Forum: HF, Funk und Felder CMU200 Erfahrungen und Modifikationen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@soul e.

Habe immer noch Probleme richtig die Verbindungen
herzustellen, obwohl es so leicht klingt.

Ich habe mir mal die Mühe gemacht anhand des Schemata
im Manual eine Übersicht der CMU Verkabelung
der Einschübe zu machen. Siehe Anhang.

Nicht alle Verbindungen konnte ich aber zuordnen.
Diese sind mit ? versehen.
Vielleicht kannst Du Dir mal den Anhang ansehen und
diesen ergänzen.

Dürfte auch für Andere von Interesses sein.

Ich hoffe Du hast noch soviel Muse und Geduld.

Danke für die Mühe.

Markus

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Ich habe seit der Ham auch einen CMU200...
Nun ein paar Fragen:

Soll ich die Festplatte tauschen,ist von 2005 mit 32168h

Woher bekomme ich die AMPS Option?
Dies ist ja SW...die wirds nichtmehr geben
Für die AMPS-Option braucht man auch die Audio Option,oder?

LG

von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@soul e.

Ich habe mal noch angehängt, was ich schon
verkabelt habe, wenn man von den rückwärtigen BNC
Buchsen absieht. Siehe Anhang.
Fehlt da noch was?

Markus

@Arno,

zur ersten Frage, kann ich nur ja sagen - tauschen,
oder zumindest ein Backup machen.

Was die SW Optionen angeht, da habe ich noch nicht
den nötigen Durchblick. Da gibt es Leute die Dir die
Frage besser beantworten können.

Markus

von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo soul e.,
hallo CMU Enthusiasten,

Habe nochmals eine Skizze erstellt
und bitte um Korrektur, falls notwendig.

Man muss also die Verbindungen erstellen,
die mit dem schwarzen Punkt in der R&S
Doku markiert sind. Nur gibt es da noch
weitere Optionen, die die Kabelführung
etwas verkomplizieren.

Markus

von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe noch die grüne Verbindung übersehen!

Markus

von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub, ich habe noch eine Verbindung (blau)
übersehen.

Markus

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:

> Soll ich die Festplatte tauschen,ist von 2005 mit 32168h

Warum? Ist sie kaputt? Meine 2,5"-Platten sind alle älter und laufen 
noch, und in meiner Sammlung historischer Computer befinden sich 
Festplatten von 1983, die ebenfalls problemlos laufen.

Natürlich solltest Du ein Backup machen. Wenn Du weisst wie MS-DOS 
funktioniert und in der Lage bist, darunter eine Platte einzurichten, 
dann dateiweise, ansonsten als Imagedatei.

Du kannst die Festplatte durch eine SSD ersetzen, d.h. durch eine 
CF-Karte mit Adapter auf IDE44-Stecker. Gerüchten zufolge sollen sich 
aber nicht mehr alle modernen CF-Karten eignen, das wäre im Einzelfall 
zu prüfen.

Der Steuerrechner im CMU ist ein ganz normaler PC, der ganz normales 
MS-DOS von Platte oder Floppy bootet. Für die Floppy ist auf dem 
Mainboard ein ZIF-Connector, da kommt ein normales Slimline mit 
26poligem Flachkabel dran. Die ganze Messtechnik "sieht" der PC als ISA 
oder PCI-Steckkarten, die dann über entsprechende Treiber von der 
Funktionssoftware angesprochen werden.


> Woher bekomme ich die AMPS Option?
> Dies ist ja SW...die wirds nichtmehr geben

Es gibt im Netz ein Python-Script, mit dem man sich aus seiner 
Seriennummer den nötigen Freischaltcode für die SW-Optionen generieren 
kann. Das verstößt natürlich gegen das Urheberrecht, da R&S aber keine 
Optionen mehr verkauft scheint man von der Seite her aber wegzuschauen.


> Für die AMPS-Option braucht man auch die Audio Option,oder?

Im Katalog ist zumindest ein Haken bei "mandatory". Kann sein dass die 
als Generator für die Signalisierungstöne benötigt wird.

Ein AMPS und ein CDMA-Telefon hätte ich auch gerne, damit ich diese 
Funktionen (waren bei meinem dabei) mal testen kann.

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
> Es gibt im Netz ein Python-Script, mit dem man sich aus seiner
> Seriennummer den nötigen Freischaltcode für die SW-Optionen generieren
> kann. Das verstößt natürlich gegen das Urheberrecht, da R&S aber keine
> Optionen mehr verkauft scheint man von der Seite her aber wegzuschauen.
>
>

Naja..anscheinend sieht mans nicht so gern:
https://www.eevblog.com/forum/chat/important-hacking-information-on-the-forum/

Danke trotzdem...ich werde vlt. mal CMUs tauschen?
LG

von Soul E. (souleye)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jeder der drei Funktionsgruppen eine eigene Farbe spendiert und 
die zu entfernenden Kabel durchgekreuzt.

Ob man die Kabel durchschneidet, mit neuen Steckern versieht und die B17 
einschleift oder ob man die Kabel durch neue kürzere ersetzt ist 
letztlich Geschmackssache.

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dank!
So habe ich es mittlerweile auch gemacht.
Die längeren Kabel verbleiben im Kabelbaum
und wurden durch neue ersetzt.
Jetzt läuft die CMU gerade hoch.
Danke nochmals für die Hilfe. Vielleicht
nützten diese Infos ja noch jemandem.

Markus

von Soul E. (souleye)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar Sachen konnte ich in der Textdatei ergänzen. Du solltest 
generell die Signalrichtung angeben (in oder out). Die Verbindungen sind 
so eine Sache für sich, die meisten Optionen kamen ja später hinzu und 
wurden dann irgendwo eingeschleift.

Um den Rest auszuknobeln muss man wohl mal eine UMTS-Verbindung aufbauen 
und den Speki bemühen. UMTS braucht übrigens eine verschlüsselte 
Test-SIM mit einem dem CMU bekannten Key. Gibt's beim Chinesen. D.h. mit 
Deiner normalen Telekom-Karte im Handy kriegst Du keine Verbindung (im 
Gegensatz zu GSM, da darfst Du "roamen").


Du kannst wohl noch W914# von A3.X38 nach A5.X517 umstecken. Dann kommt 
die serienmäßige ZF-Buchse an der Rückseite auch in den Genuss der 
Umschaltung.

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal..
Hat jemand eine B41 Option die er mir verkaufen kann?
LG

von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@soul e.
Danke für den Hinweis und die Modifizierte Verbindungsdatei.

Ich habe noch ein paar Bilder von Tests und den IQ Modul,
in der SW angezeigt, angehängt.

Danke für die Hilfestellung beim Umbau.

Markus

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus

dann hast du es ja jetzt geschafft. Hätte ich nicht geglaubt, das du 
soweit kommst.

Gratulation.

Ich würde es aber jetzt dabei belassen.

Ralph Berres

von A. K. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Markus
>
> dann hast du es ja jetzt geschafft. Hätte ich nicht geglaubt, das du
> soweit kommst.
>
> Gratulation.
>
> Ich würde es aber jetzt dabei belassen.
>
> Ralph Berres

Wieso sollte er es dabei belassen?
Soo viel kann ja nun auch nicht passieren,außerdem hilft das allen 
weiter.
Sollte er zB. mal die Festplatte schrotten gibt es sicher genug Leute 
die ihm einen Dump schicken würden.

Du kennst doch sicher die Reparaturberichte von Mark Michalzik...der 
hätte ja fast seinen ZVC geschrottet.
Aber ja...es ist schon ein komisches Gefühl in nem ex. 50k Gerät 
herumzufummel....:)

73

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralph,
und
werte Mitleser,

ich war auch schon fast am Verzweifeln, nicht weil
der Umbau/Einbau so schwierig wäre, sondern weil man
genau die Syntax der Schemata von R&S verstehen muss.
Da ich zu den Baugruppen keine wirklichen Unterlagen
habe und mich nur nach Buchsen und Leitungen orientieren
kann, die wiederum von Option zu Option variieren,
tat ich mir schwerer als wenn ich Funktionsblöcke
entsprechend einer Dokumentation zusammen schalten würde.

Jetzt ist es aber geschafft und ich kann mit der Option
spielen.

Werde bei Gelegenheit wieder ein paar Bilder posten.
(z.B. QAM64/128/256 bei 2.4GHz) Ich kann nun IQ Signale bis
ca. 2.7GHz auf den Träger aufmodulieren.
Bis dato konnte ich das nur bis 500MHz.

Markus

PS.: Backup liegt in zweifacher Version vor und drei 80GB
Disks sind auch gebunkert.

: Bearbeitet durch User
von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Wieso sollte er es dabei belassen?

wie heist es so schön ?
Nach fest kommt ab.

Arno K. schrieb:
> Du kennst doch sicher die Reparaturberichte von Mark Michalzik...der
> hätte ja fast seinen ZVC geschrottet.

ja die kenne ich. Aber der bekommt auch Hilfestellungen von der 
Herstellerfirma. Jedenfalls mehr als der normale User.

Ich halte von Ihm übrigens sehr viel, weil er die Dinge mit viel 
Professionalität angeht.

Ralph Berres

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, das Risiko beim Nachrüsten originaler Hersteller-Optionen hält 
sich sicher in Grenzen. Die wurden ja sogar als Nachrüstsätze 
vertrieben.


Markus W. schrieb:

> Da ich zu den Baugruppen keine wirklichen Unterlagen
> habe und mich nur nach Buchsen und Leitungen orientieren
> kann, die wiederum von Option zu Option variieren,
> tat ich mir schwerer als wenn ich Funktionsblöcke
> entsprechend einer Dokumentation zusammen schalten würde.

Es gibt im Netz mindestens zwei Ausgaben (-04 und -05) des Service 
Manuals, die auch Blockschaltbilder enthalten. Leider aber keine Pläne 
der Baugruppen auf Komponentenebene.

In 
Beitrag "Re: CMU200 Erfahrungen und Modifikationen" 
hatte ich drei Screenshots angehängt, welche das Routing der 
Zwischenfrequenz-Signale zeigen. Da kann man sehr schön erkennen wie die 
Baugruppe eingeschleift wird. Leider sieht man die Bildchen erst dann 
auf seinem CMU, wenn das Ganze läuft -- ein Henne&Ei-Problem ;-)


> Werde bei Gelegenheit wieder ein paar Bilder posten.
> (z.B. QAM64/128/256 bei 2.4GHz) Ich kann nun IQ Signale bis
> ca. 2.7GHz auf den Träger aufmodulieren.

Womit erzeugst Du die Modulation? Red Pitaya?


Im ersten Schritt könnte man mal einen DVB-Sender einstellen und mit 
einem Analog-Oszi im XY-Modus den Zustandsraum darstellen. So schön 
ordentlich wie bei Wikipedia wird's nicht aussehen: 
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/90/QAM16_Demonstration.gif

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:

> Hat jemand eine B41 Option die er mir verkaufen kann?

Im bekannten Auktionshaus sind ein Holländer, ein Schwede und ein 
Israeli unterwegs, die Ersatzteile für CMU/CRTU verkaufen. Letzteren 
findet die Suche nur gelegentlich, obwohl der problemlos nach Europa 
liefert.

Und dann ist im eevblog noch ein Belgier(?), der eine Wand voll CMUs 
gekauft hatte. Sieht eindrucksvoll aus: 
https://www.eevblog.com/forum/testgear/list-your-test-equipment-score-here!/?action=dlattach;attach=395450;image
https://www.eevblog.com/forum/testgear/rs-cmu200-as-generic-tm-equipment/
Eventuell hat der auch Einzelteile abzugeben.

: Bearbeitet durch User
von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@soul e.

Bezüglich MMCX-Kabel, siehe Maileingang.

Bezüglich IQ Erzeugung, RP wäre denkbar,
habe ich aber gar nicht in Betracht gezogen.
ADALM-Pluto+GnuRadio wäre eine andre Möglichkeit.
HF an den CMU-RX senden, via IQ-B17 demodulieren
und die IQ-RX-IF wieder aufs Oszi im X/Y leiten.

Ich habe aber noch eine dritte Möglichkeit,
einen SDG6052X, der in der Lage ist IQ Signale
zu erzeugen, z.B. QAM16.

Markus

: Bearbeitet durch User
von Manfred L. (mandi007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand eine Idee wie man den cmu im Spektrum betrieb erweitern kann 
dass er unter 50Mhz geht. Oder ob man den Generator auch wobbeln könnte. 
Mit freundlichen Grüßen

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Manfred,

wahrscheinlich hast Du Dich verschrieben und meinst unter 10MHz.

Ich habe mal das DOS durchforstet und habe irgendwo eine Config
Datei mit Calib.-Daten gefunden, die unter die 10MHz gereicht hat.
Ich meine irgendwo in der Gegend von 1MHz, wenn auch dort ein
ziemlicher Abfall an Empfindlichkeit zu verzeichnen war.
Stellt sich die Frage, ob nur die GUI einen Frequenzbereich an-
fordert der > 10MHz liegt und man das patchen könnte und die HW
durchaus noch tiefer könnte.

Das muss man durch Probieren eruieren - vielleicht würde es gehen.
Möglicherweise kann man das auch über den GPIB und entsprechende
Fernsteuersequenzen testen.

Freiwillige vor ;-)

Markus
DL8MBY

von Thomas V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an dem Bereich unter 10MHz wäre ich auch brennend interessiert.
Wollte das zunächst mit einem AirSpy Spyverter vom iTEAD Studio 
ausprobieren...
Der benötigt nur 5V und setzt den Bereich 0(DC)-60 MHZ hoch auf 120-180 
MHz....

https://www.itead.cc/spyverter-r2.html

73!
Thomas, DL8EBD

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas,

mit dieser Lösung (Up-Converter) kannst Du dann aber
keinen kompletten Sweep machen, sondern bist auf den
Bereich des Converters beschränkt. Ein Kompromiss der
für manche ausreicht aber mir persönlich nicht so zusagt.

