Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Microcontroller mit 12v input und 12v output


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Rt87 (Gast)


Bewertung
-14 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
Ich wollte einmal fragen, ob jemand einen microcontroller kennt, der 
sowohl 12v input verträgt als auch 12v output liefern kann bei 
Idealerweise 2A. Das ganze soll nativ funktionieren, sprich ohne 
irgendwelche Wandler/shields/hats, zum einen aus Platzgründen und zum 
anderen weil ich da sehr durchwachsene berichte zu gelesen habe von 
wegen Komponenten rauchen nach kurzer zeit ab.

Ich habe einen derartigen Controller bisher leider nicht finden können, 
die esp32 oder esp8266 scheinen das alle nicht auf einem Board zu 
bieten. Vorweg pardon falls ich mich beim googeln dumm angestellt habe.

Vielen Dank und viele Grüße
Richard

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Typischer Fall von Board und Controller vermischen.

Also Controller können es auf keinen Fall. Es könnte aber fertige Boards 
mit Controller und Treiber geben. z.B. ein Board mit einem Motortreiber 
und µC drauf.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Rt87 schrieb:
> Ich wollte einmal fragen, ob jemand einen microcontroller kennt, der
> sowohl 12v input verträgt als auch 12v output liefern kann

Ja.

> bei Idealerweise 2A.

Nein. HT45F4630 von Holtek hat 2 I/O Pins bis 12V/450mA peak.


Deine ganzen "Argumente" sind aber Anfänger-Bullshit.

Rt87 schrieb:
> esp32 oder esp8266

Haben WLAN , sind also Exoten bei uC.

Anfänger schalten gerne Motoren mit 12V/1.5A an 2A Treiber und wundern 
sich, daß dass diese beim ersten Einschalten Abrauchen, weil sie noch 
nichts über den Anlaufstrom von Motoren wissen.

Und Winzigkeit: Elektroniik besteht aus Chips, die gibt es nackt und sie 
können mit dünnsten Golddrähten verbondet werden, das ist so winzig, da 
brauchst du ein Mikroskop. Klein bauen ist also kein Problem aber DU 
kannst das nicht. Im Gegenteil: Gross bauen macht es einfacher, man kann 
überdimensionieren und dann hält dass auch.

von Martin V. (oldmax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Mir ist auch ein Controller mit diesen Spezifikationen nicht bekannt. 
Denk auch Mal, das es keine gibt, es sei denn, es existiert ein 
Auftraggeber, der sich einen solchen entwickeln und produzieren läßt, 
weil er eine tausendfache Verwendung dafür hat. Letztendlich wird es 
wahrscheinlich auch ein bekannter Controller sein, dem eine 
entsprechende Peripherie dazu integriert wird. Aber für uns Normalos 
geht da eher die klassische Relaisausgabe, die mit einer Transistorstufe 
das Relais treibt und einem Optokoppler, der entsprechend auf die 
Signalspannung angepaßt wird.
Gruß oldmax

von Programmierer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rt87 schrieb:
> und zum
> anderen weil ich da sehr durchwachsene berichte zu gelesen habe von
> wegen Komponenten rauchen nach kurzer zeit ab.

Und die 12V/2A Treiber, die mit irgendeiner magischen Technologie in den 
Mikrocontroller mit integriert wurden, sind dann robuster?

Mit externen Treibern kann man noch ganz andere Lasten treiben. Was 
meinst du wie die dicken Motoren in Elektro-Autos und Industriemaschinen 
mit vielen kW angetrieben werden? Bestimmt nicht mit Mikrocontrollern 
welche "nativ" 1000V und 1000A könnten, und trotzdem halten sie lange.

von Rainer S. (enevile)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Pegelwandler
Treiber
Transistor
FET
Transistor-Übersicht
Mosfet-Übersicht
Leistungselektronik
Kannst dich ja mal durcharbeiten. Es ist noch kein Meister von Himmel 
gefallen.

von Ratgeber (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es denn das konkrete Problem das gelöst werden soll mit dazu zu 
geben?

Wenn das schon durch die Vorstellungen/Wissensstand des OP vorgefiltert 
wird dann entgehen oft alternative Lösungsvorschläge die hier viele 
haben könnten die einen anderen Blickwinkel/Wissenstand haben.

Man kann am besten etwas vorschlagen wenn mal alle Fakten hat (und viele 
hier haben eine allergische Abneigung dagegen wenn später sich als 
wichtig herausstellende Informationen nachgeliefert werden).

Also:
- wie viel Platz steht zur Verfügung
- was soll da bei 12V geschaltet werden (Motor ist was ganz anderes als 
Lampe)
- wie viele 12V Inputs und Outputs werden benötigt

von dr watson (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Deine ganzen "Argumente" sind aber Anfänger-Bullshit.

Vielen Dank dass du es so klar geschrieben hast, das musste sein.

Ich stufe den Thread mal als Traffic Producer ein (deswegen
kann ja trotzdem ein Anfänger dahinter stecken), der sich
durch die bekannte Salami-Taktik bereits andeutet. Und Traffic
nützt ja vor allem dem Seitenbetreiber.

von Richard T. (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Schonmal vielen Dank in die Runde. Als konkrete Anwendung: ich möchte im 
smarthome led strips mit Chip ws2812b o.ä. betreiben. Bin noch anfänger, 
aber meiner Kenntnis nach laufen die in Sachen farbtreue deutlich besser 
mit 12v als mit 5v wegen dem spannungsabfall über 3m strip oder länger. 
Ich würde die Strips aber gerne direkt an das BOARD (nicht mc, danke für 
die Korrektur) anschließen anstatt das Board an 5v und die Strips an 
12v. Spart Geld bei Anschaffung und Betrieb und außerdem hab ich dann 
nicht unnötig viele Komponenten, die ich in kleine ritzen sqtopfen muss. 
Wifi sollte in dem Sinne auch unterstützt werden.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Schonmal vielen Dank in die Runde. Als konkrete Anwendung: ich möchte im
> smarthome led strips mit Chip ws2812b o.ä. betreiben.

> aber meiner Kenntnis nach laufen die in Sachen farbtreue deutlich besser
> mit 12v als mit 5v

Hab ich was verpasst oder seit wann laufen die mit 12V?

Für WS2812 sind Absolute Maximum Ratings angegeben mit 6V-7V.

Warum rückst du diesen Anwendungsfall nicht gleich raus. Es gibt genug 
Beispiele wie man diese LEDs ordentlich betreibt. Man hätte gleich die 
richtigen Tipps geben können.

Immer die gleiche Salamitaktik bei absolutem Null Durchblick. Mach was 
mit Garten!

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Mach was mit Garten!

Gartenarbeit kann auch kompliziert sein. Vor allem, wenn man einen 
Schattigen Innenhof bunt bekommen will.

Mit Arduino und Neopixeln ist das für mich einfacher :-)

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:

> Es könnte aber fertige Boards mit Controller und Treiber geben.

Typisch für solche "Boards" sind wohl sog. SPS. Die arbeiten an
Ein- und Ausgängen aber eher mit 24V.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>
>> Es könnte aber fertige Boards mit Controller und Treiber geben.
>
> Typisch für solche "Boards" sind wohl sog. SPS. Die arbeiten an
> Ein- und Ausgängen aber eher mit 24V.

Eine SPS ist kein "Board" sondern ein fertiges Gerät. Tut mir leid wenn 
du den Unterschied nicht verstehst.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Hab ich was verpasst oder seit wann laufen die mit 12V?
>
> Für WS2812 sind Absolute Maximum Ratings angegeben mit 6V-7V.

Für die WS2812(B) stimmt das. Es gibt aber auch die WS2815, die 
vertragen 12V.

http://www.normandled.com/upload/201808/WS2815%20LED%20Datasheet.pdf

von Richard T. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde es ja immer wirklich toll wenn Leute ihr enormes wissen 
und ihre Zeit kostenlos mit anderen teilen, dafür bin ich auch immer 
enorm dankbar. Aber die Arroganz von einigem hier sucht echt ihres 
gleichen. Ich würde die Frage nicht stellen, wenn ich das entsprechende 
Wissen bereits hätte. An alle von mir und meinem Wissensstand 
beleidigten Personen: Thread bitte einfach ignorieren, damit tut ihr 
euch und mir einen Gefallen!

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rt87 schrieb:
> ...zum einen aus Platzgründen...

Wenn es einen uC mit Deinen Anforderungen geben würde wäre der auch so 
groß wie sonst übliche externe Elektronik. Irgendwoher muss die Leistung 
ja kommen.

