Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Das Innenleben von Transistoren und Operationsverstärkern


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andreas S. (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this


Angehängte Dateien:

Bewertung
42 lesenswert
nicht lesenswert

Wie sieht es im Inneren von Transistoren und Operationsverstärkern aus? Wer wie bei den meisten Digital-ICs nur einen rechteckigen Chip und ein paar Bonddrähte erwartet, der wird überrascht sein was sich gerade in älteren Halbleiterbauteilen finden lässt.

Richard Kaußler hat auf seiner Webseite hochauflösende Bilder von Leistungs-Transistoren und -Operationsverstärkern veröffentlicht, die einen interessanten Einblick in das Innenleben dieser Halbleiter geben. Darunter auch schon einige Aufnahmen, die von anderen Forumsteilnehmern zugesandte "Wunschbauteile" zeigen. Auch sehenswert sind Bilder in denen Transistoren zum Leuchten gebracht werden, und Vergleiche von echten und gefälschten Transistoren.

Foto: Richard Kaußler


: Bearbeitet durch Admin
von Peter M. (r2d3)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Richard,

die DSE-FAQ in der Version vom 24.5.2020 schreibt folgendes:
[...
Alte 2N3055 hielten mehr aus als Neuere ab 1970. Gab es damals auch 
schon Fälschungen ? Quasi, es gab 2N3055 in einem anderen, billigeren 
Verfahren, epitaxial statt Mesa (hometaxial), sogar vom 
Originalhersteller (RCA). Als das auffiel, stempelte man die guten als 
2N3055H. Motorola(OnSemi) stempelte aber einfach auch die epitaxialen 
2N3055H, die guten hiessen 2N3055A bei denen. Auch BD130 und KD503 sind 
epitaxial, aber wenigstens nicht gefälscht, oder BD249/TIP3055 (aber nur 
bis 150 statt 200 GradC wegen Plastikgehäuse).
...]

Kann man diese Verfahrensänderung auch anhand Deiner hochauflösenden 
Bilder sehen?

Vielen Dank nochmal für Deine aufgebohrten und kommentierten Bilder, 
insbesondere die der Spannungsreferenzen!

Gruß
Peter

von Richard K. (richi123)


Bewertung
17 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

es freut mich, dass meine Beschreibungen interessierte Leser findet.

Also MESA-Transistoren kann ich identifizieren. Die typische 
Treppenstruktur hatte ich in letzter Zeit zweimal vor der Linse:
https://richis-lab.de/Bipolar02.htm
https://richis-lab.de/Opamp04.htm

Diese berühmte H-Variante des 2N3055 habe ich mittlerweile auch 
rumliegen, wie es darin aussieht werden wir also mittelfristig sehen. Im 
selben Paket waren auch noch andere alte 2N3055, die habe ich aber noch 
nicht inventarisiert.

Das epitaxial allerdings grundsätzlich schlechter ist als MESA würde ich 
jetzt nicht so einfach unterschreiben. Vielleicht war die Herstellung 
damals noch etwas problematisch.

Grüße,

Richard

von Interessent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine sehr schöne und informative Seite (auf der man "schnell" mal einige 
Stunden verbringen kann).

Eine Frage an den Autor Richard: Hast du das Decapping von 
Epoxidgehäusen schon mal mit einem Heißluftgebläse getestet (eventuell 
in einem Rohr - das würde auch die Probleme der Rauchgasabblasung 
lösen)?

von Richard K. (richi123)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Interessent schrieb:
> Eine sehr schöne und informative Seite (auf der man "schnell" mal einige
> Stunden verbringen kann).
>
> Eine Frage an den Autor Richard: Hast du das Decapping von
> Epoxidgehäusen schon mal mit einem Heißluftgebläse getestet (eventuell
> in einem Rohr - das würde auch die Probleme der Rauchgasabblasung
> lösen)?


Das freut mich. :)

Ich habe schon Tests mit einem (billigen) Heißluftgebläse durchgeführt, 
da reicht die Temperatur allerdings nicht ganz. Meinen Brennofen stelle 
ich meist auf 400°C ein, die Packages sehen am Rand aber vermutlich 
höhere Temperaturen. Außerdem erfolgt das Aufheizen im Ofen sehr 
gleichmäßig, was sicherstellt, dass das Epoxid durch und durch zerfällt.

von Interessent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, danke - hatte ich fast vermutet, sonst hätte man sich den Aufwand 
sparen können.

Beitrag #6279793 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es auch ein Bild vom Innenleben eines LM7812 in TO3 Gehäuse?

von Richard K. (richi123)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Gibt es auch ein Bild vom Innenleben eines LM7812 in TO3 Gehäuse?

Einen LM7812 im TO3-Gehäuse habe ich aktuell nicht, aber auf der 
Festplatte sind Bilder eines LT1083. Das Teil ist recht imposant. :)

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
14 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Neidhammel,

Grafickdesigner schrieb im Beitrag #6279793:
> Oh wie toll. Wenn man keine Inhalte zu präsentieren hat, füllt man den
> Raum mit bunten Bildern. Wir lieben alle mikrocontroller.net für die
> stetig wachsende Qualität.

Richard ermöglicht uns mit seinen Fotos den Blick durch das 
Schlüsselloch in Welten, die uns ansonsten verschlossen blieben.
Nun bleibt es aber nicht bei den Fotos - er versucht Schaltungen 
nachzuvollziehen und kommentiert und coloriert.

In meinen Augen ist das eine tolle Leistung.
Ich könnte das weder sogut photographieren noch kommentieren, selbst 
wenn ich wollte.

Ich denke, dass Richard zu denjenigen gehört, denen man Respekt bezeugen 
muss - denn offensichtlich bewegen ihn Neugier und Entdeckerfreude.

Das sind für mich als Fachfremden wichtige Zutaten, wenn man ein guter 
Ingenieur, bzw. Entwickler werden will!!!

von Tommy (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Grafickdesigner schrieb im Beitrag #6279793:
> Oh wie toll. Wenn man keine Inhalte zu präsentieren hat, füllt man den
> Raum mit bunten Bildern. Wir lieben alle mikrocontroller.net für die
> stetig wachsende Qualität.

Oh, das tut mir leid, dass Deine Wahrnehmungsverzerrung es Dir nicht
ermöglicht, die dargebotenen Inhalte zu erkennen.
Es gibt hier Dutzende, die sich an den "bunten Bildern" erfreuen.

Hast Du auch Halbleiter, die Du gerne mal von innen sehen möchtest?

von Manfred (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Quasi, es gab 2N3055 in einem anderen, billigeren
> Verfahren, epitaxial statt Mesa (hometaxial), sogar vom
> Originalhersteller (RCA).

Richard hat 2N3055 und 2N3055H von RCA und 2N3055I Motorola vorliegen, 
deren seriöse Herkunft ich garantieren kann. Einen Texas TIP3055 hat er 
auch - jetzt warten wir einfach mal, wann er genug Zeit aufbringt, die 
zu bearbeiten und vergleichend darzustellen. Ich bin auch gespannt, 
welche Unterschiede da zu sehen sind.

Peter M. schrieb:
> Auch BD130 und KD503 sind epitaxial, aber wenigstens nicht gefälscht,

BD130 irritiert mich, das war doch der 3055 von Siemens, habe ich leider 
nicht im Bestand. Irgendwann tauchten dann 2N3055 von Siemens auf, ich 
darf vermuten, dass das einfach nur ein anderer Stempel war.

Vielleicht interessiert Dich auch das:
https://ia800708.us.archive.org/15/items/RcaPowerTransistorApplicationsManual/RcaPowerTransistorApplicationsManual.pdf

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Grafickdesigner schrieb im Beitrag #6279793:
> Oh wie toll. Wenn man keine Inhalte zu präsentieren hat, füllt man den
> Raum mit bunten Bildern. Wir lieben alle mikrocontroller.net für die
> stetig wachsende Qualität.

Oh wie toll! Wenn man selbst nichts auf die Reihe bekommt, dann macht 
man einfach die Beiträge von anderen madig.

Ich finde die "bunten Bilder" interessant. Wenn sie Dir zu technisch 
aussehen, dann sieh Dir einfach einen Hundehaufen aus der Nähe an; der 
passt vielleicht besser zu Dir und Deinen Ansprüchen.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Manfred,

Manfred schrieb:
> Peter M. schrieb:
>> Auch BD130 und KD503 sind epitaxial, aber wenigstens nicht gefälscht,

Zur Klarstellung, ich zitiere hier die DSE-FAQ. Ich könnte "epitaxial" 
noch nicht einmal erklären. :)

Beitrag #6279851 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Transistor 3 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre ne nette Wandinstallation:

https://richis-lab.de/images/transistoren/02x08h.jpg

von Jochen F. (jamesy)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade nachgesehen - den BD 130 habe ich nicht in neu. Ob 
gebraucht, ist noch nicht im Excel erfaßt.
Generell habe ich etwa 7000 Transistoren in TO-3 hier, alles mind. 30 
Jahre alt und NOS. Bin für Nachfragen offen. Gemeinsam mit ICs und 
anderen Halbleitern komme ich auf etwa 500000 Stück, alle NOS. Alles in 
Excel erfaßt und durchsuchbar.
Ebenso bin ich gerade dabei, meine ausgelöteten ICs zu erfassen, bin bei 
gut 66000 Stück, davon auch einige im Metallgehäuse.
Fühlt sich jemand angesprochen?

von Richard K. (richi123)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Transistor 3 schrieb:
> Das wäre ne nette Wandinstallation:
>
> https://richis-lab.de/images/transistoren/02x08h.jpg

Vielleicht sollte ich mal einen Kalender zusammenklicken... :)


Jochen F. schrieb:
> Habe gerade nachgesehen - den BD 130 habe ich nicht in neu. Ob
> gebraucht, ist noch nicht im Excel erfaßt.
> Generell habe ich etwa 7000 Transistoren in TO-3 hier, alles mind. 30
> Jahre alt und NOS. Bin für Nachfragen offen. Gemeinsam mit ICs und
> anderen Halbleitern komme ich auf etwa 500000 Stück, alle NOS. Alles in
> Excel erfaßt und durchsuchbar.
> Ebenso bin ich gerade dabei, meine ausgelöteten ICs zu erfassen, bin bei
> gut 66000 Stück, davon auch einige im Metallgehäuse.
> Fühlt sich jemand angesprochen?

Das klingt verlockend und wird abgespeichert. Ich muss jetzt aber echt 
erst mal das Lager abarbeiten, bekomme sonst ein schlechtes Gewissen!

von Manfred (Gast)


Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Grafickdesigner schrieb im Beitrag #6279851:
> Und dutzende dutzende, die darauf sch...

Du bist ein Flegel und ich hoffe, dass die Moderation Deine Ausfälle 
löscht.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich betrifft, mag ich diesen Halbleiter "P0rno"!

Es ist eine Bereicherung für uns alle die an Technik Interesse haben.

Vielen Dank, Richard! Lass Dich nicht ablenken;-)

von Roland F. (rhf)


Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Manfred schrieb:
> Du bist ein Flegel...

Da stimme ich dir zu.

> ...und ich hoffe, dass die Moderation Deine Ausfälle löscht.

Warum? Er hat doch das Recht Richards Arbeit Sch..... zu finden.
Aber er hat nicht das Recht für seine Meinung Beachtung zu finden. 
Deshalb sollte man Menschen wie ihn einfach ignorieren, denn fehlende 
Rückmeldung ist die größte Strafe für solche Leute.

rhf

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:
> aber auf der Festplatte sind Bilder eines LT1083.

Ich merke, du kommst gut voran.
Bin schon sehr gespannt.

von Jochen F. (jamesy)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin nicht nur von der Qualität der Bilder restlos begeistert, 
sondern ebenso auch von der akribischen Schaltungsanalyse, die aus den 
Bildern ermöglicht wird.
Ich habe die ersten EPROMs gekauft auf Flohmärkten, und besonders darauf 
geachtet, daß sie ein möglichst planes Fenster hatten, damit ich mit dem 
Mikroskop besonders gut gucken konnte. Später kamen noch so der ine oder 
andere IC im Keramikgehäuse dazu, die kommte man gut auflöten, bis die 
ganze Sache dann für Beobachtung mit "normalen optischen Wellenlängen" 
viel zu filigran wurde. So etwa 486-er Prozessoren.
Aus diesem Grund bin ich immer gespannt wie ein Flitzebogen, was als 
nächstes aus der Kamera von Richard purzelt..... ;-)

von Thomas K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Richard,

könntest du eventuell was zu deiner "Foto" Ausrüstung sagen die so gute 
Bilder liefert? Das ist wirklich gute und informative Arbeit die du da 
gemacht hast. Macht Spass sich das anzusehen. Danke.

Gruß Thomas

von Richard K. (richi123)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für das positive Feedback!

Ich habe zu meiner Arbeitsweise eine How-To-Seite erstellt:
https://richis-lab.de/Howto.htm
Die Beschreibung ist nicht mehr ganz aktuell, enthält aber das 
Wesentliche.

Im Kern handelt es sich um eine Spiegelreflexkamera, an der ich ein 
Objektiv in Retro-Stellung (verkehrt herum) montiert habe.
Die gedrehte Anwendung führt zu einem recht hohen Vergrößerungsfaktor, 
vor allem wenn man kleine Brennweiten benutzt.
Zwischen dem Objektiv und der Kamera befinden sich zusätzlich 
Distanzringe. Zum einen sind diese Ringe vorteilhaft, um in die Nähe der 
Naheinstellgrenze des Objektiv zu kommen (jetzt zwischen Objektiv und 
Sensor). Auf diese Naheinstellgrenze ist das Objektiv noch optimiert, 
was zu besserer Bildqualität führt. Außerdem erhöhen die Distanzringe 
den Vergrößerungsfaktor weiter.
Der Vergrößerungsfaktor ist aber nicht alles, die Abbildungsqualität 
muss stimmen. Da steckt viel Ausprobieren und Erfahrungen sammeln 
dahinter. Das eine Objektiv ist besser, das andere schlechter. Aus den 
Gesetzen der Optik heraus ist für ein hohes Auflösungsvermögen eine weit 
offene Blende notwendig.

Der große Trick ist dann noch das Licht. Es gibt sehr schlechte 
Lichtquellen (z.B. LED direkt) und es gibt bessere Lichtquellen (z.B. 
Gasentladung indirekt). Auch da ist viel Erfahrung dabei.
Die Kunst ist es diese Farbigkeit hinzubekommen. Dabei entstehen 
Resonanzen in den dünnen Schichten. Das geht eigentlich nur mit 
Auflicht-Mikroskopen. Ich kann den selben Effekt erzeugen, indem ich von 
hinten auf das Objekt leuchte. Dabei reflektiert das Objektiv 
anscheinend genug Licht im richtigen Winkel, so dass es wirkt als würde 
das Licht durch das Objektiv kommen. So kann ich bei 95% der ICs diese 
bunten Bilder erzeugen, die es erst ermöglichen die Schaltungen 
ordentlich zu analysieren.

Etwas Nachbearbeitung kommt natürlich auch dazu: Focus Stacking bei 
schrägen Bildern, HDR-Umwandlung für mehr Kontrast, Tonwertkorrektur zum 
Schluss,...

von Ro n. (rwth2212)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Grafickdesigner schrieb im Beitrag #6279851:
> Tommy schrieb:
>> Oh, das tut mir leid, dass Deine Wahrnehmungsverzerrung es Dir nicht
>> ermöglicht, die dargebotenen Inhalte zu erkennen.
>
> Ich erkenne sehr wohl, dass auf der Startseite von mikrocontroller.net
> die nichtvorhandenen Inhalte durch große, bunte Bilder ersetzt werden.
> Darauf bezog ich mich. Dass eine Antwort auf einen Aufmacherbullshittext
> dann einfach so in einem Forum landet statt als Kommentar zum
> Aufmacherbullshittext auf der Startseite, ist auch so ein Designfehler.
>
>> Es gibt hier Dutzende, die sich an den "bunten Bildern" erfreuen.
>
> Und dutzende dutzende, die darauf sch...
>
>> Hast Du auch Halbleiter, die Du gerne mal von innen sehen möchtest?
>
> Nein, und wenn ich es wollte, bräuchte ich dafür keinen Link zu
> Webseiten im 50er-Jahre-Stil.

Was will man auch von Jemanden für ein Niveau erwarten wenn er entweder 
Grafikdesigner nicht richtig schreiben kann oder seinen Schreibfehler 
bewusst lustig findet?

Da hat sich ein kleiner oberflächlicher Wichtigtuer einfach mal 
ausgelassen. Wen interessiert das Design der Website? Auf den Inhalt 
kommt es an.

Die Aufnahmen sind technisch interessant und es steckt einige Arbeit und 
Mühe in den ganzen Aufnahmen.
Aber das sehen so Leute halt nicht.

von Ste N. (steno)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:
> Der große Trick ist dann noch das Licht. Es gibt sehr schlechte
> Lichtquellen (z.B. LED direkt) und es gibt bessere Lichtquellen (z.B.
> Gasentladung indirekt). Auch da ist viel Erfahrung dabei.
> Die Kunst ist es diese Farbigkeit hinzubekommen. Dabei entstehen
> Resonanzen in den dünnen Schichten. Das geht eigentlich nur mit
> Auflicht-Mikroskopen. Ich kann den selben Effekt erzeugen, indem ich von
> hinten auf das Objekt leuchte. Dabei reflektiert das Objektiv
> anscheinend genug Licht im richtigen Winkel, so dass es wirkt als würde
> das Licht durch das Objektiv kommen. So kann ich bei 95% der ICs diese
> bunten Bilder erzeugen, die es erst ermöglichen die Schaltungen
> ordentlich zu analysieren.

Hast Du es schon mal mit einem Ringblitz probiert?

von Richard K. (richi123)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ste N. schrieb:
> Hast Du es schon mal mit einem Ringblitz probiert?

Direktes Blitzlicht ist ganz schlecht. Man bekommt keine farbigen 
Flächen und oft überstrahlt die Metalllage mit einem starken "Glitzern".
Diffuses Blitzlicht kann man verwenden. Da nutze ich oft ganz primitiv 
ein Blatt Papier und stelle meine drei Systemblitze drum herum. Das 
eignet sich aber eher für Schrägbelichtungen und Übersichtsbilder, die 
nicht nur auf einen IC abzielen.
Insgesamt bin ich aber ein Freund meiner "flexiblen Schreibtischlampe" 
(OSRAM Dulux S) in Kombination mit Langzeitbelichtungen. Das gibt in 90% 
der Fälle das beste Bild.

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Beitrag "2N3055 echt oder Fake?"
ist das so ein Fake oder nicht?
ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Antwort (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> ist das so ein Fake oder nicht?

Ja!

von Richard K. (richi123)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Hi,
> Beitrag "2N3055 echt oder Fake?"
> ist das so ein Fake oder nicht?
> ciao
> gustav

Mit der Auflösung und dem Winkel lässt sich das nicht sagen.
So wie ich das mit den zwei alten Generationen verstanden habe würde ich 
aber keinen als Fake bezeichnen. Da wurde das Design überarbeitet und 
entsprechend änderten sich die Eigenschaften. Das mag für manche 
Anwendungen schlecht sein, würde ich aber nicht als Fake bezeichnen...

Grüße,

Richard

von Soul E. (souleye)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Leg mal (strombegrenzt über einen Widerstand) eine hohe Spannung in 
Sperrichtung zwischen Basis und Emitter. Ein alter Mesa-Transistor lässt 
da locker 50 V stehen, moderne Epi-Typen verhalten sich wie 7 V - 
Zenerdioden.

Dafür ist der Innenwiderstand bei Epitaxialtransistoren geringer. Hat 
alles Vor- und Nachteile.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. (gustav)

>Hi,
>Beitrag "2N3055 echt oder Fake?"
>ist das so ein Fake oder nicht?
>ciao
>gustav

Also bißchen komisch sieht das schon aus. Man könnte meinen, die 
Bonddrähte sind gar keine Bonddrähte, sondern Lötdrähte, denn die Drähte 
sehen eher wie auf dem Chip aufgelötet aus.

von hinz (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> Also bißchen komisch sieht das schon aus. Man könnte meinen, die
> Bonddrähte sind gar keine Bonddrähte, sondern Lötdrähte, denn die Drähte
> sehen eher wie auf dem Chip aufgelötet aus.

Das gabs durchaus so.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Jens G. schrieb:
>> Also bißchen komisch sieht das schon aus. Man könnte meinen, die
>> Bonddrähte sind gar keine Bonddrähte, sondern Lötdrähte, denn die Drähte
>> sehen eher wie auf dem Chip aufgelötet aus.
>
> Das gabs durchaus so.

Hatte ich auch schon:
https://richis-lab.de/2N3055.htm

von Beaker und Bunsen (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jochen F. schrieb:
> Ich bin nicht nur von der Qualität der Bilder restlos begeistert,

Ich bin auch schwer von den Fotos begeistert. Das Thema intressiert mich 
auch deswegen, da ich im Labor öfter mal PCBs mit Fehlern aus 
Vorserien-Testgeräten fotografieren muss. Ich habe da aber nur ein 
normales 1:1 Makro und selbstgebasteltes Licht.

Freue mich schon auf morgen. Dann sehe ich mir in Ruhe die Howto-Seite 
aus Richi's Lab an. :-)

von Meister E. (edson)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Was mich betrifft, mag ich diesen Halbleiter "P0rno"!
>
> Es ist eine Bereicherung für uns alle die an Technik Interesse haben.
>
> Vielen Dank, Richard! Lass Dich nicht ablenken;-)

Dem möchte ich mich vollumfänglich anschließen. ;)

Ich finde es auch sinnvoll, solchen Themen einen angemesenen Platz auf 
der Startseite zu widmen. Andreas und Richard, danke dafür!

von ### (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Soul E. schrieb:
> ... Ein alter Mesa-Transistor [...
> ... ], moderne Epi-Typen verhalten sich ...
>



eher Diffussions- vs. Epitaxialtransistor
und ggf. MESA vs. Planartechnik

aber auch daß bedarf einer weiteren Erleuterung.
Schließlich gibts auch epitaxial MESA ;)


Die Hs waren  Diffusionstransistoren.
 Das homogene Ausgangsmaterial wurde in einem Arbeitschritt (single 
diffused) beidseitig unterschiedlich stark im Diffussionsofen dotiert 
anschließnd die Basis freigeätzt und die Emitter-MESA blieb stehen.

`Epi-Typ' dort stellt das Grundmaterial den Kollektor und der weitere 
Aufbau entsteht durch Epitaxie, Kristallwachstum. können 
selbstvertändlich auch "MESA sein" MESA sagt da erstmal nichts ausser 
das ohne nähere Bezeichnung etwas durch ätzen freigestellt wurde und 
exponiert stehen bleibt.








> Dafür ist der Innenwiderstand bei Epitaxialtransistoren geringer. Hat
> alles Vor- und Nachteile.

: Bearbeitet durch Admin
von ### (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:

>
> Hatte ich auch schon:
> https://richis-lab.de/2N3055.htm


 Candela/Ampere :]

Hübsch, gebräuchlicher ist eher Spg. über Strom o. umgekehrt ...

von Richard K. (richi123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
### schrieb:
> …

Sehr interessant, danke dafür!

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rich123:
Richtig cool, was du da machst. Ich hätte nicht gedacht, dass man mit 
"relativ einfachen" Mitteln solche Bilder hinbekommt. Es hat auch etwas 
künstlicherisches. Die Bilder könnte man sich gut an die Wand hängen. 
Auch deine Analysen finde ich Klasse. Mir macht das Lust, dass mal mit 
der Kamera meiner Frau auszuprobieren.

Nur ein kleiner Hinweis, nicht böse gemeint:
Lass das Apostroph auf deiner Seite weg. Es ist zwar nach der aktuellen 
Rechtschreibung verwendbar, aber die Extremisten bezeichnen das als 
"Deppenapostroph". Schöner wäre also "Richis Lab". :)
https://de.wikipedia.org/wiki/Apostroph#Diskussion_%C3%BCber_fehlerhafte_Verwendung

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, jetzt muss man nur noch die ganzen Rechtschreibfehler bei mir 
ignorieren. :D  Das passiert, wenn man zwei Sachen gleichzeitig macht.

von Marvin leidet (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:

> Lass das Apostroph auf deiner Seite weg. Es ist zwar nach der aktuellen
> Rechtschreibung verwendbar, aber die Extremisten bezeichnen das als
> "Deppenapostroph". Schöner wäre also "Richis Lab". :)

Nein! Gerade weil sich eine Horde nackter Klugscheisser echauffiert über 
den Apostroph sollte man es so oft wie möglich verwenden. Denn, wer sich 
schon über die Zeichen auf dem Ladensschild in Vandalenhafte Rage 
versetzt wie ein Opernkenner über 'ne falsch gestimmte Violine, den will 
man nicht im Laden haben!

Und wenn diese Rechtschreibdroiden nach eine Begründung verlangen, sag 
"Künstlerisches Stilmittel" - Ein Ladenschild ist schließlich ein 
Kunstwerk und kein juristischer Schriftsatz!

Des weiteren kann man auf den genialen Poeten Christian Morgenstern 
verweisen:
http://www.schwertschlager.de/deutsch/gedichte/interpunktion.htm
https://de.wikisource.org/wiki/Fisches_Nachtgesang

von Richard K. (richi123)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Auf meiner Seite ist die Überschrift (bisher) der einzige englische 
"Text". Es geht ja nicht um Lab für die Käserei. :) Da sollte das 
Apostroph korrekt und notwendig sein.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marvin leidet schrieb:



> Nein! Gerade weil sich eine Horde nackter Klugscheisser echauffiert über
> den Apostroph sollte man es so oft wie möglich verwenden. Denn, wer sich
> schon über die Zeichen auf dem Ladensschild in Vandalenhafte Rage
> versetzt wie ein Opernkenner über 'ne falsch gestimmte Violine, den will
> man nicht im Laden haben!
>
Und auch ein Fugen-s lässt sich kunstvoll deplacieren.

