mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 2N3055 , was sind aktuelle Alternativen ?


Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
2N3055 ist ja ein betagter Transistor.
Was gibt es aktuelle alternativen, sei es in TO3 wie TO220

Chris

Autor: 3055 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Transistoren haben Eigenschaften nach denen man sie waehlt!
Was sind deine Anforderungen? Genuegt ein 3055, nimm einen 3055.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
TO220 kann bauartbedingt nur etwa 1/3 der Wärme ableiten wie ein TO3.

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
> aktuelle Alternativen ?

2N3055.

Ob allerdings die heutigen als solche verkauften Teile genauso robust 
sind wie jene Exemplare (aus dem Wühltisch !), die nach fast 40 Jahren 
immer noch in meinem Edwin-Verstärker problemlos funktionieren, weiss 
ich nicht ...

Autor: 3055 (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
> Ob allerdings die heutigen als solche verkauften Teile genauso robust
> ..... die nach fast 40 Jahren
> immer noch in meinem Edwin-Verstärker problemlos funktionieren.....


Freueher ging man aber auch nicht so an die Grenzen. In meinen 
steinalten Zentro Labornetzteilen werkelt pro 500mA ein 2N3055 auf einem 
100x100x35 grossen Kuehlkoerper ....

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Freueher ging man aber auch nicht so an die Grenzen.

Eines dieser Exemplare ( Sonderangebotspreis 1,11 DM ) hatte ich 
versucht, an einem Labornetzteil 30 V / 2 A zu zerstören, dazu 
Basisstrom variabel eingespeist.

Zwar konnte man auf dem Gehäuse Lötzinn zum Schmelzen bringen, der 
Transistor funktioniert aber immer noch ...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
> Ob allerdings die heutigen als solche verkauften Teile genauso robust
> sind wie jene Exemplare (aus dem Wühltisch !), die nach fast 40 Jahren
> immer noch in meinem Edwin-Verstärker problemlos funktionieren, weiss
> ich nicht ...

Mit etwas Glück sind deine Wühltisch-Exemplare noch die ursprünglichen 
im hometaxial Verfahren produzierten Teile. Die sind wesentlich robuster 
als die späteren in einem neueren Verfahren produzierten 3055er - dafür 
aber langsamer. Gibt Überraschungen, wenn man alte Schaltungen 
repariert.

: Bearbeitet durch User
Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht überall wo das Etikett 2N3055 verspricht ist das Selbe drin. Fake:
Beitrag "Schon wieder Fake-Transistoren!"

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit etwas Glück sind deine Wühltisch-Exemplare noch die ursprünglichen
> im hometaxial Verfahren produzierten Teile.
     **********

Irgendso etwas stand im Reklameprospekt ...

Dem mit diesen Transistoren bestückten Verstärker kann man bei 100 kHz 
noch ca. 20 Watt an 4 Ohm bei 100 kHz entnehmen, bei über Oszilloskop 
geschätzten ca. 3% Klirrfaktor.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Vergleich die beiden Versionen. Der Unterschied ist in den SOA 
Kurven sichtbar. Der neue hat den üblichen DC-Knick ab 40V und über 2 
Grössenordnungen kürzere Verträglichkeit von Pulslast:
http://www.bg-electronics.de/datenblaetter/Transistoren/40251.pdf
http://www.onsemi.com/pub/Collateral/2N3055-D.PDF

Die Kehrseite sind 800kHz vs 2500kHz Transitfrequenz.

: Bearbeitet durch User
Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>Nicht überall wo das Etikett 2N3055 verspricht ist das Selbe drin.

So gegen 100% der auf Auktionsplattformen etc. von Chinesen angebotenen 
3055er sind Fakes. Z.T. mit Toshiba Logo, obwohl IMHO Toshiba diesen Typ 
nie hergestellt hat.

Leider werden die Hersteller des echten 3055 immer rarer. Bei ST ist 
gerade eine gigantische Abkündigungswelle am rollen. So gut wie alle 
Logikbausteine und ein Grossteil der diskreten Halbleiter werden 
eingestampft...

OnSemi macht ihn noch oder die Inder (CDIL) und dann wird's schon 
dünn...

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Mit etwas Glück sind deine Wühltisch-Exemplare noch die ursprünglichen
> im hometaxial Verfahren produzierten Teile. Die sind wesentlich robuster
> als die späteren in einem neueren Verfahren produzierten 3055er - dafür
> aber langsamer. Gibt Überraschungen, wenn man alte Schaltungen
> repariert.

Dabei galt früher immer der im 'modernen' Epitaxial-Planar-Verfahren 
produzierte RCA-Typ als der bessere. Den Kristall bekam man auch im 
TO-218 unter dem Namen "BD249".

MESA-3055 und epi-3055 sind in der Tat ziemlich verschiedene Bauteile, 
trotz gleichen Namens.

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte vergessen zu schreiben, dass ich es fuer ein 30A 25V Netzteil 
brauche, mit 24V Trafo, also ca 1000W worst case.
Frueher hatte ich TIP35 als Ersatz fuer den 2N3055 genommen.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2N3771/72?

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Ebay-Artikelnr. eines sehr guten und garantiert ungefakten 
Ersatzes -> 310787806134

Hat sehr gute Audioeigenschaften aufgrund seiner expliziten 
Fertigungsdaten!

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke fuer die Artikelnummer, werde die nehmen.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KD503 von Tesla. Das sind noch Kollegen aus Schrot und Korn.

MfG Paul

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> KD503 von Tesla. Das sind noch Kollegen aus Schrot und Korn.
>
> MfG Paul

Danke für die Schützenhilfe, Paul! ;-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:

> KD503 von Tesla. Das sind noch Kollegen aus Schrot und Korn.
>
> MfG Paul

So Dinger habe ich auch noch aus Recycling. Fand aber zu vielen keine 
Daten mehr, muß sie wohl irgend wann mal selbst parametrieren.

KD501
KD505
KD506
KU602VB

Autor: dolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
>> KD503 von Tesla. Das sind noch Kollegen aus Schrot und Korn.
>>
>> MfG Paul

stimmt !
leider nur bis 80v.
ne uce mit 100v wären mir lieber.
mir wird jetzt noch schwindelig im kopf wenn ich nachdenke was die 
dinger damals so sie überhaupt lieferbar waren gekostet haben...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dolf schrieb:

> leider nur bis 80v.
> ne uce mit 100v wären mir lieber.

Das macht den Bock aber jetzt auch nicht wirklich fett. Nur für 
Anwendungen zwischen 80 und 100V.

> mir wird jetzt noch schwindelig im kopf wenn ich nachdenke was die
> dinger damals so sie überhaupt lieferbar waren gekostet haben...

Was kosteten sie denn?

Im Westen kam man übrigens 1970 auch an nichts dran, wenn man kein 
Elektrounternehmen hatte. Wo denn? Im Dorfladen? 40km in die Stadt zum 
Bastelladen fahren? Und nehmen, was sie gerade da haben? Bestellkataloge 
gab es auch noch nicht. Der Blaue Claus hatte gegen Ende der 1970-er 
seinen ersten Katalog, eher noch ein dünnes Heft.

: Bearbeitet durch User
Autor: MA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit BD249x?

Autor: Georg W. (gaestle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> Ich hatte vergessen zu schreiben, dass ich es fuer ein 30A 25V Netzteil
> brauche, mit 24V Trafo, also ca 1000W worst case.

Das solltest du als Schaltnetzteil realisieren, auch wenn jetzt draußen 
wieder Schnee liegt. Wenn du das wirklich linear aufbauen willst wird 
die Wahl der Transistoren gegenüber der sicheren Aufteilung der Last und 
Abführung der Verlustleistung das geringste Problem darstellen. MJ11015 
ist ein Darlingtontransistor und hat einen geringeren Wärmewiderstand. 
Das könnte dir die Sache erleichtern.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab in den 70ern sehr wohl einige Elektronikversender mit Katalogen. 
So beispielsweise Völkner. Und natürlich Radio RIM, mit einem dicken 
Klops aus Katalog, Tipps und Schaltungen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Es gab in den 70ern sehr wohl einige Elektronikversender mit Katalogen.
> So beispielsweise Völkner. Und natürlich Radio RIM, mit einem dicken
> Klops aus Katalog, Tipps und Schaltungen.

Die mußte man aber erst mal durch Mundpropaganda ausfindig machen, weil 
von selbst alleine ging es nicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
> Die mußte man aber erst mal durch Mundpropaganda ausfindig machen, weil
> von selbst alleine ging es nicht.

Nö. Elektor und Funkschau lesen reichte. Sogar Reichelt konnte man 
damals schon dort finden. Bissel kleiner als heute.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Wilhelm F. schrieb:
>> Die mußte man aber erst mal durch Mundpropaganda ausfindig machen, weil
>> von selbst alleine ging es nicht.
>
> Nö. Elektor und Funkschau lesen reichte. Sogar Reichelt konnte man
> damals schon dort finden. Bissel kleiner als heute.

Im Dorfladen gab es nur "Das Neue Blatt", die "Neue Revue" und den 
"Stern". Sonst nichts. Eine Funkschau kannte im ganzen Dorf niemand. Da 
wäre ich niemals mit Elektronik in Berührung gekommen. Selbst als ich 
als Azubi im ersten Jahr am Ausbildungsort in einen Elektronikshop ging, 
und einen Transistor wollte, wurde ich lächelnd abgewimmelt. Konkretes 
gab es erst im dritten Ausbildungsjahr, wo ich Bauteile mit ihren 
Parametern kennen lernte. Dann wurde auch das erste Ding gebaut, ein 
elektronischer Würfel. In der Stadt gab es einen Elektronik-Shop, wo wir 
dann alle mit der Bauteilliste hin tigerten. Das Layout wurde noch mit 
Ofenrohrlack gemalt.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hier (mittelgroße Stadt in Thüringen) gab es 3 Geschäfte, in denen man
Bauelemente kaufen konnte:
-RFT (Geschäft für Fernseh- /Radiogeräte, Kaskadenrekorder mit 
Kastagnetten
etc. und einem Sortiment an Bauelementen für Reparaturzwecke

-Konsum Bastlerbedarf
-1 privater "Radioladen"

In der Bezirksstadt war dann ein "RFT-Amateur"-Geschäft (ausschließlich
Einzel-Teilchen), die PGH (Produktionsgenossenschaft des Handwerks)
Radio, Fernsehen, Ekel-tronik und ein privater Bauelementehändler.

Wenn es an Vielem fehlte -an Bauelementen nicht.

MfG Paul

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hatte vergessen zu schreiben, dass ich es fuer ein 30A 25V Netzteil

Ja, hast du vergessen zu schreiben.

WARUM EIGENTLICH ?

Ein 25V Netzteil wird 30V vor dem Transistor haben.

Bei 1.52 K/W für TO3 und 0.4 K/W für Glimmerscheibe bräuchte man
15 Stück der 2N3055 auf einem 0.06 K/W Megamonsterkühlkörper,
weil die glücklicherweise in TO3 bis 200 GradC aushalten.

Ein modernerer MJW3281A (ähnlich MJL21194) hat eine deutlich grössere
SOA, leicht bessere Verstärkung und Geschwindigkeit, aber mag nur 125
GradC. Trotzdem reichen bei ihm 8 auf demselben Kühlkörper, weil
der Wärmeübergang vom Chip zum Kühlkörper besser ist.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:

> Wenn es an Vielem fehlte -an Bauelementen nicht.

Unter Umständen wart ihr da im Osten noch besser dran als ich im Westen 
ziemlich auf dem platten Land abgelegen. Vor meinem Ausbildungsbeginn 
woanders hatte ich aber bis dahin auch keinen Pfennig Geld, kein 
Taschengeld, es hätte also eh nichts genützt, auch wenn es eine 
Zeitschrift gegeben hätte, die man ohne Geld dann nicht kaufen konnte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ein modernerer MJW3281A

Du meintest sicher MJL3281A oder?

3055 habe ich durch TIP3055 oder BD249 oder auch 2SD1047 ersetzt. Wenn 
der Platz es zuließ, weil andere Gehäuse.

Andernfalls kann ich von den KD503 auch nur Gutes berichten.

Kosteten in der DDR scheinbar fast 50.- M das Stück, kenne das aber nur 
vom Hörensagen. Das war ja fast die Monatsmiete...

: Bearbeitet durch User
Autor: Torsten S. (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht zu vergessen der Bauelementeversand Wermsdorf. Da gab es sogar 
Osziröhren gegen ein Monatsgehalt. Ach ja, die gute alte B7-S2.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolle R. schrieb:

> Kosteten in der DDR scheinbar fast 50.- M das Stück, kenne das aber nur
> vom Hörensagen. Das war ja fast die Monatsmiete...

Hatten da manche so viel Ost-Monopoly-Spiel-Geld übrig, oder was ist 
daran lustig?

Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
> Wolle R. schrieb:
>
>> Kosteten in der DDR scheinbar fast 50.- M das Stück, kenne das aber nur
>> vom Hörensagen. Das war ja fast die Monatsmiete...
>
> Hatten da manche so viel Ost-Monopoly-Spiel-Geld übrig, oder was ist
> daran lustig?

Garnichts ist daran lustig. Eher unvorstellbar heutzutage.

Autor: Kevin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BD 130 würde auch gehen.

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dolf schrieb:
> leider nur bis 80v.
> ne uce mit 100v wären mir lieber.

In aller Regel gehen die meisten KD503 weit über 100V hinaus! Sollte man 
halt zur Sicherheit ausmessen, was recht problemlos möglich sein sollte.

Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin schrieb:
> BD 130 würde auch gehen.

Wenn man noch einen antiquarisch beziehen kann ;)


Viele der großen Hersteller kündigen aber fast alle ab, was TO-3 Gehäuse 
besitzt.

Zum Beispiel ST, die sämtliche BUxxx im TO-3 nicht mehr liefern. Gerade 
den BU208 gibt es nur noch aus China. 2N3771/2/3 sind ebenfalls nur noch 
als Restposten verfügbar.

Erinnert an die 80er Jahre, als die TO-66 Gehäuse nach und nach 
verschwunden sind.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, kauft euch doch eine Vergleichstabelle. Da ist doch alles drin, 
was das Herz begehrt. Ich sehe hier immer wieder, wie sich Leute mit 
Vergleichen schwer tun. Man muß sie sich aufwändig ersurfen und 
erarbeiten. Aber das bringt nun mal eben eine Vergleichstabelle, wie 
z.B. ECA-Bücher. Da machte mal jemand diese Arbeit, das ist eine Art 
Dienstleistung, und ich zahle mit dem Kauf was dafür.

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wolle

Du solltest mal besser recherchieren, anstatt hier 2 Falschaussagen zu 
schreiben!
- MLJ3281A gibt es genauso wie MJW3281A
- 2N3773 sind von ONSEMI hergestellt ausreichend für den TO bei diversen 
Händlern  verfügbar

Autor: 3055 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, also will man 2n3055 haben dann kauft man die eben bei einem 
seriösen Händler, fertig. Was soll das dauernd mit ebay-china etc..

Nach der Zeit, ungeachtet ihrer orig. Eigenschaften sind die
> .... Kollegen aus Schrot und Korn ....

bestenfalls Kollegen aus Schrott und Tonn'.
Bis wann wurden die denn produziert, denke maximal bis '92 !?

Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingolf O. schrieb:
> Du solltest mal besser recherchieren, anstatt hier 2 Falschaussagen zu
> schreiben!
> - MLJ3281A gibt es genauso wie MJW3281A
> - 2N3773 sind von ONSEMI hergestellt ausreichend für den TO bei diversen
> Händlern  verfügbar

Okay dann entschuldige ich mich! Habe es nur ausm Kopf, aber Danke für 
die Info, dass der 2N3773 noch verfügbar ist.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolle R. schrieb:
> 3055 habe ich durch TIP3055 oder BD249 oder auch 2SD1047 ersetzt. Wenn
> der Platz es zuließ, weil andere Gehäuse.

Das Gehäuse SOT-93 (wie beim z.B. BD249) ist grösstenteils 
montage-kompatibel zum TO3. Dazu werden B und E des SOT-93 um 90° nach 
hinten gebogen und in die TO3 Löcher für B und E gesteckt. Das 
Befestigungsloch des SOT-93 passt dann genau durch das Schraubenloch von 
TO3.

Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Sch. schrieb:
> Das Gehäuse SOT-93 (wie beim z.B. BD249) ist grösstenteils
> montage-kompatibel zum TO3. Dazu werden B und E des SOT-93 um 90° nach
> hinten gebogen und in die TO3 Löcher für B und E gesteckt. Das
> Befestigungsloch des SOT-93 passt dann genau durch das Schraubenloch von
> TO3.

Ja das stimmt. Es gab einen Videorecorder 2280a von Grundig, der bekannt 
war für Probleme mit dem Netzteil. Die dann angebotenen 
Ersatztransistoren waren sogar oben abgerundet, damit sie TO-3 ersetzen 
konnten. Das mittlere Beinchen (Kollektor) konnte weg und man konnte die 
Lasche am Gehäuse anschließen. So hattest Du es wohl gemeint.

Es gibt nur Geräte, wo kein Platz ist für z.B. BD249 aus neuer 
Fertigung, da dieser oben eckig ist und es nicht auf den Kühlkörper 
passt. Das meinte ich. Okay kann man feilen...

Sorry nicht mein Tag heute.

Autor: oldman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolle R. schrieb:
> Kosteten in der DDR scheinbar fast 50.- M das Stück, kenne das aber nur
> vom Hörensagen. Das war ja fast die Monatsmiete...

Das waren ziemlich sicher 2 Monatsmieten! Ich hatte mir mal in den 70ern 
aus der CSSR mitgebracht. 2 Stück für 70DM.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Z. schrieb:
>>Nicht überall wo das Etikett 2N3055 verspricht ist das Selbe drin.
>
> So gegen 100% der auf Auktionsplattformen etc. von Chinesen angebotenen
> 3055er sind Fakes. Z.T. mit Toshiba Logo, obwohl IMHO Toshiba diesen Typ
> nie hergestellt hat.
>
Ich habe irgendwo noch 2 Toshiba 2N3055 mit rotem Logo und irgendwie 
"geschwungener Schrift" die aus den 80ern stammen.
Ich will da nicht so recht an Fälschungen glauben...ich muß die Teile ma 
raussuchen.

Gruß,

Holm

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So einer? Youtube-Video "Toshiba 2N3055 genuineness verification and light experiment"

Es dürfte eher Toshibas Dementi ein Fake sein - aber verständlich, denn 
man sollte davon ausgehen, dass sämtliche derzeit verkauften "Toshiba 
2N3055" mit der Druckschrift-Schriftzug Fakes sind.

: Bearbeitet durch User
Autor: Oldie (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm Tiffe schrieb:
> Ich habe irgendwo noch 2 Toshiba 2N3055 mit rotem Logo und irgendwie
> "geschwungener Schrift" die aus den 80ern stammen.
> Ich will da nicht so recht an Fälschungen glauben...ich muß die Teile ma
> raussuchen.

Stand offiziel bspw. im 1983er "Toshiba Power Transistors Semiconductor 
Data Book" (s. Auszug) - und schwimmt noch in der Bucht:

Ebay-Artikel Nr. 111218260764

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebendiese dürften Fakes sein.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Z. schrieb:
> OnSemi macht ihn noch oder die Inder (CDIL) und dann wird's schon
> dünn...

Wobei ONSEMI 2 Versionen hat:
http://www.mouser.com/ds/2/308/2N3055-D-105416.pdf
http://www.mouser.com/ds/2/308/2N3055A-D-43225.pdf

Der 2N3055A passt in der SOA gut zur alten Hometaxial-Version.

NB: Der gelegentlich zu findende 2N3055H von ONSEMI ist blöderweise auch 
die Epitaxial-Version. Dümmer gehts nimmer.

: Bearbeitet durch User
Autor: Oldie (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ebendiese dürften Fakes sein.

Die Beschriftung stimmt mit einer Handvoll 2N3055, die bei mir seit 30 
Jahren lagern, überein.

Und da die Chinesen damals völlig ausgelastet waren, ihrem 
Chefkommunisten die Füße zu küssen oder den Tod zu wünschen, vermute ich 
ihre Echtheit.

Von der Seite betrachtet sind aber die Gehäusekappen meiner Exemplare 
erheblich mehr gewölbt - ich bin nicht sicher, ob die Exemplare im 
Ebay-Link flacher sind, oder ob die gewählte Perspektive das nur nicht 
erkennen läßt...

Und am Rande:

Kräftige Transistoren im TO-3 findet man auch heute noch in großer 
Stückzahl. Und auch aus China. Ob nachgebaut oder nicht vermag ich nicht 
zu sagen, aber sicher mit Originaldaten, wioe ich vor wenigen Monaten 
erleben durfte.

z.B. den "Panzerfahrer" (selber googeln...) unter der Transistoren, den 
2N6277: 180/150V, 50/100A, 250W, 200°C, 30 MHz.

Exemplare vom ebay-Händler goodtronic habe ich bei der Reparatur von 
Schaltnetzteilen (HP-5371A/5372A) erfolgreich verwendet - und dort wird 
der Transistor schon "flott & kräftig" gefordert.

Eingangsspannung: ca. 30V, Ausgangsspannung -5,2V (ECL) bei 15 bis 20A.

Schaltfrequenz um die 45 kHz, Anstieg und Abfall ca. 200ns - siehe 
Screenshot. Der Puls der dort gehämmert wird, hat ca. 37V (UE+(-UA)+2V 
Flußspannung des Gleichrichter und Verluste in zweifacher LC-Filterung) 
bei ca. 18A. Leider habe ich keine Screenshots mit explizit gemessenen 
Flanken mehr.

Zum Glück verfügte ich noch originalbestückte intakte 
HP-Vergleichsgeräte.

Alle Daten, der Geräte mit dem Originaltransistor (aus der Erinnerung: 
1854-0922) und goodtronics 2N6277 (Schaltzeiten, 
Kollektor-Emitter-Restspannung, Verlustleistung) stimmten im Rahmen 
meiner Meßmöglichkeiten überein, und seit Ende September laufen die oben 
genannten Geräte wieder im Dauerbetrieb.

Heutzutage, mit MOSFETs ist das sicher ein Kinderspiel, aber Ende der 
1980er Jahre war das mit bipolaren Transistoren noch einen kleine 
Herausforderung.

Autor: China Man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen 2N3055 zu fälschen ist ziemlich unwirtschaftlich. So wertvoll sind 
diese Teile noch nicht, daß sich das (auch für Chinesen) lohnen würde. 
Da würde ich als Chinese lieber teure schweizer Armbanduhren fälschen, 
was im übrigen auch gemacht wird, und nicht nur von Chinesen!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
China Man schrieb:
> Einen 2N3055 zu fälschen ist ziemlich unwirtschaftlich.

Sollte man meinen. Aber vergleiche mal die Die-Area in
http://sound.westhost.com/fakes-r1.jpg mit der im Video an 3:17:
Youtube-Video "Toshiba 2N3055 genuineness verification and light experiment"

Autor: China Man (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Moderne Mikrocontroller haben auch eine kleinere Die-Area als noch vor 
wenigen Jahren üblich. Sind sie deshalb Fälschungen? Ich würde das eher 
unter fprtgeschrittener Technologie einordnen. Allerdings ist es 
fragwürdig die Typbezeichnung "2N3055" beizubehalten, da die 
elektrischen Parameter mit Sicherheit bei neuen Exemplaren andere sind.
Aber der Begriff "Fälschung" ist hier fehl am Platz, da auch anerkannte 
Hersteller zwischenzeitlich 2N3055 hergestellt haben, die mit dem 
Original nur noch wenig gemein haben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
China Man schrieb:
> Moderne Mikrocontroller haben auch eine kleinere Die-Area als noch vor
> wenigen Jahren üblich. Sind sie deshalb Fälschungen?

Das ist nicht vergleichbar. Hier geht es um die Verlustleistung, und da 
lässt sich der Kram nicht beliebig verkleinern, ohne die Leistungsdichte 
zu hoch werden zu lassen.

Autor: China Man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hatte ein Intel 8080 für eine Verlustleistung und was haben moderne 
Mikroprozessoren für Verlustleistungen. Ein großer Vorteil der modernen 
Halbleitertechnologie ist es auch große Verlustleistungen zu 
beherrschen.
Im übrigigen ist die Diskussion über Fälschungen in diesem Fall völlig 
irrelevant. Mit heutigen Produktionslinien ist es einfach nicht mehr 
möglich über 40 Jahre alte Bauteile 1:1 zu fertigen. Falls die zulässige 
Verlustleisung nicht erreicht wird wäre das Betrug. Das müßte man aber 
meßtechnisch ermitteln und nicht anhand von Die-Größen vermuten.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
China Man schrieb:
> Was hatte ein Intel 8080 für eine Verlustleistung und was haben moderne
> Mikroprozessoren für Verlustleistungen.

Intel Sandy Bridge 2-Core: 131mm² 65W. Also 0,5W/mm². Mit der 
Leistungsdichte kommst du beim 2N3055 auf 230mm². ;-)

Beim 8080 war die Leistungsdichte uninteressant.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
China Man schrieb:
> Mit heutigen Produktionslinien ist es einfach nicht mehr
> möglich über 40 Jahre alte Bauteile 1:1 zu fertigen.

Hat die Entwicklung der Prozesstechnik von CMOS-Mikroprozessoren eine 
nennenswerte Relevanz für die Fertigung bipolarer Leistungstransistoren?

Autor: Skeptiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. (prx) schrieb:

China Man schrieb:

>> Moderne Mikrocontroller haben auch eine kleinere Die-Area als noch vor
>> wenigen Jahren üblich. Sind sie deshalb Fälschungen?

> Das ist nicht vergleichbar. Hier geht es um die Verlustleistung, und da
> lässt sich der Kram nicht beliebig verkleinern, ohne die Leistungsdichte
> zu hoch werden zu lassen.

Und du kannst mit Sicherheit ausschließen, dass nicht verbesserte 
Materialeigenschaften verkleinerte Die-Größen im Jahre 20xx ermöglichen?

Hast du wirklich so intime Kenntnisse aus den Materialwissenschaften und 
der Halbleiterfertigung für stichhaltige Aussagen diesbezüglich?

Und was sagt eigentlich ein MaWin zu diesem Vorwurf? Der weiß doch sonst 
immer so gut bescheit ..

Autor: China Man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. (prx) du bist leider unbelehrbar. Schnitz dir deinen 2N3055 doch 
selber und werde glücklich. Ein Halbleiterhersteller wird nur das 
liefern, was nötig ist um die Anforderungen zu erfüllen. Daß die 
Stromdichte bei heutigen Halbleitern größer sein kann als vor über 40 
Jahren, sollte man als bekannt annehmen dürfen.
Ende der Diskussion von meiner Seite!

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weitere recht brauchbare Alternativen zum 3055 sind übrigens 
2N3771,2N3772 und 2N3773, je nach benötigter CE Spannung. Onsemi stellt 
die noch her, Motorola/Freescale tut das ja nicht mehr. Ich hab die hier 
noch im original Motorola Alu TO3.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Sch. schrieb:
> Onsemi stellt die noch her, Motorola/Freescale tut das ja nicht mehr.

OnSemi ist die Ausgliederung ebendieser Sparte von Motorola.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> OnSemi ist die Ausgliederung ebendieser Sparte von Motorola.

Schau da, wieder was gelernt. Man fragt sich nur, warum die alle paar 
Jahre so etwas machen. Wollen wahrscheinlich eine verdächtige Ansammlung 
von Reichtum verbergen, hehehe.

Autor: dolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
> Was kosteten sie denn?

kd503
beim rft fuzzi um die ecke 50 ddr mark/stk.
wenn man sie bekam.

Autor: Dieter P. (low_pow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

aktuelle Alternativen zum 2N3055, auf den Zweck einer Schaltung bezogen,
sind Mosfets, die aber eine andere Beschaltung erfordern.

Wie von einigen erwähnt, es gibt verschiedene Versionen des 
"Arbeitspferdes".
Versuche hab ich auch mit LTSpice gemacht, dort werden die Daten
von STMicro verwendet.Die Rechenmodelle vom 2N30055H ( selber in 
Bibliothek
einfügen ) etwa zeigen bei NF-Verstärkern Unterschiede, UBE ist höher.
Ein Austausch von 2N3055 mit 2N3055H dürfte Probleme geben.

Was mich interessieren würde, gab es einfache Schaltungen mit 3055, wo
dieser eigentlich zweckentfremdet betrieben wurde?
Bekannt ist etwa der Solartransistor, ein 2N3055 mechanisch geöffnet
gibt eine Solarzelle.Oder Oszillatorschaltungen mit weniger als 0.5V 
Spannung.
Sicher, rein leistungsmäßig ist der Transistor dabei etwas 
überdimensioniert.

auch zu 2N3055
Beitrag "Simulation LTSpice bjt 2N3055"

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Sch. schrieb:
> Man fragt sich nur, warum die alle paar
> Jahre so etwas machen.

Um den dummen Spekulanten das Geld aus der Tasche zu ziehen, mit denen 
das Motorla noch ein paar Jahre überleben konnte.

Denn Motorola war schon eine AG.

Aber für die Abspaltung Freescale und OnSemi gaben die Dümmsten der 
Dummen (Bankster unter Koks) nochmal Geld, obwohl sich an der 
Gesamtsumme Motorola+üFreescale+OnSemi vom Wert her eigentlich nichts 
geändert hat.

Hat nichts geholfen, nun ist Motorola eine Google-Company
http://www.motorola.de/consumers/accessories/Shells-Moto-G---DE/shells-moto-g-de.html

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Aber für die Abspaltung Freescale und OnSemi gaben die Dümmsten der
> Dummen (Bankster unter Koks) nochmal Geld, obwohl sich an der
> Gesamtsumme Motorola+üFreescale+OnSemi vom Wert her eigentlich nichts
> geändert hat.

Aus sicht eines "naturwissenschaftlich" geprägten Menschen hat sich an 
den real vorhandenen Werten nichts geändert.
Aus sicht eines Wirschaftskrim... ÄÄHH Investmentbanker oder Manager 
aber schon. Dann gerade auf dem Aktienmarkt gilt der selbst schon im 
realen Leben manchmal zutreffende Satz: Das ganze ist weniger Wert als 
sein Einzelteile!

> Hat nichts geholfen, nun ist Motorola eine Google-Company
> 
http://www.motorola.de/consumers/accessories/Shells-Moto-G---DE/shells-moto-g-de.html
Das ist so ja auch nicht richtig!
Denn als Logische Folge dieser Aufspaltungspolitik gibt es ja die Firma 
"Motorola" als solche Konstellation nicht mehr.
Es gibt die Fa. ONSemi, die Fa. Freescale und neben vermutlich einigen 
kleineren gar nicht so bekannt gewordenen abspaltungen und Zukäufen noch 
ZWEI große eigenständige Konzerne welche die Namensrechte Motorola 
Nutzen.

Das ist zum einen "Motorola Solutions", die ehemalige Geschäfts- und 
Idustriekundensparte welche NICHT in Google Besitz ist mit einem Umsatz 
von knapp 9 Mrd. USD und 900 Millionen USD Jahresgewinn in 2012.

Und dann noch die von dir angesprochene Motorola Mobility als 
privatkundensparte (Handy usw.) welche sich in Google Besitz befindet, 
"nur" 4 Mrd-. Umsatz macht und dabei satte 1,075 Mrd. USD Verlust im 
Jahr 2012 eingefahren hat!

Wobei die Motorola Mobility auch wieder aufgeteilt wurde damit anfang 
dieses Jahres die Motorola HOME Sparte weiterverkauft werden konnte.
Letztendlich ist Google ja nur am Markenamen Motorola UND VIELLEICHT 
noch an derer HAndyproduktionsinfrastruktur sowie Mobiltelefonpatenten 
interessiert gewesen.

Aber selbst an diesem Beispiel sieht man das die Aufteilung der Motorola 
Inc. im Jahr 2011 aus Sicht eines Bankers durchaus gewinn brachte.

So hat man statt einem RIESENUnternehmen mit 12Mrd USD Umsatz und 300Mio 
USD JAhresverlust zwei handlichere Unternehmen von denen eines Satte 
900Mio Dollar Gewinn einbringt. Dieser Gewinn kann dann abzüglich der 
Rückstellungen an die Aktionäre Ausgezahlt werden.

Das andere unternehmen macht zwar riesige Verluste aber da die Aktionäre 
bis auf Ihren Aktienpreis nichts verlieren ist denen Das egal. Wenn sich 
dann noch ein Käufer findet den das Defizit nicht Scheert weil er andere 
Interessen hat macht man auch damit sogar noch gewinn. Findet sich kein 
Käufer so wird das Unternehmen nach dem die Rücklagen aufgezehrt sind 
einfach eingestampft und das verbliebene Tafelsilber dann einzeln 
verkauft.
Damit hat man dann 2/3 des Ursprünglichen Unternehmens dann trotzdem 
gerettet. Für die Angestellten des sterbenden Teiles ist das natürlich 
hart. (Wobei ich in fällen wo ein Unternehmen sonst als ganzes eingehen 
würde dieses Vorgehen durchaus OK finde, immerhin wird ein Teil 
garantiert gerettet und der Rest hat auch noch eine Chance - Wenn dies 
aber lediglich zur Gewinnmaximierung geschieht und provitable 
Unternehmen derart Ausgeweidet werden nur um noch mehr Gewinn zu machen 
ist dies das letzte)

Gruß
Carsten

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Schmitt schrieb:
> 2N3771/72?

Matthias Sch. schrieb:
> Weitere recht brauchbare Alternativen zum 3055 sind übrigens
> 2N3771,2N3772 und 2N3773, je nach benötigter CE Spannung. Onsemi stellt
> die noch her, Motorola/Freescale tut das ja nicht mehr. Ich hab die hier
> noch im original Motorola Alu TO3.

Tja, man sollte auch den Thread vorher lesen, wenn man keine 
Doppelpostings generieren will..

Ingolf O. schrieb:
> - 2N3773 sind von ONSEMI hergestellt ausreichend für den TO bei diversen
> Händlern  verfügbar

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BUV21 ?

Autor: Georg W. (gaestle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Skeptiker schrieb:
> Und du kannst mit Sicherheit ausschließen, dass nicht verbesserte
> Materialeigenschaften verkleinerte Die-Größen im Jahre 20xx ermöglichen?

Die Größe des Dies ist das eine, die Übertragung der Verlustleistung das 
andere. Dabei kommt es dann auch auf Kontaktfläche, Dicke des Dies und 
Inhomogenitäten der Die-Temperatur an. Das ist alles letzten Endes eine 
Frage der Kostenrechnung, auch ob es sich überhaupt rentiert, in ein 
altes Produkt nochmals groß zu investieren.
Die Bauteile aus dubioser Quelle sind vielleicht Nachbauten mit zu 
kleinem Die (womöglich ursprünglich für ein schwächeres Bauteil 
vorgesehen) mit einfachster Aufbau- und Verbindungstechnik in einem 
billigen Gehäuse. Sie mögen es in einem mit reichlich Reserven 
entworfenen Gerät tun, werden aber früher oder später versagen, wenn man 
sie voll ausreizt.

Autor: Ralf E. (r_e)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da sich hier ja einige tummeln, die diese Transistoren anscheinend noch 
auswendig kennen, hier noch mal die Frage nach möglichen Ersatztypen in 
einem moderneren Gehäuse, die oben schon genannten sind ja meist noch 
TO3.

Wichtig ist vor allem für Q3 ein Typ mit einem möglichst hohen 
Basisstrom.

Bis jetzt sind mir nur bekannt MJE3055/MJE2955 und MJE4343/MJE4353, 
wobei der nicht wirklich verfügbar ist.  Ich hab jetzt schon zig 
Datenblätter durch und noch nichts besseres gefunden. Und in den 
Vergleichstabellen lässt sich meist nicht nach IB suchen/sortieren.

LG
Ralf

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf schrob:
>Wichtig ist vor allem für Q3 ein Typ mit einem möglichst hohen
>Basisstrom.

Warum der möglichst hohe Basisstrom?

>.....und MJE4343/MJE4353,
>wobei der nicht wirklich verfügbar ist.

Ist der überhaupt nicht oder nur nicht wirklich nicht verfügbar?

MfG Paul

Autor: Ralf E. (r_e)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

den MJE4353 hab ich in DE überhaupt nicht gefunden, bei Mouser u. 
Digikey nicht lieferbar.

LG
Ralf

Autor: Pharao (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf E. schrieb:
> Wichtig ist vor allem für Q3 ein Typ mit einem möglichst hohen
> Basisstrom.

Im Plastikbecher? Viel Glück...

Diese im (modifizierten) TO-3 (wie TO-204AA, -AE, ...):
------------------------------
continouos current     IB   IC
------------------------------
2N5685, 5686           15A  50A
BUV18                  16A  50A
BUR51                  16A  60A
BUR52                  16A  60A
2N6274, 6275, 6277     20A  50A
BUS50                  20A  70A


...habe ich noch in diesem Jahr gekauft und eingesetzt - sind alle noch 
in Stückzahlen verfügbar.

Ja, ja - beim "Chinesen". Wer dort zum billigsten Jakob rennt, ist 
selbst schuld...

...wer versteht, daß es sich bei diesen Transistoren z.Z. um länger 
(Kapital-bindend und kostenverursachend) lagernde NOS-Ware handelt, oder 
um von wenigen Spezialisten zeitnah, aber kompatibel zum Original 
aufgelegte Kleinserien, und dem folgend ohne blinde Gier und Geiz bereit 
ist, dafür "anständig" zu zahlen, findet in Asien Ware, die dem 
Datenblatt entspricht.

Autor: 3055 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist der überhaupt nicht oder nur nicht wirklich nicht verfügbar?


Offenbar sucht er ja Teile ohne TO-3 Behausung, wie in dem Ausschnitt.
Die MJ15015/15016 gibt es doch auch noch.

Aber die Zeit der Elefantentransistoren ist wohl generell vorbei.
Gestern spasseshalber mal bei ST geschmoekert Uce>100 Ic>10A "marketing 
active-status" (ja auch 2n3055 werden noch produziert, fallen aber raus)
neben zwei, drei Anderen eher Exoten bleiben TIP35/36 BD911/912.

Ob das das jetzt hier passt habe ich mir aber nicht naeher angeschaut.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ 3055 (Gast)

>Aber die Zeit der Elefantentransistoren ist wohl generell vorbei.

Naja, heute heissen sie TO247 & Co. Wenn man bedenkt, dass selbst die 
größten ICs das TO3 Gehäuse im wesenltichen leer lassen (nur heiße 
Luft!), ist das auch verständlich.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am frühen Nachmittag schmökerte ich mal ein wenig in einer 20 Jahre 
alten ECA-Tabelle.

Großer Gott, der 2N3055 ist ja dort noch der mickrigste, es geht da auf 
manchen Seiten los ab 100 bis 1700V und bis 70A, und auch noch HF-Typen.

Der 2N3055 ist halt nur das billige Universal-Zugpferd bis 100V und 15A 
und unter 1MHz.

Einen gebrauchten 2N3771 habe ich in meiner Sammlung, der hat schon 
doppelt so dicke Anschlußdrähte als der 2N3055. Oder 2N6286, ein 
PNP-Darlington. Den BUS14A mit 30A und 450V legte ich mir auch mal zur 
Seite.

Autor: K.M. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier als Beispiel ein LM317 aus den 70ern...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K.M. schrieb:

> hier als Beispiel ein LM317 aus den 70ern...

Die Dinger können wirklich nur 1,5A, wie das Pendant TO-220. Da täuschte 
ich mich auch schon mal, habe noch drei davon.

Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dolf schrieb:
> kd503
> beim rft fuzzi um die ecke 50 ddr mark/stk.
> wenn man sie bekam.

Auch das habe ich weiter oben schon geschrieben


Wolle R. schrieb:
> Kosteten in der DDR scheinbar fast 50.- M das Stück, kenne das aber nur
> vom Hörensagen.

Aber Danke für die Bestätigung!

Autor: 3055 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:


> Im Westen kam man übrigens 1970 auch an nichts dran, wenn man kein


Zwar etwas spaeter,

Reichelt, Wilhemshaven. Sept. 1975
2N3055 DM 2.70 / RCA Typ DM 2.86
Transistoren gepaart 2 x 2N3055 DM 7.71

Reichelt, Sande. Nov. 2013
2N3055 0.52 EUR NoName / STM 0.81 EUR

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3055 schrieb:

> Wilhelm F. schrieb:
>
>
>> Im Westen kam man übrigens 1970 auch an nichts dran, wenn man kein
>
>
> Zwar etwas spaeter,
>
> Reichelt, Wilhemshaven. Sept. 1975
> 2N3055 DM 2.70 / RCA Typ DM 2.86
> Transistoren gepaart 2 x 2N3055 DM 7.71
>
> Reichelt, Sande. Nov. 2013
> 2N3055 0.52 EUR NoName / STM 0.81 EUR

Ja, Danke. Erst in meiner Ausbildung, die mit Elektronik zu tun hatte, 
lernte ich die Fachzeitschriften kennen, und darin die Werbeanzeigen. So 
kam ich auch mal an Reichelt und auch andere, die es längst nicht mehr 
gibt.

Hauptsächlich beschaffte ich meine Bauteile zu dieser Zeit aber noch in 
Elektronikshops in der Stadt. Ja, der 2N3055 kostete so was zwischen 3 
und 5 DM, ich erinnere mich. Mit knapp 50 DM zur freien Verwendung im 
Monat übrig, war es auch nicht wenig Geld, aber ich beklagte mich nicht. 
Mit 16 verzichtete ich dafür mal auf ein Mittagessen, das war auch nicht 
weiter tragisch. Für Jugendliche hat das nicht so eine Bedeutung. Aus 
der Zeit, etwa 1977, habe ich noch ein paar quasi neue, unbenutzte, nur 
mal durchgemessen, Siemens und RCA, aber auch Noname mit Datecode von 
1976. Diese Nonames waren billiger, kosteten ungefähr die Hälfte.



Vielen Dank auch an Wolle, mal für die Preisvorstellung eines KD503. 
Dann habe ich also noch ein paar ehemalige DDR-Monatsmieten hier liegen. 
;-) Aber gebraucht, bestimmt zu DDR-Zeiten in DDR-Geräten gelaufen, das 
erkannte ich beim Ausschlachten gar nicht. Oft fehlte an einem 
Schlachtgerät halt schon mal der Gehäusedeckel mit Firmenlogo. Sie sind 
nach Messungen aber so weit in Ordnung. Ob die anderen drei von mir 
genannten Typen dem KD503 ähnlich sind, weiß ich nicht.



Die Jungs, die damals mit den ersten µP-Boards bastelten, das war aber 
auch nicht billig: 8080 & Co. kosteten auch mal eine West-Monatsmiete, 
für Azubis und Studenten schon mal völlig unerschwinglich. Im Westen 
konnte man halt fast alles kaufen, dafür aber nicht jeder!

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 2N3055 0.52 EUR NoName / STM 0.81 EUR

STM ist "not recommenbded for new designs". Digikey hat die Teile 
bereits aus dem Sortiment gekippt:

http://www.st.com/web/catalog/sense_power/FM100/CL822/SC84/PF62125?s_searchtype=partnumber

Mal abgesehen von alter Ostware, welche meist gute bis sehr gute 
Qualität hatte, kann man heute solchen Transistoren nicht mehr trauen, 
ausser sie stammen von einem authorisierten Disti.

Dies hier z.B.
http://www.aliexpress.com/store/product/50PCS-2N3055-2N3053A-2N3054/917953_1273624247.html
sind bestimmt keine Originale!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Z. schrieb:

> STM ist "not recommenbded for new designs". Digikey hat die Teile
> bereits aus dem Sortiment gekippt:

Nun ja, für Bastelzwecke sind sie wohl allemal noch gut, wenn man sie 
schon im Hause herum liegen hat.

> Mal abgesehen von alter Ostware, welche meist gute bis sehr gute
> Qualität hatte,

Apropos:

Hat mal zufällig noch jemand grobe Daten zu den Transistoren, die ich 
weiter oben schon nannte?

KD501
KD505
KD506
KU602VB

Alles TO-3. Vielleicht sogar guter 2N3055-Ersatz?

Dann kann ich es mir sparen, bei eigenen Tests auch ein Limit zu 
überschreiten, und sie am Ende noch zu killen.

Mal kurz eine Monatsmiete grillen, unvorstellbar! ;-)

In meiner Bestandsliste stehen sie noch ohne Angaben, d.h., ich suchte 
schon mal nach Daten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Tesla-Katalog beinhaltet soweit alle Transistoren -> 
http://www.datasheetarchive.com/dlmain/Datasheets-36/DSA-700258.pdf
Das KD505/506 gefertigt wurden, ist mir neu, stehen daher auch nicht 
drin.
Und, KU602VB kenne ich gleichfalls nicht, dafür aber KU607VB, welche 
vermutlich nach hohen Spannungen selektierte sind, die in SNTs benötigt 
wurden.

Autor: 3055 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Z. schrieb:

> Mal abgesehen von alter Ostware, welche meist gute bis sehr gute
> Qualität hatte, kann man heute solchen Transistoren nicht mehr trauen,
> ausser sie stammen von einem authorisierten Disti.


Lese es halt noch einmal, im Kontext des threads, es ging um den Preis. 
Die einen gibt es noch im Laden, die anderen eben nur beim 
Schrotthaendler.

Und sorry, als Bastler muss man da keine Beruehrungsaengste haben, lerne 
aber bestimmt kein russisch, tschechisch oder sonst. um 20+ Jahre altes 
Zeug zu identifizieren. Findet man einen irgendwo, schoen, aber kaufen?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingolf O. schrieb:

> Das KD505/506 gefertigt wurden, ist mir neu, stehen daher auch nicht
> drin.
> Und, KU602VB kenne ich gleichfalls nicht, dafür aber KU607VB, welche
> vermutlich nach hohen Spannungen selektierte sind, die in SNTs benötigt
> wurden.

Also es gab sie definitiv. Als Beweis könnte ich noch ein Foto liefern.

Ich vermute, daß die Dinger auf jeden Fall älter als 30 Jahre sind, denn 
Schlachtfest war vor fast 20 Jahren.

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingolf O. schrieb:

> -> http://katalogy.ic.cz/KD605.html

Vielen Dank!

Der KD501 ist schon mal da. Wenn die Typbezeichnungen aufsteigen, wie 
ich bei KD501, KD502 und KD503 sehe, dann könnten die KD505 und KD506 
evtl. tatsächlich Typen mit höherem UCE sein.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:

> Nun ja, für Bastelzwecke sind sie wohl allemal noch gut, wenn man sie
> schon im Hause herum liegen hat.

Gerade dann. Bei Bipolar-Transistoren solltest Du immer versuchen, 
NOS-Ware zu bekommen. Die heute produzierten Teile mit geshrinktem Die 
sind längst nicht so robust wie die alten, und von dem Chinaplunder 
wollen wir gar nicht reden.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Diese im (modifizierten) TO-3 (wie TO-204AA, -AE, ...):

sind aber alle für switcing application,
also viel Strom: ja, viel Spannung: Ja,
aber schlechte SOA area, daher ist die viele
Leistung gar nicht erreichbar.
Und teilweise steht die SOA nicht mal im Datenblatt.

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
> dann könnten die KD505 und KD506
> evtl. tatsächlich Typen mit höherem UCE sein.

Nein, die Uce ist etwa gleich, der Ic aber nur halb so groß wie beim 
KD503.
Ich glaube eher, dass die KD60x komplementär zum KD61x sind!

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lt. Datenblatt (Motorola ... ) vom blauen Klaus sind bei 25°C und 60 V 
für 0,5 Sekunden einmalig 1,95 A erlaubt, damit käme man wohl zurecht.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinem KD506 habe ich mich doch tatsächlich geirrt: Es sind KD606. 
Die Augen. Ich brauche heute für Bauteilbezeichnungen eine 
Kurzsichtbrille oder Lupe, vor 20 Jahren hatte ich noch Adleraugen.

Aber die sind wieder im genannten Link drinne.

Anbei mal ein Foto. Dazu mußte ich mir ein Hilfsmittel ein fallen 
lassen, damit sie waagerecht stehen. In Blumenerde stecken? Zwischen 
zwei Holzzollstöcke gesteckt ist besser.

Der KD501, zweiter von links, sieht ein wenig aus, wie die guten 2N3055 
von Motorola waren. Kleinere Höhe.

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingolf O. schrieb:

> Ich glaube eher, dass die KD60x komplementär zum KD61x sind!


Ja, KD616/617 sind pnp und komplementär zu KD606/607.
Habsch da...

Gott sei Dank hat sich die Sache mit den "KD506" in Wohlgefallen 
aufgelöst, ich wäre fast vom Glauben abgefallen...

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm schrub:
>....ich wäre fast vom Glauben abgefallen...

Da weißt Du, wie sich ein Schütz fühlt.
;-)
MfG Paul

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist mit denen beiden hier im Anhang? Woher könnten die stammen?

Die kaufte ich, wie schon gesagt, ca. 1977 im städtischen Elektronikshop 
zum halben Preis.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm frog:
>Woher könnten die stammen?

Meines Wissens haben "Tungsram" in Ungarn und "Unitra Cemi" in Polen
auch welche hergestellt.

MfG Paul

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon die große Knipserei einsetzt, dann...

Die Tungsrams sehen etwas anders aus und haben, wenn ich mich recht 
besinne, einen MEK-Aufdruck. Mal sehen, ob ich da noch was finde.
Aber 2N3773 von Tesla habe ich noch irgendwo

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:

> Wilhelm frog:
>>Woher könnten die stammen?
>
> Meines Wissens haben "Tungsram" in Ungarn und "Unitra Cemi" in Polen
> auch welche hergestellt.
>
> MfG Paul

Ich glaube auch nicht, daß es Ausschußware ist. Müßte es aber testen. 
Dann wären sie gar nicht gestempelt worden. Die Dinger waren nie in 
Betrieb. Zu dieser Zeit kauften wir im Elektronikladen auch billige so 
genannte TUP und TUN, Abkürzung für Transistor Universal PNP oder NPN, 
die kosteten nur 10 Pfennige anstatt 30-50 Pfennige. Das war so was wie 
ungestempelte BC547. Für grobe Basteleien aber noch gut genug.

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier das Angekündigte aus'm Lager! Bzgl. der KU602VB irrte ich, wie man 
sehen kann...
Man beachte auch den geänderten Fertigungscode von 2N3773 zum Rest!

: Bearbeitet durch User
Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingolf O. schrieb:

> Man beachte auch den geänderten Fertigungscode von 2N3773 zum Rest!

Interessant, die amerikanische Bezeichnung auf dem Ost-Teil! Das war 
bestimmt um die Maueröffnungszeit herum.

Dort machte Tesla das auch bei anderen Halbleitern, habe z.B. OP TL062 
mit dem Tesla-Logo drauf, der ist ja sonst original von TI.

Nett, die Fotos. Bei den 5 Transistoren in einer Reihe von mir sieht man 
den linken nicht gut. Das macht nichts, da ist der Aufdruck auch 
ziemlich abgewetzt.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und noch zwei alte Siemens ca. 1978:

Sie sehen etwas abgegriffen aus, aber das passiert in 35 Jahren nach 
mehrmaliger Umwälzung in der Bauteilkiste. Sie sind eigentlich neu, 
waren aber auch schon mal angelötet. Ich hatte früher anfangs mal keine 
Krokoklemmen, das ist der Hauptgrund für die einmalige Anlötung.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrabte:
>Zu dieser Zeit kauften wir im Elektronikladen auch billige so
>genannte TUP und TUN, Abkürzung für Transistor Universal PNP oder NPN,
>die kosteten nur 10 Pfennige anstatt 30-50 Pfennige.

Ja, so etwas gab es in der DDR auch: Die Bastlerbeutel
http://www.radiomuseum.org/forum/halbleiter_bastlerbeutel_in_der_ddr.html

Die Bauelemente waren elektrisch in Ordnung, konnten aber keinem
Typ zugeordnet werden.

MfG Paul

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul Baumann (Gast)

>Ja, so etwas gab es in der DDR auch: Die Bastlerbeutel
>http://www.radiomuseum.org/forum/halbleiter_bastle...

>Die Bauelemente waren elektrisch in Ordnung,

Schöne Illusion. Das war der letzte Dreck, der aus der ohnehin nur 
mäßigen Halbleiterproduktion im Ostblock die Test nicht geschafft hat. 
Für ein bissel Hobbybasteln vielleicht OK, mehr aber sicher nicht.

Bitte mal nicht zu tief ins Glas der Nostalgie schauen!

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Bei der Herstellung von Halbleitern - Dioden, Transistoren, 
Schaltkreise - fallen relativ viel Exemplare an, die zwar voll 
funktionsfähig sind, aber in einigen Parametern von den garantierten 
Werten abweichen."

"Da die ungetypten Halbleiter wahrscheinlich in sehr großer Stückzahl 
anfielen, war der kleine Betrieb, der sich hauptsächlich mit der 
Herstellung von Experimentier-Baukästen für Schule und Privathand 
befasste (Baukastensysteme Polytronic ABC und Elektronik ...), 
überfordert,"

Und nun mal 1+1 zusammenzählen. Oder einfach mal den Artikel komplett 
und nüchtern lesen.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem so verbreitetem und von vielen hergestellten Teil wie dem 
2N3055 sollte das "not recomendet for new designs" eher keine Problem 
sein. Das wird man auch auch 20 Jahren noch einen Ersatz finden, und auf 
die genauen Daten wie Ube oder die Grenzfrequenz kann man ohnehin kaum 
bauen - die streuen auch heute schon stark je nach Hersteller / Charge 
und sind kaum festgelegt.

Für einen neuen Aufbau würde ich aber in vielen Fällen auf ähnliche 
Typen im anderen Gehäuse wie TO247 , TO3P oder so ausweichen. Die sind 
oft leichter zu montieren und ggf. günstiger, wenn auch ggf. mit etwas 
anderen Daten.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:

> Schöne Illusion. Das war der letzte Dreck,

Für eine exakte Anwendung, ja.

Für so Dinge wie den astabilen Multivibrator mit blinkender LED nahm ich 
früher alles, was ich bekommen konnte, und ein BJT-Transistor war. AC- 
und BC-Typen und BF-Typen, TUP und TUN, was ich gerade hatte, der war 
gar nicht so wählerisch.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk schrub:
>Für ein bissel Hobbybasteln vielleicht OK, mehr aber sicher nicht.
Kannst Du Dir vorstellen, warum die Dinger "Bastlerbeutel" hießen?

>Und nun mal 1+1 zusammenzählen. Oder einfach mal den Artikel komplett
>und nüchtern lesen.

Läufst Du nicht ganz rund -Was unterstellst Du mir hier?
Das gibt's doch gar nicht!
:-(

Paul

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul Baumann (Gast)

>Läufst Du nicht ganz rund -Was unterstellst Du mir hier?

Hast du dein eigenes Posting nicht gelesen?

>Die Bauelemente waren elektrisch in Ordnung, konnten aber keinem
>Typ zugeordnet werden.

Das unterstellt indirekt, mit Absicht oder auch nicht, dass der Kram was 
wert war. War er aber kaum. Denn die Parameter waren arg neben der 
ohnehin großen Toleranz der Halbleiter der Industrie.

"Der weitaus größere Teil dieser "Halbleiter mit größerem 
Toleranzbereich" wurde aber nicht gestempelt sonder einfach "getütet" in 
Bastlerbeuteln, vereinzelt noch mit Farbmarkierung versehen."

Schöne Formulierung von "Jenseits von gut und böse".

"Wegen der relativ großen Streubreite der Werte der einzelnen Halbleiter 
war es notwendig, dass sich der Bastler ein einfaches Prüfgerät baute, 
mit dem er die Transistoren wenigstens nach den wichtigsten Parametern 
auswählen und vergleichen konnte. Bei den Ge-Transistoren waren vor 
allem der Reststrom und der Verstärkungsfaktor wichtig. So konnte man 
aber auch aus der Menge der Halbleiter gelegentlich einen 
„herausragenden“ Transistor fischen, der für anspruchsvolle Aufgaben, 
wie die rauscharme Eingangsstufe eines NF-Verstärkers, geeignet war."

Das wollte ich damit sagen. Steht aber eigentlich alles im Artikel. Nur 
deine Zusammenfassung passt nicht.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulrich schrieb:

> Das wird man auch auch 20 Jahren noch einen Ersatz finden, und auf
> die genauen Daten wie Ube oder die Grenzfrequenz kann man ohnehin kaum
> bauen - die streuen auch heute schon stark je nach Hersteller / Charge
> und sind kaum festgelegt.

Die beiden von mir gezeigten Siemens-2N3055 streuen im B 1:2. Ich 
testete mal nur mit einem Meßaufbau und einem Strom. Keine große 
Meßreihe.

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> ... auf die genauen Daten wie Ube oder die Grenzfrequenz kann man ohnehin
>> kaum bauen - die streuen auch heute schon stark je nach
>> Hersteller / Charge und sind kaum festgelegt.

Steht doch alles im Datenblatt drin.

> Die beiden von mir gezeigten Siemens-2N3055 streuen im B 1:2.

Auch normal:

Lt. Datenblatt reicht bei 4V und 4A der h(FE) von 20 bis 70.

Beim BC547 (ungruppiert) ist das Verhältnis h(FE) max./min ca. 7.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk auf was willst Du eigentlich raus?

Für die in den Bastelbeuteln befindlichen Transistoren gab es 
garantierte Parameter, zwar in der Art h21e >=1 und ICe0 <1A bei UCBmax 
3V, aber es gab Parameter die diese Transistoren einhielten. Du mußtest 
ja keine Bastlerbeutel kaufen wenn Du keine Lust hattest die Dinger 
auszumessen/ zu testen. Du konntest ja getypte Exemplare anschaffen.

(Kanpp daneben, aber ein D192 kostete IMHO mal 47 Mark, ein Basteltyp 
P192 immernoch 18,80 [aus dem Kopf jetzt], Transistoren waren ganz 
früher auch mal richtig teuer, OC826 so in der Gegend um 36 Mark, die 
Miete unsere Ofenbeheizten 2,5 Zimmer Wohnung lag wohl damals um die 55 
Mark)

So viel ich weiß hat sich mal ein gewisser Herr Jakubaschk schwehr darum 
bemüht das die DDR Halbleiterindustrie den Bastlern das Zeuch preiswert 
zur Verfügung stellte anstatt es  zu verschrotten, was bitte ist daran 
falsch?

Meinst Du wirklich es ist besser Alles wegzuschmeißen wie heute 
suggeriert wird? Früher haben wir von Leiterplatten die Widerstände 
ausgeschlachtet, nicht um Geld zu sparen, aber das Problem eine LED 
anzuschließen scheiterte ständig daran das die Vorwiderstände für 
gängige Betriebsspannungen im lokalen Handel gerade nicht verfügbar 
waren... ja war Scheiße, muß ich nicht wieder haben, aber ich hätte mich 
gefreut evtl. einen Bastlerbeutel mit fehllackierten Widerständen im E24 
Raster kaufen zu können.


BTW: Ich denke ich habe auch noch 2N3055 mit einem EI im Kreis, also 
Yugoslawien, die Röhrenbude von der ich nicht sooo viel halte..
Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Holm und Paul
Laßt den Spinner trollen und er hört bald von allein auf!
Der war, wenn überhaupt, vielleicht Jakubaschk-Fan, und das sagt schon 
einiges. :D

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Schöne Illusion. Das war der letzte Dreck, der aus der ohnehin nur
> mäßigen Halbleiterproduktion im Ostblock die Test nicht geschafft hat.
> Für ein bissel Hobbybasteln vielleicht OK, mehr aber sicher nicht.

Jetzt komm mal runter von deinem Pferd! Sieh das mal nicht aus der 
Position von heute, wo das ein Schlaraffenland ist.
Anfang der 70'-ger gab es in der DDR keine NPN. Die ersten Si-Typen 
kosteten >15 Mark. In der Zeit kamen die Bastlerbeutel mit SI-Typen zu 
erschwinglichen Preis für Privat auf.
Ich habe mir da rauscharme Vorstufentransis "SC207" durch Tests 
herausgesucht. Markentypen waren einfach nicht vorhanden bzw. zu einem 
extrem hohen Preis.
Und z.Bsp. die Miniplasttransis hatten zum Teil eine Stromverstärkung 
von >1000. Ich hab das nicht als Fehler empfunden.
Es war eben eine andere Zeit.
Übrigens war damals bei der Transistorherstellung eine Ausbeutung von 
15% die Rede. Der brauchbare Rest kam in die Bastlerbeutel. Im Westen 
wurden/werden die eingestampft, damit der Preis hoch bleibt.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm Tiffe schrieb:
> die
> Miete unsere Ofenbeheizten 2,5 Zimmer Wohnung lag wohl damals um die 55
> Mark)

???? Neubauwohnungen hatten so 35 Mark Miete.

Autor: 3055 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb

> ....
> Anfang der 70'-ger gab es in der DDR keine NPN. Die ersten Si-Typen
> kosteten >15 Mark. In der Zeit kamen die Bastlerbeutel mit SI-Typen zu
> erschwinglichen Preis für Privat auf.
> ....
> herausgesucht. Markentypen waren einfach nicht vorhanden bzw. zu einem
> extrem hohen Preis.
> ....

Gute Transistoren gab es schon frueher aaaber, siehe Bild. :( )

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
> Apropos:
>
> Hat mal zufällig noch jemand grobe Daten zu den Transistoren, die ich
> weiter oben schon nannte?
>
> KD501
> KD505
> KD506
> KU602VB
>
> Alles TO-3. Vielleicht sogar guter 2N3055-Ersatz?

Die hängen nicht so eng zusammen, wie nach der Typenbezeichnung zu 
erwarten. KD501-503 bilden ein Trio mit aufsteigender U_cemax.

KD605 (nicht 506) ist der kleinste aus dem Trio KD605-607. Die haben als 
Besonderheit Komplementärtypen KD615-617.

KU601,602 und 605-608 sind eine weitere Familie. Der KU602 ist eher ein 
Typ für viel Spannung und wenig Strom.

Siehe Attachments.


XL

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Holm Tiffe (holm)

>Falk auf was willst Du eigentlich raus?

Dass man die ollen Kamellen einfach ruhen lassen sollte. Es klingt 
manmal arg wie "alte Männer erzählen vom Krieg".

>(Kanpp daneben, aber ein D192 kostete IMHO mal 47 Mark, ein Basteltyp
>P192 immernoch 18,80 [aus dem Kopf jetzt], Transistoren waren ganz
>früher auch mal richtig teuer, OC826 so in der Gegend um 36 Mark, die
>Miete unsere Ofenbeheizten 2,5 Zimmer Wohnung lag wohl damals um die 55
>Mark)

Eben, Halbleiterei war anno dazumal zwar hipp und trendy, aber alles 
andere als ökonomisch.

>So viel ich weiß hat sich mal ein gewisser Herr Jakubaschk schwehr darum
>bemüht das die DDR Halbleiterindustrie den Bastlern das Zeuch preiswert
>zur Verfügung stellte anstatt es  zu verschrotten, was bitte ist daran
>falsch?

Naja, besser als nix. Aber dennoch nur ein Rettungsanker der 
Mangelwirtschaft.

>Meinst Du wirklich es ist besser Alles wegzuschmeißen wie heute
>suggeriert wird?

Vielleicht. Nicht jede Recyclingmaßnahme ist wirklich sinnvoll, wenn man 
sie mit etwas Abstand betrachtet.

> Früher haben wir von Leiterplatten die Widerstände
>ausgeschlachtet, nicht um Geld zu sparen, aber das Problem eine LED
>anzuschließen scheiterte ständig daran das die Vorwiderstände für
>gängige Betriebsspannungen im lokalen Handel gerade nicht verfügbar
>waren... ja war Scheiße, muß ich nicht wieder haben,

Eben.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michael_ (Gast)

>Jetzt komm mal runter von deinem Pferd! Sieh das mal nicht aus der
>Position von heute, wo das ein Schlaraffenland ist.

Das stimmt.

>Ich habe mir da rauscharme Vorstufentransis "SC207" durch Tests
>herausgesucht. Markentypen waren einfach nicht vorhanden bzw. zu einem
>extrem hohen Preis.

Das steht ja auch so im Artikel.

>Und z.Bsp. die Miniplasttransis hatten zum Teil eine Stromverstärkung
>von >1000. Ich hab das nicht als Fehler empfunden.
>Es war eben eine andere Zeit.

Jo.

>Übrigens war damals bei der Transistorherstellung eine Ausbeutung von
>15% die Rede. Der brauchbare Rest kam in die Bastlerbeutel.

Hmm.

>Im Westen
>wurden/werden die eingestampft, damit der Preis hoch bleibt.

Was, wie die Geschichte zeigt, ökonomisch der erfolgreichere Weg war.
Wenn gleich dazu noch Dutzende andere Faktoren beigetragen haben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
>>Im Westen wurden/werden die eingestampft, damit der Preis hoch bleibt.
>
> Was, wie die Geschichte zeigt, ökonomisch der erfolgreichere Weg war.
> Wenn gleich dazu noch Dutzende andere Faktoren beigetragen haben.

Zumindest hat man gewissen Chancen auf gleichbleibende Qualität. Heute 
werden die guten Exemplare direkt verkauft, die schlechten ums Eck rum, 
und wenn der Vertriebskanal nicht auch in knappen Zeiten absolut 
zuverlässig funktioniert, dann hat der Kunde eine Problem, die beiden 
auseinander zu halten.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Eben, Halbleiterei war anno dazumal zwar hipp und trendy, aber alles
> andere als ökonomisch.

Klar war das ökonomisch!
Stell dir doch mal einen Dämmerungsschalter oder Blinker dazu in 
Röhrentechnik vor.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:
>> Eben, Halbleiterei war anno dazumal zwar hipp und trendy, aber alles
>> andere als ökonomisch.
>
> Klar war das ökonomisch!

War es. Nur eben teurer als heute.

Autor: Hofnarr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:
> Stell dir doch mal einen Dämmerungsschalter oder Blinker dazu in
> Röhrentechnik vor.

Kann ganz schön simpel sein:

Für den Blinker "in Röhrentechnik" genügt "Leuchtobst" in Serie mit 
einem herkömmlichen Leuchtstoffröhren-Starter auf 
Glimmlampen/Bimetall-Basis.

;-)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Stell dir doch mal einen Dämmerungsschalter oder Blinker dazu in
> Röhrentechnik vor.

+Ub --+
      |
    Relais
      |
     LDR (in Glasröhre)
      |
GND --+

+Ub --R--+--R--+
         |     |
         C  Glimmlampe (Röhre)
         |     |
GND -----+-----+

Transistoren sind aufwändiger.

Autor: Helge A. (besupreme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine meiner ersten Basteleien direkt an Netzspannung war ein 
Dämmerungsschalter mit Anzeige. Aktives Bauelement war eine UM11.. ;)

Um den Kreis zu schließen, jetzt wäre da wohl eine Mosfet-Schaltung 
drin. Was vielleicht für den TE auch eine Alternative sein könnte?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:

> Wilhelm schrabte:
>>Zu dieser Zeit kauften wir im Elektronikladen auch billige so
>>genannte TUP und TUN, Abkürzung für Transistor Universal PNP oder NPN,
>>die kosteten nur 10 Pfennige anstatt 30-50 Pfennige.
>
> Ja, so etwas gab es in der DDR auch: Die Bastlerbeutel
> http://www.radiomuseum.org/forum/halbleiter_bastlerbeutel_in_der_ddr.html
>
> Die Bauelemente waren elektrisch in Ordnung, konnten aber keinem
> Typ zugeordnet werden.
>
> MfG Paul

Für uns Azubis reichten auch die billigen ungestempelten Typen, weil, 
wie schon genannt, wir meist einige einfache Schaltungen wie z.B. die 
diversen Kippstufen damit aufbauten. Also Schaltungen, die als 
Grundschaltungen in den Schulbüchern waren, und sich auch bei 
Bauteiländerungen gutmütig und unkritisch verhalten. Da interessiert 
keine Grenzfrequenz, sondern meistens ganz alleine nur das B. Und das 
hatten sie alle durchaus schon. Also im Grunde war da alles gut, was 
Bipolartransistor heißt.

Mit 16 hatten wir im Grunde ja auch noch gar keine Ahnung vom 
Transistor, außer, daß er überhaupt verstärkt.

Andererseits bekam ich an einem Stand der Hobby-Tronic Tütchen mit z.B. 
100 Bauteilen für 3 DM. Da griff ich dann auch zu. Mal TTL-Gatter, mal 
Widerstände, mal Transistoren. Was ich im Transistortütchen fand, war 
eigentlich normalerweise sehr erheblich teurer. Da war auch alles bunt 
gemischt drinne, BC547 und AD139, auch 2N6286. Alles unbenutzt und 
normal gestempelt. Was mag einen Händler dazu bewegen, ganz normale neue 
2N6286 u.ä. im Bastelbeutel zu verschleudern? Exotische Typen, die kaum 
gekauft werden?

Keine Ahnung, was da los ist, warum die Händler das machten. Brauchten 
sie zu Hause Lagerplatz, waren es Auslauftypen, brannte einem Händler 
der Hintern, und versuchte, noch alles irgendwie zu Geld zu machen? Denn 
den Teilen war überhaupt nichts schrottiges anzusehen, oder daß sie 
irgend einen Mangel hätten. OK, die Standard-TTL-Gatter waren nach 1990 
wohl offensichtlich wirklich Auslaufserien. Dann bleiben sie ewig auf 
einem Lagerbestand sitzen, wenn die Teile nicht mehr gekauft werden.

Vernichtet, mit dem kaufmännischen Hintergedanken, daß ein Kunde dann 
reguläre Neuware kauft, wurden diese Bastelbeutel jedenfalls nicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
> Dann bleiben sie ewig auf
> einem Lagerbestand sitzen, wenn die Teile nicht mehr gekauft werden.

Ich hatte bei Kessler mal einige 74HC bekommen, die üeberwiegend bereits 
1-2 Jahrzehnte auf dem Buckel hatten. Es gibt heute halt keine Tütchen 
mehr, und für Pollin ists wohl noch nicht schrottig genug.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Schwenke schrieb:

> KU601,602 und 605-608 sind eine weitere Familie. Der KU602 ist eher ein
> Typ für viel Spannung und wenig Strom.

Erstaunlich, wie wenig Leistung der KU602 verträgt. Alleine durch das 
TO-3-Gehäuse traut man ihm mehr zu. Das wäre der erste Kandidat 
geworden, den ich ohne Daten bei Tests vermutlich gegrillt hätte.

> Siehe Attachments.

Vielen Dank! Jetzt habe ich alle Daten zusammen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Bauelemente waren elektrisch in Ordnung, konnten aber keinem
> Typ zugeordnet werden.

Na ja Stromverstärkung oder Uce waren schon sehr verschieden bei den 
Wundertüten. Entweder war h21e gut und Uce bei nur 8V oder umgekehrt.

Übrigens waren die Testla KU-Typen für Schaltanwendungen deklariert und 
die KU-Typen für Verstärkeranwendungen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry vertippt: die KD-Typen für Verstärkeranwendungen

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Wilhelm F. schrieb:
>> Dann bleiben sie ewig auf
>> einem Lagerbestand sitzen, wenn die Teile nicht mehr gekauft werden.
>
> Ich hatte bei Kessler mal einige 74HC bekommen, die üeberwiegend bereits
> 1-2 Jahrzehnte auf dem Buckel hatten. Es gibt heute halt keine Tütchen
> mehr, und für Pollin ists wohl noch nicht schrottig genug.

Also, was ich so sah, ist, daß die diversen Basteltütchenverkäufer diese 
Ware einzig nur auf der Hobby-Tronik verkauften, regulär gar nicht.

Sowas wie mit deinem 74HC passierte mir mal bei Reichelt: Ich bekam ca. 
Ende der 1990-er von dort zwei CMOS 4000 geliefert, die einen 
Datumsstempel 1980 hatten. Zu erkennen auch noch am alten geschwungenen 
Motorola-Schriftzug. Aber sowas ist kein Beinbruch, stört mich gar 
nicht.

Die 4000-er waren ja auch keine Teile mit kurzem Lebenszyklus, und 
werden ja bis heute noch verwendet, wenn auch zahlenmäßig nicht mehr so. 
74HC ebenso.

Der 4000 war unter den 4000-er Bausteinen irgendwie auch ein Exot: Zwei 
NOR-Gates mit drei Inputs, und einen Inverter.

Selten bekam ich auch mal einen mit dem Zusatz UB geliefert, unbuffered, 
das sind dann im Prinzip noch die ganz alten A-Typen von 1970.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:

> Übrigens waren die Testla KU-Typen für Schaltanwendungen deklariert und
> die KU-Typen für Verstärkeranwendungen.

Was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen den Angaben 
"Schaltanwendung" und "Verstärkeranwendung"?

Bspw. habe ich hier zwei Transistoren, das ist einmal der BC141 für 
Verstärkeranwendung, und einmal der BSX46 für Schaltanwendung.

Beide haben aus den Datenblättern völlig identische Daten. Also suchte 
ich mal nach den beiden Begriffen, und fand im Wesentlichen nur, daß die 
einen etwas weichere Kennlinienverläufe haben als die anderen, und die 
Begriffe damit geprägt sind. Vertieft habe ich die Details dann weiter 
nicht mehr.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
> Selten bekam ich auch mal einen mit dem Zusatz UB geliefert, unbuffered,
> das sind dann im Prinzip noch die ganz alten A-Typen von 1970.

Die wirklich ganz alten ungepufferten CD4000 haben entweder ein "A" 
hinten, oder überhaupt nichts, kein "UB". "UB" hat man erst drangehängt, 
als die paar damit hergestellen Typen die einzig verbliebenen dieser 
Technik waren. Gebraucht werden die ungepufferten Typen weiterhin für 
Analogbetrieb und Oszillatoren, entsprechend gibts daher auch ein 
74HCU04.

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen den Angaben
> "Schaltanwendung" und "Verstärkeranwendung"?

Verstärkeranwendung, also linear, benötigt eine bessere SOA,
also Arbeitsbereich mit sowohl hoher Spannung als auch hohem Strom.

Transistoren für Schaltanwendungen sind einfacher zu bauen,
da muss man nicht auf thermisches weglaufen kleiner Chipregionen
achten.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Wilhelm F. (ferkes-willem)

>> Übrigens waren die Testla KU-Typen für Schaltanwendungen deklariert und
>> die KU-Typen für Verstärkeranwendungen.

>Was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen den Angaben
>"Schaltanwendung" und "Verstärkeranwendung"?

Und du hast ein FH Diplom?

Linearbetrieb gegenüber Schaltbetrieb.

http://www.mikrocontroller.net/articles/FET#SOA_Diagramm

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:

> @ Wilhelm F. (ferkes-willem)
>
>>> Übrigens waren die Testla KU-Typen für Schaltanwendungen deklariert und
>>> die KU-Typen für Verstärkeranwendungen.
>
>>Was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen den Angaben
>>"Schaltanwendung" und "Verstärkeranwendung"?
>
> Und du hast ein FH Diplom?
>
> Linearbetrieb gegenüber Schaltbetrieb.
>
> http://www.mikrocontroller.net/articles/FET#SOA_Diagramm

Ja sorry, das ist mir alles geläufig. Ich hätte aber gerne gewußt, wie 
sich die beiden anscheinend gleichen Transistoren auch nicht in 
Grenzbereichen unterscheiden, oder ob sie am Ende wirklich noch völlig 
gleich, und nur unterschiedlich bezeichnet sind.

Denn es gibt letzten Endes auch Angaben zu Transistoren, die sowohl als 
auch für Verstärker- und Schaltbetrieb deklariert sind.

Gelegentlich betreibt man Bauteile eben auch nicht an Grenzen.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:

> (...) Was mag einen Händler dazu bewegen, ganz normale neue
> 2N6286 u.ä. im Bastelbeutel zu verschleudern? Exotische Typen, die kaum
> gekauft werden?

Die Wundertüten, wie sie damals von Nadler, Pollin, et al. verkauft 
wurden, enthielten meist Bestückungsabwurf. Also Teile, die dem 
Automaten (oder den Muttis) aus der Hand gefallen sind, krumme Pins 
hatten, oder beim Umrüsten noch auf dem Gurtrest waren. Das Zeug stammte 
von den Firmen im süddeutschen Raum, deren Namen man heute auf 
chinesischen Toastern und MP3-Playern findet.

Da waren auch öfters Teile mit bizarr verbogenen Pins dabei, die hatte 
dann der Bestückungsautomat neben das Loch in der Platine gerammt.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul eye schrieb:

> Wilhelm F. schrieb:
>
>> (...) Was mag einen Händler dazu bewegen, ganz normale neue
>> 2N6286 u.ä. im Bastelbeutel zu verschleudern? Exotische Typen, die kaum
>> gekauft werden?
>
> Die Wundertüten, wie sie damals von Nadler, Pollin, et al. verkauft
> wurden, enthielten meist Bestückungsabwurf. Also Teile, die dem
> Automaten (oder den Muttis) aus der Hand gefallen sind, krumme Pins
> hatten, oder beim Umrüsten noch auf dem Gurtrest waren. Das Zeug stammte
> von den Firmen im süddeutschen Raum, deren Namen man heute auf
> chinesischen Toastern und MP3-Playern findet.
>
> Da waren auch öfters Teile mit bizarr verbogenen Pins dabei, die hatte
> dann der Bestückungsautomat neben das Loch in der Platine gerammt.

Ja, klingt auch einleuchtend. Bspw. habe ich auch noch ein paar 
Abfallstreifen von LEDs und IR-LEDs hier liegen, die aus dem Metallband 
noch nicht mal ausgestanzt waren. Einige LEDs schnitt ich selbst heraus, 
und sie funktionieren sogar völlig einwandfrei. Die konnten noch nicht 
mal gemessen und selektiert sein, weil ja durch das Metallband kurz 
geschlossen, und sind trotzdem gleichmäßig hell. Ob das jetzt der Stand 
von Nadler war, weiß ich genau nicht mehr.

Aber die beiden 2N6286 sehen völlig neu aus, auch die beiden AD139, als 
wenn man sie sonst auch neu kauft, was sollte damit passiert sein?

Von den beiden AD139 habe ich glücklicherweise noch ein Foto parat, es 
stammt noch aus einer Diskussion hier über Germanium vor einer Weile. 
OK, die haben jetzt keinen Herstellerstempel, aber die beiden 2N6286 
schon, Motorola.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bauteilanschlüsse oxidieren mit der Zeit. Dann sind sie für die 
industrielle Bestückung kaum noch geeignet. Ein guter Grund sie als 
Bastlerware in Wundertüten zu verkaufen...

Um nochmals auf den Unterschied KU-KD zurückzukommen. Die KU-Typen 
hatten meist eine sehr kleine Stromverstärkung, weshalb schon eine 
kräftige Ansteuerung nötig war. Dafür schafften einige gemessene 
Exemplare dieser KU607 bis ca. 200V Uce (wenn ich mich so erinnere).

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Dafür schafften einige gemessene
> Exemplare dieser KU607 bis ca. 200V Uce (wenn ich mich so erinnere).

s. meine obige Aussage bzgl. der Selektierung VB bzw. VC

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:

> Bauteilanschlüsse oxidieren mit der Zeit. Dann sind sie für die
> industrielle Bestückung kaum noch geeignet. Ein guter Grund sie als
> Bastlerware in Wundertüten zu verkaufen...

Die genannten LED-Streifen waren blankes Kupfer, nicht verzinnt, nichts. 
Sie waren auch schwarz oxidiert. Ich mußte sie zum Einlöten erst mal mit 
einem Messer und Schmirgel blank schleifen, damit sie überhaupt Lot 
annahmen. Die Teile hatten bestimmt schon länger irgend wo herum 
gegammelt, unter Umständen sogar noch irgend wo in einer Box draußen ein 
Jahr in einem Hinterhof gestanden. In Innenräumen gammelt Kupfer nicht 
so schnell unt tief schwarz an.

> Um nochmals auf den Unterschied KU-KD zurückzukommen. Die KU-Typen
> hatten meist eine sehr kleine Stromverstärkung, weshalb schon eine
> kräftige Ansteuerung nötig war. Dafür schafften einige gemessene
> Exemplare dieser KU607 bis ca. 200V Uce (wenn ich mich so erinnere).

Die KU602 haben auch noch ein höheres fT, wie es für TO-3-Typen eher 
ungewohnt ist.

Autor: K.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
> Sie waren auch schwarz oxidiert. Ich mußte sie zum Einlöten erst mal mit
> einem Messer und Schmirgel blank schleifen,

Oxidiertes Kupfer bekommt man in 2-5min blitzblank, wenn man es einfach 
in warmes Wasser mit aufgelöstem Vitamin C (Drogerie, 2€/100g) taucht.

Hab gerade neulich ~40Jahre alte Platinenreste zu neuem Leben erweckt - 
strahlten blanker als frisch gekaufte.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K.M schrub:
>Oxidiertes Kupfer bekommt man in 2-5min blitzblank, wenn man es einfach
>in warmes Wasser mit aufgelöstem Vitamin C (Drogerie, 2€/100g) taucht.

Ja, danke für den Haushaltstip. das werde ich morgen gleich mal 
probieren, denn hier< liegen auch noch eine Menge Leuchtidioten mit 
ochsi-dierten
Anschlüssen.

Ich kann aber noch einen Anderen Tip beisteuern: Fettflecken bleiben wie 
neu, wenn man sie regelmäßig mit Butter behandelt.
;-)
MfG Paul

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:

> Ich kann aber noch einen Anderen Tip beisteuern: Fettflecken bleiben wie
> neu, wenn man sie regelmäßig mit Butter behandelt.

Sie bleiben zwar, aber ich war anderswo mal Retter in der Not: Die 
Schwägerin klemmte sich bei der Hochzeit das Hochzeitskleid im 
Türscharnier des Autos ein. Das wurde dann richtig schön schwarz. Mein 
Tipp, mit Butter dran gehen, reichte, der schwarze Fettschmier vom Auto 
ging fast völlig weg. Mit Seife, eher nicht.

Die schauten mich zwar erst dumm an, gingen aber dann darauf ein, und 
waren hinterher erfreut.

Und notfalls kann man Butter oder ein anderes Fett Schweineschmalz oder 
Rindertalg sogar sehr gut als Lötfett nehmen. Der Rindertalg wurde sogar 
im professionellen Bereich verwendet.

: Bearbeitet durch User
Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrub:
>Der Rindertalg wurde sogar im professionellen Bereich verwendet.

...daher auch die Bezeichnung: "Talg-Show" für Sabbelsendungen im 
Fernsehen.
;-)
MfG Paul

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hier Alle so angeben:

http://www.tiffe.de/images/PB260177s.JPG
http://www.tiffe.de/images/PB260178s.JPG
http://www.tiffe.de/images/PB260179s.JPG
http://www.tiffe.de/images/PB260180s.JPG

Falls mal Not am Man ist, einfach melden.

Könnte noch ne Palette KD606 brauchen, die Passen zu der mit KD616...


Unf ja, obwohl der KU607 kein Audiotransistor war haben wir doch viele 
Amps damit gebaut. Die Vorstufe mußte halt ordentlich Dampf anbringen 
was wieder ein Problem war, zumindest als es noch keine SD34X gab..

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
> Was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen den Angaben
> "Schaltanwendung" und "Verstärkeranwendung"?

Nun, für Schalter braucht man geringes Uce bei schneller Schaltung, d.h. 
hohe Frequenz.
Die Stromverstärkung ist da eher egal.
Für Verstärker ist die höhere Spannung eines Planartransistors egal 
gegenüber von Epitaxial-Planar.
Damals war es ein feiner Unterschied. Heute braucht man doch kaum noch 
echte Schalttransistoren.
Und zu den CS-Typen.
Die KUxxx waren 10Jahre eher auf dem Markt. Die hatten nicht die Strom 
und Leistungsdaten der KDxxx-Serie.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm gab an:
>Da hier Alle so angeben:

Du bist DDR-Meister im Besitzen von tschechischen Leistungstransistoren.
:-)

MfG Paul

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Holm gab an:
>>Da hier Alle so angeben:
>
> Du bist DDR-Meister im Besitzen von tschechischen Leistungstransistoren.

:D

Nette Sammlung in der Tat. Aber vermutlich genauso nutzlos wie die 
diversen Stangen mit TTL- und nMOS-Krempel, die ich noch rumliegen habe. 
Braucht noch jemand B165? MAA725?


XL

Autor: Frank X. (flt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B165 hört sich interessant an.
MAA725 kenne ich nicht.

mfg

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Xy schrieb:
> MAA725 kenne ich nicht.

= Tesla-Version des µA725, ein alter Präzisions-OPV.

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B165 sind Ausmesstypen des A2030 mit geringerem Offset! Stürzt Euch 
drauf, Leute.
Bei dem "TTL-Krempel" wären Details wichtig, da bei der Reparatur von 
Robotron-Rechnern ab und an obsolete 74er durch sowjet. IC, natürlich 
ungern, ersetzt werden müssen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Axel Schwenke (a-za-z0-9)

>Braucht noch jemand B165? MAA725?

Gibts keinen Schrottpreis für Silizium, so wie für Stahl und andere 
Metalle? ;-)

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingolf O. (headshotzombie)
            ^^^^^^^^^^^^^^

> bei der Reparatur von Robotron-Rechnern

Nomen est Omen.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul: so eine 'Palette gabs IMHO mal für 15 Euros in der Bucht.
Statt KD616 wurden KU607 geliefert, ich habe mich durch die "Firewall" 
des Händlers durchtelefoniert und kam genau da an, wo die Kemo Module 
gebaut werden: "   ...wo haben Sie die Telefonnummer her..?!?" Geht Sie 
gar nix an, Sie haben mir was Falsches geliefert, ..kann gar nicht 
sein...ich schaue nach .. da sind tatsächlich Paletten mit KU607 
darunter..ok ich schicke Ihnen die kostenfrei nach, die KU607 können Sie 
behalten ...

#Das erklärt die Palette KU607, die KD503 und die KD616 hatte ich 
bestellt, das restliche Sammelsurium war vorher schon da.

Nuttzlos? Naja. Ich habe KD606/616 schon in Philipsverstärker gepflanzt, 
da das was es zu kaufen gab häßliche Fälschungen waren die mir dauernd 
um die Ohren flogen. Die KDs sind zwar Spannungsmäßig niedriger 
eingestuft aber sie laufen noch immer..


TTL Ics bitte nicht wegwerfen, das Zeuch wird bei den Händlern schon 
Alle und auch ich nehme solches Material gerne zur Reparatur alter 
Rechner.

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> da sind tatsächlich Paletten mit KU607 darunter..ok ich schicke
> Ihnen die kostenfrei nach, die KU607 können Sie behalten ...

Das sagt ungefähr, wie hoch die Materialkosten bei Kemo-Bausätzen sind.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar doch, was hattest Du erwartet? Die verschraddeln da Restbestände, 
auch DDR Ware...

Gruß,

Holm

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm schrub:
>@Paul: so eine 'Palette gabs IMHO mal für 15 Euros in der Bucht.

Na, da kann man doch nicht meckern.

Ich habe hier auch noch welche, die ich zu DDR-Zeiten als Ersatz
für die Transistoren der "Fahrmotoren-Ansteuerung" von bulgarischen
Magnetbandgeräten CM5003 bestellt hatte.
http://www.robotrontechnik.de/index.htm?/html/zubehoer/mbe.htm

Als der Betrieb dann kaputt gegangen worden ist, habe ich sie aus
Mitleid mit zu mir nach Hause genommen....


>TTL Ics bitte nicht wegwerfen, das Zeuch wird bei den Händlern schon
>Alle und auch ich nehme solches Material gerne zur Reparatur alter
>Rechner.

Ja, da habe ich auch noch viele Typen, teilweise neu, teils ausgelötet.

MfG Paul

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:

> Wilhelm F. schrieb:
>> Was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen den Angaben
>> "Schaltanwendung" und "Verstärkeranwendung"?
>
> Nun, für Schalter braucht man geringes Uce bei schneller Schaltung, d.h.
> hohe Frequenz.
> Die Stromverstärkung ist da eher egal.
> Für Verstärker ist die höhere Spannung eines Planartransistors egal
> gegenüber von Epitaxial-Planar.
> Damals war es ein feiner Unterschied. Heute braucht man doch kaum noch
> echte Schalttransistoren.

OK. Ich werde mir mal so ein paar Eigenschaften hier notieren bzw. 
merken, die der Klassifizierung dienen.

Letzten Endes werde ich auch mal die beiden BC141-16 und BSX46-16 aufs 
Steckbrett klemmen, und schauen, ob sich da noch was ergibt. Auch noch 
mal die Datenblätter vergleichen, ob ich nicht doch noch ein 
Unterscheidungsmerkmal finde. Denn, wie schon gesagt, laut Datenblatt 
sind sie identisch. Nur steht bei ersterem das Wort "NF-Verstärker", und 
beim zweiten "Schalttransistor". Bei anderen Typen steht schon mal 
"NF/S", also beides. Ein Argument würde zumindest dafür sprechen, daß 
sie gleich sein könnten: Ein Hersteller schlägt zwei Fliegen mit einer 
Klappe, wenn er eine Entwicklung als zwei anbietet. Je beide Typen habe 
ich von den Herstellern Siemens und ST, sind inzwischen schon 20 Jahre 
alt.

Der 2N3055 ist in meiner ECA-Tabelle übrigens auch mit NF/S angegeben. 
Meistens fand ich ihn z.B. als Längstransistor in Netzteilen. Dort ist 
er Verstärker im linearen Bereich.



Paul Baumann (Gast) schrieb:

> Wilhelm schrub:
>> Der Rindertalg wurde sogar im professionellen Bereich verwendet.

> ...daher auch die Bezeichnung: "Talg-Show" für Sabbelsendungen im
> Fernsehen.

Deshalb schaue ich heute nur noch Rinder-Talk. Das muß nicht unbedingt 
Fernsehen sein. Wobei hier wiederum "Rind" auch eine umgangssprachliche 
Bezeichnung für "Rindviech" sein kann. ;-)

> Ja, da habe ich auch noch viele Typen, teilweise neu, teils ausgelötet.

Ostalgie hin oder her: Gibts heute sonst nichts passendes mehr?

Autor: 3055 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:

> Gibts heute sonst nichts passendes mehr?

Kennst du bestimmt noch von Kassettenrecordern, "rewind <"

bsbsbsbsbsbsbssbbs spuuul klack,

Transistoren haben Eigenschaften nach denen man sie waehlt!
Was sind deine Anforderungen? Genuegt ein 3055, nimm einen 3055.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3055 schrieb:

> Wilhelm F. schrieb:
>
>> Gibts heute sonst nichts passendes mehr?
>
> Kennst du bestimmt noch von Kassettenrecordern, "rewind <"
>
> bsbsbsbsbsbsbssbbs spuuul klack,
>
> Transistoren haben Eigenschaften nach denen man sie waehlt!
> Was sind deine Anforderungen? Genuegt ein 3055, nimm einen 3055.

Keine Sorge, ich kann schon damit umgehen. Transistoren in meinem 
Bestand sind schon mal 40 und auch 50 Jahre alt. Es sind eigentlich die 
Bauteile, die sich wirklich lange aufbewahren lassen. 2N3055, BC107, 
BC547, 2N3904, 2N2222, das stört überhaupt nicht, sind heute neu auch 
nicht besser, und die am Lager auch nicht schlechter geworden.

So lange es Silizium ist. Bei Germanium brauche ich ein bis zwei weitere 
Überlegungen. Aber ich glaube nicht, daß ich die alten ASZ18 noch mal 
aus dem Netzteil aus schlachte, und anderweitig wieder verwende. Die 
ASZ18 sind ungefähr ein Germanium-Pendant zum 2N3055. Wenn die mal nur 
in der Sonne draußen stehen, dann wird es übel. Meine waren in einem 
Postnetzteil, und Postzeugs war ja immer Langlebensdauer. Das hing dann 
auch 20 Jahre im Schalterraum unter einem Tisch, da kommt nie Sonne 
dran.

Autor: 3055 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht für ungut aber das liest sich so, als dass du die einmal im Jahr 
aus der Kiste holst, ein bisschen damit spielst und sie dann wieder 
wegpackst.

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingolf O. schrieb:
> Bei dem "TTL-Krempel" wären Details wichtig, da bei der Reparatur von
> Robotron-Rechnern ab und an obsolete 74er durch sowjet. IC, natürlich
> ungern, ersetzt werden müssen.

Holm Tiffe schrieb:
> TTL Ics bitte nicht wegwerfen, das Zeuch wird bei den Händlern schon
> Alle und auch ich nehme solches Material gerne zur Reparatur alter
> Rechner.

Keine Sorge, weggeworfen wird da zumindest kurz- und mittelfristig nix. 
Ich stelle nur eben fest, daß die Teile ganz sicher nicht mehr in ein 
neues Projekt verbaut werden und daß auch Reparaturfälle sehr selten 
sind. Und auch dann kommt da eher 74LS oder 74HC(T) als Ersatz rein.

Genauso schätze ich auch Holms TO-3 Sammlung ein. OK, vielleicht verbaue 
ich demnächst wirklich mal wieder einen KD501/2/3 in einem Netzteil. 
Aber D192 & Co? Ich habe übrigens auch noch einen Sack voll MA7824 (= 
LM7824 in TO-3). Die würde ich ganz freiwillig verschenken.

Ansonsten schließe ich mich Holms Aufruf an: wer Spenderorgane für 
geriatrische Elektronik sucht, soll fragen.


XL

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3055 schrieb:

> Nicht für ungut aber das liest sich so, als dass du die einmal im Jahr
> aus der Kiste holst, ein bisschen damit spielst und sie dann wieder
> wegpackst.

So wie es aus sieht, scheint dir das persönlich nicht zu gefallen, oder 
was ist die Motivation dieses Gedankens?

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
> Letzten Endes werde ich auch mal die beiden BC141-16 und BSX46-16 aufs
> Steckbrett klemmen, und schauen, ob sich da noch was ergibt.

Beides sind "nur" Planartransistoren. Gegenüber den späteren und jetzt 
üblichen Epitaxial-Planartransistoren haben sie eine sanftere Uce Kurve 
mit etwas höherer Spannung.
Im Audiobereich spielt das keine Rolle. Im Schalterbetrieb kam es damals 
auf jede ns an.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3055 schrieb:
> Nicht für ungut aber das liest sich so, als dass du die einmal im Jahr
> aus der Kiste holst, ein bisschen damit spielst und sie dann wieder
> wegpackst.

Richtig!
Ich hole auch ab und an das Holzkästchen aus der Anfangszeit hervor. 
Dann wende ich die Bauteile mit der Pinzette um und schwelge in der 
Vergangenheit.
Jedes erzählt da seine Geschichte.
Die jüngeren unter uns werden in 20 Jahren den Karton mit den s25, ifons 
und smartfons unter dem Bett hervorholen und auch in Nostalgie 
schwelgen.

Autor: Johannes V. (sparkle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry für's Ausgraben, aber ich bin auf der Suche nach günstigem Ersatz 
für meine vier zerschossenen 3055er aus einem Labornetzgerät. Da hier ja 
einige eine große Sammlung an alten Bauteilen haben und vielleicht der 
eine oder andere davon ne Kiste im Keller stehen hat und die nur 
verstauben, so würde ich gerne ein paar davon abnehmen wollen.

Gruß,
Johannes

Autor: Wolfgang B. (changman)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Johannes, hätte hier noch mehrere Exemplare 2N3055.

New old stock von Siemens und von RCA, garantiert kein China-Fake.

Mach mir doch mal ein Angebot.

Gruß changman

Autor: Ach ja (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang B. schrieb:
> Mach mir doch mal ein Angebot.

Einfach zu sagen: "Ich gebe sie für den Betrag X,YZ pro Stück ab" ist 
wohl zu schwierig.
Es könnte ja sein, dass der Trottel gegenüber einen überhöhten Preis 
zahlt.

Autor: OS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Alternative zum 2N3055,
was dem am nächsten kommt wäre ein TIP3055
Der hat ein anderes Gehäuse, TO247, sonst von den elektrischen Daten 
zumindest mit einigen Herstellern des 2N3055 identisch.
Und zum TIP3055 gibt es auch einen Komplementären PNP den 2N2955.

Autor: OS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag, ich meint den TIP2955  !

Autor: Johannes V. (sparkle)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang B. schrieb:
> Hallo Johannes, hätte hier noch mehrere Exemplare 2N3055.
>
> New old stock von Siemens und von RCA, garantiert kein China-Fake.
>
> Mach mir doch mal ein Angebot.
>
> Gruß changman

Sind die denn auch in TO-3 oder eine der neueren Versionen mit 
Plastikgehäuse?
Bei Kessler bekommt man 4 Stück inkl Versandkosten für 6,46€, daher 
würde ich einfach mal n 5er sagen?

Grüße,
Johannes

Autor: Wolfgang B. (changman)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Na denn kauf doch da, viel Glück.

Gruß changman

Autor: Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang B. schrieb:
> Na denn kauf doch da, viel Glück.
>
> Gruß changman

Bl.... A....

Autor: Radkäppchen und der böse Golf (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang B. schrieb:
> Na denn kauf doch da, viel Glück.

Recht so. Du könntest aber Deine Transistoren noch zum Glanzverzinken 
bringen, bevor sie wieder ihren Platz im Glasteil der Schrankwand 
einnehmen:
Youtube-Video "Sketch Up - Frisch gestrichen"

Autor: o.W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes V. schrieb:

> Bei Kessler bekommt man 4 Stück inkl Versandkosten für 6,46€, daher


https://www.radiomag.com.de/modules.php?name=Asers_Shop&s_op=search&stock_only=1&query=2n3055

Autor: Qualität hat ihren Preis! (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt kommt mal wieder runter!

Wenn das wirklich NOS-Ware aus der Pre-China-Nachbauzeit ist, dann würde 
ich auch nur ungern 4 Transen für n 5er inkl. Versand abgeben wollen.

Johannes V. schrieb:
> aber ich bin auf der Suche nach günstigem Ersatz
> für meine vier zerschossenen 3055er aus einem Labornetzgerät.

Wenn er "günstigen" Ersatz haben will, dann soll er halt die neuen bei 
Kessler kaufen und damit glücklich werden. Schau mer mal wie lange die 
halten werden...

Autor: Rolf B. (falker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BD317 als alternative bestens geeignet

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
- KD503 -

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qualität hat ihren Preis! schrieb:
> Jetzt kommt mal wieder runter!
>
> Wenn das wirklich NOS-Ware aus der Pre-China-Nachbauzeit ist, dann würde
> ich auch nur ungern 4 Transen für n 5er inkl. Versand abgeben wollen.

Nö, das ist in etwa der Marktpreis für alte RCA 2N3055. Funkflohmärkte, 
Elektronikbörsen etc.

Ebenfalls gut erhältlich ist der 2N3772. Den hat der Onsemi noch im 
Programm.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes V. schrieb:
> Sorry für's Ausgraben, aber ich bin auf der Suche nach günstigem Ersatz
> für meine vier zerschossenen 3055er aus einem Labornetzgerät

5€ für 5 Stück IST günstig, der 3055 ist einer der billigsten TO3 
Leistungstransistoren.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 2N3055 war früher, als er noch aktuell war, definitiv wesentlich 
teurer.

: Bearbeitet durch User
Autor: o.W. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Der 2N3055 war früher, als er noch aktuell war, definitiv wesentlich
> teurer.

Der von Ihnen angegebene D-mark-Betrag/-Preis in Höhe von DM 2,70 aus 
dem Jahr 1975 entspricht heute der Kaufkraft eines Euro-Werts von:

EUR 3,80

[altersvorsorge-und-inflation.de/euro-rechner.php]

was:

>>>  Reichelt, Wilhemshaven. Sept. 1975
>>>  2N3055 DM 2.70 / RCA Typ DM 2.86
>>>  Transistoren gepaart 2 x 2N3055 DM 7.71

>>> Reichelt, Sande. Nov. 2013
>>> 2N3055 0.52 EUR NoName / STM 0.81 EUR

2017
 Inchange  0.99 EUR
 "ST"      0.99 EUR

Also wenn die garnichts taugen wuerden sollte man annehmen das es zu 
tumultartigen Zustaenden hier gekommen waer :)

Weiss es aber nicht.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Bipolartransistoren und bei Rotwein ist neu nicht unbedingt besser. 
Wenn wieder mal so ein Fernsehtechniker die Grätsche macht und sein 
Lager räumt sollte man ruhig zugreifen und sich mit NOS-Bauteilen 
eindecken.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang B. schrieb:
> New old stock von Siemens und von RCA, garantiert kein China-Fake.

RCA 2N3055H aus sicherer Industrieherkunft gammeln hier auch noch rum. 
Bevor ich die für einen Euro her gebe, werden die eher vergammeln.

o.W. schrieb:
> Inchange  0.99 EUR

Was für ein dubioser Hersteller ist das denn - den Namen habe ich noch 
nie gehört?

Autor: BlaBla (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Der 2N3055 war früher, als er noch aktuell war, definitiv wesentlich
> teurer.

USB-Speicher war 2002 definitiv wesentlich teurer .

Autor: BlaBla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OS schrieb:
> Eine Alternative zum 2N3055,
> was dem am nächsten kommt wäre ein TIP3055

Die Alternative inst der BD130

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> 2N3055 ist ja ein betagter Transistor.
> Was gibt es aktuelle alternativen

MOSFETs im Schaltbetrieb.
Die Schaltungen, in denen ein 2N3055 eingesetzt wird, sind größtenteils 
genauso betagt wie der Transistortyp.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
>> Inchange
>
> Was für ein dubioser Hersteller ist das denn - den Namen habe ich noch
> nie gehört?

Weil du die letzten 26 Jahre geschlafen hast soll das ein dubioser 
Hersteller sein?

Autor: Wolfgang B. (changman)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute, komme gerade erst wieder heim und seh was hier abgeht.

Erstmal vielen Dank Herr Eckmann für die Beleidigung:

>Bl.... A....

hätten sie wenigstens ausschreiben können...

Die Transistoren sind wirklich die alten aus den 80er mit dem
großem Silizium Die die mehr abkönnen, Vergleich hier:

Beitrag "2N3055 echt oder Fake?"

Johannes hat 5€ angeboten für 4 Stück incl.Versand, wobei der günstigste
Versand schon 2,60€ beträgt (Post-Brief Höhe über 2cm) plus Verpackung!

Wären also 50 Cent pro Transistor. Da ich eh nur knapp 12 Originale habe
und danach selber zukaufen müsste behalte ich sie dann lieber selbst.
Ich denke das ist verständlich, oder?

Mit Gruß changman

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>> Der 2N3055 war früher...definitiv wesentlich teurer.
> USB-Speicher war 2002 definitiv wesentlich teurer .

Ja der auch, du bekommst ein Sternchen.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang B. schrieb:
> Johannes hat 5€ angeboten für 4 Stück incl.Versand, wobei der günstigste
> Versand schon 2,60€ beträgt (Post-Brief Höhe über 2cm) plus Verpackung!

Hmm, Warensendung kompakt 90ct, aber es sind deine, du musst sie nicht 
weggeben.

Autor: BobDylan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In 1972 kostete der 2N3055 bei Dahms-Elektronik (damals angesagter 
Halbleiter-Hökerer) 3,20 Deutschmark West von NoName, und 3,65 
Deutschmark West von RCA.

Autor: OS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BlaBla schrieb:
> OS schrieb:
>> Eine Alternative zum 2N3055,
>> was dem am nächsten kommt wäre ein TIP3055
>
> Die Alternative inst der BD130

Ala Alternative dachte ich mehr an das Gehäuse, da mit dem TO3 so manch 
einer Probleme hat.
Eine 1:1 Alternative mit gleichen Gehäuse wozu ? Wenn es das Original 
noch gibt ?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das TO3 Gehäuse ist allerdings ideal, wenn man viel Wärme ableiten muss. 
Ich hatte es immer bevorzugt weil ich damit gerade KEINE Probleme hatte.

Autor: Wolfgang B. (changman)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
laberkopp schrieb:

>Hmm, Warensendung kompakt 90ct, .......

nur bis 50g, mußt noch nen bißchen Helium mit reinpacken ;)

Gruß changman

: Bearbeitet durch User
Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Das TO3 Gehäuse ist allerdings ideal, wenn man viel Wärme ableiten
> muss.
> Ich hatte es immer bevorzugt weil ich damit gerade KEINE Probleme hatte.

MT-200

Autor: OS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Stefan U. schrieb:
>> Das TO3 Gehäuse ist allerdings ideal, wenn man viel Wärme ableiten
>> muss.
>>
>
> MT-200

Trifft das so zu ?

Thermal Resistance:

Junction to Case  TIP3055  1,39°C/W

Junction to Case  2N3055   1,52°C/W

Das TO3 Gehäuse ist nicht so Gut wo oft vermutet wird.
Wo bei die Unterschiede marginal sind und  wohl nur eine Rolle spielen 
wenn man an die Leistungsgrenze geht.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
TO3 darf bis 200 GradC heiss werden, Plastik nur bis 150, das 
verkleinert den nötigen Kühlkörper zu 40 GradC Umgebungstemperatur 
ERHEBLICH, rechne mal nach.
Ausserdem verhindert TO3 mit seinen 2 Schrauben den Fehler von TO220, 
daß bei zu festem Anziehen der Schraube die Lasche sich vom Kühlkörper 
wegbiegt.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ausserdem verhindert TO3 mit seinen 2 Schrauben den Fehler von TO220,
> daß bei zu festem Anziehen der Schraube die Lasche sich vom Kühlkörper
> wegbiegt.

Das war für mich der ausschlaggebende Punkt. TO3 Gehäuse sind leichter 
gut zu befestigen.

: Bearbeitet durch User
Autor: OS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> TO3 darf bis 200 GradC heiss werden, Plastik nur bis 150, das
> verkleinert den nötigen Kühlkörper zu 40 GradC Umgebungstemperatur
> ERHEBLICH, rechne mal nach.
> Ausserdem verhindert TO3 mit seinen 2 Schrauben den Fehler von TO220,
> daß bei zu festem Anziehen der Schraube die Lasche sich vom Kühlkörper
> wegbiegt.

Nur wenn Du 200° erreichst, dann hast Du ein Grundsätzliches Problem, 
auch wenn der Transistor das kann. Und selbst 140°C sind nicht mehr 
tragbar, wird immer dann bemängelt, wenn es um die Berechnung der 
Lebensdauer geht.
Des weiteren gibt es auch Probleme mit Kühlkörpern die mehr als 90°C 
erreichen. Berührungsschutz und Kennzeichnung erforderlich.
War zumindest bei meinen Projekten HF Verstärker für Basisstationen so.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OS schrieb:
...
> Thermal Resistance:
>
> Junction to Case  TIP3055  1,39°C/W
>
> Junction to Case  2N3055   1,52°C/W
>
> Das TO3 Gehäuse ist nicht so Gut wo oft vermutet wird.
> Wo bei die Unterschiede marginal sind und  wohl nur eine Rolle spielen
> wenn man an die Leistungsgrenze geht.

Junction to Case beim BUX98A in TO3: 0,7°C/W. Es gibt da große 
Unterschiede beim gleichen Gehäuse. Allerdings steht für die 
Weiterleitung der Wärme beim TO247 eine wesentlich kleinere Fläche zur 
Verfügung. Infineon gibt im Anhang auf Seite 3 typische 190mm² für ein 
verbessertes TO247 an, das TO3 hat eine Fläche von einem Quadratzoll, 
also ein Faktor von mehr als drei plus der möglichen 200°C. Die 
Wärmewiderstände von Glimmerscheiben beziehen sich aber dummerweise auf 
Größe TO3.
Weitere Infos findet man in der AN1040 von Motorola, Freescale, ONSemi 
oder NXP (Anhang 2). Die alte Philips-Publikation (Anhang 3) ist 
vielleicht für die nützlich, die mal ein Kühlblech berechnen wollen.

Arno

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
OS schrieb:
> Und selbst 140°C sind nicht mehr tragbar,
> wird immer dann bemängelt, wenn es um die Berechnung der
> Lebensdauer geht.

Mein Labornetzteil hat vier TO-3 MJ3001 bei nur 5A Summenstrom, im 
Dauerkurzschluß kommt der Kühlkörper an die 70°C heran, bei etwa 100 
Watt Verlustleistung. Man kann es konservativ oder überängstlich nennen, 
aber die Endstufe ist zuverlässig - stand bei der Entwicklung im 
Vordergrund.

Aktuelle Leistungstransistoren sollen angeblich mehr können, aber kann 
man der Aussage wirklich trauen?

Autor: der schreckliche Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno H. schrieb:
> Infineon gibt im Anhang auf Seite 3 typische 190mm² für ein
> verbessertes TO247 an, das TO3 hat eine Fläche von einem Quadratzoll,
> also ein Faktor von mehr als drei

Die größere Fläche nützt aber garnichts, wenn es sich um eine dünne 
Stahlplatte handelt. Stahl mit seiner rel. schlechten Wärmeleitung 
verteilt die Wärme nicht in die Breite. Bei TO247 wird für die effektive 
Wärmeleitung Gehäuse-Kühlkörper mehr Fläche zur Verfügung stehen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno H. schrieb:
> Junction to Case beim BUX98A in TO3: 0,7°C/W. Es gibt da große
> Unterschiede beim gleichen Gehäuse.

Die Grösse des Siliziums wird auch eine Rolle spielen. Also die Grösse 
der Kontaktfläche mit der Grundplatte des Gehäuses.

Autor: Zurück zm Thema (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> Was gibt es aktuelle alternativen ...

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der schreckliche Sven schrieb:
> Die größere Fläche nützt aber garnichts,
> wenn es sich um eine dünne Stahlplatte handelt.

... weshalb es auch TO-3 mit Kupferboden gab oder gar noch gibt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.