Forum: Projekte & Code Quick&dirty - schnelle Problemlösungen selbst gebaut


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gefallen tu's mir auch nich, aber Q&D ist das mehr, als so einiges 
Andre hier.
Sowas in 10-15min zusammen zu pfriemeln, um das in der dunkle Jahreszeit 
ins PC-Gehäuse zu pappen, anstatt sich ne Taschenlampe ins Maul zu 
stopfen, ist doch absolut Q&D würdig!?

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitleser schrieb im Beitrag #5657916:
>> Deine Postings lassen echt zu wünschen übrig.
>
> Wenn man so seine Videos auf YT anschaut, dann muss man
> voller Besorgnis fragen, ob sich der Kamerad mental noch im
> grünen Bereich bewegt. Hat der etwa einen an der Waffel? ;-)
>
> Youtube-Video "Irrer Typ dreht total durch beim Autofahren"

vielen Dank für verlinken

Beitrag #5659641 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5660220 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5660357 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5660678 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht aus, als wäre mal wieder ein bisschen Ontopic fällig.
Meine Frau hat mal wieder bei eBay ein ganz tolles Spielzeug für unseren 
Vierjährigen aufgetrieben: Polizei- und Feuerwehrstation mit 
Lautsprecher, Sirene, Mikrofon(!) und vier(!!!!) Knöpfen.

Und einem leider defekten Blaulicht-Birnchen. Also mal einen Blick in 
die diversen Kisten geworfen. Die Ansteuerung hat 0...2V, direkter 
Anschluss einer blauen LED fiel also aus (die fängt vor 2,4V nicht mal 
ansatzweise an).
Also eine Lowside-Schaltung mit 2N7000 gebastelt. Mit direktem Anschluss 
des Gates klappte es nicht so recht, so entstand dann die Schaltung 
unten.
Letztendlich funktioniert hat es dann mit drei frischen Batterien, 
wahrscheinlich hätte ich mir die BAT54 und den C also auch sparen 
können.
         VCC (3x1,5V)
          +                       30R
          |                        ___
          '-----------------------|___|-
                                        |
                                        V -> LED
                                        -
                                        |
                                        |
                                      |-+
  Signal o --->|----------o----o----->|    2N7000
  0..2V                   |    |      |-+
                         ---  .-.       |
                     1u  ---  | |       |
                          |   | |100k   |
                          |   '-'       |
                          |    |        |
                          '----o--------'
                               |
                              ===
                              GND
(created by AACircuit v1.28.7 beta 10/23/16 www.tech-chat.de)

Quick war´s nicht so recht, aber dirty auf jeden Fall. Und das Geschenk 
ist gerettet :)

Frohe Weihnachten!

Max

: Bearbeitet durch Moderator
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
0-2V
...da passen Glühbirnchen aus massenweise weggeworfenen Lichterketten.

die brennen noch mit "leeren" 9V-Blöcken durch.

von Gerald B. (gerald_b)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max G. schrieb:
> Die Ansteuerung hat 0...2V, direkter
> Anschluss einer blauen LED fiel also aus (die fängt vor 2,4V nicht mal
> ansatzweise an).

Mit einem PR4401 oder PR4402 und einer kleinen Induktivität hättest du 
das ganz elegant hingekriegt. Der treibt eine LED aus 0,9V aufwärts ;-)

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4,5V standen ja zur Verfügung (im Gegensatz zum PR440x). Und was die 
unbekannte Schaltung zu einem Schaltregler am Ausgang gesagt hätte, weiß 
ich auch nicht.
Das passt schon so, Eleganz war nicht gefordert. Q&D eben.

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max G. schrieb:
> Quick war´s nicht so recht, aber dirty auf jeden Fall. Und das Geschenk
> ist gerettet :)

und du kannst dem 4Jährigen sagen: "Kuck ma, hat Papa (dran) gebastelt." 
ein Pluspunkt fürs eigene Gemüt ;)

von Klaus R. (klaus2)


Angehängte Dateien:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
...um ein Notebooknetzteil auch anderweitig nutzen zu können war eine 
entsprechende Buchse nötig (das Netzteil selbst sollte nicht verändert 
werden). Die normalen Hohlsteckerbuchsen passen nicht, Mittelpin zu dick 
- also den von hinten ausgebohrt, dann in der "Stifte" Tüte einen 
passenden Pin gesucht und den mit Epoxyd da reingesost - perfekt. Vll. 
auch mal hilfreich, wenn man eine Notebook-Buchse reparieren muss...

Klaus.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei mir ist es eher immer die andere Seite, also der Hohlstecker,
der zurecht geschlumpft werden muss:

Beitrag "Re: Quick&dirty - schnelle Problemlösungen selbst gebaut"

: Bearbeitet durch User
von John D. (drake)


Angehängte Dateien:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald B. schrieb:
> John D. schrieb:
>> Was tun, wenn im Altbau die Auslässe 8 bis 11cm vom Haken entfernt sind
>> und keine Lampenbaldachine mit entsprechendem Durchmesser verfügbar
>> sind? Schnell ein paar Plastik-Salatschüsseln in Giftgrün vom Metro
>> besorgt und weiß lackiert...
>
> Hast du irgendwelchen Haftvermittler oder eine Grundierung genommen? Ich
> hätte da Bedenken, das die Farbe abblättert

Nach mehr als 2,5 Jahren: kein Abblättern.

von John D. (drake)


Angehängte Dateien:

Bewertung
23 lesenswert
nicht lesenswert
Werkbänke mit einer Leermassse von 60kg - bzw. rund 100kg voll bestückt 
- sollen verschoben werden?
Ausreichende Anzahl von Rollen an einer Siebdruckplatte montieren, 
zwischen dieser und einer weiteren Siebdruckplatte Hebekissen* aufkleben 
(punktförmig). Profit!

*) Suchbegriffe: Air Wedge

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
John D. schrieb:
> Suchbegriffe: Air Wedge

Gab's letzte Woche bei Lidl.

Apropos: 8 Rollen für 100kg? Q'n'D wäre mir 1 Rolle gewesen xD

Beitrag #5692084 wurde vom Autor gelöscht.
von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Apropos: 8 Rollen für 100kg? Q'n'D wäre mir 1 Rolle gewesen xD

oder eine Sackkarre..

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John D. schrieb:
> Werkbänke mit einer Leermassse von 60kg - bzw. rund 100kg voll bestückt
> - sollen verschoben werden?

Meine Werkzeugkiste wiegt 70kg +/- 5 Kilo. Zu zweit kannst du die locker 
von Hand tragen.

von René F. (therfd)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> John D. schrieb:
>> Werkbänke mit einer Leermassse von 60kg - bzw. rund 100kg voll bestückt
>> - sollen verschoben werden?
>
> Meine Werkzeugkiste wiegt 70kg +/- 5 Kilo. Zu zweit kannst du die locker
> von Hand tragen.

Und sich nen Bruch heben...

Nur weil es möglich ist muss man sich das nicht antun...

Ich habe letztens zusammen mit meinem Schwager eine Waschmaschine bei 
ihm in den vierten Stock hoch getragen, wenn es einen Aufzug gegeben 
hätte wäre dieser natürlich genommen worden, das nennt sich gesunder 
Menschenverstand.

Warum kompliziert wenn es einfach geht? John hatte eine Idee sich die 
Arbeit zu erleichtern und hat sie erfolgreich realisiert.

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:

> Ich habe letztens zusammen mit meinem Schwager eine Waschmaschine bei
> ihm in den vierten Stock hoch getragen,

das hab ich allein gemacht :-P
Allerdings vorher die beiden Betongewichte rausgeschraubt und extra 
hochgetragen :D

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um nochmal hier drauf zu kommen :

Beitrag "Re: Quick&dirty - schnelle Problemlösungen selbst gebaut"

Hast du die hier beschriebene ATMEL AppNote AVR442 das als Vorlage 
genommen ?

Beitrag "Re: Chinaschrott mit Typ und Verkäufer"


Bernd_Stein

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Neuer Firmenwagen, Elektroauto

Da kam dann grad die Frage auf (sinngemäss):
Ist ja schön und gut, aber dass man mal richtig erkennt,
ob Strom fliesst oder nicht geht nicht. Man will ja irgendwann evtl mal 
erkennen ob Strom wirklich fliesst und der
Akku dann trotzdem lulle bleibt.wie könnte man das machen?
Eine LED kann einem ja viel anzeigen...

da wurden dann Messeinrichtungen sinniert von...
bis haste nicht geseh'n

Ich nehm da einfach nur einen kleinen Nd-Magnet
und halte den ans Kabel.
Und wenn man das mit einem ganz kleinen Magneten macht,
sieht das keiner.

dann kommen Sprüche auf wie (frei nach der Fernet-Werbung)

"Man sagt er habe magische Hände"

;)

-Hintergrund:
da fliesst beim Laden soviel strom, dass ein kleines Nd-Magnetchen
schon recht freudig hin und her zappelt und das fühlt man dann.

So einfach kann Physik sein

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:

> Ich nehm da einfach nur einen kleinen Nd-Magnet
> und halte den ans Kabel.
> Und wenn man das mit einem ganz kleinen Magneten macht,
> sieht das keiner.

Echte Freaks lassen sich den Magneten implantieren, denn...

> dann kommen Sprüche auf wie (frei nach der Fernet-Werbung)
>
> "Man sagt er habe magische Hände"
>
> ;)

http://www.body-modification.org/index.php?seite=magnet-implantat

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
meine Meinung dazu (und dem restlichen Gepierce überall):

censored
nicht jugendfreie Ausdrücke benutzt

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm, wo sind denn die nicht jugendfreien Ausdrücke?

Also, man muss das ja nicht schön finden (mir gefällt's auch nicht), 
aber irgendwas nicht jugendfreies ist mir erst mal nicht aufgefallen.

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> censored

Hier waren sie ;-)

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patsch Danke, jetzt hab' ich es auch verstanden...
Muss mal die Leitung nachmessen, die scheint heute etwas lang zu sein.

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BTW das war eine freiwillige Selbstzensur,
da es hier ja auch Jugendliche Mitleser gibt.

Worte wie "abfaulen"... "Warzen" und ähnliche
hätte man sonst lesen können.

-unter anderem ;)

von Manfred (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
China-Nachbauakku für die Digitalknipse: Die aufgedruckten 1600 mAh 
hatte der niemals, um 700 mAh neu gemessen. Nach einer Weile Nutzung ist 
der Innenwiderstand der Zelle so hoch, dass die Kamera schon nach 20 
Bildern das Handtuch wirft.

Im Haus hätte ich gerne ein Orientierungslicht, wenn ich mal wieder im 
Dunkeln herumrenne, dafür taugt das noch. Die grüne LED vom Chinamann 
leuchtet bei 100 µA recht gut und hat dabei 2,2 V, also mache ich 13 
kOhm davor und erwarte etwa 7 Monate sichtbares Licht.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das muss man mit Schraubköpfen und Gummibändern da ran drücken.
Dann kann man den Akku auch wieder normal in den Lader stecken.

von heiner will auch :) (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
aldi ledröhre (reduziert) zersägt, bissl lochblech+M3 dran, kabelbinder, 
neodym aus festplatte + VIEEL heisskleber.

dat netzteil is natürlich inner kleinen v-dose.

:)

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Die grüne LED vom Chinamann
> leuchtet bei 100 µA recht gut und hat dabei 2,2 V

Solche Dingerchen hängen hier auch öfter mal rum, wenn gerade wieder 
eine Lieferung aus dem Batteriecontainer eintrifft. Ich nehme allerdings 
weisse LEDs, damit die Zelle nicht tiefentladen wird.

Beitrag #5706587 wurde von einem Moderator gelöscht.
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
7A? ...sind zuwenig.

Unter 350W Netzteil ("richtiges" PC Netzteil) geht garnichts.
und dann auch nur wenn das welche sind,
die nicht gleich beim kleinsten Einschaltknippser in die 
Kurzschlusserkennung gehen. Da gibts Netzteile,
die beim Anlauf von noch wesentlich kleineren Motoren
in den Schutz schalten.

Netzteile von Enermax sind da eine Ausnahme, die ich kenne.
Damit kann ich auch einen blockierten Schrauber starten wollen,
das geht nicht in die Kurzschlusserlkennung.
Mag ein Designfehler sein, ich nenne es nützliches Feature.

da hat man dann zwar nur 12V aber wenigstens 20 Ampere.
und mit 12V dreht so'n Schrauber für mich genuch.

von M. D. (Firma: Speedlimit) (speedlimit)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der "Schrauber" sieht ja aus...
Hättest den ja mal vorher sauber machen können

Wenn ich elektrisches Werkzeug verliehen hatte, sah das auch manchmal so 
aus...ich finde das schlimm

von Lou C. (lou)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
M. D. schrieb:
> Der "Schrauber" sieht ja aus...
> Hättest den ja mal vorher sauber machen können

sorryyyyy :) threadtitel: DIRTY !! :)

war also absicht um konform zu sein.
normal ists wie im OP bei mir.
ich schwör.

btw:

7A dynamisch wären KLAR zu wenig. das ist aber ein altes fettes 
sony-laptop netzteil daß kurzfristig den höheren anlaufstrom 
locker/immer liefern kann.

12V ATX netzteil geht auch. mal getestet - war mir zu "impotent" vom 
speed & moment her.

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achwat schmutzig - musso...

Die Schraubenspitze kurz in Splüle eintauchen.
gilt ja als altes Hausmittel für Handverschraubungen.
dreht dann besser und so.

Das tuts natürlich auch bei Akkuschraubern.
Und man kann sogar etliche weitere Schrauben
pro Akkuladung hinein bekommen.

Beitrag #5706690 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5706712 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5706713 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5706717 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5706718 wurde von einem Moderator gelöscht.
von uxdx (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
SEHR quick und SEHR dirty (nicht von mir, Fundstück im Urlaub)

Beitrag #5706725 wurde von einem Moderator gelöscht.
von M. D. (Firma: Speedlimit) (speedlimit)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
oje, was war denn hier los? 7 Benachrichtigungen und 5 
Löschungen...gab's denn wieder Beschimpfungen unter die 
Gürtellinie/Leibesmitte ?

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
deswegen meldet man sich  mit Wegwerfadressen an

von achim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. D. schrieb:
> gab's denn wieder Beschimpfungen unter die Gürtellinie/Leibesmitte ?

eigentlich nicht.
nur eine alberne assozitation zwischen einem akku (ding) und einer 
sexuellen ausrichtung (menschlich)

ich finds gut das man sowas löscht. schliesslich lesen auch sehr 
sensible und feinfühlige menschen mit.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
achim schrieb:
> ich finds gut das man sowas löscht. schliesslich lesen auch sehr
> sensible und feinfühlige menschen mit.

 Eher weniger. Es war halt einfach nicht lustig und führt nur zu 
Diskussionen. Hier geht's aber nicht um Diskussionen, sondern um QnD

von Hans H. (loetkolben)


Angehängte Dateien:

Bewertung
17 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn kein Ladegerät für den Akku greifbar ist,
tut es auch mein normales LiIon-Ladegerät mit einem selbst gefrickeltem 
Adapter.

Natürlich immer in der Nähe bleiben ;-)

von Hans H. (loetkolben)


Angehängte Dateien:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
In alten CD- und DVD-Laufwerken gibt es im Deckel coole 
Kühlschrankmagnete.

Einfach das darin befindliche Gegenstück des Drehtellers rausnehmen
und die Plasteteile entfernen (diese sind meist nur durch Bajonett oder
Clips zusammengehalten).

von Lui (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
ich habe eine Taschenlampe LD20 mit defektem Schalter "geerbt".
Nachdem die schon einige Monate in der Werkstatt herumlag, habe ich
ihr heute einen neuen Schalter spendiert.
Zufällig reicht der mittlere Pin des Schalters bis auf den 
Batteriekontakt, den seitlichen Pin habe ich einfach zur Seite gebogen 
und ein Stück Silberdraht drangelötet. Der Silberdraht hat beim 
zuschrauben Kontakt mit dem Gehäuse...

Viele Grüße, Lui

von Manfred (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lui schrieb:
> Der Silberdraht hat beim zuschrauben Kontakt mit dem Gehäuse...

Wenn Du den defekten Schalter noch hast, untersuche ihn.

Ich hatte zwei Taschenlampen, wo ich einen defekten Schalter angenommen 
hatte und im Nachhinein festestellen durfte, dass es nicht der Schalter 
war. In beiden Fällen war es eine serienmäßig schlechte Verbindung zum 
Gehäuse!

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lui schrieb:
> Zufällig reicht der mittlere Pin des Schalters bis auf den
> Batteriekontakt

interdisziplinäre Passung?
Die Industrie hat hier ganz kläglich versagt!

von Lui (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@Manfred
Ich habe natürlich zuerst versucht den Schalter zu reparieren. 
Allerdings war der ziemlich zerfressen. Wahrscheinlich ist eine Batterie 
mal ausgelaufen. Ich habe den Schalter größtenteils herausbohren müssen.
Da war nichts mehr zu retten.
Viele Grüße, Lui

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Wie misst man am schnellsten die Stromaufnahme von Rundbatterien 
betriebenen Geräten?

Einfach einen kleinen Streifen Doppelseitige Platine mit 2 Kabeln 
versehen und diese dann zwischen Batterie und Feder klemmen.

: Bearbeitet durch User
von Michael D. (sirs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Wie misst man am schnellsten die Stromaufnahme von Rundbatterien
> betriebenen Geräten?
>
> Einfach einen kleinen Streifen Doppelseitige Platine mit 2 Kabeln
> versehen und diese dann zwischen Batterie und Feder klemmen.

Keine Platine zur Hand? Zwei Lagen Alufolie und Klebefilm dazwischen 
geht auch. Ist allerdings etwas wackeliger.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> das muss man mit Schraubköpfen und Gummibändern da ran drücken.
> Dann kann man den Akku auch wieder normal in den Lader stecken.

Ich habe schon zweimal passende Batteriehalter aus Balsaholz gefertigt. 
Ein paar Schnitte mit dem Bastelmesser, etwas Ponal - fertig. 
Kontaktfedern habe mit einer Spitz-Zange aus einer alten RJ45 Buchse 
heraus gezogen und zurecht gebogen.

Beide Batteriehalter sind längst im Müll, da nicht mehr gebraucht. Ich 
habe leider kein Foto.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Einfach einen kleinen Streifen Doppelseitige Platine mit 2 Kabeln
> versehen und diese dann zwischen Batterie und Feder klemmen.

Ich habe für solche Fälle immer eine Rolle Kupfer-Klebeband in der 
Schublade. Eignet sich auch gut, um provisorisch Antennen zu basteln. 
Mein Sohn hat damit mal einfache Schaltkreise für Grußkarten und 
Weihnachts-Deko gemacht- fand er interessanter als Drähte zu verwenden.

von Michael D. (sirs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich fast so an wie die Batteriehalter aus Wäscheklammern:
http://www.gunook.com/ein-schneller-batteriehalter-fur-elektrische-experimente/
Aber bleiben wir mal bei eigenen Basteleien, statt fremdes Zeug zu 
verlinken.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael D. schrieb:
> Hört sich fast so an wie die Batteriehalter aus Wäscheklammern:

"Schritt 2: Nageln Sie die Klamotten an den Spacer HOLZ"

Jap. Passt.

von Michael D. (sirs)


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefanus:
Ich hab letztes Mal eine Yagi für 2,4GHz WLAN gebaut aus Aluklebeband. 
Einfach abgemessene Streifen auf Pappe geklebt. Anpassung war leider 
nicht ganz so toll: SWR=2 maximal. Und eigene Messmittel für die 
Frequenz hab ich (noch) nicht :(

von Uhu U. (uhu)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bekommt man auf einem Linux-System Verbindung mit einem MLT-BT05 ¹) 
Bluetooth Low Energy Adapter?

Man kann ein Programm schreiben, das die Verbindung zu dem Teil aufbaut.

Einfacher gehts mit einem USB-TTY-Dongel vom Chinamann, einem Stück 
Lochraster, etwas Klingeldraht, etwas Hühnerfutter, einem Kabelbinder 
und einem weiteren MLT-BT05…

Der BT05 ist dann ganz normal über /dev/ttyUSB* zugreifbar und das für 
alle Programme, die /dev/tty können.

Vor dem Verbindungsaufbau muss der BT05 zum Master erhoben werden und 
die passende Baudrate eingestellt bekommen. Das macht man am besten mit 
dem Serial Monitor der Arduino IDE. Ebenso den eigentlichen 
Verbindungsaufbau.

Mit anderen Terminal-Programmen habe ich das leider nicht hinbekommen, 
vermutlich weil der BT05 darauf besteht, den Text für einen AT-Befehl in 
einem Rutsch ohne Pausen übermittelt zu bekommen. Der Serial Monitor 
macht das, im Gegensatz zu den übrigen Kandidaten.

---

¹) Verkauft wurden die Dinger als HM-10, mit dem sie halbwegs 
funktions-, aber nicht befehlskompatibel sind.

: Bearbeitet durch User
von Magnus M. (magnetus) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Einfach einen kleinen Streifen Doppelseitige Platine mit 2 Kabeln
> versehen und diese dann zwischen Batterie und Feder klemmen.

Ui.... ganz OHNE Messgerät?

😉  (zwinker)

von macload1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube mit den anderen Terminal Programmen hast du es bisher nicht 
geschafft, weil der Terminal mit bestimmten Optionen geöffnet werden 
muss. Der Arduino Terminal setzt die Optionen automatisch, aber nicht 
jedes andere Programm.

Ich hatte ein ähnliches Setup, wo nur der Arduino Terminal meinen USB 
Stick öffnen wollte und habe dann in den Optionen vom Terminal Device 
(/dev/tty...) geschaut, welche da vom Arduino Terminal gesetzt wurden. 
Leider habe ich nicht mehr die Anleitungen dazu, aber hier ist mein Code 
der anschließend funktionnierte:
 char *portname = "/dev/ttyUSB0";
 somfy_usb_stick = open(portname, O_RDWR | O_NOCTTY); // | O_SYNC);

Wenn du nach "O_NOCTTY" googlest, findest du wahrscheinlich ein paar 
Kommandozeilen, die dir helfen könnten.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
macload1 schrieb:
> Ich glaube mit den anderen Terminal Programmen hast du es bisher nicht
> geschafft, weil der Terminal mit bestimmten Optionen geöffnet werden
> muss.

Nein, muss es nicht. Der Unterschied zwischen dem Serial Monitor der 
Arduino-IDE und klassischen Terminalprogrammen ist, dass der Monitor die 
Eingabe puffert und erst mit Return oder dem Button "Send" auf den 
ttyUSB gibt, während normale Terminalprogramme jedes Zeichen senden, 
sobald es eingegeben ist.

Der MLT-BT05 ignoriert AT-Befehle, die nicht "am Stück" gesendet werden. 
Das nutzt z.B. arduino-ble-ident-n-set um den BT05 von seinem Vorbild, 
dem HM-10-Clon CC41 zu unterscheiden - siehe identifyDevice() in 
https://github.com/ayavilevich/arduino-ble-ident-n-set/blob/master/arduino-ble-ident-n-set.ino

Wenn es so wäre, wie du schreibst, dürfte ich mit einem der "normalen" 
Terminal-Programme keine Verbindung über den BT05 zu einem conneteten 
Gegenüber bekommen, nachdem die BLE-Verbindung per Serial Monitor 
aufgebaut ist. Genau das macht aber keinerlei Probleme.

Den Serial Monitor brauche ich ausschließlich zum Verbindungsaufbau.

> Der Arduino Terminal setzt die Optionen automatisch, aber nicht
> jedes andere Programm.

Welche Optionen?

: Bearbeitet durch User
von Gabriel M. (gabse)


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Um zum Thema zurückzukommen:
Wenn man grad nicht den richtigen Schrumpfschlauchdurchmesser im Haus 
hat:
Zu kleinen Schrumpfschlauch über eine konische Halbrundfeile ziehen, und 
mit der Heißluftstation erwärmen. Schrumpfschlauch wird weich und lässt 
sich bis auf den Zieldurchmesser ausdehnen. Nach dem Abkühlen kann man 
ihn abziehen, und wie geplant verwenden.

von TSchl (Gast)


Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Gabriel M. schrieb:
> Wenn man grad nicht den richtigen Schrumpfschlauchdurchmesser im Haus
> hat:

ich nehme immer eine Spitzzange und dehne damit den kalten 
Schrumpfschlauch langsam mit Gefühl, das klappt auch gut, gerade wenn er 
z.B. über einen Faston Stecker soll und nur eine Seite weiter gedehnt 
werden soll

von macload1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
>> Der Arduino Terminal setzt die Optionen automatisch, aber nicht
>> jedes andere Programm.
>
> Welche Optionen?

Ich glaube mit diesem Befehl kannst du die Optionen einer tty Linie 
anschauen und ändern: https://linux.die.net/man/1/stty

Wie gesagt, bei mir hatte die Option "O_NOCTTY" Wunder bewirkt.

Allerdings war es ein Arduino und kein BT05, den ich benutzte.

von hinz (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Radiergummi zur Hand?

Kein Problem, das gummiummantelte Multimeter eignet sich auch 
hervorragend zum Radieren.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Kein Radiergummi zur Hand?

Brot! Vor der Erfindung des Radiergummis hat man Brot verwendet.
Alles andere an Gummi hat den Nachteil, dass es eigentlich nur schmiert, 
anstatt zu radieren.

Die Radierer-Fusseln entstehen ja, um den Bleistift wirklich zu 
entfernen und nicht nur breit zu schmieren. Und Brot verhält sich wohl 
sehr ähnlich.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
und früher hat man den Brotrest nach dem Radieren
wahrscheinlich auch noch gegessen.
früher... wo das im Stift ja echtes Blei war.

von hinz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, und noch was. Weiß nicht, ob es hier schon mal kam.
Ein Akkuschrauber oder eine Standbohrmaschine gibt in Kombination mit 
einem scharfen Bohrer oder einer Feile eine ganz passable "Notdrehbank" 
ab, Statt eines Fräsers nimmt man die Feile oder die Bohrerschneide.

Dass man damit natürlich weder besonders präzise noch besonders viel 
abtragen kann, dürfte klar sein... Aber um einen störenden Kragen, ein 
Gewinde o.ä. abzudrehen geht das.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
16 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt habe ich auch mal was, das gut hierher passt:
die Uhr der örtlichen Kirche schlug nicht mehr wie gewollt, der Schlag 
der tiefsten Glocke blieb aus. "Wieder mal, kein Problem, das haben wir 
gleich" waren meine Gedanken, weil die Relais auf der Steuerplatine der 
eingesetzten Perconta HU6 regelmäßig nach ca. 6..7 Jahren ihr 
elektrisches Lebensende erreicht haben.

Also fix die Kirchturmuhr stromlos gemacht, die Platine ausgebaut, das 
defekte Relais und seine 3 gleich alten "Brüder" ausgelötet (das erste 
Foto) und Ersatzrelais eingelötet (diesmal probiere ich welche mit 
AgSnO2 Kontakten). Dann das Ganze wieder zusammengebaut und eine 
dreiviertel Stunde später wieder Strom drauf.
Das wars!

Jetzt sollte die Uhr den "Stromausfall" erkennen und die Zeiger oben am 
Turm nachstellen. Aber da dreht sich nichts, und hoppla, die Meldung 
"Nebenuhren stromlos!" ist neu   :-o

Also Verdrahtung geprüft, das passt alles und die Stecker sind drin. 
Hitzewallungen. Grübeln: wie kann die Uhr (falsch) erkennen, dass da 
eine Versorgung fehlt? Der Blick fällt auf einen Optopkoppler am 
Platinenrand. Und wenn man die Leitungen verfolgt, dann sieht man, dass 
dorthin auch die Versorgung der Nebenuhren und es "hinter" dem 
Optokoppler zum µC geht. Also mal nachgemessen: die 230V am Eingang sind 
da, über der LED des OK sind 1,2V, aber der Ausgang schaltet nicht. Ja 
so ein Glück aber auch, muss der gerade jetzt kaputtgehen?
Und der zweite Blick zeigt nicht Gutes: das ist ein Wechselstromkoppler 
H11AA1, na toll.

Zwischenzeitlich steht die Zeit seit gut zweieinhalb Stunden still...

Also nach Hause mit der Platine und den Fundus durchforstet. Auf einer 
"Schrottplatine" finden sich zwei TLP112, die dann bäuchlings aneinander 
gelötet und passend verdrahtet in die Fassung rein kommen. Eine Messung 
auf dem Labortisch zeigt: das funktioniert soweit.

Wieder zurück, alles eingebaut, Strom drauf und Gottseidank: das 
Gebastel "hält", die Uhr geht in den Nachlauf und holt die 
zwischenzeitlich verstrichenen dreieinhalb Stunden auf. Und nachdem die 
Zeiger wieder die aktuelle Zeit zeigen, tut auch das Schlagwerk wieder 
seinen Dienst und die tiefste Glocke wird wie vorher angeschlagen.

Heute habe ich gleich mal das Original für das Gebastel bestellt...  ;-)

: Bearbeitet durch Moderator
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Zwischenzeitlich steht die Zeit seit gut zweieinhalb Stunden still...

das war dann aber nicht mehr quick :D

Lothar M. schrieb:
> Gottseidank: das
> Gebastel "hält", die Uhr geht in den Nachlauf und holt die
> zwischenzeitlich verstrichenen dreieinhalb Stunden auf.

muss das Schlagwerk dann all die Stunden auch "Nachschlagen"?

von Thomas M. (langhaarrocker)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Heute habe ich gleich mal das Original für das Gebastel bestellt...  ;-)

Ach, völlig überflüssig! Das Provisorium hält bestimmt länger als die 
Glocke! :D

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Lothar M. schrieb:
>> Gottseidank: das
>> Gebastel "hält", die Uhr geht in den Nachlauf und holt die
>> zwischenzeitlich verstrichenen dreieinhalb Stunden auf.
> muss das Schlagwerk dann all die Stunden auch "Nachschlagen"?
Nein, die bleibt zum Glück still, solange die Zeiger nicht die aktuelle 
Zeit anzeigen. Sonst hätte das ja jeder mitbekommen.
Trotzdem der "Worst-Case": vorher hat eigentlich alles gepasst, "nur" 
der tiefe "Bom" hat gefehlt. Und nach der Reparatur des eigentlichen 
Fehlers "Relais defekt" ging gar nichts mehr  :-o

● J-A V. schrieb:
> Lothar M. schrieb:
>> Zwischenzeitlich steht die Zeit seit gut zweieinhalb Stunden still...
> das war dann aber nicht mehr quick :D
Mir kams abwechselnd wie ein paar Sekunden und wie ein paar Jahre vor... 
;-)

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
...die Relais sind aber schön be-snubber-t? Schöne Frickelei!

Klaus.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> ...die Relais sind aber schön be-snubber-t?
Nein. Das hole ich das nächste mal nach. Die Teile sind auch schon 
mitbestellt, und den nötigen Platz finde ich sicher auch.

> Schöne Frickelei!
So sah ich das auch. Nur anders betont... 🙃

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wieviel Punkte gibts dafür im Himmel?

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Und wieviel Punkte gibts dafür im Himmel?

Das gibt 3 extra Sternchen ;)

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Und wieviel Punkte gibts dafür im Himmel?
Kann man erst in der Gesamtbilanz sehen. Das dauert aber hoffentlich 
noch geraume Zeit. Ich habe kein Problem damit  noch über 20 Relais und 
zusätzlich die 4 Snubber da rein zu löten... 😉

: Bearbeitet durch Moderator
von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
...es würde mir in den Fingern jucken da einen  "Co-Prozessor" 
einzubauen, der an meinem Geburtstag Happy Birthday dongelt - dir nicht? 
;)

Klaus.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Weil Kollegen vom Betrieb die Bedeutung von Warn/Fehler-Meldungen in 
Logfiles missachtet haben, hatte ich mal eine Zeitansage eingebaut:

11:59:00 WARN Beim nächsten Alarm ist es 12:00:00
12:00:00 ERROR Es ist 12:00:00

Und das jede Stunde. Es dauerte mehr als einen Monat, bis jemand darauf 
aufmerksam wurde, und das war der Abteilungsleiter. Der fand die Aktion 
nicht lustig, aber immerhin hat sie gewirkt. Jetzt kontrollieren die 
Kollegen, was ich ihnen liefere. So soll das auch sein.

: Bearbeitet durch User
von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Kann man erst in der Gesamtbilanz sehen. Das dauert aber hoffentlich
> noch geraume Zeit. Ich habe kein Problem damit  noch über 20 Relais und
> zusätzlich die 4 Snubber da rein zu löten... 😉

Gesundes Selbstvertrauen ist doch immer wieder erfrischend.   ;-)

(Provisorien halten meist am längsten)


Gruss Asko

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Und wieviel Punkte gibts dafür im Himmel?
> Kann man erst in der Gesamtbilanz sehen.

Aha, Protestant. Bei denen wird immer alles aufs Jüngste Gericht am 
Sankt Nimmerleinstag verschoben - so kann man die Leute besser 
erpressen…

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (souleye)


Angehängte Dateien:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Prüfspitzen eignen sich gut zur provisorischen Spannungsversorgung. Aber 
die Dinger festhalten wird irgendwann langweilig. Macht nichts, man hat 
ja diesen praktischen Prüfspitzenhalter auf der Werkbank stehen :-)

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Kann man erst in der Gesamtbilanz sehen. Das dauert aber hoffentlich
> noch geraume Zeit. Ich habe kein Problem damit  noch über 20 Relais und
> zusätzlich die 4 Snubber da rein zu löten... 😉

Da lohnen sich dann irgendwann Sockel ;)

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Ich brauchte grad ganz dünne AEH.
Die anderen haben sich grad dünn gemacht... ;)

Also musste Ersatz her.

Bestellen?

awatt...

DSUB-Stecker haben jedes mal zig Teile drin.

von Tuxpilot (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Textwerkzeuge in gEDA sind nicht gerade einfach anzuwenden...

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tuxpilot schrieb:
> Textwerkzeuge

?-o
...
Hammer und Meißel? :D

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
da sieht das selbst in MS-Paint aber noch besser aus.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> DSUB-Stecker haben jedes mal zig Teile drin.

● J-A V. schrieb:
> da sieht das selbst in MS-Paint aber noch besser aus.

Jetzt hast Du ein einziges Mal in diesem Thread etwas Sinnvolles 
geschrieben. Etwas brauchbares gebracht. Ausnahmsweise einen guten 
Eindruck hinterlassen.

Und dann die erste Gelegenheit genutzt um klarzustellen, dass es auch 
wirklich eine Ausnahme bleibt.

Edit: Ich sehe gerade: Ganz früher kam da tatsächlich öfter etwas 
Sinnvolles. Achja. Früher. Nostalgie.

: Bearbeitet durch User
von Tuxpilot (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tuxpilot schrieb:
> Textwerkzeuge in gEDA sind nicht gerade einfach anzuwenden...

Bei http://www.graphologies.de/ eingegeben: Ich bin geradlinig. ;)

von danny (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stabilo Point88 Fineliner (schwarz, 0,4mm, 88/46),

also diese hier:

https://www.eoffice24.com/stabilo-fineliner-point-88-0.4mm-schwarz.html?xploidID=vrk7elstdedopbkemidecn6se4

fülle ich gerne mit Druckertinte nach.

Als Tinte verwende ich HP-PSC-1217-taugliche Tinte (vor Jahren einen 
Liter bei der Bucht geholt).

Achtung: nicht mehr als 0,1ml oder max. 0,2ml Tinte einfüllen - der 
Überschuss kommt sonst unten wieder raus.


Nach gelungener Befüllung schreiben diese Stifte besser (feiner) als mit 
der Original-Tinte. Allerdings lässt bei sehr schnellem 
Schreiben/Zeichnen die Deckung etwas nach.

Es verläuft übrigens auch nicht mehr so auf weichen Papieren.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Speziell bei diesen Permanentmarkern kenne ich das eher so,
dass das Lösemittel weg ist, das Pigment aber noch wesentlich
länger reichen würde.

Also:
Neues Lösemittel rein und läuft.

von danny (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Speziell bei diesen Permanentmarkern kenne ich das eher so,
> dass das Lösemittel weg ist, das Pigment aber noch wesentlich
> länger reichen würde.
>
> Also:
> Neues Lösemittel rein und läuft.

Bei Folienschreibern und Konsorten ja, beim Stabilo Point88 Fineliner no 
chance mit Lösemitteln!
Bin froh, dass das mit der Druckertinte funktioniert.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber das ist garnicht mal so blöd.
ich hab noch so einige Tintenpatronen
und sogar noch Reservetinte zum Auffüllen derselben rum liegen.
die wollte ich schon unnütz vernichten.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Tipp an dieser Stelle: Viele Tintenpatronen enthalten 
Reservoirs, die sich aber nicht leeren lassen.

So lässt sich auch aus vermeintlich leeren Patronen - bei Epson z.B. 
ganze 0,5ml Tinte - herausholen.

: Bearbeitet durch User
von danny (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Druckertinten sind wohl auch meistens auf Wasserbasis:
https://de.wikipedia.org/wiki/Tinte#Tinte_f%C3%BCr_Tintenstrahldrucker

Allgemein sind wohl folgende Stoffe enthalten, wobei das Wasser den 
größten Anteil ausmacht:

    Farbstoffe
    Wasser
    Befeuchtungsmittel
    Fixiermittel
    Lösemittel
    Tenside
    Harz
    Fungizide
    Biozide

von *.* (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eingetrockneten Folienschreibern schon mal mit Spiritus 
nachgeholfen. Die Deckkraft passt noch.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Teile müssen stinken!
Nitroverdünner. Dann löst man darin auch den Filz auf,
um wirklich das letzte aus nem Stift rauszuschreiben

;)
:D

: Bearbeitet durch User
von Walter T. (nicolas)


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

kleine Bastelei von mir: Ich wollte den Drehzahl-Verlauf beim Start der 
Spindel meiner Drehbank bestimmen. Einen kleinen optischen Drehgeber mit 
600 Strichen hatte ich noch da. Ein kleines STM32F103C8-Eval-Board auch. 
Die Firmware, die einen virtuellen COM-Port auf dem PC bereitstellt, 
konnte auch zu 99% von einem anderen Projekt übernommen werden.

Weniger als vier Stunden vergingen zwischen der ersten Idee und dem 
fertigen Meßschrieb. Quick passt also. Und dirty auch. Schließlich 
ist die Auswertung am PC in MATLAB geschrieben.

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cool!
Wozu braucht man die Anlaufkurve?

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
um zu wissen wann die Drahzahl erreicht ist?
bevor man das Werkzeug zu früh heranfährt

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conny G. schrieb:
> Wozu braucht man die Anlaufkurve?

Ich will den Zahnradsatz für die Leitspindel durch eine elektronische 
Version ersetzen. Für eine bestimmte Betriebsart (quasi-starre 
Kopplung), die zugegebenerweise nicht häufig benötigt werden wird, 
benötige ich für die Dimensionierung des Leitspindelantriebs die 
Hochlaufkurve.

Die Geschwindigkeits-Drehwinkel-Kurve ist da sogar interressanter als 
die Geschwindigkeits-Zeit-Kurve, aber erstere ist plakativer und deshalb 
für den Q&D-Thread schöner.

: Bearbeitet durch User
von Dennis  . (nqtronix)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Vor einigen Jahren hatte ich mal mit AutoHotkey ein Script geschrieben, 
dass utf8 Sonderzeichen erzeugt, sobald man das zugewiesene 
Schlüsselwort (hotstring) eingibt und mit ′#' bestätigt. Die Zuweisungen 
waren damal alle quick&dirty hard-gecoded im Skript.
 
 
Hab das in den letzten paar Tagen überarbeitet und die Zuweisungen in 
eine csv Datei verschoben. Habe zusätzlich viele Zeichen ergänzt (gibt 
jetzt ≈930) und LaTeX und HTML Befehle als hotstrings hinzugefügt.

Zum Beispiele kann "⇒" mit jeder der folgenden Eingaben erzeugt werden:
=>#
\Rightarrow#
&Rightarrow#
&rArr#

Das Skript und eine ausführlichere Beschreibung mit weiteren Beispielen 
hab ich unter MIT-Lizens auf github hochgeladen: 
https://github.com/nqtronix/ahk-utf8-anywhere
 
 
Ist zwar jetzt streng genommen nicht mehr Q&D, aber dafür vielleicht für 
den ein oder anderen ganz nützlich.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis  . schrieb:
> Ist zwar jetzt streng genommen nicht mehr Q&D, aber dafür vielleicht für
> den ein oder anderen ganz nützlich.

In Anbetrach der Tatsache, dass du nicht dazuschreibst, für welches OS 
das Skript gemacht ist, ist wenigstens deine Bekanntmachung Q&D…

von Oli W. (trewq)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> In Anbetrach der Tatsache, dass du nicht dazuschreibst, für welches OS
> das Skript gemacht ist, ist wenigstens deine Bekanntmachung Q&D…

Was ist an "... mit AutoHotkey ein Script geschrieben, ..." so schwer zu 
verstehen?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oli W. schrieb:
> Was ist an "... mit AutoHotkey ein Script geschrieben, ..." so schwer zu
> verstehen?

Dass das Zeug einfach kein Schwein kennt. Mir war, ohne auf deinem 
Github-Projekt nachzugucken, zumindest nicht einmal klar, dass damit die 
Programmiersprache bezeichnet worden ist, geschweige denn, dass es 
Windows-only ist …

von Dennis  . (nqtronix)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> In Anbetrach der Tatsache, dass du nicht dazuschreibst, für welches OS
> das Skript gemacht ist, ist wenigstens deine Bekanntmachung Q&D…

Habe angenommen AutoHotkey ist hier im Forum bekannt. AutoHotkey ist 
aktuell nur für Windows verfügbar.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis  . schrieb:
> AutoHotkey ist aktuell nur für Windows verfügbar.

Schade, denn Deine Idee ist nicht schlecht. Für Linux könnte man sowas 
auch brauchen.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Oli W. schrieb:
> Was ist an "... mit AutoHotkey ein Script geschrieben, ..." so schwer zu
> verstehen?

Wenn man nichts anderes, als Windows kennt, ist es nicht schwer. Für 
IT-affine Leute ist das allerdings eher ein Armutszeugnis…

: Bearbeitet durch User
von Dennis  . (nqtronix)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Schade, denn Deine Idee ist nicht schlecht. Für Linux könnte man sowas
> auch brauchen.

Danke! Darfst gerne die .csv verwenden (ist ja MIT lizensiert), dann 
brauchst du nur noch Code schreiben, um die Hotstrings zu erkennen. Aber 
das sollte ja für IT-affine Leute kein Problem sein.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis  . schrieb:
> dann brauchst du nur noch Code schreiben, um die Hotstrings zu erkennen

Wie funktioniert das eigentlich? Wenn ich "foobar" schreibe, wird das 
doch bereits so an die Applikation geschickt, d.h. mein Texteditor sieht 
das. Wenn ich nun dein "#" dranhänge, wird es ein "Hotstring", der zu 
ersetzen ist, aber wie soll denn das "foobar", welches die Applikation 
bereits erhalten hat, rückgängig gemacht werden? Oder werden da dann 6 x 
Backspace generiert (und es bleibt der aktuellen Applikation überlassen, 
diese auch als Löschungen der letzten Zeichen zu interpretieren)?

: Bearbeitet durch Moderator
von Dennis  . (nqtronix)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Wie funktioniert das eigentlich?

Gute Frage, hab mir da bisher noch keine Gedanken drum gemacht. Also hab 
ich das mal eben mit einem Keylogger getestet:

Eine Eingabe von
alpha#beta#gamma#delta#

resultiert in folgenden Tastenanschlägen:
alpha{RÜCK}{RÜCK}{RÜCK}{RÜCK}{RÜCK}beta{RÜCK}{RÜCK}{RÜCK}{RÜCK}gamma{RÜCK}{RÜCK}{RÜCK}{RÜCK}{RÜCK}delta{RÜCK}{RÜCK}{RÜCK}{RÜCK}{RÜCK}

Du hast also mit deiner Vermutung Recht: der bisher eigegebene Text wird 
durch Backspace gelöscht, welche von dem Editor korrekt interpretiert 
werden müssen. Ganz AutoHotkey ist halt irgendwie ein Hack, wenn auch 
mittlerweile ein relativ Guter.

von Jörg E. (jackfritt)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Autohotkey sitzt schon vor der Anwendung und fängt alle Tasteneingaben 
ab. Damit kannst du dann alles machen. Ziemlich praktisch für Kürzel bei 
bestimmten Anwendungen oder in bestimmten Eingabefenstern. Kannst das 
auch nur auf die Puttyconsole begrenzen. Im Rest der Windowswelt haben 
die Kürzel/Zeichen Ihre normale Funktion. Wir hier viel für 
Standardabkürzungen wie Mfg=Mit freundlichen Grüßen benutzt.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg E. schrieb:
> Autohotkey sitzt schon vor der Anwendung und fängt alle Tasteneingaben
> ab.

Aber eben nicht die Vergangenheit rückgängig machen – das war mein 
Punkt bzw. meine Diskrepanz. Dennis' Log hat mir dann aber bestätigt, 
wie es arbeitet, d.h. es ist auf die Kooperation der Anwendung 
angewiesen, <Backspace> auch wirklich so zu behandeln. (Geht bspw. eben 
nicht, wenn eine Anwendung im Einzelzeichenmodus alle Zeichen sofort 
„krallt“ und darauf reagiert.)

Prinzipiell sollte sowas auch unter X11 machbar sein. Für den kompletten 
X-Server ist es relativ einfach, nur auf eine Anwendung beschränkt schon 
schwieriger.

Aber das wäre dann wohl Stoff für eine separaten Thread.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Oli W. schrieb:
>> Was ist an "... mit AutoHotkey ein Script geschrieben, ..." so schwer zu
>> verstehen?
>
> Wenn man nichts anderes, als Windows kennt, ist es nicht schwer. Für
> IT-affine Leute ist das allerdings eher ein Armutszeugnis…

Ich hab' mal spaßeshalber "autohotkey" ind die bekannte Suchmaschine mit 
G vorne und oogle hinten eingegeben und habe eine Trefferseite mit 
ausschließlich passenden Trefferlinks bekommen.

IT-affine Leute sollten dazu durchaus in der Lage sein...

von Johannes S. (demofreak)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
https://github.com/autokey/autokey

Sieht so aus, als gäbe es das.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte man sich auch denken können, es gibt (fast) nichts, was es nicht 
schon gibt. ;-)

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Ich hab' mal spaßeshalber "autohotkey" ind die bekannte Suchmaschine
> mit G vorne und oogle hinten eingegeben und habe eine Trefferseite mit
> ausschließlich passenden Trefferlinks bekommen.
>IT-affine Leute sollten dazu durchaus in der Lage sein...

Das ändert nichts daran, dass Dennis der Status Q&D einzig und allein 
durch seine Ankündigung gerettet hat:

Uhu U. schrieb:
> Dennis  . schrieb:
>> Ist zwar jetzt streng genommen nicht mehr Q&D, aber dafür vielleicht für
>> den ein oder anderen ganz nützlich.
>
> In Anbetrach der Tatsache, dass du nicht dazuschreibst, für welches OS
> das Skript gemacht ist, ist wenigstens deine Bekanntmachung Q&D…

Erstaunlich, was ich mit dieser Meinungsäußerung hier losgetreten habe…

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Angehängte Dateien:

Bewertung
15 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Trick, den hoffentlich die meisten Steckbrett-Nutzer schon kennen:

Falls ein Modul zu breit ist, kann man es einfach auf 2 Breadboards 
verteilen. Spart irgendwelche Adapter und Drahtverhaue (also zusätzlich 
zu dem schon vorhandenen Drahtverhau)

von Holger L. (max5v)


Angehängte Dateien:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde empfehlen die Breadboards zusammen zu stecken.
Den wackeligen Aufbau hatte ich auch bereits, der hat mir die Pins 
verbogen.
Die zwei Reihen die dadurch verloren gehen kann man meißt verschmerzen.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:
> Ich würde empfehlen die Breadboards zusammen zu stecken

Bei den kleinen Breadboards. die ich habe, passt das Rastermaß nicht, 
wenn ich die zusammenstecke. Zumindest nicht ohne Stress auf den Pins.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Für Q&D wäre es dann aber völlig passend, die Dinger mit Heißkleber (und 
einer Hilfsleiste) zusammenzupappen. :-)

von Holger L. (max5v)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Heißkleber

... Pfft. Da kommt ne Spackschraube rein und gut is, da hat man sogar 
noch sein Board um einen zusätzlichen Kontakt erweitert :)

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich könnte auch die selbstklebende Unterseite der Dinger nutzen und das 
Konstrukt auf ein Stück Pappe pappend. Das wäre zwar sehr Q, aber leider 
sehr wenig D.

von Walter T. (nicolas)


Angehängte Dateien:

Bewertung
16 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

irgendwann habe ich mir einmal gesagt: "Nie wieder Loch- oder 
Streifenraster!". Aber jetzt will ich doch mal wieder. Aber zumindest 
nicht mehr mit dem kleinen Bohrer zwischen zwei Fingern herumärgern.

Also habe ich gerade mal in der Werkstatt einen alten Schraubendreher 
verdremelt: Einen kleinen Führungszapfen und eine kleine Schneide im 
Abstand von ca. 1,2mm angeschliffen. 3,7mm wäre auch gegangen, aber so 
breit war der Schraubendreher nicht.

Auf der kleinen Leiterplatte sind von oben nach unten verschiedene 
Test-Ritzungen während des Schleifens zu sehen (grob von oben nach unten 
entstanden).

In Anbetracht des geringen Aufwandes bin ich sehr zufrieden.

: Bearbeitet durch User
von Christian M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Kürzlich gebaut: Induktionsheizung. Nach 
http://www.kilovolt.ch/induction_heater.htm

Brauche den zum Hartlöten. Statt mit der Flamme.

Gruss Chregu

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Kürzlich gebaut: Induktionsheizung. Nach
> http://www.kilovolt.ch/induction_heater.htm
>
> Brauche den zum Hartlöten. Statt mit der Flamme.
>
> Gruss Chregu

Wieviel Leistung schafft die IH?

von Christian M. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nimmt ca. 45W auf, 5A bei 9V. Mehr Strom schafft mein LNG nicht. Reicht 
aber gut, um in ein paar Sekunden ein Stahlprofil von ca. 4x1.5mm 
(Schiene) auf rotglut zu bringen. Die Transistoren sind IRL540N, die 
sollten schon noch ein bisschen merh beissen können. Frequenz ist ca. 
70kHz.

Gruss Chregu

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
War nicht wirklich quick. Geht natürlich mit Sekundenkleber viel 
schneller.
Problem ist halt, das der Temp. Sensor sich danach nicht immer lösen 
läßt.

Und dies ist bei Versuchsaufbauten natürlich schlecht.
Hierbei konnte ich sogar ein Klecks Wärmeleitpaste benutzen.


Bernd_Stein

von Detlef _. (detlef_a)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>>>>>>>>>>>>>>>
Kürzlich gebaut: Induktionsheizung. Nach
http://www.kilovolt.ch/induction_heater.htm


Ja super. Mit Induktionsheizung kann man schwebend Aluminium zum 
Schmelzen bringen.

Youtube-Video "melt metal with magnets"

Habe mir vom Chinamann einen 1kW Royerconverter für ca. 30E gezogen und 
will das probieren. Dazugeliefert wurde eine Spule aus einem dünnen 
Kupferröhrchen, damit die Spule sich mittels durchfliessendem Wasser 
kühlen läßt. Ungekühlt ist die mit 48V/10A angesteuert in 
Sekundenbruchteilen zu heiß.

Gekühlt ist aber uncool (!), hab mir eine defekte Induktionskochplatte 
bei der Bucht gezogen und kann deren Spule aus HF-Litze hoffentlich 
ungekühlt betreiben.

Cheers
Detlef

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
für solche Kühlungsgeschichten habe ich schon mal vom Schrottplatz
Kapillarröhrchen von bereits "entgasten" Kühlanlagen
bezogen. Da lagen mal recht lange Teile herum.

Ist aber bisher nicht zur Ausführung gekommen.

von Toto Mit Harry (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht nen anderes Quick&Dirty..

wer hat nicht schonmal versucht die Kaffeeränder an der tasse in der 
Werkstatt wegzubekommen... heißes Wasser, Zitrone, Spiritus, alles 
Fehlanzeige.

Man reibt die Tasse einfach mal mit Ballistol ein, lässt das 20 Minuten 
einwirken. Danach kann man die Tasse einfach Blitzeblank ohne Mühe 
abspülen.

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
14 lesenswert
nicht lesenswert
Toto Mit Harry schrieb:
> wer hat nicht schonmal versucht die Kaffeeränder an der tasse in der
> Werkstatt wegzubekommen...

Also ich spann die Tasse immer in die Drehbank und drehe sie aus.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Toto Mit Harry schrieb:
>> wer hat nicht schonmal versucht die Kaffeeränder an der tasse in der
>> Werkstatt wegzubekommen...
>
> Also ich spann die Tasse immer in die Drehbank und drehe sie aus.

[x] Send videos! :-)

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toto Mit Harry schrieb:
> wer hat nicht schonmal versucht die Kaffeeränder an der tasse in der
> Werkstatt wegzubekommen...

Ich hab die ganze Werkstat schrubben lassen....

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> [x] Send videos! :-)



Filmen und Fotografieren ist in der Firma verboten :)

: Bearbeitet durch User
von Rico W. (bitkipper)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Spülmaschinentabs oder -pulver sind das Mittel der Wahl. Das Zeug ist 
echt übel. Geht auch bei Kaffee- oder Teeresten in der 
Edelstahl-Isolierkanne wo man nicht so rankommt. Einfach über nacht 
stehen lassen und es blitzt wie vorher. Soll sogar schon eine verdreckte 
Badewanne blitzblank bekommen haben, bei der ein professioneller 
Reinigungsdienst die Waffen gestreckt hat. Und die Profis haben harte 
Sachen.

von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rico W. schrieb:
> Spülmaschinentabs oder -pulver sind das Mittel der Wahl. Das Zeug ist
> echt übel. Geht auch bei Kaffee- oder Teeresten in der
> Edelstahl-Isolierkanne wo man nicht so rankommt. Einfach über nacht
> stehen lassen und es blitzt wie vorher. Soll sogar schon eine verdreckte
> Badewanne blitzblank bekommen haben, bei der ein professioneller
> Reinigungsdienst die Waffen gestreckt hat. Und die Profis haben harte
> Sachen.

..Fleckensalz geht auch für die Thermoskanne mit Kaffeeablagerungen.

Gruß,
Holm

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Filmen und Fotografieren ist in der Firma verboten :)

Aber Kaffee trinken in der "Werkstatt" ist ok???
Kein Raum der sich Werkstatt nennt ist mit Lebensmitteln kompatibel.
Wobei mir Ballistol jetzt auch nicht unbedingt in meiner Tasse gefallen 
würde.

Rico W. schrieb:
> Spülmaschinentabs oder -pulver sind das Mittel der Wahl

+1
Das Zeug macht echt ne Menge anderes Zeug platt.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gleich nen ganzen Tab...? Waschmittel mit Bleiche, tuts auch, da reicht 
~1/4 Teelöffel.

von Toto Mit Harry (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Aber Kaffee trinken in der "Werkstatt" ist ok???
> Kein Raum der sich Werkstatt nennt ist mit Lebensmitteln kompatibel.

Bei mir sind Büro, Elektroerkstatt, Umkleide und Frühstücksraum eins..

> Wobei mir Ballistol jetzt auch nicht unbedingt in meiner Tasse gefallen
> würde.

Kleiner Auszug:
Ballistol ist biologisch abbaubar, nicht wassergefährdend und 
unbedenklich im Sinne des Lebensmittelgesetzes. Der charakteristische 
Geruch stammt von den ätherischen Ölen, die zur Parfümierung dienen.

Einmal gut abspülen ist davon auch nix mehr über.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Toto Mit Harry schrieb:
> Ballistol ist biologisch abbaubar, nicht wassergefährdend und
> unbedenklich im Sinne des Lebensmittelgesetzes.

Aha?
Das Ballistol das ich kenne ist wie WD40. Da kann ich mir o.g. Angaben 
kaum vorstellen.
Aber Ballistol ist ja mittlerweile ein Hersteller von 42 Produkten...

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Toto Mit Harry schrieb:
> Einmal gut abspülen ist davon auch nix mehr über.

Egal, geht auch als Salatöl. Schmeckt nur ziemlich beschissen. :)
Das Zeug besteht hauptsächlich aus WeißÖl. Ein völlig unverdauliches 
Erdölprodukt.
Also lieber auf ne kleine Wund, als auf den Salat träufeln. :)

Jens M. schrieb:
> Toto Mit Harry schrieb:
>> Ballistol ist biologisch abbaubar, nicht wassergefährdend und
>> unbedenklich im Sinne des Lebensmittelgesetzes.
>
> Aha?
> Das Ballistol das ich kenne ist wie WD40. Da kann ich mir o.g. Angaben
> kaum vorstellen.

Gugst du Wikipedia zu Beiden!

von Soul E. (souleye)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Toto Mit Harry schrieb:

> Ballistol ist biologisch abbaubar, nicht wassergefährdend und
> unbedenklich im Sinne des Lebensmittelgesetzes. Der charakteristische
> Geruch stammt von den ätherischen Ölen, die zur Parfümierung dienen.

Tierärzte und Jäger nehmen das auch zum Desinfizieren, als Wundöl, bei 
Scheisserei usw. Für die Anwendung am Menschen gibt es eine Variante mit 
PZN-Zulassung.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Menschen gibt es eine Variante mit
> PZN-Zulassung.

Neo-Ballistol
Die wurde Ihnen doch bereits vor >10J entzogen!
Gut gegen Sodbrennen und Zahnfleischentzündung. Unterm Strich aber sein 
Geld nich wirklich wert.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
17 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Diskussion über Ballistol und Spülmaschinentabs hat in einem "Quick 
& Dirty"-Thread in einem Elektronikforum sicherlich schon lange gefehlt.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Rico W. schrieb:
> Spülmaschinentabs oder -pulver sind das Mittel der Wahl. Das Zeug ist
> echt übel. Geht auch bei Kaffee- oder Teeresten in der
> Edelstahl-Isolierkanne wo man nicht so rankommt.

Corega Tabs gehen auch.

von Armin K. (-donald-) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Toto Mit Harry schrieb:
> wer hat nicht schonmal versucht die Kaffeeränder an der tasse in der
> Werkstatt wegzubekommen... heißes Wasser, Zitrone, Spiritus, alles
> Fehlanzeige.

Viel einfacher und gesundheitlich unbedenklicher: Normales Salz auf 
einen feuchten Lappen streuen und die braune Kaffeetasse wieder in 
strahlendes Weiß verwandeln. (Vorausgesetzt die Tasse war mal weiß ;-)

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rico W. schrieb:
> Teeresten in der Edelstahl-Isolierkanne
werden niemals mit Reinigungsmittel entfernt, Frevel dies sein!
Die bleiben drin wegen des Aromas!

Und wenn sie rausmüssen dann feuchten Lappen der reinpasst und den mit 
'nem langen Kochlöffel drin rumwischen, ausspülen, feddisch!

von Marian  . (phiarc) Benutzerseite


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Toto Mit Harry schrieb:
> Jens M. schrieb:
>> Aber Kaffee trinken in der "Werkstatt" ist ok???
>> Kein Raum der sich Werkstatt nennt ist mit Lebensmitteln kompatibel.
>
> Bei mir sind Büro, Elektroerkstatt, Umkleide und Frühstücksraum eins..
>
>> Wobei mir Ballistol jetzt auch nicht unbedingt in meiner Tasse gefallen
>> würde.
>
> Kleiner Auszug:
> Ballistol ist biologisch abbaubar, nicht wassergefährdend und
> unbedenklich im Sinne des Lebensmittelgesetzes. Der charakteristische
> Geruch stammt von den ätherischen Ölen, die zur Parfümierung dienen.

Das habe ich schon immer für eine interessante Theorie gehalten. Ich hab 
mal den großen, großen Fehler gemacht Ballistol zu kaufen, der ekelhafte 
und durchdringende Gestank von dem Zeug hat mich auf Lebenszeit 
überzeugt, nie wieder irgendwas von denen zu kaufen. Eine Substanz bei 
deren Verwendung ich einen starken Husten- und Würgereiz kriege halte 
ich jedenfalls für definitiv NICHT unbedenklich im Sinne von 
Lebensmitteln.

Kurioserweise stank der Öler (bzw. das abgegebene Öl) selbst nach dem 
Ausspülen mit Bremsenreiniger und Neubefüllen mit neutralem Öl noch nach 
dem Zeug. Also nicht nur die Dose Ballistol für den Müll, sondern auch 
noch nen Öler. Danke Ballistol! Ein deutsches Qualitätsprodukt.

: Bearbeitet durch User
von Richard H. (richard_h27)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Corega Tabs gehen auch.

Nord-Corega oder Süd-Corega?

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
15 lesenswert
nicht lesenswert
@Mods: Ist es viel Arbeit, die Corega-Tabs-, Kukident- und 
Ballistol-Diskussion in einen eigenen Thread zu verschieben? Es ist doch 
sicherlich störend für einen Leser, der nach diesen Dingen sucht, sich 
erst durch einen vierzehn Seiten langen Thread mit Elektronik-Basteleien 
lesen zu müssen.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
gepaart mit Treffern, die aus gelöschten Beiträgen auch gezählt werden.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Corega Tabs gehen auch.
>
> Nord-Corega oder Süd-Corega?

Dieses Rezept scheinen einige für einen schlechten Witz zu halten - es 
funktioniert aber. Ich bekam den Tipp vom Fahrradhändler zum Reinigen 
der Trinkflasche.

Eine Teekanne habe ich damit auch schon sauber bekommen.

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
...urmelalter Hausfrauentrick - um mich auch mal bei dem OT zu 
beteiligen.

Den Geruch von ballistol finde ich übrigens recht "lecker".

Kann ein Mod das bitte mal "migrieren"?

Klaus.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Unterschied zwischen Corega und SpüMa-Zeug: Corega sprudelt, weil 
sich das Wasser in Omas Glas nicht von allein bewegt, ein Effekt der in 
der SpüMa eher unerwünscht ist.
Chemisch ist das vergleichbar.
Von daher kann man eins von beiden nehmen, je nachdem was näher ist, 
Effekt ist gleich.

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Muss man es umziehen oder kann man es gleich löschen?

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ihr könnt bei "Frag Mutti" weitermachen...

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
>>> Corega Tabs gehen auch.
>
> Dieses Rezept scheinen einige für einen schlechten Witz zu halten - es
> funktioniert aber.

Stimmt völlig, ist aber nicht Quick and Dirty, sondern Slow and Clean 
und muss daher woanders hin...

von Malte _. (malte) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ein altes DVD Laufwerk anno 2002, welches im aktuellen PC keinen 
Anschluss mehr findet
+ ein 12V Netzteil von einem Monitor mit defekter Hintergrundbeleuchtung 
selben Jahrgangs
+ ein IDE zu USB Adapter aus einem externem 3,5" Festplattengehäuse, bei 
dem das Netzteil defekt ist
+ etwas Blech, zwei Kondensatoren, LM 1085 IT5-0 und ein paar Schrauben

Macht zusammen mit einem Notebook ohne Laufwerk einen DVD Player. Etwas 
dirty, leider viel zu wenig quick.

von Teo D. (teoderix)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Malte _. schrieb:
> Macht zusammen mit einem Notebook ohne Laufwerk einen DVD Player. Etwas
> dirty, leider viel zu wenig quick.

Rumliegen hat doch sowas quasi jeder. ;)

War sogar anno dazumal im Einsatz. Hat aber selbst meinen 
Akzeptanzfaktor, recht schnell überschritten. Ab und an aber ganz 
nützlich.

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Malte _. schrieb:
> Macht zusammen mit einem Notebook ohne Laufwerk einen DVD Player.

früher hatten die PC-CD-Laufwerke sogar direkt nen analog audio output, 
den man früher direkt zur Soundkarte verbunden hatte. Manche Geräte 
hatten sogar die typischen CD-Player Bedientasten noch dran, so, dass 
man sie komplett Autark bedienen und verwenden konnte, wenn man sie an 
einen Audioinput/Verstärker angeschlossen hatte, falls sie nicht sogar 
außerdem noch einen Kopfhörerausgang am Frontpanel hatten.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad T. schrieb:
> früher hatten die PC-CD-Laufwerke sogar direkt nen analog audio output,
> den man früher direkt zur Soundkarte verbunden hatte.

Damals war aber das digitale Auslesen von Audiodaten auch strikt (durch 
die Laufwerks-Firmware) untersagt.

Ich glaube, die ersten, die mit dem digitalen Auslesen dann angefangen 
haben (und dafür wohl bei den Herstellern eine custom firmware 
untergebracht) waren SGI mit ihren Workstations.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad T. schrieb:
> Manche Geräte
> hatten sogar die typischen CD-Player Bedientasten noch dran, so, dass
> man sie komplett Autark bedienen und verwenden konnte.

Ja, dafür war der Leukoplastbomber ursprünglich mal gedacht. :)

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so'n PC CD-laufwerk sollte hier mal ins Auto,
dann aber zum Glück vorher alles nochmal getestet und dabei gemerkt,
dass die dafür viel zu erschütterungsempfindlich waren.

von Malte _. (malte) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad T. schrieb:
> anche Geräte
> hatten sogar die typischen CD-Player Bedientasten noch dran, so, dass
> man sie komplett Autark bedienen und verwenden konnte, wenn man sie an
> einen Audioinput/Verstärker angeschlossen hatte, falls sie nicht sogar
> außerdem noch einen Kopfhörerausgang am Frontpanel hatten.
Das ist bei dem gezeigtem DVD Laufwerk sogar der Fall. Funktioniert auch 
:D

von Walter T. (nicolas)


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auf dem Flohmarkt ein Lichtmikroskop ohne Licht erworben. Heute 
wurde es zum ersten Mal benötigt. Woher also eine ausreichende 
Beleuchtung bekommen?

Einen Leiterplattenring mit WS2812 hatte ich noch in der Bastelkiste. 
Der paßte genau. Ein Bluepill-Board, drei Potis, ein Flanschgehäuse - 
und fertig ist die Discobeleuchtung. Als netter Nebeneffekt läßt sich 
die Lichtfarbe einstellen, was Kontrastvorteile bringen kann.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Einen Leiterplattenring mit WS2812 hatte ich noch in der Bastelkiste.

Was gibt's denn noch so für lustige Dinge in deiner Bastelkiste? ;-)

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Was gibt's denn noch so für lustige Dinge in deiner Bastelkiste? ;-)

Noch zwei. Sollte mal ein Lichtwecker werden, aber die Holde fand die 
Idee nicht so gut wie ich.

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Leiterplattenring mit WS2812

Die WS2812 sind meiner Meinung nach Spielzeug.
Für ernsthafte Beleuchtungszwecke nicht zu gebrauchen da es auch 
unmöglich ist, ein "schönes Weiß" zu erzeugen. Die Lichtfarben taugen 
nicht, auch die Mischfarben sehen furchtbar aus. Und eine weiße LED 
steht nicht zur Verfügung.

Für eine Wortuhr oder sonstige Gimmiks sind sie wirlich gut. Aber für 
Beleuchtung? Nee. Oder Lichtwecker, ja taugt sicher weil mal dann bei 
dem schrecklichen Licht direkt wach ist ;)

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Für ernsthafte Beleuchtungszwecke nicht zu gebrauchen da es auch
> unmöglich ist, ein "schönes Weiß" zu erzeugen.

Daher ist es ja auch Q&D. :-)

Beitrag #5807020 wurde von einem Moderator gelöscht.
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
grad bei einer DVD-Schlachtung aufgefallen:

Der Spindelteller mit dem kleinen Magnet darin sitzt auf einer Achse,
die ziemlich genau den selben Durchmesser wie die Führung
der Lasereinheit hat.

das Ende der Führung bekommt einen kleinen Schlag an die Seite,
damit das auch wirklich fest ist.
zum Schluss noch überflüssiges Plastik wegschnippeln.

Fertig ist ein handlicher Magnet, den man auch mal wiederfindet,
wenn der mal irgendwo kleben bleibt ;)

Beitrag #5813512 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5813518 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Joe J. (neutrino)


Angehängte Dateien:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Alte Maus als Halter für Kugelschreiber: Kabel, Platine und Scrollrad 
weg - fertig. Vielleicht sollte ich noch ein Gewicht einlegen.

Gruß, Joe

von Holger L. (max5v)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geil! :)

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
einen Nd-Magnet unten rein kleben und das dann
auf eine kleine Stahlplatte stellen

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Angehängte Dateien:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
In einem Gerät wollte ich den internen Controller (ATmega16 oder sowas) 
durch einen eigenen Controller ersetzen.

Zum ersten Reverse Engineering und ersten Firmware-Tests entstand dieser 
tolle Adapter. Ein altes PATA-Kabel zusammen mit einem DIL40-Adapter aus 
Sockelleisten, Q-Tips und Heißkleber (kein IC-Sockel zur hand gehabt) 
ermöglichtem mir, sehr einfach und schnell das Gerät an einen neuen 
Controller zu hängen. Nachdem alle Pins belegt waren, gabs dann eine 
richtige Adapterplatine.

: Bearbeitet durch User
von MüllMann (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Vor einer Weile hab ich grosse LED-Panels aus dem Schrott gezogen - aber 
erstmal im Keller vergraben. Vor zwei Tagen dann hochgeholt, ausgemessen 
und auf ein Holzbrett geschraubt.

Die Panels links und Rechts (mit den "Fingern" haben 14 Stränge mit je 
14 LEDs und 10Ohm in Reihe. Die beiden in der Mitte haben je 5 
Warmweisse und 5 Kaltweisse Stränge mit 10 Ohm in Reihe.
Alles in allem also:
4 Panels x 14 Stränge x 14 LEDs = 784 LEDs
2 Panels x 5 Stränge Weiss + 5 Stränge WarmWeiss x 14 LEDs = 280 LEDs

Mit meiner Stromquelle auf 20mA eingestellt und Labortnetzteil kam ich 
nicht weit, die hören beide bei knapp über 30V auf.

Also habe ich zwei Einbau-Netzteile mit 12V und 24V in Reihe geschaltet 
und am Poti, wo man die Spannung einstellen kann, langsam hochgedreht.

Bei ca. 39V laufen die einzelnen Stränge mit 20mA (=20mA pro LED).

Ich habe leider keine Ahnung, was da für LEDs sind und wieviel Strom man 
denen zumuten kann.
Also habe ich vorsichtig weiter probiert. Bei 20mA wurden die nicht 
warm. Bis zu 50mA pro LED habe ich versucht, da werden die LEDs ca. 40° 
warm. (Habe einen LM35 mit Knete auf eine LED geklebt).

Die Kupferflächen auf den Platinen sind riesig, also bringen ordentlich 
Wärme weg.
Früher oder später werde ich die Panels wohl auf Alu montieren, da 
dürfte dann noch mehr gehen.


An der "Steuerplatine" hängt bisher nur ein 200mV-Nadelinstrument und 
ein 0.1Ohm Shunt. Auf dem Foto verbraucht das Panel knapp 2A (~40V = 
~80W).

Die LEDs sind genau 3x5mm gross. Ich habe auch schon eine abgelötet um 
zu sehen, ob die beschriftet sind - leider nein.

Ich wüsste zu gern, was das für welche sind...

Später, wenn ich wieder zuhause bin, kommen FETs mit auf die Platine und 
ein Microcontroller - zum Dimmen usw.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MüllMann schrieb:
> Bis zu 50mA pro LED habe ich versucht, da werden die LEDs ca. 40°
> warm. (Habe einen LM35 mit Knete auf eine LED geklebt).

Habe gerade mal ein wenig gestöbert, die Pollin Jungs behaupten, das 
durch diese 3*5,7mm LED bis zu 150mA geschickt werden können:
https://www.pollin.de/p/smd-led-everstar-ess-5730wwdt-r80-wr-55-lm-10-stueck-121341
Ich würde die Temperaturmessung einfach noch ein wenig weiter machen. 
Bis zu 70°C sollten unkritisch sein - da kannst du ja mal schauen, 
wieviel Strom fliesst.

von MüllMann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Bis zu 70°C sollten unkritisch sein - da kannst du ja mal schauen,
> wieviel Strom fliesst.

Meinst du 70° am Gehäuse der LED oder Chiptemperatur? Denn ich kann auf 
meine Art ja nur am Gehäuse messen...

von Mehmet K. (mkmk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> In einem Gerät ...
Ein Bild davon waere das Sahnehaeupchen gewesen.

von F. F. (foldi)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die nur so hoch drehen, bis die nicht mehr merklich heller 
werden.
Viele Leds laufen auch mit weniger Strom auf (mit den Augen gemessen) 
auf voller LIchtleistung. Also warum unnötig Strom verbrennen?

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehmet K. schrieb:
> Ein Bild davon waere das Sahnehaeupchen gewesen.

Stimmt!

von Gerald B. (gerald_b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bauform sieht aus, wie 5630, käme auch in etwa mit deinen Maßen hin. 
Müßten 5,6 mm x 3 mm sein.
Die Osram können 150 mA max, wenn sie auf Alukernplatine montiert sind 
und diese vernünftig gekühlt wird. Es gibt aber auch Typen, z.B. von LG, 
die sind nur für 120 mA spezifiziert.
Ohne vernünftige Kühlung auf einem KK würde ich nicht höher, als 70-90 
mA rum gehen. Ich habe 5630 LEDs auf selber entworfenen und in China 
gefertigten Platinen FR4, 0,6mm Dicke, doppelseitig 1 OZ Cu, mit einem 
Haufen Durchkontaktierungen um das Exposed Pad auf der Rückseite, um so 
viel Cu wie möglich mit einzubinden. Die fahre ich mit 70-90 mA rum.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MüllMann schrieb:
> Meinst du 70° am Gehäuse der LED oder Chiptemperatur?

Auf deine Art gemessen, was anderes geht ja nicht :-P
Finger auf der LED sollte noch nicht weh tun.

von Michael D. (sirs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Bild ist doch mal ein Sahnehäubchen. Nice Beleuchtung, um den Dirt 
noch Quicker zu sehen (sorry für das zum Threadtitel passende 
Denglish^^)

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> Mehmet K. schrieb:
>> Ein Bild davon waere das Sahnehaeupchen gewesen.
>
> Stimmt!

schöne Arbeit,
die Idee mit dem Flachbandkabel als IC-Sockel-"Verlängerung" ist zwar 
nicht unbedingt Quick aber schlau gelöst

Und die fette Öse links unten am Gehäuse ist für die Kette als 
Diebstahlschutz ? :D

von Lothar K. (megastatic)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Und die fette Öse links unten am Gehäuse ist für die Kette als
> Diebstahlschutz ? :D

Die ist für ein Fangseil.
Ist Vorschrift bei Bühnentechnik, meistens sind solche Geräte über den 
Künstlern oder dem Publikum montiert.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Und die fette Öse links unten am Gehäuse ist für die Kette als
> Diebstahlschutz ? :D

Das könntest du genau so gut über den Bügel lösen.

Nein, diese Öse ist zur Befestigung eines Fangseiles als 
Absturzsicherung. In der Veranstaltungstechnik muss alles, was in einer 
Höhe über einem Meter aufgehängt wird, mit einer Absturzsicherung 
(Einfaches Stahlseil mit Kettennotglied) versehen werden.

Viele Scheinwerfer und Geräte haben dann extra Ösen dafür, weil die 
eigentlichen Aufhängebügel ebenfalls eine Schwachstelle sein können.

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:

> Und die fette Öse links unten am Gehäuse ist für die Kette als
> Diebstahlschutz ? :D <-----------

;)

: Bearbeitet durch User
von Max H. (metalmax83)


Angehängte Dateien:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Q&D-Adapter um achtbeinige Tinies direkt auf dem Breadboard in der 
Schaltung programmieren zu können. Wird einfach über den uC gestülpt und 
nimmt nur eine zusätzliche Reihe je Seite weg.

von Alte Socke (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Foldi, Gerald und Matthias:

Ich habe ein wenig gebraucht, ich komme nicht dauernd zum Basteln. Aber 
jetzt habe ich mal beide Netzteile komplett hochgedreht, da kommen dann 
42,1V raus und es fliessen 54mA pro LED.

Das ist extrem hell. Die Kamera im Handy kann das auch nicht richtig 
darstellen. Sieht immer aus wie ein dunkler Raum mit einer Leselampe an.
Ich habe die genauen Messwerte und Rechnungen jetzt nicht hier, aber 
kurz überschlagen ergibt das ~170W inkl Verluste in Shunt, Mosfets und 
den 10R-Vorwiderständen.

Die Temperatur geht dabei auf 61° am Gehäuse der LED unter einem Klecks 
Bastel-Knete nach ein paar Minuten, ausgemacht habe ich nach ca. 30 
Minuten, da hat sich mehrere Minuten lang nichts mehr verändert.

Die Platinen werden auch sehr warm - sind fast komplett mit Kupfer 
bedeckt, sieht man nur wegen dem Lötstopplack in echt schon sehr schwer. 
Auf meinen Handy-Fotos gar nicht...

Die Platinen sind zwar sehr dünn und "wabbelig" aber scheinen von sehr 
hoher Qualität zu sein. Ich habe noch ein kleineres Panel (ca. 20x15cm) 
mit deutlich weniger LEDs und kleinere LEDs. Das scheint das selbe 
Material zu sein, nur dicker. Dort habe ich mal mit nem Saitenschneider 
dran geknabbert, das ist keine billige Chinaplatine.

Mehr kann ich da mangels Wissen nicht zu sagen. Soll ich davon mal 
versuchen bessere Fotos zu machen? Kann man dann sagen, was das für 
Material ist und wie dessen Wärme-Eigenschaften sind?

Meine Frage zielt darauf ab, wenn ich die Panels flach auf Alu montiere, 
kann ich dann vielleicht nochmal 10-20mA rausholen?


Ich habe noch ein drittes von diesen Netzteilen, 2x12V und 1x24. Wenn 
ich alle drei am Poti ganz runter drehe, komme ich auf 40V in Serie und 
kann noch hochdrehen. So könnte ich die Panels mit noch mehr Strom 
versorgen. Aber dafür muss die Temperatur stimmen...

Beitrag #5832457 wurde von einem Moderator gelöscht.
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der hier

Beitrag "Re: Quick&dirty - schnelle Problemlösungen selbst gebaut"

beschriebene Monitor läuft noch immer. jeden Tag. Mehrere Stunden lang.
seitdem war keine weitere Reparatur nötig.

Der läuft damit jetzt also mehr als 3 Jahre länger
als vom Hersteller gewollt

in Your face, Samsung!

ein weiterer läuft, ähnlich repariert, sogar 5 Jahre länger

Dieser Beitrag kann nur von angemeldeten Benutzern beantwortet werden. Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.