf dem Terminal bei Tastatureingaben nur "Mist" - aber es 
werden die richtigen Daten zur Stamp geschickt (ein DIR erscheint am 
Bildschirm "chinesisch" - aber nach Enter sehe ich sauber das Directory. 
Das habe ich bisher nur mit "hoher" Geschwindigkeit zu 99% weg bekommen.

3) Bei Verwendung der Steuertasten/Cursor (unter TP) erscheinen auf dem 
Bildschirm massig "ESC-Sonderzeichen" - die allerdings nicht in den 
Quellcode übernommen werden, also nicht gesendet werden. Dieser effekt 
ist deutlich geringer, wenn ich über USB0 (Also den AVR) gehe als über 
ASCI0/1. Bei USB0 kommt bei langsamer Tippweise nur bei jedem 3. Up/Down 
ein Müllzeichnen, bei links/rechts fast nie. Das habe ich bisher nur weg 
bekommen, indem ich im Terminal unter "Xmt Pace" 35cps eingetragen habe 
(statt Baud). Dann baut das Terminal "Zwangspausen" zwischen den Zeichen 
ein. Dann klappt alles wunderbar unter TP - auch wenn die Navigation 
etwas langsam ist und man schön im TP-Editor sehen kann, wie die 
ESC-Sequenzenin der Statusleiste verarbeitet werden.

Man kann damit nun arbeiten - schön ist aber etwas anderes.
Ist mein Terminal kaputt? Oder kann man am Zusammenspiel Terminal/Stamp 
noch etwas optimieren? Ich habe gefühlt schon 1000 Kombinationen durch.

Hat da jemand eine Idee?

Gruß
Marcel

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Das Bild ist nicht vom Hauptzollamt sondern von meinem Schreibtisch :-)
Alle bisherigen Interessenten sollten nun eine Mail von mir haben. Wer 
nicht, bitte per Mail mit der gewünschten Anzahl bei mir melden.

Preise incl. Versand aus China, Zoll und Einfuhrumsatzsteuer:
BUS  6.10€
Z180-Stamp 3.36€
AVR-Stamp  3.36€

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Etwas Off-Topic:
Was für eine Entwicklungsumgebung setzt ihr für Assembler (Z180) ein?
Unter CPM (Editor, Übersetzter, Linker...)?
Oder Cross-Assembler? (GNU...)

Und noch eine Frage: Müssten auch die Basis-Platine nicht eigentlich 
Bus-Treiber (245er)? In allen anderen Konzepten sind die Adress- und 
Daten-Schnittstellen immer darüber geführt.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Sehe ich es eigentlich richtig, dass die Z180 CPU über ASCI0 noch ein 
RTS Signal bereit stellt? Damit kann also ein externes Gerät mitteilen, 
dass gesendet werden darf oder nicht (ich bin immer noch an meinem 
Terminal-Problem dran).
Aber unter CPM kann ich doch nur zwischen "kein Handshake" und 
"Soft-Handshake (XON/XOFF)" (xon, noxon) unterscheiden - RTS hilft mir 
da ja nicht, oder?

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Sehe ich es eigentlich richtig, dass die Z180 CPU über ASCI0 noch ein
> RTS Signal bereit stellt?

ASCI0: RTS, CTS, DCD
ASCI1: CTS

> Damit kann also ein externes Gerät mitteilen,
> dass gesendet werden darf oder nicht (ich bin immer noch an meinem
> Terminal-Problem dran).

Nein, RTS ist ein Ausgang, über den ein Gerät (hier ASCI0) mitteilt, daß 
es senden möchte (Request To Send).

CTS und DCD sind Eingänge. CTS kann den Sendeteil steuern und DCD den 
Empfangsteil.

> Aber unter CPM kann ich doch nur zwischen "kein Handshake" und
> "Soft-Handshake (XON/XOFF)" (xon, noxon) unterscheiden - RTS hilft mir
> da ja nicht, oder?

Bisher ist weder Hardware- noch Software-Flow Control im BIOS. 
Einschalten von XON/XOFF über DEVICE nutzt also nix. Auf der 
Consolenschnittstelle ist XON/XOFF außerdem problematisch, da z.B. 
Wordstar die Steuerzeichen braucht. XON = Ctrl-Q, XOFF = Ctrl-S.

Marcel A. schrieb:
> Was für eine Entwicklungsumgebung setzt ihr für Assembler (Z180) ein?

Schau doch mal in die Zip-Datei, die ich Dir kürzlich geschickt habe, 
insbesondere ins Makefile.

> Und noch eine Frage: Müssten auch die Basis-Platine nicht eigentlich
> Bus-Treiber (245er)? In allen anderen Konzepten sind die Adress- und
> Daten-Schnittstellen immer darüber geführt.

Beitrag "Re: Z180-Stamp Modul"

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Ok, ich hatte mir dazu nur die Anschlüsse auf dem Basisboard angesehen. 
Aber wenn da im BIOS eh nichts drin ist, brauche ich mir auch keine 
Sorgen zu machen :-)

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Bevor der Postmann zweimal klingelt, hier schon die Doku zu den 
unterschiedlichen Varianten der Stromversorgung. Die vollständige Doku 
natürlich wieder im SVN.
Bei den Stamp-Modulen gibt es ja nun die Varianten V1.0 und V1.1. Die 
Version V1.0 ist ohne Umbau nur für den 3.3V Betrieb ausgelegt. In der 
Version 1.1 können beide CPU’s auch mit 5V versorgt werden. Damit ist 
der ECB-BUS 5V kompatibel. Eine Mischvariante geht aus verständlichen 
Gründen natürlich nicht. Um bei der Vielfalt nicht den Überblick zu 
verlieren, sind in der Doku die notwendigen Jumperstellungen aufgeführt. 
Im Zweifelsfall sind jedoch immer die Schaltungsunterlagen zu Rate zu 
ziehen.

von Günther S. (Gast)


Lesenswert?

Hallo,
gibts noch freie Leiterplatten? Ich habe Interesse an einem Bus und Z180 
Stamp
Viele Grüße
Günther

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Günther S. schrieb:
> gibts noch freie Leiterplatten? Ich habe Interesse an einem Bus und Z180
> Stamp

Ja Günther. Für ein komplettes System sind
1 x Bus
1 x AVR-Stamp
1 x Z180-Stamp
notwendig.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Ich hätte da noch 2 Fragen:

Warum sind die Adress- und Datenleitungen eigentlich nicht gepuffert? In 
den mir bekannten Systemen (z.B. NDR Computer) sind an den Adress- und 
Datenleitungen 74245er Bausteine. Braucht das die Z180 Stamp nicht?

Und dann bin ich über das Register OMCR gestolpert, bei dem zwischen 
Z80-Mode und HD64180 Mode umgeschaltet werden kann (wenn ich das richtig 
gelesen habe). In welchem Mode arbeiten "wir" denn? Bei 64180 würden 
wahrscheinlich die Timing-Diagramme aus dem Kieser nicht mehr stimmen 
sondern die aus dem Zilog Datenblatt?

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Warum sind die Adress- und Datenleitungen eigentlich nicht gepuffert? In
> den mir bekannten Systemen (z.B. NDR Computer) sind an den Adress- und
> Datenleitungen 74245er Bausteine. Braucht das die Z180 Stamp nicht?

Das hängt sehr davon ab, wie groß die nachfolgenden Lasten sind. In 
unserem Fall (erste Version) bestehen die Lasten nur aus dem CMOS-RAM 
und etwas Adresslogik. Das schafft die CPU auch ohne Bustreiber. 
Außerdem müssen die kapazitiven Lasten (Leiterlängen) beachtet werden. 
Auch hier gibt es keine Probleme, da alles auf recht kleinem Raum 
abgewickelt wird. Ein weiterer Gesichtspunkt waren die 3.3V Pegel. Da 
viele Bussignale bidirektional sind und wir original mit 3.3V arbeiten, 
hätten bidirektionale Pegelwandler eingesetzt werden müssen. Das war 
deutlich zu viel Aufwand. In der jetzigen 5V Variante könnte man 
sicherlich einen gepufferten Bus einfacher realisieren. Leider wird es 
dann auf der Eurokarte mit dem Platz recht knapp.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Wo liegen denn in etwa so die Grenzen? Kann man das sagen oder muss man 
probieren und "merkt" es dann?
Oder reicht es, wenn die Peripherie-Baugruppen einen TriState Bustreiber 
verwenden?

von Marcel A. (dl1ekm)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

im Anhang meine ersten Gehversuche / Analysen für eine Hex-Anzeige des 
Adress- und Datenbusses.

Leider gibt es ja keine Hex-BCD Codierer für 7-Segmentanzeigen mehr (der 
4511 geht nur von 0-9). Daher habe ich mir
- einige TIL311 (Dekoder und Anzeige in einem)
- einige D345D (passend zu meinen VEB-Anzeigen :-))
bei ebay (Osteuropa...) besorgt.
Ein Arduino dient mir als Bus/Latch-Emulator.

Wie man sieht, geht das soweit. Beim D345 bin ich mir nur nicht sicher 
hinsichtlich der Störme. Da steht in den (spärlichen) Unterlagen etwas 
von Konstantstromsenke 40mA. Ob das dann auch mit "modernen" 
7-Segment-Anzeigen funktioniert, die deutlich weniger 
brauchen/vertragen?

Stilecht ist das schon - aber im Sinne der Reproduzierbarkeit wird man 
vermutlich dafür wieder einen AVR zur Decodierung einsetzen. Dann könnte 
man auch gleich ein LCD nehmen, aber ich finde die Anzeigen einfach 
schön :-)

Nun müsste ich mich mal an die Logik begeben. Meine Gedanken mit der 
Bitte um Korrektur:
- Buspufferung mit 74HC244 (rein lesend)
- Auswertung von MREQ und IORQ und RD/WD zur Erkennung von gültigem 
Bus-/Datentraffic (Latch)
- LEDs für Signaliserung IORQ oder MREQ

Vielleicht könnte man auch eine 2. Schaltung realisieren im Sinne einer 
"Datenanzeige" wie beim HEXIO, MPF-1 oder LC80 (wobei dort die Kodierung 
der Anzeigen in Software (Monitor) realisiert wird/wurde).

Gruß
Marcel

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Joe war schneller, hier also teilweise nochmal die gleiche Antwort mit 
anderen Worten.

