Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gehalt/Gehaltsentwicklung Informatiker/Ingenieure


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Hugo K. (huka)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten B. schrieb:
> Bezüglich angemessenes Gehalt (bevor die Enttäuschung nach dem Studium
> ansteht): Was schwebt dir vor? Die Relationen zu anderen Regionen ändern
> sich nicht, nur weil du einen höheren Abschluss hast. Nimm die hohen
> Angaben aus dem Thread (in der Regel Ende der Fahnenstange laut
> Tarifvertrag) und zieh 30-50% ab (oder vertrau dem Entgeltatlas der
> Arbeitsagentur). Ist dir das zu wenig, dann zieh um :)

Wenn man so in absehbarer Zeit die 4k ankratzt ohne jetzt sonderlich 
viel Projektverantwortung und Personalverantwortung zu übernehmen, wäre 
das schon schön aus meiner Sicht ... da kommt man vielleicht auch mal 
aus seinen 40qm raus und ist nicht bei jedem kaputten Haushaltsgerät auf 
eine Bank angewiesen ... aber vor allem möchte ich langsam mal anfangen 
Geld zurückzulegen und nicht von Monatsende von 0 zu 0 EUR Kontostand 
leben. Die Jahre, die mir jetzt an Ersparnis fehlen, machen sich 
hintenraus nämlich extrem bemerkbar ... mal angenommen, man wird so alt. 
Ein so empfindliches Gleichgewicht in meiner Kontoaktivität gefällt mir 
irgendwie gar nicht. Das ändert sich sicher aber auch nochmal, wenn die 
10k Bafög zurückgezahlt sind, aber es gibt ja immer mal Sachen, die im 
Leben so dazu kommen ... früher oder später vielleicht auch mal Kinder, 
Häusle bauen usw ... wird ja alles nicht unbedingt billiger im Leben.

von phony (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
mal halblang hier... schrieb:
> @Jo S. und Phony
> Eure Gehälter sind außergewöhnlich und auf keinen Fall "normal"! Ihr
> sagt einfach nicht die ganze Wahrheit.

Dem stimme ich einfach nicht zu. Natürlich sollte man hier die Region 
mit betrachten, aber EG10 in BY ist als Master-Absolvent die 
Standardeinstiegsstufe, entsprechend der Stellenbewertung. Es soll ja 
Unternehmen geben, in denen die Höhe der LZ mittlerweile per 
Betriebsvereinbarung ein Automatismus ist, siehe unten.


> 1. Der Aufstieg in eine höhere EG ist kein Automatismus im IGM-Tarif
> Bayern. Die Stelle ist bewertet. Wer eine höhere EG will, muss die
> Stellenbeschreibung ändern oder die Stelle wechseln.

Das stimmt, jeder ist seines eigenes Glückes Schmied.

> 2. Das theoretisch mögliche, tarifliche Maximum lässt sich nur in ganz
> wenigen Firmen erreichen. Da kannst du der tollste Hecht sein: Wenn du
> zu viel verlangst, wird der Nächstbeste genommen. So viel besser bist du
> nämlich nicht und die Schlange vorm Werkstor ist lang.

Genau diese Denkweise hindert das Gros der AN am Vorwärtskommen, 
vorausgesetzt, die Eingung dafür ist da. Was sicher nicht für alle 
zutrifft.


Soviele fachlich und sozial(!) kompetente Leute gibt es nämlich doch 
nicht, besonders mit speziellem Wissen. Zusätzlich müssen diese im 
Normalfall erst einmal wieder eingearbeitet werden und der AG geht 
genauso das Risiko ein, einen Minderleister einzustellen. Wenn du 
wirklich gut bist (Risiko der Selbstüberschätzung natürlich nicht 
vergessen) bekommst du auch eine angemessene Bezahlung. Unter gewissen 
Voraussetzungen versteht sich. Bereitschaft, Wille und eine Portion 
Glück gehören sicher dazu. Aber ohne den Weg dafür zu bereiten, kommt 
auch das nötige Glück bzgl. richtige Zeit, richtiger Ort nicht. Man muss 
dann nämlich bereitstehen und dafür bereit sein... Das ist ja die Kunst. 
Das funktioniert am Besten über ein gutes Netzwerk.

> 3. Die Leistungszulage steigt auch nicht automatisch nach 2 oder 3
> Jahren Betriebszugehörigkeit auf 14 %, so wie ihr das hier immer
> darstellt. Es handelt sich um den Durschnittswert im Betrieb. Wenn einer
> 20 % hat, muss ein anderer 8 % haben. Klar, es kann auch schnell die 14+
> % geben - je nach Chef, Persönlichkeit und Unternehmen.

Kommt auf das Unternehmen an. Es gibt Unternehmen in denen die LZ 
automatisch steigt, bis nach einer gewissen Zeit <3 Jahre das Maximum 
erreicht auf der Stufe ist (~14%). Die individuelle Leistung wird per 
Bonus honoriert.


> Also hört bitte auf, das tarifliche Maximum als Standard in allen
> Unternehmen darzustellen, was man nach spätestens 3 Jahren erreicht hat.
> Die betriebliche Realität sieht anders aus.

Da tut hier niemand.

Wenn Deine betriebliche Realität anders aussieht, änder sie. Und ja, es 
ist so einfach. Dazu gehören halt gewisse Eigenschaften die z.B. unter 
den Betriebswirtschaftlern wesentlich weiter verbreitet sind als unter 
den Ingenieuren/Informatikern. Deshalb verdient der 
Bachelor-BWL-Business-Developer(kann ich so bestätigen) auch mal EG12 BY 
zum Einstieg im Konzern, mit 23 Jahren versteht sich. Die Stelle mit 3 
Jahren Berufserfahrung im Business-Development ist bereits mit AT 
ausgeschrieben. Die Stelle für den System-Ingenieur mit 5-10J. und 
Master/Promotion dagegen ERA12  bzw. je nach Eignung. Das sprengt 
natürlich den Horizont einiger.


Der Schwenn schrieb:
> Phony lügt im Beitrag #5292348:
>> Habe mit ~49k€  ...
>
> Phony = engl. unecht, falsch, erfunden

You see what I did there.... ;-)

Jo S. schrieb:
> Phony schrieb:
>> ....
> Bei anderen - erfolgreichen - Berufsgruppen gibt es einen festen
> Zusammenhalt. Bei denen haben Spalter von außen keine Chance. Bei "uns"
> (Ing./Inf.) braucht man keine externen Spalter, das erledigen die
> eigenen Wirrköpfe. Folge: Immer mehr billige Leiharbeiter, die sich von
> Kunde zu Kunde treten lassen und nebenher normale/feste Arbeitsplätze
> vernichten. So etwas wäre bei den cleveren, gut organisierten
> Berufsgruppen unvorstellbar.
>
>
> Danke für das Lob! Ich bin hier eigentlich nur das Gegenteil gewohnt. ;)
>
> Versuche hier im Forum seit einigen Jahren Denkanstöße zu geben -
> vermutlich vergebens.  :)
>
> In welcher Branche bist du unterwegs?
>
> @all  schönen (nachdenklichen) Feierabend!   ;)   :))
>
>        Jo S.

Das mit dem Zusammenhalt sehe ich genauso. Sobald bei den Ingenieuren 
die wirtschaftswissenschaftliche Komponente dazu kommt (sprich 
zusätzliches BWL Studium bzw. MBA) ändert sich das interessanter Weise. 
Wobei man hier natürlich in den meisten Fallen nicht mehr auf der 
Entwickler Schiene unterwegs ist. Liegt wohl auch daran, dass diese 
Leute sich eben nicht für einen Appel und ein Ei verkaufen lassen.

Einfach dranbleiben Jo S.! Nicht jeder, der sich durch qualifizierte 
Beiträge von erfahrenen Leuten inspirieren lässt und seine Situation 
daraufhin durch Handlung verbessert, bedankt sich :-).

Mich z.B. treibt das an, wenn ich sehe was möglich ist und bin umso 
dankbarer, wenn jemand sein Wissen teilt. Es gibt immer einen der mehr 
verdient oder den besseren Job hat ;-).

Ich bin übrigens in der Branche Luft & Raumfahrt tätig.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten B. schrieb:
> Hugo K. schrieb:
>> Jo S. schrieb:
>>> PS: @ Hugo Kanter (huka) Bs. Informatik, 6 J. BE, 34k€ brutto
>>> Vielleicht ist ein Fernstudium eine Möglichkeit, um ein angemessenes
>>> Einkommen zu erzielen.
>>
>> Das habe ich mir auch schon mal überlegt. Wird denn sowas letztendlich
>> auch praktisch anerkannt?

> Kein Chef gibt dir einen Tausender mehr pro Monat, weil du nebenher
> deinen Master gemacht hast. Schau nach Stellenangeboten, die explizit
> Master oder Diplom fordern - für diese könntest du dann in Frage kommen.

Richtig. Aber Hugo hat sein Studium teilweise entwertet, weil er 6 Jahre 
lang nicht adäquat gearbeitet hat. Für PHP-Anwendungen braucht man kein 
Hochschulstudium der Informatik.  ;)

Mit einem Master-Abschluß könnte er sich neu positionieren - quasi einen 
Neustart machen. Immerhin hat er im Alter von 30 noch 37 (39) 
Arbeitsjahre vor sich.  :)

Hugo, die 22.000 € beim Berufsstart sind netto, oder?    ;)

>>> Zusatzleist. : Kaffee, Obst, ... moderne Arbeitsumgebung mit
>>> Liegewiesen, Tischtennis, Kicker, [Anm. vermutlich auch Bällebad
>>> und bunte Bauklötzchen] Sportangeboten, Events, Teamchallenges usw. ...

Moderne Personalverarsche .... werte das nicht zu hoch.
Bei 100-150 MA erspart sich die Firma 1-1,5 Mio.€ an Personalkosten
= Zusatzgewinn für die Bosse.

> Jo S. schrieb:
>> Es gibt clevere Berufsgruppen, die sich nicht verarschen lassen, so wie
>> unser naiver Narrenhaufen. Zum Glück gibt es auch respektable Fälle, an
>> denen sich die Naivlinge orientieren können/könnten.
> Als ob dies mit Naivität oder Dummheit zusammen hängen würde, tztz.

---> naiv, dämlich und faul

von Konzernaffe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Lügen verbreiten eher "Ausbeuter", die Unerfahrene skrupellos
> ausnutzen wollen und deshalb sehr niedrige Gehaltsangaben machen, an
> denen sich die Leute orientieren sollen.

Kann nur zustimmen.

Mir wurden auch paar "überdurchschnittlich" zahlende Stellen angeboten. 
€55k in München bei vielen Reisen. Dazu muss man nach der Arbeit zu 
"freiwiligen" After-Works gehen. Die Firma sei die Beste. und und und. 
Da mögen die Meisten schon glauben. Bei 43 Stundenwoche für €55k. 
Solchen Schwachsinn gibt es leider heutzutage viel.

von Konzernaffe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Branche Automation (Industrie 4.0) ?
> Oder ein aktuell ähnlich heißes Thema?
Heiße Themen momentan, ja

> Welche Voraussetzungen hast du gehabt?
> - Praktikum/Praktika u/o Abschlußarbeit bei der Firma gemacht?
> - Schwerpunkte im Studium auf diese Stelle ausgerichtet?
Ich habe bei der Firma davor für gut 1 Jahr als Werkstudent gearbeiter 
(in München).

> Wie hoch war deine Gehaltsforderung?
> Musstest du für die 68k€ viel verhandeln?
> Wollte die Firma die 40h

Ich muss sagen ich hätte besser verhandeln sollen. Ein Kollege meinte 
der bekam damals 11% ÜZ aber nur bei 35. Ich hätte mal paar prozen noch 
hochscrauben können. Ich habe nur für 40 Std. verhandelt aber ich glaube 
das ist schon genug :)

von Dr.Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
> Meister.
> Projekt/Bauleiter oder sowas. Habs nur überflogen.

So, wen es interessiert hier die genauen Anforderungen:

Ausbildung: Abgeschlossene Meisterprüfung im Gewerk
Elektroinstallation, oder ein vergleichbares Studium,
Zertifizierter Projektleiter sowie eine Einschlägige
Berufserfahrung

Erfahrungen und Know-How: Kenntnisse in der kaufmännischen
Bauabwicklung von Großbauvorhaben sowie in rechtsrelevanten
Themen zum Baurecht, z.B. VOB,BGB, HOAI.

Arbeitsweise: Selbstständiges Arbeiten und übergreifende
Denkweise

IT-Kenntnisse: MSOffice, MSProject, AVA-Programm
wünschenswert, Grundkenntnisse in CAD

Qualifikation: Führerschein der Klasse B

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
phony schrieb:
> Soviele fachlich und sozial(!) kompetente Leute gibt es nämlich doch
> nicht, besonders mit speziellem Wissen.

Also da muss ich widersprechen, die gibt es vielleicht nicht wie Sand am 
Meer, aber mittlerweile auf jeden Fall mehr als es attraktive 
Arbeitsstellen, z.B. in Konzernen, gibt. Da musst du nur mal schauen, 
wie die Absolventenzahlen im MINT-Bereich gestiegen sind. Ist doch klar, 
dass dieser Effekt - von den Arbeitgebern gewünscht - im Mittel die 
Löhne langfristig eher nach unten drückt. Oder willst du hier auch den 
Fachkräftemangel propagieren?

phony schrieb:
> Wenn Deine betriebliche Realität anders aussieht, änder sie. Und ja, es
> ist so einfach. Dazu gehören halt gewisse Eigenschaften die z.B. unter
> den Betriebswirtschaftlern wesentlich weiter verbreitet sind als unter
> den Ingenieuren/Informatikern.

Auch hier muss ich widersprechen. Nein, ein einzelner Arbeitnehmer kann 
eben nicht einfach die betriebliche Realität ändern, das ist geradezu 
irrsinnig. Da nutzt auch kein selbstbewusstes Auftreten. Da kannst du 
höchstens kündigen, wenn du eine bessere Stelle gefunden hast. Gerade in 
Konzernen gibt es ein paar starre Vorgaben von HR, und so wird das Spiel 
in diesem Unternehmen dann gespielt, fertig.

phony schrieb:
> Es gibt Unternehmen in denen die LZ automatisch steigt, bis nach einer
> gewissen Zeit <3 Jahre das Maximum erreicht auf der Stufe ist (~14%).

Der Zeitraum von <3 Jahren kommt mir schon sehr kurz vor, um auf den 
Durchschnitt zu kommen. Das bedeutet dann ja wohl auch, dass quasi 
niemand mehr als diesen Durchschnitt bekommt - auch nicht so toll, wenn 
man länger dabei ist.

> Die individuelle Leistung wird per Bonus honoriert.

Welchen Bonus meinst du? Im Tarif gibt es keinen Bonus. Es gibt die 
Jahreszahlung, die vom Unternehmenserfolg abhängig ist, aber die bekommt 
jeder im Tarif. Bei AT sieht das freilich individueller aus, aber darum 
geht es hier ja nicht.

von Dr.Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der LZ sind 14% der Mindestwert! im Durchschnitt.
Es verbietet aber keinem AG im Durchschnitt auch 16% zu haben. Oder 20%.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Seltsam schrieb:
> Bei der LZ sind 14% der Mindestwert! im Durchschnitt.
> Es verbietet aber keinem AG im Durchschnitt auch 16% zu haben. Oder 20%.

Erzähl mir jetzt bitte nicht, dass die Unternehmen gerne einfach so Geld 
verschenken. Das widerspricht jeglicher Realität.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Dr.Seltsam schrieb:
> Bei der LZ sind 14% der Mindestwert! im Durchschnitt.
> Es verbietet aber keinem AG im Durchschnitt auch 16% zu haben. Oder 20%.
>
> Erzähl mir jetzt bitte nicht, dass die Unternehmen gerne einfach so Geld
> verschenken. Das widerspricht jeglicher Realität.

Eigentlich könnte der Arbeitgeberverband Gesamtmetall dann auch 10% mehr 
Lohn auf 12 Monate abschließen, wenn die Gewerkschaft 6% fordert. Kommt 
bestimmt so. ;-)

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Erzähl mir jetzt bitte nicht, dass die Unternehmen gerne einfach so Geld
> verschenken. Das widerspricht jeglicher Realität.

Einfach so sicher nicht.
Um gutes Personal zu finden schon.
Und da bin ich schon bei phony, dass eben gutes Personal in manchen 
Regionen Mangelware ist.

Ich weiß selber von Ausschreibungen hier, wo sich eben nix brauchbares 
findet.

von CoolestMonkeyInTheJungle (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ehrlich: Wie kommt man bitte auf FS4? Ab da fängt es doch an 
wirklich interessant zu werden...

Die Stellen sind jedoch so dermaßen rar und die Konkurrenz so wahnsinnig 
groß, dass es doch kaum Leute schaffen.

Klar ist eine EG12 mit 35 h auch ganz nett, aber bei den heutigen 
Hauspreisen etc. wird man davon nicht reich. Wenn man dann noch 1-3 
Kinder hat, schon gar nicht!

Erst diese Woche wieder einen Siemens-Kollegen getroffen. Mittlerweile 
nach über 10 Jahren im Betrieb auf EG12 angekommen, aber so langsam ist 
dann Schicht im Schacht. Ich habe ihn auch gefragt, wie es mit einer 
Führungslaufbahn noch aussieht, aber das wird wohl nichts mehr. Da gibt 
es dann schon jüngere Kollegen, die in irgendwelchen 
Nachwuchsförderprogrammen sind... die werden dann dementsprechend 
gepusht!

Ein anderer Kumpel hat das Traineeprogramm durchlaufen und ist danach 
direkt auf eine Teamleiterposition gekommen - ein Ausnahmetalent. Jetzt 
nach sechs Jahren im Konzern, wechselt er zu einem anderen Konzern auf 
eine Global Head - Stelle. Ich gönne es ihn, aber irgendwie wird man da 
selbst ganz depressiv. Ähnlich wie wenn man die Gehälter der Schweizer 
Kollegen von oben sieht...

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------------
Studium : Master
Alter : 30
Erfahrung : 2-5 Jahre
Fachgebiet : Elektrotechnik
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma : Konzern
Region : Stuttgart
Mitarbeiter : ~10.000 (in der Tochter)
Erreichbark. : ~30 Minuten mit Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion : Senior Testingenieur
Tätigkeit : Testing
Arbeitszeit : 40h
Ü.-Stunden : ca. 0h Woche (Gleitzeit abfeiern sollten welche anfallen)
Urlaub : 30d
Gehalt : 75k

1. Jahr DL 52.400
2. Jahr DL 53.600
3. Jahr Wechsel 75.000

: Bearbeitet durch Moderator
Beitrag #5293128 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CoolestMonkeyInTheJungle schrieb:
> Klar ist eine EG12 mit 35 h auch ganz nett, aber bei den heutigen
> Hauspreisen etc. wird man davon nicht reich.

Muss man denn unbedingt reich werden?
Vielleicht solltest du noch einmal deine Anspruchshaltung überdenken. 
Freue dich im oben genannten Fall lieber über viel freie Lebenszeit dank 
35h-Woche bei gleichzeitig mehr als auskömmlichem Gehaltseingang.

> Wenn man dann noch 1-3
> Kinder hat, schon gar nicht!

Soll man jetzt Mitleid haben? Die Entscheidung für oder gegen Kinder 
liegt doch ganz bei dir selbst, und man kann eben nicht immer alles im 
Leben haben, irgendwo muss man Prioritäten setzen und dafür irgendwo 
anders ein paar Abstriche. So ist das Leben.

von Heruli (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CoolestMonkeyInTheJungle schrieb:
> Mal ehrlich: Wie kommt man bitte auf FS4? Ab da fängt es doch an
> wirklich interessant zu werden...
>
> Die Stellen sind jedoch so dermaßen rar und die Konkurrenz so wahnsinnig
> groß, dass es doch kaum Leute schaffen.
>
> Klar ist eine EG12 mit 35 h auch ganz nett, aber bei den heutigen
> Hauspreisen etc. wird man davon nicht reich. Wenn man dann noch 1-3
> Kinder hat, schon gar nicht!
>
> Erst diese Woche wieder einen Siemens-Kollegen getroffen. Mittlerweile
> nach über 10 Jahren im Betrieb auf EG12 angekommen, aber so langsam ist
> dann Schicht im Schacht. Ich habe ihn auch gefragt, wie es mit einer
> Führungslaufbahn noch aussieht, aber das wird wohl nichts mehr. Da gibt
> es dann schon jüngere Kollegen, die in irgendwelchen
> Nachwuchsförderprogrammen sind... die werden dann dementsprechend
> gepusht!
>
> Ein anderer Kumpel hat das Traineeprogramm durchlaufen und ist danach
> direkt auf eine Teamleiterposition gekommen - ein Ausnahmetalent. Jetzt
> nach sechs Jahren im Konzern, wechselt er zu einem anderen Konzern auf
> eine Global Head - Stelle. Ich gönne es ihn, aber irgendwie wird man da
> selbst ganz depressiv. Ähnlich wie wenn man die Gehälter der Schweizer
> Kollegen von oben sieht...

Von welchem Alter sprechen wir hier? Studium mit 25 abgeschlossen + 6 
Jahre Betriebszugehörigkeit beudetet mit 31 Jahren auf einer Global Head 
of Whatever Stelle?

Nicht schlecht... aber wie du sagst wohl eben ein Talent.

von Dr.Seltsam (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
CoolestMonkeyInTheJungle schrieb:
> Ähnlich wie wenn man die Gehälter der Schweizer
> Kollegen von oben sieht...

Das Gras ist eben immer grüner auf der anderen Seite.

Mal ehrlich mit Eg12 in BY irgendwie depressiv zu werden...

Werde ich mitEg12 reich? Nö.
Das wird man aber auch nicht mir AT Stellen.
Wenn ich mir Millionärskinder auf Instagram angucke in ihren 
Privatfliegern usw, da komm ich auch niemals hin. Und nun? Depressiv 
werden?

Wir haben als Familie 6500 Euro Haushaltseinkommen.
Davon lebt es sich selbst hier im Raum München super.
Klar hab ich kein Loft am Viktualienmarkt oder eine 200m Yacht oder 
einen Privatjet, aber mal ehrlich, wer schon?

Wir könnten uns hier ein Haus kaufen oder auch mieten und hätten noch 
genug EK über für ein tolles Leben (Verwandtschaft meiner Frau bringt 
Eigentum mit, von daher)
Für 2500 mietet man sich als Beispiel ein schönes Haus und hat noch 4000 
übrig, mehr als viele überhaupt jemals zu zweit verdienen.

von CoolestMonkeyInTheJungle (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Qwertz

Ja ich gebe offen zu, dass es an meiner Anspruchshaltung liegt, die ich 
sicherlich überdenken muss. Ich selbst habe keine 35h Woche und auch 
keine EG12. Mein Einkommen ist eher mit EG 11 vergleichbar und das bei 
40 h trotz sehr guter Ausbildung...


@Heruli
Nein, ganz so jung ist der Typ dann doch nicht. Er ist erst mit 30 
eingestiegen und somit 36 Jahre jung. Dennoch ein sehr gutes Alter für 
so eine Anstellung. Er hatte zu Beginn die richtigen Förderer im 
Unternehmen. Ohne die funktioniert das nicht. Netzwerk ist das A und O!

@Dr. Seltsam
Das Einkommen hört sich ganz gut an und man wirklich sehr gut davon 
leben. Das will auch keiner bestreiten. Ich denke da ist man auch wieder 
bei dem Thema Anspruchshaltung. Und ganz ehrlich: Mit einer reichen 
Familie mit Eigenheim im Hintergrund sind die 6500 Euro nochmals viel 
mehr wert, als wenn ich niemand in der Familie Eigenheim besitzt. Das 
traurige ist doch, dass du selbst bei diesem Einkommen dir kein schönes 
Haus im Speckgürtel von München leisten könntest bzw. dann deutlich mehr 
als 2500 Euro monatlich drauf gehen würden, wenn man nach 30 Jahren mit 
der Abzahlung des Kredits fertig sein möchte. Und das macht einen schon 
eher depressiv, jedenfalls wenn man nach Eigentum strebt! Ich selbst 
habe noch nicht entschieden, ob das unbedingt sein muss.

von unfreiwillig Kölner (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : Dipl. Inf
Alter        : 30
Erfahrung    : 23
Erfahrung    : Praktikum, Diplomarbeit(gleiche Firma wie heute)
Fachgebiet   : Entwicklung

---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Konzern
Region       : Köln
Mitarbeiter  : ~400
Erreichbark. : ~30 Minuten mit Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Entwickler
Führung      : -
Tätigkeit    : C#
Arbeitszeit  : 37,5h
Ü.-Stunden   : -
Urlaub       : 37d
Gehalt       : 84k
Eingesteigen mit 56k

Hatte Glück und konnte nach dem Studium(Regelstudienzeit) genau das was 
die Firma brauchte.

Nachteil: ein Wechsel jetzt ist unmöglich, mehr Stundenlohn zahlt 
praktisch keiner und auf Führung hab ich keine Lust.

von Dr.Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CoolestMonkeyInTheJungle schrieb:
> Das
> traurige ist doch, dass du selbst bei diesem Einkommen dir kein schönes
> Haus im Speckgürtel von München leisten könntest bzw. dann deutlich mehr
> als 2500 Euro monatlich drauf gehen würden, wenn man nach 30 Jahren mit
> der Abzahlung des Kredits fertig sein möchte.

Naja, mit Eigenkapital sollte das ca. 1 Mio sein, da findet man im 
Speckgürtel schon was. So ist es nicht.

Anonsten halt mieten. Ich wüßte eh nicht was ich mit einem großen Haus 
anfangen sollte wenn die Kinder mal raus sind. Verkaufen vielleicht.
Meine Eltern haben z.b. eine Einlieger Whg. raus gemacht und die 
vermietet, das ging aber auch nur weil das Haus schon so konstruiert 
war.
Ansonsten stehen da ja dann 2-3 weitere Zimmer einfach brach.

Im Alter würde ich lieber zentral in 3-4 Zi in München wohnen als im 
großen haus draußen "auf dem Land".

von MK (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : Elektrotechniker
Alter        : 27
Erfahrung    : 2,5 Jahre
Erfahrung    : Konstruktion und Entwicklung
Fachgebiet   : Entwicklung

---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Mittelstand
Region       : Karlsruhe
Mitarbeiter  : ~1000
Erreichbark. : ~25 Minuten mit Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Entwickler
Führung      : -
Tätigkeit    : Hardwareenwickler
Arbeitszeit  : 40h
Ü.-Stunden   : müssen abgefeiert werden
Urlaub       : 30d
Gehalt       : 50k (kein Urlaub oder Weihnachtsgeld, einzig VWL)
Eingesteigen mit 45k

Habe allerdings gerade erst ein Firmenwechsel vollzogen. Bin vorerst mit 
meinem Gehalt zufrieden, aber die nächsten Jahre sollte eine Steigerung 
stattfinden!

von Joe J. (j_955)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig fände ich bei der Diskussion noch, das betont wird, eine klare 
Vorstellung von dem zu haben, was man will.

Nicht nur dem Geld hinterher zu sein. Man muss zwingend dafür auch was 
abliefern können.

Das haben hier einige Vorredner gut gemacht, ich wollte es einfach 
nochmal explizit aufgreifen.

Ich sitze momentan auf einer Stelle, die finanziell nicht so doll 
bezahlt ist. Anderseits bin ich fachlich extrem weit gekommen in den 3 
Jahren.

Mir war das zu Beginn schon klar, dass ich hier Geldtechnisch nicht 
glücklich werde, aber ich sehe das als eine Art investition.

Erst, wenn ich mich dann bereit fühle zu wechseln und auch meine 
persönlichen Umstände das zulassen, tue ich das auch.(Man ist nicht 
immer dazu in der Lage 100% zu geben, damit es im neuen Job auch was 
wird - wenn's z.B. im Privaten grad drunter und drüber geht.)

Musst mal der Vollständigkeit halber erwähnt werden.

VG

von Joe J. (j_955)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte für die Region KA mehr erwartet. Ist da die Luft so dünn?

von MK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Hätte für die Region KA mehr erwartet. Ist da die Luft so dünn?

Naja, hier gibt es eben doch viele Absolventen. Wie die 
Gehaltsstrukturen genau sind kann ich dir allerdings nicht sagen.

Für mich war es wichtig eine Firma zu finden bei der ich viel lernen 
kann und das kann ich hier. In 5 Jahren, wenn die Umstände passen, denke 
ich evtl. an einen Wechsel erneut nach. Dann müssen allerdings 60k plus 
drin sein!

Man sollte aber immer beachten, Geld allein macht nicht glücklich! 
Umziehen wegen 10 k mehr Gehalt würde mir nicht in den Sinn kommen...

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Nicht nur dem Geld hinterher zu sein. Man muss zwingend dafür auch was
> abliefern können.

Nein, nicht zwingend. Es gibt genügend Jobs, darunter auch sehr gut 
bezahlte, wo man nicht viel "abliefern" muss, gerade auch in einem 
Konzern.

Joe J. schrieb:
> Hätte für die Region KA mehr erwartet. Ist da die Luft so dünn?

In Karlsruhe gibt es ein sehr breites Angebot an Absolventen, die alle 
in der Nähe einen Job suchen, das drückt dann natürlich die Löhne.

von Bb O. (bbox)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe_Joe: Ja, aber dir rennt die Zeit davon. Das ist ja das Problem. Und 
irgendwann ist der Wechsel nicht mehr möglich. Du musst ja diese 
Umstände ausblenden und über "Leichen" gehen. So ist das hier...

: Bearbeitet durch User
von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MK schrieb:

> Man sollte aber immer beachten, Geld allein macht nicht glücklich!

Stimmt, die Dinge die man sich nicht leisten kann, Unsicherheit usw. 
machen unglücklich. Mit deutlich mehr Geld ist man dann wieder 
glücklicher(Konsumopfer und Depressive mal ausgenommen). Für 10k mehr 
brutto würde ich einen sicheren Arbeitsplatz, an dem ich mich wohl fühle 
auch nicht verlassen, umziehen schon gar nicht.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MK schrieb:
> Studium      : Elektrotechniker
> Alter        : 27
> Erfahrung    : 2,5 Jahre
> Region       : Karlsruhe
> Mitarbeiter  : ~1000
> Tätigkeit    : Hardwareenwickler
> Arbeitszeit  : 40h
> Ü.-Stunden   : müssen abgefeiert werden
> Urlaub       : 30d
> Gehalt       : 50k (kein Urlaub oder Weihnachtsgeld, einzig VWL)
> Eingesteigen mit 45k
>
> Habe allerdings gerade erst ein Firmenwechsel vollzogen. Bin vorerst mit
> meinem Gehalt zufrieden, aber die nächsten Jahre sollte eine Steigerung
> stattfinden!

Einstiegsgehalt entspricht ERA EG10 (BaWü), allerdings bei 35h/W.
EG10 ist die übliche Eingruppierung für Techniker.
Typische Laufbahn: EG10 - EG13

Zum Firmenwechsel: Hast du nicht mehr Gehalt verlangt?

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> aber ich sehe das als eine Art Investition.

Genau.

Ein Studium bedeutet eine Investitionssumme von rund 200.000 €.

Man muß immer erst Vorleistungen bringen, bevor sich die Investition 
rentiert (hoffentlich).

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:


> Zum Firmenwechsel: Hast du nicht mehr Gehalt verlangt?


Dann hätte er den Job nicht bekommen.

von Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie soll denn bei deinem Gehalt eine Steigung stattfinden die nächsten 
Jahre wenn du für 50k bei 2.5 jahren Berufserfahrung gewechselt bist...
Sehr naiv.

Wir Ingenieure sind so unglaublich dumm!
Mein Gott wozu studiert man, wenn wir nachher nicht mal mehr bekommen 
als ein Werkstattarbeiter bei VW! Und alles nur weil wir für < 50k 
arbeiten, statt einfach nicht zu arbeiten und die Dienstleister 
ausbluten zu lassen!

Dazu kommen noch die Ingenieure aus Norddeutschland und Inder, die nach 
BW ziehen und 42k abfeiern.

Armes Deutschland.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Wir Ingenieure sind so unglaublich dumm!

Die meisten Ingenieure, die ich kenne, sind nicht dumm, im Gegenteil 
(mich eingeschlossen).

von ist so... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann einen Fabrikarbeiter bei VW nicht mit einem Ingenieur beim KMU 
vergleichen. Das ist leider so.

Es ist inzwischen tatsächlich so, dass das Unternehmen für das Entgelt 
wichtiger ist als die Qualifikation. Will heißen, dass ein Facharbeiter 
beim Konzern locker seine 50k EUR p. a. bei 35 h/Woche bekommt, während 
der Ingenieur beim KMU für das gleiche Geld 40 h ran muss.

Man muss aber auch sagen, dass nicht jeder Ing. hochanspruchsvolle 
Tätigkeiten hat. Außerdem sitzt er im gemütlichen Büro mit Kaffee und 
Tratsch, während in der Werkshalle oft 30 °C, Ölnebel und Lärm angesagt 
sind.

Im Gegensatz zum Beamten kann ein Angestellter jederzeit die Firma und 
die Region wechseln. Ein Wechsel ist halt noch immer der beste Weg, sich 
spürbar zu verbessern. Wer die Komfortzone aber nicht verlassen will, 
muss sich ggf. mit seinem Gehalt abfinden.

von Bb O. (bbox)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keiner bleibt zu Hause und beendet den Mist, weil es ja mit hohen 
Einschränkungen verbunden wäre. Also geht das halt wie der Kapitalismus 
ewig so weiter.
Maximales Lohndumping. Maximaler Profit.
Da hilft wohl nur ein Atomkrieg der alles vernichtet.

von qz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Da hilft wohl nur ein Atomkrieg der alles vernichtet.

Oder starke Gewerkschaften und Politik für die Mehrheit der 
Lohnarbeiter, wie früher.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Da hilft wohl nur ein Atomkrieg der alles vernichtet.

Na ich weiss net. Wenn am Ende die Ameisen überleben, dann siehts auch 
nicht viel anders aus. Eine frisst sich dick und fett und alle andere 
schuften für sie. So krass ists nicht einmal im schlimmsten 
Kapitalismus. Und das auch noch völlig ohne Kapital. ;-)

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Peter schrieb:
>> Wir Ingenieure sind so unglaublich dumm!
>
> Die meisten Ingenieure, die ich kenne, sind nicht dumm, im Gegenteil
> (mich eingeschlossen).

