mikrocontroller.net

Forum: /dev/null Welle/Teilchen zum II


Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Da du mich direkt ansprichst, hier mein letztes Wort zu dieser Sache.
Geh' mal in dich.
Vergleiche deinen Schreibstil, das Verwenden von Satzzeichen zur 
Klarstellung des Gesagten und deine Ausdrucksweise vom Anfang des 
Threads(und denen davor, wo ich dir als "erhardd" in Erinnerung sein 
dürfte) mit deinem jetzigen.
Ein gewaltiger Unterschied..
>Kurt schrieb:
>(Du bist ja auch verschwunden als es eng wurde, dein vermeintlicher
>Triumpf in die Hose ging, und nun redest du nur noch über mich, nicht
>mehr mit mir. Klaro, du hast dich ja selber rausgesperrt)

Und hier hab ich dich zu einer Beweisführung hingeführt, die 
anschliessend widerlegt wurde.
Ist das nicht das Schema, nachdem du seitdem alle Beiträge zu deinen 
Gunsten ins Gegenteil verkehrst?

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Damit sich das Phänomen "Polarisation" konstant zeigt sind zwei Signale
> notwendig.

Warum 2? Wären 3 oder 56 oder gar 1.234e77 nicht besser?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:

>>(Du bist ja auch verschwunden als es eng wurde, dein vermeintlicher
>>Triumpf in die Hose ging, und nun redest du nur noch über mich, nicht
>>mehr mit mir. Klaro, du hast dich ja selber rausgesperrt)
>
> Und hier hab ich dich zu einer Beweisführung hingeführt, die
> anschliessend widerlegt wurde.

(wo bitte wurde hier anschliessend was widerlegt?)


> Ist das nicht das Schema, nachdem du seitdem alle Beiträge zu deinen
> Gunsten ins Gegenteil verkehrst?

Wie kann ich etwas zu meinen Gunsten umdrehen wenn es nicht der Realität 
entspricht. Das wäre doch ein Leichtes das wieder umzudrehen.
Aber es scheint nicht zu gehen.

Es ist halt einfach so dass die sog. Seitenbandsignale beim AM erst im 
Empfänger erzeugt werden.
Und darum geht's die ganze Zeit.
(und das ist aufgezeigt) (und das lässt sich auch nicht widerlegen, 
deswegen weil es so ist)


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Damit sich das Phänomen "Polarisation" konstant zeigt sind zwei Signale
>> notwendig.
>
> Warum 2? Wären 3 oder 56 oder gar 1.234e77 nicht besser?

Zwei, in Differenz zueinander.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:
> Da du mich direkt ansprichst, hier mein letztes Wort zu dieser Sache.

Warum schon wieder mal?

> Geh' mal in dich.

Gilt das nicht für alle/viele hier!

> Vergleiche deinen Schreibstil, das Verwenden von Satzzeichen zur
> Klarstellung des Gesagten und deine Ausdrucksweise vom Anfang des
> Threads(und denen davor, wo ich dir als "erhardd" in Erinnerung sein
> dürfte) mit deinem jetzigen.
> Ein gewaltiger Unterschied..

Wundert dich das wenn ich mich an den hier praktizierten anpasse?


 Kurt

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> J.-u. G. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>>> Damit sich das Phänomen "Polarisation" konstant zeigt sind zwei Signale
>>> notwendig.
>>
>> Warum 2? Wären 3 oder 56 oder gar 1.234e77 nicht besser?
>
> Zwei, in Differenz zueinander.

Das genügt mir nicht als Begründung. Bitte etwas näher erläutern.

Was meinst Du überhaupt mit "Differenz"? Doch nicht etwa den Begriff aus 
der Mathematik/Arithmetik. Die Natur hat doch von solchen Dingen keine 
Ahnung.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> J.-u. G. schrieb:
>>> Kurt B. schrieb:
>>>> Damit sich das Phänomen "Polarisation" konstant zeigt sind zwei Signale
>>>> notwendig.
>>>
>>> Warum 2? Wären 3 oder 56 oder gar 1.234e77 nicht besser?
>>
>> Zwei, in Differenz zueinander.
>
> Das genügt mir nicht als Begründung. Bitte etwas näher erläutern.

Das ist noch ein langer Weg bis das klar ist.


> Was meinst Du überhaupt mit "Differenz"? Doch nicht etwa den Begriff aus
> der Mathematik/Arithmetik. Die Natur hat doch von solchen Dingen keine
> Ahnung.

Das ist schon klar dass das der Natur wurscht ist.
Die Differenz ist eine Druckdifferenz, oder auch eine 
Bewegungsrichtungsdifferenz, eine Differenz im Zustand zweier Signale.
Eins wirkt "drückend", das andere "unterdruckerzeugend".
(das Zustandwechseln ist die Signalfrequenz)

Beide Zustände ergeben ein Bewegen, das bewegen von Elektronen aufnem 
Dipol.
Ich kann das wohl mit den Vorgängen die auf einem Dipol ablaufen am 
leichtesten darlegen.

 Kurt

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>> Das genügt mir nicht als Begründung. Bitte etwas näher erläutern.
>
> Das ist noch ein langer Weg bis das klar ist.
Nach über sechseinhalbtauend Beiträgen spielt das keine Rolle mehr. 
Fange bitte einfach mit der Erläuterung an.

> Das ist schon klar dass das der Natur wurscht ist.
Schön. Bitte berücksichtige das zukünftig bei Deinen Erklärungen.

> Die Differenz ist eine Druckdifferenz, oder auch eine
> Bewegungsrichtungsdifferenz, eine Differenz im Zustand zweier Signale.
Aha. Also verwendest Du wiedereinmal eine äußerst private Definition 
eines ansonsten allgemeingültigen Begriffs.

Übrigens: Du lehnst die Dualität des Lichts ab, postulierst aber die 
Triplizität der Differenz?

> Beide Zustände ergeben ein Bewegen, das bewegen von Elektronen aufnem
> Dipol.
Von welchen "beiden Zuständen" ist die Rede?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:

>
>> Die Differenz ist eine Druckdifferenz, oder auch eine
>> Bewegungsrichtungsdifferenz, eine Differenz im Zustand zweier Signale.
> Aha. Also verwendest Du wiedereinmal eine äußerst private Definition
> eines ansonsten allgemeingültigen Begriffs.
>
> Übrigens: Du lehnst die Dualität des Lichts ab, postulierst aber die
> Triplizität der Differenz?
>

Differenzdruck, Differenzbewegung, Differenz zweier Signale zueinander, 
Differenz von Meinungen, Differenz von Höhen...


>> Beide Zustände ergeben ein Bewegen, das bewegen von Elektronen aufnem
>> Dipol.
> Von welchen "beiden Zuständen" ist die Rede?

Von den Zuständen der Differenzbewegung auf einem Arm selber,
von den Zuständen der Differenzbewegung der Elektronen auf dem anderem 
Dipolarm.

Die Bewegung der Elektronen, ich versuchs so einfach wie möglich zu 
beschreiben, verursachen entweder Überdruck oder Unterdruck.

Auf dem anderem Dipolarm zu gleichen Zeit der selbe Zustand, nur 
gegensätzlich.
Diese beiden gegensätzlichen/differentiellen Zustände erzeugen die 
beiden Zustände (Über-Unterdruck) die sich im Medium ausbreiten.

Es ist zu zeigen wie die Bewegung der Elektronen am Dipol-Arm zustande 
kommt und wie daraus Über/Unterdruck wird der sich dann im "Raum" 
ausbreitet.
Dazu reicht es aus einen Dipol zu nehmen und grob die zeitlichen 
Zustände auf ihm zu betrachten.


a und b sind die beiden Drähte der Antennenleitung, auf ihr liegt immer 
Differenzielle Bewegung der Elektronen vor sobald sich da was ereignet.

     |
     |
     |
     |
     |
     |
a____|

b----|
     |
     |
     |
     |
     |
     |




Die Pfeile zeigen die Bewegungsrichtung der Elektronen
von der Speiseleitung und vom Dipol.

von a zum oberen Dipol.
Vom unterem Dipol zu b.

Nach einer halben Schwingungsperiode hat sich die Bewegungsrichtung 
umgedreht.


     |
     |
     |
     |
     |
     |^
a__>_|^

b--<-|^
     |^
     |
     |
     |
     |
     |



 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
.
"Polarisation"


Der Dipolarm sei Lambda/4 Wellenlänge lang,
es wird ein kurzer pos. Puls von a kommend angelegt.
Dieser Puls erreicht nach einer /4 Wellenlänge das obere Ende des 
Dipolarmes, da kehrt er um und erscheint nach einer /2 Wellenlänge 
wieder bei a.

(eine postive Spannung bringe die Elektronen von der Leitung zum Dipol, 
eine negative vom Dipol zur Leitung)





      |
      |
      |
      |
      |
      |^
 a__>_|^


 Kurt

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>
> (eine postive Spannung bringe die Elektronen von der Leitung zum Dipol,
> eine negative vom Dipol zur Leitung)
>

Aber nur wenn man die Elektronen Positronen nennt.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Die Bewegung der Elektronen, ich versuchs so einfach wie möglich zu
> beschreiben, verursachen entweder Überdruck oder Unterdruck.
>
> Auf dem anderem Dipolarm zu gleichen Zeit der selbe Zustand, nur
> gegensätzlich.
> Diese beiden gegensätzlichen/differentiellen Zustände erzeugen die
> beiden Zustände (Über-Unterdruck) die sich im Medium ausbreiten.

Ja ne, is klar.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch. Wo Kurt nur steckt? Schon tagelang nichts mehr gelesen von ihm. 
Er wird doch wohl nicht etwa eingesehen haben, was er in den letzten 
Jahrzehnten für einen Schwachsinn fabriziert hat und jetzt schämt er 
sich hier weiter zu schreiben. Naja, eigentlich auch egal. Ich wundere 
mich nur, daß er plötzlich so schweigsam ist... ;-)

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Schon tagelang nichts mehr gelesen von ihm.

Na ja, 8 1/2 Stunden können schon mal gefühlt "tagelang" sein ;-)

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Bernd S. schrieb:
>> Schon tagelang nichts mehr gelesen von ihm.
>
> Na ja, 8 1/2 Stunden können schon mal gefühlt "tagelang" sein ;-)

Wie kommst du jetzt auf 8 1/2 Stunden?
Hat er da etwa was geschrieben? ;-)

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Wo Kurt nur steckt?

Was ist Kurt?

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd, du must deinen Spamfilter ausschalten!
Der filtert solch' unlogisches Kauderwelsch einfach aus und du siehst, 
-- nichts .

: Bearbeitet durch User
Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Gu. F. schrieb:
>> Bernd S. schrieb:
>>> Schon tagelang nichts mehr gelesen von ihm.
>>
>> Na ja, 8 1/2 Stunden können schon mal gefühlt "tagelang" sein ;-)
>
> Wie kommst du jetzt auf 8 1/2 Stunden?
> Hat er da etwa was geschrieben? ;-)

Na ja, zwischen Kurts letzten Post vom 08.09.2016 23:48 und deinem 
Beitrag vom 09.09.2016 08:04 liegen 8h 16min.

Edit:
Ahh, verstehe...

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Bernd S. schrieb:
>> Gu. F. schrieb:
>>> Bernd S. schrieb:
>>>> Schon tagelang nichts mehr gelesen von ihm.
>>>
>>> Na ja, 8 1/2 Stunden können schon mal gefühlt "tagelang" sein ;-)
>>
>> Wie kommst du jetzt auf 8 1/2 Stunden?
>> Hat er da etwa was geschrieben? ;-)
>
> Na ja, zwischen Kurts letzten Post vom 08.09.2016 23:48 und deinem
> Beitrag vom 09.09.2016 08:04 liegen 8h 16min.

Ich merke schon, daß du mein ";-)" nicht verstanden hast...
Vielleicht macht's jetzt "klick"?

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ihr wurdet für dumm verkauft, aber nicht von mir.
Doch.

Zum Beispiel wieder einmal hier:

Kurt B. schrieb:
> *Polarisation:*
>
> Damit sich das Phänomen "Polarisation" konstant zeigt sind zwei Signale
> notwendig.
> Diese müssen räumlich getrennt erzeugt, übertragen und detektiert
> werden.
Das ist der gleiche Blödsin, den Du schon vor Jahren zu diesem Thema 
geschrieben hast. Hast also nix dazugelernt, Respekt!

Schöne Beschreibung einer Interferenzanordnung ist das, Kurt.
Hat aber nichts mit Polarisation zu tun.
Polarisation (oder Phänomene, die dieser auch nur ähneln) wirst Du damit 
nie und nimmer hinbekommen.

Aber viel Spaß bei Versuch!

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>
>>>> Nein. Die "Bindltheorie" widerspricht der beobachtbaren Realität.
>>>
>>> Wo?
>>>
>>>  Kurt
>>
>> Wo nicht?
>
> Na wo denn?
> Kannst nichts vorzeigen!
>
>  Kurt
Du kannst nix vorzeigen. Deine phantasievollen Ergüsse zählen nicht. 
Wenn Du experimentell überprüfbare mathematische Modelle vorzuweisen 
hast, die nicht  bereits bekannten experimentellen Befunden 
widersprechen, dann kannst Du gerne nochmal vorsprechen und versuchen, 
das aktuelle physikalische Weltbild zu korrigieren.
Bis dahin: schweige still und lerne!

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:

>> *Polarisation:*
>>
>> Damit sich das Phänomen "Polarisation" konstant zeigt sind zwei Signale
>> notwendig.
>> Diese müssen räumlich getrennt erzeugt, übertragen und detektiert
>> werden.
> Das ist der gleiche Blödsin, den Du schon vor Jahren zu diesem Thema
> geschrieben hast. Hast also nix dazugelernt, Respekt!
>
> Schöne Beschreibung einer Interferenzanordnung ist das, Kurt.
> Hat aber nichts mit Polarisation zu tun.
> Polarisation (oder Phänomene, die dieser auch nur ähneln) wirst Du damit
> nie und nimmer hinbekommen.
>
> Aber viel Spaß bei Versuch!

Abwarten.


 Kurt

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Nachtrag:
> Das Phänomen "Polarisation" entsteht erst beim "Empfänger", nicht beim
> Sender.
Vielleicht ensteht ja das Phänomen "Kurt Bindl" auch erst im Empfänger 
und in Wirklichkeit gibt's Dich gar nicht.

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Edit:
> Ahh, verstehe...

:-D

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Es ist halt einfach so dass die sog. Seitenbandsignale beim AM erst im
> Empfänger erzeugt werden.
> Und darum geht's die ganze Zeit.
> (und das ist aufgezeigt) (und das lässt sich auch nicht widerlegen,
> deswegen weil es so ist)
Nö.

Und jetzt alle mitsingen!

Alles was du kannst, das kann ich viel besser,
ja ich kann alles viel Besser als du!

Kannst du nicht!
Kann ich doch!
Kannst Du nicht!
Kann ich doch!
Kannst du nicht!
Kann ich doch, doch ich kann!

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Vielleicht ensteht ja das Phänomen "Kurt Bindl" auch erst im Empfänger
> und in Wirklichkeit gibt's Dich gar nicht.

Cogito curtum, ergo curtum est.

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Das ist schon klar dass das der Natur wurscht ist.
> Die Differenz ist eine Druckdifferenz, oder auch eine
> Bewegungsrichtungsdifferenz, eine Differenz im Zustand zweier Signale.
Kurt widerlegt mit seinen eigenen Argumenten:

Differenz ist ein mathematischer Begriff, da wird irgendetwas 
subtrahiert. Wo wird da "bei Signalen in einem Medium" irgendetwas 
subtrahiert? Ist da etwa ein Rechenwerk eingebaut?
Nein, natürlich nicht! Also wird da auch nichts subtrahiert...

Bravo Kurt! Bis ein Kreisschnellläufer!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>>
>> (eine postive Spannung bringe die Elektronen von der Leitung zum Dipol,
>> eine negative vom Dipol zur Leitung)
>>
>
> Aber nur wenn man die Elektronen Positronen nennt.

