Forum: Projekte & Code Quick&dirty - schnelle Problemlösungen selbst gebaut


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Basti (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Immer wenn ich dazu komme schreibe ich auf meinem Blog über die neusten 
"Spielerrein". So ziemlich alles geht dann auch auf mein github-Account 
rauf. Eine kleine Doku zum Robi ist bis Ende der Woche geplant... das 
Projekt ist erst 1,5 Wochen alt. Also gern mal vorbei schauen:

https://sebastianfoerster86.wordpress.com

Achso, wenn ihr das Video mit dem recht optimalen ANN schon lustig 
findet, dann solltet ihr unbedingt das mit den verstellten 
Lernparametern anschauen.
Vorwärts läuft er wie ein Opa mit Krücken und schüttelt immer mal sein 
Hinterteil und Rückwärts wie ein Besoffener, der Versucht seine Arme und 
Beine so weit auseinander zu strecken wie es geht, um die Balance zu 
halten:

Youtube-Video "Robot controlled with artificial neural network and trained with reinforcement learning"

von Walter T. (nicolas)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

manchmal ist es praktisch, mal schnell Datentelegramme auf einen I2C-Bus 
zu schicken. Die schnellste Methode, die mir dazu bis jetzt begegnet 
ist, ist ein Arduino und Matlab mit dem Arduino Support Package. Damit 
kann ich in meiner Matlab-Konsole I2C-Daten senden und empfangen.

Auf dem Foto eine kleine SAA1064-Platine, die ich so in weniger als 20 
Minuten in Betrieb genommen habe (inklusive dem Herausfinden der 
korrekten Segmente).

Es kommen zwar zwei böse Wörter drin vor, die ein echter 
Softwareentwickler oder ein echter Elektroniker nie in den Mund nehmen 
würde - aber schneller habe ich noch nie ein I2C-Device ansprechen 
können.

Viele Grüße
W.T.

von Basti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man nimmt das was am schnellsten geht... natürlich wird für 95% Matlab 
schon der Ausschluss sein...
Mal was anderes... wo gibts diese Klemmen? Seh ich das richtig, dass man 
die an jede verzinnte Ader ranhängen könnte? Da muss ich mir auch mal 
ein paar bestellen. Hast du eine Quelle für mich?

von Magnus M. (magnetus) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magnus M. schrieb:
> Basti schrieb:
>> Mal was anderes... wo gibts diese Klemmen?
> (...)
>> Hast du eine Quelle für mich?
>
> Scheinen diese Teile zu sein:
>
> 
http://www.pollin.de/shop/dt/NjM3OTYxOTk-/Messtechnik/Messzubehoer/Leitungen_Spitzen_Klemmen/Klemm_Pruefspitze.html
>
> 
http://www.pollin.de/shop/dt/NzM3OTYxOTk-/Messtechnik/Messzubehoer/Leitungen_Spitzen_Klemmen/Klemm_Pruefspitze.html

Ja, das scheinen diese Teile zu sein. Ich habe meine vom Flohmarkt auf 
der UKW-Tagung in Weinheim.

von langhaarrocker (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
25 lesenswert
nicht lesenswert
Eine billige Lesebrille aus einem Restepostenramschladen. Einfach in den 
Nasensteg 2 Löchlein gebohrt, LED Beinchen durchgeschoben, noch einen 
Vorwiderstand drangelötet. Kabel per Sekundenkleber an den Brillenrand / 
-bügel geklebt.

Bäm.

Fertig ist die beleuchtete Brille, mit der man auch mal in die Röhre 
gucken kann und nicht nur Finsternis sieht, sondern sogar selbst das 
Licht am Ende des Tunnels ist!

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TOP!

von Stephan (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Es war Sonntag und ein LM317 sollte her, für eine kleine Ladeschaltung 
(auf Lochraster) also in TO-220 zwecks "Reserve bei der Abwärme". Sollte 
in jedem Bastellab vorrätig sein.
Sollte.
Das Lager gibt nur kleine in TO-92 und mittlere im "Blechnäpfchen" her, 
die obendrein noch frech die Zunge rausstrecken :-
Zum Glück tummelt sich noch ein ausgelötetes Exemplar DPAK auf dem Boden 
der "Rotzkiste" - aber passt das auf Lochraster?

Was nicht passt wird passend gekühlt. Inkl. Q&D phone-knipsies.

73 de Stephan HB9ocq

von Michael U. (amiga)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

langhaarrocker schrieb:
> Fertig ist die beleuchtete Brille, mit der man auch mal in die Röhre
> gucken kann und nicht nur Finsternis sieht, sondern sogar selbst das
> Licht am Ende des Tunnels ist!

denke aber daran:
Das Licht am Ende des Tunnels könnte ine entgegenkommnder Zug sein!

So, mal passende Brille suchen gehen...

Gruß aus Berlin
Michael

: Bearbeitet durch User
von Gabriel M. (gabse)


Angehängte Dateien:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ein Neues Regalbrett für den Bauelementschrank einbauen wollen, da 
fiel mir aber ein, dass ich keine solchen ?Regalbretthalter? im Haus 
habe. Da ich keine Lust hatte extra zum Baumarkt zu fahren, musste eine 
Alternative Lösung her. Einfach nur Schrauben rein drehen wollte ich 
nicht, weil man die sowieso nicht alle gleich gerade reingedreht 
bekommt, und das Brett dann auch nur auf einem kleinen punkt aufliegt. 
Die Lösung: M8 Sechskantmutter mit Holzschrauben an die Schrankwand 
schrauben Brett drauflegen und dann die Holzschraube solange ein- bzw. 
ausschrauben, biss das Brett überall schön gerade aufliegt.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr guter Ansatz für eine Schwerlastlösung.
So kann man eine Schraube auch durchgehend (wenn auf beiden Seiten 
Regale in gleicher Höhe sind) und mit zwei Muttern (auf jede Seite eine) 
befestigen.
Der Vorteil, man kann das sehr einfach an beliebige Lasten anpassen, 
wenn man eine größere Schraube nimmt und das Loch aufbohrt.
Sehr schöne Idee!

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gabriel M. schrieb:
> [...] und dann die Holzschraube solange ein- bzw.
> ausschrauben, biss das Brett überall schön gerade aufliegt.

Sehr schmutzig. Normalerweise sollte der Haltemechanismus von Schrauben 
der sein, daß die beiden Seiten so aufeinandergedrückt werden, daß die 
Reibung zwischen den Teilen für die Lastaufnahme sorgt - die Schraube 
selbst sollte nicht auf Querkräfte belastet werden.

von David .. (volatile)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Gabriel M. schrieb:
>> [...] und dann die Holzschraube solange ein- bzw.
>> ausschrauben, biss das Brett überall schön gerade aufliegt.
>
> Sehr schmutzig. Normalerweise sollte der Haltemechanismus von Schrauben
> der sein, daß die beiden Seiten so aufeinandergedrückt werden, daß die
> Reibung zwischen den Teilen für die Lastaufnahme sorgt - die Schraube
> selbst sollte nicht auf Querkräfte belastet werden.

Richtig, da aber die normale Loesung kleine Plastiknubsis in Pressholz 
sind, sollte das schon mehr halten ;)

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TO 220 am Sonntag,

danke für diese Idee. Um bessere Kühlung zu erhalten, sollte man neben 
dem Material ja auch die Oberfläche vergrössern, wäre es da besser die 
Kupferbolzen längs aufzulöten und nahe am LM317 anzubringen ?

Bernd_Stein

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> danke für diese Idee. Um bessere Kühlung zu erhalten, sollte man neben
> dem Material ja auch die Oberfläche vergrössern, wäre es da besser die
> Kupferbolzen längs aufzulöten und nahe am LM317 anzubringen ?

Das Trägerplättchen ist beidseitig Cu-Platinenmaterial. Der erste 
Gedanke ist Vias/Durchkontaktierungen zu machen um die CuFlächen hinten 
+ vorne thermisch zu verbinden = Drahtstücke in Löcher.
Weil ich 6mm^2 T-Draht hab, kann ich gleich klotzen. Aderendhülsen tun 
es auch.

Drahtdicke vs. Anzahl Löcher ist eine Frage der Zeit um das alles 
zusammenzufummeln. Presspassung hätte geholfen, dass die Teile schon vor 
dem Löten nicht auseinanderfallen.
(Bei 6mm^2: ø2.5 zu klein, ø3.0 Riesenfummelei :-/ )

Eine "Haarbürste" mit  hundert 1mm^2 Drähte willst nicht machen...

Das "Befestigungsloch" war im PCB-Reststück schon da.

ACHTUNG! Am ganzen KK liegt Vout an!!

73 de Stephan HB9ocq

von Klaus R. (klaus2)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
...Defekter Silverlit Heli vom Neffen + alter NICD 9V Block = 
Wiederaufladbarer LiPo 7,4V (im aktuellen Falle für den LCR Tester) mit 
Balance Anschluss. Vll inspiriert es ja jmd :)

Gruß & schönes WE, Klaus.

von Christian M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Netzgerät für's (Auto-)Radio vom Nachbar.

Gruss Chregu

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Nachbar

Führe die Kabel der Sekundärseite lieber getrennt von den 230V. Nich das 
die sich da mal durch glühen.



PS: Der Erdungsschraube täte zumindest eine Zahnscheibe gut.

von Begeisterter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:

>
> Hier noch das Video dazu:
> Youtube-Video "Robot trains with Q-Learning and an artificial neural network (reinforcement learning)"
>
> VG
>
> Basti

WOW!
Der erste Robi der den "Moonwalk" authentisch Beherscht ;-)

Hast du auch "Gummi" an den Füßen? Ich denke das der Robi damit etwas
schneller lernen würde.

Aber wirklich toll.

von Teo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Begeisterter schrieb:
> Hast du auch "Gummi" an den Füßen? Ich denke das der Robi damit etwas
> schneller lernen würde.

