Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gehalt/Gehaltsentwicklung Informatiker/Ingenieure


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Hugo K. schrieb:
>> 6200 EUR Monatsgehalt bei ner 37,5h Woche, das sind 42 EUR Stundenlohn
>> in einem Angestelltenverhältniss ... da muss ich 2,5 Monate Vollzeit 40h
>> arbeiten für und bekomme als dank 24 Tage Urlaub ... xD xD xD. Das ist
>> kein Lohngefälle mehr, sondern einfach nur eine Lohnabbruchkante im 90
>> Grad Winkel ... aber ... aber einen Obstkorb ... den habt ihr bestimmt
>> nicht auf Arbeit! xD xD xD
>> Auf jeden Fall herzlichen Glückwunsch, es sei dir gegönnt!
>
> Nicht alles glauben, was irgend ein Troll hier ins Forum tippt.

Stimmt, kommt mir für IT-Sicherheit auch etwas mager vor.
Bei uns wären es (bei 40h) eher so ~95.000.
Aber auch nicht Küste.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
...
> Stimmt, kommt mir für IT-Sicherheit auch etwas mager vor.
> Bei uns wären es (bei 40h) eher so ~95.000.
> Aber auch nicht Küste.

Bleibe doch mal bei einem Nickname. ;-)

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab nur einen, nimm mal lieber deine Pillen gegen Verfolgungswahn.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
> Stimmt, kommt mir für IT-Sicherheit auch etwas mager vor.
> Bei uns wären es (bei 40h) eher so ~95.000.
> Aber auch nicht Küste.

Nach nur 4 Jahren nach Abschluss als MSc., von denen 3 Jahre bei einem 
KMU abgeleistet wurden, aber etwas sehr ambitioniert. Du willst den 
armen Henry doch nur provozieren.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> von denen 3 Jahre bei einem
> KMU abgeleistet wurden, aber etwas sehr ambitioniert.

Auf IT-Security spezialisierte Klein- und Mittelstandsunternehmen zahlen 
das durchaus - entsprechendes Fachwissen vorausgesetzt (also wohl nichts 
für dich ;P) - also eher für ein überschaubares Publikum. Das ist 
ähnlich wie zu dem Thread mit 120k Einstiegsgehalt, wo auch 
entsprechendes Wissen gefordert wird, was wirklich nicht jeder 
Wald-und-Wiesen-Fuzzi hat.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> entsprechendes Fachwissen vorausgesetzt (also wohl nichts
> für dich ;P)

Nanu, kennen wir uns denn? Woher weißt du, dass ich kein Fachwissen 
habe?

von Hugo K. (huka)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß ja, dass IT-Sicherheit der lukrativste Bereich in der IT ist, 
aber so viel?
Bei der Kohle würde ich wohl ne 2 Tage-Arbeitswoche haben und den Rest 
lieber was vom Leben haben ...

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Abradolf L. schrieb:
>> entsprechendes Fachwissen vorausgesetzt (also wohl nichts
>> für dich ;P)
>
> Nanu, kennen wir uns denn? Woher weißt du, dass ich kein Fachwissen
> habe?

Ich rede von "entsprechendes Fachwissen" :-) Als IT-Security Guru habe 
ich dich noch nicht wahrgenommen, natürlich besteht die infinitessimale 
Chance, dass ich mich irre ;) Aber IT-Security ist auch nicht mein 
Steckenpferd.

von Chris Tian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Nach nur 4 Jahren nach Abschluss als MSc., von denen 3 Jahre bei einem
> KMU abgeleistet wurden, aber etwas sehr ambitioniert. Du willst den
> armen Henry doch nur provozieren.

95k sind ein normales Entwicklergehalt nach 3-4 Jahren im Konzern. Das 
entspricht etwa EG15 (BW@40h) bei einem Einstieg mit EG12. Ich hatte das 
schon im zweiten Jahr, allerdings mit Überstunden und Einstieg mit EG13.

von Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris Tian schrieb:
> Qwertz schrieb:
>> Nach nur 4 Jahren nach Abschluss als MSc., von denen 3 Jahre bei einem
>> KMU abgeleistet wurden, aber etwas sehr ambitioniert. Du willst den
>> armen Henry doch nur provozieren.
>
> 95k sind ein normales Entwicklergehalt nach 3-4 Jahren im Konzern. Das
> entspricht etwa EG15 (BW@40h) bei einem Einstieg mit EG12. Ich hatte das
> schon im zweiten Jahr, allerdings mit Überstunden und Einstieg mit EG13.

Hallo Chris,
also diese Erfahrung habe ich auch gemacht - Unternehmen mit >10.000 MA.
Welchen Abschluss hast du denn gemacht, dass du direkt mit EG13-BW 
eingestiegen bist?

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Dr. Seltsam schrieb:
> Stimmt, kommt mir für IT-Sicherheit auch etwas mager vor.
> Bei uns wären es (bei 40h) eher so ~95.000.
> Aber auch nicht Küste.
>
> Nach nur 4 Jahren nach Abschluss als MSc., von denen 3 Jahre bei einem
> KMU abgeleistet wurden, aber etwas sehr ambitioniert. Du willst den
> armen Henry doch nur provozieren.

Ganz normale EG12 bei uns in IGM Bayern.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
> Qwertz schrieb:
> Dr. Seltsam schrieb:
> Stimmt, kommt mir für IT-Sicherheit auch etwas mager vor.
> Bei uns wären es (bei 40h) eher so ~95.000.
> Aber auch nicht Küste.
> Nach nur 4 Jahren nach Abschluss als MSc., von denen 3 Jahre bei einem
> KMU abgeleistet wurden, aber etwas sehr ambitioniert. Du willst den
> armen Henry doch nur provozieren.
>
> Ganz normale EG12 bei uns in IGM Bayern.

In der oben genannten Konstellation nach 3 Jahren beim KMU und erst 1 
Jahr im Konzern ist das praktisch nicht möglich. Aber troll nur weiter. 
Es ist ja nicht so, dass man 95k nicht im Tarif bekommen kann, aber eben 
nicht wie oben angegeben. Beim Einstieg direkt EG12? Unwahrscheinlich, 
aber dann auf jeden Fall erst mal die A-Stufe, keine Leistungszulage, 
nur Faktor 0,35 beim Weihnachtsgeld. 40h sind zum Einstieg auch eher 
selten anzutreffen.

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sagte ja bei uns und nicht wenn jetzt frisch einer kommt. LZ gibt es 
bei uns eh nach paar Monaten.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
> Ich sagte ja bei uns und nicht wenn jetzt frisch einer kommt. LZ
> gibt es
> bei uns eh nach paar Monaten.

Ja, nach der Probezeit von 6 Monaten. Dann aber auch sicherlich nicht 
gleich den Durchschnittswert der Leistungszulage.

von Chris T. (ieng)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entwickler schrieb:
> Hallo Chris,
> also diese Erfahrung habe ich auch gemacht - Unternehmen mit >10.000 MA.
> Welchen Abschluss hast du denn gemacht, dass du direkt mit EG13-BW
> eingestiegen bist?

Mein Abschluss ist Dr.-Ing., daher kommt die EG13. Meine Stelle ist auch 
"nur" EG15, an den allermeisten Standorten ist es EG16 für normale 
Entwickler. Mit Master oder Diplom steigt man bei uns jeweils 3 Stufen 
drunter ein, also 12/13, mit interner Promotion nur eine Stufe drunter, 
also 14-15.

Beim Einstieg kann man sich aussuchen ob 35h oder 40h (oder irgendwas 
dazwischen) und man kann es alle zwei Jahre anpassen. Der überwiegende 
Anteil (ich würde schätzen >95%) macht 40h.

: Bearbeitet durch User
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris T. schrieb:
> Der überwiegende Anteil (ich würde schätzen >95%) macht 40h.

Da wir vom IG Metalltarif reden, wie soll das gehen? Es gibt doch extra 
eine Quotenregelung, dass nur ein bestimmter Prozentsatz (ich glaube es 
waren 13% oder 18%) regulär mehr als die übliche 35h-Woche (in den alten 
Bundesländern) arbeiten darf, um den Tarifvertrag nicht auszuhöhlen.

von Chris Tian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ich es verstehe kann man bei mehr als 35h wahlweise diese Stunden 
auf ein Langzeitkonto einzahlen und dafür später freinehmen oder eben 
auszahlen lassen. Und dadurch gilt die Quote nicht. Da bin ich mir aber 
nicht 100%ig sicher, vielleicht gibt es auch einfach an anderen 
Standorten genügend Leute mit 35h. Die Regelung gilt auch erst ab 
Zielstufe 14.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Ich rede von "entsprechendes Fachwissen" :-) Als IT-Security Guru habe
> ich dich noch nicht wahrgenommen, natürlich besteht die infinitessimale
> Chance, dass ich mich irre ;)

Ich hatte schon befürchtet, du willst mir jegliches Fachwissen 
absprechen. ;-) Dann bin ich ja beruhigt, meinen Abschluss als Ingenieur 
und meinen Job habe ich schließlich auch nicht im Lotto gewonnen.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Chris T. schrieb:
>> Der überwiegende Anteil (ich würde schätzen >95%) macht 40h.
>
> Da wir vom IG Metalltarif reden, wie soll das gehen? Es gibt doch extra
> eine Quotenregelung, dass nur ein bestimmter Prozentsatz (ich glaube es
> waren 13% oder 18%) regulär mehr als die übliche 35h-Woche (in den alten
> Bundesländern) arbeiten darf, um den Tarifvertrag nicht auszuhöhlen.

Na bei unseren Kollegen bei Corporate Technology scheint diese 
Quotenregelung wohl nicht so streng gehandhabt zu werden, da laufen sie 
reihenweise (freiwillig) mit 40h rum.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Na bei unseren Kollegen bei Corporate Technology scheint diese
> Quotenregelung wohl nicht so streng gehandhabt zu werden, da laufen sie
> reihenweise (freiwillig) mit 40h rum.

Dann verstehe ich nicht, wie und wann diese Quotenregelung angewendet 
wird. Wahrscheinlich sind irgendwo Ausnahmen von der Regel definiert.

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns sind die ganzen HR Mäuschen in 35h (oder weniger).
Marketing oder Verwaltungsarbeit ähnlich.
IdR Frauen, also idR haben die auch Interesse an 35h oder weniger.
Bei den Ing/Inf/Technischen Jobs 90% Männer = fast alle wollen 40h.

von Rudi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Dann verstehe ich nicht, wie und wann diese Quotenregelung angewendet
> wird. Wahrscheinlich sind irgendwo Ausnahmen von der Regel definiert.

Die Quote bezieht sich doch auf den gesamten Betrieb, oder? Bei Bosch 
dürfen die MA an manchen Standorten frei wählen, an anderen gibt es nur 
35h-Verträge. So lange betriebsweit die 18% MA mit über 35h nicht 
überschritten werden ist ja auch ohne Ausnahmeregel alles ok.

von BigB (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht ganz richtig.
Es bezieht sich immer auf den Standort. Wenn man viel Produktion hat , 
also viele mit Zielstufe unter 14, dann gilt die Standard Regelung mit 
35h und x % dürfen drüber sein.

Bei reinen Entwicklungsstandorten (Großteil über EG13 Ziel, z.B Abstatt 
Leonberg Renningen) gibt es extra Mantel-Verträge die quasi freie Wahl 
lassen zwischen 35, 38 und 40h

von Johnny (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Studium : Maschinenbau Dipl.-Ing.(FH) + M.Sc.
Alter : 35
Erfahrung : ca. 5 Jahre Lehrstuhl + 3,5jahre Industrie
Fachgebiet : Entwicklung
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma : Konzern
Region : Bayern
Mitarbeiter : >50.000
Erreichbark. : 22-25 min mit Auto, 45-60min mit dem Rad(MTB im Winter/ 
rennrad im Sommer) ;-) perfekt, Spind und umkleide vorhanden
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion : Entwicklung, interne Beratung
Führung : keine
Tätigkeit : Entwicklung, int. Beratung
Arbeitszeit : 40 h
Ü.-Stunden : Gleitzeit, Reisezeiten werden ausgezahlt
Urlaub : 30d
Gehalt : ~97k (ERA 11B)
Entwicklung : Lehrstuhl 40...50k (TVL)
74k 2015 Einstieg Industrie (ERA 11A)
87k 2016
94k 2017
(LZ hat sich gut entwickelt); ERA12 oder direkt AT wird/muss wohl 
kommen. bereits seit 2013 Nebenberuflich Selbstständig mit 
Beratung/Trainings (im Fachgebiet, an dem ich am Lehrstuhl geforscht 
habe)
Umsatz zw. 10-25k pro Jahr.(aufwendungen eher gering: Laptop, iPhones, 
iPad, fahrtkosten und alles was man halt gegenrechnen kann) Bis jetzt 
sehr gut vereinbar und mit der Gleitzeit, mal einem Samstag oder dem ein 
oder anderen Urlaubstag gut machbar.

von Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny schrieb:
> Studium : Maschinenbau Dipl.-Ing.(FH) + M.Sc.
> Alter : 35
> Erfahrung : ca. 5 Jahre Lehrstuhl + 3,5jahre Industrie
> Fachgebiet : Entwicklung
> ---------------------------------------------------
> Angaben zur Firma:
> ---------------------------------------------------
> Firma : Konzern
> Region : Bayern
> Mitarbeiter : >50.000
> Erreichbark. : 22-25 min mit Auto, 45-60min mit dem Rad(MTB im Winter/
> rennrad im Sommer) ;-) perfekt, Spind und umkleide vorhanden
> ---------------------------------------------------
> Angaben zur Stelle:
> ---------------------------------------------------
> Funktion : Entwicklung, interne Beratung
> Führung : keine
> Tätigkeit : Entwicklung, int. Beratung
> Arbeitszeit : 40 h
> Ü.-Stunden : Gleitzeit, Reisezeiten werden ausgezahlt
> Urlaub : 30d
> Gehalt : ~97k (ERA 11B)
> Entwicklung : Lehrstuhl 40...50k (TVL)
> 74k 2015 Einstieg Industrie (ERA 11A)
> 87k 2016
> 94k 2017
> (LZ hat sich gut entwickelt); ERA12 oder direkt AT wird/muss wohl
> kommen. bereits seit 2013 Nebenberuflich Selbstständig mit
> Beratung/Trainings (im Fachgebiet, an dem ich am Lehrstuhl geforscht
> habe)
> Umsatz zw. 10-25k pro Jahr.(aufwendungen eher gering: Laptop, iPhones,
> iPad, fahrtkosten und alles was man halt gegenrechnen kann) Bis jetzt
> sehr gut vereinbar und mit der Gleitzeit, mal einem Samstag oder dem ein
> oder anderen Urlaubstag gut machbar.



Hallo Jonny,

wie soll denn "nur" aus einer ERA 11B ein Jahresgehalt von 97k € werden? 
Wie sieht es denn in deinem Fall mit LZ sowie Bonus aus?

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entwickler schrieb:
> Hallo Jonny,
>
> wie soll denn "nur" aus einer ERA 11B ein Jahresgehalt von 97k € werden?
> Wie sieht es denn in deinem Fall mit LZ sowie Bonus aus?

Anscheinend mit 2% LZ eingestiegen und nach 3 Jahren auf 25% LZ gehievt 
(beides basierend auf 40h), ... kann man sich nun durch Vergleich im 
eigenen betrieblichen Alltag überlegen ob das realistisch ist. Boni 
könnten natürlich sein, würde ich aber nicht ins Fixgehalt rechnen als 
Tarifangestellter.

von Johnny (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
LZ ist knapp unter 20%. Reisezeiten werden ausbezahlt. D.h. Z.b. 2 
Wochen Asien mit Anreise und Abreise sowie Zwischenreisezeiten ( am WE 
mit zuschlag) werden ausbezahlt. Sind dann mit verpflegungsmehraufwand 
so 1800€ (Bei 2 Wochen Asien). Das ist einmal im Jahr. Dazu ein paar 
tagesreisen innerdeutsch mit dem Auto zu anderen Werken oder Partnern 
(ca 1-2 mal im monat ein Tag oder mal 2) sind pro Reise immer ca. 1-4 h 
in der Auszahlung. Sind aufs Jahr geschätzt ca. 1000-1500€)
Bonus gibt es auch noch ca.700- 1500€. Des Weiteren erhalte ich 
regelmäßige Einmalzahlungen aus verschiedenen Arbeitnehmererfindungen. 
So läppert sich das dann zusammen. Hab das jetzt so pi mal 
daumengerechnet, daher bitte nicht festnageln. 2017 waren aber fast 
genau 95.000 auf dem lohnsteuerzettel. Da sich für 2018 nichts 
grundsätzlich geändert hat, außer Lz (minimal hoch) und tariferhöhung 
reinkommt, werde ich wohl irgendwo knapp unter 100k liegen in 2018.

von Johnny (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzung: LZ 16,8

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny schrieb:
> Ergänzung: LZ 16,8

Komisch, mit jedem Beitrag wird es weniger Leistungszulage...

von Varambo (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Johnny schrieb:
> Ergänzung: LZ 16,8
>
> Komisch, mit jedem Beitrag wird es weniger Leistungszulage...

@qwertz: ist doch alles stimmig. 16,8 ist doch knapp 20. da fehlt nicht 
mehr viel. Versteh deinen Post nicht?!
Die 25 war doch Spekulation! Und Johnny hat es aufgeklärt.
Finde Johnny’s post super, da bekommt man mal ein bisschen Einblick. 
Weiter so! Ich bin froh, dass Leute hier mal ein bisschen aus dem 
nähkästchen  Plaudern.
Bei deinen Posts scheint der Neid mitzuschwingen und insgeheim träumst 
du dich auf die era12b mit überdurchschnittlich. Leistungszulage hab mir 
jetzt mal die Seite durchgelesen ;-)
Nichts für ungut, alles glaubwürdig bis auf deine Posts..

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Varambo schrieb:
> Bei deinen Posts scheint der Neid mitzuschwingen und insgeheim träumst
> du dich auf die era12b mit überdurchschnittlich. Leistungszulage hab mir
> jetzt mal die Seite durchgelesen ;-)

Ach mal wieder die Neid-Keule, wie so oft in Internetforen? Worauf 
genau? Ich bin bereits in der ERA EG12 (Bayern), und meine 
Leistungszulage liegt auch mittlerweile über dem Durchschnittswert. Wenn 
du meine Beiträge genauer studiert hättest, sollte das auch herauslesbar 
gewesen sein.

> Nichts für ungut, alles glaubwürdig bis auf deine Posts..

Klar. Dazu brauche ich jetzt wirklich nichts mehr schreiben. Du darfst 
gerne glauben was du willst.

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie aus knapp unter 20 dann 16,8 werden ist mit sich unverständlich. 
Knapp unter 20 wären für mich 19,7.
Schon 19 wären 19 und nicht knapp unter 20, von 16,8 ganz zu schweigen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Varambo schrieb:
> Bei deinen Posts scheint der Neid mitzuschwingen und insgeheim träumst
> du dich auf die era12b mit überdurchschnittlich. Leistungszulage hab mir
> jetzt mal die Seite durchgelesen ;-)

Aha, du hast dir also mal die Seite durchgelesen. Anscheinend nicht sehr 
gründlich. Hier hatte ich bereits am 18.01.2018 20:20 zum Thema 
geschrieben:

Qwertz schrieb:
> Erst die EG 10 zum Einstieg, danach
> die 11, anschließend die 12 (jeweils mit a- und b-Stufen). Nun bin ich
> oben angekommen im Tarif, daher bleibt nur noch eine Steigerung der
> Leistungszulage; allerdings liege ich da auch schon über dem
> betrieblichen Durchschnitt von 14%, die Luft wird dort also langsam
> dünn. AT wäre noch eine Möglichkeit, ist aber eher nicht so mein Ding -
> ich mag mein Gleitzeitkonto mit der Möglichkeit, gelegentlich
> Überstunden abzufeiern (fühlt sich an wie Extraurlaub zu den üblichen 30
> Tagen).

von Marco T. (kikohm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : Matser Elektornische Systeme
Alter        : 26
Erfahrung    : keine
Fachgebiet   : Entwicklung
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Konzern
Region       : Bayern
Mitarbeiter  : >100 000
Erreichbark. : ~15 Minuten mit dem Rad
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : PCB Design
Führung      : keine
Arbeitszeit  : 40h
Ü.-Stunden   : keine (Gleitzeit abfeiern sollten welche anfallen)
Urlaub       : 30d
Gehalt       : 66k ohne ZL
Entwicklung  :

Beitrag #5341062 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5351041 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5351062 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5351340 wurde von einem Moderator gelöscht.
von SW I. (sw-ing)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : Informatik M.Sc.
Alter        : 30 Jahre
Erfahrung    : 5 Jahre
Fachgebiet   : Java Backend
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : KMU
Region       : Rhein-Neckar
Mitarbeiter  : ~200
Erreichbark. : ~15min Fahrrad
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Senior Softwareentwickler
Führung      : -
Tätigkeit    : Internetbranche
Arbeitszeit  : 40h
Ü.-Stunden   : Vertrauensarbeitszeit
Urlaub       : 28
Gehalt       : 65 k
Entwicklung  : 22k (nach Ausbildung, Wirtschaftskrise)
               44k nach Bachelor
               52k AG Wechsel

Zusatzleistungen:  Kantine, Getränke, Fitnesscenter

von Michl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SW I. schrieb:
> ---------------------------------------------------
> Studium      : Informatik M.Sc.
> Alter        : 30 Jahre
> Erfahrung    : 5 Jahre
> Fachgebiet   : Java Backend
> ---------------------------------------------------
> Angaben zur Stelle:
> ---------------------------------------------------
> Funktion     : Senior Softwareentwickler
> Führung      : -
> Tätigkeit    : Internetbranche
> Arbeitszeit  : 40h
> Ü.-Stunden   : Vertrauensarbeitszeit
> Urlaub       : 28
> Gehalt       : 65 k
> Entwicklung  : 22k (nach Ausbildung, Wirtschaftskrise)
>                44k nach Bachelor
>                52k AG Wechsel
>
> Zusatzleistungen:  Kantine, Getränke, Fitnesscenter


Hast Du nebenher noch deinen M.Sc. nachgemacht?

An welcher Hochschule/Uni und in wie vielen Semestern?

von SW I. (sw-ing)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michl schrieb:
> Hast Du nebenher noch deinen M.Sc. nachgemacht?
Ja
> An welcher Hochschule/Uni und in wie vielen Semestern?
An einer Hochschule in der Region. Der Master hat oft keine maximale 
Anzahl an Semestern, man kann einfach weniger Kurse im Semester machen 
und dafür länger (5 Semester) studieren.

von MaschIng (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : M.Sc. Maschinenbau
Alter        : 26
Erfahrung    : Praktikas
Fachgebiet   : Entwicklung
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : KMU
Region       : Bodensee - Bayern
Mitarbeiter  : ~1 500
Erreichbark. : ~25 Minuten mit Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Entwicklungsingenieur
Führung      : -
Tätigkeit    : Konstruktion
Arbeitszeit  : 38h
Ü.-Stunden   : keine (Gleitzeit abfeiern sollten welche anfallen)
Urlaub       : 30d
Gehalt       : 64 k (EG10-A)
Entwicklung  :

Zusatzleist. : -

von dickbrettbohrer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : Msc. Computerlinguistik
Alter        : 25
Erfahrung    : Werkstudent, sonst frisch vonner Uni
Fachgebiet   : Finanzinformatik
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Dienstleister für Großbanken
Region       : München
Mitarbeiter  : ~100
Erreichbark. : 5 Minuten Fahrrad oder 15 Gehminuten
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Junior Softwaretester
Führung      : keine
Tätigkeit    : Tests in C# konzipieren, debuggen, etwas mitentwickeln
Arbeitszeit  : vereinbart 40h, real 40h
Ü.-Stunden   : fallen kaum an
Urlaub       : 30 Tage
Gehalt       : 49.000
Entwicklung  : gerade eingestiegen, zuvor Werkstudent mit effektiv 32k
Zusatzleist. : Mitarbeiterhandy, Getränke

von Tailor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein paar Jahre nach der Jahrtausendwende wurde ich mit meiner Lehre zum 
Industrieelektroniker fertig.
Danach ging es für mich beim AG in die Produktion, da Standort von nem 
Global Player eine sehr gute Basis. Das Gehalt war dank Schichtarbeit 
ganz okey.
Brutto weiß ich nicht mehr genau, glaube 2400, 2800 oder so... Netto mit 
zwei Wochen Nachtschicht über 2000. Es gab noch zusätzliche Regelungen 
im Haustarif, schön war das, sehr schön :)


Einige Jahre später, nach einer turbulenten Zeit, ging der Standort aber 
endgültig pleite und ich wechselte zum ersten mal den AG.
Hab mich im Gehalt etwas runter buttern lassen.
Blöd war auch das ich fast ne Stunde einfach Pendeln musste. Fand ich 
mit der Zeit ziemlich ätzend.
Durch meine Ausbildung und die Zeit beim GP wusste ich aber sehr viel 
was andere nicht wissen.
So bin ich, nach dem der Gruppenleiter die Firma verlassen hat, an seine 
Position vorgerückt.
Das Gehalt war davor 2600 und als Gruppenleiter 3200 Brutto.
Als die Verhandlungen abgeschlossen waren habe ich nach zwei Monaten 
nochmal 200€ mehr verlangt und Zähneknirschend bekommen.
War fies, aber 200€ sind 200€

Nach zwei Jahren wollte ich nicht mehr Pendeln und habe wieder 
gewechselt.
Eine Verschwendung wie sich herausstellen sollte.

Sehr ähnliche Position, Unternehmen ähnlich groß, Aufgaben auch sehr 
ähnlich.
Gehalt waren dann 3900 brutto.
War mehr also ok, hätte es auch für 3000 gemacht wegen den nicht 
benötigten Spritkosten.
Allerdings war alles was ich zu erledigen hatte langweilig da jeder 
nötige Schritt bekannt war.

Ich habe mich dann auf Stellensuche begeben und gezielt viel höhere 
Stellenausschreibungen angeschrieben.
Manchmal keine Antwort, manchmal eine Absage, selten ein VG.
Irgendwann kam das erste VG und letztlich ein Gehaltswunsch. Ich sagte 
60k und die Stimmten zu.
Es war klar, wenn die direkt zustimmen habe ich mich verzockt und zu 
wenig gefordert.
Deswegen dann abgelehnt.

Thema war Fertigungssteuerung, Prozessplanung, Audits, Automatisierungen 
bzw. eben alles was in einer Fertigung mit etwas Abstand abläuft. Bei 
nem KMU welches gerade sehr stark wächst, kann man sich vorstellen wie 
viel Arbeit man machen darf :)

Nach gut 1,5 Jahren dann ein Abschluss.
Ich hatte in der Fertigungssteuerung, Automatisierung, Prozessplanung 
und ähnlichem einen Vertrag.
Sehr fordernde Stelle, viel Reisetätigkeit ins Ausland, vor allem Asien.
QM und Audit waren aber nur noch Randerscheinungen, hinzu kam ein etwas 
größerer Teil des Vertriebs.
Arbeitstage sehr lang, dafür aber auch viel Ausgleich an Freitagen.
Habe mit Urlaub so ca. 3 Monate im Jahr frei, was man auch recht 
zusammenhängend frei nehmen kann. Eben zwischen den einzelnen Projekten.


Beim Gehalt wurde dann letztlich viel über Boni geregelt was ein 
durchschnittliches Jahresbrutto von über 100k geniert (zumindest bis 
jetzt). Letztes Jahr waren es ~125k (brutto natürlich).

Habe 2 Jahre nach meiner Lehre angefangen nebenbei BWL zu studieren.
Dazu ein paar Sprachkurse.
Man könnte sagen ich habe seit ich aus der Lehre bin neben der Arbeit 
immer etwas gelernt.
Die letzten Jahre waren sehr anstrengend. Allerdings habe ich 
mittlerweile eine bessere Routine und die Projekte gehen viel leichter 
von der Hand.
Mal sehen wie es weiter geht.

Ich bin immer noch in der selben Branche tätig.

von Dipl.- G. (hipot)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Hugo K. schrieb:
>> aber so ohne Personal
>> und Führungsverantwortung kommt man wohl nicht wirklich weit in der IT.
>
> Das kann ich so nicht bestätigen. Es gibt in Deutschland neben der
> Führungslaufbahn auch immer die Möglichkeit einer Fachkarriere, mit der
> man ebenfalls in den AT-Bereich (>100k p.a.) vorstoßen kann, wenn man
> das denn möchte.
>
> Vielleicht solltest du mal darüber nachdenken, in eines der westlichen
> Bundesländer umzuziehen?

Die gibt es eben gerade nicht. In Deutschland ist die Fachkarriere nicht 
möglich, schon gar nicht im ERA-System. In den USA ist das ganz anders. 
Hier ist es sehr wohl möglich enorme Gehälter zu erzielen, wenn man 
Spezialkenntnisse und -fähigkeiten hat und diese entsprechend verkaufen 
kann.
Ohne Personalverantwortung und Führungsfunktion geht es in Deutschland 
nirgendwo hin. Da sind die ERA-Regeln und -Gepflogenheiten ganz klar. 
Lediglich die Leistungszulage steigt irgendwann auf die vollen 28 oder 
30%.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> Ohne Personalverantwortung und Führungsfunktion geht es in Deutschland
> nirgendwo hin. Da sind die ERA-Regeln und -Gepflogenheiten ganz klar.

Doch natürlich gibts AT auch für Fachkarrieren, bei uns sind das Senior 
oder Principal Key Experts sowie Chief Architects und die tingeln wie 
Abteilungsleiter auf der 2. AT Stufe rum.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die gibt es eben gerade nicht. In Deutschland ist die Fachkarriere nicht
> möglich, schon gar nicht im ERA-System. In den USA ist das ganz anders.
> Hier ist es sehr wohl möglich enorme Gehälter zu erzielen, wenn man
> Spezialkenntnisse und -fähigkeiten hat und diese entsprechend verkaufen
> kann.
> Ohne Personalverantwortung und Führungsfunktion geht es in Deutschland
> nirgendwo hin. Da sind die ERA-Regeln und -Gepflogenheiten ganz klar.
> Lediglich die Leistungszulage steigt irgendwann auf die vollen 28 oder
> 30%.

Erzähl kein unfug. Im VW Konzern gibt es rein fachliche AT stellen. 
Nichts mit Teamleiter. Nur Fachwissen!

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Erzähl kein unfug. Im VW Konzern gibt es rein fachliche AT stellen.
> Nichts mit Teamleiter. Nur Fachwissen!

Unser Dipl.-Gott ist wohl mittlerweile einfach zu weit weg von 
Deutschland (nicht nur räumlich gesehen), daher muss man ihm dies wohl 
nachsehen.
Seine alten Kontakte in Deutschland mögen vielleicht im ERA-Tarifsystem 
festhängen, aber das ist eben in keiner Weise repräsentativ. Die 
Fachkarriere gibt es in vielen deutschen Großunternehmen, zum Beispiel 
auch bei Siemens. Das finde ich auch gut so, denn warum sollte "Karriere 
machen" nur bei Führungs- oder Projektverantwortung möglich sein? Allein 
die Leistung und der Gewinn für das Unternehmen zählen!

von DrIng (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Dipl.- G. schrieb:
>> Ohne Personalverantwortung und Führungsfunktion geht es in Deutschland
>> nirgendwo hin. Da sind die ERA-Regeln und -Gepflogenheiten ganz klar.
>
> Doch natürlich gibts AT auch für Fachkarrieren, bei uns sind das Senior
> oder Principal Key Experts sowie Chief Architects und die tingeln wie
> Abteilungsleiter auf der 2. AT Stufe rum.

Und welche Gehalts-Region ist das? 120 k€/a? Mehr?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrIng schrieb:
> Und welche Gehalts-Region ist das? 120 k€/a? Mehr?

Mehr. Wobei der variable Anteil je nach Vertrag einen erheblichen Umfang 
einnimmt.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrIng schrieb:
> Und welche Gehalts-Region ist das?

~140k-175k mit ordentlichem variablen Anteil, ja. Aber auf der 
Fachlaufbahn sind das auch wirklich Leute die 20 Jahre Erfahrung haben 
in ihrem Gebiet, diverse Produktlinien vom ersten Tag bis zur 
Wartungsphase im Blick hatten usw. (und das ist bei Medizintechnik schon 
ne Zeit) oder auch maßgeblich an der Einführung neuer 
Konzepte/Technologien mitgewirkt haben oder klinische Workflows von 
vorne bis hinten kennen mit allem was zu betrachten ist usw.
Es sitzen jedenfalls keine Flaschen auf diesen Positionen.
Also, man kann die wie Abteilungsleiter abzählen von der Menge her.

von Dipl.- G. (hipot)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Dipl.- G. schrieb:
>> Ohne Personalverantwortung und Führungsfunktion geht es in Deutschland
>> nirgendwo hin. Da sind die ERA-Regeln und -Gepflogenheiten ganz klar.
>
> Doch natürlich gibts AT auch für Fachkarrieren, bei uns sind das Senior
> oder Principal Key Experts sowie Chief Architects und die tingeln wie
> Abteilungsleiter auf der 2. AT Stufe rum.

Das sind wieder die deutschen Schulmeister, die meinen, es besser zu 
wissen.
Erstens sind solche Leute keinesfalls einfach die "Fortsetzung der 
Entwicklerkarriere mit anderen Mitteln". Desweiteren sind solche 
Sonderpositionen/Sonderkarrieren VOR dem Zeitalter des 
Entgeltrahmenabkommens in Gang gesetzt worden. Wir sprechen in 10-15 
Jahren noch einmal, wenn die ersten Berufsanfänger vollständig im 
ERA-System durchlauferhitzt wurden, und dann werden garantierte 
Unterschiede beobachtet werden zwischen ERA-Karrieren und den bis dato 
ausgestorbenen Altverträgen.
Es ist allgemein vollkommen zutreffend, daß in Deutschland keine der 
Leitung ÄQUIVALENTE Fachkarriere möglich ist i.S. von: der solide 
08/15-Entwickler entscheidet sich nach 10 Jahren BE für die technische 
Leiter und wird ein 08/15-Experte im Fachbereich und erreicht daraufhin 
ÄQUIVALENZ zum Management. Das ist im ERA-Modell überhaupt nicht 
vorgesehen, weil das nur über AT geht. Und selbst wenn es dann 
vereinzelt solche besonderen Stellen gäbe, kann nicht zielgerichtet 
entschieden und eine aktive Karriereführung dahin erfolgen.
In den USA und anderen Ländern ist das, wie gesagt, anders: Dort kann 
ich aktiv meine Karriere durch entsprechende Entscheidungen in eine 
reine technische Laufbahn lenken und ohne Leitungsfunktion soviel 
verdienen wie Manager, insbesondere in größeren Unternehmen. Daß 
vielleicht der ein oder andere Jobwechsel erfolgen muß, kann vorkommen. 
Der Nachteil ist eben, daß ich in solchen Ländern nicht rumlungern kann, 
sondern den Hintern bewegen muß. Ein weiterer Nachteil ist das damit 
verbundene hohe Stundenpensum, was investiert werden muß.
Wenn ich hingegen in der BRD als Entwickler meinen 08/15-Stiefel 
durchziehe, lande ich irgendwann in der Entgeltzieleinstufung und das 
ist es dann gewesen. Bis zum Ende aller Tage. Rein technische Positionen 
sind in Deutschland grundsätzlich schlechter bezahlt als weniger 
technische Positionen mit Leitungsfunktion. Ausnahmen bestätigen die 
Regel umso mehr.
Es gibt in Deutschland keinen einzigen normalen Ingenieur auf normaler 
Stelle im ERA-System der 100k erreicht. Sieht man in den ERA-Tabellen 
sehr gut. Als Vergleich in den USA: Nach 10-12 Jahren BE sollte man 100k 
erreicht haben, sonst liegt man deutlich unter der Kurve. In 
Großunternehmen, z.B. Energieversorgern, ist auf wichtigen technischen 
Stellen deutlich mehr drin, wenn die Leute gebraucht werden, und sich 
schrittweise zum Experten ver-arbeiten.

von Peter (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wow bist du ein toller Hecht. Verdienst über 100k. ijustcame

Wir armen in Deutschland lebenden (bei unseren Familien, respektive 
Eltern, schwiegereltern, Geschwistern) Ingenieure verdienen nur 90.000 
aka 4.500€ netto. Das leben ist so ungerecht. Mit Miete bleiben uns nur 
3500€ wenn unsere Frau nicht arbeitet. Scheisse gehts uns schlecht! Und 
wenn wir ein Kind kriegen ist das auch noch gratis. Wtf?? Keine 20.000 
Dollar kosten die wir tragen müssen für das krankenhaus???? Und dann 
darf das kind auch noch jede woche seine Großeltern und Onkel/Tanten 
sehen??? Was erlaube Deutschland????

Stirb allein in den usa und feier dich. Opfer.

von Peter (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ps. Tut uns wirklich leid, dass dich in Deutschland kein OEM eingestellt 
hat und du in die USA flüchten musstest um ein Job zu bekommen. Es ist 
nur verständlich dass du egozentriker nun versuchen musst, deinen 
werdegang als das nonplusultra darzustellen. Armer Tropf. :(

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> Es gibt in Deutschland keinen einzigen normalen Ingenieur auf normaler
> Stelle im ERA-System der 100k erreicht. Sieht man in den ERA-Tabellen
> sehr gut.

Unsinn. Da solltest du nochmal nachrechnen.

Dipl.- G. schrieb:
> Es ist allgemein vollkommen zutreffend, daß in Deutschland keine der
> Leitung ÄQUIVALENTE Fachkarriere möglich ist i.S. von: der solide
> 08/15-Entwickler entscheidet sich nach 10 Jahren BE für die technische
> Leiter und wird ein 08/15-Experte im Fachbereich und erreicht daraufhin
> ÄQUIVALENZ zum Management. Das ist im ERA-Modell überhaupt nicht
> vorgesehen, weil das nur über AT geht.

Wie ich beschrieben habe, ist das sehr wohl der Fall und natürlich geht 
das nur über AT. Wie denn sonst? AT ist für die Leute die sich beruflich 
soweit wie möglich entfalten wollen.

Dipl.- G. schrieb:
> Der Nachteil ist eben, daß ich in solchen Ländern nicht rumlungern kann,
> sondern den Hintern bewegen muß.

Wer oben benannte Positionen anstrebt, muss genauso was dafür tun, der 
kriegt das nicht geschenkt.

Dipl.- G. schrieb:
> Wenn ich hingegen in der BRD als Entwickler meinen 08/15-Stiefel
> durchziehe, lande ich irgendwann in der Entgeltzieleinstufung und das
> ist es dann gewesen.

Da man auch davon auskömmlich leben kann, ist das keine schlechte 
Alternative wenn man keine hohen Karrierepositionen anstrebt.

Dipl.- G. schrieb:
> Rein technische Positionen
> sind in Deutschland grundsätzlich schlechter bezahlt als weniger
> technische Positionen mit Leitungsfunktion.

Es gibt hier nicht wenige Teamarchitekten die gleich oder mehr verdienen 
als der respektive Teamleiter.

Sprich für die USA wo du dich auskennst, aber nicht für DE von dessen 
Arbeitsmarkt du nur über irgendwelche Schwippschwager aus dem Osten 
hörst.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> Das sind wieder die deutschen Schulmeister, die meinen, es besser zu
> wissen.

In diesem Fall aber völlig zu recht, denn es geht hier um Deutschland 
und dessen Arbeitsbedingungen, und nicht die USA. Da sind dir hier die 
meisten Leute im Forum tatsächlich im Wissen voraus, vor allem natürlich 
diejenigen, die in solchen Konzernen selbst arbeiten. Ich kann den 
letzten Beitrag von Abradolf nur bestätigen, er schreibt, wie es ist.

Die Fachkarriere ist übrigens tatsächlich eine
Dipl.- G. schrieb:
> "Fortsetzung der Entwicklerkarriere mit anderen
> Mitteln"
und in diesem Fall lautet das Mittel AT, da die höchste Tarifstufe 
irgendwann nicht mehr ausreicht.

Dipl.- G. schrieb:
> Das ist im ERA-Modell überhaupt nicht vorgesehen,
> weil das nur über AT geht.

Genau. Jetzt hast du es verstanden. Oder doch nicht?

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was aber auch richtig ist: Ein Fachlaufbahn-Äquivalent zum oberen und 
Top-Management ist mir nicht bekannt, ich wüsste aber ehrlich gesagt 
auch nicht was das sein sollte und aus den USA ist mir sowas auch nicht 
bekannt. Ein CTO ist am Ende halt auch ein Manager, auch wenn er nicht 
selten aus dem Fach kommt.

von PraisTheEast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, kann ich bestätigen dass es seit ERA keine Fachlaufbahn mehr gibt.

Aber, ich beobachte derzeit: Die meisten Ing. welche ERA bekommen haben 
sich damit gut eingerichtet. Man verdient am oberen Ende ~100k€ und, 
wenn man schlau ist, passt man eben seine Arbeitsgeschwindigkeit an. Da 
es ja keine Fachexperten mehr gibt merkt das auch keiner mehr :-)

Schade, das sich so viele Firmen selbst ein Bein stellen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PraisTheEast schrieb:
> Ja, kann ich bestätigen dass es seit ERA keine Fachlaufbahn mehr gibt.

Das ist doch einfach nicht wahr. Ich selbst bin auf einer solchen 
Fachlaufbahn, und dass auch mit ERA.

Beitrag #5363340 wurde von einem Moderator gelöscht.
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade auf Gehalt.de nach Gehältern für .NET-Entwickler 
gesucht. Dabei habe ich auch ein paar Firmen und Stellenanzeigen 
gefunden, auf die ich mich kürzlich in der Stuttgarter Gegend selbst 
beworben habe und dort Vorstellungsgespräche hatte. Daher weiß ich 
genau, was die Firmen für diese Stellen zahlen würden. Die 
Gehaltsschätzungen auf Gehalt.de sind ein Witz. Die liegen zwischen 20 
und 70 % über den realen Gehältern.

von Alter Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PraisTheEast schrieb:
> Ja, kann ich bestätigen dass es seit ERA keine Fachlaufbahn mehr gibt.
>
> Aber, ich beobachte derzeit: Die meisten Ing. welche ERA bekommen haben
> sich damit gut eingerichtet. Man verdient am oberen Ende ~100k€ und,
> wenn man schlau ist, passt man eben seine Arbeitsgeschwindigkeit an. Da
> es ja keine Fachexperten mehr gibt merkt das auch keiner mehr :-)

Doch die Fachlaufbahn gibt es noch. Aber diese Stellen sind deutlich 
seltener im Konzern im Vergleich zu Stellen mit Führungsfunktion in der 
Linie.

Dass sich einige Sachbearbeiter bequem einrichten stimmt leider...
Aber ohne AT geht es auch nicht weiter (nach oben).

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : Master Mechatronik
Alter        : 35
Erfahrung    : 4 Jahre
Fachgebiet   : HiL Testing
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Konzern
Region       : Niedersachsen
Mitarbeiter  : ~8500
Erreichbark. : ~20 Minuten mit Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Entwicklungsingenieur
Führung      : keine
Tätigkeit    : Software Testing
Arbeitszeit  : 40h
Ü.-Stunden   : keine (Gleitzeit abfeiern sollten welche anfallen)
Urlaub       : 30d
Gehalt       : 60k
Entwicklung  :
Einstieg: 42k
JAHR1 45k
JAHR2 52k
JAHR3 55k
JAHR4 60k
Zusatzleist. : -VL,BU,jährliche Gewinnbeteiligung,Diensthandy

von Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wird Zeit für einen Wechsel Thomas. Sonst eierst du in 4 Jahren noch mit 
65k rum.

von oO (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Ausbildung   : staatl gepr Techniker (ET)
Alter        : 26
Erfahrung    : 6
Fachgebiet   : Software
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : KMU
Region       : NRW (Region Aachen)
Mitarbeiter  : 400-500
Erreichbark. : 5min (Fahrrad)
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Softwareentwickler
Führung      : keine
Tätigkeit    : SPS, Python
Arbeitszeit  : 40h
Ü.-Stunden   : ja + Gleitzeit
Urlaub       : 28d
Gehalt       : 42k
Entwicklung  :
               2012: 28k (nach Ausbildung)
               2013: 30k
               2014: 34k (nach Techniker)
               2015: 38k
               2018: 42k

Zusatzleist. : VWL, Zuschuss Kantine, Gewinnbeteiligung (die letzten 
Jahre ~2k€)

von fadkjasddafadfie (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön das der Thread dieses Jahr wieder "offen" ist.

---------------------------------------------------
Ausbildung   : Dipl. E-Technik (FH)
Alter        : 36
Erfahrung    : 13
Fachgebiet   : Software
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Konzern
Region       : Süd-Deutschland
Mitarbeiter  : 100.000+ (weltweit)
Erreichbark. : 45 mins (Auto)
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Hauptabteilungsleiter
Führung      : Ja
Arbeitszeit  : 40h
Ü.-Stunden   : Gleitzeit
Urlaub       : 30 Tage
Gehalt       : 131.000
Entwicklung  :
2006: Eintritt (mit ERA 9 equivalent (gab es damals noch nicht, war 
glaube ich Stufe 5.3, nach der alten Logik)
2012/2013: Übertritt in (unterste) AT Stufe
Mittlerweile in höchster AT Stufe
Zusatzleist. : Konzerntypisch (Kantine, AV, etc.)

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man Tarifangaben macht, sollte man auch das Tarifgebiet nennen.

ERA EG 9 im Tarifgebiet Bayern (entspricht EG 12 in Baden-Württemberg)

EG 9 bzw. EG 12 sind die üblichen Eingruppierungen für Tätigkeiten, für 
die ein Bachelor-Abschluß vorausgesetzt wird.

5.3 war vormals Tarifgruppe 5 im 3. Gruppenjahr, es gab insgesamt 7 
Gruppen.

Das war damals das übliche Anfangsgehalt für Ing. FH (5.1 für 
Techniker).


Die 131k sind das Fixum, die Boni für 2016 kommen sicherlich noch hinzu 
...   ;)   :))

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Die 131k sind das Fixum, die Boni für 2016 kommen sicherlich noch hinzu
> ...   ;)   :))

Warum für 2016?

von Entwicklungsing. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ fadkjasddafadfie
Wenn Du "Ü.-Stunden: Gleitzeit" schreibst, musst/darfst Du in diesem 
Fall deine Zeiten stempeln?

Die Regelung die ich kenne (altes Unternehmen ca. 10.000 MA - 
Süddeutschland) hatten die Teamleiter und alle Leitungsfunktionen 
darüber keine Stempelkarte und konnten somit auch nicht stempeln.
Die "Überstunden" basierend auf einem 40h-Vertrag waren somit alle 
inkludiert.
Wie ist das bei dir?

von Entwicklungsing. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jo S.:
Also meine Erfahrungen und die von Kollegen sind folgende in Bezug auf
Süddeutschland - nicht München - nicht Stuttgart:
-> Großes Unternehmen >5.000 MA und IGM-Tarif
-> Dipl.Ing. bzw. M.Sc. mit ca 5-6 J. BE in der Entwicklung
-> EG-15 (in BW) bei 13,25 Gehältern und 15% LZ

Hochgerechnet auf eine 40h/Woche sind das derzeitig mit der
IGM-Tariferhöhung 2018:
93.400€ ohne Jahresbonus.

Fragen:
a) Deckt sich das mit deinen Erfahrungen?
b) Teamleiter (nicht kommissarisch) im Konzern sind für mich bei 
100-120k € angesiedelt. Wie siehst Du das?
c) Bezogen auf den vorherigen Beitrag müsste doch ein Abteilungsleiter 
und besonders ein HAUPT-Abteilungsleiter nochmal eine ganze Schippe 
drüber liegen - besonders in einem großen Konzern. Wie siehst du das?

von Ex-Zone (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : M. Eng.
Alter        : 31
Erfahrung    : 5 J.
Fachgebiet   : Automatisierungstechnik
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Konzern (Chemie)
Region       : Sachsen-Anhalt
Mitarbeiter  : >1000
Erreichbark. : ~20min
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Programmierer
Führung      : keine
Tätigkeit    : Prozessleitsystem programmieren
Arbeitszeit  : 40h Vertrauensarbeitszeit
Ü.-Stunden   : Nur auf Anordnung mit Zuschlag
Urlaub       : 30 Tage
Gehalt       : ~66k fix + Gewinnbeteiligung ~5k
Zusatzleist. : Kantine bezuschusst, Altersvorsorge, Unfallversicherung

von fadkjasddafadfie (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu den Fragen:

- Gleitzeit / Stempeln: Ja, sorry war missverständlich und ein copy and 
paste error. Gleitzeit in dem Sinne gibt es nicht.

- Die 131k sind inklusive variablem Anteil, es kann noch Schwankungen 
geben. Typischerweise bewegte sich das in den früheren Jahren aber eher 
so im Bereich +/- 2.000 Euro


b) Teamleiter (nicht kommissarisch) im Konzern sind für mich bei
100-120k € angesiedelt. Wie siehst Du das?

Sprechen wir dann hier von Abteilungsleiter auf der ersten Ebene? Würde 
ich so bei 115k (inkl. Bonus) sehen.
Teamleiter ggf. sogar im Tarif bei ERA12.

c) Bezogen auf den vorherigen Beitrag müsste doch ein Abteilungsleiter
und besonders ein HAUPT-Abteilungsleiter nochmal eine ganze Schippe
drüber liegen - besonders in einem großen Konzern. Wie siehst du das?

Aus meiner Erfahrung sind die Unterschiede nicht so hoch.
Mal mit den 2018 Tarifabschlüssen gerechnet sehe ich es so.

- ERA12.B mit 14 % / Lst und Gleitzeit und evtl. noch freiwilligen 
Lohnelemeneten (und dem mehr an Urlaubsgeld nächstes Jahr) oder 
Beteiligungen On Top kommt mit dem Tarif auf maximal 100-105k
- Teamleiter dann 100k-115k
- Abteilungsleiter dann 115-125k
- Hauptabteilungsleiter dann 130-140k

Jahresgehälter inkl. Bonus bei "Normaler Erreichung".

Die "Leiter" bekommen dann ggf. noch einen Dienstwagen, dessen Model 
mehr oder minder attraktiv ist (die Zuzahlungen Netto sind mitunter 
nicht ohne und das Fahren eines eigenen PKWs definitiv günstiger).

von Abschnittsbevollmächtigter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ex-Zone schrieb:
> Region       : Sachsen-Anhalt
> Gehalt       : ~66k fix + Gewinnbeteiligung ~5k

Mit dem Gehalt in Ostdeutschland kann man sicher gut und gerne leben 
oder? Ein kleines Eigenheim sollte nach ein paar Jahren sparen ja locker 
drin sein.

Glückwunsch!

von Bogomil (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Ex-Zone (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abschnittsbevollmächtigter schrieb:
> Ex-Zone schrieb:
> Region       : Sachsen-Anhalt
> Gehalt       : ~66k fix + Gewinnbeteiligung ~5k
>
> Mit dem Gehalt in Ostdeutschland kann man sicher gut und gerne leben
> oder? Ein kleines Eigenheim sollte nach ein paar Jahren sparen ja locker
> drin sein.
> Glückwunsch!

Danke, vom Chemietarif kann man hier sehr gut leben und da mich das 
Ländliche eher reizt, ist das Eigenheim in Sichtweite... :)

von Jo S. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
fadkjasddafadfie schrieb:
> ---------------------------------------------------
> Ausbildung   : Dipl. E-Technik (FH)
> Alter        : 36
> Erfahrung    : 13
> Fachgebiet   : Software
> ---------------------------------------------------
> Angaben zur Firma:
> ---------------------------------------------------
> Firma        : Konzern
> Region       : Süd-Deutschland
> Mitarbeiter  : 100.000+ (weltweit)
> Erreichbark. : 45 mins (Auto)
> ---------------------------------------------------
> Angaben zur Stelle:
> ---------------------------------------------------
> Funktion     : Hauptabteilungsleiter
> Führung      : Ja
> Arbeitszeit  : 40h
> Ü.-Stunden   : Gleitzeit
> Urlaub       : 30 Tage
> Gehalt       : 131.000
> Entwicklung  :
> 2006: Eintritt (mit ERA 9 equivalent (gab es damals noch nicht, war
> glaube ich Stufe 5.3, nach der alten Logik)
> 2012/2013: Übertritt in (unterste) AT Stufe
> Mittlerweile in höchster AT Stufe
> Zusatzleist. : Konzerntypisch (Kantine, AV, etc.)

======================================================

Entwicklungsing. schrieb:
> @ Jo S.:
> Also meine Erfahrungen und die von Kollegen sind folgende in Bezug auf
> Süddeutschland - nicht München - nicht Stuttgart:
> -> Großes Unternehmen >5.000 MA und IGM-Tarif
> -> Dipl.Ing. bzw. M.Sc. mit ca 5-6 J. BE in der Entwicklung
> -> EG-15 (in BW) bei 13,25 Gehältern und 15% LZ
>
> Hochgerechnet auf eine 40h/Woche sind das derzeitig mit der
> IGM-Tariferhöhung 2018:
> 93.400€ ohne Jahresbonus.
>
> Fragen:
> a) Deckt sich das mit deinen Erfahrungen?

Als Ergänzung zu den Tarifverträgen gibt es sogenannte 
"Niveaubeispiele", die rechtsverbindlich Aufgaben und Voraussetzungen zu 
den verschiedenen Stellenbeschreibungen benennen.

Für die meisten Entwicklerstellen gilt ERA EG15 (für BW).
Voraussetzung: Bachelor und 2-3 Jahre Berufserfahrung

Üblich ist: Bachelor startet in EG12 und ist nach 3 J. in EG15
            Master       "      EG13      "       2 J. in EG15

> b) Teamleiter (nicht kommissarisch) im Konzern sind für mich bei
> 100-120k € angesiedelt. Wie siehst Du das?

Was verstehst du unter einem kommissarischen TL?

"Teamleiter" ist ein undefinierter Begriff, was darunter zu verstehen 
ist, muß im Einzelfall festgelegt sein. Es kann evtl. nichts bedeuten 
oder es kann eine Vorstufe zum Gruppenleiter sein, um zu erproben, ob 
jemand die Voraussetzungen zum Fachvorgesetzten (Gruppenleiter) hat oder 
es handelt sich um eine Gruppenleiterfunktion mit dem modernen Namen 
Teamleiter.

> c) Bezogen auf den vorherigen Beitrag müsste doch ein Abteilungsleiter
> und besonders ein HAUPT-Abteilungsleiter nochmal eine ganze Schippe
> drüber liegen - besonders in einem großen Konzern. Wie siehst du das?

Das ist ähnlich wie oben beschrieben. Man muß die Organisation, die 
Aufgaben und deren Schwierigkeitsgrad kennen, um eine Bewertung abgeben 
zu können. Die o.g. Angaben sind dafür nicht ausreichend.

Z.B. Hauptabteilungsleiter im Fachgebiet Software. Das könnte z.B. eine 
interne IT-Supporteinheit sein, die überwiegend Fachinformatiker für 
Anwendungsentwicklung beschäftigt, die in 2 oder mehrere Abteilungen 
aufgeteilt ist und von einem Hauptabteilungsleiter geführt wird.

Also mittleres fachliches Niveau (Ausbildungsberufe), dadurch wäre die 
relativ geringe Bezahlung zu erklären. Zu beachten ist auch das junge 
Alter (36) und die rel. geringe BE von nur 12 Jahren.

Als Hauptabteilungsleiter (HAL) in der Entwicklung eines großen 
Unternehmens mit mehr als 100.000 Beschäftigten ist die Bezahlung 
wesentlich höher: Zieleinkommen 170.000 €, Bandbreite 150-170k€. 
Offizielle Bandbreite ab AT-Mindestgehalt bis 170k€. Das ist aber nur 
Theorie und soll die Neider beruhigen. Denn ein HAL, der wegen schwacher 
Leistung nur das Mindestgehalt beziehen würde, wäre wegen Unfähigkeit 
schon längst von dieser Position entfernt worden.

von Berliner (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium : M.Sc. Elektrotechnik (TU, 1.7)
Alter : 32
Erfahrung : 6 Jahre
Fachgebiet : Rundfunk/Broadcasttechnik
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma : Konzern
Region : Berlin
Erreichbark. : 60 Minuten mit Öffis (Mietpreise Nähe Arbeitsstelle zu 
hoch :-( )
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion : Entwickler
Führung : Masterranden und 4 Techniker sind mir unterstellt.
Tätigkeit : Software- und Hardwareentwicklung
Arbeitszeit : 40h
Ü.-Stunden : ca. 10h pro Woche unbezahlt.
Urlaub : 26d
Gehalt : 45k
Entwicklung : Einstieg mit 33k, nach 4 Jahren Jobwechsel 42k, seit zwei 
Monaten 45k, Anstellung befristet

von AOA (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist krass unterbezahlt, Berliner!

von Geilertyp (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist wirklich sehr stark unterbezahlt. Würde unter diese Bedingungen 
nicht unter 75-80k raus gehen. Eher noch mehr.

von Berliner (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bewerbe mich ja wie blöde. Aber zur Zeit ist es in Berlin 
überlaufen. Bin familiär leider in Berlin fest gebunden.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Geilertyp schrieb:
> Du bist wirklich sehr stark unterbezahlt. Würde unter diese
> Bedingungen nicht unter 75-80k raus gehen. Eher noch mehr.

100k? Oder noch mehr?

von Geilertyp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Geilertyp schrieb:
> Du bist wirklich sehr stark unterbezahlt. Würde unter diese Bedingungen
> nicht unter 75-80k raus gehen. Eher noch mehr.
>
> 100k? Oder noch mehr?

Ich kenn die Berlinerverhältnisse nicht. In Bayern oder Bawü kann man 
90-100k als realistisch ansehen.

von Berliner (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Geilertyp schrieb:
> Du bist wirklich sehr stark unterbezahlt. Würde unter diese
> Bedingungen nicht unter 75-80k raus gehen. Eher noch mehr.

Meine Kollegen mit Alt-Verträgen bekommen das auch, mit 35h-Woche und 
30d Urlaub. Meine Generation wird leider nicht mehr in diesen Genuss 
kommen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Berliner schrieb:
> Meine Kollegen mit Alt-Verträgen bekommen das auch, mit 35h-Woche und
> 30d Urlaub. Meine Generation wird leider nicht mehr in diesen Genuss
> kommen.

Doch, das geht auf jeden Fall auch heute noch, musst halt etwas suchen. 
Kopf hoch!

von adfsf34r32s (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Z.B. Hauptabteilungsleiter im Fachgebiet Software. Das könnte z.B. eine
> interne IT-Supporteinheit sein, die überwiegend Fachinformatiker für
> Anwendungsentwicklung beschäftigt, die in 2 oder mehrere Abteilungen
> aufgeteilt ist und von einem Hauptabteilungsleiter geführt wird.
>
> Also mittleres fachliches Niveau (Ausbildungsberufe), dadurch wäre die
> relativ geringe Bezahlung zu erklären. Zu beachten ist auch das junge
> Alter (36) und die rel. geringe BE von nur 12 Jahren.
>
> Als Hauptabteilungsleiter (HAL) in der Entwicklung eines großen
> Unternehmens mit mehr als 100.000 Beschäftigten ist die Bezahlung
> wesentlich höher: Zieleinkommen 170.000 €, Bandbreite 150-170k€.
> Offizielle Bandbreite ab AT-Mindestgehalt bis 170k€. Das ist aber nur
> Theorie und soll die Neider beruhigen. Denn ein HAL, der wegen schwacher
> Leistung nur das Mindestgehalt beziehen würde, wäre wegen Unfähigkeit
> schon längst von dieser Position entfernt worden.

Bei den ganzen Leitungsjobs muss man die Organisationen kennen.

Die Bandbreite 150k-170k ist z.B. bei uns im Konzern (wenn wir beim 
Beispiel IT bleiben) eine ebene unter dem Leiter der ganzen IT.
Das sind auch keine "Angestellten" mehr Gesetz (der 
Hauptabteilungsleiter ist bei uns die letzte Rolle die das noch ist) 
sondern stehen auf der Arbeitgeberseite (Leitender Angestellter).
Ein Abteilungsleiter bei uns z.B. hat auch keine sub-struktur mehr 
(Teamleiter etc.) z.B.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dann sind wir ja endlich bald bei 200 k€.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Berliner schrieb:
> ---------------------------------------------------
> Studium : M.Sc. Elektrotechnik (TU, 1.7)
> Alter : 32
> Erfahrung : 6 Jahre

> Region : Berlin
> Erreichbark. : 60 Minuten mit Öffis (Mietpreise Nähe Arbeitsstelle zu
> hoch :-( )

> Arbeitszeit : 40h
> Ü.-Stunden : ca. 10h pro Woche unbezahlt.
> Urlaub : 26d
> Gehalt : 45k
> Entwicklung : Einstieg mit 33k, nach 4 Jahren Jobwechsel 42k, seit zwei
> Monaten 45k, Anstellung befristet



Tja, Berlin halt: Mieten und Preise steigen rasant, Gehälter werden 
gesenkt. Liegt wohl am eklatanten Fachkräftemangel...lol

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bewerbe mich ja wie blöde. Aber zur Zeit ist es in Berlin überlaufen.

Tja das wird schwierig aber im Restbundesgebiet schaut es auch nicht so 
viel besser aus ...

> Bin familiär leider in Berlin fest gebunden.

Glück gehabt ...

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
>> Ich bewerbe mich ja wie blöde. Aber zur Zeit ist es in Berlin überlaufen.
>
> Tja das wird schwierig aber im Restbundesgebiet schaut es auch nicht so
> viel besser aus ...

Naja, in Bayern und BaWü sieht es schon deutlich besser aus, übertreibe 
mal hier nicht.


>> Bin familiär leider in Berlin fest gebunden.
>
> Glück gehabt ...

Hä?

: Bearbeitet durch User
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
>>> Bin familiär leider in Berlin fest gebunden.
>>
>> Glück gehabt ...
>
> Hä?

Na er meint wohl: Glück gehabt, dass der Kollege immerhin eine Familie 
hat. ;-)

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:

> Na er meint wohl: Glück gehabt, dass der Kollege immerhin eine Familie
> hat. ;-)

Naja, das ist eher Fluch und etwas Segen zusammen. ;-)

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Tja, Berlin halt: Mieten und Preise steigen rasant, Gehälter werden
> gesenkt. Liegt wohl am eklatanten Fachkräftemangel...lol
Im Nachbarthread schreibt einer was von 73k beim Dienstleister im Süden, 
eine reguläre Firma dann wohl da unten noch mehr ?!
Ist das dann nicht ein bißchen doof für 45k in Berlin zu arbeiten, wenn 
man angeblich die Stellen im Süden hinterher geworfen bekommt?
Die Vita stimmt ja, 6 Jahre BE, was macht dieser Etechniker noch in 
Berlin, wenn er es drauf hat?

: Bearbeitet durch User
von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Muss das sein?
Ich frag mich ja immer wieder wie andere Berufsgruppen (z.B. Friseure, 
die ja bekanntermaßen wirklich wenig verdienen) im Süden überhaupt noch 
existieren können - Schwarzarbeit oder wie läuft das bei solchen 
Gehältern?
Steht da für 3k im Monat keiner mehr auf?

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> was macht dieser Etechniker noch in
> Berlin, wenn er es drauf hat?

Nun, jeder ist seines Glückes Schmied.
Man muss ja nicht dem Geld hinterherziehen, es gibt wahrlich 
wichtigeres.
Oder, anders ausgedrückt: die Attraktivität einer Arbeitsstelle wird 
durch viele Faktoren bestimmt, davon ist das Gehalt nur einer unter 
vielen. Andere Faktoren wären z.B. der Standort, die Arbeit an sich, 
Entwicklungsmöglichkeiten, Work-Life-Balance usw.
Allerdings: wer andere Faktoren höher gewichtet und deswegen nicht 
umziehen mag darf hinterher nicht heulen dass es anderswo ja soviel mehr 
gäbe. Jeder ist für sich selbst verantwortlich.

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nun, jeder ist seines Glückes Schmied.
> Man muss ja nicht dem Geld hinterherziehen, es gibt wahrlich
> wichtigeres.
ne, ich hab ne andere Vermutung:
Es gibt sicherlich regionale Unterschiede im Gehalt - in der Schweiz 
wirst Du wahrscheinlich noch wesentlich mehr als im Süden der BRD 
verdienen (deswegen pendeln da ja auch welche?).
NUR: Da (im Süden) sind auch die Lebenshaltungskosten (insbesondere 
Miete) etwas anders und als Neuankömmling gibt's die Wohnung eben nicht 
zum Tarif der dort bereits Ansässigen - wenn überhaupt noch eine Wohnung 
zu bekommen ist.

: Bearbeitet durch User
von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jeder ist für sich selbst verantwortlich.
Das wußte ich noch nicht, aber wenn's Dich beruhigt:
Ich stehe mit beiden Beinen im Leben :-) .... Cooler Spruch p:

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
>> Tja, Berlin halt: Mieten und Preise steigen rasant, Gehälter werden
>> gesenkt. Liegt wohl am eklatanten Fachkräftemangel...lol
> Im Nachbarthread schreibt einer was von 73k beim Dienstleister im Süden,
> eine reguläre Firma dann wohl da unten noch mehr ?!
> Ist das dann nicht ein bißchen doof für 45k in Berlin zu arbeiten, wenn
> man angeblich die Stellen im Süden hinterher geworfen bekommt?
> Die Vita stimmt ja, 6 Jahre BE, was macht dieser Etechniker noch in
> Berlin, wenn er es drauf hat?

Kannst du nicht richtig lesen? "familiär in Berlin fest gebunden". Soll 
er jetzt mit der Familie umziehen? Frau Job weg, Lebenskosten höher... 
da geht er dann noch mit Minus raus. Macht also kein Sinn.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Kannst du nicht richtig lesen? "familiär in Berlin fest gebunden". Soll
> er jetzt mit der Familie umziehen? Frau Job weg, Lebenskosten höher...
> da geht er dann noch mit Minus raus. Macht also kein Sinn.

Es sollen bitte auch gar nicht alle in den Süden ziehen, sonst wird es 
zu voll hier. Also bitte alle schön in Berlin gebunden bleiben, danke.

Die kulturellen Unterschiede sind ebenfalls zu berücksichtigen, es gibt 
hier weder Schrippen noch Broiler.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
adfsf34r32s schrieb:
> Bei den ganzen Leitungsjobs muss man die Organisationen kennen.

Volle Zustimmung. Insbesondere bei Führungspositionen muß man die 
Einbindung in die Organisation kennen, um die Konditionen richtig 
einordnen zu können. Auch bei Fachpositionen ist eine detailliertere 
Beschreibung notwendig. Insgesamt kann man sich aber dennoch ein gutes 
Bild über die Gesamtsituation machen, wenn man die Angaben über mehrere 
Jahre betrachtet.

- Man kann die eigene Lage abschätzen
- Man kann Möglichkeiten erkennen und entsprechend handeln
- Man kann sich an positiven Beispielen orientieren

>
> Die Bandbreite 150k-170k ist z.B. bei uns im Konzern (wenn wir beim
> Beispiel IT bleiben) eine ebene unter dem Leiter der ganzen IT.

Ist der Leiter IT dann bereits ein Vorstand im Geschäftsbereich/BU?
Welche Hierarchieebene (150k-170k) ist das - Fachbereichsleiter?


> Das sind auch keine "Angestellten" mehr Gesetz (der
> Hauptabteilungsleiter ist bei uns die letzte Rolle die das noch ist)
> sondern stehen auf der Arbeitgeberseite (Leitender Angestellter).

So kenne ich das auch:
Bis zur Ebene HAL ist man Arbeitnehmer mit Personalverantwortung und 
drüber beginnt die Ebene der "Leitenden Angestellten", die ihren 
Mitarbeitern gegenüber als Arbeitgeber fungieren. Ab "Leitender" zählt 
man zum mittleren Management, die darunter sind (bis HAL) gehören noch 
zum unteren Management.

Die Bezeichnung "Leitender Angestellter" ist im 
Betriebsverfassungsgesetz genau definiert. Manche Angeber nennen sich 
selbst "Leitender Angestellter", obwohl sie es nicht sind. Das ist sogar 
eine Straftat, denn Arbeitnehmer und Arbeitgeber müssen exakt getrennt 
sein.

> Ein Abteilungsleiter bei uns z.B. hat auch keine sub-struktur mehr
> (Teamleiter etc.) z.B.

Ich kenne einen Abteilungsleiter bei Siemens (IT-Entwicklung), der immer 
noch in der uralten Organisation ist mit ca. 400 MA und mehreren 
Unterabteilungsleitern, darunter Gruppenleiter und Teamleiter (ohne 
Weisungsbefugnis). Er berichtet direkt an den Vorstand.

In unserer Firma hat ein Abteilungsleiter (Entwicklung) rund 30 MA.

Abteilungsleiter ist also nicht gleich Abteilungsleiter. Ob man 30 oder 
400 MA zu führen hat ist doch ein sehr großer Unterschied. Ob man 
130k-150k verdient oder 250k und mehr ist auch sehr unterschiedlich.  ;) 
:)

Wünsche allen ein schönes, sonniges WE!

       Jo S.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahhhh, wir kratzen bereits an der 300-k€-Grenze!

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>> Bin familiär leider in Berlin fest gebunden.
>>
>> Glück gehabt ...

> Hä?

Ist besser wenn man dortbleibt wo schon gewisse eingefahrene Soziale 
Kontakte vorhanden sind , Bayern , BW und was auch immer dazwischen 
liegen WELTEN !!!

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geilertyp schrieb:
> Ich kenn die Berlinerverhältnisse nicht. In Bayern oder Bawü kann man
> 90-100k als realistisch ansehen.

Nur im IGM-Konzern.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kontakt zur IG Metall: Mitgliedsbeitrag
Sie haben Fragen zu Ihrem Mitgliedsbeitrag

Berufstätige zahlen einen monatlichen Beitrag von ein Prozent vom 
Bruttoeinkommen.

https://www.igmetall.de/kontakt-zur-ig-metall-mitgliedsbeitrag-2132.htm

---

1 % von 90k sind 9k im Jahr. Zahlt ihr auch immer fleißig den 
Mitgliedsbeitrag oder schmarotzt ihr nur und seid gar kein IGM-Mitglied? 
Aber um ehrlich zu sein: Ich würde auch nicht bezahlen. Viel zu geizig. 
Allerdings würde sich durch diesen Mitgliedsbeitrag das hohe 
IGM-Bruttogehalt nochmal stark relativieren.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, kleiner Rechenfehler. Sind ja nur 900 € im Jahr. Trotzdem, muss man 
beim Bruttogehaltsvergleich auch berücksichtigen.

: Bearbeitet durch User
von Guro (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Kontakt zur IG Metall: Mitgliedsbeitrag
> Sie haben Fragen zu Ihrem Mitgliedsbeitrag
>
> Berufstätige zahlen einen monatlichen Beitrag von ein Prozent vom
> Bruttoeinkommen.
>
> https://www.igmetall.de/kontakt-zur-ig-metall-mitg...
>
> ---
>
> 1 % von 90k sind 9k im Jahr. Zahlt ihr auch immer fleißig den
> Mitgliedsbeitrag oder schmarotzt ihr nur und seid gar kein IGM-Mitglied?
> Aber um ehrlich zu sein: Ich würde auch nicht bezahlen. Viel zu geizig.
> Allerdings würde sich durch diesen Mitgliedsbeitrag das hohe
> IGM-Bruttogehalt nochmal stark relativieren.

Ich bin auch nicht Mitglied und hab deutlich über 100k. Schmarotzer. 
Hähä!:)

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Oh, kleiner Rechenfehler.

Ja, etwas peinlich für dich, oder nicht? Prozentrechnung ist aber auch 
schwierig...

> Sind ja nur 900 € im Jahr. Trotzdem,
> muss man beim Bruttogehaltsvergleich auch berücksichtigen.

Das wären aber nur 75 € im Monat, die man steuerlich geltend machen 
kann, so dass man netto viel weniger zahlt.

von Bb O. (bbox)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Berlin gibt es nicht mal mehr vernünftige Bäckereien ;-) Da ist 
nichts mehr mit Schrippen. (Coppenrath&Wiese beim Späti.) Berlin schafft 
sich ab! Aber sowas von! Ich glaube die Stadt ist bald eine einzige 
Shopping-Mall ausschließlich für Touristen. Die Kinder werden auch von 
der Krippe bis zur heimischen Schulausbildung in der zwei Zimmer Wohnung 
(Ohne Balkon) rundum versorgt. Mit 45k ist "Berliner" doch 
Großstadtmillionär!

: Bearbeitet durch User
von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Oh, kleiner Rechenfehler.

Nickname checks out... NOT


Ansonsten, klar zahle ich IGM. Ca. 1/3 gibt es eh wieder von der Steuer 
bleiben also ~50 Euro im Monat.
4,2% gibt es ja ab diesen Monat mehr, die gleichen das locker aus.
Klar kann man sagen: Bekomme ich ja auch so, das Geld auch ohne IGM 
Mitglied zu sein. Finde ich aber zu kurz gedacht. Wenn alle so denken 
gibt es bald keine Erhöhung mehr bzw nach Gutherrenart mit antanzen und 
bitte bitte und dann mal pauschal 50 Euro.

von Consultant (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Ausbildung   : M.Eng
Alter        : 30
Erfahrung    : 5
Fachgebiet   : Automotive
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Unternehmensberatung
Land:        : Deutschland
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Consultant
Führung      : nein
Arbeitszeit  : variabel (Mo-Do beim Kunden)
Ü.-Stunden   : mit Gehalt abgegolten
Urlaub       : 30 Tage, möglich bis zu 2 Monate extra frei zu nehmen mit 
10/12 des Gehalts
Gehalt       : 110.000
Zusatzleist. : kostenlose Getränke & Essen, Dienstwagen, Versicherungen
Entwicklung  :
2014: 48k Automotive Dienstleister
2015: 64k Automotive OEM Tochter
2017: 76k Automotive Tier1 mit IGM
2018: 120k Big3 Consultant

von Consultant (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 110k sind Grundgehalt, Boni dieses Jahr voraussichtlich 10k. 
Normales "get up or get out" Prinzip. Nach 3 Jahren ist man auf 
Projekt/Teamleiter Ebene und danach kommt der Partner. Partner Gehälter 
können über 500k liegen. Die meisten nehmen aber bereits nach 3-5 Jahren 
den Exit in die Industrie.

von Nestwärme (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Qwertz schrieb:
>
>> Na er meint wohl: Glück gehabt, dass der Kollege immerhin eine Familie
>> hat. ;-)
>
> Naja, das ist eher Fluch und etwas Segen zusammen. ;-)

Klar, Berliner sind so kaputt das sie Familie als Fluch empfinden und 
lieber in Singelhaushalten ihr Dasein fristen statt das Glück in der 
Partnerschaft zu finden. Rate der Alleinerziehenden am Maximum, 
Scheidungsrate oben, wahrscheinlich praktizieren die saufenden 
Familienväter immer noch die Prügelstrafe, Berlin ist echt am Arsch von 
Deutschland.

https://wir-sind-alleinerziehend.de/alleinerziehende-in-deutschland/
https://www.welt.de/politik/deutschland/article155918484/Hier-scheitern-Ehen-in-Deutschland-am-haeufigsten.html

von Qwertz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nestwärme schrieb:
> Klar, Berliner sind so kaputt das sie Familie als Fluch empfinden und
> lieber in Singelhaushalten ihr Dasein fristen statt das Glück in der
> Partnerschaft zu finden.

Auch du wirst doch nicht abstreiten, dass beide Lebensmodelle ihre Vor- 
und Nachteile haben? Nicht jeder steht auf Familie mit vielen Kindern, 
muss doch jeder selbst wissen. Ich kenne Kollegen, die sind lieber 
länger im Büro, weil sie dann nicht so bald nach Hause müssen zur 
nervigen Alten und den ungezogenen Blagen. Auch kein schönes Leben, 
trotz Familie.

von SW I. (sw-ing)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Consultant schrieb:
> ---------------------------------------------------
> Funktion     : Consultant
> Führung      : nein
> Arbeitszeit  : variabel (Mo-Do beim Kunden)
> Ü.-Stunden   : mit Gehalt abgegolten
> Urlaub       : 30 Tage, möglich bis zu 2 Monate extra frei zu nehmen mit
> 10/12 des Gehalts
> Gehalt       : 110.000
> Zusatzleist. : kostenlose Getränke & Essen, Dienstwagen, Versicherungen
> Entwicklung  :
> 2014: 48k Automotive Dienstleister
> 2015: 64k Automotive OEM Tochter
> 2017: 76k Automotive Tier1 mit IGM
> 2018: 120k Big3 Consultant

Tja da fehlt ein wichtiges Detail, nämlich die tatsächlichen 
Wochenstunden. Ist ja nicht unüblich in der Beratung, dass es auch mal 
60 Stunden werden und man ständig unterwegs ist.

von Consultant (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SW I. schrieb:
> Tja da fehlt ein wichtiges Detail, nämlich die tatsächlichen
> Wochenstunden. Ist ja nicht unüblich in der Beratung, dass es auch mal
> 60 Stunden werden und man ständig unterwegs ist.

Das stimmt natürlich, mit den 60 Stunden habe ich allerdings kein 
Problem, denn die Lernkurve ist nirgends so groß wie in der 
Unternehmensberatung und die Vergütung höher als jede IGM Ingenieurs 
Stelle. Sobald man dann 3-5 Jahre in der Big3 Company war, ist es sehr 
leicht einen Exit auf eine sehr hohe Position zu vollführen. Man kann 
sich praktisch den Arbeitgeber aussuchen.

Man macht diesen Beruf auch nicht wegen dem Stundenlohn, sondern der 
Erfahrung, den Einblicken, den Exits und dem letztendlichen 
Jahresgehalt. Außerdem kann man hier auch ohne Probleme über 3 Monate (2 
Monate + 30 Tage) im Jahr freinehmen. Das macht fast jeder und nimmt 
sich zwischen den Projekten (Dauer 3-6 Monate) 2-4 Wochen frei und 
verreist.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Consultant schrieb:
> Ausbildung   : M.Eng
> Alter        : 30
> Erfahrung    : 5
> Fachgebiet   : Automotive
> ---------------------------------------------------
> Angaben zur Firma:
> ---------------------------------------------------
> Firma        : Unternehmensberatung
> Land:        : Deutschland
> ---------------------------------------------------
> Angaben zur Stelle:
> ---------------------------------------------------
> Funktion     : Consultant
> Führung      : nein
> Arbeitszeit  : variabel (Mo-Do beim Kunden)
> Ü.-Stunden   : mit Gehalt abgegolten
> Urlaub       : 30 Tage, möglich bis zu 2 Monate extra frei zu nehmen mit
> 10/12 des Gehalts
> Gehalt       : 110.000
> Zusatzleist. : kostenlose Getränke & Essen, Dienstwagen, Versicherungen
> Entwicklung  :
> 2014: 48k Automotive Dienstleister
> 2015: 64k Automotive OEM Tochter
> 2017: 76k Automotive Tier1 mit IGM
> 2018: 120k Big3 Consultant


In nur 4 Jahren von 48k auf 120k€ ist sehr respektabel. Gratulation!

