Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Auseinandergenommene Geräte


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo zusammen,

möchte hier zusmmen mit euch Geräte zeigen die auseinandergenommen, 
evtl. sogar analysiert, umgebaut oder verbessert wurden.

Fange mal mit einem Funksteckdosen-Set an :

Beitrag "Chinaschrott : Kantai Funksteckdosen-Set"


Habe mir darauf hin ein Anderes geholt, da ich 4 Empfänger brauchte.

In den Screenshots ist das Signal zu sehen, dass am Data-Pin des 
Empfangsmoduls ( wahrscheinlich CY800 ) erscheint, wenn die Taste A-Ein 
betätigt wird.

Im Open Workbench Logic Sniffer ( OLS ) habe ich bei drei Pakten jeweils 
die ON,- und OFF-Zeiten der Pulse aufgeschrieben und sie sind Gott sei 
dank in den drei Pakten gleich ( +/- 10uS bei 100kHz Sample-Rate ).

Ich vermute dass es sich um Amplituden Shift Keying ( ASK ) bzw. 
ON-OFF-Keying ( OOK ) handelt, deshalb ist die Summary-1 Zuordnung mit 
den 0 und 1sen nicht korrekt.

Leider besitzt dieser Logic-Analyser keine ASK bzw. OOK Dekodierung.
Es gibt sicherlich bessere Programme hierzu :

Wie z.B. HackRF
Aber ein entsprechender Decoder beim OLS wäre ja in meinem Fall 
ausreichend.

https://greatscottgadgets.com/hackrf/


Bernd_Stein

von Harry L. (mysth)


Lesenswert?

Versuchs mal mit nem DVB-T-Stick und RTL_433

https://github.com/merbanan/rtl_433

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Harry L. schrieb:
> Versuchs mal mit nem DVB-T-Stick und RTL_433
>
> https://github.com/merbanan/rtl_433
>
Danke für den Hinweis, wäre sicher eine gute Sache, da dass ON-OFF
-Keying ( OOK ) ja mit mehreren Abstufungen der Trägeramplitude 
durchgeführt werden kann und ich nur sehe was der Empfängerbaustein ( 
CY800 ) am Datapin ausgibt.

Aber ich wollte nicht wieder ein zusätzliches Gerät, Geld hierfür 
ausgeben, darauf warten, mich mit neuer Software und wie man diese mit 
der HW verheiratet usw. herumärgern.

Für mich war es schon schwierig genung diese System aus dem Logic 
Analyzer 24MHz 8CH und Pulsview hinzubekommen. Mit dem OLS ( OpenBench 
Logic Analyzer ) hab ich es nicht geschafft. Die 
Zadig-Treiberinstallation machte mich wahnsinnig und mir ist auch immer 
noch nicht klar wofür ich Sigrok-cli brauche.

https://sigrok.org/doc/pulseview/unstable/manual.html



Da OOK ja etwas störanfälliger ist, gehe ich davon aus dass immer dass 
Selbe gesendet wird ( $AA; $AF; $EF; $7A; $AB; $D5 ). Ob dies jetzt 
richtig decodiert ist, ist mir egal Hauptsache es ist zu sehen dass 
immer dass Gleiche gesendet wird und die einzelnen Tasten ( A-D ) sich 
nur im letzten oder der zwei letzten Bytes unterscheiden.

( A= $7F; B= $5E; C=$7A; D= $D7 & $AF; E= $EA ).

Dass im Screenshot am Ende hin und wieder $FE decodiert wird schiebe ich 
mal der Störanfälligkeit dieser Methode in die Schuhe.

Wie ich das OOK decodiert habe sieht man im Screenshot.
Mit dem Timming decodier-Protokol konnte ich sehen dass die L-Phase 
300µs +/- 10µS oder 820µS + 10µS betragen kann.
Für die H-Phase 230µS + 10 oder 790µS +/- 10. Die Samplerate war 5k bei 
20KHz.

Interessant fande ich, dass das Ein,- und Ausschalten immer nur mit 
einem Taster funktioniert.

https://elektroniktutor.de/signalkunde/ask.html


Bernd_Stein

: Bearbeitet durch User
von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)



Lesenswert?

Wenn ich meine Links selber besser durchgelesen hätte, wäre mir evtl. 
eher aufgefallen dass es genau der selbe Code ist wie bei der alten, aus 
dem Verkehr gezogenen Kangtai.

Herumspielen mit der Samplerate und der Frequenz ergab mit 5k/20KHz die 
besten Ergebnisse.


Zwei Datenelemente mit 1/4 High und 3/4 Low ergibt eine 0

Zwei Datenelemente mit 3/4 High und 1/4 Low ergibt eine 1

0 und 1 kombiniert ergibt float ( f ).

Und dann noch dass Synchronisiersignal ( Sync; Ein Datenelement 0 mit 
langer Low-Phase ).

U steht wahrscheinlich für Unknown, da dort das Timming etwas anders ist 
und deshalb die Datenelementzuordung nicht mehr eindeutig ist.
Optimal wäre wohl 1/4 = 275µs und dementsprechend 3/4 = 825µs, was als 
Periodendauer die 1100µS bzw. 1,100ms ergeben würde.

http://avr.börke.de/Funksteckdosen.htm



Bin schon auf den Protokoll Dekoder nrf905 gespannt :

https://sigrok.org/wiki/Protocol_decoders


Ach noch was - PulsView unter Windows 10 :

Falls jemand den Open Bench Logic Sniffer, also abgekürtzt OLS ( 
Hardware : V1.04; Firmware V2.1; Bootloader V2 ) unter win10Pro mit 
Pulsview am laufen hat, würde ich mich freuen zu lesen wie man dies 
hinbekommt.

Beitrag "PulseView unter Windows 10"


Bernd_Stein

: Bearbeitet durch User
von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Lesenswert?


: Bearbeitet durch User
von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Lesenswert?


: Bearbeitet durch User
von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hier noch was zum dekodieren von Funksteckdosen ( G. Heinrichs 2018 ).
Das PDF ist praktisch ein Abbild des Links und basiert auf einem
ATtiny 2313 in BASCOM:

http://www.forum.g-heinrichs.de/viewtopic.php?f=12&t=110


Bernd_Stein

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo zusammen,

dieses NB macht nichts mehr. Beim Einstecken des SNT-Steckers im NB ging 
nach ca. 1 Sekunde, die weiße LED am NB neben dem Powerstecker, für 3 
Sekunden an. Es tut sich jedoch rein gar nichts.

Nachdem ich den Stecker mit der Bezeichnung MB oder M/B bzw. JPWR 
abgezogen habe, bleibt die Power-LED an der Powerbuchse dauerhaft an,
aber Fehler wie oben.

Durch meine bisherige Recherche heißt wohl dieses 3 Sekunden an sein der 
Power-LED, dass das Gerät einen Hardwareschaden hat.

Was ist an dem JPWR-Stecker angeschlossen?

Eine gute Quelle für allerlei Reparaturen :

https://www.edv-dompteur.de/forum/index.php?page=Thread&postID=1433#post1433


Bernd_Stein

: Bearbeitet durch User
von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Lesenswert?

Hat jemand eine Idee oder sogar eine evtl. Erklärung hierfür :

Beitrag "Akkueinzelzellentester HET 20 von ELV : RS232-Schnittstelle"

Weitere Informationen sind hier in der BuB ( Bau,-und 
Bedienungsanlaeitung ) enthalten :

Beitrag "Akkueinzelzellentester HET 20 von ELV : Bau und Bedienungsanleitung"


Bernd_Stein

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)



Lesenswert?

Hallo zusammen,

will mal gucken, ob sich dieses Steckerschaltnetzteil ( SSNT ) einfach 
reparieren läßt.

Messungen mit dem Multimeter ( MM ) ergaben :

  FB(3) gegen GND(7,8) ~ 1,1VDC
VDDG(1) gegen GND      ~ 23VDC
VDD (2)                ~ 23VDC

Im Anhang ist zwar eine Beispielschaltung für 5V dargestellt, aber ...

Ich denke ohne Oszi kommt man wohl nicht weiter, wenn man nicht Bauteil 
für Bauteil auslöten und überprüfen will.

Mir ist bewußt dass ich an einer lebensgefährlichen 230V-Schaltung 
herumexperimentiere, die zwar über einen Trenntrafo angeschlossen ist, 
aber dies ist ja keine absolute Sicherheit, darauf wollte ich nochmal 
hinweisen, falls jemand auch auf solche Ideen kommt, so etwas reparieren 
zu wollen.

Wie geh ich am besten vor ?

Ach ja, hier der Einstieg :

Beitrag "Chinaschrott zwei mal verkauft"


Bernd_Stein

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Bernd S. schrieb:
> VDD (2)                ~ 23VDC

Klingt, als ob das IC hinüber ist.

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Bernd S. schrieb:
>> VDD (2)                ~ 23VDC
>
> Klingt, als ob das IC hinüber ist.
>
Danke für den Hinweis. Kannst du chinesisch ;-) ( siehe screenshot ).

Hab mal an FB(3) Messungen mit dem DSO vorgenommen und bin im DB auf 
dieses Diagramm zu FB im Anhang gestossen.

Könnte es nicht auch dieses Schluckaufverhalten sein ?

Meine Messung mit dem MM an FB mit ~1,1V passt ja irgendwie oder meinst 
du VDD dürfte höchstens 14,8V sein ?


Quelle :

https://www.neumueller.com/de/knowledge/stromversorgung/glossar/hiccup-mode

Hiccup Verhalten
Das Hiccup-Verhalten beschreibt eine besondere Form des 
Überlastschutzes.
Bei Ausgangsüberlast oder Kurzschluss schaltet die Stromversorgung 
kurzzeitig ab, um zyklisch (etwa im Sekundenbereich) immer wieder neu zu 
starten und die Behebung der Überlastung abzufragen. (Hiccup = 
Schluckauf)

Bei dem einen DSO-Bild ist dass Verhalten beim ersten Anlegen der 230V 
an die Schaltung zu sehen und beim Anderen der Dauerzustand an FB.


Bernd_Stein

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Nachdem ich der Sache mit dem Schluckauf näher nachgegangen bin und der 
Meinung war die Überlast müsste schon auf der Primärseite sein, da ich 
ja bisher alles unbelastet gemessen hatte und die auf der Sekundärseite 
ausgelöteten ELKO's in Ordung waren, habe ich mir mal den Übertrager 
vorgenommen.

Primärseitig ~ 1,4 Ohm, Sekundär ~ 850k Ohm und die Hilfswicklung 0,6 
Ohm.
Mein ELV Windungsschluß-Prüfgerät WSP 1000, konnte ich nur bei der 
Primärwicklung gebrauchen.

Hm ...

Ah, am Sensewiderstand kann man ja sehen, ob der MOSFET überhaupt 
schaltet.
Naja, so richtig aufschlußreich war das irgendwie nicht, wie man am 
Oszibild sehen kann. Da kam mir irgendwie die Idee einfach mal einen 24V 
Ledstreifen anzuschließen.

Und siehe da - er leuchtete. Eine Last mit ca. 41mA geht also in 
Ordnung. Am Oszibild sieht man aber auch nur dass sich die Frequenz bzw. 
die Anzahl der Impulse erhöht hat.

Hiernach habe ich nach und nach immer einen weiteren Streifen 
angeschlossen und bei dem fünften kam es dann bei ca. 200mA zur 
Überlast, was sich durch Aufblitzen der LED's, ungefähr im Sekundentakt, 
bemerkbar machte.

Es sieht ja fast so aus als ob die Schaltung falsch dimensoniert wäre ( 
200mA vs. 2000mA ).

Ein vermeintlich defektes Schaltnetzteil zunächst mit LED's, die eine 
"geringe" Stromaufnahme haben zu belasten, scheint ein gute Möglichkeit 
zu sein, um ein SNT generell auf seine Funktion hin zu überprüfen.


Bernd_Stein

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Bernd S. schrieb:
> Danke für den Hinweis, wäre sicher eine gute Sache, da dass ON-OFF
> -Keying ( OOK ) ja mit mehreren Abstufungen der Trägeramplitude
> durchgeführt werden kann und ich nur sehe was der Empfängerbaustein (
> CY800 ) am Datapin ausgibt.

OOK macht nur zwei verschiedene Trägeramplituden voll oder gar nicht, 
sonst würde die Modulation nicht "on-off-keying" genannt werden.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Bernd S. schrieb:
> Kannst du chinesisch

Wenn das Unterspannungssperr- und Startschaltungssystem eingeschaltet 
ist, lädt die gleichgerichtete Hochspannung den Kondensator C1 am 
Vpp-Anschluss über den Startwiderstand RN auf, bis die 
VDD-Klemmenspannung die Startspannung VDD ON des Chips erreicht 
(typischerweise 14,8 V). Der Chip startet und aktiviert das gesamte 
Stromversorgungssystem.  Wenn ein Überspannungs- oder Überstrom- Schutz 
auftritt, wird der Ausgang ausgeschaltet, wodurch die Hilfswicklung 
abgeschaltet wird und die VDD-Klemmenspannung abfällt. Wenn die 
VDD-Klemmenspannung niedriger als die Abschaltspannung des Chips VDD_OFF 
(typischerweise 9 V) ist, wird die Steuerung des Stromkreis 
ausgeschaltet und der Stromverbrauch des Chips wird kleiner. Es folgt 
wieder die Startsequenz.

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ok, versehe, Google kann dies :

http://j5d2v7d7.stackpathcdn.com/wp-content/uploads/2019/01/CR5228-datasheet.pdf

Schade dass es dies nicht in deutsch gibt oder kennt jemand ein gutes 
Buch oder eine Website :

https://powersupplyrepairguide.com/


Bernd_Stein

: Bearbeitet durch User
von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Da das SSNT ja anscheinend nur 1/10 des angegebenen Stromes abgibt wird 
es doch hauptsächlich am HF-Trafo liegen oder ?

Leider finde ich keine Informationen. Kann mir da irgendwer weiterhelfen 
?
( siehe Foto vom Aufkleber am HF-Trafo ).

Bernd_Stein

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Wenn ich mich nicht täusche ist das ein Netzteil, das nicht durchgehen 
soll, wenn die Rückkopplung ausfallen sollte.

Über die Induktionsspannung beim Flyback, wird hier sehr grob die 
Ausgangsspannung auf der Prmärseite erkannt. Das dient zugleich auch der 
Aufladung von großen kapazitiven Lasten. Dabei wird nur ein Bruchteil 
von 1/20...1/10 des Nennstromes erreicht. Erst wenn diese Phase 
überwunden ist und am Ausgang genug Spannung anliegt, dann kann erst die 
Rückkopplung über den Optokoppler funktionieren. Erst in dieser Phase 
kann die volle geregelte Leistung aus dem Netzteil bezogen werden.

Fällt diese Rückkopplung aus, fällt die Leistung wieder auf den 
niedrigen Wert. Wäre doof, wenn bei dem Fehlerfall bei voller Leistung 
bis über die  doppelte Spannung erreicht würde.
Gibt es zu viele Überschwinger auf Grund eingebüßter Low-ESR der Elkos, 
dann wird durch die Hazard-Recognition auch dieser Arbeitspunkt 
angefahren, bessere Chips machen dann auf taub, wie  z.B. einige BPxxxx, 
die in vielen LED-Leuchtmitteln verbaut sind.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Genaugenommen müßtest Du mit dem Oszi beim Starten mit dem Oszi den 
Verlauf von V_DD, FB und Sense messen.

In dem Schaubild-Kästchen Burst-Mode sind die weiteren Funktionen 
verborgen, welche sehr allgemein oben beschrieben wurden, jedoch 
zutreffen oder auch nicht zutreffen können.

Beitrag #6675552 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6675599 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Lesenswert?

Im Prinzip ein allgemeines Thema und auch interessant ... nur erschließt 
sich mir nicht was Du eigentlich erreichen willst?
Bessere HF-Dichtigkeit, anderer Mod und zu welchen Zweck?

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Lesenswert?

Finde es sehr schade, dass ich zu dem HF-Trafo nichts finde.
Auch über das Logo nicht. Dachte erst anhand des Typenschildes ( BCK ... 
) er könnte von Block sein, dann dass das Logo evtl. etwas mit Müller 
oder so zu tun haben könnte, also etwas im Firmennamen mit Mü... am 
Anfang.


Robert K. schrieb:
> Im Prinzip ein allgemeines Thema und auch interessant ... nur erschließt
> sich mir nicht was Du eigentlich erreichen willst?
> Bessere HF-Dichtigkeit, anderer Mod und zu welchen Zweck?
>
Ich zitiere Robert K. mal, um generell den Interessierten zu zeigen, wo 
und wie es weitergeht und was so die Beweggründe sind :

Beitrag "Re: Generell, Schaltnetzteile reparieren"


Bernd_Stein

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Lesenswert?

Schaltnetzteiltrafos sind in 99% der Fälle kundenspezifisch. Es gibt ein 
paar Katalogteile (z.B. von Würth), aber die werden eher für Prototypen 
eingesetzt. Nicht für kostenoptimierte Großserien, und schon gar nicht 
für solche aus Asien.

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Seltsame Platine.
Der HF-Trafo hat ja das deutsche TÜV-Logo, die Platine scheint aus 
japanischer Herstellung zu sein ( JRM-AD150080A VER:03 (160426 ), IC aus 
China, Kondensator Chang ( vermutlich ChangZhou Huawei Electronic ), 
also ebenfalls Chinaware.

" Mit der Gründung der »Zouqu Radio Components Factory«“ begann Chang 
1987 die Produktion von Elkos. Seit 1993 produziert und verkauft die 
Firma ihre Produkte unter dem Handelsnamen Chang. Huawei arbeitet auch 
als OEM Hersteller für andere bekannte Elko-Hersteller. "

Quelle:

https://www.elektroniknet.de/distribution/elkos-mit-hohen-kapazitaeten-fuer-die-solarindustrie.92809.html

https://www.jrm.co.jp/en/products/products6.html

Oder doch alles Chinaware, dann höchstwahrscheinlich auch der HF-Trafo :

JRM (Shanghai) Electronics Manufacturing Co., Ltd.
Name der Firma   JRM (Shanghai) Electronics Manufacturing Co., Ltd.
Gründungsdatum   11. August 2001
Hauptstadt   5.400.000 (USD)

https://translate.google.com/translate?hl=de&sl=en&u=https://www.jrm.co.jp/en/products/products6.html&prev=search&pto=aue


Bernd_Stein

: Bearbeitet durch User
von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ist ja wie verhext, dass dieses Logo nirgendwo auftaucht.

china flyback transformer logo

Bernd_Stein

von Enrico Eichelhardt (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Bernd S. schrieb:
> Ist ja wie verhext, dass dieses Logo nirgendwo auftaucht.

Naja. Die Suchmaschine hat immerhin sowas ähnliches gefunden. 😄

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Enrico Eichelhardt schrieb:
> Naja. Die Suchmaschine hat immerhin sowas ähnliches gefunden. 😄
>
Ja, ist ähnlich wie von Hyundai :

https://steemit.com/deutsch/@tortug/bedeutung-von-hyundai-logo

Fotos -> HF-Trafo ohne grüne Isofolie.


Bernd_Stein

von Enrico Eichelhardt (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Bernd S. schrieb:
> Ist ja wie verhext, dass dieses Logo nirgendwo auftaucht.

An 16. Position wurde von Google dieses Bild vorgeschlagen. Es hat fast 
keine Ähnlichkeit mehr mit dem Original. 😊

Die Rechentechnik wird immer besser :)

von Peter K. (os2fan2)


Lesenswert?

mit dem Buch von Rehrmann kannst du das Netzteil aus deinen Bildern, 
problemlos reparieren
Daher habe ich auch meine Kenntnisse und komme damit immer sehr gut ans 
Ziel

von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Lesenswert?

Peter K. schrieb:
> Rehrmann
ein Buch was Du gar nicht mehr bekommst weder bei Amazon noch sonstwo.
Gibt's das ggf. als .pdf Download für den Ebook-Reader?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.