Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Zu Volkswagen wechseln oder nicht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Dazu kommt, dass die Mehrwertsteuersenkung eigentlich nur den
>> Autoherstellern hilft, alle anderen merken das aufgrund der geringen
>> Summen gar nicht.
>
> Genau, Solaranlagen, Heizungsanlagen, das Baugewerbe und Handwerker sind
> so spottbillig, dass NUR die Autohersteller 3% Preisnachlass spüren.
> Eine Erdwärmepumpe oder ein neues Dach kostet mit Einbau ähnlich viel
> wie ein Mittelklasse Pkw.
>
Dann versuch mal, einen Handwerker für die nächsten 6 Monate zu 
bekommen.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Diess soll Aufsichtsräten Straftaten und fehlende Integrität vorgeworfen
> haben
>
> 
https://www.automobilwoche.de/article/20200609/AGENTURMELDUNGEN/306099973/1276/auch-entlassung-war-offenbar-thema-diess-soll-aufsichtsraeten-straftaten-vorgeworfen-haben
>
> Junge, Junge. Bei VW gehört mal ordentlich ausgemistet. Man liest auch,
> die IG Metall hätte Diess abgesägt.

Die Aussage ist klar: Gegen die IG-Metal gibt es keine Veränderungen.

Und damit ist auch klar, wie VWs Zukunft aussieht.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name: schrieb:
> VW und die Autokonzerne hätten genug Geld. Mit welchem Recht wird
> Staatshilfe gefordert?
> Warum nimmt man nicht die E-Auto-Prämie mit, und schickt die
> E-Auto-Produktion auf absolute Sparflamme (Stichwort
> Lieferschwierigkeiten!).

Weil sich die zu erfüllende CO2-Reduktion auf den Ausstoß der verkauften 
Fahrzeugflotte 2020 bezieht. Es besteht also ein Interesse von Seiten 
der Autohersteller, den CO2-Ausstoß in diesem Jahr möglichst hoch bzw. 
den Verkauf von E-Autos möglichst niedrig zu halten. Gerade so hoch, 
dass der festgelegte CO2-Grenzwert von 95g CO2/km eingehalten wird. Eine 
Kaufprämie nur für E-Autos ist für die Autoindustrie daher sogar 
kontraproduktiv.


EU-Beschluss für Pkw-CO2-Grenzwerte

Während der EU-weit geltende CO2-Flottengrenzwert bis Ende 2020 in 
absoluten Zahlen auf 95g CO2/km auf Basis des NEFZ festgelegt ist, 
sollen ab 2021 prozentuale Minderungsvorgaben für die Jahre 2025 und 
2030 gelten. Ausgangspunkt für diese prozentuale Minderung ist der zu 
ermittelnde durchschnittliche CO2-Ausstoß ab 2021 auf Basis des neuen 
Messverfahrens WLTP. Die DUH kritisiert diese prozentualen 
Minderungsvorgaben. Denn je höher der WLTP-basierte Ausgangswert ist, 
desto einfacher ist es, die prozentualen Minderungsziele von 15 Prozent 
bis 2025 und 37,5 Prozent bis 2030 zu erreichen.

https://www.presseportal.de/pm/22521/4230064

: Bearbeitet durch User
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Die Aussage ist klar: Gegen die IG-Metal gibt es keine Veränderungen.
> Und damit ist auch klar, wie VWs Zukunft aussieht.

Die sehe ich ganz klar positiv. VW ist auf dem richtigen Weg.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Dann versuch mal, einen Handwerker für die nächsten 6 Monate zu
> bekommen.

Wann hast du den letzten Handwerker angefragt? Bei mir hätten gerade 
mehrere Zeit, ab Juli.

Axel L. schrieb:
> Und damit ist auch klar, wie VWs Zukunft aussieht.

Ein Unternehmen das letztes Jahr 19 Mrd EUR Gewinn gemacht hat und 
dieses Jahr, die höhere Gewalt einer Pandemie ausgeklammert, die 
Marktanteile weiter erhöht hat, geht Pleite warum nochmal? Weil du der 
Klatschpresse glaubst und es dir wünscht, weil du Tesla Aktien hast? 
Sehr glaubwürdig. Hast du auch Argumente?

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Dann versuch mal, einen Handwerker für die nächsten 6 Monate zu
>> bekommen.
>
> Wann hast du den letzten Handwerker angefragt? Bei mir hätten gerade
> mehrere Zeit, ab Juli.
>
Ja, in Wolfsburg. Kann ich mir vorstellen. Die VW Mitarbeiter sind wohl 
vorsichtig bei grösseren Ausgaben.

> Axel L. schrieb:
>> Und damit ist auch klar, wie VWs Zukunft aussieht.
>
> Ein Unternehmen das letztes Jahr 19 Mrd EUR Gewinn gemacht hat und
> dieses Jahr, die höhere Gewalt einer Pandemie ausgeklammert, die
> Marktanteile weiter erhöht hat, geht Pleite warum nochmal? Weil du der
> Klatschpresse glaubst und es dir wünscht, weil du Tesla Aktien hast?
> Sehr glaubwürdig. Hast du auch Argumente?

Danke der Nachfrage. Meinen Tesla Aktien geht es extrem gut.

Aber VW macht seinen Gewinn nach wie vor mit Autos aus dem letzten 
Jahrhundert, der Golf ist 50 Jahre alt. Der Gewinn entsteht mit dem 
weiteren Verfeinern dieses Produktes, wobei sogar das jetzt gescheitert 
ist. Die kriegen nicht mal einen zuverlässigen E-Call hin.

Und weitere Änderungen wurden gerade eindrucksvoll verhindert.

Das Wichtigste beim Aktieninvest: Aus Erfolgen der Vergangenheit lässt 
sich nicht in die Zukunft vorhersagen. Was VW letztes Jahr verdient hat, 
interessiert heute keine Sau.

Und die Produkte der Zukunft haben alle Probleme. Bis gestern hätte ich 
geglaubt, dass die das in den Griff bekommen.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Ja, in Wolfsburg. Kann ich mir vorstellen. Die VW Mitarbeiter sind wohl
> vorsichtig bei grösseren Ausgaben.

Wieso denn, der Bonus kam doch und staatlicher Kredit ist wie bei der 
Konkurrenz nicht nötig?

Axel L. schrieb:
> Meinen Tesla Aktien geht es extrem gut.

Wirklich? Ich hab gelesen, dass die Lieferzeit vom Model Y wieder 
gesunken ist, in China die Verbrennerzahlen wieder hochgehen und in 
Norwegen der Markt für Tesla gesättigt ist.

Wann gibt es denn mal endlich einen Jahresgewinn? 2004 ging es mit den 
Verlusten los.

Und wann produziert Tesla mal eine nennenswerte Anzahl Fahrzeuge? Ich 
rede nicht von der winzigen halben Million dieses Jahr, sondern 
wenigstens 4 Mio damit sie sich mit Renault messen können? Dann müssen 
sie die 4 Mio "nur noch" verdreifachen und sie sind im Wettbewerb mit 
den großen VW und Toyota. Vielleicht in 10-15 Jahren? Das wird aber 
nicht passieren, weil sie letztes Jahr schon nur noch 15% gewachsen 
sind, aber sollte es wirklich so kommen: Na dann ist mir das Thema auch 
egal und ich lange in Frührente ;-)

Axel L. schrieb:
> Bis gestern hätte ich geglaubt, dass die das in den Griff bekommen.

Du hast hier auch vor Monaten und letztes Jahr schon subjektiven 
Dünnpfiff verbreitet.

von Name: (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Wirklich? Ich hab gelesen, dass die Lieferzeit vom Model Y wieder
> gesunken ist, in China die Verbrennerzahlen wieder hochgehen und in
> Norwegen der Markt für Tesla gesättigt ist.

Ich hab gehört die Spaltmaße passen auch nicht ;-)

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob nun Spaltmaße, bei etwas größeren Pfützen abfallende Stoßstangen oder 
Löcher in der Karosserie, alles für den Preis unschön, aber geschenkt, 
eine miserable Fertigungsqualität verzeiht man Tesla gerne. Aber dass 
sie ihre Kunden als Betatester nutzen, damit schwer verletzen oder sogar 
töten, und das selbst das von den Tesla-Fanboys akzeptiert wird, werde 
ich nie verstehen:

https://derletztefuehrerscheinneuling.com/2020/06/01/tesla-model-3-kracht-in-umgesturzten-lastwagen/

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
> Axel L. schrieb:
>> Bis gestern hätte ich geglaubt, dass die das in den Griff bekommen.
>
> Du hast hier auch vor Monaten und letztes Jahr schon subjektiven
> Dünnpfiff verbreitet.

Ja, das ist wahr, meine Annahme, dass VW was in den Griff bekommt, war 
subjektiver Dünnpfiff. Nicht nur subjektiv, nein, sogar ganz objektiv 
auch.

Also, da muss ich Dir jetzt wirklich mal Recht geben.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Die sehe ich ganz klar positiv. VW ist auf dem richtigen Weg.

Du siehst es positiv, dass die IG Metall Diess absägt, weil er voll auf 
Elektromobilität setzt? Dann geht VW am Ende halt komplett unter für den 
kurzfristigen Egoismus der IG Metall, die lieber weiter Verbrenner 
produzieren wollen, weil dafür mehr Arbeitsplätze benötigt werden. Das 
Geld, das dank der Jobgarantie benötigt wird, um die unnützen IGM-Mäuler 
durchzufüttern, fehlt außerdem für Forschung und Entwicklung. Aber so 
zieht Tesla halt noch weiter davon. Im Gegensatz zu den Lügen von 
EhrlicheAusnahmeHier sehen die Führungskräfte bei VW Tesla bereits jetzt 
schon uneinholbar vorne.


"Haben Elektromobilität verschlafen"Ex-Audi-Vorstand: Tesla ist den 
deutschen Herstellern uneinholbar voraus

https://www.focus.de/auto/elektroauto/haben-elektromobilitaet-verschlafen-ex-audi-vorstand-tesla-ist-den-deutschen-herstellern-uneinholbar-voraus_id_12081484.html

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Ein Unternehmen das letztes Jahr 19 Mrd EUR Gewinn gemacht hat und
> dieses Jahr, die höhere Gewalt einer Pandemie ausgeklammert, die
> Marktanteile weiter erhöht hat, geht Pleite warum nochmal? Weil du der
> Klatschpresse glaubst und es dir wünscht, weil du Tesla Aktien hast?
> Sehr glaubwürdig. Hast du auch Argumente?

Dein Ex-Chef sagt es doch selbst:

„Bei E-Autos heißt in China der Marktführer jetzt Tesla.“ Und 
nennenswertes Wachstum sei im Reich der Mitte nur noch mit E-Autos zu 
erreichen.

https://www.electrive.net/2020/06/08/vw-chef-diess-verschaerft-offenbar-sparkurs/

Wie hoch euer Marktanteil bei Verbrennern in China ist und wie viel ihr 
mit euren Verbrenner-SUVs 2019 verdient habt, interessiert doch keine 
Sau mehr.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Wie hoch euer Marktanteil bei Verbrennern in China ist und wie viel ihr
> mit euren Verbrenner-SUVs 2019 verdient habt, interessiert doch keine
> Sau mehr.

So grün kennen wir dich AfD-Wähler gar nicht, aber Axel, Name:, du und 
Manni seid ein gutes Team. Wie auch immer, wir werden die nächsten Jahre 
auf Seiten von VW weiterhin sprudelnde Gewinne sehen und ich euch 
regelmäßig mit den Quartalszahlen hier erinnern.

Wer glaubt, dass es die nächsten 5 Jahre überall einen E-Auto Durchbruch 
gibt, der hat die Welt noch nicht gesehen. Aber von Entwicklungszeiten 
und Produktionskapazitäten versteht ihr ja auch nichts. Schon nur 20% 
Elektro weltweit in 2025 wäre ein riesiger Erfolg.

- Das scheitert in 80% der Welt bereits am Stromnetz. Selbst reiche 
Länder wie Norwegen tun sich mit der Infrastruktur schwer. Osteuropa, 
Südostasien, Afrika, Süd- und Mittelamerika werden noch lange Verbrenner 
fahren und Ersatzteile für Hunderte Millionen von Verbrennern benötigen. 
In den USA macht Kalifornien den Löwenanteil der Elektrozulassungen aus, 
aber selbst dort dominieren immer noch Verbrenner. Sprit kostet nur 50 
Cent pro Liter.
- Selbst wenn es nicht an der Infrastruktur scheitern würde, so werden 
noch gar nicht genug Rohstoffe abgebaut, um einfach mal die 
Weltjahresproduktion, ich glaube 70 Mio Pkw, auf Lithium Akkus 
umzustellen. Das wird noch Jahre dauern bis die Fertigungskapazitäten da 
sind.
- Die ID. Familie wird deutlich besser angenommen werden als umgebaute 
Verbrenner wie e-Golf und e-Up. Dabei verkaufen sich die beiden Modelle 
schon gut, im Vergleich zur Konkurrenz. Der e-tron und Taycan laufen in 
Europa dieses Jahr viel besser als Model X und S.
- Einfach mal drüber nachdenken wie viele ihr überhaupt kennt, die 
heutzutage Neuwagen kaufen und wie viele davon sich mindestens 46k teure 
Tesla leisten können. Ein sehr geringer Anteil der Bevölkerung. Die 
meisten kaufen Gebrauchtwagen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Dazu kommt, dass die Mehrwertsteuersenkung eigentlich nur den
> Autoherstellern hilft, alle anderen merken das aufgrund der geringen
> Summen gar nicht.

Ach ja, als 2007 die MwSt. von 16 auf 19% erhöht wurde, haben alle Leute 
ganz brav gesagt, dass es ja nur eine geringe Summe sei?

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"China sind im Mai genau 55.829 batterieelektrische Autos und 14.370 
Plug-in-Hybride aus lokaler Produktion abgesetzt worden. Die 
Verkaufszahlen der sogenannten New Energy Vehicles lagen damit um 25,8 
Prozent niedriger als im Vorjahresmonat"

"Lokalmatador BYD hat im vergangenen Monat in China 11.325 E-Autos und 
Plug-in-Hybride verkauft, satte 48,3 Prozent weniger als im 
Vorjahresmonat"

Dabei wurden im Mai 2020 in China bereits mehr Fahrzeuge zugelassen als 
im Mai 2019, nur eben Verbrenner und nicht Elektro.

Ich hoffe auch auf Elektro, aber es ist wie gesagt extrem naiv zu 
glauben, dass das jetzt direkt durchstartet, von ein Jahr auf das 
andere. VW ist bei Elektro dabei und melkt gleichzeitig die 
Verbrenner-Cashcow, während die Babyboomer automatisch Jahr für Jahr in 
Rente gehen und für Elektro Produktion nicht nachbesetzt werden müssen. 
Ein besseres Timing gibt es kaum.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Du siehst es positiv, dass die IG Metall Diess absägt,
> weil er voll auf Elektromobilität setzt?

Wenn ich die Rundfunk-Nachrichten vom NDR richtig verstanden habe, hat 
Diess die Integrität des Vorstandes in Frage gestellt. Damit sind seine 
direkten Kumpels sauer auf ihn, die Gewerkschaft braucht es nicht, den 
rauszukanten.

> Dann geht VW am Ende halt komplett unter für den
> kurzfristigen Egoismus der IG Metall, die lieber weiter Verbrenner
> produzieren wollen, weil dafür mehr Arbeitsplätze benötigt werden.

Zumindest in den Publikationen der IGM liest es sich anders, 
Klimaschutz, Weiterbildung, digitale Transformation und was sonst noch 
immer an Buzzwords.

> Das Geld, das dank der Jobgarantie benötigt wird,
> um die unnützen IGM-Mäuler durchzufüttern,
> fehlt außerdem für Forschung und Entwicklung.

Forschung und Entwicklung haben die auch? Die würden doch heute noch 
Boxer oder Vorkammerdiesel bauen, wenn sie nicht Firmen mit passendem 
KnowHow hätten zukaufen können.

Guckt man sich die Motoren der letzten 20 Jahre an, so hat VW nichts auf 
den Markt gebracht, ohne durch den Wettbewerb dazu gezwungen gewesen zu 
sein. Erzkonservativ und träge.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Wenn ich die Rundfunk-Nachrichten vom NDR richtig verstanden habe, hat
> Diess die Integrität des Vorstandes in Frage gestellt.

Wie üblich hast du es falsch verstanden, es ging um den Aufsichtsrat.

Manfred schrieb:
> und was sonst noch immer an Buzzwords.

Bist du dir sicher, dass dir die Bedeutung von "Buzzwords" überhaupt 
klar ist?

Manfred schrieb:
> Guckt man sich die Motoren der letzten 20 Jahre an, so hat VW nichts auf
> den Markt gebracht, ohne durch den Wettbewerb dazu gezwungen gewesen zu
> sein.

Auch falsch. VW hat das DSG 2003 als erster Hersteller in Serie 
gebracht. Und das wird von VW Kassel selbst entwickelt sowie produziert, 
während Daimler und BMW bei ZF zukaufen.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name: schrieb:

> Da wird Diess mit folgendem Satz zitiert:
> "Wir müssen die F+E-Ausgaben, Investitionen und Fixkosten gegenüber
> bisherigem Planungsstand deutlich kappen" (Zitat Diess)
>
> Ich denke, wir werden die nächsten Tage oder Wochen die ersten Meldungen
> über Entlassungen oder zumindest Stellenabbau hören.
>
Richtig, 3 Tage später war es soweit: Diess mußte als VW-Markenchef 
zurück treten. BR-Chef Osterloh will Diess komplett los werden.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil es von den glorreichen 5 IGM-Hasspredigern nun zum 3ten mal trotz 
Hinweisen erneut falsch interpretiert wurde:

EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Der Link kam schon von deinem Bruder im Geiste F.B. weiter oben. Er hat
> genau wie du gekonnt überlesen, dass es darum geht bis Ende Juli Kosten
> zu senken, weil man dann eine Normalisierung erwartet. Das tun aktuell
> alle Unternehmen mit Auftragsrückgang. Möchtest du in deinem Alter noch
> lernen wie der Kapitalismus funktioniert und warum das so ist? Wenn es
> finanziell schwierig wäre, hätte ich vor 2 Wochen keinen Bonus bekommen.
> Dann würde man einen staatlichen Kredit wie Renault beantragen, was
> nicht der Fall ist.

von JohnHicks (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
>> Guckt man sich die Motoren der letzten 20 Jahre an, so hat VW nichts auf
>> den Markt gebracht, ohne durch den Wettbewerb dazu gezwungen gewesen zu
>> sein.
>
> Auch falsch. VW hat das DSG 2003 als erster Hersteller in Serie
> gebracht. Und das wird von VW Kassel selbst entwickelt sowie produziert,
> während Daimler und BMW bei ZF zukaufen.

DSG ist recht verhasst.
Die ZF Automatik wird überall gelobt.

Warum Elektroauto? Weils fahren mehr Spass macht und man weniger Service 
machen muss.

von SysIngMue (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JohnHicks schrieb:
> Warum Elektroauto? Weils fahren mehr Spass macht und man weniger Service
> machen muss.

Die werden dann auch so gebaut, dass sie "Service" nötig haben. Du bist 
da ganz schön naiv.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JohnHicks schrieb:
> DSG ist recht verhasst.
> Die ZF Automatik wird überall gelobt.

Die VW AG ist also Weltmarktführer, weil sie verhasste Technik anbieten, 
die keiner will Ironie off

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JohnHicks schrieb:
> DSG ist recht verhasst.

Wie bitte? Ich höre nur Positives über das DSG aus meinem Umfeld.

> Warum Elektroauto? Weils fahren mehr Spass macht und man weniger Service
> machen muss.

Zu deinem ersten Punkt: Was macht denn ausgerechnet beim Fahrspaß für 
dich den großen Unterschied gegen ein Auto mit einem richtig schönen, 
PS-starken Benzinmotor?

von dsaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der ID3 kommt doch wie geplant, für Tesla wird es langsam eng.

https://www.auto-motor-und-sport.de/elektroauto/vw-id3-auslieferung-september-2020/

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SysIngMue schrieb:
> JohnHicks schrieb:
>> Warum Elektroauto? Weils fahren mehr Spass macht und man weniger Service
>> machen muss.
>
> Die werden dann auch so gebaut, dass sie "Service" nötig haben. Du bist
> da ganz schön naiv.

Also mein Tesla hat die volle Garantie ohne jede Inspektion. Es gibt 
schlicht keine Serviceintervalle.

Aber VW wird das sicher anders machen.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:

>
>> Warum Elektroauto? Weils fahren mehr Spass macht und man weniger Service
>> machen muss.
>
> Zu deinem ersten Punkt: Was macht denn ausgerechnet beim Fahrspaß für
> dich den großen Unterschied gegen ein Auto mit einem richtig schönen,
> PS-starken Benzinmotor?

Oha. Da hat aber jemand so gar keine Ahnung.

von SysIngMue (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:

> Aber VW wird das sicher anders machen.

Mit Sicherheit und Tesla wird das dann auch tun müssen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Oha. Da hat aber jemand so gar keine Ahnung.

Du kannst wohl keine anderen Ansichten akzeptieren? Fahrspaß ist etwas 
sehr Individuelles, definitiv nichts Objektives.
Ich würde mir übrigens auch niemals einen Tesla kaufen.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Oha. Da hat aber jemand so gar keine Ahnung.
>
> Du kannst wohl keine anderen Ansichten akzeptieren? Fahrspaß ist etwas
> sehr Individuelles, definitiv nichts Objektives.
> Ich würde mir übrigens auch niemals einen Tesla kaufen.

Ich kann durchaus andere Ansichten akzeptieren, aber sicher nicht von 
jemandem, der, ohne ihn oder irgendein anderes E-Auto je gefahren zu 
sein, den Fahrspass bei einem Tesla beurteilen will. Das ist einfach nur 
dumm.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SysIngMue schrieb:
> Axel L. schrieb:
>
>> Aber VW wird das sicher anders machen.
>
> Mit Sicherheit und Tesla wird das dann auch tun müssen.

Tesla hatte mal Serviceintervalle, hat die aber abgeschafft.

Wozu auch ? Was kaputt gehen kann, sieht man auch beim Reifenwechsel.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Qwertz schrieb:
>> Axel L. schrieb:
>>> Oha. Da hat aber jemand so gar keine Ahnung.
>>
>> Du kannst wohl keine anderen Ansichten akzeptieren? Fahrspaß ist etwas
>> sehr Individuelles, definitiv nichts Objektives.
>> Ich würde mir übrigens auch niemals einen Tesla kaufen.
>
> Ich kann durchaus andere Ansichten akzeptieren, aber sicher nicht von
> jemandem, der, ohne ihn
> oder irgendein anderes E-Auto je gefahren zu sein,
> den Fahrspass bei einem Tesla beurteilen will. Das ist einfach nur
> dumm.

Warum behauptest du das einfach? Ich bin sehr wohl bereits E-Auto 
gefahren, weiß wie sich das anfühlt (allerdings war es zugegebenermaßen 
kein Tesla, aber das Prinzip ist ja gleich).
Dabei bin ich zum Schluss gekommen, dass mir ein PS-starker Verbrenner 
mehr Freude bereitet.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Oha. Da hat aber jemand so gar keine Ahnung.

Kommt drauf an was man unter Fahrspaß versteht. Du beschleunigst gerne 
paar mal auf 100, hast dann einen glühenden Akku und reduzierte 
Leistungsfreigaben, während du auf der rechten Spur mit 100-120km/h 
rumschleichst. Manche wollen aber 300+ km/h auf der Autobahn oder sogar 
auf die Rennstrecke, denen macht ein schlecht abgestimmter Tesla mit 
seiner schnell heißen Batterie viel weniger Spass als ein Taycan und der 
Taycan macht ihnen weniger Spass als ein 911er.

von Greta (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin enttäuscht. Ich dachte, die vorbildlichen IGM-Beamten hier geben 
ihr vieles Geld für hochwertige Lebensmittel aus nachhaltiger Produktion 
aus, anstatt für luftverpestende Benzin-SUVs.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Qwertz schrieb:
>>> Axel L. schrieb:
>>>> Oha. Da hat aber jemand so gar keine Ahnung.
>>>
>>> Du kannst wohl keine anderen Ansichten akzeptieren? Fahrspaß ist etwas
>>> sehr Individuelles, definitiv nichts Objektives.
>>> Ich würde mir übrigens auch niemals einen Tesla kaufen.
>>
>> Ich kann durchaus andere Ansichten akzeptieren, aber sicher nicht von
>> jemandem, der, ohne ihn
>> oder irgendein anderes E-Auto je gefahren zu sein,
>> den Fahrspass bei einem Tesla beurteilen will. Das ist einfach nur
>> dumm.
>
> Warum behauptest du das einfach? Ich bin sehr wohl bereits E-Auto
> gefahren, weiß wie sich das anfühlt (allerdings war es zugegebenermaßen
> kein Tesla, aber das Prinzip ist ja gleich).
> Dabei bin ich zum Schluss gekommen, dass mir ein PS-starker Verbrenner
> mehr Freude bereitet.

Jo, ich bin auch schon Polo gefahren, aber das Prinzip ist ja gleich.

Das tut ja beim Lesen weh.

von H. Diess (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,
bei mir läuft es grad nicht so gut. Habt ihr Tipps, was ich machen soll? 
Bin recht gut in Leadership und Strategien.
LG Herbert

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Also mein Tesla hat die volle Garantie ohne jede Inspektion. Es gibt
> schlicht keine Serviceintervalle.

Die Kosten für den ausfallenden Service sind da im Kaufpreis schon drin.

> Dabei bin ich zum Schluss gekommen, dass mir ein PS-starker Verbrenner
> mehr Freude bereitet.

Frei nach der Ovomaltine Werbung: "Mit einem Verbrenner fährst du nicht 
besser, aber länger".

: Bearbeitet durch User
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Jo, ich bin auch schon Polo gefahren, aber das Prinzip ist ja gleich.
> Das tut ja beim Lesen weh.

Der grundlegende Unterschied zwischen der Charakteristik eines 
Verbrennungsmotors (Benzin-Direkteinspritzer) und eines Elektromotors 
lässt sich durchaus beurteilen.

von Name: (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Kommt drauf an was man unter Fahrspaß versteht. Du beschleunigst gerne
> paar mal auf 100, hast dann einen glühenden Akku und reduzierte
> Leistungsfreigaben, während du auf der rechten Spur mit 100-120km/h
> rumschleichst. Manche wollen aber 300+ km/h auf der Autobahn oder sogar
> auf die Rennstrecke, denen macht ein schlecht abgestimmter Tesla mit
> seiner schnell heißen Batterie viel weniger Spass als ein Taycan und der
> Taycan macht ihnen weniger Spass als ein 911er.

Jetzt bin ich verwirr. Die Zukunft von VW liegt doch bei der 
E-Mobilität? So hieß es immer?

Oder denken alle VW-Mitarbeiter so?
Das würde das ID.3 und Taycan-Desaster gut erklären.
Denn wenn man etwas scheitern sehen will, dann arbeitet man darauf hin.

Sei es wie es sei, wenn bei VWs bei ein paar mal beschleunigen schon der 
Akku glüht, ist der Erfolg von Tesla schnell erklärt.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name: schrieb:
> Oder denken alle VW-Mitarbeiter so?

Verstehst du die Bedeutung der Worte "Manche wollen.." nicht? Ein 
Pauschalurteil für über 600k Mitarbeiter deutet nicht gerade viel 
Intelligenz an.

Name: schrieb:
> Das würde das ID.3 und Taycan-Desaster gut erklären.

Welches Taycan und ID.3 Desaster? Der ID.3 wird im September an Kunden 
ausgeliefert, Sommer war angekündigt, passt. Nur 2 von 256 Funktionen 
kommen per Update nachträglich rein.
Der Taycan wird verkauft und hat schon ordentliche Stückzahlen. Da gibt 
es jetzt sogar Sonderschichten, um den April wieder aufzuholen. Da glüht 
Akku eben nicht, selbst nicht bei 30mal 0-200km/h hintereinander. Da 
würden sogar Verbrenner heiß werden und weniger Leistung freigeben. 
Tesla glüht schon viel früher.

Name: schrieb:
> Die Zukunft von VW liegt doch bei der E-Mobilität? So hieß es immer?

So ist es, in der Zukunft, aber niemand hat gesagt, dass 2020 komplett 
100% auf Elektro umgestellt wird. Mit den Gewinnen der Verbrenner 
finanziert man den Umstieg auf Elektro. Wurde schon 100mal erzählt. Von 
einen Tag auf den anderen ist weder von der Infrastruktur noch von den 
Rohstoffen, Teileverfügbarkeiten oder Willen der Bevölkerung machbar. 
Selbst im reichen und gebildeten Norwegen kaufen noch etwa die Hälfte 
der Leute Verbrenner, obwohl die Subventionen so hoch sind, dass ein 
Elektroauto billiger als ein vergleichbarer Verbrenner ist. Viele 
Schwellenländer und Entwicklungsländer werden noch Jahrzehnte Verbrenner 
fahren. Ein Auto was heute verkauft wird, fährt noch 20 Jahre und 
braucht solange Ersatzteile. Um das zu verstehen scheinst du aber nicht 
klug genug zu sein. Genau wie beim Thema Fertigungskapazitäten oder 
Entwicklungszeiten.

von Doppelkorn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Ein Auto was heute verkauft wird, fährt noch 20 Jahre und braucht
> solange Ersatzteile. Um das zu verstehen scheinst du aber nicht klug
> genug zu sein. Genau wie beim Thema Fertigungskapazitäten oder
> Entwicklungszeiten.

Na, da seid "ihr" und die Politik mit dem Versuch der Installierung 
einer neuen Cashcow namens Batterieauto im Bilderbuch-Hypetrain und dem 
versuchten Dummenfang nicht ganz unschuldig.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doppelkorn schrieb:
> Na, da seid "ihr" und die Politik mit dem Versuch der Installierung
> einer neuen Cashcow namens Batterieauto im Bilderbuch-Hypetrain und dem
> versuchten Dummenfang nicht ganz unschuldig.

Hast du gerade einen Alu Hut auf? Schon irgendwelche Chem Trails 
gesehen? Oder versteckst du dich vor der Impfung von Bill Gates?

Spass beiseite: Wenn du irgendwelche Argumente dafür hast, dann immer 
her damit. VW hatte schon in den 1970er und 90er Jahren den Golf 
elektrifiziert, aber mehr als eine Kleinserie wurde es nie.

Stell dir einfach vor wie hoch die Motivation großer Aktionäre, aus 
einem ölreichen Land im nahen Osten, ist auf Elektro umzusteigen? 
Richtig, die wollen ihren Sprit noch lange verkaufen, also null. Jetzt 
nimm noch das Land Niedersachsen, dem es hauptsächlich um Arbeitsplätze 
vor Ort geht, hinzu. Die wollen auch lieber komplexere Verbrenner mit 
10mal so vielen Teilen fertigen, weil das mehr Jobs vor Ort gibt.
Warum steigt VW trotzdem schneller als alle anderen tradtionellen 
Hersteller um? Wegen China. Das ist jetzt schon der wichtigste Markt und 
seine Bedeutung wird wachsen. In den dortigen Megastädten will man die 
Luft verbessern, pflanzt massiv Bäume und setzt auf Elektroautos. Die EU 
hat Regelungen, die die Gewinne um 75% schrumpfen lassen würden, wenn 
man so viele Verbrenner und wenig Elektroautos wie 2019 in den nächsten 
Jahren verkaufen würde. Darum kommen jetzt quartalsweise neue 
Elektroautos der VW AG auf den Markt. Wenn dir das nicht gefällt, 
beschwer dich in Brüssel und Berlin.

von Doppelkorn (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Warum steigt VW trotzdem schneller als alle anderen tradtionellen
> Hersteller um? Wegen China. Das ist jetzt schon der wichtigste Markt und
> seine Bedeutung wird wachsen.

Ja, das ist der Heilsbringer und der Grund, warum man jetzt für 
unbestimmte Zeit mit nem Putzlappen im Gesicht Einkaufen gehen darf.
Vielleicht entwickelt sich die E-Story ähnlich.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Doppelkorn schrieb:
> Ja, das ist der Heilsbringer und der Grund, warum man jetzt für
> unbestimmte Zeit mit nem Putzlappen im Gesicht Einkaufen gehen darf.

Offtopic: Niemand weiß wo es entstanden ist. Das mit Wuhan und 
Fledermäusen sind nur unbestätigte Theorien. In China hat man die 
Theorie, dass es im Oktober während der internationalen 
Militärfestspiele in Wuhan eingeschleppt wurde. Frankreich bestätigt 
dass bei den Spielen große Teile ihres Teams mit Corona Symptomen vor 
Ort erkrankten. Italien weist auch schon für Herbst 2019 eine auffällig 
hohe Sterblichkeit mit Grippe Symptomen aus. Die wurden als Grippetote 
eingetragen und fertig. Tests gab es zu der Zeit nicht und das kann von 
sonstwo gekommen sein. In Zeiten der Globalisierung mit all dem 
Warenaustausch und Flugverkehr ist es schwachwinnig einem Land die 
Schuld an einer Pandemie geben zu wollen. Im nahen Osten und Afrika gibt 
es Schlimmeres. Vor allem hat China bereits im Januar gewarnt und Europa 
erst Mitte März reagiert. Taiwan hat einfach von Anfang an Masken 
getragen und die haben fast gar keine Infizierten oder Toten, obwohl die 
Insel viel Austausch mit China hat. Der durchschnittliche Deutsche ist 
immer noch zu dumm um Masken zu tragen, dabei ist es so einfach, wenn es 
alle tun würden. Siehe auch Südkorea. Oder Hongkong eine Insel mit 8 Mio 
Einwohnern auf dichten Raum und weniger Infizierten als die Schweiz Tote 
hat. Wie? Einfach in dem 99% eine Maske tragen. Ganz einfach, wenn man 
nicht so unflexibel wie die Deutschen wäre. Wir fahren lieber das ganze 
Land runter. In China wächst alles schon wieder und wir reden über 
Rettungspakete. So fortschrittlich sind wir.

von Auf Linie gebracht worden? (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
OVWJEMINIEH, die Abhängigkeit von China ist in jedem Satz spürbar.
Drostenvogel hat einen auch schon auf Marionette gemacht und die Theorie 
vom chinesischem Laborvirus trotz recht eindeutiger Indizien 
weggewischt.
China hat die EU in der Hand, finanziell und versorgungstechnisch. Da 
muss man wohl Speichellecken, ist wohl die beste Option.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Linie gebracht worden? schrieb:
> Drostenvogel hat einen auch schon auf Marionette gemacht und die Theorie
> vom chinesischem Laborvirus trotz recht eindeutiger Indizien weggewischt

Wo sind die eindeutigen Indizien? Da bin ich gespannt.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Ja, in Wolfsburg. Kann ich mir vorstellen. Die VW Mitarbeiter sind wohl
>> vorsichtig bei grösseren Ausgaben.
>
> Wieso denn, der Bonus kam doch und staatlicher Kredit ist wie bei der
> Konkurrenz nicht nötig?

Das war es erst einmal für lange Zeit mit deinem Bonus:

Studie warnt vor harter Marktbereinigung: "Autobranche wird dieses Jahr 
keine Gewinne erzielen"

Aussichten für die Autobranche fallen düster aus. Knallharte Auslese. 
Reduzierung auf 10 größere Hersteller. Tesla wird zu den Überlebenden 
gehören. Autobauer und Zulieferer müssen in den kommenen Jahren kräftig 
sparen. Personaleinsatz muss um 15 % reduziert werden. 1/6 aller Stellen 
gefährdet. Asiaten werden bei E-Autos zur echten Konkurrenz für 
Deutsche.

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/autoverkaeufe-sinken-2020-wg-corona-um-20-mio-harte-marktauslese-lt-studie-a-1307751.html


P.S.: Die Börse ist davon überzeugt, dass BYD auch zu den Überlebenden 
gehören wird.

: Bearbeitet durch User
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Wenn ich die Rundfunk-Nachrichten vom NDR richtig verstanden habe, hat
>> Diess die Integrität des Vorstandes in Frage gestellt.
>
> Wie üblich hast du es falsch verstanden, es ging um den Aufsichtsrat.

Richtig. Und im Aufsichtsrat sitzen die IGM-Vertreter, denen Diess wohl 
unterstellt hat, strafbarererweise Interna an die Öffentlichkeit zu 
geben.

von F.B.s Schneggle (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
...
...
...
> 
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/autoverkaeufe-sinken-2020-wg-corona-um-20-mio-harte-marktauslese-lt-studie-a-1307751.html
>
> P.S.: Die Börse ist davon überzeugt, dass BYD auch zu den Überlebenden
> gehören wird.

Ach Bärli,
du musst nicht alle Links dieser Welt sammeln und hier verbreiten.
Komm, es ist spät. Komm zu mir ins Bett!

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Wie? Einfach in dem 99% eine Maske tragen. Ganz einfach, wenn man
> nicht so unflexibel wie die Deutschen wäre. Wir fahren lieber das ganze
> Land runter. In China wächst alles schon wieder und wir reden über
> Rettungspakete. So fortschrittlich sind wir.

Aber Mutti hat doch gesagt, dass Masken Virenschleudern sind.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Diess wohl unterstellt hat, strafbarererweise Interna an die
> Öffentlichkeit zu geben.

Was nicht OK wäre. Da aber weder du noch ich dabei waren, ist das hier 
reinste Spekulation.

F. B. schrieb:
> Studie warnt vor harter Marktbereinigung:

Da sehe ich VW als einen der Gewinner. Wenn ich jedoch bei Renault, 
Fiat, Opel oder Ford arbeiten würde, würde ich jetzt Bewerbungen 
schreiben.

F. B. schrieb:
> Die Börse ist davon überzeugt, dass BYD auch zu den Überlebenden gehören
> wird.

Du denkst so negativ über deine Investments, dass du das Überleben 
hinterfragst?

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Aber Mutti hat doch gesagt, dass Masken Virenschleudern sind.

Das war im März, weil zu dem Zeitpunkt selbst für Krankenhäuser, 
Arztpraxen und Altenheime keine Masken da waren. Damit man keine Panik 
auslöst. Als es dann Masken gab, hat das RKI plötzlich seine Meinung 
geändert. Dabei sieht man seit Januar an Beispielen wie Hongkong, Taiwan 
und Südkorea wie wichtig Masken sind. Deutschland feiert sich für den 
Umgang mit Corona, dabei sind alle Zahlen deutlich schlechter als in 
Fernost.

von IM Erika (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Aber Mutti hat doch gesagt, dass Masken Virenschleudern sind.
>
> Das war im März, weil zu dem Zeitpunkt selbst für Krankenhäuser,
> Arztpraxen und Altenheime keine Masken da waren.

FFP3 Masken waren knapp.
Für das Volk reicht ein einfacher Mund- und Nasenschutz aus.
Beim Maskenthema haben sich sowohl das RKI als auch die Politik völlig 
lächerlich gemacht.

von Diessle (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mutti verschenkt auch gerade mal eben mit Scholz > 100 Mrd an unsere 
europäischen Freunde - in Zukunft wohl regelmäßig, da man einen solchen 
Präzedenzfall in F, IT nicht mehr vergessen wird. Freue mich schon auf D 
mit >120% Schulden und BBB-Rating. Sorry, da ist kein Geld mehr für 
Mundwindeln da. Da D ein reiches Land ist, kann sich jeder seine goldene 
Maske selbst kaufen.
Wenn das ganze Geld weg ist, werden wir die Solidarität unserer Nachbarn 
ähnlich wie in der Migrationskrise "genießen" dürfen.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
VERLAGERUNG NACH POLEN: VW Nutzfahrzeuge will 5000 Stellen streichen

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/vw-nutzfahrzeuge-will-5000-stellen-streichen-16825353.html

Dank IGM-Gehältern lassen sich Nutzfahrzeuge für 20.000 € in Deutschland 
nicht mehr gewinnbringend produzieren, ohne draufzuzahlen. Also opfert 
man die Arbeitsplätze, damit eine immer kleinere Minderheit weiter ihr 
IGM-Gehalt beziehen kann. Insbesondere natürlich auch die 
IGM-Funktionäre selbst. Bei Lufthansa war jetzt ein 
Gewerkschaftsfunktionär sogar so dreist, für sich selbst 1 Million zu 
fordern, um dem Rettungspakt der Regierung zuzustimmen. Es ist 
anzunehmen, dass das bei der IGM nicht viel anders läuft.

von Jüngstes Gericht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liegt nicht nur an der "bösen" IGM.
Die alten Mänätscher von VW haben es einfach versaut, jetzt drückt durch 
Strafzahlungen bei Abgasskandal und illegalen Preisabsprachen finanziell 
der Schuh am härtesten unter allen OEMs. Die Marke hat in Europa über 
kurz oder lang fertig, wird zu teuer und zu schlecht im Vergleich zum 
"deutschen" Rest. Skoda und Seat werden sie mit in die Depression 
reißen. Schon heute springen Firmenflottenleasingnehmer von Skoda ab und 
tragen das Geld zu Ford, weil erstere seit 1 Jahr nicht mehr liefern 
können.
Das gibt ne Spirale nach unten.

von abc (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Da glüht
> Akku eben nicht, selbst nicht bei 30mal 0-200km/h hintereinander. Da
> würden sogar Verbrenner heiß werden und weniger Leistung freigeben.

Ein VW-Verbrenner vielleicht. Schoen, dass das endlich mal zugegeben 
wird.
Frueher war das nicht so. Das ist die andere, schon lang laufende 
Veralberung. Zum Glueck gibt es auch heute noch Autos, die die 
Nennleistung dauerhaft liefern koennen und nicht wie ein gepimpter 
Tuning-Motor in den 80ern nur fuer ein paar Sekunden.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Die Börse ist davon überzeugt, dass BYD auch zu den Überlebenden gehören
>> wird.
>
> Du denkst so negativ über deine Investments, dass du das Überleben
> hinterfragst?

BYD 60 % Plus in den letzten drei Monaten. Warum habt ihr nicht gekauft, 
als ich zum Einstieg geklingelt habe?

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Aber Mutti hat doch gesagt, dass Masken Virenschleudern sind.
>
> Das war im März, weil zu dem Zeitpunkt selbst für Krankenhäuser,
> Arztpraxen und Altenheime keine Masken da waren. Damit man keine Panik
> auslöst. Als es dann Masken gab, hat das RKI plötzlich seine Meinung
> geändert.

Selbstverständlich war das der Grund, um das Versagen der Regierung zu 
vertuschen. Spahn als Gesundheitsminister hat versagt und Maas hat im 
Februar noch Masken und Schutzkleidung an China verschenkt. Dass die CDU 
in der Folge auf neue Umfragehochs gehievt wurde, zeigt ein weiteres 
Mal, wie dumm die Masse der Bevölkerung ist.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> VERLAGERUNG NACH POLEN: VW Nutzfahrzeuge will 5000 Stellen streichen

Keine Kündigungen. Die Gewinne werden dadurch noch höher steigen und 
damit der Bonus für die Entwickler. Die durch Fluktuation wegfallenden 
Stellen betreffen nicht die heutigen Arbeiter, sondern die Kinder. Du 
machst dich gerade über die Zukunftsperspektive von Kindern lustig.

"„Ein weiterer Hebel unseres Kostensenkungsplans ist, über natürliche 
Fluktuation am Standort Hannover die Belegschaft von 15.000 auf 10.000 
Mitarbeiter zu reduzieren“, sagte VWN-Chef Thomas Sedran der 
Branchenzeitung „Automobilwoche“ (Montag).

Nutzfahrzeuge für Gewerbekunden sollen demnach künftig in Polen gebaut 
werden oder vom neuen Partner Ford kommen. In Hannover verbleibt die 
Produktion teurerer Fahrzeuge wie Premium-Vans oder von 2022 an auch des 
vollelektrischen ID Buzz."

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Keine Kündigungen. Die Gewinne werden dadurch noch höher steigen und
> damit der Bonus für die Entwickler.

Träum weiter. VW-Finanzvorstand Frank Witter erwartet "sehr, sehr 
schlechte Zahlen". Diess rechnet mit schweren Corona-Einschlägen, die 
das Ergebnis auf Jahre belasten werden. Ihr solltet halt meine Links 
lesen, dann wüsstet ihr, was euch die nächsten Jahre erwartet.

Und wie will man innerhalb von zwei Jahren die Belegschaft über 
natürliche Fluktuation um 1/3 reduzieren?

: Bearbeitet durch User
von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Träum weiter. VW-Finanzvorstand Frank Witter erwartet "sehr, sehr
> schlechte Zahlen". Diess rechnet mit schweren Corona-Einschlägen, die
> das Ergebnis auf Jahre belasten werden.

Corona ist eine einmalige Sachen. Die Bestellungen normalisieren sich 
jetzt schon. Nochmal fährt kein Land die Wirtschaft runter. Brasilien 
und die USA wollen ja nicht mal mehr die Fälle zählen.

F. B. schrieb:
> Und wie will man innerhalb von zwei Jahren die Belegschaft über
> natürliche Fluktuation um 1/3 reduzieren?

Babyboomer gehen in Rente und zusätzlich Vorruhestandsregelungen plus 
Abfindungen, ein Jackpot für jeden Bandarbeiter. Die 
Arbeitsplatzgarantie gilt. Steht doch in deinem Link. Erst die eigenen 
Links lesen, dann posten.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Babyboomer gehen in Rente und zusätzlich Vorruhestandsregelungen plus
> Abfindungen, ein Jackpot für jeden Bandarbeiter.

Und diesen Jackpot soll dann der Steuerzahler finanzieren?

von Jüngstes Gericht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Und diesen Jackpot soll dann der Steuerzahler finanzieren?

Wenn es zuviele werden und zusätzlich die Einnahmequellen aus dem 
Nicht-Euro-Export dauerhaft einbrechen, also der Staat/EU sich immer 
mehr mit der Notenpresse finanzieren muss, mit den daraus resultierenden 
Folgen, zwar den Jackpot gewonnen, aber halt nur in einem von einer 
führenden Industrienation in Windeseile zu einem failed state 
implodierendem Gebilde.

Beitrag #6311324 wurde von einem Moderator gelöscht.
von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Und diesen Jackpot soll dann der Steuerzahler finanzieren?

Nein. Diesen Jackpot zahlen die riesigen Gewinne von VW, die auch den 
Bonus der Mitarbeiter zahlen.

Philipp am Tor schrieb im Beitrag #6311324:
> Könnte auch sein,

Wer weiß...

Jüngstes Gericht schrieb:
> Wenn es zuviele werden

Wo liegt diese Grenze ab der es zu viele werden?

F. B. schrieb:
> um das Versagen der Regierung zu vertuschen.

Aluhut schon aufgesetzt? Sind hier nur noch Irre unterwegs?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Aluhut schon aufgesetzt? Sind hier nur noch Irre unterwegs?

Leider sind die in der Mehrheit, ja. Zwar nicht in der Realität, aber in 
Internetforen schon.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VW-Carsharing-Dienst WeShare legt Expansion auf Eis. Der frühe Hype war 
schon vor Corona der Ernüchterung gewichen.

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volkswagen-weshare-legt-expansion-auf-eis-a-1307956.html

Was macht eigentlich Moia? Wurde doch von EhrlicheAusnahmeHier ebenfalls 
immer gehypt und sollte angeblich die neue Cash-Cow des VW-Konzerns 
werden.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Und diesen Jackpot soll dann der Steuerzahler finanzieren?
>
> Nein. Diesen Jackpot zahlen die riesigen Gewinne von VW, die auch den
> Bonus der Mitarbeiter zahlen.

Riesige Gewinne waren mal. Wie will man denn die 16 % Mehrwertsteuer 
finanzieren, die man jetzt dem Kunden erlässt, weil eure Karren sonst 
niemand mehr kaufen will?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Riesige Gewinne waren mal. Wie will man denn die 16 % Mehrwertsteuer
> finanzieren, die man jetzt dem Kunden erlässt, weil eure Karren sonst
> niemand mehr kaufen will?

Die Mehrwertsteuer ist doch für VW nur ein durchlaufender Posten, wobei 
da sich bestimmt auch ein Teil für die eigene Kasse abknapsen lässt. So 
wird es jedenfalls in der Praxis an Juli laufen, man geht davon aus, 
dass ca. nur die Hälfte der Mehrwertsteuerersparnis beim Kunden ankommen 
wird.

VW macht weiterhin große Gewinne, vor allem in China. Auch wenn du 
elendiger Neidhammel das nicht wahrhaben willst.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Die Mehrwertsteuer ist doch für VW nur ein durchlaufender Posten

LOL. Und was soll uns das jetzt sagen? Dass VW deiner Meinung nach 
einfach mal so entscheiden kann, dass der Staat für die verkauften Autos 
keine Steuer mehr bekommt?

Aber natürlich müssen die Steuern weiter abgeführt werden. VW gibt dem 
Kunden nur einen Rabatt, der dann den Gewinn schmälert.


> VW macht weiterhin große Gewinne, vor allem in China. Auch wenn
> du elendiger Neidhammel das nicht wahrhaben willst.

Und weil VW weiterhin so fette Gewinne macht, legen sie auch ein Spar- 
und Stellenabbauprogramm nach dem anderen auf.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> VW-Carsharing-Dienst WeShare legt Expansion auf Eis.

Da steht dass sie aufgrund von Corona verständlicherweise 
Schwierigkeiten haben ins Ausland zu expandieren. Dadurch könnten sich 
einig der WEITERHIN geplanten Städten von 2020 auf 2021 verschieben. 
Reichen die hochbegabten Gehirnzellen nicht, um das zu lesen und zu 
verstehen? Ansich kann man aber auch ohne Artikel mit etwas Logik 
dahinter kommen.

F. B. schrieb:
> Was macht eigentlich Moia? Wurde doch von EhrlicheAusnahmeHier ebenfalls
> immer gehypt und sollte angeblich die neue Cash-Cow des VW-Konzerns
> werden.

Moia fährt und wächst. Es wird auch eine Cashcow, aber nicht bis 2020. 
Die Verbrenner bleiben bis MINDESTENS 2025 (eher 2030) die Cashcows und 
danach erwartet man auch von E-Fahrzeugen, Elli als Stromanbieter und 
Carsharing signifkante Anteile am Ergebnis. Das wurde und wird auch 
immer wieder in den Medien erklärt. Ein angeblich Hochbegabter ohne 
jegliches Leseverständnis, man lernt nie aus xD

F. B. schrieb:
> Riesige Gewinne waren mal. Wie will man denn die 16 % Mehrwertsteuer
> finanzieren, die man jetzt dem Kunden erlässt, weil eure Karren sonst
> niemand mehr kaufen will?

Quelle? Corona ist eine einmalige Sache. Die Leute werden wieder ins 
Restaurant gehen, wieder Fliegen und wieder Autos kaufen. Du 
Aluhut-Verschwörungstheoretiker wirst dich schon wieder über meinen 
Bonus für 2021 ärgern. Ich werde dich erinnern. Ach und VW strebt für 
das Gesamtjahr 2020 immer noch einen Gewinn an.

von Evil Eye (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:

> Quelle? Corona ist eine einmalige Sache. Die Leute werden wieder ins
> Restaurant gehen, wieder Fliegen und wieder Autos kaufen.

Echt? Momentan deuten die Fakten eher hin wie HIV, HIV, Hurra.
Gekommen um zu bleiben.
Alte Normalität tritt dann nur ein, wenn man die Dauerinfekte in Kauf 
nimmt. Also auch die Angst vor Tod und möglichen dauerhaften 
Krankheitsfolgen ablegt bzw. sie akzeptiert, quasi eine neue kollektive 
Bewusstseinsstufe erlangt.
Wobei ja auch die "alte Normalität" in einen Gau führt, bevor noch das 
21. Jahrhundert vollendet wäre. Die Party ist also so oder so bald 
vorbei.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Auch wenn du
> elendiger Neidhammel das nicht wahrhaben willst.

EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Ein angeblich Hochbegabter ohne
> jegliches Leseverständnis, man lernt nie aus xD

Ihr beide müsst nur eines verstehen - F.B. ist krank: Depression. Das 
ist in diesem Forum nachzulesen. Die ganzen Diskussionen mit ihm werden 
weder seine Krankheit, noch seine dadurch verschrobenen Ansichten 
ändern.

@F.B.: gute Besserung!

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evil Eye schrieb:
> Echt? Momentan deuten die Fakten eher hin wie HIV, HIV, Hurra.
> Gekommen um zu bleiben.

Corona wird definitiv bleiben, mindestens bis eine Impfung existiert und 
vielleicht auch noch länger. Aber so einen bundesweiten Lockdown wird es 
so nie wieder geben, höchstens vereinzelt in Risikogebieten. Bald wird 
man mit Maskenpflicht auch wieder fliegen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:

> Corona wird definitiv bleiben, mindestens bis eine Impfung existiert und
> vielleicht auch noch länger. Aber so einen bundesweiten Lockdown wird es
> so nie wieder geben, höchstens vereinzelt in Risikogebieten. Bald wird
> man mit Maskenpflicht auch wieder fliegen.

Ja Moment du hast den Bürgerkrieg und die diktatorische Machtübernahme 
vergessen.

von Abrissbirne (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Bald wird
> man mit Maskenpflicht auch wieder fliegen.

ich denke es auf uns kommen chinesischen Verhältnisse: ohne Corona-App 
darfst du bestimmte Orte und Einrichtungen nicht betreten. Später wird 
Social Scoring eingeführt: uns erwartet eine Mischung aus 
1984-BlackMirror-BraveNewWorld

man wird lernen damit umzugehen - vor allem betrifft das die Leute die 
auch heute schon zuhause die Masken tragen - die Erde dreht sich weiter 
...

von Name: (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Evil Eye schrieb:
> Echt? Momentan deuten die Fakten eher hin wie HIV, HIV, Hurra.
> Gekommen um zu bleiben.

Uiuiui, das ist mal ein unangenehmer Gedanke. Nur fürchte ich, du 
könntest rechtbehalten :-(

Ich sag aber mal im Bezug auf das Thema VW und Corona so:
Corona müsste für die Autoindustrie kein Beinbruch sein. Denn das 
schadet eher dem öffentlichen Nahverkehr. Ich habe in letzter Zeit öfter 
das Auto genommen, um nicht mit der Maske im Zug sitzen zu müssen, und 
habe so mehr km zusammenbekommen als sonst üblich. Der Urlaub geht heuer 
auch eher mit dem Auto, als mit dem Flieger.
Dito viele Kollegen und Freunde.

Das Problem ist eher:
Bei der E-Mobilität geht es technisch und preislich rasant vorran, es 
sind aber oft noch Vorbehalte vorhanden (wie Laden, Reichweite). 
Trotzdem ist vielen klar, dass es in die Richtung gehen wird, auf die 
eine oder andere Art. Beim Verbrenner ist nicht absehrbar ob man einen 
heute gekauften neuen Verbrenner die nächsten 10-15 Jahre schmerzfrei 
fahren können wird (Fahrverbote, Spritpreise, CO2-Steuer usw).

Resultat:
Wer kann, wartet mit der Anschaffung eines Neuwagens. Man richtet die 
alte Karre nochmal her, oder kauft einen Gebrauchten. Macht Sinn, denn 
jedes Jahr kommen bessere E-Autos und die Preise sinken auch.
Mindestens gewinnt man etwas Zukunftssicherheit.

Was eine Katastrophe für den Verkauf von Neuwägen ist.

Das Problem nennt man Osborne-Effekt und ist hier schön beschrieben:
http://morellife.com/wordpress/modelx/2019/03/14/der-osborne-effekt-und-die-automobilindustrie/
Ich teile den Optimisums des Artikels in Hinblick auf die 
Geschwindigkeit bei der E-Mobilität so nicht in dem Maße, aber das 
Problem ist nicht abzustreiten.

VW könnte zumindest versuchen, von den steigenden Verkaufszahlen der 
E-Autos zu profitieren, aber man hat sich ja den Flottenverbrauchskrampf 
bestellt. Jetzt weigert man sich halt zu liefern. SSKM.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name: schrieb:
> VW könnte zumindest versuchen, von den steigenden Verkaufszahlen der
> E-Autos zu profitieren, aber man hat sich ja den Flottenverbrauchskrampf
> bestellt. Jetzt weigert man sich halt zu liefern. SSKM.

Das sind Spekulationen ohne jeglichen Beweis. VW wächst im E-Segment 
deutlich schneller als alle anderen traditionellen Hersteller. Nimmt man 
VW und Audi zusammen, wurden seit Beginn der Umweltprämie in Deutschland 
für keinen anderen Hersteller mehr Anträge gestellt. In den ersten 5 
Monaten dieses Jahr ist VW in den wichtigsten europäischen Märkten ganz 
vorne oder mindestens Top3 (alle Modelle von e-Up, e-Golf, e-tron und 
Taycan betrachtet).

Wenn dann kann man den anderen tradtionalen Herstellern vorwerfen zu 
langsam zu sein, aber ganz sicher nicht den bei weitem schnellsten 
Umsteiger VW.

Name: schrieb:
> Resultat:
> Wer kann, wartet mit der Anschaffung eines Neuwagens. Man richtet die
> alte Karre nochmal her, oder kauft einen Gebrauchten. Macht Sinn, denn
> jedes Jahr kommen bessere E-Autos und die Preise sinken auch.
> Mindestens gewinnt man etwas Zukunftssicherheit.
>
> Was eine Katastrophe für den Verkauf von Neuwägen ist.
>
> Das Problem nennt man Osborne-Effekt und ist hier schön beschrieben:

Das spiegelt sich nur nicht in den Verkaufszahlen. Es gibt ein 
Allzeithoch an Pkw in Deutschland. VW liefert nicht nur immer mehr 
Fahrzeuge aus, sondern steigert in den wichtigsten Märkten auch die 
Marktanteile. Selbst gegen die lokalen Hersteller in China.

von Bernd G. (Firma: Bannerträger des Fortschritts) (berndg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt ein Allzeithoch an Pkw in Deutschland.

Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode.

von Ex-Boygroupmember (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Das sind Spekulationen ohne jeglichen Beweis. VW wächst im E-Segment
> deutlich schneller als alle anderen traditionellen Hersteller.
> Nimmt man VW und Audi zusammen, wurden seit Beginn der Umweltprämie in
> Deutschland für keinen anderen Hersteller mehr Anträge gestellt. In den
> ersten 5 Monaten dieses Jahr ist VW in den wichtigsten europäischen
> Märkten ganz vorne oder mindestens Top3 (alle Modelle von e-Up, e-Golf, e-
> tron und Taycan betrachtet).

Vermutlich auch weil die Vertreter jetzt so langsam auf E-Karren 
umstellen.

Neulich hier wieder durch das Aussendienstler-Neubau-Ghetto gefahren:
Standen lauter Audi Kombis vor den neuen Fertighäsuern, allerding mit 
"E" am Ende des Kennzeichens. Hatte ich vorher noch nie gesehen, 
gegoogled, aha Elektrokiste. Der Kombi hat wohl mehr Platz für 
Batterien, dann reichts auch für längere Strecken. So ein 
Vertriebsmensch hat meist 'sein' Gebiet, innerhalb eines Radius', der 
wohnt da i.d.R. mittendrinn, da schafft der seine Tagestour locker 
damit. Und wenn er mal ne längere Tour hat, dann stehen sicher noch 
Dieselversionen bereit.

Ind er unmittelbaren Nachbarschaft fahren jetzt auch zwei kleine 
Elektrokisten. Jeweils Rentner, einer ist so ein Japsendingens, kein 
Toyota, der andere ein Renault Zoe, stand gestern neu vorm Haus und 
Enkelin hat die Oma eingewiesen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Ihr beide müsst nur eines verstehen - F.B. ist krank: Depression.

Ja!

Im Gegensatz zu EhrlicheAusnahmeHier bestehen für F.B. noch 
Heilungschancen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Name: schrieb:
> Resultat:
> Wer kann, wartet mit der Anschaffung eines Neuwagens. Man richtet die
> alte Karre nochmal her, oder kauft einen Gebrauchten.

Ich habe vor Kurzem erst einen Neuwagen (Verbrenner) gekauft und den 
Vorgänger verkauft.

> Macht Sinn, denn
> jedes Jahr kommen bessere E-Autos und die Preise sinken auch.

Dafür sinkt dann der Zuschuss, also eher ein Nullsummenspiel. Ich warte 
mit der Anschaffung eines E-Autos, für mich überwiegen derzeit noch die 
Nachteile.

von Name: (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Name: schrieb:
>> Resultat:
>> Wer kann, wartet mit der Anschaffung eines Neuwagens. Man richtet die
>> alte Karre nochmal her, oder kauft einen Gebrauchten.
>
> Ich habe vor Kurzem erst einen Neuwagen (Verbrenner) gekauft und den
> Vorgänger verkauft.

Herzliches Beileid. Sich >10 Jahre auf einen Stinker (vermutlich mit VW 
"Software" mit netten "Spezialfeatures" in der Abgasreinigung) 
festzulegen, ist nicht die klügste Entscheidung. Aber jeder wie er mag 
;-)

Qwertz schrieb:
> Dafür sinkt dann der Zuschuss, also eher ein Nullsummenspiel. Ich warte
> mit der Anschaffung eines E-Autos, für mich überwiegen derzeit noch die
> Nachteile.

Genau darum macht es für viele Leute Sinn, jetzt entweder einen 
Gebrauchten zu kaufen oder die alte Karre nochmal flott zu bekommen. In 
3 Jahren sieht der Markt sicher komplett anders aus.
Dann ist die Diesel-Betrugsgeschichte hoffentlich auch durch, und man 
kann gefahrlos sogar einen Verbrenner kaufen.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name: schrieb:
> vermutlich mit VW "Software" mit netten "Spezialfeatures" in der
> Abgasreinigung

Wie bereits gesagt:
- 2 von 3 Herstellern haben bei Abgaswerten geschummelt
- Nur VW hat eine ernsthafte Strafen erhalten
- Alle Institute, egal ob vom TÜV, Universitäten oder 
Umweltorganisationen, bestätigen, dass die neuen VW Diesel die 
Grenzwerte auch im realen Fahrzyklus einhalten bzw deutlich unterbieten, 
nicht mehr nur auf der Rolle
- Es wirkt dumm nur auf einen Hersteller einzudreschen, wenn 
nachweislich über 60 Modelle von 2/3 aller Hersteller in Europa viel 
höhere Grenzwerte aufweisen

Name: schrieb:
> In 3 Jahren sieht der Markt sicher komplett anders aus.

So funktionieren Mobiltelefone, aber der Markt für Autos kann schon 
wegen der deutlich längeren Produktlebensdauer von Fahrzeugen nicht in 3 
Jahren ganz anders aussehen. Auch nicht wegen der Fertigungskapazitäten 
und Ressourcen. Auch wegen der Kosten, viele kaufen sich nur 
Gebrauchtwagen und einen ordentlichen E-Gebrauchtwagenmarkt gibt es 
nicht. Du kannst nicht von 1,8% in 2019 auf 80% in 2023 springen. Sei 
froh, wenn es 18% sein sollten. Sehr naive Vorstellungen.

von Name: (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Wie bereits gesagt:
> - 2 von 3 Herstellern haben bei Abgaswerten geschummelt
> - Nur VW hat eine ernsthafte Strafen erhalten

Die Sache, dass ein Unrecht ein weiteres nicht rechtfertigt ist dir 
bekannt? Ich hatte das schon erwähnt, glaube ich.
Da Bejammern der angblich so ungerechten macht euch nicht glaubwürdiger.

EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> So funktionieren Mobiltelefone, aber der Markt für Autos kann schon
> wegen der deutlich längeren Produktlebensdauer von Fahrzeugen nicht in 3
> Jahren ganz anders aussehen.

Doch.
Bei E-Autos tut sich enorm viel momentan. Vor 3 Jahren waren vielleicht 
30kWh üblich, heute sind es 40 oder 50. Das ist Alltagsrelevant mehr.
Auch bei VW ist das so: Der Unterschied E-Golf und ID.3 ist nicht 
irrelevant sondern sehr tatsächlich sehr groß (insbesonders bei der 
Reichweite). Dito Lupo alt und neu.
Die Preise sind ebenfalls stark gesunken, und zwar auch abseits der 
Förderung.

Das ist nun einmal gerade so bei E-Autos, die unterliegen momentan einem 
starken technischen Wandel.

Ja, ihr Autoleute seit den Stillstand und das Aussitzen gewohnt, wie 
beim Verbrenner. Da ist man 40 Jahre lang auf dem eigenen Misthaufen 
gereift. Aber Die Akkutechnik ist neu, da ändert sich eben viel. Ein 
weiterer Grund, warum ich für VW nicht optimistisch bin. VW ist fast 
schon der Inbegriff des technologischen Stillstandes.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name: schrieb:
> Die Sache, dass ein Unrecht ein weiteres nicht rechtfertigt ist dir
> bekannt? Ich hatte das schon erwähnt, glaube ich.
> Da Bejammern der angblich so ungerechten macht euch nicht glaubwürdiger.

Ich habe auch nicht behauptet, dass VW deswegen dagegen verstoßen 
durfte, weil andere es auch taten. Es geht darum, dass du so tust als ob 
nur VW bei Abgaswerten geschummelt hätte. Das ist schlicht falsch. Er 
hat gar keine Marke genannt, aber du spekulierst auf VW und tust so als 
ob nur dieser Hersteller nicht ausreichende Abgaswerte hatte. Das ist 
nicht objektiv, denn 2/3 aller europäischen Hersteller haben betrogen. 
Es ist dumm nur die eigene Industrie fertig machen zu wollen, darum tun 
es die Franzosen und Italiener auch nicht.

Name: schrieb:
> Doch.
> Bei E-Autos tut sich enorm viel momentan.

Jaja, blabla, habe ich 2016 auch schon gelesen. Trotzdem waren wir 2019 
bei 1,8% Elektrozulassungen, Tesla ist nur noch 15% gewachsen und die 
E-Märkte in den USA sowie China waren sogar rückläufig. Ich werde dich 
2023 erinnern.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht voran: Volkswagens US-Tochter Electrify America hat seinen 
ersten Schnellladekorridor fertiggestellt, der beide Küsten des Landes 
verbindet. Eine zweite „Cross-Country-Route“ will das Unternehmen bis 
September 2020 fertigstellen.

Die nun eröffnete„Cross-Country-Route #1“ erstreckt sich über elf 
Bundesstaaten und mehr als 2.700 Meilen zwischen Los Angeles und 
Washington D.C. und bietet Schnellladen mit bis zu 350 kW. Die 
Ladestationen des Korridors sind im Durchschnitt etwa 70 Meilen 
voneinander entfernt. Die Strecke folge den Interstates 15 und 70.

Zwischen den beiden Ost-West-Korridoren gibt es mehrere 
Nord-Süd-Verbindungen, etwa von Florida bis nach Maine, von Florida zu 
den Großen Seen oder von Texas nach Kansas.

https://www.electrive.net/2020/06/25/electrify-america-eroeffnet-ersten-schnellladekorridor/

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Volkswagens US-Tochter Electrify America hat seinen
> ersten Schnellladekorridor fertiggestellt, der beide Küsten des Landes
> verbindet.

Affengeil. Und was nützt mir das Ding hier in Ostberlin?

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Affengeil. Und was nützt mir das Ding hier in Ostberlin?

https://ionity.eu/en/where-and-how.html

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau, ich fahre auf die A10 (Fichtenplan im Süden) zum laden raus, 
um in Hohenschönhausen (NO) zu fahren. Ist schon klar, du 
VW-Jubelperser!

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Ja genau, ich fahre auf die A10 (Fichtenplan im Süden) zum laden raus,
> um in Hohenschönhausen (NO) zu fahren. Ist schon klar, du
> VW-Jubelperser!

Du hast den Sinn dieser DC-Schnellladeparks nicht verstanden. Sie dienen 
nicht dazu, dass jeder Berliner raus auf die Autobahn fährt, um den Akku 
in 30 Minuten auf 80% zu laden. Das ist für den Anwendungsfall, dass 
jemand mal längere Strecken zurücklegen muss. Zum Beispiel ein 
Städtetrip am Wochenende.

Das ist NICHT der wöchentliche Anlaufpunkt zum Laden. Die 80% der 
Bevölkerung die weniger als 40km eine Richtung pendeln, also 80km am Tag 
oder 400km in der Woche, die werden gewöhnlich 1-2mal wöchentlich 
Zuhause, auf der Arbeit oder beim Einkaufen laden. Ohne Wartezeit. Also 
spart man sich die Tankzeit komplett.

Nachtstrom kostet nur 21 Cent pro kWh und mit der eigenen Solaranlage 
sind es sogar nur 7 Cent pro kWh über Lebensdauer. Bei 17kWh pro 100km/h 
kosten 100km also deutlich weniger als bei Verbrennern. Es fehlt jedoch 
noch der Gebrauchtwagenmarkt für den Durchschnittsbürger. Neuwagen haben 
sich ja schon immer nur wenige Leute geleistet.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> /h

Sollte natürlich 17kWh pro 100km heißen.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und mit der eigenen Solaranlage

Spinner

von Zocker_57 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> von Bürovorsteher (Gast)
> 26.06.2020 13:37

> > und mit der eigenen Solaranlage

> Spinner

Kein Einzelfall.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Spinner

Keine Argumente?

Auch wenn nicht jeder eigene Dachflächen für eine Süd- oder 
Ost-West-Solaranlage hat, so gibt es doch 15,8 Mio Einfamilienhäuser in 
Deutschland. Für deren Eigentümer gibt es keine bessere Investition als 
eine Solaranlage, egal ob Eigenverbrauch oder als Vermieter kann man es 
dem Mieter verkaufen. In Kombination mit einem Elektrofahrzeug kann man 
seine laufenden Kosten erheblich senken.

Aber eine Solaranlage ist kein muss, darum habe ich den Nachtstromtarif 
für 21 Cent/kWh aufgeführt. Bei 17kWh/100km Kosten so 100km also nur 
3,57 EUR.
Natürlich kaufen viele nur Gebrauchtwagen und es wird noch dauern bis es 
nennenswerte E-Gebrauchtfahrzeuge geben wird, aber es kommt 
unausweichlich.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Moia fährt und wächst. Es wird auch eine Cashcow

Wenn man weiterhin Gehälter von 12 € die Stunde bezahlt vielleicht.


> Die Verbrenner bleiben bis MINDESTENS 2025 (eher 2030) die Cashcows
> und danach erwartet man auch von E-Fahrzeugen, Elli als Stromanbieter
> und Carsharing signifkante Anteile am Ergebnis. Das wurde und wird
> auch immer wieder in den Medien erklärt. Ein angeblich Hochbegabter
> ohne jegliches Leseverständnis, man lernt nie aus xD

Cash Cows werden die E-Autos nur für die Batterierhersteller. Daimler 
kann schon nicht mehr liefern, mutmaßlich wegen Batteriemangels.

Daimler verhängt Bestellstopp beim Smart EQ

https://www.electrive.net/2020/06/25/daimler-verhaengt-bestellstopp-beim-smart-eq/

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> mit der eigenen Solaranlage
> sind es sogar nur 7 Cent pro kWh über Lebensdauer. Bei 17kWh pro 100km/h
> kosten 100km also deutlich weniger als bei Verbrennern.

1,20€/100km Energiekosten sind für Berufspendler mit langen Fahrwegen, 
wovon  es z.B. in Bayern sehr viele gibt, finanziell schon lukrativ.
Problem: der Große Räuber wird aber auch noch kräftig abkassieren 
wollen.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Corona wird definitiv bleiben, mindestens bis eine Impfung existiert und
> vielleicht auch noch länger. Aber so einen bundesweiten Lockdown wird es
> so nie wieder geben, höchstens vereinzelt in Risikogebieten. Bald wird
> man mit Maskenpflicht auch wieder fliegen.

Die Bevölkerung wird immer älter, die Gesamtsterblichkeit bei 
Infektionen daher immer höher. Nachdem die Bevölkerung dank der 
Corona-Panikmache jetzt sensiblisiert ist, muss man dann in Zukunft 
konsequenterweise bei jeder schwereren Grippewelle einen Lockdown 
fordern.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Die ganzen Diskussionen mit ihm werden weder seine Krankheit, noch
> seine dadurch verschrobenen Ansichten ändern.

Warum sollte ich sie ändern? Diese verschrobenen Ansichten werden gerade 
Realität. Sogar noch schneller als ich selbst gedacht hatte.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> mutmaßlich

Beachte mal dieses Wort. Das ist keinen Post wert.

F. B. schrieb:
> Wenn man weiterhin Gehälter von 12 € die Stunde bezahlt vielleicht.

Verdienen Taxifahrer oder Kassierer denn mehr? Du bist doch ein großer 
Verfechter des Kapitalismus. Angebot und Nachfrage regeln den Markt. 
Augen auf bei der Berufswahl. Ich habe im ersten Job auch nur 1400 netto 
verdient und deswegen dann studiert.

Jo S. schrieb:
> Problem: der Große Räuber wird aber auch noch kräftig abkassieren
> wollen.

Kann er nicht ohne die Elektromobilität abzuwürgen. Darum wurde ja die 
CO2 Steuer beschlossen, die alles was mit Verbrennung zu tun hat ab 2025 
teurer und ab 2030 extrem teurer macht. Es haben jetzt zwar alle genug 
Zeit Geld dafür anzusparen, aber die Hälfte der Leute wird auch dann 
wieder überrascht tun und meckern.

F. B. schrieb:
> Cash Cows werden die E-Autos nur für die Batterierhersteller.

Darum ist VW gerade größter Anteilseigner am drittgrößten chinesischen 
Batteriehersteller geworden und produziert ab 2024 in Salzgitter eigene 
Batteriezellen.

F. B. schrieb:
> muss man dann in Zukunft konsequenterweise bei jeder schwereren
> Grippewelle einen Lockdown fordern.

Eben nicht. Wegen Covid19 gab es diese extreme Form des Lockdown nur, 
weil die ganzen "Experten" meinten, dass Mitte April die Krankenhäuser 
überlastet sind und dann Leute mit ernsteren Krankheiten nicht behandelt 
werden können. Das Gegenteil ist passiert, beide Seiten sind weg 
geblieben und die Krankenhäuser waren leer. Jetzt kann man das Virus 
viel besser einschätzen und wird nicht nochmal so handeln, wurde von 
vielen Politikern mehrfach betont.

Das ganze hätte auch völlig verhindert werden, wenn man Ende Januar wie 
Taiwan reagiert hätte. Es ist doch ein viel niedriger Aufwand sich vor 
Kontakt mit ausstehenden Menschen einfach immer einen Schal um Mund und 
Nase zu wickeln, im Vergleich zu dem was viele Menschen die letzten 4 
Monate durchlebt haben, weil wir es im Februar auf die leichte Schulter 
genommen haben und Superspreader in Bus, Bahn und Clubs zugelassen 
haben.

von Zocker_57 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)
> 27.06.2020 11:13

Mensch redest du ein Zeug !

Hast zuviel Beiträge vom F.B. gelesen und dich etwas zu viel damit 
identifiziert ?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Das ganze hätte auch völlig verhindert werden,

Nachher ist man immer schlauer, wobei das Kapitel ja noch lange nicht zu 
Ende ist, das neuartige Corona-Virus noch lange nicht besiegt. Im 
weltweiten Vergleich ist Deutschland jedenfalls bisher ganz gut durch 
die Krise gekommen. Aber ja, einen zweiten Lockdown wird es so wie den 
ersten nicht mehr geben, da bin ich auch sicher.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Nachher ist man immer schlauer

"Nachher" ist gut. Das RKI hat erst Anfang April angefangen Masken oder 
jegliche Munden- und Nasenbedeckung zu empfehlen, wobei da schon seit 9 
Wochen klar war dass in Taiwan und Südkorea VIEL weniger Infizierte da 
sind. Südkorea hat auch noch am meisten weltweit getestet, pro 1000 
Einwohner. 9 Wochen ist verdammt viel verlorene Zeit bei einer globalen 
Pandemie.

Qwertz schrieb:
> Im weltweiten Vergleich ist Deutschland jedenfalls bisher ganz gut durch
> die Krise gekommen.

Gut sind Länder in Fernost wie Taiwan, Südkorea, Japan und Hongkong 
durch die Krise gekommen. Befriegend waren bisher Norwegen und Finnland. 
Deutschland bestenfalls ausreichend. USA, England und Lateinamerika noch 
schlechter.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wer wissen will, wie es um VW wirklich steht, der muss die Händler 
fragen.

Klartext vom VW-Händlerchef: "Beim Golf 8 gibt es eine 
Kaufzurückhaltung, die wir beim Brot-und-Butter-Modell von Volkswagen 
noch nie erlebt haben."

"Beim Golf 8 liegt das Problem ganz klar bei der mangelnden Qualität."

https://www.businessinsider.de/bi/klartext-vom-vw-haendlerchef-beim-golf-8-gibt-es-eine-kaufzurueckhaltung-die-wir-beim-brot-und-butter-modell-von-volkswagen-noch-nie-erlebt-haben/

EhrlicheAusnahmeHier somit erneut als Lügner überführt.

von Zocker_57 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> von F. B. (finanzberater)
> 30.06.2020 09:58

Quatschkopp !

von When a plan comes together (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer sich heute den aktuell zusammengesparten VW Golf holen will, selbst 
schuld. Da müssen schon konkurrenzlose Rabatte von 30 Prozent und mehr 
vom Nettolistenpreis drin sein, ansonsten für das Geld lieber nen BMW 
1er holen, wenn man was Deutsches haben will.
Alle Hersteller haben ihre neuen Modelle verbessert oder zumindest nicht 
verschlechtert. Anders VW. Dort arbeiten in der Zwirnetage nur noch 
Lügner, Faulenzer und AusCasher und fahren die Golf-Plattform gegen die 
Wand.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Klartext vom VW-Händlerchef

Mir ist es egal, ob VW Stromer oder Verbrenner verkauft, aber den 
Händlern ist es nicht egal. Die verdienen mit der Wartung viel Geld. 
Verbrenner sind nun mal viel anfälliger als Elektrofahrzeuge.

So wie es deine Motivation ist hier einseitig Lügen über nach IGM 
zahlende Unternehmen ist, weil du neidisch auf das deutlich höhere 
Gehalt bist, so wollen viele Händler lieber ewig Verbrenner verkaufen. 
Wenn Elektro sich durchsetzt, kann mindestens jede zweite Werkstatt zu 
machen.

F. B. schrieb:
> Klartext vom VW-Händlerchef: "Beim Golf 8 gibt es eine
> Kaufzurückhaltung, die wir beim Brot-und-Butter-Modell von Volkswagen
> noch nie erlebt haben."

Wegen Corona! Das ist höhere Gewalt die gerade sehr viele Unternehmen 
erleben. Die Marktanteile von VW sind aktuell nicht schwächer als sonst, 
nur eben die Stückzahlen, weil die Leute generell viel weniger Autos 
kaufen, markenunabhängig.

When a plan comes together schrieb:
> Alle Hersteller haben ihre neuen Modelle verbessert oder zumindest nicht
> verschlechtert. Anders VW.

Quelle? 5 verschiedene Testberichte sehen den Golf vorne.

von Todesmaschine Golf 8 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> 5 verschiedene Testberichte sehen den Golf vorne.

Leider Welt+, aber scheint wohl spannend zu sein mit der Karre:

https://www.welt.de/wirtschaft/plus210491187/VW-Golf-8-Ein-Test-zeigt-wie-gefaehrlich-der-Wagen-ist.html

===
Nun kommt uns auf dieser Straße zum ersten Mal ein anderes Fahrzeug 
entgegen, wir fahren mit etwa 70 Stundenkilometern aufeinander zu, kurz 
bevor wir uns begegnen, lenken beide Fahrer an den rechten Fahrbahnrand, 
doch dann passiert es: Der Golf macht plötzlich eine Bewegung in 
Richtung Fahrbahnmitte, erschrocken hält meine Freundin am Steuer 
dagegen und kann gerade noch verhindern, dass es zum Zusammenstoß kommt.

Fast hätte der Spurhalteassistent genau das verursacht, was er 
eigentlich verhindern soll: einen Unfall. Und das nicht nur ein Mal, 
sondern immer wenn uns ein Auto entgegen kommt.

Es ist nicht das erste und nicht das letzte Mal in dieser Woche mit dem 
Golf 8, dass wir uns über dieses Auto ärgern, über das Unvermögen der 
Programmierer staunen und uns zurück in das Vor-Vorgänger-Modell 
wünschen. Dabei hätten wir gewarnt sein müssen. Immer wieder war in den 
vergangenen Monaten über die Probleme mit dem neuen Vorzeigeauto von 
Volkswagen berichtet worden.

...

Nun werde ausgerechnet das Vorzeigemodell zum Symbol für den eigenen 
Rückstand. Auch in Wolfsburg weiß man das durchaus: „Was mir am meisten 
Kopfzerbrechen macht, sind die Fähigkeiten bei den Assistenzsystemen“, 
soll VW-Chef Herbert Diess seine Manager erst vor wenigen Wochen gewarnt 
haben. Nach unserem unfreiwilligen Alltagstest wissen wir nun nur zu 
genau, was er gemeint hat.
===

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
When a plan comes together schrieb:
> Dort arbeiten in der Zwirnetage nur noch Lügner, Faulenzer

Was ist eine "Zwirnetage"?

"Dort arbeiten nur Faulenzer" Was nun - arbeiten sie oder faulen sie?

von When a plan comes together (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Quelle? 5 verschiedene Testberichte sehen den Golf vorne.

Schon das Innenraumkonzept vom alten 1er BMW war dem Golf 7 überlegen, 
der 1er wurde jetzt da noch leicht verbessert, der Golf 8 durch den 
Rotstift hingegegen zum Golf 7 verkrüppelt.
Listenspreismäßig liegen Golf und 1er ausstattungsbereinigt mittlerweile 
ähnlich.
Lieber versenkt man die Kohle bei VW in den
batteriegestützten Kübelwagen oder FFF-Jugend forscht.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
When a plan comes together schrieb:
> Schon das Innenraumkonzept vom alten 1er BMW war dem Golf 7 überlegen,

Den 1er BMW musst du wenn überhaupt mit dem Polo vergleichen, das ist 
ein Kleinwagen.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
When a plan comes together schrieb:
> der Golf 8 durch den Rotstift hingegegen zum Golf 7 verkrüppelt.

Der Golf 8 ist vom Innenraum deutlich besser als der Golf 7. Das war 
auch die Rückmeldung aus dem Bekanntenkreis. Außer man ist älter als 50 
Jahre.

von When a plan comes together (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> When a plan comes together schrieb:
>> Schon das Innenraumkonzept vom alten 1er BMW war dem Golf 7 überlegen,
>
> Den 1er BMW musst du wenn überhaupt mit dem Polo vergleichen, das ist
> ein Kleinwagen.

Wieso? Abmaße sind ähnlich eines Golfes und Preis auch. Auch wenn es im 
BMW-Lineup die niedrigste Produktklasse ist.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
When a plan comes together schrieb:
> Wieso? Abmaße sind ähnlich eines Golfes und Preis auch. Auch wenn es im
> BMW-Lineup die niedrigste Produktklasse ist.

Ich glaube, du hast recht.

von Alter Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> "Dort arbeiten nur Faulenzer" Was nun - arbeiten sie oder faulen sie?

Sehr gute Frage, gefällt mir.

Ich frage mich wie man zu einem so einfachen Weltbild kommen kann
"Dort arbeiten in der Zwirnetage nur noch Lügner, Faulenzer."

Just my 50 cents: von Siegern Siegen lernen (statt schimpfen oder 
jammern).

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Name: schrieb:
> Vor 3 Jahren waren vielleicht
> 30kWh üblich, heute sind es 40 oder 50. Das ist Alltagsrelevant mehr.

Es zählt nur das Leistungsgewicht der Akkus. Und da hat sich sehr wenig 
getan in den letzten Jahren. Nur weil größere und schwere Akkus verbaut 
wurden, heißt das noch gar nichts. Und ob und wann der nächste größere 
Sprung bei den Akkus passiert weiß niemand.

: Bearbeitet durch User
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter Hase schrieb:
> Just my 50 cents: von Siegern Siegen lernen (statt schimpfen oder
> jammern).

Ich bin sehr froh, bei einem Sieger arbeiten zu können. Wer gehört nicht 
gerne zu den Siegern?

von When a plan comes together (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Alter Hase schrieb:
> Just my 50 cents: von Siegern Siegen lernen (statt schimpfen oder
> jammern).
>
> Ich bin sehr froh, bei einem Sieger arbeiten zu können. Wer gehört nicht
> gerne zu den Siegern?

Noch besser ist es, im schönen Siegerland zu wohnen!

von Name: (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Es zählt nur das Leistungsgewicht der Akkus. Und da hat sich sehr wenig
> getan in den letzten Jahren. Nur weil größere und schwere Akkus verbaut
> wurden, heißt das noch gar nichts. Und ob und wann der nächste größere
> Sprung bei den Akkus passiert weiß niemand.

Ich glaube, dass du als erklärter Petroelhead einfach nur wieder trollen 
willst, denn Belege hast du keine gliefert. Wir kennen deine Agenda, und 
lachen darüber.

Relevant ist außerdem sowieso:
Die Autos haben zum gleichen Preis mehr Kapazität drin. Wer für den 
gleichen Preis 40kWh bekommen wird, wird mit 30 nicht zufrieden sein.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Name: schrieb:

> Ich glaube, dass du als erklärter Petroelhead einfach nur wieder trollen
> willst,

Weil ich Fakten schreibe?

> denn Belege hast du keine gliefert. Wir kennen deine Agenda, und
> lachen darüber.

Wer ist wir? Alle drei E-Auto Fahrer in D?

> Relevant ist außerdem sowieso:
> Die Autos haben zum gleichen Preis mehr Kapazität drin. Wer für den
> gleichen Preis 40kWh bekommen wird, wird mit 30 nicht zufrieden sein.

40 ist mickrig auch wenn 30 noch mickriger ist. Wobei MIR egal ist was 
für Akkus ihr in euren Krankenfahrstühlen installiert.

von When a plan comes together (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name: schrieb:
> Ich glaube, dass du als erklärter Petroelhead einfach nur wieder trollen
> willst, denn Belege hast du keine gliefert

Dann schau dir bei großen (verfügbaren) Batteriekapazitäten mal die 
Breite und Länge des zugehörigen Autos an. Oder bei manchen die 
Höhe/Dicke des Unterbodens.
Verteilte Akkupacks, beispielsweise auch in die Karosserie, bekommt die 
Autoindustrie aus Kostengründen und mangelndem Know-how auch nicht hin.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
When a plan comes together schrieb:
> Verteilte Akkupacks, beispielsweise auch in die Karosserie, bekommt die
> Autoindustrie aus Kostengründen und mangelndem Know-how auch nicht hin.

Klar bekommen die das hin. Hat selbst meine Firma schon realisiert. Es 
ist aber aufgrund der zusätzlichen Verlustleitung nicht sinnvoll.

Ich behaupte einfach mal: Verteilte Kraftstofftank, beispielsweise auch 
in die Karosserie, bekommt die Autoindustrie aus Kostengründen und 
mangelndem Know-how auch nicht hin.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den Kriminellen von VW und Conti gab es heute wieder ein Razzia.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Und ob und wann der nächste größere Sprung bei den Akkus passiert
> weiß niemand.

Ich lese doch alle paar Wochen "Berichte" über tolle 
Forschungsergebnisse - nur, dass davon seit Jahren nichts auf dem realen 
Markt angekommen ist.

Die Tage war zu lesen, dass Varta Fördermitel bekommt:
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/projekte-bewilligt-varta-erhaelt-300-millionen-euro-foerdermittel-varta-aktie-legt-zu-9020430

Wozu, hofft jemand, dass die damit endlich zum Niveau anderer Hersteller 
aufschließen können?

Dirk K. schrieb:
> Ich behaupte einfach mal: Verteilte Kraftstofftank, beispielsweise auch
> in die Karosserie, bekommt die Autoindustrie aus Kostengründen und
> mangelndem Know-how auch nicht hin.

Nur halb richtig: Sie bekommen Blasformtanks zumindest an vorhandene 
Konturen angepasst hin.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Ich lese doch alle paar Wochen "Berichte" über tolle
> Forschungsergebnisse - nur, dass davon seit Jahren nichts auf dem realen
> Markt angekommen ist.
> Die Tage war zu lesen, dass Varta Fördermitel bekommt:

"Ein elementarer Grund dafür, dass die Revolution ausbleibt, ist der 
Preis. Eine neue, mit den heutigen Lithium-Ionen-Akkus konkurrierende 
Technologie müsste nämlich in der Lage sein, den Kostenvorteil 
aufzuholen, den die Standardbatterien bereits verbuchen können.

Der Kleinwagen e-Up kam 2013 zu einem Preis von knapp 27.000 Euro und 
mit einer Normreichweite von 160 Kilometern auf den Markt. Die 
verfügbare Batteriekapazität hat sich jüngst verdoppelt, und die 
Aktionsdistanz steigt nach der neuen und strengeren WLTP-Messung auf 260 
Kilometer. Das dürfte für die typischen Einsatzzwecke eines Kleinwagens 
locker ausreichen. Der Listenpreis dagegen beträgt jetzt nur noch 21.975 
Euro (vor Umweltprämie). Ein Preisverfall, der vor allem darauf 
zurückzuführen sein dürfte, dass mehr Batterien produziert werden und 
sie dadurch günstiger werden. Außerdem sind die Preise für Lithium und 
Kobalt gefallen."

Cyblord -. schrieb:
> 40 ist mickrig auch wenn 30 noch mickriger ist. Wobei MIR egal ist was
> für Akkus ihr in euren Krankenfahrstühlen installiert.

Über 80% der Deutschen fahren täglich weniger als 40km eine Richtung 
bzw. 80km am Tag. Da reicht es ein Fahrzeug mit 30kWh 2mal pro Woche zu 
laden. Besonders für Leute die nur einen Zweitwagen benötigen, um 
überwiegend innerorts zur Arbeit zu fahren, ist es Unsinn ein 
2,5t-Fahrzeug mit über 80kWh Akku zu kaufen. 30-50kWh reichen völlig.

von When a plan comes together (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Klar bekommen die das hin. Hat selbst meine Firma schon realisiert. Es
> ist aber aufgrund der zusätzlichen Verlustleitung nicht sinnvoll.

Welches Auto habt ihrumgerüstet?
Auch den zusätzlichen Akkupack ins Kühlmanagement integriert und die 
Sicherheitsanforderungen an Karosserie weiter erfüllen können?
Mit Lithium-Ionen-Akku nur in der Bodenplatte wird es bis ans Ende aller 
Tage auf Riesenschiffe oder in Hochsitz-Manier aufgebockte Kompaktwagen 
hinauslaufen, wenn man ein bisschen Reichweite und Lebensdauer über ein 
Autoleben lang haben will.
Aber selbst der massiv aufgebockte Kackstuhl von BMW war auch nicht das 
kWh-Wunder.
Und Klein- und Kleinstwagen werden mit den Laptop-Akkus immer 
kümmerliche bis lächerliche Reichweiten haben bei absurden Preisen. Da 
muss noch ne Schippe nachgelegt werden, ansonsten wird das ein teurer 
Rohrkrepierer, bei dem Anspruch, die Aufgaben eines Verbrenners immer 
und überall übernehmen zu wollen oder zu müssen, weil es politisch von 
grünen Einhörnern und Tagträumern vorgeschrieben wird.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
When a plan comes together schrieb:
> bei dem Anspruch, die Aufgaben eines Verbrenners immer und überall
> übernehmen zu wollen

Steht wo? Für Lkw und Langstreckenfahrer bleibt neben Diesel nur der 
Hybrid bis Wasserstoff Modelle und Infrastruktur vorhanden sind.

Viel mehr als 600km WLTP wird es für Elektrofahrzeuge kurz- und 
mittelfristig nicht geben. Vielleicht in 5-10 Jahren. Die aktuellen 
Reichweiten sind bereits genug für 80% der Bevölkerung. Die meisten 
haben nicht so unrealistische Vorstellungen wie paar Verrückte hier im 
Forum. Deswegen schaut man jetzt eher wie man mit LFP Zellen deutlich 
günstigere Preise und noch mehr Lebensdauer schafft (neben Tesla werben 
auch schon BYD und GM mit 1 Mio Kilometer durch die LFP Zellen von CATL, 
Samsung und BYD) als auf Teufel komm raus noch mehr Reichweite 
hinzukriegen. Natürlich kann man auch noch 110kWh drunter ballern und 
700km fahren. Nur wer macht das dann auch, und wie oft im Jahr? Ich kann 
es an einer Hand abzählen.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
When a plan comes together schrieb:
> Welches Auto habt ihrumgerüstet?

Mit unserer Technik und in Kooperation: efa-s

https://www.3sat.de/gesellschaft/makro/lieferwagen-der-zukunft-100.html?mode=play&obj=62037

Auch interessant: Retrokäfer

https://www.e-classics.eu/de/

Es gibt noch weitere solcher Projekte, die fallen mir gerade nicht ein.

Da die Zellen nicht 18650er sind, geht der Akku nicht in jede Nische.
Und es lohnt sich halt aufgrund der Verluste nicht. Quer durch das 
Fahrzeug in jede Nische HV Kabel (sowie Leitungen zur Zellüberwachung) 
zu verlegen steigert die Verluste und den Aufwand.

Manfred schrieb:
> Nur halb richtig: Sie bekommen Blasformtanks zumindest an vorhandene
> Konturen angepasst hin.

Jo, unter meiner Karosse ist verteilt noch viel Platz. Würde der 
ausgenutzt, hätte mein KFZ eine weit jenseits der 1000km. Wird es aber 
nicht, weil:

Manfred schrieb:
> Dirk K. schrieb:
>> Ich behaupte einfach mal: Verteilte Kraftstofftank, beispielsweise auch
>> in die Karosserie, bekommt die Autoindustrie aus Kostengründen und
>> mangelndem Know-how auch nicht hin.

;)

von test0r 3000 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein e-tron kommt bei richtgeschwindigkeit min 300km. Dann mach ich 30 
Minuten Päuschen (Kaffee, WC, Beine vertreten) und fahre wieder 300km.
Das mach vielleicht dem Vertreter zu lange dauern aber allen anderen 
wird es reichen (müssen).
Jetzt muss es nur noch für alle bezahlbar werden, was es in den paar 
Jahren wird.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt macht BYD ernst. Markteinrtritt in Europa. Aktie schießt um 13 
% in die Höhe.

Startschuß für Markteintritt in Europa: BYD führt Elektro-SUV Tang in 
Norwegen ein

https://www.it-times.de/news/byd-fuehrt-elektro-suv-tang-in-norwegen-als-test-fuer-markteintritt-in-europa-ein-135850/

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> So, jetzt macht BYD ernst. Markteinrtritt in Europa. Aktie schießt um 13
> % in die Höhe.
>
> Startschuß für Markteintritt in Europa: BYD führt Elektro-SUV Tang in
> Norwegen ein

Finde ich gut. Genau wie Aiways U5. Sollen sich die kleinen Fische ruhig 
gegenseitig die kleinen Marktanteile wegnehmen, Importsteuer, 
Kooperation mit freien Werkstätten sowie Transport zahlen.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> F. B. schrieb:
>> So, jetzt macht BYD ernst. Markteinrtritt in Europa. Aktie schießt um 13
>> % in die Höhe.
>>
>> Startschuß für Markteintritt in Europa: BYD führt Elektro-SUV Tang in
>> Norwegen ein
>
> Finde ich gut. Genau wie Aiways U5. Sollen sich die kleinen Fische ruhig
> gegenseitig die kleinen Marktanteile wegnehmen, Importsteuer,
> Kooperation mit freien Werkstätten sowie Transport zahlen.

Sagt schon alles, dass man die deutschen Hersteller mit einer 
Importsteuer vor der Konkurrenz schützen muss.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Sagt schon alles, dass man die deutschen Hersteller mit einer
> Importsteuer vor der Konkurrenz schützen muss.

Denkst du die europäischen Hersteller zahlen in Fernost keine 
Importsteuern?

Btw Tesla wird es am meisten treffen. Die Cashcows von VW sind weiterhin 
die Verbrenner solange der E-Marktanteil bei lächerlichen 1,8% liegt. 
Mal sehen ob Tesla überhaupt noch die mikrigen 15% Wachstum von 2019 
schafft, wenn jetzt BYD, Polestar, Aiways usw dieses Jahr in Europa 
anfangen.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So düster ist die Lage der deutschen Autoindustrie

- Halbjahreszahlen noch schlechter als befürchtet
- 50 % der Beschäftigen in Kurzarbeit
- Weitere Verschärfung der CO2-Grenzwerte wäre GAU für deutsche 
Automobilindustrie

https://www.welt.de/wirtschaft/article210964449/Autoindustrie-Nach-der-Kurzarbeit-drohen-hohe-Jobverluste.html

von Zocker_57 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> von F. B. (finanzberater)
> 03.07.2020 16:44

Schon wieder der Dummbradler !

von Mark R (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu volkswagen wechseln

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.