mikrocontroller.net

Forum: /dev/null Welle/Teilchen zum II


Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muß mal einen Witz erzählen, der absolute Brüller:

Frage an Kurt: "Schwätzt du lieber dumm rum?"
Antwortet Kurt: "Liegt mir fern."

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kannst du mit einem Rechenschieber umgehen?

Die Skalenteilung ist exponentiell, die Multiplikation wird beim 
Rechenschieber durch Addition von Exponenten realisiert, ist kein 
Hexenwerk.

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Du hast kein einiges Beispiel gebracht, meine kannst du nachlesen, sie
> sind in den 16 000 Beiträgen vorhanden.

Kannst Du mir da gerade noch mal auf die Sprünge helfen, mir fällt 
nämlich nicht mehr ein, wo Du ein Beispiel für einen Widerspruch 
gebracht hättest...

Ein Stichwort würde mir da schon reichen.

Wofür soll ich denn eigentlich ein Beispiel bringen? Eigentlich alles um 
uns herum entspricht den gängigen Theorien... Ich verstehe da deinen 
Anspruch nicht ganz...

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
>> Ohne Hardware gibt's aber keine Multiplikation.
> Kannst du mit einem Rechenschieber umgehen?

Nein

 Kurt

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kannst du mit einem Rechenschieber umgehen?

Er hatte mal einen. Den hat er weggeworfen, weil er dachte, das wäre 
eine kaputte Schieblehre.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Du hast kein einiges Beispiel gebracht, meine kannst du nachlesen, sie
>> sind in den 16 000 Beiträgen vorhanden.
>
> Kannst Du mir da gerade noch mal auf die Sprünge helfen, mir fällt
> nämlich nicht mehr ein, wo Du ein Beispiel für einen Widerspruch
> gebracht hättest...
>

Natürlich, fang bei AM an, gehe über GPS und Sagnac-Effekt zu 
Gravitation und streife M+G usw.


> Wofür soll ich denn eigentlich ein Beispiel bringen? Eigentlich alles um
> uns herum entspricht den gängigen Theorien... Ich verstehe da deinen
> Anspruch nicht ganz...

Den solltest du aber ganz verstehen.

Du kannst also nichtmal ein Beispiel bringen, ist dein Glaube an das was 
man dir darlegt so stark dass du blind alles glaubst was da 
steht/ausgesagt wird und du es nichtmal für nötig hältst da mal 
nachzugehen?


 Kurt

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Kannst Du mir da gerade noch mal auf die Sprünge helfen, mir fällt
> nämlich nicht mehr ein, wo Du ein Beispiel für einen Widerspruch
> gebracht hättest...
>
> Ein Stichwort würde mir da schon reichen.
>
> Wofür soll ich denn eigentlich ein Beispiel bringen? Eigentlich alles um
> uns herum entspricht den gängigen Theorien... Ich verstehe da deinen
> Anspruch nicht ganz...

Hallo Kurt, liest Du eigentlich die Fragen nicht? Sind doch ganz 
Einfache...

Beantwortest Du mal bitte? Am Besten nicht mit einer dümmlichen 
Gegenfrage! Danke.

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, sorry, ich war zu ungeduldig!

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> Die Skalenteilung ist exponentiell, die Multiplikation wird beim
> Rechenschieber durch Addition von Exponenten realisiert, ist kein
> Hexenwerk.

Ich weiß das!


Für Kurt ist Mathematik ein rotes Tuch.

Und aus irgendeinem witzigen Grund verweigert er auch Anlogrechner. 
Obwohl die Natur damit geflutet ist.

Und der Rechenschieber ist ein Analogrechner.
Zumindest zähle ich ihn dazu.

So wie auch jeder Trafo ein Analogrechner ist.
Jeder Transistor..

: Bearbeitet durch User
Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Arduino F. schrieb:
>>> Ohne Hardware gibt's aber keine Multiplikation.
>> Kannst du mit einem Rechenschieber umgehen?
>
> Nein
>
>  Kurt

Dann möchte ich dir vorschlagen, den Umgang damit zu lernen.
Er bietet das anschauliche naturidentische Rechnen.

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Natürlich, fang bei AM an, gehe über GPS und Sagnac-Effekt zu
> Gravitation und streife M+G usw.

Aha...

Also Amplitudenmodulation - alles berechenbar, simulierbar, keine 
Widersprüche des berechenbaren und beobachtbaren Verhaltens. Du benutzt 
ja selbst Pspice, somit weisst Du ja, wovon ich rede.

GPS - alles offenbar gut berechnet, funktioniert auf der ganzen Welt, da 
scheint die Theorie und die Praxis gut übereinzustimmen... Ich sehe da 
keinen Widerspruch.

Sagnac-Effekt kenne ich nicht, die Gravitation funktioniert auch prima 
und M+G sagt mir jetzt nichts...

Formuliere doch einfach mal einen konkreten Widerspruch, so dass ein 
Laie wie ich ihn auch nachvollziehen kann.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Heinz V. schrieb:
>> Sie werden nicht errechnet, und es sind keine Zusatzsignale, Sie
>> entstehen! Wenn Du die Trägerfrequenz in z.B. einem *Diodenringmischer*
>> mit dem Nutzsignal modulierst, findet an der nichtlinearen Kennlinie der
>> Dioden eine multiplikative Mischung statt, das ist keine einfache
>> *Überlagerung/Addition*.
>
> Das sind jetzt aber echt viele komplizierte Wörter in einem Satz.
> Du musst schon etwas langsamer mit dem Bindl reden.
> Am besten einfache und kurze Sätze und keine Fremdwörter oder
> unverständliche Fachausdrücke. Sonst versteht er dich nicht...

Wer einen Ring-Oszillator kennt bzw. das hören konnte, was dabei
herauskommt, weis eben mehr...


Komplizierte Wörter stellen für IHRE MANNIGFALTIGKEIT kein Problem
dar, denn wer "longitudinal" schreibt sollte auch andere Wörter
identifizieren können...

Heist ja noch lange nicht, dass es verstanden wird!

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Arduino F. schrieb:
>>> Ohne Hardware gibt's aber keine Multiplikation.
>> Kannst du mit einem Rechenschieber umgehen?
>
> Nein
>
>  Kurt

Mathematikbumsschieber, mit dem kann man sich alle Chancen ausrechnen,
auch im Dreieck...

Oder an der Wurzel...


EURE UNBEFANGENHEIT sollte sich mal damit beschäftigen...

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> Arduino F. schrieb:
>> Kannst du mit einem Rechenschieber umgehen?
>
> Die Skalenteilung ist exponentiell, die Multiplikation wird beim
> Rechenschieber durch Addition von Exponenten realisiert, ist kein
> Hexenwerk.

Ich weis, es ist ganz normale Materie, sie macht nichts anderes als dem 
Bediener die Zahlenanordnung zu vermitteln die vorher draufgepinselt 
wurden.

Interpretieren muss der Bediener sie selber, und wenn er im 
Rechenschieber Hardware sieht die Multipliziert dann sieht er etwas was 
nicht da ist.

Manche sehen auch beim WS-Generator, dessen Ausgangsamplitude durch den 
Erregerstrom gesteuert wird, ein Ding das multipliziert.

Macht er aber nicht, er erzeugt ein Signal dessen Amplitude durch den 
Erregerstrom gesteuert wird.
Typisch AM halt.


 Kurt

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
"Kurt lass bitte die Finger von den Funkgeräten, die sind teuer und 
gehen kaputt wenn technische Laien daran rumspielen..."

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, wieder falsch abgebogen...

Urteil bilden, ohne Ahnung davon zu haben.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Du kannst also nichtmal ein Beispiel bringen, ist dein Glaube an das was
> man dir darlegt so stark dass du blind alles glaubst was da
> steht/ausgesagt wird und du es nichtmal für nötig hältst da mal
> nachzugehen?

Kurt, ich habe mir vor 2 Tagen die Mühe gemacht, dem Ganzen nachzugehen. 
Diese Erörterung deiner Behauptungen wurde ohne Beantwortung meiner 
letzten Fragen von dir abgebrochen.

Ich habe dir, lass es 2 Wochen her sein, gefühlte 100 Mal die Frage nach 
dem Medium gestellt. Und zwar, was darauf hindeutet, daß es eins gibt. 
Irgendwann kam dann als erste Antwort "Das Verhalten von Licht". Die 
Nachfrage, wie denn dieses Verhalten sei, daß es auf ein Medium 
hinweise, wurde ignoriert.

Du brüllst hier nur unhaltbare Behauptungen durch die Gegend und 
spätestens bei der zweiten Nachfrage oder der Bitte um Präzisierung 
kneifst du den Schwanz ein, weil dein gesamtes Geschwurbel keiner 
näheren Überprüfung standhält.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Du kannst also nichtmal ein Beispiel bringen, ist dein Glaube an das was
>> man dir darlegt so stark dass du blind alles glaubst was da
>> steht/ausgesagt wird und du es nichtmal für nötig hältst da mal
>> nachzugehen?
>
> Kurt, ich habe mir vor 2 Tagen die Mühe gemacht, dem Ganzen nachzugehen.
> Diese Erörterung deiner Behauptungen wurde ohne Beantwortung meiner
> letzten Fragen von dir abgebrochen.

Ich habe vor einer viertel Stunde gesehen dass du noch einen Beitrag 
eingestellt hast, bisher habe ich gewartet dass von dir was kommt, habs 
übersehen, sorry.


> Ich habe dir, lass es 2 Wochen her sein, gefühlte 100 Mal die Frage nach
> dem Medium gestellt. Und zwar, was darauf hindeutet, daß es eins gibt.
> Irgendwann kam dann als erste Antwort "Das Verhalten von Licht". Die
> Nachfrage, wie denn dieses Verhalten sei, daß es auf ein Medium
> hinweise, wurde ignoriert.

Das Verhalten ist doch klar, Licht verhält sich so wie Schall im 
Materiemedium, da besteht prinzipiell kein Unterschied.
Schall benutzt ein Medium Licht benutzt ein Medium.
Im Prinzip benutzt Schall das selbe Medium wie Licht. Hab ich auch schon 
dargelegt.


> Du brüllst hier nur unhaltbare Behauptungen durch die Gegend und
> spätestens bei der zweiten Nachfrage oder der Bitte um Präzisierung
> kneifst du den Schwanz ein, weil dein gesamtes Geschwurbel keiner
> näheren Überprüfung standhält.

Du hast dich aufgeschwungen das was ich sage zu besehen, warum sagst du 
dass das Geschwurbel sei, warum gehst du auf das was ich dargelegt habe 
nicht ein?

(weil dein letzter Post von mir übersehen wurde?)


 Kurt

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Das Verhalten ist doch klar, Licht verhält sich so wie Schall im
> Materiemedium, da besteht prinzipiell kein Unterschied.
> Schall benutzt ein Medium Licht benutzt ein Medium.
> Im Prinzip benutzt Schall das selbe Medium wie Licht. Hab ich auch schon
> dargelegt.

Und genau das ist keine Begründung.

Die allgemeine Vorstellung und die ist verdammt gut bestätigt, geht 
davon aus, daß Licht kein Medium benötigt.

Lege dar, warum Licht eines benötigt. Die Quintessenz deiner Behauptung 
ist letztlich nichts anderes als "Weil es so ist".

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man sieht den Heizfaden in einer ECC83 glimmen, und wenn man unter 
Wasser den Füllstuzen abbricht ist die Röhre danach vollständig! mit 
Wasser gefüllt, sagt mir das darin ein recht perphektes Hochvakuum 
gewesen sein muss, ergo Licht benötigt keinen! materiellen Träger.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> Man sieht den Heizfaden in einer ECC83 glimmen, und wenn man unter
> Wasser den Füllstuzen abbricht ist die Röhre danach vollständig! mit
> Wasser gefüllt, sagt mir das darin ein recht perphektes Hochvakuum
> gewesen sein muss, ergo Licht benötigt keinen! materiellen Träger.

Natürlich benötigt Licht keinen materiellen Träger.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Das Verhalten ist doch klar, Licht verhält sich so wie Schall im
>> Materiemedium, da besteht prinzipiell kein Unterschied.
>> Schall benutzt ein Medium Licht benutzt ein Medium.
>> Im Prinzip benutzt Schall das selbe Medium wie Licht. Hab ich auch schon
>> dargelegt.
>
> Und genau das ist keine Begründung.

Warum?


> Die allgemeine Vorstellung und die ist verdammt gut bestätigt, geht
> davon aus, daß Licht kein Medium benötigt.

Was ist die allgemeine Vorstellung"? Wohl die die in Büchern steht.
Wie ist "allgemeine Vorstellung und die ist verdammt gut bestätigt" 
diese bestätigt?


> Lege dar, warum Licht eines benötigt. Die Quintessenz deiner Behauptung
> ist letztlich nichts anderes als "Weil es so ist".

Würde es keins benötigen würde es sich geschossartig verhalten also von 
seiner "Abschussgeschwindigkeit" leben.
Ist aber nicht so.

Licht zeigt eine Geschwindigkeit die weder von der des Sender noch von 
der des Empfängers abhängig ist, sondern rein von dem Medium in dem es 
sich ausbreitet.
Somit ist davon auszugehen dass es ein Medium gibt dass das 
bewerkstelligt.


 Kurt

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>> Und genau das ist keine Begründung.
>
> Warum?

Weil die Begründung aus sich selbst heraus kommt. Warum stinkt der 
Misthaufen? Weil er übel riecht. Und warum riecht er übel? Weil er 
stinkt.

Kurt B. schrieb:
> Was ist die allgemeine Vorstellung"? Wohl die die in Büchern steht.
> Wie ist "allgemeine Vorstellung und die ist verdammt gut bestätigt"
> diese bestätigt?

Hör doch mit diesen Spielchen auf. Hast du das wirklich nötig?

Kurt B. schrieb:
> Würde es keins benötigen würde es sich geschossartig verhalten also von
> seiner "Abschussgeschwindigkeit" leben.
> Ist aber nicht so.

Doch. Und genau das ist so. Es bewegt sich mit der höchst möglichen 
Geschwindigkeit. Und zwar von 0 auf c in 0s.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ich weis, es ist ganz normale Materie, sie macht nichts anderes als dem
> Bediener die Zahlenanordnung zu vermitteln die vorher draufgepinselt
> wurden.

Also die Märchenwelt!

Kurt B. schrieb:
> und wenn er im
> Rechenschieber Hardware sieht die Multipliziert dann sieht er etwas was
> nicht da ist.

Sicher! Darum sehen so viele auch ohne Batterien das Ergebnis...


Kurt B. schrieb:
> Manche sehen auch beim WS-Generator, dessen Ausgangsamplitude durch den
> Erregerstrom gesteuert wird, ein Ding das multipliziert.

Jetzt wird EURE UNSINNIGKEIT aber albern...

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>>> Und genau das ist keine Begründung.
>>
>> Warum?
>
> Weil die Begründung aus sich selbst heraus kommt. Warum stinkt der
> Misthaufen? Weil er übel riecht. Und warum riecht er übel? Weil er
> stinkt.

Du hast also kein Argument dass ein Medium nicht ist.
Ich habe keinen Beweis dass eins da ist, aber gute Argumente dafür.


> Kurt B. schrieb:
>> Was ist die allgemeine Vorstellung"? Wohl die die in Büchern steht.
>> Wie ist "allgemeine Vorstellung und die ist verdammt gut bestätigt"
>> diese bestätigt?
>
> Hör doch mit diesen Spielchen auf. Hast du das wirklich nötig?

Welche Spielchen denn?
Bring halt entsprechende Argumente und Beweise.
Ich weis du kannst es nicht!



> Kurt B. schrieb:
>> Würde es keins benötigen würde es sich geschossartig verhalten also von
>> seiner "Abschussgeschwindigkeit" leben.
>> Ist aber nicht so.
>
> Doch. Und genau das ist so.

Du bist ein Emissionerer, wusste ich nicht.
Lass dir sagen dass du damit scheiterst.

Licht läuft immer unabhängig der Geschwindigkeit seines Erzeugers, auch 
die des Empfängers, es läuft so wie es der lokale Lichtleitbezug 
hergibt.
Und das ist ein unschlagbares Argument für ein Medium.