OK, hast recht.
Es geht darum zu zeigen wie sich Elektronen, oder sonstwas, bewegen wenn 
sie von der Steuerleitung her angstupst werden.

Ersetze die pos Spannung durch kurzes Anstupsen, es kommt mir darauf an 
zu zeigen wie der Puls/Bewegungsrichtung der Elektronen über den 
Dipolarm läuft, und zwar der zeitliche Aspekt. Der "Puls" wird am 
Dipolende gespiegelt und kehrt um und läuft wieder in die Steuerleitung 
(a) hinein.


 Kurt

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Differenzdruck, Differenzbewegung, Differenz zweier Signale zueinander,
> Differenz von Meinungen, Differenz von Höhen...
Differenz von Soll und Haben Deinerseits beim notwendigen 
Grundlagenwissen um irgend ein sinnvolles Modell bilden zu können!

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>> Aber viel Spaß bei Versuch!
>
> Abwarten.
>
>  Kurt
:)

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Der "Puls" wird am
> Dipolende gespiegelt und kehrt um und läuft wieder in die Steuerleitung
> (a) hinein.
>
>
>  Kurt

Das nennt sich Reflexion bei Fehlanpassung..

Autor: Bernd F. (appaloosa)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Da wir Kurt seit dem 14.02.2016 unterhalten ist es nun dringend 
notwendig, rückwirkend eine Gebühr zu erheben. Denn Dienstleistungen 
kosten Geld!

Hiermit wird eine Gebühr von EUR 50,00 pro Stunde rückwirkend zum 
14.02.2016 erhoben.
Die Gesamtsumme für den Zeitraum vom 14.02.2016 bis zum 09.09.2016 ist 
durch Kurt Bindl innerhalb von 14 Tagen an das µC.net zu zahlen.

: Bearbeitet durch User
Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Da wir Kurt seit dem 14.02.2016 unterhalten ist es nun dringend
> notwendig, rückwirkend eine Gebühr zu erheben. Denn Dienstleistungen
> kosten Geld!

> Hiermit wird eine Gebühr von EUR 50,00 pro Stunde rückwirkend zum
> 14.02.2016 erhoben.
Full Ack!  :)


Bernd F. schrieb:
> Die Gesamtsumme für den Zeitraum vom 14.02.2016 bis zum 09.09.2016 ist
> durch Kurt Bindl innerhalb von 14 Tagen an das µC.net zu zahlen.
Oh, das sind aber harte Bedingungen.
Wollen wir ihm nicht wenigstens
30 Tage/3%-Skonto einräumen?
Als besonders gutem Stammkunden?!?
:)

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Kurt widerlegt mit seinen eigenen Argumenten:

Michael S. schrieb:
> Kurt widerlegt mit seinen eigenen Argumenten:

Nicht so voreilig. Dazu müssen wir erstmal klären, was "wurscht" ist.

> Kurt B. schrieb:
>> Das ist schon klar dass das der Natur wurscht ist.

Auf den ersten Blick handelt es sich um ein nichtverbales Element in 
Verbindung mit dem Prädikat "ist" und bedeutet daher, daß irgendetwas 
für die Natur keine Bedeutung hat.

Unter Berücksichtigung der Rechtschreibschwäche und der 
grammatikalischen Defizite des Urhebers dieser Aussage, muß allerdings 
die Frage gestellt werden, ob dieses auch so gemeint ist, wie wir es 
lesen.

Dabei ist zuerst zu klären, worum es sich bei dem Wort "wurscht" 
handelt. Man darf davon ausgehen, daß hiermit die Entsprechung des 
hochdeutschen Wortes "wurst" in einem süddeutschen Dialikt gemeint ist.
Weiterhin ist zu klären, ob es sich um ein Adjektiv oder ein falsch 
geschriebenes Substantiv handelt.

Berücksichtigt man die Rechtschreibschwäche des Urhebers, kann man sehr 
wohl zu dem Schluß kommen, daß das Substantiv "Wurst" gemeint ist. Als 
Konsequenz ergibt sich daraus, daß es sich bei dem Wort "ist" nicht um 
das Verb "sein" im Präsenz der dritten Person handelt, sondern um das 
das Verb "essen" in der entsprechenden Konjugation.

Bereinigt man also die oben getätigte Aussage von den offensichtlichen 
Grammatik- und Rechtscheibfehlern, kommt man zu folgender Aussage: "Es 
ist klar, daß die Natur Wurst isst."

Daß diese Aussage völlig sinnfrei ist, darf dabei nicht verwundern. Denn 
sinnfrei ist alles, was von dem Urheber bisher zu lesen war.

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Grundlagenwissen aneignen, Kurt:
http://hochfrequenzbraune.de/Vierpole.pdf
Jörg Braune  Diplom-Ingenieur(FH) Nachrichtentechnik
22.11.2007
- 2 -
1.1  Einführung in die Vierpoltheorie

Dann Nachschlagen der Stichworte:
- Anpassung;
- Totalreflexion;

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Unter Berücksichtigung der Rechtschreibschwäche und der
> grammatikalischen Defizite des Urhebers dieser Aussage, muß allerdings
> die Frage gestellt werden, ob dieses auch so gemeint ist, wie wir es
> lesen.
:)

Einerseits wissen wir natürlich alle, dass man grundsätzlich anzweifeln 
muss, dass er etwas so meint, wie er es schreibt. (Wahrscheinlich meint 
er es meistens noch viel abstruser, als er es auszudrücken vermag!)

Allerdings ist mir das persönlich wurscht, ich gehe nur von dem aus, was 
da steht. Ich habe weder die Mittel dazu noch das Interesse dafür, in 
seinen Kopf einzudringen. ;)

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Der "Puls" wird am
>> Dipolende gespiegelt und kehrt um und läuft wieder in die Steuerleitung
>> (a) hinein.
>>
>>
>>  Kurt
>
> Das nennt sich Reflexion bei Fehlanpassung..

Das nennt sich der Versuch ein Gespür für das was ich zu vermitteln 
versuche aufzubauen.

Nach T/2 , wobei T die Periodendauer ist, ist der Puls, bzw Bewegung der 
betroffenen Elektronen, wieder dort wo er/sie eingespeist wurde.



 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:
> Grundlagenwissen aneignen, Kurt:
> http://hochfrequenzbraune.de/Vierpole.pdf
> Jörg Braune  Diplom-Ingenieur(FH) Nachrichtentechnik
> 22.11.2007
> - 2 -
> 1.1  Einführung in die Vierpoltheorie
>
> Dann Nachschlagen der Stichworte:
> - Anpassung;
> - Totalreflexion;

Sach mal, was hast du den für eine absurde Erwartungshaltung?
Nicht im Ansatz wird er das kapieren, oder gar anwenden können.
Das wird natürlich ausgeblendet/abgelehnt.
Erinnere dich an seine Position zu "Additionstheoremen" jeglicher Art.

Plus rechnen klappt bei ihm vielleicht, aber Matrix Rechnung?
Differenziale, und Ableitungen....
Hei hei hei ....

Gelbe Entschen, in grauer stinkender Pampe...
Kein Platz für Ableitungen.

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Das nennt sich der Versuch ein Gespür für das was ich zu vermitteln
> versuche aufzubauen.

Glaubst du ersthaft, das dir einer folgt?
Die Zeiten sind vorbei. Du hattest deine Chance..
   .. und hast sie nichtmal bemerkt!

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Das nennt sich der Versuch ein Gespür für das was ich zu vermitteln
>> versuche aufzubauen.
>
> Glaubst du ersthaft, das dir einer folgt?
> Die Zeiten sind vorbei. Du hattest deine Chance..
>    .. und hast sie nichtmal bemerkt!

Welche denn?
Meinst du ich hatte die Chance die Mächenweltgeschichten zu adaptien.
Das wird nicht geschehen.


"Polarisation":
Ein Puls, oder bewegte Elektronen, wurden von der Speiseleitung des 
Dipols in die obere Dipolhälfte geschickt, nach der Zeit T/2 ist das 
wieder am a, jetzt in die andere Richtung, also in die Leitung hinein.

Wenn das verstanden ist geht's weiter.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:

> "Polarisation":
> Ein Puls, oder bewegte Elektronen, wurden von der Speiseleitung des
> Dipols in die obere Dipolhälfte geschickt, nach der Zeit T/2 ist das
> wieder am a, jetzt in die andere Richtung, also in die Leitung hinein.
>
> Wenn das verstanden ist geht's weiter.
>
>  Kurt

Hier noch die "Zeichnung" dazu.




      |
      |
      |
      |
      |
      |^
 a__>_|^



nach T/2

      |
      |
      |
      |
      |
      |v
 a__<_|v



.

: Bearbeitet durch User
Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> oder bewegte Elektronen,
Du meinst die kleinen blauen Kügelchen mit dem weißen Minus drauf?
:)

Have a nice weekend, all of you!

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Wenn das verstanden ist geht's weiter.

Lass gut sein...
Keiner will das sehen...
Spare es dir ein...
Lohnt nicht.
Vergiss es.

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sich Kurt in der Zwischenzeit mal gemeldet?
Richtig komisch, wenn man nichts von ihm hört ;-)

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Hat sich Kurt in der Zwischenzeit mal gemeldet?
> Richtig komisch, wenn man nichts von ihm hört ;-)
Nicht, dass ich wüßte!
:D

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Bernd S. schrieb:
>> Hat sich Kurt in der Zwischenzeit mal gemeldet?
>> Richtig komisch, wenn man nichts von ihm hört ;-)
> Nicht, dass ich wüßte!
> :D

Na dann ist ja alles gut :-D

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Thread wird ja wohl demnächst den 6666. Beitrag bekommen.
Da wäre es doch an der Zeit, das Kurt einen ausgibt. :-)
SCNR

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich halte es für angebracht, wenn ein Moderator mit dem 6666. Beitrag 
ein Schloss vor die Sache hängt.
Als Warnung besser zwei!
Dieser Thread ist doch schon historisch:
"Von einem der auszog, der Wissenschaft das fürchten zu lehren.."

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> |
>       |
>       |
>       |
>       |
>       |^
>  a__>_|^
>
> nach T/2
>
>       |
>       |
>       |
>       |
>       |
>       |v
>  a__<_|v

Sehr aufschlussreiche Zeichnung.

Eine Frage habe ich dazu: Die aufwärts wandernden Elektronen sind 
deutlich kleiner als die abwärts sowie die nach links und rechts 
wandernden. Hat das etwas mit der Schwerkraft zu tun?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> |
>>       |
>>       |
>>       |
>>       |
>>       |^
>>  a__>_|^
>>
>> nach T/2
>>
>>       |
>>       |
>>       |
>>       |
>>       |
>>       |v
>>  a__<_|v
>
> Sehr aufschlussreiche Zeichnung.
>
> Eine Frage habe ich dazu: Die aufwärts wandernden Elektronen sind
> deutlich kleiner als die abwärts sowie die nach links und rechts
> wandernden. Hat das etwas mit der Schwerkraft zu tun?

Oh, du siehst Elektronen?
Ich habe aber keine hingemalt.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:
> Ich halte es für angebracht, wenn ein Moderator mit dem 6666. Beitrag
> ein Schloss vor die Sache hängt.
> Als Warnung besser zwei!
> Dieser Thread ist doch schon historisch:
> "Von einem der auszog, der Wissenschaft das fürchten zu lehren.."

Du meinst wohl: die Märchenwelt/Märchenweltvorstellungen moderner Physik 
aufzuzeigen.

Man sieht am Verhalten mancher, auch an deinen Beiträgen, dass das 
garnicht gerne gesehen und am liebsten abgewürgt wird, moderner 
Scheiterhaufen halt.

 Kurt

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> oder bewegte Elektronen,
> Du meinst die kleinen blauen Kügelchen mit dem weißen Minus drauf?
> :)

Blödsinn!
Es weiß doch jeder, daß Elektronen rot lackiert sind.
Zumindest die Echten.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Dieser Thread wird ja wohl demnächst den 6666. Beitrag bekommen.
> Da wäre es doch an der Zeit, das Kurt einen ausgibt. :-)
> SCNR

Wofür?
Für die vielen Nutzlosbeiträge derer die nichts zum Thema sagen können 
aber auch etwas gesagt haben wollen.
Nein, die sollen sich selber ehren/schulterbetätscheln/weiterhin im 
Besitz der Absolutwahrheit wähnen.

Achja, man hört es ja deutlich kriechen.


 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Scheiterhaufen
Jawoll!

Gute Idee!

Antisoziale Personen müssen aus der Gesellschaft entfernt werden.

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Nein, die sollen sich selber ehren/schulterbetätscheln/weiterhin im
> Besitz der Absolutwahrheit wähnen.

Das ist der kleine, aber wichtige Unterschied.

Alle wissen daß Wahrheit relativ ist.
Nur eine hat eine Absolute.

Das bedeutet aber auch, daß da keine neue Erkenntnis mehr kommen kann.

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne es geplant zu haben, waren das gerade 6666

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
1,2,3 - vorbei..
Mach doch hier einen Chat auf:

http://www.bindl-kurt.de/41056.html

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Michael S. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>>> oder bewegte Elektronen,
>> Du meinst die kleinen blauen Kügelchen mit dem weißen Minus drauf?
>> :)
>
> Blödsinn!
> Es weiß doch jeder, daß Elektronen rot lackiert sind.
> Zumindest die Echten.

Natürlich weiss das jeder von den vielen die hier sind.
Sie wissen ja auch dass im AM-Sender "Seitenbandsignale" auf Grund von 
irgendwelcher mathematischen Formel gebildet und gesendet werden, nur 
zeigen können sie es nicht, denn ohne die notwendige Hardware werden 
halt keine weiteren Signale im Sender erzeugt und gelangen zum Ausgang, 
da geht halt nur eins raus.
Auch wissen diese, die "Es weiß doch jeder", dass im Rechteck die 
Sinussignale drin sind und mit diesem mitgeschickt werden, die sich 
zeigen, erstellt werden wenn die Flanken dieses Rechtecks entsprechende 
Resonanzkörper anregen.
Dumm nur dass sie nicht vorzeigen können wie diese ins Rechteck 
reinkommen.
Da hilft auch keine mathematische Formel, denn ohne die Hardware zu 
zeigen ist diese unglaubwürdig, falsch angesetzt.
Dumm auch wenn jemand daherkommt und kleinklein genau aufzeigt wie die 
oberwelligen Sinussignale mit Hilfe von Resonanzkörpern entstehen und 
sich entwickeln, oder auch nicht falls es sich um gradzahlige 
Harmonische handelt.
Es ist schon erstaunlich mit welcher Naivität sich die "Es weiß doch 
jeder" herstellen und ihren Stuss sich behaupten trauen.
Eine Erklärung was dieser Stuss mit der Realität zu tun haben soll die 
bringen diese nicht hervor.

Diese "Es weiß doch jeder" wissen manchmal sehr viel, sie wissen aber 
meisst nicht dass es sich um Stuss handelt.
Der Grund dafür könnte darin liegen das ihnen das als Wahrheit 
eingebläut wurde, oder dass sie nicht in der Lage sind das selber zu 
erkennen.
Es könnte aber auch sein dass etliche von denen es sehr wohl (er)kennen 
aber aus irgendwelchen Gründen es nicht wahrhaben wollen oder dürfen.
Naja, ward zu erkennen, ist halt so.


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Ohne es geplant zu haben, waren das gerade 6666

Es waren 15012

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Nein, die sollen sich selber ehren/schulterbetätscheln/weiterhin im
>> Besitz der Absolutwahrheit wähnen.
>
> Das ist der kleine, aber wichtige Unterschied.
>
> Alle wissen daß Wahrheit relativ ist.

Relativ zu was?


> Nur eine hat eine Absolute.

Wer ist diese eine?


> Das bedeutet aber auch, daß da keine neue Erkenntnis mehr kommen kann.

Darum wurde ja auch das Patentamt mal geschlossen.

 Kurt

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Oh, du siehst Elektronen?
> Ich habe aber keine hingemalt.

Ja, was soll denn das sonst sein? Erkläre das bitte mal.

Kurt B. schrieb:
> Für die vielen Nutzlosbeiträge derer die nichts zum Thema sagen können
> aber auch etwas gesagt haben wollen.

Kurt, was hast du denn Sinnvolles zum Thema beigetragen?

Kurt B. schrieb:
> Da hilft auch keine mathematische Formel, denn ohne die Hardware zu
> zeigen ist diese unglaubwürdig, falsch angesetzt.

Welche Hardware? Von dir haben wir überhaupt keine Hardware zu sehen 
bekommen. Nicht mal ein Stück Draht. Stattdessen nervst du nur mit 
irgendwechen Bildchen aus einem Simulationsprogramm.

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry Kurt, mein Zeit auf dem Scheißhaus geht schon wieder zu Ende.
Da leg ich dann immer das Pad weg und beende diese Sureale Session.

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Immer noch nichts von Kurt gehört?
Ok, dann geh ich wieder ;-)

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Oh, du siehst Elektronen?
>> Ich habe aber keine hingemalt.
>
> Ja, was soll denn das sonst sein? Erkläre das bitte mal.


Na die Richtung in die die Elektronen geschoben werden.


>
> Kurt B. schrieb:
>> Da hilft auch keine mathematische Formel, denn ohne die Hardware zu
>> zeigen ist diese unglaubwürdig, falsch angesetzt.
>
> Welche Hardware? Von dir haben wir überhaupt keine Hardware zu sehen
> bekommen.

Doch, die des AM-Senders.

Und da in dieser Hardware keine Bauteile drin sind die eine 
Multiplikation ermöglichen könnten findet auch keine statt.
Also ist die Formel die Multiplikation verwendet, da zahnlos.
Ist diese zahnlos ist die Behauptung die diese Formel verkörpert weg vom 
Tisch.
Heisst auch: es findet keine Multiplikation statt die in der Lage wäre 
zusätzliche Signale, es geht um die "Seitenbandsignale", zu erzeugen.
So einfach ists.

Es sind ja auch keine drin im AM-Sender, es werden ja keine erzeugt, es 
werden keine gesendet, es sind keine nötig.
Wo diese Signale entstehen und wo sie sichtbar werden ist ja hinreichend 
dargelegt.


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Immer noch nichts von Kurt gehört?
> Ok, dann geh ich wieder ;-)

Bleib da, du wirst bestimmt noch gebraucht.


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Sorry Kurt, mein Zeit auf dem Scheißhaus geht schon wieder zu Ende.
> Da leg ich dann immer das Pad weg und beende diese Sureale Session.

Da hast du ein Produkt produziert das du vorweisen kannst.
Mathematische Produkte, wie die der "AM-Formel" oder die der 
"Rechteckformel" lassen sich halt nicht vorzeigen, nicht zeigen wie das 
Produkt in Hardware aussieht.
Ein Manko dass diese Formeln als das was sie sind brandmarkt.
Als zahnlose Tiger einer Märchenwelt.


 Kurt

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Sorry Kurt, mein Zeit auf dem Scheißhaus geht schon wieder zu Ende.
>> Da leg ich dann immer das Pad weg und beende diese Sureale Session.
>
> Da hast du ein Produkt produziert das du vorweisen kannst.
>
>  Kurt

ja
und ich das gemacht, was man mit deinem Aufgezeigten auch machen sollte.
An der Schnur gezogen und wech damit ...

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Doch, die des AM-Senders.

Wo ist diese Hardware? Diese "Hardware" hast du als Simulation in 
LT-Spice laufen lassen. Deine Hardware ist nichts anderes als eine 
Computersimulation. Wahrscheinlich auch noch auf einem Windows-PC.
Wenig beeindruckend.

PS: Ich spendier dir mal ein paar Kommas. Die kannst du dir mit 
Copy&Paste in deine Texte kopieren. Deine Sätze sind nämlich eine 
Zumutung.

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> ja
> und ich das gemacht, was man mit deinem Aufgezeigten auch machen sollte.
> An der Schnur gezogen und wech damit ...

Das ist eine gute Idee. Ich werde mal meinen Etikettendrucker so 
umbauen, daß ich damit Klopapier mit seinen Aufzeigungen bedrucken kann. 
Die sind ja schliesslich auch alle für'n Arsch.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts auch rechteckige gelbe Entschen?

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
SSB Transceiver - Realität oder Illusion? Und wie funktioniert der 
Clarifier? Oder ein Harmonizer?

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> SSB Transceiver - Realität oder Illusion? Und wie funktioniert der
> Clarifier? Oder ein Harmonizer?

Durch Weißbier im Hirn erzeugte Illusion.
Genau wie die neue Rechenoperation, die den Träger zwischen 0% und 100% 
Amplitude variieren läßt, ohne zu multiplizieren.
Es handelt sich bei dem neuen mathematischen Operator um den 
Potilizier-Operator, der wie "mal" wirkt, aber verzögert ausgeführt 
wird, sobald jemand zuhört. Hält man sich die Ohren zu, dann passiert 
nichts, was manche Sendeendstufen, die nicht "höhrlos"-festen, mit 
Feuerwerk melden.

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Gibts auch rechteckige gelbe Entschen?

Nein, denn die müßten ja aus roten und grünen Sinus-Enten 
unterschiedlicher Größe bestehen. Außerdem gibt es keine Quader-förmige 
Enten-Eier. Woraus sollten sie also schlüpfen.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Carl D. schrieb:
>>> Sorry Kurt, mein Zeit auf dem Scheißhaus geht schon wieder zu Ende.
>>> Da leg ich dann immer das Pad weg und beende diese Sureale Session.
>>
>> Da hast du ein Produkt produziert das du vorweisen kannst.
>>
>>  Kurt
>
> ja
> und ich das gemacht, was man mit deinem Aufgezeigten auch machen sollte.
> An der Schnur gezogen und wech damit ...

Und da hast du nicht weit genug gedacht.
Es ist zwar scheinbar wech, aber immer noch da.
Zuerst landet es im Kanalsystem und dann letztendlich in der Kläranlage 
wo es aufwendig wieder entsorgt werden muss, zurück zu seinem Ursprung 
gebracht wird.

Und wenn du den Rest meines Beitragen auch noch liest dann wird dir vill 
auch etwas klar.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Doch, die des AM-Senders.
>
> Wo ist diese Hardware? Diese "Hardware" hast du als Simulation in
> LT-Spice laufen lassen. Deine Hardware ist nichts anderes als eine
> Computersimulation. Wahrscheinlich auch noch auf einem Windows-PC.
> Wenig beeindruckend.

Richtig, ich wurde hier mehr oder weniger gezwungen mich mit LS-S 
auseinanderzusetzen und es zu ausreichend zu beherrschen.


Es gab eine wunderbare Idee hier , den sog Potilator.
Dieses Ding, ein windiges Potentiometer mit drei Haxn und einer 
Stellmöglichkeit, erstellt unter LTS, steht nun seither stellvertretend 
für die reale Hardware.
Und du wirst sicherlich nicht widersprechen dass man da LT verwenden 
kann um die Realität aufzuzeigen.
Wenn du da widersprichst dann lege das klar und zeige auf wo die 
Widersprüche sind.
Du weisst ja: die Realität ist durch Mathematik quasi "ersetzbar", nur 
es muss die "richtige" Mathematik sein.
Bei "AM" und beim "Rechteck" wurde zweifelsfrei Mathematik falsch 
eingesetzt.
Die Mathematik sagt nicht ob sie falsch oder richtig eingesetzt ist.

> PS: Ich spendier dir mal ein paar Kommas. Die kannst du dir mit
> Copy&Paste in deine Texte kopieren. Deine Sätze sind nämlich eine
> Zumutung.
>
> ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

Wenn du nicht in der Lage bist den Sinn meiner Aussagen zu erfassen, 
auch wenn da mal ein Komma "falsch" oder zuwenig gesetzt wurde, dann 
zeigt das nur dass du ein enges Wahrnehmungs/Interpretationsvermögen 
hast und an Konventionen festklebst.

Du kannst ja auch meine Angewohnheit, die mit: xxx/xxxx/xxx, also 
unterschiedlichen "Aussagen/Benennungen" durch "/" zu trennen und doch 
gemeinsam zu verwenden als falsch bezeichnen.
Inzwischen hat man sich daran gewöhnt und dies akzeptiert.
Ich sehe dass an anderer Stell dies inzwischen auch angewendet wird.
Wenn es hilft meine Gedanken und Ansichten rüberzubringen und anderen 
diese zu verstehen dann ist mir ein Konventionsgehabe "scheissegal".
Ist das klar genug ausgedrückt?
Oder störst du dich auch an dem Begriff "ausgedrückt"?


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> SSB Transceiver - Realität oder Illusion?

Selbstverständlich Realität, nur mit falschen Vorstellungen was da 
abläuft.


> Und wie funktioniert der Clarifier?

Er verhindert das sich das absetzt was:

-------------
> Carl D. schrieb:
>> Sorry Kurt, mein Zeit auf dem Scheißhaus geht schon wieder zu Ende.
--------------

Carl Drexler da abgegeben hat.


> Oder ein Harmonizer?

Du meinst ein technisches Gerät das aus vorhandenen Signalen durch 
Veränderungen dieser Signale neue Signale erzeugt.


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
.

Leute, bestimmte Leute hier, ihr könnt euch winden und zappeln wie ihr 
wollt.
Über das Gezeigte kommt ihr nicht rüber.
Das ist halt nunmal Fakt, egal ob euch das nun passt oder nicht, es ist 
so.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
.

Ich hadere gerade mit mir ob ich noch bis Montag/Dienstag warten soll ob 
da Rückmeldungen/Zustimmung/Widerspruch zum Verhalten des gesetzten 
Pulses, bzw. den Verhalten der Elektronen auf dem Dipolarm, warten soll 
oder ob das so anerkannt ist wies geschrieben steht.

OK, ich warte noch ein Weilchen.

 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Mensch interessiert sich für deine Dipole.
Es ist vollkommen scheißegal ob du wartest, oder wo drauf du wartest.
Scheißegal!

Schiebe dir deine Dipole dahin, wo du am meisten Spaß damit hast.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kein Mensch interessiert sich für deine Dipole.
> Es ist vollkommen scheißegal ob du wartest, oder wo drauf du wartest.
> Scheißegal!
>
> Schiebe dir deine Dipole dahin, wo du am meisten Spaß damit hast.

So vieeel Angst hast du davor!!!


 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gelbe Entschen, in grauer Pampe...

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
.
Einer der Gründe, vill auch der Hauptgrund, ist inzwischen aufgezeigt.
Der Grund warum man moderne Physik als Märchenweltphysik bezeichnen kann 
ist wohl klar sichtbar.

Es wird anscheinend davon ausgegangen dass Mathematik, dann wenn sie in 
sich selber schlüssig ist, ein Beweis dafür ist dass sie die Vorgänge in 
der Natur korrekt wiedergibt.

Ein fataler Irrtum, der Irrtum der die Physik zur Märchenerzählwelt 
verkommen hat lassen.


 Kurt

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Das ist schon klar dass das der Natur wurscht ist.
>> Die Differenz ist eine Druckdifferenz, oder auch eine
>> Bewegungsrichtungsdifferenz, eine Differenz im Zustand zweier Signale.
Dazu sage ich nur:

> Kurt widerlegt mit seinen eigenen Argumenten:
>
> Differenz ist ein mathematischer Begriff, da wird irgendetwas
> subtrahiert. Wo wird da "bei Signalen in einem Medium" irgendetwas
> subtrahiert? Ist da etwa ein Rechenwerk eingebaut?
> Nein, natürlich nicht! Also wird da auch nichts subtrahiert...
Absolut zahnlos, Deine Differenz-Idee!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Michael S. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>>> Das ist schon klar dass das der Natur wurscht ist.
>>> Die Differenz ist eine Druckdifferenz, oder auch eine
>>> Bewegungsrichtungsdifferenz, eine Differenz im Zustand zweier Signale.
> Dazu sage ich nur:
>
>> Kurt widerlegt mit seinen eigenen Argumenten:
>>
>> Differenz ist ein mathematischer Begriff, da wird irgendetwas
>> subtrahiert. Wo wird da "bei Signalen in einem Medium" irgendetwas
>> subtrahiert? Ist da etwa ein Rechenwerk eingebaut?
>> Nein, natürlich nicht! Also wird da auch nichts subtrahiert...
> Absolut zahnlos, Deine Differenz-Idee!

Denk mal darüber nach:

"Wellen durchdringen sich schadlos"

Es werden zwei "Wellen" erzeugt welche sich unbeeinflusst voneinander im 
Medium, hier auch "Raum" genannt, ausbreiten.

Erst dann wenn sie gemeinsam auf (eine) Materie einwirken wirken sie, 
vorher nicht.
Durch ihr Wirken, es seien gegensätzlich wirkende "Wellen"/Signale, 
löschen sie die Wirkungen an der Materie auch wieder aus.
Destruktive Überlagerung ist da das Sprichwort.

Wirken sie an unterschiedlicher Materie bleibt die Differenz wegen der 
unterschiedlichen Orte, und damit unterschiedlichen Phasenlagen (wenn 
die Ausrichtung der Materien entsprechend ist) als Nutzsignal bestehen.
Dieses Nutzsignal ist das Empfangssignal das an einem Dipol entsteht.

Ich versuche zu zeigen wie die beiden Signale am Dipol entstehen und als 
zwei Signale sich ausbreiten.

Ist das geschafft, also das verstanden, geht's an den Empfangsdipol, 
dessen Verhalten in Bezug zu den beiden Signalen.

(wer hört die Polarisation schon?)

(wer hört schön dass das Phänomen "Polarisiertheit" erst am Dipol 
entsteht?)

(wer weiss schon das dieser dazu richtig ausgerichtet sein muss?)

(Wer kapiert dass der Dipol nicht die "Polarisation" die schon vorhanden 
ist nur aufnimmt, sondern durch sein richtiges 
Ausrichten/Ausgerichtetsein erst erzeugt?)

 Kurt

: Bearbeitet durch User
Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ich versuche zu zeigen ...
Gute Idee, wann kommt's endlich?

> Ist das geschafft ...
Sankt Nimmerleinstag!

> (wer hört ...
>
> (wer weiss ...
>
> (Wer kapiert ...
Nur Einer.

> Denk mal darüber nach ...
Leider hoffnungslos.

Autor: Franz Behlon (rcs)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wissen Sie noch, wer Pygmalion war?

Richtig: Es war dieser mythische, kyprische König, der sich aus 
Elfenbein die Statue seiner idealen Gefährtin schnitzte und sich prompt 
in sein Werk verliebte. Aphrodite hatte dann ein Einsehen und hatte für 
den armen Tropf, die Statue dann zum Leben erweckt. 


Beide Beispiele zeigen auf, worum es beim Pygmalion-Effekt geht: Um die 
selbsterfüllende Prophezeiung durch die Übertragung von Erwartungen auf 
andere.

Quelle: http://www.jbt.de/der-pygmalion-effekt/

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Das Bindel kanns nicht zurückhalten...
Das Bipol - Geseier

Keiner wills hören oder sehen, kratzt ihn nicht.
Nur Schwachsinn, kratzt ihn nicht.

Dipol - Bipol - Bipolare Störung

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Das Bindel kanns nicht zurückhalten...

Sowas nennt man auch "Sprech-Durchfall" :-)

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Er braucht die Bühne, die ihr ihm liefert..

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:
> Er braucht die Bühne, die ihr ihm liefert..

Na und?
Man kommt, wenn man Lust und Laune hat und geht wieder, wenn's zu blöd 
wird. Die Konstante bleibt der Hof-/Dorf-/Doof-Narr. Auch "E.D." hab ich 
schon oft gesehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Auch "E.D." hab ich
> schon oft gesehen.

Ja und...?
Mehrmals habe ich versucht, diese Posse zu beenden und mehrmals kam ein 
"Zwitscherer" und hat den toten, stinkenden Gaul neu gesattelt.

