mikrocontroller.net

Forum: /dev/null Welle/Teilchen zum II


Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-52 lesenswert
nicht lesenswert
.

================
Doch was wichtiger ist.
Besagter Artikel geht nichtnur auf die 2 Experimente ein(ansatzweise),
sondern hat durchaus auch Raum für skeptische Zweifel gelassen, die den
Dualismus Welle/Teilchen betreffen. Sogesehen eine "Steilvorlage" und
Lücke,...
================

Die Lücke ist nur zu füllen wenn mehr bekannt ist als im Artikel steht.

------------
Welcher Weg war das Ziel?
Ob ein Photon Teilchen- oder Wellencharakter hat, lässt sich noch nach 
seiner Detektion festlegen.
-----------

------------
Abb. 1  Ein einzelnes Testphoton trifft auf
ein Mach-Zehnder-Interferometer und
nimmt jeden der beiden Wegen mit ei-
ner Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent,
-------------

"Ein einzelnes Testphoton"

Dem geneigtem oder ungeneigtem Leser wird hier per Text und per 
Wellenlinie im Bild der Eindruck vermittelt als würde da irgendein 
Kügelchen oder sonstwas von links kommend den Teilerspiegel anlaufen.

Obwohl es keine Photonen gibt und auch nicht erklärt wird was das sein 
soll wird auf dem was den Lesern irgendwann mal eingesetzt wurde, 
nämlich dass es solche Dinger gibt, ganz selbstverständlich aufgebaut.

Der Fokus wird auf etwas gelenkt was dann die ganze Geschichte wie eine 
"Realität" durchzieht.
Es wird auf etwas aufgebaut das nicht existiert, das was da läuft das 
ist überhaupt nicht angeführt, nämlich Licht!

Dann wird, mit der gleichen Masche, ein "Auswahlphoton" hervorgezaubert 
das auch nichts anderes ist als ein Lichtsignal.

--------------
Die schöne Erkenntnis aus diesen Versuchen ist, dass Komplementarität 
nicht nur im ursprüng­lichen, Bohrschen Sinn gilt, sondern weitaus 
allgemeiner zutrifft.
Sowohl die kontinuierliche Varia­tion der Beobachtungsart als auch
deren Kontrolle durch ein anderes Quantenteilchen sind aus dieser
Sicht erweiterte Ausprägungen des Komplementaritätsprinzips. Damit
schließt sich der Kreis zur quanten­mechanischen Verschränkung, was
wieder einmal zeigt, dass man dem Quantenformalismus nicht leicht
entkommen kann.
----------------

Nun kommt ein weiteres Unding dazu, das Unding dass es irgendwelche 
Quanten gibt. Es werden zwei Nichtexistenzen angewendet um eine Aussage, 
eine die auf Nichtexistierenden aufsetzt, auszugeben.

----------------
Beide Ergebnisse entsprechen im Rahmen der Messgenauigkeit exakt
der Vorhersage der Theorie, wie bei den meisten Grundlagenexperimenten 
zur Quantenphysik. Ist da­her all unsere Arbeit und Mühe nur eine 
riesige Zeitverschwendung?

Ich denke nicht; die Quantentheorie ist ein bisschen wie eine Insel in
der Landschaft der Theorien. Wir wissen zwar, wie wir hingekommen
sind, aber nicht, wie wir weitergehen könnten – es ist kein anderes
Land in Sicht. Anstatt es sich auf der Insel gemütlich zu machen, müssen 
wir ihre Grenzen erkunden, indem wir immer ausgefeiltere Experimente 
durchführen. Wer weiß, vielleicht finden wir eines Tages dort Neuland, 
wo uns die Theorie nur Wasser vorhergesagt hat.
----------------

Immer ausgefeiltere Experimente!
Experimente die sehr ausgefeilt sind, deren Interpretation aber nichts 
mit den realen Vorgängen zu tun hat, denn diese Interpretationen sind 
auf Falschvorstellungen aufgesetzt und berücksichtigen nicht die real 
ablaufenden Vorgänge.

Die "Verschränkung" von Teilchen oder "Photonen", die Behauptung und 
in_die_Welt_setzung von instantanen Vorgängen, ist eine der grössten 
"Frau Holle" Freisetzungen der letzten Zeit.
Hier wird sogar der Eindruck vermittelt dass im Nachhinein irgendwas 
festgelegt wird das vorher stattfindet.
Das ist reiner Humbug und unwissenschaftlich!

------------
Ein einzelnes Testphoton trifft auf ein Mach-Zehnder-Interferometer und
nimmt jeden der beiden Wegen mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 
Prozent,
wenn man sich für den Weg interessiert.
Ist jedoch der Strahlteiler 2 im Strahlengang, wird das Photon durch 
Interferenz immer in Detektor 1 detektiert. Ein unabhängiges 
Auswahlphoton „schaltet“ Strahlteiler 2 in oder aus dem Strahlen-
gang. In der quantenmechanischen Version bestimmt der Zustand (z. B. 
Polari
sation) des Auswahlphotons direkt den Reflexionsgrad von Strahlteiler 2 
zwischen 0 (Wegmessung) und 50 Prozent(perfekte Interferenz).
-----------

Irgendswie zum Lachen und zum Weinen.

Es wird nichts anderes getan als das Lichtsignal, wohl ein kurzer Puls 
der
links eingespeist wird, im Strahlteiler_2 anderen Verhältnissen 
auszusetzen.
Das ist das ganze Geheimnis der Schaltung.
Der grosse Premborium dient wohl nur der Aufmerksamkeitserregeung und 
weils halt gerade modern ist seltsame Ansichten zu pflegen.

Es saust kein Photon über die Strecke, deswegen weils keins gibt.
Es werden keine Photonen verschränkt, deswegen weils keine gibt.
Es wird kein Auswahlphoton verwendet, deswegen weils keins gibt, es 
findet keine seltsame Fernwirkung statt, deswegen weil das Ergebnis das 
da auf so wundersame Weise erkannt wird bereits vorliegt, und zwar im 
Teilerspiegel_2.

Ist der Spiegel_2 unbeeinflusst nimmt jeder Lichtpuls seinen Weg und 
kommt am Detektor1 an.
Wird der Spiegel_2 beeinflusst kommt es darauf an wie sich die 
Beeinflussung gerade auswirkt, ist sie immer gleich ist das Ergebnis 
auch immer gleich, nämlich auch 100% wie ohne Beeinflussung.
Es ist ein Märchen dass die einzelnen Lichtpulse sich ohne 
Spiegel_2_beeinflussung sich mal obenrum, sich mal untenrum bewegen.

Es geht immer, solange die Lichtpulse identisch sind und Teiler1, und 
Spiegel und Teiler2 nicht verändern, über beide Strecken.
Die Annahme dass da mal nur oben, mal nur unter irgendein Photönchen 
saust ist reine Phantasie und der inneren Falschannahmen ums Licht 
geschuldet.
Sind dies Falschannahmen weg ist das "Ergebnis" ein ganz anderes!
Eins das mit der Realität konform geht und nicht auf irgendwelchen 
Hirngespinnsten aufgebaut ist.


 Kurt


https://docs.google.com/viewer?url=http%3A%2F%2Fww...

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
TL;DR

Autor: Martin P. (horst_hobel)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich was dich qualifiziert, Dinge als falsch 
darzustellen.....wohl rein gar nichts.

Scheinbar kapierst du überhaupt nichts. Natürlich gibt es keine 
Photonen. Genauso wenig gibt es Atome oder Moleküle. Es wird sie auch 
niemals jemand zu Gesicht bekommen. Physik besteht aus Modellen, um 
Vorgänge oder Experimente zu beschreiben. Und das klappt auch wunderbar.
Genauso wenig wie wir, weisst DU wie die Realität aussieht, denn auch du 
siehst nur das Ergebnis. Aber du bist ja nicht einmal daran 
interessiert, vernünftige Modelle aufzustellen, die das Feld zwischen 
Ursache und Wirkung beschreiben KÖNNTEN.

Wie alle anderen deiner Beiträge ist auch dieser vollkommener Müll und 
dieses Thema sollte geschlossen werden. Ständig behauptest du, dass 
irgendetwas falsch ist und wir alle eine große Lüge leben und du alles 
besser weißt. Denk an meine Worte: MODELLE, KURT, MODELLE!!!

Autor: Da Dieter (dieter)
Datum:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Hört doch einfach auf ihm zu antworten...

Autor: G. C. (_agp_)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Martin P. schrieb:
> Natürlich gibt es keine
> Photonen. Genauso wenig gibt es Atome oder Moleküle. Es wird sie auch
> niemals jemand zu Gesicht bekommen. Physik besteht aus Modellen, um
> Vorgänge oder Experimente zu beschreiben. Und das klappt auch wunderbar.

Dafür, dass es sie nicht geben soll lassen sich Atome aber erstaunlich 
gut "herumschieben". Siehe Rastertunnelmikroskop

http://www.physicscentral.org/explore/action/atom.cfm

"How do you move an atom? It turns out that the atom will stick to the 
tip of the needle if the current is just right. When the atom is in the 
desired position, the current is reversed and the atom remains in place 
on the surface."

https://de.wikipedia.org/wiki/Rastertunnelmikroskop

Solange die Modellbildung bzw. die Vorstellung darauf (Atome, Moleküle 
etc.) zur Entstehung solch schöner Gerätschaften beiträgt kann's einem 
doch piep egal sein, ob in Wirklichkeit dort nur ein Haufen wabernder 
Strings herumzappelt, die die Frechheit haben, sich uns als messbare 
Teilchen zu präsentieren.

Gott lässt sich halt nicht so einfach in die Karten schauen.

;)

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Martin P. schrieb:
> MODELLE, KURT, MODELLE!!!

Wenn die noch gute Maße (Nicht: Masse) haben,
könnte ich mich dafür begeistern...

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin P. schrieb:
> ch frage mich was dich qualifiziert, Dinge als falsch
> darzustellen.....wohl rein gar nichts.

Weil er Elektriker ist!
Kurtl hat gestern noch paar mal im Gravitationswellenthread gepostet. 
Die Beiträge wurden mittlerweile zurecht entfernt, ich hab aber nen 
Screenshot gemacht.

Diese Beiträge dürften endgültig zeigen dass Kurtl ein nach 
Aufmerksamkeit gierender Troll ist, an keiner Diskussion interessiert, 
und wenn er in seinem Thread lang genug ignoriert wird wird er grantig.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
le x. schrieb:
> Martin P. schrieb:
>> ch frage mich was dich qualifiziert, Dinge als falsch
>> darzustellen.....wohl rein gar nichts.
>
> Weil er Elektriker ist!

Ist doch klar, derjenige der dem ältestem Beruf angehört hat auch die 
grössten Chanchen die Realität zu erkennen.


> Kurtl hat gestern noch paar mal im Gravitationswellenthread gepostet.
> Die Beiträge wurden mittlerweile zurecht entfernt, ich hab aber nen
> Screenshot gemacht.
>

Natürlich hat Kurtl das gemacht.
Die Entfernung seiner Beiträge ist doch wohl das Selbstverständlichste 
der Welt.
Es ist auch selbstverständlich dass es einem, oder mehreren, Mods die 
Sicherung raushaut und Fäden einfach gelöscht werden wenn sich darin 
jemand ein wenig kritisch und verständnisvoll äussert.

Er gehört auf den Scheiterhaufen, wir lassen und doch von so einem 
Dahergelaufenen nicht unsere schöne Märchenwelt kaputt/madig machen.

Zeigte er doch unlängst im AM-Faden auf dass ohne Bezug zur Realität 
Mathematik völlig beliebig eingesetzt werden kann um irgendwelche 
Vorstellungen passend unterzubringen.
Jetzt zeigt er uns auf dass das gleiche Verhalten auch bei der 
"modernen" Quanterei eingesetzt wird.
Es wird einfach irgendwas genommen dass sich in den Köpfen als "Ding" 
angesiedelt hat, angesiedelt wurde, und damit ein Experiment erklärt das 
als Ergebnis noch sonderbarererere Vorstellungen hervorbringt.

Schaut doch hin was bei diesem "Experiment" wirklich abläuft!


> Diese Beiträge dürften endgültig zeigen dass Kurtl ein nach
> Aufmerksamkeit gierender Troll ist, an keiner Diskussion interessiert,
> und wenn er in seinem Thread lang genug ignoriert wird wird er grantig.

Natüüüürlich, was denn sonst.

Auf den Scheiterhaufen mit dem Querulanten, weg damit.

Bei dem gezeigtem Experiment wird angenommen dass irgendwelche Kügelchen 
entweder oberhalb oder unterhalb laufen und immer am Det1 ankommen.

(ist nicht so, ist die Grundfalschvorstellung , es laufen keine 
Photonen!)

Dann wird am Spiegel2 rumhantiert und nun ergibt sich plötzlich ein 
50/50 Zustand, denn die Kügelchen sind nun entweder unschlüssig oder es 
sind gar keine Kügelchen mehr weil die Information ja schon vorher vorm 
Spiegel1 vorhanden war und das Kügelchen sich in eine Welle umgewandelt 
hat bevor hinten ein entsprechender Zustand eingebracht wurde.
Dieser wurde auch von einem Kügelchen erzeugt.

Was soll das arme Kügelchen, ach es ist ja ev. eine Welle, denn anders 
machen als durchdrehen und aus der Zukunft seine Info holen damit das 
gedachte Ergebnis zustande kommt.

Zeilingers "Effekt" macht so manchen Schreiberling zum Phantasten und es 
gibt genug Mitläufer dies nicht sehen (wollen).

Was ist nun mit dem ältestem Beruf, ist er der älteste oder nicht?


 Kurt

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
War der älteste Beruf nicht Kurtisane?

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
aber hauptsache Elektronen sind Kugeln..

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> aber hauptsache Elektronen sind Kugeln..

Sind sie ziemlich sicher nicht.

 Kurt

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> War der älteste Beruf nicht Kurtisane?

<grins> Mit Einstein und Heisenberg in den Pfoten könnte dieses Bild 
somit glatt als Manifestation seiner Selbstwahrnehmung durchgehen:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f...

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
G. C. schrieb:

> Gott lässt sich halt nicht so einfach in die Karten schauen.
> ;)

Doch lässt er, s Hinschauen schreibt er aber nicht vor (vor allem nicht 
wie hingeschaut werden muss).

 Kurt

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Es ist auch selbstverständlich dass es einem, oder mehreren, Mods die
> Sicherung raushaut und Fäden einfach gelöscht werden wenn sich darin
> jemand ein wenig kritisch und verständnisvoll äussert.
>        ======================================
Tschuldigung, aber ich mußte mich erstmal auf dem Boden wälzen :-))))

Kurt B. schrieb:
> Bei dem gezeigtem Experiment
Du kritisierst Experimente? Wo du doch selbst noch nicht mal ein 
einziges aufweisen kannst!

Kurt B. schrieb:
> Was ist nun mit dem ältestem Beruf, ist er der älteste oder nicht?
Klar, als die Lebewesen das Wasser verlassen hatten und dn Land 
gekrochen sind, gab es schon ausgebildete Elektriker. Lange bevor die 
Höhlenmaler ihr Diplom gemacht haben und Steinaxt und Faustkeil als 
Meisterarbeit anerkannt wurden.

Kurt B. schrieb:
> Robert L. schrieb:
>> aber hauptsache Elektronen sind Kugeln..
>
> Sind sie ziemlich sicher nicht.
>
Klar, das sind bunte Würfel, haben wir doch schon oft genug gesehen.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Martin P. schrieb:
> Ich frage mich was dich qualifiziert, Dinge als falsch
> darzustellen.....wohl rein gar nichts.

Brauchst ja nur mitzudenken und unvoreingenommen hinschauen was da 
angepriesen wird.


> Scheinbar kapierst du überhaupt nichts. Natürlich gibt es keine
> Photonen.

Das hab ich schon lange kapiert, du hast es wohl auch schon?

Und vor allem wann wird kapiert dass genau darauf, auf das was es nicht 
gibt, ein "Experiment" aufgebaut wird und etwas was nicht existiert als 
Beschreibung verwendet wird um Märchengeschichten zu erfinden.

Lass halt einfach Licht sich im ersten Spiegel aufteilen und beide Wege 
laufen.
Schon passt alles zusammen.
Die "Hineininterpretationen" die da angestellt werden sind einfach nur 
absoluter Käse.


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Es ist auch selbstverständlich dass es einem, oder mehreren, Mods die
>> Sicherung raushaut und Fäden einfach gelöscht werden wenn sich darin
>> jemand ein wenig kritisch und verständnisvoll äussert.
>>        ======================================
> Tschuldigung, aber ich mußte mich erstmal auf dem Boden wälzen :-))))
>

Warum?



> Kurt B. schrieb:
>> Was ist nun mit dem ältestem Beruf, ist er der älteste oder nicht?

> Klar, als die Lebewesen das Wasser verlassen hatten und dn Land
> gekrochen sind, gab es schon ausgebildete Elektriker. Lange bevor die
> Höhlenmaler ihr Diplom gemacht haben und Steinaxt und Faustkeil als
> Meisterarbeit anerkannt wurden.
>

Falsch, da kann der Maurer oder Schreiner besser punkten.


> Kurt B. schrieb:
>> Robert L. schrieb:
>>> aber hauptsache Elektronen sind Kugeln..
>>
>> Sind sie ziemlich sicher nicht.
>>
> Klar, das sind bunte Würfel, haben wir doch schon oft genug gesehen.

Nö, sind sein ein Resonanzgebilde das schwingt.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Martin P. schrieb:
>> MODELLE, KURT, MODELLE!!!
>
> Wenn die noch gute Maße (Nicht: Masse) haben,
> könnte ich mich dafür begeistern...