Erfinde das Rad nicht neu und greife auf bewährte Lösungen zurück.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Hab ich was verpasst oder seit wann laufen die mit 12V?
>>
>> Für WS2812 sind Absolute Maximum Ratings angegeben mit 6V-7V.
>
> Für die WS2812(B) stimmt das. Es gibt aber auch die WS2815, die
> vertragen 12V.
>
> http://www.normandled.com/upload/201808/WS2815%20LED%20Datasheet.pdf

Richtig. Von denen war aber nicht die Rede.
Außerdem ist das nur Supply. Einen speziellen 12V Controller braucht 
dafür niemand.

Mich nerven solchen Vollb00ns langsam irgendwie total an.

von Falk B. (falk)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Hi,
>
> Schonmal vielen Dank in die Runde. Als konkrete Anwendung: ich möchte im
> smarthome led strips mit Chip ws2812b o.ä. betreiben.

Dafür braucht man keinen Mikrocontroller, der 12V/2A Ausgänge hat.

>Bin noch anfänger,

Wer hätte das gedacht . . .

> aber meiner Kenntnis nach laufen die in Sachen farbtreue deutlich besser
> mit 12v als mit 5v wegen dem spannungsabfall über 3m strip oder länger.

Unsinn. Wenn man es richtig macht, kriegt man 3M LED-Band auch mit 5V 
hin.

WS2812 Ansteuerung
Beitrag "Re: Frage zu IR-Remote+LED-Strips an AVR"

> Ich würde die Strips aber gerne direkt an das BOARD (nicht mc, danke für
> die Korrektur) anschließen anstatt das Board an 5v und die Strips an
> 12v. Spart Geld bei Anschaffung und Betrieb und außerdem hab ich dann
> nicht unnötig viele Komponenten, die ich in kleine ritzen stopfen muss.

Unfug. Erst recht wenn man glaubt, dafür einen Mikrocontroller mit 12V 
Ausgängen zu brauchen.

https://www.mikrocontroller.net/articles/Netiquette#Klare_Beschreibung_des_Problems

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Richtig. Von denen war aber nicht die Rede.

Stimmt nicht so ganz, der TO hat sich noch nicht festgelegt.

Richard T. schrieb:
> Als konkrete Anwendung: ich möchte im
> smarthome led strips mit Chip ws2812b o.ä. betreiben


Richard T. schrieb:
> Aber die Arroganz von einigem hier sucht echt ihres
> gleichen.

Das ergibt sich leider oftmals aus dem was ein TO schreibt und wie er 
auf Kommentare reagiert;-)


Richard T. schrieb:
> Ich würde die Frage nicht stellen...

Wenn Du der TO bist benutze auch nur einen Namen für den Thread;-)

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:

> Eine SPS ist kein "Board" sondern ein fertiges Gerät. Tut mir leid wenn
> du den Unterschied nicht verstehst.

Deshalb die Gänsefüsschen. :-)

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>
>> Eine SPS ist kein "Board" sondern ein fertiges Gerät. Tut mir leid wenn
>> du den Unterschied nicht verstehst.
>
> Deshalb die Gänsefüsschen. :-)

Unsinn wird durch Gänsefüßchen halt nicht besser.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Außerdem ist das nur Supply. Einen speziellen 12V Controller braucht
> dafür niemand.

Das ist dem widersprüchlichen Datenblatt nicht so recht zu entnehmen.

VDD ist im Pinout mit 12V angegeben. In den Electrical Characteristics 
ist der High-Pegel mit min. 0.7*VDD angegeben, dort ist aber auch 
plötzlich wieder von VDD zwischen 4.5V und 5.5V die Rede, vermutlich 1:1 
aus dem WS2812-Datenblatt kopiert.

Meine Vermutung ist allerdings, dass sie teilweise VDD (12V) und VCC 
(intern erzeugt, nirgendwo genauer definiert, vermutlich 5V) 
verwechseln.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Meine Vermutung ist allerdings, dass sie teilweise VDD (12V) und VCC
> (intern erzeugt, nirgendwo genauer definiert, vermutlich 5V)
> verwechseln.

Auf jeden Fall. Der in den LEDs verbaute Controller wird sicherlich 
nicht mit 12V laufen.

von Richard T. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Lasst gut sein, ich frag in nem englischen board, da wird man nicht nur 
runtergeputzt sondern einem tatsächlich geholfen....

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Lasst gut sein, ich frag in nem englischen board, da wird man nicht nur
> runtergeputzt sondern einem tatsächlich geholfen....

Mach das. Die erlauben vielleicht auch mehrere Namen pro Thread und 
somit verstößt du dort nicht permanent gegen die NUBs.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:

> Lasst gut sein, ich frag in nem englischen board, da wird man nicht nur
> runtergeputzt sondern einem tatsächlich geholfen....

Auch in englischsprachigen Ländern gibts keine µCs, die mit 12V 
arbeiten.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Lasst gut sein, ich frag in nem englischen board

Obwohl Deine Frage hier längst beantwortet wurde?

von Richard T. (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Obwohl Deine Frage hier längst beantwortet wurde?

Wenns doch nur so wäre. Hier wird aber nur unnützer Kram geschrieben und 
Schwanzvergleich betrieben, und die ganzen Besserwisser pissen sich 
gegenseitig wegen kleiner Ungenauigkeiten ans Bein... rollt ihn alle 
wieder ein, jungs!

An den Obermacker cyberlord (oder wie auch immer): Bitte untertänigst um 
Verzeihung, dass ich anfangs als Gast gepostet und mir danach erst einen 
Account erstellt habe. Mea culpa maxima!

Falls es tatsächlich inhaltlich noch jemanden interessiert: Ja, einzelne 
Komponenten sind größer als ein Board, was das schon nativ bietet. Klar, 
die elektr. Komponenten vllt nicht, aber die müssen ja auch montiert 
werden etc. Das weiß selbst ein "Vollb00n" wie ich (an der Stelle vllt 
nochmal mein Tipp von früher an einen gewissen cyberlord-mr-big: Wen es 
nervt, IGNORIEREN, kann so schwer nicht sein. "Get a life" und so) 
Ferner: ich sagte 3m oder mehr. Also brauche ich keine oberschlauen 
Tipps, wie die exakt richtigen LEDs evtl. doch ultraclever mit 5V 
betrieben werden können.

Soweit dazu, aber mögen die Herren Hochwohlgeboren sich ruhig weiter 
selbstbeweihräuchern.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Hmmm schrieb:
>> Obwohl Deine Frage hier längst beantwortet wurde?
>
> Wenns doch nur so wäre.

Du hast erfahren, dass es einen Unterschied zwischen Versorgungsspannung 
und Logikpegeln der LEDs gibt und deshalb das von Dir gewünschte 
Controllerboard weder notwendig noch zielführend ist.

Richard T. schrieb:
> Hier wird aber nur unnützer Kram geschrieben und
> Schwanzvergleich betrieben

Es wurden durchaus nützliche Dinge geschrieben, wenn auch mitunter mit 
einer Wortwahl, die nicht für Waldorfschulen geeignet wäre.

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Hmmm schrieb:
>> Obwohl Deine Frage hier längst beantwortet wurde?
>
> Wenns doch nur so wäre.

Die WS2815 werden zwar mit 12V Betriebsspannung betrieben, der 
Ansteuerpegel für D-IN beträgt aber trotzdem nur 5V - genau wie bei den 
WS2812. Ein "Mikrocontroller mit 12V-Ausgängen" wäre hier absolut 
kontraproduktiv.

Noch als letztes ein Tipp: Beschreibe bitte beim nächsten Mal Dein 
Problem (WS2815) und nicht Deine vermeintliche Lösung (µC mit 
12V-Ausgängen). Das macht es für alle Beteiligten leichter.

: Bearbeitet durch Moderator
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:

> An den Obermacker cyberlord (oder wie auch immer): Bitte untertänigst um
> Verzeihung, dass ich anfangs als Gast gepostet und mir danach erst einen
> Account erstellt habe. Mea culpa maxima!

ICH habe die Forenregeln nicht gemacht und ich kann sie auch nicht 
durchsetzen. Ich habe das nur am Rande erwähnt.

> Falls es tatsächlich inhaltlich noch jemanden interessiert: Ja, einzelne
> Komponenten sind größer als ein Board, was das schon nativ bietet. Klar,
> die elektr. Komponenten vllt nicht, aber die müssen ja auch montiert
> werden etc.

