Forum: Projekte & Code Quick&dirty - schnelle Problemlösungen selbst gebaut


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Fred F. (fred-feuerschein)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wie wird die Zeit eingestellt?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:
> wie wird die Zeit eingestellt?

Am roten Knopf drehen. :-))

von egberto (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe im EEPROM 100 Presets hinterlegt 15s, 30s .......10min 11min 
etc. usw. (also ggf. auch fürs Kochen usw. geeignet)
Hinten sind 2 Taster + - , damit kann man den Preset wählen (Preset wird 
im EEPROM abgelegt und bleibt fürs nächste mal).

Wenn die Hühner ihr Legeverhalten nicht grundlegend ändern, sollte die 
passende Zeitvorgabe aber relativ konstant sein.

Grüße,

egberto

von egberto (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Fred F. schrieb:
>> wie wird die Zeit eingestellt?
>
> Am roten Knopf drehen. :-))

Gute Idee - aber mechanisch doch schwer umzusetzen (das Ganze ist so 
schon seehr eng).

Grüße,

egberto

von Absolvent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philip K. schrieb:
> Molex Micro Match oder Würth MM lassen sich mit den üblichen IDC
> Billigzangen nur sehr unbefriedigend verpressen. Das Originalwerkzeug
> ist mit gut und gerne 600 € allerdings unverschämt teuer für den
> Prototypenbau.
>
> Von Knipex gibt es ganz schicke zangenschlüssel mit parallel laufenden
> Backen. Ein wenig Messingprofil und flexiblen Sekundenkleber dazu und
> man bekommt ein 1A Werkzeug.

ich mach das immer mit einem Schraubstock...

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Absolvent schrieb:
> ich mach das immer mit einem Schraubstock...

Geht nur, wenn die Kabel noch nirgendwo eingebaut sind.

von Detlef _. (detlef_a)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Absolvent schrieb:
>> ich mach das immer mit einem Schraubstock...
>
> Geht nur, wenn die Kabel noch nirgendwo eingebaut sind.

Ich hau immer mit nem Hammer drauf. Geht auch nur, wenn das Kabel noch 
nirgendwo eingebaut ist.

Cheers
Detlef

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:
> wie wird die Zeit eingestellt?

Wie wär es denn anstelle der Taster auf der Rückseite (Das macht die 
Bedienung doch wieder umständlicher), dass der rote Knopf mehrfach 
gedrückt werden kann. 1x drücken 30s, 2x drücken 60s ... usw.
Das kann nach oben ja auch in größeren Schritten gehen ...

Fänd ich cooler :-)

*Edit:*
Oder: Festhalten: Zeit zählt schnell (in 10s Schritten oder so) nach 
oben. Loslassen: Uhr zählt runter bis 0


Gruß

Jobst

: Bearbeitet durch User
von Egberto (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, vieles ist hier denkbar...

Ich fand diese Lösung am passendsten weil:

1. die Zeit bleibt eigentlich immer gleich - eben zum Eierkochen

2. hieraus folgt aus ergonomischer Sicht, dass die selten benutzen 
Bedienelemente "nicht sichtbar/am weitesten weg" sein sollten

2. ist für meine Frau - die Bedienung soll einfach sein (sie hat einfach 
kein Interesse an Technik - einfach auf den Knopf drücken - geht)

Ich fand die Idee mit Drehen des Schaltknopfes gut - ist hier leider 
technisch nicht umsetzbar

Grüße,

Egberto

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egberto schrieb:
> Frauchen braucht fürs Wochenendhaus eine Eieruhr -

Super Teil, egberto! +1 von mir für die 'Not-Aus-Pilz-Eier-Uhr' :-)

von Jörg E. (jackfritt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Egberto
Und zu Weihnachten klingen alle 100 Türklingellieder, wenn die Eier gar 
sind ?

von Egberto (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kreative/Schräge Ideen sind stets willkommen! :-))

Z.B. hab ich noch so einen Notaus-Schalter liegen - da könnte man diese 
"Designlinie" ja noch mit was anderem vortsetzen ;-)

Grüße,

Egberto

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egberto schrieb:
> Ich fand die Idee mit Drehen des Schaltknopfes gut - ist hier leider
> technisch nicht umsetzbar

Ja, die Idee gefällt mir auch am besten.
Wenn man den roten Knopf irgendwie an einen Drehgeber mit Taster 
angeflanscht bekommt, sollte das gehen.

Meine Idee ließe sich allerdings temporär durch SW-Update ausprobieren. 
;-)


Gruß

Jobst

von Walter T. (nicolas)


Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
An einem Regal, das nicht nach System 32 gebaut wurde, mußte ich heute 
ein paar Lochabstände vermessen.

Bei Holz kommt es ja weniger auf den Zehntelmillimeter an - andererseits 
sind Meßschneiden absolut nicht verwendbar. Also wurden fix neue 
Meßflächen mit dem richtigen Durchmesser improvisiert. Genullt wurde das 
Ganze dann an einer bekannten Maßverkörperung (hier: Eine 
Parallelunterlage).

von Besucher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Messen der Abstände zweier gleichgroßer Löcher gehe ich gerne mit 
dem "Innenmesser" an die äußere Kante des einen Loches und richte den 
anderen dann an der Innenkante des anderen Loches aus. Messe als um 
jeweils dem Radius verschoben.

von Christian H. (ch-hunn)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Besucher schrieb:
> Zum Messen der Abstände zweier gleichgroßer Löcher gehe ich gerne mit
> dem "Innenmesser" an die äußere Kante des einen Loches und richte den
> anderen dann an der Innenkante des anderen Loches aus. Messe als um
> jeweils dem Radius verschoben.

Viel zu kompliziert. Ich mache es so:
- Innendruchmesser des ersten Loches messen
- Nullen
- Jetzt kann durch messen der Aussenkanten der Löcher der Abstand dieser 
direkt abgelesen werden.

von Marc S. (marc_s86)


Angehängte Dateien:
  • preview image for 1.jpg
    1.jpg
    288 KB, 1205 Downloads
  • preview image for 2.jpg
    2.jpg
    294 KB, 916 Downloads
  • preview image for 3.jpg
    3.jpg
    295 KB, 824 Downloads

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Der Sommer naht, lettes Jahr war es elendig warm in der Wohnung. Also 
was tun?

man verheiratet einen 120mm Lüfter, einen Wärmetauscher für PC 
wasserkühlungen und eine Aquarienpumpe und am anderen ende 2 Pelztiere, 
2 CPU kühler, einen Lüfter und 2 Kühlkörper für wasserkühlung.

Die abwärme der pelztiere entsteht außerhalb, die Kälte wird per wasser 
nach drinnen gebracht.

mal schauen was es bringt

von F. F. (foldi)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Marc S. schrieb:
> mal schauen was es bringt

Ne Menge Stromverbrauch.

von Marc S. (marc_s86)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Marc S. schrieb:
>> mal schauen was es bringt
>
> Ne Menge Stromverbrauch.

stimmt ;)

irgendwann soll die kühlung ein 2. wärmetauscher machen: in die warme 
innenluft wird wasser eingesprüht und durch den 2. wärmetausche nach 
auße geblasen, frischluft von draußen geht durch den 1. wärmetauscher. 
aber das kommt irgendwann später.

von LastLampe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Universal Zellenklemme aus kleinen Neodym Magneten sowie 
Abschirmgeflecht und alten Dosenklemmen.

Hält ziemlich gut, eine 18650 Zelle lässt sich damit locker hochheben ;)

von Besucher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Besucher schrieb:
>> Zum Messen der Abstände zweier gleichgroßer Löcher gehe ich gerne mit
>> dem "Innenmesser" an die äußere Kante des einen Loches und richte den
>> anderen dann an der Innenkante des anderen Loches aus. Messe als um
>> jeweils dem Radius verschoben.
>
> Viel zu kompliziert. Ich mache es so:
> - Innendruchmesser des ersten Loches messen
> - Nullen
> - Jetzt kann durch messen der Aussenkanten der Löcher der Abstand dieser
> direkt abgelesen werden.

Blargh .. da hast du ja sogar noch einen Knopfdruck dazwischen ... das 
ist doch viel zu aufwändig und braucht im erstfall sogar beide Hände XD 
... und geht auch nur mit digitalen.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Viel zu kompliziert. Ich mache es so:
> - Innendruchmesser des ersten Loches messen
> - Nullen
> - Jetzt kann durch messen der Aussenkanten der Löcher der Abstand dieser
> direkt abgelesen werden.

So steht es auch in der Bedienungsanleitung eines digitalen 
Messschiebers. Nur nicht bei diesem. Dieser hat die Kanten zur Messung 
von Innenmaßen nicht ...

Besucher schrieb:
> ... und geht auch nur mit digitalen.

Vielleicht gibt's dafür auch eine Äpp, in der man die Zahlen eingibt 
(oder man ein Foto vom Nonius macht - wer kann sowas schon lesen!?) und 
welche dann mit geheimen Formeln (intellectual property!) den Abstand 
ausrechnet.


Gruß

Jobst

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besucher schrieb:
> Zum Messen der Abstände zweier gleichgroßer Löcher gehe ich gerne mit
> dem "Innenmesser" an die äußere Kante des einen Loches und richte den
> anderen dann an der Innenkante des anderen Loches aus. Messe als um
> jeweils dem Radius verschoben.

Christian H. schrieb:
> Viel zu kompliziert. Ich mache es so:

Beides geht nur, wenn die Löcher noch 100% intakt sind. Wenn einmal eine 
Euro-Schraube oder ein Regalbodenhalter darin war, kann man das mit den 
schmalen Meßschneiden vergessen.

von Joe J. (neutrino)


Angehängte Dateien:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Mein MP3-Player hat einen kleinen "Schönheitsfehler": Die Masse des 
Kopfhörerausganges ist nicht gleich USB-Masse, sondern es liegt eine 
Gleichspannung < 1 V an. Beim Betrieb am Autoradio mit gleichzeitigem 
Laden ist dies nicht erwünscht. Also habe ich die NF mit zwei Übertrager 
galvanisch getrennt.

Die Übertrager stammen aus einer alten Telefonanlage und ich habe keine 
Ahnung, wie genau Impedanz, Frequenzbereich, Wicklungsverhältnis usw. 
passen. Jedenfalls läuft's für meine Zwecke hervorragend. Das 
Metallgehäuse stammt übrigens noch aus der Car-HiFi-Zeit vor über 20 
Jahren.


Gruß, Joe

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Die Übertrager stammen aus einer alten Telefonanlage

und deswegen ist der Ton jetzt auf Telefonqualität begrenzt ;)

von Joe J. (neutrino)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, und das spart Bandbreite und somit auch Sprit! ;)

Nein, ernsthaft, die Qualität klingt für mich einwandfrei. Ich finde, 
Verkehrslärm und Motorgeräusche machen eine High End Anlage im Auto 
sowieso sinnlos. Außerdem können meine alten Ohren vermutlich nur noch 
ein paar Kilohertz wahrnehmen...
;)

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Ich finde,
> Verkehrslärm und Motorgeräusche machen eine High End Anlage im Auto
> sowieso sinnlos.

:D

so gehts mir mit Geräten,
die auf kleinstem Raum sonderwat für hochtrabende Dolby-Klänge
produzieren sollen.

da fragst Dich dann:
"soll'n der Scheiss?"

von Bastler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Die Übertrager stammen aus einer alten Telefonanlage und ich habe keine
> Ahnung, wie genau Impedanz, Frequenzbereich, Wicklungsverhältnis usw.
> passen. Jedenfalls läuft's für meine Zwecke hervorragend.

Hochwertige Audio-Übertrager waren da sicher nicht verbaut. Die
spielen etwa bei Übertragungsbereich oder auch Klirrfaktor in einer
ganz anderen Liga.

Aber der Thread ist ja mit "Quick & Dirty" übertitelt und da passt das
Projekt bestens hinein. "Froh zu sein bedarf es wenig- Tralalala".  ;-)

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Mein MP3-Player hat einen kleinen "Schönheitsfehler": Die Masse des
> Kopfhörerausganges ist nicht gleich USB-Masse, sondern es liegt eine
> Gleichspannung < 1 V an.

So ein Problem hatte ich auch mal mit einem CD-Player von Philips. Ich 
hatte mich damals allerdings dazu entschieden, die Spannungsversorgung 
zu entkoppeln. Zum Betrieb waren sowieso 3V nötwendig. Also habe ich ein 
galvanisch getrenntes und geregeltes SNT aufgebaut. Auf 3 klitzekleinen 
Lochrasterplatinenresten, vielen Spulen teils in Luftverdrahtung und mit 
viel Heißkleber in einer Plastikbox, in der man Wattestäbchen kauft.
Mit dem Schalter wurde auch gleich die Endstufe geschaltet. Noch eine 
LED dazu, damit das Ding auch leuchtete.

Leider existiert dieses Ding nicht mehr und ein Foto gibt es dazu 
vermutlich auch nicht. Das hätte hier nämlich auch bestens gepasst. 
Irgendwann war ich auf der Suche nach diversen Spulenkernen und habe es 
zerlegt.

Weitere Infos, die ich noch im Kopf habe:
PWM-Modulator mit 40106
IRF720 als Schalter
Ein paar Dioden + Optokoppler für die Regelung


Gruß

Jobst

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sah bestimmt gut aus.

von Klaus R. (klaus2)


Angehängte Dateien:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
...eine etwas konsolidierte Version des vorher noch quickeren "Nokia 
Lumia -> PC Headset" Adapters...ist extrem praktisch auf der Maloche für 
Telkos, da das PC Headset sehr bequem ist und man den Ggü bestens 
versteht. Besteht aus Textilkabel, 4er Klinke, Buchsen ausm Mainborad, 
alles einzeln ge-harvest-ed.

Klaus.

von Sven L. (sven_rvbg)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem die ESP8266 Chips und Module gerade überall so beliebt sind, 
habe ich auch mal eine Kleinigkeit mit einem ESP-07 gebastelt.

Bei Obi gab es für rund 15 Euro Wifi-Steckdosen von G-Homa, welche man 
über eine App wohl steuern kann. Teile der inteligenz dieser Steckdosen 
hängen wohl in der Cloud.

Das verbaute Wlan-Modul habe ich bisher nicht weiter untersucht, ich 
habe es gegen einen ESP-07 ersetzt, auf welchem die ESPEasy-Firmware 
geflasht ist.

Das tolle, in der Wlansteckdose sind 3,3v vorhanden.

Die SIL-Leiste (RM 1,27mm) vom Modul ist wie folgt belegt:
1 - GND
2 - 3,3V
4 bis 7 - frei
8 - Taster
9 - Relais
10 - LED

Zwischen 1 und 2 habe ich zusätzlich einen 220nF Kondensator eingebaut.

Momentan teste ich das Teil, wenn man es direkt nach dem einstecken über 
WLAN-schaltet, dann stürzt es ab und an ab, Gründe noch nicht weiter 
untersucht!

Anbei noch der obligatorische Hinweis: Strom macht klein, schwarz und 
hässlich, das Gerät arbeitet mit Netzspannung, weshalb auch kein 
WLAN-Modul mit abgesetzter Antenne eingesetzt ist!

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das WLAN-Modul ist ein LPB-100 von HF 
http://www.hi-flying.com/products_detail/&productId=52&comp_stats=comp-FrontProducts_list01-111.html

Das Modul scheint ähnliche Möglichkeiten bieten wie das ESP8266, dh ich 
werden das org. Modul mal anpassen und dann wieder einbauen =)

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Heute mal nicht so ganz 'Dirty', aber immerhin Quick und fast nur aus 
Recycling Bauteilen:
* Notebook Zellen aus der Recycling Tonne
* GPS Empfänger aus Autoradio
* Stepdown aus 'Kfz auf USB' Steckerchen
* LCD aus Restbeständen einer Lehrmittel Firma

Lediglich das MC Board ist eine Neukonstruktion in Fädeltechnik und das 
Gehäuse ist ein ganz billiges aus Bayern.
Ok, ein GPS Empfänger ist ja nichts besonderes, aber dieser hier liefert 
neben den Standarddaten auch noch die interessanten 'GPVTG' Daten für 
Kompass und Geschwindigkeit (metrisch und nautic), aus denen der kleine 
Mega328 ganz simpel die zurückgelegte Distanz errechnet kann, zusätzlich 
hat der Empfänger auch noch 'GPZDA' fürs Datum und 'PRB1' für 
irgendwelche Blaupunkt Proprietärdaten.
Im Autoradio steckte auch noch ein netter Gyrosensor - mal sehen, was 
man damit noch anstellen kann.
Oh, die Koordinaten könnt ihr gerne mal raussuchen, da wohne ich aber 
nicht, das sind die Daten, die der Empfänger liefert, wenn er noch 
keinen GPSFix hat.

: Bearbeitet durch User
von Michael L. (michaelx)


Angehängte Dateien:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Die beste Frau von allen hatte Nachtschicht, und dauernd klingelt es an 
der Tür ... Kein Problem.

Ein kleines Stückchen doppelseitig kaschiertes Basismatarial, vorn und 
hinten 1 Meter Draht oder Litze angelötet, und am anderen Ende irgend 
ein passender Schalter aus der Bastelkiste, dann irgendwo zwischen die 
Batteriekontakte der Klingel gesteckt und ... Abschalten.

Garantiert kinder- und idiotensicher, da 100% frei von Netzspannung. :-)

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> da wohne ich aber
> nicht, das sind die Daten, die der Empfänger liefert, wenn er noch
> keinen GPSFix hat.

Wo willst Du dort auch wohnen!?
400km vor der Südküste Australiens im Wasser?


Gruß

Jobst

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ersatz Ladegerät für Smartphone.

Mein Sohne wollte unbedingt ein altes Smartphone (HTC Desire Z) haben, 
das man aufschieben kann und eine richtige Tastatur hat. Wir haben eins 
gekauft, aber es dessen USB Buchse ist defekt. Ich kann sie nicht 
austauschen, zu klein und die Kontakte sind unzugänglich.

Aber wir haben zwei Akkus, daher habe ich mal eben ein externes 
Ladegerät gebastelt.

Material:
- Sperrholz
- 3 Heftzwecken
- 2 Kontaktfedern von einer RJ45 Buchse
- Laderegler von einem defekten Mini Hubschrauber

Mal sehen, wie oft man den Gehäusedeckel des Handies öffnen und 
schließen kann. Der Mechanismus sieht jedenfalls recht solide aus.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Mal sehen, wie oft man den Gehäusedeckel des Handies öffnen und
> schließen kann. Der Mechanismus sieht jedenfalls recht solide aus.

also so richtig dirty würde ich eine kleine Ecke vom Deckel ausbrechen.
Dann mit einem Stück Folienleiter an die inneren Kontakte zwischen Fon 
und Akku gehen. den Folienleiter mit den Kontakten nach aussen an eine 
Seite des Fons kleben. So könnte man gleich das ganze Fon zum Laden 
einspannen.
evtl gehts mit nem Folienleiter auch ohne Eckerausbrechen.

wie gesagt, dirty.

soch dirtier:
'ne Ladebuchse an die Seite ran kleben.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ladekontakte für Spezial Akkus steck ich mir meistens aus Fischertechnik 
zusammen - so z.B. letztens mal für die Motorola Radius GP300 und GP600 
Funken.
@stefanus: Ist 'ne schöne Holzarbeit! +1

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur wie ist das jetzt elektrisch?
gehen da jetzt 5V(von USB) direkt an den Akku?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> gehen da jetzt 5V(von USB) direkt an den Akku?

Nein, in dem Stecker des USB Kabels befindet sich ein Laderegler für 
Lithium Akkus. Leider lädt der nur mit 400mA, aber ist besser, als gar 
kein Ladegerät.

von Jan H. (jan_m_h)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
▶ J-A von der H. schrieb:
> nur wie ist das jetzt elektrisch?
> gehen da jetzt 5V(von USB) direkt an den Akku?

Bei meinen Mikro-Quadcopter sitzt die Ladeelektronik direkt im 
USB-Stecker des Ladekabels. Die Elektronik ist aber ziemlich rudimentär.

: Bearbeitet durch Moderator
von Old P. (old-papa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> ... dann stürzt es ab und an ab...

Schöner Satzbau!
Paul Baumann hätte daraus ein Gedicht gemacht (muss er überlesen haben) 
;-)

Old-Papa

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Zwischen 1 und 2 habe ich zusätzlich einen 220nF Kondensator eingebaut.
> ...
> ... dann stürzt es ab und an ab...

Schmeiß den mal wieder raus!?

von Sven D. (sven_la)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> * GPS Empfänger aus Autoradio

Moin,

welches Autoradio hast Du da wiederverwertet?

73 Sven

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven D. schrieb:
> welches Autoradio hast Du da wiederverwertet?


War ein defektes Blaupunkt Travelpilot. Display im Eimer und kaputt 
gedrückte Tasten,CD defekt. Hier gibts ein wenig zum GPS Empfänger aus 
dem Dings:
http://hlembke.de/arduinoablage/crate.php?200200rns149
Chipsatz besteht aus 3 Steinen: Trimble, Scott und Scorpion.

: Bearbeitet durch User
von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...den hast du aber nur wg dem harvesting-faktor genommen,nicht weil der 
iwie besser ist als die aktuellen, oder?

Klaus.

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> … des vorher noch quickeren "Nokia Lumia -> PC Headset" Adapters …

Das erinnert mich an András Veres-Szentkirályi:
https://techblog.vsza.hu/posts/Connecting_Baofeng_UV-5R_to_a_Linux_box.html

Wegen der Urheberrechte verzichte ich darauf, das Bild dran zu hängen.
Aber diese Heisskleber-Konstruktion passt super in diesen Thread,
besser als meine eigene Variante, die ich gerade bauen musste.

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> ...den hast du aber nur wg dem harvesting-faktor genommen,nicht weil der
> iwie besser ist als die aktuellen, oder?

Falls du mich und den GPS Empfänger meinst - doch, der liefert mehr GPS 
Daten als die meisten anderen, denn er gibt neben 'GPGGA' auch 'GPVTG' 
Daten ab - also Kompass und Geschwindigkeitsdaten. Ausserdem auch noch 
'GPZDA' für aktuelles Datum.
http://www.gpsinformation.org/dale/nmea.htm#VTG
http://www.gpsinformation.org/dale/nmea.htm#ZDA

Damit ist es sehr einfach, selbst mit einem AVR Distanzen zu rechnen. 
Ist nicht ganz auf den Meter genau, gibt aber schon recht gute 
Ergebnisse.
Empfang selber ist nicht so was besonderes, ich habe bisher maximal 8 
Satelliten in Sicht, also nehme ich mal einen 8-Kanal Empfänger an.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> denn er gibt neben 'GPGGA' auch 'GPVTG' Daten ab

Das können zumindest SiRF-basierte Teile aber auch schon ziemlich
lange.  Ist halt eine Option, die man einstellen muss.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Das können zumindest SiRF-basierte Teile aber auch schon ziemlich
> lange.

Oh, das kann gut sein, aber dann müsste man ja was kaufen :-P Im Moment 
sind die einzigen Investitionen die aktive GPS Antenne und das 
Plastikgehäuse - halt, da der Mega eingelötet ist, muss man den noch 
dazu zählen.

Jörg W. schrieb:
> Ist halt eine Option, die man einstellen muss.

Ich habe auch den RXD des Empfängers verdrahtet, aber natürlich ist über 
die Optionen nix rauszukriegen. Z.B. müsste es möglich sein, für GPZDA 
die Zeitzone einzustellen, aber wer weiss schon, wie das beim Scorpion 
Chipsatz gehen könnte.
Dringend nötig ist noch ein Goldcap für den Ephemeriden SRAM, da die 
Kiste doch recht lange braucht, um nach einem Kaltstart den GPSFix zu 
bekommen.

von vn nn (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vor ein paar Jahren bei einem Schulkollegen so vorgefunden - 
improvisierter Steckdosenadapter.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
vn nn schrieb:
> improvisierter Steckdosenadapter.

Noch ein paar cm Klebeband und es bekommt das GS Prüfsiegel :-)

von Gerald B. (gerald_b)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
vn nn schrieb:
> Vor ein paar Jahren bei einem Schulkollegen so vorgefunden -
> improvisierter Steckdosenadapter.

Kommt gleich nach dem russischen Baustromschalter, bestehend aus 3 
Nägeln. 2 werden in die Wand geschlagen, Kabel drumgetüdelt und der 3. 
Nagel wird bei Bedarf quer auf die beiden anderen draufgelegt :-)

von Malte S. (maltest)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Noch ein paar cm Klebeband und es bekommt das GS Prüfsiegel :-)

Mir fehlt da noch ein Mechanismus, der sicherstellt, dass der im Bild 
untere Leiter nur an L passt.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
gnargh damals eine GB-Klassenreise :D

Da war ich mit Wäscheklammern zum Draht-Anḱlemmen auch nicht so weit weg 
;)
Berührugsschutz? pah, das weiss man doch dass da Saft drauf is' ;)

von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das scheint so ein "GB Ding" zu sein, weil die Stecker einfach nirgendwo 
anders reinpassen.

Ein Kollege aus GB hatte bei der Arbeit mal seinen Reiseadapter für das 
Laptop-Netzteil vergessen. Also hat er kurzerhand den Stecker 
abgeschnitten und die Litzen so in die Steckdose in DE gesteckt, ich 
glaube PE hatte er einfach weggelassen :-)

Dabei ist das System eigentlich garnicht schlecht, in jedem Stecker 
schonmal eine Sicherung zu haben. Nur sind die dadurch so extrem 
klobig...

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> ich
> glaube PE hatte er einfach weggelassen :-)

ist im Grunde nicht tragisch die Teile sind voll "verkunststofft" könnte 
also auch "box in Box" sein. Es gibt ja auch Netzteile 
Doppelnut-Steckern, die ha'm auch keinen PE

Markus M. schrieb:
> Dabei ist das System eigentlich garnicht schlecht, in jedem Stecker
> schonmal eine Sicherung zu habe

Die Sicherung da drin ist top, aber:

durch die Bauform des Steckers gibts aber auch keine Möglichkeit,
mal eben den Stecker anders herum gedreht einzustecken.
Wenns also mal zu gewissen Störungen kommt, die das nötig machen,
müsste man im Kasten umverdrahten ;)

jaja die Brits mit ihrer
"Splendid isolation"

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
▶ J-A von der H. schrieb:

> durch die Bauform des Steckers gibts aber auch keine Möglichkeit,
> mal eben den Stecker anders herum gedreht einzustecken.
> Wenns also mal zu gewissen Störungen kommt, die das nötig machen,
> müsste man im Kasten umverdrahten ;)

Bei denen ist aber auch die Position der Phase definiert. D.h. wenn die 
nicht stimmt ist sowieso umverdrahten angesagt.

Bei uns gibt's zwar die inoffizielle Regel Phase links, Null rechts, 
praktisch hält sich aber keiner dran. Und der Schuko passt eh in beide 
Richtungen.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Bei denen ist aber auch die Position der Phase definiert. D.h. wenn die
> nicht stimmt ist sowieso umverdrahten angesagt.

soul e. schrieb:
> inoffizielle Regel Phase links, Null rechts,

eben inoffiziell.
Und ein Hersteller macht bei der internen Geräteverdrahtung die Phase 
mal hier und mal da hin.
Das kann schon bei Geräten, die auf der Produktionsstrasse direkt 
nebeneinander stehen, abweichen. Da nützt 'ne Definition in der 
Hausverdrahtung auch nix.

generell aber:
wann hat man das schon mal...?

von SonicHazard (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Das Patent habe ich in Indien vorgefunden: Die 25m Verlängerung für die 
Baustellenflex!

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kopfschüttel.
Die haben echt keine Ahnung :)
Das dröselt man an der Stöpselhalterung fest!

von Sven (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Haben die in Indien Stecker mit Verriegelung ?

von SonicHazard (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst auch die Vorteile dieses Systems erkennen:
Der Verzicht auf eine Ummantelung der Leiter verbessert sich die 
Wärmeabgabe an die Umgebung. Durch den großen Leiterabstand wird die 
Induktivität der Leitung erhöht. Zusammen mit der Leitungslänge wird 
damit der Einschaltstrom der Flex begrenzt, sodass die B10 Automaten 
nicht auslösen ! ;)

von SonicHazard (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
58 lesenswert
nicht lesenswert
Kurzhubtaster benutzt? Keine passenden Stössel in der Bastelkiste?
Hier kommt der Umbau zum Leuchtdrucktaster!

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe früher mal kaputte TO5-Transistoren aufgehoben und die
Beine säuberlich abgeschnitten, damit man sie als Tastenstößel noch
weiter benutzen kann. ;-)

: Bearbeitet durch Moderator
von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Da kommen dann so Dinger bei raus, wie: "Drücken Sie die BFJ64-Taste" 
...!?

:-D

Gruß

Jobst

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SonicHazard schrieb:

> Kurzhubtaster benutzt? Keine passenden Stössel in der Bastelkiste?
> Hier kommt der Umbau zum Leuchtdrucktaster!

Da hätte ich noch ein Stückchen Streifenrasterplatte an die LED-Beinchen 
gelötet. Zur Verstärkung in z-Richtung.

von Jan L. (ranzcopter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SonicHazard schrieb:
> Kurzhubtaster benutzt? Keine passenden Stössel in der Bastelkiste?
> Hier kommt der Umbau zum Leuchtdrucktaster!

...also dafür würde ich den Thread umbenennen in "Quick, dirty & 
genial"!

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit den Beinchen direkt auf den Taster. Nicht schlecht.
+1 dafür.

ich wäre wohl nur auf die Idee gekommen, unter dem LED-Körper eine Hülse 
anzukleben, um mit dieser zum Taster zu kommen. Die Hülse dann 
entsprechend eingekerbt damit die Beinchen durch können.

von Jörg E. (jackfritt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sonic
+10, das is mal genial! Thx dafür.

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SonicHazard schrieb:
> Hier kommt der Umbau zum Leuchtdrucktaster!
>
Das ist ja mal eine richtig gute Idee, muss ich mir unbedingt merken.


Bernd_Stein

: Bearbeitet durch User
von Tom G. (masterx244)


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das bauteil zu kleine Füßchen hat und trotzdem aufs steckbrett 
muss...
Als Bonus war auch keine Platine zum adaptieren zur hand aber jede menge 
feinklemmen. War nen hack von einem Bekannten im computerclub

von Magnus M. (magnetus) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Tom G. schrieb:
> Wenn das bauteil zu kleine Füßchen hat und trotzdem aufs
> steckbrett muss...