Lies halt was ich schreibe, es ist längst aufgezeigt was bei diesem 
"Experiment" vonstatten geht.


 Kurt

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wikipedia zur Imperia, leicht angepasst:

Sie zeigt eine üppige Kurtisane, der ein tiefes Dekolleté und ein 
Umhang, der nur von einem Gürtel notdürftig geschlossen wird, eindeutige 
esoterische Ausstrahlung verleihen.

Auf ihren erhobenen Händen trägt sie zwei zwergenhafte nackte Männlein. 
Es ist nicht eindeutig, ob die Figuren Porträts von Kaiser Einstein und 
Papst Heisenberg darstellen, oder ob sie allgemein als Personifikationen 
der makroskopischen und mikroskopischen Wissenschaft repräsentieren 
sollen. Der Künstler selbst sieht sie als nackte Gaukler, die sich die 
Insignien der Wissenschaft widerrechtlich aufgesetzt haben:

„… Es handelt sich bei den Figuren der Imperia nicht um den Papst und 
nicht um den Kaiser, sondern um Gaukler, die sich die Insignien der 
Wissenschaft angeeignet haben. Und inwieweit die echten Wissenschaftler 
auch Gaukler waren, überlasse ich der wissenschaftlichen Bildung der 
Betrachter. …“

Auch des alten Märchenstoffs „Des Kaisers neue Kleider“ bedient sich das 
Kunstwerk: Der Kopfschmuck von Imperia ist eine Art Narrenkappe mit 
Schellen – Imperia nimmt also nicht nur die Rolle der intriganten 
Kurtisane ein, sondern auch die des Hofnarren, der das Spiel der 
Wissenschaft durchschaut und auf die Schippe nimmt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Imperia_(Statue)

: Bearbeitet durch User
Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Robert L. schrieb:
>> aber hauptsache Elektronen sind Kugeln..
>
> Sind sie ziemlich sicher nicht.
>
>  Kurt

komisch
in deinem Modell sind es Kugeln..
scheint wohl nicht der Realität zu entsprchen, dein Modell..

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Robert L. schrieb:
>>> aber hauptsache Elektronen sind Kugeln..
>>
>> Sind sie ziemlich sicher nicht.
>>
>>  Kurt
>
> komisch
> in deinem Modell sind es Kugeln..

Und? Diese Kugeln sich schwingende Einheiten, die Schwingamplitude ist 
sicherlich sehr gering, und weil das ohne Formveränderung nicht geht, 
und ist sie auch noch so klein und damit nicht sichtbar, so ist es doch 
eine Formveränderung also keine "perfekte" Kugel mehr.

Es kommt halt darauf an was du betrachten willst, entweder die 
Elektronen selber oder deren Einbindung ins Gebilde Atom.

Das Atom wird ja auch als Kugel dargestellt obwohl ein Atom mit 10 
Elektronen eine Würfelform hat.


 Kurt

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spielt keine rolle ob "perfekte Kugel" oder "annähernd Kugel"

ist beides so weit von der Realität entfernt wie es nur geht..

genau sowie wie Würfel-Atome..

und sowas will "die Realität" erklären..

lol

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> spielt keine rolle ob "perfekte Kugel" oder "annähernd Kugel"
>
> ist beides so weit von der Realität entfernt wie es nur geht..
>
> genau sowie wie Würfel-Atome..
>

Du meinst von deiner Realität die du zu dir genommen hast.

Was ist: schwebt dir die "Aufenthaltswahrscheinlichkeitswelt, oder meine 
Welt in der die Elektronen ganz feste Positionen innerhalb des Atoms 
haben, als realistischer vor als meine?


> und sowas will "die Realität" erklären..
>
> lol


Und sowas will die Realität erklärt haben wollen, hihi.
(ich vergas: "wir erklären ja nicht wie die Realität ist, wir 
beschreiben sie ja nur")
(besser gesagt, wir meinen sie mit Märchenvorstellungen beschreiben zu 
können)


 Kurt


Die Beiträge im GW-Thread wurden gelöscht, warum wohl?
Ev. deswegen weil ich das Bild aus Wiki eingestellt habe und jeder der 
versuchen wollte es zu erklären in totale Bedrängnis kommen würde anhand 
dem was dieses Bild aufzeigt.


.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasserstoff-Atom in deinem Modell
wie soll das funktinieren
einfach lächerlich

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> Wasserstoff-Atom in deinem Modell
> wie soll das funktinieren
> einfach lächerlich

Warum denn?

Ein Elektron und ein Kern, ergibt:

...O---------E

O = Kern. E = Elektron

Der Abstand zum Kern ist immer gleich, es sei denn das Gebilde ist in 
seiner Resonanzfrequenz angeregt (sendet Licht) oder das E hat sich 
gerade erst eingefunden (sendet Lichtpuls).


 Kurt

Autor: Bernd F. (appaloosa)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> Wasserstoff-Atom in deinem Modell
> wie soll das funktinieren
> einfach lächerlich

Die sind dann stäbchenförmig. ;)

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
wie gesagt, lächerlich

ich möcht mich auch noch dafür entschuldigen, das ich das als Modell 
bezeichnet habe, du hast kein atom-modell..

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> wie gesagt, lächerlich
>
> ich möcht mich auch noch dafür entschuldigen, das ich das als Modell
> bezeichnet habe, du hast kein atom-modell..

Du behauptest: lächerlich.

Du begründest das ja auch, oder?


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Robert L. schrieb:
>> Wasserstoff-Atom in deinem Modell
>> wie soll das funktinieren
>> einfach lächerlich
>
> Die sind dann stäbchenförmig. ;)

Was ist: die?

 Kurt

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> sendet Lichtpuls

Was ist Lichtpuls?

Autor: Bernd F. (appaloosa)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Du behauptest: lächerlich.
>
> Du begründest das ja auch, oder?
>
>  Kurt
Deine Frage ist wie:

Herr Lehrer in meiner letzen Klausur hatte ich 0 von 50 Punkten. Können 
sie das bitte begründen?

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Die Beiträge im GW-Thread wurden gelöscht, warum wohl?
> Ev. deswegen weil ich das Bild aus Wiki eingestellt habe und jeder der
> versuchen wollte es zu erklären in totale Bedrängnis kommen würde anhand
> dem was dieses Bild aufzeigt.

Das ist doch auch ganz logisch zu erklären. Jedesmal, wenn jeman anderes 
ein Bild aus Wikipedia reingestellt hat oder daraus zitiert hat, hast du 
das völlig vehement abgelehnt. Warum sollte das jetzt anders sein, wenn 
ausnahmsweise du mal ein Bild reinstellst?
Wenn zwei das gleiche machen, ist es noch lange nicht das selbe, 
richtig?
Das heißt, andere dürfen Wikipedia nicht zitieren, weil sie ja nur ihre 
"Märchenvorstellungen" damit bestätigen wollen. Aber wenn du Wikipedia 
verwendest, ist das plötzlich völlig in Ordnung, dann hat das absolut 
gar nichts mehr mit Märchenvorstellungen zu tun...

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Herr Lehrer in meiner letzen Klausur hatte ich 0 von 50 Punkten. Können
> sie das bitte begründen?

Klar, kann er das. Der Lehrer sagt dann: "Mit dem Wissen von Kurt 
könnten noch zehn andere Leute durchfallen." :-)

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Er gehört auf den Scheiterhaufen,

Das erste mal das ich dir zustimmen muss ;-)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt,

 warum versuchst du es immer wieder?
Du weist doch, dass Du damit nicht durchkommst.
Lass es doch einfach!

Namaste

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
le x. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> sendet Lichtpuls
>
> Was ist Lichtpuls?

Kurzer Einschwingvorgang während sich das E an seinem Platz 
einstabilisiert.

Die Frequenz entspricht der Resonanzfrequenz des Gebildes 
"Resonanzkörper", die Amplitude der einzelnen Schwingungszüge nimmt 
dabei schnell ab.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Kurt,
>
>  warum versuchst du es immer wieder?
> Du weist doch, dass Du damit nicht durchkommst.
> Lass es doch einfach!
>
> Namaste

Warum soll ich es so machen wie du, du macht es nicht weil du es nichts 
zu machen hast.
Du machst keinerlei Aussagen zum Thema, ausser ein paar nutzlose 
Trollbeiträge. Mehr kommt nicht.

 Kurt

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Robert L. schrieb:
>> wie gesagt, lächerlich
>>
>> ich möcht mich auch noch dafür entschuldigen, das ich das als Modell
>> bezeichnet habe, du hast kein atom-modell..
>
> Du behauptest: lächerlich.
>
> Du begründest das ja auch, oder?
>
>
>  Kurt

wie immer..

sag mir wie groß deine Elekron(fast)Kugel ist
sag mir wie groß eine Protonen(fast)Kugel ist
sag mir den Abstand der beiden
BEGRÜDE es

und wir reden weiter...
DANN begrüde ich warum die WürfelAtome lächerlich sind..

oder zeigt solche "Kleinigkeiten" dein "Model" etwas nicht auf??

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Er gehört auf den Scheiterhaufen,
>
> Das erste mal das ich dir zustimmen muss ;-)

Geht nicht, ist verboten, wird halt jetzt durch andere Vorgehensweisen 
versucht.

 Kurt

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Du behauptest: lächerlich.
>
> Du begründest das ja auch, oder?

Der Absender reicht als Begründung.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:

> Welle/Teilchen zum II

Irgendwie habe ich den Eindruck, dieser Thread ähnelt
Schrödingers Katze. Er ist schon längst tot, nur hat
sich keiner getraut, den Kasten aufzumachen, um nachzusehen.
:-)

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Robert L. schrieb:
>>> wie gesagt, lächerlich
>>>
>>> ich möcht mich auch noch dafür entschuldigen, das ich das als Modell
>>> bezeichnet habe, du hast kein atom-modell..
>>
>> Du behauptest: lächerlich.
>>
>> Du begründest das ja auch, oder?
>>
>>
>>  Kurt
>
> wie immer..
>
> sag mir wie groß deine Elekron(fast)Kugel ist
> sag mir wie groß eine Protonen(fast)Kugel ist

Das weiss ich nicht, ich verlasse mich da auf moderne Wissenschaft.


> sag mir den Abstand der beiden
> BEGRÜDE es

Wenn ich die Eingenresonanzfrequenz des Elektrons weiss und verstehe ob 
es ein Lamba/4 oder Lamda/2 Abstand, oder schon beim O ein vielfaches 
davon ist, dann kann ich dir den Abstand errechnen.

Der Abstand ergibt sich aus der Kompensation zweier Kräfte, eine davon 
ist die Eigenbeschleunigung des Elektrons hin zum Kern, die zweite der 
"Lichtdruck" der durch das Spiegeln am Kern beim Elektron als Abstossung 
vom Kern wirkt.
Sind beide Kräfte gleich ist der "Knotenpunkt" erreicht, die Situation 
ist stabil.

>
> und wir reden weiter...
> DANN begrüde ich warum die WürfelAtome lächerlich sind..


mach mal,

>
> oder zeigt solche "Kleinigkeiten" dein "Model" etwas nicht auf??


 Kurt

Autor: Anonymous User (gastt)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jez hätt ich fast die Vorstellung verpasst :-D

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> mach mal,

nein, ich ich dir doch gesagt, WANN ich das mache..






ps.

>Eigenbeschleunigung des Elektrons

was hast denn da wieder lustiges erfunden..

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>> sag mir wie groß deine Elekron(fast)Kugel ist
>> sag mir wie groß eine Protonen(fast)Kugel ist
>
> Das weiss ich nicht, ich verlasse mich da auf moderne Wissenschaft.

Ich dachte, die verbreitet nur "Märchenvorstellungen"?

Kurt B. schrieb:
> Der Abstand ergibt sich aus der Kompensation zweier Kräfte, eine davon
> ist die Eigenbeschleunigung des Elektrons hin zum Kern, die zweite der
> "Lichtdruck" der durch das Spiegeln am Kern beim Elektron als Abstossung
> vom Kern wirkt.

Na denn, Taschenrechner raus und losgerechnet. Erkläre die Kompensation, 
die Eigenbeschleunigung, den Lichtdruck, das Spiegeln und die Abstoßung. 
Und berechne deren Größen. Nenne Zahlen. Sonst ist das nur irgendwelches 
Geschwurbel, was keinerlei Aussagekraft hat.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>
>> Welle/Teilchen zum II
>
> Irgendwie habe ich den Eindruck, dieser Thread ähnelt
> Schrödingers Katze. Er ist schon längst tot, nur hat
> sich keiner getraut, den Kasten aufzumachen, um nachzusehen.
> :-)

Genau, und aus solchen Katzenzustandsvorstellungen ist wohl die "moderne 
Physik" aufgebaut.

Kein Wunder wenns da so seltsam zugeht.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>>> sag mir wie groß deine Elekron(fast)Kugel ist
>>> sag mir wie groß eine Protonen(fast)Kugel ist
>>
>> Das weiss ich nicht, ich verlasse mich da auf moderne Wissenschaft.
>
> Ich dachte, die verbreitet nur "Märchenvorstellungen"?

Nein, diese verbreitet "die Physik"


 Kurt

Autor: Da Dieter (dieter)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz ehrliche mal: Warum hört ihr nicht einfach auf ihm zu antworten?

Das ist Grundregel Nummer 1 beim Umgang mit Trollen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Habt ihr nichts besseres zu tun, als euch mit diesem armen Irren über 
seine Hirngespinnste zu streiten?

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Bernd S. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>>>> sag mir wie groß deine Elekron(fast)Kugel ist
>>>> sag mir wie groß eine Protonen(fast)Kugel ist
>>>
>>> Das weiss ich nicht, ich verlasse mich da auf moderne Wissenschaft.
>>
>> Ich dachte, die verbreitet nur "Märchenvorstellungen"?
>
> Nein, diese verbreitet "die Physik"
>
Da du es nicht zu wissen scheinst, erkläre ich es dir eben.
Die Physik ist eine Wissenschaft, die alle Vorgänge in der Natur 
erforscht. Und zwar durch wissenschaftliche Experimente und daraus 
folgend durch Modelle.
Warum also sagst du "nein"?

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Habt ihr nichts besseres zu tun, als euch mit diesem armen Irren
> über seine Hirngespinnste zu streiten?

Ob er arm ist, weiß ich nicht :-)

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:

> Kurt B. schrieb:
>> Der Abstand ergibt sich aus der Kompensation zweier Kräfte, eine davon
>> ist die Eigenbeschleunigung des Elektrons hin zum Kern, die zweite der
>> "Lichtdruck" der durch das Spiegeln am Kern beim Elektron als Abstossung
>> vom Kern wirkt.
>
> Na denn, Taschenrechner raus und losgerechnet.

Ohne Zahlen?


> Erkläre die Kompensation,

Zwei Kräfte die gegeneinander wirken und sich auskompensieren.
Eigenbeschleunigung und Lichtdruck.


> die Eigenbeschleunigung,

Gravitation.


> den Lichtdruck,

Stichword: "Lichtsegel"

Licht, deren Longitudinalität, führt zu Abstossung solange eine 
Phasenverschiebung zur Schwingung des Getroffenen vorliegt bzw. dieser 
noch nicht schwingt.


> das Spiegeln und die Abstoßung.

Wie oberhalb beim Lichtdruck.
Eine Fläche spiegelt, der Kern (Proton/Neutron wirkt wie eine Fläche 
denn diese schwingen mit einer anderen Eigenresonanzfrequenz.


> Und berechne deren Größen. Nenne Zahlen.

Soll ichs wie bei den 1.234... machen, nein, ich schaue/warte/suche was 
die Wissenschaft an Werten bereits gefunden hat.


> Sonst ist das nur irgendwelches
> Geschwurbel, was keinerlei Aussagekraft hat.

Du meinst, es ist ein "Vorstellungsmodell".


 Kurt

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt weiß ich, er ist arm(selig)...

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Bernd S. schrieb:
>>> Kurt B. schrieb:
>>>>> sag mir wie groß deine Elekron(fast)Kugel ist
>>>>> sag mir wie groß eine Protonen(fast)Kugel ist
>>>>
>>>> Das weiss ich nicht, ich verlasse mich da auf moderne Wissenschaft.
>>>
>>> Ich dachte, die verbreitet nur "Märchenvorstellungen"?
>>
>> Nein, diese verbreitet "die Physik"
>>
> Da du es nicht zu wissen scheinst, erkläre ich es dir eben.
> Die Physik ist eine Wissenschaft,

Nö, ist sie nicht!
Wissenschaft schafft Wissen, Physik Vorstellungen.
Und da lässt sich zeigen dass da viele Märchenvorstellungen dabei sind.
Eins davon zeigt dieser Faden hier auf (falls sich mal jemand traut 
darauf einzugehen).


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Jetzt weiß ich, er ist arm(selig)...

"Selig die Armen im Geiste, denn ihrer ist das Himmelreich" oder so 
ähnlich stehts doch schon in der Bibel.

 Kurt

Autor: Da Dieter (dieter)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Mal zum Nachdenken für alle Diskussionsteilnehmer:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wahn#Umgang_mit_Wahn

Zitat: "Es ist zudem für Außenstehende aussichtslos, einen Betroffenen 
mit logischen Argumenten von seiner wahnhaften Überzeugung abbringen zu 
wollen. Für den Erkrankten besteht innerhalb seines Wahngebäudes eine 
innere Logik, dadurch eine „Wahngewissheit“, die auch durch 
Gegenargumente nicht zu erschüttern ist. Gegenbeweise werden entweder 
ignoriert oder in den Wahn eingefügt."


