Forum: PC Hard- und Software Linux wird nicht wirklich akzeptiert, woran liegt das ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
warumNurImmer schrieb:
> Würdest du dann zu Linux wechseln wenn alles so wäre wie bei Windows?

Weshalb sollte man wechseln, wenn alles gleich wäre?

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Egon D. schrieb:
>> Alle relevante Bürosoftware gibt es auch für Linux bzw.
>> plattformübergeifend.
>
> Das ist immer die gleiche Lüge. Sie hält der Realität maximal bis zum
> ersten Formularfeld oder buntem Rechteck stand, den ein User in sein
> Dokument einfügt.
Er hat nicht geschrieben, daß immer alles genauso aussieht. Aber man 
kann genauso gut (oder sogar besser) andere Bürosoftware benutzen.
Das gilt im übrigen nicht nur für Bürosoftware.
Aber wenn jemand halt schon auf eine bestimmte Software konditioniert 
ist, kann man das wohl nicht ändern. Obwohl mir schon aufgefallen ist, 
daß die Unterschiede zwischen den verschiedenen Office Versionen oft 
größer sind als zwischen einer zeitgleich erstellten anderen 
Officesuite. Aber da steht halt nicht MS Office drauf, was viele Leute 
halt abschreckt.

Cyblord -. schrieb:
> Es wäre viel einfacher und schneller wenn die Linuxer ihre Fehler
> einfach einsehen und korrigieren würden.

Welchen Fehler denn? Windows nicht kopieren?
Sorry, aber von Dir habe ich hier im Forum schon gehaltvolleres gelesen.
Nochmal für Dich:
Andreas B. schrieb:
> http://linux.oneandoneis2.org/LNW.htm

von warumNurImmer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Das ist für mich keine relevante Frage. Ich arbeite auch einiges unter
> Linux. Aber für den privaten Desktop bevorzuge ich Windows.

Ok, fair enough

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> warumNurImmer schrieb:
>> Würdest du dann zu Linux wechseln wenn alles so wäre wie bei Windows?
>
> Weshalb sollte man wechseln, wenn alles gleich wäre?

Richtig!

Aber es muss ja nicht GLEICH sein. Gleichwertig würde reichen, dann wärs 
ne reine Geschmacksache.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Aber es muss ja nicht GLEICH sein. Gleichwertig würde reichen, dann wärs
> ne reine Geschmacksache.

Um mal von Lebenseinstellungen ins Konkrete zu wechseln: Wenn das 
zunehmend verfettende Windows nicht mehr auf die 30GB der Kiste passt, 
Linux aber locker, wird halt gewechselt. Ist das nun gleich-, minder- 
oder höherwertiger?

: Bearbeitet durch User
von Werner P. (werner4096)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
>> Das ist immer die gleiche Lüge. Sie hält der Realität maximal bis zum
>> ersten Formularfeld oder buntem Rechteck stand, den ein User in sein
>> Dokument einfügt.
> Er hat nicht geschrieben, daß immer alles genauso aussieht. Aber man
> kann genauso gut (oder sogar besser) andere Bürosoftware benutzen.
> Das gilt im übrigen nicht nur für Bürosoftware.
> Aber wenn jemand halt schon auf eine bestimmte Software konditioniert
> ist, kann man das wohl nicht ändern. Obwohl mir schon aufgefallen ist,
> daß die Unterschiede zwischen den verschiedenen Office Versionen oft
> größer sind als zwischen einer zeitgleich erstellten anderen
> Officesuite. Aber da steht halt nicht MS Office drauf, was viele Leute
> halt abschreckt.

Das geht mir bei vielen Linux Usern auf den Sack Habe da einige im 
Bekanntenkreis. Und jedesmal kommen die gleichen Sprüche:

-Linux ist doch viel besser
-Linux ist doch viel schneller
-Du hast weniger Abstürze
-ja, aber es gibt doch LibreOffice
-Du kannst doch Windows Software auch unter Linux betreiben

ich verstehe es einfach nicht. Ich arbeite schon seit Jahren mit 
Windows. NT, XP, 7 und jetzt 10. Mein Notebook läuft ohne Probleme. 
Programme die ich verwende funktionieren wie sie sollen. Das habe ich 
denen auch schon zigmal gesagt.

Aber nein. Jedesmal geht die Sch... von vorne los.

Es ist halt sowas von nervig.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Aber es muss ja nicht GLEICH sein. Gleichwertig würde reichen, dann wärs
>> ne reine Geschmacksache.
>
> Um mal von Lebenseinstellungen ins Konkrete zu wechseln: Wenn das
> zunehmend verfettende Windows nicht mehr auf die 30GB der Kiste passt,
> Linux aber locker, wird halt gewechselt. Ist das nun gleich-, minder-
> oder höherwertiger?

Total unwichtig. Falls heute überhaupt noch jemand nen Desktop hat, sind 
da 500 GB drin und der Platz den das OS benötigt juckt niemanden.

"Gleichwertig" bezieht sich auf die Bedienung und den Komfort. Dazu 
gehört eben auch die setup.exe von Chip.de runterzuladen und zu 
installieren.

Komischerweise funktionieren die "App Stores" von Android und IOS 
ziemlich ähnlich.
Und Android wird akzeptiert. Linux auf dem Desktop nicht. Das mal so als 
Denksportaufgabe für die Linuxer.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Total unwichtig. Falls heute überhaupt noch jemand nen Desktop hat, sind
> da 500 GB drin und der Platz den das OS benötigt juckt niemanden.

Das ist aber ein Notebook. Mit der nützlichen Eigenschaft, nicht so 
rumzuheulen wie viele User, denen man mit alternativen Gedanken auf die 
Zehen tritt, sondern mit gerade einmal 1kg völlig lautlos und 
kostengünstig seine Arbeit zu verrichten. Also ich finde es wichtig.

: Bearbeitet durch User
von Werner P. (werner4096)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Total unwichtig. Falls heute überhaupt noch jemand nen Desktop hat, sind
>> da 500 GB drin und der Platz den das OS benötigt juckt niemanden.
>
> Das ist aber ein Notebook. Mit der nützlichen Eigenschaft, nicht so
> rumzuheulen wie viele User, sondern mit gerade einmal 1kg völlig lautlos
> und kostengünstig seine Arbeit zu verrichten. Also ich finde es wichtig.

Mein Notebook hat eine 1TB SSD drin. Was juckt mich da ob das BS jetzt 
30 GB oder 60 GB belegt.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner P. schrieb:
> Mein Notebook hat eine 1TB SSD drin. Was juckt mich da ob das BS jetzt
> 30 GB oder 60 GB belegt.

Jaja, immer gleich alles wegwerfen. Tss. Bloss weil die eingelötete 30GB 
eMMC Disk für fette Systeme zu klein ist.

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Werner P. schrieb:
>> Mein Notebook hat eine 1TB SSD drin. Was juckt mich da ob das BS jetzt
>> 30 GB oder 60 GB belegt.
>
> Jaja, immer gleich alles wegwerfen. Tss. Bloss weil die eingelötete 30GB
> eMMC Disk für fette Systeme zu klein ist.

Kann ich doch nichts dafür wenn Du dir das falsche Notebook kaufst. Bei 
meinem Notebook kann ich Speicher aufrüsten und wenn nötig die SSD 
tauschen.

von warumNurImmer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Gleichwertig würde reichen, dann wärs
> ne reine Geschmacksache.

Ja nun kann man sich fragen was Gleichwertig heisst, ist ebenfalls 
subjektiv und Anwenderbezogen.

Werner P. schrieb:
> Es ist halt sowas von nervig.

Jap von beiden Seiten!

von Framulestigo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Apropos Bürosoftware:
Gibt's für Linux einen Markt für Geschäftliches (Buchhaltung, Steuer, 
Warenwirtschaft, ...)?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Jaja, immer gleich alles wegwerfen. Tss. Bloss weil die eingelötete 30GB
> eMMC Disk für fette Systeme zu klein ist.

Na komm, DAS ist ein Spezialfall.

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warumNurImmer schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Gleichwertig würde reichen, dann wärs
>> ne reine Geschmacksache.
>
> Ja nun kann man sich fragen was Gleichwertig heisst, ist ebenfalls
> subjektiv und Anwenderbezogen.
>
> Werner P. schrieb:
>> Es ist halt sowas von nervig.
>
> Jap von beiden Seiten!

Gebe ich Dir Recht. Nur erlebe ich es fast nie dass ein Windows User 
einen Linux User dauernd voll labert dass er doch von Linux zu Windows 
wechseln soll.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Framulestigo schrieb:
> Apropos Bürosoftware:
> Gibt's für Linux einen Markt für Geschäftliches (Buchhaltung, Steuer,
> Warenwirtschaft, ...)?

Eher nicht. Der Markt ist zu klein, was den Preis hochtreiben würde. Und 
dann kommt dazu dass Linuxer nicht gewohnt sind für SW zu zahlen. Das 
ist sogar ein Sakrileg.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner P. schrieb:
> Und jedesmal kommen die gleichen Sprüche:
> […]
> Es ist halt sowas von nervig.

Nachvollziehbar. Allerdings kommt von den Windows-Fanboys auch nicht 
gerade jedes Jahr ’n neues Argument …

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Nachvollziehbar. Allerdings kommt von den Windows-Fanboys auch nicht
> gerade jedes Jahr ’n neues Argument …

Na weil die Alten weiter bestand haben

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hai!

Roland F. schrieb:
> Egon D. schrieb:
>> Alle relevante Bürosoftware gibt es auch für Linux bzw.
>> plattformübergeifend.
>
> Nein. Ich habe hier eine Bankensoftware im Einsatz, die
> läuft nur unter Windows. Es gibt keine andere Version.
> Und die ist für mich relevant.

Okay.
Der Punkt geht zur Hälfte an Dich -- zu Hälfte deshalb,
weil wir "wine" noch nicht erwähnt haben.


>> Ich habe beruflich einige Zeit Excel (unter XP) und
>> privat OpenOffice Calc verwendet und kann daher aus
>> eigener Erfahrung sagen, dass die Unterschiede m.E.
>> gering sind.
>
> Stimmt. Aber die meisten Menschen sind froh wenn sie
> sich mühsam in ein Programm eingearbeitet haben und
> halbwegs bedienen können, warum dann Zeit für die
> Einarbeitung in ein anderes Programm (anderes
> Betriebssystem) investieren?

Naja, genau darauf wollte ich ja hinaus: Ich hatte
nicht das Gefühl, mich da wesentlich "einarbeiten"
zu müssen. Manches ist halt bissl anders, als ich
es gewohnt war -- aber das ist ja von Version zu
Version bei MS Office auch so.

Vielleicht ist das aber auch zum Teil ein Generations-
problem, denn ich kann mir schwerlich vorstellen, dass
die Generation "Smartphone" oder "Tablet" diese geringen
Unterschiede als echte Hürde wahrnimmt.


>> Soll heißen: Die Software läuft zwar unter Windows,
>> aber sie läuft nicht nur unter Windows.
>
> Stimmt. Nutzt dir aber nichts, wenn sich die
> MS-Office-Datei unter Libre-Office nicht genauso
> verhält wie unter MS-Office.

Kommt darauf an.
Scripte in Word-Dokumenten sind m.E. hirnverbrannt;
da würde ich stark begrüßen, wenn die unter LibreOffice
erstmal NICHT funktionieren würden.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Werner P. schrieb:
> Nur erlebe ich es fast nie dass ein Windows User
> einen Linux User dauernd voll labert dass er doch von Linux zu Windows
> wechseln soll.

Ich schon. Sogar in diesem Thread. Allerdings sehe ich nur ganz wenige 
Leute, die Windowsusern erklären wollen, zu Linux zu wechseln. Und wenn, 
dann sind das meist Leute, die selbst gerade erst gewechselt sind und 
alles ganz toll finden – es fehlt ihnen halt die Erfahrung – mit der 
Zeit weiß man einfach, dass es für die meisten Windowsuser gar nix 
ist.

Ich als Linuxuser will mir lediglich nicht anhören müssen, dass mein 
System scheiße wäre – jedenfalls nicht von jemandem, der noch nicht mal 
den Hauch einer Ahnung davon hat, und Chip als gehobene Fachliteratur 
ansieht.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Kommt darauf an.
> Scripte in Word-Dokumenten sind m.E. hirnverbrannt;
> da würde ich stark begrüßen, wenn die unter LibreOffice
> erstmal NICHT funktionieren würden.

Das ist leider die nächste Linuxer-Marotte (ok Apple-Jünger haben das 
auch):

Was nicht geht, braucht man auch nicht und ist eh doof.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Das ist leider die nächste Linuxer-Marotte

Das ist die nächste Windowsuser-Marotte: Alle sind gleich doof, nur ich, 
ich alleine, bin kluk!

Merkst was?

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Ich als Linuxuser will mir lediglich nicht anhören müssen, dass mein
> System scheiße wäre – jedenfalls nicht von jemandem, der noch nicht mal
> den Hauch einer Ahnung davon hat, und Chip als gehobene Fachliteratur
> ansieht.

ich hoffe jetzt dass diese Aussage nicht auf mich bezogen ist. Weil ich 
so was nicht mache.

Habe beruflich auch viel mit Linux zu tun. Allerdings nicht im Desktop 
Bereich.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:

> Das ist die nächste Windowsuser-Marotte: Alle sind gleich doof, nur ich,
> ich alleine, bin kluk!
> Merkst was?

Nö, weil das hier so keiner gesagt hat.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Ich als Linuxuser will mir lediglich nicht anhören müssen, dass mein
> System scheiße wäre – jedenfalls nicht von jemandem, der noch nicht mal
> den Hauch einer Ahnung davon hat, und Chip als gehobene Fachliteratur
> ansieht.

Tja nur ist es keine Frage der Ahnung. Wenn für den User halt XYZ auf 
Linux nicht funktioniert, auf Windows aber schon, dann ist die Kritik 
des Users gerechtfertigt. Egal ob der Ahnung hat oder nicht.
Das müssen Linuxer auch mal verstehen: Für die Details oder Gründe 
interessiert sich niemand. Es muss laufen.

: Bearbeitet durch User
von Egon D. (egon_d)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner P. schrieb:

> Mein Notebook hat eine 1TB SSD drin. Was juckt
> mich da ob das BS jetzt 30 GB oder 60 GB belegt.

Auf der Platte nützen die Bytes nix -- bevor etwas
Sinnvolles passiert, müssen sie in den RAM wandern,
und da macht es schon einen Unterschied, ob 100MByte
oder 1GByte zu transferieren sind.


Und -- nebenbei: Wenn das INSTALLIERTE System 60Gbyte
verschlingt, würde ich anfangen, mir Sorgen zu machen.
Mein Debian ist auf einer 9GByte-Partition installiert
(ohne /home natürlich).

Ein (einigermaßen vollständiger) Debian9.6-Mirror
belegt knapp 60GByte.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Nö, weil das hier so keiner gesagt hat.

Oh je … du bist wirklich nicht in der Lage, die Aussage zu erfassen? 
Dann merkst tatsächlich nix. Traurige Sache.

Oder war das nun ironisch gemeint?

von Jack V. (jackv)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Wenn für den User halt XYZ auf
> Linux nicht funktioniert, auf Windows aber schon, dann ist die Kritik
> des Users gerechtfertigt.

Nein. Dann kann er das feststellen, und hat dann zwei Möglichkeiten: er 
ändert das, oder er bleibt bei dem System, das für ihn funktioniert. 
Kritik ist da an keiner Stelle gerechtfertigt.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Nö, weil das hier so keiner gesagt hat.
>
> Oh je … du bist wirklich nicht in der Lage, die Aussage zu erfassen?
> Dann merkst tatsächlich nix. Traurige Sache.

Mein Einwand bezog sich auf eine konkrete Aussage. Ich gab nur den Kern 
überspitzt wieder.
Deine Aussage war einfach nur aus der Luft gegriffen und daher nicht 
geeignet irgendwas aufzuzeigen.

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Werner P. schrieb:
>
>> Mein Notebook hat eine 1TB SSD drin. Was juckt
>> mich da ob das BS jetzt 30 GB oder 60 GB belegt.
>
> Auf der Platte nützen die Bytes nix -- bevor etwas
> Sinnvolles passiert, müssen sie in den RAM wandern,
> und da macht es schon einen Unterschied, ob 100MByte
> oder 1GByte zu transferieren sind.
>
>
> Und -- nebenbei: Wenn das INSTALLIERTE System 60Gbyte
> verschlingt, würde ich anfangen, mir Sorgen zu machen.
> Mein Debian ist auf einer 9GByte-Partition installiert
> (ohne /home natürlich).
>
> Ein (einigermaßen vollständiger) Debian9.6-Mirror
> belegt knapp 60GByte.

Warum sollte ich mir da Sorgen machen? Habe ja noch 940 GB frei.

Darfst halt nicht so wörtlich nehmen. War einfach eine hingeschriebene 
Zahl ;-)

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Nein. Dann kann er das feststellen, und hat dann zwei Möglichkeiten: er
> ändert das, oder er bleibt bei dem System, das für ihn funktioniert.
> Kritik ist da an keiner Stelle gerechtfertigt.

Ja nun, die Zahlen der Linux Desktops scheinen die Entscheidung der 
meisten Anwender hier deutlich aufzuzeigen. Abstimmung mit den Füßen 
sozusagen.

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Framulestigo schrieb:

> Gibt's für Linux einen Markt für Geschäftliches
> (Buchhaltung, Steuer, Warenwirtschaft, ...)?

Steuer weiss ich nicht, aber Buchhaltung und WaWi
gibt es. Ja. Selbstverständlich.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Deine Aussage war einfach nur aus der Luft gegriffen und daher nicht
> geeignet irgendwas aufzuzeigen.

Doch, du bist nur nicht in der Lage, das Aufgezeigte zu erfassen. Deine 
Aussage war nämlich zunächst selbst aus der Luft gegriffen, indem du mal 
eben allen Linuxusern pauschal sowas unterstellt hast. Und das ist 
schlicht daneben.

Egon D. schrieb:
> Mein Debian ist auf einer 9GByte-Partition installiert

Was hast’n du da alles für Kram installiert? Oder hast du bei den 9GB 
nur extra viele Reserven gelassen? [scnr]

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Doch, du bist nur nicht in der Lage, das Aufgezeigte zu erfassen.

Nanana, bei Meinungsverschiedenheiten gleich auf Dummheit abzustellen 
ist keine schöne Angewohnheit.

> Deine
> Aussage war nämlich zunächst selbst aus der Luft gegriffen, indem du mal
> eben allen Linuxusern pauschal sowas unterstellt hast. Und das ist
> schlicht daneben.

Sie war zwar pauschal, aber ich habe einen konkreten Fall zitiert.

von Framulestigo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Scripte in Word-Dokumenten sind m.E. hirnverbrannt;
> da würde ich stark begrüßen, wenn die unter LibreOffice
> erstmal NICHT funktionieren würden.

Das z.B. ist historisch gewachsen. Bevor MS die Formate auf XML 
umstellte, hattest Du sonst kaum eine Chance, Dokumente zu 
automatisieren (z.B. Single Source Publishing).
Dass Viele immer noch Dokumente mit Makros zuballern, zeigt eigentlich 
nur den real existierenden Bedarf an Automatisierungsschnittstellen 
unterhalb des Programmiererlevels.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Nanana, bei Meinungsverschiedenheiten gleich auf Dummheit abzustellen
> ist keine schöne Angewohnheit.

Ich spiegele nur. Etwas überspitzt, zugegeben. Aber du hälst dich 
diesbezüglich ja auch eher selten zurück ;)

: Bearbeitet durch User
von Egon D. (egon_d)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner P. schrieb:

> Warum sollte ich mir da Sorgen machen?

Nun ja, ich hänge da einem einfachen Analogieschluss
an: Wenn schon das Binary um ein Vielfaches größer
ist, als es der Kernfunktion nach sein müsste, dann
wird es wohl mit den Ressourcen "RAM" und "CPU-Zeit"
ähnlich verschwenderisch umgehen wie mit dem
Festplattenspeicherplatz. Das muss ich nicht unbedingt
haben.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Framulestigo schrieb:
> Dass Viele immer noch Dokumente mit Makros zuballern, zeigt eigentlich
> nur den real existierenden Bedarf an Automatisierungsschnittstellen
> unterhalb des Programmiererlevels.