Obwohl OFFTOPIC ist dies immernoch das meistgelesene deutsche 
Techniker-Forum.
Wenn Kurt eine Plattform braucht, seine "Theorie" zu verkünden, dann 
soll er auf seiner eigenen Homepage einen Chatroom aufmachen.
Nur, dort wäre er vermutlich einsam und allein. -Ungehört..

- und zu Recht vergessen !

: Bearbeitet durch User
Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:
> Mehrmals habe ich versucht, diese Posse zu beenden
Jetzt ist der Blindelsche Größenwahn auch schon bei dir angekommen...

Tipp:
Wenn Projektion und Realität nicht übereinstimmen, dann ist es Zeit die 
Projektion zu überarbeiten.

Tipp2:
Pass aber bitte auf, dass du dabei nicht Ursache und Wirkung vermischt.
(so wie es dem Blindel dauernd passiert)

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:

>
> - und zu Recht vergessen !

Du bist das Risiko eingegangen und hast dich so sicher gefühlt.

Und jetzt! Jetzt kriecht es bei passender Gelegenheit immer hoch.
Die Gewissheit, zumindest der vage Verdacht, dass das was du glaubst 
doch sehr nach Märchenvorstellungen riecht.
Dass es welche sind hast du ja wohl aus dem was wir hier besprochen 
haben rausgelesen/rauslesen können.

 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gelbe Entschen kreisen und kriechen in des Blindels Birne...
Kacken ihm in die graue Brühe...

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ausgerechnet Du!
Darf ich erinnern:
"Mir ist so langweilig"
Du warst doch einer der oben gemeinten Kurzdenker.

Mein Tip an dich:
Es gibt viele soziale Netzwerke, wo du deine Langeweile abbauen kannst.
Es muss nicht ein Forum für Technik sein, das als quasi "Aushängeschild" 
und "Sprachrohr" für technisch Interessierte den Stand der 
Ingeneurskunst und der allgemeinen Technikbegeisterung in Deutschland in 
die Welt trägt.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Mister Saubermann!
Blockwart!

Spürst du wie machtlos du bist?
Wie kurz deine Ärmchen doch sind?

Verpiss dich doch selber....

Und wenn du einen Schuldigen für deine Launen suchst, dann schau in den 
Spiegel.

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Unsachlichkeit spricht für sich!
-- kein Kommentar --

Autor: Fatal Error (Firma: Fatal Error) (fatalerror)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja, Mister Saubermann!
>Blockwart!
>Spürst du wie machtlos du bist?
>Wie kurz deine Ärmchen doch sind?

>Verpiss dich doch selber....

Süß, wie sich die Bindl-Adepten jetzt gegenseitig vor Frust an die 
Gurgel gehen.

So langsam bewundere ich Kurt, wie er es schafft, die Leute am Nasenring 
durch die Manege zu ziehen und dabei gleichzeitig glauben zu lassen, sie 
selbst hätten das Heft in der Hand.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Es wird anscheinend davon ausgegangen dass Mathematik, dann wenn sie in
> sich selber schlüssig ist, ein Beweis dafür ist dass sie die Vorgänge in
> der Natur korrekt wiedergibt.

Nein.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:
> Deine Unsachlichkeit spricht für sich!

;-)

OK, dann klarer:

Du hast ganz einfach nicht das Recht, und auch nicht die Macht, das 
Verhalten irgendeines Users hier in deinem Sinne zu beeinflussen.  Das 
sind ja schon Blindelsche Allüren, die da bei dir ans Licht treten. Die 
Dressurnummer kannst du bei deinem Hund versuchen.


Natürlich darfst du mir Unsachlichkeit vorwerfen....
Aber wie das halt mit Vorwürfen(und auch Erwartungen) so ist, da 
passiert meistens das exakte Gegenteil, von dem was man sich wünscht.

: Bearbeitet durch User
Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fatal E. schrieb:
> Süß, wie sich die Bindl-Adepten jetzt gegenseitig vor Frust an die
> Gurgel gehen.

Das trifft so nicht zu.
Hier ist nur einer über seine eigenen, sich schon lange abzeichnenden 
Unzulänglichkeiten gestolpert.

Eine etwas genauere Recherche des Threadverlaufs hätte dir auch besser 
zu Gesicht gestanden, bevor du hier "wertest".

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Dass es welche sind hast du ja wohl aus dem was wir hier besprochen
> haben rausgelesen/rauslesen können.

Was wir hier besprochen haben?

Wir haben hier gar nichts besprochen. Es ist das, mit dem du uns hier 
dichtsülzt.

Autor: Fatal Error (Firma: Fatal Error) (fatalerror)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine etwas genauere Recherche des Threadverlaufs hätte dir auch besser
>zu Gesicht gestanden, bevor du hier "wertest".

Das ist jetzt der Oberbrüller. Um zu erkennen, daß hier eine armselige 
Veranstaltung ALLER Diskutanden abläuft, reicht ein Blick auf die 
letzten Threads aus.

Wer glaubt, Kurt in irgendeiner Form in die Enge treiben zu können, 
sollte sich selbst auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:
> Das trifft so nicht zu.
Korrekt!

E. D. schrieb:
> Hier ist nur einer über seine eigenen, sich schon lange abzeichnenden
> Unzulänglichkeiten gestolpert.
Richtig!
Ein E. D. hat versucht einen Blindel zu bearbeiten.
Hat daran völlig versagt. (war auch nicht anders zu erwarten)

Klar fühlt sich der  E. D. jetzt unwohl. (war auch nicht anders zu 
erwarten)
Und wie es immer so ist, es wird jemand gesucht, auf dem man die Schuld 
für das selbst verursachte Unwohlsein projizieren kann.

Und Tada, der Fanboy ist da, der dem  E. D. einen Sprung in die 
Projektion verpasst.
Sozusagen eine Gefälligkeit....
Ein mehr oder weniger freundlicher Hinweis auf eine Fehlanpassung.

Jetzt hat der E. D. sozusagen 2 Möglichkeiten:
1. weiter Verachtung schütten (tipp: Nur Dumme verharren im Irrtum)
2. seine Projektion modifizieren

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@Arduino Fanboy (ufuf)
--> getroffene Hunde;

Fatal E. schrieb:
> Das ist jetzt der Oberbrüller. Um zu erkennen, daß hier eine armselige
> Veranstaltung ALLER Diskutanden abläuft, reicht ein Blick auf die
> letzten Threads aus.
>
> Wer glaubt, Kurt in irgendeiner Form in die Enge treiben zu können,
> sollte sich selbst auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen.

Kurt zu "bekehren" ist sinnlos.
Hättest du meine Aussagen dazu nicht ignoriert(durch Nichtlesen) wäre 
dir mein Standpunkt klar geworden.
Einfach in den Thread hineinplatzen und andere beschimpfen, ist in 
höchsten Maße unhöflich!

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Niveau des Threads war nie besonders hoch.
Jetzt rutscht es unter die Gürtellinie.
Ein Bereich, in dem sich andere wohlfühlen.

Ich nicht

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Es wird anscheinend davon ausgegangen dass Mathematik, dann wenn sie in
>> sich selber schlüssig ist, ein Beweis dafür ist dass sie die Vorgänge in
>> der Natur korrekt wiedergibt.
>
> Nein.

OK, erstmal akzeptiert.

Was gehört denn noch dazu?


 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Freund  E. D. ...
Wie kannst du nur auf die aberwitzige Idee kommen, gegen mich Hiebe 
auszuteilen und dann meinen ungeschoren dabei weg zu kommen?
Ein bis zwei mal habe ich dir das schon durchgehen lassen, aber jetzt 
ist Ende damit.

Nur zur Information:
Hier gibts ein Moderatoren Team.
Wenn, dann fällt da die Entscheidung, wer hier was posten darf.
Dein Verhalten ist anmaßend.

Rääbäää...
"Wenn ich mit dem Blindl nicht klar kommen, dann trampel ich halt auf 
anderen rum..."
Rääbäää...
Das kann doch nicht lange gut gehen, oder?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:

>
> Rääbäää...
> "Wenn ich mit dem Blindl nicht klar kommen, dann trampel ich halt auf
> anderen rum..."


Hast du da nicht was verwechselt!

----------------- wohl so wards wohl gemeint -------
"Wenn ich mit mir nicht klar komme, dann trampel ich halt auf
anderen rum"


 Kurt

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Einer der Gründe, vill auch der Hauptgrund, ist inzwischen aufgezeigt.

Man sollte bei der Redaktion des Duden beantragen, für das Verb 
"aufzeigen" in der Bedeutungsübersicht einen dritten Punkt einzuführen:

3. dummschwätzen, sich vor der ganzen Welt lächerlich machen

http://www.duden.de/rechtschreibung/aufzeigen

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Was gehört denn noch dazu?

Es gibt keine positiven Beweise, sondern nur negative. Widerlegungen. Es 
gibt aber Belege. Indizien.

Physikalische Modelle gelten als belegt, wenn sie bei Nachprüfungen in 
Form von Experimenten und Messungen korrekte Ergebnisse liefern, und 
keine Widerlegungen bekannt sind.

Sie beschreiben - genau genommen - auch keine Vorgänge, sondern das 
Verhalten der Natur. Beschreiben also nicht, was ist sondern wie sie 
sich verhält. Atome, Quarks, Photonen etc. sind keine "realen" 
Billardkugeln, sondern Verhaltensmodelle.

Das ist dann auch der Unterschied zu Religionen wie auch dem Bindlismus. 
Diese beschreiben wie es wirklich ist (Eigenansicht), oder wie irgendwer 
es sich mal so ausgedacht hat (Fremdansicht), ohne dass dafür irgendein 
nachprüfbarer Bezug zu beobachtbarem Verhalten erforderlich ist.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
.
"Polarisation"

Das Bild (Dipol_Bild1) zeit wie ein Puls von der Leitung kommend (a), 
über die Dipolstrecke läuft, und wieder zur Leitung zurückkommt.
Dabei ist der Focus auf die Zeiten zu legen.

Das (zeitliche) Verhalten dieses Impulses wird später durch 
Elektronenbewegung ersetzt, jetzt kommt es erstmal darauf an zu sehen zu 
welchen t_werten der wo ist.


 Kurt

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Da bin ich aber gespannt, durch welchen Trck die hin und her fliegenden 
Pulse nach rechts Druck auf den Äther ausüben. Und wie dabei aus der 
Ferne klar detektierbar wird, daß sie hoch und runter, und nicht vor und 
zurück flitzen. Oder geht das nur mit Sichtkontakt?

Bitte nur Antworten, keine Gegenfragen!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
.

"Polarisation"

Bild2 zeigt zwei Impulse von der Leitung kommend.

Die beiden Pulse, deren Pfeile/Pfeilrichtung symbolisieren die 
Bewegungsrichtung der Elektronen am Arm.

Im oberem Viertel des Dipolarmes kommt es zur Begegnung, nach oben 
gehende Elektronen und nach unten gehende Elektronen ergeben den 
angedeuteten "Überdruck".


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Was gehört denn noch dazu?
>
> Es gibt keine positiven Beweise, sondern nur negative. Widerlegungen. Es
> gibt aber Belege. Indizien.
>

Gut, nehmen wir Belege, Indizien.

Welche Belege, Indizien gibt es die beweisen/belegen dass beim AM im 
Sender bereist die im Empfänger auftretenden zusätzlichen Signale 
erzeugt, vorliegen und gesendet werden.

Gleiches auch beim Rechteck, welche Beweise/Indizien belegen dass im 
Rechteck bereits die Sinussignale der im "Empfänger" auftretenden 
Oberwellen bereits drin sind?


 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Egal ob du diskrete Bandpass Filter verwendest, oder eine FFT drüber 
huschen läßt...
Das Ergebnis ist bei beiden gleich.
Indizien, in Bergen...

Das ist kein Raum für deine Märchengeschichten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:

Erstmal ein Hinweis: ich rede mit dir wenn du dich zu benehmen weisst.

> Egal ob du diskrete Bandpass Filter verwendest, oder eine FFT drüber
> huschen läßt...
> Das Ergebnis ist bei beiden gleich.



> Egal ob du diskrete Bandpass Filter verwendest

Wo verwendest du diskrete Bandfilter, es geht darum ob im Sender diese 
Zusatzsignale vorliegen, erzeugt und gesendet werden.
Wie verwendest du diskrete Bandfilter. was sagen sie dir und wie sagens 
sies dir?



> oder eine FFT drüber huschen läßt

Auch wieder: wo drüber und was sagt eine FFT-SW und wie erfasst sie das 
was sie letztendlich am Schirm anzeigt?


> Indizien, in Bergen...

Wofür?  (dass sie, die erkennbaren Zusatzsignale, im Sender erzeugt, 
gehändelt, gesendet werden?


> Das ist kein Raum für deine Märchengeschichten.

Der Raum der für die jetzigen Märchengeschichten innerhalb der Physik 
sich breit gemacht hat gehört eingestampft.

 Kurt

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Welche Belege, Indizien gibt es die beweisen/belegen dass beim AM im
> Sender bereist die im Empfänger auftretenden zusätzlichen Signale
> erzeugt, vorliegen und gesendet werden.

Dein Konzept von "Realität" und "Existenz" ist, wie ich vorhin schon 
darlegte, physikalisch völlig irrelevant. Die bestehende mathematische 
Modellierung funktioniert sehr gut und wird daher angewendet. Nicht weil 
sie schön aussieht, sondern weil sie funktioniert.

Eiertänze um unterschiedliche Interpretationen von Begriffen wie 
"Signal" bringen nicht wirklich weiter. Ob man die Nutzung des 
Frequenzbandes als ein einzelnes kompliziertes X oder als Summe von 
lauter verschiedenen einfachen Xen betrachtet ist ebenso wenig relevant. 
Das sind nur verschiedene Formulierungen des gleichen Sachverhaltes und 
mathematisch ineinander überführbar.

Im sprachlichen Umgang landet man nicht selten bei scheinbar 
widersprüchlichen Formulierungen. In der Digitaltechnik hat ein Rechteck 
genau eine Frequenz, weil man sich damit oberhalb der Ebene der 
Übertragungstechnik auf das Wesentliche konzentriert, und Oberwellen 
gehören nicht dazu. Auf der analogen Ebene der Übertragungstechnik (*) 
freilich stellt sich die Welt völlig anders dar, weshalb sich auch die 
sprachliche Gestaltung etwas verändert und nun nicht mehr nur eine 
einzelne Frequenz vorkommt. Gleiche Sache, anderer sprachlicher Umgang.

*: Schnelle Leitungen auf PC-Mainboards sind in diesem Sinn 
Analogtechnik aus Sicht jener, die sie ziehen, und Digitaltechnik für 
jene, die sie nutzen. Entsprechend variiert die Betrachtungsweise.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Welche Belege, Indizien gibt es die beweisen/belegen dass beim AM im
>> Sender bereist die im Empfänger auftretenden zusätzlichen Signale
>> erzeugt, vorliegen und gesendet werden.
>
> Die bestehende mathematische
> Modellierung funktioniert sehr gut und wird daher angewendet. Nicht weil
> sie schön aussieht, sondern weil sie funktioniert.
>

Mathematik also, könntest du da zum AM-Sender ein Beispiel geben wie 
Mathematik da angewendet wird.

Wieso bringt Mathematik beim AM-Sender den Beweis/Hinweis/Beleg dass im 
Sender die Zusatzsignale erzeugt werden, vorhanden sind und gesendet 
werden?


 Kurt

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Wieso bringt Mathematik beim AM-Sender den Beweis/Hinweis/Beleg dass im
> Sender die Zusatzsignale erzeugt werden, vorhanden sind und gesendet
> werden?

Ich schrieb vorhin: "Ob man die Nutzung des Frequenzbandes als ein 
einzelnes kompliziertes X oder als Summe von lauter verschiedenen 
einfachen Xen betrachtet ist ebenso wenig relevant."

Solange du am "entweder oder" festhältst kommst du nicht weiter.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Welche Belege, Indizien gibt es die beweisen/belegen dass beim AM im
>> Sender bereist die im Empfänger auftretenden zusätzlichen Signale
>> erzeugt, vorliegen und gesendet werden.
>
>
> Eiertänze um unterschiedliche Interpretationen von Begriffen wie
> "Signal" bringen nicht wirklich weiter.

Genau, und darum ist es unumgänglich auch zu erläutern was dieses Signal 
auszeichnet.
In dem Bereich in dem wir uns hier bewegen gehört dazu die Signalform, 
die Signalamplitude, die Signalfrequenz.
Damit sind die Signaleigenschaften meisst ausreichend abgedeckt, ev. 
kommen noch Phasenlage zu einem anderem Signal usw. dazu.


> Im sprachlichen Umgang landet man nicht selten bei /scheinbar/
> widersprüchlichen Formulierungen. In der Digitaltechnik hat ein Rechteck
> genau eine Frequenz, weil man sich damit oberhalb der Ebene der
> Übertragungstechnik auf das Wesentliche konzentriert, und Oberwellen
> gehören nicht dazu.

Hat da ein Rechteck keine Oberwellen dabei?

> Auf der analogen Ebene der Übertragungstechnik (*)
> freilich stellt sich die Welt völlig anders dar, weshalb sich auch die
> sprachliche Gestaltung etwas verändert und nun nicht mehr nur eine
> einzelne Frequenz vorkommt.

Da es nicht mehr eine "Frequenz" ist die da vorkommt müssen es mehrere 
Signale unterschiedlicher Frequenz sein.
Das heisst dann wir sind da wo wir beim "Rechteck" angefangen haben, da 
wo behauptet wird dass diese auftretenden Signale alle im Rechteck schon 
drin sind bevor dieses auf die Reise geht.
Und als Beweis wurde "Fourier" ins Feld geführt.
Sind nun im Rechteck diese vielen Signale drin die dann Oberwellen 
ergeben/erzeugen, oder sind sie nicht drin und diese entstehen erst beim 
"Empfänger" dieses Rechtecks?


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Wieso bringt Mathematik beim AM-Sender den Beweis/Hinweis/Beleg dass im
>> Sender die Zusatzsignale erzeugt werden, vorhanden sind und gesendet
>> werden?
>
> Ich schrieb vorhin: "Ob man die Nutzung des Frequenzbandes als ein...

Ich will aber wissen wieso Mathematik den Beweis/... erbringt.
Hast du dazu ein Beispiel mit einer kleinen Erläuterung?


> Ich schrieb vorhin: "Ob man die Nutzung des Frequenzbandes als ein
> einzelnes kompliziertes X oder als Summe von lauter verschiedenen
> einfachen Xen betrachtet ist ebenso wenig relevant."
>
> Solange du am "entweder oder" festhältst kommst du nicht weiter.

Erst komm die Festlegung was ein Frequenzband ist.
Ganz kurz: was ist ein Frequenzband?


 Kurt

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Hat da ein Rechteck keine Oberwellen dabei?

Auf der logischen Ebene digitaler Verarbeitung von Informationen gibt es 
den Begriff "Oberwelle" überhaupt nicht. Für jene, die ebendiese 
Information über Funk übertragen, gibt es andererseits kein (echtes) 
Rechteck.

> Sind nun im Rechteck diese vielen Signale drin die dann Oberwellen
> ergeben/erzeugen, oder sind sie nicht drin und diese entstehen erst beim
> "Empfänger" dieses Rechtecks?

Schon wieder dein "entweder oder", dein Beharren auf einer einzigen 
gültigen Betrachtungsweise.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ich will aber wissen wieso Mathematik den Beweis/... erbringt.

Mir reicht aus, dass sie funktioniert.

> Ganz kurz: was ist ein Frequenzband?

Ein Zahlenintervall.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Hat da ein Rechteck keine Oberwellen dabei?
>
> Auf der logischen Ebene digitaler Verarbeitung von Informationen gibt es
> den Begriff "Oberwelle" überhaupt nicht. Für jene, die ebendiese
> Information über Funk übertragen, gibt es andererseits kein (echtes)
> Rechteck.

Das interessiert aber hier nicht.

>
>> Sind nun im Rechteck diese vielen Signale drin die dann Oberwellen
>> ergeben/erzeugen, oder sind sie nicht drin und diese entstehen erst beim
>> "Empfänger" dieses Rechtecks?
>
> Schon wieder dein "entweder oder", dein Beharren auf einer einzigen
> gültigen Betrachtungsweise.

Sind sie drin oder sind sie nicht drin?

Werden sie als Vorhanden dadurch bewiesen/bestätigt... weil es möglich 
ist mathematisch zu zeigen dass ein einigermassen einem Rechteck 
ähnelndes Gebilde durch Addition brauchbarer Sinussignale erzeugt werden 
kann?

Wenn ja, dann ist es also Mathematik die den Beweis/Bestätigung... 
erbringt.
Oder gibt es andere Beweise dafür?


 Kurt

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Wenn ja, dann ist es also Mathematik die den Beweis/Bestätigung...
> erbringt.

Nein.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Ich will aber wissen wieso Mathematik den Beweis/... erbringt.
>
> Mir reicht aus, dass sie funktioniert.

Wer, die AM oder die Mathematik?

Also keine Aussage zu dem was gefragt ist.
(ist jemand anderer hier der dazu was sagen kann (was ist Bernd?)

>
>> Ganz kurz: was ist ein Frequenzband?
>
> Ein Zahlenintervall.

Ja gut, das müsste verständlich sein.
In der Funktechnik wird da wohl ein Zahlenbereich benannt in dem Werte 
von Signaleigenschaften, deren Frequenzangabe, vorhanden sein 
kann/können.


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Wenn ja, dann ist es also Mathematik die den Beweis/Bestätigung...
>> erbringt.
>
> Nein.

Ja was ist es dann?

 Kurt

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>> Nein.
>
> Ja was ist es dann?

Beitrag "Re: Welle/Teilchen zum II"

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>>> Nein.
>>
>> Ja was ist es dann?
>
> Beitrag "Re: Welle/Teilchen zum II"

------------------
> Es wird anscheinend davon ausgegangen dass Mathematik, dann wenn sie in
> sich selber schlüssig ist, ein Beweis dafür ist dass sie die Vorgänge in
> der Natur korrekt wiedergibt.
-------------------------
Nein.



Ja was ist es dann?
Wenn es Mathematik nicht ist was beweist dass im AM-Signal die sog. 
Seitenbandsignale drin sind, also bereits im Sender erzeugt werden und 
von diesem dann auch zur Antenne gelangen.
Die Aussage dass sie ja erst um Empfänger entstehen wird ja wehement 
bestritten!

Also was ist, sind sie nun schon im Sendesignal vorhanden oder nicht?
Wie sieht der Beweis und die Hinweise usw. aus die diese Annahme 
stützen?

Gleiches gilt fürs "Rechteck".

 Kurt

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Also was ist, sind sie nun schon im Sendesignal vorhanden oder nicht?

Beitrag "Re: Welle/Teilchen zum II"

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Also was ist, sind sie nun schon im Sendesignal vorhanden oder nicht?
>
> Beitrag "Re: Welle/Teilchen zum II"

Sind sie im Sendesignal vorhanden oder nicht?


A: bei "AM"   ("Seitenbandsignale")


B: beim "Rechteck" ("nichtharmonische Oberwellensignale")


 Kurt

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Sind sie im Sendesignal vorhanden oder nicht?

Ja

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Sind sie im Sendesignal vorhanden...?
Ja!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Sind sie im Sendesignal vorhanden oder nicht?
>
> Ja

Beweis?

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Sind sie im Sendesignal vorhanden...?
> Ja!

Beweis?


 Kurt

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>>> Sind sie im Sendesignal vorhanden oder nicht?
>> Ja
> Beweis?

Das nennt man eine Tautologie. A oder nicht A ist immer wahr.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>>>> Sind sie im Sendesignal vorhanden oder nicht?
>>> Ja
>> Beweis?
>
> Das nennt man eine Tautologie. A oder nicht A ist immer wahr.

Aha, du kannst es also garnicht sagen ob welche da sind oder nicht, auch 
nicht wo welche erzeugt werden falls welche da sind.

Kannst du dann auch sagen wo welche nicht erzeugt werden falls keine da 
sind?


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
.

"Polarisation"

Bild3 zeigt (Prinzip) wie die beiden Druckzonen (Überdruck und 
Unterdruck) an beiden Dipolarmen entstehen.

Die Pulse wurden nun gegen die Bewegungsrichtung der Dipolelektronen 
getaucht.
Die Pfeile deuten die grundsätzliche Bewegungsrichtung an

Es sind nun die beiden Signale vorhanden damit am Empfangsdipol sich 
Polarisation zeigen kann.


Am Empfangsdipol bringt der Druckunterschied (180°) der beiden Signale 
an unterschiedlichen Orten die Resonanz am Dipol hervor und die Bewegung 
bei dieser Resonanz ergibt die Elektronenbewegung welche sich in der 
Speiseleitung bis zum Empfänger fortsetzt und dort die Antennenspannung 
bereitstellt.


 Kurt


Liegt der Empfangsdipol hier horizontal dann gibt es keinen 
Druckdifferenzunterschied in den Armen weil sich die beiden Signale an 
den Angriffspunkten auskompensieren.


.

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Kannst du dann auch sagen wo welche nicht erzeugt werden falls keine da
> sind?

Den Satz sollte man an den Anfang des Threads pinnen.
Dann weiß jeder gleich in welche Ecke der Spinner einzuordnen ist.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Kannst du dann auch sagen wo welche nicht erzeugt werden falls keine da
>> sind?
>
> Den Satz sollte man an den Anfang des Threads pinnen.
> Dann weiß jeder gleich in welche Ecke der Spinner einzuordnen ist.


Nix kapiert?


------- A. K. schrieb: ----------------

> Das nennt man eine Tautologie. A oder nicht A ist immer wahr.

Aha, du kannst es also garnicht sagen ob welche da sind oder nicht, auch
nicht wo welche erzeugt werden falls welche da sind.

Kannst du dann auch sagen wo welche nicht erzeugt werden falls keine da
sind?

-------------------

 Kurt

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie funktioniert der SSB Transceiver?

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> Und wie funktioniert der SSB Transceiver?

Laut Kurt eindeutig durch Gedankenübertragung.

Denn Seitenbänder gibt's laut Kurt keine. Und einen Träger sendet der 
SSB-Sender definitiv nicht aus. Also was bleibt übrig? ;-)

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn ich meinen LNB um 90° drehe, dann erscheint an anderer Sender 
auf meinem Gloz-O-Phon.
Magie!!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> Und wie funktioniert der SSB Transceiver?

Setze gedanklich einen Teil des Empfängers in den Sender rein, dann hast 
dus schon.

Im Empfänger, sprich in Resonanzkörpern (bzw. dessen Simulation 
(SW-SA)), entstehen die sog "Seitenbandsignale.

Diese entstehen auf Grund der Umstände, der nichtsinusförmigen 
Einzelperioden des Sendesignals (gleiche Amplitudenzustände sind 
(innerhalb einer Sendeperiode) unterschiedlich weit auseinander, das 
erweckt den Anschein einer anderen Periodendauer(T)) .
Wird dies schon im Sender verhindert dann werden solch "verzerrte" 
Einzelperioden nicht mehr gesendet.

Will man die Information im SSB-Empfänger wiederfinden dann ist dort 
eine Referenz zu etablieren (Localoszillator oder so) der die 
ursprünglichen Modulationszustände wiederherstellt, dies macht er aus 
der Differenz des ihm angebotenen Empfangssignales zu dem Sinus des 
Localoszillators der den fehlenden Träger ersetzen muss.

Schliesslich ist ja ein Bezug zu Nulldurchgängen notwendig damit der 
SW-SA bzw. die Resonanzkörper (LC-Kreise/Filter) eine Resonanzschwingung 
aufbauen können, beim SW-SA halt berechnen.


 Kurt

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Und wenn ich meinen LNB um 90° drehe, dann erscheint an anderer
> Sender auf meinem Gloz-O-Phon.
> Magie!!

Das liegt bestimmt daran, daß du die Druckluftventile des LNB nicht 
mitgedreht hast (Überdruck/Unterdruck) :-D

btw.: Hast du eigentlich auch ein Überdruckventil am LNB? Sicher ist 
sicher...

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Und wenn ich meinen LNB um 90° drehe, dann erscheint an anderer Sender
> auf meinem Gloz-O-Phon.
> Magie!!

Nö, da oben wird mit zwei Antennen gesendet, diese sind um 90° 
zueinander gedreht.

Drehst du deine Empfangsantenne entsprechend erfolgt für die andere 
"Ebene" Kompensation der ankommenden beiden Signale.
Du siehst das Programm das die -andere- Antenne sendet.

Die beiden Dipolantennen senden vier Signale aus, eine immer zwei 
gegensätzliche und diese an unterschiedlichen Stellen am Dipol.

Nur wenn die beiden Signale einer Antenne an einer (Empfangs)Antenne 
wirken können dann kannst du was sehen/hören/empfangen, dann baut sich 
im Resonanzkörper "Antenne" eine Resonanz auf, sprich: es wird eine 
Empfangsspannung erzeugt.


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Arduino F. schrieb:
>> Und wenn ich meinen LNB um 90° drehe, dann erscheint an anderer
>> Sender auf meinem Gloz-O-Phon.
>> Magie!!
>
> Das liegt bestimmt daran, daß du die Druckluftventile des LNB nicht
> mitgedreht hast (Überdruck/Unterdruck) :-D
>
> btw.: Hast du eigentlich auch ein Überdruckventil am LNB? Sicher ist
> sicher...

Ich würde an deiner Stelle einen Sicherheitsabstand zum LNC halten, wer 
weiss was da so alles passieren könnte.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Heinz V. schrieb:
>> Und wie funktioniert der SSB Transceiver?
>
> Laut Kurt eindeutig durch Gedankenübertragung.
>
> Denn Seitenbänder gibt's laut Kurt keine. Und einen Träger sendet der
> SSB-Sender definitiv nicht aus. Also was bleibt übrig? ;-)

Das was du noch lernen musst.

 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> btw.: Hast du eigentlich auch ein Überdruckventil am LNB? Sicher ist
> sicher...

Ich habe den Aufbau als Überspannungsableiter konstruiert.
Wenn mein SAT-Tuner Überspannungen produziert, dann werden diese an die 
Wolken abgeleitet.

Beantwortet das deine Frage?

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Das was du noch lernen musst.

Also: Nichts!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Bernd S. schrieb:
>> btw.: Hast du eigentlich auch ein Überdruckventil am LNB? Sicher ist
>> sicher...
>
> Ich habe den Aufbau als Überspannungsableiter konstruiert.
> Wenn mein SAT-Tuner Überspannungen produziert, dann werden diese an die
> Wolken abgeleitet.

Toll, wie machst du das?
Könntest du mir das verraten?

Hm ein kleines Aber bleibt aber doch:
Was passiert mit der Überspannung wenn keine Wolken da sind?


 Kurt

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Also früher hätte Kurt schon längst seinen Senf dazu gegeben. Daß er 
jetzt so beharrlich schweigt, zeigt eigentlich ganz eindeutig, daß er 
seine Irrtümer jetzt endlich eingesehen hat, die er mit seinen 
Hirngespinsten jahrelang verbreiten wollte. ;-)

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Was passiert mit der Überspannung wenn keine Wolken da sind?
Das ist doch klar, du Tropf....
Wenn keine Wolken, dann keine Differenz, und wo keine Differenz, da kann 
auch keine Überspannung sein!
Jetzt klarer?

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Wenn mein SAT-Tuner Überspannungen produziert, dann werden diese an die
> Wolken abgeleitet.

Jetzt wird mir einiges klar.
Wenn es gewittert, dann bist also du schuld!
:-D

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Nö, da oben wird mit zwei Antennen gesendet, diese sind um 90°
> zueinander gedreht.
Aha...
Und ich dachte, die "Polarisation" wird im Empfänger erzeugt. Jetzt ist 
es plötzlich doch der Sender...
Hei hei hei ....
Wie soll man da noch mit kommen, bei dem durcheinander....