Marcel A. schrieb:
> Ich hätte da noch 2 Fragen:

Die erste wurde weiter oben aber schon mal beantwortet.

> Warum sind die Adress- und Datenleitungen eigentlich nicht gepuffert? In
> den mir bekannten Systemen (z.B. NDR Computer) sind an den Adress- und
> Datenleitungen 74245er Bausteine. Braucht das die Z180 Stamp nicht?

74245 was?
Standard TTL (eher nicht), LS-TTL oder CMOS?
Ohne jetzt bei NDR-Klein nachgeschaut zu haben, aber diese Systeme 
hatten oft schon viele (NMOS) Peripherie- und Speicher-Bausteine auf der 
CPU-Karte.

Das Stamp-System besteht ausschließlich aus (wenigen) CMOS-Bausteinen. 
Diese belasten den Bus weniger und können gleichzeitig mehr treiben, als 
alte NMOS oder LS-TTL Bauteile. Wenn Du allerdings vor hast, Deinen Bus 
mit 15 Karten zu betreiben, würde ich Dir schon zu Puffern raten. Um 
dabei die volle Flexibilität des Stamp-Systems zu erhalten, müssen diese 
aber komplett bidirektional sein (auch Adress- und Steuerleitungen), und 
als Level-Shifter dienen können. (Bus 5V, Stamp 3,3V, neuerdings 
wahlweise auch 5V). Bei ein oder 2 zusätzlichen Karten heben die 
zusätzlichen Latenzen von Bustreibern ihre Vorteile wahrscheinlich 
wieder auf.

> Und dann bin ich über das Register OMCR gestolpert, bei dem zwischen
> Z80-Mode und HD64180 Mode umgeschaltet werden kann (wenn ich das richtig
> gelesen habe).

Es wird nur das Timing beim I/O-Lese- oder Schreibzyklus geändert.

> In welchem Mode arbeiten "wir" denn?

Was sagen denn die Quellen? ;-)
Ich habe keine Ahnung, was da gerade eingestellt wird, aber solange 
keine Zilog Peripherie-Bausteine (PIO, CTC, SIO) dran hängen, spielt es 
keine Rolle.

> Bei 64180 würden
> wahrscheinlich die Timing-Diagramme aus dem Kieser nicht mehr stimmen
> sondern die aus dem Zilog Datenblatt?

Es stimmen immer nur die aus dem Z8S180 Datenblatt. Das Timing 
unterscheidet sich auch an anderen Stellen vom Original Z80. Z.B 
Opcode-Fetch immer in 3 statt 4 Taktzyklen.

Marcel A. schrieb:
> Wo liegen denn in etwa so die Grenzen? Kann man das sagen oder muss man
> probieren und "merkt" es dann?

Man kann es ausrechnen. Ausgangspegel, Eingangsschaltschwellen und 
Ströme, Leitungskapazitäten (CMOS), Schaltfrequenzen u.a. spielen eine 
Rolle. Was steht denn im Kieser dazu?

> Oder reicht es, wenn die Peripherie-Baugruppen einen TriState Bustreiber
> verwenden?

Wenn die Peripheriebaugruppe auch nur aus wenigen CMOS-Bausteinen 
besteht, sind die Treiber dort genaus so überflüssig/kontraproduktiv wie 
auf der CPU-Karte.

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Stilecht ist das schon - aber im Sinne der Reproduzierbarkeit wird man
> vermutlich dafür wieder einen AVR zur Decodierung einsetzen. Dann könnte
> man auch gleich ein LCD nehmen, aber ich finde die Anzeigen einfach
> schön :-)

http://picprojects.org.uk/projects/decoder7/
Wenn der Dekoder nicht so kofortabel sein muß, tuts auch ein 14-poliger 
µC.

> Nun müsste ich mich mal an die Logik begeben. Meine Gedanken mit der
> Bitte um Korrektur:
> - Buspufferung mit 74HC244 (rein lesend)

Falls Du die Stamp mit 3.3V betreibst, und die Anzeige mit 5V, besser 
HCT.
Wenn Du die Bauteile noch kaufen mußt, schau Dir auch HC(T)541 an. 
Pinout!

> - Auswertung von MREQ und IORQ und RD/WD zur Erkennung von gültigem
> Bus-/Datentraffic (Latch)

Muß nicht unbedingt sein.

> - LEDs für Signaliserung IORQ oder MREQ

RD, WR und BUSREQ sind auch eine Überlegung wert.

> Vielleicht könnte man auch eine 2. Schaltung realisieren im Sinne einer
> "Datenanzeige" wie beim HEXIO, MPF-1 oder LC80 (wobei dort die Kodierung
> der Anzeigen in Software (Monitor) realisiert wird/wurde).

Und den bestehenden Monitor im AVR magst Du nicht? ;)
Er ist zugegeben noch nicht fertig. Insbesondere unterstützt er die neue 
Single-Step Schaltung auf der Buskarte noch nicht.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Leider gibt es ja keine Hex-BCD Codierer für 7-Segmentanzeigen mehr

Wie sieht es denn mit dem V40511 aus? Verfügbar hier [1].

[1] http://www.oppermann-electronic.de/html/ic.html

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Leo C. schrieb:

> http://picprojects.org.uk/projects/decoder7/
> Wenn der Dekoder nicht so kofortabel sein muß, tuts auch ein 14-poliger
> µC.
Genau so etwas meinte ich - allerdings kenne ich mich nur mit AVR aus. 
Das bisschen BCD-Logik...

> Wenn Du die Bauteile noch kaufen mußt, schau Dir auch HC(T)541 an.
> Pinout!

Guter Tipp! Da ist das Layout deutlich anwendungsfreundlicher. Aber wenn 
ich den Bus eh mit 5V betreibe kann ich den Treiber (siehe letztes 
posting) ja auch weglassen?

>> - Auswertung von MREQ und IORQ und RD/WD zur Erkennung von gültigem
>> Bus-/Datentraffic (Latch)
> Muß nicht unbedingt sein.
Ok - dachte nur, falls da doch undefinierte Zustände herrschen. Dann 
würden also quasi Decoder + Anzeige "direkt auf den Bus" ausreichen?
>
>> - LEDs für Signaliserung IORQ oder MREQ
>
> RD, WR und BUSREQ sind auch eine Überlegung wert.
Ok
>

> Und den bestehenden Monitor im AVR magst Du nicht? ;)
Welcher Monitor :-) Nein, schon klar. Sinnvoll / unabdingbar ist meine 
Idee nicht, aber dafür macht sie optisch (hoffentlich) etwas her.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Platinen sind angekommen, danke.

Trotz Peters Nachfrage zur BASIS-BOM bin ich mir aber noch nicht sicher, 
welche ICs hier richtig sind. BOM:

1     74AHC125D      74AC125D             IC1
1     74LV00D        74AC00D              IC4
1     74LV74D        74AC74D              IC3

also
1 x 74AHC125D
aber IC 3 und 4 als LV Typ? Oder AC/AHC?

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Es ist nicht ganz so simpel. Bei reinem 3.3V Betrieb, alles was für 3.3V 
spezifiziert ist. Also LVT, LV, LVC, ALVC, LV-A.
Bei 5V Betrieb werden nur die Pegelwandler mit 3.3V versorgt und müssen 
dazu 5V tolerante Eingänge haben. Das sind die Familien LVT, LVC, ALVC, 
LV-A und ALVT. Die restlichen Logikbausteine müssen für 5V ausgelegt 
sein, also die Familien HC, AHC, AC, und LV-A. Nun kommt jedoch dazu, 
dass einige IC’s der 5V CMOS-Reihe schon ab 2V laufen, so auch der 
74AHC125. Er kann nun mit 3.3V betrieben werden und hat 5V tolerante 
Eingänge. Jetzt kommt noch dazu, dass TI und NPX andre Typbezeichnungen 
haben. Ein CMOS 74LV00 von NPX arbeitet von 1.0 – 5.5V Das CMOS 
Äquivalent von TI nennt sich dann 74HC00.

Und nun für Praktiker :-)
Bei reiner 3.3V Bestückung die LVC oder LV Reihe wenn der LV-Type für 
3.3V spezifiziert ist..
Bei 5V Bestückung und 3.3V für die SD-Card für den Levelshifter den 
74AHC125 nehmen und für den Rest die LV Reihe.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Eine Aufbau- und Inbetriebnahmeanleitung ist für die alten Hasen die 
damals Weihnachten neben der Modelleisenbahn auch einen Z80 gefunden 
haben, nicht notwendig. Doch für alle diejenigen, die mit 76h nichts 
mehr anfangen können, vielleicht sehr hilfreich.

Die Inbetriebnahme sollte mit den boardeigenen Mitteln durchführbar 
sein.

Schritt 1: AVR-Stamp
AVR-Stamp vollständig bestücken. Dazu gehört auch der 18.432 MHz Quarz. 
Die Z180 CPU leitet später ihren Takt von diesen Quarz ab. Die 5V 
Stromversorgung kann über die USB-Schnittstelle gewonnen werden. Die 
3.3V müssen zur Inbetriebnahme noch extern zugeführt werden. Ohne die 
3.3V laufen die interne SD-Card, LED1, LED2 und LED3 nicht!

JP1 und JP2 entsprechend dem Handbuch stecken und den AVR Bootloader 
über die ISP Schnittstelle (JP4) flashen. JP3 bleibt offen. Die 
konkreten Fuseeinstellungen des AVR’s sind dem Handbuch zu entnehmen.

USB-Schnittstelle mit dem Host verbinden. Ist der entsprechende Treiber 
im jeweiligen Betriebssystem installiert, erscheint nun ein zusätzlicher 
COM-Port. Anschließend kann die aktuelle AVR-Firmware in den AVR 
eingespielt werden.

Start eines Terminalprogramms auf dem Host mit folgenden Einstellungen:
Port:    COMx
Baud rate:  115200
Data:    8 bit
Parity:    none
Stop:    1 bit
Wird nun der Reset-Taster betätigt, meldet sich das Monitorprogramm mit 
einer Einschaltmeldung. Unter Zuhilfenahme der Monitorbefehle können nun 
die Funktion des RTC, der SD-Card und der Bussteuerung überprüft werden.

Schritt 2: ECB-Bus
Eine Bestückung des ECB-Bus Karte erleichtert die weite Inbetriebnahme, 
ist jedoch nicht zwingend notwendig. Achtung, Steckrichtung und 
Steckplatz des AVR-Stamp beachten!
Zunächst kann die Funktion der zweiten SD-Card überprüft werden. Sie 
sollte sich äquivalent zu der internen SD-Card verhalten. An JP3 
(ECB-Card) können die Taktsignale für die Z180 CPU gemessen werden. 
Weiterhin sollte die korrekte Funktion von /ZRESET überprüft werden. Da 
ohne den Z180-Stamp /HALT noch offen ist, müssen bei der DUO-LED (D2) 
beide Farben gleichzeitig leuchten (Mischfarbe). LED2 (WAIT) darf nicht 
leuchten. Das wird über den entsprechenden Monitor-Pin-Befehl 
realisiert.

Schritt 3: Z180-Stamp
Z180-Stamp bestücken. Achtung, der Z180 bekommt keinen eigenen Quarz! 
Die Stromversorgung kann nun wie gewünscht (5V/3.3V) über die jeweiligen 
Jumper gewählt werden. Abschließend wird der Z180-Stamp neben den 
AVR-Stamp auf den ECB-Bus gesteckt. Über das Monitorprogramm können nun 
die Funktionen des Z180-Stamp geprüft werden. In erster Linie betrifft 
das die korrekte Funktion des CMOS-RAM und der CPU. Dazu existiert eine 
RAM-Testroutine im Monitor. Weiterhin kann der RAM bis auf die vorletzte 
Speicherzelle mit 00h (NOP) beschrieben werden. Die letzte Speicherzelle 
erhält den Wert 76h (Halt). Wird nun die CPU ab Adresse 00h gestartet, 
führt sie bis zum RAM-Ende NOP Befehle aus und geht dann in den Halt 
(DUO-LED D2 nur rot). Auf dem Adressbus können in dieser Zeit die 
Adresssignale gemessen werden (verhalten sich wie Binärteiler).

Damit ist der Funktionstest abgeschlossen und die weitere Inbetriebnahme 
wird mit dem CP/M Plus Betriebssystem vorgenommen.

von Philipp Klaus K. (Firma: Albert-Ludwigs-Universität) (pkk)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Z180-Stamp bestücken. Achtung, der Z180 bekommt keinen eigenen Quarz!

Warum nicht? Per JP1 kann man den doch immer noch eine andere Taktquelle 
auswählen?

Philipp

von Leo C. (rapid)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Nochmal mit kleinerem Anhang.

> Per JP1 kann man den doch immer noch eine andere Taktquelle
> auswählen?

Aber an XTAL hängt dann immer noch das andere Ende vom Quarz und der C.
Laut Datenblatt/User Manual nicht zulässig.

An meiner Platine habe ich einen Sockel für den Quarz einglötet. Der
Kondensator hängt dann aber immer noch an XTAL.

von Philipp Klaus K. (Firma: Albert-Ludwigs-Universität) (pkk)


Lesenswert?

Leo C. schrieb:
> Nochmal mit kleinerem Anhang.
>
>> Per JP1 kann man den doch immer noch eine andere Taktquelle
>> auswählen?
>
> Aber an XTAL hängt dann immer noch das andere Ende vom Quarz und der C.
> Laut Datenblatt/User Manual nicht zulässig.

OK, aber wozu dann überhaupt JP1? Bzw. Warum nicht Jumper, die beide 
Leitungen trennen?

Philipp

P.S.: Da ich erst seit ein paar Tagen zum Z180-Stamp lese: Warum soll 
der Z180 den Takt vom AVR statt vom Quartz bekommen? Möglichkeit, mit 
unterschiedlichen Taktraten zu arbeiten?

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

> OK, aber wozu dann überhaupt JP1? Bzw. Warum nicht Jumper, die beide
> Leitungen trennen?

Anfangs waren die Möglichkeiten, die der flexible Takt vom AVR bietet 
noch nicht so ganz klar, und wir haben einfach mal die 2 
"Bestückungsvarianten" vorgesehen. Es gab sogar die Überlegung, es genau 
anders rum zu machen: Z180 mit Quarz und AVR ohne.

> Möglichkeit, mit unterschiedlichen Taktraten zu arbeiten?

Ja genau.
Der AVR kann über die Fuses so eingestellt werden, daß er seinen eigen 
Takt (18,432 MHz) über einen Pin ausgibt. Einige der freien Pins können 
aber auch über einen Timer Frequenzen bis 9,216 MHz ausgeben. Sehr 
flexibel und praktisch für Tests. Der Z180 hat einen Taktverdoppler, so 
daß er wieder auf 18,432 Mhz kommen kann.
Hier ist eine Tabelle:
Beitrag "Re: Z180-Stamp Modul"

Man könnte auch den Monitor im AVR zum Debugger ausbauen und den Z180 
dann z.B. auch mit Einzeltaktimpulsen versorgen...

von Philipp Klaus K. (Firma: Albert-Ludwigs-Universität) (pkk)


Lesenswert?

Leo C. schrieb:
> Man könnte auch den Monitor im AVR zum Debugger ausbauen und den Z180
> dann z.B. auch mit Einzeltaktimpulsen versorgen...

Ist dieser Monitor frei? Hier im Thread werden wohl immer neue Versionen 
als Binärdateien gepostet, aber Quellcode sehe ich weder hier noch im 
stamp-svn.

Philipp

P.S.: Unter welcher Lizenz steht eigentlich die Busplatine?

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Philipp Klaus K. schrieb:
> aber Quellcode sehe ich weder hier noch im  stamp-svn.

Den Quellcode gibt es hier:
http://cloudbase.mooo.com/cgit/z180-stamp/tree/

> P.S.: Unter welcher Lizenz steht eigentlich die Busplatine?
open source hardware

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Marcel hatte die Idee einer einheitlichen Frontplatte zur ECB-BUS 
Platine. Anbei ein Entwurf dazu. Erstellt ist die Konstruktion mit dem 
Frontplatten Designer. Eine Fertigung ohne Druck würde ca. 20€/Stück 
kosten, mit Druck 35€/Stück. Wie ist eure Meinung?

von Philipp Klaus K. (Firma: Albert-Ludwigs-Universität) (pkk)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Philipp Klaus K. schrieb:
>> aber Quellcode sehe ich weder hier noch im  stamp-svn.
>
> Den Quellcode gibt es hier:
> http://cloudbase.mooo.com/cgit/z180-stamp/tree/

Schön, GPL v2+.

>> P.S.: Unter welcher Lizenz steht eigentlich die Busplatine?
> open source hardware

Ist damit gemeint "irgendeine Lizenz, die unter die Open Source Hardware 
(OSHW) Definition fällt", und welche genau wird später festgelegt?

Philipp

von Philipp Klaus K. (Firma: Albert-Ludwigs-Universität) (pkk)


Lesenswert?

In der Vergangenheit gab es wohl Sammelbestellungen für Platinen und 
Chips. Wird es sowas dieses Jahr nochmal geben?

Philipp

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Philipp Klaus K. schrieb:
> st damit gemeint "irgendeine Lizenz, die unter die Open Source Hardware
> (OSHW) Definition fällt", und welche genau wird später festgelegt?

Gemeint ist CC BY-NC-SA 4.0 für die Baupläne (Schaltungsunterlagen und 
Layout) Das sollte auch so auf den Schaltplänen verzeichnet sein.

> Wird es sowas dieses Jahr nochmal geben?
Das kommt auf den Bedarf an. Derzeit sieht es nicht danach aus. Es sind 
jedoch noch Platinen vorrätig.

2 x ECB Bus
4 x AVR-Stamp
4 x Z180-Stamp

von Philipp Klaus K. (Firma: Albert-Ludwigs-Universität) (pkk)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Philipp Klaus K. schrieb:
>> st damit gemeint "irgendeine Lizenz, die unter die Open Source Hardware
>> (OSHW) Definition fällt", und welche genau wird später festgelegt?
>
> Gemeint ist CC BY-NC-SA 4.0 für die Baupläne (Schaltungsunterlagen und
> Layout) Das sollte auch so auf den Schaltplänen verzeichnet sein.

Beim AVR-Stamp und dem Z180-Stamp steht "CC BY-NC-SA 4.0", die sind also 
keine Open Source Hardware. Bei dem ECB-Board steht "open source 
hardware", und das Open Source Hardware Logo ist im Platinenlayout. Das 
Logo darf nur für Open Source Hardware verwendet werden.

>
>> Wird es sowas dieses Jahr nochmal geben?
> Das kommt auf den Bedarf an. Derzeit sieht es nicht danach aus. Es sind
> jedoch noch Platinen vorrätig.
>
> 2 x ECB Bus
> 4 x AVR-Stamp
> 4 x Z180-Stamp

Wieviel würde es mich kosten, wenn ich von jeder Art eine nähme?
In manchen Beiträgen dieses Threads ist ein STM32-Stamp erwähnt. Gibt es 
den schon?

Philipp

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Philipp Klaus K. schrieb:
> Wieviel würde es mich kosten, wenn ich von jeder Art eine nähme?

Joe G. schrieb:
> Preise incl. Versand aus China, Zoll und Einfuhrumsatzsteuer:
> BUS  6.10€
> Z180-Stamp 3.36€
> AVR-Stamp  3.36€

+ 1.65 Porto . Kurze Mail mit deiner Adresse an mich reicht, dann sende 
ich dir die Platinen per Post zu.

von Philipp Klaus K. (Firma: Albert-Ludwigs-Universität) (pkk)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Philipp Klaus K. schrieb:
>> st damit gemeint "irgendeine Lizenz, die unter die Open Source Hardware
>> (OSHW) Definition fällt", und welche genau wird später festgelegt?
>
> Gemeint ist CC BY-NC-SA 4.0 für die Baupläne (Schaltungsunterlagen und
> Layout) Das sollte auch so auf den Schaltplänen verzeichnet sein.

Nochmal nachgeschaut: "CC BY-NC-SA 4.0" steht bei den Schaltplänen für 
AVR-Stamp und Z180-Stamp, bei der Busplatine steht da nichts. "Open 
Source Hardware" und Logo stehen auf den Layouts.
Aber "CC BY-NC-SA 4.0" ist nicht Open Source Hardware.

Philipp

von Route_66 H. (route_66)


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Beim D345 bin ich mir nur nicht sicher
> hinsichtlich der Störme. Da steht in den (spärlichen) Unterlagen etwas
> von Konstantstromsenke 40mA.

Im Datenblatt steht für die Typen 345/347 eindeutig 20 mA drin, und für 
die 346/348 0...40 mA.

von Marcel A. (dl1ekm)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

So, hier habe ich mal die Bestellnummern für Reichelt für die 
Basis-Platine auf Basis der oben gelisteten BOM zusammengestellt.
Die ICs sollten in Absprache mit Joe für 3,3V und 5V Betrieb geeignet 
sein.

Hinweis:
- Eine passende 3mm Duo-Led gibt es dort nicht, nur 5mm. Also entweder 
dann alles auf 5mm LEDs oder die LED woanders (ebay) hernehmen
- Den MAX3241 gibts da auch nicht - also entweder anderer Distributor 
oder ebay
- Den SD-kartenleser entweder von Pollin oder aus China
- Wofür die 2 0Ohm Widerstände an CON0/1 sind, erschließt sich mir noch 
nicht, sind das die gebrückten Steuerleitungen (RTS etc.)?

Wenn jemand Fehler findet, bitte melden.

Gruß
Marcel

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Eine Fertigung ohne Druck würde ca. 20€/Stück
> kosten, mit Druck 35€/Stück. Wie ist eure Meinung?

Puh, das ist ja nicht wenig...
Welche Breite hast du denn genommen bzw. was ist denn die 
"Standard-Breite" (vermutlich 20/40mm)?
Es fehlen ja noch ein paar Bohrungen und Befestigungen - aber ist ja 
sicher auch erst mal nur eine Idee.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Welche Breite hast du denn genommen bzw. was ist denn die
> "Standard-Breite" (vermutlich 20/40mm)?

Die Frontplatte ist 3 HE und 10 TE, also 128.4 x 50.46

> Es fehlen ja noch ein paar Bohrungen und Befestigungen
Welche? Eigentlich ist alles drauf.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Wofür die 2 0Ohm Widerstände an CON0/1 sind, erschließt sich mir noch
> nicht, sind das die gebrückten Steuerleitungen (RTS etc.)?

Der 0-Ohm Widerstand zwischen den Pins 2 und 7 ist eine Brücke zwischen 
DTR und DSR [siehe PDF]. Der Wannenstecker ist ja so belegt, dass ein 
Flachbandkabel ohne löten direkt an einen D-SUB ST 09FB passt. Die 
Brücke zeigt dem jeweiligen Partner nur an, dass das andere Gerät 
angeschlossen und generell zur Arbeit bereit ist.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Marcel A. schrieb:
>> Es fehlen ja noch ein paar Bohrungen und Befestigungen
> Welche? Eigentlich ist alles drauf.
z.B. die Löcher für die SUB-D Stecker - aber ich denke, ich mache eh ein 
eigenes Layout bei dem Kurs...

SUB-D-Stecker (male) war ja jetzt der letzte Stand der Diskussion?

Und die USB-Buchse ist wahrscheinlich als Verlängerung für die 
USB-Buchse auf dem AVR Stamp gedacht? RXDA/TXDA ist ja auch noch mal auf 
der Basis herausgeführt - vermutlich für die VT100 intern.

Was macht man mit dem Anschluss "Monitor" (PG5)?

Wenn einmal "Einzelschritt" unterstützt wird, ist das ja für Leos 
Monitor vorgesehen. Könnte man das auch über einen Taster machen? Mit 
einem händisch gesteuerten Takt (wie beim S100-Projekt) oder als Input 
für den AVR-Monitor?

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> z.B. die Löcher für die SUB-D Stecker
Sind doch dabei, links und rechts neben dem Durchbruch für den Kelch.

> SUB-D-Stecker (male) war ja jetzt der letzte Stand der Diskussion?
Ein DTE, Data terminal equipment (Computer oder Terminal), bekommt einen 
Stecker [1].

> Und die USB-Buchse ist wahrscheinlich als Verlängerung für die
> USB-Buchse auf dem AVR Stamp gedacht? RXDA/TXDA ist ja auch noch mal auf
> der Basis herausgeführt - vermutlich für die VT100 intern.
Ja

> Was macht man mit dem Anschluss "Monitor" (PG5)?
Derzeit noch nichts. Zukünftig sollen damit im Fehlerfall der EEPROM des 
AVR mit einer Defaulteinstellung geladen werden.

> Könnte man das auch über einen Taster machen?
Ja sicher, STEP auf PG0 zu legen war ja nur ein Vorschlag.

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/RS-232

von Philipp Klaus K. (Firma: Albert-Ludwigs-Universität) (pkk)


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> So, hier habe ich mal die Bestellnummern für Reichelt für die
> Basis-Platine auf Basis der oben gelisteten BOM zusammengestellt.
> […]

Könnte man noch dokumentieren, wozu die Teile jeweils gebraucht werden, 
so dass man gleich sieht, was man z.B. weglassen kann, wenn man kein 
Interesse an irgendwelchen Teilfunktionalitäten hat? Danke.

Philipp

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Ich denke, das ist schwierig, da es Abhängigkeiten gibt. Letztlich hilft 
da nur, die Schaltung zu verstehen (da musst ich auch durch :-) und ist 
bei der Basisplatine ja auch übersichtlich) und dann schauen, was man 
machen will.
Ich wüsste bei den paar Cent aber nicht, was man weglassen sollte. Am 
ehesten vielleicht den MAX3241, wenn man dank USB-Seriell-Adapter auf 
"echte" 12V RS232 verzichten kann.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Ich stelle mir gerade auch die Teile für die neue AVR Stamp 1.1 
zusammen, da ich doch gerne beide SD-Karten nutzen möchte.

Den ATMEGA1281V gibts bei Reichelt nicht mehr - nur den "dickeren" 
ATMEGA2561V - sollte laut Unterlagen gleiches Layout haben, nur doppelte 
so viel Flash. Da wäre dann noch Potential für weitere 
Monitor-Funktionen :-).
Richtig?

Bei der Z180 Stamp hatten sich ja "nur" der Fehler im Layout unter der 
CPU und die Änderungen in den Jumpern zur Spannungsversorgung ergeben?
Passendes RAM und CPU gibts bei Reichelt nicht - vielleicht ebay oder 
Sammelbestellung "demnächst" mal.

von Philipp Klaus K. (Firma: Albert-Ludwigs-Universität) (pkk)


Lesenswert?

Beim Durchsehen der Schaltpläne ist mir aufgefallen, dass die 3,3V auf 
dem Z180-Modul aus den 5V erzeugt werden. Warum? Wäre das nicht eher 
eine Aufgabe für die Busplatine?

Philipp

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Philipp Klaus K. schrieb:
> Warum?

Vielleicht etwas Historie zum Verständnis.

Nach dem AVR-CP/M System entstand der Wunsch mal wieder etwas mit einem 
richtigen Z80 zu machen. Dabei sollten nur heute verfügbare Bauelemente 
verwendet werden um den Nachbau zu erleichtern. Im Prinzip benötigt man 
neben CPU und Adressdecoder nur noch RAM und EPROM. Um den EPROM 
Anwenderfreundlich zu gestalten, wurde er durch einen AVR ersetzt, d.h. 
der AVR steckt als EPROM auf dem Z180. Somit ist auch die 
Stromversorgung auf der eigentlichen Hauptplatine (Z180). Das System ist 
also als Huckepackvariante ohne Busplatine vollständig lauffähig. Die 
Idee mit der Busplatine kam erst viel später. Da aber alles Hobby ist 
und alle Daten frei verfügbar sind, kann jeder letztlich damit machen 
was er möchte – z.B. auch die Stromversorgung auf die Busplatine 
bringen.

Marcel A. schrieb:
> Bei der Z180 Stamp hatten sich ja "nur" der Fehler im Layout unter der
> CPU und die Änderungen in den Jumpern zur Spannungsversorgung ergeben?

Ja korrekt, mehr ist dort nicht geändert

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Nach dem AVR-CP/M System entstand der Wunsch mal wieder etwas mit einem
> richtigen Z80 zu machen.

Bei mir wars so, daß ich danach meine fast 30 Jahre alte HD64180-Karte 
[0] wieder in Betrieb nehmen wollte. Das EPROM hatte ich bereits durch 
ein EEPROM ersetzt. Nachdem mir das aber zu umständlich wurde, und auch 
noch ein Serial-Port durch Netzteilprobleme zerstört wurde, hatte ich 
ein neues System aufgebaut, mit einem 2. HD64180, statischem RAM und 
einem stm32-discovery-board als EPROM-Ersatz und zum Anschluß von 
moderner Peripherie [1].
Schließlich hatten wir beide Systeme zusammen gelegt, wobei der stm32 
bis auf weiteres unter den Tisch gefallen ist.

Philipp Klaus K. schrieb:
> In manchen Beiträgen dieses Threads ist ein STM32-Stamp erwähnt. Gibt es
> den schon?

S.o.


[0] Beitrag "Re: z80 system"
[1] Beitrag "Re: CP/M auf ATmega88"

von Leo C. (rapid)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Den ATMEGA1281V gibts bei Reichelt nicht mehr - nur den "dickeren"
> ATMEGA2561V - sollte laut Unterlagen gleiches Layout haben, nur doppelte
> so viel Flash.

Sollte gehen. Aber wieso eigentlich die V-Versionen? Die sind bis 8 MHz 
spezifiziert, während die Versionen ohne V immerhin bis 16 MHz gehen. 
Allerdings auch nicht bei 3.3V ;)

> Da wäre dann noch Potential für weitere
> Monitor-Funktionen :-).

Auch im ATmega128 sind noch ca. 45 K frei.


Im Anhang ist der Versuch einer Stückliste für Bestückungsvarianten für 
die Busplatine. Die Bauteile in Spalte "Alle" sollten immer bestückt 
werden, bis auf die (x)-Teile, die auch weggelassen werden können, wenn 
man sie nicht braucht.

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> - Eine passende 3mm Duo-Led gibt es dort nicht, nur 5mm. Also entweder
> dann alles auf 5mm LEDs oder die LED woanders (ebay) hernehmen

Pollin hat mehrere. Ich habe die KINGBRIGHT L-93WEGW. Ob die anderen 
besser oder schlechter sind, kann ich nicht sagen.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Wer seine ECB-Busplatine noch nicht vollständig bestückt hat, könnte 
noch die folgende Erweiterung übernehmen:

- CON2 (6polig) durch eine Buchse (7polig) ersetzen.

Dazu muss per Hand ein weiteres Loch gebohrt werden, Platz dafür ist 
vorhanden. Dieses zusätzliche Pin wird dann mit /CTS0 beschaltet (Pin 18 
IC2). Damit kann bei der SIO Kanal 0 später Hardware-Handshake (RTS/CTS) 
genutzt werden. Diese Funktion ist für die USB-Host Erweiterung 
notwendig.

: Bearbeitet durch User
von Leo C. (rapid)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

> - CON2 (6polig) durch eine Buchse (7polig) ersetzen.

> Dazu muss per Hand ein weiteres Loch gebohrt werden, Platz dafür ist
> vorhanden.

Gute Idee. Werde ich bei Gelegenheit wohl machen. Allerdings muß ich den 
zusätzlichen Pin dann einkleben. Ich habe bei mir Stift- statt 
Buchsenleisten eingelötet.

Inzwischen habe ich mir ein paar von den USB-Serial-Adaptern mit FT323RL 
und 6-poliger Stiftleiste zum Testen bestellt.


Im Anhang ist ein DEVICE.COM, daß die von unserem BIOS unterstützten 
Baudraten richtig anzeigt. Also diese hier:

      150      300        600        1200
      1800     2400       3600       4800
      7200     9600       19200      28800
      38400    57600      115200

Die Änderung ist also rein kosmetisch.
Man könnte das Programm noch etwas "aufbohren", um zusätzliche Baudraten 
zu unterstützen. Nur welche? Über 115200 halte ich nicht für sinnvoll. 
Braucht jemand Baudraten unter 150? Amateurfunker vielleicht? Oder 
möchte jemand noch ein DATEX-P Modem betreiben?

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Leo C. schrieb:

> Braucht jemand Baudraten unter 150? Amateurfunker vielleicht?

Grins... Nein, ich denke auch wir Funkamateure brauchen das heute nicht 
mehr. 300Bd Packet Radio (AX.25) haben wir vor über 20 Jahren auf 
Kurzwelle gemacht - heute sieht das anders aus.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Leo C. schrieb:
> Im Anhang ist ein DEVICE.COM

Sehr schön! Wo hast du denn eigentlich die PL/M Quelle für DEVICE her?

> Allerdings muß ich den zusätzlichen Pin dann einkleben.
Das ist das schwere Los der Betatester :-)

> Man könnte das Programm noch etwas "aufbohren", um zusätzliche Baudraten
> zu unterstützen. Nur welche?
Der USB-Host schafft auch 250000 Baud.

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Packet Radio (AX.25) haben wir vor über 20 Jahren auf
> Kurzwelle gemacht

Kein Packet Radio auf Langwelle?

Joe G. schrieb:
> Der USB-Host schafft auch 250000 Baud.

Mit 18,432 MHz Takt könnten wir theoretisch noch 144K, 192K, 288K. Aber 
unter CP/M sind 115,2K ja schon mehr als schnell genug. Wenn man mit 
TYPE eine Datei ausgibt, schafft CP/M ca. 26,2 KBaud. Input habe ich 
noch nichts gemessen, dürfte aber kaum schneller verarbeitet werden 
können. Vielleicht kannst Du ja mal messen, auf welche effektive 
Datenrate der USB-Host kommt.

Joe G. schrieb:
> Sehr schön! Wo hast du denn eigentlich die PL/M Quelle für DEVICE her?

Von "The Unofficial CP/M Web site":
http://www.cpm.z80.de/source.html

Daraus dann das "DEVELOPERS BUILD DIRECTORY for CP/M 3", bzw. die 
Unix-Version davon. Das sind die Sourcen zu den Binaries, die ich bisher 
schon für unser System genommen hatte und hier zu finden sind:
http://www.cpm.z80.de/binary.html#operating

Dort, und auf John Elliott's Site (http://www.seasip.info/index.html), 
von dem die Pakete stammen, findet man auch die Tools, die man zum bauen 
braucht.
Die Quellen will ich auch in unser Repo integrieren, weiß aber noch 
nicht genau, in welcher Form.

README von John Elliott:
1
CP/M 3
2
======
3
4
  This archive contains an almost complete build of CP/M 3.
5
6
  If you have the source distribution, the file making.txt explains how to
7
set up the build environment on your computer.
8
9
Differences from Digital Research CP/M 3
10
========================================
11
12
  All the CP/M 3 patches described in the document CPM3FIX.PAT have been
13
applied to the source code, except those to INITDIR. Patches 1-18 (except
14
nos. 5 and 9) were applied.
15
16
  CP/M 3 is now fully Year 2000 compliant. This affects the programs 
17
DATE.COM, DIR.COM and SHOW.COM.
18
19
  Dates can be displayed in US, UK or Year-Month-Day format. This is set by 
20
SETDEF:
21
22
      SETDEF [US]
23
      SETDEF [UK]
24
      SETDEF [YMD]  respectively.
25
  
26
  The CCP has a further bug fix: A command sequence such as:
27
28
  C1
29
  :C2
30
  :C3
31
32
  will now not execute the command C3 if the command C1 failed.
33
34
What's missing?
35
===============
36
INITDIR.COM - because it is written in PL/I and I can't make the
37
            PL/I compiler at <http://cdl.uta.edu/cpm> compile it.
38
            Apparently a more recent version of the compiler is 
39
            required.

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Nachtrag.
PIP ist doch deutlich schneller als TYPE und schafft 51 KBaud statt 
26,2K. Aufs NULL-Device schafft PIP umgerechnet ca. 97 KBaud.

: Bearbeitet durch User
von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Leo C. schrieb:
> Vielleicht kannst Du ja mal messen, auf welche effektive
> Datenrate der USB-Host kommt.
Das werde ich am WE mal machen.

> Von "The Unofficial CP/M Web site":
Wunderbar, das ist ja eine wahre Fundquelle!

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Der Geschwindigkeitstest ist erst mal ernüchternd. Bei einer Baudrate 
von 115200 kommen effektiv 3,1 KBaud für den Dateitransfer raus. Der 
USB-Host macht zwischendurch immer merkwürdige „Denkpausen“.

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Gilt das für beide Richtungen?
Es muß nicht alleine am USB-Host liegen. Kann auch sein, das die andere 
Seite das Protokoll nicht optimal implementiert hat.

von Peter Z. (flexopete)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Moin,

bin gerade dabei, die ECB-BUS Platine aufzubauen, 3,3V.
Die AVR-Stamp läuft problemlos, beide SDs, RTC ok.
Im Zusammenspiel mit der Z180-Stamp gibt es beim Schreiben ins
RAM ein Bus timeout. Auch das Lesen ist merkwürdig, danach ändern
sich nur A0 bis A3.
Schreibt man einmalig, dann ändert sich das Bitmuster in den unteren
8 Bytes und bleibt dann, auch nach neuem Schreiben.
Bei der 4.2 sieht es am Anfang richtig aus oder wird da nichts ins
RAM geschrieben?
Bereits gemacht:
ADR-Leitungen gegeneinander durchgeklingelt
Clock am Jumper gemessen, ok.
Daten-Leitungen gegeneinander, gegen ADR, gegen GND und 3,3V ok.
alle Lötstellen geprüft und nachgelötet (speziell AVR),
Z180-Stamp ist ja eher gröber.
Die Platinen, Stamps, sind V1.0
Ext. 5V Netzteil

Jemand ne Idee?

Gruss
Peter

ps: sind die Widerstände der DUO-LEDs durchs Drehen der LED
    im Plan schon getauscht?

von Harald N. (haraldn)


Lesenswert?

Hi!
Ich hatte/habe dasselbe Problem mit meinen beiden V1.0 Stamps (siehe 
irgendwo oben hier im Thread). Ich hab bis dato den Fehler noch nicht 
gefunden. Also ich bin gespannt was bei dir rauskommt.

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

Moin Harald,
danke für Deine Anteilnahme :-)
Ich habe Deine Beiträge gelesen, aber es ging, glaube ich, um
fliegenden Aufbau, oder? Wie sieht es denn mit der ECB aus?
Wie waren Deine Read-Ausgaben?

Gruss
Peter

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Die Bus timeouts müssen weg. Dazu muß der Z180 auf BUSREQ reagieren 
können, und mit BUSAK anzeigen, daß er den Bus freigegeben hat. Dazu 
braucht der Z180 einen Takt (scheint bei Dir der Fall zu sein), und 
neuerdings, seit es die Bus-Karte mit der Singlestep-Logik gibt, muß auf 
dieser der RUN-Pin auf low sein.
1
=> pin 8 low
Dann sollte die WAIT-Led aus gehen.

Für die Pins kann man auch Namen vergeben:
1
=> pr pin_alias
2
pin_alias=0:CSTART,1:SD1_CS,2:PB4,3:OC1A,4:V24_EN,5:PB7,6:SD1_CD,7:WAIT,8:RUN,9:STEP,10:PE7
3
=> pin
4
Pin Name   Config Level Divider  Frequency/Hz
5
---------------------------------------------
6
  0 CSTART Pullup High 
7
  1 SD1_CS Output High 
8
  2 PB4    Pullup High 
9
  3 OC1A   Pullup High 
10
  4 V24_EN Pullup High 
11
  5 PB7    Pullup High 
12
  6 SD1_CD Pullup Low  
13
  7 WAIT   Pullup High 
14
  8 RUN    Output Low  
15
  9 STEP   Pullup High 
16
 10 PE7    Input  High

von Harald N. (haraldn)


Lesenswert?

Ich habe den Aufbau gestapelt, mit Jumperkabeln und mit einer gefädelten 
Basisplatine versucht. Die neue habe ich noch nicht ausprobiert...
Wenn ich mich recht erinnere kam eben manchmal dieser Fehler. Und wenn 
nicht war der Memread immer nur teilweise richtig, als wenn bestimmte 
Datenleitungen "nicht funktionierten". Allerdings waren es nie 
reproduzierbar die selben. Weiterhin ist beim Durchklingeln alles ok. 
Die AVR-Stamp allein funktioniert komplett.
Weiterhin muss ich dazusagen, dass ich die Stamps schon länger nicht 
mehr in den Fingern hatte und ich zunächst mal die V1.1 aufbauen will 
wenn ich wieder mal mehr zeit habe.

: Bearbeitet durch User
von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

Moin Leo,
Kann man das so eingeben?
Würde ich dann mal probieren.

Gruss
Peter

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Leuchtet denn die WAIT-Led bei Dir? Wenn ja, dann sollte sie nach 
Eingabe von:
=> pin 8 low
ausgehen.

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

@Harald,
ich hatte immer diese IC-Sockel-Pins im Auge, deshalb habe ich auf die
ECB gewartet.

Gruss
Peter

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

@Leo,
wollte erst auf eine vernünftige Idee mit der Frontplatte warten,
ohne die Löcher vorher dichtzulöten.
Aber ich werde die LEDs mal irgendwie dranfummeln.

Gruss
Peter

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Bin davon ausgegangen, daß Du die LEDs dran hast. Du kannst aber auch 
den Pegel messen, oder den Befehl einfach so eingeben. Jedenfalls ist es 
so, daß der Z180 ohne den Befehl im WAIT stehen bleibt, wenn die 
Single-Step-Logik vorhanden ist.

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

Man ruiniert leicht die Duko beim häufigen raufundrunter justieren,
aber ich mache das mal.
Werde berichten.

Gruss
Peter

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

vergessen, an welchen Anschluss muss denn nun die rote LED
der Duo-Led?

Gruss
Peter

von Leo C. (rapid)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

> vergessen, an welchen Anschluss muss denn nun die rote LED
> der Duo-Led?

Ich weiß nicht, ob wir die gleiche Platine haben. Bei mir ist in dem 
Bild der obere Anschluß rot und der untere grün. Rot geht über 150 Ohm 
an pin 13 von IC4 und grün über 270 Ohm an Pin 11. Kann sein, daß bei 
mir die Widerstände vertauscht sind, aber das Ergebnis sieht brauchbar 
aus.

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

Joe hatte doch mal berichtet, dass er die Led gedreht hatte, weil Run
sonst Rot ist.

Gruss
Peter

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Meine Platine hat keinen Bestückungsaufdruck. Wo der Fehler war, weiß 
ich nicht (mehr).

Aber hier habe ich leider Mist geschrieben. Gerade nochmal nachgemessen:
> Bei mir ist in dem Bild der obere Anschluß rot und der untere grün.

Falsch! Grün ist oben und Rot unten.

Der Rest stimmt aber:
> Rot geht über 150 Ohm
> an pin 13 von IC4 und grün über 270 Ohm an Pin 11. Kann sein, daß bei
> mir die Widerstände vertauscht sind, aber das Ergebnis sieht brauchbar
> aus.

D.h. der Schaltplan, Version 1.1 ist richtig.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Leo C. schrieb:
> D.h. der Schaltplan, Version 1.1 ist richtig.

Korrekt, ich hatte die Farbzuordnung im Schaltplan korregiert. Die 
ECB-LP hat sich gegenüber der Testversion auch nur minimal geändert. Nur 
die LED für die externe SD ist ewas verschoben und gedreht, so dass sie 
besser gebogen werden kann.

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

@Leo

Habe die DUO-LED jetzt angelötet, Rot an R9 und Grün an R8.
Beim Einschalten ist die LED grün, im Monitor Betrieb rot/grün.
Mit pin 8 low bleibt es so. Allerdings gibt es es beim RAM write
auch kein Bus-timeout mehr und "md" zeigt jetzt die richtigen
Werte.
Mtest füllt ja den gesamten Speicher mit 00h und zeigt 0 errors.
Die LED leuchtet grün, solange der Test läuft, dann wieder rot/grün.
Dann habe ich 7FFFFh mit 76h beschrieben und mit go 0 gestartet.
Die LED wird grün und bleibt grün. Scheinbar wird die 76h nicht
erreicht, denn ein weiteres go 0 meldet "CPU already running".
Was kann ich noch testen?

Gruss
Peter

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

In der Z180 Version 1.0 war noch ein Hardwarefehler bei RESET. Ist der 
behoben?

Nachtrag. Versuche doch mal den Halt Befehl etwas früher in den RAM zu 
schreiben, z. B. In den ersten 64k RAM Bereich.

: Bearbeitet durch User
von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Peter Z. schrieb:
> Dann habe ich 7FFFFh mit 76h beschrieben und mit go 0 gestartet.
> Die LED wird grün und bleibt grün. Scheinbar wird die 76h nicht
> erreicht, denn ein weiteres go 0 meldet "CPU already running".

Die 7FFFF kann nicht erreicht werden. Der up  läuft nur bis FFFF und 
fängt dann wieder bei 0 an. Grün ist dann also OK.

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

@Joe, Leo

Reset-Änderung ist gemacht.

Bei 76h in Adr FFFFh geht die CPU in Halt, LED leuchtet rot.

Welche weiteren Tests soll ich machen?

Gruss
Peter

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

> Was kann ich noch testen?

Das sieht doch jetzt alles schon viel besser aus.
Du könntest z.b. mit loadf den den Debugger laden und mit g 0 starten. 
Er sollte sich an ASCI1 melden. Falls Du kein Terminal an der 
Schnittstelle hast, kannst Du auch zwischen laden und starten das Byte 
auf Adresse 3 auf 0 setzen, und nach dem Start  'Connect' eingeben.

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

@Leo

Bin mit Hterm auf der ser2USB Schnittstelle der AVR-Stamp.
Die anderen COM-Ports muss ich noch vorbereiten.
DDT läuft auch, Mem dump ging schon mal.
Weitere Tests?

Gruss
Peter

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

> Weitere Tests?

Na dann freu Dich doch mal, das soweit alles zu funktionieren scheint.
Du könntest ja mal riskieren, CP/M zu starten.

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

@leo
Ich habe jetzt mal die VT100-Platine an ASCI0 (auch an ASCI1 probiert)
angeschlossen und nach Deiner Anleitung vom 16.5. CP/M3 gestartet.
Allerdings kommt keine Meldung auf dem Terminal.
Welche Baudrate muss ich denn einstellen, habe 4800, 9600 und 19200
probiert?

Gruss
Peter

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Peter Z. schrieb:
> Welche Baudrate muss ich denn einstellen

Beide Schnittstellen sind default auf 19200 Baud eingestellt [1]. Die 
VT100 Software ist jedoch auf 115200 Baud eingestellt. Wenn du diese 
nicht geändert hast, verstehen sich beide natürlich nicht ;-) Außerdem 
gibt es seit dem 16.05 auch ein neues BIOS. Vielleicht gibt Leo ja auch 
bald die ganz neue Version mit integriertem Handshake 'offiziell' frei 
;-)

[1]
Physical Devices:
I=Input,O=Output,S=Serial,X=Xon-Xoff
USB0   NONE   IO     ASCI0  19200  IOSX   ASCI1  19200  IOS

Current Assignments:
CONIN:  = ASCI0
CONOUT: = ASCI0
AUXIN:  = ASCI0
AUXOUT: = ASCI0
LST:    = Null Device

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

Ich habe jetzt mal getestet, ob ASCI0 und ASCI1 überhaupt gehen.
Dazu habe ich DDT/Z über ASCI1 ADR 3,02 115200 Baud ans VT100
ausgegeben, ok. DDT/Z über ASCI0 ADR 3,01 19200 Baud VT100 auch ok.
VT100 19200 Baud an ASCI0, neues Bios geladen, go FA00 --> keine Ausgabe
auf das VT100.

Gruss
Peter

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Peter Z. schrieb:
> go FA00 --> keine Ausgabe auf das VT100.

Das BIOS startet an Adr: 0xCD00

Du kannst jedoch die Startadresse automatisch ermitteln und dann mit 
dieser Adresse starten.

bootcmd=reset; loadc; run run_step; go ${startaddress}

Außerdem sollte cpm3_commonbase=F000 sein.

: Bearbeitet durch User
von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Leo C. schrieb:
> Gilt das für beide Richtungen?

Eine Datei von CP/M auf den USB-Stick schieben dauert ca. 12,3 KBbaud. 
In die andere Richtung schaffe ich jetzt etwa die gleiche 
Geschwindigkeit.

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

@Joe,

ich habe mal die env geändert, bekomme aber eine Fehlermeldung.
Hier mal die env und die Fehlermeldung.

printenv
baudrate=115200
bootcmd=reset; loadc; run run_step; go $(startaddress)
bootdelay=3
cpm3_commonbase=F000
cpm3_file=1:/cpm3.sys
dsk0=1:/cpm3test.dsk
pin_alias=0:PG5,1:PG4,2:PB4,3:PB5,4:PB6,5:PB7,6:PG3,7:PG2,8:PG1,9:PG0,10 
:PE7
startaddress=d100

Environment size: 242/1597 bytes

## Error: "run_step" not defined
Command failed, result=1

Gruss
Peter

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

> bootcmd=reset; loadc; run run_step; go $(startaddress)
                        ^^^^^^^^^^^^^
Was soll das denn bezwecken?

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

Hatte Joe so gepostet, da ich keine Ausgabe
auf dem VT100 habe. Siehe weiter oben.

: Bearbeitet durch User
von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Beide Schnittstellen sind default auf 19200 Baud eingestellt

Und die CP/M Console ist auf ASCI0. Das hat leider ein paar mal 
gewechselt, aber bei den letzten BIOS-Versionen ist es so. Die Console 
sollte eigentlich auf ASCI1 sein.

> Vielleicht gibt Leo ja auch bald die ganz neue Version mit integriertem
> Handshake 'offiziell' frei ;-)

Es gibt eine Testversion mit fest eingebautem RTS/CTS Flow-Control für 
ASCI0. Ich bin dabei, Flow-Control für Senden und Empfangen getrennt 
einschaltbar zu machen. Auch die anderen Parameter (7/8 Datenbits, 
Stopbits, Parity, XON/XOFF für beide Richtungen) sollen konfigurierbar 
werden. Soweit möglich, natürlich für beide Schnittstellen. Wenn das 
alles mal drin ist, wird es wieder eine Version geben. Leider komme ich 
z.Zt. kaum von der Stelle. Kann also noch etwas dauern.

Joe G. schrieb:
> Eine Datei von CP/M auf den USB-Stick schieben dauert ca. 12,3 KBbaud.
> In die andere Richtung schaffe ich jetzt etwa die gleiche
> Geschwindigkeit.

Kann man das verwendete Protokoll irgendwo nachlesen?

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

@Leo
Das Terminal ist mit 19200 an ASCI0. Es ging darum, die richtige
Startadresse zu haben, um eine Bootmeldung
am Terminal zu bekommen.

Gruss
Peter

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

> bootcmd=reset; loadc; run run_step; go $(startaddress)
                                         ^^^^^^^^^^^^^^^
Der Monitor versteht hier nur geschweifte Klammern {}.

Joe hat wohl eine Environment-Variable mit Namen run_step, in der 
Monitor-Befehle stehen. Du kannst das auf jeden Fall weglassen.

Für den Anfang kannst Du die Monitor-Befehle auch einzeln direkt 
eingeben, statt über bootcmd ausführen zu lassen. Wenn vorher bereits 
DDTZ lief, solltest Du RAM-Adresse 3F mit irgendwas != 80h füllen. Z.B.

=> mw 3f 0

Und dann:

=> loadc
=> go ${startaddress}

Dann sollte sich auf ASCI0 CP/M melden.

Nachtrag:
> Es ging darum, die richtige Startadresse zu haben, um eine Bootmeldung
> am Terminal zu bekommen.

Die hatte Joe für das aktuelle BIOS ja auch schon genannt. Statt
=> go ${startaddress}  kannst Du auch
=> go CD00
eingeben. Nur wird sich die Adresse bei der nächsten BIOS-Version wieder 
ändern und ist deshalb für automatisches Starten nicht geeignet.

: Bearbeitet durch User
von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

@Leo
ok, das hat schon mal geklappt. Jetzt muss ich mal mehr in die
env einlesen.
Gruss
Peter

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Peter Z. schrieb:
> Jetzt muss ich mal mehr in die env einlesen.

In der Dokumentation [1], Seite 15, habe ich etwas zu den Variablen 
geschrieben und auch zu der Startadresse. Meine Variable run_step ist 
tatsächlich individuell zur Steuerung der Singelstep Logik.

[1] 
https://www.mikrocontroller.net/svnbrowser/avr-cp-m/trunk/manual/?sortdir=down

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Leo C. schrieb:
> Kann man das verwendete Protokoll irgendwo nachlesen?

Die Software für den VNC2 ist ein recht großes Paket, zu finden hier:
http://www.ftdichip.com/Firmware/VNC2tools.htm

Von diesem gesamten Softwarepaket  habe ich die V2DAP Firmware auf dem 
IC installiert. Auch diese Software ist recht umfangreich. Über einem 
RTOS Kernel laufen u.a. der USB Host Driver, das FAT Filesystem und die 
UART. Das Protokoll ist jedoch recht simpel. 115200 Baud, 8N1, RTS/CTS. 
Um ein File zu übertragen oder ein File zu empfangen wird ein 
entsprechendes Kommando ausgeführt welches die exakte Anzahl der zu 
übermittelnden Bytes enthält. Dann legt die RTOS Software los und endet 
erst wenn alle Bytes übertragen oder empfangen sind. Das Binärfile wird 
also in einem Ruck übertragen ohne Checksumme, Prüfbyte usw... Bremsen 
lässt sich die Software in diesem Zustand nur noch über RTS oder CTS. 
Eine Firmwarebeschreibung mit allen Kommandos gibt es hier:
http://www.ftdichip.com/Firmware/Precompiled/UM_VinculumFirmware_V205.pdf

von Peter Z. (flexopete)


Lesenswert?

Meine boootcmd sieht jetzt so aus:

setenv bootcmd 'reset; pin 8 low; loadf; mw 3f 00; loadc; go 
${startaddress}'

Damit startet cpm3 bis zum cpm3-Prompt auf ASCI0 --> VT100 19200 Baud.
Kann man auch envs löschen, oder ist das erst ein Problem, wenn der
Platz auf dem EEPROM knapp wird?

@Joe
wie willst Du das mit den beiden USB-Buchsen machen?
V2DIP2-32 Platine an der Frontplatte montieren oder
eigene Platine?
Oder nur die Buchsen an der FP und die Elektronik woanders?
Ich frage deshalb, weil ich in den nächsten Tagen mal eine
FP bauen wollte.

Gruss
Peter

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

> Kann man auch envs löschen, oder ist das erst ein Problem, wenn der
> Platz auf dem EEPROM knapp wird?

Ja.

=> help setenv

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Das Binärfile wird
> also in einem Ruck übertragen ohne Checksumme, Prüfbyte usw... Bremsen
> lässt sich die Software in diesem Zustand nur noch über RTS oder CTS.

Das läßt sich wohl kaum noch was beschleunigen. Auf CP/M-Seite möglichst 
große Puffer, die mit Multi-Sector-I/O gelesen/geschrieben werden. Man 
kann auch direkt auf die serielle Schnittstelle zugreifen, statt übers 
BIOS zu gehen. Aber wenn der USB-Host merkwürdige Denkpausen macht, wie 
Du weiter oben geschrieben hattest, nützt das alles auch nicht viel.

Danke für die FTDI-Links. Ich hatt da schon mal gesucht, aber nicht das 
richtige gefunden.

: Bearbeitet durch User
von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Leo C. schrieb:
> Das läßt sich wohl kaum noch was beschleunigen.

Der VNC2 kennt noch einen 8 Bit FIFO-Mode. Hier sollen laut einiger 
Forumnutzer ca. 65 KBaud möglich sein. Vielleicht wenn ich mal viel Lust 
und Zeit habe ;-)

Peter Z. schrieb:
> Damit startet cpm3 bis zum cpm3-Prompt auf ASCI0

Mein Glückwunsch!

> wie willst Du das mit den beiden USB-Buchsen machen?
> V2DIP2-32 Platine an der Frontplatte montieren oder eigene Platine?

Ich habe ehrlich gesagt noch keine Idee. Zunächst würde ich die Platine 
auf die Buchsenleiste CON2 (Console 0 – USB) stecken. Die Umschaltung 
(JP5) müßte jedoch manuell erfolgen. Vielleicht ist auch ein eigens 
Slotblech mit kleinem Umschalter sinnvoll. Dann würde nur ein Kabel auf 
CON2 aufgesteckt werden. Da ich noch keinen Platinenentwurf habe, bin 
ich für Ideen noch ganz offen.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Ich hatte mir für das 19" Rack ein kleines Mini-Servernetzteil geholt. 
Passt fast perfekt auf eine Europlatine und in den Rahmen. 5V 7A, 12V 
2A, -12V. Leider kommen trotz Lastwiderstände 5,3V und 11V raus. Die 11V 
sind ja egal, werde wohl eh nie einen 6551 verwenden. Aber 5,3V?
Leider kann man nichts einstellen...

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Sehe ich das richtig: Im Schaltplan der Basisplatine und in der BOM sind 
die Werte für R8/R9 verdreht? Was ist denn richtig? Oder egal?

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

Geschmacksache.

Wenn durch beide Dioden der gleiche Strom fließen soll, sollte der 
kleinere Widerstand an Grün und der größere an Rot. Bei meinem 
Lochrasteraufbau war damit die Mischfarbe, wenn beide Leds leuchten, für 
mich unbefriedigend (Rot-Grün-Sehschwäche). Mit 150 Ohm an Rot und 270 
an Grün sah es für mich besser aus. Das hängt aber auch von der Led ab.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Richtig ist der Schaltplan, hier habe ich die Farbzuordnung korrekt 
geändert. Im BOM ist noch die alte (fehlerhafte) Zuordnung.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Leo war ein µ schneller :-)

Meinen Werten lag die folgende Überlegung bei 3.3V zugrunde:
rot (1.6 V Flussspannung) 7 mA - 270 Ohm
grün (2.1 V Flussspannung) 8 mA - 150 Ohm

: Bearbeitet durch User
von Cyclotron (Gast)


Lesenswert?

Moin!

Ist eigentlich noch ein satz Platinen verfügbar, wenn ja meld ich mal 
gesteigertes Interesse an. Da ich hier nicht angemeldet bin mal bitte 
unter Random-0123 at gmx.de melden.

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Bei mir klappt es auch nicht so recht....

Zunächst eine Anmerkung (vielleicht habe ich das auch überlesen): Die 
Beschriftung für die AVR/Z180-Stamps ist auf der ECB verkehrt herum. 
Wenn man die Stamps so einsetzt, dass die Schrift auf den Stamps der 
Schrift auf dem Basisboard entspricht, sind sie verkehrt drin. Zum Glück 
hatte Joe ein Bild eingestellt, so dass mir das irgendwann aufgefallen 
war (nix ging).

Dann ist die Beschreibung / Abbildung für JP1 kritisch. Wenn man die 
Platine vor sich hat und dann die Jumpereinstellung auf dem Schaltplan 
anschaut, dann ist das auch spiegelverkehrt. Wahrscheinlich ist der 
Schaltplan und die Jumperbeschreibung richtig, aber der Jumper sitzt auf 
der Platine anders als man denkt...
Tip: In der nächsten Charge einen Platinenaufdruck vorsehen :-)

Nach einem Missgeschick, bei dem ich mir die USB Buchse abgerissen 
hatte, ging es dann weiter.

Die AVR Stamp antwortet nun wie gewohnt - aber die Kommunikation zur 
Z180 scheint nicht zu gehen. Ich habe unten mal das bootlog angehängt.
WAIT (LED2) leuchtet IMMER rot.
DuoLed wechselt beim Boot von gelb nach grün.
Druck auf Z-Reset bewirkt, dass die DuoLed kurz gelb und dann wieder 
grün ist.

Dass ein Lesefehler kommt, ist komisch. Ich kann problemlos auf die 
SD-Karte zugreifen.

Der Test mit dem mw 0 76 80000 steigt mit Bus-Fehler aus.

Auf meiner Lochraster-Platine (da geht noch alles) hatte ich einen 
Jumper für Pin 2 (A17) nach GND. Das geht ja auch mit pin 2 low. Macht 
aber keinen Unterschied.

Irgendwas mache ich falsch - wieso ist WAIT immer an?

