Forum: Offtopic Epidemiologischer Verlauf und Analyse von Krankheiten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Der Karneval wird als Brandbeschleuniger für die scheiße wirken.
> Man müsste den Mist absagen.

In Venedig ist er schon abgesagt worden.

von Claus M. (energy)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> In Venedig ist er schon abgesagt worden

In Düsseldorf und Köln wird er morgen stattfinden. Und auch dort werden 
erkrankte Anwesend sej .

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Die Grippe ist nie leicht, das ist ein Vorteil. So wird jeder Infekt
> auch bemerkt. Beim coronavirus ist das anders.

"Grippe verläuft meistens symptomlos"
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/57983/Grippe-verlaeuft-meistens-symptomlos

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> In Düsseldorf und Köln wird er morgen stattfinden. Und auch dort werden
> erkrankte Anwesend sej .

Zumindest Grippe erkrankte.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Brenner steht ein Zug mit 2 dt. Frauen welche Fiebers wegen aals 
verdächtig eingestuft wurden. Österreich hat den zugverkehr von und nach 
Italien eingestellt.

Mal sehen ob ich die Freitag abgesandte Liftsteuerung  in die Schweiz 
bekomme.

Namaste

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Am Brenner steht ein Zug mit 2 dt. Frauen

und 400 andere Personen. Eine furchtbare Nacht für alle.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Test sei negativ verlaufen.
Der Zug darf weiterfahren.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Der Test sei negativ verlaufen.
> Der Zug darf weiterfahren.

Wenigstens endet der Tag mit einer positiven Nachricht.

Beitrag #6155345 wurde vom Autor gelöscht.
von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist ja, dass die Tests der Passagiere im Zug nichts bringen 
wenn die sich gerade erst frisch auf der Fahrt angesteckt haben.

Um die Ausbreitung zu unterbinden müsste man leider drastisch isolieren 
und Reisen in diverse Länder einschränken - was aber massive 
Auswirkungen auf die Wirtschaft hätte und daher unwahrscheinlich ist.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Wenigstens endet der Tag mit einer positiven Nachricht.

Ich finde das nicht so positiv wenn jetzt, zu einem Zeitpunkt an dem 
Folgendes klar ist:
- Lange Inkubationszeit
- Viren halten sich mehrere Tage an der Luft
- Das gibt es schon in Italien
ein Zug von Italien nach Österreich fährt. Eigentlich sollte zu diesem 
Zeitpunkt gar kein Zug mehr fahren.

Mac G. schrieb:
> [...] was aber massive Auswirkungen auf die Wirtschaft hätte und
> daher unwahrscheinlich ist.

Tja. Die Pandemie zu stoppen hat man vermutlich schon aufgegeben. Jetzt 
geht es drum. dass keine Panik entsteht und so viel der Wirtschaft 
weiterläuft wie möglich. Die Toten sind eingepreist. Und vielleicht ist 
das ja auch gar nicht schlecht es so zu machen. Denn es ist völlig 
unklar ob eine Pandemie hätte verhindert werden können wenn man sofort 
drastischere Maßnahmen ergriffen hätte. Das hätte vor allem zu mehr 
Unmut in der Bevölkerung und deutlichen Problemen in der Wirtschaft 
geführt. Und am Ende wären vielleicht gleich oder ähnlich viele 
gestorben.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Tja. Die Pandemie zu stoppen hat man vermutlich schon aufgegeben. Jetzt
> geht es drum. dass keine Panik entsteht

Wenn die Geschehnisse in China nicht publik gemacht worden wären, dann 
würde alles unter Grippe laufen. Schon bei Grippe gibt es eine hohe 
absolute Mortalität. Weltweit über eine 6stellige Anzahl von Tote pro 
Jahr.

https://t3-web.meduniwien.ac.at/ueber-uns/news/detailseite/2018/news-jaenner-2018/weltweit-bis-zu-650000-influenza-todesopfer-pro-jahr/

A. K. schrieb:
> Grippe verläuft meistens symptomlos"
> 
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/57983/Grippe-verlaeuft-meistens-symptomlos

Wir vermutlich bei Corona auch nicht anders sein. Dadurch wurde eine 
erschreckende Anzahl von Italiener positiv getestet. Die Ansteckung kann 
schon viel länger zurück liegen.
Vielleicht hat es schon eine Welle von Corona Viren über Europa gegeben, 
die Erkrankungen wurden aber mangels Erkenntnis und Testmöglichkeiten 
der normalen Grippe zugeordnet.

: Bearbeitet durch User
von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Vielleicht hat es schon eine Welle von Corona Viren über Europa gegeben,


Das wäre dann aufgrund der ja nun schon länger vorhandenen 
Testmöglichkeiten und der leichten Übertragbarkeit des Virus dann 
mittlerweile wohl doch aufgefallen.
Es könnte aber aktuell eine Welle entstehen...

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mac G. schrieb:
> länger vorhandenen Testmöglichkeiten

Selektive Testmöglichkeiten z.B. über RNA sind erst möglich wenn der 
Virus bekannt ist. Wie könnte man sonst diverse Corona Viren wie z.B. 
MERS, SARS oder den neuen COVID19 auseinander halten.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Denn es ist völlig
> unklar ob eine Pandemie hätte verhindert werden können wenn man sofort
> drastischere Maßnahmen ergriffen hätte.

Die wären genau was gewesen?

Oliver

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Die Toten sind eingepreist.

Wo hast du denn diesen Unsinn her?

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SARS-CoV-2 ist das Virus, COVID-19 die dadurch ausgelöste Krankheit.

von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Mac G. schrieb:
>> länger vorhandenen Testmöglichkeiten
>
> Selektive Testmöglichkeiten z.B. über RNA sind erst möglich wenn der
> Virus bekannt ist.


Vom 16. Januar:

https://www.dzif.de/de/erster-test-fuer-das-neuartige-coronavirus-china-ist-entwickelt

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
misst man Corona also doch eine gewisse Priorität in der Forschung ein?

ich meine,
während man sich zeitgleich aus der Antibiotika-Forschung
offensichtlich grossfläschig zurückzieht,
scheint man in Sachen Corona doch einen gewissen Markt zu sehen...

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Der Karneval wird als Brandbeschleuniger für die scheiße wirken. Man
> müsste den Mist absagen.

Das letzte mal als der Karneval hier abgesagt wurde war hinterher die 
Welt nicht mehr die selbe wie zuvor.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Das letzte mal als der Karneval hier abgesagt wurde war hinterher die
> Welt nicht mehr die selbe wie zuvor.

Hm. Mir stellt sich die Frage, ob die Welt nach stattgefundenem Karneval 
dieselbe ist, wie vorher. M.a.W.: ist Karneval als Konservierungsmittel 
für Welten geeignet?

Insbesondere: Wie verhält es sich gegenüber der besten aller denkbaren 
Welten?

Fragen über Fragen…

: Bearbeitet durch User
von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Also stehen in den nächsten Tagen Hamsterkäufe an?

Die Tierhandlungen würden sich garantiert freuen!

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Die Tierhandlungen würden sich garantiert freuen!

Der Goldkurs steigt unaufhaltsam. Goldhamster sind bereits ausverkauft.

: Bearbeitet durch User
von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fleissige Geschäftsleute machen nun hohe Profite durch durch diese neue 
Krankheit. Beisplielsweise verkaufen sich momentan Videokonferenzsysteme 
sehr gut:
https://www.bizjournals.com/sanjose/news/2020/02/03/zoom-stock-jumps-as-investors-bet-coronavirus-will.html

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Die wären genau was gewesen?

Na z. B. dass man gen gesamten Personenflugverkehr zwischen Asien und 
Europa unterbricht bis das in Asien überstanden ist. Das hätte man 
Anfang Jannuar machen können.
Dann hätte man alle Leute die doch noch einreisen egal ob Test oder 
nicht einfach für 3 Wochen in Quarantäne stecken können.
Man hätte jetzt vor ein paar Tagen als der erste Fall in Italien auftrat 
sämtlichen Personenverkehr zwischen I und Ö stoppen können.

Ja, damit hält man auch die Wirtschaft massiv auf und verärgert viele 
Menschen. Ist eben die Frage was man will als Staat und was einem am 
Ende mehr Wert ist.

von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die USA haben ja Einreisen aus China zügig eingeschränkt.
Beziehungen zu China hin oder her, das hätte man hier auch direkt machen 
sollen - und zwar EU weit.

Pakete hin und her schicken kann man ja immer noch und in Zeiten von 
Internet muss man EIGENTLICH für viele Dinge gar nicht mehr Reisen...
Daher hätte sich der wirtschaftliche Schaden da sehr in Grenzen 
gehalten.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat von Fokus:

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich im Rahmen einer 
Pressekonferenz zur Ausbreitung des Coronavirus geäußert. Dabei sagte 
er, man müsse davon ausgehen, dass sich das Virus auch in Deutschland 
weiter ausbreiten kann. "Die Epidemie ist in Europa angekommen", sagte 
Spahn. Die Lage habe sich geändert. Trotzdem betonte er, dass 
Gesundheitssystem und Behörden hierzulande darauf vorbereitet seien. 
Allerdings wisse man nach wie vor "noch nicht alles über das neue 
Virus".

Tja und da kann ich mich von oben zitieren:

Gustl B. schrieb:
> Ich habe mich Gestern mit einem Arzt hier in Bayern unterhalten und habe
> ihn gefragt was so ein Krankenhaus jetzt macht. Ich habe das gefragt
> weil ich wissen wollte was die jetzt genau machen, nicht ob die
> überhaupt etwas tun - das hatte ich vorausgesetzt. Aber der antwortete
> mir, dass die nichts machen.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sollen die denn auch machen? Alle ihre Aluhüte aufsetzten?

Oliver

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, aber nur abwarten eben auch nicht. Es gibt ja durchaus sinnvolle 
Dinge:

- Doppelzimmer irgendwie in zwei Einzelzellen umbauen. Z. B. eine Folie 
in die Mitte hängen oder so.

- Wartezimmer ebenfalls unterteilen dass sich die Leute nicht anhusten.

- Mehr Einrichtungen zum Händewaschen schaffen, Stationen dur 
Sterilisation durch UV oder Hitze schaffen. Ich würde das wie im 
Eingangsbereich von Kaufhäusern machen. Da geht man durch eine Tür, dann 
kommt sehr warme Luft oder UV Licht oder Alkoholdampf und dann erst geht 
man durch noch eine Tür.

Ich weiß es doch auch nicht, aber ich hätte erwartet, dass man mal mit 
den Chinesen oder so redet und die fragt was man machen könnte oder was 
die getan haben und was wie sinnvoll ist. Nichts tun ist jedenfalls die 
schlechteste Option.

Weil man z. B. weiß, dass vor allem Alte und Kranke betroffen sind 
könnte man beim medizinischen Personal alle Alten nach Hause schicken. 
Da hätte man im letzten Monat dann Ersatz anlernen können für die 
üblichen Handlangertätigkeiten. Leute gibt es z. B. bei der Bundeswehr, 
wir haben nämlich aktuell keinen Krieg.

Man hätte auch mal die Bürger informkieren können über das was bekannt 
ist und was vermutlich kommen wird. Das muss man ja nicht in dem BILD 
Stil machen dass eine Panik ausbricht. Das kann man ganz ruhig machen. 
Oder hätte machen können. Im Jannuar hätte man sagen können, das ist 
noch weit weg, das dauert noch bis es hier ist, aber kauft euch schon 
mal haltbare Lebensmittel für mindestens einen Monat.
Man hätte auch klar sagen können, dass man sich keinen Mundschutz kaufen 
soll, weil die dann nicht mehr für die wirklich Betroffenen reichen 
werden. Jetzt sind die eben ausverkauft und es werden Infizierte keine 
mehr bekommen können.
Man hätte die Leute auch im Jannuar schon zurückrufen sollen und warnen 
sollen, dass wenn sie jetzt noch ausreisen, sie nicht mehr so schnell 
einreisen dürfen.
Man könnte auch jetzt noch den Leuten verbieten ihre alten Angehörigen 
im Altenheim zu besuchen. Eben damit die Alten dort ohne Kontakt zur 
Aussenwelt bleiben. Die Pfleger müssen für diese Zeit dann auch im Heim 
wohnen. Klar, das wollen die nicht aber auch dafür haben wir die 
Bundeswehr oder der Staat könnte den Pflegern für so eine Aktion mehr 
Geld versprechen.
Man könnte den Leuten auch sagen, dass sie jetzt möglichst den ÖPNV 
meiden sollten. Sie sollten auch Großveranstaltungen, Restaurantbesuche, 
... meiden.

Man könnte so viel, aber das wären drastische Maßnahmen, da jammern dann 
viele und das ist schlecht für Wirtschaft und Wahlkampf. Also macht man 
lieber ... nichts. Oder zu wenig. Dann sterben zwar mehr, aber die sind 
sowieso großteils alt oder krank und am Ende hat die Wirtschaft 
einigermaßen funktioniert. Tja.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mac G. schrieb:
> Die USA haben ja Einreisen aus China zügig eingeschränkt.
> Beziehungen zu China hin oder her, das hätte man hier auch direkt machen
> sollen - und zwar EU weit.

Die Amis trauen sich das. Unsere Weicheier wollen und können nur 
rumeiern… der Aktienmarkt könnte ja darunter leiden…

: Bearbeitet durch User
von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> der Aktienmarkt könnte ja darunter leiden…


Das passiert jetzt gerade aber sowieso... tja.

Beitrag #6156092 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was zu den Zahlen, Zitat zur Influenza:

Daten des RKI-Bürgerportals GrippeWeb deuten darauf hin, dass jeder 
zweite Erkrankte mit typischen Grippesymptomen zum Arzt geht. Demnach 
erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen 
zwei und 14 Millionen Menschen an Influenza, bisweilen auch mehr. Die 
Zahl der Infektionen während einer Grippewelle - nicht jeder Infizierte 
erkrankt - wird auf 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung geschätzt, in 
Deutschland wären das 4 bis 16 Millionen Menschen.

Claus M. schrieb:
> Momentan geht man davon aus, dass es etwa doppelt so ansteckend ist wie
> die Grippe.

Wenn das stimmt, dann werden das also 8M bis 32M Infizierte und dann 
nehmen wir mal eine Sterblichkeit von ... 1% (ich halte das für zu 
gering) und schon sind wir bei 80k bis 320k Tote.

Aber Influenza, Zitat:

Das höchste Risiko für schwere Verläufe und Todesfälle haben ältere 
Menschen. Die Zahl der Todesfälle kann bei den einzelnen Grippewellen 
stark schwanken, von mehreren hundert bis über 20.000.

Das ist also auch schon sehr viel und deswegen werden auch keine 
Flugverbindungen oder so gesperrt. Naja, ist wohl so.

Andererseits ... Darmkrebs, Zitat:

In Deutschland sind ca. 230.000 Frauen und 253.000 Männer an Darmkrebs 
erkrankt, an Neuerkrankungen treten jährlich 32.900 bei Männern und 
26.000 bei Frauen auf. 25.999 Todesfälle werden pro Jahr in Deutschland 
verzeichnet.