Ich bin mir sicher, das das Problem mit der Parameter-
sequenz, die zum RF Teil geschickt wird, gelöst werden
kann, wobei noch die GUI auf den Range unterhalb der
10MHz gepatched werden muss.

Steht auf meiner ToDo Liste für verregnete Tage, aber nicht
mit der höchsten Priorität.

Markus
DL8MBY

PS.: Auszüge aus den LOGs mit dem u.g. Linux cmd:
find . -name \*.LOG -exec cat {} >> ./cmu200dos.log \;


Irgendwo in den Logs auf der DOS System-Disk
stehen dann solche Sachen wie:

Executing script file C:\CMU\B01_V5.21\FW\RXTX\UPDATE.CMD ...
>)
>) ;********************************************
>) ;*   UPDATE OF CORRECTION BOARD 1 FIRMWARE  *
>) ;********************************************
>)
>) logoutput
>)
>) ; Updating user firmware of correction processor 1 ...
>) ; Please wait
>) cor_rf 1
Current RF board number: 1, address: d4000

>) cor_lfw cor.ihx
...
Updating ...
Restart correction processor ...
Version 8X50i, Date 2006-05-02
Build date: May 02 2006, 18:17:31

>) cor_sdbm -dA
>)
>) ;********************************************
>) ;*   UPDATE OF CORRECTION BOARD 2 FIRMWARE  *
>) ;********************************************
>)
>) ; Updating user firmware of correction processor 2 ...
>) ; Please wait
>) cor_rf 2
>) cor_lfw cor.ihx
>) cor_sdbm -dA
>)
>) ;********************************************
>) ;*   UPDATING CORRECTION DATA               *
>) ;********************************************
>)
>) cor_rf 1
Current RF board number: 1, address: d4000


+++++ CMU Debugger (ISA) 7.06b, Jul 29 2010 +++++


Creating frequency band table 18900

: Bearbeitet durch User
von Thomas V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

fürs erste muss das mit dem UP-Converter erst mal genügen um wenigstens 
einen groben Überblick über den Bereich unterhalb 10MHz zu haben.


Wenn Du das aber auf CMU Ebene hinbekommen solltest, es dann sogar auf 
Anfrage offen legst, bin ich gerne bereit das zu honorieren!

Gruß
Thomas, DL8EBD

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas,

den Hamspirit musst Du dann erneut mit Hamspirit honorieren.
Aber erst muss ich das hin bekommen und zwar "hin" im Sinne,
das es funktioniert und nicht die CMU "hin" ist ;-)

Markus
DL8MBY

von Manfred L. (mandi007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echt super wenn das gehen würde. Ich habe Da ein  Modul gefunden im 
Internet dann sollte das auch können. Gibt's da Erfahrung. Mit 
freundlichen Grüßen

von Thomas V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred, hast Du ein Link zu dem Modul zur Hand?

Gruß
Thomas, DL8EBD

von Soul E. (souleye)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es sogar einen Mitlaufgenerator zum Nachrüsten (bzw 
dranfrickeln):
Ebay-Artikel Nr. 252465531913 
"CMU200-comprehensive-measurement-trace-the-source-diplexer-tracking-gen 
erator"

Scheint auch ein bisschen zu funktionieren, wird hier diskutiert: 
https://www.eevblog.com/forum/testgear/rohde-schwarz-cmu200/50/

von A. K. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht nicht schlecht aus!
Was aber aus dem EEV Thread nicht hervorgeht ist ob man das ganze auch 
von außen wieder abschalten kann

Trotzdem finde ich die Lösung mit Gpib schon eleganter...was mich aber 
wundert ist:
Man kann in FreRes weder zoomen noch Marker setzen...das wäre mit der 
Möglichkeit zu zoomen und Marker zu setzen um vieles mächtiger außerdem 
frage ich mich warum man die SW nicht auf Vollbild stellen kann....
Trotzdem eine sehr nützliche Software

Anbei ein sweep einer X30 mit Richtkoppler

LG

von Chris S. (ringmodulator)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Arno,

kannst Du den Sweep der X30 erläutern?

Normalerweise müsste mit einem Richtkoppler im Bereich von ca. 430-440 
MHz eine starke Rückflussdämpfung vorhanden sein. Das kann ich auf der 
Grafik nicht erkennen.

Gruß
Chris

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris S. schrieb:
> Hallo Arno,
>
> kannst Du den Sweep der X30 erläutern?
>
> Normalerweise müsste mit einem Richtkoppler im Bereich von ca. 430-440
> MHz eine starke Rückflussdämpfung vorhanden sein. Das kann ich auf der
> Grafik nicht erkennen.
>
> Gruß
> Chris

Ich auch nicht!
Deshalb vermute ich einmal,dass die Antenne zu kurz ist...das würde 
imemerhin das Maximum bei 500 Mhz erklären.
LG

von Chris S. (ringmodulator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist Du sicher, dass der Richtkoppler richtig herum angeschlossen war?

Normalerweise hat der "Cpl" Pfad eine nominale Dämpfung, z.B. -10 oder 
-20dB.

Wenn Du bei offenem oder kurzgeschlossenem Anschluss für die Antenne mit 
0 dBm reingehst, müssten -10 dBm (oder -20 dBm) angezeigt werden.

Mit angeschlossener Antenne entsprechend niedriger und bei guter 
Anpassung z.B. -30 dBm. Dies entspäche dann einer Rückflussdämpfung von 
-20 dB, bzw. einem Stehwellenverhältnis von 1:1,22.

Wenn Du mit -10dBm in den Koppler gehst, verschieben sich die Werte dann 
nochmals um 10 dB nach unten.

Bei dem Plot passt nichts zusammen.
Selbst wenn die Antenne zu kurz wäre, so musste das Minimum doch etwa 
10MHz breit sein, wenn die Antenne, oder Kabel nicht kaputt sind.
Die vertikale Skalierung mit einem Maximum bei +8dBm ist unklar.
Unten steht bei Level -10dBM, sowohl bei max, als auch bei min.

Ich habe mit dem FreRes keine Erfahrung, da mir der Adapter für den 
CMU200 fehlt. Vieleicht verstehe ich ja nur etwas nicht richtig.

Ich haebe jedoch solche Messungen mit dem Funkamateur Netzwerktester und 
dem NWT-500 reichlich gemacht und da ist der Zusammenhang so, wie ich 
oben beschrieben habe.

Guß
Chris

von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@CMU-Eigentümer,

habe mal das Ebay-Bild extrahiert und hier eingefügt.
Wie man dem einen Anschlußkabel entnehmen kann, wird
der externe TG (Tracking-Generator) an eine Baugruppe
intern angeschlossen (MMCX Stecker).

Wahrscheinlich wird aber der TG nicht den gesamten RF
 Bereich überstreichen (10-2700 MHz)

Preislich mit etwas über 70€ und den Kabeln und Adaptern,
sofern diese im Paket enthalten sind, kann man nicht meckern.
Wie gut die Qualität der TG ist kann man natürlich aus den
Bildern nur bedingt schließen.

Nun bitte Eure Meinungen/Kritik/Verbesserungen dazu.

Eventuell könnte man ein PCB dieser Art selber in Auftrag
geben, wenn genügend Interessenten Bedarf hätten.

Markus
DL8MBY

: Bearbeitet durch User
von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo CMU-Samler, Enthusiasten und Experten,
hallo soule e. ;-)
und werte Mitleser,

wie versprochen meine nächste Frage,
nachdem der letzte Thred keine weitere
Diskussion angestoßen hat.

Ich habe noch zwei Slot in der CMU
frei A2 und A4 und würde gerne ein
weiteres RX/TX Board bestücken.

Grund ist, daß eine TX nur ab ca 400 MHz
funktioniert und dass nur mit reduziertem
Pegel. Irgend was um die -80 bis -50dBm.

Was muss ich da Beachten und was für ein
Verkabelungsaufwand ist erforderlich.
Vor allem wie kommen diese Signale RX2/TX2
an die Front-N-Anschlüße.

Hat jemand dazu sachdienliche Infos.

Markus

PS.: Hat jemand von Euch noch ein Paar dieser
grauen Plastik-Einschunb-Herauszieh-Hebel, die
bei einem meiner Einschübe (A6) fehlen.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5493319 wurde vom Autor gelöscht.
von Soul E. (souleye)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:

> Ich habe noch zwei Slot in der CMU
> frei A2 und A4 und würde gerne ein
> weiteres RX/TX Board bestücken.

Da müsstest Du Dich beim CRTU inspirieren lassen. Das zweite
Anschlusspaar des Frontends ist beschriftet, d.h. wo Du mit den
SMA-Rohren lang musst ist klar. Dann brauchst Du noch die Refclock (aus
dem Reference Board oder gepuffert aus dem ersten RxTx) und natürlich ZF
rein und raus. Die IQ-Weiche hat scheinbar einen zweiten Satz
Anschlüsse, siehe Foto im Anhang. Das Bild ist aus dem eevblog
zitiert.

Leider gibt es den CMU200 in dieser Ausbauvariante nicht, daher gibt es
auch keinen "offiziellen" Verdrahtungsplan.

Schlussendlich brauchst Du auch eine Software, die mit zwei RxTx-Boards
umgehen kann. Ob das mit der serienmässigen CMU-SW möglich ist bzw wie
diese gepatcht werden muss wäre herauszufinden.


Serienmässig kennt der CMU200 nur den kleinen Hilfsgenerator, der
huckepack auf dem Frontend sitzt (B95/B96). Der wird von GSM und UMTS
unterstützt. Leider verträgt das angepasste Frontend dann nur noch 2 W
und nicht 50 W Eingangsleistung.


> PS.: Hat jemand von Euch noch ein Paar dieser
> grauen Plastik-Einschunb-Herauszieh-Hebel, die
> bei einem meiner Einschübe (A6) fehlen.

Da lohnt sich wahrscheinlich nur ein Austausch gegen Neuteile, nicht
gegen welche die genauso alt und spröde sind. Die brechen sonst auch
nach 2-3 Betätigungen ab.

von Chris S. (ringmodulator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Serienmässig kennt der CMU200 nur den kleinen Hilfsgenerator, der
> huckepack auf dem Frontend sitzt (B95/B96). Der wird von GSM und UMTS
> unterstützt. Leider verträgt das angepasste Frontend dann nur noch 2 W
> und nicht 50 W Eingangsleistung.

Ich meine, im Servicemanual steht etwas versteckt, dass bei einem Tausch 
des Frontends auch eine zusätzliche Kalibrierung durchgeführt werden 
muß, die wohl bei R&S gemacht wird.

Ich wollte mein Frontend mit dem Hilfsgenerator gegen das einfache, das 
dafür 50W verträgt tauschen, aber habe es dann erstmal gelassen.

Ja, die Ausziehhebel für die Module sind Mist, da brechen sehr schnell 
die Nasen ab.

von Thomas V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab mir bei dem OM aus Frankreich, der bei eBay regelmässig die 
Dämpfungsglieder anbietet, ein 20dB Typ gekauft.
Kommt mit N-Stecker und Buchse und erfüllt seinen Zweck.
Dafür habe ich dann den 2. Generator - ganz nützlich.
Ist auch für das oben gezeigte China Tracking Modul erforderlich...

73!
Thomas, DL8EBD

von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja ich habe mal die Frage hier im Forum
platziert, da mir beim Einbau des IQ Moduls
aufgefallen ist, dass die Maintenance Routine,
die die Einschübe detektiert, gemeldet hat,
dass ein zweiter RX/TX Einschub nicht verbaut
ist.

Daraufhin habe ich die diversen Teste durch-
forstet und den Loop-Test für RX2/RX2 gefunden,
der entsprechend die angehängte Fehler-Meldung
bringt.

So gesehen kann die Software und Firmware schon das
handeln, sonst würde sie ja nicht motzen.

Markus

von Chris S. (ringmodulator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas V. schrieb:
> hab mir bei dem OM aus Frankreich, der bei eBay regelmässig die
> Dämpfungsglieder anbietet, ein 20dB Typ gekauft.
> Kommt mit N-Stecker und Buchse und erfüllt seinen Zweck.

Ja, ich verwende auch ein 20dB Leistungsdämpfungsglied.

Ich wusste nicht, dass für den TG der zweite Generator notwendig ist. 
Danke für den Hinweis.

Chris

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:

> So gesehen kann die Software und Firmware schon das
> handeln, sonst würde sie ja nicht motzen.

Ok, die Prüfroutine kann's. Das heisst aber noch nicht, dass die 
Softwaremodule für GSM und UMTS (GSMSV5.22 und WCDMV5.20) auch damit 
klarkommen.

Der CMU hat als Gimmick auch eine "neutrale" Signalgenerator- und 
Spektrumanalyse-Funktion, die steckt im Basispaket. Die unterstützt 
vermutlich auch nur den primären Generator. Das müsste mal ein User mit 
Option B95/96 bestätigen.

Ansonsten, Versuch macht kluch. Bei 50 Ohm-Signalen kleiner Leistung 
geht nichts kaputt wenn man mal die falsche Buchse erwischt.



Chris S. schrieb:

> Ich meine, im Servicemanual steht etwas versteckt, dass bei einem Tausch
> des Frontends auch eine zusätzliche Kalibrierung durchgeführt werden
> muß, die wohl bei R&S gemacht wird.

Eigentlich sollte "firmware Update after module change" ausreichen. Die 
Werkskalibrierung brauchst Du wenn Du am Frontend rumgefummelt hast und 
das EPROM mit neuen Kalibrierdaten füllen musst.

von Chris S. (ringmodulator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Eigentlich sollte "firmware Update after module change" ausreichen. Die
> Werkskalibrierung brauchst Du wenn Du am Frontend rumgefummelt hast und
> das EPROM mit neuen Kalibrierdaten füllen musst.

Ja, das ist auch erstmal richtig.

Im Servicemanual steht dann noch:

"After the adjustment has been terminated, the operating software starts 
automatically and the CPU is ready for use and complies wit the 
specifications, except for the level accuracy. In order to achieve the 
level accuracy described in the datasheet, a so-called patherror data 
record is neccesary. To this end, the CMU must be measured using the 
test system ACS 100 ..."

von Erwin F. (rhodefan)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo! an das ganze Forum.

Ich hab mir  ein CMU-Z6 zum Kalibrieren der CMU200 zugelegt, leider 
waren kein Kabel für die Verbindung zur CMU200  AUX  9Polige D-Buchse 
rückwärts dabei.

Da diese Buches mit  DC-Supply gekennzeichnet ist dachte ich ist keine 
Hexerei dies anzuschließen.
Jedoch hatte ich keinen Erfolg.
Die Aux Buchse stellt an PIN 2 5,2 Volt zur Verfügung an PIN 4 und 5 
konnte ich 3.3V messen PIN 1,6,3, sind GND
Ich öffnete also die CMU-Z6 und konnte nur 3 Verbindungen von der SUB-D 
Buchse weggehen sehen.  PIN 1 an Masse PIN 2 und PIN9 gingen an 
Leiterbahnen
Nun ist aber PIN 9 an der CMU200 gar nicht belegt, sodass eine 1:1 PIN 
Belegung Stecker Buchse unwahrscheinlich wird.
Hat jemand im Forum da eine Idee?

Erwin

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie läuft die Kalibrierung dann ab?
LG

von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Wie läuft die Kalibrierung dann ab?
> LG

Die Kalibrierung ist siehe Bild dort genau beschrieben.
Also im Maintenance Menue "Correction Filter Calibration" wählen
und natürlich die Kabel RF2 von der CMU200 an RF OUT der CMU-Z6 und
RF3 von der CMU200 and RF IN der CMU-Z6 anschließen und los gehts.

LG, Erwin

von Thomas V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris S. schrieb:
> Thomas V. schrieb:
>> hab mir bei dem OM aus Frankreich, der bei eBay regelmässig die
>> Dämpfungsglieder anbietet, ein 20dB Typ gekauft.
>> Kommt mit N-Stecker und Buchse und erfüllt seinen Zweck.
>
> Ja, ich verwende auch ein 20dB Leistungsdämpfungsglied.
>
> Ich wusste nicht, dass für den TG der zweite Generator notwendig ist.
> Danke für den Hinweis.
>
> Chris

Chris, das Modul benötigt ein 1816.115MHz Signal.... idealerweise 
erzeugt man sich das im CMU200 selber

Gruß
Thomas

von Erwin F. (rhodefan)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin F. schrieb:
> Arno K. schrieb:
>> Wie läuft die Kalibrierung dann ab?
>> LG
>
> Die Kalibrierung ist siehe Bild dort genau beschrieben.
> Also im Maintenance Menue "Correction Filter Calibration" wählen
> und natürlich die Kabel RF2 von der CMU200 an RF OUT der CMU-Z6 und
> RF3 von der CMU200 and RF IN der CMU-Z6 anschließen und los gehts.
>
> LG, Erwin

Sorry, das Bild wurde nicht hochgeladen.

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:

> Wie läuft die Kalibrierung dann ab?

Bevor hier Missverständnisse aufkommen: wer keine UMTS-Messungen macht 
braucht auch keine WCDMA wideband modulation accuracy.



@Erwin F: Hast Du von dem Z6 auch ein paar Bilder geschossen als es eh 
schon offen war?

Lt. Service Manual liegt auf Pin 2 die +5VKEYB, auf Pin 4 I2C SDA, Pin 5 
I2C SCL, Pin 1+3+6 Masse. Der Rest ist unbeschaltet. Da Du die 
Kalibrierocke lokal über Tastendruck steuerst wird der I2C wohl nicht 
benutzt. Damit bleiben Pin 1+2 übrig, das scheint also zu passen.



@Markus: der ebay-Schwede "rftechgateway" hat noch ein RxTx-Board im 
Angebot.

: Bearbeitet durch User
von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,
hallo CMU Inhaber/und die, die es noch werden wollen ;-)
und natürlich hallo zum Rest der CMU Gang
Chris, Arno, Thomas, Ralph, soul e., ...

habe heute wieder etwas mit dem CMU-Debugger gespielt.

Prog heist CMUD.EXE

mit h kann man Hilfe abfragen und h <Komponente>
Hilfe zur Komponenten RFG, NFC, FE, COR, IQ, etc.
bekommen.

Ich habe mich heute mit dem System COR gespielt.


D.h. mit ALT+F4 das Programm (GUI) beenden und man
landet im DOS Mode.

Dann CMUD.EXE aus C:/CMU/BIN_V5.21/TOOLS/ aufrufen.

Am ">" Prompt h oder in meinem Fall h COR eingeben.

mit COR_GS RX oder COR_GS TX bekommt man einige Infos.
Gibt man nur h ein und dauernd Return, da die Help-Liste
sehr lang ist, kommt man zu vordefinierten Symbolen,
die Adressbereiche (Variablen) darstellen.

Diese haben z.B. Namen wie:

SPECTRUM_STEPS_LO:    0x007E
SPECTRUM_STEPS_HI:    0x0086
SPEC_START_FREQUENCY: 0x01F7
SPEC_STOP_FREQUENCY:  0x01F8

Und noch viele andere interessante Werte/Namen.

Ihr wisst ja schon vermutlich worauf ich hinaus will.


Für den Anfang zum Spielen würde ich nur alles was
COR_Gxxx heist aufrufen. Steht für GET, also nur Wert
holen/ansehen.
Manche Abfragen wie COR_GS haben keine weiteren Parameter
(Versionsabfrage). Andere wiederum wie eben COR_GS RX
oder COR_GS TX benötigen weitere Parameter, manche vier
an der Zahl.

Viel Spaß beim Erforschen und hoffentlich finden wir
zusammen weitere interessante Funktionen, die uns die
10MHz Grenze aushebeln lassen.

Schönen Sonntag

Markus

von Thomas V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gute Arbeit Markus!
Wo nimmst Du bei dem schönen Wetter die Zeit her?

73!
Thomas, DL8EBD

von Erwin F. (rhodefan)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:

> @Erwin F: Hast Du von dem Z6 auch ein paar Bilder geschossen als es eh
> schon offen war?
>
> Lt. Service Manual liegt auf Pin 2 die +5VKEYB, auf Pin 4 I2C SDA, Pin 5
> I2C SCL, Pin 1+3+6 Masse. Der Rest ist unbeschaltet. Da Du die
> Kalibrierocke lokal über Tastendruck steuerst wird der I2C wohl nicht
> benutzt. Damit bleiben Pin 1+2 übrig, das scheint also zu passen.

Hallo Souleye,
danke für die Antwort :-)
Mich wundert hauptsächlich PIN 9 auf der CMU-Z6 da dieser eine 
Verbindung zu einer Leitung hat kann aber nicht nachvollziehen was da 
passiert.
So könnte es sein das eventuell PIN 4 oder 5 von dem CMU200 AUX 
Anschluss
dort hin sollten ???
Ansonsten kommt, so scheint es, nichts anderes brauchbares aus dem AUX 
Anschluss der CMU200.

LG,
Erwin

: Bearbeitet durch User
von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was macht denn dieser VMU Z6 genau?

Ralph Berres

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der CMU-Z6 bekommt über den RF-Eingang ein moduliertes UMTS-Signal. Das 
bewertet er in irgendeiner Form und liefert das Ergebnis am RF-Ausgang 
wieder zurück. Versorgt wird er mit 5V und Masse über die AUX-Buchse. 
Das was er tut führt dazu, dass der CMU hinterher die "WCDMA wideband 
modulation" genauer ausführen kann.

D.h. da dürfte irgendeine Form von Detektor drin sein.

Der achtbeinige Käfer mit dem Versionsnummern-Aufkleber dürfte das Ganze 
irgendwie betreuen. Über den Taster kann man neben dem beim CMU200 
benötigten Mode B ja auch noch A und C auswählen.

von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Der CMU-Z6 bekommt über den RF-Eingang ein moduliertes UMTS-Signal. Das
> bewertet er in irgendeiner Form und liefert das Ergebnis am RF-Ausgang
> wieder zurück. Versorgt wird er mit 5V und Masse über die AUX-Buchse.
> Das was er tut führt dazu, dass der CMU hinterher die "WCDMA wideband
> modulation" genauer ausführen kann.
>
> D.h. da dürfte irgendeine Form von Detektor drin sein.
>
> Der achtbeinige Käfer mit dem Versionsnummern-Aufkleber dürfte das Ganze
> irgendwie betreuen. Über den Taster kann man neben dem beim CMU200
> benötigten Mode B ja auch noch A und C auswählen.
Danke Soleye!
Was mich stutzig macht bzw verunsichert wenn ich an der AUX Buckse das 
Kabel
mit PIN 1 als GND und PIN2 +5V  mit gleicher PIN Belegung an die CMU-Z6 
anschließe leuchtet keine LED auf.
Die Koax Verbindungen habe sind dabei nicht angeschlossen.
Ich hätte mir ein Leuchten der ON - LED erwartet, dies tritt jedoch 
nicht ein
daher schließe ich - entweder ist der PIN 9 doch irgendwie beschalten 
oder
die CMU-Z6 defekt oder das Unwahrscheinlichste die ON-LED leuchtet nur 
wenn
Signal an den BNC-Buchsen anliegt.
LG,
Erwin

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liegen die 5 V am Aux-Stecker an?
Reagieren die LEDs wenn Du den Taster drückst?

von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Liegen die 5 V am Aux-Stecker an?
> Reagieren die LEDs wenn Du den Taster drückst?
Hallo Souleye,

"shame on me"  der PIN 1 war im Buchsen-Stecker nicht  an die Buchse 
durchgeschleift
ich habe einen vergossenen Buchsenstecker von einer alten Computermouse 
genommen und dieser hatte nur den PIN 3 als GND irgendwie habe ich das 
übersehen und vergessen, nun habe ich eine Brücke von PIN1 zu PIN 3 in 
der CMU-Z6 gelötet
und alles funktioniert :-)

DANKE,

Erwin

von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> was macht denn dieser VMU Z6 genau?
>
> Ralph Berres
Ralph, was die CMU-Z6 macht steht mehr oder weniger alles in dem Thread.
Kurz zusammengefasst man Kalibriert bzw verbessert die Genauigkeit der 
breitband Modulations Analyse damit. Dazu musst du  im Maintenance Menue 
"Correction Filter Calibration" anwählen und die CMU-Z6 entsprechend der 
Vorgaben anschließen.

LG,

Erwin

: Bearbeitet durch User
von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin F. schrieb:
> Ralph, was die CMU-Z6 macht steht mehr oder weniger alles in dem Thread.
> Kurz zusammengefasst man Kalibriert bzw verbessert die Genauigkeit der
> breitband Modulations Analyse damit. Dazu musst du  im Maintenance Menue
> "Correction Filter Calibration" anwählen und die CMU-Z6 entsprechend der
> Vorgaben anschließen.

Ich meinte jetzt nicht was das Ziel des CMU-Z6 ist, sondern was der Z6 
konkret angeboten bekommt, und was er mit dem angebotenen Signal genau 
macht, und was er zurückliefert.

Oder zu gut Deutsch, was steckt in dem Z6?

Ralph Berres

von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Erwin F. schrieb:
>> Ralph, was die CMU-Z6 macht steht mehr oder weniger alles in dem Thread.
>> Kurz zusammengefasst man Kalibriert bzw verbessert die Genauigkeit der
>> breitband Modulations Analyse damit. Dazu musst du  im Maintenance Menue
>> "Correction Filter Calibration" anwählen und die CMU-Z6 entsprechend der
>> Vorgaben anschließen.
>
> Ich meinte jetzt nicht was das Ziel des CMU-Z6 ist, sondern was der Z6
> konkret angeboten bekommt, und was er mit dem angebotenen Signal genau
> macht, und was er zurückliefert.
>
> Oder zu gut Deutsch, was steckt in dem Z6?
>
> Ralph Berres

Ralph, das kann dir Souleye eher beantworten so genau kenne ich die 
CMU-Z6 noch nicht ;-)

LG,
Erwin

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin F. schrieb:
> Ralph, das kann dir Souleye eher beantworten so genau kenne ich die
> CMU-Z6 noch nicht ;-

Er hat es mir grob erklärt, was für ein Signal da rein kommt, aber 
welche Art von Auswertung da gemacht wird da hatte er nur ganz wage 
Vorstellungen geäusert.

Ralph Berres

von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Erwin F. schrieb:
>> Ralph, das kann dir Souleye eher beantworten so genau kenne ich die
>> CMU-Z6 noch nicht ;-
>
> Er hat es mir grob erklärt, was für ein Signal da rein kommt, aber
> welche Art von Auswertung da gemacht wird da hatte er nur ganz wage
> Vorstellungen geäusert.
>
> Ralph Berres

Genaueres -  wird dir wohl nur einer der Entwickler  der CMUs bei R&S 
sagen können.
LG,
Erwin

von Manfred L. (mandi007)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand eine einfache Idee wie ich den Analyzer unter 10 MHz 
runterkriege. Mit freundlichen Grüßen

von Thomas V. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
lese doch mal die Beiträge der vergangenen Tage....der Markus ist schon 
tüchtig am forschen und ich behelfe mir momentan mit einem AirSpy 
Up-Konverter

Gruß
Thomas

von Manfred L. (mandi007)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meinte nur ob man softwaremässig was machen könnte. Alle Ehre euch 
die ihr da so grosse Eingriffe macht. Ich habe nur die HDD dupliziert 
sowie den Clooney gesichert und die cr2032 getauscht. Möchte nichts 
großartiges ändern. Ideal wäre noch ein 30dB Dämpfungsglied zu finden. 
Dann wäre 1 mW gleich ein Watt.  Mit freundlichen Grüßen

von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
@Softwerker,
und falls es die Hardwerker nicht interessiert,
einfach überspringen.

Wieder mal was zum Stöbern,
für die, die es interessiert.

###################
strings on CMUD.EXE
===================

requency characteristics of IF path (TX)
         MHz       IDs...
Frequency characteristics of common LF path 30 kHz ... 10 MHz (TX)
Frequency characteristics 10 ... 600 MHz (TX)
Frequency characteristics 600.. 1200 MHz (TX)
Frequency characteristics 1200.. 1700 MHz (TX)
Frequency characteristics 1700.. 2200 MHz (TX)
Frequency characteristics 2200.. 2700 MHz (TX)
Frequency characteristics 2700.. 2800 MHz (TX)

Frequency characteristics of IF path (RX)
         MHz       IDs
Frequency characteristics of common LF path 30 kHz ... 10 MHz (RX)
Frequency characteristics 10 ... 600 MHz (RX)
Frequency characteristics 600.. 1200 MHz (RX)
Frequency characteristics 1200.. 1700 MHz (RX)
Frequency characteristics 1700.. 2200 MHz (RX)
Frequency characteristics 2200.. 2700 MHz (RX)
Frequency characteristics 2700.. 2800 MHz (RX)


RX_GAIN_DESCRIPTOR
%4u %7d %7d %5d %4d %4u %4u %4u %4u %4u %4u %4u %4u %4u %4u %4u %4u %4u 
%4u %4u
|------ Head -------||-------------------- RXTX ------------------||------- 6GHz 
-----||------- FE -------|
#        ID NomGain RefGain   LCU Step Att5 Att6 Ampl If1A  IfG Filt 
Path Att1 Att2 Att3 Path PowD Path  Amp RxCon

TX_GAIN_DESCRIPTOR
%4u %7d %7d %5d %4d %4u %4u %4u %4u %4u %4u %4u %4u %4u %4u %4u
|------ Head -------||-----------RXTX -------------||--- 6GHz ----||------- FE 
-------|
#        ID NomGain RefGain   LCU Step Att5 Att6 Ampl Path Att1 Att2 
Path PowD  Att Path TxCon


#################################
strings CMUDRV.DL0 | grep -i SPEC
=================================
COR_PBID_SPECTRUM_STEPS_LO(UINT16)     aCor_pbid_spect
COR_PBID_SPECTRUM_STEPS_HI(UINT16)
COR_PBID_SPEC_START_FREQUENCY(DOUBLE)  aCor_pbid_spec_
COR_PBID_SPEC_STOP_FREQUENCY(DOUBLE)   aCor_pbid_spe_1

Leider ist mir der IDA beim Parser der o.g. Datei mit einem
Coredump abgestürzt.

Ich konnte noch die Einspringpunkte sichern.

aCor_pbid_spect, aCor_pbid_spec_, aCor_pbid_spe_1

Diese internen Namen sind für die o.g. Funktionen
vergeben. Sie scheinen aber auf andere externe
Adressbereiche zu verweisen.

Ich wollte herausfinden, ob es da softwareseitig
Limits gibt, die eine Eingabe < 10MHz und > 2700MHz
abfangen. Bin aber noch nicht so weit gekommen.

Fortsetzung folgt.

Markus

: Bearbeitet durch User
von Thomas V. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred L. schrieb:
> Ich meinte nur ob man softwaremässig was machen könnte. Alle Ehre euch
> die ihr da so grosse Eingriffe macht. Ich habe nur die HDD dupliziert
> sowie den Clooney gesichert und die cr2032 getauscht. Möchte nichts
> großartiges ändern. Ideal wäre noch ein 30dB Dämpfungsglied zu finden.
> Dann wäre 1 mW gleich ein Watt.  Mit freundlichen Grüßen

Manfred, ja softwaremäßig.... siehe das was der Markus laufend 
herausfindet und uns hier zeigt.
Du solltest Dir Zeit nehmen und alles lesen ;-)

Gruß
Thomas, DL8EBD

von Erwin F. (rhodefan)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:
>
> strings on CMUD.EXE
> ===================
>
> requency characteristics of IF path (TX)
>          MHz       IDs...
>Frequency characteristics of common LF path 30 kHz ... 10 MHz (TX)

> Frequency characteristics of IF path (RX)
>          MHz       IDs
> Frequency characteristics of common LF path 30 kHz ... 10 MHz (RX)

Tolle Arbeit Markus!

Die Angabe des Frequenzbereiches von 30khz ....10MHz  lässt Hoffnung
aufkommen.

Markus ich hätte noch eine Frage an dich du hast doch auch eine B83 
Option
installiert, wenn du diese im Maintenance Menü aufrufst bekommst du dort 
auch die Meldung   "B83 Selftest not available" und unter B83 
Calibration
no "IMT2000 fuctional software installed" siehe Bilder.
Ich habe den Verdacht  das in meiner B83 ein Teil der Software gelöscht 
ist.
Habe sie auf Ebay von einem Engländer erstanden... ;-)

Sorry habe ein Bild 2 x gepostet konnte es nicht mehr löschen.

LG,

Erwin

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin F. schrieb:

> no "IMT2000 fuctional software installed" siehe Bilder.

CD2KV5.20.exe hast Du installiert und freigeschaltet? SW-Option 
K83..K86. Die Freischaltcodes kauft man beim R&S-Support unter Angabe 
der Serien- und Variantennummer des Gerätes. Gerüchten zufolge soll es 
aber auch andere Möglichkeiten geben...


> Ich habe den Verdacht  das in meiner B83 ein Teil der Software gelöscht
> ist.

Die Firmware in Deiner B83 wird beim Booten geladen. "Firmware update 
after module change" im Version Manager hast Du ja ausgeführt?



Wenn Du in der Richtung unterwegs bist: welches CDMA2000- bzw 
AMPS-Telefon sollte man sich denn zum Spielen holen? Gab es da besonders 
"klassische" Modelle, die in USA nun wegen nicht mehr vorhandenem Netz 
verramscht werden?

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Erwin,

werde ich heute Abend nachstellen, sofern ich
es nicht vergesse.

Markus

PS.:

> Die Angabe des Frequenzbereiches von 30khz ....10MHz  lässt Hoffnung
aufkommen.

Sofern es nicht nur für RX/TX gilt, sondern auch für den SA.

: Bearbeitet durch User
von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Erwin F. schrieb:
>
>> no "IMT2000 fuctional software installed" siehe Bilder.
>
> CD2KV5.20.exe hast Du installiert und freigeschaltet? SW-Option
> K83..K86. Die Freischaltcodes kauft man beim R&S-Support unter Angabe
> der Serien- und Variantennummer des Gerätes. Gerüchten zufolge soll es
> aber auch andere Möglichkeiten geben...

Es ist zumindest die CD2KV5.20.exe im Rootverzeichnis  vorhanden,ob sie
auch installiert ist konnte ich nicht herausfinden.

>
>
>> Ich habe den Verdacht  das in meiner B83 ein Teil der Software gelöscht
>> ist.
>
> Die Firmware in Deiner B83 wird beim Booten geladen. "Firmware update
> after module change" im Version Manager hast Du ja ausgeführt?
>
>
Ja  habe ich gemacht, was aber die Software angeht so bin ich etwas 
verunsichert da ich in einm R&S Manual  gelesen habe das die 5.08 
Version moderner als die 5.1 Version ist.

Siehe unterstehendes R&S Zitat:

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Important Notes:

1. The V5.08 is a new branch and not compatible to previous versions 
V5.00 to V5.07
   This means no function groups V5.00 to V5.07 can be installed on this 
base software V5.08
2. The V5.08 is later than the V5.1x releases.
   It supports the new hardware (CMU-B21v14 1135.4580.02, CMU-B66/B68 
1135.5070.53, Digital Board 1100.1956.05 and TAZ: >=10.02) but it does 
not contain any V5.1x features or bugfixes
3. Version V5.1x does not support the new hardware (CMU-B21v14 
1135.4580.02, CMU-B66/B68 1135.5070.53, Digital Board 1100.1956.05 and 
TAZ: >=10.02)
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

V5.20
********************************

New features compared to V5.15

1. support of new CMU hardware boards:
    CMU-B21v14     1135.4580.02
    CMU-B66/B68     1135.5070.53
    Digital Board     1100.1956.05 and product index: >=10.02
2. new SW option CMU-K49 2G continuous sync
3. selftest internal loopback supports new frontends (1100.3120.02, 
product index >=10.03)

Bug fixes compared to V5.15





>
> Wenn Du in der Richtung unterwegs bist: welches CDMA2000- bzw
> AMPS-Telefon sollte man sich denn zum Spielen holen? Gab es da besonders
> "klassische" Modelle, die in USA nun wegen nicht mehr vorhandenem Netz
> verramscht werden?

Hatte noch keine Zeit dazu ;-)

von Soul E. (souleye)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin F. schrieb:

> Ja  habe ich gemacht, was aber die Software angeht so bin ich etwas
> verunsichert da ich in einm R&S Manual  gelesen habe das die 5.08
> Version moderner als die 5.1 Version ist.

Egal, die alten Versionen werden ja nicht gelöscht. Notfalls mach im 
VerMan eine komplette neue Konfiguration mit BASEV5.21 und den anderen 
aus dieser Epoche. Du kannst alles installieren, auch die Funktionen die 
Du nicht hast -- die werden dann halt nicht aufgerufen. Danach die 
Konfiguration aktivieren, fertig.

Du kannst jederzeit eine Deiner alten SW-Konfigurationen wieder 
aktivieren (sofern Du sie nicht gezielt gelöscht hast).

"Firmware update after board change" brauchst Du wenn Du HW-Baugruppen 
getauscht oder zugefügt hast. Der liest dann die EEPROMs aus und baut 
neue Korrekturtabellen auf. Das kann auch nach SW-Änderungen notwendig 
sein, dann stößt der VerMan den Vorgang aber selber an.

: Bearbeitet durch User
von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch bisschen mehr Material.

Wer Ahnung vom 386 ASM hat, möge sich die
Datei set_rf_frequency ansehen und mit bitte
sagen, ob es bereits die Stelle sein könnte,
die auf min/max prüft.

sieh:
<==+  Stelle
   +
   +
<==+


Die beiden anderen Dateien beinhalten MSG Namen und
Funktionen, die ich beim Suchen in .EXE, und .DL?
Files gefunden habe und die mir für spätere Untersuchungen
vom nützlich erscheinen.
Ist noch ohne System, da in der Reihenfolge des Auffindens
in die Dateien abgelegt.

Markus

von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Erwin,

die versprochene Überprüfung.

CMU-83 Selftest, lief durch, siehe Angang.

Markus

PS.: Keine ASM-386 Experten, die hier quer
lesen, und mir meine Frage von oben zu der
Funktion beantworten können?
(siehe set_rf_frequency.txt)

von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus DANKE für die Screenshots und Souleye für die Tipps!

Da scheint doch was bei mir im Argen zu liegen.

Bin noch am suchen ob ich bei der Installation was übersehen habe, 
jedoch
konnte ich....noch - nichts finden.

Zum Assembler kann ich nur sagen das ist schon gut 30 Jahre her dass ich 
es lernen musste.... konnte aber auf Grund von Kommentarfaulheit, oft 
schon nach einem halben Jahr meine eigenen Programme kaum 
nachvollziehen.
Inzwischen hat die Vergessenskurve  den Punkt erreicht wo das Ganze 
asymptotisch gegen Null geht :-)

Aber ich bin sicher es gibt noch einige Wenige die es noch im kleinen 
Finger haben.

LG,

Erwin

von Thomas V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus
ich bin zwar ASM Freak, aber leider noch nicht dazu gekommen mir das 
anzuschauen.

EDIT:
kurz drüber geflogen...
das sind 100.000h = 1.048.578d
passt nicht...

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

das mit dem Hexwert war mir schon klar,
nur gibt es verschiedene Interpretationen
nach IEEE wie man einen fload (vier Byte)
darstellt. Zudem gibt es viele Adressierungs-
methoden wo irgendwo aus dem Memory Werte
herausgelesen werden, um Vergleiche anzustellen.
Ich denke R&S wird es nicht so banal/trivial
gelöst haben. Da ist bestimmt noch einiges an
Knowhow verborgen.

Aber je länger ich da rumwühle, desto mehr habe
ich den Eindruck, dass man die Kiste komplett
umprogrammieren kann.

Es gibt eine Layer, die Messages entgegen nimmt
und daraufhin Aktionen ausführt, nachdem die
entsprechenden Datenstrukturen vorschriftsmäßig
gefüllt wurden.

Alles was Drüber gestülpt ist verwendet diese Schnitt-
stelle.

Ich behaupte sogar, daß es machbar sein müsste den TX
als Tracking-Generator für den SA zu programmieren.

Ich habe auch Tabelle entdeckt, die für den User bereit-
gestellt werden, in denen Mess-Abläufe, z.B. für die QC,
makroartig abgelegt werden können, um dann mit einem
Aufruf abgearbeitet zu werden.

Wird also noch spannend, was unter der Oberfläche der
CMU FW so alles schlummert.

Markus

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:

> Es gibt eine Layer, die Messages entgegen nimmt
> und daraufhin Aktionen ausführt, nachdem die
> entsprechenden Datenstrukturen vorschriftsmäßig
> gefüllt wurden.

Der CRTU bringt eine API mit, über die unter Windows 2000 auf die 
Hardware zugegriffen werden kann.

Leider ist darüber nur soviel bekannt, wie ich in dem obigen Satz 
geschrieben habe :-(

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant ist es auch, dass man die FW
auch ohne CMU Hardware im Simulationsmodus
laufen lassen kann!

R-S_CMU_HD/CMU/BIN_V5.21

./TOOLS/CMU_B.BAT
SET CMU_HW_PRESENT=
SET CMU_HW_PRESENT=TRUE  <===== mal gegen FALSE



../../VERM/ENV.BAT
REM CMU_HW_PRESENT=??    : access CMU-HW. Otherwise enter simulation 
mode
SET CMU_HW_PRESENT=1     <===== und gegen 0 tauschen!!!

Markus

von Erwin F. (rhodefan)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Erwin F. schrieb:
>
>> no "IMT2000 fuctional software installed" siehe Bilder.
>
> CD2KV5.20.exe hast Du installiert und freigeschaltet? SW-Option
> K83..K86. Die Freischaltcodes kauft man beim R&S-Support unter Angabe
> der Serien- und Variantennummer des Gerätes. Gerüchten zufolge soll es
> aber auch andere Möglichkeiten geben...

Hallo Souleye,
ich habe heute einige Zeit mit MS-DOS in der CMU verbracht unter anderem
versuchte ich die CD2KV5.20.exe  aufzurufen.

Zuvor ging ich mit "ALT F4" ins DOS der CMU zu meiner Überraschung ließ 
sich die CD2KV5.20.exe nicht installieren, es kam die Meldung diese 
Programm lässt sich nicht unter MS-DOS installieren.
Welches Betriebssystem/shell  ist den noch in der CMU?
Wie soll ich dieses Programm den installieren?

Anbei noch ein PDF von  der CMU-Z6 von R&S welches mir ein freundlicher 
R&S
Mitarbeiter per E-Mail zukommen ließ und ein paar Fotos die Kalibrierung 
mit der CMU-Z6 betreffend.

LG,

Erwin

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Erwin,

ohne es genau zu wissen, warum der Aufruf nicht
funktioniert, einige Anmerkungen:

Die meisten Programme werden im Ablauf über Batch-
Dateien aufgerufen (*.BAT) die einige Vorbedingungen
initialisieren. Setzen des Extendet DOS Mem oberhalb
der 640k Grenze und setzen von Umgebungsvariablen.

Mit dem SET Befehl im DOS-Prompt kannst Du sehen, was
gerade gesetzt ist.

Auf meiner CMU-HD mit der FW Version V5.21 ist aber
keine Datei zu finden, die CD2K oder 2K im Namen ent-
hält und auf .EXE oder .BAT oder .CMD endet.

Vielleicht kann ja soul e. noch was dazu sagen.

Ansonsten sieht man mit einem Hexeditor oder mit dem
string Befehl unter Linux, was so im Header der Pogramms
steht und ob es nur für Windows und nicht für Dos
geschrieben wurde.

Markus

von Chris S. (ringmodulator)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin F. schrieb:
> Zuvor ging ich mit "ALT F4" ins DOS der CMU zu meiner Überraschung ließ
> sich die CD2KV5.20.exe nicht installieren, es kam die Meldung diese
> Programm lässt sich nicht unter MS-DOS installieren.
> Welches Betriebssystem/shell  ist den noch in der CMU?

>
Die CRTU müsste unter Windows 2000 laufen. Eventuell erklärt das auch 
deas "2k" im Dateinamen.

Gruß
Chris

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin F. schrieb:

> Zuvor ging ich mit "ALT F4" ins DOS der CMU zu meiner Überraschung ließ
> sich die CD2KV5.20.exe nicht installieren, es kam die Meldung diese
> Programm lässt sich nicht unter MS-DOS installieren.

Die Prozedur ist in Kapitel 4 des Service Manual beschrieben:

* Die gepackte Installationsdatei auf eine CF-Karte (mit FAT16 
formatiert) kopieren und da ausführen. Es entsteht ein Ordner mit 
gleichem Namen.

* CF-Karte mit PCMCIA-Adapter in einen der Slots des CMU stecken, 
einschalten.

* Der CMU sollte das Update erkennen und den Version Manager starten

* ggf über "activate other SW version" die gewünschte Distribution 
auswählen. Es muss eine mit BASE V5.2x sein

* dann über "install SW from..." das neue Paket installieren.


Wie bereits geschrieben schadet es nicht, eine komplett neue 
Installation mit BASEV5.21 und allen anderen Paketen aus der Ära zu 
machen. Deine anderen Installationen bleiben davon unbetroffen.



Chris S. schrieb:

> Die CRTU müsste unter Windows 2000 laufen. Eventuell erklärt das auch
> deas "2k" im Dateinamen.

CDMA2000 war der Mobilfunkstandard der 3. Generation in den USA. Mit 
Windows hat das nichts zu tun.
https://de.wikipedia.org/wiki/CDMA2000

von Erwin F. (rhodefan)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Erwin F. schrieb:
>
>> Zuvor ging ich mit "ALT F4" ins DOS der CMU zu meiner Überraschung ließ
>> sich die CD2KV5.20.exe nicht installieren, es kam die Meldung diese
>> Programm lässt sich nicht unter MS-DOS installieren.
>
> Die Prozedur ist in Kapitel 4 des Service Manual beschrieben:
>
> * Die gepackte Installationsdatei auf eine CF-Karte (mit FAT16
> formatiert) kopieren und da ausführen. Es entsteht ein Ordner mit
> gleichem Namen.
>
> * CF-Karte mit PCMCIA-Adapter in einen der Slots des CMU stecken,
> einschalten.
>
> * Der CMU sollte das Update erkennen und den Version Manager starten
>
> * ggf über "activate other SW version" die gewünschte Distribution
> auswählen. Es muss eine mit BASE V5.2x sein
>
> * dann über "install SW from..." das neue Paket installieren.
>
>
> Wie bereits geschrieben schadet es nicht, eine komplett neue
> Installation mit BASEV5.21 und allen anderen Paketen aus der Ära zu
> machen. Deine anderen Installationen bleiben davon unbetroffen.

Hallo Souleye und Markus,
Danke für die guten Tipps.
Was das Betriebssystem anbelangt so glaube etwas wie beende LINUX 
gesehen zu haben als ich ALT F4 drückte.

Anderseits ist mir aber nur DOS 6.2 aufgefallen.
Es ist allerdings ein Unterschied im DOS eine EXE Datei aufrufen oder 
eine
BAT  Datei die dann alles mögliche zum "Leben" erweckt :-)

Ich glaube inzwischen auch drauf gekommen zu sein warum es nicht geht,
die Base 5.22 die ich verwendet habe  hat keine CDMA2000 Software 
beinhaltet -
habe da meinen Fundus durchforstet und eine BASE 5.20 gefunden welche 
diese beinhaltete.
Nun bin ich gerade am Installieren.
Bin schon gespannt was da herauskommt.
Herzliche Grüße an Alle,
Erwin

: Bearbeitet durch User
von Erwin F. (rhodefan)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hurra!!!

es hat geklappt.
Siehe Bilder.

LG,

Erwin

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin F. schrieb:

> Was das Betriebssystem anbelangt so glaube etwas wie beende LINUX
> gesehen zu haben als ich ALT F4 drückte.

Der CMU200 besteht aus einem PC, in dessen ISA-Slots Erweiterungskarten 
stecken. Auf diesem PC läuft MS-DOS 6.22 und sonst nichts.

Die Erweiterungskarten enthalten diverse DSPs und PowerPCs. Diese werden 
vom PC (bei R&S heisst der Frontmodul-Rechner, FMR) mit Programmen und 
Daten versorgt bzw ausgelesen. Diese Baugruppen laufen unter eigenen 
Betriebssystemen, der PowerPC für UMTS (WCDMA) wie Markus mal 
rausgefunden hat unter Linux.


> Es ist allerdings ein Unterschied im DOS eine EXE Datei aufrufen oder
> eine
> BAT  Datei die dann alles mögliche zum "Leben" erweckt :-)

Darum geht es aber nicht. BASEV5.21.exe, CD2KV5.20.exe etc. sind 
Installationsdateien. Das Programm "WINZIP" kann neben Archiven mit der 
Endung *.zip auch exe-Dateien erzeugen. Diese enthalten den zip-Inhalt 
plus ein Stückchen des Winzip-Programmes, so dass sie sich beim 
Doppelklicken selber auspacken. Leider läuft deren Entpack-Routine nicht 
unter DOS, sondern nur unter Windows.
https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstextrahierendes_Archiv

Gemäß Service Manual sollen diese Dateien aber auch gar nicht auf dem 
CMU ausgeführt werden, sondern auf einem PC mit Kartenleser. Der CMU 
bekommt das ausgepackte Paket und installiert es über den Version 
Manager.


> Ich glaube inzwischen auch drauf gekommen zu sein warum es nicht geht,
> die Base 5.22 die ich verwendet habe  hat keine CDMA2000 Software
> beinhaltet -

Das war doch von Anfang an klar? Genau deswegen sollte doch das Paket 
CD2KV5.20.exe mit der WDCMA-Software installiert werden.

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage an die Beteiligten der letzten Threads.
Erwin, soul e.,

wo kann man die V5.22 her bekommen. Gibt es bei R&S
einen download-Link dazu?

Ich dachte V5.21 wäre die letzte FW.

Markus

von Soul E. (souleye)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:

> wo kann man die V5.22 her bekommen. Gibt es bei R&S
> einen download-Link dazu?

Als registrierter User im GLORIS-System, oder über einen der zahlreichen 
im eevblog geposteten Links.


> Ich dachte V5.21 wäre die letzte FW.

Um es genau zu nehmen:

BASEV5.21.exe  Oberfläche, Selbsttest, Spektrum-Analyse
BLTHV5.20.exe  Bluetooth
CD2KV5.20.exe  CDMA2000
EVDOV5.20.exe  1xEV-DO / IS-2000
GSMSV5.22.exe  GSM / EDGE
IS1MV5.20.exe  IS136 AMPS
WCDMV5.20.exe  WCDMA (UMTS) / HSDPA, HSUPA

Wie mehrfach geschrieben: lasst die Installationen des Vorbesitzers in 
Ruhe und legt Euch eine neue an mit allen aktuellen SW-Paketen. Egal ob 
die HW und die Lizenzen dafür vorhanden sind oder nicht. Der CMU benutzt 
nur was er braucht.



Edit: ich habe mir gerade mal 
https://www.mikrocontroller.net/attachment/371833/DSCN2590.JPG 
angeschaut -- Erwin F hat eine BASE5.22 und eine WCDM5.20A. Die beiden 
wurden so nicht veröffentlicht. Wäre vielleicht eine Herausforderung für 
unseren SW-Analysator ;-)

: Bearbeitet durch User
von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Souleye und Markus,

Die 5.22 war schon aufgespielt als ich die CMU200 erwarb.

Markus bist du auf QRZ.com  oder QSL.net mit Mailadresse gelistet?

Herzliche Grüße,

Erwin

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin,

op oder om vor dem at und dann mein CS mit suffix .de, das
ist alles.

vy73
Markus

von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab's schon gefunden.


LG,

Erwin

von Thomas V. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
lohnt ja bald ein deutschsprachiges CMU200 Forum zu eröffnen :-)

Hätte dazu jemand Lust?

vy73!
Thomas, DL8EBD

von Thomas V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"-1"
was bitte ist an einem Forum negativ?

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred L. schrieb:
> Ideal wäre noch ein 30dB Dämpfungsglied zu finden.
> Dann wäre 1 mW gleich ein Watt.
Vielleicht habe ich den Witz nicht verstanden, aber
wenn ich 30 dB Dämpfung brauche, nehme ich 10 dB + 20 dB.
Wo ist das Problem?

Tom

von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups, habe doch die ungepackte txt
hochgeladen.



An die Linux Fans,
und die, die es noch werden wollen ;-)


ich habe mir heute einige der u.g. Files,
die in die System-Boards geladen werden

./CMU/BIN_V5.21/FW/USU/MC_FLASH.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/USU/MC_BOOT.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/USU/FPGA.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/USU/PIMAGE.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/USU/PPCBOOT.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/USU/U-BOOT.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/USU/WCDMA/BUSYBOX.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/USU/WCDMA/INITRD3G.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/USU/PIMAGE3.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/USU/GSM/PPCGSM.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/USU/GSM/INITRD2G.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/USU/RSDPQ3-B.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/DIG/TOP_SW.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/DIG/TOP_LINK.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/DIG/TOP_DE.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/DIG/TOP_AT.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/LH/LHFLASH.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/LH/ULHXIL.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/RXTX/EEP_MB.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/RXTX/EEP_AUXT.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/RXTX/EEP_FE.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/RXTX/EEP_ADC.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/RXTX/EEP_TXM.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/RXTX/EEP_AUC.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/RXTX/EEP_RXTX.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/RXTX/EEP_COR.BIN
./CMU/BIN_V5.21/FW/RXTX/EEP_RXIF.BIN

angeschaut.

Einige konnte ich entpacken oder zumindest
ihre Header darstellen.

Meine Liste ist nicht vollständig, aber im
Anhang verfügbar. Die .txt aus dem Dateinamen
entfernen und entpacken.
Es ist eine einzige Datei mit den Kommandos und
dem zugehörigem Output.

Vielleicht kann ja jemand damit was anfangen.

Markus

: Bearbeitet durch User
von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Manfred L. schrieb:
>> Ideal wäre noch ein 30dB Dämpfungsglied zu finden.
>> Dann wäre 1 mW gleich ein Watt.
> Vielleicht habe ich den Witz nicht verstanden, aber
> wenn ich 30 dB Dämpfung brauche, nehme ich 10 dB + 20 dB.
> Wo ist das Problem?
>
> Tom

Nirgends....nur ist mein 30dB Abschwächer bis 150W belastbar....deine 
Dämpfungsglieder wahrscheinlich nicht,außerdem bringen Verbindungen auch 
Dämpfung welche man einrechnen muss sollte man auch Leistung messen 
wollen.Aber ich habe auch kleinere N-Abschwächer bis max. 2W...die 
Benutze ich auch hier und da....beim CMU sind sie aber nicht wirklich 
wichtig..der kann ja mindestens 2W ab..viele Geräte mögen aber max. 
100mW

73

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas,

>lohnt ja bald ein deutschsprachiges CMU200 Forum zu eröffnen :-)

von meiner Seite nicht.
Ich finde mich hier im MC Forum soweit gut aufgehoben, trotz
mancher derber Dialoge in anderen Threads.

Aber es steht Dir frei sowas ins Leben zu rufen und zu unterhalten ;-)

Markus

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@soul e.
und Mitleser,

Kann jemand zu den u.g Fehlern was sagen?
ErrorNo = 8626
ErrorNo = 19806
ErrorNo = 4501



CMU.INI modifiziert

;HW_SIMULATION_IS_ALLOWED=FALSE  // allowas simulation of missing hw
HW_SIMULATION_IS_ALLOWED=TRUE  <== set to TRUE

cp VMMDRV.EXP ...BSW\EXE\
C:\CMU\BIN_V5.21\BASE\BSW\EXE\BASE.EXE

Program aborted due to error:
ErrorNo = 8626
ErrorNo = 19806
ErrorNo = 4501

MAIN: FRONTPANEL_CALL_FAILED

Markus

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> nur ist mein 30dB Abschwächer bis 150W belastbar....deine
> Dämpfungsglieder wahrscheinlich nicht
Mir war nicht klar, das Du damit Deine Leistungsverstärker ausmessen 
willst.

Falls wer noch eine Heizung sucht (Keine Ahnung, ob die bezahlbar ist):

https://products.spinner-group.com/de/200-w-30-db-daempfungsglied-dc-6-ghz-n-buchse-auf-n-buchse-bn620065

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Falls wer noch eine Heizung sucht (Keine Ahnung, ob die bezahlbar ist):
>
> 
https://products.spinner-group.com/de/200-w-30-db-daempfungsglied-dc-6-ghz-n-buchse-auf-n-buchse-bn620065

Rechne mal mit einigen hundert Euro.

Ralph Berres

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Tom schrieb:
>> Falls wer noch eine Heizung sucht (Keine Ahnung, ob die bezahlbar ist):
>>
>>
> 
https://products.spinner-group.com/de/200-w-30-db-daempfungsglied-dc-6-ghz-n-buchse-auf-n-buchse-bn620065
>
> Rechne mal mit einigen hundert Euro.
>
> Ralph Berres

Hätte ich mir auch gedacht...bis 6 Ghz und ohne Gift drinn.
Ich würde mal 350-400€ schätzen...

Andere Frage:
Wie messt ihr eigentlich Leistung?


LG

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Wie messt ihr eigentlich Leistung?

mit einen URY und einen NRV-Z1 oder URV5-Z2 je nach Frequenzbereich, und 
einen vorgeschalteten 30db Leistungsteiler welche die zu messende 
Leitung auch aushält.

Das gilt aber nur für den unmodulierten Träger.

Bei modulierten Träger kann ein Spektrumanalyzer statt dem URY nützlich 
sein.

Ralph Berres

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es die CMU dafür zu nutzen?

Schneller Detektor ist ja eingebaut.
Deswegen ist ja ein Dämpfungsglied
>100W/30dB ja gut als Vorsatz für das
Gerät. Die CMU kann ja entweder 2W oder
sogar 50W je nach verbautem FE.

Markus

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:
> Wie wäre es die CMU dafür zu nutzen?

hmm ich besitze keinen CMU doch ich hab vergessen das sich der Thread 
sich um den CMU200 handelt.

Allerdings habe ich wohl fälschlicherweise angenommen das die Frage von

Arno K. schrieb:
> Andere Frage:
> Wie messt ihr eigentlich Leistung?

eine allgemeine Frage an alle Mitleser war, auf der ich entsprechend 
meiner Möglichkeiten geantwortet habe.

Ralph Berres

von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph, denn seis drum ;-)

Hier wieder was neues,

Im Anhang die Config Datei von dosbox (gibt es für Linux und Windows)
(Zeilenterminator bei Verwendung meiner Datei in Windows beachten!)
Mit den Einstellungen und der Anpassung in Zeile 247 so daß der Pfad
auf das Wurzelverzeichnis der CUM FW zeigt, kann die BASE.EXE
mit den Parametern "cklnstv" aufgerufen werden.

Siehe Bilder im Anhang.

Wer experimentiert, bitte um Feedback.

Es müssen noch Settings in der CMU.INI eventuell angepasst werden,
wenn der CMU_HW_PRESENT Wert überschrieben wird und TRUE ist.
Dieser muss auf FALSE stehen und kann im DOS Prompt mit SET geprüft
und gesetzt werden.

Mit dem VER Befehl muss man in der DOSBOX die DOS-Version auf 6.22
setzen, damit die BASE SW anläuft.

Markus

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Markus W. schrieb:
>> Wie wäre es die CMU dafür zu nutzen?
>
> hmm ich besitze keinen CMU doch ich hab vergessen das sich der Thread
> sich um den CMU200 handelt.
>
> Allerdings habe ich wohl fälschlicherweise angenommen das die Frage von
>
> Arno K. schrieb:
>> Andere Frage:
>> Wie messt ihr eigentlich Leistung?
>
> eine allgemeine Frage an alle Mitleser war, auf der ich entsprechend
> meiner Möglichkeiten geantwortet habe.
>
> Ralph Berres

Keine Sorge...genau so wahr es gemeint...ich wollte wissen wie es die 
anderen machen,speziell ohne CMU.
Mit dem CMU gehts natürlich auch..es gibt aber ein Problem:
Der Abschwächer inkl. Kabel hat um 1.13dB mehr Abschwächung...das sind 
dann guzt und gerne mal 1W Fehler..in meinem Bereich ziemlich uncool

Mit dem Z1:
Benutzt du den aufschiebbaren Abschwächer und einen Tastkopf auf BNC 
Adapter?

Ich dachte immer,dass das URY nur die URV Köpfe ohne 5 auslesen kann?!


LG

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Mit dem Z1:
> Benutzt du den aufschiebbaren Abschwächer und einen Tastkopf auf BNC
> Adapter?

Nicht den URVz1 sondern den NRV-Z1  das ist ein Messkopf von 10MHz bis 
18GHz
welches von etwa 200uV bis 1V anzeigt.

Z

Arno K. schrieb:
> Ich dachte immer,dass das URY nur die URV Köpfe ohne 5 auslesen kann?!

Nein der URY ist die militärische Version vom URV5 und bis auf zwei 
vertauschte IEC-Bus Befehle baugleich. Ebenso ist der NRV baugleich.

Nicht zu verwechseln mit der Baureihe URV bis URV4  die hatten Messköpfe 
ohne Eprom im Stecker.

Ralph Berres

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Arno K. schrieb:
>> Mit dem Z1:
>> Benutzt du den aufschiebbaren Abschwächer und einen Tastkopf auf BNC
>> Adapter?
>
> Nicht den URVz1 sondern den NRV-Z1  das ist ein Messkopf von 10MHz bis
> 18GHz
> welches von etwa 200uV bis 1V anzeigt.
>
> Z
>
> Arno K. schrieb:
>> Ich dachte immer,dass das URY nur die URV Köpfe ohne 5 auslesen kann?!
>
> Nein der URY ist die militärische Version vom URV5 und bis auf zwei
> vertauschte IEC-Bus Befehle baugleich. Ebenso ist der NRV baugleich.
>
> Nicht zu verwechseln mit der Baureihe URV bis URV4  die hatten Messköpfe
> ohne Eprom im Stecker.
>
> Ralph Berres

Ah...das mit 5 hab ich jetzt wohl auch vertauscht...aber..es gibt doch 
Köpfe die man nur an die NRVs also NRVD,NRVS,URV55,URV35 anschließen 
kann?

Oder kann man die auch alle mit einem URV5 benutzen?

LG und Danke

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Ah...das mit 5 hab ich jetzt wohl auch vertauscht...aber..es gibt doch
> Köpfe die man nur an die NRVs also NRVD,NRVS,URV55,URV35 anschließen
> kann?

Alle Köpfe die am NRV ( nicht NRVD,NRVS URV55 URV35 ) gehen, gehen auch 
am URV5 und umgekehrt.

Die ganzen moderneren Köpfe mit mehrpfadigen Diodengleichrichter und die 
thermischen Messköpfe, sowie die Köpfe die getriggerte Messungen machen 
können ( wie z.B. für die Mobilfunkanwendungen ) können nicht an dem 
URV5 und dessen Derivate betrieben werden.

Zumindest ist es mir nicht bekannt, das es doch geht. Mich würde 
allerdings auch interessieren was technisch dagegen spricht, denn zu dem 
URV5 gibt es auch ein Gleichspannungsmesskopf.

Ralph Berres

von Carsten S. (dg3ycs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ralph B. schrieb:
> Zumindest ist es mir nicht bekannt, das es doch geht. Mich würde
> allerdings auch interessieren was technisch dagegen spricht, denn zu dem
> URV5 gibt es auch ein Gleichspannungsmesskopf.

VERMUTLICH bis auf die Firmware nichts...
Die Firmware kennt die neueren Messköpfe einfach nicht und weiß daher 
nicht wie die Messergebnisse zu interpretieren sind bzw. interpretiert 
die aus dem EEPROM gelesen KEnnungen o.ä. der neueren Köpfe als 
Lesefehler/korrupte Daten.

Gruß
Carsten

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten S. schrieb:
> VERMUTLICH bis auf die Firmware nichts...
> Die Firmware kennt die neueren Messköpfe einfach nicht und weiß daher
> nicht wie die Messergebnisse zu interpretieren sind bzw. interpretiert
> die aus dem EEPROM gelesen KEnnungen o.ä. der neueren Köpfe als
> Lesefehler/korrupte Daten.

Erklärt mir aber noch nicht, warum die alten Messköpfe aber an den 
neueren Grundgeräte funktionieren, umgekehrt aber nicht.

Ralph Berres

von A. K. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Carsten S. schrieb:
>> VERMUTLICH bis auf die Firmware nichts...
>> Die Firmware kennt die neueren Messköpfe einfach nicht und weiß daher
>> nicht wie die Messergebnisse zu interpretieren sind bzw. interpretiert
>> die aus dem EEPROM gelesen KEnnungen o.ä. der neueren Köpfe als
>> Lesefehler/korrupte Daten.
>
> Erklärt mir aber noch nicht, warum die alten Messköpfe aber an den
> neueren Grundgeräte funktionieren, umgekehrt aber nicht.
>
> Ralph Berres

Naja..die neueren Geräte haben alle Nummer eingespeichert....die alten 
kennen die neuen Köpfe noch nicht...womöglich würde ein SW Update 
reichen.

LG

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Naja..die neueren Geräte haben alle Nummer eingespeichert....die alten
> kennen die neuen Köpfe noch nicht...womöglich würde ein SW Update
> reichen.

Ich bin mir absolut nicht sicher, ob es vielleicht doch ein 
hardwaremäßes Problem ist.

Ralph Berres

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Arno K. schrieb:
>> Naja..die neueren Geräte haben alle Nummer eingespeichert....die alten
>> kennen die neuen Köpfe noch nicht...womöglich würde ein SW Update
>> reichen.
>
> Ich bin mir absolut nicht sicher, ob es vielleicht doch ein
> hardwaremäßes Problem ist.
>
> Ralph Berres

Man müsste sich die Schaltpläne besorgen und vergleichen...vlt. kann man 
da etwas daraus schließen.Rohde wir aber nicht umsonst eine neue Serie 
herausgebracht haben...


Andere Frage;
Ist es normal dass Rainer Foertig lange zum Antworten von Mails braucht?
Wollte dort eigentlich ein Service Manual zum NAS kaufen,wurde mir aber 
bis jetzt noch nicht geantwortet...vlt. liegt es daran,dass die gerade 
Betriebsurlaub hatten?

LG

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Man müsste sich die Schaltpläne besorgen und vergleichen...vlt. kann man
> da etwas daraus schließen.Rohde wir aber nicht umsonst eine neue Serie
> herausgebracht haben...

kontaktiere mich mal unter r-berres et arcor.de

Ich habe ein Schaltbild vom NRV Z51 das ist ein thermischer Messkopf und 
von dem URV5Z2

Ralph Berres

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Arno K. schrieb:
> Man müsste sich die Schaltpläne besorgen und vergleichen...vlt. kann man
> da etwas daraus schließen.Rohde wir aber nicht umsonst eine neue Serie
> herausgebracht haben...
>
> kontaktiere mich mal unter r-berres et arcor.de
>
> Ich habe ein Schaltbild vom NRV Z51 das ist ein thermischer Messkopf und
> von dem URV5Z2
>
> Ralph Berres

Ah.. sehr nett
Ich weiß aber nicht,ob man den Unterschied im Kopf erkennen kann...das 
ist ja die Selbe Schnittstelle vlt. sind aber manche Pins unbelegt oder 
eben schon...

LG

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich sende dir zwei emails.

Einmal für die alten Messköpfe und den NRV-Z51

und ein zweite Mail für das Grundgerät URV5

Ralph Berres

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> ich sende dir zwei emails.
>
> Einmal für die alten Messköpfe und den NRV-Z51
>
> und ein zweite Mail für das Grundgerät URV5
>
> Ralph Berres

Vielen Dank
Die Pläne für das URV5 sind natürlich sehr interessant....da hab ich 
hoffentlich auch bald eines;)
LG

von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin dem Vorschlag von soul e. gefolgt
und wühle mich durch die WCDM5.20A FW mit
diversen Linux-Tools durch.

Im Anhang mal wieder was, für die, die es
interessiert. Falls jemand was dazu sagen
kann und will - bitte nur zu.

Es handelt sich dabei um den Inhalt einiger
uImage Files und deren Inhalt aus /etc und Co.
Markus

von A. K. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Auch bei mir gehts weiter...
Nach dem bei mir Morgens meine China Test-Sim Karte geliefert wurde habe 
ich das sofort probiert:
Und..funktioniert..jihaa

Aus Adaptermangel (kein Spezialadapter für den Ant. Anschluss meines 
Samsung)
habe ich einfach einen UMTS Router mit SMA Anschluss genommen,und mit 
Sucoflex 104 direkt an den CMU angeschlossen...

Auchmein Gpib Adapter funzte nach etwas probieren,jetz allerdings nicht 
mehr...bei FreRes wird selbst nach dem drücken des "Test" Knopfes keine 
ID angezeigt...schnief


LG

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:

> Nach dem bei mir Morgens meine China Test-Sim Karte geliefert wurde habe
> ich das sofort probiert:
> Und..funktioniert..jihaa

Auch UMTS? GSM funktioniert auch ohne SIM, bzw mit einer vom Provider. 
WCDMA ist verschlüsselt, da muss auf der SIM-Karte der zum CMU passende 
Schlüssel hinterlegt sein.

GSM funktioniert auch eingermaßen over-the-air. Ich habe eine kleine 
Logper-Antenne für 800 - 2400 MHz, bei 10 cm Abstand muss man ca 40 dB 
Streckendämpfung eintragen.


Mit WCDMA sollten dann auch Datenverbindungen möglich sein. An der 
Rückseite vom CMU ist eine Netzwerkbuchse. Darüber kann Dein UMTS-Router 
dann ins Internet.

(der CMU selber nicht, die Buchse ist ausschließlich für die Payload 
der Option B68)

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha..danke
Wie gesagt..das war nur ein schneller Test...mein CMU besitzt keine 
Ethernet Buchse...leider habe ich auch nur GSM SW drauf kein UMTS...

Sag mal:

Wie heißt dieser kleine Stecker wie er bei Smartphones vorkommt?

Gibt es bezahlbare LogPers für 100-2000 Mhz?


LG und Danke

von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:

>
> Gibt es bezahlbare LogPers für 100-2000 Mhz?

Hallo Arno

LPDAs sind keine große Hexerei sie selbst zu bauen werden aber wenn du 
eine
geringe Restwelligkeit des SWRs willst in diesem Fall relativ groß.
der Gewinn ist bei so einem großen Frequenzumfang eher bescheiden meist 
so um die 5 - 6 dBD  ich habe viele Varianten davon gebaut auch welche 
mit sehr hohem ca. 12 - 15 dBD Gewinn aber dies bedingt einen sehr 
großen Materialaufwand und hohes Gewicht.
Von 100Mhz weg hast du halt eine Breite von etwa 1.5m die sich dann 
entsprechend verjüngt.

LG,

Erwin

von A. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Toll...hast du vlt. Bilder für mich?
Währe sehr interessant zu sehen..



LG und Danke

von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Hallo
> Toll...hast du vlt. Bilder für mich?
> Währe sehr interessant zu sehen..
>
>
>
> LG und Danke

Ja die müsste ich noch wo haben ist aber schon fast 35 Jahre her
da war noch nichts mit Digitalfotografie ;-)

Werde mal in meinen Fundus suchen.

LG,

Erwin

von Erwin F. (rhodefan)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Hallo
> Toll...hast du vlt. Bilder für mich?
> Währe sehr interessant zu sehen..
>
>
>
> LG und Danke

Arno,

ich hab so auf die "Schnelle" nur die Notizen in meinen 
Planungs/Skitzen-buch von damals gefunden.
Ich habe damals die LPDA anstatt Lambda halbe Dipole mit Kollinearen 
Elementen versehen.
Diese wurden dann mit optimalen Abstand zueinander gestockt, da die 
Wellenlänge sich ständig entlang der Struktur verändert wird der Abstand
übereinander immer kleiner  und dadurch erhält man eine V-förmige 
räumliche
Struktur.
Dadurch wurde der hohe Gewinn über den gesamten Frequenzbereich möglich.
Für Anpassung über den gesamten Frequenzbereich  bietet sich eine
Exponentialleitung an, wird in koaxialer Ausführung sehr aufwendig 
heutzutage CNC macht vieles leichter ;-)

LG,

Erwin

von Mario T. (robin16)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo CMU200-User

Ich bin neu im Forum, mein Name ist Mario und lese hier schon eine Weile 
mit.
Jetzt habe ich mir auch einen CMU200 zugelegt und die Audio-Option 
eingebaut.
Läuft alles wunderbar.
Nun mein Problem, wenn ich einen Empfänger abgleichen will und dabei das 
Audiosignal auswerten will, muss ich den Audioanalyser einschalten, dann 
läuft aber der Meßsender nicht mehr. Wie bekomme ich das hin, dass ich 
den Empfänger mit einem HF-Signal versorgen kann und das Audiosignal 
auswerten kann?

Hat jemand von Euch eine Lösung?

73!
Mario DD6UMT

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mario,

bin schon eine Weile nicht mehr an der CMU aktiv gewesen,
wie Du dem Datum meines letzten Threadbeitrag entnehmen kannst.
Spiele gerade mit anderen Messgeräten rum ;-)
Ich bin aber der Meinung - ohne es genau zu wissen -,
die CMU Experten mögen widersprechen, wenn ich falsch liege,
aber die Audio Option ist meiner Meinung nach von Sendertrakt
entkoppelt, weshalb sie auch separate Ein/Ausgänge (BNC) besitzt.
Ob Du das Signal des AF-Generators an einen Externen Eingang
der CMU einspeisen kannst oder der AF-Ausgang eines Empfängers
an den Eingang des Audioanalyzers angeschlossen werden kann,
während der CMU-TX sendet, entzieht sich meiner Kenntnis.
Ich moduliere meist den TX-Träger intern mittels AM/SSB/FM
und schaue mir des Signal seperat am. Kann mich aber nicht
genau erinnern, ob der HF-Signalausgang dabei vom der AF-Option
beeinflusst wird - glaube aber eher nicht.

Möglicherweise können die anderen CMU Besitzer zu Deiner Frage
mehr sagen.

Wenn ich Heim Komme, werde ich mal testen, was möglich ist.

vy73
Markus

von Mario T. (robin16)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

Danke für die Rückmeldung. Ja leider ist der der Generator vom 
Audiomodul zu sehr entkoppelt. Es geht entweder HF-Generator oder 
Audio-Analyzer. Das ist für einen Funkmeßplatz unpraktisch. Ich habe 
zwar auch die Möglichkeit Audio extern zu vermessen, aber wenn einer nur 
den CMU hat ist das unpraktisch. Ich wäre ja schon zufrieden, wenn das 
Signal im Hintergrund stehen bleibt. Vielleicht ist der CMU nicht für 
dieses Verfahren entwickelt worden.
Der für mich große Vorteil ist ja die SSB-Modulation, die mein anderer 
Meßsender nicht beherrscht. Trotzdem kann ich mir das nicht vorstellen, 
dass die Ingeneure von R&S das nicht berücksichtigt haben.
Bin gespannt, was Du raus bekommst, wenn Du das mal testest.

73 Mario

von Thomas V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss gestehen, ich hab es auch noch nicht ausprobiert....

Aber, ist der CMU200 nicht primär für GSM entwickelt worden?
Als Funkmessplatz würde ich ihn nicht sehen.

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas V. schrieb:

> Aber, ist der CMU200 nicht primär für GSM entwickelt worden?
> Als Funkmessplatz würde ich ihn nicht sehen.

Natürlich ist das ein Funkmessplatz, für AMTS, CDMA, GSM und WCDMA 
(UMTS). Analoge Modulationen (PM, FM, SSB) werden nicht untertützt. Für 
die sind ein paar generische Funktionen dabei, die sind aber mehr eine 
Spielerei. Der Spektrum-Monitor hat kein Peakhold, die FM 
stereo-Modulation bescheidene Kanaltrennung. Modulationsgrad messen geht 
IIRC auch nicht.

Audio und RF-Generator parallel betreiben könnte klappen wenn man sie 
über GPIB auf verschiedene secondary addresses legt.

von Mario T. (robin16)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Klasse, aber bevor ich mich in Unkosten für das GPIB-Gedöns stürze, 
wäre ich über eine gesicherte Aussage, dass es funktioniert, sehr 
dankbar.

Ja wahrscheinlich ist der CMU für solche Zwecke nicht konzipiert worden.
Das bekommt man leider erst mit, wenn man sich mit dem Teil physisch 
auseinandersetzt.
Wenn jemand noch einen Trick auf Lager hat, oder bestätigen kann, dass 
der Vorschlag von souleye funktioniert, dann wäre ich sehr dankbar.
Ich werde mich aber vorsorglich mit dem Gedanken anfreunden, dass man 
nicht alles haben kann.
Gut, dass man gerätetechnisch noch andere Möglichkeiten hat.

73 Mario

von Aron A. (arone)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir geht der Audio-Generator ebenfalls aus sobald ich ins Spektrum 
wechsle.
@souleye
Ein Max-Hold ist im Spektrum aber möglich. Jedoch können nicht mehrere 
Traces angezeigt werden.

von ZF (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Hat eigentlich schon einer von eich versucht den CMU per IF Ausgang mit 
einem SDR zu verbinden?
Leider höre weder auf 10.7Mhz noch auf 74 Mhz etwas.

Nun die entscheidende Frage:
Auf welche Frequenz befindet sicher der IF Ausgang?
Wie merke ich,dass ich ihn empfange,klingt blöd aber was genau sehe ich 
dann?
Ein genaues Abbild des Ausschnittes am CMU?


LG und Danke

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Mario T. schrieb:
> Nun mein Problem, wenn ich einen Empfänger abgleichen will und dabei das
> Audiosignal auswerten will, muss ich den Audioanalyser einschalten, dann
> läuft aber der Meßsender nicht mehr. Wie bekomme ich das hin, dass ich
> den Empfänger mit einem HF-Signal versorgen kann und das Audiosignal
> auswerten kann?

Ich denke, ich habe das schon im AMPS-Mode gemacht: Mit dem Meßsender 
ein Signal erzeugt und mit dem Audio-Modul das SNR gemessen.
Man hat dann zwar keine Spektrumsanzeige, aber der bloße Zahlenwert des 
SNR hat mir gereicht.

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo CUM200 Fangemeinde,

habe gerade im EEVBlog folgende Aussage gefunden:

Does anyone know if it is possible to use the audio output
at the same time as the RF functions?

Vorschalg #1:
Just a thought... GPIB?

Vorschalg #2:
I believe the audio and RF functions can be active concurrently
if you have option K29 (AMPS).

Hat jemand hierzu Infos in der Form "stimmt"/"stimmt nicht"?

Markus

von Soul E. (souleye)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst über GPIB die verschiedenen Subsysteme auf verschiedene 
Sub-Geräteadressen legen. Darüber könnte es möglich sein, RF und Audio 
in ihrer jeweiligen "Demo-"Applikation aus dem Menü "Base" parallel zu 
betreiben. Habe ich selber aber noch nicht probiert.

Im richtigen Leben würde man die für den jeweiligen Mobilfunkstandard 
vorgesehene Software verwenden (z.B. CMU-K29 für AMPS) und die steuert 
dann sämtliche benötigte Hardware direkt an.

von Mario T. (robin16)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

Zumindest den Punkt 2 kann ich bestätigen aber man kann keine Frequenz 
kleiner 870 MHz einstellen. Wenn man Afu-Geräte abgleichen will und 
dabei Wert auf das Audiosignal legt, hat man schlechte Karten.
Punkt1 kann ich aus Ermangelung entsprechender Technik nicht bestätigen.

Gruß Mario

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Eure Einschätzung.

Mich würde auch interessieren, ob es auch via RS232
gehen könnte. Ist ja heute einfacher von NB via USB2UART
Kommandos an die CMU abzusetzen.

Jetzt kommt ja wieder die Bastelzeit, da kann man wieder
experimentieren.

Markus

PS.: Hat jemand eine Idee wo man einen ISA-Adapter für die
CMU200 bekommen könnte um die Signale am BUS belauschen zu
können? Oder kann man da beliebige ISA Verlängerungskarten
nehmen? Nicht das R&S da eine eigene Belegung gestrickt hat.

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (souleye)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:

> PS.: Hat jemand eine Idee wo man einen ISA-Adapter für die
> CMU200 bekommen könnte um die Signale am BUS belauschen zu
> können?

Die Steckerbelegung von X10, X1, X12 ist in dem Service Manual Revision 
-04 abgedruckt. In dem neueren Dokument (Rev. -05) fehlt die Seite.

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@soul e.
und
@R&S-Kenner,

gibt es oder gab es für den Service Steckplatinen
mit herausgeführten Bussignalen der CMU und damit
eventuelle Unterlagen dazu?

Wie heißen die verwendeten Stecker. Sind die 48, 64
oder 96 polig? Raster sollte wohl 2,54mm eventuell auch
um 1,28mm versetzt bei drei Reihen.

Markus

: Bearbeitet durch User
von Tobi T. (chaoselektroniker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein CMU hat anscheinend Probleme mit einigen Spannungen, am schlimmsten 
hat es das IFIQ-Interface erwischt. Angehängt mal ein Screenshot vom 
Selbsttest. Weiß hier jemand, ob die Spannungen nachjustiert werden 
können?

Außerdem habe ich im Bereich von 10MHz bis 50MHz ein leicht stärkeres 
Signal (+1,6db) als im restlichem Bereich. Allerdings wundert mich die 
sprungartige Änderung, was meiner Meinung nach für einen Fehler in der 
Kalibriertabelle spricht. Kann die Kalibriertabelle manuell modifiziert 
werden?