> Es bewegt sich mit der höchst möglichen
> Geschwindigkeit.

Was ist die höchstmögliche Geschwindigkeit, gegen was gibt es eine 
höchstmögliche Geschwindigkeit?


> Und zwar von 0 auf c in 0s.

So wie es die longitudinale Druckschwankungsausbreitung im Medium eben 
hergibt.
Bedenke dass dabei auch eine "Anlaufphase" notwendig ist, nämlich die 
die das Licht erstellende Materie hat.
Ist die Druckschwankung im Medium bewegt sich diese unabhängig der 
Erzeugungsgeschwindigkeit und der "Anlaufphase", die des es erzeugenden 
Resonanzkörpers/Materiehaufens.

Es geht kein Weg vorbei, ohne Medium kann das was beobachtet wird nicht 
mit logischen Argumenten erklärt werden.

 Kurt


Du kannst dir die "Anlaufphase" selber anschauen.
So wie die Lautsprechermembrane eine hat bis die "Schallwelle" im Medium 
Luft ist, so ist es auch bei Licht.
Ist die Welle unterwegs läuft sie mit der lokalen 
Mediumsgeschwindigkeit.
Licht macht es ebenso.


.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Du hast also kein Argument dass ein Medium nicht ist.
> Ich habe keinen Beweis dass eins da ist, aber gute Argumente dafür.

Kurt B. schrieb:
> Ich weis du kannst es nicht!

Ende der Debatte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Du hast also kein Argument dass ein Medium nicht ist.
>> Ich habe keinen Beweis dass eins da ist, aber gute Argumente dafür.
>
> Kurt B. schrieb:
>> Ich weis du kannst es nicht!
>
> Ende der Debatte.

Das wars dann wohl, wenns eng wird dann wird der Schwanz eingezogen.

Auch wenn du es nicht wahrhaben willst, die Physik hat sich in eine 
Märchenlandschaft hineinmannöveriert.
In ihrer Geschichte zählten nicht die Realvorgänge um zu Beschreiben 
(Erklären ist eh nicht), sondern nur Mathematik.
Da diese beliebig ist konnte/musste es ja nur so kommen.

Die ganze Mär ums Licht, dieses ihm angedichtete "seltsame" Verhalten, 
findet nicht statt und ist nur ein Wolkenkukkuksei das seit > 100J 
bebrühtet wird.

Danke fürs versuchen.

 Kurt

(wie war das gleich wieder mit der Invarianz vom Licht? Ist diese weg 
vom Fenster, es ist so still darum geworden)

.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Das wars dann wohl, wenns eng wird dann wird der Schwanz eingezogen.

Da möge sich jeder sein eigenes Bild drüber machen. Ich glaube 
allerdings nicht, daß du da gut bei wegkommst.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Du bist ein Emissionerer, wusste ich nicht.

Satz des 21.Jahrhunderts...

Und i bin Dokta!

Bei EURER Unglaubhaftigkeit ist mir EUER TUN schleierhaft!....

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> So wie es die longitudinale Druckschwankungsausbreitung im Medium eben
> hergibt.
> Bedenke dass dabei auch eine "Anlaufphase" notwendig ist, nämlich die
> die das Licht erstellende Materie hat.

EHRWÜRDIGER KURT!

WEIS ER, WELCHEN MIST ER VERBREITEN MÖCHTE?

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Gib endlich auf.
> Du wirst auch jenseits der 20k keine einzige ANTWORT bekommen.
>
> Das Bindl kann nur blöd vor sich hin geifern. Den Beweis liefern die
> letzten 11000 Beiträge hier.

Kurt B. schrieb:
> Im Kohlemikrophon entsteht eine Widerstandsänderung durch Einwirken von
> Schall.
> Wo ist da Hardware um was zu Multiplizieren?


QED.

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Oh... da gehe ich mal kurz Schlafen und nach dem Aufwachen muss ich 
feststellen, dass Kurt doch wieder nur geschwurbelt hat. Da bin ich 
jetzt echt enttäuscht!

Bisher kam kein einziges konkretes Beispiel, kein Beweis, der die 
gängige Physik ins Wanken bringt.

Hast Du nichts zu bieten, Kurt? Hast Du keine Beweise? Nur Geschwätz, 
wie Du Dir vorstellst, dass alles sein soll.

Ich bin nicht überzeugt, weil mir die Beweise fehlen. Weder für deine 
Theorie noch gegen die unsrige hast Du was geliefert.

Schwache Leistung!

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alter Falter, im Nachbarforum wird ja wieder heiß um die "rotierende 
Flasche" geschwurbelt.

Das Bindl schrieb:
>Strahlung hat viele Namen, Namen wie Licht, Funk, Röntgenstrahlung, 
>Bremsstrahlung, Gravitationswellen usw.
>Es ist immer das selbe, es sind Anpassprozesse der beschleunigten Materie
>an die neue Situation gegenüber dem Medium, dem Träger.

Bestes Kino...

http://www.mahag.com/neufor/viewtopic.php?f=15&t=7...

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber die springen nicht so genial auf Kurtis Geschwurbel an, da hat 
er nicht so viel Spaß. Deswegen ist die letzte Antwort auch schon 1 
Monat alt...

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:

> ... sondern nur Mathematik.
> Da diese beliebig ist ....

Was ist an Mathematik beliebig?

Autor: John Drake (drake)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Da diese beliebig ist ....
>
> Was ist an Mathematik beliebig?

Wenn man sie nicht versteht, muss sie einem wohl wirklich wie ein 
beliebiger Zeichensalat mit exotischen Buchstaben, lustigen Schnörkseln 
und garniert mit mal nach oben und mal nach unten zeigenden Dreiecken 
vorkommen...

Autor: R. M. (n_a_n)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Du hast kein einiges Beispiel gebracht, meine kannst du nachlesen, sie
> sind in den 16 000 Beiträgen vorhanden.

Das Ergebnis jahrelangen intellektuellen Zölibats.

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
> Das Ergebnis jahrelangen intellektuellen Zölibats.

Geistige Diarrhoe...

(hihi... das sind jetzt drei Fremdwörter, an denen Kurt zu knabbern 
hat... hihi...)

: Bearbeitet durch User
Autor: R. M. (n_a_n)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt, in deinem Austausch mit Thomas Eckmann hast du kein einziges
Argument gebracht.
Du hast nur rumgelabbert.
Das irgendwann jeder die Lust verliert mir dir zu 'diskutieren'
darfst du nicht als Zustimmung auffassen.
Du bist einfach zu blöd für einen konstruktiven Gedankenaustausch.
Oder du machst wirklich ein sozio - psychologisches Experiment.
Ich vermute aber eher das du blöd bist und in deiner Anwesenheit immer 
ein
tieffrequentes Brummen hörbar ist.

Und ja, es ist mir wie ich bereits geschrieben habe,
scheissegal was du denkst.
Ich sehe auch nicht das jemand Angst vor dir hat, weil du
Weltbilder zerstörst.

Du hast anfangs, wenn man dich noch nicht so gut kennt einen gewissen 
Unterhaltungswert.
Für mich bist du nichts anderes eine Lachnummer für werktags.
an einem Wochenende gebe ich mich mit dir nicht ab.

Also weiter so, dazu lernen wirst du nichts mehr.

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
> Ich sehe auch nicht das jemand Angst vor dir hat, weil du
> Weltbilder zerstörst.

Nee, Angst hat man nicht. Er 'zerstört' auch kein Weltbild.
Immerhin ist es ihm jedoch gelungen, das meinige zu modifizieren. Und 
zwar dahingehend, was die Natur des Menschen im allgemeinen und die 
bestimmter Menschen (oder was auch immer Kurt ist) im besonderen, 
betrifft.

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
> Das Ergebnis jahrelangen intellektuellen Zölibats.

Sehr treffend ausgedrückt.  :)

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
> Ich sehe auch nicht das jemand Angst vor dir hat, weil du
> Weltbilder zerstörst.

Das hätte er natürlich gerne.

Ich denke aber, es geht vielen so, daß man zwischendurch einiges 
nachliest, wenn man seinen Blödsinn liest. Das geht mir nicht nur bei 
ihm so, daß mache immer, wenn ich den Verdacht habe, daß mir einer einen 
Bären aufbinden will.

Dabei komme ich dann oft vom Hundertsten ins Tausendste.

Unter anderem bin ich auch auf die mechanische Gravitation gestossen. 
Entwickelt von Nicolas Facio de Duiller und Georges-Louis Le Sage im 17. 
und 18. Jahrhundert. Darin findet man erstaunliche Übereinstimmungen 
bzw. Ähnlchkeiten zu dem hier propagierten. Mit ein paar 
Modernisierungen stellt sein Zeug genau das dar.

Diese Vorstellung hatte im 18.Jahrhundert sicher ihre Berechtigung, weil 
die Physik, ich glaube, die hieß noch nicht einmal so, noch am Anfang 
stand und vieles eben noch nicht bekannt war. Aber auch mit Newton gab 
es schon Unverträglichkeiten. Am Ende wurde dem Ganzen durch die 
Relativitätstheorie der Garaus gemacht. Was vielleicht auch erklärt, 
warum sich die ganze Quacksalberbande, er ist ja nicht der einzige, so 
auf Einstein eingeschossen hat.

Fakt ist, daß ein Festhalten daran praktisch mit der Erkenntnis, daß die 
Sonne sich um die Erde drehe, gleichzusetzen ist. Denn das ist genauso 
offensichtlich, wenn man sich Scheuklappen aufsetzt und nichts anderes 
betrachtet als den Lauf der Sonne von Sonnenaufgang bis -untergang.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> R. M. schrieb:
>> Ich sehe auch nicht das jemand Angst vor dir hat, weil du
>> Weltbilder zerstörst.
>
> Das hätte er natürlich gerne.

Das ist schon lange geschehen, die Reaktionen hier zeigen es ja.



> Ich denke aber, es geht vielen so, daß man zwischendurch einiges
> nachliest, wenn man seinen Blödsinn liest. Das geht mir nicht nur bei
> ihm so, daß mache immer, wenn ich den Verdacht habe, daß mir einer einen
> Bären aufbinden will.

Du hast eine ganze Kiste voller Bären aufgebunden bekommen, erkennen 
musst du es schon selber.


> Dabei komme ich dann oft vom Hundertsten ins Tausendste.

Das ist schon mal ein guter Ansatz.
Nimm zu den Tausendsten noch eins dazu, nämlich dasda hier:

Logische Hinterfragung des als "Wahrheit" dir Angepriesenen.
Analisiere jede Erklärung die gemacht wird darauf ob da irgendwelche 
"Dinge" zum Einsatz kommen die keine Dinglichkeit besitzen.

Hier sind einige davon.

Energie
Zeit
Anziehung
Photon
Welle
Verschränkung
...

Wenn solche "Dinge" als Erklärung auftauchen dann schalte deine 
Aufmerksamkeit auf Hochtouren, denn diese sind nichts weiter als zu 
Dingen gemachte Verlegenheit.

Es ist ganz einfach die Spreu vom Weizen zu trennen, sind solche "Dinge"
angeführt besteht keine Verbindung mehr zur Realität.

Wenn dir das klar ist dann versuche nach Alternativen, suche nach Realos 
in der Natur um das was ist erklären zu können.

>
> Unter anderem bin ich auch auf die mechanische Gravitation gestossen.
> Entwickelt von Nicolas Facio de Duiller und Georges-Louis Le Sage im 17.
> und 18. Jahrhundert. Darin findet man erstaunliche Übereinstimmungen
> bzw. Ähnlchkeiten zu dem hier propagierten. Mit ein paar
> Modernisierungen stellt sein Zeug genau das dar.
>

Da bin ich aber gespannt was du mir da als Erklärungen für deine 
Behauptungen/Meinungen/genau das darstellt bringst.

> Diese Vorstellung hatte im 18.Jahrhundert sicher ihre Berechtigung, weil
> die Physik, ich glaube, die hieß noch nicht einmal so, noch am Anfang
> stand und vieles eben noch nicht bekannt war. Aber auch mit Newton gab
> es schon Unverträglichkeiten. Am Ende wurde dem Ganzen durch die
> Relativitätstheorie der Garaus gemacht. Was vielleicht auch erklärt,
> warum sich die ganze Quacksalberbande, er ist ja nicht der einzige, so
> auf Einstein eingeschossen hat.

Und das glaubst du, Einstein hat das mit der Lichtinvarianz, dem Ding 
dem dann allerlei die "Besonderheiten" des Lichtes usw. folgten, wohl 
deswegen angesetzt weil der unterschied der Lichtgeschwindigkeit für ihn 
wohl so gering war dass er ihn gleich ganz weg lies.
Schau nach was Einstein zur Mathematisierung seiner Gedanken gesagt hat, 
was er ein Leiden, oder wo das war, in seinem Vortrag in Bezug zum 
"Äther" gesagt hat.


>
> Fakt ist, daß ein Festhalten daran praktisch mit der Erkenntnis, daß die
> Sonne sich um die Erde drehe, gleichzusetzen ist. Denn das ist genauso
> offensichtlich, wenn man sich Scheuklappen aufsetzt und nichts anderes
> betrachtet als den Lauf der Sonne von Sonnenaufgang bis -untergang.

Tja, das lässt sich ja noch verstehen, wenn man sich aber, so wie viele 
hier, sich an den eingebrannten Märchenweltvorstellungen der Physik 
festklammert, sie, aus welchen Gründen auch immer, als absolute Wahrheit 
anschaut/verteidigt dann frägt man sich schon wo der Realoverstand 
geblieben ist, naja, manche behaupten dass er an einer bestimmten Türe 
abgegeben/an den Nagel gehängt werden muss denn sonst kann der 
Betreffende das was dann kommt nicht glauben. Wobei der Fokus auf 
glauben zu setzen ist.

Wenn du wiederum mal vom Hundertsten ins .. kommst dann schau dir mal 
den "Kompton-Effekt" an, nimm all die Märchengestalten (hier typisch 
Photon) raus und schau was wirklich abläuft.

Es ist ganz einfach, ich helfe gerne.


 Kurt

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Kurt

Fasel hier nicht rum, du hattest deine Chance. Die hast du vertan.

Du bist nichts anderes, als eine dämliche Sülzbacke.

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Es ist ganz einfach, ich helfe gerne.

Super! Könntest Du dann bitte weg gehen und nie wieder kommen? Danke!

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Das ist schon lange geschehen, die Reaktionen hier zeigen es ja.

Nö, da ist keine einzige zerstört worden. Am Allerwenigsten von dir.
Im Gegenteil, durch dein Phantasiegeschwurbel sind viele darauf 
gekommen, sich mit den Themen zu beschäftigen. Und sie sind alle drauf 
gekommen, daß sich alle Dinge in der Praxis bestätigt haben, welche du 
als Märchen diffamierst. Also hast du im Endeffekt lediglich dafür 
gesorgt, daß Leute, die erst noch Zweifel hatten, nun ganz genau wissen, 
daß du unglaubwürdig bist und bleibst.

Kurt B. schrieb:
> Logische Hinterfragung des als "Wahrheit" dir Angepriesenen.
Auch dabei kommt heraus, daß sich alles bestätigt.

Kurt B. schrieb:
> Tja, das lässt sich ja noch verstehen, wenn man sich aber, so wie viele
> hier, sich an den eingebrannten Märchenweltvorstellungen der Physik
> festklammert, sie, aus welchen Gründen auch immer, als absolute Wahrheit
> anschaut/verteidigt dann frägt man sich schon wo der Realoverstand
> geblieben ist, naja, manche behaupten dass er an einer bestimmten Türe
> abgegeben/an den Nagel gehängt werden muss denn sonst kann der
> Betreffende das was dann kommt nicht glauben.
Was für ein Satz!

Zum Thema "eingebrannte Märchenweltvorstellungen der Physik":
Was glaubst du, warum du mit deiner Meinung GANZ ALLEINE bist? Keiner 
glaubt dir, niemand stimmt dir zu! Und je mehr du deine "Argumente" 
rezitierst, desto fester wird die Ablehnung deiner Märchengeschichten.

Kurt B. schrieb:
> ...und schau was wirklich abläuft.
Wenn man das macht, sieht man daß sich alles in der Praxis bestätigt.