Das ist auch nicht wenig. Und da findet nicht mal Aufklärung statt. Und 
zwar ist das so, dass es früher in Asien quasi keinen Darmkrebs gab. 
Allerdings dann plötzlich doch. Das korrelierte sehr gut mit der 
Einführung des Eurasischen Rinds in diese Gebiete in denen das bisher 
nicht vorkam. Es hab dann die Idee, dass Darmkrebs vor allem durch 
irgendetwas in Fleich und Milch des Eurasischen Rindes ausgelöst werde. 
Man konnta aber nichts finden. Das hat sich vor wenigen Jahren geändert, 
man hat die BMMF gefunden. 
https://de.wikipedia.org/wiki/Bovine_Meat_and_Milk_Factors
Ich empfehle dazu diese Pressekonferenz zu lesen, ist auch nicht so 
lang:
https://www.dkfz.de/de/presse/download/Hintergrund-PK-Plasmidome_final.pdf

Ja, da könnte man die Bevölkerung auch mal großflächig warnen und das 
Füttern von Kleinkindern mit Kuhmilch verbieten. Wird aber auch nicht 
gemacht ... viele Eltern wissen davon nicht mal.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Noch was zu den Zahlen, Zitat zur Influenza:

Ich denke, es bringt wenig, seine Zeit mit vorläufigen Daten aus mehr 
oder weniger trüben Quellen zu verplempern.

Das Einzige, was jetzt sinnvoll ist, das eigene Risikoverhalten als 
solches zu erkennen und es sich rigoros abzugewöhnen.


Ich war vergangenen Dienstag Abend so unvorsichtig, mir einen Vortrag 
einer renommierten Biologin zum Thema Artenschwund anzuhören. Der 
Hörsaal war gesteckt voll.

In der Nacht zu Samstag wurde es ziemlich ungemütlich: trockener Husten 
ohne "Erfolg" und Muskelschmerzen an allen größeren Muskeln. Die sind 
jetzt zwar weitgehend weg, ich steige allerdings in die Fußstapfen der 
Juristen:

   zwei Wörter, drei Tippfehler…

Der Mist ist zwar keine Influenza, aber trotzdem ziemlich anstrengend.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Das korrelierte sehr gut mit der
> Einführung des Eurasischen Rinds

Korrelationen sind immer ein sehr gutes Mittel, irgend einen völligen 
Blödsinn zu "beweisen".

Gustl B. schrieb:
> as ist auch nicht wenig. Und da findet nicht mal Aufklärung statt. Und
> zwar ist das so, dass es früher in Asien quasi keinen Darmkrebs gab.

Beispiel (Süd-)-Korea:

Lebenserwartung 1942: 45 Jahre
Lebenserwartung 2010: 81 Jahre

Früher waren alle die, die später mal Dramkrebs bekommen hätten können, 
schon lange tot.

Oliver

von Georg A. (georga)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Aber Influenza, Zitat:

Wo wir schon dabei sind, Whataboutism zu machen (was ich in dem Fall zur 
Bewertung der Gefahren hilfreich finde):

Mich hat im November aus heiterem Himmel eine Lungenentzündung erwischt, 
3 Wochen Auszeit, eine davon im Krankenhaus. Da denkt man ja immer an 
Kleinkinder, Immungeschwächte und eh-schon-fast-Tote als Risikogruppe. 
Das ist aber "nur" die von Pneumokokken übertragene "typische" Variante.

Ich hab mir eine "atypische" angelacht, die von Mykoplasmen verursacht 
wird.

Zitat Wikipedia: "Mycoplasma pneumoniae kommt beim gesunden Menschen 
nicht vor, ist aber hochansteckend. Es ist ein wichtiger Erreger der 
atypischen Lungenentzündung. Gefährdet sind vor allem Kinder. In 
Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen oder Militärbasen sind Epidemien 
berichtet worden."

Mit Inkubationszeit rückgerechnet hab ich die mir wohl auf den 
Medientagen eingefangen (da laufen lauter Kranke rum...). Sowohl meine 
Hausärztin als auch die im Krankenhaus haben gemeint, dass diese 
Drecksviecher dieses Jahr sehr häufig auftreten. Penicillin-verwandte 
Antibiotika helfen nichts, es braucht was anderes. Normal ausbrüten 
lassen sich die Bakterien auch nicht (da nur parasitär überlebend), es 
braucht eine PCR als Nachweis.

Wenn ich jetzt überlege, wie mich als eigentlich recht Gesunden (1 mal 
im Jahr eine Woche harmloser Erkältung) dieser hochansteckende und doch 
in der Allgemeinheit völlig unbekannte Allerweltskeim niedergestreckt 
hat (das KH war wirklich nötig, O2 war völlig im Keller, besonders lang 
hätte ich es wohl nicht mehr gemacht), dann würde ich mit der 
Beurteilung der wirklichen Gefahr von Corona noch etwas warten...

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Korrelationen sind immer ein sehr gutes Mittel, irgend einen völligen
> Blödsinn zu "beweisen".

Hast du das verlinkte PDF überhaupt gelesen?

Die Korrelation führte nur zu einer Vermutung. Man hat das dann genauer 
untersucht und tatsächlich etwas gefunden.

Oliver S. schrieb:
> Früher waren alle die, die später mal Dramkrebs bekommen hätten können,
> schon lange tot.

Ja, stimmt. Medizin ist eben allgemein besser geworden. Aber in diesem 
Fall hat man etwas gefunden was den Krebs auslöst. Aber du kannst das 
gerne wegignorieren wenn das nicht in deinem Weltbild Platz hat.

In einem anderen Tread hier in dem Forum habe ich erlebt, dass 
offensichtlich viele in diesem Forum auch den Klimawandel ignorieren 
oder zumindest so bequem sind lieber so weiterzumachen wie bisher. Ist 
auch eine Möglichkeit, finde ich aber nicht gut und hätte ich von 
denkenden Menschen wie man sie hier oft antrifft nicht erwartet. Tja, so 
ist sie die Welt.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Achim B. schrieb:
>> Die Tierhandlungen würden sich garantiert freuen!
>
> Der Goldkurs steigt unaufhaltsam. Goldhamster sind bereits ausverkauft.

Mittlerweile gibt nur noch 3 Goldschakale (mit sehr schlechten 
Manieren).
Außerdem gibt noch ein paar Goldparmänen.

von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch Goldammern...

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Seite mit der weltweiten Statistik ist überlastet und funktioniert 
nicht mehr:

https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6

Es kommt nach längerer Zeit die Meldung: "nicht vollständig konfiguriert 
"

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.worldometers.info/

Funktioniert einwandfrei.

Oliver

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Aber in diesem
> Fall hat man etwas gefunden was den Krebs auslöst. Aber du kannst das
> gerne wegignorieren wenn das nicht in deinem Weltbild Platz hat.

Ungefähr alles löst Krebs aus. Die Liste der Stoffe, die das 
nachweislich nicht tun, ist äußerst kurz. Und davon sind selbst Wasser 
und Salz tödlich, wenn in falscher Dosis konsumiert.

Das Leben endet nunmal mit dem Tod.

Oliver

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Funktioniert einwandfrei.

Ist eine andere Seite, Dank!

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Ungefähr alles löst Krebs aus.

Nein. Das stimmt einfach nicht.

Oliver S. schrieb:
> Die Liste der Stoffe, die das
> nachweislich nicht tun, ist äußerst kurz.

Kommt auf deine Definition von "kurz" an.

Oliver S. schrieb:
> Und davon sind selbst Wasser
> und Salz tödlich, wenn in falscher Dosis konsumiert.

Na und was lernen wir jetzt daraus?
Richtig, es kommt auf die Dosis an. Als erwachsener Mensch solltest du 
jetzt hergehen können und Risiken vergleichen. Dazu kann man sich z. B. 
mal angucken wie viele Leute jedes Jahr woran sterben.

Es ist auch richtig, dass man nicht jede Gefahrenquelle ausschließen 
kann. Aber es ist erstaunlich einfach die Quellen auszuschließen, die 
den Großteil der Todesfälle jedes Jahr bewirken. Das ist großteils 
Ernährung und einfach Dinge nicht essen kann jeder. Kleinkinder nicht 
mit Kuhmilch füttern kann jeder. Sich nicht mittags in die Sonne legen 
kann auch jeder. Nicht rauchen kann auch jeder.

Wenn dich das zu sehr einschränkt, dann ist das eben so, du kannst 
machen was du willst. Aber das Darmkrebsrisiko auf eine Stufe stellen 
wollen wie das Gesundheitsrisiko durch zu viel Wasserkonsum ist schlicht 
lächerlich.

Und so ist das, je mehr ich hier abseits der Elektronik diskutiere, 
desto enttäuschter werde ich von den Menschen die hier schreiben.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Die Seite mit der weltweiten Statistik ist überlastet und funktioniert
> nicht mehr:
>
> 
https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6
>
> Es kommt nach längerer Zeit die Meldung: "nicht vollständig konfiguriert
> "

Jetzt ist die Seite nur mehr über Login erreichbar.


Sollen die Daten von der Bevölkerung nicht mehr einsehbar sein. Es hat 
sich um Statistiken für einzeln Länder und Regionen gehandelt . Sollen 
wir uns kein Bild über die aktuelle Situation machen können?

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mac G. schrieb:
> Es gibt noch Goldammern...

Ja, das früher in der Oberrheinebene ein Allerweltsvogel. Mittlerweile 
ist sie auch schon selten geworden.

von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Jetzt ist die Seite nur mehr über Login erreichbar.


Chinas Great Firewall - jetzt auch in Ihrem Land!
Powered by Huawei.
;-)

von Claus M. (energy)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man ist der Spahn ein Klappspaten. Kaum zu ertragen.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal so blöd reingefrag, sorry :-)

Kann man sich für den Notfall Schutzmasken selber bauen?
Der Markt ist ja leergefegt.
Am liebsten annähernd FFP3.
Habe zwar noch einige, aber weiss nicht ob das für 3 Personen über einen
Monat reicht.
Wenn ich im Internet suche zeigt mir Google nur Dreck an.


PS:
Ich habe mal gelesen, dass reine Baumwolle (Flanell) sich sehr gut 
eigenen würde.

: Bearbeitet durch User
von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Mal so blöd reingefrag, sorry :-)
>
> Kann man sich für den Notfall Schutzmasken selber bauen?
> Der Markt ist ja leergefegt.
> Am liebsten annähernd FFP3.
> Habe zwar noch einige, aber weiss nicht ob das für 3 Personen über einen
> Monat reicht.
> Wenn ich im Internet suche zeigt mir Google nur Dreck an.

Die Schutzmasken müssen, wenn sie wirksam sein sollen, die Augen mit 
einschließen.

Einfache Schutzmasken reduzieren nur die Abgabe der Viren.  Einziger 
Nutzen für Gesunde: man kann sich nicht so leicht auf den Mund greifen.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich warte noch immer darauf, dass Besucher ein Krankenhaus
ohne Hände-Deko nicht betreten dürfen.
Und es vor allem auch nicht VERLASSEN dürfen.

: Bearbeitet durch User
von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Einfache Schutzmasken reduzieren nur die Abgabe der Viren

Das stimmt nicht  FFP3 Masken schützen sehr wohl. In Verbindung mit 
einer Schutzbrille. Die ganzen billigen medizinischen Dinger haben in 
der Tat keine Wirkung. Ob man die selber bauen kann bin ich skeptisch. 
Ich habe auch nur 5 Stück. Wenn es soweit ist sollte man aber eh nicht 
draußen rumlaufen. Ziel muss es sein, dass höchstens einmal im Monat 
einer raus geht um neue Nahrung zu holen.

Denk auch an schutzanzüge. Weiß nicht, wie weit die schon ausverkauft 
sind. Es sollten chemikalienschutzanzüge sein.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Denk auch an schutzanzüge. Weiß nicht, wie weit die schon ausverkauft
> sind. Es sollten chemikalienschutzanzüge sein


Vielleicht so etwas :


https://www.kopp-verlag.at/a/abc-schutzanzug-eurolite?ws_tp1=kw&ref=googlemc&subref=pool/shopping&gclid=EAIaIQobChMIsPy43oXr5wIVCLDtCh1KUQDYEAQYAiABEgJNmvD_BwE

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
>> Denk auch an schutzanzüge. Weiß nicht, wie weit die schon
> ausverkauft
>> sind. Es sollten chemikalienschutzanzüge sein
>
> Vielleicht so etwas :
>
> 
https://www.kopp-verlag.at/a/abc-schutzanzug-eurolite?ws_tp1=kw&ref=googlemc&subref=pool/shopping&gclid=EAIaIQobChMIsPy43oXr5wIVCLDtCh1KUQDYEAQYAiABEgJNmvD_BwE

Jo ich sehe gerade, da gibt es ja auch 400gr Bratkartoffeln mit Speck 
für günstige 7,99 Euro.
Boah, da ist ja der Penny ein teures Schwein gegen.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> draußen rumlaufen. Ziel muss es sein, dass höchstens einmal im Monat
> einer raus geht um neue Nahrung zu holen.

Ich würde schonmal Lieferando-Aktien kaufen...

Oliver

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Liferservice kommt und die
Ware bringt, würde ich das Wechselgeld kurz in dem Backofen neben der 
aufzuwärmenden Pizza legen.
Aber nicht zu lange., und nicht mehr als 50 Grad.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> ich warte noch immer darauf, dass Besucher ein Krankenhaus
> ohne Hände-Deko nicht betreten dürfen.
> Und es vor allem auch nicht VERLASSEN dürfen.

Die Desinfektionsmittelflaschen hängen ja schon lange in den Fluren, 
nebst Aufforderung, sie zu benutzen. Die Besucher müssen sich nur 
endlich dran halten…

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Wenn es soweit ist sollte man aber eh nicht draußen rumlaufen.

Warum nicht? Es reicht doch völlig, Menschenansammlungen zu meiden und 
die Hygieneregeln strikt einzuhalten.

Ich habe jedenfalls nicht die geringste Sorge, mir nachts draußen in den 
Rheinauen den Virus einzufangen.

> Denk auch an schutzanzüge

Willst du in die Kanalisation absteigen? Dort wären Schutzanzüge in der 
Tat angebracht.

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Vielleicht so etwas :

Ja, der tut es sicher auch. Ich dachte aber eher an sowas:

3M 4570M Schutzanzug, Typ 3/4/5/6

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Claus M. schrieb:
>> Wenn es soweit ist sollte man aber eh nicht draußen rumlaufen.
>
> Warum nicht? Es reicht doch völlig, Menschenansammlungen zu meiden und
> die Hygieneregeln strikt einzuhalten.

Nein. Es scheint sehr ansteckend zu sein. Eventuell reicht es, wenn in 
dem Supermarkt wo du nahrung holen willst vor 2 Stunden ein erkrankter 
gehustet hat. So ähnlich ist es bei masern.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Nein

Du hattest geschrieben, dass man nicht draußen rumlaufen soll. Ein 
Supermarkt ist aber nicht "draußen", sondern das sind Räume, in denen 
sich Menschenansammlungen aufhalten oder vor kurzer Zeit aufgehalten 
haben.

Man muss nicht alles übertreiben ;-)

Eine interessante Frage wäre, wie viele Viren für eine Infektion 
mindestens notwendig sind – bei Noro z.B. sind es deutlich unter 10

: Bearbeitet durch User
von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch dafür gibt es Lösungen. Man geht zum Laden. Übergibt einen 
Einkaufszettel vor der Tür. Dann holt Personal die Produkte und dann 
wird draussen vor der Tür bezahlt.

Wie sinnvoll wäre denn Wind? Also ein großer Ventilator und die Leute 
die da z. B. Geld übergeben oder die Produkte machen das dann eben im 
Wind von der Seite. Man könnte auch Alkohol beimischen oder das im Laden 
zwischen den inneren und äußeren Türen machen. Da heizt man schön hoch 
auf 50 Grad und sprüht etwas Alkohol in den kleinen Bereich.

Uhu U. schrieb:
> Eine interessante Frage wäre, wie viele Viren für eine Infektion
> mindestens notwendig sind – bei Noro z.B. sind es deutlich unter 10

Natürlich 1.
Das ist eine Wahrscheinlichkeit. Die ist nur dann 0, wenn kein Virus da 
ist. Und sie steigt in Abhängigkeit der Anzahl der Viren, hängt ab vom 
Immunsystem, vom Ort an dem die Viren auf den Menschen treffen, ...