Ja nur berauchst du, selbst für 12V Stripes, ja gar keine großen 
externen Komponenten, wenn du 12V bereits zur Verfügung hast. Deine 
Frage war irreführend. Weil du suggeriert hast, du willst 12V Lasten 
schalten.

> Soweit dazu, aber mögen die Herren Hochwohlgeboren sich ruhig weiter
> selbstbeweihräuchern.

Reflektiere lieber mal, ob dein Wissen für so ein Projekt ausreicht oder 
ob du nicht erstmal die berühmte LED blinken lässt und dabei wertvolles 
wissen über Spannungen, Ströme, Lasten und Signale sammeln willst.
Das wäre weise. Ein rauschender Abgang bringt dir gar nichts.

von Richard T. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
@Hmmm und Frank: Danke! Das hatte ich z.B. bis dato nicht verstanden. 
Ich dachte tatsächlich, dass das Signal über GPIO-Pins in irgendeiner 
Form "genormt" wäre, und ich mir nur explizit um die eigentliche 
Spannung Gedanken machen müsste (ich bin sicher irgendwer schmeißt vor 
all meiner Dummheit gerade seinen Rechner ausm Fenster ;)). M.a.W.: Das 
GPIO Signal trägt immer einfach die "Boardspannung"?

Und vllt nochmal die diekte Frage: Was wäre denn der Königsweg, um 12V 
LEDs in einem Smarthome mit möglichst wenig Overhead zu betreiben? Ein 
ESP board mit 5V zu betreiben und das ganze "hochzupegeln" auf 12V 
dürfte vermutlich allein schon wegen der Amperezahl die diese Boards idR 
liefern (die glaube ich oft nichtmal angegeben ist) unmöglich sein. Wenn 
ich aber ein 12V Netzteil habe müsste ich das Signal auf 5V runterpegeln 
für das Board und einmal 12V (gesplittet über einen Y-Adapter) direkt in 
die LEDs führen? Das hieße m.E: Ich brauche ein Netzteil mit 
(vermutlich) einem Hohlstecker, den Y-Splitter, einen Adapter von 
Hohlstecker auf JST-Stecker (das scheint gängig zu sein bei 12V LEDs), 
einen Pegler sowie dann die Stecker/Kabel von Board zu den LEDs.

Das erscheint mir irgendwie nicht sonderlich elegant :/. Insb., da ich 
vermutet hätte, das sowas von unzähligen Leuten gewünscht wird und es 
eine out-of-the-box artige Lösung geben müsste ;).

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> @Hmmm und Frank: Danke! Das hatte ich z.B. bis dato nicht verstanden.
> Ich dachte tatsächlich, dass das Signal über GPIO-Pins in irgendeiner
> Form "genormt" wäre, und ich mir nur explizit um die eigentliche
> Spannung Gedanken machen müsste (ich bin sicher irgendwer schmeißt vor
> all meiner Dummheit gerade seinen Rechner ausm Fenster ;)). M.a.W.: Das
> GPIO Signal trägt immer einfach die "Boardspannung"?

DAS sind so Grundlagen die dir fehlen. Welche Spannung kommt aus einem 
GPIO Pin? Das bekommt man mit wenn man eine LED blinken lässt.

> Und vllt nochmal die diekte Frage: Was wäre denn der Königsweg, um 12V
> LEDs in einem Smarthome mit möglichst wenig Overhead zu betreiben?

Jetzt auch noch SmartHome? Noch schnell einen Hausbus an deinen RGB 
Stripe rantüddeln?

> ESP board mit 5V zu betreiben und das ganze "hochzupegeln" auf 12V
> dürfte vermutlich allein schon wegen der Amperezahl die diese Boards idR
> liefern (die glaube ich oft nichtmal angegeben ist) unmöglich sein.

Lass es doch einfach. Du kannst mit 3,3V oder 5V Logikpegel und einem 
Relais, einem Transistor, einem Mosfet oder sonst was, 12V oder 230V 
oder 400V bei 16A steuern. Das ist eine Standardaufgabe.

> Das erscheint mir irgendwie nicht sonderlich elegant :/. Insb., da ich
> vermutet hätte, das sowas von unzähligen Leuten gewünscht wird und es
> eine out-of-the-box artige Lösung geben müsste ;).

Logik -> Leistung schalten
230V -> 12V -> 5V -> 3,3V Wandeln

Das ist alles Standardkram. Gibt es alles Out of the box, teilweise mit 
EINEM Bauteil.

Nochmal: Fange klein an. Dann kommen diese Dinge nach und nach.

: Bearbeitet durch User
von Richard T. (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ja nur berauchst du, selbst für 12V Stripes, ja gar keine großen
> externen Komponenten, wenn du 12V bereits zur Verfügung hast. Deine
> Frage war irreführend. Weil du suggeriert hast, du willst 12V Lasten
> schalten.

Dann war sie eben irreführend, dafür hat die Menschheit die Nachfrage 
erfunden. Ich habe mich auch wahrlich nicht darüber beschwert, das nicht 
jedem sofort klar war, was ich gemeint habe, weil es doch offentlich 
wäre. Ich seh ja durchaus ein, das ich nicht die perfekt spezifizierte 
Frage formuliert habe, aber so ist das eben, wenn man lernt. Wer nicht 
fragt bleibt dumm, und im Zweifelsfall stellt man anfangs eben auch 
schlicht die falschen Fragen. Das ist aber alles kein Grund, die Leute 
derart anzugehen. Und nochmal: Wenn es dir zu doof ist, dann lass es 
doch einfach mit dem Antworten. Nichts und niemand zwingt dich...

von Richard T. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Jetzt auch noch SmartHome? Noch schnell einen Hausbus an deinen RGB
> Stripe rantüddeln?

Mein Smarthome läuft bereits seit geraumer Zeit auf einem Pi, besten 
Dank der Nachfrage. Tüddeln an der Stelle abgeschlossen...

Ferner: Ich will ja nicht NUR steuern, ich will die LEDs mit Strom und 
Signal versorgen, und das möglichst simpel.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Was wäre denn der Königsweg, um 12V
> LEDs in einem Smarthome mit möglichst wenig Overhead zu betreiben? Ein
> ESP board mit 5V zu betreiben und das ganze "hochzupegeln" auf 12V

12V-Netzteil, das alles versorgt. Controller-Board mit 
5V-Spannungsregler, das die LEDs steuert und mit den 12V nichts direkt 
zu tun hat.

Gilt natürlich in dieser Form nur für die intelligenten LEDs (WS2815), 
von denen Du gesprochen hast.

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Und vllt nochmal die diekte Frage: Was wäre denn der Königsweg, um 12V
> LEDs in einem Smarthome mit möglichst wenig Overhead zu betreiben?

- Ein 12V-Netzteil für die LEDs.
- Ein DC-Wandler auf 5V (bzw. 3,3V) für den Mikrocontroller, dieser kann 
an dem 12V-Netzteilausgang versorgt werden.
- Der GPIO-Ausgang des µCs kommt an D-IN der ersten WS2815.

> Das erscheint mir irgendwie nicht sonderlich elegant

Das Verfahren ist lediglich der Tatsache geschuldet, dass an langen 
5V-Stripes mit den sehr dünnen Leiterbahnen einfach zuviel von der 
Spannung abfällt und dadurch nach einigen Metern Farbverfälschungen 
auftreten. Du kannst aber auch ein dickes Kabel neben den Stripes 
mitführen und die 5V jeden Meter neu einspeisen. Damit löst Du das 
Problem ebenso, wenn es nicht gerade dutzende von Metern sind.

Bei 12V-Stripes ist der Gesamtstrom geringer und damit auch der 
Spannungsabfall geringer. Rate mal, warum Hochspannungsleitungen nicht 
einfach mit 230V betrieben werden -,)

: Bearbeitet durch Moderator
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:

> Mein Smarthome läuft bereits seit geraumer Zeit auf einem Pi, besten
> Dank der Nachfrage. Tüddeln an der Stelle abgeschlossen...

Deine bisherigen Ausführungen lassen hier leider nur das allerschlimmste 
Vermuten.

> Ferner: Ich will ja nicht NUR steuern, ich will die LEDs mit Strom und
> Signal versorgen, und das möglichst simpel.

Der Witz ist ja, für einen WS2812 Stripe, brauchst du nicht mal 
irgendwelche Treiber Der braucht seine 5V Versorgung bzw. 12 wenn du 
einen WS2815 nimmst, und ansonsten ein Datensignal mit Logikpegel.

