mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Was sagt ihr zu 7.000 Stellen weniger bei VW?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: K. Kühnert (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Volkswagen kämpft mit Kosten in Milliardenhöhe - Gewinn sinkt
>
> 
https://www.focus.de/finanzen/boerse/news-ticker-zu-vw-volkswagen-steigert-absaetze-am-us-automarkt-kraeftig_id_10657573.html

Wird eh bald verstaatlicht, keine Sorge... ;-)

Grüße
K. Kühnert

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Volkswagen kämpft mit Kosten in Milliardenhöhe - Gewinn sinkt

Komisch. Überall liesst man von der im Vergleich zur Konkurrenz 
positiven Entwicklung von VW, nur du scheinst irgendwie verzweifelt das 
Haar in der Suppe finden zu wollen. Wie auch immer, der nächste Bonus 
wird bald wieder beschlossen.

Zitat:
Volkswagen steckt die Absatzflaute besser weg als die Konkurrenz

Trotz der Absatzflaute auf den weltweiten Automärkten hat sich der 
Volkswagen-Konzern in den ersten drei Monaten des Jahres vergleichsweise 
achtbar aus der Affäre gezogen. Der Konzernumsatz ist im ersten Quartal 
um 3,1 Prozent auf 60 Milliarden Euro gestiegen.

Das operative Ergebnis hat leicht von 4,2 auf 3,9 Milliarden Euro 
nachgegeben. Darin ist allerdings eine Reihe von Sonderentwicklungen 
enthalten, die die Vergleichbarkeit zum Vorjahr erschweren.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Komisch. Überall liesst man von der im Vergleich zur Konkurrenz
> positiven Entwicklung von VW, nur du scheinst irgendwie verzweifelt das
> Haar in der Suppe finden zu wollen.

Wird wieder versucht, den Gewinnrückgang schön zu reden, nur weil er bei 
der Konkurrenz noch stärker eingebrochen ist? Bei der deutschen 
Konkurrenz sollte ich sagen. Denn bei BYD ist der Gewinn im ersten 
Quartal explodiert.

Explodiert sind nebenbei auch meine Brennstoffzellenaktien und mein 
Vermögen. April 2019 war der zweiterfolgreichste Monat seit Beginn 
meiner Excel-Aufzeichnungen. Erfolgreichster Monat war bisher Januar 
2019.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgas-Skandal bei Volkswagen: Kosten erreichen 30 Milliarden Euro

Weitere Kosten seien nicht ausgeschlossen, hieß es aus Wolfsburg.

https://www.automobilwoche.de/article/20190502/AGENTURMELDUNGEN/305029968/1276/abgas-skandal-bei-volkswagen-kosten-erreichen--milliarden-euro

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Wie auch immer, der nächste Bonus wird bald wieder beschlossen.

Für Boni ist Geld da, aber für Entschädigung der betrogenen VW-Käufer 
nicht? Aber da werden jetzt andere Saiten aufgezogen.

Käufer können VW-Diesel zurückgeben und bekommen Kaufpreis fast komplett 
erstattet

Immer mehr Richtern scheint wegen Volkswagens Blockade-Haltung der 
Kragen zu platzen. Für den Konzern könnte das teuer werden.

https://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/neuer-trend-bei-vw-klagen-vw-kaeufer-koennen-betrugsdiesel-zurueckgeben-und-bekommen-neupreis-erstattet_id_10632405.html

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VW- und Daimler-Abgasskandal: Sensationsänderung der Rechtsprechung

Der VW-Konzern hat keine Argumente mehr. Die Möglichkeit, zu seinem 
Recht zu kommen, war noch nie so hoch.

https://www.anwalt.de/rechtstipps/vw-und-daimler-abgasskandal-sensationsaenderung-der-rechtsprechung_154782.html

Autor: svensson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ich 30.000 jährlich durch Vermietung meines Privatfahrzeugs mache,
> dann kann der Staat gerne ca. 20-30% Einkommensteuer davon haben.
> Sozialversicherung fällt ja nicht an.

Wohl Schüler, oder was? Bei mir liegt der Grenzsteuersatz über 40% ...
Kann durchaus sein, daß dann noch USt und diverse andere Abgaben und 
Steuern anfallen, die heute noch gar nicht bekannt sind.

> Aber es zwingt dich keiner. Du kannst dir auch ein Auto kaufen, es
> weiterhin ca. 23h am Tag stehen lassen und nichts damit verdienen.

Dann nimmt man dem Auto aber das "individual" aus dem Individualverkehr. 
Es ist ja gerade der Witz, daß das Fahrzeug nur für mich bereit steht 
24h am Tag, 7 Tage die Woche, ohne daß ich es mit einer App erst 
reservieren muß.

Ich befürchte diese ganzen Milchmädchenrechnungen dienen nur der 
Verschleierung, daß die neue e-Autowelt unheimlich teuer werden wird, 
wahrscheinlich jenseits der 60.000 Euro (nach heutigem Wert). Und das 
wird sich ein Teil der Bevölkerung einfach nicht mehr leisten können, 
was durchaus politisch auch gewollt sein kann.

> 1000 Ladezyklen ist nichts besonderes für so einen Akku

Bei täglicher Ladung wären das aber auch nur knapp drei Jahre. Man darf 
nicht vergessen, daß der Energieversorger das Fzg ja nach eigenem Gusto 
ständig entladen/laden kann -> smart grid.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
svensson schrieb:
> Und das
> wird sich ein Teil der Bevölkerung einfach nicht mehr leisten können,
> was durchaus politisch auch gewollt sein kann.

Und genau das ist auch der Fall nur "merkt" das unsere Wahrheitselite in 
den Fakenews-Zertifizierten Medien nicht.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> April 2019 war der zweiterfolgreichste Monat seit Beginn
> meiner Excel-Aufzeichnungen. Erfolgreichster Monat war bisher Januar
> 2019.

Glückwunsch Kollege, bei mir auch.
Eigentlich so ungefähr bei jedem, der ein paar Euro an der Börse 
investiert hat und nicht völlig irrational oder einseitig zockt.
Lediglich Oktober 2015 war, in jüngster Vergangenheit, ein besserer 
Börsenmonat.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> svensson schrieb:
>> Und das
>> wird sich ein Teil der Bevölkerung einfach nicht mehr leisten können,
>> was durchaus politisch auch gewollt sein kann.
>
> Und genau das ist auch der Fall nur "merkt" das unsere Wahrheitselite in
> den Fakenews-Zertifizierten Medien nicht.

Naja, aus Artikel 11 des GG folgt nicht, dass jeder ein Auto dafür 
bekommen muss.

Gruß
Axel

Autor: svensson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> §11 GG

Ich habe das auch gar nicht bewerten wollen; nur sollte es eben auch 
einen ehrlichen politischen Diskurs darum geben.

Ich persönlich hoffe durchaus zu denen zu gehören, die sich den 
Individualverkehr dann noch leisten können. :)
Allerdings kann es durchaus einige soziale Verwerfungen geben, denen ich 
mich dann nicht entziehen kann.

Autor: D.-Chr. G. (wasyl)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Individualverkehr existiert doch auch nur noch wirklich aufm Land. Wenn 
ich mich in Städten umschaue, dann sieht man Auto an Auto im 
Berufsverkehr während Busse und Bahnen vorbeifahren. Die einzige 
Individualität die da besteht ist, dass man selber fährt.

Das Problem was ich hier sehe ist, dass die Politik den ÖPNV sowie den 
Fernverkehr der Bahn nicht ausbaut und dieser mit anderen Ländern 
verglichen schweineteuer ist. Hier zahlt man 17€ für ein Regio Ticket 
womit man von Leipzig nach Weimar kommt. In Polen kam ich den selben Weg 
von Breslau nach Krakau, in der Ukraine sogar von Lviv nach Kharkiv. Und 
das mit mehr Komfort und besserem Internet.
Gleiches beim ÖPNV. 2,70 für eine Einzelfahrt ist da viel zu viel.

Autor: Maifeuer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:

> Das Problem was ich hier sehe ist, dass die Politik den ÖPNV sowie den
> Fernverkehr der Bahn nicht ausbaut und dieser mit anderen Ländern
> verglichen schweineteuer ist.

Man kann halt jeden Steuer-Euro nur einmal ausgeben, die Führer der BRD 
legen halt Wert auf andere Prioritäten. Aber solange das keine 
Konsequenzen an der Wahlurne hat, können die Führer machen.

Autor: mmmmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maifeuer schrieb:
> Aber solange das keine
> Konsequenzen an der Wahlurne hat

Da mach dir mal keine Sorgen, die Schweine wandern von selber zu den 
Trögen dann wechseln halt einige die Partei und gut ist. Es wird sich 
überhaupt nichts ändern in Deutschland.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Wird wieder versucht, den Gewinnrückgang schön zu reden, nur weil er bei
> der Konkurrenz noch stärker eingebrochen ist?

Die Aktie ist nicht grundlos um 5% im Plus heute. Alle Medien 
bescheinigen VW in einem rückläufigen Markt gute Ergebnisse. Deutlich 
besser als die Konkurrenz. 3,9 Mrd Gewinn NACH Sondereinflüßen sind 
immer noch viel viel viel mehr als bei BYD. Du kannst deinen Unsinn aber 
weiterhin hier in dem als Blog missbrauchten Forum verbreiten. Es ändert 
nichts, weil ohnehin nur ca. 10% im Streubesitz sind.

Autor: Aleader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann sich VW das überhaupt leisten, diese Leute für autonomes Fahren und
> Batterieentwicklung einzustellen?
>
> Wenn die heute Anschluss an Tesla oder Waymo finden wollen, müssten sie
> an die 1000 Fachleute einstellen, die bei den oben besagten Firmen über
> 300.000$ und mehr verdienen. Und das sehr nah am Nettogehalt.

Anschluss finden? Tesla ist bisher den Nachweis schuldig geblieben, dass 
sie mehr können als die deutsche Konkurrenz. Sie behaupten mehr zu 
können und Heise und co plappern es fleißig nach. Im Konzern ist 
funktional schon besseres gezeigt worden als von Tesla

Waymo ist von den Plänen "vollautonomie 202x" ganz weit wieder 
zurückgerudert.
Tesla laufen btw auch massiv die Leute davon

Die dt Unternehmen geben weniger an, bringen dafür aber auch keine 
Prototypenstände auf die Straße...

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
mmmmm schrieb:
> Maifeuer schrieb:
>> Aber solange das keine
>> Konsequenzen an der Wahlurne hat
>
> Da mach dir mal keine Sorgen, die Schweine wandern von selber zu den
> Trögen dann wechseln halt einige die Partei und gut ist. Es wird sich
> überhaupt nichts ändern in Deutschland.

...und besser ausgebauter, billigerer ÖPV wäre ja Sozialismus. Und die 
Steuern sind auch viel zu hoch!

MfG, Arno

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aleader schrieb:
>> Kann sich VW das überhaupt leisten, diese Leute für autonomes Fahren und
>> Batterieentwicklung einzustellen?
>>
>> Wenn die heute Anschluss an Tesla oder Waymo finden wollen, müssten sie
>> an die 1000 Fachleute einstellen, die bei den oben besagten Firmen über
>> 300.000$ und mehr verdienen. Und das sehr nah am Nettogehalt.
>
> Anschluss finden? Tesla ist bisher den Nachweis schuldig geblieben, dass
> sie mehr können als die deutsche Konkurrenz. Sie behaupten mehr zu
> können und Heise und co plappern es fleißig nach. Im Konzern ist
> funktional schon besseres gezeigt worden als von Tesla
>

Wenn man sich die Zulassungszahlen ansieht, scheinen das die Kunden 
zunehmend anders zu sehen. Man darf natürlich nicht nur Deutschland 
sehen.

Erinnert irgendwie an Nokia vor 10 Jahren. Wer ist schon Apple, und was 
soll dieses I-Phone Ding sein ?

Gruß
Axel

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Aktie ist nicht grundlos um 5% im Plus heute.
das sagt doch gar nichts über die langfristige Entwicklung bei VW aus.

> Deutlich besser als die Konkurrenz. 3,9 Mrd Gewinn NACH Sondereinflüßen
> sind immer noch viel viel viel mehr als bei BYD.
Denke nur mal an Telefunken, Nordmende, Saba oder auch speziell an 
Nokia, die früher mal Marktführer waren - die waren sich so 
selbstsicher, daß sie allesamt abgeschmiert sind bzw. im Fall von Nokia 
irgendwo auf einen tieferen Rang im Dasein fristen.
Du kennst die Entwicklung nicht, Marktführer muß nicht immer Marktführer 
bleiben.

> Du kannst deinen Unsinn aber weiterhin hier in dem als Blog missbrauchten
> Forum verbreiten. Es ändert nichts, weil ohnehin nur ca. 10% im Streubesitz > 
sind.
Du machst aus einen Daytrade eine Prognose für die Zukunft - eine ganz 
große Nummer :->

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Erinnert irgendwie an Nokia vor 10 Jahren.

Nö, erinnert garnicht an Nokia.
Im Gegensatz zu den damaligen Handyherstellern haben die Deutschen 
Autobauer (mittlerweile) die Zeichen der Zeit erkannt und arbeiten am 
Autonomen Fahren und der Elektromobilität.

Man gibt aber weniger an und will sich nicht mit leeren Versprechen 
blamieren.
Ein deutscher OEM käme nie auf die Idee, einen besseren 
Spurhalteassistent als "Autopilot" verkaufen zu wollen.
Aber Tesla kommt ja langsam auch in der Realität an. Die kochen halt 
auch nur mit lauwarmem Wasser.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> Denke nur mal an Telefunken, Nordmende, Saba oder auch speziell an
> Nokia, die früher mal Marktführer waren - die waren sich so
> selbstsicher, daß sie allesamt abgeschmiert sind bzw. im Fall von Nokia
> irgendwo auf einen tieferen Rang im Dasein fristen.
> Du kennst die Entwicklung nicht, Marktführer muß nicht immer Marktführer
> bleiben.

Dann erkläre mir mal wo VW noch Nachholbedarf hat.

Elektromobilität? Der e-Golf ist in allen Märkten wo er angeboten wird 
unter den Top3 der zugelassenen Elektrofahrzeuge. Auch in Norwegen, wo 
50% Elektrofahrzeuge zugelassen werden. Der Audi E-Tron wurde im ersten 
Monat im März in Europa bereits häufiger verkauft als das Model X und S 
zusammen. In Q4 kommen noch der VW ID.3 und der Porsche Taycan. Das 
läuft also bereits.

Der Brennstoffzelle? Der Chef von Hyundai/Kia hat erst vor kurzem eine 
Zusammenarbeit mit Audi angekündigt, weil auch wenn die Südkoreaner viel 
weiter sind Audi viele ältere Patente aus 2004 hält.

Wegen dem Nokia-Apple-Vergleich: Welche Funktion bietet VW denn nicht 
an, was die Konkurrenten können? Over the air (OTA) updates? Haben die 
neusten Modelle bereits. Autonomes Fahren? Der Audi A8 kann als erstes 
Auto Level 3 (zum Vergleich: Der "Autopilot" von Tesla erreicht Level 2 
und hat noch nicht mal Lidar). In Hamburg fahren e-Gölfe bereits autonom 
rum.
Selbst wenn die tradtionellen Hersteller mittlerweile nicht alles 
könnten was Tesla vorgemacht hat, selbst dann hinkt der Vergleich mit 
den viel schnelllebigeren Mobiltelefonen gewaltig. Ein Auto ersetzt man 
nicht alle 2 Jahre. Das könnte man also selbst dann nicht einfach so 
vergleichen, wenn die neue Konkurrenz etwas neues aufbieten könnte.

Auch in China hat VW trotz Marktführerschaft seine Marktanteile in den 
letzten Quartalen weiter erhöht. D.h. sie haben den angeblich so viel 
innovativeren lokalen Herstellern Marktanteile abgenommen. Wie geht das 
nur, wenn man doch angeblich so rückständig ist wie Nokia damals war? 
Weil der Vergleich nicht passt.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hans-Werner Sinn über die Zukunft der deutschen Autoindustrie (ab ca. 
30:00)

https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-1-mai-2019-100.html

Autor: svensson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D.-Chr. G. schrieb:
> Individualverkehr existiert doch auch nur noch wirklich aufm Land.

Nö, ich fahre täglich durch eine Großstadt und das funktioniert. Könnte 
zwar viel besser klappen, aber geht noch.

> Die einzige Individualität die da besteht ist, dass man selber fährt.

Genau. Das ist ein nicht zu unterschätzender Punkt. Man schaue sich nur 
einmal die "Mitreisenden" im ÖPNV an...

> ÖPNV schweineteuer

Zumindest, wenn man ihn nur gelegentlich nutzen will. Dauerkarten gehen 
gerade noch so, aber die Einzelfahrten sind unverhältnismäßig.
Allerdings ist der ÖPNV auch flächendeckend defizitär, was natürlich 
nicht besser würde, wenn man die Preise senkt.

Und den ÖPNV gibt es nur in großen und mittleren Städten. Kleine Städte 
haben oftmals keinen Bahnhof mehr. Und das Busnetz auf dem flachen Land 
ist ein besserer Witz. Dort wären autonome Transportmittel ala Moia 
wirklich ein Segen, wenn preiswert genug, aber vermutlich zu wenig 
rentabel.

Autor: nicht "Gast" (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
svensson schrieb:
> Genau. Das ist ein nicht zu unterschätzender Punkt. Man schaue sich nur
> einmal die "Mitreisenden" im ÖPNV an...

Ein Hoch auf die gelebte Klassengesellschaft.

Aber zu einem etwas anderen Beitrag wo Le X meint die deutschen 
Autobauer arbeiten ja auch an autonomen Fahren:
Ich frage mich welches Problem autonomes fahren überhaupt lösen sollte? 
Ich finde es als eines der unwichtigsten Dinge aktuell.
Ob mich aktuell jemand im Taxi durch die Stadt fährt oder später ein 
autonomes Auto ist mir ziemlich egal, wirtschaftlich löst es kein 
einziges Problem es erzeugt nur noch weitere.
Ob in der Bahn oder im Auto ein Billiglöhner sitzt der danach arbeitslos 
wird und vom Staat durch Steuern erhalten wird macht irgendwie keinen 
großen Unterschied.
Deutschland holt aktuell wirtschaftlich das Maximum aus dem Automarkt 
heraus was nur geht, eine Verbesserung der aktuellen Situation wird es 
nicht geben.
Ökologisch wäre es natürlich besser deutlich weniger Autos zu verkaufen 
und durch Autonomie zu teilen, was aber weder am Aktienmarkt noch 
wirtschaftlich irgendwelche Vorteile bringen wird.

Interessanter ist dann schon der Gesundheitsbereich, ich würde einem 
weltweiten Diagnose-Zentralregister mehr Vertrauen schenken als einem 
Arzt.
Am Besten ein Diagnose-Zentralregister welches dann gleich zum richtigen 
Arzt weiterleitet.
Das ist ein aktuell wirklich relevantes und teils ungelöstes Problem.
Sicherlich auch ein gutes Thema für die Radiologie.
Diese Bereiche sind auch wirtschaftlich interessant, es werden ja nicht 
weniger Ärzte benötigt jedoch werden diese Systeme unterstützend 
eingesetzt und dadurch falsche Diagnosen weiter minimiert.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> 3,9 Mrd Gewinn NACH Sondereinflüßen sind
> immer noch viel viel viel mehr als bei BYD.

BYD baut seine Produktionskapazitäten gerade massiv aus.

https://www.automobilwoche.de/article/20190427/NACHRICHTEN/190429940/chinesischer-autobauer-byd-plant-sein-viertes-e-auto-werk

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Erinnert irgendwie an Nokia vor 10 Jahren.
>
> Nö, erinnert garnicht an Nokia.
> Im Gegensatz zu den damaligen Handyherstellern haben die Deutschen
> Autobauer (mittlerweile) die Zeichen der Zeit erkannt und arbeiten am
> Autonomen Fahren und der Elektromobilität.
>
Die Versuche VWs eine eigene Akkufertigung aufzubauen, sind schon mal 
mächtig gestört. Während Tesla schon eine eigene Fabrik hat. Und beim 
Vergleich der Akkus von Tesla mit normalen Akkus, die die deutschen 
Hersteller so kaufen können, hat sich gezeigt, dass Tesla technologisch 
weit vorne ist. Das zeigt sich auch beim Vergleich der neuen Autos, die 
Reichweiten kommen an die Teslas nicht ran.


> Man gibt aber weniger an und will sich nicht mit leeren Versprechen
> blamieren.
> Ein deutscher OEM käme nie auf die Idee, einen besseren
> Spurhalteassistent als "Autopilot" verkaufen zu wollen.
> Aber Tesla kommt ja langsam auch in der Realität an. Die kochen halt
> auch nur mit lauwarmem Wasser.

Welche Realität ? Die, in der sie die deutschen Hersteller bei den 
Zulassungszahlen überholen ? Man sollte die Gewinnzahlen von Tesla nicht 
überbewerten, Musk steckt alles Geld, was er hat und was er bekommt in 
die Entwicklung neuer Fahrzeuge. Und bisher hat jedes neue Modell den 
deutschen Herstellern einen fetten Teil des Kuchens abgenommen. Statt 
sich zu freuen, dass Tesla Verluste macht, sollte man Angst bekommen, 
vor dem, was Musk mit dem Geld macht.

So hat Tesla hat die Reichweite bei den S und X noch mal um 10% erhöht. 
Damit liegt der Tesla-X bei über 500 der Audi E-Tron bei 400km. Das sind 
Welten.

Versteh mich nicht falsch. Meine Kinder sollen hier leben und ich habe 
jedes Interesse, dass es der deutschen Industrie gut geht. Aber im 
Moment sehe ich nicht, dass es für die Zukunft besonders gut aussieht.

Gruß
Axel

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann erkläre mir mal wo VW noch Nachholbedarf hat.
sie verschlafen den Trend.

> Elektromobilität? Der e-Golf ist in allen Märkten wo er angeboten wird
> unter den Top3 der zugelassenen Elektrofahrzeuge. Auch in Norwegen, wo
> 50% Elektrofahrzeuge zugelassen werden. Der Audi E-Tron wurde im ersten
> Monat im März in Europa bereits häufiger verkauft als das Model X und S
> zusammen. In Q4 kommen noch der VW ID.3 und der Porsche Taycan. Das
> läuft also bereits.
Norwegen ist ein ganz schlechtes Beispiel, weil Norwegen im Gegensatz zu 
Deutschland ein reiches Land ist.
Woran ist denn Telefunken&Co. gescheitert? nicht an der Qualität, 
sondern am Preis.
Und genau das wird wohl wieder passieren.
Worum geht es denn? Nicht um die 100k-Verdiener, die sich eine 60k-Karre 
locker leisten können, sondern um die breite Masse, die sich die E-Karre 
für maximal 10k kaufen möchten - und dieser Markt wird einfach nicht 
bedient, bisher!
Und da wird noch einiges passieren, warte mal ab.


> Der Brennstoffzelle? Der Chef von Hyundai/Kia hat erst vor kurzem eine
> Zusammenarbeit mit Audi angekündigt, weil auch wenn die Südkoreaner viel
> weiter sind Audi viele ältere Patente aus 2004 hält.
falsches Konzept, totaler Schwachsinn da noch Geld reinzuballern.

> Wegen dem Nokia-Apple-Vergleich: Welche Funktion bietet VW denn nicht
> an, was die Konkurrenten können?
Siehe oben, sie warten ab bis jemand anderes die 10k Karre für den 
Massenmarkt anbietet.
Es geht um billig und nicht um premium deluxe, was kein Schwein haben 
will, ein armes sowieso nicht!

> Selbst wenn die tradtionellen Hersteller mittlerweile nicht alles
> könnten was Tesla vorgemacht hat, selbst dann hinkt der Vergleich mit
> den viel schnelllebigeren Mobiltelefonen gewaltig.
Tesla ist eine Nobelmarke bzw. eine Firma, die es einfach nicht kann, 
zumal Ihr Chef auch ne Macke hat.

> Ein Auto ersetzt man nicht alle 2 Jahre. Das könnte man also selbst dann > nicht 
einfach vergleichen, wenn die neue Konkurrenz etwas neues aufbieten > könnte.
das war früher bei TV-Geräten und den ganzen Hifi-Kram genauso - da 
wurde noch repariert.
Heute lacht man darüber, verkauft den Schrott in der Bucht und kauft 
einfach neu.
Genauso wird das mit dem Auto ebenfalls passieren.
Wie beim TV-Gerät wird es dieselbe Entwicklung beim Auto geben - beim 
Auto sind noch viele alte Konzepte, die komplett wegfallen können.
Das hat Tesla, VW und die ganzen Firmen nur noch nicht erkannt, weil 
Innovation aufgrund der Hierachie nicht deren Stärke ist.
VW wird langfristig an den Herstellungskosten scheitern so wie die 
deutsche Solarindustrie!

> Auch in China hat VW trotz Marktführerschaft seine Marktanteile in den
> letzten Quartalen weiter erhöht. D.h. sie haben den angeblich so viel
> innovativeren lokalen Herstellern Marktanteile abgenommen. Wie geht das
> nur, wenn man doch angeblich so rückständig ist wie Nokia damals war?
> Weil der Vergleich nicht passt.
das sind Übergangsphasen - Nokia ist auch nicht sofort auf Null 
abgerutscht.
Das einzige Glück für VW ist, daß Tesla einfach nur unfähig ist und sich 
im seinem Premium Segment ausruht bis zum eigenen Konkurs und der Rest 
derzeit eben nur Copy&Paste kann.
Falls doch mal jemand anders etwas weiterdenkt - dann Bye,bye VW&Co, wie 
damals schon Telefunken, Nordmende, usw.
Du kannst den Arbeitsplatzabbau schon mal als Auftakt für die neue Runde 
in der Entwicklung sehen!

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Im Gegensatz zu den damaligen Handyherstellern haben die Deutschen
> Autobauer (mittlerweile) die Zeichen der Zeit erkannt und arbeiten am
> Autonomen Fahren und der Elektromobilität.

Wie viele Jahre beträgt der technologische Rückstand?


> Man gibt aber weniger an und will sich nicht mit leeren Versprechen
> blamieren.

ROFL

Versprochen - Gebrochen

Die deutsche Automobilindustrie sieht sich gern als treibende Kraft für 
Innovationen, auch im Bereich von Spritspartechniken. Die Realität ist 
jedoch eine andere.

https://www.vcd.org/themen/auto-umwelt/autoindustrie-und-klimaschutz/


Autoindustrie hält Diesel-Update-Zusage nicht ein

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/diesel-update-autoindustrie-kann-zusage-nicht-einhalten-a-1243668.html


Neuwagen verbrauchen im Schnitt 39 Prozent mehr als versprochen

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/autoindustrie-neuwagen-verbrauchen-im-schnitt-prozent-mehr-als-versprochen-1.4282111

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Denn bei BYD ist der Gewinn im ersten Quartal explodiert.
>
> Explodiert sind nebenbei auch meine Brennstoffzellenaktien und mein
> Vermöge

Wie oft hast du  die gleichen Propagandaaussagen hier schon wiederholt? 
Dein Spam gleicht den Niveau von Glückspielwerbung und 
Schneeballsystemen. Hat dir schoneinmal jemand gesagt wie Mega 
langweilig und lästig du bist?