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Wie sinnvoll wäre denn Wind?

Supermärkte sind i.d.R. gut belüftet, sonst fängt es bald an zu stinken 
und die Leute kaufen das Zeug nicht mehr.

> Natürlich 1.

Das ist ein Irrtum. Der Fachbegriff ist "Infektionsdosis" und die 
schwankt je nach Virenart um Größenordnungen. -> 
https://de.wikipedia.org/wiki/Infektionsdosis

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, wusste ich nicht. Danke! Ja dann ist Wind doch sinnvoll weil das 
dann die direkt ausgehustete Luft verwirbelt und so die 
Virenkonzentration verringert.

von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Ja dann ist Wind doch sinnvoll weil das
> dann die direkt ausgehustete Luft verwirbelt und so die
> Virenkonzentration verringert.

Dann laufen demnächst alle mit dem Laubbläser rum.

Vielleicht sollte ich noch die Lötrauchabsaugung modifizieren...

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier hat Plastikgeld mit RFID einen klaren Vorteil gegenüber Bargeld. 
Kann man sogar leicht desinfizieren.
Namaste

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Detail zur Tödlichkeit:
Die Tödlichkeit steigt ja deutlich an ab dem ca. 50. Lebensjahr. Und 
jetzt gucken wir uns mal Bevölkerungspyramiden an.

China: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/92/Chinapop.svg
Deutschland: 
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0a/Population_pyramid_of_Germany_2015.png

Wenn wir also in China eine Tödlichkeit von 2% haben, dann könnte die 
bei uns höher sein, weil wir anteilig deutlich mehr alte Menschen haben.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> hier hat Plastikgeld mit RFID einen klaren Vorteil gegenüber Bargeld.

Bei denen ohne RFID hat man dafür hinterher den Rotz der 30-50 Vorgänger 
an den Fingern…

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Du hattest geschrieben, dass man nicht draußen rumlaufen soll. Ein
> Supermarkt ist aber nicht "draußen"

Mein Fehler. Ich meinte außerhalb der eigenen 4 Wände. Draußen an der 
frischen Luft mit Abstand zu anderen Menschen sollte das Risiko wirklich 
relativ gering sein.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> ich warte noch immer darauf, dass Besucher ein Krankenhaus
>> ohne Hände-Deko nicht betreten dürfen.
>> Und es vor allem auch nicht VERLASSEN dürfen.
>
> Die Desinfektionsmittelflaschen hängen ja schon lange in den Fluren,
> nebst Aufforderung, sie zu benutzen. Die Besucher müssen sich nur
> endlich dran halten…

sprich mal die Leute an, die nur dran vorbei gehen.
es kommen sofort Sätze wie:

"nee aber iiich doch nicht ich bin doch SAUBER!!!"

viele Leute denken offensichtlich,
dass das nur für Leute mit sichtbar schmutzigen Händen da hängt.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Noch ein Detail zur Tödlichkeit:
> Die Tödlichkeit steigt ja deutlich an ab dem ca. 50. Lebensjahr. Und
> jetzt gucken wir uns mal Bevölkerungspyramiden an.

tcha so'n Virus ist halt sozial...
Das tut was für die Rentenkasse

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Ziel muss es sein, dass höchstens einmal im Monat
> einer raus geht um neue Nahrung zu holen.

Uhu U. schrieb:
> Ich habe jedenfalls nicht die geringste Sorge, mir nachts draußen in den
> Rheinauen den Virus einzufangen.

Wenn die Lebensmittelmärkte erstmal leergefegt sind, und die Menschen 
anfangen, in z.B. den Rheinauen dem Wild hinterher zu jagen - und es 
wird bald so kommen, dass mit z.B. Pfeil und Bogen in der freien 
Wildbahn rumhantiert wird - wirst auch du dir Sorgen machen müssen!

von Le X. (lex_91)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> und es wird bald so kommen, dass mit z.B. Pfeil und Bogen in der freien
> Wildbahn rumhantiert wird

Also so Conan-Style?
Schade, ich hatte gehofft es würde auf ein Mad-Max-Szenario rauslaufen.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> in z.B. den Rheinauen dem Wild hinterher zu jagen

Was genau willst du denn da jagen? Frösche? Mücken?

Oliver

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Was genau willst du denn da jagen? Frösche? Mücken?

Da gibts bestimmt auch Fasane und andere 4beiner. Und was spricht gegen 
Frösche? Warst du schon mal in Frankreich? Die essen fast NUR Frösche! 
Schon zum Frühstück! (Mit Baguette.)

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
also bevor man an Flüssen jagen geht, hats bestimmt noch
gewisse Viecher auf normalen Weiden oder in Ställen.
Wir haben doch viel mehr essbare Tiere im Land, als wir selber 
benötigen.

Oder wieviel exportieren wir regelmässig so?

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Da gibts bestimmt auch Fasane und andere 4beiner.

Oder Fledermäuse ;) Was uns dann in die Lage versetzt, uns mit unseren 
eigenen Viren herumschlagen zu dürfen, statt die erst mühsam aus China 
importieren zu müssen.

Oliver

von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn wir uns schon an chinesische Verhältnisse gewöhnen müssen: Wir 
hätten auch noch einen Überschuss an Hunden und Katzen als mögliche 
Nahrungsquelle ;-P

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Chance besteht, dass der Höhepunkt mit der Reife
der gängigen Getreidesorten zusammenfallen kann...

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Buchtipp:

"Unsere Asiatische Zukunft" von Parag Khanna. Ist zwar 
Spiegel-Bestseller, aber trotzdem äußerst lesenswert.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:

> Schade, ich hatte gehofft es würde auf ein Mad-Max-Szenario rauslaufen.

Das MadMax Szenario finde ich z.B. vollkommen unrealistisch. Gerade der 
letzte Teil (Fury Road). Also in dieser Zukunft ist Wasser und Sprit 
extrem knapp. Und trotzdem protzt jeder damit rum. Wasser wird als 
Wasserfall verteilt oder Wasser wird minutenlang in die Wüste 
abgelassen, ohne Grund.
Und alle Autos sind aufgemotzte Spritfresser mit "Nachbrenner".
Nene sorry. Das kauf ich nicht.

Dagegen ist Conan ja gerade zu eine Doku.

: Bearbeitet durch User
von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Nene sorry. Das kauf ich nicht.
>
> Dagegen ist Conan ja gerade zu eine Doku.

Aber in dieser Form würde die drohende Apokalypse mehr Spaß machen.

Wenns unbedingt realistisch sein soll dann würde am ehesten Stephen 
Kings "The Stand" als Vorbild in Frage kommen.

: Bearbeitet durch User
von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> also bevor man an Flüssen jagen geht, [...]

Man kann auch Angeln gehen. Ich habe dieses Jahr eine Jahreskarte für 
die Donau bei Ingolstadt mit ein paar Nebengewässern. Vielleicht gar 
nicht so schlecht.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> also bevor man an Flüssen jagen geht, [...]
>
> Man kann auch Angeln gehen. Ich habe dieses Jahr eine Jahreskarte für
> die Donau bei Ingolstadt mit ein paar Nebengewässern. Vielleicht gar
> nicht so schlecht.

werden Viren von Kläranlagen heraus gefiltert?

:P

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> werden Viren von Kläranlagen heraus gefiltert?

Das machen schon die Fische;)

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm ... guter Punkt! Viren können im Wasser wohl eher sehr lange 
überdauern.

Was auch interessant wäre: Werden auch andere Säugetiere vom Virus 
infiziert und haben dann irgendwelche Symptome?

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Was auch interessant wäre: Werden auch andere Säugetiere vom Virus
> infiziert und haben dann irgendwelche Symptome?

Das stammt ja vmtl von Fledermäusen.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mir seit 40 Jahren mal wieder 6 Dosen Ravioli von Maggi gekauft 
(1.99)
Kann man das noch essen?
Damals schmeckte das sehr gut :-)

Ansonsten auch vieles andere Gesuppe oder was es so gibt.
Kohlroladen waren leider ausverkauft.

: Bearbeitet durch User
von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das stammt ja vmtl von Fledermäusen.

Ja, aber bekommen das auch andere Tiere, so Rind, Katze, Hund?

Thomas B. schrieb:
> Damals schmeckte das sehr gut :-)

Ernsthaft? Dann bin ich wohl deutlich zu jung. Das ist eben Essen dass 
man Jedem vorsetzen kann. Das ist nicht sonderlich würzig/scharf/salzig, 
sehr weich, ...

Ich habe viele Packungen Nudeln, Suppen/Saucen und Müsli gekauft. Und 
Schokolade für die Nerven, aber das hätte ich nicht machen dürfen, der 
Vorrat wird nicht lange halten. Damit habe ich eine einmalige 
Diätgelegenheit zu einem Fressgelage gemacht.

Edit:
Und jetzt ist das Virus auch bei uns.
Als kleine Erinnerung: Viren können nicht wandern oder sich sonst wie 
bewegen. Der wurde also bewegt. Von Menschen, den ganzen langen Weg von 
China bis zu uns. Nur falls ihr so Dinge lest wie "der Virus hat sich 
ausgebreitet" das klingt als wäre das sowas wie schlechtes Wetter gegen 
das man nichts hätte machen können. Nein, er wurde ausgebreitet. Man hat 
das ganz genau beobachtet und trotzdem nichts/zu wenig dagegen getan. 
Wir, der Mensch haben den Virus bei seinem Siegeszug um den Globus 
unterstützt.

: Bearbeitet durch User
von Claus M. (energy)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ravioli ist OK, kann man zur Not auch kalt essen. Ansonsten, neben 
essen. Mein weinregal ist voll und genug Bier ist auch da. Damit es sich 
leichter ertragen lässt.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> weinregal ist voll und genug Bier ist auch da.

Verdammt!

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Und jetzt ist das Virus auch bei uns.

Wo ist das??

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Das ist nicht sonderlich würzig/scharf/salzig,

Ich fürchte, auch die altehrwürdigen Ravioli sind (wie fast alles) 
heutzutage mit kiloweise Salz verschlimmbessert. Ich werde meine Frau 
darum bitten, mir morgen eine Dose Ravioli mitzubringen, und mache dann 
einen freiwilligen Selbsttest.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte eine Produktidee:

Heute wurde in einer Fernsehsendung über Corona festgestellt, dass wir 
uns zu  kurz  die Hände waschen.

Eine Seife mit integrierter roter LED für die Waschdauer wäre die 
Lösung.

Mit dem Beginn des Einseifens wird die LED per Timer gestartet und nsch 
dem Ablegen der Seife für 20 sec leuchten.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Habe mir seit 40 Jahren mal wieder 6 Dosen Ravioli von Maggi gekauft
> (1.99)
> Kann man das noch essen?

büsch'n Oregano dazu, dann ja

von Claus M. (energy)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Heute wurde in einer Fernsehsendung über Corona festgestellt, dass wir
> uns zu  kurz  die Hände waschen.

Als wenn händewaschen helfen würde. Da kann man sich Genauso gut mit 
einem aluhut gegen Radioaktivität wehren.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Da kann man sich Genauso gut mit
> einem aluhut gegen Radioaktivität wehren.

Als Ganzkörperhut schirmt er Alphastrahlen ab, und nützt auch noch bei 
Betastrahlen.

: Bearbeitet durch User
von Nick M. (muellernick)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Und
> Schokolade für die Nerven, aber das hätte ich nicht machen dürfen, der
> Vorrat wird nicht lange halten.

Hahaha! ;-)))

Alle Dosenravioli kann man mit Oregano und Öl genießbar machen. Evtl. 
ein Spritzer Tabasco dazu.
Hab ich von (m)einer Ex (Italienerin) die nicht kochen konnte. :-)

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Wo ist das??

Düsseldorf und Stuttgart.

Claus M. schrieb:
> Als wenn händewaschen helfen würde.

Damit behauptest du indirekt, dass es nicht hilft. Und das ist schlicht 
falsch. Ja, es werden Viren übrig bleiben, aber je nach Dauer, 
Gründlichkeit, Zusätzen, Temperatur wird die 
Viren/Bakterienkonzentration sehr deutlich reduziert.

Der Aluhut hilft aber eben auch gegen manche Formen der Radioaktivität.

Leider sind es Menschen wie du die sich dann lieber nicht die Hände 
waschen weil sie der Meinung sind das bringe eh nichts.

Da passt auch schön das Verhalten der Hotelgäste dazu, Zitat:

Das Hotel im Südwesten der Kanareninsel mit rund 1000 Gästen war am 
Morgen isoliert worden, nachdem ein Mann aus Italien positiv auf 
Sars-CoV-2 getestet worden war. "Wir hatten beim Aufwachen einen Zettel 
unter der Tür, auf dem stand, dass das Hotel aus Gesundheitsgründen 
geschlossen sei und alle Gäste auf ihren Zimmern bleiben sollen", 
erzählt Winkler.

Soweit so gut, aber:

Viele Touristen hielten sich aber nicht an die Vorgaben und seien 
dennoch zum Frühstücksraum gegangen, schilderte Winkler. Zum Mittagessen 
seien die Gäste dann in ihre Zimmer geschickt worden, wo es ein 
"ziemlich geschmackloses Lunchpaket" gegeben habe, so der Deutsche.

"Einige Gäste sind wirklich beunruhigt, andere sind aufgebracht. Eine 
bessere Informationspolitik des Hauses würde sicher helfen", sagt 
Winkler, der bereits seit 13 Tagen auf der Insel ist. Es seien noch 
viele andere Deutsche im Hotel. Er selbst mache sich keine Sorgen: "Dies 
ist ein großes Hotel, und bislang habe ich keinerlei Anzeichen für eine 
Erkrankung."

Quelle:
https://www.focus.de/gesundheit/news/coronavirus-ausbruch-im-news-ticker-reisebus-bei-linz-wegen-corona-verdachts-gestoppt_id_11576018.html 
heute 19:31.

Also ganz klar, das Essen schmeckt nicht, mir werden Freiheiten 
genommen, ich fühle mich gesund, also darf ich machen was ich will!!!! 
Exakt das ist das Problem.

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Leider sind es Menschen wie du die sich dann lieber nicht die Hände
> waschen weil sie der Meinung sind das bringe eh nichts.

Keine Angst, ich habe fast schon eine zwangsstörung was das händewaschen 
angeht. Und nutze auch oft noch anschließend Desinfektionsmittel. Der 
coronavirus scheint aber so ansteckend zu sein wie masern, da hat da 
händewaschen wohl keinerlei Effekt.

von Helwein V. (forgoden)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bunkert ihr euch ernsthaft mit Ravioli? Läuft ihr schon mit Gasmasken 
durch die Gegend?

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
OK, wusste ich nicht. Aber wo ich eigentlich drauf hinaus wollte: Auch 
wenn man denkt, dass es einen selber nicht treffen wird, man das gut 
überstehen wird, die Maßnahme nicht hilft, man sollte es einfach 
trotzdem machen. Vor allem wenn einem etwas befohlen wird. Das ist jetzt 
nicht auf dich bezogen sondern eher allgemein.

Helwein V. schrieb:
> Bunkert ihr euch ernsthaft mit Ravioli? Läuft ihr schon mit Gasmasken
> durch die Gegend?

Die kleinen Masken bringen wohl nicht viel. Sinnvoller ist es Menschen 
zu meiden. Das geht besonders gut, wenn man einen Vorrat hat und nicht 
in Läden gehen muss.

Zitat:

Der Kreis Heinsberg hat sofort den Krisenstab einberufen. Das 
Gesundheitsamt ermittelt zurzeit intensiv alle möglichen 
Kontaktpersonen. Der Krisenstab hat erste Maßnahmen ergriffen. Die 
Schulen und Kindergärten im Kreisgebiet bleiben morgen vorsorglich 
geschlossen. Die Kreisverwaltung Heinsberg bleibt morgen ebenfalls für 
den Publikumsverkehr geschlossen. Über weitere Maßnahmen im öffentlichen 
Raum berät der Krisenstab zurzeit.

Da ist es doch gut wenn man für ein paar Tage nicht raus muss. Ich wohne 
zwar nicht dort und war heute auch noch draussen, aber ich habe etwas 
mehr Abstand zu Menschen gehalten.
In dem Sportverein in dem ich bin werde ich morgen auch mit meinen 
Mitspielern über den Fortgang des Trainings sprechen. Gut möglich, dass 
wir das dann erstmal entfallen lassen.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> Läuft ihr schon mit Gasmasken durch die Gegend?

Pestmasken wären auch ein Ansatz. Nicht ganz so gut wie Gasmasken, aber 
immerhin langt man sich nicht mit den Fingern ins Gesicht und der Rest 
der Welt hält ab morgen wieder Abstand.

: Bearbeitet durch User
von Dieter P. (low_pow)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Der coronavirus scheint aber so ansteckend zu sein wie masern, da hat da
> händewaschen wohl keinerlei Effekt.

Gerade die Anwendungen mehrer Methoden bringt mehr Sicherheit. Speziell, 
wenn die Übertragungswege noch unklar sind.

Bei Tröpfcheninfektion hilft Händewaschen nur bedingt. Aber nach 
Berührung kontaminierter Flächen oder Händedruck sieht das anders aus.

Lieber eine Methode zu viel als eine zu wenig!

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hat irgendwer erwartet, D bliebe eine Insel der Verschonten? Jede 
Verzögerung aber hilft. Erstens weil irgendwann die Grippewelle rum ist, 
dadurch Ressourcen frei werden und die Erkennung leichter. Zweitens weil 
man aus den Erfahrungen Anderer lernen kann.

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Die mediale Corona-Welle ist, zumindest hier im Forum, mittlerweile
> deutlich am Abflauen.
> Auf SPON und sonstwo gehen die (Artikel-) Zahlen auch langsam zurück.
>
> Das Schlimmste scheint also überstanden zu sein.

In Europa sind wir Stand heute auf dem Niveau, auf dem China vor 8 
Wochen war - einige wenige Infizierte. Es wird nicht ganz so enorm 
hochgehen, aber die 100.000, die China bald haben wird, kriegen wir zu 
10% auch. China ist doppelt so groß wie Europa, sagen wir also 5.000 
Infizierte in 8 Wochen. Italien hat schon 300 Erkannte und 
wahrscheinlich noch Unerkannte. Ich wette mal, dass die in 8 Wochen 
alleine schon 1000 Fälle zusammengekommen. Frankreich und Spanien werden 
folgen.

Schaun wir mal, wann wir dran sind. Der Mann aus NRW, der sich bei 
seinem Bekannten, der in China war, angesteckt haben will, schwebt laut 
Meldung von eben in Lebensgefahr. Die beiden aus Düsseldorf, sind noch 
in stabilem Zustand, haben aber garantiert schon welche angesteckt.

Ich denke, wir sind etwa 1-2 Wochen hinter Italien.

Und Jens Spahn hält es weiterhin für unnötig, Reisebeschränkungen in 
Europa zu erlassen und an den Flughäfen und Messeeintrittspforten sollen 
Temperaturmessgeräte die Warmen herausfiltern.

Lachhaft. Dann kann man es gleich ganz lassen.

: Bearbeitet durch User
von Mani W. (e-doc)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Da gibts bestimmt auch Fasane und andere 4beiner.

Bei Dir vielleicht, aber unsere Fasane haben 2 Beine...

;-)

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> Bunkert ihr euch ernsthaft mit Ravioli?

Du etwa nicht? Ganz schön leichtsinnig! Die Ravioli von Maggi haben 
keimtötende Eigenschaften. Wenn man sich damit einreibt.

Mani W. schrieb:
> unsere Fasane haben 2 Beine...

Aber nicht mehr lange!

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man keine gravierenden Vorerkrankungen hat,
hat man gute Chancen, das zu überleben.
Man hört von oftmals relativ milden Verläufen der Krankheit.

trotzdem kann es nicht schaden,
sich mal ein paar Packungen länger haltbarer
Lebensmittel zu besorgen. Falls dann doch mal eben schnell
die ganze Umgebung abgeriegelt wird,
steht man sonst hungrig (und doof) da.
Ich glaub mal kaum,
dass man dann mit 'ner mobilen Suppenküche geserviscd wird

von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab sowieso immer bisschen Dosenfutter, Knäckebrot und Müsli auf 
Lager.
Auch für den Fall, dass ich mal wieder vergessen habe fürs lange 
Wochenende/Feiertage einzukaufen ;-P


● J-A V. schrieb:
> dass man dann mit 'ner mobilen Suppenküche geserviscd wird


Ja wie? Stadt komplett abriegeln und die Bürger dann verhungern lassen?
Das machen ja nichtmal die Chinesen.
Also irgendwas an Lebensmitteln wird im Quarantäne-Fall schon geliefert 
werden müssen...

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. W. schrieb:
> Schaun wir mal, wann wir dran sind. Der Mann aus NRW, der sich bei
> seinem Bekannten, der in China war, angesteckt haben will, schwebt laut
> Meldung von eben in Lebensgefahr. Die beiden aus Düsseldorf, sind noch
> in stabilem Zustand, haben aber garantiert schon welche angesteckt.

Der Mann aus "NRW" ist in Göppinge, was seit jeher in BW liegt, hat sich 
auf einer Italienreise angesteckt, und hat grippeähnliche Symptome.

Die Paar aus "Düsseldorf" sind aus Erkelenz, und da liegt er auf der 
Intensivstation.

Nur so als Hinweis, damit die örtlichen Aluhutträger in Rest-NRW nicht 
umsonst in Panik verfallen.

Oliver

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Der Mann aus "NRW" ist in Göppinge, was seit jeher in BW liegt, hat sich
> auf einer Italienreise angesteckt, und hat grippeähnliche Symptome.

"RISTORANTE CORONA - SEIT 1990
ITALIENISCHES RESTAURANT IN GÖPPINGEN"
http://www.ristorante-corona.de/

: Bearbeitet durch User
von Gerald K. (geku)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M. W. schrieb:
> Lachhaft. Dann kann man es gleich ganz lassen.

Laut Spezialisten einer Wiener Universität ist der Virus schon längere 
Zeit unter uns. Mangels Methode den Virus zu Unterscheiden wurden 
Krankheitsfälle und Todesfälle der normale Grippe zu geordnet.  Das ist 
wahrscheinlich der Grund weshalb die Grenzen offen bleiben.
Ehrlich Informationspolitik würde Gerüchte vermeiden.

von A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Ehrlich Informationspolitik würde Gerüchte vermeiden.

Nein. Ein Teil der Bevölkerung wird immer vermuten, dass hinter 
offiziellen Verlautbarungen noch mehr ist, egal was gesagt wird.

: Bearbeitet durch User
von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern"
- T. de Maizière

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mac G. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> dass man dann mit 'ner mobilen Suppenküche geserviscd wird
>
> Ja wie? Stadt komplett abriegeln und die Bürger dann verhungern lassen?
> Das machen ja nichtmal die Chinesen.

Du kannst davon ausgehen,
dass sowas gehörige Anlaufschwierigkeiten haben wird.
Wir leben schliesslich in Deutschland,
wo alles gerne etwas rückständig ist.

Man hat hier doch schon Probleme, ohne Pandemie-Szenarien
ein Krankenhaus sauber zu halten.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Gerald K. schrieb:
> Ehrlich Informationspolitik würde Gerüchte vermeiden.
>
> Nein. Ein Teil der Bevölkerung wird immer vermuten, dass hinter
> offiziellen Verlautbarungen noch mehr ist, was nicht gesagt wird.

Traurig ist nur, wenn die Wahrheit ans Tageslicht kommt wenn es anders 
nicht mehr geht.
War auch bei Kernkraftunfällen nicht anders.

Warum sind die Fälle nach den Messungen so rasch angestiegen?  Wenn der 
Virus schon vorher vorhanden war, dann stimmen die Anstiegsraten nicht. 
Genauso ist die Mortaliätsrate mit großer Unsicherheit behaftet wenn 
viele leichte Fälle gar nicht registriert werden.

Wenn es keine Sperre der Grenzen gibt, dann sind auch die Messungen 
nicht sinnvoll, oder?

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Gerald K. schrieb:
>> Ehrlich Informationspolitik würde Gerüchte vermeiden.
>
> Nein. Ein Teil der Bevölkerung wird immer vermuten, dass hinter
> offiziellen Verlautbarungen noch mehr ist, egal was gesagt wird.

... und das nicht grundlos.
Den Anlaß dafür bietet die Politik regelmäßig, z.B. in dem 
"Wistelblower" legal und illegal verfolgt werden.

In D. geschieht das eher leise, während andere Staaten dies als Exempel 
statuieren.

Wem also soll man glauben schenken? Und warum?

Namaste

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Traurig ist nur, wenn die Wahrheit ans Tageslicht kommt wenn es anders
> nicht mehr geht.

https://orf.at/stories/3155690/

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Laut Spezialisten einer Wiener Universität ist der Virus schon längere
> Zeit unter uns. Mangels Methode den Virus zu Unterscheiden wurden
> Krankheitsfälle und Todesfälle der normale Grippe zu geordnet.

Das Virus ist hochansteckend. Wenn da irgendwo jemand damit rumläuft, 
gibt es realtiv sicher eine Häufung von auffälligen Patienten. Ganz 
unerkannt geistert das Virus nicht durch die Gegend.

Oliver

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Ganz unerkannt geistert das Virus nicht durch die Gegend.

Auch nicht im Schatten der normalen Grippe?

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nein. Denn wenn jemand mit Symptomen auf normale Grippeviren getestet 
wird, und die es nicht sind, dann muß es ja was anders sein.

Oliver

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Nein. Denn wenn jemand mit Symptomen auf normale Grippeviren
> getestet wird, und die es nicht sind, dann muß es ja was anders sein.
> Oliver

Wurde das getestet? Oder wurden nur die Symptome bewertet?

Die Symptome unterscheiden sich nicht sehr stark, zumindest für den 
Laien.

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Wem also soll man glauben schenken? Und warum?

Du wirst keinem Staatsorgan jemals Glauben schenken, also warum?

> ... und das nicht grundlos.

Und zwar im positiven Sinn verstanden. In Krisenfällen steht nicht 
vollständige brandaktuelle Information für jedermann im Vordergrund 
staatlichen Handelns. Es mag richtig oder falsch sein, was eine 
Regierung dabei tut, aber man hat nur diese eine Regierung und ihre 
Aufgabe ist der Schutz der Bevölkerung.

Das kann einen Konflikt zwischen Informationspflicht und Schutzpflicht 
zur Folge haben. Lebend -vs- totgetrampelt. Diskutieren, ob richtig oder 
falsch gehandelt, kann man nachher, wenn die Welle durch ist und die 
Information besser.

> Den Anlaß dafür bietet die Politik regelmäßig, z.B. in dem
> "Wistelblower" legal und illegal verfolgt werden.

Komplett andere Baustelle, nicht vergleichbar.

: Bearbeitet durch User
von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irritierend ist auch die widersprüchliche Handlungsweise.

Beispiel:

Personen mit Symptomen sollten sich nicht zum Hausarzt oder ins Spital 
begeben, sondern die Notrufnummer wählen.

Anderseits werden die Hausärzte mit  Diagnosemittel ausgestattet. Sollen 
Patienten, womöglich mit öffentliche Verkehrsmittel, in die Ordination 
kommen um sich testen zulassen?

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Irritierend ist auch die widersprüchliche Handlungsweise.

Nein.

> Personen mit Symptomen sollten sich nicht zum Hausarzt oder ins Spital
> begeben, sondern die Notrufnummer wählen.

Damit der Patient nicht eine Stunde im Wartezimmer hustet und jene 
ansteckt, die sowieso schon angeschlagen sind.

> Anderseits werden die Hausärzte mit  Diagnosemittel ausgestattet.

Damit er etwas mit jenen Leuten anfangen kann, die eine Stunde im 
Wartezimmer husteten und nicht auf die Idee kamen, es könne Covid19 
sein.

von A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> Bunkert ihr euch ernsthaft mit Ravioli?

Ich würde Futter empfehlen, das man in besseren Zeiten nicht anrührt. 
Also nichts, bei dem man erst bei leerer Dose merkt, dass man zu viel 
gefressen hat. Hält im Krisenfall länger vor.

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Die Symptome unterscheiden sich nicht sehr stark, zumindest für den
> Laien.

Spätestens bei einer Lungenentzündung etc. sind keine Laien mehr am 
Werk. Und früher oder später taucht einer mit solch einem schwereren 
Verlauf auf, wenn irgendwo eine größere Anzahl Menschen mit dem 
Coronavirus infiziert ist.

Es wird bisher unentdeckte Fälle geben, aber nicht wochenlang in großer 
Zahl.

Oliver

von Co E. (Firma: keine) (emco)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Nein. Denn wenn jemand mit Symptomen auf normale Grippeviren getestet
> wird, und die es nicht sind, dann muß es ja was anders sein.

Ein Bekannter von mir war vor ein paar Tagen mit Grippesymptomen beim 
Hausarzt. Influenzatest negativ. Weitere Tests wurde nicht gemacht. 
Nachfragen bezüglich Corona wurden abgewunken.

Ich halte die Theorie, dass wir hier unerkannte Fälle haben für nicht 
ganz abwegig. In Italien war es wahrscheinlich ähnlich. Plötzlich 
nachdem man einen Fall hatte und angefangen hat im Umfeld genauer hin 
zuschauen, hatte man plötzlich ganz viele Fälle.

Beitrag #6158222 wurde vom Autor gelöscht.
von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb im Beitrag #6158222:
> Natürlich. Der erste Fall in Italien wurde zuerst mit "Grippe" nach
> Hause geschickt.

3 Tage später hatten die dann aber die richtige Diagnose.

Oliver

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Spätestens bei einer Lungenentzündung etc. sind keine Laien mehr am
> Werk.

Laut Medien zeigen 80% der Virus Träger nur leichte Symptome. Da gehen 
sicher nicht viele zum Hausarzt.  Viele gehen sogar aus Angst den 
Arbeitsplatz zu verlieren zur Arbeit.

Interessant ist es, obwohl es sich um eine Lungenkrankheit handelt, 
keine Statistik über die Strblichkeit von Raucher/Nichtraucher gibt. 
Wäre doch naheliegende, oder?

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Viele gehen sogar aus Angst den
> Arbeitsplatz zu verlieren zur Arbeit.

Wobei dann wichtig sein kann, ob Buchhalter oder Schaffner.

: Bearbeitet durch User
von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> keine Statistik über die Strblichkeit von Raucher/Nichtraucher

Statistik weiß ich keine, aber bisher sind alle gestorben.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Laut Medien zeigen 80% der Virus Träger nur leichte Symptome. Da gehen
> sicher nicht viele zum Hausarzt.

80% mit leichten Symptomen bedeutet, einer von 4 Infizierten hat "nicht 
so leichte" Symptome. Da ist es so gut wie ausgeschlossen, daß 
wochenlang unzählige Infizierte unerkannt bleiben.

Oliver

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> einer von 4 Infizierten

Stastisch gesehen ist einer von vier nicht sehr ausagekräftige. Besser 
wäre 20 von 100.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, insgesamt gibt es weltweit bisher ca. 80.000 offizielle 
Infektionen, da sinds dann statistisch 16.000.

Ändert nichts daran, daß ab einer guten handvoll Infizierter die 
Wahrscheinlichkeit hoch ist, daß da einer auffällig wird, und das nicht 
wochenlang hunderte unentdeckt beiben können. Darum ging es schließlich.

Oliver

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So Leute, super. Während ihr quatscht, ist Corona im besten aller Ländle 
angekommen. Erst ein Fall in Göppingen und dann ein Fall in Metzingen. 
Die Einschläge kommen näher. Am besten ihr arbeitet schon mal an einem 
Nachruf für mich.

: Bearbeitet durch User
von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> einer von 4

1 von 5


Aber ich frag mich auch, wie die Statistiken aussehen würden, wenn man 
alle Grippe-Symptom-Träger-Proben pro forma mal mit auf das Virus testen 
würde.

Vielleicht ist das Virus ja schon relativ weit verbreitet und die neuen 
Fälle, die überall auftauchen "nur" die schweren Fälle

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> So Leute, super. Während ihr quatscht, ist Corona im besten aller Ländle
> angekommen.

Du bist nicht der erste, der das gemerkt hat, auch wenn Göppingen 
anfangs in NRW verortet wurde.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Am besten ihr arbeitet schon mal an einem
> Nachruf für mich.

Was hättest du denn gerne drinstehen?

Oliver

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ich würde Futter empfehlen, das man in besseren Zeiten nicht anrührt.

Ist einfach: Warten, bis die Regale weitestgehend leergefegt sind, und 
dann die Reste kaufen. Wird eventüll sogar billiger.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Erst ein Fall in Göppingen und dann ein Fall in Metzingen.

Letzterer scheint aber bisher nur dir bekannt zu sein. Hast du da nähere 
Infos?

Oliver

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Letzterer scheint aber bisher nur dir bekannt zu sein.

Vielleicht sollte wir es als Erste erfahren... In die (außerforische) 
Öffentlichkeit wird er damit wohl später gehen.

: Bearbeitet durch User
von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schule in Wien wird abgeriegelt :

https://orf.at/stories/3155715/

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Erst ein Fall in Göppingen und dann ein Fall in Metzingen.
>
> Letzterer scheint aber bisher nur dir bekannt zu sein. Hast du da nähere
> Infos?
>
> Oliver

Das hat der Focus heute morgen gemeldet. Habs nur halb wahrgenommen (es 
war MORGENS). Aber aktuell finde ich es tatsächlich auch nicht mehr.
Man muss in der Tat etwas aufpassen, da wird schnell mal Kirchheim zu 
Metzingen, oder Göppingen nach NRW. Von weiter weg scheint man das alles 
nicht so genau zu nehmen als jemand der in der Gegend wohnt.

von Co E. (Firma: keine) (emco)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mein persönliches Corona Negativerlebnis: Ich habe mir die Ausführungen 
von Jens Spahn angehört.

Uiuiui! Da kann einem ja echt angst und bange werden. Wie schafft man es 
eigentlich mit so viel geballter Inkompetenz bis in ein Ministeramt? 
(rhetorische Frage)

Der Artikel ist zwar von gestern, aber soviel zum Thema wir sind gut 
vorbereitet:

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2020/02/italien-rueckkehrer-corona-verdacht-berlin.html

von Walter K. (walter_k488)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Wie schafft man es eigentlich mit so viel geballter Inkompetenz bis in
> ein Ministeramt? (rhetorische Frage)

Das schafft man heute mit ganz anderen Mitteln. ZB durch Zugehörigkeit 
zu irgendeiner Minderheit - die dann aber so laut ihre Glocken läuten 
lässt, dass alle anderen ein schlechtes Gewissen bekommen, weil sie 
nicht dazu gehören

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Man muss in der Tat etwas aufpassen, da wird schnell mal Kirchheim zu
> Metzingen

In Kirchheinm sind schon seit einger Zeit die letzten 
China-Ausgeflogenen in Quarantäne untergebracht, alle bisher ohne 
Befund.

Cyblord -. schrieb:
> Habs nur halb wahrgenommen (es
> war MORGENS)

Du solltest dann doch erst nach dem ersten Kaffee den Panikmodus 
aktivieren...

Oliver

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist der Ticker, einfach ab und an mal aktualisieren.
https://www.focus.de/gesundheit/news/coronavirus-ausbruch-im-news-ticker-nrw-patient-war-in-koelner-uniklinik-auch-seine-frau-infiziert_id_11576018.html

Ich vermute, dass man das hierzulande nicht mehr eingedämmt bekommt. 
Dafür sind die Leute hier zu mobil und die Inkubationszeit zu lang.

von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Warten, bis die Regale weitestgehend leergefegt sind, und
> dann die Reste kaufen. Wird eventüll sogar billiger.

Normalerweise sogar gratis, weil noch bevor alles leer ist die 
"Plünderungsphase" einsetzt.

von Co E. (Firma: keine) (emco)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je mehr ich darüber nachdenke... Die Wahrscheinlichkeit, dass sich das 
Virus schon (viel) weiter ausgebreitet hat, als momentan bekannt ist 
extrem hoch.

Erst seit Monttag wird bei Grippesymptomen stichbrobenartig! auf Corona 
getestet. Vorher gar nicht.

Quelle:
https://www.mdr.de/nachrichten/panorama/coronavirus-parallel-tests-grippe-100.html

Dazu hatte man die Inkubationszeit und die Ansteckungsgefahr lange 
unterschätzt. Die symptomfreien Verläufe hatte man auch erst nicht auf 
dem Schirm.

Und rückblickend hätten einen vielleicht schon die ersten Fälle in 
Bayern misstrauischer machen sollen. Dass die Fälle entdeckt wurden, war 
doch ein riesiger Zufall.

Mal schauen wie es weiter geht.

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Uiuiui! Da kann einem ja echt angst und bange werden. Wie schafft man es
> eigentlich mit so viel geballter Inkompetenz bis in ein Ministeramt?
> (rhetorische Frage)

das frage ich mich, seit er Minister ist.

von Johnny B. (johnnyb)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Johnny B. schrieb:
>> Interessant ist, dass sich die Kurve der geheilten Personen nun auch
>> abflacht. Wie kann das sein? Müsste die nicht in etwa einfach
>> "Phasenverschoben" zur Kurve mit den Erkrankten sein, abzüglich der
>> Toten?
>
> Sieht aus als würde die Genesung sehr, sehr lange dauern. Sonst müsst,
> bei vernachlässigbarer Mortalität von 2%, die Anzahl der Genesenden
> irgendwann die Anzahl der Erkrankungen erreichen.
> Oder liege ich falsch. Oder genesen viel nie, ohne daran zu sterben.

Habe die Kurven der Erkrankten und Genesenen mal übereinandergelegt. Da 
stinkt doch was gewaltig...

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Habe die Kurven der Erkrankten und Genesenen mal übereinandergelegt. Da
> stinkt doch was gewaltig...

Du willst aber nicht behaupten, der Erste zu sein, der Probleme mit den 
offiziellen Zahlen hat?

Ist der Sprung zufällig Ende Januar?

"China’s use of surveillance and censorship makes it harder for Xi 
Jinping to know what’s going on in his own country."
https://www.theatlantic.com/technology/archive/2020/02/coronavirus-and-blindness-authoritarianism/606922/

: Bearbeitet durch User
von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Da stinkt doch was gewaltig...

Du hast die Verstorbenen vergessen.

Wesentlich interessanter sind die logarithmierten Kurven, insbesondere 
die gelbe für "Other Locations". Die ist fast ideal gerade, was für ein 
exponentielles Wachstum außerhalb von China spricht.

Aus der Steigung der Geraden ergibt sich:

"Alle 20 Tage eine Verzehnfachung der Infizierten." Wenn man das mal in 
den April hochrechnet, kommt da einiges zusammen.

: Bearbeitet durch Moderator
von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Erst seit Monttag wird bei Grippesymptomen stichbrobenartig! auf Corona
> getestet. Vorher gar nicht.

Doch. Vorher wurde nur bei Verdacht geprüft, d.h. bei Chinareisenden 
oder bei Personen, die in Kontakt mit potentiell infizierten waren.

Oliver

von Co E. (Firma: keine) (emco)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Co E. schrieb:
>> Erst seit Monttag wird bei Grippesymptomen stichbrobenartig! auf Corona
>> getestet. Vorher gar nicht.
>
> Doch. Vorher wurde nur bei Verdacht geprüft, d.h. bei Chinareisenden
> oder bei Personen, die in Kontakt mit potentiell infizierten waren.
>
> Oliver

Erst seit Monttag wird bei Grippesymptomen stichbrobenartig! auf 
Corona getestet. Vorher gar nicht (bei Grippesymptomen). - okay Die Info 
hatte vielleicht gefehlt ;-)

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Mein persönliches Corona Negativerlebnis: Ich habe mir die Ausführungen
> von Jens Spahn angehört.
>
> Uiuiui! Da kann einem ja echt angst und bange werden. Wie schafft man es
> eigentlich mit so viel geballter Inkompetenz bis in ein Ministeramt?
> (rhetorische Frage)

Die Damen und Herren in diesen Positionen
müssen lediglich unterschreiben.
An den Sachthemen arbeiten tun andere. Das Zeigt sich ja auch immer 
dann,
wenn in einem Ministerium mal wieder ein Skandälchen hoch kocht.

Gehen müssen dann meistens eben diese anderen,
während der Minister sich an nichts erinnern kann.

: Bearbeitet durch User
von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Du hast die Verstorbenen vergessen.

und die, die immer noch krank sind.
Ich kann an der Kurve erstmal nix außergewöhnliches, skandalöses sehen.

Frank M. schrieb:
> Aus der Steigung der Geraden ergibt sich:
>
> "Alle 20 Tage eine Verzehnfachung der Infizierten." Wenn man das mal in
> den April hochrechnet, kommt da einiges zusammen.

na hoffen wir mal, dass du falsch liegst

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Corona getestet. Vorher gar nicht (bei Grippesymptomen)

Doch, bei grippe(ähnlichen) Symptomen, im Verdachstfall.
Ohne Verdachtsfall und/oder ohne Symptome wurde (bisher) nicht auf 
Corona gestestet, ohne Symptome auch nicht auf Grippe.

Das ist ja die Crux bei der Sache, daß sich die Viren nicht anhand der 
Symptome unterscheiden lassen.

Oliver

von A. K. (prx)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
"Die Infizierten hatten laut Landrat Stephan Pusch (CDU) in den 
vergangenen 10 bis 14 Tagen eine „unendliche Vielzahl von Kontakten“ zu 
anderen Menschen. Laut NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) 
hatten sie – bereits ansteckend – noch während der Karnevalszeit am 
gesellschaftlichen Leben teilgenommen." (Die Welt)

Wenn jemand aus dem Raum Aachen ist und unbedingt Panik kriegen will, 
dann wärs jetzt ein passender Zeitpunkt. ;-)

: Bearbeitet durch User
von Co E. (Firma: keine) (emco)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Doch, bei grippe(ähnlichen) Symptomen, im Verdachstfall.
> Ohne Verdachtsfall und/oder ohne Symptome wurde (bisher) nicht auf
> Corona gestestet, ohne Symptome auch nicht auf Grippe.

Hmm, in dem von mir verlinkten Artikel steht es anders. Keine Ahnung was 
stimmt. Vermutlich gab und gibt es auch kein einheitliches Vorgehen im 
Umgang mit Verdachtsfällen.

> Das ist ja die Crux bei der Sache, daß sich die Viren nicht anhand der
> Symptome unterscheiden lassen.

Schon klar. Aber ein gangbarer Weg wäre doch:

Grippesymptome -> Test auf Influenza (weil Wahrscheinlichkeit höher und 
die Tets schnell einfach und sicher sind) -> Test ist negativ -> Test 
auf COVID-19

von Claus M. (energy)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frau ist auch noch Erzieherin. Prost Mahlzeit und nochmals vielen 
Dank an unsere Politiker.

von Nick M. (muellernick)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Die Frau ist auch noch Erzieherin.

Komisch, mir fällt gerade das Wort "Erziehungslager" ein. :-/

von Michael K. (brutzel)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Auch nicht so gut: Ein Teil der zweimal negativ getesteten und als 
geheilt entlassenen Patienten ist plötzlich wieder positiv. Einige 
Experten vermuten, dass es daran liegen könnte, dass die Leute doch 
nicht komplett geheilt waren, aber genau weiß man es nicht.

https://english.kyodonews.net/news/2020/02/944f1f45d408-virus-deaths-in-china-top-2700-total-infection-cases-exceed-78000.html

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Auch nicht so gut: Ein Teil der zweimal negativ getesteten und als
> geheilt entlassenen Patienten ist plötzlich wieder positiv.

Entscheidend ist, ob sie infektiös sind.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Auch nicht so gut: Ein Teil der zweimal negativ getesteten und als
> geheilt entlassenen Patienten ist plötzlich wieder positiv.

Genau lesen hilft:

Ein Teil der in einem ganz bestimmten Krankenhaus in China zweimal 
negativ getesteten und als geheilt entlassenen Patienten ist plötzlich 
wieder positiv.

Kleiner, feiner, aber entscheidender Unterschied...

Oliver

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Kleiner, feiner, aber entscheidender Unterschied...

Kann auch heissen, dass nur dort die entlassene Patienten weiterhin 
beobachtet werden.

: Bearbeitet durch User
von Michael K. (brutzel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Michael K. schrieb:
>> Auch nicht so gut: Ein Teil der zweimal negativ getesteten und als
>> geheilt entlassenen Patienten ist plötzlich wieder positiv.
>
> Genau lesen hilft:
>
> Ein Teil der in einem ganz bestimmten Krankenhaus in China zweimal
> negativ getesteten und als geheilt entlassenen Patienten ist plötzlich
> wieder positiv.
>
> Kleiner, feiner, aber entscheidender Unterschied...

Erstens: Das ist ein zusätzliches Detail, kein Widerspruch.
Zweitens: "Similar cases have been reported in other regions."

Soviel zu "Genau lesen hilft" ...

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Noch ein Detail zur Tödlichkeit:
> Die Tödlichkeit steigt ja deutlich an ab dem ca. 50. Lebensjahr. Und
> jetzt gucken wir uns mal Bevölkerungspyramiden an.

Andererseits: Die Renten sind wieder sicher. Und keine CDU mehr!

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Da gibts bestimmt auch Fasane und andere 4beiner.

Also vierbeinige Fasane gibts hier nicht…

> Und was spricht gegen Frösche?

Das ist eine gute Frage, denn hier hat sich der amerikanische 
Ochsenfrosch breit gemacht. Der gäbe schon ordentliche Froschschenkel 
ab, wenn man die Biester denn einigermaßen leicht fangen könnte: 1. sind 
sie nachtaktiv und 2. sowas von misstrauisch, dagegen sind unsere 
einheimischen Frösche geradezu handzahm.

Zudem sind sie mit einem Nematoden infiziert, der auch für Menschen ganz 
schön unangenehm werden kann.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist eine Freude den 80 Millionen Gesundheitsministern bei der Arbeit 
zuzusehen.

von Thorsten M. (pappkamerad)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Michael K. schrieb:
>> Auch nicht so gut: Ein Teil der zweimal negativ getesteten und als
>> geheilt entlassenen Patienten ist plötzlich wieder positiv.
> Entscheidend ist, ob sie infektiös sind.
Wobei das wohl erst recht nicht messbar ist. Außer empirisch.

Zumindest sind Rückfälle bei zahlreichen Krankheiten bekannt.


Le X. schrieb:
> Es ist eine Freude den 80 Millionen Gesundheitsministern bei der Arbeit
> zuzusehen.
Schwarmintelligenz. Einer wird am Schluss schon recht behalten;-)

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad T. schrieb:
>> Uiuiui! Da kann einem ja echt angst und bange werden. Wie schafft man es
>> eigentlich mit so viel geballter Inkompetenz bis in ein Ministeramt?
>> (rhetorische Frage)
>
> das frage ich mich, seit er Minister ist.

Als Pharmalobbyist bringt man das notwendige Unwissen mit und hat hat so 
hervorragende Voraussetzungen für diesen Postn…

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Habe die Kurven der Erkrankten und Genesenen mal übereinandergelegt. Da
> stinkt doch was gewaltig...

Das Medizinpersonal hat im Moment wichtigeres zu tun, als Statistiken zu 
machen…

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist mir seit längerer Zeit aufgefallen,  dass anscheinend viele nicht 
genesen. Wesentlich mehr als Totesfälle. Irgendwann müssen die Kurven 
parallel verlaufen. Erinnert irgendwie an AIDS.

Ist das die gleiche Erfahrung?

: Bearbeitet durch User
von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Das Medizinpersonal hat im Moment wichtigeres zu tun, als Statistiken zu
> machen…

Die Statistiken machen die Gesundheitsorganisationen, wie z.B. WHO
Die Ärzte und Spitäler liefern nur die Daten.

: Bearbeitet durch User
von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Also vierbeinige Fasane gibts hier nicht…

Komisch, hier auch nicht.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neu :

Ein österreichischer Wissenschaftler hat ein Medikament entwickelt, 
welches die ACE2 Andockstelle für den Virus "unsichtbar" macht.

Es wird derzeit in China getestet.

https://science.orf.at/stories/3200089

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, auch Impfstoffe sind in der Entwicklung. Bis das alles aber 
getestet und zugelassen und verfügbar ist, ist das Jahr rum.

Oliver

von Robert K. (Firma: Medizintechnik) (robident)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Es ist mir seit längerer Zeit aufgefallen,  dass anscheinend viele nicht
> genesen. Wesentlich mehr als Totesfälle. Irgendwann müssen die Kurven
> parallel verlaufen. Erinnert irgendwie an AIDS.
>
> Ist das die gleiche Erfahrung?

Also wenn ich mir das ansehe, steigen die Genesenen schneller, als die 
Neuinfektionen, was daran liegt, dass jetzt die genesen, die vor 10-15 
Tagen in der starken Steigerungsphase erkrankten und die Zuwachsrate 
derzeit langsam abflacht.

Grundsätzlich müssen die also nicht "parallel laufen". Das gilt auch für 
die Todeskurve.

Was mich brennend interessieren würde: Es ist ja eine Lungenkrankheit. 
Wer von den Verstorbenen war Raucher und ist das relevant?

Beim anderen ("normalen") Lungenerkrankungen und -entzündungen ist es 
das!

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Also wenn ich mir das ansehe, steigen die Genesenen schneller, als die
> Neuinfektionen, was daran liegt, dass jetzt die genesen, die vor 10-15
> Tagen in der starken Steigerungsphase erkrankten und die Zuwachsrate
> derzeit langsam abflacht.
>
> Grundsätzlich müssen die also nicht "parallel laufen". Das gilt auch für
> die Todeskurve.

Da die Krankheitsdauer bei bis zu 4-6 Wochen liegt, laufen die Kurven 
sicher noch eine Weile auseinander.

Oliver

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert K. schrieb:
> Was mich brennend interessieren würde: Es ist ja eine Lungenkrankheit.
> Wer von den Verstorbenen war Raucher und ist das relevant?

Wahrscheinlich geht es wieder um das liebe Geld. Wenn Raucher stärker 
betroffen sind, dann würde es die Umsetze mit Zigaretten schmälern.

Genauso wie die Flüge aus den betroffenen Ländern nicht eingestellt 
wurden.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Die Ärzte und Spitäler liefern nur die Daten.

Wenn sie Zahlenkolonnen zusammenaddieren, die zusammenzutragen sie 
derzeit keine Kapazitäten haben, dann ist auch das schon eine Statistik.

Aber egal: sie müssen Prioritäten setzen um ihrer Aufgabe gerecht zu 
werden und in der Prioritätenliste stehen statistische Erhebungen nun 
mal aus guten Gründen ziemlich weit hinten…

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Tochter war letzte Woche einige Tage in Palermo. Rückflug nach 
Bristol war am Sonntag.  Sie hat noch heut und morgen Urlaub.

Da sie im Bereich des NHS im Sozialmanagment Pflege tätig ist rief heute 
ihr Arbeitgeber an, um ihr mitzuteilen, dass sie bevor sie ihre Arbeit 
wieder antritt vom NHS telefonisch kontaktiert wird um 
Handlungsanweisungen zu erhalten.

In Palermo gab es gestern einen Fall mit positivem Test.



A. K. schrieb:

> Winfried J. schrieb:
>> Wem also soll man glauben schenken? Und warum?
>
> Du wirst keinem Staatsorgan jemals Glauben schenken, also warum?

Aus der eigenen Erfahrung, des selbst erlebten Missbrauchs meiner 
Loyalität.
und das war nicht eine handelnde Person, sondern der Staat im Ganzen. 
darunter mache ich es nicht mehr. Ich hatte zu viel Einblick.

>> ... und das nicht grundlos.
>
> Und zwar im positiven Sinn verstanden. In Krisenfällen steht nicht
> vollständige brandaktuelle Information für jedermann im Vordergrund
> staatlichen Handelns. Es mag richtig oder falsch sein, was eine
> Regierung dabei tut, aber man hat nur diese eine Regierung und ihre
> Aufgabe ist der Schutz der Bevölkerung.
>

Das ist entmündigend und Verstößt somit gegen jede Menschenwürde. In 
meinen Augen nicht positiv, sondern berechnend und aufwiegend, wie es 
vom BGH im Fall der Terrorbekämpfung untersagt wurde. Ich wüste nicht 
was daran im Fall der Abwendung einer Epidemie anders wäre.


> Das kann einen Konflikt zwischen Informationspflicht und Schutzpflicht
> zur Folge haben.

Ja

> Lebend -vs- totgetrampelt.

Etwas sehr vereinfacht.
Aber vielleicht!

Nur, wäre es jetzt recht und gestern nicht?
Ich denke eher man hat gehofft der Kelch ginge vorüber, da man die Hosen 
der Medikamentenbevorratung schon seit Jahren ausgerechnet in die Ecke 
verlegt hat, aus der der Gestank nun kommt.

> Diskutieren, ob richtig oder falsch gehandelt, kann man nachher, wenn die
> Welle durch ist und die Information besser.
>

Nein, denn den zukünftigen Opfern wird die Chance verwehrt.
Zeit war schon zuvor genug lang mittel und kurzfristig.
Es mangelt einzig am Willen "mündige Bürger" zu haben.

>> Den Anlaß dafür bietet die Politik regelmäßig, z.B. in dem
>> "Whistelblower" legal und illegal verfolgt werden.


> Komplett andere Baustelle, nicht vergleichbar.

Wirklich?
Ich sehe das anders. Ich beobachte da das gleiche Kalkül.

Bis gestern hieß es wir haben alles im Griff. Heute schlägt Jens Spahn 
Alarm.

Entweder herrscht dort Chaos oder man hat zu hoch gepokert, oder beides.

Namaste

: Bearbeitet durch User
von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Wenn Raucher stärker
> betroffen sind, dann würde es die Umsetze mit Zigaretten schmälern.

Da kennst du die Raucher aber schlecht. Ein erhöhter Anteil an toten 
Rauchern würde die Raucher vom rauchen genau so abhalten, wie es eine 
Alkoholiker vom Saufen abhält, wenn er liest, dass bei XY% der 
Verkehrsunfälle mit tödlichen Folgen Alkohol im Spiel war. Nämlich 
garnicht.

: Bearbeitet durch User
von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Heute schlägt Jens Spahn Alarm.

Das Spanferkel mit seinen eu Kollegen ist doch erst schuld an den ganzen 
Erkrankungen. In den USA ist die Epidemie noch nicht und in Australien 
auch nicht.

von Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> sondern der Staat im Ganzen.
> darunter mache ich es nicht mehr. Ich hatte zu viel Einblick.

Solltest du dann nicht besser ein Buch schreiben, um die lethargische 
Masse aufzurütteln.
Auf das dein erleuchteter Name in einem Atemzug mit Julian Assange und 
Edward Snowden genannt werde.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
„Die Möglichkeit einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus besteht 
für Personen, die mindestens 15 Minuten in Gesicht-zu-Gesicht-Kontakt 
mit dem Erkrankten waren“, heißt es in einer Mitteilung der 
Kreisbehörde.

https://www.merkur.de/bayern/coronavirus-bayern-sarscovid19-fasching-italien-starnberg-infizierte-china-zr-13534110.html

Namaste

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch eine gute Taktik. Lange beschwichtigen, irgendwelchge 
Experten sagen das wird nicht so schlimm. Und dann zu spät zu wenig 
handeln.

Man kann dann im Nachhinein immer behaupter etwas getan zu haben. Und 
man kann auf Experten zeigen die ja gesagt haben das werde nicht so 
schlimm. Oder man zeigt auf andere EU Länder. Da kann man auch im Kreis 
jeweils auf den Nächsten zeigen, völlig egal. Später wird es heißen, 
dass das sehr überraschend hier aufgetreten ist.
Tja und der große Vorteil ist eben, dass es keine Panik gab und die 
Wirtschaft großteils und sehr lange weiterlief.

von Claus M. (energy)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Die Möglichkeit einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus besteht
> für Personen, die mindestens 15 Minuten in Gesicht-zu-Gesicht-Kontakt
> mit dem Erkrankten waren“, heißt es in einer Mitteilung der
> Kreisbehörde.

Was für ein völliger Blödsinn. Woher will man das wissen? Es scheint 
sehr viel ansteckender zu sein.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da kennst du die Raucher aber schlecht. Ein erhöhter Anteil an toten
> Rauchern würde die Raucher vom rauchen genau so abhalten, wie es eine
> Alkoholiker vom Saufen abhält, wenn er liest, dass bei XY% der
> Verkehrsunfälle mit tödlichen Folgen Alkohol im Spiel war. Nämlich
> garnicht.

Da können zumindest die Nichtraucher erleichtert sein.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
p.s.
bezüglich Neu-Ulm...

Was ist das nun nach all den zuvor kolportierten Aussagen?


Namaste

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> In den USA ist die Epidemie noch nicht und in Australien
> auch nicht.

Wie du treffend schreibst, noch nicht ...

San Francisco hat schonmal vorsorglich den Notstand ausgerufen, obwohl 
es da offiziell gar keinen einzigen Fall gibt.

Oliver

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> vorsorglich

Vorsorge ist besser als nachsorge.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Australien meldet schon seit einiger Zeit Fälle, zur Zeit 23, also mehr, 
als hier.

Oliver

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Australien meldet schon seit einiger Zeit Fälle, zur Zeit 23, also mehr,
> als hier.
>
> Oliver

Das wird sich in den nächsten Tagen ändern. Letzte Woche gab es in 
Italien auch noch weniger Fälle.

von Markus M. (adrock)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke der Eindämmungsdrops ist längst gelutscht bei der hohen 
Ansteckungsrate, langen Inkubationszeit und teilweise sehr harmlosen 
Verlauf, gerade in einer mobilen Gesellschaft wie der heutigen.

Man kann die Ausbreitungsgeschwindigkeit allenfalls verringern durch die 
Maßnahmen.

Man wird sich wohl mehr auf eine erfolgreiche symptomatische Behandlung 
konzentrieren müssen und versuchen, die Anzahl der schweren Verläufe zu 
minimieren. Und natürlich Impfstoff entwickeln.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Was für ein völliger Blödsinn. Woher will man das wissen?

Da hat irgendwo einer einen Dopplblindversuch mit seiner Oma gemacht und 
will jetzt seine Dis damit bestreiten. (Die Oma ist blind und er hat bei 
dem Versuch immer weggeguckt.)

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6159150 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Die Möglichkeit einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus besteht
> für Personen, die mindestens 15 Minuten in Gesicht-zu-Gesicht-Kontakt
> mit dem Erkrankten waren“, heißt es in einer Mitteilung der
> Kreisbehörde.

Nur gut, dass die Hausärzte nicht mehr Zeit für ihre Patienten haben. So 
stecken sie nur, die lang warteten, Patienten im Wartezimmer gegenseitig 
an.

Beitrag #6159166 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Völliger Blödsinn. Was ist denn bitte "Gesicht-zu-Gesicht-Kontakt"?

Saßen die sich in 2 Metern Entfernung still gegenüber und der Raum wurde 
gut gelüfter?
War das eine Umkleide beim Sport und beide waren verschwitzt und haben 
geredet?
Was ist im Bus wenn man nicht "Gesicht-zu-Gesicht" sitzt, sondern 
seitlich nebeneinander mit deutlich geringerem Abstand?

Ich finde solche Aussagen die "mindestens" enthalten an dieser Stelle 
unseriös. Das würde nämlich bedeuten, dass wenn man dieses mindestens 
nicht erfüllt, also nur 14:59 "Gesicht-zu-Gesicht-Kontakt" hat, eine 
Ansteckung nicht möglich ist.

Zielführender fände ich da Hinweise die einfach sagen, dass man den 
"Gesicht-zu-Gesicht-Kontakt" so kurz wie nötig und mit so viel Abstand 
wie möglich halten sollte.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> gerade in einer mobilen Gesellschaft wie der heutigen.

Trotz geringerer Mobilität überzog die mittelalterliche Pest fast ganz 
Europa, sowie Teile Nordafrikas und Asiens (woher sie kam). Es dauerte 
nur länger.

: Bearbeitet durch User
von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber die Pest wurde nicht nur von Mensch zu Mensch, sondern auch 
durch Tiere übertragen.

Aber

A. K. schrieb:
> Trotz geringerer Mobilität

trifft es ganz gut. Wenn man das lokal ausrotten will, dann darf es gar 
keinen Menschenaustausch zwischen der betroffenen Region und nicht 
betroffenen Regionen geben. Also auch keinen langsameren Austausch. 
Australien, Neuseeland, die Americas und noch einige andere Inselstaaten 
hätten das machen können. Soweit ich weiß wurde das aber nicht schnell 
genug und streng genug gemacht.


Oh und:

Wie der Kreis heinsberg mitteilt, versucht der Krisenstab alle Besucher 
einer Karnevalssitzung in Langbroich-Harzelt am 15. Februar zu erfassen.

Bwahahaha. Hätte man auch vorher absagen können. Aber gut, über mich hat 
man heute beim Sport auch gelacht als ich angekündigt habe, dass unser 
Training die nächsten Wochen vermutlich ausfallen wird. Mit so tollen 
Aussagen wie "Wir sind doch alle gesund!".

Dieses "wir warten bis ein Fall auftritt und suchen dann alle 
Kontaktpersonen und isolieren die" funktioniert nur, wenn eine 
infizierte Person erst dann selber infizieren mann wenn sie merkt, dass 
sie krank ist. Das ist hier aber nicht der Fall, die kann infizieren und 
weiß es nicht. Da funktioniert die Methode der "Eindämmung" nicht die 
hier in der EU gefahren wird.

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Hätte man auch vorher absagen können.

Man sollte die internationale Wirtschaftverflechtung nicht vergessen. 
Wenn man das, was man theoretisch alles hätte machen können und manchen 
Stimmen zufolge auch sofort hätte weltweit tun müssen, wären auf Dauer 
vielleicht mehr Menschen verhungert oder mangels lebenswichtiger 
Medikamente gestorben, als so an Covid19. Was übrigens eine Lehre ist, 
die man daraus ziehen sollte.

: Bearbeitet durch User
von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Glaube ich nicht. Denn:

1. Ein Großteil der Wirtschaft produziert Dinge die nicht lebenswichtig 
sind. Fernseher, Autos, Handys, ... nett, aber wenn es da ein Jahr lang 
keine neuen Produkte gäbe wäre das nicht schlimm.
2. Kann man auch Waren austauschen ohne dass viele Menschen von Land zu 
Land oder Kontinent zu Kontinent fahren/fliegen müssen. Das Flugzeug 
fliegt hin, dort laden Leute das aus, aber die Piloten steigen nicht aus 
und fliegen wieder zurück. Danach wird der Laderaum desifiziert. Könnte 
man auch bei Schiffen machen. Meetings gehen heutzutage auch über 
Internet. Das Meiste ist unnötig oder direkt Urlaub.

Aber ja, wenn man das stark einschränkt wird das Leben etwas 
ungemütlicher. Aber dass es dadurch viele/mehr Tote geben würde glaube 
ich nicht.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LKWs fahren aber noch nicht autonom.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt. Aber zwischen Kontinenten fahren eher wenige LKWs und zwischen 
Ländern sind die Entfernungen kleiner. Da kann der Fahrer hinfahren, 
nicht aussteigen und zurückfahren. Andere Leute be- und entladen und 
desinfizieren.

von Jürgen E. (juergen1958)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Das Virus mag offensichtlich Wärme. Es ist mehr in Südasien als 
Nordasien; es ist in Malaysia, Australien, mehr in Südeuropa als 
Nordeuropa, mehr in Mittel-und Südamerika als in Kanada. Da sehe ich 
schwarz für Mitteleuropa und Deutschland, wenn es erst wärmer wird.

von Markus M. (adrock)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stelle es mir auch interessant vor wenn Menschen aus 
Dienstleistungsgewerben erkranken, was z.B. wenn der Paketbote das Virus 
hat ohne es zu wissen.

Müssen dann alle Leute/Familien in Quarantäne die mit ihm und/oder den 
Paketen in den letzten 14 Tagen Kontakt hatten? Was ist widerum mit 
deren Kontakten? Was ist mit dem Kollegen bei der Post oder im 
Verteilzentrum? Was mit dem Ladenbesitzer wo er Pakete abgeholt hat? Was 
mit den Kunden dieses Ladenbesitzers?

Man kommt doch dabei ganz schnell in Dimensionen die man einfach nicht 
mehr beherrschen kann.

Erinnert mich in der Tat auch an Stephen Kings "The Stand", "Cpt. Trips" 
lässt grüßen, wenn auch zum Glück nicht ganz so radikal.

: Bearbeitet durch User
von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> Müssen dann alle Leute/Familien in Quarantäne die mit ihm und/oder den
> Paketen in den letzten 14 Tagen Kontakt hatten?

Theoretisch ja. Die Kinder der Betreuerin, welche im Kindergarten 
gearbeitet und sich bei ihrem Mann angesteckt hat, sollen auch 
untersucht werden. Dasselbe gilt für die Angestellten in der Verwaltung 
Heinswerg.

Markus M. schrieb:
> Man kommt doch dabei ganz schnell in Dimensionen die man einfach nicht
> mehr beherrschen kann.

Über diesen Punkt sind wir hinaus. Das Virus ist schneller als die 
Informationsketten die die Wege rekonstruieren sollen.

In Südkorea sieht es schlecht aus:  1500 Fälle, 12 Tote und 22 
Gesundete. Das die Krankheitsdauer nach neuestem Wissen 4-6 Wochen 
dauern kann, sind es wahrscheinlich 22 von damals 25...30 Fällen.

von Helwein V. (forgoden)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> Was ist mit dem Kollegen bei der Post oder im
> Verteilzentrum?

Ich denke dass es dafür schon Lösungen gibt:

Youtube-Video "Handle Robot Reimagined for Logistics"

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Da funktioniert die Methode der "Eindämmung" nicht die
> hier in der EU gefahren wird.

So ist es. Man hätte alles komplett dicht machen müssen, bis der Kelch 
vorrüber ist. Keine Chinesen einreisen lassen, und die Rückkehrer in Q 
nehmen, hätte noch geklappt. So aber muss man Italiener und alles, was 
von dort kommt, aussperren, denn die werden es nicht in den Griff 
kriegen. Das Virus wird sich ausbreiten, wie alle anderen auch.

Wir werden es irgendwann kriegen. Wie gestern prognostiziert, hat 
Italien heute über 500 Infizierte.

Was mich nur beruhigt: Die Wahrscheinlichkeit zu sterben ist für U50 
Personen gerade 0,2% und wird noch weiter fallen und sich dem normalen 
Influenza-Virus annähern:

https://www.worldometers.info/coronavirus/coronavirus-age-sex-demographics/

Ausserdem erwischt es die Vorerkrankten wie der Absatz "COVID-19 
Fatality Rate by COMORBIDITY:" weiter unten zeigt

von Claus M. (energy)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
M. W. schrieb:
> Was mich nur beruhigt

Schön das dich das beruhigt. Aber auch ein wenig asozial die 
Einstellung.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logisch auch im Zusammenhang mit der Gesundheitspolitik der letzten 
Jahrzehnte, dass man jetzt auf Heimquarantäne setzt, verfügt man 
schließlich aus Kostengründen weder über ausreichend personelle noch 
logistische oder gar infrastrukturelle Kapazität. Das Problem kommt mit 
Ansage, wenn auch verzögert, so doch um so mächtiger. Es erinnert mich 
an den Umgang der Japaner mit der bekannten Tsunamigefahr.

Die Ökonomiesierung sozialer Lebensbereiche durch das staatliche Handeln 
der Regierenden der letzten 3 Jahrzehnte führt konsequent zu asozial 
verschärfter Auslese.
Darwin läßt grüßen.  Warum noch mal sollte man dem Staat blind 
vertrauen?

Namaste

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Es ist eine Freude den 80 Millionen Gesundheitsministern bei der Arbeit
> zuzusehen.

haben wir hier echt soviele Forenteilnehmer?

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Das Problem kommt mit
> Ansage, wenn auch verzögert, so doch um so mächtiger. Es erinnert mich
> an den Umgang der Japaner mit der bekannten Tsunamigefahr.

Präventivkosten sind unwirtschaftlich, so lange das betreffende Problem 
nicht schon irgendwen kräftig in den Arsch gebissen hat. Bis dahin ist 
er Geld, das man ausgibt, ohne dafür irgendwelche Vorteile zu haben.

Man sollte nun beispielsweise mindestens auf Zweitquellen und 
ausreichende Lagerung für kritische Ressourcen wie Arzneimittel setzen. 
Es wird aber spannend, wie man das mit wirtschaftlichem Denken 
vereinbaren kann. Denn zunächst ist das für jene, die es tun, 
Geldverschwendung.

Wer in Konkurrenz steht, für den kann es zum wirtschaftlichen Problem 
werden. Und die Versuchung, bei entsprechenden Vorschriften das Geld von 
Kunden und Staat in die eigene Tasche statt in die Sache zu stecken, ist 
hoch.

> Warum noch mal sollte man dem Staat blind vertrauen?

Sollte man nicht. Aber Kritik ist trivial, es besser zu machen nicht.

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> ausreichende Lagerung für kritische Ressourcen wie Arzneimittel setzen.

Da gibt es nichts zu lagern, denn für bzw. gegen Corona gibt es keine. 
Thema erledigt.

Es gibt generell antiviral wirkende Medikamente, die bei schweren Fällen 
sicherlich auch eingesetzt werden, mehr aber nicht.

Oliver

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> ausreichende Lagerung für kritische Ressourcen wie Arzneimittel setzen.
>
> Da gibt es nichts zu lagern, denn für bzw. gegen Corona gibt es keine.
> Thema erledigt.

Unsinn. Deine Stichworte für heute: Sekundärinfektionen, 
Intensivmedizin.

Für beides braucht man Medikamente und andere Verbrauchsmaterial.

von A. K. (prx)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Da gibt es nichts zu lagern, denn für bzw. gegen Corona gibt es keine.
> Thema erledigt.

Nehmen wir an, du bist Diabetiker und kriegst kein Insulin mehr, weil 
aufgrund von Corona keines mehr aus <sonstwo> geliefert wird. Thema auch 
bald erledigt, aber anders als dir lieb sein wird.

Um nur die offensichtlichste und bekannteste Ressource zu nennen. Da 
gibts noch viel mehr.

: Bearbeitet durch User
von Thorsten M. (pappkamerad)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Gustl B. schrieb:
>> Hätte man auch vorher absagen können.
>
> Man sollte die internationale Wirtschaftverflechtung nicht vergessen.
> Wenn man das, was man theoretisch alles hätte machen können und manchen
> Stimmen zufolge auch sofort hätte weltweit tun müssen, wären auf Dauer
> vielleicht mehr Menschen verhungert oder mangels lebenswichtiger
> Medikamente gestorben, als so an Covid19. Was übrigens eine Lehre ist,
> die man daraus ziehen sollte.
Die chinesischen Massnahmen waren und sind ja recht drastisch. 
Vielerorts sind die Leute noch zuhause. Der wirtschaftliche Schaden ist 
riesig. Aber China taete das nicht, wenn es anders ginge.

Haette man die gleichen Massnahmen ein paar Wochen frueher begonnen, 
waere der Verlauf sicher glimpflicher gewesen. Jetzt kann man die Zeit 
nicht zurueckdrehen und hinterher ist man immer klueger. Aber wir in 
Deutschland hatten mehr Zeit, man haette irgendwie reagieren sollen. OK, 
auch das ist vorbei. Dann warum nicht jetzt?
- Alle Grossveranstaltungen absagen
- Oeffentlichen Nahverkehr einstellen
- Mundschutz, Handschuhe und Desinfektionsmittel bereitstellen
- Bewusstsein in der Bevoelkerung schaffen

Solche Massnahmen teffen die Wirtschaft, wenn die Krankheit aber voll 
ausbricht, wird die Wirtschaft im Grunde zum erliegen kommen.

Die chinesische Regierung hat offensichtlich festgestellt, dass sie die 
Wuhan-Zustaende um jeden Preis anderswo vermeiden muessen.

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Für beides braucht man Medikamente und andere Verbrauchsmaterial.

Wovon für die paar Fälle mehr als genug da sein sollten.

In Japan hat die öffentliche Panik vor Corona dazu geführt, daß die 
(weitaus größere) Zahl der Influenza-Infektionen diesen Monat um 60% 
zurückgegangen ist. Ähnliches wird auch anderswo passieren.

Da wird so viel Krankenhauskapazität frei, das reicht locker.

Oliver

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
wieviel Sprühnebel aus Abwässern
entsteht eigentlich beim Orkan über einer Kläranlage?

: Bearbeitet durch User
von Claus M. (energy)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus NRW hört man nichts mehr, es scheint eine Nachrichtensperre verhängt 
worden zu sein.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Aus NRW hört man nichts mehr, es scheint eine Nachrichtensperre verhängt
> worden zu sein.

Oder schon alle tot... ;-)

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Na ja, auch Impfstoffe sind in der Entwicklung. Bis das alles aber
> getestet und zugelassen und verfügbar ist, ist das Jahr rum.

Du meinst also am Ende wird es die Bürokratie sein die die Menschheit 
letztendlich dahingerafft hat? Da könnte was dran sein!

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bürokraten machen doch immer alles richtig. Die Baupläne der 
Umgehunsgstrasse lagen schließlich 50 Jahr auf Alpha-Centauri aus.

Don't panic ...

Oliver

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Aus NRW hört man nichts mehr, es scheint eine Nachrichtensperre verhängt
> worden zu sein.

Was bringt es dir denn wenn du stündliche Wettermeldungen kriegst?
Befriedigung deiner Sensationsgier?

In NRW gibts paar Identifizierte, man sucht nach Kontaktpersonen, 
fertig.
Was muss man denn da ständig berichten?

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Präventivkosten sind unwirtschaftlich, so lange das betreffende Problem
> nicht schon irgendwen kräftig in den Arsch gebissen hat. Bis dahin ist
> er Geld, das man ausgibt, ohne dafür irgendwelche Vorteile zu haben.
>

Doch, den der höheren sozialen Sicherheit auf Kosten des Profits.
es Ist die Frage w o f ü r Politik sich entscheidet und w a r u m .

> Man sollte nun beispielsweise mindestens auf Zweitquellen und
> ausreichende Lagerung für kritische Ressourcen wie Arzneimittel setzen.

So ist es. Aber der Medikamentenmangel setzte hier in Österreich schon 
im Oktober-November ein. als in China eine Fabrik brannte?

> Es wird aber spannend, wie man das mit wirtschaftlichem Denken
> vereinbaren kann. Denn zunächst ist das für jene, die es tun,
> Geldverschwendung.

Nein, die Versicherungswirtschaft gerade in D. lebt gut vom 
Vorsorgewillen der Menschen und leistet sich dabei anteilig noch mehr 
als den Versicherten.

> Wer in Konkurrenz steht, für den kann es zum wirtschaftlichen Problem
> werden.

Auch hier Darwinismus, zu knappe Kalkulation bedingt ausgelesen zu 
werden.

; Und die Versuchung, bei entsprechenden Vorschriften das Geld von
> Kunden und Staat in die eigene Tasche statt in die Sache zu stecken, ist
> hoch.

Ein sehr vertrauenserweckende Argumentation: "Damit wir euer Vertrauen 
nicht missbrauchen verzichten wir auf Vertrauensbildung."

>> Warum noch mal sollte man dem Staat blind vertrauen?
>
> Sollte man nicht.
Gut tue ich nicht.

> Aber Kritik ist trivial,

Nein, sie ist eben nicht trivial. Man muss schon verstehen was läuft, 
will man stichhaltig sein in der Argumentation.

> es besser zu machen nicht.

Das aber ist doch die vorgebliche Funktion des Staates es besser zu 
machen als  der Durchschnitt es ohne hin kann und tut.
sonnst kann mann einen Hund mit der Lösung von Problemen btrauen oder 
eine Lottomaschine.

Das existierende Staatswesen in D. bringt aber für die Mehrheit der 
Menschen eine Verbesserungsquote ihrer Situation hervor welche für die 
gegenwärtig lebenden Generationen kleiner 0 ist.

Das ist noch u n t e r dem nicht zu Erwartenden.

Das es Welt weit besser aussieht ist einziger Trost. nicht aber der 
westlichen Politik zu verdanken, sondern deren Schwäche, die Unfähigsten 
dorthin zu bringen wo sie größtmöglichen Schaden verursachen. Und das 
hängt direkt mit der sehr indirekten Demokratie zusammen, welche 
Verantwortung zerstäubt und Illoyalität gegenüber dem Souverän 
befördert.

BRD und EU ähneln für mich zunehmend der untergegangenen DDR mit der 
Ausnahme, dass die Ökonomischen Verhältnisse als Brandbeschleuniger 
wirken.

Namaste

Beitrag #6159649 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #6159653 wurde vom Autor gelöscht.
von A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> wieviel Sprühnebel aus Abwässern
> entsteht eigentlich beim Orkan über einer Kläranlage?

Riechst du was?

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Das aber ist doch die vorgebliche Funktion des Staates es besser zu
> machen als  der Durchschnitt es ohne hin kann und tut.

Du lehnst doch prinzipiell jede staatliche Organisation ab. Also wie 
sollte es für dich einen Staat geben können, der es richtig macht?

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> wieviel Sprühnebel aus Abwässern
>> entsteht eigentlich beim Orkan über einer Kläranlage?
>
> Riechst du was?

bei einer Anlage schon, da riecht man es aber auch schon ohne Sturm.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Schön das dich das beruhigt. Aber auch ein wenig asozial die
> Einstellung.

Kennst du nicht den Begriff "sozialverträgliches Frühableben"?

https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialvertr%C3%A4gliches_Fr%C3%BChableben

Die Folgen sehen wir täglich, auch ohne SARS-CoV-2…

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Du lehnst doch prinzipiell jede staatliche Organisation ab. Also wie
> sollte es für dich einen Staat geben können, der es richtig macht?

Ich lehne das Staatswesen in seiner Organisationsform als über dem 
Bürger stehend ab.

Nicht die Organisation der Bürger und nicht arbeitsteiliges Handeln.

Im übrigen sind Organisationsformen welche schlechtere Ergebnisse
als das Chaos(50%/50% Optionen) als Prinzip liefern per se obsolet,
und die Begründung derer Notwendigkeit durch Tradition ist es ebenso.

Namaste

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Ich lehne das Staatswesen in seiner Organisationsform als über dem
> Bürger stehend ab.

Aber dass die Aufzugkabine zuweilen über dem Aufzugbauer hängt, scheinst 
du tolerieren zu können. (Umgekehrt wäre jedenfalls recht ungesund…)

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Auflagen für Einreisende aus Coronavirus-Risikogebieten
https://www.sueddeutsche.de/politik/spahn-seehofer-corona-virus-flugreisende-1.4823798

Dass denen sowas erst einfällt, wenn es schon zu spät ist…

Man kann sich auch einbilden, eine Lage im Griff zu haben.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was bei dieser Weltkarte komisch ist, ist dass es in China sehr viele so 
Punkte gibt, bei denen die Sterblichkeit sehr gering ist.

Zhejiang, Mainland China
Confirmed: 1.205
Deaths: 1
Recovered: 932
Existing: 272

Jiangsu, Mainland China
Confirmed: 631
Deaths: 0
Recovered: 496
Existing: 135

Hubei sticht da fast heraus mit der höhen Tödlichkeit, aber sonst liegt 
die sehr oft deutlich unter 2%. In Italien aber wieder nicht.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> In Italien aber wieder nicht.

Im Iran etc. auch nicht.

Was darauf hinweist, daß die tatsächlichen Fallzahlen in den Ländern 
höher liegen müssen.

In Mailand z.B. gibt es offiziell nur zwei Fälle. Es gibt aber weltweit 
schon 5 infizierte Touristen (davon zwei in D), die sich auf einer 
Mailand-Reise angesteckt haben. Da passt was nicht zusammen.

Das Hauptproblem mit dem Virus ist halt, daß es beim größten Teil der 
Infizierten nur leichte und unspezifische Symptome hervorruft. Und wer 
nicht zum Arzt geht, wird auch nicht getestet.

Oliver

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Aber dass die Aufzugkabine zuweilen über dem Aufzugbauer hängt, scheinst
> du tolerieren zu können. (Umgekehrt wäre jedenfalls recht ungesund…)

Beide Varianten gehören bei mir zum Tätigkeitsprofil. Insofern geht 
deine Argumentation leider leer.

Blöd wäre ich, ließe ich sie auf mich aufschlagen.

Vorbeugen ist besser als nach hinten fallen, um zum Thema zurück zu 
finden.

Das setzt aber in der Umsetzung durch den Einzelnen Verstehen und 
Einsicht in die Notwendigkeit voraus.
Blinder Kadavergehorsam funktioniert nur bei Leuten die glauben der 
Weihnachtsmann respektive Petrus sähe alles. Der Rest gehorcht soweit 
die Kontrolle gelangt.

Namaste

von Gerald K. (geku)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
In ist ein 72 jähriger Patient 10 Tage mit normaler Grippe im Spital 
gelegen bevor man einen Test auf Corona durchgeführt hat und dieser 
positiv war.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
heute bekam ich ein Info-mail von der WKO.

....
Namaste

von Rainer U. (r-u)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen E. schrieb:
> Das Virus mag offensichtlich Wärme.

Aber feucht sollte es auch sein. insofern kann die Jahreszeit helfen, 
wie bei Schnupfen oder Grippe (saisonal).

Gustl B. schrieb:
> Später wird es heißen,
> dass das sehr überraschend hier aufgetreten ist.
> Tja und der große Vorteil ist eben, dass es keine Panik gab und die
> Wirtschaft großteils und sehr lange weiterlief.

Ist mir auch lieber als Massenpanik. Ich denke, wir müssen da einfach 
alle durch, genau wie wir alle mal Schnupfen kriegen. Einige werden dran 
sterben. Wer dran glaubt kann beten, den anderen bleibt Demut. Es gibt 
eben immer noch das Unglück und das Schicksal (wie sehr wir uns auch 
weismachen wollen, dass wir ja technisch allmächtig sind), und 
irgendwann einen Impfstoff. Freut Euch an den Tagen, wo Ihr gesund seid. 
Und ärgert Euch nicht mit / über Belanglosigkeiten. Amen.

: Bearbeitet durch User
von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer U. schrieb:
> [...] genau wie wir alle mal Schnupfen kriegen.

Jo, eben nur etwas sehr deutlich schlimmer.

Rainer U. schrieb:
> Wer dran glaubt kann beten, den anderen bleibt Demut. Es gibt
> eben immer noch das Unglück und das Schicksal [...]

Bwahahaha. Ist eben wie schlechtes Wetter, da kann man sich nur 
ordentlich anziehen. Eben NICHT, denn hier hätte man vermutlich 
komplett verhindern können das der Virus hier her gelangen kann. Die 
Chinesen haben das auch halbwegs in den Griff bekommen - aber eben durch 
sehr drastische Maßnahmen.

Zitat:

"Wenn wir nicht die richtigen Maßnahmen treffen, kann dieses Virus außer 
Kontrolle geraten."
Allerdings sieht die WHO weiter für alle Länder die Chance, die 
Ausbreitung noch zu stoppen. "Wenn Sie aggressiv reagieren, können Sie 
die Ausbreitung stoppen und Menschenleben retten", sagte Tedros.

Und machen wir hier aggressive Maßnahmen? Eher nicht, hier zählt die 
Freiheit des Einzelnen eben mehr als in China. Hier läuft vielerorts 
Karneval, in Bayern sind Schulferien, die Leute sind im Urlaub. Das 
wollte man denen auch nicht verbieten.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Und machen wir hier aggressive Maßnahmen? Eher nicht, hier zählt die
> Freiheit des Einzelnen eben mehr als in China.

Lieber einmal kurze harte Maßnahmen ergreifen als ein langes Desaster 
vor sich haben.

Warum wurde in China hart durchgegriffen? Wissen die Chinesen mehr?

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Was mit den Infizierten passiert kann man natürlich erst sagen wenn
> diese entweder vollständig genesen oder tot sind (nur diese zwei
> Möglichkeiten existieren). Dann kann man die Mortalität ausrechnen
> (aktuell etwa 20%). Von diesen 16 werden also 3 es nicht überleben.

Heute wurde der letzte der ersten 16 Infizierten genesen aus dem 
Krankenhaus entlassen.

Oliver

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Und machen wir hier aggressive Maßnahmen? Eher nicht, hier zählt die
> Freiheit des Einzelnen eben mehr als in China.

Ja. Und das ist auch gut so.

Oliver

von Gerald K. (geku)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> wenn
> diese entweder vollständig genesen oder tot sind (nur diese zwei
> Möglichkeiten existieren)

Es wäre auch eine dritte Möglichkeit denkbar: der Virus bleibt im Körper 
bestehen. Beispiele sind HIV und Herbes.

von Michael L. (nanu)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Rainer U. schrieb:
>> [...] genau wie wir alle mal Schnupfen kriegen.
>
> Jo, eben nur etwas sehr deutlich schlimmer.

Aber bisher nicht schlimmer als eine Grippe. Die Grippewelle 2017/18 hat 
in D etwa 25000 tötliche Verläufe gehabt. Laut Berliner Morgenpost vom 
20.02.20 gab's diese Saison auch bereits 130 Tote.

> Rainer U. schrieb:
>> Wer dran glaubt kann beten, den anderen bleibt Demut. Es gibt
>> eben immer noch das Unglück und das Schicksal [...]
>
> Bwahahaha. Ist eben wie schlechtes Wetter, da kann man sich nur
> ordentlich anziehen. Eben NICHT, denn hier hätte man vermutlich
> komplett verhindern können das der Virus hier her gelangen kann. Die
> Chinesen haben das auch halbwegs in den Griff bekommen - aber eben durch

Das nun wieder halte ich für vollkommenen unrealistisch. In einer 
arbeitsteiligen und mobilen Welt ist das nahezu unmöglich. Irgendwo wird 
immer Jemand irgendetwas von hier nach da transportieren müssen, z.B. 
Nahrung, Arzeneimittel usw. Und da das ganz schön viele Jemande sind, 
läßt sich das am Ende auch gar nicht kontrollieren.

Und das man die Verbreizung in China in den Griff bekommen hätte, seh 
ich auch nicht. Laut Presse verlangsamt sich die Zahl der 
Neuansteckungen, zumindest nach dem veröffentlichen Zahlenmaterial.

> Allerdings sieht die WHO weiter für alle Länder die Chance, die
> Ausbreitung noch zu stoppen. "Wenn Sie aggressiv reagieren, können Sie
> die Ausbreitung stoppen und Menschenleben retten", sagte Tedros.

Sicher, man kann halt alle mal ne Zeit lang zuhause einsperren. Man kann 
auch mit aggressiven Maßnahmen die Zahl der Verkehrstoten (3059 in 2019) 
reduzieren, z.B. indem man einfach mal ein Jahr lang alle Straßen 
schließt.

> Und machen wir hier aggressive Maßnahmen? Eher nicht, hier zählt die

Was soll der Ruf nach dem Staat..

> Freiheit des Einzelnen eben mehr als in China. Hier läuft vielerorts
> Karneval, in Bayern sind Schulferien, die Leute sind im Urlaub. Das
> wollte man denen auch nicht verbieten.

..jeder Einzelne muß sich darüber klar werden, wie er sich sinnvoll 
verhält. Es ist vollkommen unrealistisch, 80 Millionen Einwohnern 
hinterherzulaufen und zu pampern, auch nicht mit Zwangsmaßnahmen.

MfG

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Warum wurde in China hart durchgegriffen? Wissen die Chinesen mehr?

Glaube ich kaum. In China ist das einfach leichter möglich. Und wenn man 
den Chinesen erzählt das sei für das Wohl der Bevölkerung, dann machen 
die da auch mit und halten sich an die Regelungen.

Hier in D gehen halt Leute mit Symptomen noch zum Karneval, ins Kino und 
ins Spaßbad. Nach dem Motto "mir doch egal, jeder hatte mal Schnupfen".

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Oliver S. schrieb:
>> wenn
>> diese entweder vollständig genesen oder tot sind (nur diese zwei
>> Möglichkeiten existieren)
>
> Es wäre auch eine dritte Möglichkeit denkbar: der Virus bleibt im Körper
> bestehen. Beispiele sind HIV und Herbes.

Ja der Fall in Japan macht in dieser Richtung Angst.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael L. schrieb:
> Freiheit des Einzelnen eben mehr als in China. Hier läuft vielerorts
> Karneval, in Bayern sind Schulferien, die Leute sind im Urlaub. Das
> wollte man denen auch nicht verbieten.

Der "Liebe Augustin" ist während der PEST ausgegangen (Heuriger?) und 
ist dann in einer Pestgrube aufgewacht. Der Alkohol hat 
Krankheitserreger getötet.

http://www.sagen.at/texte/sagen/oesterreich/wien/1_bezirk/derliebeaugustin.html

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Ja. Und das ist auch gut so.

Das sehe ich ganz genau so. Es gibt aber ein paar wenige Fälle in denen 
dieses Freiheitsdenken oder auch der Egoismus "ich will jetzt aber in 
Kino" ein Nachteil ist.

Michael L. schrieb:
> Aber bisher nicht schlimmer als eine Grippe. Die Grippewelle 2017/18 hat
> in D etwa 25000 tötliche Verläufe gehabt. Laut Berliner Morgenpost vom
> 20.02.20 gab's diese Saison auch bereits 130 Tote.

Jetzt hört mal auf absolute Zahlen mit relativen Zahlen zu vergleichen. 
Das zeigt nämlich nur, dass ihr das Problem nicht verstanden habt.

In D erkranken bei einer Grippewelle typischerweise zwischen 4 und 16 
Millionen Menschen 
(https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Influenza/FAQ_Liste.html ).
Wenn da dann 25000 sterben sind das zwischen 0,625% und 0,15625%.
Bei dem jetzt haben wir aktuell weltweit grob 82000 infizierte und grob 
2800 Tote. Das sind 3,4%. Ist der Unterschied jetzt klar?

Wenn man jetzt davon ausgeht, dass das mindestens genauso ansteckend ist 
wie die normale Grippe, sich also auch zwischen 4 und 16 Millionen 
Menschen in D infizieren werden, dann werden das auch absolut deutlich 
mehr Tote wie die 25000 bei Grippe.

Michael L. schrieb:
> Das nun wieder halte ich für vollkommenen unrealistisch. In einer
> arbeitsteiligen und mobilen Welt ist das nahezu unmöglich. Irgendwo wird
> immer Jemand irgendetwas von hier nach da transportieren müssen, z.B.
> Nahrung, Arzeneimittel usw. Und da das ganz schön viele Jemande sind,
> läßt sich das am Ende auch gar nicht kontrollieren.

Ja, stimmt. In einem Land hat man sehr viele kleine Transporte die man 
tatsächlich nicht sinnvoll unterlassen kann. Aber zwischen Kontinenten 
hat man nur deutlich weniger Transporte die man einigermaßen gut hätte 
isolieren können.
Beim Flugzeug z. B. müssten die Piloten nicht aussteigen oder entladen. 
Die bleiben einfach vorne sitzen und fliegen dann zurück. Der Laderaum 
wird ausgeladen, desinfiziert und wieder beladen.
Bei Schiffen muss die Crew auch nicht mit ausladen, das machen Kräne.

Edit, Zitat:

17.27 Uhr: Einem Bericht der spanischen Nachrichtenagentur EFE zufolge 
dürfen 130 Gäste das wegen des Voronavirus abgesperrte Hotel auf 
Teneriffa verlassen. Unter den Gästen in dem Hotel befinden sich auch 
über 100 Deutsche.
---

Da hätte man die Möglichkeit gehabt das Hotel eifach mal 14 Tage 
abzusperren und zu warten, aber nein, man ist so dumm und lässt Leute 
raus.
Ja, die wurden bestimmt negativ getestet, aber laut berichten und Videos 
sind die Hotelgäste in den vergangenen Tagen da schön frei im Hotel 
herumgelaufen, um z. B. Frühstück zu holen und durften sogar alle an dem 
selben Kaffeeautomaten herumtatschen. Da hat jetzt die Bequemlichkeit 
für den Einzelnen gesiegt.

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Bei dem jetzt haben wir aktuell weltweit grob 82000 infizierte und grob
> 2800 Tote. Das sind 3,4%. Ist der Unterschied jetzt klar?

Weltweit gibt es dieses Jahr bisher ca. 2.800 Tote durch Corona, und ca. 
77.000 Tote durch Grippe. In D sind es bisher 0 gegen ca. 160 
Grippetote, bei ca. 17.000 krankenhausbehandelten Grippekranken. Eine 
sehr milde Grippesaison...

Ist der Unterschied jetzt klar?

Panisch hochgerechnete Prozentzahlen sind genau das - Panik.

Oliver

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Weltweit gibt es dieses Jahr bisher ca. 2.800 Tote durch Corona, und ca.
> 77.000 Tote durch Grippe. In D sind es bisher 0 gegen ca. 160
> Grippetote, bei ca. 17.000 krankenhausbehandelten Grippekranken. Eine
> sehr milde Grippesaison...

Manche Leute kapieren es nie…