- wöchentl. Arbeitszeit?
- Beratungsgebiet?
- wolltest du von Anfang an in die Beratung?
- welche Kenntnisse und Eigenschaften sind erfoderlich?

von Consultant (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> In nur 4 Jahren von 48k auf 120k€ ist sehr respektabel. Gratulation!
>
> - wöchentl. Arbeitszeit?
Je nach Projekt. Montag früh zum Kunden und Donnerstag 17 Uhr 
Feierabend, sodass man noch abends daheim ankommt. Freitag dann Home 
Office oder eben im Local Office. Wochenende ist heilig und wird nicht 
gearbeitet. Man fängt etwa 8 Uhr beim Kunden im Büro an und ist 18-21 
Uhr im Büro. Pausen gibt’s zwischendurch und zwischen Feierabend und 
Hotel stets ein geselliges Abendessen mit den Kollegen. Der Team 
Zusammenhalt ist gigantisch und mir in der Industrie noch nicht 
untergekommen.

> - Beratungsgebiet?
Operations / Produktentwicklung. Also kein Vertrieb oder Marketing, 
sondern weiterhin im Ingenieursbereich. Etwa 80% meiner Kollegen im 
Operations sind ehemalige Ingenieure.

> - wolltest du von Anfang an in die Beratung?
Ich glaube das wollte Anfangs kaum ein Ingenieur. Fast allen hier wurde 
der Job zu langweilig, die Lernkurve zu flach oder das Themengebiet zu 
eintönig. So auch bei mir, ich habe fast jedes Mal bereits nach 1,5 
Jahren die Firma gewechselt und bin so in kleinen Schritten 
aufgestiegen. In der Unternehmensberatung nun habe ich alle 3-9 Monate 
ein neues interessantes Projekt und berate auf Top Management Level, 
nicht wie vorher nur in einem kleinen Bereich.

> - welche Kenntnisse und Eigenschaften sind erfoderlich?
Hier sind definitiv keine BWL Kenntnisse erforderlich. Sehr gute 
Studiennoten und 3-5 Jahre Berufserfahrung genügen. Hat man es in dieser 
Zeit geschafft Teamleiter, Technischer Leiter oder Projektleiter zu 
werden stehen die Chancen sehr gut für einen Einstieg bei den Big3. 
Jeder dieser 3 Stellen bringt zudem genug wirtschaftliche Erfahrungen im 
Business Bereich mit.

Es gibt meist 2 Wege bei den Big3 einzusteigen, entweder direkt nach dem 
BWL Studium und einen MBA oder Doktor nachholen um in die nächste Stufe 
zu kommen, oder eben direkt mit 3-5 Jahren Berufserfahrung.

Nach einem weiteren Jahr ist man bereits auf der Senior Stelle. Nach 
zwei weiteren Jahren dann Projektleiter/Teamleiter (Gruppen sind bei 0-5 
Personen). Dann nach 3-5 weiteren Jahren folgt der Partner. Auf Partner 
Ebene betreut man mehrere Projekte/Kunden gleichzeitig und ist 
Teilinhaber der Firma und somit maßgeblich an deren Mitbestimmung 
beteiligt.

Es gibt in dem Sinne also keine Abteilungsleiter oder DEN einen Chef. 
Man weiß genau wie und wann man aufsteigt. Solange man sich gut anstellt 
ist der Aufstieg vorprogrammiert. Da die meisten nach 3-5 Jahren den 
Exit in die Industrie nehmen gibt es auch keine Blockierung beim 
Aufstieg. Somit ist der Aufstieg deutlich einfacher möglich als in einem 
IGM Konzern, denn dort müssen erst Stellen frei werden.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für Deine sehr ausführlichen Antworten!

Gutes Geld und Spaß bei der Arbeit ist ideal.

Es ist sehr wichtig, daß erfolgreiche Berufskollegen posten, um den 
anderen Foristen (die Mehrheit ist nicht erfolgreich, insbesondere beim 
Verdienst) Perspektiven aufzuzeigen - auch außerhalb des 
Entwicklerdaseins.

Dieses Forum ist für unsere Berufsgruppe die einzige brauchbare 
Informationsquelle zu den Themen Beruf und Gehalt im deutschsprachigen 
Raum (D-A-CH). Dem Admin Andreas Schwarz sind wir zum Dank verpflichtet.


Für die Zukunft wünsche ich Dir weiterhin viel Erfolg, so daß Deine 
Karriere weiter so steil nach oben geht, bis bisher!

Noch einmal: Respekt und Glückwunsch!

   Jo S.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Es ist sehr wichtig, daß erfolgreiche Berufskollegen posten, um den
> anderen Foristen (die Mehrheit ist nicht erfolgreich, insbesondere beim
> Verdienst) Perspektiven aufzuzeigen - auch außerhalb des
> Entwicklerdaseins.

Hallo Jo S.,

woraus schließt du, dass die Mehrheit der anderen Foristen angeblich 
nicht erfolgreich ist?
Du machst das offensichtlich vor allem am Geld fest? Nach dem Motto: ab 
120k Euro Jahresgehalt ist man erfolgreich, darunter nicht?
Oder ist man erfolgreich, wenn man nur noch arbeitet und sonst nichts 
mehr kennt im Leben? Oder wie definierst du "Erfolg"? Ein Entwickler 
kann nach deiner Definition nicht erfolgreich sein?

Diese Fragen sind ernst gemeint. Es geht mir hier ausdrücklich nicht um 
eine Neiddebatte; ich wusste auch vorher schon, dass Consultants viel 
arbeiten und viel Geld bekommen. Ich möchte nur einmal verstehen (und 
den Blick weiten), was du und viele andere Menschen in dieser 
Gesellschaft eigentlich als beruflich erfolgreich anseht. Meiner Meinung 
nach ist Geld hierbei ein völlig überschätzter und eher mittelmäßiger 
Gradmesser.

von Bb O. (bbox)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Selten so ein BS gelesen...

von SW I. (sw-ing)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zugegebenermaßen finde ich Consulting auch immer interessanter, obwohl 
ich früher immer darüber geschimpft habe. Aber die Abwechselung und 
immer etwas Neues hat schon seinen Reiz.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SW I. schrieb:
> Zugegebenermaßen finde ich Consulting auch immer interessanter,
> obwohl
> ich früher immer darüber geschimpft habe. Aber die Abwechselung und
> immer etwas Neues hat schon seinen Reiz.

Kann ich nicht nachvollziehen. Woher kommt der Sinneswandel? Könnte es 
sein, dass du dir einfach nur ausmalst, dass das Gras auf der anderen 
Seite immer grüner ist? Gegen 60h-Arbeitswochen hättest du also nichts 
einzuwenden, weil die Abwechselung und immer etwas Neues ja schon seinen 
Reiz hat?

von djm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SW I. schrieb:
> Aber die Abwechselung und immer etwas Neues hat schon seinen Reiz.

Die kann man auch in nem "normalen" Job haben. Genauso wie man auch als 
Consultant nicht immer ständig neues macht, sondern oftmals immer das 
gleiche nur halt bei wechselnden Kunden.

von SW I. (sw-ing)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Kann ich nicht nachvollziehen. Woher kommt der Sinneswandel? Könnte es
> sein, dass du dir einfach nur ausmalst, dass das Gras auf der anderen
> Seite immer grüner ist? Gegen 60h-Arbeitswochen hättest du also nichts
> einzuwenden, weil die Abwechselung und immer etwas Neues ja schon seinen
> Reiz hat?

Naja, eigentlich weil ich nicht so der Typ dafür bin, immer in der 
gleichen Firma zu bleiben. Ich merke das es mir nach ca. einem Jahr 
langweilig wird, selbst wenn Projekte sich ändern. 60h/Woche hatte ich 
schon, ist eine Frage was man genau macht. 60h vor dem Bildschirm geht 
gar nicht, aber wenn man 60h im Außendienst ist, geht das. Ich bin da 
aber auch eher die Ausnahme für mich ist ein 9 to 5 Konzernjob auch 
nichts, wo hingegen viele davon träumen.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Geilertyp schrieb:
>> Ich kenn die Berlinerverhältnisse nicht. In Bayern oder Bawü kann man
>> 90-100k als realistisch ansehen.
>
> Nur im IGM-Konzern.

Und nicht mal da bekommt jeder so viel.

von KeinKonsul (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Consultant schrieb:
>> Ausbildung   : M.Eng
>> Alter        : 30
>> Erfahrung    : 5
>> Fachgebiet   : Automotive
>> ---------------------------------------------------
>> Angaben zur Firma:
>> ---------------------------------------------------
>> Firma        : Unternehmensberatung
>> Land:        : Deutschland
>> ---------------------------------------------------
>> Angaben zur Stelle:
>> ---------------------------------------------------
>> Funktion     : Consultant
>> Führung      : nein
>> Arbeitszeit  : variabel (Mo-Do beim Kunden)
>> Ü.-Stunden   : mit Gehalt abgegolten
>> Urlaub       : 30 Tage, möglich bis zu 2 Monate extra frei zu nehmen mit
>> 10/12 des Gehalts
>> Gehalt       : 110.000
>> Zusatzleist. : kostenlose Getränke & Essen, Dienstwagen, Versicherungen
>> Entwicklung  :
>> 2014: 48k Automotive Dienstleister
>> 2015: 64k Automotive OEM Tochter
>> 2017: 76k Automotive Tier1 mit IGM
>> 2018: 120k Big3 Consultant
>
> In nur 4 Jahren von 48k auf 120k€ ist sehr respektabel. Gratulation!
>
> - wöchentl. Arbeitszeit?
> - Beratungsgebiet?
> - wolltest du von Anfang an in die Beratung?
> - welche Kenntnisse und Eigenschaften sind erfoderlich?

Ebenfalls Gratulation von meiner Seite zu dieser Entwicklung.

Der Titel M.Eng. lässt auf ein FH-Studium schließen. Falls ja... ich 
nehme/nahm an, die BIG3 stellen nur die Elite der 
Universitäts-Absolventen ein? Sollte das etwa nicht der Realität 
entsprechen?

Beste Grüße
KeinKonsul

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KeinKonsul schrieb:
> die BIG3 stellen nur die Elite der
> Universitäts-Absolventen ein? Sollte das etwa nicht der Realität
> entsprechen?

Im Absolventenbereich, ja. Mit Berufserfahrung schaut die Welt anders 
aus, da zählt dann welche Seilschaften ähhh Kontakte man so mitbringen 
kann.

von Räuber H. (bitschubser665)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : M.Sc. Informatik
Alter        : 37
Erfahrung    : 3 Jahre
Fachgebiet   : Embedded/Automotive
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Tier1
Region       : BW
Mitarbeiter  : >100k
Erreichbark. : 30m Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : SW Architekt
Führung      : -
Tätigkeit    : SW Architektur für Fahrerassitenzsysteme
Arbeitszeit  : 40 h
Ü.-Stunden   : Gleitzeit
Urlaub       : 30d
Gehalt       : ~94k€

Entwicklung  : 52k€ 1. Jahr (Dienstleister)... doing: SW Architekt für
OEM
               72k€ 2. Jahr Jobwechsel zu Tier1 (EG15 -2)
               80k€ 2. Jahr, (EG15 -1)
               94k€ 3. Jahr, (EG15)
Zusatzleist. : übliche Konzernleistungen

von SW I. (sw-ing)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : M.Sc. Informatik
Alter        : 29
Erfahrung    : ~4 Jahre
Fachgebiet   : Big Data
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : KMU
Region       : BW
Mitarbeiter  : ~100
Erreichbark. : 5 min (Fahrrad)
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Big Data Engineer
Führung      : -
Tätigkeit    : Softwareentwicklung
Arbeitszeit  : 40 h
Ü.-Stunden   : keine
Urlaub       : 28
Gehalt       : 65k€

Entwicklung  : 48k€ (direkt nach dem Bachelor)
               54k€ (Wechsel, anschließend Master drauf gesattelt)
               65k€ (nach Master)

Zusatzleist. : Essen, Getränke, Fitness, echte 20% Zeit

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ich kenn die Berlinerverhältnisse nicht. In Bayern oder Bawü kann man
>> 90-100k als realistisch ansehen.

> Nur im IGM-Konzern.

Auch dort eher nicht ...

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Ich kenn die Berlinerverhältnisse nicht. In Bayern oder Bawü kann
> man
> 90-100k als realistisch ansehen.
>
> Nur im IGM-Konzern.
>
> Auch dort eher nicht ...

Doch, denn die bekomme ja sogar ich, und ich bin gewiss nicht die 
hellste Birne im Lampenladen. ;-)

Um festzustellen, dass die realistisch sind, musst du dir nur die 
höchsten Entgeltstufen der IG Metall Tariftabellen ansehen.

von Dumdi D. (dumdidum)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
> Wie aus knapp unter 20 dann 16,8 werden ist mit sich unverständlich.

Ist doch wie bei der SPD.

von HFR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : B.Ing E-Technik, Informatik
Alter        : 24
Erfahrung    : 2
Fachgebiet   : Software-Dev, Prozessentwicklung
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Mittelstädisches Unternehmen
Region       : Niederbayern
Mitarbeiter  : <50
Erreichbark. : ~20 mit dem Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Entwicklung und Zertifizierung von sicherheitskritischen 
Systemen
Führung      : 1-3
Tätigkeit    : sehr weitreichend
Arbeitszeit  : 40h laut Vertrag, real 50h
Ü.-Stunden   : abgegolten mit dem Gehalt
Urlaub       : 28d
Gehalt       : 60 k
Entwicklung  : 1 -->48
               2 -->60 nach Wechsel von Dienstleister
               3 -->Dienstwagen zur freien Verfügung (800€ gw V)
Zusatzleist. : Kaffe bis Cola frei Haus. Verpflegung frei Haus, 
Altersvorsorge. Freie Auswahl des Dienstfahrzeugs... Sehr viel Arbeit 
mit guten Weiterbildungsmöglichkeiten

von Kabelverknoter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : B.Eng Mechatronik (FH)
Alter        : 22
Erfahrung    : 1
Fachgebiet   : Automatisierung
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Mittelständisches Unternehmen (größere Klitsche)
Region       : NRW
Mitarbeiter  : ~500
Erreichbark. : ~5min mit dem Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Allgemeine Automatisierung der Produktion
Führung      : /
Tätigkeit    : Mädchen für alles
Arbeitszeit  : 37,5h
Ü.-Stunden   : unbezahlt
Urlaub       : 20d
Gehalt       : 39k
Entwicklung  : wenn ich mich "gut anstelle" 45k nächstes Jahr

Zusatzleist. :  Altersvorsorge

von Hannes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kabelverknoter schrieb:
> Zusatzleist. :  Altersvorsorge

In welcher Form? 26,59 Euro altersvorsorgewirksame Leistungen (aVWL) pro 
Monat, wo du dir später mal nur ein Butterbrot von kaufen kannst?

von FaulerSack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Räuber H. schrieb:
> Studium      : M.Sc. Informatik
> Alter        : 37
> Erfahrung    : 3 Jahre
> Fachgebiet   : Embedded/Automotive


> Firma        : Tier1
> Region       : BW
> Mitarbeiter  : >100k


> Arbeitszeit  : 40 h
> Ü.-Stunden   : Gleitzeit
> Urlaub       : 30d
> Gehalt       : ~94k€
>
> Entwicklung  : 52k€ 1. Jahr (Dienstleister)... doing: SW Architekt für
> OEM
>                72k€ 2. Jahr Jobwechsel zu Tier1 (EG15 -2)
>                80k€ 2. Jahr, (EG15 -1)
>                94k€ 3. Jahr, (EG15)
> Zusatzleist. : übliche Konzernleistungen

Hey, Glückwunsch! War dein Alter kein Problem bei der Anstellung beim 
Tier1?

von Kabelverknoter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes schrieb:
> Kabelverknoter schrieb:
>> Zusatzleist. :  Altersvorsorge
>
> In welcher Form? 26,59 Euro altersvorsorgewirksame Leistungen (aVWL) pro
> Monat, wo du dir später mal nur ein Butterbrot von kaufen kannst?

so sieht es aus.

von Räuber H. (bitschubser665)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FaulerSack schrieb:
> Hey, Glückwunsch! War dein Alter kein Problem bei der Anstellung beim
> Tier1?

Danke ;) beim Vorstellungsgespräch war natürlich mein CV Bestandteil 
aber das Alter selbst wurde nicht thematisiert

von Berliner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Doch, denn die bekomme ja sogar ich, und ich bin gewiss nicht die
> hellste Birne im Lampenladen. ;-)

Selbst erschaffene Realitäten sollten ihr nicht als reale Gehaltsangaben 
gelten.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Berliner schrieb:
> Qwertz schrieb:
> Doch, denn die bekomme ja sogar ich, und ich bin gewiss nicht die
> hellste Birne im Lampenladen. ;-)
>
> Selbst erschaffene Realitäten sollten ihr nicht als reale Gehaltsangaben
> gelten.

Dem Stimme ich uneingeschränkt zu. Allerdings entspricht meine Angabe 
der Realität. Warum zweifelst du daran? Höchste IG Metall Tarifstufe 
halt, so einfach ist das.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Höchste IG Metall Tarifstufe halt, so einfach ist das.

Die bekommen freilich viele nicht. Unter den älteren Kollegen hier gibt 
es welche, bei den jüngeren kein Einziger ("jünger" aber schon diverse 
Jahre in der Firma).

Man ist halt geizig(er) geworden.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> Die bekommen freilich viele nicht.

Also die BY12 ist normal kein Problem, meist mit Mitte 30 mit etwas 
Ambition.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/plus175409092/Gehalt-20-Berufe-mit-gutem-Einkommen-mit-und-ohne-Personalverantwortung.html

Um mal eine Medianreferenz zu anderen Berufen zu schaffen.

Mit Personalverantwortung, Top 3 Median:
Chefarzt 202k
Geschäftsführer 118,8k
Unternehmensberater / Steuerberater 118,2k

Ohne Personalverantwortung, Top 3 Median:
Fondsmanager 81k
Facharzt 80k
Key Account Manager 74k

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Also die BY12 ist normal kein Problem, meist mit Mitte 30 mit etwas
> Ambition.

Nun ja, meine Ambitionen halten sich in Grenzen. Ich lebe ja nicht um zu 
arbeiten. Daher scheue ich auch den Schritt zum AT-Vertrag mit 
abgegoltenen Überstunden und ohne Freizeitausgleich.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> meine Ambitionen halten sich in Grenzen

etwas Ambition im Konzern = Aufgaben termingerecht abliefern ohne 
negativ aufzufallen ;)

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Qwertz schrieb:
> meine Ambitionen halten sich in Grenzen
>
> etwas Ambition im Konzern = Aufgaben termingerecht abliefern ohne
> negativ aufzufallen ;)

Okay, das bekomme ich hin. Die Definition gefällt mir.

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider reicht es oft schon wenn man seinen Job gut und richtig macht :-(

von Niine (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Um mal eine Medianreferenz zu anderen Berufen zu schaffen.
>
> Mit Personalverantwortung, Top 3 Median:
> Chefarzt 202k
> Geschäftsführer 118,8k
> Unternehmensberater / Steuerberater 118,2k
>
> Ohne Personalverantwortung, Top 3 Median:
> Fondsmanager 81k
> Facharzt 80k
> Key Account Manager 74k

Wobei du das halt auch ein bisschen differenziert betrachten musst.
Ein IGM-Ingenieur ist immer ein Angestellter, dh. er zahlt sein Auto und 
Miete von seinem Netto.

Ein Geschäftsführer und Steuerberater und viele Ärzte setzen Sachen wie 
Autos von der Steuer ab und zahlen sich selbst nur ein geringes Gehalt 
aus. Mit einem guten Steuerberater an der Seite kannst da jede Menge als 
Firmenausgaben absetzen. Ein findiger Unternehmer kauft ein Haus über 
die Firma und vermietet von der Firma die Penthouse Wohnung an den 
Geschäftsführer für 50€ Miete im Monat.

Das bedeutet: Vom Netto des Unternehmers geht dann quasi kaum mehr was 
ab.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Niine schrieb:
> Das bedeutet: Vom Netto des Unternehmers geht dann quasi kaum mehr was
> ab.

Das glaubst aber auch nur Du. Das Finanzamt ist so blöd nicht, als dass 
es jeden Quatsch mitmachen würde.

von ATler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
KeinKonsul schrieb:


>>> 2017: 76k Automotive Tier1 mit IGM
>>> 2018: 120k Big3 Consultant
>>
>> In nur 4 Jahren von 48k auf 120k€ ist sehr respektabel. Gratulation!

von 76k auf 120k mit 5J BE... ich bitte euch... Ostern ist rum...

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ATler schrieb:
> von 76k auf 120k mit 5J BE... ich bitte euch... Ostern ist rum...

Was hat das mit Ostern zu tun? Hat hier jemand etwa Eier versteckt?

von Jo S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ATler schrieb:
> von 76k auf 120k mit 5J BE... ich bitte euch... Ostern ist rum...

Rechnen wir doch mal nach:

120k ist Max. bei vollem 10k Bonus und ohne Extrafrei

110k Grundgehalt

angenommen 1 Mon. zusätzlich frei --> 11/12 Gehalt p.a.

--> ca. 100k

76k bei 35h/W --> 100k bei 50h/W --> geringerer Stundenlohn

Fazit: die Angaben von Consultant sind plausibel

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein findiger Unternehmer kauft ein Haus über
> die Firma und vermietet von der Firma die Penthouse Wohnung an den
> Geschäftsführer für 50€ Miete im Monat.

Endlich einmal jemand, der voll durchblickt und bescheid weiß.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
>> Ein findiger Unternehmer kauft ein Haus über
>> die Firma und vermietet von der Firma die Penthouse Wohnung an den
>> Geschäftsführer für 50€ Miete im Monat.
>
> Endlich einmal jemand, der voll durchblickt und bescheid weiß.

Vorsicht, die Ironie versteht wieder nicht jeder!

von Consultant (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ATler schrieb:
> KeinKonsul schrieb:
>
>>>> 2017: 76k Automotive Tier1 mit IGM
>>>> 2018: 120k Big3 Consultant
>>>
>>> In nur 4 Jahren von 48k auf 120k€ ist sehr respektabel. Gratulation!
>
> von 76k auf 120k mit 5J BE... ich bitte euch... Ostern ist rum...

Das sind ganz reguläre Einstiegsgehälter mit Berufserfahrung bei den 
Big3 (McKinsey, Bain und Boston Consulting Group). Dafür muss man 
allerdings eben auch 60-70h Wochen in Kauf nehmen. Dafür wird man nach 
3-5 Jahren mit ~200k EUR entlohnt, sobald man es auf 
Teamleiter-/Projektleiter Stellen geschafft hat.

von Consultant (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> 76k bei 35h/W --> 100k bei 50h/W --> geringerer Stundenlohn
>
> Fazit: die Angaben von Consultant sind plausibel

Die 76k EUR waren bei 40h Woche, es handelte sich lediglich um einen 
Tier1 und keinen OEM.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 35 bzw. 50h/W waren nur meine Annahmen.

Die Consultingzeit muß man als Investition betrachten - so wie die 
Studienzeit und die benötigte Schulzeit ebenso Investitionen sind.

Consulting wirkt wie ein Durchlauferhitzer. Man kann schon in jungen 
Jahren in Positionen gelangen, die 9 von 10 der anderen in ihrem 
gesamten Berufsleben nie erreichen werden.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Consulting wirkt wie ein Durchlauferhitzer. Man kann schon in jungen
> Jahren in Positionen gelangen, die 9 von 10 der anderen in ihrem
> gesamten Berufsleben nie erreichen werden.

Aber ist es das wirklich wert?

von Feldkurat K. (feldkurat)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Man kann schon in jungen
> Jahren in Positionen gelangen, die 9 von 10 der anderen in ihrem
> gesamten Berufsleben nie erreichen werden.

Das kann man als Schornsteinfeger oder Bodenturner auch.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Aber ist es das wirklich wert?

Für manche schon.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Räuber H. schrieb:

> Entwicklung  : 52k€ 1. Jahr (Dienstleister)... doing: SW Architekt für
> OEM

Softwarearchitekt mit 0 Jahren Berufserfahrung?

von SW I. (sw-ing)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Räuber H. schrieb:
>
>> Entwicklung  : 52k€ 1. Jahr (Dienstleister)... doing: SW Architekt für
>> OEM
>
> Softwarearchitekt mit 0 Jahren Berufserfahrung?

Gibt ja auch Consultants mit 0 Jahre Erfahrung :)

von Gästchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehört zwar nicht zum Thema, aber hier mal ein Beispiel wieviel ein 
"Controller" verdient:
http://www.zeit.de/arbeit/2018-03/privater-immobilienbesitz-einkommen-ausgaben-kontoauszug

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Gehört zwar nicht zum Thema, aber hier mal ein Beispiel wieviel ein
> "Controller" verdient:
> 
http://www.zeit.de/arbeit/2018-03/privater-immobilienbesitz-einkommen-ausgaben-kontoauszug

===
Hier berichtet Jörg*, 53 Jahre:
Mein Job

Beruf: Ich habe 25 Jahre lang in einem großen Handelsunternehmen 
gearbeitet, zuletzt als Chefcontroller mit Personalverantwortung für 
zehn Mitarbeiter.

Bruttoeinkommen: In meinem alten Job habe ich zuletzt 110.000 Euro 
brutto im Jahr verdient, also gut 9.000 Euro im Monat.
===

Klingt jetzt nicht sonderlich beneidenswert. Ein normales 
durchschnittliches Einkommen für diese Position und Alter.

Wenn man bedenkt, das kann man mit 40 ohne weiteres ohne 
Personalverantwortung als Ing./Inf. haben, wenn man sich ein bisschen 
reinkniet. Da bin ich doch lieber Inf.

Dafür konnte er gut mit seinem Geld haushalten und hat es vernünftig 
investiert, so dass er auf Arbeit nicht mehr angewiesen ist. F. B. in 
einer erfolgreichen Version quasi. Zumindest glaube ich nicht, dass er 
die Spülung nur einmal am Tag betätigt.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Dafür konnte er gut mit seinem Geld haushalten und hat es vernünftig
> investiert, so dass er auf Arbeit nicht mehr angewiesen ist.

Wenn diese Geschichte stimmt hat er alles richtig gemacht und hat es 
sich echt verdient.

Und 110k€ ist zwar eine nette Summe, aber in andren Sphären ist man 
damit gegenüber einem guten Ingenieur auch nicht unterwegs.
Neidgefühle kommen da bei mir jedenfalls nicht hoch, vor allem wenn man 
sich seine Arbeitszeiten (50-60h) ansieht.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Wenn diese Geschichte stimmt hat er alles richtig gemacht und hat es
> sich echt verdient.

Gute Sparquote und frühzeitig investiert (und keine Kinder).

von Joe J. (j_955)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Gästchen schrieb:
>> Gehört zwar nicht zum Thema, aber hier mal ein Beispiel wieviel ein
>> "Controller" verdient:
>>
> http://www.zeit.de/arbeit/2018-03/privater-immobil...
>
> ===
> Hier berichtet Jörg*, 53 Jahre:
> Mein Job
>
> Beruf: Ich habe 25 Jahre lang in einem großen Handelsunternehmen
> gearbeitet, zuletzt als Chefcontroller mit Personalverantwortung für
> zehn Mitarbeiter.
>
> Bruttoeinkommen: In meinem alten Job habe ich zuletzt 110.000 Euro
> brutto im Jahr verdient, also gut 9.000 Euro im Monat.
> ===
>
...

Den Mist habe ich mir auch durchgelesen. Solche Beiträge sind in letzter 
Zeit mehrfach bei der Zeit erschienen. Soll das jetzt Volksverdummung 
sein?

Geht das in die Richtung - schön an später denken? Im anderen Beitrag 
hat die Hauptfigur imho nahe an der Armutsgrenze gelebt und dennoch 500€ 
auf die Seite gebracht für's alter - jeden Monat.

von ATler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Consultant schrieb:
> ATler schrieb:
>> KeinKonsul schrieb:
>>
>>>>> 2017: 76k Automotive Tier1 mit IGM
>>>>> 2018: 120k Big3 Consultant
>>>>
>>>> In nur 4 Jahren von 48k auf 120k€ ist sehr respektabel. Gratulation!
>>
>> von 76k auf 120k mit 5J BE... ich bitte euch... Ostern ist rum...
>
> Das sind ganz reguläre Einstiegsgehälter mit Berufserfahrung bei den
> Big3 (McKinsey, Bain und Boston Consulting Group). Dafür muss man
> allerdings eben auch 60-70h Wochen in Kauf nehmen. Dafür wird man nach
> 3-5 Jahren mit ~200k EUR entlohnt, sobald man es auf
> Teamleiter-/Projektleiter Stellen geschafft hat.

Ja, aber du kommst vom Tier1 mit kaum BE... wie auch immer, wenn es so 
ist, es sei dir natürlich gegönnt, der Sprung klingt aber unglaubwürdig.

Gibt es denn auch Leute, die z.B. mit 8 Jahren BE bei Euch als TL oder 
PL einsteigen?

von Consultant (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ATler schrieb:
> Ja, aber du kommst vom Tier1 mit kaum BE... wie auch immer, wenn es so
> ist, es sei dir natürlich gegönnt, der Sprung klingt aber unglaubwürdig.
>
> Gibt es denn auch Leute, die z.B. mit 8 Jahren BE bei Euch als TL oder
> PL einsteigen?

4-5 Jahre BE sind ausreichend um in der Unternehmensberatung 
einzusteigen. Außerdem ist es kein Sprung von Tier1 -> OEM, sondern in 
eine ganz andere Branche die deutlich über der Industrie entlohnt.

Dass jemand direkt als PL/TL einsteigt ist äußerst selten. Sowas ist nur 
aus sehr hohen Positionen wie Werksleiter möglich.

von ATler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Consultant schrieb:
> ATler schrieb:
>> Ja, aber du kommst vom Tier1 mit kaum BE... wie auch immer, wenn es so
>> ist, es sei dir natürlich gegönnt, der Sprung klingt aber unglaubwürdig.
>>
>> Gibt es denn auch Leute, die z.B. mit 8 Jahren BE bei Euch als TL oder
>> PL einsteigen?
>
> 4-5 Jahre BE sind ausreichend um in der Unternehmensberatung
> einzusteigen. Außerdem ist es kein Sprung von Tier1 -> OEM, sondern in
> eine ganz andere Branche die deutlich über der Industrie entlohnt.
>
> Dass jemand direkt als PL/TL einsteigt ist äußerst selten. Sowas ist nur
> aus sehr hohen Positionen wie Werksleiter möglich.

Seltsame Relation.. du kommst von 70k, steigst als Consult ein und bist 
bei 110k. Ein PM bspw. mit 8 Jahren BE kommt von 120k und soll dann wie 
du bei 110k z.B. einsteigen? Du sagtest, PL liegen bei 200k, dazu muss 
man aber Werksleiter gewesen sein... oder wie soll er denn sonst 
gehaltlich liegen? Ich will behaupten, dass ein PM mit 8 Jahren BE schon 
etwas mehr Ahnung hat als du mit paar Jährchen BE, der muss aber 
Werksleiter gewesen sein, um anständig entlohnt zu werden? Ahja... Ich 
glaube dir nicht, sorry :-)

von OEM Praktikant (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.zeit.de/arbeit/2018-03/ingenieur-anlagenbau-einnahmen-ausgaben

Interessanter Artikel, aber die Miete/Rate mit der Frau teilen als 3k 
verdienender?

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
OEM Praktikant schrieb:
> http://www.zeit.de/arbeit/2018-03/ingenieur-anlagenbau-einnahmen-ausgaben
>
> Interessanter Artikel, aber die Miete/Rate mit der Frau teilen als 3k
> verdienender?

FakeNews-Artikel von der Zeit, wie süß ...

von Dr. Seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OEM Praktikant schrieb:
> http://www.zeit.de/arbeit/2018-03/ingenieur-anlage...
>
> Interessanter Artikel, aber die Miete/Rate mit der Frau teilen als 3k
> verdienender?

Vielleicht verdient sie ja auch 3k?

von Marco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : Msc. Informatik
Alter        : 31
Erfahrung    : 2.5 Jahre,  davor insg. 4 Jahre Werkstudent
Fachgebiet   : Softwareentwicklung/Projektmanagement
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Konzern
Region       : NRW
Mitarbeiter  : ~30 000
Erreichbark. : ~45 Minuten mit Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Softwareentwickler/Projektleiter
Führung      : keine
Arbeitszeit  : 40h
Ü.-Stunden   : keine da AT
Urlaub       : 30 Tage
Gehalt       : 90 K
Entwicklung  :

1. Jahr -> 62K All-In (Einstieg DAX30)
2. Jahr -> 70K All-In (Aufstieg in höhere Tarifgruppe)
3. Jahr -> 90K All-In Wechsel des Unternehmens, AT-Vertrag

Zusatzleist. : Corporate Benefits

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Marco schrieb:
> 3. Jahr -> 90K All-In Wechsel des Unternehmens, AT-Vertrag

Komisches Unternehmen, wo man mit 90k schon im AT-Bereich ist. Hast du 
dir das vielleicht frei ausgedacht? Es handelt sich doch angeblich um 
einen Konzern und keine Klitsche.

von Marco (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Marco schrieb:
>> 3. Jahr -> 90K All-In Wechsel des Unternehmens, AT-Vertrag
>
> Komisches Unternehmen, wo man mit 90k schon im AT-Bereich ist. Hast du
> dir das vielleicht frei ausgedacht? Es handelt sich doch angeblich um
> einen Konzern und keine Klitsche.

Es ist ein DAX30 Konzern(Chemie), AT fängt bei 75K All-In an. AT 
bedeutet nicht immer direkt ÜT!

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco schrieb:
> Angaben zur Firma:
> ---------------------------------------------------
> Firma        : Konzern
> Region       : NRW
> Mitarbeiter  : ~30 000
> Erreichbark. : ~45 Minuten mit Auto

Marco schrieb:
> Es ist ein DAX30 Konzern(Chemie),

Welcher Konzern soll das sein? Es gibt keinen DAX30-Konzern im Bereich 
Chemie mit 30.000 Mitarbeitern.

Bayer: 100.000 Mitarbeiter
BASF: 115.000 Mitarbeiter
Covestro: 16.000 Mitarbeiter
Henkel: 53.000 Mitarbeiter
Linde: 57.000 Mitarbeiter
Merck: 50.000 Mitarbeiter

von Marco (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es war ein Tippfehler, es ist Henkel...mein Gott wie aggressiv hier 
direkt reagiert wird :)

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Marco schrieb:
> Es war ein Tippfehler, es ist Henkel...mein Gott wie aggressiv
> hier direkt reagiert wird :)

Und die 90k waren auch ein Tippfehler? ;-)

von Marco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Marco schrieb:
>> Es war ein Tippfehler, es ist Henkel...mein Gott wie aggressiv
>> hier direkt reagiert wird :)
>
> Und die 90k waren auch ein Tippfehler? ;-)

Jo, da fehlt ne 0 am Ende, sollten eigentlich 900K sein :) Das sollte 
das mit AT ja auch passen...

von asg5467 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht provozieren lassen ;) Man hört den Neid der anderen schon 
raus...von denen hatte bestimmt keiner 90K nach 3 Jahren...

Gut gemacht!

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
asg5467 schrieb:
> Nicht provozieren lassen ;) Man hört den Neid der anderen schon
> raus...von denen hatte bestimmt keiner 90K nach 3 Jahren...
>
> Gut gemacht!

Hallo Jo S., warum schreibst du jetzt unter einem anderen Pseudonym?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> asg5467 schrieb:
>> Nicht provozieren lassen ;) Man hört den Neid der anderen schon
>> raus...von denen hatte bestimmt keiner 90K nach 3 Jahren...
>>
>> Gut gemacht!
>
> Hallo Jo S., warum schreibst du jetzt unter einem anderen Pseudonym?

Hey, ich bin der wahre Qwertz.

von Chris T. (ieng)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OEM Praktikant schrieb:
> http://www.zeit.de/arbeit/2018-03/ingenieur-anlagenbau-einnahmen-ausgaben
>
> Interessanter Artikel, aber die Miete/Rate mit der Frau teilen als 3k
> verdienender?

Ist der Mann heute immer noch der Goldesel? Ich dachte die Zeiten hätten 
wir überwunden. Zu einer gleichberechtigten Partnerschaft gehört auch, 
dass beide etwas beisteuern, wenn beide verdienen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris T. schrieb:
> Ist der Mann heute immer noch der Goldesel? Ich dachte die Zeiten hätten
> wir überwunden.

Die klassische Rollenverteilung gibt es auch heute noch viel öfter als 
man meinen könnte.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Marco schrieb:
> Studium      : Msc. Informatik
> Alter        : 31
> Erfahrung    : 2.5 Jahre,  davor insg. 4 Jahre Werkstudent
> Funktion     : Softwareentwickler/Projektleiter
> Arbeitszeit  : 40h
> Ü.-Stunden   : keine da AT

--> tatsächliche Arbeitszeit?

> Gehalt       : 90 K
> 1. Jahr -> 62K All-In (Einstieg DAX30)

--> bei 40h?

> 2. Jahr -> 70K All-In (Aufstieg in höhere Tarifgruppe)
> 3. Jahr -> 90K All-In Wechsel des Unternehmens, AT-Vertrag

--> was bedeutet in diesem Fall AT?
- vertraglich 40h/W und unbezahlte Überstunden/Reisezeit
- was noch?

> Zusatzleist. : Corporate Benefits

--> gibt es eine nennenswerte Altersversorgung, zu welchen Konditionen?

62k zum Start ist schon toll und dann die Gehaltssteigerungen ... allen 
Respekt!

Der Sprung von 70k auf 90k ist gewaltig - Begründung?

Gratuliere zu dieser großartigen Leistung und wünsche weiterhin viel 
Erfolg!
             Jo S.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Marco schrieb:
>> Studium      : Msc. Informatik
>> Alter        : 31
>> Erfahrung    : 2.5 Jahre,  davor insg. 4 Jahre Werkstudent
>> Funktion     : Softwareentwickler/Projektleiter
>> Arbeitszeit  : 40h
>> Ü.-Stunden   : keine da AT
>
> --> tatsächliche Arbeitszeit?

Bisher tatsächlich ~40h

>
>> Gehalt       : 90 K
>> 1. Jahr -> 62K All-In (Einstieg DAX30)
>
> --> bei 40h?

Bei 37,5 (Chemietarif)

>
>> 2. Jahr -> 70K All-In (Aufstieg in höhere Tarifgruppe)
>> 3. Jahr -> 90K All-In Wechsel des Unternehmens, AT-Vertrag
>
> --> was bedeutet in diesem Fall AT?
> - vertraglich 40h/W und unbezahlte Überstunden/Reisezeit
> - was noch?

Vertraglich 40/Woche
Unbezahlte Überstunden, bisher aber keine
Grundgehalt + Bonus

>
>> Zusatzleist. : Corporate Benefits
>
> --> gibt es eine nennenswerte Altersversorgung, zu welchen Konditionen?
>

Ja, betriebliche Alterversorgung. Entgeltumwandlung + Arbeitgeber zahlt 
das doppelte des umgewandelten Betrages noch drauf.

> 62k zum Start ist schon toll und dann die Gehaltssteigerungen ... allen
> Respekt!
>
> Der Sprung von 70k auf 90k ist gewaltig - Begründung?
>

Ich habe mich einfach auf die Stelle beworben und 95K gefordert, am Ende 
habe ich 90K als AT angeboten bekommen und angenommen.

Für alle AT-Kritiker hier: Der Chemietarif hört bei E13 (ca. 81K All-In) 
auf. Das verstehen viele aus dem IGM-Wunderland leider nicht...ab 90K 
geht es nur mit AT weiter in den Chemieunternehmen.

Auch promovierte steigen direkt als AT(<E13) bei ca. 75K All-In ein, die 
Entwicklung im AT-Band ermöglicht aber auf lange Sicht ein Gehalt das 
wesentlich höher als E13 ist.

> Gratuliere zu dieser großartigen Leistung und wünsche weiterhin viel
> Erfolg!
>              Jo S.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marco Qwertz

danke für die Antwort   ;)

von Marco Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> @ Marco Qwertz
>
> danke für die Antwort   ;)

Gerne :)

von PraisTheEast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Die Consultingzeit muß man als Investition betrachten - so wie die
> Studienzeit und die benötigte Schulzeit ebenso Investitionen sind.

Richtig.
Aber, in meiner Zeit bei mehreren DAX30 Konzernen habe ich die "Manager 
von McK" immer als Außenseiter von den Kollegen wahrgenommen gesehen. 
Alle bleiben auf der unteren Managementebene hängen weil sie a.) kein 
internes Netzwerk haben und b.) keine Fachkenntnisse über die Produkte 
oder Abläufe haben.

Ist aber nur meine Erfahrung. Ob das dann so erstrebenswert ist, wenn 
alle Kollegen denken ich sein ein Außenseiter oder Dampfplauderer?
Immerhin stimmt das Gehalt und später die Abfindung.

von NichtAngezeigt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : Msc. Software Engineering
Alter        : 29
Erfahrung    : 5 Jahre BE + 3 Jahre neben dem Studium
Fachgebiet   : Softwareentwicklung
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : Mittelstand
Region       : Süddeutschland - ländliche Gegend
Mitarbeiter  : ~600
Erreichbark. : ~30 Minuten mit dem Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Softwareentwickler
Führung      : keine
Arbeitszeit  : 35h Vertrag / 40-45h real (war aber bekannt)
Ü.-Stunden   : bezahlt, allerdings ohne Aufschlag etc.
Urlaub       : 30 Tage
Gehalt       : 65k (bei 35h) (~80k real)
Sonstige Boni: eig. nur die günstige Kantine
Entwicklung  :
Einstieg -> 55k (bei 35h) (~65k real)
nach 2 Jahren -> 60K (bei 35h) (~71k real)
nach 4 Jahren -> 65K (bei 35h) (~80k real)

Hier ist es laut der Führung aber auch vorbei - abgesehen von kleineren 
Erhöhungen zum Inflationsausgleich. Mehr ist als normaler SW-Entwickler 
nicht drin. Bin aber sowohl von der Arbeit, als auch von den Kollegen 
etc. vollends zufrieden.

Führungsverantwortung würde dann noch ca. 10% - 30% mehr geben, ist 
allerdings nicht so meins und in den "kleinen" Firmen gibt es da auch 
nicht so viele Plätze/Möglichkeiten. Durch die ländliche (günstige) 
Gegend ist das Gehalt "gefühlt nochmal deutlich mehr wert".

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
55k/35h zum Einstieg bei einer Firma in dieser Größenordnung und dann 
auch noch bereits vor 5 Jahren ist sehr nobel.

Süd-Dtl. -> ich tippe Südwesten ?

65k/35h nach 4 Jahren ist auch sehr anständig. Bei dieser Firmengröße 
wird eher 65k bei 39h bezahlt.

Arbeitet die Firma hauptsächlich in der SW-Entwicklung?

Ein Wechsel in ein Großunternehmen würde 80k bei 35h bringen.

Also: Es gibt auch gut bezahlende Mittelständler.

> Bin aber sowohl von der Arbeit, als auch von den Kollegen
> etc. vollends zufrieden.

Diesen immateriellen Wert muß man auch immer mit berücksichtigen.

Wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Spaß bei der Arbeit in angenehmer 
Atmosphäre!
              Jo S.

von AOA (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es denn so verwunderlich, dass eine Firma mit über 500 MA anständig 
zahlt?

Ich dachte, ab 100 Mitarbeitern ist es keine "Klitsche" mehr und ab 500 
MA auch in keiner Hinsicht klein.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Ein Wechsel in ein Großunternehmen würde 80k bei 35h bringen.

Nicht zwangsläufig.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> Jo S. schrieb:
> Ein Wechsel in ein Großunternehmen würde 80k bei 35h bringen.
>
> Nicht zwangsläufig.

Doch, ich denke schon. Außer du heuerst dort nur als Hausmeister an.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Für alle AT-Kritiker hier: Der Chemietarif hört bei E13 (ca. 81K All-In)
> auf. Das verstehen viele aus dem IGM-Wunderland leider nicht...ab 90K
> geht es nur mit AT weiter in den Chemieunternehmen.

Was soll eigentlich die Scheiße, unter mehreren Namen zu posten und dann 
auch noch den gleichen Nickname wie ein anderer User hier im Thread 
(Qwertz) zu verwenden? Sinnlose Verwirrung stiften? Trollen?

Hier gilt die Regel: Nur ein Name pro Thread.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde die Gehaltsentwicklung interessant und vorbildlich.

Quelle: Gehälter für Ingenieure über 40
Beitrag "Re: Gehälter für Ingenieure über 40"
_______________________________________________________

1996 Eintritt mit 70.000 DM (D-Mark!)

1999 Wechsel zu Siemens 80.000

2001 Umwandlung in Euro mit Aufschlag 42.700 (ca)

2002 Wechsel zu anderer Siemens 50.000
2003 Wechsel zu Bosch 55.000 glatt verhandelt

2005 Wechsel in Projektleitung und 40h 70.000

2008 Wechsel zum vorigen AG 80.000 glatt verhandelt

2011 ca 84.000

2014 ca 88.000

2016 Wechsel zum jetzigen AG 90.000 verhandelt + 3500,- Bonus

2017 letztes Gehaltsbrutto 92.600 + 5700,- Bonus.

2018 wird die 100.000er Marke geknackt.

von NochEinArbeiter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---------------------------------------------------
Studium      : MSC (FH)
Alter        : 34
Erfahrung    : 5 1/2 Jahre
Fachgebiet   : Telekommunikation
---------------------------------------------------
Angaben zur Firma:
---------------------------------------------------
Firma        : 100% Konzerntochter
Region       : Frankfurt a. M.
Mitarbeiter  : ~100 am Standort
Erreichbark. : ~13 Minuten mit dem Auto
---------------------------------------------------
Angaben zur Stelle:
---------------------------------------------------
Funktion     : Network-/System-Engineer
Führung      : keine
Tätigkeit    : Cisco Router & Switche, FWs
Arbeitszeit  : 40h
Ü.-Stunden   : wenige, über Gleitzeitmodell abfeiern
Urlaub       : 30 Tage

Gehalt       : ca. 69 000€ (Grund+Leistungszulage) + 
Urlaubs/Weihnachtsgeld (13. Gehalt)
+ Bonus = Summe ca. 77 000€

Entwicklung  :
-Einstieg 1. Firma nach dem Studium: 42K (Frankfurt a. M.)
-Austritt mit ca. 62K
-dann Wechsel mit aktuellem Gehalt

Zusatzleist. : BAV, Leasingwagen mit sehr guten Konditionen

Nachtrag: Meine Ehefrau ist arbeitslos, die 77K reichen für das Wohnen 
mit einem Kind in Frankfurt aus, ein Eigentum kann ich damit aber nicht 
finanzieren.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NochEinArbeiter schrieb:
> Nachtrag: Meine Ehefrau ist arbeitslos

Bei der derzeitigen Konjunktur wird das wohl kaum ein Dauerzustand sein. 
Sie ist ja sicher noch jung genug um einen Job zu finden.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NochEinArbeiter schrieb:

Das Startgehalt 42k war sehr niedrig, aber mit 5 J. BE 77k ist ok.

Übrigens, TK-Dienstleistung ist eine der am besten bezahlenden Branchen, 
ähnlich dem Finanzwesen (Banken, Versicherungen, Fin.-DL).

Die hohen Kosten in FFM werden durch die zahlreichen Banksters 
verursacht.

von FaulerSack (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Bruder kriegt in der Chemie Branche 62k mit allen Zuschlägen 
(Schichtdienst).

Seine Ehefrau ist ebenfalls arbeitslos. Er hat ein Eigenheim und kommt 
mit ach und Krach über die Runden. Sein Vorgarten und das Dachgeschoss 
wurden seit 4 Jahren nicht angerührt (immer noch rohbau). Für ein Auto 
hat es gerade für 10k gereicht. Er wohnt ebenfalls in FFM.

Es ist schon lächerlich, wie teuer es hier alles geworden ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.