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Hans-Werner Sinn über die Zukunft der deutschen Autoindustri

Genau dein Niveau, dieser manipulierte Labertasche zu empfehlen...oh 
Mann. Merkst du es noch?  Glaubst du Lügenbarone hier gern gesehen 
werden. Egal.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie oft hast du  die gleichen Propagandaaussagen hier schon wiederholt?
> Dein Spam gleicht den Niveau von Glückspielwerbung und
> Schneeballsystemen. Hat dir schoneinmal jemand gesagt wie Mega
> langweilig und lästig du bist?
LOL, da kocht einer vor Neid :-))

Autor: Rudolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Nokia Vergleich hinkt doch gewaltig, habe ich doch schon 
geschrieben. Apple hatte damals ein besseres Produkt, das Smartphone. 
Und der Unterschied hinkt auch weil Tesla eben nicht das bessere Produkt 
hat. Das Problem des Elektroautos ist doch, dass es eben teurer ist und 
weniger Auto bietet. Keiner will die E-Autos kaufen. Sieht man doch. Für 
mich stellt sich die Frage wann Tesla der Stecker gezogen wird, weil die 
Investoren das Gesabbel von Musk nicht mehr für voll nehmen. Dann geht 
denen das Geld aus.

Autor: Ziggy Stardust (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Hans-Werner Sinn über die Zukunft der deutschen Autoindustri
>
> Genau dein Niveau, dieser manipulierte Labertasche zu empfehlen...oh
> Mann. Merkst du es noch?  Glaubst du Lügenbarone hier gern gesehen
> werden. Egal.

Natürlich sind die hier gern gesehen, sonst wären solche Beiträge doch 
gelöscht worden. Aber man verspricht sich Kontroversen und damit Klicks.
Das wiederum bringt hier Geld ein.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolf schrieb:
>  Keiner will die E-Autos kaufen. Sieht man doch.

Falls ich die Ironie nicht verstanden habe: Wo sieht man das ?

Gruß
Axel

Autor: Rudolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
siehe 1mio elektroautos 2020

@ Sinn

Sinn hält doch ein Plädoyer für den Diesel?! Laut Sinn leidet die 
deutsche Automobilindustrie nur unter der planwirtschaftlichen Politik.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> LOL, da kocht einer vor Neid :-))

Nee, sondern dass du denkst hier würden die anderen nichts peilen. 
Langweilig.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolf schrieb:
> Für
> mich stellt sich die Frage wann Tesla der Stecker gezogen wird, weil die
> Investoren das Gesabbel von Musk nicht mehr für voll nehmen. Dann geht
> denen das Geld aus.

Musk ist nebenbei reich genug um eben selbst mal ein paar Milliarden in 
Tesla investieren zu können, er tut es aber nicht.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> Siehe oben, sie warten ab bis jemand anderes die 10k Karre für den
> Massenmarkt anbietet.

Der 300km-e-Up sowie ID.3 kommen doch zum Kampfpreis. Unter allem was es 
bisher gibt. Wer ist denn viel günstiger?

Zusätzlich hat VW eine Low Budget Marke namens Jetta gegründet. Wer 
schon mal die Millionen von Jetta in Shanghai gesehen, viele noch aus 
den 80ern und immer noch im Betrieb, der weiss warum. Dieses Modell ist 
mit dem Aufstieg zum Marktführer verbunden:

https://www.auto-motor-und-sport.de/verkehr/vw-marke-china-jetta/

ohne Account schrieb:
> Das einzige Glück für VW ist, daß Tesla einfach nur unfähig ist und sich
> im seinem Premium Segment ausruht

Bei den Wachstumsraten kann man wohl kaum von Ausruhen sprechen. Sie 
bringen das Model 3 zum Kampfpreis von 35.000$ netto. Viel günstiger ist 
ein Elektroauto mit 50kWh Batterie aktuell nicht möglich. Alleine die 
Batterie wird geschätzt wie ein Skoda Fabia neu kosten (startet bei ca. 
10.000€).

ohne Account schrieb:
> das war früher bei TV-Geräten und den ganzen Hifi-Kram genauso - da
> wurde noch repariert.
> Heute lacht man darüber, verkauft den Schrott in der Bucht und kauft
> einfach neu.
> Genauso wird das mit dem Auto ebenfalls passieren.

Du denkst jemand schmeißt in Zukunft das Auto weg, weil die Batterie 
oder der Wechselrichter kaputt ist? Obwohl die Reparatur viel einfacher 
ist als ein Auto mit Verbrennungsmotor zu reparieren? Obwohl die 
Rohstoffpreise explodieren und viele seltene Erden verwendet werden? 
Selten so einen Unsinn gelesen.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ziggy Stardust schrieb:
> Natürlich sind die hier gern gesehen, sonst wären solche Beiträge doch
> gelöscht worden. Aber man verspricht sich Kontroversen und damit Klicks.
> Das wiederum bringt hier Geld ein.

Wer von den Fach-Profis hier, HWSinns Aussagen ernst nimmt dem ist nicht 
mehr zu helfen. Deswegen denke ich dass es nur Labertaschen sind die 
diesen Namen verbreiten. Sinns "Studie" zu den E-Autos ist so etwas an 
den Haaren herbeigezogen..unglaublich! Da glaube ich doch eher dem 
Frauenhofer Institut!

https://amp.n-tv.de/wirtschaft/Nein-Elektroautos-sind-kein-Schwindel-article20984374.html

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Rudolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Typen in deinem Link kannste auch nicht für voll nehmen.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Selten so einen Unsinn gelesen.

Nicht aufregen, das ist doch der gleiche Fingerabdruck von unseren FB = 
Der nichts lernen will und denkt er wüsste bereits schon alles 🤣

Autor: Rudolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Rudolf schrieb:
>> Für
>> mich stellt sich die Frage wann Tesla der Stecker gezogen wird, weil die
>> Investoren das Gesabbel von Musk nicht mehr für voll nehmen. Dann geht
>> denen das Geld aus.
>
> Musk ist nebenbei reich genug um eben selbst mal ein paar Milliarden in
> Tesla investieren zu können, er tut es aber nicht.

Ja meinste er ist so schlau und schmeißt sein privates Vermögen noch 
hinterher bei drohender Pleite, dass es danach auch noch weg ist. 
Übrigens wie viel davon sind Tesla Aktien? ^^

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolf schrieb:
> Den Typen in deinem Link kannste auch nicht für voll nehmen.

Nee "Rudolf" dumm bleibt dumm!


Martin Wietschel vom Fraunhofer-Institut für System- und 
Innovationsforschung und  Prof. Lienkamp, der den den Lehrstuhl für 
Fzg-Technik an der TU München  leitet, bezeichnen Sinns Beitrag zum 
Thema Elektroautos als unwissenschaftliche Verschwörungstheorien!

Autor: Rudolf (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht schaust du erstmal was die sagen, anstatt zu wer was sagt. 
Aber weil du selber nur einen Link postet, hab ich auch keinen Bock 
größer drauf einzugehen. Aber zu den großen Kritikpunkten:
-in der Studie wurden E Autos und Diesel beide nach Zyklus im gleichen 
Maße(!) im Verbrauch zu grünstig gerechnet.
-der Strommix in Deutschland wurde als konstant angenommen, wird sich 
aber in absehbarer Zukunft eher verschlechtern (bzgl CO2) als 
verringern.

Blöd ne?

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolf schrieb:
> Aber zu den großen Kritikpunkten

Versuche nicht die Sachlage zu verdrehen. Die korrupte "Studie"  hat 
Sinn gemacht.
Das andere sind Klarstellungen von glaubwürdigen Fachleuten zum Thema.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Martin Wietschel vom Fraunhofer-Institut für System- und
> Innovationsforschung und  Prof. Lienkamp, der den den Lehrstuhl für
> Fzg-Technik an der TU München  leitet, bezeichnen Sinns Beitrag zum
> Thema Elektroautos als unwissenschaftliche Verschwörungstheorien!

#Deutungshoheit

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> glaubwürdigen Fachleuten

Ist immer gut, wenn man glaubwürdige Fachleute hat, da braucht man 
selber nicht mehr nachdenken.

Autor: svensson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> e-Up zum Kampfpreis

Wow, ein Mini-Auto für knapp 26.000 Euro. Und dann noch eine Reichweite 
von 160 km.

Das soll ein VOLKSwagen sein?

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Der 300km-e-Up sowie ID.3 kommen doch zum Kampfpreis.

@svensson:Lern zitieren oder schreib keine Beiträge mehr. Ich habe 
eindeutig von der bald erscheinenden 300km-Version gesprochen:

https://ecomento.de/2019/04/26/vw-elektroauto-e-up-erhaelt-erheblich-mehr-reichweite-vorstellung-iaa/

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
svensson schrieb:
>> e-Up zum Kampfpreis
>
> Wow, ein Mini-Auto für knapp 26.000 Euro. Und dann noch eine Reichweite
> von 160 km.

Wenn das ein E-Auto zum Kampfpreis ist, dann ist der Endsieg nicht mehr 
weit.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Wenn das ein E-Auto zum Kampfpreis ist, dann ist der Endsieg nicht mehr
> weit.

Hat keiner behauptet, dass der Preis der aktuellen schon lange 
verfügbaren Version ein Kampfpreis ist. Schreib dich nicht ab, lern 
lesen!

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Hat keiner behauptet, dass der Preis der aktuellen schon lange
> verfügbaren Version ein Kampfpreis ist.

Du selbst:

Beitrag "Re: Was sagt ihr zu 7.000 Stellen weniger bei VW?"

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Du selbst:

Was verstehst du an "300km-e-Up" und "kommen" nicht? Der e-Up bekommt 
laut Medien ein Update (siehe Link im letzten Beitrag). Manche Frage ich 
mich wie die Leute durch den Alltag kommen.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du selbst schreibst, dass der E-Up zum Kampfpreis kommt - wörtlich. Und 
das mit dem Kampfpreis ist lächerlich.

Kauf dir eine Gedächtnis! Kostet fast nixe!

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Der 300km-e-Up sowie ID.3 kommen doch zum Kampfpreis.
> Unter allem was es bisher gibt.

Einen VW-up möchte ich mir weder als Verbrenner noch elektrisch antun. 
Das ist so eine Alibi-Büchse, wo das Marketing von vornherein mit 
geringen Absatzzahlen rechnet und der Verkäufer im Autohaus direkt das 
nächst größere (Sonder-)Modell zum überschaubar höheren Preis daneben 
stehen hat.

Gucke ich Deinen Link an, passt das doch perfekt:
"Der up! wird bereits seit 2013 auch als Elektroauto angeboten. 
Aufgrund des hohen Preises und der geringen Reichweite von nur 160 
Kilometer mit einer Ladung verkauft sich der Stromer bislang eher 
schleppend."

Eine evtl. erhöhte Reichweite wird an dem "hohen Preis" und 
"schleppenden Umsatz" nichts ändern.

Und wo wir da schon sind, gleich ein Beweis der überragenden Kompetenz 
und Qualität von VW:
VW ruft e-up wegen mangelhafter Klebenaht im Batteriegehäuse zurück

https://ecomento.de/2019/04/22/vw-ruft-e-up-wegen-moeglicher-feuchter-batterie-zurueck/

Autor: Qualitätsinspektor (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Ahmed vom Band hat vergessen das nochmal mit Heißkleber richtig 
festzumachen. Passiert eben bei so vielen Aushilfskräften wegen dem 
Fachkräftemangel.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein Shitstorm. Das hat hier nichts mit Wissen zu tun, sondern 
eher was mit, man wird ja noch sagen dürfen.. Also Kinder, schaut euch 
lieber Fachmagazine an. Hier mischt die Pestilenz mit.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Fachmagazine

Was soll das sein? Die üblichen als Presseerzeugnisse getarnten 
Werbeblättchen?

Autor: Rudolf (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Entspann dich doch mal Ben,

Fazit für heute:

F.B. hat wieder gefailt.
Ben und F.B. kann man nicht ernst nehmen.
Die deutsche Automobilindustrie kämpft eher mit der Politik als mit der 
Technik...
Ausländerfeinde laufen hier auch noch rum.

Autor: Francis 7 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:

> Rudolf schrieb:
>>  Keiner will die E-Autos kaufen. Sieht man doch.
> Falls ich die Ironie nicht verstanden habe: Wo sieht man das ?
Die Absatz- und Zulassungszahlen belegen eindeutig, dass Elektroautos 
kein Schwein interessiert. Rechnet man noch die ganzen herstellereigenen 
Karren und Zulassungen als Fun- und Alibivehikel von Werbeagenturen, 
Stromanbietern,... raus siehts noch bitterer aus.
Elektrorollstühle und Pedellecs fahren vermutlich mehr herum als 
E-Autos.

Autor: Qualitätsinspektor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne Rudi, so nicht. Ahmed und ich müssen da insistieren!

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolf schrieb:
> Ben und F.B.

Ich glaube du verdrehst absichtlich? alles. Befülle weiter das Forum und 
mache den Alleinunterhalter.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Verräterpartei gehts übrigens mit dem Runterwirtschaften der 
Automobilindustrie nicht schnell genug: BMW soll verstaatlicht werden!

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_85675322/kevin-kuehnert-fuer-kollektivierung-von-bmw-ueberwindung-des-kapitalismus-.html

Autor: svensson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> @svensson:Lern zitieren oder schreib keine Beiträge mehr. Ich habe
> eindeutig von der bald erscheinenden 300km-Version gesprochen:

Vertrau mir, ich kann zitieren. Ich habe lediglich im iNet geschaut, was 
da aktuell angeboten wird. Versprechungen kann man nicht kaufen.

Selbst wenn die neue Generation 300 km Reichweite haben sollte zum 
gleichen Preis, ist das immer noch indiskutabel.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> BMW soll verstaatlicht werden!
>
> 
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_85675322/kevin-kuehnert-fuer-kollektivierung-von-bmw-ueberwindung-des-kapitalismus-.html

Man muß schon extrem einfache Denkstrukturen haben, einen solchen 
Schwachsinnsartikel zu verlinken.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der 300km-e-Up sowie ID.3 kommen doch zum Kampfpreis. Unter allem was es
> bisher gibt. Wer ist denn viel günstiger?
Und was kosten diese beiden Modelle jetzt?
<=10.000 Euro wohl nicht.
Für 5000 Euro und weniger gibt's Gebrauchtwagen mit Verbrennermotoren 
und das reicht solange die Gesetzgebung mitspielt.

> Zusätzlich hat VW eine Low Budget Marke namens Jetta gegründet.
Preise bitte - außerdem werden die nur in China angeboten nicht aber in 
Deutschland, hier sollst Du möglichst viel zahlen!
> Wer schon mal die Millionen von Jetta in Shanghai gesehen, viele noch aus
> den 80ern und immer noch im Betrieb, der weiss warum. Dieses Modell ist
> mit dem Aufstieg zum Marktführer verbunden:
>
> https://www.auto-motor-und-sport.de/verkehr/vw-marke-china-jetta/
super Link und jetzt lies ihn doch mal selbst, was Du nicht getan hast, 
Zitat daraus:
" Eine junge aufstrebende Mittelschicht suche nach günstigen Autos zu 
Einstiegspreisen von 10.000 bis 20.000 Euro, die bisher fast 
ausschließlich chinesische Hersteller anbieten."
Mein Reden: Billigautos sind gefragt - nicht premium, was VW & Tesla 
anbietet.
Das heißt VW versucht jetzt nachzuziehen! Die China-Autos sind billiger 
und wahrscheinlich haben die schon längst auch Modelle für 5000 Euro - 
nur vom Image & Unfallsicherheit her eben schlecht.

> Bei den Wachstumsraten kann man wohl kaum von Ausruhen sprechen. Sie
> bringen das Model 3 zum Kampfpreis von 35.000$ netto.
Das ist auch für amerikanische Verhältnisse Luxus - auch da gibt's zu 
Hauf Autos für <5000$ und wegen fehlenden TÜV dort im Prinzip auch kein 
Ende.

> Viel günstiger ist
> ein Elektroauto mit 50kWh Batterie aktuell nicht möglich. Alleine die
> Batterie wird geschätzt wie ein Skoda Fabia neu kosten (startet bei ca.
> 10.000€).
in China geht es offenbar billiger und die Batterie ist auch nicht das 
Entscheidende! Das Verkehrskonzept stimmt insgesamt nicht.


> Du denkst jemand schmeißt in Zukunft das Auto weg, weil die Batterie
> oder der Wechselrichter kaputt ist?
Das war früher bei TV-Geräten, usw. auch völlig undenkbar!
Da wurde fast immer repariert und es gab den Beruf des 
Radio-Fernsehtechnikers.
Und heute? Geh mal zum Werkstoffhof/Müllhalde.
Du hast offenbar keine Ahnung.

> Obwohl die Reparatur viel einfacher
> ist als ein Auto mit Verbrennungsmotor zu reparieren?
Irrtum, es ist nach wie vor Altkonzept mit Starachse, Wankelmotor bei 
Tesla, usw. - denkbar wären ja auch 1 Motor pro Rad, nur wegen 
Synchronisation geht das eben noch nicht.
Was soll denn am Jetzt-Zustand wesentlich einfacher sein, ganz zu 
schweigen von der zu teuren Reparatur?

> Obwohl die Rohstoffpreise explodieren und viele seltene Erden verwendet
> werden?
ach Gott, dann gibt's eben vom Wertstoffhof eine Vergütung wie bei 
Altmetallankauf - ein lächerliches Argument.

> Selten so einen Unsinn gelesen.
wer nur eindimensional denken kann wie eine Ameise im Kollektiv für den 
mag das so sein.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einen VW-up möchte ich mir weder als Verbrenner noch elektrisch antun.
> Das ist so eine Alibi-Büchse, wo das Marketing von vornherein mit
> geringen Absatzzahlen rechnet und der Verkäufer im Autohaus direkt das
> nächst größere (Sonder-)Modell zum überschaubar höheren Preis daneben
> stehen hat.
schau mal hier:
https://www.electrive.net/2019/01/23/volkswagen-verhaengt-einen-bestellstopp-fuer-den-e-up/
was steht da ?
VW nimmt keine Bestellungen mehr an, weil sie nicht mehr liefern können 
.... das ist fast schon ein Armutszeugnis, weil die Nachfrage offenbar 
völlig falsch eingeschätzt wurde und die Mehrheit der Käufer offenbar 
völlig anders denkt als Du - kann ja auch mal sein?!

Fazit: Teuer bzw. Premium - wie sich die CEOs der deutschen 
Automobilhersteller so vorstellen wird in Zukunft wegen veränderter 
Einstellung so nicht mehr laufen - spätestens nach dem deutschen 
Dieselgate-Fiasko ist das so!
Im übrigen, siehe andere Branchen, z.B. Solarindustrie - da gab es mal 
die Firma Solarworld in Deutschland, einer der ehemaligen Marktführer im 
TecDax .... und heute sind sie konkurs bzw. als Konkurswert kann man sie 
vielleicht noch kaufen;
das Undenkbare passiert eben doch manchmal!

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Wenn man sich die Zulassungszahlen ansieht, scheinen das die Kunden
> zunehmend anders zu sehen. Man darf natürlich nicht nur Deutschland
> sehen.
Man darf natürlich nicht nur den uralten Hütchenspielertrick sehen:

"Trick treibt Absatz nach oben: Schon jeder dritte Wagen: Autohersteller 
lassen immer mehr Autos auf sich selbst zu"
https://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/trick-treibt-absatz-nach-oben-schon-jedes-dritte-auto-autohersteller-lassen-immer-mehr-wagen-auf-sich-selbst-zu_id_5283536.html

"Eigenzulassungen drücken Fahrzeug-Restwerte
Rabatte für Neuwagen senken Preisgefüge ab"
https://www.kfz-betrieb.vogel.de/eigenzulassungen-druecken-fahrzeug-restwerte-a-464920/

Sondern sollte auch an die riesigen Vermieter mit Sonderrabatten, die 
vielen kleinen und großen Carsharing-Klitschen (Flinkster, etc.), 
Kommunen, deren angegliederte Eigenbetriebe und auch Behörden mit Hang 
zu hippen Dienst-E-Autos, crazy hippe Werbeagenturen und nicht zuletzt 
die Autohaus-Vertragspartner denken, die sich darum reißen.
Damals™ als der Phaeton und A8 angesagt und hip aber sauteuer waren, 
wurden die Autohäuser 'gezwungenermaßen animiert' die Kisten auf sich 
zuzulassen, sichtbar auf die Straße und alsbald 40% unter Wert an den 
Kunden zu
bringen. Eine Erfolgsstory wurde geschrieben. Wird wohl heute immernoch 
dran weitergeschrieben:

"Wie die Käufer manipuliert werden: Die großen Tricks der Autobauer

Vereinfacht ausgedrückt zahlte der Konzern laut Wall Street Journal den 
US-Händlern wohl eine Prämie dafür, wenn sie Autos als verkauft 
meldeten, die sie lediglich selbst angemeldet hatten, die aber noch ohne 
Käufer im Showroom standen. Die Mogelei zeigt, als wie wichtig die 
Hersteller das Ranking-Image bewerten. ... Dudenhöffer erläuterte ... 
Hintergründe der so genannten taktischen Zulassungen: "Seit spätestens 
Oktober (2011) sehen wir ein sehr hohes Niveau an Tageszulassungen. 
Diese kurz zugelassenen Wagen werden dann _später mit hohen Abschlägen 
verkauft_ . Die Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes zeigen eine geschönte 
Welt." "
https://www.handelsblatt.com/auto/nachrichten/wie-die-kaeufer-manipuliert-werden-die-gedopten-koenige-der-statistik/7059856-7.html


Oder man sollte mal wirklich richtig nachgucken:

"Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass der E-Motor künftig eine größere 
Rolle bei den Antrieben spielt – zu viel Geld ist in die Entwicklung 
geflossen, zu weit haben sich einige politische Vertreter aus dem 
Fenster gelehnt, als das das E-Auto wieder in der Versenkung 
verschwindet. ... Die aktuelle Realität des ersten Quartals 2019 sieht 
folgendermaßen aus: 92,8 Prozent aller erstmals zugelassenen Autos hatte 
nur einen Verbrenner eingebaut ... Der Anteil der Benziner sank um 5,8 
Prozent auf 521.592 Neuzulassungen, der Diesel legte leicht um 2,6 
Prozent auf 291.092 erstmalige Zulassungen zu."
https://www.heise.de/-4384597

=====

Realistischer schrieb:
> Over the air (OTA) updates? Haben die
> neusten Modelle bereits.
DAS möchte ich mir aber nun überhaupt nicht antun:

"Their code is an automaker's nightmare: software that lets hackers send 
commands through the Jeep’s entertainment system to its dashboard 
functions, steering, brakes, and transmission, all from a laptop that 
may be across the country."
https://www.wired.com/2015/07/hackers-remotely-kill-jeep-highway/

"Computest (VW/Audi) published their research on the VW/Audi 
vulnerabilities and Keen Security Lab (BMW) published theirs on BMW. 
Even though the OEMs are different, there are more similarities than one 
would expect – the vehicles ’architectures, protocols, vulnerability 
identification approaches and, at a high-level, even the 
vulnerabilities. Though the vulnerabilities are not presented in 
technical detail (to help the script kiddies),the results from the 
publications are relevant to every automotive professional (not just 
cyber security professionals). This FEV article’s aim is to spark a 
discussion of the hacks similarities and differences so everyone can not 
only learn from their findings, but also take a look at their own 
products driving on the road every day ."
https://www.fev.com/uploads/media/FEV_Analyzes_Automotive_Cyber_Attacks_.pdf

"Das Connected Car bietet Hackern eine ganz neue Angriffsfläche. Mussten 
diese sich bisher mühsam einen physischen Zugang zum Fahrzeug 
verschaffen, kann dieser heute mit dem richtigen Know-How auch über 
Kontinente hinweg erfolgen. Hacker nutzen dabei bisher immer die 
gleichen herstellerübergreifenden Sicherheitslücken in den Systemen."
https://www.pace.car/de/magazin/sicherheit/so-einfach-ist-der-hack-ins-auto


Was für ein Blauäugigkeit und Gläubigkeit in jeder Hinsicht ggü. den 
Herstellern. Naja, einige von euch arbeiten ja bei denen, weshalb das 
schon als Geh|rnw*sche unter Zwang durchgehen kann.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> Und was kosten diese beiden Modelle jetzt?

Für die aktuellen Modelle wollte man nur dabei sein und darum sind die 
Stückzahlen niedrig geplant. Keiner hat mit einer großen Nachfrage 
gerechnet. Das ändert sich wegen dem Kurs der Regierung in Norwegen und 
China langsam. Aussagekräftig werden die Preise aber erst mit großen 
Stückzahlen. Darum verweise ich auf die neuen Modelle wie ID.3.

ohne Account schrieb:
> Preise bitte - außerdem werden die nur in China angeboten nicht aber in
> Deutschland, hier sollst Du möglichst viel zahlen!

So funktioniert Kapitalismus. VW ist eine Aktiengesellschaft, falls du 
das noch nicht begriffen hast.

ohne Account schrieb:
> Das heißt VW versucht jetzt nachzuziehen!

Nachzuziehen versuchen die anderen. VW ist der Marktführer, sowohl in 
Europa als auch in China. Mit riesigen Abstand.

ohne Account schrieb:
> in China geht es offenbar billiger und die Batterie ist auch nicht das
> Entscheidende! Das Verkehrskonzept stimmt insgesamt nicht.

Nenn doch mal konkrete Modelle die wirklich viel billiger sind, anstatt 
nur heiße Luft und Gerüchte zu verbreiten. Dann aber ohne staatliche 
Subventionen, die laufen ohnehin voraussichtlich auch dort 2020 aus.
Wenn ich auf mobile.de schaue, dann gibt es kaum etwas günstigeres als 
den Skoda Fabia. Einen Neuwagen der knapp über 10.000€ startet.

Das neue Verkehrskonzept wird Stand heute mittel bis langfristig 
Elektromobilität und autonomes Fahren. Darum MOIA und Volkswagen We 
Apps.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: nicht "Gast" (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
>> OTA
>>
>>
> 
https://www.consumerreports.org/car-safety/over-the-air-update-left-tesla-model-3-without-key-safety-features/
>
> Was will man denn erwarten wenn ein hippes Startup Autobauer spielen
> will?

Dir ist schon klar das du dich mit dieser Aussage ziemlich 
disqualifizierst.
Solche Aussagen machen üblicherweise Arschlöcher die andere nur 
anschwärzen wollen (sorry für die Wortwahl, aber so ist es einfach).
Hast wohl noch nie sonderlich komplexe Software geschrieben.

Selbst große Firmen haben nicht zig Personen die einen Code entwickeln 
und permanent reviewen. Da gibt's Zuständige, und Zuständige können 
immer Fehler machen. Und wer ein bißchen Erfahrung in der Wirtschaft 
hat, hat schon genug mitbekommen das nahezu kein Produkt 100% fehlerfrei 
ist. Updates die einfach so Fehler beheben können sind da mehr als 
Willkommen.
Software-Entwickler sind auch keine Götter, es ist wie in jedem anderen 
Industriebereich.
Quality Engineering/QA kann zwar immer mal Fehler finden aber 100% wird 
das bei komplexen Projekten auch nie sein.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht "Gast" schrieb:
> Hast wohl noch nie sonderlich komplexe Software geschrieben.

Taugt wohl kaum als Ausrede.

Hier wurde der Fehler nicht beim Coden gemacht, sondern beim Testing, 
und an dem Beispiel hat sich trauriger Weise gezeigt, wie sorgfältig und 
ernst das bei Tesla gemacht wird, bzw. wurde.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht "Gast" schrieb:
> Quality Engineering/QA kann zwar immer mal Fehler finden aber 100% wird
> das bei komplexen Projekten auch nie sein.

Wie schön das man das auf die "Komplexität" schieben kann.

Manches ist auch unnötig kompliziert, bei Tesla wahrscheinlich nicht nur 
"manches"... (wenn ich mir die Autos so anschaue).

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Musk ist nebenbei reich genug um eben selbst mal ein paar Milliarden in
> Tesla investieren zu können, er tut es aber nicht.

Er hat sich nebenbei nicht Lumpen lassen und jetzt noch mal 10 Mio 
investiert:

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/neue-aktien-kapitalerhoehung-tesla-beschafft-sich-frisches-geld-tesla-aktie-hebt-ab-7442182

Autor: ANÜ OEM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Xing Umsatz steigt im ersten Quartal deutlich durch den FKM

Quelle: Finanzen.net

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht "Gast" schrieb:
> Dir ist schon klar das du dich mit dieser Aussage ziemlich
> disqualifizierst.

Hauptsächlich wollte ich mit dieser Aussage etwas triggern.

Tesla hat frischen Wind in eine angestaubtr Branche gebracht.
Das haben sie gut gemacht, das war dringend nötig.

Aber am Ende des Tages können sie halt auch nicht zaubern.
Die sind jetzt in ungefähr jeden Fehler reingerannt den jedes frische 
Unternehmen macht und die auch die etablierten Autobauer irgendwann 
gemacht haben.

- Komplexität von Großprojekten unterschätzt
- Zuviel versprochen
- Termine um Größenordnungen falsch kalkuliert
- Testing unterschätzt
- Komplexität und Notwendigkeit einer reibungslosen Produktion/Logistik 
unterschätzt
- Usw...

Das sind Dinge, die Laufen einfach bei den Deutschen.
Aber gut, die hatten 50 Jahre und mehr Zeit, das alles einzuüben.
Software die beim Kunden reift mag bei Webbuden im SiliconValley 
klappen, nicht aber in sicherheitskritischen Bereichen.

Im Übrigen verdiene ich mein Geld mit der Entwicklung und 
Teilprojektleitung von genau solchen Softwareprojekten. Ich trau es mir 
deshalb zu, recht gut einschätzen zu können wo die Probleme bei Tesla 
entstehen.
Generell kann man sagen dass deutsche OEM (egal ob VW oder BMW) mehr 
Wert auf Prozesse und Qualitätsmanagement legen als z.B. ein GM oder 
Fiat.
Irgendwo macht sich das halt doch bemerkbar.

Aber ich erkenne an dass Tesla die Deutschen aus ihrem Winterschlaf 
gerissen hat.
Strukturbedingt sind die etwas langsamer unterwegs, aber eben auch 
erfahren und konservativ. Was da am Ende rauskommt läuft in der Regel 
auch stabil.

(PS: ja, ein BMW wurde vor vielen Jahren auch mal ferngezündet)

: Bearbeitet durch User
Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für die aktuellen Modelle wollte man nur dabei sein und darum sind die
> Stückzahlen niedrig geplant. Keiner hat mit einer großen Nachfrage
> gerechnet.
Wirklich nicht? Es gibt Leute, die dafür bezahlt werden Absatz zu 
produzieren und normalerweise gibt's auch ne Verantwortung je größer das 
Gehalt ist?!
Natürlich nicht im hiesigen Sozialismus mit Tariftabelle - hierzulande 
gilt offenbar die Weisheit: je höher das Gehalt, desto weniger 
Verantwortung.


> Das ändert sich wegen dem Kurs der Regierung in Norwegen und
> China langsam.
Unsinn, siehe Dein Link oben, die Nachfrage nach E-Autos im Bereich von 
10000 bis maximal 20000 Euro ist jetzt schon da und deshalb zieht VW in 
China nach, um aufzuholen.
Aber eben nur dort - hier können sie die Bevölkerung weiterhin für dumm 
verkaufen.
Welche E-Autos für <10000 Euro von den Chinesen bereits produziert 
werden steht dort nicht und ist auch nicht meine Aufgabe das 
rauszufinden.
Du hast Dich mit Deinen eigenen Link ad absurdum geführt :-)


> Aussagekräftig werden die Preise aber erst mit großen
> Stückzahlen. Darum verweise ich auf die neuen Modelle wie ID.3.
nochmal: 
https://www.electrive.net/2019/01/23/volkswagen-verhaengt-einen-bestellstopp-fuer-den-e-up/
Es werden keine Bestellungen mehr entgegen genommen!
Warum ist das so? Weil Premium verkauft werden soll, da verdient man 
eben mehr und weil die derzeitige Produktion (Verbrenner) noch möglichst 
lange ausgedehnt werden soll.

> So funktioniert Kapitalismus.
so funktioniert Sozialismus - falls Du es noch nicht weißt, die BRD hat 
die soziale Marktwirtschaft als Wirtschaftssystem; das hat mit 
Kapitalismus nur noch zu 50% zu tun.

> VW ist eine Aktiengesellschaft, falls du das noch nicht begriffen hast.
Und der größte Anteilseigner der Aktiengesellschaft ist der Staat 
Niedersachsen - der Staat also hat die Mehrheit an der Firma, ganz im 
Sinne der sozialen Marktwirtschaft oder soll man schon sagen 
Planwirtschaft.

> Nachzuziehen versuchen die anderen. VW ist der Marktführer, sowohl in
> Europa als auch in China. Mit riesigen Abstand.
siehe Dein Link! da steht was ganz anderes!
VW ist Marktführer im Premium-Segment, das ist richtig.

> Nenn doch mal konkrete Modelle die wirklich viel billiger sind, anstatt
> nur heiße Luft und Gerüchte zu verbreiten.
Du hast doch den Link genannt, den Du selbst nicht gelesen hast .... 
nimm doch bitte mal dazu Stellung!

> Wenn ich auf mobile.de schaue, dann gibt es kaum etwas günstigeres als
> den Skoda Fabia. Einen Neuwagen der knapp über 10.000€ startet.
und Du glaubst wirklich, daß sich das nicht ändern kann?
Offenbar ist alles vorbestimmt?!
Wie gesagt an den Absturz von Nokia hätte auch niemand gedacht, 
Solarword ist am Massenmarkt kaputt gegangen, usw. .... es gibt viele 
Beispiele aus der Vergangenheit wo aufgrund des Versagens des CEO 
unglaubliche Dinge passiert sind.

> Das neue Verkehrskonzept wird Stand heute mittel bis langfristig
> Elektromobilität und autonomes Fahren. Darum MOIA und Volkswagen We
> Apps.
Das neue Verkehrskonzept lautet weiterhin ÖPVN kaputt zu machen und die 
einheimische Bevölkerung mit KFZ-Steuern abzuzocken.
Die Preise sind viel zu hoch und im Ausland geht das alles viel 
billiger.
Natürlich ist das ein Tabu-Thema.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Obwohl die Rohstoffpreise explodieren und viele seltene Erden
> verwendet werden?

War vorhersehbar und habe ich schon vor Jahren prophezeit, weswegen ich 
auch schon seit Jahren in Rohstoffe und Seltene Erden investiert bin.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolf schrieb:
> Den Typen in deinem Link kannste auch nicht für voll nehmen.

Allerdings. Lebt offensichtlich von steuerfinanzierten 
Forschungsgeldern, die ihm von der grünen Regierung in Baden-Württemberg 
zugeschoben werden.

"Diese Veröffentlichung ist entstanden im Rahmen der Profilregion 
Mobilitätssysteme Karlsruhe, gefördert aus Mitteln des Ministeriums für 
Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg"

http://publica.fraunhofer.de/eprints/urn_nbn_de_0011-n-5374326.pdf

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolf schrieb:
> Übrigens wie viel davon sind Tesla Aktien? ^^

0. Könntet ihr auch wissen, wenn ihr meine Postings verstanden hättet.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolf schrieb:
> Und der Unterschied hinkt auch weil Tesla eben nicht das bessere Produkt
> hat.

Ihr leidet offensichtlich an einer Tesla-Neurose. Die Gewinner der 
E-Mobilität werden andere sein, und ich habe sie im Depot.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Nicht aufregen, das ist doch der gleiche Fingerabdruck von unseren FB =
> Der nichts lernen will und denkt er wüsste bereits schon alles

Im Gegensatz zu dir mit deinem rückständigen Elektronikwissen lerne ich 
gerade die Programmierung von Quantenrechnern. Kannst du ja auch 
versuchen. Aber bei deinem beschränkten IQ wirst du schon an den 
Grundlagen der Quantenmechanik scheitern.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> @svensson:Lern zitieren oder schreib keine Beiträge mehr. Ich habe
> eindeutig von der bald erscheinenden 300km-Version gesprochen:

BYD war schon vor vier Jahren bei 400 km.

http://www.alleelektroautos.de/byd-e6.html

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> 
https://www.electrive.net/2019/01/23/volkswagen-verhaengt-einen-bestellstopp-fuer-den-e-up/
> Es werden keine Bestellungen mehr entgegen genommen!
> Warum ist das so? Weil Premium verkauft werden soll, da verdient man
> eben mehr und weil die derzeitige Produktion (Verbrenner) noch möglichst
> lange ausgedehnt werden soll.

Oder weil die Chinesen den Hahn zugedreht haben und VW jetzt keine 
Rohstoffe mehr bekommt.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VW muss weiter sparen - "Weitere Anstrengungen notwendig"

Volkswagen verschärft angesichts der schwächeren Konjunktur seinen 
Sparkurs.

https://www.businessinsider.de/vw-muss-weiter-sparen-weitere-anstrengungen-notwendig-7446245

Warum das? Ich dachte, die Gewinne sprudeln?

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Risikoanalyse Automobilindustrie

Redaktion RiskNET02.05.2019, 20:55

Die Autoindustrie, normalerweise das Glanzlicht der deutschen Industrie, 
könnte nach Einschätzung von Oddo BHF auf Jahre als Wachstumstreiber 
ausfallen.

https://www.risknet.de/themen/risknews/risikoanalyse-automobilindustrie/92c2d58befaa1c4e93d9ca41a8be5036/

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Im Gegensatz zu dir mit deinem rückständigen Elektronikwissen lerne ich
> gerade die Programmierung von Quantenrechnern.

ABM Maßnahme?

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Oder weil die Chinesen den Hahn zugedreht haben und VW jetzt keine
> Rohstoffe mehr bekommt.

So, nun erzähle uns doch mal bitte wo und an bitteschön der Hahn 
zugedreht wurde. Über dies konkrete Info wäre ich dir wirklich sehr 
dankbar.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Allerdings. Lebt offensichtlich von steuerfinanzierten
> Forschungsgeldern, die ihm von der grünen Regierung in Baden-Württemberg
> zugeschoben werden.

Inhaltlich erzählst du nichts dazu? Grünen Regierung das wars?
Dabei gibst du dirdoch schon soviel Mühe mit deinen vielen 
Gastpseudonymen Herr Prophet. Prophet weil nur "Himmels-Botschaften" 
herabprasseln und nichts fachliches konkretesiert wird. gehe doch mal 
gezielt darauf ein, was falsch dargestellt wurde.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> Wirklich nicht? Es gibt Leute, die dafür bezahlt werden Absatz zu
> produzieren und normalerweise gibt's auch ne Verantwortung je größer das
> Gehalt ist?!

Die Entwicklung eines neuen Fahrzeugmodells dauert 4-6 Jahre. Dieses 
wird dann gewöhnlich 4-6 Jahre verkauft. Wegen der Lebenszeit von 15 
Jahren müssen auch Ersatzteile entsprechend lange vorgehalten werden.
Erwartest du jetzt von Managern die teilweise gar nicht solange im 
Unternehmen sind, dass sie richtig einschätzen können, was in 5 
geschweige denn 10 Jahren sein wird? Bist du Hellseher?

ohne Account schrieb:
> Unsinn, siehe Dein Link oben, die Nachfrage nach E-Autos im Bereich von
> 10000 bis maximal 20000 Euro ist jetzt schon da und deshalb zieht VW in
> China nach, um aufzuholen. Aber eben nur dort - hier können sie die
> Bevölkerung weiterhin für dumm verkaufen.
> Welche E-Autos für <10000 Euro von den Chinesen bereits produziert
> werden steht dort nicht und ist auch nicht meine Aufgabe das
> rauszufinden.
> Du hast Dich mit Deinen eigenen Link ad absurdum geführt :-)

Die Marke Jetta wird hauptsächlich Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor knapp 
unter der Skoda-Preisklasse verkaufen. In dem Artikel steht nirgendwo 
dass es sich um Elektrofahrzeuge handelt. In Deutschland kannst du auch 
in der Preisklasse 10.000 bis 20.000 Fahrzeuge vom VW Konzern kaufen.

Deine Aufgabe ist es nie Fakten zu bestätigen, aber im Behauptungen 
aufstellen bist du ganz gross.

ohne Account schrieb:
> Es werden keine Bestellungen mehr entgegen genommen!
> Warum ist das so? Weil Premium verkauft werden soll, da verdient man
> eben mehr und weil die derzeitige Produktion (Verbrenner) noch möglichst
> lange ausgedehnt werden soll.

Weil laut Medien bald das Modell mit 300km Reichweite kommt. Wie würdest 
du dich fühlen, wenn du mangels Informationen den alten e-Up gekauft 
hast und dann kommt einen Monat später zum gleichen Preis das Modell mit 
fast doppelter Reichweite. Die Verkaufszahlen würden deswegen ohnehin 
einbrechen.

Deine Argumentation ergibt doch nur dann Sinn, wenn es keinen neuen e-Up 
geben würde. Er ist aber bereits angekündigt.

Ab 2021 gibt es jährlich Mrd-Strafen in Europa, aktuell wären alle 
Hersteller außer Toyota und Tesla betroffen. Darum haben die Hersteller 
keine Wahl als so viele Elektrofahrzeuge wie möglich zu verkaufen, egal 
welchen Unsinn du unbelegt behauptest.

ohne Account schrieb:
> Und der größte Anteilseigner der Aktiengesellschaft ist der Staat
> Niedersachsen - der Staat also hat die Mehrheit an der Firma

Ernsthaft? Wenn du bei Wiki oder der Suchmaschine deiner Wahl kurz 
nachschauen würdest, bevor du Lügen verbreitest, dann würdest du 
feststellen, dass die Familien Porsche/Piëch ca. 53% an VW halten, das 
Land Niedersachsen 20% und eine Holding aus Katar etwas weniger. Der 
Rest ist im Streubesitz.

ohne Account schrieb:
> siehe Dein Link! da steht was ganz anderes!
> VW ist Marktführer im Premium-Segment, das ist richtig.

1. VW/Skoda/Seat ist nicht Premium. Audi/Porsche/Lambo/Bugatti ist 
Premium. Abgesehen von Dacia gibt es kaum etwas günstigeres als Skoda.

2. VW ist generell Marktführer in China und Europa, sowohl im 
Volumenmarkt als auch bei Premium und Luxusmarkt. In Shanghai ist fast 
jedes Taxi ein VW. Es gibt weder im Billig-Segment unter 10.000€ noch 
sonstwo einen Hersteller der eine größere Anzahl an Autos verkauft oder 
mehr Umsatz macht. So definiert man Marktführer.

Wer ist denn deiner Meinung nach Marktführer in China? Wenn du dir so 
sicher bist, dass es nicht VW ist, musst du es ja wissen.

ohne Account schrieb:
> Wie gesagt an den Absturz von Nokia hätte auch niemand gedacht,
> Solarword ist am Massenmarkt kaputt gegangen, usw.

Nokia ist mit einem Handy gegen das erste Smartphone gescheitert, ein 
Produkt mit viel mehr Funktionen. Die traditionellen Hersteller haben 
die teilweise durchaus sinnvollen Funktionen von Tesla jedoch bereits 
übernommen. Da gibt es keinen solchen Unterschied mehr.

Solarworld ist daran gescheitert, dass der Rohstoffmarkt durch China 
kontrolliert wird und sie darum bessere Preise anbieten können. Darum 
wird der Kobalt und Nickelanteil mit jeder Generation reduziert. Darum 
macht man sich durch u.A. solche Maßnahmen weniger abhängig:

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_84935586/deutschland-bekommt-lithium-aus-bolivien-.html

Diese beiden Beispiele sind also nicht vergleichbar. Zudem haben wegen 
den Jointventures auch viele Chinesen ein Interesse am Erfolg vom VW 
Konzern. Die Gewinne dort bekommt nicht nur VW.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Die Autoindustrie, normalerweise das Glanzlicht der deutschen Industrie,
> könnte nach Einschätzung von Oddo BHF auf Jahre als Wachstumstreiber
> ausfallen.

Ja klar mancher sagt as ausfallen, ein anderer nennt es, abgelöst 
werden. Und auch in  Unternehmen ohne wachstum kann man gut verdienen, 
siehe Hollywood.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegen dem tollen E-up: Schaut mal, was die Kisten für maximale 
Laufleistungen (Mobie.de) haben, nach so ca. 5 Jahren am Markt.

Da kommen vielleicht 5% auf >50.000 km, d.h. die Autos werden kaum 
bewegt.

Wer kauft sich solche Autos also? Ein paar Enthusiasten und vor allem 
Klitschen, die so ein Auto als Imageträger verwenden.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Erwartest du jetzt von Managern die teilweise gar nicht solange im
> Unternehmen sind, dass sie richtig einschätzen können, was in 5
> geschweige denn 10 Jahren sein wird? Bist du Hellseher?
Wenn VW ein neues Modell auf den Markt bringt und dann keine 
Bestellungen mehr annehmen kann bzw. gar nicht mehr liefern kann oder 
will - dann ist das ein absolutes Armutszeugnis (dafür gibt es 
Verantwortliche) und dann kann man sich ja auch die Werbung, Marketing, 
etc. ja gleich komplett sparen - denn die kostet ja auch eine Menge Geld 
.... wenn ich nicht in der Lage bin zu liefern, dann ist Werbung 
Schwachsinn bzw. verärgert den Kunden  zusätzlich.

> Die Marke Jetta wird hauptsächlich Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor knapp
> unter der Skoda-Preisklasse verkaufen. In dem Artikel steht nirgendwo
> dass es sich um Elektrofahrzeuge handelt.
Was dort steht ist, daß es Autos in der Preisklasse zwischen 10000 und 
20000 Euro gefragt sind.
Angesichts der Umweltproblematik (Smog) in China kann da der Schwenk zum 
E-Auto noch schneller erfolgen .... zu Lasten der Käufer natürlich.

> In Deutschland kannst du auch in der Preisklasse 10.000 bis 20.000
> Fahrzeuge vom VW Konzern kaufen.
als Gebrauchtwagen, nicht als Neuwagen von VW ?
Außerdem besteht kein Bedarf mehr an Verbrennermotoren in Deutschland, 
weil hier schon eine totale Sättigung des KFZ-Marktes vorliegt, ganz 
anders als in China, wo die Nachfrage nach dem Billig-KFZ eben noch 
nicht gedeckt ist.
Und VW kann trotz kostenintensiver Werbung nicht liefern - das ist dann 
ein Armutszeugnis.

> Weil laut Medien bald das Modell mit 300km Reichweite kommt. Wie würdest
> du dich fühlen, wenn du mangels Informationen den alten e-Up gekauft
> hast und dann kommt einen Monat später zum gleichen Preis das Modell mit
> fast doppelter Reichweite. Die Verkaufszahlen würden deswegen ohnehin
> einbrechen.
Wenn der Käufer so dumm ist und nicht warten kann oder will ist das doch 
nicht Dein Problem als Verkäufer.
Wenn ich verkaufen kann, dann mache ich das doch erst einmal?
Weiterhin ist überhaupt nicht gesagt, ob beim neuen Modell wirklich der 
Verkaufsstart eingehalten werden kannn - wenn sie schon mal nicht in der 
Lage sind genügend zu produzieren.
Der Käufer möchte aber jetzt kaufen und nicht warten, warten, warten und 
irgendwann mal übermorgen kaufen bzw. weiter warten auf das übernächste 
Modell was dann wieder in 3 Monaten kommt und noch besser ist.
Neuentwicklung ist nun einmal ein kontinuierlicher Prozeß ohne Ende.

> Deine Argumentation ergibt doch nur dann Sinn, wenn es keinen neuen e-Up
> geben würde. Er ist aber bereits angekündigt.
siehe oben, dann kann man immer noch weiter warten und kauft am Ende gar 
nichts, weil ja immer noch was besseres kommt in naher Zukunft.
Das ist dann in der Tat sinnlose Warterei!

Ab 2021 gibt es jährlich Mrd-Strafen in Europa, aktuell wären alle
Hersteller außer Toyota und Tesla betroffen. Darum haben die Hersteller
keine Wahl als so viele Elektrofahrzeuge wie möglich zu verkaufen, egal
welchen Unsinn du unbelegt behauptest.


> Ernsthaft? Wenn du bei Wiki oder der Suchmaschine deiner Wahl kurz
> nachschauen würdest, bevor du Lügen verbreitest, dann würdest du
> feststellen, dass die Familien Porsche/Piëch ca. 53% an VW halten, das
> Land Niedersachsen 20% und eine Holding aus Katar etwas weniger. Der
> Rest ist im Streubesitz.
Zitat aus Wikipedia:
"Am 26. Oktober 2008 erklärte Großaktionär Porsche, den Anteil an 
Volkswagen auf 42,6 % erhöht zu haben. Zusätzlich verfüge man über 31,5 
% in Form von Optionen zur Kurssicherung auf VW-Stammaktien."
d.h. vorher war es wohl noch anders? Feindliche oder besser gesagt 
freundliche Übernahme so gesehen.

Und weiter aus Wikipedia:
"Zusammengenommen käme Porsche damit auf 74,1 % an Volkswagen, was den 
Abschluss eines Beherrschungsvertrages erlauben könnte.[102] Das Land 
Niedersachsen besaß zu diesem Zeitpunkt etwa 20 Prozent, damit waren nur 
noch rund 6 Prozent der VW-Stammaktien frei handelbar"
Also ist jetzt VW so eine Art Familienunternehmen wie BMW, von mir aus - 
hast 100 Punkte gewonnen :->

und weiter oben:
"Er ist indirekt mehrheitlich im Besitz der österreichischen Familien 
Porsche und Piech."
Was immer 'indirekt' auch heißen mag ???!
Du kannst davon ausgehen, daß der Staat da schon noch was zu sagen hat 
bzw. helfen darf in der Krise!
Was für einen Schmu-Deal der Staat Niedersachsen gemacht hat weiß 
sowieso niemand - Fakt ist, daß die aufgrund Ihrer Größe als 
GlobalPlayer indirekt schön subventioniert werden, während man z.B. 
mittelständische Betriebe locker in die Insolvenz gehen läßt.


> 1. VW/Skoda/Seat ist nicht Premium. Audi/Porsche/Lambo/Bugatti ist
> Premium. Abgesehen von Dacia gibt es kaum etwas günstigeres als Skoda.
"Premium" beziehe ich auch die Technologie E-Auto, das dann 60k statt 
10k kosten soll.
Ob das Premium-Konzept dann wirklich aufgeht, ist die ganz große Frage?

> 2. VW ist generell Marktführer in China und Europa, sowohl im
> Volumenmarkt als auch bei Premium und Luxusmarkt. In Shanghai ist fast
> jedes Taxi ein VW. Es gibt weder im Billig-Segment unter 10.000€ noch
> sonstwo einen Hersteller der eine größere Anzahl an Autos verkauft oder
> mehr Umsatz macht. So definiert man Marktführer.
richtig, das gilt für Verbrennermotoren und jetzt gibt es einen 
Technologiewandel .... da steht noch gar nichts fest.

> Wer ist denn deiner Meinung nach Marktführer in China? Wenn du dir so
> sicher bist, dass es nicht VW ist, musst du es ja wissen.
Darum geht es nicht, sondern (siehe auch Beispiel Nokia) darum, daß der 
Marktführer nicht auf alle Zeiten festgeschrieben ist.

> Nokia ist mit einem Handy gegen das erste Smartphone gescheitert, ein
> Produkt mit viel mehr Funktionen.
Du hast es nicht ganz verstanden:
Die waren Marktführer bei Handys (Vorgänger vom Smartphone), dann gab es 
einen Technologiewechsel so wie jetzt vom Verbrenner zum E-Auto und dann 
ging es auf einmal rapide bergab mit Nokia.
Nokia hat auch schnell schöne Smartphones entwickelt - nur die Käufer 
wollten die einfach nicht.
Komisch, daß ein Marktführer auch mal total verlieren kann .... für Dich 
offenbar gar nicht vorstellbar!

> Die traditionellen Hersteller haben
> die teilweise durchaus sinnvollen Funktionen von Tesla jedoch bereits
> übernommen. Da gibt es keinen solchen Unterschied mehr.
Tesla ist nicht Ernst zu nehmen bzw. eine Konkursfirma und die 
Technologie ist auch noch lange nicht beendet.

> Solarworld ist daran gescheitert, dass der Rohstoffmarkt durch China
> kontrolliert wird und sie darum bessere Preise anbieten können. Darum
> wird der Kobalt und Nickelanteil mit jeder Generation reduziert.
na wenn das wirklich so ist, was ich bezweifele, dann sieht es für VW ja 
noch düsterer aus!
Denn in China gibt es die Rohstoffe für Batterien.

> Diese beiden Beispiele sind also nicht vergleichbar.
wieso denn nicht? Hat VW Heiligenstatus nur weil sie in einem anderen 
Sektor produzieren ?!

> Zudem haben wegen den Jointventures auch viele Chinesen ein Interesse am > 
Erfolg vom VW Konzern. Die Gewinne dort bekommt nicht nur VW.
Das ist in der Tat der einzige wirkliche Pluspunkt für VW und 
wahrscheinlich auch die Rettung im Vergleich zu Nokia, Solarworld, etc., 
die zu dumm waren rechtzeitig entgegen zu wirken.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uber, Moia und Co.

Digitale Mobilität: Der Markt ist hart umkämpft

https://www.spiegel.de/plus/uber-moia-sharenow-und-co-fahren-sie-etwa-noch-im-eigenen-auto-a-00000000-0002-0001-0000-000163724156

Hart umkämpfter Markt bedeutet viel Konkurrenz, Preiskämpfe und niedrige 
Gewinnmargen. Dazu kein Burggraben, der den Eintritt neuer Wettbewerber 
behindern würde, da keine großen Investitionen in Fabriken oder 
ähnliches nötig sind. Ein paar Fahrzeuge und eine zusammengefrickelte 
Software genügen. Es ist folglich ausgeschlossen, dass Moia jemals auf 
breiter Basis Gehälter auf IGM-Niveau bezahlen kann.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Es ist folglich ausgeschlossen, dass Moia jemals auf
> breiter Basis Gehälter auf IGM-Niveau bezahlen kann.

Muss es das denn? Es darf ja wohl noch ein paar Jobs ohne Tarifbindung 
geben, sonst finden Leute wie du ja gar keinen Job mehr.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Muss es das denn? Es darf ja wohl noch ein paar Jobs ohne Tarifbindung
> geben, sonst finden Leute wie du ja gar keinen Job mehr.

Die Moia Angestellten sind i.d.R. geringqualifiziert die meisten werden 
vom Arbeitsamt vermittelt.
Der Lohn liegt doch um einiges höher als der durchschntl. Taxifahrerin 
bzw. Mindestlohn.
Wer einen höheren Lohn haben möchte kann sich doch gerne für die 
Produktion bewerben.
FB ist die aber Krokodilheulsuse vom Dienst. Verlinken von einseitigen 
Scheinmeldung en,, Deutsche Industrie Bashing, heulen und für byd 
werben, das kann er der FB und alle anderen Alias die er hier benutzt.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Da kommen vielleicht 5% auf >50.000 km, d.h. die Autos werden kaum
> bewegt.

Wie auch, für mehr taugen die Reichweiten nicht. Ein Kollege fährt 
elektrisch zur Arbeit, das kann ich auf knapp 10.000 km pro Jahr 
schätzen.

> Wer kauft sich solche Autos also? Ein paar Enthusiasten und vor allem
> Klitschen, die so ein Auto als Imageträger verwenden.

Weitere Fahrten werden mit dem Verbrenner erledigt, den es zusätzlich im 
Haushalt gibt. Der Enthusiasmus endet nämlich genau da, wo er mangels 
Lademöglichkeit nicht mehr zurück nachhause kommt.

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Solarworld ist daran gescheitert, dass der Rohstoffmarkt durch China
> kontrolliert wird und sie darum bessere Preise anbieten können.
Das ist sowas von vollkommen falsch! Quarzsand als kontrollierbar 
knapper Rohstoff? Ohje. Habe ich, glaube ich, hier irgendwo auch schon 
geschrieben.  Ach ja hier und zwar auch schon auf deinen Beitrag voll 
Unwissen hin:

Gerne auch (Gast) schrieb:
>> Das ist nicht richtig. Mittlerweile sind Solar- und Windenergie AUCH
>> OHNE SUBVENTIONEN rentabel. Das ist eine große Errungenschaft. EnBW baut
>> gerade einen Solarpark ohne Fördergelder.
> Aber nur weil die Musik der produzierenden Solarindustrie nunmehr in
> China spielt. Die haben per Subventionen mal kurzerhand die (S)teuer
> erkaufte deutsche Solarindustrie im Handstreich vom Markt gefegt. Darum
> sind jetzt auch die Module so billig: Durch Vernichtung dt.
> Arbeitsplätze. Haste gepennt.

und selbst der F.B. hat es gesagt:
F. B. schrieb:
> Die Bundesregierung hat doch auch Hersteller von Photovoltaikanlagen
> gefördert, um in D neue Jobs zu schaffen. Als die Förderung eingestellt
> wurde, sind die dann reihenweise pleite gegangen, weil China billiger
> produziert hat. Selbstverständlich wird es mit der Batteriezellfertigung
> genau so enden. Ihr seid mit eurem IGM-Gehalt einfach zu teuer.
>
> Umsonst gefördert
>
> Die Geschichte klang so schön: Wenn der Staat nur genügend Solarzellen
> fördert, dann tut er etwas fürs Klima und saniert gleichzeitig den
> Arbeitsmarkt.

Hier in diesem Artikel wird zwar was von Chinas Kontrolle der 
Wertschöpfungskette daherfabuliert:
https://www.marktundmittelstand.de/einkauf/rohstoffe-fuer-photovoltaik-china-kontrolliert-die-wertschoepfungskette-1259321/
Aber das scheint alles ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Genauso wie 
mit den seltenen Erden die in Wirklichkeit überhaupt nicht selten, nur 
schwer zu fördern und zu gewinnen / separieren sind. Und weil da niemand 
gerne erstmal viel investiert und das z.T. viel Energie schluckt geht 
man auch nicht an die eigenen Lagerstätten in D und beschwert sich 
lieber über die schlimmen Chinesen, die den Daumen draufhalten (Wie 
können die nur?) und ihre Umwelt und unser aller Klima verpesten (Die 
D*e*ckspatzen! ^fingerzeig^). Und die Dünnschichtzellen mit bessere 
Ausbeute, die 'seltene' Rohstoffe benötigen, machen gerade mal 10% der 
Produktion aus und sind hinterher Sonder- bzw. Giftmüll. Ziemlich grün 
das alles.

Fakt ist: In der Finanzkrise hat China seine eigene Solarindustrie 
massiv subventioniert indem z.B. im eigenen Land Betriebe, die bei sich 
Module installiert haben, bis zu 50% vom Staat finanziert bekamen. Damit 
hat der chin. Staat die eigenen Hersteller kräftig gestützt und 
gleichzeitig etwas für die eigene Stromautarkie getan. Ich durfte das 
seinerzeit ziemlich hautnah miterleben und weiß es deshalb recht gut.

11. Februar 2019
"Investorensuche für Solarworld gescheitert – Modulfabrik wird 
versteigert
... Hinzu kam, dass nach der Ankündigung Chinas, den Photovoltaik-Zubau 
im eigenen Land zurückzufahren und die Solarförderung zu kürzen, die 
Modulpreise weltweit rapide fielen. Zugleich ließ die EU-Kommission 
Anfang September die bis dahin geltenden Mindestimportpreise für 
kristalline Solarzellen und -module aus China auslaufen. Niering sieht 
in dem dramatischen Preisverfall der vergangenen Monate einen 
wesentlichen Grund, warum letztendlich kein Investor zugriff. ..."
https://www.pv-magazine.de/2019/02/11/investorensuche-fuer-solarworld-gescheitert-modulfabrik-wird-versteigert/

21.05.2017
"Asbeck schiebt Schuld an Insolvenz auf China
... _Die Chinesen hätten bereits 2003 die Solarindustrie als wichtige 
Schlüsseltechnologie definiert_ . „Darauf wurden dann die Betriebe 
angesetzt“, sagte Asbeck. Mit Staatsbankkrediten sei eine Kapazität 
aufgebaut worden, die heute die weltweite Nachfrage 1,3-mal bedienen 
könne. „Unser Problem war die an allen Ecken und Enden in China 
subventionierte Produktion, das ist Doping. ...
Die Aktionäre seien natürlich ihres Besitzes enthoben. Das sei aber nur 
die halbe Wahrheit, „denn viele andere haben auch sehr viel mit uns 
verdient“. Angesprochen auf eigene Gewinne erklärte Asbeck, in 21 Jahren 
Solarworld habe er neun Millionen Euro als Vorstandsgehalt bekommen. 
Umgerechnet seien das unter einer halben Million Euro im Jahr . „Das 
ist viel Geld. Aber vergleichen Sie das mal mit anderen Unternehmen, die 
so kapitalisiert waren wie wir.“ Er habe zudem wie jeder andere Aktionär 
Dividenden bekommen und Aktien verkauft."

Schön daß die Hauptakteure ihre Schäfchen wieder im Trockenen haben. 
Raus aus der Steuerkasse, rein in die eigene Tasche. Die immergleiche 
Geschichte.

Wenn nun mit massiven staatl. dt. und europ. Mitteln eine eigene 
Batterieproduktion aufgezogen werden soll weiß man also schon heute aus 
der Vergangenheit, wie das endet.

2. Mai 2019
"So will die Politik die Batterieproduktion in Europa voranbringen
Deutschland und Frankreich wollen bis zu 1,2 Milliarden Euro Staatsgeld 
in ein Konsortium stecken, das die europäische Produktion von 
Bateriezellen für Elektroautos aufbaut. ... in Deutschland könnten die 
Investitionen dem Opel-Werk in Kaiserslautern zugute kommen. Das wäre 
eine gute Nachricht für die Fabrik in der Pfalz, die nicht zuletzt wegen 
der Dieselkrise Auslastungsprobleme hat. ... Der Kontinent müsse den 
Anspruch haben, auch im Zeitalter des E-Autos, "die besten und 
erfolgreichsten Autos der Welt zu bauen." ... Insgesamt 70 Milliarden 
Euro aus privaten und öffentlichen Kassen könnten in europäische Werke 
fließen, so der Wunsch des Kommissars. Bis zu drei Millionen 
Arbeitsplätze könnten entstehen. Die Autohersteller dagegen betonen , 
die Umstellung auf Elekroantriebe werde eher Jobs kosten . ... 
Altmaier zufolge dürfte sich daneben ein zweites Bündnis mit deutscher 
Beteiligung formieren, _das dann mit Bundesmitteln gefördert werden 
soll_ . Dabei könnte es sich um eine Allianz aus Volkswagen und dem 
schwedischen Anbieter Northvolt handeln, heißt es in der Branche. ... 
Angesichts des Rückstands auf die Asiaten ... scheuen die [europ.] 
Hersteller bisher Investitionen, zumal auch die Rohstoffe teuer sind. 
Doch inzwischen zeigen der andauernde politische Druck und die 
großzügig bemessenen Subventionen Wirkung: E-Autos werden kommen . 
Damit verbunden ist ein hoher Bedarf an Batterien."
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/batterie-produktion-europa-konsortium-1.4429407

Also ein komplett politisches Spiel, was nicht der Markt entscheidet. 
Relativ vorhersagbar. Gab es da nicht schon haufenweise ähnliche 
Geschichten neben der Solarbranche, die auch in die Hose gegangen und 
die Gelder letztlich in private Taschen abgeflossen sind?

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Link vergessen zu Asbeck und Solarworld.

21.05.2017
"Asbeck schiebt Schuld an Insolvenz auf China
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/solarworld-asbeck-schiebt-schuld-an-insolvenz-auf-china/19833090.html

Autor: Siggi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
>> Wer kauft sich solche Autos also? Ein paar Enthusiasten und vor allem
>> Klitschen, die so ein Auto als Imageträger verwenden.
>
> Weitere Fahrten werden mit dem Verbrenner erledigt, den es zusätzlich im
> Haushalt gibt. Der Enthusiasmus endet nämlich genau da, wo er mangels
> Lademöglichkeit nicht mehr zurück nachhause kommt.

Die meisten Autos werden höchstens 50km pro Tag bewegt. Mit heutiger 
Technik kann man Akkus bauen, die über 500km reichen wenn man will. Man 
fährt mit einem E-Auto auch nicht an die "Tankstelle" und wartet bis es 
aufgeladen ist, sondern lädt unbeaufsichtigt wenn man das Auto nicht 
braucht. Die meiste Zeit  steht es sowieso nur rum. Also ein ganz 
anderes Nutzerverhalten. Und wenn man alle 10 Jahre mal Langstrecke 
fährt, dann leiht man sich eben ein Auto für diesen Zweck. Genauso wie 
ich mir einen Transporter leihe wenn ich mal was großes transportieren 
will. Da jammere ich auch nicht wenn mein PKW dazu nicht geeignet ist. 
Wo ist also ein Problem? Und wer eben dauernd Langstrecke fährt, der 
kauft kein E-Auto. Noch nicht, jedenfalls. So einfach ist das.

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siggi schrieb:
> Wo ist also ein Problem?
Die Probleme fange an, wenn du mal mit Freunden am Abend in die nächste 
große Stadt ins Kino  Theater  Disco willst. Is nämlich nich, weil du 
gerade vor 'ner halben Stunde vom Arbeisweg heimgekommen bist und die 
Karre noch mind. 3 Stunden laden mußt damit du das angepeilte Ziel 
erreichst. Die Spontanität ist dahin. Reichweitenangst kommt.

Gerne auch (Gast) schrieb:
"Und lädt und lädt und lädt
... An einer konventionellen Haushaltssteckdose dauert das Laden sehr 
lange.
Für die 60 Prozent in Kyritz veranschlagt das Auto über elf Stunden.
Einen nur noch etwas mehr als zehn Prozent vollen Akku mit dem
Typ-2-Stecker und 22 Kilowatt zu laden, dauert über vier Stunden. ..."
https://www.golem.de/news/e-golf-im-praxistest-und-laedt-und-laedt-und-laedt-1711-131196.html

> Und wer eben dauernd Langstrecke fährt, der
> kauft kein E-Auto. Noch nicht, jedenfalls. So einfach ist das.
Ist aber politisch gewollt mit den immer neuen Abgasvorgaben. So einfach 
ist das.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerne auch schrieb:
> in diesem Artikel wird zwar was von Chinas Kontrolle der
> Wertschöpfungskette daherfabuliert:
> 
https://www.marktundmittelstand.de/einkauf/rohstoffe-fuer-photovoltaik-china-kontrolliert-die-wertschoepfungskette-1259321/
> Aber das scheint alles ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Genauso wie
> mit den seltenen Erden

Du hast alles ausführlich und gut erklärt. Man merkt gleich dass du dich 
mit dem Thema ein wenig auskennst. Deine Ausführungen bringen aber 
wenig, der der Spammer FB und andere Aliase haben nur ein Ziel: Bashen 
und nicht auf den Inhalt darauf eingehen  und erst Recht fachlichen 
Diskussionen aus den Wege  gehen. Leider, wie du schon richtig erkannt 
hast..nur an den Haaren herbeiziehen.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bashen und nicht auf den Inhalt darauf eingehen  und erst Recht fachlichen
> Diskussionen aus den Wege  gehen. Leider, wie du schon richtig erkannt
> hast..nur an den Haaren herbeiziehen.
Das was Du anderen vorwirfst trägst Du selbst zur Diskussion bei - 
nichts.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nächster Paukenschlag in der Affäre um manipulierte Diesel

Volkswagen befreite sich langsam von den Negativ-Schlagzeilen - dann der 
nächste Paukenschlag in der Affäre um manipulierte Diesel: Auch andere 
Autobauer geraten ins Visier der Ermittler.

https://www.focus.de/finanzen/boerse/abgas-skandal-im-news-ticker-telefon-von-ex-audi-chef-abgehoert-porsche-manager-rief-stadler-an-um-ihn-zu-warnen_id_10669610.html

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Probleme fange an, wenn du mal mit Freunden am Abend in die nächste
> große Stadt ins Kino  Theater  Disco willst. Is nämlich nich, weil du
> gerade vor 'ner halben Stunde vom Arbeisweg heimgekommen bist und die
> Karre noch mind. 3 Stunden laden mußt damit du das angepeilte Ziel
> erreichst. Die Spontanität ist dahin. Reichweitenangst kommt.
da hat die Ölindustrie und deren Vertreter voll zugeschlagen - wenn die 
Kapazität der Batterie reicht, muß ich nicht ständig laden.
Im übrigen stimmt eben das gesamte Verkehrskonzept nicht, wenn ich in 
die Rummeldisco nicht mehr mit ÖPVN komme.

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Man merkt gleich dass du dich
> mit dem Thema ein wenig auskennst. Deine Ausführungen bringen aber
> wenig, der der Spammer FB und andere Aliase haben nur ein Ziel: Bashen
> und nicht auf den Inhalt darauf eingehen  und erst Recht fachlichen
> Diskussionen aus den Wege  gehen. Leider, wie du schon richtig erkannt
> hast..nur an den Haaren herbeiziehen.
Ich würde es eher nicht bashen nennen, eher: Die bisherige Entwicklung 
ähnlich gelagerter Bereiche aus der Vergangenheit bewerten und eine 
Prognose für die nahe Zukunft abgeben. Und das hat F.B. in seinem von 
mir zitierten Post eben auch gemacht und kommt zum gleichen Ergebnis.

In der Solarbranche (regenerativ insgesamt) gab es einen ziemlich guten 
F&E-Bereich, in dem es auch sehr gut voranging. Als der dt. Staat aber 
über EEG und weitere Subventionen massiv in den Markt eingegriffen hat 
ging es nur noch ums große Geld. F&E wurde umfunktioniert und mußte 
fortan darüber nachdenken, wie am Schnellsten und mit abgefahrensten 
Konzepten am Spotmarkt Geld zu machen ist. F&E hat ab da stagniert. Das 
war für mich der Zeitpunkt aus dem Bereich auszusteigen. Man sieht: 
Seitdem ist nicht sehr viel neues dazugekommen, meine Prognose war 
richtig.

ohne Account schrieb:
> Im übrigen stimmt eben das gesamte Verkehrskonzept nicht, wenn ich in
> die Rummeldisco nicht mehr mit ÖPVN komme.
Das stimmt, ganz meiner Meinung und das ist auch nicht gewollt. ÖPNV 
wird übrigens in Zukunft zwingend teurer, weil die Kreise u. Kommunen 
neue E- und Hybridbusse kaufen müssen um mit den Klimavorgaben mithalten 
zu können. Haben sich erst vor ein paar Tagen drüber beschwert.

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wirft eben bei mir die Frage auf: Was passiert, wenn man jetzt mit 
dicken staatl. Mitteln einen Bereich (Batterien, E-Mobility) und damit 
auch Arbeitsplätze subventioniert, bei dem die Asiaten schon lange voran 
sind, wenn die staatl. Mittel dann irgendwann nicht mehr fließen und der 
Bereich sich plötzlich alleine am Markt behaupten muß beim hochpreisigen 
dt. Produktionsstandort? Die Parallelen zu Solar sind nicht zu 
übersehen.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerne auch schrieb:
> F&E hat ab da stagniert. Das war für mich der Zeitpunkt aus dem Bereich
> auszusteigen.

Mit PV-Anlagenbetreibern lässt sich allerdings noch gutes Geld 
verdienen. Die zahlen alle eine ordentliche Dividende und ich bin gleich 
in mehrere derartige Unternehmen investiert. Eine eher konservative 
Anlage und keine Zockeraktien. Beispielsweise 7C Solarparken: Aktuell 25 
% Kursgewinne und knapp 5 % steuerfreie Dividendenrendite auf den 
Kaufpreis.


> Das stimmt, ganz meiner Meinung und das ist auch nicht gewollt. ÖPNV
> wird übrigens in Zukunft zwingend teurer, weil die Kreise u. Kommunen
> neue E- und Hybridbusse kaufen müssen um mit den Klimavorgaben mithalten
> zu können.

BYD ist hier gut positioniert. Die deutschen Hersteller wieder unter 
ferner liefen.

Wobei Busse auch mit Brennstoffzellen betrieben werden können. Meine 
Brenntstoffenzellenaktien gehen gerade auch gut ab. Nebenbei ist auch 
Shell (ebenfalls in meinem Depot mit 20 % Kursgewinnen und 7 % 
Dividendenrendite) auf den Wasserstoffzug aufgesprungen, um die 
Abhängigkeit vom Öl zu verringern bzw. als Geschäftsmodell nach Ende des 
Ölzeitalters. Die Aussage eines IGM-Mitforisten, dass nicht mit allen 
meinen Invesitionen in Öl, Akkus und Brennstoffzellen Geld zu verdienen 
wäre, da nicht alle Antriebsarten reüssieren können, ist somit 
falsifiziert. Die Ölförderer schlafen ja nicht, sondern suchen neue 
Geschäftsmodelle, mit denen sich auch in Zukunft weiter Geld verdienen 
lässt.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerne auch schrieb:
> Es wirft eben bei mir die Frage auf: Was passiert, wenn man jetzt mit
> dicken staatl. Mitteln einen Bereich (Batterien, E-Mobility) und damit
> auch Arbeitsplätze subventioniert, bei dem die Asiaten schon lange voran
> sind, wenn die staatl. Mittel dann irgendwann nicht mehr fließen und der
> Bereich sich plötzlich alleine am Markt behaupten muß beim hochpreisigen
> dt. Produktionsstandort?

Da gibt es nicht viele Alternativen: Entweder Pleite oder Reduktion der 
Personalkosten durch Kürzung der IGM-Gehälter und Entlassungen.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerne auch schrieb:
> Was passiert, wenn man jetzt mit dicken staatl. Mitteln einen Bereich
> (Batterien, E-Mobility) und damit auch Arbeitsplätze subventioniert, bei
> dem die Asiaten schon lange voran sind, wenn die staatl. Mittel dann
> irgendwann nicht mehr fließen und der Bereich sich plötzlich alleine am
> Markt behaupten muß beim hochpreisigen dt. Produktionsstandort?

1. CATL ist auch in wenigen Jahren nach Gründung vom NoName zum 
Weltmarktführer dieses Jahr oder spätestens nächstes Jahr gereift. Die 
Chinesen produzieren Lithium-Zellen also auch noch nicht so lange. 
Gerade Deutsche sind weltweit führend im Aufbau von Produktionen (was 
wäre Tesla ohne Grohmann? Wer hat wohl die vielen Linien in China in den 
letzten 20 Jahren mehrheitlich aufgebaut?). Altmaier hat recht. Die 
bürokratischen Mühlen sind nur zu langsam.

2. Wenn der deutsche Produktionsstandort dank der Politik zu unattraktiv 
wird, was aktuell der Fall ist, dann werden die Babyboomer-Arbeitsplätze 
(bis 2028 in Rente) halt nicht nachbesetzt und in Osteuropa oder Asien 
aufgebaut. Alle großen Konzerne arbeiten weltweit. Deutsche Konzerne 
haben meist auch nur 30-40% Arbeitnehmeranteil in Deutschland. Wenn es 
hier nicht geht, machen sie es halt in China. Kaputt gehen sie dadurch 
aber nicht, auch in China haben viele ein großes Interesse am Erfolg von 
VW.
Ich spreche drei Sprachen fließend, verdiene durch Mieten sowie 
Dividenden schon viel passiv und kann programmieren. Stört mich 
persönlich weniger. Ich würde es aber schade finden, nicht nur für mein 
Umfeld, sondern auch weil ich einige Jahre im Ausland gearbeitet habe 
und darum weiß wie viel KnowHow in den deutschen Facharbeitern und 
Entwicklern schlummert, was dann zu großen Teilen verloren gehen würde.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Wer hat wohl die vielen Linien in China in den
> letzten 20 Jahren mehrheitlich aufgebaut?).

Da hast du recht. Ich bin in mindestens zwei solcher deutschen Firmen 
investiert, die als Zulieferer für chinesische Hersteller von 
Solarzellen oder Akkus tätig sind. Die arbeiten gerade am Turnaround, 
weswegen ein billiger Einstieg möglich war. Die werden aber auch beide 
von chinesischen Investoren aufgekauft. Soll mir aber Recht sein, das 
treibt meine Kurse.


> Wenn der deutsche Produktionsstandort dank der Politik zu unattraktiv
> wird, was aktuell der Fall ist, dann werden die Babyboomer-Arbeitsplätze
> (bis 2028 in Rente)

Das sagte ich ja bereits mehrfach: Wenn ihr Glück habt, könnt ihr euch 
noch in die Rente retten, bevor ihr entlassen werdet. Falls nicht, dann 
heißt es erst einmal die Ersparnisse aufbrauchen, bevor es dann Hartz IV 
gibt.


> Deutsche Konzerne
> haben meist auch nur 30-40% Arbeitnehmeranteil in Deutschland. Wenn es
> hier nicht geht, machen sie es halt in China. Kaputt gehen sie dadurch
> aber nicht, auch in China haben viele ein großes Interesse am Erfolg von
> VW.

Das bringt den VW-Mitarbeitern nichts. Die können dann vielleicht für 12 
€ als Moia-Fahrer arbeiten, falls diese Arbeitsplätze nicht schon durch 
Roboterautos wegrationalisiert wurden.

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer übrigens was von der Technik hinter Telsa lernen will sollte sich 
mal bei Rich Rebuilds umsehen:
https://www.youtube.com/channel/UCfV0_wbjG8KJADuZT2ct4SA/videos?disable_polymer=1
und seine Meinung als durchaus großem Anhänger dieser Technologie, aber 
seine Ablehnung der Geschäftspraktiken des Herstellers anhören:
Youtube-Video "Why not build your own Tesla?"

Der Typ will eben nicht die hohen Summen für so eine neue Kiste ausgeben 
und baut daher schrottreife wieder auf - mit allen Problemen der 
Verweigerung der Garantie, der Superchargerbenutzung und auch 
Ersatzteillieferungen, wenn der Hersteller das so will. Habe selber viel 
dabei gelernt.

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Wer hat wohl die vielen Linien in China in den
> letzten 20 Jahren mehrheitlich aufgebaut?).
U.a. du selber, wie du hier angegeben hast. Mindestens aber dt. 
Knoffhoff dorthin transferiert. Und wie du selber zugegeben hast daß du 
links bist gehört sich das auch für einen gestandenen Linken, dt. 
Technologie und dt. Arbeitsplätze ins sozialistische Ausland zu 
transferieren. Bravo.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> 2. Wenn der deutsche Produktionsstandort dank der Politik zu unattraktiv
> wird, was aktuell der Fall ist, dann werden die Babyboomer-Arbeitsplätze
> (bis 2028 in Rente) halt nicht nachbesetzt und in Osteuropa oder Asien
> aufgebaut.

Es ist übrigens nicht die Schuld der Politik, wenn die Erlöse zur 
Finanzierung von IGM-Gehältern oder Strafzahlungen für Betrugssoftware 
eingesetzt werden statt für Zukunftsinvestitionen. Im Gegenteil: Würde 
die deutsche Autoindustrie nicht von der Politik durch 
Steuersubventionen oder Anfassen mit Samthandschuhen im Dieselskandal 
verhätschelt, wäre sie doch schon lange pleite. Da werden Boni an 
Mitarbeiter ausbezahlt, während man gleichzeitig noch höhere 
Steuersubventionen fürs E-Auto haben will.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Das sagte ich ja bereits mehrfach: Wenn ihr Glück habt, könnt ihr euch
> noch in die Rente retten, bevor ihr entlassen werdet. Falls nicht, dann
> heißt es erst einmal die Ersparnisse aufbrauchen, bevor es dann Hartz IV
> gibt.

Was heißt hier "ihr"?

1. Ich habe wegen dem deutlich größeren Gehalt und der dadurch höheren 
Anlagesumme deutlich höhere Gewinne als du, auch ohne wie du Äpfel beim 
Arbeitgeber mitgehen zu lassen oder Duschwasser zum Spülen zu nehmen. 
Das RoI mag niedriger sein, aber da ich zugunsten meiner 
Freizeitaktivitäten mich ohnehin nicht zu viel damit beschäftigen will, 
ist das völlig ok. Ich könnte auch jetzt schon von dem passiven 
Einkommen leben, aber nicht wie du im Park, sondern am Gardasee oder in 
Nizza. So sieht es bei vielen Kollegen aus.

2. Angebote von Geely und co liegen bereits vor. Nur gab es in China 
wegen der schwierigen wirtschaftlichen Lage laut meinen chinesischen 
Freunden viele Entlassungen im letzten Jahr. Dann aber ohne die bei uns 
gewohnten Abfindungen. Solange es kräftige Gewinne gibt, gibt es keinen 
Grund das IGM-Disneyland zu verlassen.

Wer glaubt dass die Finanzkrise überwunden ist, der hat null 
wirtschäftliches Verständnis. China und die EU haben die Probleme mit 
Geld drucken nur zeitlich verschoben. Das Kartenhaus bricht zusammen 
sobald die Zinsen steigen oder das Wachstum aufhört, das gilt auch für 
deine chinesischen Aktien:

https://m.focus.de/finanzen/boerse/daniel-stelter-im-interview-deckte-reichtums-luege-auf-experte-erklaert-was-wir-deutschen-jetzt-tun-muessen_id_10389245.html

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Im Gegenteil: Würde die deutsche Autoindustrie nicht von der Politik
> durch Steuersubventionen oder Anfassen mit Samthandschuhen im
> Dieselskandal verhätschelt, wäre sie doch schon lange pleite.

Und denkst ernsthaft dass die 120 chinesischen OEMs oder Solarhersteller 
ohne Subventionen überlebt hätten und Gewinn machen würden? Selbst mit 
sind die Gewinne sehr niedrig. Ohne wären das Verluste. VW macht trotz 
Rekordstrafen Gewinne. Dieses Quartal wieder 3,9 Mrd, ohne 
Rückstellungen sogar 4,6 Mrd (400 Mio mehr als letztes Jahr). Warum 
sollte man sich bei so prächtigen Zahlen sorgen machen?

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Und denkst ernsthaft dass die 120 chinesischen OEMs oder Solarhersteller
> ohne Subventionen überlebt hätten und Gewinn machen würden? Selbst mit
> sind die Gewinne sehr niedrig. Ohne wären das Verluste.

Amazon macht auch kaum Gewinne, weil das Geld investiert wird anstatt es 
als Gewinn an die Aktionäre auszuschütten.


> VW macht trotz Rekordstrafen Gewinne.

Warum wird der Gewinn nicht investiert und stattdessen als Dividende an 
die Aktionäre und als Boni an die Mitarbeiter ausgeschüttet?


> Dieses Quartal wieder 3,9 Mrd, ohne Rückstellungen sogar 4,6 Mrd (400 Mio
> mehr als letztes Jahr).

Ja, eben weil zu wenig investiert wird. Investitionen würde den Gewinn 
nämlich direkt schmälern. Warum wollt ihr Milliarden an 
Steuersubventionen für Zukunftsinvestitionen, wo ihr doch selbst 
Milliardengewinne macht? Dividenden und Boni werden demnach direkt vom 
Steuerzahler finanziert.

Elektroauto-Förderung: Chefs von VW und BMW streiten offen über 
Subventionen

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/elektroauto-foerderung-bmw-und-volkswagen-streiten-ueber-subventionen-a-1258834.html


> Warum sollte man sich bei so prächtigen Zahlen sorgen machen?

Dein Chef macht sich Sorgen, nicht ich.

VW-Chef Diess: "Feldzug gegen das Auto wird existenzbedrohend"

"Aus heutiger Sicht stehen die Chancen vielleicht bei 50:50, dass die 
deutsche Automobilindustrie in zehn Jahren noch zur Weltspitze gehört."

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volksagen-vw-chef-herbert-diess-warnt-vor-feldzug-gegen-das-auto-a-1233475.html

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Und denkst ernsthaft dass die 120 chinesischen OEMs oder Solarhersteller
> ohne Subventionen überlebt hätten und Gewinn machen würden?

Abgesehen davon haben ja auch die deutschen Autobauer von den 
chinesischen Subventionen für E-Autos profitiert.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ja, eben weil zu wenig investiert wird. Investitionen würde den Gewinn
> nämlich direkt schmälern.

An welcher Stelle genau? Was kann ein VW/Audi/Daimler/BMW/Porsche nicht 
was ein BYD, BAIC, Geely, Tesla, Toyota oder GM kann? Ich bin aktuelle 
Modelle aller genannten Marken gefahren und kann keinen Rückstand der 
deutschen Hersteller erkennen. Nur höhere Gewinne (abgesehen von 
Toyota).

Autor: Jörg Weißmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Ich könnte auch jetzt schon von dem passiven
> Einkommen leben, aber nicht wie du im Park, sondern am Gardasee oder in
> Nizza. So sieht es bei vielen Kollegen aus.

:-)))

Schon rein optisch LOL

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> An welcher Stelle genau? Was kann ein VW/Audi/Daimler/BMW/Porsche nicht
> was ein BYD, BAIC, Geely, Tesla, Toyota oder GM kann?

Na na. Alleine die Bedienung ist bei Tesla den Deutschen um Jahre 
voraus. Die Chinesen kenne ich nicht.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Alleine die Bedienung ist bei Tesla den Deutschen um Jahre voraus.

Nenn mal konkrete Beispiele. Ohne hättest du dir den Beitrag sparen 
können. Was genau ist viel besser?

Bitte vergleicht den aktuellen Tesla nicht mit einem 5 Jahre alten Golf, 
der vor 6 bis 10 Jahren entwickelt wurde, sondern geht zum nächsten Audi 
Händler und fahrt den aktuellen Audi A4.

Zitat:
Der Golf 8 wird einige neue Features haben. Darunter einen digitalen 
Schlüssel, ein Head-up-Display, das die Windschutzscheibe nutzt, 
verbesserte autonome Fahrfunktionen (Travel Assist 2.0) mit einem 
vorausschauenden Tempomaten und Shift by Wire. Also eine digitale 
Automatik, bei der der Hebel nicht mehr mechanisch einrasten muss und 
die Gänge digital gewechselt werden. Das wirkt sich positiv auf den 
Parkassistenten aus, der nun selbstständig rangiert, ohne dass der 
Fahrer eingreifen und vom Rückwärts- in den Vorwärtsgang wechseln muss. 
Die Bedienoberfläche besteht, wie bei einem aktuellen Handy, aus 
kachelförmigen Apps, die nach Gusto hin und her geschoben werden können. 
Auch die Instrumente sind digital und konfigurierbar. Software-Updates 
passieren online, sodass der Golffahrer immer die aktuellste Version 
hat. Das Profil des Fahrers kann über das Smartphone in einen anderen 
Golf mitgenommen werden.
Ohne das große Infotainment wird es noch ein paar Drehregler und Knöpfe 
geben, aber mit dem großen Infotainment für die Generation Smartphone 
fast nur noch einen großen Touchscreen.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
>  Software-Updates
> passieren online, sodass der Golffahrer immer die aktuellste Version
> hat.

Kann man das eigentlich abstellen?

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerne auch schrieb:
> ereiche aus der Vergangenheit bewerten und eine Prognose für die nahe
> Zukunft abgeben. Und das hat F.B. in seinem von mir zitierten Post eben
> auch gemacht und kommt zum gleichen Ergebnis.

Nicht ganz, es ist primitives Bashing. Prognosen machen Wissenschaftler 
und keine Horoskopusbildleser. Wie ich zum Urteil komme?

1. Der selbe Autor,:

- ohne Account (Gast)
- F. B. (finanzberater)
- Der Prophet vom µC-Forum (Gast)

2. Sein Bashing kurz zusammengefasst

- Deutsche Autoindustrie
- Industriegewerkschaft
- Deutsche Maßnahmen
Aber Propaganda für:
- BYD und sonstige Aktien mit "laut seiner Sprache, Rekordgewinne 
bescheren und sogar explodieren"
-Chinesische

Seine wiederholende Meinung in einen Satz: 12€ Std. für ein Moiafahrer 
sein viel zu wenig. Sie müssten mehr verdienen. (Ehrenhafte Einstellung 
mag man denken, auch wenn die Fahrer mehr bekommen als durchntl. 
Taxifahrer..aber gut)
Zeitgleich behauptet er nur durch die Reduktion der
Personalkosten, also durch Kürzung der IGM-Gehälter und Entlassungen 
würde der Deutsche Standort zu retten sein.


Prognose? Bitte nehmt dieses Wort, in diesen ehrenhaften Forum, nicht in 
Zusamnenhang mit der o.g. Person, die mit den unterschiedlichsten 
Aliasen hier nichts besseres zu tun hat, als die enormen, 
kommunistischen CH-Staatssubventionen mit seiner Kneippensprache, 
positiver darzustellen versucht, als DEU-Subvektionen. Die einen sein 
richtig und gut die anderen, werden mit an den Haaren herbeigezogenen 
Gründen,  grundsätzlich als falsch bezeichnet.

Du hast noch nicht geantwortet:
> F. B. schrieb:
>> Oder weil die Chinesen den Hahn zugedreht haben und VW jetzt keine
>> Rohstoffe mehr bekommt.

Wo und an was bitteschön würde der Hahn gedreht?

Du hörst dich wie ein gekündigter, einsamer Prohet oder Horoskopleser an 
(also schwieriger MA, mit geringer fachl. Kompetenz) der jetzt einen 
starken Drang verspürt "der Welt" seine Verschwörungstheorien als 
Erkenntnisse zu verkaufen und Bestätigung sucht. Glaube mir, deine Art 
erfährst hier weder Mitleid und erst Recht keine Anerkennung.

Autor: Trolljäger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> 1. Der selbe Autor,:
>
> - ohne Account (Gast)
> - F. B. (finanzberater)

Nein, das sind nicht dieselben. "ohne Account" ist S. B. 
(piezokristall), F. B.s Bruder im Geiste, eine fast noch ärmlichere 
Gestalt als F. B.
S. B. Gastaccount(s) kann man nach 2-3 Postings erkennen, ähnlich wie 
bei Michael S.; unverkennbare Stile

Autor: Mut zur Wahrheit. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Trolldetektor ist gerade auf Vollausschlag

Autor: Maschinenstürmer (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Paul schrieb:
>> Alleine die Bedienung ist bei Tesla den Deutschen um Jahre voraus.
>
> Nenn mal konkrete Beispiele. Ohne hättest du dir den Beitrag sparen
> können. Was genau ist viel besser?
>
> Bitte vergleicht den aktuellen Tesla nicht mit einem 5 Jahre alten Golf,
> der vor 6 bis 10 Jahren entwickelt wurde, sondern geht zum nächsten Audi
> Händler und fahrt den aktuellen Audi A4.
>
> Zitat:
> Der Golf 8 wird einige neue Features haben. Darunter einen digitalen
> Schlüssel, ein Head-up-Display, das die Windschutzscheibe nutzt,
> verbesserte autonome Fahrfunktionen (Travel Assist 2.0) mit einem
> vorausschauenden Tempomaten und Shift by Wire. Also eine digitale
> Automatik, bei der der Hebel nicht mehr mechanisch einrasten muss und
> die Gänge digital gewechselt werden. Das wirkt sich positiv auf den
> Parkassistenten aus, der nun selbstständig rangiert, ohne dass der
> Fahrer eingreifen und vom Rückwärts- in den Vorwärtsgang wechseln muss.
> Die Bedienoberfläche besteht, wie bei einem aktuellen Handy, aus
> kachelförmigen Apps, die nach Gusto hin und her geschoben werden können.
> Auch die Instrumente sind digital und konfigurierbar. Software-Updates
> passieren online, sodass der Golffahrer immer die aktuellste Version
> hat. Das Profil des Fahrers kann über das Smartphone in einen anderen
> Golf mitgenommen werden.
> Ohne das große Infotainment wird es noch ein paar Drehregler und Knöpfe
> geben, aber mit dem großen Infotainment für die Generation Smartphone
> fast nur noch einen großen Touchscreen.

Beachtlich! Aber es muß auch billig herstellbar sein. Und darin liegt 
der Haken. Wenn das Zeugs in ein paar Jahren anfängt Mucken zu machen 
wird die Ernüchterung beim Kunden aufkommen wenn er andauernd 
vierstellige Beträge für Infotainment und IT Reparaturen begleichen muß. 
Wahrscheinlich müssen auch fast jeden Tag SW OTA Updates gemacht werden 
weil das "Entwicklungslabor" beim Kunden steht und wie üblich keine Zeit 
für ausgereifte SW Entwicklung vorhanden ist.

Aber ihr dürft Euch freuen - Die Zukunft hat schon begonnen. Man darf 
sich von all den Einsen und Nullen beglücken lassen. Naja, wer's halt 
mag. Trotzdem, dieser Trend muß nicht unbedingt jedermanns Sache sein. 
Wie lange wird es dauern bis dann die Computerstimme der Sprachsteuerung 
im Auto nervig wird und die andauernden Warnungen und Gongs auf die 
Nerven gehen?

Kann man wirklich davon ausgehen, daß die Maßgeblichen in den Autofirmen 
realistisch die Kunden objektiv genug verstehen. Ich bin da nicht so 
sicher. Viele Innovationen sind Versuchskaninchen die den Kaufenden auf 
Friss oder Stirb presentiert werden. Ich kenne niemand der jemals von 
den Autofirmen gefragt worden wäre welche "Features" er wirklich gerne 
hätte. Es soll nicht länger betritten werden, daß KFZ Innovation nur 
einseitig von den Firmen betrieben wird.

Da liebe ich meinen sechziger Porsche. Das ist noch ein richtiges Auto 
mit dem man sich noch austoben kann. Kein Computer sagt Dir, dies und 
jenes darfst Du nicht tun oder verweigert Dir partout seine 
Zusammenarbeit. Früher machte man! Heute darf man nur wenn die 
eingebauten tausenden SW Regeln es erlauben.

Die totale technische Unterwerfung der Menschheit ist im Gange. Wir 
werden alle zu Subjekten wo irgendwelche eingebaute Software Regeln
bestimmen was Du und ich machen dürfen. Und man nennt diesen Trend 
Fortschritt. Die Leute leben in der Delusion, daß sie mit ihren IT 
Gadgets "technisch" ermächtigt wären. Gerade das Gegenteil ist der Fall. 
Sie können nur das tun was vom Betreiber explizit erlaubt ist. Das ist 
in meinen Augen die totale Krankheit unseres Zeitalters. Es wird eine 
nichtexistierende technische Erhobenheit vorgegaukelt, wenn auch in der 
Realität der Benutzer oder Gesellschaft nur noch das tun darf was das 
System erlaubt. Aber dafür ist der moderne Mensch blind. Er sieht nur 
die hübschen Bildschirm GUIs und verzaubernde Conputerstimmen a la Alexa 
& Co.

Viele von Euch seid alle so von Blindheit geschlagen und von einer 
Technikverliebtheit verblendet, daß einem schlecht werden könnte. Die IT 
Illusion ist nicht zu eurem Vorteil. Macht Euch von der vermeintlichen 
Makro Fortschrittsillusion frei. Das ist nur eine Fata Morgana die von 
der machthungrigen Elite für ihre eigenen Belange und Vorteil ausgenützt 
wird.

Es geht uns genauso wie dem Frosch der im Suppentopf langsam aufgewärmt 
wird. Er merkt nicht wenn es für ihn zu spät ist. Dasselbe passiert uns 
in diesen Zeiten. Nach und nach werden die digitalen Schrauben angezogen 
so daß man es erst merkt wenn es zu spät ist und uns den öffentlichen 
digitalen Systemen in vielen Lebensbereichen unterordnen muß. Dass es 
jetzt noch nicht so schlimm ist liegt lediglich daran, das Vieles noch 
im Aufbau befindlich ist und die SW nachhinkt. Mit KI wird sich vieles 
für uns änderen. Man wird sehen müssen inwieweit es fühlbar für den 
Einzelnen nützlich sein wird und inwieweit die damit kommenden Nachteile 
gravierend sind.

Oft fokussiert man zu einseitig auf die ohne Zweifel vorhandenen 
angepriesenen Vorteile und übersieht die unweigerlich vorhandenen 
kommenden Nackenschläge die oft ein Teil des Ganzen sein werden.

Wie gesagt, die augenblickliche Entwicklung im Fahrzeugsektor sollte 
bedenklich stimmen. Die vom Staat geforderte IT Abhängigkeit und 
Verbundenheit zwischen Fahrzeug und Cloud ist nicht unbedingt ein 
Vorteil für den Benutzer. Es ist dort auch nicht alles Gold was glänzt.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> 1. Der selbe Autor,:
>
> - ohne Account (Gast)
> - F. B. (finanzberater)
> - Der Prophet vom µC-Forum (Gast)

Das sollte ich ja fast persönlich nehmen! :(

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maschinenstürmer schrieb:
> Die totale technische Unterwerfung der Menschheit ist im Gange.
Wie wahr, wie wahr.
Mittlerweile geht 99% der Lebenszeit mancher Menschen Lebenszeit für SW 
Updates drauf. Die Mentalität von den meisten Tatoosfetichisten, 
Instanztür, Serienjunkies und Hauslicht über das Internet Steuerer, 
beschränkt sich auf iPhone oder Amazon. Die Unterwerfung zieht sich nach 
und nach durch die gesamte Bevölkerung.

Ähnlich wie damals "Test" also in Zusammenhang mit der 
Verbraucherzentrale, ins Leben gerufen wurde, bräuchten wir eine von 
Staat geförderte, unabhängige Verbraucherfreundliche Organisation um uns 
vor SW und HW zu schützen. Standards kontrollieret und Geräte verbietet 
die nicht genau das ausführen was Sie sollen und dürfen.
Wir brauchen kein Populismus wie ein angelernter Digitalminister mit 
Lobbyvertretern. Sondern ein Kontrollorgan von technikbegeisterten 
Menschen die offen und zugleich kritisch mit neuen Technologien umgehen. 
Also z.B. einzelne Teile des CCC und die Fraunhofer-Gesellschaft. Mit 
der Technik ist es wie mit den Banken..neoliberalefreiheit. Freiheit 
alles machen zu dürfen bis es zu spät ist. Bei aufgedeckten, 
"geplatzten" Unregelmäßigkeiten, werden deren Systeme nur kurz wieder 
"gereset". Für und Verbraucher "Bürger jetzt auch Nutznießer vom 
Staat..) bedeutet das für uns wieder ein Rückschritt, Einschnitte, 
Einbußen und wieder mehr Kontrollverlust.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Maschinenstürmer schrieb:
> Beachtlich! Aber es muß auch billig herstellbar sein. Und darin liegt
> der Haken.

Diese Touchscreens sind dank der Smartphones mittlerweile sehr robust. 
Ein größerer Bildschirm kostet natürlich mehr Geld, aber auf der anderen 
Seite spart man sich Knöpfe, Drehregler, LEDs und die dahinterliegenden 
Kabel. Das nimmt sich denke ich nicht viel. Was aber ein Bonus ist: 
Jahre später kann man noch neue Funktionen/Apps bringen und damit Geld 
verdienen. Musik und Filme sind durch Kooperation mit einem 
Streaminganbieter auch eine Option.

Wer das nicht will, kann sich auch die Version mit dem kleinen 
Infotainment und mit Drehreglern für weniger Geld kaufen.

Gänzlich kann man der Digitalising aber nur mit Oldtimern wie z.B. 
folgenden Replica ausweichen:
https://www.t-online.de/auto/tests/id_53601634/kit-cars-replicas-autos-selbst-bauen.html

Die EU fordert ja auch für Neufahrzeuge ab 2018 den eCall als 
Notruffunktion.

Autor: Maschinenstürmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Maschinenstürmer schrieb:
>> Beachtlich! Aber es muß auch billig herstellbar sein. Und darin liegt
>> der Haken.
>
> Diese Touchscreens sind dank der Smartphones mittlerweile sehr robust.
> Ein größerer Bildschirm kostet natürlich mehr Geld, aber auf der anderen
> Seite spart man sich Knöpfe, Drehregler, LEDs und die dahinterliegenden
> Kabel. Das nimmt sich denke ich nicht viel. Was aber ein Bonus ist:
> Jahre später kann man noch neue Funktionen/Apps bringen und damit Geld
> verdienen. Musik und Filme sind durch Kooperation mit einem
> Streaminganbieter auch eine Option.
Spätestens wenn sich die unterliegende Technik wieder mal ändert ist es 
Essig mit SW Upgrades. Sieht man deutlich bei den gepriesenen Apple 
Produkten. Für einen 5 Jahre alten iPad bekommt man auch keine Updates 
mehr und die meisten Apps lassen sich nicht mehr installieren. Wer sagt 
mir, daß die KFZ Hersteller nicht eine ähnliche Produkt Unterstützung 
betreiben will? Man ist dann auf Gnade und Ungnade von ihnen abhängig 
und muß für die weitere Lebenszeit des Gerätes mit den Fehlern leben 
weil es keine Hersteller Unterstützung mehr gibt. Es muß nicht so sein, 
aber wie die Erfahrungen bis jetzt zeigen ist es in vielen Bereichen der 
Technik doch so und üblich.
>
> Wer das nicht will, kann sich auch die Version mit dem kleinen
> Infotainment und mit Drehreglern für weniger Geld kaufen.
Das ist höchstwahrscheinlich noch schlimmer weil dann wahrscheinlich die 
Ergonomie und Nützlichkeit noch grottenschlechter ist.

Ich finde z.B. Android als zugrundeliegendes BS für Auto Infotainment 
nicht gerade vertrauensfördernd wenn man miteinbezieht wie hackbar und 
unsicher Android schon ist. Da hat man wieder einmal ein köstliches 
Basilisken Ei gekegt.
>
> Gänzlich kann man der Digitalising aber nur mit Oldtimern wie z.B.
> folgenden Replica ausweichen:
> 
https://www.t-online.de/auto/tests/id_53601634/kit-cars-replicas-autos-selbst-bauen.html
Das ist auch nicht für jeden. Und ein Beweis wie verfahren diese 
Situation schon ist.
>
> Die EU fordert ja auch für Neufahrzeuge ab 2018 den eCall als
> Notruffunktion.
Darauf würde ich persönlich verzichten wollen. Die Zwangsanbindung ans 
Netz ist den Vorteil nicht wert. Das Fahrzeug ist so potenziell unter 
permanenter Überwachung. Solange solche Sachen, wenn auch vielleicht gut 
gemeint, nicht die Privatsphäre garantieren, sollte man solche 
Innovationen so lange blockieren bis die rechtlichen Grundlagen genügend 
balanziert ausgearbeitet worden sind. Mit eCall demonstriert die EU 
wieder einmal sehr illustrativ ihren autokratischen, diktatorischen 
Charakter. Keiner kann mir erzählen, daß eCall immer Live sein muß. 
Genau wie bei den Airbags könnte sich eCall erst bei einem Aufprall 
aktivieren und sonst passiv bleiben.

Das tragische unserer Zeit ist, daß viel potenzielle nützliche Technik 
zu schnell auf den Markt geworfen wird anstatt daß man methodisch und 
bedächtig vorzugeht um das größere Bild besser im Blick behalten zu 
können. Oft denkt man egoistisch an firmentechnische Vorteile um 
anfallende Daten auszunützen. Es wird immer nur geeeilt und man 
produziert dauerhaft Mist weil man sich nicht die Zeit nimmt alles 
einzubeziehen und alle Seiten genügend zu berücksichtigen. Wir würden 
viel mehr vom Fortschritt haben wenn man objektiver walten und schalten 
würde. Diejenigen, die Treiber, denen geht es nur um Marktdominanz, 
Gewinn, viel Ego, und Ehrgeiz. Die Welt braucht keine kurzlebigen, 
verschwendetische Produkte die nur Probleme verursachen. Wir müssen 
wieder auf die ursprünglichen Wurzeln zurück kommen um gut, durchdachte 
Technik zu fördern die der Allgemeinheit in einer balanzierten Weise 
dauerhaft nützt. Alles andere ist egoistische Technikverliebtheit oder 
schlimmer.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Ben schrieb:
> 1. Der selbe Autor,:
> - ohne Account (Gast)
> - F. B. (finanzberater)
> - Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
>
> Das sollte ich ja fast persönlich nehmen! :(

Schau Mal
02.05.2019 11:07
02.05.2019 11:17

05.05.2019 10:45
05.05.2019 10:48
05.05.2019 10:49

Aber wenn ich daneben liege, sorry. Vermutlich ist es dein Alias. 
Propheten, afd-Wahrsager, Homöopathie oder Koopleser verwechsele ich 
leicht.
Im Gegensatz zur evidenzbasierten Wissenschaft bzw. langjährigen Fakten 
gibt es mittlerweile überall sog."Alternativen". Die verdünnte 
Exkremente werden in bekannterweise potenziert und muss dann noch mit 
höchst komplizierter alchemischer Methodik veredelt werden.
Naja, bei vielen Menschen wirkt diese Hypnose leider nicht

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Maschinenstürmer schrieb:
> Wir müssen wieder auf die ursprünglichen Wurzeln zurück kommen um gut,
> durchdachte Technik zu fördern die der Allgemeinheit in einer
> balanzierten Weise dauerhaft nützt.

Genau richtig!

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maschinenstürmer schrieb:
> Spätestens wenn sich die unterliegende Technik wieder mal ändert ist es
> Essig mit SW Upgrades. Sieht man deutlich bei den gepriesenen Apple
> Produkten. Für einen 5 Jahre alten iPad bekommt man auch keine Updates
> mehr und die meisten Apps lassen sich nicht mehr installieren.

Wenn die Apps aus Performancegründen oder wegen Drittanbieter-Bugs nicht 
laufen, aber sonst kann ich mir das nicht vorstellen. Der 
Fahrzeughersteller kann natürlich nicht eine Million Drittanbieter Apps 
selbst bugfixen, sondern nur eigene Software sauber entwickeln.
Ich hatte noch nie so ein Problem, dass alle Apps auf einem älteren 
Gerät streiken. Obwohl iPhone und MacBook länger als 5 Jahre genutzt 
wurden. Auch bei Samsung und Huawei hatte ich mit Android solche 
Probleme nicht. Außer die neue App war sehr perfomancelastig und es hat 
geruckelt.

Maschinenstürmer schrieb:
> Das ist höchstwahrscheinlich noch schlimmer weil dann wahrscheinlich die
> Ergonomie und Nützlichkeit noch grottenschlechter ist.

Die Entwicklungsprozesse und Qualitätsanforderungen ändern sich nicht. 
Unschuldig bis die Schuld bewiesen ist. Das Modell kommt erst Ende des 
Jahres.

Maschinenstürmer schrieb:
> Ich finde z.B. Android als zugrundeliegendes BS für Auto Infotainment
> nicht gerade vertrauensfördernd wenn man miteinbezieht wie hackbar und
> unsicher Android schon ist. Da hat man wieder einmal ein köstliches
> Basilisken Ei gekegt.

Das Infotainment hat keine Schnittstellen zum Motorsteuergerät, die eine 
Manipulation des Fahrverhaltens ermöglichen würden. Man kann mit 
gewissem Aufwand natürlich alles hacken, was vom Menschen erschaffen 
wurde. Hier reden wir aber von einem geschlossenen System, was für den 
Fahrbetrieb keine Informationen vom Infotainment benötigt. Ein 
geschlossenes System mit einem Echtzeit-Betriebssystem was nur 
spezifische Tasks abarbeitet, die sehr zeitkritisch sind. Wenn man mehr 
als nur den Bildschirm hacken will, dann reicht Infotainment nicht, 
sondern man müsste sich an der Hardware zu schaffen machen. Das ist aber 
auch bei Oldtimern möglich.

Maschinenstürmer schrieb:
> Darauf würde ich persönlich verzichten wollen. Die Zwangsanbindung ans
> Netz ist den Vorteil nicht wert. Das Fahrzeug ist so potenziell unter
> permanenter Überwachung.

Einfach die entsprechende Partei bei den nächsten Wahlen ankreuzen. Wenn 
es die nötige Mehrheit gibt, dann kann sowas auch wieder abgeschafft 
werden.

Autor: Maschinenstürmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Maschinenstürmer schrieb:
>> Spätestens wenn sich die unterliegende Technik wieder mal ändert ist es
>> Essig mit SW Upgrades. Sieht man deutlich bei den gepriesenen Apple
>> Produkten. Für einen 5 Jahre alten iPad bekommt man auch keine Updates
>> mehr und die meisten Apps lassen sich nicht mehr installieren.
>
> Wenn die Apps aus Performancegründen oder wegen Drittanbieter-Bugs nicht
> laufen, aber sonst kann ich mir das nicht vorstellen. Der
> Fahrzeughersteller kann natürlich nicht eine Million Drittanbieter Apps
> selbst bugfixen, sondern nur eigene Software sauber entwickeln.
> Ich hatte noch nie so ein Problem, dass alle Apps auf einem älteren
> Gerät streiken. Obwohl iPhone und MacBook länger als 5 Jahre genutzt
> wurden. Auch bei Samsung und Huawei hatte ich mit Android solche
> Probleme nicht. Außer die neue App war sehr perfomancelastig und es hat
> geruckelt.
Mein großer 17" MacBookPro konnte schon letztes Jahr nicht mehr auf den 
neuesten Stand gebracht werden und der 2014er iPad kriegt auch nichts 
mehr und Apps lassen sich oft nicht mehr updaten. Fusion muß 
kostenpflichtig erneuert werden weil es nach einem Update nicht mehr 
funktioniert. Was ist das alles für eine bescheuerte Kundenpolitik.
>
> Maschinenstürmer schrieb:
>> Das ist höchstwahrscheinlich noch schlimmer weil dann wahrscheinlich die
>> Ergonomie und Nützlichkeit noch grottenschlechter ist.
>
> Die Entwicklungsprozesse und Qualitätsanforderungen ändern sich nicht.
> Unschuldig bis die Schuld bewiesen ist. Das Modell kommt erst Ende des
> Jahres.
OK. Fair enough. Akzeptiert.
>
> Maschinenstürmer schrieb:
>> Ich finde z.B. Android als zugrundeliegendes BS für Auto Infotainment
>> nicht gerade vertrauensfördernd wenn man miteinbezieht wie hackbar und
>> unsicher Android schon ist. Da hat man wieder einmal ein köstliches
>> Basilisken Ei gekegt.
>
> Das Infotainment hat keine Schnittstellen zum Motorsteuergerät, die eine
> Manipulation des Fahrverhaltens ermöglichen würden. Man kann mit
> gewissem Aufwand natürlich alles hacken, was vom Menschen erschaffen
> wurde. Hier reden wir aber von einem geschlossenen System, was für den
> Fahrbetrieb keine Informationen vom Infotainment benötigt. Ein
> geschlossenes System mit einem Echtzeit-Betriebssystem was nur
> spezifische Tasks abarbeitet, die sehr zeitkritisch sind. Wenn man mehr
> als nur den Bildschirm hacken will, dann reicht Infotainment nicht,
> sondern man müsste sich an der Hardware zu schaffen machen. Das ist aber
> auch bei Oldtimern möglich.
Eine gewisse Verbindung muß schon existieren sonst könnte z.B. Ja die 
Rückwärtsfahr Camera nicht automatisch eingeschaltet werden. Irgendwie 
kann ich mir eine totale Unabhängigkeit nicht gut vorstellen. Nun gut. 
Wollen wir mal annehmen es ist so.

Ich möchte keinem absprechen er soll nicht die "modernen" Spielzeuge 
haben, nur wünschte ich, daß man als Kunde mehr Auswahl haben sollte um 
nicht mit solcher Infotainment Technik leben zu müssen die mir nicht 
unbedingt gefällt. In Toyota Fahrzeugen für 2019 sind z.B. die TFT 
Bildschirme obenstehend fest eingebaut. Finde ich hässlich. Es wäre 
besser wenn sich das bei Nichtgebrauch versenken lassen könnte. 
Einerseits bilden sich die Hersteller ein dem Fahrzeugbenutzer neue 
Funktionen geben zu müssen und andrerseits begrenzen sie damit meine 
Möglichkeiten. Zusätzlich darf nicht verschwiegen werden, daß die 
neuesten Infotainment Apps vielfach nur gegen Abonnement benützt werden 
können und als potenzielle Einkommensquelle konzipiert ist. Kauf mal ein 
Android Meediengerät und 99% der Apps sind bei Gebrauch 
bezahlungspflichtig und das Gerät geht mit Nutzungsdaten sehr liederlich 
um. Man muß zuerst alle Einstellungen prüfen weil die Defaults weit 
offen sind. Ich finde das Herstellerrseitig als kritikwürdig und 
geradezu unverschämt. Dieser ganzen Digititalisierung gebührt mal ein 
richtiger Tritt in den A**** um wieder zur Besinnung zu kommen.

Auch ziehe ich es vor bei Bedarf meine eigenen Autoradio/Medienplayer 
einbauen zu können. Geht nicht mehr weil das Ganze mit dem nervösen 
Fahrzeugsystem integriert ist. Viele Fahrzeuge merken sich nicht einmal 
die Stelle beim MP3 Hörspiel zwischen Aus- und Einschalten. Ist ungemein 
irritierend bei langen MP3 Dateien. Toyota Fahrzeuge der letzten Jahre 
versagten alle diesbezüglich. Probierts mal aus wieviele Infotainment 
Fahrzeugsysteme sich die Stelle merken beim Wiedereinschalten.

Ich finde nichts irritierender als mit nicht reparierbaren Software 
Geräten leben zu müssen weil die Hersteller keinen Bock darauf haben 
Mängel nach und nach zu beseitigen.

Sehe ich auch beim iPad. Schon seit Jahren gibt es beim Öffnen von PDF 
Dateien regelmäßig Probleme mit schwarzen Bildschirmstellen. Die erste 
Generation um 2014 hatte das noch nicht. Nach dem ersten BS Update fing 
diese Irritation an. Wurde von Apple nie repariert. PDFs waren für mich 
wegen des hochauflösenden Bildschirms der Hauptgrund für die Anschaffung 
des Gerätes überhaupt. Und da soll man sich an der digitalen Welt 
freuen. Wenn man es nicht richtig machen will oder kann soll man es eben 
lassen. Das gilt auch für den mächtigen Apple. Ist ein ausgesprochenes 
Armutszeugnis für dirse Firma, wichtige Funktionen wie PDFs zu 
ignorieren. Aber man sieht ja viel lieber Youtube Videos anstatt es als 
wichtiges Arbeitsgerät verwenden zu können.
>
> Maschinenstürmer schrieb:
>> Darauf würde ich persönlich verzichten wollen. Die Zwangsanbindung ans
>> Netz ist den Vorteil nicht wert. Das Fahrzeug ist so potenziell unter
>> permanenter Überwachung.
>
> Einfach die entsprechende Partei bei den nächsten Wahlen ankreuzen. Wenn
> es die nötige Mehrheit gibt, dann kann sowas auch wieder abgeschafft
> werden.
Eher fliege ich als Passagier zum Mond bevor das passiert. Die (EU) 
machen was sie wollen und die Mehrzahl der Kunden hat keine Ahnung.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Datum: 05.05.2019 15:35
kennste MaWin? den gibt's auch mehrfach, einmal den toten MaWin und den 
der keine Ahnung von Etechnik hat .... und so ist das auch mit 'ohne 
Account' mich gibts eben mehrfach so wie Trolljäger(Gast) aka vn nn 
(Gast) aka vn n. (wefwef_s) - auch Dein armseeliger Stil unverkennbar.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siggi schrieb:
> Die meisten Autos werden höchstens 50km pro Tag bewegt.

Ja, für den Weg zur Arbeit und zum Einkaufen käme ich mit der Reichweite 
eines Elektroautos zurecht. Was aber garnicht geht, ist ein Kleinwagen, 
ich schätze meinen Kombi mit 4,87m Länge. Klappe auf, Einkäufe rein 
Klappe zu, ohne Platzkampf.

> Mit heutiger
> Technik kann man Akkus bauen, die über 500km reichen wenn man will.

Ja, aber man tut es nicht.

> Man fährt mit einem E-Auto auch nicht an die "Tankstelle" und
> wartet bis es aufgeladen ist, sondern lädt unbeaufsichtigt wenn
> man das Auto nicht braucht. Die meiste Zeit  steht es sowieso nur rum.

Im Arbeitsalltag ja.

Wenn ich meine Verwandtschaft besuche, käme ich dort klaglos hin, aber 
leider nicht mehr zuverlässig zurück. Ich suche mir also irgendwo in 
der Stadt einen Ladepunkt und befasse mich mit den Plänen der 
Straßenbahn, zum wirklichen Ziel zu kommen - NoGo.

> Also ein ganz anderes Nutzerverhalten.
> Und wenn man alle 10 Jahre mal Langstrecke
> fährt, dann leiht man sich eben ein Auto für diesen Zweck.

Definiere Langstrecke, für die Elektrokisten geht die schon oberhalb 
200km los. Strecken bis 400km fahre ich am Stück ohne Zwangsaufenthalt, 
und das sicherlich mehr als 'alle 10 Jahre'.

Gerne auch schrieb:
>> Wo ist also ein Problem?
> Die Probleme fange an, wenn du mal mit Freunden am Abend in die nächste
> große Stadt ins Kino  Theater  Disco willst. Is nämlich nich, weil du
> gerade vor 'ner halben Stunde vom Arbeisweg heimgekommen bist und die
> Karre noch mind. 3 Stunden laden mußt damit du das angepeilte Ziel
> erreichst.

Nicht nur nach der Arbeit, es gibt genug Ziele, wo man nicht nachladen 
kann.

Nicht ohne Grund erwähnte ich den Kollegen, der täglich Elektroauto 
fährt, aber zusätzlich einen Verbrenner in der Familie hat und nutzt!

> Die Spontanität ist dahin.

Genau das ist ein K.O. für die Dinger.

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maschinenstürmer schrieb:
> Dieser ganzen Digititalisierung gebührt mal ein
> richtiger Tritt in den A**** um wieder zur Besinnung zu kommen.
Sehr treffend.

> Ich finde nichts irritierender als mit nicht reparierbaren Software
> Geräten leben zu müssen weil die Hersteller keinen Bock darauf haben
> Mängel nach und nach zu beseitigen.
Das ist zwar Banana-Ware, aber es wäre wenigstens kundenorientiert. 
Gibts aber eben nicht.

> PDFs waren für mich
> wegen des hochauflösenden Bildschirms der Hauptgrund für die Anschaffung
> des Gerätes überhaupt. Und da soll man sich an der digitalen Welt
> freuen.
Ähnliche Erlebnisse hatte ich auch bei anderen Geräten, einzig und 
allein wegen solch einer Stärke oftmals teuer angeschafft und die 
bekommen es nichtmal in Jahren hin offensichtliche Fehler zu beheben.

> Aber man sieht ja viel lieber Youtube Videos anstatt es als
> wichtiges Arbeitsgerät verwenden zu können.
Ich glaube das ist der Punkt und die größte Krankheit der heutigen 
Zeit: Alles, aber wirklich alles ist nur noch einzig und allein auf 
ERLEBNIS getrimmt. Das geht bei Webseiten mit riesigen Bildern, ohne 
substanziellen Ihnalt und viel von unterschiedlichsten Fremddomains 
eingebundenem externem Fremdcode los (auch E*ay wird dadurch 
unbenutzbar), weiter über Smartphones mit immer neuen SW-Gimmicks, die 
prinzipiell absolut nichts bringen, geht weiter bei wichtigen 
Betriebssystemen mit Kacheln, die Apps, games und Nachrichten mitbringen 
und die Produktivität sinken lassen und hört dann erst nach langer Zeit 
bei Autos auf. Schon die feststehenden Flachmonitore in manchem Daimler 
würden mich verrückt machen. Die ganze Bedienerei während der Fahrt 
lenkt den Fahrer unheimlich ab (hat man auch schon studienmäßig vor paar 
Jahren erkannt). Ich persönlich werde mir aus dieser Schiene wohl kein 
Fahrzeug zulegen. Dafür noch Geld bezahlen? Nö, nich mit mir.
Ach ja: Selbst im Supermarkt und Klamottenladen ist alles nur noch auf 
"Einkaufserlebnis" durchgetrimmt. Kommt man sich immer mehr so vor als 
ob die einen für vollkommen dumm halten. Komische Sicht ihrer Kunden.

Maschinenstürmer schrieb:
> Da liebe ich meinen sechziger Porsche. Das ist noch ein richtiges Auto
> mit dem man sich noch austoben kann. Kein Computer sagt Dir, dies und
> jenes darfst Du nicht tun oder verweigert Dir partout seine
> Zusammenarbeit. Früher machte man! Heute darf man nur wenn die
> eingebauten tausenden SW Regeln es erlauben.
Ein Maschinenbau-Prof hat mir auch mal sowas über seinen eigenen 
Oldtimer-Sportwagen erzählt. Da verliert er nämlich nicht gleich die 
Zulassung, wenn er selber was am Motor schraubt und verstellt usw. Kein 
OBD-Dongle, der das verrät und schon gar kein Dauer-Onlinesystem was es 
nach Hause funkt. Und ich mußte erkennen: Der hat Recht! Lieber eine 
einfache Kiste als an der digitalen Kette.
Wie ist das eigentlich mit Bajaj, Tata oder Mahindra oder solchen 
Importen: Bekommt man die hier oder in der EU dann zugelassen, wenn sie 
keine solchen Dauer-Online Gimmicks an Bord haben? Mal vollkommen 
abgesehen davon daß es von der Crash-Sicherheit her überhaupt nicht mit 
europ. Autos vergleichbar ist. Aber wenn man diesen Weg nehmen kann um 
der Dauerüberwachung zu entgehen wäre das eine Option.
Youtube-Video "Bajaj Qute | First Drive Review | Autocar India"
Youtube-Video "Tata Nano: Das 1.500 Euro Auto | Galileo | ProSieben"

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Schau Mal
> 02.05.2019 11:07
> 02.05.2019 11:17
>
> 05.05.2019 10:45
> 05.05.2019 10:48
> 05.05.2019 10:49

Schau mal:

Beitrag "Re: Was sagt ihr zu 7.000 Stellen weniger bei VW?"
Beitrag "Re: Was sagt ihr zu 7.000 Stellen weniger bei VW?"

Glaubst du es jetzt?

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Genau das ist ein K.O. für die Dinger.

Du

Manfred schrieb:
>> Also ein ganz anderes Nutzerverhalten.
>> Und wenn man alle 10 Jahre mal Langstrecke
>> fährt, dann leiht man sich eben ein Auto für diesen Zweck.
>
> Definiere Langstrecke, für die Elektrokisten geht die schon oberhalb
> 200km los.

Fährst du Fahrrad? Es gibt Menschen die Nutzen Ihr Fahrrad in der City 
für alles.
Es gibt tatsächlich Menschen denen reicht ein normales e-Moped, ein 
Twike, ein Twizy oder e-up und wie sie alle heißen vollkommen aus und 
entscheiden sich doch bewusst dafür.
Das Fzg sollte mit dem persönlichen Nutzerverhalten schon kongruent 
sein. Wir haben Hybride, BEVS und reine Fremdzünder, ja sogar 
Selbszünder auf den Markt. Und das wird noch mehrere Jahre so bleiben.
BEVS müssen ja auch Problemlos geladen werden können. Das ist nunmal 
ohne eigene Garage nicht so leicht, ich kann den Akkupack nicht einfach 
in die Wohnung mitnehmen, sonst hätte ich auch schon einen. Finde die 
Dinger gut. 
https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/e-mobilitaet/kaufen/neue-elektroautos/

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Nicht ganz, es ist primitives Bashing. Prognosen machen Wissenschaftler
> und keine Horoskopusbildleser.

Die deutschen Industriemanager kommen zufällig zu denselben 
Schlussfolgerungen wie ich. Wie kommt's? Du bist doch so intelligent.

Deutschlands Wirtschaft rebelliert gegen die Regierung

Deutsche Industrie alarmiert durch die rasanten Fortschritte 
amerikanischer und chinesischer Konzerne bei der Digitalisierung, vor 
allem bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI). Ökonomische 
Erfolgsmodell der Bundesrepublik gefährdet.

Europa und Deutschland fallen in diesen Disziplinen derart zurück, dass 
der künftige Wohlstand bedroht ist.

https://www.welt.de/wirtschaft/article192995703/Industriepolitik-Deutschlands-Wirtschaft-begehrt-gegen-die-Regierung-auf.html

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Wer das nicht will, kann sich auch die Version mit dem kleinen
> Infotainment und mit Drehreglern für weniger Geld kaufen.

Ich kauf mir sicher keinen VW. Da kannst du hier so viel Forenmarketing 
betreiben wie du willst.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Wenn die Apps aus Performancegründen oder wegen Drittanbieter-Bugs nicht
> laufen, aber sonst kann ich mir das nicht vorstellen. Der
> Fahrzeughersteller kann natürlich nicht eine Million Drittanbieter Apps
> selbst bugfixen, sondern nur eigene Software sauber entwickeln.

Du willst uns doch wohl nicht erzählen, dass VW in der Lage wäre, 
fehlerfreie Software zu entwickeln. Das schaffen nicht mal IT-Konzerne 
wie Microsoft. Und du willst du erzählen, VW mit seinen umgeschulten 
Fricklern könnte das besser? Also entweder lügst du bewusst oder du hast 
null Ahnung von Softwareentwicklung.


Vertrauliche VW-Unterlagen zeigen Golf-8-Probleme

Beim neuen Golf 8 reihen sich Pannen an Probleme. Vertrauliche Papiere 
zeigen, wie VW die Planung entglitt. Aktionäre und Kunden sollten 
offenbar nichts davon erfahren.

https://www.spiegel.de/plus/volkswagen-was-beim-neuen-vw-golf-8-alles-schief-laeuft-a-b9874c22-efd6-466d-9812-478711f55950


Von massiven technischen und qualitativen Problemen ist intern die Rede, 
zum Beispiel bei der Auto-IT.

https://www.spiegel.de/plus/volkswagen-die-golf-krise-a-00000000-0002-0001-0000-000163403868

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Die deutschen Industriemanager kommen zufällig zu denselben
> Schlussfolgerungen wie ich. Wie kommt's? Du bist doch so intelligent.

Tatsächlich, da gehört nicht viel dazu etwas mehr in der Rübe zu haben 
als du und deine "Quantensprünge"

Nichts neues, aus dem Deutschlandfunk:

Hinter der Kritik an Peter Altmaier stehe ein Kalkül der Neoliberalen 
meint Mathias von Lieben,. Insbesondere die Tagträume vom Top-Lobbyisten 
Friedrich Merz als künftigem Wirtschaftsminister.


Aber Du hast immer noch nicht nicht geantwortet...
> F. B. schrieb:
>> Oder weil die Chinesen den Hahn zugedreht haben und VW jetzt keine
>> Rohstoffe mehr bekommt.

Wo und an was wurde der Hahn konkert zugedreht?

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Hinter der Kritik an Peter Altmaier stehe ein Kalkül der Neoliberalen
> meint Mathias von Lieben,

Hat hier nicht irgendjemand von Verschwörungstheorien gesprochen?

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> VW mit seinen umgeschulten
> Fricklern könnte das besser?

Seit wann existieren bereits umgeschulte IT Leute? Gibt es bereits 
umgeschultes Personal, habe ich etwas verpasst. Oder ist das wieder so 
eine Lüge von dir? Sind diese Leute schon im Einsatz?? Und was für 
Aufgaben erledigen sie? Werde konkret!

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der F.B. hat halt mal in irgendeinem seiner Wurstblätter was von 
Umschulungsmaßnahmen gelesen und jetzt sind bei ihm halt alle Entwickler 
bei VW ungelernte Frickler. Natürlich rückwirkend.

Nimms ihm nicht übel, Einsamkeit, Trostlosigkeit und fehlende 
Anerkennung lassen den stärksten Mann irgendwann verbittern und seltsam 
werden.

: Bearbeitet durch User
Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Wer glaubt dass die Finanzkrise überwunden ist, der hat null
> wirtschäftliches Verständnis. China und die EU haben die Probleme mit
> Geld drucken nur zeitlich verschoben. Das Kartenhaus bricht zusammen
> sobald die Zinsen steigen oder das Wachstum aufhört, das gilt auch für
> deine chinesischen Aktien:
>
> 
https://m.focus.de/finanzen/boerse/daniel-stelter-im-interview-deckte-reichtums-luege-auf-experte-erklaert-was-wir-deutschen-jetzt-tun-muessen_id_10389245.html

Stelter prophezeit den Crash schon seit zehn Jahren.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Die deutschen Industriemanager kommen zufällig zu denselben
>> Schlussfolgerungen wie ich. Wie kommt's? Du bist doch so intelligent.
>
> Tatsächlich, da gehört nicht viel dazu etwas mehr in der Rübe zu haben
> als du und deine "Quantensprünge"
>
> Nichts neues, aus dem Deutschlandfunk:
>
> Hinter der Kritik an Peter Altmaier stehe ein Kalkül der Neoliberalen
> meint Mathias von Lieben,. Insbesondere die Tagträume vom Top-Lobbyisten
> Friedrich Merz als künftigem Wirtschaftsminister.
>
Wow, was für ein Beitrag. Passt vor allem so gar nicht zur berechtigeten 
Kritik der Wirschaftsführer. Was die Entwicklung in allen potentiellen 
Zukunftsfeldern angeht, liegt Deutschland weit zurück.


>
> Aber Du hast immer noch nicht nicht geantwortet...
>> F. B. schrieb:
>>> Oder weil die Chinesen den Hahn zugedreht haben und VW jetzt keine
>>> Rohstoffe mehr bekommt.
>
> Wo und an was wurde der Hahn konkert zugedreht?

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volkswagen-zulieferer-torpedieren-batteriezellenplaene-a-1254379.html

Gruß
Axel

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Wow, was für ein Beitrag. Passt vor allem so gar nicht zur berechtigeten
> Kritik der Wirschaftsführer. Was die Entwicklung in allen potentiellen
> Zukunftsfeldern angeht, liegt Deutschland weit zurück.

Ansichtssache: Auf die globalen Herausforderungen zu reagieren, in dem 
die Industrie Jahrelang und immer mehr auf das Ausland setzt und  in 
diesem Lande keine Stärken heraugeararbeitet hat, deren Investitionen 
und Projekte nich auf Nachhaltigkeit priorisiert wurden, sondern auf 
schnelle Erträge und jetzt  radikale Veränderungenin in den öffentlicher 
Verwaltung fordern etc... Ist nur dreist. Die Lobbysten können nur eins 
wiederholen "teurer der Standort Deutschland, steigende Anforderungen 
durch die Digitalisierung sowie der demografische Wandel. Übersetzt: Wir 
brauchen keum Leute zum arbeitet, die Renten wollen wir auch nicht 
zahlen, die Anlagen soll der Staat bezahlen.

Für mich als Bürger, völlig indiskutabel, dies ist keine berechtigete 
Kritik des BDI. Deutschland ist nicht nur Henkel, Deichmann, Miele, Dr. 
Oetker, Trumpf und Co. Sie sollen allein Ihre Unternehmensaufgaben 
erledigen und nicht ständig mehr radikale Veränderungen von Staat 
fordern.


Altmaier eröffnet Kongress zur Industriestrategie: „Wir müssen jetzt die 
richtigen Rahmenbedingungen schaffen für wirtschaftlichen Erfolg und 
Arbeitsplätze der Zukunft“

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2019/20190506-altmaier-eroeffnet-kongress-zur-industriestrategie.html

Axel L. schrieb:
>> Aber Du hast immer noch nicht nicht geantwortet...
>>> F. B. schrieb:
>>>> Oder weil die Chinesen den Hahn zugedreht haben und VW jetzt keine
>>>> Rohstoffe mehr bekommt.
>>
>> Wo und an was wurde der Hahn konkert zugedreht?
>
> 
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volkswagen-zulieferer-torpedieren-batteriezellenplaene-a-1254379.html

Schön das du im Namen von FB antwortest aber was habe Koreanische 
Zellenlieferanten, die wier alle kennen, mit CHINA zu tun??
Länder Korea oder Japan ≠ Volksrepublik China.
Und nochmal, wo und an was haben die Chinesen den Hahn zugedreht?

F. B. schrieb:
>> Hinter der Kritik an Peter Altmaier stehe ein Kalkül der Neoliberalen
>> meint Mathias von Lieben,
>
> Hat hier nicht irgendjemand von Verschwörungstheorien gesprochen?

Zählen wir zusammen: Industrie-Angestellte vor 10 Jahren und Gewinne vor 
10 Jahre. Angestellte heute und Gewinne heute... Passt nicht zusammen, 
aber BDI fordert unverschämterweise trontzdem mehr radikale 
veränderungen vom Staat. Hier wäre ein Buchtitel angebrachter: BDI 
schaft Deutschland ab.
BDI ≠ Deutschland trotzdem BDI fördert die Gutsherrschaft.

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: F. B. (finanzberater)
> Datum: 06.05.2019 10:58

> Ich kauf mir sicher keinen VW.

Was willst du damit ? Hast ja noch die Fahrradklammern in der Hose 
stecken.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Wow, was für ein Beitrag. Passt vor allem so gar nicht zur berechtigeten
>> Kritik der Wirschaftsführer. Was die Entwicklung in allen potentiellen
>> Zukunftsfeldern angeht, liegt Deutschland weit zurück.
>
> Ansichtssache: Auf die globalen Herausforderungen zu reagieren, in dem
> die Industrie Jahrelang und immer mehr auf das Ausland setzt und  in
> diesem Lande keine Stärken heraugeararbeitet hat, deren Investitionen
> und Projekte nich auf Nachhaltigkeit priorisiert wurden, sondern auf
> schnelle Erträge und jetzt  radikale Veränderungenin in den öffentlicher
> Verwaltung fordern etc... Ist nur dreist. Die Lobbysten können nur eins
> wiederholen "teurer der Standort Deutschland, steigende Anforderungen
> durch die Digitalisierung sowie der demografische Wandel. Übersetzt: Wir
> brauchen keum Leute zum arbeitet, die Renten wollen wir auch nicht
> zahlen, die Anlagen soll der Staat bezahlen.
>
> Für mich als Bürger, völlig indiskutabel, dies ist keine berechtigete
> Kritik des BDI. Deutschland ist nicht nur Henkel, Deichmann, Miele, Dr.
> Oetker, Trumpf und Co. Sie sollen allein Ihre Unternehmensaufgaben
> erledigen und nicht ständig mehr radikale Veränderungen von Staat
> fordern.
>
Du solltest weniger auf den Überbringer der Nachricht schiessen, als Dir 
die Inhalte der Nachricht ansehen. Und da muss man einfach feststellen, 
dass bei den gesammten Digitalthemen Deutschland seit 50 Jahren 
kontinuierlich eine Dekade hinterher hängt und sich das jedes Jahr 
ausweitet. Amazon ist deswegen so groß geworden, weil vor 20 Jahren 
schon in den USA das Internet so weit ausgebaut war, dass die Leute das 
nutzen konnten. Deutsche Firmen konnten da gar nicht gegenhalten, weil 
die Infrastruktur in Deutschland nicht da war. Das wird jetzt mit den 5G 
Versteigerungen wieder genauso laufen, die deutschen Firmen können 
entsprechende Produkte auf dem Heimatmarkt nicht positionieren, weil es 
5G schlicht nicht gibt. Andere Länder sind da viel weiter.


>
> Axel L. schrieb:
>>> Aber Du hast immer noch nicht nicht geantwortet...
>>>> F. B. schrieb:
>>>>> Oder weil die Chinesen den Hahn zugedreht haben und VW jetzt keine
>>>>> Rohstoffe mehr bekommt.
>>>
>>> Wo und an was wurde der Hahn konkert zugedreht?
>>
>>
> 
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volkswagen-zulieferer-torpedieren-batteriezellenplaene-a-1254379.html
>
> Schön das du im Namen von FB antwortest aber was habe Koreanische
> Zellenlieferanten, die wier alle kennen, mit CHINA zu tun??
> Länder Korea oder Japan ≠ Volksrepublik China.
> Und nochmal, wo und an was haben die Chinesen den Hahn zugedreht?

Sagen wir einfach Asiaten.

>
> F. B. schrieb:
>>> Hinter der Kritik an Peter Altmaier stehe ein Kalkül der Neoliberalen
>>> meint Mathias von Lieben,
>>
>> Hat hier nicht irgendjemand von Verschwörungstheorien gesprochen?
>
> Zählen wir zusammen: Industrie-Angestellte vor 10 Jahren und Gewinne vor
> 10 Jahre. Angestellte heute und Gewinne heute... Passt nicht zusammen,
> aber BDI fordert unverschämterweise trontzdem mehr radikale
> veränderungen vom Staat. Hier wäre ein Buchtitel angebrachter: BDI
> schaft Deutschland ab.
> BDI ≠ Deutschland trotzdem BDI fördert die Gutsherrschaft.

Was für radikale Veränderungen fordert denn der BDI ? Mal zitiert: 
"Kempf nannte zu hohe Energiepreise, zu viel Bürokratie, einen 
schleppenden Ausbau der Infrastruktur und eine „schädliche“ 
Steuerpolitik."

Das ist alles eindeutig richtig. Sicher ist es woanders teilweise 
schlimmer, aber Deutschland schafft es selbst als Exportweltmeister 
nicht, die Löhne auf ein vernünftiges Niveau zu bringen. Wo werden die 
wohl landen, wenn Deutschland nur noch Nr. 10 in der Welt ist ?

Gruß
Axel

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Deutschland schafft es selbst als Exportweltmeister nicht, die Löhne auf
> ein vernünftiges Niveau zu bringen

Wir bitte? Als Exportweltmeisterschaft  sollten wir uns  auch Mal daran 
messen wie wir auf verstärkte Altersarmut und Rente ab 67 Jahre 
reagieren. Alles andere ist nicht Deutschland sondern Marktabschaum. 
80Mio Einwohner Exportweltmeisterschaft und noch mehr 
Steuererleichterungen etc.  für die Industrie zu geben? Wozu? Wievieler 
von den >80Mio Einwohner haben etwas davon? Geringeres Rentenniveau, 
Zeitarbeit und ein wunderbares, "selbstverflichtendes" Bankensystem und 
eine weltmeistiche Industrie, mit unglaublich viel Geld, so viel das der 
Staat auch noch die Energie, Steuer und Löhne finanzieren soll..
Steigende Gewinne bei den einen. Mehr Ausgaben und Kürzungen bei den 
anderen. Ein vernünftiges Niveau ist wenn keiner über den Tisch gezogen 
wird. Das tun die Banken das tut der BDI.. Besteht Deutschland nur  aus 
Banken und BDI Vorstände? Oder hat der Rest der Bürger auch noch etwas 
zu melden. Scheinbar haben die mächtigen Verbände immer das Sagen. Jeder 
summt danach, auch wenn es dem Land selbst nicht hilft.

Axel L. schrieb:
> Wo werden die wohl landen, wenn Deutschland nur noch Nr. 10 in der Welt
> ist ?

Wen interessiert Platz 1 in der Wirtschaft, und mehr Börsepunkte, wenn 
es für die Bürger selbst immer mehr Abbau bedeutet?  Und dann noch gegen 
Leute zu bauen zwar für Sozialabbau zustimmen doch um das Volk zu 
beruhigen, keine raschen Einschnitte wollen, dass ist schon superdreist. 
Und wenn man nicht für Sozialabbau stimmt, wird man sogar gekreuzigt. 
Jupp alle hören die gleiche Radiomusik, die Bienen haben auch nur ein 
Ziel bis sie sterben..der Königin zu dienen. Aber im Unterschied zu 
unseren System werden die "faulen Männer" vom Bau verwiesen. Also alle 
die nicht an der Wertschöpfung teilnehmen und meinen mit Ihren Same n, 
hier Aktien genannt, das Volk mit ihren parasitäre n Dasein zu 
dominieren.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bald werden auch Strafzahlungen in China fällig. Das kostet wieder 
Milliarden.

Auch Chinas Kartellwächter ermitteln gegen deutsche Autohersteller

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/dieselskandal-auch-chinas-
kartellwaechter-ermitteln-gegen-deutsche-autohersteller-7443950

Autor: Auf der letzten Rille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Das ist alles eindeutig richtig. Sicher ist es woanders teilweise
> schlimmer, aber Deutschland schafft es selbst als Exportweltmeister
> nicht, die Löhne auf ein vernünftiges Niveau zu bringen. Wo werden die
> wohl landen, wenn Deutschland nur noch Nr. 10 in der Welt ist ?

Wenn das passiert, kollabiert Deutschland endgültig. Man sieht es heute 
schon, dass die Regierung nicht mehr die zeitnahe Sanierung der 
Altverkehrsinfrastruktur wegen Geldmangel und jahrzehntelangen 
Kaputtsparens auf die Reihe bekommt und die Lücke wird immer größer. Da 
drohen schon ohne Wirtschaftskrise in spätestens 10 Jahren riesige 
Thrombosen. Im Kranken-/Pflege- und Renten-/Pensionswesen ebenfalls 
alles mürbe und/oder korrupt, hält ebenfalls bestenfalls noch 10 Jahre. 
Geistige MINT-Nachwuchsqualität nimmt auch hauptsächlich aus 2 Gründen 
ab, da ist spätestens in 25 Jahren die Messe gelesen. Im Prinzip steht 
Deutschland da wie unser Planet, von Kapitalismus, USA und 
Globalisierung völlig ausgelutscht und bereit für einen Reset.

Autor: HBich (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Analysten: BMW-Autosparte rutscht deutlich in die roten Zahlen
>
> 
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/bmw-ausblick-auf-zahlen-erstes-quartal-q1-rote-zahlen-wegen-rueckstellung-a-1266026.html


Das kann doch nicht wahr sein.

Man achte auf dem Foto, neben was der BMW-Chef steht. Mit so einem 
Zinnober und Tinnef verschwenden sie Zeit und Milliarden, während wo 
anders ein brauchbares E-Auto für den Massenmarkt entwickelt wird.

Der Untergang ist vorprogrammiert.

Autor: armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Osram-Chef Olaf Berlien rechnet mit einem unerwartet starken Einbruch
> der Autonachfrage

Hat der gute Mann auch eine Begründung für seine These?

Autor: HBich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Du solltest weniger auf den Überbringer der Nachricht schiessen, als Dir
> die Inhalte der Nachricht ansehen. Und da muss man einfach feststellen,
> dass bei den gesammten Digitalthemen Deutschland seit 50 Jahren
> kontinuierlich eine Dekade hinterher hängt und sich das jedes Jahr
> ausweitet. Amazon ist deswegen so groß geworden, weil vor 20 Jahren
> schon in den USA das Internet so weit ausgebaut war, dass die Leute das
> nutzen konnten. Deutsche Firmen konnten da gar nicht gegenhalten, weil
> die Infrastruktur in Deutschland nicht da war. Das wird jetzt mit den 5G
> Versteigerungen wieder genauso laufen, die deutschen Firmen können
> entsprechende Produkte auf dem Heimatmarkt nicht positionieren, weil es
> 5G schlicht nicht gibt. Andere Länder sind da viel weiter.


Früher dominierte den deutschen Großrechnermarkt Heinz Nixdorf. Die 
Deutschen dachten, die hätten endlich eine ernstzunehmende IT-Firma, die 
auch international mithalten kann.
Er und seine Firma boxten über ihrer Gewichtsklasse.


Ab den Neunzigern haben dann die Firmen IBM-PCs benutzt, wodurch nur 
noch Server und Geldautomaten ohne eigene Komponenten übrig blieben.

Heute gibt es glaube ich Nixdorf Computer nicht mehr, ist ein Museum. 
Das HNI-Forum. Wenigstens ist das das größte der Welt.

Autor: Auf der letzten Rille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HBich schrieb:
> F. B. schrieb:
> Analysten: BMW-Autosparte rutscht deutlich in die roten Zahlen
> 
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/bmw-ausblick-auf-zahlen-erstes-quartal-q1-rote-zahlen-wegen-rueckstellung-a-1266026.html
>
> Das kann doch nicht wahr sein.
>
> Man achte auf dem Foto, neben was der BMW-Chef steht. Mit so einem
> Zinnober und Tinnef verschwenden sie Zeit und Milliarden, während wo
> anders ein brauchbares E-Auto für den Massenmarkt entwickelt wird.
>
> Der Untergang ist vorprogrammiert.

Massenmarkt ist doch für die deutschen Premiumhersteller eh mehr und 
mehr eine Nische, weil mit der hiesigen Kosten- und Bürokratiestruktur 
ist preislich nicht anzustinken gegen Asien. Also bleiben nur Luxus und 
Autos in Manier von Enterprise. Außerdem muss die Heerschar an 
Entwicklern bei OEM und Tier 1 beschäftigt werden, würde man sich auf 
das Wesentliche beschränken, wären mal ein Drittel der Leutz 
überflüsssig. Gilt auch für andere Bereiche unserer Industrie, die 
ständig versucht, staatliche Fördergelder abzugreifen, um die defacto 
ABMs für Entwickler, Designer und Konstrukteure zu finanzieren.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Der F.B. hat halt mal in irgendeinem seiner Wurstblätter was von
> Umschulungsmaßnahmen gelesen und jetzt sind bei ihm halt alle Entwickler
> bei VW ungelernte Frickler. Natürlich rückwirkend.

Ja. Es gefällt ihm, sich zumindest virtuell überlegen zu fühlen.

> Nimms ihm nicht übel, Einsamkeit, Trostlosigkeit und fehlende
> Anerkennung lassen den stärksten Mann irgendwann verbittern und seltsam
> werden.

Ich vermute sehr stark, dass er das schon immer war. Sowas ist 
normalerweise tief im Charakter eines Menschen verankert. Für mich ist 
er hier im Forum so eine Art Gollum aus "Der Herr der Ringe".

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der letzten Rille schrieb:
> Im Prinzip steht Deutschland da wie unser Planet, von Kapitalismus, USA
> und Globalisierung völlig ausgelutscht und bereit für einen Reset.

HBich schrieb:
> Der Untergang ist vorprogrammiert.

Da kommen sie aus der Deckung, die Propheten des Untergangs. Ja, ihr 
habt recht: Wir werden alle sterben, oh mein Gott!!!

Bis dahin werde ich meine Lebenszeit aber im Gegensatz zu Euch genießen.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
armin schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Osram-Chef Olaf Berlien rechnet mit einem unerwartet starken Einbruch
>> der Autonachfrage
>
> Hat der gute Mann auch eine Begründung für seine These?
Radikale Thesen, radikale Ergebnisse.

2016: Radikaler Umbau. Für gut 400 Millionen Euro verkauft der 
Osram-Chef das komplette ehem. Kerngeschäft (Lampen) des Konzerns. Der 
Abnehmer: ein Konsortium aus drei chinesischen Investoren.
Das LED-Licht wird bislang in Regensburg, im ostchinesischen Wuxi und in 
Penang in Malaysia gebaut.

02/2019: Trotz der der billigen LED Auslandsproduktion: Rote Zahlen! 
Vorstandschef Olaf Berlien will jetzt hunderte Stellen am letzten 
deutschen Standort in Regensburg streichen und mehr Unabhängigkeit von 
der "konjunkturanfälligen" Autoindustrie. Ein neuer Großaktionär den 
Konzern wieder in die Spur bringen.

Man beachte die deplatzierte Ausrede, die konjukturanfälligen 
Autoindustrie. Wer ist heute bitteschön nicht konjukturabhängig? Die 
Autoindustrie hat sich selbst geschadet und schreibt trotzdem, deutlich, 
schwarze Zahlen.
Sein Unternehmen hingegen ist mit roten Zahlen seit Jahren im 
Abwärtstrend!
Ein Schlem wer denkt das sei nur eine faule Ausrede.
„Wie können Sie sicherstellen, dass wir dabei nicht unsere Zukunft auf 
die Straße setzen?“, fragte Daniel Bauer von der Schutzgemeinschaft der 
Kapitalanleger.

05/2019 Zweifel am tatsächlichen Einstieg der amerikanischen 
Private-Equity-Gesellschaften Bain Capital und Carlyle Group werden 
breit.

Tja, die US-PEG spielen auf Zeit spielen auf Zeit, folge Dauerverfall 
des Aktienkurses. Deutsche Investoren gehen leer aus. Die letzten 
Stellen in Deutschland werden gestrichen. Produktion CHN.

Aktie komplett eingebrochen, erst Übernahme. Dann offiziell, Maßnahmen 
zur Steigerung der kurzfristigen Profitabilität umsetzen (die schon mit 
deutschen Geldern umgesetzt worden sind), die “Braut” für den bezweckten 
Weiterverkauf attraktiv machen. Osram=Chinesisches Unternehmen. Der gute 
Mann O. Berlien hat das gemacht was viele vom BDI nicht aussprechen.

Der angedachte staatliche Investitionsfonds zum Schutz deutscher Firmen 
vor ausländischen Übernahmen sei laut BDI nicht nötig.

Ganz klar das die vom BDI so sprechen, weil dies mit Auflagen verbunden 
wäre!
Sofort ist bei den radikalen Wirtschaftsleuten die Rede von 
Wettbewerbsnachteilen und staatliche Investitionskontrollen. Dem geht es 
nicht um den Wohlklingenden Namen. den Sie missbrauchen, Standort 
Deutschland. Sieht mein bei Osram. Subvektionen, alles im Ausland. Rote 
zahlen, Leute entlassen.  ...Ista, biotech, Still, Kuka etc... bald der 
letzte Rest von Osram. Ist nicht schlimm wenn China investiert aber dann 
sollen die einzelnen Geier vom BDI seine Forderung auf die 
selbstverständlichen Angelegenheit beschränken, den Infrastruktur- und 
den digitalen Ausbau. Nichts mit Steuererleichterungen und 
dahergeworfenen Energiepreisen auf Kosten des Volkes. Wenn Sie dies 
erhalten muss das Volk, der Staat, am Gewinn beteiligt werden. So läuft 
das!

Autor: Mut zur Wahrheit. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kaufe nur Philipps Leuchten, das sind die Besten!

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> HBich schrieb:
>> Der Untergang ist vorprogrammiert.
>
> Da kommen sie aus der Deckung, die Propheten des Untergangs. Ja, ihr
> habt recht: Wir werden alle sterben, oh mein Gott!!!

Das Ziel von religiösen Propheten war noch klar: Umkehr, an Gott 
glauben.
Das Ziel von diesen Breatharianismus-Propheten ist mir nicht ganz 
bewusst.
Das wir deren "radikal erleuchtende" Weltanschauung ohne Fundament 
wertschätzen, wird allerdings von denen selbst angezweifelt ;)

Nach den neusten Erkenntnissen der schlausten Menschen der Welt, 
schaffen es angeblich nur 2 % der Bevölkerung diese Leute zu verstehen. 
Die Quantentechnologie ist allein diesen Leute verwehrt ;)

Unbestätigten Quellen zufolge gibt es den vorprogrammierten Untergang, 
die vollen uns nur warnen. Wir sollen nichts mehr essen und künftig nur 
aus Liebe arbeiten. Die für uns sonderbare Ansichten der selbsternannten 
Meisteraufklärer ist für Schülern bestimmt, die mindestens vier 
gescheiterte Arbeitsverhältnisse hatten und deren supergeheimes, 
autodidaktisches Wissen leider nirgends wirklich, verstanden oder 
anerkannt wurde.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum hat man eigentlich den Eindruck, als wenn sich manche 
Forenteilnehmer hier regelrecht den Untergang der deutschen Wirtschaft 
herbeisehnen?

Geht es Ihnen persönlich so schlecht, dass sie hoffen, nach einem 
kompletten System-Reset irgendwie besser dazustehen? Oder ist es einfach 
Neid und Missgunst gegenüber denjenigen, denen es im aktuellen System so 
viel besser als ihnen selbst ergeht? Oder wollen Sie nur provozieren und 
Aufmerksamkeit erreichen?

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thema Rohstoffe:
Soweit ich das sehe hat VW bisher nur eine Absichtserklärung mit einem 
chin. Lieferanten unterzeichnet, also noch nicht fest.

"... Eine entsprechende Absichtserklärung sei unterschrieben. ... Dass 
die Meldung an der Börse nicht ankommt, könnte auch damit 
zusammenhängen, dass die Strategie des VW-Konzerns sich vollends auf den 
Elektroantrieb zu fokussieren nicht nur Befürworter findet."
http://www.deraktionaer.de/aktie/volkswagen--aktie--china--lithium--ganfeng--kooperation--e-auto--elektromobilitaet--dax--widerstand--boersenbriefing-465530.htm

Nun plant VW sogar evtl. selbst bei Rohstofflieferanten einzusteigen:
" ... Sommer gibt zu verstehen, dass der Leitmarkt für E-Mobilität China 
den Weltmarkt für wichtige Rohstoffe weiter anheizen wird.
Denn Schritt einer möglichen Beteiligung an Rohstoff-Lieferanten ist man 
dort bereits gegangen. Chinesische VW-Wettbewerber haben sich bereits 
finanziell an Rohstoff-Lieferanten beteiligt und sich weltweit, etwa in 
Afrika, einschlägige Schürfrechte gesichert. ..."
https://www.elektroauto-news.net/2019/vw-prueft-einstieg-rohstoff-lieferanten-versorgungssicherheit

Die Chinesen sind dem schon weit voraus und letztes Jahr groß einkaufen 
gegangen. Interessant ist, daß westl. Konzerne mit Rücksicht auf ihre 
Aktionäre bei solchen Strategien zurückhaltend sind, während die chin. 
Konzerne von der eigenen Regierung gestützt werden und dadurch im 
entscheidenden Moment strategisch weit im Vorteil sind. Das sieht nach 
starken Parallelen zum Solar-Szenario aus.

"China sichert sich den Markt für Elektroauto-Rohstoffe
... Insgesamt sieben Milliarden Dollar steckten chinesische Unternehmen 
in ausländische Bergbaufirmen ... Dabei sichern sich Chinas 
Unternehmensgruppen gezielt Anteile an Minenbetreibern, die Rohstoffe 
für Elektroauto-Batterien und nachhaltige Energieerzeugung liefern. ... 
Nun steht offenbar die Sicherung von wichtigen Akku-Rohstoffen im 
Vordergrund. ... Es kaufte für 4,1 Milliarden Dollar einen 
24-Prozent-Anteil am chilenischen Lithiumproduzenten SQM. ... Die 
Chinesen dürften ihre Einkaufstour auch in diesem Jahr fortsetzen .. "
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/industrie/rohstoffe-china-steckt-7-mrd-usd-in-bergbaufirmen-fuer-elektroauto-akkus-a-1250415.html

Es erinnert auch an die Entwicklung des Uranpreises und die Abhängigkeit 
von z.B. Frankreich oder Japan.
" Uranpreis-Explosion: Das radioaktive Metall rückt zurück in den Fokus 
der Anleger
... Während der Anteil der Kernenergie an der gesamten Stromerzeugung in 
Deutschland im Jahr 2017 bei 11,6 Prozent lag, sind es im Nachbarland 
Frankreich immer noch rund 71,6 Prozent. ... Dieser 43-prozentige 
Preisanstieg zeigt, dass in jüngster Zeit eine regelrechte 
Nuklear-Renaissance ihren Lauf nimmt. ... Allein 2018 wurden durch 
Angebotskürzungen und den Aufkauf von verfügbaren Uranlieferungen durch 
Investmentfonds rund 60 Millionen Pfund Uran vom Markt genommen. ... 
entpuppt sich die künstliche Verknappung des Metalls als echter 
Preistreiber. ..."
https://www.msn.com/de-at/finanzen/top-stories/uranpreis-explosion-das-radioaktive-metall-r%C3%BCckt-zur%C3%BCck-in-den-fokus-der-anleger/ar-BBQPDRJ

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Oder wollen Sie nur provozieren und Aufmerksamkeit erreichen?

Das denken wird durch das eigene Bauchgefühl oder durch üble 
Hetzerstimmen ersetzt. In dieser so schön einfach gestrickten, 
kleinkarierten Welt, kann man sich dann sein Leben halbwegs bequem 
einrichten und versucht unbedingt, keiner produktiven Arbeit 
nachzugehen, der Lebensinhalt dieser Wutforisten ist zu jeder 
Gelegenheit, die Allgemeinheit gezielt zu behindern um sich selbst damit 
zu belustigen. Entgegen vorherrschenden Klischees hat nie der 
Forenschreiber selbst Schuld an seiner Unfähigkeit. Ein sinnvollen 
Ansatz, um deren Krankheit zu mildern,  sind die letzten 
Kulturförderungen in diesen Lande, endlich vollkommen  zu stoppen. 
Bildung, Wissen, Fleiß, Demut und Können wird  deutlich überschätzt und 
sollte auf das nötigste beschränkt werden. Dann, erst dann, mit viel 
Alkohol, also vielleicht erst so, wirst auch du begreifen das Mekern und 
Neid, immer ein Lösung ist.
(Ironie Off,)

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der letzten Rille schrieb:
> Außerdem muss die Heerschar an
> Entwicklern bei OEM und Tier 1 beschäftigt werden, würde man sich auf
> das Wesentliche beschränken, wären mal ein Drittel der Leutz
> überflüsssig.

VW wird seine Entwicklung sowieso nach China verlagern.

Nach und nach werde Volkswagen immer mehr Forschung in China ansiedeln, 
so der Konzernchef. China [...] entwickle sich zu einem Kraftzentrum der 
Automobilindustrie und sei bei Forschung und Entwicklung unentbehrlich, 
so Diess.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/VW-nimmt-China-verstaerkt-ins-Visier,vw4892.html

Was Diess damit sagen will: Das Preis-Leistungsverhältnis deutscher 
IGM-Ingenieure ist zu schlecht, die Chinesen sind billiger und besser.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Man beachte die deplatzierte Ausrede, die konjukturanfälligen
> Autoindustrie. Wer ist heute bitteschön nicht konjukturabhängig? Die
> Autoindustrie hat sich selbst geschadet und schreibt trotzdem, deutlich,
> schwarze Zahlen.

Du bist nicht auf dem Laufenden.

BMW: Das tut weh

BMW ist in seinem Kerngeschäft in die roten Zahlen gerutscht. Die Marge 
sinkt, der Umsatz auch.

http://www.deraktionaer.de/aktie/bmw--das-tut-weh-476870.htm

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerne auch schrieb:
> Thema Rohstoffe:
> Soweit ich das sehe hat VW bisher nur eine Absichtserklärung mit einem
> chin. Lieferanten unterzeichnet, also noch nicht fest.

VW hat versucht, mit einem Rohstoffproduzenten einen Knebelvertrag 
abzuschließen, wie sie es von ihren Zulieferern gewohnt sind. Dabei 
haben sie sich eine schöne Klatsche eingefangen. So ist es richtig! Das 
wird ihnen in Zukunft noch öfter passieren.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Droht-VW-der-Elektro-Schock-article20086209.html

Autor: Besser Anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> VW wird seine Entwicklung sowieso nach China verlagern.

Ich arbeite bei VW und war vor einigen Monaten in Foshan (Dort Baut vw 
grade neu) und ich sitze recht oft in diversen Meetings aber dort ist 
eigentlich immer die Tendenz "Ach China... wen interessiert China..."
Lieber baut man in Wolfsburg etwas abseits vom Werk in einem Wald ein 
neues Tagungszentrum für die Hohen Tiere...

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser Anonym schrieb:
> Ich arbeite bei VW...

Na dann ist ja endlich geklärt wen F.B. immer mit "ihr" meint ;-)

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> VW wird seine Entwicklung sowieso nach China verlagern.

Besser Anonym schrieb:
> in diversen Meetings aber dort ist
> eigentlich immer die Tendenz "Ach China... wen interessiert China..."

Das deckt sich eigentlich dann mit dem, was ich vorher hier und anderswo 
schon gesagt habe und was ein offenes Gehemnis ist: Das Bildungssystem 
in CHN ist eins der besten weltweit und schreitet auch fort. Und die 
Konzerne der Welt verlagern alle ihre Entwicklung dorthin.

Gerne auch schrieb:
> Realistischer schrieb:
>> Martin schrieb:
>>> Hierzu braucht man allerdings sehr gut gebildete Arbeitskräfte.
>>
>> Die Babyboomer gehen bis 2028 in Rente. Kinder die jetzt in Deutschland
>> zur Schule gehen, bekommen diese gute Bildung. Egal wo sie herkommen.
> Du hast da wohl wirklich lange tief und fest gepennt. Ich rate dir mal
> eine Realitätscheck an!
> Daß China im Bildungssystem weltweit zeimlich vorne dransteht habe ich
> andernorts schon gebracht (Wikipedia -> China -> Bildungssystem), D geht
> bei dem Thema schnell und sicher den Bach runter.

Die anderen dt. Autobauer sind auch schon lange da.

Autor: VDI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> VW wird seine Entwicklung sowieso nach China verlagern.

> Was Diess damit sagen will: Das Preis-Leistungsverhältnis deutscher
> IGM-Ingenieure ist zu schlecht, die Chinesen sind billiger und besser.


Da diese Ingenieure dem Unternehmen dann fehlen, wird dies den 
Fachkräftemangel noch weiter anheizen.

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um jetzt aber nicht in die Schwarzmalerecke geschoben zu werden ein paar 
Punkte, die man konstruktiv diskutieren könnte:
Welche Möglichkeiten hat D heute, um gegen diese Entwicklung bei den 
Konzernen bzw. der Wirtschaft anzukommen? Was kann kurz- und langfristig 
unternommen werden, um die Entwicklung und Produktion wieder nach D zu 
holen?

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> „Die Grundlage des Wachstums von morgen sind Investitionen“

ja und da hat nach FDP-lesart die Oberschicht
ganz hart dran zu knabbern

Autor: Bitte sehr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerne auch schrieb:
> Um jetzt aber nicht in die Schwarzmalerecke geschoben zu werden
> ein paar
> Punkte, die man konstruktiv diskutieren könnte:
> Welche Möglichkeiten hat D heute, um gegen diese Entwicklung bei den
> Konzernen bzw. der Wirtschaft anzukommen? Was kann kurz- und langfristig
> unternommen werden, um die Entwicklung und Produktion wieder nach D zu
> holen?

- Reformen (Staatsquote, Ausgaben, Bürokratie... Deutschland für 
Menschen attraktiv machen, die Mehrwert bringen können und wollen)
- Besser werden (billig können andere besser)
- Leistung entlohnen, nicht Position (will man für den Betrag X einen 
hervorragenden Ingenieur oder einen mittelklassigen Manager bezahlen?)
- Bullshit Jobs reduzieren und in wertschaffende Jobs investieren
- Trump Style in Bezug auf die eigenen Interessen
- Echte Qualität statt mit Marketing 0815 Ramsch als High-End anpreisen
- Unfähige und Trottel aus staatlichen Positionen entfernen, statt durch 
Beamtentum mit Standesdünkel versorgen (Pension, Unkündbarkeit)

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte sehr schrieb:
> ...
> - Trump Style in Bezug auf die eigenen Interessen
> - Echte Qualität statt mit Marketing 0815 Ramsch als High-End anpreisen
> - Unfähige und Trottel aus staatlichen Positionen entfernen, statt durch
> Beamtentum mit Standesdünkel versorgen (Pension, Unkündbarkeit)
Kann ich alles unterschreiben und es nicht besser ausdrücken. Deckt sich 
alles exakt mit meinen eigenen Erfahrungen und Eindrücken.
Interessant wäre, was andere Foristen wie z.B. Ingenieur, Realistischer, 
Le X. dazu sagen. Was schlagt ihr vor?

Btw.:
<persönlicher Eindruck>
Mein Eindruck ist auch, daß es in Europa und speziell in D an 
Zusammenhalt fehlt. Ist nicht zu übersehen und wird selbst von den 
großen Medien erkannt, daß die Gesellschaft rasch zerfällt. Es fehlt mMn 
an einer gemeinsamen Idee, einer Idendität, gemeinsamen Zielen, die die 
Politik nicht zu liefern vermag oder gar gewillt ist. Das hat z.B. CHN 
voraus, dort läuft es mittlerweile auf offenen Nationalismus hinaus, 
wirkt sich aber direkt auf die Innovationskraft der Wirtschaft aus.
Ein Faktor ist, daß alles, aber wirklich alles was mit deutsch oder 
national in Verbindung gebracht werden kann sofort in eine Ecke gestellt 
wird. Das mündet eben darin, daß Jeder sein eigenes Ding dreht. Kann man 
schön sehen was passiert, wenn z.B. ein Fuballspieler einem Staatsmann 
eines anderen Staates seine Folgschaft bekundet, wie sich das auf 
Mannschaft und Land auswirkt.
</persönlicher Eindruck>

Letzte Woche kam was interessantes im DLF: "Reichtum in Deutschland
Hamburger Beiträge zur Sozial- und Zeitgeschichte"
https://www.deutschlandfunk.de/aus-kultur-und-sozialwissenschaften.1147.de.html
nachhören:
https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2019/05/02/reichtum_in_deutschland_dlf_20190502_2040_6c0e6baa.mp3
Wie sich der Reichtum und der Umgang damit bei den Personen, Familien 
und Schichten in D in verschiedenen Zeiten geändert hat: Die Leute, die 
es sich  in lange vergangenen Zeiten selber erarbeitet haben oder in der 
Familie weitergegeben bekamen haben das u.a. ihren Arbeitern u. 
Angestellten über verschiedene Förderungen (sozial, kulturell, etc.) 
zurückgegeben. Nach den Wirren von Wirtschaftskrise und Weimarer Rep. 
kamen immer mehr Neureiche zu großem Vermögen, denen das alles 
vollkommen egal war. Es ging nur noch um Selbstdarstellung und 
Eigengenuß. Ähnlich heute. Wie sieht es dann mit der Loyalität der 
Arbeiter ggü. dem Unternehmer bzw. der Firma aus?

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Warum hat man eigentlich den Eindruck, als wenn sich manche
> Forenteilnehmer hier regelrecht den Untergang der deutschen Wirtschaft
> herbeisehnen?
>
> Geht es Ihnen persönlich so schlecht, dass sie hoffen, nach einem
> kompletten System-Reset irgendwie besser dazustehen? Oder ist es einfach
> Neid und Missgunst gegenüber denjenigen, denen es im aktuellen System so
> viel besser als ihnen selbst ergeht? Oder wollen Sie nur provozieren und
> Aufmerksamkeit erreichen?

Ich weis jetzt nicht, ob ich damit unter anderen gemeint bin, aber ich 
sehe den Untergang der deutschen Wirtschaft durchaus in Sichtweite. Die 
Automobilindustrie ist ein erheblicher Teil der deutschen Wirtschaft, 
weitere Industriezweige hängen da dran. Und neue Felder werden 
regelmässig verpennt, praktisch alle großen Entwicklungen der letzten 40 
Jahre liefen an Deutschland vorbei. Und welche potentiellen 
Zukunftstechnologien werden denn in Deutschland ernsthaft entwickelt ?

Und da meine Kinder hier aufwachsen, habe ich ein Interesse daran, dass 
sich das ändert. Dafür muss man die Missstände aber erstmal benennen.

Aber ehrlich gesagt, glaube ich, dass Fremdsprachen die wichtigste 
Ausbildung sind, die die Kinder brauchen.

Gruß
Axel

Autor: Ich schon wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Aber ehrlich gesagt, glaube ich, dass Fremdsprachen die wichtigste
> Ausbildung sind, die die Kinder brauchen.

Aso u.a. Deutsch?

Neben der Muttersprache sollte man eine weitere Sprache mind. fließend 
sprechen.

Axel L. schrieb:
> Ich weis jetzt nicht, ob ich damit unter anderen gemeint bin, aber ich
> sehe den Untergang der deutschen Wirtschaft durchaus in Sichtweite.

Damit rechne ich schon seit 20 Jahren, .....

Axel L. schrieb:
> Und da meine Kinder hier aufwachsen, habe ich ein Interesse daran, dass
> sich das ändert. Dafür muss man die Missstände aber erstmal benennen.

Nichts bleibt so wie es ist, den Job in einer Firma von der Ausbildung / 
Studium bis zur Rente wird es bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr geben.

Ständige Weiterbildung wird zur Pflicht, dafür sich aber nicht auf den 
Arbeitgeber verlassen, selbst aktiv werden und in sich selbst 
investieren.
Fachwissen, Fremdsprachen, Softskills (Führungsverantwortung, 
Rhetorik,..), ....

Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Und welche potentiellen
> Zukunftstechnologien werden denn in Deutschland ernsthaft entwickelt ?
Der Nano-Hype ist still und leise in der Versenkung verschwunden. Eine 
erste Suche ergibt eigentlich nur staatl. geförderte Geschichten:
https://www.google.com/search?q=nanotechnologie+deutschland
Oder was von denen, die von der Förderung profitieren:

11.06.2014
"... weist der neue nano.DE-Report nach, den das VDI Technologiezentrum 
im Auftrag des Bundesforschungsministeriums (BMBF) erarbeitet hat. ... 
Enorm groß ist auch die Zahl der Forschungseinrichtungen, die sich 
aktuell mit Nanotechnologie beschäftigen. Derzeit gibt es 800 
Forschungseinrichtungen, die rund 1700 laufende oder gerade 
abgeschlossene Projekte betreuen. Jährlich finanziert allein der Bund 
diese Forschung mit 220 Millionen Euro. ..."
https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/nanotechnologie/schon-70000-arbeitsplaetze-in-deutschland-basieren-nanotechnologie/
Ergibt rechnerisch 117647 EUR pro Projekt. Ganz ordentlich. Mittlerweile 
ist es sehr ruhig geworden.

> Und da meine Kinder hier aufwachsen, habe ich ein Interesse daran, dass
> sich das ändert. Dafür muss man die Missstände aber erstmal benennen.
Genau so laufen Verbesserungsprozesse.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:

> Ich sehe meine, aber auch die Zukunft von Deutschland positiv.

Wie kommst du denn bloß auf eine positive Zukunft für Deutschland? Was 
heißt das überhaupt? Kluge leistungsfähige Menschen verlassen 
Deutschland. Wenn du deinen Zukunft hier positiv siehst, dann musst du 
ein genügsamer anspruchsloser Zeitgenosse sein. Wie es so aussieht ist 
nur dein Nick 'Ingenieur'.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> VW wird seine Entwicklung sowieso nach China verlagern.
>
> Nach und nach werde Volkswagen immer mehr Forschung in China ansiedeln,
> so der Konzernchef. China [...] entwickle sich zu einem Kraftzentrum der
> Automobilindustrie und sei bei Forschung und Entwicklung unentbehrlich,
> so Diess.
>
> 
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/VW-nimmt-China-verstaerkt-ins-Visier,vw4892.html

Was ür ein Lügentroll der F.B. - Sage mal, liest du deine verlinken 
Schlagzeilen überhaupt? Wo steht bitte der Mist den du da schreibst??
Was stimmt mit dir nicht?
Der Zugriff auf das Internet und dieses Forum soll es dir, ohne großen 
Aufwand und Angst vor unangenehmen Konsequenzen,nicht ermöglichen mit 
Lügen herumzuhetzten.


F. B. schrieb:
> Grünen-Chef Habeck: Die E-Autostrategie von Volkswagen wird scheitern
>
> 
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volkswagen-gruenen-chef-robert-habeck-kritisiert-e-auto-strategie-a-1266077.html

Ah F.B. beruft sich auf Habeck, ganz im Sinne: Ich dreh' die Welt wie 
sie mir gefällt. Quantenwissenschaft studieren, Aktienreichtum und doch 
noch so viel Zeit zum herumzutrollen. Du merkst da passt alles nicht, 
gehe bitte zurück in den BIldforum.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Was ür ein Lügentroll der F.B. - Sage mal, liest du deine verlinken
> Schlagzeilen überhaupt? Wo steht bitte der Mist den du da schreibst??
> Was stimmt mit dir nicht?

Komisch, wenn ich auf den Link klicke erscheint da genau der Text, den 
F.B. ausschnittsweise hier veröffentlicht hat...

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Kluge leistungsfähige Menschen verlassen
> Deutschland.

Wenn du schon im Ausland verweilst, lass doch bitte die Menschen in 
diesen Deutschen Forum in Ruhe verweilen.

Bernd schrieb:
> Wenn du deinen Zukunft hier positiv siehst, dann musst du
> ein genügsamer anspruchsloser Zeitgenosse sein.

Bernd, dein hochtrabendes und besserwisserisches Geschwafel ist stark 
Minderwertigkeitskomplexbehaftet. Gefällt es dir im Ausland nicht? Oder 
warum willst du uns überreden dir zu folgen, bzw. warum belästigst du 
die Leute hier?

Autor: Entwicklungsingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Porsche akzeptiert 535 Millionen Euro Strafe.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Bernd, dein hochtrabendes und besserwisserisches Geschwafel ist stark
> Minderwertigkeitskomplexbehaftet. Gefällt es dir im Ausland nicht? Oder
> warum willst du uns überreden dir zu folgen, bzw. warum belästigst du
> die Leute hier?

Ich denke nicht, das "Bernd" im Ausland ist, er will wahrscheinlich nur 
auf Statistiken wie diese hinweisen:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article174502114/Zu-und-Abwanderungen-Immer-mehr-Deutsche-verlassen-das-Land.html

Und wenn man noch folgendes beachtet: die meisten Staaten nehmen nur 
Einwanderer auf, die auch für sich selbst sorgen können, ist davon 
auszugehen das die meisten der Deutschen Auswanderer Fachkräfte und/oder 
Experten sind. Viele Ärzte sind z.B. in die Schweiz ausgewandert, eine 
Schweizer Zeitung hat ausgerechnet was die Schweiz dadurch gespart hat 
(und Deutschland ausgegeben hat).

Daher hat "Bernd" recht

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Ben schrieb:
>> Was ür ein Lügentroll der F.B. - Sage mal, liest du deine verlinken
>> Schlagzeilen überhaupt? Wo steht bitte der Mist den du da schreibst??
>> Was stimmt mit dir nicht?
>
> Komisch, wenn ich auf den Link klicke erscheint da genau der Text, den
> F.B. ausschnittsweise hier veröffentlicht hat...
Na dann suche mal in deinen mitlerweile 3 Wochen alten Artikel nach:
> VW wird seine Entwicklung sowieso nach China verlagern.
Und der Satz mit zu teuer...was für ein Schwachsin.

Der Aufbau von chinesische Produktionsstandorten, durch ausländische 
Unternehmen, ist immer mit Mitnahme der zugehörigen Forschungsbereiche 
verbunden gewesen. Dies ist keine neue Erkenntnis und betrifft alle 
Hersteller.


Komplett heißt es:
 "Bereits heute ist rund die Hälfte unserer 20.000 Entwicklungsexperten 
mit der Erforschung von Technologien, Produkten und Autodesigns für 
China befasst", sagte Diess am Sonntag. Nach und nach werde Volkswagen 
immer mehr Forschung in China ansiedeln, so der Konzernchef. China könne 
nicht mehr nur als größter Absatzmarkt gesehen werden, sondern entwickle 
sich zu einem Kraftzentrum der Automobilindustrie und sei bei Forschung 
und Entwicklung unentbehrlich, so Diess. Es sei das einzige Land mit 
einem klaren Plan, Elektromobilität als den neuen Standard zu etablieren 
- und setze "die Maßstäbe für alle anderen".

Hier mal zur Abwechlung ein Artikel von heute:
Herbert Diess mit Thesen zu 21 Themen, die alle bewegen

https://www.welt.de/print/die_welt/sport/article193054651/Herbert-Diess-mit-Thesen-zu-21-Themen-die-alle-bewegen.html

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Ah F.B. beruft sich auf Habeck, ganz im Sinne: Ich dreh' die Welt wie
> sie mir gefällt.

Die IGMler Ingenieur, Le X. und Realistischer sind doch laut eigener 
Aussage alle politisch links. Und jetzt ist der Habeck für euch 
plötzlich unglaubwürdig?

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Und der Satz mit zu teuer...was für ein Schwachsin.
>
> Der Aufbau von chinesische Produktionsstandorten, durch ausländische
> Unternehmen, ist immer mit Mitnahme der zugehörigen Forschungsbereiche
> verbunden gewesen. Dies ist keine neue Erkenntnis und betrifft alle
> Hersteller.

Was willst du damit sagen? Dass VW gar keine billigen Chinesen 
einstellt, sondern dass ihr alle nach China ausgelagert werdet und dort 
weiter euer IGM-Gehalt bezieht?

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Daher hat "Bernd" recht

das bedeutet ihr seid weder klug noch leistungsfähig wie er selbst 
schreibt. Schade, da kann man wohl nichts machen. Aber warum versuchst 
ihr eure Probleme zu unseren Sorgen zu machen?

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Was willst du damit sagen? Dass VW gar keine billigen Chinesen
> einstellt, sondern dass ihr alle nach China ausgelagert werdet und dort
> weiter euer IGM-Gehalt bezieht?

Was kümmert dich das? Das kann dir doch egal sein. Oder meckere das 
VW-Forum damit zu. Hast du überhaupt ein Gehalt) (richtig, geht mich 
auch nichts an)
Und seit wann zahlt die IGM ein Gehalt?
Auch wenn mich das nichts angeht, aber wo und für was qualifiziert man 
sich in der Quantentechnologie. Was sind deine Pläne? Brauchst du Hilfe?

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: F. B. (finanzberater)
> Datum: 07.05.2019 12:10

> Grünen-Chef Habeck: Die E-Autostrategie von Volkswagen wird scheitern

Da habt ihr beide ja was gemeinsam.

Seid beide Dummschwätzer !

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Osram-Chef Olaf Berlien rechnet mit einem unerwartet starken Einbruch

Wer Sinn oder Berlien (rote Zahlen, Abwerkauf und Massenentlassungen in 
DEU stehen vor der Tür) als glaubwürdige Menschen verlinkt, kann nicht 
mehr ganz dicht sein.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
>> Autor: F. B. (finanzberater)
>> Datum: 07.05.2019 12:10
>
>> Grünen-Chef Habeck: Die E-Autostrategie von Volkswagen wird scheitern
>
> Da habt ihr beide ja was gemeinsam.
>
> Seid beide Dummschwätzer !

Wenn ich schon im manager-magazin die verachtende Wotwahl lese "Der 
prominente Grünen-Chef" Wundert es mich nicht das Prominet zu sein für 
F.B. schön klingt. Er ist ja hier auch schon prominet. Gut, Haqbeck hat 
einen Magister vorzuweisen und war mal Minister... dafür studiert F.B. 
Quantentechnik.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Auch wenn mich das nichts angeht, aber wo und für was qualifiziert man
> sich in der Quantentechnologie.

Das kratzt an deinem Ego, dass du nicht einmal die Grundlagen der 
Quantenmechanik nicht verstehst. Aber ich kann dir sagen, wofür man sich 
damit qualifiziert: In 5 Jahren werden mir eure Konzerne die Tür 
einrennen, damit sie mich einstellen dürfen.

Autor: FinanzKasperMitBeschränkterHaftung (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> In 5 Jahren werden mir eure Konzerne die Tür
> einrennen, damit sie mich einstellen dürfen.

Bis dahin stellt Dich der Arzt ein: Auf ein neues Medikament!

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> In 5 Jahren werden mir eure Konzerne die Tür einrennen, damit sie mich
> einstellen dürfen.

In der Tat,  ich tue mich mit den Quantenmechanikgrundlagen sehr schwer.
Doch ich möchte bemerken dass ich keine Konzerne besitze, aber bitte.
Ja F.B. dann streng dich auch etwas mehr an, damit du aus  deiner 
Fahrerdiensttätigkeit  herauskommst. Ist physikalisch betrachtet für 
dich natürlich erneut ein Quantensprung. Wohin geht's dann? Nach China 
nehme ich an oder? Es sei denn du bist billiger, dann kannst du in 5 
Jahren hier bleiben, mit offenen Armen natürlich.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Denn bei BYD ist der Gewinn im ersten Quartal explodiert.

Apropos innerhalb von einen Monat  Widerrufs von 6,60 auf < 5,80 
zurück... da hast du uns Insidertippsucher ganz schön reingelegt du 
kleines Schitzohr.. Du schlauer Fuchs hast bestimmt dein Aktienpaket 
schon auf Chinesische Quantentechnologie umgewandelt. Warne uns doch 
bitte wenn die BYD sinken.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FinanzKasperMitBeschränkterHaftung schrieb:
> F. B. schrieb:
>> In 5 Jahren werden mir eure Konzerne die Tür
>> einrennen, damit sie mich einstellen dürfen.
>
> Bis dahin stellt Dich der Arzt ein: Auf ein neues Medikament!

Nun ja, wenn es dafür nicht mal schon zu spät ist! Jetzt ist der F.B. 
wohl völlig übergeschnappt vor Größenwahn, eine absolute Witzfigur, wie 
er sich hier präsentiert. Zum Glück achten die Leute von der 
Personalabteilung normalerweise auf soziale Kompatibilität beim 
Bewerbungsgespräch, da kann er fachlich noch so gut sein - wer nicht ins 
Team passt, wird niemals eingestellt. So einen Kollegen zu haben wäre ja 
praktisch ein Kündigungsgrund.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Apropos innerhalb von einen Monat  Widerrufs von 6,60 auf < 5,80
> zurück...

Kein Problem. Ich hab bei etwa 4,85 € gekauft.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Nun ja, wenn es dafür nicht mal schon zu spät ist! Jetzt ist der F.B.
> wohl völlig übergeschnappt vor Größenwahn, eine absolute Witzfigur, wie
> er sich hier präsentiert.

Wenn du dich da mal nicht täuscht.



Daimler joins forces with Google to research the application of quantum 
computers.

https://www.daimler.com/innovation/google-cooperation.html


Quantencomputer im Volkswagenkonzern

https://www.volkswagenag.com/de/news/stories/2018/06/avoiding-traffic-jams-and-surviving-tsunamis.html



Und du bist doch bei Siemens, oder? Dann kommen auch bei dir die 
Einschläge näher.


Siemens plant bei Umbau mit deutlichem Stellenabbau

https://www.boerse-stuttgart.de/de-de/nachrichten/uebersicht/dow-jones-news/2019/5/7/siemens-plant-bei-umbau-mit-deutlichem-stellenabbau/

Autor: qwerttz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siemens baut schon seit mindestens 20 Jahren nur Stellen ab

Autor: Mut zur Wahrheit. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
qwerttz schrieb:
> Siemens baut schon seit mindestens 20 Jahren nur Stellen ab

Global gesehen werden Stellen aufgebaut.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ingenieur schrieb:
>> Nun ja, wenn es dafür nicht mal schon zu spät ist! Jetzt ist der F.B.
>> wohl völlig übergeschnappt vor Größenwahn, eine absolute Witzfigur, wie
>> er sich hier präsentiert.
>
> Wenn du dich da mal nicht täuscht.

Die Fehler bei Quantencomputern steigen exponentiell mit der Anzahl der 
Qubits, weshalb bisher in der Forschung nur Geräte mit wenigen Qubits 
existieren.
Ein bisschen weniger Quanten-Hype und etwas mehr Forschung werden 
wissenschaftliche Institutionen die notwendigen Quantensprünge schaffen.

Quantensprünge sind für dieses Forum auch deine Meldungen. Und wie groß 
Quantensprünge sind, solltest du ja wissen du Hype-Forist.

Der Hype für diese Technik die noch nicht einmal auf Röhrenniveau, und 
trifft genau deine Wichtigtuer-Seele.
Das Thema wird gerade Wissenschaftlich behandelt, also nichts für dich. 
Da liegen noch mindestens Jahrzehnte Forschungarbeit vor uns. Siehe 
Fusionsreaktor und da sind wir nun wirklich viel weiter.
Es ist aber modern sich mit diesem Begrifflichkeiten einzudecken.

Nein, der Quantencomputer ist noch nicht marktreif

https://www.spektrum.de/kolumne/ibm-bekanntgabe-wann-kommt-die-naechste-generation-der-supercomputer/1617490

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Die Fehler bei Quantencomputern steigen exponentiell mit der Anzahl der
> Qubits, weshalb bisher in der Forschung nur Geräte mit wenigen Qubits
> existieren.

Hast du das in der P.M. gelesen?


> Da liegen noch mindestens Jahrzehnte Forschungarbeit vor uns.

Da habe ich andere Informationen. Vielleicht mal bei seriösen Quellen 
informieren.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konjunkturabschwung: Deutschland wird zum Problemfall

https://www.welt.de/wirtschaft/article193123621/EU-Konjunkturprognose-Deutschland-ist-ploetzlich-das-Problem.html

Schuld ist die Autoindustrie. Nur noch Italien liegt hinter uns. 
Peinlich, peinlich.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Hast du das in der P.M. gelesen?

F. B. schrieb:
> Da habe ich andere Informationen. Vielleicht mal bei seriösen Quellen
> informieren.

... sagte der Typ, der hier die Bild zitiert und das Forum massenhaft 
mit irgendwelchen Klatsch-Artikeln wie einen Blog zu müllt xD

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Konjunkturabschwung: Deutschland wird zum Problemfall

Die EU-Wahlen stehen vor der Tür. Die Panikmache bei den Laberköpfen und 
Narren geht in einigen Blättern zu genüge um.
Aber bitte, was soll deine Dauerbeschallung hier?

Wie heißt es so schön, du hast die Wellen-Theorie des Lichts, das 
Huygenssche Prinzip nicht mitbekommen und wenn du  Physik hattest, dann 
ging du ins Kino. Aber dieses Forum braucht keinen Narren der hier den 
Charlie Hebdo spielt.

Autor: svensson (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

man kann ja einiges kritisch sehen, aber hier wird ja schwarz auf 
schwarz gemalt.
Ganz so schlimm wird es dann wohl doch nicht kommen, denn DE/EU ist 
immer noch stark und verfügt über große Potentiale. Die EU wäre als 
Wirtschaftsraum auch groß genug, um sich gegen die beiden anderen 
behaupten zu können, wenn sie es denn will.

Ergänzende Reformvorschläge:

a) Schutz des Marktes vor Sozial- und Umweltdumping. (jaja, das ist 
"böse"!)

b) Statt irgendwelcher Leuchtturmprojekte (Akkuzellenfertigung) 
Investitionen in die Infastruktur: Verkehrswege, Glasfaser bis ins 
letzte Dorf, flächendeckendes Mobilfunknetz, Wiederinbetriebnahme von 
Nebenbahnstrecken, usw.

c) Im Bildungssystem einfach mehr Lehrkräfte einsetzen, nicht teure 
Technik. Besserer Unterricht statt WLAN und von Bertelsmann gekaufter 
"Inhalte". Sinnlose Bürokratie im Lehrbetrieb abbauen, Lehrer sollen 
unterrichten und nicht Zettel ausfüllen, die dann von "Experten" 
ausgewertet werden.

d) Bürokratieabbau in allen Bereichen; wir zertifizieren uns noch zu 
Tode. (Nicht jeder Feuerlöscher und jeder Verbandskasten muß alle zwei 
Jahre geprüft werden. Im Bauwesen würden vielleicht auch 2000 statt 3000 
Einzelvorschriften genügen.)

e) Keine weiteren Steuererleichterungen für Großfirmen, sondern eher 
dafür sorgen, daß sich auch Welt-Konzerne an der Finanzierung des 
allgemeinen Aufgaben beteiligen.

Autor: svensson (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
f) Das "Made in Germany"/"Made in EU" sollte wieder für stabile, 
ausgereifte Produkte stehen, die lange genutzt werden können und auch 
leicht reparierbar sind. Es sollten viel mehr Normteile verwendet werden 
und auch neue Normen für bisher nichtnormierte Teile festgelegt werden.
Natürlich sind diese dann auch teurer, werden aber durch a) geschützt. 
Der Weltmarkt wird diese Produkte trotzdem nachfragen, denn das war 
bisher auch immer so.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KIA-Manager verrät, warum nicht genug E-Autos produziert werden

"Vor allem deshalb, weil das Batterie-Angebot sehr begrenzt ist"

https://efahrer.chip.de/news/kia-manager-elektro-auto-nachfrage-viel-hoeher-als-angebot_10467

Ihr seid den Batterieherstellern und Rohstoffproduzenten hilflos 
ausgeliefert. Die Preise werden noch weiter in die Höhe getrieben und 
eure Gewinnmargen werden erodieren. Alles wie prophezeit. Eure 
Jobgarantie wird euch nicht helfen, wenn euer Konzern pleite geht.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
svensson schrieb:
> Keine weiteren Steuererleichterungen
keine weiteren Energiepreisreduzierungen
weniger Billiglöhne
weniger Werk und Leihverträge
Strukturwandel im Gleichklang mit ökonomischen, ökologischen und soziale 
Aspekten.

Wer dies alles nicht Berücksichtigt oder berücksichtigen will, macht 
alles schwarz/schwarz, betrachtet nur seine egoistische Minderheit und 
vertritt radikale Thesen.

Die Stärke der deutschen Industrie beruht auf Spitzenqualität.Die 
Qualität lässt aber immer mehr nach. Es sind nicht weniger, sondern mehr 
Fachleute, loyale und erfahrene Mitarbeiter notwendig und natürlich 
moderne, qualitativ hochwertige Produkte, Systemlösungen und starke 
industrielle Cluster.
Wir dürfen dieLowtech-Industrien auch nicht vernachlässigen, sie sind 
ein unverzichtbarer Bestandteil der Wertschöpfungskette in Deutschland 
und müssen ebenfalls gefördert werden.

Protektionismus und Preisdumping haben in allem dem nichts zu suchen, 
ist nicht nachhaltig. Politik, Zivilgesellschaft und die Betriebe selbst 
müssen gemeinsam einen nachhaltigen Weg für die Menschen, für die 
Industriepolitik formulieren.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasserstoff-Auto: Kommt die Brennstoffzelle doch noch?

https://www.focus.de/auto/elektroauto/naechster-anlauf-fuer-den-wasserstoff-kommt-die-brennstoffzelle-doch-noch_id_10676666.html

Welcher Experte war das nochmal, der hier prophezeit hat, die 
Brennstoffzelle wäre tot? VW hat leider kein Geld mehr, um in die 
Brennstoffzellenforschung zu investieren. Aber ihr dürft gerne 
Brennstoffzellen von einer meiner Brennstoffzellenfirmen zukaufen, in 
die ich investiert bin. Wird natürlich nicht billig werden, aber dann 
gibt es halt mal keinen Bonus.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Gewinnmargen werden erodieren. Alles wie prophezeit.

schnell eroiert = Hasserfüllter, erfolgloser Dummschwätzer.
Wie oft willst du dir das hier noch anhören?

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Kommt die Brennstoffzelle doch noch?

Hast du von etwas überhaupt Ahnung? Wahscheinlich genauso wenig wie 
diese angelernten Schein-"Jounalisten" was ja kein geschützter Begriff 
ist, klingt aber gut..Man bekommt ein paar Kröten zum Hartz4 dazu.

Was versuchst du mit den verlinken von Amateurmeldungen zu kompensieren?
Das FCEV nicht kommen ist für jeden, der sich ein wenig damit fachlich 
auseinader gesetzt hat, mindestens seit 5 Jahren eine abgemachte Sache.
Batterie, Bernstoffzelle, Motor, Infrastrtuk.... alles zu teuer, zu 
wenig Gewinne. E-Fahrzeuge, kaum Komponenten, billig, viele Gewinne.
F.B. = der rasende Reporterkopierer von Klatsblättern

Autor: Dr. Orgen (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe DIE Lösung:

wir brauchen mehr Toiletten für das dritte Geschlecht!

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ben schrieb:
>> Apropos innerhalb von einen Monat  Widerrufs von 6,60 auf < 5,80