Dies soll keine Beleidigung von Kurt sein. Eine solche Krankheit ist 
keine Beleidigung, sondern eine ernsthafte, behandlungsbedürftige 
Erkrankung.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:


> Was die Wissenschaft an Werten bereits gefunden hat.

Tja, die Wissenschaft hat festgestellt:
http://www.musicanet.org/robokopp/Lieder/diewissn.html

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Da D. schrieb:
> Mal zum Nachdenken für alle Diskussionsteilnehmer:
>

Hörthört!!


> Zitat: "Es ist zudem für Außenstehende aussichtslos, einen Betroffenen
> mit logischen Argumenten von seiner wahnhaften Überzeugung abbringen zu
> wollen. Für den Erkrankten besteht innerhalb seines Wahngebäudes eine
> innere Logik, dadurch eine „Wahngewissheit“, die auch durch
> Gegenargumente nicht zu erschüttern ist. Gegenbeweise werden entweder
> ignoriert oder in den Wahn eingefügt."

Oder gelöscht um sie verschwinden zu lassen, ignorieren um sie 
untergehen zu lassen, vertrollen um sie zu überdecken, oder versucht sie 
erst garnicht aufkommen(einstellen) zu lassen.


 Kurt


Du kannst das "Wahngebäude" in "Märchenvorstellungen" umsetzen, das 
passt besser.

.

Autor: Martin P. (horst_hobel)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder gelöscht um sie verschwinden zu lassen, ignorieren um sie
> untergehen zu lassen, vertrollen um sie zu überdecken, oder versucht sie
> erst garnicht aufkommen(einstellen) zu lassen.


Ooooohhh du armes armes verkanntes Genie. Niemand will deine Erklärungen 
hören, obwohl sie doch die "richtigen" sind.

Du darfst gerne deine wissenschaftlichen Ansichten vertreten, nur nicht 
hier. Das hier ist das falsche Forum dafür, weil wir hier mit der 
klassischen Physik arbeiten. Gründe bitte dein eigenes Forum. Am Besten 
auf deiner Homepage, jeder der möchte, kann sich dann dort mit dir 
austauschen.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Martin P. schrieb:
>> Oder gelöscht um sie verschwinden zu lassen, ignorieren um sie
>> untergehen zu lassen, vertrollen um sie zu überdecken, oder versucht sie
>> erst garnicht aufkommen(einstellen) zu lassen.
>
>
> Ooooohhh du armes armes verkanntes Genie. Niemand will deine Erklärungen
> hören, obwohl sie doch die "richtigen" sind.

Och wie niedlich, den "Anderen" als Idioten hinstellen und nicht sagen 
können warum.


 Kurt

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
> Was ist Lichtpuls?

Kurzer Einschwingvorgang während sich das E an seinem Platz
einstabilisiert.

Die Frequenz entspricht der Resonanzfrequenz des Gebildes
"Resonanzkörper", die Amplitude der einzelnen Schwingungszüge nimmt
dabei schnell ab.

 Kurt


Zum Schwingen und stabilisieren benoetigt man eine Gegenkraft. Damit 
eine Masse Schwingen kann, benoetigt man zB eine Feder, oder eine 
Wegbegrenzung in einem Feld(Pendel).

Daher kann ein einzelnes Elektron nicht schwingen

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Martin P. schrieb:
> Am Besten auf deiner Homepage, jeder der möchte,
> kann sich dann dort mit dir austauschen.

Du glaubst doch wohl nicht, daß er in der Lage ist, auf seiner 
chaotischen Homepage ein Forum einzurichten? Er schafft es doch 
nichtmal, in den paar Märchenbüchern (pdf's) Ordnung zu schaffen :-)

Autor: Da Dieter (dieter)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin P. schrieb:
> Ooooohhh du armes armes verkanntes Genie. Niemand will deine Erklärungen
> hören, obwohl sie doch die "richtigen" sind.

Wie gesagt. Für jeden von uns ist die Ironie in deinem Satz erkennbar. 
Kurt jedoch kann das nicht. Für ihn ist deine Aussage im eigentlichen 
Wortsinne Realität. Er handelt aus der Überzeugung heraus, dass seine 
Version der Realität die einzig richtige ist. Und niemand von uns wird 
das ändern können.

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Och wie niedlich, den "Anderen" als Idioten hinstellen und nicht sagen
> können warum.

In diesem Forum gibts mind. 5000 Threads in denen du dich zum Idioten 
machst. Mindestenst 98% deiner Posts hier gehören dazu. Von diversen 
anderen Foren im www ganz zu schweigen.
Also hör auf die beleidigte Leberwurst zu spielen.  Wir kennen dich gut 
genug.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Siebzehn F. schrieb:
>
> Die Frequenz entspricht der Resonanzfrequenz des Gebildes
> "Resonanzkörper", die Amplitude der einzelnen Schwingungszüge nimmt
> dabei schnell ab.
>
> Zum Schwingen und stabilisieren benoetigt man eine Gegenkraft. Damit
> eine Masse Schwingen kann, benoetigt man zB eine Feder, oder eine
> Wegbegrenzung in einem Feld(Pendel).
>
> Daher kann ein einzelnes Elektron nicht schwingen

Doch kann es, die "Feder(n)" ist ja da.
Es sind zwei Federn die Drücken, eine die Gravitation Richtung Kern, die 
andere die von Kern gespiegelte "Welle".

Sind die Kräfte gleich ist kein Änderungsumstand mehr vorhanden.
Wird das Gebilde angeregt schwingt es um diesen Stabilitätsort denn 
durch die Auslenkung wird eine Kraft grösser und "schiebt" das Teilchen 
zurück.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Och wie niedlich, den "Anderen" als Idioten hinstellen und nicht sagen
>> können warum.
>
> In diesem Forum gibts mind. 5000 Threads in denen du dich zum Idioten
> machst. Mindestenst 98% deiner Posts hier gehören dazu. Von diversen
> anderen Foren im www ganz zu schweigen.
> Also hör auf die beleidigte Leberwurst zu spielen.  Wir kennen dich gut
> genug.

Es würde vollkommen reichen wenn diese vielen Trollposts und "die 
Idiotenhinstellungen" einfach nicht geschrieben würden.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Da D. schrieb:

> Version der Realität die einzig richtige ist. Und niemand von uns wird
> das ändern können.

Wird ändern können das meine Behauptung dass vieles von dem was von der 
sog. "Physik" kommt reine Märchenvorstellungen sind.
Könntest du das dann würde es bestimmt schon längst dastehen.
Du verhältst dich lieber als Troll und (runter)Treter denn zu dem 
Vorwurf was darstellen kannst du nicht.


 Kurt

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Es würde vollkommen reichen wenn diese vielen Trollposts und "die
> Idiotenhinstellungen" einfach nicht geschrieben würden.

Du kannst also auch nicht (verstehend) lesen!
Er sprach von

> In diesem Forum gibts mind. 5000 Threads in denen du dich zum Idioten
> machst.

Er sprach nicht von den Beiträgen der anderen. Er sprach von DEINEN.

> Mindestenst 98% deiner Posts hier gehören dazu.

Hier sagt er das nochmal ausdrücklich. Es geht um DEINE Posts, nicht um 
unsere.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gravitation ?
och wie süß


einmal kurz schauen was
Schwerer Wasserstoff ist, und schon kannst dein Modell knicken..


liefer mal ZAHLEN (oder wer glaubst du soll das für DICH machen)

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> Gravitation ?
> och wie süß
>
>
> einmal kurz schauen was
> Schwerer Wasserstoff ist, und schon kannst dein Modell knicken..
>
>

Warum?



> liefer mal ZAHLEN (oder wer glaubst du soll das für DICH machen)

Zahlen kommen wenn welche da sind, bevor ein Haus gebaut wird wird es 
erstmal als Plan im Kopf dargestellt, die Maße sind dabei nun 
Nebensache.

 Kurt

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Warum

echt, das Problem siehst du nicht? lol...

Autor: Da Dieter (dieter)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>> liefer mal ZAHLEN (oder wer glaubst du soll das für DICH machen)
>
> Zahlen kommen wenn welche da sind, bevor ein Haus gebaut wird wird es
> erstmal als Plan im Kopf dargestellt, die Maße sind dabei nun
> Nebensache.

Die Antwort war zu erwarten:


"Es ist zudem für Außenstehende aussichtslos, einen Betroffenen
mit logischen Argumenten von seiner wahnhaften Überzeugung abbringen zu
wollen. Für den Erkrankten besteht innerhalb seines Wahngebäudes eine
innere Logik, dadurch eine „Wahngewissheit“, die auch durch
Gegenargumente nicht zu erschüttern ist. Gegenbeweise werden entweder
ignoriert oder in den Wahn eingefügt."

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:

>
>> Mindestenst 98% deiner Posts hier gehören dazu.
>
> Hier sagt er das nochmal ausdrücklich. Es geht um DEINE Posts, nicht um
> unsere.

Das behauptest du, ich was anderes.
Schau halt wieviel % der Posts nicht Trollbeiträge sind.

Die Trollbeiträge kommen woher?


 Kurt

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Und was soll dieser Thread jetzt?

Es gibt doch schon den Photon = Märchen, aber da ist es Kurt zu 
langweilig weil keiner mehr zu dem Käse schreibt, weil Kurt noch 
nichtmal Amplitudenmodulation versteht.

Diskussion ist eh überflüssig, da Kurt "immer Recht hat".

Nachdem X Kurt-Threads gelöscht wurden, kann der hier auch in die 
Tonne...

Kurt will einfach nur nerven, das sieht man in anderen Threads, in denen 
er immer zu stören versucht, aber zum Glück wird sein Unsinn dort 
konsequent und zeitnah entfernt.  Danke an die Mods!

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> die Maße sind dabei nun
> Nebensache.
>
>  Kurt

auch hier, lol

genau deshalb hab ich den 1. Architekten wieder Rausgeschmissen, weil er 
andauernd hirngespinste ("pläne" von Häuser) ablieferte die weder auf 
das Grundstück passten, noch das Glände berücksichtigten..

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Im Zusammenhang mit dem Welle-Teilchen-Dualismus kommt mir immer sofort 
Einstein in den Sinn.

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, 
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
> Im Zusammenhang mit dem Welle-Teilchen-Dualismus kommt mir immer
> sofort
> Einstein in den Sinn.
>
> Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
> aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Nachdem Kurt immer von "Albert" spricht, könnte man den Eindruck 
bekommen, daß sich die beiden kannten. Das würde einiges erklären :-)

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Da D. schrieb:

>
> Die Antwort war zu erwarten:
>...
> Gegenargumente nicht zu erschüttern ist.

Gegenargumente!! Welche denn?

Von dir ist noch kein einziges gekommen, nur Runtertretbeiträge, mehr 
geht wohl nicht.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
> Im Zusammenhang mit dem Welle-Teilchen-Dualismus kommt mir immer sofort
> Einstein in den Sinn.
>
> Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
> aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Albert scheint wirklich Recht zu haben.

 Kurt

Autor: Da Dieter (dieter)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Kurt will einfach nur nerven,

Also ich persönlich glaube das nicht. Kurt will nicht nerven. Er will 
auch nicht rumtrollen um seinen Spaß zu haben. Er ist auch nicht doof, 
bescheuert oder starrsinnig. Ich glaube, für ihn ist seine Version der 
Physik ebend die einzig logische. Weil er nicht anders denken kann.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wahn#Umgang_mit_Wahn

Ich wünsche ihm, dass das gehasst werden in Foren die einzige 
Beeinträchtigung in seinem Leben darstellt, die sein Zustand hervorruft, 
und er sein Privatleben ansonsten im Griff hat.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Warum
>
> echt, das Problem siehst du nicht? lol...

Ich sehe es nicht, welches siehst du denn?

 kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Da D. schrieb:
> Johann L. schrieb:
>> Kurt will einfach nur nerven,
>
> Also ich persönlich glaube das nicht. Kurt will nicht nerven.

Was willst du denn? Trollen und Niedertreten (wie wärs da wieder bei 
Manuel?)


 Kurt

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Robert L. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>>> Warum
>>
>> echt, das Problem siehst du nicht? lol...
>
> Ich sehe es nicht, welches siehst du denn?
>
>  kurt

die Zahlen würdes es dir sagen..
aber du willst ja nicht..

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
nachtrag:
wenn Kurt ein Haus bauen will (Atommodell), und jetzt gerade mal im 
Statium "Traumhaus im Kopf" ist, und das nach 10 Jahren...
dann kann ich gut damit leben


ich Persönlich würde jetzte, nachdem ich noch nichtmal Zahlen (Budget, 
Grundstücksgröße, ).. geschweige denn einen Plan, haben..

allerdings nicht in der Welt herumposaunen welch tolles Haus ich hab...

und vorallem nicht wie schlecht doch alle anderen Häuser sind...

: Bearbeitet durch User
Autor: Horst G. (horst_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da D. schrieb:
> Er will auch nicht rumtrollen um seinen Spaß zu haben.

Da bin ich mir offen gesagt nicht sicher. In Kurtis 
Weltverbesserungs-/-erklärthreads haben sich bis dato doch schon 
zahlreiche recht eindeutige Hinweise auf einen Troll angesammelt; sei es 
durch unmittelbar aufeinander folgende Widersprüche seinerseits, als er 
sich nicht mehr anders aus der Affäre ziehen konnte, sei es, als er die 
Geduld verlor/keine Zeit hatte und sich "verplapperte" etc. Bin nur im 
Moment zu faul, die vielen tausend Posts nochmals nach den Quellen 
durchzusehen. Diese mir aufgefallenen Stellen widersprachen doch 
deutlich der Wahn-Theorie.

Andererseits hatte Kurti ja auch schon einige rein technische Postings 
und Threads hier verfasst, die "Hand und Fuß" hatten - für reines 
Trolling wäre das schon ein sehr hoher Aufwand.
Aber generell ist der ganze Ansatz Kurtis für einen Troll schon sehr gut 
gewählt, um maximale Effizienz herauszukitzeln:
- Selektive Beantwortung von Fragen, Herausrücken von Informationen 
etc., sehr gerne auch extrem zeitverzögert; einfaches Ignorieren dessen, 
was nicht in die Strategie passt
- Aussagen konsequent nur unvollständig bzw. in sich unschlüssig; 
Verweis auf irgendeine andere Position irgendwo im Thread
- Die geschickte "Lock-und-Rückzugsstrategie" allgemein

Daher gehe ich aktuell davon aus, dass sich dahinter eine größer 
angelegte Psychologiestudie zu sozialen Interaktionen in Foren und 
sozialen Medien verbirgt.

@ Winfried J.: Stimme voll zu; wir sollten wirklich einmal die (Ex-) Fa. 
Bindl kontaktieren, um der Sache auf den Grund zu gehen und in Erfahrung 
zu bringen, ob dieser Account hier "echt" ist (bzw., um bei meiner 
Verschwörungstheorie zu bleiben, ob die Studienmacher auch das "echte" 
Unternehmen integriert haben)...
Kommt evtl. jemand aus der Region, der der Sache mal auf den Zahn fühlen 
kann?

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange es Kurt in "seinem" Traumhaus gefällt, ist ja alles gut.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Robert L. schrieb:
>>> Kurt B. schrieb:
>>>> Warum
>>>
>>> echt, das Problem siehst du nicht? lol...
>>
>> Ich sehe es nicht, welches siehst du denn?
>>
>>  kurt
>
> die Zahlen würdes es dir sagen..
> aber du willst ja nicht..

Tja Robert, was soll ich jetzt davon halten!!

Du frägst mich ab wie es geht dass das Elektron an einem festem Platz 
innerhalb des Atoms zur Ruhe kommt.
Ich habe es dir aufgezeigt wie ich mir das vorstelle.
Kräfte sind benannt und auch der Mechanismus der da abläuft.

Bezogen hab ich mich auf ein O-Atom, du behauptest nun dass das mit dem 
Abstand/der ganzen Überlegung nicht mehr funktioniert wenn der Kern eine 
andere Grösse/Zusammensetzung hat.
Dich gefragt worauf dein Einwand/Behauptung gründet kannst du keine 
Angaben machen.
Ist das nun Methode einfach irgendwas zu behaupten und dann abzulenken 
oder hast du einfach nicht überlegt/verstanden was ich dir aufgezeigt 
habe?
So jedenfalls ist es keine gute Darstellung deinerseits.

Wenn der Kern andere Bausteine hat als bei dem Einfachstatom dann ergibt 
sich eine ganz leicht andere Resonanzfrequenz.
Denn die Kraft die das Elektron erbringt (Eigenbeschleunigung) ist etwas 
stärker als bei "leichterem" Kern.

Du kannst diese leicht andere Resonanzfrequenz des Schwinggebildes auch 
unter "Feinspektrallinien" ablegen.


 Kurt

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du frägst mich ab wie es geht dass das Elektron an einem festem Platz
>innerhalb des Atoms zur Ruhe kommt.

nein, hab ich nicht, macht aber nix..

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Horst G. schrieb:

>
> Daher gehe ich aktuell davon aus, dass sich dahinter eine größer
> angelegte Psychologiestudie zu sozialen Interaktionen in Foren und
> sozialen Medien verbirgt.

Du hast wohl ihn meine Gedanken geschaut/drin gelesen.
Ich habe vor das was hier so läuft als Grundlage einer Arbeit einer Uni 
oder als "Doktor"arbeit anzupreisen.
Denn ich kenne keinen Bereich der dafür besser geeignet wäre als den um 
"die Physik". (da verblasst jedes Kindermärchenbuch total, denn die 
Märchen da drin sind meisst auf reale Begebenheiten aufgebaut, das was 
die Physik treibt nicht)

Nirgends ist soviel Falschvorstellung vorhanden als in diesem Umfeld.