Dunning-Kruger ;-)

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
>> Die meisten Ingenieure, die ich kenne, sind nicht dumm, im Gegenteil
>> (mich eingeschlossen).
>
> Dunning-Kruger ;-)

Nö, René Descartes: „Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der 
Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.“

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Henry G. schrieb:
>>> Die meisten Ingenieure, die ich kenne, sind nicht dumm, im Gegenteil
>>> (mich eingeschlossen).
>>
>> Dunning-Kruger ;-)
>
> Nö, René Descartes: „Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der
> Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.“

Besser:


"You know what they want? They want obedient workers. Obedient workers, 
people who are just smart enough to run the machines and do the 
paperwork. And just dumb enough to passively accept all these 
increasingly shittier jobs with the lower pay, the longer hours, the 
reduced benefits, the end of overtime and vanishing pension that 
disappears the minute you go to collect it, and now they're coming for 
your social security money."
"Thay want your fuckin' retirement money. They want it back so they can 
give it to their criminal friends on Wall Street, and you know 
something? They'll get it. They'll get it all from you sooner or later 
cause they own this fuckin' place. It's a big club and you ain't in it. 
You and I are not in the big club."


George Carlin

von Bb O. (bbox)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Daher sollte sich jeder mal mit dem Buddhismus auseinandersetzen.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Dunning-Kruger ;-)

Das interessante daran:

In der psychologischen Fachliteratur wird der Dunning-Kruger-Effekt nur 
selten angeführt, in Blogs und Diskussionsforen des Internets und in 
akademischen Publikationen außerhalb der Psychologie hingegen häufig. 
(Wikipedia)

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Henry G. schrieb:
>> Dunning-Kruger ;-)
>
> Das interessante daran:
>
> In der psychologischen Fachliteratur wird der Dunning-Kruger-Effekt nur
> selten angeführt, in Blogs und Diskussionsforen des Internets und in
> akademischen Publikationen außerhalb der Psychologie hingegen häufig.
> (Wikipedia)

Deswegen ja auch das ";-)" von mir. Erwartest du im Forum jetzt Sprache 
aus der "psychologischen Fachliteratur"?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Qwertz schrieb:
> Peter schrieb:
> Wir Ingenieure sind so unglaublich dumm!
>
> Die meisten Ingenieure, die ich kenne, sind nicht dumm, im Gegenteil
> (mich eingeschlossen).
>
> Dunning-Kruger ;-)

"Als Dunning-Kruger-Effekt wird die systematische fehlerhafte Neigung 
relativ inkompetenter Menschen bezeichnet, das eigene Können zu 
überschätzen und die Kompetenz anderer zu unterschätzen."

Das schreibst du dem Falschen zu. Ich neige nicht zur 
Selbstüberschätzung, sondern bin eher bescheiden, was meine Fähigkeiten 
angeht. Ich behaupte ja auch nicht, dass ich ein Genie bin, sondern nur, 
dass ich nicht dumm bin - so wie meiner Einschätzung nach die meisten 
Ingenieure, die ich kenne.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:

> Das schreibst du dem Falschen zu. Ich neige nicht zur
> Selbstüberschätzung, sondern bin eher bescheiden, was meine Fähigkeiten
> angeht. Ich behaupte ja auch nicht, dass ich ein Genie bin, sondern nur,
> dass ich nicht dumm bin - so wie meiner Einschätzung nach die meisten
> Ingenieure, die ich kenne.

Du hast mein " ;-) " anscheinend übersehen.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> ... Unsicherheit usw. machen unglücklich.
> Für 10k mehr brutto würde ich einen sicheren Arbeitsplatz,
> an dem ich mich wohl fühle auch nicht verlassen, umziehen
> schon gar nicht.

Henry, jetzt ist mir einiges klar geworden. Du hast ein stark 
ausgeprägtes Sicherheitsbedürfnis, scheust jedes Risiko. Du traust dir 
keinen Jobwechsel zu, weil du dann deine Sicherheitszone verlassen 
müsstest. Du fürchtest, die neuen Aufgaben nicht bewältigen zu können.

Ich vermute, daß du im öffentlichen Dienst beschäftigt bist.

Henry, du kritisierst seit Jahren alle Gehaltsangaben, die über deinem 
eigenen Verdienst sind und behauptest, daß diese - deiner Meinung nach - 
hohen Gehälter niemals bezahlt werden und daß dies alles nur erlogen 
sein kann.

Gründe: Du kannst es nicht verkraften, daß andere mehr verdienen, als du 
selbst. Gleichzeitig bist du aber nicht bereit, mehr zu leisten, um 
dadurch auch mehr zu verdienen. Bei neuen Aufgaben in einem neuen Umfeld 
hast du  Angst, zu versagen.

Abhilfe: Sieh dir Gehalts-Threads nicht mehr an oder programmier dir 
einen Filter: IF Gehalt >45k€ THEN delete post   / oder so ...   ;)

Heilung: Akzeptiere, daß andere mehr leisten und mehr verdienen.

Gute Besserung!
                  Wünscht ...  Jo S.                ;)

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> MK schrieb:
>> Studium      : Elektrotechniker
>> Alter        : 27
>> Erfahrung    : 2,5 Jahre
>> Region       : Karlsruhe
>> Mitarbeiter  : ~1000
>> Tätigkeit    : Hardwareenwickler
>> Arbeitszeit  : 40h
>> Ü.-Stunden   : müssen abgefeiert werden
>> Urlaub       : 30d
>> Gehalt       : 50k (kein Urlaub oder Weihnachtsgeld, einzig VWL)
>> Eingesteigen mit 45k
>>
>> Habe allerdings gerade erst ein Firmenwechsel vollzogen. Bin vorerst mit
>> meinem Gehalt zufrieden, aber die nächsten Jahre sollte eine Steigerung
>> stattfinden!
>
> Einstiegsgehalt entspricht ERA EG10 (BaWü), allerdings bei 35h/W.
> EG10 ist die übliche Eingruppierung für Techniker.
> Typische Laufbahn: EG10 - EG13
EG14 ist auch möglich: Außendienst (Vertrieb, Service) oder als 
Ausbilder.

Mit 2,5 Jahren Erfahrung wäre er schon in EG12 - zumindest in 
Großunternehmen. Eine 1.000 MA Firma bezahlt etwas weniger.

Die Steigerung von 45k auf 50k ist sehr schwach. In einer anderen Region 
wären vermutlich 55-60k€ möglich. In Karlsruhe gibt es (zu) viele 
Absolventen. Dort werden sogar Bachelors Technikerstellen besetzen.

Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.

Wünsche geruhsamen Restsonntag!
                                 Jo S.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
unfreiwillig Kölner schrieb:
> Studium      : Dipl. Inf
> Alter        : 30
> Erfahrung    : 23      <========= ???
> Firma        : Konzern
> Region       : Köln
> Mitarbeiter  : ~400
> Erreichbark. : ~30 Minuten mit Auto
> Funktion     : Entwickler
> Tätigkeit    : C#
> Arbeitszeit  : 37,5h
> Ü.-Stunden   : -
> Urlaub       : 37d
> Gehalt       : 84k
> Eingesteigen mit 56k
>
3 Jahre Erfahrung?
Bezahlt die Firma allgemein überdurchschnittlich?
Was bezahlen die aktuell den Einsteigern? 56k vor 3 (?) Jahren war schon 
recht gut. 84k sind für diese Firmengröße schon außergewöhnlich viel.
>
> Nachteil: ein Wechsel jetzt ist unmöglich, mehr Stundenlohn zahlt
> praktisch keiner und auf Führung hab ich keine Lust.

Mir diesem Nachteil kannst du schon noch ein paar Jährchen leben. ;)

Gratuliere, tolle Leistung!    Weiter so ... ;)

Jo S.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> 1. Jahr DL 52.400
> 2. Jahr DL 53.600
> 3. Jahr Wechsel 75.000

DL = Zeitarbeit?
Neuer Arbeitgeber = vormaliger Entleiher?
Wenn ja, wäre ein Direkteinstieg nicht möglich gewesen?
Der Wechsel hat sich gelohnt: +40%

Gratuliere!

    Jo S.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. als der neue Tenhagen - welch ein Aufstieg!

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:

> Henry, jetzt ist mir einiges klar geworden. Du hast ein stark
> ausgeprägtes Sicherheitsbedürfnis, scheust jedes Risiko. Du traust dir
> keinen Jobwechsel zu, weil du dann deine Sicherheitszone verlassen
> müsstest. Du fürchtest, die neuen Aufgaben nicht bewältigen zu können.

Jaja, keine Argumente mehr, also erst mal mit Dreck werfen und 
unterstellen.

> Ich vermute, daß du im öffentlichen Dienst beschäftigt bist.

Nope, Unternehmen mit ca. 5k Mitarbeiter weltweit.

> Henry, du kritisierst seit Jahren alle Gehaltsangaben, die über deinem
> eigenen Verdienst sind und behauptest, daß diese - deiner Meinung nach -
> hohen Gehälter niemals bezahlt werden und daß dies alles nur erlogen
> sein kann.

Du pauschalisierst dir die Aussagen zurecht. Wie hilflos...

> Gründe: Du kannst es nicht verkraften, daß andere mehr verdienen, als du
> selbst. Gleichzeitig bist du aber nicht bereit, mehr zu leisten,

Muhaaahahahah

> um dadurch auch mehr zu verdienen. Bei neuen Aufgaben in einem neuen Umfeld
> hast du  Angst, zu versagen.

Du verwechselst Risikobereitschaft mit Dummheit! Warum soll ich zu einer 
Firma wechseln, die ich nur von außen kenne und die mir im Jahr nur 10k 
brutto mehr bieten kann? Und dann noch umziehen dafür und Familie 
auseinanderreißen? Du wirfst mir jetzt also vor, dass ich kein totaler 
Vollidiot bin? (btw, ich bin schon gewechselt, ohne Umziehen und 15k 
mehr, allerdings mit Vitamin B ohne besondere Leistung)

> Heilung: Akzeptiere, daß andere mehr leisten und mehr verdienen.

Akzeptiere, dass keiner mehr dein Propagandagetrolle mehr ernst nimmt.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5295832 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CoolestMonkeyInTheJungle schrieb:
> Mal ehrlich: Wie kommt man bitte auf FS4? Ab da fängt es doch an
> wirklich interessant zu werden...
>
Ja, ab 100-170k€ wird´s interessant.  :)
100k ist übrigens das AT-Mindestgehalt.

FS4 = Abteilungsleiter (bzw. Unterabteilungsleiter)
FS5 = Gruppenleiter

Das ist aber nicht fix. Es kommt auf die Größe und Wertigkeit der 
Abteilung an und auf den Geschäftsbereich.

Die Siemensianer hier können das genauer erläutern.

> Die Stellen sind jedoch so dermaßen rar und die Konkurrenz so wahnsinnig
> groß, dass es doch kaum Leute schaffen.

Lean Management und ERA.

Bei Einführung von ERA (EntgeltRahmenAbkommen) vor etwa 15 Jahren wurden 
die Gehälter der Hochqualifizierten massiv gekürzt. Das war das 
gemeinsame Ziel von IGM und Gesamtmetall. Man wußte, daß sich diese 
Berufsgruppe nicht wehren wird. Die Arbeiter und mittleren 
Büroangestellten hätten einen Aufstand veranstaltet. Die trotteligen 
Ing./Inf. aber haben den Mund gehalten und brav den neuen Vertrag 
unterschrieben, mit einer Absenkung um 1-2 Gehaltsstufen.

Zuvor war folgende Zieleinstufung für Entwicklungsingenieure üblich:
- mit 5-8 Jahren Berufserfahrung Wechsel in AT (jetzt 100k€)
  35h/W  100k€
  40h/W  114k€
- Gruppenleiter mit 5-8 MA ca. 125k€ (120-140k€) 40h
- Abteilungsleiter mit ca. 30 Entwicklern 140-170k€, 44h
>
> Klar ist eine EG12 mit 35 h auch ganz nett, aber bei den heutigen
> Hauspreisen etc. wird man davon nicht reich. Wenn man dann noch 1-3
> Kinder hat, schon gar nicht!
>
> Erst diese Woche wieder einen Siemens-Kollegen getroffen. Mittlerweile
> nach über 10 Jahren im Betrieb auf EG12 angekommen,

Vor ERA: Ein Cousin, Dipl.-WiInf.(FH), bei Siemens in München wechselte 
nach 5 Jahren BE in AT mit 40h/W. Die meisten Ing./Inf. waren in AT, nur 
in den ersten paar Jahren war man im Tarif. Das paßte der IGM gar nicht.

Übrigens hörte man zur damaligen Zeit nichts von einem (dramatischen) 
Personalmangel, so wie es jetzt seit 10 Jahren schon der Fall ist.  ;)

> Führungslaufbahn: Da gibt es dann schon jüngere Kollegen,
> die in Nachwuchsförderprogrammen sind

Diese Programme muß jeder erfolgreich durchlaufen, der Führungskraft 
werden will. Man muß auch vorher das Auswahlverfahren bestehen (das bei 
mir und den Kollegen geheim erfolgte).
>
> Ein anderer Kumpel hat das Traineeprogramm durchlaufen und ist danach
> direkt auf eine Teamleiterposition gekommen - ein Ausnahmetalent. Jetzt
> nach sechs Jahren im Konzern, wechselt er zu einem anderen Konzern auf
> eine Global Head - Stelle.

Aufgaben und Bezahlung?

> Ich gönne es ihn, aber irgendwie wird man da
> selbst ganz depressiv. Ähnlich wie wenn man die Gehälter der Schweizer
> Kollegen von oben sieht...

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS:  Deshalb brauchen wir eine eigene Interessenvertretung. Auf die IGM 
können wir gerne verzichten. Und der VDI ist eh fest in der Hand von BDI 
und BDA.

Beitrag #5295990 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5296071 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5296128 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5296180 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Karl (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium : Volkswirtschaftslehre (M.Sc.)
Alter : 28
Erfahrung : 5 Jahre
Fachgebiet: WiPü & Unternehmensberatung
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma : Big4
Region : Muc
Mitarbeiter : ca. 260t
Erreichbark. : 40 min mit der U-Bahn
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion : Consulting
Führung : keine
Arbeitszeit : 35h
Ü.-Stunden : bezahlt oder abfeiern
Urlaub : 30 Tage
Gehalt : 123k mit allem (Weihnachtsgeld, 13. Monatsgehalt, Boni)

von Bb O. (bbox)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja...so prall ist das ja nicht oder?

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Naja...so prall ist das ja nicht oder?

Deswegen steht es ja hier und nicht im WiWi Treff, da wird er sonst 
ausgelacht ;-)

von Arzt (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium : Humanmedizin
Alter : 39
Erfahrung : 14 Jahre
Fachgebiet: Radiologie
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma : Selbstständig
Region : Bayern
Mitarbeiter : ca. 10
Erreichbark. : 10 min
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion : Praxisinhaber
Führung : ja
Arbeitszeit : 50h
Ü.-Stunden : -
Urlaub : 25 Tage
Gehalt : 400k - 500k

Beitrag #5296282 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5296470 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Dieter (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich mag ich diesen thread aber diese Typen die einem ständig 
einreden wollen Geld ist nicht wichtig und Spaß zählt mehr kotzen mich 
dermaßen an. Mit Spaß kann ich meine Familie nicht ernähren oder 
Rechnungen bezahlen und auch kein Essen auf den Tisch zaubern.

Ich weiß ausserdem wie Führungskräfte hinter verschlossenen Türen sich 
über das 'Fußvolk' kaputtlachen. Denen kommen Leute mit so einer 'nein 
danke, ich bin zufrieden' Einstellung gerade recht, immer schön 
Überstunden schieben und kein Ton über mehr Geld sonst knallts.

von Joe J. (j_955)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ab ins Eck, schämt euch. Ich würde auch gerne dieses Schlachtfest weiter 
verfolgen, aber das Off-Topic gern in einem separaten Fred.

Lustig ist es schon...

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich mal Leute, die wirklich Geld verdienen! Nicht irgendwelche 
Entwicklungsbeamten á la "wir tollen Siemensianer aus Erlangen".
Ja, das ist Geld! Meine uneingeschränkte Bewunderung!

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Ja, das ist Geld! Meine uneingeschränkte Bewunderung!

Wofür? Jemand der in einer der Big4 Beratungsbuden arbeitet, arbeitet 
keine 35h Woche, eher 55-60 inklusive Reisen, da sei einem die 120k 
gegönnt (auch wenn das eher ein Junior Associate Gehalt ist, was man 
selten unter 30 ist, und da hat man garantiert keine 35h Woche) und dass 
die Angaben des "Arztes" keinen Sinn ergeben, sollte man direkt erkennen 
können.
Ansonsten reden wir hier immer noch über Inf/Ing. nicht über Ärzte, 
Wirtschaftsprüfer, Manager, Key Account Manager, ...

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch du redest dir deine schlechte wirtschaftliche Lage schön.
Ich dachte, du wärest darüber erhaben.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Auch du redest dir deine schlechte wirtschaftliche Lage schön.
> Ich dachte, du wärest darüber erhaben.

Von welcher schlechten wirtschaftlichen Lage meienrseits sprichst du?

Abgesehen davon, sage ich nur, dass ich die 35h Woche bei einem der Big4 
bezweifle und die Arztangaben in der Konstellation auch keinen Sinn 
ergeben. Persönlich kenne ich allerdings nur jemand der bei PwC 
arbeitet, aber ich glaube nicht, dass sich BCG, Deloitte oder McKinsey 
davon unterscheidet.

von MK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> MK schrieb:
>> Studium      : Elektrotechniker
>> Alter        : 27
>> Erfahrung    : 2,5 Jahre
>> Region       : Karlsruhe
>> Mitarbeiter  : ~1000
>> Tätigkeit    : Hardwareenwickler
>> Arbeitszeit  : 40h
>> Ü.-Stunden   : müssen abgefeiert werden
>> Urlaub       : 30d
>> Gehalt       : 50k (kein Urlaub oder Weihnachtsgeld, einzig VWL)
>> Eingesteigen mit 45k
>>
>> Habe allerdings gerade erst ein Firmenwechsel vollzogen. Bin vorerst mit
>> meinem Gehalt zufrieden, aber die nächsten Jahre sollte eine Steigerung
>> stattfinden!
>
> Einstiegsgehalt entspricht ERA EG10 (BaWü), allerdings bei 35h/W.
> EG10 ist die übliche Eingruppierung für Techniker.
> Typische Laufbahn: EG10 - EG13
>
> Zum Firmenwechsel: Hast du nicht mehr Gehalt verlangt?

Natürlich habe ich mehr verlangt, angedacht waren 55k. Mehr wie 50k 
waren nicht drin, leider. Das Gehalt wird im Jahr übrigens um 
durchschnittlich 3% gesteigert..

Meine ehemaligen Technikerkollegen verdienen weit weniger als ich... Und 
der Wechsel ist zustande gekommen, da ich bei der Firma zuvor nicht 
ausgelastet war und mich gelangweilt habe, soviel dazu.

von Techniker_114 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viel verdienen denn die Techniker und die ohne ?

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dachte du hast Elektrotechnik studiert? Bist du Techniker? Dann sind 50k 
doch gut.

Mit nem Bachelor auf nem Trchniker wärst du noch lang kein Studierter. 
Deshalb auch 50k angebracht.

von MK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Dachte du hast Elektrotechnik studiert? Bist du Techniker? Dann
> sind 50k
> doch gut.
>
> Mit nem Bachelor auf nem Trchniker wärst du noch lang kein Studierter.
> Deshalb auch 50k angebracht.

Nein ich habe Elektrotechnik nicht studiert. Bin gelernter Elektroniker 
für Geräte und Systeme mit einer Weiterbildung zum Elektrotechniker.

Ich denke ein Techniker ist mit einem Bachelor der das Studium frisch 
absolviert hat gleich auf. Wobei der Techniker mehr Praxiserfahrung hat 
und der Bachelor mehr Theorie. Wer jetzt besser ist, darüber kann man 
sich streiten.

von #läuftDoch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moinsen aus Hamburg

---------------------------------------------------
Studium      : Dipl.Ing Elektrotechnik & M.Sc. Engineering
Alter        : 38 Jahre
Erfahrung    : 3J als SW-Entwickler, 8J als QM/QS, 2J als FK
Fachgebiet   : Qualitätsicherung Medizintechnik
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Konzern (IG-Metall)
Region       : Hamburg
Mitarbeiter  : ~10 000
Erreichbark. : ~30 Minuten S-Bahn
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Teamleiter/Führungskraft
Führung      : 23 MA diszplinarische Führung
Tätigkeit    : Qualtätssicherung und Management Medizintechnik
Arbeitszeit  : 40h+x
Ü.-Stunden   : Gleitzeit
Urlaub       : 30d
Gehalt       : AT => 106 k
Entwicklung  : 2004: 39k  (SW-Entwickler) Pfalz
               2005: 43k
               2007: 55k (EG 9) Firmenwechsel nach Hamburg
               2008 - 2015: 55k - 75k (durch Tarifwechsel auf EG10+Z& 
Erhöhung) Tariferhöhungen)
               2016: 96k (Start als FK mit 10MA) (EG11)
               2017: 110k (aktuell mit 23MA) AT

Gruß

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Endlich mal Leute, die wirklich Geld verdienen! Nicht irgendwelche
> Entwicklungsbeamten á la "wir tollen Siemensianer aus Erlangen".

Was hast du denn gegen Siemensianer aus Erlangen?
Nicht, dass hier im Forum eventuell welche anwesend wären, aber dort 
arbeiten richtig gute Ingenieure und Informatiker, die sich ihr meist 
großzügiges Gehalt wirklich verdient haben.

Dieter schrieb:
> Eigentlich mag ich diesen thread aber diese Typen die einem ständig
> einreden wollen Geld ist nicht wichtig und Spaß zählt mehr kotzen mich
> dermaßen an. Mit Spaß kann ich meine Familie nicht ernähren oder
> Rechnungen bezahlen und auch kein Essen auf den Tisch zaubern.

Lass dir gesagt sein: Geld ist gar nicht so wichtig, viel wichtiger ist 
Spaß bei der Arbeit, denn die musst du schon ca. 30 Jahre machen (dann 
kannst du ja früher in Rente, falls gewünscht).

Warum das stimmt? Dazu musst du die Argumentation aus folgender 
Perspektive eines typischen Konzerningenieurs sehen: Man erhält ein 
Nettogehalt, wovon sowie schon jeden Monat mindestens ein Drittel (oft 
auch die Hälfte) übrig bleibt. Wenn es jetzt um eine "Mehr 
Geld"-Diskussion geht, würdest du dann nicht auch sagen, dass Geld gar 
nicht so wichtig ist? Dann spielen einfach andere Faktoren wie flexible 
Freizeit, angenehmes Arbeitsklima und auch Spaß bei der Arbeit eine viel 
wichtigere Rolle.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was hast du denn gegen Siemensianer aus Erlangen?

Ist lediglich eine Replik auf den Beitrag vom 25.1./16.30 Uhr. Auch wenn 
dort ganz tolle Hirsche arbeiten, mag ich Siemens irgendwie trotzdem 
nicht. Das Bild aus Davos, wo Käser rechts neben D.T. seinen Hamburger 
verdrückt, hat mich umgehauen. Aber es ist ja zum Wohle der deutschen 
Wirtschaft sowie der Siemensianer in Görlitz und der Aktionäre. Geht 
schon in Ordnung so.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
#läuftDoch schrieb:
> Moinsen aus Hamburg
> Studium      : Dipl.Ing Elektrotechnik & M.Sc. Engineering
> Alter        : 38 Jahre
> Erfahrung    : 3J als SW-Entwickler, 8J als QM/QS, 2J als FK
> Fachgebiet   : Qualitätsicherung Medizintechnik
> Funktion     : Teamleiter/Führungskraft
> Führung      : 23 MA diszplinarische Führung
> Tätigkeit    : Qualtätssicherung und Management Medizintechnik
> Arbeitszeit  : 40h+x
> Gehalt       : AT => 106 k
> Entwicklung  : 2004: 39k  (SW-Entwickler) Pfalz
>                2005: 43k
>                2007: 55k (EG 9) Firmenwechsel nach Hamburg
>                2008 - 2015: 55k - 75k (durch Tarifwechsel auf EG10+Z&
> Erhöhung) Tariferhöhungen)
>                2016: 96k (Start als FK mit 10MA) (EG11)
>                2017: 110k (aktuell mit 23MA) AT

QM für SW-Entwicklung?
Wenn ja, waren die 3 Jahre zuvor als SW-Entwickler für die QM-Tätigkeit 
erforderlich bzw. nützlich?
Hintergrund meiner Frage: Manche Kollegen aus dem QM meinen, daß eine 
Distanz zum Fachgebiet besser ist.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> ... mag ich Siemens irgendwie trotzdem nicht.
> Das Bild aus Davos, wo Käser neben D.Trump sitzt, hat mich umgehauen.

Was können die Siemens-Angestellten dafür?
Warum soll Kaeser nicht mit Trump sprechen dürfen?

von Max M. (zbmax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Hintergrund meiner Frage: Manche Kollegen aus dem QM meinen, daß eine
> Distanz zum Fachgebiet besser ist.

Da haben sie nicht ganz unrecht. Konnte diese Beobachtungen auch schon 
machen. Fachfremde QM'ler treten zwar in Fettnäpfchen haben aber den 
Vorteil das sie in ihren Beurteilungen "strenger" sind.
Was, auch wenn es manchmal nervt, gut ist.

von #läuftDoch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

@Jo.S
wir haben beides. Die Entwicklungsnahe Testruppe sind 
Applikationsspezialisten und sind operativ auch in den agilen 
Entwicklungs-Teams integriert. Darüber hinaus gibt es noch eine Gruppe 
von QM die quasi als Stabsstelle neben dm PL agieren und jederzeit 
eskalieren dürfen. Diese sind auch für die formale Freigabe im Rahmen 
der regulatorischen Anforderungen (13484, MDD, QSR820) verantwortlich.

gruß

von High Tech Bastler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : Dipl.Ing Elektrotechnik
Alter        : 38
Erfahrung    : 11 Jahre
Fachgebiet   : Nachrichtentechnik
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Mittelstand
Region       : NRW
Mitarbeiter  : ca. 500
Erreichbark. : ca. 35 Minuten mit Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Software Entwickler (alles mögliche, meist embedded)
Führung      : -
Tätigkeit    : Teilprojektleitung und Entwicklung
Arbeitszeit  : 40h
Ü.-Stunden   : mit Gehalt abgegolten, fallen aber kaum an
Urlaub       : 30d
Gehalt       : 85k fix + ca. 10k Bonus
Sonstiges    : Einstig 2006 mit 40k. Das kam einem damals direkt nach 
dem Studium so unglaublich viel vor :-) Ich bin sehr zufrieden mit dem 
Gehalt, man muss nur mal in der Nachbarschaft oder im Ausland schauen 
wie viel weniger die meisten Mitmenschen bekommen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Tech Bastler schrieb:
> Ich bin sehr zufrieden mit dem Gehalt, man muss nur mal in der
> Nachbarschaft oder im Ausland schauen wie viel weniger die meisten
> Mitmenschen bekommen.

Warum Downward Comparison?
In einem Konzern würdest du gewiss mehr verdienen.

von Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@qwert: Warum wird in diesem Forum immer „gecried“? Fragen über Fragen. 
Echt abnormal wie negativ es hier zugeht.
Vergleicht das mal mit wiwi treff oder so. Dort hilft jeder jedem.
Hier beleidigt jeder jeden. Ekelhaft!

von Piccoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn man so manches liest hat man wirklich das Gefühl etliche 
arbeiten in BITKOM Manier mit Wunschfaktoren sich ein tolles Gehalt 
auszustellen .
 100000+  sind eher Geschäftsführergehälter .

Der Beste ist der Radiologe mit 450000 €  , bemerkenswert und kein 
Wunder ,daß die KV Beiträge explodieren - dem glaube ich das nämlich 
....

von Dr.Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Piccoz schrieb:
> 100000+  sind eher Geschäftsführergehälter

In der 5 Mann Bastlerbude

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Piccoz schrieb:
> 100000+  sind eher Geschäftsführergehälter

Nur in kleinen Unternehmen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> @qwert: Warum wird in diesem Forum immer „gecried“? Fragen über Fragen.
> Echt abnormal wie negativ es hier zugeht.

Warum ist es negativ oder "crien" sich an besseren Gehältern zu 
orientieren?

> Vergleicht das mal mit wiwi treff oder so. Dort hilft jeder jedem.
> Hier beleidigt jeder jeden. Ekelhaft!

Tja wer nichts drauf hat muss wenigstens nett und freundlich sein. Gute 
Ings haben das nicht nötig.

von #läuftDoch (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Piccoz
Da muss ich widersprechen. Im Anhang siehst Du die aktuelle Tariftabelle 
für Hamburg. DIe Werte gelten für 35h. Die meisten Ingenieure haben bei 
uns jedoch einen 40h Vertrag. (Rechnung normaler Dreisatz).

Bei uns sind im Bereich Entwickklung 10-15% der Ing. in EG11H.
EG11 bei 40h bedeutet:
6155,- *40/35 * 1,06 (tarifliche Leistungszulage) * 13,25  = 98796,- 
Jahresgehalt

40-50% aller Entwickler sind in der EG10H und verdienen damit 87929,-

Die meisten Führungskräfte (Bei uns im Bereich knapp 150 Leute) 
verdienen EG11 oder AT1 >100k

Zusammenfassend sind das für Konzernmitarbeiter nach IGM in 
Entwicklungsabteilungen ganz normale Gehälter.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
#läuftDoch schrieb:
> 40-50% aller Entwickler sind in der EG10H und verdienen damit 87929,-

Klingt eher ungewöhnlich hoch für Hamburg

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
#läuftDoch schrieb:
> Bei uns sind im Bereich Entwickklung 10-15% der Ing. in EG11H.
> EG11 bei 40h bedeutet:
> 6155,- *40/35 * 1,06 (tarifliche Leistungszulage) * 13,25  = 98796,-
> Jahresgehalt

> 40-50% aller Entwickler sind in der EG10H und verdienen damit 87929,-


Na sicher doch. 50% mit 88k... und Morgen kommt der Weihnachtsmann und 
bringt die Zahnfee mit.

von #läuftDoch (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst Du nun glauben oder nicht. Die 40-50% gelten nicht für die 
gesamte Belegschaft von 10.000+ , sondern nur für die Entwickler in 
meinem Geschäftsbereich für Groß-Geräteneuentwicklung: 300-400 MA => 
150MA mit EG10.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
#läuftDoch schrieb:
> Kannst Du nun glauben oder nicht. Die 40-50% gelten nicht für die
> gesamte Belegschaft von 10.000+ , sondern nur für die Entwickler in
> meinem Geschäftsbereich für Groß-Geräteneuentwicklung: 300-400 MA =>
> 150MA mit EG10.

Gut, das klingt schon eher plausibel.

von Piccoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@   läuftDoch
Nun , Dein Wort in Gottes Ohr.  Angesichts der "münchner Preise " in HH 
muß die Frau mitanschaffen gehen, zudem dann, wenn man im Sinne Eigene 
Wohnung etc denkt .

Also Beispiel Bayern bei AB  GF 400 MannFirma  145000 plus DW mit SB
als "gutes" Lohnbeispiel.

Und generell ist zu beobachten das nur bei den Produktionskräften die 
bei EG 7/8  liegen man idealerweise Drehtür Richtung unter 2000 pm 
betreibt in einem Boschkonzernteil .....


Davon abgesehen , wo arbeitest Du In HH   Airbus .... Die Firma hat nix 
besseres zu  tun   als genau die Leutz mit passender Qualifikation 
idealerweise nicht kennenlernen zu wollen ( dabei beziehe ich mich nicht 
nur
auf mich , um potentielle "Ihr Profil paßt nicht " etc  vom Fingerzeig 
abzuhalten. )  Und das merkt man deutlich ( als Flugzeugprofi erkennt 
man das ...)

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Warum Downward Comparison?
> In einem Konzern würdest du gewiss mehr verdienen.

>> Gehalt       : 85k fix + ca. 10k Bonus

Für SW-Entwicklung mit 11 Jahren BE und in einem 500 MA Unternehmen ist 
der Verdienst schon recht gut. Sollte Vorbild für alle anderen Firmen 
dieser Größenklasse sein.  ;)

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datum: 30.01.2018 22:58

High Tech Bastler schrieb:
>>> Ich bin sehr zufrieden mit dem Gehalt, man muss nur mal in der
>>> Nachbarschaft oder im Ausland schauen wie viel weniger die meisten
>>> Mitmenschen bekommen.

Qwert schrieb:
>> Warum Downward Comparison?
>> In einem Konzern würdest du gewiss mehr verdienen.

Peter schrieb:
> @qwert: Warum wird in diesem Forum immer „gecried“? Fragen über Fragen.
> Echt abnormal wie negativ es hier zugeht.
> Vergleicht das mal mit wiwi treff oder so. Dort hilft jeder jedem.
> Hier beleidigt jeder jeden. Ekelhaft!

Wer soll denn wen womit beleidigen??
Was ist ekelhaft?

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich könnte man den Thread jetzt schließen, da der Personaler Jo 
S.
jetzt genügend Daten gesammelt hat, um zu wissen, was bei der Konkurrenz 
rein gehaltsmäßig so abgeht.
Seine doch recht genaue Kenntnis der Sachlage und das Wachhalten des 
Threads durch seine Nachfragen und Zensurenverteilerei lassen jedenfalls 
darauf schließen, dass er zu den Insidern gehört.

Und die doofe Generation F---buck liefert ihm bereitwillig alle Daten.
Macht weiter so. Jungs!

von Piccoz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Jo s ein Personaler ist sollten dieser sich mal folgendes vor Augen 
führen:

um 1999 verdiente man als Ing/IT Einstiegsgehalt rund 80000 DM , rein 
inflatorisch müßte heute demnach das Einstiegsgehalt wo liegen : Richtig 
, bei 90-110000  EURO  ..... Wewr das nicht einsehen will, sollte mal 
die typischen Autopreise , Mieten usw sich ansehen .
Fragen Sie mal auch den typischen Facharbeiter, der wird Ihnen auch 
bestätigen , dass früher echt Geld übrig war ( ohne das die Frau 
anschaffen ging ) Heute ist man jenseizs von DINKS  schnell  auf H4 
Niveau ....

von Ichse (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stammtischpredigt oder trollversuch? Glaube eher Zweites, das mit dem 
Anschaffen war einfach zu übertrieben.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Eigentlich könnte man den Thread jetzt schließen,

Henry G. alias Bürovorsteher (Chef eines Ing.-Büros),

das möchtest du gerne erreichen, ich weiß. Seit wievielen Jahren fechten 
wir beide nun schon diesen Konflikt ums Gehalt aus? 5 Jahre oder noch 
länger?   ;)

Es ist nachvollziehbar, daß sich die Chefs an hohen Gehaltsangaben 
stören und diese mit allen Mitteln unterdrücken wollen. Ihr habt doch 
schon den VDI, VDE und Konsorten, die geringe Gehälter veröffentlichen, 
an denen sich die Leute orientieren sollen.

Ziel: Gewinnmaximierung auf Kosten der Angestellten.

Wie du aus meinen Ausführungen (>5 J.) ganz genau weißt, vertrete ich 
beim Thema Gehalt für Ingenieure und Informatiker (auch Techniker und 
Meister) die These: Der Verdienst ist zu gering in Relation zur Leistung 
und zu vergleichbaren Berufsgruppen.

Zudem animiere ich die Leser dazu nachzudenken, ob es sinnvoll wäre, 
eine  Organisation aufzubauen, mittels der wir unsere eigenen Interessen 
besser durchsetzen können. Das führt bei den Bossen zu noch mehr 
Zähneknirschen.   :)

> Personaler Jo S.

Zu diesen Blödsinn will ich mich nicht äußern.
Das nennt man 'Unterstellung', 'falsche Tatsachenbehauptung' und 
'Rufmord'.

> Seine doch recht genaue Kenntnis der Sachlage

Das hast du gut erkannt. Ich interessiere mich für die 
Einkommensmöglichkeiten unserer Berufsgruppe schon seit langem und finde 
auch, so wie du, daß ich einen guten Überblick über die tatsächlichen 
Gehälter habe (also nicht der Propagandaquatsch von VDI Co.).   ;)

> dass er zu den Insidern gehört.

Auch richtig erkannt. Ich bin seit 28 Jahren im Beruf und bin deshalb 
Insider. Übrigens als Ingenieur mit Projektverantwortung und fachlicher 
Führung eines kleinen Teams. Aber, Henry, wie du weißt, kein Personaler.

Ach, wg. Personaler, da bringst du mich auf eine gute Idee: 
Personalentwicklung könnte mich sogar reizen. Für`s Recruiting bin ich 
jedoch nicht tauglich, weil ich dazu wahrscheinlich die "falsche" 
Einstellung haben (aus Sicht der Bosse).   ;)  :))

Grüße an alle!
    Jo S.

von leselampe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Piccoz schrieb:
> um 1999 verdiente man als Ing/IT Einstiegsgehalt rund 80000 DM

Schwachsinn.
Die IGM-Tarife für 1999 sind frei einsehbar -- und weit von diesen 
Zahlen entfernt.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Jo S. schrieb:
>> Hintergrund meiner Frage: Manche Kollegen aus dem QM meinen, daß eine
>> Distanz zum Fachgebiet besser ist.
>
> Da haben sie nicht ganz unrecht. Konnte diese Beobachtungen auch schon
> machen. Fachfremde QM'ler treten zwar in Fettnäpfchen haben aber den
> Vorteil das sie in ihren Beurteilungen "strenger" sind.
> Was, auch wenn es manchmal nervt, gut ist.

Ich hab´ ja auch laufend mit QM´lern zu tun, die eher fachfremd sind. 
Das hat den Vorteil, daß sie sich neutral auf ihre Aufgaben 
konzentrieren.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Henry G. alias Bürovorsteher (Chef eines Ing.-Büros),
>
> das möchtest du gerne erreichen, ich weiß. Seit wievielen Jahren fechten
> wir beide nun schon diesen Konflikt ums Gehalt aus? 5 Jahre oder noch
> länger?   ;)

Einspruch: Der Henry ist sicher niemandes Chef. Ich hab mit dem Kerle 
auch so meine Differenzen aber hier muss ich mal einschreiten.
Henry != Bürovorsteher

Bürovorsteher hat immerhin was erreicht, Henry ist eher so das 
Dauernölpferd.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zu diesen Blödsinn will ich mich nicht äußern.
> Das nennt man 'Unterstellung', 'falsche Tatsachenbehauptung' und
> 'Rufmord'.

Jeder gute agent provacateur würde dasselbe behaupten.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zudem animiere ich die Leser dazu nachzudenken, ob es sinnvoll wäre,
> eine  Organisation aufzubauen, mittels der wir unsere eigenen Interessen
> besser durchsetzen können.

Wenn du der bist, der du zu sein vorgibst: Träum weiter, diesen Haufen 
bekommst du nicht unter einen Deckel, da wird nichts gekämpft, jeder ist 
froh, dass er doch mindestens etwas besser dasteht, als sein Feind, der 
Mitingenieur (ist ja sowieso bloß ein MSc, Bsc, Techniker, 
Programmieraffe, Arduinofanboy, Prüffelddödel, Maschinenbauer, 
Exceltabellenausfüller, was auch immer).
Der Begriff des Stehkragenproletariers ist dir geläufig? Das hat der 
böse Kapitalist schon vor über 100 Jahren gut hinbekommen, die 
Arbeiterklasse (gähn!) auf einfache Weise zu spalten.
Das Gehalt der Ings und sonstiger Brüder im Geiste mag viel zu mickrig 
sein, ist aber so hoch, dass selbige voll korrumpiert sind und sich für 
ihren geliebten Konzern, Betrieb, Arbeitgeber, wenauchimmer den Hintern 
bis zum Kragen aufreißen.

> Das führt bei den Bossen zu noch mehr
> Zähneknirschen.   :)

Die hauen sich vor Lachen die Schenkel blau, wenn sie hier deine 
sozialen Bemühungen mitverfolgen. Wenn der Ing muckig werden sollte (was 
aber nicht passiert, weil es immer wieder genug billiges 
Absolventenfrischfleisch gibt), bekommt er eben 5% mehr Gehalt. Tut 
nicht weh, und der Lümmel ist wieder für die nächsten 10 Jahre still.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:

> ... etwas besser dasteht, als sein Feind, der Mitingenieur

> Programmieraffe, Prüffelddödel, Exceltabellenausfüller,

>> Das führt bei den Bossen zu noch mehr Zähneknirschen.   :)
>
> Die hauen sich vor Lachen die Schenkel blau, wenn sie hier deine
> sozialen Bemühungen mitverfolgen.

> Wenn der Ing muckig werden sollte ...
> ... weil es immer wieder genug billiges Absolventenfrischfleisch gibt
> ... bekommt er eben 5% mehr Gehalt. Tut
> nicht weh, und der Lümmel ist wieder für die nächsten 10 Jahre still.

Du bestätigst meine Meinung von dir.

von Jo S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
leselampe schrieb:
> Piccoz schrieb:
>> um 1999 verdiente man als Ing/IT Einstiegsgehalt rund 80000 DM
>
> Schwachsinn.
> Die IGM-Tarife für 1999 sind frei einsehbar -- und weit von diesen
> Zahlen entfernt.

Mein Einstiegsgehalt in 1990 hochgerechnet mit dem deutschlandweit 
durchschnittlichen IGM Tariferhöhungen ergibt 87.000 DM für 1990.

https://www.gesamtmetall.de/sites/default/files/downloads/broschuere_-_tarifentgelte_1990-2015.pdf

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> ergibt 87.000 DM für 1990.

Korrektur:  1999

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du bestätigst meine Meinung von dir.

Oh, quelle surprise!

Na dann viel Glück und gutes Gelingen beim Weltverbessern.
Und immer dran denken: der gemeine Ingenieur hat im Arbeitskampf 
keinerlei Druckmittel gegen den Arbeitgeber in der Hand.
Hast du schon bemerkt, dass der angestellte Ingenieur keine Lobby bei 
den im Bundestag vertretenen Parteien hat bzw. dort nicht einmal als 
gesellschaftliche Randerscheinung vorkommt?

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:

> Henry G. alias Bürovorsteher (Chef eines Ing.-Büros),

Ich kann dir garantieren, dass ich nur angemeldet mit meinem Namen 
unterwegs bin. Du versuchst jetzt den Spieß umzudrehen. Aber ehrlich, 
niemand, der nicht völlig verblödet ist, nimmt dir das ab. Na gut Le 
X.(lex_91) glaubt es vielleicht doch. :-D

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:

> Henry hat immerhin was erreicht, Le X. ist eher so das
> Dauernölpferd.

Ja, sehe ich auch so!

von Jo S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Seltsam schrieb:
> Dr. Seltsam schrieb:
>> Meister.
>> Projekt/Bauleiter oder sowas. Habs nur überflogen.
>
> So, wen es interessiert hier die genauen Anforderungen:
>
> Ausbildung: Abgeschlossene Meisterprüfung im Gewerk
> Elektroinstallation, oder ein vergleichbares Studium,
> Zertifizierter Projektleiter sowie eine Einschlägige
> Berufserfahrung
>
> Erfahrungen und Know-How: Kenntnisse in der kaufmännischen
> Bauabwicklung von Großbauvorhaben sowie in rechtsrelevanten
> Themen zum Baurecht, z.B. VOB,BGB, HOAI.
>
> Arbeitsweise: Selbstständiges Arbeiten und übergreifende
> Denkweise
>
> IT-Kenntnisse: MSOffice, MSProject, AVA-Programm
> wünschenswert, Grundkenntnisse in CAD
>
> Qualifikation: Führerschein der Klasse B

Dr.Seltsam schrieb:
>> Meister. Projekt/Bauleiter

> So, wen es interessiert hier die genauen Anforderungen:
>
> Ausbildung: Abgeschlossene Meisterprüfung im Gewerk
> Elektroinstallation, oder ein vergleichbares Studium,
> Zertifizierter Projektleiter sowie eine Einschlägige
> Berufserfahrung
>
> Erfahrungen und Know-How: Kenntnisse in der kaufmännischen
> Bauabwicklung von Großbauvorhaben sowie in rechtsrelevanten
> Themen zum Baurecht, z.B. VOB,BGB, HOAI.
>
> Arbeitsweise: Selbstständiges Arbeiten und übergreifende
> Denkweise
>
> IT-Kenntnisse: MSOffice, MSProject, AVA-Programm
> wünschenswert, Grundkenntnisse in CAD
>
> Führerschein der Klasse B

Elektrohandwerksmeister, der schon ein paar Jahre als Projektleiter 
arbeitet. Vergabeordnung und Honorarordnung sind dann auch bekannt.

Und für diese Tätigkeit wird EG12 (Bayern) geboten: 70.000 € bei 35h/W.
Bei der derzeitig sehr guten Lage kann man auch höhere Gehälter und ab 
sofort 40h/W durchsetzen, also >80.000€.

Na, da wüsste ich schon ein paar gute Kandidaten. Z.B. Elektromeister 
mit 5 J. Erfahrung als E-Planer und Projektleiter. Die verdienen jetzt 
bei einem kleinen Ingenieurbüro <50k€. Für 80k€ würden die vermutlich 
auch in München arbeiten. Aber der IB-Inhaber ist mein Freund und wenn 
der erfahren würde, daß ich einen MA von ihm abgeworben habe, wär´s 
vorbei mit der Freundschaft.  :)

Die Planungsbüros werden z.Zt. mit Aufträgen und Anfragen überflutet. 
Der Freund muß wöchentlich lukrative Aufträge ablehnen, weil die 
Kapazitäten nicht ausreichen: Personalmangel. 50% Preisaufschlag werden 
sofort akzeptiert - 100% Aufschlag sind bei plausiblen Argumenten auch 
drin.

Deshalb ist das sehr gute Gehaltsangebot für die Handwerksmeister 
nachvollziehbar. Selbst wenn der Boom in ein paar Jahren vorbei sein 
wird, ist es jetzt eine gute Chance, in ein großes Unternehmen mit 
hervorragenden Konditionen einzusteigen.

Man muß die Chancen nutzen, wenn sie vorhanden sind!

In diesem Sinne ...
                   ... schöne Grüsse    Jo S.

von Gerd K. (gerdiii)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : BSc. Informatik (BA)
Alter        : 32
Erfahrung    : 7 Jahre (+3 Jahre Praxis im Studium)
Fachgebiet   : Softwareentwicklung
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : IT Dienstleister
Region       : Sachsen
Mitarbeiter  : 100-200
Erreichbark. : ca. 20 min mit öffentlichen Verkehrsmitteln
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Software Entwickler PHP Frontend/Backend
Führung      : -
Tätigkeit    : Entwicklung, Planung, Test, Support Frontend/Backend
Arbeitszeit  : 40h
Ü.-Stunden   : sind abzufeiern, Auszahlung wird nur bei angeordneten 
Überstunden bewilligt
Urlaub       : 26
Gehalt       : 34 k
Sonstiges    : mit 24k 2011 eingestiegen, danach immer ein wenig 
gesteigert ... seit 2015 dann mit 34k zu einer anderen Firma gewechselt

Ich glaube, in diese Gehaltsrunde hier ein "Geld ist nicht alles" 
einzuwerfen, führt zur Steinigung^^fakt ist, ich bin sonst zufrieden mit 
meiner Arbeitsstelle ... kenne genug, die weniger haben

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
>> Einspruch: Der Henry ist sicher niemandes Chef. Ich hab mit dem Kerle
>> auch so meine Differenzen aber hier muss ich mal einschreiten.
>> Henry != Bürovorsteher
>
>> Bürovorsteher hat immerhin was erreicht, Henry ist eher so das
>> Dauernölpferd.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
> Henry hat immerhin was erreicht, Le X. ist eher so das
> Dauernölpferd.

> Ja, sehe ich auch so!

Henry, du hast das Zitat verfälscht. Pfui!  ;)

Wünsche einen geruhsamen Feierabend!

     Jo S.

von BayernIng (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : Dipl.-Ing. (Univ.)
Alter        : 34
Erfahrung    : 6 J.
Fachgebiet   : Allg. Elektrotechnik
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Konzern Automobilzulieferer
Region       : Bayern (nicht Ingolstadt und nicht München)
Mitarbeiter  : >100k (weltweit)
Erreichbark. : ~30min
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Techn. Projektleiter
Führung      : fachlich
Tätigkeit    : Projektleitung in der Entwicklung
Arbeitszeit  : 40h
Ü.-Stunden   : Gleitzeit
Urlaub       : 30 Tage
Gehalt       : 93k fix
Entwicklung  : 52k (Einstieg im Jahr 2012)

Zusatzleist. : 2k (Betriebsrente + Erfolgsbeteiligung)

von Bb O. (bbox)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitgeber sind GÖTTER! Sie sind über ALLES und JEDEN erhaben! Merkt 
euch das!

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Arbeitgeber sind GÖTTER! Sie sind über ALLES und JEDEN erhaben!
> Merkt euch das!

Seit du in diesem Forum aufgeschlagen bist frag ich mich was eigentlich 
dein Problem ist.
Spielt der Hund nicht mehr mit dir?

von Bb O. (bbox)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, dass auch ich mit dir in einem Boot sitze.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Wow, das ist echt beneidenswert. Wenn ich richtig gerechnet habe, sind
> das mindestens 85k bei 35h in Bayern... Nicht übel, da lässt es sich
> bestimmt gut von leben, quasi in Saus und Braus.

Nun ja, "in Saus und Braus" würde ich das jetzt nicht gerade nennen, 
aber man muss auf jeden Fall nicht jeden Euro zweimal herumdrehen. Es 
bleibt auch ohne Anstrengung ordentlich was übrig jeden Monat zum 
Sparen/Investieren, derzeit allerdings ohne konkretes Ziel; vermutlich 
findet sich aber in Zukunft noch eine Verwendung für Vermögen. Im Moment 
sorgt es nur für ein gutes, unbeschwertes Gefühl, ordentlich Reserven in 
der Hinterhand zu haben.

> Ich krebse nur beim kleinen Krauter für
> 50k bei 40h herum und sehe keine Chance in einen Konzern rein zu kommen.
> :-(

Dazu gehört vor allem eins: Glück.

von Teci (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
#läuftDoch schrieb:
> @Piccoz
>
> Bei uns sind im Bereich Entwickklung 10-15% der Ing. in EG11H.
> EG11 bei 40h bedeutet:
> 6155,- *40/35 * 1,06 (tarifliche Leistungszulage) * 13,25  = 98796,-
> Jahresgehalt
>
> 40-50% aller Entwickler sind in der EG10H und verdienen damit 87929,-
>
> Die meisten Führungskräfte (Bei uns im Bereich knapp 150 Leute)
> verdienen EG11 oder AT1 >100k
>
> Zusammenfassend sind das für Konzernmitarbeiter nach IGM in
> Entwicklungsabteilungen ganz normale Gehälter.

Zahlt Airbus z.B., falls du nicht eh dort bist ;-)

von Bb O. (bbox)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Herz kann man nicht bezahlen! :-)

ENDE

: Bearbeitet durch User
von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Herz kann man nicht bezahlen! :-)

Eine verdammt wahre Erkenntnis!

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
>> Ein Herz kann man nicht bezahlen! :-)
>
> Eine verdammt wahre Erkenntnis!

Es gibt aber einen Schwarzmarkt für Organhandel, somit geht selbst 
das... ;-)

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> ---------------------------------------------------
> Studium      : BSc. Informatik (BA)
> Alter        : 32
> Erfahrung    : 7 Jahre (+3 Jahre Praxis im Studium)
> Fachgebiet   : Softwareentwicklung
> ---------------------------------------------------
> Angaben zur Firma:
> ---------------------------------------------------
> Firma        : IT Dienstleister
> Region       : Sachsen
> Mitarbeiter  : 100-200
> Erreichbark. : ca. 20 min mit öffentlichen Verkehrsmitteln
> ---------------------------------------------------
> Angaben zur Stelle:
> ---------------------------------------------------
> Funktion     : Software Entwickler PHP Frontend/Backend
> Führung      : -
> Tätigkeit    : Entwicklung, Planung, Test, Support Frontend/Backend
> Arbeitszeit  : 40h
> Ü.-Stunden   : sind abzufeiern, Auszahlung wird nur bei angeordneten
> Überstunden bewilligt
> Urlaub       : 26
> Gehalt       : 34 k
> Sonstiges    : mit 24k 2011 eingestiegen, danach immer ein wenig
> gesteigert ... seit 2015 dann mit 34k zu einer anderen Firma gewechselt
>
> Ich glaube, in diese Gehaltsrunde hier ein "Geld ist nicht alles"
> einzuwerfen, führt zur Steinigung^^fakt ist, ich bin sonst zufrieden mit
> meiner Arbeitsstelle ... kenne genug, die weniger haben

Du kenst genug B.Sc. Informatik mit 7 Jahre BE die weniger haben?
Oder generell, gut dass ein Einräumer bei LIDL vielleicht 2000 brutto 
weniger hat als du mag sein ;)

In 3 jahren keine Erhöhung ist auch "nett".
Und da schimpfen immer so viele auf die IGM weil die "nur" 3-4% 
rausholen pro Jahr.

von Gerd K. (gerdiii)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
> Du kenst genug B.Sc. Informatik mit 7 Jahre BE die weniger haben?
> Oder generell, gut dass ein Einräumer bei LIDL vielleicht 2000 brutto
> weniger hat als du mag sein ;)
>
> In 3 jahren keine Erhöhung ist auch "nett".
> Und da schimpfen immer so viele auf die IGM weil die "nur" 3-4%
> rausholen pro Jahr.

Nein, tatsächlich in meiner Branche ... ist halt der gute alte Osten. Ob 
die mit 7 Jahren BE noch so wenig haben, weiss ich nicht ... fast alle 
Leute aus meinem alten Studiums-Kurs, meckern aber auch über viel wenig 
Geld.

3-4% Lohnerhöhung in der IGM ... selbst das ist auch wenig, finde nicht, 
dass es meckern auf hohem Niveau ist. Ich bin da nur etwas 
anspruchsloser, weil es ja trotzdem irgendwie geht und ich wenig Geld 
schon immer gewohnt war ...

Habe die Erfahrung gemacht, dass man bei Xing eigentlich bombardiert 
wird mit neuen Stellenangeboten ... bis ich die Einstellung 
"Gehaltsvorstellung" gefunden habe ... seitdem ich die auf ">40000 EUR 
Brutto/Jahr" gestellt habe, schreibt niemand mehr ... oder diejenigen 
die schreiben, haben es einfach überlesen. Denn bei den späteren 
persönlichen Gesprächen, die ich mir nach den Xing-Angeboten so angehört 
habe, wurde schnell eins klar: Über 40k will keiner zahlen, zumindest 
nicht für mich als einfachen PHP Entwickler ;) ... und wie gesagt, nicht 
hier im Osten!
Da muss man wohl eher Richtung Westen gehen, wenn man da mehr als 40k 
verdienen möchte.
Naja, ich komm irgendwie über die Runden. Nur allzugroße Sprünge machen 
kann ich halt leider nicht (Auto, Wohnung, Altersrücklage usw.)

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : Bsc. E-technik
Alter        : 29
Fachgebiet   : Entwicklung
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Mittelständler
Region       : Großraum München
Mitarbeiter  : ~100
Erreichbark. : ~40 Minuten mit Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Führung      : keine
Tätigkeit    : Hardware Entwicklung
Arbeitszeit  : 40h
Ü.-Stunden   : keine (Gleitzeit abfeiern sollten welche anfallen)
Urlaub       : 26d
Gehalt       : 65k
Entwicklung  :
1. Jahr 1.2k€. Ost Europa
2. Jahr Wechsel 3k€.
3. Jahr 5k€
4. Jahr 6k€

5. Jahr Wechsel 15k€

5. Jahr Wechsel 45k€ - Umzug nach DE

6. Jahr 46k€
7. Jahr 48k€
8. Jahr 52k€
8. Jahr Wechsel 65k€

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> 3-4% Lohnerhöhung in der IGM ... selbst das ist auch wenig, finde nicht,
> dass es meckern auf hohem Niveau ist.

Sind halt jedes Jahr leicht 150 netto! mehr Im Geldbeutel.
Also ich geb die 150 nicht aus für Teurerungen (Inflation=

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
> Gerd K. schrieb:
>> 3-4% Lohnerhöhung in der IGM ... selbst das ist auch wenig, finde nicht,
>> dass es meckern auf hohem Niveau ist.
>
> Sind halt jedes Jahr leicht 150 netto! mehr Im Geldbeutel.
> Also ich geb die 150 nicht aus für Teurerungen (Inflation=

Doch, das merkst du nur nicht so, weil sie sich auf alle Ausgabeposten 
verteilt.

von Dr.Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Doch, das merkst du nur nicht so, weil sie sich auf alle Ausgabeposten
> verteilt.

Schön, dass du meine Finanzen kennst ;-)

Also meine regelmäßigen monatlichen Ausgaben im Januar 2018 liegen 
sicher nicht 150 Euro höher als im Januar 2017.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Seltsam schrieb:
> Qwertz schrieb:
> Doch, das merkst du nur nicht so, weil sie sich auf alle Ausgabeposten
> verteilt.
>
> Schön, dass du meine Finanzen kennst ;-)
>
> Also meine regelmäßigen monatlichen Ausgaben im Januar 2018 liegen
> sicher nicht 150 Euro höher als im Januar 2017.

Doch, wenn du wirklich alles an Ausgaben berücksichtigtst, schon in 
etwa. Das nennt man auch Inflation. Mag ja sein, dass die bei dir nur 2% 
ausmacht, dann hast du noch einen Rest übrig zum Verjubeln - aber bitte 
nicht alles auf einmal. ;-)

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inflation 2017 = 1,8%, 2016 = 0,5%, 2015= 0,3%, 2014 = 0,9%, 2013 = 
1,5%, 2012 = 2,0%, 2011=2,3%

Für 2% muss man da aber weit zurückgehen.
Und die Raten fürs Eigenheim bleiben auch jedes Jahr gleich ;)

von djm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> Über 40k will keiner zahlen, zumindest
> nicht für mich als einfachen PHP Entwickler ;) ... und wie gesagt, nicht
> hier im Osten!

Als PHP-Frickler, der sich in sein Schicksal ergibt, hättest du aber 
nicht studieren müssen. Da hättest du ein paar Bildungsjahre sparen 
können und dich dann über das nicht so üble Gehalt für nen 
Fachinformatiker freuen können ;-)

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
> Für 2% muss man da aber weit zurückgehen.

Das sind nur die offiziellen Zahlen, die sind geschönt. Ist wie beim 
NEFZ Kraftstoffverbrauch beim Auto oder der offiziellen 
Arbeitslosenstatistik. Für einen realistischen Wert musst du noch mal 
'ne Schippe drauflegen, damit es der Wirklichkeit entspricht.

von djm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazuhin kommt es auch ganz drauf an, wofür man sein Geld ausgibt. Die 
persönliche Inflation kann noch weitaus höher liegen.

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Dr. Seltsam schrieb:
>> Für 2% muss man da aber weit zurückgehen.
>
> Das sind nur die offiziellen Zahlen, die sind geschönt. Ist wie beim
> NEFZ Kraftstoffverbrauch beim Auto oder der offiziellen
> Arbeitslosenstatistik. Für einen realistischen Wert musst du noch mal
> 'ne Schippe drauflegen, damit es der Wirklichkeit entspricht.

Rechnen wir doch mit 5%. Damit die 150 Euro davon komplett aufgefressen 
werden bräuchte man Ausgaben von 3000 Euro pro Monat (und damit ist 
nicht sparen gemeint).
Also entweder ist man dann Konsumopfer oder es bleibt doch was übrig ;)

von Dresdner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> Nein, tatsächlich in meiner Branche ... ist halt der gute alte Osten.

Ich hoffe doch irgendwo in der tiefsten Lausitz und nicht in der 
Großstadt. Ansonsten hat man dich und deine Bekannten einfach nur 
verarscht. Auch im Osten.

von Gerd K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dresdner schrieb:
> Gerd K. schrieb:
>> Nein, tatsächlich in meiner Branche ... ist halt der gute alte Osten.
>
> Ich hoffe doch irgendwo in der tiefsten Lausitz und nicht in der
> Großstadt. Ansonsten hat man dich und deine Bekannten einfach nur
> verarscht. Auch im Osten

Leipzig :/ ... leider. Aber sollen wirklich alle so dumm sein ? Kann ich 
mir kaum vorstellen...

von Incheon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> Leipzig

Das Durchschnittsgehalt liegt bei knapp 52.000 Euro:

https://www.glassdoor.de/Gehälter/leipzig-softwareentwickler-gehalt-SRCH_IL.0,7_IM1006_KO8,26.htm

Allerdings ist PHP auch legendär unterbezahlt.

von Südler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------------
Studium      : Bsc. E-technik
Alter        : 24
Fachgebiet   : Qualität
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Mittelständler
Region       : Süd
Mitarbeiter  : ~1000
Erreichbark. : ~20 Minuten mit Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Führung      : keine
Tätigkeit    : Qualitätsing.
Arbeitszeit  : 40h
Ü.-Stunden   : keine (Gleitzeit abfeiern sollten welche anfallen)
Urlaub       : 30d
Gehalt       : 85k
Entwicklung  :
1. Jahr 45k€.
2. Jahr Wechsel 70k€.
3. Jahr 85€
ab April 3. Jahr 91k€

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kenne in Leipzig auch SAP Leute die machen auch ihre 55.000

von phony (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Südler schrieb:
> --------------------------------------------------
> Studium      : Bsc. E-technik
> Alter        : 24
> Fachgebiet   : Qualität
------

Wenn wahr, Respekt. Scheinst ja das beste QA Talent im ganzen Süden zu 
sein.

von Südler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Im Tarifvertrag und mit etwas Glück nichts Besonderes.

von CoolestMonkeyInTheJungle (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
>> Ein anderer Kumpel hat das Traineeprogramm durchlaufen und ist danach
>> direkt auf eine Teamleiterposition gekommen - ein Ausnahmetalent. Jetzt
>> nach sechs Jahren im Konzern, wechselt er zu einem anderen Konzern auf
>> eine Global Head - Stelle.
>
> Aufgaben und Bezahlung?

Geht um IT, ML, Big Data usw.
Bezahlung: leider kann ich das nur schätzen. Ich tippe auf 170-200k

Was machst du eigentlich, Jo S.? Du scheinst dich in allem sehr gut 
auszukennen, vorallem was Gehälter etc. angeht. Woher kommt dein 
Know-How?

Grüße,
CMITJ

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Südler schrieb:
> Im Tarifvertrag und mit etwas Glück nichts Besonderes.

Nun ja, ich habe da so meine Zweifel. Von 45k auf 91k nach nur drei 
Jahren als 24jähriger Bachelor bei QA klingt unglaubwürdig (wenn auch 
nicht unmöglich). Und dann schreibst du noch, es wäre "nichts 
Besonderes". Das genügt mir jedenfalls an Indizien, um dich als Troll 
abzustempeln.

Im Grunde ist es ja auch egal, hier kann jeder alles schreiben und auch 
glauben (oder auch nicht) - womit wir wieder bei der Sinnhaftigkeit des 
Threads angekommen wären.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was machst du eigentlich, Jo S.? Du scheinst dich in allem sehr gut
> auszukennen, vorallem was Gehälter etc. angeht. Woher kommt dein
> Know-How?

Ich hatte da so meine Vermutungen bereits weiter oben (31.1. 18.00 Uhr) 
geäußert. Aber Jo S. hat mir auf das allerheftigste widersprochen und 
mir juristische Folgen in Aussicht gestellt. Jo S. ist bestimmt ein ganz 
Netter.

von Newww (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Leute,ich habe diesen Post hier gefunden und finde es sehr 
interessant wie die Gehälter später so aussehen,das ist sehr hilfreich 
für den ersten Job nach dem Bachelor.
Ich hätte aber eine Frage,zurzeit studiere ich Technische Informatik 
Embedded Systems und bin so gut wie fertig.
Ich frage mich aber,in welche Richtung ich meinen Fokus legen 
sollte,gibt es eine sehr große Gehaltsspanne zwischen 
Softwareentwicklern und Hardwareentwicklern? Falls ich 
Softwareentwickler sein sollte,welche Programmiersprachen würdet ihr mir 
empfehlen? Ich komme aus dem Raum Berlin und bräuchte ein paar Tipps,da 
ich gerade etwas ratlos bin und etwas Rat bräuchte,danke an alle fürs 
antworten

von Sina A. (sinapse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hey

hast du ti an der uni oder fh studiert?

gefühlt werden softwerker etwas besser bezahlt als hardwerker (wenn man 
die guten jobs miteinander vergleicht). guckt man sich jedoch auch die 
"pille palle" jobs an, gibt es jobs für softwerker wie sand am meer... 
aber die bezahlung ist dann dementsprechend schlecht.

berlin ist gehaltstechnisch ein härteres pflaster... insbesondere gibt 
es für embedded wenig firmen.

Newww schrieb:
> Ich frage mich aber,in welche Richtung ich meinen Fokus legen
> sollte

hmmm... wenn du fast fertig bist, müsstest du doch wissen was dir eher 
liegt? mach das was dir spass macht und nicht das wo es mehr kohle gibt. 
dann wirst du automatisch gut in dem was du tust und die 
wahrscheinlichkeit fuer ein gutes gehalt steigt um so mehr.... mit der 
zeit.

Newww schrieb:
> Falls ich
> Softwareentwickler sein sollte,welche Programmiersprachen würdet ihr mir
> empfehlen?

das haengt davon ab, was du machen willst. im embedded bereich wird 
hauptsächlich c oder c++ gesucht. dazu für den pc vielleicht noch c# 
oder java. und noch ne skripsprache wie python oder java script.

von Maxi Z. (maxi_z)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Newww schrieb:
> Falls ich Softwareentwickler sein sollte,welche Programmiersprachen
> würdet ihr mir empfehlen

Guck mal bei Stepstone oder Indeed wir viele Jobangebote es für das 
Stichwort Java oder C++ oder C# gibt und sehe selbst wonach an meisten 
gesucht wird

von Newww (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Danke für die Antworten :),
ich habe schon lange überlegt in welche Richtung ich einschlagen 
möchte,weil jede Richtung für mich einigermaßen interessant ist,ich 
hatte bloß überlegt ob ich in den Embedded Bereich soll,weil ich die 
ersten Berufserfahrungen sammeln möchte und somit meine späteren 
Referenzen auf dem Lebenslauf gut aussehen
Ich studiere an einer FH, aber bin halt sehr unentschlossen für welche 
Richtung ich mich entscheiden soll
Ich bin auch sehr unentschlossen ob ich meinen Master machen soll,wäre 
die Gehaltsspanne viel größer zwischen Bachelor- und Masterabsolventen? 
Danke im Voraus für die Antworten

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Newww schrieb:
> wäre die Gehaltsspanne viel größer zwischen Bachelor- und
> Masterabsolventen?

Erstens nein, der Unterschied ist nur marginal (vom öffentlichen Dienst 
mal abgesehen), und zweitens sollte dies für die Entscheidung wahrlich 
kein wichtiges Kriterium sein.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Incheon schrieb:
> Gerd K. schrieb:
>> Leipzig
>
> Das Durchschnittsgehalt liegt bei knapp 52.000 Euro:


Auf keinen Fall in Leipzig. 40k! Darauf kannst du einen lassen!

von Gerd K. (gerdiii)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber kann mir nicht vorstellen, dass es in Dresden besser ist!? Und in 
Chemnitz erst recht nicht ... also wenn nicht in Leipzig, wo dann in 
Sachsen?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> Aber kann mir nicht vorstellen, dass es in Dresden besser ist!?
> Und in
> Chemnitz erst recht nicht ... also wenn nicht in Leipzig, wo dann in
> Sachsen?

Gar nicht in Sachsen, geh ins Nachbarbundesland Bayern.

von Gerd K. (gerdiii)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na anscheinend doch laut glassdoor ...

von Seoul (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann sein, dass bei Glassdoor die Gehälter nach oben verzerrt sind. Wer 
sich grundsätzlich für Gehaltsvergleichs-Portale interessiert, verdient 
im Schnitt mehr.

von Karsten B. (kastenhq2010)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Incheon schrieb:
> Gerd K. schrieb:
>> Leipzig
>
> Das Durchschnittsgehalt liegt bei knapp 52.000 Euro:
>
> 
https://www.glassdoor.de/Gehälter/leipzig-softwareentwickler-gehalt-SRCH_IL.0,7_IM1006_KO8,26.htm
>
> Allerdings ist PHP auch legendär unterbezahlt.

Lest doch mal den Link, da steht "bundesweiter Durchschnitt 52k"...

Die Arbeitsagentur nennt knappe 43k als Median in Sachsen für die Gruppe 
„Berufe in der Softwareentwicklung - hoch komplexe Tätigkeiten“.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CoolestMonkeyInTheJungle schrieb:
> Was machst du eigentlich, Jo S.? Du scheinst dich in allem sehr gut
> auszukennen, vorallem was Gehälter etc. angeht. Woher kommt dein
> Know-How?

Beitrag "Re: Gehalt/Gehaltsentwicklung Informatiker/Ingenieure"

>> Seine doch recht genaue Kenntnis der Sachlage

Jo S.
> Das hast du gut erkannt. Ich interessiere mich für die
> Einkommensmöglichkeiten unserer Berufsgruppe schon seit langem und finde
> auch, so wie du, daß ich einen guten Überblick über die tatsächlichen
> Gehälter habe (also nicht der Propagandaquatsch von VDI Co.).   ;)

>> dass er zu den Insidern gehört.

Jo S.
> Auch richtig erkannt. Ich bin seit 28 Jahren im Beruf und bin deshalb
> Insider. Übrigens als Ingenieur mit Projektverantwortung und fachlicher
> Führung eines kleinen Teams.

von tubby (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut Euch mal das PDF aus diesem Artikel an:

https://www.golem.de/news/it-studie-2018-gehaelter-fuer-it-fachkraefte-steigen-1801-132502.html

Demnach ist der Mittelwert der Einkommen von IT-Experten mit Uni Diplom 
72.723€.
Donnerwetter!

Die Gehälter in den "neuen" Bundesländern sind demnach auch deutlich 
geringer.

von Dresdner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> Aber kann mir nicht vorstellen, dass es in Dresden besser ist!? Und in
> Chemnitz erst recht nicht ... also wenn nicht in Leipzig, wo dann in
> Sachsen?

Also ich würde vermuten, dass in Dresden tatsächlich mehr geht. Einfach 
weil es hier wesentlich mehr Entwicklerjobs in den Bereichen Embedded, 
Backend, Server etc. gibt während in Leipzig eher das Web dominiert. Und 
mit C++, Java und C# verdient man einfach mehr als mit JavaScript und 
PHP.

von Gerd K. (gerdiii)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade ... wegziehen mit Frau und Kind ist keine Option, es muss auch 
hier gehen ... am blödesten finde ich eigentlich, dass permanent die 
Mieten angezogen werden, aber die Gehälter nicht steigen. Also ab der 
nächsten Erhöhung müssen wir wohl oder übel weiter stadtauswärts ziehen, 
zumindest nur so weit, dass man die sauteuren Tickets für den ÖPNV voll 
ausreizen kann, aber nicht noch eine extra Zone braucht. Die 
Mieterhöhungen kommen so ziemlich pünktlich alle 3 Jahre und das ist 
Mitte des Jahres mal wieder so weit ... na ich bin ja mal gespannt ... 
wohnst du denn mitten in Dresden? Oder eher außerhalb/Randgebiet?

von Dresdner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> wohnst du denn mitten in Dresden? Oder eher außerhalb/Randgebiet?

Einigermaßen zentral. Allerdings wurde meine Miete auch über 7 Jahre 
nicht erhöht, sowas findet man heute nicht mehr. Ansonsten würde die 
Inflation auch locker den Großteil des Mehrverdienstes der letzten Jahre 
auffressen.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> wegziehen mit Frau und Kind ist keine Option

Wieso nicht? Aber mit einer Vollzeitstelle ein Teilzeitgehalt verdienen 
ist eine Option? Dann jammert bitte nicht über selbstgewählte Armut und 
die mickrige Grundsicherung mit 67.

Gerd K. schrieb:
> am blödesten finde ich eigentlich, dass permanent die
> Mieten angezogen werden, aber die Gehälter nicht steigen.

Also wird dir die Entscheidung wo du hinziehst doch eh bald abgenommen.

Dresdner schrieb:
> Allerdings wurde meine Miete auch über 7 Jahre
> nicht erhöht

Same here. Weder in der alten Wohnung noch in der neuen bisher eine 
Erhöhung gehabt.

von Gerd K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Wieso nicht? Aber mit einer Vollzeitstelle ein Teilzeitgehalt verdienen
> ist eine Option? Dann jammert bitte nicht über selbstgewählte Armut und
> die mickrige Grundsicherung mit 67.

Meine Frau hat pflegebedürftige Angehörige und geht den Rest ihrer nicht 
Pflegearbeit in Teilzeit jobben...wir sind froh das sie überhaupt Arbeit 
hat,d ie diese Flexibilität mitmacht. Klar wir haben die Armut selbst 
gewählt in dem wir uns entschieden haben unseren Nächsten zu 
helfen...also ich finde man sollte nicht so große Töne spucken wenn man 
die Hintergründe nicht kennt...

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> also ich finde man sollte nicht so große Töne spucken wenn man
> die Hintergründe nicht kennt...

Und was hindert dich daran einen besser bezahlten Job woanders 
anzunehmen und Wochenendpendler zu werden? Kann ja auch erstmal nur 
temporär sein (Lebenserwartung der zu Pflegenden vllt. nicht mehr so 
hoch, dann kann deine Frau nachkommen).
Dann schleppst du wenigstens dicke Kohlen heim, deine Frau ist nicht 
notwendigerweise gezwungen auch noch zu arbeiten (keine Doppelbelastung 
mehr). Was kommt denn schon rum bei ein bisschen Teilzeitrumgedongle, 
außer Brotkrumen und Doppelstress? Dann schau lieber dass du auf >60k+ 
kommst, anstatt so nen planerischen Quatsch mit 34k du + 18k Frau zu 
machen, um damit irgendwie rumzukrebsen.
Im Moment habt ihr/hast du das schlechteste aus allen Welten, dann 
sollte man doch wenigstens gucken irgendeinen Faktor optimiert zu 
kriegen.
Wenn das alles nichts für dich ist, dann gibts auch kein Grund sich zu 
beschweren und man sollte es akzeptieren und sich damit arrangieren, da 
ihr entsprechende Prioritäten gesetzt habt, aber sag nicht es gäbe keine 
Alternativen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Dann schau lieber dass du auf >60k+ kommst

Oje, das wird mit PHP aber auch außerhalb von Sachsen schwer, das 
erscheint mir unrealistisch.

von Tester (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> deine Frau ist nicht notwendigerweise gezwungen auch noch zu arbeiten

Wieso denn gezwungen? Ich dachte immer Arbeiten sei ein Privileg und es 
gibt nichts schöneres auf der Welt. Zum Glück gibts inzwischen 
Gleichberechtigung und Frauen dürfen endlich auch daran teilhaben :P

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tester schrieb:
> Abradolf L. schrieb:
>> deine Frau ist nicht notwendigerweise gezwungen auch noch zu arbeiten
>
> Wieso denn gezwungen? Ich dachte immer Arbeiten sei ein Privileg und es
> gibt nichts schöneres auf der Welt. Zum Glück gibts inzwischen
> Gleichberechtigung und Frauen dürfen endlich auch daran teilhaben :P

Ja eine Frau die sich zuhause - selbstgewählt und damit offensichtlich 
nicht widerwillig - um pflegebedürftige Angehörige und Kinder kümmert, 
kann sich nichts sehnlicher vorstellen, einem Teilzeitjob für nen Euro 
Fuffzich hinterherzuhecheln.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Abradolf L. schrieb:
>> Dann schau lieber dass du auf >60k+ kommst
>
> Oje, das wird mit PHP aber auch außerhalb von Sachsen schwer, das
> erscheint mir unrealistisch.

Im Web muss man einfach Freiberufler sein und bereit sein den Murks von 
anderen effizient aufzuräumen, dann rollt der Rubel ordentlich (und er 
könnte zuhause wohnen bleiben, muss halt dann Hotels oder ähnliches 
buchen). Ob man das in PHP, Ruby, Node.js macht usw. ist völlig egal. 
Wann immer die Hütte irgendwo brennt, weils irgendne billig Coding-Whore 
für 3,50€ hingeschlampt hat, kriegt man seine 90€+ Stundensatz ohne 
Weiteres durchgesetzt. Wenn man nur Wordpress-Plugins konfigurieren will 
oder einen Magento-Webshop in Betrieb nehmen will nach Tutorial, dann 
natürlich nicht.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Im Web muss man einfach Freiberufler sein und bereit sein den Murks von
> anderen effizient aufzuräumen, dann rollt der Rubel ordentlich

Das ist aber auch nicht für jeden was, zum Freiberufler gehören noch 
ganz andere Qualitäten und Charaktermerkmale. Ich sehe da schwarz.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Das ist aber auch nicht für jeden was, zum Freiberufler gehören noch
> ganz andere Qualitäten und Charaktermerkmale. Ich sehe da schwarz.

Mit genügend extrinsischer Motivation kommt die nötige Flexibilität dann 
schon. Am Ende des Tages kommts drauf an was man für Forderungen an sein 
eigenes Dasein stellt und muss das dann halt mit der Realität 
abgleichen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Am Ende des Tages kommts drauf an was man für Forderungen an sein
> eigenes Dasein stellt und muss das dann halt mit der Realität
> abgleichen.

Genau, man kann auch einfach seine Ansprüche (du nennst es Forderungen 
an sein eigenes Dasein) soweit senken, um seine Ziele zu erfüllen. 
Hauptsache man ist mit sich im Reinen. Für mich kann ich das so sagen, 
ich bin aber auch recht bescheiden.

von Karsten B. (kastenhq2010)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Und was hindert dich daran einen besser bezahlten Job woanders
> anzunehmen und Wochenendpendler zu werden? Kann ja auch erstmal nur
> temporär sein (Lebenserwartung der zu Pflegenden vllt. nicht mehr so
> hoch, dann kann deine Frau nachkommen).
> Dann schleppst du wenigstens dicke Kohlen heim, deine Frau ist nicht
> notwendigerweise gezwungen auch noch zu arbeiten (keine Doppelbelastung
> mehr). Was kommt denn schon rum bei ein bisschen Teilzeitrumgedongle,
> außer Brotkrumen und Doppelstress? Dann schau lieber dass du auf >60k+
> kommst, anstatt so nen planerischen Quatsch mit 34k du + 18k Frau zu
> machen, um damit irgendwie rumzukrebsen.
Und Wochenendpendeln ist kein Streß? Die Zeit, die die Frau auf Arbeit 
spart, sitzt der Mann zur Hälfte im Auto. Arbeitstage mit 5h Pendeln und 
8h Arbeit nagen an der Substanz. Wenn es richtig gut läuft, fallen am 
Ende 1500 netto mehr ab, die durch Fahrtkosten sowie Miete und sonstige 
Kosten für die Zweitwohnung stark schrumpfen. Dafür Arbeitsnomade 
werden, das soziale Umfeld über Bord werfen, von Mo-Fr im Mietklo hausen 
und beispielsweise die Familienplanung aussetzen?

Wochenendpendeln kann eine Option sein, keine Frage, aber die 
Rahmenbedingungen, vorrangig das soziale Umfeld, müssen passen. Mit 
Familie ist es im Gros der Fälle ein Nogo (schau dich doch selbst zu 
Hause um und überlege, wie viel dir 5 Tage/Woche daheim wert wären). Mir 
sind im Bekanntenkreis auch nicht wirklich viele Leute bekannt, die gern 
Pendeln.

> Im Moment habt ihr/hast du das schlechteste aus allen Welten, dann
> sollte man doch wenigstens gucken irgendeinen Faktor optimiert zu
> kriegen.
Ich finde ein gemeinsames Familienleben, bei dem jeder mit am 
Abendbrottisch sitzt, nicht so schlecht. Wird leider von vielen 
mittlerweile als Luxus angesehen.

von inf. 01 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hugo Kanter: das ist schon wahnsinnig, das ist extrem wenig, sogar in 
Polen wirst viel mehr verdienen:

https://businessinsider.com.pl/twoje-pieniadze/praca/ile-zarabia-informatyk-w-polsce-zarobki-w-branzy-it/w7smlp2

In Polen z.B. in Krakau als Java Backend Senior kannst ca. 17700zl 
bekommen das sind etwa: 4317 Euro Brutto, wobei die Steuern sind in 
Polen niedriger und Kaufkraft von diesem Brutto viel höher.

Deutschland zahlt allgemein in der IT-Branche unterdurschnittlich, keine 
Ahnung warum. Als Informatiker lebt man jetzt schon in Polen auf höheren 
Standard.

von Ostblockromantiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
inf. 01 schrieb:
> In Polen z.B. in Krakau als Java Backend Senior kannst ca. 17700zl
> bekommen das sind etwa: 4317 Euro Brutto, wobei die Steuern sind in
> Polen niedriger und Kaufkraft von diesem Brutto viel höher.

Was mach ich eigentlich noch hier???

von Incheon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
inf. 01 schrieb:
> In Polen z.B. in Krakau als Java Backend Senior kannst

Ostblockromantiker schrieb:
> Was mach ich eigentlich noch hier???

Stichwort ist "kannst". Normale Gehälter in Polen liegen bei 600-900 
Euro.

von inf. 01 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Incheon schrieb:
> inf. 01 schrieb:
>> In Polen z.B. in Krakau als Java Backend Senior kannst
>
> Ostblockromantiker schrieb:
>> Was mach ich eigentlich noch hier???
>
> Stichwort ist "kannst". Normale Gehälter in Polen liegen bei 600-900
> Euro.
Quelle bitte

Für Informatiker? hast Du das Link gelesen und angeschau, was man 
verdient? für 900 würde keiner Informatiker in Polen aus dem Bett gehen.

durchschnitt brutto lohn in Polen für alle Arbeiter beträgt: 4973 zł => 
1212 Euro brutto

http://wyborcza.pl/7,155287,22909467,gus-srednie-wynagrodzenie-to-prawie-5-tys-zl-a-ile-zarabiamy.html

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von inf. 01 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> https://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerk...

genaus, so schaut aus. btw. die daten sind aus 2015 ;)

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> https://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerk...

Alles schön und gut, aber was habe ich davon? Was will ich denn bitte in 
Polen? Für kein Geld der Welt würde ich dorthin ziehen. Ist doch klar, 
dass sich durch die Globalisierung die Einkommen benachbarter Länder mit 
der Zeit angleichen, diese Erkenntnis ist nun wirklich nicht neu.

von Vorarlberger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : M.Sc. Mechatronik
Alter        : 26
Erfahrung    : Praktikas, Werkstudent
Fachgebiet   : Entwicklung
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : KMU
Region       : Vorarlberg
Mitarbeiter  : ~500
Erreichbark. : ~15 Minuten mit Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Hardware Entwicklung
Führung      : keine
Tätigkeit    : Schaltungsdesign
Arbeitszeit  : 38,5h
Ü.-Stunden   : keine (Gleitzeit abfeiern sollten welche anfallen)
Urlaub       : 25d
Gehalt       : 54 k
Entwicklung  :

Zusatzleist. : -

von Autor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor schrieb:
> ---------------------------------------------------
> Studium : B. Eng.; M. Sc.
> Alter : 26
> Erfahrung : 3 Jahre + 3 Jahre Studiumstätigkeit
> Fachgebiet : Fabrikautomatisierung
> ---------------------------------------------------
> Angaben zur Stelle:
> ---------------------------------------------------
> Funktion: Marketing Manager
> Führung : -
> Tätigkeit : s.o.
> Arbeitszeit : 35h (Real z.Z. ~40-45h)
> Urlaub : 30d
> Gehalt : 68k€ All-In
> Zusatzleist. : Aktien & Unbezahlte Überstunden

Ab 01.04.2018 (Inkl. IGM Gehaltserhöhung) jetzt:

> Arbeitszeit : 40h (Real z.Z. ~40-45h)
> Gehalt : 80k€ All-In

von Apps (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : Dipl.Ing E-technik
Alter        : 36
Erfahrung    : 7 Jahre
Fachgebiet   : SW-Entwicklung
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Mittelständler
Region       : Mittelfranken
Mitarbeiter  : >500 (Standort)/ 5k (global)
Erreichbark. : 17-25km Rad (je nach Tagesform/Streckenwahl 35 bis 60 min), Auto(selten - ca. 10x  in 7 Jahren: 15 - 30 min (je nach Uhrzeit)
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Führung      : keine
Tätigkeit    : SW-Entwicklung Medizintechnik
Arbeitszeit  : 35h
Ü.-Stunden   : keine (Gleitzeit)
Urlaub       : 30d
Gehalt       : 70k IGM
Extras       : VAWL (12x26€), Gewinnbeteiligung (ca. 1k nach 3 Jahren), Altersvorsorge (ca. 1k/a)  
Entwicklung  : 

AG1 (39h):
SA + DA, danach Übernahme (befristet)
(TVöD Bund), Medizintechnik
1. Jahr 34k (6 Vollzeit-Absolvent, 6 Monate TVöD 13/1) 
2. Jahr 44k (TVöD 13/1 und 2)
3. Jahr 46k (TVöD 13/2)

AG2 (38,5h):
Wechsel TVöD(TV-L), Medizintechnik
4. Jahr 49k (TV-L 13/3)
5. Jahr 50k (TV-L 13/3)
6. Jahr 51k (TV-L 13/3)

AG3 (40h):
Wechsel DL 58k
Medizintechnik
7.(1) Jahr 58k (auf 12 Monate hochgerechnet)

AG4 (35h):
Wechsel zum Kunden des DL - Jobangebot innerhalb meiner Probezeit 
7.(2) Jahr 64k€ (auf 12 Monate hochgerechnet)
8. Jahr 70k ERA 11 (mit erster LZL und IGM Erhöhung)

öD (AG1+2) war recht lästig, da 7 Vertragslaufzeiten in 6 Jahren 
(WissZeitVG). Teilweise sehr kurzfristige Verlängerungen.
AG3 war sehr angenehm und ich wäre bei anderen Rahmenbedingungen gerne 
geblieben. Gehaltsstruktur bei den DLs der Region nahezu identisch:
Anfänger 3,8-4k/Monat (3,5k Bsc)
Erfahrene (bis 6Jahre) 4,8-5,3k /Monat
Die Streuung ist erstaulich gering - möglicherweise abgesprochen, oder 
alle orientieren sich am TVöD Stufe 13.
Gehaltsentwicklung bei DLs auch eher mau. Mehr als 200 bis 300 mehr pro 
Monat je Jahr sind meist nicht drin.
Zum Leben reicht das trotzdem locker, ist ja nicht München ;).

Wechsel erfolgte letztlich, da der Kunde ohnehin angekündigt hat, mich 
längerfristig buchen zu wollen. Dann kann ich auch gleich komplett 
wechseln, bei knapp +40% auf die Stunde gerechnet. Zumal es mir hier 
schon als Externer gut gefallen hat.
Nach der Kündigung wurde mir mehr Gehalt bei weniger Stunden angeboten, 
aber es wäre wohl trotzdem nicht ganz an ERA 11A rangekommen. Außerdem 
rechne ich damit, dass sich das Gehalt hier besser entwickeln wird.
Mein Ziel (10a): >100k mit ERA12B und guter LZL bei 35h. Mit den 
Tariferhähungen bis 2019 käme man bei 14% LZL schon auf 90k. Würde aber 
auch mit 11B und 14% LZL sicher überleben.

Verfolge die Diskussionen hier schon seit Jahren - nicht jedes Jahr. Das 
meiste klingt machbar, wenn auch oft am oberen Ende der Skala.
Einstieg direkt nach dem Studium hier im Haus liegt bei ERA10 (LZL ca 
5,6% nach 3 Monaten - ergo 63k im ersten Jahr). Fachinformatiker ERA 9.

Lage ist derzeit sehr gut. Bewerben hilft.

von Gerd K. (gerdiii)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> am blödesten finde ich eigentlich, dass permanent die
> Mieten angezogen werden, aber die Gehälter nicht steigen. Also ab der
> nächsten Erhöhung müssen wir wohl oder übel weiter stadtauswärts ziehen,
> zumindest nur so weit, dass man die sauteuren Tickets für den ÖPNV voll
> ausreizen kann, aber nicht noch eine extra Zone braucht. Die
> Mieterhöhungen kommen so ziemlich pünktlich alle 3 Jahre und das ist
> Mitte des Jahres mal wieder so weit ... na ich bin ja mal gespannt

Ach hätt' ich mal meine Fresse gehalten! xD Hat wohl doch nicht bis 
Mitte des Jahres warten können, zumindest die Ankündigung über die 
höhere Miete ab Juni diesen Jahres kam heute ... da lebt man sich 
endlich ein und dann das.

Naja, immerhin kommt das Zeug so zeitig, dass man noch ein paar Monate 
Zeit hat sich nach was günstigerem umzuschauen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> Naja, immerhin kommt das Zeug so zeitig, dass man noch ein paar Monate
> Zeit hat sich nach was günstigerem umzuschauen.

Ist das denn realistisch? Wird bei Neuvermietungen nicht eher noch 
großzügiger hingelangt, was der Markt hergibt?

Wenn du eh umziehen musst oder willst, warum dann nicht gleich nach 
Westdeutschland, wo Milch und Honig fließen?

von Lolo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Gerd K. schrieb:
>> Naja, immerhin kommt das Zeug so zeitig, dass man noch ein paar Monate
>> Zeit hat sich nach was günstigerem umzuschauen.
>
> Ist das denn realistisch? Wird bei Neuvermietungen nicht eher noch
> großzügiger hingelangt, was der Markt hergibt?
>
> Wenn du eh umziehen musst oder willst, warum dann nicht gleich nach
> Westdeutschland, wo Milch und Honig fließen?

Es wäre sicher eine Option, wenn auch nur sehr widerwillig ... wenn da 
nicht Bedarf von Pflege in der Familie bestünde. So ist es keine.
Was meinst du mit realistisch? Der Termin? Der ist ziemlich punktgenau, 
was die 20%/3 Jahresregel angeht ... ich schätze aber, die Erhöhung kam 
jetzt nochmal, weil die hier die Kappungsgrenze von 20% auf 15% senken 
wollen, da kann man vorher nochmal ordentlich zuschlagen. Sind halt auch 
wieder 80 EUR mehr Miete jeden Monat, fragt man sich, wer sich das noch 
leisten soll irgendwann. Dabei wohnt man schon 30 Minuten vom 
Stadtzentrum weg.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lolo schrieb:
> Was meinst du mit realistisch?

Ich meinte die Aussicht, ein günstigeres Mietobjekt neu zu finden, das 
aber ungefähr gleichwertig zum jetzigen ist.

von Gerd K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja schon. Aber dann eben ländlicher. Die fahrzeit wird entsprechend 
länger und das Entgelt auch.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> Gerd K. schrieb:
>> am blödesten finde ich eigentlich, dass permanent die
>> Mieten angezogen werden, aber die Gehälter nicht steigen...

> höhere Miete ab Juni diesen Jahres kam heute ... da lebt man sich
> endlich ein und dann das.
>
> Naja, immerhin kommt das Zeug so zeitig, dass man noch ein paar Monate
> Zeit hat sich nach was günstigerem umzuschauen.


In Berlin ist es zur Zeit extrem. Ich musste an den Rand ziehen und kann 
bald in die Platte zurückziehen. Früher dachte ich, wenn man studiert 
und hart arbeitet, geht es aufwärts. Aber irgendwie ist es umgekehrt.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Früher dachte ich, wenn man studiert und hart arbeitet, geht es
> aufwärts. Aber irgendwie ist es umgekehrt.

Umgekehrt nicht, aber die Korrelation ist eher schwach ausgeprägt. Vor 
allem hart arbeiten bringt einen in den seltensten Fällen auf einen 
grünen Zweig.

von Gerd K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Gerd K. schrieb:
> Gerd K. schrieb:
> am blödesten finde ich eigentlich, dass permanent die
> Mieten angezogen werden, aber die Gehälter nicht steigen...
>
> höhere Miete ab Juni diesen Jahres kam heute ... da lebt man sich
> endlich ein und dann das.
> Naja, immerhin kommt das Zeug so zeitig, dass man noch ein paar Monate
> Zeit hat sich nach was günstigerem umzuschauen.
>
> In Berlin ist es zur Zeit extrem. Ich musste an den Rand ziehen und kann
> bald in die Platte zurückziehen. Früher dachte ich, wenn man studiert
> und hart arbeitet, geht es aufwärts. Aber irgendwie ist es umgekehrt.

Ja irgendwas läuft schief ... ist hier in Sachsen auch so.  Die Platte 
wäre übrigens auch noch eine Option bei mir. Da gehen die Mieten noch. 
Die Frage ist ob man da hinziehen möchte. Ich war froh als ich da weg 
war, weil das Amt dort die meisten Mieten bezahlt und das Klientel 
dementsprechend   etwas naja... man kann es sich schon denken.  Also 
zumindest waren das meine Erfahrungen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> Die Platte wäre übrigens auch noch eine Option bei mir. Da gehen die
> Mieten noch. Die Frage ist ob man da hinziehen möchte.

Natürlich ist die Frage rhetorisch gemeint, aber: Nein, natürlich nicht. 
Jeder, der die Möglichkeit hat, zieht da weg. An Mietsteigerungen kannst 
du so direkt nichts ändern, aber an deiner Einnahmenseite. Du musst also 
nur schauen, dass dein Einkommen schneller steigt als die Inflation. 
Daher: such dir am besten einen neuen, besser bezahlten Job, die Zeit 
dafür ist momentan relativ günstig.

von Gerd K. (gerdiii)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Gerd K. schrieb:
>> Die Platte wäre übrigens auch noch eine Option bei mir. Da gehen die
>> Mieten noch. Die Frage ist ob man da hinziehen möchte.
>
> Natürlich ist die Frage rhetorisch gemeint, aber: Nein, natürlich nicht.
> Jeder, der die Möglichkeit hat, zieht da weg. An Mietsteigerungen kannst
> du so direkt nichts ändern, aber an deiner Einnahmenseite. Du musst also
> nur schauen, dass dein Einkommen schneller steigt als die Inflation.
> Daher: such dir am besten einen neuen, besser bezahlten Job, die Zeit
> dafür ist momentan relativ günstig.

Naja, so schlecht ausgestattet sind die Wohnungen oft nicht und wie 
gesagt, relativ günstig. Wen hellhörige Wände nicht stören und wem der 
ein oder andere unangenehme Nachbar am Allerwertesten vorbeigeht, kann 
da ordentlich sparen. Wenn man keine Stunde Fahrweg auf sich nehmen 
will, ist das durchaus eine überlebensfähige Alternative.
Was mich viel mehr stören würde, ist die Tatsache, das nebenan 
vielleicht ein Paar mit 2 Kindern wohnt und 30qm mehr Wohnraum besitzt, 
obwohl keiner von beiden Arbeiten geht ...

An der Einnahmeseite lässt sich in Sachsen aus meiner Sich irgendwie nur 
sehr schwer was ändern. Also bei mir zumindest. Ich bin aber auch keine 
repräsentative Instanz für ganz Sachsen. Dazu habe ich auch noch 
Schulden aus dem Studium die nächsten 10 Jahre abzubezahlen, azu die 
Angehörigen usw ...
Also wer gehen kann, nur schnell weg kann ich da nur raten ... und wenn 
es nur ein paar Jahre ist, bis man mal wieder Luft zum atmen hat.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd K. schrieb:
> An der Einnahmeseite lässt sich in Sachsen aus meiner Sich irgendwie nur
> sehr schwer was ändern. Also bei mir zumindest. Ich bin aber auch keine
> repräsentative Instanz für ganz Sachsen. Dazu habe ich auch noch
> Schulden aus dem Studium die nächsten 10 Jahre abzubezahlen, azu die
> Angehörigen usw

Das tut mir leid für dich, da kommt bei dir ja einiges an unglücklichen 
Faktoren zusammen. Schulden hatte ich noch nie, und nach dem Studium 
gleich gut verdient, allerdings bin ich dafür auch umgezogen (nicht aus 
dem Osten). Seitdem ging es die letzten Jahre immer weiter bergauf mit 
der Karriere, ohne dass ich fachlich viel kann und leiste. Angehörige 
habe ich auch keine zu pflegen. Da sieht man mal wieder, wie 
unterschiedlich die persönliche Situation in Deutschland sein kann, mir 
könnte es gefühlt kaum besser gehen. Geld ist auch kein Thema.

von Gerd K. (gerdiii)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Naja so manchmal fragt man sich, warum man überhaupt studiert hat ... 
man will ja auch nicht rumheulen, aber wenn ich mir so manch Bekannten 
aus meiner Hauptschulzeit heute anschaue, da kann man schon neidisch 
werden. Verdienen zwar auch nicht überirdisch, aber haben auch keine 
Schulden und dann noch bei der Stadt angestellt ... Oder bestes Beispiel 
was ich noch so kenne: mit 16 mal irgendwas mit Autolackieren gemacht, 
dann aber die Lehre abgebrochen wegen Faulheit ... dann paar Jahre 
nichts gemacht und sich dann mit Mitte/Ende 20 bei einen nicht 
unerheblich großen Autokonzern beworben. Die haben den auch noch 
genommen und der verdient jetzt so viel, davon kann ich als IT'ler hier 
in Sachsen nur träumen!
Da wird dann auf die Kacke gehauen mit 5 stelligen Lohnscheinen Ende 
Dezember, mit dem Spruch "Da gehen ja auch noch Steuern weg!"

Manchmal glaub ich, mein Leben ist purer Slapstick xD xD xD

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:

> Daher: such dir am besten einen neuen, besser bezahlten Job, die Zeit
> dafür ist momentan relativ günstig.

Hmm, Angebote habe ich, aber mehr verdienen lässt sich nicht, nur 
weniger. Sonst wäre ich schon lange gewechselt.

von Gerd K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Qwertz schrieb:
>
>> Daher: such dir am besten einen neuen, besser bezahlten Job, die Zeit
>> dafür ist momentan relativ günstig.
>
> Hmm, Angebote habe ich, aber mehr verdienen lässt sich nicht, nur
> weniger. Sonst wäre ich schon lange gewechselt.

Solange die Arbeit passt, sehe ich auch kein Grund zu wechseln, gerade 
für weniger Geld ... wer macht denn sowas?

von hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium : M.Sc. IT Sicherheit
Alter : 32
Erfahrung : 4 Jahre + Werkstudent
Fachgebiet : Entwicklung
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma : Konzern
Region : Küste
Mitarbeiter : ~30k
Erreichbark. : ~40 Minuten mit Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion : Entwicklung, Beratung
Führung : keine
Tätigkeit : Entwicklung, Beratung
Arbeitszeit : 37,5h
Ü.-Stunden : gleitzeit
Urlaub : 30d
Gehalt : 74 k
Entwicklung : 48k 2014 Einstieg beim KMU,
 52k 2015,
 58k 2016/2017,
 AG wechsel in 2017: 74k

Zusatzleist. : öffi ticket, kantine, parkhaus

von Hugo K. (huka)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
6200 EUR Monatsgehalt bei ner 37,5h Woche, das sind 42 EUR Stundenlohn 
in einem Angestelltenverhältniss ... da muss ich 2,5 Monate Vollzeit 40h 
arbeiten für und bekomme als dank 24 Tage Urlaub ... xD xD xD. Das ist 
kein Lohngefälle mehr, sondern einfach nur eine Lohnabbruchkante im 90 
Grad Winkel ... aber ... aber einen Obstkorb ... den habt ihr bestimmt 
nicht auf Arbeit! xD xD xD
Auf jeden Fall herzlichen Glückwunsch, es sei dir gegönnt!

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo K. schrieb:
> 6200 EUR Monatsgehalt bei ner 37,5h Woche, das sind 42 EUR Stundenlohn
> in einem Angestelltenverhältniss ... da muss ich 2,5 Monate Vollzeit 40h
> arbeiten für und bekomme als dank 24 Tage Urlaub

Aber hast du für deinen jetzigen Job auch bis knapp 30 studiert oder 
schon mit 17 gutes Geld verdient?

Wenn du hier schon so eindrucksvoll auf sterbenden Schwan machst ;-) 
wären DEINE Randbedingungen zur besseren Vergleichbarkeit auch sehr 
interessant.

von Hugo K. (huka)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Hugo K. schrieb:
>> 6200 EUR Monatsgehalt bei ner 37,5h Woche, das sind 42 EUR Stundenlohn
>> in einem Angestelltenverhältniss ... da muss ich 2,5 Monate Vollzeit 40h
>> arbeiten für und bekomme als dank 24 Tage Urlaub
>
> Aber hast du für deinen jetzigen Job auch bis knapp 30 studiert oder
> schon mit 17 gutes Geld verdient?
>
> Wenn du hier schon so eindrucksvoll auf sterbenden Schwan machst ;-)
> wären DEINE Randbedingungen zur besseren Vergleichbarkeit auch sehr
> interessant.

Hab nur bis Anfang / Mitte 20 studiert und bis jetzt auch nur 7 Jahre 
Berufserfahrung. Dafür habe ich aber nur einen Bachelor ... mit 17 habe 
ich gerade meinen Realschulabschluss nachgeholt und hatte eigentlich gar 
kein Geld ...

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo K. schrieb:
> 6200 EUR Monatsgehalt bei ner 37,5h Woche, das sind 42 EUR Stundenlohn
> in einem Angestelltenverhältniss ... da muss ich 2,5 Monate Vollzeit 40h
> arbeiten für und bekomme als dank 24 Tage Urlaub ... xD xD xD. Das ist
> kein Lohngefälle mehr, sondern einfach nur eine Lohnabbruchkante im 90
> Grad Winkel ... aber ... aber einen Obstkorb ... den habt ihr bestimmt
> nicht auf Arbeit! xD xD xD
> Auf jeden Fall herzlichen Glückwunsch, es sei dir gegönnt!

Nicht alles glauben, was irgend ein Troll hier ins Forum tippt.

: Wiederhergestellt durch Moderator

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.