Gibt's auch eine scharfe Detailaufnahme dazu, auf welcher sich das IC 
erkennen lässt?

von Tom G. (masterx244)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magnus M. schrieb:
> Tom G. schrieb:
>> Wenn das bauteil zu kleine Füßchen hat und trotzdem aufs
>> steckbrett muss...
>
> Gibt's auch eine scharfe Detailaufnahme dazu, auf welcher sich das IC
> erkennen lässt?

Grad nicht, war nen sehr kleiner 5-Füßliger SMD-chip, das teil war etwa 
so groß wie 2 locher aufm steckbrett. die schaltung befindet sich jetzt 
auch schon auf ner platine aber der hack fliegt noch irgendwo rum, komm 
aber erst am montag wieder dran.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom G. schrieb:
> Wenn das bauteil zu kleine Füßchen hat und trotzdem aufs steckbrett
> muss...

Was sprach gegen 'Dead-Bug' ?


Gruß

Jobst

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonic, was macht der Gerät mit Lum & Out überhaupt? Beleuchtungszeug?LDT 
wird mal nachgebaut, TO5 find ich aber auch kuul.
Klaus.

von Tom G. (masterx244)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kein passender draht da und die füßchen waren verdammt dünn(die sorte 
bauteil von hand zu löten ist schon hinter grenzwertig, vor allem wenn 
kein extrem guter lötkolben zur hand ist), die klemmen haben gerade so 
gehalten, und dead bug hätte auch stabilisierung benötigt.

von SonicHazard (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Sonic, was macht der Gerät mit Lum & Out überhaupt?
> Beleuchtungszeug?LDT
> wird mal nachgebaut, TO5 find ich aber auch kuul.
> Klaus.

PWM Ansteuerung zweier LED Stromquellen 350mA in Abhängigkeit
der Beleuchtungsstärke und digitalem Signal.
Menuführung über Drehencoder mit Taster,
On/Off der Stromquellen und Anzeige über LED-Drucktaster.

Die Software ist allerdings noch in Arbeit.
Den Zweck des Ganzen verrate ich erst wenn's pratisch funktioniert!

SonicHazard

von Philipp K. (philipp_k59)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So halb Quick&Dirty.. auf jedenfall ein Quick&Dirty Einfall!

Musste nen sensor überwachen der am A**** der Welt selten schaltet.. da 
wär nen Digitaloszi zu schade.

Also kurz mal nen Arduinoboard, Ds3231+At24c32 Modul mit Isoband 
umwickelt, ein altes Templogger Projekt ausgegraben und an einen 
Potentialfreien Kontakt angeschlossen.

Das ganze kommt easy an eine Werbegeschenk Powerbank,wird mit nem 
FTDI-Adapter am Handy ausgelesen und hält 100 Stunden.

von Tim S. (freak_ts) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
PC + LM7805

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tim S. schrieb:
> PC + LM7805

Hättest aber wirklich wenigstens den obligatorischen 100nF an den 
Ausgang löten können - gerade bei den langen Anschlussdrähten.Deswegen 
von mir eine -1

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Deswegen von mir eine -1

Warum?  Für „Quick & Dirty“ wäre es ja eigentlich eine +1, wenn's
trotzdem funktioniert. ;-)

von F. F. (foldi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig!

von Magnus M. (magnetus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Warum?  Für „Quick & Dirty“ wäre es ja eigentlich eine +1, wenn's
> trotzdem funktioniert. ;-)

Der Äther in der näheren Umgebung ist dann besonders "dirty".

:D

von Luca E. (derlucae98)


Angehängte Dateien:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Makrokonverter für das iPhone aus einem Objektiv eines Canon Camcorders. 
Alles zusammengehalten durch Sekundenkleber.
Das Bild "IMG_6598" zeigt einen 0603 Kondensator, einen 0805 Widerstand 
und einen 1mm Platinenbohrer.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Warum?  Für „Quick & Dirty“ wäre es ja eigentlich eine +1, wenn's
> trotzdem funktioniert. ;-)

Allerdings nur mit dem "Jack-Ass"-Hinweis, dies bloß nicht zuhause zu 
versuchen.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Luca E. schrieb:
> Makrokonverter für das iPhone

muss aber nicht heissen, dass die Bilder auch nen Quadratmeter gross 
werden

von Chris R. (hownottobeseen)


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Luca E. schrieb:
> Makrokonverter für das iPhone aus einem Objektiv eines Canon Camcorders.

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit den Linsen aus älteren Scannern 
gemacht. Vor eine normale Digiknipse gespannt ergeben die eine relativ 
gute Abbildung. Ein Ringlicht habe ich aus dem LED-Backlight eines 
kaputten Netbook-Displays gewonnen (Side-LEDs auf Flex).

Leider gibt es immer weniger Scanner mit richtigem optischen System :-(

Das Bild oben wurde wegen starker Vignettierung zugeschnitten und auf 
ca. 50 % skaliert. Die Linse eignet sich auch als Mini-Mikroskop zum 
Checken von Lötstellen. Darunter löten würde ich allerdings nicht ;-)

(Edit: noch zum Vergleich: Rechts oben ist ebenfalls ein 
0603-Kondensator. Der Chip in der Mitte ist ein MMA8453 - Accelerometer 
von Freescale. Die Leiterkarte wurde gefräst)

Grüßle, Chris

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab ein paar Linsensysteme aus alten Gross-Kopierern im Einsatz.
damit lässt sich "quick+dirty" auch ein Microskop Ersatz zum Löten 
basteln:

Beitrag "Re: Quick&dirty - schnelle Problemlösungen selbst gebaut"

von Tom G. (masterx244)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Magnus M
HIer mal der Artverwandte von dem Klammerchip der auf einen Adapter 
aufgelötet ist (hab den Klammerhack nicht mehr ausfindig machen können). 
die FGüßchen unten sind 2,54MM-Raster.

von Magnus M. (magnetus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom G. schrieb:
> @Magnus M
> HIer mal der Artverwandte von dem Klammerchip der auf einen Adapter
> aufgelötet ist (hab den Klammerhack nicht mehr ausfindig machen können).
> die FGüßchen unten sind 2,54MM-Raster.

Ich glaube dass ich dieses Breakout toppen kann. Gib mir ein paar 
Minuten, damit ich Fotos machen kann...

von Magnus M. (magnetus) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist mein handgestricktes APDS-9300 Breakout.

Das IC ist 2,6mm x 2,2mm x 0,55mm "groß". Das Foto "APDS9300_pads" zeigt 
einen Ausschnitt meines Daumenabdruckes mit der Unterseite des Bauteils 
im Vordergrund ;)

Die Umsetzung dieses Breakouts war übrigens alles Andere als "quick".

von Teo D. (teoderix)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
OK, dann ich mal mit nem Breakblöd :)

MCP73831T SOT-23
Was kann so'n Spacken wie ich, mit Toner-Transfer ..., da so an 
Wätchen abtransportieren:)
105µ (dachte es wären 70:) 40x70mm DS, ~1W -> 75° (naja, gemessen 
halt).
Die Struktur in den Flächen ist gewollter Zufall o.s.ä. ...


Quick? Auf keinen Fall, aber dafür um so mehr Dirty :)
Why? Weil ich's kann :P
(und ich's grad brauchte:)




PS:
Tim S. schrieb:
> PC + LM7805
Hat ich auch schon mal gepostet.
Löt halt 2x 0603 direkt unter's Gehäuse :)

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Chinatester in der Verteilerdose. ;-)

von Tom G. (masterx244)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magnus M. schrieb:
> Tom G. schrieb:
>> @Magnus M
>> HIer mal der Artverwandte von dem Klammerchip der auf einen Adapter
>> aufgelötet ist (hab den Klammerhack nicht mehr ausfindig machen können).
>> die FGüßchen unten sind 2,54MM-Raster.
>
> Ich glaube dass ich dieses Breakout toppen kann. Gib mir ein paar
> Minuten, damit ich Fotos machen kann...

Der breakout war eigentlich nur als Größenreferenz gedacht weil ich den 
Chip mit den klemmen nicht finden konnte bzw der Chip der geklemmt war 
dann auf dieses Breakout-Board gefummelt wurde

von Armin K. (-donald-) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Wie lötet man einen DFN8-IC (3x3mm) auf einen QFN48-Footprint (7x7mm)?
Einfach so.

von Tom G. (masterx244)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal eine schnell zusammengeschusterte Platine um bei Gewitter nicht 
dauernd den auslöser der kamera drücken zu müssen (aka 
billig-"fernauslöser")
Edit: Kamera ist ne Panasonic Lumix G5 (zum verständnis wie die 
schaltung funzen soll)

: Bearbeitet durch User
von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist die Auslösezeit klein genug, daß es ausreicht, erst dann auszulösen, 
wenn der Blitz schon leuchtet?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Ist die Auslösezeit klein genug, daß es ausreicht, erst dann auszulösen,
> wenn der Blitz schon leuchtet?

Tja leider müssten wir die Funktion Googeln.
Ich denke hier get's darum den Verschluss offen zu halten OHNE zu 
drücken?!
Öffnen, auf Blitz warten, schließen (o. auch nich).......

von Tom G. (masterx244)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei gewitter geht man oft mit Serienbild ran aka ein foto nach dem 
anderen schiessen was durch den Auslöser gedrückt halten erreicht werden 
soll.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Tom G. schrieb:
> Hier mal eine schnell zusammengeschusterte Platine

was sehen wir hier eigentlich genau?

hängt die Cam am anderen Ende des Kabels?

Für Blitze nehme ich einfach ein Video in HD auf.
die Bildgrösse reicht mir da.
Meine Cam kann bis 200fps, da sehen Blitze schon mal noch viel 
interessanter aus, obwohl das dann nur in 640x480 geht

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es draußen schön dunkel ist, kann man auch einfach die Blende mal 
für 5 bis 30 Sekunden offenlassen. Dann erwischt man alles, was in 
dieser Zeit reinkommt. Voraussetzung ist dabei natürlich ein Stativ.

Siehe auch:

  https://www.ddpix.de/blitze-fotografieren-gewitter-fotografieren/

Im Internet gibt es genügend Literatur, wie man Blitze fotografiert.

von Stefan A. (ripper121)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Wenn es draußen schön dunkel ist, kann man auch einfach die Blende mal
> für 5 bis 30 Sekunden offenlassen. Dann erwischt man alles, was in
> dieser Zeit reinkommt. Voraussetzung ist dabei natürlich ein Stativ.

Richtig. Das macht er auch. Und was macht er nach den 5 bis 30s? Wieder 
drauf drücken ... oder draufdrücken lassen ... ;-)
Das macht seine 'Schaltung'.


Gruß

Jobst

von Tom G. (masterx244)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Frank M. schrieb:
>> Wenn es draußen schön dunkel ist, kann man auch einfach die Blende mal
>> für 5 bis 30 Sekunden offenlassen. Dann erwischt man alles, was in
>> dieser Zeit reinkommt. Voraussetzung ist dabei natürlich ein Stativ.
>
> Richtig. Das macht er auch. Und was macht er nach den 5 bis 30s? Wieder
> drauf drücken ... oder draufdrücken lassen ... ;-)
> Das macht seine 'Schaltung'.
>
>
> Gruß
>
> Jobst

Korrekt beschrieben :) 2 der Jumper sind vor der Widerstandsschaltung 
falls ich mal nen alternativen ansatz ranklemmen muss der hinter den 
widerständen nicht funzt (futureproofing für weitere hacks sozusagen), 
die anderen jumper (die wo dicht beieinander sind mit enm unbesetzten 
zwischendrin) sind die Schalter, hatte beide drauf damit mir die beim 
umräumen nicht in irgendeine ritze verschwinden

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, ich habe gestern den "Spann-Ring" aus Plastik von 
unserer Pool-Sandpumpe mit Pollin 510130 Schlauchschelle und abgesägten 
U-Profil- Stückchen ersetzt. Hält. Ist dicht. :-)

Aber wir sind ja hier nicht im Mechanik-Forum.
Oder soll ich trotzdem ein Foto posten?

Zurück zur Elektrik: Ich wollte die "Stromversorgung" aus einem 
Funkgerät herausholen und zusätzlich schalten. Also aus Klebeband 
(Kapton-Tape und Alu-Tape) ein Stück "biegsame Platine" gebastelt. Der 
Pluspol ist "doppelseitig".

Im Bild sieht man einmal die Batteriekontakte mit dem Alu-Tape davor und 
einmal wie rechts die Leiter aus dem Gehäuse herausgeführt sind.

Ich brauche das aber bald drei mal in "schön". Siehe
Beitrag "[S] Stückchen flexible Leiterplatte"

von Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)


Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

anbei ein kleiner Prüfadapter für installierte 9V Blockbatterien, ich 
fürchte der Anwendungsfall ist etwas speziell. Man kommt ja gut mit 
Prüfspitzen an die Pole, auch wenn die Batterie installiert ist. Ich 
möchte die Batterie aber über einen längeren Zeitraum (1 Jahr) messen 
und da will ich natürlich die Spitzen nicht festhalten :-)

Die üblichen Klemmen halten nicht gut an den Polen, wenn die Batterie 
installiert ist.

3D gedrucktes Stück mit zwei Furchen für die Pinne aus einem gewinkelten 
Header. Die Pinne sind dann einfach eingeklebt.

Kontaktiert einwandfrei und reproduzierbar.

vlg
 Timm

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
dünne Litze mit in die Pole klemmen

-löppt ook ;)

von Walter T. (nicolas)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Quick aber nicht dirty:

Ein Plisseevorhang ist ein wunderbarer Sonnenschutz. Allerdings scheint 
keine gute Fensterbefestigung käuflich erhältlich zu sein: Entweder man 
muß in den Fensterrahmen bohren oder breite Halterungen in die 
Gummidichtung pressen, was deren Lebensdauer und Wirksamkeit sicherlich 
nicht zugute kommt.

Dabei könnte es so einfach sein: Ein paar Aluminiumwinkel, mit „Power 
Strips” an den Fensterrahmen geklebt, sind völlig ausreichend. 
Großzügige Abrundungen auf der Unterseite sorgen dafür, daß sich keine 
Spannungsspitze im Zugbereich bilden kann.

Es gibt Artikel, bei denen man sich wundert, daß es sie nicht zu kaufen 
gibt.

von Michael L. (michaelx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Dabei könnte es so einfach sein: Ein paar Aluminiumwinkel, mit „Power
> Strips” an den Fensterrahmen geklebt, sind völlig ausreichend.

Warte erst mal ab, wie lange es hält. Wir hatten hier diese Klebehaken 
für Gardinenstäbe, auch mit Powerstrips. Die haben sich immer nach 1/2 
Jahr abgelöst, trotz vorheriger gründlicher Reinigung der Klebestelle, 
und peinlicher Beachtung aller sonstigen Verarbeitungsvorschiften. Ich 
habe deshalb das Klebepad von den Haken abgepuhlt alle Klebereste 
gründlich entfernt, und danach die Haken mit Heißkleber auf die 
vorgewärmte Stelle angeklebt, nochmals rundherum eine schöne Kehlnaht 
gezogen. Jetzt hält das endlich bombenfest.

von Konrad S. (maybee)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Dabei könnte es so einfach sein: ...

Oder man hat Plissees, die direkt vor dem Glas reinpassen. Dann ist zwar 
links und rechts ein kleiner Lichtspalt, aber dafür gibt es bei der 
Montage kein Problem.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Michael L. schrieb:
> Die haben sich immer nach 1/2
> Jahr abgelöst, trotz vorheriger gründlicher Reinigung der Klebestelle,

Das Zauberwort heisst:

Heisskleber

ABER:
Einfach nur auf die Klebestelle raufpatschen und gut?

nein. auch hier: reinigen, staubfrei machen.

Man muss dann die Klebestelle wie hier am Fenster vorwärmen.
Kunststoff ist dabei natürlich so'ne Sache,
dass man da nicht auf 300° erwärmt
oder sonstwie mit dem HeissluftPhaser stundenlang raufhält ist klar.
Aber so 80° bis 100° geht schonmal.

Das Werkstück natürlich auch erhitzen. das kann sogar noch wärmer sein
dann im Warmzustand der Werkstücke den Kleber applizieren
und dann randrücken.
Jetzt entweder selbst halten bis es abgekühlt ist
oder etwas vorbereitet haben, dass einem das abnimmt :)

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael L. schrieb:
> Warte erst mal ab, wie lange es hält.

Im Wohnzimmer seit 3 Jahren. Im Hobbyzimmer seit gestern.

Michael L. schrieb:
> Die haben sich immer nach 1/2
> Jahr abgelöst, trotz vorheriger gründlicher Reinigung der Klebestelle,

Die Klebehaken haben auch einen Konstruktionsfehler: Der Klebstreifen 
darunter ist immer eckig, d.h. in der am stärksten belasteten Ecke fängt 
der Klebstoff an sich abzuschälen. Hier gibt es keine Ecken mit 
Schälbelastung.

Konrad S. schrieb:
> Oder man hat Plissees, die direkt vor dem Glas reinpassen.

Dann müßte ich in den Rahmen bohren - was ich nicht will.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
16 lesenswert
nicht lesenswert
da ein Ḱollege das noch nicht kannte, jetzt auch hier.

Oftmals kommen Bauteile und Gerätschaften in solchen Kartons daher,
die man so auseinander klappen kann,
die keine Klebestellen haben um die zusammenzuhalten.

Diese Dinger kann man "auf links" drehen um neutrale Kartons zu 
schaffen, ohne äussere Aufkleber und so. die sind dann alle innen.

Im Bild 8673 unten links das Ergebnis. Es sieht aufgrund der kleinen 
Packung, gerade mal 9cm breit, hier nicht ganz so gerade aus, aber bei 
grösseren gehts super.

wenn man (so wie ich) am Arbeitsplatz täglich z.B. mal eben
20 Kartons von Motherboards o.ä. bekommt,
erhält man so ziemlich schnell Material für einheitliche Kartonstapel.
Falls grad die Fächer und Schubladen nicht ausreichen.

auch gut, wenn man mal was verschicken will.
Da kommt keiner bei Postens auf die Idee:
> Oh goil Motherboard drin, das krall ich mir.

von Andreas K. (andreas_k209)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Walter,

Walter T. schrieb:
> Ein Plisseevorhang ist ein wunderbarer Sonnenschutz. Allerdings scheint
> keine gute Fensterbefestigung käuflich erhältlich zu sein: Entweder man

"Fensterbefestigung Plissee" also es gibt viele Arten:
-Klemmfix (wird hinter den Rahmen geklemmt, kein kleben, kein bohren)
-Klebemontage (wie Deine Lösung)
-Winkelmontagen (ja, da muss man bohren)

salü

von Michael L. (michaelx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Michael L. schrieb:
>> Die haben sich immer nach 1/2
>> Jahr abgelöst, trotz vorheriger gründlicher Reinigung der Klebestelle,
>
> Das Zauberwort heisst:
>
> Heisskleber
>
> [ ... ]

Darf ich mal ganz höflich fragen, ob du nur den Anfang von Antworten 
liest?!

:-/

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Michael L. schrieb:
> Darf ich mal ganz höflich fragen

Das darfst Du.
Denn ich hatte noch nie irgendwelche Klebepads, die längere Zeit 
hielten.
Allerdings nie wirklich was mit abgerundeten Ecken probiert.

Im Gegensatz dazu hängt ein Saugnapf für eine Dashcam jetzt 2 Jahre ohne 
dass das Teil einmal heruntergefallen wäre.

So ist das halt mit Dingen die kleben oder sonstwie haften sollen.
Versteh'n tust das wirklich nie so ganz

von Michael L. (michaelx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Michael L. schrieb:
>> Darf ich mal ganz höflich fragen
>
> Das darfst Du.

Hey, nimms mir nicht übel, aber du solltest echt mal lesen, bevor du 
antwortest.

Ich schrieb über meine Erfahrungen, und dass diese Klebepads nicht 
halten, auch dass und wie ich das mit Heißkleber gelöst hab. - Und dann 
kommst du, um mir zu erklären, das die Klebepads nicht halten, und 'nem 
gaaanz heißen Tipp: Heißkleber. Und als ob das nicht reicht, bringst du 
auf meinen vorsichtigen Hinweis, dass du besser lesen solltest, nochmal 
den Heißkleber als die neueste Neuigkeit.

Finde den Fehler. ;-)

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte Dich zwar zitiert, meinen Post aber allgemein gehalten.
Ist das nun sooo verkehrt?

muss man wirklich um jeden Furz diskutieren?
könnt Ihr das nicht in Kurts "Welle-Teilchen" Faden machen?

von Klaus I. (klauspi)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte gerade mit der Eigenerwärmung von DS18B20 im TO-92-Gehäuse zu 
kämpfen.

Kühlkörper für TO-92 sind aber eher schwer erhältlich. Ein paar gibt es 
schon z. B.: http://de.rs-online.com/web/p/kuhlkorper/7124320/

Also mal schnell eine Halterung für Kleinsicherungen aus der Bastelkiste 
herausgefischt, eine Seite platt gedrückt für die plane Seite des 
TO-92-Körpers und mit Wärmeleitpaste eingeschmoddert. Zusätzlich habe 
ich noch eine Kühlfahne angelötet (erhältlich bei Pollin: 10 Stück << 
0,5 EUR).

Sorry für das schlechte Bild.

von Christian S. (solder)


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich wollte auch endlich mal einen Joule Thief aufbauen. Ist ja nicht so 
schwer. Leider hatte ich keine passende Spule oder Ringkern gefunden. 
Ergebnis war Versuch 1 mit Ferrit-Stab (da war vorher auch eine Spule 
drauf). Ich musste das 100 Ohm Poti bis fast 0 Ohm drehen, aber es 
funktioniert. Dann habe ich noch mal rumgekramt und in einer Kiste mit 
vor Jahren ausgelöteten Teilen doch noch 2 Spulen gefunden wie im Bild 
2. Die waren schon fertig so und damit ging es richtig ab. Poti ist 4,7k 
und auf auf maximalen Widerstand eingestellt. Möglicherweise könnte der 
Widerstand sogar noch höher sein. Transistor ist BC549C.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
den Ferrit-Stab mit einem Papierstreifen umkleben,
die Spule dann da rauf.
Dann kann man in ziemlich weitem Bereich die Freq ändern,
wenn Du den Ferrit in der Papierhülse hin und her schiebst.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
auch wieder nur was kleines aber nervig wenn nicht da.
-Hohlstecker!
Du hast zig Stekcer rumfliegen, aber wo sind die alle?
Vor allem wo ist der passende
für diese sch... kleine Buchse am Fotoapparat?

Also 5 Minuten selbst basteln spart 30 Minuten Suche.

Mit 2 Aderendhülsen. um die innere etwas Schrumpfschlauch damits 
isoliert.
Erst die grosse reinstecken, dann die kleine. Die kleine muss noch etwas 
eingedrückt werden. sitzt stabil ohne Wackler.
Jetzt kann die alte 2MP-Fotoknipse noch als PAL Überwachungskamera am 
6V-BleiAkku oder Netzteil dauer-an sein.

von Christian S. (solder)


Angehängte Dateien:
  • preview image for F1.jpg
    F1.jpg
    105 KB, 1039 Downloads

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte 10 Solarlampen für je 1€ gekauft. Leider musste ich auch 
feststellen, dass die nicht viel taugen (zumindest, wenn sie immer 
draußen bleiben -> Korrosion). Deshalb suchte ich für die Lampengehäuse 
nach neuen Aufgaben, wie z.B. einen Farbwechsler mit WS2812B. 
Angesteuert wird die LED von einem ATTINY13A. Leider musste ich 
feststellen, dass ich den noch vorhandenen ATTINY12 wieder nicht nehmen 
kann, da er mit seinem Takt von nur 1,2MHz zu langsam ist um das Timing 
für die LED zu erzeugen. Mit den 9,6MHz des Tiny13 geht es hingegen, 
wenn man nicht vergisst, CKDIV8 abzuschalten (war wohl schon zu spät 
gestern Abend). Für die Lampe musste noch eine Batterielösung her. Die 
5V-Stepup-Wandler von ebay eignen sich offenbar sehr gut (die gezeigte 
Batterie hat noch knapp 1,2V).

von Stefan A. (ripper121)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Ich hatte 10 Solarlampen für je 1€ gekauft. Leider musste ich auch
> feststellen, dass die nicht viel taugen (zumindest, wenn sie immer
> draußen bleiben -> Korrosion). Deshalb suchte ich für die Lampengehäuse
> nach neuen Aufgaben, wie z.B. einen Farbwechsler mit WS2812B.
> Angesteuert wird die LED von einem ATTINY13A. Leider musste ich
> feststellen, dass ich den noch vorhandenen ATTINY12 wieder nicht nehmen
> kann, da er mit seinem Takt von nur 1,2MHz zu langsam ist um das Timing
> für die LED zu erzeugen. Mit den 9,6MHz des Tiny13 geht es hingegen,
> wenn man nicht vergisst, CKDIV8 abzuschalten (war wohl schon zu spät
> gestern Abend). Für die Lampe musste noch eine Batterielösung her. Die
> 5V-Stepup-Wandler von ebay eignen sich offenbar sehr gut (die gezeigte
> Batterie hat noch knapp 1,2V).

Ist Uart und WS2812 möglich mit dem Tiny13?
Würde den gern Mit USB2Serial daten schicken.
z.B. (255,255,255,1) um die 1. led auf Weis zu setzen

von Christian S. (solder)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.E. wird das kaum gehen. Mit den 9,6Mhz des Tiny13 geht es gerade so. 
Ich sende alle Bits direkt nacheinander, was viel Speicher braucht 
(Assembler). Das geht nur, wenn nur 1 LED angeschlossen ist. Sprünge und 
Schleifen würden das Timing beeinflussen. Entweder taktet man den Tiny 
extern. Besser wäre dann aber ein größerer Tiny, der auch gleich eine 
UART hätte wie der 2313 oder wegen Platz, 4313. Da kannst du dann auch 
einen passenden Quarz anschließen. Bei 20MHz ist ein Takt 50ns lang. Da 
kann dann auch mal ein zusätzlicher Befehl stehen, ohne, dass das Timing 
durcheinander kommt.

Wenn du mehrere LED hast, musst du ja auch immer die Daten der 
vorherigen mitschicken, d.h. der Tiny muss die sich merken. Die Anzahl 
der Register ist ja beschränkt, also geht es nur im RAM. Die Zugriffe 
dürfen aber das Timing an die LED nicht beeinflussen, da wird man das 
Laden der Register aus dem RAM an einer passenden Stelle einbauen müssen 
(statt NOP lädt man schon mal das Register mit der Farbe der nächsten 
LED).

: Bearbeitet durch User
von Stefan A. (ripper121)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok muss ich mal durch probieren.
Mir wäre der Attiny102 noch aufgefallen mit Uart und 1kb

von Paul H. (powl)


Angehängte Dateien:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal wieder mein Rapid-Prototyping-Toolkit etwas erweitert. Und 
zwar um simple Breadboard-Steckbrücken in 8er und 10er Ausführung, damit 
ich z.B. schnell mal eine Reihe LEDs auf dem Breadboard mit Masse 
verbinden kann ohne eine Steckorgie mit diesen 2er-Brücken zu starten.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> [...] und
> zwar um simple Breadboard-Steckbrücken in 8er und 10er Ausführung,
> [...]

Nicht schlecht. Fast so einfach wie Widerstandsnetzwerke.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0Ω-Netzwerke

von Philipp K. (philipp_k59)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
War hier bstimmt auch schonmal..

Falsche Eagle Library erwischt.. Bzw sind das zwei unterschiedliche 
Packages mit identischem Namen "SO16".. müsste Tssop16 und soic16 sein

Sehr komisch.. auf jedenfall als Käfer umgebogen finde ich das ganze 
auch nicht verkehrt.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Sehr komisch.. auf jedenfall als Käfer umgebogen finde ich das ganze
> auch nicht verkehrt.

In Ordnung! Du könntest auch als Entomologe arbeiten.
:-)

mfG Paul

von Teo D. (teoderix)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Schnell mal ne Halterung, zum ätzen für kleine Platine gesucht. Da kam 
mir die Heißklebepistole ins Blickfeld :)

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Zuverlässige Probe für kleine Vias, ohne gleich Kupferlackdraht 
reinfummeln zu müssen? Kanüle + Minikleps.

Kanülen kosten im Praxisbedarf-Versand übrigens im Hunderterpack so viel 
wie fünf Stück in der Apotheke.

Max

von Klaus R. (klaus2)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
...witzig Max, ich hab auch gerade einen Kanülen-Tip parat. Den hat mir 
mein Onkel mal in der Vor-Internetzeit gezeigt um damals TTLs aus 
doppelseitigen Platinen zerstörungsfrei auszulösten (für Platine UND 
Chip!). Lötpunkt erhitzen, Kanüle durch, fertig. Meine ist vorne leicht 
angeschliffen, damit sie sich ggf Platz macht. Ist dtl günstiger als 
eine Entlötpistole und vll auch schneller & präziser an einigen Stellen.

EDIT: Auch das umgebogene Beinchen im Foto ist damit ein Klacks!

Gruß, Klaus.

: Bearbeitet durch User
von Old P. (old-papa)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> ...witzig Max, ich hab auch gerade einen Kanülen-Tip parat. Den hat mir
> mein Onkel mal in der Vor-Internetzeit gezeigt um damals TTLs aus
> doppelseitigen Platinen zerstörungsfrei auszulösten (für Platine UND
> Chip!). Lötpunkt erhitzen, Kanüle durch, fertig. Meine ist vorne leicht
> angeschliffen, damit sie sich ggf Platz macht. Ist dtl günstiger als
> eine Entlötpistole und vll auch schneller & präziser an einigen Stellen.
>
> EDIT: Auch das umgebogene Beinchen im Foto ist damit ein Klacks!
>
> Gruß, Klaus.

Das funktioniert wurklich gut, aber gut eben nur bei einseitigen 
Platinen. Bei 2-seitigen wirds knifflig mit der Wärme für die andere 
Seite.

Old-Papa

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
+++ Ohne Bild aber trotzdem QnD +++

Fällt mir noch was Gutes ein, ein schneller Sonntags-Nachmittags-Umbau: 
Eine Umschaltbox, die versorgt von 12V des TV dessen Amp-Ausgänge direkt 
an die großen Standboxen legt - damit ist der Sound deutlich besser als 
mit den internen Quäkern des LCDs. Ist die Glotze aus, schaltet die Box 
resp. die Relais, wieder die Anlage an die Standboxen. Die Umschltung 
kann natürlich unterbrunden werden, am TV selbst kann auch wieder auf 
interne Boxen umgeschaltet werden (4fach UM wg Class-D!). Kann ich nur 
empfeheln, habe ich nun schon mehrfach so umgebaut...

Gruß, Klaus.

von Kurt (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Es musste etwas her, dass den Einschalttaster gedrückt hält...

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Scheinwerferlampe zum Testen von PC-Netzteilen
eine Wendel an 5V, die andere gleichzeitig an 12V.

jaja die alte Technik für "Mackfuffzsch" ist dafür genau richtig.

: Bearbeitet durch User
von Toto mit Harry (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man eine Platine von Feuchtigkeit befreien möchte bieten sich Zewa 
oder Handtrockenpapier an, sind ja echt gut Saugfähig.. nur wie damit 
zwischen die Bauteile kommen?

Einfach vorher durch den Aktenvernichter schieben :D

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Toto mit Harry schrieb:
> nur wie damit
> zwischen die Bauteile kommen?

Platt drüber legen, mit nem Pinsel (3-4cm breit) tupfen, leicht reiben. 
Reinigt auch gleich noch gut.
Wenn's ums Polieren geht, mach ich das mit nem Mikrofasertuch und Alk 
(o.ä.). Saugt den letzten Schmodder raus.

von Zonk (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Platine in Isopropanol legen, Wasser und ISO sind in jedem Verhältnis 
mischbar. Das ISO verdunstet Recht zügig von allein.

von Bastler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Toto mit Harry schrieb:
> Einfach vorher durch den Aktenvernichter schieben :D

Das Schnittgut aus dem Aktenvernichter weist hier eine besorgnis-
erregende Breite auf. Nicht für Paranoiker geeignet, sondern eher
für Sorglose mit einer ausgeprägt optimistischen Lebenseinstellung.
;-)

Aktenvernichtung - Quick & Dirty (im Privathaushalt): Das Papier gibt
man in einen Eimer und weicht es mittels Wasser ein. Nach kurzem
Durchkneten erhält man einen homogenen Papierbrei, der sich beispiels-
weise bequem über das WC entsorgen lässt.

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Platt drüber legen, mit nem Pinsel (3-4cm breit) tupfen, leicht reiben.
> Reinigt auch gleich noch gut.
> Wenn's ums Polieren geht, mach ich das mit nem Mikrofasertuch und Alk
> (o.ä.). Saugt den letzten Schmodder raus.

>Platine in Isopropanol legen, Wasser und ISO sind in jedem Verhältnis
>mischbar. Das ISO verdunstet Recht zügig von allein.

Ist leider beides nicht mehr Quick wenn man diese Mittel gerade nicht 
hat ;)

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toto mit Harry schrieb:
> von Feuchtigkeit befreien

Katzenstreu. Danach mit Druckluft vom Staub reinigen.

von Gerald B. (gerald_b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platine bei 60°C mit Umluft in die Backröhre legen :-)

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toto mit Harry schrieb:
> Wenn man eine Platine von Feuchtigkeit befreien möchte

quick = Pressluft

dirty = Gips, das bindet Wasser ab

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald B. schrieb:
> Platine bei 60°C mit Umluft in die Backröhre legen :-)

Genau, erstmal Flussmittel mit Iso und Wasser mehr oder weniger gut 
runterwaschen, dann in den Backofen und danach machen die Kinder dann 
die Kekse oder eine Fertigpizza darin.

Wünsche allen einen guten Start ins Wochenende ;)

von c.m. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
19 lesenswert
nicht lesenswert
ich weiß nicht ob das überhaupt erwähnenswert ist…
schon ewig lange überfällig habe ich mir einen leiterbahntrenner für 
lochrasterplatinen "gebaut".
material: selbstmörder-spannungsprüfer/schraubendreher und proxxon mit 
dünnem trennblatt.

ergebnis ist besser als erwartet :)

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
c.m. schrieb:
> leiterbahntrenner für lochrasterplatinen

Ein normaler  3 oder 4mm Metallbohrer tut es auch.  Damit ist die Bahn 
dann nicht mit einem Schlitz sondern mit einer Kreisaussparung getrennt.
So hab ich es mal gelernt :)

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Da mein letzer Beitrag hier so trollig war nun mal wieder etwas 
passenderes:

Zur Speisung eines anderen OP brauchte ich etwa +/- 7V, da alle 
Netzteile schon im Einsatz waren musste schnell etwas anderes her, am 
besten brotbretttauglich. Also wurde quick&dirty gebastelt.

UA741CN stabilisiert Mittelpunkt eines Spannungsteilers (2x12k), ein 
bißchen gestützt (2x10uF) und schon habe ich einen neuen Mittelpunkt und 
bekomme 2x50mA positive und negative Spannung.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Ein normaler  3 oder 4mm Metallbohrer tut es auch.  Damit ist die Bahn
> dann nicht mit einem Schlitz sondern mit einer Kreisaussparung getrennt.

Das geht sogar schneller.
Aber dann geht einem ein Loch verloren. Wenn man auch nur eine (gerade) 
Brücke unter einem 300mil IC ziehen möchte (gegenüberliegende Beinchen 
am IC vorausgesetzt), hat man damit schon verloren.

Fertige Leiterbahnentrenner gibt es bei pɐɹuoɔ: 
http://www.conrad.de/ce/de/product/531364


Gruß

Jobst

von Jörg E. (jackfritt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit nem Bohrer sind die Isolationsstrecken besser, allerdi gs besteht 
nach wie vor das Problem der winzigen Späne die zwischen den Bahnen 
Kurzschlüsse verursachen können.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg E. schrieb:
> Mit nem Bohrer sind die Isolationsstrecken besser

Nur, wenn man die benachbarten Leiterbahnen entfernt. ;-)


Gruß

Jobst

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg E. schrieb:
> besteht
> nach wie vor das Problem der winzigen Späne die zwischen den Bahnen
> Kurzschlüsse verursachen können.

Bürste?

von Martin (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Licht ins dunkel bringen in unserer Fertiggarage ohne Strom:

Erster Versuch:
Baumarkt-Batterie-Bewegungsmelder mit LEDs
--> Licht zu schwach, Ständig Batterien leer.

Zweiter Versuch:
Besagter Baumarkt-Batterie-Bewegungsmelder, diesmal ohne LEDs
+ China-LED mit 12V/10W
+ Reststück eines Kühlkörpers
+ Ausgemusterte Solar-Rollladensteuerung mit ein paar Modifikationen
(Panel liegt auf dem Garagendach)
+ Reststück milchiges Plexiglas, mit Heißluft in Form gebracht
+ Alles mit Kabelbindern (mehr oder weniger) ordentlich verzurrt
---------------
= Energieautarke und ordentlich helle Garagenbeleuchtung.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
+1
weil...löppt

von Gerald R. (visitor)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Habe einen USBtiny Programmer mit ATtiny85 aufgebaut um die Funktion 
unter Arduino zu testen.
Ist jetzt nichts Besonderes, aber super dirty da ich keine 3,6V Zener 
Dioden da habe.

Hier ist der thread zum Programmer
Beitrag "AVR USBtinyISP Programmer mit atTiny85"

Funktion getestet und für gut befunden.
Bei der nächsten Bestellung nehme ich die richtigen Zener mit und baue 
den Programmer auf ein Stück Lochraster Platine.

von Sven L. (sven_rvbg)


Angehängte Dateien:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Man will sich den ISP-Stecker au der Platine sparen, möchte aber 
trotzdem in der Schaltung entwickeln?

Diesen Adaper steckt man in den IC-Sockel des MCs und steckt den MC oben 
in den Adapter, an welchem ein Flachbandkabel zum Programmer dran ist.

von Gerald B. (gerald_b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Man will sich den ISP-Stecker au der Platine sparen, möchte aber
> trotzdem in der Schaltung entwickeln?
>
> Diesen Adaper steckt man in den IC-Sockel des MCs und steckt den MC oben
> in den Adapter, an welchem ein Flachbandkabel zum Programmer dran ist.

Quasi die moderne Variante von einem EPROM-Emulator :-)

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;) solange da keine Ecken übermässig gerundet werden...?

von Oliver S. (phetty)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> dann nicht mit einem Schlitz sondern mit einer Kreisaussparung getrennt.

Durch den Schlitz sind aber alle Lötaugen noch intakt. Wenn es mal auf 
hohe Packungsdichte ankommt :-)

von Jochen T. (jogbert)


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Zwar nichts elektrisches, aber wenn der Nachwuchs sich schon 2 mal beim 
ins Bad krabbeln den Kopf angehauen hat.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
wie lernt der Nachwuchs, dass die Herdplatte heiss ist?

von restmuell (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> ;) solange da keine Ecken übermässig gerundet werden...?

Darf sowieso nicht, sonst gibt es Ärger mit einem Hersteller 
elektronischer Lifestyle-Produkte 8-)
mfG

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jochen T. schrieb:
> Zwar nichts elektrisches, aber wenn der Nachwuchs sich schon 2 mal beim
> ins Bad krabbeln den Kopf angehauen hat.

Sowas gefällt mir. Wir hatten angeschnittene Tennisbälle über den Ecken 
vom Glastisch, als die Kinder die Schläfen auf der Höhe hatten.

Der Lerneffekt ist übrigens noch da und es tut trotzdem weh wenn man mit 
dem Kopf davor rennt.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich finds ja immer richtig "gelungen" wenn sowas wie ein Tisch bis aufs 
letzte µ 90° Ecken hat.
hab mir an sowas mal so richtig den Handrücken aufgekloppt.

müsste man mal schauen, ob in Amiland sowas in Läden auch zu finden ist.
und sich da mal an sowat die Haut aufreissen.

da findet sich bestimmt einer der mich bei der Klage unterstützt.

von Teo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> ich finds ja immer richtig "gelungen" wenn sowas wie ein Tisch bis aufs
> letzte µ 90° Ecken hat.

Abgerundete Kanten sinnt teuer, das will sich heutzutage kaum noch einer 
leisten!

von Ingo P. (dratu)


Angehängte Dateien:

Bewertung
14 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lese seit kurzem jeden Morgen einige Beiträge in diesem Thread und 
finde ihn genial. Darum dachte ich mir ich sollte auch etwas beisteuern.

Da ich derzeit überlege eine Geburtstagskarte mit einem µC und einigen 
LEDs und eventuell weiteren Spielereien etwas "aufzupeppen", bietet es 
sich natürlich an SMD Bauteile zu verwenden.

Da ich den Atmega 8A im TQFP-32 Gehäuse verwenden wollte und vorher den 
prinzipiellen Aufbau testen möchte, ehe ich die Karte bastel, brauchte 
ich noch eine Möglichkeit den µC zu programmieren.

Kurzerhand entstand aus einem Notizzettel, ein paar Drähten und etwas 
Tesafilm das Gebilde auf dem Foto. Direkt mal versucht eine LED blinken 
zu lassen und es hat sogar auf Anhieb funktioniert :) .


Ziemlich quick und sehr dirty wie ich finde, aber ich bin zufrieden.

: Bearbeitet durch User
von Draco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ey... da fehlen doch die 100nf... wie kannst du nur?! Das kann nicht 
funktionieren... die LED leuchtet bloß durch elektromagnetische 
Einstreuungen! :-D

+1 ! Den DAS ist quick'n'dirty !

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> die LED leuchtet bloß durch elektromagnetische
> Einstreuungen!

und schon haste nen Scanner für Elektroschmock ;)

von Draco (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Dann auch mal eins von mir :-D SHT11 im "live-bug" Style. :'D

von Malte S. (maltest)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> Dann auch mal eins von mir :-D SHT11 im "live-bug" Style. :'D

...abgerundet durch die stilechte Stutzung der Buchsenleiste :-)

Ich hatte zum Testen mal den SHT11 ohne Trägerboard direkt mit 
Kupferlackdraht kontaktiert, das andere Ende der Drähte an ein Stück 
Stiftleiste und ab ins Breadboard. Leider kein Bild davon.

Edit: meinte natürlich den SHT21

: Bearbeitet durch User
von Draco (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Da werf ich gleich nochmal nen Dead-Bug hinterher. Is nen DS75 
Temperatursensor - zum Aufstecken - alles drann was wer brauch, Pull-up 
und Kondensator.

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> Da werf ich gleich nochmal nen Dead-Bug hinterher.

Da wäre noch Platz für nen Attiny85-SO8 gewesen..
Direkt zum ISP Stecken.

von Mehmet K. (mkmk)


Angehängte Dateien:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, hier ein ein Quick & Dirty-Beispiel von mir.
- IrfanView runterlanden
- Bild aufrufen
- interessanten Bereich einrahmen
- Ctrl-Y
- Ctrl-S
... et voilà: man hat nur noch das, was von Interesse ist.

von Draco (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Mehmet K. schrieb:
> - IrfanView runterlanden

Und da fängts schon an ;-) In Zeiten von DSL > 1000 sind 200kb nun 
wirklich net die Welt. Es ist ja nun kein 2 MB Bild.

von Draco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Draco schrieb:
>> Da werf ich gleich nochmal nen Dead-Bug hinterher.
>
> Da wäre noch Platz für nen Attiny85-SO8 gewesen..
> Direkt zum ISP Stecken.

Das stimmt :-D Bei der nächsten Version. :'D

von Mehmet K. (mkmk)


Bewertung
18 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> Und da fängts schon an ;-) In Zeiten von DSL > 1000 sind 200kb nun
> wirklich net die Welt. Es ist ja nun kein 2 MB Bild.

Es geht hier nicht um Bytes.
Als Ingenieur bereiten einem manche Sachen schlicht und einfach 
physikalische Schmerzen.

von Michael U. (amiga)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Mehmet K. schrieb:
> Es geht hier nicht um Bytes.
> Als Ingenieur bereiten einem manche Sachen schlicht und einfach
> physikalische Schmerzen.

naja, wenn Du Irfanview schon auf hattest, hättest Du auch weiter machen 
können...

Gruß aus Berlin
Michael

von Michael L. (michaelx)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Hallo,
>
> Mehmet K. schrieb:
>> Es geht hier nicht um Bytes.
>> Als Ingenieur bereiten einem manche Sachen schlicht und einfach
>> physikalische Schmerzen.
>
> naja, wenn Du Irfanview schon auf hattest, hättest Du auch weiter machen
> können...

Was zur Hölle meinst du?

Nach dem Zuschneiden des Bildes und damit Reduktion von 200kB auf 20kB, 
die Datei wieder auf die ursprünglichen 200kB aufblasen, so wie du das 
geschafft hast?!

von ZumGlückKeiner (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mehmet K. schrieb:
> Als Ingenieur bereiten einem manche Sachen schlicht und einfach
> physikalische Schmerzen.

Zum Glück sind nicht alle Ingenieure, und die die welche sind, Leben zum 
Glück in ihrer eigenen Welt.

von Auch kein Ing. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael L. schrieb:
>> naja, wenn Du Irfanview schon auf hattest, hättest Du auch weiter machen
>> können...
>
> Was zur Hölle meinst du?

Michael U. hat das Bild noch aufbereitet, Helligkeit, Schärfe usw.
Fand ich auch sinnvoll, wenn man schon mal Irfanview auf hat ...

von c.m. (Gast)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
das problem ist, das
https://www.mikrocontroller.net/attachment/302870/IMG_20160820_142803.jpg
und
https://www.mikrocontroller.net/attachment/302880/IMG_20160820_142803.jpg
den gleichen informationsgehalt haben.

vergrößern eines pixelhaufens fügt keine details hinzu, sondern 
erzeugt nur mehr daten.

wenn man kleine dinge fotografieren will, muss man ein aufnahmegerät 
benutzen mit dem man nah ran kann.
dann, vor dem posten, sollte man das hirn einschalten:
1. schauen ob die aufnahme scharf ist, ansonsten nochmal fotografieren.
2. anschauen was man eigentlich posten will, bild ggf. zuschneiden.
3. richtiges bildformat wählen und kompressionsstufe anpassen

4. … gewinn für alle :)

von Draco (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
c.m. schrieb:
> vergrößern eines pixelhaufens fügt keine details hinzu, sondern
> erzeugt nur mehr daten.
>
> wenn man kleine dinge fotografieren will, muss man ein aufnahmegerät
> benutzen mit dem man nah ran kann.
> dann, vor dem posten, sollte man das hirn einschalten:
> 1. schauen ob die aufnahme scharf ist, ansonsten nochmal fotografieren.
> 2. anschauen was man eigentlich posten will, bild ggf. zuschneiden.
> 3. richtiges bildformat wählen und kompressionsstufe anpassen
>
> 4. … gewinn für alle :)

Dann isses ja nich mehr Quik'n'Dirty... Pffff :-D

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wegen des Bilder-Streits haben wir jetzt 3 Bilder,
die das selbe zeigen...

von Soul E. (souleye)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> wegen des Bilder-Streits haben wir jetzt 3 Bilder,
> die das selbe zeigen...

...aber einen der Recht hat, und darum gehts ;-)

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jedes twi auf einem Breadboard benötigt ja über kurz oder lang die 
Uhrzeit. ;-)) Hier also die Lösung. Die Batteriespannung ist über einen 
Spannungsteiler realisiert und die Beinchen der Widerstände sind gleich 
die Kontakte für die Speisung.

Nebenbei bemerkt: Es gibt halt solche und solche Ingenieure. Es gibt so 
Leute wie mich und eben Weicheier die wegen großen Bildern Schmerzen 
bekommen. Diese fühlen sich bestimmt bei meiner DS1307-breadboard-Lösung 
unter 1cm² hocherfreut. :-P

Wünsche Allen einen tollen Start in die kommende Woche.

von Sven P. (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
> Nebenbei bemerkt: Es gibt halt solche und solche Ingenieure. Es gibt so
> Leute wie mich und eben Weicheier die wegen unscharfen Bildern Augenkrebs
> bekommen.

;-)

von Mike M. (mikeii)


Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Labornetzteil für die Proxxon mit Bananensteckern,  Teil muss aber 
draußen laufen, also Einbaubuchsen für Bananenstecker und XT60 Stecker 
vereint und ran an den Modellbauakku.

von Franz Schlüter (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Aufbewahrung von SMD Hühnerfutter hab mich mir einfach irgendein 
rumliegendes Brett geschnappt und es mit einer Matrix von Lageremulden 
angebohrt. Trotz ohne Deckel hat es sogar schon 2 Umzüge überstanden. 
Aber irgendwann kommt der Tag, da es mir hinfällt ... grusel

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
ich hätte es mit +1 bewertet, wenn Du das entgratet (oder entsplittert) 
hättest.
So: Enthaltung

von TN (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Metall: Entgraten
Holz:   Kanten brechen

@ Obermaat:  https://www.youtube.com/watch?v=sAahN7YZZdQ

von *.* (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So kann man auch (rund-) Akkus lagern.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
TN schrieb:
> @ Obermaat:

AHOI!

von S. M. (lichtmensch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz wie bekommst du ein teil aus diesem Brett ?

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
17 lesenswert
nicht lesenswert
S. M. schrieb:
> Franz wie bekommst du ein teil aus diesem Brett ?

Er kippt Alle auf den Tisch, sucht das Benötigte mit der Pinzette und 
sortiert das Übrige wieder ein. Einfach, schnell und durchdacht.
mfG Paul

: Bearbeitet durch User
von Franz Schlüter (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
S. M. schrieb:
> Franz wie bekommst du ein teil aus diesem Brett ?

Bei SMD Verarbeitung komme ich eh nicht drum rum eine Pinzette zu 
verwenden. Und damit kann man auch prima die Teile aus den Löchern 
angeln.

● J-A V. schrieb:
> ich hätte es mit +1 bewertet, wenn Du das entgratet (oder
> entsplittert) hättest.

Nää, dann wäre es so sauber gewesen, dass auch eine ordentliche 
Beschriftung her gemusst hätte.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz Schlüter schrieb:
> S. M. schrieb:
>> Franz wie bekommst du ein teil aus diesem Brett ?
>
> Bei SMD Verarbeitung komme ich eh nicht drum rum eine Pinzette zu
> verwenden. Und damit kann man auch prima die Teile aus den Löchern
> angeln.

viel grösser sind die Mäuse-Klos doch auch nicht.
Da musst ja wohl auch mit 'ner Pinzette ran, wa'?

: Bearbeitet durch User
Dieser Beitrag kann nur von angemeldeten Benutzern beantwortet werden. Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.