Forum: Projekte & Code Transistortester AVR


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MisterGNZ schrieb:
> Hi everyone, I tried to compile the makefile with geany (Ubuntu), but it
> gives me an error on: Makefile: 376: ../setup.mk: File or directory does
> not exist

I don't know, what you have made wrong. Please check, that the changed 
Makefile is in any subdirectory of trunk. The trunk directory should 
contain all source files (.c, .S, .h)  and also the extension files for 
the Makefile (.mk). This should be right, if you download the trunk 
directory from the subversion archive (svn checkout 
svn://www.mikrocontroller.net/transistortester/Software/trunk).
The option WITH_ROTARY_CHECK is only needed, if you plan to check any 
rotary encoder connected to the test ports (TP1 - TP3) by a special menu 
function. The support for the "rotary encoder" hardware extension is 
enabled with the option WITH_ROTARY_SWITCH !
Please note, that the actual Makefile has been changed to support 
different project names.

von Raphael G. (raphael_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel D. schrieb:
> Raphael P. schrieb:
>
>> ...
>> Kurze Erklärung der Schaltung:
>> Das MAX1811 lädt den LIPO über USB mit 100mA bis 4,1V.
>> Die Batteriespannung wird vom MC34063AD auf 5V per Step Up
>> Wandlerverfahren erhöht.
>> Ein Taster ist mit Batterieplus verbunden und mit seinem zweiten pin an
>> SWITCH1.
>> Beim drücken des tasters liegt somit Batteriespannung am Gate von T1,
>> die Massen verbinden sich, der ATmega startet und schaltet über PD6 5V
>> ans Gate.
>> Dadurch ist die Selbsthaltung aktiv und der Tester arbeitet.
>> Beim Ausschaltprozess schaltet PD6 auf Masse. Die beiden Massen werden
>> über T1 getrennt und der Tester ist ausgeschaltet.
>
> Das angehängte vollständige Schaltbild ist eine große Hilfe. Der
> Spannungswandler löst das von mir angesprochene Problem 1. Um die
> Batterie vollständig am Pluspol abzuschalten, muss das trennende
> Element, Transistor oder FET, vor den ersten Verbrauchern liegen. Die
> Beschaltung des MAX1811 muss auch noch geprüft werden. Im Standby mit
> Eingang EN auf 5V verbraucht er ein paar mA. Mit EN auf GND braucht er
> hingegen nur maximal 5uA. Im vorliegenden Fall kann er wohl fest an der
> Batterie angeschlossen sein, denn der Eingang EN ist ja mit der
> 5V-Spannung des USB-Eingangs verbunden. Das sollte im Prinzip gut sein,
> wenn kein Pulldown-Widerstand erforderlich ist.
>
> Die ursprüngliche Schaltung sollte mit einer überarbeiteten
> Dimensionierung funktionieren. Die Werte kann man nicht 1:1 übernehmen,
> da im Original eine 9V Batterie verwendet wird, so dass Strom und
> Spannung stark abweichen. Aber wenn Du möchtest, kann ich das ja mal
> abschätzen, könnte aber ein bis zwei Tage dauern.
>
> Gruß, derri

Guten Morgen!
Ich kann leider jetzt erst antworten da die Seite von 
Mikrocontroller.net bei Mir ewig lädt und ich keine Antworten erstellen 
kann. Daher antworte ich jetzt mit meinem Smartphone, das klappt.
Hat dasonst auch jemand solche Probleme mit der Seite?

@Derri
Danke für deine Info! Wie du schon vermutest kann der Max 1811 so 
geschaltet bleiben daher über USB mit 5 V versorgt wird. Würde der Fet 
richtig abschalten wäre Der Strom verschwindend klein. Aktuell habe ich 
eine  „Notlösung“ gefunden.
Ich habe einen 5,6K Widerstand vom Gate nach Batteriemasse geklemmt.
Dadurch sperrt der Fet zwar komplett leider habe ich aber dann einen 
Stromfluss über diesen Widerstand und der Strom beträgt im 
ausgeschalteten Zustand circa 0,4mA.

Wenn du dir mal Gedanken über die Dimensionierung der Schaltung machen 
könntest wäre ich dir sehr dankbar.
Aktuell habe ich nur noch die Möglichkeit das ganze über einen separaten 
Schalter zu trennen, wie es die Chinesen in ihrer 3,7v Version machen.
Ich hätte aber gerne die aktuelle Schaltung mit nur einem Taster 
beibehalten.

Ich hätte aber gerne die aktuelle Schaltung mit nur einem Taster 
beibehalten.

Beste Grüße

Raphael

von Marcel D. (derri)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MisterGNZ schrieb:
> Hi everyone, I tried to compile the makefile with geany (Ubuntu), but it
> gives me an error on: Makefile: 376: ../setup.mk: File or directory does
> not exist

I tried to compile the firmware you mention using Geany, under Linux 
LXLE. I opened the Makefile in Geany and called the menu function 
<Build><Make> and the sources were compiled without errors (Please see 
the attached scrennshot). I have no custom Build commands installed, it 
works out of the box.

The files setup.mk and finish.mk are in the directory "trunk" and are 
included by the Makefile. That is why the are calld by ../setup.mk and 
../finish.mk.

So make sure you have the Makefile of your choice open in the active 
window in Geany before you call <Build>. Please note, I'm no Linux 
expert, maybe I'm just lucky?

As an alternative, you could try to open a terminal window and change 
directory to the one containing the Makefile you wish to use (not the 
"trunk" directory). Then type "make" and the compiler should be started.

Good luck, derri

von Marcel D. (derri)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Raphael G. schrieb:
> Ich kann leider jetzt erst antworten da die Seite von
> Mikrocontroller.net bei Mir ewig lädt und ich keine Antworten erstellen
> kann.

Das kannst Du beheben, wenn Du Dich anmeldest. Dann kannst Du unten auf 
der Forumseite die Seitenaufteilung einschalten. Die Ladezeiten 
verkürzen sich dann dramatisch, und Du kannst auch Antworten posten.

Ich habe schon mal vorgegriffen, und (aus Neugier) einen ersten Entwurf 
für die Dimensionierung der Standardschaltung gemacht. Es gibt da zwei 
wunde Punkte, die noch zu klären sind:

1. Die LED in Reihe mit der Basisleitung von Q1 verursacht etwa 1,8 
(rot) bis 2,2 (grün) Volt Spannungsabfall. Damit wird es bei einer 
Batteriespannung unter 4 Volt kritisch, was die Dimensionierung von R9 
angelangt. Ich habe die LED deshalb in einen getrennten Strang verlegt. 
Man könnte sie auch an die Kollektorseite von Q1 anschließen.

2. Q1 ist ein chinesischer Wald- und Wiesen-Transistor, der in fast 
allen Testern aus China verwendet wird. Meiner Abschätzung nach liegt 
der Eingangsstrom des Wandlers bei ca 45 mA, so dass für eine gute 
Sättigung bei einem Basisstrom von ca 2 ..3 mA eventuell ein anderer Typ 
mit garantierter Stromverstärkung >300 eingesetzt werden muss.

Ansonsten habe ich für die Batteriespannungsmessung noch den 
Spannungsteiler R12/R13 angepasst, um den vollen Bereich des ADC zu 
nutzen. Deshalb müssen auch in der Makefile deiner Version die Parameter 
für den Batteriecheck angepasst werden, z. B.:

CFLAGS += -DBAT_POOR=3200        // 3,2V
CFLAGS += -DBAT_NUMERATOR=182    // 10k + 8,2k
CFLAGS += -DBAT_DENOMINATOR=100  // 10k

von Raphael G. (raphael_g)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel D. schrieb:
> Raphael G. schrieb:
>> Ich kann leider jetzt erst antworten da die Seite von
>> Mikrocontroller.net bei Mir ewig lädt und ich keine Antworten erstellen
>> kann.
>
> Das kannst Du beheben, wenn Du Dich anmeldest. Dann kannst Du unten auf
> der Forumseite die Seitenaufteilung einschalten. Die Ladezeiten
> verkürzen sich dann dramatisch, und Du kannst auch Antworten posten.
>
> Ich habe schon mal vorgegriffen, und (aus Neugier) einen ersten Entwurf
> für die Dimensionierung der Standardschaltung gemacht. Es gibt da zwei
> wunde Punkte, die noch zu klären sind:
>
> 1. Die LED in Reihe mit der Basisleitung von Q1 verursacht etwa 1,8
> (rot) bis 2,2 (grün) Volt Spannungsabfall. Damit wird es bei einer
> Batteriespannung unter 4 Volt kritisch, was die Dimensionierung von R9
> angelangt. Ich habe die LED deshalb in einen getrennten Strang verlegt.
> Man könnte sie auch an die Kollektorseite von Q1 anschließen.
>
> 2. Q1 ist ein chinesischer Wald- und Wiesen-Transistor, der in fast
> allen Testern aus China verwendet wird. Meiner Abschätzung nach liegt
> der Eingangsstrom des Wandlers bei ca 45 mA, so dass für eine gute
> Sättigung bei einem Basisstrom von ca 2 ..3 mA eventuell ein anderer Typ
> mit garantierter Stromverstärkung >300 eingesetzt werden muss.
>
> Ansonsten habe ich für die Batteriespannungsmessung noch den
> Spannungsteiler R12/R13 angepasst, um den vollen Bereich des ADC zu
> nutzen. Deshalb müssen auch in der Makefile deiner Version die Parameter
> für den Batteriecheck angepasst werden, z. B.:
>
> CFLAGS += -DBAT_POOR=3200        // 3,2V
> CFLAGS += -DBAT_NUMERATOR=182    // 10k + 8,2k
> CFLAGS += -DBAT_DENOMINATOR=100  // 10k

WOW!
Erstmal danke für den Tipp mit der Seitenaufteilung!
Endlich kann man das Forum mal richtig nutzen :)

Die Schaltung werde ich morgen ertmal testen.
Allerdings muss ich mich dann mal umsehen was ich so an Transistoren 
finden kann und eventuell einen Ersatz für den von dir vorgeschlagenen 
finden!
Mit den 45mA liegst du wirklich gut :D
Die Stromaufnahme schwankt im Betrieb von 45-20mA.