Ich denke eher, ER lebt von der schlechten Traktion :)

von Victor le Nettoyeur (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Begeisterter schrieb:
> WOW!
> Der erste Robi der den "Moonwalk" authentisch Beherscht ;-)

Vermutlich soll damit der "Kinderfreund" gemeint sein, der sich mit
Propofol ins Nirwana katapultierte. Ich dagegen sehe in dem kleinen
Robot eher ein lästiges Fluginsekt, das nach einer Ladung Mückenspray
nun hilflos zappelnd auf der Fensterbank sein Leben aushaucht.  :-)

von Klaus R. (klaus2)


Angehängte Dateien:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Die Richterschale für mein mobiles Endgerät war beim Chinaman iwie 
günstiger MIT dem Saugfuß - ich habe etwas gerätselt, was ich damit 
soll, aber irgendwann fällt einem immer was ein. Und heute war es so 
weit, als meine helfende Hand immer umgefallen ist :)

Klaus.

von Markus M. (mmvisual)


Angehängte Dateien:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen einfachen Schlüsselanhänger gesucht, aus Metall, um ihn 
mit Magneten auf einer Metallfläche zu befestigen damit ich diese nicht 
beschädigen muss.

Dann fiel mir die 35 mm Hutschine in die Hand...

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
...und wie ist bitte der WAF??? :)

Klaus.

von Basti (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frau ist schon weg... sonst wären nicht so viel freie 
Schlüsselplätze  ;)

Finde es jetz auch nicht so schick. Spielt in der Liga Holzbett mit 
Holzschrauben.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Die Frau ist schon weg... sonst wären nicht so viel freie
> Schlüsselplätze  ;)
>
> Finde es jetz auch nicht so schick. Spielt in der Liga Holzbett mit
> Holzschrauben.

Was? Ernsthaft? Ich denke für sowas würden viele Menschen viel Geld 
ausgeben!

von schrottpreis.org (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Ich denke für sowas würden viele Menschen viel Geld
> ausgeben!

Ja, ca. 100€ die Tonne.
Also unterschätze nicht den Nutzwert.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
schrottpreis.org schrieb:
> Martin S. schrieb:
>> Ich denke für sowas würden viele Menschen viel Geld
>> ausgeben!
>
> Ja, ca. 100€ die Tonne.
> Also unterschätze nicht den Nutzwert.

Das ist ja auch das Problem.

Für pragmatiker wie uns mag das nur wie Metallschrott aussehen. Aber es 
gibt genug "modern" eingerichtete Häuser, die weitaus grässlichere 
Einrichtungsgegenstände in einem deutlich höheren Preissegment vorweisen 
können.

Man muss Scheiße nur gut genug verpacken - am besten ein Promi, der 
genau DAS! Teil hat und schon wird aus 100€/t 180.000€/t.

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenigstens die Muttern gehören noch alle gleich ausgerichtet :-)

von Thomas M. (langhaarrocker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
15 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu eigentlich Gehäuse?

Ziel war es einen Intervallauslöser für die Fernsteuerbuchse von Pentax 
Kameras zu basteln. Statt eines richtigen Gehäuses kam einfach ein 
Batteriehalter für AAA Micro Rundzellen zum Einsatz.

Weiß nicht, ob das noch quick ist. Aber dirty auf jeden Fall!

von Gerald B. (gerald_b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt gleich nach dem Zusatzblitz, den mein Kollege vor 25 Jahren in 
einer "Trinkfix" Dose als Reflektor verbaut hatte :-)
http://www.europeana.eu/portal/de/record/08547/sgml_eu_php_obj_z0062390.html

: Bearbeitet durch User
von Isolan Porzelator (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte schnell ein Whiteboard aufhängen ...

Einzige Position: neben der Tür, eine Bohrung sitzt genau über der 
Steckdose.
Doch die Verteilerdose sitzt links versetzt davon.

Ein Leitungssucher musste her.
Die ergoogelte Schaltung mit 6-Fach-Inverter 4069 stellte sich später 
als Conrad-Leitungssucher-Bausatz-Kopie heraus.

Funktionierte bestens, Whiteboard hängt, Licht leuchtet noch, Schaltung 
wird für später auf ein Lochraster gehäkelt.

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...was isttn das für eine künstlerische Häkeltechnik mit dem 
Shutterkabel? Ansonsten sehr kreativ, aber was be-label-t ist, ist nicht 
quick :)

Klaus.

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wer es noch nicht weiß.

0,8mm Draht bei mir zufällig im Brandmelde/Telekabel gefunden ist das 
optimale Breadboard/Buchsenleisten Jumperkabel. Der Vorteil zu anderen 
fertigen Kabeln ist der besonders sichere und feste Kontakt.

von Basti (Gast)


Bewertung
-14 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fühl mich immer so Weltfremd wenn ich Breadboards sehe... ich hatte 
noch nie eins und wüsste auch nicht wozu ich eins brauche? Einfach 
willkürlich Schaltungen zusammenstecken... da sind wir doch raus, aus 
dem Alter?!

Klar muss ich auch ab und zu mal einen anderen 
Widerstands-/Kondensatorwert testen, aber dann lehrt mich der Lötkolben, 
dass ich doch vorher mein Kopf anstrengen sollte...

Wie ist der Usecase für so ein Teil? Bei "Isolan Porzelator" könnte ich 
mir noch vorstellen alle Bauteile unbeschädigt wieder in der Bastelkiste 
liegen zu haben. Wobei bei einer so nützlichen Sache wäre ja nun ein 
Aufbau auf Lochraster die logisch Folge. Ich hätte halt den 
Zwischenschritt übersprungen.

Vielleicht kann mir mal jemand ein Beispiel machen und mich auf den 
Geschmack bringen... Ich denke das passt recht gut in den Beitrag hier.

VG

Basti

von Gerald B. (gerald_b)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Vielleicht kann mir mal jemand ein Beispiel machen und mich auf den
> Geschmack bringen... Ich denke das passt recht gut in den Beitrag hier.

Das Breadboard kann auch Vorteile haben, wenn du Chinaware oder 
ausgelötete Anzeigen oder IC's mal schnell auf Funktion testen willst um 
zu entscheiden: Tonne, oder einlagern.
Beim Breadboard ziehst du ein Teil raus und steckst das Nächste rein. 5 
min und du hast das Dutzend durchgetestet.
Bei Lochraster brauchst du noch extra Fassungen und mußt die Verkabelung 
zusammenlöten, die hinterher zu nichts mehr nütze ist.

von Hilsmittelverkuppler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Ich fühl mich immer so Weltfremd wenn ich Breadboards sehe... ich hatte
> noch nie eins und wüsste auch nicht wozu ich eins brauche? Einfach
> willkürlich Schaltungen zusammenstecken... da sind wir doch raus, aus
> dem Alter?!

Du schliesst von Dir zwangsweise auf alle Anderen?
Wir sind da definitiv raus, aus diesem Alter - nur Du wohl nicht, wa?

>
> Vielleicht kann mir mal jemand ein Beispiel machen und mich auf den
> Geschmack bringen... Ich denke das passt recht gut in den Beitrag hie

Nicht jedes Hilfsmittel ist bei jedem gleich beliebt.
Wenn Du nichts vermisst, bleib einfach bei deinen Präferenzen und lass 
den anderen die ihrigen.
Oder bist Du noch nicht aus dem Alter wo sowas ohne Konsultation der 
peer group geht?

Dieser Thread ist nicht dazu da, um den andern ihre Sachen zu 
hinterfragen.
Dieser Thread ist dazu da, um ggfs. von den Andern was abzugucken - und 
da darf (muss!) jeder selbst "rosinenpicken", am liebsten still.

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Einfach
> willkürlich Schaltungen zusammenstecken... da sind wir doch raus, aus
> dem Alter?!

Wofür braucht man Breadboards? Echt Deine Frage?

Bin Kosmos geschädigt, wie viele andere auch.. scheinen wohl manche wie 
eine Seuche zu sehen. Habe ich schon mit 7 Jahren in den 80ern Drauf 
rumgesteckt. Ebay-Artikel Nr. 322305763833

Hat wohl meine Berufliche Laufbahn geprägt. Muss ich mir jetzt helfen 
lassen oder bin ich dadurch ausversehen ja sogar ein Noob?

: Bearbeitet durch User
von Klaus R. (klaus2)


Angehängte Dateien:
  • preview image for TH.JPG
    TH.JPG
    54,6 KB, 1558 Downloads

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
...besser Breadboard als breadrolls. Darf man hier eigentlich auch 
andere, nicht elektifizierte QnDs posten? Oder muss man da noch eine LED 
dranhängen? Nunja, anbei der Tütenhalter mit stark positivem WAF.

Klaus.

von Walta S. (walta)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich ma jemand der seine Messer richtig rum auf die Magnetleiste 
pickt. Und die Wäschklammertrockenmaschine gefällt mir auch.

Walta

von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> anbei der Tütenhalter mit stark positivem WAF

Coole Idee, darf ich das lizenzieren? =8P

von Bernd D. (Firma: ☣ ⍵ ☣) (bernd_d56) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Problem: Das MSP430-Launchpad ist mit freiverdrahteten Extensions nicht 
Laptop / Wohnzimmertauglich
Die Idee: Holzgeschenkbox von TEDI für 1,50 € als Build Base

Jetzt habe ich etwas Stauraum und eine solidere Basis, um noch weitere 
Elemente dran zu pappen.

von Thomas M. (langhaarrocker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
18 lesenswert
nicht lesenswert
Hihi, diese Restpostenläden habe auch ich mir als Billig-Gehäuse-Quelle 
erschlossen. Ob Raspi, irgendwelche ESP-12 Frickeleien, mit oder ohne 
Display, Batterie- oder Netzbetrieb ... mit wohnzimmertauglichem WAF.

Aber auch dabei gab's so manche q&d Improvisation. Beispielsweise: Wie 
baue ich ein nacktes LCD Modul ohne Montagerahmen in den Deckel ein? 
Lösung: Mit zwei Streifen Plastik, aus einer Shampooflasche 
ausgeschnitten, festgeklemmt. Gegen das Verrutschen des LCD helfen 
kleine Führungsnägelchen.

Oder geklaut aus

SonicHazard schrieb:
> Kurzhubtaster benutzt? Keine passenden Stössel in der Bastelkiste?
> Hier kommt der Umbau zum Leuchtdrucktaster!

Hab ich jetzt auch mal probiert. Funzt prima. Die 4 Beinchen der RGB LED 
funktionieren als Feder und man kann durch Drücken der LED die Taste 
betätigen.