> Und wenn diese Rechtschreibdroiden nach eine Begründung verlangen, sag
> "Künstlerisches Stilmittel" - Ein Ladenschild ist schließlich ein
> Kunstwerk und kein juristischer Schriftsatz!
>
Besondere Akzente kann man setzen, wenn man es nachfolgend wieder 
weglässt ...

Könnte es sein, dass Du Vandalen und Berserker vertauscht hast, um uns 
zu foppen?

von Richard K. (richi123)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal der Hinweis, dass ich jetzt auch einen LM317 unter der Rubrik 
Spannungsregler hochgeladen habe:

https://www.richis-lab.de/LM317_01.htm
Beitrag "Spannungsregler - Die-Bilder"

von Richard K. (richi123)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
### schrieb:
> eher Diffussions- vs. Epitaxialtransistor
> und ggf. MESA vs. Planartechnik
>
> aber auch daß bedarf einer weiteren Erleuterung.
> Schließlich gibts auch epitaxial MESA ;)
>
>
> Die Hs waren  Diffusionstransistoren.
>  Das homogene Ausgangsmaterial wurde in einem Arbeitschritt (single
> diffused) beidseitig unterschiedlich stark im Diffussionsofen dotiert
> anschließnd die Basis freigeätzt und die Emitter-MESA blieb stehen.
>
> `Epi-Typ' dort stellt das Grundmaterial den Kollektor und der weitere
> Aufbau entsteht durch Epitaxie, Kristallwachstum. können
> selbstvertändlich auch "MESA sein" MESA sagt da erstmal nichts ausser
> das ohne nähere Bezeichnung etwas durch ätzen freigestellt wurde und
> exponiert stehen bleibt.
>
>> Dafür ist der Innenwiderstand bei Epitaxialtransistoren geringer. Hat
>> alles Vor- und Nachteile.

Nachdem wir uns in diesem Thread über hometaxial und epitaxial 
unterhalten haben hier der Link zu meinem neuesten Beitrag im Bereich 
"Transistoren - Die-Bilder":
Beitrag "Re: Transistoren - Die-Bilder"

von Richard K. (richi123)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Den Gatetreiber TC4429 füge ich mal hier ein.

https://www.richis-lab.de/TC4429.htm

Bauteil kam von Marek.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!
Wie kriegt man denn eigentlich so ein Keramik-Gehäuse auf?

von Richard K. (richi123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Danke!
> Wie kriegt man denn eigentlich so ein Keramik-Gehäuse auf?

Gerne!

Diese Keramik-Packages lassen sich einfacher als alle anderen 
Gehäusearten öffnen. Ein Schlag auf den "Mörtel" mit einem 
Schlitzschraubenzieher reicht. Etwas Übung schadet natürlich nicht. Der 
Schlag muss fest genug sein, gleichzeitig sollte man aber nicht mit dem 
Schraubenzieher einmal über das Die kratzen. Außerdem muss man das 
Package etwas fixieren, da ansonsten alles durch die Gegend fliegt. Es 
klingt vielleicht komisch, aber ich lege immer den kleinen Finger auf 
das Package und bearbeite dann wie beschrieben den "Mörtel" mit Hammer 
und einem kleinen Schraubenzieher. Es funktioniert...

von ### (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:
> Den Gatetreiber TC4429 füge ich mal hier ein.
>
> https://www.richis-lab.de/TC4429.htm
>
> Bauteil kam von Marek.



teledyne semiconductor -> teledyne components -> telcom -> ...

jetzt steht eben microchip drauf

>>> Der TC4429 ist ein von Microchip entwickelter Gatetreiber.

von ### (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht ganz so knusprig ;)

von Richard K. (richi123)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Hinweis, werde ich gleich noch aktualisieren!
Interessant, dass sie die Metalllage aber dann noch angepasst haben, um 
das Microchip-Logo und den Schriftzug zu integrieren.

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der Chip noch genauso groß wie bei Teledyne?

von Richard K. (richi123)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Ist der Chip noch genauso groß wie bei Teledyne?

Der Datenblattausschnitt sagt 79x75mil, das sind 2,01x1,91mm. Ich habe 
"2,0mm x 1,9mm" gemessen. Daran hat sich also nichts geändert. Das Bild 
der Metalllage sieht auch sehr ähnlich aus.

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Masken erstellt, nur um das Logo zu ändern?? Ich dachte das wäre 
teuer.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Neue Masken erstellt, nur um das Logo zu ändern?? Ich dachte das wäre
> teuer.

Mich wundert das auch sehr. Daher ging ich auch erst davon aus, dass es 
ein Microchip-Design ist.

Ich könnte mir vorstellen, dass man das Design auf einen anderen 
(aktuelleren) Fertigungsprozess umstellen und daher die Masken sowieso 
anfassen musste. Oberflächlich blieb das Design gleich, aber gewisse 
Feinheiten waren anzupassen und in dem Zusammenhang hat man dann auch 
die Beschriftung angepasst. Eine Vermutung meinerseits...

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)



Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Richard,

ich hatte Dir ja CA3161 und CA3162 versprochen. Davon schicke ich Dir 
jeweils 2 Stück. Es ist aber noch etwas🤡 mehr geworden, siehe Bilder.

Ich kann Die Teile gut entbehren und möchte dein wirklich 
beeindruckendes Projekt unterstützen. Respekt vor dem wie gut deine 
Fotos sind und die Mühe auch noch Text hinzuzufügen👍

Es sind einige Spannungsregler, Relais-Treiber, Displaytreiber, 
Uhrenchip und Eproms dabei. Fast jedes Teil ist zweimal dabei, falls 
beim öffnen etwas schiefgeht. Des weiteren sind auch einige Displays 
dabei, auch intelligente.

Ich habe nicht kontrolliert ob Du Teile davon schon seziert hast.
Was Du davon daher nicht benötigst, weil uninteressant, kannst Du frei 
verwenden. Es bleibt Dir überlassen was Du damit machst.

Hier ein Auszug:
ICM7045 Uhrenchip bzw. Stoppuhr
CA3161, CA3162 A/D Wandler und Displaytreiber
ICM7218 Displaytreiber
ICM7217
L200 Spannungsregler
LM317 Spannungregler TO3 und TO220
HDSP2000 Intelligentes Display 4 Stellen
74C922 Tastaturencoder
TDE1737
TDE1747

usw. usw.

Die Teile sind unbenutzt, aber schon in die Jahre gekommen.
...unbenutzt mit Ausnahme der CA3161 und CA3162.

Gibt es noch ICs die Dich besonders interessieren?
Gibt es Teile die Dich gar nicht interessieren?

Vermutlich Dienstag oder Mittwoch gehen die Teile auf die Reise.

Viele Grüße
Jörg

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg!

Na das sind ja ein paar Teile. :)

Es gibt kaum etwas was ich ausschließen würde. Meist findet sich auch in 
den scheinbar uninteressanten Teilen etwas Interessantes. Schließlich 
schaut man nur selten in die Bauteile rein.
Wenn ICs zu neu sind, dann kann ich meistens nicht mehr viel auflösen. 
Trotzdem können daraus interessante Bilder entstehen.
Von Speichern habe ich bisher etwas Abstand genommen weil selbst die 
älteren meist schon zu hochintegriert sind, aber ausschließen möchte ich 
sie auch nicht. :)
LED-Gehäuse sind meist hartnäckig. Da habe ich auch nicht viel Erfahrung 
bisher. Mal sehen was ich da erreichen kann.

Auf jeden Fall ist es sehr gut, dass du von den meisten Teil zwei 
entbehren kannst. Das erhöht die Erfolgswahrscheinlichkeit.

Ich führe nebenbei eine kleine noch-zu-tun-Liste:
LH0075
LH0070 (alt)
TDA1034
ISO120
OPA512
LT1019
LT1029
U243B
DAC706
LM35
LM234
TL431
NE602
AD565 (ohne A)
DS1820 oder DS1821
LM10
:)

Viele Grüße,

Richard

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:
> Na das sind ja ein paar Teile. :)

Die nun unterwegs sind.

Ich müsste auch noch ältere AD-Wandler haben die nicht in deiner Liste 
stehen. Soll ich mal danach suchen?

von Richard K. (richi123)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Ich müsste auch noch ältere AD-Wandler haben die nicht in deiner Liste
> stehen. Soll ich mal danach suchen?

Mein A/D-Wandler-Portfolio wollte ich auf jeden Fall nochmal aufstocken, 
also bitte gerne. :)

von Arno H. (arno_h)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar historische ICs habe ich auch noch gefunden.
C565 und C670 sind DDR Bauteile DAC und ADC, für den 670D gibt es 
anscheinend kein Datenblatt.
Der SAB3012 ist etwas mysteriös, er wird als TV-Fernbedienungsbaustein 
von Philips gefunden, aber ein IC in dem Gehäuse für Consumerelektronik 
scheint mir etwas teuer. Zumal das V906-V2 eher in Richtung Siemens 
weist, wäre also quasi ein Forschungsauftrag :).
Die Runden sind ein Uralt Spannungsregler LM300, daneben ein MC1456-OPV.
In der unteren reihe ein ICL8211 (MAX8211) µC Voltage Monitor, ein 
748-OPV von Fairchild und ein LM709C von 1967.
Interesse?

Arno

von Richard K. (richi123)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arno H. schrieb:
> Ein paar historische ICs habe ich auch noch gefunden.
> C565 und C670 sind DDR Bauteile DAC und ADC, für den 670D gibt es
> anscheinend kein Datenblatt.
> Der SAB3012 ist etwas mysteriös, er wird als TV-Fernbedienungsbaustein
> von Philips gefunden, aber ein IC in dem Gehäuse für Consumerelektronik
> scheint mir etwas teuer. Zumal das V906-V2 eher in Richtung Siemens
> weist, wäre also quasi ein Forschungsauftrag :).
> Die Runden sind ein Uralt Spannungsregler LM300, daneben ein MC1456-OPV.
> In der unteren reihe ein ICL8211 (MAX8211) µC Voltage Monitor, ein
> 748-OPV von Fairchild und ein LM709C von 1967.
> Interesse?
>
> Arno


Hallo Arno,

auch interessant.
Den C565 brauche ich nicht, den habe ich schon.
Spoiler: Der AD565 ist ja schon online, der C565 als Nachbau mit 
Erweiterung folgt noch und danach kommt die Weiterentwicklung des C565 
die nie verkauft wurde... :)
Der C670 sagt mir garnichts. Aber ich habe da mittlerweile ein paar ganz 
gute Kontakte. Bin gespannt.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich nehme dir die Teile gerne ab. Es kann aber 
etwas dauern bis sie online sind. Nun, ich hoffe ich unterhalte euch in 
der Zwischenzeit gut genug, dass die Wartezeit nicht zu schwer wiegt. :)

Grüße,

Richard

von Thomas W. (goaty)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt fehlt dem Richie die richtige Zauberformel um den Besen zu 
stoppen: "in die Ecke Besen, seis gewesen".
Naja, meine Chips sind auch schon auf dem Weg, warscheinlich musst du 
bald anbauen 😀

von Richard K. (richi123)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Je mehr zu tun ist desto effizienter arbeitet man meist. :)

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der SAB3012 erinnert mich so vom Feeling her an Nebenstellenanlagen der 
Post. Mit denen hatte ich so ca. 1984 zu tun. Relaisgräber mit 
PMOS?-Steuerchips. Richtige Datenblätter hatten wir für die nicht. Es 
gab nur Relais-Ablaufpläne ähnlich einer heutigen SPS-Steuerung. Die 
Pläne ähnelten denen der heutigen Kfz-Schaltpläne.

Das erste IC bei der Post war übrigens ein 4-Bit Zähler für die damals 
gerade eingeführte Begrenzung der Gesprächszeit auf Abrechnung in 
Takten. Kürzere Takte waren für Ferngespräche. Beim Ortsgespräch zählte 
das Ding alle 30 Sekunden eins weiter.
Vor dieser Zeit rief der Metzger von zuhause nur alle paar Tage mal an 
und ließ dazwischen den Hörer einfach daneben liegen. So konnte man 
immer quasi kostenlos telefonieren.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Der SAB3012 erinnert mich so vom Feeling her an Nebenstellenanlagen der
> Post. Mit denen hatte ich so ca. 1984 zu tun. Relaisgräber mit
> PMOS?-Steuerchips. Richtige Datenblätter hatten wir für die nicht. Es
> gab nur Relais-Ablaufpläne ähnlich einer heutigen SPS-Steuerung. Die
> Pläne ähnelten denen der heutigen Kfz-Schaltpläne.
>
> Das erste IC bei der Post war übrigens ein 4-Bit Zähler für die damals
> gerade eingeführte Begrenzung der Gesprächszeit auf Abrechnung in
> Takten. Kürzere Takte waren für Ferngespräche. Beim Ortsgespräch zählte
> das Ding alle 30 Sekunden eins weiter.
> Vor dieser Zeit rief der Metzger von zuhause nur alle paar Tage mal an
> und ließ dazwischen den Hörer einfach daneben liegen. So konnte man
> immer quasi kostenlos telefonieren.

Interessante und amüsante Hintergrundgeschichte! :) Mal sehen was sich 
darin findet...

von ### (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:
> Abdul K. schrieb:
>> Der SAB3012 erinnert mich so vom Feeling her an Nebenstellenanlagen der
>> Post. Mit denen hatte ich so ca. 1984 zu tun. Relaisgräber mit



O.K. Das Teil ist älter ;)

ftp://bitsavers.informatik.uni-stuttgart.de/components/philips/_dataBook 
s/1979_Philips_Semiconductors_and_Integrated_Circuits_Part_6b_ICs_for_Di 
gital_Systems_in_Radio_and_TV.pdf

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt sieht nach Philips aus. SAB war aber Siemens und ein 
Keramikgehäuse in einem Consumergerät??

Vxxx war typisch für Siemens. Bei Philips/Valvo/NXP habe ich das nie 
gesehen.

Das wird ja spannend!

Beitrag #6323260 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jörg R. (solar77)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arno H. schrieb:
> Ein paar historische ICs habe ich auch noch gefunden.

Ich habe noch einen Uhrenchip ICM7045 im Fundus. Der müsste von Mitte 
1978 sein. Ich vermute 7829 ist ein Datecode.

Sorry Richard, den gebe ich leider nicht ab, davon habe ich nur 2.

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm,
http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:-5jNereigPcJ:www.edaboard.de/alte-siemens-chips-t12605.html+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de
Waren wohl doch Sxxx beschriftet. Man findet dazu nix, Internet war noch 
nicht erfunden...

von ### (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Das Datenblatt sieht nach Philips aus. SAB war aber Siemens und ein


pro electron '73 Nomenklatur

(auch lt. Siemens MOS-Circuits '78 von dem Teil erstmal keine Spur)

von Richard K. (richi123)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Heute mal etwas anderes. Ich habe einen alten Wafer abgelichtet:

https://richis-lab.de/wafer.htm

:)

von Richard K. (richi123)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag (für die, die den Bericht in der Nacht bereits gelesen haben): 
Mit dem Wafer sollte wahrscheinlich der D220 dargestellt werden (zweimal 
Vierfach-NAND).

von Richard K. (richi123)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Heute ein E-Paper-Controller:

https://richis-lab.de/E-Paper-Controller.htm

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.