Ich danke dir für deine Mühe!!!
Falls das so klappt werde ich die Platine entsprechend umplanen und dann 
hier der Gemeinde zur Verfügung stellen. So hat dann jeder etwas davon 
:)

Ein Gehäuse für den 3D Drucker ist übrigens auch in Planung :)

Beste Grüße und ein schönes Restwochenende wünsche ich.

von Marcel D. (derri)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raphael G. schrieb:

> Allerdings muss ich mich dann mal umsehen was ich so an Transistoren
> finden kann und eventuell einen Ersatz für den von dir vorgeschlagenen
> finden!
Die klassischen BC547B/C bzw. 557B/C oder Ersatztypen dafür sollten es 
eigentlich tun.

> Ich danke dir für deine Mühe!!!
Bitte, gern geschehen!

> Falls das so klappt werde ich die Platine entsprechend umplanen und dann
> hier der Gemeinde zur Verfügung stellen. So hat dann jeder etwas davon
> :)
Das finde ich echt gut!

> Ein Gehäuse für den 3D Drucker ist übrigens auch in Planung :)
Auch das!

> Beste Grüße und ein schönes Restwochenende wünsche ich.
Danke, derri

von Marcel D. (derri)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Raphael G. schrieb:
>
>> Allerdings muss ich mich dann mal umsehen was ich so an Transistoren
>> finden kann und eventuell einen Ersatz für den von dir vorgeschlagenen
>> finden!

Ich habe die Schaltung mal schnell aufgebaut, mit einem Flip-Flop aus 
zwei CMOS Nand-Gattern als uC-Simulator ;-), das ganze mit 3,3V 
gespeist. Q1 ist ein BC556B mit hfe=330, Widerstände wurden angepasst: 
läuft.

Zwei Widerstände à 220 Ohm und eine LED mit Vorwiderstand simulieren die 
Last. Der Spannungsabfall an Q1 beträgt lediglich 0.100 Volt

Schönen Abend noch, derri

: Bearbeitet durch User
von MisterGNZ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
good morning everyone, I solved, with the command from terminal: sudo 
apt-get install avr-libc gcc-avr, now i just have to try if it works, i 
will let you know soon

von MisterGNZ (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
good morning everyone, I have programmed atmega328p, unfortunately 
nothing appears on the 16x2 display, strange because it works well with 
the 1.12k version in English on my component tester. maybe I should make 
another pcb more aggressive or wrong ?, picture of my pcb

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MisterGNZ schrieb:
> I have programmed atmega328p, unfortunately
> nothing appears on the 16x2 display,

Your PCB should have more blocking capacitors (10uF or more) and
you should remove the 10uH coil (jumper).
Also you should add a jumper between the both ATmega GND pins (8,22) for 
a clother connection between the long way GND contact of the board.
When nothing appear at the LCD, you should check, if the program starts 
to test. The on-board LED should light after releasing the start key 
(PD6 output is set to 5V). Otherwise your ATmega328 is not programmed 
correctly.
You can also connect a test-LED to  any of the test ports (TP1-TP3).
The LED should flicker sometimes after pressing the start key when the 
program
runs normal. In this case your problem is only the correct LCD 
operation.

von MisterGNZ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K, Thanks for the answer, I have pins 8 and 20 to ground, pin 
22 goes to the n2 of the component test, the capacitor is 100 uF, I 
remove the inductor as recommended, then I will do tests to see the 
cause, last thing, I programmed the atmega328p and if i try to delete 
everything, the software tells me it can't, i have to do the factory 
reset with fuses doctor, maybe the fuses are wrong?

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MisterGNZ schrieb:
> maybe the fuses are wrong?

If you try to program the ATmega328 outside the board, you need a 
crystal
connected to the XTAL pins (9,10). You can use a crystal with any legal 
frequency for programming. Usually the 22pF capacitors are not required.

von MisterGNZ (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K, I checked with an LED and it doesn't turn on, I recompiled 
everything again, but on the dislpay only a row of squares on the top, 
the only way to see if it works is: could you program it for me, to see 
if it works for me, or maybe it's better to change pcb and display. see 
photo

von MisterGNZ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K, I also replaced the quartz, I put an 8mhz one, but it does 
not work the same, taboo ... never encountered difficulties like this 
but there is always luck to learn. I thank you for being helpful

von MisterGNZ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K, I have also used the files already compiled inside the 
mega328_2X16_menu folder, but from the same problem, it is better for me 
to make another more sophisticated pcb, the one I built in 2015, is 
precise and works very well, I wanted just update to use the rotary 
encoder, so it's not my mistake in the compilation and programming, 
thank you so much for being helpful

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MisterGNZ schrieb:
> but on the dislpay only a row of squares on the top

The squares appear, if the LCD is powered on, but is not initiated by 
commands over the hardware interface. I see no error with the connection 
at your PCB layout, but you should check all the connections at your 
board.
Are all 6 connections from the ports to the LCD OK? Is there no short 
between the pins?

von MisterGNZ (Gast)


Angehängte Dateien:
  • preview image for 1.jpg
    1.jpg
    227 KB, 220 Downloads
  • preview image for 2.jpg
    2.jpg
    237 KB, 229 Downloads
  • preview image for 3.jpg
    3.jpg
    237 KB, 226 Downloads
  • preview image for 4.jpg
    4.jpg
    242 KB, 263 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K, hello, I am attaching some photos, there is a photo that 
shows version 1.12k, but the software I wanted to update does not work 
on my pcb board, I have 3 atmega328p which I used to try new software, 
but I have not yet been successful

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MisterGNZ schrieb:
> Karl-Heinz K, Thanks for the answer, I have pins 8 and 20 to ground, pin
> 22 goes to the n2 of the component test, the capacitor is 100 uF, I
> remove the inductor as recommended, then I will do tests to see the
> cause, last thing, I programmed the atmega328p and if i try to delete
> everything, the software tells me it can't, i have to do the factory
> reset with fuses doctor, maybe the fuses are wrong?

Hello,

Pin 8 and 22 is Ground, Pin 7 and 20 is Vcc.
If you remove the Inductor, then short with a Wire.

Greeting Asko

von G. H. (schufti)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I think he wants to communicate that the same HW is working with the old 
µC (old fw) but not with a new chip flashed with new version fw.

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Schufti,

ja, so, oder so ähnlich hatte ich das auch verstanden.
Aber man sollte ja noch die BASICs abfragen?

An den Bildern gegenüber dem Layout kann ich jetzt auch
nichts negatives erkennen.

Also wirklich von Vorn, vom Urschleim an....
Wenn das LCD nicht Initialisiert wird, kann es nur ein
Softwareproblem sein.
Version 1.10k lief also immer...demzufolge MUSS 1.12k auch
laufen!
Da gibts bestimmt ein Bug wegen dem Drehencoder.

Ehrlich gesagt, wegen solcher Probleme, habe ich mich immer an
Karl-Heinz gewendet. Wenn, wenn nicht er, kennt die Fallstricke.

Mal sehen, eventuell lerne ich auch noch was.

von G. H. (schufti)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
interessant wäre, ob 1.10k auch läuft wenn er sie auf einen der neuen µC 
dupliziert ... ev. liegt das Problem ja nicht an der HW sondern am 
Programmieren? (fuses? eep vergesen?)

von MisterGNZ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K, good morning, I had a doubt, if all my atmega328p were 
defective?, As soon as I can buy a new atmega328p to get rid of the 
doubt, it is said that it is not possible, to have sold me a defective 
lot of atmega328p, then I will let you know. Good day

von MisterGNZ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B, good morning, yes, pins 8 and 22 are Ground, pins 7 and 20 are 
Vcc

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MisterGNZ schrieb:
> Karl-Heinz K, good morning, I had a doubt, if all my atmega328p were
> defective?