Hinweise: Ich habe auf der Z180 Stamp noch einen Quarz, da ich bislang 
diesen genutzt hatte. Aber auch wenn ich den per Jumper deaktiviere 
zeigt das keine Änderung

1
=========================<  (RE)START DEBUG  >=========================
2
### Reset reason(s): External.
3
4
ATMEGA1281+Z8S180 Stamp Monitor
5
6
### main_loop entered: bootdelay=3
7
8
### main_loop: bootcmd="reset; loadcpm3; go ${startaddress}"
9
Hit any key to stop autoboot:  0 
10
CPU now in reset state.
11
z80_memfifo_init: 0, 0
12
z80_memfifo_init: 1, 0
13
z80_memfifo_init: 2, 0
14
z80_memfifo_init: 3, 0
15
Loading: '0:/cpm3+8drives.sys'...
16
17
 BNKBIOS3 SPR  F900  0500
18
 BNKBIOS3 SPR  C600  2A00
19
 RESBDOS3 SPR  F300  0600
20
 BNKBDOS3 SPR  9800  2E00
21
 
22
 60K TPA
23
Bus timeout
24
Error: failed to read '0:/cpm3+8drives.sys'
25
Command failed, result=1
26
## Starting application at 0xc600 ...
27
=> fatls 0:
28
----A 2015/09/23 20:51   8388608  ws33.dsk
29
----A 2015/09/24 19:46   8388608  basic.dsk
30
----A 2015/09/23 21:05   8388608  bdsc.dsk
31
----A 2015/06/12 09:14     22784  cpm3_4d.sys
32
----A 2015/09/24 10:57     25600  cpm3_8d.sys
33
----A 2015/09/23 22:00     25600  cpm3+8drives.sys
34
----A 2015/11/11 22:51   8388608  cpm3system.dsk
35
----A 2015/05/21 08:16  14548992  cpm3test.dsk
36
----A 2015/09/23 20:54   8388608  dbaseii.dsk
37
----A 2015/09/20 17:57   8388608  development.dsk
38
----A 2015/08/27 15:49   8388608  editor.dsk
39
----A 2015/06/01 16:41   8388608  kermit.dsk
40
----A 2015/09/23 20:57   8388608  multiplan.dsk
41
----A 2014/12/12 19:54   8388608  neu.dsk
42
----A 2015/09/24 20:07   8388608  turbo3.dsk
43
----A 2008/04/12 19:19   1113536  vedit.dsk
44
----A 2015/09/24 14:33   8388608  mp.dsk
45
----A 2015/09/24 13:58   8388608  ws.dsk
46
----A 2015/09/24 14:36   8388608  ws4.dsk
47
  19 File(s), 133177024 bytes total
48
   0 Dir(s),    3720128K bytes free
49
=> mw 0 76 80000
50
Bus timeout
51
Command failed, result=1
52
=> <INTERRUPT>
53
=>

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

> WAIT (LED2) leuchtet IMMER rot.

Bei mir blau. Also muß da schon mal was falsch sein. ;-)

> Der Test mit dem mw 0 76 80000 steigt mit Bus-Fehler aus.

Klar, wenn der Z180 den Bus nicht freigeben kann, weil er im WAIT steht.

Leo C. schrieb:
> und
> neuerdings, seit es die Bus-Karte mit der Singlestep-Logik gibt, muß auf
> dieser der RUN-Pin auf low sein.
> => pin 8 low
> Dann sollte die WAIT-Led aus gehen.

> Irgendwas mache ich falsch - wieso ist WAIT immer an?

Weil die Singlestep-Logik aktiviert ist.

Wenn der Monitor wüßte, das die Busplatine mit Single-Step-Logik 
angeschlossen ist, könnte er den Pin 8 automatisch schalten...

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Marcel A. schrieb:
> Bei mir klappt es auch nicht so recht....

Schau nochmals hier:
Beitrag "Re: Z180-Stamp Modul"

Die Steckrichtung und die Funktion der Single-Step-Logik sind dort für 
die Inbetriebnahme beschrieben.

Leo C. schrieb:
> Wenn der Monitor wüßte, das die Busplatine mit Single-Step-Logik
> angeschlossen ist, könnte er den Pin 8 automatisch schalten...

JP2 (Monitor) ist ja noch ohne Funktion. Er könnte ja dem Monitor eine 
Mitteilung dazu machen :-)

Cyclotron schrieb:
> Ist eigentlich noch ein satz Platinen verfügbar

Ja, es gibt noch einen Satz.

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

> JP2 (Monitor) ist ja noch ohne Funktion. Er könnte ja dem Monitor eine
> Mitteilung dazu machen :-)

Der Jumper soll aber eine andere Funktion bekommen. Man könnte auch eine 
Env-Varialble einrichten "Single-Step-Logik vorhanden Ja/Nein" oder so. 
Aber stattdessen kann man genau so gut "pin 8 low" in das Boot-Script 
schreiben.

Vielleicht reicht es auch, die Fehlermeldung "Bus timeout" zu 
verbessern. Für den Fehler gibt es 2 Gründe: Der Z180 hat keinen Takt 
oder Wait ist aktiv. Letzteres kann der Monitor feststellen.

von Werner E. (f_amateur)


Lesenswert?

Hallo,

ich weiß nicht ob das hier von Interesse ist.

Ich habe aus alten Tagen noch eine Menge unbenutzter
Chips Z8018006VSC liegen.
Dazu einen Haufen Zilog Datenbücher und für Assemblerfreude
das Handbuch von Rodney Zaks.
Und zum guten Schluß einen Lauterbach 80 ICE für den Z80 im DIP Sockel.
Mit Koffer!

Ich brauche die Sachen nicht mehr.

Gruß
Werner

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Verd.... das wars. Danke - geht 1A.
Wie immer: Hätte ich (noch) mal nachgelesen hätte ich gesehen, dass ein 
Kollege hier schon mal das gleiche Problem hatte.

Sorry!!!

Ich nutze jetzt wieder den Quarz auf der Z180 stamp. Mit den 
Takt-Jumoerungen hadere ich noch etwas. Was ich glaube bisher verstanden 
zu haben:
- JP1 auf der Z180 Stamp: Entweder eigener 18MHz Quarz oder externe 
CLK0-Leitung
- JP2 auf Basisboard: Umschaltung der CLK0-Leitung zwischen ACLK0 und 
OCA1.
- OCA1 kann vom AVR von 0,x - 9,x MHz eingestellt werden. Wie? und wie 
aktiviert man im Z180 dann den Taktverdoppler?
- Was kommt den aus ACLK0 raus? Immer 9,x Mhz?
- Die SingleStep-Logik hat nichts mit dem Takt zu tun sondern wird über 
das WAIT-Signal gesteuert.

Warum also die Aussage, bei Basis-board-Betrieb darf auf der Z180 Stamp 
kein Quarz sein?

Gruß
Marcel

von Leo C. (rapid)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

> - OCA1 kann vom AVR von 0,x - 9,x MHz eingestellt werden. Wie?

=> help pin

Wenn das nicht weiter hilft, frag nochmal konkreter. Dann verbessern wir 
den Help-Text.

> und wie aktiviert man im Z180 dann den Taktverdoppler?

Die Software, die auf dem Z180 gestartet wird, muß das entsprechende Bit 
im 'Clock Mutiplier Register' (CMR) setzen. Den BIOS-Sourcecode hast Du 
ja.

> - Was kommt den aus ACLK0 raus? Immer 9,x Mhz?

Siehe Anhang.

> Warum also die Aussage, bei Basis-board-Betrieb darf auf der Z180 Stamp
> kein Quarz sein?

Quelle?

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Leo C. schrieb:
>> - OCA1 kann vom AVR von 0,x - 9,x MHz eingestellt werden. Wie?
>
> => help pin

Stimmt :-) RTFM. Müsste man (= ich?) mal besser dokumentieren... Mal 
wieder gesehen, was du da tolles implementiert hast - genial.

>
>> - Was kommt den aus ACLK0 raus? Immer 9,x Mhz?
> Siehe Anhang.
Also 18,x MHz - hatte ich inzwischen auch mal gemessen.
>
>> Warum also die Aussage, bei Basis-board-Betrieb darf auf der Z180 Stamp
>> kein Quarz sein?
> > Quelle?

Joe am 30.9.: "Z180-Stamp bestücken. Achtung, der Z180 bekommt keinen 
eigenen Quarz! "

Philipp hatte ja die gleiche Frage wie ich - und offenbar KANN die Z180 
CPU weiterhin den eigenen Q nehmen, aber eben auch die Versorgung vom 
AVR. Dafür ist ja JP1 da. Ob es auch klappt, den Z180 vom AVR zu 
versorgen, wenn der Z180 Quarz per Jumper nur 1-beinig dran hängt, gilt 
es ja noch zu testen.

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

> Stimmt :-) RTFM. Müsste man (= ich?) mal besser dokumentieren...

Wie meinst Du das? Dokumentieren, daß man das feine Handbuch lesen soll? 
Vielleicht im Handbuch?

> Ob es auch klappt, den Z180 vom AVR zu
> versorgen, wenn der Z180 Quarz per Jumper nur 1-beinig dran hängt, gilt
> es ja noch zu testen.

Wird schon klappen. Aber warum willst Du überhaupt einen extra Quarz 
anschließen?

An der Stelle sollte ich vielleicht auch mal darauf hinweisen, daß die 
automatische Takterkennung nicht immer zuverlässig funktioniert. Mit 
18,432 oder 9,216 MHz vom AVR geht es meistens, aber mit beliebigen 
Quarzen am Z180 liegt die Schätzung häufig so weit daneben, das die 
seriellen Schnittstellen nicht mehr funktionieren, weil deren Baudrate 
dann zu weit daneben liegt. Die Erkennung wird man irgendwann mal 
verbessern müssen. Alternativ könnte der Z180 die Taktfrequenz auch aus 
einer Environment-Variablen auslesen...

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Leo C. schrieb:
> Alternativ könnte der Z180 die Taktfrequenz auch aus
> einer Environment-Variablen auslesen...

Das halte ich für keine so schlechte Idee!

von Leo C. (rapid)


Lesenswert?

> Das halte ich für keine so schlechte Idee!

Eine weitere RTFM-Stelle. :-)

von Marcel A. (dl1ekm)


Lesenswert?

Leo C. schrieb:
. Aber warum willst Du überhaupt einen extra Quarz
> anschließen?
>
Weil der da vorgesehen war (V 1.0 early user...) und da nun mal jetzt 
drauf ist :-)
Aber ich habs kapiert: sinnvoller wäre entweder/oder und nicht "und" bei 
den Quarzen auf den STAMPs.

Bisher klappte das aber alles prima mit dem Z180-Quarz.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.