Kurt B. schrieb:
> Es ist ganz einfach, ich helfe gerne.
Wobei? Hoffst du immer noch, daß du wenigstens einen einzigen Menschen 
in deine Märchenwelt ziehen kannst?

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Thomas E. schrieb:
>> R. M. schrieb:
>>> Ich sehe auch nicht das jemand Angst vor dir hat, weil du
>>> Weltbilder zerstörst.
>>
>> Das hätte er natürlich gerne.
>
> Das ist schon lange geschehen, die Reaktionen hier zeigen es ja.
Von Psychologie verstehst Du also genau so viel wie von Physik.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gut habe ich den loop counter resetet.
Das nächste Nesty wär grad aufgelaufe.
So konnte der F.E. Arlam unmittelbar angesprungen werden.

Namaste

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Gut habe ich den loop counter resetet.
> Das nächste Nesty wär grad aufgelaufe.
> So konnte der F.E. Arlam unmittelbar angesprungen werden.
>
> Namaste

Der kommt bestimmt gleich hinter dem Busch hervorgesprungen.
Immer wenn jemand etwas gegen Kurt sagt, kommt er an und bezeichnet alle 
als "Äffchen". Das ist so etws wie ein Beißreflex. Ihm ist noch gar 
nicht aufgefallen, wie vorhersagbar er selbst ist. :-)

Mal schauen, wann er sich meldet :-D

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Angetreten, die phys. Welt aus den Fugen zu heben und dann das:
Beitrag "Arduino Shield und Bascom"

Ich glaub's jetzt nicht..

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:
> Angetreten, die phys. Welt aus den Fugen zu heben und dann das:
> Beitrag "Arduino Shield und Bascom"
>
> Ich glaub's jetzt nicht..

Wie schauts aus, hast du einen Tipp?

 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Wie schauts aus, hast du einen Tipp?

Da ich weder Sprache noch Baustein kenne, kann ich dir nur sagen:
1. Sprache lernen
2. Datenblatt des Bausteins lesen.
Mit den beiden solltest du alles in den Griff bekommen.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Mit den beiden solltest du alles in den Griff bekommen.

Seinen Angaben zufolge versteht er davon doch mehr als von Physik. Das 
sind doch die besten Voraussetzungen, um ein Buch darüber zu schreiben. 
Die große gebundene Ausgabe für zuhause und das Taschenbuch für 
unterwegs.
Der kleine und der große Bindl - Das Standardwerk der Informatik.

Und wenn er mal selbst nicht mehr weiter weiß, hat er was, wo er 
nachschlagen kann.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:
> Angetreten, die phys. Welt aus den Fugen zu heben und dann das:
> Beitrag "Arduino Shield und Bascom"
>
> Ich glaub's jetzt nicht..

Also "abgucken" bedeutet immerhin, auf vorhandenem Wissen und Erfahrung 
aufzubauen.  Für Kurt ist das nicht weniger als ein Novum.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> E. D. schrieb:
>> Angetreten, die phys. Welt aus den Fugen zu heben und dann das:
>> Beitrag "Arduino Shield und Bascom"
>>
>> Ich glaub's jetzt nicht..
>
> Also "abgucken" bedeutet immerhin, auf vorhandenem Wissen und Erfahrung
> aufzubauen.  Für Kurt ist das nicht weniger als ein Novum.

Die Pins: MISO und MOSI und SCK  habe ich immer für reine 
Programmierpins gehalten, inzwischen ist mir klar dass es sich dabei um 
den SPI-Bus handelt.

Wie ein SR beladen/gelesen wird ist mir klar, und so ähnlich scheint 
auch der SPI-Bus zu funktionieren. Nur ist da halt der 
Lade/Auslesevorgang in einem Bit im Datenstrom versteckt.

 Kurt

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werter Herr Kurt Bindl!
Ich muss mich bei Ihnen entschuldigen. Als ich die Diskussion über den 
"Welle-/Teichen-Dualismus" in dem inzwischen gelöschten Thread begann, 
ging ich von meinen eigenen Zweifeln aus und erwartete von meinen 
Diskussionspartnern ein "universelles" Verständnis (hier im Sinne von 
Wissen über bekannte Theorien und erarbeiten eines eigenen Standpunktes 
) dazu.

Leider bemerkte ich erst jetzt, das gewisse Voraussetzugen nicht 
vorhanden sind.
Vielleicht fehlt der modernen Physik auch die unschuldige Naivität eines 
Kleinkindes, das alles hinterfragt( mit Recht)..

: Bearbeitet durch User
Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Seinen Angaben zufolge versteht er davon doch mehr als von Physik.
Das bedeutet immer noch nicht, dass er mehr als gar nichts davon 
versteht, da sein Physikverständnis negativ ist.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:
> Werter Herr Kurt Bindl!
> Ich muss mich bei Ihnen entschuldigen.

Warum redest du so geschwollen daher, wir sind ja hier unter uns 
Mädchen.

> Als ich die Diskussion über den
> "Welle-/Teichen-Dualismus" in dem inzwischen gelöschten Thread begann,

Warum wurde der gelöscht, weist du etwas darüber?

> ging ich von meinen eigenen Zwiefeln

Da bist du wohl der einzige hier der (offiziell) welche hat.

> aus und erwartete von meinen
> Diskussionspartnern ein "universelles" Verständnis (hier im Sinne von
> Wissen über bekannte Theorien und erarbeiten eines eigenen Standpunktes
> ) dazu.
>

Universelles Verständnis/Wissen wird immer ein Wunschtraum sein, ich 
würde es eher als bekannte Theorie, oder besser: herrschende Theorie, 
bezeichnen.


> Leider bemerkte ich erst jetzt, das gewisse Voraussetzugen nicht
> vorhanden sind.

Wie hat der andere gleich wieder gesagt:
Fünf Jahre, fünf Jahre! haben sie mich zum Narren gehalten und sofort 
habe ich es kapiert.

(es geht schon >100 Jahre und manche haben es immer noch nicht kapiert)

> Vielleicht fehlt der modernen Physik auch die unschuldige Naivität eines
> Kleinkindes, das alles hinterfragt( mit Recht)..

Vielleicht, aber das ist nicht unbedingt notwendig. Es reicht wenn man 
seinen Denker so einstellt dass er, so wie ein Kind auch, alles 
hinterfrägt und sich nicht von irgendwelchen Erklärungen, meisst kommt 
auch noch: du bist zu blöd es zu kapieren wenn nicht gleich volle 
Zustimmung angesagt ist (Gehirnfalten zeigen und so), und der Fragende 
ist "bedient".

Natürlich, für einen der nicht mit den "Wahrheiten" der momentanen 
Theorie gefüttert/gestopft wurde ist das notwendige Verhalten um diese 
hinterfragen zu können wesentlich leichter zu erreichen, er ist ja nicht 
von der ("absoluten Wahrheit") vorbelastet.

Es steht ja schon in der Bibel: Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder 
werdet ihr das Reich Gottes nicht erlangen"

 Kurt


Was passiert wenn man einen, der angetreten ist Unklarheiten in meinen 
Aussagen aufzuzeigen, zeigt dass er es ist der Unklarheiten als Programm 
in seiner Theorie hat, das hat sich ja gezeigt.
Er hat hingeschmissen und ist in den "Äffchens-Modus" zurückgekehrt.

Es reicht eine einzige Frage, die nach dem Bezug für 
Geschwindigkeitsangaben, schon wird hingeschmissen und...

Es ist nicht meine Schuld dass in der momentan dominierenden Theorie 
soviel Falschvorstellungen (wollte schon fast Schwachsinn schreiben) 
sich eingenistet hat.

Es gilt schon immer und sollte immer so sein und wird wieder so werden:

Eine Angabe, egal um was es sich dabei handelt, des Bezuges gegen den 
diese erstellt wurde ist einfach nur wertlos.

Licht oder Materie hat nicht irgend eine Geschwindigkeit, sondern hat 
eine Geschwindigkeit gegen Irgendwas.

.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:

>
> Die Pins: MISO und MOSI und SCK  habe ich immer für reine
> Programmierpins gehalten, inzwischen ist mir klar dass es sich dabei um
> den SPI-Bus handelt.

Hat das SP-Interfcce immer die selbe Anzahl an Bits,
1 für Schreiben/lesen, 7 Adressbits und 8 Nutzbits
Oder gibt's da Unterschiede?

 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Begriff SPI trifft keine Aussage über Anzahl von Bits Bytes, oder 
was auch immer.  Schon mal gar nicht über den Zweck.
Einzig /CS ist leidlich definiert.
Selbst über Polarität, oder welche Flanke aus gewertet wird...

Nochmal, aber diesmal bitte mit meißeln:
In der Doku zu den Bausteinen, welche du verwendest, steht alles was du 
wissen musst.

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du verwechselst da was.
I2C hat Adressbits und R/W

schau mal 
https://www.mikrocontroller.net/articles/Serial_Pe...

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Kurt,

lange Zeit hast Du mich köstlich in diesem sinnentleerten Thread zu 
unterhalten verstanden, doch nun muss ich feststellen, dass Du Dich der 
Realität zugewandt hast. Microcontrollerprogrammierung, basierend auf 
Märchenweltenphysik.

Sogleich befiel mich eine unglaubliche Lustlosigkeit, Deinen praktischen 
Fragen weiter zu folgen.

Du hattest bisher den gleichen Interessanten Charme derer, die fest an 
Scheibenwelten, Hohlwelten, Chemtrails oder Nazis hinter dem Mond 
glaubten und das hat mich gefesselt.

Jetzt: praktische Fragen...

Da Du meine Frage ja eh nie richtig beantwortet hast und ich in meinem 
Leben noch viele andere interessante Themen zu entdecken habe, werde ich 
ab nun so lange nicht meher mit Dir kommunizieren, bis Du einen neuen 
sinfreien und spaßigen Thread eröffnest.

Bis dahin werde ich mich noch in anderen Foren zum Thema 
Auftriebskraftwerke und Keshe Foundation tummeln, da geht's nämlich noch 
richtig irre ab.

Bis dahin wünsche ich Dir noch viel Spaß und verbleibe freundlichst

W.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Der Begriff SPI trifft keine Aussage über Anzahl von Bits Bytes, oder
> was auch immer.  Schon mal gar nicht über den Zweck.
> Einzig /CS ist leidlich definiert.
> Selbst über Polarität, oder welche Flanke aus gewertet wird...
>
> Nochmal, aber diesmal bitte mit meißeln:
> In der Doku zu den Bausteinen, welche du verwendest, steht alles was du
> wissen musst.

Da wird auf den SPI-Bus verwiesen.
Ich will aber erst wissen wie er generell funktioniert.
Denn dann wird's viel leichter und man kann auch erkennen ob mehrere 
(unterschiedliche) Slaves dran können.

 Kurt

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Wie schauts aus, hast du einen Tipp?

Ja... ich ;-)

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Der Begriff SPI trifft keine Aussage über Anzahl von Bits Bytes, oder
> was auch immer.  Schon mal gar nicht über den Zweck.
> Einzig /CS ist leidlich definiert.

Schon wieder viel zu viel Fremdwörter in einem Satz...

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Da wird auf den SPI-Bus verwiesen.
> Ich will aber erst wissen wie er generell funktioniert.
> Denn dann wird's viel leichter und man kann auch erkennen ob mehrere
> (unterschiedliche) Slaves dran können.

Lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Serial_Peripheral_Interface

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Da wird auf den SPI-Bus verwiesen.
>> Ich will aber erst wissen wie er generell funktioniert.
>> Denn dann wird's viel leichter und man kann auch erkennen ob mehrere
>> (unterschiedliche) Slaves dran können.
>
> Lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Serial_Peripheral_Interface

Vorsicht
Basiert alles auf Märchenphysik!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Arduino F. schrieb:
>> Kurt B. schrieb:
>>> Da wird auf den SPI-Bus verwiesen.
>>> Ich will aber erst wissen wie er generell funktioniert.
>>> Denn dann wird's viel leichter und man kann auch erkennen ob mehrere
>>> (unterschiedliche) Slaves dran können.
>>
>> Lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Serial_Peripheral_Interface
>
> *Vorsicht*
> Basiert alles auf Märchenphysik!

Nö, basiert auf klugen Köpfen in einer Firma, auf Realisten halt.

Inzwischen ist mir klar geworden dass ich diesen Bus schon mit der 
"Briefmarke II" zum Bedienen/Auslesen von AD-Wandlern angewendet habe, 
es war mir nur nicht bewusst das es SPI war.

 Kurt

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Geistige Diarrhoe...

Gibt es da auch Zäpfchen dafür?

Kurt B. schrieb:
> Analisiere jede Erklärung die gemacht wird darauf ob da irgendwelche
> "Dinge" zum Einsatz kommen die keine Dinglichkeit besitzen.


Ist dieses Wesen computergeneriert?

Analysiere, zeige, erkläre...

Kurt B. schrieb:
> Warum redest du so geschwollen daher, wir sind ja hier unter uns
> Mädchen.

SEINE MÄRCHENWELTVORSTELLUNG!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Heinz V. schrieb:

>> Kurt B. schrieb:
> Eine Erregerwicklung und einen Generator.
> Sonst ist nichts da, wer mehr sieht der bildet sich was ein.
>
> Frage: was kommt am Senderausgang raus und geht zur Antenne?

Was kommt raus?
Ein Signal konstanter Frequenz/Periodendauer und, je nach Kohlemik, 
unterschiedlicher Amplitude.

Kommt sonst noch was raus?


 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Seitenbänder!
Du Tropf.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
11110 = 2 * 5 * 11 * 101

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
11111 = 41 * 271

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Seitenbänder!
> Du Tropf.

Was sind Seitenbänder?

 Kurt

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
11113 = 1 * 11113

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
11114 = 2 * 5557

Thomas E. schrieb:
> 11113 = 1 * 11113
__________^

1 ist keine Primzahl.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> 1 ist keine Primzahl.

Das war nur als Hinweis gedacht, daß 11113 eine ist.

Aber gut, es kommen ja gleich wieder zwei. Da lassen wir die 1 dann weg.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Was sind Seitenbänder?
>
>  Kurt

Diejenigen, welche sich in unmittelbarer Distanz zum Träger befinden,
wobei unmittelbar relativ ist, je nach Strahlung und Art der
Ortsumstände...

Gehts jetzt?

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
11117 = 11117

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Was sind Seitenbänder?

Kenn ich schon...

Und der Sprecher wohnt im Radio!

Langweilig...

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Was sind Seitenbänder?
>>
>>  Kurt
>
> Diejenigen, welche sich in unmittelbarer Distanz zum Träger befinden,
> wobei unmittelbar relativ ist, je nach Strahlung und Art der
> Ortsumstände...
>
> Gehts jetzt?

Was sind "Diejenigen"?

 Kurt

: Bearbeitet durch User
Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
11113 = 72² + 77²
11117 = 61² + 86²

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Arduino F. schrieb:
>> Seitenbänder!
>> Du Tropf.
>
> Was sind Seitenbänder?

Vermutung:
Das wirst du nicht verstehen.

Denn:
Das hast hast du bisher auch nicht verstanden/zugegeben.

Und die Weltbevölkerung, minus Kurt, wird nicht auf die Seitenbänder 
verzichten.
Ebenso wenig wie die Sender.

: Bearbeitet durch User
Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Früher hatte meine Oma so eine Nordmende Radiokiste. Da hab ich auch das 
Vorhandensein von Seitenbändern bezweifelt und hinten reingeschaut, wo 
denn das Orchester steckt.
Als ich dann mit 3 Jahren in den Kindergarten kam, hatte ich für diese 
abwegige Theorie keine Zeit mehr.

Und warum zum Teufel machen alle so ein Theater mit den Freqenzlizenzen. 
Bei exakt einer Frequenz pro Sender muß man doch nur sagen wir mal 10Hz 
daneben senden und schon stört keiner mehr den Anderen. Und von 
87..106MHz lassen sich 900000 Sender unterbringen.
Das darf aber nicht bekannt werden, sonnst wollen Mobilfunkbetreiber 
alle ihr Geld zurück.

: Bearbeitet durch User
Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
11123 = 7² * 227

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Arduino F. schrieb:
>>> Seitenbänder!
>>> Du Tropf.
>>
>> Was sind Seitenbänder?
>
> Vermutung:
> Das wirst du nicht verstehen.
>
> Denn:
> Das hast hast du bisher auch nicht verstanden/zugegeben.
>
> Und die Weltbevölkerung, minus Kurt, wird nicht auf die Seitenbänder
> verzichten.
> Ebenso wenig wie die Sender.

Tja, da hamas wieder, du bist nicht in der Lage deine Behauptungen 
darzulegen, ist ja nicht das erstemal!

Tröste dich, ich habe ein gewisses, wenn auch sehr sehr kleines, 
Verständnis dafür.
Wie solltest du auch?
Es sei denn du bist in der Lage das was real ist in Buchstaben zu fassen 
und dich trauen das hier öffenlich zu schreiben.

Da es real keine Seitenbänder gibt, du, und alle anderen hier, sind 
nicht in der Lage diese vorzuzeigen und deren vermeintliche Entstehung 
aufzuzeigen.

Also nochal: was sine Seitenbänder? (in der Gewissheit fragend dass auch 
diesmal nichts konkretes/kommen kann, du dann in den Beleidigungmodus 
verfällst wenn ich wiedermal danach frage.

Ein tolles Bild dass da manche von sich hinterlassen!

Nochmal: was sind Seitenbänder, woraus bestehen sie, wie kommen sie 
zustande??

 Kurt


("Und die Weltbevölkerung, minus Kurt, wird nicht auf die Seitenbänder
verzichten.)

Achja: was sind Seitenbänder, woraus bestehen sie, wie kommen sie 
zustande??


Was sind Seitenbänder, woraus bestehen sie, wie kommen sie zustande??


.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> .. , wie kommen sie zustande??

Jegliche Verformung einer Sinuswelle, äußert sich in "Seitenbändern".
Ausnahmslos.

: Bearbeitet durch User
Autor: John Drake (drake)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>> Kurt
> der [...] vor [...] n [...] e
> b [...] e [...] ll [... t
> u [...] n
> d
> h [...] i [...] n [...] ten
> k [...] n
> u [...] r [...] rt
> .

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Der Kurt weiß doch genau was Seitenbänder sind und das sie existieren.

Der verarscht euch doch nur.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Der verarscht euch doch nur.
Bist du dir sicher?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> .. , wie kommen sie zustande??
>
> Jegliche Verformung einer Sinuswelle, äußert sich in "Seitenbändern".
> Ausnahmslos.

Was sind Seitenbänder?
Wie kommen sie zustande, wie werden sie festgestellt, wie entstehen sie?

Wenn ich der einzige auf der Welt bin der behauptet dass es keine gibt, 
dann frage ich mich wieso niemand aufsteht und erklärt was sie sind, wie 
sie zustande kommen und wie man sie detektieren kann....

Soll ich die "Seitenbändern" Gänsefüsschen als Eingeständnis werten das 
weder welche erzeugt, noch gemessen noch erklärt werden, es sich nur um 
eine Märchenweltgestalt handelt.
Nur weil die damals nicht geschallt haben was läuft und sich in 
Mathematik geflüchtet haben um ihre unverstandenen Umstände irgendwie 
dem "Volke" eingetrichtert haben.

Es gibt keine, ganz einfach.
Ganz einfach, man bedarf nicht irgendwelchen Vorstellungen um das was 
der SA zeigt zu verstehen/interpretieren.

 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurti..
Ist dir klar, was eine Sinuswelle ist?

Nicht, dass da schon "Verständnisschwierigkeiten" bestehen.

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurti..
> Ist dir klar, was eine Sinuswelle ist?
>
> Nicht, dass da schon "Verständnisschwierigkeiten" bestehen.

Der Sinus kommt lange nach der Multiplikation, die ja bisher als K.B. 
"MExit" bekannt wurde.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Tja, da hamas wieder, du bist nicht in der Lage deine Behauptungen
> darzulegen, ist ja nicht das erstemal!

Er redet sich schon wieder selbst in der zweiten Person an.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurti..
> Ist dir klar, was eine Sinuswelle ist?
>
> Nicht, dass da schon "Verständnisschwierigkeiten" bestehen.

"Sinuswelle" falls du auf was besonderes rauswillst.
Ein rumsausender Zeiger, mit einem Stöckchen dran, malt einen auf eine 
Papierrolle wenn diese mit konstanter Geschwindigkeit unter dem Stift 
durchgezogen wird. Stift kann sich nur senkrecht zum Paier bewegen.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Tja, da hamas wieder, du bist nicht in der Lage deine Behauptungen
>> darzulegen, ist ja nicht das erstemal!
>
> Er redet sich schon wieder selbst in der zweiten Person an.

Na was ist? Du bist so still und warst so zuversichtlich.

Steckengblieben?


 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> "Sinuswelle" falls du auf was besonderes rauswillst.
> Ein rumsausender Zeiger, mit einem Stöckchen dran, malt einen auf eine
> Papierrolle wenn diese mit konstanter Geschwindigkeit unter dem Stift
> durchgezogen wird. Stift kann sich nur senkrecht zum Paier bewegen.

Ja!
Ich stimme zu!

Wobei, im Bezug auf die Seitenbänder, muss ich darauf Wert legen, dass 
sich die Länge des Stöckchens nicht ändern darf.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Steckengblieben?

Nein, du blöder Arsch kannst mich mal.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Wobei, im Bezug auf die Seitenbänder, muss ich darauf Wert legen, dass
> sich die Länge des Stöckchens nicht ändern darf.

Oder des Knochens für F.E.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Steckengblieben?
>
> Nein, du blöder Arsch kannst mich mal.

Ändert nichts daran dass du keine Antworten hast.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> "Sinuswelle" falls du auf was besonderes rauswillst.
>> Ein rumsausender Zeiger, mit einem Stöckchen dran, malt einen auf eine
>> Papierrolle wenn diese mit konstanter Geschwindigkeit unter dem Stift
>> durchgezogen wird. Stift kann sich nur senkrecht zum Paier bewegen.
>
> Ja!
> Ich stimme zu!
>
> Wobei, im Bezug auf die Seitenbänder, muss ich darauf Wert legen, dass
> sich die Länge des Stöckchens nicht ändern darf.

Wie willst du dann denn einen "Nichtsinus" zusammenbringen?
AM steht ja gerade dafür.


 Kurt

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Wie willst du dann denn einen "Nichtsinus" zusammenbringen?

EURE IRRELEVANZ stellt immer Gegenfragen der selben Kategorie...

Lasst mal das Stöckchen richtig schwingen...

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Wie willst du dann denn einen "Nichtsinus" zusammenbringen?
>
> EURE IRRELEVANZ stellt immer Gegenfragen der selben Kategorie...
>
> Lasst mal das Stöckchen richtig schwingen...

Echt! Immer solche Fragen die du nicht beantworten kannst.


 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> AM steht ja gerade dafür.
AM ist eine "Stöckchenlängenänderung".

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> AM steht ja gerade dafür.
> AM ist eine "Stöckchenlängenänderung".

Was willst du nun?

Stöckchenänderung für AM oder keine Änderung für FM?


 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ein rumsausender Zeiger, mit einem Stöckchen dran, malt einen auf eine
> Papierrolle wenn diese mit konstanter Geschwindigkeit unter dem Stift
> durchgezogen wird. Stift kann sich nur senkrecht zum Paier bewegen
Das ist eine Sinuswelle!

Wenn du die Stöckchenlänge änderst,ist es kein Sinus.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>> EURE IRRELEVANZ stellt immer Gegenfragen der selben Kategorie...
>>
>> Lasst mal das Stöckchen richtig schwingen...
>
> Echt! Immer solche Fragen die du nicht beantworten kannst.
>
>  Kurt

Und schon wieder!!!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Ein rumsausender Zeiger, mit einem Stöckchen dran, malt einen auf eine
>> Papierrolle wenn diese mit konstanter Geschwindigkeit unter dem Stift
>> durchgezogen wird. Stift kann sich nur senkrecht zum Paier bewegen
> Das ist eine Sinuswelle!
>
> Wenn du die Stöckchenlänge änderst,ist es kein Sinus.

Genau.

 Kurt

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Was willst du nun?
>
> Stöckchenänderung für AM oder keine Änderung für FM?
>
>  Kurt

Der hat sie wirklich nicht alle bei einander...

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Genau.

Das war dein Anerkenntnis der Seitenbänder.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Um zwischendurch mal etwas sinnvolles beizutragen: 11149 ist eine 
Primzahl.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Genau.
>
> Das war dein Anerkenntnis der Seitenbänder.

Ist deine Verlegenheit/Unfähigkeit so gross dass du zu solchen Mitteln 
greifen muss?!!!

 Kurt

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ist deine Verlegenheit/Unfähigkeit so gross dass du zu solchen Mitteln
> greifen muss?!!!
>
>  Kurt

Das frage ich mich auch immer bei jeder Antwort von EUCH...

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ist deine Verlegenheit/Unfähigkeit so gross dass du zu solchen Mitteln
> greifen muss?!!!
Was für Mittel?

1. Wir sind uns einig geworden, was ein Sinus ist.

2. Wir sind uns einig geworden, dass die AM eine Stöckchenlängenänderung 
ist.

3. Wir sind uns einig geworden, dass nach der Modulation KEIN Sinus aus 
dem Modulator kommt. (wennn der Sprecher spricht)

Ist es so?
Haben wir Einigkeit in den 3 Punkten?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Ist deine Verlegenheit/Unfähigkeit so gross dass du zu solchen Mitteln
>> greifen muss?!!!
> Was für Mittel?
>
> 1. Wir sind uns einig geworden, was ein Sinus ist.
>
> 2. Wir sind uns einig geworden, dass die AM eine Stöckchenlängenänderung
> ist.
>
> 3. Wir sind uns einig geworden, dass nach der Modulation KEIN Sinus aus
> dem Modulator kommt. (wennn der Sprecher spricht)
>
> Ist es so?
> Haben wir Einigkeit in den 3 Punkten?


Ja.

 Kurt

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Da Kurt weder zu differenzieren noch zu integrieren vermag , weder 
sozial noch mathematisch, wird er folglich auch den zusammenhang 
zwischen Anstigsgeschwindigkeeit Phasenwinkel und Frequenz kaum erfassen 
können.

🙏 Namaste

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ja.
Fein!

Und eben diese Abweichung, vom reinen Sinus, nennen wir 
Seitenbänder/Frequenzanteile.
Denn diese Abweichungen äußern sich als Seitenbänder/Frequenzanteile.

Wie nennst du diese Abweichung vom reinen Sinus?

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Genau genommen steht und fällt bei Kurt alles mit seinem fehleden 
Verständnis für die Grenzwertbildung. Mathmatiker sprechen hier vom 
limes.
Hier ist im besonderen Änderung der Steilheit des Stromanstieges durch 
die Modulation in einem Punkt der Kurve gemeint. Das diese durch 
Frequenzanalyse in ein Spektrum von sinusförmigen Schwingungen zerlegbar 
ist will nicht in seinen Kopf. Es fehlt die Mathematik.

🙏 Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Literaturhinweis für Kurt

http://www.mathebibel.de/grenzwert

🙏 Namaste

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Ja.
> Fein!
>
> Und eben diese Abweichung, vom reinen Sinus, nennen wir
> Seitenbänder/Frequenzanteile.

Ein Nichtsinussignal heisst also Seitenbänder/Frequenzanteile.

Seit wann wird ein Nichtsinusignal so bezeichnet? Hat sich da in der 
Physik was geändert?
Wenn ich ein Signal als Rechtecksignal ausloben will dann muss ich also 
sagen: Ich habe hier ein Seitenbänder/Frequenzanteile-Signal.


> Denn diese Abweichungen äußern sich als Seitenbänder/Frequenzanteile.

Wenn sich etwas äussert dann existiert es.
Was sind dann: Seitenbänder
Was sind Frequenzanteile?


> Wie nennst du diese Abweichung vom reinen Sinus?

Kein Sinussignal/Nichtsinussignal/Sinusähnliches Signal/Verzerrtes 
Sinussignal...

Jetzt bin ich nicht mehr der Einzige auf der ganzen Welt der behauptet 
das es keine Seitenbänder gibt, jetzt sind wir zu zweit.


 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ein Nichtsinussignal heisst also Seitenbänder/Frequenzanteile.
Nein!
Bitte etwas mehr Aufmerksamkeit!

Die ABWEICHUNG vom reinen Sinus äußert sich in 
Seitenbändern/Frequenzanteilen.

Kurt B. schrieb:
>> Wie nennst du diese Abweichung vom reinen Sinus?
>
> Kein Sinussignal/Nichtsinussignal/Sinusähnliches Signal/Verzerrtes
> Sinussignal...

Ich spreche nicht von dem verzerrten Signal, als ganzes, sondern NUR 
von der ABWEICHUNG vom Sinus.

Die richtige Antwort wäre dann nicht "Verzerrtes Sinussignal", sondern 
"Verzerrung".

Ich bin damit einverstanden, dass man die ABWEICHUNG vom Sinus, 
Verzerrung nennen kann/darf.

Einig?

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Ein Nichtsinussignal heisst also Seitenbänder/Frequenzanteile.
> Nein!
> Bitte etwas mehr Aufmerksamkeit!

Du hast es aber geschrieben.

> Und eben diese Abweichung, vom reinen Sinus, nennen wir
> Seitenbänder/Frequenzanteile.


> Denn diese Abweichungen äußern sich als Seitenbänder/Frequenzanteile.

Wenn sich etwas äussert dann existiert es.
Was sind dann: Seitenbänder
Was sind Frequenzanteile?

 Kurt

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Was sind dann: Seitenbänder
> Was sind Frequenzanteile?

allgemeiner Oberbegriff: Frequenzspektrum

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Was sind dann: Seitenbänder
>> Was sind Frequenzanteile?
>
> allgemeiner Oberbegriff: Frequenzspektrum

Das heisst dann das es weder Seitenbänder noch Frequenzanteile gibt.

 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Du hast es aber geschrieben.

Nein!
Das habe ich weder geschrieben, noch gemeint!

Ich sprach von der ABWEICHUNG vom Sinus.

Wir sind uns scheinbar nicht über die Bedeutung des Wortes "Abweichung" 
einig.


Du hast je eben/gestern eine schöne mechanische Maschine gebaut, welche 
einen sauberen Sinus auf einen Papierstreifen malt.

So einen bemalten Papierstreifen nehmen wir.

Und jezt machen wir uns noch einen solchen Streifen, machen den 
Zeichenstift aber nicht an den Sinusgenerator, sondern an den Ausgang 
des Modulators.

Dann bekommen wir einen 2ten Streifen, welcher ähnlich aussieht, aber 
nicht gleich ist. Unser Modulator hat, anhand der Nachrichtensprecher 
Stimme, den Sinus verzerrt.

Lege diese Streifen übereinander.
Halte sie gegen das Licht.
Ein bisschen hin und herschieben.
Dann siehst du die Abweichungen, die Unterschiede der beiden Signale.

Diese Unterschiede, die bezeichne ich hier als Abweichungen.
Das ist die Verzerrung.


Was verstehst du unter dem Wort "Abweichung"?

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Das heisst dann das es weder Seitenbänder noch Frequenzanteile gibt.
>
>  Kurt

Dann erklär mal bitte wieso bei zu 'starker' Modulation 
Nachbarkanalstörungen entstehen? Das ist ein ganz alltäglicher Beweis 
das Seitenbänder existieren.

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Du hast es aber geschrieben.
>
> Nein!
> Das habe ich weder geschrieben, noch gemeint!
>
> Ich sprach von der ABWEICHUNG vom Sinus.
...
> Was verstehst du unter dem Wort "Abweichung"?

Er versteht einfach das ganze Wort nicht.
Und dieses Wort ist nicht allein!

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> Das ist ein ganz alltäglicher Beweis
> das Seitenbänder existieren.

Und was kommt jetzt von unserem Unversalgeirrten?

Ich rate mal: "Was sind Seitenbänder ?"

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Er versteht einfach das ganze Wort nicht.

Ich denke schon, das wir Einigung über die Bedeutung des Wortes 
"Abweichung" erlangen können.

Aber, wenn dem nicht so ist, dann ist dem eben nicht so.
(logisch, oder?)

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Das heisst dann das es weder Seitenbänder noch Frequenzanteile gibt.
>>
> Das ist ein ganz alltäglicher Beweis
> das Seitenbänder existieren.

Das ist einer Beweise der zeigt dass sowas wie "Seitenbänder"
nicht existieren.

> Dann erklär mal bitte wieso bei zu 'starker' Modulation
> Nachbarkanalstörungen entstehen?

Du hast geschrieben: zu starker Modulation, wann ist sie denn zu stark?
Wohl dann wenn die Bandbreite des Eingangskreises, der ZF-Kreise, nicht 
breit genug sind.
Mach sie mal breiter, was passiert dann?
Lass sie ganz weg, was passiert dann.

Und nun mach das Ganze beim SA.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Du hast es aber geschrieben.
>
> Nein!
> Das habe ich weder geschrieben, noch gemeint!
>
> Ich sprach von der ABWEICHUNG vom Sinus.


Das was du geschrieben hast lässt sich wohl nur durch "besondere" 
Betrachtung fehlinterpretieren.



-------------------
>> Ein Nichtsinussignal heisst also Seitenbänder/Frequenzanteile.
> Nein!
> Bitte etwas mehr Aufmerksamkeit!

Du hast es aber geschrieben.

> Und eben diese Abweichung, vom reinen Sinus, nennen wir
> Seitenbänder/Frequenzanteile.


> Denn diese Abweichungen äußern sich als Seitenbänder/Frequenzanteile.
---------------------



> Wir sind uns scheinbar nicht über die Bedeutung des Wortes "Abweichung"
> einig.

Diese Einigkeit kann doch leicht hergestellt werden.


> Du hast je eben/gestern eine schöne mechanische Maschine gebaut, welche
> einen sauberen Sinus auf einen Papierstreifen malt.
>
> So einen bemalten Papierstreifen nehmen wir.
>
> Und jezt machen wir uns noch einen solchen Streifen, machen den
> Zeichenstift aber nicht an den Sinusgenerator, sondern an den Ausgang
> des Modulators.
>
> Dann bekommen wir einen 2ten Streifen, welcher ähnlich aussieht, aber
> nicht gleich ist. Unser Modulator hat, anhand der Nachrichtensprecher
> Stimme, den Sinus verzerrt.
>
> Lege diese Streifen übereinander.
> Halte sie gegen das Licht.
> Ein bisschen hin und herschieben.
> Dann siehst du die Abweichungen, die Unterschiede der beiden Signale.

Warum hin- und her schieben, die siehst du auch sofort wenn du sie genau 
übereinander legst.


> Diese Unterschiede, die bezeichne ich hier als Abweichungen.
> Das ist die Verzerrung.

>
> Was verstehst du unter dem Wort "Abweichung"?

Bei einer Abweichung ist es so wie bei Geschwindigkeitsangaben auch.
Beide sind wertlos wenn nicht der Bezug dazu genannt wird.

Du willst wohl darauf hinaus dass die einzelnen Schwingungszüge des 
modulierten Signals nicht mehr Sinusförmig sind, im Gegensatz zum 
unmodulierten Signal, eines Sinussignals.


  Kurt

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Einbringen der Bandbreite schiesst Du selbst ja wohl deiner 
eigene Argumentation ins Knie, wieso benötigt der Empfänger den wohl in 
den ZF Stufen Bandpässe mit einer gewissen Bandbreite? Wäre das Signal 
Seitenbandfrei, könnte man die steilsten nur möglichen Bandpässe 
verwenden und hätte die absolut beste Kanalselektion die nur möglich 
wäre.
Gäbe es Seitenbandfreie AM Modulation wären 1. keine anderen 
Modulationsarten entwickelt worden, weil überflüssig, und 2. würde man 
Empfänger nicht nach dem Superhet Prinzip bauen, steilwandige Filter und 
Verstärker würden ja vollkommen ausreichen.

BTW. wie funktioniert denn die AGC wenn der Träger moduliert ist und 
nicht die Seitenbänder? Hast Du Dir darüber Gedanken gewmacht?, und 
wieso beträgt der Kanalabstand beim Analogfernsehen die doppelte 
Videosignalfrequenz? Funktioniert analoge TV Übertragung überhaupt wenn 
der Sender keine Seitenbänder abstrahlt? Fragen über Fragen....

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Das was du geschrieben hast lässt sich wohl nur durch "besondere"
> Betrachtung fehlinterpretieren.

Wenn du meinst....

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Das was du geschrieben hast lässt sich wohl nur durch "besondere"
>> Betrachtung fehlinterpretieren.
>
> Wenn du meinst....

Ja meine ich, spielt aber hier keine Rolle mehr.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> Mit dem Einbringen der Bandbreite schiesst Du selbst ja wohl deiner
> eigene Argumentation ins Knie,

Abwarten, es haben sich diejenigen ins Knie geschossen die so 
argumentierten, es sich so vorstellten, wie du (es gelernt hast).

> Gäbe es Seitenbandfreie AM Modulation wären 1. keine anderen

Was ist ein Seitenband, es ist immer noch keine Antwort dazu hier 
aufgetaucht!


> Empfänger nicht nach dem Superhet Prinzip bauen, steilwandige Filter und
> Verstärker würden ja vollkommen ausreichen.

Schau dir das dasda an, das brauchen wir noch.

---------------------------------
> Dann erklär mal bitte wieso bei zu 'starker' Modulation
> Nachbarkanalstörungen entstehen?

Du hast geschrieben: zu starker Modulation, wann ist sie denn zu stark?
Wohl dann wenn die Bandbreite des Eingangskreises, der ZF-Kreise, nicht
breit genug sind.
Mach sie mal breiter, was passiert dann?
Lass sie ganz weg, was passiert dann.

Und nun mach das Ganze beim SA.
---------------------------------

Was zeigt denn der Empfänger wenn seine Bandbreite "unendlich" gross 
bzw. viel zu gross ist, was der SA.


> BTW. wie funktioniert denn die AGC wenn der Träger moduliert ist und
> nicht die Seitenbänder? Hast Du Dir darüber Gedanken gewmacht?, und
> wieso beträgt der Kanalabstand beim Analogfernsehen die doppelte
> Videosignalfrequenz? Funktioniert analoge TV Übertragung überhaupt wenn
> der Sender keine Seitenbänder abstrahlt? Fragen über Fragen....

Abwarten, du wirst es dann selber verstehen wenn du verstanden hast wie 
die drei Spitzen im SA entstehen.


 Kurt

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> 11149 ist eine Primzahl.

Ansichtssache ;-)
11149 = 50² + 93²

Als Gauß'sche Zahl ist 11149 also nicht mehr prim, sondern eindeutig 
zerlegbar in die (konjugierten) Primfaktoren 50+93·i und 50-93·i mit 
i²=-1.

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab die Zahl nicht geprimt, der Kurt wars....

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> i²=-1
i = -1^1/2

Ich bleib bei meinen Primzahlen.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
11177

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Johann L. schrieb:
>> Der verarscht euch doch nur.
> Bist du dir sicher?

Jemand behauptet, ein kompletter Wissenschaftszweit sei komplett falsch, 
und das konkreteste, was er je zur Umtermauerung dieser Behauptung 
losgelassen hat, ist eine:

selbst erfundene Schnapszahl!

Wonach sieht das denn aus? Na?

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast die Magnetstäbchen vergessen.
Etwas was man wiegen kann!

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Wonach sieht das denn aus? Na?

Das ist eine Fangfrage!

Naja ....
Ganz im Gegensatz zu Kurt, bin ich mir sicher, dass nicht alles so ist, 
wie es "aussieht".


Wenn jemand min. 10 Jahre in so was absurdes versenkt, macht er das dann 
um andere zu verarschen, oder hat derjenige einen Schlag an der Kanne?


Nein, ich tendiere nicht zu "absichtlich verarschen" sondern eher zu 
"Wahn".

Siehe dazu die "Jasperssche Wahnkriterien":
1. subjektive Gewissheit
2. Unkorrigierbarkeit durch Erfahrung und zwingende Schlüsse
3. Unmöglichkeit des Inhalts

Alle 3 Bedingungen habe ich in mühseligen Auseinandersetzungen 
abgeprüft. Soweit es hier, unter Forenbedingungen, möglich ist.

Und eine der hervorstechenden Merkmale eines Wahns ist halt, dass der 
Betreffende da nicht aus eigener Kraft herauskommt.
Ganz im Gegenteil.
Durch ewiges wiederholen festigt sich das eher.


Leider fehlt mir die fachliche Kompetenz um das alles mit 100%iger 
Bestimmtheit sagen zu können.

Auf jeden Fall hilft mir diese Vorstellung, um ruhiger mit unserem Kurti 
umgehen zu können. Die ganzen Nebelkerzen/Aggressionen, die er so 
abschießt, dienen nur zu seinem Schutz, zum Schutz seines Kartenhauses.

Wenn ich ihm Absicht unterstelle, wächst automatisch der Wunsch in mir, 
das AUS zu machen. Mit allen Mitteln.

Wahrscheinlich: Im Grunde liegt sein Überleben in unserer Hand.
Denn bricht sein Kartenhaus irgendwann mal zusammen, ist schwer zu 
sagen, was mit ihm passiert.


Mir gefällt auch nicht die Art, wie mit ihm im SPI Thread umgegangen 
wird.
Ich finde, man sollte ihm freundlich und unterstützend begegnen, da wo 
er "Normal" erscheint. Und Kontra geben, wo er absurd wird.
Soziale Rückkopplung.
Mitkopplung.
Gegenkopplung.

Erfolgschancen?
Nahe Null, denke ich mal...

Aber ist halt auch so, wenn man vom Schiff ins Meer fällt(und keiner 
sieht es)....
Die Aussichtslosigkeit der Situation sollte einen nicht von 
Schwimmbewegungen abhalten.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Mir gefällt auch nicht die Art, wie mit ihm im SPI Thread umgegangen
> wird.
> Ich finde, man sollte ihm freundlich und unterstützend begegnen, da wo
> er "Normal" erscheint. Und Kontra geben, wo er absurd wird.
> Soziale Rückkopplung.
> Mitkopplung.
> Gegenkopplung.

Das muß jeder für sich entscheiden, wie er damit umgeht. Mich braucht 
der A... nicht mal mehr zu fragen, wie spät es ist.

Autor: R. M. (n_a_n)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
11182 ^ (i * pi/ln(11182)) + 1 = 0

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Das muß jeder für sich entscheiden, wie er damit umgeht.
Richtig!
Mache ich ja....

Mir gefällt das Nachtreten nicht!
Ich möchte das nicht in mein Sozialverhalten integrieren.
Und es tut weh, wenn ich das bei anderen sehe.

Autor: R. M. (n_a_n)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
N = Anzahl der Einträge in einem Bindlthread > 1

       N ^ (i * pi/ln(N)) + 1  =  0

let N^(i * pi/ln(N)) = Sinnhaftigkeit

 --> JEDER WEITERE BEITRAG ÄNDERT NICHT AM (GESAMT-)SINN .

(aber was wäre das Leben ohne Unsinn;-)

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Das muß jeder für sich entscheiden, wie er damit umgeht. Mich braucht
> der A... nicht mal mehr zu fragen, wie spät es ist.

Sehe ich auch so.
Wer derart penetrant provoziert und subtil beleidigt, der darf nicht 
erwarten dass er ernst genommen wird nur weil der Thead ne andere 
Überschrift trägt.
Für mich wird der Kerl ein Leben lang mit nem dicken Brandzeichen auf 
der Stirn rumlaufen.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Mir gefällt das Nachtreten nicht!

Mir auch nicht. Aber einen kleinen Jux zwischendurch muß er sich schon 
gefallen lassen. Und spätestens wenn er seine Antwort bekommen hat, 
springt er dir in diesem Thread wieder mit dem nackten Arsch ins 
Gesicht.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Für mich wird der Kerl ein Leben lang mit nem dicken Brandzeichen auf
> der Stirn rumlaufen.

William Lyon Phelps schrieb:
> Ob ein Mensch ein Gentleman ist, erkennt
> man an seinem Benehmen denjenigen Menschen
> gegenüber, von denen er keinen Nutzen hat.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> William Lyon Phelps schrieb:
>> Ob ein Mensch ein Gentleman ist, erkennt
>> man an seinem Benehmen denjenigen Menschen
>> gegenüber, von denen er keinen Nutzen hat.

Ja, aber irgendwann ist der Bogen überspannt.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Ich finde, man sollte ihm freundlich und unterstützend begegnen, da wo
...
> Die Aussichtslosigkeit der Situation sollte einen nicht von
> Schwimmbewegungen abhalten.

Du hast aber einen schönen, einen langen, einen so klugen Beitrag 
geschrieben.
Wäre garnicht nötig gewesen.

Was ist mit deinen zwei Papierstreifen wenn du diese genau aufeinander 
legst.
Gibt es da an bestimmten Stellen immer eine Überlagerung/Übereinstimmung 
oder ist das nicht der Fall?

Ich hake nochmal nach, du hast geschrieben:

-----------------------------
> Und eben diese Abweichung, vom reinen Sinus, nennen wir
> Seitenbänder/Frequenzanteile.


> Denn diese Abweichungen äußern sich als Seitenbänder/Frequenzanteile.
-----------------------------

Abweichungen vom Sinus sind als Seitenbänder, oder werden diese nur so 
benannt.
Abweichungen vom Sinus werden auch Frequenzanteile genannt.

Was sind denn nun Frequenzanteile, was sind Seitenbänder?

Wie es herschaut hast du dich von einem konstruktivem Gespräch 
verabschiedet, warum wohl?
Hat etwas nicht so hingehauen wie du es vermutet/erwartest hast.
Was also war es, deine Aussagen zu den Abweichungen des Sinus, diese 
können wir auch vergessen wenns dir recht ist.
Oder ist es das was du mit den beiden Papierstreifen erhofft hast und 
nun erkannt hast dass dass wohl doch nicht zutrifft, also als "Beweis" 
nichts taugt.


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Arduino F. schrieb:
>> William Lyon Phelps schrieb:
>>> Ob ein Mensch ein Gentleman ist, erkennt
>>> man an seinem Benehmen denjenigen Menschen
>>> gegenüber, von denen er keinen Nutzen hat.
>
> Ja, aber irgendwann ist der Bogen überspannt.

Immer dann wenn die Argumente nicht ziehen, dann wird 
umgeschaltet/zurückgeschaltet.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Arduino F. schrieb:
>> Mir gefällt das Nachtreten nicht!
>
> Mir auch nicht. Aber einen kleinen Jux zwischendurch muß er sich schon
> gefallen lassen. Und spätestens wenn er seine Antwort bekommen hat,
> springt er dir in diesem Thread wieder mit dem nackten Arsch ins
> Gesicht.

Und ist so gemein und zeigt auf dass....


 Kurt


So eine Gemeinheit aber auch.

.

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Und spätestens wenn er seine Antwort bekommen hat,
> springt er dir in diesem Thread wieder mit dem nackten Arsch ins
> Gesicht.

Na also.
War ja nicht so schwer vorraus zu sagen ;-)

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Arduino F. schrieb:
>> Mir gefällt auch nicht die Art, wie mit ihm im SPI Thread umgegangen
>> wird.
>> Ich finde, man sollte ihm freundlich und unterstützend begegnen, da wo
>> er "Normal" erscheint. Und Kontra geben, wo er absurd wird.
>> Soziale Rückkopplung.
>> Mitkopplung.
>> Gegenkopplung.
>
> Das muß jeder für sich entscheiden, wie er damit umgeht. Mich braucht
> der A... nicht mal mehr zu fragen, wie spät es ist.

Klaro, denn die anderen Antworten bist du ja auch schuldig geblieben.
Die Uhr kann ich ja auch selber ablesen.

 Kurt

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> William Lyon Phelps schrieb:
>> Ob ein Mensch ein Gentleman ist, erkennt
>> man an seinem Benehmen denjenigen Menschen
>> gegenüber, von denen er keinen Nutzen hat.

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.
(Theodor Fontane)

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Thomas E. schrieb:
>> Und spätestens wenn er seine Antwort bekommen hat,
>> springt er dir in diesem Thread wieder mit dem nackten Arsch ins
>> Gesicht.
>
> Na also.
> War ja nicht so schwer vorraus zu sagen ;-)

Eben, besser gesagt: warum denn?
Klar, er beruft sich auf die Realität.
Und die sagt halt was anderes als es von der "modernen..(viel zu alten)" 
behauptet wird, behautet schon, aber zeigen, geht nicht.

 Kurt

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Eben, besser gesagt: warum denn?

Gu. F. schrieb:
> Wer derart penetrant provoziert und subtil beleidigt, der darf nicht
> erwarten dass er ernst genommen wird nur weil der Thead ne andere
> Überschrift trägt.
> Für mich wird der Kerl ein Leben lang mit nem dicken Brandzeichen auf
> der Stirn rumlaufen.

Nimm's mit Würde.
Ups ... sorry, hast du ja nicht.

Dann nimm's einfach so...

: Bearbeitet durch User
Autor: Md Ma (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gebt es zu: Wenn Kurt Bindl sich eines Tages seine geistige Irrfahrt 
eingestehen würde, dann würde euch das keinerlei Befriedigung 
verschaffen - Ihr habt Bock auf das ganze hier!

: Bearbeitet durch User
Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> Du hast die Magnetstäbchen vergessen.
> Etwas was man wiegen kann!

Gewogen und zu leicht befunden...

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 1.png
    1.png
    11 KB, 51 Downloads
  • preview image for 2.png
    2.png
    5,85 KB, 54 Downloads
  • preview image for 3.png
    3.png
    1,03 KB, 41 Downloads
  • preview image for 4.png
    4.png
    739 Bytes, 30 Downloads
  • preview image for 5.png
    5.png
    7,61 KB, 57 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gu. F. schrieb:
> ??

User CSS.
Die heutigen Browser können das.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
> Gebt es zu: Wenn Kurt Bindl sich eines Tages seine geistige Irrfahrt
> eingestehen würde, dann würde euch das keinerlei Befriedigung
> verschaffen - Ihr habt Bock auf das ganze hier!

Welche geistige Irrfahrt?

 Kurt

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
11199 = 55·55 + 55·67 + 67·67

Autor: Md Ma (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
> Gebt es zu

Thomas E. schrieb:
[...]

Ich sag einfach mal nichts.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> User CSS.
> Die heutigen Browser können das.

Auch Idiotenfilter genannt.
Filtert auch fatale Fehler.

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> 11199 = 55·55 + 55·67 + 67·67

10796

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
> Gebt es zu: Wenn Kurt Bindl sich eines Tages seine geistige Irrfahrt
> eingestehen würde, dann würde euch das keinerlei Befriedigung
> verschaffen - Ihr habt Bock auf das ganze hier!

Sie können es halt nicht ertragen sich eingestehen zu müssen dass sie 
mit Märchenweltgeschichten geladen wurden.

Je mehr sie das erkennen desto aggressiver werden sie.
Denn sie sehen keinen Ausweg aus dem Notwenigen.

 Kurt

Autor: Md Ma (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Sie können es halt nicht ertragen sich eingestehen zu müssen dass sie
> mit Märchenweltgeschichten geladen wurden.

Nunja. Nichts für ungut, aber ich habe mir deine Thesen angeschaut und 
wie du darauf kommst ist mir ein Rätsel. Klingt wie ausgedacht, du 
untermauerst ja auch nichts von alledem und bringst keine Beweise. Ich 
will das aber gar nicht vertiefen, mir liegt es fern, mich mit dir über 
die Inhalte deiner Behauptungen zu unterhalten. Ich finde es auch völlig 
in Ordnung, dass du das Zeug wirklich glaubst und finde es auch in 
Ordnung, dass du es verbreitest. Interessant finde ich nur, wie sehr das 
die Leute triggert.

> Je mehr sie das erkennen desto aggressiver werden sie.
> Denn sie sehen keinen Ausweg aus dem Notwenigen.

Sie erkennen nichts an. Aber irgendwie wütend werden sie teilweise 
trotzdem, da hast du recht. Erstaunlich finde ich dann, dass mich jemand 
auf ignore stellt, von dem ich nichtmal weiß, wer er ist und was ich mit 
ihm zu tun habe, aber sich auf der anderen Seite mit dir über Dinge 
unterhält, zu denen es niemals Konsens geben kann. Bemerkenswert. 
Schonmal drüber nachgedacht in die Politik zu gehen?

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
φ(11209) = 10² + 100²

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
11100 = 10·10 + 10·100 + 100·100

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
φ(11211) = 4² + 72²

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Sie können es halt nicht ertragen sich eingestehen zu müssen dass sie
>> mit Märchenweltgeschichten geladen wurden.
>
> Nunja. Nichts für ungut, aber ich habe mir deine Thesen angeschaut und
> wie du darauf kommst ist mir ein Rätsel. Klingt wie ausgedacht,

Ist es ja auch, es ist, so wie jede Vorstellung wie denn unsere liebe 
Natur funktionieren könnte, erstmal eine reine Vorstellung.
Ich versuche diese Vorstellung nicht durch Mathematik zu "beweisen", 
sondern durch Verknüpfung mit der Realität.


> du
> untermauerst ja auch nichts von alledem und bringst keine Beweise.

Ich untermaure sehr wohl, Beweise erbringen ist eine eigene Sache, es 
kommt immer darauf an wie das was man als Beweide einbringt bewertet 
wird.
Hier ist es hat so dass alles was nicht nach den bekannten Vorstellungen 
riecht sofort als Beweis oder zumindest als "könnte so sein" verteufelt 
wird.
Hatten wir ja erst kürzlich hier, da wurden meine Vorstellungen auf 
logische Fehler untersucht.
Es wurden keine unlogischen oder unmöglichen Umstände gefunden, aber, 
trotz fehlender Aufzeigung von Fehlern in den alten Spottmodus 
zuückgeschaltet.


> Ich
> will das aber gar nicht vertiefen, mir liegt es fern, mich mit dir über
> die Inhalte deiner Behauptungen zu unterhalten.

Das wäre aber die absolute Voraussetzung dafür falls du dazu irgendeine 
Meinung abgeben wolltest.
Du sagst damit aber auch aus dass du dir eine Unterhaltung dazu nicht 
zutraust.


> Ich finde es auch völlig
> in Ordnung, dass du das Zeug wirklich glaubst und finde es auch in
> Ordnung, dass du es verbreitest. Interessant finde ich nur, wie sehr das
> die Leute triggert.

Stell dir vor du glaubst dein ganzes Leben lang dass die Postulate und 
Aussagen der momentanen Physik absolut richtig sind und dann kommt einer 
daher und zeigt dir dass da eben vieles nicht stimmt von dem was da so 
alles behautet wird.
Als Gläubiger wirst du in den "Herdenmodus" verfallen, als Unabhängiger 
über das Gesagte nachdenken.
Und wenn du dann noch einen "Draht" zur Natur/Realität hast dann würdest 
du, es sei denn es halten dich anderweitige Umstände davon ab, das 
Behauptete selber zu hinterfragen versuchen und es auch bewerten.


>> Je mehr sie das erkennen desto aggressiver werden sie.
>> Denn sie sehen keinen Ausweg aus dem Notwenigen.
>
> Sie erkennen nichts an.

Warum wohl, steht oberhalb.

> Aber irgendwie wütend werden sie teilweise
> trotzdem, da hast du recht.

Nicht trotzdem, sondern "gerade deswegen"

> Erstaunlich finde ich dann, dass mich jemand
> auf ignore stellt, von dem ich nichtmal weiß, wer er ist und was ich mit
> ihm zu tun habe,

"Bist du nicht für uns" bist du automatisch gegen uns.
Ev. hast du versäumt ins "richtige" Horn zu blasen.


> aber sich auf der anderen Seite mit dir über Dinge
> unterhält, zu denen es niemals Konsens geben kann.

Und warum kann es diesen nicht geben?
Nicht etwa weil ich Schmarrn erzähle, sondern weil ich das "Richtige" 
als Schmarrn entlarve.
Und das ist halt zuviel.
In etlichen Gesprächen habe ich immer wieder den gleichen Ablauf erlebt.

Ich habe meine Vorstellung (ganz leise) geäussert, darauf kam sofortiger 
Einspruch (mit der Erkennung dass er sich absolut sicher ist mich sofort 
in Grund und Boden zu treten)
Es zeigt sich dann, wenn man dann Beweise fordert (was ja eh schon ein 
völliges Nogo und eine Frechheit ist) dass die "üblichen" angeschleppt 
werden.
Zerpflückt man diese in Realität und Märchen dann bleiben meisst nur 
"Mathematische" Beweise übrig.
Hier gerade aktuell: Im AM Sender findet angeblich Multiplikation statt.
Das Multiplikationsergebnis wird als Grundlage für die Behauptung 
verwendet dass den Sender mehrere Signale verlassen, eins auf der 
Sollfrequenz, eins darüber und eins darunter (ist aber nicht).

Stellt man klar dass da überhaupt keine Multiplikation stattfindet ist 
der weitere Verlauf vorprogrammiert, denn es ist der einzige Beweis der 
diese Zusatzsignale irgendwie rechtfertigen könnte dahin.
Es kommt dann der verzweifelte Versuch unbedingt eine "Multiplikation" 
in den Sender reinzubringen, scheitert der auch noch, dann kommt das was 
hier an der Tagesordnung ist.
Spott und Hohn.
Die Spötter und... sollten bedenken dass das alles hier öffentlich ist 
und jeder der reinschaut sieht wie sich wer verhält.
(aber "in der Gruppe" ist das ja wohl OK)

> Bemerkenswert.
> Schonmal drüber nachgedacht in die Politik zu gehen?

Das sollten die machen die sich hier gar so hervortun.
Sie könnten dort wohl all das tun was sie hier so gross vorzeigen.


 Kurt

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
> Nunja. Nichts für ungut, aber ich habe mir deine Thesen angeschaut und
> wie du darauf kommst ist mir ein Rätsel. Klingt wie ausgedacht

Kurt B. schrieb:
> Ist es ja auch

Danke, dann wäre ja alles geklärt.

Autor: R. M. (n_a_n)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ich untermaure sehr wohl, Beweise erbringen ist eine eigene Sache,
Du sabberst !

Kurt B. schrieb:
> Hatten wir ja erst kürzlich hier, da wurden meine Vorstellungen auf
> logische Fehler untersucht.
> Es wurden keine unlogischen oder unmöglichen Umstände gefunden, aber,
> trotz fehlender Aufzeigung von Fehlern in den alten Spottmodus
> zuückgeschaltet.
Du merkst nicht mal was du falsch machst !

Kurt B. schrieb:
> Du sagst damit aber auch aus dass du dir eine Unterhaltung dazu nicht
> zutraust.
Dafür solltest du eigentlich eine in die Fresse kriegen!

Kurt B. schrieb:
> und dann kommt einer
> daher und zeigt dir dass da eben vieles nicht stimmt von dem was da so
> alles behautet wird.
Wer kommt daher, ein neuer Newton ??

Kurt B. schrieb:
> Nicht etwa weil ich Schmarrn erzähle, sondern weil ich das "Richtige"
> als Schmarrn entlarve.
> Und das ist halt zuviel.

Kurt B. schrieb:
> Die Spötter und... sollten bedenken dass das alles hier öffentlich ist
> und jeder der reinschaut sieht wie sich wer verhält.
Das gleiche wie im 3.Kommentar

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
> Dafür solltest du eigentlich eine in die Fresse kriegen!

Überfällig.

R. M. schrieb:
> Wer kommt daher, ein neuer Newton ??

Er glaubt wirklich, daß er mehr als Kopfschütteln produziert.

Autor: R. M. (n_a_n)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ich versuche diese Vorstellung nicht durch Mathematik zu "beweisen",
> sondern durch Verknüpfung mit der Realität.

Du bist halt ein gescheiterter Autodidakt,
dem die notwendigen Grundlagen fehlen,
der zu faul und/oder zu doof ist das fehlende Wissen nachzuholen
und deshalb jahrzehntelang den gleichen Schwachsinn verzapft.

Vielleicht hattest du in jungen Jahren nicht die Gelegenheit
deinen Interessen nachzugehen und versuchst jetzt die
notwendige Mathematik zu umgehen, indem du dir etwas zusammenspinnst,
das erklären soll wie die Natur und Technik funktioniert,
sobald sich ein Thema der unmittelbaren sinnlichen Wahrnehmung entzieht.

Mathematik ist das geeignete Werkzeug, um in diesem Fall nicht auf das 
Glatteis zu gelangen.
Du bist das beste Beispiel dafür wie leicht so etwas passieren kann.

Ja, es ist immer wieder erstaunlich wie gut sich die Natur mit
Mathematik erklären lässt.
Mehr kann man als Wesen mit begrenzter Sinneswahrnehmung nicht 
erreichen.

Ein Paradebeispiel ist die Amplitudenmodulation.
Die Bilder aus den Lehrbüchern dazu kennst du ja,
nur fehlen dir die nötigen Grundlagen um die Zusammenhänge zu verstehen.
(Trigonometrie z.B.)
Deshalb spinnst du dir etwas zusammen das anschaulich bleiben
und mit Hängen und Würgen die Beobachtungen erklären soll.
Das nennst du dann Einfachheit, weil es für dich am einfachsten zu 
verstehen ist und du keine andere Möglichkeit hast.

Das alles ist aber nicht so schlimm.
Richtig schlimm ist allerdings deine ungeheuerliche Arroganz.
Die finde ich richtig zum Kotzen.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Du sagst damit aber auch aus dass du dir eine Unterhaltung dazu nicht
>> zutraust.
> Dafür solltest du eigentlich eine in die Fresse kriegen!

Wie oft dachte ich schon daran, was wäre, wenn man das nicht lesen
muss, sondern von Angesicht zu Angesicht ertragen muss...


Jeder halbwegs in der Märchenwelt integrierte Mensch hätte
irgendwann Thors Hammer benutzt gegen diverse Beleidigungen der
allerfeinsten Art und Weise von IHRER HEIMSUCHUNG...

Das ist meine persönliche Meinung dazu und diese wurde nicht
gebildet durch meine Vorschreiber - aber recht gebe ich Ihnen schon!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
>
> Mathematik ist das geeignete Werkzeug, um in diesem Fall nicht auf das
> Glatteis zu gelangen.
> Du bist das beste Beispiel dafür wie leicht so etwas passieren kann.

Sie hat nicht mich aufs Glatteis geführt sondern davor bewahrt auf 
diesem  rumtanzen. Rumtanzen, das machen andere.



> Ja, es ist immer wieder erstaunlich wie gut sich die Natur mit
> Mathematik erklären lässt.
> Mehr kann man als Wesen mit begrenzter Sinneswahrnehmung nicht
> erreichen.

Keinerlei Einwände, wenn sie aber dazu dient irgendwelche Vorstellungen 
als real zu "beweisen" dann wird's heikel.
Beispiele dazu gibt's en mass.


>
> Ein Paradebeispiel ist die Amplitudenmodulation.

Genau das ist ein Paradebeispiel dafür wie Mathematik irgendwelche 
Signale erschafft die garnicht vorhanden sind.

> Die Bilder aus den Lehrbüchern dazu kennst du ja,
> nur fehlen dir die nötigen Grundlagen um die Zusammenhänge zu verstehen.
> (Trigonometrie z.B.)

Wir können es ja mal auf einen Versuch ankommen lassen die Zusammenhänge 
in Bezug zu AM zu hinterfragen.
Ich lade dich dazu ein, oder soll ich sagen: ich fordere dich dazu auf?


> Deshalb spinnst du dir etwas zusammen das anschaulich bleiben
> und mit Hängen und Würgen die Beobachtungen erklären soll.
> Das nennst du dann Einfachheit, weil es für dich am einfachsten zu
> verstehen ist und du keine andere Möglichkeit hast.
>

Vorzeigen wo ich mir da was zusammengesponnen habe, das steht an.
Es ist eher so dass sich diejenigen die das Ganze in die Weltgesetzt 
haben das machten.
Und jetzt glaubt es einfach jeder.


> Das alles ist aber nicht so schlimm.
> Richtig schlimm ist allerdings deine ungeheuerliche Arroganz.
> Die finde ich richtig zum Kotzen.

Ich kenne dieses Verhalten aus anderen Foren.
Da ist es so dass derjenige der solche Vorwürfe in den Raumsetzt sich im 
Besitz der absoluten Wahrheit wähnt.
Für solch jemanden ist es ein Sakrelet (oder so) wenn jemand auch nur 
ein wenig anders denkt oder überhaut anders zu denken wagt.
Das absolute Novum ist es die/seine, von ihm geglaubte, Theorie 
anzugreifen und als das hinzustellen was sie ist, ein Märchenwelt halt.

Das "zum_Kotzen_Gefühl" entsteht in dem der es behauptet/hat/kundtut, 
der Grund dafür ist erstmal zu hinterfragen.

Ich bin gespannt wie du deine Behauptung untermauern willst
("Ein Paradebeispiel ist die Amplitudenmodulation").


 Kurt

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versuch's mal verbindlt:

Eine Batterie, 9V,
2 Widerstände, jeder 1kΩ, in Reihe geschaltet,
von der Batterie bestromt.

Welche Spannung läst sich an jedem der Widerstände messen?

1/(1+1) = 1/2 * 9V = 4,5V

Offenbar behauptet dieses Märchen, daß da eine Division stattfindet, 
obwohl doch ganz offensichtlich keine Divisions-Hardware zu finden ist.

Aber vielleicht wird ja nur mit 0,5 multipliziert, nur ... auch die 
Multiplizier-Hardware ist nicht zu sehen.

Vielleicht rechnet die Natur binär, dann würde auch ein einfacher 
Rechts-Shifter reichen, die Natur kennt sicher kein Zweier-Komplement, 
dann reicht der aus, nur ... auch der fehlt!

Also ist klar belegt: ein Spannungsteiler kann nicht existieren!



Das Einzige was mir nun noch fehlt, ist die Fähigkeit solche 
"Wahrheiten" über 15 Jahre zu verteidigen. Solches Durchhaltevermögen 
hat nur ein Sturkopf aus Beton.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Ich versuch's mal verbindlt:
>
> Eine Batterie, 9V,
> 2 Widerstände, jeder 1kΩ, in Reihe geschaltet,
> von der Batterie bestromt.
>
> Welche Spannung läst sich an jedem der Widerstände messen?
>
> 1/(1+1) = 1/2 * 9V = 4,5V
>
> Offenbar behauptet dieses Märchen, daß da eine Division stattfindet,
> obwohl doch ganz offensichtlich keine Divisions-Hardware zu finden ist.
>
> Aber vielleicht wird ja nur mit 0,5 multipliziert, nur ... auch die
> Multiplizier-Hardware ist nicht zu sehen.
>
> Vielleicht rechnet die Natur binär,

Kannst du mal glaubhaft darlegen warum die Natur rechnen muss??

  Kurt

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Kannst du mal glaubhaft darlegen warum die Natur rechnen muss??
>
>   Kurt

Woraus wurde diese Frage abgeleitet?

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Also ist klar belegt: ein Spannungsteiler kann nicht existieren!

Natürlich nicht. Wie teilt man Spannung? Mit einer Säge?

Die Spannung entsteht im Voltmeter. Dieses macht daraus auch keine 
niedrigere Spannung. Es wird nur eine niedrigere Spannung angezeigt. Aus 
der Batterie kommt nur eine Spannung raus und die ist überall gleich.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Kannst du mal glaubhaft darlegen warum die Natur rechnen muss??
>
>   Kurt

Ich schon!

Sie rechnet sich ihre Chancen aus gegen manche Brut hier auf der Erde!

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Also ist klar belegt: ein Spannungsteiler kann nicht existieren!
>
> Natürlich nicht. Wie teilt man Spannung? Mit einer Säge?

Ich hätte eine Spaltung der Volte mit der Axt probiert. Das geht bei 
einem 9V-Block doch ganz gut, solange der nicht NiCd/NiMH drauf stehen 
hat.

> Die Spannung entsteht im Voltmeter. Dieses macht daraus auch keine
> niedrigere Spannung. Es wird nur eine niedrigere Spannung angezeigt. Aus
> der Batterie kommt nur eine Spannung raus und die ist überall gleich.

Dacht ich mir's doch: immer diese Meß..., ähm ... Märchengeräte!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Kannst du mal glaubhaft darlegen warum die Natur rechnen muss??
>>
>>   Kurt
>
> Woraus wurde diese Frage abgeleitet?

Daraus:

-------------------
> Vielleicht rechnet die Natur binär,

Kannst du mal glaubhaft darlegen warum die Natur rechnen muss??
-------------------


 Kurt

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Kannst du mal glaubhaft darlegen warum die Natur rechnen muss??
>
>   Kurt

Er ist die personifizierte Gegenfrage...

(Was passiert eigentlich wenn der Thread die überkritische Masse 
erreicht?)

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Kannst du mal glaubhaft darlegen warum die Natur rechnen muss??
>>
>>   Kurt
>
> Ich schon!
>
> Sie rechnet sich ihre Chancen aus gegen manche Brut hier auf der Erde!

In Einzelfällen ist sie halt auch schon fast am Ziel.
Leider nur fast ;-((

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Kannst du mal glaubhaft darlegen warum die Natur rechnen muss??
>>
>>   Kurt
>
> Er ist die personifizierte Gegenfrage...
>
> (Was passiert eigentlich wenn der Thread die überkritische Masse
> erreicht?)

Es entsteht ein Schwarzes Server-Loch, das das ganze Internet 
verschlingen wird.

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Welche Spannung läst sich an jedem der Widerstände messen?
>
> 1/(1+1) = 1/2 * 9V = 4,5V

Nun mal bitte keine voreiligen Verallgemeinerungen! Die an den 
Widerständen abfallende Spannung hängt von den Ortsumständen ab. An 
einigen wenigen Stellen mögen die 4,5V zutreffen. Aber um die Realität 
an sämtlichen Orten des Universums (z.B Zugspitze, Gastwirtschaft im Tal 
daneben) aufzeigen zu können, taugt Deine Formel nicht. Dafür benötigt 
man eine Exceltabelle, in der alle Ortsumstandswerte erfasst sind.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>> Woraus wurde diese Frage abgeleitet?
>
> Daraus:
>
> -------------------
>> Vielleicht rechnet die Natur binär,
>
> Kannst du mal glaubhaft darlegen warum die Natur rechnen muss??
> -------------------

Wenn die Natur in Binär aus 1 die Zahl 0,501 generiert und
EURE Chance dann mit 0,499 dargestellt wird, dann habt IHR
mathematisch gesehen ausgeschissen...


Alles klar?

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Welche Spannung läst sich an jedem der Widerstände messen?
>>
>> 1/(1+1) = 1/2 * 9V = 4,5V
>
> Nun mal bitte keine voreiligen Verallgemeinerungen! Die an den
> Widerständen abfallende Spannung hängt von den Ortsumständen ab. An
> einigen wenigen Stellen mögen die 4,5V zutreffen. Aber um die Realität
> an sämtlichen Orten des Universums (z.B Zugspitze, Gastwirtschaft im Tal
> daneben) aufzeigen zu können, taugt Deine Formel nicht. Dafür benötigt
> man eine Exceltabelle, in der alle Ortsumstandswerte erfasst sind.

Oh Gott! Das heißt die Schaltungen, die ich im Keller zusammengelötet 
hab, funktionieren unterm Dach gar nicht, weil dort die 
Spannungsmultiplizierer dejustiert sind? Ich hätte doch nicht die 
billigen Widerstände ohne Ortszertifikat nehmen sollen.
Oder sind da einfach nur die Ortskurven verrutscht?

Fragen über Fragen und keine Windl griffbereit.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Wenn die Natur in Binär aus 1 die Zahl 0,501 generiert und
> EURE Chance dann mit 0,499 dargestellt wird, dann habt IHR
> mathematisch gesehen ausgeschissen...

Du meinst, Kurt ist ein Rundungsfehler?

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Oh Gott! Das heißt die Schaltungen, die ich im Keller zusammengelötet
> hab, funktionieren unterm Dach gar nicht

Theoretisch. Praktisch kriegst du von deiner Frau was zwischen die 
Hörner, wenn du das ganze Zeugs nach oben schleppst.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Du meinst, Kurt ist ein Rundungsfehler?

Nein!

Es ist definitiv ein mathematisches Gesetz, auch wenn ER das nicht
so sehen will...

Auch 0,001 zu 0,999 würde kein Rundungsfehler sein...

0,001 für Kurt - Rest Natur - Binär

: Bearbeitet durch User
Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Oh Gott! Das heißt die Schaltungen, die ich im Keller zusammengelötet
> hab, funktionieren unterm Dach gar nicht, weil dort die
> Spannungsmultiplizierer dejustiert sind?

Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen! Falls unterm Dach die 
Trägertakteigenbeschleunigung (TTegBeG) der doppelten Differenz des 
Basistakts (BT) von 123456e77 entspricht, könnte es auch dort 
funktionieren.

Bitte nicht vergessen, die Ortsumstandswerte Deines Kellers und des 
Dachbodens in die Ortsumstandswertetabelle einzutragen!

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> TTegBeG)

Hab das mal gegugelt:

ffellung Dev öelftlit^en uni) luclt# |
licken Remter Durcf) bie gclebr»
teftCy ci‘fal)rcnfle unb jum
SBcIl^bcfübnUc ?0?ännec, tbcil^
bur4> na(bbrucflict)e ^cforbc^
tung bet 0tubicn unb bcc beri«
fcibtgen Sr^ebcnctt/ t^cilö but
ßnäbige unb licbvcIc^cSIufnabm
unb Smforgc für gute fünften
unb SSJijTcnfc^afftcn bccbientj
gemac^jt/ unbbrtbure^nic^tci#
nc geringe (Stelle unter ben Q5e#
forbern unb Patronen ber0e«
le^ifamfeit , jumal in (St^iua«
ben, behauptet/ baö mürbe mit
' bielcn preiümürbigen unb einen
unfferbli(^)en Üluf>m uerbienem
ben Stempeln bemiefenmerben

https://archive.org/stream/bub_gb_6uJaqH2IKwcC/bub...

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Kannst du mal glaubhaft darlegen warum die Natur rechnen muss??

Hallo Kurt, schön, dass Du wieder auf Rille bist!

Also, erstmal bin ich in diesem Punkt voll Deiner Meinung: die Natur 
muss nicht rechnen, die Natur "ist" einfach. Alles läuft so ab, wie es 
die Naturgesetze vorgeben. Ganz einfach. Die Natur kennt keine Addition, 
keine Multiplikation und keine Integralrechnung. Die Natur kennt auch 
keine Felder, keine Atome und keine Gravitation, sie kennt kein Licht 
und keine Basisteilchen. Es ist der Natur scheißegal, was wir in unsere 
Beobachtungen reininterpretieren. Es ist der Natur auch scheißegal, wenn 
wir irgendwann alle nicht mehr existieren und sich niemand mehr Gedanken 
über sowas macht. Sie wird trotzdem weiter existieren und alles wird 
nach Naturgesetzen ablaufen.

Leider benötigen wir Menschen mit unseren beschränkten geistigen 
Fähigkeiten aber Bilder  Krücken  Erklärungshilfen, um die 
beobachtbaren Naturphänomene für uns verständlich zu beschreiben. Die 
müssen mit der Natur nichts zu tun haben, außer dass sie in der Lage 
sind, beobachtbare Phänomene widerspruchsfrei zu beschreiben. Und da 
kommt dann die Mathematik ins Spiel. Sie hilft uns, die Naturvorgänge 
verstehbar und berechenbar zu machen. Hat nichts mit der Natur zu tun, 
ist aber so.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Sie hilft uns, die Naturvorgänge
> verstehbar und berechenbar zu machen.

Du erklärst gerade einem Stück Torf, welches im lauen Sommerwind 
trocknet, wie Klammern schmecken.


Das K sieht den Teiler im Spannungsteiler nicht.
Es braucht eine Datenbank dafür...
So sieht es auch nicht den Teiler in seinem Potilator.
Es braucht eine Datenbank dafür...

Immerhin hat es ja schon einen Fehler in seiner Denke eingestanden:
Verformt/Moduliert man einen Sinus, ist es kein Sinus mehr.

Vermutlich war das ein Versehen, und es wettert gleich wieder dagegen...
Aber was solls, ein Eingeständnis, ist ein Eingeständnis.
Und nicht mehr aus der Welt zu schaffen.

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Du meinst, Kurt ist ein Rundungsfehler?

Rund weis ich nicht, ein Fehler aber auf jeden Fall.

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, und wie das mit Krücken mal so ist: es gibt bessere und schlechtere 
Krücken. Die Mathematik und die Schulphysik, die von Dir verächtlich 
"Märchenwelt" genannt wird, halte ich für eine ziemlich gute Krücke. Sie 
beschreibt so ziemlich alles, was ich auch in der Natur beobachten kann.

Dazu gehören auch die sogenannten Frequenzanteile...

Da hat nämlich jemand herausgefunden, dass man beliebige Kurvenformen 
durch eine Addition verschiedener reiner Sinus-Funktionen nachbilden 
kann. Der Umkehrschluss gilt auch: ich kann eine beliebige nicht 
sinusförmige Schwingung in verschiedene reine "Sinüsse" zerlegen...

Natürlich ist der Natur das alles völlig egal, kennst sie doch nicht mal 
den Begriff des Sinus... Trotzdem hilft mir diese mathematische Krücke 
erstaunlich gut beim Verständnis der Natur.

Was Du gerne bei Deinen Überlegungen übersiehst: es kann logisch keinen 
reinen Momentanzustand geben, aus dem sich der nächste Schritt ableiten 
lässt. Es gibt nicht nur eine lineare Bewegung, es gibt auch 
Beschleunigung und sogar eine Änderung der Beschleunigung - mathematisch 
gesehen eine Ableitung einer Funktion und deren Ableitung und so 
weiter... Auch hier hielt die Krücke Mathematik, nicht den Überblick zu 
verlieren.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Kannst du mal glaubhaft darlegen warum die Natur rechnen muss??
>
> Hallo Kurt, schön, dass Du wieder auf Rille bist!

War ich denn weg:
Ich habe halt nicht die Möglichkeit 24/7  die Woche vor der Kiste zu 
hocken.


> Also, erstmal bin ich in diesem Punkt voll Deiner Meinung: die Natur
> muss nicht rechnen, die Natur "ist" einfach. Alles läuft so ab, wie es
> die Naturgesetze vorgeben. Ganz einfach. Die Natur kennt keine Addition,
> keine Multiplikation und keine Integralrechnung. Die Natur kennt auch
> keine Felder, keine Atome und keine Gravitation, sie kennt kein Licht
> und keine Basisteilchen. Es ist der Natur scheißegal, was wir in unsere
> Beobachtungen reininterpretieren. Es ist der Natur auch scheißegal, wenn
> wir irgendwann alle nicht mehr existieren und sich niemand mehr Gedanken
> über sowas macht. Sie wird trotzdem weiter existieren und alles wird
> nach Naturgesetzen ablaufen.

Ich stimme dir da vollinhaltlich zu!


> Leider benötigen wir Menschen mit unseren beschränkten geistigen
> Fähigkeiten aber Bilder  Krücken  Erklärungshilfen, um die
> beobachtbaren Naturphänomene für uns verständlich zu beschreiben. Die
> müssen mit der Natur nichts zu tun haben, außer dass sie in der Lage
> sind, beobachtbare Phänomene widerspruchsfrei zu beschreiben. Und da
> kommt dann die Mathematik ins Spiel. Sie hilft uns, die Naturvorgänge
> verstehbar und berechenbar zu machen. Hat nichts mit der Natur zu tun,
> ist aber so.

-------------------------
beobachtbare Phänomene widerspruchsfrei zu beschreiben
-------------------------

Widerspruchsfrei oder möglichst realistisch?
Denk an AM.

Du könntest versuchen mir zu erklären warum man an falschen 
Vorstellungen, auf Grund von Unverständis, und "bewiesen" durch 
Mathematik, festhält.
Das sollte es doch nicht sein, oder?


 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Du könntest versuchen mir zu erklären warum man an falschen
> Vorstellungen, auf Grund von Unverständis, und "bewiesen" durch
> Mathematik, festhält.
> Das sollte es doch nicht sein, oder?

Kannst du mir erklären, warum du an deinen falschen Vorstellungen 
festhältst?
Das sollte doch nicht sein, oder?

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Widerspruchsfrei oder möglichst realistisch?

Beides.

Kurt B. schrieb:
> Du könntest versuchen mir zu erklären warum man an falschen
> Vorstellungen, auf Grund von Unverständis, und "bewiesen" durch
> Mathematik, festhält.
> Das sollte es doch nicht sein, oder?

Kann ich Dir nicht beantworten. Mir sind keine falschen Vorstellungen 
bekannt, die aufgrund von Unverständnis von Mathematik bewiesen 
festgehalten werden.

Du postulierst deren Falschheit, ohne Beweise zu liefern.

Und noch mal: Mathematik kann nur Mathematik beweisen. das ist ein 
ziemlich geschlossenes System. Mathematik kann nicht Natur beweisen. 
Natur kann nicht Mathematik widerlegen.

Mathematik kann Natur beschreiben. Diese Beschreibung ist ggf. beweis- 
oder widerlegbar. Aber eben nur mit praktischen Versuchen. Die richtige 
Anwendung der Mathematik als Beschreibungssprache setze ich voraus.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kannst du mir erklären, warum du an deinen falschen Vorstellungen
> festhältst?

Aufgrund von Unverständnis.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Mathematik kann nur Mathematik beweisen.

Da Kurt nach eigener Angabe keinen blassen Schimmer von Mathematik hat, 
ist automatisch jede seiner Aussagen zur Mathematik Null und Nichtig.

Verstanden!

: Bearbeitet durch User
Beitrag #4955482 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Da Kurt nach eigener Angabe keinen blassen Schimmer von Mathematik hat,
> ist automatisch jede seiner Aussagen zur Mathematik Null und Nichtig.

100% Zustimmung.

Autor: John Drake (drake)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>
> War ich denn weg:
> Ich habe halt nicht die Möglichkeit 24/7  die Woche vor der Kiste zu
> hocken.

Dann musst du da mehr Ausdauer an den Tag legen! Offensichtlich 
versuchst du, Etabliertes nicht mit theoretischen oder experimentellen 
Methoden aufzubrechen, sondern mit der Methode "Schwafeln im News- und 
Internet". Um damit endlich messbare Erfolge zu erzielen, müsstest du 
deutlich mehr als 24h/d vor der Kiste sitzen...

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
John D. schrieb:
> Offensichtlich
> versuchst du, Etabliertes nicht mit theoretischen oder experimentellen
> Methoden aufzubrechen, sondern mit der Methode "Schwafeln im News- und
> Internet". Um damit endlich messbare Erfolge zu erzielen, müsstest du
> deutlich mehr als 24h/d vor der Kiste sitzen...

Ja... der Versuch, Qualität mit Quantität zu erschlagen...

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt, was ist? Keine Lust auf einen Diskurs?

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Er hat doch schon alles gesagt:

Gu. F. schrieb:
> Md M. schrieb:
>> Nunja. Nichts für ungut, aber ich habe mir deine Thesen angeschaut und
>> wie du darauf kommst ist mir ein Rätsel. Klingt wie ausgedacht
>
> Kurt B. schrieb:
>> Ist es ja auch
>
> Danke, dann wäre ja alles geklärt.

Beitrag #4955599 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Kurt, was ist? Keine Lust auf einen Diskurs?

Münchhausen muss sich neue Storys ausdenken.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Leider benötigen wir Menschen mit unseren beschränkten geistigen
> Fähigkeiten aber Bilder  Krücken  Erklärungshilfen, um die
> beobachtbaren Naturphänomene für uns verständlich zu beschreiben.

Darum gehen auch Viele in die Kirche, um sich vom Diensthabenden
dann belehren zu lassen, woran sie glauben sollen und wie sie sich
verhalten sollen...

Wolfgang R. schrieb:
> Und da
> kommt dann die Mathematik ins Spiel. Sie hilft uns, die Naturvorgänge
> verstehbar und berechenbar zu machen. Hat nichts mit der Natur zu tun,
> ist aber so.

Und wie berechnet man dann Wunder?

Ich möchte hier jetzt KEINESFALLS eine Diskussion über Gottesfragen,
aber der Glaube an IRGENDWAS kann Menschen doch recht schnell in die
Zwickmühle bringen, vor allem wenn es um Naturgesetze geht, die auch
nur die Menschen aufgestellt haben, aber SELTENE Menschen nicht
akzeptieren...

Autor: Md Ma (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>> Ich
>> will das aber gar nicht vertiefen, mir liegt es fern, mich mit dir über
>> die Inhalte deiner Behauptungen zu unterhalten.
>
> Das wäre aber die absolute Voraussetzung dafür falls du dazu irgendeine
> Meinung abgeben wolltest.

Falsch. Vorraussetzung wär eine gemeinsame Sprache. Vorzugsweise 
Mathematik. Denn wie du mit Sprache umgehst habe ich schon gemerkt. Und 
bei Mathematik gäbe es hinreichend wenig Interpretationsspielraum, 
sodass eine sinnvolle Unterhaltung über deine Behauptungen überhaupt 
erst möglich wäre.

> Du sagst damit aber auch aus dass du dir eine Unterhaltung dazu nicht
> zutraust.

Auch falsch. Ich habe einfach nur keine Lust. Und damit bin ich auch 
schon wieder raus aus diesem thread.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
>
>> Du sagst damit aber auch aus dass du dir eine Unterhaltung dazu nicht
>> zutraust.
>
> Auch falsch. Ich habe einfach nur keine Lust. Und damit bin ich auch
> schon wieder raus aus diesem thread.

----------------------------------
> Ein Paradebeispiel ist die Amplitudenmodulation.

Genau das ist ein Paradebeispiel dafür wie Mathematik irgendwelche
Signale erschafft die garnicht vorhanden sind.

> Die Bilder aus den Lehrbüchern dazu kennst du ja,
> nur fehlen dir die nötigen Grundlagen um die Zusammenhänge zu verstehen.
> (Trigonometrie z.B.)

Wir können es ja mal auf einen Versuch ankommen lassen die Zusammenhänge
in Bezug zu AM zu hinterfragen.
Ich lade dich dazu ein, oder soll ich sagen: ich fordere dich dazu auf?
-----------------------------------


Du taust dich nicht.

 Kurt

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Ich möchte hier jetzt KEINESFALLS eine Diskussion über Gottesfragen,
> aber der Glaube an IRGENDWAS kann Menschen doch recht schnell in die
> Zwickmühle bringen, vor allem wenn es um Naturgesetze geht, die auch
> nur die Menschen aufgestellt haben, aber SELTENE Menschen nicht
> akzeptieren...

Die Naturgesetze haben wir nicht aufgestellt. Die haben wir durch 
Beobachtungen erkannt und in Formeln gefasst. Bis wir an die Grenze des 
Beobachtbaren gekommen sind. Seitdem werden Theorien aufgestellt und 
nach diesen Theorien Vorhersagen gemacht, die in Experimenten überprüft 
werden.

Da hält sich die Kirche auch raus. Es streiten sich keine Gottesmänner 
mit Wissenschaftlern darüber, ob Blitze durch statische Aufladung 
entstehen oder ob irgendwelche Götter sauer sind.

Ein viel größeres Problem hatte oder hat noch immer die Relgion, egal 
welche, mit der Evolution. Insbesondere dann, wenn die jeweilige 
Glaubensgemeinschaft meint, den chronologischen Ablauf aus ihren 
Schriften heraus ablesen oder errechnen zu können. Da kommen dann rund 
6000 Jahre bei raus. Das liegt aber locker, was allein die Entwicklung 
höheren Lebens angeht, um Faktor 10^5 daneben.

PS: 11257

: Bearbeitet durch User
Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
>> Ein Paradebeispiel ist die Amplitudenmodulation.
>
> Genau das ist ein Paradebeispiel dafür wie Mathematik irgendwelche
> Signale erschafft die garnicht vorhanden sind.

Ach...
Das hast du dir doch nur ausgedacht....

Und ich kann dir versichern, dass du damit derbe daneben liegst.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:

> Die richtige
> Anwendung der Mathematik als Beschreibungssprache setze ich voraus.

Was wird denn da beschrieben, das was echt rauskommt oder das was was 
man hineininterpretiert dass es rauskommt?:

Nimm AM und schau was da "beschrieben" wird.


 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>>> Ein Paradebeispiel ist die Amplitudenmodulation.
>>
>> Genau das ist ein Paradebeispiel dafür wie Mathematik irgendwelche
>> Signale erschafft die garnicht vorhanden sind.
>
> Ach...
> Das hast du dir doch nur ausgedacht....
>
> Und ich kann dir versichern, dass du damit derbe daneben liegst.

Zeigen auch?

 Kurt

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Apropos Mathematik:

Heute vor 50 Jahren, am 29.März 1967, wurde der erste "Taschenrechner" 
präsentiert.

http://www.spiegel.de/fotostrecke/erfindung-von-19...

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Na, was wird denn da beschrieben?

Das hast du immer noch nicht geblickt weil du immer noch die selben 
hohlen Baby-Fragen dazu stellst.  Und es nicht verstehen willst und 
nicht verstehen kannst.

Du bist also garnicht in der Lage, die Beschreibung überhaupt 
kritisieren zu können.

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Zeigen auch?
Nöö, dir nicht...
Unwahrscheinlich, dass du einen Irrtum zugeben kannst.

Schon die Papierstreifen aufeinander gelegt?
Beim hin und herschieben was bemerkt?

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Zeigen auch?
> Nöö, dir nicht...
> Unwahrscheinlich, dass du einen Irrtum zugeben kannst.

Welcher Irrtum denn?


> Schon die Papierstreifen aufeinander gelegt?
> Beim hin und herschieben was bemerkt?


Willst du darauf hinaus dass die einzelnen Schwingungszüge des
modulierten Signals nicht mehr sinusförmig sind, im Gegensatz zum
unmodulierten Signal, eines Sinussignals.


 Kurt

: Bearbeitet durch User
Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Willst du darauf hinaus dass die einzelnen Schwingungszüge des
> modulierten Signals nicht mehr sinusförmig sind, im Gegensatz zum
> unmodulierten Signal, eines Sinussignals.

Ja, das auch....

Aber viel lustiger ist, dass die Nulldurchgänge nicht aufeinander zu 
legen sind. Egal, wie lange du hin und her schiebst. Und wenn die 
Nulldurchgänge zappeln, das weiß ja jedes Kind, dann nur wegen 
unterschiedlichen Periodenlängen, und das bedeutet auch unterschiedliche 
Frequenzen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Willst du darauf hinaus dass die einzelnen Schwingungszüge des
>> modulierten Signals nicht mehr sinusförmig sind, im Gegensatz zum
>> unmodulierten Signal, eines Sinussignals.
>
> Ja, das auch....
>
> Aber viel lustiger ist, dass die Nulldurchgänge nicht aufeinander zu
> legen sind. Egal, wie lange du hin und her schiebst. Und wenn die
> Nulldurchgänge zappeln, das weiß ja jedes Kind, dann nur wegen
> unterschiedlichen Periodenlängen, und das bedeutet auch unterschiedliche
> Frequenzen.

Genau das wollte ich von dir hören.

Sie zappeln aber nicht!
Du kannst sie 100% aufeinanderlegen.


 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Sie zappeln aber nicht!
> Du kannst sie 100% aufeinanderlegen.

Doch!
Sie zappeln.

Probiere es aus!
Nimm deinen Potilator und eine(nein 2) Rolle(n) Papier.

Das ist eine überprüfbare Angelegenheit.
Das schaffst auch du!

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Sie zappeln aber nicht!
>> Du kannst sie 100% aufeinanderlegen.
>
> Doch!
> Sie zappeln.
>
> Probiere es aus!
> Nimm deinen Potilator und eine(nein 2) Rolle(n) Papier.
>
> Das ist eine überprüfbare Angelegenheit.
> Das schaffst auch du!

Na dann zeige es auf wie diese überprüfbare Angelegenheit zustande 
kommen sollte.

Nimm den Potilator und erkläre wie deine Nulldurchgangsverschiebung 
entstehen soll.


 Kurt

Autor: Arduino Fanboy (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll ich dir da zeigen?

Das Experiment ist klar:
Sinus Träger
Amplitudenmodulation

Male es dir auf...
Nutze dein LSpice
Ist mir völlig egal...

Kannst auch mathematisch machen, kommt auch das gleiche raus.

Tust du das nicht, dann wirst du dumm sterben.
Wissentlich.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Was soll ich dir da zeigen?
>
> Das Experiment ist klar:
> Sinus Träger
> Amplitudenmodulation
>
> Male es dir auf...
> Nutze dein LSpice
> Ist mir völlig egal...
>
> Kannst auch mathematisch machen, kommt auch das gleiche raus.
>
> Tust du das nicht, dann wirst du dumm sterben.
> Wissentlich.

Oben hast du deine zwei Papierstreifen.

Erkläre halt mal wieso du zu der Annahme kommst dass die Nulldurchgänge 
beim AM_Signal wackeln sollten, was die Ursache dafür sein sollte.


 Kurt

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Was soll ich dir da zeigen?
>
> Das Experiment ist klar:
> Sinus Träger
> Amplitudenmodulation
>
> Male es dir auf...
> Nutze dein LSpice
> Ist mir völlig egal...
>
> Kannst auch mathematisch machen, kommt auch das gleiche raus.
>
> Tust du das nicht, dann wirst du dumm sterben.
> Wissentlich.

Kannst du es mir freundlicherwise mathematisch darlegen?

 Kurt

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Tust du das nicht, dann wirst du dumm sterben.

Er wird dumm sterben.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
11273

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Arduino F. schrieb:
>> Was soll ich dir da zeigen?
>>
>> Das Experiment ist klar:
>> Sinus Träger
>> Amplitudenmodulation
>>
>> Male es dir auf...
>> Nutze dein LSpice
>> Ist mir völlig egal...
>>
>> Kannst auch mathematisch machen, kommt auch das gleiche raus.
>>
>> Tust du das nicht, dann wirst du dumm sterben.
>> Wissentlich.
>
> Kannst du es mir freundlicherwise mathematisch darlegen?
>
>  Kurt


Das wollte ich noch nachschieben:



---------------
Hier noch die Variablen:

Oszillatorsignal                    S_osz
Ausgangssignal nach dem Modulator:  S_ausg
Modulationssignal:                  S_mod

reicht das?
----------------

.

Autor: Wolfgang R. (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll jetzt das Bild beweisen, außer, dass die Nulldurchgänge 
übereinanderliegen? Trotzdem beinhaltet obiges AM-Signal mehrere 
Frequenzen, ob es Dir passt oder nicht...

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Was soll jetzt das Bild beweisen, außer, dass die Nulldurchgänge
> übereinanderliegen? Trotzdem beinhaltet obiges AM-Signal mehrere
> Frequenzen, ob es Dir passt oder nicht...

Dieses Bild ist für   Arduino Fanboy (ufuf) gemacht.



Hier seine Aussage:

---------------------------------------------
Autor:  Arduino Fanboy (ufuf)
Datum: 29.03.2017 23:22

Das Experiment ist klar:
Sinus Träger
Amplitudenmodulation

Male es dir auf...
Nutze dein LSpice
Ist mir völlig egal...

Kannst auch mathematisch machen, kommt auch das gleiche raus.

Tust du das nicht, dann wirst du dumm sterben.
Wissentlich.
---------------------------------------------

Naja, schauma mal wer da seine Ansicht ändern muss um nicht dumm zu 
sterben.


> Trotzdem beinhaltet obiges AM-Signal mehrere
> Frequenzen, ob es Dir passt oder nicht...

Frage: was sind Frequenzen?


 Kurt

Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Heute vor 50 Jahren, am 29.März 1967, wurde der erste "Taschenrechner"
> präsentiert.

Das Ding hat doch viel zu viel unnützen Schnick Schnack.
Zum Glück gibts den Bindl-Rechner.