mikrocontroller.net

Forum: Platinen UV-Laserdrucker


Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Voriges Jahr im August war schon ein Beitrag über UV-Laserdrucker von 
Peter aus dem Labor.
Den hab ich damals leider verpasst.Es waren auch zwei Gäste, "wosnet" 
und "jens",die eine abgewandelte Lösung gefunden haben.
Ich könnte etwas Hilfe gebrauchen beim Motorkontroller.
Hab zwar im groben verstanden was dort passiert aber das Programm 
eventuell umzuschreiben fehlen mir doch die Kenntnisse.
Vielleicht könnten sich die beiden mal melden.
Mein Spiegelmotor läuft wohl schnell genug aber die Sensorspule ist 
grober (nur 6 Leiterzüge) gegen über dem originanl von Peter mit vielen 
kleinen.
Dadurch rastet der Servo nicht ein und das Scannen geht dann nicht.
Hab auch einen HP Laserjet 4 um eventuell das von wosnet zu bauen.



mfG

klausfb

Autor: Jens K. (jens_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Check, Jens da...

Stecke da auch nicht so tief drin, kann dir nur raten mal auf die 
Mailingliste zu schreiben. Peter ließt die.

http://www.das-labor.org/mailman/listinfo/discuss

Aber so generell, was kommt aus der feedback spule raus? Schon mal 
gemessen? Wie hoch ist die Frequenz?

Edit:
Sehe gerade, du meinst einen anderen Jens ;)

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, das bin ich!

Ich habe einen Spiegelmotor, der keinen Ausgang hat für die Frequenz. 
Ich habe das ganz anders gemacht. Im Video war zu sehen, dass der Laser 
immer mit einem Strom betrieben wird. Einem kleinen Ruhestrom und dem 
Betriebsstrom. Mit dem Ruhestrom arbeitet die Laserdiode wie eine LED. 
Weiter gibt es bei den Spiegeleinheiten eine Photodiode, die immer vom 
Strahl passiert wird. Mit der ist es möglich den Zeilenanfang zu 
detektieren.
Die habe ich zu Drehzahlerfassung verwendet.
Das Programm ist so geschrieben, das eine Zeile 2ms dauert. Ich habe die 
Pulse mit dem Controller eingelesen und die Zeit dazwischen gemessen. 
Regler mit rein, der den Motor schneller und langsamer laufen lassen 
kann und fertig. Einen Vorteil hat die Lösung noch: Das ist sehr genau. 
Ich habe die Zeit pro Zeile auf 1µs stabil.

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

Gruß,Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,
Schön das Du dich gemeldet hast.Es wäre schön würdest Du mir die 
HEX-Datei und eine kleine Anschlußskitze zur Verfügung stellen.Denn 
leider kann ich das nicht programmieren.
Des weiteren wäre es auch interressant zu wissen wie man in der orginal 
Datei die Sollfrequenz ändern kann. Wie gesagt mein Spiegelmotor hat 
auch den TA7259P drauf aber mit viel weniger Sensorwindungen (5-6) und 
da durch vermute ich mal ist die Frequenz niedriger oder liege ich da 
falsch?
Das Original hat viele kleine sieh man im WIKI vom Labor.
Bei mir ist auch noch ein OV für die Sensorspule drauf, da kommen schöne 
Rechteckimpule raus Spitze 7,5V, das ist wohl zu viel für den Komparator 
am 2313.


danke

mfG.

Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich kann dir die Datei schon geben, das ist nicht das Problem. Auch den 
Sourcecode. Auch kein Problem. Aber ich glaube das hilft dir nicht 
weiter. Kannst du mal ein Foto machen von deinem Aufbau und einen 
kleinen Schaltplan. Vielleicht kannst du im Foto markieren, was was ist.
Ich verstehe noch nicht so ganz was du wie angeschlossen hast.
Mein Programmbeispiel hilft dir nur, wenn dein Motor schon dreht, wenn 
du Spannung auf die Versorgung gibst.
Hast du dir das Datenblatt zum Treiber schon angesehen. Da ist ein 
Fehlerverstärker drin, mit dem du den Motor anlaufen lassen kannst. Da 
gibt man dann eine PWM drauf und schon lässt sich das ganze in der 
Drehzahl regeln.
Was auch noch hilft, ist eine genaue Beschreibung was du schon versucht 
hast.

Gruß, Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab grad im Wiki nochmal nachgeschaut. Ich glaube ich weiss wo dein 
Problem liegt.
Beim Motor im Wiki ist es so, dass der Spiegel mit 333,33 U/sec läuft. 
Bei 6 Sensorausgängen sind das dann die 2kHz am Frequenzausgang.
Ist das bei dir auch so? Bekommst du am FG Pin die 2kHz?
Bei 333,33Hz ist dann eine Zeilenlänge genau 3ms. Das ist die Zeit, die 
ich bei mir auch eingestellt habe.
Ist dein Problem vielleicht, dass du nicht genau weisst, an welchem Pin 
welche Frequenz anliegen muss?
Kannst du die Drehzahl bei dir mit dem Oszi bestimmen?


Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Also der Aufbau und Schaltplan ist genau so wie vom Labor. Der Motor 
läuft ja auch. Da mein Aufbau vom Motor etwas anders ist, hab ich die 
Sensorpule angezapt und an Pin 12 und 13 vom ATtiny2313 angeschlossen. 
Die Sensorspule hat aber nur 6 große und nicht viele kleine 
Windungen,deshalb war meine Vermutung, das die Frequenz zuniedrig 
ist.Mein Frequzzähler spinnt leider etwas und ich weiß nicht genau wo 
ich bin.
Deine Lösung wäre dann der nächste Versuch, wenn es halt nicht klappt.
Übrigen steht dort nicht 55,5555 rotation/sek?


danke

Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, jetzt bin ich im Bild!
Hast du ein Oszi um zu dehen, wie schnell dein Motor läuft?
Die 55,555U/sec sind die Umdrehungen des Motors. Das ist richtig. Mit 
den Facetten des Spiegels (6 Stück) sind das dann die 333,333U/sec. Das 
ist die Frequenz, die du an der Photodiode messen kannst.
Wenn dein Motor schon läuft, dann funktioniert das schon mit meiner 
Lösung. Ist bei dir die Photodiode vorhanden um den Strahlanfang zu 
detektieren?
Ich mach dir heute oder morgen mal die Daten mit meiner Lösung fertig 
und lade sie dir hoch. Bin jetzt aber wieder auf Arbeit, daher bitte ich 
um Gedult.
Da fällt mir noch was ein: Wenn du die Lösung von mir versuchst, siehst 
du ja, ob die Frequenz passt. Hab ich ganz vergessen! Du musst nicht 
messen. Da ist ja eine LED drauf, die leuchtet, wenn die Frequenz 
eingerastet ist. Der Controller misst die Frequenz mit der Genauigkeit 
des Quarz.

Gruß, Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nun wie versprochen die Sachen.
Gleich zu Anfang: Über Feedback würde ich mich freuen!
Zum Ablauf:
Das Programm beinhaltet eine Hauptschleife, das den Regler aufruft. Es 
wird geprüft, ob die Drehzahl mit der Vorgabe übereinstimmt. Wenn nicht 
wird geregelt. Das Signal gelangt über PWM nach außen. Bei mir habe ich 
das mit dem Enable des Polygonmotors verbunden.
Das Signal der Photodiode wird über Interrupt verarbeitet (zur 
Drehzahlerfassung).
Die LED zeigt an, ob der Motor bei der richtigen Frequenz eingerastet 
ist.
Betrieben wird der Controller über Quarz mit 16MHz. Das kannst du aber 
einfach einstellen unter:

volatile unsigned long int w = 48000;    //Sollwert

Der Wert berechnet sich aus F_CPU * 3ms  (16MHz*3ms = 48000)
Die 3ms sind aus der Drehzahl und der Anzahl der Spiegel abgeleitet.
(55,5555U/sec * 6 Spielgel = 333,3333Hz
 => t = 1/f  => t = 1 / 333,3333Hz = 3ms)

Anschlüsse: LED auf PIND6
            Polygon_Enable auf PINB2
            Photodiode auf PINB2
            (AtTiny2313)

Ich hoffe das hilft dir weiter.
Wenn du noch Fragen hast dann sag Bescheid. Ich schau hier ab und zu 
rein.
Schick doch mal Fotos von deinem Aufbau, wenn du soweit bist.
Ich werde das auch machen. Nur meine CNC Fräse ist noch nicht wieder 
einsatzbereit nach dem Umzug. Daher liegt das Projekt grade etwas. Aber 
heute abend geht es da weiter.
Vielleicht können wir und regelmäßig austauchen und die Exposer zusammen 
fertig stellen.

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Erst mal danke für Deine Hilfe. Muß wohl ´ne neue Platine machen.
Kann ein bischen dauern, bin im Moment etwas im Stress.
Eins würde mich andem Originalprogramm von Peter aber trotzdem 
interessiern, nur um das ganze richtig zu verstehen. Wie man die 
Solldrehzahl im Programm richtig ändert.
Ich hab noch einen Spiegelmotor von einem HP Laserjet 4, der wird mit 
Frequenz angesteuert und da ist auch eine Fotodiode drin. Da muss ich 
erst noch die Anschlüsse rausfinden.
Ich melde mich wieder, kann aber etwas dauern.


Gruß Klaus

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Muß doch noch mal nachhaken.


Anschlüsse: LED auf PIND6
            Polygon_Enable auf PINB2
            Photodiode auf PINB2
            (AtTiny2313)

Enable und Fotodiode PINB2?

Falls Du auch mit Eagle arbeitest, wäre ein Schaltplan nicht schlecht.
Dann kan ich mir das besser vorstellen.

danke

Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also in Eagle habe ich das noch nicht. Braucht man auch nicht. Ich hab 
das mit einer Lochrasterplatine gemacht. Das sind ja nicht viele 
Verbindungen. Ich kann dir das mal aufmalen und dir ein Foto schicken, 
aber das dauert bis zum Wochenende, da ich die Sachen nicht hier habe. 
Die Liegen zu Hause. Da bin ich frühestens am Wochenende.
Zur Pinbelegung:
Ja du hast Recht. Da gehen nicht zwei Anschlüsse auf PINB2 eines kommt 
auf PINB2 und eines kommt auf PIND2.
Die Belegung ist aber auch in der Software dokumentiert in der regler.h

Gruß, Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fällt mir noch ein:

Du hast doch geschrieben dein Motor läuft an. Dann muss du den Enable 
einfach dazu verwenden, wie es bei dir ist. Du kannst da auch noch einen 
Transistor anschließen und dann bei deinem Motor direkt auf die 
Versorgung gehen.
Aber noch ein letztes Mal:
Poste hier mal ein Foto von dem Motor mit vielleicht einer Beschreibung 
wie du das angeschlossen hast, dass der Motor auch anläuft und sich 
dreht!
(Foto und in Paint reingemalt wo du was angeschlossen hast)

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Also ich hab zwei Spiegelmotoren, einmal der vom HP laserjet 4 der 
braucht ein PWM-Signal.Also so wie es bei Dir sein soll, und der andere 
mit dem TA7259P, dort legt man an Pin 11 und 12 unterschiedliche 
Spannungen an, Pin 12 etwas höher und schon läuft er.Leider läßt der 
sich nur über die Spannungsdifferenz steuern,so wie das Original von 
Peter. Deshalb hab ich ja noch den HP laserjet 4.Bin halt nur über die 
Doppelpinbelegung gestolpert.Hast Du auch die Hauptplatine von Peter? 
Von dort kommt ja das Enabled-Signal für den Motorcontroller.Das Foto 
ist der mit der Spannungssteuerung den kleinen Kontroller und den OV hab 
ich runter genommen, sollte ja von meinem Kontroller gesteuert 
werden.Oben sieht man den Rest der Sensorspule.
Aber jetzt hab ich ja die Spiegeleinheit vom HP laserjet 4, da ist nur 
ein Anschluß der PWM braucht.Hab mal nen Tongenerator angeschlossen und 
schon dreht der.

danke

Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Motor ist nochmal anders. Aber egal.

Du verwendest den analogen mit dem OPV.
Siehe Bild. Du dimensionierst R1 und R2 so, dass an den nicht 
invertierenden Eingang etwa 3V liegen. Das ist von deiner 
Betriebsspannung abhängig. Nimm irgendwas in der Größenordnung 10kOhm.
An den anderen eingang kommt dann der Controllerpin, an dem die PWM 
ausgegeben wird aus meinem Programm. Dann sollte das alles laufen. Du 
brauchst dann nur noch die Photodiode, die den Strahl erkennt. Die 
sollte in der Spiegeleinheit verbaut sein. Wenn der Spannungsbereich 
nicht passt musst du den halt noch auf deine Gegebenheiten anpassen.

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Hab jetzt einen Flachbettscanner bekommen und schon mal trocken (ohne 
Laser) damit das Scannen probiert bin so weit zufrieden.
Mit dem Spiegelmotor läuft es nicht so gut. Meine ursprüngliche 
Spiegeleinheit hab ich erst mal zurück gestellt. Die Lasereinheit des HP 
laserjet 4 ist nähmlich soweit komplett. Da ist auch die Fotodiode schon 
drin. Da ist ein HA13480S drauf, findest Du im Netz.(man kann wohl keine 
PDF´s anhängen)Der ist Frequenz gesteuert,allerdings bis 8MHz.
Ich weis nicht ob man das anpassen kann,sieh es Dir mal an.
Nun gibt es noch eine Differenz.
PB2 (PIN 14)ist der PWM-Ausgang, da kommt aber nichts raus.An Pin 15 
liegt ein Rechtecksignal,das dann umschaltet. In der regler.h steht
#define PWM_PORT   PORTB
#define PWM_BIT  3
etwas unlogisch.

Ich verwende ja den Hauptprozessor Atmega32 und die Software 
ExposerControl von Peter und die gibt ein Startsinal an den 
Spiegelmotorprozessor aber das ist bei dir wohl nicht vorgesehen oder? 
Das wäre für mich aber sinnvoll.

Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

erstmal zur PWM:
Die kommt an PB3 raus. PIN15. Das siehst du auch in der pwm.c
Das Compare Register ist das OCR1A.

Zu deinem Reglerbaustein. Ich hab mir den mal angesehen. Der verwendet 
die Tachowicklung als Eingang. Diese Frequenz wird mit dem runtergeteilt 
Takt des Quarzes verglichen und regelt dann die Drehzahl digital.
Der Baustein regelt auf eine Frequenz von etwa 1kHz.
Du kannst also die Drehzahl selber messen (mit der Methode von mir) und 
kannst ein PWM Signal mit variabler Frequenz auf den Tachoeingang geben. 
Dann kannst du die Drehzahl steuern.
Im Programm sind da aber einige Anpassungen notwendig. Wenn ich dir da 
helfen soll, musst du Schritt für Schritt deine Ergebnisse posten.
Als erstes: Im Datenblatt steht, wie man den Motor einschaltet. 
Funktioniert das bei dir? Läuft der an, wenn du ihm das Enable Signal 
gibst?

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Wie ich schon sagte die Einheit ist vom HP, die Hauptplatine und 
Netzteil sind noch zum probieren zusammen. Pin 1 abgeklemmt auf L gelegt 
und schon läuft er aber ganz schön schnell.Eine provisorische Laserdiode 
eingesetzt (die große hab ich noch nicht) und Fotodiode schaltet und 
wird vom ATtiny2313 erkannt. Dann am Oszillatoreingang einen 
Rechteckgenerator dran und bei ~909-910 kHz ist der Prozessor 
eingerastet. Led leuchtet. Dann noch mal getestet Laser aus Motor dreht, 
nichts, Laser an, eingerastet.Zwar nicht so stabil, aber ging erst 
mal.Man kann am Oszi auch sehen,wie der Regler versucht die Drehzahl zu 
halten.
So wie es aussieht kann ich auch das Startsignal vom Hauptprozessor 
nutzen,geht ja auf L und das braucht der Motor zum Start.
Hoffe Du kannst das umsetzen, das wäre nähmlich super.


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das klingt doch schon mal gut!
Das lässt sich machen. Da helfe ich dir.
Aber erst bist du nochmal dran:
Mach bitte einen Schaltplan wie du alles verschaltet hast 
(handschriftlich reicht, wenn man alles erkennen kann) und ein paar 
Fotos.
Auf dem Schaltplan muss drauf sein. Die Schaltung mit dem 2313 und die 
Anschlüsse. Dann noch welches Signal von der Hauptplatine kommt.
Ein Oszibild mit der eingerasteten Frequenz wäre auch schön.
Hast du meinen Code genommen oder den aus dem Labor?
So wie es aussieht muss man deine Schaltung ja nur noch dazu bringen die 
richtige Drehzahl auszuregeln.

Was ich noch nicht verstanden habe ist, wo du die 910kHz anlegst. sind 
das wirklich 910 kHz (fast 1 MHz) oder ist das ein Schreibfehler?

Und was brauchst du von mir noch genau? Ich helfe dir gerne, aber ich 
weiss noch nicht genau was ich tun soll, bzw. was dir jetzt fehlt.

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Ja ich ja Deinen Code genommen, der von Peter geht ja nur mit 
Sensorschleife. Du weist ja das beim HP ein HA13480S drauf ist und der 
wird im original vor deren Hauptplatine mit einer noch höheren Frequenz 
angesteuert,der dreht ja auch viel höher. Nun hab ich den Oszillator 
anschluß getrennt und da ein Rechtecksignal von ~910 kHz angelegt. 
(durchstimmbarer Generator) bis die LED angegangen ist, sozusagen 
eingerastet. Aber das ist halt nur zum Probieren und nicht stabil, der 
Motor muss sich ja selber steuern.(Fotodiode).Ich denke daher die hohe 
Frequenz siehst Du ja im Datenblatt.Oszibilder gehen so nicht, hab ja 
nur am PWM-Ausgang mal sehen wollen ob der Regler arbeitet, der hat ja 
den Motor nicht gesteuert.Die Schaltung ist ja bis auf die 
Spiegelmotoreinheit von Peter, daher auch das L-Signal beim Start.Der 
HA13480S PIN1 braucht das ja. Hab mal die Schaltung angehängt.Hast Du 
als Hauptprozessor und Steuersoftware was eigenes gemacht? Ich hoffe das 
man das so umsetzen kann.
Mein Aufbau ist Moment noch etwas wild nichts zum Fotographieren.


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok.
Das sieht gut aus. Was ich machen (versuchen) würde:
Schließe den Oszillator wieder an. Dann würde der Motor schneller drehen 
als er soll.
Das Ausgangssignal von meinem Controller (PWM) legst du auf den Eingang 
zum Einschalten. Dann sollte der Motor los drehen.
Und zwar:
Der Motor dreht los da es am Eingang ein L Signal bekommt. Über die 
Fotodiode bekommt der µController die Information wie schnell der 
Spiegel dreht und regelt dann die PWM. Das heist der Motor kann nicht 
voll beschleunigen, da er kein dauerhaftes ein-Signal bekommt. Und da 
der Spiegel recht träge ist (mehr als die PWM) kann man so die Drehzahl 
recht konstant halten.
Stell dir einen Motor vor den du dauernd ein und aus schaltest.
Das solle besser funktionieren, da du nicht so einfach 900kHz mit dem 
Controller erzeugen kannst.
Ich hoffe das geht, sonst müssen wir noch was anderes versuchen!

Das Signal zum Einschalten von der Hauptplatine programmieren wir dann 
noch extra rein. Das ist kein Problem. Das ist bei mir noch nicht 
umgesetzt, da ich noch nicht so weit bin. Ich habe noch keine 
Hauptplatine. Mein Projekt musste leider etwas warten. Nach diesem 
Wochenende kann ich da weiter machen. Die Bauteile habe ich schon hier!

Grüße, jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Das habe ich beinahe befürchtet. Zum Probieren wird´s wohl gehen, aber 
die Hauptplatine vom HP ist ja nacher nicht mehr da, die Spiegeleinheit 
wird sozusagen direkt angeschlossen, war erstmal nur zum Testen ob es 
überhaupt geht.Könnte man eventuell den Pin 10 des HA13480S nutzen, ohne 
den Teiler dann wäre die Frequenz dann ~1kHz oder?

schönes Wochenende

Gruß Klaus

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Auf ein neues,manchmal muss man auch ein bischen Glück haben.
Durch Deine Bedenken (900kHz)habe ich Dein PWM-Signal an PIN 11 des 
HA13480S angelegt und Bingo Controller rastet sauber ein, ein stabiles 
PWM-Signal ist auch zu sehen und mit PIN 1 kann ich den Motor auch ein 
und ausschalten. Also erstmal brauchen wir erst mal nichts zu machen, 
muß jetzt erst mal alles zusammenbauen. Mach dann auch ne neue 
Motorplatine mit EAGLE. Was ich noch mal fragen wollte in dem früheren 
Beitrag hast Du ja etwas über eine andere Laserdiodenansteuerung 
geschrieben. Und einem Simmulator was ist das für einer?

nochmals schönes Wochenende

Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na herzlichen Glückwunsch, das der Spiegel geht! Ich würde noch mit dem 
Oszi die Frequenz messen, dass die auch wirklich stimmt und stabil ist. 
Wenn ja, dann lass es. Never touch a running System!
Zur Laserdiode:
Ich habe da mal Versuche gemacht, das man den Laser richtig mit dem 
Strom steuert. Aber ich glaube das ist nicht so toll. Da braucht man 
eine sehr große Bandbreite, dass das geht. Ich glaube ich mach das nicht 
und lass die Ansteuerung so wie die im Labor. Das funktioniert ja. 
Außerdem kann mein Laser fast 2W verkraften. Wenn ich den nur mit 1W 
belaste, dann hat der genug Spielraum und wird das wahrscheinlich 
aushalten.

An der Motorplatine in Eagle wäre ich auch interessiert. Ich habe nur 
einen Lochrasteraufbau!
Ich hoffe du schaust hier trotzdem nochmal ab und zu rein. Könnte sein, 
dass ich ein paar Fragen zur Hauptplatine habe!

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Na klar mach ich,bis alles fertig ist das dauert noch ein bischen.
Hab mal mit einem Layout alles laufen lassen, erstmal zufriedenstellend.
Die Laserpulse am Pin 19 vom ATmeg32 angesehen gehen schön mit.
Ein hab ich allerdings bei mir gemerkt, wenn alles läft müsste ja der 
Mosfet für die Diode mitschalten, macht er aber nicht. Einen anderen 
genommen auch nicht. Müsste der nicht schalten wenn man zB. +5 V am Gate 
anlegt oder bin ich falsch? Wenn ich den nähmlich überbrücke schaltet 
der BD239 durch so wie es sein soll. Im Netz hab ich was 
widersprüchliches gelesen.Mit der Platine kämpfe ich noch, wegen der 
richtigen Steckanschlüsse. Will die so machen wie vom Spiegelmotor.Wenn 
sie fertig ist stell ich sie rein.
Machst Du nicht so viel mit EAGLE?
Ich hab einen etwas ältern Oszi, da gibt es noch kein Frequenzanzeige 
und ob die Zeitbasis noch exakt stimmt? na ja.Aber zumindest nach deinen 
Vorgaben raste er ein und stabil läuft es auch.Die Platine die ich da 
hatte ist 6 min gelaufen.

Gruß klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

doch ich mach schon Sachen mit Eagle, aber wenn du das schon hast, 
brauch ich das nicht neu machen. Aber ich würde dein Layout auch mal 
ansehen bevor du das ätzt, damit möglichst wenig Fehler drauf sind.
Der Mosfet müsste schalten, aber der ist als Open Drain geschaltet. Wenn 
da keine Laserdiode mit angeschlossen ist, dann fließt auch kein Strom 
und du siehst nicht, ob der Schaltet. Du kannst als Laser auch mal einen 
Widerstand nehmen und die Spannung über dem FET anschauen. Wenn der 
schaltet, müsstest du dann 0V- 1V messen von Drain nach Source. Der 
BD239 ist eine Stromquelle, die einen konstanten Srom liefert.
Ich versuch da mal eine Simulation zu machen. Wenn da was raus kommt, 
dann stell ich die Sachen hier rein.

Gruß, Jens

Achja deine Zeitbasis: Für diese Anwendung wird die Stabil genug sein. 
Das siehst du mit dem Auge nicht. Wenn da alles gut aussieht, dann würde 
ich das lassen.

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Das mit EAGLE war nur mal so ne Frage, manche mögens nicht so richtig.
Ja im Moment hab ich ja nur eine LED dran zu testen (20mA) das ist wohl 
zu wenig. Hab dann mal ein Amperemeter angeschlossen und statisch 
versucht zu schalten (+5V) da kam nix, erst bei -5 V hat er voll 
durchgeschaltet.
Meine Laserdiode kommt diese Woche, dann schaun wir mal.Die neue Platine 
ist schon fertig. Wenn alles dran ist mach ich mal ein Foto.

danke

Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hast du doch einen falschen MOSFET verbaut.
Ich vermute du hast einen P-Kanal Fet verbaut. Du brauchst aber einen 
N-Kanal Fet.
Welcher Typ ist das? Oder hast du den vielleicht nicht richtig 
angeschlossen?
Versuch als Laser Ersatz mal lieber 5 1N4001 oder so als Ersatz. Dann 
hast du die Kennlinie ähnlich und die können auch den Strom von 1A. Das 
ist an der Wirklichkeit näher dran als die LED.
Der Transistor bildet ja eine Stromquelle. Vielleicht sorgt der dafür, 
dass der Fet nicht schaltet.

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hall Jens,

Ja natürlich ist da ein P-Kanal Fet drauf, SPD30P06P, so wie im original 
Schaltplan von Peter. Schau mal nach.
Meine Laserdiode ist schon unterwegs, mal sehen wie es dann aussieht.
Übrigens hast Du einen Kühlkörper oder nur einen Aluklotz und wie groß 
ist der?


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hab ich grad gesehen, dass da ein P-Kanaler drauf ist. Da mach ich doch 
nochmal ne Simulation. Der ganze Zweig hängt ja an 12V. Das heisst, der 
Fet ist offen, wenn ich das Gate auf 0V ziehe. Aber auch nur dann, wenn 
die Source irgendwo auf 5-7V hängt. Im Schaltplan scheint das falsch 
eingezeichnet zu sein. Da hängt die Source auf Masse. Das heist der 
schaltet nur bei einer negativen Gate-Source Spannung.
Denkt die da mal eine N-Kanal Fet. IRF540 oder so. Was du grad da hast 
und teste das nochmal. Dann sollte der schalten, wenn dein Port Pin auf 
High geht.
Als kühlkörper kannst du einen alten CPU Kühler nehmen. Wenn der 
Transistor richtig schaltet, wird der nicht heiß!

Aber sauber ist das alles noch nicht (das Schalten). Ich überleg mir 
noch was!

Wann muss er denn Schalten? Wenn der Controller auf High geht oder auf 
Low?

Gruß, Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab eine Simulation gemacht. So würde ich das aufbauen.
Man kann in grün das Schaltsignal vom Controller sehen. Hier 10kHz und 
in rot ist der Laserstrom. Der bewegt sich sauber zwischen 50mA und 
732mA.
Und man kann das Einschwingen schön sehen.

Versuch das mal so umzusetzten!

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Ja irgenwie macht das Sinn. Hatte mal einen IRF 740 eingesetzt ging erst 
mal nicht oder der war kaputt.
Hier mal die ersten Bilder.Noch mit Ersatzlaser. Die Platine ist unten 
angeschraubt.Meine Diode ist jetzt da,mit dem Kühlkörper meinte ich den 
für die Diode.
Es sind positive Impulse immer wenn eine weiße Stelle kommt.


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mensch das sieht ja schon richtig gut aus! Das gefällt mir! Ich habe für 
den Laser einen Kühlkörper auf der Drehbank gemacht, der in die orginale 
Aufnahme passt. So ist der Strahl gleich auf die Mitte des Spiegels 
ausgerichtet.
Ich könnte dir so einen auch machen, wenn du mir im Gegenzug die 
Platinen ätzen würdest. Dann beteilige ich mich am Layout und wir machen 
das richtig. Was meinst du?

Was hast du für einen Laser gekauft?

Nochwas: Ich habe die Leistung der Laser am Anfang unterschätzt. Ich 
hoffe du hast eine Laserschutzbrille! Die Laser sind extrem stark! Das 
musst du haben.

Ich denke ich werde meinen Drucker auch auf die Spiegeleineit umbauen, 
die du hast. Die wird ja flach verbaut. Das gefällt mir viel besser.

Zur Ansteuerung:
Wenn der Laser an sein soll schaltet der Controller also auf Low. Dann 
muss ich mir die Ansteuerung nochmal ansehen. Das funktioniert nicht so 
wie ich das aufgemalt habe, oder ich programmiere einfach den Port um. 
Das muss man aber mit dem richtigen Laser mal ausprobieren und messen 
wie der Strom durch den Laser aussieht. Dazu brauche ich aber erst die 
Hauptplatine.

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Schön das es Dir gefällt.Die Platine ist auch kein Problem. Muß nur 
geklärt werden ob Du so kleine Stecker hast. Rastermaß 2mm die sind vom 
Ausschlachten der Laserdrucker. Was meinst Du mit am Layout beteiligen?
Die Platine bei mir ist größer zum Anschrauben geht fast bis zur Mitte 
des Motors. Kann aber auch kleiner werden das mußt Du wissen.
Zum Kühlkörper, der Diode der wird bei mir anders, auf den Fotos kannst 
Du den Grundkörper sehen wo die Diode drin ist.Da wird ein größerer 
angeschraubt. Sieh mal in dem ersten Beitrag von wosnet nach da sieht 
man wie es mal wird.
Der Laser ist ein Osram PL-TB450 1,4W bis max 1,7W 445nm.
Mir ist schon klar das, das kein Spielzeug ist.
Also der Motor geht an bei Low. Der Laser wird positiv getaktet sieht 
man am Pin 19 vom Atmega32.
Übrigens irgendwie müssen wir noch ein Reset für den Attiny 2313 bei 
jedem Motorstart einbauen. Hatte mal den Laser ausgemacht und der Motor 
blieb immer noch eingerástet. Und beim Neustart war er dann etwas 
durcheinander.


Gruß Klaus

Autor: 0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehrliche Frage: worum geht es in diesem Thread?
Per selbstgebautem "Laserdrucker" die Fotoschicht auf Platinen 
belichten?

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@0815 Genau darum geht es!

Ein Reset ist auch kein Problem. Dann nehmen wir den Enable für den 2313 
nicht auf einen Pin, sondern direkt auf den Reset. Dann wird der 
Controller bei jedem Start neu hochgefahren. Und du hast dann die 
Sicherheit, dass der Spiegelmotor nicht dreht, wenn du den 2313 nicht 
eingeschaltet hast.
Für deinen Laser brauchst du ja ein gesamtes Gehäuse, wenn du nur die 
Diode so wie im Datenblatt hast. Bei mir ist die schon in einem kleinen 
Alurohr drin. Als einzelne Diode habe ich noch eine 405nm Diode mit 
300mW. Die wollte ich eigentlich nehmen, da die näher an der Wellenlänge 
ist, die die Platinen brauchen. Da muss ich auch so ein Gehäuse machen. 
Da kann ich dir auch eines auf der Drehbank machen. Da muss dann aber 
noch getestet werden, dass die dann auch wirklich nicht heiss wird. 
Vielleicht sollte man da noch einen Temperatursensor mit verbauen. Ich 
probier das mal und stelle ein Foto ein, wie das aussieht.

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo 0815,

Schau mal hier, das ist der original Beitrag.

http://www.das-labor.org/wiki/LaserExposer


Gruß Klaus

Autor: jibi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jungs ist seid goil, ich lese den ganzen Beitrag und denke nur heh? wtf? 
wie laser? was drucker? he? was machen die? und warum, wieso und weshalb
überhaupt?
Die Antwort auf 0815 Frage hat dann alles geklärt...

Macht weiter!

gruß Jonas

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es darf sich gerne jeder beteiligen.
Ich habe noch ausreichend Spiegelmotoren. So 20 Stück etwa. Ich muss nur 
schauen, welche noch laufen.
Da kann ich gerne ein paar abgeben.

Gruß, Jens

Autor: NF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wäre an einem Spiegelmotor interessiert, zumindest bei einem 
vernünftigen Preis.


Markus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Die muss ich kommende Woche alle mal rauskramen und testen. Kaputte 
braucht ja keiner. Zum Preis: Irgendwas um 8 Euro habe ich mir 
vorgestellt.
Entweder Versand oder Abholung. Aber alles weitere dann per PM.
Schau einfach regelmäßig hier rein. Ich werde die dann einfach mal 
unverbindlich anbieten.


Gruß, Jens

Autor: Markus B. (dalotel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So jetzt mal angemeldet.
Interesse besteht weiterhin.

Gruß,
Markus

Autor: Jens W. (jensw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich hab mich auch angemeldet. Wenn ich die Motoren kommende Woche 
getestet habe, dann schreib ich dir eine Mail.

Willst du dich hier auch beteiligen oder das zu Hause nur für dich 
versuchen?
Vielleicht hast du ja Erfahrung und könntest uns bei dem ein oder 
anderen Problem unterstützen!
Ich glaube schön wäre es, wenn du einfach ab und zu hier rein schauen 
würdest.

Gruß, Jens

Autor: Jens W. (jensw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal zurück zum Kühlkörper:
Brauchst du einen? Du hast dich da gar nicht eindeutig ausgedrückt.
Ich bräuchte nämlich eine Platine (Hauptplatine). Die Stecker sind nicht 
so wichtig. Zur Not kommen da einfach die Kabel direkt hin. Bohren kann 
ich die auch selber. Da bin ich ausgestattet.
Können wir das im Austausch machen?

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Hatte doch geschrieben das der Kühlkörper direkt angeschraubt wird.Kein 
gedrehter,siehe erster Beitrag Bilder "wosnet".Der ist schon in 
Arbeit,wenn ich Glück habe krieg ich ihn heute wieder.
Platine: Hauptplatine mit Atmega32 orginal Peter oder Motorplatine mit 
Attiny2313 von Dir?
Das kriegen wir alles geregelt.
Nur interressehalber den Spiegelmotor vom Kyocera F-1200 hast du wohl 
nicht dabei.


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich brauche die Hauptplatine so wie sie Orginal ist. Die Motorplatine 
läuft ja schon. Die fass ich am liebsten nicht mehr an.

Als Gegenleistung kann ich auch anbieten ein paar Mechanikteile zu 
machen. Drehbank und CNC Fräse ist vorhanden. Da fallen später sicher 
auch noch Teile für die Linearführungen an. Alleine mit Scanner-Teilen 
ist mir das zu wackelig. Das habe ich mir schon angesehen. Wenn du eine 
Auflösung von 100µm haben möchtest darf sich da nicht so viel seitlich 
bewegen.

Welche genauen Typen bei der Spieglemotoren dabei sind kann ich dir grad 
nicht sagen. Sind aber überwiegend HP Teile. Wenn ich die sortiert und 
getestet habe (soweit möglich) mach ich hier eine Liste mit Aufstellung.
Wenn einer dabei ist hebe ich dir den auf. Kannst du gerne haben.

Gruß, jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Falls was notwendig ist komm ich drauf zurück.
Platine ist schon fertig.

Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Krass das ging ja schnell.
Kannst du mir die schicken? Dann schreib ich dir ein PN.
Was kriegst du dafür?

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Klar schick ich sie Dir.Ich sagte doch schon ich komme drauf zurück.
Brauch bestimmt noch mal andere Hilfe.
Meinen Kühlkörper hab ich auch wieder, mein Kollege hat ne Fräse und hat 
ihn mir angepaßt. Mache dann mal Foto, mal sehen was Du davon hälst.

Gruß Klaus

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Hier mal der Spiegelmotor mit Laserkühlkörper.


Gruß Klaus

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin gespannt auf die opto-mechanische Umsetzung eurer Ansätze. Sieht 
ja wirklich professionell aus, die Lösung mit dem Spiegelmotor und der 
"selbst-gedrehten" Laserhalterung.

Ich habe vor einiger Zeit das Ganze mit einem Kyocera FS-1200 
Spiegelmotor und umgebautem Flachbettscanner sowie einer 300 mW 
Laserdiode (mit ungefähr halber Leistung betrieben) realisiert. Die 
Laserleistung war für meine Anforderungen voll ausreichend.
Komplex, zumindest für mich, waren die eigentliche Lasersteuerung und 
-justierung. Auch die Mechanik (Umlenkspiegel vs. Spiegelelement 
hochkant verbauen in Verbindung mit dem Scanner-Umbau) war nicht ganz 
ohne ... . Am Ende habe ich mich für die Version ohne Umlenkspiegel 
entschieden, da die Fokussierung des Lasers mit der Original-Optik (mit 
Hilfe von langen Schrauben höhen-verstellbar) damit ohne weitere 
Verluste durch den Umlenkspiegel umsetzbar war.

Der Nachbau hat nach einigen Fehlschlägen ordentlich funktioniert - bis 
die Laserdiode sich verabschiedet hat. Ich war wahrscheinlich "geladen" 
beim hantieren mit der Laserdiode. Eigentlich braucht man (nach meiner 
Erfahrung ...) gar keine hoch-dimensionierte Kühlung (bei 300 mW mit 150 
mW betrieben), da die Laserdiode sozusagen im Impulsbetrieb läuft und 
sich gar nicht so stark erwärmt.

Meine Lösung war übrigens auch "modular" auf Lochraster aufgebaut. Jede 
Funktions-Einheit habe ich getrennt auf Lochraster aufgebaut und 
getestet. Nur bei der Schrittmotorsteuerung (L297 und L298) bin ich mit 
Lochraster gescheitert. Erst eine Umstellung auf eine geätzte Platine 
für die Motorsteuerung hat zuverlässig funktioniert (GND-Probleme ...).

Eine Präzision von 100 Mikro-Meter oder ähnlich habe ich nicht erreicht 
- so ungefähr 0,5 mm waren das Minimum.

Ich bin gespannt ...

Viel Erfolg und beste Grüße
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Nun dieser Laser hat ja 1W Leistung deshalb der Kühlkörper der wir auch 
nicht voll gefahren.
Die Schrittmotorsteuerung besteht aus einem ULN 2003A, sieht man in den 
oberen Bildern mit Hauptplatine unter dem blauen Kühlkörper.
Der original Spiegelmotor ist übrigens von einem Kyocera F-1200 Drucker 
bei Peter. Und da spricht man von erreichbaren Leiterbahnen von 
0,2-0,3mm.
Mal sehen wo ich da lande.



Gruß Klaus

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

ja, das mit den 1 (+x) Watt habe ich gelesen. Klar, dass da mehr Kühlung 
erforderlich ist. Meinen Umbau-Scanner konnte ich leider nicht mit dem 
ULN 2003x betreiben, da der Schrittmotor eine andere Steuerung 
erforderte.

Für mich ist der Weg das Ziel (meistens) und ich setze nach Möglichkeit 
alles um, was mich interessiert - ohne auf den praktischen Nutzen großen 
Wert zu legen. So war es mit dem Laser-Exposer. Die Technik hat mich 
gereizt und ich habe es (mit div. Modifikationen, da es nicht anders 
ging) umgesetzt. Hat Spass gemacht und ich habe einiges gelernt, aber 
meine motorischen Fähigkeiten (:-)) erlaubten keine größere Präzision 
wie ca. 0,5 mm Auflösung. Ich hoffe, ihr schafft mehr ...

Beste Grüße
Dieter

Autor: 405nm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich verfolge das Thema auch schon seit längerem. Aktuell aber nur 
Theoretisch.

Eine paar Frage, zum Thema Laser und Fokussierung?
Was für Linsen verwendet ihr für die Fokussierung?
Was für Brennweite haben die?

Auf welche Seite fokussiert ihr? Außenkante oder Mitte?
Wie gross ist eigentlich der Laserbeam in der optischen Ebene der Linse?

Wie weit schwankt eigentlich die Spottgröße von Mitte bis Außenkante?

gruss

Autor: Jens (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

ich stell auch mal ein Bild von meinem Spiegelmotor ein.
Wenn ich mir den mit deinem vergleiche, dann hab ich das Gefühl mit 
deinem könnte das besser funktionieren. Der Strahlweg bei dir ist viel 
länger. Ich vermute, dass du damit den Laser besser auf der späteren 
Platine fokussieren kannst. Ich denke ich werde vielleicht später noch 
auf einen anderen Spiegelmotor umsteigen.
Ich habe auch noch einen Fehler im Programm gefunden für den 2313.
Wenn das Signal ausfällt, mit dem der Controller die Drehzahl erfasst 
und das dann danach wieder kommt, dann kann er nicht mehr auf die 
richtige Drehzahl einrasten. Ich denke das da ein Überlauf einer 
Variablen vorliegt.
Das muss ich noch beheben. Da komme ich vielleicht kommende Woche dazu.
Im normalen Betrieb wird das nicht auffallen. Voraussetzung ist, dass 
der Laser aber immer zuerst an ist, bevor der Spiegel anläuft. Da reicht 
auch der reduzierte Betriebsstrom aus (Dunkelstrom).

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Genau das hatte ich doch schon, da ich im Probebetrieb den Hilfslaser 
unabhängig ein und ausschalten kann.Der Controller blieb bei Laser aus 
eingerastet und war dann ein bischen durcheinander.Bin gerade dabei die 
Spiegeleinheit auf den Scannerschlitten zubauen.Mal sehen ob´s stabiel 
genug ist. Die zweite Option wäre dann noch, die Spiegeleinheit fest und 
die Platine fahren zu lassen, so wie bei"wosnet" das wird sich zeigen.



Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das Programm erledige ich und schicke ein Update!
Über die Führungen habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Wenn man 
die Sachen nur vom Scanner nimmt, dann ist das ein bisschen wackelig. Zu 
mindest bei mir.
Ich werde das anders machen. Ich habe mir das bei meiner CNC Maschine 
abgeschaut.
Ich nehme eine 8mm Welle und Linearlager. Beides gibt es bei eBay und 
ist nicht besonders teuer.
Der Schlitten wird dann mit 4 Linearlager auf den Wellen befestigt und 
dann mittig über den Riemen angetrieben.
Das gesamte Bett werde ich dann aus MDF fräsen.
Dann noch eine Lichtschranke für die Referenz (Endschalter) und fertig. 
Ich denke das ist wesentlich stabiler.
Mein Problem wird eher sein, den Laser richtig zu fokusieren. Ich habe 
den gestern nochmal mit Brille angeschaut. Da kann man sehr schön den 
Fokus erkennen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob der dann auf der 
gesamten Strecke gleichmäßig bleibt. Ich denke eher nicht!
Dann brauche ich einen anderen Spiegel. Aber da habe ich ja noch welche. 
Bin leider noch nicht dazu gekommen die zu testen. Mach ich aber noch. 
Vielleicht diese Woche.

Gruß, Jens

Autor: 405nm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

das mit dem fokus läst sich daoch einigermassen ausrechnen.

Bei de Pollen einheit ist der Spiegelpunkt ( ich nen den mal so )
110 mm über der basis. Bei einer bearbeitungsbreite von 100mm ergibt das 
dann ein rechtwinkliges dreieick mit 110  50  121 mm. der winkel oben 
beträgt so knapp 25 Grad.

Bedeutet, das wenn du den Fokus am rand einstellst, das ist der in der 
Mitte 11mm unter der leiterplatte.

Wie weit sich jetzt der Spot auf der leiterplatte aufweitet, lässt sich 
über den Strahlensatz sicher errechnen. nur braucht man dazu die 
Spotgrösse am anderen Ende. (Austritt bei der Linse)

Ich hab mal ein bischen rumgerechnet.
Annahme:
Spotgrösse Linsenausgang 4100um
Abstand Linse bis Laserausgang 40mm
Spotgrösse Rand 100um

161mm = 4000um
11mm = 273um

Bedeutet, das der Spot in der mitte 373um gross wird.

gruss

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau! Und das ist viel zu viel.
Wenn ich eine Einheit hätte, bei der der Laser bis zum Spiegel schon 
einen längeren Weg hat, dann relativiert sich das ein bisschen. Sieht 
man auch in dem Video aus dem Labor.
Ich werde wohl auf die gleiche Einheit wie Klaus umsteigen.

Gruß, Jens

Autor: 405nm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

eine möglichkeit. nur die frage ob das reicht.

Soweit ich mich jetzt eingelesen habe haben die blauen Laserdioden fast 
alle recht misserabele Strahleigenschaften. je mehr Leistung umso 
schlimmer wird das. z.B. NDV7375E  22 zu 40 grad Öffnungswinkel des 
Beams.

ggf könnte eine Diode mit besseren Strahleigenschaften den 
Spotdurchmesser nach der Linse verbessern.

alternativ bin ich am überlegen ob eine art Fernrohr was bringen würde. 
2 Linsen, die den Strahl auf nach der Fokussierung verengt. z.B. 4 zu 1 
damit

gruss

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Plan war es eigentlich eine Diode von einem BluRay Brenner 
einzusetzen. Da braucht man viel weniger Leistung, da die Wellenlänge 
besser zum Fotolack passt.
Weiterer Vorteil ist auch, dass dann der Kühlkörper nicht mehr so groß 
sein muss.
Ich habe meine Laserdiode mit 405nm leider verlegt. Keine Ahnung wo die 
ist. Daher werde ich das erst mit dem blauen Laser versuchen und dann 
eventuell nochmal umbauen auf BluRay.

Gruß, Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

ich habe das Programm für den Motor angepasst. Jetzt fängt er die 
Drehzahl wieder aber er braucht ein paar Sekunden bis das geht. Das 
liegt an den Parametern der Regelung. Die könnte man noch anpassen, aber 
so läuft er wenigstens stabil.

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Jetzt geht der Spaß los, hab mal alles in Betrieb genommen. Schlitten 
fährt so wie er soll. Der Laser geht immer noch nicht an trotz Ruhestrom 
zwischen 300 und 400 mA. Der Fokus ist gegenüber meine kleinen roten 
10mW voll weg.Der Umlenkspiegel ist etwa 70mm über Grund ich weiß noch 
nicht ob man das durch verschieben der ersten Linse nach dem Laser 
ausgleichen kann.Die ist auch eingeklebt. Wird noch etwas problematisch.
Hast Du meine PN bekommen,(Platine ist unterwegs)


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die PN hab ich nicht bekommen. Keine Ahnung warum nicht.

Zum Laser: Hast du den richtig rum angeschlossen? Wenn du den mit einem 
kleineren Strom als mit dem Schwellstrom betreibst arbeitet der Laser 
zumindest als LED. Du musst also wenigstens irgendwas sehen.
Da sind die Strahlparameter auch noch miserabel. Du kannst die Stellung 
der Linsen und den Fokus erst richtig beurteilen, wenn der Laser auch 
als solches arbeitet. Hast du da ein Datenblatt?

Ich habe bei mir ein fertiges Modul und da ist eine Linse vorne mit 
dran. Ich kann bei mir also recht einfach den Fokus einstellen. Hast du 
das auch?
Die Linsen bekommt man auch einzeln für etwa 10 Euro. Nur das Gewinde 
ist problematisch. M9x0,5mm Feingewinde. Ich hab mir da auch noch den 
passenden Gewindeschneider besorgt.
Aber keine Sorge, den Laser bekommt man auch noch hin! Wenigstens läuft 
bei dir schon alles. Da bist du schon weiter als ich!

Was mich interessiert ist, wie gut das mit den 405nm Dioden 
funktioniert. Die sollen wesentlich bessere Strahleigenschaften haben. 
Ich habe nur meine Diode verlegt. Die muss ich unbedingt suchen! Wenn 
die tatsächlich besser sind, dann bau ich bei mir nochmal um und 
verkaufe den blauen 1W Laser wieder und mach für die 405nm Dioden 
Gehäuse auf der Drehbank.

Gruß, Jens
Ich sag dir Bescheid, wenn die Platine da ist. Vielen Dank!

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

ich habe mir das Motor-Steuerprogramm mal angeschaut. (Brauche ich 
damals nicht, da mein Polygonmotor über den vorhandenen Chip prima 
angesteuert wurde - musste lediglich ein entsprechendes Rechteck-Signal 
aufschalten).

Du regelst auf 48.000 Takte "pro Linie" (bei 16 MHz = 333,33333 Hz). 
Soweit O.K. - nur bei der Regelung berücksichtigst Du auch noch eine 
Toleranz von +/- 100 Takte - in Summe 200 von 48.000 = 0,41666... % 
Toleranz / Jitter, falls ich korrekt rechne.

Wenn ich diese Toleranz z.B. auf eine "Laser-Zeile auf der Platine" von 
z.B. 120 mm anwende, dann kann diese Zeile um 0,5 mm (= 500 Mikro-Meter) 
"zittern". Bei Peters Motorsteuerung (die habe ich mir jetzt auch mal 
angeschaut, weil ich es nicht glauben konnte) ist es sogar 1% Jitter 
(wenn ich richtig rechne und meine Sehkraft ausreicht).

Ich frage mich, wie damit stabile Strukuren mit Breiten von 100 bis 300 
Mikro-Meter erzeugt werden soll(t)en ... ?

Gruß
Dieter

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo jim_quakenbush,

Das stimmt nicht ganz.
Die Drehzahl wird viel genauer geregelt.
Nur die LED, die besagt, dass eingerastet ist, hat diese Toleranz.
Es hat sich bei mir gezeigt, das man diesen Wert ohne weiteres auf +/- 
10 einstellen kann. Und doch ist das stabil.
Der Motor macht ja keine Sprünge, die mit dem Regler abgefangen werden 
müssten.
In der Praxis ist es so, dass die Motoren sehr träge sind und nur über 
wenig Leistung verfügen. Daher ist es möglich die Drehzahl sehr gut zu 
regeln.
Man könnten natürlich eine Ausgabe implementieren und sich die 
Abweichung mal anzeigen lassen. Aber die Arbeit möchte ich mir nicht 
machen. Aber du kannst das gerne mal testen.
Auf dem Oszi und mit einem Frequenzmesser ist kein Jitter zu erkennen.

Gruß, Jens

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

ja - da hätte ich mal richtig Lesen sollen ...

Bin weiterhin gespannt auf Eure Fortschritte. Ich hatte übringens eine 
UV-Laserdiode im Einsatz (und es ist eine FS-1030D und keine FS-1200 
Lasereinheit ...). Die Lasereinheit habe ich mit der Original-Optik 
genutzt. Möglicherweise kam dadurch (oder durch meine schlechte Sehkraft 
:-)) die Auflösung von max. ca. 0,5 mm zustande.

Die Ausgleichs-Optik ist auf IR-Dioden abgestimmt und ich arbeitete ja 
mit einer UV-Diode - der Brechungsindex ist leider unterschiedlich. Auch 
spielte die Ausrichtung - sogar die genaue Einbaulage in der Drehachse 
der Diode - eine Rolle. War ein ziemliches Gefrickel und ich war ein 
ganzes Stück von dem 100 Mikro-Meter-Raster von wosnet entfernt.

Bist Du identsich mit dem Jens, mit dem wosnet den Thread weitestgehd 
bestritten hat?

Gruß
Dieter

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich bin der gleiche.
Ich habe damals angefangen das zu bauen, hab das dann aber liegen 
gelassen. Da kamen dann wieder andere Sachen dazwischen.
Jetzt habe ich wieder ein bisschen Zeit und kann mich an diese Baustelle 
wagen.
Die Diskussion mit den Linsen, die in den Optiken verbaut sind kam 
damals schon auf. Ich bin mir da nicht so sicher, ob das wirklich so 
kritisch ist. Aber das wird sich zeigen, wenn ich meinen Aufbau soweit 
habe.
Was bei mir aufgefallen ist, ist das die Linse, die ich direkt am Laser 
habe schon recht wackelig ist. Und die bestimmt die Strahleigenschaften 
extrem. Ich hoffe, dass das besser wird wenn ich die Halterung neu 
gemacht habe.
Unter der Laserschutzbrille lässt sich der fokusierte Punkt aber recht 
gut erkennen.
Wahrscheinlich muss mann das auch mit der Einbaulage kombinieren, da die 
Divergenz in X und Y Richtung ja unterschiedlich sind.
Ich teste das und poste hier meine Erfahrungen.

Gruß, Jens

Autor: jens_k (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter hatte ursprünglich eine 405nm Diode im belichter drin, das hat 
ewig gedauert bis da was belichtet war. Die Spiegel und Optiken sind für 
405nm noch schlechter geignet als für 445nm. Ganz nebenbei hat die 445nm 
viel mehr schmackes (1,5W) ;)
Ein Teleskop bringt nix, mann kann Strahldurchmesser und Divergenz nur 
tauschen. Verringer ich mit einem Teleskop den Strahdurchmesser bekommt 
man ne noch schlechtere Divergenz und umgekehrt.
Wenn man es sauber machen möchte braucht man entweder eine für 445nm 
geignete F-Theta-Linse oder man passt den Fokus mit einer verschiebbaren 
Linse an. Der Belichter kann den Außenbereich belichten, den Fokus 
nachstellen und dann den Innenbereich belichten. Die Leistung der 
Laserdiode kann dann in maßen überfahren werden (aufs Puls-Rating 
achten).

Oder gleich mit Galvos bauen. Auf der Seite von Cambridge Technologies 
sieht man solche Systeme mit 2 Galvos und einer Verstellbaren Optik.

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Ich habe ein Datenblatt der Diode und da steht drin,
Schwellstrom: 0,2-0,3 A
Betriebsstrom: 1,2-1,5 A
und das passt ja auch bei etwa 300mA geht sie an.Und wenn sie verkehrt 
angeschlossen wäre müsste sie ja sperren oder nicht?
Das Problem ist immer noch der Mosfet der schaltet nicht wie ich schon 
mal geschrieben hatte ist halt ein P-Kanal Typ. Ich hatte gedacht jetzt 
wo mehr Strom fließt würde es gehen, es muß also noch was anderes sein.
Am Pin 19 des Atmega kommen schöne positive Impulse raus. Z.B wenn man 
das Pattern anschaltet.
Was mir mir zur Optik aufgefallen ist da war ja auch mal eine IR-Diode 
drin.Nicht das, das die große Streuung ist.


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, der Reihe nach!
Zur Optik:
Den Fokus wird man mit den 1W 445nm Lasern irgendwie hin bekommen. Im 
Labor geht das ja auch. Es waren schon viele Diskussionen zu Linsen und 
Wellenlängen. Der Punkt ist aber der, dass das noch niemand wirklich 
angeschaut hat, ob das so viel ausmacht. Wie gesagt, im Labor geht das 
uns der hat gar keine Linsen mehr drin. Mehr kann ich da im Moment auch 
nicht dazu sagen, da ich noch nicht so weit bin. Bei mir dreht der 
Spieglemotor und der Laser läuft im Moment über einen LM317 auf konstant 
300mA. Da kann man schon sehen, dass der Laserpunkt sehr klein wird. Auf 
der gesamten späteren Breite kann ich das noch nicht sagen, da der 
Aufbau noch nicht fertig ist. Wenn ich da Ergebnisse habe sag ich da 
nochmal was dazu.
Die Tatsachen, die jens_k anführt sind natürlich richtig, aber man muss 
schauen, wie groß die Auswirkungen sind.
Zur Lasersteuerung:
Die Laseransteuerung schau ich mir an, sobald die Platine da ist. Ohne 
das ich das bei mir auf dem Tisch habe fällt es mir schwer zu beurteilen 
an was das liegt.
Fakt ist aber, wenn der Mosfet nicht schaltet, dann betreibst du den 
Laser im Moment unter dem Schwellstrom. Erst wenn der durchschaltet, ist 
der Laser auf vollem Betriebsstrom. Du hast doch weiter oben das Bild 
von meiner Simulation. So ähnlich muss der Strom bei dir auch aussehen. 
Wenn nicht, dann ist was faul. Miss die Spannung über R2 (in DEINEM 
Schaltplan) mit dem Oszi. Da kannst du den Laserstrom direkt sehen. 
Vielleicht könntest du ein Foto machen und das hochladen. Wenn du ein 
konstantes Pattern für den Laser hast, müsstest du das auch mit einem 
analogen Oszi vernünftig Triggern können für ein Foto.

Keine Panik! Alles wird gut! ;-)

Gruß, Jens

Autor: jens_k (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laser einmal verpolt kann einfach schon das Todesurteil für die Diode 
sein. Niemals einfach ausprobieren!!!! Ne Laserdiode hat nur ne 
Sperrspannung von wenigen Volt und wird darüber dauerhaft geschädigt. 
Defekte Laserdiden haben entweder einen höheren Schwellstrom oder sind 
nur noch eine Leuchtdiode.
Die Diode sollte immer über der Laserschwelle sein (Schwellstrom) 
erkennt man daran das man plötzlich einen Helligkeitssprung hat und halt 
lasert und nicht nur leuchtet. Das leichte Ruhe-Funzeln des Lasers macht 
der Platine nix. Im Show-Bereich wird eine Standbystrahl-Unterdrückung 
gemacht. Das ist einfach ein Zeitglied was nach x µs ohne Modulation den 
Diodenstrom auf null fährt.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

Das mit der Sperrspannung kann ich nur bestätigen. Meine erste 405nm 
Laserdiode ist auch so kaputt gegangen.
Gibt es eine Möglichkeit die Anschlüsse irgendwie raus zu klingeln? Mit 
dem Multimeter wird das nicht gehen, da die Messspannung zu klein ist. 
Und mit einer Stromquelle geht das auch nicht, da in Sperrichtung kein 
Strom fließt und dann die volle Betriebsspannung am Ausgang anliegt. Das 
heisst die Diode stirbt!
Man bräuchte wohl eine Stromquelle, die auch gleichzeitig eine sehr 
niedrige Dropspannung hat und dann auch nur mit der minimalen Versorgung 
betrieben wird.
Sowas hätte ich schon gebrauchen können. Gerade wenn man Dioden aus dem 
Ausland kauft und kein richtiges Datenblatt bekommt.

@Klaus
Die Platine ist da. Sieht super aus! Vielen Dank. Ich schau mir als 
erstes mal die Stromquelle für den Laser an. Vielleicht finde ich den 
Fehler ja, warum die bei dir nicht geht. Ich halte dich auf dem 
Laufenden!

Gruß, Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

die Platine, die du gemacht hast, scheint vom Orginal abzuweichen. Ist 
das so? Hast du die Platzierung geändert zum Orginal aus dem Labor?
Könntest du einen Bestückungsplan hochladen?

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Kein Problem kommt gleich.Also wie schon sagte Belichtungszeit 
1min25sek.
Die Abweichungen können aber nur sehr gering sein.
Ich hab das mit der Diode in Sperrichtung probiert aber nur ganz leise, 
wußte ja wann sie eigentlich anfängt zu leuchten ,nichts, also 
andersrum.
Ab 300mA wird sie dann auch wesentlich heller.Hab dan mal den Fet 
überbrückt siehe da 1A Strom.
Ich hatte das mit dem N-Fet 740 schon mal probiert aber ging erst mal 
nicht, da auch kein Leerlaufleuchten da war.Nun ist mir aufgefallen die 
Schutzdiode vom P-Fet ist ja in Durchlassrichtung. Source und Gate 
abgeklemmt und meine Diode leuchtet nicht mehr. 100 Ohm selbst 22 Ohm 
sind noch zu viel als Ruhestromwiderstand,bei ca 5 Ohm war sie dann 
wieder da.Heute nächster Versuch mit N-Fet 540, leider ist der größer 
als der P-Fet und ein ähnlicher ist nicht mehr verfügbar.
Mal sehen ob das jetzt klappt.

Gruß Klaus

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Was soll ich sagen, das war´s.Es läuft erstmal noch nicht stabil aber 
läuft. Mein Fokus stimmt ja noch nicht, aber z.B das Pattern kann man 
sehen oder bei einer Platine die unterschiedlichen Bahnen.
Was mir noch nicht gefällt die Differenz zwischen an und aus ist 
irgendwie zu klein der Ruhestrom liegt ja schon bei 400 mA und im Betrib 
sind da auch nicht viel mehr.Ebenso bringt der Laser den Regler immer 
wieder aus dem Takt.Möglicher Weise ist meine Diode doch zu stark, geht 
ja bis 1,5W.
Ich muß mir noch so eine Spiegeleinheit besorgen um mit den Linse 
zuprobieren. Wenn ich die hier kaputt mache hab erstmal garnichts mehr.



Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hört man gerne.
Ich habe für meine Hauptplatine schon einen FET ausgesucht. Da hab ich 
auch noch welche übrig. Da könnte ich dir einen schicken. Die bekommst 
du nicht bei Reichelt und die sind im gleichen Gehäuse.
Ich hatte ja in dem letzten Thread schon geschrieben, dass mir die 
Stromquelle aus dem Labor nicht so gefällt. Ich werde die morgen mal 
aufbauen und dann vermesse ich die richtig.
Es kann natürlich sein, dass die stärkere Diode von dir besser an die 
Stromquelle angepasst werden muss. Aber der Fokus muss auch so gehen, 
wenn du dir sicher bist, dass du über dem Schwellstrom bist.
Hast du denn noch eine Linse direkt vor der Diode? Bei mir ist das so. 
Und auch die aus dem Labor hatten das so. Das ist so eine, wie ich 
weiter oben schon geschrieben habe. Ich denke ohne so eine Linse wirst 
du kein Glück haben.
Mach doch noch mal eine Nahaufnahme von deiner Lasereinheit, wo man den 
Strahlaustritt schön sehen kann.

Gruß, Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe so eine Diode:

Ebay-Artikel Nr. 140529612441

Da sieht man vorne eine Rendelschraube. Das ist die Linse und da kann 
man den Strahl auf einen Punkt fokusieren.

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Also laut Datenblatt liegt der Schwellstrom zwischen 200 und 300 mA und 
ich hab 400 mA.Wenn die die drehende Spiegeleinheit mal anschaust weiter 
oben, links der Strahlaustritt noch rot und etwas weiter rechts davor 
ein kleiner Klotz, das ist die original Linse vom HP Laserjet und dann 
die beiden großen. Der kleine Klotz ist aber angeklebt.
Was mir noch aufgefallen ist bei der Motorsteuerung, die erste Variante 
war im Drehzahlfangen sehr viel schneller.Die neue Variante bei mir 
läuft erst mal ganz hoch, geht dann fast auf Null und dann lansam wieder 
hoch.


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Das mit dem Hochlaufen ist bei mir auch so. Ich werde mir das nochmal 
anschauen. Im Prinzip muss man aber nur die Parameter der Regelung an 
den Motor anpassen. Das ist bis jetzt nur so, dass es funktioniert.

Ich dachte nur, das ist so besser, als wenn er sich gar nicht mehr 
fängt.
Ich bin gerade dabei die Platine zu löten. Ich konnte doch nicht bis 
morgen warten. ;-)
Dann kommen Messungen an der Stromquelle.

Gruß, Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

also ich war heute ein bisschen fleißig. Ich habe mir das Programm zum 
Motor Controller nochmal angesehen. Ich bin zu dem Entschluss gekommen, 
dass ich das so lasse. Ich weiss, dass der Regler beim Hochfahren etwas 
überschwingt, aber das finde ich nicht so schlimm. Es wird eigentlich 
nur schlechter, wenn ich da rum spiele an den Parametern.
So wie er ist hällt er die Drehzahl dann aber auf 2µs genau. Das sollte 
für die Regelung erst mal genügen. Wie weit sich das in der Auflösung 
dann niederschlägt, das bleibt abzuwarten. Bei einer Zeilenzeit von 3ms 
sind die 2µs in Ordnung denke ich.
Das sich der Motor erst spät wieder fängt, wenn er von der hohen 
Drehzahl runter regelt finde ich auch nicht so schlimm, da das ja nicht 
immer der Fall ist.
Wen das stört, der muss am Anfang aus dem main.c die Wartezeit etwas 
verkürzen. Da sind zwei Warteschleifen, die erstmal den Motor nur 
andrehen lassen, damit die Regelung erst anfängt, wenn der Motor schon 
dreht. Bei mir sind die Zeiten so in Ordnung. Aber da muss jeder selber 
schauen, was für seine Anwendung das Richtige ist.
Die Hauptplatine habe ich so gut wie fertig. Es fehlt nur noch die 
Verkabelung zwischen den beiden Platinen. Dann kann ich mir den Laser 
auch richtig anschauen. Ich habe bei mir aber als Hauptcontroller einen 
Atmega16 eigesetzt, da ich den Mega32 grad nicht da habe. Von der Größe 
reicht der locker aus.
Ich habe bei mir noch keine Tests gemacht, wie die Hauptplatine mit der 
Software auf dem PC zusammen spielen. Gibt es da noch Fallstrike, die 
man beachten sollte, oder funktioniert das problemlos? Am Programm habe 
ich nichts geändert.

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Ja eine kleine Falle gibt es noch und zwar ist in ExposerControl.exe die 
Baudrate zu hoch vielleicht gibt es ja Rechner die mit 128200 zurecht 
kommen meiner nicht und im Motorcontrol steht auch 19200. Das muß man 
ändern bei mir war es jedenfalls so.
Der Deckelschalter muß unbedingt dran sonst geht es nicht. (interne 
Abfrage)
Heute hab ich noch mal statische Tests gemacht:
Ruhestrom 200mA
Gate auf +5 V gelegt
Betriebsstrom 900mA
Bei Impulsbetrieb sieht man den großen Unterschied am Multimeter nicht 
mehr.
Irgendwie ist bei mir im Moment der Wurm drin, sowie der Laser schaltet 
fällt die Syncronisation aus, Impulse waren auch weg das Fotoelement ist 
aber noch heil, also suchen.
Ich glaube ich weis warum die PN nicht angekommen ist, die hat wohl ein 
anderer Jens bekommen , Du bist doch User JensW oder?


Gruß Klaus

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Nachtrag nicht der Motorcontroler sondern im Hauptprozessor steht das.
Übrigens werde ich wohl die erste Variante behalten, muss nur noch den 
Reset des Motorcontrollers bei Start bzw Scannerstart einbauen.

Gruß Klaus

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,
falls noch die Möglichkeit besteht interessiere ich mich auch für einen 
Spiegel. Allerdings ist mein Wissen über Elektronik relativ klein, da 
ich eher Software entwickler bin.
Denkt ihr ein Anfänger kann dieses Projekt trotzdem realisieren oder 
sollte ich lieber bei Tonertransfer bleiben?

Ps. 
Ebay-Artikel Nr. 171016400862 
scheint mir eine gute Diode zu sein

Grüße

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

ja, ich bin User jensw. Beim nächsten mal klappt es bestimmt.
Ich denke ich komme am Wochenende dazu alles bei mir in Betrieb zu 
nehmen. Bei mir fehlt zum Beispiel noch der Deckelschalter. Das werde 
ich alles zusammenschrauben und dann mal testen, ob alles tut.
Das Programm auf dem PC muss ich mir noch kompilieren. Da habe ich noch 
gar nicht geschaut, ob das so geht.
Aber das könnte man sich auch nochmal ansehen. Das ist ein Wink ab die 
Software-Entwickler hier.
Beim letzten mal, als ich das getestet hatte, war das so, dass sich die 
Größe des Fensters nicht ändern lies. Das ist in sofern problematisch, 
dass dann der Betrieb nicht funktioniert wenn man das über ein Netbook 
laufen lassen will. Da ist die Auflösung der Bildschirms zu klein und 
die Felder zum Bedienen sind dann außerhalb des sichbaren Bereichs.
Ich mache am Wochenende noch ein paar Footos von der Lasereinheit bei 
mir und stell die ein. Dann kannst du vergleichen wie das bei dir 
aussieht. Dein Fokus stimmt ja noch nicht.
Wenn deine Synchronisation aussfällt, dann versuche mal die Fotodiode 
mit ein bisschen ESD Schutzfolie zu bedecken. Vielleicht ist dein Laser 
zu stark und die Diode schaltet dann nicht mehr schnell genug. Ich meine 
im letzten Thread sowas gelesen zu haben, dass man das machen muss. Bei 
mir hatte ich das Problem noch nicht, hab es ja auch noch nicht in 
Betrieb. Aber vielleicht am Wochenende.

Gruß, jensw

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matyr:

Die Diode sieht gut aus, ist aber nicht gerade ein Schnäppchen!
Ich weiss auch nicht, ob du die durch den Zoll bekommst. Als 
Laserpointer ist die Einfuhr nach Deutschland verboten. Musst du 
probieren.

Ein bisschen solltest du dich schon mit der Materie beschäftigen. 
Aufbauen musst du die Sachen ja auch selbst. Du hast den Thread ja 
verfolgt. Das musst du schon selber beurteilen können ob du das schaffen 
kannst oder nicht.
Aber einen Softwerker könnten wir schon noch gebrauchen! ;-)

Hast du mit Controllern schon was gemacht?

Gruß

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offtopic:
µC hab ich schon was gemacht, ganzen Einführungssachen halt + 
Spielereien wie LED Matrix. Aktuell wollte ich mich an USB Support 
versuchen (AT90USB1287) den hab ich hier noch rumliegen. Krieg die 
Platine aber nicht hin da mein LaserDrucker defekt ist -> Deswegen kam 
ich auf den Thread als ich mich nach neuen umgeguckt habe.

Zum Thema:
Der Laser sollte kein Problem darstellen da es ein Bauteil ist und keine 
CE Kennzeichnung benötigt. Des weiteren ist der Besitz und Betrieb auf 
Privaten Grundstücken erlaubt. Der Zoll muss meines Wissens die 
Abholende Person nur als geeignet ansehen.


Software: Ich entwickle hauptsächlich in C++ und würde dann eine EPS 
einlesende Lösung zusammenbasteln. GUI wahrscheinlich QT + OpenGL.
Der Transfer der Daten zum "Drucker" könnte man als Plugin gestalten, so 
das jeder seine .dll / .so einfach in das entsprechende Verzeichnis legt 
und das Hauptprogramm unabhängig ist.

Leider kann sich das Aktuell noch einige Wochen hinziehen, da ich gerade 
an meiner Abschlussarbeit sitze.

Grüße

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Also wenn du da schon so viel gemacht hast, dann sollte das machbar 
sein.
Was du aber brauchst sind natürlich Messgeräte wie Multimeter und Oszi. 
Und du musst wissen wie man die bedient. Dann könnte das schon gehen.
Handwerkliches Geschick hilft natürlich auch.
Am besten einfach anfangen!
Spiegeleinheiten müsste ich noch haben. Da kommt kommende Woche dann was 
dazu. Ich wollte die noch testen und dann kann ich die eine oder andere 
hier anbieten.

Gruß, Jens

Autor: Matyr (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,
ich hab mal versucht eine passende KSQ für dem Laser zu basteln. In 
LTSpice sieht das Ergebnis relativ gut aus. Ich habe Pulse von 5µ bis zu 
500m Dauer getestet.

Hat einer von euch einen besseren Ansatz oder 
Verbesserungsmöglichkeiten?
Kann ich mich bei dabei überhaupt auf Spice verlassen?

Grüße

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich kann hier von meinen Ergebnissen bis jetzt berichten:

Ich habe alles in Betrieb genommen und es hat sich gezeigt, dass die 
Synchronisation des Motors verloren geht. Das liegt daran, dass der 
Laser im LED-Betrieb nicht hell genug ist um an der Fotodiode ein Signal 
zu erzeugen.
Jetzt muss ich erst mal sehe, wie ich das hin bekomme. Vielleicht nehme 
ich doch eine andere Spiegeleinheit.

Das Pattern wird ausgegeben, aber ich kann noch nicht beurteilen, ob das 
von den Abständen passt(Sync fehlt ja).

Den Laserstrom schau ich mir noch an. Dann wird man sehen, ob der 
schnell genug einschaltet oder nicht.

Bei mir kann ich in mit dem Programm am PC kein PDF laden. Da wird ein 
Fehler gemeldet. Ist das bei euch auch so? Kennt sich damit jemand aus?

Bei mir ist es so, dass der Fokus durch den kleinen Abstand zum Spiegel 
sehr stark schwankt wenn er auf der Linie zum Belichten entlang fährt. 
Da muss man den Abstand noch vergrößern um den Einfluss klein zu halten. 
Der Fokus lässt sich aber im besten Fall auf 100µm einstellen. Da kann 
man in Holz schon richtig Löcher brennen.
Die schlechten Strahleigenschaften in X und Y Richtung des Lasers lassen 
sich mit den originalen Linsen um Drucker komplett korrigieren! Der 
Punkt ist wirklich ein Punkt und kein Strich. Aber da müssen die 
Abstände schon genau stimmen. Das bekommt man aber hin denke ich. Ich 
habe auch nicht feststellen können dass viel Licht durch die Linsen 
absorbiert wird.

Ich werde in Kürze noch ein Foto machen vom Laserstrom. Dann lässt sich 
die Stromquelle beurteilen.

Gruß, Jens

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du pdftoppm auf deinem Computer?

MainWindow.cs
142              p.StartInfo.FileName = "pdftoppm";
143              p.StartInfo.Arguments = "-mono -f 1 -l 1 -r 600 " + openPdfDialog.FileName + " C:/Windows/Temp/";

Scheinbar wird das benötigt.

Grüße

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das schau ich mir an. Danke!

Hat von euch jemand das schon gesehen?
http://das-labor.org/wiki/Laserpcbbelichter

Da scheint es eine neue Version zu geben. Die haben auch genau den 
Spiegelmotor genommen, den ich habe.

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Ist ja interessant, daß nicht nur ich diese Probleme hatte und habe.
Das mit dem Laser ist bei mir ähnlich ,der muss schon hoch gedreht 
werden das überhaupt erstmal ein Synchronisationsimpuls da ist. Und dann 
wenn sozusagen das eigentliche Belichten anfängt, die Diode voll 
schaltet fällt die Synchronisation immer wieder aus.Das, muß ich sagen 
ist bei Peter besser die ist unabhängig vom Laser. Wie wäre es über eine 
Reflexlichtschranke die Drehzahl abzunehmen, die wäre dann auch 
unbahängig wenn´s funktioniert.
Das mit der PDF-Datei hatte ich auch steht in den Source Dateien von 
ExposerControl.Exe und ist wenn man´s weis ganz einfach.Es fehlt noch 
das Programm "pdftoppm" (Anhang). Ich nehme ja mal an das Du schon eine 
PDF-Datei von EAGLE hast. Datei und pdftoppm.exe in einen Ordner 
schieben und los geht es.Ich hab den dann auf C geschoben und das wars.
Also der Link von Deinem Laser ist aber auch nicht gerade ein 
Schnäppchen oder? Wie ist das jetzt Verbindung zum Hauptkontroller hast 
Du aber oder?


Gruß Klaus

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke,
bisher noch nicht gesehen gehabt.
Werde mal die Tage beim "Schrottplatz" vorbei gehen und da einen Motor 
suchen, wenn es keinen gibt werde ich den von Polin bestellen. 5€ ist ja 
ein guter Preis in der Bucht sind die deutlich teurer.

Notfalls kann man auch mit einem zweiten Roten Laser(pointer) die Motor 
Drehzahl bestimmen. Einfach LM317 dran und fertig. Würde auch das 
Problem der zu hohen Laserleistung auf der Photozelle umgehen.

Grüße

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Bei dem Scanner Motor von Pollin ist ein Chip drauf, von dem es leider 
kein Datenblatt gibt(NBC3101). Das scheint aber auch so einer zu sein, 
wie oben schon erwähnt wurde. Jetzt braucht man nur noch die 
Pinbelegung. Ich muss mal sehen, was man da machen kann. Der muss ja 
auch einen Eingang habe, mit dem sich die Drehzahl einstellen lässt. 
Vielleicht kann man da auch eine Frequenz drauf geben.
Ich habe auch schon überlegt, ob man die Fotodiode so umbauen kann, das 
sie schon bei weniger Licht einen Impuls ausgibt. Aber ich habe keine 
Ahnung wie die sich dann verhält, wenn der Laser voll drauf scheint.
Eine Lichtschranke weiß ich nicht, wie man die so anschließen sollte. 
Obwohl, vielleicht kann man da mit einem Stück Pappe obendrauf schon was 
machen. Ich muss das testen. Lichtschranken habe ich noch da. Das geht 
vielleicht sogar besser, da die Lichtschranken vielleicht vom Delay und 
so weiter besser sind.
Ich halte euch auf dem Laufenden!
Das mit dem PDF hat noch nicht funktioniert. Das muss ich in den Sourcen 
nochmal nachlesen. Ansonsten frag ich nochmal nach.
Ein Foto vom Laserstrom habe ich auch gemacht. Ich denke, das das 
schnell genug ist. Die ansteigende Flanke gleicht doch sehr einem 
Rechteckpuls. Ich bekomme leider nur den Sync Impuls drauf und nicht das 
Pattern, da der Motor noch nicht geloggt ist. Sobald das geht gibt es da 
noch ein Update.

Gruß, Jens

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wen du Windows verwendest trage mal den Speicherort von "pdftoppm.exe" 
in deine Path Variable (Systemsteuerung->System->Erweitert) ein oder 
schiebe beide ".exe" zusammen in den selben Ordner.

Dein Laser Treiber oben ist kein Buck/Constant Current Treiber oder 
verstehe ich da was falsch?

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Kann sein das pdftoppm noch registriert werden muß. Siehe Anhang.
Unter Umgebungsvariablen (Systemsteuerung->System->Erweitert)steht bei 
mir noch:
Name der Variablen: pdftoppm
Wert der Variablen: C:\Laser\pdftoppm.exe
Dann wie gesagt, die PDF-Datei und "PDFTOPPM" in einen Ordner z.B Laser.

Ich meinte eine Reflexlichtschranke auf den Spiegel gerichtet oder einen 
hellen Streifen am Durchmesser des Spiegels.
Ach übrigens welchen Mosfet hast Du genommen?
Die Kalibrierung mußt Du auf jeden Fall neu einstellen,ist ja nicht für 
deinen Spiegel gemacht.

Gruß Klaus

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe die Lichtschranke versucht. Das funktioniert auch, aber der 
Motor ist bei mir dann lange nicht so stabil wie mit der Fotodiode.
Ich nehme an, das liegt daran, dass die Lichtschranke nicht so schnell 
schalten kann wie die Fotodiode. Ich werde das noch weiter versuchen mit 
größeren Pull Up Widerständen, dass der interne Transistor nicht so weit 
in die Sättigung geht.
Zum Aufbau:
Ich habe eine Gabellichtschranke (TCYS5201) genommen und habe das 
Gehäuse entfernt. Dann habe ich die Diode und den Transistor jeweils um 
45° Gedreht und habe das auf den Spiegel ausgerichtet. Dann habe ich die 
"Haube" vom Transistorgehäuse abgetrennt und wieder auf den Transistor 
gesetzt. Das braucht man, da das Ganze recht empfindlich gegen 
Fremdlicht ist. Ich werde parallel zum Pull Up noch eine Schottky Diode 
einbauen. Vielleicht hilft das beim Schalten. Dann wird er hoffentlich 
schneller.
Wenn man die Lichtschranke dazu bringt, das sie schnell genug ist, dann 
funktioniert der Sync damit sicher.
Allerdings ist in dem Baustein beim Motor noch ein Regler verbaut. Ich 
weiss nicht wie die sich gegenseitig beeinflussen.
Vielleicht findet jemand ein Datenblatt dazu. Das wäre das einfachste.

Das mit dem PDF funktioniert jetzt. Finde ich aber nicht so schön, wenn 
man das erst extra in einen Ordner packen muss. Kann man das nicht 
gleich in das Programm mit einbinden als DLL?

Gruß, Jens

Autor: Matyr (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke schon das dass irgendwie geht, aber kenne mich nicht mit C# oder 
was auch immer das sein mag nicht gut aus.

Ich werde versuchen in meinem Programm direkt EPS zu nutzen dann ist 
auch keine Konvertierung in pdf mehr erforderlich. Allerdings werde ich 
nicht den vollen Umfang von EPS implementieren, dass wäre Overkill. Für 
Eagle files (ohne Text) reicht ein deutlich kleinerer Umfang aus.

Mal eine modifizierte Version des LaserTreibers, Simulation sieht noch 
etwas besser aus und ist etwas kleiner. Nur den Ursprung des Spike kann 
ich nicht zuordnen.

Grüße

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Spikes kommen durch kapazitives Umladen der Laserdiode. Die kannst 
du vergessen.
Was du aber machen solltest ist, soweit es geht in einen Impuls zu 
zoomen. So sehen die alle gut aus, aber die ansteigende Flanke kannst du 
so nicht beurteilen.

Bei der Drehzahlregelung bei meinem Spiegelmotor bin ich noch nicht 
weiter. Vielleicht steige ich doch um auf eine andere Einheit. Bei Klaus 
die scheint jetzt ja zu laufen. Vielleicht mache ich das auch so.
Solange ich keinen Schaltplan zu meinem Motor bekomme oder ein 
Datenblatt zum Treiber ist das nur Mutmaßen.
Aber ich bleibe dran.

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Soweit geht das auch, wir müssen auf jedenfall die Drehzahlreglung vom 
Laser trennen denn das ist das A&O. Hab mal meinen roten Laser wieder 
eingebaut ohne interne Lasersteuerung und schon rastet er sauber ein und 
ich kann auch ,sozusagen eine Platine belichten ohne Störungen.Läuft bis 
zu ende und dann in Parkstellung und aus.
Ich hab noch mal das PWM-Signal angesehen, das zittert leicht wenn man 
kurz das Fotoelement abdeckt ist es ruhig.
Zu Deinem Spiegel ich hab noch einen älteren mit Qudratspiegel da ist 
ein NBC3105 drauf. Der ist ohne Quarz nicht so wie bei Dir.Da ist das 
ähnlich wie auf dem Bild. Plus - Minus kriegst Du über die Elkos raus. 
Start muss auf Masse und CLK Frequenz anlegen. So gings bei mir,meinen 
kann man leider hierfür nicht nutzen.
Sag welchen Fet hast denn nun genommen?



Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich denke ich habs:
Ich habe die Tachowicklung genutzt um mir daraus ein Signal zum 
Synchronisieren zu erzeugen. Ich lasse das über einen Transistor laufen 
und mache aus dem kleinen Sinus-Signal ein Rechteck. Im Programm habe 
ich das noch nicht geändert. Das mache ich morgen. Wenn alles gut 
funktioniert, dann stelle ich alles hier ausführlich ein. Das ist mir 
nur heute schon zu spät.
Wenn das klappt, bin ich auf jeden Fall unabhängig vom Laser. Das sollte 
dann auch mit den anderen Motoren funktionieren!

Den Transistor den ich verwendet habe ist ein IRLR7807Z. Da habe ich 
auch noch. Wenn du keinen findest der passt, sag bescheid.
Da kannst du im Prinzip jeden nehmen, der eine kleine Ugs(thr) hat. Alle 
um Bereich bis max 4 Volt sind da geeignet.

So genug für heute! Bis morgen!

Grüße, Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich gebe mal ein Update, wie ich mir die Drehzahlregelung gedacht habe.
Bei den Spiegelmotoren gibt es immer eine Tachowicklung. Da war auch 
weiter oben schon die Rede davon.
Ich habe bei mir am IC auf der Platine einen Pin gefunden wo diese 
Spannung, die da erzeugt wird erscheint. Die Amplitude lag bei etwa 
500mVpp und die Frequenz bei etwa 1kHz.
Ich habe mir eine Schaltung überlegt, um damit ein Signal zu erzeugen, 
was ich dem Attiny2313 anbieten kann (Anhang).
Das Simulationsergebnis stimmt mit dem überein, was ich gestern abend 
noch mit dem Oszi gemessen habe. Ich werde heute abend das Ganze auch 
noch in der Software umsetzten und dann messen, wie genau ich die 
Drehzahl einhalten kann. Das ist eigentlich nur abhängig, wie sehr die 
Schaltung jittert. Ich hoffe das hällt sich in Grenzen!
Ich hänge dann heute abend auch noch die Bilder vom Oszi mit an.
Ich bin zuversichtlich, dass wir mit diesem Umbau endlich unabhängig vom 
Laser werden!

Grüße, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Das war eigentlich das wo ich von Anfang an hin wollte. Nun scheint es 
aber so zu sein,das die Sensorspulen unterschiedlich viele Windungen 
haben.
Bei mir z.B 6 (der ursprüngliche Spiegel) und bei Peter viele kleine. 
Vermute mal das dadurch unterschiedliche Frequenzen sind. Und somit bin 
ich mit Peter´s Variante nicht zurecht gekommen. Bei diesem Spiegel ist 
auch noch ein OVP drauf der bringt schon ein sauberes Rechecksignal.Bin 
mal gespannt ob ich das auch verwenden kann.Bei meinem jetzigen Spiegel 
weis ich noch nicht ob sich das so umsetzen läßt.Auf jeden Fall muß 
Drehzahlreglung und Laser getrennt sein.


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das wird sich sicher immer unterscheiden. Aber egal wie viele 
Windungen das sind, das ist dann nur ein Parameter in der Software.
Ich habe das so gemacht, dass ich den Motor habe laufen lassen und ich 
das Triggersignal von der Fotodiode und das von der Tachowicklung am 
Oszi übereinander gelegt habe. Da lässt sich der Wert, den man für die 
Drehzahlbestimmung im Controller braucht recht genau bestimmen. Wenn man 
einen Frequenzzähler hat geht das sicher noch genauer.
Nachteil ist, das man das nicht ohne Oszi oder Zähler machen kann.
In der Software von mir ist es ja möglich die Frequenz recht genau 
einzustellen. Dann hast du als Sollwert nicht mehr die 48000 stehen, 
sondern irgendwas richtung 15000 oder so. Aber das spielt ja keine 
Rolle.
Ich versuche das heute abend noch hin zu bekommen und werde von den 
Ergebnissen berichten. Also seit gespannt!

Gruß, Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

also ich bin ein Stück weiter - oder auch nicht.
Ich habe das ausprobiert, ob das so geht, wie ich das oben beschrieben 
habe. Wie sich gezeigt hat geht es noch nicht.
Ich denke das liegt an der einfachen Schaltung die ich habe. Der eine 
Transistor ist nicht stabil genug. Der jittert sehr und das macht sich 
bei der Regelung bemerkbar. Ich werde versuchen das mit einem Komparator 
zu lösen und dann noch einen Versuch starten.
Ich muss nur sehen, ob ich noch welche da habe. Extra bestellen deswegen 
will man ja auch nicht.
Ist einer von euch schon weiter als ich?
Ich bin auch von meiner Reglersoftware wieder auf die ursprüngliche 
Version zurück. Da lockt der Controller wesentlich stabiler!
Also wie gesagt, ich gebe noch nicht auf! Wenn alles trotzdem nichts 
nutzt, werde ich wohl noch auf eine andere Spiegeleinheit umsteigen!

Grüße, Jens

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleines Update meinerseits:
Ich habe mir mehrere alte Laserdrucker organisieren können und werde die 
vermutlich im laufe der nächsten Woche bekomme.

Falls ich dann mehrere brauchbare Spiegeleinheiten zu Verfügung habe, 
würde ich auch welche verschicken.

Grüße

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Vieleicht hilft es Dir ja weiter, das ist der Schaltplan meiner ersten 
Spiegeleinheit.Die ist ja Spannungs gesteuert. Am PIN 1 des ersten OVP´s 
steht ein sauber Rechteck. Der zweite ist dann die Spannungssteuerung.
Wenn Du die Sensorspule so anschließt könnte es gehen. Bei meiner 
jetzigen werde ich mal versuchen den Ausgangsimpuls von der Sensorspule 
zufinden.


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

also ich habe mir das angesehen und verzweifle noch. Bei meinem Spiegle 
ist das natürlich wieder anders gelöst. Mein IC da drauf arbeitet auch 
mit einem Quarz.
ICh habe einiges versucht. Die Erzeugung des Rechteck funtioniert 
wunderbar. Ich habe nur die Vermutung, dass ich an dem Pin, wo ich das 
Signal abgreife gar nicht das Signal von der Tachowicklung habe, sondern 
das das ein internes Signal vom IC ist. Vielleicht irgendeins von der 
PLL. Auf jeden Fall lässt sich die Drehzahl damit nicht konstant halten, 
da das Signal nicht konstant ist. Er lockt zwar darauf, aber die 
Drehzahl schwankt. Das ist so nicht zu gebrauchen.

Ich habe mir jetzt so eine Spiegeleinheit besorgt, wie du auch hast. Die 
müsste dieses Wochenende kommen. Ich hoffe damit habe ich mehr Glück.

Wie weit bist du gekommen? Iregendwelche Fortschritte?

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

So richtig will es auch nicht, an PIN 10 kommt leider wider erwarten 
kein Signal von der Sensorspule. Die Reflexlichtschranke will auch nicht 
so recht, es sind zwar Inpulse da aber sehr klein und nicht sauber.
Wenn alle Stricke reissen kommt eine kleiner roter Laser mit Fotoelement 
auf die andere Seite, der wäre dann auch unbhängig.Denn nur mit dem 
sozusagen Probelaser war die Drehzahl eigentlich stabil, erst mit der 
großen Lasersteuerung ging es nicht mehr richtig.


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich auch versucht. Und ich bin zum gleichen Ergebnis gekommen.
Ich habe eine Refelxlichtschranke genommen und habe das Gehäuse 
entfernt. Dann habe ich LED und Transistor jeweils um 45° gedreht und 
auf den Spiegel ausgerichtet, so dass der Spiegel die Lichtschranke 
triggert.
Da kam auch ein Signal, aber da war es auch so, dass es nicht stabil 
genug war um den Motor zu regeln. Wenn du einen roten Laser mit einbauen 
willst, dann muss man wahrscheinlich in den Detektor ein bisschen 
Hirnschmalz stecken, dass der extrem sauber und vor allem schnell 
schaltet.
Bei mir ist die Fotodiode auf einer kleinen Platine. Da habe ich schon 
einen Schaltplan abgezeichnet, da ich eigentlich versucht hatte den 
Detektor so empfindlich zu machen, dass der auch vom "Dunkelstrom" 
ausgelöst wird. Aber auch das war nicht so erfolgversprechend. Aber 
vielleicht setzt ich da nochmal an.
Das muss gehen, dass man die Motoren vernünftig regeln kann!
Ein paar Ideen habe ich noch, aber das kostet auch immer viel Zeit. Mal 
sehen was ich da noch mache oder ob ich auf andere Spiegel umsteige.

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Glaube das ich bei meinem Spiegel die Sensorspule gefunden habe. Ist 
auch noch günstig aussen,so dass ich nicht an den IC muss. Die Schaltung 
von meinem ersten Spiegel (weiter oben) probier ich dann mal aus.Wenn 
das funktioniert, kann mann vieleicht den Komparator des 2313 PIN 12 und 
13 direkt nutzen ohne Zusatz-IC.Musst Du Dir dann mal ansehen, aber erst 
muß es mal gehen.


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau ich mir gerne an, wenn du soweit bist. An den Komparator habe ich 
auch schon gedacht. Denn kann man schön nutzen, da der einen Interrupt 
auslösen kann. Voraussetzung ist halt, dass das Eingangssignal groß 
genug ist. Aber das sollte sein, wenn bei dir auf der Platine noch ein 
OP sitzt.
Am besten machst du ein Foto und einen Schaltplan. Dann kann ich 
nachvollziehen was du gemacht hast.

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Denkmal das hast Du jetzt falsch verstanden,schau mal bei Peter, das ist 
das original, da braucht man dann keinen OP mehr der OP vom 2313 ist 
empfindlich genug aber so weit sind wir noch nicht.

Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiss. Das hab ich mir auch schon angesehen.
Bei deinem IC ist es auch so, dass er intern auf eine Frequenz von 2kHz 
regelt. Im Orginal ist es so, dass sie die Drehzahl selber messen und 
dem Motor-IC die 2kHz vorgaukeln, so das die Drehzahl wieder passt. Das 
heisst, dass das IC im Dauerbetrieb arbeiten kann.
Bei meiner Lösung ist es so, dass ich das IC periodisch über PWM an und 
ausschalte und sich die Drehzahl ergibt. Es kann dann aber auch sein, 
das sich die Regler vom Atmel und des Motor-ICs irgendwie beeinflussen. 
Das kann ich noch nicht sagen. Obwohl es bei mir ja so aussieht, dass 
das Feedback das ich bekomme nicht stabil ist.
Mal sehen ob ich am Wochenende dazu komme was zu tun. Ein bisschen 
bestimmt. Ich will versuchen an der Motorplatine noch ein bisschen zu 
messen. Vielleicht bringt das neue Erkenntnisse.

Gruß, Jens

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ihr Drucker :-)

ich lese immer noch gespannt mit und frage mich zunehmend, wieso ihr so 
auf die eigene Steuerung des Polygonspiegel-Motors solchen Wert legt.

Alle Polygonspiegel-Motore die ich kenne (O.K. ich kenn nicht allzu 
viele) werden über den auf der Platine vorhandenn Chip zuverlässig auf 
eine gewünschte Drehzahl gebracht und auch dort gehalten. Peter hat 
einen anderen Weg gewählt - aber muss das denn sein?

Beim Kyocera 1030D-Modul war es sehr einfach (der Chip war auch im 
Internet beschrieben). Also habe ich mal aus Spass in der Bucht einen 
Laserjet 4P gekauft und mir die Laser-Einheit angeschaut. Auch bei 
diesem alten Teil (Polygon in diesem Fall = 4 Spiegel) funktioniert die 
Steuerung über den nicht dokumentierten Chip (M56737FP) ganz prima. Also 
keine Notwendigkeit, eine eigene Steuerung zu implementieren.

Einen günstigen Laserjet 4 oder 4Plus habe ich leider nicht bekommen - 
schätze aber da wird es ähnlich sein.

Warum also wollt ihr unbedingt die Steuerung selbst entwickeln?

Gruß
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Der Ansatz von Dieter ist eine Überlegung wert.Allerdings ist es nicht 
ganz so einfach. So wie Du gesagt hast der steuert sich selbst stimmt 
nicht ganz. Die Oszillatorfrequenz kommt beim original vom 
Hauptprozessor und liegt wohl zwischen 3 und 4 MHz. Der läuft nähmlich 
wesentlich schneller.Und nun kommen wir wieder zurück, ich hab einfach 
mal einen
1 MHz Quarz eingesetzt und da war dann die Drehzahl etwa so als wenn sie 
einrastet. Da sind die etwa 910 kHz von der ich am Anfang mal gesprochen 
habe.Die Drehzahl hört sich auch stabil an.Am PIN 10 des HA13480S hab 
ich dann bei 2ms Ablenkung jeweils ca alle 40mm eine positive oder 
negative Nadel von ca. 4,5V Spitze.Allerdings ist der Ausgang sehr 
empfindlich, hab versucht den als Fotoimpuls zu nutzen selbst mit 100n 
Entkopplung stottert der dann.Also wenn muß der dann sauber entkoppelt 
werden. Der 2313 wäre dann nur zur Auswertung der Sollfrequenz.Das würde 
das ganze sicherlich vereinfachen.Die Sollfrequenz müsste eventuell an 
die 1 MHz angepasst werden um nicht irgendwelche krummen Werte zu haben.
Die Nadeln stehen ganzu ruhig ohne zappeln.
Denk mal drüber nach.


Gruß Klaus

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

ich habe nicht geschrieben, dass er sich von selbst steuert - ich 
schrieb "... werden über den auf der Platine vorhandenn Chip zuverlässig 
auf eine gewünschte Drehzahl gebracht und auch dort gehalten ...".

Natürlich muss man die vorgeben. Im HP LJ 4 gibt der Hauptprozessor 
1,155072 MHz vor was einer "Spiegelfrequenz" von 564 Hz entspricht (der 
Chip teilt die Eingangsfrequenz scheinbar durch 2048). Die kann man bei 
der Lasereinheit vom HP LJ 4P auch schön an einem PIN abgreifen. Habe 
das mit dem Oszi gemessen ...

Ich konnte auch locker die Ziel-"Spiegelfrequenz" von ca. 333 Hz durch 
einstellen des Steuer-Takes auf ca. 0,681 MHz sauber und stabil 
einstellen.

Werde "aus sportlichen Gründen" mal eine Version mit dieser Lasereinheit 
bauen. Brauche ja nur die Lasereinheit auszutauschen und die SW etwas 
anpassen. Eine UV-LD ist in Fernost bestellt. Mal schauen, wie klein ich 
den Spot mit der Original-Optik des LJ 4 bekomme.

Wie habt ihr denn die 100 Mikrometer Spot-Durchmesser gemessen?

Gruß
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Das hast Du jetzt falsch verstanden, das war nicht an Deine Adresse 
gerichtet.Ganz zu Anfang hab ich versucht mit einem Tongenerator am 
Oszillatoreingang die Frequenz zu finden wenn er einrastet und da bin 
ich so auf 910kHz gekommen war aber sozusagen nicht stabil der wurde ja 
nicht gesteuert. Nur mal zu sehen wo wir hin müssen.Jens meinte dann das 
es schwierig sei ca 1MHz PWM bereitzustellen. Da hab ich einen anderen 
EinspeisePunkt gefunden und dann gings erst mal, aber alles über die 
Lasersteuerung und das ist jetzt das Problem. Drehzahl und Laser müssen 
getrennt sein. Denn immer wenn der Laser dann richtig schaltet, nicht 
nur im Leerlauf fällt die Drehzahl aus weil Fotodiode nicht mehr richtig 
arbeitet.
Mein Spiegel ist aus einem HP LJ 4 plus.
Außerdem brauchen wir eine Rückmeldung "Drehzahl eingerastet" ein H 
Signal für den Haupprozessor. Dann läuft sozusagen erst alles.

Gruß Klaus

: Bearbeitet durch User
Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Wie konntest Du die Frequenz da einstellen? Ich könnte höchstens 
veschiedene Quarze nehmen. So man welche hat.

Gruß Klaus

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

ich habe einen Frequenzgenerator genutzt. Damit ging das ganz einfach 
:-)

1 MHz kann man mit dem ATMEGA32, der z.B. auf 16 MHz getaktet ist locker 
parallel zu den anderen Aufgaben per PWM erzeugen (habe es noch nicht 
probiert, geht aber nach meiner Kenntnis).

Die gerundet 682667 (..6,6666..) Hz, die in meinem Fall notwendig sind 
um 333,33 Hz "Spiegelfrequenz" zu erreichen sind da etwas schwieriger 
hin zu bekommen. Mit PWM geht es wohl nicht so einfach :-(, da 16 MHz / 
682666,66666.. keine gerade Zahl ohne Nachkommastellen ergibt.

Wahrscheinlich muss ich da die Software anpassen um auf eine andere, 
gerade "Spiegelfrequenz" zu kommen, die per PWM erzeugt werden kann. 
Habe da aber noch keine konkrete Idee - vielleicht gibt es ja auch 
passende Quarze für einen krummen Takt, mit dem ich z.B. einen ATMEGA48 
(habe ich hier noch) als reinen Taktgenerator einsetzen könnte.

Ich gebe Bescheid, wenn ich eine Lösung gefunden habe.

Gruß
Dieter

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

kann die letzte Nachricht leider nicht editieren. Werde wahrscheinlich 
einen ATTINY13 (mein "Liebling" für kleine Aufgaben) mit einem 4,096 MHz 
Quarz einsetzen. Gehe davon aus, dass da funktioniert :-)

Den Quarz besorge ich Anfang nächster Woche ...

Gruß
Dieter

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

Glück gehabt - noch keinen "auf die Mütze bekommen".

ATTINY13 geht nicht, da kann man keinen Quarz anschliessen. Habe ich 
dabei auch bis jetzt noch nie gebraucht und daher auch nicht im 
Hinterkopf gehabt.

ATTINY2313 geht aber - und den habe ich jetzt genommen. Mal im 
Trockenlauf mit dem internen Oszillator probiert und funktioniert prima 
(wobei der interne Oszillator entweder heftig vom Soll abweicht oder 
mein Oszi es mit der Genauigkeit der Messung nicht so hat. Egal wie, 
CPU-Taktausgang (PD2) / 6 = PWM-Takt (PB2) und damit genau das, was ich 
brauche.

Ist zwar ein arger Overkill und geht wahrscheinlich auch anders aber es 
funktioniert und damit gut :-) für mich.

Gruß
Dieter

Autor: 405nm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

also die Polin einaeit ist glaubich selbst steuernd. da ist zumindest so 
was ähliches wie ein Quarz drauf. Der IC ist eider bisher unbekannt.

Braucht 24V und läuft laut Angabe auf der Rückseite mit 8170 rpm und hat 
6 spiegelflächen.

8170 rpm / 60s je min x 6 spiegel je umdrehung = 817 Hz

mach irgend etwas um die 1.22ms je zeile. (120 grad)

360 Grad / 6 spielgel = 60 grad. Das verdoppelt sich dann noch. daher 
120 Grad.


Von denen werden nur die hälfte verwendet (ca 60 Grad) macht dann 0.611 
ms. für die zeile.

Für 100mm und 100um auflösing sind das dann 1000 punkte.

ergibt dann 1.6Mhz pixel frequenz für den laser.

Grosse frage:

Der spot hat 100um bewegt sich aber gleichzeitig um 100um weiter. ist 
dann die kleinste belichtungseihneit nicht 200um? spot länge + bewegung?

Die Verteilung der Energiedichte des Laserstrahls entspricht vermutlich 
einer Gausverteilung. damit dürfte dann der Belichtete spot irgendwo 
dazwischen liegen.


Ich kenn mit ATMEGAS leider nicht aus. Ich komm aus der ARM welt. Die 
haben teilweise ganz lust DMA funktionen. Ich könnte mir vorstellen, das 
man hier einen SPI oder einen Digital Audio einheit dafür misbrauchen 
könnte. (Atmel SSC genant) den 16bit 2 kanäle 44.1khz sind schon mal 1.4 
mbit und die einheiten können meines wissens mehr.

gruss.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

das weicht alles zu sehr von der Sache ab!
Das kann man sicher alles machen, aber dann muss man schon noch massiv 
Energie und Zeit investieren.
Die Frequenz mit dem Atmel zu erzeugen ist auch nicht so toll denke ich.
Ich kann die nicht nachführen, wenn ich das mit dem Timer mache und dann 
nur eine Auflösung von 6 Takten habe. Es geht darum, die 3ms 
Zeilenfrequenz genau zu halten. Der Motor regelt auch selbst nach, das 
stimmt. aber was ist, wenn die 1MHz, die ich mit dem Atmel erzeuge nicht 
genau stimmen?
Bei dem Spiegelmotor von Pollin ist das ganz anders. Den verwende ich 
ja. Da ist ein Quarz mit 40MHz drauf und die Frequenz lässt sich nicht 
ändern.
Ich habe mir noch eine ganz andere Frage gestellt:
Da der Fokus auf einer Kreisbahn sich bewegt und die Laserfrequenz recht 
hoch sein muss, ist es dann noch möglich den Laser in einen 
Tintenstrahldrucker einzubauen? Da ist von der Mechanik schon alles da 
und ich kann die Breite der Platine auf DINA4 vergrößern. Und wenn ich 
eine hohe Auflösung brauche, dann kann ich den Laser auch langsamer 
bewegen. Der Fokus ist immer gleich! Ich denke ich werde mich auf diese 
Variante einschießen und das nicht mehr mit den Spiegeln machen. Und 
wenn ich es schaffe dem Motor so schnell zu fahren, das er in einer 
Richtung in 400ms läuft, dann ist das auch nicht langsamer als mit dem 
Spiegel.
Ich finde es ist es wert auch diese Idee mal zu durchdenken.

Gruß, Jens

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

wieso sollte der Atnel den Quarz-stabilisierten Takt nicht halten? Wie 
willst Du denn dann mit Atmel-PWM einen Motor präzise nachregeln?

Ich habe aus Spaß mal einen 7,372 MHz-Quarz an den ATTINY2313 "angebaut" 
(hatte ich hier rumliegen) und erhalte am Polygonmotor-Ausgang die 
erwarteten 599,93 Hz. Die Steuerung über die Frequenz ist doch nicht 
anders wie mit PWM (da wird auch nur "eine asynchrone Frequenz erzeugt") 
den Motor zu steuern - nur einfacher. Nachführen soll der Baustein auf 
der Motor-Platine - und zwar genau nach Vorgabe.

O.K., dass der Pollin-Motor diesen Komfort wahrscheinlich nicht bietet, 
dass habe ich verstanden. Warum nimmst Du dann nicht einfach einen der 
anderen 20 Motoren?

Die Idee mit dem Tintenpisser hat auch etwas - falls Du die Mechanik so 
anpassen kannst, dass eine Platine statt des Papiers am Laser-/Druckkopf 
vorbeigeführt wird. Habe mal so etwas gesehen (youtube) wo einer mit 
einem modifizierten Tintenpisser direkt auf eine Platine gedruckt hat 
(vorgewärmt und nachgeföhnt).
Die schnelle Bewegung mit Richtungswechsel erfordern sicherlich einige 
Überlegungen in Richtung Optimierung der Schrittmotorsteuerung. Das 
stelle ich mir alles andere als leicht vor.

Es wäre schade, wenn Du nicht weiter machst nur weil das Pollin-Teil 
zickt.
Habe mir das Bild vom Pollin-Teil nochmal angesehen. Der "Brennlaser" 
kommt auf dem Bild von rechts; der Strahl wird über die Optik nach unten 
abgelenkt. Könnte man nicht von links einen "Hilfslaser" mit geringer 
Leistung auf den Spiegel schiessen lassen und nach oben auf eine 2. 
Fotodiode wegspiegeln? Dann kann man unabhängig vom "Brennlaser" und der 
Synchron-Fotodiode über die "2. Lasereinheit" den Motor steuern.

Gruß
Dieter

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

fürs Archiv :-) habe ich mal ein Foto meines Test-Aufbaus beigefügt. Auf 
dem breadboard links LM317T um 5V zu erzeugen daneben der ATTINY2313 
(schlecht zu sehen). Dahinter der ISP MK II (habe die Fuses anpassen 
müssen) und die Stromversorgung (12V) sowie Oszi mit einem, wie 
hoffentlich zu sehen ist, stabilen Rechteck. Ich versuche ich gerade mit 
einem Tiefpass die Rechteck-Impulse in ein low-Signal für den 
Steuer-ATMEGA32 umzuwandeln.

Gibt es da bessere Möglichkeiten?

Gruß
Dieter

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Ich bekomme diese Woche nochmal 22 Lasereinheiten von HP. Hab ich auf 
eBay geschossen. Da muss ich mal sehen, was da dabei ist.
Dann kann ich mir das mit der Regelung nochmal ansehen.
Was mich grundsätzlich stört ist, dass die Lösung mit dem Spiegel keine 
Platinen mit DINA4 kann. Gut, das braucht man selten, aber Eurokarte ist 
definitiv nicht ausreichend. Was ich auch will, ist, dass das Teil auf 
jeden Fall doppelseitig belichtet. Vielleicht nacheinander, aber mit der 
Möglichkeit die Platinen exakt auszurichten. Da braucht man bei beiden 
Varianten einen Schlitten in dem die Platine drin liegt. Nur beim 
Drucker ist die Führung da wesentlich genauer als beim Scanner. Wie 
gesagt, die 100um sind eine Ansage. Da macht mir auch der Fokus noch 
Kopfschmerzen!
Das musst du zugeben, das weiss man noch nicht ob das so genau geht. 
Beim Drucker ist der Abstand zwischen Platine und Linse immer gleich.
Ich habe mich aber noch nicht definitiv entschieden. Aber Gedanken mache 
ich mir da schon. Hat beides Vor- und Nachteile.

Die Frequenz, die du mit dem Atmel erzeugst, ist nicht mehr in kleinen 
Schritten einstellbar bei so großen Frequenzen. Wenn dann der Takt noch 
kleiner wird, dann wird das auch nur schlechter.
Was machst du, wenn du den Teiler nicht genau triffst? Dann kannst du 
das so nicht machen. Und wo nimmst du die Information her, dass der 
Motor eingerastet ist? Die Frequenz musst du auf jeden Fall auch noch 
messen und dem Hauptrechner mitteilen, dass es los gehen kann.

Also so einfach ist das nicht zu machen.
Ein zweiter Laser ist auch nicht so einfach. Es hat sich gezeigt, das 
der Detektor sehr schnell Schalten können muss. Sonst ist die Messung 
nicht genau möglich.
Da sind noch einige Sachen zu klären.
Auch wenn ich einen anderen Weg gehen sollte, dann schau ich hier auf 
jeden Fall weiter rein! Dafür bin ich zu neugierig, ob das klappt. Und 
meine Spiegelmotoren kommen ja auch diese Woche. Wenn die leicht zu 
regeln sind, werde ich das mit dem Drucker vielleicht erst einmal 
lassen.

In diesem Sinne,
schönen Sonntag noch, Jens

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

da haben sich die eMails gerade überschnitten ...

Möchte aber noch kurz antworten:

Kein A4? Warum nicht - grundsätzlich sind die Lasereinheiten dazu in der 
Lage, stammen ja schließlich aus A4-Laserdruckern. Hier muss nur ggf. 
die Software von Peter "nachgeschärft" werden. Darum habe ich mir aber 
ehrlich gesagt noch keine Gedanken gemacht, da ich Platinen in der Größe 
nicht designen kann und will. Mal schauen, ob die Optik bei der 
veränderten Wellenlänge mitspielt.

Die doppelseitige Belichtung ist der einzige Grund, warum ich (neben dem 
rein sportlichen Ansatz) nochmal eine Version bauen will. Funktioniert 
hat meine Kyocera-Version ja schon und wird auch mit der anderen 
Lasereinheit wieder funktionieren - da bin ich mir sicher.
Ich habe zwischenzeitig einen Belichter gebaut (alter Scanner mit 
Gesichtsbräuner-Röhren) mit dem ich auch von 2 Seiten gleichzeitig 
belichten kann. Nur finde ich diese "Taschen-Bastelei" nicht gerade 
lustig. Für einseitige Platinen ziehe ich den Röhren-Belichter dem 
UV-Laserdrucker aus Zeitgründen vor.

Für eine doppelseitige Belichtung mit dem UV-Laserdrucker habe ich eine 
gute, sichere und einfach umzusetzende Idee - von der ich schreibe, wenn 
ich es funktionierend umgesetzt habe :-)

Der Teiler trifft (Hardware-PWM) sicher und die Motor-Steuerung gibt ja 
auch Feedback (das Rechtecksignal). Beim Kyocera wurde eine Leitung auf 
low (oder high?) gezogen, wenn die Drehzah stabil war. Beim HP kann man 
ja ab und an messen, ob die korrekte Drehzahl noch anliegt - außerdem 
gibt es ja auch noch das Synch-Signal vom Laser zur Kontrolle.

Die 100 Mikrometer sehe ich nicht als K.O.-Kriterium. Ich brauche solch 
feine Leiterbahnen nicht - außerdem hätte ich da auch Bedenken wegen 
möglicher Unterätzungen. War mit 0,5 mm eigentlich ganz zufrieden - bis 
die LD abgeraucht ist.

Gruß - und gleichfalls schönen Sonntag
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Hab auch ein bischen weiter gemacht. Konnte meine Sensorspule anzapfen 
und mit der Schaltung oben (erster Spiegel) auch ein Rechtecksignal 
bekommen.Fast symmetrisch und einwenig jitter drauf, das mag aber der 
Regler garnicht. Der versucht zwar einzurasten aber es geht nicht die 
LED flackert nur.Das Fotoelement dagegen bringt ja eine saubere negative 
Nadel von ca 4,5 Volt da geht das dann ja, obwohl wenn man das PWM 
Signal dann ansieht ist das auch nicht ganz ruhig. Hab dann versucht mit 
einem Mono daraus auch einen schmalen Impuls zuerzeugen ,der nimmt aber 
irgend wie noch ein kleines Störsignal mit auf und es ist noch ein 
kleiner zusätzlich da. Das stört die ganze Sache dann. Ist es so das der 
Fotoeingang einen schmalen negativen Impuls braucht?


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter, Hallo Klaus,

ich habe soeben Post bekommen. Inhalt sind 22 Spiegeleinheiten aus HP 
Druckern. Die sehen so aus wie die von Klaus.
Also wer bedarf hat dann melden.
Ich werde mich da nochmal mit der Drehzahlregelung beschäftigen.
Wenn es klappt, dann könnten wie alle den gleichen bauen.
Wenn nicht, dann bleibt noch die Lösung mit dem Drucker. Die habe ich 
noch nicht vergessen. Aber da steckt auch noch viel Arbeit drin, da 
alles neu gemacht werden muss.

Alle Ergebnisse in Kürze hier. Also bleibt gespannt! ;-)

Gruß, Jens

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

das wäre interessant für mich - was willst Du für so ein Teil haben?

Gruß
Dieter

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte so an 5Euro + Versand.
Da kann ich auch gleich mehrere rein tun wenn du willst. Kein Problem!
Ich schließe die mal an und teste die ob sie in Ordnung sind.

Gruß, Jens

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

prima, dann nehme ich 2 (1 in Reserve :-))

Bitte eMail an r-u-k@gmx.net wegen der "Formalitäten".

Gruß
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Ja ich wäre auch interessiert, nach Möglichkeit mit einem HA13480S 
drauf.
Übrigens das mit dem Reset funktioniert auch.
Hast du meine Adresse noch?
Am einfachsten wäre es über Paypal, nur mal so als Vorschlag.

Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meld mich morgen bei euch. Ich mache eine Aufstellung.
Die Adresse müsste ich noch haben. Habe ich extra aufgehoben.

Gruß, Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
also ich habe mir die Einheiten gestern zu Gemüte geführt. So sieht es 
aus:
Das IC das verbaut ist ist ein TB6514F. Es scheint, als ob das ein 
spezielles IC von Toshiba ist, das nur für HP gebaut wird. Da gibt es 
kein Datenblatt. Nach langer Suche bin ich aber doch noch auf eine Seite 
gestoßen, wo einer es geschafft hat, das der Motor dreht. Man muss nur 
12V, GND und einen Takt >15kHz einspeißen und der Motor rastet auf einer 
bestimmeten Drehzahl ein. Da ist mit Sicherheit auch noch ein 
Tachosignal dran, aber das muss ich noch suchen.
Ich werde heute im Laufe des Tages das Teil nochmal an einen 
Funktionsgenerator anschließen und probieren.
Wenn alles nicht nutzt und die Teile sollten nicht laufen, dann haben 
wir da wenigsten noch Fotodetektoren dran für einen zweiten Laser. Die 
sollten schnell genug schalten.
Ich melde mich später!

Gruß, Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

also gute Nachrichten!
Ich habe an dem Motor mal auf PIN 3 +12V angeschlossen und an PIN 5 GND.
Dann liegt PIN2 auf +5V. Wenn man den auf Low zieht fängt der Motor an 
zu drehen. Er rastet aber auch noch nicht auf eine konstante Drehzahl 
ein, da er noch keine Referenz hat wahrscheinlich.
Da muss ich noch schauen. Ich nehme an, dass ein PIN noch der 
Tachoausgang ist und man da die Drehzahl messen kann. Das muss ich mir 
zu Hause aber nochmal ansehen.
Soweit...

Gruß, Jens

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

ich beteilige mich gerne an der Suche nach der richtigen Steuerung - 
brauche dazu aber wenigstens 1 Exemplar ... ;-)

Gruß
Dieter

Autor: Chris ld (chris_ld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Datenblatt
http://www.alldatasheet.com/datasheet-pdf/pdf/3161...
und hier die Diskussion, warscheinlich kennst du sie bereits
http://tubetime.us/?p=13

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ jim_quakenbush:
Ich melde mich per mail bei dir. Ich suche morgen auf der Arbeit Kartons 
und schicke die Sachen diese Woche noch los. Das macht natürlich Sinn, 
wenn da mehr Leute schauen als nur einer!

@Chris:
Das Datenblatt hatte ich schon gesehen. Das ist aber nicht kompatibel. 
Leider. Und in der Diskussion ist das Ganze auch etwas widersprüchlich. 
Der Scanner der da abgebildet ist, ist mit einem ganz anderen Chip 
bestückt.

Ich habe mich auch schon durch sämtliche Anleitungen von HP gewühlt. Ich 
hatte gehofft, dass da was zur Pinbelegung steht. Aber immer dieses 
Modell da ist wenig zu gebrauchen. Da hilft nur eins:
Ich habe mehrere Spiegeleinheiten. Da tut es nicht so weh, wenn es nicht 
alle schaffen. Vom Prinzip her sollten die alle gleich sein!

@Klaus:
Soll ich dir auch welche schicken?

Gruß, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

ja wäre nicht schlecht, die sind alle mit TB6514F richtig? Mit HA13480S 
ist keiner dabei oder? Wenn nicht egal, erst mal ansehen einer reicht.
Mit meiner Sensorabtastung bin ich leider nicht weiter gekommen, zu viel 
jitter.Der hat ja eine eigene Abtastung könnte sein das die sich 
gegeseitig etwas stören.Wie gesagt der Regler mag keinen symmetrischen 
Rechteck. Um aber doch weiter zu kommen,hab ich mich erstmal für einen 
zweiten roten Laser entschieden. Ein Fotoelement hab noch aus einem 
geschlachtetem Farblaserdrucker der müsste geh´n.Dieser Spiegel hat 
übrigens eine Drehzahl von 36000 U/min nur mal nebenbei.

Gruß Klaus

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

eine gute Nachricht und eine schlechte Nachricht ...

Die gute Nachricht:
Ich bekomme die HP LJ 4P-Lasereinheit mit dem Original-Chip auf stabile 
333,33 Hz.
Habe auf mein breadboard noch eine "Ampel" draufgepackt, welche die 
jeweilig Abweichung von der Ziel-Frequenz anzeigt - alles grün :-)

Die schlechte Nachricht:
Wie schon im letzten Jahr erfahren sind diese schönen Sensoren für den 
Synch-Impuls für UV-Licht nicht empfänglich/sensibel. Schon gar nicht 
für die Leistung, die ich hier noch von ersten Versuchen zur Verfügung 
habe. Wenn ich ca. 60 mA auf die (noch vorhandene Spiel-) UV-LD gebe und 
den Motor einfach rotieren lasse, dann kommt so gut wie kein Impuls. Mit 
der original IR-LD, die sicher auch nicht wesentlich mehr Leistung hat, 
bekomme ich aber einen sauberen Impuls. (Ich nutze eine gute 
UV-Schutzbrille und für IR decke ich alles ordentlich ab).

Da ich nicht wesentlich mehr Leistung (max. 150 mA) drauf geben möchte 
werde ich also die Synch-Einheit wie gehabt durch eine Eigenbaulösung 
ersetzen müssen.

Gruß
Dieter

Autor: Thomas Horn (flaretom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Kannst Du mir mal Deine email-addr zukommen lassen? Ich hätte auch 
Interesse an 2 Spiegeleinheiten.

Beste Grüße, Tom

Autor: Jens W. (jensw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas:
Du hast mail!


Braucht sonst noch wer ein paar Spiegeleinheiten?

Gruß, Jens

Autor: Markus B. (dalotel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens, ich hätte auch Interesse.

Gruß,
Markus

Autor: Jens W. (jensw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

du hast Mail!

Gruß, Jens

Autor: Jens W. (jensw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

ich habe etwas den Überblick verloren und habe euch alle nochmal 
angeschrieben.
Ich habe folgende Aufstellung geplant:
Thomas 2 Stück
Markus 2 Stück
Dieter 2 Stück
Charly 4 Stück
Klaus 2 Stück

Wenn ich noch jemanden vergessen habe, dann muss er sich jetzt melden. 4 
Stück müsste ich noch haben.

Grüße, Jens

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe mir noch mal die Anforderung mit den 100 Mikrometern überlegt.

Wosnet hat im „alten“ Thread ja geschrieben, das sei problemlos möglich 
(sollte es also auch ausprobiert haben)
Er schreibt auch, dass er die Zeilen-Frequenz auf 500 Hz (87,333 U/s) 
erhöht hat und seine maximale Scanbreite 160 mm beträgt.

Im Programm für den ATMEGA32 (mit max. 16 MHz getaktet) sorgt eine ISR 
für das Ein- und Ausschalten des Lasers. Diese ISR benötigt ca. 50 Takte 
(46 Assembler-Anweisungen
- davon brauchen manche mehr wie 1 Takt zur Ausführung).
1/16.000.000 * 50 = 2,875 Mikrosekunden minimale Schaltzeit Hell/Dunkel.
Pro Zeile stehen bei wosnet 2 mS zur Verfügung. In diesen 2 mS können 
also max. 695 Hell/
Dunkel-Wechsel geschaltet werden. Bei einer Scanbreite von 160 mm 
entspricht das einer Auflösung von maximal 230 Mikrometern !!.

Nehme ich die gleiche max. Scanbreite für 333,33 Hz an, dann komme ich 
auf max. 1043 Hell/Dunkel-Wechsel und somit auf max. 153 Mikrometer 
Auflösung.

Habe ich mich da irgendwo verrechnet?

Gruß
Dieter

Autor: 123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat der Atemega so was wie einen SPI als HW block? ggf sogar mit FIFO?
Würde bei passender einstellung die CPU last senken, wenn das richtig 
"zweckentfremdet" wird. ggf ist damit sogar eine höhere frequenz 
möglich.

Autor: Gerd B. (bertr2d2) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

ich lese den Thread hier die ganze Zeit mit und bin gespannt, wann die
ersten Prototypen laufen. Einen UV-Laserdrucker könnte ich sehr gut
gebrauchen ;-)

Jens W. schrieb:
> Hallo an alle,
>
> ich habe etwas den Überblick verloren und habe euch alle nochmal
> angeschrieben.
> <SCHNIPP>
>
> Wenn ich noch jemanden vergessen habe, dann muss er sich jetzt melden. 4
> Stück müsste ich noch haben.

Leider kann ich noch nicht mit einsteigen, weil ich momentan noch ein
paar kleine andere Projekte am Laufen habe und Gefahr laufe , mich zu
verzetteln. Ich denke, das ich Ende November mitmachen könnte.

Sollte sich niemand anderes melden, dann nehme ich 2 Stück.

> Grüße, Jens

Gruß

Gerd

Autor: Jens W. (jensw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerd,

ich denke bis November sind noch welche da. Einfach melden.

Das mit der HW-SPI finde ich genial! Das ist es. Ich weiss nicht genau, 
ob das vielleicht schon so gelöst ist, aber das ist es. Da braucht man 
nur die Bytes mit den Pixeln in das Register schreiben und schnell genug 
nachfüllen. Und MOSI kommt auf den Laser. Da kann man bestimmt die 
Zeilenfrequenz noch weiter hoch drehen.
Mit einer ISR wird das nicht mehr so leicht gehen. Ich denke da ist das 
System schon am Ende.

Gruß, Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

ich bin euch noch ein paar Fotos schuldig.
Ich habe von den Spiegeleinheiten mal zwei Fotos gemacht.
Auf dem dritten Bild sieht man den Strom durch den Laser, wennd er 
Mosfet schaltet. Gemessen habe ich an dem 1 Ohm Widerstand direkt an 
+12V.

Grüße, Jens

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,
ich würde auch gerne 1-2 Spiegel nehmen, wenn das Projekt damit möglich 
ist. Leider hat sich meine Laserdrucker Quelle aktuell verabschiedet -.-

Grüße
Dominik

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,
begeistert von der Idee, habe ich mir nun auch so einen Belichter 
gebaut.
Nach einigen Fehlversuchen funktioniert dieser nun auch so, wie ich mir 
das vorgestellt hatte. Das Design entspricht im wesentlichen dem vom 
Labor, die gesamte Elektronik und die dazugehörige Software ist aber 
vollkommen neu entwickelt.
Ich verwende eine Lasereinheit vom HP Laserjet 4200, die ich nur minimal 
verändert habe. Laserdiode ist eine blaue 1W mit Gehäuse und Kühlkörper.
Als größte Hürde stellte sich die minimal mögliche stabile Drehzahl des 
Spiegelmotors und die daraus resultierende Modulationsfrequenz des 
Lasers heraus. Die Ansteuerung des Motors und des Lasers übernimmt ein 
PIC32MX250, der die Pixel mittels DMA und SPI zum Lasertreiber sendet.
Der Laser selbst wird mittels IC-Haus IC angesteuert und die Leistung 
mittels Digitalpotentiometer über SPI eingestellt.
Ein weiterer PIC32 übernimmt die Steuerung des Vorschubes (alter 
Scanner) sowie die Bereitstellung der Belichtungsdaten vom USB-Stick 
(Standalone Betrieb) oder über USB vom PC.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dominik,

Spiegel habe ich noch welche. Wenn Interesse besteht, dann mail an mich. 
Adresse ist weiter oben angegeben.

@Fritz
Das ist ja toll, das  das schon funktioniert. Aber es scheint, du hast 
da weit mehr Rechenleistung reingesteckt als die im Labor. Könntest du 
mal Fotos einer Platine einstellen? Die Auflösung würde mich 
interessieren.

Ich für meinen Teil werde wohl doch nochmal die Idee mit dem Drucker 
aufgreifen. Ich denke in Sachen Auflösung ist das besser.
Aber der Versuch steht noch aus.

Grüße, Jens

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> @Fritz
> Das ist ja toll, das  das schon funktioniert. Aber es scheint, du hast
> da weit mehr Rechenleistung reingesteckt als die im Labor. Könntest du
> mal Fotos einer Platine einstellen? Die Auflösung würde mich
> interessieren.

Klar, kein Problem, eine der Testplatinen hat noch den Fotolack, eine 
ist schon geätzt. Bevor es jemand merkt, eine der Platinen ist noch 
gespiegelt :-)
Zum Vergleich daneben nochmal der selbe Ausschnitt von der professionell 
gefertigten Platine.
Die Auflösung ist wirklich bestechend, auf jeden Fall besser als das 
bisher mit der Lasergedruckten Folie möglich war. Die geplanten 600 Dpi 
werden offensichtlich nahezu erreicht. Der kleine quadratische Chip ist 
der Laseransteuerungs-Chip mit einem Pitch von 0.5 mm, der andere das 
Digital-Potentiometer mit einem Pitch von 0.65 mm.
Den PIC32 habe ich hauptsächlich wegen des DMA Controllers gewählt, der 
bei dieser Anwendung besonders effektiv ist.
Die Pixeldaten liegen im RAM des Controllers, der Belichtungszyklus 
besteht dann nur noch aus folgender Anweisung.
if (ex_count)
{  
    DmaChnStartTxfer(DMA_CHANNEL1, DMA_WAIT_NOT, 0);
    ex_count--;
}

: Bearbeitet durch User
Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

gratuliere - das sieht ja prima aus.

Ich nehme nicht an, dass Du Schaltplan, Boards, Software etc. öffentlich 
machen willst (das wäre zwar interessant - aber wenn Du das wolltest 
wäre das wohl schon erfolgt).

Aber ein Foto von der fertigen Einheit und eins in Aktion - oder gar ein 
kleines Video - wird ja wohl nicht unter Geheimhaltungsstufe xx-Extra 
fallen - oder? Wäre interessant, das mal zu sehen.

Deine Platinenbilder sehen wirklich interessant aus. Was für ein 
Basismaterial nutzt Du denn? Bungard sieht anders aus. Insbesondere die 
belichtete Platine sieht gar nicht so aus, wie die Platinen, die ich 
belichtet aber noch nicht geätzt habe.

Deine PIC's sind aus meiner Sicht eine andere Liga, in der ich aktuell 
nicht spiele :-(.
Aber zum Laserjet 4200 - arbeitet der nicht original mit 2 Laserdioden? 
Könnte mir vorstellen, dass die Optik darauf abgestimmt ist. "Minimale 
Änderungen" - wie geht das? Kannst Du bitte mal ein Bild Deiner 
umgebauten Laser-Einheit einstellen?

Gruß
Dieter

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waahhh - es sollte heißen: HALLO FRITZ !!!

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

zunächst vielen Dank für die schnelle Lieferung - meine 2 Einheiten sind 
heute angekommen.

Die schlechten Nachrichten:

1. Fritz hat mir wahrscheinlich übel genommen, dass ich ihn Klaus 
genannt habe - das tut mir wirklich leid ... - und antwortet nicht (das 
ist bitter)

2. Die bestellte China-UV-Laserdiode (Freitag angekommen) ist in einer 
besseren Welt ... (Habe ich nicht richtig gelesen, musste ich erst 
"aussägen", hat kurz funktioniert und ist dann in neue Welten 
aufgebrochen ...). Habe eine neue US-UV-LD bestellt ... letzter Versuch 
...

Die guten Nachrichten:

Der Polygon-Motor läuft. Sicher ist, dass die Pins 3 (VCC - 12V) und 5 
(GND) sowie 2 (Clock - 5V) bei ca. 1 - 2 MHz zu einer stabilen Drehzahl 
führen.

Leider gibt der sch... IC keine genaue Drehzahl zurück. Nicht ganz 
richtig, auf Pin 1 kommt die angelegte Drehzahl (< 1V) nach Erreichen 
der Solldrehzahl zurück.

Pin 4 erschliesst sich mir noch nicht - Pin 6 ist scheinbar nicht 
beschaltet. Ich spiele weiter (bis die neue UV-LD kommt).

Der Motor dreht übrigens (nicht so "freudig") auch in anderen 
Frequenz-Bereichen (Ober-/Unter-Wellen ?). Bin nur mit einem 
China-Signal-Generator drangegangen - aber es scheint, dass das 
Impuls-Verhältnis (viel High, wenig Low) eine Rolle spielt.

Die eingestellte Frequenz wird gut gehalten (lt. Oszi).

Möglicherweise wird die erreichte Frequenz auch über die "Opto-Schiene" 
ermittelt ...

Gruß
Dieter

Autor: 405nm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kennt sich jemand ein bisschen mit optik aus?
Ich bin schon ne weile am rumsuchen durchlesen rumrechnen, und komm 
irgendwie auf keine grünen zweig.

Ein Laserstrahl kommt dem Gauß-Strahl anscheinend recht nahe. (in wie 
weit das für LED Laser auch gilt / und was sich da dann ggf ändert ist 
z.B. eine der Fragen.)

Dort wird etwas von der Strahltaille
 das ist die grösse des fokuspunktes, im zusammenhang mit
 dem abstand von der Strahltaille zu dem punkt an der die Strahlfläche 
die doppelte fläche zum minimum angenommen hat.

Wenn ich da für die Stahltaille z.B. 50um annehme, die wellenlänge mit 
405nm und dann den z abstand ausrechne kommen da 19mm raus. Kann das 
sein?

Wenn ich dann versuche
 zu berechnen kommen da 0.39mm raus. Würde ja bedeuten, wenn ich einen 
Laserstrahl mit 0.39mm durchmesser auf eine entfernung von 150 mm 
fokusiere, dann wäre der Minimalste strahdurchmesse  50um. kleiner würde 
er ja dann nicht mehr werden. sondern grösser.

Problem ist ein 405nm LED laser wird nie von sich aus einen durchmesser 
von nur 0.4mm haben. Oder kann man da mit etwas mehr optik weiter 
helfen?

Oder bin ich mich hier total verrannt?

http://de.wikipedia.org/wiki/Gau%C3%9F-Strahl


gruss

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jim_quakenbush schrieb:
> Ich nehme nicht an, dass Du Schaltplan, Boards, Software etc. öffentlich
> machen willst

Keine Angst, das ist ein rein privates Projekt und Ihr könnt das 
natürlich nachbauen, wenn das jemand möchte.
Das Bild zeigt die "leicht" modifizierte Lasereinheit.
Du bist übrigens gut informiert der Laserjet 4200 hat original wirklich 
zwei Laserdioden, allerdings in einem Gehäuse was somit wahrscheinlich 
keinen Einfluss auf die Optik hat.
Die Drehzahl des Polygonmotors wird mittels PWM geregelt, Rückführung 
sind die Laserimpulse. Direkt am Spiegel sitzt noch ein zusätzlicher 
Reflex-Optokoppler, der diese Regelung übernimmt wenn der Laser 
ausgeschaltet ist.
Das Basismaterial auf den Fotos war übrigens normales doppelseitiges 
Bungard was zudem noch etwas überlagert(2009) war.

Viele Grüße

Autor: jens_k (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Laserdiode hat aber auch was ganz anderes als ein schönes 
Strahlprofil. Laserdioden haben immer einen Strahl der eher eine 
Linienform als einen Kreis hat.
Es kommt aus der Laseriode ja auch kein Strahl raus sondern eher ein 
Kegel. Siehe im Datenblatt auch die Divergenz. Die Emittergöße ist sehr 
klein, weswegen man dann durch die nachgeschaltete Optik einen Strahl 
bekommt. Denn man kann den Durchmesser gegen die Divergenz tauschen. 
Beides geht nie. Man hat entweder einen dicken Strahl mit wenig 
Divergenz oder einen feinen mit viel. Deswegen sitzt die Blu-Ray ja auch 
so nah an der Linse und die Linse hat eine sehr kurze Brennweite weil 
man nur dadurch einen sehr kleinen Spot-Durchmesser erreicht.
Wenn du in etwa was rundes haben möchtest kannst du zwei Dioden 
kombinieren oder eine Blende basteln. Da Dioden polarisiert sind kann 
man zwei 90° gedrehte Dioden einfach mit einem Polwürfel kombinieren und 
erhält gleich auch die doppelte Laserleistung. Hat aber einen nicht mehr 
gleich polarisierten Strahl. In dem Fall egal. Man bekommt dann solch 
ein Strahlprofil: +

Würde das ganze einfach mal mit einem Optik/Linsenprogramm simulieren.

Autor: 405um (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin

Ich war schon auf der suche, hab aber noch nur ein kostenloses programm 
gefunden. glaub von linos oder wie die heissen. Geht das mit dem?

wobei ein länglicher strahl eigentlich gar nicht so schlecht ist. da 
muss mann dann nicht unter umständen mit der einschaltzeit des lasers 
spielen (spottbreite + länge über grund = belichtete fläche)

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

Welchen Reflex-Optokoppler hast Du genommen? Und wie sehen die Impulse 
aus, ich brauche ganz schmale negative 4-4,5V Spitze. Hab das auch schon 
mal probiert, aber der war wohl zu träge und das hat nicht funktioniert.
Das würde die Sache vereinfachen.


Gruß Klaus

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Wir hatten zu Anfang schon mal darüber gesprochen, hab mal zu einen 1Mhz 
Quartz eingesetzt und die Drehzahl war sehr stabil, aber die passt 
natürlich nicht da kommt alles durcheinander.Wäre es nicht doch möglich 
eine optogesteuerte Frequenz ca 900kHz zu erzeugen. Die wäre dann ja 
auch vom Quartz abgeleitet. Den genauen Wert müsste man sicherlich 
ausrechnen. Bei mir ist ja der HA13480S drauf.Durch die höhere Frequenz 
wären die Schwankungen sicherlich nicht so groß.Außerdem gibt es noch 
ein Vergleichssignal von der Sensorspule intern.
Denk mal drüber nach.


Gruß Klaus

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laser haben nur eine Gaußförmige Verteilung wenn sie in der Grundmode 
schwingen (TEM_00 Mode). Bei den meisten Lasern handelt es sich aber um 
Multimoden Laser bei denen die Intensitätsverteilung relativ wild 
aussehen kann.


Man kann eigentlich fast jeden Laser auf einen Punktförmigen Strahl 
bekommen, allerdings wird der nötige Aufbau allerdings nicht preiswert.


@jim_quakenbush
Wie hast du den deine Laserdiode gebraten? Machnmal überleben die ja nur 
die Kenndaten verändern sich nur.

Grüße
Dominik

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spiegeleinheiten sind angekommen, danke Jens!

vlG
Charly

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch einen anderen Ansatz für die Modulation des Lasers. Der 
ist dann auch nicht so abhängig von der Drehzahl.
Man kann die SPI nutzen um die Daten an den Laser zu übertragen. Dann 
kann man den Clock auf die Auflösung einstellen und fertig. Also 
beispielsweise:
Zeilen-Zeit 3ms
Auflösung 100um bei 100mm Breite macht 1000 Punkte
SPI Frequenz ist dann grob 3000Hz.
Jetz kann man die Frequenz der SPI und die der Drehzahl synchronisieren 
und hat einen festen Teiler. Nur noch die Daten an die SPI schieben und 
fertig. Die Punkte liegen dann als Punktmuster in Bytes vor und kommen 
an MOSI raus (Master Mode). Denkt mal drüber nach.

Dann ist es nicht mehr so wild die Drehzahl so langsam zu haben. Man 
könnte dann leicht auf 1ms und weniger runter gehen.

Ich für meinen Teil werde das so versuchen. Allerdings nicht mit dem 
Spiegel. Ich werde die Idee mit dem Drucker aufgreifen und das umsetzen.
Der ist auch schon unterwegs.

Aber ich bleibe euch hier trotzdem erhalten.

Gruß, Jens

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat eigentlich schon irgendwer mal getestet ob die Bewegung über die 
Platine linear ist? Es sollten ja, je nach Position und Winkel das 
Lasers, einige Effekte auftreten die Probleme bereiten können. Wenn 
nicht rechne ich das nachher mal durch.

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus B. schrieb:
> Welchen Reflex-Optokoppler hast Du genommen? Und wie sehen die Impulse
> aus,

Also was genau das für ein Koppler ist kann ich nicht sagen, lag in der 
Bastelkiste und dran steht auch nichts.
Die Impulse sehen nicht besonders aus, weil der Koppler relativ 
undefiniert auf die Spiegel Facetten schaut, für meine Zwecke (Start 
wenn der Laser noch aus ist) reichts aber aus. Zur eigentlichen 
Drehzahlregelung ist er aber unbrauchbar.
Nochwas zur Linearität im letzten Post.
Ich habe ja die originalen Entzerrlinsen drin gelassen, damit ist die 
Linearität super, allerdings ist es wichtig den Abstand zur Platine 
einzuhalten sonst wirds total unlinear am Platinenrand. Ich habe im 
Spender Drucker den Abstand zur Walze gemessen und dann auch so 
beibehalten.
Was die Strahlgeometrie betrifft, das kleine Glasklötzchen was direkt 
vorm Laser sitzt, scheint mir eine Art Fresnel-Linse zu sein.
Ich hatte die testweise mal entfernt, dann war der Punkt aber ein 
Strich.
Damit ist es dann auch wichtig, in welchem Winkel die Diode eingebaut 
wird.

Viele Grüße

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

Genau das habe ich befürchtet, das war das Problem auch bei mir.Als ich 
meine blaue Laserdiode noch nicht hatte,war da eine kleine rote drin und 
über die Korrektur der Linsen war da das Impulsbild super und die 
Drehzahl auch stabil. Mit dem großen Laser jetzt und der Modulation im 
Betrieb fliegt die Drehzahl immer wieder raus.Jetzt versuch ich´s halt 
mit einer zweiten roten zur Drehzahlaufnahme.Ist noch nicht so richtig 
stabil.
Es wäre natürlich auch interressant, falls Du das machst,wie oben schon 
mal gefragt,Schaltpläne und Software von Dir zu sehen bzw. zubekommen.



Gruß Klaus

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hier wie gewünscht noch Fotos vom Aufbau.
Die zwei Platinen sitzen direkt seitlich an der Lasereinheit.

Laserplatine:
Ganz rechts ist der Schaltregler für die Laserbetriebsspannung (12V), 
ich glaube das ist der einzige Teil der noch vom Labor-Design stammt.
Die Stiftleite senkrecht sind zwei differentielle Leitungen für den 
Pixel-Clock, sowie jeweils eine TTL Leitung für Standby-Strom und Strom 
für den Randbereich (der liegt etwas höher, damit der Laser den 
Fotosensor sicher triggert).Der kleine 8'er  daneben ist ein LVDS 
Treiber für die beiden obigen TTL Leitungen. Daneben kommt ein 4-Ch 
Digitalpotentiometer mit dem die drei Ströme eingestellt werden. Ganz 
links der schon erwähnte IC-Haus Laserswitch, welcher im LVDS-Mode mit 
drei Kanälen betrieben wird und mit 155Mhz!! spezifiziert ist.
Die Platine ist im wesentlichen einseitig und liegt zur Kühlung 
grossflächig auf einer Aluplatte auf.

Auf der anderen Seite die Ansteuerung:
Ganz links ein PIC32MX250F128 50Mhz/32k RAM,128k Flash.
Die Stiftleiste darüber ist die ICP-Schnittstelle, links daneben der 
Laser-Sensor und die zwei PWM Kanäle für den Spiegelmotor.
Darunter eine RS232 Richtung Host-Controller und eine DEBUG-RS232.
Rechts neben dem Prozessor das SPI-Interface zum Digitalpotentiometer.
Der 8 Beiner daneben ist wieder ein LVDS-Treiber, diesmal für den 
Pixel-Takt vom SPI-Out der Prozessors.
Daneben wieder der schon bekannte Ti-Step-Down Controller, diesmal für 
die Betriebsspannung des Spiegelmotors.
Auch diese Platine ist einseitig und wird von unten gekühlt, deshalb 
auch die zwei Brücken.

Auf dem dritten Foto sieht man den Rahmen mit dem die Platinen beim 
Belichten gehalten und vor allem für zweiseitige Platinen auch gedreht 
werden.
Der Rahmen wird oben durch zwei symetrische Zylinderstifte zentriert, 
die Platinen klemmen in zwei eingefrästen Längs-Nuten.
An der Vorderseite des alten Scanners gibts noch ein Display mit 
Drehgeber, mit dem man das Layout-File vom USB-Stick auswählen kann.

In Summe ist das eine schön kompakte Einheit geworden, ok die 
Ansteuerplatine könnte noch schöner sein.

Viele Grüße

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

da kann man ja richtig neidisch werden ... Ich stelle vorerst lieber 
keine Bilder ein, da warte ich noch einige Post's ab, damit ein 
ordentlicher Abstand dazwischen liegt :-)

An die Hühnerfutter-Bastelei (SMD) habe ich mich noch nicht rangewagt. 
Bin Ü50 und löte sowieso schon mit Leuchtlupe. Daher liegen IC-Haus IC's 
außerhalb meiner Bastel-Reichweite.

Bin aber von Natur aus neugierig und kann "googlen" (daher die Info über 
die 2 LD). Mein Aufbau ist eher "experimentell" zu nennen. Ich habe 
verbunden was ich so hatte (z.B. die ATMEGA-Platine nach Fabian Greif) 
und den Rest auf Lochraster aufgebaut.

Erst mal den Motor auf die gewünschte Frequenz bringen (bei der 
Kyocera-Einheit war das ganz einfach) - dann wird wohl auh die neue LD 
da sein.

@Matyr: Die ist garantiert hin. War halt unvorsichtig beim ausprobieren. 
Ggf. hat die schon einen wegbekommen, als ich sie aus dem Gehäuse 
rausgesägt habe.

Über SPI (bzw. ggf. über 2 Schieberegister, die abwechselnd über ein 
Oder-Gatter den Datenstrom abgeben) denke ich nach, wenn die 
Grundeinheit mal wieder funktioniert. Vielleicht wage ich dann auch 
erste Versuche mit einem STM32-Board, welches ich hier noch habe.

Schaun mer mal ...

Dieter

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Da ich nicht editieren kann ...

Falls die (mögliche) Lösung mit den 2 Schiebregistern 
(Parallel-Seriell-Wandler) nicht performant genug ist (was ich aktuell 
nicht annehme) könnte man über eine Art Interleave-Verfahren 
(alternierend jedes 2. "Ausgabebyte" dunkel") nachdenken.

Gruß
Dieter

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,
heute auch meinen Polygonspiegel bekommen.

Er ist quadratisch und hat den Treiber: AN44010A von Panasonic verbaut.
Der Drucker war ein alter HP.

Die Sync scheint über eine externe Photozelle zu laufen, die ich leider 
nicht nutzen kann, weil sie fest in einer anderen Platine integriert 
ist.

Grüße
Matyr

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Matyr,

ein Bild wäre praktisch :-) und wenn Du den Druckertyp etwas genauer 
wüsstest .... Für HP LJ 4L und 4P kenne ich die Steckerbelegung.

Gruß
Dieter

Autor: Matyr (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier das Bild

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prima, kenne ich nicht ... :-(

Den quadratischen Spiegel gibt es auch beim HP LJ 4P - beim 4L werden 
nur 2 Seiten davon genutzt - die anderen beiden Seiten sind halbrund 
nach außen gewölbt.

Ich habe da jeweils einen 18-poligen Stecker dran. Bei Deiner Version 
schätze ich auf 1 GND, 2 oder 3 Takt - ggf. Enable und 4 VCC 12 V.

Sorry ...

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ziemlich ähnlich hab ich auch getippt.
Es gibt Datenblättern von anderen Panasonic Treibern, ich teste einfach 
mal was passiert wenn ich mich an die halte.

Grüße
Matyr

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und er dreht sich!

Bin mir mit PWM und Enable noch nicht ganz sicher, aber es funktioniert 
jedenfalls.

Aktuell hab ich PWM Eingang den Kabel zugeordnet der folgende 
Eigenschaft hat
5V: Motor An
Offen/Grnd: Motor Aus
Dabei ist (mein) Enable durchgehend auf Ground.

Grüße Dominik

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dominik,

das ist ja ein guter Anfang :-)

Hast Du schon mit verschiedenen Frequenzen rumgespielt? Ich habe bei 
meiner Version mit einem grünen (etwas stärkeren :-)) Laserpointer, den 
ich provisorisch als Laserquelle nutze, sowie einem Oszilloskop am 
Synch-Ausgang die Abhängigkeit zwischen Eingangsfrequenz und 
Drehfrequenz gut bestimmen können.

Habe einen Quarz bestellt, welcher mir die genaue Vorgabe-Drehzahl per 
PWM mit ATTINY2313 ermöglicht. Der sollte Mitte nächster Woche da sein. 
Dann kommt hoffentlich auch endlich die UV-LD an und ich kann 
weitermachen.

Übrigens habe ich mir sicherheitshalber mal ein Erdungs-Armband 
mitbestellt ..., da ich keine weiteren UV-LD's kaufen möchte.

Meine Laser-Fokus-Versuche mit dem grünen Laserpointer in der LJ 4 
Lasereinheit lassen mich hoffen, dass ich die Einheit einfach waagerecht 
auf den Scanner-Schlitten draufbauen kann - das wäre natürlich optimal 
...

Gruß
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

So wie es in dem Beitrag von"wosnet" (August voriges Jahr) beschrieben 
ist trifft der Laser nicht senkrecht auf die Platine bei waagerechtem 
Einbau durch die Spiegel. Habe meine auch, was möglich war, schräg 
gestellt.Mein Problem ist immer noch die Drehzahl zu halten.Sonst bleibt 
alles stehen und bei weiter gibt es kleine Haarlinien. Mit dem 
Hauptlaser hat es garnicht funktioniert ist sofort immer 
rausgefallen.Hab jetzt hinten in der Ecke einen zweiten roten eingebaut 
Umlenkung etwa 90° auf eine zweite Fotodiode. Leider ist das sehr 
empfindlich da ja nur eine Linse vorhanden ist, nicht so wie im 
Hauptweg.Man braucht eine feine Nadel von 4-5 V Spitze zur Auswertung. 
Aber so provisorich lief es dann so halbwegs und ich konnte die ersten 
Versuche fahren. Nachdem ich den Fokus besser einstellen konnte und 
kalibriert habe, sah das ganze schon vielversprechend aus. Das A und O 
ist die Drehzahl zu halten und den Fokus richtig einzustellen dann 
geht´s



Gruß Klaus

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

ja, ich habe gesehen dass ihr den Ansatz mit der manuellen Steuerung 
verfolgt. Das möchte ich nicht. Ich werde mich auf den "Steuer-Chip" 
verlassen, da es  für mich der bessere Weg zu sein scheint. Ich werde 
den Chip mit 910222 Hz ansteuern und hoffe damit stabil auf die 
Ziel-Umdrehungs-Frequenz von 333,33.. Hz zu kommen. Versuche mit einem 
Frequenzgenerator stimmen mich da sehr positiv.

Das der Spiegel so justiert ist, dass der Strahl schräg fällt habe ich 
auch gesehen. Ich konnte aber bisher bei dem provisorischen Aufbau keine 
sichtbare Verzerrung erkennen. Das werde ich mir genauer anschauen, wenn 
der Motor wie gewünscht stabil läuft und ich die UV-LD habe.

Ggf. kann man ja auch den Spiegel etwas drehen, damit der Strahl genau 
mit 90 Grad auf die Platine gelenkt wird.

Gruß
Dieter

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich keine Phototransistoren rumliegen habe, konnte ich die Drehzahl 
noch nicht nachmessen. Werde mir die Tage welche bei C... kaufen. Rote 
Laserdioden hab ich noch ~1-5mW, sollte dafür ausreichen.

Größere Sorgen macht mir noch die Laserfokussierung. Der Brennpunkt 
sollte ja eine maximale Größe von 100µm (0.1mm) haben. Um das über die 
Gesamte Platinenbreite von 10cm bis 12cm zu gewährleisten muss der 
Abstand zum Spiegel ja dementsprechend groß sein, dadurch hat man aber 
wieder Probleme auf diese Punktgröße zu fokussieren.

Wie wollt ihr die Fokussierung hinkriegen?


Grüße
Dominik

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn i mich nicht verrechnet habe brauchst du 0.0846 mm
bei 300 DPI, unn das ist wenig, i dachte 600 DPI sollten
machbar sein

vlG
Charly

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Bei meinen ersten Versuchen den Oszillator anzusteuern bin ich auch etwa 
bei 910 kHz gelandet. Mein Tongenerator ist aber nicht so stabil.Dann 
hab ich mal spaßhalber einen 1MHz Quartz angesetzt und es lief viel 
gleichmäßiger das passt dann aber nicht und alles kommt durcheinander.
Ich hatte ja gehofft,das man diese Frequenz aus dem 16MHZ Quartz 
ableiten kann.Jens meinte aber das ist nicht so einfach.Denn bei 910kHZ 
am Oszillator, kann ich mir vorstellen sind die Schwankungen nicht so 
groß wie jetzt.Vieleicht kann man das ja noch einbauen.


Gruß Klaus

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

exakt (ziemlich genau) die 910 kHz sind es nach meinen Messungen auch 
:-)

Die zu erzeugen ist aber nicht einfach, daher "begnüge" ich mich mit 
910,222 kHz (0,0244 % Abweichung). Ich denke, das ist tragbar. Wird sich 
zeigen ...

Wie ich die erzeuge? Ein Quarz bei C.. oder R.. mit 16,384 MHz (16,380 
MHz wären ideal, habe ich aber nicht gefunden) gekauft - kommt Mitte der 
Woche - und per PWM mit ATTINY2313 auf 910,222.. kHz gebracht:

// CTC Mode, PIN toggelt
TCCR0A = (1 << COM0A0) | (1 << WGM01);
// Pulsweite = Clock      / (2  Prescaler  (1 + OCR0A))
//           = 16.384.000 / (2  1          (1 + 8    ))
             = 16.384.000 / 18
             = 910.222,22..    :-)
OCR0A  = 0x08;
// Takt = CLK/1 (kein Prescaler), Start PWM
TCCR0B = (1 << CS00);

(Das ist eine "Trockenübung" analog meiner LJ 4P-Versuche, sollte aber 
genau so funktionieren)

Meine UV-LD sind heute gekommen :-). Sobald ich den Quarz habe geht es 
weiter ...

Gruß
Dieter

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, wegen der 100 Mikrometer und 600 dpi o.ä. habe ich weiter oben 
im thread schon meine Meinung abgegeben.

Wie wollt ihr das denn Messen / Einstellen? Und wie soll das mit den 
vorliegenden Programmen umgesetzt werden?

Wie bei wosnet? Keine Ahnung, wie er das erzeugt haben will mit den 100 
Mikrometer-Punkten mit 100 Mikrometer Abstand - aber mit der Lösung von 
Peter (Version 1.0) kann ich mir das nicht vorstellen.

Gruß
Dieter

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Dieter & mitdenker ;)

i denke das 300 DPI das minimum sein sollten 600 natuerlich
besser....
meine Gedankengaenge als beispiel bei 300 DPI :
Belichtungsbreite 300mm = 3543 Punkte = 0.084mm Laserdurchmesser
bei 2ms Strahlzeit und 10fach interlace sind das alle 5.65 µs ein
Punkt bei einem M1284 mit 20 Mhz waeren das 100 Taktzyklen
das sollte doch zu schaffen sein....

der M1284 koennte sogar f. 600 Dpi die Pixel im Ram halten

was es mit der Ferq. fuer den Spiegel motor aufsich hat hab
ich noch nicht wirklich verstanden da ich hier nur so 'nebenbei'
mitmache aber du bekommst in der Bucht einen DDS fuer ~6-10€
den kannste auf 0,0irgendwas Hz genau einstellen (AD9850)

i bin der Meinung wenn ich mir so einen Belichter baue sollte er
schon entspechend funktionieren und nicht nur so zusammengeknaubt
(gebastelt) sein

so das mal als denkanstoss, es darf weiter 'mitgesponnen' werden ;)

vlG
Charly

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das  absolut beste Ergebnis an Laserfokussierung erhält man wohl mit: 
http://www.edmundoptics.com/lasers/laser-optics/la...

Allerdings ist 1000€ ein stolzer Preis für eine Linse

Ps. Kann man URL's hier irgendwie abkürzen??

Grüße

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Charlie (B),

na dann sind wir sicher alle gespannt, wie Du so ein Profi-Gerät (nicht 
gebastelt) aufbaust. Bitte lass uns an Deinen Erfolgen teilhaben.

Ggf. kannst Du das Ganze dann ja auch vermarkten.

10-fach Interlace scheint mir aber nicht der richtige Weg zu sein ...

Gruß
Dieter

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
jim_quakenbush schrieb:
> Hallo Charlie (B),
>
> na dann sind wir sicher alle gespannt, wie Du so ein Profi-Gerät (nicht
> gebastelt) aufbaust. Bitte lass uns an Deinen Erfolgen teilhaben.
>
> Ggf. kannst Du das Ganze dann ja auch vermarkten.
>
> 10-fach Interlace scheint mir aber nicht der richtige Weg zu sein ...
>
> Gruß
> Dieter

@jim_quakenbush

genau das inspiriert mich (und viele andere) hier im Forum immer
wieder, diese ausfuerlichen und inhaltlich hoch interresanten
Beitraegen (von Leuten die es noch nicht einmal fertig bringen
einen Namen fehlerfrei ABZUSCHREIBEN )

und wenn ich mir deinen Beitragvon gestern:
Beitrag "Re: UV-Laserdrucker"
durchlese haste quasi von nix eine Ahnung aber du weisst
das 10fach Interlace der falsche Weg ist, woher die ploetzliche
Erleuchtung? Kristallkugel?, (oder ist es nur der Neid das die
Ideen nicht von dir stammen ..............)

Auch habe ich nirgenwo von einem Profigeraet und Vermarktung
gesprochen, darf ich in meinem Hobbyzimmer keine vernueftigen
Geraete haben?

I wollte mit meinem Beitrag auf neue Ideen hinweisen und einen
event. besseren Loesungsweg suchen, wird aber anscheinend nicht
gewuenscht....
I bin dann mal wech und baue alleine, allen hier viel erfolg
beim bauen

vlG
Charly

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Charly B. (charly),

korrekt, ich habe Deinen Nicknamen nach "Gehör" geschrieben. Wenn ich 
schon sonst nix kann, habe ich mich jetzt wenigstens mal an "copy and 
paste" probiert und Deine Namenskreation reinkopiert. Hoffe, es freut 
Dich.

Schade für alle anderen, dass Du Dich von einem Unwissenden von der 
Weitergabe Deiner Erkenntnisse und Ideen abbringen lässt.

Mich persönlich z.B. hätte die Vorstellung des Interlace-Verfahrens für 
die Belichtung einer Platine - nach dem hier diskutierten Aufbau-Prinzip 
- wirklich interessiert, um mein offensichtliches Wissens-Vakuum zu 
füllen. (Neid wird sich wahrscheinlich dann einstellen, wenn ich Deine 
fertige Kreation bewundern darf).
Eine Kristallkugel besitze ich leider nicht - habe während meines 
Studiums aber mit dem Verkauf eines selbst geschriebenen 
Astrologie-Programmes mein Leben finanziert. Hat vielleicht abgefärbt 
...

Nur weil einer - ich - ahnungslos etwas (kritisch) beiträgt musst Du 
Dich doch nicht zurückziehen. Ein Forum lebt von Dikussionen, Ideen und 
Beiträgen - natürlich wird auch kontrovers diskutiert, sonst macht es 
doch keinen Spaß - oder?

Gruß
Dieter

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

habe meinen 16,384 MHz-QUarz zwar noch nicht, konnte aber nicht warten. 
Mit einen 20 MHz-Quarz kommt man auch schon ganz gut an die 910 kHz 
dran. Das habe ich heute ausprobiert.

Essig - mit PWM im CTC-Mode kommt man zwar hübsch nahe an die gewünschte 
Frequenz, aber der Motor oszilliert unbrauchbar stark. Wie ich schon mit 
meinem China-Frequenzgenerator feststellte braucht der Motor eigentlich 
nur ganz kurze low-Impulse der gewünschten Frequenz.

Habe jetzt kurzerhand meinen ATTINY2313 auf ganz doof gestellt: Bit 
setzen, Bit löschen, 16 NOP's, relativer Sprung zum Bit setzen. Die 
damit erzeugte Impulsform (bei 20 MHz) führt zu einer stabilen (ganz 
wenig Jitter) Drehzahl knapp unterhalb des gewünschten Bereichs. Mit dem 
16,384 MHz-Quarz wird das ziemlich genau hinkommen und ausreichend 
stabil werden.

Ist zwar ein glatter Overkill - aber so teuer ist der ATTINY2313 auch 
wieder nicht :-)

Vielleicht findet sich ja noch eine intelligentere Lösung ...

Gruß
Dieter

Autor: T1000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist denn hier schon eine Platine per Laser belichtet und 
entwickelt/geätzt worden? Falls ja, wie ist das Ergebnis (schon klar, 
daß es noch nicht perfekt sein wird)?

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo jim_quakenbush,

geht das nicht auch mit PWM Betrieb?
Ein Beispiel:
Du willst 910kHz. Bei 20MHz Takt bedeutet das einen Timerwert von etwa 
22. Du betreibst den Timer im CTC Betrieb. Aber du kannst dabei doch 
auch das Compare Register mit benutzen. Stelle das Compare Register auf 
vielleicht 20. Den Mode stellst du so, dass bei erreichen des Wertes der 
Pin gelöscht wird und beim Überlauf (0) wieder gesetzt wird. Das sollte 
auch laufen.
Wenn ihr dann einen Controller wie die Attiny85 usw. einsetzt, dann 
könnt ihr die Timer auch mit der internen PLL betreiben (64Mhz). So 
erreicht ihr die nötige Auflösung für die Frequenz. Und wenn ihr den CTC 
Mode nicht benutzen wollt, dann könnt ihr für diese Aufgabe auch die 
Fast PWM nutzen.

Gruß, Jens

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

fast PWM geht nicht, da viel langsamer (obwohl es "fast" heisst) wie im 
CTC-Mode. Compare-Register im CTC-Mode zusätzlich abfragen? Wüsste 
nicht, das das geht - aber ich bin ja auch unwissend :-). Im Ernst, geht 
das wirklich? Wenn ja, wie?

Fast-PWM ist, wie geschrieben, wie ich es verstehe zu langsam (braucht 
min. 256 Takte auf dem ATTINY2313). Lese ich da etwas falsch - oder 
verstehe ich es nicht richtig? Meine gestrigen Versuche bestätigen 
meinen Kenntnisstand (sofern ich nicht komplett auf dem Holzweg bin).

Habe aber bereits eine andere Lösung mit ATTINY, CTC-PWM und ..?.. im 
Auge ...

Gruß
Dieter

Autor: Markus R. (maggus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

hast du aktuell oder in naher Zukunft wieder Spiegeleinheiten abzugeben?

Gruß,
Markus

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Fast-PWM ist, wie geschrieben, wie ich es verstehe zu langsam (braucht
>min. 256 Takte auf dem ATTINY2313). Lese ich da etwas falsch - oder
>verstehe ich es nicht richtig? Meine gestrigen Versuche bestätigen
>meinen Kenntnisstand (sofern ich nicht komplett auf dem Holzweg bin).

Es gibt auch Fast PWM mit einem OC- oder IC-Register als Top. Damit sind 
auch höhere PWM-Frequenzen, allerdings mit geringerer Auflösung, 
möglich.

MfG Spess

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo spess53,

dann verstehe ich das Datenblatt vollkommen falsch und meine Versuche 
waren für die Füsse.

Im Datenblatt steht für Fast-PWM:

Ziel-Frequenz = Takt / n * 256   (wobei n der Prescaler ist)

Die Frequenz ist somit durch Takt und Prescaler fest definiert; 
lediglich das Impuls-/Pause-Verhältnis kann über TOP (ggf = OCRxx) und 
Compare-Wert in div. Variationen verändert werden.

Wo lieg mein Denk-/Verständnisfehler?

Gruß
Dieter

Autor: termite (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frage, kenne das dattenblat nicht aber da steht n * 256

somit ist der teiler mindestens 256 für n=1 kann n auch 0 annehmen? bzw 
beipass möglich?

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.K. - lösen wir uns von dem albernen Datenblatt :-)

Gegenfrage: Was kommt raus, wenn man 20.000.000 Hz durch Null teilt?

Ist nicht böse gemeint ... aber das ist echt eine Steilvorlage :-)

Prescaler = 0 kenne ich nicht - ist vielleicht wieder mal eine 
Bildungslücke bei mir ...

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>O.K. - lösen wir uns von dem albernen Datenblatt :-)

Warum? Die 256 gelten beim Timer0 des ATTiny2313 für den Mode3 mit 
Top=0xFF (Datenblatt S.75). Beim Mode7 kannst du den Topwert mit OCR0A 
einstellen. Für z.B. einen OCR-Wert von 127 ergibt sich

Ziel-Frequenz = Takt / n * 128

Also doppelte PWM-Frequenz. Allerdings ist in diesem Mode OCR0B für das 
Tastverhältnis zuständig und der PWM-Ausgang ist OC0B.

MfG Spess

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo spess53,

hmm, da hätte ich wohl weiterlesen müssen - auf Seite 69 nach der 
Formnel steht:

*The N variable represents the prescale factor (1, 8, 64, 256, or 
1024).*

Das habe ich noch gelesen - und da im Zähler 256 und nicht TOP stand war 
das für mich auch wie geschrieben - Fakt.


Lese ich weiter:

The extreme values for the OCR0A Register represents special cases when 
generating a PWM
waveform output in the fast PWM mode. If the OCR0A is set equal to 
BOTTOM, the output will
be a narrow spike for each MAX+1 timer clock cycle. Setting the OCR0A 
equal to MAX will result
in a constantly high or low output (depending on the polarity of the 
output set by the COM0A1:0
bits.)
A frequency (with 50% duty cycle) waveform output in fast PWM mode can 
be achieved by setting
OC0x to toggle its logical level on each Compare Match (COM0x1:0 = 1). 
The waveform
generated will have a maximum frequency of *fOC0 = fclk_I/O/2* when 
OCR0A is set to zero. This
feature is similar to the OC0A toggle in CTC mode, except the double 
buffer feature of the Output
Compare unit is enabled in the fast PWM mode.


Da habe ich wohl zu mathematisch gedacht - oder bezieht sich der Satz 
nur auf die 50% Wellenform?. Sonst muss ich mich fragen, was genau ich 
gestern Abend falsch gemacht habe. Ich hatte TOP auf 21 und den 
Vergleichswert auf 20 gestellt um einen langen HIGH- und einen kurzen 
LOW-Impuls zu erzeugen (habe ich um vor-vor-vor-vorigen Post irrtümlich 
umgekehrt). Hat er auch gemacht, bin aber bei ca. 78 kHz gelandet (20 
MHz Takt) - bei Prescaler 1 - was lt. Formel auch rauskommen sollte.

Hast Du das mal selbst ausprobiert?

Gruß
Dieter

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Da habe ich wohl zu mathematisch gedacht - oder bezieht sich der Satz
>nur auf die 50% Wellenform?.

Welcher Satz genau?

Bei Fast PWM erhälst du ein 50/50% Ausgangssignal mit dem halben 
Timertakt wenn im Mode7 OCRnA und OCRnB beide Null sind. Gleiches 
erhälst du bei CTC und OCRnA = 0.

>Ich hatte TOP auf 21 und den
>Vergleichswert auf 20 gestellt um einen langen HIGH- und einen kurzen
>LOW-Impuls zu erzeugen (habe ich um vor-vor-vor-vorigen Post irrtümlich
>umgekehrt). Hat er auch gemacht, bin aber bei ca. 78 kHz gelandet (20
>MHz Takt) - bei Prescaler 1 - was lt. Formel auch rauskommen sollte.

Fast PWM mit dem Timer0 im Mode 7 ergibt mit einem Top von 21 eine 
PWM-Frequenz etwas über 909kHz. 78KHz werden es bei einem Top von 0xFF.

>Hast Du das mal selbst ausprobiert?

Was? Wenn du Mode7 bei 8-Bit-Timer oder Mode14/15 bei 16-Bit-Timer 
meinst, dann ja.

MfG Spess

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo spess53,

ich meinte diesen Satz:

*fett*A frequency (with 50% duty cycle) waveform output in fast PWM mode 
can
be achieved by setting
OC0x to toggle its logical level on each Compare Match (COM0x1:0 = 1).
The waveform
generated will have a maximum frequency of *fOC0 = fclk_I/O/2* when
OCR0A is set to zero.•*fett*

Du hast geschrieben:

*fett*Fast PWM mit dem Timer0 im Mode 7 ergibt mit einem Top von 21 eine
PWM-Frequenz etwas über 909kHz.*fett*

Das dachte ich auch. Ich habe Mode 7 genutzt und 21 als TOP gesetzt. 
Poste gerne das kleine Code-Stückchen heute Abend.

Kannst Du mir/uns Deinen erprobten 8-Bit-Code (natürlich nur die 
betreffende Passage) als Beispiel zur Verfügung stellen?

Danke und Gruß
Dieter

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

ich habe mich da wohl falsch ausgedrückt. Ich meinte natürlich das man 
den Top Wert selbst angibt. Aber das habt ihr ja schon ausprobiert.
Ich habe das auch schon einmal gemacht. Das hat bei mir einwandfrei 
funktioniert. Ich weiss nur nicht mehr mit welchem Controller ich das 
gemacht habe. Sollte aber bei allen gleich sein. Wenn ich den Code 
nochmal finde, dann stelle ich Ihn rein.

@Interessenten:

Ich habe noch 6 Spiegleeinheiten.
Einfach PN. Adresse ist weiter oben.

Grüße, Jens

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

Etwas zum Mut machen, nachdem ich meine Drehzahl zeitweise doch 
stabiliesiren konnte.Geht leider noch noch nicht immer,hab ich mal die 
ersten Versuche gemacht. Und die sehen so aus. 1x nur belichtet 1x mit 
400ms,1x mit 500ms. Mein Ätzbad war nicht richtig warm, deshalb noch die 
Ränder und das großere war zulange drin, (Text ist fast weg).
Wichtig ist auf jeden Fall der Fokus muß passen, die Drehzahl muß stehen 
und kalibriert muß sein, sonst passt nix.
Die Drehzahlstäbilität ist im Moment das größte Problem.Ich hoffe das 
Dieters Variante stabieler ist, wenn´s geht.
Ist übrigens Bungard Material.
Noch einen Effekt hat das ganze, es wird gespiegelt, zumindest bei mir 
HP Laserjetspiegel.

Gruß Klaus

: Bearbeitet durch User
Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Das dachte ich auch. Ich habe Mode 7 genutzt und 21 als TOP gesetzt.
>Poste gerne das kleine Code-Stückchen heute Abend.

Mach das mal. Ich habe schon einen Verdacht.

>Kannst Du mir/uns Deinen erprobten 8-Bit-Code (natürlich nur die
>betreffende Passage) als Beispiel zur Verfügung stellen?

Das waren lediglich Testprogrammezu PWM. Außerdem weiß ich nicht, ob dir 
Assembler etwas nutzt.

MfG Spess

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

spess53 und Jens hatten recht - das Problem sass vor dem Bildschirm. So 
gehts (an PIND5):

// Set OC0B on Compare Match (OCR0B), clear on TOP (OCR0A)
TCCR0A = (1 << COM0B0) | (1 << COM0B1) |
// Set OC0B on Compare Match (OCR0B), clear on TOP (OCR0A)
  (1 << WGM00 ) | (1 << WGM01 ) ;
// Fast PWM mit OCR0A = TOP
TCCR0B = (1 << WGM02 );

// TOP = 21 (zählt von 0 bis 21 = 22 Takte)
OCR0A  = 0x15;            /
/ Ab 0 wird das Ausgabe-Bit gesetzt
OCR0B  = 0x00;
// Takt = CLK/1 (kein Prescaler), start PWM
TCCR0B |= (1 << CS00);

Auch mit einem 20 MHz Quarz (den anderen habe ich immer noch nicht) ist 
die Frequanz aus meiner Sicht stabil genug (333,19 - 333,26 - 333,33) 
also ein Jitter von ca. +/- 0,02% um 333,26 Hz herum. Wie genau dabei 
mein Oszi ist uns misst weiß ich nicht.

@Klaus: Sieht ja schon prima aus. Wie hast Du denn fokussiert? Kannst Du 
bitte mal ein Bild Deines Aufbaus einstellen?

Gruß
Dieter

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>spess53 und Jens hatten recht - das Problem sass vor dem Bildschirm. So
>gehts (an PIND5):

Was war es denn? Meine Vermutung war, das du WGM02 auch nach TCCR0A 
verfrachtet hast.

MfG Spess

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hellseher :-)  - und ich dachte hier bin ich der Astrologe ...

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

ich mache jetzt erste Versuche mit dem Laser und der Justierung (noch im 
fliegenden Aufbau). Mit dem vorhandenen Linsensystem müsste ich die 
Platine unmittelbar in der Nähe des Spiegels platzieren um einen 
halbwegs feinen Fokus zu erhalten.

Bei meinem geplanten Aufbau ein no-go. Also werde ich wieder in die 
Vertikale gehen (hatte ich schon mal ...) und die Spiegel-Komponente 
absägen. Dann kann ich auch meine "bewährte" Abstand-Einstellung 
(nicht-Charly B.-tauglich :-)) wiederverwenden. Dadurch wird der Aufbau 
zwar unhandlich, aber wenn ich die Spiegeleinheit unmittelbar über der 
Platine platzieren will habe ich Stress mit dem Scanner-Schlitten und 
den Steuer-Elementen.

Übrigens spricht der Synch-Sensor prima auf die UV-LD an. Egal ob 40 mA 
oder 250-300 mA (mein angepeiltes Maximum) - es kommt ein recht sauberes 
Signal.

Gruß
Dieter

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Hellseher :-)

Muss man nicht sein. In Welchen Mode kommst du, wenn WGM02 = 0 ist?

Bist nicht der Erste hier, dem das passiert ist.

MfG Spess

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich könnte jetzt antworten: Sch...-Compiler, der so was nicht merkt!
Oder: Sch...-Atmel, die so eine Formel publizieren. Statt eindeutig TOP 
reinzuschreiben einfach so 256 hinzupinnen - FRECHHEIT!

Mache ich aber nicht :-) War eine Lektion in Sachen PWM, die mir 
offensichtlich gefehlt hat. Nicht dümmer geworden und damit gut :-)

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Bilder mach noch, nur soviel mein Spiegel (weiter oben mit großem 
Kühlkörper) der ist so ähnlich nur das jetzt die Rändelmutter für die 
Linse vorn raussteht und man noch drehen kann.Die ganze Spiegeleinheit 
auf der Brücke montiert ist etwa 70 mm über der Platine. Geht bei dem 
Scannerbett nicht anders.Übrigens sind die Fotoelemente sehr 
unterschiedlich, hatte einen aus n`em Farblaserdrucker der war sehr 
empfindlich.Hab noch einen vom HP der geht jetzt besser.
Wenn das mit dem Quarz mal funktioniert, wie ist das dann , sind der PWM 
ausgang und der Servo locked dann noch die selben wie jetzt? (von 
Jens)Und das Lockedsignal wie wird das erzeugt?


Gruß Klaus

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,
freut mich, dass es klappt. Könntest du mal ein Bild einstellen, was du 
alles gemacht hast um den Spiegel ans Laufen zu bringen?
Das würde mir schon helfen. Ich habe mich nämlich noch nicht weiter um 
die Spiegel gekümmert.
Dann könnte ich das bei mir mal versuchen und die Frequenz richtig 
messen. Ich habe da noch einen Frequenzzähler, der ist wesentlich 
genauer als das Oszi!

Gruß, Jens

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

nö - mache ich im Moment lieber nicht, da rein experimentell (Charly B. 
würde mich abwatschen :-)). Auf Lochraster aufgebaut - mehrfach geändert 
- und sieht entsprechend aus.

Anbei das poplige Programm zur Erzeugung des Taktes.

Ich habe, wie angekündigt, den 16,384 Mhz-Quarz genutzt. Mit 20 MHz geht 
es auch, ist aber geringfügig weiter von der Zielfrequenz weg.

PD5 ist der Takt-Ausgang für den Polygonmitor (dort an PIN2). PD6 nutze 
ich als Eingang für das Motor-Ready-Signal vom Polygonmtor (dort PIN1). 
Habe ich mit 100KOhm an VCC 5V als Pullup verschaltet. Wird auf low 
gezogen, wenn der Motor die Drehzahl erreicht hat (in eurem 
Sprachgebrauch "gelocked" ist).

Heute habe ich noch die Motor-An-Aus-Schaltung dazugepackt. Nach einem 
Reinfall habe ich die Schaltung (Indirekte Methode) mit IRFU9024 und 
BC337 von dort nachgebaut: 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Snippets

Irgendwie muss man den Motor (PIN3 - 12V) ja auch einschalten können ...

Damit auch was leuchtet :-) gebe ich das Motor-Ready-Signal an PB0 aus 
(lasse eine LED leuchten). Das wars ... seit heute Abend funktioniert 
das auch prima :-) Bin gespannt auf Deine Messergebnisse.

Gruß
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Sieht ja nicht schlecht aus. Welchen Chip hast Du in der Spiegeleinheit.
Die Pin´s kommen ein bischen durcheinander. PIN PB3 war PWM und PD6 
Motor locked aber das ist ja nicht so schlimm, aber Servo locked muss 
ein "High" Signal sein, sonst geht es nicht. Das müsste noch geändert 
werden.
Kommando zurück, das was wir brauchen ist an PB0 LED an, das ist dann 
High und für den Hauptprozessor "Start"


Gruß Klaus

: Bearbeitet durch User
Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und ... action ... :-)

Nächstes Ziel: Fokus und Test-Belichtung.

In meiner Laser-Einheit ist ein TB6514F verbaut.

Ich habe - wie oben beschrieben - einen anderen Aufbau gewählt und daher 
auch teilweise andere POTRS nd PINS benutzt.

Gruß
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Mit der anderen PIN-Belegung auch kein Problem.Bei mir ist ein HA13480S 
drauf.Ich sehe Du hast den Umlenkspiegel abgeschnitten, der ist bei mir 
noch dran, daher waagerechter Aufbau.Wie ist das mit der jetzigen 
Software würde es auch mit 20 MHZ gehen? Der andere ist in der 
Bestellung.Nur mal probehalber 20 MHZ Quarze hab ich noch welche.Mein 
erster Aufbau mit zweitem Drehzahllaser ist auch soweit fertig und geht 
erst mal.Mit deinem neuen Aufbau läuft der Spiegel gleichmäßiger oder?


Gruß Klaus

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

hatte ja schon geschrieben, dass es mit 20 Mhz auch geht - die 
Abweichung ist verschmerzbar. Ob es gleichmässiger wie die Laser-Methode 
ist kann ich nicht beurteilen, da ich es damit nicht probiert habe.

Du musst den TOP-Wert bei 20 MHz auf 21 erhöhen (22 Takte).

Gruß
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Das meinte ich, das eine noch kleine Änderung gemacht werden muss. Mal 
probieren.
Nun mal ein paar Bilder meiner Höllenmaschine.Im Kühlkörper ist die 
Rändelmutter der Linse zum Fokusieren.Alles andere ist noch so wie es 
war.
Hinten links ist die Drehzahldiode und 2.Fotoelement auch vom HP.
Zumindest es läuft jetzt hab jetzt auch schon die neue Platine gemacht. 
Aber ab und zu hat er noch einen kleinen Hänger.Das hoffe ich ja mit der 
neuen Methode dann auszumerzen.Also als ich versuchsweise mal 1MHZ Quarz 
angebaut hatte lief es ruhiger, meine gleichmäßiger.



Gruß Klaus

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Super, von der Stabilität zur Lichtschrankendrehzahl nicht zu über 
treffen.
Hab zwar erstmal nur die 20 MHZ aber geht super. Kein Zappeln oder 
Aussetzer.Hatte eine Vorlage 164 X 122 und zum Spaß mit 50 ms gefahren 
keine Aussetzer, allerdings kommt da die Größe zum Tragen bei 160 
Abbruch und Fehlermeldung. Vielleicht könnte man da auch noch was 
machen?
Jetzt warte ich auf meinen 16 MHZ Quarz.Mit welcher Amplitude gehst Du 
auf den Oszillator? Bei mir war es original mal 0,5V Spitze, habe bei 
mir auch reduziert. Ja das war schon nicht schlecht hat auch auf Anhieb 
funktioniert.



Gruß Klaus

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

prima - das freut mich. Bei den 50 mS habe ich auch Probleme, da spielt 
nämlich mein Stepper-Treiber nicht mehr mit und verweigert die 
Mitarbeit. Ist aber auch nicht optimiert ... abweichend vom 
"Original-Treiber" von Peter.

Die Frage nach dem Amplitude verstehe ich - ehrlich geschrieben - nicht 
so recht. Meinst Du die Amplitude vom ATTINY2313-PWM-Oszillator? Die 
geht mit vollen (hoffentlich) 5 V an die Laser-Einheit.

Übrigens habe ich, trotz Erdungs-Armband, wieder mal einen Verlust zu 
beklagen. Jetzt habe ich die Faxen dicke! Ich vermute die Ursache im - 
nicht auf UV-LD angepassten - LD-Treiber (geoutet - ich bin kein 
Profi-Elektroniker ...).

Werde mich jetzt mal in Richtung LD-Treiber schlau machen und eine 
eigene Treiber-Version zum Einsatz bringen (mit Spannungs- und 
Strom-Begrenzung), damit ich keine weiteren Verluste beklagen muss.

Die Fokussierung ist, wie erwartet, nicht einfach. Bis zu meinem 
traurigen Verlust (!) habe ich etwas rumgespielt. Besser wie mein 
Vorjahres-Ergebnis (eher schlechter) ist es mit meiner Konfiguration 
nicht geworden. Ich habe keinen Fokus < 0,5 mm (geschätzt) hinbekommen. 
Belichtungsversuche fielen entsprechend (bei kleinen Strukturen) 
"verwaschen" aus.

Schaun mer mal ...

Gruß
Dieter

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... der Amplitude ... (kann nicht editiern ...)

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Laser Treiber:
http://www.repairfaq.org/sam/laserdps.htm#dpsldd317

Den hatte ich auch vor aufzubauen, scheint einfach und gut zu sein.
Die OpAmps gibt es für 9.99€ (5 Stück) in der Bucht und beim großen C.

Grüße
Dominik

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dominik,

vielen Dank - Sams Seite kenne ich :-)

Ich habe da eine andere Lösung "im Auge" - berichte, wenn ich 
erfolgreich war ... sieht SMD-lastig aus :-(

Gruß
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Ja genau die Amplitude zum Spiegeloszillator. Hatte bevor ich die 
Elektronik vom Drucker geschlachtet habe mal die Amplitude und Frequenz 
angesehen und das war ~0,5V. Darauf hin hab ich 82k an den PWM-Ausgang 
vom 2313 gesetzt und dahinter 560 Ohm gegen Masse. Das ergibt ein 
sauberes Signal von 0,05V und das geht gut.Das Einrasten ging sofort 
ganz sauber ohne zappeln, bei höherer Amplitude gab´s immer einen 
kleinen Hupser vorm Einrasten. Allerdings habe ich den HA13480S wie sich 
das bei Dir verhält kann ich nicht beurteilen. Meine Fotostrecke hab ich 
wieder abgebaut.
Irgend wie hab ich das Gefühl das der Mosfet nicht richtig durchsteuert 
obwohl am Gate etwa 4,5V Spitze anliegen.Über dem Laserwiderstand liegen 
ca 1V Spitze das würde ja 1W entsprechen aber das passt irgendwie nicht. 
Ansonsten wenn ich nicht gerade 50 ms fahre, läuft alles durch ohne 
Aussetzer.
Hab auch schon zwei Platinen gemacht, musste aber auf 600 ms rauf und 
das passt nicht richtig.Ich hab noch einen original Lasertreiber der 
kann auch eine höher Frequenz, mal sehen was da raus kommt.


Gruß Klaus

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

bei meinen Versuchen mit dem Frequenzgenerator hatte ich keine 
Amplituden-Abhängigkeit bemerkt - bei 5V lief alles prima (und läuft 
auch jetzt prima).

Konnte allerding auch nichts im Original messen, da die Teile ja von 
Jens kamen. Das Feedback kommt im Bereich < 1V (da ist die Amplitude 
auch "verzerrt" enthalten).

Bei dem Mosfet liegt (zumindest bei mir) denke ich nicht das Problem. 
Ich nutze den IRFP540 und der schaltet auch gut durch. Die ganze 
Laser-Strecke incl. der Dioden war schon im letzten Jahr und ist mir 
auch heute zu "provisorisch". Daher investiere ich etwas Zeit in eine 
hoffentlich bessere und sicherere Lösung.

Auch habe ich beschlossen - wenn das alles zu meiner Zufriedenheit 
funktioniert  - eine "ordentliche" Platine für die Laser-Strecke zu 
erstellen um mögliche Probleme beim Lochraster-Aufbau zu umgehen.

Über die Fokussierung muss ich wohl noch etwas nachdenken. Mit dem 
aktuellen Stand (bei mir) macht das keinen rechten Sinn.

Gruß
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Was ich noch fragen wollte, wie ist die PIN-Belegung bei deinem Spiegel?
Meine scheint etwas anders zu sein, habe aber von Jens auch noch so 
einen wie Du.
Übrigens dein Aufbau der Laserdiodenstrecke ist ja wie im Original, 
damit hat es bei mir auch nicht geklappt. Bilder sind weiter oben mit 
Kühlkörper.
Jetzt hab ich einen Laser mit verstellbarer Linse (Rändelmutter) damit 
gings besser.

Gruß Klaus

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

hatte ich weiter zurück schon in Teilen beschrieben ... :

PIN1 Motor-Ready-Signal
PIN2 Takt
PIN3 VCC 12V
PIN4 ???
PIN5 GND (sehe ich gerade nicht - lt. Erinnerung)
PIN6 nicht beschaltet

Gruß
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

So wie ich sehe ist es ähnlich. Ein PIN 6 nicht beschaltet und PIN 4 
denke ich mal ist "Motor Start" bei Low Start,so ist es bei mir. 
Probiers mal aus wenn der Spiegel läuft PIN 4 trennen.

Gruß Klaus

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Ich habe einen HA13480S,bei Dir ist ein TB6514F drauf so eine 
Spiegeleinheit hab ich auch noch. Hab diese versucht laufen zu lassen, 
wollte nicht so recht. Bei Deiner PIN-Belegung ist ein Fragezeichen. Hab 
jetzt festgestellt:

PIN 2 ist Motor an (LOW)
PIN 4 ist Takt

Dazu kommt wie Du schon sagtest 5V Takt sonst geht es nicht.
Jetzt kann man über die Software den Motor an und auschalten, Motor 
Ready kommt auch.


Gruß Klaus

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

das Fragezeichen (bzw. die 3 Fragezeichen) bezog sich auf PIN 4, welcher 
- wie Du geschrieben hast - wahrscheinlich ENABLE ist.

Die restliche Belegung ist bei mir wie beschrieben - und damit läuft 
meine Einheit auch ganz prima.

Ich verstehe also nicht so recht, worauf sich Deine Angaben zu PIN 2 und 
PIN 4 beziehen.

Ansonsten spiele ich gedanklich mit der Laser-Strom- und 
-Spannungsversorgung und warte auf ein Ersatzteil.

Gruß
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Ich hab versucht erstmal so anzuschließen mit PIN4 Motor an. Aber es 
ging nicht.Der Motor lief,ließ sich aber nicht ein und ausschalten. Erst 
als ich PIN 2 und 4 getauscht hatte ging es.Die Software ist der 
ExposerControl von Peter.Und die gibt bei Start  ein L-Signal aus = 
Motor Start.und das war bei mir  PIN2 und TAKT an PIN4.So läuft es jetzt 
bei mir. Habe jetzt meine 16 MHZ Quarze bekommen probier das morgen aus.



Gruß Klaus

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich nenne jetzt ein Aixis-Modul mein Eigen und habe mir auch den (mehr 
oder weniger) passenden Kühlkörper besorgt. Mein Laser-Treiber 
schwächelt noch ein wenig (eher ich, weil ich mit SMD so meine 
persönlichen Probleme habe). Aber ich bin (gefühlt) auf einem guten Weg 
:-)

Werde jetzt erst mal mit dem Lasertreiber rumspielen (wenn er denn 
aufgebaut ist ...) und schauen, ob alles so funktioniert, wie ich es mir 
vorgestellt habe. Insbesondere möchte ich tödliche peaks vermeiden, die 
es mit LM...-Treibern schon mal gibt. Die Laserdioden sind mir auf Dauer 
einfach zu teuer ...

Habe versucht, meinen Kühlblock zu durchbohren - der ist schön warm 
geworden und nach ca. 1,5 cm hat der Bohrer die Mitarbeit verweigert. 
Gibt es da vernünftige Lösungen?

Gruß
Dieter

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

falls Du noch mitliest ...

Ich habe mir Deine Bilder nochmal angeschaut (aus gegebenem Anlass ...) 
und meine zu sehen, dass Du die SMD-Krümel von Hand gelötet hast (nicht 
per Reflow) - ist das korrekt?

Frage nur, weil ich mir ein Mini-Adapter-Birad für meinen Steuer-Chip 
gebaut haeb und das auch von Hand verlötet habe (verlöten musste ...). 
Ging eigentlich ganz easy, nachdem ich den Chip fixiert hatte :-)

Ich will mir aber trotzdem die Reflow-Möglichkeit mal in Ruhe anschauen 
und ausprobieren (habe einen günstigen Pizza-Grill bei eB.. ersteigert 
und werde den entsprechend "aufrüsten").

Gruß
Dieter

P.S.: Gibt es noch Bilder von Deinem Aufbau - bzw. "in Action" ?

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Birad = Board (für kleinliche Buchstabensucher :-))
haeb = habe dto.

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ja stimmt ich bin überzeugter Handlöter und fange wahrscheinlich auch 
nicht mit Reflow an.
Die einzigen Chips, die ich mit Lötpaste,Schablone und Heissluft gelötet 
habe, ist der Laser IC wegen des QFN28 Gehäuses und weils gerade so 
schön ging auch das Digitalpotentiometer.

PS. Ich habe mittlerweile schon paar Platinen erfolgreich gelasert und 
bin nach wie vor begeistert von der Auflösung und vor allem 
Maßhaltigkeit.


Viele Grüße

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halo Fritz,

schön, dass ich das korrekt erkannt habe :-)

Bleibt immer noch (hartnäckig) die Frage nach Bildern von der Lösung in 
Aktion. Wegen der Software und der Schaltung frage ich schon gar nicht 
mehr nach, da ich vermute, dass Du die nicht veröffentlichen willst.

Für mich egal, da ich sowieso einen eigenen Weg gehen möchte.

Besonders interessiert mich Deine Lösung zur Fokussierung des Lasers 
(bei minimaler Veränderung der ursprünglichen Konstellation).

Gruß
Dieter

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

Dein Aufbau sieht ja so ähnlich aus wie meiner,der Umlenkspiegel ist 
auch noch dran richtig?. Würde mich interressieren wieviel mm sind es 
von der Laserebene bis zur Platine.Bei mir sind es bedingt vom 
Scannerbett und Schlitten  ca 70 mm eigentlich ganz schön viel.Es geht 
zwar, könnte mir vorstellen bei weniger ,könnte man schneller fahren.Mit 
wieviel ms Verzögerung fährst Du?
Eventuell müsste man einen anderen Lasertreiber verwenden. Deiner sieht 
ja interessant aus, wo bekommt man den IC-Haus Laserswitch?
Hoffe das Du doch noch mal Schaltpläne veröffentlichst.


Gruß Klaus

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ja der Umlenkspiegel ist noch drin, allerdings habe ich den Winkel des 
Spiegels geringfügig geändert, damit der Strahl genau senkrecht nach 
unten Austritt. Der Abstand nach unten beträgt 60mm, ich wollte das 
eigentlich viel näher an der Platine haben damit das ganze Gerät nicht 
so unförmig wird.
Allerdings ist dieser Abstand relativ kritisch, was die Geometrie der 
Platinen am Rand betrifft. Ich habe mich dann nach dem Abstand des 
Spender-Laserdruckers gerichtet.
Wie ich oben schon mal geschrieben hatte, ist der Lasertreiber das 
eigentlich kritische an diesem Design, ich habe dazu drei Prototypen 
gebraucht umd die notwendige Modulationsgeschwindigkeit zu erreichen.
Der erste war eine modulierte Konstantstromquelle mit LMH6643 und Mosfet 
als Endstufe (ähnlich dem Andy-Treiber), damit habe ich im Frühjahr die 
ersten Versuche gemacht. Resultate waren auf den ersten Blick gut, 
allerdings waren die Kanten der Leiterzüge ziemlich unscharf. Bis 1Mhz 
Pixeltakt war der ganz brauchbar, darüber wurde der Rechteck am Laser 
dann zunehmend zum Sägezahn mit immer geringerer Amplitude. Versuch zwei 
war dann eine gesteuerte Konstantstromquelle mit LMH6643 und LM317 als 
Treiber, den hab ich gleich aufgrund wilder Überschwinger wieder 
verworfen, ich wollte meine Laserdiode nicht zerstören. Versuch drei 
dann der IC-Haus IC, der ist wirklich super, leider aber blöd zu löten. 
Den Chip von IC-Haus habe ich netterweise direkt von da erhalten, 
eventuell ist es aber auch über Distrelec möglich. Der Typ des IC ist 
IC-HG.
Möglicherweise ist es besser, den Strom direkt am Laser zu mittels 
HF-Transistor zu modulieren, das wäre Prototyp 3 geworden, wenn ich die 
IC-Haus Lösung nicht zwischenzeitlich gefunden hätte.
Oben der Schaltplan des Treibers den ich jetzt erfolgreich verwende.

Viele Grüße

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

Nun ja 60 mm sind ja auch ganz schön, wenn mein Schlitten nicht so hoch 
wäre gings vielleicht. 1MHZ Pixel Takt hört sich für mich viel 
an.Wieviel ms pro Schritt ist das?
Falls Du Dir mal den ExposerControl von Peter angesehen hast, ist das 
dort sicherlich weniger.Den habe ich, und meine beste Geschwindigkeit 
war 350ms pro Zeile.In Peter´s Video sind es glaub ich 400 ms.
Ich wollte eventuell den IC-Haus als Schalter nehmen, gesteuert vom 
Atmega mal sehen ob das geht.Also Unschärfen am Rand hab ich 
nicht,allerding ein kleines Fenomän gibt es, der Anfang der Zeile wird 
nicht so stark belichtet wie das Ende, warum? noch keine Ahnung.Übrigens 
ich muß mein Fotoelement abdecken, sonst wird es übersteuert.Durch 
Dieter´s neue Software gibt es auch keine Drehzahlprobleme mehr.


Gruß Klaus

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

ich versuche gerade Deine Schaltung(en) nachzuvollziehen und gleiche 
das, was ich aus dem Schaltplan lese mit Deinen Bildern ab - oder 
versuche das zumindest.

Gibt es da Unterschiede? Für die Stabilisierung der Spannungsversorgung 
z.B. habe ich mir auch den 54332 ausgesucht (-> analog LaserExposer 2). 
Lt. Deinem Schaltplan mit 15 MikroH beschaltet - auf den Bildern kann 
ich das nicht entdecken. Muss ich mir eine neue Brille kaufen oder haben 
die verbauten Induktivitäten nicht nachvollziehbare Beschriftungen?

Sorry - die Fragen nach der Fokussierung waren wohl zu unspezifisch, das 
werde ich zu ändern versuchen und präzisere Fragen stellen, in der 
Hoffnung auf Antworten.

Gruß
Dieter

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jim_quakenbush schrieb:
> Hallo Fritz,
>
> ich versuche gerade Deine Schaltung(en) nachzuvollziehen und gleiche
> das, was ich aus dem Schaltplan lese mit Deinen Bildern ab - oder
> versuche das zumindest.
>
> Gibt es da Unterschiede? Für die Stabilisierung der Spannungsversorgung
> z.B. habe ich mir auch den 54332 ausgesucht (-> analog LaserExposer 2).
> Lt. Deinem Schaltplan mit 15 MikroH beschaltet - auf den Bildern kann
> ich das nicht entdecken. Muss ich mir eine neue Brille kaufen oder haben
> die verbauten Induktivitäten nicht nachvollziehbare Beschriftungen?
>
> Sorry - die Fragen nach der Fokussierung waren wohl zu unspezifisch, das
> werde ich zu ändern versuchen und präzisere Fragen stellen, in der
> Hoffnung auf Antworten.
>
> Gruß
> Dieter

Nein Du brauchst bestimmt keine neue Brille, die 15µH waren mit Ti 
Powerdesigner bestimmt, wahrscheinlich hatte ich die gerade nicht da.
Zur Fokussierung, ich habe eine blaue Laserdiode mit 1 Watt in einem 
Gehäuse mit Glaskollimator. Das kleine Glasklötzchen vor der Laserdiode 
hab ich etwas Richtung Spiegelmotor verrückt, damit konnte ich einen 
nahezu kreisrunden Punkt erreichen.Die eigentliche Fokussierung habe ich 
dann mittels USB-Mikroskop gemacht.Alles andere müsste das Bild meiner 
Lasereinheit zeigen?
Nochwas zur Modulationsfrequenz. Die Spiegelmotoren sind eigentlich für 
hohe Drehzahlen gebaut. Meiner dreht original mit 22000 rpm wenn ich es 
noch richtig weiss. Richtig stabile Rotation habe ich erst ab ca 6000 
Upm erreicht, deshalb musste ich mit der Modulationsfrequenz so hoch.
Vermutlich habt Ihr es mit eurem Laserjet 4 Motor etwas einfacher.
Ich hatte mich zu einer anderen Lasereinheit entschieden, weil die mir 
mechanisch einen besseren Eindruck machte.

Viele Grüße

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

ja - mit dem SwitcherPro habe ich auch rumgespielt und erste Versuche 
gemacht. Ich bin, wie geschrieben, kein Elektroniker und versuche mich 
rein Hobby-mässig auf diesem Gebiet.

Umso faszinierender, was es da alles gibt. Mit dem 54332 kämpfe ich noch 
- ich hatte das PowerPad nur mit Wärmeleitpaste auf eine große 
Kupferfläche gepackt - das war im Endeffekt sehr "Spannungslos".

Von digitalen Potentiometern habe ich bei Dir zum ersten mal gelesen und 
finde es sehr interessant - heißt ich werde das ausprobieren und damit 
rumspielen. Habe auch verstanden, dass Du mit der Spannung aus dem 
Spannungsteiler des digitalen Potentiometers die Stromstärke des IC-HG 
steuerst.

Warum Du "Edge" (Flanke ?) versorgst erschliesst sich mir allerding 
nicht - es sei denn, Du nutzt den Schalter nur, um den Strom auf 2 
Schalter für die Belichtung zu verteilen (max. 500 mA pro 
Schalter-Einheit).

Für die Optik muss ich erst noch mechanisch nachbessern. Habe jetzt aber 
auch ein Aixis-Mdodul und spiele damit herum. Aktuell scheint mir die 
Variante ohne das Glasklötzchen die beste zu sein. Überlege statt dessen 
eine Lochblende in den Strahlweg vor dem Spiegel einzubauen. Habe also 
Deine Maßnahmen (hoffentlich) verstanden - kann es aber noch nicht 
praktisch verifizieren.

Bist Du "vom Fach" (Elektronik) - würde ich bei Deinen Kenntnissen stark 
annehmen ...

Gruß
Dieter

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Elektroniker bin ich, und das schon ganz schön lang.
Der Edge (Kante) Strom ist ein dritter Stromlevel der nur außerhalb der 
Belichtungszeile benutzt wird. Grund ist, das mein Triggerimpuls 
Detektor mit dem Standby-Strom nicht zuverlässig funktionierte und ich 
den Ruhestrom deshalb nicht erhöhen wollte. Der wird nach dem letzten 
Pixel ein und beim Synchronimpuls wieder ausgeschalten.
Die Blende umd den Strahl zu formen, raubt Dir natürlich Laserleistung.

Viele Grüße

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

Mit dem kleinen Klotz(Linse) hab ich es genau so gemacht,bis ganz nach 
vorn gesetzt ohne war es ein Srich.Leider hat die Einstellschraube der 
Linse viel Spiel,wird zwar durch die Feder gespannt, habe aber den 
Effekt das die Linse etwas eiert und sich etwas wegdreht, das ist nicht 
schön.Wie war das bei Dir?
Deine Elektronik ist ja nun ganz anders als meine (Peter).Kann man den 
IC-HG auch statisch,heißt mit Einstellreglern auch einstellen? Meine 
Eletronik sieht das ja so wie bei Dir nicht vor. Ich würde dann den 
Ruhestrom einstellen,habe dann ca 4,5V positiv Modulation und dann den 
Laserstrom dazu einstellen oder geht das so nicht.Wenn das geht, würde 
man den jetzigen Transistor umgehen, denn im HG sind ja nur Mosfet´s 
oder?



Gruß Klaus

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
das Spiel mit der Linse hatte ich auch, ich hab daraufhin das Gehäuse 
vorm am Gewinde geschlitzt und kann damit mittels meines 
Klemm-Kühlblocks das Spiel einstellen.
Der HG enthält 6 unabhängige mittels Spannung einzeln einstellbare 
Konstantstromquellen, die dann mittels IO Pin ein und ausgeschaltet 
werden können. Die Kanäle können auch parallel geschaltet werden und 
summieren sich dann entsprechend. Du kannst den natürlich auch mit Poti 
steuern, wobei die Digitalpoti Lösung schon eleganter ist, Das Poti muß 
nicht unbedingt von Deiner Software angesteurt werden weil es sich den 
zuletzt eingestellten Wert dauerhaft merkt.

Viele Grüße

Autor: jim_quakenbush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

dachte ich mir ...

Ich habe Deine Schaltung (denke ich) so ziemlich verstanden. Auch den 
Line-Driver kann ich nachvollziehen (vermute ich) - Ursache vermutlich: 
Begrenzte SPI-Ausgänge.

Was sich mir aber gar nicht -und auch nicht bei Peter- erschlossen hat 
sind die 12V Stromversorgung für die LD.

Peter hat noch zwei Paar Dioden (mit 0,2 - 0,4 V Spannungsabfall) in 
Reihe geschaltet - aber das ist doch eigentlich egal - oder? Wenn der 
Strom begrenzt ist zieht die LD nur die Spannung, die "dazu passt". Sehe 
ich zumindest an meinem Super-Duper-Mikroporzessor-Netzteil so.

Ich wollte eigentlich mit dem TPS54332 Strom und Spannung auf die 
geplanten Maximalwerte einstellen und damit die LD maximal schützen. 
Hast Du nicht gemacht sondern nur die Spannung auf (ca.) 12V 
eingestellt. Den Rest macht der IC-Haus-Chip. Warum TPS54332 - da (12V) 
hätte doch auch ein LM78.. ausgereicht - oder?

Gruß
Dieter

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
na ganz so ist es nicht, Den IC-HG betreibe ich im LVDS-Mode, den ich 
aber nur für die Pixeldaten brauche. Dafür sitzt der Driver auf der 
Ansteuerplatine. Die beiden anderen Kanäle sind vom Timing unkritisch, 
deshalb sitzt der Treiber für die auf der Laserplatine, einfach um zwei 
Verbindungsleitungen zu sparen.
Klar ginge das Netzteil prinzipell auch mit Festspannungsregler.
Aber die Spannung die ich für den Spiegelmotor brauche sind 24V. Damit 
würde der 7812 bei 1A dann 12W verheizen. Der Schaltregler hat einen 
Wirkungsgrad von >85%.

Viele Grüße

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

Der Tip mit dem Schlitzen des Lasergehäuses war gold richtig.Ja manchmal 
sieht man den Wald vor Bäumen nicht.Jetzt ist das wegdrehen nicht mehr 
da.
Hab mal n´en Test mit 0,25 Leiterbahnen und zB QFN28 gemacht, ist im 
Moment zwar noch nicht ganz optimal aber sehr vielversprechend auch nach 
dem Ätzen.
Also korrigiert mich mal, mit den 12 V der Laserdiode, ist es am Ende 
nicht wichtiger das der maximale Strom nicht überschritten wird.
Eine normale LED kann man ja auch mit verschiedenen Spannungen betreiben 
solange man z.B 20mA nicht vielmehr überschreitet? Denn durch zu hohen 
Strom hab ich versehentlich meine roten Laser gekillt.


Gruß Klaus

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus B. schrieb:
> Hallo Fritz,
>
> Der Tip mit dem Schlitzen des Lasergehäuses war gold richtig.Ja manchmal
> sieht man den Wald vor Bäumen nicht.Jetzt ist das wegdrehen nicht mehr
> da.
> Hab mal n´en Test mit 0,25 Leiterbahnen und zB QFN28 gemacht, ist im
> Moment zwar noch nicht ganz optimal aber sehr vielversprechend auch nach
> dem Ätzen.
> Also korrigiert mich mal, mit den 12 V der Laserdiode, ist es am Ende
> nicht wichtiger das der maximale Strom nicht überschritten wird.
> Eine normale LED kann man ja auch mit verschiedenen Spannungen betreiben
> solange man z.B 20mA nicht vielmehr überschreitet? Denn durch zu hohen
> Strom hab ich versehentlich meine roten Laser gekillt.
>
>
> Gruß Klaus

Hallo,
schön das das jetzt klappt.
Zu dem Strom der LD, es ist genau so wie Du geschrieben hast.
Die Spannung ist vollkommen egal, solange Dein Treiber keine Spikes 
erzeugt und das ist gar nicht so einfach.

Viele Grüße

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke ich würde auch den Chip von IC-Haus nutzen, leider stellt sich 
das Löten davon für mich als unmöglich da. Ich besitze leider weder 
Reflow Ofen noch Heißluft Löt-Station.

Ich werde mal in der Elektro-Werkstatt der Fakultät fragen, bin aber 
nicht ganz so zuversichtlich.


Neben Info meinerseits:
Ich hab inzwischen Schrittmotor und Linearführung (alter Scanner), fehlt 
nur noch das Timing des Polygonspiegels.

Grüße

Autor: ronnysc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

ich habe offensichtlich die gleiche Lasereinheit wie Du. Wie wird der 
Chip angesteuert damit dieser dreht?
Habe schon das Datenblatt gefunden und die PIN-Belegung der Platine.
PIN1 = 24V
PIN2 = Beschleunigung ??? (5V Signal)
PIN3 = Abbremsen ???  (5V Signal)
PIN4 = Masse

Danke
Ronny

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ronnysc schrieb:
> Hallo Fritz,
>
> ich habe offensichtlich die gleiche Lasereinheit wie Du. Wie wird der
> Chip angesteuert damit dieser dreht?
> Habe schon das Datenblatt gefunden und die PIN-Belegung der Platine.
> PIN1 = 24V
> PIN2 = Beschleunigung ??? (5V Signal)
> PIN3 = Abbremsen ???  (5V Signal)
> PIN4 = Masse
>
> Danke
> Ronny

Hallo Ronny,
der Motor IC hat eine analoge Ladungspumpe, ich steuere den mittels zwei 
PWM Kanälen an. Die Ist-Drehzahl wird mittels Counter als 50Mhz Counts 
zwischen den Synchronimpulsen gemessen und dann jeweils das PWM 
Tastverhältnis gesetzt.
Also im Prinzip zu schnell->Abbremsen, richtig -> beide PWM off,zu 
langsam -> Beschleunigung. Also sowas wie einen Dreipunktegler. Ich 
hatte Anfangs sogar einen richtigen PID Regler programmiert, allerdings 
waren damit Regelschwingungen zu verzeichnen.Mein Ziel war damals aber 
auch eine möglichst geringe Geschwidigkeit des Spiegels.Vielleicht 
wollte ich einfach zu viel oder besser gesagt zu langsam.

Viele Grüße

Autor: ronnysc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, vielen Dank.
Wollte erstmal den Motor nur zum Testen drehen lassen.
Wie hoch ist die PWM-Frequenz? Dann könnte ich den Motor mal testweise 
mit einem Frequenzgenerator ansteuern.
Hatte heute mal 1MHz-Rechteck 50/50 mit 5V Amplitude probiert. Da tat 
sich aber nix.

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
um den Motor nur testweise drehen zu lassen muss es reichen die 
Betriebsspannung anzulegen und dann einfach an Beschleunigen statisch L 
oder H (ich weiss es gerade nicht genau) anzulegen.
Viele Grüße

Autor: Martin G. (Firma: http://www.gyurma.de) (martin_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jungs!

Ich habe auch mal eine Zeit lang mit einer Laserjet 4L Einheit und 405nm 
Laser gespielt.
0. Der Motortreiber des 2-Seitenspiegels braucht ein Pulssignal, als 
Geschwindigkeitsvorgabe.
1. Die Scannereinheit hat ganz komische geschwungene Linsen. Die sind 
nicht nur in eine Achsen-Richtung gewölbt!
2. Durch diese spezifisch auf IR (768nm) geplante und hergestellte 
Linsen gibt es einen schönen Fokus auf der Belichtungslinie, aber nur 
wenn man IR Laser benutzt.
3. Als ich meine 405nm Diode eingesetzt habe, gab es diesen Fokus nicht 
mehr. Es gibt ca 3mm x 50µm große Fokuslinien in verschiedenen Ebenen. 
Gewölbt.
4. Folglich kann man die Originallinsen vergessen. Der Umlenkspiegel ist 
OK. Der stört die Fokusierung nicht.
5. Ich habe die Linsen entfernt, und da war der Fokuspunkt der Diode auf 
einer gewölbten Linie, also man kann nicht perfekt auf die ganze 
Belichtungslinie fokussieren. Es ist also nötig korrekturlinsen 
einzubauen.

Fragen:
- Wer stellt solche total komisch gebogene Linsen her? Aus welchem 
Material?
- Wie habt ihr das mit dem Datenfluß gemacht? Wie werden aus Gerber 
Daten die Laserlinien bei euch?

Erst einmal hab ich mir mit Galvo Scanner geholfen:

http://www.gyurma.de/LDIBilder1
http://www.gyurma.de/ldisuccess1
http://www.gyurma.de/LDI1

Gruß,
Martin

Autor: ronnysc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

Danke für die Hilfe. Der Motor dreht wenn man /DEC und /ACC auf +5V 
legt. Nur es dauert eine Sek. bis der Motor hochdreht. Legt man /DEC 
wieder auf Masse (Bzw. +5V weg) hört sofort die Beschleunigung auf aber 
nach Wiederanlegen der +5V dauert es eine geschlagene Zeit bis der Motor 
reagiert. Damit ist eine Regelung gar nicht möglich.
Oder ist eine andere Vorgehensweise nochwendig? PWM auf beiden Kanälen 
mit unterschiedlichen Duty Cycle?

Ronny

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die nötigen Linsen werden häufig als Flat-Field oder Scan Linsen 
bezeichnet.
Kaufen kann man sie z.B. bei Edmund Optics als F-Theta-Linsen. Diese 
sind besser als normalle Scan Linsen (die ich bisher nirgendwo gefunden 
habe) kosten allerdings 1000€ und aufwärts.

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matyr schrieb:
> Die nötigen Linsen werden häufig als Flat-Field oder Scan Linsen
> bezeichnet.
> Kaufen kann man sie z.B. bei Edmund Optics als F-Theta-Linsen. Diese
> sind besser als normalle Scan Linsen (die ich bisher nirgendwo gefunden
> habe) kosten allerdings 1000€ und aufwärts.

Hallo,
im Datenblatt des Motor-IC's steht das doch eindeutig drin.
Viele Grüße

Autor: Ronny Schm. (ronnysc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, in meinem Datenblatt stehts so leider nicht drin. Könntest Du mir 
das Datenblatt zukommen lassen?
Vielen Dank
Grüße
Ronny

Autor: Fritz Richter (f_richter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronny Schmiedel schrieb:
> Sorry, in meinem Datenblatt stehts so leider nicht drin. Könntest Du mir
> das Datenblatt zukommen lassen?
> Vielen Dank
> Grüße
> Ronny

Such im Google nach m63154 (der erste Link), natürlich nur wenn Du 
wirklich den gleichen Motor wie ich verwendest.
Viele Grüße

Autor: ronnysc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hach Mist. Ich habe den M63151FP. Der hat auch eine Charge-Pump mit /ACC 
und /DEC aber ich bin noch nicht hinter die Steuerung gestiegen.
Wer kann mir da auf die Sprünge helfen?
Datenblatt: 
http://documentation.renesas.com/doc/products/assp...
Seite 9 ist die PWM-Steuerung beschrieben.
Danke
Ronny

Autor: ronnysc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Frage bzw. Bitte an die Experten.
Würde sich jemand Bereit erklären einen Artikel zu schreiben? So langsam 
wird es unübersichtlich.
Grüße
Ronny

Autor: Matyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt einen neuen Polygonspiegel mit Glas linsen aus einem alten
Laserjet 4V. Dieser hat 7 Poligen Eingangsstecker und einen LB1820 
treiber.
Schon wer erfahrung damit?

Autor: Klaus B. (klausfb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fritz,

Da Dein Aufbau etwa wie meiner ist wollte ich mal Deine Ergebnisse 
wissen.
Bei mir hat sich jetzt herausgestellt, das von den 100mm Breite ca 20 mm 
am Zeilenanfang und Ende etwas unterbelichtet werden, die Mitte ist dann 
sozusagen normal.Ich hatte gehofft das durch die Linsen die Strahlen 
nach dem Umlenkspiegel parallel sind dem ist leider nicht so. Es scheint 
so wie Martin das sagte ,daß das wohl nur bei IR Laser geht.Denn bei 
feinen Strukturen wie z.B QFN28 ist das dann sehr unvorteilhaft diese 
Ungleichmäßigkeit.Bei mir kommt ja der längere Weg dazu. Mich würde auch 
interessieren wie das bei Dieter ist, hochkant ohne Umlenkspiegel.


Gruß Klaus

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

ich habe heute auch noch ein wenig mit dem Fokus rumgespielt. Ich werde 
mit Umlenkspiegel wahrscheinlich keinen vernünftigen Fokus erzielen  - 
es sei denn, ich finde einen ganz flachen Scanner-Schlitten. Ca. 2 cm 
Unterkante Polygon-Einheit sind das Maximum.

Da ich nicht glaube, dass ich einen solchen Schlitten in der nächsten 
Zeit finde (Fritz hat den wohl gefunden) werde ich wieder auf die 
Senkrechte gehen ...

Nebenbei: Mir ist ein Bohrer in dem Sch... Alu-Kühlblock - sinnigerweise 
genau unterhalb des Bohrloch-Randes abgebrochen (ich musste komplett 
Durchbohren) - nicht besonders lustig ...

@Matyr: Ich weiß, es ist doof, aber Google ist Dein Freund! (LB1820 ist 
leicht zu finden). Ich kenne jetzt Kyocera 1030, HP Laserjet 4, 4l, 4M 
aber keinen 4V. Da kann ich leider nicht helfen.

Übrigens ist der IC-HG echt Elend klein - wenn ich den korrekt gelötet 
bekomme gebe ich einen aus :-) - wer kommen will in Wiesbaden ... Ich 
gebe das Ergebnis zu gegebener Zeit bekannt ... Aktuell mache ich Yoga 
um ruhiger zu werden :-)

Gruß
Dieter

Autor: ronnysc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich war heute mal mutig und habe bei meiner Spiegelmotoreinheit einfach 
mal /ACC und /DEC auf +5V gelegt und aus sicherer Entfernung geschaut 
was passiert. Interessanterweise läuft der Motor bis zu einer best. 
Drehzahl hoch und läuft danach stabil. Ich habe das Datenblatt jetzt so 
verstanden das mir einem R und einem C ein Dreiecksignal gebildet wird 
und die Drehzahl davon abhängt. Also werde ich mir mal den Widerstand 
suchen und ein Poti dazu parallel löten. Damit müßte sich dann die 
Drehzahl einstellen lassen.
Montag gehts weiter...

Grüße Ronny

Autor: 0815 (Gast)