I think it is very implausible, that all 3 ATmega328p has the same 
defect.
Probable the programming data have a bug. Can you send the .hex and .eep 
programming data to my email address (title page of PDF documentation) 
for a local test. If you send also the Makefile, I can also test my 
self-generated programming data.

von MisterGNZ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K. you could send me an email, then I will send you the 
requested files

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MisterGNZ schrieb:
> Karl-Heinz K. you could send me an email, then I will send you the
> requested files

I don't know your email address and you are not registered as 
mikrocontroller.net user, so I can not send a user message to you. 
Otherwise I dislike to disclose my email address in this thread. So you 
should take my address from the title page of the ttester.pdf 
documentation. You find the actual documentation in the subversion (svn) 
archive at the directory Doku/trunk/pdftex/english. For Linux you can 
use "svn cat 
svn://www.mikrocontroller.net/transistortester/Doku/trunk/pdftex/english 
/ttester.pdf  > ttester.pdf".

von MisterGNZ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K. hello, I first give you my email, you see my name on the 
pcb image, you add it to: 1404@tiscali.it

von Antonio C. (tym)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle
Seit Jahren benutze ich den Transistortester, um die kompilierten 
Dateien von dieser Website herunterzuladen.
Jetzt möchte ich mich (in meiner Sprache) mit WinAVR 2010 kompilieren 
und aufgrund meiner geringen Erfahrung kann ich das nicht, es gibt mir 
Fehler.
Kann mir jemand zeigen, wie man den Transistortester für ST7735 mit 
WinAVR kompiliert?

Vielen Dank

Ich habe Google zum Übersetzen verwendet.

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Antonio C. schrieb:
> Kann mir jemand zeigen, wie man den Transistortester für ST7735 mit
> WinAVR kompiliert?

Das Thema ist hier schon vorher behandelt worden. Meistens kommen die 
Probleme von einem zu alten avr-gcc. Man sollte zusätzlich die Arduino 
IDE installieren und die .exe Dateien für WinAVR gegen die .exe Dateien 
von der Arduino IDE überschreiben.

von Guimaraes (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Data ready to write to the atmega168P-20PU. These data are working 
perfectly in version 5.23 of Asko. They were copied by the Minipro 
recorder.

von Antonio C. (tym)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K. schrieb:
> Antonio C. schrieb:
>> Kann mir jemand zeigen, wie man den Transistortester für ST7735 mit
>> WinAVR kompiliert?
>
> Das Thema ist hier schon vorher behandelt worden. Meistens kommen die
> Probleme von einem zu alten avr-gcc. Man sollte zusätzlich die Arduino
> IDE installieren und die .exe Dateien für WinAVR gegen die .exe Dateien
> von der Arduino IDE überschreiben.

Thank you very much for responding Karl-Heinz K.
You can answer me in English, Google does not translate well into German 
and I only speak Spanish.
I have installed WinAVR-20100110-install.exe I have not found a more 
modern one.
Attached is a photo of the error that WinAVR gives me.
Although I know a little electronics, I know little about programming.
Attached is a photo of the improvement I made to the transistortester a 
few years ago.
I would really appreciate your help, I am blocked and I don't know how 
to continue

Thank you.

Antonio Catena.

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Antonio C. schrieb:
> I have installed WinAVR-20100110-install.exe I have not found a more
> modern one.

There is no newer WinAVR with my knowlege.
You should get the Software support (IDE) for the Arduino project.
If you install this IDE, you should see the newer AVR tools in the 
directory ProgramFiles(x86)\Arduino\hardware\tools\avr\bin\. You should 
copy the .exe files like avr-gcc.exe, avr-as.exe, avr-ld.exe, 
avr-size.exe, ... to the WinAVR-20100110\bin\ directory to get newer avr 
tools for WinAVR. Please overwirte the existing avr tools. You can not 
use the Arduino IDE (www.arduino.cc/en/Main/Software) directly for the 
TransistorTester project .

von Antonio C. (tym)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K. schrieb:
> Antonio C. schrieb:
>> I have installed WinAVR-20100110-install.exe I have not found a more
>> modern one.
>
> There is no newer WinAVR with my knowlege.
> You should get the Software support (IDE) for the Arduino project.
> If you install this IDE, you should see the newer AVR tools in the
> directory ProgramFiles(x86)\Arduino\hardware\tools\avr\bin\. You should
> copy the .exe files like avr-gcc.exe, avr-as.exe, avr-ld.exe,
> avr-size.exe, ... to the WinAVR-20100110\bin\ directory to get newer avr
> tools for WinAVR. Please overwirte the existing avr tools. You can not
> use the Arduino IDE (www.arduino.cc/en/Main/Software) directly for the
> TransistorTester project .

Karl-Heinz K. schrieb:
> Antonio C. escribió:
>  > He instalado WinAVR -20100110-install.exe No he encontrado uno más
>> moderno.
>
> No hay un WinAVR más nuevo con mi conocimiento.
> Debe obtener el soporte de software (IDE) para el proyecto Arduino.
> Si instala este IDE, debería ver las nuevasherramientas AVR en el
> directorio Archivos de programa (x86) \ Arduino \ hardware \ tools \ avr
> \ bin \. Debe
> copiar los archivos .exe como avr-gcc.exe, avr-as.exe, avr-ld.exe,
> avr-size.exe, ... al directorio WinAVR -20100110 \ bin \ para obtener
> herramientas deavr másnuevas para WinAVR . Overwirte las herramientas
> AVR existentes. No puedes
> use el IDE de Arduino (www.arduino.cc/en/Main/Software) directamente
> para el
> proyecto TransistorTester.

Thanks Karl-Heinz K. for your reply.

I have overwritten the files .. avr-gcc.exe, avr-as.exe, avr-ld.exe and
  avr-size.exe .. from Arduino-1.8.12 \ hardware \ tools \ avr \ bin \ 
.. to .. WinAVR -20100110 \ bin \, gave me a missing libwinpthread-1.dll 
error which after copying This file gave me the error 
20200506_165649.jpg, which I have attached a photo.

I do not know if I am doing the process correctly, as I do:
From transistortester-817 \ Software \ trunk \ .. I copy main.c to .. 
transistortester-817 \ Software \ trunk \ ST7735 \ .. and from 
Programmer´s Notepad .. I call .. main.c .. to copy in .. 
transistortester-817 \ Software \ trunk \ ST7735 \.
I have tested this on a 32bit win-7 and a 64bit win-7, with the same 
result.

Thanks for your help.

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Antonio C. schrieb:
> I do not know if I am doing the process correctly

There is no need to copy any source file to the ST7735 subdirectory. You 
need only the Makefile in this directory.
It seems to be difficult to change the avr utilities for WinAVR. If your 
avr-gcc from the Arduino IDE has version 4.9.2, you should also copy the 
4.9.2 directory from Arduino/hardware/tools/avr/lib/gcc/avr/ to 
WinAVR-20100110/lib/gcc/avr/. Also the 4.9.2 directory from 
Arduino/hardware/tools/avr/libexec/gcc/avr/ to 
WinAVR-20100110/libexec/gcc/avr/ . By my quick test, the assembler 
source  was then compiled, but not the C files.
But I don't use Windows with the TransistorTester project, I use Linux 
Mint 19.3!

von Antonio C. (tym)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K. schrieb:
> Antonio C. schrieb:
>> I do not know if I am doing the process correctly
>
> There is no need to copy any source file to the ST7735 subdirectory. You
> need only the Makefile in this directory.
> It seems to be difficult to change the avr utilities for WinAVR. If your
> avr-gcc from the Arduino IDE has version 4.9.2, you should also copy the
> 4.9.2 directory from Arduino/hardware/tools/avr/lib/gcc/avr/ to
> WinAVR-20100110/lib/gcc/avr/. Also the 4.9.2 directory from
> Arduino/hardware/tools/avr/libexec/gcc/avr/ to
> WinAVR-20100110/libexec/gcc/avr/ . By my quick test, the assembler
> source  was then compiled, but not the C files.
> But I don't use Windows with the TransistorTester project, I use Linux
> Mint 19.3!

Hi Karl-Heinz K., thanks for your reply.

On my Arduino I have the 7.3.0 folders, I have copied the 7.3.0 
directory from Arduino \ hardware \ tools \ avr \ lib \ gcc \  avr \  .. 
to
WinAVR -20100110 \ lib \ gcc \ avr \. Also the 7.3.0 directory of
Arduino \ hardware \ tools \ avr \ libexec \ gcc \ avr \ .. a
WinAVR -20100110 \ libexec \ gcc \ avr \.
I get this error 20200507_021149.jpg, which I attach

Thank you very much for your help.

: Bearbeitet durch User
von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Antonio C. schrieb:
> I get this error 20200507_021149.jpg

I have copied also the full Arduino\hardware\tools\avr directory to 
WinAVR-20100110\ and it seems to run now. The last output is from 
avr-size.

von Antonio C. (tym)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K. schrieb:
> Antonio C. schrieb:
>> I get this error 20200507_021149.jpg
>
> I have copied also the full Arduino\hardware\tools\avr directory to
> WinAVR-20100110\ and it seems to run now. The last output is from
> avr-size.

Thanks for your reply Karl-Heinz K.

After doing what you tell me, I get the same error as the last time, 
attached photo 20200507_112735.jpg.
All tests are done in Win-7 32Bits.

I have done a test on Win-7 64Bit (without modifying WinAVR) and the 
result is better, but I still get an error that I attached 
Error-Win7-64Bit.jpg, look at the penultimate line:
additional relocation overflows omitted from the output.
In this case, in the \ Obj \ ST7735 \ folder there are 41 files, and 
also in the \ Obj \ ST7735 \ dep \ folder there are 41 files.
Also, in \ trunk \ ST7735 \ create file ST7735.map

Thank you very much for your help.

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Antonio C. schrieb:
> I have done a test on Win-7 64Bit (without modifying WinAVR) and the
> result is better

The reason for the fail is the missing optimizing of the old avr-gcc. I 
have copied the full directories named avr, bin, lib, libexec (including 
the subdirectories and files) from the Arduino\hardware\tools directory 
to the WinAVR-20100110 directory. Just overwrite all original files with 
the same name.
With this action I had the following result with the original Makefile:
avr-objdump -h -S ../Obj/ST7735/ST7735.elf > ST7735.lss

8 MHz operation configured.
AVR Memory Usage
----------------
Device: atmega328p

Program:   32316 bytes (98.6% Full)
(.text + .data + .bootloader)

Data:        202 bytes (9.9% Full)
(.data + .bss + .noinit)

EEPROM:      882 bytes (86.1% Full)
(.eeprom)

Probably your result is different as mine with avr-gcc version 4.9.2, 
but should match to the flash size.
With my actual avr-gcc version 5.4.0 at the Linux system the same 
Makefile use  fewer flash:  Program:   32042 bytes (97.8% Full)
If you have a problem with the avr-size program (option -C unknown), you 
should take another version of avr-size (probably the old one).

von Antonio C. (tym)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K. schrieb:
> Antonio C. schrieb:
>> I have done a test on Win-7 64Bit (without modifying WinAVR) and the
>> result is better
>
> Probably your result is different as mine with avr-gcc version 4.9.2,
> but should match to the flash size.
> With my actual avr-gcc version 5.4.0 at the Linux system the same
> Makefile use  fewer flash:  Program:   32042 bytes (97.8% Full)
> If you have a problem with the avr-size program (option -C unknown), you
> should take another version of avr-size (probably the old one).

Now YES YES YES, after all the changes made in WinAVR, with the last 
thing you have told me, IT WORKS, attached photo.

I want to try Win-7 64Bit and see the result.
Now I have to study what I need and modify the Makefile of the ST7735

Thank you very much for your help Karl-Heinz K. you are FANTASTIC, THANK 
YOU.

von Antonio C. (tym)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hello Karl-Heinz K.

I have tried the latest on a Win-7 64Bit and it also works, in this case 
the avr-gcc (from Arduino) is version 5.4.0.

Greetings to all.

THANKS A LOT.

von MisterGNZ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hello Karl-Heinz K. I changed the 16x2 display, I changed the fuses: low 
E2, High D9, Ext Fc, and finally it worked, thanks also to your advice, 
thank you very much. I could change the word:Campione guasto and 
put:Componente guasto ?

von Raphael P. (raphael_p)


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel D. schrieb:
>> Raphael G. schrieb:
>>
>>> Allerdings muss ich mich dann mal umsehen was ich so an Transistoren
>>> finden kann und eventuell einen Ersatz für den von dir vorgeschlagenen
>>> finden!
>
> Ich habe die Schaltung mal schnell aufgebaut, mit einem Flip-Flop aus
> zwei CMOS Nand-Gattern als uC-Simulator ;-), das ganze mit 3,3V
> gespeist. Q1 ist ein BC556B mit hfe=330, Widerstände wurden angepasst:
> läuft.
>
> Zwei Widerstände à 220 Ohm und eine LED mit Vorwiderstand simulieren die
> Last. Der Spannungsabfall an Q1 beträgt lediglich 0.100 Volt
>
> Schönen Abend noch, derri

Schönen Guten Morgen,
ich habe mich diese Woche intensiv mit der 3,7V Version des 
Transistortesters auseinandergesetzt und konnte mit der Hilfe von Marcel 
D. meinen Schaltplan komplettieren.
Der Tester funktioniert einwandfrei und auch die Abschaltung wurde jetzt 
perfektioniert.

Wie schon angekündigt will ich hier meine Daten mit euch teilen.
Im angehängten Archiv findet ihr die Eagle Pläne zum nachbauen meiner 
Platine mit:
-Layout
-Bestückungsplan
-Lage der Brücken
-Schaltplan

Außerdem habe ich eine Stückliste von Reichelt angefügt und die fertig 
kompilierte Firmware für den Tester.

Nächste Woche werde ich noch ein Gehäuse für den 3D Druck entwerfen.
Sobald dieses fertig ist werde ich mich nochmals melden.

@derri
Ich hatte dir die Woche eine PN gesendet, allerdings kam keine Antwort.
Schau bitte mal in deinem Email Postfach.
Ich wollte mich nochmal extra bei dir bedanken wegen deiner Mühe mit dem 
Schaltplan, allerdings hat das hier nichts zu suchen.


Viel Spaß beim Nachbauen!
Schönes Wochenende

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr akkurat gemacht und eine selbst erstellte Platine (gefräst)! Schön!

OLED ist auch ne gute Alternative, stimmt. Den LiPo / Abschaltungs Teil 
können die Chinesen bitte mal in ihre Tester übernehmen :)

-> Wieso aber kein Drehencoder?

Klaus.

von Raphael P. (raphael_p)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Sehr akkurat gemacht und eine selbst erstellte Platine (gefräst)! Schön!
>
> OLED ist auch ne gute Alternative, stimmt. Den LiPo / Abschaltungs Teil
> können die Chinesen bitte mal in ihre Tester übernehmen :)
>
> -> Wieso aber kein Drehencoder?
>
> Klaus.

Danke :)
Den Drehimpulsgeber habe ich noch nie ausprobiert mit dem 
Transistortester. Ich habe in der Firmware auch das Menü deaktiviert 
damit ich genug Speicher hatte für die große Schrift (8x16).
Daher wäre ein Drehimpulsgeber unnötig oder?

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Raphael,

prima, das sieht doch gut aus.

Ist die Leiterplatte wirklich gefräst?
Ich hätte das auf dem Bild für geätzt gehalten.

Dann wollte ich mir mal den Schaltplan ansehen, jedoch
wird bei mir ein korruptes Archive gemeldet.
@all: Ist das bei Euch korrekt?

Gruss Asko

von Marcel D. (derri)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raphael P. schrieb:
> @derri
> Ich hatte dir die Woche eine PN gesendet, allerdings kam keine Antwort.
> Schau bitte mal in deinem Email Postfach.
> Ich wollte mich nochmal extra bei dir bedanken wegen deiner Mühe mit dem
> Schaltplan, allerdings hat das hier nichts zu suchen.

Ich hab meine eMail-Postfächer durchstöbert, aber keine Nachricht von 
Dir gefunden. Es könnte sein, dass sich in meinem Profil noch eine alte, 
ungültige Mailadresse befindet. Ich werde das mal checken.

Jedenfalls finde ich Deine Platine sehr gelungen, saubere Arbeit. 
Ansonsten freut es mich, wenn ich Dir helfen konnte. Aber im Vergleich 
zu dem, was Karl-Heinz alias Kubi hier leistet, ist das nur ein 
bescheidener Beitrag.

Viel Freude mit Deinem Tester.

von profjs (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> @all: Ist das bei Euch korrekt?

Hallo Asko, bei mir kommt auch die Fehlermeldung über ein korruptes 
rar-Archiv. Zum Entpacken 7zip-64bit.

Auch beim 2ten Download.

Hat das schon jemand geschafft zu entpacken und mit welchem Prg.

MfG
Jörg

von Helge T. (htefs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!
Das RAR-Archiv funktioniert bei mir, evtl. wurde zum Erstellen eine 
neuere Winrar-Version verwendet. Da kann es sein, dass die Archive mit 
einer alten Version nicht mehr zu öffnen gehen.
Leider sind in dem Archiv nur die Ausdrucke (pdf) vom Schaltplan und 
Board. Wäre es evtl. möglich, auch die Eagle *.brd- und *.sch-Datei zu 
bekommen? Dann könnte man das einfach mal selbst auf die 
Leiterplattenfräse packen und nachbauen.
Gruß, Helge

von Joachim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Dann wollte ich mir mal den Schaltplan ansehen, jedoch
> wird bei mir ein korruptes Archive gemeldet.
> @all: Ist das bei Euch korrekt?

Hallo,

Raphael das ist wirklich eine gelungene Arbeit!

Entpacken mit 7-ZIP 18.06 (x64) klappte völlig problemslos. Ich kann 
auch alle Dateien öffnen.

Die Eagle-Files würden mich auch interessiern, wenn es möglich wäre.

VG Joachim

von Jörg S. (profjs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helge T. schrieb:
> Moin!
> Das RAR-Archiv funktioniert bei mir, evtl. wurde zum Erstellen eine
> neuere Winrar-Version verwendet

Hallo Helge, der Tipp war goldrichtig. Habe gerade festgestellt, dass 
ich noch eine Version von 2011 hatte. Mit der aktuellen Version klappt 
es jetzt einwandfrei.

Hallo Raphael, auch von mir ein Kompliment für die Arbeit.
Auch ich wäre an den Eagle-Files interessiert.

MfG
Jörg

Beitrag #6258250 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Gottfried S. (gottfried)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antonio C. schrieb:
> Kann mir jemand zeigen, wie man den Transistortester für ST7735 mit
> WinAVR kompiliert?

winavr2010 wird schon seit 10 Jahren nicht mehr weiterentwickelt und hat 
einen veralteten avr-gcc.
Am besten verwendet man Atmel Studio mit avr-gcc 3.6.2.
Der avr-gcc von Arduino IDE ist ein sehr neuer avr-gcc, dieser macht 
allerdings einen größeren Code, da könnte es sein, dass sich einige 
Tester nicht ausgehen mit der Codegröße.

Winavr is outdated and not in development anymore, the avr-gcc is to old 
- development stops in year 2010.
Use Atmel Studio, it has a stable win-avr 3.6.2 and is recomend for 
compiling.
Arduino IDE has to new avr-gcc and creates bigger code, it could be 
create to big code for some testers.

von Marcel D. (derri)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Raphael P. schrieb:
> Den Drehimpulsgeber habe ich noch nie ausprobiert mit dem
> Transistortester. Ich habe in der Firmware auch das Menü deaktiviert
> damit ich genug Speicher hatte für die große Schrift (8x16).
> Daher wäre ein Drehimpulsgeber unnötig oder?

Ja, ohne Menü macht der Drehimpulsgeber nicht viel Sinn. Aber der 
Transistortester kann außer Transistoren ja noch eine Menge anderer 
Bauteile testen, und da hat der Drehgeber durchaus seine Berechtigung. 
Ich möchte ihn jedenfalls nicht missen.

Gruß, derri

von Gottfried S. (gottfried)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
You can download the Arduino IDE for free from Microchip page: 
https://www.microchip.com/mplab/avr-support/atmel-studio-7
To compile the projects, you can use the Atmel Studio 7 Command Prompt

With this you do not need to copy any file and have the whole toolchain 
with libc and other libs for compiling. (I use this also)

von MisterGNZ (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Happy Sunday everyone.
Software version 1.12k Italian, 1nF capacitor on aref removed, 16x lcd 
changed, fuses atmega328p: low F7, High D9, Ext FC, power supply: n2 
18650 batteries in parallel, with MT3608 step up and TP4056 usb Lithium 
Battery Charger. Still in the process of being refined, and thanks again 
for the professional suggestions to: Karl Heinz

von Raphael G. (raphael_g)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Da hier viele nach den Eagle Files meines Komponententesters gefragt 
haben könnt ihr sie jetzt hier runterladen :)

von Jörn P. (jonnyp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Raphael,
vielleicht könntest du die Eagle files auch als Version 7 hier 
reinstellen,
dann könnten auch user älterer Eagle Versionen deine Arbeit genießen.

von Raphael G. (raphael_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörn P. schrieb:
> Hi Raphael,
> vielleicht könntest du die Eagle files auch als Version 7 hier
> reinstellen,
> dann könnten auch user älterer Eagle Versionen deine Arbeit genießen.

Wie geht das denn?
Ich habe den Plan mit der neusten Eagle Version vom Autodesk erstellt. 
Diese kann man kostenlos runterladen und nutzen.

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@alle

Hihi,

das erinnert mich an die Zeit der Umstellung von Vers.5
auf Vers.6 , da gab es die selben huddeleien.
Die neuen Versionen können alte Files einlesen aber nicht
im alten Format abspeichern.
Die alten Versionen können neuere Formate NICHT einlesen.
Jetzt sag ich auch: Danke Softwarehersteller!!!
(also brauch ich mir das gar nicht erst herunterzuladen)

Gruss Asko

: Bearbeitet durch User
von Raphael G. (raphael_g)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> @alle
>
> Hihi,
>
> das erinnert mich an die Zeit der Umstellung von Vers.5
> auf Vers.6 , da gab es die selben huddeleien.
> Die neuen Versionen können alte Files einlesen aber nicht
> im alten Format abspeichern.
> Die alten Versionen können neuere Formate NICHT einlesen.
> Jetzt sag ich auch: Danke Softwarehersteller!!!
> (also brauch ich mir das gar nicht erst herunterzuladen)
>
> Gruss Asko

Was ist das Problem sich die neuste Version runterzuladen welche 
kostenlos ist, viele neue Features hat, und um es nochmal zu sagen 
KOSTENLOS ist? :D
Selbst wenn man sich die Version nur für den Transistortester 
runterlädt?

von MisterGNZ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Goodmorning everyone.
Why when I turn on the transistor tester, do squares appear in the 
display, then the right words appear?
What can be the cause?, I have two transistor testers, and both have the 
same problem, can it be the software?

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MisterGNZ schrieb:
> Why when I turn on the transistor tester, do squares appear in the
> display

The tester software wait additional 500ms after powering on the system 
(line 59 in main.c), therefore the LCD is powered up faster before it is 
initiated by the tester software. The LCD usually shows squares in the 
first line, when it is not initiated. You can try to remove the 
wait500ms() call in main.c or reduce the wait time (200ms or 100ms). But 
you should be shure, that your operating voltage is stable fast enough.

von MisterGNZ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Karl-Heinz K, thanks for the advice

von Jörn P. (jonnyp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raphael G. schrieb:
> Was ist das Problem sich die neuste Version runterzuladen welche
> kostenlos ist, viele neue Features hat, und um es nochmal zu sagen
> KOSTENLOS ist? :D
> Selbst wenn man sich die Version nur für den Transistortester
> runterlädt?

Das Problem ist, das ich die Bedingungen von AD so nicht akzeptiere.
Wahrscheinlich ließt du die EULA nicht?
AFAIK kann (konnte)man die die Dateien als Version 7 speichern.

von ~Mercedes~  . (lolita)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geiles Projekt!
Ich hab aber jetzt nicht alles gelesen... ;-O

Ich besitze hier nen TC1, das Luxus-Teil
mit Farbbildschirm.

Beruht das auch auf eurer Entwicklung?

mfg

von F. F. (foldi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MisterGNZ schrieb:
> What can be the cause?, I have two transistor testers, and both have the
> same problem, can it be the software?

Coronavirus.
SCNR

von Phobiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörn P. schrieb:
> Das Problem ist, das ich die Bedingungen von AD so nicht akzeptiere.
Tja, keine Hände - keine Kekse.

> Wahrscheinlich ließt du die EULA nicht?
Wer nicht in der Lage ist, diese simple Schaltung in [ECAD der Wahl] 
selbst zu layouten, hat definitiv auch keine realen Nachteile der 
Autodesk EULA zu fürchten.

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phobiker schrieb:
> Wer nicht in der Lage ist, diese simple Schaltung in [ECAD der Wahl]
> selbst zu layouten, hat definitiv auch keine realen Nachteile der
> Autodesk EULA zu fürchten.

Nun mach mal halblang!

Nicht jeder der solch Teil haben möchte, gebrauchen kann,
oder basteln möchte, ist ein professioneller CAD-Designer.
Ich wage sogar zu behaupten, gerade die unprofessionellen
Anwender profitieren von solch einem Testgerät.
Die "richtigen Profis" haben natürlich besseres und verstehen
es auch mit Ihrem Messpark umzugehen.   ;-)


Gruss Asko

: Bearbeitet durch User
von Phobiker (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Nun mach mal halblang!
>
> Nicht jeder der solch Teil haben möchte, gebrauchen kann,
> oder basteln möchte, ist ein professioneller CAD-Designer.

Da hast du mich gründlich missverstanden! Der Transistortester (was für 
ein Understatement!) ist ein absolut geiles kleines Gerät. Meinen hab 
ich vor Jahren auf Lochraster gebaut und nutze ihn seitdem gerne und 
regelmäßig.

Mein Rant richtet sich gegen Jörn, der angedeutet hat, Autodesk würde 
ihn gar schröcklich ausspionieren, wenn er die GRATIS Version dieser 
Software auf seinem Rechner installiert oder was immer für diffuse, 
irrationale Ängste da mitschwingen.

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte macht doch diesen Thread nicht durch Eure "Fehde" über Autodesk 
kaputt. Gehört nicht hierher.

: Bearbeitet durch User
von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~  . schrieb:
> Beruht das auch auf eurer Entwicklung?

Der TC1 verwendet wahrscheinlich eine modifizierte "m" Version der 
Software von Markus R.! Die freie "m" Version findet man im Subversion 
(SVN) Archiv unter Software/Markus  (derzeit neueste Version 
ComponentTester-1.39m.tgz).

von Marcel D. (derri)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörn P. schrieb:
> Hi Raphael,
> vielleicht könntest du die Eagle files auch als Version 7 hier
> reinstellen,
> dann könnten auch user älterer Eagle Versionen deine Arbeit genießen.

Ich hoffe die Polemik um diese Nebensächlichkeit legt sich bald. Version 
9.5.2 von Eagle kann *sch, *.brd und *.lib Dateien durchaus in einem 
Format für Version 7 abspeichern. Das hab ich mal getan. Alle anderen 
Dateien von Raphael sind im Text- oder PDF-Format und können demnach 
einfach so in ein neues Projekt kopiert werden.

Was die Eula von Autodesk anbelangt, so bin ich da auch etwas zu faul 
zum Lesen. Aber wenn das Ausspionieren verhindert werden soll, kann man 
die Anmeldung bei Autodesk beim Start von Eagle einfach übergehen. Dann 
läuft das Programm eben Offline. Also lassen wir den Streit.

Schönen Abend noch, derri.

: Bearbeitet durch User
von ~Mercedes~  . (lolita)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hey, @Karl-Heinz, Danke!!

Ich will das Teil nicht mehr missen.
Ist wunderbar für unbekannte Transis aus
der Wühlkiste, da ja die Stromverstärkung,
Anschlußbelegung und der Reststrom bei Germanen (!)
angezeigt wird,

Respekt!!


mfg

von Jörn P. (jonnyp)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Phobiker schrieb:
>> Wer nicht in der Lage ist, diese simple Schaltung in [ECAD der Wahl]
>> selbst zu layouten, hat definitiv auch keine realen Nachteile der
>> Autodesk EULA zu fürchten.

Phobiker schrieb:
> Mein Rant richtet sich gegen Jörn, der angedeutet hat, Autodesk würde
> ihn gar schröcklich ausspionieren, wenn er die GRATIS Version dieser
> Software auf seinem Rechner installiert oder was immer für diffuse,
> irrationale Ängste da mitschwingen.

Dann rante man ruhig weiter. Deinen gratis Hinweis kannst du dir an 
deine dunkelste stelle stecken und du bist es der von Spionage labert.

Mich hätte einfach die Schaltung interessiert, weiter nix.
Ich habe 2 Transistortester, 1 mit Standard LCD, einen mit Grafik und 
beide sind eigenes layout. Thema beendet!

von Gottfried (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich so mitbekommen habe, kann die gratis Version von Autodesk-Eagle 
nur 4cm² Platinen layouten.
Die Eagle 7 kann noch Euro Platinen Größe in der gratis Version.
Oder haben die bei Autodesk schon wieder was an deren EULA 
herumgebastelt?

Und, wer braucht schon 3D beim Schaltplan Zeichnen.

Wenn ich mir eine Software kaufe, dann gehört sie mir, da möchte ich 
nicht jedes Jahr eine Lizenzverlängerung, oder gar jedes Monat Zahlen, 
damit ich die Software noch nutzen darf.

von Raphael G. (raphael_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
schade das hier so viel über Eagle und Autodesk diskutiert wird.
Ich wollte hier nur meine Arbeit mit der Menge teilen und keine 
Diskussionswelle auslösen.
Es gibt jetzt die originalen Dateien von mir und die Version 7 Eagle 
Dateien von @derri.
Damit sollte alles geregelt sein und es kann hier wieder um wichtigeres 
diskutiert werden.

Zudem wollte ich Bescheid sagen das ich aktuell am Gehäuse meiner 
Version des Transistortesters zugange bin und sehr wahrscheinlich noch 
diese Woche die Dateien hier hochladen werde :)

von Marcel D. (derri)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gottfried schrieb:
> nur 4cm² Platinen layouten

Nein, es gilt nach wie vor eine maximale Größe von 80*100 mm² = 80cm².
So, und jetzt höre ich auch damit auf.
Schönen Abend, und bleibt gesund.
derri

von Raphael P. (raphael_p)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,
wie angekündigt kommt hier mein Upload des Gehäuses für meine Version 
des Transistortesters.
Ich habe eine eine .stl und eine .amf angehangen.


Viel Spaß damit :)

@derri
Ich habe dir nochmals eine PN gesendet.
Hoffentlich ist die dieses mal angekommen :D

Beitrag #6266995 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Karl Ljungkvist (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

First of all, thanks for having achieved such a masterpiece of a 
software!

Is there a reason why the project still resides here in these fairly 
inaccessible parts of the web, and uses SVN? If the project was hosted 
on say github, I think you would get considerably more attention, 
support, and contributions there.

Gruß,
Karl

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
The question is: Why? Its already anyway one if the most famous open 
source projects I' ve ever seen and anyway almost perfect?!

Klaus.

von madires (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
There was a svn2github service which ended a while ago unfortunately. 
But I manage a new repo for simplifying downloads of packages as the SVN 
is quite cumbersome, i.e. you can only download an archive of a complete 
directory and not specific files. The GitHub repo is at 
https://github.com/madires/Transistortester-Warehouse. It's not a direct 
copy of the SVN, but offers all the files most users are looking for.

von Ltumm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Karl–Heinz

Ihre email Adresse funktioniert nicht mehr

Schöne Grüße Leon Tümmers

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ltumm schrieb:
> Ihre email Adresse funktioniert nicht mehr

Die Benachrichtigung für diesen Thread-Eintrag habe ich aber noch 
bekommen! Die email sollte also noch erreichbar sein!

von Löt Z. (loeterich7)


Angehängte Dateien:
  • preview image for tt.JPG
    tt.JPG
    59,8 KB, 151 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo
suche funktionierende HEX Files und Fuse Einstellungen für den GM328 
Transistor Tester (von Banggood) da ich mir den Atmega aus versehen 
zerschossen habe. Der originale scheint auslesegeschützt zu sein :-(
Auf dem OLed steht TX7014DH, danke für eine Rückmeldung

: Bearbeitet durch User
von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Löt Z. schrieb:
> suche funktionierende HEX Files und Fuse Einstellungen für den GM328

Wahrscheinlich sollte die Makefile im Ordner 
Software/trunk/mega328_color_kit passen.
Da sind auch die kompilierten .hex und eep Daten zu finden.

von Löt Z. (loeterich7)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke, aber ich sehe da leider keiner Fuse BIT Einstellungen :-(

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fuses für den ATmega328 mit Quarz:
Lfuse=0xff , Hfuse=0xd9, Efuse=0cfc (4.3V BrownOut)

Die Fuses können mit make fuses-crystal gesetzt werden, wenn avrdude 
läuft.

von Löt Z. (loeterich7)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
leider bleibt das Display ohne Reaktion mit der FW, noch irgend eine 
Idee ?
der def. Atmega zeigt ja wenigstens noch was an, Batt. OK usw. !

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Fehler gibt es immer verschiedene Möglichkeiten.
Zunächst kann man prüfen, ob der neue ATmega überhaupt startet und
mit einer Messung beginnt. Die LED auf der Platine sollte nach dem Start 
einige Sekunden aufleuchten und dann wieder ausgehen.
Mit einer an den Testpins angeschlossenen LED kann man dann beobachten, 
ob der Messvorgang läuft. Die LED sollte ein paar Mal flackern.
Wenn das alles ok ist, stimmt etwas mit dem Display-Anschluss nicht.
Entweder ist es ein anderer Typ wie angenommen oder der Anschluss an den 
ATmega wurde gegenüber der Schaltung in der Doku geändert.
Das Display selber muss ja noch in Ordnung sein, wenn das mit dem alten 
ATmega was anzeigt.

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Löterich,

Karl-Heinz K. schrieb:
> Fuses für den ATmega328 mit Quarz:
> Lfuse=0xff , Hfuse=0xd9, Efuse=0cfc (4.3V BrownOut)

Ich hab bei mir gerade einen funktionierenden 328er ausgelesen.
Jedenfalls was die Fuses betrifft.

Lfuse 0xF7, Hfuse 0xd9, und Efuse 0xFC

Ich teste das nochmal mit einem zweiten gegen.
Weil mir der Unterschied zu Karl-Heinz seiner Lfuse
komisch vorkommt. Hab ich doch immer die Angaben
von Karl-Heinz genommen.
Efuse=0_C_FC ist bestimmt nur nen Tippfehler.

Hast Du auch wirklich zu den Fuses setzen auch
die *.hex UND die *.EEP geflasht?

Gruss Asko

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Löt Z. schrieb:
> Auf dem OLed steht TX7014DH,

Hallo Löterich,

wo hast Du denn die Beschriftung gefunden?
Also ich kann da nix lesen.
Eventuell wenn ich das Display von der Trägerplatine
herunterreiße.
Aber ich hoffe das hast Du nicht gemacht.

von Horst O. (obelix2007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> .. wenn ich das Display von der Trägerplatine herunterreiße.

Hallo Asko,

.. "Loeterich" wird die zwei Schrauben am Display gelöst haben und es 
von der Kontaktleiste abgezogen haben. So konnte er es dann von unten 
betrachten und dort ev. eine Bezeichnung entdecken.

Wenn "Loeterich" nun noch Fotos der Platinenunter- und Oberseite des 
Testers und der Unterseite des Displays einstellt, kann man ev. die 
Portbelegung und die korrespondierenden Display-Anschlüsse herausfinden.

Gruß Horst

von Asko B. (dg2brs)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst O. schrieb:
> .. "Loeterich" wird die zwei Schrauben am Display gelöst haben und es
> von der Kontaktleiste abgezogen haben.

Genau das macht mich ja stutzig.
Ich hatte ja gestern auch mein Display abgezogen um an den
Prozessor zu kommen, um ihn auszulesen.
Ich habe mal Ober- und Unterseite der Displayplatine
fotographiert. Da ist keine Bezeichnung zu lesen.
Außerdem schrieb Löterich von OLED ... bei mir ist das ein LCD.

Gruss Asko

von Horst O. (obelix2007)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> .. schrieb Löterich von OLED ... bei mir ist das ein LCD

Hallo Asko,

.. OLED könnte schon sein, bei dem heftigen Kontrast und Schwarzwert, 
den diese kleinen Displays erzeugen?!

Gemeint ist in diesem Fall der Lochraster-Aufbau.

Gruß Horst

: Bearbeitet durch User
von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst O. schrieb:
> .. OLED könnte schon sein, bei dem heftigen Kontrast und Schwarzwert,
> den diese kleinen Displays erzeugen?!

Jetzt wo Du´s sagst...
Könnte schon sein.
Ich hab aber zZ. selber ein Problem.
Irgendwas ist faul, der GM328 kommt mit:
"Bat. 5,4V empty"
Dabei hab ich extra ne frische rangesteckt.
Denn in letzter Zeit hatte ich immer den M644 benutzt.

Auf Deinem Bild ist ja zu sehen, Du hast ja auch einen
kleinen Transistortester-Zoo.   ;-)

In der Schachtel lagen noch 2 Atmega328er.
Ich weiß jetzt nach Jahren nicht mehr, welcher der
Orginale war, und welche ich mit Karl-Heinz Software
bespielt hatte.
Auf meinem Merkzettel steht jetzt schmales Beschriftungsband
besorgen, und dann muss ich das auch so mache wie Du.
Wie gesagt, ich blick jetzt schon nicht mehr durch, wie
soll das später erst werden.    ;-)

Gruss Asko

von Horst O. (obelix2007)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> jetzt nach Jahren nicht mehr, welcher der
> Orginale war, und welche ich mit Karl-Heinz Software
> bespielt hatte.

Hallo Asko,

... ja, die Beschriftung ist hilfreich.

Vorgestern habe ich im EEV-Forum vom Forumsmitglied robca in Beitrag 
#6329 die Orginaldatei herunterladen können, die ich gestern mal auf den 
328er "geflasht" habe. Funktioniert bei meinen 3 AY-AT Testern (Fa. 
GeekTeches Bez. GM328A) auf Anhieb. Es ist eine von den Chinesen etwas 
erweiterte Version der K. H. 1.12!

Im Anhang die entsprechende Zip-Datei.

Ach ja, denke daran den 8MHz Quarz wieder einzustecken, falls Du auf 
16MHz umgestiegen bist, sonst wundert man sich über zu große 
Bauteilwerte.

Gruß Horst

: Bearbeitet durch User
von Barney G. (fuzzel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Karl-Heinz K. schrieb:
>> Fuses für den ATmega328 mit Quarz:
>> Lfuse=0xff , Hfuse=0xd9, Efuse=0cfc (4.3V BrownOut)
>
> Ich hab bei mir gerade einen funktionierenden 328er ausgelesen.
> Jedenfalls was die Fuses betrifft.
>
> Lfuse 0xF7, Hfuse 0xd9, und Efuse 0xFC

F7 vs FF besagt nur Quarzoszillator oder Schwing-Quarz.

https://www.engbedded.com/fusecalc/

.

Beitrag #6332561 wurde vom Autor gelöscht.
von Horst O. (obelix2007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> in letzter Zeit hatte ich immer den M644 benutzt.

Hallo Asko,

ist Dein 644er auch ein Selbstbau oder ein Clon, interessiert mich 
deshalb, weil es Probleme mit der hFE-Bewertung beim "Hiland M644" gab. 
Ev. existiert ja noch ein anderer Clon mit 'nem M644?

Gruß Horst

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Horst,

es ist ein HILAND M644.
Ich habe gar keine Eigenbauten vom Componententester
mehr. Ich hatte die verschenkt.
Für den 644 wollte ich auch mal ne eigene Platine machen.
Aaaaber, bisher hat immer die Faulheit gesiegt. ;-)
Das es bei den Hiland M644 zu Messfehlern kommen soll
ist mir neu. Oder ich habs einfach nicht mitbekommen.
Kannst Du dazu mal was schreiben?
Also GM328 <--> M644 könnte ich gegentesten.

Gruss Asko

von Horst O. (obelix2007)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst O. schrieb:
> Hallo hier ins Forum,
>
> ... beim Test der CT-Version 1.36 von Markus Reschke ist mir
> aufgefallen, daß die hFE-Messung im Hiland 644M stark von der mit 328er
> Clones abweicht.

Hallo Asko,

ab ca. mitte letzten Jahres hatte ich mich etwas intensiver mit den 
versch. Testern und den dafür verfügbaren unterschiedlichen SW-Versionen 
beschäftigt und bin dabei auf die voneinander abweichende hFE-Bewertung 
gestossen.

Betroffen war im Wesentlichen die M-Version von Markus R.
In seinen neueren SW-Versionen ist ein Patch für diesen Fehler 
enthalten, die eigentliche Ursache scheint aber noch nicht geklärt.

Gruß Horst

: Bearbeitet durch User
von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Horst,

sri, ich habe bisher IMMER NUR die xx.K-Versionen
getestet.
Muss ich jetzt ein Schlechtes Gewissen haben?
Ich glaube NEIN.  ;-)
K-H hat mir mitgeteilt, das er immer noch
an einer weiter Entwicklung interessiert ist,
jedoch durch persönliche Sachen davon behindert ist.
Warten wir´s ab.
Ich persönlich kann maximal ein Layout erstellen.
Ob das dann letztendlich zur Software passt (oder machbar
ist) kann nur K-H oder Markus entscheiden.

Gruss Asko

von Horst O. (obelix2007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K. schrieb:
> Horst O. schrieb:
>> Im Anhang ist eine Tabelle mit Messergebnissen versch. Transistoren auf
>> 4 Vergleichs-Geräten und den  Werten eines (alten) Kurven-Schreibers zur
>> Plausibilitätsprüfung.
>
> Mir machen die viel zu niedrigen hFE-Ergebnisse der k-Version für den
> 2N5142 und den MJE350 Kopfzerbrechen. Das Problem tritt ja sowohl beim
> m328 als auch beim m644 auf. Wurden hier Kollektor und Emitter korrekt
> angezeigt?
> Wurde der hFE in der Kollektor-Schaltung (Ie=xxmA) oder der
> Emitter-Schaltung (Ic=xxmA) angezeigt?

Hallo Asko,

danke für Deine Antwort.

Das "Problem" ist nicht ausschliesslich auf den "Hiland M644" und die 
M-Version bezogen (hier nur sehr ausgeprägt), sondern bei allerdings nur 
wenigen Transistoren, auch bei der K-Version 1.13.

Ich habe die Beiträge mal verlinkt - falls es interessiert. ;-)

Gruß Horst

von Horst O. (obelix2007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sasa Z. schrieb:
> Schaltplan zum Hiland M644

Hallo Asko,

unter obigem Link findest Du ein Schaltbild vom Hiland M644.

Gruß Horst

von Löt Z. (loeterich7)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> wo hast Du denn die Beschriftung gefunden?

OLED hatte ich nur vermutet, kann auch LCD sein zumal an den Leitungen 
rechts unten A und K dransteht ;-)

von Löt Z. (loeterich7)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst O. schrieb:
> Wenn "Loeterich" nun noch Fotos der Platinenunter- und Oberseite

14Pin Kabel am Display, kann also nur das mit dem ST7735 sein.

von Horst O. (obelix2007)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Loeterich,

... Deine Platinen-Bilder deuten sehr stark auf das weit verbreitete 
AY-AT DIY Kit (Color-Kit) hin. (Anhang Bild aus Beschreibung 
TransistorTester von Karl-Heinz Kübbeler S. 31)

Dein Photo vom Diplay ist zwar etwas undeutlich, scheint aber auch dem 
"Standart" des beim Color-Kit verwendeten Displays zu entsprechen. Wenn 
kein "Dreher" in der Portbelegung vorliegt, sollte die vorgesehene 
Color-Kit Software von Karl-Heinz auch unverändert funktionieren.

Im Anhang füge ich mal eine M-Version (1.40) der Software bei, welche so 
auf meinen "Color-Kit-Clones"
prima läuft.

Gruß Horst

P.S. Schaltplan aus versehen doppelt.

: Bearbeitet durch User
von Jörg S. (profjs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @all,

habe heute wieder mal etwas Zeit gefunden, mich mit meine TT auseinander 
zusetzen.

Leider gelingt mir nicht mehr, die übersetzten Dateien auf den Tester 
hochzuladen.

Ich habe jetzt nochmals das ganze Archiv geklont, der Aufruf von 'make' 
funktioniert, jedoch alle weiteren Aufrufe scheitern, d.h. ich kann die 
.hex und .epp files nicht brennen.

Hier die Fehlermeldung bei make read als Bsp.
avrdude -c avrisp2 -B 5.0 -p m644p -P usb \
-U Flash:r:./TTactual.hex.1

avrdude done.  Thank you.

../finish.mk:180: recipe for target 'read' failed
make: *** [read] Error 1

Ich habe mich jetzt auch schon durch die manpage vor avrdude gequält, 
finde jedoch den Fehler nicht selbst.

Wer kann mir da weiterhelfen?

MfG
Jörg

von Horst O. (obelix2007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

... hast Du testweise mal den Weg über ein GUI (z.B. AVRDUDESS) 
probiert?

Gruß Horst

von Karl-Heinz K. (kubi48)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:
> Hier die Fehlermeldung bei make read als Bsp.
> avrdude -c avrisp2 -B 5.0 -p m644p -P usb \
> -U Flash:r:./TTactual.hex.1
>
> avrdude done.  Thank you.
>
> ../finish.mk:180: recipe for target 'read' failed
> make: *** [read] Error 1

Ich vermisse eine Fehlermeldung von avrdude. Normalerweise nennt avrdude 
einen Grund, wenn der Aufruf mit Fehler abgebrochen wurde. Irgenwie 
sieht auch der Aufruf seltsam aus. Der -U Parameter müßte eigentlich so 
aussehen "-U flash:r:./TTactual.hex:i". Ist der Fehler beim Eintippen 
des Fehlerprotokolls passiert oder sieht der Aufruf tatsächlich so aus 
wie berichtet?

Der Aufruf von avrdude über die Makefile läßt sich auch per copy and 
paste getrennt aufrufen und durch -v Parameter hinter dem avrdude 
ergänzen. Mit jedem v wird avrdude gesprächiger und berichtet bei -vvvv 
ausführlich jeden Schritt.
Der Aufruf würde dann so aussehen:
avrdude -vvvv -c avrisp2 -B 5.0 -p m644p -P usb -U 
flash:r:./TTactual.hex:i

Stimmt dann der Typ des ISP-Programmers (-P usb) ?  Der müßte für AVRISP 
MKII und Clones wie Diamex ALL-AVR passen. Neuere Programmer verwenden 
oft die Schnittstelle von USB-Seriell Wandlern und brauchen dann einen 
passenden -P Eintrag wie /dev/ttyUSB0 oder /dev/ttyACM0. Bei frisch 
eingestecktem Programmer sollte man mit "dmesg | tail -20" den Typ 
erkennen können.

von Jörg S. (profjs)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz K. schrieb:
> Ist der Fehler beim Eintippen
> des Fehlerprotokolls passiert oder sieht der Aufruf tatsächlich so aus
> wie berichtet?

Hallo Karl-Heinz, Du hattest wie immer Recht. Der Fehler lag am 
abtippen.

Der eigentliche Fehler für die Fehlermeldung war aber ein nicht 
angeschlossener USB-Port. Ich hatte es zwar so im Hinterkopf, dass sich 
avrdude beschwert, wenn es den Programmer nicht findet, aber ...

Jetzt funktioniert wieder das Brennen.
Besten Dank nochmals für die Hilfe mit dem -vvvv Tip.

MfG
Jörg

von Jürgen.D (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin Anfänger im Bereich MC und habe keine Ahnung vom Programmieren.
 Ich habe mir vor ein einigen Jahren ein DIY- Kit des Transistortesters 
geholt (Version 1.12k). Funktioniert auch super.
Jetzt möchte ich mal die Software aktualisieren. Einen ISP-Anschluss 
habe ich nachgerüstet. Es ist die Version aus dem SVN 
mega328_st7565_kit. Wenn ich die beiden .hex und .eep files aus dem 
Ordner brenne funktioniert auch alles wunderbar. Wenn ich aber jetzt das 
(unveränderte) Make-file kompiliere, sollten ja eigentlich die gleichen 
Files erzeugt werden. Bei mir kommt aber eine Fehlermeldung (siehe 
Anhang) und der Vorgang wird abgebrochen. Wenn ich jetzt aber im 
Make-file die Funktion 'WITH_MENU' ausklammere, läuft das Programm ohne 
Fehler durch und es werden die .hex und .eep Dateien generiert.
Ich gehe davon aus, das die Datei 'make_frepuency.c' keinen Fehler hat, 
das wäre bestimmt schon aufgefallen.
Ich versuche ja Probleme erst einmal selbst zu lösen, aber hier versuche 
ich seit Tagen weiterzukommen. WinAvr mit Patch für makefuse mehrmals 
neu installiert, Daten vom svn-Sever neu heruntergeladen, Makefiles von 
anderen Hardwarekofiguratinenen im SVN probiert. Im Netz bin ich auch 
nicht wirklich fündig geworden.

Also, nun die Frage an die Experten, was läuft hier schief?

Vielen Dank schon mal
Gruß Jürgen

von Lars S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

mit GCC 10 musste ich folgenden Workaround anwenden: 
Beitrag "Re: avr gcc update von 9.3.0-1 => 10.1.0.1 Linker Error"

setup.mk:
# Workaround for GCC version >= 10.0
CFLAGS += -fcommon 

von Jürgen.D (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich hier keine Hilfe erhalten habe, habe ich es weiter probiert und 
nun habe ich geschafft! Es läuft alles.

Gruß Jürgen

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen.D schrieb:
> Da ich hier keine Hilfe erhalten habe, habe ich es weiter probiert und
> nun habe ich geschafft! Es läuft alles.

Lässt Du uns nun blöd sterben?
Wie hast Du das Problem lösen können?
Offentsichtlich hat niemand der doch hier ab und zu mitlesenden
eine Lösung dafür gehabt.
Für spätere Mitleser wäre es jedoch sehr interessant wie Du das Problem
lösen konntest.

Gruss Asko

: Bearbeitet durch User
von Jürgen.D (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es lag an der Toolchain von WinAVR-20100110. Sie ist wohl zu alt. Zu 
erst habe ich erst einmal den kompletter Ordner von WinAVR (mit 
Unterordnern) kopiert und gesichert, um bei nichtfunktionieren alles 
zurück schreiben zu können (erspart das Deinstallieren und neu 
Installieren von WinAVR). Dann habe ich die kompletten Ordner aus der 
Arduino-IDE c:\Programme\Arduino\hardware\tools\avr\*.* nach 
c:\WinAVR-20100110 kopiert. Alle schon vorhandenen Dateien überschreiben 
lassen! Und schon funktioniert es fehlerfrei. Hat mich aber auch einige 
Stunden Probieren gekostet.
Jetzt kann ich mit dem Make-file rumspielen und mal verschiedene 
Konfigurationen ausprobieren...

Jürgen

von Leon T. (ltumm)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das umsetzen von gcc ist ja schon im forum beschrieben, viel einfacher 
ist es aber um ein mintstick zu machen und unter Linux weiter zu gehen 
mit den gleichen compiler / gleiche Umgebung als Karl-Heinz.
Mintstick heißt ein bootfähiges usb stick mit Linux Mint.
Viel Erfolg

von Leon T. (ltumm)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
So wird das gemacht eine kurze Beschreibung auf Englisch

To all Windows users of the AVR Transistortester by Karl-Heinz Kübbeler.
Avoid the hassle trying to get things working in Windows, it is very 
easy, the only thing you need on your PC or laptop is an empty 
USB-stick. I will describe how I did make it work.

You start with downloading and installing Live USB Creator 
(https://www.linuxliveusb.com/), make sure you set the persistence 
option (step 3 max. 4090 mb) otherwise you will loose all changes after 
reboot or shutdown .
Downloading linux from within live USB creator does not work very well 
so the easy way is to download an ISO-image of your favorite Linux 
distribution, I used Linuxmint 19.1 xfce because my laptop is rather 
old, on more recent hardware you could use the Cinnamon flavour or if 
you have a spare harddisk or partition you could install
Linux mint LMDE 4.
After installing this and booting from the USB stick you have to install 
the avr tools, in the mentioned versions you can start Synaptic package 
manager.
If you search for arduino you can check de box next to arduino, then you 
get a list of dependant files which you can mark with one click. After 
that you click apply and have the installation done.

After installation you have all the tools to work with like Karl-Heinz 
describes it for LINUX.
Differences in the linux surface compared to windows are very small so 
you should’t have much trouble to use it, switching to “cmd-prompt”is 
even easier right click in a map and choose open in terminal .

So forget the hassle and make your life easy.

von Barney G. (fuzzel)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Leon T. schrieb:
> So wird das gemacht eine kurze Beschreibung auf Englisch

Was soll denn der Scheiss?

von Marcel D. (derri)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barney G. schrieb:
> Leon T. schrieb:
>> So wird das gemacht eine kurze Beschreibung auf Englisch
>
> Was soll denn der Scheiss?

Copy/Paste?

Der Beitrag von Leon richtet sich ja an alle, also auch an 
fremdsprachige Leser. Und da ist Englisch keine schlechte Wahl. Auf 
Wunsch übersetzt < https://translate.google.com/ > jeden Sch... ;-)

Übrigens heißt das ekelhafte Zeug "Scheiß" und nicht "Scheiss". Nur mal 
so am Rande.

Mahlzeit.

von Leon T. (ltumm)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dankeschön Marcel, auf Holländisch ist der beitrag von Barney „poep“ und 
Englisch schreibe ich besser als Deutsch

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.