Die gesamte Fragerei nach Spannung und Strom ist quasi für die Katz 
gewesen weil DAS nicht dein Problem ist.
Und falls es das wäre, würde die Frage lauten: Wie kann ich aus 230V, 
12V oder 5V machen?
Die Antwort: Es gibt fix und fertige kleine Bausteine dafür.

Du musst also (wegen SmartHome) aus 230V -> 5V machen. Dann den Stripe 
und einen Controller damit versorgen und den Stripe ansteuern 
(Software).

Nur: Woher kommen die Daten für den Stripe? Hast du einen Controller der 
mit deinem SmartHome reden kann und an den du deinen Stripe anschließen 
kannst?

Ist dieser Punkt denn abschließend geklärt? Denn so richtig habe ich 
nicht verstanden wo dein Problem ist. Bitte ankreuzen:

- Korrekte Spannungen erzeugen
- WS2812 Stripe ansteuern mit Controller
- Controller auswählen für SmartHome Anbindung.

Fragen stellen ist kein Problem. Zum Problem wird es, wenn man so wenig 
weiß dass man nicht mal sinnvolle Fragen stellen kann. Und da stehst du 
im Moment.

: Bearbeitet durch User
von Richard T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Das Verfahren ist lediglich der Tatsache geschuldet, dass an langen
> 5V-Stripes einfach zuviel von der Spannung abfällt und dadurch nach
> einigen Metern Farbverfälschungen auftreten.
>
> Bei 12V-Stripes ist der Gesamtstrom geringer und damit auch der
> Spannungsabfall geringer. Rate mal, warum Hochspannungsleitungen nicht
> einfach mit 230V betrieben werden -,)

Mir ist schon klar wie Spannung und Widerstand etc. zusammenhängen und 
warum Überlandleitungen nicht die Spannung von Autobatterien o.ä. haben 
;).

Ich weiß auch, wie du/ihr das meint mit der "Verkabelung", so hatte ich 
das ja auch schon beschrieben, ich hatte nur gehofft es gibt eine 
deutlich schlankere Lösung, die ich schlicht übersehen habe XP.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> ich hatte nur gehofft es gibt eine
> deutlich schlankere Lösung, die ich schlicht übersehen habe XP.

Schlanker als was?

Wenn du 12V bereits hast, reicht ein

https://www.reichelt.de/dc-dc-wandler-r78e-5-v-500-ma-single-r-78e50-05-p159161.html?&nbc=1

um daraus 5V für den Controller zu machen. Wenn der Stripe mit den 12V 
läuft. Was ist daran nicht schlank?

von Richard T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Deine bisherigen Ausführungen lassen hier leider nur das allerschlimmste
> Vermuten.

Um deine herablassene Art weiterhin zu rechtfertigen brauchst du nicht 
so zu tun, als ob ich den Pi an die Starkstromleitung gelötet hätte. Der 
ist halt mit entsprechender Software bespielt, und an der Front kennt 
sich dieser Vollb00n, wie es der Zufall so will, ziemlich gut aus. Um 
dem Ganzen vorwegzugreifen: Nein, ich führe das jetzt nicht näher aus, 
und ich bin mir sicher du kannst es 100x besser...

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Um deine herablassene Art weiterhin zu rechtfertigen

Geh doch lieber mal auf die On-Topic Punkte in meinen Beiträgen ein. Das 
wäre hilfreicher.

von Richard T. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Geh doch lieber mal auf die On-Topic Punkte in meinen Beiträgen ein. Das
> wäre hilfreicher.

Hilfreich lassen wir jetzt mal so im Raum stehen...

Du meinst den Wandler da von Reichelt mit zwei Kabeln an sowas

https://www.amazon.de/DeLock-Adapter-Terminalblock-DC-Stecker/dp/B009PH1FUI/ref=sr_1_3?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=hohlstecker%2Bpins&qid=1600184656&sr=8-3&th=1

dranbasteln und dann Vout und GND an das Board gelötet. Ja klar das wird 
funktionieren, erschien mir wie gesagt einfach nur ziemlich umständlich 
da wieder mit Splittern, Adaptern, Wandlern, und dem Kabelsalat 
dazwischen rumzuhantieren. Aber vllt geht es eben einfach nicht besser.

Nachtrag: Der Stecker aus dem link oben sollte natürlich eher eine 
Buchse sein, aber geschenkt, ich denke die Idee ist klar.

von Energieverheizer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um mal zur Ursprungsfrage zurückzukommen..
Ein Controller der direkt mit 12V läuft und 12V I/O hat und teilweise 
gut Strom liefern kann wäre ein Steuergrät vom KFZ.
Müsste man dann halt nur auf seine Bedürfnisse umprogrammieren ;)

von Richard T. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Energieverheizer schrieb:
> Um mal zur Ursprungsfrage zurückzukommen..
> Ein Controller der direkt mit 12V läuft und 12V I/O hat und teilweise
> gut Strom liefern kann wäre ein Steuergrät vom KFZ.
> Müsste man dann halt nur auf seine Bedürfnisse umprogrammieren ;)

Nichts für ungut, aber das erscheint mir sogar noch umständicher XD.

Für alle, die vllt auch interessiert sind: Ich habe gerade ein Netzteil 
gefunden, was scheinbar(!) kombiniert sowohl 5V (via USB) als auch 12V 
ausgeben kann, s.

https://www.amazon.de/dp/B0825P8TZP/?coliid=I3GSVENK7OG12&colid=3KVHBDW35PF0R&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it_im

Das wäre dann vermutlich die einfachte Lösung und, sofern das Netzteil 
ohnehin noch angeschafft werden muss, vermutlich auch die günstigste.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Hier wird aber nur unnützer Kram geschrieben

Wenn du in einer Kneipe mit 5 Leuten diskutiert, bekommst du 5 
Meinungen.

Wenn du her öffentlich mit 1000 Leuten diskutierst, bekommst du 20 
Meinungen. Also läuft es hier viel besser.

Wenn du nur eine Meinung hören willst, dann wende dich an eine 
Entwickler-Firma deines Vertrauens, die dir einen Ratschlag gegen 
Bezahlung ausarbeitet. Aber unterlasse es besser, deine kostenlosen 
Helfer zu beschimpfen, sonst hilft dir nämlich bald niemand mehr 
kostenlos.

Letztendlich bist du selbst dafür verantwortlich, dass du nicht sofort 
eine umfassende klar passende Antwort erhalten hast. Denn dein 
Eröffnungsbeitrag hat genau das provoziert. Du bist damit nicht alleine, 
viele Leute machen diesen Fehler. Sie starten mit einer Diskussion über 
ihre mutmaßliche Lösung, ohne die eigentliche Aufgabe zu beschreiben. Du 
hast hier die ultimative Chance, beim nächsten Versuch zu lernen, wie 
man Fragen möglichst effektiv formuliert.

: Bearbeitet durch User
von Richard T. (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Richard T. schrieb:
> Hier wird aber nur unnützer Kram geschrieben
>
> Wenn du in einer Kneipe mit 5 Leuten diskutiert, bekommst du 5
> Meinungen.
> Wenn du her öffentlich mit 1000 Leuten diskutierst, bekommst du 20
> Meinungen. Also läuft es hier viel besser.
>
> Wenn du nur eine Meinung hören willst, dann wende dich an eine
> Entwickler-Firma deines Vertrauens, die dir einen Ratschlag gegen
> Bezahlung ausarbeitet. Aber unterlasse es bitte, deine kostenlosen
> Helfer zu beschimpfen, sonst hilft dir nämlich bald niemand mehr
> kostenlos.

Das beschimpfen haben einige der angeblichen Helfer angefangen, und 
meine grundsätzliche Wertschätzung für derartige Hilfestellung habe ich 
schon längst zum Ausdruck gebracht, also schreib hier keinen Unfug.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> meine grundsätzliche Wertschätzung für derartige Hilfestellung habe ich
> schon längst zum Ausdruck gebracht

Dann ist ja gut. Die ist wohl in den ganzen Emotionen unter gegangen.

Hier geht es grob zu - keine Frage. Das ist aber schon immer so gewesen 
und wird sich nicht in absehbarer zeit nicht mehr ändern. In anderen 
Foren, die ähnlich locker moderiert werden, läuft es nicht anders.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6405213 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6405215 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Martin (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Richard T. schrieb:
>> meine grundsätzliche Wertschätzung für derartige Hilfestellung habe ich
>> schon längst zum Ausdruck gebracht
>
> Dann ist ja gut. Die ist wohl in den ganzen Emotionen unter gegangen.