Und das bedient Microsoft mit einfachen Makros und zusätzlich VBA halt 
nicht schlecht. Wo die Linuxer nur die Nase rümpfen, schaffte MS vor 
langer Zeit fakten.

von 🐧 DPA 🐧 (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> "Gleichwertig" bezieht sich auf die Bedienung und den Komfort. Dazu
> gehört eben auch die setup.exe von Chip.de runterzuladen und zu
> installieren.

Wie wäre es denn mit ReactOS? https://reactos.org/

Geht doch dort hin, wenn ihr von MS weg wollt, aber ihr weiterhin eure 
setup.exe installieren wollt.

(Das geht zwar unter Linux mit Wine auch, aber wir können es euch ja 
sowieso nie recht machen, und so müssten dann wenigstens wir uns nicht 
mit euch herumschlagen.)

Werner P. schrieb:
> Nur erlebe ich es fast nie dass ein Windows User
> einen Linux User dauernd voll labert dass er doch von Linux zu Windows
> wechseln soll.

Oh doch, das passiert mir auch von Zeit zu Zeit. Am schlimmsten ist es 
aber mit meinem Linux Phone. "Nutze wieder Android! Du musst WhatsApp 
nutzen! Wie soll man dich denn noch Erreichen! Aber du musst unbedingt 
App XY haben! etc."

Witzig war auch, als mal so ein Dokument in einem Apple spezifischen 
Format aufgetaucht ist. Keiner konnte es öffnen (Weder Linux noch 
Windows), aber da hat sich keiner überlegt, "Warum geht das nicht, 
scheiss OS, ich hol mir einen Mac!"

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Na komm, DAS ist ein Spezialfall

Es ist ein Einzelfall, weil jeder andere für solche Geräte mindestens 
das 6fache zahlt. Aber im Unterschied zu allgemeinen 
betriebssystemphilosophischen Betrachtungen ist er konkret.

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Werner P. schrieb:
>
>> Warum sollte ich mir da Sorgen machen?
>
> Nun ja, ich hänge da einem einfachen Analogieschluss
> an: Wenn schon das Binary um ein Vielfaches größer
> ist, als es der Kernfunktion nach sein müsste, dann
> wird es wohl mit den Ressourcen "RAM" und "CPU-Zeit"
> ähnlich verschwenderisch umgehen wie mit dem
> Festplattenspeicherplatz. Das muss ich nicht unbedingt
> haben.

jo, jedem das seine.

Aber irgendwie interessiert mich nicht wie viel RAM momentan verwendet 
wird oder wie die CPU Auslastung ist. Solange das System flüssig rennt 
und meine Programme so arbeiten wie sie sollen ist mir das egal.

Oder soll ich jetzt dauernd den Taskmanager laufen lassen um zu sehen 
wie hoch der RAM Verbrauch ist?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
🐧 DPA 🐧 schrieb:
> Oh doch, das passiert mir auch von Zeit zu Zeit. Am schlimmsten ist es
> aber mit meinem Linux Phone. "Nutze wieder Android! Du musst WhatsApp
> nutzen! Wie soll man dich denn noch Erreichen! Aber du musst unbedingt
> App XY haben! etc."

Die Leute haben nichts gegen dein Linux-Phone, sondern gegen die 
Tatsache dass du DAS wichtigste Kommunikationsmittel der letzten Jahre 
nicht nutzen kannst. Das mag dir persönlich egal sein, aber von einem 
Normalo kannst du das nicht verlangen und damit liegt auf der Hand warum 
er niemals ein Linux-Phone haben wollen würde.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Werner P. schrieb:
> Bei meinem Notebook kann ich Speicher aufrüsten und wenn nötig die SSD
> tauschen.

Wiegt der 1kg, ist lüfterlos und kostete neu 230€?

: Bearbeitet durch User
von Egon D. (egon_d)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Cyblord -. schrieb:
>> Na komm, DAS ist ein Spezialfall
>
> Es ist ein Einzelfall, [...]

...schätzungweise einer von Millionen Einzelfällen.

Nicht exakt dasselbe, aber eng verwandt: Bei meinem
Vater laufen klaglos ein Dia- und ein Flachbettscanner,
beide durchaus hochwertig und, da etwas betagt, mit
SCSI-Schnittstelle ausgerüstet.

Unter welchem aktuellen Windows kann man die noch
betreiben?

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Werner P. schrieb:
>> Bei meinem Notebook kann ich Speicher aufrüsten und wenn nötig die SSD
>> tauschen.
>
> Wiegt der 1kg, ist lüfterlos und kostete 230€?

Nein. Ist ein CELSIUS H270. 3 KG und kostete gebraucht so um die 300 
EUR. Verwende den wie einen PC. Also alles gut. Dann habe ich noch ein 
DELL Notebook mit 10" und da kann ich Speicher aufrüsten und auch die 
SSD tauschen wenn es notwendig ist.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Nicht exakt dasselbe, aber eng verwandt: Bei meinem
> Vater laufen klaglos ein Dia- und ein Flachbettscanner,
> beide durchaus hochwertig und, da etwas betagt, mit
> SCSI-Schnittstelle ausgerüstet.
>
> Unter welchem aktuellen Windows kann man die noch
> betreiben?

Irrelevant. Das sind unwichtige Einzelfälle. Für die übergroße Mehrheit 
ist wichtig dass moderner Kram klaglos läuft.

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Egon D. schrieb:
>> Nicht exakt dasselbe, aber eng verwandt: Bei meinem
>> Vater laufen klaglos ein Dia- und ein Flachbettscanner,
>> beide durchaus hochwertig und, da etwas betagt, mit
>> SCSI-Schnittstelle ausgerüstet.
>>
>> Unter welchem aktuellen Windows kann man die noch
>> betreiben?
>
> Irrelevant. Das sind unwichtige Einzelfälle. Für die übergroße Mehrheit
> ist wichtig dass moderner Kram klaglos läuft.

Ich finde Rechner mit CP/M eh viel besser. Da kann ich noch 8" Disketten 
verwenden. Welcher Linux oder Windows Rechner kann das noch.

Hoch lebe CP/M. Das beste Betriebssystem. Müsst Ihr unbedingt verwenden. 
Kommt auch locker mit 16KB Speicher aus ;-)

Edit: Ganz vergessen. Wordstar und SuperCalc

: Bearbeitet durch User
von Egon D. (egon_d)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Werner P. schrieb:

> Aber irgendwie interessiert mich nicht wie viel RAM
> momentan verwendet wird oder wie die CPU Auslastung
> ist. Solange das System flüssig rennt und meine
> Programme so arbeiten wie sie sollen ist mir das egal.

Genau.
Und wenn es nicht mehr flüssig rennt, fliegt es weg,
und es wird etwas Neues gekauft.

Der ideale Konsument.

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Werner P. schrieb:
>
>> Aber irgendwie interessiert mich nicht wie viel RAM
>> momentan verwendet wird oder wie die CPU Auslastung
>> ist. Solange das System flüssig rennt und meine
>> Programme so arbeiten wie sie sollen ist mir das egal.
>
> Genau.
> Und wenn es nicht mehr flüssig rennt, fliegt es weg,
> und es wird etwas Neues gekauft.
>
> Der ideale Konsument.

Absolut. Ich bin der ideale Konsument. Ich kaufe meine Notebooks 
gebraucht und verwende die viele Jahre. Meines ist jetzt 6 Jahre alt.

Verstehe jetzt nicht was es da auszusetzen gibt.

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner P. schrieb:

> Cyblord -. schrieb:
>> Egon D. schrieb:
>>> Nicht exakt dasselbe, aber eng verwandt: Bei meinem
>>> Vater laufen klaglos ein Dia- und ein Flachbettscanner,
>>> beide durchaus hochwertig und, da etwas betagt, mit
>>> SCSI-Schnittstelle ausgerüstet.
>>>
>>> Unter welchem aktuellen Windows kann man die noch
>>> betreiben?
>>
>> Irrelevant. Das sind unwichtige Einzelfälle. Für die
>> übergroße Mehrheit ist wichtig dass moderner Kram
>> klaglos läuft.
>
> Ich finde Rechner mit CP/M eh viel besser.

Das sei Dir zugestanden -- aber es trifft auf mich nicht
zu :)


> Da kann ich noch 8" Disketten verwenden. Welcher Linux
> oder Windows Rechner kann das noch.

Ich habe wenig Zweifel, dass man ein entsprechendes
Laufwerk unter Linux zum Laufen bringen würde.


> Hoch lebe CP/M. Das beste Betriebssystem. Müsst Ihr
> unbedingt verwenden. Kommt auch locker mit 16KB
> Speicher aus ;-)
>
> Edit: Ganz vergessen. Wordstar und SuperCalc

???

Irgendwie kann ich Dir nicht folgen: Die erwähnten
Scanner sind in reger Benutzung; auf dem Flachbett-
scanner haben ich (grob geschätzt) 10'000 Buchseiten
digitalisiert.

Warum -- zum Teufel -- sollte ich ein Gerät, dass
klaglos funktioniert, wegwerfen, nur weil ein
Milliardär am anderen Ende der Welt der Meinung ist,
ich könnte mir gefälligst mal wieder 'was Neues
kaufen? Geht's noch?

von warumNurImmer (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Irrelevant. Das sind unwichtige Einzelfälle. Für die übergroße Mehrheit
> ist wichtig dass moderner Kram klaglos läuft.

haha... das ist jetzt einfach =) Kann Linux mal was ist es irrelevant...

Also dieser Faden Zusammengefasst:
- Kann Windows was das Linux nicht kann ist Linux scheisse
- Kann Linux was das Windows nicht kann ist es irrelevant
- Kann Windows was das Linux nicht kann ist es eine Funktion die niemand 
will
- Kann Linux was das Windows nicht kann ist es vermurkst und für Freaks.
- Linuxer sagen Windowser sie sollen wechseln
- Windowser sagen Linuxer sie sollen wechseln
- Linuxer sind ignorante Menschen und Freaks
- Windowser sind doof
- Mac gibts auch noch
- Surfen kann man mit allem
- Mimimi

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland F. schrieb:
> Nein. Ich habe hier eine Bankensoftware im Einsatz, die läuft nur unter
> Windows. Es gibt keine andere Version. Und die ist für mich relevant.

Viel wichtige war es dafür zu sorgen, dass es keine Steuersoftware mehr 
gibt, die unter Linux läuft, bzw. keine direkte Elster Schnittstelle zu 
überstützen. Da wurde ein Sicherheitsmechanismus eingebaut, der nur 
unter Windows ging. Den zu knacken fällt unter das Strafrecht.

Nur Online-Support:
https://www.finanztip.de/steuersoftware/
"Eine gute Alternative ist die Online-Steuererklärung, wenn Du auf 
Deinem Computer nicht Windows, sondern beispielsweise Linux als 
Betriebssystem hast."

Und viele der Nutzer werden das nicht schaffen zum Laufen zu bringen:
https://www.movetolinux.de/anwendungen/bueroprogramme/39-steuersparerklaerung

(Sammlung älterer Links:
https://www.linux-community.de/ausgaben/easylinux/2015/01/mit-linux-zum-finanzamt/
https://wiki.ubuntuusers.de/Steuer-Spar-Erkl%C3%A4rung/
https://www.linux-magazin.de/ausgaben/2009/11/diebesgut/
https://www.meinesteuersoftware.de/steuersoftware/betriebssystem/linux/
https://www.linux-community.de/ausgaben/easylinux/2015/01/mit-linux-zum-finanzamt/)

Daher die Frage, wie viele nutzen ein Steuerprogramm und sind deshalb 
mindestens auf Dual-Boot angewiesen?

von warumNurImmer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Genau.
> Und wenn es nicht mehr flüssig rennt, fliegt es weg,
> und es wird etwas Neues gekauft.
>
> Der ideale Konsument.

Dachte ich mir auch =D

Vielleicht ist er ja dafür Vegetarier um den Fussabdruck zu kompensieren

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Werner P. schrieb:

> Egon D. schrieb:
>> Werner P. schrieb:
>>
>>> Aber irgendwie interessiert mich nicht wie viel RAM
>>> momentan verwendet wird oder wie die CPU Auslastung
>>> ist. Solange das System flüssig rennt und meine
>>> Programme so arbeiten wie sie sollen ist mir das egal.
>>
>> Genau.
>> Und wenn es nicht mehr flüssig rennt, fliegt es weg,
>> und es wird etwas Neues gekauft.
>>
>> Der ideale Konsument.
>
> Absolut. Ich bin der ideale Konsument. Ich kaufe meine
> Notebooks gebraucht und verwende die viele Jahre. Meines
> ist jetzt 6 Jahre alt.
>
> Verstehe jetzt nicht was es da auszusetzen gibt.

Naja, eine der Aussagen ist gelogen.

Wer "veraltete" Rechentechnik recycelt, muss auf vernünftige
Effizienz der Software achten.

von A. K. (prx)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Na komm, DAS ist ein Spezialfall.

So hat eben jeder seine Spezialfälle. Der andere lag hier zufällig 
herum.

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:

> Viel wichtige war es dafür zu sorgen, dass es keine
> Steuersoftware mehr gibt, die unter Linux läuft, bzw.
> keine direkte Elster Schnittstelle zu überstützen. Da
> wurde ein Sicherheitsmechanismus eingebaut, der nur
> unter Windows ging. Den zu knacken fällt unter das
> Strafrecht.

Nun, ich denke mir, dass das auf lange Sicht
verfassungsrechtlich noch ganz lustig werden könnte.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:

> Genau.
> Und wenn es nicht mehr flüssig rennt, fliegt es weg,
> und es wird etwas Neues gekauft.
>
> Der ideale Konsument.

Der REALE Konsument. Aber du bist ein schönes Lehrstück, was bei Linux 
in den Köpfen falsch läuft: Ideologie vor Realismus.

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Naja, eine der Aussagen ist gelogen.

und wo soll ich jetzt gelogen haben?

>
> Wer "veraltete" Rechentechnik recycelt, muss auf vernünftige
> Effizienz der Software achten.

Klar. Und genau die Linuxer erzählen mir immer dass Linux auch mit alter 
Hardware läuft und das mit Windows nicht möglich ist.

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Nun, ich denke mir, dass das auf lange Sicht
> verfassungsrechtlich noch ganz lustig werden könnte.

Besonders, wenn eine Gruppe Robenträger feststellen sollte, dass die 
Steuerbearbeitung rechtlich unzulässig ist, weil unzulässiges Werkzeug 
genutzt werden muss.

Ok, das ist unwahrscheinlich, könnte aber formal zutreffen.

: Bearbeitet durch User
von Egon D. (egon_d)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Werner P. schrieb:

>> Wer "veraltete" Rechentechnik recycelt, muss auf
>> vernünftige Effizienz der Software achten.
>
> Klar. Und genau die Linuxer erzählen mir immer dass
> Linux auch mit alter Hardware läuft

Das stimmt ja in der Regel auch.


> und das mit Windows nicht möglich ist.

Das kann ich so allgemein nicht beurteilen. Soweit ich
weiss, ist es mit dem jeweils aktuellen Windows aber
zumindest schwierig, veraltete Hardware zu betreiben.


Die Frage, welches aktuelle Windwos SCSI-Scanner
unterstützt, ist damit auch noch nicht beantwortet.
Die -- inzwischen leicht veraltete -- Debian 8 tut
es jedenfalls.

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
>> Linux auch mit alter Hardware läuft
>
> Das stimmt ja in der Regel auch.

Es ist eher so, dass Linux auf alten Notebooks wahrscheinlicher läuft, 
als auf brandneuen. Bei letzteren fehlt in den stabilen Distros 
vielleicht die Anpassung an den neuen Ryzen 4000 Prozessor, oder ein 
Treiber.

Was aber auch umgekehrt möglich ist. Intels hybrider Lakefield wird in 
Linux vielleicht auf einen guten Scheduler treffen, denn in Android ist 
das ein alter Hut. Während das Thema für Windows neu und 
verbesserungswürdig ist.

: Bearbeitet durch User
von Egon D. (egon_d)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Egon D. schrieb:
>>> Linux auch mit alter Hardware läuft
>>
>> Das stimmt ja in der Regel auch.
>
> Es ist eher so, dass Linux auf alten Notebooks
> wahrscheinlicher läuft, als auf brandneuen. Bei
> letzteren fehlt in den stabilen Distros vielleicht die
> Anpassung an den neuen Ryzen 4000 Prozessor, oder ein
> Treiber.

Selbstverständlich. Wer Linux etwas ausdauernder benutzt,
ist meiner Erfahrung nach sowieso gut beraten, nie das
Allerneueste zu kaufen (z.B. bei Druckern) und VORHER
zu recherchieren, wie gut die Hardware unterstützt wird.

Der Gewinn liegt dann i.d.R. darin, dass man diese
Hardware betreiben kann, bis sie auseinanderfällt...

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Egon D. schrieb:
>> Nun, ich denke mir, dass das auf lange Sicht
>> verfassungsrechtlich noch ganz lustig werden könnte.
>
> Besonders, wenn eine Gruppe Robenträger feststellen
> sollte, dass die Steuerbearbeitung rechtlich unzulässig
> ist, weil unzulässiges Werkzeug genutzt werden muss.

Du denkst an "Einsatz von Windows als vorsätzliche
Gefährdung der Computersicherheit"?

Das wäre mal eine originelle Wendung.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Wer Linux etwas ausdauernder benutzt,
> ist meiner Erfahrung nach sowieso gut beraten, nie das
> Allerneueste zu kaufen

Nur hat der Ryzen 4000 gewisse Vorteile...

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Egon D. schrieb:
>> Wer Linux etwas ausdauernder benutzt,
>> ist meiner Erfahrung nach sowieso gut beraten, nie das
>> Allerneueste zu kaufen
>
> Nur hat der Ryzen 4000 gewisse Vorteile...

Die hat er in einem halben Jahr immer noch.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Du denkst an "Einsatz von Windows als vorsätzliche
> Gefährdung der Computersicherheit"?

So in etwa, wenn auch nicht vorsätzlich seitens der Steuerbehörde. Ich 
denke jedoch nicht, dass sich die Richter von der Quelle ihrer Besoldung 
abschneiden werden.

> Das wäre mal eine originelle Wendung.

Rein formal könnte ich mir gut vorstellen, dass der Einsatz von Windows 
dem EU-Recht widerspricht. Erst recht mit dem zunehmenden Cloud-Zwang.

von m2m (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Rein formal könnte ich mir gut vorstellen, dass der Einsatz von Windows
> dem EU-Recht widerspricht.

Kein Betriebssystem ist illegal!

von Toby P. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Alle relevante Bürosoftware gibt es auch für Linux bzw.
> plattformübergeifend.

Das halte ich schon für logisch inkorrekt weil es dann etwas gäbe was 
relevant ist. Das ist aber Auslegungssache. Alle kann auch nicht 
stimmen, schon in meinem Umfeld gibt es Software die für den Betrieb 
sehr relevant ist und nur unter Windows funzt.

Mir scheint das da etwas die Erfahrung zu fehlen. Excel z. B. hat so 
viele Funktionen, Add Ons und 3rd Party Erweiterungen das nichts und 
niemand die alle portieren kann. Schulungs-, Beratungs- und 
Programmierfirmen noch dazu.

Was ist davon relevant und für wen, warum soll ich auf dieses Potential 
verzichten. Zu Gunsten einer Ideologie die dann doch wieder zu ähnlichen 
Strukturen führt gegen die Sie mal angetreten war? Oder von ihnen 
aufgesaugt wird?

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m2m schrieb:
> Kein Betriebssystem ist illegal!

Aber vielleicht dessen Einsatz beim Finanzamt. Theoretisch.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Es wäre viel einfacher und schneller wenn die Linuxer ihre Fehler
> einfach einsehen und korrigieren würden.

Ok, ich gebe meinen Fehler zu: Ich furze im Bett.

von ACDC (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Werner P. schrieb:
>> Mein Notebook hat eine 1TB SSD drin. Was juckt mich da ob das BS jetzt
>> 30 GB oder 60 GB belegt.
>
> Jaja, immer gleich alles wegwerfen. Tss. Bloss weil die eingelötete 30GB
> eMMC Disk für fette Systeme zu klein ist.

Mein Win10 belegt nur 15GB von der 256GB SSD....

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toby P. schrieb:

> Egon D. schrieb:
>> Alle relevante Bürosoftware gibt es auch für Linux bzw.
>> plattformübergeifend.
>
> Das halte ich schon für logisch inkorrekt weil es dann
> etwas gäbe was relevant ist. Das ist aber Auslegungssache.

Das mag wohl sein -- allerdings sollte es verständigen
und gutwilligen Gesprächspartnern gelingen, sich auf so
etwas wie einen Minimalstandard zu einigen.

Gelingt uns dies?

Als Bestandteil dieses Minimalstandards schlage ich z.B.
vor, dass ein Büropaket zur Verfügung stehen muss, das
auch eine Textverarbeitung (mit GUI -- TeX zählt nicht!)
enthält. Okay?


> Alle kann auch nicht stimmen, schon in meinem Umfeld
> gibt es Software die für den Betrieb sehr relevant
> ist und nur unter Windows funzt.
>
> Mir scheint das da etwas die Erfahrung zu fehlen.

Und Dir wohl an Lebenserfahrung:

Lass' uns mal spaßeshalber in das Jahr 1995 zurückgehen;
das muss so ungefähr die Zeit gewesen sein, in der ich
Slackware-Linux benutzt habe.

Aus der DOS/Win3-Ära sind mir als Büropakete zumindest
"Ami Pro", "WordPerfect", "WordStar", "StarOffice" und
natürlich "MS Word" erinnerlich. 5 Stück also.

Und unter Linux? -- Nichts!

"AbiWord" kam 1998; "StarOffice" (für Linux) kam so
um 1999 herum, "LibreOffice" noch deutlich später.


> Excel z. B. hat so viele Funktionen, Add Ons und
> 3rd Party Erweiterungen das nichts und niemand die
> alle portieren kann. Schulungs-, Beratungs- und
> Programmierfirmen noch dazu.

Das ist ein Zirkelschluss: MS Windows hatte zur
Erscheinungszeit von Linux (1991) bereits 6 Jahre (!)
Vorsprung (MS Windows 1.0: 1985); überdies mussten
sich die FOSS-Szene erstmal stabilisieren und die
Idee der Linux-Distribution zur Reife bringen, denn
mit dem nackten Kernel und ein paar GNU-Tools ist
keinem Endanwender geholfen. Übliche Standard-
Anwendungen (außer einem Webbrowser) sind ungefähr
seit 2000 in der Breite verfügbar -- da hatte
Windows aber schon 16 Jahre (!!) Vorsprung.

Soll heißen: Dass für das System, das früher da war
(und überdies mit beispielloser Aggressivität
vermarktet worden ist) MEHR spezielle Werkzeuge
entwickelt worden sind als für das spätere, das ist
ja nicht wirklich verwunderlich.

Erstaunlich ist vielmehr, dass Linux nach dem
haushoch verlorenen Browserkrieg nicht völlig in
der Versenkung verschwunden ist -- sondern dass
der "Internet Explorer" gegenwärtig mit 3%
Marktanteil (!!) geführt wird. Das hätte 1999
niemend für möglich gehalten.


> Was ist davon relevant und für wen, warum soll
> ich auf dieses Potential verzichten.

Kein Werkzeug hält ewig.

Wenn aber ohnehin eine Neuanschaffung notwendig
ist, kann man mit dem Fuß aufstampfen und sagen:
"Das haben wir schon immer so gemacht!", oder man
kann die aktuelle Lage berücksichtigen.


> Zu Gunsten einer Ideologie die dann doch wieder
> zu ähnlichen Strukturen führt gegen die Sie mal
> angetreten war?

Ach ja? Tatsächlich? Im Microsoft-Gesellschaftsvertrag
steht also drin: "Niemand kann gezwungen werden, etwas
zu tun, was er nicht tun will -- aber er darf im
Gegenzug auch niemand anderen daran hindern, es an
seiner Statt zu tun."

Moment... Entschuldigung: Das ist ja ein Zitat aus dem
Debian-Gesellschaftsvertrag.

Bill Gates hat nur Apple beklaut, was das GUI anging,
alle Welt bezüglich des Internet-Explorer belogen und
Theo Lieven (Vobis-Computer) gedroht, ihn nicht mehr
zu beliefern, wenn dieser die Knebelverträger von
Microsoft nicht akzeptiert. Lieven ist nicht eingeknickt,
und Vobis war kurz darauf pleite.

Natürlich, eine solche Lichtgestalt muss man unterstützen.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Nicht überall. In IBMs CMS werden Files durch 3 Komponenten beschrieben,
> die durch Leerzeichen getrennt sind.

Es ging um unixoide BS und Windows.

von 🐧 DPA 🐧 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Es wäre viel einfacher und schneller wenn die Linuxer ihre Fehler
> einfach einsehen und korrigieren würden.

Wo wir gerade dabei sind, können wir folgendes unter dem Gesichtspunkt 
nochmal betrachten:

Cyblord -. schrieb:
> 🐧 DPA 🐧 schrieb:
>> "Nutze wieder Android! Du musst WhatsApp
>> nutzen! Wie soll man dich denn noch Erreichen! Aber du musst unbedingt
>> App XY haben! etc."
>
> Die Leute haben nichts gegen dein Linux-Phone, sondern gegen die
> Tatsache dass du DAS wichtigste Kommunikationsmittel der letzten Jahre
> nicht nutzen kannst.

Wie soll Linux diese "Fehler", die es hat, bitte Korrigieren?

Auch versuche wie Anbox oder Reversengineering werden hier immerhin 
vermutlich nichts bringen, denn bei Diensten wie WhatsApp uns Singnal 
ist es ja üblich, die Kommunikation von nicht gewünschten Anwendungen 
und Systemen immer möglichst schnell wieder zu unterbinden.

Soll ich jetzt Aufgeben? Wie all die Anderen den Lockin, den man überall 
sieht, hinnehmen?

Es ist ja immer alles immer so einfach, solange man sich nur nicht 
genauer hinschaut...

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Nicht überall. In IBMs CMS werden Files durch 3 Komponenten beschrieben,
> die durch Leerzeichen getrennt sind.

Es ging um unixoide BS und Windows.

A. K. schrieb:
> Die iPads sind vergleichsweise günstig.
Kommt darauf an. Apple und Samsung nehmen sich da wirklich nicht viel, 
allerdings zu anderen Anbietern ist die Differenz schon ein klein wenig 
größer.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Es ging um unixoide BS und Windows.

Wieso? Windows kommt im Titel nicht vor, Unixe auch nicht.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> allerdings zu anderen Anbietern ist die Differenz schon ein klein wenig
> größer

In der Funktionalität dann aber auch.

von A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Bill Gates hat nur Apple beklaut, was das GUI anging

... und Apple hatte Xerox beklaut, was das GUI anging.

Beitrag #6400321 wurde vom Autor gelöscht.
von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Die hat er in einem halben Jahr immer noch

Aber vielleicht hat Intel dann wieder gewisse Vorteile, und wieder muss 
man warten, ist hintendran. Dann kommt wieder AMD und...

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Mein Win10 belegt nur 15GB von der 256GB SSD....

64bit mitsamt Paging Space und den übrigen System-Partitionen von Win10, 
sowie grundlegenden Anwendungen wie Libre/MS-Office, Thunderbird etc in 
mindestens 1909, ausgehend von iirc 1803?

: Bearbeitet durch User
von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Sheeva P. schrieb:
>> Darum mache ich dann etwas total revolutionäres: ich frage Leute, die
>> Ahnung davon haben, entweder welche in meinem Umfeld, oder über
>> verschiedene Kommunikationsplattformen im Internet wie dieses Forum,
>
> Auf der Suche nach der Stecknadel im Misthaufen...
>
> Auf dieser und vielen anderen Plattformen nach der empfehlenswerten
> Distribution zu fragen, erfordert ein ziemlich dickes Fell, denn es
> tritt totsicher eine trollbeladene Linux vs Windows Diskussion los, evtl
> angereichert mit Mac oder BSD.
>
> Selbst die zielführenden Reaktionen dürften praktische alle Distros
> zwischen Mint und LFS (Linux from Scratch) enthalten.

Ich sehe Deinen Punkt, halte die meisten meiner Mitmenschen aber für 
intelligent genug, um nicht ausgerechnet in einem Mikrocontroller- und 
Elektronikforum nach einer anfängertauglichen Linux-Distribution zu 
fragen. Und die, die dazu nicht intelligent genug sind, sind vermutlich 
mit jedem Betriebssystem überfordert...

Und andererseits ist es ja so, daß hier viele ihre Lieblinge haben, die 
sie mal mehr, mal weniger sachlich in die Diskussion einbringen. Aber, 
seien wir mal ehrlich: für einen Anfänger ist es im Grunde völlig 
gleichgültig, welche der weiter verbreiteten Distributionen er nimmt, im 
Grunde tun sie sich technisch gesehen alle nicht viel. Debian, Ubuntu, 
Kubuntu, Lubuntu, Xubuntu, Linux Mint in der einen oder anderen 
Geschmacksrichtung, Fedora, CentOS oder SuSE: bis ein Anfänger so tief 
am und im System arbeiten kann, daß er die Unterschiede dazwischen 
bemerkt, ist er längst kompetent genug, um sich eine für seine 
Bedürfnisse passende Distribution nicht nur auszusuchen, sondern auch 
selbständig zu installieren.

Ja, es gibt ein paar Unterschiede, aber, wenn wir mal ehrlich sind: sie 
sind am Ende ziemlich überschaubar. Deswegen ärgere ich mich auch immer 
über die... <zensiert> Leute hier im Forum, die bei jedem Linux-Problem 
zwar rein gar nichts zu dem Problem sagen können, aber felsenfest davon 
überzeugt sind, daß ihre Lieblings-$Distribution dieses und alle anderen 
Probleme sofort löst. Weshalb sie dann natürlich sofort eine 
Neuinstallation mit Wechsel auf ebendiese Distribution empfehlen...

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick S. schrieb:
> Wie viele Mainstream-Distributionen gibt es und wie viele
> Benutzeroberflächen bieten diese jeweils für die Standartinstallation
> an?!...

Spielt es denn eine Rolle? Nein. Anwender wollen üblicherweise keinen 
Desktop und kein Betriebssystem, sondern Anwendungen benutzen. Und ob 
jemand Firefox, Thunderbird oder LibreOffice unter einer RPM- oder einer 
APT-basierten Distribution benutzt, ist für die meisten Anwender 
vollkommen wumpe.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Sheeva P. schrieb:
>> Wenn ich ein Zelt, ein Geschirr, eine Waschmaschine
>> oder ein Auto kaufen möchte, dann stehe ich ebenfalls
>> vor einer enormen Auswahl und bin meistens nicht
>> kompetent genug, um eine qualifizierte Auswahl zu
>> treffen.
>
> Ja, ich weiss -- genau das ist ja Teil des Phänomens:
>
> Bei nahezu allen Gütern steht der unbedarfte Käufer
> vor einer unübersehbaren Auswahl -- aber ausgerechnet
> bei PC-Betriebssystemen erschüttert es die Grundfesten
> ihrer Persönlichkeit. Wieso?

Das weiß ich leider auch nicht -- diese Frage sollte vielleicht ein 
Psychologe, Soziologe oder anderweitig sach- und fachkompetenter Experte 
beantworten.

von Drahtverhau (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wie lang soll der kasperl-thread noch gehen? Hat ja fast die Länge als 
um dieses wellen-Ding ging...

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Toby P. schrieb:
> Obwohl ich Apple-Allergiker bin würde ich Menschen die nur surfen wollen
> und die nicht technikaffin sind ein iPad empfehlen. Das gilt besonders
> für ältere Jahrgänge
>
> Das Thema ist im übrigen emotional aufgeladen, da nehme ich mich nicht
> aus. Wäre schön wenn es dennoch auf sachlicher Ebene bleibt.

Das Thema ist für Dich emotional aufgeladen, und mit Aussagen wie:

> [...] einem 10k€ Schleiflackboliden im
> Braun Küchenmaschinendesign der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts [...]

... und diversen anderen trägst Du selbst nicht gerade zur 
Versachlichung bei.

Aber um das mal ganz sachlich zu machen: ja, Apple-Geräte sind teuer, 
aber sie stellen auch exzellente Hardware her. Mach' mal einen auf: an 
dem Gehäuse auch innen nicht ein winziger Grat, alles sehr aufgeräumt 
und offensichtlich durchdacht untergebracht, das ist für jeden Schrauber 
eine Augenweide. Außerdem müssen sie mit dem Verkauf ihrer Rechner ja 
auch noch etliches andere Zeug quersubventionieren, unter anderem ihre 
komplette System- und Softwareentwicklung, ein Design, das viele 
Menschen offenbar sehr schick finden, und und und. Und wenn deren 
Büchsen teuer und in Deinen Augen nicht hübsch sind, na und? Du mußt sie 
doch nicht kaufen.

Mir ist Apple jedenfalls nicht nur, aber auch aus diesen Gründen viel 
sympathischer als ein Unternehmen, das sein Quasimonopol jahrzehntelang 
mit mafiösen Methoden erarbeitet und verteidigt hat, dessen 
OpenSource-"Initiativen" erst aus der Not heraus geboren wurden, als 
ihnen in aktuellen Bereichen die Felle wegzuschwimmen begannen, das 
seine Kunden bevormundet und deren Daten einsperrt und nurmehr gegen 
Lösegeld wieder freigibt, ...

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Roland F. schrieb:
> Der unbedarfte Käufer (in diesem Fall Benutzer) interessiert sich nicht
> im Mindesten für das PC-Betriebssystem, der will nur das seine Programme
> funktionieren. Und das ist in der Regel nun mal Software, die auf jeden
> Fall unter Windows läuft. Da weiß er das das funktioniert, das kennt er
> das von der Arbeit und da ist immer jemand in seinem Umfeld den er bei
> Problemen fragen kann (was bei Linux in der Regel nicht der Fall ist).
>
> Und wenn der unbedarfte Benutzer nur ein wenig im Internet surfen will,
> nimmt er ganz pragmatisch sein Android-iOS-Smartphone-Tablet (also
> Linux/UNIX). Weil, das kennt er und da ist immer jemand in seinem Umfeld
> den er bei Problemen fragen kann.

Diese Argumentation beißt sich leider in den eigenen Schwanz, denn 
einerseits hat es etliche erfolglose Versuche von Microsoft gegeben, mit 
Windows in den Smartphone- und Tabletmarkt einzudringen, und 
andererseits ist dieses Android ja auch nicht schon zu Christi Geburt 
vom Himmel gefallen, und damals gab es schon etliche Betriebssysteme für 
Mobilgeräte, Symbian, Compaqs Pocket PC, BlackBerry OS, Maemo...

Aus meiner Sicht wäre daher die interessanteste Frage im Kontext dieser 
Diskussion: warum konnte Android sich gegenüber WindowsCE, Windows 
Mobile und die anderen oben genannten Systeme durchsetzen? Und was 
könnte jemand, der Linux auf den Desktop bringen möchte, daraus lernen 
und übernehmen?

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter E. schrieb:
> Ja das sehe ich auch so. Es würde mich aber schon Wahnsinnig machen wenn
> er bei jedem Nagel fragt:  "Wollen sie einschlagen? Ja; Nein; Abbrechen."

Immerhin besser als [Ja][Nein][Vielleicht]... ;-)

> Dann lieber einen von Fedora, da kann ich den Hut aufbehalten und treffe
> immer. ;-)

Du bist halt hinsichtlich der Farbe Deines Hutes ein bisschen 
eingeschränkt, aber im Grunde folgt das ja einer Tradition, die Henry 
Ford begründet hat: "Man kann meine Autos in jeder Farbe kaufen, solange 
sie schwarz ist." ;-)

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Roland F. schrieb:
>> Und das ist in der Regel nun mal Software, die auf jeden
>> Fall unter Windows läuft.
>
> Hier kann ich nicht mehr folgen: Wir leben nicht mehr im
> Jahr 2000, wo OpenOffice brandneu und der heisse Scheiss
> war.

Verzeihung, aber 2000 war OpenOffice nur eine Freigabe eines uralten 
Officepakets namens "StarOffice", seinerzeit entwickelt von der Star 
Division (IIRC in Hamburg), dann von Sun Microsystems aufgekauft und -- 
nach der Entfernung und der teilweisen Neuentwicklung von Modulen, die 
die Star Division von anderen Herstellern lizensiert hatte und die 
deswegen nicht veröffentlicht werden durften -- in ein 
OpenSource-Entwicklungsmodell überführt wurde.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Framulestigo schrieb:
> Apropos Bürosoftware:
> Gibt's für Linux einen Markt für Geschäftliches (Buchhaltung, Steuer,
> Warenwirtschaft, ...)?

Ja. Ein Beispiel wäre etwa odoo. Ansonsten guckstu: [1]

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_accounting_software

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Werner P. schrieb:
> Gebe ich Dir Recht. Nur erlebe ich es fast nie dass ein Windows User
> einen Linux User dauernd voll labert dass er doch von Linux zu Windows
> wechseln soll.

Vermutlich, weil Du kein Windows-User bist. Als Linux-Nutzer werde ich 
alle naselang bekniet, bequengelt und beschworen...

Ist genauso wie mit meiner altersbedingten Kommandozeilenaffinität. 
Hach, was haben die Kollegen mich beschworen und ausgelacht, als ich bei 
meinem aktuellen Arbeitgeber angefangen habe: das sei doch alles 
antiquiert und langsam und überhaupt... bis mir dann einige Kollegen mal 
bei der Arbeit über die Schulter geschaut haben. Seitdem lacht keiner 
mehr, und dämliche Sprüche habe ich auch keine mehr gehört. Stattdessen 
kommen die Kollegen heute zu mir, wenn ihr Klickibunti-Zeugs abkackt, 
manche fragen sogar, wie sie dies oder jenes mit der Bash oder Python 
machen können... ;-)

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:

> Egon D. schrieb:
>> Roland F. schrieb:
>>> Und das ist in der Regel nun mal Software, die auf jeden
>>> Fall unter Windows läuft.
>>
>> Hier kann ich nicht mehr folgen: Wir leben nicht mehr im
>> Jahr 2000, wo OpenOffice brandneu und der heisse Scheiss
>> war.
>
> Verzeihung, aber 2000 war OpenOffice nur eine Freigabe
> eines uralten Officepakets namens "StarOffice", [...]

Mea culpa. Das war schlecht formuliert. Erstens hieß das
Paket damals noch "StarOffice", wie Du richtig anmerkst,
und zweitens war mit dem "heissen Scheiss" nicht
StarOffice an sich gemeint, sondern StarOffice für
Linux .

Das ist von mir und in meinem persönlichen Umfeld damals
als kleiner Erdrutsch wahrgenommen worden, weil es ENDLICH
ein plattformübergreifendes Office-Paket gab, das AUCH unter
Linux lief.

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Egon D. schrieb:
>> Die hat er in einem halben Jahr immer noch
>
> Aber vielleicht hat Intel dann wieder gewisse Vorteile,
> und wieder muss man warten, ist hintendran. Dann kommt
> wieder AMD und...

Naja, das ist halt Moore's Law. Wer das nicht auf Dauer
ertragen will, muss halt auf Tischler oder Gärtner
umsatteln...

von MaWin (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
🐧 DPA 🐧 schrieb:
> Wie wäre es denn mit ReactOS? https://reactos.org/

Das ist so ähnlich wie Linux: wird gern als Alternative genannt, taugt 
aber letzendlich nichts.

Framulestigo schrieb:
> Apropos Bürosoftware:
> Gibt's für Linux einen Markt für Geschäftliches (Buchhaltung, Steuer,
> Warenwirtschaft, ...)?

Es gibt für Linux GUI eigentlich gar keinen Markt für Bezahlsoftware, 
die Kunden wollen alles gratis haben, zudem zu viel Wildwuchs bei 
Fenstermanagern, man müsste für jede Variante hübsch programmieren.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Roland F. schrieb:
>> Egon D. schrieb:
>>> Ich habe beruflich einige Zeit Excel (unter XP) und
>>> privat OpenOffice Calc verwendet und kann daher aus
>>> eigener Erfahrung sagen, dass die Unterschiede m.E.
>>> gering sind.
>>
>> Stimmt. Aber die meisten Menschen sind froh wenn sie
>> sich mühsam in ein Programm eingearbeitet haben und
>> halbwegs bedienen können, warum dann Zeit für die
>> Einarbeitung in ein anderes Programm (anderes
>> Betriebssystem) investieren?
>
> Naja, genau darauf wollte ich ja hinaus: Ich hatte
> nicht das Gefühl, mich da wesentlich "einarbeiten"
> zu müssen.

Das ist die sachliche Betrachtung von jemandem, der es erfolgreich 
ausprobiert hat und obendrein technisch versiert ist. Aber für die 
meisten Leute ist MS-Office ein Buch mit drölfzehn Siegeln, auch wenn 
sie täglich damit arbeiten. Schließlich gilt bei Office-Software ja die 
berühmte 80-20-Regel: 80% der Nutzer verwenden maximal 20% der 
Funktionalität, und umgekehrt.

Deswegen glaube ich, daß es da eine enorme psychologische Hürde gibt: 
sie fühlen sich mit ihrem bekannten Produkt einfach sicherer als mit 
einem unbekannten, und vermutlich wird dieser Effekt dadurch, daß sie 
sogar mit ihrem bekannten Produkt unsicher sind, sogar noch weiter 
verstärkt, frei nach dem Motto: "wenn ich sogar eine Software, mit der 
ich seit zig Jahren arbeite, noch nicht alles verstanden habe, wie lange 
dauert es dann mit einer neuen, ähnlich umfangreichen Software, bevor 
ich auch nur mein aktuelles Niveau erreicht habe?"

Das ist ein bisschen wie mit Programmiersprachen. Ich kenne etliche 
Entwickler, die nur eine einzige Programmiersprache können, und sich mit 
Händen, Füßen, Feuerwaffen und allen erdenklichen anderen Möglichkeiten 
dagegen wehren, eine neue zu erlernen. Was die meisten dieser Menschen 
dabei IMHO übersehen: wenn man seine erste Sprache lernt, muß man nicht 
nur die Sprache, sondern auch das Programmieren selbst lernen, und wenn 
man -- wie ich -- zuerst mit prozeduralen Sprachen angefangen hat und 
dann zu objektorientierten Sprachen gekommen ist, sogar zweimal. Und 
meistens ist es viel schwieriger, Programmieren zu lernen -- das sehen 
wir ja oft auch hier im Forum -- als eine neue Sprache zu lernen 
(prozedural versus oop vielleicht ausgenommen).

In einem unsicheren Umfeld tendieren Menschen nun einmal dazu, sich an 
Bekanntes zu halten. Das ist eine bereits seit der Steinzeit erprobte 
und bewährte Strategie im Umgang mit Unsicherheit, und insoweit 
menschlich. Um diese strategische Präferenz überwinden zu können, muß 
eine Alternative also signifikante, erkennbare Vorteile haben, die einen 
Wechsel für den Betreffenden als zumindest ausprobierens-, besser aber 
noch: als lohnenswert erscheinen lassen.

Und was das angeht, muß ich halt feststellen: Windows ist heute gut 
genug geworden, daß Linux kaum noch (und für viele Endanwender ohnehin 
unverständliche technische) Vorteile gegenüber Windows hat. Windows ist 
heute deutlich stabiler, sicherer, und auch performanter geworden, als 
es noch vor zwanzig oder zehn Jahren war. Für eine Mehrheit der 
Endanwender überwiegen die technischen Aspekte, um die es in dieser 
Diskussion hier vornehmlich geht -- kein Wunder, wird sie doch ein einem 
Forum von Technikern für Techniker mit Technikern geführt -- ihr 
Bauchgefühl eben nicht.

Andererseits finde ich das aber, ehrlich gesagt, auch nicht schlimm. 
Nicht zuletzt aufgrund des Wettbewerbsdrucks durch Linux ist Windows in 
vielerlei Hinsicht besser und auch offener geworden. Aber mir als 
professionellem und passioniertem Linuxer gehen diese ganzen 
Anspruchsteller, die Ich-will-keine-Dokumentation-lesen-er, die 
Deine-Hilfe-ist-nicht-anfängertauglich-machs-gefälligst-sofort-besser-Sp 
inner  und die Es-geht-nicht-mit-Debian-dann-nimm-doch-Arch-Trottel 
jetzt schon viel heftiger auf das Skrotum, als es die Herdenschafe je 
könnten. Insofern hätte ich überhaupt nichts dagegen, wenn auch die 
lieber bei Windows blieben. ;-)

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ein befreundeter Programmierer "entlud" sich mal leicht angenervt:
"Diese ewigen Diskussionen Windows oder (variable) kotzen mich an! Ich 
will Geld verdienen, deswegen programmiere ich für das am weitesten 
verbreitete System. Dann habe ich Kunden."

Hat er recht. Die "normative Kraft des Faktischen".
Geld verdient hat er auch.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Es wäre viel einfacher und schneller wenn die Linuxer ihre Fehler
>> einfach einsehen und korrigieren würden.
>
> Ok, ich gebe meinen Fehler zu: Ich furze im Bett.

Du benutzt SCO Unixware? Hoecker, Sie sind 'raus! ;-)

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wieso? Windows kommt im Titel nicht vor, Unixe auch nicht.

Ach ja Linux ist kein unixoides BS? Was ist es denn dann - klär mich mal 
auf.
Das von Dir erwähnte CRM kommt weder im Titel noch in anderen Posts vor.

von Zeno (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Aber um das mal ganz sachlich zu machen: ja, Apple-Geräte sind teuer,
> aber sie stellen auch exzellente Hardware her. Mach' mal einen auf: an
> dem Gehäuse auch innen nicht ein winziger Grat, alles sehr aufgeräumt
> und offensichtlich durchdacht untergebracht, das ist für jeden Schrauber
> eine Augenweide.
Genau so ist es. Da hängt kein Kabel irgendwie rum, alles ist ordentlich 
befestigt.
Eine vergleichbare Qualität habe ich bisher nur bei HP und dort speziell 
bei Unixworkstations (z.B. HP711) gesehen.

von Roland F. (rhf)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Sheeva P. schrieb:
> Aus meiner Sicht wäre daher die interessanteste Frage im Kontext dieser
> Diskussion: warum konnte Android sich gegenüber WindowsCE, Windows
> Mobile und die anderen oben genannten Systeme durchsetzen?

Die aus meiner Sicht weitaus interessantere Frage ist eher warum sich 
das Linux-Gen behaftete Android gegenüber seinem Vorbild iOS als 
vollwertiges Telefon/Tablett-Betriebssystem durchsetzen konnte.
Und das obwohl es gegenüber iOS
- später kam,
- die Entwicklung durch die große Hardware-Vielfalt viel schwieriger zu 
handhaben ist
- und nach Aussagen vieler Benutzer, die beide Systeme kennen, als das 
unrundere, kantigere gilt.

Kurz: wieso funktioniert das im Mobil-Sektor und im Desktop-Sektor 
nicht?
> Und was könnte jemand, der Linux auf den Desktop bringen möchte,
> daraus lernen und übernehmen?

rhf

von DPA (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> zudem zu viel Wildwuchs bei
> Fenstermanagern, man müsste für jede Variante hübsch programmieren.

Nö, zumindest bei X11 sind Programme vom Fenstermanager (WM) in der 
regel recht unabhängig. Direkt reden WM und Anwendung gar nicht 
miteinander, beide müssen immer über den X11 Server gehen. Die Anwendung 
fordert Fenster und Benachrichtigungen zu bestimmten Ereignissen an, und 
kann noch Anweisungen geben wie Gross usw. es das Fenster haben will, in 
welchen Grössen es akzeptabel nutzbar ist, ob es nen Rahmen haben soll, 
usw. Da halten sich alle an die EWMH und ICCCM. Die details überlassen 
Anwendungsentwickler aber meistens sowieso den GUI Toolkits. Die WM hat 
aber das letzte wort, was sie erlaubt und der Anwendung gibt. Für die 
Anwendung heisst das nur, jedes Fenster könnte beliebig skaliert & 
Plaziert sein, also sollten der Inhalt möglichst damit klar kommen.

Das wichtige ist aber, den Inhalt selbst kann die WM nicht anpassen. 
Alles im Fenster selbst ist rein Sache der Anwendung. Die überlassen 
auch das in der Regel aber einem GUI Toolkit, wie z.B. gtk oder qt. Das 
Themeing des Fensterinhalts macht auch die Anwendung, das überlassen die 
normalerweise auch dem GUI Toolkit.

So oder so, der Anwendung kann die verwendete WM ziemlich egal sein. Man 
könnte diese sogar ganz weg lassen.

Obwohl, bei Wayland hat man das glaub ich alles korrigiert...

von Tim Schnurz (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
"Mir ist Apple jedenfalls nicht nur, aber auch aus diesen Gründen viel
sympathischer als ein Unternehmen, das sein Quasimonopol jahrzehntelang
mit mafiösen Methoden erarbeitet und verteidigt hat"

Lol, du kennst offenbar die Methoden von Apple nicht, lebst vermutlich 
in deiner eigenen Bubble...Appe ist genauso Mafiös


"Die aus meiner Sicht weitaus interessantere Frage ist eher warum sich
das Linux-Gen behaftete Android gegenüber seinem Vorbild iOS als
vollwertiges Telefon/Tablett-Betriebssystem durchsetzen konnte."

weil es eine strukturierte Firma konsequent auf ein Einsatzgebiet hin 
optimiert hat.
daher hat es hier keine Nachteile mehr.

Würde die Open Source Gemeinde ein handy auf den Markt mit einem 
eigenenen Linux brine, würde das genauso rumdümpel wie Linux oder auch 
völlig unstrukturiert sein

von Gerd (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein befreundeter Programmierer "entlud" sich mal leicht angenervt:
>"Diese ewigen Diskussionen Windows oder (variable) kotzen mich an! Ich
>will Geld verdienen, deswegen programmiere ich für das am weitesten
>verbreitete System. Dann habe ich Kunden."

Das sagt RTL2 auch: Egal was für eine Scheise man produzieren muss, 
Hauptsache die Kasse stimmt.

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Swap ist per default eine Datei bei Mint, keine Partition,

Dann geht Ruhezustand sicher nicht, insbesondere, wenn diese Datei auf 
einer verschlüsselten Partition liegt.

Nop schrieb:
> Canonical ist eine kleine Bude mit 450 Leuten, 6 Millionen Dollar
> Nettoeinkünften und 70 Mio Dollar Eigenkapital. Nvidia hat 13000 Leute,
> 4 Milliarden Dollar Nettoeinkünfte und 10 Milliarden Dollar Eigenkapital
> (Zahlen von 2018).

Canonical ist nicht die einzige Linux-Firma. Da gibt es auch noch Redhat 
(mittlwerweile Teil von IBM) und diese hatten auch bereits 13.000 
Mitarbeiter im Jahr 2018. Dann gibt es da noch SuSe und weitere 
Unternehmen, die Linux in Verbindung mit Nvidia einsetzen. Zusammen sind 
diese größer als Nvidia. Mit ein bisschen Zusammenhalt könnte man locker 
Nvidia oder zumindest 25.1% davon aufkaufen.

Sheeva P. schrieb:
> Das solltest Du vielleicht mal mit Canonical besprechen. Allerdings
> erscheint es mir ein bisschen schwierig, wenn ein Unternehmen mit 100
> Mio. Umsatz eines mit 10 Mrd. Umsatz kaufen will. Aber sicherlich hast
> Du dazu ein paar gute Tipps und Ideen, die Du Canonical unbedingt
> unterbreiten solltest und die dort sicherlich auf ein großes Interesse
> stoßen dürften. Viel Erfolg!

Ja ich habe ein paar Tipps: Canonical, lasst den Unsinn mit 
irgendwelchen MIR-Grafikstacks und Unity-Desktops und bekommt dafür ein 
funktionierendes Ubuntu-Phone auf die Reihe, dann habt ihr auch genug 
Geld.

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Linux ist halt auch nur ein goldenes Kalb im Kontext des Virtue 
Signaling.

von Rumms kaputt (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich Dir ganz genau sagen...

Habe selber einige Erfahrungen gemacht mit diversen OS...

Speziell bei Ubuntu hatte man versucht Windows von links zu überholen, 
ein sehr großer Fehler.

Man hätte die halbwegs funktionierenden weiter entwickeln sollen, Fehler 
beseitigen.... etc pp


Erfolg hat man nur indem man für das dumme Publikum die entsprechenden 
Apps, Videos, Audio, usw. zur Verfügung stellt...

Und das ist der Punkt den die Linuxer nicht hinbekommen haben.

Für das Office und Büro Sind die Linux OS schon sehr lange Top.

Ebenso im Server Bereich. Und viele Nischenprodukte.

Nur das ist halt nicht das große Publikum.

Dumme User lassen sich sehr leicht abzocken ohne das sie es bemerken.



Siehe Handy... Tablett... ....

von Christobal M. (c_m_1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Sheeva P. schrieb:
>> Aber um das mal ganz sachlich zu machen: ja, Apple-Geräte sind teuer,
>> aber sie stellen auch exzellente Hardware her. Mach' mal einen auf: an
>> dem Gehäuse auch innen nicht ein winziger Grat, alles sehr aufgeräumt
>> und offensichtlich durchdacht untergebracht, das ist für jeden Schrauber
>> eine Augenweide.
> Genau so ist es. Da hängt kein Kabel irgendwie rum, alles ist ordentlich
> befestigt.
> Eine vergleichbare Qualität habe ich bisher nur bei HP und dort speziell
> bei Unixworkstations (z.B. HP711) gesehen.

Lois Rossmann beweist regelmäßig das Gegenteil: Das engineering der 
Apple Hardware ist unter aller Sau.
Was Apple richtig macht ist Design und UI - Und weil die Geräte gut 
aussehen und bedienbar sind werden sie auch gekauft (plus den Style den 
Apple mitverkauft).
Alleine Apples Time Machine (Backupsoftware) ist etwas das Microsoft 
selbst nach 30 Jahren Betriebssystementwicklung noch nicht fertig 
gebracht hat, und was ich unter Linux halt selbst scripten muss (aber 
eben auch kann).

Da fällt mir grad ein das heute Freitag ist... Backuptag meine Kerle! ^^

von Korax K. (korax)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> viel
> sympathischer als ein Unternehmen, das sein Quasimonopol jahrzehntelang
> mit mafiösen Methoden erarbeitet und verteidigt hat, dessen
> OpenSource-"Initiativen" erst aus der Not heraus geboren wurden, als
> ihnen in aktuellen Bereichen die Felle wegzuschwimmen begannen,

+1

von Nop (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Nop schrieb:
>> Swap ist per default eine Datei bei Mint, keine Partition,
>
> Dann geht Ruhezustand sicher nicht, insbesondere, wenn diese Datei auf
> einer verschlüsselten Partition liegt.

Wieso sollte Ruhezustand nicht gehen? Die Dateigröße ist schließlich 
variabel. Deswegen ist es ja eine Datei.

Per default wird nicht verschlüsselt, also Unsinn. Uns selbst wenn, wird 
wiederum erstmal nur das home-Verzeichnis verschlüsselt. Wer will, kann 
selbstverständlich auch im Installer eine Swap-Partition einrichten. Es 
geht aber bei Mint vor allem darum, ob das im Default-Zustand 
funktioniert, und das tut es.

Wer sich eine Festplatten-Vollverschlüsselung einrichtet und dabei die 
Defaults des Installers ändert, sollte eben wissen, was er tut. Wer das 
nicht weiß, soll immer nur "OK" und "weiter" klicken. Das ist bei 
Windows aber genauso.

> Dann gibt es da noch SuSe und weitere
> Unternehmen, die Linux in Verbindung mit Nvidia einsetzen. Zusammen sind
> diese größer als Nvidia. Mit ein bisschen Zusammenhalt könnte man locker
> Nvidia oder zumindest 25.1% davon aufkaufen.

Ja sicher. Nur um Linuxtreiber zu haben. Sowas wie Geschäftsausrichtung 
und so kommt in Deiner Welt gar nicht vor. Man gut, daß Du allenfalls 
entscheidest, was für ein Fahrrad Du kaufst.

von S. R. (svenska)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Man gut, daß Du allenfalls
> entscheidest, was für ein Fahrrad Du kaufst.

...von den Eltern kaufen lässt. :-)

von Zeno (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Roland F. schrieb:
> Die aus meiner Sicht weitaus interessantere Frage ist eher warum sich
> das Linux-Gen behaftete Android gegenüber seinem Vorbild iOS als
> vollwertiges Telefon/Tablett-Betriebssystem durchsetzen konnte.
> Und das obwohl es gegenüber iOS
> - später kam,
> - die Entwicklung durch die große Hardware-Vielfalt viel schwieriger zu
> handhaben ist
> - und nach Aussagen vieler Benutzer, die beide Systeme kennen, als das
> unrundere, kantigere gilt.
Das ist eigentlich eine ökonomische Frage. iOS läuft halt nur auf 
Geräten von Apple und die sind in aller Regel teurer.

von Zeno (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christobal M. schrieb:
> Das engineering der
> Apple Hardware ist unter aller Sau.

Schon mal ein MacBook oder iMac auf gehabt? Offensichtlich nicht.

Christobal M. schrieb:
> Lois Rossmann beweist regelmäßig das Gegenteil
Heut das erste Mal von dem Typen gehört, das ist seine Meinung andere 
haben eine andere Meinung. Er scheint allerdings ganz gut von Apple zu 
leben.

Sicher ist bei Apple nicht alles perfekt und auch die machen Fehler. 
Ebenso empfinde ich auch nicht alle Neuerungen die sie einführen gut. 
Das mittlerweile nicht mehr ganz neue Design der GUI finde ich 
persönlich nicht so toll, da hat mir das Alte besser gefallen, aber das 
ist eben Ansichtssache.
Viel schmerzlicher ist der Wegfall des MagSafe Steckers und dessen 
Ersatz durch USB-C.

von Toby P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Die Frage, welches aktuelle Windwos SCSI-Scanner
> unterstützt, ist damit auch noch nicht beantwortet.

Ist das ernst gemeint oder Trollerei

Ansonsten eine interessante Frage, gerade bei Scannern. Wüsste ich jetzt 
auch nicht. SCSI? Gibt es USB erst seit gestern? Warum nicht nen 
Centronics Drucker oder einen mit Fernschreiber Schnittstelle? /Ironie 
Off

Meine Drucker haben alle PCL / Postscript und nach Möglichkeit Netzwerk. 
Da stellt sich das Problem des Betriebssystems nicht.

> da würde ich stark begrüßen, wenn die unter LibreOffice
> erstmal NICHT funktionieren würden.

Werden Sie wohl auch nicht, sehr komplex. Ebensowenig DDE, VBA, VB, ODBC 
etc.
Viele wissen vermutlich nicht was Excel ist, mit Tabellenkalkulation hat 
das nur am Rande zu tun.

Lieschen Müller, die  ihre Portokasse statt mit Excel dann in OO 
eintippt scheint der Horizont hier zu sein. Da ist das OS wirklich egal, 
zur Not nimmt Sie halt das Kassenbuch.

von Rumms kaputt (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
USB und Parallele Schnittstelle habe ich...
HP Tintendrucker auch noch...
Und noch andere ...

von Toby P. (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Kein Werkzeug hält ewig.
>
> Wenn aber ohnehin eine Neuanschaffung notwendig
> ist, kann man mit dem Fuß aufstampfen und sagen:
> "Das haben wir schon immer so gemacht!", oder man
> kann die aktuelle Lage berücksichtigen.

Die ist aber auch relativ. Aus meiner Sicht ist Linux komplett raus. 
Windows hat so viele Fortschritte gemacht das es keinen Grund gibt da 
etwas zu ändern. Auch serverseitig, da ist sogar die Bedienung WIN10 
like und Konsole geht auch. Es laufen unter Win10 auch viel mehr alte 
Programme wie unter Win7 und wenn ich Linux will gibt es das als 
Subsystem.

Open Office ist für mich indiskutabel. Das kann nicht mal Etiketten 
vernünftig drucken. Sich die Daten dafür per Schnittstelle aus ner 
Datenbank zu holen funzte bei mir auch nie. Bei Excel braucht man zum 
Einrichten 5 Minuten und pro Tabellenblatt 2 für jede weitre Darstellung 
.

Microsoft hat gelernt und ist heute auch stark bei OSS und kooperativ. 
Github gehört denen auch, schon gehört?

Die Mozilla Foundation ist zum 500Mio Koloss mutiert, deren Browser ein 
fettes Monstrum und Sie fallen hauptsächlich im Bereich Genderrassismus 
auf.

Das ist die aktuelle Lage und nicht n uralter SCSI Scanner der vor 
Altersschwäche nur noch DIN A5 schafft.

von warumNurImmer (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Toby P. schrieb:
> Open Office ist für mich indiskutabel. Das kann nicht mal Etiketten
> vernünftig drucken.

hmm oder du kannst es nicht? Ist halt schon ein Office Programm aber 
eben NICHT MS-Office

von rbx (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein wenig Psychoblick:

Die Überschrift selber (müffelt nach Manipulation bzw.) sieht eher nach 
einem Angriff auf Linux aus, bzw. hat deswegen eine leichte subversive 
Note.


Man könnte jetzt sagen (wenn man das (herbeisuggerierte) Spiel 
mitmacht), was der Bauer nicht kennt, das frisst der nicht - oder mit 
klassischer Konditionierung ankommen (so grob: ein effektives 
Belohnungs-/Bestrafungssystem.
Auch bei bestimmten Wortlisten ist es so, wenn man die Versuchspersonen 
präsentiert und anschließend fragt, welche Worte haben die sich gemerkt, 
dann werden meistens die ersten und die letzten Worte gut behalten.
Die Worte zum Testen selber müssen ziemlich neutral sein, um Störeffekte 
zu vermeiden (das ist gar nicht so einfach).
(Windows kommt i.d.R. vorinstalliert)

Dann kommt noch etwas dazu, das lässt sich am besten mit dem Begriff 
Teddybär vorzeichnen. Sowohl der Effekt mit dem ersten Eindrucks, als 
auch der Effekt der Vertrautheit und des "Geruchs" spielen hier eine 
Rolle. Ich nenne das Teddybär-Text/Teddybär-Workflow.
Bei Religionen oder Programmiersprachen kommt noch dazu, man investiert 
gewisse Lebenszeit, muss Hürden überwinden, hat Sorgen, hat Spaß - soll 
das alles umsonst gewesen sein?
Selbst Ärzte sind manchmal empfindlich, wenn man mit Röntgenbildern von 
einem anderen Arzt ankommt - mögen die noch so gut sein - die können 
dann am besten mit ihren eigenen Röntgenformaten arbeiten.
Bei der Prüfung zu Erinnerung und Gedächtnis konnte ich am besten mit 
dem Seminarordner arbeiten , mit dem ich angefangen hatte - obwohl ich 
noch viele andere sehr gute Texte und Bücher zur Verfügung hatte. Aus 
irgendeinem Grund "rutschten" die Texte aus dem Seminarordner leichter 
in die Birne.


Der Blick nach draußen:
Ich hatte für die Vögel und für die Insekten einige Schalen und Teller 
Wasser rausgestellt. Vor allem die Insekten leiden auffällig darunter, 
keinen Wasseranschluss zu haben.

Die Wasserbehälter hatten auch Igel benutzt. Seit ein paar Tagen suchen 
junge Igel auf den Rasenflächen nach Futter. Viel ist da nicht mehr, die 
Rasenflächen sind monoton und halb abgebrannt, die Gebüsche 
wurden/werden vernichtet, selbst das Laub, welches die Igel neben dem 
dichten Buschwerk brauchen wird mehr und mehr weggekarrt.

Die Igel (3 Stück) sind ziemlich klein und würden wohl locker in eine 
0,3L Kaffeetasse passen.

Zufüttern oder nicht?
Beim Zufüttern besteht die Gefahr der Abhängig-Machung.

(vor allem vor dem Hintergrund, dass die Igel ja doch bald von den Autos 
plattgefahren werden oder in den gelben Säcken (übersehen und) 
plattgedrückt werden..)
Für gewisse Investoren müssten solche Abhängigkeiten eher dienlich sein.

Auch in der Wirtschaft gibt es Überlebenskämpfe.

Zur Jahrtausendwende war das so, dass die Unix-Systeme mehr in den 
Hintergrund geraten sind, und die Bereiche kleiner wurden. In unserer 
(Psycho)-Abteilung gab es zwar immer die neuesten Apples, aber die Uni 
selber hatte vor allem mehr und mehr Windows NT - Systeme aufgebaut. Die 
Studentenmassen, die nach mir kamen, hatten vor allem nur Windows NT 
gesehen.
Die Mathematiker hatten (schon) Windows und (Suse-)Linux, man konnte 
sich sich bei diesen Rechnern das BS zum Arbeiten (noch) aussuchen.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Ich als Linuxuser will mir lediglich nicht anhören müssen, dass mein
> System scheiße wäre – jedenfalls nicht von jemandem, der noch nicht mal
> den Hauch einer Ahnung davon hat, und Chip als gehobene Fachliteratur
> ansieht.
So siehts aus!

Werner P. schrieb:
> Gebe ich Dir Recht. Nur erlebe ich es fast nie dass ein Windows User
> einen Linux User dauernd voll labert dass er doch von Linux zu Windows
> wechseln soll.
Bin doch nicht blöd. herbert, der sich hier noch offen darüber ausläßt, 
daß die Helfer dafür verantwortlich sind daß er das richtige in die 
Konsole eintippt, ist da kein Einzelfall. So offen wird es allerdings 
selten ausgesprochen.
Bei Windows bin ich da fein raus: Ich kenne mich mit Windows nicht aus 
(stimmt zwar nicht ganz, wird mir aber geglaubt). So kann ich mir die 
Leute recht gut aussuchen denen ich helfe, ohne mich unbeliebt zu 
machen.

Stefan H. schrieb:
> Dann geht Ruhezustand sicher nicht, insbesondere, wenn diese Datei auf
> einer verschlüsselten Partition liegt.

Das mußt Du meinen Notebook erklären. Das glaubt dies nämlich nicht.

Abschließend (für mich jedenfalls, weil sich diese Art von Diskussion eh 
nur im Kreise dreht)
Ich halte Linux für das bessere System (sonst würde ich es nicht 
ausschließlich nutzen)
Ob jemand anderes Windows nutzt oder nicht, geht mir am allerwertesten 
vorbei. So lange jedenfalls wie er sich nicht bei mir ausheult.
Linux hat keinen Markt, muß also auch nichts verdienen. Es sind genug 
Leute an der Entwickung beschäftigt, daß sich dieses System super 
weiterentwickelt. Man muß nicht jede Distri oder jeden Fenstermanager 
mögen, aber man hat die freie Auswahl.
Es gäbe nichts schlimmeres als ein einheitliches Linux.

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Stefan H. schrieb:
>> Dann geht Ruhezustand sicher nicht, insbesondere, wenn diese Datei auf
>> einer verschlüsselten Partition liegt.
>
> Das mußt Du meinen Notebook erklären. Das glaubt dies nämlich nicht.

Dann hätte ich gerne einen Link zum Tutorial, wie man das einrichtet, 
also verschlüsseltest LVM, darin ext4 mit swapfilw un suspend to disk in 
dieses swapfile.

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Nop schrieb:
>> Man gut, daß Du allenfalls
>> entscheidest, was für ein Fahrrad Du kaufst.
>
> ...von den Eltern kaufen lässt. :-)

... vom gesetzlichen Betreuer kaufen lässt ;)

von Framulestigo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Ich halte Linux für das bessere System (sonst würde ich es nicht
> ausschließlich nutzen)

Wenn Du keine Bankautomaten nutzt, dann nutzt Du kein Windows mehr.

(Erkennt man ganz gut am Bluescreen)

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Andreas B. schrieb:
>> Stefan H. schrieb:
>>> Dann geht Ruhezustand sicher nicht, insbesondere, wenn diese Datei auf
>>> einer verschlüsselten Partition liegt.
>>
>> Das mußt Du meinen Notebook erklären. Das glaubt dies nämlich nicht.
>
> Dann hätte ich gerne einen Link zum Tutorial, wie man das einrichtet,
> also verschlüsseltest LVM, darin ext4 mit swapfilw un suspend to disk in
> dieses swapfile.

Zum einen bezweifele ich daß standardmäßig ein Swapfile eingerichtet 
wird. Aber auch mit einem Swapfile sollte hibernate kein Probem sein.
Zum anderen habe ich meine Partition auch nicht verschlüsselt.
Dieser Ruhezustand mit dem auf die Festplatte speichern ist sowieso 
albern weil das booten auch nicht viel länger dauert. Ich klappe mein NB 
auf und wenn das Scharnier oben steht ist er ready.

von warumNurImmer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Framulestigo schrieb:
> Andreas B. schrieb:
>> Ich halte Linux für das bessere System (sonst würde ich es nicht
>> ausschließlich nutzen)
>
> Wenn Du keine Bankautomaten nutzt, dann nutzt Du kein Windows mehr.
>
> (Erkennt man ganz gut am Bluescreen)

Genau, und wenn du in England in einem Haus wohnst das nur Türen hat 
dann nutzt Du auch kein Windows mehr.

(Erkennt man ganz gut an den Türgriffen)

von Christobal M. (c_m_1)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Christobal M. schrieb:
>> Das engineering der Apple Hardware ist unter aller Sau.
> Schon mal ein MacBook oder iMac auf gehabt? Offensichtlich nicht.

Naturlich nicht. Ich kaufe kein Apple, zu teuer für die gebotene 
Leistung, und die Argumente von Louis, auf den ich über das EEVBlog 
gekommen bin, bestärken meine Entscheidung.


> Christobal M. schrieb:
>> Lois Rossmann beweist regelmäßig das Gegenteil
> Heut das erste Mal von dem Typen gehört, das ist seine Meinung andere
> haben eine andere Meinung.

Das wichtige ist, das man eine Meinung nicht nur hat, sondern auch 
belegen kann. Und das macht Louis mit unzähligen Reparaturvideos.
Wenn Du dir vielleicht auch nur ein Video anschauen willst bezüglich 
Apples Hardwaredesign: https://youtu.be/iiCBYAP_Sgg (kurzes Video)
oder: Youtube-Video "The horrible truth about Apple's repeated engineering failures." (langes Video, gute Zusammenfassung 
über die Jahre)

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Dann hätte ich gerne einen Link zum Tutorial, wie man das einrichtet,
> also verschlüsseltest LVM, darin ext4 mit swapfilw un suspend to disk in
> dieses swapfile.

Verschlüsseltes LVM wird interaktiv während der Installation 
eingerichtet. Dafür brauchst du kein Tutorial - gibt es aber trotzdem.

Für das Swap File:
https://linuxize.com/post/how-to-add-swap-space-on-debian-9/
https://wiki.ubuntuusers.de/Swap/

Es gibt noch viel mehr Anleitungen.

Bei Suspend to Disk muss ich passen. Das habe ich schon ewig nicht mehr 
benutzt, weil es auf meinen Geräten immer unzuverlässig und langsam war.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Dann geht Ruhezustand sicher nicht, insbesondere, wenn diese Datei auf
> einer verschlüsselten Partition liegt.

Betrachtest du "suspend to disk" als wesentliche Feature? Besonders bei 
verschlüsselter Disk. Heutige Systeme booten recht fix und der 
Bereitschaftsmodus frisst sehr wenig Strom.

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
>> Dann gibt es da noch SuSe und weitere
>> Unternehmen, die Linux in Verbindung mit Nvidia einsetzen. Zusammen sind
>> diese größer als Nvidia. Mit ein bisschen Zusammenhalt könnte man locker
>> Nvidia oder zumindest 25.1% davon aufkaufen.
>
> Ja sicher. Nur um Linuxtreiber zu haben. Sowas wie Geschäftsausrichtung
> und so kommt in Deiner Welt gar nicht vor. Man gut, daß Du allenfalls
> entscheidest, was für ein Fahrrad Du kaufst.

Stimmt, wenn ich mir das jetzt so überlege, dann wird Nvidia 
wahrscheinlich in den nächsten Jahren eher von Alibaba aufgekauft. ;)

Das passt dann auch von der Ausrichtung, denn Alibaba macht viel KI und 
Nvidia ist führend in Hardware für KI.

von Zeno (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christobal M. schrieb:
> Zeno schrieb:
>> Christobal M. schrieb:
>>> Das engineering der Apple Hardware ist unter aller Sau.
>> Schon mal ein MacBook oder iMac auf gehabt? Offensichtlich nicht.
>
> Naturlich nicht. Ich kaufe kein Apple, zu teuer für die gebotene
> Leistung, und die Argumente von Louis, auf den ich über das EEVBlog
> gekommen bin, bestärken meine Entscheidung.

Ja wenn das nur angelesenes/angeschautes Wissen ist dann kannst 
bezüglich Apple nicht mit reden und solltest bei diesem Thema Dich 
einfach zurück halten.
Was da ein gewisser Louis erzählt mag zwar seine Meinung sein, aber es 
gibt ebenso komplett andere Meinungen.
Das auch Apple an der einen oder anderen Stelle Probleme uhat und auch 
dort nicht alles Gold ist was glänzt schrieb ich ja. Beispielsweise gibt 
es bei MacBooks 15" einer bestimmten Fertigungsreihe Probleme mit dem 
Retinabildschirm, wo sich irgendeine Beschichtung löst. Der Fehler unter 
dem Namen Steingate bekannt geworden. Mein Notebook war auch davon 
betroffen. War aber kein Problem Apple hat den Bildschirm kostenfrei 
getauscht obwohl die Garantie schon lange vorbei war. In der 
Nachfolgegeneration war der Fehler dann behoben.
Ich habe mehrere Rechner von Apple und kann mich nicht beklagen.

von Maxe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Betrachtest du "suspend to disk" als wesentliche Feature? Besonders bei
> verschlüsselter Disk. Heutige Systeme booten recht fix und der
> Bereitschaftsmodus frisst sehr wenig Strom.
Ich schon (auch wenn ich nicht gemeint war). Die Bootzeit war für mich 
nie ein Grund, schenkt sich zeitlich sowieso kaum was durch die immer 
größeren RAMs. Aber dass die offenen Programme noch da sind, ist schon 
gut. Das Standby deaktiviert sich gern mal ungewollt, das kann ich nicht 
brauchen (Gut, könnte man einstellen, dass die Maus/Tastatur nicht 
aufwecken dürfen).

Andererseits bin ich Schwabe und möchte meine SSD nicht unnötig mit dem 
Ruhezustand quälen...

Da sieht man wieder der Fortschritt fordert auch immer Kompromisse ein. 
Einfach linear besser werden die Dinge nicht, man muss sie sich mit 
zumindest kleineren Abstrichen erkaufen.

von 50c (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
...hmm, langsam wird es hier langweilig und mein Popcorn ist noch nicht 
alle..., kommt pöbelt euch noch ein wenig an...!

Aber mal im Ernst, was soll eine solche ellenlange Diskussion sinnvolles 
bringen, ausser verschwendete Lebenszeit? Meint hier irgend jemand 
wirklich, dass er einen Windows-Jünger zu Linux missionieren kann bzw. 
umgekehrt. Dieses sinnlose Gelabber, Windows ist besser als Linux, dafür 
ist aber Linux kostenlos, Software/Hardware xyz läuft nur auf OS 4711 
vernünfig und überhaupt lautet die einzig richtige Antwort auf die alles 
entscheidende Frage: 42, ist ungefähr so sinnvoll/relevant, wie die 
Tatsache ob ich gestern Nacht geschnarcht habe oder auch nicht --> es 
interessiert keinen (ausser vielleicht, das Geschnarche, meine Frau, die 
nachts neben mir im Bett liegt...)

Aber vielleicht geht es hier nur um persönliche Befriedigung darüber, zu 
beweisen, dass man die Weisheit mit Schaufeln gefressen hat, man der 
hellste Stern am Himmel und der coolste Nerd aller Zeiten ist?! Stellt 
sich dann aber die Frage, was passiert, wenn mehrere dieser 
"Weisheitfresser" aufeinander treffen --> Antwort: sinnloses Geschwafel 
(und einhergehende Beleidigungen, wenn die Argumente ausgehen), wie 
hier...

Jeder dieser, der hier diskutierende Nerds wird seine Gründe haben, 
warum er Betriebssystem 4711, 0815, oder 23 einsetzt. Respektiert doch 
einfach diese Gründe/Entscheidung, ist das so schwer? Im "normalen" 
Leben geht es doch auch oder pügelt ihr jeden nieder, der rote Haare 
hat, sich keine Levis-Jeans leisten kann oder seinen Samstag im KaDeWe 
beim Shoppen verbringt?

PS.: meine Antwort zur Frage im Thread-Titel --> keine Ahnung woran es 
liegt, ist mir aber eigentlich auch völlig schnuppe. Ich bin mit Linux 
vollkommen glücklich, denn ich kann mit meinen(!) Rechnern alles das 
machen, was ich(!) will, ohne(!) mir vorschreiben, was ich zu tun oder 
zu  lassen habe... Andere mögen es wahrschinlich anders sehen, aber das 
interessiert mich nicht die Bohne! Das ist meine ganz persönliche 
Entscheidung, die ich da getroffen habe. Jeder andere mag seine Gründe 
habe, warum ...(...wir wiederholen uns...), respektiert es doch einfach, 
ist das so schwer?

"Have fun!" ;-)

von S. R. (svenska)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Framulestigo schrieb:
> Wenn Du keine Bankautomaten nutzt, dann nutzt Du kein Windows mehr.
> (Erkennt man ganz gut am Bluescreen)

Ausgenommen natürlich die mit OS/2 Warp. Die nutzen auch kein Windows. 
Und die mit Linux auch nicht.

Zeno schrieb:
> Ja wenn das nur angelesenes/angeschautes Wissen ist dann kannst
> bezüglich Apple nicht mit reden und solltest bei diesem Thema Dich
> einfach zurück halten.

Aha. Das Wissen anderer als Basis für eigene Entscheidungen ist also 
irrelevant. Wie sieht's bei dir eigentlich mit Gravitation aus?

Beitrag #6401620 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Nop (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:

> Und was das angeht, muß ich halt feststellen: Windows ist heute gut
> genug geworden, daß Linux kaum noch (und für viele Endanwender ohnehin
> unverständliche technische) Vorteile gegenüber Windows hat.

Das war mit Windows 7 so, mit Abstrichen auch noch Windows 8(.1), aber 
seit Windows 10 ist es nicht mehr so. MS hat die QA zusammengestrichen, 
mißbraucht Endverbraucher als kostenlose Betatester mit unausgereiften 
Zwangsupdates, und das OS ist Spyware.

Prinzipiell besteht bei der Qualität noch Hoffnung, weil es sich eher um 
Gleichgültigkeit als um Absicht handelt. Auch wenn ich da nicht mehr an 
Verbesserung glaube, weil das schon seit Jahren so geht. Aber bei der 
Spyware ist Hoffnung unangebracht, denn das ist Vorsatz.

Insofern geht das umgedreht: Linux auf dem Desktop ist heute so gut 
geworden, daß es für Endnutzer taugt - zumindest, wenn man eine Distri 
wählt, die sich an reine Nutzer richtet.

von Roland F. (rhf)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
50c schrieb:
> PS.: meine Antwort zur Frage im Thread-Titel --> keine Ahnung woran es
> liegt, ist mir aber eigentlich auch völlig schnuppe.

und

> Andere mögen es wahrschinlich anders sehen, aber das
> interessiert mich nicht die Bohne!

Dafür, das es dich das Ganze eigentlich gar nicht interessiert, ist dein 
Beitrag aber ganz schön lang.

rhf

von Roland F. (rhf)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Nop schrieb:
> zumindest, wenn man eine Distri wählt, die sich an
> reine Nutzer richtet.

Wie definiert sich denn ein reiner Nutzer?

rhf

Beitrag #6401728 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Rumms kaputt (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Sheeva P. schrieb:
>
>> Und was das angeht, muß ich halt feststellen: Windows ist heute gut
>> genug geworden, daß Linux kaum noch (und für viele Endanwender ohnehin
>> unverständliche technische) Vorteile gegenüber Windows hat.
>

Das beste OS von MS ist und war Windows NT 4.0

Danach noch XP, Ultimate


Alles was danach kam ist riesengroßer Schrott!
Siehe auch hier: Windows 10 bootet nicht mehr...!!!

> Das war mit Windows 7 so, mit Abstrichen auch noch Windows 8(.1), >aber
> seit Windows 10 ist es nicht mehr so. MS hat die QA >zusammengestrichen,

>
> Prinzipiell besteht bei der Qualität noch Hoffnung, weil es sich eher um
> Gleichgültigkeit als um Absicht handelt. Auch wenn ich da nicht mehr an
> Verbesserung glaube, weil das schon seit Jahren so geht.


>Aber bei der
> Spyware ist Hoffnung unangebracht, denn das ist Vorsatz.

Stimmt
>
> Insofern geht das umgedreht: Linux auf dem Desktop ist heute so gut
> geworden, daß es für Endnutzer taugt - zumindest, wenn man eine Distri
> wählt, die sich an reine Nutzer richtet.

Richtig

von Nop (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Roland F. schrieb:

> Wie definiert sich denn ein reiner Nutzer?

Das sind Leute, die kein Interesse am Rechner oder dem OS selber haben 
und sich damit auch nicht beschäftigen wollen. Sie wollen das Teil 
einfach nur benutzen. Bei Autos wären das Autofahrer, die kein Interesse 
an Technik haben, sondern einfach nur von A nach B kommen wollen.

Beitrag #6401743 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6401745 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Moosbauer (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Linux auf dem Desktop ist heute so gut
> geworden, daß es für Endnutzer taugt - zumindest, wenn man eine Distri
> wählt, die sich an reine Nutzer richtet.

Daß diese Aussage falsch sein muß erkennt man nach wie vor am 
Desktop-Marktanteil. Die Fragmentierung der Linux-Welt in viele 
unterschiedliche Distributionen tut ihr übriges. Für das eine Windows 
lohnt sich das Entwickeln viel eher, zumal bezahlterweise.

Sheeva P. schrieb:
> Apple-Geräte ...
> Mach' mal einen auf: an
> dem Gehäuse auch innen nicht ein winziger Grat, alles sehr aufgeräumt
> und offensichtlich durchdacht untergebracht, das ist für jeden Schrauber
> eine Augenweide.

Da gibts in der Regel leider nicht viel zu schrauben :-)

von Rumms kaputt (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Moosbauer schrieb:
> Nop schrieb:
>> Linux auf dem Desktop ist heute so gut
>> geworden, daß es für Endnutzer taugt - zumindest, wenn man eine Distri
>> wählt, die sich an reine Nutzer richtet.
>
> Daß diese Aussage falsch sein muß erkennt man nach wie vor am
> Desktop-Marktanteil.

Falsch mein Herr!

Meine Oma arbeitet mit Mint!

Und sie hat keinerlei Probleme damit!

Sozusagen wie Deckel auf Kochtopf!

Es passt einfach!

So muß es auch sein.

>Die Fragmentierung der Linux-Welt in viele
> unterschiedliche Distributionen tut ihr übriges. Für das eine Windows
> lohnt sich das Entwickeln viel eher, zumal bezahlterweise.
>

Beitrag #6401776 wurde von einem Moderator gelöscht.
von udok (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ein riesen Problem von Linux ist die fehlende Binärkompatibilität.

Es gibt kein sauber definierte und stabile Binärschnittstelle wie 
COM/OLE
unter Windows.

Aber auch die Compiler ABI ändern sich immer wieder mal.
Handoptimierter Assemblercode von vor 5 Jahren läuft heute einfach so
nicht mehr, seitdem PIE (Position-Independent-Exe) der Standard
geworden ist, um endlich mal ASLR zu unterstützen.

Ja die Linuxer sind aufgwacht, und kopieren inzwischen von Windows,
das bei Virenschutz weit weit vor Linux ist.

Aber damit kannst du dein gekauftes 1000 Euro Programme einfach
in die Mülltonne schmeissen!  Das merkt sich der Benutzer
und die SW Hersteller ein Leben lang.  Sowas geht gar nicht.

Damit ist Linux für kommerzielle SW  ziemlich tot.

von Nop (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Moosbauer schrieb:

> Daß diese Aussage falsch sein muß erkennt man nach wie vor am
> Desktop-Marktanteil.

Weil Rechner mit vorinstalliertem Windows verkauft werden. Die wenigsten 
Leute trauen sich zu, ein OS selber zu installieren, egal ob Windows 
oder Linux. Außerdem ist es eine asymmetrische Entscheidung: Windows 
drauflassen oder selber Hand anlegen.

> Die Fragmentierung der Linux-Welt in viele
> unterschiedliche Distributionen tut ihr übriges.

Jein. Die Distros haben schon ihren Sinn, weil man einem reinen Nutzer 
nicht mit Vanilla-Debian oder Arch kommen braucht, während Hardcore-User 
oftmals kein Ubuntu haben wollen. Aber eine kurze Google-Suche nach 
einem einsteigertauglichen Linux liefert Treffer auf PC-Zeitschriften 
und Artikel, die sich an Laien richten.

> Für das eine Windows
> lohnt sich das Entwickeln viel eher, zumal bezahlterweise.

Ist jetzt nicht so, daß es unter Linux keine Software gäbe, und die 
breite Masse arbeitet nicht mit Photoshop.

von Zeno (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Das Wissen anderer als Basis für eigene Entscheidungen ist also
> irrelevant.
Wenn er das für seine eigene Entscheidung nutzt ist das ja in Ordnung. 
Da hat er eben dann entschieden XYZ nicht einzusetzen, seine Sache. 
Daraus dann aber zu schlußfolgern das XYZ generell Schei.. ist, ist eine 
andere Sache und wirklich mitreden kann man eben nur wenn man XYZ 
ausprobiert hat.

Was das jetzt allerdings mit Gravitation zu tun hat erschließt sich sich 
mir nicht wirklich, muß es auch nicht.

von A. K. (prx)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
udok schrieb:
> Windows, das bei Virenschutz weit weit vor Linux ist

Es ist sehr angenehm, dass die Verbreitung von Windows auf Clients so 
viel höher ist. Die Schmutzfüsse schreiben die Malware deshalb fast nur 
für Windows. Das die Windows User so viele Opfer auf sich nehmen, um die 
Minderheit von Linux Usern vor Schaden zu bewahren, ist ein netter Zug.

: Bearbeitet durch User
von Toby P. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
50c schrieb:
> Aber mal im Ernst, was soll eine solche ellenlange Diskussion sinnvolles
> bringen, ausser verschwendete Lebenszeit? .......

Dein Beitrag ist auch nicht gerade kurz? Mich interessiert halt die 
Sicht anderer und ihre Gründe. Mehr ist da nicht. Die Spanne von Fanboyz 
bis mir egal ist nur ne Software ist auch immer wieder interessant.

Davon ab hat sich die Welt längst weiter gedreht. Seitdem die alte Garde 
weg ist - die sich eigentlich mit jedem angelegt hatte - macht Microsoft 
sehr viel in Sachen Open Source. Auch unter Linux gibt es mittlerweile 
jede Menge Stino-Business und auch closed source.

und die Apfelbude? Naja das Nineteen Eighty-Fortnite Video hat - neben 
der Klasse Marketing Idee - ja auch einen wahren Kern.

von udok (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist wahr.  Aber gerade in dem Punkt sind Linuxer
ein einfaches Ziel, weil sie (noch) sehr naiv sind.
Die NSA Software läuft schliesslich auf Linux genauso gut wie auf 
Windows.

von 🐧 DPA 🐧 (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
udok schrieb:
> Es gibt kein sauber definierte und stabile Binärschnittstelle wie
> COM/OLE
> unter Windows.

Als Ersatz für COM/OLE kann man glib/gobject und dbus nehmen.

> Aber auch die Compiler ABI ändern sich immer wieder mal.
> Handoptimierter Assemblercode von vor 5 Jahren läuft heute einfach so
> nicht mehr, seitdem PIE (Position-Independent-Exe) der Standard
> geworden ist, um endlich mal ASLR zu unterstützen.

Doch, das tut er. PIE wird nicht Kernelseitig vorausgesetzt. ASLR (nicht 
das selbe) dürfte keinen Einfluss auf die Funktion von Programmen haben 
(wenn sie nicht fehlerhaft sind), kann aber notfalls immernoch für einen 
Prozess deaktiviert werden. Wenn du noch alle libs hast, inklusive libc, 
die das Programm braucht, läuft das auch mit neustem Kernel noch 
einwandfrei. Und um das zu erreichen gibt es ja genug Möglichkeiten 
(statisches linken, rpath & alle libs mitliefern, chroot, container 
(docker, appimage), etc.).

Sollte sogar bei grafischen Anwendungen gehen, das X11 protokoll ist 
sehr Stabil, der ältere Framebuffer ist auch noch da, syscalls sind auch 
noch alle da, etc.

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rumms kaputt schrieb im Beitrag #6401745:
> Wie kommst Du denn darauf? Es geht hier um die Gravitation!

Das Thema kannst du besser mit Kurt Bindl bereden.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
udok schrieb:
> Die NSA Software läuft schliesslich auf Linux genauso gut wie auf
> Windows

Kriminelle Malware finde ich interessanter.

von udok (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hier was aktuelles:

https://www.zdnet.com/article/fbi-and-nsa-expose-new-linux-malware-drovorub-used-by-russian-state-hackers/

Wobei heute >50% der Malware Betriebssysemunabhängig ist, und über
Javascript, Email, und das Internet läuft.
Vor allem die wirklich gut gemachte, die es auf dein
Bankkonto abgesehen hat, und richtig weh tun kann.

Die Diskussion, das Win10 irgendwelche privaten Daten ausspäht,
ist echt lächerlich, und zeigt nur den begrenzten Blick hier.

Das Post, das ich hier schreibe dürfte innerhalb von 60 Sekunden
in der Datenbank aller Geheimdienste landen.

Was mir an Windows gefällt:
 - Jede wichtige SW läuft drauf ohne rumzufrickeln
 - Auch jede wichtige Linux SW läuft inzwischen drauf.
 - Ich kann die Problemchen 95% aller Leute verstehen,
   und die Begeisterung für das neueste Feature in SW xz.

Was die ganzen Linux Nachbauten wie OpenOffice verpennen,
ist der Trend zur Cloud und zur Online Zusammenarbeit.
Was nehme ich, wenn die Kollegen Teamviewer verwenden?

von Sven B. (scummos)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
udok schrieb:
> Was nehme ich, wenn die Kollegen Teamviewer verwenden?

Hm, vielleicht Teamviewer? https://www.teamviewer.com/de/download/linux/

von Jack V. (jackv)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
udok schrieb:
> Was die ganzen Linux Nachbauten wie OpenOffice verpennen,
> ist der Trend zur Cloud und zur Online Zusammenarbeit.

Es gibt kleine Cloud. Es gibt nur anderer Leute Rechner. Und wer sich 
davon abhängig macht, ist selbst schuld – soll aber nachher nicht 
jammern, wenn sein Cloudanbieter dichtgemacht hat, die Daten weg sind, 
und er lokal nix machen kann, weil sein ganzer Kram drauf ausgelegt ist, 
auf den Maschinen fremder Leute zu laufen, und ohne das gar keine 
Funktionalität mehr hat.

Allerdings kann man sich unabhängig vom OS von anderer Leute Hardware 
abhängig machen, so dass ich nicht ganz verstehe, wie das hier 
reinpasst.

von udok (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cool, wusste ich nicht, dass es Teamviewer für Linux gibt :-)

Eine schöne Bestätigung meiner Sichtweise von weiter oben: Viele 
wichtige
Programme sind inzwischen unabhängig von BS, und das ist gut so.
Alle BS sind im wesentlichen gleichwertig,
und den Anwender interessieren Anwendungen.

Der Anwender wird nur wechseln, wenn es eine Killer-App gibt, oder er
Geld dafür bekommt.  Gratis sind ja alle BS de fakto.

von udok (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Es gibt kleine Cloud. Es gibt nur anderer Leute Rechner. Und wer sich
> davon abhängig macht, ist selbst schuld – soll aber nachher nicht
> jammern, wenn sein Cloudanbieter dichtgemacht hat, die Daten weg sind,
> und er lokal nix machen kann, weil sein ganzer Kram drauf ausgelegt ist,
> auf den Maschinen fremder Leute zu laufen, und ohne das gar keine
> Funktionalität mehr hat.

Dafür gibt es Wartungsverträge, und Versicherungen.
So funktioniert das reale Leben seit > 5000 Jahren.
Nennt sich Spezialisierung, und Zusammenarbeit.
Das ist der Hauptgrund für den Erfolg des Homo Sapiens.

Gerade in Corona Zeiten ist die "Cloud" für viele zur realen
Gegebenheit geworden.
Also eher:  Es gibt keine Rechner, es gibt die Cloud.
So werden es zumindest die Kinder meiner Kinder sehen.

von udok (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
🐧 DPA 🐧 schrieb:
> Als Ersatz für COM/OLE kann man glib/gobject und dbus nehmen.

Guter Ansatz, aber erkläre das mal den KDE Leuten, oder den
XFCE Anhängern?
Da braucht es schon etwas mehr Anstrengung und Konsens, um
so einen Standard aufzustellen.

von S. R. (svenska)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
udok schrieb:
> So werden es zumindest die Kinder meiner Kinder sehen.

Schade eigentlich.

von udok (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, das die Kinder meiner Kinder nicht mehr wissen werden,
was ein Rechner ist, oder wie der im Detail funktioniert?

So wie ich nicht weiss, wie der Strom aus der Steckdose kommt?
Oder wie man eine Brücke baut, oder eine Autobahn?
Oder wie man einen Core-I7 wirklich baut?

Wen es interessiert, der kann es sicher auch in Zukunft lernen.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
udok schrieb:
> Guter Ansatz, aber erkläre das mal den KDE Leuten, oder den
> XFCE Anhängern?

Ich, als langjähriger Xfce-User, habe damit kein Problem. Zumindest mit 
dbus sollten auch KDE-User keine Probleme haben.

von Moosbauer (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
>> Nop schrieb:
>>> Linux auf dem Desktop ist heute so gut
>>> geworden, daß es für Endnutzer taugt - zumindest, wenn man eine Distri
>>> wählt, die sich an reine Nutzer richtet.
>>
>> Daß diese Aussage falsch sein muß erkennt man nach wie vor am
>> Desktop-Marktanteil.
>
> Falsch mein Herr!

Nein goldrichtig.
Die Faktenlage passt natürlich schlecht ins Weltbild der Linux-Jünger. 
Und nein, das liegt auch nicht daran daß PCs meist mit Windows verkauft 
werden. Die Hersteller würden sicher gern die Lizenzkosten einsparen- 
aber als Linux PC ist das dann halt kaum noch an Mann und Frau zu 
bringen.

> Meine Oma arbeitet mit Mint!

Die Frage ist, was heißt hier arbeiten.
Vermutlich hat sie das System vom Enkel vorgesetzt bekommen. Motto: 
Friss oder stirb. Gibs doch zu ;)

von ACDC (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Rumms kaputt schrieb:
> Meine Oma arbeitet mit Mint!

Es sind immer die Frau, die Kinder, der Opa oder jetzt auch die 
Oma.......

von A. K. (prx)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Moosbauer schrieb:
> Vermutlich hat sie das System vom Enkel vorgesetzt bekommen.
> Motto: Friss oder stirb. Gibs doch zu ;)

Vermutlich geht es nur darum, dass die Kiste das kann, was Oma benötigt, 
egal mit welchem Betriebssystem. Ob der Enkel sie ein vorinstalliertes 
und angepasstes Windows "fressen lässt", oder einen anderen Unterbau, 
kann ihr egal sein. Firefox und Thunderbird sehen unabhängig davon 
ziemlich gleich aus. Die Galerieanwendung für die Urlaubsbilder wird 
eine andere sein, aber grundsätzlich ähnlich funktionieren.

Und wenn es mal Probleme gibt, kommt in beiden Fällen der Enkel zum 
Zuge. In der Registry wird Oma auch nicht selber graben. Der freundliche 
"Microsoft"-Supporter, der Oma unaufgefordert anruft und bequatscht, um 
ein "erkanntes Problem" zu beheben, wird mit Linux nicht viel anfangen.

: Bearbeitet durch User
von ACDC (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Moosbauer schrieb:
>> Vermutlich hat sie das System vom Enkel vorgesetzt bekommen.
>> Motto: Friss oder stirb. Gibs doch zu ;)
>
> Vermutlich geht es nur darum, dass die Kiste das kann, was Oma benötigt,
> egal mit welchem Betriebssystem. Ob der Enkel sie ein vorinstalliertes
> und angepasstes Windows "fressen lässt", oder einen anderen Unterbau,
> kann ihr egal sein. Firefox und Thunderbird

Für email und Browser reicht auch ein Android Tablett.
Ja, das ist Linux.
Aber sicher reden wir hier nicht über ein Tablett, sondern Desktop.

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Aber sicher reden wir hier nicht über ein Tablett, sondern Desktop.

Bahnhof. Wieso kommst du plötzlich mit Tablet?

Ähnliche Situation besteht bei mir, nur ist Oma schon etliche Jahre tot. 
Genutzt wird Browser, Mail, Fotogalerie und Scanner (*). Kann man auch 
mit einem Desktop machen. Meine Erfahrungen mit konkreten Senioren und 
Tablets/Smartphones sprechen eher für Desktop.

*: Schreiben in unverständlichem Amtskauderwelsch in den Scanner 
einlegen und Icon klicken. Landet dann bei mir in der Mail. Ob das in 
Windows genauso einfach gescriptet werden kann weiss ich nicht.

: Bearbeitet durch User
von ACDC (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> ACDC schrieb:
>> Aber sicher reden wir hier nicht über ein Tablett, sondern Desktop.
>
> Bahnhof. Wieso kommst du plötzlich mit Tablet?

Weil hier immer die Oma, der Papa, die Frau, Das Kind, der Opa,......

genannt werden, die super mit Mint klar kommen.

Oder Linux...

von ecmspy (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Schreiben in unverständlichem Amtskauderwelsch in den Scanner
> einlegen und Icon klicken.

Echt, dafür braucht's einen Computer?
Bei mir tat's jahrzentelang ein Fax.

von ACDC (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> ACDC schrieb:
>> Aber sicher reden wir hier nicht über ein Tablett, sondern Desktop.
>
> Bahnhof. Wieso kommst du plötzlich mit Tablet?
>
> Ähnliche Situation besteht bei mir, nur ist Oma schon etliche Jahre tot.
> Genutzt wird Browser, Mail, Fotogalerie und Scanner (*). Kann man auch
> mit einem Desktop machen. Meine Erfahrungen mit konkreten Senioren und
> Tablets/Smartphones sprechen eher für Desktop.

Und die Oma interessiert es ob Win oder Mint?
Die Oma würde sich freuen, wenn die Erlebnisse aus dem Krieg 
irgendjemand interessieren.

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Und die Oma interessiert es ob Win oder Mint?

Genau darum gehts ja. Es interessiert sie nicht. Aber für mich - den 
Supporter - ist Linux an dieser Stelle angenehmer.

von A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
ecmspy schrieb:
> Echt, dafür braucht's einen Computer?
> Bei mir tat's jahrzentelang ein Fax.

Dein Faxgerät kann ohne Computer Webseiten anzeigen?

von ACDC (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> ACDC schrieb:
>> Und die Oma interessiert es ob Win oder Mint?
>
> Genau darum gehts ja. Es interessiert sie nicht. Aber für mich - den
> Supporter - ist Linux an dieser Stelle angenehmer.

Wer bist DU?
Mediamarkt?

Beitrag #6402085 wurde vom Autor gelöscht.
von Nop (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:

> Weil hier immer die Oma, der Papa, die Frau, Das Kind, der Opa,......
> genannt werden, die super mit Mint klar kommen.

Weil das halt die wiederholte Behauptung widerlegt, daß Linux nur für 
IT-Experten benutzbar sei. Ja, irgendwer muß das Linux erstmal 
aufsetzen, aber das ist bei Windows auch nicht anders.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Sheeva P. schrieb:
>> Aber um das mal ganz sachlich zu machen: ja, Apple-Geräte sind teuer,
>> aber sie stellen auch exzellente Hardware her. Mach' mal einen auf: an
>> dem Gehäuse auch innen nicht ein winziger Grat, alles sehr aufgeräumt
>> und offensichtlich durchdacht untergebracht, das ist für jeden Schrauber
>> eine Augenweide.
> Genau so ist es. Da hängt kein Kabel irgendwie rum, alles ist ordentlich
> befestigt.
> Eine vergleichbare Qualität habe ich bisher nur bei HP und dort speziell
> bei Unixworkstations (z.B. HP711) gesehen.

Eine vergleichbare Qualität habe ich auch bei Sun- und IBM-Servern 
gesehen, aber im Endgerätebereich ist das selten -- und dann ist es 
ähnlich teuer wie bei Apple.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christobal M. schrieb:
> Zeno schrieb:
>> Sheeva P. schrieb:
>>> Aber um das mal ganz sachlich zu machen: ja, Apple-Geräte sind teuer,
>>> aber sie stellen auch exzellente Hardware her. Mach' mal einen auf: an
>>> dem Gehäuse auch innen nicht ein winziger Grat, alles sehr aufgeräumt
>>> und offensichtlich durchdacht untergebracht, das ist für jeden Schrauber
>>> eine Augenweide.
>> Genau so ist es. Da hängt kein Kabel irgendwie rum, alles ist ordentlich
>> befestigt.
>> Eine vergleichbare Qualität habe ich bisher nur bei HP und dort speziell
>> bei Unixworkstations (z.B. HP711) gesehen.
>
> Lois Rossmann beweist regelmäßig das Gegenteil: Das engineering der
> Apple Hardware ist unter aller Sau.

Dieser Herr ist mir bisher gänzlich unbekannt, und, wie sage ich das 
jetzt... also, manche Menschen bringen auch "Beweise" dafür, daß die 
Mondlandung nie geschehen ist und daß Donald the Trumpel der beste 
US-Präsident aller Zeiten sei.

Nun habe ich aber gerade (durch Nachschauen) gelernt, daß dieser Herr 
nicht etwa der Gründer einer Drogeriemarktkette, sondern ein "Repair 
Yourself"-Aktivist ist. Prima, dann verstehe ich seine Kritik und seine 
Aussagen, aber sie haben nichts mit dem zu tun, worüber ich gesprochen 
habe.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Toby P. schrieb:
> Egon D. schrieb:
>> Die Frage, welches aktuelle Windwos SCSI-Scanner
>> unterstützt, ist damit auch noch nicht beantwortet.
>
> Ist das ernst gemeint oder Trollerei
>
> Ansonsten eine interessante Frage, gerade bei Scannern. Wüsste ich jetzt
> auch nicht. SCSI? Gibt es USB erst seit gestern? Warum nicht nen
> Centronics Drucker oder einen mit Fernschreiber Schnittstelle? /Ironie
> Off

Ich persönlich kenne aus meinem engeren Freundes-, Bekannten- und 
Kollegenkreis etliche Leute, deren ältere, aber immer noch perfekt 
funktionierende Geräte unter neueren Windows-Versionen urplötzlich nicht 
mehr funktioniert haben. Die Geräte sind keineswegs defekt, es gibt 
unter Windows nur keine Treiberunterstützung mehr. Unter Linux 
funktionieren die betreffenden Geräte nämlich immer noch...

Klar, natürlich könnte man den schwarzen Peter jetzt alleine den 
Geräteherstellern zuschieben und sagen, warum haben die denn keine 
Treiber für neue Windows-Versionen herausgegeben. Und ja, da ist 
natürlich auch etwas Wahres 'dran.

Aber andererseits hätte Microsoft natürlich auch, wie es das bereits in 
etlichen anderen Fällen getan hat, eine Kompatibilitätsschicht einbauen 
können, damit die Geräte in neuen Windows-Versionen mit dem alten 
Treiber laufen können.

> Meine Drucker [...]

Ja, Deine. Meine auch. Aber Deine und meine Drucker sind hier nicht der 
Maßstab.

Würdest Du es nicht auch ärgerlich finden, sehr viel Geld für ein teures 
Profigerät ausgegeben zu haben, das Du plötzlich nicht mehr benutzen 
kannst, weil der Geräte- und der Betriebssystemhersteller entschieden 
haben, daß Du jetzt gefälligst etwas Neues zu kaufen hast? Und wenn der 
Betriebssystemhersteller Dich dazu zwingt, die neueste Version seines 
Betriebssystems zu benutzen, für das es aber leider keine Treiber für 
Deine teuren Geräte gibt?

von W.S. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick S. schrieb:
> Wenn ich jemand anderem ein Linux installiere kann es derjenige
> vergessen , dass ich ihm das Root-PW mitteile und wenn die Person wieder
> auf Windows umsteigen will soll sie sich jemanden anderes suchen,
> der/die ausreichend langeweile mitbringt...

Oh ja, das ist extrem benutzerfreundlich.

Gratulation.

Ich schätze mal, daß sich das unter deinen Bekannten irgendwann mal 
durchspricht und die Leute dann eben doch lieber nen Fertig-PC mit 
vorinstalliertem Windows kaufen werden.

Ich hätte da ein nettes Beispiel aus der Firma: Am Linux-PC poppt ein 
Fenster auf: "7 wichtige Updates verfügbar, bitte schnellstmöglich 
installieren" oder so ähnlich. Am Windows-PC hätte ma draufgeklickt, der 
Updatemanager wäre hochgekommen und man hätte sehen können, was da 
eigentlich ansteht und hätte es nach eigenem Gusto eben installieren 
lassen oder auch nicht. Und aus der KBxxx hätte man auch sehen können, 
wa da im Detail mit gemeint ist. Aber am Linux-PC? Draufklicken und das 
Fenster verschwindet sang- und klanglos. Aha, gibt es dort irgend einen 
Updatemanager? Wo ist der, wie heißt der, warum verschwindet so eine 
Meldung einfach, wo diese Updates angeblich doch so unsäglich wichtig 
sein sollen? Und wenn man etwas gefunden hat, was so etwa den 
Systemeinstellungen entspricht, kommt man natürlich dort garnicht rein.

OK, in der Firma ruft man den Admi herbei und schnauzt ihn an, daß er 
gefälligst seine Arbeit tun soll - und daheim? auf dem privaten PC? etwa 
die Ehefrau anschnauzen? Nee, ist nicht, ist ALLES nicht. Ein PC hat 
gefälligst vom User administriert werden zu können. Punkt.

Und soll mir jetzt keiner kommen und schreiben "jaaaa, man braucht sich 
ja bloß als root einzuloggen, dann dieses und dann jenes kryptische 
Kommando in der Kommandozeile einzugeben und dann.. ja DANNN.. geht 
alles wie geschmiert. Nein, es geht eben bei sowas überhaupt nichts wie 
geschmiert. Heutzutage erwartet man als PC Benutzer ein grafisches 
Betriebssystem und keinen grafischen Aufsatz. Da hat es gefälligst die 
Systemprogramm (und zwar alle!) als GUI Anwendungen zu geben und es hat 
auch an jeder Stelle so zu sein, daß man wenigstens den klassischen 
Dreier hat: JA, NEIN, ESC.

Und hier will jemand einem Bekannten dessen PC so vernageln, daß dieser 
quasi außen vorgehalten ist. Nun, bei Android ist das so, in gewisser 
Weise auch beim Mac. Aber zumindest bei Android ist das Ganze 
vorinstalliert und eigentlich auch im Zweck vorherbestimmt. Das ist 
etwas völlig anderes als der PC, der vom Käufer zu dessen Zwecken 
hergerichtet wird.

Da scheint mir auch ein gewisser Wandel stattzufinden: immer mehr 
bisherige Notebook-Benutzer schwenken um auf's Smartphone, weil dieses 
für sehr vieles, was sie bislang am Notebook gemacht haben, ebenso 
ausreichen: Inet, Email, Facebook&Co, Fotografieren, Terminkalender und 
all dieses Zeugs. Dafür bringt Android oder MacOs alles nötige bereits 
mit. Und dabei ist es völlig egal, ob darunter als Lowlevel-Treiber nun 
Linux steckt oder ein grünes Marsmännchen. Bei all diesen Dingen sehe 
ich das Verhältnis Betriebssystem+Anwendungen versus Linux darunter so 
ähnlich wie damals Windows98+Anwendungen und darunterliegendes DOS.

OK, es sind wohl keine Entwickler, Konstrukteure, Grafiker, Buchhalter, 
Programmierer und dergleichen zu finden, die ihr Ding auf dem 
Mobiltelefon tun. Aber der Großteil der Lieschen-Müller-Anwendungen, was 
mal PC Domäne war, ist heuer auf Tablets und Mobiltelefone angewandert. 
Und was für eine tatsächliche Bedeutung hat dann noch Linux für den PC? 
Wer von den Kommerziellen sollte sich Mühe geben, gute (und aufwendig zu 
programmierende) Anwendungen für ein OS zu schreiben, das so wenig 
Verläßlichkeit bei den Systeminterfaces bietet? Keiner. Wer 
Spezialsoftware braucht und dafür auch teuer Geld hat ausgeben müssen, 
der will das auch jahrelang nutzen.

Ich habe hier die Diskussion um Lukas' "Horizon" im Gedächtnis: Wer 
einen PC hat mit "nur" OpenGL 2.x, der ist außen vor, denn gebraucht 
wird OpenGL 3.nochwas und wenn man in die Historie von OpenGL schaut, 
stellt man fest, daß dort von 2.x auf 3.x einiges an 
Schnittstellenfunktionen gestrichen wurde. Keine Rücksicht auf 
rückwärts-Kompatibilität. Und die übrigen Diskutanten fanden das völlig 
OK. Da kam die Frage auf: "Ja, wie lange soll man denn auf frühere 
Versionen Rücksicht nehmen?". Aus meiner Sicht ist das ein tiefer 
Einblick in die Denke von Linuxern. Immer nur was Neues machen und keine 
Rücksicht auf Bestehendes bei etwaigen Benutzern. Wer meint denn da, daß 
dies bei den Leuten gut ankommt? Oder bei der Software-Industrie und 
deren Käufern?

W.S.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dussel.

Dussel schrieb:

>>> Noch eine Kleinigkeit, die mir aufgefallen ist: Wie sieht unter Linux
>>> das Taskleistensymbol (oder wie das heißt) für Firefox aus?
>>
>> So, wie ich will, dass es aussieht.
> Beschreibe es, dass ich es finden könnte. Bei der Installation wurde ich
> nicht gefragt, welches ich haben will. Da gibt es ein vorangestelltes
> Symbol. Jetzt bin ich ein unerfahrener Benutzer und sage dir, dass ich
> Linux habe und frage dich, wie das Symbol für Firefox aussieht. Was
> antwortest du?
> Wie gesagt, bei Windows und MacOS ist es orange-violett und kreisförmig.

Bevor Du dumm stirbst, im Anhang als 
"FirefoxInDebian10MitXfce_12Sep2020.png" ein Screenshot, wie bei mir
das Firefoxsymbol in der Taskleiste aussieht. Verwendet: Debian 10 
(64bit) mit Xfce.

Der komische Serifenfont ist meine Einstellung, weil ich finde, dass 
Serifen eine nützliche Angelegenheit sind. Vermutlich disqualifiziert 
mich diese Einstellung. Aber ich bin ein alter Mann und habe als solcher 
das Privileg, uncool sein zu dürfen.

Es ist übrigens meine erste 64bit Installation. Vorher fand ich das 
irgendwie nie nötig. Aber jetzt wollte ich das mal ausprobieren. So 
richtig den Mehrwert davon kann ich leider nicht erkennen.

Ich benutze seit ca. 2003 oder so privat ausschließlich Linux. Auf der 
Arbeit Windows (8-10, ganz selten für gaaanz alte Software noch einen 
DOS Rechner mit Windows 3.11). Aber auch nur, weil der Konzern das so 
will.
Von selber käme ich nicht auf die Idee.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Aha, gibt es dort irgend einen Updatemanager?

Mint: Rechts unten in der Taskleiste. Status vom Icon sagt, ob etwas 
ansteht. Klick drauf öffnet ihn.

von W.S. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Er hat nicht geschrieben, daß immer alles genauso aussieht. Aber man
> kann genauso gut (oder sogar besser) andere Bürosoftware benutzen.
> Das gilt im übrigen nicht nur für Bürosoftware.
> Aber wenn jemand halt schon auf eine bestimmte Software konditioniert
> ist, kann man das wohl nicht ändern.

Ach was, du versuchst, hier eine "Konditionierung" sprich einen Drill, 
ein Abrichten wie beim Hund zu suggerieren. Das Gegenteil ist der Fall. 
Man sieht das recht nett an dem Zwist zwischen Eagle und Kicad in den 
letzten Jahren. Eagle ist nach wie vor einfach besser weil handlicher, 
besser durchdacht und fehlerärmer als Kicad - bloß eben teurer. Da 
vermißt man bei Kicad an jeder Ecke etwas, das bei Eagle schon seit 
Jahren selbstverständlich ist.

Natürlich KANN man auch andere Software benutzen, aber eben nicht 
genauso gut oder gar besser, sondern nur "eben auch". Und das hat nichts 
mit Konditionierung zu tun, sondern mit der Qualität der Software.

W.S.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Sheeva P. schrieb:
>> Und was das angeht, muß ich halt feststellen: Windows ist heute gut
>> genug geworden, daß Linux kaum noch (und für viele Endanwender ohnehin
>> unverständliche technische) Vorteile gegenüber Windows hat.
>
> Das war mit Windows 7 so, mit Abstrichen auch noch Windows 8(.1), aber
> seit Windows 10 ist es nicht mehr so. MS hat die QA zusammengestrichen,
> mißbraucht Endverbraucher als kostenlose Betatester mit unausgereiften
> Zwangsupdates, und das OS ist Spyware.

Diese Vorwürfe höre ich seit... oh Mann, ich kann mich gar nicht mehr 
erinnern, wie lange es die schon gibt.

> Prinzipiell besteht bei der Qualität noch Hoffnung, weil es sich eher um
> Gleichgültigkeit als um Absicht handelt. Auch wenn ich da nicht mehr an
> Verbesserung glaube, weil das schon seit Jahren so geht. Aber bei der
> Spyware ist Hoffnung unangebracht, denn das ist Vorsatz.

Menschen, die täglich bei Facebook, Instagram und ähnlichen Plattformen 
über die Geometrie, Konsistenz und Olfaktorik ihres Stuhlgangs 
referieren, interessiert die Spyware-Geschichte IMHO nicht. Und die, die 
aus beruflichen Gründen oder wegen des Netten der Stiefschwester ein 
Windows aufs Auge gedrückt bekommen, auch nicht.

Wir können jetzt lange darüber diskutieren, warum es jedesmal einen 
riesengroßen Aufschrei gibt, wenn die Institutionen demokratischer 
Rechtsstaaten die Benutzer dieses "Neulands"... naja, eigentlich ja 
nichtmal inhaltlich belauschen, sondern lediglich Metadaten über ihre 
Kommunikation sammeln, während selbige Aufschreier anscheinend keine 
Probleme damit haben, ihre privatesten Vorlieben bei jedwedem "sozialen 
Netzwerk" oder den Rabattaktionen kommerzieller Firmen offenzulegen.

Aber das ist eine andere Geschichte, und wenn Du das wirklich 
diskutieren magst, dann eröffne dazu bitte einen eigenen Thread dazu. 
Hier gibt es IMHO schon genug off-topic und Trollerei, fürchte ich.

> Insofern geht das umgedreht: Linux auf dem Desktop ist heute so gut
> geworden, daß es für Endnutzer taugt - zumindest, wenn man eine Distri
> wählt, die sich an reine Nutzer richtet.

Ja, das sehe ich ähnlich. Aber trotzdem gibt es diese menschliche Angst 
vor dem Unbekannten -- und dieses Unbekannte muß schon deutlich 
erkennbare Vorteile bieten, damit ein Mensch diese Hemmschwelle 
überwinden möchte -- und kann.

von W.S. (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Denn wenn er selbstständig
> nicht in der Lage ist, umfassende Rootrechte zu erlangen, wird er auch
> nicht in der Lage sein, damit umzugehen.

Das sind sehr selbstgefällige Spekulationen.

Und es geht völlig an der Sache vorbei.

Schließlich sollte es ja Sinn und Zweck der ganzen Übung sein, den PC 
gegen böswillige Angriffe von außerhalb zu schützen und nicht, den 
Käufer und Benutzer eines Gerätes auszusperren und ihn nicht machen 
lassen wollen, was er will.

Nochwas:

Wenn er zu wenig weiß und sich dessen bewußt ist, holt er Rat ein. 
Zuerst bei der Hilfestellung, die ein jedes OS eigentlich haben sollte. 
Notfalls bei Freunden oder beim Fachhändler.

Wenn er zu wenig weiß und sich dessen nicht bewußt ist, dann sollte er 
bittesehr eine Installations-Scheibe, also ein R/O Medium (und das 
passende LW dafür) haben und das sollte erstens mitgeliefert werden und 
zweitens eine Reparatur-Installation ermöglichen.

Wenn er genug weiß, dann sollte er nicht von albernen Möchtegerns 
düpiert werden, die ihm ein vernageltes OS geben wollen, wo er ohne 
Tricks keine Chance hat, das zu tun, was er für seine Zwecke haben will. 
Es hat nicht jeder den Hang zum Hacker, es gibt auch Leute, die arbeiten 
müssen.

W.S.

von Dussel (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Bevor Du dumm stirbst, im Anhang als
> "FirefoxInDebian10MitXfce_12Sep2020.png" ein Screenshot, wie bei mir
> das Firefoxsymbol in der Taskleiste aussieht.
Keine Sorge. Ich bin nicht das Problem. So sieht es nämlich bei Windows 
aus, bei MacOS, soweit ich gesehen habe bei Android und bei vielen 
Linuxdistributionen. Und dann kommt ein Derivat einer als leicht zu 
bedienend konzipierten Distribution und macht es nicht so, wie es 
überall ist, sondern anders. Praktisch überall ist es gleich und dann 
kommt so ein Geek und meint aus irgendeinem 'Grund', es anders machen zu 
müssen.
Und das eben nicht bei einer Profidistribution, sondern bei einer 
Endanwenderdistribution.
Ein Wechsler von Windows könnte das Firefoxsymbol sofort wiedererkennen. 
Aber nein, es wird dem Wechsler grundlos unnötig schwer gemacht. Und 
dann kommt dir Frage, warum der Windows zurückhaben will.

von W.S. (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> halte die meisten meiner Mitmenschen aber für
> intelligent genug, um nicht ausgerechnet in einem Mikrocontroller- und
> Elektronikforum nach einer anfängertauglichen Linux-Distribution zu
> fragen. Und die, die dazu nicht intelligent genug sind, sind vermutlich
> mit jedem Betriebssystem überfordert...

Ach wo. Du trägst nur die Nase ein Stück zu hoch, das ist alles. Wer mit 
dem Administrieren eines Betriebssystems nix am Hut hat, ist keinesfalls 
unintelligent. Das zu unterstellen, ist nur deine eigene 
Überheblichkeit.

Ich hab da das klassische Gegenbeispiel: Mein Cousin ist Gastronom und 
die Elektronik hört für ihn kurz hinter der Energiesparlampe auf. Er 
läßt sich den PC vom ortsansässigen Fachbetrieb installieren und pflegen 
und ansonsten kommt er problemlos mit dem PC zurecht. Es läuft alles, 
von der Restaurantkasse über das Reservierungssystem bis zur 
Buchhaltung. Sonstiger Kram wie Korrespondenz, Fotos zurechtmachen, 
Flyer entwerfen und Bilder drucken, Inet-Einkäufe und Banking und so 
weiter gehen auch problemlos. Ist aber eben ein Windows-PC.

Das Einzige, was er nicht kann und auch nicht tut, wäre Programmieren, 
Konstruieren, Elektronik, Mikrocontroller und ähnliches.

So und nun darfst du dazu sagen, was für einen Vorteil er haben würde, 
wenn er sich ein Linux installieren ließe. Gibt es überhaupt irgend 
einen erkennbaren Vorteil? Genau gleichgut oder nur 10% besser ist kein 
Argument.

Also was nun kann ein Linux mindestens 90% BESSER als ein Windows?

Und ist eben das mit den '90% besser' auch das, was man im Allgemeinen 
so braucht?

W.S.

von Nop (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:

> Diese Vorwürfe höre ich seit... oh Mann, ich kann mich gar nicht mehr
> erinnern, wie lange es die schon gibt.

Sie waren und sind ja auch wahr. ;-)

> Menschen, die täglich bei Facebook, Instagram und ähnlichen Plattformen
> über die Geometrie, Konsistenz und Olfaktorik ihres Stuhlgangs
> referieren, interessiert die Spyware-Geschichte IMHO nicht.

Das ist keine Rechtfertigung. Erst recht beim professionellen Einsatz 
sollte man wissen, daß MS als US-Firma unter der Fuchtel der NSA steht, 
zu deren Aufgaben u.a. auch Wirtschaftsspionage zählt. Das muß nichtmal 
in Bezug auf die Technik selber sein, sondern schon die Daten bei 
Ausschreibungen von Aufträgen sind sehr interessant. Poker spielt sich 
viel besser, wenn man die Karten des Gegenübers einsehen kann und er das 
nicht kann.

> Wir können jetzt lange darüber diskutieren, warum es jedesmal einen
> riesengroßen Aufschrei gibt

Weil das eine freiwillig von den Teilnehmern der Netzwerke erbracht 
wird, während das andere ohne Befragung der Betroffenen stattfindet. Und 
weil Facebook keine Leute mit hoheitlichen Befugnissen und Schußwaffen 
beschäftigt.

> und dieses Unbekannte muß schon deutlich
> erkennbare Vorteile bieten, damit ein Mensch diese Hemmschwelle
> überwinden möchte -- und kann.

Das stimmt. Aber ein gebrickter Rechner oder gelöschte Nutzerdaten sind 
schon merkliche Argumente. Ich hab ja hier im Haushalt auch alle PCs auf 
Linux migriert, aber zuerst mit meinem eigenen begonnen.

Da konnte sich meine Holde erstmal in Ruhe dieses Linux angucken und hat 
festgestellt, daß es ein ganz konventioneller Desktop ist, daß Vivaldi 
inklusive YT geht, Email auch mitsamt den Bestandsdaten, LibreOffice ist 
dabei, daß man Musik und DVDs abspielen kann, Stellarium läuft, es gibt 
haufenweise Desktop-Themes, Redshift geht genauso gut wie f.lux, Dateien 
packen und entpacken ganz normal über ein Kontextmenü im Dateimanager, 
und das Smartphone wird ebenso erkannt wie USB-Sticks.


W.S. schrieb:
> Aber am Linux-PC?

Da kommt im Tray der Taskleiste ein Icon, wenn es Updates gibt, genau 
wie bei Meldungen des Windows-Wartungscenters. Man klickt auf das Icon, 
der Update-Manager geht auf und sagt, welche Updates es gibt. Per 
default sind alle angewählt, und man klickt nur noch auf den 
Install-Button, um sie zu installieren. Mir ist nicht klar, was Du daran 
auszusetzen hast.

Man KANN das natürlich über die Kommandozeile mit apt machen, was gut 
ist, aber man MUSS es nicht, was ebenso gut ist.

Wann hast Du Dir eigentlich das letztemal ein Linux angesehen, das sich 
explizit an Desktop-Endnutzer richtet? Vor 20 Jahren oder wie?

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Ich hab da das klassische Gegenbeispiel: Mein Cousin ist Gastronom und
> die Elektronik hört für ihn kurz hinter der Energiesparlampe auf. Er
> läßt sich den PC vom ortsansässigen Fachbetrieb installieren und pflegen
> und ansonsten kommt er problemlos mit dem PC zurecht. Es läuft alles,
> von der Restaurantkasse über das Reservierungssystem bis zur
> Buchhaltung. Sonstiger Kram wie Korrespondenz, Fotos zurechtmachen,
> Flyer entwerfen und Bilder drucken, Inet-Einkäufe und Banking und so
> weiter gehen auch problemlos. Ist aber eben ein Windows-PC.

Mich würde mal interessieren ob die Programme auch unter Linux laufen.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Schließlich sollte es ja Sinn und Zweck der ganzen Übung sein, den PC
> gegen böswillige Angriffe von außerhalb zu schützen und nicht, den
> Käufer und Benutzer eines Gerätes auszusperren und ihn nicht machen
> lassen wollen, was er will.

Ich hab’s eher so verstanden, dass das System vor 
unbewusster/unwissentlicher Beschädigung durch den Nur-Anwender (etwa 
durch das Löschen systemrelevanter Dateien, das Installieren von 
irgendwoher geladener Software in die Systemverzeichnisse, etc.), 
geschützt werden sollte. Und ohne Rootpasswort kann der zunächst 
zumindest das System nicht kaputtmachen.

Jedenfalls, solange das nicht durch eine sudo-Konfiguration, die dem 
User dann doch wieder volle Rechte einräumt (wie es bei z.B. Ubuntu 
missbräuchlicherweise Default ist), statt ihm genau definierte Aktionen 
(beispielsweise Updates) mit entsprechenden Rechten zu ermöglichen, 
wieder ausgehebelt wird.

Das hat mit Selbstgefälligkeit nichts zu tun. Entweder, ich bin für das 
System verantwortlich – dann sorge ich dafür, dass potentiell 
destruktive Veränderungen auch nur von mir selbst vorgenommen werden, 
oder der Anwender setzt sich das Rootpasswort und fuhrwerkt auf eigene 
Faust drin rum – damit ist nichts verkehrt, nur ich bin dann raus.

: Bearbeitet durch User
von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Toby P. schrieb:
> Davon ab hat sich die Welt längst weiter gedreht. Seitdem die alte Garde
> weg ist - die sich eigentlich mit jedem angelegt hatte - macht Microsoft
> sehr viel in Sachen Open Source.

Ja, weil sie MÜSSEN. Wie ich von Freunden weiß, die bei Microsoft 
arbeiten, laufen aktuell etwa zwei Drittel aller Systeme in Microsofts 
Azure-Cloud unter Linux, aber das ist nur eines von vielen Themen.

Alles, was aktuell die IT rockt -- Machine Learning, Distributed 
Computing, Clouds, angefangen von Docker über Kubernetes, Hadoop, Apache 
Storm und Spark -- wird nicht unter Windows entwickelt, und das ist den 
klugen Köpfen, die Microsoft mittlerweile führen, sicher nicht 
entgangen. Im Server-, Embedded-, Handy- und Tabletmarkt hat Microsoft 
längst verloren, trotz erheblicher Anstrengungen und zum Teil sehr, sehr 
intensiver und böswilliger Strategien.

Man kann die "Öffnung" Microsofts daher aus verschiedenen 
Gesichtspunkten sehen. Als einen Versuch, auch morgen noch ein 
relevanter Marktteilnehmer zu sein. Als Versuch, aus der Desktop-Nische 
herauszukommen. Oder als die nächste Stufe der Strategie des "enhance, 
embrace, extinguish".

Für Windows10 gibt es ja das "Windows Subsystem for Linux" (schon das 
ist ein sehr spezieller Euphemismus). Man kann damit jedenfalls 
neuerdings direkt Linux-Pakete unter Windows installieren und benutzen. 
Cool, nicht wahr?

Wenn man ein bisschen naiv ist, kann man das als Zugeständnis seitens 
Microsoft sehen, Systemgrenzen zu überwinden und kooperativer zu sein. 
Mich persönlich würde das enorm freuen, ich hab nix gegen Microsoft, 
sondern gegen dessen bisher an den Tag gelegten Geschäfspraktiken.

Aber wenn man ein mißtrauischer Sack ist wie ich -- und sich nicht zum 
ersten Mal Hoffnungen gemacht hat, daß der Desktop-Monopolist etwas 
kooperativer wird -- dann kann man das auch anders sehen. Was passiert 
morgen? Laufen dann die Microsofties 'rum und erzählen ihren Kunden 
"Ups, Sie haben das unter Linux entwickelt. Wissen Sie eigentlich schon, 
daß Sie ihre Programme und Skripte unverändert unter Windows mithilfe 
von WSL laufen lassen können? Ja natürlich, auch Ihre Bash-, Perl-, 
Ruby- und Python-Skripte, Ihre C-, C++, Go-, Rust- und Java-Software, 
alles was Sie gern haben wollen." Oh... huch?!?!?!

Klar, jetzt kann ich natürlich ein bisschen von meinem... Expertenwissen 
nutzen und dem so geimpftem Kunden erklären, daß Windows' 
Speicherverwaltung ca. 30% langsamer ist als unter Linux, daß der 
Netzwerkstack bei Weitem nicht so effizient ist, oder daß Windows unter 
Hochlast gerne mal absemmelt. Aber wer glaubt, daß das bei einem 
Gespräch mit dem mittleren oder gar dem höheren Management relevant 
wäre, hat noch niemals seriös einen Kunden beraten.

> Auch unter Linux gibt es mittlerweile
> jede Menge Stino-Business und auch closed source.

Das ist ja furchtbar! Stinknormales Business unter Linux? Wie kann das 
sein bei dem "Frickel"- und "Bastelsystem"? Closed Source ohne 
"Binärkompatibilität", das ist ja unfaßbar! Wobei... entschuldige, 
vermutlich ist mir Dein Punkt entgangen, aber: wo genau ist das Problem? 
Softwareentwickler sind nicht zwangsläufig reine Altruisten, manche von 
uns möchten gerne ihren Lebensunterhalt verdienen. Und im Endeffekt ist 
die Business-Entscheidung dazu wirklich simpel.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Ein PC hat
> gefälligst vom User administriert werden zu können. Punkt.

Nö, sehe ich nicht so.
Etliche von verkonfigurierten PCs lassen mich das wissen.

Werner P. schrieb:
> Mich würde mal interessieren ob die Programme auch unter Linux laufen.

Natürlich nicht, da Windows != Linux.
Aber: Es gibt andere Programme die den gleichen Job erledigen.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Es gibt kleine Cloud. Es gibt nur anderer Leute Rechner. Und wer sich
> davon abhängig macht, ist selbst schuld – soll aber nachher nicht
> jammern, wenn sein Cloudanbieter dichtgemacht hat, die Daten weg sind,
> und er lokal nix machen kann, weil sein ganzer Kram drauf ausgelegt ist,
> auf den Maschinen fremder Leute zu laufen, und ohne das gar keine
> Funktionalität mehr hat.
>
> Allerdings kann man sich unabhängig vom OS von anderer Leute Hardware
> abhängig machen, so dass ich nicht ganz verstehe, wie das hier
> reinpasst.

Doch, es gibt Clouds. Sogar mehrere. Und wenn man sich an etablierte 
Standards wie Docker und Kubernetes hält -- oder meinetwegen an 
OpenStack und LXC -- ist das ein Pippifax, sein Gerümpel von GCP auf AWS 
und von da auf Azure zu schieben. Und wenn alle pleitegehen, betreibe 
ich das Gerümpel eben on premise... "(".)/"

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> udok schrieb:
>> Guter Ansatz, aber erkläre das mal den KDE Leuten, oder den
>> XFCE Anhängern?
>
> Ich, als langjähriger Xfce-User, habe damit kein Problem. Zumindest mit
> dbus sollten auch KDE-User keine Probleme haben.

Natürlich nicht!

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Ach wo. Du trägst nur die Nase ein Stück zu hoch, das ist alles.

Daß Du meine Beiträge nicht lesen oder nicht verstehen kannst, tut mir 
wirklich leid.  Wie kann ich es für Dich einfacher gestalten? Brauchst 
Du Hilfe?

> Ich hab da das klassische Gegenbeispiel: Mein Cousin ist Gastronom und
> die Elektronik hört für ihn kurz hinter der Energiesparlampe auf.

Dein Cousin würde also in einem Mikrocontroller-Forum fragen, was für 
ihn das geeignete Betriebssystem wäre? Da hast Du echt mal total 
versagt, oder?

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Sheeva P. schrieb:
>> Menschen, die täglich bei Facebook, Instagram und ähnlichen Plattformen
>> über die Geometrie, Konsistenz und Olfaktorik ihres Stuhlgangs
>> referieren, interessiert die Spyware-Geschichte IMHO nicht.
>
> Das ist keine Rechtfertigung. Erst recht beim professionellen Einsatz
> sollte man wissen, daß MS als US-Firma unter der Fuchtel der NSA steht,

Ja, und? Bisher ist die NSA eine Institution eines demokratischen 
Rechtsstaats und sehr eng verbunden mit anderen Institutionen 
demokratischer Rechtsstaaten wie den Nachrichtendiensten in unserem 
Land.

Mir ist die NSA jedenfalls lieber als ein FSB, ein VAJA, oder Facebook. 
Das kannst (und darfst) Du gerne anders sehen, aber bitte tu' mir einen 
Gefallen und hör auf, mich belehren zu wollen. Danke.

> W.S. schrieb:
>> Aber am Linux-PC?
>
> Wann hast Du Dir eigentlich das letztemal ein Linux angesehen,

Meine Vermutung: nie.

von Sven B. (scummos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> udok schrieb:
>> Guter Ansatz, aber erkläre das mal den KDE Leuten, oder den
>> XFCE Anhängern?
>
> Ich, als langjähriger Xfce-User, habe damit kein Problem. Zumindest mit
> dbus sollten auch KDE-User keine Probleme haben.

Und Qt verwendet btw die glib event loop heutzutage ...

von Nop (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:

> Aber wenn man ein mißtrauischer Sack ist wie ich -- und sich nicht zum
> ersten Mal Hoffnungen gemacht hat, daß der Desktop-Monopolist etwas
> kooperativer wird -- dann kann man das auch anders sehen.

Unter Ballmer schien es zunächst besser zu werden. XP war für damalige 
Verhältnisse durchaus gut. Vista war ein Fehlschlag v.a. wegen des 
unvorhergesehenen Netbook-Hypes, aber XP wurde pragmatisch verlängert. 
Win 7 war ein ganz großer Wurf und das beste Desktop-OS, was ich je 
hatte. Mint muß sich erst noch auf Dauer bewähren, aber der Start ist 
schon bei weitem besser als erwartet.

Aber dann ging es mit Win 8 bergab, weil MS seine Smartphones pushen 
wollte, aber überhaupt nicht begriffen hatte, daß sie den Markt 
verschlafen hatten und niemand auf Windows-Phones gewartet hatte. Diese 
Underdog-Position konnte MS nicht.

Und dann Nadella, der schon vorher der Bigdata-Mann gewesen war, so daß 
die Spyware nicht überraschend ist. Er ist auch verantwortlich für die 
QA-Kürzungen und das Abziehen der erfahreneren Windows-Entwickler zu 
Cloudprojekten. Da wird sich auch nichts ändern, weil Nadella Microsofts 
Börsenwert in seiner Zeit mehr als verdreifacht hat, so daß er sich aus 
Sicht der Aktionäre mehr als bewährt hat.

Ich war früher schonmal mißtrauisch gegenüber MS und hätte das wohl auch 
bleiben sollen. Jedenfalls ist MS jetzt genau die Drecksfirma, die es 
immer schon gewesen ist.

Und zu WSL: timeo Danaos et donas ferentes!

von Toby P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
>> Davon ab hat sich die Welt längst weiter gedreht. Seitdem die alte Garde
>> weg ist - die sich eigentlich mit jedem angelegt hatte - macht Microsoft
>> sehr viel in Sachen Open Source.
>
> Ja, weil sie MÜSSEN.

Klar, warum sonst? Auch bei den anderen Punkten in Sachen Misstrauen 
kann ich nur zustimmen. Das sind aber alles emotionale Punkte bzw. 
Statements zur Motivation. Das ändert nichts an der Tatsache das Sie 
kooperativer sind.
Das Sie ihre eigenen Produkte da nutzen wo andere besser geeignet sind 
zeigt mir nur das Sie halt Pragmatiker und keine Ideologen sind.

Als Linux groß wurde bin ich bei Microsoft geblieben. Weil ich der 
Meinung war das Sie sich ihr "Sirius-Cybernetic-Corporation"* Gehabe 
nicht mehr lange leisten können. So ist es auch gekommen.

Linux wird heute von Angestellten großer Firmen gepflegt. Wo war Mr. 
Thorvalds noch beschäftigt und woher kommt sein Vermögen und wo wohnt er 
jetzt? Um keine Mißverständnisse zu züchten: Das ist für mich völlig 
legitim und es sei ihm gegönnt.

Aber Linux wird heute imo als eine gemeinsame Plattform für große und 
ganz große Unternehmen gepflegt. Ist billiger für die. So wie es 
aussieht halten die auch wg. Patentklagen still. Dann gibt es noch ein 
wenig Futter für die SOHO und Alternativ OS Fans dieses "freien" 
Betriebssystems. Also wenn es schon um Naivität geht könnte man auch in 
diese Richtung denken.

My2cts
______
Zitat zu dieser Sirius-Corporation:
It is very easy to be blinded to the essential uselessness of them by 
the sense of achievement you get from getting them to work at all. ;-)

Hg2G

von ohne Account (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph S. schrieb:
> Woran liegt das, dass die Akzeptanz von Linux so gering ist und obwohl
> man demonstriert hat, dass die Standardanwendungen LibreOffice, Google
> Chrome und Firefox sowie VLC-Player problemlos funktionieren?
2 Gründe:
a) Du bist beruflich mit Windows stärker konfrontiert - wer hat dann 
noch Lust privat auf ein anderes System umzuschwenken ... das gibt nur 
Ärger.
b) konsumieren macht Spaß ... was nichts kostet, taugt nichts
(allgemeines Konsumentengesetz :-)

Nicht meine Meinung, aber die Mehrheit denkt genau so und nicht anders.

von ohne Account (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Toby P. schrieb:
> Aber Linux wird heute imo als eine gemeinsame Plattform für große und
> ganz große Unternehmen gepflegt. Ist billiger für die. So wie es
> aussieht halten die auch wg. Patentklagen still. Dann gibt es noch ein
> wenig Futter für die SOHO und Alternativ OS Fans dieses "freien"
> Betriebssystems. Also wenn es schon um Naivität geht könnte man auch in
> diese Richtung denken.
Linux hat vernünftige Preise doch erst möglich gemacht!
Denkst Du etwa die Citrix Linzenzen wären so günstig und mit 
Mengenrabatt behaftet, wenn es Linux nicht gäbe?
Genauso sieht es mit Microsoft Windows aus - die Preise für das 
Betriebssystem wären sehr viel höher, wenn die Monopolstellung von 
Windows nicht minimal angeknackst worden wären.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> b) konsumieren macht Spaß ... was nichts kostet, taugt nichts
> (allgemeines Konsumentengesetz :-)

Im Prinzip ja, aber wer kauft denn schon Windows in der Schachtel? Meist 
ist das im Gesamtpreis drin und daher nicht als Einzelprodukt wirksam.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.