Mist, der Deckel klappt immer zu? Einfach aus zwei Stückchen 
Lochstreifenblech einen Deckelhalter zusammengeschraubt. Eine 
Kunststoffunterlegscheibe (auch aus Shampooflaschenplastik) sorgt für 
die richtige Reibung, so dass der Deckelhalter den Deckel auch in jeder 
Position hält. Ein Tröpfchen Sekundenkleber verhindert dass sich die 
Mutter des "Scharniers" löst.

: Bearbeitet durch User
von *.* (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Bei diesem Produkt wurde offenbar nie getestet, ob es im 
Ursprungszustand auch vom Kunden benutzt werden kann.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Raspi_Gehaeuse.jpg

Eigentlich fehlt noch eine Kurbel oder ein Schlüssel zum aufziehen, wie 
an einer Spieluhr. :-D


Gruß

Jobst

von Dirk D. (dicky_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walta S. schrieb:
> Endlich ma jemand der seine Messer richtig rum auf die Magnetleiste
> pickt.

Ich hab das noch nie anders gesehen, wie rum machen das andere? Griff 
nach oben etwa? oO

von Walta S. (walta)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk D. schrieb:
> Walta S. schrieb:
>> Endlich ma jemand der seine Messer richtig rum auf die Magnetleiste
>> pickt.
>
> Ich hab das noch nie anders gesehen, wie rum machen das andere? Griff
> nach oben etwa? oO

Ja, es gibt sehr viele die den Griff nach oben machen. Die sind das so 
gewohnt vom Messerblock. Ergonomischer und sicherer ist aber der Griff 
unten da die zusätzliche Drehung im Handgelenk wegfällt. Ich denke viele 
fürchten sich auch vor der Messerspitze - da hilft es die Messerleiste 
hoch genug zu montieren.
Walta

von Eppelein V. (eppelein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk D. schrieb:
> Walta S. schrieb:
>> Endlich ma jemand der seine Messer richtig rum auf die Magnetleiste
>> pickt.
>
> Ich hab das noch nie anders gesehen, wie rum machen das andere? Griff
> nach oben etwa? oO

Mit Griff nach oben wäre es nicht möglich - siehe Magnetleiste und 
Abstand zur Decke.

von Tom G. (masterx244)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald B. schrieb:
> Das Breadboard kann auch Vorteile haben,

Oder wenn man zu viele Unbekannte in der Gleichung hat und nicht weiß ob 
die Bauteile mit den externen Vorgaben zusammenspielen wie man es nach 
datenblatt erwarten würde. Irgendwelche Signale auf und abmodulieren 
kann ne massive plackerei werden wenn einem da externe Faktoren 
reinspielen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom G. schrieb:
> Oder wenn man zu viele Unbekannte in der Gleichung hat und nicht weiß ob
> die Bauteile mit den externen Vorgaben zusammenspielen

Kein Breadboard heißt ja nicht, dass man gar keine Vorabtests machen
könnte.

Ich habe jahrelang 3D-Aufbauten in „Freifliegend“ gebaut …

von Thomas M. (langhaarrocker)


Bewertung
15 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Ich habe jahrelang 3D-Aufbauten in „Freifliegend“ gebaut …

Mit einem Breadboard hättest Du das in Monaten geschafft.

von Basti (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Achso... und muss wie ist jetzt die Erfahrung für die 
Kontaktsicherheit?! Wenn ich mich 30 Minute über das Schaltungsverhalten 
wundere und ich mich dann nur in der Eile versteckt habe oder kein 
orderlicher Kontakt war, ist das schon sehr ärgerlich...

Mal als Beispiel, weil ich gerade bei Youtube drüber gestolpert bin:

Youtube-Video "Make your own Power Meter/Logger"

Da wird SPI und I2C auf einem Breadboard angesteckt und wenn es geht (oh 
wunder) wird es fest verlötet. Klar ist das jetzt ein Video das etwas 
unterhalten soll, aber wieso wird versucht den Leuten diesen oft 
unnötigen Zwischenschritt zu "verkaufen"?

von Matthias L. (limbachnet)


Angehängte Dateien:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Für nichtelektronisches Q&D hätte ich meinen Frästisch für Holzarbeiten 
anzubieten. Frei nach Schillers Glocke (Kurzversion): Loch ins Brett, 
'ne Fräse rin, Frästisch fertig, simslabim!

Das ist Quick, sowohl vom Bauaufwand her und erst Recht von der 
Zeitersparnis her, die mir die Konstruktion beim Fräsen der Nuten für 
eingesetzte Schubladenböden eingebracht hat (8 Schubladen brauchen halt 
32 Nuten...).

Und Dirty ist's auch, denn die an der Fräse vorgesehenen 
Schutzmechanismen (entriegeln und Anschalten mit zwei verschiedenen 
Fingern) mussten natürlich umgangen werden und andere hab' ich nicht 
angebaut. Also: Kids, don't try this at home.

Aber funktionieren tut's.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Ich habe jahrelang 3D-Aufbauten in „Freifliegend“ gebaut …
>
> Mit einem Breadboard hättest Du das in Monaten geschafft.

Hahaha.  Der war gut.

Jörg, du siehst, hier ist überall "Glatteis"

von Atmel (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Quick&Dirty, nicht Steckbrett ja/nein lautet das Thema ... nur zur 
Erinnerung.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte ich ja mal ein Foto solch eines Drahtigels posten,
der ist dann auf jeden Fall wieder on-topic. ;)

Gerade mal in der Kiste geschaut, und dieses wohl reichlich 20 Jahre
alte Teil gefunden: ein EPROMmer für 24C02-EEPROMs.  Betrieb am
Parallelport (unter FreeBSD, mit selbst gestrickter Software).  Der
linke IC ist ein 40098, der als Ladungspumpe arbeitet, vermutlich,
weil sonst die Spannung am Parallelport zu gering war.  Man sieht noch
eine der beiden Germaniumdioden für den Gleichrichter (geringe
Flussspannung) und eine 5,1-V-Z-Diode am Ausgang.  Der zweite IC
ist ein 4050 als Puffer.

Die 6 Drähte oberhalb der Fassung dienen zur Aufnahme eines 24C02 im
SO-8-Gehäuse.

Der Grund waren damals irgendwelche Manipulationen an Ethernetkarten,
Übernahme der MAC-Adresse von einer Karte auf eine andere oder
dergleichen; genau weiß ich es auch nicht mehr.

Hat jedenfalls funktioniert, dirty ist es wohl unstrittig :), und
quick war es allemal, auf seine Weise.

: Bearbeitet durch Moderator
von Michael L. (michaelx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Für nichtelektronisches Q&D hätte ich meinen Frästisch für Holzarbeiten
> anzubieten.

Hallo Matthias,

der selbstgebaute Staubsammler oder neudeutsch "dust collector" im 
Hintergrund sieht auch interessant aus. Gibt es davon Bilder?

: Bearbeitet durch User
von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> mich dann nur in der Eile versteckt habe

In der Eile falsch anlöten ist aber auch nicht besser.


Gruß

Jobst

von Zyrkonaufschneider (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> der selbstgebaute Staubsammler oder neudeutsch "dust collector" im
> Hintergrund sieht auch interessant aus. Gibt es davon Bilder?

Das ist meiner und ich frage mich warum der bei Matthias rumsteht...
;-)

von Isolan Porzelator (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Wie ist der Usecase für so ein Teil? Bei "Isolan Porzelator" könnte ich
> mir noch vorstellen alle Bauteile unbeschädigt wieder in der Bastelkiste
> liegen zu haben. Wobei bei einer so nützlichen Sache wäre ja nun ein
> Aufbau auf Lochraster die logisch Folge. Ich hätte halt den
> Zwischenschritt übersprungen.

Ich Stecke neue Schaltungen sehr gerne erst auf Lochraster um die 
Schaltung zu testen.
In dem Fall "Leitungssucher" hatte ich nur keine Zeit die Schaltung auf 
Lochraster aufzulöten.
Da der Detektor aber bestens funktioniert hat, löte ich demnächst alles 
auf Lochraster und das ganze kommt in ein schickes Gehäuse.
Dann passt es aber nicht mehr in diesen Thread. :-)

Mit Kontaktproblemen und parasitären Kapazitäten muss man rechnen. 
Besonders natürlich wenn die Signale immer schneller werden.

von Basti (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, danke für das Feedback zum Steckbrett...

Gern zurück zum Thema...

In den Bildern mein Discokugel... Sie ist aus der Überlegung entstanden: 
"Was mache ich "sinnvolles" mit dem Glaskristall?".

Bauteile (was sonst noch rum lag):
- 10 Watt weiße LED (NMos, Vorwiderstände 12 V -> 10 V (geht noch) )
- Servomotor und Glaskristall
- TI Tiva C Ethernet Board (20 $)

Der Lüfter könnte evtl. übertrieben sein, war aber mit dran ;)

Funktion:
Artnet Device zum Steuern per Smartphone oder PC. Drei Kanäle:
- Strobefrequenz (0 keine Strobo)
- Helligkeit (PWM)
- Servoposition

Kam auf der Silvesterparty ganz gut...

VG

Basti

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Discokugel

Effekt sehen wollen!
Aber wenigstens hat das Ding CE :-)


Gruß

Jobst

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Wenn ich mich 30 Minute über das Schaltungsverhalten
> wundere und ich mich dann nur in der Eile versteckt habe...

Irgenjemand wird Dich schon wiederfinden, oder der Hunger treibt Dich 
selbst aus dem Versteck.
:)
mfG Paul

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael L. schrieb:
> Matthias L. schrieb:
>> Für nichtelektronisches Q&D hätte ich meinen Frästisch für Holzarbeiten
>> anzubieten.
>
> Hallo Matthias,
>
> der selbstgebaute Staubsammler oder neudeutsch "dust collector" im
> Hintergrund sieht auch interessant aus. Gibt es davon Bilder?

Aber klar doch:
Beitrag "Einfacher Zyklon-Abscheider"

von Jörg K. (joergk)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Aber den Zyklon-Behälter nicht aus Kunststoff machen: Fas habe ich 
versucht, hatt auch super funktioniert, ABER:

Ich war neugierig, wieviel Dreck drinbleibt und habe gleich nach dem 
Abschalten des Saugers den Deckel geöffnet. Ich habe dermaßen einen 
gefunkt bekommen, daß ich mich erst mal hinsetzen mußte. Die Reibung des 
Staubes an der Behälterwand lädt die Innenseite des Behälters auf - 
peng!
Und der Staub flog mir auch entgegeen - quick und dirty!

Habe dann innen Alufolie angeklebt und nach außen gelegt und geerdet. 
Jetzt ist alles gut.

Jörg

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tipp Jörg.

Das wäre mir mit Sicherheit auch passiert!

Was ich mich aber frage: Wie gut wird "Feinstaub" abgeschieden? Das 
Problem bei Permafilter ist eigentlich nicht der grobe Dreck, sondern 
eher feiner Schleifstaub, der ratzefatze den Filter abdichtet.

: Bearbeitet durch User
von Jörg K. (joergk)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den Härtetest gemacht und den Staub beim Sandstrahlen 
abgesaugt. Der Filter des nachgeschalteten Saugers hat sehr lange 
durchgehalten.

Für mich war das Ziel erreicht, aber natürlich kommt noch was durch.

Die endgültige Version war dann noch etwas dreckiger (um beim 
Thread-Titel zu bleiben): Das Sauggebläse pustet den Mist nach dem 
Zyklonabscheider nach draußen.

Jörg

von Gerald B. (gerald_b)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg K. schrieb:
> Die Reibung des
> Staubes an der Behälterwand lädt die Innenseite des Behälters auf -
> peng!

Da haste noch Glück gehabt. Eine Staubexplosion oder Verpuffung wäre 
schlimmer gewesen :-D
Das ist bei brennbaren Stäuben immer im Bereich des Möglichen.

von Mehmet K. (mkmk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Für nichtelektronisches Q&D hätte ich meinen Frästisch für Holzarbeiten
> anzubieten. Frei nach Schillers Glocke (Kurzversion): Loch ins Brett,
> 'ne Fräse rin, Frästisch fertig, simslabim!

Die Unterseite waere für mich auch von Interesse; also wie die Fraese 
montiert worden ist.

von Jörg K. (joergk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald B. schrieb:

> Da haste noch Glück gehabt. Eine Staubexplosion oder Verpuffung wäre
> schlimmer gewesen :-D
> Das ist bei brennbaren Stäuben immer im Bereich des Möglichen.

Das war mir eigentlich auch vorher klar - aber leider hatte ich das in 
der Freude über die Funktion etwas verdrängt. Verbuchen wir es unter 
"Richtig Schwein gehabt".

Jörg

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg K. schrieb:

> Habe dann innen Alufolie angeklebt und nach außen gelegt und geerdet.
> Jetzt ist alles gut.

buuuh!
der richtige Bastler hätte jetzt ne Kombi aus
Var. 1) Spannungsregler, Ladeschaltung und Akku
oder
Var. 2) Wechselrichter

genommen und dafür noch ein Siegel für "Erneuerbare Energieen" 
abgegriffen... ;-)

duck und wech

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kunststofftonnen haben außerdem den Nachteil, dass sie dem Unterdruck 
langsam, aber sicher nachgeben und irgendwann dann vollständig 
zusammengezogen werden - es sei denn, sie sind ordentlich dickwandig 
(schwer!), haben ein Stützgerüst (aufwändig!) oder sind aus Hartplastik 
(spröde!). Deshalb hatte ich gezielt nach einem Blecheimer gesucht. Der 
40-Liter-Bolide ist vielleicht etwas groß geraten, aber was soll's...


Mehmet K. schrieb:
> Matthias L. schrieb:
>> Für nichtelektronisches Q&D hätte ich meinen Frästisch für Holzarbeiten
>> anzubieten. Frei nach Schillers Glocke (Kurzversion): Loch ins Brett,
>> 'ne Fräse rin, Frästisch fertig, simslabim!
>
> Die Unterseite waere für mich auch von Interesse; also wie die Fraese
> montiert worden ist.

Ganz einfach (quick...). Im Auflageteller der Fräse sind drei Löcher, 
die wahrscheinlich für die Montage irgendwelcher Zusatzteile gedacht 
sind. Diese drei Löcher habe ich mit Bleistift auf die Holzplatte 
übertragen, durchgebohrt, auf der späteren Oberseite gesenkt. Da kamen 
dann drei Senkkopf-Schrauben 'rein (eine davon kann man auf dem 
geposteten Foto sehen, die beiden anderen sind unter dem Anschlag 
versteckt), die Fräse wurde dann mit Unterlegscheiben und Muttern fest 
am Brett verankert.

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
So was gibt es fertig im Baumarkt, zum reinigen von Kaminen.

von Magnus M. (magnetus) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> So was gibt es fertig im Baumarkt, zum reinigen von Kaminen.

Alter Spielverderber   :)

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> buuuh!
> der richtige Bastler hätte jetzt ne Kombi aus
> Var. 1) Spannungsregler, Ladeschaltung und Akku
> oder
> Var. 2) Wechselrichter
>
> genommen und dafür noch ein Siegel für "Erneuerbare Energieen"
> abgegriffen... ;-)
>
> duck und wech

Ich brauche noch ein paar Bäume für meinen Staubsauger-Akkulader.

Aber ich glaube, ohne Arduino wird das nix ...

hinterher duck und wech


Gruß

Jobst

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Aschesauger sind meist keine Zyklone und reinigen die Luft daher 
deutlich schlechter.

von Thomas M. (langhaarrocker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
38 lesenswert
nicht lesenswert
Atmel schrieb:
> Quick&Dirty, nicht Steckbrett ja/nein lautet das Thema ... nur zur
> Erinnerung.

Aha? Dann nimm dies!

Der Quick & Dirty Universal Handyakkulader!
Der Haupttrick ist es ein Päärchen Pogo-Pins (diese Testkontakte, 
teleskopartig stauchbar mit Feder drin) mittels zwei Lötnägeln 
steckbretttauglich zu machen. Diese Federkontakte kann man dann je nach 
Akkubauart auf dem Breadboard versetzen, so dass die Kontakte passen. 
Rückseitig wird der Akku von einem eingesteckten Lötnagel arretiert.
Dazu noch ein Li-Ion Ladechip (hier als fertiges noob-taugliches Modul) 
und ein Festspannungsregler und feddich ist der universelle Akkulader.

Mach das mal mit Lochraster! Muahahaha!

Also wie lautet die Antwort auf die Frage "Steckbrett ja/nein?"?
1.) Ja, geiles Teil, so ein Breadboard.
2.) Nein, ohne Breadboard wird das nix!

Gnihihihi!

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> 1.) Ja, geiles Teil, so ein Breadboard.

Manchmal würde ich Beiträge gerne als "doppelt lesenswert" markieren 
wollen!

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Mach das mal mit Lochraster! Muahahaha!

Das ist genau Q&D, wie wir es hier wollen.
Dazu hat Thomas noch so einen geilen Nick!!!!

Gut, ich habe auch einen Irokesenschnitt ... nur anders rum. Musste 
nicht mal zum Friseur dazu. ;-)

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte mal bitte ein neuer Thread zu dem Thema aufgemacht werden?
die knapp 1800 Einträge brauch schon etwas länger zum laden...

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Seitenaufteilung einschalten.  Bist doch angemeldet, dann geht das.

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
man lernt nie aus...
thx

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Seitenaufteilung einschalten.  Bist doch angemeldet, dann geht das.

Gut das ich das jetzt schon erfahre. :-DDDDD Danke.,

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris F. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Seitenaufteilung einschalten.  Bist doch angemeldet, dann geht das.
>
> Gut das ich das jetzt schon erfahre. :-DDDDD Danke.,

Es wird nicht zu wenig geschrieben, es wird zu wenig gelesen. 
Bewahrheitet sich immer wieder :)


PS: Mir wurde es auch mal gesagt. Sonst hätte ich das nie gefunden.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Der Quick & Dirty Universal Handyakkulader!

Den bastle (sorry - make) ich mit Fischertechnik Grundplatte, ein paar 
FiTe Steinen zum Halten und Positionieren und für die Kontakte dann die 
federnden Schleifringkontakte.
So hat das alte Spielzeug noch eine Anwendung für Handyakkus, Funkgeräte 
Akkus und andere spezielle Kontakte.

von Henrik V. (henrik_v)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das Bügelbrett ist keine Sitzbank :>

Damit der Boden nicht bloody dirty wird, sind die Kanten aber schon 
entgratet :)

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ordentlich geschient!

Noch ein Gips drum und dann mal sehen, ob das wieder heilt... :-)

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Henrik V. schrieb:
> Nein, das Bügelbrett ist keine Sitzbank :>

"Sitzbank"

lol

Ein Schelm, der andres dabei denkt.

von Michael L. (michaelx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Henrik V. schrieb:
>> Nein, das Bügelbrett ist keine Sitzbank :>
>
> "Sitzbank"

So wie "Liegewiese"?

SCNR

von K. J. (theborg0815) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab einige Geräte mit Mods erweitert leider mochte die ursprüngliche 
Elektronik die Stromspitzen nicht und Platz ist auch kaum vorhanden 
also, einfach ein Tantal auf eine Buchsenleiste gelötet, und auch einen 
nahen Pinheader gesteckt, so läuft alles.

von KH2000 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
ISP für Arduino Mini.
Hat schon sehr oft gute Dienste geleistet.

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KH2000 schrieb:
> ISP für Arduino

Was sind das für Stifte zum kontaktieren und wer verkauft die?
Hab eine ähnliche Anwendung :-)

von Kurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Was sind das für Stifte zum kontaktieren und wer verkauft die?

Man findet die oft wenn man nach dem Stichwort "Pogo-Pin" sucht.

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke,  kannte den "vielsagenden" Ausdruck nicht.

: Bearbeitet durch User
von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> KH2000 schrieb:
>> ISP für Arduino
>
> Was sind das für Stifte zum kontaktieren und wer verkauft die?
> Hab eine ähnliche Anwendung :-)

Ingun baut Nadelbettadapter.

Wir kaufen die Nadeln immer von feinmetall.

Billig sind die aber nicht!

Pro Stück (immer eine Kombination aus Nadel und Hülse) gut und gerne 3 
Euro.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Was sind das für Stifte zum kontaktieren und wer verkauft die?

Die Apotheke z.B.:
https://www.conrad.de/de/federkontakte-o0222322.html

Gruß

Jobst

von Dennis  . (nqtronix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Was sind das für Stifte zum kontaktieren und wer verkauft die?

Martin S. schrieb:
> Pro Stück (immer eine Kombination aus Nadel und Hülse) gut und gerne 3
> Euro.

Oder je nach Typ ab 2,63€/100Stück be aliexpress:
https://www.aliexpress.com/wholesale?a&maxQuantity=100&isUnitPrice=y&isFreeShip=y&SortType=price_asc&SearchText=pogo

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die vielen Tipps. Da werde ich sicher fündig.

von Henrik V. (henrik_v)


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Spielereien sind ja Q&D :)
Hier eine Anzeige ob der Weller heizt. Zwei LEDs und ein Stromwandler...

Ja ja, der Weller ist auch recht dirty.... :D
Serie: 11-79 !
Aber schon ein Kontaktwechsel...

Edit: Komisch, Bild wird hier gedreht angezeigt....

: Bearbeitet durch Moderator
von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henrik V. schrieb:
> Edit: Komisch, Bild wird hier gedreht angezeigt....

Vermutlich hast Du es nur in einem Bildbetrachter als gedreht markiert.
Wenn Du es mit einem Bildbearbeitungsprogramm oder einem Bildbetrachter 
ohne diese Funktion öffnest, dann sieht es so aus wie hier.


Gruß

Jobst

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Henrik V. schrieb:
> Edit: Komisch, Bild wird hier gedreht angezeigt....

Ich hab's mal im Gimp drehen lassen und neu hochgeladen.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kontakte in einer WD HD (4TB NAS-Variante)

die Platte wollte nicht so richtig.

Kontakte mit dem Glaspinsel gereinigt, läuft.
Da nützt es auch nix, wenn die Kontakte des "Gegenparts"
da eine Tiefensondierung vornehmen.

-billigste Silberschicht-Flächen.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Ich hab's mal im Gimp drehen lassen und neu hochgeladen.

Och, und ich dachte, es wäre endlich mal 'ne Weller für Linkshänder :-)

von Matthias T. (darkman)


Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

unsere beiden großen(4 und 2 Jahre) lassen das Treppengitter ständig 
offen stehen. Die kleine(10 Monate) kommt dann dann zwar die Treppe hoch 
will aber auch vorwärts wieder runter und das klappt natürlich nicht. 
Sie hängt dann heulend mit Kopf nach unten und Popo nach oben auf der 
Treppe, bis jetzt ist zum Glück noch nichts passiert. Immer aufpassen 
ist unrealistisch, ich bin arbeiten und meine Frau hat ja auch noch den 
Haushalt. Grundsätzlich kann die kleine ja im Erdgeschoß rumturnen nur 
das Gitter muss zu sein.

Also einen Reedkontakt(Öffner) mit Magnet, Summer, zwei größere 
Kondensatoren, zwei Widerstände, Batteriehalter und ne Kiste. Jetzt 
fängt es nach ein paar Sekunden an zu Piepen wenn die Tür offen stehen 
bleibt. Mal sehen wie es läuft, vielleicht machen die großen ja selber 
die Tür zu wenn sie das hören, oder einer von uns muss halt hin.

Gruß
Matthias

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja schön und gut, aber wieso hast du nicht einen einfachen Fenster-/ 
Türalarm genommen?

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Ist ja schön und gut, aber wieso hast du nicht einen einfachen Fenster-/
> Türalarm genommen?

Stimmt. Ich finde das trotzdem eine schicke Lösung und rechne es ihm 
hoch an, dass er es extra so gemacht hat, dass es in diesen Thread 
passt. :D

von Matthias T. (darkman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Ist ja schön und gut, aber wieso hast du nicht einen einfachen Fenster-/
> Türalarm genommen?

Ehrlich gesagt hatte ich sowas gar nicht aufm Schirm. Wäre natürlich 
auch eine günstige Lösung gewesen. Vorteil jetzt ist aber das es nicht 
sofort losgeht sondern erst nach ein paar Sekunden so das man beim 
durchgehen nicht gleich den Krach hat. Habe mir eins von den Geräten 
angeschaut und das hat so eine Funktion wohl nicht. Außerdem konnte ich 
etwas basteln, für größere Sachen fehlt eh die Zeit.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem "auf dem Schirm haben" ist manchmal so und ein guter Grund.
Die Dinger kann man recht einfach etwas "umstecken". Habe ich auch schon 
gemacht.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Gummiband hätte es auch getan :)

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Die Dinger kann man recht einfach etwas "umstecken".

Dieser beschissene Autotext auf dem Handy. Das sollte "umstricken" 
heißen.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein Fenster-Alarm plärrt sofort los, bei den paar Sek "Vorlaufzeit"
hat man die Chance das Ding zu schliessen ohne dass es plärrt.

Ausserdem ist so'n Alarm so laut,
das würde ich einem Kinderohr nicht zumuten wollen.
-Am besten auch noch auf Kopfhöhe direkt am Ohr.

"Summer" hört sich jetzt nicht so laut an, das ist besser.

von Matthias T. (darkman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Ein Gummiband hätte es auch getan :)

Naja, wenn ich da ein Gummiband dran machen kann bekommt der 4jährige es 
sicher auch wieder ab. Das Gitter hat ja Original schon eine 
Kindersicherung wo zwei "Federtaster" gedrückt werden müssen und man 
dann erst den Hebel betätigen kann. Der große hat sich das bei uns 
abgeschaut und der kleine beim großen, die haben ja den ganzen Tag Zeit 
sowas auszutesten.

Da ich den Summer nur mit 4,8V betreibe statt der möglichen 12V ist die 
Lautstärke human aber nervig genug.

Sollte meine Konstruktion nicht halten werde ich mir so einen 
Fensterkontakt bestellen. Ich hoffe allerdings das es hält und dann 
können die ganzen Babysachen in 2 Jahren das Haus verlassen, darauf freu 
ich mich jetzt schon :)

von Clemens L. (c_l)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias T. schrieb:
> Die kleine(10 Monate) kommt dann dann zwar die Treppe hoch
> will aber auch vorwärts wieder runter

Nicht sehr quick, gar nicht dirty, und ohne Elektronik: bring ihr bei, 
rückwärts herunterzukrabbeln.

von Jörg E. (jackfritt)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens L. schrieb:
> Matthias T. schrieb im Beitrag #4831758
>> Die kleine(10 Monate) kommt dann dann zwar die Treppe hoch
>> will aber auch vorwärts wieder runter
>
> Nicht sehr quick, gar nicht dirty, und ohne Elektronik: bring ihr bei,
> rückwärts herunterzukrabbeln.

Habe ich auch bei 4 Kindern so gemacht. Das letzte is leider zu 
Weihnachten auf einer engen alten Holzwendeltreppe auf dem dicken 
Aussenteil der Stufen hochgekrabbelt und oben im Inneren Teil 
runtergekrabbelt. Ab dem unteren Drittel kam sie wegen zu wenig 
Trittfläche ins rutschen.  Ausser einem Schreck is nix passiert.

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg E. schrieb:
>Ausser einem Schreck is nix passiert.

Was hätte im anderen Falle der Notarzt dazu gesagt?
mir fällt das Stichwort "Verletzung der Aufsichtspflicht" dazu ein
dann auch Grüße an Polizei und Jugendamt

Wenn man ihm tatsächlich die Treppe zeigt und nicht was anderes 
erzählt...

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand kann Kinder 24/7 komplett sekundenaktuell überwachen. Niemand. 
Wer Kinder hat, denen nie etwas passiert ist, hat immer auch ein Stück 
weit Glück gehabt. Und wer keine Kinder hat, möge sich mit seinen 
Äußerungen zurückhalten, bis er weiß, wovon er spricht...

Aber was man über Unfallhergänge so erzählt, kann tatsächlich zu 
drolligen Situationen führen. Wir haben so einen Familien-Van, in dem 
die Kinder beim Aussteigen zur Heckklappe durchlaufen konnten und dort 
regengeschützt von der Ladekante gehoben werden oder selbst springen 
konnten. Prima. Bis der sportliche Junior beim Rausspringen mal mit dem 
Schnürsenkel irgendwo hängen blieb und frontal auf dem Asphalt landete. 
Der Satz beim Kinderarzt: "Der ist uns aus dem Kofferraum gefallen!" 
brachte dann auch ein paar Nachfragen darüber, wie wir denn wohl unserer 
Kinder transportieren würden?! :-))
Ließ sich aber ohne Beteiligung des Jugendamtes klären...

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Niemand kann Kinder 24/7 komplett sekundenaktuell überwachen.
> Niemand.
> Wer Kinder hat, denen nie etwas passiert ist, hat immer auch ein Stück
> weit Glück gehabt. Und wer keine Kinder hat, möge sich mit seinen
> Äußerungen zurückhalten, bis er weiß, wovon er spricht...

Ist richtig.
Wir haben selbst einen Junior (5) und eine Treppe (1/4-gewendelt).
Allerdings ist sein Spielzeug unten und sein Bett oben (Spielzeug 
oben=>an Schlaf nicht zu denken).
Somit muss er nicht dauernd hoch und runter rennen.

> Wir haben so einen Familien-Van, in dem
> die Kinder beim Aussteigen zur Heckklappe durchlaufen konnten
und ich habe schon einen 1Jährigen rückwärts aus dem Van-Seitenfenster 
klettern sehen, unter ihm war nur Beton
Klar, die Kleinen sind zäh, aber man muss es ja nicht drauf ankommen 
lassen.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Klar, die Kleinen sind zäh, aber man muss es ja nicht drauf ankommen
> lassen.

Da hast du allerdings völlig Recht!

von Christian M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein neustes Projekt. Draussen in der Werkstatt soll es piepen, wenn ich 
die Türe zumache und da Licht noch eingeschaltet ist. Schnell einen 
alternierenden Beeper gebastelt...

Gruss Chregu

von Gustl B. (-gb-)


Angehängte Dateien:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Ein TPS6735. Funktioniert wunderbar.

von Ralph S. (jjflash)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> die Türe zumache und da Licht noch eingeschaltet ist.

... piepst das Ding nicht auch, wenn du drin bist, das Licht an ist und 
die Tür zu ist (was doch der Normalfall sein sollte) ?

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph S. schrieb:
> wenn du drin bist, das Licht an ist und die Tür zu ist (was doch der
> Normalfall sein sollte)

Meinst Du, dass mich niemand sieht, wenn ich mich an der Minibar 
bediene...? :-)
Im Ernst, ist eh nicht isoliert -> Tür immer offen wenn ich drin bin.

Gruss Chregu

von Magnus M. (magnetus) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Ein TPS6735. Funktioniert wunderbar.

Ein Kandidat für "Zeigt her eure Kunstwerke"!

von posti (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Anbei mein aktueller Programmier-Adapter für meine ATtiny45 (wohl auch 
25 und 85).

An der Adapter-Platine 10pol Stecker auf 6Pol Buchse wurde die Buche 
gegen Stiftleisten getauscht und auf der senkrecht dazu liegenden 
Platine die Signale entsprechend des ATtiny45 um verdrahtet.

Da ich es nicht hinbekommen hatte, die Stiftleisten 'Innen' anzubringen 
- also damit der Adapter direkt in die Platinenlöcher vor dem µC zu 
liegen kommt, sind die Stifte nach ganz Außen gewandert.

So ist allerdings der µC vom Adapter verdeckt, also die experimentelle 
Verkabelung muß so ausgelegt sein, daß alle Anschlüsse am µC entlang 
unter dem Adapter rausgeführt werden.

Finde hier akut Nichts, um das Foto im Post einzubinden - hoffen wir das 
Beste :)

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
posti schrieb:
> (wohl auch
> 25 und 85).

Und Tiny13(A). Die haben alle die gleiche Belegung. Allerdings kapiere 
ich im Moment noch nicht, wie denn nun der Tiny kontaktiert wird.

: Bearbeitet durch User
von Jan K. (madengineer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht nach Breadboard aus..

von Holger L. (max5v)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Für die Programmierung von Atmel - Ic's auf dem Breadboard hatte ich mir 
mal eine Kabelpeitsche gebaut. Einen Buchsenstecker mit Flachbandkabel, 
an den Enden einfach ein paar Stecker gelötet und alles ordentlich mit 
Schrumpfschlauch stabilisiert.

Wird aber nochmal verbessert, werde Male Jumperwire in verschiedenen 
Farben an das Flachbandkabel löten.

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:
> Für die Programmierung von Atmel - Ic's auf dem Breadboard hatte ich mir
> mal eine Kabelpeitsche gebaut. Einen Buchsenstecker mit Flachbandkabel,

mir is bisher noch kein AVR begegnet, in dem die 3 Seriellen Leitungen 
unterschiedliche Reihenfolgen hatten, deswegen hängt an meiner 
Kabelpeitsche ein 3er Stecker und 3 Einzelne, wobei VCC und GND rot und 
schwarz angemalt sind. somit sind Farbige Flachbandkabel unnötig und das 
Anstecken geht ohne Kabelgesuche. GND rein, SPI ran und Reset ran. Ob 
man VCC braucht hängt ja sowieso vom Programmer und vom Board ab.

von Holger L. (max5v)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die ATtiny24/44/84 haben z.b. eine andere Belegung,
die neue Reihe ATtiny441/ATtiny841 ebenfalls.

Die ATtiny4/5/9/10 unter anderem, haben eine TPI Schnittstelle.

PDI beherrscht mein Programmer auch, wird allerdings nicht genutzt.

Allerdings bringst du mich da auf eine Idee, so ziemlich bei allen Typen 
die ich nutze ist diese Reihenfolge gegeben. Eventuell passt es ja mit 
einer verschiebbaren Bündelung, wie Plastikummantelung von Stiftliste 
o.ä.

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:
> Für die Programmierung von Atmel - Ic's auf dem Breadboard hatte ich mir
> mal eine Kabelpeitsche gebaut.

Sowas habe ich auch mal gemacht, aber als eigene Platine. Dabei ging es 
darum, dass die Anschlusskabel vom Atmel-ICE für Stiftleisten mit 1,27mm 
Abstand gedacht sind. Wer will kann gegen Porto eine unbestückte haben.

von Philipp K. (philipp_k59)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Alle 3 "eben mal" gelötet und bisher treue Dienste bewiesen :)

Attiny85,atmega8/328p und atmega1284
Mit nem 4€ Usbasp schnell Atmegas gefuset und geflasht.

P.S.: Nicht aufzufinden war gerade die Tqfp44 Platine, auf der man den 
ATmega328p IC eben mal mit dem Daumen draufdrückt :D

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
wieder mal kein USB-Stick frei.
dem letzten wurde der Stecker abgerissen
und dem Schrott überantwortet.

2GB - für einen Bootstick reichts

von Super G. (sag)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist so dreckig, das macht mich total an.

von Holger L. (max5v)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe nun die zweite Version der Kabelpeitsche für das Breadboard 
fertiggestellt.

Miso, Mosi und SCK können nun mithilfe einer verschiebbaren Stiftleiste, 
welche vorher noch mit einer heißen Pinnadel ein wenig aufgebohrt wurde, 
gebündelt werden, wodurch sie bei Bedarf in der richtigen Reihenfolge 
sind.
Bleiben nur noch Reset, VCC und GND über, die zu identifizieren ist 
allerdings nicht schwer.

Die Lötstellen wurden für eine bessere Haltbarkeit mehrfach mit 
Schrumpfschlauch versehen.

Das Flachband ist am Stecker übrigens umgeschlagen und mit 
Schrumpfschlauch verschweißt. Habe beim abziehen mal einen gewischt 
bekommen weil das Flachbandkabel einfach abgeschnitten wurde.

von Trick17 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Wer sich schon mal einen Adapter (mit-)gekauft hat für ein Produkt, was 
er zum Kaufzeitpunkt noch nicht kannte, kann sicher mitfühlen.

Ich habe mir einen Programmieradapter für den ESP8266 in China bestellt. 
Erstmal wurde alles sehr warm, weil ich den ESP-01 intuitiv, aber falsch 
gesteckt hatte. Auf dem ersten Foto ist er dann richtig herum, aber sehr 
unpraktisch und unlogisch.

Auf dem Adapter fehlen zudem Reset- und Programmiertaster. Mein Hack ist 
dirty, aber sehr einfach und funktional. (Die mit dem größtmöglichen 
Brateisen gemachten schlechten Lötstellen möge man mir nachsehen.) Auf 
den Bildern ist der Programmierschalter geschlossen zu sehen. Geöffnet 
ist die GND-Leitung des Programierschalters als Reset-Schalter 
benutzbar. ;-)

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trick17 schrieb:
> in China bestellt.
(...)
> aber sehr unpraktisch und unlogisch.

Das Feng Shui hat ja auch im Land zu bleiben.

von Klaus I. (klauspi)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich keine dedizierte ISP-Schnittstelle vorliegen habe, nutze ich 
für unterschiedliche Attiny/Atmega entsprechende IC-Prüfklemmen (heißen 
die so? im Photo das beige Teil) und einen Adapter für den usbasp mit 
Häkchen-Prüfklemmen.

Entsprechenden Adapter habe ich auch fürs Steckbrett, dann halt keine 
Häkchen sondern Jumperwire-Kontakte.

von Basti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab auch zwei dieser Klemmen...

Eine "gute" von 3M (25 €?), die bekommt man kaum mit zwei Fingern auf 
gedrückt so stark ist die Feder und eine billigere (15 €?), die geht 
ganz gut... schade das es hier solche Unterschiede gibt... muss man sich 
erstmal durchprobieren...

@Klaus wie geht deine?

von Holger L. (max5v)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taugt denn Chinaware dieser Prüfspitzen für 2-3 Euro was, besonders für 
Multimeter?
Meine momentane Lösung, Krokodilklemmen an die Standard Messleitungen 
angeschlossen, liefert ab und an unzuverlässige Werte.
Das sieht man ganz gut bei der Widerstandmessung, wenn dort einmal dran 
geruckelt wird sind es gerne mal +-5 Ohm.

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So etwas ist sehr spitz
Ebay-Artikel Nr. 142176545390

von Holger L. (max5v)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldige, habe mich da vertippt, ich meinte Prüfklemmen nicht 
Prüfspitzen.
Allerdings sind die verlinkten Messleitungen bei dem Preis im Warenkorb.

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebay-Artikel Nr. 262212718405

da muss dann eine Leitung dran

von Klaus I. (klauspi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Ich hab auch zwei dieser Klemmen...
>
> Eine "gute" von 3M (25 €?), die bekommt man kaum mit zwei Fingern auf
> gedrückt so stark ist die Feder und eine billigere (15 €?), die geht
> ganz gut... schade das es hier solche Unterschiede gibt... muss man sich
> erstmal durchprobieren...
>
> @Klaus wie geht deine?

Von 3M habe ich auch eine. Von den beigen Teile (beschriftet mit ap 
incorporated?) habe ich mal einen fast kompletten Satz geschenkt 
bekommen. Die sind sicherlich schon etwas älter.

Von der Mechanik sind sie identisch mit meiner weißen Klemmen von 3M. 
Könnte glatt der gleiche Hersteller sein. Kraftaufwand bei meinen ist 
auch sehr hoch (entsprechend der 3M Version). Unterschied ist eigentlich 
nur die andere Kunststoff-Farbe (mag vielleicht auch dem 
Herstellungsjahr geschuldet sein) und dass die Kontakte im Gegensatz zur 
3M-Version vergoldet sind.

von Klaus I. (klauspi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz H. schrieb:
> 
Ebay-Artikel Nr. 262212718405
>
> da muss dann eine Leitung dran

Scheinen vergleichbar mit meinen zu sein, ich habe zusätzlich auch die 
Klemmen mit nur einen Haken. Probleme mit beiden Versionen habe ich noch 
nicht beobachtet.

Würde aber auf jedem Fall zum selbst löten raten. Habe mal einen Satz 
fertige Häkchen-Prüfleitungen für kleines Geld (10 Stück für ca 5 EUR; 
Pollin?) gekauft und die waren nur nervig. Ständig ist die Litze 
abgebrochen und man musste nachlöten.

Als Leitung habe ich unterschiedlich farbige Silikon-Litzen 0,5mm² von 
Pollin gekauft (10 m für inzwischen 4,25 EUR) z.B. 
http://www.pollin.de/shop/dt/NTQ4OTM0OTk-/Haustechnik_Sicherheitstechnik/Kabel_Draehte_Litzen/Litzen/Silikon_Litze_0_5_mm_gelb_10_m.html
Der Außendurchmesser ist so 2,0 - 2,1 mm und dicker sollten die 
Leitungen nicht sein. Die Farbe der Isolierung bei den Pollin-Litzen ist 
aber etwas blass.

von E. T. (jadeaffenjaeger)


Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Der Reißverschluss meiner Winterjacke fiel auseinander, und einfach mit 
der Zange zusammendrücken hielt nicht lange. Aber nichts, was ein 
Lötkolben nicht in den Griff kriegen könnte...

Mal sehen, wie langzeittauglich das ist.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab auch grad Probleme damit, nur etwas anders:

rausgebrochene Zähne, weil ich mit offener Jacke eine Treppe hoch 
getrabt bin und sich der Zipper im Geländer verfangen hat.
Spitz zulaufende Elemente im Geländer,
da darfst auch nicht mit nem Finger hängen bleiben oder so.

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mit 10 Monaten? Du machst Witze. Oder hast motorisch hochbegabte Kinder. 
Oder keine.

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. T. schrieb:

> Mal sehen, wie langzeittauglich das ist.

An meinem Rucksack hielt so eine Lötstelle fast zehn Jahre, dann brach 
der Schlitten in der Mitte auseinander. Jetzt ist ein 
ZlideOn-Ersatzschieber drauf.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
E. T. schrieb:
> Mal sehen, wie langzeittauglich das ist.

Ein Provisorium hält ewig.


Gruß

Jobst

von Malte S. (maltest)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max G. schrieb:
> Mit 10 Monaten? Du machst Witze. Oder hast motorisch hochbegabte Kinder.
> Oder keine.

?? Find ich nicht abwegig. Meine sind auch mit jeweils ca. 9 Monaten die 
Treppe hoch, bevor sie auf ebenem Boden laufen konnten (~10 Monate). 
Diese Art, Treppensteigen kommt dem Krabbeln viel näher als dem Laufen.

von E. T. (jadeaffenjaeger)


Angehängte Dateien:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem noch den hier:

Das Kabel zwischen Lötkolben und -station an meiner Ersa RDS80 hatte 
etwa die Flexibiltät von anderhalb Meter Bahngleis und war beim Löten 
deshalb eine ständige Nerverei.

2m Silikonkabel, einen Din-Stecker und reichlich Gefummel später (das 
Kabel war etwas dicker als das Original, und zusätzlich war noch eine 
Schicht Schrumpfschlauch drauf), und ich hatte einen funktionierenden 
Lötkolben.

Allerdings nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern von hier:
http://www.jave.de/blog2/?p=130

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist NICHT QnD.

Klaus.

von Lutz H. (luhe)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Leben und Zivilisation auf dem Mars entdeckt?
Nein, ein Stecil aus Kupferblech geätzt,  dirty.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
E. T. schrieb:
> hatte
> etwa die Flexibiltät von anderhalb Meter Bahngleis und war beim Löten
> deshalb eine ständige Nerverei.

Hehehe, sehr nett formuliert :-) +1 von mir!

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz H. schrieb:
> Leben und Zivilisation auf dem Mars entdeckt?

Ich würde das hier nochmal löschen (lassen) und in einem Ufo-Forum 
einstellen. ;-)

Sehr dirty - hat's denn funktioniert?


Gruß

Jobst

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Das ist NICHT QnD.
>
> Klaus.

Das ist sowas von Dirty!

Ein 3x1,5mm² oder gar 5x1,5mm² Silikonmantelkabel für einen Lötkolben zu 
verwenden, grenzt an Masochismus!

von Magnus M. (magnetus) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Ein 3x1,5mm² oder gar 5x1,5mm² Silikonmantelkabel für einen Lötkolben zu
> verwenden, grenzt an Masochismus!

Lass mich raten: Du hast noch nie den Kolben einer RDS80 in der Hand 
gehabt ☺

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Sehr dirty - hat's denn funktioniert?

Ja, etwas reichlich Zinn, aber akzeptabel.

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kleines SMD-Geraffel passt schlecht auf Lochraster (0603 wäre ja noch 
gegangen, aber beim SOT23-6 hört der Spaß auf). Auf Dead Bug hatte ich 
keine Lust.
Also flugs eine vorhandene Leiterplatte missbraucht. Merke: ein 0603 
passt zur Not auch quer von einem Widerstands- auf ein IC-Pad (ganz 
rechts). Und Fädeldraht ist sowieso unverzichtbar. Kerkos halten zur Not 
auch direkt am IC-Pin, und ein Abblock-C ist auch mal mit Fädeldraht 
zufrieden. Und auf ein DFN6-Land geht auch ein SOT23-6. Praktischerweise 
passte die Spannungsversorgung.
Gelötet habe ich übrigens bleifrei mit Amasan BF32-3 (mittlerweile mein 
Standardlot). Bleihaltig wäre es vermutlich auch nicht schöner geworden.

Die mäßige Fotoqualität bitte ich zu entschuldigen, der sichtbare 
Leiterplattenausschnitt ist ca. 1,5x3 cm. Das brachte das iPhone etwas 
an seine Grenzen.

Getestet habe ich übrigens einen Azoteq IQ127 (Touch-IC). Funktionierte 
1a, nur ohne Konfiguration (für die man ein Extra-Tool braucht) ein 
bisschen sehr empfindlich. Zum Testen diente ein ca. 60 cm langes 
Aluprofil 30x5mm, Touch wurde schon in 5cm Abstand erkannt, Annäherung 
in 10cm.

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max G. schrieb:
> Das brachte das iPhone etwas an seine Grenzen.

es gibt Lupen, einfach vors Kameraobjektiv halten

von Christian M. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> es gibt Lupen, einfach vors Kameraobjektiv halten

Oder einen Tropfen Wasser! Geht super!

Gruss Chregu

von jan (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
sot23 auf Lochraster kein Problem ;-)

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> es gibt Lupen, einfach vors Kameraobjektiv halten
>
> Oder einen Tropfen Wasser! Geht super!

wenn man senkrecht nach unten knipst, mag sein

aber Handy und Wasser...? uaahh!

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
jan schrieb:
> sot23 auf Lochraster kein Problem ;-)

...und jetzt bitte noch mal mit SOT23-6 (sechs Beine) :)

von jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab ich grad nicht daheim ;-)

von S. M. (lichtmensch)


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Ich brauchte mal eben ein W-Lan Thermometer. Natürlich keine passenden 
Bauteile in Reichweite.
2 Stk Sot23 (Fet & LDO) und Avr auf Stiftleiste.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Max G. schrieb:
>> sot23 auf Lochraster kein Problem ;-)
>
> ...und jetzt bitte noch mal mit SOT23-6 (sechs Beine) :)

Kein Problem:
Einfach 2 Pads in der Mitte trennen:

()()
|||
SOT
|||
()()

Gruß

Jobst

von Markus M. (mmvisual)


Angehängte Dateien:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Kontaktsonden - noch eine.

Die "Pogo Pins" von Mouser (Nr 485-2430) passen ideal in eine 
Buchsenleiste. Nur mit einem 1mm Bohrer die Löcher etwas erweitern und 
die Stifte halten sicher & fest.

Sollte eine Kontaktsone kaputt gehen kann diese einfach getauscht 
werden.

Ganz ohne löten.

PS: ist für diesen JTAG-Anschluss mit SWD, daher reichen 5 Pins in einer 
Reihe:
https://www.mikrocontroller.net/articles/JTAG#Der_10-polige_JTAG_Stecker_von_mmvisual_.28ARM.2C_Cortex.2C_Seriell_kombiniert.29

: Bearbeitet durch User
von Joe J. (neutrino)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Habe von einem Bekannten das Display vom iPhone gewechselt. Wollte vor 
dem Zusammenbau das Teil kurz einschalten um zu sehen, ob das Display 
auch funktioniert. Natürlich war der Akku leer und ich besitze kein 
iLadegerät. :(
Also Akku ausgebaut, Klingeldraht angelötet und mit 4,0 V und 0,5 A etwa 
eine halbe Stunde geladen.

Gruß, Joe

von Jörg H. (sonichazard)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem sich letztens wieder eine Energiesparleuchte mit einem "Peng" 
verabschiedet hat, habe ich beschlossen der Neuen eine verbesserte 
Konvektion zu verpassen.
Ob´s was nutzt?

: Bearbeitet durch User
von Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Ob´s was nutzt?

Ich denke nicht. Aber schaden dürfte es auch nicht. Solange du nicht zu 
tief gebohrt hast ;)

von Heinz V. (heinz_v)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Nachdem sich letztens wieder eine Energiesparleuchte mit einem "Peng"
> verabschiedet hat, habe ich beschlossen

...auf LED umzusteigen ;-)

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Ob´s was nutzt?

Vermutlich nicht - außer dass Du halt jetzt um mindestens eine 
Schutzklasse schlechter geworden bist (von 1 auf gar keine mehr).

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Schutzklasse

und?
welche Schutzklasse hat ein Toaster?

von Jörg H. (sonichazard)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Vermutlich nicht - außer dass Du halt jetzt um mindestens eine
> Schutzklasse schlechter geworden bist (von 1 auf gar keine mehr).

Ehrlich gesagt: Solange die Teile die beworbene Lebensdauer nicht 
erreichen, ist mit die Schutzklasse reichlich egal. Fingersicherheit ist 
für mich ausreichend.
Leider habe ich keine Infrarotkamera. Das wäre mal interressant.

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> Die "Pogo Pins" von Mouser (Nr 485-2430) passen ideal in eine
> Buchsenleiste. Nur mit einem 1mm Bohrer die Löcher etwas erweitern und
> die Stifte halten sicher & fest.

Der ist klasse! Danke!

von Markus M. (mmvisual)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Max G. schrieb:
> Der ist klasse! Danke!

Bin gerade dabei eine dazu passende Programmier-Platine zu erstellen. 
Mit einem Taster wird die Spannung frei geschaltet, bei weniger als ca. 
20mA oder mehr als 90mA wird der Strom aus geschaltet.
Damit sollte man für die Massenproduktion schnell programmieren können, 
und die Schaltung sollte vor "falsch plazierten Pogo pins" geschützt 
sein.
Den JTAG-Adapter braucht man natürlich auch noch dazu ;-)
Strom kommt aus einem USB Netzteil oder Computer.

Ob die Schaltung funktioniert weiß ich noch nicht, Platinen sind 
bestellt. Wem was auffällt kann gerne schreiben.

PS: Falls die funktioniert und wer Platinen haben will, PN schreiben.

: Bearbeitet durch User
von 900ss D. (900ss)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> Wem was auffällt kann gerne schreiben.

Thema des Trends zu 100% verfehlt :-(

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
das ist nicht QßD.

QßD ist es z.B. wenn man
ein IC aus einer bestehenden Platine rausschneidet
-ja durchaus auch mit Platinenmaterial darunter
woanders hin transplantiert und wieder zur Funktion fädelt ;)

auslöten? awatt!

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Nachdem sich letztens wieder eine Energiesparleuchte mit einem "Peng"
> verabschiedet hat, habe ich beschlossen der Neuen eine verbesserte
> Konvektion zu verpassen.
> Ob´s was nutzt?

Vergiss Energiesparlampen, die sind das Schlimmste was je an 
Leuchtmitteln fabriziert wurde. Fürchterliche Lichtfarbe und Spektrum, 
Flimmern, nachlassende Helligkeit, kurze Lebensdauer und auch noch 
giftig mit Quecksilber.
Probiere mal eine gute Philips LED Glühbirne entsprechender Wattzahl, Du 
wirst erstaunt sein, was für ein brilliantes, helles Licht die im 
Vergleich macht. Jetzt ist das Zeitalter der guten LEDs, die letzten 5 
Jahre sind die extrem besser geworden und endlich voll tauglich.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Conny G. schrieb:
> Vergiss Energiesparlampen, die sind das Schlimmste was je an
> Leuchtmitteln fabriziert wurde. Fürchterliche Lichtfarbe und Spektrum,
> Flimmern, nachlassende Helligkeit, kurze Lebensdauer und auch noch
> giftig mit Quecksilber.
> Probiere mal eine gute Philips LED Glühbirne entsprechender Wattzahl

Genau. Hier liegt das Problem mit LED-Lampen. Sie sind nicht ansatzweise 
weniger umweltschädlich, wie Kompakt-LSR.

Ganz im Gegenteil. Das Quecksilber hat den Konsumenten wenigstens noch 
ein bisschen das Gefühl für deren giftige Inhaltsstoffe vermittelt. Eine 
LED-Lampe hingegen wandert einfach in die Mülltonne.

Energiepolitisch mag die LED der Glühlampe in allen Belangen überlegen 
sein.

Was aber die Umweltsauerei dieser Lampen angeht, ist die LED einfach nur 
der allerletzte Dreck!

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
16 lesenswert
nicht lesenswert
Könntet ihr bitte die Lampendiskussion in einen eigenen Thread
verlagern?  Dieser hier ist bereits mit seinem on-topic-Thema ganz
gut gefüllt.

Danke.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Angehängte Dateien:

Bewertung
18 lesenswert
nicht lesenswert
Da habe ich doch eine Glotze repariert, die der Kunde nicht zurückhaben 
wollte, weil ihm 60 Euro zu teuer waren und dann sass ich da mit dem 
Ding, aber ohne Fernbedienung. Mit einer vorprogrammierten FB erstmal 
rausgeklingelt, was es denn für ein Protokoll ist (RC5) und dann, weil 
auf der vorprogrammierten die wichtigsten Tasten fehlten, schnell eine 
selber gebaut.
ATTiny2313 mit 16 Tastenmatrix und IRSND, dazu Tiefschlaf mit Powerdown. 
Als Quelle bot sich eine 18650 an, die in Ruhe allerdings nur mit etwa 
300nA belastet wird.
Die Tasten sind geplündert von einem MF Drucker der Weltfirma Epson, der 
vor einiger Zeit seziert worden war.
Gestern traf dann doch noch die Original FB ein, so das ich nun beliebig 
andere Codes hier rein flashen kann.

: Bearbeitet durch User
von Lukey S. (lukey3332)


Angehängte Dateien:

Bewertung
29 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kamera hat - anders als das Smartphone (Danke, EU!) - noch einen 
Propretären Anschluß und man hat das Kabel verlegt? Kein Problem.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gummibänder und Heisskleber können alles
TOP!

von Tom G. (masterx244)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Klebeband ist dann der dritte im Bunde...

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lukey S. schrieb:
> Die Kamera hat - anders als das Smartphone (Danke, EU!) - noch einen
> Propretären Anschluß und man hat das Kabel verlegt? Kein Problem.

Für Idee, quick, dirty und brandgefährlich gibts da glatt 'n Platz in 
den Q&D Top Ten!
Einfach und genial.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> und dann, weil
> auf der vorprogrammierten die wichtigsten Tasten fehlten, schnell eine
> selber gebaut.

Herausragend hier auch der Einsatz dieser tollen Drahtschlingen. DAS ist 
wahres Quick & mega Dirty!

von *.* (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> brandgefährlich

Die herausnehmbaren LiIon-Akkus haben eine eingebaute Schutzschaltung 
(Unter/Überspannung + Überstrom).

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
*.* schrieb:
> eingebaute Schutzschaltung

?? Hast du eine Quelle für dieses? Kann ich mir so nicht vorstellen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Hast du eine Quelle für dieses?

Quelle habe ich auch nicht, ist aber wirklich so.  Alles was ein
dummer Endanwender in die Finger bekommen kann, muss idiotensicher
sein.  Schutzschaltungen dafür gibt's wie Sand am Meer.  Die schalten
erstmal mit zwei FETs ab, wenn das nicht hilft, gibt's zur Not noch
eine Einmal-Sicherung da drin, die zu guter Letzt durchgebrannt wird.

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> dummer Endanwender

Gilt sicherlich nur in den USA und der EU.

von *.* (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Quelle nicht, aber Anschauungsmaterial. (Ihr glaubt doch nicht, dass ich 
vor irgendwas Elektronischem Respekt habe.)
Es gibt auch einen Chip mit externen FETs, aber das Platinchen habe ich 
schon irgendwo verbaut.

Bei den kleinen Akkus ist [meist/immer?] eine Schmelzsicherung direkt an 
einem Pol, danach das Platinchen. In Notebookakkus habe ich schon 
elektrisch zerstörbare Schmelzsicherungen (drei Pole) gesehen.

Link zu dem einen Chip:
http://www.web66.com.tw/_file/7956/Dfile/1386309804426file.pdf

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Jörg und *.*, ich hätte das nicht erwartet und erstaunt mich 
schon. Danke auch für das Anschauungsmaterial :-)

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*.* schrieb:
> In Notebookakkus habe ich schon elektrisch

Auch IC's. Hatte einen "defekten" zerlegt. Da war, sicher außer dem IC, 
nichts defekt.

von Jobst M. (jobstens-de)


Angehängte Dateien:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
*.* schrieb:
> In Notebookakkus habe ich schon
> elektrisch zerstörbare Schmelzsicherungen (drei Pole) gesehen.

F. F. schrieb:
> Auch IC's. Hatte einen "defekten" zerlegt. Da war, sicher außer dem IC,
> nichts defekt.

Habe hier drei Acer Akkus, welche an einem Tag noch liefen, mit >50% 
Ladung abgeschaltet, am nächsten Tag gar nichts mehr sagten.
Also neuen Akku gekauft, nach einger Zeit das selbe.
3. Akku gekauft und diesen gleich geöffnet um Unterschiede zu finden.

Ich habe nun 3 wunderbar funktionierende Akkus, welche nun nach der 
Operation schon länger laufen, als davor. Der Erste ist mittlerweile 
allerdings etwas altersschwach.

Außerdem hat dieses Netbook die nette Eigenschaft, den Akku auch im 
ausgeschalteten Zustand leer zu saugen, so dass nach 3 Wochen 
Tiefentladung vorliegt.

So, und nun kommen wir BTT:
Für den tiefentladenen Akku habe ich mir eine Halterung gebastelt. 
Löcher im Akkupack ermöglichen laden und messen an jeder Zelle.
(Bilder)

Edit: Die Stangen sind aus 19" Gehäusen. Davon habe ich hier reichlich 
...


Gruß

Jobst

: Bearbeitet durch User
von R. M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Außerdem hat dieses Netbook die nette Eigenschaft, den Akku auch im
> ausgeschalteten Zustand leer zu saugen, so dass nach 3 Wochen
> Tiefentladung vorliegt.

Ist leider gar nicht so selten. Hab es bei etlichen Laptops schon 
erlebt, das nach dem Herunterfahren, die Netzwerkkarte noch aktiv blieb. 
Aufgefallen ist es, weil die Status-LEDs an der Buchse noch leuchteten. 
Ansonsten müsste man mal am Switch schauen, ob der noch einen Link 
anzeigt. Wer allerdings das feste LAN niemals nutzt, dem wird das nicht 
auffallen.
Unter Linux kann man mit "ethtool" die WOL-Funktionalität ausschalten, 
müsste unter Windows auch irgendwie gehen, hab niemals verstanden, wofür 
ein Laptop sowas braucht.
mfG

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
> hab niemals verstanden, wofür
> ein Laptop sowas braucht.

Und Netbooks erst ...

Edit: Der Akku von meinem Thinkpad hält nun schon seit 10 Jahren und hat 
auch noch ausreichend Ausdauer.


Gruß

Jobst

: Bearbeitet durch User
von Gerald B. (gerald_b)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mir aus einem TQFP32 Adapter vom Chinamann
https://www.aliexpress.com/item/Top-Quality-LQFP32-TQFP32-to-DIP28-programmer-adapter-for-ATMEL-AVR-Chips-atmega8-48-88-168/32557489995.html?spm=2114.13010608.0.0.xpoCoe
und einem USBasp einen Programmer für den ATMEGA328AU und ähnliche 
gebaut.
Außer einem RC Glied für Reset und einem 22µ KerKo direkt am Pin 7 & 8 
der oberen Adapterplatine, ist da nichts weiter außer der 10 pol. 
Buchse.
Für kleine Platinen, wo man keinen Platz für eine ISP Buchse oder Pads 
hat, recht praktisch.

: Bearbeitet durch User
Dieser Beitrag kann nur von angemeldeten Benutzern beantwortet werden. Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.