Das ist nicht untergegangen. Du hast wie üblich nicht aufgepasst. Und 
nicht vergessen, auf deine Hilfe kann man getrost verzichten.

@ richard_t624

Du musst mit den Leuten Mitleid haben. In der Regel sind das alte, 
ausgebrannte und vor allem verbitterte Männer, die ihren Lebensabend 
hier verbringen.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rt87 schrieb:
> Ich wollte einmal fragen, ob jemand einen microcontroller kennt, der
> sowohl 12v input verträgt als auch 12v output liefern kann bei
> Idealerweise 2A.

Der hier zB:
http://www.farnell.com/datasheets/79350.pdf
Mit 2A wird das natürlich nix..... Kein Wunder das dass einer der 
Letzten seiner Art is. :)
Einen für ~100V, hats von Microchip glaube auch mal gehabt....?-/

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:

> Für alle, die vllt auch interessiert sind: Ich habe gerade ein Netzteil
> gefunden, was scheinbar(!) kombiniert sowohl 5V (via USB) als auch 12V
> ausgeben kann, s.
>
> 
https://www.amazon.de/dp/B0825P8TZP/?coliid=I3GSVENK7OG12&colid=3KVHBDW35PF0R&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it_im


1.) NEIN es gibt keine 2 Spannungen gleichzeitig aus.

2.) Du schriebst nirgends dass du ein Steckernetzeil suchst. Bei 
SmartHome gehe ich davon aus, du hast Elektronik hinter einem Schalter 
o.ä. und suchst eher was für Platinenmontage.

3.) Nirgends schreibst du, dass du letzlich 230V -> 12V/5V wandeln 
willst.
Ich fragte explizit was davon für dich zutrifft. Antwort: NULL.
Ich schrieb explizit, der Reichelt Wandler passt gut, wenn du 12V schon 
hast.

Aber sei es wie es sei. Ich bin raus. Meine Hilfestellungen wurden zu 
100% ignoriert. Bitte geh endlich in dein andere besseres Forum. Die 
warten da sicher schon auf Blindgänger wie dich.

: Bearbeitet durch User
von Achim S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Der hier zB:
> http://www.farnell.com/datasheets/79350.pdf
> Mit 2A wird das natürlich nix..... Kein Wunder das dass einer der
> Letzten seiner Art is. :)

Vom Infineon gibt es auch aktuellere Entwicklungen dazu. 2016 haben sie 
einen Cortex M0 rausgebracht, der direkt mit 12V versorgt werden kann 
und mehrere IOs auf der 12V Ebene bietet (5V-GPIOs hat er mit der intern 
runtergeregelten Spannung natürlich auch). Ein paar seiner Ausgänge 
können auch im Bereich 100mA treiben.

https://www.infineon.com/dgdl/Infineon-TLE9844-2QX-DS-v01_00-EN.pdf?fileId=5546d46259d9a4bf015a84a1d6e97509

Als Zielgruppe sind wohl die vorgesehen, die im KFZ ein kleines Relais 
oder ein paar LEDs direkt treiben und auf Spannungsregler und externen 
FET verzichten wollen (um möglichst noch ein paar Cents zu sparen). Für 
die Anwendung des TO lohnt sich ein solcher exotischer Spezialbaustein 
natürlich nicht - zumal sich ja herausgestellt hat, dass er tatsächlich 
eine 5V Ansteuerung benötigt.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Hab ich was verpasst oder seit wann laufen die mit 12V?
>
> Für WS2812 sind Absolute Maximum Ratings angegeben mit 6V-7V.

kennst du etwa die WS2815B noch nicht?
http://www.world-semi.com/Certifications/details-138-4.html
http://www.witop-tech.com/wp-content/uploads/2017/06/WS2815-12v-addressable-led-chip-specification-.pdf

aber zur Ansteuerung braucht man immer noch über 3,7V optimal 5V

also ohne Pegelwandler gehts eh nicht, aber ist am ESP auch nicht so das 
Problem, ein simpler 74hct125 oder bs170 mit 2 R reicht auch

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Hab ich was verpasst oder seit wann laufen die mit 12V?
>>
>> Für WS2812 sind Absolute Maximum Ratings angegeben mit 6V-7V.
>
> kennst du etwa die WS2815B noch nicht?

😀

Beitrag "Re: Microcontroller mit 12v input und 12v output"

Aber, Cyblord mag solche Hinweise nicht.

Cyblord -. schrieb:
> Mich nerven solchen Vollb00ns langsam irgendwie total an.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> Cyblord -. schrieb:
>>> Hab ich was verpasst oder seit wann laufen die mit 12V?
>>>
>>> Für WS2812 sind Absolute Maximum Ratings angegeben mit 6V-7V.
>>
>> kennst du etwa die WS2815B noch nicht?
>
> 😀
>
> Beitrag "Re: Microcontroller mit 12v input und 12v output"
>
> Aber, Cyblord mag solche Hinweise nicht.

Wo habe ich mich negativ über den Hinweis mit dem WS2815 geäußert?
Es wurde allerdings schon weiter oben genannt und ich würde Joachim 
raten, das nächste mal einfach den ganzen Thread zu lesen.

> Cyblord -. schrieb:
>> Mich nerven solchen Vollb00ns langsam irgendwie total an.

Was eindeutig auf den TE und nicht auf den Hinweis mit dem WS2815 
bezogen war. Zitate aus dem Kontext zu reißen ist richtig mies und 
armselig. Sorry muss ich so deutlich sagen.

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
>> Cyblord -. schrieb:
>>> Mich nerven solchen Vollb00ns langsam irgendwie total an.
>
> Was eindeutig auf den TE und nicht auf den Hinweis mit dem WS2815
> bezogen war. Zitate aus dem Kontext zu reißen ist richtig mies und
> armselig. Sorry muss ich so deutlich sagen.

Wo habe ich ein Zitat aus dem Kontext gerissen? Aus deinem Kommentar ist 
keineswegs ein Bezug zu TO zu erkennen. Sorry muss ich so deutlich 
sagen.

Hier noch mal dein kompletter Kommentar:
Wie gesagt, kein Bezug zum TO. Ich bezog es deshalb auf mich.
Und raten wen oder was Du meinst mag ich nicht. Dann kommentiere so das 
der Bezug (wen Du zitierst) zu erkennen ist.

Cyblord -. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Cyblord -. schrieb:
>>> Hab ich was verpasst oder seit wann laufen die mit 12V?
>>>
>>> Für WS2812 sind Absolute Maximum Ratings angegeben mit 6V-7V.
>>
>> Für die WS2812(B) stimmt das. Es gibt aber auch die WS2815, die
>> vertragen 12V.
>>
>> http://www.normandled.com/upload/201808/WS2815%20LED%20Datasheet.pdf
>
> Richtig. Von denen war aber nicht die Rede.
> Außerdem ist das nur Supply. Einen speziellen 12V Controller braucht
> dafür niemand.
>
> Mich nerven solchen Vollb00ns langsam irgendwie total an.


Cyblord -. schrieb:
> Wo habe ich mich negativ über den Hinweis mit dem WS2815 geäußert?

Habe ich auch nicht behauptet;-) Du verdrehst die Tatsachen.

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Bin noch anfänger,

DAS ist das Hautproblem.

> aber meiner Kenntnis nach laufen die in Sachen farbtreue deutlich besser
> mit 12v als mit 5v wegen dem spannungsabfall über 3m strip oder länger.

Fake News, du bist einer Falschmeldung aufgesessen.
Der Chip geht bei 12V kaputt.
Ja, es gäbe den WS2815, aber du schreibst WS2812.

> ich möchte im smarthome led strips mit Chip ws2812b o.ä. betreiben.

Dann mach das einfach, das geht mit einem ganz normalen Microcontroller, 
z.B. Arduino-Spielzeug und anständigen 5V.

Richard T. schrieb:
> Lasst gut sein, ich frag in nem englischen board, da wird man nicht nur
> runtergeputzt sondern einem tatsächlich geholfen....

Mach das.

Richard T. schrieb:
> Ich habe gerade ein Netzteil
> gefunden, was scheinbar(!) kombiniert sowohl 5V (via USB) als auch 12V
> ausgeben kann

Bloss: Wozu ? WS2812 laufen mit 5V, der uC auch.

Man sieht, daß du dich völlig verrannt hast.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Fake News, du bist einer Falschmeldung aufgesessen.
> Der Chip geht bei 12V kaputt.
> Ja, es gäbe den WS2815, aber du schreibst WS2812.

Bei beiden , läuft die Ansteuerung mit 5V!

von Richard T. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wow... allgemein bin ich schon ziemlich sprachlos wie das hier abgeht. 
Unter den "Profis" gibts immer und in jedem Forum den ein oder anderen 
Oberarroganten, der natürlich alles besser weiß, und den auch nichts und 
niemand davon abhält den anderen noch das richtige atmen zu erklären. 
Aber das hier... wow!

Und zum wiederholte Male: Ich weiß ehrlich nicht, warum sich die 
"Profis" das eigtl. antun. Wenn es euch hier allgemein und ich im 
speziellen dermaßen ankotzt, verschwendet doch nicht eure Zeit darauf. 
Wie masochistisch muss man sein um sich das ohne jegliche Not zu 
geben?!? Nicht, dass ich den Ton von wegen alte verbitterte Männer und 
Lebensabend etc. befürworten würde, aber so ganz scheint das nicht 
unrichtig zu sein, wenn man hier jeden Tag nichts als Wut sammelt.

Ich freu mich immer wenn ich einem Kumpel oder sonst wem auf 
Stackoverflow z.B. helfen kann. Und wenn er es nicht gleich versteht, 
dann muss ich eben bei Adam und Eva anfangen. Wenn ich mal keine Lust 
dazu habe (oder weil das "unter meiner Würde ist"), dann würd ich es 
auch schlicht und einfach lassen.


Cyblord -. schrieb:
> 1.) NEIN es gibt keine 2 Spannungen gleichzeitig aus.

Woher weißt du das?

Cyblord -. schrieb:
> 2.) Du schriebst nirgends dass du ein Steckernetzeil suchst. Bei
> SmartHome gehe ich davon aus, du hast Elektronik hinter einem Schalter
> o.ä. und suchst eher was für Platinenmontage.

Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine verdammt Vermutung ;). Statt 
auszurasten, nimms doch einfach mit Humor. Die Welt wird nicht 
untergehen, weil man mal aneinander vorbeiredet.

Cyblord -. schrieb:
> 3.) Nirgends schreibst du, dass du letzlich 230V -> 12V/5V wandeln
> willst.
> Ich fragte explizit was davon für dich zutrifft. Antwort: NULL.
> Ich schrieb explizit, der Reichelt Wandler passt gut, wenn du 12V schon
> hast.

Fairerweise habe ich mehrfach von Netzteilen gesprochen, wenn ich 
bereits 12V aus irgendeinem Netz bekäme, bräuchte ich ja kein Netzteil 
mehr. Aber wie gesagt, kein Grund sich Magengeschwüre herbeizuägern.

Zu der ganzen Chipdiskussion: Ich meinte einen der 12V fähigen Chips, 
wenn der WS2812B das nicht kann, egal, Hauptsache "individually 
addressable LEDs" (und 12V, s. folgend).
Für die Befürworter von 5V Chips: Hat meiner Erfahrung nach nicht mal 
auf einer Strecke von 3m funktioniert. Es gibt natürlich 
unterschiedliche LED-Dichten (ich meine idR 30/m oder 60/m), der Test 
war mit einem dichteren Band/Strip. Mehr LEDs => schnellerer 
Spannungsabfall. Falls aber jemand schlüssig darlegen kann, wie das mit 
60 LEDs/m für mindestens 3m funktioniert, bin ich auch dafür offen.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Hat meiner Erfahrung nach nicht mal
> auf einer Strecke von 3m funktioniert.

Ja, die macht Jeder. Deshalb speist auch Jeder gegenüber liegend und 
wenn nötig auch mehrfach ein.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> 1.) NEIN es gibt keine 2 Spannungen gleichzeitig aus.
>
> Woher weißt du das?

lese die Beschreibung und verstehe wie das Netzteil aufgebaut ist!
https://www.amazon.de/dp/B0825P8TZP

schau dir das Bild mit dem 2-poligen Stecker an und erkläre deine 
gedachten 2 Spannungen!

Richard T. schrieb:
> Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine verdammt Vermutung

wenn du den Satz kennst warum vermutest du dann 2 Spannungen ohne 
Kenntnis?

Richard T. schrieb:
> Falls aber jemand schlüssig darlegen kann, wie das mit
> 60 LEDs/m für mindestens 3m funktioniert, bin ich auch dafür offen.

so wie bei meiner wordclock24h mit 400 LEDs, Speisung mit 24V/5A ca. 
100W, alle 36 LEDs eine eigene 5V Einspeisung mit einem kleinen DC 
stepdown 24V/5V 3A, die Datenleitungen mit einem seriellen 470 Ohm 
entkoppelt Dout->Din daran eine Ableitdiode BAT42 nach VCC.

kurze DC Leitungen hinter dem Stepdown benötigen nur kleinere 
Querschnitte und haben somit geringere Spannungsabfälle, größere 
Spannungsabfälle am Stepdown 24V IN machen nichts weil der die OUT 5V 
regelt.

Kann man alles passend ausrechnen!

: Bearbeitet durch User
von Richard T. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Da fällt mir tatsächlich noch was ein:

Teo D. schrieb:
> Ja, die macht Jeder. Deshalb speist auch Jeder gegenüber liegend und
> wenn nötig auch mehrfach ein.

Power injection hat da leider nicht geholfen, warum kann ich leider auch 
nicht sagen. Außerdem bin ich allgemein kein Fan davon, weil dann wieder 
zusätzliche Kabel "weggestopft" werden müssen.

Joachim B. schrieb:
> schau dir das Bild mit dem 2-poligen Stecker an und erkläre deine
> gedachten 2 Spannungen!

Ich meine den USB-A Anschluss am Netzteil selbst PLUS das andere 
Hohlstecker Kabel. Sprich es ginge auch nur (wenn überhaupt) 5V + 12V 
(oder zB 9V), aber NICHT 9V + 12V.

Joachim B. schrieb:
> Richard T. schrieb:
>> Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine verdammt Vermutung
>
> wenn du den Satz kennst warum vermutest du dann 2 Spannungen ohne
> Kenntnis?

Ich habe eingangs extra betont, dass es eine Vermutung ist. Es würde 
aber auch Sinn machen, denn warum einen extra Port bauen, wenn es nicht 
geht? Dann kann man auch einfach einen USB-Adapter beilegen und die 5V 
Stellung verwenden. Bitte hier also nichts verdrehen!

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> 1.) NEIN es gibt keine 2 Spannungen gleichzeitig aus.
> Woher weißt du das?

Ich kann die Beschreibung lesen und ich sehe das Bild dazu.

Die einfachste Möglichkeit ist ein 230V -> 12V, das geht mit jedem 
stinknormalen Netzteil und dann von den 12 V über einen integrierte 
kleinen DC/DC Wandler die 5V erzeugen.
Das ist keinesfalls Umständlich und absolut gängige Praxis. Bevor du 
wieder damit anfängst.

Das ganze hängt halt auch davon ab, wie du das mechanisch lösen willst. 
machst du eine eigene Platine? Willst du fertige Platinen irgendwie 
zusammenstecken und dann in einer Gehäuse quetschen? Wie hast du das 
vor?

> Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine verdammt Vermutung ;).
Ausgelöst weil du nicht in der Lage bist deine Situation und deine 
Anforderungen korrekt zu beschreiben.

> Fairerweise habe ich mehrfach von Netzteilen gesprochen

Ein Netzteil ist allerdings nicht automatisch ein Steckernetzteil.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Bitte hier also nichts verdrehen!

hier verdreht nur EINER!

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Ja, die macht Jeder. Deshalb speist auch Jeder gegenüber liegend und
>> wenn nötig auch mehrfach ein.
>
> Power injection hat da leider nicht geholfen, warum kann ich leider auch
> nicht sagen.

Klingt nach "Ich wußte nicht was ich tat....".
Daran solltest du arbeiten, den nur die Erhöhung auf 12V, bringt NICHT 
den gewünschten Erfolg! UA ist das kein Ohmscher-Verbraucher und spart 
weniger Strom als du wahrscheinlich denkst.

von Andreas M. (amesser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt der WS2815 ist ja wohl ein schlechter Scherz. Naja nehmen 
wir mal die 5V VCC an, dann braucht man 5V Komponenten um die 
anzusteuern, das wird mit Wifi nicht einfach. Ich fasse mal zusammen:

- WS2812, Betrieb mit 5V, Hi am Din mindestens 3.5V -> 5V Signale
- WS2815, Betrieb mit 12V, Hi am Din mindestens 3.5V -> 5V Signale

Dazu fällt mir jetzt ein:

Arduino Nano 33Iot mit WLAN, der verträgt am Vin bis zu 21V, könnte also 
direkt aus den 12V oder 5V gespeist werden -> hier keine extra Bauteile 
notwendig. Der hat aber keine 5V IOs, müsste also noch ein passender 
Treiber an den Pin der dann zu Din geht. (wäre eh sinnvoll) HCT Gatter 
bräuchte dann 5V. Wäre eine Möglichkeit für WS2812, braucht ne minimale 
(Lochraster-Platine) unter dem Arduino. Für WS2815 brauchts dann noch 
nen 5V Regler, passt locker mit auf die Lochraster drauf.

Arduino Nano Every, der verträgt ebenfalls bis zu 21V am Vin und hat 5V 
Ausgänge, könnte also Din direkt treiben. Hat aber kein WLAN. Sollte out 
of the Box mit beiden gehen.

von Richard T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ich kann die Beschreibung lesen und ich sehe das Bild dazu.

Jaaaa, und eins der Bilder zeigt zwei Ausgänge: USB  + Hohlstecker.

Cyblord -. schrieb:
> Das ganze hängt halt auch davon ab, wie du das mechanisch lösen willst.
> machst du eine eigene Platine? Willst du fertige Platinen irgendwie
> zusammenstecken und dann in einer Gehäuse quetschen? Wie hast du das
> vor?

Möglichst klein und ohne viel gelöte etc.! Mein Wunsch war mal ein 
winziges 5V Netzteil (davon hat man ja meist genug rumfliegen) und EIN 
Board ohne das da noch Adapter und Wandler dranhängen, eben damit das 
tatsächlich noch in ein kleines Gehäuse passt. JA, ich weiß, es geht 
auch "klein" mit dem ganzen Zeug. Aber soweit dazu.

Als off-topic Alternative: Ich hatte auch mal einen analogen LED Strip 
ausprobiert (sprich: nur eine gemeinsame Farbe und Helligkeit für alle 
LEDs), aber das hatte leider auch nicht funktioniert. Trotz PWM und 
versuchter Kalibrierung haben die einzelnen LEDs leider sehr 
unterschiedlich hell geleuchtet. Weiß jemand, woran das gescheitert sein 
könnte?

von Richard T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Daran solltest du arbeiten, den nur die Erhöhung auf 12V, bringt NICHT
> den gewünschten Erfolg! UA ist das kein Ohmscher-Verbraucher und spart
> weniger Strom als du wahrscheinlich denkst

Stromverbrauch wäre nachrangig, ich will sie nicht als Dauerlicht 
verwenden und auch nicht via Akku o.ä.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Stromverbrauch wäre nachrangig,

Der bestimmt aber doch den Spannungsabfall auf der Zuleitung.....

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Ich kann die Beschreibung lesen und ich sehe das Bild dazu.
>
> Jaaaa, und eins der Bilder zeigt zwei Ausgänge: USB  + Hohlstecker.

Ja jetzt hab ichs gesehen. Ein Bild zeigt eine USB A Buchse direkt im 
Netzteil.
Puh ja vielleicht, aus der Beschreibung gehts nicht recht hervor und es 
scheint einige Varianten davon zu geben.

Nur, dann gehen da zwei Kabel vom Netzteil weg. Eines auch noch 
gesteckt. Auch nicht so schön.

> Möglichst klein und ohne viel gelöte etc.!

Diese Aussage bringt wenig. Und widerspricht sich etwas. Möglichst klein 
bekommst du das alles auf eine Platine, wenn du einfach eine Eigene 
machst.

> Mein Wunsch war mal ein
> winziges 5V Netzteil (davon hat man ja meist genug rumfliegen) und EIN
> Board ohne das da noch Adapter und Wandler dranhängen,

An was für ein Boards genau denkst du dabei? Hast du bereits ein 
Controllerboard für das Ganze? Läuft das schon in deinem SmartHome?

> tatsächlich noch in ein kleines Gehäuse passt. JA, ich weiß, es geht
> auch "klein" mit dem ganzen Zeug. Aber soweit dazu.

Naja so richtig klar ist mir das alles nicht.

von Richard T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Der bestimmt aber doch den Spannungsabfall auf der Zuleitung.....

Achso, aber da hatte ich gelesen das 12V trotzdem für 600 LEDs und mehr 
reichen sollten.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Ich meine den USB-A Anschluss am Netzteil

OK mein Fehler! ich habe nicht genau geschaut!

aber die Summenleistung von 24W -> 12V 2A sehe ich bei dem kleinen 
Steckerntzteil nicht und erst Recht nicht wenn am USB 5V 2A -> 10W 
gezogen werden!

Richard T. schrieb:
> ich sagte 3m oder mehr

mit 30/60/72/144 LEDs/m?

schwankt also zwischen 90 LEDs 27W bis 130W bei 3m (wobei die 2815B aber 
genügsamer sind, muss man auch rechnen! (ich rechnete jetzt nur mit 
2812B LEDs. Nun könntest du ja mal deine Überlegungen mit gerechneten 
Werten füllen!

Dabei davon ausgehen das die Netzteilwerte schön gerchnet sind also um 
100% übertrieben wurden!

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> aber die Summenleistung von 24W -> 12V 2A sehe ich bei dem kleinen
> Steckerntzteil nicht und erst Recht nicht wenn am USB 5V 2A -> 10W
> gezogen werden!

Wenn der USB nur für ein bisschen Logik verwendet wird, wärs egal. Aber 
grundsätzlich ist so ein Billig-Steckernetzteil einfach nicht das 
Richtige. Dein Problem bei den Stripes ist der Strom. Da muss was Gutes 
her. Denke zumindest in Richtung eines Tischnetzteils, z.B. so was hier:

https://www.reichelt.de/tischnetzteil-100-w-12-v-8-5-a-mw-gst120a12-p171063.html?&nbc=1

DAS hat mal genug Bumms.

von Richard T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Puh ja vielleicht, aus der Beschreibung gehts nicht recht hervor und es
> scheint einige Varianten davon zu geben.

Leider wahr, daher auch nur meine Vermutung, wie gesagt würde es aber 
irgendwo Sinn machen, weil warum sonst so bauen? Aber klar, sicher ist 
da nichts... Versuch macht kluch ;). Ich könnte mir ja einfach eins 
bestellen und dann weiß mans, da ich mittelfristig Größenordnung 10 
brauche, wäre das als Test durchaus verschmerzbar.

Cyblord -. schrieb:
> Nur, dann gehen da zwei Kabel vom Netzteil weg. Eines auch noch
> gesteckt. Auch nicht so schön.

Auch wahr, käme mir alledings schöner vor als Adapter und Wandler 
rumbaumeln zu haben (oder in ein Gehäuse zu pressen), zumal es ja auch 
hübsch kurze USB Kabel gibt und lang müsste es nicht sein.

Cyblord -. schrieb:
> An was für ein Boards genau denkst du dabei? Hast du bereits ein
> Controllerboard für das Ganze? Läuft das schon in deinem SmartHome?

Ich habe ein paar Wemos D1 minis rumliegen und ein ähnliches Board mit 
ESP32 Chip. Gehäuse gibts für beide zum selbstdrucken, allerdings 
vermutlcih erstmal nicht mit Zusatzplatz für weitere Platinen und 
Wandler etc. ;).

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> aber die Summenleistung von 24W -> 12V 2A sehe ich bei dem kleinen
>> Steckerntzteil nicht und erst Recht nicht wenn am USB 5V 2A -> 10W
>> gezogen werden!
>
> Wenn der USB nur für ein bisschen Logik verwendet wird, wärs egal. Aber
> grundsätzlich ist so ein Billig-Steckernetzteil einfach nicht das
> Richtige. Dein Problem bei den Stripes ist der Strom. Da muss was Gutes
> her. Denke zumindest in Richtung eines Tischnetzteils, z.B. so was hier:
>
> 
https://www.reichelt.de/tischnetzteil-100-w-12-v-8-5-a-mw-gst120a12-p171063.html?&nbc=1
>
> DAS hat mal genug Bumms.

logisch, wie ich schrieb:

Joachim B. schrieb:
> so wie bei meiner wordclock24h mit 400 LEDs, Speisung mit 24V/5A ca.
> 100W, alle 36 LEDs eine eigene 5V Einspeisung mit einem kleinen DC
> stepdown 24V/5V 3A, die Datenleitungen mit einem seriellen 470 Ohm
> entkoppelt Dout->Din daran eine Ableitdiode BAT42 nach VCC.
>
> kurze DC Leitungen hinter dem Stepdown benötigen nur kleinere
> Querschnitte und haben somit geringere Spannungsabfälle, größere
> Spannungsabfälle am Stepdown 24V IN machen nichts weil der die OUT 5V
> regelt.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Der bestimmt aber doch den Spannungsabfall auf der Zuleitung.....
>
> Achso, aber da hatte ich gelesen das 12V trotzdem für 600 LEDs und mehr
> reichen sollten.

