Forum: Projekte & Code Zeigt her Eure Kunstwerke!


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Angelsachse (Gast)


Lesenswert?

Juchhuu, der Tausender ist voll.

von Wolfgang H. (frickelkram)


Lesenswert?

Danke für die netten Kommentare zu meinem "Hairy Handy".
Was Ihr "hinter" dem Link seht sind Bilder vom Prototypen. Der Lief am 
Parallelport. Ich habe das Ganze für den Betrieb dann mit USB 
Schnittstelle noch mal gebaut. Und wofür das Ganze?

Zur automatisierten Überwachung einer TV-Programm Ausstrahlung.

Das Handy konnte ich per WEB-Interface fern steuern. Eingesetzt wurde es 
dann für die Überwachung der Mobile-TV Ausstrahlung über T-DMB. Teile 
des Programmes waren damals verschlüsselt. Es gab keine Messgeräte, die 
das Programm entschlüsseln konnten. Ich habe das Handy fern bedienbar 
gemacht, dann habe ich eine Video Überachungs Software (go1984) an den 
AV-Out angeschlossen. Die Video Überwachungssoftware hat dann Alarm 
ausgelöst wenn keine Bewegung mehr im Videobild war, also ein 
Betriebsfehler vorlag. Unsere Rufbereitschaft konnte sich dann remote 
auf den WEB-Server ein loggen und das Handy benutzen, um heraus zu 
finden was für ein Problem vor lag.
Natürlich konnte man mit der Konstruktion auch den Fernsehkanal 
wechseln. Man konnte sogar über die eingebaute Kamera schauen ob jemand 
das Licht im Rechenzentrum angelassen hatte ;-)

Manchmal muss man unkonventionelle Wege gehen um sein Ziel in absehbarer 
Zeit zu erreichen ;-)

Das Handy ist inzwischen nicht mehr in Betrieb. Die Mobile-TV 
Aussendungen wurden eingestellt. Das Gerät habe ich einen Harz 
eingegossen ... natürlich mit den "Haaren". Das Teil wird inzwischen 
wohl als Briefbeschwerer auf einem Schreibtisch stehen ...

von Wolfgang H. (frickelkram)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Das Bild vom "Hairy Handy" verwende ich nicht als Desktop Hintergrund, 
weil das Bildformat dazu nichts taugt und ich nichts abschneiden wollte.
Die folgenden Bilder verwende ich dagegen tatsächlich als Desktop 
Hintergründe. Allerdings sind die Projekte damit noch nicht 
abgeschlossen. Fotos von den fertigen Geräten gibt es darum nicht.

von Wolfgang H. (frickelkram)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Falls es jetzt noch jemanden interessiert wo das Netzteil vom "Hairy 
Handy" geblieben ist ... hier ist es 
http://www.instructables.com/id/Ambient_Light_Gift_Badge

von Dominique G. (dgoersch)


Lesenswert?

Andreas Auer schrieb:
> Was hast du denn da für ein GSM Modem verwendet??

Ich verwende am PC gerne das Siemens M25, da es billig über eBay zu 
bekommen ist. Für die Verwendung am µC müsste man halt entweder 'nen 
MAX232 zwischen klemmen oder mal in die Innereien schauen ob man da 
irgendwo direkt mit TTL-Pegeln aufschlagen kann.

von Michael M. (Gast)


Lesenswert?

Wolfgang Heinemann schrieb:
> http://www.instructables.com/id/Ambient_Light_Gift_Badge
sehr schönes, schmales projekt!

von Ralf G. (old-school) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo zusammen,

habe endlich mal Zeit gehabt und meinen LA nach Jahren mal fertig 
bekommen.

32 Kanäle 40MHz und 2 Analog 8Bit 40MHz

Der Aufbau ist ohne uP nur mit TTLs und FiFos 16K Tiefe,
USB Anbindung über IOW24

von G4st (Gast)


Lesenswert?

Wirklich sehr oldschool.
Ich würde sowas alles in einen CPLD stopfen, könnte sogar billiger 
kommen.

von Ralf G. (old-school) Benutzerseite


Lesenswert?

@ G4st

Das Projekt ist auch schon einige Jahre alt ...

aus Zeitmangel immer wieder in die Ecke gedrückt worden ...

Hatte aber die Teile und wollte es einfach mal fertig machen :-)

Aber er funktioniert :-)

Mit CPLD muss man aber erstmal mit um können ... habe mich deswegen 
bereits  beim MiniLa für die nächste Bestellung vormerken lassen :-)

von G4st (Gast)


Lesenswert?

Was hast'n du für ADCs verwendet? AD9288?

von Ralf G. (old-school) Benutzerseite


Lesenswert?

@  G4st

>> Was hast'n du für ADCs verwendet? AD9288?

ADS830 8Bit 60MHz (da macht das löten so richtig spass)

Der Analogteil wird über Potis Grund justiert und dann über MAX517 (I2C) 
von der Software gesteuert.

von Alex G. (alex94) Benutzerseite


Lesenswert?

@ Ralf
Das auf Lochraster -> Respekt.

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Lesenswert?

@Ralf
wow, ich hätt beim Löten die Kriese bekommen ;)
sieht aber sehr gut aus.

Die software ist auch selbstgeschrieben?

von Martin e. C. (eduardo)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,
hier mein "Kunstwerk" !
es ist mit Sicherheit nicht wie hier viele vorgestellte arbeiten aber 
für war mein erstes "bastler Arbeit" also mein Kunstwerk.

Gruß
Martin

von SiO2 (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hier mal mein "Kunstwerk". 2x10W Pollinverstärker in Holzgehäuse.

von SiO2 (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Un hier noch meine "Turmlampe". Sollte mal in ein Lampengehäuse 
(Röhrenförmig). Das sind 10 RGB-LED, aber die LED sind nicht hell genug 
durch das Multiplexing, und so ist das erstmal gestorben. Vielleicht 
kommt nen FPGA dran, dann kann wenigstens jede LED ihr eigenes PWM 
bekommen.

von Nicht B. (florian01)


Lesenswert?

Seit wann sagt man statt "ein" denn "nen"?

von Florian (Gast)


Lesenswert?

ah!
@Nicht Bekannt

hört bitte mal auf, in "Schwabeland" sagt jede "Stegdose" und keine sagt 
was!

von Michael M. (Gast)


Lesenswert?

das ist aber nur eine verschleifung, verstößt aber nicht gegen 
grammatik. "nen fehler" ist was andres ^^

von Ralf G. (old-school) Benutzerseite


Lesenswert?

@  Vlad Tepesch
>> Die software ist auch selbstgeschrieben?

Ja in RapidQ Steuerung des LA über Einen IOWarrior (24) in diesem
Falle über meinen IOW-Socket-Server also auch über Netzwerk nutzbar.

@  Alex G.
Der Analogteil hat mich am meisten Nerven gekostet , lange Probiert
um auch Signale weit über 10MHz noch vernünftig zu bekommen ...


Details unter:
www.greinert-dud.de

von Jens G. (jensig)



Lesenswert?

Nun gut - ich bin wohl scheinbar der einzige, der sich offensichtlich 
hier noch nicht verewigt hat ;-) Das ändern wir mal ...
Hier mal mein Soundboard für meinen damaligen 3er Golf. Jetzt dient es 
als Garagenbeschallung (so dreckig sieht es inzwischen auch aus ;-)
Aus Reststücken habe ich einfach auf der Werkbank in der Ecke eine 
geschlossene Box gemacht, so daß es nicht zu dünn klingt (ist nur 
zusammengesetzt - nichts geschraubt - und bißchen mit paar 
Lappen/Schaumzeugs "abgedichtet").
Der macht 1x200W Bass und 2x 40W Mittel/Hoch (Sinus) - und zwar mit nur 
+/- 12V. Möglich war das, weil die Lautsprecher durchweg 2Ohm-Typen 
sind, und der Bass 2x2Ohm hatte, die ich einfach parallelgeschaltet habe 
(also grob gerechnet 1Ohm effektiv), und der Bassverstärker als Brücke 
realisiert ist.
Am Eingang mit Hoch/Tiefpaßfilter (fg verschiebbar), und 
Pegeleinstellung.

Die -12V werden via Ladungspumpe erzeugt, was sicherlich nicht sehr 
üblich ist in diesen Leistungsbereichen. Aber als ich damals (war so um 
2000) das Ding bauen wollte, fand ich einfach keine passenden Kerne, um 
damit ein SNT zu bauen (wurden mir einfach immer zu heiß, selbst bei nur 
50W). Da hatte ich eben mal die Idee, das Ding als Ladungspume zu 
realisieren, mit Hochstrom-Elkos und paar IRF3205 (die nötigen 
Gleichrichter sind auch nur geschaltete IRF3205 im Inversbetrieb). Immer 
zwei IRF's parallel (hatte auf der Leiterplatte notfalls bis zu 5 
vorgesehen, war aber nicht nötig)
Bei rund 10A hatte das Ding knapp 1V Verlust, und die Transis wurden nur 
mäßig warm ohne KK. 20A waren aber auch kein größeres Problem, wenn es 
nur kurzzeitig war (das war das Maximum, wenn der Verstärker mal bis an 
die Grenzen gehen durfte ohne Übersteuerung +/- 10V Hub ungefähr).

Da das Auto jetzt vom Board abgemacht wurde, also kein Batteriebetrieb 
mehr, muß jetzt ein PC-SNT dafür herhalten

von Warmduscher (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hier noch ein Kunstwerk: meine Bettheizung.

Die ersten beiden Bilder: der Heizwiderstand. Als Unterlage zwei Stücke 
Stramin zu einem großen Stück zusammengenäht. Als Heizwiderstannd gut
33 m 0,14 mm² Kupferlitze, bifilar mit PLastikschnur mit Hilfe einer 
Nähahle festgenäht.

Das 3. Bild zeigt das Steuerkästchen: ein Kippschlter mit neutraler 
Mittelstellung zum Einstellen der PWM, ein Umschalter zu Auswahl 
zwischen zwei Einstellungen. Eine LED mit schneller PWM gepulst, als 
grobe Pegelanzeige - ist leider suboptimal, weil linear, während das 
Auge eine logarithmische Charakteristik hat.

Das 4. Bild zeigt das Steuerkästchen offen. Die Platine mit dem Tiny13 
und einem BUZ11 liegt lose drin - die Kabel sich störrisch genug, sie am 
Platz zu halten. Der Deckel des Kästchens wird mit selbstklebendem 
Klettband festgehalten - ist eben Textilwerk ;-)

Das letzte Bild zeigt die Größenverhältnisse.

Das Kästchen ist aus unkaschiertem FR4 zusammengebaut:
An den Ecken sind kleine Kupferfoliepads aufgeklebt, an denen die Teile 
dann mit dem Lötkolben zusammengeheftet wurden. Anschließend wurden die 
Kanten von innen mit Glasfaservlies und Epoxykleber stabilisiert.

Das Programm erzeugt ein Ausgangssignal mit 2,3 Hz PWM-Periode und einen 
schnellen Takt mit demselben Tastverhältnis für die LED.

Das Tastverhältnis kann mit dem Schalter mit Mittelstellung verändert 
werden. Wenn ca. 10 sec nichts mehr verändert wird, wird die Einstellung 
im EEPROM abgespeichert.

Mit dem Umschalter kann zwischen zwei Speicherstellen im EEPOROM gewählt 
werden - so erhält man zwei unabhängig voneinander einstellbare Pegel.

"Angetrieben" wird die ganze Chose von einem 70 W Laptop-Netzteil mit
20 V.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Jens G. schrieb:
> Der macht 1x200W Bass und 2x 40W Mittel/Hoch (Sinus) - und zwar mit nur
> +/- 12V. Möglich war das, weil die Lautsprecher durchweg 2Ohm-Typen
> sind, und der Bass 2x2Ohm hatte, die ich einfach parallelgeschaltet habe
> (also grob gerechnet 1Ohm effektiv), und der Bassverstärker als Brücke
> realisiert ist.

Und was meint dein Ohrenarzt?

von Jens G. (jensig)


Lesenswert?

@ Uhu Uhuhu (uhu)

>Und was meint dein Ohrenarzt?

Das weis ich (noch) nicht - bei so einem Arzt war ich die letzten 
eins/zwei Jahrzehnte nicht mehr ...

Egal - aufdrehen tat ich das Ding eigentlich nie besonders. Es war eher 
der Spaß am Projekt, der mich sowas machen ließ - einfach mal ausloten, 
was man so machen konnte (vor allem bei der Ladungspumpe)

von Simon K. (simon) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hab mal wieder meine Geek Clock rausgekramt :D

Siehe Beitrag "Re: Die Geek-Clock (Uhr fuer Geeks) mit LED-Matrix"

Leider sieht man Rot/Orange Unterschiede auf dem Bild nicht so gut, da 
die Kamera übersteuert. In echt ist das aber gut ablesbar.

PS:
<Werbung>
Habe noch solche Platinen, falls wer Interesse hat ;) ;)
</Werbung>

von Phantomix X. (phantomix)


Lesenswert?

Angelsachse schrieb:
> Juchhuu, der Tausender ist voll.

Was für ne unrunde Zahl. Wir haben nicht nur 0x3E8 sondern schon > 0x400 
Beiträge hier!


> Hab mal wieder meine Geek Clock rausgekramt :D

Sieht echt hübsch aus. Vorallem die Stromzufuhr über Mainboardstecker 
;-)
Nein im Ernst, jedes vollendete Projekt verdient hier großen Respekt :-)

von Gerhard O. (gerhard_)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Gezeigt hier ist ein 2-m Amateurfunk FM Handfunksprechgeraet, Baujahr 
1982.
Besonderheiten sind:
143.5-149.995 MHz RX Freqenzbereich, Sendebereich 144-147.995 MHz.
(Nordamerika)
3W/300mW Sendeleistung
PLL FM Demodulator
Fractional-N Synthesizer mit 5 Khz Kanalraster
Umsetzerablage einstellbar
1750 Hz Umstezerfreigabeton
2 unabhanegige VFOs + 32 Speicherkanaele mit Banking
Instant VFO<->MEMORY Transfer
4-bit Busarchitektur ohne uC auf Basis des ICM7217
LED Display mit Timer um Strom zu sparen
2AH NiMh Stromversorgung
Interface fuer Automobilehalterung
Das Geraet ist bei mir immer noch im taeglichen Betrieb.

mfg,
Gerhard

von PIC N. (eigo) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Mein UV LED Belichtungsgerät.
Hier sind mehr Bilder: http://eigo.ei.funpic.de/

von Jens B. (sio2)


Lesenswert?

3x3 RGB-LEDmatrix. Die PWM (16Bit [27 stck]) wird im FPGA erzeugt und 
via SPI vom M3 geladen. Kein Multiplexen, alles direkte Ansteuerung.

Ist ein Versuch, nachdem 10RGBLED mit Ansteuerung via multiplexen und 
PWM nicht gerade die hellste Lichtausbeute brachten. Es gab nur 1PWM, 
welches dann über die 30 einzelnen farben geschoben wurde. Und mit 20mA 
je Farbe ist es dann dochzuviel für die Treiber, die LED hell leuchten 
zu lassen.

von Jens B. (sio2)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Merde, Bild vergessen

von John B. (johnbauer)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Und schon wieder eine DCF-Uhr!

Das Gehäuse ist ein Stück eines 20 mm x 50 mm Aluprofils aus dem 
Baumarkt (gibt es in 1 m und 2 m Länge). Das Plexigals vor dem Display 
ist bündig mit der Front. In den Holz-Seitenteilen habe ich Nuten für 
die Platine eingefräst.
Die Platine auf dem Bild ist nur mein Entwicklungsmuster, ist aber der 
Platine im Gehäuse sehr ähnlich. Das LCD ist aus einem SONY MZ-1 
Minidisc-Recorder und den PIC habe ich in Assembler programmiert.

Viel Grüße
John

von Malte _. (malte) Benutzerseite


Lesenswert?

Sieht sehr schön aus. Wie hast du das Aluminium und das Plexiglas 
bearbeitet, dass das so gut passt? Wenn ich sowas versuche, sieht das 
hinterher meist doch relativ schief und ungenau aus.

von John B. (johnbauer)


Lesenswert?

Malte __ schrieb:
> Sieht sehr schön aus. Wie hast du das Aluminium und das Plexiglas
> bearbeitet, dass das so gut passt? Wenn ich sowas versuche, sieht das
> hinterher meist doch relativ schief und ungenau aus.

Ich habe eine kleine CNC-Fräse.

von Ephraim H. (ephi)


Lesenswert?

wo hast du das plexiglas vor dem display her?
ich brauche demnächst auch sowas, um zwei 7segment Anzeigen hinter eine 
Frontplatte zu bringen, also am besten mit rotfilter. Habe sowas aber 
noch nirgents gefunden.

von John B. (johnbauer)


Lesenswert?

Ephraim Hahn schrieb:
> wo hast du das plexiglas vor dem display her?

Das habe ich aus einer 3 mm Plexiglasscheibe von Conrad ausgefräst.

von Star K. (starkeeper)


Lesenswert?

Plexiglas gibt es sonst auch im Baumarkt, manchmal sogar in 
verschiedenen Größen.

von Christoph (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo zusammen,

gegenüber anderen, hier gezeigten Schaltungen/Geräten ist meines nicht 
der Rede wert und auch nicht als Kunstwerk zu bezeichnen. Aber weil es 
meine erste selbst geätzte Platine (nach dem Tonertransferverfahren) ist 
und alles auf Anhieb geklappt hat bin ich stolz wie Oskar ;)

Das ganze ist ein USBasp Programmiergerät nach den Plänen von 
http://www.das-labor.org/wiki/Usbasp stilecht in einer Fisherman's 
Friend Dose. Mit dem USBasp spreche ich mein Pollin- & myAVR-Board an. 
Hierzu habe ich dem myAVR-Board einen ISP-Anschluss gegönnt.

Gruß
Christoph

von Ralf G. (sense)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hier mal meine Werke:
Das große mit den vielen ICs ist eine "Lichteffekt" Steurung für den LED 
Stern der auch zu sehen ist, gebaut aus Zählern/Schieberegister, 
AND/OR-Gliedern und so weiter. Die drei Betriebsarten Lauflicht, 
Lauflicht von oben einmal herum und zurück und Aufbauen/Abauen sind frei 
kombinierbar und Takt ist regelbar über ein Poti. Nach dem Projekt bin 
ich dann zu AVR umgestiegen.
Die größere Platine darunter ist mein Test-Board für ein Attiny 2313 mit 
festaufgelegter USB-Buchse, LCD-Anschluss, Quarzoszillator für falsche 
Fuses, alle wichtigen Pins auf Klemmleisten und ISP-Anschluss. Dann mein 
DOGM 163 im SPI-Betrieb und mein IR Empfänger der in der Mitte liegt.
Die Platine in "USB-Stick-Form" ist für meine Facharbeit und wird ein 
Adapter von 2 Lichtschranken auf USB mit Zeitmessung, gedacht für die 
Zeitmessung von Schülerversuchen zum Thema Geschwindigkeit. Allerdings 
hat sich der USB A Stecker als völlig Schüler untauglich erwiesen weil 
er ziemlich wackelt und nicht wirklich stabil auf der Platine sitzt.
Nachtrag: Die kleine Box ist nur das Gehäuse von mir, das Innenleben ist 
ein myAVR SmartUSB MK2 Programmer.

von Malte _. (malte) Benutzerseite


Lesenswert?

Ralf G. schrieb:
> Nach dem Projekt bin
> ich dann zu AVR umgestiegen.
Gute wahl :-)

@all: Tut euch selbst einen gefallen und klickt nicht auf den Link von 
GenKlon (hoffe der Admin kommt bald)

von Thisamplifierisloud (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

TAIL´s Magic BBQ-Controller !

Basis ist z8encore.

Regelt die Temperatur im Holzkohlegrill.
Steuert den Drehspieß.
Räumt die Asche weg.
Loggt die Temperaturen vom Fleisch und Grill.
Ist ne Eieruhr.
Warnt, wenn die Kohle ausgeht.
Betriebsstundenzähler.
Schaltbare Steckdose.

...

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Aber selber essen mußt du das Zeugs dann noch, oder wie?

von Fallout-Girl (Gast)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Aber selber essen mußt du das Zeugs dann noch, oder wie?

Nee, dazu baut er sich gerade eine Vorkaumaschine ;-)

von Uwe B. (boerge) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

MoinMoin,

da weiter oben in einem Beitrag auch die künstlerische Komponente 
"Elektronik und Nerd-Hintergrundbild" ins Spiel gekommen ist, hier mein 
derzeitiges Hintergrundbild.

Das ganze Projekt dazu ist auf dieser Seite dokumentiert:
http://bralug.de/wiki/3D-LED-Display

Grüße Uwe

von golem23 (Gast)


Lesenswert?

Cool! :) Mi dem Grill kann man jetzt bestimmt auch Platinen löten - so 
richtig mit Temperaturprofil... ;)

von G4st (Gast)


Lesenswert?

Holzkohle-reflowofen :D

von T. H. (pumpkin) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Testaufbau einer selbst erdachten USB-Schutzschaltung. Dieser fliegende 
Aufbau funktioniert sogar tadellos bei Hi-Speed USB. Getestet wurde 
>20kV Burst am Eingang (Human Body Model).

von Rene B. (themason) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich nochmal mit einer neuen Platine meines Audio-Projekts. Diesmal noch 
vollgestopfter als beim letzten Mal. Und es ist immer noch zuviel Platz 
übrig :-))

von Magnetus (Gast)


Lesenswert?

@Rene Böllhoff:

Schönes Board. Allerdings solltest du dir mal eine neue Kamera 
anschaffen ;)

von Thilo M. (Gast)


Lesenswert?

Magnetus schrieb:
> Allerdings solltest du dir mal eine neue Kamera
> anschaffen ;)

Oder vor dem Foto 'n Schnaps trinken. :)

von Rene B. (themason) Benutzerseite


Lesenswert?

@magnetus & thilo ...

Schande auf meinem Haupte ... :-S
Normalerweise macht das Handy auch bessere Fotos. Ist mir erst im 
nachhinein aufgefallen wie besch... die Qualität ist. Und das für 450kB 
... weia ... ich geh schonmal in Deckung :-)
Aber es fehlt ja noch eins von der Unterseite. Wenn das nachgereicht 
wird ist die Qualität auch besser. Versprochen :-)

von gast1 (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

hi,

ich hab vor einigen wochen mit cpld und verilog angefangen und endlich 
das erste ergebnis. mein erstes cpld projekt :)

es ist eine vga karte fuer meinen pic32. siehe bilder. der cpld ist ein 
xc95144xl von xilinx.

das erste was ich auf der vga karte gemacht hab ist eine realtime 
environment mapped 3d animation.hier ein kleines video. ist direkt vom 
bildschirm abgefilmt.

http://orb-demo.net/elevator/action.mov
(20mb)

sind zwei objekte die nacheinander gezeigt werden. das erste hat 300 
flaechen das zweite 1600.
haette ich nicht gedacht das die karte/pic32 das so fix hinbekommt...

paar specs:
cpu 80 mhz pic32

video:
320*200 true color oder 640*480 (565 rgb)
512 kb video speicher
tripple buffer support mit hardware loeschen fuer den 
hintergrundbildschirm

ja wie gesagt mein erstes cpld projekt und bin echt happy das das 
endlich klappt. war doch ne neue welt wo es viel zu lernen gab.

lg :)

von Hauke R. (lafkaschar) Benutzerseite


Lesenswert?

Das Video hat aber keine 20MB ich glaub da fehlt was ;)

von g457 (Gast)


Lesenswert?

Hauke Radtki schrieb:
> Das Video hat aber keine 20MB ich glaub da fehlt was ;)

Hierschon
1
$ ls -sh action.mov 
2
21M action.mov
..musst den Daunloud nochmal anwerfen.

von morph1 (Gast)


Lesenswert?

doch :)

ich muss zugeben ich bin schwer beeindruckt, welche engine verwendest du 
am pic?

von g457 (Gast)


Lesenswert?

..Nachtrag für des Videos Autor: Jag das Video dochmal durch einen 
hüpschen Transcoder, z.B. den ffmpeg und z.B. so:
1
$ nice ffmpeg -threads 4 -i action.mov -vcodec libx264 -vpre hq -an action.avi
Das Ergebnis ist gerade mal etwa 1.1MiB groß und optisch praktisch nicht 
vom Original zu unterscheiden :-)

HTH und HF

von gast1 (Gast)


Lesenswert?

ne laenge scheint ok zu sein...

@engine ? meine eigene... ich geb zu ich mach so 3d kram nicht zum 
ersten mal... aber mehr auf kleineren computern wie atari st oder amiga 
500...

ahso... hab noch was vergessen... als naechstes werd ich die karte 
anpassen damit man auch mit dem ding nen psp lcd ansteuern kann... hab 
schon 2 da von ebay kosten nur jeweils 15 euro... ;) ist 
gluecklicherweise relativ easy...

lg :)

von Michael H. (morph1)


Lesenswert?

und das ding hängt einfach am epmp oder wie ist das realisiert?

von Siggi (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Meine kleine Dot-Matrix.
Befindet sich noch im Aufbau :)

von gast1 (Gast)


Lesenswert?

g457:
video konvertierung hab ich versucht mit der windows version
a) hab ich das die hq voreinstellungen nicht
b) hoert er auch zu konvertieren weil audio wohl nur 8 bit ist.

tjo ;) dann hab ich aufgegeben.

morph1:
ne haengt nicht am pmp.den brauch ich spaeter um das ram anzusteuern. 
weil 32kb sind zu wenig. koennte man aber theoretisch auch mit dem pmp 
machen. klar

das interface ist folgendermassen:
-16 bit bus ueber rb0-15.
-3 steuer leitungen.
  -um die adresse zu setzen.
  -daten zu schreiben/lesen
  -kommando leitung die unter anderen einstellt in welchen buffer 
geschrieben wird, welcher buffer dargestellt wird und welcher geloescht 
wird.
-lesen oder schreiben flag

bei jedem flankenwechsel der 3 leitungen werden die daten in den cpld 
uebernommen.
um nicht jedes mal die adresse zu setzen gibt es noch ein auto increment 
der adresse. hilft enorm beim polyfuellen das gibt bisschen speed.

der groesste teil ist in c gebaut nur innerloops sind in assembler wie 
polysegment malen , sortierung und transformation.

ich wuerd noch mehr machen. aber leider ist der 95144 fast voll. ma 
gucken vielleicht kann ich noch bisschen was wegoptimieren weil ich noch 
eine 65kb page frei habe im ram und da koennte ich noch nen layer machen 
ueber die animation. ma gucken

lg :)

von Sven L. (friemler)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hey Siggi,

glaube mir, wenn Dir Dein Projekt gelingt, dann willst Du unbedingt 
mehr.

Ist allerdings schon 'ne ganze Weile her, als ich das hier zusammen 
gebastelt habe.

von PIC N. (eigo) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Labornetzgerät =)

2x30V
2x4A

Mehr Bilder hier:
http://eigo.ei.funpic.de/

von Klaus R. (klaus2)


Lesenswert?

eigo, schöne aufbauten aber teilweise ggf etwas overengineered, hm? 
thema belichtungssteuerung...

und funpic nervt MÄCHTIG.

Klaus.

von PIC N. (eigo) Benutzerseite


Lesenswert?

Mache auch vieles um dabei was zu lernen von daher finde ich das nicht 
weiter schlimm. Ja Funpic ist blöd ich warte darauf, dass man endlich 
die Werbung deaktivieren kann aber die lassen sich zeit =/

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Klaus R. schrieb:
> und funpic nervt MÄCHTIG.

In der Tat.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Lesenswert?

Werbung? Wo?
Firefox mit NoScript-AddOn schont die Nerven.

von Klaus R. (klaus2)


Lesenswert?

Veritables Argument!

Klaus.

von Dominique G. (dgoersch)


Lesenswert?

Adblock Plus 1.1.3 tut hier auch seinen Dienst.

von Tim H. (hotty) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

@  Sven L.

Kenn ich ...

Hier mal meine aktuelle LED-Matrix. Mit 192 Pixeln länge und somit ca 32 
bis 50 Zeichen lang.
Gesteuert wird das ganze über einen Atmega32. Die Anzeige besteht aus 
einem Startboard (mit Controller, Max232, Max485 ...) und beliebig 
vielen Erweiterungboards. Ich habe 3 Erweiterungsboards. Momentan ist 
aber nur eins (etwas) bestückt. Jede Platine hat 6 8x8-LED-Matrix-Steine 
oben drauf.

Tim

von Alex G. (alex94) Benutzerseite


Lesenswert?

Coole Matrix -> Respekt!
Ich wollte sowas auch schon immer mal bauen ;)

von Klaus R. (klaus2)


Lesenswert?

Nur....wofür?! :) Aber das ist ja bei 66% aller Projekten leider so.

Klaus.

von Tim H. (hotty) Benutzerseite


Lesenswert?

Um mir aktuelle Informationen anzuzeigen.
Datum, Uhrzeit, Temperatur, Emails usw...

Und aus Spaß an der Freude :)

Und ich habe die LED-Matrixen bekommen und wollte sie dann doch 
irgendwie mal ansteuern.

von Ralf G. (old-school) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

> Nur....wofür
als Anzeige z.B. für ein MP3-Player, feine Sache auf Partys

64(65) x 8 LED-Matrix, Aussteuerung über IOWarrior56

von Klaus R. (klaus2)


Lesenswert?

Lochraster, sehr schön! Die wahre Kunst!

Klaus.

von Ralf G. (old-school) Benutzerseite


Lesenswert?

@ Klaus

und die gibt es 500 cm lang, nur schade die mit den viereckigen 
Cu-Fächen gehen meine Vorräte zu ende, finde keinen Anbieter mehr.
So lange ich noch DILs verwenden kann, ist es meine erste Wahl, eben 
old-school.

von Gastino G. (gastino)


Lesenswert?

@Ralf Greinert:

Die saubere Verlötung ist wirklich sehenswert!

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Christian H. schrieb:
> Werbung? Wo?
> Firefox mit NoScript-AddOn schont die Nerven.

Bei mir kam trotz NoScript ein Popup - dafür ließ sich die funpic-Seite 
nicht mehr bedienen und ich hab sie geschlossen, ohne ihre Geheimnisse 
gelüftet zu haben.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Lesenswert?

Kann sein, dass ich auch einen Popup-Blocker aktiv habe (neben anderen 
Addons, die mir nervige Sachen nichts ins Haus holen).

Ich arbeite übrigens unter Linux und Mac. Eventuell ist die Werbung auch 
nur für die M$-Welt geschrieben.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Ich benutze fürs Internet auch ausschließlich Linux.

von Pez G. (pgivy)


Lesenswert?

Hallo  Ralf,

wo kann man so große Lochraster Platinen beziehen?
Die größten, die ich bislang gefunden habe, sind 2xEuro.

Vielen Dank!

von Dominique G. (dgoersch)


Lesenswert?

500x100mm gibts bei Reichelt.
500cm halte ich für einen Tippfehler ;)

von Ralf G. (old-school) Benutzerseite


Lesenswert?

@  Pez G.
sorry, wie " Dominique Görsch" schon fest gestellt hat, es handelt sich 
um einen Tippfehler.

Reichelt
H25PR500 :: Lochrasterplatine, Hartpapier, 500x100mm

5m Lochrasterplatine (auf Rolle) wäre aber auch ein wenig unhandlich ...

Ich such immer noch und immer wieder, günstige Lochrasterplatine mit 
viereckigen Pads 2,54 Raster (einseitig), Hartpapier ist voll und ganz 
für meine Schaltungen ausreichend.

Hatte mal welche mit beidseitigen Pads die durch kontaktiert waren,
sind so richtig teuer und total unpraktisch ... habe ich aber leider 
erst
nach dem kauf festgestellt, kreuzende Bahne ohne Isolierung oder 
Brückenbau sind damit unmöglich.

von Plan (Gast)


Lesenswert?

Ein kleiner Tipp zu Vereinfachung:
Oben in der Schaltung ist gezeigt, der 74HC595 mit ULN2804. Das gibt es 
auch in einem IC kombiniert: TPIC6C595 von TI.
Da spart man sich den ULN zu verdrahten.

von Ralf G. (old-school) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo Plan,

TPIC6C595 gibt es aber leider nicht als DIL ...
in meiner Schaltung liegen 74HC595 und ULN2804 direkt nebeneinander,
die Pins brauchten ohne großen Aufwand nur mit eine Lötbrücke verbunden 
werden.

... besten Dank für den Tipp :-)

von Michael M. (Gast)


Lesenswert?

Ralf Greinert schrieb:
> TPIC6C595 gibt es aber leider nicht als DIL ...
doch! TPIC6C595 N
http://de.farnell.com/texas-instruments/tpic6c595n/8bit-shift-register/dp/1470497

von old-school (Gast)


Lesenswert?

@  Michael M.

hatte bei Farnell nach TPIC6C595 gesucht und unter "Treiber&Interface" 
nur die TPIC6C595D angezeigt bekommen.

das die TPIC6C595N unter "Logik" stehen hatte ich übersehen.

Treiber 33V mit 100mA und der Preis ist auch ok

Das ist auch immer das Problem bei der Bauteil suche, was braucht man, 
was gibt es und nach muss man suchen.

Bin immer wieder auch hier im Forum überrascht was es doch alles so 
gibt.

von Klaus R. (klaus2)


Lesenswert?

Ein wahres Lötzinngrab, "fett"!  :)

Die Hersteller sollten mehr Werbung auf SWR3 & MTV machen, sonst bekommt 
man das eh nie mit, wenn es solche Spezialbausteine gibt :)

Klaus.

von Vorname N. (tys)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Die Funktion lasse ich mal offen, vielleicht kommt ja jemand drauf;)

von Star K. (starkeeper)


Lesenswert?

Hmm, also das sieht mal wild aus.
Ist das da eine verschmorter Stecker, da zwischen Platine und Batterie? 
Und die Spax-Schraube quer durch die Platine? Täusche ich mich oder ist 
das eine Entlötlitze als Leiterbahn misbraucht worden?

Und das ganz in einem Holzklotz.. Zeitzünder für den heimischen Kamin?

von knirps (Gast)


Lesenswert?

Die Entlötlitze und die Schraube sehen eher aus wie ein Schalter...

von David .. (volatile)


Lesenswert?

Vorname Nachname schrieb:
> Die Funktion lasse ich mal offen, vielleicht kommt ja jemand drauf;)

Echtes Kunstwerk -.-

von ich (Gast)


Lesenswert?

geocaching...aber bitte nur wenn der wald nass ist...

von Hans (Gast)


Lesenswert?

Hunde-/Katzenschreck

von Lui S. (lute)


Lesenswert?

Hi,

ist das eine gut getarnte µcke?

Beitrag "µCke Microcontroller Mücke (Atmel Tiny13)"

Gruß, Lui

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Und wieviel Pulver ist in den Holzklotz eingebaut?

von Chris S. (-fx-)


Lesenswert?

> Die Funktion lasse ich mal offen, vielleicht kommt ja jemand drauf;)

Geocaching wäre auch mein erster Tipp gewesen ...

von Vorname N. (tys)


Lesenswert?

;)
Es ist eine Eieruhr. Die Zeit wird - natürlich- binär angezeigt. Die 
Schraube und die Entlötlitze dienen ans Einschalter, wenn man den Klotz 
auf den Tisch schlägt gibt's einen Reset am mega8, er erwacht dann aus 
seinem 400nA Tiefschlaf. Die Zeit wird über Neigen der Uhr nach rechts 
oder links eingestellt. Der Sechsbeiner ist ein MEMS 
Beschleunigungssensor.

von Chris S. (-fx-)


Lesenswert?

>Es ist eine Eieruhr

Rustikales "Design", muss man schon sagen ;)

von Peter G. (peterdergrosse)


Lesenswert?

ich möcht ja nicht meckern aber ist es dir nicht möglich den 
Beschleunigungssensor auch zum Einschalten der Uhr zu verwenden? Man 
würde sich im Laufe der Zeit viele zertrümmerte Fliesen ersparen :)

von Gibts N. (schneeblau)


Lesenswert?

dazu müsste der µC ja ständig auswerten um eine gewisse schwelle zu 
erkennen....geht doch auf die akkus?

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Lesenswert?

Vorname Nachname schrieb:
> Es ist eine Eieruhr. Die Zeit wird - natürlich- binär angezeigt.

128 Sekunden sind ein bisschen wenig für eine Eieruhr, oder habe ich 
etwas übrsehen?

von old-school (Gast)


Lesenswert?

>> 128 Sekunden sind ein bisschen wenig

wie kommst Du denn auf 128 Sekunden ?

6 Löcher (LEDs)  =  64 Zustände  mit welcher Zeit auch immer !

von Vorname N. (tys)


Lesenswert?

Genau. 2^6-1 Minuten maximal. Das Viereinhalbminutenei wird da schon zur 
Glückssache;p

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Lesenswert?

old-school schrieb:
> wie kommst Du denn auf 128 Sekunden ?

recht habt ihr, hatte wohl irgendwie grad ne rechenschwäche

von Tino N. (tino)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo , hier mal mein kleines Projekt .
Ein Geigerzähler der Alpha,Beta und Gamme Strahlung messen kann . Die 
Software ist noch nicht ganz fertig . Im Moment misst er bloß die Anzahl 
der Impulse .
Die Folientastatur ist auch selber gemacht.
Als Zählrohr hab ich ein russisches Fensterzählrohr genommen .
Alles in allem hat mich das Teil ca 60 Euro gekostet und sieht auch noch 
schick aus .


Lg Tino

von Michael M. (Gast)


Lesenswert?

wo ist denn das hübsche handgehäuse her?

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Lesenswert?

Bopla BOS-Streamline BS 600 / BS 800 (zB Reichelt).

von Michael M. (Gast)


Lesenswert?

besten dank!

von Thilo M. (Gast)


Lesenswert?

Hast du dafür ein Proportionalzählrohr benutzt? Das Fensterzählrohr ist 
ja nur für eine Art gebaut.
Ansonsten kannst du ja keinen Rückschluss auf die Art der Strahlung 
treffen.
Ob Alpha, Beta oder Gamma, es werden nur Impulse registriert.
Mich würde auch interessieren, wie du in so einem kleinen Gehäuse den 
Hochspannungserzeuger für's Plateau untergebracht hast und wie du den 
regelst.

Hast du auch Bilder vom Innenleben?

von Tino N. (tino)


Lesenswert?

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich garnicht weiß ob es ein 
Proportionalzählrohr ist . Das Datenblatt der SI-12 ist in russisch . Da 
mein Russisch nicht sehr gut ist , habe ich gerade die Anschlüsse und 
Betriebsspannung heraus finden können . Sollte es allerdings eins sein , 
müsste ich natürlich die Schaltung noch umbauen.
Die Erzeugung der HV bewerkstelle ich mit einem einfachen Trafo und 
einer kleinen Kaskade als Spannungsvervielfacher auf 330V Start- und 
500V Betriebsspannung.
Angesteuert ist der Trafo über PWM aus dem µC über eine Transistorstufe.

Ich weiß dass die Berechnung der Äquivalentdosis ohne 
Proportionalzählrohr nicht möglich ist . Man könnte allerdings durch 
einen Schirm die Alpha und Betastrahlung abschirmen und wenigstens die 
Äquivalentdosis der Gammastrahlung annähernd messen bzw berechnen .
Die Röhre bietet scheinbar auch die Möglichkeit das Fenster mit 
Hochspannung zu versorgen und so Alpha und Beta teilweise ab zu 
schwächen.

Das Gehäuse ist wie oben schon beschrieben ein Bopla BS 600 mit 
Gummimanschette .
Als Display habe ich ein Nokia 6100 Display und als µC einen PIC16F877 
verwendet .

Mein Projekt ist sicher nicht perfekt , ist allerdings auch das erste 
dieser Art . Ich bitte dies zu entschuldigen ;-)

In diesem Sinne ...


Lg Tino

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Lesenswert?

wo/was hast du damit vor zu messen?

von Tino N. (tino)


Lesenswert?

Gesetzt dem Fall es ist kein Proportionalzählrohr , wird mir nur 
Becquarel bleiben als zu messende Einheit .
Wozu ich diesen Geigerzähler überhaupt gebaut habe , weiß ich selbst 
nicht so genau .
Es hat mich aber schon immer fasziniert und meine Wetterstation hat auch 
einen Geigerzähler.
So wirklich gebrauchen kann man das sicher nicht . Aber wer weiß was 
noch kommt .
Drücken wir es mal so aus . Es ist zu rein Wissenschaftlichen Zwecken .

Eine kleine Vorgeschichte gibts dazu auch . Mein Bruder kam vor einiger 
Zeit mit einem mit einem Stein an den er in einem Souvenirladen im 
Erzgebirge gekauft hatte . Er meinte , schau mal hier, das leuchtet 
unter Schwarzlicht .
Nach kurzer Recherche im Netz fand ich heraus, dass es wohl Uranoxid ist 
was da so schön gelb-grün leuchtet .
Also ich den GM-Zähler fertig hatte , staunte mein Bruder nicht schlecht 
.
Jetzt liegt der ach so schöne Stein seit einigen Tagen nicht mehr im 
Regal .
Er wurde in den Keller verbannt in einer robusten Metallkiste .

Wie oben schon erwähnt , ich will nix konkretes messen . Es ging mir 
einfach um den Spaß zu basteln und was neues zu bauen .


Lg Tino

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Wenn du ihn an eine Lautsprecherbox hälst und er zeigt 4 an, dann spielt 
da ein Streichquartett ;-)

von LordZiu (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Dann schließ ich mich mal an, mit meinem Projekt "Video-Licht".

Einigermaßen gute Kopflichter für Videokameras kosten 500€ aufwärts. Die 
Alternative in der Videofilmer-"Szene" sind Halogenspots, die allerdings 
50W verbrauchen. Mit mobilen Akkupacks ist das aber nicht gerade 
effizient.

Daher kam die Idee, sowas LED-basierend selbst zu bauen. Da ich erst im 
letzten Jahr mit µC angefangen habe, habe ich dabei enorm viel gelernt.

Zur Leuchte:

Features:
- 2 Module á 3 High-Power LEDs (weiß) mit maximal 2080 Lumen
- Regelbar per PWM von Aus bis 100%
- 1 Modul mit roter High-Power LED, in Abhängigkeit der weißen LEDs 
regelbar, damit kann man die Farbtemperatur des gesamten Lichtes 
verändern
- Integrierte Streu- / Reflektorscheibe zur Mischung der Farben
- Befeuert durch drei getaktete KSQs (2x 1000mA, 1x 700mA)
- Gesamtleistungsaufnahme irgendwo bei ~23W
- Temperatursensor mit optischer Überhitzungswarnung (grün, gelb, rot)
- Anzeige der Akkuspannung
- Alles gesteuert durch ATMega644P
- S65-Display zur Anzeige aller Informationen

"Bugs"
- Der ganze Aufbau ist leider viel zu schwer (irgendwo bei 800g). Daher 
wird diese Version vielleicht nicht als Kopflicht zu gebrauchen sein. 
Aber man kann sie immernoch per Gestänge am Stativgewinde befestigen
- Die LEDs haben einen so großen Abstrahlwinkel, dass Streulicht 
(welches nicht über den Reflektor geht) vorn aus der Öffnung austritt. 
Außerdem ist der Strahlengang nicht optimal. Daher sollte immer eine 
zusätzliche Streufolie davorgesetzt werden

persönliche Erfahrungen aus dem Projekt
- getaktete KSQs sollte man fertig kaufen (oder man weiß was man tut)
- bei der Bearbeitung von Alu sollte man das ganze Alu-Teil mit 
Kreppband abkleben

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Das mit der Farbtemperatur wird wohl nix - dafür brauchst du ein 
kontinuierliches Spektrum, nicht das aus gelb und blau zusammengemischte 
Pseudo-Weiß und das relativ schmalbandige rot von LEDs.

Woher z.B. soll grünes Licht kommen, das von Blättern reflektiert wird?

Farbtreue Aufnahmen wirst du damit leider nicht hinbekommen - dazu 
kommst du um Halogenbrenner nicht herum.

von Ephraim H. (ephi)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Wenn du ihn an eine Lautsprecherbox hälst und er zeigt 4 an, dann spielt
> da ein Streichquartett ;-)

Wohl kaum! Beim klassischen Streichquartett zeigt er zwei an!

bei 4 wäre es schon explizit ein Stück für 4 Geigen!

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Bratsche und Cello sind doch auch nur zu groß geratene Geigen.

von Dominique G. (dgoersch)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Das mit der Farbtemperatur wird wohl nix - dafür brauchst du ein
> kontinuierliches Spektrum, nicht das aus gelb und blau zusammengemischte
> Pseudo-Weiß und das relativ schmalbandige rot von LEDs.

Äpfel und Birnen im Vergleich? Die Farbtemperatur hat nichts mit dem 
Farbwiedergabeindex (CRI) zu tun. Eine angenehme Farbtemperatur wird er 
mit den relativ kalten weißen LEDs (sehen mir nach Cree LEDs aus) 
zusammen mit der roten LED mischen können, der CRI bleibt dabei aber in 
der Tat bescheiden.

> Farbtreue Aufnahmen wirst du damit leider nicht hinbekommen - dazu
> kommst du um Halogenbrenner nicht herum.

Es gibt durchaus HP LEDs mit sehr hohem CRI, die sind aber leider noch 
nicht so Effizient. Für einen hohen CRI könnte man zB einer warmweißen 
P4 - mit relativ hohem CRI von 93 - türkis und rot beimischem um die 
größten Lücken im Spektrum zu füllen. Es gibt OP-Leuchten[1] die das 
auch so machen. Das Thema wird unter anderem auch im LedStyles-Forum[2] 
diskutiert.

Gruß
Dominique Görsch

[1] http://www.deck5.de/content/blogcategory/51/99/lang,de/
[2] http://www.ledstyles.de/ftopic11277.html

von LordZiu (Gast)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Das mit der Farbtemperatur wird wohl nix - dafür brauchst du ein
> kontinuierliches Spektrum, nicht das aus gelb und blau zusammengemischte
> Pseudo-Weiß und das relativ schmalbandige rot von LEDs.

Die Befürchtung hatte ich auch. Leider kann ich es nicht exakt messen. 
Aber vom subjektiven Eindruck funktioniert es. Auch Bilder mit der 
Kamera zeigen einen "wärmeren" Eindruck des Lichtes.

Außerdem haben mir mehrere Profis im Vorfeld zu dieser Methode geraten 
um die Farbtemperatur zu ändern.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

LordZiu schrieb:
> Die Befürchtung hatte ich auch. Leider kann ich es nicht exakt messen.
> Aber vom subjektiven Eindruck funktioniert es. Auch Bilder mit der
> Kamera zeigen einen "wärmeren" Eindruck des Lichtes.

Das mag ja sein, nur wirst du eben in Spektralbereichen, in denen dein 
Spot schwach ist, unterbelichten. Versuch mal z.B. ein blühendes 
Veilchen damit aufzunehmen, dann wirst du die Schwächen sehen: Die Blüte 
wird extrem blaustichig, mit knallig gelben Staubgefäßen, aber mit 
schmuddelig grauen Blättern.

Ich hatte selbst mal überlegt, für meine Natur-Nachtaufnahmen sowas zu 
bauen und bin davon abgekommen, weil das Ergebnis einfach keinen hohen 
Ansprüchen an die Farbwiedergabe genügen kann - selbst wenn man RGB-Leds 
nimmt.

Es kommt natürlich sehr darauf an, was du für Ansprüche an die Farbtreue 
stellst...

von Ralf G. (old-school) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Mal was ganz kleines ...

SOT-23-6 auf DIL Adapter

Es handelt sich um einen MCP3421 18-Bit AD mit I2C

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Dominique Görsch schrieb:
> Äpfel und Birnen im Vergleich? Die Farbtemperatur hat nichts mit dem
> Farbwiedergabeindex (CRI) zu tun.

Zitat Wikipedia:
Die Farbtemperatur ist definiert als die Temperatur eines Schwarzen 
Körpers, eines planckschen Strahlers, die zu einer bestimmten Lichtfarbe 
dieser Strahlungsquelle gehört.
Ende des Zitates

Daraus folgt, daß die Farbtemperatur für mit weißen und roten LEDs 
zusammengestoppeltes Licht nicht definiert ist.

von Christopher H. (chtech)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hier mal mein aktuelles Projekt:

Kleines DMX-Steuerpult

Bild 1: Gehäuse mit Bedienelementen
Bild 2: Das Mainboard mit Mega644P und Tiny2313
Bild 3: Der Beat-Detector (Angepasster Nachbau von ESP)

von Ralf G. (old-school) Benutzerseite


Lesenswert?

>> Kleines DMX-Steuerpult

sieht sehr gut aus ... alles selber entworfen ?

von Thilo M. (Gast)


Lesenswert?

Christopher H. schrieb:
> Kleines DMX-Steuerpult

Ist mal richtig schön geworden!
Verkauf's als Bausatz. :-)

von Christopher H. (chtech)


Lesenswert?

>sieht sehr gut aus ... alles selber entworfen ?

Größtenteils Ja.
Die "Frontplatte" (naja, besser gesagt Pultoberseite) hab ich mit 
FrontDesigner 3.0 erstellt und auf selbstklebendes Papier ausgedruckt 
und zum Schutz mit transparenter Klebefolie überzogen.
Bearbeitet habe ich die Frontplatte nach "klassischer Art" (Anreißen, 
Bohren, Senken, Feilen usw.)
Das Gehäuse selbst gibts beim großen C* (Art.Nr.531190) und war 
dementsprechend auch nicht preiswert :)

Das Mainboard ist eine Eigenentwicklung (uC-Kram ist ja auch nicht so 
schwer ;)

Der Beatdetector ist ein modifizierter Nachbau* von ESP und funktioniert 
relativ zuverlässig. Infos hier:
http://sound.westhost.com/project62b.htm
*(man muss ja das Rad nicht neu erfinden)

Die Platinen wurden mit Eagle 5.6 erstellt und bei Bilex (nicht 
meckern!) gefertigt.

Technische Details folgen später (wenn ich fertig damit bin).
Noch Fragen??

von Rüdiger M. (animefan)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hier ein Projekte von mir das ich vor kurzen abgeschlossen habe. Es ist 
eine Digitaluhr mit DS 1307. Was man hier auf dem Foto nicht so gut 
sieht ist das sie in Rot die Aktuelle Uhrzeit anzeigt und in Grün das 
Datum.
Der Rythmus ist dabei 6 Sekunden Uhrzeit Rot und 2 Sekunden Datum Grün.
Der DS1307 ist über einen Goldcap gepuffert. Der hält ca. 2 Wochen. Also 
genug für einen Stromausfall.
Eventuell schließe ich noch einen oder zwei LM75 an für Innen- und 
Außentemperatur anzeige. Diese dann in Gelb/Orange. Aber das ist noch 
offen.

Meine letztes Projekt ist nicht so sehenswert. Es sind vier 
Fernsteuerbare Steckdosen. mit einem Fernbedienteil auf dem 
Schreibtisch. War erst um einen Pic gebaut (hatte ich noch). Der ist mir 
aber beim Testen kapput gegangen. Jetzt Steck ein Mega 8 darin.

von Michael M. (Gast)


Lesenswert?

von einem iphone 3g hätte ich mir bessere photos erwartet...

von Rüdiger M. (animefan)


Lesenswert?

Ja Ja, da stellt man ein Bild von einem Projekt ein und dann das...;-)

Ist bei schlechtem Licht gemacht, da macht kein Handy gute Bilder.

von Michael M. (Gast)


Lesenswert?

zumindest seh ich nix von rot und grün und von orange schon gleich gar 
ned =)

von Jadeclaw D. (jadeclaw)


Lesenswert?

Das ist normal, Digitalkameras können das irgendwie nicht besser. Mein 
Thermometer mit roter Anzeige strahlt auf einmal rosa, die Uhr mit 
dunkelgrüner Anzeige strahlt hellblau. Muß man mit leben. Oder es mal 
mit einer teuren SLR-Kamera probieren.

Gruß
Jadeclaw

von g457 (Gast)


Lesenswert?

> Das ist normal, Digitalkameras können das irgendwie nicht besser.

Das ist eher ein Problem von vielen (nicht allen) Kompakten als von 
Digitalkameras. Wenn dann noch miserable Beleuchtung und ein Mangel an 
Einstellmöglichkeiten für die Belichtung fehlen, dann kanns allerdings 
auch $Brain nimmer retten.

> Mein Thermometer mit roter Anzeige strahlt auf einmal rosa, die Uhr mit
> dunkelgrüner Anzeige strahlt hellblau. Muß man mit leben.

..oder einen Weissabgleich machen und die Belichtung runterdrehen (die 
Segmentanzeigen obiger Uhr sind brontal überbelichtet). Und dann noch 
für eine anständige Beleuchtung sorgen, dann säuft auch der Rest vom 
Bild nicht ab :-)

> Oder es mal mit einer teuren SLR-Kamera probieren.

Die braucht nichtmal teuer zu sein, und DSLR lang auch. Aber auch damit 
kann mans grob vorsätzlich versauen. Dagegen gehts mit dem richtigen 
Know-how sogar mit einer (^Wder richtigen) Kompakten 'richtig'. Know-how 
ist das Zauberwort :-)

Nix für ungut

von Wolfgang H. (frickelkram)


Lesenswert?

Die "kleinen" Kameras können auch schon viel. Es ist meistens eine Frage 
der Beleuchtung und des Weißabgleiches.
Alle Bilder sind mit einer Casio Kompaktkamera aufgenommen. Zugegeben 
war das damals nicht die billigste am Markt.
Der Vorteil von dem kleinen Ding ist, dass ich sie fast immer dabei habe 
und jeder Zeit ein Bild machen kann, natürlich besonders im Projekt ;-)

http://zeec.de/foto/89245/196/explodierter-transistor
http://zeec.de/foto/86891/196/amp-totale-v2
http://zeec.de/foto/67951/196/cimg3424
http://zeec.de/foto/68101/196/spannungsversorgung-einer-dm160-aus-3v-batterie


Kunstlicht, Leuchtstoffröhre, Gezeichnet auf Whiteboard, automatischer 
Weissabgleich.
http://zeec.de/foto/68104/196/schaltung-eines-elektronenblitzes-aus-einer-wegwerfkamera
Die Fraben sind verfälscht.

Tageslicht, Whiteboard, automatischer Weissabgleich
http://zeec.de/foto/72313/196/cimg3679
Die Fraben sind soweit ok, das Bild ist aber grau und arm an Kontrast.

Tageslicht und Kunstlicht gemischt, manueller Weissabgleich, altes Buch
http://zeec.de/foto/107497/196/tabellenbuch-etechnik-bildpunktsender
Natürliche Farben, guter Kontrast

Auch bei schwierigen Lichtverhältnissen kann man mit so einer Kamera 
Bilder machen. Zum Glück ist das experimentieren ja nicht mehr so teuer 
wie bei der analogen Fotografie. ;-)
http://zeec.de/foto/67945/196/dm160-leuchtet
Beitrag "Re: Zeigt her Eure Kunstwerke !"

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Lesenswert?

Ein Tip um so graue Hintergründe oder Gradienten (wie auf bei dem 
Transistor oder dem Whiteboard) wegzubekommen:

In einem Bildbearbeitungstool:
ebene duplizieren,
auf die obere einen Weichzeichnungsfilter anwenden (Mean, Gauß) mit 
Filtergröße in Größenordnung des Originalbildes ( zB ~1000x1000)

Dann diese Ebene im Divisionsmodus stellen.

Dass eliminiert störende Verläufe im Hintergrund und das Objekt sieht 
aus als wurde es in reinem weißen Licht aufgenommen worden sein. 
(vorausgesetzt bei der AUfnahme wurde ein halbwegs homogener Hintergrund 
genutzt.

So mache ich das immer für ebay-Bilder

Bsp:
originale:
http://www.imgbox.de/?img=q11521v120.jpg
http://www.imgbox.de/?img=i54812w120.jpg

Ergebnis:
http://www.imgbox.de/?img=f1275p120.jpg
http://www.imgbox.de/?img=r53529q120.jpg


Das ganze wird oft zur OCR benutzt.

von Wolfgang H. (frickelkram)


Lesenswert?

Hi Vlad,

Vlad Tepesch schrieb:
> Ein Tip um so graue Hintergründe oder Gradienten (wie auf bei dem
> Transistor oder dem Whiteboard) wegzubekommen:
>
> In einem Bildbearbeitungstool:
...
> http://www.imgbox.de/?img=r53529q120.jpg
>
>
> Das ganze wird oft zur OCR benutzt.

funktioniert gut ... Danke ! :-)

von Ronny M. (hobby-coder)


Lesenswert?

Rüdiger Mohr schrieb:
> Es ist eine Digitaluhr mit DS 1307.

Kann man die Schaltpläne der Uhr haben?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Tino N. schrieb:
> Nach kurzer Recherche im Netz fand ich heraus, dass es wohl Uranoxid ist
> was da so schön gelb-grün leuchtet .
> Also ich den GM-Zähler fertig hatte , staunte mein Bruder nicht schlecht
> .
> Jetzt liegt der ach so schöne Stein seit einigen Tagen nicht mehr im
> Regal .
> Er wurde in den Keller verbannt in einer robusten Metallkiste .

Ich nehme den Stein gern. ;-)

Ich habe hier auch noch einen uralten Geiger-"Ticker" (Zähler kann
man ihn nicht nennen, zumindest nicht, wenn man die Impulse nicht
mehr mit der Hand zählen kann ;-).  Hab' ich vor ungefähr 30 Jahren
gebaut, aber nie ernsthaft getestet.

Natürliches Uranerz ist nicht übertrieben gefährlich.  Die Technischen
Sammlungen hier haben sowas sogar schon ganz normal zugänglich der
Öffentlichkeit präsentiert.  Einen reichlichen Meter daneben lag dann
ein Geigerzähler, mit dem man sich von der vorhandenen Radioaktivität
überzeugen konnte.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Uran ist ein Alphastrahler. Die Strahlung wird schon von einem Blatt 
Papier weitgehend abgeschirmt und auch in Luft kommt sie nicht weit.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Dafür ist Alpha heimtückisch.  Das Zeug möchte man nicht aus Versehen
im Körper haben...

von Manf. (Gast)


Lesenswert?

Natürliches Uranerz ist sogar frei verkäuflich - zumindest in den 
Staaten. Wie's hier aussieht, keine Ahnung.
http://www.amazon.com/Uranium-Ore/dp/B000796XXM/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=industrial&qid=1267053205&sr=1-1

von Ralf G. (old-school) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo zusammen,

habe hier eine kleine Schaltung, die gerade fertig geworden ist.

Luftdruck-Sensor MPX4115A über I2C(12Volt)
mit einer Auflösung von 0.0137 kPa (16Bit)

Zur Schaltung:
Für die AD-Umsetzung habe ich einen MCP3421 verwendet, dessen (-) 
Eingang ich über eine Spannungsteiler auf 2,75 Volt gelegt habe.
Der (+) Eingang ist an dem Ausgang vom MPX... angeschlossen.
Daraus ergibt sich ein Messbereich von 0,702 und 4,798 Volt was einen 
möglichen Luftdruck von ca 100 kPa bis 1000 kPa abdeckt.
Bei einer Auflösung von 12/14/16/18 Bit die man am MCP3421 einstellen 
kann.

Außerdem befindet sich noch ein einstellbarer Spannungsregler für die 
benötigten 5Volt und ein I2C-Bustreiber für meinen I2C-Haus-Bus auf der 
Schaltung.

Den I2C-Haus-Bus betreibe ich mit 100kHz und 12Volt ( Schaltpegel 
U/2=6Volt )

von L. K. (ladde)


Lesenswert?

Habe mich (noch) nicht eingehend mit dem von dir verwendeten Sensor 
beschäftigt, aber dein Messbereich macht mich etwas stutzig:
100 kPa als untere Grenze ist ja bei schlechtem Wetter schnell 
unterschritten, für 1000 kPa Luftdruck müsste man schon mit ner 
Tauchglocke auf ~90 m Tiefe.
Vielleicht mach ich aber auch grad nen Fehler (ist ja schon spät) oder 
du willst wo ganz anders messen (privater Autoklav oder so ;-) ).

von Ralf G. (old-school) Benutzerseite


Lesenswert?

ja es ist schon spät und ich habe in das falsche Datenblatt (MPX5999D) 
geschaut ...

Messbereich für den MPX4115a ist dann natürlich 250 hPa bis 1150 hPa
mit einer Auflösung bei 16 Bit von 0.0137 hPa

von Wolfgang H. (frickelkram)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

ein Bild von dem Mobilfunktelefon
Beitrag "Re: Zeigt her Eure Kunstwerke !"
in Produktion. Installiert im Rechenzentrum ;-)

von Dominique G. (dgoersch)


Lesenswert?

In dem Rechenzentrum in dem ich mal gearbeitet habe, hättest du so ein 
"Gefrickel" nicht unterstellen dürfen...

Nicht falsch verstehen, ich will deine Arbeit nicht abwerten, aber wenn 
irgendetwas passieren sollte, gibts ein Problem mit der Haftung.

von Bert (Gast)


Lesenswert?

Vlad Tepesch schrieb:
> Ein Tip um so graue Hintergründe oder Gradienten (wie auf bei dem
> Transistor oder dem Whiteboard) wegzubekommen:

Kannst du das bitte nochmal für z.B. PAINT.NET genau beschreiben? Ich 
kriege das mit den Ebenen irgendwie nicht hin.

Vielen Dank

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Lesenswert?

Bert schrieb:
> Kannst du das bitte nochmal für z.B. PAINT.NET genau beschreiben? Ich
> kriege das mit den Ebenen irgendwie nicht hin.

das würde hier zu weit führen.
Ich werde übers Wochenende mal einen Artikel in die Kategorie "Tipps für 
Autoren" einstellen, wo Tips für Fotobearbeitung gegeben werden können.
(sehr viel habe ich da allerdings auch nicht beizutragen)

Ich werds aber nur am Besipiel von Gimnp erläutern können.
Keine Ahnung ob Paint.net auch ausreichende Features hat.

Mein Verständnis war immer, dass Paint.net eher ein besseres Malprogramm 
ist, um mal ebend ein paar Screenshots zu bearbeiten.
Das ist nicht abwertend gemeint, also bitte nicht anflamen, wenn es 
nicht so ist.

von Wolfgang H. (frickelkram)


Lesenswert?

Hi,

Dominique Görsch schrieb:
> In dem Rechenzentrum in dem ich mal gearbeitet habe, hättest du so ein
> "Gefrickel" nicht unterstellen dürfen...
>
> Nicht falsch verstehen, ich will deine Arbeit nicht abwerten, aber wenn
> irgendetwas passieren sollte, gibts ein Problem mit der Haftung.

kein Thema, ich verstehe das nicht falsch und sehe das auch so wie du. 
Ist schon eine wirklich bizarre Lösung, die es inzwischen auch nicht 
mehr gibt. Ich gehe auch davon aus das den Verantworlichen das Risiko 
bewusst war.

Etwas anderes ist mir damals wirklich nicht eingefallen. Die Lösung in 
einem schönen Gehäuse zu "tarnen" hätte aus meiner Sicht keinen Sinn 
gemacht. Das eigentliche Gefahrenpotenzial der Lösung schätze ich als 
eher gering ein, bis auf den Akku im Handy und ein Steckernetzteil.

von Star K. (starkeeper)


Lesenswert?

Wolfgang Heinemann schrieb:
> Hallo,
>
> ein Bild von dem Mobilfunktelefon
> Beitrag "Re: Zeigt her Eure Kunstwerke !"
> in Produktion. Installiert im Rechenzentrum ;-)

Soetwas ähnliches hatte ich auch schon vor, das scheiterte allerdings 
daran, dass es im Rechenzentrum keinen Handyempfang gibt.

von Tobias .. (thefloe)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hier mein Ikea LACK Tisch: http://tobiscorner.floery.net

von Max M. (computerzoo)


Lesenswert?

Boa, geil!
Liefert Sure auch nach Deutschland, wenn ja, für welchen Preis? Die 
Module selbst sind ja mit $45 pro Stück nicht wirklich teuer.

von Tobias .. (thefloe)


Lesenswert?

es sind 5mm Module um 60$... Versand ist allerdings fast in der selben 
Höhe!

von Max M. (computerzoo)


Lesenswert?

Tobias .. schrieb:
> es sind 5mm Module um 60$... Versand ist allerdings fast in der selben
> Höhe!

Hast du die panel direkt bei sure, oder über den ebay-shop geordert? ich 
werde aus der bezeichnung: "free shipping - standard international 
flat-rate shipping" nicht wirklich schlau (bei sure-ebay)

von Tobias .. (thefloe)


Lesenswert?

direkt über die Website von Sureelectronics (www.sureelectronics.net)

von Max M. (computerzoo)


Lesenswert?

puh, habe das gerade mal bei ebay eingegeben, $125 shipping für 3 
stück...
egal, ist trotzdem noch billig, wenn man sich mal die preise für ein 
fertiges display dieser größe ansieht.
ich habe vor so etwas zu bauen um per browser über ethernet texte und 
evtl. bilder an das display zu senden. hat hier schon jemand so etwas 
umgesetzt?

von Star K. (starkeeper)


Lesenswert?

Wie hoch ist denn der Stromverbrauch von dem Tisch? Richtige bewegte 
Bilder kann man damit aber nicht anzeigen, Dazu ist wahrscheinlich der 
Mikrocontroller zu schwach, oder?

von Tobias .. (thefloe)


Lesenswert?

Mit allen LED's an so um die 15A. Momentan begrenzt die Update Funktion 
die Framerate sehr, da ich zwischen dem Buffer im Speicher und der 
Darstellung am Display (Daten werden hier zu 2x16 Reihen a 64bit 
geladen) umrechnen muss. Überlege jetzt die Umrechnung beim Schreiben in 
den Buffer zu machen und nicht beim Lesen. Vielleicht lässt sich damit 
mehr erreichen. Oder vielleicht über eine Tabelle... Im Moment werden 
die Displays gleichzeitig angesteuert: also A,B,C,D, EN, CLK & LATCH 
sind gemeinsam verbunden und R1,R2,G1,G2 jedes Displays wird vom AVR 
erzeugt. Der Mega328 ist damit schon ausgelastet... gerade mal der RxD 
Pin ist noch frei

von Dominique G. (dgoersch)


Lesenswert?

Wär nicht gemeinsames R1, R2, G1 und G2 aber getrenntes EN und LATCH 
sinnvoller?

von Jan Girke (Gast)


Lesenswert?

Bei manchen Posts fehlt wofür die Platinen sind.
Bitte holt das nach.

von Jens K. (jjk) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ist zwar nix dolles, hat mich aber einiges an Nerven gekostet. Die 
Platine habe ich mit der Direkt-Toner-Transfer-Methode gemacht und die 
Leiterbahnen waren doch arg dünn. Aber hey, es funktioniert.

Achja, es ist im Prinzip n normaler USB-Seriell-Adapter mit wählbarem 
TTL Pegel von 5Volt oder 3,3Volt und 2x 0603er SMD-Leds zur Anzeige des 
Datenfluss. Ich wollte Ihn zum programmieren und updaten meiner 
RC-Fernbedienung nutzen.

Gruß
 Jens

von Jens K. (jjk) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

So, wo ich schonmal dabei war hab ich auch mal eben ein USB-PPM-Adapter 
für Flugsimulatoren gebaut, frei nach dem Schaltplan auf 
http://www.coolcircuit.com/project/usb_ppm/usb_ppm_cable_interface.html 
...

Allerdings hatte ich nicht alle Bauteile da die da benutzt wurden also 
etwas Improvisation mit anderem Spannungsregler und ein paar SMD 
Komponenten. Wieder in spontaner Direkt-Toner-Transfer-Methode 
verwirklicht.

Jens

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Hübsch... Aber langweilt sich dieser Vielzuvielbeiner nicht zu Tode auf 
dem Platinchen?

von Jadeclaw D. (jadeclaw)


Lesenswert?

Im Grunde ja, nur bei den aktuellen Preisen ist es so, daß ein ATMega8 
billiger ist als die meisten ATTiny-Controller. Ein kleinerer Controller 
lohnt sich schlicht nicht...

von K. J. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hm, leider 2x den Magische Rauch gefunden, aber mittlerweile lauft es 
endlich, ist nen Umbau meines alten NTs da bei dem alten das SNT an 
unterlasst gestorben ist ;)

von Klaus2 (Gast)


Lesenswert?

Gibts du mir ein Hanuta ab?

Klaus.

von Marvin S. (demo)


Lesenswert?

Ich fuerchte, die Hanuta-Schachteln sind bereits ausgeschlachtet. Schau 
mal genauer hin. ;) .

Gruesse

Marvin

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

@theborg0815:
Ist das ein Rauchzeichengenerator?

von Chris R. (hownottobeseen)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

mal ein kleines "Kunstwerk" von mir:

Hab mir gedacht, dass es mal was anderes ist, bedrahtete Bauteile 
"verkehrt herum" aufzulöten. Entstanden ist dabei ein USB-HID, das 
mehrere LM75/DS75 auslesen kann und einen Schalteingang hat.
Die gehotfixten Widerstände waren eigentlich am (letzten) Sensor 
angedacht, landeten aber dann doch auf der Hauptplatine. Die Größe der 
Z-Diode (Verpol und Überspannungsschutz des Eingangs) habe ich glatt 
unterschätzt ;)

Ähnliches bei dem Isoband am Elko.

µC ist übrigens ein ATtiny45 mit v-usb in der Firmware

von Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite


Lesenswert?

also wenns bei mir raucht hab ich meist keine Zeit mehr ein Foto zu 
machen ;)

von K. J. (Gast)


Lesenswert?

dafür hab ich unterm tisch nen notaus wo ich mit knie gegen hauen kann 
und wens qualmt meist lange genug :P

von Thorsten S. (whitenoise)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hi,

na dann will ich auch mal etwas beitragen:

Druckschalter für einen Kompressor, einfach aber wirkungvoll.

Hier gibts auch noch den code dazu.

Beitrag "Druckschalter Kompressorsteuerung für Weller Entlötstation WDD81V mit MPX5700 Drucksensor 0-7bar"

Gruß,
whitenoise

von Thorsten S. (whitenoise)


Lesenswert?

...ach ja, übrigens netter Zigarettenanzünder :-)

von Michael M. (Gast)


Lesenswert?


von Ephraim H. (ephi)


Lesenswert?

und vorallem gut aufgeräumte und sortierte Werkstatt!

von Simon K. (simon) Benutzerseite


Lesenswert?

K. J. schrieb:
> Hm, leider 2x den Magische Rauch gefunden, aber mittlerweile lauft es
> endlich, ist nen Umbau meines alten NTs da bei dem alten das SNT an
> unterlasst gestorben ist ;)

Hehe, Sach nich, du hast erst mal die Kamera geholt als es geraucht hat? 
:-)

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Da ich ihn gerade mal wieder aus der Kiste gekramt habe:

Das ist der "siprog"-Adapter (AVR-ISP-Adapter), mit dem ich seinerzeit
die Implementierung für das "serial bitbanging" in AVRDUDE verifiziert
hatte.  "Klassische 3D-Verdrahtung" würde ich das mal nennen. ;-)

von Alex M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Mein kleines Kunstwerk :- )
NintendoWii Umbau von 2007. Funktioniert bis heute noch.
Auf dem Bild ist ein TQFP 100 IC von Wii Laufwerk abgebildet.
Schweißtreibend war’s auf jeden Fall. Ein kleiner Fehler und ein neues 
Laufwerk müssten her, aber no risk no fun :- )

von Marius S. (lupin) Benutzerseite


Lesenswert?

Und warum hat der 100füßler drei seiner Beine verloren?

von Dude (Gast)


Lesenswert?

Aber geil gemacht!!!

von Alex H. (hoal) Benutzerseite


Lesenswert?

@Alex |_. (gtf)

Wie hast du die Anschlüsse freigelegt?

von Alexis S. (seraptin)


Lesenswert?

Marius S. schrieb:
> Und warum hat der 100füßler drei seiner Beine verloren?

Ganz einfach:
Nachdem Nintendo gemerkt hat das man Modchips an die Beinchen haengen 
kann ham sie die Chips einfach ohne die Beine eingeloetet :D

von Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite


Lesenswert?

Alex |_. schrieb:
> Mein kleines Kunstwerk :- )
> NintendoWii Umbau von 2007. Funktioniert bis heute noch.

Hehe was fuer nen dreckiger Hack :D
Coole Sache.
Solltest vielleicht mal auf http://thereifixedit.com/ posten (=

von Hannes (Gast)


Lesenswert?

... so muss man erstmal von chip abbeißen können - das setzt gute Zähne 
voraus... :-) - dreckig ist gar kein Ausdruck...

von gtf (Gast)


Lesenswert?

Dreckiger Hack, höre ich zum ersten mal, klingt irgendwie dirty :- )
@ Marius S.
Deine Frage wurde von  Alexis Sch. beantwortet.
@Alex H.
Freigelegt hab ich die Leiterbahnen mit einem Dremel von Aldi. 
Üblicherweise befindet sich der Kern in der Mitte des IC’s, deshalb kann 
man da getrost zubeißen: -p.
Bei einem EPROM kann man gut sehen, wie die Verbindungen aufgebaut sind, 
und das ohne zu hacken.

@ Hannes (Gast)
>... so muss man erstmal von chip abbeißen können - das setzt gute Zähne
>voraus... :-) - dreckig ist gar kein Ausdruck...
Mein Zahnarzt macht’s möglich.
Zum Glück wurde mir mal eine Uhrmacherlupe geschenkt, sonst könnte ich 
beim besten willen nichts sehen.

von Jürgen W. (juergenw)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Platinenbohrautomat:
Dieser gehört mit Sicherheit nicht zu meinen schönsten Projekten. 
Funktioniert aber seit Jahren einwandfrei und hat mir schon viel 
Bohrarbeit abgenommen.
Die Mechanik besteht aus:
- 2 Flachbettscannern (wobei aus dem 2. nur der Schrittmotor und die 
Plastikführung als Platinenhalterung verwendet wurde).
- 2 Lineareinheiten aus Tintenstrahldruckern.
Die Drucker und Scanner waren defekte Geräte von ebay für jeweils 1 
Euro.
Für den X-Verfahrweg (links/rechts) habe ich den 2. Schrittmotor von dem 
Scanner eingebaut, da in den Tintenstrahllineareinheiten nur normale 
DC-Motoren verbaut sind.
Bei der Z-Achse (Höhenverstellung) habe ich die Lineareinheit verkürzt, 
da diese nur einen Hub von max. 5 cm benötigt.
Die Steuerung:
Im hinteren Teil links befinden sich 2 Spannungsversorgungen (für 
Schrittmotoren und Bohrmaschine).
Rechts daneben die Treiberstufen für die Motoren mit aufgesetztem 
USB-Microcontroller (AN2131SC).

Die Software habe ich in Delphi-erstellt. Grafik: Die roten + Zeichen 
sind noch ungebohrte Bohrungen, blau bereits gebohrte. Der rote Punkt 
ist die nächste Sollposition, der blaue Punkt die aktuelle Istposition.

Die Bohrpositionsgenauigkeit ist wesentlich genauer als wenn ich per 
Hand gebohrt habe.

Gruß
Jürgen

von gtf (Gast)


Lesenswert?

Jürgen W.
Ein schönes Projekt.
Oh je, da kommen mir die düsteren Erinnerungen  aus meiner Ausbildung 
hoch, da hatten wir noch die Löcher von Hand gebohrt, und zeitgleich mim 
Staubsauger abgesaugt.
Mit Sicherheit ist dieses Teil durchaus nützlich, für jemanden der 
Leiterplatten selber herstellt. Bei meinen 2-3 Platinen im Jahr, lass 
ich’s lieber von PCB-Pool machen.
Kommen die Positionsdaten aus einem Layout Programm, oder wie machst 
du’s?

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Interessant. Aber warum hast du deine Bohrphobie nicht einfach mit 
SMD-Technik bekämpft?

von Gastino G. (gastino)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Interessant. Aber warum hast du deine Bohrphobie nicht einfach mit
> SMD-Technik bekämpft?

Weil ihn die auch nicht vor den Durchkontaktierungen bewahrt.

Sehr schönes Projekt...

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Gastino G. schrieb:
> Weil ihn die auch nicht vor den Durchkontaktierungen bewahrt.

Aber es deziemiert die Anzahl Löcher ganz gewaltig.

von Jürgen W. (juergenw)


Lesenswert?

@gtf: Ja, die Koordinaten kommen vom Layout-Programm.

@Uhu Uhuhu: Bevor noch mehr Spekulationen kommen: Ich habe eine 
SMD-Phobie!

Bedrahtete Bauteile löten sich für mich einfach besser. War auch schon 
meine Überlegung, auf SMD umzusteigen. Aber dann müßte ich mir noch 
einen SMD-Bestückungsautomat und Ofen bauen. Vielleicht eines meiner 
nächsten Projekte wenn ich mal nicht weiß, was ich tun soll.
Letztes Jahr dürften es um die 40-50 Platinen gewesen sein. Da macht 
sich dann ein Automat für das Bohren doch gut.

von Phantomix X. (phantomix)


Lesenswert?

> Aber dann müßte ich mir noch
einen SMD-Bestückungsautomat und Ofen bauen.

Unsinn. Wenn du nicht gerade BGA machst braucht es keinen Ofen.
Es braucht

- Einen guten Lötkolben mit 0,5...0,8er Spitze
- Eine gute und präzise Pinzette
- Ein scharfes Auge oder Sehverstärker (aka Lupe an der helfenden Hand)
- Ruhige Hände und etwas Geduld bei den ersten 3-4 Bauteilen :P

Wenn es dir Kopfweh macht, nimm ein Stück Lochraster und löte da paar 
SMD kondis/widerstände drauf, das übt. Und vielleicht als ersten IC 
nicht die teure ARM CPU :P

Edit: außerdem wär verbleites Lötzinn für den Anfang angebracht. Oder 
ein gutes Flussmittel. Bei verbleit habe ich aber immer alles ohne 
Flussmittel gelötet gekriegt (im Zinn ist ja eh schon welches drin)

von Kevin K. (nemon) Benutzerseite


Lesenswert?

von 2,54-0,5mm Pitch löte ich alles mit meinem 30w Lötkolben mit 
bleistiftförmiger Spitze. bis 1,27mm alles Pin für Pin, 1,27mm dann mit 
0,5mm Lötzinn, aber für alles kleinere nehme ich eine andere Taktik: ein 
Pin wird leicht mit Lötzinn benetzt und festgelötet. Dabei mit dem 
Finger oder einer Pinzette den IC genau ausrichten. Das ist hierbei ganz 
wichtig, dass Pins und pads genau übereinaner liegen. Dann wird über der 
Reihe, an der der eine Pin nicht festgelötet ist, Lötzinn verteilt. 
Dabei entstehen viele Brücken, das ist aber egal. Dann die andere Reihe 
ebenso löten. Mit Entlötlitze wird dann das Lötzinn einfach abgesogen. 
Mit einem Multimeter durchklingeln und mit einer Lupe nochmal 
nachkontrollieren, in der Regel klappt es aber auf Anhieb.

von Thilo M. (Gast)


Lesenswert?

Phantomix Ximotnahp schrieb:
> - Einen guten Lötkolben mit 0,5...0,8er Spitze
> - Eine gute und präzise Pinzette
> - Ein scharfes Auge oder Sehverstärker (aka Lupe an der helfenden Hand)
> - Ruhige Hände und etwas Geduld bei den ersten 3-4 Bauteilen :P

Ein Mikroskop mit 10x Vergrößerung (ca. 200€) ist ein großer Vorteil, 
dann ist auch 0.5er pitch kein Thema. ;-)

von Wolfgang H. (frickelkram)


Lesenswert?

Bei den vielen Sehhilfen, die ich so benutze, ist die alte 4 Dioptrien 
Klemmlupe immer noch das beste für solche Arbeiten. Da ich dann mit dem 
Kopf sehr nach bei der Arbeit bin muss ich nur ein wenig aufpassen dass 
ich mir mit dem Lötkolben nicht die Haare ansege ;-)
Gestern habe ich einen Bruch im Flachkabel meiner Digitalkamera 
repariert. Es hat mich ca. 1/2 Stunde gekostet den super feinen 
CUL-Draht an den Pin zu löten ... aber jetzt tut es die Kamera wieder. 
Bei der Gelegenheit habe ich gleich eine Buchse für einen Fernauslöser 
ein gebaut.
Ach ja, ganz wichtig; Licht, Licht, Licht.

von Ralf G. (old-school) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

LICHT ... ja ist sehr wichtig ...

sollte hell aber auch kalt sein ...

nach langer suche bei ALDI dann endlich gefunden.

Ein Baustrahler mit einer 60W Leichtstoffröhre

von Drachenbändiger (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Erster Testlauf meiner "ultimate machine" (ich nenne sie "Minsky/Shannon 
Box"). Inzwischen ist sie gestrichen (mit Graffiti, siehe Bild oben; die 
"Wand" ist knapp 5 cm hoch) und die Hand liegt auf schwarzem Stoff. Hier 
aber noch der Urzustand: 
http://fhs-consulting.com/ind/um/hand_and_cover_test.wmv

von gtf (Gast)


Lesenswert?

@ Drachenbändiger
Wie geil ist das denn! Voll crazy!
Zum kaputtlachen. Will auch sowas :-(
Weiter so :- )

von Drachenbändiger (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Na, wenn's so gut ankommt, hier noch 2 neuere Bilder.
Die Teile sind alle aus der Bastelkiste; für den ATmega32 
(Sprachausgabe) habe ich mich entschieden, weil ich in dessen Flash 
leicht ein paar Sekunden Audio (mit 8kHz abgetastet) unterbringen 
konnte. Eine Audio-Funktion einzubauen war nicht ursprünglich geplant, 
deshalb verwende ich einen 2. Prozessor.
Wie gesagt, die "Wand" ist 5 cm hoch. Wer Englisch kann, versteht auch 
das "RiP" Graffiti im Kontext...
Momentan bekomme ich hier kein 2. Bild angehängt; das folgt dann in 
einem weiteren Posting.

von Drachenbändiger (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Beiliegend das 2. Bild.

von Michael K. (Gast)


Lesenswert?

Grad den Thread gefunden. Da sind ja einige leckere Sachen dabei.

Dachte, ich schmeiß auch mal mein erstes Lochraster-Projekt rein, was 
ich so nach guten 15 Jahren Elektronik-Abstinenz gebastelt hatte:

http://www.mik-music.org/gallery44

Ein Analogsynthesizern mit digitaler Steuerung und sehr leckeren 
Modulationsmöglichkeiten. Das Ganze ist erstmal nur die "Engine", aus 
Zeitmangel (und der blöden Angewohnheit, immer neue Sachen anzufangen, 
wenn alte Projekte noch nicht fertig sind) noch kein User Interface 
davor, aber spielbar.

In der Bildergalerie ist die ganze Entwicklungsgeschichte drin, fängt 
serienmässig aber mit dem neusten Foto an. Es hat sich noch ein wenig 
was getan, aber neuere Fotos sind noch nicht online.

User Interface ist gerade ein wenig auf dem Vormarsch im Kontext eines 
anderen Projekts (http://www.mik-music.org/gallery36), es wird wohl ein 
Touchscreen (Pollin DG-16080) werden auf ATmega644, alles in C++ 
programmiert. Prototyp der VCO-Konfiguration für den MonoMiK läuft schon 
auf dem BastelBrett.

Die reine Steuerung des MiK-one hab ich übrigens auch als 
Standalone-Gerät mal in Angriff genommen 
(http://www.mik-music.org/gallery32), auch da fehlts im Moment noch am 
User Interface, da muss noch eine ganze Menge Denkenergie rein, die 
umfangreichen Hardware-Möglichkeiten benutzbar abzubilden.

von Ulf (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Eine wunderbare Weiterverwendungsmöglichkeit für alte Festplatten sah 
ich in Bangkok. Die Antriebe für die Lese/Schreibköpfe bedienen nun 
Musikinstrumente und allerlei Bewegliches.

Hier auch ein Filmchen:

http://www.youtube.com/watch?v=rkcqGr84FXs

Laßt trotzdem Eure Festplatten ganz!

ulf.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.