Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schaltnetzteil defekt? Wäschetrockner AEG Electrolux


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. V. schrieb:
> Patrick schrieb:
>> Ich würde gerne bei Darisus einen 47R Widerstand bestellen. Welchen
>> könnte ihr empfehlen?
>
> Wenn dir also deine
> Bude wichtig ist, dann lötest du am besten noch eine Schmelz-Sicherung
> in Reihe zu dem Widerstand.

Das ist eine gute Idee! So kann man einen normalen Widerstand nehmen.
Sicherung und Widerstand hat man sicher da und muss nicht extra diesen 
"Sicherheitswiderstand" beschaffen.

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen "normalen" Widerstand kannst du trotzdem nicht nehmen. Denn woher 
weißt du, dass der Widerstand im Fehlerfall nicht trotzdem so heiß 
wird???

Du könntest den Widerstand auch weglassen und gegen eine Sicherung 
austauschen. Wobei ich davon abrate, denn dann hast du keine 
Strombegrenzung mehr und wer weiß, was im Fehlerfall sonst noch 
gehimmelt wird.

Lasst den 47R/3W einfach drin und gut ist. Das ist ein Centartikel und 
soviel teurer als eine Schmelzsicherung ist er auch nicht. Zudem ist es 
ja nicht der Fall, dass der alle 2 Wochen gewechselt werden muss!

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Sch. schrieb:
> Einen "normalen" Widerstand kannst du trotzdem nicht nehmen. Denn woher
> weißt du, dass der Widerstand im Fehlerfall nicht trotzdem so heiß
> wird???
>
Na wann wird er denn zu heiß?
Im Fehlerfall ist ja schon mal richtig, aber dann habe ich ja einen 
hohen Strom und der haut dann ja die Sicherung durch.

Klar, wenn man eh bestellen muss, macht man das sicher nicht anders als 
es vorher war, aber wenn man den vielleicht vergessen hat zu bestellen 
oder der LNK aus einer anderen Quelle stammt und man vielleicht noch 
viel Porto zahlen müsste, dann kann man das ruhig anders machen.
Allerdings hat man ja auch nicht gerade 3W Widerstände massenhaft 
rumliegen.
Ich für meinen Fall habe schon alles hier und kann den LNK's den Kampf 
ansagen. :-)

von Masp (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und tausend Dank an dieses Forum gleich zu Beginn!

Auch ich bin ein "Opfer" dieses möglicherweise strategischen Fehlers in 
einem AEG 56840 L und konnte die beiden beschriebenen Teile dank dieser 
ausführlichen Infos leicht selber tauschen.

Der Defekt hat mich wahrscheinlich gleich zwei mal ereilt, zum ersten 
mal nach 29 Monaten (da war ich noch so blöd, den AEG-Service ran zu 
lassen - es hat mich knapp EUR 210,- gekostet schon abzüglich der tollen 
Kulanzleistung von 50% auf die Teile seitens AEG!) und ein weiteres mal 
nach nun weiteren 25 Monaten...

Bestellt habe ich aufgrund der Empfehlungen dieses Forums auch gleich 
ohne Auslöten und Messen aus reinem Verdacht die Artikel-Nr.

"LNK304GN" (LNK304G - SWITCH OFF-LINE MDCM/CCM SMD8) und
"RDZ3E047" (Draht 0614 3W 5% 47R Gurt) bei

www.darisusgmbh.de

Diese Teile waren dann letzendlich auch in meinem Fall tatsächlich 
Schuld - der Trockner läuft wieder wie am ersten Tag.

Beim Auslöten habe ich zunächst mit einer feinen Spitze ordentlich neues 
aber dünnes feines Lot auf die Beine des LNK aufgebracht zur besseren 
Wärmespeicherung beim anschließenden Abheben mit einer Pinzette je einer 
dann komplett leicht heiß gemachten Seite des Chips.
Die Lotreste habe ich im Anschluss mit einer Lötpumpe abgesaugt bis auf 
einen winzigen Rest auf den jeweiligen Pads.
Das überschüssige Lot haftet dabei nicht auf der Platine sondern nur an 
den Beinchen und den Pads - also keine Sorge beim Aufbringen. Nur nicht 
übertreiben mit der Hitze...
An die Lot-Reste auf den Pads habe ich nun zwei diagonal 
gegenüberliegende Beine des neuen LNK kurz angeheftet um dann 
anschließend alle Beine des schon einmal fest gesetzten LNK nach und 
nach komplett zu verlöten.

Das Aus- und Einlöten des Kondensators (der gelieferte war baulich 
leicht größer, aber nicht problematisch) ist eh der einfachste Part für 
jeden, der auch nur irgendwas jemals gelötet hat.

Was auf den Nachher-Bildern aussieht wie geschmolzener Lack oder 
ähnliches, sind die Überbleibsel des Fließmittels im Lot (die 
Kondensator-Lötpunkte befinden sich an Position "S21"). Man könnte sie 
entfernen, was ich mir allerdings erspart habe...

Die Kosten für die gesamte Aktion beliefen sich nun auf EUR 6,85 inkl. 
Porto !!!
Zuzüglich etwas Arbeit beim Aus- und Einbau und der Löterei - allerdings 
gegen den Preis des Servicedienstes gesetzt ist diese "Arbeit" gut 
hinnehmbar aus meiner Sicht!

Also nochmals vielen Dank auch besonders an chris02 für seine 
Ermutigung!

Viel Erfolg und keine falsche Scheu allen Nachahmern,

Grüße, MASP

von Wolfgang B. (wolf678)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

Unser AEG Lavatherm Modell: T55820 Type: P502764 hat heute Morgen mitten 
im Betrieb sein Leben ausgehaucht. Still und leise, nichts geht mehr.

Nach kurzer Suche habe ich dieses Forum gefunden und mich erstmal 
registriert.

Meine Lötkenntnisse sind als Tischler leider nur rudimentär. Gibt es 
jemanden in 44139 Dortmund  der uns das günstig richten könnte?

Kann ich davon ausgehen, dass die oben genannten Teile
"LNK304GN" (LNK304G - SWITCH OFF-LINE MDCM/CCM SMD8) und
"RDZ3E047" (Draht 0614 3W 5% 47R Gurt) von
www.darisusgmbh.de
auch bei unserem Modell passen oder sollte ich vorher die Platine 
ausbauen und Photos hier einstellen?

Vielen Dank schon mal im Voraus.

Ich bin nicht sehr aktiv in Foren, weiß aber dass es oft als unhöflich 
gilt nach einer Frage nicht sofort auf die Antwort zu antworten. Gebt 
mir bitte etwas Zeit.

von Alex G. (natkarlex)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen wer kann mir helfen?

Ich habe die beiden teile gewechselt.Der Trockner lauft wieder 
allerdings nur ganz kurtz und schaltet dann ab.Es kommt eine Meldung E 
80. Das licht geht nicht die Birne ist aber OK.  Auf Wolle Stellung 16 
min läuft normal durch wird auch lau warm. Ich habe LNK 304 ausprobiert 
und jetzt ist der LNK 305 eingebaut und jew. neuer Wiederstand.Symptome 
sind gleich geblieben.
Woran könnte es liegen?

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Wolfgang Basler
Wenn du niemanden in DO findest, kann ich dir anbieten, dass du entweder 
gerade mal die A44 bis ans andere Ende fährst oder mir die Platine per 
Post zusendest.

@Alex Gast
Ich hatte auch mal eine Steuerung mit einem E80 Fehler. Der kam von 
einem zerpflügtem Programmwahlschalter.
Hast du den Programmwahlschalter geöffnet?

Mit dem SChaltregler (LNK) hat dieser Fehler auf jeden Fall nichts zu 
tun!

von Sebastian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Hallo ans ganze Forum,

ich möchte mich hiermit für eure tolle Arbeit bedanken.
Dank euch ist unser Trockner jetzt wieder heile und läuft einwandfrei.

Ich habe dafür einfach die hier beschriebene Teile bei DARIUS bestellt, 
als die da waren, fix die Platine ausgebaut und zusammen mit den 
Ersatzteilen zu unserem Fernsehtechniker gebracht. Der hat mir die 
Ersatzteile sogar kostenlos aufgelötet. Dann am nächsten Tag alles 
wieder zusammengebaut und siehe da, der Trockner läuft seitdem wieder.

DANKE DANKE DANKE.

Grüße aus Hannover,
Fam. Geese

von alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi! chris
Der Trockner schaltet nach ca 1 min auf 0 als ob er fertig wäre.
Ich habe noch di anderen widerstände durch gemessen und habe noch einen 
defekten gefunden und ersetzt 33 Ohm 10% (R 25) das licht geht auch 
wieder.
Programmwahlschalter hatte ich ganz am Anfang komplett auseinander und
wieder zusammengebaut der funktioniert Einbahn frei.

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E80 ist nur eine Sammelfehlergruppe. Die ganzen Ex0 Fehler bezeichnen 
immer nur die Fehlergruppe.
Wenn ich nachher zu Hause bin (und dran denke) guck ich mal, ob ich da 
nähere Infos zu habe.

Lass mal das Zeitprogramm durchlaufen, denn nach deiner 
Fehlerbeschreibung klingt das nach einem Problem mit dem Feuchtesensor. 
Ich hoffe auch, dass du ein feuchtes Handtuch oder ähnliches bei deinen 
Versuchen in der Maschine hast. Sonst ist es normal (und gewollt), dass 
die Maschine nach ~1 Min wieder aufhört.

von Stefan N (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte mich bei Christian Sch. (chris02) herzlich bedanken.
Wie bei einigen anderen, hat er auch uns die Platine gelötet. Ich bin 
zwar auch kein Anfänger (Hobby Bastler) aber alles was mit Chips 
entlöten und löten zu tun hat ist mir dann doch "zu heiss".

Bei mit hat es super geklappt.
Innerhalb von 3 Tagen (ausbauen, Versand, löten, Rücksendung, Einbau) 
lief der Trockner wieder.

Ich habe mir die Lötstellen angesehen und diese waren professionell!

Nochmal: schnelle und saubere Arbeit. Die Aufwandsentschädigung incl. 
Material und Versand ist voll OK.

Grüße Stefan

von Magic S. (magic_smoke)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Trockner schaltet nach ca 1 min auf 0 als ob er fertig wäre.
Hatte ich bei meinem Blomberg Wärmepumpentrockner auch. Das Plastikteil, 
was die Schleifbürste für die Feuchtesensorik an der Trommel hält, hatte 
sich von dieser weggebogen. Isoliert an einem zurechtgebogenen 
Metallbügel montiert funktioniert bis heute. Ist auch kein LNK304 
Obsoleszenzregler drin.

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Man man man, so ein Monsterthread für so ein Kindergartenproblem - so 
langsam müsste doch jedes Problemchen und jede Frage rund um den LNK und 
dessen Widerstandsgefolge geklärt sein, oder?

Na, wenigstens kämpfen nun selbst Maschbauer gg die "geplante 
Obsoleszenz" :)

Klaus.

von Hubert K. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Auch bei meiner Tochter ist der Wäschetrockner (A_G Lavatherm T 59850, 
ein Wärmepumpentrockner) nach 2 1/2 Jahren Betrieb ausgefallen.
Durch dieses Forum angeregt habe ich vorsorglich ein IC und einen 
Widerstand bestellt und bin gestern zu ihr gefahren.
Der kleine dunkle Streifen, Fleck, im Bereich des fehlenden Pins am IC, 
wie hier bereits auf Bildern deutlich dokumentiert, war sofort zu 
erkennen.
Ein Durchmessen des 47 Ohm Widerstandes brachte dann die Gewissheit.
Nach 1 1/2 Stunden Arbeit lief der Trockner wieder einwandfrei.

Ein dickes "Dankeschön" an die Spezialisten in diesem Forum.

Auch die kleinen Hinweise in den Beiträgen zwecks Demontage des Gerätes, 
beim Aus- und Einlöten des IC's und der Montage waren hilfreich und 
beschleunigten die Arbeit doch wesentlich.
Grundkenntnisse im Löten, auch von SMD's sind allerdings Voraussetzung.

Nochmals vielen Dank!!!
Hubert

von AEGerlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
unser AEG 56840l hat sich auch pünktlich nach 3 Jahren und 3 Monaten 
verabschiedet. Gerät lässt sich nicht mehr einschalten...wie hier 
mehrfach beschrieben

Ich habe deshalb auch den 47 Ohm Widerstand (war aufgeplatzt und 
hochohmig) sowie den LNK304GN (Brandfleck auf der weißen Plastikblende) 
ausgetauscht.
Danach alles wieder eingebaut und eingeschaltet. Leider ohne Erfolg, 
beide Bauteile wieder abgeraucht.

Daraufhin habe ich wieder die beiden Bauteile getauscht. Diesesmal habe 
ich alle Stecker abgelassen ausser den Netzstecker, eingeschaltet und 
wieder Rauchzeichen an den beiden Bauteilen...

von R. F. (rfr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde interessieren, ob es reengineerte Schaltpläne zu diesem Gerät 
gibt. Man könnte dann Messpunkte bestimmen, deren Messwerte Aussagen zu 
Diagnosezwecken liefern können.

Grüsse

Robert

von Florian V. (florianv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AEGerlich schrieb:
> Daraufhin habe ich wieder die beiden Bauteile getauscht. Diesesmal habe
> ich alle Stecker abgelassen ausser den Netzstecker, eingeschaltet und
> wieder Rauchzeichen an den beiden Bauteilen...

Ärgerlich - dann sind wohl noch weitere Bauteile defekt. Eine der 
Dioden, Kondensatoren und was sonst noch direkt am Schaltnetzteil 
beteiligt ist. Oder gar der Übertrager, das müsste man durchmessen.

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AEGerlich schrieb:
> Danach alles wieder eingebaut und eingeschaltet. Leider ohne Erfolg,
> beide Bauteile wieder abgeraucht.

Sehr eigenartig. Überprüf mal die SMD Diode, die nach dem Widerstand 
kommt und für die Gleichrichtung zuständig ist.

von Wolfgang D. (wolf_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auch unser Trockner hat das beschriebene Fehlerbild gezeigt. Der LNK304 
sowie der Widerstand waren defekt und wurden von mir getauscht. Nach 
Wiedereinbau läuft der Trockner trotzdem nicht. Messungen an der 
ausgebauten Leiterkarte zeigen dass der LNK im Prinzip funktioniert. Die 
Spannungen am Eingangselko sowie am FB und BP Pin sind ok jedoch kann 
ich nirgends eine Ausgangsspannung messen. Es müsste doch auch 
sicherlich irgendeine LED leuchten. Wer hat eine Idee ?

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An den Elkos zwischen dem Hauptschalter und den Relais kannst du die 
Sekundärspannung messen.
An den zwei parallelen muss 5V anliegen und an dem anderen 13V.

von D. Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Chris kannst du davon mal ein Bild laden wo genau gemessen werden 
muss. Vielen Dank




Christian Sch. schrieb:
> An den Elkos zwischen dem Hauptschalter und den Relais kannst du
> die
> Sekundärspannung messen.
> An den zwei parallelen muss 5V anliegen und an dem anderen 13V.

von Wolfgang D. (wolf_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 13V haben nur 2,6V und die 5V nur 1,2V. Irgendwas muss mit der 
Feedbackbeschaltung nicht in Ordnung sein. Wo finde ich den 
Spannungsteiler für die Rückkopplung. Aus dem Layout werde ich nicht 
schlau.

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. Bernd schrieb:
> Hallo Chris kannst du davon mal ein Bild laden wo genau gemessen werden
> muss. Vielen Dank

Wenn du ein paar Grundkenntnisse hast, sollte meine Beschreibung mehr 
als ausreichend sein. Auf der ganzen Platine sind auch nur 5 Elkos. 
Davon sind drei die passenden. Denke, dass sollte nicht so schwer sein. 
Habe noch nichtmal ein Bild, wo ich es einzeichnen kann.

Wolfgang Dr schrieb:
> Die 13V haben nur 2,6V und die 5V nur 1,2V. Irgendwas muss mit der
> Feedbackbeschaltung nicht in Ordnung sein. Wo finde ich den
> Spannungsteiler für die Rückkopplung. Aus dem Layout werde ich nicht
> schlau.

Ich bin mir nicht 100% sicher, aber Feedback müsste über den BC847 
gemacht werden. Da bleibt dir nichts anderes übrig, als dich durchs 
Layout zu wurschteln.
Ein altmodisches Blatt Papier und ein Bleistift sind dabei sehr 
behilflich.

von AEGerlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Sch. schrieb:
> Sehr eigenartig. Überprüf mal die SMD Diode, die nach dem Widerstand
> kommt und für die Gleichrichtung zuständig ist.

Hallo, die Diode war tatsächlich auch defekt. Ich habe die Diode durch 
eine SM2000 ersetzt.
Jetzt funktioniert die Platine wieder...

aber nachdem ich ein Programm ausgewählt und den Start Knopf betätigt 
habe, hört man 2 bis 3 mal ein Relais anziehen, anschliessend nach ca. 
20-30 sek. springt die Uhr im Display auf 0, sonst passiert nix :(

von Wolfgang D. (wolf_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin mir nicht 100% sicher, aber Feedback müsste über den BC847
> gemacht werden. Da bleibt dir nichts anderes übrig, als dich durchs
> Layout zu wurschteln.
> Ein altmodisches Blatt Papier und ein Bleistift sind dabei sehr
> behilflich.

Der Feedbacktransistor ist der BC817-25 (NPN Transitor mit Markierung 
6B). Dieser war bei mir auch defekt. Nachdem ich diesen durch einen 
neuen ersetzt habe läuft der Trockner wieder. Nochmals vielen Dank!

von Hotti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten ta,können sie mir vieleicht sagen wo genau sitz der wiederstand

von Alexander (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian.
Ich habe den R 76 den R 25 und den LNK 304 ausgewechselt.
Der Trockner lauft wieder aber ganz kurtz und schaltet dann aud 0.
Auf Zeitprogramm lief er durch und hat auch Geheizt.
Kanst du mir evt.einen tipp geben.

von michael (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auch mir ist das gleiche wie  hier allen wiederfahren, dass mein 
trockner t56840l nach dem letzten trockengang keine regung mehr von sich 
gab und auf der suche nach hilfe bin ich auf dieses Forum hier gestoßen 
was mir schon sehr half.
habe mir auch die besagten teile bestellt, aber leider ist mir heute 
beim einlöten auf der seite mit den 4 füßen die mittleren 2 Pins auf der 
platine abgerissen (bitte nicht fragen wieso.... siehe bild) und nun 
weis ich nicht mehr genau, welche Verbindung sie hatten.
ich nehmen mal an, so wie es aussieht, dass der obere pin mit der fläche 
unter dem lnk304gn kontakt hatte und dem gegenüberliegenden punkt Q4 
u.S27. nur der darunterliegende pin ist mir nicht so genau klar, wenn 
ich es aber mir aber ansehe, denke ich müsste das die verbindung über 
den gegebüberliegenden nicht belegten punkt zum smd bauteil C25 sein.
vielleicht kann mir dies nochmals jemand bestätigen.
im voraus schon mal vielen dank.

gruß

Michael

von Michael K. (nico_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

also ich hab doch paar bilder gefunden auf denen man das soweit erkennen 
konnte und das mal so gemacht, wie ich gesehen habe, also 3. pin linksd 
von unten  mit dem kontakt unter dem lnk304 verbunden (mit einer 
drahtbrücke Q4 und Kontakt unter lnk verbunden) und dann noch mit dem 
kontakt Q4.
den 2. pin links unten habe ich mit dem pin, der mit C25 verbunden ist, 
auch verbunden.
alles eingebaut aber leider keine Funktion, bzw. ich höre nur was für 
eine gewisse zeit tackern und geht dann aus, aber kein licht, lcd oder 
led geht an.
hat jemand eine Idee was noch defekt sein könnte?
oder könnte ich evtl. jemanden das zusenden, der das vielleicht 
reparieren könnte (klar kosten usw. würden schon erstattet werden), 
evtl. jemand aus meiner nähe da, raum Mannheim?
vorab mal danke

gruß

michael

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang Dr schrieb:
> Der Feedbacktransistor ist der BC817-25 (NPN Transitor mit Markierung
> 6B). Dieser war bei mir auch defekt. Nachdem ich diesen durch einen
> neuen ersetzt habe läuft der Trockner wieder. Nochmals vielen Dank!
da lag ich doch gar nciht so falsch ;) Hatte es aber auch nciht mehr 
genau im Kopf.



Alexander schrieb:
> Hallo Christian.
> Ich habe den R 76 den R 25 und den LNK 304 ausgewechselt.
> Der Trockner lauft wieder aber ganz kurtz und schaltet dann aud 0.
> Auf Zeitprogramm lief er durch und hat auch Geheizt.
> Kanst du mir evt.einen tipp geben.

Meld dich mal bei mir per Mail!

Alexander schrieb:
> Hallo Christian.
> Ich habe den R 76 den R 25 und den LNK 304 ausgewechselt.
> Der Trockner lauft wieder aber ganz kurtz und schaltet dann aud 0.
> Auf Zeitprogramm lief er durch und hat auch Geheizt.
> Kanst du mir evt.einen tipp geben.
Wenn er im zeitprogramm läuft, dann ist es ein Problem mit dem 
Feuchtigkeitssensor. Guck mal ob der Stecker ganz links korrekt sitzt. 
Ist mit blauben 2x1,5mm² angeschlossen.

@Michael
Pin 1,2, 6 und 7 sind zusammen. Sieht man aber auch recht deutlich. Du 
kannst ja erkennen, was wo abgerissen ist.
Pin 3 geht an C25 bzw den Testpoint davor.

von Alex G. (natkarlex)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian.Der Kabel ist fest angeschl.
Das mit dem Feuchtigkeit`s Sensor das habe ich auch vermutet
aber ich weiß gar nicht wo der ist. Der Trockner schaltet nach einer 
Minute auf 0. Oder er schaltet ganz ab,so das ich nach ein paar Minuten 
wieder einschalten kann.

von Thorsten S. (k_putt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich freue mich, dieses Forum gefunden zu haben :-)

Wir haben ebenfalls ein Problem mit unserem AEG Trockner, Modell T56840, 
ca. 5 Jahre alt.

Zunächst war das Problem, dass die Trommel oft hängen blieb und nicht 
mehr lief. Dann kam Fehlercode E50 hinzu, der dann im "Testprogramm" auf 
E51 spezifiziert wurde.

Dabei brummte der Motor.

Nach Anschubsen/Klopfen auf das Gehäuse lief er aber oft weiter.

Ich habe dann im Internet recherchiert und, wie oft erwähnt, den 
Anlaufkondensator (2uF) ersetzt. Dann lief zunächst einmal wieder alles 
rund.

Doch schon beim ersten richtigen Testlauf trat dann das nun vorhandene 
Problem auf:

Der Motor tut nun keinen Mucks mehr, auch kein Brummen... Ansonsten 
scheint alles ganz normal zu laufen: Das Gerät lässt sich bedienen, 
heizt und auch die Zeit läuft ab. Dabei klackt in unregelmässigen 
Abständen auch immer wieder ein Relais, nur eben der Motor macht rein 
gar nichts mehr...

Wäre über jeden Tipp dankbar, was die Ursache dafür sein könnte und wie 
ich die - als ziemlicher Laie :-} - konkret feststellen könnte.

VIELEN DANK!

von Thorsten S. (k_putt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NACHTRAG zu meinem obigen Beitrag: Ich habe soeben nocheinmal versucht, 
den Trockner zu starten - ohne Erfolg.

Jedoch habe ich durch KLOPFEN AUF DAS BEDIENFELD erreicht, dass der 
Motor kurz gebrummt hat!

Für mich als Laie spricht das nun für ein kaputtes Relais oder 
ähnliches... :-}

Wäre weiterhin für jeden Tipp sehr dankbar!

von Otto Normal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Google & Co:

Bauknecht TK Care 6b defekt ohne Funktion Sicherung LED aus.

Auch bei dem Modell ohne das "Di" am Ende ist die oben beschriebene 
Wihrlpool Platine verbaut. Bei meinem Exemplar ging sie nach 3,5 Jahren 
Single-Haushalt kaputt.

LNK304PN und Widerstand R47 (Metalloxidschicht-Widerstand 2W, 5% 22 Ohm) 
getauscht.
Reparatur erfolgreich!

Vielen Dank an Alle, die zur Lösung des Problems hier beigetragen haben!

"Bauknecht weiß wie Frauen fluchen" -oder wie ging der Slogan noch?
...muss ich wohl nochmal googlen ;)

Frohes Trocknen an alle Betroffenen!

von michael (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

danke mal für deine Info aber ich denk ich habs so hinbekommen links pin 
3 von unten nach oben gezählt mit q4 und kontaktfläche unter lnk304 
verbunden und pin 2 links über prüfpunkt mit c25 verbunden.
allerdings geht nichts an das einzigste was ich höre ist ein tackern das 
nach kurzer zeit aus geht 8hört sich vielelicht wie ein relais oder 
schaltbaustein an.
kann mir da jemand weiterhelfen oder gar  die platine mal selbst prüfen 
gegen gebühr natürlich?
wäre sehr dankbar.

gruß

michael

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex Gast schrieb:
> Hallo Christian.Der Kabel ist fest angeschl.
> Das mit dem Feuchtigkeit`s Sensor das habe ich auch vermutet
> aber ich weiß gar nicht wo der ist. Der Trockner schaltet nach einer
> Minute auf 0. Oder er schaltet ganz ab,so das ich nach ein paar Minuten
> wieder einschalten kann.

Die Messung müsste über eine Bürste erfolgen, die auf der Trommel 
schleift. Nagel mich jetzt aber bitte nicht darauf fest. Im Notfall 
einfach mal die zwei Kabel nachverfolgen!

@k_putt und Michael
Wenn ihr wollt, könnt ihr euch direkt bei mir melden und ich werd mal 
einen Blick auf eure Platinen.

von Michael K. (nico_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Christian,

hab dir eben ne PN gesendet. würde dir gerne meine platine zusenden.
im voraus schon mal vielen dank.

gruß

michael

von Sven B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend!

Unser Trockner zeigt die hier angefügten Probleme. Er ging einfach aus 
und macht nichts mehr...Es handelt sich um einen 55849 Lavatherm. Leider 
bin ich handwerklich nicht so begabt und brauche deswegen Hilfe.

Wir wohnen in Königswinter. Die Platine ausbauen bekomme ich sicherlich 
hin!!

Kann mir jemand die Platine prüfen und ggf die Bauteile wechseln?

Lg

Sven B.

von Almir (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute !
Habe das allerselbe Problem wie alle hier - Trockner miiten im Betrieb 
ausgegangen und seitdem nichts.
Habe ihn jetzt aufgemacht und die Platine herausgebaut, aber nun weiß 
ich auch nicht weiter.
Wer repariert sowas, an wen könnte ich die Platine senden damit die 
betreffenden Teilchen gemessen und getauscht werden ?
Bitte um Antwort.
Mfg
ALMIR

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael
@Almir
Eure Mail ist angekommen. das bekommen wir schon hin

@Sven und alle Anderen
Du kannst dich auch gerne bei mir melden. Auch dir kann ich sicherlich 
helfen:
Chris02gsm@gmail.com

von (unknown) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich die Platine ausbaue? Derzeit habe 
ich lediglich die obere Abdeckung abgeschraubt und anschließend vorne 
dieses Stahlblech (Torx) abgenommen. Nun weiß ich leider nicht mehr 
weiter. Muss im nächsten Schritt nun die vordere Schalttafel abgenommen 
werden?

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stahlblech? Aus Stahl muss da eigentlich gar nichts ab. Aber ja, die 
vordere Beidenfront muss ab.

von Bene (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das gleiche Problem.
Der widerstand und der LNK sind hin. ich möchte aber ein neues externes 
Netzteil einbauen. Widerstand und LNK sind raus. Wo brauch ich denn 
jetzt welche Spannungen?

von Florian V. (florianv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bene schrieb:
> Der widerstand und der LNK sind hin. ich möchte aber ein neues externes
> Netzteil einbauen. Widerstand und LNK sind raus. Wo brauch ich denn
> jetzt welche Spannungen?

Hmmm, was versprichst Du Dir davon? Die Problematik daran ist, dass das 
Ground-Potential in der Steuerung nicht ungefährlich ist, sondern 
identisch mit der Netzspannung sein kann. Die Folgen davon solltest Du 
überblicken können, wenn Du über solche Modifikationen nachdenkst.

von Bene (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte die Hoffnung, dass ein Netzteil vielleicht etwas länger hält 
als immer nur 2 Jahre. Kann ich denn wenigstens zu Testzwecken ein 
Netzteil anschließen? Ich wollte nur wissen ob der Rest wirklich 
funktioniert bevor ich anfange alles austauschen.

von Klaus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super Forum. Da werden Sie geholfen.
Trockner Lavatherm T56820 ging im Trockengang kaputt. Habe dann 
gegoogelt und bin auf dieses Forum gestoßen. Blindlings R76 und den LNK 
getauscht. Und....Alles wieder gut.

MfG
Klaus

von Ben Lötkol (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ich stand vor dem Problem, dass der Lavatherm 56820 nichts mehr 
anzeigte. Nachdem ich das Forum gefunden und alles gelesen hatte, 
wechselte ich die besagten beiden Teile und erfreute mich am Erfolg.
Ins Schwitzen bin ich nur bei der Bestellung gekommen. Bis man einen 
Laden gefunden hat, der auch an Privatpersonen verkauft, hat man fast 
das ganze Internet durchgegraben. Da ich keine Werbung machen möchte und 
mit der Preispolitik des Shops auch nicht ganz zufrieden bin, aber 
trotzdem dem Nächsten die Sache etwas vereinfachen will, schreibe ich 
ein paar Hinweise zur Web-Suche. "lnk304gn 1448221" Bei mir war es der 
erste Link mit dem Shop, der sich in Berlin befindet. Alle Angaben sind 
ohne Gewähr/ Gewehr. ;-D

Vielen Dank für die Bereitstellung der Informationen. Dafür sollte die 
"Medienabgabe" benutzt werden.

Gruß "Ben"

von Volker L (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, danke für die großartigen Tipps. Mein Trockner tuts 
wieder.
Wider stand R76 und LNK getauscht.
Hat schon mal jemand den Leuten von AEG den Link zu dieser Seite 
geschickt?
SG Volker

von Fred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AEG kennt das Problem, da sei dir sicher. Alleine aus diesem Beitrag 
haben sich schon viele beschwert, auch mit einem Verweis auf den Thread!

von Konrad S. (kone)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halli Hallo,

hat noch jemand freundlicherweise einen Bauteilsatz für mich übrig, 
damit ich mir nicht auch noch 10 bestelle? :)

von Konrad S. (kone)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halli Hallo,

hat noch jemand freundlicherweise einen Bauteilsatz für mich übrig, 
damit ich mir nicht auch noch 10 bestelle? :)

Gruß Kone

von Asturhero (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ihr Spezialisten,
ich bin heilfroh auf dieses Forum und diesen Thread gestoßen zu sein.
habe mir vor 1 Monat ne gebrauchte Bauknech-Trockner geschossen, weil 
mein alter Trockner kaputt ging. Laut Rechnung ist der Bauknecht gerade 
einmal 2 Jahre und 9 Monate alt, dacht ich mir, Schnäppchen gemacht für 
100 Euro... tja und was nun ?  das gleiche wie bei euch..

 Ging mitten im Programm aus und blieb tot :(

Alles ausgebaut und durch stöbern im Netz hier gelandet und beim Darius 
die Teile bestellt.

meine Bauknecht hat auch die Whirlpool-Platine mit dem 22 Ohm Widerstand 
verbaut, nicht die große Sicherung wie bei vielen AEGs.

Meine Lötkenntnisse beschränken sich auf Jugendjahre Baukasten und 
E-Gitarren Schaltungen löten/braten.

Den Widerstand hab ich ausgelötet bekommen und wieder eingelötet 
bekommen.. jedoch stellt der IC eine etwas größere Nuss nun da...

Bei mir ist der IC mit durchgehenden Pins (also nicht SMD-Füßchen) mit 
der Platine verbunden.

Wenn ich die Platine nun umdrehe stellt sich für mich LAien folgendes 
Problem dar: die eine Seite des ICs ist an 2 riesen Lötpunkten 
angebracht, mit anderen Bauteilen/Leiterbahnen.. die andere Seite ist 
easy mit einzel-Lötpunkten beschickt...

Wie löse ich nun die Pins auf der größen Lötpunktseite ??

habe schon vorsichtig alle Beinchen abgezwickt und die einzelnen 3 
Löt-Restbeinchen ausgelötet bekommen.. nur die 4 anderen, weiss ich 
nicht so recht, wie ich die auslöten soll. Für Tipps bin ich dankbar.

Hoffe mein  Problem ist deutlich.

lg Asturhero und herzlichen Dank für Hilfestellungen.

von Moritz M. (moritzm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asturhero schrieb:
> Wie löse ich nun die Pins auf der größen Lötpunktseite ??

Schau mal beim Elektronikhändler deines Vertrauens nach Lötsauglitze(ca. 
4€) oder einer Entlötpumpe(ca. 10€). Dann die Beinchen erhitzen und mit 
der Pumpe das flüssige Lötzinn absaugen oder mit der Lötsauglitze 
aufsaugen.

Grüße

von Thorsten S. (k_putt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir wollten an dieser Stelle "Chris02" aus diesem Forum herzlich
dafür danken, dass er auch unseren Trockner per "Fernwartung" äusserst
freundlich und günstig repariert hat!

Läuft wieder wie neu - VIELEN DANK!

von Asturhero (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
recht herzlichen Dank an Moritz, Chris02 und alle anderen die hier so 
vorbildlich geholfen haben. :)

Dank diesem Thread läuft auch unser Trockner wieder, der beinahe wegen 
Ersatzteilen im Wert von 1,78 € auf dem Sperrmüll gelandet wäre.

Ihr seid klasse Jungs und Mädels :)

von Manfred K. (manne_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben das gleiche Problem mit dem AEG Trockner. Ich habe aber die 
Platine noch nicht ausgebaut,da der Trockner bei meiner Tochter in 
Besigheim steht. Ich möchte die Ersatzteile aber bestellen, bevor ich 
dorthin fahre.
Den LNK 304GN habe ich bei bei Eibtron gefunden. Aber welchen Widerstand 
muss ich auswählen ?
http://www.eibtron.com/epages/eibtron.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/eibtron/Products/525-4167&ViewAction=ViewICAutoAccessory#TabListView

Da ich in der Nähe von Stuttgart wohne, möchte ich fragen ob das Angebot 
noch gilt, die Platine bei Dir reparieren zu lassen?

Herzliche Grüsse
Manne

von Mischel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

hab auch meinen AEG nach den Anleitungen hier repariert.
Habe den LNK und den Widerstand ausgewechselt.

Alles läuft wieder, soweit so gut.

Jedoch dauert das Trocknen der Wäsche nun fast 3 mal so lange ......
das ist natürlich nicht so prickeld auf dauer.

Hat jemand ne Idee, woran das liegen könnte?
Ist evtl. noch mehr an der Platine kaputt?

Ich hoffe, es kann mir jemand helfen, sonst was alle Arbeit umsonst.
Vielen Dank im Vorraus.

von User (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Einbau der Platine Heizung nicht wieder angeschlossen?!

von Katrin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Unser t55820 ist kaputt. Wir versuchen gerade nach Eurer super Anleitung 
die Paltine auszubauen. Kann uns jemand einen Trick verraten, wie wir 
den Drehkopf abbekommen?
Vielen Dank an die Experten!

von ViktorZ (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

da mein AEG Lavetherm vor kurzem ebenfalls den Geist
aufgegeben hat, habe ich mich sehr über dieses Forum gefreut.

Nun habe ich den 47Ohm WIderstand problemlos abnehmen und den neuen 
dranlöten können, aber der LNK hat mir so einige Schwierigkeiten 
bereitet.
Leider haben sich bei mir zwei Lötstellen gelöst, sodass ich die im Bild 
gezeigten Beinchen nicht festbekomme.

Kann mir jemand verraten wie ich und vorallem womit ich die zwei 
Beinchen verbinden muss?

Ich bin für jede Hilfe dankbar.


Viele Grüße
Viktor

von Mischel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
User schrieb:
> Beim Einbau der Platine Heizung nicht wieder angeschlossen?!

nein, also die Heizung funktioniert.
die Wäsche wird auch richtig heiß beim Trockenvorgang.

aber es dauert so ewig lange, und ich habe sogar das Gefühl. dass es 
immer schlimmer wird.
mittlerweile dauert Mischwäsche schranktrocken statt der angezeigten 
1.10 schon über 3 Stunden.

von G. H. (schufti)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ViktorZ:
einfach den dunklen Linien folgen

von Cawi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank an alle Vorposter,

auch bei mir ist nach 3,5 Jahren der AEG - Kondenstrockner auf einmal 
stehen geblieben. Nach kurzer Begutachtung habe ich festgestellt, dass 
der Widerstand nicht in Ordnung ist.
Also habe ich den LNK304GN und den 47 Ohm/3W Widerstand getauscht und 
siehe da, der Trockner funktioniert....
Wenn das nicht wirklich geplante Obselenz ist, was ist es dann?
Nun habe ich für die nächsten 10 Jahre genug Ersatzteile ...

Grüsse aus Hannover!

cawi

von cawi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei mir hatten sich auch 2 Lötstellen verabschiedet.
Die Platine scheint auch nur für die Einmalbestückung gemacht zu 
sein....
Man muss den dunklen Linien folgen und diese selber evtl. überbrücken.

Achtung, es muss jeder Pin verbunden werden!

Vielleich sollte man besser einen Sockel einlöten und den Chip mit 
Beinchen holen. Mir grauts schon vor dem nächsten mal in 2-3 Jahren ....

Grüsse aus Hannover!

cawi

von G. H. (schufti)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
liebe Leute, die Print ist schon ok, ihr macht nur das Asulöten falsch.
Zuerst alle 4 Beine einer Seite mit ausreichend Lötzinn verbinden, dann 
ordentlich anheizen und den IC an dieser Seite vorsichtig anheben bis 
alle Beine in der Luft sind. Dann auf der anderen Seite alle Beine mit 
ausreichend Zinn verbinden, anheizen und der IC läßt sich mühelos 
abheben. Danach bloß das ev. übrige Lötzinn entfernen.

von Katrin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Unser Trockner läuft nun wieder ;o)

Ihr habt uns sehr geholfen! Besonderen Dank an dieser Stelle an Chris!

Falls noch jemand Bedarf hat, wir haben noch jeweils einen Widerstand 
und einen LNK über.

Viele Grüße,
Katrin

von Gerhard F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

uns hat es nach 2 Jahren und 8 Mónaten auch getroffen.

Mit Hilfe eurer tollen Beschreibungen konnte ich den Trockner wieder zum 
Laufen bringen. (IC und Widerstand getauscht)
Allerdings habe ich jetzt ein neues Problem.
Die Anzeige im Display z.B. 2.26 interpretiert die Elektronik als 2 
Minuten und 26 Sekunden. Nach Ablauf der 2.26 Minuten zeigt das Display 
0 und der Trockner bleibt stehen. Das ist bei allen Programmen so.
Das Programm manuelle Zeitvorwahl funktioniert.

Was kann für diesen Fehler die Ursache sein.
Im Voraus vielen Dank für eure Unterstützung.

Gruß
Gerhard

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal vielen Dank an alle, die ein Lob ausgesprochen haben! :)

@Mischel
Überprüfe ob der Stecker von der Heizung (der mit den drei dicken rosa 
Kabeln) und der Feuchtesensor (zwei dicke blaue, ganz links) korrekt 
sitzen.

cawi schrieb:
> Vielleich sollte man besser einen Sockel einlöten und den Chip mit
> Beinchen holen. Mir grauts schon vor dem nächsten mal in 2-3 Jahren ....

Nein, dann ist die Wärmeabfuhr des ICs nichts mehr gewährleistet! Zudem 
gibt es keine SMD Sockel (bzw mit sind keine bekannt)

Gerhard F. schrieb:
> Das ist bei allen Programmen so.
> Das Programm manuelle Zeitvorwahl funktioniert.
Feuchte Sensor (Stecker ganz links) nicht richtig angeschlossen. Daher 
läuft bei dir nur das Zeitprogramm. Wenn es nicht am Stecker liegt, 
melde dich nochmal!

von Martin G. (cluedo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jungs ihr seit echt super !!!
Genau den gleichen Fehler bei meinem AEG Trockner.
Nach eurer Anleitung vorgegangen, 7 Euro und bisschen schrauben und 
löten investiert und das Teil läuft wieder wie eine Eins.
Gut dass es Leute wie euch gibt die uns helfen, die Verarsche dieser 
Hersteller zu umgehen.
Danke - Danke - Danke !!!

von Peter A. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cawi schrieb:

> Vielleich sollte man besser einen Sockel einlöten und den Chip mit
> Beinchen holen. Mir grauts schon vor dem nächsten mal in 2-3 Jahren ....

Das mit dem Sockel hört sich verlockend an, wenn man das Löten wirklich 
alle 2 Jahre machen muss.

von Peter A. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei eBay habe ich IC-Sockel 
gefunden(z.B.:[[Ebay-Artikel Nr. 190805154696)]], 
müsste für die Platine meine Waschmaschine (Bauknecht wa star 60 ex) 
passen.

von Achim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb folgendes in einem vorangegangen Thread..... was ist nun 
korrekt gibts mit Sockel tatsächlich Wärmeproblem?




> Vielleich sollte man besser einen Sockel einlöten und den Chip mit
> Beinchen holen. Mir grauts schon vor dem nächsten mal in 2-3 Jahren ....

Nein, dann ist die Wärmeabfuhr des ICs nichts mehr gewährleistet! Zudem
gibt es keine SMD Sockel (bzw mit sind keine bekannt)

von Peter A. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mir nicht vorstellen warum es da Wärmeproblem geben soll, da 
der IC unten frei ist und die Wärmeabfuhr auch über die geklemmten 
Kontakte funktionieren müsste.
Aber ich bin auch nur ein Laie.
Hat da jemand eine bessere Erklärung  wie ich.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter A. schrieb:
> Ich kann mir nicht vorstellen warum es da Wärmeproblem geben soll, da
> der IC unten frei ist und die Wärmeabfuhr auch über die geklemmten
> Kontakte funktionieren müsste.
> Aber ich bin auch nur ein Laie.
> Hat da jemand eine bessere Erklärung  wie ich.

Wird der überhaupt warm? Kann das mal jemand messen (fühlen geht auch)!

von Gerhard F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Sch. schrieb:
> Feuchte Sensor (Stecker ganz links) nicht richtig angeschlossen. Daher
> läuft bei dir nur das Zeitprogramm. Wenn es nicht am Stecker liegt,
> melde dich nochmal!

Hallo Christian,
es war der Feuchte-Sensor-Stecker, jetzt läuft die Maschine wieder.

Danke für die Hilfe

Gruß
Gerhard

von Moritz M. (moritzm)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. Fo schrieb:
> Wird der überhaupt warm? Kann das mal jemand messen (fühlen geht auch)!

Ich würde dringend abraten am LNK mit dem Finger zu fühlen! Das Netzteil 
ist nicht isoliert - da liegt gleichgerichtete Netzspannung an!

Grüße Moritz

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz M. schrieb:
> F. Fo schrieb:
>> Wird der überhaupt warm? Kann das mal jemand messen (fühlen geht auch)!
>
> Ich würde dringend abraten am LNK mit dem Finger zu fühlen! Das Netzteil
> ist nicht isoliert - da liegt gleichgerichtete Netzspannung an!
>
> Grüße Moritz

Auch wenn man den Stecker vom Netz getrennt hat?

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard F. schrieb:
> Hallo Christian,
> es war der Feuchte-Sensor-Stecker, jetzt läuft die Maschine wieder.
>
> Danke für die Hilfe
>
> Gruß
> Gerhard

Prima, dann nun wieder viel Spaß beim Trocknen! :)

Peter A. schrieb:
> müsste für die Platine meine Waschmaschine (Bauknecht wa star 60 ex)
> passen.

Peter müsste vielleicht dazusagen, dass bei Ihm der LNK nicht in einem 
Trockner, sondern einer Waschmaschine verbaut ist. Zudem ist es ein 
anderer Hersteller.
Hier ist der LNK als DIP8 verbaut.
(Bei deiner WaMa bezweifel ich, dass die Lager es viel Länger als 
nochmal so lange mitmachen. Von daher spar dir die Mühe mit dem Sockel. 
Und nein, die Lager lassen sich nicht wechseln, da der Bottich verklebt 
ist!

Wegen der Wärmeabfuhr verweise ich auf Seite 5 des Datenblatts. Dort ist 
es beschrieben. Zudem wird die Masse gegen EMI verwendet.

von Heiner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, super, hat auch bei mir geklappt, jedoch kam der Ausfall erst nach 
knapp 4 Jahren (Glück gehabt)

von Peter A. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Sch. schrieb:

> (Bei deiner WaMa bezweifel ich, dass die Lager es viel Länger als
> nochmal so lange mitmachen. Von daher spar dir die Mühe mit dem Sockel.
> Und nein, die Lager lassen sich nicht wechseln, da der Bottich verklebt
> ist!
>
> Wegen der Wärmeabfuhr verweise ich auf Seite 5 des Datenblatts. Dort ist
> es beschrieben. Zudem wird die Masse gegen EMI verwendet.


Danke für deinen Rat und an alle die sich in diesem Thread mit 
einbringen.
Ich habe den LNK jetzt ohne Sockel eingebaut.
Die Waschmaschine läuft wieder.

von EXTREMOS (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter A. schrieb:
> Christian Sch. schrieb:
>

> Ich habe den LNK jetzt ohne Sockel eingebaut.
> Die Waschmaschine läuft wieder.

naja, wer daran glauben soll, glaubts auch... Ich glaub nicht, dass das 
Ding wieder geht.!!!!!!!!!!! Soll bestimmt hier ne Beruhigung sein, 
damit er sich da oben nicht lächerlich macht. Wetten dass??????????

Hätte die Maschine entsorgen sollen, wär ihm billiger gekommen... wettwn 
dass???????????????????

na egal......... Solche Leute gibts auch hier...

von Zittermann (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Extremos verpulverte seinen Jahresvorrat an Fragezeichen in einer 
Minute.

Pfeif ab, Du Rindvieh!

von Klaus M. (klm77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forengemeinde,

vielen Dank für die hilfreichen Infos in diesem Forum. ¨
Wir haben einen AEG Lavatherm 58840 und dieser hatte auch nach 2,5 
Jahren plötzlich seinen Dienst quittiert. Der Austausch des Widerstands 
und des LNK haben auch bei unserem Trockner das Problem behoben. Ich 
hatte beide Teile getauscht ohne vorher zu messen, da die Sachlage 
ziemlich eindeutig schien.
Der Ausbau der Platine hatte etwa 20 Minuten gebraucht, der Wiedereinbau 
hatte etwa 5 Minuten benötigt.
Die Ersatzteile habe ich im Internet für 1,85 Euro gekauft. Da ich kein 
Elektriker  bin und meine Lötkentnisse sich auf das Anlöten eines 
Motorkabels bei meiner elektrischen Eisenbahn aus der Jugendzeit 
beschränkten, habe ich gehofft, dass mir die Örtlichen Radio und 
Fernseh-Fachgeschäfte in Weil am Rhein und Haltingen das aus- und 
Anlöten der Ersatzteile erledigen könnten. Beide Fachgeschäfte haben 
aber mitgeteilt, dass sie weder Werkzeug noch Techniker für das Ersetzen 
der vorhanden Bauteile haben???  Es werden nur noch Platinen komplett 
ausgetauscht. Das fand ich sehr traurig. Wenn ein Elektrofachgeschäft 
nicht mal mehr eine Lötarbeit vornehmen kann, dann frage ich mich, wozu 
es ein "Fachgeschäft" noch braucht.
Das Nachfragen und Abwimmeln lassen bei den örtlichen Fachgeschäften hat 
inklusive Anfahrt ca 1 Stunde in Anspruch genommen. Hätte ich mir sparen 
können und auch künftige Wege dorthin werde ich mir ab sofort sparen.

Sei es drum: Ich habe meinen alten Lötkolben wieder aktiviert, die Teile 
ausgelötet und die neuen Teile eingelötet (ca. 10-15 Minuten) und alles 
funktioniert wieder.
Danke für dieses Forum. Sonst wäre der Trockner mit nur ca 100 
Betriebsstunden auf dem Müll gelandet.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Marks schrieb:
> Danke für dieses Forum. Sonst wäre der Trockner mit nur ca 100
> Betriebsstunden auf dem Müll gelandet.

Sicher haben die meisten neueren Geräte einen Betriebsstundenzähler 
eingebaut.
Wäre doch ne tolle Idee, hier eine Liste zu erstellen wie man die 
Abrufen kann.
Könnte ja auch im neuen Thread geschehen.

So könnte man auch nach der Garantiezeit mit dem Hersteller verhandeln, 
wenn trotz längeren Besitzes nur relativ wenige Stunden gelaufen sind.
Unsere Kunden machen das ständig.

Also, wer da was weiß, immer posten.

von WASISTDAS (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zittermann schrieb:
> Extremos verpulverte seinen Jahresvorrat an Fragezeichen in einer
> Minute.
>
> Pfeif ab, Du Rindvieh!

Ganz genau du Spinner! > Pfeif ab, Du Rindvieh!

von Klaus M. (klm77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Marks schrieb:
> Wir haben einen AEG Lavatherm 58840 und dieser hatte auch nach 2,5
> Jahren plötzlich seinen Dienst quittiert.

Sorry, es handelt sich um ein AEG 55840
Wollte dies noch richtig stellen.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WASWARDASDENN schrieb im Beitrag #3777265:
> Solchen Unsinn zu schreiben von inernen Betriebsstundenzählern ect...

Falsches Zeug geraucht?

Kaffeevollautomaten zählen die Tassen. Ich könnte mir vorstellen, dass 
modernere Waschmaschinen auch in irgendeiner Weise die Laufzeit zählen.

Schau mal in dein Handy, da wird die Zeit auch gezählt wie lange es an 
war.

Ich gehe aber mal davon aus, dass dein Horizont nicht ausreicht um sich 
diese Möglichkeiten vorzustellen.
Sicher ist deine Welt noch eine Scheibe.

von Achim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche Leute haben eben keine Ahnung wollen aber überall Ihren Senf 
dazugeben.
Betriebsstundenzähler gibts bei Miele Waschmaschinen schon seit vielen 
Jahren und sicher können die Techniker dies bei vielen anderen 
Waschmaschinen über Notebook auch auslesen.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim schrieb:

> Betriebsstundenzähler gibts bei Miele Waschmaschinen schon seit vielen
> Jahren

Dachte ich mir so. Danke Achim, für deine Schützenhilfe.

von Bene (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe mit meinem AEG Lavatherm 55840 auch die hier bekannte 
Leidensgeschichte durchgemacht nach knapp 3 Jahren - keine LED, kein 
Pieps mehr.

Nach Demontage und Fern-Hilfe von Christian Sch. hab ich den Trockner 
nun wieder am Laufen und lasse mich fälschlicherweise zu Hause als 
Heimwerker-King feiern. Denn eigentlich hat das Forum hier und Christian 
ja die Arbeit erledigt ;)
Und der Umwelt zu Liebe wurde so auch die Entsorgung des Trockners 
(hoffentlich) ein paar Jahre aufgeschoben.

Dankbaren Gruß,
Bene

von Marc K. (marcknop)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus zusammen,

ich finde diese Seite absolut super informativ.

Ich muss euch ja nicht schreiben, dass der Trockner AEG 56840L, den ich 
vor 3 Jahren gekauft habe... plötzlich AUS ist.

Ich werde mich morgen mal an den Ausbau der Platine machen... und mich 
dann noch einmal melden.

Vielen Dank schon einmal für eure gesammelten Infos.

Beste Grüße Marc

von Rächer der genervten (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
EXTREMOS schrieb:
> naja, wer daran glauben soll, glaubts auch... Ich glaub nicht, dass das
> Ding wieder geht.!!!!!!!!!!! Soll bestimmt hier ne Beruhigung sein,
> damit er sich da oben nicht lächerlich macht. Wetten dass??????????
> Hätte die Maschine entsorgen sollen, wär ihm billiger gekommen... wettwn
> dass???????????????????
> na egal......... Solche Leute gibts auch hier...


ppppffffftttt und weg ;-))

von R. H. (snapper)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
andygossen schrieb:
> dass ich aus versehen den lnk305gn bestellt habe
> anstatt dem lnk304gn.
Christian Sch. schrieb:
> Kannst du bedenkenlos verbauen. Du wirst danach keinen Unterschied
> merken ;)

Hallo
Da ich Aktuell auch gerade das Problem mit so einem Trockner habe 
verwirrt mich diese Aussage jetzt etwas, da zu einem früheren Datum in 
diesem Thread
genau das Gegenteil behauptet wird !?

Gruß und schönes WE

von Klaus2 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
...vll war es ironisch gemein? Dumme Frage, dumme Antwort - vor allem, 
wenn es oben schon eräwhnt ist.

Klaus.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Snapper
Hier:
Beitrag "Re: Schaltnetzteil defekt? Wäschetrockner AEG Electrolux"

gibt es eine Begründung. Schlimm ist es, wenn durch dämliches Geschwätz
die Leute verunsichert werden.

:-(

MfG Paul

von Christian S. (chris02)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
R. H. schrieb:
> andygossen schrieb:
>> dass ich aus versehen den lnk305gn bestellt habe
>> anstatt dem lnk304gn.
> Christian Sch. schrieb:
>> Kannst du bedenkenlos verbauen. Du wirst danach keinen Unterschied
>> merken ;)
>
> Hallo
> Da ich Aktuell auch gerade das Problem mit so einem Trockner habe
> verwirrt mich diese Aussage jetzt etwas, da zu einem früheren Datum in
> diesem Thread
> genau das Gegenteil behauptet wird !?
>
> Gruß und schönes WE

Florian hat in seinem Beitrag schon recht. Nimm den LNK304.
Von daher ignorier meine Aussage von damals einfach! ;)

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Sch. schrieb:
> Florian hat in seinem Beitrag schon recht. Nimm den LNK304.
> Von daher ignorier meine Aussage von damals einfach! ;)

Natürlich kann man den 305 und 306 nehmen. Die haben keinen Unterschied 
lt. Datenblatt, nur dass sie mit höherer Zahl auch höhere Leistung 
schalten können.

Wenn keine Designfehler vorliegen, nichts anderes den LNK304 zerstört, 
dann wird, das behaupte ich jetzt einfach, der LNK306 länger leben.

: Bearbeitet durch User
von Paul Baumann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Foldi erzählte einen vom Pferd:
>Wenn keine Designfehler vorliegen, nichts anderes den LNK304 zerstört,
>dann wird, das behaupte ich jetzt einfach, der LNK306 länger leben.

Hör auf, so einen Mist zu erzählen, ohne die Angaben im Datenblatt
deuten zu können!

Solche dämlichen Ratschläge nützen den Fragestellern überhaupt nicht.

In dem Link ist es richtig erklärt:
Beitrag "Re: Schaltnetzteil defekt? Wäschetrockner AEG Electrolux"


Paul

von F. F. (foldi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Foldi erzählte einen vom Pferd:

Von Pferden erzähle ich nichts, kenne mich mit diesen Tieren nicht aus.

> Hör auf, so einen Mist zu erzählen, ohne die Angaben im Datenblatt
> deuten zu können!
In Datenblättern kann man nichts deuten, man muss sie lesen.
Das solltest du auch tun und deinen Ton ändern.


> Solche dämlichen Ratschläge nützen den Fragestellern überhaupt nicht.
Siehe weiter oben, Ton ändern.

> In dem Link ist es richtig erklärt:
> Beitrag "Re: Schaltnetzteil defekt? Wäschetrockner AEG Electrolux"
Nur weil ein  Florian V. (florianv) das schreibt, stimmt das?
Das zweifle ich massiv an. Hier dieses alles zu zerlegen, würde den 
Thread sprengen.
Also, bevor du dich so weit aus dem Fenster lehnst (ich kenne ne Menge 
von deinen Beiträgen und kann dein Wissensstand abschätzen), würde ich 
an deiner Stelle lieber gar nichts schreiben.
Es gibt hier einige, wenn die den Einwand von diesem Florian gebracht 
hätten, so würde ich das sofort glauben.
Sobald hier einer was schreibt, was sich für dich toll anhört, dann hat 
er mehr recht als andere?
Ich denke hier kann jeder seine Meinung haben.
Dieser Thread begann 2012 (Autor: Moritz M. (moritzm) Datum: 07.06.2012 
15:01) und ich habe mich vor längerer Zeit mit dem Datenblatt 
beschäftigt, weil auch ein Ausfall einer AEG Waschmaschine in meinem 
Umfeld da war.
Da es nur wenige und nur sehr teure LNK304 zu kaufen gab, habe ich mir 
zu diesem Zeitpunkt das Datenblatt genau angesehen und (nach dem was mir 
jetzt noch im Kopf hängen geblieben ist) ich konnte nur in der stärkeren 
Leistung einen Unterschied zwischen den verschiedenen IC's feststellen.

Die LNK'S waren eigentlich sehr gut beschrieben in dem Datenblatt und 
deshalb verstehe ich den Beitrag von Florian nicht.
Aber bei dir ist es so wie bei vielen Buchlesern, es wird nur der 
Klappentext gelesen und dann behauptet, man hätte das Buch gelesen.

Heute mehr als vorher, bin ich fest davon überzeugt, dass ich recht 
habe.
Es steht sogar ziemlich deutlich im Datenblatt, vom Hersteller selbst 
geschrieben, dass sich die LNK's nur in der möglichen Ausgangsleistung 
unterscheiden.
Diese Textpassage werde ich nicht zitieren, denn so, mein lieber Paul, 
musst du dir schon selbst die Mühe machen das Datenblatt zu lesen.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Foldi schrieb:
>In Datenblättern kann man nichts deuten, man muss sie lesen.
>Das solltest du auch tun und deinen Ton ändern.

So, jetzt pass mal gut auf, Herr Gabelstaplerfahrer!

Die Typen LNK 304, 305 und 306 unterscheiden sich in der Fähigkeit,
als STROMQUELLEN zu fungieren und diese Ströme legt der jeweilige
Chip INTERN fest. (Datenblatt Seite 3 "Current Limit")
http://www.wvshare.com/datasheet_html/LNK304-PDF.html
Solltest Du dringend lesen!

Ab dafür

Paul

: Bearbeitet durch User
von F. F. (foldi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Foldi schrieb:
>>In Datenblättern kann man nichts deuten, man muss sie lesen.
>>Das solltest du auch tun und deinen Ton ändern.
>
> So, jetzt pass mal gut auf, Herr Gabelstaplerfahrer!
Siehst du, du Schlaumeier, du hast ja nicht mal richtig gelesen was ich 
beruflich mache, dann wohl auch nicht das Datenblatt. Oder du verstehst 
das einfach nicht.

>
> Die Typen LNK 304, 305 und 306 unterscheiden sich in der Fähigkeit,
> als STROMQUELLEN zu fungieren und diese Ströme legt der jeweilige
> Chip INTERN fest. (Datenblatt Seite 3 "Current Limit")
> http://www.wvshare.com/datasheet_html/LNK304-PDF.html
> Solltest Du dringend lesen!

Aber ich glaube du verstehst so einiges von Elektrik und Elektronik 
nicht.

Ich zähle mich hier nicht zur Crème de la Crème, aber ein bisschen 
verstehe ich auch davon.
Wenn der IC auch 1000A liefern "könnte", so kommt es immer noch drauf 
an, was der Stromkreis dahinter tatsächlich verbraucht.
Meiner Meinung nach scheinen die Stromkreise bei diesen WaMa den 304 bis 
an seine Grenze (und knapp drüber hinaus) zu belasten und das wird den 
304 dann zerstören.
Aber bitte, mein lieber Paul, du darfst anderer Meinung sein, du darfst 
auch der Meinung sein der Einzige zu sein, der (richtig) lesen kann und 
du darfst auch glauben, dass ich nur doof bin, aber bei allem bleibe 
bitte sachlich und lasse solche Beleidigungen.
Ich habe dir noch in keinem Beitrag irgend etwas getan und war nie 
unhöflich.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Foldi schrieb:
>Wenn der IC auch 1000A liefern "könnte", so kommt es immer noch drauf
>an, was der Stromkreis dahinter tatsächlich verbraucht.

Das Wort Stromquelle sagt Dir nichts, gell?

Paul

von M.Kusch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
da auch unser Trockner Lavatherm 56840 L nach 4 ½ Jahre auf einmal nicht 
mehr funktionierte, bin ich auf der Suche nach Lösungen in diesem Forum 
fündig geworden.
Chris02 war bereit mir die Platine zu reparieren. Sehr schnell bekam ich 
die Platine zurück. Nach dem Einbau funktioniert das gute Stück wieder 
wie vorher.
Dafür sagen wir nochmals vielen Dank. Für die sehr schnelle Erledigung 
und sehr guten Arbeit.
Gruß
Michael

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde gern mal jemanden wie MaWin, Andrew Taylor oder Matthias Schöldgen 
dazu hören.
Mag sein, dass ich unrecht habe, aber das glaube ich erst, wenn einer 
von den oben genannten das auch sagt.
So, nun melde dich aber nicht als Gast an und benutze den Namen MaWin. 
;-)

Weißt du Paul, ich beharre nie stumpfsinnig auf irgendwas und ich lasse 
mir gern erklären wieso ich unrecht habe, denn daraus lerne ich wieder 
was.

Ich habe meine Gedanken, die ich mir schon vor längerer Zeit gemacht 
hatte, hier kurz umrissen und ich will hier keine unnötige Diskussion 
aufkommen lassen. Ebenso wenig möchte ich irgendjemanden dazu auffordern 
einen anderen LNK zu nehmen.
Für mich ist klar (solange mich niemand überzeugen kann und das was du 
schreibst, tut es nicht), wenn ich den tauschen muss (bei der WaMa für 
die ich diese Teile gekauft hatte, war noch eine verlängerte Garantie 
und da war auch der Motor defekt), dann nehme ich einen stärkeren und 
dann werden wir sehen, ob das funktioniert. Kaputter als kaputt kann man 
nicht machen.

An alle, damit Paul sein Wochenendfrieden findet, bitte  nehmt 
den  LNK304!

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Foldi schrieb:
>Für mich ist klar (solange mich niemand überzeugen kann und das was du
>schreibst, tut es nicht), wenn ich den tauschen muss (.....) dann nehme
>ich einen stärkeren und
>dann werden wir sehen, ob das funktioniert.

Wenn zu Hause bei Dir der 10 Ampere-Automat auslöst, denn baust Du
einen 16 Ampere ein??

Das ist (überspitzt) das, was Du vorschlägst.
Wenn wir den Fehler nicht sehen, dann hören wir ihn eben.

Ist das wirklich sinnvoll? Das kannst Du doch nicht glauben.

Paul

von Florian V. (florianv)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Einen schönen Abend allerseits.

Am einfachsten können wir die Frage "wie unterscheiden sich LN304, 
LNK305, LNK306" wohl durch einen tiefen Blick in das Datenblatt lösen. 
Und zwar nicht aus der Erinnerung, sondern am aktuellen Exemplar: 
http://www.powerint.com/sites/default/files/product-docs/lnk302_304-306.pdf

F. Fo schrieb:
> Es steht sogar ziemlich deutlich im Datenblatt, vom Hersteller selbst
> geschrieben, dass sich die LNK's nur in der möglichen Ausgangsleistung
> unterscheiden.

Nun möchte ich Dich bitten, mir diese Stelle zu nennen. Ich habe nur 
anderes gefunden.

Table 1 auf Seite 1 zeigt verschiedene Ausgangsströme der LN302, LNK304, 
LNK305, LNK306, geht dabei jedoch nicht auf eventuelle Folgen für die 
Schaltungsauslegung ein. Es ist eine Abschätzungshilfe für den 
Entwickler, was mit dieser Bausteinserie in einer bestimmten 
Schaltungstopologie zu erreichen ist. Auf Seite 5 unten werden die 
Randbedingungen näher genannt. Unter Punkt 3) ist ein Auslegungshinweis 
versteckt: Es wird bei kontinuierlichem Modus (CCM) von einem Verhältnis 
von Ripple zu Spitzenstrom in der Induktivität von 0,4 ausgegangen. 
(Parameter KRP). Verändern wir den Spitzenstrom, verändern wir KRP. Da 
die verschiedenen LNK verschiedene Spitzenströme haben, beudeutet das 
hier schon: Für die verschiedenen Varianten ergeben sich andere 
Bauteilwerte.

Die eigentlich interessante Auflistung von Unterschieden erfolgt dann 
bei den Spezifikationen (ab Seite 9):
Bei Seite 10, "Circuit Protection", wird es interessant: Das klingt 
jetzt erst mal nach einer reinen Schutzmaßnahme, sowas wie ein 
Überlastschutz oder ähnliches. Das dies nicht so ist, zeigt sich gleich 
im Prinzipschaltbild. Auf Seite 10 werden also verschiedene Werte für 
Ilimit den LNK302 bis LNK306 zugeordnet. Die Tabellenwerte gelten genau 
genommen nur für die angegebenen Stromanstiegsgeschwindigkeiten, hat man 
in seiner Auslegung andere, muss man die Werte nach "Figure 13" auch 
noch umrechnen. Dennoch bleibt die steigende Tendenz von Ilimit zu den 
aufsteigenden Bauteilbezeichnern 302, 303, 304, 305 deutlich.
Einen weiteren Hinweis gibt auch noch die "Minimum On-Time". Sie 
beschreibt die Mindesteinschaltzeit des Schaltelements. Auch sie ist 
deutlich ansteigend innerhalb der Bauteilserie.

Und damit zurück zum Funktionsschaltbild auf Seite 2 unten, Figure 2b:
Dort ganz rechts: Das Schaltelement. Ist er eingeschaltet, wird die 
Induktivität bestromt und der Strom steigt. Ist er aus, fällt der Strom. 
In unserem Fall wird ein Sperrwandler betrieben, d.h. in der Ein-Phase 
wird Energie in der Hauptinduktivität eines Übertragers gespeichert, in 
der Aus-Phase über die Sekundärwicklung abgegeben.

Damit dies zyklisch geschieht, gibt es mittig-links im Bild einen 
Oszillator. Er steuert ein Flip-Flop an, das die PWM für das 
Schaltelement erzeugt. Das Ansteuermuster ist dargestellt: Kurze Pulse 
dienen zum Einschalten des Flip-Flops. Jedoch kommen diese Pulse nur 
durch, wenn verschiedene andere Bedingungen erfüllt sind: Die 
Fehlererkennung (Fault Present) darf nicht aktiv sein. Und vom 
Feedback-Pin muss auch eine Freigabe erfolgen. Kurz gesagt gibt es diese 
Freigabe immer, wenn der Strom in den Feedback-Pin unter einem Nennwert 
liegt. An den Feedback-Pin wird (vereinfacht) über einen Widerstand die 
Ausgangsspannung gelegt. Die ganze Ausgangsspannunsregelung erfolgt also 
so: Ist die Spannung oberhalb eines Grenzwerts, erfolgt keine Freigabe 
für die PWM. Ist sie unterhalb, wird die PWM gestartet. Das Prinzip ist 
sehr simpel und erspart einige Kopfschmerzen bei der Auslegung der 
Regelschleife, ist jedoch nur bei den hier vorkommenden kleinen 
Leistungen sinnvoll.

Nun zu den Ausschaltbedingungen des Flip-Flops: Hier sehen wir 
einerseits ein Signal vom Oszillator "DCmax". Dies ist eine 
Dutycycle-Begrenzung nach oben hin. Egal was sonst so kommt, bei einem 
bestimmten Maximaldutycycle wird abgeschaltet. Zwei weitere Bedingungen 
laufen in das UND-Gatter ganz unten ein: Das "Leading Edge Blanking", 
dies ist die Minimum On-Time. Wenn immer das Schaltelement eingeschaltet 
wird, läuft hier erst mal ein Timer, der diese Mindestzeit vorgibt. Dann 
wird der eine Eingang des UND-Gatter 1. Das hat Folgen für die 
Schaltungsauslegung: Innerhalb dieser Zeitdauer wird der Strom durch den 
Schalter nicht überwacht, es gilt also zu vermeiden, dass bereits 
innerhalb dieser Periode ungewünschte Dinge (wie die Sättigung der 
Induktivität) passieren. Warum diese "blinde Zeit"? Das Schalten mit 
seinen scharfen Flanken verursacht Störungen, die sich auf die 
Strommessung auswirken. Für kurze Zeit misst sie "Müll". Das wird 
ausgeblendet.

Und damit zur letzten Abschaltbedingung des Flip-Flops: Hier kommt 
endlich Ilimit in's Spiel, der Wert der sich zwischen den verschiedenen 
Mitgliedern der LNK-Familie deutlich unterscheidet. Im Bild etwas sehr 
simpel dargestellt wird der Strom im Drain gemessen und das Signal dem 
"Current Limit Comparator" zugeführt - dem Komparator der 
Strombegrenzung. Wenn der Strom im Drain oberhalb des Vergleichswerts 
Ilimit ist, erzeugt der Komparator die Aufforderung, den aktuellen 
PWM-Zyklus zu beenden (hat nur eine Auswirkung, wenn das "Leading Edge 
Blanking" abgelaufen ist, siehe oben).

Und was heißt das? Ein einmal gestarteter PWM-Zyklus wird beendet, wenn 
ein bauteilspezifischer Strom im Drain überschritten wird - unabhängig 
von der Leistungsabgabe am Ausgang. (Minimum On-Time, Maximum-Duty Cycle 
jetzt mal außen vor). In der Praxis wird die Induktivität des 
Schaltreglers bis zu diesem Maximalwert bestromt - und das muss sie 
Aushalten! Und dieser Wert ist für die LNK302 bis 305 unterschiedlich! 
Die Induktivität sollte auf gar keinen Fall in die Sättigung gehen! 
Zusätzlich hat der Sperrwandler noch einen Snubber, der ebenfalls für 
den Spitzenstrom ausgelegt sein muss.

"Einfach so" einen LNK304 gegen einen höherer Nummer auszutauschen 
bedeutet also: Die Hauptinduktivität des Übertragers wird in jedem 
Schaltzyklus zu einen höheren Spitzenwert bestromt als ausgelegt. Ob sie 
dabei bereits sättigt, ist vollkommen unbekannt. Tut sie dies, erhöhen 
sich im besten Fall nur die Verluste, im schlechten Fall geht das auf 
die Zuverlässigkeit. Ein höherer Stromspitzenwert wird sich bei 
unverändertem Snubber mit einer höheren Schaltüberspannung bemerkbar 
machen. Ob das für den LNK tragbar ist, ist reiner Zufall.

Ich sage weiterhin: Der LNK304 sollte gegen einen LNK304 ausgetauscht 
werden. Selbst wenn es scheinbar funktioniert, einfach so einen anderen 
der Familie einzubauen, ist keine tragbare Empfehlung.

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich aber hier ein Steckernetzteil für einen Laptop habe, das 18V 
und 22A hat, das alte hatte 18V und 12A, würdest du das 22A Netzteil 
also nicht nehmen?
Der Laptop brauch aber nur 10A. Wenn dann das alte schon immer heiß 
wurde und dann eh kaputt war, dann würdest du nicht das stärkere nehmen?

Anderes Beispiel: Der Wagen springt im Winter schlecht an, der Anlasser 
dreht nicht so freudig wie er sollte, würdest du jetzt, wenn sowieso 
eine neue Batterie her müsste, nicht eine mit etwas mehr Leistung 
nehmen?

Und wozu ist der "Sicherheitswiderstand" da. Meinst du nicht, dass 
dieser durchbrennt, wenn der LNK305-306 zuviel Strom liefert.
Er bekommt doch über seinen FB die Regelinformation. Wenn also der 
Stromkreis dahinter nicht mehr abnimmt, dann merkt der LNKxx das schon 
und regelt so, dass die Spannung passt.
Sie sind alle gleich, nur können sie eben unterschiedlich viel Strom 
liefern.

*I=U/R*; der Kreis, den der LNK zu versorgen hat, hat doch (solange 
alles in Ordnung ist) ein gleichmäßiges R und der LNK liefert ein 
festes U, also kann auch das I nicht höher sein, als das R und U 
es vorgeben.

Mein Gedanke bei den LNK305-306 ist, dass sie eine breitere D-S Strecke 
haben und so für mehr Strom ausgelegt sind. Und deshalb denke ich, dass 
sie nicht so heiß werden.

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist das auch nicht die Lösung, aber den wahren Grund, warum 
die Dinger wie die Fliegen sterben, der ist doch noch nicht gefunden, 
oder?

von Myxo M. (myxom)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Urgesteine Paul Baumann und Foldi sollten sich mal privat treffen. 
Deren privater Zwist gehört hier nicht her. Der Fred ist sowieso schon 
zu groß.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Myxo Matrose schrieb:
> Die Urgesteine Paul Baumann und Foldi sollten sich mal privat treffen.
> Deren privater Zwist gehört hier nicht her. Der Fred ist sowieso schon
> zu groß.

Tut mir leid, ich wollte es eigentlich nicht so ausufern lassen. Schrieb 
ich auch anfangs. Leider konnte ich mich dann doch nicht zurück halten.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Foldi schrieb:
>*I=U/R*; der Kreis, den der LNK zu versorgen hat, hat doch (solange
>alles in Ordnung ist) ein gleichmäßiges R und der LNK liefert ein
>festes U, also kann auch das I nicht höher sein, als das R und U
>es vorgeben.

Ein gleichmäßiges "R"??

Wie kommst Du darauf -die Schaltung der Steuerung besteht doch nicht nur
aus einem Widerstand. Du ziehst vollkommen falsche Schlüsse, weil Du von
falschen Voraussetzungen ausgehst.

Paul

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lasse das jetzt, siehe ein Post vor deinem.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MyxoMatrose
>Deren privater Zwist gehört hier nicht her.

Das hat nichts mit Zwist zu tun.
Es ist nicht in Ordnung, die Hilfesuchenden zu verwirren und sie mit
den falschen Ersatzteilen um ihren Reparaturerfolg zu bringen.

Weiter nichts.

Paul

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian V. schrieb:
> Nun zu den Ausschaltbedingungen des Flip-Flops: Hier sehen wir
> einerseits ein Signal vom Oszillator "DCmax". Dies ist eine
> Dutycycle-Begrenzung nach oben hin. Egal was sonst so kommt, bei einem
> bestimmten Maximaldutycycle wird abgeschaltet. Zwei weitere Bedingungen
> laufen in das UND-Gatter ganz unten ein: Das "Leading Edge Blanking",
> dies ist die Minimum On-Time. Wenn immer das Schaltelement eingeschaltet
> wird, läuft hier erst mal ein Timer, der diese Mindestzeit vorgibt. Dann
> wird der eine Eingang des UND-Gatter 1. Das hat Folgen für die
> Schaltungsauslegung: Innerhalb dieser Zeitdauer wird der Strom durch den
> Schalter nicht überwacht, es gilt also zu vermeiden, dass bereits
> innerhalb dieser Periode ungewünschte Dinge (wie die Sättigung der
> Induktivität) passieren. Warum diese "blinde Zeit"? Das Schalten mit
> seinen scharfen Flanken verursacht Störungen, die sich auf die
> Strommessung auswirken. Für kurze Zeit misst sie "Müll". Das wird
> ausgeblendet.

Hallo Florian, schön dass du dich zu Wort gemeldet hast.
Zwei Punkte die mich überzeugen sind, die min. OnTime und die "blinde 
Zeit".

Klar, damit hast du keine Kontrolle mehr über die Sättigung und wenn die 
Bauteile wirklich "scharf" dimensioniert sind, kann das zu Problemen, 
aber mindestens zu mehr Wärme führen.
Das ist etwas, was mir völlig einleuchtet.
Vielen Dank für deine Umfassenden Erläuterungen.

Ich werde mir das noch mal genau alles im Datenblatt durchlesen.

Nachgelesen:

Wenn man ganz genau schaut und ein wenig rechnet, ist es nicht so ein 
riesen Unterschied, aber zwischen dem 304 und 306 liegen schon einige mA 
dazwischen die durch die min. OnTime und Current Limit bestimmt werden.
Damit gebe ich dir unumstritten recht.
Man müsste dazu mal so eine Platine sehen und sich die Induktivität 
anschauen.
Beim 305 hätte ich aber noch keine Bedenken und würde das (für mich 
allein) probieren. Allerdings würde ich mal schauen, wie da die Werte 
auf dem Oszi aussehen. Od die Induktivität in Sättigung geht, dass lässt 
sich dann ebenfalls messen.

Trotzdem hast du recht, wer das einfach nur reparieren will, der tut gut 
daran den gleichen Typen zu nehmen.

: Bearbeitet durch User
von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel interessanter ist für mich die Frage, hat eigentlich jemand eine 
Erklärung gefunden warum die Dinger so schnell zerschießen?

von User (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Viel interessanter ist für mich die Frage, hat eigentlich jemand eine
> Erklärung gefunden warum die Dinger so schnell zerschießen?

Vielleicht:
http://de.wikipedia.org/wiki/Elektromigration

von Myxo M. (myxom)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. Fo schrieb:
> Viel interessanter ist für mich die Frage, hat eigentlich jemand eine
> Erklärung gefunden warum die Dinger so schnell zerschießen?

Kannst du dir das nicht selbst denken?
Vergleiche mal das Schaltelement (MOSFET) eines "normalen" SNTs mit 
diesem LNKxxx, wo selbiger drin ist. Wenn DU dich jemals mit 
(Isolations-)Abständen in der Elektronik beschäftigt hättest, würdest du 
diese Frage nicht stellen.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit anderen Worten, bauen die Mist bei Power Integrations. Wollte ihr 
beide das sagen?
Und ja, habe schon einiges über Isolationsabstände gelesen.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
User schrieb:
> Vielleicht:
> http://de.wikipedia.org/wiki/Elektromigration

So genau kannte ich dieses Thema nicht. War sehr interessant. Vielen 
Dank für den Link.

von Marco T. (mathiss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so, jetzt ist mein AEG Trockner auch soweit. Die Garantie ist seit 3 
Monaten abgelaufen und nichts tut sich mehr. Keine Kontrolllampe, 
nix.....

Ich werde jetzt auch den LKN304 bestellen, aber bei mir ist der 
Widerstand 47R 10% und der scheint auch hin zu sein. Eine Wattzahl kann 
ich nicht entdecken und ich finde den Widerstand nirgends mit 47R und 
10% im Netz. Kann mir jemand helfen, was ich suchen muss?

Übrigens, nie mehr AEG. Das hab ich mir geschworen. Meine Oma hat 35 
Jahre mit einer AEG Waschmaschine gewaschen. Aber die Zeiten scheinen 
lange vorbei zu sein.

Vielen Dank.

Viele Grüße
Marco

: Bearbeitet durch User
von Katrin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wir haben auch einen Wäschetrockner von AEG (Lavatherm Carat 55848), der 
nach etwas mehr als drei Jahren plötzlich keinen Mucks mehr von sich 
gab. Einfach tot. Nachdem ich mich durch das Forum gelesen hatte, habe 
ich die Steuerung ausgebaut und an Chris02 geschickt, weil ich noch nie 
gelötet habe. Postwendend kam die Platine repariert zurück. Wieder 
eingebaut funktioniert der Trockner einwandfrei. Vielen Dank für die 
schnelle, unkomplizierte Hilfe. Kann ich sehr weiterempfehlen.

Vielen Dank und Grüße
Katrin

von Helmuth (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durch Zufall bin ich auf dieses Forum gestoßen und habe eine Frage.
Hat jemand schonmal das LNK304GN gegen ein 305 getauscht.
Ich habe die Dateblätter verglichen und bin der Meinung, dass noch 
andere Koponenten angeglichen werden müssen, kann mir jemand sagen 
welche.
Der Gedanke mit der Isolation im LNK war schon nicht schlecht.
Ich möchte einfach mal probieren ob das etwas Leistungsstärkere 305 
besser verarbeitet ist und länger hält. Einfach so einlöten ist mir zu 
gewagt
Von einem def. 305 habe ich wenig gehört.
Wer kann mir Tipps geben.
Ein Tipp von mir. Immer den 22uF gegen einen mit 450V tauschen, den 
Widerstant, der als Sichrung verbaut wurde immer gegen einen mit wiglich 
47ohm tauschen und die kleine Spule. Darauf achten, dass die neuen 
Bauteile wiklich die richtigen Werte haben und qualitativ besser sind.
Man tut sich aber keinen Gefallen den 47ohm Widerstand in einen gegen 4 
oder 5 Watt zu tauschen, Dieser soll immer 3 Watt behalten, es ist eine 
Absicherung für den Rest der Elektronic.
Bei allen Bauteilen die ich bei Instandsetzung getauscht habe, waren die 
Werte immer im unteren Bereich der Tolleranz und tiefer, dass war auch 
nicht gut für das LNK304GN.
Das AEG mit Absicht miderwertige Bauteile benutzt möchte ich nicht 
unterstellen, nur was ich in der Gesammtheit gesehen und gemessen habe 
gibt mir zu denken.
Wer hat schon einmal das 304 gegen ein 305 mit langfristigem Erfolg 
getauscht und möchte mir davon berichten.

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmuth schrieb:
> Durch Zufall bin ich auf dieses Forum gestoßen und habe eine Frage.
> Hat jemand schonmal das LNK304GN gegen ein 305 getauscht.
> Ich habe die Dateblätter verglichen und bin der Meinung, dass noch
> andere Koponenten angeglichen werden müssen, kann mir jemand sagen
> welche.

Blätter mal ein wenig nach oben. Da gab es eine Interessante Diskussion 
zu dem Thema.
Du wärst der erste der von einem erfolgreichen Tausch und dauerhaftem 
Einsatz berichtet.

www

von F. F. (foldi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Helmuth schrieb:
> Hat jemand schonmal das LNK304GN gegen ein 305 getauscht.


Florian V. hat sicher recht in der Sache, aber da ich das Datenblatt 
etwas genauer gelesen habe, der Unterschied zum LNK 305 ist, und ich 
meine hier die mim. OnTime und die Differenz im Strom, so würde ich das 
für mich selbst versuchen.
Für  mich  selbst!
Nach Florians Erläuterungen kann ich das niemandem empfehlen.

Solltest du aber dem Forscherdrang genauso wenig wie entgegen setzen 
können und den LNK 305 doch einbauen, dann wäre schön von deinen 
Erfahrungen zu berichten. Vielleicht kannst du ja auch mal ein bisschen 
messen. Interessant wäre zu sehen, ob die Induktivität in Sättigung 
getrieben wird.

von Funkenfritz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die Reparatur des Schaltnetzteils benötigte Bauteile bekommt man 
bei:

www.distrelec.de

Art.Nr.  Typ
640283   LNK304GN             Schaltregler SMD-8B (7-PIN)      0.91 EUR
721370   Z32041414709K6C000   Drahtwiderstand 47 Ω 3 W 10 %    0.34 EUR

Versandkosten   6.95 EUR
Lieferung innerhalb von  2 Tagen

Mfg

von Manuel K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

unser Trockner Bauknecht TK Pure XL 7B DI hat sich nach rund vier Jahren 
ebenfalls totgestellt und nach einigem Herumsuchen bin ich hier fündig 
geworden. Chris02 hat sich freundlicherweise der Sache angenommen und 
schneller als die Feuerwehr (Mittwoch zur Post, Freitag zurück) schnurrt 
der Trockner wieder wie ein Kätzchen. Herzlichen Dank!

von mathiss (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Funkenfritz,

hatte es dann doch noch gefunden, allerdings  Drahtwiderstand 5W 47R = 
47-Ohm 10%. Gibt das ein Problem. Ich denke nicht?

von Marco T. (mathiss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Funkenfritz -> und bestellt ist es auch schon :-(

: Bearbeitet durch User
von Udo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Dank an dieses Forum. Der vermaledeite AEG Lavatherm 56840 R hatte 
sich das erste Mal nach 22 Monaten verabschiedet, da gabs flugs binnen 
48h einen neuen. Ohne Rückfragen, ohne Fehlersuche wurde der klaglos 
hingestellt. Der neue hat sich nun nach 36 Monaten verabschiedet und 
nachdem das Fehlerbild recht deutlich war (Schaltnetzteil perdü) bin ich 
dank des Forums schnell fündig geworden und im Handumdrehen lief das 
Luder wieder.

Fazit: nie wieder Electrolux/AEG. Der lausige Aufbau des Schaltnetzteil 
und auch der anderen Komponenten hat uns nachhaltig kuriert.

Dank noch einmal @ alle.

von Carsten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

zu allererst möchte ich allen Beteiligten, die bei diesem Thema geholfen 
haben, meinen Respekt aussprechen und mich dafür bedanken, dass mein 
Trockner wieder läuft.

Unser Trockner wurde am 21.07.2010 angeschafft und dieser hat am 
03.08.2014 die Flügel gestreckt. Es handelt sich um das gleiche 
Fehlerbild. Vergleichsweise zu den Berichten hier im Forum, lief mein 
Trockner jedoch relativ lange. Auf der Suche nach einer neuen Platine im 
Internet, bin ich dann auf dieses Forum gestoßen.

Ich bin nur Maschinenbautechniker und meine letzten Lötversuche liegen 
schon 20 Jahre zurück. Ich habe die Platine ausgebaut und schon gesehen, 
dass der Widerstand R47 5% 3W beschädigt war. Ich habe keine Messmittel 
und daher habe ich direkt die Bauteile bestellt. Diese kamen dann am 
Montag, den 08.09 und seit gestern läuft der Trockner wieder. Die 
Reparatur hat mich noch nicht einmal € 10 (inklusive Versandkosten) 
gekostet und dies verdanke ich solchen Analysten, wie Ihr es seid. Vor 
allem finde ich es klasse, dass es Leute gibt, die hier aktiv anderen 
Menschen helfen, die technischen nicht so bewandert sind und die 
Lötarbeiten übernehmen. Das ist wirklich bemerkenswert und ich bedanke 
mich bei Euch für Eure Hilfsbereitschaft. Vor allem Moritz und Chris 
sind hier zu erwähnen!

AEG ist auch für mich kein Thema mehr, jedoch muss man einmal 
recherchieren, welche Alternativen es gibt. Vermutlich haben alle 
Hersteller ähnliche Probleme. Mir fällt da spontan nur Miele ein, die 
sich im Bereich der Waschmaschinen qualitativ abheben.

Jetzt hoffe ich erst einmal, dass unser Trockner noch 4-5 Jahre hält.

Vielen Dank noch einmal für Eure Hilfe und Liebe Grüße!

Carsten

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mathiss schrieb:
> Danke Funkenfritz,
>
> hatte es dann doch noch gefunden, allerdings  Drahtwiderstand 5W 47R =
> 47-Ohm 10%. Gibt das ein Problem. Ich denke nicht?

Ja, da gibt es ein Problem! Dieser Widerstand dient als Sicherung und 
soll bei einer bestimmten Leistung (3W) kaputt gehen. Wenn du nun einen 
5W verbaust, hält dieser im Fehlerfall länger und es besteht die Gefahr, 
dass andere Bauteile kaputt gehen oder im allerschlimmsten Fall sogar 
ein Brand entsteht!

Bestellt und verbaut das, was drin war! Und nicht das, was ihr gerade 
findet!!!

Carsten schrieb:
> as ist wirklich bemerkenswert und ich bedanke
> mich bei Euch für Eure Hilfsbereitschaft. Vor allem Moritz und Chris
> sind hier zu erwähnen!

Vielen Dank für dein Danke und prima, dass auch dir geholfen werden 
konnte!

von Rammtill (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen...
also wenn ich hier die threads der letzten 2-3 jahre durchlese, schwillt 
mir der hals....
auch ich habe diesen fehler, das sich unser lavatherm aus dem nichts 
nicht mehr einschalten lässt.
für mich ist das absolute abzocke am kunden und an den leuten, zu denen 
ihr sicher nicht gehört,die sich damit nicht auskennen...nen techniker 
bestellen müssen( auch der will sein geld verdienen ) oder ihr gerät 
entsorgen ( auch AEG will geld verdienen )!!!!
ich bin der meinung, das das alles von der wirtschaft so gewollt ist!!!
und glaubt mir....es wird nicht besser!!!
ich werde mir nun einige spannungsregler (LNK304GN) plus widerstände 
(47R,
5%, 3W) bestellen.
bei ebay wollen sie für ne reparatur der steuerung 55€... ;-(
das ist dann mal günstiges ausnutzen der unerfahrenen!!!
und ja....ich kann löten und habe die nötige ausstattung!!! ;-)

von Sebastian L. (zwerginator)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe mich nun auch drangewagt, da unser Lavatherm 55840 auch kein 
Mucks mehr macht. Nur leider ist mir beim LNK ablöten was von den 
Leiterbahnen abgegangen (Siehe Bild). Hab ichs nun ganz kaputt gemacht 
oder kann ich diese wieder irgendwie reparieren?
Ich war anscheinend zu grob mit der Demontage des LNK.

VIelen Dank vorab

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> oder kann ich diese wieder irgendwie reparieren?

Löte den LNK erstmal wieder drauf und dann mach über die beiden Pins 
eine Brücke.

Die unteren vier sind alle  SOURCE (S).

Genau gesagt, es sind die Pins 1,2,7 und 8 mit  SOURCE (S) verbunden.

: Bearbeitet durch User
von Achim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie sich das für mich darstellt ist ja nur noch der untere linke 
Lötpunkt da, alle anderen sind weg. So musst die ein paarmehrBrücken 
löten. Die unteren 4 sind alle zusammen und bei den oberen 3én musst du 
Brücken lötenden Leitungsverlauf siehst du ja noch.



F. Fo schrieb:
> Sebastian L. schrieb:
>> oder kann ich diese wieder irgendwie reparieren?
>
> Löte den LNK erstmal wieder drauf und dann mach über die beiden Pins
> eine Brücke.
>
> Die unteren vier sind alle  SOURCE (S).
>
> Genau gesagt, es sind die Pins 1,2,7 und 8 mit  SOURCE (S) verbunden.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim schrieb:
> So wie sich das für mich darstellt

Ach du Kacke, das habe ich zunächst für Lötzinn gehalten.

Also, so wie das aussieht würde ich den LNK aufkleben und dann Pin 3 und 
4 mit den Pads dahinter verbinden. Dann würde ich Pin 1 anlöten und 
einen Draht über die gesamten Source löten.
Pin 5 würde ich mit einem Draht mit dem noch sichtbaren Via verbinden.

Aber ehrlich gesagt, wenn jemand das so runter reißt, dann traue ich ihm 
diese Reparatur nicht zu.

von Myxo M. (myxom)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Manche Pins dienen auch als Wärmeableitorgane für das IC dieses 
erbärmlichen Konzeptes (man beachte die scheinbar sinnlose Kupferfläche 
unter dem IC). Wenn du nun die von der Platine abgerissenen Pads via CuL 
Draht für die Reparatur ersetzt, fehlen diese Wärmeleiter. Dann wäre es 
sinnvoll, auf das IC einen geeigneten Kühlkörper z.B. mit 
Wärmeleitkleiber aufzubringen - dieser könnte auch dazu beitragen, dass 
dir die gleiche Scheiße nach 3 Jahren nicht wieder passiert, wovon 
allerdings bei allen reparierten Geräten auszugehen ist. Dieser Fred 
wird wohl im Drei-Jahresrhytmus wiederbelebt werden :-).

von Myxo M. (myxom)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
F. Fo schrieb:
> Nimm den, den du da hast.

F. Fo schrieb:
> Hatte ich ja zuerst auch gedacht, aber, und das schon seit langer Zeit,
> immer nur in den Bunt- und Kochprogrammen. Niemals (!) in einem der
> anderen Programme.

F. Fo schrieb:
> Das könnte des Rätsels Lösung sein, wäre die nicht im Wollwaschprogramm
> noch viel voller.

Lieber @foldi,
da es sich in diesem Fred um unbedarfte user handelt, die per Zufall auf 
eben diesen Fred via Gockel gestoßen sind, möchte ich dich bitten, dich 
mit deinen Kommentaren zurückzuhalten.

von F. F. (foldi)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Myxo Matrose schrieb:
> Lieber @foldi,
> da es sich in diesem Fred um unbedarfte user handelt, die per Zufall auf
> eben diesen Fred via Gockel gestoßen sind, möchte ich dich bitten, dich
> mit deinen Kommentaren zurückzuhalten.

Hast du Lack gesoffen?
Was soll das?
Wenn ich dir nicht in den Kram passe, dann lies meine Beiträge nicht und 
mach weiter ein -1 dahinter und lass mich in Ruhe.

Das grenzt ja schon an Stalking.
Hast du kein eigenes Leben oder wolltest du schon immer Detektiv werden?

Deine negative Haltung mir gegenüber habe ich schon in anderen Beiträgen 
bemerkt. Du musst mich auch nicht mögen, aber es ist die Höhe hier Sinn 
entfremdend Bruchteile aus meinen Beiträgen zu zitieren.

: Bearbeitet durch User
von Rächer der genervten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo man was geht ?

Ring frei zur ersten Runde MYXOM gegen FOLDI !

tippe auf techn. K.O. MYXOM in der 9. Runde ;-)

Greetz

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rächer der genervten schrieb:
> tippe auf techn. K.O. MYXOM in der 9. Runde ;-)

Weißt du, mein Vorteil ist, ich will nicht mehr scheinen und selbst wenn 
ich falsch liege, dann kann ich das auch zugeben. Kurzum ich bin ehrlich 
und authentisch.
Weiß nicht wie das heute ist, früher waren es eh nur drei Runden.
Sicher gibt es da auch mal ein KO, aber eher selten.

von Heiko G. (hgrmuc80686)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,
auch bei mir war die Platine des AEG Lavatherm T56820 defekt.
Symptom: Sämtliche Leuchtdioden des Gerätes blieben schwarz - das Gerät 
also komplett tot.
Dank google und diesem Forum viel mein Verdacht schnell auf die Platine. 
Meine Recherchen ergaben, dass mich die Sache beim Kundendienst 
mindestens
130 EUR für Anfahrt und erste Servicestunde kosten würde - und dann mit 
hoher Wahrscheinlichkeit nochmal 183 EUR für eine neue Platine. Also mal 
eben 313 EUR. Ein gleichwertiges Neugerät liegt bei > 650 EUR. Dabei ist 
unser Lavatherm ca. 4 Jahre alt, wenig benutzt und sieht auch innen noch 
einwandfrei aus.
Leider ist mein handwerkliches Geschick relativ bescheiden und 
Elektronikkenntnisse liegen bei Null - aber den Kampf gegen eingebaute 
Obsoleszenz (mein nicht belegter Verdacht) und unsere weit verbreitete 
Wegwerfmentalität wollte ich aufnehmen.
Also das Gerät so weit zerlegt, bis ich schließlich die Platine in den 
Händen hielt (war alles nicht ganz einfach ohne Bauanleitung und 
entsprechendem Know-How und dürfte mich 1,5 Stunden gekostet haben).
Dann schließlich eine eMail an Christian Sch. aus diesem Forum 
(chris02), von dem ich auch erfreulicherweise gleich am folgenden Tag 
Antwort erhielt. Schließlich die Platine von München nach Kassel 
geschickt und gehofft, dass ich nicht einem der vielen schwarzen Schafe 
die sich im www tummeln auf den Leim gegangen bin.
Doch bereits zwei Tage später erhielt ich die Nachricht von Chris, dass 
die Platine repariert und auf dem Rückweg sei.
Nun lag es bei mir das Ganze wieder richtig zusammenzusetzen was mir zu 
95% gelang (zwei oder 3 Schräubchen sind übrig und der 
Programmwahlschalter sitzt falsch rum).
Aber rechtzeitig zum Ende dieses bescheidenen Sommers können wir wieder 
statt der Wäscheleine unseren funktionstüchtigen Trockner nutzen.
Chris, ich bin begeistert und danke Dir an dieser Stelle ganz herzlich.
Meine absolute Weiterempfehlung !!!
Heiko

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko Griese schrieb:
> Nun lag es bei mir das Ganze wieder richtig zusammenzusetzen was mir zu
> 95% gelang (zwei oder 3 Schräubchen sind übrig und der
> Programmwahlschalter sitzt falsch rum).

Prima, dass bei dir soweit alles geklappt hat! :) Gerne kannst du mir 
nochmal ein Foto von den drei SChrauben schicken und ich versuche dir zu 
sagen, wo sie hin gehören. Wenn sie allerdings fehlen, ist das auch 
nicht gar so dramtisch.

Zu deinem "Problem" mit dem Programmwahlschalter. (Womit du nicht der 
Erste und sicherlich auch nicht der letzte bist).

Du bräuchtest dazu nochmal die Muße die Elektronik auszubauen.
Vorher drehst du solange an dem Programmwahlschalter, bis der Trockner 
aus ist. Nun baust du die Steuerung wieder aus, drehst den 
Programmwahlschalter auch auf aus und setzt die Platine wieder ein. Dann 
passt wieder alles.

Die Stecker gehen beim zweiten Mal auch bedeutend leichter raus! :)

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Hallo zusammen,
>
> ich habe mich nun auch drangewagt, da unser Lavatherm 55840 auch kein
> Mucks mehr macht. Nur leider ist mir beim LNK ablöten was von den
> Leiterbahnen abgegangen (Siehe Bild). Hab ichs nun ganz kaputt gemacht
> oder kann ich diese wieder irgendwie reparieren?
> Ich war anscheinend zu grob mit der Demontage des LNK.
>
> VIelen Dank vorab

Ich kann mich da myxom nur anschließen.

Wenn du jetzt nicht auf eine vernünftige Wärmeabfuhr achtest, bringt dir 
die Reparatur nichts.

Dazu kann ich dir aus meiner Efahrung her sagen, dass selbst kleine 
Kühler von Fischer Elektronik noch zu hoch sind. D.h. das Gehäuse müsste 
verändert werden, damit ein kleiner Kühlkörper drauf passt.

Allerdings durfte ich schon öffters Platinen reparieren, die auch so 
aussahen. Ich verwende dazu einen speziellen zwei Komponenten 
Wärmeleitkleber (bei RS knappe 25,-€) um den LNK auf die Platine zu 
kleben. Sicherlich gibt es auch günstigeren Wärmeleitkleber, aber da 
habe ich noch keinen gefunden, mit dem ich auch gute Erfahrungen gemacht 
habe.

Danach die Leiterbahnen mit Draht wieder herstellen. Allerdings würde 
ich nicht an den Rest von dem Via gehen, sondern gucken, ob die 
Zwischenkreisspg. nicht noch an anderer Stelle auf der Rückseite der 
Platine liegt.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Sch. schrieb:
> Allerdings würde
> ich nicht an den Rest von dem Via gehen,

Ich finde den Rest vom Via auch etwas mickrig, aber vielleicht ist ja 
auf der anderen Seite mehr und er kann den Via vielleicht aufbohren und 
dann einen gescheiten Draht auf der anderen Seite verlöten.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Sch. schrieb:
> Sicherlich gibt es auch günstigeren Wärmeleitkleber, aber da
> habe ich noch keinen gefunden, mit dem ich auch gute Erfahrungen gemacht
> habe.

Christian, hast du da schon Versuche zu angestellt und wenn, welche 
Erfahrungen hast du gemacht?
Ich habe schon einige Sachen (HighPower Led's) mit ganz normalem 
Sekundenkleber geklebt. Die kleben immer noch und kaputt ist auch keine, 
weil zu warm.
Allerdings weiß ich nicht wie der Wärmetransport dabei ist.
Wenn du dazu was sagen kannst, würde ich mich freuen.

von Paul Baumann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du reparierst also innerhalb von 7 Minuten 3x die gleichen Geräte?
>Ich repariere Hausgeräte ZB Kaffeevollautomaten Waschmaschiene....
Mach mal das "e" aus der Waschmaschiene raus, dann blockiert die Trommel
auch nicht mehr.

MfG Paul

von Uwe H. (hoffmann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry Fehlerteufel hatte zugeschlagen

von Claus Kuntzsch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Beitrag zur Statistik:
Mein LAVATHERM 56840L ist nach 2 Jahren un 3 Monaten das erte Mal und 
nun nach weiteren 2 Jahren und 3 Monaten das zweite Mal mit genau diesem 
Fehler ausgefallen.

Hätte das erste Mal schon diesen Thread finden sollen.
Damals habe ich für Anfahrt 130€ und für die neue Platine auf Kulanz 74€ 
plus Mwst gezahlt.

Ich hatte schon damals den Schaltregler im Verdacht und hab die defekte 
Platine behalten um sie mal bei Gelegenheit anzusehen.
Jetzt bestell ich mir die Teile und denke die Erfolgsaussichten sind 
ganz gut.

Grüße Claus

von Achim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dies würde aber nurbei einem LNK der Bauform GN gelten bei einem LNK der 
Bauform PN mit Beinchen würde dies nicht funktionieren da aufgrund der 
Bauform der Beinchen immer ein Spalt zwischen Platine und LNK bleibt 
daher halte ich diese Annahme mit der Wärmeabfuhr über das Gehäüse des 
LNK für fragwürdig. Lasse mich aber gern eines besseren belehren.....





Christian Sch. schrieb:
> Sebastian L. schrieb:
>> Hallo zusammen,
>>
>> ich habe mich nun auch drangewagt, da unser Lavatherm 55840 auch kein
>> Mucks mehr macht. Nur leider ist mir beim LNK ablöten was von den
>> Leiterbahnen abgegangen (Siehe Bild). Hab ichs nun ganz kaputt gemacht
>> oder kann ich diese wieder irgendwie reparieren?
>> Ich war anscheinend zu grob mit der Demontage des LN

>> VIelen Dank vorab
>
> Ich kann mich da myxom nur anschließen.
>
> Wenn du jetzt nicht auf eine vernünftige Wärmeabfuhr achtest, bringt dir
> die Reparatur nichts.
>
> Dazu kann ich dir aus meiner Efahrung her sagen, dass selbst kleine
> Kühler von Fischer Elektronik noch zu hoch sind. D.h. das Gehäuse müsste
> verändert werden, damit ein kleiner Kühlkörper drauf passt.
>
> Allerdings durfte ich schon öffters Platinen reparieren, die auch so
> aussahen. Ich verwende dazu einen speziellen zwei Komponenten
> Wärmeleitkleber (bei RS knappe 25,-€) um den LNK auf die Platine zu
> kleben. Sicherlich gibt es auch günstigeren Wärmeleitkleber, aber da
> habe ich noch keinen gefunden, mit dem ich auch gute Erfahrungen gemacht
> habe.
>
> Danach die Leiterbahnen mit Draht wieder herstellen. Allerdings würde
> ich nicht an den Rest von dem Via gehen, sondern gucken, ob die
> Zwischenkreisspg. nicht noch an anderer Stelle auf der Rückseite der
> Platine liegt.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe Hoffmann schrieb im Beitrag #3808254:
> Ja ich will wenn sie neu sind hast du noch 2 wiederstande 47 Ohm  3.5 W
> Ruf mal an unter 05251 xx xx xxx
> LG Uwe
Uwe, hier werden keine offenbar kommerziellen Reparaturangebote gemacht! 
Wenn schon, dann kannst du es per PN probieren.

: Bearbeitet durch Moderator
von Frank M. (franky_80)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wir haben den Trockner AEG T59850 und vermutlich das selbe Problem wie 
Thorsten (k_putt) . Der Trockner brummt am Anfang und manchmal bleibt 
die Trommel stehen mit dem Fehler E50 bzw. E51. Hatte das Gerät schon 
komplett auseinander gebaut, bevor ich auf das Forum gestoßen bin. 
Konnte damals  leider keinen ersichtlichen Fehler sehen.

Bin für jede Hilfe dankbar :)

Viele Grüße

Frank

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab dir eben auf deine Mail geantwortet.

Was ich allerdings noch vergessen habe, hast du die zwei 
Motor-Kondensatoren mal gemessen? Einer ist für den Anlauf, der andere 
für den Betrieb!

von Frank M. (franky_80)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, hab auch schon geantwortet. Die Motor-Kondensatoren hab ich noch 
nicht gemessen. Mache ich aber, wenn es daran liegen kann.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Meurer schrieb:
> Hallo,
> wir haben den Trockner AEG T59850 und vermutlich das selbe Problem wie
> Thorsten (k_putt) . Der Trockner brummt am Anfang und manchmal bleibt
> die Trommel stehen mit dem Fehler E50 bzw. E51. Hatte das Gerät schon
> komplett auseinander gebaut, bevor ich auf das Forum gestoßen bin.
> Konnte damals  leider keinen ersichtlichen Fehler sehen.
>
> Bin für jede Hilfe dankbar :)
>
> Viele Grüße
>
> Frank

War im Bekanntenkreis auch so. Da noch "verlängerte Garantie", habe ich 
mich nicht weiter gekümmert.
Motor war kaputt.

von Frank M. (franky_80)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waren es die Kohlen des Motors? Das Ding läuft bei uns fast jeden Tag 
wegen unserem beiden Kindern. Weiß jemand, ob man an die Kohlen gut dran 
kommt? Der Motor läuft ja manchmal richtig gut. Könnte das Brummen von 
den abgewätzten Kohlen kommen? Weis leider nicht wie sich ein Motor 
verhält, wenn die Kohlen durch sind.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Meurer schrieb:
> Waren es die Kohlen des Motors?

Kann ich nicht sagen, ich habe ja, wie oben erwähnt, da nicht mehr rein 
geschaut.

Aber in jedem Fall waren es die gleichen Fehlermeldungen und es hat auch 
mit Aussetzern angefangen.

: Bearbeitet durch User
von Claus Kuntzsch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trockner läuft wieder.

Habe mir 5 LNK304 und 47k Widerstände gleich nach dem Posten bei 
Distrelec bestellt und schon heute um 16 Uhr bekommen.

Reparatur hat ab Abschieben von der Wand bis zum Zurückstellen eine 
Stunde gedauert. Hab noch ein paar Fotos beim Zerlegen gemacht.

Danke für alle Hinweise in diesem Thread.

Grüße

Claus

von Claus Kuntzsch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry Tippfehler
47 Ohm

von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mazze schrieb:
> Jeder, der mind. eine zweijährige Ausbildung im Bereich Elektrotechnik
> vs. Elektronik gemacht hat, ist in der Lage, einen Drahtwiderstand von
> einem Kohleschicht- bzw. Metalloxid-Widerstand unterscheiden zu können.

Ach herje.... Man braucht also mind. 2 Jahre Ausbildung um diese 
bekloppten R auseinander zu halten? Armes Deutschland.
Wat mach ick eijentlich? Ich hatte nicht einen Tag Ausbildung in 
Elektronik, darf ich wenigstens den Powerknopf drücken?

Eigentlich habe ich hier nur reingesehen, was an diesem Monsterthread so 
interessant ist. Jetzt weis ich: Der Unterhaltungswert!

Zum Thema: Natürlich sollte man Schutzwiderstände nur durch 
Schutzwiderstände ersetzten. Außer.... Es ist mal wieder 
Sonntag-Nachmittag eine Kiste kackt ab und nix im Köcher. Da habe ich 
schon mehr als einmal einen passenden normalen R eingelötet, die Kiste 
lief danach noch Jahre.
Bei normalen Rs wird der gleiche Wert genommen, gleiche oder höhere 
Belastbarkeit und gut ist. Es gibt weder technisch noch rechtlich einen 
Grund das nicht so zu tun.

Old-Papa

: Bearbeitet durch User
von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old Papa schrieb:
> Bei normalen Rs wird der gleiche Wert genommen, gleiche oder höhere
> Belastbarkeit und gut ist. Es gibt weder technisch noch rechtlich einen
> Grund das nicht so zu tun.

Na ja, du weißt das auch selbst, aber der Schutzwiderstand hat eine, 
wenn man so will, berechnete Zerstörung und (sollte) fackelt nicht die 
Bude ab, sondern verbrennt in sich, ohne das an seine Umwelt abzugeben.

Hier schrieb irgendwann mal jemand, dass er seine Maschine mit einem 
normalen Netzteil ausgestattet hat.
Das erscheint mir auch als eine der besseren Lösungen.

Hat eigentlich schon mal jemand geschaut, ob man auf Basis der 
vorhandenen Platine dort was anderes, als diese LNK's einbauen kann?

Ich weiß es nicht, aber vielleicht gibt es ja ähnliche IC's, die 
Gleiches tun, aber robuster sind.

von Frank M. (franky_80)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir jetzt den Motor angeschaut und mir scheint, so als ob der gar 
keine Kohlen hat. Auf der Rechte seite war die Wicklung ein bisschen 
dunkler. Hab das gereinigt und mir den Betrieb auch nochmal angschaut. 
Der Ablauf zu beginn ist folgender.
Brummen, ein paar Sekunden Pause. Dann nochmal brummen und dann läuft 
ein anderer Motor an und dann fängt sich auch die Trommel an zu drehen.

Eine Wäsche hat er jetzt sogar geschaft und dann hab ich direkt nochmal 
eine zweite reingelegt und das Gerät fing direkt ohne Brummen an zu 
laufen.

MAGIC!!

Was würdet ihr sagen, ist es der Motor, die Elkos oder die 
Schaltplatine?

von Chriostof (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

also ich würde auf den anlauf elko tippen. einfach mal mit einem 
messgerät für elko´s mal messen oder einfach mal tauschen.

christof

von Nicole (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu,

Ich habe davon mal gar keine Ahnung aber vielleicht ist jemand hier der 
aus dem Harz kommt (38685) und sich meinen Trockner mal ansehen kann ?

Mitten im Programm ausgegangen kein Licht geht mehr! Tod! :D

Grüße nicole

von Frank M. (franky_80)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es passt jetzt leider gar nicht mehr so richtig hier ins Forum, aber 
weiß jemand zufällig, ob bei oben genannten Modell sich auch was 
irgendwie festsetzen kann. Ich habe den Eindruck, dass die Trommel sich 
manchmal schwer drehen lässt. Und wenn der Motor läuft gibt es auch 
immer einmal pro Umdrehung der Trommel ein klack geräuscht. Für einen 
Tipp, wo man da nachschauen könnte, wäre ich dankbar.

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal den Keilrippenriemen an.
Der kann einen Anriss haben.
Dazu reicht es den Deckel abzunehmen und dann die Trommel drehen.
Aber vorher Stecker raus.

Beim einbauen am besten zwischen Tür und Trommel durch.
(Man muss zwar auch einiges abschrauben, aber die Trommelaufhängung 
bleibt zusammen)

von Frank M. (franky_80)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Riemen hatte ich mir angeschaut. An dem scheint es nicht zu liegen. 
Ich hab mal ein kleines Video gedreht.

von R. H. (snapper)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicole schrieb:
> Huhu, Ich habe davon mal gar keine Ahnung aber vielleicht ist jemand hier > der 
aus dem Harz kommt (38685) und sich meinen Trockner mal ansehen kann ?
> Mitten im Programm ausgegangen kein Licht geht mehr! Tod! :D
> Grüße nicole

um welchen Trockner handelt es sich genau ? Hersteller / Type ?
melde dich hier doch mal an und schick mir ne PN !

gruß

von Rammtill (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen...
habe den LNK304 und den Widerstand (R77-47Ohm) getauscht...
Trockner funktioniert wieder!!!
Ich habe es mir jeweils 10x bei Distrelec bestellt!
Kosten mit Versand ca 24 Euro. Also 2,40 Euro pro Satz!
Es könnten also noch 9 Platinen damit repariert werden! ;-)
...
Vielen Dank für diese Tip´s und klasse, das es dieses Forum gibt!!!

von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. Fo schrieb:
> Old Papa schrieb:
>> Bei normalen Rs wird der gleiche Wert genommen, gleiche oder höhere
>> Belastbarkeit und gut ist. Es gibt weder technisch noch rechtlich einen
>> Grund das nicht so zu tun.
>
> Na ja, du weißt das auch selbst, aber der Schutzwiderstand hat eine,
> wenn man so will, berechnete Zerstörung und (sollte) fackelt nicht die
> Bude ab, sondern verbrennt in sich, ohne das an seine Umwelt abzugeben.

Ließt Du mit Absicht so falsch?
Ich schrieb, dass ein Schutzwiderstand durch einen Schutzwiderstand 
ersetzt werden sollte und ein stinknormaler eben durch einen 
stinknormalen. Und dieser (stinknormale) kann ohne Weiteres auch ein 
höher belastbarer sein. Wenn der abfackelt, ist eh irgendwas oberfaul!

Old-Papa

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Meurer schrieb:
> Waren es die Kohlen des Motors?

Der Motor hat keine Kohlen, da kannst du lange suchen! Daher aber die 
zwei Kondensatoren. Prüfe diese und du weißt mehr. Blindes Raten macht 
an der Stelle keinen Sinn, du musst mit System daran gehen!

Frank Meurer schrieb:
> Ich habe den Eindruck, dass die Trommel sich
> manchmal schwer drehen lässt.

Dreh die Trommel mit der Hand und prüf damit die Leichtgängigkeit. So 
eine Trocknertrommel dreht sich aber bedeutend schwerer als die einer 
WaMa!

Dirk B. schrieb:
> Schau dir mal den Keilrippenriemen an.
> Der kann einen Anriss haben.
> Dazu reicht es den Deckel abzunehmen und dann die Trommel drehen.
> Aber vorher Stecker raus.

Der Rihmen wird ständig durch den Motor nachgespannt, wenn der Riehmen 
sich längt. Er wäre gerissen, wenn der Riehmen das Problem wäre!

Old Papa schrieb:
> Und dieser (stinknormale) kann ohne Weiteres auch ein
> höher belastbarer sein. Wenn der abfackelt, ist eh irgendwas oberfaul!

Ist nicht ganz korrekt. Früher wurden auch nur die Fälle im Soll und 
Kurzschlussfall betrachtet, was nicht immer alle Fehler eingedrckt hat. 
Auch hohe Ströme, die nicht zum sofortigem Auslösen der 
Sicherungseinrichtung führen, sind ein Problem und können im schlimmsten 
Fall zu bränden führen.

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicole schrieb:
> Huhu,
>
> Ich habe davon mal gar keine Ahnung aber vielleicht ist jemand hier der
> aus dem Harz kommt (38685) und sich meinen Trockner mal ansehen kann ?
>
> Mitten im Programm ausgegangen kein Licht geht mehr! Tod! :D
>
> Grüße nicole

Wenn du im Harz niemanden findest, kannst du dich bei mir melden. Dann 
muss die Post halt für den Transport herhalten ;)

von DirkB (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Meurer schrieb:
> Den Riemen hatte ich mir angeschaut. An dem scheint es nicht zu liegen.
> Ich hab mal ein kleines Video gedreht.
Schau mal bei der Kohle für den Feuchtesensor. Sitzt direkt hinter der 
Elektronik an der Trommel.


Christian Sch. schrieb:
> Dirk B. schrieb:
>> Schau dir mal den Keilrippenriemen an.
>> Der kann einen Anriss haben.
>> Dazu reicht es den Deckel abzunehmen und dann die Trommel drehen.
>> Aber vorher Stecker raus.
>
> Der Rihmen wird ständig durch den Motor nachgespannt, wenn der Riehmen
> sich längt. Er wäre gerissen, wenn der Riehmen das Problem wäre!

Ich hatte das Problem vor einem viertel Jahr.
Erst als ich das eingerissene Stück entfernt habe ist der Riemen 
gerissen.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old Papa schrieb:
> Ließt Du mit Absicht so falsch?

Ne, aber tut mir leid, dass ich dich falsch verstanden habe.

von Pat_Moore (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

wie gewohnt haben auch wir einen defekten 56840L der mitten im 
Trockenvorgang, natürlich direkt nach dem Urlaub, den Geist aufgegeben 
hat.
Nach ca. 3 Jahren werde ich auch versuchen den Trockner zu reanimieren 
bzw. gibt es jemanden im Raum Düsseldorf der das kann?

von Paul Baumann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrub:

>Erst als ich das eingerissene Stück entfernt habe ist der Riemen
>gerissen.

Es hilft nicht immer, am Riemen zu reißen....
;-)

MfG Paul

von Pat_Moore (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pat_Moore schrieb:
> Hallo Zusammen,
>
> wie gewohnt haben auch wir einen defekten 56840L der mitten im
> Trockenvorgang, natürlich direkt nach dem Urlaub, den Geist aufgegeben
> hat.
> Nach ca. 3 Jahren werde ich auch versuchen den Trockner zu reanimieren
> bzw. gibt es jemanden im Raum Düsseldorf der das kann?

Wieviel Watt hat der benötigte Wiederstand?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pat_Moore schrieb:
> Wieviel Watt hat der benötigte Wiederstand?

Es wurde aber jetzt schon dutzende Mal gesagt, das das ein 47 Ohm/3 Watt 
Widerstand ist.

von Pat_Moore (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Sch. schrieb:
> Pat_Moore schrieb:
>> Wieviel Watt hat der benötigte Wiederstand?
>
> Es wurde aber jetzt schon dutzende Mal gesagt, das das ein 47 Ohm/3 Watt
> Widerstand ist.

Ja richtig, aber wenn ich richtig gelesen habe ist auch mal von 3,5Watt 
die Rede, danke.

von Nicole (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Maschine ist jetzt bei expert...... Ich habe keine Hoffnung.... :(
Ich habe eine AEG lavatherm 55849.

von Nicole (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ chris02 dann habe ich immer noch keinen zum einbauen ;) :D
Habe leider niemanden gefunden

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!
Bei mir dieselben Symptome. Jemand in Norderstedt/Hamburg, der mir das 
fixen kann? (Inkl. Ausbau/Einbau der dummen Platine - ist halb ausgebaut 
- hab zwei linke Hände :))

von Uwe H. (hoffmann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
47 Ohm widerstand und neuer NLK304GN Steuerchip muss rein
dann ist er ok

von F. F. (foldi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hier sind quasi nur Leute die darauf warten sofort los zu hetzen und 
irgendwem seine Waschmaschine oder Trockner zu reparieren.

Echt hart! Vor allem die Mädels. Kaum steht da "Nicole" und dann geht so 
eine "Nicole" davon aus, dass sofort einer kommt und ihr das Gerät 
fertig macht!
Wenn ihr das mit der Hilfestellung nicht hin bekommt, dann ruft den 
Kundendienst.
Das müssen die Elektroniker hier auch oder glaubt ihr da kommt gleich 
eine "Nicole" angerannt und bügelt die Wäsche, wenn einer schreibt, dass 
er einen vollen Korb Bügelwäsche hat.
Na und dieser Stephan kann zumindest mit "zwei linken Händen" schreiben.
Dann wird er auch in der Lage sein den Kundendienst zu googlen.

Nicht mal ein Wort darüber wie das honoriert werden soll.
Unglaublich!

von Christian S. (chris02)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Kundendienst tauscht nur die ganze Platine, da können "wir hier" 
schon bei der Reparatur der Platine etwas präzieser behilflich sein.

Wenn es allerdings schon dabei klemmt, dass die Platine ausgebaut wird, 
dann gebe ich dir Recht, dass besser ist, den Kundendienst zu rufen (und 
sich dann ggf. hier nochmal zu melden, wenn die Platine ausgebaut ist).

Wenn die Platine ausgebaut ist, kann die Platine per Post versendet 
werden und weiter geholfen werden.
So konnte ich auch schon einigen Usern helfen / sie wieder glücklich 
machen,  die die Platine zwar selber ausbauen, aber nicht löten können.

Ich für meinen Teil bin hier gerne behilflich, da alleine durch diesen 
Thread schon unzählige Tonnen von Müll vermieden wurden und ich ein 
Stück weit glücklich bin, dabei geholfen zu haben.

Das Nicole nun drauf hofft, dass jemand los rennt, denke ich nicht. Ich 
verstehe Ihren Post nur als letzten Hilfeschrei. Von daher: "ruhig 
Brauner" ;) Alles in Ordnung!
Wir sollten das Thema nun auch wieder lassen und uns auf das wesentliche 
Konzentrieren.

@Stephan, selbiges Angebot gilt auch für dich. Wenn du die Platine 
ausgebaut hast und nicht weiter kommst, kannst du dich gerne bei mir 
melden.

von Henne (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön geschrieben Chris, nur solltest du auch erwähnen das du das nicht 
aus reiner Menschenliebe und wegen der Müllvermeidung machst, sondern um 
damit Geld zu verdienen. Das mal nur so am Rande.

[sinnloses TOFU entfernt - Mod.]

: Bearbeitet durch Moderator
von F. F. (foldi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist ja in Ordnung, dass Christian damit ein paar Euro verdient.

Mir gehen diese Typen wie dieser Stephan auf den Sack, die hier quasi 
auf diese Weise - "Los, mein Trockner ist kaputt, kommt ran, aber zack 
zack!" und die Mädels - "Ich bin doch so ein kleines, armes Mädchen, da 
müsst ihr doch helfen!"
Beim Bäcker kriegen die ihre Brötchen auch nicht kostenlos.

von John Wayne sein Schwiegervater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Foldi schrieb:
>Beim Bäcker kriegen die ihre Brötchen auch nicht kostenlos.

Nur Dein Gesülze hier kriegen sie kostenlos, obwohl es ihnen nicht 
einen
Millimeter weiterhilft.

SCNR

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John Wayne sein Schwiegervater schrieb:
>
> Nur Dein Gesülze hier kriegen sie kostenlos, obwohl es ihnen nicht
> einen
> Millimeter weiterhilft.
>
> SCNR

Deins jetzt aber sicher?
Du Held.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Allerseits,

herzlichen Dank für die ausführlichen Infos und Tips!

Mein AEG Lavatherm 56840RL hatte nach knapp 4 Jahren den Geist 
aufgegeben, dank Eurer Hilfe konnte ich ihn für rund 1,84€ reparieren. 
Juhu juhu! Wenn die genannten Kundendienst- und Ersatzteilpreise stimmen 
habe ich über 300 € gespart. Genial!

Viele Grüße aus Dresden,
Thomas

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits

Bin gerade auf diesen Thread gestossen und schließe mich dem Power 
Integrations bashing mit vollem Herzen an. Ich bin im Beruf u.a. 
Schaltnetzteilentwickler und habe seit nun 15 Jahren ein Argusauge auf 
PI.
Warum?

Erstens mal war das Zeug immer überteuert, ähnlich den simple-switchern 
von NS. Dahinter steckt das geschickte marketing nach der melody "time 
to market": Ihr frisch von der Uni kommender Ingeniuer hat mitHilfe 
unser extrem einfachen Entwicklungtstools innerhalb eines vormittags ein 
produktionsreifes Design". Das muß man sich natürlich vergolden lassen.

Zweitens waren die Teile schon immer auf den weltweiten Massenmarkt 
ausgelegt. Was per se ja nicht schlimm ware. Aber die Technologie war 
bei denen imho durch die Bank zweitklassig. Wobei vor allem die 
chip-technologie hervorzuheben ist. PI macht monolithische switcher, 
d.h. controller und PowerMOSFET auf einem einzigen chip. Das ist die 
billige und schlechte Variante, da diese MOSFETs wesentlich 
empfindlicher gegen Überspannungsspitzen sind als die geläufigen 
diskreten PowerMOSFETs.

Diese Teile fallen nicht nur bei AEG aus, letztlich ist genauso ein Teil 
in einem älteren AkkuschrauberLadegerät (Hilty!) kaputt gewesen.
Der Schrott ist also leider überall anzutreffen.

Dass es auch anders geht zeigt Infineon mit seinen coolsets.
Dies sind Hybride mit separatem controller- und MOSFET chip.

Ansonsten ist ein gesonderter Ansteuerbaustein mit diskretem PowerMOSFET 
die weitaus robustere Lösung.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Space schrieb:
> Ich bin im Beruf u.a.
> Schaltnetzteilentwickler

Kennst du dann vielleicht ein IC, dass das gleiche tut und vielleicht 
sogar das gleiche Pinout hat?

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henne schrieb:
> Schön geschrieben Chris, nur solltest du auch erwähnen das du das nicht
> aus reiner Menschenliebe und wegen der Müllvermeidung machst, sondern um
> damit Geld zu verdienen. Das mal nur so am Rande.
>

Dann erklärst Du dich also gerade dazu bereit die Reparaturen für Chris 
vorzunehmen? Finde ich ehrenswert von dir!
Wenn dem nicht so ist einfach mal an Herrn Nuhr denken. Insbesondere den 
zweiten Teil seines berühmten Zitates.
Immerhin geht Chris mit seinem Engagement auch ein gewisses Risiko ein 
und hat nicht unerheblichen Aufwand damit. Was wenn der besitzer der 
reparierten Platine beim Wiedereinbau einen Fehler macht?

www

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. Fo schrieb:
> Mark Space schrieb:
>> Ich bin im Beruf u.a.
>> Schaltnetzteilentwickler
>
> Kennst du dann vielleicht ein IC, dass das gleiche tut und vielleicht
> sogar das gleiche Pinout hat?

Das sieht wohl schlecht aus. Dies hier ist ja ein spezieller 
Abwärtswandler. Infineons CoolSet sind aber als normer Sperrwandler 
vorgesehen.
Was anderes sehe ich da auch nicht.

von Christian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hy. Habe Widerstand und LNK nun ein zweites mal getauscht. Diesmal einen 
LNK306 und der Widerstand hat 7W^^ Hilft wahrscheinlich auch nicht aber 
egal.
Meine eigentliche Frage weil ich bisschen verwirrt bin. der Stecker in 
der Mitte bei dem die Kontakte auf den meisten geposteten Bildern so 
schwarz sind wird dort ein Stecker aufgesteckt? Bei mir ist keiner mehr 
da aber dachte da war mal ein Stecker dran. Maschine läuft tadellos bis 
auf E80 welcher bei Schalterstellung "Aus" immer wieder erscheint.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Diesmal einen
> LNK306 und der Widerstand hat 7W^^ Hilft wahrscheinlich auch nicht aber
> egal.

Bitte bleib mal dran und berichte, ob der LNK306 funktioniert.
Hier gab es eine heiße Diskussion dazu. Man sollte den nicht nehmen, 
aber bei dem 305 hätte ich auch kein Problem den auszuprobieren.

Mittlerweile bin ich der Meinung man sollte da ein externes Netzteil an 
den Ausgang der Schaltung klemmen und irgendwo in der Maschine 
unterbringen. Platz ist ja in diesen Geräten genug. Hätte ich selbst so 
eine Maschine, würde ich das für mich selbst so machen.

von Phonat41 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da die letzten Einträge schon eine Weile her sind, von mir nur kurz eine 
Bestätigung der zahlreichen hilfreichen Post´s hier im Forum.
Unser AEG Wärmepumpentrockner hatte hatte ausgehaucht.....Dank Forum 
(Anleitung), dank Darisus (Ersatzteile) und dank Chris hier aus dem 
Forum (hilfreiche Tips) läuft er seit heute wieder. Reparatur alles wie 
oben beschrieben - großen Dank an alle Beteiligten!
Phonat41

PS: Löterfahrung sollte vorhanden sein. Trotzdem ist es nicht ganz 
einfach: besondere Vorsicht beim Auslöten: erst wenn Lötzinn wirklich 
flüssig ist, an den kleinen Füße ziehen!

von hubsi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als kleinen Tipp beim Auslöten, da der LNK ja defekt ist, kann man die 
Beine mit Seitenschneider kappen, ohne Seitenschneider tut es ein 
Nagelklippser auch.
Danach die Reste entfernen.

gruß hubsi

von Uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir löten Den LNK 304 306 usw immer per Heissluft runter so gehen Keine 
Lötpunkte von der sensiebeln AEG platiene
[Werbung entfernt]

: Bearbeitet durch Moderator
von Christian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja nur mal so zur Info bei mir haben die neu gelöteten Teile auch nur 1 
Jahr gehalten und dann war wieder der selbe Fehler... Und habe das 306 
einfach getestet weil ich hier die Meinungen einiger im Forum vertrete 
aber will das nicht weiter diskutieren mit dem Daten Blatt als Staatlich 
geprüfter Techniker in der Elektrotechnik hab ich da net so die Ahnung 
von^^
Und wenn die Maschine dann Komplett den Geist aufgibt wegen dem 306 dann 
fliegt das Drecksteil aufn Schrott.
Wäre Nett wenn mir einer noch ne Info wegen dem Anschluss in der Mitte 
geben könnte ob da ein Stecker drauf war. Nur so viel 3 mal lief der 
Trockner bisher durch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.