Ich habe beim durchklicken der Dateien noch einige Kalibriertabellen 
gefunden. Für den Korrekturfilter gibt es Daten von 1MHz bis 2,7GHz, 
fürs Frontend 30KHz-2,7GHz und das RXTX-Modul 30KHz-2,8GHz. Beim 
RXTX-Modul sind auch einige Daten für verschiedene Filter vorhanden.

von Aron A. (arone)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Die verwendeten Stecker sind aus der Metral Serie von Berg/FCI. Die 
gibts auch für teuer Geld beim blauen C.
https://www.conrad.de/de/fci-stiftleiste-praezision-polzahl-gesamt-96-rastermass-2-mm-88953-105lf-1-st-1401746.html#downloadcenter

Die genauen Bezeichnungen der einzelnen Stecker auf dem Mainboard gibts 
in diesem Manual.
http://www3.rohde-schwarz.com/www/FileTranCS.nsf/4073a08b63359686c1256ae6002f8239/0b37697a081fa22ec1257834002005ed/$FILE/Shb-inst_Documents.pdf

von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Foristen und CMU200 Fans.

Nachdem dieser Beitrag schon ein wenig Staub angesetzt hat
wollte ich mal wieder etwas posten.

Mir kam nämlich die Idee die CMU200 für einen Uplink-Test
zum neu gestarteten Oscar-100 alias Es'hail2 Satelliten
auf 13cm zu verwenden.

Gestern habe ich beim Lauschen auf den 10GHz Downlink via
WebSDR gehört wie ein Amateurfunker aus DE mit nur 5W eine
Verbindung aufgebaut hat (Antenne unbekannt).

Was die CMU an HF bei 2.4GHz liefert habe ich jetzt gerade
nicht im Kopf, es sollten aber bestimmt 13dBm oder gar mehr
sein.

Somit stellt sich die Frage, ob ich noch einen Verstärker
dazwischen schalten muss, oder ob meine Antenne, die schon
seit fast einem Jahrzehnt im Keller verstaubt, sofort zum
Einsatz kommen könnte, siehe Anhang.



Markus

von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kann jemand bitte mein Linksbudget checken,
ob das so in etwa stimmt.

Siehe Anhang.

Received Power:   -151.6 dBm

https://www.pasternack.com/t-calculator-link-budget.aspx

Markus

Habe gerade das u.g. Dokumment gefunden.

https://amsat-dl.org/wp-content/uploads/2018/09/EsHail2-AMSAT-DL-latest.pdf

Laut diesem sind

Uplink Polarisation on S-Band is RHCP

Uplink transmitter 5-10W PEP (22.5 dBi antenna gain, 75cm dish)

unter den o.g. Bedingungen tatsächlich Minimum die 5W erforderlich.

Werde mich trotzdem mal damit spielen.

: Bearbeitet durch User
von Markus W. (dl8mby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe leider gerade, dass maximal +5dBm an RF3 im
Frequenzbereich 2.2-2.7 GHz raus kommen können.
Somit hat sich die Frage was den Verstärker angeht
erübrigt.

Markus

von Erwin F. (rhodefan)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

ich habe heute eine Spektrum Erweiterung DC-10Mhz für die CMU200 
getestet und es funktioniert überraschend gut.

Ich habe es auf EBAY für 16,82 Euro erworben kann es nur 
weiterempfehlen.

Ebay-Artikel Nr. 273558167126

Das ganze wird auf 2GHZ umgesetzt  der RF3 Ausgang ist auf 13DBm zu 
stellen
und der andere Teil RF --> geht an RF2 Eingang die Empfangsantenne oder 
was auch immer kommt an den IF Eingang.

Am Anfang muss man ein bisschen damit "spielen" um hinter alle 
Möglichkeiten
zu kommen.
73,
Erwin

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Erwin,

stell mal ein paar Bilder rein und
auch die Pegel, die Du einspeist,
damit man sieht, wie genau die
Frequenzumsetzung funktioniert.


Gruß
Markus

von Tom V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Erwin,
kannst Du sagen welches IC auf dem Board sitzt?

73!
Thomas

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss wohl was passives sein.

Was BG7TBL in seinen Ebay-Bilden
nicht zeigt, ist dass Spektrum
unterhalb der 2GHz (wir sehen nur
das Summen-Spektrum).

Markus

: Bearbeitet durch User
von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Erwin u. Tom

habe gerade den Double-Balanced-RF-Mixer bei Ebay gefunden,
siehe Link.

Ebay-Artikel Nr. 113424329974

Persönlich fände ich den AD831 besser für den Zweck geeignet.
Siehe Link.

Ebay-Artikel Nr. 263934215334

Geht zwar nur für die Center Frequenz von 100MHz, und ist aktiv,
dafür aber empfindlicher und intermodulationsfester, weil er mit
Signalen bis 0dBm und darüber klar kommt.

Man braucht zwar eine duale Versorgung +-5V, aber die kann man schön
in einer kleinen Metallbox samt Mischer unterbringen.

Habe mir mal von beiden Exemplaren welche geordert und werde mal
vergleichen.

Markus

: Bearbeitet durch User
von Tom V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Markus....
den AD831 finde ich persönlich auch besser geeignet.
Bestelle ich mir auch mal und teste den am CMU

vy73
Thomas-DL8EBD

EDIT: soeben 2 Stück von AD831 Boards bestellt

von Erwin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom V. schrieb:
> Hallo Erwin,
> kannst Du sagen welches IC auf dem Board sitzt?
>
> 73!
> Thomas

Auf dem Chip steht H213
                   CN13
Mehr steht nicht darauf.

von Tom V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Erwin!

HMC213  Hittite Microwave

http://www.teson.ru/partners/hittite/pdf/hmc213ms8.pdf

73
Thomas

von Erwin F. (rhodefan)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:
> Hallo Erwin,
>
> stell mal ein paar Bilder rein und
> auch die Pegel, die Du einspeist,
> damit man sieht, wie genau die
> Frequenzumsetzung funktioniert.
>
>
> Gruß
> Markus

Anbei ein paar Bilder einmal mit 5MHz und einmal mit 100kHz beide bei 
einem Pegel von -40dBm.

Vorgehensweise:
1.)An der CMU200 einen Pegel von 13dBm auf RF3 einstellen.
2.)Die Kabel wie folgt verbinden: CMU200 RF3 --> LO (MIXER)
                                  CMU200 RF2 --> RF (MIXER)
       Antenne bzw. zu untersuchendes Signal --> IF (MIXER)

3.) An der CMU200 die Startfrequenz mit 2.0000GHz einstellen
   die Stoppfrequenz mit 2.010GHz einstellen so wird ein Signal von
   z.B. 5MHz in der Mitte dargestellt.
   Wenn man sich die  2 in der Frequenzanzeige weg-denkt so entspricht 
dies
   der zu messenden Frequenz.
   Um ein Signal genauer zu untersuchen sind innerhalb dieser 10MHz die
   Start/Stopp-frequenz  entwprechend einzuengen.

Hoffe dies hilft als Starthilfe,

73, Erwin

von Erwin F. (rhodefan)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei noch ein Bild der Rückseite des Mixers

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Erwin,

danke für die Bilder und die Mühe.

Kannst Du, sofern Du Zeit hast, auch
mal den Eingang des Mischers (DUT-Seite)
mit -20dBm und -10dBm und falls der
Mischer das verkraftet auch noch mit
0dBm testen und die Bilder z.B. bei
1MHz zeigen.

Lese gerade, dass der Compressionpoint
bei typ. 10dBm bei LO Pegel von +13dBm liegt.

D.h. Du kannst mit 0dBm am Input draufgehen.

Markus

von Thomas V. (tomv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

mein CMU200 zeigt, egal welchen Eingang ich verwende, immer ca. 9dB zu 
wenig an. Die Selbsttests zeigen ähnliche Werte an, was natürlich zu 
einem "FAIL" führt.

Ich habe mir mal das Blockschaltbild des RF-Frontend angesehen. Dort 
nutzen alle Eingänge ein paar elektron. Schalter sowie einen Verstärker, 
der direkt vor der SMA-Buchse zur RF-Unit sitzt, gemeinsam. Hier könnte 
also eine mögliche Fehlerquelle sein.

Alternativ kann es ja auch noch am Eingang der RF-Unit liegen. Hat da 
schonmal jemand von Euch Pegel reingegeben und weiß, was dort so 
anliegen kann/darf? Würde gern mal dort was reingeben und sehen, ob dann 
die Anzeige stimmt.

73 de Thomas
DG0OFZ

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach als erstes mal eine visuelle Prüfung, insbesondere des 
Digitalboards.

Einige der  Baugruppen stecken in chomatierten bzw versilberten 
Aludruckgußgehäusen. Diese Alu korrodiert irgendwann. Dann bildet sich 
so ein pulvrig-weisser Belag und die Beschichtung löst sich in Form 
kleiner elektrisch leitender Flocken ab. Wenn die auf der Platine landen 
kann das die unterschiedlichtsten Effekte hervorrufen.

Einige Baugruppen enthalten Silikonpads zur Wärmeableitung. Wie 
Wärmeleitpaste, aber als dicke Folie. Diese Pads schwitzen Silikonöl 
aus. Damit ist das Innere der Baugruppe leicht klebrig. Wenn nun eine 
der o.g. Chromflocken irgendwo landet klebt sie fest und der temporäre 
Fehler verwandelt sich in einen permanenten.


Die Blechboxen mit den zwei grauen Deckeln sind unkritisch. Es geht nur 
um die goldenen Aluklötze.

von Thomas V. (tomv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Mach als erstes mal eine visuelle Prüfung, insbesondere des
> Digitalboards.

Vielen Dank! Mach ich!
Wie soll man auf sowas kommen?

Noch eine Ergänzung meinem obigen Beitrag:
Ich meinte NICHT die "RF-Unit" (gibts die überhaupt?), sondern die 
RX/TX-Unit, deren Eingang ich mit einem Signal testen will.

von Victor Lourenco (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits, ich komme aus Portugal.
Ich habe eine CMU 200 und irgendwann 100 W HF in das Frontend 
eingesetzt, wodurch einige Komponenten beschädigt wurden.
Ich sehe einen verbrannten Widerstand. Ich möchte sie ersetzen, um sie 
zu reparieren, aber ich kann den Wert von ihnen nicht sehen!
Kannst du mir die Werte sagen, oder kann jemand ein Bild von Frontend 
machen?
Vielen Dank
Eingang 2 funktioniert nicht und der HF-Generator ist defekt.
Ich möchte versuchen, zumindest die Widerstände zu ersetzen, um zu 
sehen, ob das Gerät wieder funktioniert.
Die nächsten 2 Fotos mit den verbrannten Widerständen sind markiert.

Vielen Dank für die Gelegenheit.

von Victor Lourenco (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dies ist das andere Foto mit 2 weiteren gebrannten Widerständen.
Bitte, vielen Dank für Ihre Hilfe!

von Licht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir wer helfen ich finde r121 nicht zum einstellen der ref frequenz 
bin bei 2 ghz um 2,5 khz daneben

von Licht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hat ja wer bessere unterlagen  im service manual wird  von 
einstellung der 10MHZ  mit R121 gesprochen auf der Referenzplatine   ich 
finde das einfach nicht  möglich wäre auch die Nachrüstung von B11 oder 
12    vielleicht hat ja we so was    mfg

von Soul E. (souleye)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Licht schrieb:

> Kann mir wer helfen ich finde r121 nicht zum einstellen der ref frequenz
> bin bei 2 ghz um 2,5 khz daneben

Wenn Du den Deckel ab hast und vor der Kiste stehst: das Reference Board 
ist das zweite von den beiden rechts in Fahrtrichtung angeordneten. Ganz 
rechts ist die Audio-Option B41, sofern vorhanden.

R121 ist ganz vorne an der Kante durch ein Loch zu erreichen. Direkt 
dahinter kommt X102, wo bei Dir wahrscheinlich nichts angeschlossen ist. 
Auf dem Foto ist R121 unten rechts in der Ecke zu sehen (weil der 
Kollege das Ding falschherum hält). Das kleine gelbe Kästchen "BI 202" 
ist ein 2k Cermet-Trimmer.


(Das Bild ist extra unverkleinert geblieben, damit man was erkennen 
kann)

: Bearbeitet durch User
von Thomas V. (tomv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Victor,

Victor Lourenco schrieb:

> Kannst du mir die Werte sagen, oder kann jemand ein Bild von Frontend
> machen?

Schau dir mal die Bilder unter http://wunderkis.de/cmu200/rawpic/ an!
Vielleicht nützen Sie Dir was.

von Aron A. (arone)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Genau. Der Trimmer ist über das vordere Loch im Reference Board von oben 
erreichbar (Da wo der Schraubendreher hingeht). Am hinteren Loch lässt 
sich die 5V Spannungsreferenz einstellen.

von Aron A. (arone)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten gibt es auch die B12 Option relativ günstig bei Aliexpress:
https://www.aliexpress.com/item/4000433902250.html?spm=a2g0o.cart.0.0.7bda3c0013qLXr&mp=1

von Licht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die hilfe  habe das Gerät jetzt justiert  passt perfekt   lg 
manfred

von eevblog-user (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:
> Ich bin sogar am überlegen, ob ich nicht auf eine der 80GB HD's,
> die ich mittlerweile habe, ein altes 32-Bit Linux mit 2.4 oder
> 2.6 Kernel spaßeshalber drauf spiele, um mit den Tools von Linux
> im CMU System rumzustochern.

Im EEVBlog-Forum hat das mittlerweile wohl jemand hinbekommen: 
https://www.eevblog.com/forum/testgear/linux-on-crtu-ru-(o/msg3049780/#msg3049780

von Markus W. (dl8mby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@eevblog-user

Danke für die Info. Habe mir den Beitrag durchgelesen
und werde diesen im Auge behalten.

Bei mir ist die Sache etwas eingeschlafen.
Habe mein Gerät noch aber es ist jetzt ne Weile
nicht im Einsatz gewesen.

Ich frag mal den Poster, ob er sein Image herausgibt.

Gruß
Markus

von Licht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage kann mir wer helfen  der cmu eines freundes startet bleibt aber 
beim hochfahren stehen er  durchläuft zuerst das bios zeigt dann das 
blaue bild wo der cmu drauf ist und geht nicht weiter    mfg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.