Also Leute, falls jemand in dieser Richtung Interesse zeigt, ich kann 
vieeeele und wertvolle Hinweise in "Wort und Bild" beitragen.
Und auch aufzeigen wo der Hase im Pfeffer liegt.

Keine Scheu, einfach melden, wir werden uns schon einig werden.


 Kurt

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Keine Scheu, einfach melden, wir werden uns schon einig werden.

Worin werden wir uns einig, Herr Doktor?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
>>Du frägst mich ab wie es geht dass das Elektron an einem festem Platz
>>innerhalb des Atoms zur Ruhe kommt.
>
> nein, hab ich nicht, macht aber nix..

Passt schon, Hauptsache du hast eine Behauptung aufgestellt die negativ 
wirkt, aufzeigen worauf diese gründet muss ja wohl nicht sein.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Keine Scheu, einfach melden, wir werden uns schon einig werden.
>
> Worin werden wir uns einig, Herr Doktor?

Herr Oberdirektor, beim Preis natürlich!

Du die Arbeit, ich ein paar Links, ist doch gerecht aufgeteilt.
(übrigens: eine gute Druckerei kenn ich auch, da kann ich bestimmt ein 
paar %telein rausholen)

 Kurt

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da D. schrieb:
> Ich wünsche ihm, dass das gehasst werden in Foren die einzige
> Beeinträchtigung in seinem Leben darstellt, die sein Zustand hervorruft,
> und er sein Privatleben ansonsten im Griff hat.

Ein erwachsener Mann der seine Samstagabende damit verbringt im Internet 
nach Aufmerksamkeit zu betteln und grantig wird wenn das nicht klappt?

Sieht mir nicht danach aus...

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
.
Ich neige dazu einen Mod zu bitten bei dem Faden hier das Vorhangschloss 
anzubringen.

Das eigentliche Thema:

Beitrag "Welle/Teilchen zum II"

wurde mit keinem Beitrag angesprochen oder behandelt.

Somit ist es reine Zeitverschwendung sich hier mit den Trollen die da 
ihr Unwesen treiben auseinanderzusetzen.
(wenn schon kein konstruktives Gespräch möglich ist dann lieber 
garkeins)


 Kurt

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich und versprochen? Endlich durfen wir Trolle unter uns bleiben, 
ohne Einwürfe aus der Realität des Bindlversums?  YIPPIIIEEHHH!

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ich neige dazu einen Mod zu bitten bei dem Faden hier das Vorhangschloss
> anzubringen.

Ich hätte gerne, dass ein Mod Deinen Account hier löscht, weil Du nur 
noch Blödsinn schreibst und unsere Zeit verplemperst, ohne wirklich 
unterhaltsam zu sein.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Ich hätte gerne, dass ein Mod Deinen Account hier löscht, weil Du nur
> noch Blödsinn schreibst und unsere Zeit verplemperst, ohne wirklich
> unterhaltsam zu sein.

Aus Threads, die er nicht selbst eröffnet hat, wird er mit seinen 
üblichen Themen mittlerweile sowieso schon zeitnah rausgekickt. Und 
"seine" Threads - wie dieser hier - sind mühelos erkennbar, so dass du 
sie einfach ignorieren kannst.

: Bearbeitet durch User
Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Robert L. schrieb:
>>>Du frägst mich ab wie es geht dass das Elektron an einem festem Platz
>>>innerhalb des Atoms zur Ruhe kommt.
>>
>> nein, hab ich nicht, macht aber nix..
>
> Passt schon, Hauptsache du hast eine Behauptung aufgestellt die negativ
> wirkt, aufzeigen worauf diese gründet muss ja wohl nicht sein.
>
>  Kurt


dass dein Atommodell auch Wasserstoff mit einem Neutron im Kern (ohne 
Proton) vorhersagen würde?

aber ich kenne deine Antwort schon: DEINE Gravitation ist sicher eine 
GANZ andere als das was man normalerweise darungter versteht...

wie gesagt, ein paar Zahlen und du würdest selber erkennen dass es 
hinten und vorne nicht passt...

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wolfgang R. schrieb:
>> Ich hätte gerne, dass ein Mod Deinen Account hier löscht, weil Du nur
>> noch Blödsinn schreibst und unsere Zeit verplemperst, ohne wirklich
>> unterhaltsam zu sein.
>
> Aus Threads, die er nicht selbst eröffnet hat, wird er mit seinen
> üblichen Themen mittlerweile sowieso schon zeitnah rausgekickt. Und
> "seine" Threads - wie dieser hier - sind mühelos erkennbar, so dass du
> sie einfach ignorieren kannst.

er darf scheinbar auch nur meher EINEN aktiven thread haben :-)

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Horst G. schrieb:
> Daher gehe ich aktuell davon aus, dass sich dahinter eine größer
> angelegte Psychologiestudie zu sozialen Interaktionen in Foren und
> sozialen Medien verbirgt.

Eine Studie sieht definitiv anders aus. Da eine Studie nicht zur 
Belustigung und zum Selbstzweck dient, sondern einen echten 
wissenschaftlichen Inhalt hat, muss sie so aufgebaut sein, dass die 
Ergebnisse valide sind. Das bedeutet einen sehr ausgeklügelten Aufbau 
des Testverfahrens um mittels anschließender Statistik belastbare 
Aussagen zu bekommen.

Das hier vom TO gezeigte Verhalten spricht eher nicht für eine wahnhafte 
Störung. Dazu kommen bei anderen Themen zu viele sinnvolle Beiträge. Es 
sieht mehr nach einer multiplen Persönlichkeitsstörung aus. Es finden 
sich Symptome wie antisozial, fanatisch, paranoid, querulatorisch und 
reizbar.

Diese spezifischen Persönlichkeitsstörungen sind tief verwurzelte, 
anhaltende Verhaltensmuster, die sich in starren Reaktionen auf 
unterschiedliche persönliche und soziale Lebenslagen zeigen. Sie 
verkörpern gegenüber der Mehrheit der betreffenden Bevölkerung deutliche 
Abweichungen im Wahrnehmen, Denken, Fühlen und in den Beziehungen zu 
anderen. Solche Verhaltensmuster sind meistens ser stabil [1].

[1]  www.icd-code.de

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag Einhundert (100)

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:

>
> dass dein Atommodell auch Wasserstoff mit einem Neutron im Kern (ohne
> Proton) vorhersagen würde?
>

Zum irgendwas vorhersagen reichts noch lange nicht, erstmal geht es 
darum einen Grundstock zu haben wie sich das Gebilde zusammensetzt und 
als solches erhalten bleibt, den Mechanismus zu verstehen wieso sich 
Elektronen nur in ganz bestimmten Abständen und Ausrichtungen zueinander 
um den Kern anlagern.

Das Atom mit einem Elektron haben wir ja schon, ein Kern und ein 
Elektron und ein Abstand dem ich noch eine Wellenlänge 1/4 oder 1/2 oder 
ein Vielfaches davon zuordnen muss auch auch die Kräfte die dabei eine 
Rolle spielen.

Die Aussagen wieso sich gerade mal zwei auf Schale1 halten können und 
warum nicht mehr als 8 auf Schale2 auch.
Und auch dass die Elektronen dabei keine Rundumstrahlung abgeben, 
sondern eine zumindest wohl gerichtete, hat sich auch schon als 
wahrscheinlich herausgestellt.
Denn sonst ginge das mit den zwei gegenüberliegenden Elektronen auf 
Schale1 nicht und auch bei Schale2 käme es zu Widersprüchen.

...E2--------K--------E1---------------------E3

E2 und E1 haben eine Ausrichtung zueinander die sie sich gegenseitig 
nicht, oder nur abgeschwächt erkennen lassen.
Die Ausrichtung zum Kern hin, zum Spiegel, passt aber in der Art dass 
sich eine Gegenphasigkeit der Rücklaufwelle ergibt, somit Abstossung.

Der Abstand E3 zum Kern hin beträgt 3 x Strecke, somit sind beim E3 die 
gleichen Umstände wie beim E1 vorhanden, denn die Phasenlage ist ja dann 
180 + 360°, also wieder 180.

E2 zu E3 sind 360 + 360, also 0°, sie stossen sich also nicht ab, E1 hat 
eine andere Ausrichtung und spielt da nicht mehr mit.

E4---------------------E2--------K--------E1---------------------E3

E4 zu E3 sind ebenfalls phasenmässig 0°
E4 zum Kern hin passt auch, E2 muss auch Strahlungsrichtumgsmässig 
passen, somit wird wohl E4 eine andere Ausrichtung als E3 haben 8sie 
sehen sich dann überhaupt nicht mehr.

E4 unde E3 sind Elektronen die zu Schale2 gehören und die beiden 
gegenüberliegenden Ecken bilden.

Der Rest geht dann mit jeweils vier Anständen weiter so dass sich 
letztendlich der Würfel rausstellt.

Innerhalb des Würfels kommt es zu unpassenden Abständen zu den 
Elektronen der Schale1, das stört aber wohl nicht weil ja die 
Ausrichtung der Elektronen in die Betrachtung noch miteinbezogen werden 
muss.

Da so ein Gebilde "gesättigt" ist wird es wohl als "Edelgas" bezeichnet, 
ich bin da nicht firm und müsste erstmal googeln um das zu erfahren.

Es geht dann zur Schale3 über, hier ergibt sich wohl eine Art Ball der 
aussieht wie den Amis ihre Lederkonstruktion.
Es könnten 4 §benen mit 2x6 und 2x3 Elektronen auf jeweils gleicher Höhe 
sein.
Leider bricht mir da mein Magnetgerüsst zusammen und ich werde nicht 
fertig mit dem Zusammenbauen.


> aber ich kenne deine Antwort schon: DEINE Gravitation ist sicher eine
> GANZ andere als das was man normalerweise darungter versteht...
>

Wenn schon, denn schon.
Warum soll ich mich an etwas halten oder verwenden von dem ich überzeugt 
bin dass es nicht stimmt.
(es gibt kleine Stricke, es gibt keine Anziehung)

Es bleibt das Allereinfachste übrig, die Eigenbeschleunigung.
Diese ist ja auch logisch denn das Teilchen schwingt, die zu erhaltende 
Materie schwingt auch (dies führt zu Unsymmetrie im Träger) und isst der 
Grund warum sich im Elektron (BT) die dabei entstehen Kräfte nicht mehr 
komplett auskompensieren.
Die übrigbleibende Kraft beschleunigt das Teilchen in die Richtung wo 
die Kraft an geringsten war, das ist hier der Kern (ist einer der 
Ortsfaktoren).

> wie gesagt, ein paar Zahlen und du würdest selber erkennen dass es
> hinten und vorne nicht passt...

Du weisst ja: mit Mathe lässt sich alles beweisen, und mit Mathe lässt 
es sich so schön an der Nase herumführen.
Schau den ersten Beitrag oben an.
Schau das Mathekonstrukt beim AM-Sender an.

Mathe dann wenn eine "Schnittstelle" zur Mechanik eingerichtet ist, denn 
erst dann ist eine Überprüfung obs passt/passen könnte (denn dann ist 
immer noch eine Falschinterpretation auf Grund von Falschannahmen 
möglich) möglich/sinnvoll/aussagekräftig.

Ob der Kern aus Proto(nen) oder Neutron(en) besteht ist für die 
Grundsätzliche Funktion unerheblich, es kommt aufs Spiegeln an.

Das hat Auswirkungen auf die Gravitationsstärke die das Elektron 
erzeugt, darum auch die leicht unterschiedlichen Abstände zum Kern hin, 
darum die leicht unterschiedlichen Resonanzfrequenzen, der Unterarten 
eines Atoms.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:

>
> Eine Studie sieht definitiv anders aus.

Denkste, die steht blos obendrüber und die Studierten sollens nicht 
merken.


> Da eine Studie nicht zur
> Belustigung und zum Selbstzweck dient, sondern einen echten
> wissenschaftlichen Inhalt hat, muss sie so aufgebaut sein, dass die
> Ergebnisse valide sind. Das bedeutet einen sehr ausgeklügelten Aufbau
> des Testverfahrens um mittels anschließender Statistik belastbare
> Aussagen zu bekommen.
>

Richtig, macht nur ungestört und unwissend weiter.

 Kurt

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
War ja typisch. Sobald sein Thread geschlossen wird, macht er einfach 
einen neuen auf und brabbelt dasselbe Zeug wie dort.

Soll das ewig so weitergehen? Er wurde schon von unzähligen Foren 
verbannt. Und das nicht ohne Grund. Hier führt er auch die Moderatoren 
nur an der Nase herum.

Kurt, Du hast doch eine eigene Webseite. Konzentriere Deine Kräfte doch 
dort. Hier vergeudest Du nur Deine eigenen Ressourcen... und die Deiner 
Leser. Die, die Dich wirklich lieben, werden Dir folgen.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> War ja typisch. Sobald sein Thread geschlossen wird, macht er einfach
> einen neuen auf und brabbelt dasselbe Zeug wie dort.

Ich glaub eher andersrum.
Wenn Kurt einen neuen aufmacht wird der alte zugemacht.
Er darf also immer einen Thread zum austoben haben, aber in fremden 
Threads wird er mittlerweile rigoros gelöscht.

Frank M. schrieb:
> Kurt, Du hast doch eine eigene Webseite. Konzentriere Deine Kräfte doch
> dort. Hier vergeudest Du nur Deine eigenen Ressourcen... und die Deiner
> Leser. Die, die Dich wirklich lieben, werden Dir folgen.

Ich finde ihn zumindest stellenweise immer noch unterhaltsam, aber ein 
dediziertes Bindl-Forum würd ich nicht lesen.
Passt schon so wies momentan ist.

Aktuell ist er a weng pissig weil er keinen mehr findet dem er seine 
Theorien rumhauen kann.
Kurtl sollte wieder 2-3 Monate abwarten so wie nach dem AM-Thread, dann 
findet sich auch wieder neue Kundschaft für ihn.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
le x. schrieb:
> Er darf also immer einen Thread zum austoben haben, aber in fremden
> Threads wird er mittlerweile rigoros gelöscht.

Gummizelle...

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
le x. schrieb:
> Aktuell ist er a weng pissig weil er ...

Joe G. schrieb:
> Es finden sich Symptome wie ..., ..., ... querulatorisch und
> reizbar.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Kurt,
>>
>>  warum versuchst du es immer wieder?
>> Du weist doch, dass Du damit nicht durchkommst.
>> Lass es doch einfach!
>>
>> Namaste
>
> Warum soll ich es so machen wie du, du macht es nicht weil du es nichts
> zu machen hast.
> Du machst keinerlei Aussagen zum Thema, ausser ein paar nutzlose
> Trollbeiträge. Mehr kommt nicht.
>
>  Kurt

Was du dir vor Jahren schon hart erarbeitest mit der pseudothese "Zeit 
gibt es Nichtweiterwissen man sie nicht wiegen könne..."

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> E4---------------------E2--------K--------E1---------------------E3

dieser Strich

das ist übrigens Beryllium
Kristallstruktur hexagonal


DAS erklärst mir mal mit deinem Geomag Atomen

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edit iPad Worterkennung:
du dir vor Jahren schon hart erarbeitest mit der Pseudothese "Zeit
gibt es Nicht weil man sie nicht wiegen könne..."
Sorry

: Bearbeitet durch User
Autor: Anonymous User (gastt)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> E4---------------------E2--------K--------E1---------------------E3

Was haltet ihr von folgender Theorie?

             _
          __| \___
 E1   _-E42  //   \
 | \_Th_____Ro____LL
 | /  \______\\___/
 E0         |_/

: Bearbeitet durch User
Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> le x. schrieb:
>> Er darf also immer einen Thread zum austoben haben, aber in fremden
>> Threads wird er mittlerweile rigoros gelöscht.
>
> Gummizelle...

Warum sich dieser Irre hier so ungestört austoben darf ist mir schon 
lange ein Rätsel. Das dieses Forum zur Lachnummer mutiert interessiert 
die Mods wohl auch nicht.

So jetzt dürft ihr wieder löschen...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> le x. schrieb:
>>> Er darf also immer einen Thread zum austoben haben, aber in fremden
>>> Threads wird er mittlerweile rigoros gelöscht.
>>
>> Gummizelle...
>
> Warum sich dieser Irre hier so ungestört austoben darf ist mir schon
> lange ein Rätsel. Das dieses Forum zur Lachnummer mutiert interessiert
> die Mods wohl auch nicht.
>
> So jetzt dürft ihr wieder löschen...

Naja, auch psychisch Kranke haben ein Recht auf Wahrung ihrer Würde. Das 
sollte imho die Pflicht einschließen zu verhindern fas sich Personen, 
welche es nicht überreißen können selbst bloß stellen.
Hier sähe ich den Forenbetreiber respektive Moderatoren in der Pflicht.
Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt.
Zurueck zur "Gravitation", die die Elektronen auf Platz haelt. Welcher 
Mechanismus verhindert, dass das Elektron in den Kern faellt ?
Wenn man nun mehrere Elektronen einfuellt, wie sind deren Plaetze denn 
bestimmt ?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siebzehn F. schrieb:
> Kurt.
> Zurueck zur "Gravitation", die die Elektronen auf Platz haelt. Welcher
> Mechanismus verhindert, dass das Elektron in den Kern faellt ?
> Wenn man nun mehrere Elektronen einfuellt, wie sind deren Plaetze denn
> bestimmt ?

Bei null Kelvin nichts. Solange imho die Temperatur.

Namaste

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Temperatur

ist im Grunde nur die Geschwindigkeit mit der sich das ganze Atom 
bewegt. (nicht mehr nun nicht weniger)

hat mit dem Atomaufbau nichts zu tun..

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
>>Temperatur
>
> ist im Grunde nur die Geschwindigkeit mit der sich das ganze Atom
> bewegt. (nicht mehr nun nicht weniger)
>
> hat mit dem Atomaufbau nichts zu tun..

Sicher?

Was passiert dann bei null Kelvin?

Inhaber das anders in Erinnerung, mag sein ich irre.
Namaste

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Atome fallen auf den Boden

und nein, kein Scherz, deshalb muss man Fontänen-Atomuhren auch 
senkrecht hintstellen ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Öhm, Aaah?
Namaste

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:

> deshalb muss man Fontänen-Atomuhren auch
> senkrecht hintstellen ;-)

Das hat andere Gründe.

Autor: Mein grosses Vorbild (vorbild)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Inhaber das anders in Erinnerung, mag sein ich irre.

Du wolltest doch sicherlich schreiben: "Ich habe..."
Stattdessen hast du geschrieben. "Ichhabe..."
Daraus wurde: "Inhaber..."
Daraus folgt: Deine iPad Worterkennung ist wirklich Scheisse.

Rechtschreibfehler unterlaufen mir auch, aber sie sind selten so 
sinnentstellend und ich bleibe dafür selbst verantwortlich.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So dürfte das passiert sein.
Konsequenz, bei meinem Vallentinstagsgeschenk von meinem Schatz habe ich 
jetzt die Autokorrektur ausgeschaltet. Die Vorschläge kommen trotzdem, 
können nun aber ignoriert werden. Das gefällt mir gleich viel besser und 
das Tippen geht gleich viel flüssiger.
Namaste

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anonymous U. schrieb:
>              _
>           __| \___
>  E1   _-E42  //   \
>  | \_Th_____Ro____LL
>  | /  \______\\___/
>  E0         |_/

Ah, ein Basisteilchen!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> E4---------------------E2--------K--------E1---------------------E3
>
> dieser Strich
>
> das ist übrigens Beryllium

Naja, in dieser Form wohl eher nicht, das was da gezeigt ist ist der 
kürzeste Abstand des/der Elektrons von Schale1 zur Schale2.
Alle anderen Elektronen sind weiter weg.

> Kristallstruktur hexagonal

> DAS erklärst mir mal mit deinem Geomag Atomen

Ups, das wird hart.
Was ich erst verstehen muss ist wie diese Struktur räumlich ausschaut 
und welche Elektronen des Atoms als Valenzelektronen dienen.

Wiki sagt dass Beryllium 4 Es hat, da es hart ist werden wohl zwei 
Koppelstellen zum Nachbaratom bestehen, also zwei der vier Elektronen 
als Valenzelektronen verwendet.

Wiki bringt da mehrere Bilder und ich weiss nicht welche Struktur
https://de.wikipedia.org/wiki/Hexagonales_Kristall...]
da gilt.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Siebzehn F. schrieb:
> Kurt.
> Zurueck zur "Gravitation", die die Elektronen auf Platz haelt. Welcher
> Mechanismus verhindert, dass das Elektron in den Kern faellt ?

Die Gegenkraft die die Eigengravitation des Es kompensiert.
Das Elektron schwingt ständig, auch bei 0K, und erzeugt eine "Welle".
Diese wird am Kern gespiegelt und erzeugt die Gegenkraft zur Gravitation 
(Stichwort "Lichtdruck"). Sind beide Kräfte gleich herrscht Patt.


> Wenn man nun mehrere Elektronen einfuellt, wie sind deren Plaetze denn
> bestimmt ?

Schau mal da.

Beitrag "Re: Welle/Teilchen zum II"


Bild zwei zeigt ein Atom mit zwei Schalen und 10 Es.

http://www.bindl-kurt.de/41106.html

 Kurt

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Robert L. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>>> E4---------------------E2--------K--------E1---------------------E3
>>
>> dieser Strich
>>
>> das ist übrigens Beryllium
>
> Naja, in dieser Form wohl eher nicht,
warum Zeichnest du es dann nicht in der Form wie es ausschaut..

>das was da gezeigt ist ist der
> kürzeste Abstand des/der Elektrons von Schale1 zur Schale2.
aha

> Alle anderen Elektronen sind weiter weg.

welche anderen?

>
>> Kristallstruktur hexagonal
>
>> DAS erklärst mir mal mit deinem Geomag Atomen
>
> Ups, das wird hart.
allerdings ;-)

> Was ich erst verstehen muss ist wie diese Struktur räumlich ausschaut
das mit den Model mit den Kugeln zeigt recht verständlich wie man 
Hexagonale strukturen erhält..

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thu...

und kannst du mit geomag kugeln bauen...


> und welche Elektronen des Atoms als Valenzelektronen dienen.
>
was ist hier unklar? wir sind in der Gruppe 2

> Wiki sagt dass Beryllium 4 Es hat,
Es ??

>da es hart ist werden wohl zwei
> Koppelstellen zum Nachbaratom bestehen,
Nachbaratom*EN* (es gibt ja nicht nur eines..)


>also zwei der vier Elektronen
> als Valenzelektronen verwendet.
>
man könnte auch sagen Alle der äusseren Schale ..

> Wiki bringt da mehrere Bilder und ich weiss nicht welche Struktur
> https://de.wikipedia.org/wiki/Hexagonales_Kristall...]
> da gilt.
>
siehe link oben..

>  Kurt

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:


>>das was da gezeigt ist ist der
>> kürzeste Abstand des/der Elektrons von Schale1 zur Schale2.

> aha
>
>> Alle anderen Elektronen sind weiter weg.
>
> welche anderen?
>

Der Rest von Schale2


>>
>>> Kristallstruktur hexagonal
>>
>>> DAS erklärst mir mal mit deinem Geomag Atomen
>>
>> Ups, das wird hart.

> allerdings ;-)
>
>> Was ich erst verstehen muss ist wie diese Struktur räumlich ausschaut
> das mit den Model mit den Kugeln zeigt recht verständlich wie man
> Hexagonale strukturen erhält..
>
> 
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thu...
>
> und kannst du mit geomag kugeln bauen...
>

Das Bild bringt mir nichts, es zeigt 18 Kugeln die wohl Atome darstellen 
sollen.
Was ich brauche ist das Verstehen wie die einzelnen Atome miteinander 
gekoppelt sind, und da sind 18 einfach zu viel denn die einzelnen Atome 
werden über Elektronen miteinander gekoppelt/verbunden.
Wie die Kopplung erfolgt ist hier nicht zu erkennen.
Such zwei Atome die zu einem Molekül gebunden werden, da besteht die 
Chance das ich das überblicken und somit auch aufzeigen kann.


 Kurt

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Bild zwei zeigt ein Atom mit zwei Schalen und 10 Es.
> http://www.bindl-kurt.de/41106.html

Dieses Bild suggeriert kubische Symmetrie.

Also zeig mal wie du auf hexagonale Symmetrie bei Beryllium kommst...
Nee. Das ist zu schwierig. Der Zusammenhang zwischen dem Atomaufbau und 
der Kristallstruktur ist nicht so einfach.

Naechste Frage. Zeig mal weshalb zB Li & Be Metalle sind, und den Strom 
leiten, N & O, resp P & S Isolatoren sind und nicht leiten.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Am Ende fragt ihr ihn noch nach Leitungsmodellen im dotierten 
Halbleiter.
Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Immerhin haben wir jetzt gelernt, dass sich Elektronen und Atomkerne 
abstoßen und diese Abstoßung durch deren Gravitation ausgeglichen wird.

Und das Helium und Wasserstoff bei Zimmertemperatur beimhart sind wusste 
ich auch nicht.  Wieder was gelernt!

Wenn das mal kein Nobelpreis wert ist! Da können die 
Gravitationswellen-Pseudowissenschaften einpacken.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Siebzehn F. schrieb:
>> Bild zwei zeigt ein Atom mit zwei Schalen und 10 Es.
>> http://www.bindl-kurt.de/41106.html
>
> Dieses Bild suggeriert kubische Symmetrie.

Nein, dieses Bild zeigt den vermuten Zusammenhang innerhalb der beiden 
Schalen 1 + 2

Um ein Molekül zu konstruieren ist es notwendig dass beide jeweils 
mindestens ein Elektron des Nachbaratoms benutzen, genannt 
"Valenzelektron".
Den nur so können beide zusammenhalten.


> Also zeig mal wie du auf hexagonale Symmetrie bei Beryllium kommst...
> Nee. Das ist zu schwierig. Der Zusammenhang zwischen dem Atomaufbau und
> der Kristallstruktur ist nicht so einfach.
>

Ist mir auch zu schwierig, was will ich mit 18 Atomen als Kugeln 
anfangen, ich brauch die Bindungsstellen der einzelnen Atome 
untereinander.


> Naechste Frage. Zeig mal weshalb zB Li & Be Metalle sind, und den Strom
> leiten, N & O, resp P & S Isolatoren sind und nicht leiten.

Bei Leitendern sind freie Elektronen die beweglich sind vorhanden, bei 
Nichtleitern nicht.

 Kurt

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Naechste Frage. Zeig mal weshalb zB Li & Be Metalle sind, und den Strom
>> leiten, N & O, resp P & S Isolatoren sind und nicht leiten.

> Bei Leitendern sind freie Elektronen die beweglich sind vorhanden, bei
> Nichtleitern nicht.

Zeigen, nicht reden.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quantenmechanik auf Schulniveau

Anmerkung vorweg:
Bitte meinen Hinweis nicht als Trollfutter verstehen. Der TO bindet 
jedoch in seinen Beiträgen viele Mitleser die möglicherweise in der 
Physik nicht so sattelfest sind. Mitunter fallen dann seine obskure 
Behauptungen auf fruchtbaren Boden. Nachfolgend eine klassische 
Sichtweise.

In [1] findet ihr eine didaktisch sehr gute Darstellung zum 
Welle-Teilchen-Dualismus.
Es wird u. a. gezeigt, wie sich ein einzelnes Atom einfangen lässt, wie 
es zur Emission von Photonen angeregt wird und wie dann EIN einzelnes 
Photon experimentell gemessen werden kann. Auf [2] findet dann der 
geneigte Leser Beiträge auf einem etwas höherem Niveau.

[1] http://www.max-wissen.de/223409/TECHMAX22.pdf
[2] http://www.mpq.mpg.de/4468612/publikationen

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>>
>>> Alle anderen Elektronen sind weiter weg.
>>
>> welche anderen?
>>
>
> Der Rest von Schale2

da sind nur 2 , und die 2 hast du eingezeichnet, also WELCHE ANDEREN?

Kurt B. schrieb:
> und da sind 18 einfach zu viel


wie bitte?
das ist eigentlich zu wenig, nicht zuviel
jedes beryllium hat ja direkt "Kontakt" zu 12? Atomen (d.h. 13 wäre das 
absolute Minimum) man muss aber vermutlich die Nachbarn der 12 Atome 
auch mit betrachten..

>ich brauch die Bindungsstellen der einzelnen Atome
>untereinander.

genau DAS wollen wir ja von DIR wissen, wie das mit DEINEM komische 
"Elektronen haben fixe Plätze" Modell funktionieren soll...

: Bearbeitet durch User
Autor: Sabberalot W. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Naja, in dieser Form wohl eher nicht, das was da gezeigt ist ist der
kürzeste Abstand des/der Elektrons von Schale1 zur Schale2.
Alle anderen Elektronen sind weiter weg.


Wie weit sind diese Elektronen jeweils weg, und welche Bidungsenergien 
haben sie.


>Um ein Molekül zu konstruieren ist es notwendig dass beide jeweils
mindestens ein Elektron des Nachbaratoms benutzen, genannt
"Valenzelektron". Den nur so können beide zusammenhalten.

Fuer kovalente Bindung. Und bei Metallen ?

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
was ich noch viel geiler finde:

ein Kollege, der die totale Frostbeule ist, ja sogar schon Frostanfälle
bekommt, wenn man sich dem zu öffnenden Fenster nur nähert:

Fährt doch allen Ernstes in den Ski-Urlaub
FÜR EINE WOCHE incl Kind und Kegel, redet dabei von Erholung
und kommt total krank incl Bronchitis wieder.
Jetzt darf man wochenlang wieder einen Bluärgh - Husten hören.

Jetzt wirds einigermassen @Toipc:

solche Kollegen dürfen gerne genauso wie Teilchen einfach nur zerfallen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:

>
> Wenn das mal kein Nobelpreis wert ist! Da können die
> Gravitationswellen-Pseudowissenschaften einpacken.

Naja, was die wohl gemessen haben?

Ich sage mal: sie haben den Vorgang gesehen als die beiden SL 
zusammengepappt sind.
Gravitationswellen sehen anders aus.

 Kurt

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieder mal vom thema ablenken?

: Bearbeitet durch User
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> wieder mal vom thema ablenken?

Hier gibts ein Thema?
Ich dachte, hier schreibt jeder was im gerade durch den Kopf geistert.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Gravitationswellen sehen anders aus.

Der Kasper höchstpersönlich muss es ja wissen.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann bei den Bindl'schen "Themen" nicht wirklich beim Thema bleiben.

Bluärgh

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Johann L. schrieb:
>
>>
>> Wenn das mal kein Nobelpreis wert ist! Da können die
>> Gravitationswellen-Pseudowissenschaften einpacken.
>
> Naja, was die wohl gemessen haben?
>
> Ich sage mal: sie haben den Vorgang gesehen als die beiden SL
> zusammengepappt sind.
Ja klar, du mußt denen mal beibringen, wie wissenschaftliche Arbeit 
funktioniert, sonst wird das nie was...
> Gravitationswellen sehen anders aus.
Und wie sehen sie aus? Zeig uns mal eine detaillierte Beschreibung mit 
den Unterschieden zu den jetzigen Erkenntnissen. Wenn du sagst, die 
sehen anders aus, mußt du ja das wirkliche Aussehen hundertprozentig 
kennen. Bitte laß uns an deinem Wissen teilhaben. Die Wissenschaftler 
brauchen wir nicht fragen, denn die wissen nicht so viel wie du!

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, mal wieder on-topic.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
:)

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Robert L. schrieb:
>> aber hauptsache Elektronen sind Kugeln..
>
> Sind sie ziemlich sicher nicht.
>
>  Kurt
Natürlich nicht: sind ja Würfel...

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Robert L. schrieb:
>>> aber hauptsache Elektronen sind Kugeln..
>>
>> Sind sie ziemlich sicher nicht.
>>
>>  Kurt
> Natürlich nicht: sind ja Würfel...

Mal nein, mal ja. Je nach den Umständen. Such dir was raus. :-))

Kurt B. schrieb:
>> Klar, das sind bunte Würfel, haben wir doch schon oft genug gesehen.
>
> Nö, sind sein ein Resonanzgebilde das schwingt.

Kurt B. schrieb:
> Das Atom wird ja auch als Kugel dargestellt obwohl ein Atom mit 10
> Elektronen eine Würfelform hat.

Kurt B. schrieb:
> Der Rest geht dann mit jeweils vier Anständen weiter so dass sich
> letztendlich der Würfel rausstellt.
>
> Innerhalb des Würfels kommt es zu unpassenden Abständen zu den
> Elektronen der Schale1,

Weißt du jetzt, wie ein Atom aussieht? ;-)

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Weißt du jetzt, wie ein Atom aussieht? ;-)
Ach Leute, jetzt hört doch mal auf mit den Verwirrungen. Es ist 
glasklar, dass Atome und Ionen würfelförmig sein müssen. Beispiel: 
Kochsalz (dessen Kristalle sind würfelförmig). Das besteht aus Natrium- 
und Chloridionen. Natürlich sind die würfelförmig, wie sonst soll so ein 
Kristall zusammenhalten?
Habt Ihr schon mal versucht, Kugeln zu einem Würfel aufzuhäufen?
Na eben...

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:

> Und das Helium und Wasserstoff bei Zimmertemperatur beimhart sind wusste
> ich auch nicht.

Frag doch mal Werner:
http://www.flixfilme.de/wp-content/uploads/2015/12...

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:

>> Natürlich nicht: sind ja Würfel...
>
> Mal nein, mal ja. Je nach den Umständen.

Wieviele Umstände sind das denn? Sechs?

> Weißt du jetzt, wie ein Atom aussieht? ;-)

Nun, ich habe immerhin schon mit einem Meßinstrument gearbeitet,
welches einzelne Atome darstellen kann. Auf den Bildern sahen
die kugelförmig aus.

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Auf den Bildern sahen die kugelförmig aus.

Das bildest du dir nur ein. Sagt Kurt.
.
.
.
;-)

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Nun, ich habe immerhin schon mit einem Meßinstrument gearbeitet,
> welches einzelne Atome darstellen kann. Auf den Bildern sahen
> die kugelförmig aus.
Das ist nur die unvermeidliche Unschärfe der Abbildung: die feinen Ecken 
werden stark abgerundet dargestellt.   ;)

Vielleicht sind die Ecken aber auch abgebrochen durch den vorbeirasenden 
Strom, den das Messgerät erzeugt...?!
:)

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[-:

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Nun, ich habe immerhin schon mit einem Meßinstrument gearbeitet,
> welches einzelne Atome darstellen kann. Auf den Bildern sahen
> die kugelförmig aus.

Die Atome sind aber würfelförmig.  Die Kugelgestalt entsteht erst im 
Messgerät durch Falschvorstellung, genau wie die nicht-vorhandenen 
Frequenzen bei der Amplitudenmodulation.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:

> Harald W. schrieb:
>> Auf den Bildern sahen die kugelförmig aus.
>
> Das bildest du dir nur ein. Sagt Kurt.

Einbildung ist schliesslich auch ne Bildung. :-)

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Die Atome sind aber würfelförmig.  Die Kugelgestalt entsteht erst im
> Messgerät durch Falschvorstellung, genau wie die nicht-vorhandenen
> Frequenzen bei der Amplitudenmodulation.

Bitte hier nicht einfach pauschalisieren.
Das kommt immer auf die Ortsumstände an. An Orten mit großem c geht die 
Form manchmal schon bis ins pyramidenförmige.
Aber nur wenns warm ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
▶ J-A von der H. schrieb:
> [-:
Hübsch. Was sieht man in dem Bild? Eine Würfel-Atom-Manufaktur!?  :)

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst darin sehen was Du möchtest ;)

Autor: Bernd F. (appaloosa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Ach Leute, jetzt hört doch mal auf mit den Verwirrungen. Es ist
> glasklar, dass Atome und Ionen würfelförmig sein müssen.

Jap, ein gutes Beispiel ist der Würfelzucker. Dieser besteht nat. aus 
würfelförmigen.... Ach ich lass es...

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
le x. schrieb:

> An Orten mit großem c ...

Du meinst Hirschau?
:-)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> le x. schrieb:
>
>> An Orten mit großem c ...
>
> Du meinst Hirschau?
> :-)

na, da ist c nicht besonders groß da ist m=0 und c²= -1 somit ist e=-0

Namaaste

Autor: Reinhard M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genauer: c² = exp( i * pi )

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist eigentlich wodim?

Autor: Mein grosses Vorbild (vorbild)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Einbildung ist schliesslich auch ne Bildung.

Einbildung ist eine Bindlung.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:

>
> In [1] findet ihr eine didaktisch sehr gute Darstellung zum
> Welle-Teilchen-Dualismus.
> Es wird u. a. gezeigt, wie sich ein einzelnes Atom einfangen lässt, wie
> es zur Emission von Photonen angeregt wird und wie dann EIN einzelnes
> Photon experimentell gemessen werden kann.
>
> [1] http://www.max-wissen.de/223409/TECHMAX22.pdf

Könntest du mal aufzeigen wo da wie ein Photon erzeugt wird?

 Kurt

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Könntest du mal aufzeigen wo da wie ein Photon erzeugt wird?

Das mit dem Lesen üben wir nochmal, ja?
Joe hat NIRGENDS was von einer Erzeugung gesagt. Demzufolge konntest du 
das auch in dem PDF nicht finden. Das siehst du sicherlich ein.
Stattdessen hat er vom Nachweis einzelner Photonen gesprochen. Und siehe 
da, das findet man in besagtem PDF. Logisch? Logisch!

Joe G. schrieb:
>
> In [1] findet ihr eine didaktisch sehr gute Darstellung zum
> Welle-Teilchen-Dualismus.
> Es wird u. a. gezeigt, wie sich ein einzelnes Atom einfangen lässt, wie
> es zur Emission von Photonen angeregt wird und wie dann EIN einzelnes
> Photon experimentell gemessen werden kann. Auf [2] findet dann der
> geneigte Leser Beiträge auf einem etwas höherem Niveau.
>
> [1] http://www.max-wissen.de/223409/TECHMAX22.pdf
> [2] http://www.mpq.mpg.de/4468612/publikationen

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Könntest du mal aufzeigen wo da wie ein Photon erzeugt wird?
>
> Das mit dem Lesen üben wir nochmal, ja?
> Joe hat NIRGENDS was von einer Erzeugung gesagt. Demzufolge konntest du
> das auch in dem PDF nicht finden. Das siehst du sicherlich ein.
> Stattdessen hat er vom Nachweis einzelner Photonen gesprochen. Und siehe
> da, das findet man in besagtem PDF. Logisch? Logisch!

Aha, und woher kommen die?

 Kurt

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> @Kurt:
> Beitrag "Re: Welle/Teilchen zum II"

Langsam, ich kann nicht alles auf einmal machen.
Erst muss ich verstehen wie die Struktur des Gebildes ausschaut und dann 
versuchen diejenigen Elektronen der Schale zwei zu finden die diese 
Bindungen ergeben können.

Gezeigt wurde mir ein Bild mit 18 Kugeln, diese Kugeln halten ja nicht 
von selber zusammen, sie sind dadurch geprägt dass mindestens ein 
Valenzelektron von zwei Kugeln verwendet wird.

Ich finde nirgends eine Aufzeigung wie diese 7 durch Valenzelektronen 
gebunden werden. Und ohne diese Bindung geht's nicht denn dann ist das 
ganze nicht stabil.
Die vier in der Mitte "verbrauchen" ebenfalls Valenzelektronen, sowohl 
nach oben als auch nach unten hin, unten dasselbe Spiel wie oben.

Bist du dir sicher dass die Anordnung der einzelnen Atome zu dem 
gezeigtem Gebilde so ist wie gezeigt? Vor allem die gezeigten Grössen 
der Atome so passt?

 Kurt

Achja, was dann immer noch fehlt ist die Bindung zu den Nachbargebilden, 
die geschieht ja auch über Valenzelektronen, wie schaut die Anreihung 
solcher Gebilde aus damit sich ein kristalline, also sich wiederholende, 
Form ergibt?

.

: Bearbeitet durch User
Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
was stellst du für Frage? Dir ja jegliche "Allgemeinbildung..."
WIR erwarten ja von DIR Antworten auf diese Fragen...

ja, die Atome sind so angeordnet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dichteste_Kugelpackung

Die hexagonal dichteste Kugelpackung hat die Schichtfolge ABABAB... . 
Dies führt zur Raumgruppe \ P6_3 /mmc . Dieser Strukturtyp hat die 
Nummer A3 in den Strukturberichten und wird auch Magnesium-Typ genannt. 
Unter anderem kristallisieren Beryllium, Scandium und Titan in diesem 
Strukturtyp.


kleiner TIP, es ist ein Metall..

d.h. deine Valenzelektron machen ganz was anders als du Glaubst..

der Kern und die 2 Elektronen  auf der inneren Schale sind bei deinem 
"Modell" aber ein STRICH!! ..

es ist absolut unmöglich dass dieser Strich sich "wie eine Kugel" 
verhält
und ein hexagonale  Kristallstruktur bildet
(da musst du schon noch SEHR viele "Umstände" erfinden...)

dein Atommodell ist damit widerlegt
der ganze Blödsinn mit "aufschwingenden Elektronen a festen Positionen" 
sowieso...

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:

>
> kleiner TIP, es ist ein Metall..
>

Also sind freie Elektronen vorhanden.

> d.h. deine Valenzelektron machen ganz was anders als du Glaubst..
>

Warum, sie sind dazu da das Nachbaratom anzukoppeln.
Das kann nur eine einzige Bindung sein, aber auch mehrere.
Je mehr desto strenger die Bindung.


> der Kern und die 2 Elektronen  auf der inneren Schale sind bei deinem
> "Modell" aber ein STRICH!! ..
>

Wie oft denn noch!
Ich habe aufgezeigt wie die Abstände der beiden Elektronen auf Schale1 
zum Kern hin sind und warum Elektronen der Schale2 nicht näher sein 
können.
Es ist nirgends gesagt (ausser von dir) dass es die Elektronen sind die 
zum Be gehören.

Die beiden, in der Stricherlzeichnung, auf der gleichen Linie liegenden 
Elektronen sind einfach nur zwei der Schale2.

Schau dir den Würfel an dann wirst du sie da wiederfinden, sie sind in 
der Verlängerung der beiden der Schale1.

Welche Elektronen bei welchem Molekül als Valenzelektronen verwendet 
werden ist eine ganz andere Geschichte.

 Kurt

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??

Wir reden Jetzt konkret NUR von Beryllium

hat 4 Elektronen (nicht mehr und nicht weniger)
(es gibt hier keine Würfel)
die Freien Elektronen können nur vom Beryllium kommen..

>Elektronen sind einfach nur zwei der Schale2.
ja, es gibt aber auch nicht mehr


dann ZEICHNE ein einzelnen Beryllium Atom!
(ohne Nachbarn, weil z.b. gerade einsam und alleine durch das Weltall 
fliegt)


und dann Zeig auf, wie genau in dein "Modell" dein "Stich förmiges" 
Beryllium hexagonale Kristalle bilden soll

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> Die hexagonal dichteste Kugelpackung hat die Schichtfolge ABABAB... .
> Dies führt zur Raumgruppe \ P6_3 /mmc . Dieser Strukturtyp hat die
> Nummer A3 in den Strukturberichten und wird auch Magnesium-Typ genannt.
> Unter anderem kristallisieren Beryllium, Scandium und Titan in diesem
> Strukturtyp.

Für wen schreibst du das eig. alles??

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c&p aus dem WIKI

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> c&p aus dem WIKI
Das beantwortet die Frage woher aber nicht für wen.
;)

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
ICH:  für wen du gestern Kartoffelsuppe gekocht hast.
DU: Ich hab gestern keine Kartoffelsuppe gekocht.
ICH: ja, aber für wen hast du keine Kartoffelsuppe gekocht?
DU: für Kurt

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> ICH:  für wen du gestern Kartoffelsuppe gekocht hast.
> DU: Ich hab gestern keine Kartoffelsuppe gekocht.
> ICH: ja, aber für wen hast du keine Kartoffelsuppe gekocht?
> DU: für Kurt
Alles klar! :)

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> ??
>
> Wir reden Jetzt konkret NUR von Beryllium
>

Gut

> hat 4 Elektronen (nicht mehr und nicht weniger)
> (es gibt hier keine Würfel)

Hat nie jemand behauptet!

Der Würfel entsteht, so die Überlegungen, wenn ein Atom zwei gesättigte 
Schalen hat, ein Kern in der Mitte, zwei Elektronen auf der Schale1  und 
acht Elektronen auf Schale2
Wie die Schalen ineinandergesetzt sein könnten das zeigt das "Bild".

> die Freien Elektronen können nur vom Beryllium kommen..
>

OK, dann hast du aber Atome die nicht Beryllium sind.


>>Elektronen sind einfach nur zwei der Schale2.
> ja, es gibt aber auch nicht mehr
>

2 E auf Schale1, zwei E auf Schale2.

>
> dann ZEICHNE ein einzelnen Beryllium Atom!

Das muss ich erst verstehen wie das ausschaut, welche der 8 möglichen 
Elektronen der Schale2 dabei verwendet werden.


> (ohne Nachbarn, weil z.b. gerade einsam und alleine durch das Weltall
> fliegt)
>

Genau das habe ich vor.

>
> und dann Zeig auf, wie genau in dein "Modell" dein "Stich förmiges"
> Beryllium hexagonale Kristalle bilden soll

Wie oft denn noch?
Die Behauptung dass es sich dabei um Beryllium handelt stammt nicht von 
mir.


 Kurt

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> OK, dann hast du aber Atome die nicht Beryllium sind.

nimm Beryllium Atome (gasförmig) also die die du vorhast zu Zeichnen
kondensiere sie, mach festes-Beryllium..

das ergibt: Kristallstruktur hexagonal


die Freien Elektronen kommen vom Beryllium, man nennt die Atome dort 
drinnen Beryllium-Atome..

DAS ist gemeint ...

Laut deinem "Modell" sind das Linien




>Das muss ich erst verstehen wie das ausschaut, welche der 8 möglichen
>Elektronen der Schale2 dabei verwendet werden.

das ist auch lustig, nachdem du die "linen version "aus irgend einem 
grund ausgeschlossen hast, gibt es nur eine andere Möglichkeit...

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> OK, dann hast du aber Atome die nicht Beryllium sind.
>
> nimm Beryllium Atome (gasförmig) also die die du vorhast zu Zeichnen
> kondensiere sie, mach festes-Beryllium..
>
> das ergibt: Kristallstruktur hexagonal
>

> die Freien Elektronen kommen vom Beryllium, man nennt die Atome dort
> drinnen Beryllium-Atome..
>
> DAS ist gemeint ...
>

Das ist ein Widerspruch.
Entweder sind es Berylliumatome mit 4 Elektronen oder es sind andere 
Atome.
Sind freie Elektronen vorhanden dann sind es entweder fremde oder sie 
kommen von Berylliumatomen die nun keine Berylliumatome mehr sind.

Also ist dein "festes" Beryllium aus mindestens zwei Atomsorten 
aufgebaut oder es sind fremde Elektronen dabei.
Das setzt aber dann die Aussage dass das Beryllium nur aus 
Berylliumatomen besteht ausser Kraft.
Somit auch die Bindungen mit nur Valenzelektronen des Berylliums die zu 
einer bestimmten Kristallstruktur führen.


> Laut deinem "Modell" sind das Linien
>

Mein Model ist auf Kräftegleichgewicht aufgebaut, die wirkenden Kräfte 
gleichen sich in bestimmten Abständen zum Kern und zu Nachbarelektronen
aus.
Diese Orte heissen Knotenpunkte und sind auf "Schalen" 
vorhanden/verteilt von denen die erste 2, die zweite 8, die dritte 18 
usw. tragen können.

Um die Abstände aufzeigen zu können sind Magnete, von denen jeder eine 
"Länge" darstellt, hergenommen worden.
Die Länge symbolisiert Lambda/4 oder /2 oder ein Vielfaches davon.
Was genau kann ich noch nicht sagen, denn auch die Ausrichtung der 
Elektronen zueinander spielt eine wichtige Rolle.
Ist weiter oben schonmal geschrieben worden.


>>Das muss ich erst verstehen wie das ausschaut, welche der 8 möglichen
>>Elektronen der Schale2 dabei verwendet werden.
>
> das ist auch lustig, nachdem du die "linen version "aus irgend einem
> grund ausgeschlossen hast, gibt es nur eine andere Möglichkeit...

Vill verstehst du jetzt was die Magnete, deren Länge, aufzeigen.
Und auch dass ich kein Berylliumatom aufgezeigt habe sondern den Abstand 
der beiden Elektronen der Schale 1 zu Elektronen der Schale2 welche in 
gerader Linie liegen. Wobei "kerzengerade" da wohl nicht zutrifft.
(deswegen angenommen weil ein Atom auf mehreren, eng 
beieinanderliegenden Frequenzen angeregt werden kann.


  Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Joe G. schrieb:
>
>>
>> In [1] findet ihr eine didaktisch sehr gute Darstellung zum
>> Welle-Teilchen-Dualismus.
>> Es wird u. a. gezeigt, wie sich ein einzelnes Atom einfangen lässt, wie
>> es zur Emission von Photonen angeregt wird und wie dann EIN einzelnes
>> Photon experimentell gemessen werden kann.
>>
>> [1] http://www.max-wissen.de/223409/TECHMAX22.pdf
>
> Könntest du mal aufzeigen wo da wie ein Photon erzeugt wird?
>
>  Kurt

Joe G.

Hast du schon aufgezeigt woher die behaupteten Photonen erzeugt werden 
und ich es übersehen, oder kannst du es nicht aufzeigen?

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
.

---------------
>>
>> In [1] findet ihr eine didaktisch sehr gute Darstellung zum
>> Welle-Teilchen-Dualismus.
>> Es wird u. a. gezeigt, wie sich ein einzelnes Atom einfangen lässt, wie
>> es zur Emission von Photonen angeregt wird und wie dann EIN einzelnes
>> Photon experimentell gemessen werden kann.
>>
>> [1] http://www.max-wissen.de/223409/TECHMAX22.pdf
-----------------

Also was ist?
Kommt da was oder ist da der Ofen schon wieder aus!

Der Eröffnungsbeitrag wartet auch noch auf "Behandlung".
Ist auch da Funkstille mangels Erklärungen der Märchenaussagen 
vorhanden.

Ich gehen mal davon aus dass viele hier selber sehen welcher Schmarrn da 
verzapft wird und darum nichts dazu sagen wollen.

 Kurt

Wo sind sie denn, die Märchengestalten "Photonen"

.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Das ist ein Widerspruch.

Kurt B. schrieb:
> Das ist ein Widerspruch.
> Entweder sind es Berylliumatome mit 4 Elektronen oder es sind andere
> Atome.
> Sind freie Elektronen vorhanden dann sind es entweder fremde oder sie
> kommen von Berylliumatomen die nun keine Berylliumatome mehr sind.
>
> Also ist dein "festes" Beryllium aus mindestens zwei Atomsorten
> aufgebaut oder es sind fremde Elektronen dabei.
> Das setzt aber dann die Aussage dass das Beryllium nur aus
> Berylliumatomen besteht ausser Kraft.
> Somit auch die Bindungen mit nur Valenzelektronen des Berylliums die zu
> einer bestimmten Kristallstruktur führen.

spinnst jetzt komplett..

nenn es wie du willst,
das Ergebnis ist  Kristallstruktur hexagonal
das gibt dein Modell nicht her
ist Widerlegt



EoD


nur noch eines: erzähl uns doch noch DEIN Märchen wie es die winzig 
kleinen Elekronen der Wasserstoff Atome es schaffen EM-Wellen mit Lamda 
21cm! aufzunehmen (rein Mechanisch) Ich werde mir dein Märchen sogar 
duchlsen, aber erwarte keine Antwort mehr..

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd F. (appaloosa)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
> Sind freie Elektronen vorhanden dann sind es entweder fremde oder sie
> kommen von Berylliumatomen die nun keine Berylliumatome mehr sind.

Das sind fremde Elektronen. Darum sind Batterien auch so teuer, da der 
Hersteller mit viel Aufwand fremde Elektronen hineinpressen muss. Auch 
sind diese Elektronen in der Herstellung teuer, da die sehr winzigen 
Stahlkügelchen (in Radius <1pm) erst von versierten Chinesen aus einem 
Stahlwürfel rundgeschliffen werden müssen.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ich gehen mal davon aus dass viele hier selber sehen welcher Schmarrn da
> verzapft wird und darum nichts dazu sagen wollen.

Echt? Davon gehst du aus? Mittlerweile müsstest du uns doch besser 
kennen.

Kurt B. schrieb:
> Der Eröffnungsbeitrag wartet auch noch auf "Behandlung".
> Ist auch da Funkstille mangels Erklärungen der Märchenaussagen
> vorhanden.

Ich kann nur für mich sprechen, aber ich finde aktuell den 
Wolfgang-Horn-Thread spannender. Ich schau hier wieder öfter rein wenn 
nebenan nix mehr los ist.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:

> 21cm! aufzunehmen (rein Mechanisch) Ich werde mir dein Märchen sogar
> duchlsen, aber erwarte keine Antwort mehr..

Wie könnte ich auch!
Ich habe dir aufgezeigt dass mit dem was du ums Beryllium(Atom) sagst 
irgendwas nicht stimmen kann, die Reaktion darauf:
"spinnst jetzt komplett.."

Wenn deine Vorstellungen darauf beschränkt sind dass ein Atom eine Kugel 
ist und sich mehrere davon irgendwie zu einer Struktur zusammenfinden, 
ohne dass das was in der Chemie angewendet wird, nämlich die Bindung der 
Atome untereinander durch Valenzelektronen, mit einzubeziehen, dann ist 
keine gemeinsame Basis vorhanden um sich darüber zu unterhalten.

Ich werde dann auch nicht erwarten dass du die Wellenlänge von 21 cm, 
bei der es sich wohl um die Schwingfrequenz eines Resonanzkörper handeln 
dürfte, einordnen kannst.

Grundlage um das zu "verstehen" ist die Vorstellung dass pro Sekunde 
1.234 x 10^77 Vorgänge ablaufen.

Licht ist nunmal ein mechanischer Vorgang, ein anderer existiert nicht.

Wenn Elektronen um einen Punkt schwingen (Knotenpunkt), Teil eines 
Resonanzkörpers sind, dann kommt es darauf an welche Resonanzfrequenz 
vorhanden ist.
Die dabei entstehende "Wellenlänge" hat mit der Grösse des 
Schwingkörpers nichts zu tun.
Die 21 cm entstehen durch die Geschwindigkeit mit der die, durch die 
mechanische Bewegung des Elektrons (und seien diese auch noch so mikrig) 
entstandenen Druckunterschiede sich entfernen.


 Kurt

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> spinnst jetzt komplett..

Das merkst du erst jetzt?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Robert L. schrieb:
>> spinnst jetzt komplett..
>
> Das merkst du erst jetzt?

Fünf Jahre! Fünf Jahre haben sie mich zum Narren gehalten.
Und sofort habe ichs gespannt.

 Kurt

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Fünf Jahre! Fünf Jahre haben sie mich zum Narren gehalten.
> Und sofort habe ichs gespannt.

Fünf Jahre nennst Du sofort? Eine Wahnsinns-Reaktionszeit für 
Schnellmerker wie Dich.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie war doch gleich mit den hunderten Geisterfahrern?

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Robert L. schrieb:
>>> spinnst jetzt komplett..
>>
>> Das merkst du erst jetzt?
>
> Fünf Jahre! Fünf Jahre haben sie mich zum Narren gehalten.
> Und sofort habe ichs gespannt.
>
>  Kurt

Du meinst die Zeit, die VOR den ca. 15 Jahren lag, seit du dich in 
diversen Foren zum Affen machst? Gabs fünf Jahre vorher schon 
entsprechende Vorfälle?

Autor: Jens H. (nase71)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
So, Tastatur ist neu und Monitor wieder Sauber.

Ich habe lange nicht mehr so sehr gelacht.
Die Texte von Herrn "-b" sind anfänglich wirklich Erheiternd.
Aber wie bei jedem Satiriker gilt leider auch hier:
Immer wieder der gleiche Witz - somit sinkt das Interesse daran.

Das Interessante hierbei ist;
Irgendetwas wird angezweifelt, bzw. es wird Verneint!
-Die selbst zu erbringenden Nachweise werden ignoriert und es wird zum 
Gegenbeweis aufgefordert
-Auf exakte Fragen wird einfach nicht geantwortet...


Das ist eine künstlerische Meisterleistung, die mich dazu verleitet 
immer wieder mal hier rein zu schauen, jedoch nicht weiter darauf 
einzugehen.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Jens H. schrieb:


> -Auf exakte Fragen wird einfach nicht geantwortet...

Wie sehr du recht hast ist erstaunlich.

Die exakte Frage ist einfach:

Aufzeigen wo die behaupteten Photonen, die ja angeblich gemessen werden, 
erzeugt werden.
Ist doch wirklich ganz einfach, oder meinst du dass das eine 
komplizierte Frage ist.
Es sind hier zwei Szenarien verlinkt bei denen behauptet wird das 
Photonen gemessen werden.
Es werden aber keine erzeugt.

Bringst du mehr als Trollbeiträge wie es einige hier veranstalten?
Schauma mal was sich rausstellt.


 Kurt

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens H. schrieb:
> Irgendetwas wird angezweifelt, bzw. es wird Verneint!
> -Die selbst zu erbringenden Nachweise werden ignoriert und es wird zum
> Gegenbeweis aufgefordert

Kurt B. schrieb:
> Wie sehr du recht hast ist erstaunlich.
>
> Die exakte Frage ist einfach:
>
> Aufzeigen wo die behaupteten Photonen, die ja angeblich gemessen werden,
> erzeugt werden.

Krass...
Jetzt zerlegt er sich schon selber

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Krass...
> Jetzt zerlegt er sich schon selber
Das wäre auch nicht wirklich neu:
Im Zusammenhang mit der unsäglichen AM-/SSB- Seitenband"diskussion" hat 
er sich letztens verplappert und somit zugegeben, dass alles, was er 
über 4000 Beiträge hinweg behauptet hat, nichtig sei.
Aber vielleicht war's ja sein Doppelgänger...


Jens H. schrieb:
> Das ist eine künstlerische Meisterleistung,...
Nun ja....

Jens H. schrieb:
> ... die mich dazu verleitet
> immer wieder mal hier rein zu schauen, jedoch nicht weiter darauf
> einzugehen.
Das halte ich auf jeden Fall für den zweitbestmöglichen Umgang mit 
Speakers' Corner, wenn man es denn nicht schafft, es komplett zu 
ignorieren.
Die Dosis macht das Gift.

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael Knoelke (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ist doch klar, derjenige der dem ältestem Beruf angehört hat auch die
> grössten Chanchen die Realität zu erkennen.

Du übst also das älteste Gewerbe der Welt aus ?
Hm, keine schöne Vorstellung, Du, leicht bekleidet am Bahnhof.

Da bestimmte Zweige der Wissenschaft ja recht neu sind haben diese 
Wissenschaftler also nach Deiner Definition am wenigsten Ahnung, während 
z.B. ein Schlachter, Jäger oder Frontsoldat da ein durchaus kompetenter 
Ansprechpartner wäre, so von dem altersgrad des Berufes aus betrachtet.

Nein, alles sehr interessant.
Die Logig und Beweisführung passt ja zu Deinen übrigen Aussagen.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:

> Kurt B. schrieb:
>> Ist doch klar, derjenige der dem ältestem Beruf angehört hat auch die
>> grössten Chanchen die Realität zu erkennen.
>
> Du übst also das älteste Gewerbe der Welt aus ?
> Hm, keine schöne Vorstellung, Du, leicht bekleidet am Bahnhof.
>
> Da bestimmte Zweige der Wissenschaft ja recht neu sind haben diese
> Wissenschaftler also nach Deiner Definition am wenigsten Ahnung, während
> z.B. ein Schlachter, Jäger oder Frontsoldat da ein durchaus kompetenter
> Ansprechpartner wäre, so von dem altersgrad des Berufes aus betrachtet.
>
> Nein, alles sehr interessant.
> Die Logig und Beweisführung passt ja zu Deinen übrigen Aussagen.

Was redest du da?

Das Gewerbe das du ansprichst hat es zu der Zeit als der Beruf von dem 
ich rede schon längst seine perfekte Arbeitsleistung und Zuverlässigkeit 
aufzeigte noch lange nicht gegeben.


 Kurt

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Das Gewerbe das du ansprichst hat es zu der Zeit als der Beruf von dem
> ich rede schon längst seine perfekte Arbeitsleistung und Zuverlässigkeit
> aufzeigte noch lange nicht gegeben.

Also hat Michael doch recht. Die Elektriker waren also die ersten, die 
am Bahnhof herumlungerten.
Nee, kann eigentlich auch nicht sein. Damals gabs noch keine Bahnhöfe...

Wird immer lustiger hier. Jetzt macht Kurt schon dem ältesten Gewerbe 
der Welt den Rang streitig. Ich bin schon gespannt, was ihm noch so 
alles einfällt :-)))

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Das Gewerbe das du ansprichst hat es zu der Zeit als der Beruf von dem
>> ich rede schon längst seine perfekte Arbeitsleistung und Zuverlässigkeit
>> aufzeigte noch lange nicht gegeben.
>
> Also hat Michael doch recht. Die Elektriker waren also die ersten, die
> am Bahnhof herumlungerten.
> Nee, kann eigentlich auch nicht sein. Damals gabs noch keine Bahnhöfe...

Schon, aber die waren schon damals so schlau zu warten, bis der Bahnjhof 
gebaut wird und der Herr Tesla mit seinem Hirngespinst vom Wechselstrom 
im Kopf auf dem Weg nach Amiland durchkommen würde.

Autor: Michael Knoelke (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Was redest du da?
Das fragen wir uns bei Dir auch ständig.

Kurt B. schrieb:
> Das Gewerbe das du ansprichst hat es zu der Zeit als der Beruf von dem
> ich rede schon längst seine perfekte Arbeitsleistung und Zuverlässigkeit
> aufzeigte noch lange nicht gegeben.

Ah ja, ein Beruf zeigt seine perfekte Arbeitsleistung und 
Zuverlässigkeit ?
Ich wusste nicht das ein Beruf das kann.
Ich dachte doch tatsächlich das Arbeitsleistung und Zuverlässigkeit 
immer von der jeweiligen Person abhängen die diesen Beruf ausübt.

Ich seh schon, wir können noch viel von Dir lernen.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Michael K. schrieb:
>
>> Kurt B. schrieb:
>>> Ist doch klar, derjenige der dem ältestem Beruf angehört hat auch die
>>> grössten Chanchen die Realität zu erkennen.
>>
>> Du übst also das älteste Gewerbe der Welt aus ?
>> Hm, keine schöne Vorstellung, Du, leicht bekleidet am Bahnhof.
>>
>> Da bestimmte Zweige der Wissenschaft ja recht neu sind haben diese
>> Wissenschaftler also nach Deiner Definition am wenigsten Ahnung, während
>> z.B. ein Schlachter, Jäger oder Frontsoldat da ein durchaus kompetenter
>> Ansprechpartner wäre, so von dem altersgrad des Berufes aus betrachtet.
>>
>> Nein, alles sehr interessant.
>> Die Logig und Beweisführung passt ja zu Deinen übrigen Aussagen.
>
> Was redest du da?
>
> Das Gewerbe das du ansprichst hat es zu der Zeit als der Beruf von dem
> ich rede schon längst seine perfekte Arbeitsleistung und Zuverlässigkeit
> aufzeigte noch lange nicht gegeben.
>
>  Kurt

also das ist jetzt aber schon SEHR durchschaubar:

Kurt behauptet: (laut screenshot weiter oben)

Elektriker ist das älteste Gewerbe..

auf den 1. blick ein klare Ansage...

aber NICHT von KURT..

1. Elektriker: Kurt definiet das natürlich GANZ anders als der Rest der 
Welt
2. ist: ob etwas existiert oder nicht, definiert Kurt auch GANZ anders 
als der Rest der Welt
3. das: auch hierfür gibt es in Kurts Universum sicher verschiedene 
Definitionen..
4. älteste: OH ganz schwer, Zeit, was ist das, existiert das überhaupt..
5: Gewerbe: dazu fallen sogar mir mehre Definitionen ein

dazu noch ein paar Umstände:
6: WO (auf der Erde, oder doch auch wo anders)
7: WER (Neandertaler auch oder nur HomoSapiensSapiens)
8: usw. usw.

wie immer gibt also garkeine Möglichkeit das zu Beantworten, ohne dass 
Kurt nicht eine Ausrede parat hätte...

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:

>
> Schon, aber die waren schon damals so schlau zu warten, bis der Bahnjhof
> gebaut wird und der Herr Tesla mit seinem Hirngespinst vom Wechselstrom
> im Kopf auf dem Weg nach Amiland durchkommen würde.

Das ist doch alle Pinaz, Tesla war viel zu spät dran.

 Kurt

Autor: Michael Knoelke (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> wie immer gibt also garkeine Möglichkeit das zu Beantworten, ohne dass
> Kurt nicht eine Ausrede parat hätte...

Wenn ich in Kurts Threads schreibe dann aus der Lust an Unterhaltung und 
dem niederen Instinkt mich an seinem Elend zu laben.

Eigentlich traurig, aber er legt es so darauf an Dünnpfiff zu labern das 
ich mich manchmal einfach nicht zurückhalten kann.
Es würde mich sehr erschrecken in diesen pseudo wissenschaftlichen 
Esoterik Bullshit Threads eine Antwort von Kurt zu erhalten die mir 
sinnvoll und logisch erscheint. Ich würde bei mir wohl auf Schlaganfall 
tippen und sofort die Rettung rufen, nur zur Sicherheit.

Kurt ist ja schon eine kleine Berühmtheit im Netz:
(oder gibt es das Wort Berüchtigtheit? ;-)
http://www.relativ-kritisch.net/blog/kritiker/hypo...
http://www.crankwatch.com/wiki/index.php/Kurt_Bindl

Eine unterhaltsame Kuriosität die hier ihr Gnadenbrot fristet und ein 
wenig Ansprache bekommt. Ist doch auch ganz nett.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:

>
> Ah ja, ein Beruf zeigt seine perfekte Arbeitsleistung und
> Zuverlässigkeit ?

Damals, in den Anfängen, und es ist ja der älteste Beruf, war das noch 
perfekt, lässt sich aufzeigen.

> Ich dachte doch tatsächlich das Arbeitsleistung und Zuverlässigkeit
> immer von der jeweiligen Person abhängen die diesen Beruf ausübt.
>

Natürlich, die Murkser gabs damals noch nicht.


> Ich seh schon, wir können noch viel von Dir lernen.

Sach ich doch


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Gu. F. schrieb:
>> Krass...
>> Jetzt zerlegt er sich schon selber
> Das wäre auch nicht wirklich neu:
> Im Zusammenhang mit der unsäglichen AM-/SSB- Seitenband"diskussion" hat
> er sich letztens verplappert und somit zugegeben, dass alles, was er
> über 4000 Beiträge hinweg behauptet hat, nichtig sei.
> Aber vielleicht war's ja sein Doppelgänger...
>

Gehe zurück zu START und lies nochmal, diesmal aber so dass du nicht nur 
einzelne Bezeichner erkennst sondern auch den Sinn der Aussage 
verstehst.


 Kurt

Autor: Mein grosses Vorbild (vorbild)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> sondern auch den Sinn der Aussage verstehst.

Der einzige Sinn deiner Aussagen ist Schwachsinn. Das hat, nachdem du 
das schon Hunderte Male aufgezeigt hast, jeder verstanden.

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mein grosses V. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> sondern auch den Sinn der Aussage verstehst.
>
> Der einzige Sinn deiner Aussagen ist Schwachsinn. Das hat, nachdem du
> das schon Hunderte Male aufgezeigt hast, jeder verstanden.

Laß ihn doch, er bettelt doch nur wieder, weil keiner reagiert...

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Mein grosses V. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> sondern auch den Sinn der Aussage verstehst.
>
> Der einzige Sinn deiner Aussagen ist Schwachsinn.

Aufzeigen und beweisen.


 Kurt

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Beweislast für DEINE Behauptungen liegt bei DIR.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Die Beweislast für DEINE Behauptungen liegt bei DIR.

Na was soll ich denn beweisen?

Ich soll beweisen das etwas was du dir einbildest bzw. dir eingeimpft 
worden ist, einfach ins Blaue hinein behauptet wurde, nicht existiert?
Ist es nicht so dass du da dran bist, dran bist aufzuzeigen wie die 
behaupteten Seitenbandsignale im Sender erzeugt werden und wie dieser 
sie absendet und wie du das beweisen kannst.

Kannst du nicht, denn es werden keine zusätzlichen Signale, neben dem 
Sendesignal, erzeugt oder gesendet.

Der AM-Sender sendet ein einziges Signal konstanter Periodendauer aus, 
nur dieses eine und sonst keins!!!

Ich kann dir, und habe es getan, aufzeigen dass da kein zusätzliches 
Signal(e) erzeugt oder gesendet wird/werden.
Nur das eine, sonst keins.
Und ich habe aufgezeigt wo diese vermeintlich gesendeten Signale 
herkommen, erzeugt und angezeigt werden.
Ich habe auch aufgezeigt wie man das prüfen kann dass meine Behauptung 
stimmt.

Du kannst ja aufzuzeigen versuchen dass der Sender mehr als ein einziges 
Signal absendet.
Nimm eine komplette Modulationsschwingung her und stelle alle 
dazugehörigen Trägerschwingungszüge dar, leg sie nebeneinander und miss 
sie alle aus, oder leg sie schrittweise übereinander und zeige auf wo 
sich da eine einzige Abweichung der Periodendauer der einzelnen 
Schwingungen ereignet.
Denn das musst du beibringen wenn du deine Behauptung auch beweisen 
willst.
Du wirst sehen dass alle Trägerschwinungen die gleiche Periodendauer, 
somit die gleiche Frequenz haben.

Somit ist aufgezeigt dass nur ein einziges Signal den Sender verlässt!!


 Kurt

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Mein grosses V. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
> sondern auch den Sinn der Aussage verstehst.
>
> Der einzige Sinn deiner Aussagen ist Schwachsinn.
>
> Aufzeigen und beweisen.
>
>  Kurt

Mit Forderungen, noch dazu derart forsch formuliert, solltest du dich 
zurückhalten Kurti.

Wie gehts deinem Paper?

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ich kann dir, und habe es getan, aufzeigen dass da kein zusätzliches
> Signal(e) erzeugt oder gesendet wird/werden.
> Nur das eine, sonst keins.
> Und ich habe aufgezeigt wo diese vermeintlich gesendeten Signale
> herkommen, erzeugt und angezeigt werden.
> Ich habe auch aufgezeigt wie man das prüfen kann dass meine Behauptung
> stimmt.

Wie erklärt deine Theorie einen Bandfilter?

PS: ich weiß dass diese Frage bereits gestellt wurde. Ich les dazu jetz 
aber keine 5000 Beiträge.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Mein grosses V. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>> sondern auch den Sinn der Aussage verstehst.
>>
>> Der einzige Sinn deiner Aussagen ist Schwachsinn.
>>
>> Aufzeigen und beweisen.
>>
>>  Kurt
>
> Mit Forderungen, noch dazu derart forsch formuliert, solltest du dich
> zurückhalten Kurti.

Jetzt musst du also schon zu Zitatfälschungen greifen um...

Es zeigt von einem Mindestmass an Respekt und Anständigkeit wenn man 
nicht Namen seiner "Gegner" verniedlicht.

Es kann natürlich auch sein dass man sich dadurch selber höherstellen 
will.
Musst du das?


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Ich kann dir, und habe es getan, aufzeigen dass da kein zusätzliches
>> Signal(e) erzeugt oder gesendet wird/werden.
>> Nur das eine, sonst keins.
>> Und ich habe aufgezeigt wo diese vermeintlich gesendeten Signale
>> herkommen, erzeugt und angezeigt werden.
>> Ich habe auch aufgezeigt wie man das prüfen kann dass meine Behauptung
>> stimmt.
>
> Wie erklärt deine Theorie einen Bandfilter?
>
> PS: ich weiß dass diese Frage bereits gestellt wurde. Ich les dazu jetz
> aber keine 5000 Beiträge.

Ich auch nicht, was willst du denn erklärt haben?

 Kurt

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ich auch nicht, was willst du denn erklärt haben?

Na das:
Le X. schrieb:
> Wie erklärt deine Theorie einen Bandfilter?

Oder ausführlicher: wie können Seitenbänder, die erst im Empfänger 
entstehen, von einem Bandfilter weggefiltert werden der dem Empfänger 
vorgeschalten ist?

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Ich auch nicht, was willst du denn erklärt haben?
>
> Na das:
> Le X. schrieb:
>> Wie erklärt deine Theorie einen Bandfilter?
>
> Oder ausführlicher: wie können Seitenbänder, die erst im Empfänger
> entstehen, von einem Bandfilter weggefiltert werden der dem Empfänger
> vorgeschalten ist?

Was sind Seitenbänder?
(meinst du sog. Seitenbandsignale?)


 Kurt

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Was sind Seitenbänder?
> (meinst du sog. Seitenbandsignale?)

Entschuldigung, ja.
Ich meine natürlich die sogenannten Seitenbandsignale.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Der AM-Sender sendet ein einziges Signal konstanter Periodendauer aus,
> nur dieses eine und sonst keins!!!

Durch ständiges Wiederholen wird der Unsinn nicht wahr.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Was sind Seitenbänder?
>> (meinst du sog. Seitenbandsignale?)
>
> Entschuldigung, ja.
> Ich meine natürlich die sogenannten Seitenbandsignale.

Danke.

Ein Bandfilter funktioniert im Prinzip wie ein Schwingkreis, es erzeugt 
auch bei entsprechender Anregung selber Signale. Seine Güte ist halt 
"grottenschlecht".


 Kurt

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ein Bandfilter funktioniert im Prinzip wie ein Schwingkreis, es erzeugt
> auch bei entsprechender Anregung selber Signale. Seine Güte ist halt
> "grottenschlecht".

Die eigentliche Frage war aber:

Le X. schrieb:
> Oder ausführlicher: wie können Seitenbänder, die erst im Empfänger
> entstehen, von einem Bandfilter weggefiltert werden der dem Empfänger
> vorgeschalten ist?

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Le X. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
> Was sind Seitenbänder?
> (meinst du sog. Seitenbandsignale?)
>
> Entschuldigung, ja.
> Ich meine natürlich die sogenannten Seitenbandsignale.
>
> Danke.
>
> Ein Bandfilter funktioniert im Prinzip wie ein Schwingkreis, es erzeugt
> auch bei entsprechender Anregung selber Signale. Seine Güte ist halt
> "grottenschlecht".
>
>  Kurt

Ich sehe nicht, wie das meine Frage beantwortet.

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Na ganz einfach: die Photonen bemerken am nachgeschalteten Bandfilter 
was sie nun machen sollten und laut Einsteins spukhafter Fernwirkung 
denkt sich nun der AM-Sender was der Empfänger eigentlich von ihm möchte 
und da Kurtis-AM-Sender wissen das das was nicht sein darf auch nicht 
sein kann, werden die Seitenbänder schon am AM-Sender entfernt. Ist doch 
logisch. Kurtis AM-Sender produzieren nur dann Seitenbänder wenn der 
Empfänger per Oszilloskop draufschaut.

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hagen R. schrieb:
> Kurtis AM-Sender produzieren nur dann Seitenbänder wenn der
> Empfänger per Oszilloskop draufschaut.

Also bleibt ohne Oszi das Radio stumm, richtig? :-)))

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:

>> Ein Bandfilter funktioniert im Prinzip wie ein Schwingkreis, es erzeugt
>> auch bei entsprechender Anregung selber Signale. Seine Güte ist halt
>> "grottenschlecht".
>>
>>  Kurt
>
> Ich sehe nicht, wie das meine Frage beantwortet.

Dann drehe ich halt die Antwort um.

Ein Bandfilter wirkt für Schwingungsformen die nicht in seinem 
Arbeitsbereich liegen (Fähigkeit in Resonanz zu gehen) wie ein 
Kurzschluss.

Diejenigen Umstände die dann beim Empfänger/SA die Zusatzsignale 
erzeugen würden sind nicht mehr vorhanden da 
ausgefiltert/kurzgeschlossen/verschwunden.

 Kurt

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ein Bandfilter wirkt für Schwingungsformen die nicht in seinem
> Arbeitsbereich liegen (Fähigkeit in Resonanz zu gehen) wie ein
> Kurzschluss.
>
> Diejenigen Umstände die dann beim Empfänger/SA die Zusatzsignale
> erzeugen würden sind nicht mehr vorhanden da
> ausgefiltert/kurzgeschlossen/verschwunden.

D.h. dann sendet die Signalbänder keine Seitenbandsignale sondern 
Umstände, diese Umstände werden dann im Empfänger in Seitenbandsignale 
umgewandelt und angezeigt?

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ein Bandfilter wirkt für Schwingungsformen die nicht in seinem
> Arbeitsbereich liegen (Fähigkeit in Resonanz zu gehen) wie ein
> Kurzschluss.

Aber das AM-Signal besteht doch deiner Meinung nach nur aus einer 
einzigen Frequenz und sonst nichts weiter!
Wie kann es dann sein, daß das AM-Signal durch das Bandfilter verändert 
wird? Wenn es wirklich nur aus einer einzigen Frequenz besteht, warum 
sieht es dann nach dem Bandfilter anders aus als vorher? Eine feste 
Frequenz kann doch niemals "außerhalb des Arbeitsbereiches" liegen.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Ein Bandfilter wirkt für Schwingungsformen die nicht in seinem
>> Arbeitsbereich liegen (Fähigkeit in Resonanz zu gehen) wie ein
>> Kurzschluss.
>>
>> Diejenigen Umstände die dann beim Empfänger/SA die Zusatzsignale
>> erzeugen würden sind nicht mehr vorhanden da
>> ausgefiltert/kurzgeschlossen/verschwunden.
>
> D.h. dann sendet die Signalbänder keine Seitenbandsignale sondern
> Umstände, diese Umstände werden dann im Empfänger in Seitenbandsignale
> umgewandelt und angezeigt?

Was sind Seitenbänder?

 Kurt

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte "Signalquelle" heißen im ersten Satz, nicht "Signalbänder".
Kleiner Fehler.

Aber von Seitenbänder schrieb ich nichts.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Sollte "Signalquelle" heißen im ersten Satz, nicht "Signalbänder".
> Kleiner Fehler.
>
> Aber von Seitenbänder schrieb ich nichts.

Sorry

-----
D.h. dann sendet die Signalquelle keine Seitenbandsignale sondern
Umstände, diese Umstände werden dann im Empfänger in Seitenbandsignale
umgewandelt und angezeigt?
-----

Nein, sondern Umstände die im Empfänger/SA zur Bildung von 
"Seitenbandsignalen" führen.


 Kurt

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ok.
Und eine Bandsperre filtert also diese Umstände aus dem Signal, somit 
können im Empfänger/SA keine Seitenbandsignale gebildet werden.

Danke dir.

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Nein, sondern Umstände die im Empfänger/SA zur Bildung von
> "Seitenbandsignalen" führen.

Wie können sie dann schon vor dem Empfänger mit einem Bandfilter 
herausgefiltert werden?
Das AM-Signal besteht doch deiner Meinung nach nur aus einer
einzigen Frequenz und sonst nichts weiter!
Wie kann es dann sein, daß das AM-Signal durch das Bandfilter verändert
wird? Wenn es wirklich nur aus einer einzigen Frequenz besteht, warum
sieht es dann nach dem Bandfilter anders aus als vorher? Eine feste
Frequenz kann doch niemals "außerhalb des Arbeitsbereiches" liegen.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Ein Bandfilter wirkt für Schwingungsformen die nicht in seinem
>> Arbeitsbereich liegen (Fähigkeit in Resonanz zu gehen) wie ein
>> Kurzschluss.
>
> Aber das AM-Signal besteht doch deiner Meinung nach nur aus einer
> einzigen Frequenz und sonst nichts weiter!

Es besteht aus einem einzigem Signal konstanter Frequenz und 
unterschiedlicher Einzelschwingungen.


 Kurt

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Bernd S. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>>> Ein Bandfilter wirkt für Schwingungsformen die nicht in seinem
>>> Arbeitsbereich liegen (Fähigkeit in Resonanz zu gehen) wie ein
>>> Kurzschluss.
>>
>> Aber das AM-Signal besteht doch deiner Meinung nach nur aus einer
>> einzigen Frequenz und sonst nichts weiter!
>
> Es besteht aus einem einzigem Signal konstanter Frequenz und
> unterschiedlicher Einzelschwingungen.
>
>  Kurt

Ich wiederhole meine Frage nochmal.
Wie kann das Bandfilter das AM-Signal verändern, wenn das AM-Signal doch 
nur aus einer einzigen festen Frequenz liegt? Das einzige veränderliche 
am AM-Signal ist doch lediglich seine Amplitude, das hast du ja schon 
oft genug gesagt.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Ich wiederhole meine Frage nochmal.
> Wie kann das Bandfilter das AM-Signal verändern, wenn das AM-Signal doch
> nur aus einer einzigen festen Frequenz liegt? Das einzige veränderliche
> am AM-Signal ist doch lediglich seine Amplitude, das hast du ja schon
> oft genug gesagt.

Geh halt einfach weiter.
Das AM-Signal besteht aus einem Signal konstanter Frequenz, also immer 
gleichen Periodendauern.

Der Unterschied der einzelnen Schwingungsperioden ist deren Amplitude 
und Form, die Periodendauer ist immer die selbe.

Das ergibt dass nur ein einiges Signal gesendet wird.

Nun geh den Schritt zum Schwingkreis der im SA durchgestimmt wird und 
der auf drei Stellen/Frequenzen angeregt wird und somit drei Signale 
erzeugt.
(bedenke wie du einen Schwingkreis anregen kannst!!
und bedenke was dieser macht wenn er zur Anregung keine Resonanz 
aufbauen kann, er schliesst das Anregesignal kurz!)

Das kannst du auf das Bandfilter übertragen, es ist halt breitbandig, 
das ist der Unterschied.
Du kannst auch einen einzelnen Schwingkreis nehmen und diesen mit einem 
R bedämpfen, er ist dann immer noch ein Resonanzgebilde, nur halt mit 
schlechter Güte.
Das Bandfilter ist ja auch nichts anderes.

Nun hol dir das Bild hervor bei dem aufgezeigt wird wie die Anregung 
eines Schwingkreises mit den vom Sender gesendeten auf-absteigender 
Amplitude der Einzelschwingungen des Sendesignals der Schwingkreis 
angeregt werden kann.

Diese Anregung führt im SA zur Bildung neuer Signale und im Bandfilter, 
auserhalb seiner Bandbreite, zu Kurschluss derer.
Somit kann auch dahinter keine Anregung von Resonanzkreisen mehr 
erfolgen.


 Kurt

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Das AM-Signal besteht aus einem Signal konstanter Frequenz, also immer
> gleichen Periodendauern.

Deine Gebetsmühle nervt. Beweise das bitte durch einen Versuch und halte 
den Mund, bis du reproduzierbare Ergebnisse präsentieren kannst

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Das AM-Signal besteht aus einem Signal konstanter Frequenz, also immer
>> gleichen Periodendauern.
>
> Deine Gebetsmühle nervt. Beweise das bitte durch einen Versuch und halte
> den Mund, bis du reproduzierbare Ergebnisse präsentieren kannst

Beitrag "Re: Welle/Teilchen zum II"

 Kurt

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Nun hol dir das Bild hervor bei dem aufgezeigt wird wie die Anregung
> eines Schwingkreises mit den vom Sender gesendeten auf-absteigender
> Amplitude der Einzelschwingungen des Sendesignals der Schwingkreis
> angeregt werden kann.

Mit einer gleichbleibenden Frequenz ist das Bandfilter immer in 
Resonanz. Heißt das, daß das Bandfilter auf die unterschiedlichen 
Amplituden reagiert und diese unterschiedlichen Amplituden ausregelt?

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>>> Das AM-Signal besteht aus einem Signal konstanter Frequenz, also immer
>>> gleichen Periodendauern.
>>
>> Deine Gebetsmühle nervt. Beweise das bitte durch einen Versuch und halte
>> den Mund, bis du reproduzierbare Ergebnisse präsentieren kannst
>
> Beitrag "Re: Welle/Teilchen zum II"
>
>  Kurt

In diesem Link sehe ich aber keine Versuche von dir, die reproduzierbare 
Ergebnisse vorweisen.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Nun hol dir das Bild hervor bei dem aufgezeigt wird wie die Anregung
>> eines Schwingkreises mit den vom Sender gesendeten auf-absteigender
>> Amplitude der Einzelschwingungen des Sendesignals der Schwingkreis
>> angeregt werden kann.
>
> Mit einer gleichbleibenden Frequenz ist das Bandfilter immer in
> Resonanz. Heißt das, daß das Bandfilter auf die unterschiedlichen
> Amplituden reagiert und diese unterschiedlichen Amplituden ausregelt?

Dann wäre nichts mehr zum detektieren da, nein.

Die Amplituden sind es ja nicht die Zusatzsignale erzeugen, sondern die 
Änderung der Einzelperiodenamplituden.

Diese Änderungen führen in einem Schwingkreis zur Anregung (s)einer 
Resonanzfrequenz.
Wie das geht ist im "Bild" ja dargelegt, darum zeigt es ja auch zwei 
Teile, einen mit absteigenden, einen mit aufsteigenden Einzelamplituden.


 Kurt

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Bernd S. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>>> Nun hol dir das Bild hervor bei dem aufgezeigt wird wie die Anregung
>>> eines Schwingkreises mit den vom Sender gesendeten auf-absteigender
>>> Amplitude der Einzelschwingungen des Sendesignals der Schwingkreis
>>> angeregt werden kann.
>>
>> Mit einer gleichbleibenden Frequenz ist das Bandfilter immer in
>> Resonanz. Heißt das, daß das Bandfilter auf die unterschiedlichen
>> Amplituden reagiert und diese unterschiedlichen Amplituden ausregelt?
>
> Dann wäre nichts mehr zum detektieren da, nein.
Eben, deswegen meine Frage. Wenn du ein AM-Signal durch ein schmales 
Bandfilter schickst, ist eben nichts mehr da zum Detektieren. Das wurde 
dir schon von Jörg gezeigt.
>
> Die Amplituden sind es ja nicht die Zusatzsignale erzeugen, sondern die
> Änderung der Einzelperiodenamplituden.
Deswegen schrieb ich ja auch "unterschiedliche" Amplituden. Wenn sie 
unterschiedlich sind, wo ist der Unterschied zu einer "Änderung"?
>
> Diese Änderungen führen in einem Schwingkreis zur Anregung (s)einer
> Resonanzfrequenz.
Nein, auch eine gleichmäßige Amplitude (ohne Änderung) regt einen 
Schwingkreis an!
> Wie das geht ist im "Bild" ja dargelegt, darum zeigt es ja auch zwei
> Teile, einen mit absteigenden, einen mit aufsteigenden Einzelamplituden.
Das erklärt immer noch nicht, wie ein AM-Signal, welches durch ein 
Filter geschickt wird, nach dem Filter anders aussieht.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert