mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Fehler zum nachbauen :-)


Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaub Du flunkerst

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
OT

AUTSCH Vergessen. Aber nicht wirklich:

Stefanus F. schrieb:
> Ich habe mich über die Geschichte gefreut.

Danke!
Wenn nur einer lacht, ist es jeden Aufwand wert.

Ich musste den Kommentar nicht lesen. Mod. sei dank! Danke!

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> ich glaub Du flunkerst

Nope!
Aber:
Glaub doch was Du willst!

Autor: Fahrradhasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Der Umbau
> Regen droht. Vor Langstreckenfahrt "jetzt oder nie" auf die schnelle den
> neuen U-Arm incl. Bremsbacken ausgetauscht. Bowdenzug hat auf Anhieb
> drangepasst, gutes Zeichen :D
> Also los!

Ich ergänze: Statt Langstrecke war es bei mir mittags in der Lehrzeit - 
Fahrt nach Hause, schöne lange Bergabfahrt (nach oben eher häßlich). 
Regen setzt ein - und was für einer. Platschregen statt Platzregen. 
Reifen des Renners keine Ultraschmal, trotzdem halb im Wasser.

Es stellte sich heraus, daß die neuen Bremsbacken nicht für eine 
Bremsung (an einer zugegeben nicht völlig ölfreien Felge) "unter Wasser" 
geeignet waren. Und das bei Tempo 70. Kurz vor Einmündung 
(T-Kreuzung...) in eine Bundesstraße. Na, zum Glück war da noch eine 
Baustelle mit einem 1,50 Loch, vor dem beidseitigen Autostrom (ohne 
geschlossene Ortschaft, mit min. 80km/h).

Das Reinfahren ging noch, häßlich war nur der Aufprall der Fresse auf 
der neuen Teerfläche an dieser Stelle... aber anders wäre der Kontakt zu 
einem der Autos wohl nicht mehr zu vermeiden gewesen. Ach ja - bis zum 
Loch hatte ich noch auf knapp über 50 abbremsen können - aber auch schon 
egal.

Und nein, da ist nichts geflunkert.

Lustigerweise scheint (!) nur das Gesicht etwas flacher als zuvor, sonst 
nix..,. :)

Autor: Fahrradhasser (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Aber irgendwie bezweifle ich, daß David auch sämtliche nicht-E-Technik 
Sachen innerhalb der hier angezeigten Thematik sieht / sehen wollte.

Autor: DAVID -. (bastler-david)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich hätte auch einige Fahrrad Erlebnisse vor zu tragen aber um das 
ging es mir hier nicht.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Fahrradhasser schrieb:
> auf knapp über 50 abbremsen können - aber auch schon
> egal.

Doch, durch Abbremsen von 70,7 km/h auf 50 km/h verliert man 50% der 
kinetischen Energie!

Trotzdem halte ich die Schilderungen für "etwas" übertrieben. Wer mit 50 
km/h stumpf aufprallt, ist mit größter Wahrscheinlichkeit tot oder hat 
sich zumindest allerschwerste Verletzungen zugezogen. Und mit letzteren 
meine ich nicht nur Knochenbrüche, sondern vor allem Organquetschungen 
und abgerissene Blutgefäße. Das Blut in der Aorta bildet hierbei einen 
schönen sog. Wasserhammer.

: Bearbeitet durch User
Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Du weißt schon, dass Sekundenkleber mit Fett und Öl gelöst werden
> kann?
>

Azeton soll den Sekundenkleber auch gut lösen, habe ich gehört.
Man muß dann nur einige Zeit abwarten.

Zu dem Thema noch etwas: Das Gestell meiner alten Lesebrille war kaputt.
Ich hatte aber noch ein anderes mit etwas kleineren Rahmen und wollte da 
die Gläser reinbasteln. Ich wollte die originalen Gläser etwas herunter 
schleifen auf ein kleineres Maß passend für das neue Gestell und habe 
deshalb die verschiedenen Gläser  mit doppelseitigem Klebeband 
aufeinander geklebt, dann nach den Konturen die alten Gläser neu 
zugeschliffen.

Leider war die Klebung so fest, daß das gerade angepasste Glas beim 
Versuch, die Gläser wieder voneinander zu trennen, zerbrochen ist.
Da habe ich mich sehr drüber geärgert. Ich glaube, eingelegt in Aceton,
wären die Gläser nach einer Zeit wieder von selber auseinander gegangen.



> Hättest also einfach nur deine Frau/Freundin um was zu trinken bitten
> brauchen.


Ja, einen solchen Service wünsche ich mir immer wieder mal von Zeit zu 
Zeit.

Bei der aktuellen Hitze schätze ich, dass sich dein Problem
> binnen 1-2 Tagen von selbst gelöst hätte :-)

Autor: Philipp G. (geiserp01)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Als Jugendlicher, so vor 35 Jahren habe ich alles dem Modellbau 
gewidmet. Ich hatte alles - Schiffe, Autos, U-Boote, Flugzeuge, etc.

Helicopter - das war damals die Königsklasse, das war für mich 
finanziell schon mal out of scope. Die Helis hatten zu dieser Zeit noch 
elektromechanische Gyroskope und waren schweine teuer. Eigentlich alles 
war damals schweine teuer, es gab ja keinen Markt dafür.

Elektrisch standen nur NiCd Akkus zur Verfügung, oder halt Verbrenner, 
Selbstzünder auf Methanol Basis. Von den Verbrennern hatte ich schon 
damals viel Respekt und habe auch immer gut aufgepasst. Die kleinen 
Modellbau DC Motörchen dagegen waren so eindrucksvoll wie ein 
Nusskracker.

Irgendwann so mit 18 rum habe ich das Hobby an den Nagel gehängt und 
mich privat wie beruflich voll der IT gewidmet (wo ich hauptberuflich 
heutzutage immer noch dabei bin).

Es war so 2005 rum, als gut vor 13 Jahren, da hatte mir ein externer 
Berater auf der Arbeit erzählt, dass er Helis mit Lipos fliege. Er 
erzählte mir auch, dass die Regelung mittlerweile mit 
Beschleunigungssensoren funktioniert und es genügend Software am Markt 
gab um Fliegen zu lernen. Ich fand das alles wahnsinnig spannend und so 
kam es, dass ich 2005 auf eBay.com den billigsten Drecks China ready to 
fly Kit für 149USD bestellt habe den ich finden konnte. Dabei war das 
Modell, die Funke, der Lader und der Lipo. Dachte mir so, investierst 
mal 149USD wenn es nicht hinhaut geht das Teil halt in die Grabbelkiste 
oder verschenkst es. Egal.

Als das Teil dann eintraf habe ich gleich den Lipo an den Lader gehängt. 
Grüne LED 'charging' - ok. Dann habe ich mich an den Zusammenbau des 
Modells gemacht. Nach ein paar Stunden war das Ding fertig. Mit einem 
Rotordurchmesser von 600mm schon beachtlich für's Geld.

Dann wollte ich mal den Motor hören. Also Motor vom Getrieberad trennen, 
Funke an, alles an und ganz sachte Throttle hochgedreht. Motor läuft 
sanft und leise an, ziemlich unspektakulär das Ganze.

Witer ging es mit Drehrichtung des Rotors überprüfen.  Haupt- und 
Heckrotorblätter habe ich schon montiert, das ganze auf dem Schreibtisch 
zusammengebaut. Hinter dem Modell nur ein LCD Computer Bildschirm. Motor 
zum Hauptgetrieberad wieder angeflanscht.

Dann wieder Funke an, Akku angesteckt, irgendwas im Menu rumgespielt, 
und der Regler biept nur die ganze Zeit wie verrückt. Wusste nicht, dass 
ich aus Versehen den Sanftanlauf plus die Gaskurve invertiert habe. Also 
null throttle war eigentlich maximal throttle. Ich habe an den 
Kippschaltern herumhantiert, und das Piepen hätte eigentlich bedeutet 
throttle hold. Irgendwann den richtigen Kippschalter erwischt und das 
Teil läuft voll Kanne an, tanzt auf den Schreibtisch wie ein wild 
gewordenes Nashorn umher und zerstört dabei den LCD Screen, den habe ich 
hinter her weg geworfen. Ich wollte nur noch - instinktiv, mein Gesicht 
schützen. Schien mir in diesem Moment das einfachste, mit beiden Armen 
den Hauptrotor festzuhalten.

Linker Arm nur ein blauer Fleck, rechter Oberarm eine 6cm lange 
klaffende Wunde. Die Narbe sieht man noch heute.

Ab da war ich wieder mit dem Heli Virus infisziert. Paar Jahre bin ich 
dann dabei geblieben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp G. schrieb:
> und das Teil läuft voll Kanne an,

Deswegen betreibe ich im Büro bzw. in der Werkstatt Flugmodelle 
(Multikopter) nur am Labornetzteil, und zwar mit einer hinreichend 
niedrigen Strombegrenzung. Dann können die Rotoren zwar ordentlich Wind 
machen, aber das Modell nicht abheben. Solch einen Multikopter kann man 
übrigens auch ganz ausgezeichnet als Lüfter im Büro einsetzen. Bei 
niedriger Drehzahl und maximal 1-3A vom Netzteil läuft ein Oktokopter 
leiser als ein richtiger Büroventilator, und wenn man in einen Rotor 
greift, passiert auch nichts.

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, das bringt einen auf Ideen...
https://i.redd.it/j5wz2bjf7cc11.jpg

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Hm, das bringt einen auf Ideen...
> https://i.redd.it/j5wz2bjf7cc11.jpg

1/6 davon hab ich am Samstag gebaut ;-)

100cfm, mit erträglichem Lärm, direkt für 230V geeignetes Teil.

Autor: Christian M. (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Schlimmer fand ich die Räder von Lego in den 80er Jahren. Mit schön
> stabiler Stahl-Achse, die garantiert immer noch oben zeigt.

Danke für die Bilder im Kopf, hatte die bereits seit 45J ins letzte 
Hinterstübchen verbannt. :´(

Da fällt mir noch der erste Tacker ein, mit dem ich in Kontakt kam, 
etwa mit 7J. "Kann man da gaaanz langsam mit dem Daumen draufdrücken..." 
Definitiv NEIN! :)

Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von mir noch ein Klassiker zum Drauflatschen im Dunkeln auf der Treppe :
Legosteine - Wers kennt weiß sie zu schätzen !
Schmerzhafre Grüße
Frank

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Lasse niemals einen 100w LötKOLBEN, eingesteckt auf dem Boden liegen.
Mir wurde ganz übel, als unser Schulkamerad, den Grund seines Fehlens im 
ersten Halbjahr erklärte...

: Bearbeitet durch User
Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Hm, das bringt einen auf Ideen...
> https://i.redd.it/j5wz2bjf7cc11.jpg

Hehe, steht neben dem Bett. Sehr leise und macht genug dezenten Wind.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Schlimmer fand ich die Räder von Lego in den 80er Jahren. Mit schön
>> stabiler Stahl-Achse, die garantiert immer noch oben zeigt.
>
> Danke für die Bilder im Kopf, hatte die bereits seit 45J ins letzte
> Hinterstübchen verbannt. :´(

Dagegen ist die gute alte Harke nichts

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Dagegen ist die gute alte Harke nichts

Was das angeht hatte ich Glück.
Die zwei Mäuse die ich bisher versehentlich tot getreten habe eher 
nich. Die erste im Garten, barfuß ein Schritt rückwärts, Matsch. Die 
Zweite ein paar Jahre später, hat für mich eindeutig Selbstmord 
begannen. Wartetet regelrecht am unterem Ende einer Treppe (UBahn), 
stürzte hervor und legte Ihren Kopf unter die Stiefelsole. Sie war 
Schwarz/Weiß gescheckt, mit etwas Grau dazwischen. Ein Labormaus-Hybride 
(Pinky/Brain)?

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Platine mit Lötstopplack und verzinnt, eigentlich ganz gut geworden. 
Leider die Folie spiegelverkehrt bedruckt  :-(((
Aber ich glaube da bin ich kein Einzelschicksal. Danach habe ich mir 
einen Hinweiszettel in den Folienkarton gelegt damit ich vor dem Drucken 
nicht mehr anfange zu überlegen :-)

Autor: soul e. (souleye)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:

> Die zwei Mäuse die ich bisher versehentlich tot getreten habe

Die Viecher sind aber auch hart drauf. Bei einem Festival, 30.000 Leute 
stehen auf einer Wiese, kommen abends auf einmal die Mäuse aus ihren 
Löchern. Möchte nicht wissen wieviele Unfälle es da gab.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
die wollten halt auch mal headbangen

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Aber ich glaube da bin ich kein Einzelschicksal.

Ja, da hab ich ne Sammlung von (auch Einseitige, schäm). Eignet sich 
aber immer noch als Bastelmaterial. :)

soul e. schrieb:
> Die Viecher sind aber auch hart drauf.

Geiles Photo. :)

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> eigentlich ganz gut geworden

Hm, die GND-Führung könnte man nochmal überdenken... ;-)

soul e. schrieb:
> 30.000 Leute
> stehen auf einer Wiese, kommen abends auf einmal die Mäuse aus ihren
> Löchern. Möchte nicht wissen wieviele Unfälle es da gab.

Ich vermute mal, die Bässe und das Getrampel waren für die Mäuse 
Hinweise auf eine nahende Naturkatastrophe (Erdbeben) und sie haben 
darum panikartig ihre Bauten verlassen...

Autor: Jack Baur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab' bei meinem ZX81 im Jahre 1982 mal die ULA geschrottet, als ich mir 
einen Tastaturpieps frickeln wollte...

... zur Freude meines Vaters und meiner Schulnoten

... ich war 10 und ich hatte keine Geld, buuuhahahaha, heul ;-)

Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ausgesprochen dumm ist es, zweimal denselben Fehler zu machen.
Dementsprechend ist der Ärger dann auch doppelt so groß.

Mein geliebter Platinen-Spatenbohrer (teuer, teuer), mittlere Größe, 
stets nur fürs Platinen bohren bei Verwendung des Proxxon-Schnelläufers 
verwendet, hatte fünf Jahre lang seinen Dienst getan.

Es sollte jetzt nur mal kurz ein Loch in eine Platine gebohrt werden.
Ich war zu faul, den Proxxon rauszusuchen und die Anschlüsse zum 
Labornetzgerät herzustellen - hab' einfach den Akkuschrauber 
genommen...und wie schon damals, hat es dann "Knack" gemacht,
und der Bohrer war abgebrochen. Ich hätte es wissen müssen!

Wie kann man nur so vergeßlich sein?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Wie kann man nur so vergeßlich sein?

Vergesslich? Faule Ausrede, du hast doch selbst weiter oben 
geschrieben "Ich war zu faul"!
Das ist eine Charakterschwäche und nur schwer unter Kontrolle zu 
bringen. Glaube mir ich weiß wovon ich spreche. :)

Autor: Fahrradhasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Ein Labormaus-Hybride (Pinky/Brain)?

Hättest Du bemerkt - statt toter Maus dann ein gemischter Farbfleck.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fahrradhasser schrieb:
> ein gemischter Farbfleck

Schwarz & Grau & Weiß & Grau == Bunt

Man musst du eine Frohnatur sein. ;)

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Ein Labormaus-Hybride (Pinky/Brain)?

war wohl wieder einmal nichts mit der Weltherrschaft :-)

Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> juergen schrieb:
>> Wie kann man nur so vergeßlich sein?
>
> Vergesslich? Faule Ausrede, du hast doch selbst weiter oben
> geschrieben "Ich war zu faul"!
> Das ist eine Charakterschwäche und nur schwer unter Kontrolle zu
> bringen. Glaube mir ich weiß wovon ich spreche. :)

Über meine Fehler kann ich frei reden, was ein Professor mit Lehrauftrag 
besser nicht tun sollte.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Über meine Fehler kann ich frei reden, was ein Professor mit Lehrauftrag
> besser nicht tun sollte.

Ach Jüngelchen, ich bin doch nur ein Kollege, der dir mitfühlend 
mitteilen wollte "Du bist nicht alleine". Das kennen viele, das man da 
immer wieder drauf reinfällt und ich, wenn überhaupt, darin meine 
Professur abgelegt habe. :)

Jetzt kommt er aber. ;)
Leg dir mal ein dickeres Fell zu, sonst zerreibt es dich, zwischen 
Wunsch und Realität.

Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Damit scheinst nicht ganz unrecht zu haben.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Beitrag:

Hatte mir von der Schulband die Endstufe ausgeliehen, um meinen neuen 
selbstgebauten Subwoofer zu testen. Hat auch an dem nachmittag ne 
zeitlang gut funktioniert, bis plötzlich die Endstufe ausging. Die 
Endstufe war auch im Brückenbetrieb nicht für 4 Ohm ausgelegt. Wer ahnt 
denn sowas :-( Musste ich am nächsten Tag natürlich beichten. Der Lehrer 
war aber super und hat das einfach so gedreht als wäre die bei der Probe 
kaputt gegangen. Dafür war ich ihm echt dankbar.

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...wenn er sie mit dir repariert hätte, hättest du mehr gelernt. So hast 
du nur "schlechtes Menschentum" gelernt! ;)

Klaus.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Der Lehrer
> war aber super und hat das einfach so gedreht als wäre die bei der Probe
> kaputt gegangen. Dafür war ich ihm echt dankbar.

Da hat er aber sicher hauptsächlich an sich gedacht! War nur eine 
Win-Win-Si­tu­a­ti­on. Dank also unnötig. :)

Autor: Philipp G. (geiserp01)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
In einem englisch sprachigem Honda 'Tuning' Forum hat einer seinen Car 
PC Umbau vorgestellt. Leider finde ich die Bilder nicht mehr. Der Thread 
wurde später auf Wunsch des TO vom Admin gelöscht, aus verständlichen 
Gründen wie ihr bald erfahren werdet. Die Bilder wurden in vielen Foren 
geteilt, finde diese leider nicht mehr. Also schaltet eurer Kopfkino an.

Honda Civic. Mitten über den Bedienelementen für Klima und co, einen 17" 
LCD Bildschirm (230V) mit Kabelbindern montiert. Also so montiert, dass 
sämtliche OEM Knöpfe abgedeckt sind.

Der Beifahrersitz entfernt, auf dem Unterboden einen riesigen 230V 
Lamellenküchenlüfter montiert, direkt auf den Chassis Unterboden 
geschraubt. Im Unterboden des Fahrzeugs Lüftungsschlitze reingeflext. 
Montiert mit 4 Schrauben welche ca. 5cm aus dem Unterboden herausragen.

Über dem Lüfter dann einen riesigen Tower Büro PC, auch 230V. Und 
dahinter einen monströsen 12/230V Inverter, welcher mit geschätzt 
0.5mm2er Litzen an die 12V Zigarrensteckdose angeschlossen war.

Jetzt kommt der lustige Teil:

Nach dem Inverter führen die 230V in eine Schuhschachtel aus Pappe, da 
drin für P und N jeweils einen separaten 16A Leitungsschutzschalter. 
Aber damit nicht genug Sicherheit. Nach den Leitungsschutzschaltern 
kommt ein FI, und die Erde vom FI geht in einen weiteren 16A 
Leitungsschutzschalter. Nach diesem dann direkt auf die Fahrzeug Masse.

Die Bilder waren einfach köstlich.

Wie er die Erde zum FI montiert hat bleibt unbekannt. Vermutlich einen 
Fundamenterder hinter dem Auto gezogen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Joe F. (easylife)

>    gnd.jpg

>Hm, die GND-Führung könnte man nochmal überdenken... ;-)

Klassischer Fall von, "ich drück mal nen Knopf".

https://www.mikrocontroller.net/articles/Richtiges_Designen_von_Platinenlayouts#Vorgehen_bei_der_Layouterstellung

Abschnitt Masseflächen.

Autor: Fahrradhasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Fahrradhasser schrieb:
>> ein gemischter Farbfleck
>
> Schwarz & Grau & Weiß & Grau == Bunt
>
> Man musst du eine Frohnatur sein. ;)

Aber klar bin ich das. Bunte Flecken, die nicht da sind, zu sehen, kenne 
ich doch nur zu gut. Nicht einmal Worte zu lesen, die nicht da sind, ist 
mir neu.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fahrradhasser schrieb:
>> Man musst du eine Frohnatur sein. ;)
>
> Aber klar bin ich das. Bunte Flecken, die nicht da sind, zu sehen, kenne
> ich doch nur zu gut. Nicht einmal Worte zu lesen, die nicht da sind, ist
> mir neu.



Da lag ich wohl falsch. :(

Autor: Route 6. (route_66)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp G. schrieb:
> und die Erde vom FI geht in einen weiteren 16A
> Leitungsschutzschalter. Nach diesem dann direkt auf die Fahrzeug Masse.
>
> Die Bilder waren einfach köstlich.
>
> Wie er die Erde zum FI montiert hat bleibt unbekannt. Vermutlich einen
> Fundamenterder hinter dem Auto gezogen.

Wo hat ein FI die Erde? Antwort: nirgends!

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Route 6. schrieb:
>> Wie er die Erde zum FI montiert hat bleibt unbekannt. Vermutlich einen
>> Fundamenterder hinter dem Auto gezogen.
>
> Wo hat ein FI die Erde? Antwort: nirgends!

Nennt man Hitze-Kurzschluss im Hirn. :)
Das wurmt ihn sicher bis Mittags, diesen Blödsinn geschrieben zu haben.
Die Idee mit dem Erdungs-Anker war aber wirklich zu Trefflich, musste 
also irgendwie reingepökelt werden. :)

Autor: Philipp G. (geiserp01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Route 6. schrieb:
> Wo hat ein FI die Erde? Antwort: nirgends!

Doch, UP schon.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp G. schrieb:
> Route 6. schrieb:
>> Wo hat ein FI die Erde? Antwort: nirgends!
>
> Doch, UP schon.

Honda Civic mit UP Installation... :D

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Bremsbacken griffen nicht an die Felge, sondern in die Speichen.

Es geht auch anders: Habe altes Klapprad mit schönen, neuen Reifen 
gleichen Typs bestückt. Leider war der neue Reifendurchmesser WENIGE 
Millimeter kleiner. Folglich erreichte die Stempel-Bremse den Reifen 
nicht mehr.

Seitdem hat es nun eine neue Felgenbremse.

Autor: Route 6. (route_66)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Folglich erreichte die Stempel-Bremse den Reifen
> nicht mehr.

Wenn man nicht in der Lage ist, solch eine "Stempel"bremse einzustellen, 
sollte man einen Rollator kaufen und nicht mehr am öffentlichen 
Straßenverkehr teilnehmen!

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Route 6. schrieb:
> Wenn man nicht in der Lage ist, solch eine "Stempel"bremse einzustellen,
> sollte man einen Rollator kaufen und nicht mehr am öffentlichen
> Straßenverkehr teilnehmen!

Auch wenn das jetzt nicht direkt an mich gerichtet war: aufpassen! 
<aufsteh mit drohgebaerde "von oben herab"> Ich fahr jetzt Linienbus! 
Aufpassen!

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Auch wenn das jetzt nicht direkt an mich gerichtet war: aufpassen!

Lass ma stecken. So oft kommt das auch nich vor, das route_66 schlecht 
geschlafen hat. Kann man ruhig mal durchgehen lassen. :)
(hat auch in anderen threads dampf abgelassen:)

Autor: Martin G. (martin_g697)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
>> Daß Strom mit Schmerzen verbunden sein kann, ist durchaus ein sinnvoller
>> (überlebenswichtiger) Lerninhalt.
>
> Aber doch nicht so, oder willst du Medizin Studenten ab und zu mal ein
> Messer in den Hals rammen, damit sie lernen, wie sich das auswirkt?

Im gegensatz zu den Medizinern, wo das meiste nur geraten wird und in 
Wahrheit die Natur den Rest erledigt (oder auch nicht, dumm gelaufen, ) 
sind wir doch Ingenieure:
Wir haben keine Angst vor'm Strom.
Wir leiten ihn.

Autor: Martin G. (martin_g697)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Michael R. schrieb:
>> Die erste Stange passte problemlos in die Steckdose. Die zweite hat mir
>> dann eine nette "Brandnaht" an der Hand verschafft.
>
> Ich hab das mit 2 Jahren geschafft. Trotz Kindersicherung. Irgendwo her
> muss ja die Affinität zum Strom herkommen (und die jahrelangen
> Alpträume).

Cool. Fast ähnlich bei mir.
Als ich schon laufen konnte, und noch in der DDR wohnte, hat mein Vater 
den Waschmaschinenstecker reparieren wollen. Ich komm ins Bad, mein 
Vater grade abgelenkt, und die Steckergabel auf dem Klo. Ich schnapp mir 
das Teil, krabbelte zur nächsten Steckdose im Flur, und steckte die 
Gabel erfolgreich hinein. Das zwickte dann wunderbar zw. Zeigefinger und 
Daumen. Zum Glück war da Teppich aufm Boden.
Dann rannte ich zur Mutti und schrie "Das zwickt!"

Komischerweise bin ich seitdem begeistert von Physik und Elektrotechnik 
:D

Autor: Martin G. (martin_g697)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank D. schrieb:
> Von mir noch ein Klassiker zum Drauflatschen im Dunkeln auf der Treppe :
> Legosteine - Wers kennt weiß sie zu schätzen !
> Schmerzhafre Grüße
> Frank

http://blogs.faz.net/quelleinternet/2017/06/03/was-legosteine-machen-wenn-wir-nicht-hin-schauen-388/

Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Klassiker :
Kollege baut Lautsprecherboxen im Bastelkeller.
Leider passten die (als Fertig) nicht durch die Tür.
Oder : Boxen in Sandwichbauweise ( Doppelwandiges Gehäuse mit 
Sandfüllung).
Wir haben die nur mit einem Hubwagen noch bewegt bekommen...........

Autor: Gibtesschon (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Warum neuen Fred, gibt es doch schon. Immer erst Suchfunktion benutzen!
Beitrag "Eine Fehler Sammlung"

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Frank D. schrieb:
> Noch ein Klassiker :

Küchenplatte, Spüle einbauen, auflegen, Außenmasse anzeichne und 
ausschneiden...  :D

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt heute eigentlich nicht mehr vor. Es liegt für gewöhnlich eine 
Bohr- und Sägeschablone bei.

Autor: Carsten R. (kaffeetante)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Mein persönlicher Klassiker:

Netzwerkkabel auflegen/crimpen und dan feststellen, daß man noch die 
Schutztülle bzw. das Gehäuse vergessen hat. Also nochmal von vorn 
anfangen.

Autor: Weingut P. (weinbauer)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
mit 10-11 hab ich mit Fischertechnik und Märklin Eisenbahnen getüftelt, 
fand die Geschichte mit den Transformatoren auch voll cool.
Ein Baumarktmultimeterchen mit Zeigerinstrument hatt ich auch dazu.
Da kam der Gedanke, wenn der Trafo in die eine Richtung funktioniert, 
warum dann nicht mal anders herum.

Ergo Gehäuse weg und ans Werk.
n Stecker an die Leitungen geknotet, Multimeter auf der andern Seite und 
Stecker rein.
Das Experiment führte ich kniend neben der Steckdose durch.
Ergebnis war n lauter Knall und Kupferpartikel die in die Haut und 
glücklicherweise in die Brille einschlugen. Der Zeiger vom Instrument 
wollte den Endanschlag auch nicht mehr verlassen.
War schon krass wie tief sich Kupfer in Glas einbrennen konnte.
Die in der Haut fielen bald heraus, brannte aber mächtig.

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten R. schrieb:
> Mein persönlicher Klassiker:
>
> Netzwerkkabel auflegen/crimpen und dan feststellen, daß man noch die
> Schutztülle bzw. das Gehäuse vergessen hat. Also nochmal von vorn
> anfangen.

oder der Scart-Stecker.
beim 16.Pin zu merken, dass da noch was fehlt

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> Zeigt her eure Fehler !
> Ich dachte da an ein Bild und eine kurze und knappe Beschreibung.
Du willst die volle Härte? So sei es :D



Das Problem: Gummitaster meines Weckers, Snooze+Glühlicht, funzte nicht 
mehr.

Also das Riesenloch der Riesengummitaste mit Heissschmelzkleber 
vergossen, ein Loch gebohrt, den Stössel für den neu eingebauten flachen 
Mikrotaster eingebaut. Der Stössel: kurze Schlitzschraube M3. Gut 
geplant, Vorbereitung ist alles!

Überraschung: innen nicht mehr genug Platz für eine (geklebte) Mutter 
auf dem Gewinde, infolge fällt die Stösselschraube raus :-(

Auf dem (grottenschlechtem) Photo: gepimpt mit Tesa. Geht schon Jahre 
gut.

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten R. schrieb:
> Netzwerkkabel auflegen/crimpen und dan feststellen, daß man noch die
> Schutztülle bzw. das Gehäuse vergessen hat. Also nochmal von vorn
> anfangen.

Das gibt es auch für normale Stecker, Drehstromstecker und alle Arten 
von Muffen im Erdkabelbau :D

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Das gibt es auch für normale Stecker, Drehstromstecker und alle Arten
> von Muffen im Erdkabelbau :D

Wie ich das HASSE. Ich könnt mir jedes mal in...
Naja, immer in vergesse ich den Schrumpfschlauch, vor dem verlöten nicht 
mehr. ;P

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Außenmasse anzeichne und
> ausschneiden...

Dazu ein ähnlicher Klassiker aus einem Lautsprecher-Forum, der nicht nur 
mir, sondern auch einigen anderen mehrfach passiert ist: man braucht ein 
Kantholz mit z.B. 15,8cm; angerissen und geschnitten wird bei 15,3...

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Frank D. schrieb:
>> Noch ein Klassiker :
>
> Küchenplatte, Spüle einbauen, auflegen, Außenmasse anzeichne und
> ausschneiden...  :D

Nicht nur beim Küchenbau!
Auch vielfach beim Boxenbau passiert das man außenrum anzeichnet und 
dann ausschneidet.
Nachher wundert man sich das die Lautsprecherchassis durch das zu große 
Loch fällt.

Autor: Baku M. (baku)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Und noch einer aus meiner Jugendzeit:
Als Werkstudent kam ich (Langschläfer) morgens zur Arbeit, Scheffe 
(Frühaufsteher) war schon da.
"Kannst du mal schnell die Schweizer Netzstecker an die Kabel anbauen, 
das haben wir vergessen, muß heute raus. Ich habe dir das schon mal 
vorbereitet!"

(Wir hatten das alles zum Testen mit deutschen Kaltgerätekabeln 
betrieben, dann aber leider vergessen, für den Endkunden schweizerische 
Kabel zu bestellen. Schweizer Stecker hatten wir noch rumliegen...)

Auf dem Tisch lagen:
Ein Karton schweizerische Netzstecker
20 abgeschnittene Kaltgerätestecker
20 Kabel mit Schukostecker am Ende

Seitdem weiss ich, dass es gut ist, morgens richtig ausgeschlafen zur 
Arbeit zu gehen :-)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Baku M. schrieb:
> Auf dem Tisch lagen:
> Ein Karton schweizerische Netzstecker
> 20 abgeschnittene Kaltgerätestecker
> 20 Kabel mit Schukostecker am Ende

Foto von Kabel + Gesicht wäre toll gewesen.

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hahahahahahahaha da lacht das Sadistenherz des kleinen Mannes :-)

Autor: Sozialbau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baku M. schrieb:
> Auf dem Tisch lagen:
> Ein Karton schweizerische Netzstecker
> 20 abgeschnittene Kaltgerätestecker
> 20 Kabel mit Schukostecker am Ende

Hey, so war das nicht gemeint. Die 20 so gewonnenen Adapter
wären leider nur in der D-CH-Grenzregion brauchbar. Stromdiebstahl
mit möglicher Folge "Internationaler Zwischenfall", sozusagen.

Wenn Du jetzt noch eröffnest, daß ihr auch gar keine übrigen
20 Kaltgerätekabel hattet, und infolgedessen die Lieferung
ausfiel, ... ---> Sxxxxxe.

Autor: Carsten R. (kaffeetante)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Kabel mit Stecker an beiden enden kenne ich unter der Bezeichnung 
suicide-cord, Suizidkabel. Ich habe es aus dem amerikanischen Sprachram 
aufgeschnappt. Ich hatte auch schonmal so etwas gebaut als 
Quick&very-dirty-Lösung. Wie der Name sagt, ist das nicht ganz 
ungefährlich und zur Nachamung nicht zu empfehlen.

Autor: Frank D. (frank-de)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Geselle wollte mir mal zeigen, wie man Netzspannung mißt.
Leider war er im Strommessbereich.
Kurzes, blaues Leuchten des "BBC" , und der Zeiger hatte sich  um den 
Endanschlag gewickelt !
Gruß

Autor: Baku M. (baku)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Foto von Kabel + Gesicht wäre toll gewesen.

In der Tat! Leider war das irgendwann 198x, da hatte man nicht immer was 
zum photographieren zur Hand.

Sozialbau schrieb:
> Wenn Du jetzt noch eröffnest, daß ihr auch gar keine übrigen
> 20 Kaltgerätekabel hattet, und infolgedessen die Lieferung
> ausfiel, ... ---> Sxxxxxe.

Höhö, in jeder mittleren Firma fanden sich auch derzeit jede Menge 
Kaltgerätekabel.
Bevor die Lieferung ausfiel, mussten einige Kollegen halt den Tag mal 
nichts messen oder auf den Monitor schauen...

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank D. schrieb:
> Mein Geselle wollte mir mal zeigen, wie man Netzspannung mißt.
> Leider war er im Strommessbereich.

Ich musste mir da mal hübsch Bilder, von so Unfällen ansehen.
Die Hände des armen Kollegen der das hielt (DVM), erinnerten stark an 
"Die Fliege (1986)".

Schwein gehabt, würd ich sagen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baku M. schrieb:
> Höhö, in jeder mittleren Firma fanden sich auch derzeit jede Menge
> Kaltgerätekabel.

Kistenweise. Wenn ein Gerät durch ein Neugerät ersetzt wird, bleibt oft 
das alte Netzkabel an Ort und Stelle. Das Kabel des Neugeräts landet in 
besagten Kisten. Und wenn man nicht gleich aussiebt, zusammen mit Kabeln 
für andere Steckernormen.

Autor: DAVID -. (bastler-david)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ein hinweiß für die Allgemeinheit welche LEDs ohne Datenblatt 
verbauen.
ACHTUNG gibt LEDs welche genau so aus sehen wie normale klar dioden mit 
5 mm ABER da ist die Anode(+/der kleine bereich in der LED) und Katode 
(-/GND/Der größe bereich) >vertauscht<.

Welches Natürlichkeit erst NACH dem verlöten einen auffehlt.
:-)
Also jede einzelne LED vorher vermessen!
SCHEI...

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Anode Pin länger, Kathode Gehäuse seitl. abgeflacht...die Merkmale 
kennst du aber?

Klaus.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> da ist die Anode .. und Katode ... vertauscht

Kann ich mir nur so erklären, dass du
- entweder eine Fehlproduktion erwischt hast,
- oder es sich um eine IR oder UV LED handelt, die bei entsprechender 
Stromstärke bei Verpolung im optischen Spektrum leuchtet

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Gehäuse seitl. abgeflacht

kann dann trotzdem Anode sein.
hatte ich auch schon

Autor: DAVID -. (bastler-david)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einen Stückpreis von nicht mal einen Cent würde ich auf fehlerhafte 
Herstellung tippen.

50 Stück rot 5mm >EINEN< €

Autor: 3? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1€ / 50 = ?

(Kostenloser Versand)

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:

> ACHTUNG gibt LEDs welche genau so aus sehen wie normale klar dioden mit
> 5 mm ABER da ist die Anode(+/der kleine bereich in der LED) und Katode
> (-/GND/Der größe bereich) >vertauscht<.

Das hängt mit der Technologie zusammen. Die mit dem Substrat verbundene 
Elektrode ist später zwangsläufig unten. Bei GaAsP-Leds ist das die 
meist Katode, bei InGaN die Anode.

: Bearbeitet durch User
Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Anode Pin länger, Kathode Gehäuse seitl. abgeflacht...die Merkmale
> kennst du aber?
>
> Klaus.

Reichelt, rote 5mm LED, gleiches Spiel. Bei denen hilft nichtmal die 
Teekanne schüttet in die Tasse Eselsbrücke.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> Bei einen Stückpreis von nicht mal einen Cent würde ich auf fehlerhafte
> Herstellung tippen.
>
> 50 Stück rot 5mm >EINEN< €

3? schrieb:
> 1€ / 50 = ?
>
> (Kostenloser Versand)
Passt schon! Der Versand wird doch nur einmalig addiert.
Allerdings ist beim LED-Preis ein wichtiger Teil der Einheit vergessen 
worden; eine LED kostet tatsächlich weniger als einen Cent pro mm, und 
das nur im Durchmesser! Der Zuschlag für die rote Wellenlänge ist da 
noch garnicht mit drin!

SCNR

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> Mal ein hinweiß für die Allgemeinheit
Hinweis , hat nichts mit weißer LED zu tun!

DAVID -. schrieb:
> 50 Stück rot 5mm >EINEN< €

Macht zwei Cent pro Stück und ist einfach unverschämt teuer. Ein Blick 
zum Ali, 100er-Preise um 80 cent incl. Versand sind nach wie vor 
aktuell. Habe ich schon etliche von verbaut, der Kram funktioniert.

Klaus R. schrieb:
> Anode Pin länger, Kathode Gehäuse seitl. abgeflacht...die Merkmale
> kennst du aber?

Kathode seitlich abgeflacht hat bei mir bislang immer gepasst. In 
Zeiten, wo LEDs meist klare Gehäuse haben, teste ich eigentlich immer, 
bevor ich anlöte.

Ich habe hier eine große Tüte kaltweiße LED, 1000 Stück im Jahr 2014 für 
15 Euro von Amazon gekauft, wo einige LEDs ab Hersteller defekt sind - 
auch ein Grund, generell zu testen.

Autor: Magic-Smoke (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Tss Fehler gibts..
..hier mein Lieblingsfehler:

Man nehme ein Labornetzteil ohne Sollspannungsanzeige, und betreibe es 
in der Strombegrenzungsmodus..

;-)

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Yieih, hier mein spektakulärstes Erlebnis: So vor 10 Jahren, als ich 
noch zuhause wohnte, hatte ich in meinem Kinderzimmer ein paar 
Discolichter an der Decke hängen. Um die dann, wenn Freunde da waren, je 
nach Stimmung passend ein- und ausschalten zu können habe ich rundum an 
der Decke ein paar Aufputzsteckdosen montiert. In jede ein Relais und 
eine blaue LED reingebaut, welche ich mit einer hauchdünnen 
Eindraht-Leitung ansteuern konnte. Das Beste war aber natürlich, dass 
die Relais über ein paar Transistoren von einem AVR geschaltet wurden, 
der über einen USB-Serial-Wandler von einer selbstgeschriebenen Sofware, 
in der für jedes Discolicht ein eigener Button zum Schalten zu sehen 
war, von meinem PC aus gesteuert werden konnte.

Irgendwann während der Entwicklung ist mir bei einer der Steckdosen 
versehentlich die hauchdünne Steuerleitung zwischen die 230V-Kontakte 
geraten. Der darin dann eingesteckte Schukostecker hat die sauber 
abisoliert und schön mit der Phase verbunden.

Ich sitz danach also am PC und klicke mit der Maus einen Button in 
meiner Software. Plötzlich PUFF, einer der Transistoren auf der 
Prototypplatine zerplatzt, die ersten paar Zentimeter der entsprechenden 
Steuerleitung gehen mit einem Wuuuschh kurz hell leuchtend in Flammen 
auf, das Licht geht aus, PC geht aus, Sicherung raus. Stille. Ich sitz 
immer noch stocksteif am Rechner, die Hand noch keinen Millimeter übers 
Mauspad bewegt und war erst mal... erstaunt :-D

Verlust: Transistor, Steuerleitung, AVR, USB-Serial-Converter, 
ISP-Programmer, USB-Hub, USB-Port, 1 Bier.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> 1 Bier.

Wodurch wurde das Bier beschädigt?

Autor: Carsten R. (kaffeetante)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute das wurde zur "Brand"bekämpfung benötigt.
Einen auf den Schreck trinken.

Autor: DAVID -. (bastler-david)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar kein Fehler im eigentlichen sinn aber auch komisch bis lustig.
Ich hatte den Auftrag für ein Handy ohne IR einen solchen IR klinken 
Adapter zubauen.
Auf meine bedenken das dis vermutlich NICHT gehen wird wurde nicht 
gehört.
Ok also Bauplan und teile zusammen gesucht( zufällig alles da).
Als klinken Stecker hatte ich noch ein schönen vergoldeten Stecker mit 
einen knickschutz wo durch die ir LED genau passte und nicht zu weit 
raus ragte.
Das zusammen löten war keine Kunst.
zu dem hier auf einen widerstand verzichtet wird (hmm...)
Ok also zusammen geschraubt noch mal bedenken geäußert( wieder nix)
Voller freude abgezogen.
beim nächsten treffen >>>> DU HAST MIST GEBAUT <<<.
Auf die nachfrage wobei Kahm die aussage der Stecker passte nicht.
Ich kann nicht sein ist Standarte Stecker.
Selber mal versucht und tatsächlich passt nicht ganz rein bleiben 3-5 mm 
vor Anschlag stecken ??
naja gut vermutlich verschmutzte Buchse.
mal zur Sicherheit mit andren Kopfhörer Stecker getestet dieser passt 
ohne wenn und aber rein.

Also mal beide Stecker vermessen kann ja nicht sein.
beide Stecker haben die SELBEN masse in länge sowohl im 
Durchmesser.(Standart halt)
Noch mal versucht mit mehr kraft und ? NÖ passt nicht.
An andren Handy versucht passt auch nicht ?
Alter Laptop PASST
CD Player PASST
Ausgeschalterer PC passt.
anderes uralt Handy mit über 7 Jahren alter und Stecker passt ??

Kann man jetzt davon ausgehen das vergoldetet Stecker mit den SELBEN 
massen wie unvergoldet nicht mehr passen ?
Oder bin ich nur zu dämlich ?
ich fasse es ja nicht.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Paul H. schrieb:
>> 1 Bier.
>
> Wodurch wurde das Bier beschädigt?

Carsten R. schrieb:
> Ich vermute das wurde zur "Brand"bekämpfung benötigt.
> Einen auf den Schreck trinken.

Er hats erfasst! Das habe ich mir nach diesem Vorfall erst mal gegönnt. 
:-D

: Bearbeitet durch User
Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> beim nächsten treffen >>>> DU HAST MIST GEBAUT <<<.
ROFL. Das kennt hier wohl fast jeder. Einfach zum liebhaben :D


DAVID -. schrieb:
> Also mal beide Stecker vermessen kann ja nicht sein.
> beide Stecker haben die SELBEN masse in länge sowohl im
> Durchmesser.(Standart halt)
> Noch mal versucht mit mehr kraft und ? NÖ passt nicht.
Schau dir die Kontur (Schlüsselanalogon: Bart) mal genauer an, ist 
womöglich "knapp" zu steil. Bohrmaschine+Feile (des armen Mannes 
Drehmaschine) könnte eine Lösung herbeiführen. Zumindest was den 
mechanischen Teil betrifft.

Autor: DAVID -. (bastler-david)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stecker und hülle ?? ja ja da war doch mal was.
wie war das wenns einfach geht ists falsch ?

Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt wär vergoldeter Schrumpfschlauch recht.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Steckermontage für Fortgeschrittene:
Alle Teile befinden sich auf dem Kabel; dies wurde vor Montagebeginn 
mehrmals kontrolliert. Schließlich ist man ja kein Anfänger mehr. Nach 
dem langwierigen Anlöten der Anschlussdrähte stellt man aber fest, dass 
sich die Einzelteile entweder in der falschen Reihenfolge oder 
Orientierung auf dem Kabel befinden.

Autor: Holger L. (max5v)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lustig wird es erst wenn man nach dem Auslöten die Hülse falsch herum 
auffädelt, es nicht merkt und sich die Prozedur nocheimal wiederholt :-)

Beitrag #5672965 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5672968 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5672971 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5672976 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5672980 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5672991 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird Zeit, dass die Moderatoren jeden raus werfen, der sich schlecht 
benimmt. Und als Voraussetzung dafür: Registrierungszwang mit 
Kreditkarte oder irgend einer anderen halbwegs verlässlichen 
Identifikationsprüfung.

Dann würden 90% der User verloren gehen. Ich würde nur wenige von denen 
vermissen.

Autor: Holger L. (max5v)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Warum geht ihr denn auf solch offensichtlich Provokante Beiträge 
überhaupt ein, der einzige Grund für solch ein geschreibsel ist doch 
Aufmerksamkeit zu erlangen...

Beitrag melden anklicken und gut ist.

Autor: Felix R. (felix_r698)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Wer nichts macht, der kann keine Fehler machen.
Wer etwas machen kann, der hat es aus Fehlern gelernt.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Felix R. schrieb:
> Wer nichts macht, der kann keine Fehler machen.
> Wer etwas machen kann, der hat es aus Fehlern gelernt.

Interessanterweise können gerade manche fachlichen Nieten überhaupt 
nicht zu den Fehlern stehen, die sie gemacht haben und auch weiterhin 
machen, weil ihnen die Fähigkeit fehlt, die eigenen Fehler zu 
analysieren und eigenständig daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen. 
Ganz besonders lernresistenten Leuten erklärt man ausführlich die 
gemachten Fehler, und sie wiederholen sie... immer wieder... Und 
letztendlich bestreiten sie auch immer wieder ihre Schuld und warten 
lieber mit völlig hanebüchenen Erklärungen oder Schuldzuweisungen an 
Dritte auf.

Die lustigsten oder interessantesten Erzählungen über Fehler hört man 
wiederum von den fachlich kompetentesten Leuten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Es wird Zeit, dass die Moderatoren jeden raus werfen, der sich schlecht
> benimmt. Und als Voraussetzung dafür: Registrierungszwang mit
> Kreditkarte oder irgend einer anderen halbwegs verlässlichen
> Identifikationsprüfung.
>
> Dann würden 90% der User verloren gehen. Ich würde nur wenige von denen
> vermissen.

Geht nicht, weil sonst der Traffic zusammenbricht, der für die 
Werbeerträge gebraucht wird.
Ob Idioten die Anzeigen gezeigt bekommen oder echte Forumsnutzer spielt 
für die Werbeabrechnung keine Rolle. :-)

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:
> der einzige Grund für solch ein geschreibsel ist doch Aufmerksamkeit zu
> erlangen...

Genau.

Und was denen leider fehlt ist mangels eigener Erfahrung das Gefühl der 
Gemeinschaft. Gleichgesinnte zu verstehen, die gleichen Straßen gegangen 
zu sein, die gleichen Fehler. Das ist Erdung, der Sinn der meisten 
Gespräche, der Inbegriff sozialer Interaktion. Wo, wenn nicht hier.

Autor: DAVID -. (bastler-david)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo sehe ich auch so Fehler machen eigentlich alle.
Manche machen banale Fehler (sie stehen morgens einfach auf)
Es ist doch so manche gesehen sich ihre Fehler ein manche nicht aber um 
das soll es HIER nicht gehen!.

Es geht HIER nur darum wenn einer Fehler macht und so frei ist diese 
auch zu zugeben tut doch auch andern was gutes!
und wenn es nur Unterhaltung ist ?

Die menschen heute wollen unterhalten werden und nicht mehr selber was 
machen fernsehen ist einfacher und online kaufen als selber Hand 
anzulegen.
Aber wenn keiner mehr was macht gibts auch keine Unterhaltung / Fehler 
mehr ist also auch nicht richtig.

In der Hoffnung das das oben einen sinn ergibt sage ich es war bestimmt 
nicht der letzte Fehler von mir oder andren.

Denn wie Heist es so schön Fehler machen ist menschlich.
Nur wer keine Fehler macht macht was falsch!

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix R. schrieb:
> Wer nichts macht, der kann keine Fehler machen.
> Wer etwas machen kann, der hat es aus Fehlern gelernt.

Youtube-Video "Arnold Schwarzenegger 2018 - The speech that broke the internet - Most Inspiring ever"

;-)

Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix R. schrieb:
> Wer nichts macht, der kann keine Fehler machen.

Und wer keine Fehler macht, der wird befördert.

Autor: _Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und wer keine Fehler macht, der wird befördert.

Nope,
der muß arbeiten damit die, die Fehler machen (weg)befördert werden 
können...

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stecker ist hier ziemlich beliebt. Jungs, ihr seht, ihr seid nicht 
alleine.

Autor: Max M. (maxim0)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> Stecker und hülle ?? ja ja da war doch mal was.

Guckst DU:
fünfter Beitrag von oben, ergo ein Plagiat ;P

Mark S. schrieb:
> Nachdem der Schweiss von der Stirn gewischt ist, fällt
> auf, dass man die Abdeckkappe des Steckers vergessen hat VORHER über das
> Kabel zu ziehen...

Autor: Max M. (maxim0)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Es wird Zeit, dass die Moderatoren jeden raus werfen, der sich schlecht
> benimmt.

Wie armselig - ein Stasi-Mann ruft nach Recht und Ordnung. Überwachen 
ist genauso unwürdig wie Denunzieren. Besser ists, wenn Trolls und 
Idioten nichteinmal ignoriert werden anstatt sie zu füttern. Die besten 
Mods sind stets die, die es gar nicht braucht.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Die besten
> Mods sind stets die, die es gar nicht braucht.

In welcher (Traum)Welt lebst du denn?

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Maaaan hört doch mal auf hier rumzunerven und postet stattdessen ein 
paar lustige (oder weniger lustige) Fehler.

Autor: DAVID -. (bastler-david)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema wer nix macht dem nix passiert kann ich heute was nachreichen 
:-)
Ich sage nur Heißluft hat 2 seiten :-(
ESD Hin oder her mal auf die Rückseite/Unterlage achten hat manchmal 
mehr sinn! :-) naja ist jetzt nicht mehr kaputt wie vorher :-)

Autor: J. Zimmermann (Gast)
Datum:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Lang, lang ist's her ...
Nachdem ich als Schüler sämtliche Holzvorräte im Haus mittels meines 
neuen Werkzeugkastens in kleine Schiffe verwandelt hatte (wir wohnten 
damals am Zeuthener See), wollte mein alter Herr mich durch ein Buch, 
"Das große Bastelbuch" (DDR) zu mehr Qualität als Quantität lenken. Beim 
Durchblättern stieß ich sehr bald auf das Kapitel "Musik aus der 
Streichholzschachtel", das selbstredend jeglichen Gedanken an Holz, 
Leim, Säge usw. verblassen ließ. Es handelte sich um eine einfache 
Detektorschaltung, Diode und Spule, nicht mal ein Drehko, es ging 
einfach nur darum, den stärksten Ortssender zu empfangen. Bauteile: 
Kopfhörer - klar, 4 Buchsen - klar, Diode (OA625) - klar, Spule - leere 
Garnrolle von Mutters Nähmaschine mit Cu-Draht bewickeln - klar, Antenne 
- möglichst langer Draht irgendwie in die Luft hängen - klar, Erde 
?????? - ich habe, vor allem um das Ganze "portabel" zu halten, quasi 
das Teil in der Hosentasche zu betreiben, eine zweite 
Streichholzschachtel mit Blumenerde befüllt und mit der Buchse "Erde" 
verbunden, was bei meinem Erzeuger (Dipl.-Ing. f. HF-Technik) für 
langanhaltende Heiterkeit aber keinen Empfang gesorgt hat.
mfg
Achim

Autor: Sozialbau (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nach langer Abwesenheit in den Thread geguckt - was sehe ich
denn da plötzlich: Mehrere (viele!) gelöschte Posts. Traurig.
Hier_im_Thread war man davon bisher verschont geblieben.
Er war genau das, was man sich wünschte: Unterhaltsam/witzig.


Max M. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Es wird Zeit, dass die Moderatoren jeden raus werfen,
>> der sich schlecht benimmt.
>
> Wie armselig - ein Stasi-Mann ruft nach Recht und Ordnung.

Nein, darum geht es nicht. Stefan meint das auch weniger absolut
und extrem, als Du das scheinbar verstehst. Fakt ist, daß einige
(obwohl wenige) anonym in jeglicher Hinsicht die Sau rauslassen.

Von denen fühlt man sich als hilfswilliger, anständiger User oft
gestört. Und im Extremfall sozusagen sogar "verfolgt". Also ist
der einschränkende Faktor für die Mehrheit dieser (ich nenne es
mal so, weil kontextual passend) "Troll-Geheimdienst".

Trolle auszusperren halte auch ich für äußerst erstrebenswert.
Threads werden nicht nur (reversibel) "optisch" verschandelt,
sondern oftmals kann das Forum (Problem und Hilfeleistung) aus
diversen Gründen gar nicht mehr arbeiten so. Das ist echt mies.

Nun bin ich allerdings ein anderer Typ User als Stefan und Du -
ich schreibe selbst nur anonym (aus anderen Gründen als die).
Deshalb unterstütze ich den Ruf nach Anmeldezwang so... nicht.
Eine Art Aufspür- und Verbannungs-Plan für Dauertrolle schon.(!)


Andreas S. schrieb:
> Felix R. schrieb:
>> Wer nichts macht, der kann keine Fehler machen.
>> Wer etwas machen kann, der hat es aus Fehlern gelernt.
>
> Interessanterweise können gerade manche fachlichen Nieten
> überhaupt nicht zu den Fehlern stehen, die sie gemacht haben
> und auch weiterhin machen, weil ihnen die Fähigkeit fehlt, die
> eigenen Fehler zu analysieren und eigenständig daraus die
> richtigen Schlüsse zu ziehen.

Ansichtssache... könnte auch umgekehrt sein: Einer kann absolut
nicht zu seinen Fehlern stehen (da ist "eine Art Wand im Kopf").
Und weil gar nicht in Frage kommen kann, etwas falsch zu machen,
gibt's keine Veranlassung für Versuche einer Art Eigen-Analyse.
Stattdessen analysiert man mögliche Ansatzpunkte für Widerrede...

> ... Und letztendlich bestreiten sie auch immer wieder ihre
> Schuld und warten lieber mit völlig hanebüchenen Erklärungen
> oder Schuldzuweisungen an Dritte auf.

...und das kommt dabei heraus. Trost/Silberstreif: Manche werden
zumindest in Bezug auf ihre Ausreden immer nur besser und besser!

> Ganz besonders lernresistenten Leuten erklärt man ausführlich
> die gemachten Fehler, und sie wiederholen sie... immer wieder

Diese Wiederholungen sind nur die logische Folge von alledem -
wie sollte es auch etwas bringen, via Gehörgang in besagten Kopf
hinein gegen eine (unfaßbar widerstandsfähige) Wand zu reden...?

Es wird bei solchen Kandidaten immer schwer sein, etwas an ihrem
Verhalten zu ändern - immerhin hatten sie ihr bisheriges Leben
lang selbst dazu Zeit, also liegt es wohl daran, daß sie bisher
immer (bzw. jdfs. zu oft) damit durchgekommen sind. Was wiederum
fehlenden (nötigen) Widerspruch nahelegt - wie ist das möglich?
Mir widerspricht fast jeden Tag jemand (und ich tue dasselbe).

@Andreas S.: Es könnte theoretisch auch mal so, mal so sein. ;)
Es ist nur so, daß Indizien oft beide/andere Schlüsse zulassen.
Die Psyche ist aber auch wirklich ein schwieriges Gebilde...

Das traurige daran ist, daß ohne "bewußtes Erleben" (sowie auch
"Verarbeiten") dieser Fehler die Fachkompetenz wohl degeneriert.
(Man wird gezwungenermaßen schlechter, da führt kein Weg vorbei.)
Und das leider sogar unabhängig von Dienstgrad oder Vorbildung.
Wer sich für fehlerfrei hält, hat immerhin alles_geschafft ...
Wäre ich Chef, würde ich mir Angestellte "mit Rückgrat" wünschen.

Felix R. schrieb:
> Wer nichts macht, der kann keine Fehler machen.
> Wer etwas machen kann, der hat es aus Fehlern gelernt.

Ein schöner (wahrer) Spruch. Perfekt als Abschluß meines Senfs.


Guten Rutsch, Leute! (Doch paßt auf euer Rückgrat auf... ;-)

Autor: Felix R. (felix_r698)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein erster Leistungsverstärker: Klasse A, Eintakt, funktionierte sogar 
bedingt, benötigte nur ordentlich Pegel, um nach einigen Minuten seinen 
Arbeitspunkt zu erreichen, dann musste man eben den Pegel etwas herunter 
nehmen, um den Arbeitspunkt zu halten.

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ein nicht näher beannter Hersteller hat eine Mittelspannungsschaltanlage 
geliefert, diese wurde angeschlossen und sollte in Betrieb gehen.

Vor Schalthandlungen ist es üblicheinen Phasenvergleich durchzuführen, 
das tat man auch und alles schien okay.

Beim zuschalten knallte es und alles was im Ring der Schaltanlage lag 
hatte keinen Strom mehr.

Was war passiert? Im Werk hat man die Anschlüsse für den Phasenvergleich 
vertauscht.

Ist zum Glück nicht mir passiert, aber die Geschichte wird immer mal 
wieder ausgepackt, wenn eine neue Anlage an's Netz genommen wird.

Autor: Holger L. (max5v)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
J. Zimmermann schrieb:
> Lang, lang ist's her ...

Sehr, sehr nette Anekdote.
Die Beschreibung hört sich, zumindest für mich, doch sehr 
unprofessionell an.
So geht das:

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:
> So geht das:

Nope. Muss man giessen, vertrocknet sonst.

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daher kommt also der Spruch, wenn man zu wenig /nicht das passende 
Equipment dabei hat...
"Man hat nur eine Hand voll Heimaterde dabei" :-)))

Autor: DAVID -. (bastler-david)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine Frage an Leute welche sich auskennen:
was haben ein:
16x2 display
atmega8
ein USBprogrammer
und ein 18b20

gemeinsam ??

naa ??

Richtig bei 12 Volt ist sofort Feierabend! schei....
:-(

Einen 7805 zu verbauen ist schon mal eine gute Idee noch besser wäre ihn 
aber auch anzuschließen :-(

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> Richtig bei 12 Volt ist sofort Feierabend! schei....

Elktronik funktioniert intern mit Rauch - entweicht er, ist das Teil 
kaputt! :D

Autor: D. M. (da_miez)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
18 lesenswert
nicht lesenswert
Joa, was soll ich sagen ;) ... War auch noch etwas zeitkritisch weil ich 
los musste. Paar Minuten die Sprühätzanlage betrachtet, wanns endlich 
fertig ist..

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...die dunklen Stellen sind also kein Toner, ja? :)

Klaus.

Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, die Idee eine Maske zu ätzen, mit der man Ätzschutzlack aufträgt ... 
Top! :D

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Farbe drauf, abdrücken und nochmal ätzen ^^

Autor: D. M. (da_miez)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> ...die dunklen Stellen sind also kein Toner, ja? :)

Nö ;) .. Trau mich eigentlich gar nicht das Bild vom Lötstopp zu 
schicken, nachdem das Ätzen richtig rum war :D

Autor: D. M. (da_miez)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
..am Ende hats dann doch noch geklappt... ^^

Autor: Michael D. (sirs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist das für ein Funkmodul? Sieht so ähnlich wie die ESPs aus.

Autor: DAVID -. (bastler-david)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also diese 18b20 sind Woll nicht so einfach kaputt zubekommen.
die 12 Volt hat er Woll überlebt gibt zumindest noch glaub würde werte 
aus.

Wenn ich recht überlege was ich den 18b20ern schon angetan habe oh jee 
:-(

Kurzzeitig 12 Volt = lebt.
5+ / GND vertauscht = lebt.
Datenpin kurzgeschlossen = lebt.

Nur als beim ausbauen ein Pin abgebrochen ist war ende.

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> also diese 18b20 sind Woll nicht so einfach kaputt zubekommen.

Kann ich so nicht bestätigen. Habe einen Deckenfluter auf eine 60W COB 
LED umgerüstet. ca. 40V und 1,4A liegen an der LED. Durch ein 
gemeinsames mehradriges Kabel verlaufen 2m weit die Powerleitungen der 
LED und die des DS18B20. Mittels PWM Dimmung habe ich durch Übersprechen 
der Adern untereinander nach ca 1h den DS18B20 auf dem KK der LED geext!
Vorne und hinten habe ich der Signalader danach jeweils 2x 1N4148 von 
der Datenleitung jeweils auf Masse und +5V verpasst, dazu am 
Temperaturfühler zwischen 5V und Masse jeweils noch einen 100n Kerko und 
einen kleinen 47µ Elko. Seit dem mag mich auch der neue 18B20

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Einen schicken Fehler habe ich auch wieder, wo ich nicht weiß wieviele 
den schon nachgebaut haben oder der wievielte ich war...

Was macht man, wenn man sein Programm darauf vorbereiten will, mit einem 
völlig frischen Controller mit leerem EEPROM klarzukommen, ohne daß man 
diesen erst beschreiben muss? Klare Sache, man lässt das Programm das 
selber machen - man initialisiert das EEPROM mit Start- bzw. 
Default-Werten und schreibt eine Signatur hinein, anhand derer man 
erkennt, ob das EEPROM passend initialisiert ist oder nicht. Soweit so 
gut, funktioniert prima - solange bis durch irgendwas die 
Lösch-Schleife, die das EEPROM mit 0x00's füllen sollte, abgebrochen 
wird (die dauert beim AVR mit 4kB EEPROM satte 13,5 Sekunden). Bei mir 
war's irgend ein Reset durch das ISP-Interface (Lesen der Fuses oder 
sonstewas reicht aus). Also schreibt die verdammte Signatur erst am Ende 
der Initialisierung und NICHT schön logisch am Anfang, das spart euch 
etwas Grübeln nach der Antwort danach, wieso das schon 100mal 
funktioniert hat und plötzlich Müll im EEPROM steht. Der Fehler fällt 
zum Glück schnell auf wenn man das EEPROM ausliest, sieht man sofort was 
schiefgelaufen ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.