Na, wenn du das gelesen hast, dann is ja gut.....
...
><(()°>

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Ich weiß ehrlich nicht, warum sich die "Profis" das eigtl. antun.

Profis halten das aus ohne sich zu beklagen.

von Richard T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> 
https://www.reichelt.de/tischnetzteil-100-w-12-v-8-5-a-mw-gst120a12-p171063.html?&nbc=1
>
> DAS hat mal genug Bumms.

100W ist aber ordentlich overkill, ich brauche vllt max. 30, und das 
merkt man dann natürlich auch im Preis.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Achso, aber da hatte ich gelesen das 12V trotzdem für 600 LEDs und mehr
> reichen sollten.

na dann musst du ja nicht mehr rechnen.

Irgendwo stand auch mal geschrieben die Erde ist eine Scheibe und alles 
geschriebene ist stets wahr!

von Richard T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Na, wenn du das gelesen hast, dann is ja gut.....

Wenn man die genauen Daten hat kann mans natürlich durchrechnen, aber 
wenn es mit 5V "gerade so" geht, wäre ich schon zuversichtlich das 12V 
gut funktionieren, außerdem will ich keine 600LEDs am Stück betreiben, 
ich sag nur dass es angeblich geht.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> 100W ist aber ordentlich overkill, ich brauche vllt max. 30, und das
> merkt man dann natürlich auch im Preis.

Egal, Reichelt hat eine große Auswahl. Such dir ne Leistung aus. Das war 
ein Beispiel.

von Richard T. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> na dann musst du ja nicht mehr rechnen.
>
> Irgendwo stand auch mal geschrieben die Erde ist eine Scheibe und alles
> geschriebene ist stets wahr!

Oh mein Gott... du schreibst indirekt auch nur "geht nicht". Eins davon 
wird stimmen, Witz komm raus, dann mach mal ne Beispielrechnung und zeig 
das du recht hast XP.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Power injection hat da leider nicht geholfen, warum kann ich leider auch
> nicht sagen. Außerdem bin ich allgemein kein Fan davon, weil dann wieder
> zusätzliche Kabel "weggestopft" werden müssen.

Wenn du bei 5V Probleme mit unterschiedlichen Helligkeiten bekommst, 
dann bei 12V ebenso. Denn auch bei 12V fällt Spannung an den Kabeln ab. 
Die WS28xx Chips haben keinerlei Funktion, welche Spannungsabfall 
kompensiert.

Deswegen ist der obige Vorschlag mit mehreren Spannungswandler, die eine 
konstante Spannung sicherstellen, durchaus sinnvoll. Wenn dir das nicht 
passt, musst du eben mit Spannungsabfall und entsprechenden Auswirkungen 
auf Helligkeit und Farbe leben. Bei 12V wird es immerhin weniger stark 
ausgeprägt sein, als bei 5V.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> dann mach mal ne Beispielrechnung

ich?
ist das DEIN Projekt oder meins?

wann rechnest du mal?
Antworten hast du genug bekommen!

Kaufe dein Netzteil, hänge DMM für U und I ran und messe die 
Netzteildaten mit Lastwiderständen.
Bestimme deine Stripes in LEDs/m und lege Meter fest und rechne den 
Leistungsbedarf auf alle LEDs

: Bearbeitet durch User
von Richard T. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> ich?
> ist das DEIN Projekt oder meins?
>
> wann rechnest du mal?
> Antworten hast du genug bekommen!

Dann läster halt nicht wenn deine Aussagen genauso belastbar sind wie 
alles andere.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Ich hatte auch mal einen analogen LED Strip
> ausprobiert ... haben die einzelnen LEDs leider sehr
> unterschiedlich hell geleuchtet. Weiß jemand, woran das gescheitert sein
> könnte?

Mangelhafte Qualität. Solche berichte liest man immer wieder. Gute LED 
Streifen haben selektierte LEDs die farblich und von der Helligkeit her 
zusammen passen. Der Aufwand hat seinen Preis.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Die WS28xx Chips haben keinerlei Funktion, welche Spannungsabfall
> kompensiert.

Doch... Nur nicht für alle Situationen -> 3LEDs in reihe, eine KSQ und 
drei Fets um die LEDs zu überbrücken.....

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Als off-topic Alternative: Ich hatte auch mal einen analogen LED Strip
> ausprobiert (sprich: nur eine gemeinsame Farbe und Helligkeit für alle
> LEDs), aber das hatte leider auch nicht funktioniert. Trotz PWM und
> versuchter Kalibrierung haben die einzelnen LEDs leider sehr
> unterschiedlich hell geleuchtet.

im Gegensatz dazu kannst RGB LEDs auch einzeln in der Farbe trimmen!

Richard T. schrieb:
> Dann läster halt nicht wenn deine Aussagen genauso belastbar sind wie
> alles andere.

was genau hast du an:

Joachim B. schrieb:
> Kaufe dein Netzteil, hänge DMM für U und I ran und messe die
> Netzteildaten mit Lastwiderständen.
> Bestimme deine Stripes in LEDs/m und lege Meter fest und rechne den
> Leistungsbedarf auf alle LEDs

nicht verstanden?

von Richard T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Mangelhafte Qualität. Solche berichte liest man immer wieder. Gute LED
> Streifen haben selektierte LEDs die farblich und von der Helligkeit her
> zusammen passen. Der Aufwand hat seinen Preis.

Jein. Der Strip hatte einen Controller dran, aber das war irgendein 
China Ding bei dem ich mich hätte anmelden müssen und was auch nicht mit 
mienem SH funktioniert hätte oder flashbar gewesen wäre. Der hat 
funktioniert, da waren die Farben richtig und hell, und mit meinen 
Boards konnte ich das aber leider nicht nachbauen, sprich die 
Kalibrierung hat wohl einfach nicht gestimmt.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> konnte ich das aber leider nicht nachbauen

weil du keinerlei Grundlagenwissen hast und dich diesem auch 
verweigerst!

Richard T. schrieb:
> dann mach mal ne Beispielrechnung

nein rechne selber!

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

> was genau hast du an:
>
> Joachim B. schrieb:
>> Kaufe dein Netzteil, hänge DMM für U und I ran und messe die
>> Netzteildaten mit Lastwiderständen.
>> Bestimme deine Stripes in LEDs/m und lege Meter fest und rechne den
>> Leistungsbedarf auf alle LEDs
>
> nicht verstanden?

Das ist höhere Mathematik; die lernt man heutzutage
nicht mehr in der Schule.

Irgendwie habe ich z.Z. den Eindruck, das unter den Fragern hier
im Forum eine Dunning-Kruger-Epedemie ausgebrochen ist.

von Richard T. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Irgendwie habe ich z.Z. den Eindruck, das unter den Fragern hier
> im Forum eine Dunning-Kruger-Epedemie ausgebrochen ist.

Und unter den "Helfern" die pure Arroganz...

Bitte auch mal berücksichtigen, das nicht jeder sich komplett runfuchsen 
will und Wochen darauf verwenden, sich mit allen Komponenten im Detail 
vertraut zu machen. Jajaja, ich weiß, dass muss man aber, sonst kann man 
nicht basteln, alles nur Pfuscher und Idioten und so weiter und so 
sofort... spars dir einfach. Schnauz stattdessen doch einfach deine Alte 
an, sofern du (noch) eine hast.

 Anyway, Thread bitte schließen, Sache ist abgehakt.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard T. schrieb:
> Bitte auch mal berücksichtigen, das nicht jeder sich komplett runfuchsen
> will und Wochen darauf verwenden, sich mit allen Komponenten im Detail
> vertraut zu machen.

Du willst nur nicht wahrhaben dass man sich ein wenig in der Materie 
auskennen sollte um so was zu basteln. Es einfach zu leugnen und pampig 
zu werden hilft da nicht.

>  Anyway, Thread bitte schließen, Sache ist abgehakt.

Du hast hier IMO ziemlich viel Hilfe bekommen. Dein Sachstand wurde 
allerdings auch deutlich beurteilt.

von Uwe B. (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toller Thread: Einmal fragt "RT87" und tauchst dann nicht mehr auf...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.