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Was passiert mit der Überspannung wenn keine Wolken da sind?
> Das ist doch klar, du Tropf....
> Wenn keine Wolken, dann keine Differenz, und wo keine Differenz, da kann
> auch keine Überspannung sein!
> Jetzt klarer?

Aber ja, wolkenlos klar.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Nö, da oben wird mit zwei Antennen gesendet, diese sind um 90°
>> zueinander gedreht.
> Aha...
> Und ich dachte, die "Polarisation" wird im Empfänger erzeugt. Jetzt ist
> es plötzlich doch der Sender...
> Hei hei hei ....
> Wie soll man da noch mit kommen, bei dem durcheinander....


Na ganz einfach, verstehend zu lesen versuchen.

 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Na ganz einfach, verstehend zu lesen versuchen.

Aha...
Du weißt es also nicht zu erklären...
Schade..

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Du weißt es also nicht zu erklären...

Doch, das macht er doch die ganze Zeit.
Man muß es nur mit seinen Gedankengängen verstehen lernen. Welche Drogen 
man dazu nehmen muß, ist allerdings unklar. Theoretisch müßte es auch 
funktionieren, wenn man sich das Gehirn aussaugen ließe. Eventuell ist 
das sogar die einzige Möglichkeit.

: Bearbeitet durch User
Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Welche Drogen man dazu nehmen muß
Ich weiß gar nicht, ob ich das wissen will ...

Wenn man davon mit "Ursache und Wirkung" durcheinander kommt...
Oder blind für Seitenbänder wird...
Oder anfängt plötzlich tausende von Sinusgeneratoren in einem NE555 zu 
sehen ...

Nöö...

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Ich weiß gar nicht, ob ich das wissen will ...

Damit hast du Kurts Problem auf den Punkt gebracht: Keiner will es 
wissen.

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Nix kapiert?

Doch, kapiert.
"Du bist ein geisteskranker Spinner"

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Thomas E. schrieb:
>> Welche Drogen man dazu nehmen muß
> Ich weiß gar nicht, ob ich das wissen will ...
>
> Wenn man davon mit "Ursache und Wirkung" durcheinander kommt...
> Oder blind für Seitenbänder wird...
> Oder anfängt plötzlich tausende von Sinusgeneratoren in einem NE555 zu
> sehen ...
>
> Nöö...

Ja was denn nun! Sind die denn nicht drinnen?

Im Rechteck sind all die Signale schon drinnen die sich als Oberwellen 
oder auch Harmonisch genannt, ungerade halt, zeigen wenn man sich eines 
SA vornimmt und hinschaut.

Nimm halt mal einen 555 und probier es aus, es sind Unmengen von 
Oberwellen zu erkennen.

Wenn sie nicht im 555 schon drin sind wo kommen sie dann her?

 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> wo kommen sie dann her?

Wenn der Sender nicht schon für die Polarisierung sorgt, wo kommt sie 
dann her?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> wo kommen sie dann her?
>
> Wenn der Sender nicht schon für die Polarisierung sorgt, wo kommt sie
> dann her?

Darauf ist mein Beitrag bezogen:

-----------
> Oder anfängt plötzlich tausende von Sinusgeneratoren in einem NE555 zu
> sehen ...
----------

 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, du hast meine Frage nicht verstanden...
Ich versuchs nochmal, meine Frage bezieht sich auf:
Kurt B. schrieb:
> Nö, da oben wird mit zwei Antennen gesendet, diese sind um 90°
> zueinander gedreht.
Und auf dem sich daraus ergebenen Widerspruch, zu der Aussage, dass sich 
die Polarisation erst im Empfänger ergibt.

Beachte bitte:
Ursache --> Wirkung
Quelle --> Ziel

Oder bist du evtl. gar nicht in der Lage den Widerspruch aufzulösen?

Dann darfst natürlich du gerne ablenken, rum eiern und über deinen 
Lieblings NE555 faseln.
Denn, eins ist ja klar, nicht jeder kann einen Irrtum eingestehen!

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:

>
> Oder bist du evtl. gar nicht in der Lage den Widerspruch aufzulösen?

Deinen vermeintlichen Widerspruch machen wir nachher, erst will ich das 
geklärt haben was du behauptet hast.

-------------------
Oder anfängt plötzlich tausende von Sinusgeneratoren in einem NE555 zu
sehen ...
-------------------

>
> Dann darfst natürlich du gerne ablenken, rum eiern und über deinen
> Lieblings NE555 faseln.
> Denn, eins ist ja klar, nicht jeder kann einen Irrtum eingestehen!

Also, wo habe ich plötzlich angefangen im 555 tausende von....
 zu sehen?

Ich habe dich oberhalb gefragt, mehr als die Aussage dass ich ablenke 
hast du dazu nicht hervorgebracht.  (11.09.2016 18:30)


 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, ja..
Also lieber rum eiern, als Widerspruch zu geben.
War ja auch so zu erwarten......

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Aha, ja..
> Also lieber rum eiern, als Widerspruch zu geben.
> War ja auch so zu erwarten......

Nachdem du anscheinend nicht in der Lage bist zu deinen Behauptungen 
auch was zu sagen mache ich halt deinen "Widerspruch" zuerst.


Leg dir Bild3 bereit, hier sind zwei Pulse gezeichnet die ich 
hergenommen habe um die Abläufe auf einem Laufzeitgebilde, welches auch 
in Resonanz gehen kann zu verdeutlichen.

Als erstes ging es darum zu zeigen dass ein Signal das in den Dipolarm 
eingespeist wurde auch aus diesem wieder rauskommt, dann wenn nichts 
Besonderes darin passiert.
Das Signal wird unten eingespeist, läuft im Arm hoch und kehrt oben um. 
Man kann das auch, so wie E. D. es gemacht hat, Totalreflektion nennen.

Dann habe ich einen zweiten Puls, zeitlich so versetzt, in den Arm 
reingeschickt, dass sich der reflektierte P1 und der hochsteigende P2 im 
oberen Viertel des Armes treffen, also aufeinander zu fahren.

Wird das mit den Pulsen in der unteren Hälfte des Dipols auch so 
(umgekehrte Vorzeichen) gemacht dann entsteht im unterem Arm an der 
Stelle wie im oberen eine Situation wo sich die beiden Pulse voneinander 
entfernen, also das Gegenteil von oben.

Im Bild3 wurde aus den Pulsen Elektronenbewegungen, aus der 
Zusammenfahrsituation "Überdruck", aus der Auseinanderziehsituation 
"Unterdruck".

Damit sind die beiden gegensätzlich sich im Medium longitudinal 
ausbreitenden Druckzustände vorhanden und dargestellt.

Hier wurden zwecks Einfachheit nur zwei zeitliche Zustände (P1 und P2) 
verwendet um das Prinzip zu zeigen.
In der Realität bleiben die beiden Überdruck/Unterdruckorte nicht auf 
3/4 des Armes stehen, sondern bewegen sich auf der ganzen Armlänge.
Das ist leicht vorstellbar wenn man sich die beiden Pulse, ersetzt durch 
eine Sinuswelle, vorstellt.

Es entsteht ein kontinuierlicher Vorgang der der Resonanzfrequenz des 
Gebildes entspricht.

Betrachtet man alle Elektronenbewegungen auf dem Dipol dann ergibt sich 
dass sie alle ausgeglichen sind (oben und unten gleich), also Null 
ergeben.
(dabei ist nicht der Weg an sich angesetzt, sondern die Wirkung an den 
einzelnen Dipolorten).

Bild drei zeigt also die beiden gegensätzlich wirkenden Signale 
(Überdruck/Unterdruck) die von unterschiedlichen Orten, hier 
übereinander, also Vertikal, vom Dipol erzeugt und von ihm an das 
Trägermedium als Druckunterschiede übergeben werden.

Nur wenn diese Druckunterschiede an einem anderem Dipol, differentiell 
an seinen Armen, wirken können, baut sich dort eine Resonanz auf.

Das setzt voraus dass dieser Dipol in der richtigen Ebene, hier in der 
Vertikalen, sein muss.

Liegt der Dipol (hier) horizontal dann kann sich der Differenzzustand an 
den Armen nicht ausbilden und es baut sich keine Resonanz auf.

 Kurt

Autor: Reinhard M. (Gast)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Bindel, heute ist Schulanfang. Nutze die Chance !
Aber bleib diesmal am Ball, sonst bist du nach einem halben Jahr wieder 
abgehängt.

Autor: Bernd F. (appaloosa)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard M. schrieb:
> Bindel, heute ist Schulanfang. Nutze die Chance !
> Aber bleib diesmal am Ball, sonst bist du nach einem halben Jahr wieder
> abgehängt.

Er soll seine Zählstäbchen und Zahlenkärtchen nicht vergessen!
Denn das Fach "Rechnen" wird die Hölle für ihn!

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er dann noch mit seinen "Atom-Modellen" aus bunten Magnetstäbchen 
ankommt, wird das der Brüller des ganzen Schuljahres :-)
Wenn er dann seinen Mitschülern noch erklärt, daß es keine magnetische 
Anziehung gibt, liegen alle am Boden...

: Bearbeitet durch User
Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
.

Kurt B. schrieb:
> mache ich halt deinen "Widerspruch" zuerst.
Herzlichen dank, für die viele Arbeit, die du dir da gemacht hast.

Ich habe min. 2 Probleme mit deinem Text.

1. ich akzeptiere "Trägermedium" (noch) nicht.
(aber da sehe ich jetzt mal großzügig drüber weg)

2. Du hast leider vergessen meine Frage zu beantworten.
------------

Ich erinnere nochmal:
Erst sagtest du: A
> Die Polarisierung wird im Empfänger erzeugt

Dann: B
> Die Polarisationsrichtung  wird von der Ausrichtung der Sendeantenne bestimmt

---------
In deinem Text finde ich viele Worte, aber leider keinerlei Aussage 
dazu, welches denn nun richtig ist.
Ist  A richtig? Dann ist B ein Irrtum.
Ist  B richtig? Dann ist A ein Irrtum.
Beides kann ja nicht richtig sein.

Ich persönlich neige ganz stark zu Variante B!
Denn Der Sender ist ja der Spender der Sendung.
Und der Empfänger hat sich ihm anzupassen, wenn er was davon sehen will.

Siehe dazu auch: Kausalität

----------

Ja, ich verstehe natürlich, dass es etwas weh tut, einen Irrtum 
zuzugeben. Und da ich dich nicht zu sehr unter Druck setzten möchte, 
frage ich in der Sache auch nicht mehr weiter nach. Ich glaube, du hast 
jetzt erkannt, dass A ein Irrweg ist. Es braucht nur noch etwas, bis 
dieser Gedanke an die Oberfläche gekrochen kommt, und dauerhaft präsent 
wird.

-----------------

Kurt B. schrieb:
> longitudinal ausbreitenden
Bei  Longitudinalwellen, wirst du mit deinen drehbaren Dipolen wenig 
Unterschied haben.
Bei Transversalwellen schon eher.

Auch die Zirkularpolarisation würde dich vom drehen der Empfängerantenne 
befreien.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Ja, ich verstehe natürlich, dass es etwas weh tut, einen Irrtum
> zuzugeben.

Ihm geht's doch gar nicht drum Fehler zuzugeben oder nicht.
Er will provozieren und Trollen. So simpel ist das.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Ihm geht's doch gar nicht drum Fehler zuzugeben oder nicht.
Das ist doch klar....

Wer gibt schon gerne Fehler zu, wenn er es doch vermeiden kann.
Diese geistige Trägheit ist zutiefst menschlich.
Und wird auch Evolutionstechnisch seinen Sinn haben, oder gehabt haben.

Ansonsten gilt natürlich:
> Irren ist menschlich.
> Nur Dummköpfe verharren im Irrtum.

Autor: John Drake (drake)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
>
> Ihm geht's doch gar nicht drum Fehler zuzugeben oder nicht.
> Er will provozieren und Trollen. So simpel ist das.

Das hat er auch klargemacht:

Kurt B. schrieb:
> Wenn nun hier alle eure Gegenargumente den Bach runtergegangen sind dann
> behaupte ich genau das Gegenteil von dem was ich euch jetzt auf Brot
> schmiere, und auch da gibt's keine Chance dass ihr mir das widerlegt.

Er weiß, das er Unsinn behauptet und wir wissen, dass er Unsinn 
behauptet. Das hier ist alles nur eine Art Schattenboxen. OK, wenn man 
es ein paar Stunden macht - aber ein wenig traurig, wenn es zur 
Hauptbeschäftigung im Lebensabend wird.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Drohung geht mir am Arsch vorbei.

Denn:
Manche Behauptungen/Annahmen sind so dermaßen falsch, dass noch nicht 
einmal das Gegenteil richtig ist.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mehr als eine Stunde Funkstille...

was'n los?

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> was'n los?

Medikamentenausgabe in der Anstalt.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, meine Kinder, macht mal nicht so eine Hektik ....
Das Leben ist ja noch lang...

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
in jedem Tach ist ein Ach!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> mehr als eine Stunde Funkstille...
>
> was'n los?

Hast deine Antenne in der falschen Ebene?

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Nun, meine Kinder, macht mal nicht so eine Hektik ....
> Das Leben ist ja noch lang...

Lambda/4,  5/8,  1 1/2 ...


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Gu. F. schrieb:
>> Ihm geht's doch gar nicht drum Fehler zuzugeben oder nicht.
> Das ist doch klar....
>
> Wer gibt schon gerne Fehler zu, wenn er es doch vermeiden kann.
> Diese geistige Trägheit ist zutiefst menschlich.
> Und wird auch Evolutionstechnisch seinen Sinn haben, oder gehabt haben.
>
> Ansonsten gilt natürlich:
>> Irren ist menschlich.
>> Nur Dummköpfe verharren im Irrtum.

Naja, schauma mal wie das mit dem Verharren so ist/weitergeht.


 Kurt

Autor: Lukas T. (tapy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> schauma

Lass' langsam ma' die Schleichwerbung.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> .
>
> Kurt B. schrieb:
>> mache ich halt deinen "Widerspruch" zuerst.
> Herzlichen dank, für die viele Arbeit, die du dir da gemacht hast.

Hab ich was gut bei dir?

>
> Ich habe min. 2 Probleme mit deinem Text.
>
> 1. ich akzeptiere "Trägermedium" (noch) nicht.
> (aber da sehe ich jetzt mal großzügig drüber weg)

Genehmigt, kannst das Medium, den Träger, auch anders nennen.
Es ist schon "Raum", Diracsee, Stringgitter, Äther, Feinstruktur ... und 
was weiss ich noch alles, aufgetaucht.
Läuft alles auf Gleiche raus, ohne ordnendes Medium gibt's keine (local) 
konstante Ausbreitungsgeschwindigkeit von Differenzen innerhalb des 
Mediums.


> 2. Du hast leider vergessen meine Frage zu beantworten.
> ------------
>
> Ich erinnere nochmal:
> Erst sagtest du: A
>> Die Polarisierung wird im Empfänger erzeugt
>
> Dann: B
>> Die Polarisationsrichtung  wird von der Ausrichtung der Sendeantenne bestimmt
>
> ---------
> In deinem Text finde ich viele Worte, aber leider keinerlei Aussage
> dazu, welches denn nun richtig ist.
> Ist  A richtig? Dann ist B ein Irrtum.
> Ist  B richtig? Dann ist A ein Irrtum.
> Beides kann ja nicht richtig sein.
>
> Ich persönlich neige ganz stark zu Variante B!
> Denn Der Sender ist ja der Spender der Sendung.
> Und der Empfänger hat sich ihm anzupassen, wenn er was davon sehen will.
>
> Siehe dazu auch: Kausalität
>
> ----------

Ich hab da nichts vergessen, du hast etwas aufgebaut was nicht ist.
Es besteht da kein Widerspruch.

Polarisation ist ja nicht irgendetwas das irgendwo erzeugt und dann 
irgendwo hingeschickt wird, Polarisation, das Wort, steht für die 
Ausrichtung einer Antenne wenn sie ein Signal erzeugen soll.
Passt ihre räumliche Ausrichtung nicht wird auch nichts erzeugt.

Das ist wie bei "AM oder "Rechteck" auch, sind keine entsprechenden 
Materiebausteine vorhanden geht nichts.
Auch da ist es so dass die Empfangsmaterie es ist die das Signal 
("Seitenbandsignale", "Oberwellen", "Harmonische" ...) erzeugt, beim 
Dipol ja auch.


> Siehe dazu auch: Kausalität

Selbstverständlich!!
Ein Empfangssignal kann ja erst dann erstellt werden wenn die dazu 
notwendigen Umstände da sind und bereits laufen, vorher halt nicht.

Bei "AM" sind es die Resonanzkörper im Empfänger die die 
"Seitenbandsignale" erzeugen, beim "Rechteck" sind es die auf 
Harmonische abgestimmten Resonanzkörper die die "nichtgeradzahligen 
"Harmonischen" Oberwellen, also eenfalls neue Schwingungen, erzeugen, 
bei Polarisation ist es auch nicht anders.
Es ist immer das gleiche Spiel.
Ursache und Wirkungen.
So wie halt immer und überall!!!

Ist der Zusammenhang mal klar wird's ganz einfach und logisch.


Polarisation ist doch was ganz einfaches, was kinderleichtes.

Es gibt zwei Signale die gegensätzlich sind und an zwei 
unterschiedlichen Orten gleichzeitig erzeugt werden und unabhängig 
voneinander laufen.
Da sich Druckschwankungen (auch "Wellen" genannt) im Medium schadlos 
durchdringen steht der Polarisation nichts mehr im Wege, sie kommen 
beide beim Empfangsdipol an.
Dieser muss nur dafür sorgen dass sich diese nicht an der selben Materie 
gleichzeitig vergreifen.
Denn dann heben sie sich nämlich gegenseitig auf.
Bisher ist es noch nicht gelungen gleichzeitig ein Elektron rauf und 
runterzuschupsen.
Es bleibt da wo es gerade ist, egal wie stark die beiden differentiell 
auf es einwirkenden Kräfte auch sind.

Gibt es einen zeitlichen und/oder räumlichen Unterschied im Wirken der 
beiden Kräfte bei der Materie dann ist bei dieser eine Differenzkraft 
wirksam.
Diese Materie, hier das Elektron, weicht aus bzw. wird herumgeschupst.

Damit das mit der Schupserei passiert muss die Ausrichtung der 
Elektronen, also des Dipolarms zu den Druckunterschieden im "Raum", 
passen.

Werden die Dipolelektronen passend angeregt bauen sie eine Resonanz aufm 
Dipol auf, es ergibt sich das Empfangssignal.

Mit der Sendeantenne hat das nichts mehr zu tun, die hat ihre 
Schuldigkeit getan und die beiden differenziellen Signale erzeugt und 
abgesetzt.
Dass das so ist ist daran zu erkennen dass die Empfangsantenne auch dann 
noch ein Signal erzeugt wenn die Sendeantenne schon längst nicht mehr 
existieren sollte oder wenn sich unterwegs "Drehungen" der beiden 
Signale ergeben sollten.



> Ja, ich verstehe natürlich, dass es etwas weh tut, einen Irrtum
> zuzugeben.

Ich habe da durchaus Verständnis, aber das lässt sich ja abbauen wenn 
man mal die Ursachen für den/die Irrtum erkannt hat.


> Und da ich dich nicht zu sehr unter Druck setzten möchte,
> frage ich in der Sache auch nicht mehr weiter nach. Ich glaube, du hast
> jetzt erkannt, dass A ein Irrweg ist. Es braucht nur noch etwas, bis
> dieser Gedanke an die Oberfläche gekrochen kommt, und dauerhaft präsent
> wird.
>

Ich bin zuversichtlich dass du selber erkennst dass der Irrtum ein 
"Irrtum" ist der selbstgebaut wurde, jedoch nicht existiert.



> -----------------
>
> Kurt B. schrieb:
>> longitudinal ausbreitenden
> Bei  Longitudinalwellen, wirst du mit deinen drehbaren Dipolen wenig
> Unterschied haben.
> Bei Transversalwellen schon eher.

Naja, eine Notlösungsannahme halt, nur es fehlt das entsprechende 
"Realitätsding".


> Auch die Zirkularpolarisation würde dich vom drehen der Empfängerantenne
> befreien.

Ich meine zu erkennen dass du bei der "Zirkulationspolarisation" eine 
gewisse Falschvorstellung in dir trägst.
Da zirkuliert nichts wenn die "Welle" unterwegs ist, da werden die 
beiden Druckzustände nur in einer sich ständig ändernden (Raum)Lage 
abgesetzt.
Sind sie "draussen" bleibt diese Lage wie sie ist und verändert sich 
nicht mehr.


 Kurt

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte bloß mal wissen, wo Kurt steckt.
So lange Zeit schon nichts von ihm gehört... ;-)

Autor: Lukas T. (tapy)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> local

Das Wort heißt "lokal", es sei denn, man ist ein verdenglischter Depp.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Machen wir mal Schritt für Schritt...


Hier bin ich beim Lesen schon hängen geblieben!
Kurt B. schrieb:
> Passt ihre räumliche Ausrichtung nicht wird auch nichts erzeugt.
Da hast du dich wohl etwas unglücklich ausgedrückt....

Natürlich ist der Sendeantenne ihre Ausrichtung egal.
Sie sendet weiter, egal wie du da dran drehst.
Ob der Empfänger dann noch was auswerten kann, ist eine andere Frage.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Machen wir mal Schritt für Schritt...
>
>
> Hier bin ich beim Lesen schon hängen geblieben!
> Kurt B. schrieb:
>> Passt ihre räumliche Ausrichtung nicht wird auch nichts erzeugt.
> Da hast du dich wohl etwas unglücklich ausgedrückt....
>
> Natürlich ist der Sendeantenne ihre Ausrichtung egal.
> Sie sendet weiter, egal wie du da dran drehst.
> Ob der Empfänger dann noch was auswerten kann, ist eine andere Frage.


------------------
Polarisation ist ja nicht irgendetwas das irgendwo erzeugt und dann
irgendwo hingeschickt wird, Polarisation, das Wort, steht für die
Ausrichtung einer Antenne wenn sie ein Signal erzeugen soll.
Passt ihre räumliche Ausrichtung nicht wird auch nichts erzeugt.
----------------

Da geht's um die Ausrichtung der Empfangsantenne, sie ist es ja die 
das Signal erzeugt.

In der Empfangsantenne wird das Signal erzeugt das der Empfänger zu 
Gesicht bekommt, es kommt nicht vom Sender, oder von der Sendeantenne, 
sondern ausschliesslich von der Empfangsantenne, von dem Resonanzkörper 
"Antenne" der das Signal erst erzeugt.

Dass der dazu passende Anregung braucht das ist doch selbstverständlich.
Genau so selbstverständlich wie dies bei den "Seitenbandsignalen" bei 
"AM" oder bei den "Oberwellen" beim "Rechteck" der Fall ist.

Ohne Anregung gibt's nichts, ohne angeregte Materie gibt's kein Signal 
von dieser!

 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Da geht's um die Ausrichtung der Empfangsantenne, sie ist es ja die
> das Signal erzeugt.

Bitte die Kausalitätsprinzipien einhalten!
Sonst kommen wir hier nie klar.

Der Sender ist der Spender.
Die Empfangsantenne ist kein Erzeuger, eher ein Nehmer. Eine Senke.
Sie nimmt an, was der Sender liefert.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Da geht's um die Ausrichtung der Empfangsantenne, sie ist es ja die
>> das Signal erzeugt.
>
> Bitte die Kausalitätsprinzipien einhalten!
> Sonst kommen wir hier nie klar.
>
> Der Sender ist der Spender.
> Die Empfangsantenne ist kein Erzeuger, eher ein Nehmer. Eine Senke.
> Sie nimmt an, was der Sender liefert.

Mit dieser Einstellung hast du dich ins Abseits gestellt!

Überlege mal was der Sender liefert, liefert er das Empfangssignal?
Oder liefert er die Anregung damit der Empfangsdipol das Empfangssignal 
erzeugen kann!!

 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Mit dieser Einstellung hast du dich ins Abseits gestellt!
Mit dieser Einstellung hast du dich ins Abseits gestellt!

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Überlege mal was der Sender liefert, liefert er das Empfangssignal?

Was ist ein Empfangssignal? Zeig's auf!

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Mit dieser Einstellung hast du dich ins Abseits gestellt!
> Mit dieser Einstellung hast du dich ins Abseits gestellt!

Damit hab ich allen die an den Physikmärchen um "AM" und "Rechteck" usw.
festhalten den Boden unter den Füssen weggezogen.

 Kurt

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Oder liefert er die Anregung

Was ist Anregung? Zeig's auf!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Oder liefert er die Anregung
>
> Was ist Anregung? Zeig's auf!


Lies halt nach, ist in Bild und Wort eingestellt.

 Kurt

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Lies halt nach, ist in Bild und Wort eingestellt.

Wo?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Lies halt nach, ist in Bild und Wort eingestellt.
>
> Wo?

Bis "Bild3", aber ist egal, wir können gerne darüber reden.

Ich gebe mal vor:
Der Sender erzeugt Wirkungen mit Irgendwas die irgendwie zu einem 
Empfänger kommen.
Der bekommt also kein Sendesignal zu Gesicht, sondern ein Empfangssignal 
das er mit Hilfe einer Antenne geliefert bekommt.

Der direkte Weg ist damit versperrt und existiert nicht, also ist es 
klar dass das Empfangssignal, das der Empfänger von seiner Antenne 
geliefert bekommt, erst in dieser erzeugt wird.

Das ist der allerwichtigste Grundgedanke wenn man verstehen will wie 
etwas entsteht, bzw. entstehen kann.


 Kurt

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Läuft alles auf Gleiche raus, ohne ordnendes Medium gibt's keine (local)
> konstante Ausbreitungsgeschwindigkeit von Differenzen innerhalb des
> Mediums.

Es gab aber mal ein Experiment, das den Äther nicht nachweisen konnte. 
Seitdem ist das Thema vom Tisch.

Wo ist dein Experiment, welches den Äther oder irgendein anderes Medium 
nachweist?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Läuft alles auf Gleiche raus, ohne ordnendes Medium gibt's keine (local)
>> konstante Ausbreitungsgeschwindigkeit von Differenzen innerhalb des
>> Mediums.
>
> Es gab aber mal ein Experiment, das den Äther nicht nachweisen konnte.
> Seitdem ist das Thema vom Tisch.


Na welches war das denn?
Doch wohl nicht das MMI? Oder doch?


>
> Wo ist dein Experiment, welches den Äther oder irgendein anderes Medium
> nachweist?

Ich hab keins, ich verweise darauf dass es in der Natur logisch zugeht.
Und dass alle Experimente, falls man sie logisch betrachtet, auf ein 
Medium hinweisen.

 Kurt

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Doch wohl nicht das MMI?

Was soll das denn sein?

Kurt B. schrieb:
> Ich hab keins,

Ach so.

Kurt B. schrieb:
> ich verweise darauf dass es in der Natur logisch zugeht.
> Und dass alle Experimente, falls man sie logisch betrachtet, auf ein
> Medium hinweisen.

Ach ja?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Doch wohl nicht das MMI?
>
> Was soll das denn sein?

Dasda:

https://de.wikipedia.org/wiki/Michelson-Morley-Experiment


>
> Kurt B. schrieb:
>> Ich hab keins,
>
> Ach so.

Genau.


> Kurt B. schrieb:
>> ich verweise darauf dass es in der Natur logisch zugeht.
>> Und dass alle Experimente, falls man sie logisch betrachtet, auf ein
>> Medium hinweisen.
>
> Ach ja?

Genau.

 Kurt

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt'sche Wissenschaftsmethodik: Eine Behauptung, die für einen Laien 
überzeugend klingt, ist deshalb automatisch wahr und muss nicht belegt 
werden - würde sie denn überzeugend klingen wenn sie falsch wäre?

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Bis "Bild3", aber ist egal
Weder im Bild3 noch im zugehörigen Text habe ich den Begriff "Anregung" 
gefunden. Darauf bezog sich aber meine zweite Frage.

> wir können gerne darüber reden
Na dann mal los! Was ist "Anregung"? Wie kann ich "Anregung" von anderen 
Dingen, wie z.B. "Nichtanregung" oder "Empfangssignal" unterscheiden? 
Bitte schlage eine Experiment (ein richtiges, kein Gedankenexperiment) 
vor.

> Der Sender erzeugt Wirkungen
Was meinst Du mit "Wirkungen"? Vermutlich etwas völlig anderes als alle 
anderen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wirkung_(Physik)

 Wie kann ich "Bindl-Wirkungen" von anderen Dingen, z.B. 
"Nichtwirkungen", "Anregungen" oder "Empfangssignalen" unterscheiden? 
Bitte schlage eine Experiment (ein richtiges, kein Gedankenexperiment) 
vor.

> Der Sender erzeugt Wirkungen mit Irgendwas die irgendwie zu einem
> Empfänger kommen.
Irgendwas kommt irgendwie an? Schön wenn Du Dich damit zufrieden gibst. 
Anderen reicht das nicht.

> Der bekommt also kein Sendesignal zu Gesicht, sondern ein Empfangssignal
> das er mit Hilfe einer Antenne geliefert bekommt.
Was ist denn nun wieder ein Sendesignal? Wie kann ich ein "Sendesignal" 
von anderen Dingen, wie z.B. einem "Nicht-Sendesignal" oder einer 
"Bindl-Wirkung" oder einer "Anregung" oder einem "Empfangssignal" 
unterscheiden? Bitte schlage eine Experiment (ein richtiges, kein 
Gedankenexperiment) vor.

Es wäre schön, wenn Du zur Erläuterung eines unklaren Begriffs nicht 
immer drei neue unklare Begriffe einführen würdest.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurt'sche Wissenschaftsmethodik: Eine Behauptung, die für einen Laien
> überzeugend klingt, ist deshalb automatisch wahr und muss nicht belegt
> werden - würde sie denn überzeugend klingen wenn sie falsch wäre?

Hast du einen Beweis dass es kein Medium gibt.

Ich gebe vor, ich hab kleinen dass es eins gibt.


 Kurt

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Hast du einen Beweis dass es kein Medium gibt.
Du spielst Dich doch stets als der große Logiker auf: Wie kann man die 
Nichtexistenz von irgendetwas beweisen?

> Ich gebe vor, ich hab kleinen dass es eins gibt.
Na dann stelle Deinen kleinen "Beweis" für ein Medium mal vor.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Bis "Bild3", aber ist egal
> Weder im Bild3 noch im zugehörigen Text habe ich den Begriff "Anregung"
> gefunden. Darauf bezog sich aber meine zweite Frage.
>
>> wir können gerne darüber reden
> Na dann mal los! Was ist "Anregung"? Wie kann ich "Anregung" von anderen
> Dingen, wie z.B. "Nichtanregung" oder "Empfangssignal" unterscheiden?
> Bitte schlage eine Experiment (ein richtiges, kein Gedankenexperiment)
> vor.


Nanana, so aufgewühlt?

Nimm halt einen ganzstinknormalen Transformator, du schickst 
primärseitig Strom rein, sekundärseitig kommt Strom raus.

Dieser ist aber nicht der der links reingeschickt wurde, dieser kommt 
nämlich auch links wieder raus.
Das einzige was er macht, er "be/erwirkt" etwas.
Und das was er be/erwirkt hat wirkt rechts und erzeugt den neuen Strom.

So ist es beim Trafo, so ist es überall wo keine direkte Verbindung 
besteht.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Hast du einen Beweis dass es kein Medium gibt.
> Du spielst Dich doch stets als der große Logiker auf: Wie kann man die
> Nichtexistenz von irgendetwas beweisen?


Und warum wird es versucht?


>
>> Ich gebe vor, ich hab kleinen dass es eins gibt.
> Na dann stelle Deinen kleinen "Beweis" für ein Medium mal vor.

Hinweise, aufgesetzt auf logisches Denken.


 Kurt

: Bearbeitet durch User
Autor: Lukas T. (tapy)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> J.-u. G. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>>> Hast du einen Beweis dass es kein Medium gibt.
>> Du spielst Dich doch stets als der große Logiker auf: Wie kann man die
>> Nichtexistenz von irgendetwas beweisen?
> Und warum wird es ersucht?

Hä? Da ist wohl mindestens der Satz, vermutlich aber auch der Sinn 
kaputt.


Kurt B. schrieb:
>> Na dann stelle Deinen kleinen "Beweis" für ein Medium mal vor.
> Hinweise, aufgesetzt auf logisches Denken.

Naja, dass ich (gefühlt) widerstandsfrei durch die Gegend spazieren kann 
ist ein genauso gutes Gegenargument. Das ist halt real :-).

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas T. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> J.-u. G. schrieb:
>>> Kurt B. schrieb:
>>>> Hast du einen Beweis dass es kein Medium gibt.
>>> Du spielst Dich doch stets als der große Logiker auf: Wie kann man die
>>> Nichtexistenz von irgendetwas beweisen?
>> Und warum wird es ersucht?
>
> Hä? Da ist wohl mindestens der Satz, vermutlich aber auch der Sinn
> kaputt.
>

Du warst einfach zu schnell.


>
> Kurt B. schrieb:
>>> Na dann stelle Deinen kleinen "Beweis" für ein Medium mal vor.
>> Hinweise, aufgesetzt auf logisches Denken.
>
> Naja, dass ich (gefühlt) widerstandsfrei durch die Gegend spazieren kann
> ist ein genauso gutes Gegenargument. Das ist halt real :-).

Also haben wir ein Patt, niemand kann beweisen dass es kein Medium gibt, 
niemand kann beweisen dass es eins gibt.

Ich gehe davon aus dass es eins gibt, wenn jemand die Beweggründe dafür 
wissen will dann reden wir darüber.

Zurück zur Polarisation, zur Dipolantenne, zur Übertragung der Wirkungen 
die der Sendedipol im Medium erzeugt hat und die vom Medium zum 
Empfangsdipol weitergeleitet werden und die dort in diesem die 
Empfangsspannung für den Empfänger erzeugen.

Irgendwelche Einwände?


 Kurt

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Nimm halt einen ganzstinknormalen Transformator, du schickst
> primärseitig Strom rein, sekundärseitig kommt Strom raus.
Unter bestimmten Bedingungen (die Du leider nicht genannt hast) trifft 
das in der Tat zu. Hat leider nichts mit der Frage "Was ist Anregung?" 
und wie sich diese von anderen Dingen unterscheiden lässt zu tun.

Und mit der Erklärung Deiner anderen Begriffe auch nicht.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Nimm halt einen ganzstinknormalen Transformator, du schickst
>> primärseitig Strom rein, sekundärseitig kommt Strom raus.
> Unter bestimmten Bedingungen (die Du leider nicht genannt hast) trifft
> das in der Tat zu. Hat leider nichts mit der Frage "Was ist Anregung?"
> und wie sich diese von anderen Dingen unterscheiden lässt zu tun.
>
> Und mit der Erklärung Deiner anderen Begriffe auch nicht.

Ich habe benannt wie die beiden Differenzsinale, die am Sendedipol 
erzeugt werden, zum Empfangsdipol kommen und wie sie dort ansetzen 
müssen um in diesem die Empfangsspannung zu erzeugen.


 Kurt

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Und warum wird es versucht?
Wer versucht es denn?

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Dasda:

Dasda. Und was soll der Link?

Wenn du "Dasda" meinst, dann schreib das gefälligst auch.
Das heißt Michelson-Morley-Experiment und nicht MMI.

MMI ist nämlich Dasda:

https://de.wikipedia.org/wiki/MMI

Und ja, ich meine natürlich das Michelson-Morley-Experiment.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Und warum wird es versucht?
> Wer versucht es denn?

Es wird also nicht versucht, gut dann brauchen wir uns ja deswegen nicht 
mehr zu kümmern und lassen den Träger seine Arbeit verrichten.

Akteur -->  Antenne -->  Wirkungen im Medium >>  Antenne > Nutzer

Der Akteur erzeugt mit Hilfe eines Resonanzkörpers Wirkungen im Medium, 
diese werden vom Medium in diesem verteilt und zu einem anderem 
Resonanzkörper getragen.
Dieser erzeugt durch sein Verhalten (resonantes Schwingen) eine 
Antennenspannung.
Der Empfänger ist der Nutzer dieser von der Empfangsantenne erzeugten 
Spannung/Leistung/Empfangssignal.



 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:

>
> Und ja, ich meine natürlich das Michelson-Morley-Experiment.

Schön.
Und was willst du damit jetzt sagen?

 Kurt

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ich habe benannt wie die beiden Differenzsinale, die am Sendedipol
> erzeugt werden, zum Empfangsdipol kommen
Nein. Du hast (mit sehr viel gutem Willen betrachtet) eine Hypothese 
aufgestellt, wie es es sein könnte.

Schlage bitte ein Experiment (ein richtiges, kein Gedankenexperiment) 
vor, welches Deine Hypothese untermauert und das klar "aufzeigt", dass 
Deine Hypothese besser ist als das was im "Märchen" erzählt wird.

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Und warum wird es versucht?

Kurt B. schrieb:
> Es wird also nicht versucht,

Ja was denn nun?

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Und was willst du damit jetzt sagen?

Daß dein Medium nicht existiert. Du behauptest etwas, was niemand 
nachweisen konnte. Also weise es nach, bevor du solche Behauptungen 
aufstellst.
Wo ist dein Experiment? Ach, ich vergaß, du hast ja keins.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Ich habe benannt wie die beiden Differenzsinale, die am Sendedipol
>> erzeugt werden, zum Empfangsdipol kommen
> Nein. Du hast (mit sehr viel gutem Willen betrachtet) eine Hypothese
> aufgestellt, wie es es sein könnte.

Was ich durch entsprechende Erläuterungen untermauere.


>
> Schlage bitte ein Experiment (ein richtiges, kein Gedankenexperiment)
> vor, welches Deine Hypothese untermauert und das klar "aufzeigt", dass
> Deine Hypothese besser ist als das was im "Märchen" erzählt wird.

Soweit bin ich noch nicht, dafür erzähle ich euch hier inzwischen meine 
Vorstellungen und als Kontrastprogramm die Märchengeschichten die sich 
in der modernen Physik eingeschlichen haben.

 Kurt

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Und was willst du damit jetzt sagen?
>
> Daß dein Medium nicht existiert.

Kannst du ruhig machen, beweisen kannst du es nicht.
Patt lässt grüssen.

Ich erlaube mir auf Grund eines behaupteten Mediums Aussagen zu machen 
wie was funktioniert und abläuft.

Siehe Polarisation usw.
Ob es letztendlich auch zutrifft? Ich kanns nicht sagen.


 Kurt

(und wenn wir hier endlich mal durch sind dann geht's an das was schon 
längst ansteht, daran was ich E. D. "angedroht" habe.)
(und was schon ganz am Anfang gesagt wurde)

.

Autor: John Drake (drake)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>
> Der Akteur erzeugt mit Hilfe eines Resonanzkörpers Wirkungen im Medium,
> diese werden vom Medium in diesem verteilt und zu einem anderem
> Resonanzkörper getragen.
> Dieser erzeugt durch sein Verhalten (resonantes Schwingen) eine
> Antennenspannung.
> Der Empfänger ist der Nutzer dieser von der Empfangsantenne erzeugten
> Spannung/Leistung/Empfangssignal.

AM-Übertragung funktioniert Kurtens Meinung nach also nicht bei 
breitbandigen Systemen?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
John D. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>>
>> Der Akteur erzeugt mit Hilfe eines Resonanzkörpers Wirkungen im Medium,
>> diese werden vom Medium in diesem verteilt und zu einem anderem
>> Resonanzkörper getragen.
>> Dieser erzeugt durch sein Verhalten (resonantes Schwingen) eine
>> Antennenspannung.
>> Der Empfänger ist der Nutzer dieser von der Empfangsantenne erzeugten
>> Spannung/Leistung/Empfangssignal.
>
> AM-Übertragung funktioniert Kurtens Meinung nach also nicht bei
> breitbandigen Systemen?

Ist das meine Meinung oder meinst du dass es meine zu sein hat?


 Kurt

Autor: Steffen N. (steno)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Kurt B. schrieb:

> Datum: 09.09.2016 23:10

> Leute, bestimmte Leute hier, ihr könnt euch winden und zappeln wie ihr
> wollt.
> Über das Gezeigte kommt ihr nicht rüber.
> Das ist halt nunmal Fakt, egal ob euch das nun passt oder nicht, es ist
> so.


> Datum: 12.09.2016 22:47

> Siehe Polarisation usw.
> Ob es letztendlich auch zutrifft? Ich kanns nicht sagen.

Autor: John Drake (drake)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>
> Ist das meine Meinung oder meinst du dass es meine zu sein hat?

Ja.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen N. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>
>> Datum: 09.09.2016 23:10
>
>> Leute, bestimmte Leute hier, ihr könnt euch winden und zappeln wie ihr
>> wollt.
>> Über das Gezeigte kommt ihr nicht rüber.
>> Das ist halt nunmal Fakt, egal ob euch das nun passt oder nicht, es ist
>> so.
>
>
>> Datum: 12.09.2016 22:47
>
>> Siehe Polarisation usw.
>> Ob es letztendlich auch zutrifft? Ich kanns nicht sagen.

Und?

Es ist halt so, über das Gesagte kommt ihr nicht drüber.
(du es wirft all die "AM" und "Rechteck"-Märchen über den Jordan)

Ob das was ich mir einbilde letztendlich zutrifft das weiss ich nicht, 
es wäre das erste mal dass da was von all den gewesenen "Wahrheiten" 
Bestand hat. (siehe die Märchengeschichten moderner Physik)

Das was ich letztendlich sagen will das steht ja noch aus, ich hoffe 
dass es in diesem Jahrhundert noch möglich ist es zu erklären.


 Kurt

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> J.-u. G. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>>> Ich habe benannt wie die beiden Differenzsinale, die am Sendedipol
>>> erzeugt werden, zum Empfangsdipol kommen
>> Nein. Du hast (mit sehr viel gutem Willen betrachtet) eine Hypothese
>> aufgestellt, wie es es sein könnte.
>
> Was ich durch entsprechende Erläuterungen untermauere.
Das reicht nicht. Es wurde auch erläutert das die Pizza eine Kugel, ähh 
das die Erde eine Scheibe ist.

>> Schlage bitte ein Experiment (ein richtiges, kein Gedankenexperiment)
>> vor, welches Deine Hypothese untermauert und das klar "aufzeigt", dass
>> Deine Hypothese besser ist als das was im "Märchen" erzählt wird.
>
> Soweit bin ich noch nicht,
Das ist äußerst schade. Insbesondere, im Hinblick darauf, dass dies ein 
Kernthema nach Deiner jahrelangen "Forschung" ist. Ein Vorschlag von 
mir: Könnte man nicht zwei Drucksensoren unmittelbar an beiden Enden 
eines Antennendipols installieren? Meine Frage an Dich: Welcher 
zeitliche Druckverlauf ist an den beiden Sensoren bei Ausstrahlung des 
Titels "Ganz in Weiß" (Roy Black) mittels AM zu erwarten. Die 
Trägerfrequenz darfst Du selbst wählen.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
John D. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>>
>> Ist das meine Meinung oder meinst du dass es meine zu sein hat?
>
> Ja.

Dann leg los was meine Meinung zu sein hat.

 kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> J.-u. G. schrieb:
>>> Kurt B. schrieb:
>>>> Ich habe benannt wie die beiden Differenzsinale, die am Sendedipol
>>>> erzeugt werden, zum Empfangsdipol kommen
>>> Nein. Du hast (mit sehr viel gutem Willen betrachtet) eine Hypothese
>>> aufgestellt, wie es es sein könnte.
>>
>> Was ich durch entsprechende Erläuterungen untermauere.
> Das reicht nicht. Es wurde auch erläutert das die Pizza eine Kugel, ähh
> das die Erde eine Scheibe ist.
>
>>> Schlage bitte ein Experiment (ein richtiges, kein Gedankenexperiment)
>>> vor, welches Deine Hypothese untermauert und das klar "aufzeigt", dass
>>> Deine Hypothese besser ist als das was im "Märchen" erzählt wird.
>>
>> Soweit bin ich noch nicht,
> Das ist äußerst schade. Insbesondere, im Hinblick darauf, dass dies ein
> Kernthema nach Deiner jahrelangen "Forschung" ist. Ein Vorschlag von
> mir: Könnte man nicht zwei Drucksensoren unmittelbar an beiden Enden
> eines Antennendipols installieren? Meine Frage an Dich: Welcher
> zeitliche Druckverlauf ist an den beiden Sensoren bei Ausstrahlung des
> Titels "Ganz in Weiß" (Roy Black) mittels AM zu erwarten. Die
> Trägerfrequenz darfst Du selbst wählen.

Gerne, die Sensoren stellst du bereit.

 Kurt

Autor: John Drake (drake)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>
> Dann leg los was meine Meinung zu sein hat.

Vill.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Kannst du ruhig machen, beweisen kannst du es nicht.

Das Medium war eine Theorie. Diese Theorie ist beim Versuch des 
Nachweises gescheitert.

Kurt B. schrieb:
> Ich erlaube mir auf Grund eines behaupteten Mediums Aussagen zu machen
> wie was funktioniert und abläuft.

Und der Herr erlaubt sich...

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Gerne, die Sensoren stellst du bereit.
Warum sollte ich? Ich halte Deine Hypothese für falsch. Kümmere Dich 
selbst um den Nachweis oder nenne zumindest den exakten Druckverlauf und 
einen Vorschlag für dessen Nachweis. Dann findet sich vielleicht jemand, 
der das nachprüft.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
John D. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>>
>> Dann leg los was meine Meinung zu sein hat.
>
> Vill.

Schaffst du doch leicht, also mach.


---------------- Patt --------

Da es ja hier inzwischen zum Patt gekommen ist, ich nicht beweisen kann 
dass es ein Medium gibt, ihr nicht beweisen könnt dass es keins gibt, 
schauma halt in eine andere Richtung, in die der Wirkungsübertragung vom 
Sendedipol zum Empfangsdipol.

Dass die Empfangsspannung erst im Empfangsdipol, auf Grund der vom 
Medium übertragenen Wirkungen, entsteht, das wurde ja wohl inzwischen 
akzeptiert.

Wie überträgt ihr diese Wirkungen wenn es kein Medium gibt?

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Gerne, die Sensoren stellst du bereit.
> Warum sollte ich?

Du kannst nicht?
Auch gut, dann sage mir wo ich entsprechende Sensoren bekommen kann.

 Kurt

 naja, auch das wird nicht gehen.

Sensoren die einen so ungeheuer hohen Druck mit einer zeitlichen 
Auflösung von 1.234 x 10^77 Takten pro Sekunde hergeben gibt's halt 
nicht.

.

Ups, das "/" mag er nicht, da verschwindet der Text.

: Bearbeitet durch User
Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Da es ja hier inzwischen zum Patt gekommen ist, ich nicht beweisen kann
> dass es ein Medium gibt, ihr nicht beweisen könnt dass es keins gibt,
> schauma halt in eine andere Richtung, in die der Wirkungsübertragung vom
> Sendedipol zum Empfangsdipol.

Da es ja hier inzwischen zum Patt gekommen ist, ich nicht beweisen kann,
dass es einen Weihnachtsmann gibt, Ihr nicht beweisen könnt dass es 
keinen gibt, schauen wir halt in eine andere Richtung: Der 
Eierübertragung vom Hasenbau zum Osternest durch den Osterhasen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert